Page 1

Ausgabe 02 / 2019 12. Februar 2019

in Ostwürttemberg

IHK-Leistungsbilanz 2018

Wir für Sie!

Service von Ausbildung bis Zoll

Make Ostwürttemberg 2019 Staunen und mitmachen

04

AHK USA

Der Südosten in den USA boomt

IHK-Bildungszentrum 36

Neue Teilqualifikationen

42


! u e N

Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg

DER

AZUBIPASS

präsentiert vom

Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg

präsentiert vom m

präsentiert vo

e azubi.ihk.dazubi.ihk.de

1 WOCHE ALS AZUBI IM UNTERNEHMEN

Ostwürttemberg FOTO: REDPIXEL - ADOBESTOCK

rg

Ostwürttembe

AZU BI-P ASS S S A P I B U AZ DEINE CHANCE! ! DEINE CHANCE

1 WOCHE ALSAAZUBI ZUBI HE ALS MEN OCUNTERNEH 1 WIM EN IM UNTERNEHM

Für Unternehmen DAS NEUE MARKETINGINSTRUMENT ZUR GEWINNUNG VON AUSZUBILDENDEN! Wählen Sie auf der Ausbildungsmesse Ihre potentiellen Teilnehmer aus und lernen Sie mit dem Azubi-Pass Ihre künftigen Auszubildenden vorab kennen. MACHEN SIE AUF SICH AUFMERKSAM!

Für Jugendliche DEINE CHANCE

TESTE DICH & DEINEN TRAUMBERUF AUS. LERNE DIE AZUBIS UND DEINE ZUKÜNFTIGEN KOLLEGEN KENNEN SICHERE DIR DEINEN AUSBILDUNGSPLATZ: DEINE CHANCEN STEHEN AUF ERFOLG!

FAQS

AZUBI.IHK.DE/PASS

Wecken Sie Interesse durch praktische Erfahrungen und Verständnis für das spätere Tätigkeitsund Aufgabenspektrum. So kann der Azubi-Pass für Jugendliche Türöffner zum Ausbildungsberuf sein und ihre Chancen auf einen Ausbildungsbeginn erhöhen. ALS AUSBILDUNGSBETRIEB PRÄSENTIEREN! Ihre Auszubildenden nehmen die Azubi-PassInhaber eine Woche lang an die Hand und sind Botschafter für deren Beruf sowie für Ihr Unternehmen. Der Azubi-Pass ist für Unternehmen und Schüler kostenlos. Nähere Informationen unter HTTP://AZUBI.IHK.DE/PASS/.


TITELTHEMA: IHK-Leistungsbilanz 2018

Wir für Sie! Mit der Leistungsbilanz 2018 stellt die Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg ihre Arbeit in Zahlen und Fakten vor. Impressionen des vergangenen Jahres zeigen beispielhaft das breite Themenspektrum des Serviceund Dienstleistungsangebots sowie der Gesamtinteressenvertretung für den Standort Ostwürttemberg im Allgemeinen und die regionale Wirtschaft im Besonderen.

08

04 Make Ostwürttemberg 2019 Nach der erfolgreichen Premiere in Heidenheim geht die Make in Schwäbisch Gmünd an den Start und macht Ende September die Stauferstadt zum Treffpunkt der Maker, Start-ups und etablierten Unternehmen.

AHK USA

36

Der Südosten der USA hat sich als die BoomRegion herauskristallisiert. Türöffner für diesen Markt ist die AHK USA Süd in Atlanta und Houston sowie Vertretungen in Florida, North Carolina, South Carolina und Tennessee.

Titelfoto: Konradbak-Adobe Stock

Neue Teilqualifikationen

42

Neue Angebote der Agentur für Arbeit und des IHK-Bildungszentrums: Für An- und Ungelernte bilden sie mit einem Qualifizierungsbaukasten eine Brücke zum Berufsabschluss, Unternehmen gewinnen neue Fachkräfte.

Inhalt BERICHTE UND ANALYSEN MAKE OSTWÜRTTEMBERG 2019 Staunen und mitmachen

04

TITELTHEMA IHK-Leistungsbilanz 2018 WIR FÜR SIE! Service von Ausbildung bis Zoll

08

AHK USA Der Südosten in den USA boomt

36

IHK-BILDUNGSZENTRUM Neue Teilqualifikationen

42

ZAHLEN UND FAKTEN

06

WIRTSCHAFT UND REGION Standort  Firmenberichte  Persönliches 

28 29 34

BILDUNG UND ZUKUNFT Projekt Azubi-Pass Azubi für eine Woche zur Probe IHK-Beraterforum 2019 kommt 

38 38

MÄRKTE UND TRENDS Neues Förderangebot Start-up BW International Projekt AI4EU EU fördert KI-Plattform

40 40

IT UND DIGITALES Workshop Digitalisierung im B2B-Vertrieb  44 digiZ Ostwürttemberg IT-Experten legen Fahrplan für Aufbau fest 45 BETRIEB UND PRAXIS IHK-Tagesseminar Korrosionsschutz richtig umsetzen Veranstaltungshinweis Update Arbeitsrecht 2019

46

Kurz und knapp Verlagsspecial Veranstaltungen IHK aktuell IHK-Börsen HANDELSREGISTER Die letzte Seite  Impressum

48 50 51 52 54 54 59 59

Beilagenhinweis: Auto Wagenblast

47


Berichte und Analysen

STAUNEN UND MITMACHEN

Make Ostwürttemberg 2019 kommt MAKER, START-UPS UND INNOVATIVE UNTERNEHMEN PRÄSENTIEREN SICH IN SCHWÄBISCH GMÜND Nach der erfolgreichen Premiere der Make Ostwürttemberg in Heidenheim mit 75 Ausstellern und rund 8.000 Besuchern geht die Make Ostwürttemberg 2019 in Schwäbisch Gmünd an den Start. An dem Wochenende 28. und 29. September 2019 wird die Stauferstadt zum Treffpunkt der Maker, Start-ups und etablierten Unternehmen.

Maker, das sind Hobbybastler, Problemlöser, Programmierer, Erfinder und Unternehmer. Auch bei der zweiten Make Ostwürttemberg wird sich wieder Vieles um Zukunftstechnologien drehen. So lassen sich Datenbrillen, Roboterarme, 3D-Drucker und Digitale Innovationen erleben. Auch in diesem Jahr wird es wieder verschiedene Areas geben. Auf der Hochschul-, Business-, Kids- sowie Maker- und Startup-Area gibt es wieder viel zum Staunen und Mitmachen. Selbstverständlich ist auch in Schwäbisch Gmünd für das leibliche Wohl in der Food-Area gesorgt. Auch in diesem Jahr steht die Make wieder unter dem Motto Staunen und Mitmachen. Für technikbegeisterte Kinder und Jugendliche wird es wieder ein vielfältiges Mitmach-Programm geben. Klares Ziel für Schwäbisch Gmünd ist es, die Zahl der teilnehmenden Maker und Start-ups deutlich auszubauen. Den Schwung aus der Premiere wird man aufnehmen und auch überregionale Partner für die Make in Schwäbisch Gmünd gewinnen. Dabei werden auch die vielen positiven Stimmen und Anregungen der letztjährigen Aussteller in die Programmplanung einfließen. Auch das überregionale Marketing soll deutlich ausgebaut werden. Das Programm wird in den nächsten Wochen veröffentlicht. Wer sich informieren will, kann dies unter www.make-ow.de immer aktuell tun oder auf dem Facebook-Kanal der Make Ostwürttemberg folgen.

ORGA-TEAM DER MAKE-OSTWÜRTTEMBERG 2019:

Interessierte Maker, Start-ups und Aussteller können sich schon heute für die Teilnahme registrieren. Ansprechpartner sind: Alexander Groll 07171 603 102 0 alexander.groll@schwaebisch-gmuend.de Alexander Trautmann 01761 707 121 3 alexander.trautmann@schwaebisch-gmuend.de

Seite 4 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019


Berichte und Analysen

AUSSTELLERSTIMMEN 2018 Hochschule Aalen »›Hammer-Messe‹ für unsere Region.« Wirtschaftsjunioren Ostwürttemberg

»Gründer-Spirit, Know-how und Erfahrung gepaart mit viel Entdeckertum, das war für uns das Make-Feeling.« Hochschule Aalen InnoZ »Dass die Auftaktveranstaltung der Make Ostwürttemberg gleich so ein toller Erfolg wurde zeigt, wie sehr die Community der Maker, Tüftler und Gründer an einer Plattform für den Austausch und die Präsentation interessiert ist.« Landkreis Heidenheim

»Eine Idee ist tolle Realität geworden. Arbeiten wir gemeinsam daran, die Veranstaltung, wie geplant, zu einem jährlichen Highlight werden zu lassen.« Landario UG, Aalen »Wir haben auf der Make sehr viele, auch intensive Gespräche mit potentiellen Kunden, Interessenten, Partnern geführt und fanden das Event vollkommen gelungen. Als Start-up kam auch das Networken nicht zu knapp.« Conclurer GmbH

»Wo kamen all die Technik-Begeistertem Besucher her?« Pawlowski GmbH »Business, Party und People – die Mischung war perfekt. Technik zum Anfassen für Jedermann. Maker zu sein ist geil. Wer sich für Technik interessiert muss dort gewesen sein.« DHBW Heidenheim

»Die Make war rundum ein Erfolg!« Impulse Magazin

»Was für inspirierende Tage! Meine Kollegin und ich waren angetan von dem, was Sie in Ihrer Region auf die Beine gestellt haben. Das ist keineswegs selbstverständlich, aber ein wertvoller Weg, um mehr Menschen für Kreativität und Unternehmertum zu begeistern. Davon brauchen wir mehr in Deutschland!«

GEO DATA GmbH »Mehr als gelungen – ich habe viel daraus mitgenommen – Bewerber, Eindrücke und Ideen zu Verbesserungen.«

Hochschule für Gestaltung

»Ein breit gefächertes Publikum, spannende Projekte und jede Menge Austausch, wir sind im nächsten Jahr gerne wieder mit dabei.« FNT GmbH »Anlehnung an einen bekannten US-Politiker:

It was great! make (it) again! «

PAUL HARTMANN AG »Veranstaltungen wie die Make sind wichtig für uns und geben neue Impulse. Es war ein wirklich gelungenes Event, das unsere Erwartungen übertroffen hat.«

Voith

»Das Konzept der Veranstaltung hat uns überzeugt: Im Fokus stehen digitale Trends und die kreative Entwicklung neuer Ideen. Genau die Themen, mit denen wir uns bei Voith täglich auseinandersetzen.« Ostalbkreis

»Das hat dem Raum der Talente und Patente noch gefehlt - die Make Ostwürttemberg bringt innovative Ideen und kreative Möglichkeiten zusammen und alle können mitmachen.« Kreissparkasse Ostalb und Heidenheim »Zahlreiche Start-ups, aber auch etablierte Unternehmen konnten mit technischen Innovationen einen interessanten Einblick in die Gründerszene Ostwürttemberg gewähren.«

C.F. Maier Holding GmbH

»Eine tolle Veranstaltung für Jung und Alt – lokale Unternehmen laden ein zu einem Blick auf ihre aktuelle Technik.« 02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 5


62

PROZENT

Laut einer Umfrage des Eurobarometers sehen stolze 62 Prozent der EU-Bürgerinnen und -Bürger die Mitgliedschaft ihres Landes in der Europäischen Union positiv – der höchste Wert seit einem Vierteljahrhundert. In Deutschland liegt die Zustimmung bei 81 Prozent. Quelle: EU

3.000 Patente

Zahlen und Fakten Fast jedes zehnte aus Deutschland angemeldete Patent stammte 2016 ausschließlich von Erfindern mit ausländischen Wurzeln, Tendenz steigend, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft. Das entspricht fast 3.000 Patenten. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 registrierte das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) nur etwa sechs Prozent Patente von Erfindern mit Migrationshintergrund. Diese tragen also einen immer größeren Teil zur Innovationskraft Deutschlands bei. Die meisten der Tüftler stammen aus dem ost- und südosteuropäischen Sprachraum, also beispielsweise aus Polen, Tschechien, Ungarn, Serbien oder Russland. Sie haben zuletzt fast 1.000 Patente angemeldet. Erfinder aus dem arabischen und türkischen Sprachraum meldeten rund 560 Erfindungen an. Besonders starke Zuwächse beobachteten die IW-Forscher bei Patentanmeldungen von Erfindern mit indischen Wurzeln: Zwischen 2005 und 2016 hat sich die Zahl ihrer Patente fast verdreifacht; bei Patenten von Erfindern aus dem chinesischen Sprachraum gab es eine Verdoppelung. Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft

133,4

44,8

Im Jahresdurchschnitt 2018 waren rund 44,8 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Damit lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2018 um 562.000 Personen oder 1,3 Prozent höher als im Vorjahr. Im Jahr 2017 hatte die Zuwachsrate 1,4 Prozent betragen. Insgesamt setzte sich der nun seit 13 Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit fort. Eine gesteigerte Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung sowie die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte glichen negative demografische Effekte aus, sodass im Jahr 2018 die höchste Zahl an Erwerbstätigen seit der Wiedervereinigung im Jahr 1991 erreicht wurde. Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)

MILLIARDEN

Foto: pixabay

Im Jahr 2017 betrugen die Bildungsausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden 133,4 Milliarden Euro. Das waren 5,0 Milliarden Euro beziehungsweise 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) im Bildungsfinanzbericht 2018 auf Basis vorläufiger Daten der öffentlichen Haushalte.

Seite 6 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

MILLIONEN

%

2018 nutzte im Verarbeitenden Gewerbe nahezu jedes sechste Unternehmen (16 Prozent) in Deutschland mit mindestens zehn Beschäftigten Industrie- oder Serviceroboter. Große Industrieunternehmen setzen häufiger Roboter ein als kleinere Unternehmen. Bei Großunternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten liegt der Anteil bei 53 Prozent. Bei mittelgroßen Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten beträgt er 24 Prozent. Kleine Unternehmen mit 10 bis 49 Beschäftigten verwenden Robotertechnologie mit einem Anteil von 10 Prozent deutlich seltener. Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis) 

16

PROZENT


Zahlen und Fakten

13 Prozent „WIR FÜR SIE“

Aufkleber für IHK-Mitglieder

Im Wintersemester 2017/2018 waren 374.600 ausländische Studierende an einer deutschen Hochschule eingeschrieben. Damit lag ihr Anteil an allen Studierenden bei 13 Prozent. Bei den insgesamt 194.500 männlichen ausländischen Studierenden war Maschinenbau (17.500 Studenten) im Wintersemester 2017/2018 das am stärksten belegte Studienfach. Von den insgesamt 180.000 weiblichen ausländischen Studierenden war Betriebswirtschaftslehre (14.900 Studentinnen) am häufigsten belegt. Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)

Sind Sie zufrieden mit uns und unseren Leistungen, dann zeigen Sie es doch! Gerne mit unserem Aufkleber für IHK-Mitglieder. Kennen Sie unser Leistungsspektrum? Wenn nicht, dann beraten wir Sie gerne persönlich. Oder informieren Sie sich doch auf unserer Homepage, in der IHKZeitschrift oder auch in einem der Spezialisten-Newsletter. Egal, ob von A wie Ausbildung, über I wie Innovation bis Z wie Zollrecht, bei uns finden Sie Antworten. Machen Sie doch einen Termin zur Beratung aus und nutzen Sie unser Leistungsangebot, denn wir sind für Sie da. Der Aufkleber kann angefordert werden unter presse@ostwuerttemberg.ihk.de.

300 Milliarden Euro Durch Schwarzarbeit entgehen den deutschen Unternehmen jährlich Umsätze in Höhe von 300 Mrd. Euro, wie eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt. Die Folgen bekommen vor allem die kleinen und mittelständischen Unternehmen zu spüren: 27,5 Prozent von ihnen beklagen Erlöseinbußen zwischen 5 und 30 Prozent. Für Großunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern gilt das nur zu 16,5 Prozent. Besonders die Baubranche leidet unter Schwarzarbeit: Jede zehnte Bau- und Handwerksfirma beziffert die Umsatzverluste auf bis zu 30 Prozent. Deutschland liegt im Langzeitdurchschnitt von 2003 bis 2018 auf Platz 12 der OECD-Staaten. Zu den elf Industriestaaten mit weniger Schwarzarbeit gehören zum Beispiel die USA und die Schweiz, Schlusslichter sind Bulgarien und Rumänien. Besonders von Schwarzarbeit betroffen sind aber auch andere ost- und südeuropäischen Staaten wie Polen, Italien und Griechenland.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 7


LEISTUNGS­ BILANZ 2018

Seite 8 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

… für das zurückliegende Jahr, Ihr Vertrauen und Ihre Mitarbeit vielfach im Ehrenamt unserer Organisation, bedanke ich mich persönlich und im Namen der IHK Ostwürttemberg sehr herzlich. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Impressionen des vergangenen Jahres und unsere Arbeit in Zahlen und Fakten in unserer Leistungsbilanz aufzeigen. In 2018 haben wir uns vielen Themen gewidmet, die in ihrer Summe unserem Verständnis entsprechen: „Wir für Sie. Wir für die Wirtschaft der Region und Wir für Ostwürttemberg“. In der Ausbildung konnten wir 2018 ein erneutes Plus an abgeschlossenen Ausbildungsverträgen verzeichnen – im Übrigen das zweithöchste landesweit mit plus 5 Prozent. Die Fachkräfte von Morgen haben wir 2018 in der überbetrieblichen Ausbildung in unserem neuen Bildungszentrum in Aalen, erstmals in einem neuen und topmodernen Lernumfeld geschult. Und mit unserem in 2018 entwickelten Teilqualifizierungsmodell möchten wir unseren Beitrag zur schrittweisen Qualifizierung und gegen den Fachkräftemangel leisten. Bei der Digitalisierung haben wir 2018 den Grundstein für das Digitalisierungszentrum „digiZ Ostwürttemberg“ gelegt und im Bereich der Gründungsförderung sind wir 2018 mit der Start-up-Region Ostwürttemberg, vielen Partnern, Kooperationsprojekten und der ersten „Make Ostwürttemberg“ mit über 8.000 Besuchern, selbst zum Start-up auf neuen Wegen geworden. Und natürlich haben wir uns in 2018 wie gewohnt für die unterschiedlichsten unternehmerischen und vielleicht auch für Ihre Belange eingesetzt. Verstärkt über politisches Arbeiten und das gemeinsame Positionieren mit unserem Ehrenamt bspw. für die Fachkräfte von Morgen und mit einer digitalen Agenda für Ostwürttem­berg. 2019 wird sicher wieder vieles neu und anders werden. Wir verändern uns nicht erst, wenn es die Zukunft verlangt und freuen uns, wenn Sie uns auf diesem Weg vertrauen. Messen Sie uns an unserem Anspruch: „Wir für Sie“. Auch in 2019 arbeiten wir gerne für den Standort und die Wirtschaft in Ostwürttemberg.

Die IHK Ostwürttemberg in Heidenheim im Winterkleid.

Michaela Eberle Hauptgeschäftsführerin

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 9


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

Unsere Arbeit in Zahlen Rund

1.000 (2017: 989)

191

(2017: 1.772)

1.

Young Industrial Art Award über drei Monate ausgestellt

5.133

der Region absolvieren ihre überbetriebliche Grundund Fachausbildung im IHK-Bildungszentrum

1.899 neu eingetragene, ein Zuwachs von rund 5 Prozent zum Vorjahr. Darunter waren 307 Umschüler.

Teilnehmer an Abschluss­prüfungen,

Rund

davon rund 1.500 in gewerblich-technischen und 1.100 in kaufmännischen Ausbildungsberufen sowie zusätzlich 200 Umschüler

Teilnehmer an Zwischen­prüfungen, davon 240 in gewerblich-technischen und über 700 in kaufmännischen Ausbildungsberufen

Ausbildungsbotschafter haben seit Beginn 2011 in fast

1.000 27.400 Schuleinsätzen rund

Schülern erreicht

Seite 10 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

45

Azubis geschult

Leichtbaukurse für Azubis durchgeführt

Rund

1.350 2.600

Workshops für Energiescouts:

Erstmals

Ausbildungsverhältnisse davon

950

1. Girls-Day

im neuen Bildungszentrum

Unternehmen

Ausbilder und selbst Ausbildende

ehrenamtlich tätige Prüfer

prozentige Vermittlungsquote der Umschüler zum Industrie­mechaniker in den Arbeitsmarkt

Kunstwerke des

Jugendliche aus

1.800

100

Teilnehmer zur Weiterbildung in den Bereichen Elektro, CNC-, CAD- und Automatisierungstechnik sowie Technik für Kaufleute und Patentrecherche

90 31

Fast

%

Teilnehmer an überbetrieblicher Ausbildung, Umschulung sowie an Qualifizierungsmaßnahmen

Über

Ausbildungsbetriebe

Highlight

785

Zum Ausbildungsbeginn am 3. September 2018 ist das IHK-Bildungs­ zentrum ausgebucht

Highlight

9.000

Stunden haben Auszubildende, Umschüler, Arbeitssuchende und Schweißer in der DVS-Kursstätte geschweißt.


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

708 Teilnehmer

in 44 Weiterbildungslehrgängen (2017: 630 Teilnehmer in 36 Lehrgängen)

1.093

Teilnehmer in 75 Seminaren der Themenbereiche „A“ wie Arbeitstechniken bis „Z“ wie Zollverfahren (2017: 800 Teilnehmer in 62 Seminaren)

24 Inhouse-Seminare

für Unternehmen der Region mit knapp

245 Teilnehmer

(2017: 14 Seminare mit knapp 200 Teilnehmer)

Fast

1.800

Highlight

Kontakte zu Gründung, Nachfolge, Finanzierung und Förderung (2017: 1.600)

15.000

Besucher auf www.gruendungswerkstatt-ostwuerttemberg.de (2017: rund 6.400) Chancen-Gründungen steigen weiter: von

67 auf 73 Prozent

Fast

15.000

Besucher auf www.gruendungswerkstattostwuerttemberg.de – 2019 mit neuen Funktionen und Design

Beinahe

521

Gäste bei 31 Veranstaltungen rund um

Teilnehmer an einer IHK-Weiterbildungsprüfung

Gründung, Nachfolge und Unternehmensführung

14 Prüfungsausschüsse mit 166 ehrenamtlichen Prüfern

Erfolgreiche Premiere der Make Ostwürttemberg in Heidenheim:

Highlight

1.926 Teilnehmer an Weiterbildungsprüfungen an

1.200

179 Prüfungstagen

8.000 Besucher und 75 Aussteller –

2019 ist Schwäbisch Gmünd Treffpunkt der Maker und Start-ups

Verein Start-up-Region Ostwürttemberg mit jetzt

27

Partnern

Über

70

Start-ups

betreuen die Partner der Start-up Region Ostwürttemberg

% 73

Prozent der Gründerinnen und Gründer starten aus eigenem Antrieb

LEISTUNGS­ BILANZ 2018 02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 11


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

50 Beratungen

zu CE-Kennzeichnung und Produktsicherheit

Unsere Arbeit in Zahlen

60

Auskünfte

Beratungen zu Schutzrechten

40 Mitglieder

im IHK-Forschungs- und Innovationsausschuss sowie im IHK-Digitali­ sierungsausschuss

7.600

Handelsrechnungen

500

bzw. sonstige Bescheinigungen ausgestellt,

zu F+E-Förderprogrammen, CE-Kennzeichnung, gewerblichen Schutzrechten und Technologietransfer

70 Teilnehmer an Seminaren des Umweltforums

82

60 Prozent elektronisch

230

Stellungnahmen

im Rahmen der Bauleitplanung der Kommunen

Carnets ausgestellt, mit einem Gesamtwert von über

13,5 Mio.

80 Teilnehmer

Euro

über das neue Verpackungs­ gesetz informiert

20 Newsletter International Highlight

15.328 Ursprungszeugnisse ausgestellt (43 Prozent elektronisch).

Plus 7,25 Prozent gegenüber Vorjahr.

bei rund

3.800 Neuzugängen in 2018

stieg die Zahl der Mitgliedsunternehmen auf rund

34.000 Plus 6,25 Prozent

gegenüber Vorjahr

Seite 12 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Highlight Gesamthöhe der mithilfe der IHK für Unternehmen beantragten Fördermittel im Bereich Digitalisierung, Technologie und Innovation:

1.400.000 Euro


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

35

Werbemaßnahmen von Unternehmen wettbewerbsrechtlich überprüft

77

HandelsregisterStellungnahmen

75

Stellungnahmen zu erlaubnispflichtigen Gewerben nach § 34c GewO

38

186

Pressemeldungen

520

Erlaubnisse an Vermittler erteilt

236 firmenrechtliche Anfragen

Veröffentlichungen in den regionalen Medien

1.220 Ehrenurkunden

für Arbeitsjubilare in Mitgliedsunternehmen

48 Stellungnahmen zu Marktveranstaltungen

Highlight Über

300

Teilnehmer bei Informationsreihe zur neuen Datenschutz­ grundverordnung

„IHK vor Ort“ in Abtsgmünd, Bartholomä, Hüttlingen, Neresheim und Westhausen: mehr als

300

Unternehmer über das IHK-Leistungsangebot informiert

Kooperationsveranstaltung mit dem Landgericht Ellwangen:

148 verschickte Newsletter Monatlich Ø

50 Besucher

zum Thema Außenwirtschafts­ verordnung

Veranstaltungsreihe „Recht wirtschaftlich“: in den Themen Arbeitsrecht, Insolvenzanfechtung, Minijob und Datenschutz erneut

mehrere hundert Unternehmer und

Highlight

11.000 Besucher auf www.ostwuerttemberg.ihk.de

12

Fokusthemen

Personalverantwortliche informiert

Sachverständige:

knapp 40

öffentlich bestellte und vereidigte Fachleute

LEISTUNGS­ BILANZ 2018 02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 13


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

Das Jahr 2018 in Bildern (Fotos: IHK)

DIGITALISIERUNGSZENTRUM OSTWÜRTTEMBERG

(Foto: WiMi Frank Eppler)

Gemeinsam mit dem Landkreis Heidenheim und dem Ostalbkreis hat sich die IHK erfolgreich für den Standort eines Digitalisierungszentrums als sog. Digital Hub beworben. In den nächsten drei Jahren werden damit als Höchstfördersumme insgesamt 1.000.000 Euro in die Region fließen. Bei der Übergabe des Förderbescheids beim landesweiten Digitalgipfel am 5. Februar 2018 in Stuttgart. (v.l.): Dr. Joachim Bläse, Erster Bürgermeister Schwäbisch Gmünd; OB Thilo Rentschler, Aalen; Michael Belko, Leiter Konzernfunktion IT der Carl Zeiss AG und Vorsitzender des IHK-Digitalisierungsausschusses; Klaus Pavel, Landrat des Ostalbkreises; IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle, Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut; Thomas Reinhardt, Landrat des Kreises Heidenheim; und Peter Schmidt, IHKTechnologie- und Innovationsberater.

IHK-VERKEHRS­ AUSSCHUSS Frank Ratter (l.), Leiter Administration/Controlling bei der BSH Hausgeräte GmbH in Giengen wurde am 20. Februar 2018 bei der Sitzung des IHK-Verkehrsausschusses einstimmig als dessen neuer Vorsitzender gewählt. Er folgt damit auf Andreas Zielke (Mitte), Director Logistik von HARTMANN Deutschland, der sich beruflich verändert hatte und den Vorsitz deshalb abgab. Rechts im Bild Alexander Paluch, IHK-Branchenkoordinator Verkehr.

IHK-JAHRESEMPFANG WIRTSCHAFTSEMPFANG Beeindruckt vom nagelneuen IHK-Bildungszentrum in Aalen zeigte sich Ministerialdirektor Michael Kleiner vom Wirtschaftsministerium des Landes. Er rief beim Wirtschaftsempfang am 23. Februar 2018 die Region und das Land dazu auf, die neuen Chancen, die die Digitalisierung eröffne, beherzt zu ergreifen und Vorreiter zu sein. IHK-Präsident Markus Maier und Landrat Klaus Pavel begrüßten den Gast aus Stuttgart, der allerdings ein waschechter Ostälbler ist, in Ostwürttemberg als der „Region des Lächelns“. Ministerialdirektor Michael Kleiner beim Eintrag ins Gästebuch mit (v.l.): IHK-Präsident Markus Maier, Landrat Klaus Pavel, Ostalbkreis; Oberbürgermeister Thilo Rentschler, Aalen; Oberbürgermeister Richard Arnold, Schwäbisch Gmünd, IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle; Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, Ellwangen; MdL Martin Grath, Grüne; und MdL Winfried Mack, CDU.

Seite 14 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Ganz im Zeichen der chinesisch-deutschen Beziehungen stand der IHKJahresempfang am 28. Februar 2018. Denn Gastredner war der Botschafter der Volksrepublik China, Shi Mingde. IHK-Präsident Markus Maier konnte zum Empfang rund 400 Gäste begrüßen. Der damalige Voith-Chef und Vorsitzende des Asia-Pazifik-Ausschusses Dr. Hubert Lienhard plädierte für eine gleichberechtigte Partnerschaft zwischen Deutschland und China. Im Bild (v.l.): Dr. Hubert Lienhard, IHK-Vizepräsident Dr. Jörg S. Rieger, IHK-Präsident Markus Maier, IHK-Ehrenpräsident Dr. Hansjörg Rieger, Botschafter Shi Mingde und IHKHauptgeschäftsführerin Michaela Eberle.


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

IHK-FORSCHUNGS- UND INNOVATIONSAUSSCHUSS Den Wissens- und Technologietransfer in der Region zu verbessern ist ein zentrales Anliegen des IHK-Forschungs- und Innovationsausschusses. Das Wissen und den Einsatz neuer Technologien auszubauen stand im Fokus der Sitzung am 12. März 2018 bei der Gaugler & Lutz oHG in Aalen-Ebnat.

EU-DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG Über 300 Unternehmen informiert: Die Neuregelungen waren Thema von insgesamt drei Veranstaltungen im März 2018. Alle Unternehmer sind von der Gesetzesänderung betroffen. Die Gesetzesänderung hat Auswirkungen auf alle Bereiche der unternehmerischen Tätigkeit, da personenbezogene Daten grundsätzlich überall vorhanden sind.

START-UP BW ELEVATOR PITCH

IHK-VOLLVERSAMMLUNG IN HEUBACH – NEUE PRÄSIDIUMSMITGLIEDER

Am 18. April 2018 fand der Regional Cup Ostwürttemberg des Start-up BW Elevator Pitchs an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd statt. Zehn Teams präsentierten ihre Geschäftsidee vor einer Fachjury und rund 100 Zuschauern. Der Regional Cup wurde vom Wirtschaftsministerium in Kooperation mit der IHK veranstaltet. Das Preisgeld wurde von der L-Bank gesponsert. Die Jungunternehmen und Gründer hatten drei Minuten Zeit, um die Zuhörer von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen.

In ihrer Auswärtssitzung bei der Richter Lighting Technologies GmbH in Heubach traf die IHK-Vollversammlung am 18. April 2018 zahlreiche Personalentscheidungen. (v.l.): der neue IHK-Vizepräsident Rudi Feil, Geschäftsführer der GEO DATA GmbH, Westhausen; IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle; IHK-Präsident Markus Maier; Vizepräsidentin Brigitte Wagenblast; Bürgermeister Frederick Brütting, Heubach; der neue IHK-Vizepräsident Ulrich Betzold, Geschäftsführer der Arnulf Betzold GmbH, Ellwangen; nachgerückt in die IHK-Vollversammlung Franz A. Rieger, Inhaber und Geschäftsführer der Rieger Metallveredlung, Steinheim am Albuch; und Gastgeber Bernd Richter, Geschäftsführer der Richter Lighting Technologies GmbH.

VEREIN START-UP-REGION OSTWÜRTTEMBERG Am 2. Mai 2018 trafen sich die Mitglieder des Vereins der Startup-Region Ostwürttemberg in der IHK zur 2. Mitgliederversammlung. Carl Trinkl, Vorsitzender des Vereins und Markus Schmid, Koordinator und Geschäftsstelle bei der IHK Ostwürttemberg gaben einen Überblick über die Aktivitäten. Sehr zufrieden blickten die Mitglieder auf die Beteiligung von 13 Start-ups sowie des Vereins am ersten Start-up-Gipfel des Landes BadenWürttemberg in Stuttgart zurück. www.startup-wow.de

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 15


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

ERSTER LEICHTBAUKURS GESTARTET Im Mai 2018 beschäftigten sich im IHK-Bildungszentrum in Aalen zwölf Auszubildende erstmals mit dem Zukunftsthema Leichtbau. Im neuen einwöchigen Kurs „Leichtbau für Auszubildende“ erlernten sie die Grundlagen des Leichtbaus und den Umgang mit der Autodesk-Software Inventor. Bauteile wurden nach Leichtbaubedingungen optimiert und mit 3D-Druckern produziert.

