Page 1

6 13 Zeitschrift für Planung, Umwelt und Städtebau Périodique d’urbanisme, d’aménagement et d’environnement Publikation FSU

Beruf: Raumplanung /  Profession: aménagiste thema

forum «Boden gutmachen» Ein Meinungsbildungsprozess zu Wachstumsfragen in der Region Bern-Mittelland


Inhalt / Sommaire IMPRESSUM COLLAGE Zeitschrift für Planung, Umwelt und Städtebau (erscheint 6 mal pro Jahr) / Périodique d’urbanisme, d’aménagement et d’environnement (paraît 6 fois par année) Herausgeber / Edité par FSU (Fédération suisse des urbanistes /  Fach­verband der Schweizer Raumplanerinnen und Raumplaner / Federazione svizzera degli urbanisti /  Federaziun Svizra d’Urbanists)

News

4 Aktuelles aus Planung, Umwelt und Städtebau /  L’actualité de l’urbanisme, de l’aménagement et de l’environnement

thema

8 Was tun Raumplaner und wieso? / Que font les aménagistes et pourquoi? (Jürg Dietiker) 12 Öffentliche Verwaltung oder privates Raumplanungsbüro als Arbeitgeber? / Administration publique ou bureau privé – pour qui travailler? (Dominik Frei) 15 Quel degré d’autonomie dans l’approche professionnelle?/ Zur Frage der Autonomie der Raumplaner bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit (Urs Zuppinger) 18 Wer plant, wird selig! / Bienheureux qui planifie! (Henri Leuzinger) 21 Raumplanung – eine Frage des politischen Willens; Erinnerungen und Ansichten eines raumplanerischen Aussenseiters / L’aménagement du territoire – une question de volonté politique (Hans Weiss)

forum

25 «Boden gutmachen» – Ein Meinungsbildungsprozess zu Wachstumsfragen in der Region Bern-Mittelland (Suzanne Michel, Felix Adank) 28 Cross Border Planning and Cooperation – Stadt- und Regionalplanung über Grenzen hinweg (Martin Jann, Nicole Wirz Schneider)

Info

29 Nachrichten FSU / Informations de la FSU / Informazioni della FSU

Redaktion / Rédaction Zentralkomitee /Comité central: Silvan Aemisegger, Denise Belloli, Léo Biétry, Dominik Frei, Andreas Gerber, Jenny Leuba, Henri Leuzinger, Isabelle Rihm, Stefanie Stahel, Barbara Wittmer; Westschweizer Komitee /Comité romand: Léo Biétry, Oscar Gential, Sandra Guinand, Magali Henry, Jenny Leuba, Laurent Matthey, Jean-Daniel Rickli, Urs Zuppinger; Redaktion News /Rédaction News: Lea Guidon Kontakt und Inserate /Contact et annonces COLLAGE, c/o Henri Leuzinger, Postfach 358, 4310 Rheinfelden 1, Tel. 061 831 70 05, henri.leuzinger@bluewin.ch Verlangen Sie unsere Inserattarife und Termine / Demandez nos tarifs d’annonces et nos échéances Redaktionsschluss / Délai de rédaction COLLAGE 1/14: 14.12.13 COLLAGE 2/14: 15.02.14 Abonnemente /Abonnements Mitglieder FSU: im Mitgliederbeitrag enthalten / Membres FSU: inclus dans le montant de la cotisation Einzelabonnemente Schweiz/Europa pro Jahr (inkl. Porto) / Abonnements individuels Suisse/ Europe, par année (y.c. frais de port) CHF 85.00 / € 64,00 Kollektivabonnemente Schweiz pro Jahr (inkl. Porto) /Abonnements collectifs Suisse, par année (y.c. frais de port) > 5 Ex.: CHF 75.00 > 20 Ex.: CHF 69.00 Kollektivabos Europa auf Anfrage / Abonnements collectifs Europe sur demande Einzelhefte Schweiz / Europa (exkl. Porto) /  Exemplaires séparés Suisse /Europe (frais de port non compris) 1 Ex.: CHF 16.00 /€ 10,50 2–6 Ex.: CHF 14.50 /€ 9,50 Produktion / Production Konzept, Gestaltung / Graphisme, mise en pages: Hahn und Zimmermann, Bern (www.von-b-und-c.net) Druck / Impression: Stämpfli Publikationen AG, Bern (http://publikationen.staempfli.com) Hinweise / Avertissements Für unverlangt eingereichtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Artikel, Infor­mationen sowie dem Heft beigelegte Prospekte, Initiativen und dergleichen können von der Meinung des FSU abweichen. Nachdruck nur mit Zustimmung der Autoren und Quellenangabe gestattet. Alle Text- und Bild­rechte bleiben vor­be­halten.  /  La rédaction dispose librement des textes et images envoyés spontanément. Les articles et informations publiés dans la revue ainsi que les encarts (prospectus, initiatives, etc.) ne reflètent pas forcément la position de la FSU. Toute reproduction requiert l’autorisation de l’auteur et la mention de la source. Tous les droits sont réservés. Titelblatt / Couverture Ausschnitt Stadtmodell Basel. (Quelle: Planungsamt BS)

2

Collage 6/13


Editorial

Stefanie Stahel, Barbara Wittmer, Silvan Aemisegger

Liebe Raumplanerin, lieber Raumplaner, was macht ihr eigentlich?

Chèr-e-s aménagistes, que faites-vous au juste?

«Raumplanung ist ein noch junger Beruf. In der Öffentlichkeit bestehen daher nur ungenaue Vor­stellungen darüber, was Raum­planung als Disziplin und Beruf ist.»

«L’aménagement du territoire est une profession encore jeune. De fait, le grand public n’a qu’une idée vague de ce qu’est l’aménagement du territoire comme discipline et comme métier.»

Diese Aussage stammt aus dem Vorwort zu einer Prüfungsarbeit Cette observation est tirée de l’avant-propos d’un mémoire im Nachdiplomstudium Raumplanung Brugg-Windisch von 1992 réalisé en 1992 dans le cadre des études post-grade en mit dem Titel «Raumplanung. Ein Berufsbild – Öffentlichkeits- aménagement du territoire à Brugg-Windisch, sous le titre arbeit für den Raumplanungsberuf». Rund zwanzig Jahre spä- «Aménagement du territoire. Une image de la profession – Déter fragen wir uns: Gilt diese Aussage immer noch – nach den marche de communication en faveur du métier d’aménagiste». Abstimmungen zur Kulturlandinitiative im Kanton Zürich, zur Une vingtaine d’années plus tard, cette affirmation est-elle Zweitwohnungsinitiative sowie zum revidierten Raumplanungs- toujours valable – après que les votations populaires relatives gesetz und nach (dadurch) schweizweit gestiegener medialer à l’initiative zurichoise sur les terres cultivables, à l’initiative Aufmerksamkeit für brennende Fragen der Raumplanung? sur les résidences secondaires et à la révision de la loi fédéWir wagen in diesem Heft einen Blick auf den Beruf und rale sur l’aménagement du territoire ont attiré l’attention de la das Rollenverständnis der Raumplanerinnen und Raumplaner. population sur certains grands enjeux d’aménagement? Entstanden ist keine Nabelschau, sondern eine Palette kritiLe présent numéro risque un regard sur l’activité des améscher, lobender, zynischer, hinterfragender und würdigender nagistes et la manière dont ils conçoivent leur rôle. Loin de Beiträge, die zum Nachdenken anregen. Was ist eigentlich un- tout nombrilisme, il propose un éventail de contributions où sere Aufgabe? Was ist unsere Motivation? Womit befassen wir se mêlent critiques, éloges, constats désabusés, remises en uns lieber nicht? question et bilans. Toutes nous invitent à nous interroger: Im Hinblick auf diese Ausgabe haben wir über verschie- Quelle est au juste notre mission? Quelles sont nos motivadene Kanäle Meinungen zum Berufsverständnis von Raum- tions? De quoi préférons-nous ne pas nous occuper? planerinnen und Raumplanern gesammelt – eine Auswahl an En vue de cette édition, nous avons récolté, via divers Antworten finden Sie quer durch dieses Heft gestreut. canaux, toute une série d’avis sur ce qu’est ou devrait être Interessant finden wir, dass bei der Mehrheit der State- le métier d’aménagiste. Une sélection des réponses reçues ments die Koordination sowie das Abwägen von Interessen und ponctue le dossier qui suit. damit die Tätigkeit als Raumplaner eher als verwaltende, denn Nous sommes frappés de constater que la majorité de als gestaltende Rolle gesehen werden. Ist dies ein Zeichen ces énoncés mettent l’accent sur la coordination et la mise der Mutlosigkeit oder eher typisch schweizerische Beschei- en balance des intérêts en jeu, et que le rôle de l’aménagiste denheit? So unklar-schwammig wie das Berufsbild des Raum- semble de ce fait, pour leurs auteurs, consister davantage à planers für die Öffentlichkeit erscheinen mag, so diffus und gérer des processus qu’à façonner notre cadre de vie. Fautfloskelhaft scheint auch das Rollen- und Aufgabenverständnis il y voir un signe de découragement, ou l’expression d’une der Planenden selbst zu sein! Wo ist das Visionäre im Raumpla- modestie toute helvétique? Autant l’idée que se fait le grand nungsberuf geblieben? Wo sind die hehren Werte, denen sich public de l’aménagement du territoire paraît floue, autant die Branche ausdrücklich verpflichtet fühlte? celle que se font les aménagistes de leur propre rôle semble Bilden Sie sich selbst ein Urteil. Wir wünschen eine anre- lisse et diffuse! Quid de l’aspect visionnaire du métier? Quid gende Lektüre und freuen uns auf Ihre Reaktionen! des nobles valeurs dont les aménagistes de la première heure se sentaient les garants? Que chacun se forge sa propre opinion. Nous vous souhaitons une stimulante lecture et nous réjouissons de vos Vorschau COLLAGE 1/14  «20 Jahre COLLAGE / Umbruch im Berggebiet» – Ihr réactions. 20-Jahr-Jubiläum feiert die COLLAGE mit prominenten Rück- und Ausblicken auf vier Sonderseiten. Im Thementeil fokussieren wir die Streiflichter auf den Umbruch im Berggebiet auf den schwindenden Permafrost und die Folgen für die Infrastruktur, die Zweitwohnungs-Problematik, die touristisch kommerzialisierten Alpen und das «vergessene» Berggebiet, nämlich den Jura. Collage 6/13

3


Aktuelles aus Planung, Umwelt und Städtebau /L’actualité de l’urbanisme, de l’aménagement et de l’environnement News

VERANSTALTUNG

VERANSTALTUNG

Dichte gestalten – Selbstverantwortung der Projektentwickler oder Lenkung durch behördliche Vorgaben?

eco.expo Basel

Mit der Annahme des revidierten Raumplanungsgesetzes ist die Zielrichtung gegeben: «Die Siedlungsentwicklung ist nach innen zu lenken». Dazu fordern die einen weniger Bauvorschriften, und andere sorgen sich um die Qualität des künftigen Lebensraumes. Klar ist: Dichte muss mit grosser Sorgfalt und Verantwortung gestaltet werden. Und: Ohne Investoren und Projektentwickler, welche nebst dem Interesse auch über Kompetenzen und finanzielle Mittel für die Realisierung verfügen, bewegt sich nichts. Doch wie weit geht deren Selbstverantwortung im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Projekte? Wo braucht es klare Vorgaben und Spielregeln durch die öffentliche Hand? Wie lassen sich trotz divergierender Interessen im Zusammenspiel gute Lösungen erzielen? Die von den Verbänden FSU und SIA präsentierte Veranstaltung findet im Rahmen der Swissbau-Messe Basel statt. Referenten: Bernhard Krismer, Gemeindepräsident Wallisellen; Hans-Georg Bächtold, Geschäftsführer SIA; Martin Neff, Chefökonom Raiffeisen Schweiz; Katharina Ramseier, Präsidentin FSU; Dr. Thomas Noack, SIA; Jörg Koch, Pensimo; Peter Kotz, Interurban AG; Moderation: Judit Solt, Chefredaktorin TEC21/Tracés/ Arch. Datum: 24.01.2014 Zeit: 09:30–11:00 Uhr Ort: Messe Basel, Halle 1.0 Süd, Arena Informationen: www.f-s-u.ch, www.sia.ch, www.swissbau.ch

4

Collage 6/13

Die eco.expo ist die schweizweit führende Messe für Nachhaltigkeit und zukunftsfähige Lebensstile. Ehemals bekannt als Basler NATUR Messe erscheint sie ab 2014 in einem neuen Kleid und findet zusätzlich an den Standorten Zürich und Lausanne statt. Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Themen für die Zukunft. Die eco.expo möchte Menschen auf das Thema aufmerksam machen und sie für die Inhalte begeistern. Sie ist ein Treffpunkt für alle, die sich über aktuelle Erkenntnisse, Produkte, Entwicklungen sowie Trends zum Thema Nachhaltigkeit orientieren wollen. Datum: 20.–23.02.2014 Ort: Messe Basel Informationen: www.eco-expo.ch

NOUVELLEs

Développement territorial: la Confédération encourage l’innovation et l’inventivité Comment faire bon usage du sol, une ressource qui ne se renouvelle pas, compte tenu des sollicitations toujours plus nombreuses auxquelles il est soumis? Le développement de notre pays dépend de la qualité des réponses apportées. Les défis actuels et futurs posés au développement territorial sont étroitement liés à des questions de nature économique et écologique mais aussi en lien avec la santé publique ou le logement. Pour y répondre, de nouvelles approches s’avèrent nécessaires en sus des outils qui ont fait leurs preuves. Depuis 2002, la Confédération encourage, via les «Projets-modèles pour un développement territorial durable», des approches novatrices et les mesures émanant des communes, villes, agglomérations, régions et cantons qui visent un développement et une utilisation du territoire s’inscrivant davantage dans la durabilité. Suite aux expériences et aux réactions positives de ces dernières années, la Confédération veut maintenant encourager d’autres projets-modèles.

La Confédération a défini cinq domaines prioritaires pour la troisième génération de projets-modèles qui porte sur la période de 2014 à 2018, l’accent étant mis sur le volet thématique mais également sur la collaboration intersectorielle, intercantonale et intercommunale. L’absence de cloisonnement qui caractérisait jusqu’ici les projets-modèles sera conservée dans cette nouvelle phase. Les projets-modèles sont en quelque sorte des laboratoires servant à collecter des expériences et à promouvoir des processus d’apprentissage dans les domaines de la politique, de l’administration, de la société et de l’économie. La Confédération participe financièrement aux projets sélectionnés à hauteur de 50% au plus, avec un plafond de 200’000 francs par projet. En outre elle veille à ce que les expériences échangées ainsi que les connaissances acquises soient collectées et bénéficient à des projets ne relevant pas des projets-modèles. Désormais, huit offices fédéraux s’engagent dans le programme «Projets-modèles pour un développement territorial durable». L’intérêt d’une telle collaboration étant que ces offices dans leur rôle d’organismes responsables des projets-modèles réussissent à partager leurs expériences et réseaux. Outre l’Office fédéral du développement territorial (ARE) qui en assure la conduite, le Secrétariat d’Etat à l’économie (SECO), l’Office fédéral de l’environnement (OFEV), l’Office fédéral de l’agriculture (OFAG), l’Office fédéral du logement (OFL), l’Office fédéral de la santé publique (OFSP), l’Office fédéral des routes (OFROU) et l’Office fédéral du sport (OFSPO) participent à l’expérience. L’appel d’offres concernant les «Projetsmodèles pour un développement territorial durable» 2014–2018 débute le 31 octobre 2013 et durera jusqu’au 28 février 2014. Informations: Jürg Blattner, chef de la Section politique des agglomérations, Office fédéral du développement territorial ARE, tél. 031 322 53 91, www.projetsmodeles.ch


NOUVELLEs

CONCOURS

Distinction Romande d’Architecture 2014: appel à candidatures

Concours de projet Esplanade Nord – Résultats

Initiative commune des associations professionnelles (SIA, FAS, FSAI, GAN, GPA), de l’ensemble des Cantons romands et de la plupart des villes romandes, la Distinction Romande d’Architecture est décernée tous les quatre ans. Après le succès saisissant des deux précédentes éditions en 2006 et en 2010, la troisième Distinction, la DRA3, sera décernée en septembre 2014. Le jury professionnel réunissant des personnalités nationales et internationales sera présidé par le célèbre architecte lucernois Daniele Marques et sera composé des membres suivants: Fabrizio Barozzi, architecte, Barcelone; Philippe Carrard, architecte, Zurich; Jürg Degen, président du gouvernement de Bâle-Campagne; Lisa Ehrensperger, architecte, Zurich; Tivadar Puskas, ingénieur civil, Bâle; Sybille Raderschall, paysagiste, Meilen; Thomas von Ballmoos, architecte, Zurich; Riccarda Guidotti, architecte, Monte Carasso. Alain Berset, conseiller fédéral, en acceptant la présidence du comité de patronage, soutient la Distinction Romande d’Architecture. Tout auteur ou tout maître d’ouvrage d’une réalisation architecturale – projets urbains et ouvrages d’art compris – achevée et mise en service entre le 1er avril 2010 et le 31 mars 2014, dans un canton romand ou dans la partie francophone du canton de Berne, district de Bienne compris, est ainsi convié à participer à la DRA3 2014. Les catégories d’objets pouvant concourir sont les suivantes: bâtiment construit, espace extérieur, ouvrage d’art. L’enregistrement des candidatures se déroulera du 1er janvier au 31 mars 2014. Durant l’été 2014, la première sélection du jury sera dévoilée. Les réalisations lauréates seront révélées lors de la cérémonie de remise de la Distinction 2014 en septembre 2014 à Fribourg, à l’occasion du vernissage de l’exposition qui circulera ensuite en Suisse et en Europe jusqu’à fin 2015.

Un ensemble de bâtiments d’une grande qualité architecturale devrait voir le jour dans les années à venir en plein centre-ville de Bienne. Il se basera sur le projet élaboré par le bureau d’architectes zurichois Graber Pulver dans le cadre du concours d’architecture Esplanade Nord. L’aménagement de l’Esplanade du Palais des Congrès et de l’Esplanade Laure Wyss devrait être terminé d’ici fin 2016, offrant à la population biennoise un nouvel espace de détente. Pour assurer la qualité architecturale des bâtiments qui constitueront le front nord de la place et du parc prévus entre le Palais des Congrès et le lotissement du Parc de la Suze, un concours d’architecture sur invitation a été lancé au printemps 2013 par les maîtres d’ouvrages privés concernés, à savoir Hans Widmer, Alpine Finanz Immobilien AG et, pour une part beaucoup plus modeste, la Mission Evangélique de Bienne et le Département des immeubles de la Ville de Bienne. Dans ce cadre, douze projets ont été soumis au jury, qui a recommandé à l’unanimité le projet du bureau Graber Pulver pour la suite des travaux et la réalisation. La concrétisation de ce projet nécessitera une modification de la planification, qui sera en principe soumise au peuple à fin 2014. En cas d’approbation, les travaux sur la partie orientale du périmètre, soit celle située entre l’Esplanade Laure Wyss et l’actuel bâtiment Orange, pourront démarrer en 2015. Concernant la partie occidentale du secteur, la date de démarrage des travaux n’est pas encore connue. Le lotissement prévu comptera en particulier près de 220 appartements de haut standing s’adressant à des personnes qui recherchent et apprécient un habitat urbain de qualité. Ce projet s’inscrit donc parfaitement dans les efforts déployés par la Ville de Bienne pour améliorer la mixité sociale et attirer de bons contribuables.

