Issuu on Google+

Bayreuther

Sonntagszeitung www.bayreuthersonntagszeitung.de

Eintrag ins Goldene Buch Auma Obama, die ältere Halbschwester des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, hat in den vergangenen Tagen Bayreuth besucht und sich ins Goldene Buch der Stadt eingetragen. Seite 3

Ausgabe 29 | 1. Jahrgang | 20. Oktober 2013

Landrat im Gespräch Anlässlich des 60. Geburtstages von Hermann Hübner findet am Dienstag, 22. Oktober, im Landratsamt Bayreuth ein offener Empfang statt. Wir trafen uns im Vorfeld mit dem Landrat „Auf eine Tasse Kaffee“. Seite 6

Sanierung in einem Zug

Mit Stadthalle wird auch Tiefgarage instand gesetzt BAYREUTH. Ab Herbst 2015 soll die 1965 in ihrer heutigen Form eröffnete Bayreuther Stadthalle grundlegend saniert und durch behutsame Umbauten und Erweiterungen den Erfordernissen an eine multifunktionale Nutzung als Kultur-, Tagungs- und Kongresszentrum anzupassen. Hierzu läuft derzeit ein Architektenwettbewerb. Zusammen mit der Sanierung und Erweiterung der Stadthalle soll auch eine weitere seit langem sanierungsbedürftige Liegenschaft auf Vordermann gebracht werden: Die Tiefgarage der Stadhalle. Dies bestätigte Jürgen Bayer, der Geschäftsführer der Bayreuther Stadtwerke, auf Nachfrage der Bayreuther Sonntagszeitung. Für die Finanzierung und Koordination der Sanierung der Stadthalle zeichnet die Stadt verantwortlich, für die Tiefgarage ist

die Stadtwerketochter Bayreuther Verkehrs- und Bäder-GmbH (BVB) zuständig. Die Tiefgarage der Stadthalle ist laut Bayer in hohem Maße

Nachdem zunächst zusätzliche Stützen zur Absicherung eingebaut wurden (Bild), ist die Zufahrt zum zweiten Untergeschoss der Stadthallen-Tiefgarage mittlerweile ganz gesperrt. Fotos: Roland Schmidt

sanierungsbedürftig. Einige Zeit wurde die Decke im zweiten Untergeschoss durch zusätzlich eingebaute Pfeiler stabilisiert, seit Ende 2012 ist das zweite Untergeschoss sogar ganz gesperrt, da die Nutzung zu gefährlich wäre. „Natürlich ist es sinnvoll, wenn wir die notwendige Generalsanierung der Tiefgarage mit den geplanten Arbeiten an der Stadthalle koordinieren und abstimmen, schon alleine wegen der gemeinsamen Baustelleneinrichtung. Auch soll nach der Fertigstellung der Stadthalle auch die Tiefgarage wieder in gutem Zustand sein“, so der Stadtwerke-Geschäftsführer. Derzeit sei man dabei, den groben Sanierungsbedarf festzustellen, für die Nennung einer Kostensumme sei es jedoch noch zu früh. Hierfür sind laut Bayer detailliertere Untersuchungen erforderlich. Die Finanzierung der Generalsanierung werde die BVB aber stemmen können. Die momentane Auslastung der Stadthallen-Tiefgarage bezeichnete Bayer als „durchwachsen“. Bei Veranstaltungen in der Stadthalle sei die Tiefgarage naturgemäß in der Regel voll besetzt, in den übrigen Zeiten könnte die Auslastung aber besser sein. Wenn in Zukunft die sanierte und erweiterte Stadthalle auch verstärkt für Kongresse genutzt werden soll, verspricht sich die BVB auch einen höheren Kostendeckungsgrad für die Tiefgarage. Eine Auflassung der maroden Tiefgarage, die sich nur wenige Gehminuten von der Fußgängerzone entfernt befindet, habe nie zur Disposition gestanden, da an der Stadthalle bei Veranstaltungen einfach genügend Parkmöglichkeiten vorhanden sein müssen. Fortsetzung auf Seite 2

