Page 1

Karate Ausgabe 1/2015 Januar – März

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

Offizielles Magazin des Karate in Baden-Württemberg

KVBW-Mädels rocken die EM in Zürich Erneut Gold für Anna Miggou – Johanna Kneer holt Bronze!

KVBW-Trainermeeting 2015 Motivation, Energie und neue Impulse

Verleihung zum 9. Dan Großmeister Tokio Funasako

Top

Landesmeisterschaften LK Hohes Niveau in Freudenstadt

nde Zwei amtiere im be er st ei tm Wel -Karate3. Int. KVBW p in ca Sommer m Ravensburg 5. - 9. 8. 2015

Präventionsausbildung DOSB gibt grünes Licht: »Herz/Kreislauf«

Mitglied im Deutschen Karate Verband e.V.


3.

Internationales

KVBW

Karate Sommercamp

Sigi Wolf KVBW-Präsident

Ravensburg

von Mittwoch – Sonntag

5. – 9. August 2015 in Ravensburg Liebe Karate-Freunde,

sehr erfreulich ist, dass sehr viele Trainer/Innen unseres Verbandes und auch Gäste aus Hessen und Rheinland-Pfalz am KVBW-Trainermeeting in Bietigheim-Bissingen teilgenommen haben. Wir versuchen immer wieder, neue Ideen und Impulse im KVBW zu setzen und hoffen, dass das auch in diesem Jahr wieder gelungen ist. Ein besondere Ehre war es für mich, Großmeister Tokio Funasako den 9. Dan zu verleihen.

Breitensport trifft Spitzensport

Die amtierenden Weltmeister in Kumite und Kata beim 3. Int. KVBW-Karate-Sommercamp!

Ganz besonders freut mich der erneute Erfolg unserer Athletinnen bei der EM in Zürich. So konnte Anna Miggou nach 2012 erneut Europameisterin werden. Auch JuniorenWeltmeisterin Johanna Kneer hat mit der EM-Bronzemedaille wieder einen tollen Beitrag zum Spitzensport im KVBW geleistet. Großer Respekt für die errungenen Erfolge! Karate in Baden-Württemberg – der KVBW! Euer Sigi Wolf KVBW-Präsident

Einladung zur KVBW-Schulsportoffensive 2015-16

Herzliche Einladung!

Liebe Dojoleiter, liebe Trainer, liebe Mitglieder, hiermit möchten wir alle Dojoleiter, Trainer und Interessierten herzlich zu unserer Schulsport-Offensive 2015-16 einladen:

Programm

Uhrzeit 10.30-11.00

11.00-11.45

11.45-12.45 12.45-14.15 14.15-15.00

15.15-16.30 16.45-17.45

Thema:

Referent KVBW-Schulsportreferent Matthias Lindel KVBW-Jugendreferent Helmut Spitznagel KVBW-Schulsportreferent Matthias Lindel

Begrüßung und Kennenlernen

(Ganztags-) Schule im Jahr 2015/2016 Schule als Chance für Vereine: Mögliche Formen des Engagements in der Schule, Finanzierungsmöglichkeiten, Rechtliches zum Thema Schule KVBW-Jugendreferent Helmut (Aufsicht, Haftung, Lizenzen, Steuern,…) Spitznagel Karate im regulären Sportunterricht Thomas Hübner Möglichkeit im Rahmen der 3. Sportstunde Pädagoge und Karatelehrer Gemeinsames Mittagessen im Asia-Palace Anforderungen an Vereinsangebote aus Sicht der Schule/ neuer Bildungsplan 2016

Bernd Lüftner Staatliches Schulamt Backnang

Karate & Inklusion Möglichkeiten anhand eines Best-Practice-Beispiels Neues aus dem DKV-Sound-Karate Lernen auf drei Lernebenen (Praxis) Abschlussgespräch

Thomas Hübner Pädagoge und Karatelehrer KVBW-Jugendreferent Helmut Spitznagel

17.45-18.00 Noch weitere Fragen: KVBW-Schulsportreferent Matthias Lindel, 0176-67055394, schulsportreferent@karate-kvbw.de

Die Schulsportoffensive ist offen für alle KVBW-Dojos, die sich bereits in Schulen engagieren oder dies in Zukunft vorhaben sowie für alle, die nur mal reinschnuppern wollen.

2

Termin:

Sonntag, den 19.04.2015

Ort:

Landesleistungszentrum Karate, Brühlstr. 36, 88212 Ravensburg

Referenten:

KVBW-Schulsportreferent Matthias Lindel KVBW-Jugendreferent Helmut Spitznagel Bernd Lüftner, Staatliches Schulamt Backnang Thomas Hübner, Pädagoge und Karatelehrer

Teilnehmerbegrenzung:

20 Personen

Anmeldung:

Bitte per Email an schulsportreferent@karate-kvbw.de – jede Anmeldung wird bestätigt. Der Zeitpunkt der Anmeldung entscheidet bei Überschreiten der Teilnehmerzahl über die Zusage.

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Anmeldung ab sofort bei: • Rainer Wenzel, schatzmeister@karate-kvbw.de • KJC-Ravensburg, Tel. 0751 – 2 33 13 • www.karate-sommercamp.de • Teilnehmergebühren wie im Vorjahr!

Karateverband Baden-Württemberg e.V.


Editorial Michaela Bayraktar KVBW-Öffentlichkeitsreferentin Online-Designerin

Neu! Liebe Leserin, lieber Leser! eines der nächsten Ziele in der Öffentlichkeitsarbeit ist es, Karate in Baden-Württemberg sowohl in Presse, als auch TV noch mehr in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Dafür möchten wir unsere Presse-Kontakte ausweiten und bitten um eure Mithilfe! Ihr kennt am besten die Ansprechpartner der örtlichen Presse und TV in eurer Region. Bitte schickt mir diese Kontakte (E-Mail, Postadresse) per E-Mail an die presse@karate-kvbw.de mit dem Betreff »Pressepool«. Somit schaffen wir gemeinsam einen Rahmen, um die Verantwortlichen von Presse und TV umgehend über wichtige und offizielle Verbandserfolge, sowohl auf Länder- und Bundesebene, als auch international und natürlich auch über alle offiziellen Verbandsevents schnell zu informieren. Gemeinsam sind wir stark – bitte helft mit! Am Sa. 2. Mai findet unser 1. KVBW-SOK-Tag in Sindelfingen statt. Der Tag bietet zum Einen eine umfassende Dan- und Kyu-Prüfungsvorbereitung und zum Anderen gibt es interessante Seminare. Ausführliche Infos zur Veranstaltung findet Ihr auf Seite 38. Nun wünsche ich viel Spaß beim Lesen!

Jahresabo

Mit dem Karate-Jahresabo garantiert nichts verpassen: Sie bekommen mit dem Karate-Jahresabo das »Offizielle Karate-Magazin in Baden-Württemberg« 4 Mal im Jahr nach Hause geschickt! Jahresabo privat: 4 Ausgaben/Jahr:

€ 10,– (inkl. Porto)

Jahresabo für Vereine: je 10er Pack/Ausgabe: € 20,– (= € 80,–/Jahr) Zahlungsweise: Vorauskasse Vertragslaufzeit: 1 Jahr, 6 Wochen Kündigungsfrist zum Jahresende. Schriftliche Bestellung an: info@karate-kvbw.de

Ihre Anzeige im KVBW:

1. Ihre Anzeige in der Printversion

Karate Sie Sie – nutzen Wir vernetzenfür Ihren Erfolg! al rt unser Po s ab Werben bei un

100.-

emberg

rtt Baden-Wü erband Karatev vbw.de arate-k presse@k 97 81 72 12 – 91 07 Tel.

Eure Michaela Bayraktar KVBW-Öffentlichkeitsreferentin

e.V.

2. Ihre Anzeige in der Onlineversion als Blättermagazin auf www.karate-kvbw.de 3. Ihre Anzeige in der Onlineversion als Blättermagazin auf www.facebook.com/ karate.kvbw 4. Ihre Anzeige in der Onlineversion des KVBW-Newsletter

Ihre Anzeige » 4 in 1« =

Redaktionsschluss Ausgabe 2/2015 Die nächste Ausgabe Fr. 8. Mai 2015 erscheint am 12. Juni.

der perfekte, crossmediale Auftritt!

Beiträge für das KVBW- und DKV-Magazin bitte an: presse@karate-kvbw.de

Gerne beraten wir Sie! Kontakt: presse@karate-kvbw.de

Ausgabe 3/2015: RS 21.08.2015, ET 25.09.2015

We

KVBW

www.karate-kvbw.de

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

3


Titelthema

Events

14

»Frauenpower im Doppelpack!« Die Bundeskaderathletinnen aus Baden-Württemberg bescheren dem deutschen Nachwuchs-Nationalteam die einzige Gold- und eine Bronzemedaille bei der EM in Zürich.

Weiterbildung

Karate-Kids World

13

Wer die Spitzen stärken will, muss an der Basis beginnen! Neue Ideen für das Kinder(anfänger)training in Steinbach mit LandesJugendreferent Helmut Spitznagel.

Impressum

Mediadaten:

Herausgeber: Karateverband Baden-Württemberg e.V. Teurerweg 63, 74523 Schwäbisch Hall Tel. 0791 – 97 81 72 12 Fax 0791 – 85 61 69

Daten an: presse@karate-kvbw.de Fotos: 300 dpi (JPG oder TIF) Texte: Word-Dokument, PDF max. 1.200 Zeichen! Anzeigen: druckfähiges PDF, JPG

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle: Mo. – Mi. und Fr. von 14.00 –18.00 Uhr

Auflage: 5.500 Stück Erscheinungsweise: 4 mal jährlich Redaktionsschluss: 8. Mai 2015

Bankverbindung: Volksbank Blaubeuren IBAN: DE05 6309 1200 0016 1000 00 BIC: GENODES 1 BLA Gestaltung & Redaktion: Michaela Bayraktar KVBW Öffentlichkeitsreferentin presse@karate-kvbw.de kids@karate-kvbw.de Herstellung: ridsac ADVERTISING, ridsac24.de

4

K a r at e Ausgabe 01-2015

Anzeigenpreise für: Vereine und KVBW-Mitglieder 1/4 Seite € 100,– 1/2 Seite € 190,– € 360,– 1 Seite € 450,– Umschlag U4 Gewerbe und kommerzielle Anbieter € 150,– 1/4 Seite 1/2 Seite € 285,– 1 Seite € 540,– Umschlag U4 € 675,–

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Verlinkung und Rundmail Verlinkung auf der KVBW-Website inkl. einer Rundmail über den KVBWE-Mail-Verteiler. monatlich € 35,– Anzeigenvertrieb: Hans-Peter Speidel Geschäftsführer KVBW anzeigen@karate-kvbw.de

Abo-Service Das »Offizielle Karate-Magazin in Baden-Württemberg« wird allen Mitgliedern des KVBW 4 mal jährlich über die Dojos zugestellt. Zusatzbestellungen sind im Abo möglich! Nachbestellung für Dojos: je 10er Pack/Ausgabe: € 20,– (= € 80,–/Jahr) Vorauskasse. Gültig für 1 Jahr.

Abo-Kosten für Privat: 4 Ausgaben/Jahr: € 10,– (inkl. Porto) Bestellungen und Informationen können über die KVBW-Öffentlichkeitsreferentin Michaela Bayraktar oder über die Geschäftsstelle bei HansPeter Speidel eingeholt werden. Die nächste Ausgabe wird Mitte Juni 2015 in den Versand gehen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder. Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte oder Fotos wird keine Gewähr übernommen. © Alle Rechte vorbehalten. Nachdrucke, auch auszugsweise, nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des KVBW. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten. Alle Angaben grundsätzlich ohne Gewähr.


Wettkampf

6

24

Motivation, Energie und neue Impulse! Engagierte Trainer/Innen aus ganz Baden-Württemberg sorgen beim KVBW-Trainermeeting 2015 in Bietigheim-Bissingen für eine rekordverdächtige Teilnehmerzahl.

Landesmeisterschaft der Leistungsklasse in Freudenstadt mit vielen Spitzen-Athleten/Innen aus ganz Baden-Württemberg auf sehr hohem taktischen und technischen Niveau!

Karate 50+

22

28

Die bunten Seiten für unseren KarateNachwuchs. Fotos, Zeichnungen, Arbeiten, Rätsel und vieles mehr.

Karate für Menschen im besten Alter!

29

Neu! Präventionsausbildung »Herz-Kreislauf«

Macht mit und schickt eure Fotos an: kids@karate-kvbw.de

Karate world K ds Kinder & Jugend

Lehrgänge & Events

European Karate Championships Juniors, Cadets, U21....................14

Karate-Kids world.....................22

Dan-Vorbereitung für Jukuren.....28

Präventionsausbildung »Herz-Kreislauf«..........................29

Shotokan-Karate..........................10

Turniere

Rezept.........................................20

TITELTHEMA

KVBW-Trainermeeting 2015.......... 6 LM Leistungsklasse.....................24

DKV Shito Ryu Cup.....................12 7. Neckar-Cup.............................18 Int. Austrian Championscup........31

Impressum........................... 4

Brain-Gym Training.....................21

Sonstiges

Prüferlizenzen 2015/16...............19

Zu den Wurzeln des Karate-Do....12 Qualitätssiegel »ÜL-P-HuB«.........29 Regiolehrgang in Stuttgart..........32 Kyusho-Jitsu-Lehrgang................36

Termine

Karate 50+...................................28

Termine 2015 .............................38

KVBW-Marketing

…der Draht zum KVBW...............42

KVBW-Kampfrichter....................33

Werbematerial zum Bestellen.....34

Kontakt

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

5


31.01.2015 « KVBW-Trainermeeting in Bietigheim-Bissingen

Motivation, Energie, neue Impulse

Engagierte Trainer/Innen aus ganz BadenWürttemberg sorgen für eine rekordverdächtige Teilnehmerzahl beim KVBWTrainermeeting. Dieses fand anlässlich des 40-jährigen Vereinsjubiläums beim JC Bietigheim e.V. Abteilung Karate, statt.

Z

um ersten offiziellen Termin im KVBW reisten einige hundert begeisterte und motivierte Trainer/Innen aus ganz Baden-Württemberg zum KVBWTrainermeeting, um gemeinsam zu trainieren, Spaß zu haben, sich auszutauschen und neue Impulse mit nach Hause zu nehmen. Auch Gäste aus dem benachtbarten Hessen mit HFKPräsident Reinhard Schmidt-Eckhardt und aus Rheinland-Pfalz mit RKV-Präsident Gunar Weichert nahmen an dem gelungenen Event des KVBW teil. Das Trainermeeting galt auch als Verlängerung der Prüferlizenz bei Teilnahme am Prüferlehrgang und zur Verlängerung der B-Trainerlizenz. Ein herzlicher Dank an dieser Stelle an die Ausrichter vom JC Bietigheim, Abt. Karate, für die die gelungene und gut organisierte Veranstaltung! Zum Trainerteam zählten neben KVBW-Präsident Sigi Wolf (8.Dan) auch Landestrainer und KVBW-Vize Günter Mohr (8.Dan) – der das Eröffnungstraining gestaltete – sowie Gunar Weichert (7.Dan, DKV-Shotokan-Stilrichtungsreferent), Helmut Spitznagel (KVBW-Jugendreferent), Günther Schleicher (KVBW-Kampfrichterreferent und KVBW-Prüferreferent SOK), Wolfgang Wacker (KVBWPrüferreferent Shotokan), Dietmar Wagner (Stilrichtungswart Shotokan),

6

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Klaus Fingerle (Stilrichtungswart Goju-Ryu), Lazar Boskovic (Landestrainer), Berthold Bürkle (Landestrainer), Köksal Cakir (Landesstützpunkttrainer) und Werner Dietrich (Lehrbeauftragter für SV/SB). Fachvorträge wurden von Öffentlichkeitsreferentin Michaela Bayraktar und Dr. Hans-Walter Baur, Schulsportreferent Matthias Lindel, Sportwart Rudi Eichert, sowie Frauenreferentin Gerlinde Schleicher angeboten.

Für sein Lebenswerk den 9. Dan verliehen Nach der offiziellen Begrüßung aller anwesenden Karateka durch KVBWPräsident Sigi Wolf, Gastgeber Uwe Careni und Oberbürgermeister Kessing mit Danksagung an die Referenten durch Sigi Wolf und Vize Günter Mohr überreichte der KVBW-Präsident an Großmeister Tokio Funasako das Dan-Diplom zum 9. Dan. Dieses wurde ihm für sein Lebenswerk vom DKV verliehen. Minutenlange Standing Ovations der anwesenden Gäste für diese ganz besondere Auszeichnung! Der KVBW ist stolz, nun auch einen 9. Dan in seinen Reihen zu haben. OSS!! Geehrt wurden darüber hinaus schon am Vorabend: Andreas Heinrich (Trainer und Vater von unserer Weltmeiste-

Gemeinsames Eröffnungstraining mit Landestrainer Günter Mohr beim KVBW-Trainermeeting


Karateverband Baden-W端rttemberg e.V.

KVBW-Trainermeeting 2015 in Bietigheim-Bissingen

Karateverband Baden-W端rttemberg e.V.

Karateverband Baden-W端rttemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

7


KVBW-Präsident Sigi Wolf (re.) und Vize Günter Mohr (li.) überreichten an Großmeister Tokio Funasako das Dan-Diplom zum 9. Dan. Dieses wurde ihm für sein Lebenswerk vom Deutschen Karate Verband verliehen.

Ehrenurkunde für Manfred Lustig

Viele engagierte Trainer/Innen im Karateverband Baden-Württemberg

Ehrenurkunde für Andreas Heinrich

31.01.2015 « Jubiläumsveranstaltung beim JC-Bietigheim

40 Jahre Karate in Bietigheim A

m 19.04.1975 wurde die Karate-Abteilung im JC Bietigheim e.V. von einer Handvoll Karate-Anfängern gegründet und hat sich heute auf eine stattliche Zahl von rund 300 Mitgliedern von 6 – 66 Jahre entwickelt.

8

K a r at e Ausgabe 01-2015

15 Danträger bis zum 5. Dan hat der Verein unter der Leitung von Uwe Careni aus den eigenen Reihen hervorgebracht, der auch die APrüferlizenz ausübt. Die 12 qualifizierten Trainer verfügen Lizenzen in verschiedenen Bereichen von B- und C-

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Ehrenurkunde für Hansi Speidel

Trainer im Wettkampf- und Leistungssport und SV, sowie in Prävention Haltung und Bewegung + Gütesiegel Budomotion und im Breitenund Kindersport. Im Kinder-/Jugendbereich halten 4 Gewaltschutztrainer regelmäßig Vorträge in den Grundschulen der Stadt Bietigheim-Bissingen, was dem Oberbürgermeister Kessing und dem ganzen Gemeinderat sehr gefällt. Die Stadt Bietigheim-Bissingen hat den Bau des vereinseigenen JCB-Dojo mit einer großzügigen Spende und der Überlassung eines Grundstücks auf Erbbaurecht in bester Lage neben

dem örtlichen Gymnasium unterstützt. Das JCB-Dojo verfügt über 360 qm Trainingsfläche und könnte bei Bedarf geteilt werden. Ein Schulungsraum, die Geschäftsstelle und ein Aufenthaltsraum mit Küchenzeile befinden sich im I. Obergeschoss. Pünktlich zum Trainermeeting des KVBW konnte das Dojo mit seinem einzigartigen Torii fertiggestellt werden. Die KarateAbteilung freut sich auf das Jubiläumsfest am 19.4.2015 im vereinseigenen JCB-Dojo im Kreise der Mitglieder und deren Familien. Die Karateabteilung des JC Bietigheim e.V. ist Mitglied im Karateverband BadenWürttemberg e.V. sowie im Deutschen Karate Verband e.V. (DKV), dem offiziellen Fachverband für Karate in Deutschland. n


KVBW-Trainermeeting 2015 in Bietigheim-Bissingen

Das anschließende erste gemeinsame Training fand wie gewohnt in der großen Trainingshalle statt. Anschließend wurde die Halle in drei Bereiche abgetrennt, sodass die einzelnen Lehrgänge stattfinden konnten. Der KVBW kann auf ein sehr erfolgreiches und erfahrenes Trainerteam zurückgreifen. Die Stimmung am gesamten Tag war hervorragend und freundschaftlich.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

rin Kata-Team 2014 Christine Heinrich), sowie Hans-Peter Speidel und Manfred Lustig. Beim Trainermeeting wurde außerdem Felix Duttenhöfer für seine konstanten Erfolge geehrt. Weitere Ehrungen für Christine Heinrich, Johanna Kneer, Anna Miggou, Katja Schweier werden bei der LM nachgeholt, denn die Damen konnten auf Grund von Kadertrainings nicht am Trainermeeting teilnehmen.

