Page 1

Bayreuther

Sonntagszeitung www.bayreuthersonntagszeitung.de

Stadtratskandidaten

Ausgabe 26 | 1. Jahrgang | 29. September 2013

Immobilien

Kaum ist die Bundestagswahl vorbei, präsentiert die CSU ihre Kandidaten für die Stadtratswahl im März 2014. Wir stellen die Nominierten vor, über die gestern von der Mitgliederversammlung abgestimmt wurde. Seite 3

„Betongold“ hat Hochkonjunktur. Immer mehr wird in Immobilien investiert. Wir stellen Möglichkeiten für den Erwerb von Häusern oder gut gelegenen Wohnungen vor. Seite 14

KulturaufinternationalemNiveau

„deutsch-französisches forum junger kunst“ besteht seit 25 Jahren

BAYREUTH. Das „deutsch-französische forum junger kunst“ mit Sitz im Internationalen Jugendkulturzentrum in Bayreuth feiert heuer sein 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund widmet der Radiosender BR Klassik am Mittwoch, 2. Oktober, in der besten Sendezeit von 19.05 bis 21 Uhr dem „forum“ eine Jubiläumssendung. Das „deutsch-französische forum junger kunst“ veranstaltet internationale und interdisziplinäre Projekte für junge Künstler, die sich auf alle Disziplinen der Darstellenden Kunst erstrecken: Theater, Zirkus, Tanz, Commedia dell’Arte, u.v.m. Das „forum“ bietet außerdem Workshops in den Bereichen Musik und Musiktheater sowie Kunstreflexion und Bildende Kunst an.

Nicolaus Richter dirigiert das Sinfonieorchester des „deutsch-französischen forum junger kunst“. Foto: red Die Kurse richten sich an Künstler, vor allem in Deutschland und Frankreich, die entweder noch in der beruflichen Ausbildung stehen oder bereits ins Berufsleben eingetreten sind. Durch Erarbeitung eines anspruchsvollen Projekts unter der Leitung renommierter Dozenten aus Deutschland und Frankreich sammeln sie praktische Berufserfahrung im internationalen Kontext. Auch internationale Tourneen wurden bereits mehrfach veranstaltet. Nicolaus Richter, Direktor der Städtischen Musikschule Bayreuth und Kulturbeauftragter für Musik und Theater der Stadt Bayreuth, leitet seit 25 Jahren das „deutschfranzösische forum junger kunst“ in den Bereichen Musiktheater und Sinfonieorchester. Für seine großen Verdienste zur Förderung der kulturellen Austausches zwischen Frankreich und Deutschland wurde ihm 2012 das Bundesverdienstkreuz am Bande und heuer im April von französischer Seite der Titel „Chevalier dans l’ordre des Arts et des Lettres“ verliehen.

Die von Redakteurin Sibylle Kaiser gestaltete Sendung am 2. Oktober auf BR Klassik bringt neben einem durchgehenden, begeitenden Interview mit Nicolaus Richter Ausschnitte aus der 25-jährigen Arbeit des „forums“. „Höhepunkte in dieser Zeit waren die Kooperation mit der Schauspielschule des weltbekannten Pantomimen Marcel Marceau in Paris sowie Produktionen zusammen mit Philippe Arlaud aus Frankreich, Alberto Narson aus Italien oder dem französischen Choreographen Thierry Masin“, erinnert sich Nicolaus Richter im Gespräch mit der Bayreuther Sonntagszeitung. In den vergangenen 25 Jahren haben zahlreiche junge Musiker die Angebote des „forums“ durchlaufen, die inzwischen in namhaften Orchestern spielen oder an den besten Opernhäusern – sogar an der Metropolitan Opera in New York – engagiert sind. Ein Beispiel ist Konzertmeister Axel Kober, Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf/Duisburg und Dirigent bei den diesjährigen Bayreuther Festspielen.

Neben Deutschland und Frankreich ist beim „forum“ auch jedes Jahr ein weiteres Partnerland dabei. Eine Zeit lang war dies laut Nicolaus Richter Estland, seit zwei Jahren nun Ungarn. „Faktisch sind bei uns jedes Jahr junge Leute aus fast 20 Ländern dabei, die ganze Welt studiert eben in Deutschland und Frankreich musikalische und künstlerische Disziplinen“, erklärt Nicolaus Richter. Im Jahr 1988 gründete das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) das „deutsch-französische forum junger kunst“ in Bourges. Das Büro des „forum“ hatte seinen Sitz zunächst in Paris und übernahm die Organisation von künstlerischen Projekten des DFJW. Als das DFJW ein deutsches Pendant zum Pariser Büro gründen wollte, wandten sich dessen Generalsekretäre an das Internationale Jugendkulturzentrum in Bayreuth. Nachdem sich das Bayerische Kultusministerium bereit erklärt hatte, einen Teil der Personalkosten zu übernehmen, entsprach der Bayreuther Stadtrat dem Anliegen des DFJW. Im Rahmen eines offiziellen Festaktes wurde im Herbst 1988 das „forum bayreuth“ gegründet. Seit 1989 schließlich hat das „deutsch-französische forum junger kunst“ seinen Sitz im Internationalen Jugendkulturzentrum (DAS ZENTRUM) in Bayreuth. Es ist eine Abteilung des ZENTRUM mit eigener Organisationsstruktur und unterliegt in seinen Entscheidungen dessen Geschäftsführung und Vorstand. Die offizielle Feier zum 25-jährigen Bestehen des „deutsch-französischen forums junger kunst“ findet am Samstag, 16. November, ab 14 Uhr im ZENTRUM statt. rs

Die heutige Ausgabe beinhaltet Beilagen von

Teile der Ausgabe Beilagen von


2

Aktuell

29. September 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

Anzeige

D er Finanztipp am Sonntag

Steuerbonus für Handwerkerleistungen wurde erweitert

Durch den seit dem Jahr 2006 eingeführten Steuerbonus beteiligt sich der Fiskus seither an zahlreichen Handwerker- und Dienstleistungen rund um den Haushalt.

Stefan Ruckdeschel-Fischer Steuerberater Dipl. Betriebswirt Wietasch+Partner Steuerberatungsgesellschaft Oberkonnersreuther Str. 3 95448 Bayreuth, Tel 0921 789 05-0 Gute Nachrichten für jeden Steuerzahler: der Bundesfinanzhof (BFH) hat den Steuerbonus für Handwerkerleistungen erweitert.

Als Handwerkerleistungen zählen unter anderem die Malerarbeiten in der Wohnung oder am Haus, die Wartung der Heizungsanlage, die Gebühren für den Schornsteinfeger sowie der Austausch oder die Renovierung von Fenstern und Türen. Auch die Reparatur von Haushaltsgeräten, Elektronikgeräten und Computern sowie die Modernisierung der Einbauküche oder des Badezimmers gehören zu den begünstigten Handwerkerleistungen. Es können neben Eigentümern auch Mieter oder Heimbewohner von diesem Bonus profitieren. Meistens werden in der jährlichen Nebenkostenabrechnung gesondert Beträge ausgewiesen, für welche der Mieter die Steuerermäßigung geltend machen kann. Auch die monatliche Rechnung für die Heimkosten sollte unter diesem Aspekt

Herbstfest mit Modenschau Mitarbeiter des RotKreuz-Ladens laden ein BAYREUTH. Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer des RotKreuzLadens in der Bamberger Straße organisieren am kommenden Samstag, 5. Oktober, ein Herbstfest für alle Kunden. Höhepunkt der Veranstaltung ist eine große Modenschau um 11.30

Uhr. Kunden stellen sich als Modell zur Verfügung. Gezeigt wird Second-Hand-Herbstmode für jedes Alter aus dem aktuellen Sortiment des RotKreuz-Ladens. Auch sonst werden an diesem Tag allerlei Schnäppchen angeboten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. gmu

Mitarbeiter und Ehrenamtliche freuen sich auf ein gelungenes Fest. Foto: Gabriele Munzert

genauer betrachtet werden. Neben Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten darf der Steuerzahler nun in Zukunft auch Aufwendungen für Erweiterungs- oder Umbaumaßnahmen an seinem Gebäude beim Finanzamt geltend machen. Somit sind nicht nur Ausbauten von geringfügigen Wohnflächen wie etwa dem Dachgeschoss vom Steuerbonus erfasst, sondern auch Umbauten, wie etwa die Umfunktionierung der Terrasse in einen Wintergarten. Auch Gartenbesitzer können von der Ausdehnung des Steuerbonus profitieren, so werden künftig nicht nur Gartenumbauten erfasst, sondern auch die komplette Neuanlage von Grünanlagen. Wer Fachkräfte mit Aushub-, Erdarbeiten, dem Bau von Stützmauern, Einfriedungen oder dem Pflanzen von Bäumen oder Büschen beauftragt, der kann diese Aufwendungen nunmehr ebenso im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung geltend machen. Trotz der Erweiterung der steuerlich

begünstigten Sachverhalte beträgt die Steuerermäßigung unverändert maximal 1.200 EUR pro Jahr. Steuerlich geltend machen können Sie 20 Prozent der durch Rechnung nachgewiesenen Lohnkosten für handwerkliche Arbeiten und die darauf entfallende Umsatzsteuer. Ebenfalls sind die Fahrt- und Maschinenkosten sowie Verbrauchsmittel, die der Handwerker verwendet, steuerlich begünstigt. Nicht begünstigt sind Materialien, die für die Handwerkerleistung benötigt werden. Tapeten, Farben und Fliesen zahlen Sie also ganz allein. Um die Einkommensteuerbelastung um 1.200 EUR reduzieren zu können, benötigen Sie somit nachgewiesene Arbeitskosten in Höhe von 6.000 EUR. Die Zahlung muss via Banküberweisung erfolgen; für Zahlungen an den Handwerker, die Sie bar tätigen, scheidet eine Steuervergünstigung gänzlich aus. Praxistipp 1, Vorteile zwei Jahre nutzen: Sollten Sie Ihren Handwerker

zum Jahresende hin beauftragen, so sollte geprüft werden, inwieweit der Höchstbetrag im alten Jahr bereits ausgeschöpft ist. Ist die Rechnung zu hoch und würde die Höchstsumme überschreiten, sollte versucht werden, einen Teil der Zahlung ins neue Jahr zu verschieben, um somit den steuerlichen Vorteil auf zwei Jahre zu verteilen. Für die steuerliche Berücksichtigung zählt nämlich das Datum der Zahlung, nicht das der Arbeiten. Praxistipp 2, Weitere Vergünstigungen nutzen: Handwerkliche Tätigkeiten können sich mit Arbeiten überschneiden, die der Staat durch die Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen (Pflege Außenanlagen, Heckenschneiden, Fensterputzen, Reinigung der Wohnung, Bügeln, Straßenreinigung, Winterdienst) fördert. Durch geschickte Zuordnung der Aufwendungen können die beiden Grenzen voll ausgeschöpft werden und es winkt ein Steuerabzug von bis zu 5.200 Euro.

CSU nominiert Stadtratskandidaten Politikquereinsteiger und erfahrene Stadträte auf der Liste BAYREUTH. Eine harmonische Mitgliederversammlung habe gestern im Glenksaal die Stadtratskandidaten der CSU für die Stadtratswahl im März 2014 bestimmt, so CSU-Kreisvorsitzender Dr. Michael Hohl. Die Listenaufstellung sei ein gelungenes Gesamtpaket. Das Ziel, eine Verjüngung der zukünftigen CSU-Stadtratsmitglieder zu erreichen sei ebenso gelungen, wie der Wunsch aus jedem Stadtteil einen Vertreter zu finden. Auch der Frauenanteil habe sich erhöht. Die Kandidatenliste der CSU: 1) Ebersberger Thomas, 2) Heinritzi-Martin Ingrid, 3) Specht Stefan, 4) Lex Ulrike, 5) Steinbrecher Matthias, 6) Wedlich Christian, 7) Pastor Gabriele, 8) Rehm Harald, 9) Lindthaler Patrick, 10) Götz Elisabeth, 11) Klötzer Klaus, 12) Galonska Berthold, 13) Kerner Sabine, 14) Gerhards Oliver, 15) Müller Claus, 16) Merkel Christa, 17) Kellner Jörg, 18) Grüninger Werner, 19) Baurie-

Sie alle würden gerne für die CSU in den Stadtrat einziehen. del Elisabeth, 20) Frieß Daniel, 21) Bühl Jutta, 22) Wild Franz-Peter, 23) Yildirim Evren, 24) Unger Matthias, 25) Machnitzke Sebastian, 26) Richter Wolfgang, 27) Parzen Helmut, 28) Seibel Ute, 29) Wagner Walter, 30) Riedel Heinz, 31)

Ebert Claudia, 32) Bogner Norbert, 33) Wagner Klaus, 34) Höher Martin, 35) Matusche Bernd, 36) Krauß Edda, 37) Matros Mirko, 38) Wessner Victoria, 39) Hausmann Dieter F., 40) Hohlbach-Jenzen Brigitte, 41) Huth Christopher, 42) Zollinger

Foto: Gabriele Munzert Michael, 43) Hornig Jürgen, 44) Hohl Michael. Vier Stadträte aus der derzeitigen Fraktion werden bei der Stadtratswahl nicht mehr antreten: Walter Nadler, Herbert Michel, Bruno Hauck und Bettina Boxberger. gmu

Spende für die Forschung Mehr Heilungschancen für schwerkranke Kinder BAYREUTH. Die Kultur- und Sozialstiftung der Internationalen Jungen Orchesterakademie und die Oberfrankenstiftung spendeten dem Klinikum Bayreuth 108.000 Euro für Forschungszwecke. Durch die Spende konnten in zwei Studien wegweisende Ergebnisse erzielt werden, die die Behandlung schwerkranker Kinder verbessern. Forschungsergebnisse in der Kinderheilkunde stünden nur im geringen Maße zur Verfügung, bedauert Professor Dr. Thomas Rupprecht, Leiter der Kinderklinik am Klinikum Bayreuth, da den Pharmaunternehmen Forschung in diesem Bereich zu sensibel und zu teuer sei. Um die Schlafqualität von kleinen Krebspatienten und damit verbunden die Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf zu beurteilen, stellte der Bayreuther Mediziner eigene Forschungen an. Er stellte fest, dass bei Kindern, die stationär in der Kinderklink behandelt werden, sich die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin so verändert, dass die nächtlichen Schlafphasen gestört

werden. Mangelnder Schlaf sorgt für ein angespanntes Verhältnis und beeinflusst den Krankheitsverlauf negativ. Im Zentrum einer zweiten Forschungsarbeit stand die Behandlung von lungenkranken Frühgebo-

renen und Säuglingen mit einem entzündungshemmenden Medikament. Durch die Medikamentierung konnte die Sterblichkeitsrate erheblich gesenkt werden. Beide Forschungsergebnisse fanden bereits überregionale Anerkennung. gmu

Unterstützer des Projektes: V. l. Reinhold Lehnert (Audi Zentrum), Prof. Dr. Ulrich Schubert und Uli Jörs (Kultur- und Sozialstiftung), Prof. Dr. Thomas Rupprecht, Eckhard Wiltsch und Regierungspräsident Wilhelm Wenning (Oberfrankenstiftung), Jürgen Dünkel (VR-Bank-Vorstand).