Die heutige Ausgabe beinhaltet eine Beilage von

Teile der Ausgabe eine Beilage von


2

Aktuell

20. Oktober 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

Ratenkredit – immer besser, als Ihr Konto zu überziehen dungszweck geben müssen. Zudem haben wir gegenüber klassischer Hausbanken den Vorteil, den gesamten Markt der Ratenkredite zu überblicken und so den passenden für Sie auswählen können. Ratenkredit eine Alternative zum Hypothekendarlehen?

Finanzierungsengpässe kommen vor – genauso wie der Reflex, dann das Konto kurzfristig zu überziehen. Aber diese Art der Zwischenfinanzierung – auch wenn Sie bequem ist – kostet richtig Geld, denn sie ist oft nur zu Zinssätzen über 12 Prozent zu bekommen. Der Ratenkredit ist die weit bessere Alternative. Wir bieten zum Beispiel Ratenkredite ab 2.500,– EUR zu 3,90 Prozent effektiv an, ohne dass Sie uns Auskunft über den Verwen-

Diese Frage kann man oftmals mit „Ja” beantworten, denn für diese Art der Finanzierung brauchen Sie keine Gebühren für Notar und Grundbucheintrag bezahlen. Es ist sind nur die Fragen nach der Höhe und die Vertragslaufzeit zu bedenken. Höhere Beträge und lange Zinsbindungen sind dabei nicht die Sache eines Ratenkredits – am besten fragen Sie aber einen ACCEDO-Berater. Ist ein Ratenkredit-Vergleich sinnvoll? Ratenkredite werden zu unterschiedlichsten Konditionen angeboten. Es ist oft nicht das Top-Angebot oder der Top-Zinssatz aus der Werbung, der Ihnen von Ihrer Hausbank angeboten wird, weil sie zum Beispiel keine

Auf den Kilimanjaro Bayreuther Sportmediziner berichtet BAYREUTH. Am Montag, 21. Oktober, um 20 Uhr, zeigt der Bayreuther Sportmediziner Dr. Jürgen Zapf im Zentrum in seinem Vortrag „Erstbegehung der Thomas-Glacier-Route auf den Kilimanjaro“ Bilder der landschaftlich wohl schönsten Besteigung des Kilimanjaros. Er berichtet über die 2009 erstmals begangene Route, über Vorberei-

tung, Höhentaktik und Durchführung einer solchen Tour. Während der Besteigung kamen neue mobile Rettungssysteme zum Einsatz, deren Praktikabilität vorgestellt wird und die voraussichtlich nach dem Vortrag vom Publikum vor Ort getestet werden können. Mehr Informationen und Karten erhalten Sie in der DAV Geschäftsstelle, im DAV Kletterzentrum und im Sportgeschäft Doris Bohrer. red

Top-Bonität im bankeninternen Rating haben. Als bankenunabhängiger Vermittler kann die ACCEDO bundesweit auf alle Angebote zurückgreifen und Ihnen die besten vermitteln – zumal sie als Kunde bei einer anderen als ihrer Hausbank nicht bekannt sind. Diese Recherche und Beratung kostet bei der ACCEDO AG nichts; wir verdienen unser Geld erst nach einer erfolgreichen Vermittlung. Unsere Provision ist zudem im vermittelten Zinssatz bereits eingerechnet (d. h. für Sie entstehen keinerlei Beratungsoder sonstige Kosten). Wofür lohnen sich Ratenkredite? Ratenkredite dienen oftmals einer kurzfristigen Finanzierung – z.B. für eine Urlaubsreise, für Haushaltsgeräte oder für die Anschaffung eines Autos. Aber auch unvorhergesehene Ereignisse lassen sich so abfedern. Ratenkredite werden für Beträge zwischen 1.000,–EUR und 50.000,- EUR mit Laufzeiten bis zu 84 oder in Sonderfällen bis 120 Monaten abgeschlossen (je kürzer die Laufzeit, umso günstiger der Zinssatz). Wichtig sind insbesondere die Konditionen und die Lauf-