Gastgeber Uwe Careni (li.) und das Trainerteam beim KVBW-Trainermeeting

Prüferlehrgang mit Wolfgang Wacker

Ehrung für Felix Duttenhofer

Seminare gut besucht Auch die Seminare wurden mit großem Interesse besucht. Besonders der Vortrag des neuen SVL2-Vital-Karate 40+ bis 70+« (Sicherheit, Vitalität, langes Leben) mit Öffentlichkeitsreferentin Michaela Bayraktar und Dr. Hans-Walter Baur war so gefragt, dass das Seminar kurz vor Beginn in das große Dojo umziehen musste. Hier wurden neue Ansätze für ein Vital-Karate-System gezeigt, das Menschen ab 40+ bis 70+ ansprechen soll. Im März beginnt die erste Ausbildungsreihe zum SVL2-Vital-Coach für das SVL2-Vital-Karate 40+ bis 70+ in Albstadt. Weitere Termine zur VitalCoach-Ausbildung auf Seite 39 und unter www.svl2.de. Auch die »Formen des Mentaltrainings« mit Sportwart Rudi Eichert stießen auf sehr großes Interesse. Die Dojos, die sich im Schulsport engagieren, bekamen wertvolle Tipps zum »Engagement an Schulen – mit der Schulsportoffensive des KVBW« und Schulsportreferent Matthias Lindel. Der Beauftragte für Kyusho-Jitsu im KVBW, Manfred Zink, gab ausführliche Infos zum Thema. Der erste Ausbildungstag fand bereits in Laupheim statt (siehe Seite 36). Alle KyushoAusbildungstermine gibt es auf der KVBW-Homepage. Budomotion – Präventionsausbildung Herz-Kreislauf-System im DKV. Nach mehrjähriger Vorbereitung durch den DKV-Gesundheitsreferenten Vico Köhler kam jetzt das OK vom Deutschen Olympischen Sportbund, dass zukünftig der DKV die Präventions-

Vielseitiges Trainingsangebot

Brain-Gym Ideen für’s Kindertraining

DKV-Shotokan Stilrichtungsreferent Gunar Weichert

SB/SV mit Werner Dietrich

ausbildung »Herz-Kreislauf-System« durchführen darf. Ebenso haben die Teilnehmer die Möglichkeit, beim Upgrade das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT zu erlangen. Das Qualitätssiegel ist das einzige anerkannte Siegel, das durch die Bundesärztekammer und den Krankenkassen für Gesundheitskurse Anerkennung erhält. Gleichzeitig ist es die höchste Auszeichnung für Vereine in

Sachen Gesundheitssport. Diese erste Ausbildung des DKV für Herz-Kreislauf-System findet in Baden-Württemberg an den Wochenenden 05. – 07. Juni und 24. – 26 Juli 2015 im Karatezenter Laupheim statt und wird durch den Gesundheitssportreferenten Vico Köhler referiert. Rainer Wenzel sowie Gabi und Anton Klotz bereiten diesen Ausbildungsgang für die Mitglieder des KVBW vor. n

Der Vortrag »Chancen mit dem SVL2-Vital-Karate 40+ bis 70+« stieß auf großes Interesse!

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

9


S hotokan - K arate

Im Karate gibt es keinen ersten Angriff

Wer Dojokun und Shoto-Niju-Kun beherzigt, besitzt eine gute Grundlage für den richtigen Umgang mit Situationen in denen es auf den Schutz der eigenen Person ankommt. Niemand verliert sein Gesicht, wenn er einer handgreiflichen Auseinandersetzung aus dem Weg geht und sich verteidigen können, bedeutet nicht, nach Auseinandersetzungen zu suchen. Das Glück kommt in Wellen – dazwischen stirbt man tausend Tode. Gishin Funakoshi

W

er längere Zeit Karate trainiert, benötigt Ausdauer und eine guten Willen, fördert dafür im Gegenzug Fitness und Wohlbefinden. Regelmäßiges Training und Konzentration formen Charakter und Verhalten. Die Ethik des Karate zeichnet sich durch Disziplin aus. Dadurch erreicht man ein gefahrloses Training und vermittelt Karate als Kampfkunst, die zwischen Karateka, aber nicht gegen Außenstehende zur Anwendung kommen soll.

10

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karate ist… …mehr als die Summe seiner Teile. Unterschiedliche Gründe führen zum Karate und im Laufe eines Karate Lebens wechselt man sicherlich mehr als einmal die Perspektive und das Ziel. Allen Entwicklungsstufen liegt das gleiche Regelwerk zugrunde, auch wenn dessen Anwendung abhängig vom Kenntnisstand variiert. Karate ni sente nashi – im Karate gibt es keinen ersten Angriff! Der Karateka wird zu einer friedfertigen Haltung erzogen. Körperliche Gewalt und deren Anwendung kann und darf immer nur letztes Mittel zur Selbstverteidigung sein. Der Anfänger lernt grundlegende Techniken Diese sehen einfach aus, werden aber immer weiter perfektioniert.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Funakoshi Gichin (1868 – 1957) Er ist Begründer des modernen Karatedo. Zeit seines Lebens folgte Funakoshi einem strengen Ehrenkodex.

Karatetechniken beginnen mit… 1. Der korrekten Verbindung zwischen Boden und Füßen, gutes Karate ist im wahrsten Sinne des Wortes fest verwurzelt 2. Dem richtigen Einsatz der Fußgelenke, der Knie, der Ober- Unterschenkel und der Hüfte um einen stabilen Stand zu erreichen und kraftvolle Fuß-Techniken zu erzielen 3. Dem richtigen Einsatz des Oberkörpers, Schultern, Rücken, Arme, Ellbogen und Hände um dynamische Angriffs- und Abwehrtechniken zu erzielen 4. Der korrekten Verbindung und Koordination von Unterkörper und Oberkörper bei richtigem Einsatz der Hüfte

Karate-Do – (japanisch: »Weg der leeren Hand«)


• Sei strebsam und engagiert • Bei Betreten und Verlassen des Dojo wird gegrüßt • Im Dojo werden keine Schuhe getragen • Der richtige Gruß zum passenden Zeitpunkt, im Stehen oder Knien • Der richtige Umgang miteinander (Geduld, Respekt, Wertschätzung, Rücksichtnahme) • Die Kleidung soll gepflegt und ordentlich sein • Der eigene Körper soll sauber und gepflegt sein

•D  as Dojo während des Trainings nur nach Rückfrage verlassen • Während des Trainings wird nicht gesprochen •E  ssen und Trinken sind im Dojo nicht erlaubt •S  chmuck und Uhren sind beim Training nicht erlaubt •D  as üben, was der Trainer vorgegeben hat, nicht das was einem gefällt

»Ohne Höflichkeit geht die Essenz des Karate-Do verloren«. Gichin Funakoshi

2. Folge dem Ideal der Wahrheit. 3. Mühe Dich, Deinen Geist zu kultivieren. 4. Achte die Regeln der Etikette. 5. Hüte Dich vor ungestümem Übermut.

1. Vergiss nie: Karate beginnt mit Respekt und endet mit Respekt. 2. Im Karate gibt es keinen ersten Angriff. 3. Karate ist ein Helfer der Gerechtigkeit. 4. Erkenne dich selbst zuerst, dann den Anderen. 5. Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik. 6. Lerne, deinen Geist zu kontrollieren, und befreie ihn dann von Unnützem. 7. Unheil entsteht durch Nachlässigkeit. 8. Karate ist nicht nur im Dojo.

10. Verbinde dein alltägliches Leben mit Karate, das ist der Zauber der Kunst. 11. Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn du es nicht ständig wärmst. 12. Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie du nicht verlierst. 13. Wandle dich, abhängig von deinem Gegner. 14. Der Kampf hängt von der Handhabung deiner Treffsicherheit ab.

n

Vereinskleidung n Shirts n Caps n Aufnäher n Fan-Artikel n Sound-Karate n Beflockung n Stick-Service n u.v.m.

mit tägli

1. Vervollkommne Deinen Charakter.

9. D  ie Ausbildung im Karate umfasst Dein ganzes Leben.

Pokale & Medaillen

neshop! 24h-Onchliem Versand

Dojokun

Shoto-Niju-Kun

Kampfsportartikel,

15. Stelle dir deine Hand und deinen Fuß als Schwert vor. 16. Wenn man das Tor der Jugend verlässt, hat man viele Gegner. 17. Das Einnehmen einer Haltung gibt es beim Einsteiger, später gibt es den natürlichen Zustand. 18. Übe die Kata korrekt, der echte Kampf ist eine andere Angelegenheit. 19. Hart und weich, Spannung und Entspannung, langsam und schnell, alles in Verbindung mit der richtigen Atmung.

www.dc-sport.de

Die Dojo-Etikette dient dem reibungslosen, verletzungsfreien und disziplinierten Ablauf des Trainings und unterstreicht das Wesen des Karate-Do.

•N  icht ungefragt aus »der Reihe tanzen« oder sich einfach dazu stellen (z. B. bei Verspätung)

Bestell-Hotline: 0 71 21 - 33 06 05, info@dcsport.de

Dojo-Etikette

DC Sport Sporthandel GmbH, St.-Peter-Str. 25, 72760 Reutlingen

D

rei wichtige Regelwerke in einem Dojo sind Dojo-Kun, Shoto-Niju-Kun und die Dojo Etikette.Während die Dojo-Kun fünf Leitsätze enthält, die als Dojo-Regel bzw. Verhaltensregeln gelten und deren Ursprung weiter in die Vergangenheit reichen, geben die Sätze aus der Shoto-NijuKun 20 Regeln wieder, die Gichin Funakoshi aufgestellt hat, um die Grundprinzipien und das Wesen des Shotokan Karate zu verdeutlichen. Der Begriff Kyoukun steht für »moralische Prinzipien«. Die Regeln und Hinweise sind nur zum Teil konkret und verlangen einiges an Interpretation.

20. Denke immer nach und versuche dich ständig am Neuen.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

11


B eilstein

L aupheim

15. DKV Shito Ryu Cup

Karate zu Gast bei der wsj

A

E

m 22.11.2014 fand der Shito Ryu Cup 2014, organisiert vom KVBW Stilrichtungsreferent Shito Ryu, Shihan Athula Minithanthri und seinem Dhammika Team, in Beilstein statt. Das Turnier ist mittlerweile ein Klassiker unter den Herbstturnieren und die Teilnahme fester Bestandteil bei zahlreichen Dojos. Es machten sich zahlreiche Karateka aus ganz Deutschland und Portugal auf den Weg um in den Kategorien Kata, Kumite und Kobudo ihre Kräfte zu messen. Am Vormittag wurden die Kata Wettkämpfe ausgetragen, angefangen mit den Mini-Kids bis zu den erfahrenen Kämpfern der Leistungs- und Masterklasse. Besonders umkämpft waren die Podestplätze bei den Kindern und Jugendlichen, da hier die Pools am größten waren. Durch die bewährten Zusammenarbeit zwischen den Kampfrichtern und KVBW-Wettkampfreferent Peter Steinbauer konnte das Turnier mit 244 Einzelstarts und 24 Teams ohne Probleme durchgeführt werden. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Kampfrichter, Teilnehmer, Trainer, Betreuer als auch dem medizinischem Team für die Unterstützung. n

nde November nahmen die Laupheimer Karatekas Gabi und Anton Klotz an der Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend (wsj) zum Thema Partizipation in der Landessportschule Albstadt teil. Hier kommen Sportler verschiedener Sportarten zusammen und diskutieren über Themen z.B. wie es gelingt, Kinder und Jugendliche für Vereinsbelange zu begeistern und aktiv bei der Gestaltung im Verein mitwirken zu lassen. In Workshops wurden Themen wie: mit hören, mit denken, mit mischen und mit gestalten aufgearbeitet. Der Erfahrungsaustausch war sehr lehrreich und interessant, wobei wir in der Diskussion feststellten, dass die Vereine des KVBW sehr gut aufgestellt sind und junge Karatekas in den Vereinen mit einbezogen werden und zum Teil auch Verantwortung übernehmen. Einen Workshop leitete Stefanie Eckel. Sie betreibt selbst Karte beim Karateverein Bietigheim-Bissingen. Die wsj leistet vorbildliche Arbeit für ihre Mitgliedsvereine und ist mit ihren Ideen, sowie dem Aufgreifen von Problemen eine große Hilfe für uns alle. n

B erlin

Offizielle Shitoryu Kader-Trainer für den dt. Shitoryu Kata Bundeskader

A

m 6. Dezember 2014 fand in Berlin die Bundesversammlung für Shitoryu Karate-Do Deutschland statt. Viele Themen wurden besprochen. Ein Thema war der DKV Shitoryu Cup, der sehr erfolgreich geworden ist und von deutschen KarateAthleten anerkannt wird. Ein weiteres wichtiges Thema war die Wahl des offiziellen Shitoryu Kader-Trainers für den deutschen Shitoryu Kata Bundeskader. Von allen anwesenden Shitoryu Landes-Vertretern wurden Shitoryu Seiko Kai European Chief Instructor Shihan Athula Minithanthri (7.Dan) und der Landeskatatrainer aus Rheinland-Pfalz, Marcus Gutzmer (5.Dan), zu den Shitoryu Kader-

Trainern des deutschen Shitoryu Kata Bundeskaders gewählt. In ihrer Verantwortung liegt es, den deutschen Shitoryu Kader technisch auf das Niveau zu bringen, das Ilja Smorguner und Moritz erreichen konnten. Teil ihrer Aufgaben ist es auch, Shitoryu Wettkämpfe zu finden, die international bzw. weltweit anerkannt sind, und den deutschen Shitoryu Kader an diesen teilnehmen zu lassen. Wir wünschen den beiden Trainern eine sehr erfolgreiche Zukunft beim Deutschen Shitoryu Bundeskader. n KVBW-Shitoryu

B ruchsal

Zu den Wurzeln des Karate-Do

Z

um dritten Mal führte der 1. Bruchsaler Budo Club e.V. einen Lehrgang mit Shihan Tokio Funasako und Werner Dietrich durch. So fanden sich über 70 Teilnehmer im Dojo ein. Shihan Funasako schaffte es wieder Kinder, Frauen und Männer vom Farbgürtel bis zum Danträger mit seinem Training zu begeistern. Durch seine freundliche Art entstand sofort eine angenehme Atmosphäre

12

K a r at e Ausgabe 01-2015

und durch das Vermitteln der japanischen Haltung und Tradition zog er die Teilnehmer in seinen Bann. So wurden Grundschule und Partnertechniken wie auch komplexe Bewegungsabläufe geübt, wobei speziell auf die Teilnehmer sowohl der Unter- und Mittelstufe, als auch der Oberstufe eingegangen wurde. Ergänzt wurde das Ganze durch Werner Dietrich, der große Erfahrung durch seine be-

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

rufliche Praxis in das Karate mit einbringt. So setzte er die Grundschultechniken in die realistische Anwendung um. Dies wurde dann in der Partnerarbeit geübt. Spätestens jetzt wurde den Teilnehmern klar warum eine exakte Ausführung der Bewegung, wie sie von Tokio Funasako immer wieder gefordert wurde, wichtig ist. So ist diese Kombination beider Experten für die Teilnehmer

immer ein besonderes Erlebnis. Sehr aufschlussreich und ein intensives Dazulernen ist garantiert. Abgerundet wurde dieser Tag durch die guten Trainingsbedingungen im Dojo, die super Verpflegung und ein gemütliches Beisammensein nach dem Lehrgang, welches von den zwei Referenten wie auch von zahlreichen Lehrgangsteilnehmern wahrgenommen wurde. n


Januar 2015 « Neue Ideen für das Kinder(anfänger)training in Steinbach

Wer die Spitze stärken will, muss an der Basis beginnen!

U

nter diesem Motto stand das Fortbildungswochenende Anfang Januar 2015, zu dem 23 Karateka in die Sportschule Steinbach reisten, um sich ein Wochenende lang von Landesjugendreferent Helmut Spitznagel (7.Dan) und Christian Munz (3.Dan) für das Kinder(anfänger)training im jeweiligen Heimdojo neue Ideen und wichtige Informationen zu holen. Erstmalig waren auch Jugendliche dabei, die bereits Kindertrainings im Heimdojo begleiten. Es ergab sich somit ein interessantes und breites Teilnehmerspektrum: vom Einsteiger in das Trainergeschäft bis hin zu lizenzierten Trainern, die bereits über Erfahrung im Trainingsbetrieb verfügen; von Jugendlichen bis Junggebliebenen; von Unterstufe bis Danträgern. Bei der Vorstellungsrunde und Erfahrungsaustausch am Freitagabend wurde schnell klar, dass allen angereisten Karatekas eines gemein war – die Suche nach frischen Ideen und nachhaltigen Konzepten für ein erfolgreiches Kindertraining im Verein. Das Trainingskonzept »DKVSound-Karate«, welches Helmut Spitznagel über viele Jahre mitentwickelt hat und selbstverständlich erfolgreich im eigenen Dojo umsetzt, setzt auf die vielseitige Förderung der Kinder und nicht nur rein auf karatespezifische Ausbildung. Warum das

überaus sinnvoll ist, wurde uns schnell nach den ersten Ausführungen von Helmut und Übungen am Samstagmorgen in der Sporthalle klar: einfache rhythmischmotorische Übungen, teilweise mit und am Übungsgerät, z.B. Ball oder Koordinationsleiter, die schnell in der Komplexität gesteigert wurden, forderten auch von uns einiges an Konzentration. »Stellt Euch vor, ihr habt hier 40 Kinder im Training, von denen die Hälfte nicht weiß, wo rechts und links ist und die andere Hälfte keine diagonalen Bewegungen ausführen kann – wie wollt ihr da Karate-Grundtechniken beibringen?« Mit dem Konzept der Vielseitigkeit fördern wir Beweglichkeit, Koordination, Motorik und Konzentration der Kinder- alles wichtige Voraussetzungen um letztlich erfolgreich Karate zu erlernen. Angelehnt an die neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnisse wird durch das Lernen auf 3 Lernebenen die neuronale Vernetzung stetig gefördert und durch langsame, dem Leistungsstand der Kinder angepasste Steigerung der Schwierigkeit intensiviert, weshalb sich das Konzept nicht nur für den Breitensport sondern auch für den Wettkampfbereich eignet. Christian zeigte uns, wie man erfolgreich Kumite-Techniken im Kindertraining vermitteln kann. Kumiteübungen am Overball standen auf dem Programm und bereiteten uns Teilnehmern viel

Spaß, denn Kumite als Bewegungslehre, Erlernen der wichtigsten Schrittkombinationen, Distanzschulung und Schnelligkeitstraining am unbeweglichen Ziel lassen viel Raum für persönliche Entfaltung. Viel Spaß und Gelächter gab es bei den Koordinations- und Reaktionsübungen mit Jonglierbällen und Reissäckchen – versuche mal den Jonglierball mit links zu fangen, wenn der Partner »rechts« ansagt, oder das rote Reissäckchen mit einem Gyaku-Tsuki zu treffen, wenn es fallen gelassen wird, und das blaue Reissäckchen mit einem Kizami… gar nicht so einfach. Beim Erlernen von Kata können die komplexen Bewegungen in Einzelbewegungen, z.B. 4er Blocks, zerlegt und erst je nach Kenntnisstand des Schülers sukzessive zusammengeführt werden. Dadurch entsteht nicht nur eine solide Basis, sondern auch der Erfolgsund Motivationsfaktor der Kinder ist garantiert. Und der Spaß an der Bewegung und im Karatetraining kommt nicht zu kurz! Auch das Thema Wettkampf und Turniere wurde angeschnitten: »Da fahrt ihr mit dem Kind 2 Stunden zu einem Turnier und dann fliegt es nach dem ersten Kampf raus und ihr fahrt wieder nach Hause – das ist keine gute Motivation weiterzumachen.« Daher bieten die »Kara Games« eine gute Alternative zum Wettkampfsport oder auch einen ge-

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

eigneten Einstieg, bei welchen die Kinder durch vielseitige Übungen aus den Bereichen Parcours, Kumite und Kata mehrmals körperlich auf verschiedenste Weise gefordert werden. Nicht zuletzt wird auch hier die Motivation durch Platzierungen und Urkunden gefördert. Auch die theoretischen Einheiten sollen an der Stelle noch erwähnt sein, die uns z.B. einen Einblick in die Kinderprüfungsordnung Shotokan gab oder sich mit versicherungsrechtlichen Fragestellungen auseinander setzte. Von trockener Theorie kann hier überhaupt nicht die Rede sein, denn durch seine jahrzehntelange Erfahrung und Arbeit hat Helmut so viele passende Anekdoten auf Lager, dass auch das vermeintlich trockenste Thema angereichert wurde mit der passenden Geschichte. Es war ein sehr interessantes, ideenreiches und auch lustiges Wochenende (erwähnt sei an der Stelle der gelungene Ausflug ins Weinlokal am Samstagabend), welches geprägt war von intensivem Üben und Lernen, aber auch offenem Erfahrungsaustausch unter den Anwesenden. Ein großes und herzliches Dankeschön an Helmut und Christian – ihr habt uns inspiriert und wir werden sicherlich vieles in unser Kindertraining einfließen lassen. n

www.karate-kvbw.de

Adrianne Madl K a r at e

13


Anna Miggou ist JuniorenEuropameisterin 2015

Bronze f端r Johanna Kneer (blau)

14

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-W端rttemberg e.V.