BADEN-WÜRTTEMBERGISCHER IHK-TAG Zu einer turnusmäßigen Sitzung trafen sich die zwölf Hauptgeschäftsführer der baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern am 16. Mai 2018 im IHK-Bildungszentrum in Aalen. Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler (Mitte) zeichnete den Anwesenden ein facettenreiches Bild der Stadt sowie der Region. Er streifte dabei viele Wirtschaftsthemen wie Vollbeschäftigung, Investitionen in den Stadtumbau am Beispiel von Industriebrachen sowie zur Mobilität auf Straße und Schiene.

JURY-SITZUNG ERNST-SCHNEIDERPREIS 2018 Am 7. Juni 2018 galt es in der IHK zahlreiche Radiofeatures und kurze Wirtschaftsbeiträge zu bewerten und preiswürdige Stücke auszuwählen. (v.l.): Christian Knull, Geschäftsführer des Ernst Schneider-Preises; Prof. Dr. Ulrich Andelfinger, Leiter SWRStudio Ulm; IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle und Dr. Hendrik Rupp, damaliger Redaktionsleiter der Heidenheimer Zeitung bildeten die Vorjury im Bereich Hörfunk des Wettbewerbs um den besten Wirtschaftsjournalismus in Deutschland.

WIRTSCHAFTSGESPRÄCH OSTWÜRTTEMBERG Europas dienstältester EU-Abgeordneter Elmar Brok sprach am 14. Juni 2018 in der Schloss-Scheune in Essingen über die Herausforderungen für Deutschland und Europa. Der CDUParlamentarier zeigte sich beim Wirtschaftsgespräch von IHK Ostwürttemberg und Handwerkskammer Ulm sehr besorgt um das Fortbestehen der Europäischen Union. (v.l.): Klaus Pavel, Landrat des Ostalbkreis; Peter Polta, Erster Landesbeamte beim Landratsamt Heidenheim; Michaela Eberle, IHK-Hauptgeschäftsführerin; Elmar Brok, MdEP; und Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm.

Seite 16 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

IHK-AZUBIS ZU GAST Über 50 Auszubildende aller IHKs in Baden-Württemberg trafen sich am 20. Juni zum Azubitag 2018 bei der IHK Ostwürttemberg. Geplant, organisiert und durchgeführt haben die Veranstaltung die vier Auszubildenden der IHK Ostwürttemberg. Der Tag diente den Auszubildenden sowie deren Ausbilder zum Austausch und Netzwerken sowie der Weiterbildung.

NEUE MANAGEMENTASSISTENTINNEN Elf Teilnehmerinnen haben im Juni 2018 den Zertifikatslehrgang Management Assistentin (IHK) erfolgreich abgeschlossen und damit ihren beruflichen Horizont erweitert. Ziel des fünfmonatigen Lehrgangs war es, Mitarbeiterinnen aus dem Office Management auf die Aufgaben als „Assistenz“ vorzubereiten. In elf Modulen wurden Themen wie Zeitmanagement, Projektmanagement, Betriebswirtschaftslehre, Kommunikation, Eventmanagement oder interkulturelle Kompetenz behandelt.

GERMAN-AMERICAN BUSINESS IN 2018 Dietmar Rieg, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer (AHK) in New York, sprach am 19. Juni 2018 in der IHK Ostwürttemberg in Heidenheim über die Beschlüsse der USRegierung, aktuelle Entwicklungen und deren möglichen Auswirkungen auf die deutsch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen.

MINISTER STROBL BEIM LANDES­ POLITISCHEN ABEND

DAS JAHR IN BILDERN

Beim 3. Landespolitischen Abend der IHK Ostwürttemberg am 12. Juli 2018 war Thomas Strobl, Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration zu Gast. Weitere Gäste in Heidenheim waren die regionalen Mitglieder des Landtags Martin Grath (Grüne), Winfried Mack (CDU), Dr. Stefan Scheffold (CDU) sowie Andreas Stoch (SPD). Zentrales Thema war die Digitale Agenda und die mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen für die Region.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 17


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

BERUFSWAHLSIEGEL Mit dem BoriS - Berufswahl-Siegel Baden-Württemberg - wurden zum elften Mal Schulen ausgezeichnet, die ihre Schüler in besonderer Weise bei der Wahl eines Berufs oder Studiums unterstützen. In einer Feierstunde am 23. Juli 2018 im IHKBildungszentrum in Aalen wurden die Robert-Bosch-Realschule aus Giengen, die Härtsfeldschule aus Neresheim und die KonradBiesalski-Schule in Wört ausgezeichnet.

DEUTSCH-RUSSISCHER DIALOG Der Heidenheimer hsb 1846 e. V. führte einen Jugendaustausch mit Smena in Anapa am Schwarzem Meer durch. Am 25. Juli 2018 kam eine Delegation nach Heidenheim. Smena wird auch der „Park der Zukunft“ genannt. In Russland gibt es vier solcher Parks, die jeweils bis zu 2.000 Jugendliche beherbergen. Die Parks enthalten Berufsorientierungshäuser, die mit modernster Technik ausgestattet sind. Beim Besuch bei der IHK ging es um die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen sowie um die duale Berufsausbildung.

AUSBILDUNGSBOTSCHAFTER Das Wirtschaftsministerium fördert die Weiterführung der erfolgreichen Landesinitiative Ausbildungsbotschafter vom August 2018 bis zum Jahresende 2020 mit rund 1,3 Millionen Euro. Damit kann dieses Erfolgsmodell zur Werbung für die duale Berufsausbildung weitergeführt werden. In Ostwürttemberg wird das Projekt von der IHK durchgeführt. Zurzeit können ca. 450 Ausbildungsbotschafter und ca. 25 Senior-Botschafter für Einsätze in den Schulklassen oder bei Elternabenden angefordert werden. Bislang wurden seit Projektbeginn 2011 bei fast 1.000 Schuleinsätzen rund 27.400 Schüler in Ostwürttemberg damit erreicht.

DAS JAHR IN BILDERN Seite 18 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

NEU: KAUFMANN/-FRAU E-COMMERCE Die Digitalisierung wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus, so auch auf die berufliche Bildung. Im Zuge der digitalen Transformation werden unter anderem Inhalte der dualen Ausbildung angepasst, Zusatzqualifikationen angeboten und neue Berufe entwickelt. So startete am 2. September 2018 Claudia Listals als eine der ersten Auszubildenden des neuen Berufs Kaufmann/-frau für E-Commerce in Ostwürttemberg. Die 18-jährige Ellwangerin hat Anfang September 2018 ihre Ausbildung bei der Nubert electronic GmbH in Schwäbisch Gmünd begonnen.


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

ÜBERBETRIEBLICHE AUSBILDUNG Von A wie Anlagenmechaniker bis Z wie Zerspanungsmechaniker: mit 14 dualen Ausbildungsberufen startete in zwei Stufen am 3. und am 10. September 2018 für über 90 Jugendliche die überbetriebliche Ausbildung im IHK-Bildungszentrum in Aalen. Nach Jahren rückläufiger AzubiZahlen spürte auch die überbetriebliche Ausbildung 2018 einen deutlichen Aufwind und beschert dem Neubau nahezu Vollauslastung.

IHK-VOLLVERSAMMLUNG In der Sommersitzung der IHK-Vollversammlung am 17. September 2018 wurde Dr. Hubert Lienhard, ehemaliger Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung von Voith offiziell aus dem IHKEhrenamt verabschiedet. Mit seinem Ausscheiden bei Voith im April 2018 endete auch sein Engagement im IHK-Ehrenamt. Lienhard war seit Januar 2009 Mitglied der Vollversammlung und darüber hinaus seit Januar 2013 Mitglied des Präsidiums der IHK Ostwürttemberg. Dr. Hubert Lienhard (l.) mit IHK-Präsident Markus Maier. Aus Berlin kam DIHK-Vize-Chef und Außenwirtschaftsexperte Dr. Volker Treier extra angereist. Er ist zuständig für die AHKs und den DIHK-Part im Asien-Pazifik-Ausschuss (APA), dessen Vorsitz Dr. Lienhard lange Jahre innehatte. Beide kennen sich schon seit einiger Zeit durch zahlreiche gemeinsame Delegationsreisen.

MAKE OSTWÜRTTEMBERG Eine Messe, die es so in der Region noch nicht gab: Am 22. und 23. September 2018 ging in Heidenheim auf dem Gelände der ehemaligen Stowe Woodward AG die erste „Make Ostwürttemberg“ über die Bühne. Die Sogwirkung war enorm, denn die Messe hatte wohl mit Techniktrends und Tüftlern den Nerv der Zeit getroffen. Rund 8.000 Besucher strömten in die Hallen, um innovative Unternehmen und technologieorientierte Maker, Start-ups, Nachwuchsförderer und Hochschulen zu treffen: Der angekündigte Erlebnisfaktor war geboten worden.

8. FORUM BILDUNGSPARTNERSCHAFTEN Nicht nur die Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen, sondern auch das Forum Bildungspartnerschaften ist eine Erfolgsgeschichte. Über 100 Teilnehmer kamen dazu am 25. September 2018 ins IHK-Bildungszentrum. IHK, Südwestmetall Bezirksgruppe Ostwürttemberg, Handwerkskammer Ulm und Schulamt Göppingen hatten eingeladen zum Thema „Die Zukunftsfähigkeit der dualen Berufsausbildung“. (v.l.): Elmar Zillert, Agentur für Arbeit; Jörg Hofrichter, Direktor des Staatlichen Schulamts, Karin Schmid, Geschäftsführerin Bildung Handwerkskammer Ulm; IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle; Guido Kirst, Leiter Programmstelle Berufsorientierung des Bundesinstituts für Berufsbildung; Erwin Krajewski, Leiter Berufsausbildung Voith; Markus Kilian, Geschäftsführer Südwestmetall Ostwürttemberg; und Moderator Dr. Hendrik Rupp.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 19


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

DIGIZ OSTWÜRTTEMBERG GESTARTET Mit einem Zuschuss des Wirtschaftsministeriums in Höhe von rund 1 Mio. Euro startete das Projekt „Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg“ als einer von zehn regionalen Digital Hubs in Baden-Württemberg. Der Amtschef des Wirtschaftsministeriums, Ministerialdirektor Michael Kleiner, übergab am 2. Oktober 2018 den Förderbescheid in Heidenheim. Das Projekt unterstützt gezielt kleinere und mittelständische Unternehmen bei digitalen Innovationen.

„ATTRAKTIVER WIRTSCHAFTS­STANDORT“ Die Zusammenarbeit von Städten und Unternehmen ist wichtig und sollte funktionieren. Daher haben die IHK Ostwürttemberg und die Handwerkskammer Ulm die Auszeichnung „Attraktiver Wirtschaftsstandort“ auf den Weg gebracht. Am 5. Oktober 2018 wurden die Städte Aalen, Ellwangen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd nach einem vorausgegangenen Audit als erste „Attraktive Wirtschaftsstandorte“ ausgezeichnet.

OSTWÜRTTEMBERG MEETS AUSTRIA Unter dem Motto Innovation & Kooperation präsentierten sich mit PTS Prüftechnik, VARTA, VOITH und ZEISS vier Innovationsführer und Aushängeschilder der regionalen Wirtschaft am 10. Oktober 2018 in Wien. Eine Delegation aus Ostwürttemberg traf im Hotel Imperial auf rund 70 Vertreter aus der österreichischen Wirtschaft und Politik. Veranstalter waren die IHK Ostwürttemberg in enger Zusammenarbeit mit der Auslandshandelskammer (AHK) in Wien.

FORUM ELEKTROMOBILITÄT MIT VERKEHRSMINISTER HERMANN Das Forum Elektromobilität, das in Schwäbisch Gmünd am 15. Oktober 2018 seine sechste Auflage erlebte, erfreut sich weiter wachsender Beliebtheit. Dies zeigte sich an den Teilnehmerzahlen, aber auch an der imposanten Präsentation von Fahrzeugen mit Elektroantrieb, vom Pedelec bis hin zum neuesten Audi E-tron. Im Bild Verkehrsminister und Schirmherr Winfried Hermann mit den Organisatoren und Protagonisten des Forums, das von IHK, Stadtverwaltung und Stadtwerke Schwäbisch Gmünd organisiert wird.

Seite 20 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

D J B


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

DAS JAHR IN BILDERN

IHK VOR ORT

ERLAUBNISPFLICHT FÜR WOHNIMMOBILIEN­VERWALTER

Die IHK Ostwürttemberg hat auch 2018 ihre Veranstaltungsreihe „IHK vor Ort“ fortgesetzt und insgesamt fünf Gemeinden besucht. Das Leistungsangebot der IHK wurde den anwesenden Unternehmern aus den Gemeinden Abts­ gmünd, Bartholomä, Hüttlingen, Neresheim und Westhausen ebenso vorgestellt, wie der unmittelbare Austausch zwischen Gewerbetreibenden, Kommune und IHK gepflegt. Mit diesem Veranstaltungsformat spricht die IHK gemeinsam mit den Gemeinden bzw. den örtlichen Handels- und Gewerbevereinen gezielt die Gewerbetreibenden vor Ort an. Im Bild der Termin am 1. Oktober 2018 in Neresheim.

Gemeinsam mit den Landratsämtern Heidenheim und Ostalbkreis informierte die IHK am 15. Oktober 2018 zahlreiche Wohnimmobilienverwalter über eine gesetzliche Neuregelung: Nach dieser bedürfen gewerblich tätige Wohnimmobilienverwalter seit 1. August 2018 einer Erlaubnis. Voraussichtlich zum Frühjahr 2019 wird diese Zuständigkeit auf die IHKs übertragen werden.

BERUFSORIEN­TIERUNG MIT SPASSFAKTOR „Jetzt erst recht“, riefen über 300 Schüler am 17. und 18. Oktober 2018 im Paulusgemeindehaus in Heidenheim und in der Karl-Kessler-Schule in Wasseralfingen. Es ist das Ergebnis der professionellen Motivations- und Comedyshow mit dem Comedian Osman Citir. „Comedy macht Schule“ heißt die Show, die auf Initiative von IHK Ostwürttemberg und Handwerkskammer Ulm zum vierten Mal in der Region stattfand.

PRÜFER: KOMPETENZ FÜR DIE FACHKRÄFTE VON MORGEN In einer ganztägigen Veranstaltung informierten sich am 22. Oktober 2018 neunzehn neue Prüferinnen und Prüfer aus den kaufmännischen und gewerblichen Berufen über die Prüfungsformen und rechtlichen Rahmenbedingungen einer mündlichen und praktischen Prüfung. Im Seminar wurden Grundlagen für den Start in das Prüfungswesen vermittelt.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 21


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

FÜHRUNG IN DER ARBEITSWELT DER ZUKUNFT

(Foto: Arbeitsagentur)

DAS JAHR IN BILDERN TECHNOLOGIETAG LEICHTBAU REGIONAL Die Experten, die am 23. Oktober 2018 in Fachvorträgen die vielfältigen Möglichkeiten und branchenübergreifenden Anwendungen des modernen Leichtbaus aufzeigten, kamen aus Unternehmen der Region und der Hochschule Aalen. Denn das Motto lautete „Anwendungsnah aus der Wirtschaft und Forschung für die Wirtschaft und Forschung“. Zahlreiche Teilnehmer waren der Einladung der IHK, der Hochschule Aalen sowie der Landesagentur Leichtbau BW und weiterer regionaler Partner in das Technologiezentrum Leichtbau (TZL) gefolgt.

Führungskräfte sollten kritisch hinterfragen, ob ihr Führungshandeln den sich durch die Digitalisierung rasch veränderten Anforderungen noch gerecht wird. Die Veranstaltung Faktor A Business Talk am 23. Oktober 2018 von IHK und Aalener Arbeitsagentur bot hierzu neue Impulse. Auf dem Podium in der Königsbronner Hammerschmiede (v.l.): Unternehmensberaterin Gabriele MaierGüttler, Simon Haag, Geschäftsführer der HAAG-BAU GmbH in Neuler, Arbeitsagentur-Chef Elmar Zillert, Ulrich Betzold, Geschäftsführer der Arnulf Betzold GmbH in Ellwangen und IHK-Vizepräsident, Betriebsseelsorger Dr. Rolf Siedler und Moderator Klaus-Dieter Mayer.

DIGITALES KLASSENZIMMER Im IHK-Bildungszentrum in Aalen startete im November 2019 das digitale Klassenzimmer mit Web Based Trainings (WBTs). Diese erweitern den bisherigen Werkstattunterricht. Die WBTs enthalten Grafiken, Textinformationen, Videos und Lernerfolgskontrollen für das Lernerlebnis 4.0. Mit Laptop und Kopfhörer können sich die Auszubildenden die Inhalte mehrmals anschauen und in ihrer individuellen Geschwindigkeit erarbeiten.

DIGITALISIERUNG KONKRET Aus der Praxis für die Praxis: Vier Referenten zu vier völlig unterschiedlichen Bereichen hatten die IHK Ostwürttemberg und die Heidenheimer Volksbank bei einer gemeinsamen Veranstaltung am 14. November 2018 in der IHK aufgeboten, um den rund 150 Gästen Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung an konkreten Maßnahmen zu erläutern.

Seite 22 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

BESTENEHRUNG 2018 380 Prüfungsteilnehmer der IHK Ostwürttemberg haben im Jahr 2018 bei den Abschlussprüfungen in der dualen Berufsausbildung herausragende Prüfungsleistungen erzielt. Am 15. November 2018 wurden ihnen im Congress Centrum in Heidenheim ihre Auszeichnungen überreicht. Zudem gratulierte die IHK Ostwürttemberg den drei Landesbesten Lisa-Marie Bauder von der Carl Zeiss AG, Florian Pantleon von Umicore Galvanotechnik GmbH sowie Jana Sophie Schweizer von Carl Edelmann GmbH & Co. KG. Den erstmals vergebenen Otto Rieger-Preis, gestiftet von RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH & Co. KG, für den besten Auszubildenden in der Region erhielt Manuel Schmid von der Kreissparkasse Heidenheim.


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

UNTERNEHMERFORUM Zahlreiche Mittelständler erfuhren beim Unternehmerforum am 6. Dezember 2018 in der Kreissparkasse Heidenheim unter welchen Bedingungen kleine und mittelständische Betriebe Fördermittel für Investitionen erhalten können. Eingeladen hatten die Kreissparkasse Heidenheim, der Landkreis Heidenheim und die IHK Ostwürttemberg. Ein sehr gut besuchtes „Haus des Kunden“ zeigte das große Interesse an Informationen rund um das Thema Fördermittel.

TAG DES EHRENAMTS Bei der IHK Ostwürttemberg engagieren sich rund 2.000 Persönlichkeiten aus IHK-Mitgliedsbetrieben ehrenamtlich. Davon bringen sich rund 1.700 als Prüfer in der Aus- und Weiterbildung ein. Von den circa 300 Engagierten in Vollversammlung, Ausschüssen und Arbeitskreisen wurden am internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember 2018 von der IHK 79 Damen und Herren für deren über zehnjähriges Engagement ausgezeichnet. „Den ehrenamtlichen Einsatz der Vertreterinnen und Vertreter aus den IHK-Mitgliedsbetrieben können wir nicht hoch genug einschätzen. Nicht immer ist es einfach, Ehrenamt und berufliche Aufgaben unter einen Hut zu bringen. Umso wichtiger ist es, auch einmal Danke zu sagen“, erklärte IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle.

04.07.

28.03., 27.06. 19.09.*, 25.11.

07. 03.

IHK-Jahresempfang

Innovationspreisverleihung

IHK-Vollversammlung (*mit dem Präsidenten der Bundesnetzagentur)

02.09.

Start der überbetrieblichen Ausbildung

2019 11.07.

01.04.

IHK vor Ort

09.04.

Wirtschafts­ gespräch Ostwürttemberg

September

Mai/Juni Landes­ politischer Abend

21./22.10.

Make Ostwürttemberg

Eröffnung digiZ mit Wirtschafsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut

Verkehrsgespräch mit Minister Hermann

03.04., Giengen 20.04., Schechingen

28./29.09.

Forum Bildungspartner­ schaften

01.11.

Bestenehrung Ausbildung

Comedy macht Schule

22.10.

Gmünder Forum Elektromobilität

05.12.

Tag des Ehrenamts / Auszeichnung der Weiterbildungsbesten

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 23


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

JAHRESABSCHLUSS 2017

IHK-Finanzen DIE GEPRÜFTE BILANZ LIEGT VOR Die geprüfte Bilanz liegt vor. Die Bilanz wurde von der Rechnungsprüfungsstelle für die Industrie- und Handelskammern im Juli 2018 geprüft. Die geprüfte Bilanz für das Wirtschaftsjahr 2017 lag im November 2018 der Vollversammlung vor. Die Vollversammlung der IHK Ostwürttemberg hat den Jahresabschluss gebilligt. Präsident und Hauptgeschäftsführung wurden für das Wirtschaftsjahr 2017 entlastet. Das Geschäftsjahr 2017 hat die IHK Ostwürttemberg mit einem ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen. Dabei wurde das negative Jahresergebnis durch Entnahmen aus der Ausgleichsrücklage sowie der Bau- und Instandhaltungsrücklage ausgeglichen. Erläuterungen zur Bilanz 2017 der IHK Ostwürttemberg: Die Erstellung des Jahresabschlusses erfolgte gem. § 3 Abs. 7a IHK-Gesetz in sinngemäßer Anwendung nach dem dritten Buch des Handelsgesetzbuches. Das Nähere regelt das Finanzstatut unter Beachtung des staatlichen Haushaltsrechts. Die Regelungen des Finanzstatuts folgen grundsätzlich den für alle Kaufleute geltenden Rechnungslegungsvorschriften (§§ 238-257, 284-286, 289 HGB; Artikel 28, 66, 67 EGHGB). Immaterielle Vermögensgegenstände Das immaterielle Anlagevermögen besteht aus verschiedenen Softwarelizenzen, bewertet zu Anschaffungskosten unter Berücksichtigung linearer Abschreibungen. Sachanlagen Die Gebäude der IHK Ostwürttemberg in Heidenheim wurde im Rahmen der Erstellung der

Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2003 von Sachverständigen begutachtet. Das Grundstück für das Bilungszentrum in Aalen wurde 2016 zum Zeitwert erfasst. Gebäude werden linear über die Restnutzungsdauer abgeschrieben. Die Veränderungen resultieren im Wesentlichen aus der Bautätigkeit des neuen Bildungszentrums.

Ausgleichsrücklage Die Ausgleichsrücklage dient gemäß § 15a Finanzstatut allen ergebniswirksamen Schwankungen. Sie ist mit 6,9 Prozent der geplanten Aufwendungen für 2017 dotiert. Die IHK Ostwürttemberg hat dem Gebot der Schätzgenauigkeit folgend eine Risikoinventur durchgeführt.

Finanzanlagen Die festverzinslichen Wertpapiere werden zum Nominalwert bewertet. Für alle Finanzanlagen gilt ein Höchstmaß an Sicherheit gemäß den Vorgaben des Finanzstatuts.

Andere Rücklagen Diese Bilanzposition enthält die zweckgebundene, von der Vollversammlung beschlossene, Rücklage für die Baumaßnahmen und Gebäudeinstandhaltung.

Forderungen Forderungen werden grundsätzlich zum Nominalwert ausgewiesen. Darüber hinaus wird eine Wertberichtigung vorgenommen. Forderungen aus Beiträgen werden in pauschalierter Form einzelwertberichtigt. Forderungen aus Gebühren und Entgelten werden, soweit nicht einzelwertberichtigt, mit 2 Prozent pauschalwertberichtigt.

Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Für die Pensionsrückstellungen liegen versicherungsmathematische Gutachten vor. Der Unterschiedsbetrag, der sich gemäß Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz aus der Neubewertung der Pensionsrückstellungen ergibt, wird über 15 Jahre verteilt zugeführt.

Nettoposition Die Nettoposition blieb unverändert. Sie ist als Teil des Eigenkapitals mit dem Stamm- oder Grundkapital eines Unternehmens vergleichbar.

Sonstige Rückstellungen Die sonstigen Rückstellungen beinhalten unter anderem Rückstellungen für Personalaufwendungen sowie Rückstellungen für Prüfungs- und Archivierungskosten und für ausstehende Rechnungen beziehungsweise Prüferentschädigungen.

BESTÄTIGUNGSVERMERK DER RECHNUNGSPRÜFUNGSSTELLE Die Prüfung erfolgte unter Beachtung der für die IHK Ostwürttemberg geltenden Rechtsvorschriften und der Prüfungsrichtlinien des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg. Zitat: „Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Erfolgs- und Finanzrechnung – nebst Anhang unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht sowie die Ordnungsmäßigkeit der Wirtschaftsführung einschließlich der Beachtung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit der Industrie und Handelskammer Ostwürttemberg, Heidenheim, für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember 2017 geprüft. (…) Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Seite 24 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss nebst Anhang den Regelungen des Finanzstatus und den übrigen für die IHK geltenden wesentlichen Rechtsvorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage im Sinne der Regelungen des Finanzstatuts der IHK. (…) Der Wirtschaftsplan ist ordnungsge-

mäß aufgestellt und vollzogen worden. Die Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg, Heidenheim, hat die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bei der Aufstellung des Wirtschaftsplanes beachtet und die ihr im Rahmen des Erfolgs- und des Finanzplans zur Verfügung stehenden Mitteln nach diesen Grundsätzen verwendet.“ Der Prüfbericht vom 20. Juli 2018 ist gezeichnet von Florian Horn, Wirtschaftsprüfer, und Stefan Trau, Prüfer.


JAHRESABSCHLUSS 2017: VERMÖGENSSTRUKTUR AKTIVA 31.12.2017 in TEUR Anlagevermögen - Immaterielle Vermögensgegenstände 19 - Sachanlagen 24.974 - Finanzanlagen 517 25.510 Umlaufvermögen - Vorräte 29 - Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 768 - Flüssige Mittel 13.493 14.290 Rechnungsabgrenzungsposten 13 Gesamtvermögen 39.813

31.12.2016 in TEUR

+/-

27 10.601 3.162 13.790

-8 14.373 -2.645 11.720

35

-6

652 16.405 17.092 172 31.054

116 -2.912 -2.802 -159 8.759

JAHRESABSCHLUSS 2017: KAPITALSTRUKTUR PASSIVA 31.12.2017 in TEUR Eigenkapital - Nettoposition 1.639 - Ausgleichsrücklage 706 - Andere Rücklagen 1.943 - Ergebnis 0 4.288 Sonderposten - Sonderposten für Investitionszuschüsse 14.615 14.615 Rückstellungen - Pensionsrückstellungen 16.341 - Sonstige Rückstellungen 885 17.226 Verbindlichkeiten 2.906 Rechnungsabgrenzungsposten 778 Gesamtkapital 39.813

31.12.2016 in TEUR

+/-

1.639 1.623 2.101 0 5.363

0 -917 -158 0 -1.075

6.838 6.838

7.777 7.777

15.629 926 16.555 1.620 678 31.054

712 -41 671 1.286 100 8.759

JAHRESABSCHLUSS 2017: ERGEBNISTRUKTUR

Seit 2003 hat die IHK Ostwürttemberg die Federführung der zwölf badenwürttembergischen IHKs im Geschäftsbereich Zentrale Dienste übernommen. Als direkter Ansprechpartner werden damit die Bereiche Finanzen, Personal, Verwaltungsaufgaben und IHK-Recht in Baden-Württemberg koordiniert.

ERGEBNISSTRUKTUR Erträge aus Beiträgen, Gebühren, Entgelten Sonstige betriebliche Erträge Betriebserträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Ergebnis d. gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Aufwendungen Steuern Jahresergebnis Veränderung der Rücklagen Ergebnis vor Vortrag Ergebnis

31.12.2017 in TEUR 8.030 1.040 9.070 1.446 4.779 238 2.146 8.609 461 -1.346 -885 181 9 -1.075 -1.075 0 0

31.12.2016 in TEUR 7.585 1.303 8.888 1.391 5.002 281 3.818 10.492 -1.604 -1.241 -2.845 181 9 -3.035 -3.035 0 0

+/445 -236 182 55 -223 -43 -1.672 -1.883 2.065 -105 1.960 0 0 1.960 1.960 0 0

XXXXXXXXXXXXXXXX · Seite 25 02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 25


UNSERE IHK-AUFGABEN

Wir für Sie!

Service von Ausbildung bis Zoll Was tut meine IHK eigentlich ganz konkret für mich? Viele unserer Mitglieder nutzen unser auf die Wirtschaftsregion Ostwürttemberg maßgeschneidertes Serviceangebot. Denn die IHK Ostwürttemberg bietet in allen unternehmerischen Bereichen Beratung und Leistungen mit Expertise. Vielleicht können wir auch Sie unterstützen und begleiten. Werfen wir einen Blick in unsere Servicebereiche und deren Angebote für Sie.

5.133

Ausbildungsverhältnisse davon 1.892 neu eingetragene (plus 5 %)

708

Fast

Teilnehmer in 44 Weiterbildungslehrgängen

1.800

Kontakte zu Gründung, Nachfolge, Finanzierung und Förderung Gesamthöhe der mithilfe der IHK für KMU beantragten Fördermittel im Bereich Digitalisierung, Technologie und Innovation:

1.400.000 Seite 26 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Euro

15.328

Ursprungszeugnisse ausgestellt

„International Club East-Wuerttemberg“

das Netzwerk für internationale Fachund Führungskräfte


Titelthema - Leistungsbilanz 2018

Für den Nachwuchs

Für Ihren Erfolg im Ausland

Für Sie unter Strom

betrieb während der kompletten betrieblichen Ausbildung und führen Zwischen- und Abschlussprüfungen in den dualen IHK-Ausbildungsberufen durch.

