Issuu on Google+

PROTECT YOUR EARS

SCAN7

TWO CREATORS IN ONE

ALAN OLDHAM TOP20 SELECTION

MAD MAX ESSENTIAL MACHINES

YAMAHA RX 5 blknwht.


02


Tresor.iginal #008

Index:

06

08

Intro:

Album_01:

54

80

Top20s:

Album_02:

Editorial

Mad Max´ selection

110 Imprint

Working out.

Timegap


blknwht.

14

38

Interview_01

Interview_02:

90

100

Machines:

Album_02:

Scan 7

Yamaha RX 5

Alan Oldham

Earthmoving

Cover #008: Scan7 at Tresor (09.2011) by Tofa


06

Intro: After this rainy something which we had to

Right on time to its 20th anniversary, the

call summer, the mindhealing sunrays and

Tresor Records label is pushing forward with

T-Shirt-temperatures came just right in time,

great new releases and Mad Max takes a look

before I could see my morning-breath like the

back on his favorite Top20 releases since the

fog in the vault at primetime.

labels foundingdays in 1991.

This issue is focused on the main theme

We are also happy to present you a long-

„Black and White“, like a fanzine, like the

term family-member and leader from Detroit:

contrast of Detroit:Berlin, like something that

Scan7 aka Trackmaster Lou. And we had a

always comes to the cutting edge with its

chat with Alan Oldham about his latest pro-

purity: a timeless issue.

ject. One question remains: would you take the black or the white pill?


Nach dem verregneten Etwas, das sich Som-

einem puristischen Stil, der immer genau auf

mer nannte, kam der wundersame Herbst-

den Punkt kommt: zeitlos.

wandel mit Sonne und T-Shirt-Temperaturen gerade noch rechtzeitig zur Wiedergutma-

Tresor Records gibt pünktlich zum 20jähri-

chung, bevor ich jetzt morgens schon ähnlich

gen Labelbestehen sichtbar vollgas mit tollen

viel Nebel beim Ausatmensehe, wie zur

neuen Releases und Mad Max blickt für uns

Primetime im Keller.

zurück auf 20 herausragende Tracks seit der Gründung. Auch Scan7 gibt sich in dieser

Diese Ausgabe widmen wir dem Überthema

Ausgabe die Ehre und wir plaudern mit Alan

Schwarz-Weiss, im klassischen Fanzine-Look,

Oldham über sein neuestes Projekt.

wie der Gegensatz von Detroit:Berlin mit

Nur eine Frage bleibt offen: Nimmst du die weisse oder die schwarze Pille? The Editor


08


never the same.


Pacou at Tresor 2010


14


16


18

Interview with: Scan7 Talking about Scan7 aka Trackmaster Lou is like talking about T-Rex - a mighty and active superdinosaur. The man with the mask from Detroit is one of the oldschool artists who survived the iceage and still knows how to rock. Scan7 from Detroit - once you´ve heard his music and you were maybe wondering about those crooked machines you´ve never seen somewhere else in a liveset, you will start to appreciate and love what he gets out of it. Before his last liveshow in the vault of Tresor, we took him backstage for a talk.

des Tresors haben wir ihn backstage auf einen Talk abgefangen: T: Tresor in three words. S7: I don´t know three words, but maybe two: A chance. T: Tresor in drei Worten. S7: Drei Worte fallen mir dafür nicht ein, aber zwei vielleicht: A Chance.

T: What´s been up until now in 2011? Wenn man über Scan7 aks Trackmaster Lou spricht, ist das so ähnlich, wie über T-Rex - den mächtigsten und rastlosen Supersaurier zu sprechen. Der Mann mit der Maske ist einer der Odlschool Artists aus Detroit, der die Eiszeit überlebt hat und noch weiss, wie man die Hütte richtig rockt. Scan7 aus Detroit - wenn du seine Musik jemals zu Ohren bekommen hast und vielleicht verwundert vor seinen unbekannten analogen Geräten gestanden hast, wirst du es zu schätzen wissen, was er aus den Geräten rausholt. Vor seinem letzten Liveset in den Tiefen

S7: I just put out my first compilation that I compiled myself and it´s called „Scan7 presents: Techno brings people together“ and I got 20 artists from around the world to participate on this compilation. Then, what I did, I made three EPs from the compilation, made it on vinyl - a limited edition. And before that I did my first Scan7 EP on a new sister-label which is called Cratesavers International and the first EP I put on that was called „Leaders of the pack“ and it´s doing pretty good.


Was ist dieses Jahr (2011) bei dir bisher so alles passiert?

T: In your liveset you are still more related to analogue machines…

S7: Ich habe gerade erst meine erste Compilation rausgebracht, die ich selbst zusammengestellt habe - sie heißt „Scan7 Presents: Techno brings people together“. Das sind 20 Artist aus der ganzen Welt, die alle mit auf der Kompilation sind. Daraus habe ich drei EPs auf Vinyl ausgekoppelt, eine Limited Edition. Davor habe ich meine erste Scan7 EP veröffentlicht - auf meinem neuen Schwerster-Label das Createsavers International heisst. Die erste EP darauf heißt „Leaders of the pack“ und die läuft ziemlich gut.

S7: Oh yeah! Of course. I haven´t graduated to technology yet (laughing). I haven´t crossed over. I´m still rebelling. I´m still from the old school, the old breed. Keep the hardware much alive just like the vinylvibes. I´m trying to preserve it and keep it coming.

T: Are you playing that within your liveset? S7: Yeah, I´ll be playing a few of the EP plus the compilation. T: Spielst du davon auch was in deinem Liveset? S7: Yeah, ich spiele ein paar Sachen davon und auch von der Kompilation.

T: In deinem Liveset benutzt Du nach wie vor nur Analoge Maschinen... S7: Oh yeah! Natürlich. Ich hab mit dem technischen Fortschritt noch nicht mitgezogen (lacht). Ich habe noch nicht die Seiten gewechselt. Irgendwie rebelliere ich immer noch. Ich bin halt von der alten Schule, dem alten Schliff und versuche die Hardware noch längstmöglich am Leben zu halten, genauso wie beim Vinyl. Ich versuche das zu erhalten und bestmöglich auszureizen.