Aktuell

Bayreuther Sonntagszeitung

Überraschender Wahlausgang

Bayreuther Bundestagsabgeordnete im Gespräch BAYREUTH/BERlin. Spätestens 30 Tage nach der Wahl muss der Bundestag zusammentreten. Bis dahin bleibt die jetzige Bundesregierung geschäftsführend im Amt. Derzeit laufen noch die Koalitionsverhandlungen, wer mit wem regiert und welche Parteien die Opposition bilden. Für Bayreuth sind Anette Kramme (SPD) und Hartmut Koschyk (CSU) direkt in den Bundestag gewählt. Die Bayreuther Sonntagszeitung sprach mit beiden Politikern über das Wahlergebnis, ihre Ziele und Schwerpunkte. BTSZ: Wie schmerzlich ist das Ausscheiden der FDP aus dem Deutschen Bundestag? Anette Kramme: Für Frau Merkel wohl sehr, für den traditionellen Liberalismus auch, aber dafür stand die FDP ja längst nicht mehr. Für die einzelnen Mitarbeiter in den Büros der FDP-Abgeordneten tut es mir leid, aber politisch gesehen fand ich manche Wahlergebnisse schon trauriger. Hartmut Koschyk: Ich bedauere, dass die FDP seit 1949 erstmals nicht im Deutschen Bundestag vertreten ist. Als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen habe ich in der vergangenen Legislaturperiode insbesondere im Bereich der Finanzund Haushaltspolitik sehr gut mit den Kolleginnen und Kollegen von der FDP zusammen gearbeitet. Darüber hinaus haben sich in den vergangenen Jahren natürlich zahlreiche gute persönliche Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen von der FDP entwickelt, die nunmehr leider nicht mehr im Deutschen Bundestag vertreten sein werden. BTSZ: Wo liegen die großen Herausforderungen der Regierung in den nächsten Jahren? Anette Kramme: Erstmal in der Konstituierung. Danach steht für mich die Gestaltung des demogra-

BTSZ: Was werden Sie in Berlin für Bayreuth und die Region vorrangig initiieren? Anette Kramme: Die Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale ist für die Region sehr wichtig, dafür will ich mich auch weiter einsetzen. Und wir brauchen eine sinnvolle Zukunftsstrategie für den ländlichen Raum. Hier ist aber vor allem auch die Landesregierung in München gefragt, die Oberfranken nicht länger so stiefmütterlich behandeln darf.

Hartmut Koschyk

Anette Kramme

fischen Wandels auf unserem Arbeitsmarkt und in den Sozialsystem an oberster Stelle. Und die Bundesregierung muss zu einer Politik finden, die die Wirtschaft im Euroraum wieder ankurbelt. Ständige Spardiktate an andere Länder schlagen mittelfristig auf Deutschland als Exportnation zurück. Die Eurokrise kann nur durch Wachstumspolitik bewältigt werden.

bar bleibt und die Kosten fair verteilt werden. Auch wird das Thema „Pflege“ aufgrund des demografischen Wandels ganz oben auf der politischen Agenda stehen. Unverändert bleibt es Herausforderung der Bundesregierung, weitere Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und Deutschlands Spitzenplatz in Europa und der Welt als Wirtschaftsnation weiter auszubauen.

Hartmut Koschyk: Vordringlichste Aufgabe der kommenden Legislaturperiode bleibt es, am eingeschlagenen Weg der Konsolidierung des Haushalts festzuhalten, der Staatsschuldenkrise in Europa weiter entgegenzutreten und gemeinsam mit unseren europäischen Partnern nachhaltig zur Stabilisierung des Euros beizutragen. Dazu gehört auch an unserer Politik einer verstärkten Regulierung der internationalen Finanzmärkte festzuhalten. Im Bereich der Steuerpolitik gilt es, den Abbau der sogenannten „Kalten Progression“ in einem erneuten Anlauf umzusetzen, damit den Arbeitnehmern mehr Netto vom Brutto bleibt. Um die Stromkosten zu begrenzen, ist eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) unverzichtbar. Ziel ist es, dass die Energiewende bezahl-

BTSZ: Wo werden Sie persönlich Schwerpunkte setzen? Anette Kramme: Ich will für „Gute Arbeit“ kämpfen – ohne Ausbeutung durch Niedrigstlöhne und DauerPraktika, ohne unnötige Befristung sondern mit gesunden, verlässlichen Arbeitsplätzen und anständigen Löhnen. Beruf und Familie sollen leichter zu vereinbaren sein. Dazu gehört eine verlässliche Ganztagsbetreuung in Kitas und Schulen. Hartmut Koschyk: In meiner 23-jährigen Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag habe ich alle Ämter und Aufgaben, die mir angetragen wurden, stets mit größtem Einsatz zum Wohle für unser Land ausgeübt. Daran wird sich auch in der 18. Legislaturperiode nichts ändern.

Hartmut Koschyk: Meine vorrangigen Ziele werden sein: Die Arbeitsplatzsicherung, die Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie der Erhalt und die Entwicklung unserer reichen Kulturlandschaft. Das hohe Niveau der Bundesförderung von 229 Projekten mit über 45 Millionen Euro in den Jahren 2009 bis 2013 muss auch in der kommenden Legislaturperiode erhalten bleiben. Ich werde weiter für eine Förderung des ländlichen Raums, eine flächendeckende Breitbandversorgung, gute Rahmenbedingungen für Handwerk und Mittelstand und für unsere bäuerlichen Familienbetriebe eintreten. Bei der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans werde ich für die Elektrifizierung der FrankenSachsen-Magistrale kämpfen. Auch für eine Eindämmung des grenzüberschreitenden Crystal-Schmuggels werde ich mich entschieden einsetzen. gmu

Stets aktuell und nicht von vorgestern Bayreuther

Sonntagszeitung

29. September 2013

3


4

Termine

29. September 2013

H ighlights der Woche

K urzmeldung In Fluss kommen

Bayreuth Improvisationswettbewerb

Die Hochschule für Evangelische Kirchenmusik organisierte einen Improvisationswettbewerb über Themen Richard Wagners für die Instrumente Orgel und Klavier in allen Stilistiken der klassischen und populären Musik. Das Preisträgerkonzert findet heute um 17 Uhr im Großen Orgelsaal der Hochschule statt. Schirmherrin Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner verleiht die Preise. Sonntag, 29.09., 17 Uhr Hochschule für Ev. Kirchenmusik

Bayreuth Vortrag über Moore

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern – Verband für Arten- und Biotopschutz (LBV) organisiert am Dienstag, 1. Oktober, um 19.30 Uhr einen Vortrag mit dem Thema „Moore im Fichtelgebirge –- nicht nur schön“. Mit eindrucksvollen Bildern und Hintergrundinformation will Referent Michael Fichtner aus Wunsiedel für den Schutz der letzten Moore im Fichtelgebirge begeistern. Dienstag, 01.10., 19.30 Uhr Lindenhof, Karolinenr. Str. 58

BAYREUTH. Oft erleben wir uns festgefahren in alte Verhaltensmuster. Dabei geht die Sehnsucht danach, nicht zu einseitig zu sein, nicht nur im Gedankenkarussell zu stecken, sondern auch zu handeln. Gedanken, Worte und Taten in Einklang zu bringen und besser in Fluss zu kommen, das will ein Abend des Evangelischen Bildungswerks mit Jin Shin Jyutsu-Therapeutin Martina Hellmuth ermöglichen. Mit der Heilkraft der eigenen Hände lernen Sie an diesem Abend die Anwendung, Bedeutung und Wirkungsweise der drei Ebenen im Körper kennen und nutzen. Termin für den Abend ist Montag, 7. Oktober, von 18 bis 20 Uhr. Anmeldeschluss ist am 4. Oktober. Veranstaltungsort ist die Praxis Martina Hellmuth, St.- Nikolaus-Straße 5 in Bayreuth. Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es im Evangelischen Bildungswerk, Telefon 0921/5 60 68 10 oder im Internet unter www.ebw-bayreuth.de. red

Bayreuther Sonntagszeitung

Künstlerherbst beginnt Ab heute Ausstellung auf der Plassenburg KULMBACH. Am heutigen Sonntag beginnt der Kulmbacher Künstlerherbst mit der Ausstellungseröffnung um 11.15 Uhr. In diesem Jahr werden in der Großen Hofstube der Plassenburg zehn Künstler gewürdigt, die durch ihr Leben und Werk eng mit Kulmbach verbunden waren. Wie in jedem Jahr steht dabei das Schaffen eines Künstlers im Mittelpunkt. Diesmal wird Hans Stößlein besonders hervorgehoben, der lange Jahre das kulturelle Leben in Kulmbach geprägt hat. Der frühere Kulturreferent, der eine Vielzahl von Ämtern in Kulmbach inne gehabt hat, ist besonders durch seine farbenfrohen Aquarelle bekannt geworden. Darüber hinaus schuf Stößlein auch Plakate, Mundartgedichte und hat sich als Lokalhistoriker verdient gemacht. Zahlreiche Ehrungen, darunter der Frankenwürfel, zeugen von seinen vielseitigen Talenten und seinem herausragenden Engagement. Flankiert werden seine Werke durch eine ganze Reihe von

K urzmeldungen Sprechstunde BAYREUTH. Eine offene Sprechstunde mit Beratung und Information zu Vorsorgevollmacht, rechtlicher Betreuung sowie Betreuungs- und Patientenverfügung durch die Betreuungsstelle der Stadt Bayreuth findet am Freitag, 4. Oktober, von 17.30 Uhr bis 19 Uhr, an der Infothek im RW21 statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. red

Hans Stößlein

„Einfach jetzt“

Arbeiten weiterer Kulmbacher Künstler, die ebenfalls keine Unbekannten sind: Egon Engelien, Erich Hiemisch, Hein Kaske, Hans Lewerenz, Caspar Walter Rauh, Georg Schmidt, Michel Weiß und Max Wild. Erstmals ist in diesem Jahr auch Christian Schmidt mit Bildern vertreten, der v.a. Stadtansichten Kulmbachs sowie Landschaftsdarstellungen geschaffen hat. Die Ausstellung ist vom 29. September bis zum 3. November 2013 geöffnet. rs

BAYREUTH. Die Selbsthilfegruppe „Einfach jetzt“ ist ein Angebot für jüngere Menschen, die an Krebs erkrankt sind oder waren. Das erste Treffen findet am Dienstag, 1. Oktober, um 19 Uhr im Hotel Rheingold, Austraße 2 in Bayreuth statt, alle weiteren in der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Bayreuth, Opernstr. 24-26 (Eingang bei „Engin´s Ponte“). Die Leitung haben Alexandra Feger und Norbert Horn, sie sind selbst Betroffene. Weitere Informationen bei der Krebsberatungsstelle Bayreuth unter 0921/1503044. red

Bayreuther Autoherbst Oktoberfest zum Zweiten am 5. und 6. Oktober – kommender Sonntag ist verkaufsoffen Bayreuth Kurs im Kinderklettern

Die Fachgruppe Bergsport der Bayreuther NaturFreunde bietet für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 13 Jahren einen Kurs im Kinderklettern an. An insgesamt 14 Nachmittagen können Jungen und Mädchen jeweils von 16 bis 17.30 Uhr unter fachkundiger Leitung das Klettern lernen. Der erste Nachmittag findet am Freitag, 4. Oktober, statt. Treffpunkt ist um 16 Uhr am Eingang der Turnhalle des Richard-Wagner-Gymnasiums. Weitere Infos und Anmeldungen unter www.naturfreunde-bayreuth.de, bei Gruppenleiterin Amelie Rehorz, Tel. 0176/70740989, E-Mail: jugend@naturfreunde-bayreuth.de. ab Freitag, 04.10., jeweils 16 bis 17.30 Uhr Turnhalle Richard-Wagner-Gymnasium

Heute wird am Herzogkeller weiter gefeiert

BAYREUTH. Nach dem gestrigen Samstag mit dem Auftritt der „Troglauer Buam“ geht das Oktoberfest auf dem Herzogkeller heute in den zweiten Tag. Der Festbetrieb am heutigen Sonntag, 29. September, beginnt bereits um 10.30 Uhr, wenn die Juramusikanten zum Oktoberfestsonntag aufspielen. Der Eintritt ist frei, und die ersten 300 Besucher erhalten sogar noch ein Lebkuchenherz gratis! Zum Mittagstisch gibt es dann ein breites Essensangebot mit fränkischer Bratenküche und den

leckeren Oktoberfestspezialitäten. Die Oktoberfesthaxe mit Klöß und Kraut gibt es am Sonntagmittag zum Superpreis von nur 5 Euro – und zwar so lange der Vorrat reicht! Zahlreiche weitere Aktionen wie Katakombenführungen, Maßkrugschubsen, eine Spickerbude und ein Mandelstübchen machen das Oktoberfest-Erlebnis perfekt. Übrigens: Kinder fahren am Oktoberfestsonntag kostenlos auf dem Kinderkarussell. So können die Erwachsenen in entspannter Atmosphäre zünftig bis in die Abendstunden genießen. red

Neue Schulgeschichte Ähnlich wie bei der Richard-Wagner-Oldtimertour Mitte Juni (Bild) werden auch am kommenden verkaufsoffenen Sonntag zahlreiche nostalgische Automobile zu sehen sein. Die Oldtimer werden diesmal an der Opernstraße aufgereiht. Foto: Roland Schmidt