Import, aber auch dann, wenn Sie sich im Ausland engagieren möchten. Wir unterstützen beim Einstieg in den Auslandsmarkt, beraten Sie bei zoll- und steuerrechtlichen Fragen sowie bei der Ausstellung von Ursprungszeugnissen und Carnets.

für Elektroautos in der Region zusammengestellt unter www.stromtankstelleninfo.de

Wir betreuen und begleiten Sie als Ausbildungs-

Stark für Sie und die Ausbildung Für Sie stellen wir die Eignung Ihrer Ausbil-

dungsstätte fest, in regelmäßigen Betriebsbesuchen sichern wir gemeinsam die Qualität Ihrer Ausbildung. Wir beraten zu Lehrmitteln, Ausbildungsmethoden und über das Berufsbildungsrecht. Für Ihre Auszubildenden führen wir überbetriebliche gewerblich-technische Grund- und Fachausbildungen durch, Umschulungen und Teilqualifizierung erfolgen im IHK-Bildungszentrum

Unterstützung für die Fachkräfte von morgen: Ihre Auszubildenden Wir beraten und unterstützen bei beruflichen Perspektiven und Weiterbildungschancen

Wir informieren Ihre Auszubildenden über Ihre Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag Bei Problemen und Unklarheiten im Betrieb oder in der Berufsschule unterstützen wir Azubi und Ausbildungsbetrieb Wenn es um Verkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit geht sind wir Ansprechpartner für Sie und Ihre Azuibis Auch sind wir für die Schlichtung bei Differenzen zwischen Auszubildendem und Ausbildungsbetrieb für Sie da

Bei der Berufswahl

Wir beraten Schüler und Jugendliche über die Berufe der dualen Berufsausbildung. Beispiele: unsere Schulabgängerbroschüre „Läuft‘“ die Online-Lehrstellenbörse bei Ausbildungsmessen in der Region unsere Ausbildungsbotschafter an den Schulen Vermittlung von Bildungspartnerschaften auditieren allgemeinbildender Schulen zum Thema Berufsorientierung und wir beraten Studienabbrecher zur Ihren Perspektiven in Ausbildung

Für Ihre Personalentwicklung:

Bildung für Fachkräfte

Die IHK-Weiterbildungsberatung unterstützt Sie bei der individuellen Personalentwicklung mit passenden Seminar-, Zertifikats- und Lehrgangsangeboten, sowie mit Inhouse-Schulungen und im kompletten Ausbildereignungsbereich. www.azubi.ihk.de Tel. 07321 324-185 www.aufstieg.ihk.de Tel. 07321 324168

Wir sind Ihre erste Adresse für den Export und

Wir haben für Sie eine Übersicht aller Ladepunkte

www.ostwuerttemberg.ihk.de/iu Tel. 07321 324-128

www.ostwuerttemberg.ihk.de/international Tel. 07321 324-130

Für Ihre Rechtssicherheit

Als Ihr Partner bei Rechtsfragen u. a. zu Firma /

Für Sie da:

Von Gründung bis Übergabe Wir versichern Ihnen jederzeit individuelle und

vertrauliche persönliche Beratung in den Themen Gründung, Finanzierung, Unternehmensübergabe und Nachfolgeprozesse Wir sind für Sie da mit Wissen und Kontakten über Vortragsreihen wie „Management in der Praxis“, „Forum Personal“ oder das „Early Bird Frühstück“. Seien Sie uns herzlich Willkommen! Wir bieten Ihnen Zugang zu Experten bei Sprechtagen und Beraternetzwerken für Ihren unternehmerischen Erfolg Wir vernetzen Sie mit der Start-up-Region Ostwürttemberg oder im Bereich der Gesundheitsförderungund bieten die Plattform für den „Job für Zwei“ www.ostwuerttemberg.ihk.de/gruendung Tel. 07321 324-183

Für den Schutz Ihrer

Innovationen

Bei uns bekommen Sie die Beratungen und Information zu den gewerblichen Schutzrechten Wir begleiten und unterstützen Sie bei der CEKennzeichnung und informieren zu Normen bzw. technischen Standards In der Beratung zum Qualitätsmanagement finden Sie in uns Ihren Ansprechpartner

württemberg (gemeinsam mit der WIRO) aus und präsentieren damit Ostwürttembergs Talente und Patente Wir beraten Sie zu und bei Fördermittelanträgen wir unterstützen bei der Suche nach Kooperationspartnern aus Forschung und Lehre Getreu dem Motto „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ sind wir für Sie im Technologietransfer aktiv Ebenso bieten wir Informations- und Netzwerkveranstaltungen mit hochkarätigen Redner zu Themen wie bspw. „Industrie 4.0“, „Digitalisierung“ oder „IT-Sicherheit, sowie „Mit Methode zur Innovation - fit for future“

www.ostwuerttemberg.ihk.de/recht Tel. 07321 324-121

Wir für den Standort

Zahlen und Fakten haben wir für Sie auf dem Statistikportal „Ostwürttemberg in Zahlen“ parat

Wir analysieren die Stimmung in der Wirtschaft mit unseren Konjunktur-Berichten, basierend auf Umfragen in Ostwürttemberg; nicht herunterge­ brochen, sondern direkt von Ihnen und den Unternehmen der Region Wir initiieren und führen Studien und Analysen zur regionalen Entwicklung in den verschiedensten Bereichen durch

Wissen, wo Weltmarktführer

zuhause sind

Wir präsentieren den Wirtschaftsstandort auch

Wir fördern Ihre Innovationen Wir tragen jährlich den Innovationspreis Ost-

Handelsregister, Gesellschafts- und Gewerberecht, Vertragsrecht und AGB sowie Arbeitsrecht und Ausländerrecht sind wir gerne für Sie da Wir übernehmen Stellungnahmen zu Gewerbeerlaubnis und Handelsregister Und sind aktiv in der Gesamtinteressensvertretung und Politikberatung bei der Gesetzgebung

überregional und natürlich Sie mit Ihren Firmenreports aus der Region in Print und Digital Wir bieten Ihnen die Plattform, um Geschäftspartner zu finden oder auch gefunden zu werden Wir sind eng auf Landes- und Bundesebene mit der gesamten IHK-Organisation für Sie vernetzt und damit stark Wir kümmern uns um Infrastruktur und Verkehr, und machen uns auch stark in der Verkehrspolitik für die Region, ob auf der Schiene, der Straße oder auch beim Breitband Wir sind Partner bei den Bebauungsplanverfahren und geben Stellungnahmen ab´ Wir positionieren uns insgesamt für die Wirtschaft und für den Standort in allen für Sie und die Region wichtigen Themen www.ostwuerttemberg.ihk.de/standort Tel. 07321 324-129

Mehr Informationen: www.ostwuerttemberg.ihk.de 02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 27


MIETPREISSPIEGEL PRODUZIERENDES GEWERBE

IHK bittet um Mitarbeit bei der Aktualisierung Im IHK-Mietpreisspiegel sind in Ostwürttemberg ortsübliche Mietpreise für Büro-, Produktionsund Lagerflächen sowie von Freiflächen und Stellplätzen veröffentlicht. Sowohl für Mieter als für Vermieter ist diese Zusammenstellung deshalb ein sehr nützliches Hilfsmittel. Download des „IHK-Mietpreisspiegel für das Produzierende Gewerbe“ unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 3292460. Der IHK-Mietpreisspiegel wird nun aktualisiert. Von Interesse sind Informationen von Unternehmen aus dem Produzierenden Gewerbe sowie der Logistik, die gewerbliche Flächen angemietet bzw. vermietet haben. Um aussagekräftige Werte zu erhalten, ist die IHK auf eine rege Beteiligung angewiesen und bittet deshalb um Teilnahme an

der Umfrage. Der Online-Fragebogen zur Umfrage ist unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 3522978 eingestellt. Weitere Informationen bei der IHK, Erhard Zwettler, Tel. 07321 324-127, zwettler@ostwuerttemberg.ihk.de.

LEA-TROPHÄE

CSR-Aktivitäten werden ausgezeichnet

P SS

tigten, die in Kooperation mit einer Organisation aus dem Dritten Sektor, z. B. einem Wohlfahrtsverband, einem Verein oder einer Umweltinitiative gemeinsam ein Projekt zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen realisiert haben, bewerben. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2019. Weitere Informationen zum Wettbewerb und dem Bewerbungsverfahren unter www.lea-mittelstandspreis.de. (Logo: Caritasverband)

Bewerbungen können eingereicht werden bei der IHK Ostwürttemberg, Ludwig-ErhardStraße 1, 89520 Heidenheim unter streit@ostwuerttemberg.ihk.de. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2019. Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen gibt es bei der IHK Ostwürttemberg, Tel. 07321 324-137, bei der WiRO, Tel. 07171 92753-0, bei den Kreissparkassen oder im Internet unter www.talenteund-patente.de.

ECIAL • VE R GSSPECIAL

IA

Verlagsspecial im März 2019

VE

RLAGSSPE

C

Anzeigenschluss: 13. Februar 2019 Erscheinungstermin: 12. März 2019

„Talente“ und „Patente“ der Region können sich wieder um den Innovationspreis Ostwürttemberg 2019 bewerben. Der Preis ist mit insgesamt 8.000 Euro dotiert. • im Jahr 2018 nationale oder internationale Preise/Auszeichnungen in den Bereichen „Wirtschaft und Verwaltung“ sowie „Bildung und Wissenschaft“ erhalten haben • die Gründungen sowie junge Unternehmen (bis maximal fünf Jahre nach Gründung) sind • oder Erfinder bzw. Inhaber eines Patentes sind, das im Jahr 2018 erteilt wurde.

LA

Informationen zum

L • VERLAG

Viele Unternehmen leben mit innovativen „Corporate Social Responsibility“ (CSR)-Aktivitäten eine verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung. Sie zeigen, dass gesellschaftliches Engagement und wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gehen können. Damit sind sie von unschätzbarem Wert für die Gesellschaft. Am 3. Juli 2019 wird die Lea-Trophäe für herausragendes gesellschaftliches Engagement im Neuen Schloss in Stuttgart erneut verliehen und den Unternehmen für ihr Engagement gedankt. Die Preisverleihung findet am 3. Juli 2019 vor rund 400 Gästen im Neuen Schloss in Stuttgart statt. Ab sofort können sich alle baden-württembergischen Unternehmen mit maximal 500 Vollbeschäf-

Endspurt – Noch bis 28. Februar bewerben! Innovationspreis Ost­württemberg 2019 Talente und Patente gesucht

WIR SCHÜTZEN IHRE IDEEN.

WIRTSCHAFT UND REGION

Wirtschaft und Region

Patent- und Rechtsanwaltskanzlei

Heidenheim – München

» Patente » Marken » Design

» gewerblicher Rechtsschutz » Lizenzverträge » Wettbewerbsrecht

Alte Ulmer Straße 2 | 89522 Heidenheim Fon: +49 (0)7321 9595-0 | office@lorenz-kollegen.com www.lorenz-kollegen.com

Seite 28 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019


Wirtschaft und Region

KOLLAT IMMOBILIEN

Über 30 Jahre in Ellwangen www.kollat.de

Im Dezember 2018 feierte Peter Kollat mit seinem Team vor großem Publikum 30-jähriges Firmenjubiläum. Kunden, Geschäftspartner und Freunde wurden in den Räumen der EnBW ODR zu einer „kulinarischen Reise durch Italien“ mit Weinprobe und Delikatessen geladen. Bei guten Gesprächen wurde ausgiebig das Erreichte aus 30 Jahren gefeiert. Moderator Michael Vaas führte gekonnt durch das Programm mit diversen Rednern, die Peter Kollat in seiner 30-jährigen Firmengeschichte begleiteten. Kollat, Makler aus Leidenschaft, startete 1988 mit dem bundesweiten Verkauf von Vertriebs-Immobilien. 1990 entschloss er sich für die Vermittlung von regionalen Immobilien in Ellwangen und dem Ostalbkreis. Seine Firmenphilosophie ist die optimale Vermarktung: bestmöglicher Preis – in kürzester Laufzeit. Das lieb gewonnene Zuhause

eines Vorbesitzers, das geerbte Objekt oder die ehemalige Kapitalanlage soll zufriedenstellend zum neuen Zuhause oder Invest eines Kauf­ interessenten werden. „Heimat vermitteln“ ist seine Intuition, die er mit seinem Team in der täglichen Arbeit konsequent umsetzt. Auch dank seines guten Netzwerkes kann er mit Stolz auf zwischenzeitlich über 2.100 erfolgreiche ObjektVermittlungen zurückblicken. Auf seine Idee hin starteten 1994 die ersten „Ellwanger Immobilientage“, eine Fachmesse mit regionalen Ausstellern, die Kollat 13 Jahre erfolgreich organisierte, mit über 500 Ausstellern und weit über 50.000 Besuchern. Auch war er Pionier neuer Medien: bereits 2000 erschienen seine Immobilienangebote online auf www.kollat.de. Persönlich ist er seit 1994 Mitglied im örtlichen Haus- u. Grund Ellwangen e.V. und seit 2007

Peter Kollat (3.v.r.) mit seinem Team im Jubiläumsjahr.  (Foto: Kollat)

Mitglied im Immobilienverband Deutschland (IVD u. CEI). Seit 2009 ist er ununterbrochen nun elf Jahre in Folge ausgezeichnet mit dem „Best Property Agent“ – den besten Makler weltweit - von Europas größtem Immobilienmagazin „Bellevue“. An neuen Themen, wie der Immobilien-Verrentung, dem Sofort-Ankauf von Immobilien und Alten-und Pflegeprojekten wird derzeit mit Nachdruck gearbeitet.

KREISSPARKASSE HEIDENHEIM

Bilanzsumme deutlich über Zwei-Milliarden-Marke www.ksk-heidenheim.de

Laut vorläufigen Zahlen hat die Kreissparkasse Heidenheim ihre Marktstellung weiter ausgebaut. Die Bilanzsumme knackte mit 2,107 Mrd. Euro die Zwei-Milliarden-Marke; ein Plus von 164 Mio. Euro. „Die Gründe dafür sind ein starkes Kreditgeschäft und ein Wachstum bei den Kundeneinlagen“, so der Vorstandsvorsitzende Dieter Steck und sieht sein Haus für die Zukunft bestens aufgestellt. Das Kreditvolumen wuchs nach Tilgungen abermals deutlich um 62 Mio. Euro (5,2 Prozent) auf nunmehr 1,263 Mrd. Euro. Auch verzeichnete das Finanzinstitut einen starken Anstieg der Kreditvergabe im gewerblichen Sektor. „Dies zeigt die erhöhte Investitionstätigkeit der hiesigen Unternehmen in ihre Zukunft“, erklärt Steck. Das Geldinstitut bestätigt ebenso eine sehr positive Entwick-

lung im Leasinggeschäft mit ihrem Verbundpartner Deutsche Leasing. Durch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen wird zudem der Landkreis Heidenheim als interessanter Wirtschaftsstandort weiter gestärkt. „Wir wollen der verlässliche Partner für Industrie, Mittelstand, Handwerk, Freiberufler, Landwirte und Kommunen sein“, so Dieter Steck. Mit Blick auf die Vermögensanlagen zeigt sich, dass die Kunden der Kreissparkasse auch in Zeiten niedriger Zinsen ihr Geld weiterhin sparen und anlegen. So sind die Kundeneinlagen mit 1,502 Mrd. Euro um rund 4,2 Prozent bzw. 60 Mio. Euro ebenfalls gestiegen. Trotz der positiven Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr macht der Vorstandsvorsitzende deutlich: „Die Zinspolitik der EZB ist für unsere Kunden und uns

Vorstandsvorsitzender Dieter Steck (li.) und sein Stellvertreter Thomas Schöpplein präsentieren die vorläufige Bilanz für das Jahr 2018.  (Foto: U. Becker)

ein große Herausforderung.“ Besonders gefragt bei Kunden war im vergangenen Jahr die Anlage in Wertpapiere. Der Wertpapierumsatz belief sich auf rund 210 Mio. Euro, das Kundengeschäftsvolumen stieg um 4,75 Prozent auf ca. 3,6 Mrd. Euro an. „Das Interesse an Aktien, Investmentfonds und weiteren Anlageformen wächst weiterhin enorm“, sagte Thomas Schöpplein, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse.

RÖHM GMBH

Soziale Projekte schaffen gemeinsam Spaß www.roehm.biz

Begonnen hat alles im Februar 2018 mit einem einwöchigen Sozialpraktikum einiger kaufmännischer Röhm Azubis in der Betriebsstätte der Lebenshilfe in Giengen. Seither stehen die Röhm Azubis in engem Kontakt mit den Betreuern und Bewohnern der Einrichtung. „Mir ist das soziale Engagement der Firma Röhm wichtig“, berichtet die maßgeblich an der Initiative beteiligte Personalreferentin Ines Werner. „Zu Beginn eher zurückhaltend, zeigten die Azubis gegen Ende des Sozialpraktikums deutliche Begeis-

terung.“ Von der Bildungspartnerschaft ist auch die Geschäftsleitung überzeugt. Finanziell unterstützt sie die Azubis bei der Realisierung ihrer selbstständig erarbeiteten Projekte mit der Lebenshilfe in Giengen. Aktuell gab es Mitte Dezember 2018 wieder einen Besuch in Giengen. Dieses Mal stand beim Projekt „Spiele-Nachmittag“ nicht die Arbeit und Ausbildung, sondern der Spaß an vorderster Stelle. Für Leib und Wohl war bereits ab mittags gesorgt. Der bunte Nachmittag lief in bester Stimmung und Einheit ab. Viele Anlaufpunkte waren zahlreich belegt,

Die Lebenshilfe in Giengen und Röhm stehen in engem Kontakt miteinander: Gemeinsame Projekte zwischen Bewohnern und den Röhm Azubis sorgen für Spaß und gegenseitige Lerneffekte. (Foto: Röhm)

besonders die Bastelstationen erfreuten sich großer Beliebtheit. Auch am Wurfstand wurden sorgfältig aufgebaute Bechertürme mit gezielten Ballwürfen in ihre Ursprungsform zerlegt.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 29


Wirtschaft und Region

WALTL DESIGN

Wieder auf der KPA in Ulm vertreten www.waltl-design.de

Rainer Waltl auf seinem Messestand bei der Fachmesse „Kunststoff Produkte Aktuell“ 2018.  (Foto: Waltl)

Am 19. und 20. März 2019 öffnet die Kunststoff Produkte Aktuell KPA in Ulm wieder ihre Tore. Mit dabei bei dieser B2B Branchen- und Beschaffungsplattform für Kunststoffprodukte ist auch wieder Rainer Waltl mit seinem Messestand. Als Geschäftsführer der Firma Waltl Design in Niederstotzingen kommt ihm dieser Branchentreff sehr entgegen.

Die Messe ist informativ, vielfältig und vor allem branchenübergreifend. Auch der Ablauf sei sehr harmonisch. Waltl Design ist seit 35 Jahren im Kunststoffbereich für die Industrie tätig. Gegründet wurde das Unternehmen 1983 von Reinhold Waltl. Im Jahr 2014 wurde es von Sohn Rainer Waltl übernommen. Das Tätigkeitsspektrum von Waltl Design ist enorm und reicht von Flugzeug- oder Fahrzeugbau, über Medizintechnik bis hin zu Haushaltsprodukten. Waltl Design leistet hier Pionierarbeit bei der Entwicklung von Prototypen und Kleinserien. Rainer Waltl: „Unser Fachwissen ist sehr weit gestreut. Besonders hervorzuheben ist der Vakuumguss, das Rapid Tooling, in dem wir seit 1994 tätig sind. So spezialisierten wir uns auf die Bauteilefertigung im Vor- sowie Kleinserienbereich“. Seit 2017 sind zwei

Leuchtfarben im Vakuumgussverfahren. 

(Foto: Waltl)

neue Vakuumkammern im Einsatz, die speziell für das Vergießen von Gummiharzen konzipiert wurden. „Wir stellen unser Wissen einem Kundenkreis zur Verfügung, den wir mit unserer Qualität und Lieferpünktlichkeit stets erhalten und weiter ausbauen konnten,“ Nach über 18 Jahren Erfahrung im Vakuumgießverfahren gilt es nun neue Wege zu beschreiten und den Kundenkreis weiter auszuweiten. Basis hierfür ist das breite Know-how in den Bereichen Prototyp (Vorabexemplar), Rapid Tooling (schnelle Werkzeugherstellung) und technischer Faserverbund im Epoxidharzverfahren.

PROCON MANAGEMENT GMBH

10-jähriges Firmenjubiläum www.procon-managemant.de

Geschäftsführende Gesellschafter Uwe Rupp (l.) und Andreas Haas. (Foto: ProCon)

Die ProCon Management GmbH in Aalen ist Spezialist für Shop- und Storekonzepte im Filial- und Einzelhandel sowie für Salon- und Gastronomiekonzepte im Laden- und Innenausbau. Gegründet am 1. Januar 2006 als Entwicklungsfirma für Filialkonzepte entwickelte sich ProCon Management vom Spezialisten zu einem Full-Service-Dienstleister für Planung und Design, Projektmanagement und

Bauleitung, Innenausbau bis hin zur Betreuung der Geschäfte im Facility Management. 2008 wurde das inhabergeführte Unternehmen in eine GmbH umgewandelt. Gestartet im Wirtschaftszentrum zog ProCon 2013 in das Proviantamt in Aalen, wo sich das Unternehmen auf 350 Quadratmetern im Industrial Design eine einzigartige Arbeitsatmosphäre geschaffen hat. In den verschiedensten Bereichen wie Handel, Gastronomie und Frisöre ist ProCon zentraler Ansprechpartner für namenhafte Kunden wie Swarovski, Kentucky Fried Chicken, Frisör Klier, Grüne Erde oder Sonnentor für Konzept- und Projektlösungen in ganz Europa geworden. Seit 2010 entwickelt ProCon auch individuelle Konzepte mit einem eigenen Designteam sowie externen Designern. Die Inhaber Andreas Haas und Uwe Rupp greifen dabei auf ein erfahrenes Team aus Architekten, Technikern und Ingenieure zurück, um gesamtheitliche Lösungen

Swarovski Store in Rom. 

(Foto: Procon)

anzubieten. Der Bereich Facility Management/ Instandhaltung wurde 2013 in das Portfolio aufgenommen, um für die Kunden ein ganzheitliches Konzept anzubieten. Die Philosophie beider Inhaber ist, mit Kunden die Shoppingwelt zu verändern und sie zu begeistern. Dabei steht seit zwei Jahren die Digitalisierung im Fokus, um die Einkaufs- und Dienstleistungswelt in die nächste Generation zu führen. Weitere Infos auf facebook.com/ProConAalen/, xing.com/companies/proconmanagementgmbh oder auf Instagram @procon_management.

WELEDA AG

City-Spas in den Niederlanden eröffnet www.weleda.de

Die Weleda AG eröffnete Ende 2018 drei City-Spas in Rotterdam, Den Haag und Oegstgeest. In den nachhaltig und ästhetisch ausgestatteten Spas werden Massagen und Gesichtsbehandlungen im Einklang mit der ganzheitlichen Philosophie von Weleda angeboten. „Für uns ist dies ein logischer Schritt“, sagt Marc van Boven, Geschäftsführer von Weleda Benelux und Initiator des Projekts. „Es ist unsere Mission, die Kraft der Natur an den

Seite 30 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Menschen weiterzugeben. Durch unsere Massagen, Gesichtsbehandlungen und Workshops können unsere Kunden nun erleben, wie wir bei Weleda Natur, Pflege, Schönheit und Gesundheit verbinden und so die Selbstheilungskräfte anregen.“ Die Niederlande sind das erste Land, in dem dieses Konzept eingeführt wird. Im Erfolgsfall werden weitere Länder in Europa folgen, darunter Deutschland und Belgien.

Weleda CCO Andreas Sommer (.) und Marc van Boven, Geschäftsführer von Weleda Benelux.  (Foto: Weleda)


Wirtschaft und Region

HENKEL AG & CO. KGAA

Henkel feierte 125 Jahre in Bopfingen www.henkel.com

In einer Feierstunde am 29. November 2018 mit zahlreichen geladenen Gästen blickte Standortleiter Dr. Michael Rudolph gemeinsam mit dem Henkel Präsident Deutschland Dr. Daniel Kleine auf 125 Jahre zurück. 1893 gründete Schreiner August Schieber die Firma. Rund 40 Jahre später ließ sein Enkel, Dr. Rudolf Schieber, die Marke DORUS eintragen. Durch die Entwicklung und Weiterentwicklung hochleistungsfähiger Klebstoffe für die Holz- und Möbelindustrie wurde DORUS zu einer führenden Marke und trieb das Wachstum des Unternehmens voran. Im Jahr 1995 kaufte Henkel als Weltmarktführer für Klebstoffe, Dichtstoffe und Funktionsbeschichtungen das Unternehmen und baute den

Standort Bopfingen durch gezielte Investitionen weiter aus. So ging 1999 die sogenannte Europlant, ein modernes Produktionswerk für Schmelzklebstoffe, in Betrieb. Dr. Kleine unterstrich die große Bedeutung, die der Bopfinger Standort bei Henkel genieße. Wichtig für Henkel seien Kontinuität, Kooperation und Akzeptanz. Daher sei es schön, „dass so viele Vertreter aus Wirtschaft und Politik zur Geburtstagsfeier gekommen sind“, meinte Kleine. Das Jubiläum wurde schon im September 2018 gemeinsam mit allen Mitarbeitern im Rahmen eines Familientages gefeiert. Die rund 700 Besucher erhielten dabei einen Einblick in das Arbeitsleben sowie auch in die Vergangenheit des Standortes.

Standortleiter Dr. Michael Rudolph beim Familientag zur Feier des 125-jährigen Jubiläums. (Foto: Henkel)

Heute beschäftigt Henkel in Bopfingen rund 200 Mitarbeiter. Auf 40.000 Quadratmetern produziert das Werk Klebstoffe, die vor allem in der Holz- und Möbelindustrie, in Verpackungen, insbesondere in der Lebensmittelindustrie sowie der Buchbinderei zum Einsatz kommen.

STEEB MASSIV-WOHNBAU GMBH

Von der Idee zum schlüsselfertigen Traumhaus www.steeb-massivbau.de

Seit 40 Jahren ist die Steeb Massiv-Wohnbau GmbH auf dem Markt. „Das macht uns stolz und spornt uns gleichermaßen weiter an“, betont Geschäftsführer Martin Baur. Durch die langjährige Erfahrung kann die Firma Steeb höchste Qualität garantieren. Von der Planung bis zum Einzug ins neue, schlüsselfertige Haus, das nicht von der Stange kommt. Die Ursprünge des Unternehmens gehen auf Gerhard Bareis, Heinz Sperrle und Willi Steeb zurück. Sie legten 1978 in Eschach den Grundstein für die Steeb Massiv-Wohnbau GmbH. 2002 übernahm Martin Baur das Unternehmen. Ein Jahr später folgte der Umzug nach Durlangen in die Gmünder Straße 39 samt Ausstellungsräumen. Steeb liebt es, den Wohntraum seiner Kunden zu erfüllen – alles aus einer Hand. Das heißt,

die Ideen der Interessenten und deren Wünsche sind ihre Herausforderung. „Wir planen bis ins kleinste Detail, die Menschen zu begeistern ist unser Ansporn“, erklärt Martin Baur. Steeb MassivWohnbau erledigt das Gesamtpaket „Traum vom Wohnen“, und die Bauherrschaft braucht dann nur noch einzuziehen. Baur: „Wenn wir von schlüsselfertig sprechen, meinen wir schlüsselfertig. Ohne Wenn und Aber. Zum verlässlichen Festpreis.“ Selbstverständlich ist für die Firma Steeb die hocheffiziente Wärmedämmung auf dem neusten Stand der Energieeinsparverordnung und auf hochwertige Materialien, die halten was sie versprechen. Diese werden verarbeitet von Firmen aus der Region, die schon seit vielen Jahren zuverlässige Partner sind. Denn das ist dem Unternehmen ganz wichtig: „Wir arbeiten nur mit Meisterbetrie-

Geschäftsführer Martin Baur übernahm 2002 das Unternehmen. (Foto: Steeb)

ben und Handwerkern aus der Region zusammen. Viele Betriebe sind schon von Anfang an dabei. So muss Bauen sein“, gibt sich Baur überzeugt. Da ein Haus allein noch keine Wohnumgebung ist, bietet Steeb Massiv-Wohnbau auch eine harmonische Umgebung, denn Wohlfühlen habe viel mit Schönheit zu tun. Und schön soll er unbedingt werden, der Garten; Wellness inklusive.

WIKORA GMBH Wärmepumpensysteme für den Gebäudebestand www.wikora.de

Für alte Öl- oder Gasheizungen bietet die WIKORA GmbH in Hermaringen jetzt eine innovative und kostengünstige Lösung. Die neuen WIKOSOL HPS Wärmepumpen-Hochleistungs-Systeme wurde speziell für den Austausch und die Modernisierung von Heizungen im Gebäudebestand konzipiert. Das komplette System besteht aus Luft-Wasser-Wärmepumpe, Universalregelung, Kombipufferspeicher sowie einem Wärmemengenzähler. In der Kombination garantierten diese hochwertigen Komponenten ein Höchstmaß an Effizienz. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe vom Typ Mitsubishi ZUBADAN gehöre zu den leistungsstär-

ksten Wärmepumpen auf dem Markt. Mit der patentierten Invertertechnologie von Mitsubishi wird auch bei Außentemperaturen von bis zu -15°C noch 100 Prozent Heizleistung erreicht, weshalb eine Elektroheizpatrone nicht erforderlich ist. Aufgrund eines integrierten Kondensationswärmetauschers im Speicher werden Vorlauftemperaturen von 60°C erreicht, was den Einsatz in bestehenden Heizungssystemen ermöglicht. Die direkte Wärmeabgabe im Pufferspeicher ergibt eine optimale Temperaturschichtung. Ein zusätzlicher Hochleistungssanitärwärmetauscher aus Edelstahl ermöglicht ausgezeichnete Schüttleistungen. Insgesamt können bis zu 50

Die neuen WIKOSOL HPS Wärmepumpen-HochleistungsSysteme wurde speziell für den Austausch und die Modernisierung von Heizungen im Gebäudebestand konzipiert.  (Foto: Wikora)

Prozent Heizkosten gegenüber herkömmlichen Brennwertgeräten eingespart werden. Zusätzliche Gebäudesanierungen seien nicht notwendig und in Kombination mit anderen Wärmeträgern wären über 15.000 Euro BAFA-Förderung möglich.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 31


Wirtschaft und Region

RUD KETTEN

Partner einer nachhaltigen Energiewende www.rud.de

Sie ist nicht erst seit dem beschlossenen Atom­ ausstieg allgegenwärtig: Deutschland treibt eine Energiewende hin zu erneuerbaren Energien voran und will bis 2050 weitgehend seinen Bedarf daraus speisen. Windkraftparks und vor allem Pumpwasserkraftwerke benötigen jedoch erhebliche Flächen und zerstören so Naturlandschaften. Hier setzen die Forscher vom Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik an und entwickeln eine Technologie, die ganze Pumpwasserkraftwerke als Energiespeicher ersetzen soll: Riesige hohle Betonkugeln werden komplett unter Wasser platziert. Überschüssige

Energie wird darin gespeichert, indem sie über Auslassventile leergepumpt werden. Öffnet man dann die entsprechenden Einlassventile, erzeugen eingebaute Turbinen durch das einströmende Wasser Strom. Seinem Ruf als innovativem Lösungsanbieter folgend, hat sich das Aalener Traditionsunternehmen RUD als Mobilitätspartner für schwere Lasten der Herausforderung gestellt und die Forscher von der Widerstandsfähigkeit der RUD VIPHebetechnologie, auch bei widrigsten Umweltbedingungen überzeugt. Nach den ersten erfolgversprechenden Versuchen im Bodensee wird bereits

RUD-Produkte unterstützen den Testeinsatz von Pumpwasserwerken am Bodensee.  (Foto: Rud)

an einer zehnmal größeren Kugel gebaut, als die verwendete mit drei Metern Durchmesser. Diese wird dann in Meerestiefen von 600-800 Metern getestet. RUD freut sich auch hier auf die Entwicklung einer individuellen Speziallösung und ist stolz darauf, so ein Teil der Energiewende zu sein.

ZEISS GRUPPE

Neue MINT-App fördert virtuelle Lernumgebungen www.zeiss.com

Um Schülern der gymnasialen Sekundarstufe von Klasse 7 bis 11 verschiedene MINT-Themenfelder (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) nahezubringen, hat ZEISS eine Lösung entwickelt, die den Zugang zu diesen Fächern zum Erlebnis macht. Mit Virtual Reality und einer eigens dafür entwickelten App, bietet ZEISS die Möglichkeit, mit digitalen Medien an MINT-Themen heranzuführen und dadurch den für die Sekundarstufe relevanten Lernstoff zu vermitteln. Neben dem Zugang zur neuen App stellte ZEISS auch eine limitierte Stückzahl an ZEISS VR ONE Plus Brillen als Klassensätze kostenlos zur Verfügung. Anfang Januar 2018 hatten die Schulen die Gelegenheit, sich bei ZEISS für ein solches Lernpaket

zu bewerben. Rund 150 Gymnasien hatten sich daraufhin bundesweit gemeldet. Für die Lehrer gibt es zudem einen Fortbildungstag mit begrenzter Teilnehmerzahl, bei der sie eine Einführung in den Umgang mit VR-Brillen im Unterricht und eine Erläuterung der App erhalten. Mit dieser Aktion möchte ZEISS die Vermittlung relevanter MINTLerninhalte mithilfe innovativer Medien sowie das Erreichen der in den deutschen Bildungsplänen definierten Lernziele unterstützen. Für ZEISS als Stiftungsunternehmen ist es wichtig, digitale Bildung für jeden zugänglich zu machen und einen Impuls für neue Lernumgebungen und -formen im naturwissenschaftlichen Unterricht zu geben. Jugendliche sollen durch die MINT-Förderak-

Neben dem Zugang zur neuen App stellte ZEISS den Schulen auch eine limitierte Stückzahl an ZEISS VR ONE Plus Brillen als Klassensätze kostenlos zur Verfügung. (Foto: ZEISS)

tivitäten von ZEISS schon früh für MINT-Fächer und damit verbundene Berufsfelder begeistert werden. Die App ist mit einem Zugangscode geschützt. Gymnasien können bei Interesse über die folgende Webseite www.zeiss.de/mint-app-support einen der limitierten Serial Keys bei ZEISS anfordern, um die MINT App auch mit einer eigenen VR-Brille nutzen zu können.

C. & E. FEIN GMBH

Eintauchen in die Welt der Akku-Werkzeuge www.fein.de Leistungsstarke und zuverlässige FEIN Elektrowerkzeuge im Ausbau. (Foto: Fein)

Ob Ausbau oder Metallbearbeitung – FEIN bietet für jede Anforderung das richtige System aus Maschine und Zubehör. In der eigens für die Weltleitmesse BAU konzipierten Anwenderwelt präsentierte das Unternehmen von 14. bis 19.

Seite 32 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Januar in München gleich mehrere Neuheiten: darunter das umfangreiche Akku-Werkzeugprogramm, den neuen Oszillierer-Zubehör-Finder, der das perfekte Zubehör vorschlägt, sowie das neue Hartmetallsägeblatt E-Cut Carbide BiM-TiN für hochpräzise Schnitte und saubere Schnittkanten. Unter dem Schwerpunktthema „Oszillieren“ erlebten Besucher der Messe BAU 2019 in München eine breite Palette an FEIN Elektrowerkzeugen in ihrem natürlichen Umfeld. Das FEIN Oszillierer-Programm bietet gerade bei Renovierungsarbeiten ein leistungsstarkes System, das speziell auf die täglichen Herausforderungen wie beispielsweise Fugensanierung, Fliesenschneiden oder Fenstertausch zugeschnitten ist. Mit den beiden FEIN Oszillierer-Kategorien und dem umfangreichen Zubehör findet dabei jeder das passende

Schraubt auch ums Eck: der ASCM 18 QSW mit Winkelkopf.

