Page 1

heft2_crank_cover.qxp

03.08.2006

22:31

Seite 5

lowriderbikes custom bicycles beachcruisers choppers custom lifestyle

issue #2

D EU CH World

EUR EUR sfr EUR

3,80 4,50 7,50 4,50

.:Interview:.

.:bike feature:.

.:Cruise reports:. .:Crank!EastCoastCruise:...........:Minga Cruise:..........:G’schaftler Cruise:...........:KaizerKruize:..................


Crank!Magazine zum Vorzugspreis! Für nur EUR 13.00 für 4 Ausgaben (plus Versand) kommt das Crank!Mag direkt zu Dir nach Hause. Einfach die Karte rechts ausfüllen und abschicken. That’s it!

Crank!Magazine at a special price! Just EUR 15.00 (plus shipping) for 4 issues and Crank!magazine comes straight to your door. Just fill in the postcard to the right and send it to us. Telefon/Phone:

Email:

Land/Country:

Land/State:

Stadt/City:

PLZ/Postal Code:

Straße, Street:

Nachname, Last Name:

Vorname, First Name:

Crank!Magazine Sebastian Anger Eriach-Mühsam-Straße 12 18069 Rostock Germany

Jetzt abonnieren! Subscribe now!

Yes I want to subscribe to Crank!Magazine for 4 issues for EUR 15.00 (EUR 18.00 if bought individually). The subscription automatically extends another year (4 issues) if not canceled 3 months befor the end of the year.

15:38

stamp here

03.08.2006

Ja, ich möchte das Crank!Magazine für 4 Ausgaben zum Vorzugspreis von EUR 13.00 (EUR 15.20 im Einzelkauf) abonnieren. Das Abo verlängert sich automatisch um 4 weitere Ausgaben, wenn es nicht mit einer Frist von 3 Monaten zum Jahresende gekündigt wird.

heft2_crank_cover.qxp Seite 2


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

09:24

Seite 1

Editorial Der Sommer ist im vollen Gange und hat sich bisher ganz gut geschlagen. Ihr haltet gerade das zweite Crank! Magazine in der Hand, was wir zum Anlass nehmen, uns auch gleich für Euer positives und konstruktives Feedback zum ersten Heft zu bedanken! Es freut uns, dass Ihr das Heft so gut angenommen habt!

Es gab mittlerweile wieder eine Menge lohnenswerter Treffen, auf denen einiges Neues in Sachen Custom-Bikes zu sehen war. Leute, Ihr erstaunt uns immer wieder - gerade wenn man denkt, man hat schon alles gesehen... Es ist schon ein Erlebnis, um ein neues Bike zu schleichen und die vielen Details zu erkennen.

Genau das ist es, was uns am Customizing so fasziniert - die Liebe zum Detail. Ein Bike kann auf den ersten Blick schon sehr ansprechend aussehen, aber erst die Details machen es zum Gesamtkunstwerk. Was uns in letzter Zeit auch auffiel: in Deutschland werden wieder mehr Lowriderbikes gebaut. Sehr schön!

Wir sind gespannt, was da noch alles kommt. An dieser Stelle möchten wir Euch noch einmal auf www.crank-magazine.de hinweisen, wo Ihr Vorschläge für unsere Rubrik Reader's Rides machen könnt. Der Crank! Magazine Premiere schloss sich auch gleich der erste Crank! Magazine-Cruise

an, der "EastCoastCruise" in unserer Homebase Rostock. Aber dazu - und zu all den anderen aktuellen Treffen - später mehr hier im Heft... Nutzt noch ein wenig die schönen sonnigen Tage zum Cruisen, eh sie wieder kürzer werden und in der Garage enden! ;-) Keep on cruisin', Euer Crank!-Team

The summer is in full swing and keeps going well so far. You're holding the

second issue of Crank! Magazine in your hands, so let us t a k e the

opportunity to thank you for your positive and constructive feedback about our first issue. We're happy that you pushed our mag to such a good start! Since our last issue there have already been quite a few great events with lots of new stuff to see about custom bikes. You're amazing us again and again just when you think you've seen it

all... It's always a pleasing experience to sneak around a new custom bike and spot all the details. That exactly is a big part of what makes customizing so fascinating - the attention to detail. A bike can look pretty cool at first sight, but it's the details that make it a true piece of art. Another thing we've noticed during the last few months: there are more lowrider bikes built again here in Germany. Way to go! We're really curious about the things to come. Now that we're talking about building new bikes: please check out our website at

www.crank-magazine.de where you can also give us a few facts and pictures of your bikes for our "Reader's Rides" department in the mag. After the launch of Crank! Magazine it was time for Crank! Mag's first own Cruise, the "East Coast Cruise" in our homebase Rostock. More about this and all the other cruises in this issue... Take the chance to make use of the beautiful sunny days before they're getting shorter again with you ending up in the garage! ;-) Keep on cruisin', Your Crank! Mag staff

1


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:23

Seite 2

08

content

Cruise-Feature

Products & skillz

04

“Minga Cruise” Munich 52

Products & skillz

Fine Art by Joachim Linsner

14

G’schaftler Cruise Regensburg 19

Bike-Feature

Marcos one of a kind Hornet Spotlight

ElbCoastPsycles Interview


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:24

Seite 3

28

content

58

Bike-Feature

“RatSalad” from Canada 44 Cruise-Check

Eisbein Kruise 2006 Hannover

Cruise-Check

EastCoastCruise Rostock 38 34

How To

Cruise Check

“KaizerKruize” Goslar

Homemade Spinners pt.2


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Products & Skills

16:48

Seite 4

Fine Art by Joachim Linsner Joachim Linsner, Jahrgang '74, ist seit 10 Jahren begeisterter Fahrradmechaniker. Der gelernte Offset-Drucker hat aber auch einen Hang zum Künstlerischen. Bereits mit 15 Jahren begann er Graffiti zu malen, später entdeckte er auch Acryl- und Ölfarben für sich. Zu seinen Lieblingsmalern zählen Jim Phillips und Robert Williams. Jim Phillips entwarf in den 80er und 90er Jahren Designs für Santa Cruz-Skateboards, welche Linsner - in dieser Zeit selbst Skateboardfahrer, beeinflussten. Joachim Linsner sagt selbst, er stehe "der Menschheit und dem, was sie anstellt" nicht unbedingt positiv gegenüber. Dies spiegelt sich auch in seinem Artwork wider. Trotz der klaren Linien und der leuchtenden Farben spricht er von einem eher weniger "lebensbejahenden" Inhalt seiner Bilder. Doch den Betrachter scheinen gerade diese Motive zu faszinieren. Linsner nimmt Auftragsarbeiten wie Graffiti und Airbrush an, gestaltet Toilettentüren in Kneipen oder Schilder für Geschäfte nach Wunsch, bemalt Fahrradrahmen oder entwirft Tätowiervorlagen. Wenn Euch die kleine Auswahl seiner Bilder hier gefällt, schreibt Ihm eine E-Mail an linsner666@aol.com oder ruft Ihn an unter +49(0)951/601787!


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:32

Seite 5

Joachim Linsner, born in '74, has been a bicycle mechanic for ten years now. But the trained offset-printer has a passion for art, too. At the age of 15 he started to do graffitis. Later he also worked with acrylic and oil. His favourite artists are Jim Phillips and Robert Williams. Jim Phillips designed skateboard decks for Santa Cruz in the '80s and '90s, and he was a big influence for Linsner who was very much into skateboarding at that time. Joachim Linsner says, he's not too positive about mankind and its actions. This is also reflec-

ted in his artwork. Despite the clear lines and bright colors, he says the content of his art shows a less positive attitude towards life. But it seems like exactly that fascinates the viewers even more. Linsner also takes orders for artwork like graffiti and airbrush, does toilet doors in pubs or signpainting for shops, paints bike frames or draws tattoo designs. If you like his art, just shoot him a line at linsner666@aol.com or call him up at +49(0)951/601787! (pyh)


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:33

Seite 6


03.08.2006

12:41

Seite 7

Gentlemen start your pencils!

Crank!Bike

< < < < <

Joachim sent this clean and simple frame design called big “L”

< < < < < < < <

Andreas’ "velow" rolling on 20x3,45" tires and an optional seat for your girl to join the ride.

Maik from Norway sent this sketch - his version of the “Goldammer” bike.

In the last issue we asked you guys for some frame designs that you would like to see on the road. Well, here are some ideas that you came up with. Keep sending them in - maybe your design will win and is going to be built. Check out the forums at www.crank-magazine.de for the discussion about the sketches.

< < < < < < <

heft2_crank_inhalt.qxp


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Cruise-Check

02:38

Seite 8

"O'zapft is!"

Am 28.05.2005 fiel der Startschuss zum ersten Minga Cruise. Bei sonnigen 30 Grad konnten die Teilnehmer die schöne Route durch

8

München unter die Räder nehmen. Das war der Beginn der Münchener Community, die von Dominik (Pimp Garage München) ins Leben gerufen wurde. Auch dieses Jahr war es wieder soweit, es stand der Minga Cruise Part III an. Die ganze Woche vor dem Cruise

hatte es in Strömen geregnet, und es war zu befürchten, dass der Cruise abgesagt wird. Doch am Samstag, dem 03.06.2006, hatte Petrus ein Erbarmen mit den Teilnehmern und ließ den ganzen Tag bei angenehmen Temperaturen die Sonne scheinen.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:08

Seite 9

Minga-Cruise, Nach einer kurzen Ansprache von Dominik ging es um 12 Uhr los in Richtung Stachus/Innenstadt, wo eine erste kurze Pause eingelegt wurde. Dann ging es weiter zum Nymphenburger Schloss. Nach einem Fotoshooting vor dem

Schloss führte die Route zum Englischen Garten. Hier gab es einen einstündigen Stopp am Chinesischen Turm, bei dem sich auch Pro7 mit dem von der Pimp Garage München gefertigten "Galileo-Bike" dazugesellte. Von diesem

München

Zeitpunkt an wurde der Cruise vom Galileo-Team begleitet und gefilmt. Das Ziel war der StrandClub in der Kultfabrik, der die 71 Teilnehmer bereits mit 50 Litern Freibier erwartete. Nachdem alle ihre Cruiser, Chopper, Lowrider- und Custom-

Text: Michael Ganswindt Pics: Dominik Pernar

bikes in der Show Area abgestellt hatten, bekam die Jury grünes Licht, um die drei Gewinner in den Kategorien "Best Custom", "Best Styling" und "Lowest Bike" zu wählen. Als Ehrengast in der Jury war Patrice von MTV mit von der Partie.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:11

Cruise-Check Während der Bewertung gab es dann noch einen Spontanauftritt des Newcomers "LEIF$TYLE", der seine Sache richtig gut gemacht hat! Dann kam der Moment, auf den alle gewartet hatten: die Preisverleihung. Der Gewinner in der Kategorie "Lowest Bike" war Jakob mit seinem Mini-Bonanza, "Best Styling" ging an David und seine Hornet, und "Best Custom" konnte dann Mate für sein Swing Bike mit nach Hause nehmen. Danach wurde noch kräftig gefeiert. Auch Petrus winkte noch zum Abschied und ließ es dann am Sonntag einfach weiter regnen...