Bayreuth „Mit Lust und Liebe“

Mit Lust und Liebe - überraschend modern mutet diese Formulierung aus dem Heidelberger Katechismus an. Am Montag, 30. September, versucht der Theologe und Kabarettist Prof. Okko Herlyn in einem Vortrag diesen „Klassiker“ des reformierten Glaubens sowohl aus seiner Zeit heraus verständlich zu machen als auch gegenwartsbezogen auszulegen. Montag, 30.09., 19.30 Uhr Ev.-Ref. Kirche, Erlanger Str. 29

Bayreuth Sinfoniekonzert

Heute um 20 Uhr gibt der Orchesterverein Bayreuth unter Leitung von Prof. Uwe Reinhardt ein Sinfoniekonzert in der Stadthalle. Auf dem Programm stehen die Jupiter-Sinfonie von Wolfgang Amadeus Mozart und das 5. Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven. Solist ist der 24-jährige mehrfache Preisträger Sven Bauer, der bereits auf eine Aufsehen erregende Karriere blicken kann. Sonntag, 29.09., 20 Uhr Stadthalle Bayreuth

BAYREUTH. Beim diesjährigen Autoherbst am Samstag, 5., und Sonntag, 6. Oktober, in der Bayreuther Innenstadt werden 13 lokal ansässige Autohändler den Besuchern wieder zahlreiche Automarken präsentieren. So sind zum Beispiel neben einem Autoreifenhersteller bekannte Namen wie VW, Audi, Opel, Chevrolet, BMW, Mini, Mercedes, Honda, Jaguar und Land Rover vertreten. Zusätzlich öffnen am Ver-

kaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr zahlreiche Geschäfte in der Innenstadt und im RotmainCenter ihre Türen und laden zu einem herbstlichen Einkaufsbummel ein. So kommen nicht nur Autoliebhaber, sondern auch Shoppingbegeisterte auf ihre Kosten. Als weiteres Highlight wird am Verkaufsoffenen Sonntag in der Opernstraße zwischen 13 und 17 Uhr eine Oldtimer-Ausstellung bei Liebhabern für Begeisterung sorgen. red

Dr. Rainer Trübsbach präsentiert Werk über die Geschichte des GCE

BAYREUTH. Im Rahmen des Festprogrammes zum 350-jährigen Bestehen des Gymnasium Christian Ernestinum stellt der Bayreuther Historiker und Gymnasiallehrer a.D. Dr. Rainer Trübsbach am Mittwoch, 2. Oktober, um 19 Uhr im Rahmen eines Empfanges zum neuen Schuljahr seine neu verfasste Schulgeschichte über das GCE vor. Die Präsentation findet im Schlossturm (Eingang Altes Schloss/Harmoniehof) statt, alle Geschichtsinteressierten sind herzlich eingeladen. Die Festschrift umfasst insgesamt 430 Seiten mit rund 300 Abbildungen. Wie Dr. Trübsbach im Gespräch mit der

Bayreuther Sonntagszeitung erläuterte, setzt er seinen Fokus auf das 19. und 20. Jahrhundert und steigt intensiv in sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Aspekte sowie in die Schulentwicklung während des „Dritten Reiches“ ein. Auch werden Gebiete neu erschlossen. So wird ein Kapitel den jüdischen Schülern ab dem Schuljahr 1814/15 gewidmet. Auch auf prominente Namen, die unterrichtet wurden, wird eingegangen. Die Festschrift hat den Untertitel „Geschichte der Gelehrtenbildung in Bayreuth“. Beleuchtet wird in dem Buch nämlich auch die Historie der anderen Bayreuther Gymnasien, für die das GCE „Geburtshelfer“ war. rs

A-Cappella-Festival„Sangeslust“ Events vom 3. bis 11. Oktober auch an ungewöhnlichen Orten

Bayreuth So schmeckt der Herbst

Unter dem Motto „So schmeckt der Herbst“ veranstaltet der Landesbund für Vogelschutz – Verband für Arten- und Biotopschutz am Mittwoch, 2. Oktober, von 14 bis 16 Uhr ein Kartoffelfeuer. Hierbei können sich Kinder von sechs bis elf Jahren zusammen mit ihren Eltern gebratene „Bamberger Hörnchen“ und glühend heißes „Maja Gold“ (Kartoffelsorten) schmecken. Dann wird getestet, ob Grafensteiner, Goldrenette, Boskoop oder Schöner von Wiltshire (Apfelsorten) besser schmecken. Außerdem kann man frischen Salat mit Kräuterquark und purem Apfelsaft aus LBV-eigenen Äpfeln genießen. Die Leitung hat Dipl.-Biologe Thomas Kappauf, Anmeldung bis 30. September. Mittwoch, 02.10., 14 bis 16 Uhr UIZ Lindenhof, Karolinenreuther Straße 58, Bayreuth

BAYREUTH. Gesang ohne Instrumente und Verstärker an außergewöhnlichen Locations – dafür steht das Bayreuther A-Cappella-Festival „Sangeslust“, das in diesem Jahr seinen dritten Geburtstag feiert. Vom 3. bis 11. Oktober präsentiert das Festival ein Programm, das mit nationalen und internationalen Bands besetzt ist. Neben den bekannten Lokalmatadoren von „Six Pack“ (Bild rechts) werden auch Gruppen aus Spanien, Ungarn, Lettland, der Schweiz und Österreich auftreten. Den Auftakt macht am Donnerstag, 3. Oktober, um 20 Uhr die A-Cappella-Nacht in der Stadthalle. Am Freitag, 4. Oktober, werden

ab 16 Uhr unter dem Motto „umsonst und draußen“ insgesamt sechs Formationen auf dem Marktplatz und im Rotmain-Center zu hören sein. Ab 18 Uhr folgt am 4. Oktober mit der Serenata Balkonia auf der Terrasse am Schlossberglein das nächste Highlight. Am gleichen Abend wird ab 19 Uhr in insgesamt fünf Bayreuther Gastronomiebetrieben das „Restaurant-Festival“ gefeiert. Die Gäste können dabei bei einem Menü in ihrem Lieblingsrestaurant verweilen und im Laufe des Abends fünf A-CappellaBands lauschen. Am 5. Oktober folgt schließlich um 18 Uhr noch das klassische Konzert „Sing Sing“ im Ordenssaal der JVA St. Georgen. rs


Aktuell

Bayreuther Sonntagszeitung

29. September 2013

5

Literarisches Dinner GCE und Hotel Goldener Anker laden ein / Kartenvorverkauf ist angelaufen BAYREUTH. Anläßlich des 350. Geburtstages des Gymnasium Christian Ernestinum (GCE) findet unter dem Motto „Goethe meets GCE“ am Freitag, 18. Oktober, um 19 Uhr im Megaron des GCE eine „Literarische Dinnershow“ statt. Eingeladen sind alle Fans des Dichterfürsten und natürlich alle Freunde und Gönner der Schule. Der Erlös des Abends kommt dem notwendigen Anbau einer Bibliothek zu Gute. Hans Amann, Verantwortlicher für die Kundenbetreuung der BFSNiederlassung in der Bayreuther Weiherstraße (r.), und Kundenbetreuerin Sabine Jeron übergaben den symbolischen Spendenscheck an Prof. Dr. Thomas Rupprecht, Leiter der Kinderklinik am Klinikum Bayreuth. Foto: Renate Hofmann

1.000 Euro für Klinikum BFS Baur spendet Erlös der Tombola BAYREUTH. Seit mehreren Jahren betreibt BFS Baur Fulfillment Solutions, das Dienstleistungsunternehmen aus der BAURGruppe, ein erfolgreiches Service-Center in der Weiherstraße in Bayreuth. Hier sind derzeit 152 Menschen im Kundendialog beschäftigt. Im Rahmen eines Mitarbeiterfestes wurde eine Tombola veranstaltet, deren Erlös von der Geschäftsführung des Unternehmens auf 1.000 Euro aufgestockt und nun der Kinderklinik des Klinikums Bayreuth gespendet wurde. Der Leiter Prof. Dr. Thomas Rupprecht freute sich über die großzügige Spende und versprach, diese zum Wohl und zur

Freude seiner jungen Patienten zu nutzen: „Vielleicht rückt nun der Wunsch nach einem neuen Ultraschallgerät in greifbare Nähe.“ Die Idee zu dieser Spende stammt von Kundenbetreuerin Sabine Jeron: „Meine rund 120 Bayreuther Kolleginnen, Kollegen und ich betreuen und beraten nicht nur unsere Kunden mit viel Leidenschaft, wir sind auch sehr sozial engagiert.“ Standortleiter Hans Amann ergänzt: „Da in unserem stark wachsenden Unternehmen auch zahlreiche Menschen mit Handicap arbeiten, liegen die Probleme von schwächeren Mitbürgern uns allen sehr am Herzen. Hier helfen wir gerne.“ sm

Für die kulinarischen Köstlichkeiten sorgt die außergewöhnliche Küche des Traditionshotel Goldener Anker. Als die Anfrage der Schule dort eintraf, war man sehr gerne bereit, die Aktion zu sponsern. Schüler lernen bei Steven Jung vom Hotel Goldener Anker die Feinheiten des perfekten Service am Tisch. Am Festabend werden sie dann die Hotelmitarbeiter beim Servieren unterstützen. Auch die Tischdeko wird

sehr liebevoll auf den Themenabend abgestimmt und vorher im Hotel ausprobiert. Auch der kulturelle Teil wird von den Schülern gesaltet. Der Lebenlauf von Johann Wolfgang von Goethe zieht sich wie ein roter Faden durch das Programm. Die literarischen Auftritte wechseln sich mit den verschiedenen Gängen des Menü ab. Der Eintritt inklusive Menü und Getränken beträgt 50 Euro. Aufgrund der beschränkten Größe der Räumlichkeiten ist die Teilnehmerzahl auf 40 Personen begrenzt. Das zum Goetheabend servierte Menü umfasst folgende vier Gänge:

Bayreuther

Sonntagszeitung Aktuell • Vielseitig • Informativ

Forellen-Parfait – Kürbissuppe – Crepinette vom Hausgeflügel in eigener Sauce mit Kartoffelschaum und Mangold – Joghurt Mousse. Anmeldungen baldmöglichst ausschließlich per E-Mail unter: gce350@gce-bayreuth.de gmu/rs

„Grüner Baum“ feiert Seit einem Jahr unter neuer Leitung BAYREUTH. Vor einem Jahr hat die Brauerei Glenk in Eigenregie den Traditions-Gasthof „Grüner Baum“ übernommen und ging mit einer neuen, jungen Mannschaft an den Start. Nach gelungener Komplett-Renovierung präsentieren sich seitdem der gemütliche Gasthof und die fünf modernen Fremdenzimmer in einem freundlichen, helleren Ambi-

ente – das wissen auch die Gäste zu schätzen. Der Jahrestag wird am 3. Oktober gefeiert. Nach dem Motto „Schlemmen wie bei Großmutter“ sind alle Gäste herzlich eingeladen, mitzufeiern und die frische, traditionell fränkische Küche zu genießen. Auf der Speisekarte steht unter anderem ein Auswahl an typisch fränkischen Bratengerichten. sm


6

Boulevard

29. September 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

A uf eine Tasse Kaffee Diesmal im Gespräch mit Roland Schmidt: Nach der Landtagswahl 2008 erlebte der Bayreuther FDPPolitiker Thomas Hacker einen schnellen Aufstieg, er wurde nicht nur ins Maximilianeum gewählt sondern auch zum Vorsitzenden der Fraktion des liberalen Regierungspartners der CSU. Jetzt erlebte er, dass politische Karrieren auch, zumindest vorerst, schnell gebremst werden können: Die FDP wurde von den Bürgern sowohl aus dem Landtag als auch aus dem Bundestag herausgewählt. BTSZ: Mit ein paar Tagen Abstand zu den beiden Wahlniederlagen der FDP: Überwiegt für Sie persönlich Trauer oder Aufbruchstimmung? Thomas Hacker: Beide Ergebnisse waren bittere Niederlagen – sowohl das Herausfallen der FDP aus dem Bayerischen Landtag als auch, was man sich eigentlich nie hat vorstellen können, der Umstand, dass die FDP dem neuen Bundestag nicht mehr angehört. Man muss diese Ergebnisse erst für sich selber analysieren, verarbeiten und Schlussfolgerungen daraus ziehen. In der Stadt Bayreuth erreichte ich zumindest 8,75 Prozent der Erststimmen und auch im gesamten Stimmkreis lag das Ergebnis bei 5,4 Prozent. In der bayerischen FDP sind wir dabei, den Neustart zu gestalten. Es wird sicherlich personelle Veränderungen geben. Gleichzeitig haben wir aber auch festgestellt, dass Leute bereit sind, gerade jetzt

nach diesen zwei schweren Niederlagen neu in die FDP einzutreten. Dieser Trend ist in den vergangenen Tagen bundesweit zu spüren. Diese Leute wollen eine liberale Partei, die den Menschen nicht ein Rundum-Sorglos-Paket verkaufen will, sondern die eine aktivierende Sozialpolitik betreibt und die Menschen so fördern will, dass sie ihre Chancen ergreifen können. BTSZ: Wie geht es für Sie persönlich nach dem Ausscheiden aus dem Landtag beruflich und politisch weiter? Thomas Hacker: Wie alle anderen Kollegen aus der FDP-Landtagsfraktion habe ich einen soliden Beruf. Als Steuerberater werde ich jetzt wieder etwas mehr Zeit für die Mandanten haben. Ich wusste, dass die Mandate im Landtag jeweils auf fünf Jahre befristet sind und der Wähler als Souverän hat jetzt eben gegen die FDP entschieden. Es gilt jetzt politisch, die Ärmel hochzukrempeln und nach vorne zu schauen. Ich bin nach wie vor oberfränkischer Bezirksvorsitzender der FDP, Stadtrat in Bayreuth und in etlichen gesellschaftlichen Gruppen engagiert. Im kommenden Jahr stehen die Kommunalwahlen und die Europawahlen an. Ich stehe auf jeden Fall für den Neuanfang der Partei in Bayern zur Verfügung und will auch weiterhin die Landespolitik mit gestalten. In welcher Position dies geschieht, wird ein Landesparteitag im November entscheiden. Auch

auf Bundesebene bin ich innerhalb der Partei gut vernetzt und kann mir eine weitere Mitarbeit vorstellen. BTSZ: Was sehen Sie als Hauptursachen der Wahlniederlagen auf Landes- und Bundesebene und in welche Richtung soll die Neuorientierung der FDP gehen? Thomas Hacker: Es gibt einerseits hausgemachte Ursachen. Die FDP zeigte mit ihrer Personalpolitik auf Bundesebene, wie man nicht besonders sympathisch rüberkommt. Dabei wurden durchaus Erfolge erzielt, etwa die Abschaffung der Praxisgebühr. Auch wäre der äußerst beliebte Joachim Gauck ohne die FDP nicht Bundespräsident geworden. Auch auf Landesebene wurden von uns viele Dinge, vor allem in der Bildungs-, Kultur- und Wirtschaftspolitik, angestoßen. Die Erfolge wurden zwar kommuniziert, kamen aber oft nicht rüber, weil einfach 80 Prozent der Medien in Deutschland der FDP nicht besonders gut gesonnen sind. Sicher war auch die Aussage, „Wer Merkel will, muss FDP wählen“, in der letzten Woche vor der Wahl nicht optimal. In Bayern stand letztlich Horst Seehofer da und verkündete, dass Bayern die Vorstufe des Paradieses auf Erden sei. Mit unseren rationalen Positionen sind wir da nicht dagegen angekommen. Für die Zukunft gilt es, unser klares, liberales Profil eindeutig herauszustellen. Die FDP muss sich als Partei der wirtschaftlichen Ver-