(Foto: Fein)

System. Zusätzlich präsentierte FEIN die Welt der Akku-Werkzeuge: Ob Schleifen, Schrauben, Bohren, Kernbohren, Trennen oder Oszillieren – FEIN bietet für jede Anwendung eine passende AkkuLösung. Dank der Kombination aus bürstenlosem FEIN PowerDrive Motor mit leistungsstarken LiIonen-Akkus mit SafetyCell Technology können sogar die härtesten Anwendungen in Metall oder im Ausbau und Innenausbau flexibel und kabellos ausgeführt werden.


Wirtschaft und Region

KREISBAUGESELLSCHAFT HEIDENHEIM GMBH

VR-BANK OSTALB

www.kreisbau.de

www.vrbank-ostalb.de

Wohnungsmangel den Kampf angesagt Startschuss für ein Millionenprojekt in Hermaringen: Mit dem symbolischen Spatenstich haben die Bauarbeiten für zwei neue Mehrfamilienhäuser der Kreisbaugesellschaft Heidenheim begonnen. Auf dem zentral gelegenen Mühlenareal werden 17 neue Mietwohnungen erstellt, die mit ihrer Gestaltung alle Altersklassen ansprechen. Die Fertigstellung der beiden Gebäude samt Unterstellparkdeck ist für Sommer 2020 geplant. Insgesamt werden 4,1 Mio. Euro investiert. „Kostengünstiger Wohnraum ist nicht

nur in Metropolen knapp. Auch im Landkreis Heidenheim werden bezahlbare Mietwohnungen zunehmend zur Mangelware. Umso wichtiger ist es, dass wir diesem Trend mit unseren Neubauprojekten energisch gegensteuern. Deshalb haben wir uns auch in Hermaringen bewusst dazu entschieden, auf die ursprünglich geplanten Eigentumswohnungen zu verzichten und uns stattdessen auf das Kerngeschäft – die Vermietung – zu konzentrieren“, sagte Hans-Jürgen Kling, Prokurist der Kreisbau.

Dreimal erster Platz Die Gesellschaft für Qualitätsprüfung hat auch im Bankentest 2018 die VR-Bank Ostalb eG als „Beste Bank“ in Aalen und Schwäbisch Gmünd ausgezeichnet. Die Gesellschaft hat das Ziel, die Qualität der Finanzberatung im Sinne des Verbraucherschutzes zu verbessern. Es werden jährlich hunderte Banken in Deutschland getestet - insbesondere die Kundengerechtigkeit der Beratungsleistung. „Unsere VR-Bank wird als echter Qualitätsführer in der Region wahrgenommen. Diese Auszeichnung ist für die VR-Bank Ostalb eG Ansporn, künftig noch besser zu werden“, freute sich der damalige VR-Bank-Chef Hans-Peter Weber und ergänzte: „Dies ist maßgeblich das Verdienst unserer Mitarbeiter, denn diese haben mit ihrem Engagement und ihrer ausgezeichneten Beratung diese Auszeichnung verdient.“

Beim symbolischen Spatenstich (v.l.): Matthias Kraut, Bürgermeister von Sontheim an der Brenz und Aufsichtsrat der Kreisbau; Gerhard Weiß, Generalunternehmen Weiß und Aksjuk GmbH aus Memmingen; Jürgen Mailänder, Bürgermeister von Hermaringen und Aufsichtsrat der Kreisbau; Wolfgang Fetzer, Fetzer Bauunternehmen aus Giengen; Wilfried Haut, Geschäftsführer der Kreisbau; Hans-Jürgen Kling, Prokurist der Kreisbau; sowie Wilhelm Oszfolk, Aufsichtsrat der Kreisbau.  (Foto: Kreisbau)

SDZECOM GMBH & CO. KG

Top-Arbeitgeber im Mittelstand www.sdzecom.de ANZEIGE

Geschäftsführer der SDZeCOM: Franz Schwarz. (Foto: SDZeCom)

Das Aalener IT-Unternehmen SDZeCOM gehört zu Deutschlands Top-Arbeitgebern im Mittelstand, so das Ergebnis einer Studie von FOCUS Business. Das Wirtschaftsmagazin FOCUS Business hat in Zusammenarbeit mit der Bewertungsplattform Kununu und dem Marktforschungsunternehmen Media Market Insights über 750.000 Unternehmensprofile mit mehr als drei Millionen Arbeitgeber-Urteilen ausgewertet. Daraus wurden die rund 2.700 beliebtesten mittelständischen Arbeitgeber in Deutschland identifiziert. Insgesamt 13 Kriterien wie beispielsweise Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance oder Karriere und Weiterbildung waren Bestandteil der Analyse. Mit durchschnittlich 4,04 von 5,00 Sternen

und einer Weiterempfehlung von rund 90 Prozent gehört SDZeCOM zu den TOP-Arbeitgebern im deutschen Mittelstand. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, die unsere Bemühungen der letzten Jahre bestätigt. Gleichzeitig ist sie für uns auch Motivation und Inspiration für die Zukunft.“, so Geschäftsführer Franz Schwarz. SDZeCOM gehört im deutschsprachigen Raum zu den Pionieren und erfolgreichsten Systemarchitekten und Systemintegratoren von Lösungen für effizientes (Produkt-) Datenmanagement. Die Leistung reicht von der Auswahl und Einführung von Master Data Management-Systemen (MDM) und Product Information Management-Systemen (PIM) bis hin zur laufenden Betreuung der Lösungen. SDZeCOM arbeitet dabei mit verschiedenen Software-Unternehmen zusammen. Grundlage für den gemeinsamen Erfolg des Unternehmens sind die rund 70 Mitarbeiter. So wurde SDZeCOM bereits 2015 und 2017 mit dem INNOVATIONSPREIS-IT ausgezeichnet. In diesem Jahr erhielt das Unternehmen den Preis „Talente und Patente“ in Ostwürttemberg für das eigene TrainingsCenter.

INDUSTRIEBAU & GEWERBEBAU PLANUNG – PRODUKTION – MONTAGE

WOLF SYSTEM GMBH 94486 Osterhofen Tel. 09932 37-0 gbi@wolfsystem.de WWW.WOLFSYSTEM.DE

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 33


Persönliches MITGESCHÄFTSFÜHRER BEI B&F MANUFACTURE GMBH & CO. KG

JENS ADAMIK Marco Biegert und Andreas Funk, die Createure, Gründer und Geschäftsführer der B&F Manufacture GmbH & Co. KG und ihrer Marke QLOCKTWO in Schwäbisch Gmünd haben die Geschäftsleitung umstrukturiert. Neuer Mitgeschäftsführer für alle Bereiche, insbesondere der Produktion, des Vertriebs und (v.l.): Jens Adamik der Kommunikation, wird der (Mitte) mit Marco bisherige COO und Prokurist Biegert (l.) und Andreas Jens Adamik. Damit wird Funk (Foto: B + F) Adamik gleichberechtigter Geschäftsführer mit Alleinvertretungsbefugnis. Für die beiden Gründer wird nun unter anderem die Weiterentwicklung von QLOCKTWO im Vordergrund stehen. Jens Adamik kann auf jahrelange Erfahrungen im Bereich Vertrieb in der Interieur- und Architekturbranche, dem Bereich Trade-Marketing sowie auf Erfahrungen aus über 15 Jahren in der Uhren- und Schmuckbranche bei verschiedenen international tätigen Marken zurückgreifen. Für QLOCKTWO hat Jens Adamik in den letzten drei Jahren maßgeblich an der Markengestaltung und der Markenentwicklung mitgewirkt und die letzten sieben Monate bereits als COO und Prokurist die Geschäftsleitung verstärkt.

70. GEBURTSTAG

PETER SCHEYRER Am 25. Januar 2019 feierte Peter Scheyrer, ehemaliger Geschäftsführer der Nanogate GfO Systems GmbH und derzeit selbständiger Industrieberater mit der twinpeak consulting, seinen 70. Geburtstag. Nach seinem Maschinenbaustudium in Hannover und Stuttgart zum Diplom Ingenieur Fachrichtung Fabrikbetrieb und Automatisierung, stieg der gebürtige Wiesbadener 1980 bei der Firma Degussa in der Abteilung Forschung und Entwicklung Peter Scheyer ein. Zusammen mit seinen dor(Foto: Privat) tigen Kollegen gründete Scheyrer 1992 die GfO (heute Nanogate GfO Systems GmbH) in Schwäbisch Gmünd und war hier bis 2006 als Geschäftsführer und Vertriebsleiter tätig. Von 2006 bis 2009 war Scheyrer bei der Firma Benseler für Beschichtungen als Geschäftsführer tätig und gründete 2009 schließlich die twinpeak consulting und ist seitdem selbständiger Industrieberater. Darüber hinaus hatte Scheyrer sich auch ehrenamtlich als Leiter der mittelständischen Kontaktstelle im Edelmetallverband engagiert und hier sechs bis acht Vortragsveranstaltungen pro Jahr organisiert und moderiert. Des Weiteren war Peter Scheyrer auch Mitglied der IHK-Vollversammlung.

Seite 34 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

60. GEBURTSTAG

RICHARD ARNOLD

Richard Arnold (Foto: Stadt Schwäbisch Gmünd)

Schwäbisch Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold feierte am 11. Januar 2019 seinen 60. Geburtstag. Seit Mai 2009 ist Arnold im Amt; mit großer Mehrheit wurde er 2017 wiedergewählt. In seine erste Amtszeit fiel die Landesgartenschau, die die Stadt äußerst positiv veränderte. Zum einen im Äußeren, ganz besonders aber durch massiv gewachsenen Gemeinschaftsgeist, an dem Arnold nicht unerheblichen Anteil hat, weil er das große Talent besitzt, mit seiner offenen Art Menschen für sich und die Stadt zu gewinnen. Nach dem Abitur hatte er in Konstanz und Frankfurt Verwaltungswissenschaften studiert. Anschließend erhielt er ein Stipendium für das berühmte „Massachusetts Institute of Technology“ (MIT) in Cambridge, USA sowie das Europa-Kolleg im belgischen Brügge. Für zwei Jahre war der Diplom-Verwaltungswissenschaftler dann beim Zentrum für Europapolitische Studien in Brüssel tätig. 1990 wechselte er in die Landesverwaltung von Baden-Württemberg, kam 1993 als stellvertretender Leiter des Referats Europapolitik ins Staatsministerium. Der nächste große Karriereschritt folgte 2000. Ministerpräsident Erwin Teufel ernannte Arnold zum Leiter der Vertretung Baden-Württembergs bei der Europäischen Union in Brüssel. Dort zeichnete sich der Ministerialrat, der mehrere Sprachen beherrscht, durch großes organisatorisches Geschick und ein gerüttelt Maß an Diplomatie aus. Die unter seiner Führung stark gewachsene Vertretung galt als einer der wichtigsten Treffpunkte in Europas Hauptstadt.

CENTER-MANAGER DER SCHLOSS ARKADEN

STEPHAN JALETZKE Seit 2. Januar 2019 ist Stephan Jaletzke neuer Center-Manager der Schloss Arkaden in Heidenheim. Er folgte auf Roswitha Girdler, die über 13 Jahre die Geschicke der Schloss Arkaden und deren Werbegemeinschaft maßgeblich mitbestimmt hat. Auch wirkte sie im Stadtmarketing mit und hat die Zusammenarbeit mit dem Handels- und Gewerbeverein HDH gepflegt. Nun ging die 63-Jährige Managerin auf eigenen Wunsch in den Ruhestand. Wie zuvor Roswitha Girdler wird auch Stephan Jaletzke neben den Schloss Arkaden noch die Betreuung von Geschäftshäusern der Unternehmensgruppe in Heilbronn, Neuburg an der Donau, Sonthofen und Donzdorf übernehmen. Jaletzke verfügt über langjährige Erfahrung als Vertriebsleiter, Geschäftsführer und Centermanager in der Einzelhandels- und Immobilienbranche sowie im Führen von Unternehmen und kaufmännischen Abteilungen. Der 59-Jährige war Vertriebsleiter bei Tengelmann, Nationaler Verkaufsleiter Food bei der Marktkauf GmbH & Co OHG und führte zuletzt unter anderem Einkaufszentren in Berlin, Stephan Jaletzke Dresden und Aachen. (Foto: Schloss Arkaden)

80. GEBURTSTAG DR. GÜNTER WALLNER Das langjährige Vorstandsmitglied und Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Ostalb, Sparkassendirektor i. R. Dr. Günter Wallner, feierte am 8. Januar 2019 seinen 80. Geburtstag. 1984 trat der Jurist in den Vorstand der Kreissparkasse Ostalb ein. Er war zuständig für das gesamte Kundengeschäft im Marktbereich Aalen einschließlich der dazugehörigen Geschäftsstellen sowie die Kreditverwaltung, das Wertpapiergeschäft und die Eigenanlagen des Gesamtinstituts. Bereits 1987 wurde er zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellt und übte diese Funktion bis zu seiner Pensionierung Ende 2001 aus. Er gehörte der Vollversammlung der IHK während dreier Wahlperioden an und war auch als Mitglied des Rechtsausschusses und des Finanz- und Steuerausschusses der IHK tätig. Daneben nahm er eine große Anzahl weiterer Ehrenämter wahr, so unter anderem lange Jahre als Richter am Finanzgericht Baden-Württemberg. Auch nach seiner Pensionierung war Dr. Wallner

noch bis 2014 als Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Bankrecht und Immobiliarvollstreckung aktiv, ehe er sich mit 75 auf das „Altenteil“ zurückzog.

Dr. Günter Wallner (Foto: KSK Ostalb)


Persönliches

50. GEBURTSTAG

IM RUHESTAND

HANS-PETER WEBER

PETER HÜPER

Peter Hüper (Foto: Agentur Hüper)

Am 26. Januar 2019 feierte Peter Hüper, Inhaber und Geschäftsführer der Werbeagentur Hüper in Heidenheim-Aufhausen, seinen 50. Geburtstag. Natürlich in Heidenheim: Der Werbefachmann ist – trotz häufiger Reisen zu Kunden in ganz Deutschland, Südtirol und der Schweiz – fest hier verwurzelt. In der Stadt geboren und aufgewachsen, absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Mediengestalter im elterlichen Betrieb, dem damaligen Atelier Hüper. Sein Vater Klaus-Dieter Hüper hatte die heute 40 Köpfe starke Werbeagentur seit 1966 aus einem Ein-Mann-Betrieb heraus entwickelt. Nach der Ausbildung absolviert Hüper ein Marketing- und Kommunikationsstudium und sammelt einige Jahre Erfahrung in zwei Agenturen. 1993 tritt er wieder in die Firma ein und unterstützt seinen Vater im weiteren Ausbau als Spezialagentur für Möbelverbände und -händler. Zudem verantwortet er einige Jahre die Öffentlichkeitsarbeit bei den Wirtschaftsjunioren. Nach der Jahrtausendwende erweitert die Werbeagentur Hüper ihren Kundenkreis: Unter anderem gewinnt sie gegen 50 Mitbewerber den Etat für die Betreuung der Landesgartenschau 2016 in Heidenheim. 2007 übernimmt er die Agentur von seinem Vater, Co-Geschäftsführer wird der langjährige Kreativdirektor Bernd Weser. Know-how, Service und kreative Ideen sichern die weitere Entwicklung des Unternehmens ebenso wie das nachhaltige und teils strikte Management seines Inhabers.

Nach fast vier Jahrzehnten Tätigkeit bei Genossenschaftsbanken – davon elf Jahre bei der VR-Bank Ostalb – ist Hans-Peter Weber, Vorstandsvorsitzender der VRBank Ostalb eG, zum Jahresende 2018 in Ruhestand gegangen. Hans-Peter Weber war seit 2. Januar 2008 Vorstandsmitglied der VR-Bank, ab 1. Oktober 2009 Sprecher des Vorstandes und seit 1. Januar 2018 Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Ostalb, der größten Genossenschaftsbank in Hans-Peter Weber der Region, die im Jahr 2017 (Foto: VR-Bank Ostalb) nach Fusion mit der Volksbank Schwäbisch Gmünd entstanden ist.

50. GEBURTSTAG

THILO KUHN 80. GEBURTSTAG Thilo Kuhn, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung der Umicore Galvanotechnik GmbH, feierte am 16. Dezember 2018 seinen 50. Geburtstag. Kuhn absolvierte im Schwäbisch Gmünder Unternehmen von 1989 bis 1992 ein Duales Studium zum Betriebswirt. Nach dem erfolgreichen Abschluss hatte Kuhn eine regionale Vertriebsverantwortung im Unternehmen übernommen, bevor er von 2005 bis 2010 als Geschäftsführer bei der Umicore Precious Metals Thailand in Bangkok tätig war. Nach seiner Rückkehr leitete er ab März 2010 den technischen Vertrieb der Umicore Galvanotechnik GmbH in Schwäbisch Gmünd und qualifizierte sich durch seine langjährige internationale Branchenerfahrung vorbildlich zum Mitglied der Geschäftsleitung. Seit Dezember 2014 leitet Thilo Kuhn als Prokurist und Hauptabteilungsleiter den Bereich Vertrieb und Marketing und trägt die operative Verantwortung für den Edelmetallhandel.

DR. KURT VON NIESSEN

Thilo Kuhn (Foto: Umicore)

GESCHÄFTSFÜHRER DER WWG AUTOWELT

JÜRGEN EBERLE

Jürgen Eberle (Foto: WWG)

Seine Name ist seit dem ersten Tag mit der WWG Autowelt verbunden wie kein zweiter: Jürgen Eberle. Bisher in der ganzen Region als Verkaufsleiter des Schwäbisch Gmünder Audi-Partners bekannt, hat der aus Wäschenbeuren stammende 52-Jährige ab sofort das Amt des Geschäftsführers inne. Er folgt damit Jörg Hagelauer nach, der aber weiterhin als Hauptgesellschafter der „Inhaber“ des großen Audi-Hauses im Schwäbisch Gmünder Osten bleibt. Jürgen Eberle: „Wir alle, aber im Besonderen ich, sind Jörg Hagelauer sehr dankbar dafür, dass er mit seiner Familie und seiner eigenen Arbeitskraft unser Unternehmen durch all die vielen Höhen, aber auch Tiefen der vergangenen Jahrzehnte geführt hat. Ohne ihn wäre die WWG Autowelt nicht dort, wo sie heute steht.“ Unter Jürgen Eberles Leitung machte sich die WWG Autowelt in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur als Autohaus einen Namen weit über die Region hinaus. Stets kam der Audi-Partner auch seiner gesellschaftlichen Rolle nach und so hat die Talkreihe „Zur Sache!“ längst einen Platz in den Herzen der Gmünder gefunden. Die eingenommenen Gelder gehen dabei jedes Mal einem wohltätigen Zweck zu. Des Weiteren engagiert sich die WWG Autowelt bei vielen Sport- und Kulturvereinen als Unterstützer und Sponsor.

Am 21. Dezember 2018 feierte Dr. Kurt von Niessen seinen 80. Geburtstag. Vielen Gmündern ist der gebürtige Westfale als Eigentümer und Beirat von Hörnlein Umformtechnik ein Begriff. Die Walter Hörnlein KG hatte er 1989 erworben. Damals waren 120 Mitarbeiter beschäftigt. Seit 2000 wird die Unternehmensgruppe durch seinen Sohn Dr.-Ing. Alexander von Niessen geführt; sie beschäftigt über 600 Mitarbeiter. Niessen studierte Wirtschaftswissenschaften in Stuttgart und Köln. Vor seinem Schritt Dr. Kurt von Niessen zum Unternehmenskauf war er (Foto: ecomBETZ) im Thyssen-Konzern tätig und verantwortete dort bis 1989 als kaufmännischer Vorstand den Konzernbereich Umformtechnik. Das gleiche „Geschäftsfeld“, die Umformtechnik, war der Brückenschlag zur damaligen Hörnlein KG. Als 50-jähriger wagte Niessen den Neuanfang und entschied sich für den Kauf. Unter seiner Ägide wuchs Hörnlein konstant. 1989 erwirtschaftete Hörnlein einen Umsatz von 17 Mio. D-Mark. Im Geschäftsjahr 2018 wird sich der Umsatz der Hörnlein-Gruppe auf rund 65 Mio. Euro belaufen. Zu dieser gehören die Hörnlein Umformtechnik mit Standorten in der Slowakei, Mexiko und China. 2001 wechselte Dr. Kurt von Niessen in den Beirat des Unternehmens. Im selben Jahr erfolgte der Bau einer neuen Fertigungshalle in Schwäbisch Gmünd sowie 2003 die Gründung des Werkes in Sahy in der Slowakei durch seinen Sohn Dr. Alexander von Niessen. Bis 2014 war Dr. Kurt von Niessen Vorsitzender des Beirates der HörnleinGruppe. Von 1994 bis 2000 war er zudem Mitglied der IHK-Vollversammlung.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 35


Berichte und Analysen

In Atlanta hat die AHK USA Süd ihren Hauptsitz. Darüber hinaus verfügt sie über eine Niederlassung in Houston, Texas sowie über weitere lokale Vertretungen in Florida, North Carolina, South Carolina und Tennessee. 

(Foto: Pixabay.com)

AHK USA

Der Südosten in den USA boomt 5 FRAGEN AN MICHAELA SCHOBERT, DIRECTOR CONSULTING SERVICES DER AHK USA-SÜD, ATLANTA

Als offizielle Repräsentanz des deutschen Handels und der Industrie unterstützt die AHK USA-Süd seit über 40 Jahren erfolgreich deutsche Unternehmen bei ihrem Markteintritt und bei der Expansion im Süden der USA. Dabei profitieren die Klienten von der langjährigen Erfahrung der AHK-Mitarbeiter und ihren Kenntnissen um die lokalen Marktgegebenheiten und die Erwartungen US-amerikanischer Geschäftspartner. Neben ihrem Hauptsitz in Atlanta verfügt die AHK über eine Niederlassung in Houston, Texas sowie über weitere lokale Vertretungen in Florida, North Carolina, South Carolina und Tennessee.

Welche Bedeutung hat der Süden der USA für die Handelsbeziehungen mit Deutschland? Der Südosten der USA hat sich seit einigen Jahren bekanntlich als die Boomregion im Allgemeinen herauskristallisiert. Zu nennen sind die – im US-Vergleich – günstigen Immobilienpreise als Vorzüge, steigende Haushaltseinkommen, geringe Lebenshaltungskosten und somit ein niedriges Lohnniveau, aber auch die vorteilhafte logistische Anbindung. Savannah

Seite 36 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 12 / 2018 02 / 2019

beispielsweise verfügt über den am schnellsten wachsenden Hafen der USA, Atlanta über den größten Flughafen der Welt hinsichtlich des Passagieraufkommens. Hinzu kommt eine engagierte Wirtschaftsförderung: Ausländische Investoren werden mit Steuervergünstigungen, teilweise mit Unterstützung bei der Ausbildung neuer Mitarbeiter und ab einem gewissen Investitionsvolumen auch mal z. B. mit kostenlosem Land umworben. Alleine in Texas lagen die Investitionen durch deutsche Unternehmen

2016 daher bei mehr als 3 Mrd. US-Dollar und in South Carolina sind deutsche Unternehmen der größte ausländische Arbeitgeber.

Welche aktuellen Entwicklungen in Ihrer Region sind derzeit besonders spannend für deutsche Unternehmen? Insbesondere die Verhandlungen zwischen den USA und Europa in Bezug auf Zölle und Freihandel sind für unsere Region ein relevantes


Berichte und Analysen

Thema, da die Automobilindustrie im Süden stark ausgeprägt ist. Unter anderem sind einige große OEM’s sowie zahlreiche deutsche Zulieferer der Industrie in unserer Region angesiedelt. Auch die Entwicklung des Energiesektors im Süden ist spannend. Erneuerbare Energien wie Windkraft spielen beispielsweise in Texas eine zentrale Rolle. Es existieren zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten von US- und deutschen Unternehmen, sodass die AHK USA-Süd auch dieses Jahr wieder diverse Informationsveranstaltungen als auch Geschäftsreisen in beiden Ländern durchführt.

Was sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren für den US-Markteinstieg? Es gibt verschiedene Erfolgsfaktoren für einen erfolgreichen Markteinstieg. Wichtig ist prinzipiell in einem ersten Schritt, sich genau mit dem Markt zu befassen. Beim Aufbau einer reinen Vertriebsstruktur ist es sehr wichtig, den Markt genau zu analysieren, und sich dort zu platzieren, wo es strategisch sinnvoll erscheint, anstatt in einem Step die gesamte USA abdecken zu wollen. Dazu bedarf es eines Markteinstiegsplans inklusive Budget- und Marketingüberlegungen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind in einigen Themen eben auch „nicht ganz so vereint“, und man muss sich die einzelnen Bundesstaaten und Großräume genau ansehen. Die Nähe zum Kunden ist ein relevantes Merkmal, was man auch in der heutigen Zeit nicht außer Acht lassen sollte. Kontakte müssen gepflegt werden – das heißt, Präsenz zeigen und Geschäftspartner ernst nehmen ist auch in den USA essenziell für den langfristigen Erfolg. Reisen in die USA und der Besuch von Messen sind also unabdingbar. Darüber hinaus dürfen auch kulturelle Besonderheiten nicht unterschätzt werden.

Beenden Sie bitte den folgenden Satz: „Die USA sind ein attraktiver Investitions- und Exportmarkt, weil... das Land immer offen für innovative Produkte und Ideen ist, und ein Markteinstieg für ausländische Investoren relativ einfach umsetzbar ist. Darüber hinaus locken demografische und wirtschaftliche Entwicklungen: Die Einwohnerzahl wächst stetig, die Konsumausgaben steigen und somit auch die Einzelhandelsumsätze.

Wie können Unternehmen von den Angeboten Ihrer AHK profitieren? Wir können als Ansprechpartner vor Ort aus erster Hand Auskunft geben, wie das Stimmungsbild in den USA ist, welche Chancen und Herausforderungen auf deutsche Unternehmen im allgemeinen, aber auch industriespezifisch, zukommen können und welche Themen beachtet werden sollten hinsichtlich Markteinstieg bzw. -expansion. Wir bieten verschiedene Serviceleistungen an, um deutsche Unternehmen bei deren Schritten in Richtung USA zu unterstützen. Dazu gehören Dienstleis­tungen wie Marktstudien, Geschäftspartner-Vermittlungen, eine lokale Repräsentanz, Office-inOffice Lösungen oder die Unterstützung bei der Personalsuche. Wir gehen dabei immer auf die individuellen Bedürfnisse und Erfordernisse jedes einzelnen Unternehmens ein.

Michaela Schobert ist Director der Consulting Services und leitet seit Juli 2014 den Bereich DEinternational bei der AHK USA-Süd. Sie ist für die Betreuung von Markterschließungsprojekten und die Organisation von industriespezifischen Konferenzen zuständig.

Die AHK USA-Süd verfügt über ein umfangreiches Mitgliedernetzwerk, das aus vielen Unternehmen und Führungskräften besteht. Mit über 700 Mitgliedern in deren Region, bietet die AHK ihren Mitgliedern die Möglichkeit, neue Geschäfts­beziehungen zu knüpfen. Die Abteilung Consulting Services unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland bei ihrem Markteintritt und Marktausbau. Gemeinsam wird eine auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Vorgehensweise erarbeitet und umgesetzt. Weitere Informationen auf www.gaccsouth.com.

„German American Business Outlook 2019“

Die Deutsch-Amerikanischen Handelskammern veröffentlichen in Zusammenarbeit mit dem Delegierten der deutschen Wirtschaft (RGIT) und KPMG im Februar die Ergebnisse der

aktuellen Umfrage „German American Business Outlook 2019“, welche rund 2.500 Führungskräfte von deutschen Unternehmen mit Sitz in den USA zur Attraktivität der Vereinigten Staaten als Wirt-

schaftsstandort befragt und somit ein aktuelles Stimmungsbild aus Unternehmersicht widerspiegelt. Link: www.ahk-usa.com/news/ german-american-business-outlook/

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 37


Azubi für eine Woche zur Probe Der Azubi-Pass ist ein neues Projekt zur Berufsorientierung. Schüler bekommen damit eine exklusive Möglichkeit, ihre beruflichen Interessen in der Praxis auszutesten und hinter die Kulissen einer dualen Berufsausbildung zu blicken. Eine Woche lang erleben sie dabei den beruflichen Alltag eines Auszubildenden. Sie erfahren wie die Anforderungen im realen Umfeld für Azubis in der täglichen Praxis aussehen. Azubi-Pass-Teilnehmer begleiten Auszubildende in Unternehmen und sollen so deren Ausbildungsalltag kennenlernen. Dabei können sie auch an Arbeitsaufträgen mitwirken. Die Schüler lernen aber nicht nur das angestrebte Berufsbild näher kennen, sondern können bereits erste Kontakte mit ihrem möglicherweise zukünftigen Unternehmen und Arbeitskollegen knüpfen und sich so in einem Abschluss- und Feedbackgespräch eventuell ihren Ausbildungsplatz für die Zukunft sichern. Die gleichen Vorzüge bei der Auswahl gelten im Gegenzug für die Unternehmen.

(Foto: IHK)

BILDUNG UND ZUKUNFT

IHK-Beraterforum 2019

NEU: PROJEKT AZUBI-PASS

Den Azubi-Pass erhalten interessierte Schüler auf den Ausbildungs- und Studienplatzmessen an den Messeständen von im Projekt teilnehmenden Unternehmen. Erkennbar sind diese an Aufstellern, die auf den Azubi-Pass hinweisen. Nächste Messetermine sind: 16.02.2019, Berufliches Schulzentrum Aalen 15.03.2019, Congress Centrum Stadtgarten Schwäbisch Gmünd Weitere Informationen für Schüler und Unternehmen, die im Projekt mitwirken wollen, unter azubi.ihk.de/pass/ oder bei der IHK Ostwürttemberg, Lea Schmitt, Koordinatorin Bildungsprojekte, Tel. 07321 324-138 oder schmitt@ostwuerttemberg.ihk.de

Nachfolge nicht auf lange Bank schieben Interessierte Nachfolger gibt es in Ostwürttemberg vor allem für Industriebetriebe und unternehmensnahe Dienstleister. In der Gastronomie und dem Handel braucht die Nachfolgersuche oftmals mehr Zeit. Viele weitere Fakten enthält der neue Nachfolgereport der IHK-Organisation unter www. ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 4300912. Die IHK Ostwürttemberg berät und unterstützt vertraulich zu allen Fragen der Nachfolge.

FÖRDERPREISVERGABE

Seite 38 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Agenda Digitalisierung des Consulting – Herausforderungen und Potenziale Prof. Dr. Friedrich Augenstein, DHBW Baden-Württemberg

Treffpunkt Foyer: Kaffee und Gespräche Die neue Strategie des RKW Baden-Württemberg Achim Fuderer RKW Baden-Württemberg Start-up Region & Make Ostwürttemberg – Was steckt dahinter? Markus Schmid IHK Ostwürttemberg Die Veranstaltung ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung.

Mehr Mut zur Lehre Sieben Preisträger haben im Dezember 2018 den Förderpreis Duale Ausbildung des Landkreises Heidenheim erhalten. Mit dem Preis ehrt der Landkreis Auszubildende, die sich aufgrund individueller Faktoren hervorgetan haben, und Ausbildungsbetriebe, die sich besonders für die Ausbildung stark machen. „Mit dem Förderpreis wollen wir gleichzeitig mehr Mut zur Karriere mit Lehre machen“, so Landrat Thomas Reinhardt. „Leider fehlt es der dualen Ausbildung ein Stück weit an Prestige und gutem Image. Trotz hervorragender Perspektiven auf eine Karriere mit Lehre denkt immer noch so mancher, allein das Studium macht glücklich.“ Gebraucht würde aber beides. Wie der Landrat hervorhob, werde auf regionaler Ebene auch in enger Zusammen-

Das IHK-Beraterforum will die Beraterszene der Region Ostwürttemberg vernetzen. Im Mittelpunkt des diesjährigen Branchentreffens steht das Thema Digitalisierung. Außerdem stellt das RKW seine neue Strategie vor mit neuen Angeboten für Berater und Unternehmen. Darüber hinaus geben wir einen Einblick in verschiedene Projekte in der Region.