Seite 10


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:45

Seite 11

Minga-C Cruise, Munich On May 28th, 2005 the

After Dominik made a

The end of the route

first Minga Cruise was

short speech, the cruise

was

held in Munich. Sunny

got started at 12 o'clock

Club

in

the

30 degrees made for a

towards Stachus in the

"Kultfabrik"

which

nice cruise along the

center

of

the

town,

already awaited the

beautiful route through

where

a

first

short

crowd with 50 liters

the town. That was the

break was had. The next

of free beer. After all

birth

stop

cruisers,

of

the

Munich

was

at

the

at

the

Beach

choppers,

Community that Dominik

"Nymphenburg Castle".

lowrider-

(Pimp Garage Munich)

After a photo shooting

custombikes

brought

And

there, the route led to

parked in the show

again this year it was

the "English Garden".

area, the jury got to

time

Here the cruise paused

work to find out the

The

for about an hour at the

winners of the three

whole week before it

"Chinese Tower", where

categories

"Best

was raining cats and

a team of the "Pro7" tv

Custom",

"Best

dogs, and the cruise

station joined the group

Styling" and "Lowest

was almost rained out.

with the bike the Pimp

Bike". As a special

But on Saturday, June

Garage Munich built for

guest, MTV's Patrice

3rd, 2006, Holy Peter

their tv show "Galileo".

joined the jury. In the

mercifully turned off the

From now on the whole

meantime the new-

shower and let the sun

cruise was filmed by the

comer

out all day.

"Galileo"-team.

made an appearance

Cruise

to

for

life.

the

Part

Minga III.

and were

"Leif$tyle"


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:49

Seite 12

Minga-C Cruise, Munich

on stage, and he did a

the house. Holy Peter

damn good job! Then it

waved

was time to announce the

went

winners. Jakob took home

down on Mother Earth

"Lowest

on Sunday...

Bike"

Mini-Bonanza,

for

his

"Best

Styling" went to David and his way cool Hornet, and "Best Custom" was given to Mate for his swing bike. After that, the party went on and the crowd rocked

goodbye back

to

and

raining


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:52

Seite 13

By the way, this is the bike the guys from PG Munich built for the german TV-show “Galileo”. Check out the pics. Features: Discbrake up front, RIGIDA DHL80 rims, 24x3.0” flame threaded tires, double down fork, 7-gear hub, bike alarm system with gravitation sensor und remote control, PDA with GPS receiver, navigation system, sound system by Klara Geist from Berlin, “bike messenger” (high frequency LEDs) between the spokes, which creates luminescent letters at a fixed position while riding

Anzeige


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Bike-Feature

17:19

Seite 14

Marcos Custom Hornet

Pictures: Marco Koppe, Frank Patitz · Text: Michael Ganswindt

Es gibt Bikes, die einfach irgendwas Magisches an sich haben. Dazu zählt sicher auch der Deuce von Dyno. Für mich fing mit diesem Cruiser meine Leidenschaft für Custombikes an, als ich es im Laden sah, und es mir unaufhörlich sagte: "Kauf mich!" Ungefähr so schien es auch Marco aus Berlin ergangen zu sein, als er sich im Winter 1999

14

ein solches Exemplar aus dem Internet angelte. Mit ähnlich weitreichenden Folgen - inzwischen betreibt der 33jährige einen eigenen Cruiser-Shop, Rock'n'Bike. Seine kreativen Ideen setzte er an sieben weiteren BikeProjekten um, bis

dann im letzten Jahr die Hornet auf den Markt kam. Marco war sofort begeistert und bestellte sich den Rahmen. Doch es sollten noch drei


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:20

Seite 15

Bike-Feature Monate vergehen, bis Marco genaue Pläne dafür hatte. Er drehte der Hornet einfach den Stachel um. Nach den Schweißarbeiten lackierte er den Rahmen weiß, genauso wie die Kurbeln und Pedale. Passend dazu spendierte er dem Bike noch die Griffe und den Sattel vom Electra Rat Fink. Bei der Wahl der Gabel kam für Marco nur die 3G Imperial in Frage, die den ChopperLook der Hornet noch unterstreicht und Fahrbahnunebenheiten souverän glättet. Auch der Radsatz verfügt über ein paar Goodies, die das Cruisen kom-

fortabler machen. Die radial eingespeichten 24-Zöller sind mit Scheibenbremsen, Nabendynamo und einer 7-Gang-Schaltung ausgestattet. Der Schalthebel versteckt sich unter dem Sattel. Über ein Profile-Kettenblatt und eine Cool-Chain werden die FattiOs mit Weißwand zum Drehen gebracht. Im Dezember 2005 verkaufte er schweren Herzens seine Hornet wieder, um sein nächstes Projekt zu finanzieren. An Ideen mangelt es dem Berliner

Rockabilly jedenfalls nicht. Das neue Bike ist bereits fertiggestellt. Auch das japanische Lifestyle-Magazin "pen" berichtete in der März-Ausgabe diesen Jahres über Marco und seine Bikes. “Die Szene”, so sagt Marco, “lebt viel mehr von der Kreativität der einzelnen Schrauber als von großen Firmen und Leuten ohne Ahnung”. In seinem Kopf entstehen natürlich längst weitere interessante Projekte, die nur auf ihre Verwirklichung warten. Wir sind jetzt schon neugierig darauf!


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

02:59

Seite 16

Bike-Feature There's something special about some bikes. I'm sure one of them is the Dyno Deuce. For me, this cruiser started my passion for custom bikes when I saw it in the bike store and it was telling me over and over again, "buy me!" It must have been almost the same with Marco from Berlin when he scored one of those on the internet in the Winter of '99. The consequences are similar - today the 33 year old runs his own cruiser shop called Rock'n'Bike.

16

Marco realized his ideas with seven different bike projects until the Hornet hit the market last year. He liked it so much that he ordered one right away. But it took him three more months until Marco had serious plans for it. He flipped the Hornet's sting so it's pointing down now. After the welding he shot the whole frame in white, together with the cranks and pedals. To match this he added the seat and grips of the Electra Rat Fink. For the choice of the fork there was no other than the 3G Imperial for him, which emphasizes the Hornet's chopper-look and smoothes out all the bumps on the road. The

wheelset also sports a few goodies that make for a comfortable cruise. The radial spoke 24-inchers are equipped with whitewall FattiO tires, disc brakes, a hub generator and a 7speed shifting hub. The shifter is hidden under the saddle. Other parts to be mentioned are the Profile sprocket and the big Cool-Chain. In December 2005 he needed to sell his Hornet with a heavy heart to raise the money for his next project. This rockabilly guy from Berlin definitely ain't got no lack of ideas. The new bike is already finished.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:00

Seite 17

Marcos Custom Hornet

The Japanese lifestyle mag "pen" also did a feature on Marco and his bikes in this year's March issue. The scene, as Marco says, is kept alive a lot more by the creativity of each individual rather than by big-ass companies and people who got no clue. He already has dozens of new and interesting projects in his mind that just wait to get built. Well, we're already curious about them by now...

Cruise-Feature


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:02

Seite 18

Anzeige

*


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:03

Seite 19

Spotlight

Die Sendung mit den Bikes Tja, liebe Kinder, viele von euch haben uns geschrieben und gefragt, was denn eigentlich die Elb Coast Psycles sind. Dazu ist der Micha mal nach Hamburg gefahren, da wohnt der Junior, der ist auch ein Elb Coast Psycle. Micha hat ihm dort ein paar Fragen gestellt, und was dabei rausgekommen ist, könnt ihr nun hier nachlesen.

Manche von euch können vielleicht kein Deutsch. Macht aber nix, dafür gibt's ja unsere Website www.crank-magazine.de, wo alles auch auf Englisch nachzulesen ist.

For our foreign readers: you're flipping the pages for the English translation of the interview, but all you can find is this big pile of German babble? Well, we're really sorry about this, but Junior from Elb Coast Psycles gave us so much infor-

mation that we couldn't include both the German and the English version in the Mag. We did translate the interview though. You can check it out at

www.crank-magazine.de

19


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:04

Seite 20

C!M: Wer oder was sind die Elb Coast Psycles und wie ist das Ganze entstanden?