zeit. Ratenkredite bieten zudem feste Monatsraten, feste Tilgung und feste Laufzeiten. Das gibt Ihnen Planungssicherheit. Die Höhe der monatlichen Rückzahlungen sollte so gewählt sein, dass Sie Ihren Lebensstandard nicht massiv einschränken müssen. Wie lange dauert es, bis man das Geld zur Verfügung hat? Es empfiehlt sich, bevor Sie in Kontakt mit uns treten, die benötigten Unterlagen zusammenzustellen. Da es sich

um ein sehr einfaches Bankprodukt handelt, reichen im Regelfall Personalausweis, die Gehaltsabrechnung der letzten 3 Monate und die Kontoauszüge Ihres Gehaltskontos der letzten 5 Wochen. Dann dauert ein Ratenkredit von der Anfrage bis zur Überweisung auf Ihr Konto ca. 4 Wochen. Ganz klar: Ratenkredit ist immer besser als Dispokredit! Bevor Sie Ihren Disporahmen überziehen und dafür teilweise 12 oder

mehr Prozent Überziehungszinsen zahlen, sollten Sie mit uns reden. Wir haben bundesweit den Überblick über die günstigsten und flexibelsten Ratenkredite und können Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot machen. Weitere Informationen finden Sie entweder im Internet unter: www. ratenkredit.accedo.de, per Telefon: 0800 22 88 500 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz) oder direkt in unseren Geschäftsräumen am Wittelsbacherring 49 (Voranmeldung unter: 0921 / 560 705 0).

Sanierung in einem Zug

Fortsetzung von Seite 1 BAYREUTH. Die Stadthalle selbst soll nach dem Text des laufenden Architektenwettbewerbs weiterhin den Rahmen für verschiedenste kulturelle Veranstaltungen wie Theater, Konzerte oder Festakte, aber auch für Tagungen und Kongresse unterschiedlicher Größe bieten. Hierbei ist es insbesondere der Tagungs- und Kongressbereich, der durch die Umbauund Erweiterungsmaßnahme an Fläche und Intensität gewinnen soll. Ziel des Wettbewerbs mit dem Titel „Sanierung, Umbau und Erweiterung der Stadthalle Bayreuth“ ist es, „ein bauliches und wirtschaftlich-funktionales Gesamtkonzept für die Stadthalle zu entwickeln, das vor allem den Tagungs- und Kongressbereich ausweitet und die Voraussetzungen für einen konkurrenzfähigen Theater- und Kulturbetrieb in wesentlichen Teilen verbessert“.

Blick auf das Stadthallenareal (rechts) in der Nachkriegszeit. Ausstellung zur Historie des Stadthallengebäudes Im Historischen Museum Bayreuth läuft derzeit unter dem Titel „Reithalle – Sieberthalle – Stadthalle“ eine Ausstellung über die wechselvolle Geschichte des in der Markgrafenzeit errichteten Gebäudes

der heutigen Stadthalle. Viele historische Abbildungen lassen diesen Aspekt der Stadtgeschichte lebendig werden. Im Jahr 1748 plante der Hofbaumeister Joseph Saint-Pierre für den Markgrafen Friedrich eine neue Reithalle mit dazugehörigen Stallungen. Die

Cornelia Herm nominiert 31-jährige Tierärztin fordert Landrat Hübner heraus MISTELBACH. Die 31-jährige Cornelia Herm aus Eckersdorf wird als Landratskandidatin der SPD Amtsinhaber Hermann Hübner (CSU) bei den Landratswahlen am 16. März 2014 herausfordern. Die bei der Stadt Bayreuth beschäftigte amtliche Tierärztin wurde am gestrigen Samstag von 60 Delegierten der SPD-Ortsvereine aus dem Landkreis einstimmig nominiert.

werden, dass sie für die Kinder in erreichbarer Nähe bleiben. Dringend würden Konzepte für eine flächendeckende Versorgung mit Breitband-Internet benötigt. Bei der Energiewende müsse die Bürgerbeteiligung forciert werden. Es sei nicht hinzunehmen, dass eine Region mit Windkraftanlagen überfrachtet werde, während andere Gebiete nicht in die Verantwortung genommen würden.