T: What´s your favorite machine in your set? S7: Hmmm, my RX 5, RX 5 Yamaha.


20


22

Interview with: Scan7 T: Was ist deine bevorzugte Maschine in deinem Set? S7: Hmmm, meine RX 5, RX 5 Yamaha.

T: Why? S7: Why? No one used it ever! Everybody used the 909, the 808, Roland. You know, this machine I think a lot of people fell asleep on and I started using it and I haven´t stopped. In fact I used that machine in 1987 in my first phase on a label out of Detroit with Sherard Ingram we did a nice Track called „NASA“ (annotation: on cult Detroit label Imprint Express Records) and i haven´t put down down this machine since… So it´s been a while with me till now. It´s still the original machine - dinosaur - and I think I will retire it after this year, put it in a case, dump everything on to a MPC 2500 or something, but it´s time to put it away.

habe ich das Gerät erstmalig 1987 in meiner Anfangsphase eingesetzt, als ich auf einem bekannten Detroiter Label zusammen mit Sherard Ingram den Trak „NASA“ veröffentlicht habe (Anm.d.Red.: Imprint Express Records - Kultlabel aus Detroit) und seitdem hab ich das Ding nicht mehr losgelassen… es ist also schon eine ganze Weile mein Wegbegleiter. Und es ist immer noch das Originalgerät, der Dinosaurier. Ich glaube ich schick es zum Ende diesen Jahres in Rente, packe es in ein Case, ziehe alles auf ein MPC 2500 rüber oder sowas in der Art. Aber es ist an der Zeit, es damit gut sein zu lassen.

T: And maybe cover it with gold… S7: Yeah, of course! T: Und es vielleicht mit Gold zu überziehen… S7: Na klar, bestimmt!

T: Warum? S7: Warum? Das Ding hat nie einer verwendet! Jeder benutzte die 909, die 808, Roland halt. Ich glaube viele Leute haben dieses Gerät einfach vergessen und ich fing damit an und benutze es immer noch. Tatsächlich

T: Where does the name Trackmaster Lou come from? S7: I must say, Mike Banks and myself… I was in the studio with him and he was always like:


19

„Eyh man, you got some nice tracks…“ and he was like „Oh man, - let´s think - Trackmaster Lou connected with the Lou and Trackmaster…“ - as I was coming up with these different tracks and we both kind of stuck on Trackmaster Lou.

T: When did that change to Scan7?

T: Woher kommt eigentlich der Name Trackmaster Lou?

T: Und wann wurde daraus Scan7?

S7: Ursprünglich von Mike Banks und mir… Ich war mit ihm damals im Studio und er sagte immer: „Eyh man, du hast echt gute Tranks…“ und er überlegte … „Oh mann - lass mal nachdenken - Trackmaster Lou in Zusammenhang mit dem Lou und Trackmaster…“ - weil ich andauernd mit neuen Tracks ankam - irgendwie blieben wir dann bei Trackmaster Lou hängen.

S7: Scan7 basically aka Trackmaster Lou or Trackmaster Lou aka Scan7 - I did projects outside of Scan7 under Trackmaster Lou and it just stuck with me threw on.

S7: Scan7 ursprünglich aka Trackmaster Lou oder Trackmaster Lou aka Scan7 - Ich habe Projekte ausserhalb von Scan7 unter Trackmaster Lou gemacht und der Name ist seither ein Teil von mir.


24

HARDER, HARDER

Interview with: Scan7 T: And what´s the meaning behind Scan7? S7: Well, Scan7 got a couple of meanings and „Scan“ definition is to look at closely and to observe and 7 is just basically some bullocks on a number. You know, which I didn´t thing about untill later - there´s 7 letters in the word Detroit, and 313 equals 7 - and 313 is Detroits area code and the seventh letter in the alphabet is „G“ which represents god - the creator - to me. So I just tell the people to scan theirself. SCAN YOURSELF! T: Und was verbirgt sich hinter dem Namen Scan7? S7: Das ist so - Scan7 hat mehrere Bedeutungen. Die Definition von „Scan“ ist, etwas genauer anzuschauen und zu beobachten. Die „7“ ist eigentlich nur so ein Zahlending, was mir aber erst später dabei auffiel: Das Wort Detroit hat sieben Buchstaben und 313 ergibt sieben- 313 ist die Postleitzahl von Detroit und darüber hinaus ist der siebte Buchstabe im Alphabets das „G“, das für mich für Gott - den Schöpfer - steht. Also sage ich den Leuten einfach, sie sollen sich mal selbst scannen. SCAN YOURSELF!

T: When you play downstairs at Tresor - is that a different experience for you compared to other clubs? S7: Hmm, My first experience was very unique - experimental, intense. I didn´t think that people was gonna accept me. I was like I was going to something new, so … it was very intense … what I didn´t think, they was gonna embrace it. So I was like „Puuh!“ So I enjoyed my first experience till now. It was something totally different than I was thinking or I imagined. So it still hands down an experience that I´ve been allover the world and it still holds kind of tense and power … just - IT´S CRAZY! just one word: CRAZY! T: Wenn du unten im Tresor spielst - ist das eine andere Erfahrung für dich, als in anderen Clubs? S7: Hmm, meine erste Erfahrung war ziemlich aussergewöhnlich - experimentell, intensiv. Ich glaubte nicht daran, das die Leute mich mögen würden. Es war so, als ob ich ein neues Kapitel aufschlagen würde … es war echt intensiv … naja, ich dachte nicht im Traum daran, das das Publikum es mögen würde. Dann war es wie eine Erlösung „Puh!“ und seitdem geniesse ich diese Erfahrung bis heute. Es kam total anders, als ich es mir


R, HARDER!

vorgestellt hatte. Nach all den Jahren in der gesamten Clubwelt gibt mir das bis heute die Kraft und Anspannung… es ist ganz einfach CRAZY! Nur ein Wort: CRAZY!