Digitalisierung nicht ohne die Menschen Gudrun Käufer EK Consult Unternehmensberatung

DIHK-NACHFOLGEREPORT 2018

Aus bundesweit über 6.700 Beratungen im letzten Jahr und langjähriger Beratungserfahrung haben die IHKs wieder Fakten zur Unternehmensnachfolge zusammengestellt. Der aktuelle DIHK-Nachfolgereport gibt einen Einblick in viele Facetten der Nachfolge. So belasten die Unklarheiten bei der Erbschaftssteuer zunehmend. Aufgrund der guten Konjunktur warten viele Seniorunternehmer viel zu lang mit der Übergabe des Betriebs.

DONNERSTAG, 21. FEBRUAR 2019, 16:00 – 19:00 UHR IHK OSTWÜRTTEMBERG, LUDWIG-ERHARD-STR. 1, 89520 HEIDENHEIM

arbeit mit der Handwerkskammer Ulm sowie der IHK Ostwürttemberg kontinuierlich an der Weiterentwicklung der beruflichen Schulen gearbeitet. Der Landkreis als Schulträger investiere sowohl in die Ausstattung als auch in die Infrastruktur und nehme die Ausbildungsangebote gezielt in den Blick.

Anmeldung & Informationen: Brigitte Hergesell, Tel. 07321 324-175, hergesell@ostwuerttemberg.ihk.de oder unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 135120737.

Der Landkreis Heidenheim hat bereits zum vierten Mal den Förderpreis Duale Ausbildung vergeben. Landrat Thomas Reinhardt (l.), André Louis (3.v.r.), Leiter Ausbildung der IHK Ostwürttemberg, Dr. Tobias Mehlich (5.v.r.), Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, und Kreisrat Ulrich Knöller (r.) überreichten die Auszeichnungen an (v.l.): Erwin Krajewski, Voith-Ausbildungsleiter; Michael Stöger, Anlagenmechaniker SHK; Manuel Dauner, Landwirtschaftsmeister; Sandra Dittrich, Schornsteinfegerin; Paul Gnaier und Julia Maier, Bäckerei Gnaier GmbH; Isabel Armbruster und Karin Ortwein; Paul Hartmann AG; und Rainer Ketterle, Schreinerei Ketterle. (Foto: IHK)


(Foto: L-Bank)

Bildung und Zukunft

L-BANK

Förderung hält den Mittelstand auf Kurs 2018 förderte die L-Bank Baden-Württembergs Unternehmen mit rund 3,57 Mrd. Euro und erreichte damit eine neue Bestmarke in ihrer Wirtschaftsförderung. Gegenüber 2017 war dies eine Steigerung von rund 4 Prozent. Über alle Programme der Mittelstandsförderung hinweg wurden zinsgünstige Kredite mit einem Gesamtvolumen von 2,32 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,26 Mrd. Euro) an mehr als 5.100 Betriebe ausgereicht. Die Schaffung von ca. 7.800 neuen Arbeitsplätzen konnte so unterstützt und rund 318.000 Arbeits-

plätze konnten gesichert werden. Mit der „Investitionsfinanzierung“ will die L-Bank die wirtschaftliche Stärke des Landes in der Fläche weiterentwickeln. Unternehmen, die im ländlichen Raum investieren, erhalten mit der „Investitionsfinanzierung“ ein Förderdarlehen mit vergünstigten Zinsen. Das Programm ist für alle Arten von Investitionen und für alle mittelständischen Unternehmen im ländlichen Raum geeignet. In der „Investitionsfinanzierung“ wurde 2018 mit 628 Mio. Euro eine Steigerung um mehr als 21 Prozent

erzielt (Vorjahr 519 Mio. Euro). Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat die „Digitalisierungsprämie“ initiiert, die insbesondere kleineren Unternehmen den Einstieg in Digitalisierung erleichtern soll. Im Jahr 2018 wurde das Programm bereits gut genutzt. Die Attraktivität der Digi-Prämie ist nach der Umstellung auf die Gewährung eines Tilgungszuschusses noch höher. Mit der tatkräftigen Unterstützung der Bankpartner erwartet die L-Bank deshalb im Jahr 2019 eine deutliche Nachfragesteigerung.

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen sind im Jahr 2018 im bundesweiten Durchschnitt um 3,7 Prozent gestiegen. Der Vergütungsanstieg fiel damit stärker aus als 2017 (2,6 Prozent). Bundesweit lagen die tariflichen Ausbildungsvergütungen 2018 bei durchschnittlich 908 Euro brutto im Monat. In Westdeutschland wurde ein durchschnittlicher Betrag von 913 Euro erreicht, in Ostdeutschland waren es 859 Euro. Prozentual wurden die tariflichen Ausbildungsvergütungen 2018 im Osten (3,9 Prozent) etwas stärker erhöht als im Westen (3,6 Prozent). Der Abstand im Tarifniveau blieb aber unverändert: Im Osten wurden wie im Vorjahr 94 Prozent der westdeutschen Vergütungshöhe erreicht. Zu diesen Ergebnissen kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in der Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen für das Jahr 2018.

fielen 89 Prozent aller Ausbildungsverhältnisse. Das BIBB wertet die tariflichen Ausbildungsvergütungen seit 1976 jährlich zum Stichtag 1. Oktober aus.

(Foto: BiBB)

Ermittelt wurden die durchschnittlichen Vergütungen für 181 Berufe in West- und 153 Berufe in Ostdeutschland. Auf dieser Basis wurden auch gesamtdeutsche Durchschnittswerte berechnet. Auf die einbezogenen Berufe ent-

Vergleichsweise niedrig waren die tariflichen Vergütungsdurchschnitte 2018 zum Beispiel in den Berufen Maler/-in und Lackierer/-in (einheitlich: 718 Euro), Bäcker/-in (einheitlich: 678 Euro), Florist/-in (gesamt: 617 Euro, West: 622

AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN

Wieder stärkerer Anstieg

IHK-MITGLIEDERSERVICE kostenlose Veranstaltungen IHK-Sprechtag Finanzierung 12. März 2019, IHK Ostwürttemberg, Heidenheim Tel. 07321 324-182, grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de Seitennr. 135112494

Zwischen den Ausbildungsberufen bestanden 2018 erhebliche Unterschiede in der Vergütungshöhe. Besonders hoch lagen die tariflichen Ausbildungsvergütungen im Handwerksberuf Maurer/-in mit monatlich 1.159 Euro im gesamtdeutschen Durchschnitt (Westdeutschland: 1.175 Euro, Ostdeutschland: 975 Euro). Hohe tarifliche Vergütungen wurden beispielsweise auch in den Berufen Mechatroniker/-in (gesamt: 1.088 Euro, West: 1.091 Euro, Ost: 1.070 Euro), Industriekaufmann/-frau (gesamt: 1.047 Euro, West: 1.051 Euro, Ost: 981 Euro) und Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (einheitlich: 1.035 Euro) gezahlt.

Euro, Ost: 587 Euro), Friseur/-in (gesamt: 584 Euro, West: 606 Euro, Ost: 387 Euro) sowie Schornsteinfeger/-in (einheitlich: 518 Euro). Die BIBB-Auswertung ergab zudem, dass in einer Reihe von Ausbildungsberufen, in denen in den letzten Jahren besonders viele Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, die Vergütungen 2018 relativ stark angehoben wurden. So lag der Anstieg zum Beispiel in den Berufen „Bäcker/-in“ (bundesweit 6,4Prozent) und „Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk“ (bundesweit rund 6 Prozent) deutlich über dem Gesamtdurchschnitt. Noch stärker fiel in Ostdeutschland der Zuwachs in den Berufen „Koch/Köchin“ und „Restaurantfachmann/-frau“ aus: Hier stiegen die Ausbildungsvergütungen im vergangenen Jahr um 10,6 Prozent (West: +3,4 Prozent). Weitere Informationen unter www.bibb.de

IHK-Sprechtag Unternehmensberatung 12. März 2019, IHK Ostwürttemberg, Heidenheim Tel. 07321 324-182, grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de Seitennr. 135112483

IHK-Sprechtag Onlinemarketing 19. März 2019, IHK Ostwürttemberg, Heidenheim Tel. 07321 324-182, grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de Seitennr. 1351112484

Early-Bird-Frühstück: „Was zeichnet erfolgreiche Gründer aus – und worauf achtet die Bank?“ 14. März 2019, 08:00 Uhr IHK Ostwürttemberg, Heidenheim Tel. 07321 324-182, grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de Seitennr. 135120096

IHK-Sprechtag Freiberufler 19. März 2019, IHK Ostwürttemberg, Heidenheim Tel. 0911 2356525, gruendung@ifb.uni-erlangen.de Dokument 135112472

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 39


MÄRKTE UND TRENDS

NEUES FÖRDERANGEBOT

KENTNER-LOGISTIKPARK

„Start-up BW International“

Delegation zu Gast

Die Landesregierung baut die 2017 gestartete Landeskampagne „Start-up BW“ Schritt für Schritt weiter aus. Mit „Start-up BW International“ fördert das Wirtschaftsministerium nun die gezielte internationale Vernetzung badenwürttembergischer Start-ups mit Kunden und Lieferanten. Das Land bezuschusst mit bis zu 2.000 Euro bei der Teilnahme an internationalen Markterschließungs- und Delegationsreisen, bei Messebeteiligungen und bei internationalen Events, die sich speziell an Start-ups richten. Dafür stellt das Ministerium 723.000 Euro zur Verfügung. Ebenfalls Bestandteil der Förderung ist eine Qualifizierung der teilnehmenden Startups im Vorfeld der Messen sowie flankierende Maßnahmen zum Matching.

• Förderung bei Messebeteiligungen im Inund Ausland: Teilnahmebeiträge von 1.000 Euro bis 2.000 Euro pro Messe (abhängig von den Grundkosten für 5qm-Lösungen, bis zu dreimalige Teilnahmemöglichkeit je Messe). • Qualifizierung von Start-ups im Vorfeld zu Messen sowie flankierende Maßnahmen zum Matching auf Messen. Die jeweilige Anmeldung erfolgt über den Landespartner Baden-Württemberg International (bw-i). Weitere Informationen unter: www. wm.baden-wuerttemberg.de, www.startupbw. de/international und www.bw-i.de

Die Förderbausteine: • Förderung von Delegationsreisen der bw-i und Start-up Konferenzen: Übernahme des Teilnahmebeitrags und 50 Prozent der Reisekosten (max. 1.000 Euro Zuschuss insgesamt pro Start-up, 1 Teilnehmer pro Start-up) bei Reisen innerhalb der EU (max. 2.000 Euro Zuschuss bei Reisen außerhalb der EU).

(Foto: Kentner GmbH & Co. KG)

Mitte Dezember 2018 waren rund ein Dutzend Logistik-Führungskräfte aus Usbekistan und Turkmenistan gekommen, um die Spedition Kentner und die Abläufe im Logistiklager kennenzulernen sowie Kontakte zu knüpfen. Geschäftsführer Rolf Eisele (Bildmitte) erläuterte den Gästen, dass der Kentner-Logistikpark mit seinen 40.000 qm Logistikfläche und 50.000 Palettenplätzen, rund 30 Mio. Euro Umsatz erwirtschafte. Die Halle sei voll und ausgelastet. Der Standort hätte sich bewährt.

PROJEKT AI4EU

PROGNOSE EINZELHANDELSUMSATZ

EU fördert KI-Plattform

E-Commerce-Anteil wird deutlich steigen

Die Europäische Union fördert mit 20 Mio. Euro eine neue Plattform zu Künstlicher Intelligenz. Unter den 79 Partnern aus 21 Ländern des Projekts AI4EU ist auch die Walldorfer Firma SAP. Das französische Unternehmen Thales leitet das Projekt. Mit der Plattform, die im Laufe des Jahres 2019 eingerichtet wird, soll eine Anlaufstelle für Ressourcen für Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) einschließlich Datenspeicher, Rechenleistung, Werkzeuge und Algorithmen geschaffen werden. Sie wird potenzielle Nutzer der Technologie unterstützen und ihnen helfen, KI-Lösungen zu testen und in ihre Prozesse, Produkte und Dienstleistungen zu integrieren. Das Projekt AI4EU soll dazu beitragen, die KI für kleine Unternehmen, Nicht-Technologieunternehmen und öffentliche Verwaltungen in ganz Europa zugänglich zu machen. Insgesamt erhöht die Kommission ihre Investitionen in Forschung und Innovation im Bereich der künstlichen Intelligenz im Rahmen des Programms Horizont 2020 für den Zeitraum 2018 bis 2020 auf 1,5 Mrd. Euro. Das AI4EUProjektteam wird eng mit den Digital Innovation Hubs für Robotik und dem zukünftigen Netzwerk von KI-Exzellenzzentren zusammenarbeiten, um den Zugang zur KI-Technologie weiter zu erleichtern.

Bereits zum fünften Mal legen die Forscher von ibi research an der Universität Regensburg eine Prognose zur Entwicklung des Online-Handels in den nächsten Jahren vor. Demnach könnte der Anteil der Online-Umsätze am Einzelhandel bis zum Jahr 2024 auf 17 Prozent ansteigen. Diese Zahl basiert auf dem sogenannten „progressiven Szenario“ der Untersuchungen . Im Jahr 2017 lag der Anteil noch bei 9,6 Prozent. Im „Basiss-

Prognose des E-Commerce-Anteils im Einzelhandel.

Seite 40 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

zenario“ –also dem wahrscheinlicheren Fall – wird der E-Commerce-Anteil etwas moderater steigen und 2024 bei 15 Prozent liegen. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 6,6 Prozent. Im Vergleich zu den Prognosen der Vorjahre rechnen die Regensburger Experten also mit einem etwas langsameren Wachstum der E-Commerce-Umsätze.

(Grafik: ibi research)


Märkte und Trends

AUMA

ANZEIGEN

Auslandsmesseprogramm 2019 veröffentlicht Messetermine und Kontaktdaten für die Auslandsmessebeteiligungen des Bundes und der Länder enthält die Broschüre „Auslandsmesseprogramme der Bundesrepublik Deutschland und der Bundesländer 2019“, die der AUMA – Verband der Deutschen Messewirtschaft jetzt herausgegeben hat. Der AUMA ist Mitveranstalter der Gemeinschaftsbeteiligungen des Bundes, auf denen sich deutsche Unternehmen zu günstigen Konditionen präsentieren können. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) plant dafür in Abstimmung mit der deutschen Wirtschaft 270 Beteiligungen, von denen 111 in Süd-, Ost- und Zentral-Asien stattfinden, darunter 51 in China inkl. Hongkong. 44 Beteiligungen sind in den europäischen Ländern außerhalb der EU geplant, davon 37 in Russland; innerhalb der EU sind drei Beteiligungen geplant. Es folgen der Nahe und Mittlere Osten (40), Nordamerika (26), Lateinamerika (22), Afrika (21) und Australien/Ozeanien (3).

Sofort Lagerplatz gewinnen.

See-, Lager-, Materialund Schadstoff-Container.

www.renz-container.com

Die Broschüre kann kostenlos beim AUMA bestellt oder als PDFDatei heruntergeladen werden unter www. auma.de, Suchbegriff auma-auslandsmesseprogramm-2019.pdf (Foto: AUMA)

BUNDESNETZAGENTUR

Millionen Produkte aus dem Verkehr gezogen Im Jahr 2018 hat die Bundesnetzagentur den Verkauf von über 10 Millionen Produkten im Online-Handel verboten. Diese Geräte können Funkstörungen bzw. elektromagnetische Unverträglichkeiten verursachen und dürfen in der EU nicht vertrieben werden. Immer mehr unsichere Produkte aus Fernost gelangen über das Internet auf den deutschen Markt. Weitere 1,63 Millionen Produkte hat die Behörde 2018 mit Vertriebsverboten oder Korrekturmaßnahmen bei Herstellern und Händlern in Deutschland belegt.

Unter den rund 10,21 Millionen verbotenen Geräten befanden sich 4,14 Millionen BluetoothLautsprecher. (Foto: Pixabay)

Die Ermittlungen der Bundesnetzagentur richteten sich 2018 besonders auf einzelne Händler, die hohe Stückzahlen im Internet anboten. Die Überprüfung findet vermehrt auch im Wege anonymer Testkäufe statt. Die festgestellten Mängel reichen von fehlenden Kennzeichnungen und Produktinformationen bis hin zu unzulässigen Frequenznutzungen oder zu hohen Sendeleistungen. Unter den insgesamt 10,21 Millionen Geräten befanden sich 4,14 Millionen Bluetooth-Lautsprecher, 2,42 Millionen Smartwatches sowie 508.200 Mobilfunkgeräte und knapp 123.000 ferngesteuerte Drohnen. Ein weiterer Schwerpunkt lag mit über 2,5 Millionen Stück bei drahtlosen Kopfhörern, die Störungen in sicherheitsrelevanten Frequenzbereichen wie z.B. des Polizeifunks oder des Rettungsdienstfunks verursachen können.

Da Verbraucher immer mehr Produkte online direkt aus Drittstaaten bestellen, arbeitet die Bundesnetzagentur intensiv mit dem Zoll zusammen. 2018 hat der Zoll 17.000 verdächtige Warensendungen an die Bundesnetzagentur gemeldet. Insgesamt umfassten diese Meldungen 240.000 Produkte. In mehr als 87 Prozent der Fälle erfolgte keine Freigabe der Produkte für den deutschen Markt.

Die von der Bundesnetzagentur geprüfte Anzahl von Gerätetypen im deutschen Einzelhandel belief sich im Jahr 2018 auf über 4.600. Die Behörde hat insgesamt 112 Vertriebsverbote und 713 Festsetzungsschreiben zur Behebung formaler Mängel für nicht konforme Produkte erlassen. Es waren rund 1,63 Millionen Produkte betroffen.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 41


Berichte und Analysen

IHK-BILDUNGSZENTRUM

Mit Teilqualifikationen gegen Fachkräftemangel

In den modernen Werkstätten des neuen IHK-Bildungszentrums in Aalen bestehen optimale Bedingungen hinsichtlich Ausstattung und Lernumfeld, um die neuen Teilqualifikationen erfolgreich zu vermitteln.  (Foto: IHK / Kruppa )

NEUE ANGEBOTE DER AGENTUR FÜR ARBEIT IN KOOPERATION MIT DER IHK OSTWÜRTTEMBERG

Die Wirtschaft ist auf qualifizierte Fachkräfte angewiesen, und die sind derzeit knapper denn je. Vor diesem Hintergrund schaffen neue Teilqualifikationen (TQ) eine Win-win-Situation: Für An- und Ungelernte bilden sie eine Brücke zum Erwerb eines Berufsabschlusses, Unternehmen gewinnen neue Fachkräfte. Die IHK Ostwürttemberg hat jetzt ein Baukastenkonzept zu Qualifizierung in Modulen entwickelt und dieses erfolgreich zertifiziert. Anhand von elf Modulen kann aus einem Qualifizierungsbaukasten ein persönlicher Qualifizierungsplan entwickelt werden.

Seite 42 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Das Thema Qualifizierung im Rahmen des sich immer weiter ausdehnenden Fachkräftemangels steht mehr denn je im Fokus und wird auch in den nächsten Jahren ein zentrales Aufgabenfeld der Arbeitsagentur sein. Elmar Zillert, Vorsitzender der Geschäftsführung: „Gemeinsam mit den Betrieben der Region und allen beteiligten Akteuren am Arbeitsmarkt wird es unsere Aufgabe sein, betroffene Arbeitslose, aber auch Beschäftigte fit für die Arbeitswelt der Zukunft zu machen. Hier müssen wir uns den Gegebenheiten und Bedürfnissen des Marktes anpassen und so flexibel wie möglich neue Angebote zur Verfügung stellen.“


Berichte und Analysen

Teilqualifikationen sind aus anerkannten Ausbildungsberufen abgeleitete Kompetenzfelder, mit denen sich formal geringqualifizierte Erwachsene schrittweise weiterbilden können, um später einen Berufsabschluss nachzuholen. IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle: „Wir engagieren und orientieren uns bei der Ausgestaltung der neuen Teilqualifizierungsangebote am regionalen Bedarf der Mitgliedsbetriebe und des Arbeitsmarktes. Insbesondere nehmen wir als IHK die Kompetenzfeststellung der Teilnehmer vor.“ Dabei wird das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt „Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Berufsabschluss“ unterstützt, um ein flächendeckendes, bundeseinheitliches TQ-Angebot voranzutreiben. „Wir leisten damit gemeinsam mit der Agentur für Arbeit einen wirkungsvollen Beitrag zur Qualifizierung von an- und ungelernten Erwachsenen“, erklärt Eberle. Konkret richten sich TQs an Arbeitslose und Beschäftigte, die keinen Berufsabschluss oder nur einen Abschluss in einem veralteten Beruf ohne Beschäftigungsmöglichkeiten haben. Konzipiert wurden die verschiedenen Teilqualifikationen von der IHK in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Aalen für den Arbeitsmarkt in Ostwürttemberg. „Diese neuen Angebote sind eine Chance, schrittweise berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben und am Ende einen Berufsabschluss nachzuholen. Sie sind aus anerkannten Ausbildungsberufen abgeleitet“, erklärt Carmen Bassler Ausbildungsberaterin bei der IHK.

prüfung zum Industriemechaniker, Elektroniker und Mechatroniker möglich. Diese Module 9, 10 und 11 haben eine Ausbildungsdauer von ca. 8 Monaten. Zu jedem Modul ist in ein Betriebspraktikum vorgesehen, um das erlernte Wissen gleich in Industriebetrieben anzuwenden und zu vertiefen. FINANZIERUNG

Weitere Infos und erklärende Kurzfilme zum Thema gibt es unter www.ihk.de/teilqualifikationen oder direkt bei der IHK Ostwürttemberg, Bernd Schrimpf, Leiter des IHK-Bildungszentrum in Aalen, Tel. 07361 5692-12 oder schrimpf@ostwuerttemberg.ihk.de

Bei Erfüllung der Fördervoraussetzungen übernimmt die Agentur für Arbeit die Kosten der Qualifizierungsmodule.

QUALIFIZIERUNG IN VOLLZEITMODULEN Bernd Schrimpf, der im IHK-Bildungszentrum in Aalen die neuen Teilqualifikationen anbietet: „Die Qualifizierung erfolgt in Vollzeitmodulen mit begleitenden betrieblichen Praktika in jedem Modul. Schrimpf: „Die Unternehmen profitieren von der Möglichkeit, durch schrittweise Qualifizierung neue Mitarbeiter zu gewinnen, beziehungsweise an- und ungelernte Arbeitnehmer zu potenziellen Fachkräften weiterzuentwickeln. Die IHK-Zertifikate machen zudem die beruflichen Qualifikationen dieser Mitarbeiter in anerkannter Form nachweisbar.“ Im ersten Schritt wird in je vier Modulen die Ausbildung zur „Fachkraft für Metalltechnik“ mit einer Dauer von vier Monaten angeboten. Ebenfalls vier Monate dauern die vier Module der Ausbildung zum Industrieelektriker. Aufbauend auf den Modulen zur Fachkraft für Metalltechnik oder des Industrieelektrikers ist in weiteren drei Modulen die Facharbeiter-

Fachkraft für Metalltechnik TQ1: Metalltechnik: Grundlagen, herstellen, montieren, demontieren TQ2: Fachmodul 1 für maschinelle Metallbearbeitung und Qualitätssicherung TQ3: Fachmodul 2 Fertigung mit komplexen Werkzeugmaschinen, Steuerungstechnik TQ4: Metalltechnik: Vertiefung, Fertigung, Instandhaltung, Wartung, Vorbereitung auf die Prüfung Industrieelektriker

TQ5: Grundlagen der Elektrotechnik, herstellen, montieren, installieren, konfigurieren TQ6: Fachmodul 1 Leitungen, Betriebsmittel montieren, anschließen und prüfen TQ7: Fachmodul 2 Steuerungstechnik IT-Systeme installieren und konfigurieren TQ8: Elektrotechnik Vertiefung, in Betrieb nehmen, betreiben und warten

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 43


IT UND DIGITALES

CODE‘N‘GROUND AG & DIGIZ OSTWÜRTTEMBERG

DIGIZ OSTWÜRTTEMBERG

Synergien für regionale Digitalisierung

Experten-Workshop: Digitalisierung von Prozessen

Im Dezember 2018 folgten Michaela Eberle, Hauptgeschäftsführerin der IHK Ostwürttemberg, und Peter Schmidt, Manager des Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg (digiZ), der Einladung der Vorstandsmitglieder der code‘n‘ground AG Armin Haas und Matthias Kübler. In einem

konstruktiven und offenen Gespräch wurden vielfältige Möglichkeiten identifiziert, welchen Beitrag starke Partnernetzwerke zum Erfolg der digitalen Agenda für die Region leisten können. Die Initiativen der code‘n‘ground AG zur Unterstützung von „digitalen“ Start-ups und KMUs stießen dabei auf großes Interesse und bieten jede Menge Platz für Synergien mit dem digiZ Ostwürttemberg. Für 2019 sind weitere vertiefende Gespräche geplant.

Im Austausch über regionale Partnernetzwerke (v.l.): Armin Haas, Michaela Eberle, Peter Schmidt und Matthias Kübler. (Foto: code‘n‘ground AG)

In vielen Betrieben herrscht Unsicherheit, was es mit dem Begriff der Digitalisierung auf sich hat. Welche Ressourcen und Rahmenbedingungen sind nötig, um Digitalisierungsprojekte anzugehen? Welche Software und Anwendungen sind hierfür am geeignetsten? Anhand von konkreten Best-Practice-Szenarien wird im Experten-Workshop am 15. Februar 2019, 09:00 bis 16:00 Uhr erläutert, welche Anforderungen für die erfolgreiche Digitalisierung von Produktionsprozessen unerlässlich sind. Unternehmer und Mitarbeiter können ihre konkreten Fragestellungen einbringen und gemeinsam mit den Experten einen individuellen Fahrplan für das weitere Vorgehen entwickeln. Der kostenlose Workshop findet statt am digiZ-Standort in Schwäbisch Gmünd, EULE Gmünder Wissenswerkstatt, Neppenbergstraße 7, 73525 Schwäbisch Gmünd. Weitere Informationen und Anmeldung beim digiZ Ostwürttemberg, Sarah Wörz, Tel. 07321 324-128, woerz@ostwuerttemberg.ihk.de oder online unter www.ostwuerttemberg.ihk.de/digitalisierungszentrum.

WORKSHOP DIGITALISIERUNG IM B2B-VERTRIEB

Mit LinkedIn, Xing & Co. zu neuen Aufträgen Von den Experten des Digitalisierungs­ zentrums (digiZ) Ostwürttemberg lernen und verstehen, welche Chancen für den Vertrieb in der digitalen Transformation liegen: Im Workshop erfahren die Teilnehmer den Wandel vom klassischen Vertrieb zu Social Selling. Aufgezeigt wird auch der Unterschied und das Zusammenspiel von Social Media-

Seite 44 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Marketing und Social Selling, ebenso wie die Chancen von Social Selling in der Neukundenakquise und Bestandskundenpflege. Die Experten vermitteln den Teilnehmern, wie sie Social Selling umsetzen, für Ihren Vertrieb nutzen können und geben Tipps und Tricks für dessen erfolgreiche und effiziente Implementierung.

Der kostenlose Workshop findet statt am 21. März 2019, 14:00 Uhr in der IHK Ostwürttemberg, Ludwig-Erhard-Str. 1, 89520 Heidenheim. Veranstalter ist das digiZ Ostwürttemberg. Weitere Informationen und Anmeldung beim digiZ Ostwürttemberg, Sarah Wörz, Tel. 07321 324-128 oder woerz@ostwuerttemberg.ihk.de


IT und Digitales

DIGIZ OSTWÜRTTEMBERG

IT-Experten legen Fahrplan für Aufbau fest Das Digitalisierungszentrum (digiZ) Ostwürttem­ berg soll das Aushängeschild beim Thema Digitalisierung in der Region werden. Hierzu wurde beim Treffen von IT-Experten aus der Region am 22. Januar 2018 im digiZ-Standort Aalen ein strategisches Konzept als roter Faden für den Aufbau des Dienstleistungsangebotes für Ostwürttemberg festgelegt. Aus dem ehemaligen IHK-Bildungszentrum in Aalen soll ein kreativer Ort sowohl für die Digitalisierung als auch ein Ort des Vernetzens und des Gründens werden. „Es muss mit dem digiZ Ostwürttemberg ein Mehrwert für alle Player im digitalen Umfeld geschaffen werden“, so der Tenor der Anwesenden. Der IHK-Digitalisierungsausschuss unter der Moderation von Heiko Rössel traf sich in einem Workshop, um hierfür gemeinsam Ideen zu generieren und die entsprechenden Zielgruppen zu clustern. Das digiZ muss die Vision als zentrales Aushängeschild in der Region haben und konsequent verfolgen, so das allgemeine Fazit. Gemeinsam mit Unternehmensvertretern, den Städten und Landkreisen werden die drei regionalen Standorte des digiZ nun nach und nach ausgestattet und mit Leben gefüllt. Erste

(stehend, v. l.): Florian Wengert, digiZ Standort Schwäbisch Gmünd; Timo Lenz, Veroo Consulting GmbH; Roland Fuchs, Landratsamt Heidenheim; Klaus Raab, Raab IT-Systemhaus GmbH & Co. KG; Gerold Schnaidt, SYFIT GmbH; Helmut Haas, INNEO Solutions GmbH; Professor Heinz-Peter Bürkle, Hochschule Aalen. (sitzend, v. l.): Sinanudin Omerhodzic, Paul Hartmann AG; Rudi Feil, GEO DATA GmbH; Michael Belko, Carl Zeiss AG; und der Moderator des Abends Heiko Rössel, Röwaplan AG.  (Foto: IHK)

Veranstaltungs- und Workshop-Angebote des digiZ sind bereits geplant bzw. in der Umsetzung.

oder laufend unter www.ostwuerttemberg.ihk.de/ digitalisierungszentrum oder in der Xing-Gruppe „DigiZ Ostwürttemberg“.

Weitere Informationen beim digiZ, Peter Schmidt und Sarah Wörz, Tel. 07321 324-126 bzw. -128

UMFRAGE

Weiterbildung für die digitale Arbeitswelt Mit der Digitalisierung verändern sich nicht nur Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle – auch die Anforderungen an die Mitarbeiter und ihre digitalen Fähigkeiten sind im Wandel. Um den Bedarf nach digitalen Skills zu decken, bauen viele Unternehmen auf die Fortbildung ihrer Mitarbeiter: So bieten sechs von zehn Unternehmen Weiterbildungsmöglichkeiten an, um digitale Kompetenzen zu vermitteln oder zu vertiefen. Dies zeigt die von

Bitkom Research im Auftrag des VdTÜV e. V. und des Bitkom e. V. durchgeführte Studie „Weiterbildung für die digitale Arbeitswelt“. Die Umfrage unterstreicht auch die Bedeutung digitaler Kompetenz: Für 78 Prozent der Befragten wird diese zukünftig genauso wichtig sein wie die soziale und fachliche. Dabei setzen Betriebe bei der Art der Weiterbildungsprogramme auch zunehmend auf digitale Maßnahmen: 32 Prozent der Studienteilnehmer geben an, bereits

digitale Lernangebote oder E-Learning für die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter zu nutzen. Als Vorteile werden vor allem die örtliche und zeitliche Flexibilität genannt. Das Portal www.wirtschaft-digital-bw. de bietet kleinen und mittleren Unternehmen eine Anlaufstelle für alle Fragen zum Thema Digitalisierung. Regionale Betriebe finden dort einen Überblick über Ansprechpartner sowie Förderprogramme und Serviceangebote.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Industrie 4.0 praktisch umgesetzt Die Industrie steht an der Schwelle zu einer neuen industriellen Revolution – Industrie 4.0. Der Einzug vielfältiger innovativer Technologien in die Produktionstechnik und die digitale Vernetzung aller Prozesse bedeuten tiefgreifende Veränderungen in Unternehmen. Mit der Expertise aus 20 Jahren Innovationsberatung und unzähligen Forschungs- und Entwicklungsprojekten hat

sich die auf Innovations- und Prozessmanagement spezialisierte EurA AG in Ellwangen zum Ziel gesetzt, Firmen bei der Bewältigung der Herausforderung „Industrie 4.0“ zu unterstützen und aufzuzeigen, welche Chancen sich bei diesem Veränderungsprozess ergeben können. Dazu veranstaltet die EurA AG am 19. Februar 2019 in Ellwangen ein Seminar zum Thema

„Industrie 4.0 – Umsetzung und Förderung“. Manager und Unternehmer erfahren dabei, wie sie Industrie 4.0 in ihrem Unternehmen umsetzen und dabei von staatlichen Fördermitteln profitieren können. Nähere Informationen und Anmeldung unter www.eura-ag.de/industrie-4-0-seminar-umsetzung-und-foerdermittel

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 45


BETRIEB UND PRAXIS

RECHT UND STEUERN UMWELTFORUM

Gefährdungsbeurteilung Rechtliche Vorgaben und Praxisleitfaden Zahlreiche Vorschriften wie das Arbeitsschutzgesetz, die zugehörigen Verordnungen und technischen Regeln verpflichten Arbeitgeber, Sicherheit und Gesundheitsschutz von Dritten in ihren Unternehmen zu gewährleisten. Betriebsinhaber haben notwendige Maßnahmen für Tätigkeiten sowie die sichere Bereitstellung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen zu veranlassen. Um diese Vorgaben zu erfüllen, muss vor Aufnahme der Tätigkeiten eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden, bei der die erforderlichen Schutzmaßnahmen festgelegt werden. Die Erstellung der Gefährdungsbeurteilungen ist somit eine wichtige Aufgabe der

Arbeitgeber, damit nicht nur der Schutz der Beschäftigten und die Erfüllung der rechtlichen Pflichten, sondern auch langfristig der betriebliche Erfolg gesichert wird.