Renseignements, règlement et formulaire d’inscription: www.dra3.ch

Informations: Fritz Schär, Président du jury, tél. 031 357 53 88

NOUVELLEs

PUBLIcATION

App Parcs suisses

Dominique Perrault Architecture – Territoires et horizons

L’App «Parcs suisses» vous emmène à la découverte des plus belles randonnées dans les 18 parcs suisses. Immergez-vous dans une nature intacte et une culture authentique, savourez une gastronomie locale, découvrez des trésors toujours différents. L’App vous offre une vue d’ensemble du Parc National Suisse, des deux projets de parcs nationaux, des 14 parcs naturels régionaux et du seul parc naturel périurbain du pays. Toutes les cartes de l’App sont basées sur les cartes suisses officielles. De nombreux contenus sont utilisables offline, y compris les plans des itinéraires. Informations: www.paerke.ch

Locarno Muralto, Genève-Vernier, Lausanne, Fribourg et Zurich … En moins de cinq ans, Dominique Perrault a remporté quatre concours et un mandat pour des projets d’envergure sur sol helvétique. Cette émergence soudaine du travail de l’architecte français en Suisse n’est pas le fruit du hasard, mais l’aboutissement d’un processus de longue haleine, qui l’a fait participer à de nombreux concours. En un peu plus de

deux décennies, l’agence Dominique Perrault Architecture (DPA) a ainsi développé plus de 30 projets pour ce pays. Chacune des cinq propositions qui sont actuellement en cours de réalisation repose sur une forte réflexion urbanistique, même dans le cas de périmètres d’études restreints à un îlot, comme à Fribourg et à Zurich: il s’agit toujours de créer des connexions, de redéployer une spatialité, de développer le projet en redéfinissant les paramètres topographiques, géographiques et urbains. Cet ouvrage, publié à l’occasion de l’inauguration du premier bâtiment de l’architecte en Suisse, sur le campus de l’EPFL, accompagne l’exposition Dominique Perrault Architecture – Territoires et horizons. Il présente tous les projets suisses de DPA en cours, une sélection de 16 projets suisses non construits ainsi qu’une série de projets internationaux de référence. Il offre l’opportunité de découvrir le travail d’un architecte qui, au-delà du soin porté à l’objet architectural en soi, sait mettre en œuvre une véritable vision urbaine. Dominique Perrault Architecture – Territoires et horizons, édition français-­ anglais-allemand; auteur: Anna Hohler; publié aux Presses polytechniques et universitaires romandes, Lausanne 2013, 111 pages, CHF 38.–

PUBLIKATION

Unternehmen brauchen Platz – Die Regionen können ihn bereitstellen Die Verfügbarkeit geeigneter Industrieund Gewerbeareale, aber auch geeigneter Standorte für touristische Beherbergungsbetriebe, entscheidet wesentlich darüber, ob in einer Region Arbeitsplätze geschaffen werden oder nicht. Verschiedene Regionen haben erkannt, dass das Angebot an baureifen Flächen ein Schlüssel für die regionale Entwicklung sein kann. Die Ausgabe 7/2013 von «regioS» beleuchtet die Herausforderungen, wenn es darum geht, entsprechende Areale aktiv zu entwickeln, und zeigt anhand von Beispielen, wie diese Herausforderungen bewältigt werden können. Ob im Mittelland oder im Bergebiet, die gezielte und aktive Entwicklung von Indu­strieund Gewerbearealen eröffnet sowohl für Unternehmen als auch für die jeweiligen Regionen neue Chancen – dies zeigen Beispiele aus dem Jura, dem Misox und dem Hinterrhein, ebenso wie aus dem Thurgau oder dem Kanton Freiburg. Geeignete Areale für Gewerbe und Industrieunternehmen verfügbar zu machen, erweist sich als passendes Mittel, um eine Region für bereits ansässige und für neue Unternehmen attraktiv zu machen und damit Arbeitsplätze zu sichern beziehungsweise zu schaffen. Die Herausforderungen, die sich dabei stellen, sind zahlreich und es ist ein erheblicher Durchhaltewille seitens der Collage 6/13

5


politisch Verantwortlichen notwendig, um entsprechende Projekte erfolgreich durchführen zu können. Entscheidend ist zudem, wie der Zürcher Arealentwickler Martin Fritsch betont, eine Vision zu entwickeln, eine Vorstellung davon zu haben, was vor der Haustüre passieren soll und kann. Nebst dem Schwerpunkt «Arealentwicklung» berichtet die Ausgabe 7/2013 von «regioS» unter anderem darüber, wie mittels «Crowdsourcing» neue Bevölkerungsgruppen für eine Ideenwerkstatt zur Regionalentwicklung mobilisiert werden können. Die dreisprachige Zeitschrift «regioS» (deutsch, französisch, italienisch) kann unter www.regiosuisse.ch kostenlos bezogen bzw. abonniert werden. Informationen: Urs Steiger, Chefredaktor «regioS», urs.steiger@regiosuisse.ch, Tel. 041 220 06 76

PUBLIKATION

Leitfaden «Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen» Der Schweizerische Gemeindeverband und der Schweizerische Gewerbeverband haben zusammen den Leitfaden «Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen» herausgegeben. Auf je zwei Seiten werden die erfolgreichen Revitalisierungen in den Gemeinden Grenchen, Horw, Lenzburg, Pruntrut, Stans, Lichtensteig, Sattel, Belmont-sur-Lausanne, Monte Carasso, Schmitten und Fontenais beschrieben. Damit werden Zentrumsaufwertungen von Gemeinden unterschiedlicher Grösse, aus verschiedenen Landesteilen und mit unterschiedlichen Ortskerntypen abgebildet. In den Texten liegt der Fokus auf den auslösenden Faktoren, der Zusammenarbeit und den getroffenen Massnahmen. Basierend auf den Erkenntnissen aus den Praxisbeispielen wurden fünf Erfolgskriterien und zehn Handlungsempfehlungen für die Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen formuliert. Der Leitfaden soll möglichst viele Städte und Gemeinden motivieren, Projekte zur Belebung ihrer Ortszentren zu lancieren. Die beiden Verbände sammeln weiterhin gute Beispiele von Revitalisierungen, um auch zukünftig praxisbezogen über das Thema informieren zu können. Die 32-seitige Broschüre kann auf den Websites des SGV und des sgv-usam als PDF heruntergeladen werden: www.chgemeinden.ch, www.sgv-usam.ch

6

Collage 6/13

PUBLIcATION

Pier Luigi Nervi ou l’art de la structure Considéré comme un des plus grands ingénieurs du XXe siècle, Pier Luigi Nervi (1891– 1979) a, tout au long de sa carrière, utilisé la photographie comme outil privilégié d’autopromotion. Il a fait parvenir à Alberto Sartoris plus d’une centaine de photographies originales signées de photographes italiens renommés, actuellement conservées aux Archives de la construction moderne. En les publiant dans ses ouvrages, Sartoris a contribué à diffuser le nom de Nervi et à accroître sa notoriété. Ce livre présente un choix d’images qui magnifient les structures les plus représentatives et les plus spectaculaires de l’ingénieur comme des objets moins connus et qui témoignent du lien étroit entre des techniques constructives – le ferrociment notamment, invention principale de l’ingénieur – et une expression formelle qui deviendra emblématique de l’Italie de l’après-guerre. Pier Luigi Nervi ou l’art de la structure – Photographies de la collection Alberto Sartoris, publié aux Presses polytechniques et universitaires romandes, 2013

Zwischen 1960 und 1975 entstand die Schweiz, wie wir sie heute kennen: Eine Schweiz mit Atomkraftwerken, Autobahnen, Einkaufszentren, Grosssiedlungen und ausgedehnten Einfamilienhausquartieren. Diese Bauten sind Teil unserer Heimat und Zeugen einer wichtigen Epoche, in der das Frauenstimmrecht eingeführt wurde und der Glaube an die Technik das Denken veränderte. Viele architektonische Konzepte von damals sind heute aktueller denn je: Wie können wir dichter wohnen? Wie bauen wir für die Gemeinschaft? Wie kann alte Bausubstanz neu genutzt werden? Wie bauen wir günstig, rasch und mit viel Wohnwert? Nie wurde in der Schweiz mehr gebaut als zwischen 1960 und 1975. Nur schon aus ökonomischer Sicht ist es wichtig, einen guten Umgang mit diesem Gebäudebestand zu finden. Dazu gehört auch ein Herausschälen von gestalterischen Qualitäten und bautechnischen Besonderheiten. Nur wer die revolutionären Konzepte und die Sinnlichkeit hinter den Beton- oder Glasfassaden erkennt, kann sie gebührend einordnen und würdigen. Heute stehen zahlreiche Sanierungen an. Unsere Gesellschaft steht in der Pflicht, neue Methoden im Umgang mit den kurzlebigen Materialien, raumplanerischen Leistungen und Systemerfindungen jener Zeit zu entwickeln. Ergänzend zur Publikation hat der Schweizer Heimatschutz eine Website aufgeschaltet mit 100 baukulturellen Überraschungen der 1960er und 70er-Jahre und zahlreichen Hintergrundinformationen: schoenstebauten.heimatschutz.ch.

PUBLIKATION

Die schönsten Bauten 1960–75

Die schönsten Bauten 1960–75, 120 reich bebilderte Seiten, Format A6, zweisprachig D/F, CHF 16.– (Heimatschutzmitglieder: CHF 8.–), ISBN: 978-3-9523994-4-6 Informationen: Schweizer Heimatschutz, Françoise Krattinger, Tel. 044 254 57 08, françoise.krattinger@heimatschutz.ch

AUSBILDUNG

Rostlaube, Betonklotz oder Baudenkmal? Der Schweizer Heimatschutz lädt zu einer Entdeckungsreise zu aussergewöhnlichen Bauten aus den Jahren 1960 bis 1975 ein. Das handliche und reich bebilderte Büchlein «Die schönsten Bauten 1960–75» und eine Website lassen die Baukultur jener Jahre erleben und regen zum Diskutieren und Nachdenken an. Die Qualitäten der Bauzeugen der jüngeren Geschichte sind nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Gerade deshalb lohnt es sich, genauer hinzusehen. Mit seiner neusten Publikation aus der beliebten Reihe «Die schönsten …» präsentiert der Schweizer Heimatschutz einen bunten Strauss an Meisterwerken und Unbekanntem aus den 1960er und 70 er-Jahren. Die Auswahl reicht von der Berghütte über den Theatertempel bis zur Satellitenbodenstation. Versammelt sind 50 Objekte aus allen Kantonen der Schweiz. Das handliche Büchlein ist kein Architekturführer im engeren Sinn, sondern eine Einladung, die Vielfalt der Baukultur jener Epoche zu erleben.

HSR Bachelor-Studiengang Raumplanung: Die PreisträgerInnen und AbsolventInnen 2013 Im Sommer 2013 haben 29 Studierende erfolgreich den Bachelor-Studiengang Raumplanung an der HSR abgeschlossen. Inhaltlich bearbeitet ein grosser Teil der Diplomierenden nochmals Aufgabenstellungen aus der Partnergemeinde Wettingen. Wie jedes Jahr wurden aber auch individuell gewählte Themen bearbeitet. Vier Studierende wurden mit den Preisen der Metron AG Brugg, der Ecoptima AG Bern, der asa AG Rapperswil-Jona und des FSU ausgezeichnet: Mit ihrer frei gewählten Bachelorarbeit zum Thema der Innenentwicklung des Quartiers Bruggen der Stadt St. Gallen greift Denise Janes eine sehr aktuelle Fragestellung der Raumplanung auf: Wie kann ein bestehendes Quartier verdichtet und gleichzeitig aufgewertet werden? Wie können Bauten, Strassenräume und Freiflächen zu einer verstärkten Identität und Zentrumsgestaltung


beitragen? Denise Janes beschreibt in ihrer Arbeit eine fachlich sehr hochstehende und persönlich engagierte Auseinandersetzung mit dem bestehenden Quartier. Sie setzt sich mit Begriffen wie Urbanität, Identität, Verdichtung, Qualität und soziale Nachhaltigkeit auseinander und führt die Arbeit zu einem schlüssigen und präzisen Konzept. Ihre Vorschläge zur Umsetzung umfassen das planerische Instrumentarium ebenso wie exakte Vorgaben für die Teilgebiete. Die Arbeit überzeugt durch ihre fachliche Qualität, innovative konzeptionelle Lösungsvorschläge und durch eine sorgfältige Darstellung. Nicht zuletzt bringt Denise Janes mit ihrer Bachelorarbeit zum Ausdruck, dass sie eine Planerin mit persönlichem Engagement ist, die bereit ist neue Wege zu beschreiten. Metron gratuliert ganz herzlich zu dieser ausgezeichneten Arbeit. Dominik Stamm konzipierte in seiner Bachelorarbeit das ausstehende kommunale Gesamtverkehrskonzept für die Gemeinde Altendorf/SZ. Mit einer sehr umfassenden Grundlagenanalyse der lokalen Eigenschaften erarbeitete er ein stabiles Fundament für die anschliessende Konzeptualisierung. Die Netzpläne und Massnahmenkataloge basieren auf einer sorgfältigen Mängelliste, behandeln alle Verkehrstypen und resultieren in einem ausführlichen und umsetzbaren Gesamtverkehrskonzept mit einem gewichtigen Fokus auf der Verkehrssicherheit. Die detaillierte Vertiefung zum Thema «Sicheres Schulwegkonzept» bietet spannende und innovative Lösungsvorschläge für mehr Sicherheit im Strassenverkehr. Von der Analyse über die Konzeptualisierung bis hin zur planerischen Umsetzung hat Dominik Stamm eine in sich stimmige, durchdachte und interessante Arbeit verfasst. In den grundlegenden Analysen hat er eine enorme Vielzahl an Informationen verarbeitet, wodurch ein sehr umfassendes und ausgereiftes Gesamtkonzept entstand. Die detaillierte und saubere Wiedergabe der realen Gegebenheiten und konzeptionellen Ideen in den Plänen ist sehr anschaulich und unterstützt das Verständnis der komplexen Thematik. Hilfreich sind die wiederkehrenden Zwischenfazits. Die Vielfalt der ausgewerteten Informationen und die exakt wiedergegebenen Erkenntnisse weisen darauf hin, dass sich der Diplomand eingehend und mit viel Interesse mit der Aufgabenstellung auseinander gesetzt hat. Insgesamt überzeugt die Arbeit auf allen Ebenen. Dominik Stamm hat zum Abschluss seines Studiums an der HSR unzweifelhaft unter Beweis gestellt, dass er das Zeug hat, ein grosser Raumplaner zu werden. Die ecoptima ag würde sich sehr freuen, wenn er seine Arbeit ihren Mitarbeitenden präsentieren würde. Die Arbeitsgruppe für Siedlungsplanung und Architektur AG Rapperswil-Jona verleiht den diesjährigen Preis im Themenschwerpunkt Raumplanung an Maria Rota für ihre Arbeit zum Thema Siedlungsentwicklung nach innen – ein Thema, das in der Raumplanung an Aktualität kaum zu überbieten ist. Die Verfasserin hat zu diesem Thema eine überzeugende Arbeit verfasst, in dem sie sich mit der Zukunft der Zonen für öffentliche Bauten und Anlagen in Wettingen auseinandergesetzt hat. Das Konzept für diese Zonen ist mutig, die Umsetzung der einzelnen Areale ist sehr

gut aufgezeigt. Die vertiefte Ausarbeitung im Areal «Hintere Kreuzzelg» verdeutlicht die Tragfähigkeit der Ideen. Gabriela Keuschs Bachelor-Arbeit liefert eine umfassende, äusserst präzise, qualitätsvolle und vor allem auch innovative Entwicklungsperspektive für das Stadtquartier Letzi in der Stadt Zürich mit Zeithorizont 2030. Für das grosse, sehr heterogen bebaute und genutzte Entwicklungsgebiet erarbeitet Gabriela Keusch eine Gesamtkonzeption, Vorschläge zu Teilbereichen und zur planerischen Umsetzung. Eine in kurzer Form gehaltene und stringente Analyse führt zu den brisanten Themen des Quartiers. Neun planerische Fragestellungen strukturieren den folgenden Planungs- und Entwurfsprozess. Sie bestechen durch ihre Prägnanz und Relevanz und gehen weit über technische Fragestellungen hinaus. Ideenreich und animierend wird die Vision des künftigen Letzi-Quartiers skizziert. Die städtebaulichkonzeptionellen Lösungsvorschläge für einzelne Teilgebiete sind auf eine angenehme Weise «inhaltlich sehr anregend» aber eben nicht «formal schon völlig festgelegt». Es ist eine spezielle Qualität dieser Arbeit, dass wichtige Themen entwerferisch gelöst oder angeregt werden, gleichzeitig aber immer Entwicklungsspielräume sichtbar und offen bleiben. In einer Vertiefung entwickelt Gabriela Keusch einen Cleantec Campus, der im Letziquartier Wohnen, Forschen und Arbeiten zusammenbringt. Geschickt geht sie auf neue technologische Entwicklungen ein und zeigt beispielsweise detailliert auf, wie neuartige Nahrungsmittelproduktionsmethoden mitten in einem hochverdichteten urbanen Quartier integriert werden können. Letztlich wird die planerische Umsetzung mit innovativen Vorschlägen dargelegt. Die Steuerung und Etappierung der Entwicklung – die eigentliche Knacknuss in einem solch grossen Gebiet – wird minutiös in kleinen und unterschiedlichen Schritten dargestellt. Die Diplomarbeit besticht in allen Teilen und zeugt von profunden Kenntnissen. Sie ist innovativ und realistisch zugleich. Verdichtung und Innenentwicklung sind seit der Abstimmung zum revidierten Raumplanungsgesetz nicht mehr nur Postulate, sondern Pflicht. Immer mehr Planungen werden künftig in bereits dichten, urbanen Räumen stattfinden. Dass die HSR die Erarbeitung einer Entwicklungsperspektive in einem grossen Stadtquartier von Zürich zur Diplomarbeit macht, verdient an dieser Stelle ein grosses Lob. Die Arbeit von Gabriela Keusch zeigt, was Raumplanung und Städtebau leisten können, wenn sie mit hohem Engagement und konsequenter Suche nach Qualität entwickelt werden. Für ihre hervorragende und mit grosser Lust präsentierte Arbeit verdient Gabriela Keusch deshalb den diesjährigen Preis des FSU.