06. – 08.02.2015 « 42. Jugend-/Junioren und U21-Europameisterschaft

Nach 2012 wieder Beste in Europa!

Anna rockt die EM in Zürich!

»Frauenpower im Doppelpack!« Die Bundeskaderathletinnen aus Baden-Württemberg bescheren dem deutschen Nachwuchs-Nationalteam die einzige Gold- und eine Bronzemedaille bei der 42. Karate-EM in Zürich.

I

m Februar 2015 traf sich die Karate-Juniorenelite aus über 47 europäischen Nationen in Zürich. Über 950 junge, ambitionierte Wettkämpfer/Innen zeigen anspruchsvolle Formen (Kata) und hochstehende Kämpfe (Kumite). Die Junioren zwischen 14 und 20 Jahren haben in diesen Tagen viel Kampfgeist, Engagement, Leidenschaft und Fairplay gezeigt.

Leidschaft und Fairplay Neben Faktoren wie Dynamik, Ausdauer, Konzentration und Kraft legt Karate großen Wert auf Achtung und Respekt vor dem Gegner und sich selbst. Werte, die auch unter den jungen Wettkampfsportlern nicht verloren gegangen sind. Zwei Bundeskaderathletinnen des Karateverbandes Baden-Württemberg bescherten dem deutschen Nachwuchs-Nationalteam die einzige Goldund eine Bronzemedaille. Besonders überzeugend präsentierte sich die Anna Miggou vom MTV Ludwigsburg, die nach ihrem EM-Erfolg in der Alterklasse Jugend im Jahr 2012 nun auch bei den Kumite Juniorinnen unter 59 Kilogramm den Europameistertitel erkämpfen konnte. Auf ihrem Weg zu Gold gewann sie gegen

Kontrahentinnen aus Italien, Holland, Georgien, Slowakei und im Finale gegen die schweizer Lokalmatadorin Nina Radjenovic. Eine weitere Platzierung erkämpfte sich Johanna Kneer vom KJC Ravensburg. Sie war Jugendweltmeisterin im Jahr 2013 und gewann im kleinen EM-Finale die Bronze-Medaille. Katja Schweier, Anna Waurick, Valentin Fuchs, Jeronim Etemi und Lena Mayer schafften es trotz guter Leistung nicht über die Vorrunden. Alle Athleten/Innen wurden von ihren Landestrainern und Heimtrainern umfassend und erfolgreich vorbereitet. Sie verfügten neben perfektem technischem Können auch über Athletik, Konzentration und ein gutes taktisches Gespür.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

15


Johanna Kneer erkämpft sich die EM-Bronzemedaille 2015

Für die kommende WM, die im Herbst in Indonesien stattfinden wird, haben Anna Miggou und Johanna Kneer guten Chancen nominiert zu werden. Das gesamte KVBW-Präsidium gratuliert den Athleten/Innen, den Landestrainern/Innen und Heimtrainern/Innen zum großartigen Erfolg!

Gute Chancen für die WM Seine Ursprünge hat Karate bei den buddhistischen Mönchen im Kloster Shaolin (China). Karate fand erst Anfang des 20. Jahrhunderts seinen Weg in den Westen. Es hat sich in den letzten Jahren durch seine jahrhundertealte Traditionen und die hohen ethischen Grundsätze zu einer angesehenen und attraktiven Sportart entwickelt. n

EM-Bronze für Johanna Kneer (Jugend-Weltmeisterin 2013)

16

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.


Europameisterin 2012 + 2015 Anna Miggou

Große Freude über den erneuten Titelgewinn

Europameistertitel für Anna Miggou

Anna Miggou in Bestform

Siegessicher! Juniorenweltmeisterin Johanna Kneer zeigt Klasse und kämpft souverän.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

17


22.11.2014 « 7. Neckar-Cup in Oberndorf a.N. ideal um erste Turniererfahrung zu machen

Schwarzwald lockt Karate-Nachwuchs

D

er Karate-Do Oberndorf e.V. richtete gegen Ende des vergangenen Jahres den 7. NeckarCup 2014 aus. Zum zweiten Mal wurde das Karateturnier in der Fachpresse das KVBW öffentlich ausgeschrieben. Es haben 12 verschiedene Karatevereine aus Baden-Württemberg mit rund 120 Startern teilgenommen. In 18 verschiedenen Kategorien der Disziplinen Kata und Kumite wurden die Sieger ermittelt. Um 9.20 Uhr starteten die ersten Wettkämpfe im Einzel in der Kata, bevor dann die Team’s den Abschluss in dieser Disziplin bildeten. Nach der Mittagspause gingen dann die Kumitewettkämpfe los. Auf 2 Wettkampfflächen wurden dann interessante Kämpfe gezeigt. Im Anschluss an die Kumitewettkämpfe fand dann die Siegerehrung statt. Mit drei Zweitplatzierten und vier Drittplatzierten belegte der KDO einen guten 5. Platz in der Mannschaftswertung. Leider hat den KDO das DRK, Ortsgruppe Oberndorf, bei diesem Turnier trotz mehrfacher Anfrage nicht begleitet, bzw. hat am Vorabend abgesagt! Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieser tollen Sportveranstaltung beigetragen haben. n

18

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Die Ergebnisse:

Kategorie Kata männlich ab Senioren ab 5. Kyu:

Kategorie Kata weiblich Kids 9.-7. Kyu:

1. Rouaouna, Sumeya 2. Peddoni, Marta 3. Drevensek, Johanna

SKA Germersheim SKA Germersheim TSV Löchgau

Kategorie Kata männlich Kids ab 6. Kyu:

1. Weiß, Noah 2. Kreis, Alexander

TSV Löchgau SV Fautenbach

Kategorie Kata weiblich Schüler 9.-7. Kyu:

1. Boder, Lena 2. Todorovic, Jelena 3. Maricic, Franka

TSV Löchgau TSG Balingen Karate-Do Oberndorf

Kategorie Kata männlich Kids 9.-7. Kyu:

1. Gschwind, Victor 2. Schröder, Daniel 3. Elagda, Walid

SKA Germersheim SKA Germersheim SKA Germersheim

Kategorie Kata männlich Schüler-Junioren 6.-4. Kyu:

1. Kokosidi, Nick 2. Andreas, Oskar 3. Blum, Marcel

Hara Horb

Kategorie Kata weiblich Schüler-Junioren 6.-4. Kyu:

1. Baumgärtner, Sarah 2. Fiedler, Friederike 3. Weiß, Emma

TSV Löchgau TSV Löchgau Hara Horb

Kategorie Kata Team:

1. M.Schmidt, S.Rouaouna, S.Rouaouna SKA Germersheim 2. L.Czeiler, L.Hammer, Ch.Buchmann Karate Dojo Unterrot 3. S.Hensel, A.Mast, J.Hensel 1. Badener Karate Dojo Kategorie Kumite Kids 9.-7. Kyu:

1. Schneider, Nicolas 2. Hartung, Yves 3. Scheiermann, May

SV Fautenbach Karate-Do Oberndorf Hara Horb

Kategorie Kumite weiblich Schüler:

Hara Horb

Kategorie Kumite Kids ab 6. Kyu:

Karate Dojo Unterrot Karate Dojo Unterrot Karate Dojo Unterrot

Karate Dojo Unterrot Bushidokan Rottweil Bushido Bühl

Kategorie Kata männlich Schüler 9.-7. Kyu:

1. Baumgärtner, Kai 2. Biewer, Maximilian 3. Varutti, Sergio

Bushidokan Rottweil

SKA Germersheim

Kategorie Kata weiblich ab Jugend ab 3. Kyu und Ü30 ab 5. Kyu:

1. Koch, Jacqueline 2. Niculaie, Alexa 3. Geromüller, Jacqueline

TSG Balingen

1. Volz; Vanessa 2. Hünnefeld, Sarah 3. Walz, Amelie

SKA Germersheim

Kategorie Kata weiblich Kids ab 6. Kyu:

1. Czeiler, Lilli 2. Hammer, Laila 3. Buchmann, Cheyenne

1. Werner, Achim 2. Detta, Giovanni 3. Melzer, Marcel

TSV Löchgau Karate-Do Oberndorf TSG Balingen

Kategorie Kata männlich ab Jugend 9.-7. Kyu:

1. Elyahyaoui, Mohammed SKA Germersheim 2. Günay, Salim Karate-Do Oberndorf 3. Stead, Alan Shotokan Jesingen

1. Buchmann, Cheyenne 2. Czeiler, Lilli 3. Kreis, Alexander 3. Zeller, Patricia

SV Fautenbach Karate Dojo Unterrot Hara Horb

Karate Dojo Unterrot Karate Dojo Unterrot SV Fautenbach Karate-Do Oberndorf

Kategorie Kumite männlich Schüler:

1. Schmitt, Sven 2. Er, Hakan 3. Gerauf, David

SV Fautenbach Hara Horb Karate-Do Oberndorf

Kategorie Kumite weiblich/männlich Jugend-Junioren:

1. Geromüller, Jacqueline 2. Blum, Marcel 3. Weiß, Emma

Bushido Bühl Hara Horb Hara Horb

Kategorie Kumite weiblich Erwachsene:

1. Schmidt, Melanie 2. Graf, Sutisa

Bushidokan Rottweil Hara Horb

Kategorie Kumite männlich Erwachsene:

1. Leibach, Manuel 2. Melzer, Marcel 3. Boumpoulis, Konstantinos

Bushidokan Rottweil Hara Horb KDO Oberndorf


Prüferliste aller Stilrichtungen Stand: 28. Februar 2015. Alle aktuellen Listen auch unter: www.karate-kvbw.de

Prüferlizenzen 2015/16 Shotokan

Boppre Udo A A Careni Uwe Duffner Martin A Gomm Walter A A Kalbacher, Roman Mohr Günter A A Müller Eugen Pflüger Albrecht A Ruff Hans A A Wacker Wolfgang Dr. Wagner Dietmar A A Wenzel Rainer Wolf Siegfried A Zax Willi A B Apfelbeck Robert Attorre,Giovanni B B Alst, Alexander Achilles,Gerd B Arbeiter, Martin B B Bader, Ekkehard Bakkar, Khaled B B Baum, Michael Bayraktar, Faruk B Becke,Bruno B Beil Carsten B Bläse, Mario B B Borzer, Roland Boskovic,Lazar B Brünig,Rolf B Burkart, Hans-Jürgen B Deininger, Hans B Dilger, Patrik B Dietrich,Werner B Eckert, Michael B Eichert, Rudolf B Elker, Thomas B Endle, Frank B Faller, Josef B Findor, Wolfgang B Freudling, Udo B Fritz, Uli B Fuchs, Thomas B Fuchs, Werner B Gack, Jochen B Geier, Bernhard B Geppert, Roland B Götz, Harald B Gökalp Cenap B Grammer, Martin B Hahn, Achim B Hartung, Rene B Herrmann, Matthias B Helvy, Pascal B Helfrich Volker B Hangg, Roland B Hanzelmann, Andreas B Hofmann, Gabi B Hof, Ralf B Jäckle, Reinhold B B Kappel, Ernst Kaul, Peter B Kirsten, Siegfried B Kirsch Christoph B Klein, Ingo B Klormann, Fritz B Klotz, Anton B Klingele, Alexa B Koch, Artur B Koch, Stefanie B Kreutler, Peter B Kurth, Manfred B La Foresta, Luigi B Layer, Michael Dr. B Leonhardt, Günther B Lindel Matthias B Lotz, Armin B Maron , Peter B Martin, Klaus B Mohr, Manfred B Montalbano.Christoph B May-Staudinger, Ingrid B Mezes, Josef B

Mittmann, Klaus B B Neubert, Günter Nicoloff, Anke B Niederstenschee, Klaus B Obert, Wolfgang B Öckl, Patrik B B Pascarella, Antimo Püschner, Ursula B Reiszek,Roland B Riemann, Georg B Rieger Harald B B Sabanovic, Omer Sahin, Serdal B B Sandhaas, Josef Sharaf,Zouheir Dr. B Schleicher, Günther B B Schmidt, Dominik Schneider, Walter B B Schnürle, Claudia Schröder, Jens B Seipp,Richard B B Speidel, Hans Peter Spitznagel, Helmut B B Stark, Wolfgang Stavrakakis, Andreas B Strauß,Martin Oliver B B Stricker, Jürgen Streich, Elke B B Streich, Ulrich Tartaglia, Fiore B Thaten, Ulrich B Thomas, Peter B Thiel, Georg B Torma, Karlo B Traetta, Carlo B Tripkovic, Jovan B Urbaniak,Bernd B Urban Walter B Walter,Hermann B Werner, Markus B Wiener, Jürgen B Wiedmann, Georg B Wiegand, Norman B Winstel, Michael B Zeifang, Gerd B Zimmermann, Jan B

Eisinger, Ralf C Geßler, Jens C Gippert, Konrad C Huthmacher, Alexander C Indlekofer, Georg C Klein, Alfred C Mack, Jürgen C Michailidis Kirijakos C Pfau, Roland C Schilloks, Markus C Schmid, Erich C Thalhofer, Bernhard C Thinnes-Elker, Franziska C Tola, Enrico C Wagner, Martin C Werner Achim C Prüfer/Innen sind ab sofort nicht mehr prüfungsberechtigt

Blasi Dominik Collins Alf Fackler Georg Ferschke Karin Filkorn Jürgen Grohnert Siegfried Kabasakal, Melda Kabasakal Suat Klengel Michael Leneweit Horst Mayer Tanja Mosch Reinhard Müller Roman Rau Wolfgang Ruess Andreas Weiblein Bernd

B C B B B B B C B C B B B B B B

SOK

Die Übersicht der SOK A-Prüfer gibts nach dem 1. SOK-Tag auf der KVBW-Website

Ardelean, Andy B Baum, Michael B B Bender, Martin Bürkle, Berthold B Cakir, Köksal B B Carrera, Rafael Chiumento, David B B Cyran, Peter Dankert, Gunther B Demirel, Mücahit B B Diehl, Manfred Dietrich, Werner B B Divrik, Adem Dreher, Maria-Luisa B Dzemi, Etemi B B Ehrlich, Dietmar Eisele, Marco B B Endle , Frank Foschum, Reinhard B Fritz, Paul-Ulrich B B Funk, Arno Gaetani, Antonio B B Ganter, Frank Geier, Yvonne B Geppert, Roland B Gerlach, Ilona B Gerlach, Thorsten B Gidaui, Munir B Gißler, Timo B Glienke, Marcel B Göppert, Christine B Gottlöber, Gunter B Gropp, Horst B Groß, Georg Ralf B Harren, Volker B Heinzmann, Thomas B Helle, Horst B Hertel, Andreas B Hetwer, Simone B Hofele, Nicolas B Hoffmann, Peter B Hübner, Thomas B Kaltenbach, Manfred B Karch, Dieter B Karl, Volker B Katajew, Alexander B Kaul, Peter B Klotz, Gabi B Knauder, Peter B Knoll, Matthias B Knopf, Martin B Kühn, Thomas B Kuhrke, Eugen B Kuppinger, Ralph B Kurz, Ulrike B La Cortiglia, Giuseppe B Lambrecht, Dr. Joh. Paul B Lamprecht, Jeanette B Leder, Uwe B Manser, Udo B Marber, Jürgen B Meier, Ralf B Mezes, Josef B Mittenzwey, Eva B Morina, Ferat B Müller, Roman B Müller, Bernd B Nebe, Hartmut B Niederstenschee, Klaus B Obert, Wolfgang B Planötscher, Stefan B Raichle, Wolfgang B Riemer, Lutz B Rossi, Raluca B Sahin, Tashin B Sandhaas, Josef B Sandhaas, Nico B Schidlitz, Valeriu B

Schill, Jürgen B B Schleicher, Gerlinde Schmidt, Martina B B Schmidt, Siegfried Schneider, Ralf B Schuhmacher, Bernhard B B Schuler, Michael Schwarz, Gaby B B Seitz, Erika Torma, Karlo B Trautmann, Harald B B Voll, Peter Walch, Fritz B Weißer-Torma, Susanne B Wildschütz, Gerhard B Winterhalter, Andreas B B Wolpert, Timo Wunderlich, Michael B B Zahn, Willi Zöllner, Andreas B Prüfer/Innen sind ab sofort nicht mehr prüfungsberechtigt

Albrecht, Andreas F. Auerswald, Detlef Erfle, Matthias Hahn Achim Hasenohr, Simone Kaiser, Thorsten Klormann, Fritz Rau, Wolfgang Rößler, Dieter Ruess, Jürgen Sharaf, Zouheir Steinbauer, Peter Treiber, Hartmut Weiblen, Bernd

B B B B B B B B B B B B B B

Goju-Ryu Bundschuh, Wolfgang A Fingerle, Klaus A Schollenberger, Christian A Bacic, Ishad B Bastian, Arthur B Birli, Josef B Bönnen, Carsten B Buck, Friedrich B Bundschuh, Tina B Demirel, Mücahit B Eesmann, Jörg B Fischer, Helmut B Frank, Günter B Ginger, Andreas B Haberkern, Hermann B Hertnagel, Klaus B Jäckle, Michael B Kaiser, Thorsten B Keppler, Inge B Knobloch, Michael B Kolbert, Patrick B Krüger, Peter B Kühner, Werner B Lustig, Manfred B Matscheko, Bernhard B Schäfer, Matthias B Schüle, Walter B Schweizer, Martina B Sitter, Axel B Smith, Robert B Spohn, Roland B Stecher, Joachim B Steinbauer, Peter B Talkner, Nadine B Vetter, Anke B Wilde, Christoph B Acar, Rezan C Gräter, Gitta C Kahnt, Jessica C Kübler, Harald C Mehl, Carina C Walter, Mischa C

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Shito-Ryu

Minithanthri Athula A B Joachim Wursthorn Fojkar Jutta B Minithanthri Dimithrius B Jayakody Don Turin B Fleig Jürgen B B Zuckschwerdt Swen Wolf Martin B Pahari Ulirich B B Walter Frank Hasenkox Ulrich B C Klotz Harald

Koshinkan Pflüger, Albrecht Ruff, Hans Haumann, Josef Geupel, Bernd Birdüzer, Berket Amin, Tarek Mlejnek, Sven Boukiri, Fauuzi Frank, Heinz Schach, Harald Mergner, Hartmut Rau, Wolfgang Curcio, Damianao Steinbauer, Gerd Ehrlich, Dietmar Iwamoto, Midori Hörsch, Barbara Becker, Alexey Knop, Jürgen Rößler, Dieter Grohnert, Siegfried Bilic, Bernardo Eymer, Torsten Ruess, Jürgen Pollack, Jürgen Hirschle, Claudia Tripkovic, Jovan

A A A A A A A A A A B B B B B B B B B B B B B B B B B

IGKR Funasako, Tokio Sahin, Ajlan Gooß, Thomas

A A A

Werner, Ilona Rothenbach, Thomas Schmidt, Gerhard Ehret, Heiko Walter, Arnulf Walter, Volker Ehmendörfer, Sonja Krack, Stephan Vollmer, Matthias Schönith-Müller, Thorsten Scheicher, Oliver

B B B B B B B B B B B

Wado-Ryu Fabian, Jürgen Voigt, Matthias Montrasio, Andrea

B B B

Zwei Prüfer haben ihre Lizenz bislang nicht verlängert. Das sind:

Zobeley Axel Huettman Stephan

B B

JKD Powill Markus

A

Kempo Karate Klaus Rennwanz Sabine Rennwanz Sergej Lang

www.karate-kvbw.de

K a r at e

A B B

19


Rohkost -Lasagne mit Zucchini Zubereitung:

1. Z  ucchini waschen und mit einem Gemüsehobel in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden. Eine Lage Zucchini in eine mittelgroße, mit Olivenöl ausgestrichene Backform legen und darauf ca. 2-3 mm Macadamia-Mandel-Ricotta verteilen.