Kosten pro Teilnehmer 145 Euro inkl. Tagungsunterlagen. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 135120453.

Dieses Schwerpunktseminar vermittelt wichtiges Basiswissen, um Korrosionsschutz erfolgreich zu planen und richtig umzusetzen. Das Seminar erklärt das Korrosionsverhalten der Metalle Aluminium, Zink und Stahl sowie die Planung und Umsetzung des geeigneten Korrosionsschutzkonzeptes. Darüber hinaus wird praxisorientiertes Wissen zur sicheren Vermeidung von Korrosion durch konstruktive Maßnahmen und der Auswahl des geeigneten Beschichtungssystems vermittelt. Abgerundet wird das Seminar durch die Erläuterung von Methoden zur Qualitätsprüfung im Wareneingang und zu Qualitätstests im Labor.

der Novellierung ist die verbindliche Einführung eines Risikomanagements für verpflichtete Unternehmen. Diese Verpflichtung ist nach den vom Regierungspräsidium Stuttgart gemachten Erfahrungen nur wenigen Händlern bewusst. Zur Information der Verpflichteten haben die Aufsichtsbehörden der Länder daher das Informationsblatt „Basisinformation Geldwäschegesetz (GwG)“ erstellt, welches auch auf der Internetseite der Regierungspräsidien unter rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Sicherheit/ Seiten/Geldwaesche.aspx abrufbar ist.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Thema Biogasanlagen am 13. März 2019

Im Rahmen unserer Veranstaltung werden wir alternative Geschäftsmodelle, wie z.B. Einspeisung von Biomethan oder Möglichkeiten der Flexibilisierung von Biogasanlagen wie Pufferspeicher aufzeigen. Zudem werden wir Sie über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten speziell für Biogasanlagen informieren.

Seite 46 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

IHK-TAGESSEMINAR

Korrosionsschutz richtig umsetzen

Basisinformation des Regierungspräsidiums Stuttgart

In einem Jahr werden die ersten Biomasseanlagen in Deutschland das Ende ihres Förderzeitraums erreichen und schon heute stehen Anlagenbetreiber vor der Frage, welche Möglichkeiten sie zukünftig für einen wirtschaftlichen Betrieb ihrer Anlage haben.

Die öffentliche Bestellung des Sachverständigen Peter Weiß auf dem Sachgebiet „Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken; Mieten und Pachten“ ist zum 31. Dezember 2018 erloschen.

Das UmweltForum findet am Mittwoch, 13. März 2019, 13:00 – 17:00 Uhr in der IHK Ostwürttemberg, LudwigErhard-Straße 1, Heidenheim statt

GELDWÄSCHEGESETZ

Das Regierungspräsidium Stuttgart ist Aufsichtsbehörde nach dem Geldwäschegesetz (GwG). Dieser Aufsicht unterliegen gewerbliche Güterhändler. Im Rahmen seiner Prüftätigkeit hat das Regierungspräsidium Stuttgart wiederholt festgestellt, dass das Geldwäschegesetz und die sich daraus ergebenden Pflichten aber bei einer Vielzahl von verpflichtenden Güterhändlern nach wie vor nicht hinreichend bekannt sind. Dies gilt insbesondere in Hinblick auf die seit 26.06.2017 gültige Neufassung des Geldwäschegesetzes. Einer der Kernpunkte

Sachverständigenwesen

In Kooperation mit der IHK Bodensee-Oberschwaben, IHK Schwaben und IHK Ulm sowie dem Fachverband Biogas e. V. laden wir Sie herzlich zur Veranstaltung ein am Mittwoch, 13. März 2019 von 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr im Schloss Ummendorf, Biberacher Straße 9, 88444 Ummendorf. Nutzen Sie die Möglichkeiten zum Austausch mit anderen Anlagenbetreibern im Anschluss an die Veranstaltung. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 135121923.

Inhalt: • Ursachen der Korrosion • Korrosionsschutz bei unterschiedlichen Metallen • Planung des Korrosionsschutzes • Kompetenz zur richtigen Konstruktion • Bedeutung der Oberflächenvorbehandlung und Korrosivitätskategorien • Erläuterung unterschiedlicher Beschichtungssysteme wie Pulverbeschichtung, Nasslackierung, Verzinkung, galvanische Oberflächenbeschichtung, Sonderverfahren • Aktuelle Normen und deren Anwendung • Fehlervermeidung Teilnehmer: Techniker, Meister, Konstrukteure und Anwender in leitender Funktion Veranstaltungsort: IHK-Bildungszentrum, Blezingerstraße 3 73430 Aalen Referent: Matthias Bader Termin: 20.03.2019, 7:40 Uhr bis 14:30 Uhr Kosten: 300,00EUR pro Teilnehmer Anmeldung unter www.ostwuerttemberg.ihk.de Seitennummer 135115616 oder biz@ostwuerttemberg.ihk.de


Betrieb und Praxis

UPDATE ARBEITSRECHT 2019

Gesetzliche Neuregelungen und aktuelle Rechtsprechung Das Arbeitsrecht unterliegt gerade in jüngster Zeit immer schneller werdenden Änderungen und Neuerungen durch Gesetzgebung und Rechtsprechung. Das Teilzeit- und Befristungsgesetz ist in Bewegung, und zwar nicht nur durch die neue Brückenteilzeit seit dem 01.01.2019, sondern auch durch einschneidende Urteile zur sachgrundlosen Befristung sowie zur Kettenbefristung und zur Schriftform. In der Veranstaltung werden neben den gesetzlichen Änderungen zum Jahresbeginn neue Leitentscheidungen zur rechtssicheren

Gestaltung von Arbeitsverträgen ebenso wie zu den Brennpunkten im Arbeitszeit- sowie im Urlaubsrecht vorgestellt. Weiteres Augenmerk liegt nach dem Inkrafttreten der DSGVO auch auf der Mitarbeiterkontrolle sowie dem Kündigungsschutz.

Referenten Torsten Lehmkühler und Dr. Gerhard Janasik, Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht, SLP Anwaltskanzlei, Reutlingen

Termin Donnerstag, 28. Februar 2019, 14:00 Uhr Ort IHK Ostwürttemberg, Ludwig-Erhard-Str. 1, 89520 Heidenheim Anmeldung bis 27. Februar 2019 unter Tel. 07321 324-122, kronthaler@ostwuerttemberg.ihk.de.

ÄNDERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL IN DER LOHNSTEUER

Besteuerung von Elektro- und Hybridfahrzeugen Seit Jahreswechsel gelten für Elektro- und Hybridfahrzeuge bei der privaten Nutzung durch den Arbeitnehmer statt wie bisher 1 Prozent des inländischen Bruttolistenpreises nur noch 1 Prozent des halbierten inländischen Bruttolistenpreises bei der Bewertung des geldwerten Vorteils. Die gleiche Halbierung erfolgt bei den Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte (also bei 0,03 Prozent und 0,002 Prozent). Daneben wird auch für Elektro- und HybridelektroFahrzeuge weiterhin die Fahrtenbuchmethode zulässig sein. Anzuwenden ist die Neuregelung für Elektround Hybridelektro-Fahrzeuge, die extern aufladbar sind und die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 31. Dezember 2021 angeschafft oder geleast werden. Bei extern aufladbaren

Hybridelektro-Fahrzeugen muss das Fahrzeug die Voraussetzungen des § 3 Abs. 2 Nr. 1 oder 2 des Elektromobilitätsgesetzes erfüllen. Dies bedeutet die Reichweite muss mindestens 40 km betragen und das Fahrzeug muss einen bestimmten CO2-Wert (maximal 50g je km) einhalten. Es wird erwartet, dass die Finanzverwaltung noch Erläuterungen veröffentlichen wird. Seit 1. Januar 2019 ist die unentgeltliche oder verbilligte Überlassung von Tickets für den öffentlichen Nahverkehr an Arbeitnehmer zur Nutzung für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte aber auch für andere Privatfahrten nach § 3 Nr. 15 EStG steuerfrei. Steuerfrei bleiben auch Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kauf dieser Tickets durch den Arbeitnehmer.

Auch ist seit 1. Januar 2019 die Überlassung von dienstlichen Fahrrädern zur privaten Nutzung an Arbeitnehmer steuerfrei. Die Steuerbefreiung gilt bis 31. Dezember 2021. Das Fahrrad muss zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zur Verfügung gestellt werden Mehr in der IHK-Steuerinfo unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 3315358.

(Foto: Pixabay.com)

ÄNDERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL

Lohnsteuerliche Behandlung von Mahlzeiten Das Bundesfinanzministerium hat mit Schreiben vom 16. November 2018 die lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten der Arbeitnehmer ab Kalenderjahr 2019 bekannt gegeben. Die Sachbezugswerte ab Kalenderjahr 2019 betragen für ein Mittag- oder Abendessen 3,30 Euro und für ein Frühstück 1,77 Euro. Mahlzeiten, die arbeitstäglich unentgeltlich oder verbilligt an die Arbeitnehmer abgegeben wer-

den, sind mit dem anteiligen amtlichen Sachbezugswert als Arbeitsentgelt zu bewerten. Dies gilt auch für Mahlzeiten, die dem Arbeitnehmer während einer beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit zur Verfügung gestellt werden, für die keine Verpflegungspauschale gezahlt werden darf. Siehe auch Dezember-Ausgabe der IHK-Steuerinfo unter www.ostwuerttemberg. ihk.de, Seitennummer 3315358.

(Foto: MNStudio – Fotolia)

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 47


kurz und knapp

WIR GRATULIEREN

SIEGER DER STAARTUP! CHALLENGE 2018 Der zweite Gründerwettbewerb an der Hochschule Aalen, die stAArt-UP!de Challenge 2018 war ein voller Erfolg: 72 kreative und innovative Ideen wurden eingereicht. Zwölf Teams durften im Finale am 18. Dezember 2018 an der Hochschule Aalen ihre Ideen vor der Experten-Jury präsentieren. Die IHK Ostwürttemberg gratuliert den Gewinnern! Kategorie „Freigeist“: Nicolai Kroner mit der Idee Second Life BMW 3series“. In der Kategorie „Lokalmatador“ Andreas Ly mit der Idee „Digitale und vernetzte Pflege für Menschen“. In der Kategorie „Gründer-Oscar“ Daniel Heinz mit der Idee „Hochschule Aalen App“ und als „Renditekönig“ gewann das Team von Christoph Wolf, Florian Maier, Patrick Schuster und Daniel Zöllner“. Gesponsert wurde die Challenge 2018 von der Kreissparkasse Ostalb, der Start-up Region Ostwürttemberg, dem Beteiligungsfonds Pegasus, Südwestmetall, der Stadt Aalen und der IHK Ostwürttemberg.

Glückwünsche den Gewinnern (v.l.): IHK Hauptgeschäftsführerin Michaele Eberle, Nicolai Kroner, Alexander Paluch, Existenzgründungsberater der IHK, Roland Wendel von Pegasus und Christian Kling vom Team stAArt-UP!de. (Foto: stAArt-UP!de)

Die Rektoren der HfSW und das Projektteam Master Autonomes Fahren. (Foto: Hochschulföderation SüdWest / Nadja Widmann)

AUTONOMES FAHREN

ERSTER MASTERSTUDIENGANG IM LAND Erneut übernimmt die Hochschulföderation SüdWest (HfSW) eine Vorreiterrolle mit einem innovativen, berufsbegleitenden Studienangebot: Nach der Einführung des Masterstudiengangs Elektromobilität startet ab September 2019 mit dem Master Autonomes Fahren ein weiteres zukunftsträchtiges Studienangebot. Damit sollen Studierende auf den digitalen Transformationsprozess vorbereitet werden. Der neue Studiengang richtet sich an Ingenieure, die berufsbegleitend einen akademischen Masterabschluss erwerben möchten, ohne ihre Karriere unterbrechen zu müssen. Es handelt sich dabei um ein klassisches Präsenzstudium, für das sich neben Absolventen aus dem Maschinenbau auch Studieninteressierte aus den Bereichen Fahrzeugtechnik, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Physik oder Mathematik bewerben können. Im Mittelpunkt stehen technische und ökonomische wie auch ethisch-rechtliche Fragestellungen. Die Studierenden vertiefen ihr Wissen in Sensorik, maschinellem Lernen und IT-Sicherheit, befassen sich aber auch mit zukünftigen Fahrzeug- und Mobilitätskonzepten. Sie werden außerdem umfassend darauf vorbereitet, teil- und vollautomatisierte Fahrzeugsysteme zu entwickeln und zu optimieren. Die Lehrinhalte werden in Vorlesungen, Laboren, Programmierpraktika und Transferprojekten unter Einsatz moderner Entwicklungsmethoden und Simulationswerkzeugen vermittelt. Die Vorlesungen finden an der Hochschule Esslingen statt, die Organisation des Studiengangs übernimmt die Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen. Ein modularer Studienaufbau mit direkten anschließenden Prüfungen garantiert die Studierbarkeit neben dem Berufsalltag. Alle Dozenten sind Professoren der beteiligten Hochschulen oder ausgewiesene Fachexperten aus der Industrie. Die Hochschulen Aalen, Esslingen, Heilbronn, Mannheim, RavensburgWeingarten, Reutlingen und die Hochschule der Medien Stuttgart vernetzen sich unter dem Dach der HfSW, um sich gemeinsam Herausforderungen in den Bereichen Forschung, Lehre und Weiterbildung zu stellen und damit Antworten auf die zunehmende Komplexität im Hochschulraum zu geben.

Seite 48 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019


kurz und knapp

PROJEKT „SPINNOVATION“

SPRUNGBRETT FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDUNGEN Damit neue Ideen und Technologien ihren Weg aus den Hochschulen in die Praxis finden, haben sich die Hochschulen Reutlingen und Aalen sowie die Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart im Projekt „Spinnovation“ zusammengeschlossen. Hier sollen die Studierenden die unternehmerischen Fähigkeiten und das Selbstvertrauen vermittelt bekommen, die sie für die Umsetzung ihrer Idee im oder nach dem Studium brauchen. Knapp eineinhalb Jahre nach dem Start konnten die drei Partnerhochschulen ihre Ziele weit übertreffen: Allein während des vergangenen Sommersemesters haben die drei Verbundpartner über 3.000 Studierende für das Thema Gründen begeistert, woraus fast 400 konkrete Geschäftsideen entstanden sind. Durch die fortschreitende Digitalisierung müssen sich nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen vermehrt mit der ITWelt auseinandersetzen. Ältere, aber auch weniger technikaffine Menschen fühlen sich mit der fortschreitenden Technik im Alltag oftmals überfordert. So kam Stefan Maier auf die Idee, einen mobilen IT-Service aufzubauen. Mit IT-Themen beschäftigt sich der 34-jährige Aalener schon länger, schließlich ist er an der Hochschule Aalen für die IT in der Fakultät Elektronik und Informatik zuständig. Als die Gründungsinitiative der Hochschule Aalen stAArt-UP!de, im vergangenen Jahr einen Ideenwettbewerb veranstaltete, war dies für Stefan Maier der Anlass, seine Idee „MobitCar“ endlich auch konkret auszuarbeiten. Bei der Challenge 2017 gewann er in der Kategorie „Renditekönig“ und will nun mit dem Preisgeld seine Idee weiter vorantreiben.

GERRIT-RICHARD RANFT

(Foto: Silberburg-Verlag)

IM GEOPARK SCHWÄBISCHE ALB 20 Grad warmes Wasser und Korallen wie in der Südsee. Das vermutet man nicht auf der Schwäbischen Alb, aber vor 200 Millionen Jahren überdeckte das tropische Jurameer diese Landschaft. Im Geopark Schwäbische Alb zeugen vielfältige Spuren noch heute von der Vergangenheit. 70 abwechslungsreiche Familientouren zu Naturwundern, interessanter Geologie und einzigartigen archäologischen Fundstellen hat Gerrit-Richard Ranft in seinem Ausflugsführer zusammengestellt. Er führt zu Schlössern, Burgen und Ruinen, zu den Wohnsitzen der Menschen einst und jetzt, aber auch in Museen, und er erzählt von Sagen und fast vergessenen Berufen auf der Alb. Ein eigener Abschnitt gilt den ins Welterbe der UNESCO aufgenommenen Eiszeithöhlen im Ach- und Lonetal. Jedem Kapitel ist ein ausführlicher Informationsteil beigefügt, in dem sich auch wichtige Hinweise zu Wander- und Einkehrmöglichkeiten finden und vor allem, was für Kinder geboten ist. 192 Seiten, ca. 150 Abbildungen, Format 16,5 x 23,5 cm, SilberburgVerlag, Tübingen, 2018. ISBN: 978-3-8425-2079-0; 16,99 Euro.

Mit dem Preisgeld, das Stefan Maier (2.v.r.) vergangenes Jahr beim Ideen wettbewerb von stAArt-UP!de, der Gründungsinitiative der Hochschule Aalen, gewonnen hat,treibt er derzeit seine Gründungsidee für einen mobilen IT-Service weiter. Pfiffig fanden seine Idee auch Frank Motte von der Hochschule Aalen, Sparkassendirektor Andreas Götz und Christian Kling, stAArtUP!de-Projektleiter (v.l.). (Foto: Hochschule Aalen)

DHBW HEIDENHEIM

FÜNF JAHRE GESUNDHEITSSTUDIENGÄNGE Als im Oktober 2013 die ersten Studiengänge im Bereich Gesundheit gestartet sind, nahm die DHBW Heidenheim damit eine Pionierrolle in der Akademisierung der Gesundheitsberufe ein. Fünf Jahre später zieht die Hochschule eine positive Bilanz. „Wir sind mit dem Ziel ins Rennen gegangen, den wachsenden Herausforderungen im Gesundheitswesen durch eine akademische Höherqualifizierung der Gesundheitsfachberufe zu begegnen“, erläutert Rektor Prof. Dr.-Ing. Dr. Rainer Przywara. „Heute wissen wir: Das Modell ist sehr erfolgreich.“ Nicht nur inhaltlich und organisatorisch hat sich der Studienbereich weiterentwickelt, auch die Zahl der Studienplätze ist gestiegen: 2013 haben 66 Erstsemester dort ihr Studium aufgenommen. Heute bieten die rund 50 kooperierenden Universitätskliniken, Kliniken, Krankenhäuser, Labore, Bildungseinrichtungen, Medizinischen Versorgungszentren, Praxen sowie Rehabilitations-, Senioren- und Pflegeeinrichtungen jährlich zum Studienstart 120 Studienplätze an.

Die Absolventen zeichnen sich aus durch fundiertes Fachwissen, Verständnis für übergreifende Zusammenhänge sowie die Fähigkeit, theoretisches Wissen in die Praxis zu übertragen. (Foto: DHBW Heidenheim)

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 49


IA C



RLAGSSPE

Reifen. Der richtige Luftdruck ist dabei entscheidend. Und hier ist auch der Fahrer in der Verantwortung, auf den Zustand seiner Reifen zu achten.

(ampnet/jri)

Angebote nur für Gewerbetreibende

All-in Leasing ohne Anzahlung

Der Citan Kastenwagen1 mtl. ab

Der Vito Kastenwagen1 mtl. ab

Der Sprinter Kastenwagen1 mtl. ab

149 €2

189 €2

209 €2

mtl. Gesamtrate ohne Anzahlung inkl. Vorteilspaket mit Komplettservice zzgl. der gesetzlichen USt., Laufzeit 48 Monate, Gesamtlaufleistung 40.000 km

Inklusive 4 Jahre RundumSorglos-Paket! Nur bis 31.03.2019

Lease auf den ersten Blick. Der Mercedes-Benz Citan, Vito und Sprinter jetzt mit All-in Leasing und ohne Anzahlung. Ganz schön anziehend: Unsere attraktiven Transporter mit attraktiven Leasingraten – und noch attraktiver – ohne Anzahlung. Mit 4 Jahren ServiceCare Komplettservice inklusive. www.transporter-topdeal.de Citan 108 CDI Kastenwagen/Vito 109 CDI Kastenwagen/Sprinter 211 CDI Kastenwagen: 1 Kraftstoffverbrauch innerorts; außerorts; kombiniert (l/100 km): 4,7; 4,2; 4,3/7,8–7,7; 5,4–5,3; 6,3–6,2/9,4–9,1; 7,3–7,0; 7,9–7,7. CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 112/164–162/208–201. 2 ServiceCareLeasing ist ein Angebot der Mercedes-Benz Leasing GmbH, Siemensstraße 7, 70469 Stuttgart. Unser Leasingbeispiel: Kaufpreis ab Werk zzgl. lokaler Überführungskosten 12.990 €/18.490 €/19.990 €, Leasing-Sonderzahlung 0,00 €, Laufzeit 48 Monate, Gesamtlaufleistung 40.000 km, mtl. Gesamtleasingrate inkl. Komplettservice gemäß unseren Bedingungen 149 €/189 €/209 €. Gilt nur für gewerbliche Einzelkunden und bis 31.03.2019. Alle Preise zzgl. der gesetzlich geltenden Umsatzsteuer.

Seite 50 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02/2019 02 / 2019

VE

Wichtig ist es den Diskussionsteilnehmern dabei, den Menschen stets im Fokus zu haben. Andreas Normann, geschäftsführender Gesellschafter der Mathias Normann GmbH aus Bendorf, sieht das Speditionsgewerbe in der Pflicht: „Jeder bekommt die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren. Auch in unserer Branche muss dafür ein Bewusstsein geschaffen werden und zwar nicht nur auf Managementebene, sondern bis hin zum Fahrer, der die zur Verfügung stehenden Systeme wie Fahrerassistenz und Telematik sinnvoll nutzen sollte.“ Die Fahrzeughersteller und Zulieferer sind nach Ansicht von Maximilian Gruber, Geschäftsführer der gleichnamigen Spedition aus Österreich, sehr innovativ und forschen und testen viel. Jedoch wird seiner Einschätzung nach der Fahrer bei diesen Aktivitäten zu wenig eingebunden. Er müsse schließlich am Ende mit den neuen Technologien zurechtkommen und sie beherrschen. Um Ressourcen zu schonen, setzen Spediteure auf ein ganzes Bündel an Maßnahmen. So werde auch verstärkt auf den Kombinierten Ladungsverkehr gesetzt, um die Vorteile anderer Verkehrsträger wie Bahn und Schiff auszunutzen. Zudem wird der Reifen selbst als Ressource gesehen, dessen Leben man zum Beispiel durch Runderneuern und Nachschneiden verlängern kann. „Wir verwenden Premiumprodukte mit guter Laufleistung“, sagt der österreichische Transportunternehmer Gruber. „Außerdem setzen wir wo immer

möglich runderneuerte Reifen ein und lassen sie nachschneiden.“ Auch die Wartung spielt eine große Rolle beim verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen Kraftstoff und

IAL • V ER

Transportunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz müssen sich auf einen immer schneller wandelnden Markt einstellen, um den Anforderungen der heutigen Zeit gerecht zu werden. Um ihr Unternehmen zukunftssicher zu führen, spielt neben den Betriebskosten auch der verantwortungsvolle Umgang mit endlichen Ressourcen eine große Rolle. Die Fahrzeug- und Zulieferindustrie kann dafür die technischen Voraussetzungen liefern.

PEC

GSSPECIAL

Die Nutzfahrzeughersteller liefern modernste Technik, um Ressourcen und Betriebskosten einzusparen. Doch trotz aller Technik hängt das meiste immer noch vom Fahrer ab.

SS

LA

TRANSPORTGEWERBE BEFINDET SICH IM UMBRUCH

L • VERLAG

Verlagsspecial TRANSPORT & NUTZFAHRZEUGE


.

VERANSTALTUNGEN

IHK Die Weiterbildung DVS-SCHWEISSKURSSTÄTTE DVS-Schweisskursstätte Gasschweißen Teil 1 Lichtbogenhandschweißen Teil 1 Metallschutzgasschweißen Teil 1 WIG-Schweißen Teil 1 in versch. Verfahren individueller Beginn jeder Zeit möglich (Tagesseminar) Entgelt: nach DVS Gebührenliste Vorbereitung auf die Schweißprüfung 6. – 9. Mai 2019 (Tagesseminar) Entgelt: nach DVS Gebührenliste Durchführung der Schweißprüfung 10. Mai 2019 (Tagesseminar) Entgelt: nach DVS Gebührenliste

TECHNISCHE WEITERBILDUNG

FACHAUSBILDUNG

CNC Grundstufe

11. – 22. Februar 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 580 EUR

Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in* 4. November 2019 – April 2020 in Vollzeit, Aalen Entgelt: 3.195 Euro

Pneumatik Grundstufe 4. – 8. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 290 EUR

Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in* 12. November 2019 – März 2021, Heidenheim Entgelt: 3.195 Euro

SPS STEP 7 Grundstufe 3. – 7. Juni 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 290 EUR

Gepr. Industriefachwirt/-in* Kompakt 23. September 2019 – Oktober 2020, Aalen Entgelt: 3.195 Euro

Leichtbau für Azubis 13. – 17. Mai 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 290 EUR Metaller 4.0 11. – 22. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 1150 EUR

NEU

CNC Drehen Aufbaustufe 11. – 15. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 450 Euro

Energiescout Grundlagen 25. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 75 EUR

Wiederholungskurs Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten 22. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 165 EUR

Energiescout Workshop Druckluftleckagen 26. März 2019 (Tagesseminar) 27. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 75 EUR

Metaller 4.0 11. – 22. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 1150 EUR

NEU

Korrosionsschutz richtig umsetzen 20. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 300 EUR

NEU

Technik für Kaufleute 5. März – 4. April 2019 (Abendseminar) Entgelt: 525 EUR Patentrecherche leicht gemacht 17. Mai 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 105 EUR AutoCAD Grundstufe 25. – 28. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 520 EUR Inventor Grundstufe 9. – 12. April 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 560 EUR PowerPoint 18. + 19. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 250 Euro PowerPoint Vertiefung 20. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 130 EUR Word anspruchsvoll einsetzen 4. + 5. März 2019 (Tageseminar) Entgelt: 250 Euro Excel 6. + 7. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 250 Euro Excel Vertiefung 14. + 15. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 250 EUR Excel Funktionen 8. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 130 EUR Access 11. – 13. März 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 380 EUR

ÜBERBETRIEBLICHE AUSBILDUNG Grundausbildung Metall Kurzzeiten ab 2. September 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 595 Euro Grundausbildung Elektro Kurzzeiten ab 2. September 2019 (Tagesseminar) Entgelt: 595 Euro Veranstaltungsort ist Aalen

ANGEBOTE FÜR AUSBILDER Ausbildung der Ausbilder* 4. – 15. März 2019 in Vollzeit, Heidenheim Entgelt: 525 Euro Ausbildung der Ausbilder* 1. April – Juni 2019, Aalen Entgelt: 525 Euro Ausbildung der Ausbilder* 9. April – Juni 2019, Heidenheim Entgelt: 525 Euro Ausbildung der Ausbilder für Fachwirte* 27. April – 25. Mai 2019, Heidenheim Entgelt: 195 Euro

KAUFMÄNNISCHE LEHRGÄNGE IT-Fachwirt*

18. März 2019 – Februar 2021, Aalen Entgelt: 4.260 Euro Gepr. Betriebswirt/-in* Kompakt 25. Juni 2019 – Juni 2020, Heidenheim Entgelt: 2.620 Euro Gepr. Bilanzbuchhalter/-in* 1. Juli 2019 – März 2021, Aalen Entgelt: 3.705 Euro

Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in* Kompakt 23. September 2019 – Oktober 2020, Aalen Entgelt: 3.195 Euro

Kombilehrgang Geprüfte Wirtschaftsfachwirte / Geprüfte Betriebswirt/e Kompakt* 23. September 2019 – Oktober 2021, Aalen Entgelt: 5.805 Euro Kombilehrgang Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in & Gepr. Betriebswirt/-in* 4. November 2019 – November 2020 in Vollzeit, Aalen Entgelt: 5.805 Euro Kombilehrgang Geprüfte Wirtschaftsfachwirte / Geprüfte Betriebswirt/e* 12. November 2019 – Februar 2022, Heidenheim Entgelt: 5.805 Euro Fachwirt/-in für Logistiksysteme* 16. September 2019 – Oktober 2020, Heidenheim Entgelt: 2.805 Euro

TECHNISCHE LEHRGÄNGE Gepr. Technischer Betriebswirt/-in* 30. September 2019 – Februar 2020 in Vollzeit, Aalen Entgelt: 3.040 Euro Gepr. Industriemeister/-in Metall* 1. April 2019 – April 2022, Aalen Entgelt: 5.940 Euro Gepr. Industriemeister/-in Metall* 9. April 2019 – April 2022, Heidenheim Entgelt: 5.940 Euro Gepr. Industriemeister/-in Metall* 15. Juli 2019 – April 2020 in Vollzeit, Heidenheim Entgelt: 5.940 Euro Gepr. Industriemeister/-in Mechatronik* 1. April 2019 – April 2022, Aalen Entgelt: 5.940 Euro Gepr. Logistikmeister/-in* 9. April 2019 – April 2022, Heidenheim Entgelt: 5.700 Euro Vorbereitungskurs für Meister und Technische Fachwirte 30. April 2019 – 23. Mai 2019, Heidenheim Entgelt: 365 Euro Gepr. Technischer Fachwirt/-in Kompakt* 8. Oktober 2019 – April 2021, Aalen Entgelt: 4.135 Euro Kombilehrgang Gepr. Technischer Fachwirt/-in & Gepr. Technische/-r Betriebswirt/-in* 8. Oktober 2019 – Februar 2022, Aalen Entgelt: 6.365 Euro

* Weitere Anbieter finden Sie auf der Homepage der IHK unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Rubrik Weiterbildung Weitere Informationen bei: Bianca Göhringer 07321 324-174, goehringer@ostwuerttemberg.ihk.de

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 51 (Foto: MR - Fotolia.com)


IHK AKTUELL

Gebührentarif der IHK Ostwürttemberg (Auszug) Die Vollversammlung der IHK Ostwürttemberg hat am 26. November 2018 gemäß § 4 Abs. 2 c) Satzung der IHK Ostwürttemberg vom 18. Juli 2014 und gemäß den §§ 3 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der IHKs (IHKG) vom 18. Dezember 1956 (BGBl. I S. 920), zuletzt geändert durch Artikel 93 des Gesetzes zum Abbau verzichtbarer Anordnungen der Schriftform im Ver­waltungs­recht des Bundes vom 29. März 2017 (BGBl. I 626) folgende Änderung/Ergänzung des Gebührentarifs vom 30. November 2004 beschlossen:

Gebührentatbestand

Gebühr neu

4.2.4

Registrierung

45,–

Ergänzung/Änderung Registerdaten außerhalb Gewerbeanzeige

50,–

1.3

Zusatzqualifikationen/Teilqualifikationen

4.2.5

1.3.1

Betreuung und Prüfung einer Zusatzqualifikation für Auszubildende oder deren Wiederholung

4.2.6

Schriftliche Auskünfte aus dem Register

15,–

4.2.7

Verfahrensbeendigung vor abschließender Entscheidung über den Antrag

125,–

4.2.8

Überprüfung der Voraussetzungen einer Erlaubnis bzw. einer Erlaubnisbefreiung infolge personenbezogener Veränderung nach Erteilung der Erlaubnis oder Erlaubnisbefreiung

100,–

4.2.9

Überprüfung der Erlaubnisvoraussetzungen infolge Änderung/Beendigung der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

70,–

4.2.10

Reduzierung jeder weiteren Gebühr gem. Ziff. 4.2.1 bei gleichzeitiger Durchführung von Erlaubnisverfahren nach §§ 34d, 34f, 34h oder 34i GewO.

bis zu 50 %

4.3

Versicherungsgewerbe

4.3.1

Erlaubnisbefreiung/Versagung der Erlaubnisbefreiung

150,–

4.3.2

Eintragung/Veränderung der (beabsichtigten) Bestätigung in anderem EU- oder EWR-Staat (pro Staat) und Änderung der Registerdaten, soweit für die IHK eine Pflicht zur Weiterleitung der Information besteht