T: So there´s the third word to describe Tresor! S7: Right! T: Da haben wir doch das dritte Wort, das Tresor beschreibt! S7: Genau! S7: There´s one experience when I was playing at Tresor. At first I wasn´t really fast. And you play your thing. So I was in the bathroom and there came up this one one guy and he said: „Hey man, you should play more harder, harder, harder!“ and I thought he´s about to shake me or something with a knife or something like that (laughs loud). So that moment after was almost another reason that Lou put a mask on. Because now - once I play and I take the mask off, you don´t know it´s me or not. Therefore no one can come up to: Hey man, you didn´t… (laughs) You protect your identity. I don´t have a problem to play any harder, so the next time I´m in Tresor, I tried my


26


28

Interview with: Scan7 best to play as hard as possible with the mask on. From that point on I was masked. It´s not important for me what I look, like what color I am. It´s not about black, white, brown,… asian thing. It´s about the music thing. It´s not about race, it´s about this ideal. That´s why I don´t wanna appear and don´t wanna be like a rockstar like „Hey, look at me!“, because that´s not what´s important, cause what´s important is the music. And if we are all blind we could´t see, all we´d do is basically hear and that´s how I like to keep things. As long as the music is moving you, that´s all the matter to me with Scan7. S7: Es gab da ein Schlüsselerlebnis, als ich im Tresor gespielt habe. Anfangs war ich nicht wirklich schnell, also spielst du so dein Ding. Irgendwann war ich auf der Toilette und der eine Typ kam zu mir und sagte: „Hey man, you should play more harder, harder, harder!“ und ich dachte schon, er wolle mich aufmischen und würde sein Messer zücken oder sowas (lacht laut). Nach diesem Moment kam unter anderem der Entschluss, das Lou fortan eine Maske trägt. Denn jetzt - wenn ich fertig bin mit dem Set - und die Maske wieder ausziehe, weisst Du nicht, ob ich da vorne stand oder nicht. Jetzt kann keiner mehr kommen und sagen: Hey man, you didn´t… (lacht). Du schützt deine Identität. Ich habe absolut kein Problem

damit, härter zu spielen - also versuchte ich bei meinem nächsten Gig im Tresor so hart wie nur möglich zu spielen. Und seit dem trete ich mit Maske auf. Für mich ist es nicht entscheidend, wie ich aussehe, welche Hautfarbe ich habe. Hier geht´s nicht um Schwarz, Weiss, Braun oder Asiatisch. Es geht hier um Musik. Es geht nicht um die Rasse, es geht um dieses Ideal. Deshalb liegt mir nichts daran, wie ein Rockstar aufzutreten, nach dem Motto „Hey, ook at me!“ - denn das ist total unwichtig das Wichtigste ist die Musik. Wenn wir alle blind wären, wären wir nur am Zuhören, und genau so halte ich es für richtig. Solange dich die Musik anschiebt, ist das alles, was ich mit Scan7 erreichen will.

T: Within more than 25 years - did you lose hearing quality? S7: Funny that you say that, a little bit of my right ear from all the loudness and all the headphone-work. Dude, I think a lot of artists and DJs tended start losing hearing a little bit, cause you get so many highs and base on your ears. This is for all new artists: If you do nothing else - protect your ears. That´s part of your life! If you don´t have your ears, you´re nothing!


30


32 Check out the cutdown of his liveact here http://www.youtube.com/watch?v=FPdvWx1pu8A or view more on www.youtube.com/tresorberlin


T: In 25 Jahren Clubwelt, hast du da an Gehör verloren? S7: Lustig das du das ansprichst, auf dem rechten Ohr höre ich tatsächlich schon etwas schlechter durch all die Lautstärken und Kopfhörer-Arbeit. Man, ich glaube eine Menge Künstler und Djs verlieren ihre Hörqualität, weil so viele Höhen und Bässe auf dein Ohr schmettern.

Und das geht raus an alle Neueinsteiger: Kümmert euch um nichts mehr, als um den Schutz eurer Ohren. Denn ohne deine Ohren hast du verloren! T: Thanks for the talk. Word up!


34


PROTECT YOUR EARS!


Vor Leitmotiv EP | Tresor Rec. 248


001A Spinnenwabe Schlaflos

Release Date: 14.Nov. 2011


38 Fifteen Minutes with:


ALAN OLDHAM


40 Fifteen Minutes with Alan Oldham

Detroit techno veteran and respected comic illustrator Alan Oldham needs little introduction, playing an integral part in cultivating the Motor City heritage first as a designer and radio host before DJing and producing under the T-1000 moniker. Alan has been a fond member of the Tresor family since the mid-nineties and a regular face in the club, where he debuted his new Detroitrocketscience project live recently. Having spent the summer working towards a new solo show of artworks, which opens October 22nd, we took the opportunity to catch up with the Chicago-based artist who seems to only have eyes for Berlin…

young, used to hang out at my school. He used to work at an arcade on campus. One day he was coming through the student centre, which was kind of the place you hung out in between classes. I ran into him, and he said: “I’m starting a record label. Why don’t you do some artwork for my record label?” He paid me 50 bucks—which was a lot back then. And I did the artwork for Nude Photo, on Transmat. From there he said: “I got a friend who needs a logo. Why don’t you do a logo for this guy”. So he ends up bringing this friend to the student centre…and the friend was Kevin Saunderson. I did the original label for KMS, and then it just went on from there.

Für das Detroiter Urgestein - ebenso ein etablierter Comic Illustrator - Alan Oldham braucht es wenig Worte, um ihn vorzustellen: er war ein fester Bestandteil beim Erstellen des Motor City Erbes, zuerst als Designer und Radiomoderator, bevor er mit dem Djing anfing und unter seinem Pseudonym T-1000 produzierte. Alan ist seit Mitte der 90er ein festes Mitglied der Tresorfamilie und immer wieder im Club zu sehen, wo er erst kürzlich sein neues Projekt Detroitrocketscience live präsentierte. Nachdem er den ganzen Sommer über an Kunstwerken seiner neue Solo-Ausstellung – die am 22.Oktober bei Rotation Records eröffnete, haben wir uns den in Chicago ansässigen Künstler, der momentan nur Augen für Berlin hat, kurzerhand geschnappt und auf einen Plausch in den Club eingeladen.