20

Junior: Entstanden ist das Ganze vor zwei Jahren, als wir bei den Harley Days waren. Wir hatten hier den Laden, Juniors Club, das waren Kaddi, Michi und ich. Und dann halt Freunde, die auch alle die Kisten fahren, kennt Ihr ja selber auch. Als wir mit so'n paar Leuten von unserem Laden aus auf dem Weg zu den Harley Days waren, rief mich 'n Freund an, der auch Cruiser fährt und hier auch hin und wieder eingekauft hat, ob wir uns nicht zusammen mit seinen Leuten treffen könnten. Und dann haben wir uns irgendwie bei Burger King vor der Tür getroffen. Alter, es gibt noch mehr so Kranke! So haben wir dann halt Till und Mink kennengelernt, und das war sofort irgendwie Liebe auf den ersten Blick, das hat gepasst wie Arsch auf Eimer. Till und ich haben die ganze Zeit auf der Wiese rumgesponnen. Dann hat er sich irgendwie mit Kaddi unterhalten, und die hat ihm erzählt, dass wir mal

gucken wollen, ob wir nicht irgendwie sowas mit Pimp My Fahrrad machen. Er hatte genau die selbe Idee! Till hat ja seine eigene Schweißer- und Schrauberwerkstatt, und weil er aber auch so darauf abgefahren ist, sagte ich: "Alter, dann lass uns das zusammen machen!" Ja, und da war das Ding soweit erstmal schon geboren. Dann haben wir gedacht: Ok, was brauchen wir denn noch? Wir brauchen irgendwie noch 'nen Namen, damit man das eben bei MTV auch dementsprechend vorschlagen kann. Elb Coast Psycles, das liegt ja nun verdammt nahe irgendwie, da braucht man ja nicht wirklich lange nachdenken, und so Coast und North Coast, was es schon alles gibt, das fand ich so, hmmm na ja. Und was haben wir vor der Tür? Die Elbe. Aber Elbe Coast? Das hört sich auch scheiße an, also Elb Coast. Und Psycles? Das hatte ich irgendwo mal gelesen, da fand ich dieses Wortspiel eigentlich schon so geil, dieses Kranke, aber mit Fahrrädern zusammen. Von daher war das Ding dann geboren. Danach hab ich 'nen Freund angerufen, der bei 'ner Fernsehproduktion arbeitet, (eigentlich für Pro7) und hab ihm das dann erzählt. Und er: "Ey das ist so eine fette Idee, 'n Freund von mir fährt morgen

sowieso nach Berlin, und dann können wir das da ja mal vorschlagen - bei MTV!" C!M: Das heißt also, die Idee zu Pimp My Fahrrad kommt komplett von Euch und nicht von MTV? Junior: Genau, die Idee zur Sendung, das kommt alles von uns. Aber angefangen hat das sogar noch 'nen Schritt vorher, dass der Typ von der Fernsehproduktion mein Fahrrad mal irgendwann gesehen hat und meinte, damit müssen wir mal irgendwie ins Fernsehen, das muß ja mal publik gemacht werden. Ich sage, genau deswegen zeige ich Dir das ja. Und dann meinte er, ich solle mir mal was ausdenken. So kam dann eigentlich diese ganze Pimp My Fahrrad-Idee, und man könnte ja sowas in der Art auch mit Fahrrädern machen. C!M: Und wie lief dann die Zusammenarbeit mit MTV? Junior: MTV hat innerhalb von zwei Wochen zugesagt, was sonst irgendwie gar nicht vorkommt. Dann haben wir den Piloten im Oktober vor zwei Jahren gedreht, also 2004, um zu schauen, wie

das ganze ankommt. Einen Monat später wurde er irgendwann im November ausgestrahlt und wir haben sämtliche Einschaltquoten von MTV gesprengt. Sie wollten mit uns 6 Folgen machen, die im Mai oder April gesendet werden sollten, also mussten wir im Januar anfangen. Okaaay! Beim ersten Fahrrad, also für diesen Piloten, da haben wir ja noch voll geschummelt. Was sollen wir innerhalb von zwei Wochen jetzt irgendwie so auf die Beine gestellt bekommen und nachher sagt MTV "Ja, och nöö!" Eh wir hier ohne Ende Kohle in irgend so'n Fahrrad reinstecken oder sonst irgendwas, haben wir Nickels alte Kiste genommen und die 'n bischen ranzig gemacht, alte Felgen und alles Mögliche drangebaut, 'ne nette Geschichte dazu ausgedacht, und MTV, die haben natürlich gedacht, das wäre alles echt. Hinterher hat Nickel sein ganz normales Fahrrad wieder behalten. Auch mit dem Laden hatten wir ja grade 'n halbes Jahr vorher angefangen, da hatten wir hier fünf Fahrräder drinstehen. Da war hier der ganze hintere Teil noch nicht. Da war hier noch kein Durchbruch. Wir dachten, wenn hier einer von MTV vorbeikommt, die lachen uns doch aus! Wir wollen HIER die sechs Sendungen machen? Aber das hat alles gut


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

funktioniert. Danach haben wir dann auch wirklich gesagt, worauf wir keinen Bock haben, ist, dass das hier irgendwie wieder nur so Fake wird. Die Leute sind ja so, hauptsache das sieht für's Fernsehen gut aus, muss ja nicht funktionieren. Aber wenn wir hier Fahrräder für Leute bauen, dann sollen die hinterher auch damit fahren können, Spaß haben können, sicher fahren können, und da legen wir ganz großen Wert drauf, also nicht so ja hier huschhusch mal schnell für's Fernsehen. Das war der eine Anspruch, den wir auf jeden Fall haben wollten, dass wir also genug Zeit haben, um die Dinger zu bauen. Dann hatten wir nachher für jedes Fahrrad immer drei Wochen, was ok ist. Wir hatten insgesamt, lass mich lügen, neun Wochen Zeit und haben immer zwei Fahrräder sozusagen parallel gebaut. Und das dann auch immer so parallel abgedreht, da waren dann ein Wochenende hier die ganzen Ankunftszenen (Ich übergeb Euch das Fahrrad.), dann wurde noch einmal die Werkstatt gedreht. Es waren auch immer nur zwei Drehtage Zeit, also ein tierisches logistisches Problem auch für die ganzen Drehleute. Wenn die Werkstattszene durch war und das ganze Fahrrad soweit ausein-

03:05

Seite 21

andergepflückt, dass die ganzen Einzelteile ab waren, haben wir das Ganze gleich in die Ecke gelegt. So, jetzt tun wir so, als wenn ein neuer Tag wäre, neue Leute kommen, wieder für die nächste Sendung. Das dann auch soweit wieder, bis das komplett auseinandergebaut war, und dann zog das Kamerateam auch wieder ab. Dann haben wir drei Wochen rumgeschraubt und immer nur mit so 'ner kleinen DV begleitet, sodass man mal was zum Zwischenschneiden hat. Nach drei Wochen wurden beide Fahrräder wieder an die Kandidaten übergeben. Das hat sich halt dreimal wiederholt. Dann wurde das gezeigt und schlug halt auch ein wie 'ne Bombe. Dann kam MTV wieder, und ob wir nicht noch weitermachen wollen. Klar, aber nur Fahrräder, das ist unser Ding! Ja, aber MTV sah das nicht ganz so, ob man nicht was anderes

machen könne? Und da lief es dann so auf dieses Pimp My Whatever raus. Da haben wir uns aber nochmal zusammengesetzt, weil - klar, da kam nicht viel bei rum, aber letztendlich war's halt doch 'ne gute Werbung, und um im Gespräch zu bleiben, um das eben auch noch ein bischen am Laufen zu halten, selbst wenn sie über uns sagen "Ja guck mal, was die Spacken jetzt machen!", aber sie reden noch! Man ist immer noch so'n bischen im Kopf.

Und dann haben wir da auch noch mal acht Folgen gedreht. Da haben wir dann nur noch zwei Wochen, teilweise acht Tage Zeit gehabt für irgendwelche Sachen,

Spotlight

21


heft2_crank_inhalt.qxp

Spotlight

03.08.2006

03:05

Seite 22

auch immer zwei Sachen parallel, und da haben wir die Nächte durchgeschraubt. Drei Stunden schlafen, aufstehen und wieder da hin - das scheiß Klo da weitermachen und so. Die Leute, für die wir das alles gemacht haben, und unser Team, das hat zum Glück alles super funktioniert, sonst wäre das gar nicht gegangen. Das Klo, das wir umgebaut haben, war so klein, und da mit vier Leuten drin arbeiten... Teilweise haben Till und ich uns angeschrien, wir

haben uns auf die Fresse gehauen nachher! Aber dann haben wir gesagt: nee, entweder bauen wir wieder Fahrräder, dass wir wieder alle Spaß an dem haben, was wir machen, oder wir machen nichts weiter mit dem Fernsehen, also nicht auf die Art und Weise. Da ist MTV auch schon so'n bischen sehr hochnäsig. Die sagen, entweder macht Ihr das, oder es macht jemand anderes, oder Ihr macht das so, wie wir uns das vorstellen. Teilweise mussten wir bei einigen Sendungen noch 'n bischen was verändern, weil das nicht so ganz nach deren Vorstellung gelaufen ist. C!M: War das bei den Fahrrädern auch schon so?

22

Junior: Nee, bei den Fahrrädern hatten wir freie Hand. Auch bei den Sachen, wie wir sie gebaut hatten, hatten wir freie Hand, nur dass denen auch irgendwelche Sachen beim Schnitt nicht gefallen haben. Dann musste hier unser Produk-tionsteam, das sind ja auch nur Zuarbeiter für MTV,

nochmal drei Nächte wieder dranhängen, nur um die ganze Sendung nochmal komplett umzuschneiden, damit das für MTV anspruchsvoller ist oder so, keine Ahnung. Dann war auch Abschiedsfeier im November, da waren dann auch noch drei Leute von MTV da und haben sich nochmal bedankt, dass das alles so gut gelaufen ist, und dass wir in Zukunft auf jeden Fall noch was weitermachen wollen. Da haben wir gesagt, dass wir nur noch mit Fahrrädern was machen wollen, weil wir gesehen haben, dass das so gefruchtet hat, auch grade bei den Lütten, weil die darüber auch 'n bischen was gelernt haben. Ich hätt's gern noch schulmäßiger gemacht, dass selbst bei den ganzen Bauarbeiten 'n Fernsehteam dabei gewesen wäre, dass man auch mal sagen kann, so hier guck mal, das kann man so machen oder wie auch immer. Das einzige Gespräch, was da noch kam, war Anfang Januar, dass sie die Elb Coast Psycles dieses Jahr gar nicht mehr bei MTV sehen. Ja, das ist ok so! C!M: Elb Coast Psycles ist also aus der Idee zu Pimp My Fahrrad entstanden, nicht umgekehrt?