Foto: www.kohlenhyd-art.de

2. D  arauf etwas Chili, Salz, Pfeffer, Kräuter und Tomatensoße geben. Diese Prozedur wiederholen, bis die Backform gefüllt ist.

Gutepnpeti t A

6 EL italienische Kräuter (getrocknet oder frisch), z.B. Basilikum, Oregano und Salbei Salz, Pfeffer und Chili nach Belieben 3 EL Olivenöl Tomaten, Knoblauch, gehackte Schalotte und 3 EL italienische Kräuter mit 2 EL Olivenöl in einem Mixer zu einer Soße verarbeiten.

Zutaten für eine große Backform: 3 große Zucchini 4 Tassen = ca. 4x 250 ml Mandelricotta 4 Romanotomaten 1 Schalotte (fein gehackt) 1 Knoblauchzehe

3. Z  um Abschluss alles mit MacadamiaMandel-Ricotta, Tomatensoße, Kräutern, Salz, Pfeffer und Chili bedecken. 4. a ) Bei 200°C ca. 40 Minuten im Backofen garen, bis die Oberfläche zu bräunen beginnt. b) Für die Rohkost-Variante, die Backform für ca. 4 Stunden im Backofen auf maximal 48°C erwärmen oder 8 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.  um Schluss noch einige Tomaten, 5. Z Kräuter und Zucchini in feine Streifen schneiden und die Lasagne damit garnieren.

Voller E in Ihren M satz für ehrwer t!

T 0 73 05 . 93 02 . 0

www.mg-l.de

AGENTUR · OFFSETDRUCK · HIGH-END-DIGITALDRUCK · VEREDELUNG INTERNET · CMS · MULTIMEDIA · PROGRAMMIERUNG · HOSTING Anzeige_Karate_195x134_RZ03.indd 1

20

K a r at e Ausgabe 01-2015

24.02.15 12:23 Karateverband Baden-Württemberg e.V.


29.11.2014 « Dezentrales Kinderfördertraining des KVBW in Lahr

Brain-Gym-Training steigert Konzentration

E

nde letzten Jahres lud KVBWJugendreferent Helmut Spitznagel, 58 Kinder im Alter von 8-11 Jahre zum Dezentralen Fördertraining in die Rheintalsporthalle nach Lahr ein. In vier Trainingseinheiten à 45 Minuten vermittelte er, unterstützt von Christian Munz (Trainer seines Dojos), den überwiegend Gelbgurtträgern (34 von 58 Kindern) neue Bewegungen und neue Reize im Karatetraining. Los ging es in der erste n Einheit mit einem Brain-Gym-Training. Helmut leitete die Kinder zu verschiedensten Übungen an, die das ganze Spektrum von karateunspezifisch bis karatespezifisch bedienten. Übungen, bei denen entweder durch ständiges Überkreuzen der Körpermitte oder durch den zeitgleichen Einsatz von Arm (ein-/beidseitig) oder auch Arm/Bein beide Gehirnhälften aktiviert werden. »Diese Übungen tragen nachweislich zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit (nicht nur!) bei Kindern bei« ließ er mit einem »Augenzwinkern im Unterton« in Richtung Tribüne verlauten, wo zahlreiche mitangereiste Eltern und Trainer saßen. Er betonte dabei auch den Vorteil, den Karate im allgemeinen Vergleich zu anderen Sportarten als Plus für sich verzeichnen kann.

Corinna Traub (anwesende Trainerin)

In der zweiten Einheit lag der Schwerpunkt im Bereich Kata. Anhand vieler Variationen der Taikyoku Shodan wurde gezielt die Koordinations-, Umstellungs-und Rhythmusfähigkeit der jungen Karatekas geschult. Ein-, aber auch beidarmige Angriffe sowie alternative Abwehrtechniken in Oi-Zuki und Gyaku-Zuki Ausführung wurden den Kindern zur Aufgabe gemacht. Die Demonstration der Kata Heian Nidan durch die amtierenden Baden-Württembergischen Meister (Kata Team Kinder männlich (Dojo Breisach) rundete diese Einheit ab und beeindruckte zugleich alle.

den Spaßfaktor! 135 Minuten Training lagen bereits hinter den Kindern und man sah zum Teil die Ermüdung in Bewegung und Gesichtern. Doch als Helmut zu Beginn der letzten Einheit die ausgelobten fünf TechnikerPokale sichtbar am Tribünenrand aufstellte, sah man auch den Motivationsschub, der durch die Reihe ging. In den letzten 45 Minuten drehte sich alles nochmal um das Thema Kata und die Kinder gaben auch alles. In »Minutenschnelle« erlernten sie, teils zu ihrer eigenen Überraschung, zwei neue Kata: Taikyoku Nidan und Taikyoku Sandan.

Nach der Pause übernahm Christian das Training und brachte die brandneu angeschafften, dreifachKoordinationsleitern zum Einsatz. Sprungabfolgen mit gesteigertem Schwierigkeitsgrad und Tempo schulten gezielt die Beinarbeit und brachten die Jung-Karatekas zum Schwitzen (und manche auch ein wenig aus dem Tritt) aber an Aufgeben dachte keiner! Im anschließenden Partnertraining lag das Augenmerk auf der Reaktionsfähigkeit; Aufgabenstellungen wie »Schnapp den Tsuki« oder »Weiche schnell aus«, lockerten dieses kräftezehrende Training sichtbar auf und man spürte deutlichen

Einen würdigen Abschluss fand dieser Trainingstag in der Aushändigung der Urkunden und Medaillen an alle Kinder. Alle habe sie die vier Einheiten von Anfang bis Ende bestritten. Besonders gewürdigt wurden die Leistungen der fünf Pokal-Empfänger. Sie durften an diesem Trainingstag einen der begehrten fünf Pokale mit nach Hause nehmen. Danke an Helmut Spitznagel, Christian Munz und den Verein Karate-Do Lahr e.V. für einen Tag, an dem von der Gastfreundschaft über die Organisation bis hin zum Training einfach alles stimmte! n

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

21


t e a r a K world K ds

sEure Liebling Fotos unserer Karate-Kids!

Kim Höfer (9 Jahre) Schulprojekt zum Tag der offenen Tür

Fachchinesisch :-) Wettkampfausdrücke

Labyrinth Die kleine Yousra hat ihre Schützer vergessen. Kannst du ihr beim Suchen helfen?

Ausbildung zum Gewaltschutztrainer – Kinder umrahmen das Trainingsprogramm

22

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Ai uchi Aka no kachi Aka Ao Ao no kachi Atatta Atenai yo ni Ato Shibaraku Chui Enchosen Fukushin Hansoku Chui Hansoku Make Hikiwake Ippon Jogai Chui Kiken Make Moto no ichi Mubobi Nuketa Shiai Shikkaku Shinpan Shobu Shushin Tsuzukete Wazaari

gleichzeitiger Angriff Sieg für Rot Rot Blau Sieg für Blau getroffen, zu harter Kontakt Verwarnung für Kontakt Danach noch eine Weile, 30 Sekunden bis Kampfzeitende Achtung, Vorsicht, Verwarnung Verlängerung des Kampfes Seitenkampfrichter Verwarnung wegen Verstoß gegen die Regeln Niederlage wegen Verstoß gegen die Regeln Unentschieden ein Punkt Verwarnung wegen Außerhalb-der-Fläche Aufgabe Niederlage Zurück zur Startposition die eigene Sicherheit vernachlässigt Technik vorbei Wettkampf Disqualifikation Urteil, Schiedsrichter Sieg oder Niederlage, Wettstreit Hauptkampfrichter Macht weiter halber Punkt


Macht mit! Schickt uns eure Fotos an: kids@karate-kvbw.de (Bitte Name, Alter und Ort angeben.)

Alle Fotos und Beiträge auch im Internet unter: www.karate-kvbw.de

Entdecken, ausprobieren, Spass haben!

D

er Judo-Club Bietigheim, Abt. Karate nutzte die Teilnahme an der gemeinsamen bundesweiten Aktion »Bewegungsmonat Karate des DKV und der Barmer GEK« um ihr neues Dojo mit kostenfreien Schnupperkursen der Bevölkerung vorzustellen.

Noah Andrysiak (3J.) tritt in Papas Fussstapfen

r Sara Bayrakta ) J. (3 liebt karate

Mit einer sportlichen Nikolausfeier been dete das Karate-Dojo Breisach das Jahr 2014. Hierbei erwarben alle Kinder erfo lgreich das Karate-Kindersportabzeic hen. Im Gruppenbild links Trainer und 1. Vors itzender Josef Faller (6. DAN), rechts CoTrainer und 2. Vorsitzender Michael Husung (4. DAN).

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

23


Karateverband Baden-Württemberg e.V.

28.02.2015 « Landesmeisterschaft der Leistungsklasse in Freudenstadt

LM der LK auf hohem Niveau

Bei dieser LM waren die amtierende Europameisterin 2015, Anna Miggou, Jugend-Weltmeisterin 2013, Johanna Kneer, EM-Dritte 2012 in Baku, Katja Schweier, sowie viele Deutsche Meister mit am Start.

24

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.


Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Khaled Bakkar scheidet nach 28 Jahren als Kampfrichter aus.

I

n Freudenstadt fand zum ersten Mal eine Landesmeisterschaft der Leistungsklasse (18 – 29jährige) statt. Ausrichter war der KSC Freudenstadt unter Ferat Morina, der mit seinem engagierten Helferteam gemeinsam mit den Kampfrichtern, der Wettkampfleitung, dem medizinischen Team und fairen Athleten und Coaches für einen reibungslosen Ablauf dieser Landesmeisterschaft gesorgt hat. Mit einem leichten Zuwachs an startenden Athleten/Innen war die LM ein gelungenes Turnier und für die Erstbis Drittplatzierten das Ticket zur Deutschen Meisterschaft am 25.+26. April in Aschaffenburg.

Nach der Begrüßung durch Gastgeber Ferat Morina und Bernhard Pölling in Vertretung der Stadt Freudenstadt wurde offiziell angegrüßt und die Wettkämpfe konnten beginnen. Die Kata-Wettkämpfe starteten ausdrucksstark und teilweise explosiv. Nach Beendigung seiner 2 Jahren andauernden Tätigkeit als DKV-Nachwuchstrainer (2013+2014) war nach 17-monatiger Wettkampfpause auch Rekordmeister Timo Gißler wieder am Start. Umso gespannter waren alle auf die gezeigten Katas und wer das Rennen in das Finale am späten Nachmittag machen würde. Auch bei den Kumite-Wettkämpfen traf man auf viele bekannte Gesich-

ter. Der Ehrgeiz der Athleten/Innen war zu spüren und auch bei einigen heiß umkämpften Pools war trotz dem erklärten Ziel »Einzug ins Finale« Fair Play angesagt. Es gab keine ernsthaften Verletzungen und das medizinische Team hatte lediglich ein paar blutende Nasen und leichte Blessuren zu verarzten. Zum Finale verabschiedete KVBWVizepräsident Günter Mohr unseren langjährigen und treuen Bundeskampfrichter Khaled Bakkar, der nach 28 Jahren aktiver Kampfrichtertätigkeit im KVBW umzugsbedingt nach Rheinland-Pfalz wechseln wird. Danach bedankte er sich bei den Freudenstädtern und allen Mitwirken-

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

25

Landesmeisterschaft der Leistungsklasse 2015

Der KVBW hat viele erfolgreiche Spitzensportler in der Leistungsklasse


Siegerehrung der Damen-Mannschaften

den und gratulierte den Erfolgreichen des Tages zum Einzug ins Finale. Der Karateverband Baden-Württemberg kann seit Jahren mit Stolz auf viele sehr erfolgreiche Athleten/Innen blicken. Das zeugt für eine gelungene Leistungssportstruktur und eine sehr gute Zusammenarbeit der Landestrainer, Stützpunkte und Heimtrainer. So waren bei dieser LM die amtierende Europameisterin Anna Miggou, Jugend-Weltmeisterin 2013, Johanna Kneer, EM-Dritte von 2012, Katja Schweier, sowie viele Deutsche Meister/Innen am Start und demnach war das technische und taktische Niveau sehr hoch. Coaches, Kampfrichter und Zuschauer erfreuten sich immer wieder an spektakulären Karate-Techniken mit »Ippon«-Wertung (3 Punkte).

Siegerehrung der Männer-Mannschaften

Die erfolgreichsten Karate-Dojos Zu den erfolgreichsten Karate-Dojos dieser Landesmeisterschaft der Leistungsklasse zählen auf Platz 1 der MTV Ludwigsburg (5xGold) gefolgt auf Platz 2 vom KJC Ravensburg (3xGold) und auf Platz 3 der Vfl Kirchheim-Teck (2xGold). Mit je einer Goldmedaille folgen auf Platz 4 der Shotokan Esslingen, auf Platz 5 der KSD Rottenburg zusammen mit dem KC Vaihingen/Enz und auf Platz 7 der KD Lahr gemeinsam mit dem KSB Bad Rappenau. Das hohe Niveau der Finalisten lässt auf gute Platzierungen bei der Deutschen Meisterschaft im April hoffen. Das KVBW-Präsidium gratuliert allen Qualifizierten. n

Sajjad Kaabwai hat viele Ziele in seinem Leben Sajjad Kaabwai (re.) mit Landesstützpunkttrainer Köksal Cakir (li.)

S

ajjad ist ein disziplinierter Sportler, der sehr professionell für sein Ziel arbeitet. Karate bedeutet für Sajjad sehr viel, so dass er sehr viel trainiert – nicht nur sportlich sondern auch zwischenmenschlich. Er hat viele Ziele in seinem Leben, die er erfüllen möchte und würde gerne die Sprache lernen, in Deutschland studieren. Sajjad zeigt viel Engagement in seinem Verein. Er hatte keinerlei Probleme, sich zu integrieren und hat auch gleich Aufgaben freiwillig übernommen. Karate ist nicht nur eine einfache Sportart für ihn, die er betreibt, sondern ein Weg für ein besseres Leben.

Sajjad ist seit einigen Monaten hier in Deutschland und macht tolle Fortschritte, weil er will. Nach seinem Leben in seinem Heimatland, möchte Sajjad alles hinter sich lassen und ein neues hier beginnen. Sajjad hat am 28.02.2015 den ersten Platz in der Gewichtsklasse bis 61kg errungen und sich für die Deutschen Meisterschaften in Bayern qualifiziert. n

26

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.


Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Die Ergebnisse LM Leistungsklasse 2015 Kata Einzel Damen

KC Vaihingen/Enz (BK) Kime-Budosport (BK) Kime-Budosport KC Vaihingen / Enz JC Ettlingen Kime-Budosport Sankaku Meimsheim (GR)

1. Gißler, Timo 2. Mack, Christopher 3. Ginger, Andreas 3. Hoffärber, Alexej

KD Lahr SGS Karlsrhe Kime-Budosport PSV Mannheim

Kata Einzel Herren

Kumite Damen -50 kg

1. Migule, Angelique Shotokan Esslingen 2. Fritz, Jana Bushido Bühl Kumite Damen -55 kg

1. Waurick, Anna-Marie KJC Ravensburg (BK) 2. Aygün, Melek MTV Ludwigsburg 3. Mackert, Larissa KG Odenwald 3. Bukina, Diana Shotokan Esslingen Skoko, Sindy Shotokan Nürtingen Kumite Damen -61 kg

1. Miggou, Anna 2. Aygün, Elif 3. Kerner, Linda 3. Bilic, Bernarda Thomsen, Nicole

MTV Ludwigsburg (BK) MTV Ludwigsburg Vfl Kirchheim / Teck Budokan Mannheim KT Reutlingen

Kumite Damen - 68 kg

1. Kneer, Johanna 2. Niggl, Rebecca 3. Schweier, Katja Halilovic, Majda Maxim, Alexandra

KJC Ravensburg BK) KG Odenwald KSC Freudenstadt (BK) KZD Konstanz SGS Karlsruhe

1. Puscher, Monique 2. Müller, Caroline 3. Spasojevic, Gabriela Rölleke, Sina

KSB Bad Rappenau KZD Konstanz KZD Konstanz KZD Konstanz

Kumite Damen + 68 kg

Kumite Herren - 84 kg

1. Prokop, Svjatoslav MTV Ludwigsburg 2. Göldenboth, Andre MTV Ludwigsburg 3. Fechner, Dennis KJC Ravensburg 3. Zver, Philipp KG Odenwald Kumite Herren + 84 kg

1. Wachendorfer, Timo 2. Bieniek, Kevin 3. Ince, Umut 3. Holzbaur, Yannick Duttenhofer, Felix

1. Baltrocco, Benjamin MTV Ludwigsburg 2. Dieterle, Fabian Sh. Villingen 3. Herter, Matthias KJC Ravensburg 3. Wachendorfer, Timo KSD Rottenburg

1. Kerner, Linda Vfl Kirchheim-Teck 2. Waurick, Anna-Marie KJC Ravensburg 3. Aygün, Elif MTV Ludwigsburg 3. Bilic, Bernarda Budokan Mannheim 1. Kaabawi, Sajjad 2. Prosch, Marco 3. Fuchs, Valentin 3. Nowatzky, Nils Giang, Maximilian

Kata Team Damen

1. Kime Budosport

MTV Ludwigsburg MTV Ludwigsburg BC Bruchsal (BK) BC Bruchsal KZD Konstanz

Kata Team Herren

1. KG Kata Team BW Kumite Team Damen

1. KJC Ravensburg 2. KG Ludwigsburg-Kirchheim 3. KZD Konstanz 3. KG Villingen-Mannheim

Kumite Herren - 67 kg

1. Schäfer, Julian Vfl Kirchheim-Teck 2. Steinbauer, Sergen KG Odenwald 3. Weber, Niklas SGS Karlsruhe 3. Erfle Rodriguez, Pablo KD Oberndorf Kumite Herren - 75 kg

1. Baltrocco, Benjamin 2. Etemi, Laurent 3. Beck, Florian 3. Dalvandi, Ashkan Peschau, Felix

Kumite Team Herren

1. MTV Ludwigsburg 1 2. MTV Ludwigsburg 2 3. KG Gammertingen-Villingen 3. KJC Ravensburg

MTV Ludwigsburg Shotokan Esslingen MTV Ludwigsburg Shotokan Nürtingen MTV Ludwigsburg (BK)

07.+08. Februar 2015 « Gewaltschutz für Berufsgruppen – 25 Trainer/innen qualifiziert

Seminar zum Gewaltschutz

I

nnerhalb von drei Tagen nach Veröffentlichung des Termins war das Seminar zum Gewaltschutztrainer/In für Berufsgruppen in den Räumen des 1. Bruchsaler Budo Clubs e.V. ausgebucht. Dieses Seminar, organisiert vom Verein »Toleranz durch Bildung e.V.« und den Karateverbänden der Länder Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz, Hessen, Saarland und Berlin, steht unter der Schirmherrschaft der Karlsruher Polizei. Insgesamt 25 Teilnehmer und Teilnehmerinnen wurden am 07./08. Februar 2015 an die Thematik heran geführt und ausgebildet von Kriminalhauptkommissar Werner Dietrich und Rechtsanwalt Dr.