Liste AbsolventInnen Sommer 2013: Studierende/r: Thema, Ort; Betreuer / Experten ––– Barben Samuel: Raumplanerische Instrumentierung der Bahnhofplanung, Wettingen AG; Engelke Dirk / Fuchs Felix ––– Bissegger Katja: Gesamtverkehrskonzept, Altendorf SZ; Hagedorn Carsten / Wenk Patricia ––– Bulliard Yannic: Gesamtverkehrskonzept, Altendorf SZ; Zweibrücken Klaus / Wenk Patricia ––– Erismann Dario Richard: Tram Affoltern, Zürich-Affoltern; Zweibrücken Klaus / Huwer Urike ––– Gwerder Lea: Raumplanerische Instrumentierung der Bahnhofplanung, Wettingen AG; Ulmann Walter/ Mil Nathalie ––– Häggi David: Velobahnen Zürcher Oberland, Züricher Oberland; Hagedorn Carsten /  Fellmann Andy ––– Janes Denise: Richtkonzept Zentrums­ bereich Bruggen, St. Gallen; Aliesch Beat /  Suter Beat ––– Jenzer Sandro Rémy: Entwicklung Hohlstras­se, Zürich; Steiner Lucas / Hornberger Klaus ––– Kalberer Raphael: Raumplanerische Instrumentierung der Bahnhofplanung, Wettingen AG; Aliesch Beat / Fuchs Felix ––– Keusch Gabriela Maria: Entwicklung Hohlstrasse,Zürich; Gasser Markus / Hornberger Klaus ––– Kienzl Stefan: Tram Affoltern, ZürichAffoltern; Hagedorn Carsten / Huwer Urike ––– Madörin-Egli Jeannette: Raumplanerische Instrumentierung der Bahnhofplanung, Wettingen AG; Ulmann Walter / Mil Nathalie ––– Melliger Thomas: Gesamtverkehrskonzept, Altendorf SZ; Hagedorn Carsten  /  Schneiter Marc ––– Merz Christian: Gesamtverkehrskonzept, Altendorf SZ; Hagedorn Carsten / Schneiter Marc ––– Nigg Silvan: Tram Affoltern, Zürich-Affoltern; Zweibrücken Klaus / Fellmann Andy ––– Oberer Stefan: Tram Affoltern, ZürichAffoltern; Hagedorn Carsten / Huwer Urike ––– Ott Matthias: Recycling ausgewählter OeBA-Zonen – Siedlungsentwicklung nach innen, Wettingen AG; Engelke Dirk / Suter Beat ––– Pfister Jan: Entwicklung Hohlstrasse, Zürich; Steiner Lucas / Argast Frank ––– Rota Maria: Recycling ausgewählter OeBA-Zonen – Siedlungsentwicklung nach innen, Wettingen AG; Engelke Dirk / Suter Beat ––– Roth Christoph: Tram Affoltern, ZürichAffoltern; Zweibrücken Klaus / Schneiter Marc ––– Schärer Dominik: Städtebauliches Konzept Hegenheimermattweg/Grabenring/Wegmatten, Allschwil; Gasser Markus / Hornberger Klaus ––– Sonderegger Tobias: Entwicklung Hohl­ strasse, Zürich; Gasser Markus / Argast Frank ––– Stahel Christoph: Entwicklung Hohlstrasse, Zürich; Steiner Lucas / Hornberger Klaus ––– Stamm Dominik: Gesamtverkehrskonzept, Altendorf SZ; Zweibrücken Klaus / Wenk Patricia ––– Tobler Andreas: Raumplanerische Instrumentierung der Bahnhofplanung, Wettingen AG; Aliesch Beat / Fuchs Felix ––– Tscharner Tino Aurelio: Entwicklung von Siedlungsteilen im ländlichen Raum, Köniz BE; Aliesch Beat / Suter Beat ––– Zannantonio Markus: Entwicklung Hohl­ strasse, Zürich; Gasser Markus / Argast Frank ––– Zellweger Seraina: Tram Affoltern, ZürichAffoltern; Zweibrücken Klaus / Huwer Urike ––– Basic Tarik: Entwicklung Landstrassenschild, Wettingen AG; Gasser Markus / Hornberger Klaus m

Collage 6/13

7


Thema

Was tun Raumplaner und wieso? Jürg Dietiker Ehem. Professor für Verkehr und Städtebau an der ZHAW, Master of Advanced Studies in Applied Ethics Universität Zürich.

Wenn mir die Frage gestellt wird: «Was tun Raumplanerinnen und Raumplaner und wieso?» kann ich aus Erfahrung und mit Begeisterung ausholen über die vielfältigen und spannenden Tätigkeiten, über das technische, gestalterische, rechtliche und prozessuale Wirken im interdisziplinären Rahmen. Es gibt – so bin ich überzeugt – wenige vergleichbare Tätigkeiten in dieser Breite. Und wenn man die im Grossen und Ganzen doch geordnete Siedlungs-, Bau- und Infrastrukturentwicklung betrachtet, für welche die Raumplaner das Terrain geebnet und den Rahmen abgesteckt haben, dann kann man feststellen: die Raumplaner waren auch erfolgreich.

[ABB. 1]

Die gerne gestellte Frage nach dem Huhn oder dem Ei, daDieses Bild erfolgreicher Tätigkeit trübt nur etwas, das der nach, ob die Raumplanung Entwicklungen bestimmt oder ob sie deutsche Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald bereits 1912 so das, was sowieso passieren will, in einigermassen geordnete ausdrückt: «Das Paradoxon der Moderne: Wir sind im Begriff, Bahnen lenkt, kann hier offenbleiben. Festhalten kann man: auf einer endlichen Grundlage ein unendliches Konsumexpe«Raumplaner sind ein erfolgreiches und wichtiges Rädchen im riment durchzuführen» [1]. Mit anderen Worten: Trotz erfolgGetriebe der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwick- reichen Einzelprojekten ist es nicht ausgeschlossen, dass das lungsmaschinerie.» Sie erarbeiten fachkundig die technischen, Ganze zusammenbricht. Denn es ist eine Binsenwahrheit: Der gestalterischen und rechtlichen Fundamente und sie gewähr- ökologische Fussabdruck der Schweiz ist mehr als viermal so leisten im prozessualen Bereich die Interessensausgleiche. gross wie ihre eigene Regenerationsfähigkeit (Biokapazität) [2]. Welche Interessen dabei Berücksichtigung finden, hängt ab Wir leben auf Kosten anderer Erdteile und künftiger Generatiovom «Referendumspotential» der jeweiligen Gruppen – vom nen. Karl Jaspers formuliert das Dilemma so: «Der Kampf ums Niedersausen dieses Damoklesschwertes ist in unserem Dasein ist immer mit Gewalt und Macht verbunden. Mein DaRechts- und Demokratiesystem jedes Projekt bedroht. Dieser sein als solches nimmt andern weg, wie andere mir wegnehmen. Umstand macht alle Beteiligten aber auch kompromissbereit Jede Stellung, die ich gewinne, schliesst einen anderen aus, und für die Raumplanung ergibt sich gerade daraus wertvol- nimmt aus dem begrenzten zur Verfügung stehenden Raum ler Handlungsspielraum. Es eröffnen sich Möglichkeiten, auch solchen für sich in Anspruch. Diese Grundkonstellation könökologische und gesellschaftliche Elemente in wirtschaftliche nen wir nicht verändern, wir können nur unterschiedlich auf Projekte einzufügen. sie reagieren, entweder sie zur Klarheit bringen oder sie sich Diese Sicht auf die Raumplanung mag pragmatisch sein. verschleiern.» [3] Wir wissen auch um die Notwendigkeit einer Doch sie ist wichtig, um die Funktionen und Möglichkeiten der neuen Klimapolitik und einer Schonung der Weltnaturreserven, eigenen Tätigkeit in ihrer Begrenzung realistisch zu sehen. Sie worauf uns die Wissenschaft dringlich und in erstaunlicher beantwortet den ersten Teil der Frage: «Was tun Raumpla- Einigkeit aufmerksam macht [4]. ner?». Antwort: Raumplaner ermöglichen durch ihre fachliche, Wir wissen also, was zu tun wäre. Die Praxis, die ich als soziale und prozessuale Kompetenz die geordnete Umsetzung Ingenieur und Dozent im raumplanerischen und städtebauligesellschaftlicher und wirtschaftlicher Projekte und stellen in chen Handeln erfahre, ist von diesem Wissen jedoch wie abmöglichem Masse Interessenausgleiche her. gekoppelt. Nach wie vor ist der Umgang mit der Umwelt rein

Die Raumplanerin hat den Überblick und koordiniert alle Beteiligten an einem Projekt. Ich werde Raumplanerin, weil mich der Beruf mit sehr vielen Themenfeldern konfrontiert und mir sehr vielfältige und abwechslungsreiche Aufgaben vorlegt. Sarah Keller, Studentin Raumplanung HSR 5. Semester, *1991 8

Collage 6/13


[ABB. 2]

Ich verstehe mich als Gestalter qualitativ guter Lebensräume und der Prozesse, die dazu führen. Denn ich halte das für gesellschaft­lich relevanter als «nur» das gute Design einzelner Gebäude.

[ABB. 3]

Andreas Schneider, Institutsleiter IRAP, *1964

[ABB. 4]

instrumentell. «Die natürlichen Ressourcen, das in langer Zeit dass das Thema interessanterweise aus [ABB. 1]  Jürg Dietiker Gewordene, behandeln wir als frei und grenzenlos verfügbare ganz unterschiedlichen Disziplinen heraus (Foto: Henri Leuzinger) Güter.» Die Projektdiskussionen werden technisch geführt, ein aufgegriffen wird. Fachleute aus Raumgrundsätzlicher Diskurs über Wertefragen, die mit dem Projekt planung, Städtebau, Kultur, Literatur und [ABB. 2–4]  Hand­ verbunden sind, ist tabu. Dieser wird als unwissenschaftlich Verkehrsplanung thematisieren die feh- skizzen (Quelle: Matthias Wehrlin) lende Orientierung und die Notwendigkeit oder vorwissenschaftlich klassiert. Sehr deutlich tritt diese Problematik im Bereich der Nach- einer persönlichen Haltung [7]. Der Harvard-Philosoph Michael haltigkeitsdiskussion zutage. Das ursprünglich ethische Prin- J. Sandel fordert nichts weniger als eine «… Remoralisierung zip eines sorgsamen Umganges mit den natürlichen Ressourcen der öffentlichen Debatte über das Gemeinwohl» [8]. und die Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse der Menschen in Vor diesem Hintergrund hat der zweite Teil der Eingangsden Entwicklungsländern, wie es von der Brundlandt-Kommis- frage, die Frage nach dem «wieso» der raumplanerischen Tätigsion formuliert wurde, erfuhr in der Folge eine Technisierung keit, eine weitergehende Bedeutung als die funktionale Frage und Umdeutung [5]. Das Thema wurde operationalisiert, an nach dem «was», die mit dem Hinweis auf die geordnete Wegdie Experten delegiert und damit politisch neutralisiert. An bereitung für Projektrealisierungen rasch zu beantworten ist. die Stelle der Orientierung an «Im Gegensatz zum technischen Prozess, in dem wir stark sind [1]  Ostwald Wilhelm, 1912, zitiert Grenzen trat das Prinzip des (wie machen wir es?), geht es beim ‹wieso› um Grundsatzfragen, nach Sloterdijk Peter, Wir werden in Abwägens. Damit wird alles wie- um Werte, auf die wir unser Handeln ausrichten wollen (was den Abgrund regiert, in Tageswoche der möglich: «Die Aufforderung wollen wir?).» Basel 7.3.2013 [2] www.bfs.admin.ch/bfs/portal/ Dies nun ist das Feld der Planungsethik. Sie ist das Inszum Abwägen gleichrangiger de/index/themen/21/03/01.html trument dafür, sich mit dem eingangs erwähnten Dilemma der Ziele begünstigt die Beliebig[3]  Jaspers, Karl: Was ist der «… Grundkonstellationen des Kampfes ums Dasein …» (JasMensch, München 2000, p. 133, 153 keit und führt zur Abwertung [4]  Siehe z.B. St. James’s Palace des Konzeptes zum ‹Papier­ pers) auseinanderzusetzen und, um an Sandel anzuknüpfen: Memorandum, Cambridge Mai 2009, tiger›. Die Beurteilung, welche Sie ist die Plattform für den von ihm geforderten moralischen (Appell der versammelten Nobel­ Belastungen in den Bereichen Diskurs, für die öffentliche Debatte über das Gemeinwohl. preisträger) [5]  Schenkel Werner, Problem­ Für diesen moralischen Diskurs sind Raumplaner jedoch Ökologie und Gesellschaft geschichtliche und nachdenkliche inhaltlich wie methodisch wenig gewappnet. Dem grossen vertretbar sind, erfolgt immer Anmerkungen zur Nachhaltigkeitswieder bei jedem Projekt von Sachwissen, auf das im quantitativen Bereich zurückgegriffen diskussion, Frankfurt 2001 p. 375. Insbesondere ist die von der Brundneuem. In der Zeitreihe führt werden kann, steht im normativen Bereich («wie es sein soll») landtkommission formulierte intradies dazu, dass am Schluss oft wenig gegenüber. Das für einen Wertediskurs nötige Origenerationelle Verantwortung völlig keine Umwelt mehr vorhanden entierungswissen (für welche Werte stehe ich ein?) wird kaum aus der Diskussion verschwunden. [6]  Dietiker Jürg, Gibt es eine ist, trotz lauter ‹nachhaltigen› formuliert. Die Diskussionen werden (meist unbewusst und unmoralische Pflicht zur nachhaltigen besprochen) nach dem Prinzip der Nutzenmaximierung geführt: Projekten  …» [6]. Verkehrsplanung, Uni ZH 2003, p. 12 Es scheint, dass diese Si- Ziel ist stillschweigend das grösste Glück der grössten Zahl. [7]  Meier Marco, Spannungsfeld Kultur: Zwischen Wert und Kommerz, tuation der Beliebigkeit in im- «Die normative Diskussion darüber, was dieses Glück denn sein Ringvorlesung FHNW 9.1.2013 mer breiteren Kreisen Unbeha- soll, wird ausgeklammert.» Sie ist ein Tabu. Eine persönliche [8]  Sokrates in Harvard, in gen weckt. Ein Indiz dafür ist, Haltung einzunehmen und zu vertreten ist nicht nötig, denn die Der Spiegel 46/2012 Collage 6/13

9


RaumplanerInnen identifizieren, welche Räume aus welchen Gründen besondere Aufmerksamkeit verdienen, und entwickeln Vorstellungen, wie diese Räume entwickelt werden sollten. Andrea Schemmel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, IRAP, *1975

quantitativ-technische Diskussion wird als wertfrei betrachtet, die Schlüsse und Beschlüsse ergeben sich aus den Zahlen. Dies entlastet die Beteiligten von persönlichen Stellungnahmen und der Übernahme von Verantwortung. Im planungsethischen Diskurs hingegen wird genau diese Frage nach der Verantwortung gestellt. Hier wird nicht gerechnet, es wird über gemeinsame Werte (Ethik), über «richtiges» Verhalten (Moral) und über Verantwortung diskutiert. Hier sind die Raumplaner nicht mehr Experten, sondern Teil der Gemeinschaft und sie stellen sich der Verantwortung und den Fragen nach den Auswirkungen ihrer Tätigkeiten im Hinblick auf Fragen wie Gerechtigkeit, Verantwortung für spätere Generationen, Achtung vor der Würde des in langer Zeit Gewordenen. «Raumplaner sind damit mit Herausforderungen konfrontiert, zu deren Beantwortung ihnen Wissen und praktische Instrumente meist fehlen.» Um diese Lücke zu schliessen, braucht es Grundlagen, die dieses Wissen vermitteln. Und es braucht Methoden, die den planungsethischen Diskurs in die heute praktizierten Projektabläufe und Normen integriert und zum «normalen frühzeitigen (und wissenschaftlich abgestützten) Planungsschritt» macht . Aus der Erkenntnis heraus, dass viele Projekte in späten Stadien, wenn bereits viel Zeit und Geld investiert wurde, an eben diesen grundsätzlichen Auseinandersetzungen scheitern, haben vier Kantone [9] gemeinsam mit Planern und Ethikexperten eine Standortbestimmung vorgenommen und Grundlagen zu den folgenden Fragen erarbeitet: ––– Welche ethischen Fragen stellen sich in der Raum- und Verkehrsplanung? ––– Welchen Beitrag kann die angewandte Ethik in Planungsprozessen leisten? ––– Mit welchen Instrumenten und Methoden kann dieser Beitrag geleistet werden?

[ABB. 5]

Ziel war abzuklären, wie [9]  Kanton Aargau, Raumentwickdie Transformation von Wis- lung / Kanton Bern, Tiefbauamt /  Kanton Schaffhausen, Tiefbauamt / sen der angewandten Ethik in Kanton Solothurn, Amt für Verkehr die Planungspraxis erfolgen und Tiefbau kann, damit Planende besser [10]  PLANET© – Eine Methode zur Praxis der Planungsethik in die Lage versetzt werden, in Planungs- und Projektprozessen die ethischen Dimensionen ih- Jürg Dietiker, Martin Rotach, rer Tätigkeit zu erkennen, zu Reiner Anselm: Brugg Januar 2005 reflektieren und in ihren Projekten argumentativ zu vertreten. Ein Ergebnis der gemeinsamen Arbeiten ist PLANET© [10], eine in die Projektstufen der bestehenden Richtlinien (SIA, VSS etc.) und Gesetze integrierte planungsethische Methode für Verkehrs- und Raumplanung. Sie verbindet die technische Sachdiskussion mit dem Wertediskurs in einem geordneten, auf die bestehenden Instrumente abgestimmten Verfahren. Praxistests zeigen: Die Methode funktioniert. Der nach vereinbarten Regeln ablaufende planungsethische Diskurs ermöglicht die frühzeitige Konflikterkennung und er holt den Wertehintergrund, der unterschwellig immer mitläuft, aber in Planungsprozessen selten offen thematisiert und diskutiert wird, auf den Tisch. Leitschnur sind neun planungsethische Leitsätze zu den Themen Verantwortung, Gerechtigkeit, Spielräume künftiger Generationen etc., an denen die Projektvarianten im gemeinsamen Diskurs gemessen werden (vgl. Text rechts, Seite 11). Ein weites Feld … «Was tun Raumplaner und wieso?» Die Eingangsfrage kombiniert zwei Aspekte der raumplanerischen Tätigkeit. Zu den materiellen Inhalten wird die Wertefrage gestellt. Eigentlich einfach. Doch die Überlegungen zeigen: Die Wertefrage öffnet ein weites Denkfeld, zu dessen Bearbeitung noch viele Diskussionen nötig sind. Doch eines scheint klar: Angesichts der Irreversibilität der globalen Krisen und der Notwendigkeit, jetzt und nicht erst morgen zu handeln und dafür auch in der eigenen raumplanerischen Tätigkeit persönlich Verantwortung zu übernehmen, darum kommen wir nicht herum.

Je suis urbaniste parce que c’est un métier riche, pluridisciplinaire et parce que j’ai au fond de moi le désir que chaque habitant puisse vivre dans un monde plus beau, plus fonctionnel et plus convivial. Je suis urbaniste parce que je suis un idéaliste pragmatique. Pierre-Yves Delcourt, urbaniste, Comité FSU

10

Collage 6/13


[ABB. 5–8]  Hand­ skizzen (Quelle: Matthias Wehrlin)

[ABB. 6]

[ABB. 7]

[ABB. 8]

De la même manière qu’on ne fait pas pousser les arbres en tirant sur leurs feuilles, l’urbaniste accompagne et ne sait rien décréter. Gilles Grosjean Giraud, Triporteur Architectes Sàrl, Nyon

Planungsethische Leitsätze für die Praxis

Quelle: PLANET© Was kann ich wissen? Leitsätze zur Projektvorbereitung 1. Umfassende Betrachtung: Die Interessen und Bedürfnisse aller heute und zukünftig Betroffenen – Mensch, Wirtschaft und Natur – einbeziehen. 2. Wahrnehmen der Verantwortlichkeit für dich und für Andere: Interessenkonflikte erkennen, bedenken und offen behandeln. Die Interessen und Bedürfnisse Schwacher und Nichtanwesender anwaltlich vertreten. 3. Über die Grenzen denken: Nichts unbedacht als gültig betrachten. Spielräume für neue Lösungen entdecken und kreativ nutzen. Was soll ich tun? Leitsätze zur Projektdurchführung 4. Spielräume offenhalten: Nachfolgenden Generationen Optionen für neue Entwicklungen und Neuorientierungen ohne grossen Reparatur- und Beseitigungsaufwand offen halten. 5. Gerechtigkeit: Faire Verfahren und gerechte Verteilung von Nutzen und Lasten in Bezug auf alle heute und zukünftig Betroffenen. 6. Erben und vererben: Achtung vor der Würde des in langer Zeit Gewordenen. Erhalten und Verbessern der uns übergebenen natürlichen und kulturellen Ressourcen, Objekte und Netze. 7. Identität und Geborgenheit: Natürliche und kulturelle Elemente, die für die Erfahrung von Heimat und Herkunft wichtig sind, erkennen, stützen und weiterentwickeln. Was darf ich hoffen? Leitsätze zur Projektevaluation 8. Handeln nach dem Universalisierungsprinzip: Könnte ich der Lösung auch zustimmen, wenn ich in einer andern Existenz aus dem Kreis der Betroffenen mit den Projektauswirkungen konfrontiert würde? 9. Im Urteil zukünftiger Generationen: Wie werden spätere Generationen uns und unser heutiges Handeln bei diesem Projekt beurteilen?

résumé Que font les aménagistes et pourquoi? Aménagiste, planificateur transports et éthicien chevronné, Jürg Dietiker voit les aménagistes comme une roue aussi efficace qu’importante dans l’engrenage économico-social. Grâce à leurs compétences techniques, sociales et processuelles, ils rendent possible la bonne concrétisation des projets, et veillent à une prise en compte aussi équilibrée que possible des intérêts en présence. Pourtant, l’éclat du succès se ternit: tant dans le débat relatif à l’exploitation des ressources naturelles que dans la mise en œuvre des principes du développement durable dans la planification territoriale, les aménagistes sont aphones. On discute des projets sur un plan purement technique, mais tout débat de fond sur les valeurs liées à ces mêmes projets est considéré comme tabou, parce que non scientifique. De fait, on y substitue des arbitrages entre des objectifs d’importance équivalente – arbitrages qui ne s’en révèlent pas moins souvent arbitraires. Or, cet arbitraire suscite manifestement un malaise croissant, et de plus en plus de professionnels dénoncent l’absence générale de repères et de positionnements personnels. Un discours sur l’éthique de la planification et les responsabilités des acteurs impliqués apparaît donc indispensable, mais les aménagistes sont mal armés pour cela. Aussi quatre cantons (AG, BE, SH, SO) ont-ils élaboré, avec le concours d’aménagistes et d’éthiciens, des bases et méthodes destinées à ancrer le discours éthique dans les processus de planification. Parmi celles-ci figure notamment la méthode «PLANET©», dont le but est de permettre, selon des règles bien définies, le développement d’un discours éthique en amont des projets, afin de pouvoir, à temps, identifier les conflits potentiels et cerner les responsabilités et positions de tous les intéressés.