Junior: Genau. Also, ich find's eigentlich schade, dass mir der Name erst hinterher eingefallen ist. Weil ich gern den Laden hier so benannt hätte. Deswegen ziehen wir das auch einfach weiter durch. Das ist halt wesentlich mehr im Kopf drin als das andere irgendwie. C!M: Das ist dann also der FernsehBonus von Pimp My Fahrrad? Junior: Absolut. Also, teilweise sind die Leute aus der Schweiz oder Österreich mit Koffern angekommen, wollten sich nur mal den Laden angucken, sind über's Wochenende geblieben hier in Hamburg, haben sich dann noch 'n bischen die Stadt angeguckt und sind wieder nach Hause gefahren. Da waren wir in Dänemark in so'nem Supermarkt, ich hole mir Kippen, dreh mich um, mit einem Mal zwei Klassen hinter mir. Alle um Nickel rum, weil Nickel immer wiedererkannt wird. Die kennen uns auch? Scheiße. Also teilweise war das 'ne Zeit lang so, da kann ich so Schnellaufsteiger wie Daniel Kübelböck echt verstehen, wenn die mit einem Mal 'ne Klatsche kriegen und sich sowas von geil finden und "ich bin der Größte


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

auf dieser Welt." Das ahnst Du nicht, was da abgeht! Also bei mir war's zum Glück immer so, dass die mich dann gar nicht erkannt haben, weil ich jede zweite Woche 'n anderen Bart hab. Wenn Du auf einmal so hier über die Reeperbahn läufst und denkst so, Alter, wat bin ich hier ein geiler Stecher irgendwie, dann läuft was verkehrt, weißt Du? Das kann's nicht sein. C!M: Die Sendung ist ja nun vorbei. Elb Coast Psycles ist also übriggeblieben als eine Art Club? Junior: Genau. Wobei, es ist jetzt nicht 'n Club, so kann man's nicht nennen. Es ist eigentlich mehr so diese Schraubergemeinschaft oder Ladengemeinschaft. Till macht seine Metallgestaltung ja immer noch weiter, baut Lampen und hat sich jetzt eben auch mit auf die Fahrräder spezialisiert. Und Mink hatte ja vorher auch in einem anderen Fahrradladen gearbeitet, was eigentlich nur so Mountainbike und High End Kram war. Er ist dann da raus und hat jetzt hier in der Osterstraße auch seinen eigenen Laden aufgemacht. Da ist das selbe Prinzip, oben drüber steht Minks Bike Shop, und am Fenster steht aber Elb Coast Psycles, dass er dazugehört. Den Laden nennen wir einfach Elb Coast Sport. Und

17:23

Seite 23

immer wenn jetzt hier jemand mit seinem Mountainbike ankommt, den schicken wir da einfach weiter, und genauso schickt er die Leute hier hoch zu uns, wenn jemand mit 'nem Cruiser zu ihm kommt. Das läuft ganz gut. Und Nickel, der arbeitete ja eigentlich beim Theater an der Bühne, und der ist halt immer so da, wenn man ihn braucht. Auch wenn es was zu organisieren gibt, der gehört halt einfach dazu. Wir nennen das immer Interessen- und Schraubergemeinschaft. Wir wollen jetzt aber auch, weil uns viele bei den Cruises gefragt haben, mal so'n Club machen, so mit Jacken, so wie bei den Motorradfahrern irgendwie. Dann trifft man sich einmal im Monat irgendwo in 'ner Kneipe, alle zusammen. Da haben alle richtig Bock drauf, auf so'ne Gruppe irgendwie, wie so'n Chapter bei den Harleys. Das werden wir wahrscheinlich Coast Riders nennen, so'n bischen angelehnt an den Ghost Rider oben aus Schweden. Also ich denke, dass wir damit eigentlich nächstes Jahr mal loslegen. Wir wollen, dass das mehr so'n norddeutsches Ding wird, also wenn Ihr sagt, oh das finde ich auch ganz cool, dann macht Ihr da Coast Riders Bremen oder sonst irgendwas, sodass man mehr so'n "Wir gehören zwar alle zusammen, aber jeder hat seine Stadt"-Ding hat.

C!M: Wo lagen denn bei den Bikes für Pimp My Fahrrad die Grenzen für euch? War es die Zeit? Das Budget? Junior: Die Grenzen waren ganz klar zeitlich bedingt. Das Budget, das lief hauptsächlich alles über Sponsoren. Felt hat uns mit Fahrradteilen ausgestattet, Blaupunkt mit Musikteilen, alles was wir brauchten. Das war alles wie Schlaraffenland. Teilweise war das dann schon so, dass Blaupunkt uns angerufen hat: "Ey passt mal auf, wir haben da noch so'n neuen Screen, kriegt Ihr den da nicht dran?" "Ja wie groß ist denn das Ding?" "Ja, das ist 'n 17-Zöller. Dann müsst Ihr halt noch mal 'n paar Batterien irgendwo..." "Ja wo sollen wir denn die Batterien hinpacken?" Also irgendwo war's dann schon beschränkt, weil's halt 'n Fahrrad ist, man muss ja auch noch treten können. Da haben wir gesagt, dann bauen wir mal einen mit Anhänger, wo man dann auch mal 'n bischen was reintun kann. Ja, das war eigentlich so das Limit. Wenn wir jetzt noch mehr Zeit gehabt hätten, dann hätten wir da wahrscheinlich noch mehr machen können.

C!M: Also auch beispielsweise in Sachen Schweißen und extreme Veränderungen an den Rahmen? Junior: Ja, genau. So war das mit dem Schweißen, das hatten wir dann immer vier Tage lang, sodass man dann auch zum Lacken Zeit hat. Eigentlich wollten wir das auch so machen, dass man das ganze Rad erstmal baut, alles passt, dann wird das wieder auseinandergenommen und zum Lackierer gegeben. Die ersten zwei Räder haben wir hier noch hinten in der Kammer selber lackiert mit der Dose. Ja, das wäre halt das Optimum gewesen, Lackieren, wieder zurück, und dann einfach nur noch das alles wieder ansetzen, wie's ja schon war. Das ist die Theorie, nur in der Praxis klappt das nicht. Dann fehlt da wieder 'n Teil, dann gibt's da wieder wat, nachher haben wir dann doch immer alles schon fertig lackiert gehabt, waren auch vorsichtig, doch dann passt alles nicht und Trallalla. Dann haben wir teilweise auch wieder in die Dinger 'n paar Kinken reingehauen und mussten das nochmal wieder auseinandernehmen.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

C!M: Pimp My Fahrrad hat ja in der CustombikeSzene sehr gemischte Reaktionen hervorgerufen. Die einen betrachten die Sendung als Ausverkauf der Szene, andere als Support, wodurch sich einfach mehr Leute mit dem Hobby beschäftigen. Wie seht Ihr die Rolle von Pimp My Fahrrad in der Custombike-Szene? Junior: Also erstmal finde ich es auch schade, dass die Leute immer meinen, wenn sie einen kennen, kennen sie alle. Ich finde es schade, wenn sich jemand Mühe mit seinem Fahrrad gibt, privat zuhause und der fährt dann durch die Stadt und jeder schreit ihm hinterher "Ey, Pimp My Fahrrad oder was!" Das war natürlich nicht die Absicht. Die eigentliche Absicht bei dem Ganzen war, mal die Kreativität der Leute wieder zu fördern, eigentlich sogar hauptsächlich die der Kids, dass die mal wieder draußen auf der Straße spielen, mal wieder mit ihrer Zeit was anzufangen wissen und nicht einfach nur vor der Playstation sitzen und daddeln oder sonst irgendwas. Mach mal was, beweg mal was! Es sollte nicht ein Ausverkauf sein oder sonst irgendwas der Szene, sondern einfach mehr ein Fördern. Das war unser Wunsch, und vor allem eben Fördern der jungen Leute, der Kids, dass die sich eben mal selber 'n bischen anstrengen, mal selber den Kopf bewegen, oder die Hände bewegen und den Kopf

17:28

Seite 24

arbeiten lassen und nicht vergammeln, was ja schade wäre. Klar wollten wir Pimp My Ride 'n bischen verkaspern, das liegt ja auch auf der Hand, aber eben auch: Leute, baut doch mal an Euren Fahrrädern, also seht das jetzt nicht hier nur als Verarschung, sondern das Ganze vielleicht auch 'n bischen als Ansporn. Ich meine, was war in den Siebzigern? Viele, die in den Laden reinkommen, sagen, so'n Fahrrad hatte ich auch mal in den Siebzigern, 'n Bonanzarad! Genau, und da hast Du auch dran rumgeschraubt.Warum machst Du das heute nicht mehr, oder warum zeigst Du das nicht mal Deinem Lütten, wie das funktioniert oder so? Und das hat jetzt wieder gegriffen, und das finde ich schön. Schade finde ich, dass die Leute alles über einen Kamm scheren, aber das ist leider nicht unser Problem.