In ihrer Rede stellte die Kandidatin die Erarbeitung eines Kreisentwicklungskonzeptes in Aussicht, das Antworten auf die wesentlichen Fragen der Zukunft geben soll. Es gehe um mehr Nachhaltigkeit in der Kreispolitik. Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum dürfe künftig nicht nur über medizinische Versorgungszentren laufen. Dem demografischen Wandel müsse mit vernünftigen Konzepten begegnet werden. In Sachen Selbst-

Nominiert wurde auch die Liste für die Kreistagswahl: 1. Cornelia Herm (Eckersdorf), 2. Oliver Winkelmaier (Pegnitz), 3. Sonja Wagner (Pegnitz), 4. Bernd Nelkel (Gefrees), 5. Anette Kramme (Heinersreuth), 6. Stephan Unglaub (Bischofsgrün), 7. Katharina John (Bad Berneck), 8. Werner Kaniewski (Glashütten), 9. Elisabeth Linhardt (Altenplos), 10. Harald Schlegel (Gefrees), 11. Jennifer Hilme (Eckersdorf), 12. Karl Lothes (Pegnitz). rs

Cornelia Herm kandidiert als Landrätin. Foto: Roland Schmidt versorgung vor Ort hätten andere Landkreise Erfolge vorzuweisen, ein Blick über den Tellerrand sei hier wichtig. Die Grundschulstandorte im Landkreis müssten so abgesichert

Bauten wurden sowohl für das Militär als auch für den Hof benötigt. Sie entstanden zwischen der ehemaligen „Rennbahn“, die heutige Ludwigstraße, und dem „Gänshügel“ am Ende der Friedrichstraße. Mit dem Neubau des Kasernenviertels an der Pottensteiner Straße verloren die Reithalle und die Stallungen Ihre Funktionen und wurden überflüssig. Die Nationalsozialisten ließen die leere Reithalle ab 1935 zu einer Versammlungsstätte, der „Ludwig-Siebert-Halle“ ausbauen. 1945 ausgebombt, erhielt die Halle zunächst ein Notdach. 1965 erfolgte die Wiedereröffnung als multifunktionale „Stadthalle“. Der Architekt der Sieberthalle und der Stadthalle war jeweils Hans Reissinger. rs Am Donnerstag, 24. Oktober, wird um 18 Uhr eine Sonderführung durch die noch bis 12. Januar 2014 dauernde Ausstellung angeboten.

K urzmeldung „Klima schützen kann jeder!“ Unter dem Motto „Klima schützen kann jeder!“ läuft noch bis zum Freitag, 8. November, im Foyer des Landratsamtes Bayreuth eine Wanderausstellung der Verbraucherzentrale Bayern. Verschiedene Themenstationen laden ein, dem CO2 im Verbraucheralltag auf die Spur zu kommen. Wie dreht man Stromräubern den Saft ab? Was bringt ein virtueller Anrufbeantworter im Festnetz im Vergleich zum separaten Gerät daheim? Wie lässt sich der beim Fliegen verursachte Ausstoß an Kohlendioxid quasi wieder wettmachen? Ob unterwegs, zu Hause oder beim Einkaufen – die Ausstellung zeigt, was jeder einzelne tun kann. Wer sich für die Hintergründe der globalen Erwärmung interessiert, findet Fakten, Erklärungen und Prognosen auf mehreren Infosäulen. An einer Quizstation können die Besucher testen, wie klimafit sie sind. rs