This whole time I was doing a radio show in Detroit called Fast Forward. Derick used to give me all these white labels to play on the air. And these white labels were the first Detroit Techno records.

T: Lets go in via the art route because that is how you first got into electronic music, right? A: I was at Wayne University. My major was radio/TV/film and I did art just as a hobby on the side when I was in school. Derrick May, whom I had known for years since we were

A couple of years after that I started producing myself. I hooked up with some guys who had a studio. I sent these tracks to a label in the Netherlands called DJax(Djax-Up-Beats). They liked the tracks, which I sent with my own artwork. They were like: “This is really good. Are you the same guy that did Transmat?” And I said yes. “You should do everything for Jax…” And it just went on from there. I’ve done stuff for Astral Works, Seventh Sign, New Religion—all kinds of labels and artists. T: Lass uns doch mal über die Kunst einsteigen, denn wenn mich nicht alles täuscht, bist du darüber das erste Mal mit elektronischer Musik in Berührung gekommen, oder? A: Ich war an der Wayne University. Mein Schwerpunkt waren Radio/ TV/ Film und ich zeichnete nur nebenbei, als ich die Schule besuchte. Derrick May, den ich schon von kleinauf kenne, hing damals auch bei mir an


der Schule ab. Er arbeitete auf dem Kampus. Eines Tages kam er durch die Aula, wo man generell abhing zwischen den Unterrichtsblöcken. Unsere Wege kreuzten sich und er meinte: „ich starte ein Record Label, hast Du bock, dafür Artwork beizusteuern?“ Er zahlte mir 50 Dollar – was für damalige Verhältnisse ziemlich viel war und ich machte die Designs für Nude Photo auf Transmat. Dann ging es einfach so weiter, er meinte: „Ein Freund von mir brauch ein Logo, du wärst genau der Richtige dafür.“ Er brachte den besagten Freund zum StudentCenter mit, und das war Kevin Saunderson. Ich habe das original Label für KMS gemacht und von da an ging es vorwärts. Während der ganzen Zeit hatte ich eine eigene Radioshow in Detroit, sie nannte sich Fast Forward. Derrick gab mir meistens die ganzen Whitelabels um sie zu spielen. Und diese Whitelabels waren die ersten Techno-Scheiben aus Detroit. Einige Jahre darauf fing ich an, selbst zu produzieren. Ich arbeitete mit einigen Freunden zusammen, die ein Studio hatten. Ich schickte einige dieser Tracks zu einem Label Namens Djax (Djax-Up-Beats) in die Niederlande und ihnen gefielen die Tracks. Natürlich steckte ich meine Artworks mit dazu. Sie meinten: „Das ist verdammt gut. Bist du auch der Typ, der für Transmat entworfen hat?“ „Genau.“ „Du solltest ab jetzt alles für Djax machen...“ und so ging es weiter. Ich habe Designs für Astral Works, Seventh Sign, New Religion – und alle möglichen Labels und Künstler gemacht.

tever record. When I do my full-on comic book stuff, I listen to a lot of music while I’m drawing. T: Hast du dir die Musik angehört, zu der du Entwürfe gemacht hast, um die Musik bildlich wiederzugeben? A: Manchmal. Bei den Sachen für Djax habe ich willkürlich Bilder gemalt. Was auch immer mir gerade einfiel – das nahmen Sie ebenso willkürlich für irgendeine Platte. Wenn ich intensiv an meinen Comics arbeite, höre ich natürlich eine Menge Musik während des Zeichnens. T: Anything in particular? It really depends on the mood. I listen to all kinds of stuff when I am painting and drawing. And when I was doing my Johnny Gambit project, which was my character and comic book, I actually did the soundtrack CD to go along with it. T: Irgendetwas Bestimmtes? A: Das hängt echt von meiner Stimmung ab. Ich höre mir alles mögliche an wenn ich male und zeichne. Als ich mein Johnny Gambit Projekt gemacht habe – der Character meines Comics – habe ich auch gleichzeitige die Soundtrack-CD dazu gemacht. T: Aside from comics, what else inspires you?

T: Would you create the artwork for the music—so, listen to the releases and create something that was representative of it? A: Sometimes. The stuff I did for DJax, I would do just random images. Whatever came into my head, and they would marry them to wha-

A: Films. Movies. Videos. Back in the 90s videos and video directors were a big influence on me, but basically I just synthesis anything.


42


T: Was ausser Comics inspiriert dich noch? A: Filme, Kinofilme, Videos. In den 90ern beeinflussten mich Videos und Regisseure sehr, aber eigentlich ziehe ich mir alles Mögliche rein. T: Lets talk about Tresor. You’re first experience was through working with Underground Resistance, when Jeff Mills and Mike Banks came back from a visit to the old club at Potsdamer Platz? A: That’s when I first heard of Tresor—when they came back from tour and would talk about it, how cool the place was, how they’ve never seen anything like it. Or played anything like it. A few years after that—I was still with Submerge, which was the Underground Resistance distribution, and doing stuff on Pure Sonic—a bunch of people from Tresor were coming to Detroit. They were making a book and interviews with people, and Mike Banks said why don’t you interview Alan Oldham. So these guys came to my flat in Detroit and I basically told them: “I’ll do an interview with you, if you listen to my tracks.” …And that’s what turned into the Jetset Lovelife EP, on Tresor. A year later I did the album, Progress. Then I came over in ’97. That was my first time DJing—at the old Tresor, which was a lot of fun. I have been coming back ever since. T: Lass uns mal auf Tresor überschwenken. Deine erste Erfahrung kam, als du mit Underground Resitance zusammengearbeitet hast, als Jeff Mills und Mike Banks gerade von ihrem Besuch des alten Clubs am Potsdamer Platz zurückkamen, oder? A: Das war das erste Mal, das mir von Tresor etwas zu Ohren kam – als sie von ihrer Tour zurück waren und davon erzählten, wie cool dieser Ort doch war und das sie soetwas selbst noch nicht gesehen hatten. Oder ansatzweise etwas dieser Art zuvor gespielt hät-