C!M: Eine Frage zu euren Treffen, der Cruise zu den Hamburg Harley Days, der Halloween Cruise, der Cruise-Marathon usw. Von den Teilnehmerzahlen her zählen diese Events ja mit zu den größten in der deutschen Szene. Liegt das an dem Medienbonus durch Pimp My Fahrrad oder ist die Szene in Hamburg an sich schon so groß? Junior: Wenn wir losfahren, mit Holy Bikes zusammen, dann würden wir vielleicht auch 100 Leute hier in Hamburg zusammenkriegen, nur wäre es ein wesentlich größerer Aufwand. Dadurch, dass das aber deutschlandweit ausgestrahlt

worden ist, die Leute auf unseren Seiten waren und wir das dann auf unserer Seite angekündigt haben, haben die sich gesagt: ok, da fahren wir mal hin, das wollen wir mal miterleben, das wollen wir mal sehen. Das war ganz klar der Fernsehbonus, keine Frage! Was ich auch ganz witzig finde: früher sind nur Eltern hier nach Hamburg gekommen, um zum "König der Löwen" zu gehen oder zu "Phantom der Oper". Jetzt ist es umgekehrt, wenn die Kleinen mitkriegen, dass Papa und Mama nach Hamburg fahren, wollen sie mit und die erste Station


03.08.2006

ist dann hier der Laden, um uns mal kennenzulernen, alles einmal kurz anfassen und dann wieder raus. Ich meine, klar ist das albern, aber das ist schon 'n Phänomen. Oder wenn Typen hier mit einem Mal aus der Schweiz angereist kommen mit Koffern in der Hand, die nur über Nacht bleiben wollen um den Laden mal kennenzulernen - das hätte natürlich ohne Fernsehen niemals funktioniert. C!M: Man kann hier also schon von so einer Art Pimp-MyFahrrad-Tourismus sprechen? Junior: Auf jeden Fall. Das ist auch ganz lustig. Ich bin aber auch froh, wenn der große Hype wieder vorbei ist. Also ich habe es dieses Jahr echt genossen, so auf den Cruises zu stehen und einfach nur so dabei zu sein. Ich finde es eher unangenehm gegenüber den anderen, weil die genauso viel Liebe und Arbeit und sonst irgendwas in ihre Fahrräder reingesteckt haben. Ich kann's verstehen, wenn Dich da Leute belächeln, die noch mehr drauf haben. Das ist ja irgendwie normal.

03:08

Seite 25

Interview: Michael Ganswindt Bearbeitung: Paula Y. Häßler Pics: Michael Schönherr

C!M: Was meint Ihr, wie es mit der Custombike-Szene in Deutschland weitergehen wird? Junior: Ich hoffe gut. Ich hoffe, dass es so weiterläuft wie es jetzt läuft, dass immer mehr Leute verstehen, dass das einfach auch Spaß machen kann, Fahrrad zu fahren. Also dass auch der Feierabend beginnen kann, sobald man sich mit seinem Hintern auf'n Sattel setzt und nicht erst noch 'ne halbe Stunde mit'm Fahrrad nach Hause fahren muss, um dann den Feierabend zu genießen. Aber ich befürchte, dass einfach das Ganze schon leider wieder 'n bischen abebben wird. Also jetzt ist Super-Hype. Ich denke, dass das in den nächsten zwei Jahren 'n bischen flauer werden wird, aber dann auf jeden Fall ein fester Kern in der Fahrradszene bleiben wird, und kein kleiner. Schon ein großer, aber nicht mehr ganz so der Boom. Aber dafür werden die Fahrräder glaube ich wieder spezieller werden. Es wird nicht mehr so viel Stangenmaterial durch die Gegend fahren, sondern hier und da nochmal was verändert. Also ich glaube, dass die Liebe in der Szene größer, aber dass der Hype weniger wird.

C!M: Vielen Dank!

heft2_crank_inhalt.qxp


heft2_crank_inhalt.qxp

Dates

03.08.2006

03:10

Seite 26

12.08. Hamm Clubrad Cruise 15:00h Bhf. Hamm www.the-uzey.de

28.10. Hamburg 2nd halloween Cruise 14:00h HBF. Hamburg www.elbcoastpsycles.de

26.08. Duisburg Asphalt Rocker Cruise

19.08. Herne Ruhrpott Cruise www.ruhrpottcruise.de 26.08. München Dollas Cruise Day 15:00 Marienplatz *

09.09. Bamberg 12:00 “RadLaden” 13:00 HBF.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:11

Seite 27

19.08. L端beck History Cruise 14:00h Holstentor 16.9.2006 Magdeburg Loco-Cruise

20.8.2006 Berlin Berlin Cruise www.cruise-n-style.de

7.10.2006 Leipzig Velo Show

26.08.06 Braunschweig Treff: HBF BS um 12:30Uhr 2 Tage - www.tretharley.de


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:33

Seite 28

Bike-Feature

Text: Michael Ganswindt · Pics: Samuel

Aufgepasst, Freunde! Exklusiv servieren wir Euch den "Rat Salad"! Der "Chef de Cuisine", dem wir diese Delikatesse zu verdanken haben, ist Samuel aus Montreal, Kanada, stolzes Mitglied des "LuxuriouS Car and Bike Club". Über die letzten Jahre hat er schon einige Lowriderbikes gebaut, und jedes von ihnen ist ein wahres Kunstwerk! Neben Lowridern hat Samuel auch eine Schwäche für traditionelle Hot Rods. Es war eigent-

28

lich nur eine Frage der Zeit, bis er mal ein Bike wie das "Rat Salad" bauen würde - ein Bike, das Stilelemente sowohl der Lowrider als auch der Hot Rods in sich vereint. Der Rahmen zeigt eine Reihe von erstklassigen Metallarbeiten, genau genommen ist vom originalen Rahmen nicht mehr viel übriggeblieben. Sam schnitt das Oberrohr heraus und fügte einen Tank ein, den er rundum zuschweißte, nachdem er noch eine runde Aus-

sparung in den oberen Teil des Tanks gesägt hatte. Das nächste Teil, das der Flex zum Opfer fiel, war das Sattelrohr. Danach flexte Sam das Unterrohr ab und ersetzte es durch eine dicke Eisenkette mit verschweißten Kettengliedern, die der Form des ursprünglichen Rohres folgt. Um die exzessiven Rahmenarbeiten abzurunden, fertigte Sam noch einen Satz Schutzbleche

an und arbeitete das hintere Schutzblech in den Rahmen ein.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:35

Seite 29

Die Gabel ist eine noch zusätzlich tiefergelegte Bent Fork. Dadurch liegt das Bike richtig schön tief auf der Straße. Die Räder, die Sam auswählte, passen perfekt zum Thema des Bikes, das jetzt auf 20" Fan Wheels mit jeweils 36 getwisteten Chrom-Speichen rollt. Bei den Parts verwendete Sam ein Kettenblatt mit Spinnennetzmuster, BulletVentilkappen, einen getwisteten

29


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Lenker, getwistete Schutzblechstreben, kurze Kurbeln mit getwisteten Pedalen und baute hier und da noch ein paar nette Details ein. Was aber dieses Bike am meisten von allen anderen abhebt, ist die Lackierung. Bei Autos, Cruisern oder sonstigen Gefährten ist das sicherlich nichts Besonderes mehr und schon beinahe ausgereizt, aber für

30

03:23

Seite 30

ein Lowriderbike ist es doch schon ungewöhnlich: ein seidenmatter schwarzer Rahmen, rote Naben und Felgen mit Weißwandreifen - eben der klassische Hot Rod Style, schön schlicht und einfach. Insgesamt nahm sich Samuel von der ersten Idee bis zur Fertigstellung etwa ein Jahr Zeit für

die Arbeiten, damit alles perfekt wird. Das nächste Projekt ist längst im Bau. Dafür verkaufte

er auch das "Rat Salad". Der Käufer war Abel, ebenfalls "LuxuriouS"Mitglied, der sich entschied, das gute Stück so der Clubfamilie zu erhalten.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Alright, folks, exclusively for you we're serving you the Rat Salad! The "chef de cuisine" who created this delicious bike is Samuel from Montreal, Canada, proud member of the "LuxuriouS Car and Bike Club". Over the past few years he has already built quite a few lowriderbikes, and each of them is a true piece of art! Besides lowriders, Sam also has a sweet spot for traditional hot rods. It was obvious that the day would come when he would build a bike like the Rat Salad, merging elements of both lowrider and hot rod style in a very classy mix.

03:26

Seite 31

The frame shows some serious metalwork, in fact there's not much left of the original frame. Sam cut out the top tube and added a tank which he closed all the way around after cutting a round gap in the upper section of the tank. The next part to be removed was the seat tube. Then Sam hacked off the down tube and replaced it with a big iron chain with welded chain links that follows the curves of the original tube. To top off the excessive frame surgery, Sam fabbed a nice set of custom fenders and molded the rear fender to the frame.

The fork is a lowered bent fork which makes for the radically low stance of the bike. Sam's choice of wheels fits perfectly to the theme of this bike, it's rolling on 20" fan wheels with 36 chromed twisted spokes each. For the parts, Sam used a spider web sprocket, bullet valve caps, twisted handlebars, twisted fender braces, straight short cranks with twisted pedals and built in some nice little details here and there. But what makes this bike stand out the most against all others is the paintjob. You may consider it overdone on cars, cruisers, whatever, but for a lowriderbike it is quite unusual - suede black frame, red hubs and rims with whitewall tires - the classic hot rod style paint scheme, just plain and simple.

Samuel worked on the "Rat Salad" for about a year from the first idea to the finished bike to make sure everything is perfect. He's already working on the next project, and therefore he sold the "Rat Salad". The buyer was Abel, also a "LuxuriouS" member, who decided to keep this fine creation in the club family. Now that's a club to be proud of!