Collage 6/13

11


Öffentliche Verwaltung oder privates Raumplanungsbüro als Arbeitgeber? Thema

dominik frei Dipl. Raumplaner FH, Sachseln.

Mit Frustrationsrisiko Aufträge und Entscheidungen prägen und vernetztes Handeln sicherstellen Angestellte der öffentlichen Hand können nahe an den politischen Entscheidungsträgern ein Planungsvorhaben methodisch und inhaltlich markant prägen und politische Entscheidungen beeinflussen. Räumliche Fragestellungen werden aber selten von Verwaltungsangestellten selbst bearbeitet. Aufträge an externe Planungsdienstleister helfen, die Arbeit Raumplanungsaufträge werden zum überwiegenden Teil durch zu bewältigen sowie Spezialwissen und Aussensicht in eine die öffentliche Hand (Gemeinden, Städte, Planungsverbände, räumliche Fragestellung einzubringen. Die Art, wie ein Auftrag Kantone, Bund) oder durch Institutionen, welche eine öffentli- extern vergeben wird (Inhalt des Pflichtenheftes, Ausschreiche Leistung erbringen (z.B. Schulgemeinden) vergeben. Un- bungsart, Wahl des beauftragten Büros), entscheidet jedoch terschiedliche Planungsebenen, Konkretisierungsstufen und wesentlich über die Qualität des Planungsresultates. Hier liegt Planungsinhalte – Siedlung, Landschaft, Verkehr, Infrastruk- grosses «Gestaltungspotenzial» der verwaltungsinternen Platur und die Kombination dieser Themen – machen die öffentli- nungsfachleute. Durch die Nähe zu anderen Verwaltungsstellen, kann die che Hand als Auftraggeberin interessant. Selbstverständlich gibt es auch aus der Privatwirtschaft ein gewisses Volumen an Raumplanerin / der Raumplaner Querbezüge zu anderen ThePlanungsaufträgen, doch dieses beschränkt sich meist auf ein menbereichen herstellen, eine Kultur der fachlichen Koordipaar wenige Auftragsarten (Standort­evaluationen, Arealent- nation sicherstellen und Dinge vernetzen, die normalerweise mit getrennten Aufträgen wicklungen, Durchführung bearbeitet – respektive an von Konkurrenzverfahren). Rendre habitable la ville suppose la recherche separate, jeweils themenbeUnd selbst bei Raumplazogene externe Auftragnehnungsaufträgen aus der Pri- de nouvelles alliances entre le rural et l’urbain, mer vergeben – werden. Die vatwirtschaft ist der Bezug entre densité et urbanité, une relation plus Möglichkeit des Vernetzens zur hoheitlichen Raumpla- complice entre espaces et société, de fait, une ist dadurch der interessannung der öffentlichen Hand implication à dimension politique du projet teste aber auch herausgross und damit deren Einbed’urbanisme. forderndste Teil der Arbeit zug für eine erfolgreiche UmMarcellin Barthassat, architecte et urbaniste eines Verwaltungsangestellsetzung unabdingbar. Raumten. Einerseits ist, je nach planung ist per se öffentlich. Ist es dann ein Unterschied, ob die Raumplanerin / der Verwaltung, «Gärtchen-Denken» weit verbreitet. Andererseits Raumplaner die öffentliche Verwaltung als Arbeitgeber wählt kann Vernetzung innerhalb von Verwaltung und Politik auch losigkeit und Unvermögen einer politischen Behörde oder im privaten Raumplanungsbüro Aufträge der öffent- Taten­ lichen Hand bearbeitet? Ja, die Unterschiede sind wesent- aufdecken, weshalb die aktive Vernetzungsarbeit von Verwallich. Und es sind nicht die klassischen – heute weitgehend tungsangestellten nicht selten durch die politische Behörde überholten – Klischees von träger Verwaltung und dynamischer unterbunden wird. Generell muss sich der Verwaltungsangestellte damit abPrivatwirtschaft, von gesichertem Job und wirtschaftlicher Unsicherheit, von Prozessorientierung und Ideenvielfalt oder finden, dass er, im Gegensatz zu einem Auftragnehmer im privon endlosen Fluren mit Einzelbürozellen und modernen open- vaten Raumplanungsbüro, nur mit einer politischen Behörde space Büros. Nein, es sind grundlegend andere Arbeitsinhalte, zu tun hat. Und dies zudem noch in zwei Rollen: Als fachliArbeitsmethoden und Abhängigkeiten, welche den jeweiligen cher Entscheidungsträger und Arbeitgeber. Politik und VerArbeitsalltag prägen. Und für die erfolgreiche Umsetzung von waltung folgen jedoch eigenen Gesetzmässigkeiten. Kon­stanz Projekten und Planungen im Lebensraum ist das gute Funkti- und Fachorientierung auf der einen Seite, Wahlzyklen und öffentliche Sichtbarkeit des politischen Tuns auf der anderen onieren beider Ebenen entscheidend. Seite. Im optimalen Fall lässt sich dies kombinieren, was am Ende zu erfolgreichen Planungen führen kann. Im negativen Fall aber birgt es viel Frustrationspotenzial, weil die Politik (permanent) entgegen der Fachmeinung entscheidet und daRaumplanungsaufträge leben davon, dass sie von zwei Polen bearbeitet werden. Die Politik und Verwaltung als Auftraggeber auf der einen Seite, private Planungsbüros als Auftragnehmer auf der anderen Seite. An beiden Orten arbeiten Raumplanerinnen und Raumplaner, die somit die Wahlfreiheit haben, wen sie als Arbeitgeber wählen möchten. Spielt es eine Rolle, wo wir arbeiten?

12

Collage 6/13


[ABB. 9]  Handskizzen (Quelle: Matthias Wehrlin)

mit die Arbeit der Verwaltung desavouieren kann. Weil es für den Verwaltungsangestellten in diesem Fall kaum Alternativen gibt – fachliche Entscheidungsbehörde und Arbeitsgeber sind identisch – resultiert aus dieser Konstellation zuweilen eine effektive Kündigung oder eine «innere Kündigung» mit Zynismus als Begleiterscheinung. Verwaltungsinterne Planungsfachkräfte wirken hin und wieder auch flügellahm, wenn das Dossier Raumplanung zur Politchefsache erklärt, dadurch der Handlungsspielraum eingeengt wird und prägnante fachliche Haltungen kaum mehr verbal geäussert werden dürfen. Unter diesen Voraussetzungen werden selbst thematisch spannende Aufgaben zu Pflichtübungen. Unter wirtschaftlichem Druck Themenvielfalt und verschiedene Auftraggeber pflegen Weil Raumplanungsbüros aufgrund der Risikominderung eine möglichst grosse fachliche Breite abdecken müssen, steht der Raumplanerin / dem Raumplaner in einem privaten Planungsbüro eine Vielfalt an Aufträgen und Raumplanungsthemen offen. Bis zu einem gewissen Mass lässt sich je nach persönlicher Neigung und Auftragsvielfalt des Planungsbüros diese Offenheit bewahren, was wiederum einen facettenreichen Arbeitsalltag ermöglicht. Gelingt es diese Vielfalt zu erhalten, hat dies positiven Einfluss auf alle Aufträge. Knowhow aus verschiedenen raumrelevanten Themen sowie die Erfahrung und Methodenkompetenz aus unterschiedlichen Auftragsarten helfen die Qualität der Aufträge zu steigern. Monothematische Spezialisten sind unter Raumplanerinnen / Raumplanern in Planungsbüros selten.

Als Auftragnehmer in einem privaten Planungsbüro ergibt sich zudem eine Vielfalt an unterschiedlichen Auftraggebern: Kantone, Regionen und Städte /Gemeinden mit hoher Planungskultur und offener politischer Diskussionskultur bieten Freude an der Arbeit; Aufträge für Körperschaften, welche Planung als Pflichtübung erachten, sind auch für das beauftragte Büro eine Pflichtübung. Aus wirtschaftlichen Gründen wird es kaum einem Planungsbüro gelingen, nur die Rosinen zu bearbeiten. Eine Pflichtübung ist jedoch einfacher zu bewältigen, wenn daneben einige Rosinen warten, denn Aufträge mit schwierigen politischen Behörden verlaufen parallel mit Aufträgen konstruktiver Auftraggeber. Zudem lässt sich in einem privaten Planungsbüro eine Pflichtübung schneller abschliessen, weil die Bearbeitungszeit kürzer ist. Denn zeitintensive Vorbereitung (Abstimmung Vorgehenskonzept und Budget mit Politik, Ausschreibung, Offertprüfung usw.) und Nachbearbeitung (politischer Diskurs, Umsetzung usw.) eines Raumplanungsauftrags sind oft Bestandteil der Verwaltungstätigkeit. Andererseits kommt einem privaten Planungsbüro die Umsetzung eines spannenden Auftrags abhanden, weil diese von der Verwaltung gemacht wird.

L’aménagiste devrait avoir pour ambition de faire la ville juste, et non de juste faire la ville. Yves Bonard, urbaniste, chef de projet au Service de l’urbanisme, Ville de Lausanne, *1980

Collage 6/13

13


Raumplanungsbüros und deren Exponenten eigenen sich im Verlauf der Tätigkeiten ein spezifisches Fach-Knowhow an. Dadurch können Auftraggeber profitieren, weil Erfahrungen aus verschiedenen Projekten abgerufen werden können. Allerdings birgt dies die Gefahr, dass Raumplanungsbüros irgendwann das «Schema F» anwenden und jede Gemeinde über denselben Leist ziehen … der 15. Gestaltungsplan im selben Kanton ist nicht mehr gleich prickelnd wie der erste. Der wirtschaftliche Druck geht an einem privaten Planungsbüro nicht spurlos vorbei: Die Auseinandersetzung, ob raumplanerisch fragwürdige Aufträge angenommen werden sollen, oder ob ein Auftrag, der durch den Auftraggeber oder durch einen politischen Entscheid in eine planungsethisch bedenkliche Richtung gelenkt wurde, mit der Firmenphilosophie nicht mehr vereinbar ist und «abgegeben» werden soll, ist und bleibt eine Gratwanderung zwischen Wirtschaftlichkeit, Büroauslastung und Planungsethik. Bessere Qualität durch Kombination von Erfahrung und Arbeitsrealität von Auftragnehmer und Auftraggeber So ergeben sich für Raumplanerinnen und Raumplaner je nach Arbeitsumfeld unterschiedliche Herausforderungen und Arbeitsrealitäten. Trotz diesen Unterschieden ist allen Planungsfachleuten, unabhängig vom Arbeitgeber, die nachhaltige und aktive Gestaltung des Lebensraumes gemeinsam. Und dies unter der Prämisse, dass Raumplanungsfacharbeit durch politische Entscheidungen meist stark geprägt wird und das Resultat der Planung daher nicht voraussehbar ist. Klarer Anfang, klares Ende und definiertes Pflichtenheft eines Auftrags haben zur Folge, dass thematisch selten klar abgrenzbare Raumplanungsaufträge mit «künstlichen Systemgrenzen» versehen werden. Auftragnehmer stehen an diesen Systemgrenzen an, ein Blick über den Tellerrand geht oft zu Lasten des ohnehin schon knappen Auftragsbudgets. Zudem wird die Umsetzung eines Raumplanungsauftrags selten durch das beauftragte Büro vorgenommen. Etlichen «Planungen» kommt daher die Praktikabilität der Umsetzung abhanden. Hin und wieder kommen solche «Planungen» nicht über die Qualität eines externen Fachgutachtens hinaus. Raumplanung muss aber mehr sein als Gutachtertätigkeit. Hier ist gute Zusammenarbeit von Auftraggeber und Auftragnehmer gefragt. Systemgrenzen müssen vom Auftragnehmer hinterfragt und zusätzlich relevante Themen eingebracht werden. Offenheit auf Seiten der Auftraggeber, einen Auftrag auszudehnen und zu erweitern, muss vorhanden sein. Dies sollte aufgrund der Schwellenwerte des öffentlichen Vergabe­ wesens geringe Schwierigkeiten bieten. Leider begrenzen aber etliche Kantone, Regionen, Städte und Gemeinden sich selbst mit internen Regelungen zum Vergabewesen … Ausdruck eines Misstrauens der Politik in die Verwaltung. Als Auftraggeber wäre es manchmal wünschenswert, die Aufgabenstellung zusammen mit einem Planungsbüro zu umreissen, bevor das Auftragspflichtenheft als Offert-Grundlage abgeschlossen wird. So könnten spezifische Erfahrungen von externen Fachkräften einbezogen werden. Hier ist Kreativität und Offenheit gefordert. Dies nicht im Sinne der Umgehung des Submissions­ wesens oder zur Förderung von Nepotismus, sondern im Sinne der Entwicklung einer auf die konkrete räumliche Fragestellung massgeschneiderten Vorgehensweise zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer und deren spezifischen Erfahrungen und Arbeitsrealitäten. Die Qualität der Bearbeitung von raumrelevanten komplexen Fragestellungen würde steigen.

14

Collage 6/13

Raumplaner sind Köche, die mit allen und für alle die passende Suppe kochen müssen, damit auch noch unsere Kinder satt werden. Maren Peter, Raumplanerin, Metron Raumentwicklung AG, *1987

résumé Administration publique ou bureau privé – pour qui travailler? Les mandats publics d’aménagement du territoire font en général intervenir, du côté du mandant, les acteurs politicoadministratifs concernés et, du côté du mandataire, un bureau privé. Des deux côtés travaillent des aménagistes. Si les employés des pouvoirs publics exécutent rarement eux-mêmes les travaux de planification, ils peuvent, du fait de leurs compétences méthodologiques et de leurs relations avec les responsables politiques, influer de façon sensible sur la définition des mandats et sur les décisions à prendre au cours du processus. Le fait d’être proches d’autres services administratifs les met en contact avec d’autres champs thématiques. De manière générale, cependant, l’employé d’une administration publique doit s’accommoder de n’avoir affaire qu’à une seule et même autorité politique, dont il dépend dès lors de la vision de l’aménagement. Dans le meilleur des cas, la collaboration se révèle fructueuse et mène à de bons résultats. Dans le cas contraire, le risque est que les décisions prises par les élus aillent à l’encontre de l’avis des techniciens et désavouent ainsi leur travail, avec toute la frustration que cela peut générer. La plupart des bureaux d’aménagement traitent leurs mandats avec beaucoup de compétence et disposent d’un carnet de commandes diversifié. De fait, l’activité quotidienne y présente de multiples facettes. Les études à réaliser pour des mandants dont la culture de la planification est très développée, alternent avec des travaux plus alimentaires à effectuer pour des collectivités moins engagées. Or, quoi qu’il en soit, la pression économique n’épargne aucun bureau privé. Dès lors, la question de savoir s’il faut accepter des mandats peu compatibles avec les hautes visées de l’aménagement du territoire, oblige à mettre en balance enjeux de rentabilité et éthique professionnelle. Ainsi les défis et réalités du métier varient-ils en fonction du contexte de travail. Au-delà de ces différences, cependant, tous les professionnels de l’aménagement ont pour mission commune de donner une forme durable à notre cadre de vie. Ce qui les relie, c’est le mandat que définissent les uns et qu’exécutent les autres. A cet égard, la qualité de la commande (qui implique de s’interroger avec esprit critique sur les limites du système et de solliciter à temps les compétences externes nécessaires) se révèle décisive pour celle du travail des mandataires.


Quel degré d’autonomie dans l’approche professionnelle? Thema

Urs Zuppinger Aménagiste à la retraite, domicilié à Lausanne.

Ne nous berçons pas d’illusions: depuis que l’urbanisme et l’aménagement du territoire sont devenus des activités légalement et politiquement reconnues en Suisse, notre jeune discipline est guettée par le conformisme et l’autocensure face aux acteurs qui font appel à ses prestations et qui détiennent le pouvoir – politique et économique – sur les processus de transformation du territoire.

[ABB. 10–11]  Handskizzen (Quelle: Michel Schmid)

Une question de génération Les pionniers de l’aménagement du territoire suisse qui quittent la scène les uns après les autres depuis une dizaine d’années, se sont battus après la Deuxième Guerre mondiale pour la reconnaissance de la discipline à tous les échelons du pays, et cette combativité ne les a souvent pas quittés jusqu’à la fin de leur carrière professionnelle. Une fois que le but a été atteint au cours des années 1960 et 1970, un nombre non négligeable des professionnels de cette génération ont continué de militer pour leur discipline, sous une forme ou une autre. La génération d’aménagistes qui domine la scène professionnelle actuelle est imprégnée de la conscience d’exercer une activité au service de celles et ceux qui décident de l’organisation future du territoire. Cette dépendance est devenue le fondement du rôle qu’une majorité des aménagistes d’aujourd’hui s’assigne dans les processus de transformation territoriale. A partir de là, le pas est vite franchi où le devoir de réserve face aux mandants devient un élément constitutif de la déontologie professionnelle, tant dans les secteurs public que privé. Loin de moi l’idée de vouloir critiquer cet état d’esprit d’un point de vue moral, l’expérience m’ayant enseigné qu’il est très difficile d’échapper à l’adoption de ce type d’attitude lorsqu’on est engagé dans l’exercice concret d’une activité d’aménagiste. Mieux vaut dès lors lui attribuer la portée d’une donnée d’entrée à prendre en considération, en se posant la question: que faire pour ne pas en être prisonnier? La réponse à cette question divise notre milieu professionnel et mérite par conséquent d’être débattue.

La solution des uns Certains d’entre nous récusent l’affirmation selon laquelle les aménagistes occuperaient une position inconfortable dans le jeu des acteurs du développement territorial. Ils admettent bien entendu que la planification du développement territorial fait des gagnants et des perdants, mais ils estiment que notre méthodologie professionnelle a trouvé la parade en accordant le poids nécessaire à la «pesée des intérêts». Celle-ci a certes lieu entre acteurs au poids inégal, grand pour les «ayants droit», à savoir les propriétaires fonciers et les citoyens directement touchés par la transformation projetée de l’organisation territoriale, ainsi que pour les détenteurs du pouvoir politique et économique, bien plus petit pour les citoyens ordinaires. Le législateur a vu dans la «participation» le moyen de pallier cette inégalité. De plus, dans certains cantons et dans certains cas les citoyens ont la possibilité de voter sur le résultat des planifications, en procédure ordinaire ou suite à l’aboutissement d’un référendum populaire. Pour ma part, je n’ai jamais pu me satisfaire de ces arguments au cours de mon parcours professionnel. En effet, la «pesée des intérêts» s’exerce sous l’œil vigilant de nos mandants politiques ou économiques et l’expérience m’a prouvé que la participation est une notion élastique dont le sens et la portée varient en fonction de l’option politique des décideurs. Dès lors, je considère que l’aménagiste doit se forger lui-même une position qui lui permette de réfléchir et d’agir avec un maximum d’autonomie face aux donneurs d’ordre et j’estime que nous aurions tort de sous-estimer l’effort qu’il faut pour y parvenir.