Thomas Hacker

nunft, der Bürgerrechte und einer Bildungspolitik mit bestmöglicher Förderung für jedes Kind herausstellen. Als Partei der Mitte müssen wir dabei mit allen anderen demokratischen Parteien reden und zusammenarbeiten können. Der Umstand, dass sich Christian Lindner als neuer FDP-Bundesvorsitzender zur Verfügung stellen will, stimmt mich hoffnungsfroh. BTSZ: Bedeutet das Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag eine Zäsur für das deutsche Parteiensystem? Thomas Hacker: Es ist sicher keine Zäsur. Die Grünen aus dem Gebiet der alten Bundesrepulik waren 1990 bei der ersten gesamtdeutschen Wahl auch an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Das Wahlergebnis muss ein Weckruf sein, damit wir uns auf die liberalen Wurzeln besinnen. Das Parteiensystem ist einfach vielschichtiger geworden, die FDP wird aber dauerhaft bleiben, davon bin ich überzeugt. BTSZ: Welche Bundesregierung erwarten Sie? – und hoffen Sie insgeheim darauf, dass es zu keiner Einigung auf eine Koalition und zu baldigen Neuwahlen kommt? Thomas Hacker: Der Regierungsauftrag liegt bei Angela Merkel. Sie muss sich einen Koalitionspartner suchen. Die SPD will den Preis für eine Kooperation nach oben treiben. Bündnis 90/Die Grünen müssen sich erst neu aufstellen. Ich erwarte, dass

Thomas Hacker steht für den Neuaufbau der FDP nach den Wahlniederlagen auf Landes- und Bundesebene bereit. Foto: Gabi Munzert wir eine Große Koalition mit Steuererhöhungen und Veränderungen in der Europapolitik bekommen, die in Richtung einer Vergemeinschaftung der Schulden gehen. Aus den Erfahrungen mit der letzten Großen Koalition in den Jahren 2005 bis 2009 wird die SPD in die Koalitionsvereinbarungen aber gewisse Sollbruch-

B abys im Bayreuther Klinikum

stellen einbauen. Es kann durchaus sein, dass die Große Koalition vielleicht in zwei Jahren am Ende ist und eine Rot-Rot-Grüne Koalition die neue Bundesregierung bildet. Wenn es, aus welchem Grund auch immer, zu vorzeitigen Neuwahlen kommen sollte, wird die FDP sicher darauf vorbereitet sein.

Z uhause gesucht Das Bayreuther Tierheim hat insgesamt fünf Farbratten in liebevolle Hände abzugeben. Die zwei männlichen und drei weiblichen Tiere wurden ausgesetzt, ihr Alter ist unbekannt.

Im Bayreuther Klinikum kamen in der vergangenen Woche insgesamt 25 Babys zur Welt. Beim Fototermin präsentierten sich (von links): Maximilian Joseph Busch (25.09.), Marcel Böhm (23.09.), Cora Alexandra Böhner (23.09.), Sarina Sitza (23.09.), Antonia Sophie Ullrich (24.09.), Samuel Lukas Ullrich (24.09), Alisa Frohmader (25.09). Allen Neugeborenen und den Kindern, die beim Fototermin bereits zu Hause waren, auf diesem Wege alles Gute! Foto: Stefan Dörfler

Dieses und viele weitere Tiere werden im Bayreuther Tierheim vermittelt. Foto: Stefan Dörfler Tierheim Bayreuth Telefon 0921/62634 www.tierheim-bayreuth.de

W etter

Wir wünschen viel Spaß beim Rätseln!

Sonntag

Montag

Dienstag

Sonnig, kaum Wolken oder nur dünne Schleierwolken 15°

Sonnig, kaum Wolken oder nur dünne Schleierwolken 14°

Sonnig, kaum Wolken oder nur dünne Schleierwolken 13°

S chon gewusst, dass... ...Dieter Bohlen

zum sechsten Mal Vater wurde? Lebensgefährtin Carina brachte einen Jungen zur Welt. Das Baby trägt den Namen Maximilian und macht zusammen mit Schwesterchen Amelie (2) das Glück der Beiden perfekt.

...Karl Lagerfeld sich in der Schulzeit selber dauernd krankge-

schrieben hat? Nach eigenen Aussagen wurde er dafür von seinen Mitschülern gehasst. Er hätte auch keinen nennenswerten Schulabschluss. Zu seinem eigenen Tod sagte die 80-Jährige Designerlegende: „Ich hasse nichts mehr, als beobachtet zu werden. Ich möchte auch nicht gesehen werden, wenn ich tot bin. Tuch drüber und weg in den Mülleimer.“


Bayreuther Sonntagszeitung

Aktuell

29. September 2013

7

Zu Ehren von Humboldt Konzert & Vortrag erinnern an Geburtstag

Aus dem Rathaus... Jean Paul-Ausstellung wird eröffnet „Bäume, Wege, Jahreszeiten – Der Wanderer Jean Paul“ unter diesem Motto stellt der Fotograf Matthias Ley die Bilder seiner Ausstellung im Neuen Rathaus, die am 2. Oktober um 18 Uhr eröffnet wird. Jean Paul war ein großer Wanderer und erkundete seine Heimat zu Fuß. Auf seinen Spuren wanderte nun der international tätige Fotograf Mathias Ley, ebenfalls ein gebürtiger Oberfranke. Die Bilder sind oberfränkische Landschaftsfotografien, die das gegenwärtige Landschaftsbild mit den schwärmerisch-idyllischen Landschaftsdarstellungen in Jean Pauls Werken kontrastieren.Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.

Offene Sprechstunde Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. hält am Mittwoch, 2. Oktober, von 15 bis 17 Uhr, eine Sprechstunde im RW21, Lernkabine 2, 2. Obergeschoss, ab.

GOLDKRONACH. Mit der Aufführung einer echten kompositorischen Rarität von Felix Mendelssohn Bartholdy ist dieser Tage in der Goldkronacher Stadtkirche an den 244. Geburtstag des Universalgelehrten Alexander von Humboldt erinnert worden. Von dem 1828 uraufgeführten Werk sind weltweit nur ganz wenige Aufführungen verzeichnet. Für den Humboldt-Tag des Alexander-vonHumboldt-Kulturforums Schloss Goldkronach hatte der St. ThomasChor Trockau das rund 30 Minuten dauernde Werk mit namhaften Gesangssolisten unter der Leitung von Ottmar Schmitt einstudiert. Streit und Harmonie der Elemente, mit diesem Thema hatte sich Alexander von Humboldt zeitlebens auseinandergesetzt und Felix Mendelssohn Bartholdy sollte es sein, der dieses Thema in Töne verwandelt. Die Humboldt-Kantate (MWV D 2) komponierte Mendelssohn Bartholdy als 19jähriger 1828 für eine internationale Tagung von Naturforschern und Ärzten in Berlin. Festredner war damals Alexander von Humboldt, der die Komposition auch in Auftrag gegeben hatte. Als Gesangssolisten waren bei dem

Konzert in Goldkronach die Sopranistin Julia Jurgasch, die Altistin Adelheid Lang, der Tenor Sven Vogl und der Bassist Thomas Höhn zu hören. Zuvor hatte Professor Dr. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin, seine Visionen für das geplante Humboldt-Forum im Berliner Schloss vorgestellt. Das Forum soll künftig der Vielfalt und den Werten der Weltkulturen gerecht werden, sagte er. „Damit wird das neue Forum ein Universalmuseum ganz im Sinne Alexander von Humboldts“. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz werde die einzigartigen außereuropäischen Sammlungen ihrer Staatlichen Museen künftig an einem zentralen Ort zusammenführen. Die Grundgedanken Alexander von Humboldts würden damit in eine moderne Konzeption überführt. In Verbindung mit der Welterbestätte Museumsinsel entstehe so in der Mitte Berlins ein wahrer Ort der Weltkulturen. Deutschland widme damit die Mitte seiner Hauptstadt dem wesentlichen Beitrag, den die Kultur zur Bewältigung der globalisierten Wirklichkeit leisten kann. red

Gehwegreinigung im Herbst Die Straßenreinigungsverordnung der Stadt Bayreuth verpflichtet die Anlieger von Gehwegen, diese nicht nur im Winter zu räumen und zu streuen, sondern auch im restlichen Jahreslauf, also vor allem auch im Herbst, von Blättern und Bewuchs freizuhalten. Ein Unterlassen der Reinigungspflicht kann den jeweiligen Anlieger teuer zu stehen kommen. Er haftet für Unfälle, die sich aufgrund der Gehwegverschmutzung ereignen. Verantwortlich für die Beseitigung der Verschmutzung ist der Anlieger des Gehweges beziehungsweise der Eigentümer, auf dessen Grundstück das Laub liegt. Falsch ist die Annahme, dass der Eigentümer des Baumes, von dem das Laub stammt, zur Reinigung verpflichtet ist.

Professor Hermann Parzinger bei seiner Ansprache.

Foto: red

Haarfrei nicht nur im Sommer ein Thema BAYREUTH. Dauerhafte Haarentfernung ist nicht nur im Sommer ein großes Thema. Welche Möglichkeit der Haarentfernung man bevorzugt, bleibt jedem selbst überlassen. Die moderne Haarentfernungsmethode mit IPL-Licht ist eine schonende und sichere Behandlung. Durch die einzigartige I.O.S.-

Anzeige

Methode werden die Haarfolikel selektiv zerstört, so dass keine Haare nachwachsen können. Das aktive Skincooling-System sorgt für größtmögliche Sicherheit und eine schonende Behandlung ohne Nebenwirkungen. Eine kostenlose Probebehandlung und Beratung nach Terminvereinbarung gibt es im Hairfree Studio Bayreuth, Königsallee 6. red


8

Aktuell

29. September 2013

K urzmeldungen Erntedankkonzert GOLDKRONACH. Im Rahmen des Kulursommers Goldkronach findet am Samstag, 5. Oktober, um 19.30 Uhr im Gewölbesaal des Schlosses unter dem Motto „Auf der sicheren Seite“ ein Erntedankkonzert mit Jörg Streng statt. Von Haus aus ist Jörg Streng als Architekt und Stadtplaner tätig. Seine Leidenschaft aber gehört der Musik – und der „guten Nachricht“, also der Botschaft der Bibel. Mit seinen „Neuen Liedern zur Bibel“ möchte er den Zuhörern „Appetit“ auf Gottes Wort machen.

Bayreuther Sonntagszeitung

Ideal für junge Familien Spatenstich für weiteren Abschnitt Süd-West der Baugebiets Brunnenwiese in Eckersdorf – 33 Parzellen werden erschlossen

FWG-Wanderung

Der 50. „Abwasch!“ Mit Bockbieranstich durch OB Merk-Erbe BAYREUTH. Der 50. „Abwasch!“ von und mit „Hausmann“ Klaus Wührl (Bild) steigt am Samstag, 5. Oktober, um 20 Uhr im Bechersaal. Zum Auftakt der neuen „Abwasch!“-Saison findet außerdem ein Bockbieranstich durch Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe statt. Beim 50. „Abwasch!“ ist wieder einiges geboten. Unter anderem wird die Exorzistin der fränkischen Ernährungsphilosophie, Renate Künast, kurz vor ihrem endgültigen Ableben noch einmal zu Wort kommen. Wir begleiten Horsti und Angie in die Flitterwochen und kümmern uns um die autogerechte Erziehung der Bayreuther Radler. Wie es sich bei einem „goldenen Jubiläum“ gehört, sind auch die kabarettistischmusikalischen Gäste etwas ganz Besonderes: Liedermacher Sandy

ECKERSDORF. Die Freie Wählergemeinschaft Eckersdorf wandert am Donnerstag, 3. Oktober, auf den Spuren „Jean Pauls“. Treffpunkt ist um 13.00 Uhr beim Tennisheim Eckersdorf. Von dort aus geht es auf einem Teilstück des Jean-Paul-Weges über das Baugebiet Brunnenwiese vorbei an der Kneippanlage in Richtung Oberwaiz bis zur Brücke am Teufelsloch. Auf dem Rückweg ist eine Einkehr mit gemütlichem Beisammensein geplant – entweder in Tröbersdorf oder Eschen, dies wird unterwegs bekannt gegeben.

Förderverein

Wolfrum und Mainwelle-Moderator Christian Höreth beim „Spültischgespräch“. Tickets gibt es im Vorverkauf ab sofort an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter der Adresse www.okticket.de . rs

DONNDORF. Der Förderverein Schloss Fantaisie feiert heuer sein 25-jähriges Bestehen. In all den Jahren setzte sich der Verein für die Belange von Schloss und Park ein und kann in Zusammenarbeit mit Politikern aller Ebenen beachtliche Erfolge vorweisen. Eine JubiläumsMitgliederversammlung des Fördervereins findet am Samstag, 5. Oktober, um 19.30 Uhr im Saal des Schlosses Fantaisie statt. Neben Rück- und Ausblick werden auch langjährige Mitglieder geehrt.