Carsten Brunner und erhielten zum Abschluss am Sonntagnachmittag ihre Lizenz. Personen, die direkten Kontakt mit Publikum haben, sehen sich immer öfters Übergriffen verschiedenster Art ausgesetzt. So kam es z.B. zu Messerangriffen auf Mitarbeiter in Jobcentern. Aber auch andere Berufsgruppen werden immer häufiger bedroht und/oder belästigt, wie z.B. Politessen, Gerichtsvollzieher oder in der Pflege. Wie man diese Menschen schulen kann, solchen Situationen wenn möglich schon im Vorfeld zu begegnen, bzw. zu deeskalieren oder sogenannte Exit-Strategien zu entwerfen, wurde in dem

KSD Rottenburg KV Maulbronn KD Gammertingen MTV Ludwigsburg MTV Ludwigsburg

Kumite Herren Allkat.

Kumite Damen Allkat.

Kumite Herren - 60 kg

Landesmeisterschaft der Leistungsklasse 2015

1. Mayer, Lena 2. Kübler, Hannah 3. Arpogaus, Jenny 3. Henschel, Nadine Heinrichs, Inken Bergmann, Lena Kurz, Franziska

zweitägigen Seminar vermittelt. In welchem Rahmen dies machbar ist, hängt natürlich auch vom jeweiligen Arbeitgeber ab, dem individuellen Arbeitsplatz, der Rechtslage, je nachdem mit welchen Menschen man arbeitet und selbstverständlich dem Menschen selbst, der oder die das später für sich umsetzen möchte. Wie man später die verschiedenen Berufsgruppen in Rollentrainings darauf vorbereiten und jedem die Möglichkeit an die Hand geben kann, seine eigenen Strategien zu entwickeln und umzusetzen, durften die Teilnehmer unter Leitung von Werner Dietrich trainieren, mit Unterstützung und Beispielen

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

aus dem praktischen Leben einer solchen Schulung von SimoneVollweiler. Die rechtlichen Aspekte beispielsweise zum Notwehrparagraphen, konnte Dr. Carsten Brunner ausführlich erklären und auch das große Thema Empathie: Wie kann ich diese entwickeln? Wie kann ich diese entwickeln helfen? Warum ist diese überhaupt so wichtig? Antworten auf diese Fragen wurden von ihm gemeinsam mit der Teilnehmergruppe in teils sehr reger Diskussion entwickelt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass natürlich auch die sehr interessierten Teilnehmer zum Gelingen dieses Seminars beitrugen. Nicht zuletzt hatten viele im Vorfeld schon die Ausbildung zum Gewaltschutztrainer/In für Kinder und Jugendliche absolviert und sind dort schon tätig. Einige sind auch schon in dem Training für Berufsgruppen tätig. Die Themen des ersten Tages wurden beim gemeinsamen Abendessen angeregt weiter diskutiert. Das Fazit: ein gelungenes Seminar. Dank der großen Nachfrage wird der Verein für »TdB e.V.« in diesem Jahr nochmals ein Seminar anbieten. Außerdem sind zwei Fortbildungen für diejenigen angedacht, die ihre zwei Jahre gültige Lizenz zum Gewaltschutztrainer/In, verlängern wollen. n Sabine Eisenhauer

www.karate-kvbw.de

K a r at e

27


Karate

50+

Wir möchen Karateka ab 50+ dazu einladen an unserer »Jukuren-Seite« teilzunehmen. Sendet Fotos mit ein paar Zeilen zu Aktivitäten im Karate ab 50+ an: presse@karate-kvbw.de unter dem Stichwort »Jukuren«

S tuttgart

»Silver-Ager« weit weg von einer Midlife-Crisis

M

an könnte vermuten, dass es die Midlife-Crisis gewesen ist, die drei gestandene Männer dazu bringt, es noch einmal wissen zu wollen. So gaben die angebotenen Jukurenlehrgänge den Anstoß dazu, nochmal eine DAN-Prüfung anzustreben. Dieses Ziel vor Augen bedeutete dies für uns, dem üblichen Training noch eins draufzusetzen. Doch Dank fachmännischer Anleitung, Motivation, Disziplin und gegenseitiger Hilfestellung gepaart mit viel Spaß verging diese Jahr der Vorbereitung wie im Fluge und führten schließlich zum gewünschten Erfolg. Wir könnten uns jetzt zwar entspannt zurücklehnen. Doch seien wir ehrlich, als sogenannte »Silver-Ager« sollten wir den Spruch beherzigen: »Es genügt nicht, dem Leben mehr Jahre zu geben – man muss den Jahren mehr Leben geben«. Also: auf zu neuen Ufern! Wie bemerkte doch Konfuzius so richtig: »Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken, sie beleuchtet nur das Stück des Weges, das wir bereits hinter uns haben.« n Foto v.l.n.r: Roman Kalbacher, Werner Rienesl, Dieter Dambaur, Udo Seiler, Dr. Dietmar Wagner

30.11.2014 « KVBW-Shotokan-Danvorbereitung für Jukuren 50+ in Stuttgart

Systematische Vorbereitung fruchtet

G

anze 21 Prüflinge stellten sich am 30. November der Shotokan Dan-Prüfung in Stuttgart. Sie waren alle Teilnehmer der KVBW-ShotokanDanvorbereitung für Jukuren 50+, die unter der Leitung von Dr. Dietmar Wagner, Roman Kalbacher und Margit Dürr an 4 Terminen über das ganze Jahr verteilt in Baden-Württemberg

28

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

stattfand. Die Lehrgangsreihe war mit über 40 Teilnehmern wieder sehr gut besucht. Dass sich eine systematische Vorbereitung auszahlt, bewiesen die Prüflinge mit sehr guten Leistungen. Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung: 1.DAN: Manfred Silberzahn, Michael Eisenschmidt, Sigrun HappelKistner, Udo Seiler, Ulrich Gerlach,

Uwe Seling, Jürgen Redlich, Oliver Penz, Raimund Meyer, Andreas Vormann, Ulrich Münzing und Alfred Kämmer. 2.DAN: Jean Teuffen, Lutz Lemke, Panis Anastasiadis, Harald Rieger, Dieter Dambauer, Werner Rienesl, Jörg König und Manfred Mohr. Die Termine für die Dan-Vorbereitungslehrgänge 2015 auf Seite 39. n


sport pro G esundheit « DOSB gibt grünes Licht für Präventionsausbildung »Herz-Kreislauf-System«

Präventionsausbildung »Herz-Kreislauf«

N

ach mehrjähriger Vorbereitung durch den DKV-Gesundheitsreferenten Vico Köhler kam jetzt das OK vom Deutschen Olympischen Sportbund, dass zukünftig der DKV die Präventionsausbildung »Herz-Kreislauf-System« ausbilden darf. Ebenso haben die Teilnehmer die Möglichkeit, beim Upgrade das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT zu erlangen. Das Qualitätssiegel ist das

einzige anerkannte Siegel, das durch die Bundesärztekammer und den Krankenkassen für Gesundheitskurse Anerkennung erhält. Gleichzeitig ist es die höchste Auszeichnung für Vereine in Sachen Gesundheitssport. Diese erste Ausbildung des DKV für Herz-Kreislauf-System findet in BadenWürttemberg an den Wochenenden 05. – 07. Juni und 24. – 26 Juli 2015 im Karatezenter Laupheim statt und wird

durch den Gesundheitssportreferenten Vico Köhler referiert. Rainer Wenzel sowie Gabi und Anton Klotz bereiten diesen Ausbildungsgang für die Mitglieder des KVBW vor. Die Voraussetzungen für die hohe qualifizierte Ausbildung sind unter anderem die Ausbildung zum Fachübungsleiter C, mindestens der 1. Dan und eine dreijährige nachgewiesene Trainertätigkeit. Das Ziel dieser Ausbildung ist es, die ÜbungsleiterInnen aktuell zum Thema »Sport und Gesundheit« zu informieren und ihr Wissen in Trainingsmethodik, Gesundheitsförderung und Prävention zu erweitern. Die Vorteile der Vereine mit dem Qualitätssiegel sind ein großer Imagegewinn und die Erschließung neuer Zielgruppen und somit Mitgliedergewinnung. Mit der erfolgreich abgeschlossenen Prüfung erhalten die Teilnehmer die B-Übungsleiter-Prävention-Lizenz. n

Nov./Dez. 2014 « Erfolgreiche Ausbildung zum ÜL-Prävention »Sport pro Gesundheit« – Haltung und Bewegung

Qualitätssiegel »Sport pro Gesundheit«

L

aupheim und »SPORT PRO GESUNDHEIT« – Budomotion, das hat schon Tradition. Vom 28. – 30.11.14 folgten 5 Karateka aus Baden-Württemberg und 4 Karateka aus Bayern dem Ruf des Deutschen Karate Verbandes, sich unter Leitung von Vico Köhler, (Referent für Sport & Gesundheit im DKV) im KV Laupheim bei Anton und Gabi Klotz zu treffen, um sich der Ausbildung ÜL-P-HuB zu stellen. Ausführlich wurden Themen wie Gesundheit, Trainingslehre, Kommunikation, motorische Grundeigenschaften, Energiebedarf – um nur einige wenige zu nennen – abgehandelt. Nach intensiver, mehrstündiger Theorie kam die erste

Praxiseinheit gerade richtig. Übungen mit dem Pezzi-Ball, dem Thera-Band, Koordinations- und Gleichgewichts übungen zur Stabilisation des Haltungsund Bewegungsapparates u.v.m. wurden ausprobiert und geübt. Weiterhin durften die zukünftigen ÜL das Testverfahren (Muskelfunktionstest) nach Janda praktisch anwenden. Am zweiten Wochenende (12. – 14.12.14) wurde das Thema »Gesundheitstraining – Haltungs- und Bewegungssystem« in den Vordergrund gestellt. Danach wurden die TeilnehmerInnen auf die Prüfung vorbereitet, aber auch die zuvor durchgeführte praktische Einheit überraschte durch Übungen zur

Verbesserung des Gleichgewichts, Stärkung der Haltefunktion und Kräftigung der Muskulatur mit Hilfe von Seilen, Stäben usw. Auch die kurze Lehrprobe durfte nicht fehlen – und zum Schluss erfuhren die TN was eine »Pizza-Massage« ist. Entspannung pur – aber dann war es soweit: Die Stunde der Wahrheit, die Prüfung stand bevor; so manche »rote« Wange kam dabei zum Vorschein. Am Ende stand es dann fest: Alle TeilnehmerInnen hatten bestanden und durften die Lizenzen zum »Übungsleiter-Prävention – Haltung und Bewegung« in Empfang nehmen. Vielen Dank an Anton und Gabi – ihr seid Spitze! n

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

29


Schutzausrüstung

Trainings-DVD Christian Grüner

Karate Gi

www.karateland.de Sound Karate Zubehör

Chikara Sporthandel e.K. Seifgrundstr. 5a 61348 Bad Homburg Tel./Fax 06172/ 764 158 mail@kampfsportversand.eu www.karateland.de

Kampfsportmatten

Sonderkonditionen für Vereine und Wiederverkäufer Der neue Katalog 2015 kann kostenlos angefordert werden!


24.01.2015 « Hochkarätiges internationales Sportevent mit starker Konkurrenz – Baden-Württemberger/Innen ganz stark

2x Gold, 3x Silber und Bronze im Kumite beim Int. Austrian Karate Championscup Die Ergebnisse D er Int. Austrian Karate Championscup am 24. Januar 2015 mit Austragungsort Hard am Bodensee steht in einer Reihe mit den großen europäischen Karateturnieren. Nach der Ruhepause über die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage bietet dieser Event die beste Gelegenheit für Coachs und Sportler die Form noch rechtzeitig vor dem Beginn der Turnier- und Wettkampfsaison zu überprüfen – und das bei starker internationaler Konkurrenz! Auch für die Athleten/Innen des KVBW stellte dieses Turnier den Jahresauftakt für die Jugend-/Juniorensowie die U21-Kader der Disziplinen Kata und Kumite dar.

Hochmotiviert gingen insgesamt 39 Athleten an den Start, unter ihnen auch die EM-Nominierten aus BadenWürttemberg. Unter Leitung der Landesstützpunkttrainer Andreas Ginger und Andreas Heinrich sowie den Regiostützpunkttrainern Silvia Apfelbeck und Udo Boppré absolvierten die Kata-Athleten, ebenso wie die Kumiteathleten von Landestrainer Günter Mohr und Landestrainer Lazar Boskovic, am Vortag im Landesleistungszentrum in Ravensburg eine Trainingseinheit zur unmittelbaren Vorbereitung auf den Championscup, bei welchem über 550 Startern aus 20 Nationen aus über 100 Vereinen gemeldet waren. Viele Nationalteams nutzen den Championscup als letztes Testturnier vor der kommenden Europameisterschaft der Jugend/Junioren/ U21. Dass sich die KVBW-Athleten mit Europas Spitze messen können, stellten diese dann in beiden Kategorien deutlich unter Beweis. Am Ende des langen Wettkampftages konnten die Athleten aus Baden-Württemberg insgesamt 2 Gold- und 2 Silbermedaillen sowie dreimal Bronze erkämpfen und zeigten deutlich, dass mit Ihnen auch in Zukunft zu rechnen ist. Zusätzlich konnten noch einige 5. und 7. Plätze im Kata und Kumite belegt werden, sodass das Gesamtergebnis auf die kommende Europameisterschaft hoffen lässt. n

1. Anna Miggou 1. Anna Waurick

2. Fatlinda Morina 2. Katja Schweier 2. Johanna Kneer 3. Angelika Nowak 3. Timo Wachendorfer 3. Rasim Divrik

(Kumite Juniors –59kg) (Kumite U21 –50kg) (Kumite Cadets –54kg) (Kumite U21 –61kg) (Kumite Juniors +59kg) (Kumite Juniors –59kg) (Kumite U21 +84kg) (Kumite Juniors –76kg)

Anna Miggou dominiert ihre Gewichtsklasse

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

31


laupheim

S T uttgart

Große Schwarzgurtprüfung

Regiolehrgang der Dojogemeinschaft

D

Z

er Deutsche Karateverband veranstaltete in Laupheim eine Danprüfung mit einer hochrangigen Prüferkommission. Es gab schweißtreibenden Demonstrationen in den Prüfungsteilen Grundschule, Selbstverteidigung, Kampf und Kata. Nach sehr guten Leistungen konnte die Prüferkommission gute Leistungen bescheinigen und alle Prüflinge verdient ihre Urkunde zur bestandenen Prüfung entgegen nehmen. Die Prüfung zum 1. Dan haben bestanden: Viktor Wolf, Anja Gabler, Manfred Geida, Mauel Gütbrot, Anna und Dieter Wolfle. Zum 3. Dan hat Eugen Kuhrke bestanden. n

www.karate-kvbw.de

um siebten Mal in Folge veranstaltete die Dojogemeinschaft Region Stuttgart als Ausrichter ihren fast schon traditionell zu nennenden Regiolehrgang. Ein reichhaltiges Programm über das gesamte Spektrum des Karate war an diesem Samstag den Teilnehmern geboten. 12 Trainer aus den Mitgliedsvereinen der Dojogemeinschaft, sowie befreundeter Vereine, boten in 18 verschiedenen Trainingseinheiten so ziemlich alles an was das Karateherz höher schlagen lässt. Unser Konzept »miteinander trainieren und voneinander lernen« ist immer noch aktuell und spricht die Karatekas im Großraum Stuttgart und schwäbische Alb bis in den Raum Karlsruhe an. Bei unserem Konzept verzichten wir ganz bewusst, mit sehr wenigen Ausnahmen, auf hochrangige Namen sondern setzen auf erfahrene und sehr gut geschulte Trainer aus den eigenen Reihen der Dojogemeinschaft. So können wir 18 Trainingseinheiten und einen Prüfungstermin in der Bandbreite von Kihon, Kata, Kumite über Bunkai und Selbstverteidigung bis hin zum Ki-Karate und Hanbo an einem einzigen Tag anbieten! n

K arlsruhe

ladenburg

G ammertingen

Ehrenamt gewürdigt

Talentstützpunkt

Erfahrungsaustausch

C

D

E

hristopher Mack erhält von der Stadt Karlsruhe Auszeichnung für sein außerordentliches Engagement als Jugendvertreter für die Jahre 2012-2014 und von der Sportkreisjugend Karlsruhe eine weitere Ausgezeichnung mit »Bestnoten für Einsatz für Präventionsprojekte in der Jugendarbeit«. Ehrenamtlichkeit ist selten geworden, doch ein wichtiger Beitrag in unserer Gesellschaft. Dies wollen Stadt und Verbände immer wieder durch Würdigung und besondere Veranstaltungen hervorheben. Der 27-jährige Christopher Mack von der Sportgemeinschaft Siemens Karlsruhe e.V. hat sich diese Ehre verdient gemacht und wird gleich zweimal für seine vorbildliche Arbeit ausgezeichnet. Seit 2012 setzt sich Christopher Mack als Jugendvorstand der SG Siemens für die Kinder und Jugendlichen ein, insbesondere für Präventionsprojekte. Zum einen initiierte er den Präventionstag, eine jährliche Veranstaltungsreihe mit kostenlosem Aufklärungsangebot, bei dem Themen wie Gewalt, Drogen und Mobbing altersgerecht behandelt werden. Zum anderen führt der Karate-Trainer gemeinsam mit seinem Trainerkollegen Boris Heugel schon seit vielen Jahren das Gewaltschutztraining der Kinderferienfreizeiten für SiemensMitarbeiterkinder erfolgreich durch. n