[ABB. 10]

[ABB. 11]

Als Generalist versuche ich im Kontext von Schutz, Lenkung, Koordination und verschiedenen Interessen die Umwelt­auswirkungen unserer Raumnutzung zu minimieren und die Lebensqualität zu verbessern. Ich tue dies, weil es eine vielseitige Arbeit ist, die mir Freude bereitet. Gregor Ledergerber, Raumplaner FSU, Stadtplanung Solothurn, *1984 Collage 6/13

15


[ABB. 12]

[ABB. 14]

[ABB. 13]

[ABB. 15]

Ma recette Tout au long de ma carrière professionnelle j’ai pris en considération que je n’étais pas seulement un aménagiste professionnel travaillant huit heures par jour ouvrable au service de mandants, mais aussi un citoyen de ma ville et de mon canton, confronté de temps à autre à des planifications territoriales qui pouvaient changer mon cadre de vie et celui de mes concitoyens pour le meilleur et pour le pire. Partant de ce constat, je me suis permis de combattre avec tous les moyens à disposition du citoyen lambda que je suis toujours resté, les planifications lausannoises qui me semblaient nuisibles au développement de ma ville. Parfois j’ai eu gain de cause, quelquefois je me suis fait battre. Pour ne citer que quelques exemples: ––– En 1970 nous avons réussi, à quelques-uns, à empêcher par une votation référendaire qu’un bâtiment-tour avec ga­ lette commerciale soit érigé à Ouchy [1] sur une parcelle communale. ––– En 1984 j’ai subi une défaite, face à un projet d’immeuble commercial au cœur de Lausanne, à l’avenue des Terreaux, là où s’élève l’actuel MMM Métropole 2000. Le référendum avait été lancé par de jeunes architectes que j’ai soutenus. Dans la campagne avant la votation populaire, le promoteur n’a pas lésiné sur les moyens pour discréditer les opposants, alors que nous étions démunis de ressources, et la population s’est prononcée en sa faveur.

––– En 1989 j’ai participé à une campagne [ABB. 12–13]  référendaire qui a permis d’empêcher la Hand­skizzen (Quelle: Stefanie Stahel) réalisation d’un premier projet de densification absolument démentielle au Rôtillon, un quartier du centre-ville situé au pied [ABB. 14–15]  Hand­skizzen (Quelle: du pont Bessières, en amont dans la val- Michel Schmid) lée du Flon. ––– Entre 1984 et 2000 un groupe de citoyens dont j’ai fait partie a combattu les projets pour le réaménagement de la plate-forme du Flon au cœur de la ville. L’action a permis de sauvegarder un ensemble industriel aux qualités urbanistiques aujourd’hui reconnues en assurant sa reconversion en une partie intégrante du centre-ville de Lausanne. L’aventure a été relatée dans Luttes-ô-Flon, un ouvrage qui s’efforce de présenter dans le détail comment un conflit urbanistique est vécu par des opposants [2]. Je mentirais si je disais qu’il est facile de mener cette activité en parallèle avec une activité professionnelle d’aménagiste au sein d’un bureau privé de la place. Le fait que j’aie survécu démontre cependant que c’est possible. De plus, cette activité contestataire m’a permis de développer des compétences professionnelles spécifiques, en m’aidant à devenir, en tant que professionnel, un expert en résolution de conflits d’urbanisme. En effet, du fait de mon

L’aménagement exige l’intégration de compétences de plus en plus transversales, capables d’orchestrer le portage politique, la coordination technique des actions secto­rielles, la mise en cohérence d’opérations de plus en plus complexes ainsi que la mise en œuvre de processus de participation à différents niveaux. Antonio da Cunha, Directeur du programme MAS en Urbanisme durable 16

Collage 6/13

[1]  Quartier lausannois au bord du lac [2]  Luttes-ô-Flon, une reconversion urbaine mouvementée, 1984–2012, Urs Zuppinger, avec la collaboration d’Agneta Zuppinger, Alain Faucherre et Olivier Pavillon, Editions d’enbas, 2012


Travailleurs parfois, les aménagistes s’acharnent à fixer les conditions de mise en valeur de nos territoires. Conciliateurs souvent, ils s’arrangent d’un mariage de raison entre conser­vation et développement. Rêveurs toujours, ils sont porteurs du message «mieux vivre demain». Pierre Meylan, architecte SIA, urbaniste FSU, PLAREL Lausanne

activité militante, je n’ai eu aucune peine à me mettre à la place des opposants à un réaménagement que moi-même ou d’autres aménagistes avaient été amenés à développer dans le cadre de leur activité professionnelle. Je pouvais soutenir, face aux décideurs, que l’éclatement d’un conflit territorial n’est pas un échec mais une chose normale et qu’il peut même devenir une source de créativité, à condition d’être admis en tant que problématique à résoudre en concertation entre tous les acteurs concernés. De plus je pouvais affirmer avec conviction que le regard d’opposants était le témoignage citoyen d’une connaissance du territoire qu’un professionnel de l’aménagement n’est pas en mesure d’apporter pour la simple raison qu’il vient en général de l’extérieur et qu’il n’a pas le temps de s’imprégner en profondeur de la valeur territoriale des lieux. Une question d’actualité Je ne prétends pas avoir trouvé la recette-miracle avec ma façon de répondre à la problématique posée. J’estime en revanche urgent que les professionnels apprennent à reconnaître l’apport que les usagers des lieux peuvent fournir à la compréhension territoriale, car la densification du tissu bâti existant est depuis la votation fédérale du 3 mars dernier un objectif central de l’aménagement du territoire suisse et je doute que nous puissions assumer cette tâche de façon satisfaisante en l’absence d’un tel apprentissage. La problématique est en effet explosive. Sa mise en œuvre impliquera à chaque fois ou presque la mise en question d’une partie du cadre de vie d’une population résidente qui s’identifie au lieu, bien souvent depuis des années. De plus, cette population se sent aujourd’hui prise au piège par la crise du logement qui sévit dans de nombreuses villes suisses sous la forme d’une offre nettement insuffisante de logements à louer ou à acquérir et de loyers et prix de vente hors de portée de la majorité des ménages. Dans les régions concernées, des citoyens ordinaires risquent de se cabrer face aux projets qui touchent à leur lieu de vie. C’est une problématique où nous avons encore besoin d’acquérir du savoir-faire et où la soumission trop docile aux positions des décideurs risque de nous amener dans des impasses. Lorsque le législateur a introduit l’obligation de faire participer la population au processus de planification, il a accordé une très grande marge d’interprétation aux politiques quant à la portée concrète de cette obligation. Pas étonnant dès lors qu’elle ait perdu en consistance au cours du temps. La problématique de la densification nous oblige à lui rendre ses lettres de noblesse.

zusammenfassung Zur Frage der Autonomie der Raumplaner bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit Wer, wie wir Raumplaner, hauptsächlich für Behörden arbeitet, kann nur schwer vermeiden, ein Profil der intellektuellen und politischen Unterwürfigkeit unter den Willen seiner institutionellen Auftraggeber einzunehmen. Um diesem Druck zu entgehen, habe ich seit eh und je parallel zu meiner Berufstätigkeit als betroffener Bürger Planungsvorschläge und -vorlagen bekämpft, wenn sie meiner Meinung nach die Lebensqualitäten meines Wohn- oder Stadtumfeldes in Frage stellten. Paradoxerweise hatte dieses Verhalten zur Folge, dass ich in meiner Berufstätigkeit oft als Experte im Schlichten von Raumplanungskonflikten herangezogen wurde. Dabei hatte ich meistens Erfolg – wohl einfach, weil die Nutzer und Bewohner des betroffenen Planungsperimeters rasch realisierten, dass ich ihren Beitrag gegenüber demjenigen der anderen Konfliktpartei(en) als gleichwertig anerkannte. Haben die Bewohner und Nutzer nicht meistens, aufgrund ihrer Lebenserfahrung am betroffenen Ort eine konsistentere Einschätzung der lokalen Lebens- und Nutzungsqualitäten als Behörden, Promotoren und Planer? Weil ich davon überzeugt bin, räume ich ihnen das gleiche Gewicht ein wie allen anderen Planungsteilnehmern, wodurch die Konflikthaftigkeit der Planung oft innert Kürze verpufft. Es liegt mir fern, mein Verhaltensmuster als Universalrezept anzupreisen. Aber es scheint mir, dass es heute notwendig geworden ist, das Rollenspiel zwischen uns Raumplanern, den Behörden, den Grundeigentümern sowie den Nutzern und Bewohnern von Planungsperimetern neu zu überdenken. Die Verdichtung bestehender Baustrukturen ist mit der Annahme des neuen RPG am 3. März 2013 als ein zentrales Ziel der schweizerischen Raumplanung gestärkt geworden. Die Konflikthaftigkeit dieser Thematik ist uns allen bewusst. Dies sollte meiner Ansicht nach jeden von uns dazu anhalten, die Rollenverteilung in Planungsprozessen zu überprüfen, insbesondere was das Gewicht und den Beitrag der Nutzer und Bewohner betroffener Planungsperimeter anbelangt.

Collage 6/13

17


Thema

Wer plant, wird selig! Henri Leuzinger Geograf und Fotograf, Journalist und Gestalter, Raumplaner, Rheinfelden.

RaumplanerInnen sind selbständig denkende Menschen, mungsfreien Restflächen – es gibt leider kein ÜG mehr – , häufig selbständig Erwerbende, in der Regel dienende Auf- weiss jeder und jede in der Gemeinde, was man hat oder betragnehmer. In dieser Stellung sind sie in ihrem Handeln wei- kommt. Das heisst: die meisten bekommen gar nichts, höchssungsgebunden, haben also das zu tun, was andere, meis- tens mehr Lärm. Ganz wenige bekommen etwas, meist sehr viel, tens Gemeinderäte, wollen. Zugleich sollten sie eben diesen selbst bei diskret (= haushälterisch = nachhaltig) auf- und umAuftraggebern beibringen, dass das, was diese wollen, häufig gezonten Flächen. Davon bekommen sie nie genug, denn Geld nicht zulässig ist. Denn für beide Seiten gelten Gesetze und und Gier gehören zusammen. Früher, behaupten Sozialhistoriker, habe in der GesellVerordnungen und zwar unübersichtlich viele. Manchmal ist sogar von der Verfassung die Rede. Dann hat man es meist mit schaft der Neid ausgleichend gewirkt. Es geht die Mär, dass dem Bund als Auftraggeber zu tun. Denn dort oben wedelt man ganz besonders Reiche einst sanft genötigt hätten werden grundsätzlich mit der Verfassung. Sie hilft, wenn man von der können, sich selektiv sozial zu betätigen und etwas von ihrem gewaltigen Reichtum abzuPraxis keine Ahnung hat. geben. Das ist heute nicht RaumplanerInnen erscheiL’urbaniste aide les élus à gouverner, mehr so, wie die Diskussinen dergestalt, von aussen onen um die 1:12-­Initiative gesehen, als vielfach drangsa- en identifiant et en réunissant zeigten. Geld und Geiz sind lierte Wesen. Zudem bewegen les conditions pour que les villes se geil. Selbstverständlich sie sich hierzulande in einem fassent dans un sens estimé können RaumplanerInnen demokratischen Umfeld. Mit persönlich nichts dafür, anderen Worten: neben den généralement souhaitable. wenn die von ihnen angebereits Erwähnten reden auch Richard Quincerot, urbaniste FSU, directeur du bureau Permis de construire, urbanisme et communication, *1948 regten plausiblen Ein- und alle anderen drein, auch und Aufzonungen zu satten vor allem solche, die keine Ahnung haben, aber betroffen sind – oder wenigstens so tun. Gewinnen führen. Das liegt in der ungerechten Natur der Viele Betroffene jammern, haben aber meist nichts zu sagen. Methode und der nicht praktizierten Mehrwertabschöpfung. Ein paar Betroffene jammern nicht, denn sie besitzen Land oder Entscheiden tun sowieso immer die anderen. Und, notabene, Liegenschaften und nehmen sich einen Anwalt. Der sagt dann alles passiert ja im «Öffentlichen Interesse». Dieses ist das Allzweckargument der RaumplanerInnen, wenn sie nicht mehr schon, was gilt, nämlich das Grundeigentum. Das gilt immer. Wenn RaumplanerInnen sich erlauben, eine eigene Mei- weiter wissen, was selten genug vorkommt, siehe Multifunknung zu haben, sind sie entweder jung und unerfahren oder tionalität. Mit dem «Öffentlichen Interesse» lässt sich alles alt und zynisch. Dazwischen liegen die Jahre der soliden Er- erreichen, auch das Gegenteil, sowie die hartnäckige Gegwerbsraumplanungstätigkeit. Und in dieser, so die weit he- nerschaft bodigen. Und weil auch PolitikerInnen so tun, als rum anerkannte Doktrin, empfiehlt es sich, flexibel zu sein. wüssten sie beim «Öffentlichen Interesse» Bescheid, entsteht ErwerbsraumplanerInnen entwickeln durchaus qualifizierte bisweilen eine heikle Kumpanei zwischen den RaumplanerInnen Urteile und eigene Meinungen, aber die geben sie tunlichst und den Politikern. Man teilt cum panem miteinander gleichsam nicht preis. Wenn, dann höchstens am Rande der zahlreichen das Brot, das übrigens aus der Gemeindekasse bezahlt wird, Weiterbildungstagungen, denn der Fortschritt macht auch vor ergo auch von «Öffentlichem Interesse» ist. Weil das Verteilen von Nutzungsrechten Geld generiert der Raumplanung nicht halt. Heisst es. Nach den erbaulichen Vorträgen, den immer wiederkehrenden Fallbeispielen und da- und dieses grundsätzlich auch Macht bedeutet, bewegen sich rob nicht wirklich erholsamen Schlafsequenzen lockt der feine RaumplanerInnen, ob sie wollen oder nicht, im Dunstkreis oder Apéro, wo man dann endlich unter Berufs-, Lebens- und Lei- besser: im Magnetfeld der Macht. Das ist manchmal etwas densgenossen hemmungslos lästern kann. Das verwandelt die schwierig, denn wirklich gelernt, wie mit Mächtigen umzugehen ist, unter gelegentlicher sachdienlicher Handhabung des «ÖfSeelenpein in Seelenheil, wenigstens vorübergehend. Die Flexibilität der RaumplanerInnen macht dieselben per fentlichen Interesses», das haben RaumplanerInnen weder an se multifunktional. Sie vertreten alles mit Verve und Vehemenz, der HSR noch an der Uni oder ETH. Denn bei diesen Hochschumanchmal auch das Gegenteil. Denn die Raumplanung ist keine len handelt es sich um neutrale, sachbezogene, emotionslose, exakte Wissenschaft, sondern an und für sich eine zutiefst apolitische Wissensverabreichungsanstalten. Sie frönen der ungerechte Ver- und Zuteilmethode von kostbaren Bau- und Wissenschaft sowie der Wahrheitssuche, sind hauptsächlich Nutzungsrechten. Am Ende, bei voll eingefärbtem Zonenplan, auf Forschungskredite aus und im übrigen darauf bedacht, also nach treffsicherer Jagd auf alle bislang noch bestim- dass möglichst so viele ihrer Kunden, auch StudentInnen ge18

Collage 6/13


Das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure zu moderieren und private Interessen von Landeigentümern und Investoren mit den gesetzlichen Vorgaben und dem öffentlichen Interesse abzustimmen, ist eine stets spannende Aufgabe. Katharina Ramseier, Präsidentin FSU

nannt, die Anstalt nach drei bis vier Jahren oben beim Diplomausgang wieder verlassen, wie neue von unten zur Verarbeitung nachdrängen. In der anstalts-internen Phase werden ihnen zahlreiche Fähig- und Fertigkeiten eingetrichtert, manches davon intensiv geübt, allerdings nur selten hinterfragt, weil das den normalen zügigen Betrieb stören würde. Im übrigen aber herrscht zutrauliche Heiterkeit, von wirklich harter Arbeit ist höchstens anlässlich der Diplomarbeit die Rede, wo manche überhaupt zum ersten Mal selbständig denken lernen. Wenn die so fabrizierten IngenieurInnen, wie sich RaumplanerInnen heute vornehm nennen dürfen, dann in die Praxis einsteigen, beginnt die Phase der Ernüchterung. Denn die Wirklichkeit der sanften bis handfesten Drangsalierungen hat ihnen zuvor niemand konkret erläutert. Einzelne erfahrene Lehrkräfte raunten gelegentlich vielsagend, dass dereinst bei der Nutzungsplanungsrevision die Fäden sowieso woanders gezogen würden, als in den Arbeitsgruppen und Fachkommissionen. Und dass dies wahrscheinlich mit den Machtverhältnissen am Ort zu tun habe, die stets undurchsichtig seien und ohnehin nur von örtlichen Ureinwohnern sowie Rotariern durchschaut würden, wenn überhaupt. Und dass man es daher vermeiden solle, sich allzu früh festzulegen. Denn, wie oben erläutert, kommt es am Ende vielleicht ganz anders. Und dann ist es praktisch, wenn RaumplanerInnen auch die andere Lösung vertreten können, natürlich wiederum mit Verve und Vehemenz. Es gab übrigens einmal eine Zeit, da galt es als chic, als RaumplanerIn auch politisch aktiv zu sein, meist in der SP. Man hatte ja als berufstätige Weltverbesserer hehre Ziele und klare Haltungen und versprach sich, in der Politik da und dort an der Macht teilhaben zu können, um etwas zu verändern. Das ist einigen sogar gelungen, wenigstens ansatzweise. Andere begnügten sich, an den Rockzipfeln der Mächtigen hängend, mit dem kleinen Abglanz, der gelegentlich auch auf ihre Existenz herabschimmerte und damit ihre gesellschaftliche Stellung aufwertete. Man war per Du mit Bundes- und Regierungsräten und damit wichtig. Ein erhabenes Gefühl. In jener Zeit galt auch die Meinung von ExpertInnen noch etwas; die normalen Leute verhielten sich respekt-, ja ehrfurchtsvoll diesen gegenüber, selbst Politiker. Das ist sehr lange her und die SP ist heute auch nicht mehr, was sie einmal war, aber das ist eine Ich setze mich im Beruf tagtäglich andere Geschichte. Die einst für einen attraktiven Lebensraum ein. gefragte, weil gut begründe- Besonders am Herzen liegen mir te, klar verständliche Meinung der RaumplanerInnen, dabei menschenorientierte Verkehrsverschwand nach und nach und Siedlungsräume. aus den Berichten, die dafür Patricia Wenk, dipl. Ing. FH, Raumplanerin FSU

[ABB. 16]

[ABB. 17]

[ABB. 18]

[ABB. 16]  Skizzieren, …

[ABB. 17]  präzisieren ...