ten. Einige Jahre danach, ich hing immer noch bei Submerge, dem UR-Vertrieb und arbeitete an Sachen für Pure Sonic – kamen einige Leute vom Tresor nach Detroit. Sie machten Interviews für ein Buch und Mike Banks sagte – warum macht ihr nicht ein Interview mit Alan Oldham. Also kamen die Jungs zu mir nach Hause und ich sagte: „Ich gebe Euch ein Interview, wenn ihr Euch meine Musik anhört.“... Und daraus entstand dann die Jetset Lovelife EP auf Tresor. Ein Jahr später folgte das Album – Progress. ´97 kam ich dann rüber. Mein erstes DJ-Set gleich im alten Tresor – das machte ne Menge Spaß. Und seit dem komme ich regelmäßig wieder. T: Tell us about the old Tresor. A: The old Tresor was like nothing I have ever seen. When you went down into the bunker it was like “wow”, you know, just the strobe lights. And that was back when the music was really hard. Everything was just really hard. Like Rush and Liebing. Just banging. What I like about Tresor is that you could always play what you felt, no matter how fast it was or how hard it was. And even now, today, at Tresor you can play anything you really feel. Other places have a set notion of how you should play. But here you can just do anything you want. T: Erzähl mal ein bischen was über den alten Tresor. A: Der alte Tresor, sowas habe ich nirgendwo sonst gesehen. Wenn du runter in den Keller kamst, war das wie „WOW“, einfach nur die Strobes. Und damals war die Musik dazu auch noch richtig hart. Alles war einfach hart.Wie Rush und Liebing. Just Banging. Was mir am Tresor immer besonders gefiel ist, das du spielen konntest, wonach du dich gerade fühltest, egal wie schnell oder hart es


44 44

Alan Oldham aka DJ T-1000 at the vault in action | 2005


Scan 7, Detroit


48

war. Selbst heute noch, im Tresor kannst du das spielen, was du gerade fühlst. Andere haben da schon Richtlinien, wie und was du auflegen solltest. Aber hier kannst du alles machen, wonach dir der Sinn steht. T: And you’ve obviously played in the new Tresor. How does it compare? Does it feel very different? A: To me, it is the same vibe. A lot of old timers will be like: “It’s not the same”, but it is the same vibe to me. Musical freedom. It is a place where you can really experiment and try things out. Like I just tried out this new Detroitrocketscience project I am doing. Tresor was the first place that I ever played it out. T: Du hast ja auch im neuen Club schon öfters gespielt. Ist das vergleichbar oder fühlt sich das anders an? A: Für mich ist es der gleiche Vibe. Viele Ältere sagen bestimmt: „It´s not the same“ - aber für mich schwingt hier noch der gleiche Vibe mit. Musikalische Freiheit. Das ist ein Ort, an dem du wirklich noch experimentieren und ausprobieren kannst. So wie ich gerade das neue Projekt Detroitrocketscience hier getestet habe. Tresor ist der erste Ort, an dem ich das erstmals ausprobiert habe. T: Can you explain how the new project is different? A: Well, I felt that the T-1000 stuff, it was really known. I got the feeling that, in a lot of ways, it’s kind of a nostalgia act. A lounge act, and I just wanted to evolve, and experiment with the new technology. The new act is Traktor-based, with live samples. And I want to continue to add-on to the show. Maybe a female live

vocalist. The bpms are lower than the T-1000 stuff and…just something new. T: Was ist anders an deinem neuen Projekt? A: Naja, für mich war das so, das das Zeug von T-1000 weit bekannt ist. Ich hatte das Gefühl, das das auf eine bestimmte Art ein nostalgischer Act ist. Was kommen musste, war etwas, mit dem ich mich weiterentwickeln kann und bei dem ich mit neuer Technologie experimentieren kann. Der neue Act basiert auf Traktor mit Live-Samples, das ganze will ich auch langfristig noch weiter ausbauen, vielleicht mit einer Sängerin, die BPMs sind langsamer als bei T-1000... es ist einfach was Neues. T: And has it changed your live set-up as well? A: Yes it has because now everything has become very modular and digital. Before you would have an analogue set-up that you didn’t know whether or not would work. And then you would have American gear, which you’d bring into Europe to play. So you got voltage issues and others. Guys like Scan7 and Octave One really do it and—god bless them, I love their shows—but with the advent of new modular PC or Mac-based systems, it is easier to do a live show than what it was, when you would just hook up all your gear and hope for the best. A lot of people are like: “you are a Detroit legend. You should play vinyl,” but why not experiment also? I look around at other artists and they are able to express themselves with new technology. SO this is kind of my way of coming to grips with it as well.


T: Und hat das auch dein Live-Setup verändert? A: Klar, das hat es. Jetzt ist alles sehr modular gehalten und digital. Davor hattest du ein analges Setup, bei dem du nie genau wusstest, ob es so funktioniert oder nicht. Dazu hattest du noch amerikanisches Equipment, das du mit nach Europa schleppen musstest, um aufzutreten. Damit hattest du Anschluß-Probleme und anderen Ärger. Leute wie Scan7 und Octave One machen das immer noch – Gott sei dank, denn ich liebe ihre Shows – aber mit dem Einzug neuer modularer PC- und Macbasierter Systeme, ist es wesentlich einfacher eine Liveshow zu machen, als damals, als du noch alles miteinander verkabeln musstest und nur das Beste erhoffen konntest. T: You actually live in Chicago, but are often in Berlin? A: I am living in Chicago and I here half-time—

going back and forth between the two. T: Eigentlich lebst du ja in Chicago, bist aber ziemlich oft auch in Berlin, oder? A: Ich lebe halb in Chicago, halb hier – ein ständiges Hin-und-Her zwischen den beiden Städten. T: You said in an interview with RA: “Inspiration is in Berlin. Execution is in Chicago”. Can you elaborate? (http://www.residentadvisor.net/feature.aspx?1204) A: It is just very simple. You get back to Chicago and there’s nothing to do, nowhere to play and nowhere to go. But you come here and it is just inspiration all over the place. You’ve got posters and fonts and typefaces. You got people and fashion and music. You got all these different things and it is such an open atmosphere. But then, when you get back to America, it’s back to work, because