32

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

er Budoclub Rhein-Neckar e.V. (BCRN) in Ladenburg wird zum Talentstützpunkt für Karateka der Region. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche an den Karate-Leistungssport heranzuführen. Dies geschieht in enger Abstimmung mit dem Regiostützpunkt Mannheim. Das Konzept dazu stellten die BCRN-Vorsitzenden Richard Seipp und Martin Strauß Vertretern umliegender Karatevereine bei einem Treffen in der Römerstadt vor. Ab Mai soll das Training nach neusten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen im körperlichen und mentalen Bereich beginnen. Dabei sollen die Entwicklungsstufen der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt werden und sich Spaß und Leistungsanforderungen die Waage halten. Für die Finanzierung ihrer Talentschmiede haben die beiden Initiatoren bereits bei Wirtschaft, Unternehmen und Institutionen geworben und konnten als ersten größeren Sponsor MVV Energie gewinnen. Mit welchem Nachdruck und Konsequenz beim BCRN Talentförderung und Aufbauarbeit betrieben wird beweist die Tatsache, dass es dem erst fünf Jahre alten Verein gelungen ist, bereits zwei jungen Athleten den Weg in den Landeskader des KVBW zu ebnen, sowie die aktuelle Qualifikation der11jährgen Helen Höft für das erweiterte T-Kader des DKV. n

ine Woche nach dem KVBW-Trainermeeting trafen sich die KoshinkanVereine aus Baden Württemberg zum Erfahrungsaustausch in Gammertingen. Unter der Leitung von Shihan Hans Ruff (7.Dan) vertieften Kampfrichter, Wettkämpfer, Dananwärter und Vereinsleiter ihr Können und Wissen. Mit Damiano Curcio und Kevin Ruff konnten die Wettkampf-Athleten das neue WKF-Regelwerk direkt am Partner umsetzen. Beim anschließenden Dananwärterlehrgang mit Bernd Geupel bereiteten sich die Karatekas auf die bevorstehende Dan-Prüfung vor. Aufgrund der Abwesenheit des BW-Präsidiums wurde Sensei Berket Birdüzer vom Shintaikan Villingen die KVBWVerbandsnadel in Gold in Würdigung und für die besondere sportlichen Leistungen im Verband durch den Koshinkan-Stilrichtungsreferenten verliehen. n Bild: Stilrichtungsreferent Hans Ruff (7. Dan/ links) und Berket Birdüzer (2. v.l.) beim Baden-Württembergischen Koshinkantreffen zeigten sich erfreut über die Auszeichnung durch den Landesverband.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Günther . . . . Schleicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kampfrichterreferent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. . .0 .72. 44. –. 9. 28. 90 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sok-prueferreferent@karate-kvbw.de . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paris . . . . O. pen . . .2 .0 1. 5. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kampfrichtereinsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . auf . . . höchstem . . . . . . . . . .Int. . . .Niveau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Faruk . . . Bayraktar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stellvertretender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kampfrichterreferent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. . .0179 . . –. 92 . 69 . .378 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . info@fahrschule-faruk.de . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Hast . . . du . . Lust . . . bei . . .uns . . als . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kampfrichter/In . . . . . . . . . . . einzusteigen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Unsere . . . . Kampfrichterschaft . . . . . . . . . . . zählt . . . im . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Moment . . . . .11. Bundeskampfrichter, . . . . . . . . . . . . 18 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Landeskampfrichter . . . . . . . . . . . mit . . .A-. Lizenz . . . .und . . . . .+++ . . PARIS . . . .OPEN . . . 2015 . . . +++ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7.mit . .B-Lizenz . . . . .sowie . . . 4. Anwärter. . . . . . . . . . . . . .Mit . .den . .Kampfrichtern . . . . . . .aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Deutschland . . . . . . (v.l.n.r.): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Wir . . freuen . . . . uns, . . .wenn . . . junge . . . Leute . . . .ihr . . . Horst Schuler, Helmut Tätz, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Wettkampfwissen . . . . . . . . . . als . .Kampfrichter . . . . . . . . . . . . . . Roland . Faruk . . .Lowinger . . . . und . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bayraktar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .einbringen . . . . . . möchten, . . . . . .eine . . .Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bei . . uns . . absolvieren. . . . . . . . Von . . .Vorteil . . . .wäre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .die . . Erfahrung . . . . . . als . .Wettkämpfer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . om . .23. . –. 25. . .Januar . . .2015 . . fand . . .in.Frankreich . . . . . die . .von . .der . .WKF . . und . . der . . Französisch . . . . . .Federation . . . . . . .Für . . Fragen . . . . stehen . . . . ich, . . .sowie . . . mein . . . . . . of Karate organisierte »Paris Open 2015« statt. Nach der WM 2014 in Bremen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .das . erste . . . große . . . . .Stellvertreter . . . . . . . Faruk . . . . Bayraktar . . . . . .gerne . . . . . . internationale . . . . . . . Sportevent . . . . . 2015 . . . mit . .vielen . . . Athleten/Innen . . . . . . . auf . . Weltniveau. . . . . . .Vom . . deutschen . . . . . Welt. . . . .zur . .Verfügung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . kampfrichterreferenten . . . . . . . . . . . .Roland . . . Lowinger . . . . . wurden . . . . neben . . . Horst . . . Schuler . . . . und . . .Helmut . . . Tätz . . .auch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . unser . . .stellv. . . .Kampfrichterreferent . . . . . . . . . . Faruk . . .Bayraktar . . . . .eingeladen. . . . . . Faruk . . . konnte . . . .in.drei . . sehr . . interes. . . . . .Euer . . .KR . .Referent . . . . . . . . . . . . . . . . . . santen . . . Wettkampftagen . . . . . . . . und . . vielen . . . Einsätzen . . . . . – .auch . . als . .Hauptkampfrichter . . . . . . . . .– wertvolle . . . . . Eindrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sammeln. . . . . .Vielen . . . Dank . . . an. den . . .Deutschen . . . . .Karate . . . Verband, . . . . .an. Roland . . . .Lowinger . . . . .und . .das . .KVBW. . . . .Günther . . . . .Schleicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . Präsidium . . . . . für . .die. loyale . . . Unterstützung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . n. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21.+22.02.2015 . . . . . . . . .« .Änderungen . . . . . . . des . . WKF-Regelwerks . . . . . . . . . . wurden . . . . .wettkampfnah . . . . . . . . und . . .praxisorientiert . . . . . . . . .trainiert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .In. gemütlicher . . . . . . . Runde . . . . ließ . . .man . . dann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .den . . Tag, . . .im . .Hotel . . .ausklingen. . . . . . . .Am . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sonntagmorgen . . . . . . . . . nach . . . dem . . .Frühstück, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .stand . . . die . . Theorie . . . . . auf . . dem . . .Plan. . . .Alle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .KR . .mussten . . . . .einen . . . schriftlichen . . . . . . . Test, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .der . . . . Fragen . . . . . . .dem . . . . . . . . Re. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . aus . . . . . . .aus . . . . .gesamten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .gelwerk . . . . .bestand, . . . . .machen. . . . . .Anschlie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ßend . . . wurden . . . . .die . .Fragen . . . . gemeinsam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .besprochen . . . . . . .und . . rege . . . diskutiert. . . . . . . Für . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .die . . tolle . . .Ausrichtung . . . . . . .hatten . . . .die . .KR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .noch . . .ein . .Geschenk . . . . . .für . .Josef . . .Faller . . . or. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ganisiert. . . . . . Günther . . . . . überreichte . . . . . . . es . .ihm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .und . . Josef . . . war . . .sichtlich . . . . .gerührt. . . . . Er . . ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .einer . . . unserer . . . . .ältesten . . . . KR . . in . .BW . .und . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .trotz . . .seiner . . . körperlichen . . . . . . . . Einschrän. . . . . . . . . . . .uch . . in. diesem . . . . .Jahr . . fand . . . wieder . . . . . . . Da . . sich . . .das . . WKF . . . Regelwerk . . . . . . ab . . 2015 . . . . . .kung, . . . immer . . . . noch . . . dabei. . . . . Der . . Lehr. . . . . . . . . .vom . . 21.02 . . . .bis . .22.02.2015 . . . . . . der . . . . . . in . .beiden . . . . Disziplinen . . . . . . .wieder . . . . einmal . . . . . . .gang . . . konnte . . . . mit . . einer . . . sehr . . . positiver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . legendäre . . . . . . Kampfrichterlehrgang . . . . . . . . . . . . . . . . . geändert . . . . . .hat, . . nahm . . . .man . . es . .als . .Anlass, . . . . . .Resonanz . . . . . abgeschlossen . . . . . . . . . werden . . . . .und . . . . unter . . . der . . .Leitung . . . . von . . KR . . Referent . . . . . . . . . mit . . den . . . KR . .wettkampfnah . . . . . . . . und . . praxis. . . . . . .die . . KR . .konnten . . . . .gegen . . . 13.30 . . . .Uhr . . die . . . . . Günther . . . . . Schleicher . . . . . . in . .Breisach . . . . .statt. . . . . . orientiert . . . . . . zu . .trainieren. . . . . . .Josef . . .Faller . . . . . . .Heimreise . . . . . .antreten. . . . . . Ein . . herzliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Günther . . . . . hatte . . . es . .sich . . wieder . . . . zur . . . . . . . der . . .die . .KR . .nach . . .Breisach . . . . .eingeladen . . . . . . . . .Dankeschön . . . . . . . an . .Asiss . . .Oberst . . . . und . . .Josef . . . . Aufgabe . . . . . gemacht, . . . . . .seine . . .Kampfrich. . . . . . . . . hatte, . . . .konnte . . . .mit . . der . . Besichtigung . . . . . . . . . . . .Faller, . . . die . . .uns . .am . .Nachmittag . . . . . . .ihre . . . . . . ter . .für . .die . .anstehende . . . . . . .LM/LK . . . .noch . . . . . . der . . .Sektkellerei . . . . . . .Geldermann . . . . . . . für . . die . . . . .Kämpfer/innen, . . . . . . . . .zur . .Verfügung . . . . . . gestellt . . . . . . einmal . . . . in . .Kumite . . . .und . . Kata . . .zu. schulen. . . . . . . . KR . . wieder . . . . etwas . . . . besonderes . . . . . . . bieten. . . . . . . .haben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . n. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

V

Kampfrichterlehrgang in Breisach

A

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

33

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Neues aus der Kampfrichterecke

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Internet

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . gibt . . . . 2. Internet-Pakete: . . . . . . . . . . . . . . . Es . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Basic« . . . . . . . . . . . dem . . . . . . . . . . •. Installation . . . . . . . . . .auf . . . . . Server . . . . . . . •. E . inrichtung . . . . . . . .des . . Hauptmenüs . . . . . . . . . . . (Beim . . . Basic-Paket . . . . . max. . . 5. Navigationspunkte, . . . . . . . . . . . die . . aber . . beliebig . . . .erweiterbar . . . . .sind) . . . . . . . . .• B . asispaket . . . . . . . Bilder . . . . +. .Texte . . . . . . . . aus . . allen . . Modulen, . . . . für . .Start. . und . . Inhaltsseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . €. 380,00 . . . . . . . . . . . . . . . . . . nur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alle Preise inkl. MwSt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .et-P . ak . et. . . . . . . . . . . . . . . . In.te.rn. . . . . . . . . . . . . . . . . . . ». B. a. si. c. «. . . . . . . . . . . . . .€. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ten., . . . . . . . . . . . . . Lei . stu . ng . en.inksie.l. he . unSt.. . . Mw . . . . . . . . . . . . . Pre . ise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Premium« . .Installation . . . . . . . . . . dem . . . . . . . . . • . . . . . . . . . .auf . . . . . Server . . . . . . • . .Einrichtung . . . . . . . .des . . Hauptmenüs . . . . . . . . . . .(beliebig . . . viele . . .Navigationspunkte) . . . . . . . . . . . . . . .Basispaket . . . . . . . Bilder . . . . + . .Texte . . . . . . • . .aus. allen . . Modulen, . . . . für . .Start. . und . . Inhaltsseiten . . . . . . . .beliebig . . . erweiterbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . .komplette . . . . . . . Fertigstellung . . . . . . . . . . . . . .der . . Website . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Preis . . . . auf . . .Anfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . eigene . . . . . . . . . . . . . . . . . . Deine . . . . . . . . . . . . . Website . . . . . . . . . . . . . . sofort . . . . . . erhältlich: . . . . . . . . . . . . . . . ab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. E . igene, . . . . .professionelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . Internet-Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . M . .odular . . . . .aufgebaut . . . . . . .auf . . . . . . . . . • . Basis . . . . des . . .KVBW . . . . Marketing. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .• E . s. können . . . . . .beliebig . . . . . .viele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . eigene . . . . . .Inhalte . . . . .eingestellt . . . . . . . . . . . . . werden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Funktionen: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Foto . . . .Slide-Show . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Facebook . . . . . . . Anbindung . . . . . . . . . . . . . . . . •. Facebook . . . . . . . Fanbox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Foto-Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Blogs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Kontaktformular .• Login-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Besucherzähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. CMS-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. SEO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. Kurzanleitung . . . . . . . . . . des . . . CMS-Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . u.v.m. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Online-Demo: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . www.karate-club-albstadt.de . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Preise . . . . . Marketing: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Flyer, . . z.B. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.000 . . St. . . 2-Seiter . . . . . . . . . . ab . .65,00 . . . . . . . .1.000 . . St. . . 4-Seiter . . . . . . . . . .ab. 115,00 . . . . . . . . .1.000 . . St. . . 6-Seiter . . . . . . . . . .ab. 135,00 . . . . . . . . .1.000 . . St. . . 8-Seiter . . . . . . . . . .ab. 175,00 . . . . . . . . .Poster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .DIN . .A3,. 50 . .St./Motiv . . . . . . . . ab . .€ .65,00 . . . . . . . .DIN . .A2,. 25 . .St./Motiv . . . . . . . . ab . .€ .95,00 . . . . . . . .Roll-Ups . . . . Banner . . . .Display . . . . . ab . .€ .99,00 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Internet-Paket . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .»Basic« . . . . . . . . . . . . . . €. 380,00 . . . . . . . . .»Premium« . . . . . . . . . . . . .auf . .Anfrage . . . . . . . . .Alle. Preise . . . inkl. . . MwSt., . . . Druck . . .und. Versand . . . . . . . . . . .Sonderwünsche . . . . . . mit . .Aufpreis . . . auf . .Anfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

www.dein-verein.de

380.–

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Werbung Professionelles Werbematerial zum kleinen Preis! • 8 Zielgruppen • über 80 Motive • individuell gestaltbar

Bestellungen, Angebote und Hilfe: presse@karate-kvbw.de

Michaela Bayraktar KVBW-Öffentlichkeitsreferentin

Alle Motive auf der KVBW-Website:

www.karate-kvbw.de unter »Vereine / Marketing für Vereine« So einfach gehts: 1. Motivauswahl über die KVBW-Homepage, oder eigenes Motiv 2. Modul-Nummern angeben 3. Rechnungsadresse + Terminwunsch angeben

Flyer 2-Seiter 1.000 St.

inkl. Layout, Druck, Lieferung

65.-

Flyer 4-Seiter 1.000 St.

Flyer 6-Seiter 1.000 St.

Flyer 8-Seiter 1.000 St.

inkl. Layout, Druck, Lieferung

inkl. Layout, Druck, Lieferung

inkl. Layout, Druck, Lieferung

115.-

135.-

175.Neu!

Online-Beispiel:

www.facebook.com/ karate.albstadt

Roll-Up 1x2 m 1 Stück

99.–

inkl. Layout, Druck, Lieferung

inklus und Versand

99.-

Plakat A3 50 St.

Plakat A2 25 St.

inkl. Layout, Druck, Lieferung

inkl. Layout, Druck, Lieferung

65.-

Für Eindruck von Logo + www: je zzgl. € 15.– Sonderwünsche auf Anfrage. inkl. MwSt., Druck und Versand

95.-

Neu!

Zahlungsart: Vorauskasse

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

UrKUnDE

Musterverein

KVBW-Urkunde

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Dieser Verein / Karate-Club ist Mitglied im Karateverband Baden-Württemberg e.V. dem offiziellen Fachverband für Karate im Spitzensportland Baden-Württemberg.

Der Karateverband Baden-Württemberg ist Mitglied im Württembergischen Landessportbund (WLSB), in den Badischen Sportbünden (BSB Nord / BSB Freiburg) und im Deutschen Karate Verband (DKV) und nimmt die Interessen aller Karateka in Baden-Württemberg wahr. Der DKV ist der offizielle Fachverband für Karate in Deutschland. Er wird als einziger vom Bundesministerium des Inneren gefördert und ist als Mitglied des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) vom IOC, der European Karate Federation (EKF) und der World Karate Federation (WKF) anerkannt.

Dr. Siegfried Wolf Präsident

Kostenlos über die KVBW-Geschäftsstelle erhältlich. Online-Banner anfordern: presse@karate-kvbw.de

Weitere Infos zum KVBW-Zertifikat und zur KVBW-Urkunde gibts auf: www.karate-kvbw.de

100.-

Easy FlyingBanner

ab

185.-

ca. 2.30m hoch, für drauße

Neu! Preise für Mehrfarbendruck und individuelle Motive auf Anfrage.

ZErtIFIKat

KVBW-Zertifikat

Musterverein

Bedingung: Ihr Verein muss mit der Abteilung Karate Mitglied im DKV und KVBW sein. Mitglied im Deutschen Karate Verband e.V.

n

Kleinkind Schüler Jugend Kumite Jugend Kata Jukuren, 50+ Breitensport Selbstverteidigung Schulsport

ca. 45 Sekunden Schnitt aus eigenen Handysequenzen

Outdoor, ca. 2.30m einfarbiger Druck, inkl. Bodenplatte

Das Werbematerial gibt’s für diese Zielgruppen: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.

Videospot

fürs Internet

semi-professionell

KVBWllRo Up Banner € nur ive Druck

Mitglied im Deutschen Karate Verband e.V.

Dieser Verein / Karate-Club zeichnet sich durch sein besonderes Engagement in den Bereichen Jugend-, Breiten- und Spitzensport im Karateverband Baden-Württemberg e.V. aus.

Der Karateverband Baden-Württemberg ist Mitglied im Württembergischen Landessportbund (WLSB), in den Badischen Sportbünden (BSB Nord / BSB Freiburg) und im Deutschen Karate Verband (DKV) und nimmt die Interessen aller Karateka in Baden-Württemberg wahr. Der DKV ist der offizielle Fachverband für Karate in Deutschland. Er wird als einziger vom Bundesministerium des Inneren gefördert und ist als Mitglied des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) vom IOC, der European Karate Federation (EKF) und der World Karate Federation (WKF) anerkannt.

Dr. Siegfried Wolf Präsident

Bedingung: Ihr Verein muss mind. 50 Mitglieder beim DKV gemeldet haben und darf mit der Abteilung Karate nur Mitglied im DKV und KVBW sein. (keine Doppelmitgliedschaften) Außerdem muss einer dieser Punkte zutreffen: • Lizenzierte Trainer (C, B, A, SV) • Lizenzierte Prüfer • Kampfrichter • Bundes- oder Landeskaderathleten

Kostenlos über die KVBW-Geschäftsstelle erhältlich. Online-Banner anfordern: presse@karate-kvbw.de

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

35


www.b ww

Telefon Telefo (07 61)

Fachhandel für Fachhandel für Budosport-Artikel und Bücher Budosport-Artikel und Bücher

M örlenbach

Int. Odenwald-Cup – Lara Niehage überzeugt in Kata

B

eim internationalen Odenwald-Cup in Mörlenbach, ging für Shintaikan Villingen die junge Kata-Athletin Lara

Niehage an den Start. Im Pool Kata weiblich des Jahrgangs 2003 bis 2005 dominierte Niehage gegen die Athletinnen des Karate

Do Erkrath, des SC Budokan Maintal, dem UNSU Karate Team Höchst und dem VFL Landshut Achdorf. Mit ihren Katas Jion, Enpi, Kanku Sho und Gojushiho Sho konnte sie alle Kampfrichter einstimmig überzeugen und stand somit verdient auf den ersten Platz. Zusammen mit Kata-Rekordmeister Timo Gißler vom KD Lahr und Vize-Landesmeister des vergangenen Jahres Oliver Lotz aus Bad Krozingen bereitete sich die Villingerin auf die bevorstehende Saison der nationalen und internationalen Wettkämpfe vor. n

L aupheim

36

Telefax (07 61) 58 43 48 Telefon (07 61) 5 85 32 80

info@budodokanverlagfindor.de www.budosport-findor.de

Fachhandel für Budosport-Artikel und Bücher

Erste Kyusho-Jitsu-Lehrgang mit Manfred Zink

K a r at e Ausgabe 01-2015

A

m Samstag den 14.02. fand der erste Lehrgang Kyusho mit Manfred Zink im Karatezentrum in Laupheim statt. Gabi und Anton Klotz haben diesen Lehrgang wieder- wie immer- hervorragend vorbereitet, so dass pünktlich mit dem Unterricht begonnen werden konnte. Der erste Teil befasste sich mit

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

dem Hintergrund und der geschichtlichen Entwicklung des Kyusho- dabei wurden dann konkret die Ziele des folgenden praktischen Teils festgelegt. Schnell wurde klar, dass doch eine Menge an Inhalten an die 21 Teilnehmer zukam. Nach kurzer Absprache entfiel das Mittagessen, so dass für den praktischen

Teil mehr Zeit blieb. Manfred Zink gelang es sehr gut, eine klar erkennbare Ausbildungsstruktur aufzubauen, vor allem in Bezug auf die nächsten Ausbildungstermine. Beim Abschlussfeedback waren sich alle Teilnehmer einig, diese klare Ausbildungsstruktur und die Erkenntnisse über Vitalpunkte- die ja im engen Zusammenhang mit Karate stehen, räumen auch mit einer gewissen »Mystifizierung« über dieses Thema auf. Hier gilt auch die Maxime- übe und lerne- sonst wirds nichts. Die erhaltenen Lehrmaterialien helfen das gelernte zu üben und vertiefen. Die nächsten Kyusho-Termine sind am Samstag 28.3. und Samstag 13.6.2015 in Laupheim / Uhlmannstr. n


17.01.2015 « Jubiläums-Lehrgang für Sensei Klaus Fingerle, 7. Dan in Hardthausen am Kocher