[ABB. 18]  und inter­pretieren – geht einfacher von Hand, als am Computer. (Fotos: Henri Leuzinger)

Collage 6/13

19


Damit sich auch zukünftige Generatio­nen in unserer Schweiz «heimisch» und «wohl» fühlen, gerne miteinander zusammenleben und Arbeit finden, zeige ich den Weg zu lebenswerten Quartieren und Dörfern auf und versuche Politiker und Bevölkerung von einer massvollen Entwicklung unserer gebauten und natürlichen Lebensräume zu überzeugen. Max Arnold, Geschäftsleiter BHAteam Ingenieure AG, Frauenfeld, *1947

immer schöner gestaltet wurden. Was ist passiert? Als Experten haben auch sie sich gelegentlich geirrt, haben Entwicklungen unterschätzt und den immer leiser werdenden Rufern in der Wüste, die es auch gab, nicht mehr gelauscht. Vieles kam anders heraus als vorausgesagt. Darum ist manchen Leuten, die an die Experten glaubten, eben dieser Glaube abhanden gekommen, selbst dann, wenn diese Experten vorsichtiger geworden sind und noch sorgfältiger argumentierten. Es wurde – und ist! – immer schwieriger, die Leute zu überzeugen, sogar das «Öffentliche Interesse» wirkt nicht mehr auf Anhieb, dieses haben inzwischen sowieso andere gepachtet. Es gab noch einen anderen Grund, weshalb die Leute nicht mehr so selbstverständlich auf RaumplanerInnen hörten. Müde und überdrüssig geworden ob den ständig und oft unqualifiziert hinterfragten Argumenten, dem ewigen Rechtfertigen ihrer Haltung, begannen diese sich auf die «Koordination» zu verlegen, die faute de mieux als Allerweltsheilmittel gepriesen wurde. Ihre gut begründeten Standpunkte opferten RaumplanerInnen leichtfertig einem komplizierten Verfahren. Bei diesem wendigen Mediatoren-Job ging es am Ende allenfalls noch darum, divergierende Interessen in mehr oder weniger faulen Kompromissen unter einen Hut zu bringen. Bedauerlicherweise verkommt die Raumplanung so zur blossen Raumverwaltung. Zum Glück aber regt sich Widerstand, überraschend klar und unmissverständlich in der Bevölkerungsmehrheit, siehe Zweitwohnungsinitiative und revidiertes RPG. Dadurch ermutigt scheint sich in der Branche selbst etwas zu tun. Raumplaner­ Innen wagen es wieder, ihre Meinung kompetent, lautstark und klar kund zu tun. Gewiss kein leichtes Unterfangen, angesichts der wachsenden Komplexität der Entwicklungen und Perspektiven für Raum und Umwelt. Doch wer sonst steht in der Pflicht, wenn nicht die RaumplanerInnen? Sie sind es, die mit ihrer explizit räumlich angelegten Sicht und ihren Visionen endlich wieder die Themenführerschaft im Bereich der Landesentwicklung übernehmen sollen: Sagen was noch geht und was nicht mehr geht im gefährlich eng gewordenen Korsett der darin immer zahlreicheren und fetteren Schweiz!

Die Aussensicht ist ein Privileg des Journalisten; zur Polemik greift, wer sich am Metier reibt. Beides wird hier kombiniert. Pikant: im vorliegenden Fall ist das Objekt der Betrachtung auch das eigene. Kritik und Tonfall schlagen daher wie ein Bumerang auf den Verfasser zurück, zumal dieser selber verschiedene einschlägige Rollen gespielt hat. Als teilnehmender Beobachter bot sich für diese COLLAGE die Gelegenheit, mit Innen-Wissen persönliche Aussensicht zu betreiben – hoffentlich mit nicht allzu viel Verdruss, sondern eher mit Vergnügen zu lesen.

résumé

Bienheureux qui planifie!

Lui-même actif dans le domaine de l’aménagement du territoire, l’auteur porte un regard critique – et parfois polémique – sur le métier. Il revient sur certaines évolutions qui, au cours des dernières décennies, ont conduit les aménagistes à délaisser les études prospectives pour se cantonner à des tâches de coordination à caractère procédural. Ainsi l’aménagement du territoire s’est-il réduit à une simple administration du territoire. On observe néanmoins, chez les professionnels, un regain de confiance en la discipline, qu’ont renforcé les récentes votations relatives à l’initiative sur les résidences secondaires et à la révision de la LAT. En conclusion, l’auteur exhorte les aménagistes à réendosser enfin un rôle moteur dans la définition des thèmes cruciaux pour le développement du territoire suisse. A eux de dire ce qui va et ce qui ne va plus dans le corset devenu dangereusement étroit d’une Suisse toujours plus nombreuse et replète!

In der Verwaltung wird Raum­planung heute neben der koordinierenden und hoheitlichen Tätigkeit stärker als kooperativer, projektbezogener Prozess verstanden. Den Raumplanern kommt eine Moderatoren- und Media­torenrolle in diesen Prozessen zu. Wilhelm Natrup, Chef Amt für Raumentwicklung / Kantonsplaner Zürich, Vorstand FSU, *1959

20

Collage 6/13


Raumplanung – eine Frage des politischen Willens  / Erinnerungen und Ansichten eines raumplanerischen Aussenseiters Thema

hans weiss Dipl. Ing ETH, Bern

[ABB. 19]

[ABB. 19]  Grosses

Sie sind selten, aber es gibt sie, diese Momente der plötzlichen Erleuchtung: Heureka, ich hab’s! Es muss Mitte der sechziger Jahre gewesen sein, als mir ein solches Aha-Erlebnis widerfuhr. Ich war Student an der Abteilung für Kulturtechnik und Vermessung der ETH in Zürich. Im Rahmen einer Vortragsreihe am ORL-Institut erliess der damalige Generalsekretär der VLP, Rudolf Stüdeli, einen Alarmruf ertönen. Es könne doch nicht sein, sagte er, dass eine der schönsten Landschaften der Welt wegen einem verfehlten Zonenplan kaputt geschlagen werde. Er meinte die Talebene zwischen dem Silser- und Silvaplanersee im Oberengadin, die sozusagen über Nacht zur Bauzone erklärt worden war.

Moos bei Galmiz mit der Zeit des Aufbruchs geplanten IndustrieMeine intensive Beziehung zum The- zone. (Fotomontage, ma Landschaft reicht viel weiter zurück, Foto: J.-P. Anderegg) aber den entscheidenden Link zur Raumplanung erhielt ich damals. Landschaft war für mich schon in meiner Kindheit und Jugend lebenswichtig. Zudem bin ich gleichsam erblich belastet. Das letzte Buch, das mein 1962 tödlich verunglückter Vater Richard Weiss schrieb, trägt den Titel «Häuser und Landschaften der Schweiz ». Es ist übrigens heute noch aktuell und lesenswert. Im Jahr 1968, noch bevor ich meine Diplomprüfungen hinter mich gebracht habe, wurde ich vom Regierungsrat des Kantons Graubünden zum ersten «Landschaftspfleger» gewählt. Der Posten war im mir nur per Collage 6/13

21


[ABB. 20]

[ABB. 20]  Der «wunde» Punkt Silserebene … (Quelle: Nebelspalter Nr. 39, 1966)

[ABB. 21]  … Interpretationen zu deren zukünftiger Entwicklung. (Quelle: Nebelspalter Nr. 1, 1968)

Der Raumplaner entwickelt sich immer mehr Richtung Koordinator, Kommunikator und Manager. Einerseits ist das hilfreich in der Projektentwicklung und für die Projekt­ umsetzung. Anderseits ist dies auch mit Kreativitätsverlust unter den Raumplanungsfachleuten verbunden. Die verfliegende Kreativität und der Mut zu unkonventionellen, aber sinnvollen und zukunftsfähigen Lösungen vermisse ich weiterhin unter den Raumplanungsfach­leuten, die sich teilweise weiterhin als «Verwalter» hinter Gesetzen, Vorschriften und Regeln verschanzen. Christian Albrecht, Vorstand FSU

22

Collage 6/13

[ABB. 21]

Zufall unter die Augen geratenen Amtsblatt ausgeschrieben. Dass meine Bewerbung erfolgreich sein würde, hätte ich mir damals nicht im Traum erhofft. Am ersten Arbeitstag antwortete mir Gion Willi, mein damaliger Vorgesetzter, seines Zeichens Justiz- und Polizeidirektor, auf meine Frage nach einem Pflichtenheft: «Sie müssen an der Basis wirken.» Wie er das meine, fragte ich schüchtern zurück. «Publizieren! Publizieren!» rief er aus und fuhr mit väterlichem Wohlwollen fort. «Wissen Sie, mit Paragraphen ändern Sie nichts. Wir als Regierung können nicht viel ausrichten, wenn die Bevölkerung bis in die hintersten Talschaften davon nicht überzeugt ist.» Damit begann das, was ich im Rückblick, frei nach Johanna Spyri, meine «Lehrund Wanderjahre» nenne. Es war eine Zeit des Aufbruchs. Die allgemeine Verunsicherung und das bröckelnde Vertrauen in die Unfehlbarkeit der Institutionen eröffneten neue Handlungsspielräume. Die Medien wirkten als Katalysator und ermöglichten Massnahmen, die in einem Tempo wirksam wurden, von dem wir heute nicht mehr träumen können. Otto Largiadèr, der besorgte Tourismusdirektor von Pontresina, bat mich, ihm beim Verfassen einer Motion zum Schutz der Oberengadiner Seenlandschaft behilflich zu sein. Die Motion wurde eingereicht und vom Grossenrat ohne Gegenstimme und bei wenigen Enthaltungen überwiesen. In der Folge beauftragte die Bündner Regierung Marius Baschung, damals Mitarbeiter der VLP und später Direktor des Bundesamtes für Raumplanung, und mich als Beamten des Kantons, mit dem Entwurf einer solchen Verordnung. Der Entwurf erfuhr keine Abstriche und enthielt ein faktisches Bauverbot für alle nicht standortgebundenen Bauten und Anlagen ausserhalb der schon ganz oder weitgehend überbauten Areale. Der Perimeter umfasste auch alle Seitentäler bis ins hinterste Fex. Die Verordnung trat alsbald in Kraft (und wurde meines Wissens bis heute nicht aufgehoben oder formell abgelöst durch andere rechtskräftige Planungsmassnahmen). Einzig die berühmte Silserebene blieb ein «wunder Punkt» [Abb.20–21]. Ihr Schick-


sal war durch eine grobe Erschliessung und einzelne Bauten schon so sehr präjudiziert, dass eine völlige Auszonung ohne das Risiko unabsehbarer Entschädigungsfolgen wegen materieller Enteignung aus damaliger Sicht nicht in Frage kam. Aber wiederum war es eine weitsichtige Planung, welche die Rettung dessen, was zu retten war, brachte. Für die Bauzonen von Sils galt die Regelung, dass Bauten nur bewilligt werden durften, wenn vorher ein Quartiergestaltungsplan erarbeitet wurde, der vom Regierungsrat zu genehmigen war. Das gab die nötige Verschnaufpause zur Abkühlung erhitzter Gemüter und zur Bereinigung von Interessenskonflikten. In zähen, aber schlussendlich erfolgreichen Verhandlungen gelang es, den grösseren Teil der Ebene freizuhalten. Es geschah dies in zwei Schritten: erstens mit der Reduktion der viel zu hoch angesetzten Ausnützungsziffer und zweitens mit dem unter Planern bekannten Instrument der Landumlegung mit Anrechnung der Nutzungsansprüche in den verbliebenen Restbauzonen, die als verdichtete Siedlungen realisiert wurden. Es wäre verfehlt, die Erfolge der siebziger Jahre zu idealisieren. Es wurde auch damals mit harten Bandagen gekämpft. Vieles wurde zum Spielball mächtiger Sonderinteressen oder, was häufiger der Fall war, es entging dem Einfluss der ordnenden Hand, weil das Gemeinwesen die Probleme zu spät erkannte, überfordert oder ganz einfach gleichgültig war. Insgesamt war es aber doch eine für planerische und gestalterische Aufgaben ausserordentlich fruchtbare Zeit. Raumplanung stand noch nicht im Geruch einer antiliberalen Reglungswut. Im Gegenteil, es waren vor allem freisinnige Politiker, welche erkannten, dass die Zwänge für das Individuum und das Gemeinwesen ohne raumplanerische Eingriffe noch viel grösser werden würden. Zu erwähnen wären hier etwa die freisinnigen Bundesräte Fritz Honegger und Rudolf Friedrich oder der CVP-Bundesrat Kurt Furgler, der sich für das erste Raumplanungsgesetz stark machte. In Graubünden war es Leon Schlumpf, der Vater der heutigen Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, der die Bedeutung einer haushälterischen Bodennutzung erkannte. Dank Schlumpf und dem damaligen Kantonsplaner Erwin Bundi erhielt Graubünden als einer der ersten Kantone ein modernes Bauund Planungsgesetz. Schlumpf exponierte sich nicht direkt für den Schutz der Landschaft, aber für einen ökonomischen und wirksamen Einsatz der im grössten Kanton der Schweiz besonders knappen Mittel. Das leuchtete auch Leuten ein, die nichts mit dem Landschafts- und Naturschutz am Hut hatten. Der Bund und das Bundesgericht greifen ein An einen Fall aus jenen Jahren erinnere ich mich besonders gut. Als ein Bauunternehmer sich anschickte, direkt neben den Salisgärten in Soglio, mitten in einer Landschaft, welche Maler wie Segantini und Dichter wie Rilke verewigt hatten, ein dreistöckiges Haus zu errichten, schickte ich dem damaligen Bundesrat Hans Peter Tschudy einen alarmierten Bericht. Daraufhin schrieb dieser der Bündner Regierung einem Brief, in welchem es hiess, der Regierungsrat Graubündens möge die nötigen Schutzmassnahmen für Soglio rechtzeitig treffen, andernfalls würde er dem Gesamtbundesrat beantragen, das betreffende Gelände auf dem Weg der Enteignung zu sichern. Es gab zwar rote Köpfe in Chur, aber anstatt in eine frucht­ lose Polemik zu verfallen, wie das heute in ähnlichen Fällen oft geschieht, handelte Schlumpf. Das kantonale Raumplanungsgesetz war noch nicht in Kraft gesetzt. Und so verfügte er für Soglio einfach eine Planungszone mit Baustopp bis zum Vorliegen einer zweckmässigen Ortsplanung. Die schöne Wiese liegt heute noch so unberührt da wie einst.

Als Architekt vertrete ich die Inter­essen der Grundeigentümer und der Bauherren, als Planer jene der Nachbarn und der Gesellschaft. Christian Wiesmann, dipl. Arch. ETH/sia /FSU, stadt-raum-planung, Bern, *195

Ein Streifzug durch jene Jahre bliebe unvollständig, ohne Erwähnung des 1973 erlassenen befristeten Bundesbeschlusses über dringliche Massnahmen der Raumplanung (BMR). Wahrscheinlich sind sich nicht mehr viele Bürgerinnen und Bürger bewusst, dass sie ihre beliebten Naherholungsgebiete und manche unverbaute See- oder Flussufer diesem Beschluss und damit der Raumplanung verdanken. Ich erinnere mich auch zu dieser Phase der Gesetzgebung an eine typische Episode. Die Zeit am Hauptbahnhof Zürich reichte mir gerade knapp zum Empfang eines gelben Couverts und zum Besteigen des nächsten Schnellzuges zurück nach Bern. Der damalige Justizdirektor des Kantons Schwyz übergab mir seine Stellungnahme zu einem Entscheid des Verwaltungsgerichtes. Dieses hatte eine Beschwerde von privaten Grundeigentümern gegen die vom Kanton in Ausführung des BMR verfügte Schutz­zone gutgeheissen. Der Sachverhalt und die Stellungnahme erlaubten mir, damals Sekretär der Schweizerischen Stiftung für Landschaftsschutz, eine Beschwerde an das Bundesgericht einzureichen. Dieses annullierte den Verwaltungsgerichtsentscheid. Es befand, die vom Regierungsrat verfügte Schutzzone entspreche den Grundsätzen des Bundesbeschlusses über die Raumplanung, und da das Gebiet nicht erschlossen war, liege auch keine materielle Enteignung vor. Der Blick über Merlischachen bei Küssnacht a.R. geht noch heute nicht auf Luxuseigentumswohnungen, sondern über Obstbäume und den See ungehindert zu den Alpen. Eine raumplanerische Eiszeit Nachdem ein Referendum des «Redressement National» das vom Parlament verabschiedete Bundesgesetz über die Raumplanung (RPG) 1976 in einer denkwürdigen Volksabstimmung knapp zu Fall brachte, setzte in der Politik und in der öffentlichen Meinungsbildung so etwas wie eine raumplanerische Eiszeit ein. Ein etwas abgeschwächtes RPG stiess zwar nicht mehr auf ein Referendum und konnte 1980 in Kraft treten. Aber der Schwung war verloren, die Raumplanung sackte auf der politischen Agenda weit nach unten. Damit will ich nicht sagen, dass hinter den Kulissen nicht da und dort innovative Arbeit geleistet und neue Modelle, vor allem auch für Metropolen und Zentren, erarbeitet und erprobt wurden. Aber weit herum und vor allem in ländlichen Regionen und den meisten Bergkantonen nahm der alte Schlendrian wieder Überhand. Die Mehrzahl der Gemeinden schaute nur für sich und die von allen Behörden und insbesondere auch den Gemeinden verlangte Berichterstattung und Begründung von raumplanerischen Entscheiden wurde oft gar nicht oder nur rudimentär gemacht und in allzu vielen Fällen von den Kantonen gar nicht eingefordert. Collage 6/13

23


Eine Wende? So war es auch im Fall Galmiz, einer kleinen Gemeinde im Freiburger Seebezirk. Auf ihrem Gebiet sollte ein riesiges Industrieprojekt mit im Endausbau mindestens 10’000 neuen Arbeitsplätzen entstehen. Der Regierungsrat hatte dafür nach einer «Blitzumzonung» von der Landwirtschafts- in die Industriezone Ende 2004 grünes Licht gegeben und gedroht, der Kanton werde jede künftige Zusammenarbeit mit Organisationen, die sich dagegen wehren, aufkündigen. Das wirkte. Keine einzige Schutzorganisation erhob Einsprache. Der Planungswillkür war Tür und Tor geöffnet. Alt-Bundesrichter Alfred Kuttler rief mich an und meinte, wenn das bewilligt würde, seien 25 Jahre Arbeit für die Raumplanung des Landes nur noch Makulatur. Was den verantwortlichen Behörden offenbar entgangen war, erkannten ungeschulte Leute in einer Sekunde instinktiv: Wie dumm musste sich etwa ein Entlebucher Bauer vorkommen, welchem der Bau eines kleinen Gewerbetriebes auf seinem Grundstück verwehrt wurde, wenn ein internationaler Konzern im Freiburgischen ohne Standortnachweis und ohne Richtplanverfahren auf einem über Nacht aus der Landwirtschaftszone herausgeschnittenen Grundstück im Umfang von 50 Fussballfeldern bauen durfte? Zu einem angekündigten Protestmarsch und einer Kundgebung strömten ein paar tausend Menschen aus allen Landesteilen und allen Berufsgruppen und Bevölkerungsschichten herbei. Der Konzern entschied dann, in Irland zu bauen. Ob das geschah, weil er den politischen Widerstand und damit einen Imageverlust fürchtete, oder ob es nur steuerliche Gründe waren, ist nachträglich unwichtig. In Irland hat er, wie man später erfuhr, wegen finanziellen Problemen auch nicht gebaut. Auf die Frage an einen nicht unbekannten Architekten, ob er den Aufruf gegen die Einzonung in Galmiz auch unterschreibe, antwortete er, diese Art Raumplanung, bei der es nur um die Frage geht, ob man bauen oder nicht bauen dürfe, interessiere ihn nicht sehr. Er decke lieber den Tisch! Darauf entgegnete ihm mein anwesender Freund, gewesener Kantonsplaner des Kantons Waadt: «Aber um den Tisch decken zu können, brauchst du zuerst einen Tisch!» Der Fall Galmiz hat sehr vielen Leuten die Augen geöffnet und die Bedeutung der Raumplanung für die Siedlungsentwicklung und die Lebensqualität bewusst werden lassen. Er hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass die Raumplanung auf der politischen Agenda wieder nach oben gerückt ist. Bezeichnend für all dies ist wohl, dass das revidierte Raumplanungsgesetz am 3. März 2013 diesmal im ersten Anlauf und mit überdeutlichem Mehr angenommen wurde.

zum autor

Hans Weiss wirkte von 1968 –1972 als Landschaftspfleger des Kanton Graubünden, 1970 bis 1991 als Geschäftsleiter der Stiftung Landschaft Schweiz und als Dozent an der ETH für Landschaftsplanung, anschliessend war er Geschäfts­ leiter des Fonds Landschaft Schweiz. Seit 2001 ist er freiberuflich tätig.