Vertreter der Gemeinde, der Baufirma Markgraf und des Architekturbüros Singer Consult beim Spatenstich für die Erschließung des Neubaugebiets Brunnenwiese Süd-West. Foto: Roland Schmidt ECKERSDORF. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begannen dieser Tage die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Brunnenwiese SüdWest. Das 33 Parzellen umfassende Neubaugebiet ist der dritte Abschnitt des Gebietes Brunnenwiese-West. Im Rahmen der 1,2 Millionen Euro teuren Erschließung werden unter anderem 3.150 Quadratmeter Straße befestigt, 550 laufende Meter Regen- und Schmutzwasserkanal sowie 500 laufende Meter Wasserleitung verlegt sowie ein Regenrückhal-

tebecken mit 312 Kubikmetern Volumen neu gebaut. Auch der bestehende Lärmschutzwall an der Bundesstraße 22 wird verlängert, erläuterte Bürgermeisterin Sybille Pichl. Die Ver- und Entsorgungsleitungen sowie eine erste Lage Frostschutz für die Erschließungsstraßen sollen noch vor dem Wintereinbruch verlegt werden. Fertigstellungstermin für die Erschließung ist Mai 2014. Bürgermeisterin Pichl zeigte sich zuversichtlich, dass die Parzellen, ähnlich wie in den beiden vorherigen Bauabschnitten, relativ schnell vergriffen sein werden.

Die Bauplätze werden von privat verkauft, die Gemeinde sei gerne bei der Kontaktaufnahme zu den Grundstücksbesitzern behilflich. Das Baugebiet ist nach den Worten der Bürgermeisterin ideal für Familien mit Kindern geeignet. Im ersten Bauabschnitt des Areals Brunnenwiese-West wohnen in den insgesamt 40 neu gebauten Häusern 61 Kinder. „Durch die offene Haltung des Bauausschusses in Sachen Bauleitplanung kommen wir in Eckersdorf auch den Wünschen der Bauwerber so weit als möglich entgegen“, konstatierte Sybille Pichl. rs


Sport

Bayreuther Sonntagszeitung

Statistik Dortmund – Freiburg 5:0 Tore: 1:0 Reus (35.), 2:0 Reus (45.), 3:0 Lewandowski (58.), 4:0 Lewandowski (70.), 5:0 Blaszczykowski (79)

Inh. Ingo Walther • Wölfelstr. 1 • 95444 Bayreuth Tel.: 0921/16803139 • Fax: 0921/16834129

präsentiert die Tabelle & Statistik der

Bayern – Wolfsburg Tor: 1:0 T. Müller (63.)

1:0

Leverkusen – Hannover 2:0 Tore: 1:0 Rolfes (23.), 2:0 Sam (37.) 1. Borussia Dortmund

7

21:5 19

2. Bayern München

7

14:2 19

3. Bayer Leverkusen

7

17:7 18

4. Hannover 96

7

10:10 12

5. Hertha BSC

7

13:8 11

6. Mönchengladbach

7

17:13 10

7. FC Augsburg

7

8:11 10

8. 1899 Hoffenheim

7

18:18 9

Hoffenheim – Schalke 3:3 Tore: 0:1 K.-P. Boateng (3.), 0:2 Matip (13.), 1:2 Modeste (16.), 1:3 Höger (40.), 2:3 Roberto Firmino (48.), 3:3 Abraham (61.) Hertha – Mainz 3:1 Tore: 0:1 N. Müller (8.), 1:1 Allagui (48.), 2:1 Allagui (73.), 3:1 Ben-Hatira (74.)

9. VfL Wolfsburg

7

9:9

9

10. Werder Bremen

6

5:8

9

11. FSV Mainz 05

7

10:5

9

12. Eintracht Frankfurt

7

10:12 8

13. FC Schalke 04

7

10:16 8

Augsburg – Gladbach 2:2 Tore: 1:0 Hahn (27.), 1:1 M. Kruse (33.), 1:2 Hrgota (71.), 2:2 Milik (88.)

14. VfB Stuttgart

6

11:9

15. Hamburger SV

7

12:19 5

7

16. 1. FC Nürnberg

6

6:9

4

17. SC Freiburg

7

8:17

3

18. Eintr. Braunschweig

6

3:14

1

Frankfurt – Hamburg 2:2 Tore: 1:0 Flum (31.), 1:1 Lasogga (45.), 2:1 Russ (54.), 2:2 Jansen (86.)

Heute spielen: Bremen – Nürnberg Braunschweig – Stuttgart

15.30 Uhr 17.30 Uhr

29. September 2013

Zweiten Platz gefestigt Bayern schlagen Wolfsburg mit 1:0 MÜNCHEN. Mit einem glanzlosen 1:0-Arbeitssieg gegen den VfL Wolfsburg festigte der FC Bayern München gestern Nachmittag in der Fußball-Bundesliga Tabellenplatz zwei. Die Bayern taten sich zunächst trotz viel Ballbesitz gegen die kompakt verteidigenden Gäste sehr schwer. Die erste Großchance hatte Wolfsburg in der 7. Minute durch einen Kopfball von Luiz Gustavo, den Neuer mit einem Reflex parierte. Die beste Möglichkeit für die Münchner in der ersten Hälfte hatte Robben kurz vor der Pause, der aber gerade noch von Olic gestört wurde. Es dauerte schließlich bis zur 63. Minute, als nach einem durch den eingewechselten Shaqiri ein-

Die Bayern Ribery, Müller und Shaqiri jubeln. Foto: dpa geleiteten Angriff Thomas Müller nach Zuspiel von Ribery das 1:0 für die Bayern erzielte. rs

EHC: Bittere Niederlage

Umsonst zur Altstadt Freier Eintritt zum Bayernliga-Heimspiel am Samstag gegen DJK Ammerthal BAYREUTH. Dank der Unterstützung durch elf Firmen aus Bayreuth und der Region gibt es beim Bayernliga-Punktspiel der SpVgg Oberfranken Bayreuth am kommenden Samstag, 5. Oktober, um 15 Uhr gegen die DJK Ammerthal freien Eintritt für alle. „Unsere Mannschaft spielt sehr erfolgreich, ist Tabellenführer und ein absoluter Sympathieträger. Wir sind begeistert, dass wir bei den letzten Heimspielen jeweils über 1.000 Zuschauern hatten. Mit der Aktion wollen wir jetzt noch mehr Leute aus Bayreuth und der Region bewegen, wieder einmal bei der Altstadt vorbeizuschauen“, erklärte Christian Höreth, einer der Geschäftsführer der SpVgg Oberfranken Bayreuth Spielbetriebs GmbH, bei einer Pressekonferenz.

Gerade auch nicht so gut betuchten Mitbürgern und Familien soll so der Besuch bei einem Altstadt-Spiel ermöglicht werden. Für die Kinder wird eine Spielstraße aufgebaut, kündigte Höreth an. „Ich wäre glücklich, wenn durch unsere Aktion insbesondere auch viele Zuschauer, die schon lange nicht mehr bei der SpVgg waren, mal wieder ins Stadion kämen. Ich hoffe auf 1.500 Zuschauer, vielleicht schaffen wir sogar über 2.000 Fans“, erklärte Höreth. Der Eintritt zum Spiel ist zwar kostenlos, wer etwas geben möchte, kann jedoch eine Spende für das Nachwuchsleistungszentrum der SpVgg entrichten. Auch die Preise für Speisen und Getränke sollen beim Spiel so familienfreundlich wie möglich gestaltet werden. rs

Impressum Bayreuther Sonntagszeitung Die Bayreuther Sonntagszeitung wird an alle Haushalte in Altenplos, Bayreuth, Bindlach, Eckersdorf, Gesees, Heinersreuth, Hummeltal, Mistelbach, Mistelgau und Neunkirchen kostenlos verteilt.

Auflage 45.339 Exemplare Bindlach Heinersreuth

Der Bayreuther Torwart Julian Bädermann blockt mit Daniel Sevo den Schuß des Freiburgers Steven Billich. Foto: Klaus-Peter Volke BAYREUTH. Drama pur: Schon wie der sichere Sieger sah der EHC Bayreuth am Freitag Abend im Premierenspiel der Eishockey-Oberliga Süd vor 1255 Zuschauern gegen den EHC Freiburg aus. Nach Treffern von Holzmann (19. Minute) und Thielsch (31.) führten die Tigers bis 18 Sekunden vor Schluss mit 2:0 – doch dann

kamen die Gäste aus dem Breisgau, die ihren Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis genommen hatten, mit zwei Treffern von Appel und Vozar noch zum 2:2-Ausgleich. In der anschließenden Verlängerung musste der EHC wegen einer 5-Minuten-Strafe gegen Daniel Sevo in Unterzahl agieren und verlor noch mit 2:3 durch einen Treffer von Kunz. rs

Mit Leistungsträgern verstärkt

medi Bayreuth startet am Donnerstag in die neue Bundesliga-Saison

BAYREUTH. Am Donnerstag, 3. Oktober, hat das Warten für die Basketball-Fans in Bayreuth und Umgebung ein Ende: Um 19.30 Uhr startet das Team von medi Bayreuth in der heimischen Oberfrankenhalle gegen die Fraport Skyliners Frankfurt in die neue Saison der Beko Basketball-Bundesliga. Mit der Firma medi hat das Bayreuther Basketball-Profiteam des BBC in der neuen Saison erstmals einen Namenssponsor. Auf gesicherter wirtschaftlicher Basis konnte das Gerüst des letztjährigen Teams weitgehend zusammengehalten werden. Abgänge waren Jason Cain, Gary McGhee, Arvydas Siksnius, Joe Trapani und Stefan Schmidt. Neben den „alten Bekannten“ wie dem letztjährigen Top-Scorer Bryan Bailey, Kevin Hamilton, Kapitän Simon Schmitz, Nicolai Simon, Peter Zeis, Tom Spöler und Beckham Wyrick wurde das von Headcoach Predrag Krunic betreute Team durch namhafte Neuzugänge verstärkt. Ronald Burrell kam aus Oldenburg. Der Forward erzielte in der vergangenen Saison 9,4 Punkte im Schnitt und dürfte sicherlich einer der Leistungsträger bei medi Bayreuth werden. Gleiches gilt für Kyle Weems, der als letztjähriger Topscorer von den Telekom Baskets Bonn gekom-

Das Team von medi Bayreuth in der Bundesliga-Saison 2013/14 (von links): Bryan Bailey, Nicolai Simon, Beckham Wyrick, Kyle Weems, Philipp Heyden, Brian Qvale, Co-Trainer Dragan Andrejevic, Headcoach Predrag Krunic, Co-Trainer Tim Nees, Tom Spöler, Ronald Burrell, Kevin Hamilton, Peter Zeis, Tyree Chambers, Simon Schmitz. Foto: red men ist. In Bonn erzielte Weems einen Punkteschnitt von 13,8. In der Offensive kann er am Ring abschließen, aber auch spektakulär aus der Mittel- und Dreipunktedistanz treffen. Der neue Center Brian Qvaile kommt aus der ersten belgischen Liga nach Bayreuth. In Belgien wurde er zum besten Center der Liga gewählt. Mit 2,10 Metern Größe ist er der längste Akteur im Team. Nach zwei Jahren beim Mitteldeutschen BC kehrt außerdem

Phillipp Heyden nach Bayreuth zurück. Heyden wird auf den Positionen vier und fünf die Rolle des Ergänzungsspielers übernehmen und Brian Qvaile und Ronald Burrell möglichst viel Verschnaufpausen ermöglichen. Zielsetzung von Headcoach Predrag Krunic ist es, dass sich das Team im Vergleich zur Vorsaision weiter in der Tabelle verbessert. Ein ganz wichtiger Faktor für medi Bayreuth wird sein, möglichst vom Ver-

letzungspech bei den Top-Spielern verschont zu bleiben. Wenn dies gelingt, kann das Team vielleicht sogar an die Playoff-Plätze ranschnuppern. Beim Auftaktspiel gegen die als Kandidat für das untere Tabellendrittel gehandelten Fraport Skyliners Frankfurt sollte für medi Bayreuth eigentlich ein Sieg drin sein. Am zweiten Spieltag geht es am kommenden Sonntag, 6. Oktober, zu Phönix Hagen. rs

Bayreuth

Eckersdorf

Mistelgau

Mistelbach Gesees

Mitglied im

Hummeltal

Herausgeber: SaGa Medien & Vertrieb OHG Richard-Wagner-Straße 36, 95444 Bayreuth Tel. 09 21 / 1 62 72 80-40 Fax 09 21 / 1 62 72 80-60 info@btsz.de www.bayreuthersonntagszeitung.de Geschäftsführung: Gabriele Munzert, Martin Munzert Anzeigenberatung: Renate Hofmann, Christina Kolontourou, Peter Gröschl anzeigen@btsz.de

Redaktion: Gabriele Munzert, Roland Schmidt, Stefanie Meister redaktion@btsz.de Druck: Frankenpost Verlag GmbH Schaumbergstraße 9, 95032 Hof Zustellung: SaGa Medien & Vertrieb OHG Martin Munzert (verantwortlich) Zurzeit gültige Anzeigenpreisliste Nr. 1/2013

Anzeigen und -entwürfe sind verlagsrechtlich geschützt. Nachdruck, Vervielfältigung und elektronische Speicherung nur mit Zustimmung des Verlags.