52


52

my studio is back in the States. I have not progressed into full-on production where I am able to make tracks wherever I go, so I physically have to go back to make music. T: In einem Interview mit RA hast du gesagt „Inspiration ist in Berlin, Ausführung in Chicago.“ Wie meinst du das? A: Das ist ganz einfach. Du kommst zurück nach Chicago und es gibt dort nichts zu tun. Nirgendwo kannst du spielen, geschweige denn ausgehen. Und dann kommst du hierher und die Stadt sprüht über vor lauter Inspiration. Es gibt hier Poster, Fonts und Typografie. Hier sind die richtigen Leute und Musik und Mode. Da gibt es diese Fülle an Angeboten und die Stimmung ist offen für alles. Wenn du aber wieder zurück gehst nach Amerika, heisst das - zurück zur Arbeit, denn mein Studio ist da drüben. Ich bin leider noch nicht soweit, zu produzieren egal wo ich gerade stecke, deshalb muss ich auch immer wieder zurück in die Staaten. T: You mentioned in the same interview how there was - and still is – very little scene in Detroit, compared to Berlin. A: There is no comparison. It is completely different over here. People often ask me what the difference is between the American scene and the European, or Berlin scene. The difference is—there is a scene. For whatever reason—because we could go on for another 45 minutes talking about the differences—in my view, things over here work in that direction. And in the States it doesn’t. Not that I am bashing where I am from or anything, that is just the way it is. But if you want to come and do your art, people can see and appreciate that this is the place to be.


54


T: Im gleichen Interview hattest Du auch erwähnt, das in Detroit im vergleich zu Berlin nur eine kleine Szene war bzw. immer noch ist. A: Das kann man nicht vergleichen. Hier ist einfach alles anders. Viele Leute fragen mich oft, was der Unterschied zwischen der Amerikanischen und Europäischen/ Berliner Szene ist. Der Unterschied ist ganz simpel – hier gibt es eine Szene. Warum auch immer – über die Unterschiede könnten wir noch 45 Minuten weiter philosophieren – aus meiner Sicht gehen die Dinge hier einfach auf und in den Staaten eben nicht. Ich sage damit jetzt auch nichts gegen meine Herkunft, es ist einfach so. Wenn Du also die Wahl hast, von deiner Kunst zu leben, wirst du schnell herausfinden, das das hier (Berlin) der richtige Ort dafür ist. T: Can you tell us about your new exhibition here? A: It’s called Monochrome. It is black and white, and select colour works. The opening was October 22nd at Rotation Records in Mitte. The show lasts for the rest of the year. It’s going to be my original artworks and some tee-shirts and tote-bags, and other some things. T: Erzähl doch mal was über deine neue Ausstellung bei Rotation Records! A: Die Ausstellung hat den Titel „Monochrome“. Überwiegend schwarz-weiss Arbeiten und ausgewählte farbige Arbeiten. Das Opening war am 22. Oktober bei Rotation Records in Mitte und die geht noch bis zum Jahresende. Ausgestellt werden meine Originale und es gibt ein paar T-Shirts und Bags und anderen Schnickschnack. T: Thanks for the talk! Word up.


56 Outstanding TOP20s

Mad Max 2009 down in the vault


There might only be a few who have been so deeply involved in the history of Tresor Records like MAD MAX. As scout and working behind the scene it was also him, who influenced the choice of releases together with Carola Stoiber, Dimitri and Pacou and for sure - the whole Tresorfamily over the years. We take the twentieth anniversary of the label as a reason to ask Mad Max for his twenty „most wanted“ released tracks that made it on Tresor Records since its birth back in 1991.

Es gab wohl nur wenige, die so tief in die Geschichte von Tresor Records involviert waren, wie MAD MAX. Als Scout im Hintergrund agierend war es neben Carola Stoiber, Pacou und Dimitri auch Max, der bei Release-Entscheidungen munter mitmischte. Wir haben den zwanzigsten Geburtstag des Labels zum Anlass genommen, um von Mad Max seine zwanzig „Most wanted“ Veröffentlichungen aus der Labelgeschichte für uns zusammenzustellen, die 1991 ihren Anfang hatte.


58

Cristian Vogel - Sarcastically Tempered Powers - Tresor.110

Incredible funky, freaky + good. I also have this track as ringtone for my cellphone. Unglaublich funky, freaky + gut. Habe diesen Track sogar als Klingelton f端r mein Handy.

A sacral atmosphere at Globus.


Joey Beltram - Awaken - Tresor.214

That´s one of my evergreens. That´s down in the vault! Diesen Track spiele ich auf jeden Fall immer. Das ist der Keller!!!


60

Drexciya - Species of the pod - Tresor.129

The whole album is wicked, but this track is unique! Das ganze Album ist unglaublich, aber dieser Track ist einzigartig!


Jeff Mills - Changes of life - Tresor.011

Back then everything was pure analogue and rough, just great! Damals war noch alles so schรถn analog und roh, klasse!


62

Dave Tarrida - Dry red - Tresor.126

This one he produced in his scottish days , wild and raw. Das hat der gute Dave noch in Schottland produziert, wild und roh.


Surgeon - At the heart of it all - Tresor.117

Beautyfull. For taking off, a good choice for the highway. Wunderschรถn. Zum abfliegen, auch gut im Auto auf der Autobahn.


64

James Ruskin - Detached - Tresor.145

Super rhythm and on top nice waves, also good for the highway. Super Rythmus und dazu schöne Flächen, auch gut für die Autobahn.


Infiniti - Thought Process - Tresor.105

Juan Atkins at his best. Pushing forward with a super baseline. Juan Atkins at his best. Treibt schรถn und hat eine super bassline


66

Blake Baxter - One more time - Tresor.198

The absolute funky house track with the super vocals of Blake. Sven always played that too back in the days. Absoluter funky house track mit Blake´s super vocals. Hat auch der Sven immer Blake Baxter gespielt damals.