Aktuell

Bayreuther Sonntagszeitung

Im Goldenen Buch verewigt BAYREUTH. Auma Obama, die ältere Halbschwester des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, hat sich ins Goldene Buch der Stadt Bayreuth eingetragen. Auf Einladung der Universität Bayreuth besuchte die Kenianerin in den vergangenen Tagen Bayreuth. Die heute 53-jährige Germanistin, Soziologin, Journalistin und Autorin Auma Obama machte von 1988 bis 1996 ihren Doktortitel an der Universität Bayreuth und half, hier den Studiengang „Interkulturelle Germanistik“ aufzubauen. Einen Großteil ihrer Arbeit investiert Auma Obama heute in die von ihr initiierte Stiftung „Starke Stimmen“, die das Ziel verfolgt, Kindern in Afrika die Möglichkeit zu geben, ihr eigenes Leben selbst zu bestimmen. Foto: Stefan Dörfler

Hanne Ellner Präsidentin

Soroptimisten Bayreuth stellen neues Führungsteam vor

BAYREUTH. Soroptimist International ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen. In der vergangenen Woche wählte der Bayreuther Club im turnusmäßigen Wechsel eine neue Führungsspitze. Hanne Ellner aus Neudrossenfeld ist die neue Präsidentin. Sie übernahm das Amt von Waltraud Behmer.

Grundschule St. Georgen – weiter unterstützt werden kann. Außerdem fördert der SI Club Bayreuth zwei

Fußball-Mädchenmannschaften, um Schülerinnen mit Migrationshintergrund besser zu integrieren.

Regelmäßige finanzielle Hilfe vom SI Club erhält auch die Bayreuther Tafel. gmu

Aus Spenden der regelmäßig abgehaltenen Charityaktionen des Bayreuther SI Clubs werden zahlreiche soziale Projekte finanziell unterstützt. Das neue Präsidium wird die Arbeit in diesem Sinne fortsetzen. Durch eine Sommer- und Winterverkaufsaktion von Designer-Stücken wird auch künftig Geld generiert, mit dem die Aktion „Fit für die Schule“ – in Kooperation mit der

Das neue Führungsteam: V.l. Katharina Pöhlmann/Schriftf., Hanne Ellner/Präsidentin, Carmen Kröschel/Vize, Dr. Susanne Thesing/Programm, Prof. Dr. Wiebke Putz-Osterloh, Maria Meyer/Programmassistenz. Foto red

20. Oktober 2013

3


4

Termine

20. Oktober 2013

H ighlights der Woche

Bockbieranstich Am 31. Oktober auf dem Herzogkeller

Bayreuth Helmut Schleich

Im Rahmen der „Sparkasse Comedy Nacht“ der Sparkasse Bayreuth kommt der Münchner Kabarettist Helmut Schleich am Donnerstag, 24. Oktober, mit seinem neuen Programm „Nicht mit mir“ ins Bayreuther ZENTRUM. Ab 20 Uhr schlüpft er in verschiedene Charaktere und tut seine Meinung kund – das Ganze natürlich immer mit viel Witz und Charme. Donnerstag, 24.10., 20 Uhr ZENTRUM, Äußere Badstraße 7a

Donndorf Sonderführung

Die Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage veranstaltet am heutigen Sonntag um 14 Uhr unter dem Motto „Vom Rokoko zur Empfindsamkeit“ einen Rundgang durch den Schlosspark Fantaisie. Bei schlechtem Wetter findet ein Rundgang durch das Gartenkunst-Museum statt. Der Eintritt kostet 3,50 Euro/ermäßigt 3 Euro inkl. Führung. Sonntag, 20.10., 14 Uhr Schloss Fantaisie, Museumskasse