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:31

Seite 32


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:33

Seite 33


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:38

Seite 34

Kaizer-K

Cruise-Check

Text: Michael Ganswindt Pics: www.customcruiser.de

Mit dem Kaizer Kruize im Jahr 2004 in Goslar stellten René Piepke und seine Freunde unter Beweis, dass man auch im Harz sehr schön cruisen kann. Die Ausfahrt um Goslar mit entspanntem Chillen an der Kaiserpfalz wurde begleitet von sonnigem Wetter und einer tollen gemütlichen Stimmung. Auch der 2. Kaizer Kruize am 14. Mai 2005 lockte wieder eine nette Truppe von 20 Leuten nach Goslar. Vom Bahnhof aus führte die Route erstmal zu einer still -

34

Kaiserpfalz

gelegten Straße am Stadtrand, ideal für ein paar kleine Rennen. Auf dem Weg zum nächsten Stopp fing es an zu regnen. Die Wiese an der Kaiserpfalz war dann auch einfach zu nass, um sich darauf breitzumachen, also wurde das benachbarte Café belagert, um bei einem heißen Kaffee zu trocknen. Danach machten sich die Cruiser auf zum "Down Under", wo sie völlig durchnässt ankamen, weil sie unterwegs der nächste Regen erwischte. Aber das Wetter tat der guten Laune keinen Abbruch. Mit etwas Bier und leckerem Essen ließen es sich alle in dem australischen

Restaurant gutgehen. Am Abend ging es dann zurück zum Bahnhof, da einige noch am selben Tag wieder abreisen mussten. Wie uns zu Ohren gekommen ist, soll es hinterher noch eine wilde Party in einer unbekannten Kneipe irgendwo in Goslar gegeben haben..... Am Samstag, dem 13. Mai 2006 war es dann Zeit für den dritten Kaizer Kruize. Das Wetter versprach nichts Gutes, es regnete seit Freitag. Einige entschieden sich, doch lieber zuhause zu bleiben, da sie doch einen recht weiten Weg zum Harz vor sich hatten. Wer trotzdem anreiste, wurde mit


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:41

Seite 35

e

r-z Kruiz G osl ar einem Loch in den Wolken über Goslar belohnt, das einigen Sonnenschein hindurchließ. Trotz der widrigen Wetterumstände fand sich erneut eine Gruppe von 20 Leuten am Bahnhof ein. Irgendwie hält sich diese Anzahl seit der Veranstaltung hartnäckig. Dieses Jahr war die Route größtenteils neu, aber die stillgelegte Straße und das "Down Under" standen weiterhin auf dem Plan. Wegen eines platten Reifens erreichten wir das "Down Under" mit etwa einer Stunde Verspätung. Dadurch entgingen wir dem nächsten Regenschauer, und die Straße war

schon wieder trocken nach dem australischen Festmahl, genau rechtzeitig für den Rest vom Cruise zurück zum Bahnhof. Dort fing es sofort wieder an zu regnen. So hatten wir dieses Jahr mit einer Menge Glück einen komplett trockenen Kaizer Kruize - Mission

Cruise-Check

erfüllt! Es gab also wieder viel Spaß, und es war definitiv die Reise wert. Wir empfehlen Euch jedenfalls, Euch den nächsten Kaizer Kruize schon mal vorzumerken. See you there!


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:44

Cruise-Check

Seite 36

Kaizer-Kruize Kaiserpfalz

With the Kaizer Kruize in 2004 in Goslar, Germany, RenĂŠ Piepke and his pals proved that the Harz has some really nice cruising grounds, too. The ride around Goslar and chillin' at the Kaiserpfalz were accompanied by sunny weather and a great relaxed atmosphere. The 2nd Kaizer Kruize on May 14th, 2005 again gathered a nice little crowd of 20 riders in Goslar. From the central station

the route led to a shut down road in the outskirts of town, just perfect for some drag racing. On the way to the next stop it started to rain. So the grass at the Kaiserpfalz was just too wet to hang around on it, and the whole group went to a nearby cafe to dry and have a coffee. Then the cruisers headed towards the "Down Under" where they arrived soa-

G osl ar


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

But those who made it were rewarded with a hole in the clouds over Goslar which let through some sunshine. Despite the weather, there was still a bunch of 20 folks showing up.

Seite 37

Somehow this number didn't change since 2004. This year the route was mostly different, but the closed road and the "Down Under" remained on schedule. Due to a flat tire we arrived an hour late at the "Down Under". So the next rain didn't catch us, and the road had dried again after this year's australian banquet, just in time for the rest of the cruise back to the railway station. There it started to rain again right away. So with a lot of luck we had a completely dry Kaizer Kruize this year - mission accomplished! Once again a lot of fun was had, and it was definitely worth the trip, so we re-ccommend to watch out for next year's Kaizer Kruize. See you there!

Anzeige

king wet because they got caught by another rain. But the weather didn't kill the good mood. With a few beers and some delicious food everyone was having a good time in the australian restaurant. In the evening it was time to ride back to the central station because some had to travel back home again. Well, as far as we've heard there has been a wild party at an unknown bar somewhere in Goslar that night..... On Saturday the 13th of May 2006 it was time again for the 3rd one. The weather was really lousy, raining from Friday on. A few people decided to stay at home because they had quite a distance to get there.

03:47


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:50

Seite 38

How To

part 2 How To by Cornelius Fries

Text by Michael Ganswindt

Nachdem Ihr mit der letzten Ausgabe des Crank! Magazine schon die meisten Teile gefertigt habt, helfen wir Euch jetzt, Eure Spinning Wheels fertigzustellen! After you have already fabricated most of the parts with the last issue of Crank! Magazine, we now show you how to finish your spinning wheels!

38


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:52

Seite 39

How To

Erstmal müesst Ihr noch ein paar

First you need to make some rings to

Poliert die Ringe noch und klebt sie

Fixiert die Ringe und Platten mit

Ringe fertigen, mit denen die Teile

hold the spinner pieces together. The

dann mit Metallkleber auf die

Klebeband und bohrt die vorgebohr-

des Spinners zusammengehalten

inner diameter must fit on the ball

Platten des Spinners.

ten Löecher aus dem ersten Ring

werden.

Innendurchmesser

bearing. You'll need at least two

muss auf das Kugellager passen. Ihr

rings, but maybe some more so that

Polish the rings and glue them to the

Loch gebohrt habt, steckt gleich eine

braucht mindestens zwei Ringe,

the spinner is just as wide as the ball

spinner pieces with some metal glue.

Schraube durch, damit nichts ver-

eventuell aber auch mehr, damit der

bearing. Drill the holes for the

Spinner genauso breit ist wie das

screws into one of the rings. For

Kugellager. Bohrt bei einem der

each spinner piece you should use at

Stick the rings and spinner pieces

Ringe schon mal die Löecher füer die

least two screws to screw each

together with adhesive tape and

Schrauben. Füer jede Platte des

piece in tight.

drill the holes in the first ring

Der

durch den ganzen Stapel. Wenn Ihr ein

rutschen kann.

Spinners solltet Ihr mindestens zwei

through the whole stack. Put a screw

Schrauben einplanen, damit alle

in each hole immediately after dril-

Platten fest sitzen.

ling so that nothing can move.

39


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:54

Seite 40

How To

So sieht der fertige Spinner aus.

Verklebt die einzelnen Ringe der

Achtet wieder darauf, dass Ihr die

Passt nun die Aufnahme noch mit der

Here's the finished spinner.

Aufnahme f체er das Kugellager mit

Anordnung der Ringe nicht ver채en-

Feile an das Kugellager an.

Metallkleber mit der Nabe und klebt

dert, sonst passen die Schrauben

Fit the support for the ball bearing

die Ringe zusammen.

nicht mehr!

with a file to the ball bearing.

Use some metal glue to glue the rings

Again, watch out that you don't chan-

of the support for the ball bearing

ge the arrangement of the rings,

together and to the hub.

otherwise the screws won't fit anymore!

Passt den Spinner mit der Feile an das Kugellager an. So sieht der fertige Spinner auf der Fit the spinner with a file to the ball

Nabe aus.

bearing.

Here you see the finished spinner on the hub.

40


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:42

Seite 41

How To

Falls Ihr die Speichen vor dem Einspeichen noch lackieren wollt, nehmt Euch einfach einen Holzklotz aus möeglichst weichem Holz und steckt die Speichen mit dem Gewinde in den Klotz. Lackiert die Speichen und lasst sie in dem Holzklotz gut trocknen. In case you want to give the spokes a new paintjob before reassembling the wheel, just take a block of soft wood and press the threads of the spokes in the block so that the spokes are standing upright. Paint the spokes and let them dry in the wooden block.

Bevor Ihr mit dem Einspeichen beginnt, müesst Ihr den Spinner und das Kugellager von der Nabe nehmen, weil die Teile sonst im Weg sind. Dann häengt Ihr die Speichen abwechselnd von links und von rechts in den Nabenflansch. Das Gleiche macht Ihr mit den Speichen füer den anderen Nabenflansch. Before you start reassembling the wheel, you have to take the spinner and the ball bearing off the hub because these parts are in the way. Then you alternately hang the spokes from the left and from the right in the hub flange. Proceed the same way with the spokes for the other hub flange.

Greift nun mit einer Hand alle Speichen an einem Nabenflansch und drüeckt sie so zusammen, dass das Kugellager drüeberpasst. Einige Speichen köennen sich dabei leicht verbiegen, diese ziehen sich aber beim Einspeichen und Zentrieren wieder gerade. Grab all spokes of one hub flange with one hand and press them together so that they fit through the ball bearing. Some spokes may bend a bit, but they'll straighten up again when you're centering the wheel.

Schiebt nun das Kugellager üeber das Speichenbüendel auf die Nabe. Abhäengig vom Durchmesser Eures Kugellagers und von der Achsbreite Eurer Nabe kann es sein, dass Ihr noch die Achse aus der Nabe schrauben müesst, um das Kugellager auf die Nabe zu bekommen. Klebt das Kugellager mit Metallkleber auf seine Aufnahme. Now push the ball bearing over the spokes and on the hub. Depending on the diameter of your ball bearing and the width of your axle, you might have to remove the axle from the hub to get the ball bearing on the hub. Glue the ball bearing to the support with some metal glue.

41


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:58

Seite 42

How To

Schiebt jetzt den Spinner üeber die Speichen und klebt ihn mit Metallkleber auf das Kugellager. Falls Ihr die Achse aus der Nabe geschraubt habt, köennt Ihr sie nach diesem Schritt wieder in die Nabe einbauen. Push the spinner over the spokes and glue it to the ball bearing using some metal glue. If you removed the axle from the hub before, you can reinstall it after this step.

42

Der Metallkleber braucht etwas Zeit, bis er getrocknet ist. Jetzt köennt Ihr den Spinner ausrichten, damit er auch gerade läeuft. Spannt das Rad an der Achse fest, so dass die Nabe sich drehen kann. Achtet darauf, dass Ihr das Gewinde der Achse nicht beschäedigt! Ihr schont das Gewinde am Besten, wenn Ihr eine Fahrradgabel in den Schraubstock einspannt und die Nabe dort einhäengt. Bindet die Speichen mit Klebeband zusammen, damit sie Euch nicht im Weg sind. Jetzt köennt Ihr die Nabe frei drehen und den Spinner ausrichten. Lasst anschließend den Metallkleber gut trocknen.