Hochkarätiger Goju-Ryu Lehrgang

Z

um traditionellen Württembergischen Goju-Ryu Neujahrslehrgang in Hardthausen am Kocher fanden sich satte 148 Karateka zum Start ins neue Trainingsjahr ein. Dieses Mal war das Karatejubiläum von Sensei Klaus Fingerle, 7. Dan Goju Ryu Karate-Do, Aufhänger für den LG. Vor ziemlich genau vierzig Jahren begann dieser im Januar 1975 mit der Kampfkunst des Goju Ryu Karate-Do. Keiner konnte damals wissen, dass er einmal ein ganz Großer in der deutschen Karatewelt werden würde. Seine Erfolge als Sportler sind ungezählt und nach vielen Jahren der Auseinandersetzung mit unserer Kampfkunst wurde aus dem sportlich orientier-

ten Kämpfer ein Meister in Sachen Goju Ryu-Kampfkunst. Schon früh interessierte sich Klaus auch für die Verbandsarbeit. So war er auch dabei, als der DKV aus der Taufe gehoben wurde. Damals wie heute ist er auf Landes- und Bundesebene sehr aktiv in der Verbandsarbeit. Als A-Prüfer hoch geschätzt, hört man gerne seine Ratschläge. Den Rahmen für diese Jubiläumsfeier bildeten hochkarätige Karateka der Goju Ryu Szene. An der Spitze dieses Lehrganges stand, wie könnte es auch anders sein, Hanshi Fritz Nöpel 9. Dan. Es freute alle Teilnehmer sehr, dass er nach seiner schweren Operation wieder mit an Bord war. Ein wahrer Kämpfer, der

sich nicht so leicht geschlagen gibt. So präsentierte sich Hanshi Nöpel in beeindruckender Präsenz. Mit tiefgründigem Wissen über die Kampfkünste zog er die Teilnehmer einmal mehr in seinen Bann. Weitere Meister an diesem Tag waren natürlich Sensei Klaus Fingerle, 7. Dan, Sensei Jürgen Kestner, 6. Dan und Sensei Christian Schollenberger, 6. Dan. Ein ganz besonders großer Dank gilt noch dem ausrichtenden Verein des TSV Hardthausen, Abt. Goju Ryu Karate-Do unter der Leitung von Roland Spohn 4.Dan und seinen vielen helfenden Händen, die unermüdlich im Geiste des Dojo Kun die Lehrgangsteilnehmer auf das allerbeste umsorgt haben. n

1964 – 2014 « Albrecht Pflüger initierte vor 50 Jahren die Gründung der Abteilung »Judo und Karate«

Jubiläum – 50 Jahre Karate in Leonberg

A

m 10. April 1964 erschien in der Leonberger Kreiszeitung eine Anzeige: »Judo – Karate«, mit der Interessenten gesucht wurden, um eine Abteilung für japanische Kampfsportarten beim damaligen »Turnerbund Leonberg« zu gründen. Initiator war Albrecht Pflüger, der bereits im Jahr zuvor (1963) eine Karategruppe in Heidenheim gegründet hatte (die auch heute noch besteht und mit Pflüger immer noch Kontakt pflegt). 50 Jahre später stand deshalb nun eine große Feier an. Viel wichti-

ger als diese offizielle Jubiläumsfeier war es für Sensei Pflüger aber, dass in diesem Jubiläumsjahr sich die Mitglieder der Abteilung vornahmen, in ihrem Üben das nächste Ziel, die nächste Gürtelprüfung anzustreben und – auch in zusätzlichen Trainingseinheiten – sich den Schwarzgurt bzw. den nächsten Schwarzgurt zu erarbeiten. So war schließlich die Prüfung am 27.09.2014 mit 18 Prüflingen das Ergebnis einer zielgerichteten und in bemerkenswerter Kameradschaft erarbeiteten Gemeinschaftsleistung.

Vor allem Pflügers Stellvertreter und ältester Schüler und Freund Harald Schach (immerhin 64 Jahre alt!) zeigte in seiner umfangreichen Prüfung zum 5.DAN hervorragende und zum Teil artistische Leistungen! Harald ist als Mensch, Kamerad und als Freund ein »Motor« der Abteilung, ohne dessen ständige und loyale Mitarbeit die Abteilung heute kein solch positives Bild bieten würde und der auch die abendliche Jubiläumsfeier organisiert hatte. Diese Feier im »Uhlenspiegel« im Kreise vieler auch auswärtiger Weggefährten stand ganz im Zeichen der Freude über die erbrachte Leistung. Offizielle Reden waren eigentlich Nebensache. Es überwogen die vielen Gespräche untereinander und nach dem »Festessen« die Stimmung, die die Gruppe »Emotion« mit ihren Klassikern in bewährter Weise unter die ganze Versammlung brachte. Auf jeden Fall wurde hier deutlich, dass die Karate-Abteilung eine lebendige und »dufte« Truppe ist, die sich durch einen großen kameradschaftlichen Zusammenhalt auszeichnet. n

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

37


Karate Dojo Lörrach

Karate - Do Lehrgang in Lörrach mit SILVIO CAMPARI 6. DAN 20. & 21. März 2015

Silvio Campari 6. Dan Silvio Campari 6.Dan Mehrfacher Weltcupsieger Mehrfacher Weltmeister in Kata & Kumite!!! in KATA & KUMITE !!! Langjähriger Schüler von Shihan Hiroshi Shirai 10.Dan

PROGRAMM Freitag, 20. März 2014 Ort : Trainingszeiten:

Hebelschule, Bahnhofstr.3, Lörrach 19:00 – 20:30 Uhr Alle Grade

Samstag, 21.März 2014 Ort : Trainingszeiten:

Sporthalle der Neumattschule, Käppelestr. Lörrach 11:00 – 12:00 Uhr 9.Kyu – 5.Kyu 12:00 – 13:30 Uhr 4.Kyu – Dan Pause (Verpflegung vor Ort) 15:00 – 16:00 Uhr 9.Kyu – 5.Kyu 16:00 – 17:30 Uhr 4.Kyu – Dan

Gebühr: 18,- Euro für den Samstag / 20,- Euro für den kompletten Lehrgang 15,- Euro für Kinder / Jugendliche bis 14 Jahre Info & Anmeldung Antimo Pascarella 5. Dan Shotokan, Dojo Leiter, Karate Dojo Lörrach Handy: +49 170 310 18 47 Mail: antimo-pascarella@web.de www.karate-loerrach.de Der Veranstalter lehnt eine Haftung jeglicher Art ab.

KVBW Shotokan Dan-Vorbereitung Jukuren (50+)

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

1. KVBW SOK-Tag Samstag, 2. Mai 2015, in Sindelfingen

5. DAN Shotokan A-Trainer

Die Lehrgangs-Serie mit 4 Terminen ist ein Angebot speziell für Teilnehmer Ü50 zur Dan-Vorbereitung. Die Lehrgangsinhalte umfassen: • altersgerechtes Training • Prüfungsanforderungen • Prüfungsvorbereitung Ziel ist die individuelle Vorbreitung der Teilnehmer unter Berücksichtigung ihrer altersgemäßen körperlichen Voraussetzungen. Am Abschluss der Lehrgangsserie steht eine Shotokan Dan-Prüfung.

Termine 2015

jeweils von 10.00 – 13.00 Uhr: 19. April 14. Juni 08. August 18. Oktober

Stuttgart Stuttgart Ravensburg Stuttgart

DAN-Vorbereitung WS Kihon, Kata Rainer Wenzel, Günther Schleicher, N.N.

Haftung:

Prüfungsvorbereitung Kyugrade SV

DAN-Vorbereitung WS Kihon, Kata

WS

Rainer Mittenzwey, Wolfgang Findor, N.N.

Sigi Wolf, Werner Dietrich

11.30 – 12.30

Wolfgang Findor, Günther Schleicher, Andreas Ginger

Prüfungsvorbereitung Kumite

13.00 – 14.00

14.00 – 15.00

Werner Dietrich

Andreas Heinrich

PrüfungsWS vorbereitung Kyugrade Kihon, Kata, Bunkai

WS

DAN-Vorbereitung WS Bunkai Anton Klotz, Andreas Heinrich

Anton Klotz Rainer Mittenzwey

Jukurentraining, Budomotion und Lifekinetik Rainer Wenzel

SOK-Prüfungsprogramm für Kinder bis 14 Jahre Helmut Spitznagel, Ralph Brünig

Mittagspause SVL2-Vital-Karate 40+ bis 70+

DAN-Vorbereitung WS Kumite

A-Prüferlehrgang zur Lizenzverlängerung

PrüfungsangstAbbauen

SVL2: Sicherheit, Vitalität, langes Leben Michaela Bayraktar

Köksal Cakir

Günther Schleicher, Sigi Wolf

Andreas Ginger

Impulse zum Jukurentraining

DAN-Vorbereitung Bunkai WS

Anmeldung erforderlich:

Mondo

S

Andreas Heinrich, Anton Klotz

sok-prueferreferent@karate-kvbw.de

Wolfgang Findor, N.N.

Entspannungs- und Entstressungsübungen

DAN-Prüfung SOK bis 5. Dan

Andreas Ginger

Wolf, Schleicher, Wenzel, Mittenzwey

Eine Veranstaltung des KVBW, offen für alle Landesverbände. Ort: Ausrichter: Unkostenbeitrag: Info: Haftungsausschluss:

Sporthalle Sommerhofen, Hohenzollernstraße 53, 71067 Sindelfingen VfL Sindelfingen, Abteilung Karate € 20,– für Erwachsene, € 10,– für Kinder bis 14 Jahre rainer.mittenzwey@dojogemeinschaft.de, Tel. 0711 – 27 37 539 Veranstalter und Ausrichter schließen die Haftung aus.

We

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Ralph Brünig

PrüfungsWS vorbereitung Kumite für Jukuren

Köksal Cakir

12.30 – 13.00

Mitglied im Deutschen Karate Verband e.V.

K a r at e Ausgabe 01-2015

PrüfungsWS vorbereitung Kyugrade Kihon, Kata, Bunkai

Helmut Spitznagel, Ralph Brünig

DAN-Vorbereitung WS ab 5. Dan, Goju-Ryu und Shito-Ryu Kata

www.karate-kvbw.de

38

Turnhalle 4

Gerlinde Schleicher, Andreas Heinrich

10.30 – 11.30

Gerlinde Schleicher

Voraussichtlich am 29. November 2015, (Prüfer: Dr. D. Wagner, R. Kalbacher) Die Dan-Prüfung findet ausschließlich nach den Richtlinien des DKV statt. € 20,– pro Termin • Dr. Dietmar Wagner, Tel. 0172 – 30 85 738, shotokan-stilrichtungswart@karate-kvbw.de • Roman Kalbacher, Tel. 0172 – 60 93 160 Der Ausrichter übernimmt keinerlei Haftung!

Helmut Spitznagel

DAN-Vorbereitung WS SV Sigi Wolf, Werner Dietrich

15.15 – 16.15

Prüfung: Hinweis: Lehrgangsgebühr: Infos:

Wolfgang Findor

Rainer Mittenzwey

Köksal Cakir Andreas Ginger

Gerlinde Schleicher

Sigi Wolf

9.30 – 10.30

Roman Kalbacher

Turnhalle 3 Begrüßung

= Seminar

staatlich geprüfte Sportund Gymnastiklehrerin, QiGong-Lehrerin

Turnhalle 2

S

5. DAN Shotokan KVBW-Stilrichtungsreferent Shotokan

Margit Dürr

Turnhalle 1 9.15 Uhr

WS = Workshop

Dr. Dietmar Wagner

Michaela Bayraktar

2015

Ausrichter: Karateabteilung, SKG Gablenberg Ort: • Turnhalle der Fuchsrainschule, Gablenberger Weg 25, Stuttgart-Gablenberg • am 8. August 2015 beim 3. Int. KVBW-Karate-Sommercamp in Ravensburg

Rainer Wenzel

mit Dan-Prüfung bis 4. Dan

Günther Schleicher

Schwerpunkt: Prüfungsvorbereitung / Jukurentraining – Mit A-Prüferlehrgang

KVBW

Auch bei Facebook: facebook.com/karate.kvbw und facebook.com/karate.sommercamp

Karateverband

Baden-Württemberg e.V. www.kvbw.de


Shotokan Karate Akademie Brühlstraße 36 • 88212 Ravensburg • Tel. 0751 – 2 33 13 • Fax 0751 – 3 33 34

Termine 2015 04. – 08. Mai 22. – 26. Juni 21. – 25. September 26. – 30. Oktober Jeweils Montag – Freitag Günter Mohr

8. DAN Shotokan Bundestrainer a.D.

Täglich stehen während der Öffnungszeiten sämtliche Einrichtungen des Karateleistungszentrums wie Kraft- und Fitnessraum, Sauna und Solarien zur Verfügung. Mitzubringen sind Karate-Gi, Trainingskleidung, Sport schuhe und ein großes Handtuch für die Sauna.

Anmeldung bitte mit Namen, Anschrift und Telefon, sowie Kyu- oder Dan Grad und gewünschter Termin. Am besten per Fax: 0751 – 3 33 34 oder E-Mail: info@kjc-sportcenter.de Seminarkosten inklusive Übernachtung im DZ mit TV, Duschen und WC im Karateleistungs zentrum, Euro 220,-. Da die Seminare auf maximal 14 Teilnehmer limitiert sind bitten wir um rechtzeitige verbindliche Anmeldung.

Lehrgänge 2015 mit Günter Mohr, 8. Dan, Bundestrainer 1980 – 2001 Datum

Ort

Dan-Prüfung Ausrichter

Telefon

So. 8.

März

Stuttgart, SKG Gablenberg

8. März

Roman Kalbacher

0172 – 60 93 160

Sa. 16.

Mai

Laupheim, Karate Dojo Laupheim

16. Mai

Anton Klotz

0172 – 74 76 338

Sa.+So. 13. – 14. Juni

Hamburg-Bergedorf, TSG Bergedorf

14. Juni

Ibo Günes

0171 – 36 36 766

Mi. – So. 5. – 9. August

Ravensburg, KJC Ravensburg e.V.

9. August

Günter Mohr

0751 – 2 33 13

3. Int. KVBW-Karate-Sommercamp Wolfgang Wacker

0160 – 90 27 63 81

Sa.+So. 31. – 1. Okt./Nov. Bad Waldsee, Karate Dojo Bad Waldsee 31. Oktober

SVL2 -Vital-Coach für SVL2-Vital-Karate 40+ bis 70+ Sicherheit

Vitalität

langes Leben

Das SVL2-Vital-Coach-System ist ideal für Karate-Trainer und bietet klar strukturiertes und neues Wissen für ein risikoloses, gelenkschonendes und effektives Vital-Karate-Training für die Zielgruppe 40+ bis 70+. An nur zwei Ausbildungstagen wird nach dem Pareto-Prinzip umfassendes Wissen zum Thema »SVL2-Vital-Karate«, »SVL2-Kriya-Karate« und die besten Methoden für ein vitales, langes Leben vermittelt. Nach diesen beiden Modulen können Sie SVL2-Vital-Karate Kurse in ihren Dojos anbieten. Durch die effektive Mischung aus Bewegung, Sicherheit, Vitalisierung durch den Aufbau von Qi und Meditation eröffnet das SVL2-Vital-Karate-System völlig neue Möglichkeiten zu Mitgliedern im »besten Alter«!

Samstag-Termine 2015 Modul V1: 23. Mai 10. Oktober Modul V2: 11. Juli 14. November Uhrzeit: 10.00 – 16.30 Uhr / Gebühr: € 120,– / Modul

VITALITÄT LANGES LEBEN

Dr. Hans-Walter Baur, Michaela Bayraktar mind. 3. Kyu Faruk Dr. HansMichaela Bayraktar Walter Baur Bayraktar Karate-Club Albstadt e.V. 4. Dan 2. Dan 2 Zentrum für Vitalität – SVL Kientenstr. 51, 72458 Albstadt Internet: Michaela Bayraktar, Tel. 0176 – 2000 29 37 SVL2.de E-Mail: vital@svl2.de e Karat

SVL2

Vitalität

SICHERHEIT, VITALITÄT

2

langes Leben

LANGES LEBEN Neues Denken – neues Führen – neues Bewusstsein t Kara

SVL

e

Sicherheit

Dozenten: Anforderung: Ort: Kontakt:

t Kara

SVL

2

Das SVL2-Kompetenz-Team

e Karat

2SVL

SICHERHEIT VITALITÄT SICHERHEIT LANGES LEBEN

e

SVL

Im Jahr 2003 wurde Karate von der Weltgesundheitsorganisation WHO zum gesundheitsfördernden Sport erklärt.

2

»Der entscheidende das Ausdehnung K der www.karate-kvbw.de a r at e SICHERHEIT, VITALITÄTWeck Potential in dir vitalen Lebensspanne Treffer«

LANGES LEBEN Innerhalb des SVL -Vital-Karate-Sicherheits2

systems werden wirkungsvollste Techniken zur Selbstverteidigung erlernt. Gelehrt wird

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Mit dem SVL -Vitalitäts-System ist ein sehr wirkungsvolles und schnell umsetzbares Vitalitätsprogramm entstanden. 2

Das SVL -Kriya-System ist eine Motivation für alle, die sich mehr Vitalität und Lebensfreude wünschen. »Sie sind nie zu alt, 2

39


Trainer B/Übungsleiter – Prävention „Herz-Kreislauf-System“ Deutscher Karate Verband e. V. Referent für Sport & Gesundheit, Vico Köhler budomotion@karate.de • +49 (0)179/5926730

Ausrichter:

Deutscher Karate Verband e. V. (ff. DKV)

Wann:

Teil I 05.06.2015, 18:00 Uhr, bis 07.06.2015, 16:00 Uhr Teil II 24.07.2015, 18:00 Uhr, bis 25.07.2015, 22:00 Uhr Zur Info: Am 26.07.2015 findet im Anschluss an die Ausbildung, um 09:00 Uhr, das Upgrade „SPORT PRO GESUNDHEIT – Budomotion“ statt. Karatecenter Laupheim e. V. • Uhlmannstraße 51 • 88471 Laupheim Anton Klotz: 0172/7476338

Teilnehmerzahl

Herz-Kreislauf-System …als Extra: Anschließend sind DanPrüfungen SOK möglich; Prüfer: Rainer Wenzel, Anton Klotz, Vico Köhler

Veranstalter:

Wo:

Upgrade

max. 20

Extra:

Am 26.07.2015 besteht nachmittags die Möglichkeit, an einer DanPrüfung SOK teilzunehmen; Prüfer Rainer Wenzel, Anton Klotz, Vico Köhler.

Anmeldung:

Schriftlich an DKV: Susanne Miserre, E-Mail susanne.miserre@karate.de

Infos:

www.karate.de/service/guetesiegel

Voraussetzung:

Trainer "C" oder Trainer "C" Karate

Gebühren:

250,00 EUR Die Lehrgangsgebühren sind spätestens zwei Wochen vor Lehrgangsbeginn auf das Konto des Deutschen Karate Verbandes bei der Deutschen Bank AG Gladbeck, BLZ 420 700 24, Kto.-Nr.: 4 024 022 unter Angabe des Namens des Teilnehmers, des Lehrgangsortes und mit Betreff "ÜL-P-HKS Laupheim 2015" zu überweisen.

Veranstalter:

Deutscher Karate Verband e. V. Referent für Sport & Gesundheit, Vico Köhler budomotion@karate.de • +49 (0)179/5926730

Ausrichter:

Deutscher Karate Verband e. V. (ff. DKV) Im Vorfeld findet eine Ausbildung ÜL-P „Herz-Kreislauf-System“ statt: Teil I 05.06.2015 – 07.06.2015 • Teil II 24.07.2015 – 26.07.2015 (unmittelbar im Anschluss der Ausbildung beginnt das hier beschriebene Upgrade)

Wann:

26.07.2015, 09:00 Uhr

Wo:

Karatecenter Laupheim e.V. • Uhlmannstraße 51 • 88471 Laupheim Anton Klotz: 0172/7476338

Dauer:

12 UE á 45 Minuten

Anmeldung:

per offizielles Anmeldeformular an den DKV, z. H. Susanne Miserre E-Mail: susanne.miserre@karate.de

Infos:

www.karate.de/service/guetesiegel

Gebühren:

200,00 EUR (inkl. Lehrmaterial, Konzeption, Stundenpläne, Handouts für Teilnehmer, Handouts für Trainer, Arbeitsmaterialien etc.) Die Lehrgangsgebühren sind spätestens zwei Wochen vor Lehrgangsbeginn auf das Konto des Deutschen Karate Verbandes bei der Deutschen Bank AG Gladbeck, BLZ 420 700 24, Kto.-Nr.: 4 024 022 unter Angabe des Namens des Teilnehmers, des Lehrgangsortes und mit Betreff "Budomotion-HKS" zu überweisen.