9


10

Aktuell

29. September 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

Das Highlight: CHICKS N BEATS Mittwoch, 2. Oktober, Kolpingstraße 5 – mit DJ aus Los Angeles BAYREUTH. Von jungen Unternehmern ins Leben gerufen, deckt diese Partyreihe genau die Lücke, die junge Menschen in Bayreuth empfinden und oft kundtun: es ist nichts geboten, wie in den Party-Städten Nürnberg oder München. Das einzigartige Konzept, namhafte DJs nach Bayreuth zu holen, so dass man hier vor Ort z.B. zu den Klängen eines P1-DJS tanzen kann, ging von Beginn an auf. Die Locations mussten vom Trichter Bayreuth, über die Rosenau Bayreuth nun hin zum ehemaligen Kolpinghaus vergrößert werden, um die große Nachfrage zu bedienen. Denn in der Vergangenheit war oft schon kurz vor 24 Uhr Einlass-Stop. Dass diese Veranstaltung Erfolg hat, merkt man nicht nur an den zahlreichen Gästen und den hochwertigen Parties, sondern auch an den Sponsoren und Unterstützern dieses Events. Diese erkannten schnell das Potenzial und stiegen als moderne Partnerfirmen

Die Veranstalter Andy Ermer und Max Kautenburger. Foto: Martin Munzert in Bayreuth mit ein. Als namhafter Hauptsponsor präsentiert sich die VR-Bank Bayreuth und bietet ihren jungen Mitgliedern bei Vorlage der Goldenen Karte freien Eintritt. Außerdem mit dabei sind das Studentenwerk Oberfranken, Euronics XXL Baumann, Piotrowski Gebäudeservice, medi Bayreuth (Basketball), das Autohaus Wedlich, der Friseursalon Team Hahne, die United Bar Connection, das Engin‘s Ponte

und die junge Fotografin Maureen Schröter. Das Herzblut, das die Veranstalter in dieses Event stecken, ist zweifelsfrei zu erkennen. Für den Saisonstart 2013/14 nach der Sommerpause lassen die Jungs den international bekannten und bei Pacha Recordings unter Vertrag stehenden „Me&My Monkey“ einfliegen. Zu seinen Referenzen gehören namhafte Clubs des ganzen Erdballs, wie das Avalon in Los Angeles, in denen er seinen speziellen Mix aus House & Black Musik zum Besten gibt. Zusätzlich wird es Live Auftritte des Gitarristen Om Hari aus der Indabahn Nürnberg und des Saxophonisten Tobias Schöpker geben. Und was wäre dieses Event, wenn es nicht von den „CHICKS N BEATS – Residents“, die selbst schon einige sehr bekannte Referenzen (z.B. P1 München) aufzuweisen haben, begleitet wird. Die Bayreuther Sonntagszeitung begleitet „CHICKS N BEATS“ bei seinem Start in der KolpingAnzeige

straße 5, wünscht alles Gute und berichtet nach dem Event mit einer Bilderserie. red

Wir verlosen ... ... 5 x 2 Karten. E-Mail bis Montag, 14 Uhr, an info@btsz.de schicken und gewinnen. Bayreuther

Sonntagszeitung

Letzte Chance für Schnäppchenjäger

Anzeige

Media Markt Bayreuth hat Mittwoch seine Türen geschlossen BAYREUTH. Seit Tagen herrscht im Media Markt Bayreuth der Ausnahmezustand. Grund ist ein riesiger Schlussverkauf, für den die sprichwörtlichen Tiefpreise des Elektromarkts nochmals gesenkt wurden. Inzwischen haben sich die Regale zwar schon deutlich geleert, aber immer noch sind in allen Abteilungen etliche radikal reduzierte Einzelstücke und Restposten zu finden – allerdings nur noch zwei Tage, denn am Mittwoch, 2. Oktober 2013, bleibt der Elektrofachmarkt geschlossen und am Donnerstag ist Feiertag. Media Markt macht Schluss – was wie eine Schreckensnachricht klingt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als außerordentlich gute Botschaft. Geworben wird damit für einen Schlussverkauf, der seinem Namen alle Ehre macht. „Es ist eine der sehr seltenen Gelegenheiten, hochwertige Elektronikprodukte zu so außergewöhnlich günstigen Preisen zu erwerben“, erklärt Peter Borgmann, Geschäftsführer Media Markt Bayreuth.

Erstklassige Schlussverkaufsware Das Schlussverkaufsangebot umfasst Unterhaltungselektronik, Smartphones, Tablets, Computer, Kameras, Haushaltsgeräte sowie

Musik, Filme, Games und Software. Das Unternehmen trennt sich damit von einem Großteil seiner Bestände, um ausreichend Platz für die vielen Produktneuheiten zu schaffen, die in diesem

Herbst auf den Markt kommen. „Bei der Schlussverkaufsware handelt es sich durchweg um erstklassige Markenprodukte, die viel mehr wert sind als sie jetzt bei uns kosten. Wer da nicht zugreift, ist selber schuld!“ Am 4. Oktober ab 9:30 Uhr wieder für die Kunden da! Auch wenn am Mittwoch unsere Türen geschlossen bleiben, herrscht bei uns emsiges Treiben“, berichtet der Geschäftsführer, „denn zur Präsentation des neuen Herbstsortiments werden wir Teilbereiche in den Verkaufsräumen optimieren.“ Der Media Markt Bayreuth ist übrigens nicht der einzige, der zum Start in den Herbst solchen Aufwand treibt. In einer bundesweiten Aktion bleiben alle Media Märkte in Deutschland am Mittwoch geschlossen, um dann am 4. Oktober 2013 gemeinsam Eröffnung zu feiern. „Wir senden unseren Kunden damit ein deutliches Signal, dass sie bei uns die allerneuesten Produkte und Trends finden – und da gibt es in diesem Jahr besonders viel zu entdecken!“ red

L ogopäden helfen Kommunikation ist unser Leben

Die Förderung der Sprachentwicklung im Kindesalter ist spätestens seit PISA von hohem gesellschaftlichen Interesse. Dabei verfügen die meisten Eltern über Kompetenzen, den Spracherwerb ihrer Kinder intuitiv zu unterstützen.

Die Sprachentwicklung ist nicht bei allen Kindern gleich. Wenn Eltern Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung ihres Kindes feststellen, sollten sie Ruhe bewahren und die Problematik mit dem Kinderarzt besprechen. Tatsächlich verläuft die Sprachentwicklung sehr variabel, bei dem einen Kind früher oder schneller, bei dem anderen später und mühsamer. Bei vielen Kindern wechseln sich Phasen von großen Fortschritten mit Phasen scheinbarer Stagnation ab. Gerade

bei jüngeren Kindern haben aber Eltern, die nicht durch eigene existentielle Probleme abgelenkt sind, ein meist sehr gutes Gespür dafür, wann ihr Kind ein echtes Problem entwickelt. Der Kinderarzt (oder ein Facharzt für Stimm- und Sprachstörungen), der auch im Verdachtsfall zur Logopädin weiter verweisen kann, ist der erste Ansprechpartner für besorgte und auch verunsicherte Eltern.

Foto: djd Wer seine Sprachfähigkeit nicht voll entwickeln kann oder verliert, ist gefährdet, ausgeschlossen zu werden. Sprachentwicklungsgestörte Kinder haben nachweislich Probleme in der Schule, die sich auch nachteilig auf die weitere Berufslaufbahn auswirken können. Die Einschränkung der Kommunikationsfähigkeit bei Kindern kann unterschiedliche Bereiche betreffen, das sind „Sprache“, „Spre-

chen“, „Stimme“ und „Schlucken“. Wenn mehrere Bereiche gleichzeitig betroffen sind, handelt es sich um komplexe Kommunikationsstörungen. Sie sind oft Folgen angeborener (z. B. Behinderungen) oder erworbener (z. B. Schlaganfall) Erkrankungen. LogopädInnen repräsentieren den Gesundheitsfachberuf, der für die Beratung, Diagnostik und Therapie von Kommunikationsstörungen im ambulanten und stationären Bereich zuständig ist. Daher sind sie auch in den Bereichen Prävention, Früherkennung, Frühförderung und Rehabilitation tätig. Die Tätigkeit in freier Praxis erfolgt auf ärztliche Verordnung von Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie und ist gesetzlich in der Heilmittelrichtlinie (HMR) geregelt. LogopädInnen untersuchen und behandeln Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimmund Schluckstörungen, die organisch oder funktionell verursacht werden. Dazu gehören nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene mit internistischen und neurologischen Erkrankungen, wie z. B. Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose oder Berufstätige mit hoher stimmlicher Belastung wie ErzieherInnen, LehrerInnen, SchauspielerInnen und SängerInnen. red


Gesundheit

Bayreuther Sonntagszeitung

29. September 2013

11

Anzeige

S prechstunde am Sonntag

Rückenschmerzen: Erfolgreich ohne oP – Teil 2 – von Dr. med Stefan Gycha

Bandscheibenvorfall – Spinalkanalstenose In der letzten Ausgabe des Bayreuther Sonntags habe ich die nichtoperative Behandlung von Rücken-/Kreuzschmerzen erörtert, wenn sie von den kleinen Wirbelgelenken (Facettengelenken) oder von dem Kreuz-Darmbeingelenk (ISG) ausgehen. In der heutigen Ausgabe wird die nichtoperative Behandlung bei Bandscheibenvorfall und/oder Rückenmarkkanalverengung (Spinalkanalstenose) besprochen. Bei einem Bandscheibenvorfall haben die Patienten oft heftigste Schmerzen, die dann auch vom Hals in einen Arm oder vom Kreuz in ein Bein einstrahlen. Bei den selteneren Bandscheibenvorfällen der Brustwirbelsäule kann die Schmerzausstrahlung auch z.B. zum Herz hin gehen. Wenn der Patient mit seinen ganz akuten oder akut anhaltenden Schmerzen in die Praxis kommt, findet zuerst eine genaue Untersuchung statt, ob eine sog. Kompressionssymptomatik vorliegt, d. h., ob der Nerv gequetscht ist. Die Kompressionssymptomatik erkennt man daran, dass in bestimmten Bereichen das Gefühl, die Sensibilität abgeschwächt oder aufgehoben ist, die Reflexe sind abgeschwächt oder erloschen und vor allen Dingen geht es darum ob (Teil-)Lähmungen vorliegen, d. h. die dem jeweiligen Nerven zugehörigen Muskeln können nicht mehr richtig bewegt werden. Das bedeutet, wenn der Bandscheibenvorfall z.B.

tief unten im Kreuz den S-1 Nerven betrifft, dass man mit dem betroffenen Bein nicht mehr auf den Zehenspitzen/Fußballen laufen kann. Die Ferse sackt bei dem Versuch zu Boden, sie kann nicht mehr in der Luft gehalten werden. Auch der Achillessehnenreflex ist dann erloschen. Habe ich einen Bandscheibenvorfall an der unteren Halswirbelsäule mit einer Kompression des C-7 Nerven, kann ich mit dem betroffenen Arm keinen richtigen Liegestütz mehr durchführen, die kraftvolle Streckung des Ellbogens ist nicht mehr möglich. So lange „nur“ Schmerzen und keine Lähmungserscheinungen vorliegen, wird man auf alle Fälle erst einmal nicht an eine Operation denken (Ausnahme Blasenund/oder Mastdarmlähmung, d. h. Stuhlgang und Wasserlassen funktionieren nicht mehr oder nicht mehr richtig, hier ist eine absolut sofortige Operation notwendig). Aber auch wenn bereits Teillähmungen vorliegen, muss nicht unbedingt sofort operiert werden, da die Operation auch keine Garantie für ein komplettes Ausheilen ist. Es kann zu Rezidiven des Bandscheibenvorfalls kommen oder zu Narbenbildungen durch die Operation, die ihrerseits dann wieder entsprechende Nervenbeschwerden machen. Allerdings muss hier wieder berücksichtigt werden: Je länger der Druck durch die vorgefallene Bandscheibe auf den Nerven anhält, je länger die Lähmung anhält, umso geringer ist die Chance auf eine komplette Rückbildung/Heilung.

Die Wirbelsäule von der Seite – der kugelförmige, rot dargestellte Bandscheibenvorfall quetscht den gelben Nerven. im MRT-Bild darunter sieht man gut die große dunkelgraue Vorwölbung.

Auf der Durchleuchtungsaufnahme unten sieht man die beiden interventionsnadeln und wie dasdunkelgrau abgebildete Heilmittel die im oberen Bild gelb dargestellten Nerven umströmt.

Behandlung des Rückenschmerzes ein. Hier wird direkt an den gequetschten/entzündeten Nerven bzw. an die eingeengten Nervenbahnen injiziert:

Neben den üblichen TablettenBehandlungen wie Schmerzmittel und Tabletten zur Muskelentspannung sowie Physiotherapie – was die Patienten oft schon hinter sich haben, wenn sie zu mir in die Praxis kommen – nehmen die durchleuchtungsgezielten interventionen (Spritzenanwendungen) eine außerordentliche Rolle bei der

- Radikulär epidurale intervention, vor allem z.B. bei Nervenwurzelreiz-Syndromen/Entzündungen in Folge von Bandscheibenvorfällen. - Epidurale intervention, d. h. injektion um die Nervenbahnen, vor allem z.B. bei Einengung des Spinalkanals (Spinalkanalstenose) oder bei multisegmentalen (mehrstöckigen) Bandscheibenveränderungen.

Genauso wie letzte Woche bei der Behandlung der Gelenke an der Wirbelsäule beschrieben, ist hier natürlich eine absolut exakte Darstellung mit dem MRT (Kernspin) unverzichtbar. ich betrachte dann gemeinsam mit dem Patienten die MRT-Bilder und lege so exakt die injektionsstelle für das entzündugshemmende Mittel millimitergenau fest. Das Positionieren der Nadel wird durch einen Bildwandler (Durchleuchtungsgerät) kontrolliert, um absolut sicher zu sein, dass keine anderen Strukturen geschädigt werden. Die exakte Lage der injektionsnadel wird dann nochmals mittels Kontrastmittel kontrolliert. Eine Betäubung ist auch für diese Art der Behandlung nicht notwendig, da die injektion mit sehr dünner Nadel durchgeführt wird und der Weg der Spritze in die Tiefe ebenfalls unter örtlicher Betäubung erfolgt. Meist verspürt der Patient bereits nach einer injektion eine gute Schmerzlinderung. Eine zweite oder dritte injektion ist öfters notwendig, um die Entzündung vollständig zu beseitigen und so den notwendigen Heilerfolg zu erzielen. Sollte ich trotz allem mit diesem injektionstherapien die durch einen Bandscheibenvorfall verursachten Schmerzen nicht in den Griff bekommen, käme vor einer Operation noch ein spezieller, navigierbarer Wirbelsäulenkatheter in Betracht (wird von Prof. Dr. Hans Latta, Bayreuth durchgeführt). Hierbei wird der Bandscheibenvorfall mobilisiert und dadurch der schmerzauslösende Druck von den Nerven genommen.

Fazit aus Teil 1 und 2 Rückenschmerzen – erfolgreich ohne OP: Bei akut sehr starken oder chronisch „entnervenden“ Rückenschmerzen gibt es neben den üblichen Maßnahmen wie Medikamenten und Physiotherapie sehr wirkungsvolle interventionsmöglichkeiten, bevor man verzweifelt an die OP denkt.

Dr. med. Stefan Gycha. Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin und Chirotherapie, Zentrum für nicht operative Gelenk- und Wirbelsäulentherapie

In unserer nächsten „Sprechstunde am Sonntag“ lesen Sie einen Beitrag von Dr. med. Ina Haendle, Ärztliche Leitung des MVZ für Dermatologie am Klinikum Bayreuth.

Zu schön, um wahr zu sein?