The metal glue takes some time to dry. Now you can align the spinner so that it's running straight. Fasten the wheel at the axle so the hub can rotate. Watch out that you don't damage the thread of the axle! The best way to protect the thread is to take a bicycle fork. Fasten the fork upside down and hang in the hub. Tie the spokes together so that they're not in your way. Now you can turn the hub freely and align the spinner. After that, let the metal glue dry.

Jetzt müesst Ihr nur noch die Felge einspeichen und zentrieren. Now you just have to install the rim and center the wheel.

Fertig! Eure eigenen Spinning Wheels - ready to hit the road! Done! Your own Spinning Wheels ready to hit the road!


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

03:59

Seite 43


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:46

Seite 44

Cruise-Check

pictures: Michael Ganswindt Sebastian Anger text: Michael Ganswindt

Es ist Sommer ge worden in unsere r Anreise nicht be Redaktionsheimat reut. Rostock. Bei schö n- 50 Leute heiß stem Wetter mit So t au ch 50 durstige Kehle nne satt lässt es sic nh da ließ sich die hier hervorragend Rostocker Brauerei cruisen. Grund genu nic ht g lumpen und üb für uns, Euch zu erließ uns 100 Liter m ersten Crank! fri sch gebrautes Bier zum Magazine Cruise am freien Verzehr. 24. Juni 2006 in Treffpunkt war der das Städtchen an Hauptbahnhof um der Ostsee einzula12 Uh r. Gegen 13 Uhr den. Rund 50 Le rollte der bunte ute sind unserem Custombike-Korso Aufruf gefolgt und ha los, begleitet von Ma ben ihre tze und dem Service-

44

Anhänger hinter se iner Hornet sowie dem Crank!Mag Sound System hinter Mich as Dyno Deuce. Auf einer großen Wiese im Barnstor fer Wald gab es die er ste kleine Pause zu m gemütlichen Fachsimpeln un d Sonnenbaden.

Der nächste Stopp wurde am Bike & Outdoor Market eingelegt und bo t Gelegenheit für kle inere Reparaturen. Von dort ging es weiter in Richtung Norden, denn unse r Ziel waren die kilometerlangen Strä nde des Rostoc ker Stadtteils Warnemün de.


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

13:00

Seite 45

Cruise-Check

noch den tzten wir se e b s g e Unterw ke, der einen an der Strec g in K er rg Bu ereithielt. ne für uns b ei ch ts u G n Haufe

hren. Gemüte zu fü zu r ie b ei Fr von den das erste hier wurde leitet. se eg au b P s er ge d n n la sehse Die n. Auch endlich ich genosse ostocker Fern tl R n n ch a si d d n s e en er h Teilnehm ittag war Meute umge dbar wurde Am Nachm ne ließ die Strand! Das gene Stran le e en sg d e au h n a er te n H h Die Gutschei ic ie die erre ert. Dort so d genehmer soweit: wir nd erzwang n uns belag u an vo en in er h E se ! ät ge ei sp w en ck ß M ig Fü zurü n und berge ja Fußball-W lag uns zu lung. wen en Getränke lotze, es war e uns Abküh ein Meer G ft h e af 'n rc u ch 's d b gabe von kalt rs ve ga ch d ir au ve im Spiel. , um sich leichter Win ier wurden w eutschland li es ge Zeitpunkt n D ti ei d 99ers. Ab h ch n ri m u ea er d at Kamer Genau


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

classic light

17:50

Seite 46

taking over BK

Micha and the Crank!Soundsystem

Daniels Dyno

Anschließend ging es dann mitten durch Warnemünde und entlang der Warnow zurück ins Zentrum zum Stadthafen. Dort wartete bereits der Grill mit Steaks, Würstchen, Chicken Wings und Chili con

46

Carne auf uns. DJ Milz versorgte uns mit chilligen West Coast Tunes, und so ließen wir gemütlich beim Sonnenuntergang den Tag ausklingen. Uns hat der Tag sehr viel Spaß gemacht,

und wir hoffen, unseren Gästen ging es genauso! Bis zum nächsten Mal!

Holger and


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

13:09

Cindys Rides Stefans IronCross Escobar

Seite 47

at the BBQ

Steffens Firefighter-Escobar

The Crank!Soundsystem

47


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

13:11

Seite 48

Cruise-Check It's summertime here in our homebase Rostock. The fine weather here with plenty of sunshine is just perfect for cruising. Reason enough for us to invite you to the first Crank! Magazine cruise on June 24th 2006 in this nice little town at the Baltic Sea (which is called the “Eastern Sea” in

48

germany). A crowd of 50 people followed our roll call, and they didn't regret their journey. 50 people also means 50 thirsty throats - nothing to worry about, as Rostock's brewery supplied us with 100 liters of good freshly brewed beer for free. The meeting point was the railway station

at twelve. At about 1 pm the custom caravan got rolling, accompanied by Matze and the service-trailer behind his Hornet as well as the Crank! Mag sound system attached to Micha's Deuce. In the Barnstorf Woods we took our first little break, setting on the grass, enjoying the

sun and having a chat. The next stop was at the Bike & Outdoor Market for some small repairs. From there we set course for the long beaches of Warnemünde. On our way up north we occupied the Burger King along the route, which already awaited us with a bunch of coupons. Those got


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

returned right away, and the mob forced the employees to hand out cold drinks and tons of 99ers. Then we were joined by a camera team of TV Rostock for the rest of the cruise. In the afternoon the time had come: we hit the beach! We had a great view of the

13:12

Seite 49

sea, and a slight breeze helped us cool down. This was the right time to knock back some of the free beer. The participants obviously enjoyed the long break here. The nearby beach bar was the next point we couldn't miss out, because it had a goggle-box. Needless to explain the

importance of that fact - the cruise was in the middle of the football worldcup, and the German team was playing that day. After the match we rolled through Warnem端nde and then along the river Warnow to the "Stadthafen" right in the heart of Rostock. There the BBQ was al-

ready waiting with steaks, sausages, chicken wings and chili con carne, while DJ Milz served some fi e west coast tunes to chill out under the setting sun. The cruise was a lot of fun for us, and we're hoping that our guests feel the same about it! See you next time!

49


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Christin, Matze and Christian

13:15

Seite 50

they rode like this the whole 35.5 km


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

13:19

Seite 51

Jonnys Firebikes FBR on 144s

Daniel and the beer

spinning the West Coast tunes Anzeige

guess who? DJ Milz

Stefan from Stralsund


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Cruise-Feature Text: Daniel Hieninger, Michael Ganswindt Pics: Pepe Funke

17:51

Seite 52

G'schaftler-Cruise Regensburg

Alles neu macht der Mai! Unter diesem Motto fand auch dieses Jahr wieder der G’schaftler-Cruise am 1.Mai in Regensburg statt. Zahlreiche G’schaftler (bayrisch für Pimps) versammelten sich mit ihren Bikes zu mittäglicher Stunde im und am brand-

52

neuen PimpGarageShowroom, idyllisch an der schönen blauen Donau gelegen. Nachdem die Begrüßungsorgien und das Fachgesimpel ihren Höhepunkt erreicht hatten, gaben die Organisatoren das Startzeichen,

und der Tross aus etwa vierzig Bikes setzte sich bei besten äußeren Bedingungen in Gang. Dem chilligen Anfangstempo auf zunächst flacher Strecke am


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

10:23

Seite 53

Cruise-Feature auf zunächst flacher Strecke am Fluß entlang war es zu verdanken, dass die Wadeln langsam auf Betriebstemperatur gebracht wurden und alle Teilnehmer gut durchhielten. Doch schon bald kam der erste Biergarten in Sichtweite, und plötzlich stellten fast alle Teilnehmer überraschend einen akuten Flüssigkeitsmangel fest, der natürlich umgehend besei-

tigt werden musste. Prost! Weitere Highlights der Strecke: Gruppenfoto und Gebet gegen den


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:54

Seite 54

Cruise-Feature fall auf eine Open-Air-Veranstaltung in der Innenstadt mit kurzzeitiger Einnahme der Bühne, regelmäßiges Nachtanken an diversen Schänken, Belastungstest der Steinernen Brücke, dem historischen Wahrzeichen Regensburgs, und zum Abschluß der Tour eine zünftige Brotzeit unter Linden vor der mittelalterlichen Kulisse der Altstadt. Schön war's, und deshalb ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer - bis zum nächsten Jahr!

G'schaftler-Cruise Regensburg


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

10:30

Seite 55


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

10:31

Seite 56

Cruise-Feature On May 1st (a holiday in Germany) it was that time of the year again to meet in Regensburg for this year's G’schaftler Cruise. Numerous G’schaftlers (Bavarian for "pimps") with their bikes gathered around the brand new Pimp Garage showroom at high noon at the river Danube. After all the welcomes and small talks the organizers cal-

led the riders to their bikes, and the group of about 40 bikes got started for the cruise. The weather was just fine with a bright sunshine and warm temperatures. Thanks to the chilly cruising speed on flat surface along the river in the beginning, everyone could easily make the trip without troubles. But soon the first tavern came into sight, and all of a sudden everyone

noticed clear signs of dehydration which they had to get rid of immediately. Cheers! Further highlights along the route: photoshooting and a prayer against punctures at the cathedral, invasion of an open air event right in the middle of Regensburg including the short occupation of the stage, continuous "refilling" (aaah, the good Bavarian art of brewery)

at various taverns, testing the "Stony Bridge" (the historical emblem of Regensburg). Once again the G’schaftler Cruise ended with a proper "Brotzeit" under linden trees in the medieval scenery of the old town. Thanks go out to everyone who joined the cruise - see you again next year!