25,–

4.3.3

Prüfung nach § 15 VersVermV

von 100,– bis 400,–

4.3.4

Durchführung des Erlaubnisverfahrens für Ver- 50,– sicherungsberater und Versicherungsvermittler, die innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten vor Antragstellung bereits eine Erlaubnis nach § 34d oder § 34e GewO erhalten haben

4.4

Finanzanlagengewerbe

4.4.1

Erweiterung/Reduzierung der bestehenden 150,– Erlaubnis gem. § 34f GewO um eine oder mehrere Kategorien

4.4.2

Anforderung des Prüfberichts gem. § 24 Abs. 1 FinVermV

50,–

4.4.3

Prüfung nach § 24 Abs. 2 FinVermV

200,–

4.4.4

Registrierung von beschäftigten Personen (je Person)

25,–

4.4.5

Prüfung des Prüfungsberichts gem. § 24 Abs. 1 FinVermV

von 50 bis 250,–

1.3.1.1

Elektrofachkraft

120,–

1.3.1.2

Englisch

120,–

1.3.1.3

Internationales Wirtschaftsmanagement

120,–

1.3.1.4

Finanzassistent

120,–

1.3.1.5

Allfinanz

120,–

1.3.1.6

Küchen- und Servicemanagement für Restaurantfachleute

220,–

1.3.1.7

Küchen- und Servicemanagement für Köche

270,–

1.3.1.8

Hotelmanagement

120,–

1.3.1.9

Einbruch- und Gefahrenmeldeanlagen

120,–

1.3.2

Betreuung und Prüfung einer kodifizierten Zusatzqualifikation oder deren Wiederholung

von 100,– bis 300,–

1.3.3

Kompetenzfeststellung Teilqualifikation (gewerblich-technisch)

250,–

1.3.4

Kompetenzfeststellung Teilqualifikation (kaufmännisch)

250,–

3.1

Ausstellung eines Carnet ATA a) für Kammerzugehörige (Industrie- und Han- 75,– delskammern und Handwerkskammer) b) für Nichtzugehörige und Private

150,–

3.2

Regulierung eines ausgestellten Carnet ATA

50,–

3.3

Ausstellung von Ursprungszeugnissen, Handelsrechnungen und sonstigen dem Außenwirtschaftsverkehr dienenden Bescheinigungen (je Original inkl. Durchschriften)

9,50

4.1

Sachverständigenwesen

4.1.1

Öffentliche Bestellung und Vereidigung eines Sachverständigen, Widerruf oder Ablehnung des Antrags

1.200,–

4.1.2

Erweiterung des Sachgebiets

400,–

4.1.3

Erneute Bestellung als Sachverständiger

300,–

4.1.4

Bei Rücknahme eines Antrags ermäßigt sich die Gebühr um

50 %

4.2

Vermittlerrecht (allgemein)

4.2.1

Erlaubniserteilung/Versagung der Erlaubnis

275,–

4.5

Honorar-Finanzanlagenberater

4.2.2

Ersatzausstellung Gewerbeerlaubnis

30,–

4.5.1

4.2.3

Rücknahme/Widerruf einer Erlaubnis oder Erlaubnisbefreiung

von 150,– bis 250,–

Durchführung des Erlaubnisverfahrens unter Vorlage der bisherigen Erlaubnis nach § 34f Abs. 1 GewO

Seite 52 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

125,–


IHK aktuell

4.5.2

Erweiterung / Reduzierung der bestehenden Erlaubnis gem. § 34h GewO um eine oder mehrere Kategorien

150,–

4.5.3

Anforderung des Prüfberichtes gem. § 24 Abs. 1 FinVermV

50,–

4.5.4

Prüfung nach § 24 Abs. 2 FinVermV

200,–

4.5.5

Registrierung von beschäftigten Personen (je Person)

25,–

4.7.5

Verfahrensbeendigung vor abschließender Entscheidung über den Antrag

125,–

4.7.6

Überprüfung der Erlaubnisvoraussetzungen infolge personenbezogener Änderungen

100,–

4.7.7

Überprüfung der Erlaubnisvoraussetzungen in Folge Änderungen/Beendigung der Vermögens­schaden­haft­pflicht­versicherung

70,–

4.7.8

Anforderung der Weiterbildungsnachweise gemäß § 15b Abs. 3 MaBV

50,– bis 100,–

4.6

Immobiliardarlehensvermittler

4.6.1

Registrierung von beschäftigten Personen (je Person)

25,–

4.7.9

Entgegennahme und Durchsicht jährlicher Prüfberichte gemäß § 16 Abs. 1 MaBV

30,– bis 250,–

4.6.2

Prüfungen nach § 15 Abs. 1 ImmVermV

von 100,– bis 400,–

4.7.10

Anforderung des Prüfberichtes gem. § 16 Abs. 1 MaBV

50,–

4.6.3

Registrierung einer Zulassung als Immobiliar- 25,– darlehensvermittler in einem anderen EU- oder EWR-Staat (pro Staat)

4.7.11

Prüfung gemäß § 16 Abs. 2 MaBW

50,– bis 250,–

4.7

WEG-Verwalter, Immobilienmakler und Darlehensvermittler § 34c GewO (vorbehaltlich einer Übertragung der Zuständigkeit als Erlaubnisbehörde gemäß § 34c Abs. 1 GewO durch Verordnung der Landesregierung BadenWürttemberg

4.7.1

Erlaubniserteilung/-versagung

275,–

4.7.2

Erweiterung/Reduzierung der bestehenden Erlaubnis gemäß § 34c Abs 1 GewO

50,– bis 150,–

4.7.3

Ersatzausstellung Gewerbeerlaubnis

30,–

4.7.4

Rücknahme/Widerruf einer Erlaubnis

von 150,– bis 250,–

Diese Änderung/Ergänzung des Gebührentarifs tritt am Tag nach der Veröffentlichung in der IHK-Zeitschrift in Kraft. Die Änderung/Ergänzung des Gebührentarifs wurde vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg mit Schreiben vom 14. Dezember 2018 (Aktenzeichen: 42-4221.2-07/52) genehmigt. Ausgefertigt: Heidenheim, den 19. Dezember 2018 Markus Maier Präsident

Michaela Eberle Hauptgeschäftsführerin

KOSTENLOSE IHK-VERANSTALTUNG

Anforderungen an Kassensysteme 18. Februar 2019, 14:30 – 16:30 Uhr

(Foto: Innenministerium BW)

Austausch der BWIHK-Spitzen mit Innenminister Thomas Strobl am 15. Januar 2019. Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) erneuerte seine Forderung nach einer raschen und wirkungsvollen Umsetzung der Ausbauversprechen in Sachen Breitband. Weitere Themen waren die weitere Vorgehensweise bei der Künstlichen Intelligenz sowie das Fachkräftezuwanderungsgesetz. Im Bild Innenminister Thomas Strobl (7.v.l.) mit den BWIHK-Spitzen aus Baden-Württemberg.

Da Kassensysteme, die weder Einzeldaten noch Journale bieten, digital speichern können oder keine Exportmöglichkeit bieten seit dem 1. Januar 2017 nicht mehr eingesetzt werden dürfen, können Betriebsprüfer seit dem 01.01.2018 unangekündigt im Laden stehen und Zugriff auf das Kassensystem fordern. Das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ erlaubt die Kontrollmöglichkeit bei Bargeschäften – Grund genug, sich und seine Mitarbeiter auf diesen Moment vorzubereiten. In der kostenlosen Veranstaltung am Montag, 18. Februar 2019, 14:30 – 16:30 Uhr in der IHK Ostwürttemberg, Ludwig-Erhard-Str. 1, 89520 Heidenheim, erläutert Thomas Biermann, Fachreferent der DATEV eG, alle damit zusammenhängenden Fragen. Anmeldung und weitere Informationen: Brigitte Hergesell, Tel. 07321 324-175, hergesell@ostwuerttemberg.ihk.de oder unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 135120538.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 53


IHK BÖRSEN IHK-Börsen - unter diesem Stichwort bietet die IHK ihren Unternehmen einen breiten und kostenlosen Service zur Vermittlung von Angeboten und Nachfragen. Unternehmen, die mit eigenen Angeboten oder Nachfragen an den Börsen teilnehmen wollen, steht dieses Serviceangebot kostenlos zur Verfügung. Die nachfolgend aufgeführten Angebote und Nachfragen stellen lediglich Kurzauszüge aus unseren Datenbanken dar. Firmen, die an einer Kontaktaufnahme mit einem Inserenten interessiert sind, werden gebeten, sich schriftlich, unter Angabe der Börse und der ChiffreKennziffer, an die IHK zu wenden. Bei Inseraten aus IHK-Börsen gelten die Bedingungen der jeweiligen Börse.

UNTERNEHMENSNACHFOLGE EXISTENZGRÜNDERBÖRSE Ansprechpartner: Rita Grubauer, Tel. 07321 324-182, Fax 07321 324-169, grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de Angebote für Existenzgründer finden Sie auch unter www.nexxt-change.org

ANGEBOTE HDH 10/800

Betrieb für Betonbohren und –sägen sucht altershalber Nachfolger

Gut eingeführter Kleinbetrieb, Jahresumsatz ca. 150 TE zu verkaufen, Mieträume und Personal vorhanden, überleitende Unterstützung wird angeboten.

HDH 10/801

Erfolgreiches Unternehmen (Werkzeugbau und Auftragsfertigung von Stanzteilen) sucht Nachfolger

Der Eigentümer strebt aus Altersgründen eine geordnete Nachfolgeregelung an und möchte das Unternehmen inkl. Immobilie an einen langfristig orientierten Nachfolger veräußern. Geschäftsbereiche des Unternehmens sind der Werkzeugbau sowie die Auftragsfertigung von Stanzteilen aus verschiedenen Materialien. Kunden in den Bereichen Stanzerei und Werkzeugbau sind Zuliefer-Betriebe aus den Branchen Automotive, Elektro oder Maschinenbau. Es werden in diesen Bereichen vor allem Lohnarbeiten, zum größten Teil nach Vorgaben der Auftraggeber übernommen. Zum Standardprogramm gehört die Herstellung von Stanzteilen aller Art bis zu einer Presskraft von 500t. Das Unternehmen erwirtschaftet seit Jahren bei einem Umsatzvolumen von konstant ca. 1,2 Mio. Euro überdurchschnittliche Ergebnis-Margen von deutlich über 20%. Die Produktionsmannschaft wird durch sehr erfahrene und gut ausgebildete Gruppenleiter gesteuert. In mehr als 30 Jahren Marktpräsenz ist es gelungen, die Leistungen und Produkte nachhaltig bei Bestandskunden zu platzieren und regelmäßig Neukunden zu generieren. Es besteht keine Abhängigkeit von Einzelkunden.

HDH 10/802

Neuverpachtung einer Gaststätte / Restaurants

Nach über 15 Jahren ist im Ortskern von 73447 Oberkochen (Ostalbkreis) eine gut gehende Gaststätte (60-70 Sitzplätze) – voll möbliert – neu zu verpachten. Gut bürgerliche Küche ist bevorzugt. Das Restaurant wird auch für Feiern und Gesellschaften gut angenommen. Für besondere Aktionen kann die Sporthalle (8x12m) mitgenutzt werden. Eine Wohnung mit großer Dachterrasse über dem Lokal ist vorhanden.

Verpächter ist der TSV Oberkochen – KEINE Vereinsgaststätte! Namensgebung frei, ebenso besteht kein laufender Biervertrag. Das Restaurant eignet sich auch für Einsteiger in die Selbständigkeit.

HDH 10/803

Bestehende Stanzerei zu verkaufen

Wir bieten eine bestehende Stanzerei an. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die eine interessante Markterweiterung in einer attraktiven Marktnische suchen oder an Existenzgründer mit technischen Fachkenntnissen und kaufmännischem Geschick. Das Unternehmen hat insgesamt drei Stanzmaschinen, die manuell bestückt werden und einen großen Vollautomat. Dieser läuft vollautomatisch. Außerdem sind diverse Ös-Niet- und Bohrmaschinen zur Weiterverarbeitung vorhanden. Verarbeitet werden alle Arten von Papier, Kartonagen und Kunststoffe. Der durchschnittliche Umsatz liegt bei ca. 100.000 Euro.

HDH 10/804

Alteingesessenes Transportunternehmen zu verkaufen

Angeboten wird ein kleines alteingesessenes Transportunternehmen, welches seit über 70 Jahren am Markt tätig ist. Kunden sind überwiegend langjährige Stammkunden, verteilt im gesamten Bundesgebiet sowie Österreich und Frankreich. Das Betriebsgelände bleibt im Besitz des Eigentümers und kann auf Wunsch gepachtet werden.

HDH 12/806

Streetfood Konzept mit lukrativen Event­reservierungen

In den vergangenen zwei Jahren haben wir das Konzept weiter ausbauen und verbessern können. Leider können wir aus privaten Gründen dieser Aufgabe nicht weiter nachgehen. Wer allerdings einen Einstieg in die „Streetfood“-Branche plant ist hier genau richtig. Mit funktionierenden Produkten und vor allem optisch ansprechender Aufmachung überzeugen wir im Gesamten bei unterschiedlichsten Veranstaltungen.

HDH 12/807

Tiefkühlfachberater sucht Nachfolge für Heimdienstgeschäft

Nach 30 Jahren als treuer Tiefkühlfachberater gehe ich 02/2019 in Rente. Übergeben kann ich einen treuen Kundenstamm, die regelmäßig im Monat zuverlässig, pünktlich mit Tiefkühlware der Firma Besserzuhause genießen betreut wurden. Bei Bedarf steht ein TK-Fahrzeug und TK-Zelle zum Verkauf frei. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, dann melden Sie sich bei uns und wir bringen lhnen unser Geschäft mit unserer langjährigen Erfahrung gerne näher. Eine saubere Kundenübernahme sichern wir Ihnen zu.

HDH 01/809

Nachfolger für metallverarbeitenden Betrieb gesucht

Metallverarbeitungsbetrieb im Nebenerwerb mit Ausbaupotential sucht aus gesundheitlichen Gründen Nachfolger.

A-410a94

Gut eingeführter Betrieb für Service und Handel von Kaffeemaschinen sucht Nachfolger

Das renditestarke Unternehmen verfügt über eine breite Kundenbasis von 3.000 Kunden, darunter viele langjährige Servicekunden. Der Servicebetrieb ist für drei namhafte Hersteller akkreditierter Garantie- oder Fachhandelspartner. Im Bereich Kaffeemaschinenzubehör und Kaffee werden auch Eigenmarken vertrieben, die mit übergeben werden. Warenlager, Ladenausstattung, Homepage und Kassensystem in hervorragendem Zustand werden mit übergeben. Weiterhin wird die Einarbeitung durch die jetzigen Inhaber angeboten sowie die Einführung bei den Herstellerbetrieben.

GESUCHE NACHFOLGE, EXISTENZ Ansprechpartnerin: Rita Grubauer Tel. 07321 324-182 Fax 07321 324-169 grubauer@ostwuerttemberg.ihk.de

HDH 11/805

Hausverwaltung zur Übernahme gesucht

Zur Expandierung unseres Unternehmens suchen wir eine Hausverwaltung zur Übernahme. Die Übernahme kann gerne flexibel gestaltet werden.

HDH 01/808

Erfahrener, begeisterungsfähiger Bereichsleiter sucht Unternehmen als Nachfolger

Nach meiner Ausbildung zum Industriemechaniker konnte ich bei verschiedenen Maschinenbau- und

Seite 54 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Metallverarbeitenden Unternehmen viele Erfahrungen sammeln. Nach meinem Studium zum Wirtschaftsingenieur und dem Wechsel in die IT-Beratung habe ich viele Jahre Erfahrung gesammelt. Mit der Haupt- und Personalverantwortung für einen Bereich mit mehr als 10 Mitarbeitern, bringe ich viel Erfahrung aus Vertrieb, Personal- und Unternehmensführung mit und biete eine exzellente Basis für eine Unternehmensübernahme.

HANDELSREGISTER NEUEINTRAGUNGEN HRA 726209 - 19.11.2018

MM Grundstücks GmbH + Co. KG

Oderstraße 2, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gegenstand: Der Erwerb, die Veräußerung, das Halten, die Entwicklung und die Verwaltung von Mobilien und Immobilien. Kommanditgesellschaft. Allgemeine Vertretungsregelung: Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Persönlich haftender Gesellschafter: MM Verwaltungs GmbH, Schwäbisch Gmünd (Amtsgericht Ulm HRB 737287), von § 181 BGB befreit.

HRA 726212 - 21.11.2018

Wahl Immobilien GmbH & Co. KG

Kirchweg 9, 73547 Lorch. Gegenstand: Die Verwaltung eigenen Vermögens, insbesondere von Immobilien. Kommanditgesellschaft. Allgemeine Vertretungsregelung: Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Jeder persönlich haftende Gesellschafter sowie dessen jeweilige Geschäftsführer sind von § 181 BGB befreit. Persönlich haftender Gesellschafter: Wahl Immobilien Geschäftsführungs GmbH, Lorch (Amtsgericht Ulm HRB 737524).

HRA 726216 - 22.11.2018

Wörner Immobilien GmbH & Co. KG

Neue Straße 60, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gegenstand: ist die Verwaltung eigenen Vermögens, insbesondere von Immobilien. Kommanditgesellschaft. Allgemeine Vertretungsregelung: Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Jeder persönlich haftende Gesellschafter sowie dessen jeweilige Geschäftsführer sind von § 181 BGB befreit. Persönlich haftender Gesellschafter: Wörner Immobilien Geschäftsführungs GmbH, Schwäbisch Gmünd (Amtsgericht Ulm HRB 737540).

HRA 726220 - 26.11.2018

LEPOVO Datenverarbeitung e. K.

Am Kunzenrain 17, 73547 Lorch. Gegenstand: Die Datenverarbeitung sowie die Erstellung von Entgeltabrechnungen. Einzelkaufmann. Inhaber: Lohberg, Jürgen Günter, Lorch.

HRB 737505 - 15.11.2018

SFO-S 3 GmbH

Alte Schmiede 1, 73433 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 12.09.2018. Die Gesellschafterversammlung vom 05.10.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma und Sitz) beschlossen. Der Sitz ist von München (Amtsgericht München HRB 243734) nach Aalen verlegt. Gegenstand: Der Erwerb, das Halten, die Verwaltung und die Veräußerung von Beteiligungen an anderen Gesellschaften, der Erwerb von Immobilien und Einzelwirtschaftsgütern sowie die Verwaltung eigenen Vermögens. Stammkapital: 25.002,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Bestellt als Geschäftsführer: Greis, Martin, Niedergösgen / Schweiz; Müller, Anton, Aalen, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Schepp, Wolfgang, München.

HRB 737512 - 16.11.2018

MenaVET Agrar und Heimtier GmbH

Schwabstraße 19, 89555 Steinheim am Albuch. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 26.10.2018. Gegenstand: Vertrieb von Waren im Groß- und Einzelhandel aller Art für Gewerbe, Heim und Hof, insbesondere von Geräten, Maschinen und Anlagen für den landwirtschaftlichen, gewerblichen und privaten Bedarf und die Ausführung aller damit zusammenhängenden Geschäften. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem

Prokuristen. Geschäftsführer: Abendschein, Ulrich, Satteldorf, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737517 - 16.11.2018

HGS Haus & Garten Service UG (haftungsbeschränkt) Im Haintal 21, 89522 Heidenheim an der Brenz. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 08.11.2018. Gegenstand: die Durchführung von Renovierungsarbeiten an Immobilien, der Handel mit Baustoffen und Waren aller Art, der Garten- und Landschaftsbau, Hausmeisterdienste, Reinigungsarbeiten an und in Immobilien sowie Umzüge und Transporte - jeweils insoweit als hierfür keine besondere staatliche Genehmigung erforderlich ist. Stammkapital: 3.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Geschäftsführer: Berisa, Farije, Heidenheim an der Brenz, von § 181 BGB befreit.

HRB 737524 - 19.11.2018

Wahl Immobilien Geschäftsführungs GmbH

Kirchweg 9, 73547 Lorch. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 14.11.2018. Gegenstand: Die Beteiligung als persönlich haftende Gesellschafterin an der Wahl Immobilien GmbH & Co. KG mit dem Sitz in Lorch. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Wahl, Anneliese, Lorch, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737528 - 19.11.2018

E3 GmbH

Goethestraße 115, 73525 Schwäbisch Gmünd. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 05.04.2011 mit mehrfachen Änderungen; zuletzt geändert am 01.07.2011. Die Gesellschafterversammlung vom 25.10.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma, Sitz) beschlossen. Der Sitz ist von Stuttgart (Amtsgericht Stuttgart HRB 738482) nach Schwäbisch Gmünd verlegt. Bisher: „M-S-B+K GmbH“; nun: Neue Geschäftsanschrift: Goethestraße 115, 73525 Schwäbisch Gmünd. Gegenstand: Die Entwicklung, Planung, Gestaltung und Durchführung von Kommunikationsmaßnahmen und Kommunikationsmitteln aller Art, einschließlich Strategie-, Marketing-, Vertriebs- und Unternehmensberatung sowie Entwicklung, Aufbau und Betrieb von Kundenbindungs-, Kundenumwandlungs-, Neukundengewinnungs- und KommunikationsProgrammen inklusive Akquisitionsunterstützung über alle Wege und Medien einschließlich aller Full Service Dienstleistungen für ganzheitliche Internet- und Multimedia-Anwendungen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Personenbezogene Daten von Amts wegen berichtigt bei Geschäftsführer: Eberle, Bernd Gerhard Karl, Schwäbisch Gmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737536 - 20.11.2018

Binz Holding GmbH

Horningstraße 1, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 01.03.2018. Die Gesellschafterversammlung vom 13.11.2018 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Der Sitz ist von Stuttgart (Amtsgericht Stuttgart HRB 764572) nach Schwäbisch Gmünd verlegt. Bisher: „RSW Omikron Asset GmbH“; nun: Sitz verlegt; nun: Neue Geschäftsanschrift: Horningstraße 1, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gegenstand geändert; nun: Gegenstand: Der Kauf von Firmenanteilen, Assets und Beteiligungen sowie die Gründung und Übernahme zentraler Aufgaben für die Unternehmen, insbesondere der Binz Unternehmensgruppe. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Bestellt als Geschäftsführer: Kurr, Gerhard Wilhelm, Schwäbisch Gmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Neubrand, Simone, Sindelfingen.

HRB 737540 - 21.11.2018

Wörner Immobilien Geschäftsführungs GmbH

Neue Straße 60, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gesell-


Handelsregister

schaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 14.11.2018. Gegenstand: Beteiligung als persönlich haftende Gesellschafterin an der Wörner Immobilien GmbH & Co. KG mit dem Sitz in Schwäbisch Gmünd. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Wörner, Erich, Schwäbisch Gmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737541 - 21.11.2018

Schmid & Scholz Steuerberatungsgesellschaft mbH

Gaisgasse 40, 73547 Lorch. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 08.11.2018. Gegenstand: Die geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen sowie die damit vereinbarten Tätigkeiten gem. §§ 33 i.V.m. § 57 Abs. 3 StBerG. Tätigkeiten, die mit dem Beruf des Steuerberaters nicht vereinbar sind, insbesondere gewerbliche Tätigkeiten i.S.v. § 57 Abs. 4 Nr. 1 StBerG wie z.B. Handels- und Bankgeschäfte, sind ausgeschlossen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Schmid, Artur Erwin, Lorch; Scholz, Sarah Simone, Lorch, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737542 - 21.11.2018

Ladenburger Handels GmbH

Tulpenstraße 28, 73441 Bopfingen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 25.10.2018. Gegenstand: Der Handel und Vertrieb sowie Im- und Export von Nahrungsmitteln, insbesondere alkoholfreier und alkoholhaltiger Getränke; Waren und Onlinehandel mit Delikatessen, Süßwaren und abgepackten Lebensmitteln, Obst, Gemüse und Spirituosen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Ladenburger, Katharina Anna Maria, Bopfingen; Ladenburger, Sebastian, Bopfingen, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Kühn, Martin, Aalen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737564 - 26.11.2018

Andreas Häbe Accura Steuerberatungsgesellschaft mbH

Marktstraße 88, 89537 Giengen an der Brenz. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 02.11.2018. Gegenstand: Die Übernahme der Geschäftsführung und Vertretung der Andreas Häbe Steuerberatungsgesellschaft mbH & Co. KG mit Sitz in Giengen, als deren persönlich haftende Gesellschafterin. Weiterer Unternehmensgegenstand ist die geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen sowie die damit vereinbarten Tätigkeiten gem. § 33 i.V.m. § 57 Abs. 3 StBerG. Tätigkeiten, die mit dem Beruf des Steuerberaters nicht vereinbar sind, insbesondere gewerbliche Tätigkeiten i.S.v. § 57 Abs. 4 Nr. 1 StBerG wie z.B. Handels- und Bankgeschäfte, sind ausgeschlossen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Häbe, Andreas, Hayingen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737571 - 27.11.2018

Bestcare-Betriebs GmbH

Im Zeil 16, 73466 Lauchheim. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 16.11.2018. Gegenstand: Das Erbringen von Pflegedienstleistungen sowie die Vermittlung von vorrangig ausländischen Betreuungs- und Pflegekräften zur Unterstützung von pflegebedürftigen Personen bei der Körperpflege, Haushaltsführung und der Erledigung der Tätigkeiten des täglichen Lebens. Weiter das Verwalten und Betreiben von Immobilien zur Unterbringung von Personen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Maier, Marc, Lauchheim, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737576 - 28.11.2018 HRB 737548 - 22.11.2018

B&S Lubricants GmbH

In den Seewiesen 26, 89520 Heidenheim an der Brenz. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 18.04.2013 mit Änderung vom 20.12.2013. Die Gesellschafterversammlung vom 04.09.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs. 2 (Sitz) beschlossen. Der Sitz ist von Zöschingen (Amtsgericht Augsburg HRB 27834) nach Heidenheim an der Brenz verlegt. Neue Geschäftsanschrift: In den Seewiesen 26, 89520 Heidenheim an der Brenz. Gegenstand: Die Entwicklung und der Vertrieb von chemischen und technischen Erzeugnissen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Schreiber, Hans, Namborn, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737562 - 26.11.2018

ASt Aalener Steuerberatungsgesellschaft mbH

Buchäckerweg 9, 73434 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 22.10.2018. Gegenstand: geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen sowie die damit vereinbaren Tätigkeiten gem. § 33 i.V.m. § 57 Abs. 3 StBerG. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Graser, Markus Alexander, Aalen; Kabitzky, Karl Dieter, Aalen, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737563 - 26.11.2018

KÜHN CAPITAL MANAGEMENT 1 GmbH

Hirschbachstraße 31, 73431 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 09.11.2018. Gegenstand: Die Gründung, der Erwerb, die Veräußerung, das Halten und Verwalten von Beteiligungen an Unternehmen, insbesondere Tochterunternehmen und deren Geschäftsführung. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt,

Smile - Türkische Spezialitäten UG (haftungsbeschränkt)

Stuttgarter Straße 17, 73430 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 22.10.2018 mit Änderung vom 27.11.2018. Gegenstand: Zubereitung und Verkauf von Lebensmittel (to go). Stammkapital: 600,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Geschäftsführer: Askar, Timur, Aalen, von § 181 BGB befreit.

HRB 737579 - 28.11.2018

Bartl Holding GmbH

Talstraße 7, 73550 Waldstetten. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 08.11.2018. Gegenstand: Das Halten und Verwalten eigenen Vermögens. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Bartl, Yvonne, Waldstetten, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737586 - 29.11.2018

Gruber Systemmontage GmbH

Ziegelhütte 2, 73453 Abtsgmünd. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 26.11.2018. Gegenstand: Die Montage und der Innenausbau von Fertighäusern. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Gruber, Sascha Günther, Abtsgmünd, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737589 - 29.11.2018

Molon-Labe UG (haftungsbeschränkt)

Böhmestraße 22, 89547 Gerstetten. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 28.11.2018. Gegenstand: Der Betrieb einer Sportsbar. Stammkapital: 200,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Geschäftsführer: Moschou, Emmanouil, Marbach am Neckar, von § 181 BGB befreit.

HRB 737593 - 30.11.2018

Guth - Consulting UG (haftungsbeschränkt)

Eugen-Hahn-Straße 35, 73565 Spraitbach. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 20.11.2018. Gegenstand: kaufmännische Beratung mit Buchhaltungsservice sowie Immobilien-Dienstleistungen. Stammkapital: 500,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Geschäftsführer: Guth, Tobias, Iggingen, von § 181 BGB befreit.

HRB 737595 - 30.11.2018

S-Rack K.K.Holding GmbH

Kastanienweg 2, 89542 Herbrechtingen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 08.11.2018 mit Änderung vom 29.11.2018. Gegenstand: Erwerb und Verwaltung eigenen Vermögens, insbesondere von Beteiligungen an Personen- und Kapitalgesellschaften mit Sitz im In- und Ausland. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Härter, HansJürgen, Fellbach, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737604 - 04.12.2018

Rubin Safran UG (haftungsbeschränkt)

Heidenheimer Straße 4, 73432 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 19.11.2018. Gegenstand: der Import sowie der Handel von und mit Gewürzen, Kräutern und Ölen. Stammkapital: 1.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Geschäftsführer: Zeller, Corinna, Aalen, von § 181 BGB befreit.

HRB 737606 - 04.12.2018

DEING Holding GmbH

Silcherstraße 57, 73430 Aalen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 23.06.2017. Gegenstand: Die Übernahme sowie die Beteiligung an anderen Firmen, Einkauf und Verkauf der Firmenanteile der Tochtergesellschaften. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Dr. Chen, Lihe, Aalen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737607 - 04.12.2018

Royal Vergnügungsstätten GmbH

Vordere Schmiedgasse 20, 73525 Schwäbisch Gmünd. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 02.05.2016. Die Gesellschafterversammlung vom 09.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma und Sitz) beschlossen. Der Sitz ist von Weißenburg in Bayern (Amtsgericht Ansbach HRB 6301) nach Schwäbisch Gmünd verlegt. Neue Geschäftsanschrift: Vordere Schmiedgasse 20, 73525 Schwäbisch Gmünd. Gegenstand: die Aufstellung von Automaten und das Betreiben von Vergnügungsstätten. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Muck, Florian, Langgöns; Schwarz, Tomas, Schwäbisch Gmünd, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737615 - 05.12.2018

HRB 737627 - 07.12.2018

Servizio Heidenheim GmbH

Schlosshaustraße 100, 89522 Heidenheim an der Brenz. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 15.11.2018. Gegenstand: Im Rahmen der kommunalen Aufgabenstellung die Erbringung von Tertiärdienstleistungen/Serviceleistungen für die Kliniken Landkreis Heidenheim gGmbH im Bereich hauswirtschaftlicher Servicedienstleistungen, insbesondere in der Speisenversorgung, Wäscheversorgung, Transportleistungen und Reinigung. Die Gesellschaft ist berechtigt, angrenzende Dienstleistungen zu erbringen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Lavendel, Udo, Heidenheim an der Brenz, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit. Einzelprokura: Filter, Robert, Mögglingen.

HRB 737629 - 07.12.2018

maboo GmbH

Friedhofstraße 7, 73577 Ruppertshofen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 16.11.2018. Gegenstand: Der Handel mit Industrieprodukten, insbesondere der Handel mit Holz, Kunststoff und Holzwerkstoffen, sowie die Beratung von Unternehmen im Bereich der Industrie und das Abhalten von Seminaren an Instituten im Bereich der Psychologie. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Haag, Markus Joachim, Ruppertshofen, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HANDELSREGISTER ÄNDERUNGEN HRA 726188 - 20.11.2018

Sascha Donderer e.K.

Weilerstraße 52, 73529 Schwäbisch Gmünd. Neue Geschäftsanschrift: Rudolph-Diesel-Straße 9, 73529 Schwäbisch Gmünd.

HRA 725755 - 27.11.2018

REM Service GmbH & Co. KG

Mühlstraße 90, 73547 Lorch. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Jeder persönlich haftende Gesellschafter sowie dessen jeweilige Geschäftsführer sind von § 181 BGB befreit. Vertretungsbefugnis berichtigt - jetzt gemäß allgemeiner Vertretungsregelung - bei Persönlich haftender Gesellschafter: REM Verwaltungs GmbH, Lorch (Amtsgericht Ulm HRB 736119).

HRA 660940 - 04.12.2018

Calcitwerk Schön + Hippelein GmbH & Co. KG

Industriestraße 1, 74589 Satteldorf. Eingetreten als Persönlich haftender Gesellschafter: Hippelein, Frank, Crailsheim.