Die Hypoxi-Methode verspricht eine gezielte Figurformung BAYREUTH. So verschieden die Meinungen der Menschen oft sind, in einem Punkt sind sich doch fast alle einig: ein paar Kilo könnten schon runter – am liebsten natürlich an den richtigen Stellen. Was haben wir nicht schon alles ausprobiert, jede neue Wunderpille geschluckt, Diäten durchgehalten, mehr Sport getrieben, Fette oder Kohlenhydrate weggelassen – und doch ist der Erfolg meist nur von kurzer Dauer. Und dann ist er wieder da, der gefürchtete Jo-Jo-Effekt und mit ihm die lästigen Pölsterchen. Mittlerweile sind viele zu der richtigen Erkenntnis gelangt, dass auf Dauer nur eine gesunde Ernährung und Sport helfen, das Gewicht im normalen Bereich zu halten. Doch das heißt nicht automatisch, dass man auch mit seiner Figur zufrieden ist. Jeder, der schon einmal eine Diät gemacht hat, wird bestätigen, dass sich eine Gewichtsabnahme zuerst im Gesicht und am Oberkörper bemerkbar macht. Erst danach geht es auch an den Stellen, an denen wir eigentlich abnehmen wollten, vorwärts – und das auch nur sehr schleppend. Auch ich kann ein Lied davon singen, die vielen Grillabende und Feste im Sommer haben ihre Spuren hinterlassen – und zwar direkt auf Bauch, Beinen und Po. Da kam die Einladung zu einer kostenfreien Probebehandlung im HyPOxi-Studio Bayreuth gerade recht. Eintreten und wohlfühlen ich bin von Natur aus ein neugieriger, leicht zu begeisternder, aber auch skeptischer Mensch, und so bin ich mit gemischten Gefühlen in

dem modernen Studio in der Spinnereistraße in Bayreuth erschienen. Doch jeder Zweifel war bei der herzlichen Begrüßung der beiden inhaber Tina Hofmann und Kirk israel erst einmal vergessen. in den hellen, freundlichen Räumen und bei der familiären Atmosphäre fühlt man sich sofort wohl. Figurformung und Hautstraffung Nach einem kurzen Infofilm über HyPOxi erklärt mir Kirk israel noch einmal persönlich die Methode: „Bei HyPOxi geht es um gezielte Figurformung und Hautstraffung und zwar genau an den ,Problemzonen‘. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Druchblutung. Unser Organismus baut Fett immer zuerst an den gut durchbluteten Körperstellen ab, da Fettsäuren nur über den Blutkreislauf transportiert und als Brennstoff in den Muskeln genutzt werden können. Daher verschwinden die ,Pölsterchen‘ an den schlecht durchbluteten Partien des Unterkörpers schlecht bis gar nicht – weder durch Hungerkuren noch durch intensives Training.“ Soweit klingt das für mich logisch und nachvollziehbar. Die drei Quellen „Das HyPOxi-Training beruht auf der innovativen Anwendung bewährter Heilverfahren und Trainingsansätze, die weiterentwickelt wurden, so dass sie gezielt zur Bekämpfung von Problemzonen eingesetzt werden können“, so Kirk israel weiter. „Das Geheimnis ist eine Kombination aus Druckwechsel-Therapie und moderatem Fettverbrennungstraining. Während der körperlichen Aktivität wirkt abwechselnd Unter- und Überdruck

gezielt auf das Gewebe ein, in dem sich hartnäckiges Fett eingelagert hat. So werden diese Körperpartien intensiv durchblutet, wodurch der Abtransport von überschüssigem Fett beschleunigt wird. Neben dieser gezielten und dauerhaften Umfangsreduktion im Bereich der Problemzonen wird durch eine Vakuum- und Kompressionsmethode außerdem noch die Haut gestrafft.“ Für mich klingt das tatsächlich zu schön um wahr zu sein, und als Kirk israel mir außerdem noch von jeder Diät abrät und – im Gegenteil – auch noch empfiehlt, mich zwar gesund und ausgewogen zu ernähren, aber auf keinen Fall zu hungern, ist meine Neugier endgültig geweckt und ich freue mich auf den „praktischen Teil“. Glatte, schöne und straffe Haut Zuerst geht es dem oft schwachen Bindegewebe an den Kragen. Dafür muss ich einen Anzug anziehen, der über verschiedene Schläuche mit dem HyPOxi-Gerät verbunden ist. Die Luft wird dann komplett herausgesaugt, so dass der Anzug ganz eng an meinem Körper anliegt. im Wechsel zwischen Überund Unterdruck wird meine Haut nun angesaugt und dann wieder losgelassen – und das alles auf

einer wirklich bequemen Liege. Hier könnte ich stundenlang liegen und entspannen, aber nach 30 Minuten ist es leider vorbei. Schlanke Beine, knackiger Po Nun muss ich mich doch noch bewegen, doch das tut nach dem Liegen gut und ist alles andere als anstrengend. Ebenfalls in liegender Position absolviere ich ein leichtes Ergometertraining, das meinen Fettstoffwechsel auf Touren bringen soll. Für die intensive Aktivierung der Problemzonen befinden sich Gesäß und Oberschenkel dabei in einer luftdichten Wechseldruck-Kammer, die dafür sorgt, dass die Durchblutung extrem angeregt wird. Ein Temperaturfühler an meinem Oberschenkel bestätigt, dass meine Hauttemperatur in dem rund 25-minütigen Training tatsächlich um gut 5 Grad angestiegen ist. Selbst testen beseitigt die Zweifel Nach der Probebehandlung kann ich sagen, dass man sich im HyPOxi-Studio Bayreuth wirklich gut aufgehoben fühlt. Die beiden in-

Stefanie Meister von der Bayreuther Sonntagszeitung hat eine Probebehandlung im HyPoxi-Studio Bayreuth absolviert. Foto: Kirk israel haber Tina Hofmann, Arzthelferin, Krankenschwester, Diätassistentin und HyPOxi-Coach und Kirk israel, Krankenpfleger, Diplom-Pflegewirt und HyPOxi-Coach sind sehr um das Wohlbefinden ihrer Kunden bemüht und stehen jederzeit mit Rat und Tat für alle Fragen zur Verfügung. Ob die HyPOxi-Methode funktioniert, kann ich nach der Probehandlung natürlich noch nicht beurteilen – aber ich will es herausfinden. Und ich werde alle Leser der Bayreuther Sonntagszeitung, die neugierig geworden sind,

auf dem Laufenden halten. Auf unserer Gesundheitsseite finden Sie also in den nächsten 12 Wochen jeweils einen Bericht darüber, wie meine Woche verlaufen ist und ob es schon Fortschritte gibt. Seien Sie gespannt, ich bin es auch. sm Weitere Informationen HyPOxi-Studio Bayreuth Spinnereistraße 5a, 95445 Bayreuth Telefon 09 21 / 16 27 61 95 www.hypoxistudio-bayreuth.de

Die modernen Geräte im HyPoxi-Studio Bayreuth sollen gezielt die Problemzonen an Bauch, Beinen und Po bekämpfen.

Foto: red


12

Anzeigensonderseite

29. September 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

VET-Center Gräfenthal

Außergewöhnliches Leistungsspektrum für Kleintiere in neuen Räumen bei Bindlach GRäfENThAl. Das VET-Center Gräfenthal bei Bindlach bietet seit dem Umzug in den modernen Neubau sein außergewöhnliches leistungsspektrum für haustiere in noch mehr Behandlungsräumen an. Als Spezialistin für Augenund Zahnheilkunde behandelt Dr. Gabriele Küfner als eine der wenigen fachtierärzte Patienten aus ganz Oberfranken. Für die Behandlung stehen mit der Fachtierärztin für Kleintiere Dr. Gabriele Küfner und der praktizierenden Tierärztin Dr. Christine Bernt zwei hochqualifizierte Tierärztinnen mit langjähriger Berufspraxis zur Verfügung. Mehrere kompetente und freundliche tiermedizinische Fachangestellte stehen den beiden Tierärztinnen tatkräftig zu Seite. Das VET-Center Gräfenthal bietet vielfältige diagnostische und therapeutische Möglichkeiten.

Moderne Ausstattung Im hellen Wartezimmer fühlen sich Mensch und Tier sofort wohl. Das Team behandelt in mehreren gut ausgestatteten Behandlungsräumen und einem OP mit hochmoderner Ausrüstung. Im VET-Center stehen unter anderem zur Verfügung: • Röntgen • Ultraschall (Bauch und Herz) • Endoskopie • Inhalationsnarkose • Weichteil- und Knochenchirurgie Umfassende Behandlungsmöglichkeiten Sowohl im konservativen als auch im chirurgischen Bereich bietet das VET-Center Gräfenthal alle Möglichkeiten einer Tierklinik. Medikamente und eine umfassende Beratung sind in der hauseigenen tierärztlichen Apotheke erhältlich.

Dr. Gabriele Küfner.

Angenehmes Ambiente im hellen Wartezimmer. Augen- und Zahnheilkunde Das VET-Center Gräfenthal ist die einzige Tierarztpraxis in der Region, die die Zusatzbezeichnungen Augen- und Zahnheilkunde führen darf.

Fotos: red

In diesen Schwerpunkten des VETCenters behandelt Frau Dr. Küfner auch Überweisungspatienten, bei denen eine über den normalen Praxisstandard hinausgehende Diagnostik und Therapie notwendig ist. Die Vor- und Nachbehandlung wird in der Regel aber in der jeweiligen Haustierarzt-Praxis vorgenommen. Augenheilkunde (Ophthalmologie): Mittels der Spaltlampen-Untersuchung sowie der direkten und indirekten Ophthalmoskopie können Untersuchungen zum „Grauen Star“ gemacht werden. Die Augenkrankheit „Grüner Star“ kann durch die Untersuchung des Kammerwinkels und durch die Messung des Augeninnendrucks ausgeschlossen werden. Auch Zuchtuntersuchungen auf erbliche Augenkrankheiten werden von Frau Dr. Küfner durchgeführt. Mit Hilfe eines Operationsmikroskopes können chirurgische Eingriffe an den Lidern, der Hornhaut und der Linse vorgenommen werden. Zahn- und Kieferheilkunde: Im VET-Center Gräfenthal kön-

Die kleinen Vierbeiner sind im VET-Center Gräfenthal gut aufgehoben. nen neben den herkömmlichen Behandlungsmöglichkeiten, wie der Zahnsteinentfernung und der anschließenden Politur, auch noch weitere Therapiewege in Anspruch genommen werden. Neben Parodontalbehandlungen werden Zahnfüllungen und Wurzelbehandlungen durchgeführt. Auch kiefer-

Dr. Gabriele Küfner ist Spezialistin für Augen- und Zahnheilkunde und behandelt Patienten aus ganz Oberfranken.

orthopädische Maßnahmen, wie das Einsetzen einer Zahnspange oder Brackets, sind möglich. Sprechzeiten und Notfallversorgung Das VET-Center bietet seinen Patientenbesitzern die komfortable Form der Terminsprechstunde an. Behandlungstermine können telefonisch unter der Nummer 09208/570530 vereinbart werden. Sprechzeiten ohne Voranmeldung sind Montag, Dienstag und Freitag von 17 bis 18 Uhr, Mittwoch bis Samstag von 11 bis 12 Uhr. Eine Notfallversorgung ist nach telefonischer Voranmeldung jederzeit gewährleistet. Anfahrt Die Fahrzeit von Bayreuth nach Gräfenthal beträgt ca. 10 bis 15 Minuten. Aufgrund der guten Beschilderung ist das VET-Center in Obergräfenthal 14 leicht zu finden und durch einen gut angelegten, gepflegten Weg mit vorhandenem Winterdienst auch bequem zu erreichen. Parkplätze in ausreichender Zahl stehen direkt vor der Praxis zur Verfügung. red


Erben & Vererben

Bayreuther Sonntagszeitung

Erbe rechtzeitig regeln

Welche Form gewählt wird, will überlegt sein

Begünstigte erben auch Verbindlichkeiten

Mit der Annahme der Erbschaft sind bedeutende Rechtsfolgen verknüpft. Mehrere Erben bilden eine Erbengemeinschaft. Bei der Übernahme des Nachlasses in das eigene Vermögen tritt auch grundsätzlich eine persönliche Haftung für Schulden der verstorbenen Person ein. Gewissheit über das Bestehen oder Nichtbestehen von Schulden kann man nur durch ein gerichtliches Aufgebotsverfahren erlangen.

K urzmeldung Unverheiratete Paare Bei unverheirateten Paaren gibt es keine Möglichkeit der Gütergemeinschaft oder Gütertrennung. Bei Bedarf können die Partner schriftlich festlegen, dass ihnen einzelne Gegenstände, etwa das Auto, als Miteigentümer gemeinsam gehört. Problematisch wird es jedoch, wenn solche Paare eine Immobilie kaufen möchten. Falls beide Partner für die Finanzierung des Hauses unterschiedliche Beiträge leisten, sollte man sich wegen eines Vertrags, der Regelungen für den Fall des Scheiterns der Beziehung vorsieht, anwaltlich beraten lassen.

Im Erbfall steht jeder Erbe vor der alles entscheidenden Frage: Soll die Erbschaft angenommen oder ausgeschlagen werden? Die Annahme eines überschuldeten Nachlasses kann den eigenen finanziellen Ruin bedeuten, wenn nicht die richtigen Weichen gestellt werden. Eine gute Beratung bei einem Fachanwalt für Erbrecht kann das Schlimmste verhindern. Aber auch schon die Frage, ob die Erbschaft überhaupt angenommen wird, ist ohne gründliche Überlegung und eine gute Beratung ein Glücksspiel. „Sobald jemand von seiner Erbenstellung und den Grund Kenntnis erlangt, beginnt die Frist für die Ausschlagung der Erbschaft zu laufen“, erklärt der Bayreuther Fachanwalt für Erbrecht und Vermögensnachfolge Josef K. Zeitler. Diese Frist beträgt im Normalfall sechs Wochen. In bestimmten Ausnahmefällen kann die Frist bis zu einem halben Jahr betragen. Hier sollte man kein Risiko eingehen. Will man dagegen die Erbschaft annehmen, ist keine weitere Erklärung notwendig. Vorsicht sei geboten, wenn die die Erbschaft ausgeschlagen werden soll, so Dr. Zeitler, denn beispielsweise die Beantragung eines Erbscheins oder die Übernahme eines Nachlassgegenstandes kann als schlüssige Erklärung gedeutet werden, dass die Erbschaft angenommen worden sei. Wer ausschlagen wolle, sollten dies bei allen Handlungen ausdrücklich klarstellen. Nach Ablauf der Ausschlagungsfrist von sechs Wochen gilt die Erbschaft automatisch als angenommen, wenn nicht vorher eine Ausschlagung erfolgt. Eine Fristverlängerung kann nicht beantragt werden. Wurde die Frist für die Ausschlagung versäumt, dann kann in bestimmten Fällen die Fristversäumung wie die Annahme selbst angefochten werden.