Cristian Vogel - Don´t take more (Jamie Lidell mix) - Tresor.66

Freaking out! Nearly undanceable. but the people dance when you play it. Insane!  Absolut irre! Eigentlich nicht tanzbar, dennoch tanzen die Leute wenn man es spielt. Wahnsinn!


68


70

The Advent - Inn touch - Tresor.195 Pure energy, rocks the floor Hat super viel Energie, rockt den Floor.


Pacou - T4 - Tresor.68

Bacon´s startup - and you can already Hera hat eventually will come. Rocks! Bacon´s Anfänge, und man kann schon hören was eventuell noch kommt. Rockt!


72

Holy Ghost - Live at amsterdam - Tresor.107

The absolute hammer rocker Track. This is nuts! Absoluter Hammer Rocker Track. Geht so dermaĂ&#x;en ab!


Oscar Mulero - Still the one I was - Tresor.230 Typical Mulero Tecno. Also as DJ mindblowing! Typischer Mulero Techno. Auch als DJ absolute Klasse!


74

DisX3 - Bored meat - Tresor.133

The beginnings of Alexander Kowalski, simply a super track for the Tresor bunker. Die Anf채nge des Alexander Kowalski, einfach ein super Track f체r den Tresor Bunker.


Matthew Herbert - Mistakes - Tresor.157

Super crazy track and a super mixed CD. Super crazy track und super mix cd.


76

Daniel Bell - The Button down mind... Tresor.142

The best Mix-CD of Tresor, Daniel is simply a fucking ace DJ. Die beste Mix CD von Tresor, Daniel ist einfach ein klasse DJ.


Drexciya - Song of the green whale - Tresor.181

Beautyfull. Unfortunatly Mr.Stinson die muh Tool early. WunderschĂśn. Leider ist Mr.Stinson viel zu frĂźh gestorben.


78

Neil Landstrumm - bedrooms and cities - Tresor.082

Incredible! Neil is the burner when he plays live! Great album. Wahnsinn! Neil ist vor allem Live sehr gut! Geiles Album


Bam Bam - Where´s your child (Rush Remix) - Tresor.165

An incredible acid burner! Ein Wahnsinns acid burner!


80


82


Following the Club’s 20th Anniversary back in March 2011, this October, Tresor Records memorializes its two decades of existence with an exclusive mix from one of its esteemed Detroit connections, Mike Huckaby. Whilst Mike is no new face to the Tresor family, having played in the club for over a decade now, this mix marks his first and much anticipated release for the label. In true retrospective fashion, Mike’s 20th Anniversary Mix digs deep into the vaults of Tresor’s treasured archives, pulling out some of the most definitive classics from its unrivaled repertoire, with Jeff Mills, Surgeon, Robert Hood, Joey Beltram, Christian Vogel and Drexciya all included. This mix is the first in a series of projects that will see Mike Huckaby collaborating with Tresor Records. The final mix will also be commercialized with the exclusive track „The Tresor Track“ by the man himself. This anniversary mix is ringed with a series of 12”s hailing a surge forward and fresh chapter for the inaugurate techno institute.


84


86


88


90 Essential machines: Yamaha RX 5


92 Essential machines: Yamaha RX 5 Like an unpolished diamond, the Yamaha RX 5 appears not in many techno livesets, but for those who know how got used to it, it became a crownjewel. For Scan7 e.g. this machine worked out as a significant tool within his liveset since nearly two decades. Let´s have a focus on what this machine comes up with, so the next time you see Scan7 live, you don´t have to stare on that thing like an alien.

it´s one of the best drummachines of its time - the Yamaha RX 5. When Roland tried to cover the market back in the 80s, a couple of disappointing rhythmmachines from Yamaha already were thrown on the market without big success. With the flagship RX 5 from 1987 everything changed. The RX 5 became one of the best equipped drumcomputers on the market when Roland and Korg had nothing similar to offer.

In many studios and livesets, this electronic drummer from Yamaha found its home. What a pitty, that the 24 triggerpads were not touch-sensitive. Two accent-pads helped a bit, but while programming this was a missing feature. But via Midi the sounds were dynamically to play There are many editing-options of the allover 52 sounds (Cartridge with 28 sounds). Like

that you can e.g. edit Pitch, Envelope, Bend, Loudness, Loop and Reverse, even per note within a loop. The new creations can be stored in the 12times internal memory. Like this 64 sounds are available. On the top surface you can find a good readable display besides controlknobs and triggerpads. Another great feature is the 12times mixer for each single instrument, ´cause the RX 5 comes with 12 outputs. There´s also a Midi-Trio and makes the RX 5 matching instrument in newer studiosetups. The single sounds are 12 Bit samples that sound very good and clear. You can create lots of preassure with the RX 5 and this


machine can compete as a leader within a mix. In the pressured memory you can not only find the typical drum- and percussion-sounds, but also short vocals like „Hey“ and „Wao“ (becoming cult today) swell as authentic FMSounds (Bass, Marimba, Orchestra-Hit and Clavi). As you have the option to put a sound of your

choice on the 24 triggerpads, it is possible to compose the complete rhythm-track with instruments. The built in demo-song made the early users to reverent listeners. Each Sound is editable Ilke the following: Pitch ( +/- 36 halftones), DCA Envelope (with 5 Parameters plus Gate to interrupt the leveling directly), Bend (simple Envelope vor changing the Timing of Pitch to Producer the typical Simmons-Sounds. Leveling and Loop (nearly every Sound was looped. In the preset this loop is witschet Off. On demand you could switch that loop on and let it fade out as long as you wished. Especially for effect-lenghts in combination with extreme pitchvalues, crazy sounds are

produceable. There´s also a panorama-function over the 24 channels possible and the sounds can be played reverse. This drumcomputer is definitely a good choice for any studio and still makes lots of fun today. And the best thing is - it sounds different compared to TR & Co. Get that machine and you could make your music much more individual.