HRA 661052 - 04.12.2018

RATEX GmbH

Weberstraße 15, 89542 Herbrechtingen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 23.11.2018. Gegenstand: Die Übernahme und Beteiligung der Komplementärstellung an anderen Unternehmen sowie die Verwaltung und Vermietung von Grundstücken und Gebäuden. Stammkapital: 30.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Geschäftsführer mit einem Prokuristen. Geschäftsführer: Rathgeber, Lea Grit, Herbrechtingen; Rathgeber, Tim Roland, Giengen; Rathgeber, Lutz Robert, Giengen, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 737618 - 05.12.2018

Hana GmbH

beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 19.11.2018. Gegenstand: Handel mit Artikeln, die insbesondere zum Wohlbefinden des Käufers beitragen, z.B. Yogaartikel und Nahrungsmittelergänzungen. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, vertreten sie gemeinsam. Geschäftsführer: Scherbaum, Thorsten, Zürich / Schweiz, von § 181 BGB befreit.

Eichenweg 11, 89561 Dischingen. Gesellschaft mit

J.M. Voith SE & Co. KG

St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Prokura erloschen: Kienle, Alexander Karl, Heidenheim an der Brenz.

HRA 500798 - 05.12.2018

Apotheke im Reichsstädter Markt Gertrud Schwager-Karl e.Kfr.

Friedhofstraße 1, 73430 Aalen. Aufgehoben als Zweigniederlassung: 73434 Aalen, Geschäftsanschrift: Wellandstraße 73/1, 73434 Aalen.

HRB 700061 - 15.11.2018

Weleda A.G.

Zweigniederlassung der Weleda A.G. Arlesheim/ Schweiz, Schwäbisch Gmünd, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd. Bestellt als Direktor: Mayer, Alois, Lutry / Schweiz.

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 55


Handelsregister

HRB 501056 - 16.11.2018

JWE - Baumann GmbH für Kundendienst, Maschinenbau und Blechbearbeitung

Im Letten 10, 73433 Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 31.10.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 8 (Gesellschafterbeschlüsse) beschlossen.

HRB 660030 - 19.11.2018

Kreisbaugesellschaft Heidenheim Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Burgstraße 30, 89537 Giengen an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 25.07.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 9 und § 17 beschlossen.

HRB 736095 - 19.11.2018

Haas Industrietechnik GmbH

Industriestraße 26, 73489 Jagstzell. Die Gesellschafterversammlung vom 30.07.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 3 (Stammkapital) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag zur Durchführung der Aufnahme eines ausgegliederten Teils des Vermögens des Haas, Josef Franz, Jagstzell, *08.09.1951 als Inhaber der Firma „Josef Haas e.K.“, Jagstzell (Amtsgericht Ulm HRA 725740) um 25.000,00 EUR auf 50.000,00 EUR im Wege der Ausgliederung erhöht. Stammkapital nun: 50.000,00 EUR. Der Einzelkaufmann Haas, Josef Franz, Jagstzell, *08.09.1951 hat als Inhaber der Firma „Josef Haas e.K.“, Jagstzell (Amtsgericht Ulm HRA 725740) das von ihm betriebene Unternehmen im Wege der Ausgliederung nach Maßgabe des Ausgliederungsvertrages vom 30.07.2018 mit Nachträgen vom 27.08.2018 / 26.09.2018 und der Versammlungsbeschlusses vom 30.07.2018 / 26.09.2018 auf die Gesellschaft (übernehmender Rechtsträger) übertragen (Ausgliederung zur Aufnahme). Auf die bei Gericht eingereichten Urkunden wird Bezug genommen.

HRB 661762 - 20.11.2018

Vertretungsregelung geändert; nun: Die Liquidatoren vertreten einzeln. Nicht mehr Geschäftsführer; nun Liquidator: Prof. Wienands, Rudolf, München, von § 181 BGB befreit. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

HRB 701676 - 20.11.2018

Advanced Sports GmbH

Bergstraße 16, 73557 Mutlangen. Prokura erloschen: van Hoogstraten, Britta, geb. Mürdter, Mutlangen.

HRB 728901 - 20.11.2018

FlirtExpert UG (haftungsbeschränkt)

Marktplatz 24, 73525 Schwäbisch Gmünd. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Liquidator gemeinsam mit einem Prokuristen. Nicht mehr Geschäftsführer, nun Liquidator: Proksch, Carsten, Schwäbisch Gmünd einzelvertretungsberechtigt. Die Gesellschaft ist aufgelöst.

HRB 720746 - 21.11.2018

Ostalb Immobilien GmbH

Weidenfeldle 35, 73485 Unterschneidheim. Die Gesellschafterversammlung vom 02.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs. 2 (Sitz) beschlossen. Sitz verlegt; nun: Westhausen. Änderung der Geschäftsanschrift: Dr.-Rudolf-Schieber-Straße 11-15, 73463 Westhausen. Personenbezogene Daten (Wohnort) geändert bei Geschäftsführer: Bussink, Ronald, Düsseldorf, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 731186 - 21.11.2018

daataxx GmbH

Brenzstraße 18, 89518 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 16.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 2 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Gegenstand geändert; nun: EDV-Dienstleistungen und Verwaltung eigenen Vermögens.

HRB 735539 - 21.11.2018

HRB 732175 - 20.11.2018

HW Holding GmbH

H & K Verwaltung GmbH

Breite Furt 15, 89537 Giengen an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Holl, Kornelius, Heidenheim an der Brenz, einzelvertretungsberechtigt. Nicht mehr Geschäftsführer: Hittinger, Simon, St. Johann.

HRB 737497 - 20.11.2018

SFO-S 2 GmbH

Alte Schmiede 1, 73433 Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 06.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs. 1 (Firma) beschlossen. Firma geändert; nun: SHW Werkzeugmaschinen GmbH.

HRB 661184 - 21.11.2018

Grinbold-Jodag GmbH

Amerdinger Straße 16, 89561 Dischingen. Bestellt als Geschäftsführer: Neumann, Wolfgang, Sienhachenbach, von § 181 BGB befreit.

Wienands-Plan Planungs-Gesellschaft mbH

Bussardweg 6, 73550 Waldstetten. Die Gesellschafterversammlung vom 26.10.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 4 (Stammkapital/ Stammeinlagen) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag auf 25.100,00 EUR erhöht. Stammkapital nun: 25.100,00 EUR.

ANZEIGE

Feil VV GmbH

In der Waage 7, 73463 Westhausen. Die Gesellschafterversammlung vom 16.10.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 3 (Stammkapital, Geschäftsanteile) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 60.000,00 EUR auf 85.000,00 EUR erhöht. Stammkapital nun: 85.000,00 EUR.

HRB 661105 - 22.11.2018 Amerdinger Straße 16, 89561 Dischingen. Bestellt als Geschäftsführer: Neumann, Wolfgang, Sienhachenbach, von § 181 BGB befreit.

HRB 721864 - 22.11.2018

Wir schaffen Bauwerke ...und beraten Sie gerne

HRB 660879 - 23.11.2018

Matecra GmbH

Daimlerstraße 29, 89564 Nattheim. Bestellt als Geschäftsführer: Strate, Stefan-Oliver, Bielefeld, von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Hilscher, Bernd, Frankfurt am Main.

HRB 721549 - 23.11.2018

Santool Werkzeuge GmbH

In den Seewiesen 26, 89520 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 08.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in §§ 11 (Gesellschafterversammlungen), 12 (Gesellschafterbeschlüsse), 15 (Einziehung von Geschäftsanteilen), 16 (Verfügungen über Geschäftsanteile), 19 (Abfindung) beschlossen.

HRB 722281 - 23.11.2018

Lupus Consulting GmbH

In den Seewiesen 26, 89520 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 20.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma und Sitz) beschlossen. Sitz verlegt; nun: Ulm. Änderung der Geschäftsanschrift: Baurengasse 10, 89073 Ulm.

HRB 736833 - 21.11.2018

Modulraum GmbH

Karlstraße 52, 89547 Gerstetten. Allgemeine

Import, Export und der Verkauf/Handel mit fertigen und unfertigen Produkten, insbesondere Baustoffen, Baumaterialien und Werkzeugen. Bestellt als Geschäftsführer: Joas, Georg, Unterschneidheim; Petkov, Milan, Syrgenstein, jeweils einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

Haselmaier Immobilien und Hausverwaltungen GmbH

Darwinstraße 2, 89518 Heidenheim an der Brenz. Änderung der Geschäftsanschrift: Wilhelmstraße 124, 89518 Heidenheim an der Brenz.

HRB 726500 - 22.11.2018

Phanda UG (haftungsbeschränkt)

Ludwigstraße 23, 73430 Aalen. Bestellt als Geschäftsführer: Wohlfrom, Philipp, Aalen, von § 181 BGB befreit. Nicht mehr Geschäftsführer: Wohlfrom, Andreas, Westhausen.

HRB 734058 - 22.11.2018

WASH PARK Heidenheim-Schnaitheim UG (haftungsbeschränkt) Am Einfang 14, 88630 Pfullendorf. Änderung der Geschäftsanschrift: Königsbronner Straße 30, 89520 Heidenheim an der Brenz. Personenbezogene Daten (Wohnort) geändert bei Geschäftsführer: Makko, Gandi, Königsbronn, von § 181 BGB befreit.

HRB 736091 - 22.11.2018

bs Brandschutzsysteme GmbH

Robert-Koch-Straße 12, 73432 Aalen. Die Gesellschafterversammlungen vom 28.08.2018 und 12.11.2018 haben die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma und Sitz) und § 2 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Firma geändert; nun: JPEK² Handelsgesellschaft mbH. Gegenstand geändert; nun:

HRB 723598 - 23.11.2018

Voith Industrial Services Holding Verwaltungs GmbH St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Dr. Alexander, Lukas, Heidenheim an der Brenz. Nicht mehr Geschäftsführer: Schaller, Stephan, Hannover.

HRB 661424 - 26.11.2018

Voith Hydro Beteiligungen GmbH

St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Dr. Münch, Roland, Ulm. Nicht mehr Geschäftsführer: Schaller, Stephan, Hannover.

HRB 720346 - 26.11.2018

Näh und Service GmbH

Margarete-Steiff-Straße 21, 73457 Essingen. Die Gesellschafterversammlung vom 20.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma) und § 2 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Firma geändert; nun: Uno GmbH. Gegenstand geändert; nun: Handel, Import, Vermittlung und Vermarktung von Waren aller Art, insbesondere Farben, Bodenbeläge, Tapeten, Gardinen, Werkzeugen, Maschinen und artverwandte Artikel. Die Schaffung und Förderung von eigenen Handelsmarken sowie der Erwerb von Markenschutzrechten. Erbringung von Näh- und Serviceleistungen für Großhandlungen, Raumausstatter, Maler und artverwandte Branchen.

HRB 724078 - 26.11.2018

Schmid Metalltechnik GmbH

Industriestraße 25, 73489 Jagstzell. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen mit der Ermächtigung zur Veräußerung und Belastung von Grundstücken: Schmid, Ursula, Jagstzell.

HRB 731654 - 26.11.2018

Voith Dienstleistungen und Grundstücks GmbH

St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Ultsch, Martin, Heidenheim an der Brenz, einzelvertretungsberechtigt.

ANZEIGE

Heinrich Hebel

Heinrich Hebel Wohnbau GmbH

®

> Verpacken vor Ort bei Ihnen oder bei uns > langjährige Erfahrung bis 120 Tonnen Gewicht Gewerbe- und Industriebau GmbH Hohlenstein 6 89522 Heidenheim > moderne Fertigung / Maßanzug für Ihr Produkt Hohlenstein 6 89522 Heidenheim Tel. 73/ 95 2102-0 / 95www.heinrich-hebel.de 02-0 www.heinrich-hebel.de Tel. 0 73021

Seite 56 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019


Handelsregister

HRB 737231 - 26.11.2018

J.M. Voith Management SE

St. Pöltener Straße 43, 89522 Heidenheim an der Brenz. Prokura erloschen: Kienle, Alexander, Heidenheim an der Brenz.

HRB 520229 - 27.11.2018

inVentec Gesellschaft für technische Innovation mbH

Maybachstraße 7, 73469 Riesbürg. Personenbezogene Daten geändert, nun: Geschäftsführer: Schleicher, Renate, Riesbürg, von § 181 BGB befreit.

HRB 723243 - 28.11.2018

Hellenstein Generalbau GmbH

Meeboldstraße 1, 89522 Heidenheim an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 23.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 2 (Gegenstand) beschlossen. Gegenstand geändert; nun: Die Projektierung und die Durchführung von Hochbau-, Tiefbau- und sonstigen Bauleistungen, auch in der Funktion des Generalbauunternehmers. Ferner die Sanierung und Modernisierung von Bestandsobjekten sowie die Übernahme von Planungs- und Ingenieurdienstleistungen. Darüber hinaus übernimmt sie Betriebsführungs- und Maklerrollen.

HRB 736387 - 28.11.2018

Fuchsmedicum GmbH

Oggenhauser Straße 13, 89537 Giengen an der Brenz. Bestellt als Geschäftsführer: Dr. Fuchs, Rudolf Maximilian Klaus, München, einzelvertretungsberechtigt und von § 181 BGB befreit.

HRB 736893 - 29.11.2018

Eckert Augenärzte MVZ Giengen GmbH

Memminger Torstraße 6, 89537 Giengen an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 15.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 (Firma, Sitz) und § 2 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Firma geändert; nun: Medizentrum Eckert Giengen MVZ GmbH. Gegenstand geändert; nun: Gründung und der Betrieb eines Medizinischen Versorgungszentrums im Sinne des § 95 SGB V am Standort 89537 Giengen, Memminger Torstraße 6, zur Erbringung aller hiernach zulässigen ärztlichen und zahnärztlichen auch kieferorthopädischen Leistungen und aller hiermit im Zusammenhang stehenden Tätigkeiten sowie die Bildung von nach Berufs- und Vertragsarztrecht zulässigen Kooperationen im Bereich des Gesundheitswesens, und zwar mit ambulanten Leistungserbringern, mit stationären Leistungserbringern der Krankenhausbehandlung, mit Leistungserbringern der Vorsorge und Rehabilitation und mit nichtärztlichen Leistungserbringern einschließlich des Angebots und der Durchführung neuer ärztlicher Versorgungsformen.

HRB 533133 - 30.11.2018

Autohaus Walter Mulfinger GmbH

Ferdinand-Porsche-Straße 2, 73457 Essingen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Beerwart, Tobias, Backnang.

HRB 726519 - 03.12.2018

GE Getreide Einlagerungs AG

Köllestraße 43, 89077 Ulm. Nicht mehr Vorstand: Kodra, Arton, Ulm.

HRB 737564 - 03.12.2018

Andreas Häbe Accura Steuerberatungsgesellschaft mbH

Marktstraße 88, 89537 Giengen an der Brenz. Gegenstand von Amts wegen berichtigt in: (1) Gegenstand des Unternehmens ist die Übernahme der Geschäftsführung und Vertretung der Andreas Häbe Steuerberatungsgesellschaft mbH & Co. KG mit Sitz in Giengen (im Folgenden „Muttergesellschaft“ genannt), als deren persönlich haftende Gesellschafterin. Unternehmensgegenstand der Muttergesellschaft ist die geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen, sowie die damit vereinbarten Tätigkeiten gemäß § 33 i. V. m. § 57 Abs. 3 StBerG, einschließlich der Treuhandtätigkeit. Weiterer Unternehmensgegenstand ist die geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen sowie die damit vereinbarten Tätigkeiten gem. § 33 i.V.m. § 57 Abs. 3 StBerG. (2) Tätigkeiten, die mit dem Beruf des Steuerberaters nicht vereinbar sind, insbesondere gewerbliche Tätigkeiten i.S.v. § 57 Abs. 4 Nr. 1 StBerG wie z.B. Handels- und Bankgeschäfte, sind ausgeschlossen. (3) Die Gesellschaft darf andere Unternehmen gleicher oder ähnlicher Art erwerben, vertreten oder sich an solchen Unternehmen beteiligen. Sie darf Zweigniederlassungen im In- und Ausland errichten, soweit die berufsrechtlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Leiter der Zweigniederlassung muss ein Steuerberater

sein, der seine berufliche Niederlassung am Ort der Zweigniederlassung oder in deren Nahbereich hat. Die Gesellschaft darf alle Geschäfte vornehmen, die der Erreichung und Förderung des Gesellschaftszweckes dienlich sein können.

HRB 501660 - 04.12.2018

RB 7 Vermögensverwaltung GmbH

Robert-Bosch-Straße 7, 73431 Aalen. Die Gesellschafterversammlung vom 01.12.2018 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Gegenstand geändert; nun: Der Erwerb, die Verwaltung, die Veräußerung und die Belastung von Grundstücken jeglicher Art, ferner die Verwaltung von weiterem Vermögen.

HRB 671485 - 04.12.2018

Autohaus Mulfinger GmbH

vom 30.07.2018 mit Ergänzungen vom 27.08.2018 und 26.09.2018 aus seinem Vermögen das von ihm betriebene Unternehmen auf die Gesellschaft mit beschränkter Haftung „Haas Industrietechnik GmbH“, Jagstzell (Amtsgericht Ulm, HRB 736095) ausgegliedert (Ausgliederung zur Aufnahme). Auf die bei Gericht eingereichten Urkunden wird Bezug genommen. Die Firma ist erloschen. Gemäß § 155 Satz 2 UmwG von Amts wegen eingetragen. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRA 500733 - 21.11.2018

Josef Rieger Nachfolger

Wasseralfinger Straße 3, 73460 Hüttlingen. Ausgeschieden als Persönlich haftender Gesellschafter: Rieger, Maria, Kauffrau, Hüttlingen; Rieger, Hildegard, Kauffrau, Hüttlingen. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen.

Marie-Curie-Straße 11, 73529 Schwäbisch Gmünd. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen: Beerwart, Tobias, Backnang.

HRA 661128 - 22.11.2018

HRB 700833 - 04.12.2018

Riedstraße 29, 89537 Giengen an der Brenz. Sitz verlegt; nun: Tiefenbronn (Amtsgericht Mannheim HRA 708402). Das Registerblatt ist geschlossen.

Georg Moritz GmbH Ihr Profi für Bad und Heizung Siemensring 20, 73557 Mutlangen. Nicht mehr Geschäftsführer: Geppert, Klaus, Betriebswirt (VWA), Lorch.

HRB 725437 - 04.12.2018

BIOENERGY² GmbH

Am Erlenbach 7, 73457 Essingen. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten sie gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer, nun: Liquidator: Schäfer, Albert, Essingen. Nicht mehr Geschäftsführer: Malygin, Evgeny, Moskau (Russland). Die Gesellschaft ist aufgelöst.

HRB 735643 - 04.12.2018

carbonauten UG (haftungsbeschränkt)

Leipziger Straße 23, 89537 Giengen an der Brenz. Die Gesellschafterversammlung vom 06.11.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 3 (Stammkapital) beschlossen. Das Stammkapital ist durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom gleichen Tag um 5.000,00 EUR auf 10.000,00 EUR erhöht. Stammkapital nun: 10.000,00 EUR.

Ensle KG

HRA 660208 - 27.11.2018

EM-GE Sportgeräte-GmbH & Co. KG

Karlstraße 70, 89547 Gerstetten. Die Liquidation ist beendet. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRA 501000 - 30.11.2018

PAFA Palm GmbH & Co.KG

Neukochen 10, 73432 Aalen. Ausgeschieden als Persönlich haftender Gesellschafter: Hailer, Hermann, Aalen; Palm Beteiligungsverwaltungs-GmbH, Aalen (Amtsgericht Ulm HRB 501353). Die Gesellschaft ist aufgelöst. Die Firma ist erloschen. Eine Liquidation findet nicht statt. Das Registerblatt ist geschlossen. Prokura erloschen: Dr. Baumann, Roland, Aalen.

HRA 500913 - 04.12.2018

Schrottfabrik Steinbrecher & Richter GmbH & Co. KG

Ulmer Straße 102, 73431 Aalen. Die Liquidation ist beendet. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRA 721583 - 05.12.2018 HRB 729316 - 05.12.2018

Smart Plan GmbH Ingenieurleistungen

Biberacher Straße 2, 89537 Giengen an der Brenz. Änderung der Geschäftsanschrift: Steigstraße 78, 89537 Giengen an der Brenz.

SVK - Beteiligungen GmbH & Co. KG

Meeboldstraße 1, 89522 Heidenheim an der Brenz. Die Liquidation ist beendet. Die Firma ist erloschen. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRA 726079 - 06.12.2018 HRB 510027 - 06.12.2018

Koch-BAG-Auto GmbH

An der Au 4, 73479 Ellwangen Jagst. Die Gesellschafterversammlung vom 01.12.2018 hat die Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 14 (Jahresabschluss; Ergebnisverwendung) beschlossen.

HRB 736658 - 06.12.2018

Nephrocare MVZ Aalen GmbH

Im Kälblesrain 2, 73430 Aalen. Bestellt als Geschäftsführer: Telker, Bastian, Adelzhausen.

HRB 501671 - 07.12.2018

Carl Zeiss Energie GmbH

Carl-Zeiss-Straße 22, 73447 Oberkochen. Nicht mehr Geschäftsführer: Weimann, Marc, Aalen. Gesamtprokura gemeinsam mit einem Geschäftsführer oder einem anderen Prokuristen, von § 181 BGB befreit: Hoffmann, Ralph, Weinstadt; Kaeding, Marian, Aalen.

HANDELSREGISTER LÖSCHUNGEN HRA 501001 - 19.11.2018

SDZ alpha GmbH & Co. KG

Bahnhofstraße 65, 73430 Aalen. Personenbezogene Daten (Firma) geändert und ausgeschieden als Persönlich haftender Gesellschafter: SDZ alpha Verwaltungs GmbH, Aalen (Amtsgericht Ulm HRB 501363). Die Gesellschaft ist aufgelöst. Die Firma ist erloschen. Eine Liquidation findet nicht statt. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRA 725740 - 19.11.2018

Josef Haas e. K.

Industriestraße 26, 73489 Jagstzell. Der Inhaber (übertragender Rechtsträger) hat nach Maßgabe des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages

Roland Kuhnhaus e.K.

Weidenfeldle 4, 73485 Unterschneidheim. Der Inhaber (übertragender Rechtsträger) hat nach Maßgabe des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages vom 29.08.2018 mit Änderung vom 15.11.2018 und der Versammlungsbeschlüsse vom 29.08.2018 und 15.11.2018 aus seinem Vermögen das von ihm betriebene Unternehmen auf die Kommanditgesellschaft unter der Firma „Kuhnhaus Immobilien GmbH & Co. KG“, Unterschneidheim (Amtsgericht Ulm HRA 726132) ausgegliedert (Ausgliederung zur Aufnahme). Auf die bei Gericht eingereichten Urkunden wird Bezug genommen. Die Firma ist erloschen. Gemäß § 155 Satz 2 UmwG von Amts wegen eingetragen. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 500967 - 05.12.2018

VMP-Vorrichtung-Maschinen-Präzision GmbH

Elchinger Straße 16, 73432 Aalen. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 701769 - 15.11.2018

Feifel Klappladen GmbH

Hauptstraße 30/1, 73550 Waldstetten. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 728189 - 16.11.2018

Pamukkale BackFrost GmbH

Albert-Ziegler-Straße 23, 89537 Giengen an der Brenz. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 730460 - 16.11.2018

HSGS Technology UG (haftungsbeschränkt)

Irenenweg 8, 73547 Lorch. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 661311 - 20.11.2018

ATG Ambulantes Therapiezentrum Giengen GmbH

Schwagestraße 70-72, 89537 Giengen an der Brenz. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 701532 - 21.11.2018

OCCASIO Consulting GmbH

Im Gänsegärtlein 12, 73574 Iggingen. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 733237 28.11.2018

OA Logistic UG (haftungsbeschränkt), Warthausen

Warthauser Straße 23, 88447 Warthausen. Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

HANDELSREGISTER BERICHTIGUNGEN HRB 737497 - 16.11.2018

SFO-S 2 GmbH

Alte Schmiede 1, 73433 Aalen. Stammkapital in Spalte 3 von Amts wegen ergänzt: 25.002,00 EUR.

HRB 510406 - 05.12.2018

Ralf Beißwenger GmbH

Ludwig-Lutz-Straße 27, 73479 Ellwangen Jagst. Von Amts wegen berichtigt: Gesellschaftsvertrag vom 23.12.1988 mit Änderung vom 02.03.1995 zuletzt geändert am 17.11.1997.

HRB 729340 - 19.11.2018

Walter Solar PV-Anlage 14 VerwaltungsUG (haftungsbeschränkt)

St.-Martinus-Straße 3, 73479 Ellwangen Jagst. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten zwei gemeinsam. Nicht mehr Geschäftsführer, nun bestellt als Liquidator: Walter, Wolfgang, Ellwangen Jagst, einzelvertretungsberechtigt. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Die Gesellschaft ist gelöscht. Eine Liquidation findet nicht statt. Das Registerblatt ist geschlossen.

HRB 501446 - 03.12.2018

Olschewski Marketing + Sport GmbH

Hofwiesenstraße 25, 73433 Aalen. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht.

HRB 701414 - 04.12.2018

Sysin Consulting GmbH

Memelstraße 10, 73568 Durlangen. Die Liquidation ist beendet. Die Gesellschaft ist gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

ANZEIGE

DR. WEITZEL

PARTNER

Patent- und Rechtsanwälte mbB, Heidenheim – Berlin

Wir aktivieren Ihr Ideenpotential! Patente I Marken Designschutz Lizenzverträge Patentbewertung seit 1971 Arbeitnehmererfinderrecht

Friedenstraße 10 89522 Heidenheim Tel. 07321/93 52-0 Fax 07321/ 93 52-49 info@weitzel-patente.de www.weitzel-patente.de

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 57


Spezialisten

SPEZIALISTEN Spezialisten

LOHNFERTIGUNG/DIENSTLEISTUNGEN

Ihr Lohnfertiger für Metall Montage Verpacken

FORDERUNGSMANAGEMENT

, etent komp exibel fl , l l e schn nach ziert zertifi 01: 2015 0 ISO 9

Für Kommunen, Rathäuser, Schulen und Industrie.

www.integrationsfirma.com

BEFESTIGUNGSTECHNIK

ELA-/AUDIO UND KONFERENZTECHNIK

www.elk-gmbh.com

WOHNCONTAINER

PERSONALMANAGEMENT

ARBEITSSCHUTZ

REGALSYSTEME

DEKRA Arbeit Gruppe.

Gemeinsam Ziele erreichen. Ihr Personaldienstleister vor Ort

www.hansa-regale.de 07062 / 3123

Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen! DEKRA Arbeit GmbH Gmünder Straße 5, 73430 Aalen, Tel. 07361/5256-0 E-Mail: aalen.arbeit@dekra.com · www.dekra-arbeit.de

Seite 58 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · 02 / 2019

Elektroakustik, Licht- und Konferenztechnik Sohlweg 6, 73450 Neresheim Tel. 0 73 26-96 444 40 Fax 0 73 26-96 444 50 info@elk-gmbh.com

90

Jahre


Die letzte Seite

IMPRESSUM IN EIGENER SACHE UND IM HINBLICK AUF DAS TITELTHEMA DER APRIL-AUSGABE DER WIRTSCHAFT IN OSTWÜRTTEMBERG:

HERAUSFORDERUNG KLIMAWANDEL

in Ostwürttemberg

ISSN (PRINT) 1234-5678 ISSN (ONLINE) 2345-6789 HERAUSGEBER: IHK Ostwürttemberg Ludwig-Erhard-Straße 1 89520 Heidenheim Tel. 07321 324-0 Fax 07321 324-169 www.ostwuerttemberg.ihk.de zentrale@ostwuerttemberg.ihk.de

Herausforderung Klimawandel. Gesellschaftlich - politisch - wirtschaftlich. Das wird der Vortragstitel unseres diesjährigen Festredners Prof. Dr. Mojib Latif beim „traditionellen“ IHKJahresempfang sein. Klimawandel und unsere Umwelt. Sicher wird es vom Meteorologen und Klimaforscher deutliche Worte und Aussagen geben, auch, wie Klimawandel durch uns - Gesellschaft, Wirtschaft und Politik - mit verursacht wurde und wird und wie die Folgen für unsere Umwelt aussehen werden und können. Klimawandel. Auch wenn ihn alle diskutieren, dennoch ist es für eine Industrie- und Handelskammer eher ungewöhnlich, dieses Thema in breiter, wissenschaftlicher und vielfältiger Sicht aufzugreifen. Einen Festredner zu gewinnen, gelingt in der Regel nicht zwei Monate vor der Veranstaltung. Kattowitz war noch nicht in den Schlagzeilen, das Weltwirtschaftsforum hatte seinen Sicherheitsbericht (in dem der Klimawandel als größtes Risiko neben der Cyberunsicherheit benannt wird) noch nicht vorgestellt und der Kohlekompromiss schien noch in weiter Ferne. So weit vorher werden in der Regel Redner angefragt und eingeladen. Es geht uns als IHK also nicht darum, das zu thematisieren, was gerade überall die meisten Klicks erfährt. Um was es aber geht, ist unsere Zukunft. Gesellschaftlich - politisch - wirtschaftlich. Ich bin davon überzeugt, eine gute gesamt-wirtschaftspolitische Interessenvertretung darf nicht an der Zukunft vorbei positioniert werden. Eine gute wirtschaftspolitische Interessenvertretung muss mehr sein als die Unterstützung auf Bewahrung oder das Aushandeln von Finanzausgleichen. Eine gute Politikberatung darf sich nicht über Verhinderungsrhetorik behaupten und Wirtschaftsförderung muss eben auch genau diese sein. Unterstützend und begleitend. Und meist das unterstützend und begleitend, was die standortbewusste, nachhaltig und ehrbar agierende Wirtschaft ohnehin längst begonnen hat und/oder tun möchte. Ihre IHK Ostwürttemberg sieht sich deshalb auch stets in der Interessenvertretung, Politikberatung und Wirtschaftsförderung dem verpflichtet, was Zukunft bedeutet und dabei, dass die Wirtschaft bei notwendigen Veränderungsprozessen aktiv unterstützt (nicht im Altem und Zukunftslosen bewahrt) wird, mit Maßnahmen und Möglichkeiten und natürlich auch fördernden Geldern. In eigener Sache, so steht es oben und dies deshalb, weil es auch, oder vielleicht insbesondere, der Appell an unsere eigene Organisation sein soll: Zukunft kann man nur gestalten, nicht bewahren! Und es sollte nicht so enden wie die tägliche Glosse auf der ersten Lokalseite einer regionalen Tageszeitung in Ostwürttemberg „Das liest du ja eh nicht“.

VERLAG, GESAMTHERSTELLUNG UND ANZEIGENDISPOSITION: SDZ Druck und Medien GmbH Bahnhofstraße 65 · 73430 Aalen Tel. 07361 594-228 Fax 07361 594-242 wio@sdz-medien.de Datenschutzbeauftragter: datenschutz@sdz-medien.de Um den Lesefluss zu erleichtern, werden im Text hauptsächlich männliche Bezeichnungen verwendet. REDAKTION UND VERANTWORTLICH FÜR DEN INHALT: Dipl. Wirt. Ing. (FH) Peter Gring Tel. 07321 324-150 presse@ostwuerttemberg.ihk.de Der Bezug der IHK-Zeitschrift erfolgt im Rahmen der grund­sätzlichen Beitragspflicht als Mitglied der IHK. Einzelpreis: 3,80 Euro Jahresabonnement: 41,– Euro Der Preis für das Jahresabonnement wird wirksam, wenn alle Ausgaben des jeweiligen Kalenderjahres bezogen werden. Rechnungsstellung für das Jahresabo erfolgt im 2. Quartal des Jahres. Soweit ein Abonnement aufgrund Abobeginn während des lfd. Jahres nicht alle elf Ausgaben umfasst, werden die bezogenen Ausgaben zum Einzelheftpreis berechnet. Abonnementsaufkündigungen sind nur zum Jahresende möglich und müssen der IHK oder dem Verlag bis spätestens 30. November vorliegen. Bitte berücksichtigen Sie, dass Beilagen nicht immer die Meinung der IHK wiedergeben.

Michaela Eberle IHK-Hauptgeschäftsführerin

02 / 2019 · Wirtschaft in Ostwürttemberg · Seite 59


Make it yours ! USM pflegt die wohlüberlegte Reduktion: klassisches Design, klare Formen, unaufdringliche Eleganz.

Schieber Werkstätten GmbH Neue Nördlinger Straße 16, 73441 Bopfingen Tel. 07362-40 04,Fax 07362-57 70 www.schieber-werkstaetten.de

Profile for Medienwerkstatt Ostalb

Wirtschaft in Ostwürttemberg Februar 2019  

Augabe 02/2019 - Magazin der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg

Wirtschaft in Ostwürttemberg Februar 2019  

Augabe 02/2019 - Magazin der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg

Profile for cross7
Advertisement