„Erbverträge müssen notariell beurkundet sein“, sagt der Bayreuther Anwalt für Erb- und Familienrecht Ortwin Lowack. Sie beinhalten erbrechtliche Regelungen, die in der Regel ohne Zustimmung des Erbvertragspartners nicht mehr rückgängig zu machen sind. Vor einem Erbvertrag sollte deshalb unbedingt die anwaltliche Beratung stehen, erst recht, wenn der Erbvertrag, bereits durch einen notariellen Vertragsentwurf vorbereitet, ins Haus flattert. Oft schließen zwei (Ehe-) Partner einen Erbvertrag zugunsten eines Dritten, ohne dabei zu bedenken, dass eine späte Reue nach dem Tod des einen Partners, nicht zur Aufhebung des Erbvertrages und seinen Verpflichtungen führt. „Hier können größte Enttäuschungen programmiert sein“, sagt Ortwin Lowack. Die Alter-

Wer sein Erbe regeln will, muss aufpassen, dass dies auch formal korrekt und juristisch einwandfrei geschieht. Nur so können Unwägbarkeiten und mögliche Streitszenarien vermieden werden. Foto: djd

Erbschaft ausschlagen

Die gesetzliche Erbfolge greift dann, wenn keine weiteren Regelungen getroffen worden sind. Foto: djd Stellt sich eine Überschuldung des Nachlasses heraus, müssen sofort geeignete Maßnahmen ergriffen werden, damit das eigene Privatvermögen verschont bleibt. Zu diesen Maßnahmen gehören beispielsweise die Nachlassverwaltung oder die Nachlassinsolvenz. „Die Ausschlagung selbst kann nur gegenüber dem Nachlassgericht erfolgen und muss dort persönlich fristgerecht erklärt werden“, sagt der Bayreuther Fachanwalt. Auch eine Ausschlagungserklärung in öffentlich beglaubigter Form muss fristgerecht beim Nachlassgericht eingehen. Ein einfaches Schreiben oder ein Telefax genügt nicht. Eine wirksame Ausschlagung

hat zur Folge, dass die Erbschaft als nicht angenommen gilt. Sie sind also nicht Erbe geworden. Alles, was Sie aus dem Nachlass erlangt haben, ist an die endgültigen Erben herauszugeben. Sie haften jedoch nicht für Nachlassverbindlichkeiten. Als Ehegatte, Kind oder Elternteil der verstorbenen Person kann Ihnen auch bei einer Ausschlagung der Pflichtteil zustehen. Die jüngsten Änderungen im Erbrecht machen es für die genannten Personen leichter, trotz Ausschlagung den Pflichtteil zu verlangen. Dies war früher oft streitig, die neue Gesetzeslage sorgt jedoch für Klarheit. red

13

Erbvertrag oder Testament

Vorsorge für den Erbfall treffen und Vorteile nutzen

Wer sichergehen will, dass sein Vermögen nach dem Tod in die richtigen Hände kommt, muss rechtzeitig Vorsorge treffen. Denn falls zu Lebzeiten keine Regelung festgelegt ist, tritt die im Bürgerlichen Gesetzbuch und im Lebenspartnerschaftsgesetz vorgesehene gesetzliche Erbfolge ein. Doch nicht immer werden durch die gesetzliche Regelung diejenigen bedacht, die dem Verstorbenen besonders nahe standen. Mit einer Verfügung von Todes wegen, beispielsweise Testament, Erbvertrag, kann festgelegt werden, wie das Vermögen nach dem Tode zu verteilen ist Wer sein Erbe regeln will, muss jedoch acht geben, dass dies auch formal korrekt und juristisch einwandfrei geschieht. Nur so können Unwägbarkeiten und mögliche Streitszenarien vermieden werden. Alles Wichtige dazu erfährt man bei Rechtsanwälten, Notaren und Steuerberatern.

29. September 2013

native sei immer noch das gute alte handschriftliche Testament, ob mit notarieller Beglaubigung – oder ohne, so der Bayreuther Anwalt. Wer es vor Verlust bewahren will, sollte es beim Amtsgericht gegen eine tragbare Gebühr hinterlegen. Damit ist gewährleistet, dass es im Todesfall bereits der richtigen Stelle vorliegt. Der Vorteil dieses Testaments ist, dass es jederzeit geändert werden kann, wenn sich das Verhältnis zwischen dem Erblasser und dem Bedachten geändert hat. Oft steckt hinter dem zu vererbenden Vermögen eine große Lebensleistung. Sie sollte nicht zu frühzeitig verspielt und Vermögen zu Lebzeiten übertragen werden, nur weil allzu oft Druck ausgeübt wird, doch die Vermögensverhältnisse „bei Zeiten“ zu regeln. red


14

29. September 2013

Anzeigensonderseite: Immobilien

Bayreuther Sonntagszeitung

Vermögen bilden mit Immobilien Der Inflation trotzen, Steuern sparen, „Betongold“ erwerben BAYREUTH. „Die Möglichkeiten Kapital anzulegen sind nahezu unendlich. Die individuellen Bedürfnisse der Anleger müssen bei der Auswahl des passenden Produktes immer berücksichtigt werden, genauso wie die Konditionen genau analysiert werden sollten.

Anleger, die sich bereits für einen Immobilienkauf entschieden haben, profitieren bei einem guten gewählten Objekt von der Sicherung des Vermögens gegen die Inflation. Beim Kauf einer Denkmalschutzimmobilie kann der Kapitalanleger außerdem erhebliche Steuern sparen. Baugeld ist derzeit noch immer günstig – im Schnitt zahlen Immobilienkäufer oder Häuslebauer für Hypothekenkredite mit einer Laufzeit von zehn Jahren derzeit rund 2,5 Prozent. Während sich Immobilienfinanzierer über das aktuell niedrige Zinsniveau also freuen, schauen Sparer in die Röhre: Für klassische, sichere Spareinlagen gibt es kaum noch Zinsen, und das bei einer Inflationsrate von zuletzt knapp zwei Prozent, Tendenz möglicherweise steigend. Real verlieren Sparer derzeit also meistens Geld – und denken immer öfter darüber nach, es lieber in eine selbst genutzte Immobilie zu investieren.

Im innerstädtischen Bereich haben Eigentumswohnungen eine hohe Nachfrage. Foto: djd

Werthaltige Neubauimmobilie für Kapitalanleger in der Mosinger Straße in Bayreuth • Nur 12 Wohnungen • 2 Zimmer, ca. 55 m² • KP von 153.200 bis 164.400 E • Ideal zur Vermietung • Zeitgemäße Ausstattung • Carport/Stellplätze zu erwerben • Baubeginn 10/2013 • Geplante Fertigstellung 09/2014 Die neue Immobilie besticht durch Lage, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Werthaltig konzipierte Apartments bieten attraktive Chancen für Investoren. Die Baumaßnahme wird in konventioneller Massivbauweise (Kalksandstein) ausgeführt. Der Wärmeschutz des Gebäudes entspricht der Anforderung der EnEV 2009 und sichert somit hohe Energieeffizienz. Auch die Voraussetzungen für die Anbindung an die neuesten Datennetze über Glasfaserverkabelung werden geschaffen. Alle Apartments verfügen über bodentiefe Fenster und einen sonnigen Balkon. Mit einem freundlichen Farbkonzept im Innenbereich und einer ansprechenden Fassadengestaltung setzt das Apartmenthaus einen qualitativ hochwertigen architektonischen Akzent.

Kontakt / Vertrieb:

PlanetHome AG • Maximilianstraße 8 • 95444 Bayreuth Ihr Ansprechpartner: Günter Pfaffenberger Telefon: 0921/150 958 22 • www.planethome.de

Besonders Familien ziehen die Großzügigkeit eines Eigenheimes mit Garten vor. Foto: djd Eine selbst genutzte Immobilie ist mehr als nur Schutz gegen Inflation

– sie ist gleichzeitig ein idealer Baustein der Altersvorsorge. Schließlich fällt gerade dann, wenn das verfügbare Einkommen im Ruhestand niedriger ist als in der aktiven Berufsphase, keine Miete mehr an. Das erleichtert das Leben ungemein, ganz abgesehen davon, dass die eigenen vier Wände auch einen hohen emotionalen Wert darstellen. Dazu kommt angesichts des derzeitigen Immobilienmarktes in Deutschland die Chance auf eine üppige Wertsteigerung. Wichtig ist auch, das passende Objekt zu finden. Künftig wird der Standort der Immobilie unter dem Aspekt des Werterhalts immer wichtiger, die regionalen Unterschiede auf dem Markt zwischen attraktiven und weniger attraktiven Standorten verstärken sich. Jeder Interessent sollte auch seine eigenen Bedürfnisse prüfen und dann entscheiden, ob ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung in Frage kommt. Oftmals ist im innerstädtischen Bereich eine Eigentumswohnung die passende Alternative. red/djd


Bayreuther Sonntagszeitung

Anzeigensonderseite: Immobilienmarkt

Renommierte Makler Professionell beraten: VON POLL IMMOBILIEN in Bayreuth BAYREUTH. VON POLL IMMOBILIEN gehört mit über 120 Büros und mehr als 600 Mitarbeitern zu den größten Maklerunternehmen Deutschlands. Der Schwerpunkt liegt in der Vermittlung wertbeständiger Immobilien in den bevorzugten Wohn- und Geschäftslagen und so lautet auch das Unternehmensmotto: „Für Sie in den besten Lagen“. Im VON POLL IMMOBILIEN-Shop am Hohenzollernring 73 in Bayreuth steht Ihnen Geschäftsstelleninhaber Mark Beyer mit seinem Team in allen Belangen der Immobilienvermittlung zur Verfügung. Als VON POLL IMMOBILIEN-Geschäftsstelleninhaber unterstützt er Suchkunden bei der Definition ihrer Wunschimmobilie und präsentiert ihnen zielgerichtet in Frage kom-

Mark Beyer

Das Jagdschlösschen der Markgräfin Wilhelmine mit herrlichem Grundstück in idyllischer Lage bei Thurnau ist eines der besonderen Objekte von VON POLL IMMOBILIEN. Foto: red mende Objekte. Eigentümern bietet er, als Freier Sachverständiger für die Bewertung von Immobilien, die unverbindliche Einschätzung des Preises ihrer Immobilie an. Der Dipl.-Betriebswirt (FH) ist nicht nur erfahrener Immobilienberater, er blickt auch auf eine langjährige Erfahrung in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung zurück. Durch ein ausgezeichnetes Netzwerk ist es ihm immer wieder möglich, Immobilien anzubieten, die bis dato noch unbekannt am Markt sind.

Die persönliche und individuelle Beratung und eine maßgeschneiderte Betreuung von Eigentümern sowie Suchkunden stehen für den gleichermaßen sympathischen wie kompetenten Mark Beyer immer im Vordergrund. Kaufinteressenten und Verkäufer können stets davon ausgehen, jederzeit einen fachkundigen Immobilienberater an der Seite zu haben, der individuelle Immobilienanliegen bestens einzuschätzen und zu unterstützen weiß. red

29. September 2013

15

Wüstenrot stellt sich vor Bayreuther Team blickt optimistisch in die Zukunft BAYREUTH. Die Wüstenrot Bausparkasse AG, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), konnte im vergangenen Jahr ihre Position als Nummer zwei unter den deutschen Bausparkassen weiter ausbauen. Auch die Bayreuther Wüstenrot-Bezirksdirektion, die für die Stadt und den Landkreis zuständig ist, wächst stetig – sowohl hinsichtlich ihres Kundenstammes als auch in Bezug auf ihr Personal. Sehr wichtig ist es den Mitarbeitern, junge Menschen bei ihrem Start in den Beruf zu unterstützen. Zahlreichen Azubis konnten sie auf diese Weise ihr Wissen über Bausparen und Finanzieren sowie die Begeisterung für den Finanzdienstleistungsbereich bereits weitergeben. So bieten sie auch derzeit freie Ausbildungsplätze an und freuen sich über Bewerbungen interessierter junger Leute. Den Kunden zu Wohneigentum verhelfen, das ist das Hauptziel des Bayreuther Teams, das aus Monika Bodenschatz, Hans-Dieter Lein, Christopher Gomilar, Werner Fuchs, Peter Herzog, Carolin

Wüstenrot-Servicecenter Regionalverkaufsleitung Bärbel Lein Münzgasse 11 • 95444 Bayreuth Tel. 0921-1504700 Mobil: 0172-2023176 Baerbel.Lein@wuestenrot.de

Raps und Bärbel Lein besteht. Hierzu pflegt es ein Netzwerk mit örtlichen Immobilienmaklern und hat zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten im Angebot. Darüber hinaus verfügt Wüstenrot als Vorsorge-Spezialist über eine umfassende Produktpalette, bestehend aus den vier Bausteinen moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Möglich macht dieses breit gefächerte Portfolio die Partnerschaft zwischen der Wüstenrot Bausparkasse und den Württembergischen Versicherungen, die sich im Jahr 1999 zum Vorsorge-Spezialisten W&W zu-

sammengeschlossen haben. Der börsennotierte Konzern verbindet BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt – vom Bausparvertrag über die Immobilien- oder Modernisierungsfinanzierung, verschiedene Riester-Produkte, die Doppelkarte für die Kfz-Versicherung bis hin zum kostenlosen Girokonto. Nähere Informationen bei Wüstenrot, Münzgasse 11, Bayreuth sowie telefonisch unter 0921/1504700 und per E-Mail unter baerbel.lein@ wuestenrot.de erhältlich. red

V. l.: Monika Bodenschatz (Bezirksleiterin), Bärbel Lein (Regionalverkaufsleiterin), Hans-Dieter Lein (Bezirksleiter), Peter Herzog (nebenberuflicher Mitarbeiter), Werner Fuchs (Bezirksleiter) und Christopher Gomilar (Bezirksleiter). Nicht mit im Bild, Carolin Raps (Vertriebsassistentin). Foto: red


Bayreuther sonntagszeitung vom 29 09 2013