Pour moi l’aménagiste continue à jouer un rôle essentiel en matière d’évaluation, de coordination et de gestion de problématiques toujours plus complexes. En définitive, une faible proportion des rêves (idées) et des projets se réalisent. Le rôle de l’aménagiste, plus que technique (un problème = une solution), consiste donc pour une large part à échanger avec de nombreux acteurs pour pro­gressivement mettre en place les conditions-cadres favorables à l’émergence d’une nouvelle réalité. Dominique Robyr Soguel, Adjointe au Service de l’aménagement du territoire / Canton de Neuchâtel, Comité FSU

résumé L’aménagement du territoire – une question de volonté politique Après la période d’effervescence des années 1970 et l’état de demi-sommeil qui lui a succédé pendant vingt ans, l’aménagement du territoire a fait sa réapparition dans l’agenda politique. Les discussions relatives aux problèmes à résoudre ne datent toutefois pas d’aujourd’hui. Développement du milieu bâti et des infrastructures, construction de résidences secondaires, coordination spatiale des différentes politiques sectorielles, préservation des terres agricoles et sauvegarde du paysage n’ont cessé de faire l’objet, depuis le milieu du siècle passé, de vifs débats publics. Jusqu’à ce que la loi fédérale sur l’aménagement du territoire entre en vigueur – après avoir été du reste affaiblie par un référendum –, il fallut beaucoup d’engagement et de persuation de la part des décideurs politico-administratifs pour faire appliquer les principes d’une utilisation responsable du sol et du paysage. Malgré tout, l’étalement urbain s’est, depuis, poursuivi dans de nombreuses régions du pays. Cet état de fait n’est cependant pas imputable à l’aménagement du territoire en tant que tel, mais à une mise en œuvre déficiente des dispositions en vigueur. L’auteur, qui s’engage depuis une cinquantaine d’années en faveur de la protection du paysage, propose ici une sélection tout à fait subjective d’aspects et d’exemples étayant sa conviction que, sans aménagement du territoire, la préservation du sol, du paysage et de l’environnement en général, relève d’un travail de Sisyphe. C’est pourquoi il convient d’accorder à l’aménagement du territoire une position-clé dans l’accomplissement des tâches à incidences spatiales.

Wir gestalten Lebensraum. Beat Suter, Geschäftsleiter Metron Raumentwicklung AG, dipl. Ing. FH in Raumplanung FSU/SIA, *1960 24

Collage 6/13


«Boden gutmachen» – Ein Meinungsbildungsprozess zu Wachstumsfragen in der Region Bern-Mittelland forum

Suzanne Michel Selbständige Geografin und PR-Beraterin. Felix Adank PR-Berater, stellvertretender Geschäftsleiter forum|pr.

Als Raumplaner helfe ich mit, den Lebensraum geordnet zu entwickeln und zu nutzen und dabei negative Auswüchse möglichst zu verhindern. Konkret bringe ich Bauwillige, Behörden, Politik, Interessenverbände, AnwohnerInnen und sonstige Betroffene zusammen, mit dem Ziel, die unterschiedlichen Interessen aufzuzeigen und eine für alle tragbare Lösung zu finden. Marc Février, Planungsamt Basel-Stadt, *1977

[ABB. 22]

Das revidierte Raumplanungsgesetz will die Zersiedelung eindämmen. Die bauliche Entwicklung am falschen Ort zu verhindern, ist zweifellos wichtig. Ebenso wichtig wäre es, die Entwicklung in zentrale, gut erschlossene Gebiete zu lenken. Der Widerstand gegen entsprechende Einzonungen ist in der Kernagglomeration Bern oft gross. Die Regio­nalkonferenz Bern-Mittelland versucht derzeit, mit einer Sensibilisierungskampagne Gegensteuer zu geben. Wachstum am richtigen Ort Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland (RKBM) besteht seit rund 4 Jahren und umfasst 95 Gemeinden. Sie möchte mit dem regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK die bauliche Entwicklung an gut erschlossenen Lagen der Kernagglomeration (Stadt Bern und Nachbargemeinden) und der Regionalzentren konzentrieren. Verglichen mit dem schweizerischen Bevölkerungswachstum von 10% für die Dekade 2000–2010 war das Wachstum in und um Bern mit nur 3% sehr bescheiden – es wird nur noch von den Agglomerationen La Chaux-de-Fonds und Grenchen unterboten. Bemerkenswert ist dabei, dass die Arbeitsplatzzahl im Raum Bern doppelt so stark gewachsen ist, wie die Bevölkerung. Damit wählt jeder zweite Arbeitnehmende, der hier eine neue Stelle findet, seinen Wohnsitz ausserhalb der Region – zunehmend in den Kantonen Freiburg, Solothurn und Wallis. Der Region Bern-Mittelland bringt dies steigende Zentrumslasten und eine massive Zunahme des Pendlerverkehrs bei gleichzeitig stagnierenden Steuereinnahmen. Trotz sehr hoher Steuerbelastung steckt der Kanton in finanziellen Schwierigkeiten. Ein Sparprogramm jagt das nächste.

[ABB. 22]  Kampagnenstart im Saali (Fotos: Barbara Enggist, forum pr)

Vom Boom verschont und dennoch wachstumsmüde Die Bernerinnen und Berner haben das geringe Bevölkerungswachstum mitverursacht: In den letzten Jahren wurden in den Berner Agglomerationsgemeinden reihum Einzonungen abgelehnt, deshalb fehlt es an Wohnraum und an Bauland. Trotz einer vergleichsweise idyllischen Siedlungsentwicklung herrscht Wachstumsmüdigkeit. Entsprechend fehlen der Region allein zur Fortsetzung des bisherigen bescheidenen Wachstums bis ins Jahr 2030 rund 300 Hektaren Bauland. Die Gemeinden und die Region bemühen sich zwar um eine Siedlungsentwicklung nach innen. Die Voraussetzungen dazu sind aber schlechter als anderswo: Es gibt nur wenige zur Umnutzung geeignete Industrieareale. Das Eigentum an Wohnüberbauungen ist oft stark gesplittet, was dichtere Ersatzneubauten erschwert. Zudem lässt sich die Verdichtung der vielen Einfamilienhausquartiere kaum steuern. Kampagne «Boden gutmachen» Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland hat deshalb im Sommer 2013 die Sensibilisierungskampagne «Boden gutmachen» lanciert. Dies mit dem Ziel, das RGSK breiter bekannt zu machen und die Einstellung von Entscheidungsträgern, Medien und Bevölkerung zu Einzonungen und Verdichtung an zentralen, gut erschlossenen Lagen positiv zu beeinflussen. Von Anfang an war klar: «Boden gutmachen» wird kein Spaziergang, denn die Botschaft liegt quer zum wachstumskritischen Zeitgeist. Realistischerweise kann mit einer solchen Kampagne keine fundamentale Einstellungsänderung bewirkt werden. Das Thema ist zu komplex, um mit wenigen überzeugenden Argumenten den «Schalter im Kopf zu kippen». Ziel war es entsprechend, eine Diskussion zu Wachstum, Bautätigkeit und Entwicklung in der Region Bern Mittelland auszulösen und damit sozusagen eine «Schubumkehr» in der öffentlichen Collage 6/13

25


Nos prestations concernent aussi bien les questions de direction de projets, d’équipes, de compositions urbaines que les aspects fonciers, financiers, réglementaires, le tout dans une dynamique interdisciplinaire et transversale alliant collectivités publiques et professionnels. Nicole Surchat Vial, directrice des Grands Projets, Office de l’urbanisme, Canton de Genève

[ABB. 23]

[ABB. 24]

[ABB. 23]  Zuschauer vor der Bildstrecke.

[ABB. 24–25]  Diskussion am Ittiger Märit mit Christian Zahler (RKBM), Alec von Graffenried (Nationalrat), Stephan Künzi (Redaktor BZ), Benedikt Loderer (Stadtwanderer) und Philipp Roth (Gemeinderat Ittigen).

Wahrnehmung einzuleiten. Im Fokus der Kampagne standen daher die GemeindepolitikerInnen und die Medien, in zweiter Linie auch die breite Bevölkerung. Dem öffentlichen Teil der Kampagne ging deshalb ein zeitaufwändiger interner Prozess mit den 95 Mitgliedergemeinden der Regionalkonferenz voraus, um einen gemeinsamen Aufruf zur regionalen Entwicklung zu verabschieden. Rücken- und Gegenwind Auf ihrem Weg hat die Kampagne «Boden gutmachen» einigen Gegen-, aber auch Rückenwind erfahren: Im Herbst 2012 haben die Journalisten Stefan von Bergen und Jürg Steiner ihr Buch «Wie viel Bern braucht die Schweiz?» zur Wirtschaftsschwäche des Kantons Bern publiziert. Für «Boden gutmachen» war dies ein Glücksfall: Die Diskussion zur Berner Wachstumsschwäche war bereits lanciert, wenn auch ohne Bezug zur Bauzonenproblematik. Der interne Prozess mit dem Ziel, zusammen mit den Gemeindevertretern einen gemeinsamen Aufruf mit den Hauptbot­ schaften der Kampagne zu erarbeiten, erwies sich hingegen als grosse Herausforderung. Bei 95 Gemeinden von der Grossstadt bis zur ländlichen Kleinstgemeinde sind die Interessen

26

Collage 6/13

[ABB. 25]

und Bedürfnisse breit gestreut und entsprechend schwierig unter einen Hut zu bringen. Das Problem des exportierten Bevölkerungswachstums war zudem kaum bekannt. Als der Politgeograf Michael Hermann den Gemeindevertretern vorrechnete, in welchem Ausmass die Region Bern-Mittelland potenzielle Neuzüger an die Nachbarkantone verliert, löste dies zunächst vor allem Abwehrreaktionen aus. Kein Wunder: Mit der Forderung nach Einzonungen gewinnt man heute keinen Blumentopf, vielmehr riskiert man Wählerverluste. Wichtige Elemente des internen Prozesses waren deshalb Grossgruppenveranstaltungen mit «fremden Propheten», die einen nüchternen Blick auf die Region Bern-Mittelland werfen konnten. Von grossem Nutzen erwies sich die Unterstützung einer politischen Begleitgruppe und matchentscheidend war wohl das Bemühen, den Bedürfnissen aller Gemeinden gerecht zu werden, auch zum Preis, dass wichtige Themen wie beispielsweise Gemeindefusionen als Chance für die Raumplanung nicht in den Aufruf Eingang fanden. Auf diese Weise konnte die anfängliche Skepsis überwunden werden. Ende Juni 2013 unterzeichnete dann eine deutliche Mehrheit der Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten den Aufruf «Boden gutmachen» und gab damit grünes Licht für die Kampagne.


Die Medien ziehen mit Raumplanerisches Tätigsein meint – auch entgegen der Macht Der Erfolg der Kampagne hing von von symbolischem und materiellem Kapital und entgegen Anfang an stark von der Resonanz in den immer wieder anderslautender Aufträge – den fort­währenden Medien ab, namentlich von «Bund» und Versuch, gesellschaftliche Anerkennungsverhältnisse so zu «Berner Zeitung». Mit einem Vorgespräch wurde das Interesse von Bund und BZ gestalten, dass nicht nur ein Beitrag zu einem lokal gelingenden abgeklärt, sich dem eher sperrigen The- Leben geleistet wird, sondern auch zu einem, das im Hinblick ma anzunehmen. Als Aufhänger für die auf unsere kaum zu recht­fertigenden Ressourcendurchsätze und Medienberichte dienten einerseits die bezüglich der Realisierung individueller Freiheits­voraus­setz­ungen öffentliche Lancierung von Aufruf und weltweit ein prinzipiell universalisier­bares Leben sein könnte. Kampagne Mitte August 2013 auf einem Axel Schubert, Dipl.-Ing. Arch. und Stadtplaner, Planungsamt Basel-Stadt, *1972 Hochhaus am Stadtrand von Bern. Eine ausgewählte Gruppe prominenter Erstunterzeichner verlieh dabei dem Aufruf Gewicht und Glaub- Regionsvertreter an eigene Veranstaltungen ein, beispielsweiwürdigkeit. Andererseits wurden die Medien zu «Ortsterminen», se an Orientierungsanlässe zur Ortsplanung oder an wachsdas heisst Führungen zu raumplanerischen Brennpunkten in tumskritisch ausgerichtete Podien. Die Diskussion ist lanciert, den Gemeinden Worb und Ostermundigen eingeladen. Sie ein wichtiges Ziel der Kampagne erreicht. Im Dezember 2013 / machten die Sachzwänge und die politischen Kräfte, denen die Januar 2014 findet die Kampagne mit einer Ausstellung und Ortsplanung ausgesetzt ist, sowie die unterschiedlichen Inter­ zwei Diskussionsanlässen im Berner Kornhausforum ihren Abessen von Gemeinden und Region anschaulich. «Marktcafés», schluss. Ob die Stimmbevölkerung künftig für Einzonungs- und in Form von Podiumsdiskussionen an mehreren Herbstmärkten Verdichtungsvorhaben votieren wird, muss sich weisen. Die in der Region, waren ein weiteres Instrument, um an die Bevöl- Kampagne hat unabhängig davon bereits gewirkt: Die Journakerung und die Medien zu treten. Die Zahl von jeweils rund 25 listen haben eine Weiterbildung in Orts- und Regionalplanung bis 50 Zuhörern war trotz beträchtlichem Werbeaufwand eher erhalten. Dies äussert sich in einer bemerkenswert positiven, bescheiden. Die Diskussionen hingegen waren interessant vor allem aber differenzierten Berichterstattung. Ausserdem und die Regionalkonferenz Bern-Mittelland erntete mit ihrem hat die Regionalkonferenz Bern Mittelland an Profil gewonZugehen auf die Bevölkerung viel Sympathie. Seit dem Start nen und wird heute von den Gemeinden vermehrt als Partnerin der Kampagne sind in den Berner Medien rund 20 Artikel zu wahrgenommen und beigezogen. Anlässen von «Boden gutmachen» und zu verwandten Themen erschienen. BZ und Bund haben damit ein grosses EngageVeranstaltungshinweise ment in der Sache bewiesen. Die Artikel sind auf der Website der Kampagne www.bodengutmachen.ch verfügbar, wo Inter6. Dezember 2013 – 25. Januar 2014 Ausstellung zu «Boden gutmachen» im Kornhausforum Bern essierte auch Hintergrundmaterial zur Kampagne finden und den Aufruf unterzeichnen können. 10. Dezember 2013, 19 Uhr, Kornhausforum Bern Die Diskussion verselbständigt sich «Boden gutmachen» ist inzwischen breit bekannt, löst unterschiedliche Reaktionen aus und beginnt ein Selbstläufer zu werden: Gemeinden oder Schutzorganisationen laden die

Podiumsdiskussion «Boden gutmachen – Auswege aus der Entwicklungsblockade» 21. Januar 2014, 19 Uhr, Kornhausforum Bern «Boden gutmachen – konkret» Podiumsdiskussion zur Perspektive von Planern, Architekten & Investoren

Inserat

BAUGEWERBLICHE BERUFSSCHULE ZÜRICH SUCHT: LEHRPERSON FÜR FACHKUNDLICHEN UNTERRICHT IM BEREICH ZEICHNERIN/ZEICHNER FACHRICHTUNG RAUMPLANUNG (TEILZEITBESCHÄFTIGUNG). Rund 1500 Lernende in zehn Berufen der Baubranche erhalten ihren Unterricht an unserer Abteilung Planung und Rohbau. Freude am Umgang mit jungen Menschen ist eine der Voraussetzungen an die Persönlichkeit, die wir für eine Lehrtätigkeit im Bereich Zeichnerin / Zeichner Fachrichtung Raumplanung suchen. Als Fachlehrperson unterrichten Sie eine Klasse mit einem Pensum von ca. fünf Lektionen pro Woche (ca. 20%-Anstellung) und gehören zu einem jungen Team von anderen Fachkollegen. Mit Ihrem Studienabschluss als Raumplanungsingenieur, praktischer Berufserfahrung und pädagogischdidaktischem Flair erfüllen Sie unsere Anstellungsbedingungen. Ihrem beruflichen Werdegang entsprechend sind Sie in der Lage, Lernende auf dem aktuellen Stand des Wissens stufengerecht zu unterrichten. Ist es Ihnen darüber hinaus ein Anliegen, die Lernenden für all die faszinierenden Seiten Ihres Berufs zu begeistern, erwartet Sie eine beglückende Aufgabe. Der Stellenantritt ist auf Beginn des Frühjahrsemesters 2014 (17. Februar 2014) vorgesehen. Den vielseitigen und anspruchsvollen Aufgaben entsprechen die in der Mittel- und Berufsschullehrerverordnung des Kantons Zürich festgehaltenen Anstellungsbedingungen. Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie an Peter Stocker, Leiter der Abteilung Planung und Rohbau, Baugewerbliche Berufsschule Zürich, Lagerstrasse 55, Postfach, 8090 Zürich. Für weitere Auskünfte steht er Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung (Telefon 044 297 24 01 oder E-Mail peter.stocker@bbzpr.ch).

Collage 6/13

27


Cross Border Planning and Cooperation – Stadt- und Regionalplanung über Grenzen hinweg forum

Martin Jann IBA Basel 2020.

Nicole Wirz Schneider ISOCARP Schweiz.

[ABB. 26–27]  Fach­ tagung der IBA Basel 2020 und ISOCARP Schweiz an der Eröffnung IBA Projektschau 2013 in Basel, 18. Oktober 2013. (Fotos: IBA Basel 2020)

[ABB. 26]

[ABB. 27]

An der internationalen Tagung nahmen über 100 TeilnehRäumliche Ansätze sollen über territoriale (nationale, mer aus verschiedenen Ländern teil. Im Zentrum stand die kantonale und kommunale) Grenzen hinweg entwickelt werFrage der verstärkten grenzüberschreitenden, horizonta- den – dies wurde in Diskussionen mehrfach geäussert. Die len und vertikalen Zusammenarbeit. Von der Fachtagung Aussagen unterstützen damit eine künftige Stärkung der Reging eine klare Botschaft aus: Die Zusammenarbeit funkti- gionalplanungsperspektive, insbesondere in der Agglomerationiert über konkrete Projekte. Die nationalen und europäi- onsentwicklung. Regionale Ansätze erfordern eine frühzeitischen Einrichtungen unterstützen Lösung über finanzielle ge Abstimmung über institutionelle, vertikale und territoriale Anreize zur ZusammenarGrenzen hinweg. Gemeinsame beit, die Harmonisierung Ich schaue über die Grenze: Im Bundesamt für Diskussionen und der Infornationaler Instrumente und Raum­entwicklung bin ich für die transnationale mationsaustausch spielen in Beratung. Abends wurde der gegenseitigen Abstimund euro­päische Zusammen­arbeit sowie die die IBA Projektschau 2013 mung eine wichtige Rolle. mit einer atmosphärischen Alpenkonvention zuständig. Konkret bedeutet In der SchlussdiskusKlang- und Lichtinstallati- diese Arbeit viel Koordination mit vielen sion mit Dr. Walter Deffaa, on entlang des Rheins er- verschiedenen Partnern. Generaldirektor für Regioöffnet. nalpolitik der EU, Dr. Maria Silvia Jost, Leiterin Internationales, ARE, *1967 Lezzi, Direktorin Bundesamt Räumliche Entwicklungen machen im dicht besiedelten eu- für Raumentwicklung, Mitglied IBA Kuratorium, Dr. Katharina ropäischen Raum vor territorialen Grenzen nicht halt. Diese Erdmenger, Europäische Stadt- und. Raumentwicklungspoligemeinsamen Planungsaufgaben erfordern eine verstärkte tik (BMVBS) und Jean Peyrony, Generaldirektor der Mission horizontale und vertikale Zusammenarbeit. Am Beispiel der IBA Opérationnelle Transfrontalière (MOT) wurde die Bedeutung Basel und ausgewählter Beispiele aus anderen europäischen des IBA Basel 2020 Vorhabens für die grenzüberschreitende Ländern wurden an der Fachtagung «Cross Border Planning Zusammenarbeit und dessen finanzielle und organisatorische and Cooperation – Stadt- und Regionalplanung über Gren- Unterstützung herausgestrichen. zen hinweg» Fragen der Zusammenarbeit, Finanzierung und institutionellen Organisation grenzüberschreitender Vorhaben diskutiert. Martin Jann, Geschäftsführer der IBA zeigte am kontakt Martin Jann, Tel. +41 61 385 80 81 Vorhaben der IBA Basel die Notwendigkeit der Zusammenarbeit Nicole Wirz Schneider, Tel. +41 61 296 92 19 an konkreten Projekten auf. Nicole Wirz, Präsidentin der ISOCARP Schweiz und Mitinitiantin des Anlasses wies darauf hin, wie wichtig der Dialog über vertikale und horizontale Grenzen hinweg sei. Diskutiert wurden in vier Workshops die Themen «Grenzüberschreitende Stadtteilentwicklung, Siedlungsentwicklung entlang von Mobilitätsachsen, Mehrwert Landschaft in der Regionalplanung und Regionale Kooperationsformen».