Voraussetzung:

mindestens eine dreijährige Mitgliedschaft des zu zertifizierenden Vereins und des Trainers im DKV & Übungsleiter „Sport in der Prävention“, Herz-Kreislauf-System (Kopie mitbringen!) + mind. 1. Dan + 3jährige nachgewiesene Trainertätigkeit oder Ergotherapeut oder Motopäde mit Zusatzqualifikation in der Methodik des Sports + mind. 1. Dan + 3jährige nachgewiesene Trainertätigkeit oder Sportwissenschaftler (Diplom/Magister/Lehramt) mit nachweislich gesundheitsorientierter Ausrichtung + mind. 1. Dan + 3jährige nachgewiesene Trainertätigkeit oder Sport- u. Gymnastiklehrer/in mit nachweislich gesundheitsorientierter Ausrichtung + mind. 1. Dan + 3jährige nachgewiesene Trainertätigkeit oder Physiotherapeut/in bzw. Krankengymnast/in mit Zusatzqualifikation in der Methodik des Sports + mind. 1. Dan + 3jährige nachgewiesene Trainertätigkeit

Lizenzgültigkeit:

2 Jahre (innerhalb dieser Zeit muss ein Fortbildungslehrgang besucht werden)

Karate-Lehrgang in Filderstadt-Sielmingen mit

Schahrzad Mansouri 5. Dan Shotokan Karate

Datum: 20. Juni 2015

Karate-Lehrgang mit

Fiore Tartaglia 6. DAN in Bühl Harmonie in der Bewegung KATA: Bassai Sho

Ausrichter:

TSV Sielmingen 1898 e.V.

Termin:

Samstag, den 20. Juni 2015

Ort:

Sporthalle im Emerland, Seestraße 70794 Filderstadt / Sielmingen

Nähe Flughafen Stuttgart, von der A 8 auf die B 27 Richtung Tübingen, dann Ausfahrt Filderstadt-Sielmingen, Trainingshalle wird ausgeschildert

Lehrgangsgebühr:

20,00 € für Erwachsene 15,00 € für Kinder und Jugendliche

Info:

Matthias Herrmann: matth.herrm@gmx.de tsv-sielmingen.de

Trainingszeiten:

11.00 – 12.30 Uhr 12.30 – 14.00 Uhr 15.00 – 16.15 Uhr 16.15 – 17.30 Uhr

9. – 6. Kyu 5. Kyu – Dan 9. – 6. Kyu 5. Kyu – Dan

Der Ausrichter lehnt eine Haftung jeglicher Art ab.

40

K a r at e Ausgabe 01-2015

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Infos: Martin Seebacher Tel.: 016090604757 E-Mail: Mseebacher@t-online.de Lehrgangsgebühr: ab 15Jahre: 17,- Euro bis 14 Jahre: 15,- Euro Haftung: Der Veranstalter lehnt eine Haftung jeglicher Art ab.

Trainingszeiten! 10:00 Uhr – 11:15 Uhr 11:30 Uhr – 12:45 Uhr!

9.Kyu – 5. Kyu 4.Kyu – DAN!

13:30 Uhr – 14:45 Uhr 15:00 Uhr – 16:15 Uhr

9.Kyu – 5.Kyu 4.Kyu – DAN

Mondo! 16:30 Uhr – 17:00 Uhr

www. bushido-buehl.de

Ort: Sporthalle der Aloys-Schreiber-Schule Elizabethenstr.1 · 77815 Bühl


SV

Lehrer Ausbildung

Saarländischer Karate Verband e. V.

Hessischer Fachverband für Karate e. V.

SV Lehrer Stufe II

Rheinlandpfälzischer Karateverband e. V.

Karate Dachverband Land Brandenburg e. V.

mit

Sigi Wolf und Werner Dietrich Lehrbeauftragte SV und SB im KV BW

Mit Fachreferenten aus den beteiligten Landesverbänden Termin Donnerstag, 17.09.2015, 10:00 Uhr

Ort 1. Bruchsaler Budo Club e. V.

bis Sonntag, 20.09. 2015, 16:00 Uhr

Schwetzinger Straße 56, 76646 Bruchsal

Seminargebühren:

300.- € pro Person und Seminar (Dan Prüfung separat)

Übernachtungsmöglichkeit im Dojo nach Anfrage

Voraussetzungen: Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis, Volljährigkeit Bei Besuch eines zusätzlichen Wochenendseminars erfolgt bei vorhandener C-Trainer Lizenz die Lizenzierung B – Trainer Breitensport SV.

Dan Prüfung bis 5. Dan SOK und Shotokan, am 19.09.2015 Prüfer:

Sigi Wolf

Harry Fritsch

Günther Schleicher

Wolfgang Wacker Dr. Carsten Brunner

Info: Werner Dietrich, vorstand2@bruchsaler-budoclub.de, Tel.: 0172 / 74 19 101 Anmeldung bitte nur schriftlich an: Karateverband Baden-Württemberg info@karate-kvbw.de Fax: +49 (0) 791 / 856169 © wedi2011

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

41


…der Draht zum KVBW Geschäftsführendes Präsidium Bitte beachten! Geschäftsführer Hans Peter Speidel Teurerweg 63 74523 Schwäbisch Hall Tel. 0791 – 97 81 72 12 Fax 0791 – 85 61 69

Präsident Siegfried Wolf Kontakt über die Geschäftsstelle info@karate-kvbw.de

Vize-Präsident Günter Mohr Brühlstr. 36 88212 Ravensburg Tel. 0751 – 2 33 13

geschaeftsfuehrer@karate-kvbw.de

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle: Mo. – Mi. und Fr. von 14.00 – 18.00 Uhr

vizepraesident@karate-kvbw.de

Bankverbindung Volksbank Blaubeuren IBAN: DE05 6309 1200 0016 1000 00 BIC: GENODES 1 BLA

Schatzmeister & Breitensportreferent Rainer Wenzel Mühlgasse 13/4 89129 Langenau Tel. 0163 – 73 66 752

Zur offiziellen KVBW-Website

schatzmeister@karate-kvbw.de

Sportwart & Lehrwart Rudi Eichert Fichtenstr. 19/1 72131 Ofterdingen Tel. 0 74 73 – 2 63 70 Fax 0 74 73 – 22 03 52

www.karate-kvbw.de Auf Facebook. Werde Fan!

facebook.com/karate.kvbw

sportwart@karate-kvbw.de

Liebe Prüfer, ab sofort müssen verschriebene Urkunden als Nachweis an den Schatzmeister zurück gesandt werden. Nur dann werden diese in Zukunft kostenlos ersetzt! Adresse: Rainer Wenzel, Schatzmeister Mühlgasse 13/4, 89129 Langenau

DKV-Jahressichtmarken Die Jahressichtmarke wird in den DKVPass eingeklebt. Der Verein muss für jedes Mitglied 1x im Jahr eine Gebühr an den Deutschen Karate Verband e.V. entrichten. Diese muss das Vereinsmitglied an seinen Verein bezahlen. Die Entrichtung dieser Gebühr wird mit der Jahressichtmarke bescheinigt. Die Jahressichtmarke berechtigt zur Teilnahme an Prüfungen, Lehrgängen und Turnieren. Kosten: Mitglieder bis 13 Jahre: € 15,– Mitglieder ab 14 Jahre: € 20,–

Ressortleiter/-innen Öffentlichkeitsreferentin Michaela Bayraktar Eisentalstr. 58 72458 Albstadt-Lautlingen Tel. 0176 – 2000 29 37 presse@karate-kvbw.de

Landesjugendreferent & Jugendwart Helmut Spitznagel Schweighofstr. 19 77749 Hohberg Tel. 0 78 08 – 9 96 99 Fax 0 78 08 – 91 00 92

Wettkampfsportreferent Peter Steinbauer Waldstr. 11 64754 Hesseneck-Kailbach Tel. 0 62 76 – 91 20 46 Fax 0 62 76 – 91 20 48

Prüferreferent SOK & Kampfrichterreferent Günther Schleicher Hauptstr. 69 76297 Stutensee Tel. 0 72 44 – 9 28 90

wettkampfreferent@karate-kvbw.de

sok-prueferreferent@karate-kvbw.de

Stilrichtungswart Shotokan Dr. Dietmar Wagner Hartstr. 17 85386 Eching Tel. 0172 – 308 57 38

Prüferreferent Shotokan Wolfgang Wacker Am Haldenmoos 25 88361 Altshausen shotokan-prueferreferent@karate-kvbw.de

shotokan-stilrichtungswart@karate-kvbw.de

jugendwart@karate-kvbw.de

Referent für Menschen mit Behinderung Hans Kölz Fritz-Boehle-Str. 3 79312 Emmendingen Mobil 0174 – 37 37 157

Schulsportreferent & Leistungssportkoordinator Matthias Lindel Jacob-Burckhardt-Str. 1 78464 Konstanz Tel. 0176 – 67 05 53 94

Stilrichtungswart Goju-Ryu Klaus Fingerle Ringstr. 59/1 74936 Siegelsbach Tel. 0 72 64 – 91 30 57 Fax 0 72 64 – 91 30 59

schulsportreferent@karate-kvbw.de leistungssportkoordinator@karate-kvbw.de

gojuryu-stilrichtungswart@karate-kvbw.de

hans.koelz@web.de

Frauenreferentin Gerlinde Schleicher Hauptstr. 69 76297 Stutensee Tel. 0170 – 540 95 93

Anti-Doping Beauftragter Dr. Markus Waurick Oberschwaben Klinik GmbH Postfach 2160 88191 Ravensburg Tel. 0751 – 87-0 Fax 0751 – 87-25 23

Integrationsbeauftragter Dipl.-Wirtsch.-Ing. Serdal Sahin Alte Steige 1 70469 Stuttgart-Feuerbach Tel. 0172 – 41 61 487

frauenreferentin@karate-kvbw.de

serdal-sahin@gmx.de

42

K a r at e Ausgabe 01-2015

anti-doping@karate-kvbw.de

Karateverband Baden-Württemberg e.V.


Landesstützpunkte Kumite

Kata

Ravensburg

Ludwigsburg

VS-Schwenningen Shotokan

Andreas Heinrich Landesstützpunkttrainer

Trainingsort: Dojo Bushido Schwennigen e.V. Wannenstraße 80 78056 VS-Schwenningen Günter Mohr

Lazar Boskovic

Berthold Bürkle

Köksal Cakir

Landestrainer L-Kader Vizepräsident Leistungssport

Landestrainer D-Kader

Landestrainer Schüler-Kader

Landesstützpunkttrainer

Mannheim

Trainingsort: MTV-Dojo Bebenhäuserstraße 41 71638 Ludwigsburg

Walldürn Eberbach

Trainingsort: Landesleistungszentrum Karate Brühlstr. 36, 88212 Ravensburg Tel. 0751 – 2 33 13 info@kjc-sportcenter.de

Tel. 0163 – 8 49 16 54 koeksal.cakir@gmx.de

Binswangen

Bruchsal Maulbronn

Ludwigsburg

Rottenburg Freudenstadt

Tel. 0174 – 91 56 919 andreas.heinrich@kabelbw.de

Binswangen

Goju-Ryu & Shito-Ryu Andreas Ginger

Landesstützpunkttrainer, Kata Bundeskader Co-Trainer

Trainingsort: Gymnastikhalle, Friedenstraße 46 74235 Erlenbach/Binswangen andreas.ginger@ginger-consulting.de

VS-Schwenningen Freiburg Ravensburg Bad Säckingen

März

Sa. 14. Sa. 14. Do. – So. 19. – 22. Sa. 21. Sa. 27. 30.3. – 2.4.

Termine 2015

Günther-Herold-Gedächtnis-Cup, in Bruchsal Fortbildungstermine 2015 C-Trainer / B-Trainer 50. EM Senioren, in Istanbul/Türkei Kampfrichterlehrgang für Dan-Anwärter Praktikerseminar 2 (jährliche Fortbildung) Trainer-C Breitensport, in Albstadt

April

Dan-Prüfungen

Mai

18. April 16. Mai 20. Juni 9. August 17. Oktober 31. Oktober 29. Nov.

Sa. 11. Krokoyama-Cup, in Koblenz Sa. 11. Deutsche Hochschulmeisterschaften Karate Sa. 19. KVBW-Schulsportoffensive, in Ravensburg Sa.+So. 25.+26. DM LK + Menschen mit Behinderung, in Aschaffenburg Sa. 2. 1. KVBW SOK-Tag, in Sindelfingen Sa. 9. LM Jugend + Junioren, in Oberndorf Do. – So. 14.–17. U21-Randori, Rimbach/Odenwald So. 31. – Mo. 1.6. EM der Regionen, in Izmir/Türkei Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Juni

Sa. 13. Fr. – So. 12. – 28. Sa. 20. Sa.+So. 27.+28. N.N.

Juli

Sa. 4. Sa. 11. Sa. 18. Sa. 25. Sa. 25.

August

3. – 6. Mi. 5. – So. 9. 10. – 14.

September

Sa. 12. Sa. 19. 17. – 20. Sa.+So. 26.+27.

Oktober Sa. 3. Sa. 10. Sa. 24.

November

5. – 8. Sa. 7. Sa. 21. Fr. – So. 27.-29.

Dezember Sa. 5. Sa. 6.

Int. Goju-Ryu-Cup, in Schüttorf/Niedersachsen European Games, in Baku/Azerbaijan Fortbildungstermine 2015 C-Trainer / B-Trainer DM Jugend + Junioren, in Erfurt/Thüringen Gewaltschutztrainer Kinder und Jugendliche Konstanz-Cup Regio-Cup Nord, Eberbach / Neckar Regio-Cup Ost, in Langenau Regio-Cup B-Trainer Leistungssport 2015, in Albstadt Trainer-C Breitensport, Grundlehrgang in Albstadt 3. Int. KVBW Karate-Sommercamp 2015, in Ravensburg Trainer-C Breitensport 2015/2016 in Steinbach DKV-Tag, in Rastede/Niedersachsen Goju-Ryu-Tage, in Neckarsulm / BW SV Lehrer II mit Dan-Prüfung SOK+Shotokan German Open, in Hanau LM Kinder + Schüler, in Eppingen Shotokan Cup, Mendig LM Masterklasse + U21, in Gaildorf Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Shotokan

SOK

02. Mai 16. Mai 26. Juli 17.Oktober 27. Nov. 20. Dez. Goju-Ryu

17. Januar 7. März

Nürtingen, mit Bühler / Bader – bis 4. Dan Laupheim, mit Günter Mohr – bis 5. Dan Kirchheim-Teck/Jesingen, mit Boppré /Afful – bis 4. Dan Ravensburg, mit Mohr /Wacker – bis 5. Dan Laupheim, mit Mansouri / Hartl – bis 5. Dan Bad Waldsee, mit Mohr – bis 5. Dan Stuttgart, mit Wagner / Kalbacher – bis 4. Dan Sindelfingen, mit Wolf / Schleicher / Wenzel / Mittenzwey Laupheim, mit Wolf / Klotz – bis 5. Dan Laupheim, mit Wenzel / Köhler / Klotz – bis 5. Dan Laupheim, mit Wenzel / Klotz – bis 5. Dan Lahr, mit Spitznagel / Gißler / Apfelbeck – bis 5. Dan Laupheim, mit Köhler / Wenzel / Klotz – bis 5. Dan Hardthausen, mit Nöpel / Fingerle / Schollenberger Walldürn, mit Nöpel / Liaras / Bundschuh – bis 5. Dan

Budomotionsausbildung für KVBW, in Laupheim: 05. – 07. Juni Herz-Kreislauf-System, Teil 1 24. – 25. Juli Herz-Kreislauf-System, Teil 2 26. Juli Upgrade fürs Gütesiegel 27. – 29. Nov. Haltung und Bewegung, Teil 1 18. – 20. Dez. Haltung und Bewegung, Teil 2 Upgrade fürs Gütesiegel 20. Dez.

SOK-Prüferlehrgang für DKV A-Prüfer

Da die A-Lizenz eine Gültigkeit von 2 Jahren hat, muss der Prüfer seine Lizenz innerhalb von diesem Zeitraum verlängern lassen. Die Maßnahme ist in der Verfahrensordnung des DKV für Dan-Prüfungen festgeschrieben und somit eine Pflichtmaßnahme für A-Prüfer. Es wird jedes Jahr ein Lehrgang angeboten. Sollte ein A-Prüfer innerhalb der vorgeschriebenen 2 Jahre keinen Lehrgang besuchen, erlischt automatisch seine A-Lizenz. Der erste A-Prüferlehrgang wird beim SOK-Tag in Stuttgart 2015 stattfinden. Der Prüferlehrgang beim Trainermeeting 2015, gilt nur noch zur Verlängerung für SOK-B- und C-Lizenzen bzw. Erwerb einer Neulizenz. Der Lehrgang steht in der Ausschreibung zum SOK Tag in Stuttgart.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

C-Trainer Leistungssport Aufstockungslehrgang, in Steinbach DM Schüler, MK, der Länder, in Ludwigsburg Shito-Ryu-Cup, in Beilstein Goju-Ryu-World-Cup, in Auckland/Neuseeland GKVBW-Nachwuchs-Cup KVBW-Leistungssport-Ausschuss

Alle Termine: www.karate-kvbw.de www.facebook.com/karate.sommercamp www.facebook.com/karate.kvbw

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

Karateverband Baden-Württemberg e.V.

www.karate-kvbw.de

K a r at e

43


3.

Internationales

KVBW

Karate Sommercamp

von Mittwoch – Sonntag

5. – 9. August 2015 in Ravensburg

Ravensburg

Christine Heinrich

Breitensport trifft Spitzensport

TeamWeltmeisterin Kata

Die amtierenden Weltmeister in Kumite und Kata beim 3. Int. KVBW-Karate-Sommercamp!

Enes Erkan 2-facher und amtierender Weltmeister im Schwergewicht

Änderungen für Int. Sommercamp 2015 vorbehalten.

• Sommercamp T-Shirt für alle Teilnehmer • Trainerfortbildung • Lizenzverlängerungen • Marketingseminare • DKV-Sound-Karate 2.0 •K  ampfrichterausbildung & Dan-Anwärterlehrgang •K  ata, Kumite, Selbstverteidigung, Pratzentraining, Kobudo, Tai-Chi, Tae Bo und Capoeira • großer KWON- & DANRHO-Shop

Das Trainerteam beim 3. Int. KVBW-Karate Sommercamp 2015

(Abb.: Trainerteam beim 2. Int. KVBW-Karate-Sommercamp 2014)

Zu den Int. Top-Trainern dieses Spitzenevents zählen Günter Mohr (8.Dan, Nationaltrainer Deutschland von 1980 – 2001), Seiji Nishimura (7.Dan, Nationaltrainer Japan), Silvio Campari (6.Dan, Kata-Weltcupsieger 1999,2000, 2001), Gunar Weichert (7.Dan, DKV-Stilrichtungsreferent), Lazar Boskovic (5. Dan, Weltmeister 2000, Vize-Weltmeister 2002), Enes Erkan (4.Dan, amt. 2-facher Weltmeister im Schwergewicht Paris 2012 und Bremen 2014, Juniorenweltmeister 2007, Europameister 2013), Berthold Bürkle (4.Dan, Vize-Weltmeister der Hochschul-WM 1996, Köksal Cakir (4.Dan, Worldgamessieger, mehrfacher Deutscher Meister, Landesstützpunkttrainer), Christine Heinrich (4. Dan, amt. Kata-Team-Weltmeisterin 2014), 3.der WM 1992+1998), Kenichi Sato (3. Dan, mehrfacher Kata Europacupsieger ESKA, Elson Kabashi (3.Dan, 2-facher Weltcupsieger 2005,2010) und Benji Lee (3.Dan, Karate-/Kobudo-& Capoeira-Experte) amp up gendc u J e arate C t K a r d a p n K e . g Int ean Cu Int. Ju Anmeldung ab sofort bei: Europ

Rainer Wenzel, KVBW Breitensportreferent, schatzmeister@karate-kvbw.de Landesleistungszentrum Ravensburg, Tel. 0751 – 23313, www.karate-sommercamp.de Teilnehmergebühren wie im Vorjahr!

Mitglied im Deutschen Karate Verband e.V.

Auch bei Facebook: facebook.com/karate.sommercamp

Karateverband

KVBW-Magazin 01-2015  

Das offizielle Magazin des Karate in Baden-Württemberg

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you