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

10:33

Seite 57

Anzeige


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

10:39

Seite 58

Let it snow, let it snow, let it snow! Wie schon der gute Frank Sinatra gesungen hat, let it snow! Schnee? Wir haben Sommer, und die CruisingSaison ist schon in vollem

Gange. Doch angefangen hat sie auch in diesem Jahr wieder mit dem Eisbein Kruise in Hannover am 4. Februar. Und was hat es geschneit diesen Winter in Deutschland! Kein Problem, nichts was eine Meute von 105 Besessenen vom Cruisen abhal-


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

17:59

Seite 59

Text: Michael Ganswindt · Pictures: Michael Schönherr, Sebastian Anger

ten konnte. Mudders Sofa kann warten! Und weil das Wetter so schön winterlich war, gab's auch gleich mal 'ne längere Route, dafür aber mit einer längeren Pause auf dem Messegelände. Als eingeladene Gäste im Rahmen einer Sonderausstellung der ABF (Auto Boot Freizeit) konnten die Teilnehmer direkt in die Messehalle rollen und ihre Bikes der Öffentlichkeit präsentieren. Wie schon in den Jahren zuvor gab es auch dieses Mal beim Eisbein Kruise wieder einige Resultate dessen zu bestaunen, was in den Wintermonaten in den Garagen getrieben wurde. Gut aufgewärmt konnte dann die Rückfahrt ins Stadtzentrum in Angriff genommen werden, wo

auch dieses Mal wieder das Road House die Mägen mit leckeren Burgern, Pizzas und mehr erfreute. Da wir ja bereits von den ersten beiden Eisbein Kruises im Crank! Mag #1 berichtet haben, lassen wir nun die Bilder sprechen. Besonderer Dank geht an den zentralen Verkehrsdienst der Polizei Hannover, der uns auf unserer Route sicher durch die Straßen der Stadt geleitete. Ich hoffe, wir sehen uns beim 4. Eisbein Kruise am 3. Februar 2007 in Hannover!

Cruise-Check

59


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

Let it snow, let it snow, let it snow! Just like good ol' Frankie Sinatra sang, let it snow! Snow? It's summertime now, and the cruising season is already in full swing. But once again it started with the Eisbein Kruise in Hannover on February 4th. And hell! did it snow this winter here in Germany! Alright, nothing to keep a nice crowd of 105 bike

18:01

Seite 60

addicts from cruising. Mommy's sofa can wait! As the weather was so nice and wintry, this year's route was longer than previous year's, but a longer break was included on the fairgrounds. Invited to the ABF fair as a feature of a special exhibition, the participants rolled right into the hall as guests

to show their bikes to the public. As every year at the Eisbein Kruise there were some great results of last winter's welding, hammering and wrenching to see. Warmed up again, everyone got back on the road into town. Just like the year before the Road House finally pleased the crowd

once more with delicious burgers, pizzas, whatever. Since we have already featured the first two Eisbein Kruises in Crank! Mag #1, we let the pictures do the talking now. Many thanks go out to the Police of Hannover who made for a safe ride through the streets. Hope to see you in Hannover in 2007 at the 4th annual Eisbein Kruise on February 3rd!


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

18:04

Seite 61

Pfeffer - Thirty Dirty Girlies Nach zwei kleinen CDs und unzähligen Live-Auftritten hat diese geile Kapelle aus Elmshorn irgendwann ihr erstes Album rausgehauen. Also erstmal 'ne Buddel Astra aufgemacht und das Ding getestet. straight.holstein.rockpsychoskapunkbilly. So steht's auf dem Cover. Sehr treffend beschrieben! Und genauso hört sich die Mucke auch an: klingt stark nach Oldschool Psychobilly, einzigartig gewürzt mit Einflüssen aus Ska, Punk... - whatever, und einer großen Portion Spaß. Ich sach nur, diese Pladde is oinsame Spitze! Da schäumt Dir das Astra über! Prost! www.wie-salz.de

Mad Sin - Dead Moon's Calling Im Herbst 2005 hat die Berliner Band Mad Sin nach langer Zeit wieder ein neues Album veröffentlicht. Und ich sag's Euch gleich, diese Scheibe tritt Arsch! Die Jungs um Köfte DeVille haben mal wieder eine abwechslungsreiche, deftige Mischung aus Punk und Psychobilly zusammengebraut, mit hämmerndem Slapbass, größtenteils ordentlich Tempo und mit Melodien, die gut ins Ohr gehen und echt Laune machen. Und als wäre das nicht schon geil genug, gibt's noch erstklassige Gastmusiker wie Patricia von den Horror Pops und Lars Frederiksen von Rancid dazu. Ich kann nur sagen, holt Euch diese Scheibe, es lohnt sich! Mehr Info gibt's hier: www.madsin.de

In late 2005 after a long time Mad Sin from Berlin brought out a new album. And I'm tellin you, this record kicks ass! The band around frontman Köfte DeVille once again did a good job, mixing punk and psychobilly, with hammering slapbass, mostly at high speed, with melodies that catch your ears. And to top that off they included guest appearances of such great musicians as Patricia of the "Horror Pops" and Rancid's Lars Frederiksen. All I can say is, go and get this record, it's definitly worth it! For further info check out: www.madsin.de (mg)

EarCandy After two little CDs and innumerable live concerts this damn cool combo called Pfeffer (the German word for pepper) from Elmshorn, Northern Germany, finally made a complete album. So I grabbed a bottle of Astra beer and tried it out. Straight.holstein.rockpsychoskapunkbilly. That's written on the cover. And that nails it - couldn't say it any better! It Sounds a lot like oldschool psychobilly, spiced with a unique mix of ska, punk... - whatever, and a big portion of fun. Well, I suggest you better grab a bottle of Astra beer and try it out, 'cause this record rocks! Cheers! www.wie-salz.de (mg)


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

18:05

Seite 62

EarCandy

DJ Milz

Zeit das Eis zu durchbrechen! Milz war den Rostockern bis vor einiger Zeit nur als DJ bekannt, der auf unzähligen Jams und Partys die HipHop Szene pushte. Doch das Plattendrehen ist bei weitem nicht alles, was er musikalisch zu bieten hat. Milz verarbeitet seit nunmehr fünf Jahren seine Erfahrungen und Schicksalsschläge in teils sehr persönlichen Texten und teils in kompromisslosem, aber nie plump wirkendem Battlerap. "Die Musik hilft mir, Dinge zu verarbeiten und Wut abzubauen, sie hat mich immer inspiriert und aufgebaut", sagt der Gewinner des ersten Hip Hop Battle-MV, welchen er mit einer eindrucksvollen Liveshow und lautstarker Unterstützung des Publikums gewann. Er setzte sich dort gegen andere Rostocker und Mecklenburger Rap Crews durch, und das alles auf ausschließlich selbst produzierten Beats, welche sich durch ihre tiefe und einnehmende Präsenz auszeichnen. Vor allem der Track über seine Stadt Rostock, der sogar die Konkurrenz zum zustimmenden Nicken brachte, besticht durch seine mitreißende Energie und hat ein ungeheures StraßenBouncer-Potenzial. Unterstützt wurde er von seinem BackUp Tristan sowie DJ Kutsche. Er hat große Pläne und wird nach vielen eisigen Jahren, in denen er seinen Sound verfeinerte, mit Energie und unbändiger Hingabe in die Zukunft schreiten. Der Halb-Iraker Milz will nicht nur seine Musik und seine Jungs, sondern vor allem seine Heimatstadt Rostock oder Rawstock,

wie er sie nennt, als Rapstadt auf die Karte bringen. Nach seinem ersten offiziellen Tape "Burning by Doing", welches nicht nur die Tapedecks in Rostock zum glühen brachte, erscheint diesen Herbst seine erste und lang erwartete Rap CD “Hart am Wind”. Nach der vorab erscheinenden Hymne "Rostock/Rawstock" mit dem dazugehörenden Video, welche dann auf seiner Seite www.milzmusic.de und etlichen anderen Internetforen zum Download bereitsteht, wird das gute Stück zu einem fairen Preis in den Vertrieb kommen. Als Feature findet man Acts wie Sha-Karl, Marteria, Tristan und den Kickbox-Weltmeister René Litschko. (mn) Read the english version of this article at www.crank-magazine.de


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

11:38

Seite 63

Readers Rides

Joachims “WhiteStar” and his custom “Schwinn Spoiler” from Bamberg, Germany

Bernds “WhiteStar” from Poing, Germany

Kevins Hornet & Lowriderbike from Coburg, Germany

Thorstens “Duke” Dirks “Mexican Salza” from Köthen, Germany Gerrits “Krasnaja Swjeda” from Hannover, Germany

Markus’ & Sandras Rides


heft2_crank_inhalt.qxp

03.08.2006

18:09

Seite 64

Preview

Bike feature: Stefans handmade “Long’n’Green”

Bike feature: Matzes Army stretch

Cruise Check: Locster Summerglide

Spotlight: Hannover Custom Art Scene: Boomer, Piti & Co.

plus: Eurobike06 news, Cruise of the year, EarCandy and much more.

Imprint Distribution / Sales

Publisher

Crank!Editors

Art Direction

Crank!-Magazine

Sebastian Anger (V.i.S.d.P.)

Sebastian Anger

Petar Desnica

Photographers in this issue

Advertising

Paula Y. Häßler, Michael

Dominik Pernar

Ganswindt, Pepe Funke,

adverts@crank-magazine.de

Sebastian Anger Erich-Mühsam-Str.12 D 19069 Rostock / Germany info@crank-magazine.de +49 700 LOWRIDER +49 700 56974337

Michael Ganswindt Paula Y. Häßler

Contributing Editors Daniel Heiniger, Dominik Pernar, Cornelius Fries, Martin Naujoks

Translation Michael Ganswindt

sales@crank-magazine.de

Michael Schönherr, Cornelius Fries, Joachim

Internet

Linsner, Dominik Pernar,

www.crank-magazine.de

Sebastian Anger


heft2_crank_cover.qxp

03.08.2006

15:40

Seite 4

Crank!Magazine issue#2  

Crank!Magazine issue#2

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you