28

Collage 6/13


Nachrichten FSU/Informations de la FSU/Informazioni della FSU info

Liebe Kolleginnen und Kollegen, geschätzte Mitglieder des FSU Gleich nach den Sommerferien hatte sich der FSU Vorstand mit verschiedenen Stellungnahmen im Rahmen wichtiger raumrelevanter Vernehmlassungen zu befassen. Dazu gehörte in erster Linie die Umsetzung der beschlossenen RPG Revision (RPG_1) sowie der Entwurf zum Bundesgesetz und zur Verordnung über Zweitwohnungen. Auch der Bundesbeschluss über die Freigabe der Mittel ab 2015 für das Programm Agglomerationsverkehr stand im Mittelpunkt der Beratungen. Zu den weiteren Schwerpunkten der Vorstandsarbeit gehörte – nebst den Vorbereitungen für die ZK am 15.11.2013 in Luzern – die Konzeption und Organisation des gemeinsamen Themenanlasses von FSU und SIA an der Swissbau 2014 in Basel.

Chères et chers collègues, chers membres de la FSU, Juste après les vacances d’été, le comité de la FSU a eu à se prononcer, dans le cadre de procédures de consultation, sur divers objets importants, dont la mise en œuvre de la révision de la LAT et les projets de loi et d’ordonnance fédérales sur les résidences secondaires. S’est également trouvé au centre des délibérations l’arrêté fédéral sur la libération des crédits du programme en faveur du trafic d’agglomération à partir de 2015. Parmi les autres tâches du comité figuraient – outre la préparation de la Conférence centrale du 15 novembre 2013 à Lucerne – la conception et l’organisation de la manifestation thématique commune de la FSU et de la SIA à la Swissbau 2014 à Bâle.

VORSTAND

Comité

Umsetzung der beschlossenen RPG-Revision

Mise en œuvre de la révision de la LAT

Der Bundesrat hat die Vernehmlassung zum Entwurf der revidierten Raumplanungsverordnung eröffnet. Mit dieser Verordnung, den neuen technischen Richtlinien zu den Bauzonen sowie einer Ergänzung des Leitfadens für die kantonale Richtplanung soll die vom Volk am 3. März 2013 angenommene Revision des Raumplanungsgesetzes umgesetzt werden. Diese drei Instrumente sollen vor allem der Lenkung der Siedlungsentwicklung nach innen dienen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 30. November 2013. Die gemeinsame Stellungnahme des FSU und des SIA wurde dem ARE bereits anfangs November eingereicht. Aus Sicht des FSU orientieren sich alle drei Vorlagen in ihrem Grundsatz zu stark an einer statistischen Betrachtungsweise und genügen somit zu wenig einer raumplanerischen Denk- und Handlungsweise. Sie sind zu einseitig auf die Kontrolle durch den Bund ausgerichtet und fördern nicht die dringend erforderliche strategische Öffnung von Handlungsspielräumen im Blick auf die raumplanerischen Aufgaben der Zukunft. Sie sind zu sehr auf die Problematik der Rückzonung und der Verhinderung weiterer Einzonungen ausgerichtet und zu wenig auf die notwendigen Strategien einer qualitativ hochwertigen Innenentwicklung. Die gezielte Innenentwicklung, wie sie vom revidierten Raumplanungsgesetz gefordert wird, muss auch vom Bund gegenüber den Kantonen und den Gemeinden unterstützt und eingefordert werden. Alle drei Dokumente, vor allem aber der Leitfaden über die Bauzonendimensionierung, müssen in ihrem methodischen Ansatz nochmals grundlegend überarbeitet werden. Dafür muss genügend Zeit eingeräumt werden. Wir regen für die Überarbeitung an, gemeinsam mit den Kantonen anhand konkreter Entwicklungsvorstellungen unterschiedlicher Handlungsräume z.B. für den Metropolitanraum Zürich, für die Hauptstadtregion Schweiz, in einer weniger dynamischen Agglomeration und auch im ländlichen Raum zu testen, ob die Anwendung des Leitfadens Richtplanung und der technischen Richtlinien zur Bauzonendimensionierung zu den erwünschten Resultaten führt. Die vollständige Stellungnahme ist auf der Internetseite des FSU abrufbar: www.f-s-u.ch -> Dienstleistungen -> Stellungnahmen.

Le Conseil fédéral a ouvert la consultation relative au projet d’ordonnance révisée sur l’aménagement du territoire. Celle-ci vise, avec les nouvelles directives techniques sur les zones à bâtir et le nouveau guide de la planification directrice cantonale, à mettre en œuvre la révision de la loi sur l’aménagement du territoire acceptée par le peuple le 3 mars 2013. Ces trois instruments sont principalement destinés à promouvoir le développement du milieu bâti vers l’intérieur. La consultation court jusqu’au 30 novembre 2013, mais la FSU et la SIA ont déjà transmis leur prise de position commune à l’ARE début novembre. Du point de vue de la FSU, les trois documents mis en consultation procèdent d’une approche trop statistique, sont trop unilatéralement axés sur le contrôle de la Confédération et ne favorisent pas la création des marges de manœuvre qui s’imposent pourtant urgemment en vue de relever les défis à venir. Ils se focalisent trop sur la problématique des déclassements et la limitation des nouveaux classements, et trop peu sur la définition de stratégies propres à garantir une densification de qualité. Le développement ciblé du milieu bâti vers l’intérieur que réclame la loi révisée sur l’aménagement du territoire, doit aussi être défendu et exigé par la Confédération vis-à-vis des cantons et des communes. Les trois documents, en particulier les directives techniques relatives au dimensionnement des zones à bâtir, doivent être fondamentalement remaniés dans leur approche méthodologique – ce qui présuppose de prendre le temps nécessaire. La FSU préconise de tester, en collaboration avec les cantons et sur la base de visions de développement concrètes pour différents territoires (p.ex. la région métropolitaine zurichoise, la région capitale suisse, une agglomération moins dynamique et une région rurale), si l’application du guide de la planification directrice et des directives techniques sur les zones à bâtir produisent les résultats escomptés. La prise de position complète peut être téléchargée sur le site Internet de la FSU: www.f-s-u.ch -> Prestations de service -> Prises de position.

Collage 6/13

29


30

VORSTAND

Comité

VORSTAND

Bundesgesetz und Verordnung über Zweitwohnungen

Loi et ordonnance fédérales sur les résidences secondaires

Agglomerationsprogramm 2. Generation

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK hatte am 26. Juni 2013 die Vernehmlassung über den Entwurf des neuen Bundesgesetzes und die Verordnung über Zweitwohnungen eröffnet und den FSU zur Stellungnahme eingeladen. Der FSU hat den Gesetzesentwurf aus Sicht der zentralen raumplanerischen Zielsetzungen (geordnete Siedlungsentwicklung, Innen- vor Aussenentwicklung, haushälterischer Umgang mit dem Boden, Nachhaltigkeit) und eines möglichst einfachen und klar geregelten Vollzugs geprüft und seine Stellungnahme fristgerecht eingereicht. Sinn der Umsetzungsgesetzgebung sollte nebst den raumplanerischen Zielsetzungen im engeren Sinne auch sein, der Anforderung einer nachhaltigen Entwicklung, trotz der neuen baulichen Einschränkungen in den betroffenen touristischen Gebieten, die primär auf eine wiederkehrende Wertschöpfung ausgerichtet sind, gerecht zu werden. Kern­element einer solchen touristischen Entwicklung ist eine Beherbergung, die darauf abzielt, die Betten möglichst gut auszulasten. Der Gesetzesentwurf stützt jedoch zu wenig konsequent eine touristische Entwicklung in diesem Sinne und enthält aufgrund der vorgesehenen Ausnahmen zur Erstellung von nicht bewirtschafteten Zweitwohnungen sogar Mechanismen, die dem Grundsatz der Siedlungsentwicklung nach innen explizit entgegenlaufen und eine Verdrängung von Erstwohnen aus den Kernen und dem Bestand bewirken. Kernbotschaft der Stellungnahme des FSU ist die Aussage, dass mit der Einführung der «touristisch bewirtschafteten Wohnungen» im Gesetz eine Kategorie geschaffen wird, welche der primären Forderung nach touristischen Strukturen, die eine wiederkehrende Wertschöpfung generieren, abschliessend gerecht wird. Weitere Wohnungskategorien sind aus Sicht der Raumplanung nicht erforderlich. Mit der Reduktion auf diese eine Wohnungskategorie liesse sich der Gesetzesentwurf ganz wesentlich vereinfachen, die teilweise komplizierten und kontraproduktiven Artikel zu anderen Kategorien könnten entfallen. Die vollständige Stellungnahme ist auf der Internetseite des FSU abrufbar: www.f-s-u.ch -> Dienstleistungen -> Stellungnahmen.

Le 26 juin 2013, le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication a lancé la procédure de consultation relative aux projets de loi et d’ordonnance fédérales sur les résidences secondaires. La FSU a examiné le projet de loi sous l’angle des grands buts de l’aménagement du territoire (urbanisation rationnelle, développement du milieu bâti vers l’intérieur, utilisation judicieuse et mesurée du sol, développement durable) et d’une application aussi simple et claire que possible. Au-delà des enjeux d’aménagement du territoire stricto sensu, la législation d’application avait aussi pour but de permettre, malgré les restrictions imposées en matière de construction, un développement durable des régions touristiques concernées. L’élément-clé d’un tel développement touristique est une offre d’hébergement visant à la meilleure exploitation possible des lits. Or, le projet de loi encourage un tel développement de façon trop peu systématique et contient même, du fait des exceptions prévues en matière de construction de résidences secondaires non exploitées, des mécanismes qui contreviennent clairement au principe du développement du milieu bâti vers l’intérieur et risquent de faire disparaître les résidences principales des localités existantes. Selon la FSU, l’introduction de la notion de «logement affecté à l’hébergement touristique» suffit pour promouvoir les structures touristiques génératrices de recettes régulières. Du point de vue de l’aménagement du territoire, il n’est pas nécessaire de définir d’autres catégories de logements. En se limitant aux seuls «logements affectés à l’hébergement touristique» et en renonçant aux articles parfois compliqués et contreproductifs portant sur d’autres catégories, le projet de loi pourrait être considérablement simplifié. La prise de position complète peut être téléchargée sur le site Internet de la FSU: www.f-s-u.ch -> Prestations de service -> Prises de position.

Collage 6/13

Nach den positiven Erfahrungen mit den Agglomerationsprogrammen der 1. Generation haben die Agglomerationen in intensiven Prozessen Programme der 2. Generation ausgearbeitet und dem Bund eingereicht. Gemäss dem gegenwärtigen Stand der Prüfung sollen 35 Städte und Agglomerationen ab 2015 vom Bund weitere rund 1.6 Milliarden Franken zur Verbesserung ihrer Verkehrsinfrastrukturen erhalten. Dieser Betrag entspricht 30 bis 40% der Kosten ausgewählter Massnahmen. Die Vernehmlassung dauerte bis Ende Oktober 2013. Der FSU hat seine Stellungnahme eingereicht, auch wenn es ihm als nationalem Verband ohne fundierte Kenntnis der einzelnen Projekte und ihrer Beurteilungen nicht möglich ist, zu einzelnen Projekten Stellung zu nehmen. Hingegen hat er die Chance genutzt, einige grundsätzliche Bemerkungen zu den Agglomerationsprogrammen zu machen. Auch diese Stellungnahme ist auf der FSU Homepage abrufbar.

Comité

Projets d’agglomérations de 2e génération Après les expériences positives faites dans le cadre des projets de première génération, les agglomérations ont élaboré et soumis à la Confédération leurs projets de deuxième génération. D’après l’état actuel de l’évaluation, quelque 35 villes et agglomérations devraient recevoir de la Confédération, à partir de 2015, près de 1.6 milliards de francs pour améliorer leurs infrastructures de transport. Ce montant correspond à 30 à 40% des coûts des mesures retenues. La procédure de consultation portant sur l’arrêté fédéral y relatif a pris fin en octobre 2013. Même si la FSU n’était pas en mesure, en tant qu’association nationale, de prendre position sur les différents projets et leur évaluation, elle a saisi l’occasion pour émettre quelques remarques de principe sur les projets d’agglomérations en général. La prise de position complète peut être téléchargée sur le site Internet de la FSU: www.f-s-u.ch -> Prestations de service -> Prises de position.


VERANSTALTUNG

Manifestation

MITGLIEDER/MEMBRES

Swissbau – Freitag, 24. Januar 2014 Themenanlass und Workshop organisiert von SIA und FSU

Swissbau – vendredi 24 janvier 2014 Manifestation thématique et atelier co-organisés par la FSU et la SIA

Mutationen /Changements 01.07.2013 –31.10.2013

Themenanlass 9:45 Uhr bis 11:00 Uhr Dichte gestalten – Selbstverantwortung der Projektentwickler oder Lenkung durch behördliche Vorgaben? Mit der Annahme des revidierten Raumplanungsgesetzes ist die Zielrichtung gegeben: «Die Siedlungsentwicklung ist nach innen zu lenken». Dazu fordern die einen weniger Bauvorschriften, andere sorgen sich um die Qualität des künftigen Lebensraumes. Klar ist: Dichte muss mit grosser Sorgfalt und Verantwortung gestaltet werden. Und: Ohne Investoren und Projektentwickler, welche nebst dem Interesse auch über Kompetenzen und finanzielle Mittel für die Realisierung verfügen, bewegt sich nichts. Doch wie weit geht deren Selbstverantwortung im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Projekte? Wo braucht es klare Vorgaben und Spielregeln durch die öffentliche Hand? Wie lassen sich trotz divergierender Interessen im Zusammenspiel gute Lösungen erzielen?

Manifestation thématique de 9h45 à 11h00 Organiser la densité – Responsabilité individuelle des promoteurs de projets ou pilotage par des exigences réglementaires? Depuis l’approbation de la révision de la LAT, le cap est fixé: «Le développement de l’urbanisation doit être orienté vers l’intérieur du milieu bâti.» Pour ce faire, les uns réclament moins de prescriptions en matière de construction, tandis que d’autres se préoccupent de la qualité de notre futur cadre de vie. Dans tous les cas, une chose est claire: densifier requiert beaucoup de doigté et un grand sens des responsabilités. Il est cependant clair aussi que sans investisseurs ni développeurs disposant à la fois de l’intérêt, des compétences et des moyens financiers nécessaires, rien ne se fera. Mais jusqu’à quel point ceux-ci sont-ils soucieux de la durabilité des projets? Où les pouvoirs publics doivent-ils édicter des règles du jeu claires? Comment parvenir à des solutions satisfaisantes malgré la diversité des intérêts en présence?

Programm 09:30 Begrüssung, Katharina Ramseier, Präsidentin FSU 09:35 Wallisellen – Glattalgemeinde im Focus der Immobilienwirtschaft, Bernard Krismer, Wallisellen 09:50 Schafft Dichte urbane Qualität? Peter Kotz, Interurban AG 10:05 Qualität im neuen Zusammenspiel der Akteure. Jörg Koch, CEO Pensimo Management AG 10:10 Podiumsdiskussion mit den Referenten und Martin Neff, Chefökonom Raiffeisen Schweiz, sowie Hans-Georg Bächtold, Geschäftsführer SIA Moderation: Judit Solt, Chefredaktorin Tec21 Workshop 12:45 Uhr bis 13:45 Uhr Dichte gestalten – Beispiele des Zusammenspiels von Projektentwicklern und öffentlicher Hand ––– Sondernutzungsplanungen Uster, Walter Ulmann, Stadtplaner Uster ––– Strategien der Stadt Zürich, Frank Argast, Stadt Zürich, Fachverantwortlung Planung ––– Beispiele von Priora Entwicklungen, René Meyer, Leiter Entwicklungen und Mitglied der Konzernbereichsleitung

VERANSTALTUNG

Generalversammlung FSU 2014 Die nächste Generalversammlung findet am 16.05.2014 in Rotkreuz ZG statt. Das Programm wird zusammen mit dem Kantonsplaner René Hutter vorbereitet und rechtzeitig bekannt gegeben.

Programme 09h30 Accueil, Katharina Ramseier, présidente de la FSU 09h35 Wallisellen – une commune du Glattal dans le collimateur des milieux immobiliers, Bernard Krismer, Wallisellen 09h50 La densité est-elle garante de qualité urbaine? Peter Kotz, Interurban AG 10h05 Les enjeux qualitatifs dans les nouvelles interactions entre acteurs, Jörg Koch, CEO de Pensimo Management AG 10h10 Table ronde avec les orateurs et Martin Neff, économiste en chef de Raiff­ eisen Suisse, et Hans-Georg Bächtold, président du comité de gestion de la SIA Modération: Judit Solt, rédactrice en chef de Tec21

Eintritte /Adhésions Ordentliche Mitglieder /Membres ordinaires: Benoît Biéler, Lausanne Dirk Engelke, Zürich Christian Ferres, Brugg AG Joachim Schöffel, Rapperswil SG Studierende /Etudiant(e)s: Joëlle Sophie Abi Chaker, Le Grand-Saconnex Andreas Hengstermann, Bern Elio Pescatore, Winterthur

Redaktionsschluss FSU Info/ Délai rédactionnel FSU Info

Bitte senden Sie uns Ihre Beiträge per Mail bzw. per Post. Für eine frühzeitige Voranmeldung Ihres Beitrages sind wir dankbar.  / Merci de nous envoyer vos communications par e-mail ou par courrier et de nous les annoncer à l’avance. Nr. Redaktionsschluss Versand Collage  No Délai rédactionnel Envoi Collage 1 / 14 07.01.2014 19.02.2014 2 / 14 07.03.2014 21.04.2014 3 / 14 05.05.2014 19.06.2014

Kontakt / Contact

Fédération suisse des urbanistes Fachverband Schweizer RaumplanerInnen Federazione svizzera degli urbanisti Federaziun svizra d’urbanists Selnaustrasse 16, Postfach, 8027 Zürich Tel. 044 283 40 40, Fax 044 283 40 41 geschaeftsstelle@f-s-u.ch, www.f-s-u.ch

Atelier de 12h45 à 13h45 Organiser la densité – Exemples de coopération de promoteurs de projets et des pouvoirs publics ––– Plans d’affectation spéciaux à Uster, Walter Ulmann, urbaniste de la commune d’Uster ––– Stratégies de la Ville de Zurich, Frank Argast, Service d’urbanisme de la Ville de Zurich ––– Exemples de développements Priora, René Meyer, directeur Développements chez Priora

Manifestation

Assemblée générale 2014 de la FSU La prochaine assemblée générale de la FSU se tiendra le 16 mai 2014 à Rotkreuz (ZG). Le programme est actuellement élaboré en collaboration avec René Hutter, aménagiste du Canton de Zoug.

Collage 6/13

31


Collage 6/13 Beruf: Raumplanung / Profession aménagiste  

«Liebe Raumplanende – was macht ihr eigentlich?» – Ist Raumplanung für euch einfach Beruf oder Berufung? Wollen Raumplaner- Innen die Welt v...

Collage 6/13 Beruf: Raumplanung / Profession aménagiste  

«Liebe Raumplanende – was macht ihr eigentlich?» – Ist Raumplanung für euch einfach Beruf oder Berufung? Wollen Raumplaner- Innen die Welt v...

Advertisement