Technical specifications: • 12 Single Outputs • 12 Bit PCM Samples • 24 Triggerpads • Embedded 12 Channel Mixer with Faders • 24 internal Samples/28 Samples per Cartridge • Man Editing-Options of samples • Slot for RAM Cartridges • Midi In/Out/Thru • Synchronisation via Midi Who can call an RX 5 his own, has for sure a rare crownjewel machine in his hands.


94


96 Essential machines: Yamaha RX 5

Einer der besten Drumcomputer seiner Zeit... der Yamaha RX 5. Als Roland mit seinen TR Maschinen den Markt in den 80ern eroberte, hatte Yamaha schon mit diversen Rythmusmaschinen relativ erfolglos versucht, den Markt zu erobern. Mit dem Flaggschiff RX5 sollte 1987 alles anders werden. Tatsächlich gehörte der RX 5 zu den bestausgestatteten Drumcomputern, und die Hersteller Korg und Roland konnten ihm lange Zeit nichts entgegensetzen. In vielen Studios und auch Live konnte sich Yamaha´s Elektrotrommler durchsetzen. Schade nur, dass die 24 Triggerpads nicht anschlagdynamisch sind. Da halfen zwar die beiden Accent-Taster ein wenig, aber beim Einspielen der Rythmen dennoch ein Manko. Jedoch über Midi sind die Sounds dynamisch spielbar. Es gibt vielfältige Editiermöglichkeiten der insgesamt 52 Sounds (Cartridge mit 28 Klängen). So lassen sich beispielsweise Pitch, die Hüllkurven, Bend, Lautstärke, Loop und Reverse editieren und das sogar pro Note innerhalb eines Loops. Die Eigenkreationen konnten im 12 fachen internen Speicher abgelegt werden. Im Klartext wären so insgesamt 64 Sounds abrufbar. Auf der Oberseite finden sich neben den Bedientasten und Triggerpads ein gut lesbares Display und ein 12fach Mixer für jedes einzelne Instrument, denn der Yamaha RX 5 hat 12 Einzelausgänge. Das Midi-Trio ist ebenfalls vorhanden und macht den RX 5 auch in modernen Studioumgebungen einsetzbar. Die einzelnen Sounds sind 12 Bit Samples, die

ausgesprochen gut und sauber klingen. Der RX 5 kann sogar richtig Druck machen und sich im Mix sehr gut durchsetzen. Zu den internen Werksklängen gehören nicht nur die typischen Drum- und Percussionsounds, sondern vor allem auch kurze Vocals wie „Hey“ und „Wao“ (inzwischen richtig kultig) sowie authentische FM-Sounds (Bass, Marimba, Orchestra-Hit und Clavi). Da sich jeder beliebige Sound auch chromatisch gestimmt auf die 24 Triggertasten legen lässt, ist es durchaus möglich, mit dem RX5 den kompletten Rythm-Track mit Instrumenten einzuspielen. Der eingebaute Demo-Song brachte mit diesem Feature die damaligen User immer andächtig zum Staunen. Jeder Sound lässt sich wie folgt editieren: Tonhöhe ( +/- 36 Halbtöne), DCA Hüllkurve (mit 5 Parametern plus Gate um den Lautstärkeverlauf an jeder beliebigen Stelle abrupt stoppen zu können), Bend (einfache Hüllkurve für die zeitliche Änderung der Tonhöhe um die typischen Simmons-Sounds erzeugen zu können), Lautstärke und Loop (fast jeder Sound war geloopt. In der Grundeinstellung ist dieser Loop aber ausgeschaltet. Auf Wunsch kann man diesen Loop aber einschalten und beliebig lange ausklingen lassen. Gerade für Effektklänge in Verbindung mit extremen Pitchwerten, kann man so abgefahrene Sounds erzeugen). Eine Panorama-Funktion ist über die Zuordnung der 24 Kanäle möglich. Außerdem lassen sich die Klänge auch rückwärts (Reverse) abspielen. Dieser Drumcomputer ist eine absolute Bereicherung im Studio und macht auch heute noch richtig Spaß. Das Beste ist, dass er anders klingt als seine Mitbewerber TR & Co. Das macht die Musik dann auch wieder individueller.


Die technischen Daten: • 12 Einzelausgänge • 12 Bit PCM Samples • 24 Triggerpads • Eingebauter 12 Kanal Mixer mit Fadern • 24 interne Samples/28 Samples per Cartridge • umfangreiche Editier-Möglichkeiten der Samples • Schacht für RAM Cartridges (Eins wurde mitgeliefert) • Midi In/Out/Thru • Synchronisation per Midi • Sequenzer Auflösung 1/96stel • Cassetten-Interface für Speicherung aller Daten auf Mcs • Schacht für RAM Cartridges zum Speichern aller Daten • 24 Triggertasten, deren Belegung sich in drei Soundsets abspeichern lässt • bis zu 100 Patterns speicherbar, die sich bis zu 20 Songs zuweisen lassen Wer diese Gerät sein Eigen nennen kann, hat aufjedenfall eine Rarität als Ass im Ärmel.


98


100


102


104


106


108


IMPRINT. Tresor.iginal #008 is a noncommercial review magazine of Tresor activists and activities. The magazines subject to restrictions handled by the following Creative Commons License:

Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported, Tresor Berlin GmbH 06.2011 Concept: Tofa (Chris Noelle) Editor: Tofa Layout: Tofa Illustrations: Tofa Text:

Scan7/ Tofa Alan Oldham/ Holly Dicker Mad Max/ Tofa www research about RX 5/ Tofa

Photos:

Tofa, Marie Staggat, Toschi Marco Microbi, Iosono

Music:

Scan7 Live at Tresor 09.2011

Special thanks to Gustav, Pacou, George and a big excuse and THANK YOU for those beautiful pictures (also the ones where we were not sure about the credits). Find out more about the true spirit: tresorberlin.com or visit our social platforms on facebook, twitter, youtube, soundcloud, etc. with the add-on: www. *.../tresorberlin Read & download all Tresor.iginal issues here: www.issuu.com/tresorberlin


111


112



Tresor.iginal 008