Bayreuth Jazzforum: „Blofish“ im Becher-Saal

Blofish - das ist Fugujazz: explosiv, auf den Punkt, prickelnd. Falsch angerichtet, kann er tödlich sein. Aber keine Angst, Blofish sind Meister, hantieren virtuos mit messerscharfen Grooves. Dabei hat der Fugujazz viele Väter: zum Beispiel Muhammad Ali, den großen Beat-Poeten der 60er. Seinem schlagfertigen Micro-Haiku „Me-We“ widmen blofish einen zentralen Platz ihres Repertoires. Überhaupt stehen sie Ali, was Flexibilität, Spannkraft und Sportsgeist angeht, in nichts nach. „Blofish“ gastiert auf Einladung des Bayreuther JazzForums am Freitag, 25. Oktober, um 20.30 Uhr im Becher-Saal. Freitag, 25.10., 20.30 Uhr Becher-Saal

Bayreuth „Immer mehr Raum“

In seinem Ausstellungszyklus zum Wagnerjahr eröffnet der Kunstverein Bayreuth am heutigen Sonntag um 11 Uhr die siebte Sonderausstellung „Junge Kunst“: Dabei zeigt Simone Junker unter dem Titel „Immer mehr Raum“ ihre Kunstwerke. Die Künstlerin zeichnet auf meist großformatigem, an der Wand befestigtem Papier mit Tusche oder Bleistift. ab So., 20.10., 11 Uhr bis 09.01.2014 Kunstkabinett, Altes Rathaus

Bayreuth Akademischer Gottesdienst

Heute wird der Bamberger Religionspädagoge Professor Henrik Simojoki die Predigtreihe „Akademische Gottesdienste“ mit seiner Predigt über die Begegnung von Jesus mit einer (ausländischen) Frau aus Syrophönizien eröffnen. Prof. Simojoki wird dabei vor allem der Frage nachgehen, ob man Toleranz lernen kann. Im Wintersemester sind insgesamt fünf Akademische Gottesdienste vorgesehen Sonntag, 20.10., 11 Uhr Spitalkirche

Bayreuth „Bembers“ kommt zurück nach Bayreuth

Mit seinem neuen Programm „Alles muss raus“ kommt der fränkische Kult-Comedian „Bembers“ am Samstag, 26. Oktober, nach Bayreuth und will knallhart und mit Vollgas sein Publikum im Bayreuther ZENTRUM in seinen Bann ziehen. Was vor drei jahren mit einer Schnapsidee und ein paar verwackelten Youtube-Videos begann, hat mittlerweile längst Kultstatus erreicht. Der Nürnberger „Bembers“ etablierte sich mit seiner ganz eigenen und derben Art fränkischen Humors in der deutschen ComedyLandschaft und schaffte es schon in den „Quatsch Comedy Club“. Karten im Vorverkauf bei der Theaterkasse oder unter www.okticket.de . Samstag, 26.10., 20 Uhr ZENTRUM, Äußere Badstraße 7a

BAYREUTH. Am Donnerstag, 31. Oktober, wird ab 19 Uhr der offizielle Bockbieranstich auf dem Herzogkeller gefeiert. Für einen unterhaltsamen Abend sorgen Bernd Händel und Mäc Härder mit einem amüsanten Kabarettprogramm rund ums Bier und das Freie Fränkische Bierorchester mit frecher fränkischer Volksmusik. Während der Süden Bayerns traditionell den Starkbieranstich erst zu Beginn der Fastenzeit im Februar oder März feiert, sind die Franken schon einige Monate früher dran. Kräftig, würzig und süffig, so wird das fränkische Bockbier des Bayreuther Brauhauses schmecken, das am 31. Oktober auf dem Herzogkeller offiziell angestochen wird. Als saisonale Bierspezialität gibt es den Bayreuther Bock nur wenige Wochen zum Ende des Jahres und nur so lange der Vorrat reicht. Aber nicht nur das Bockbier steht am 31. Oktober auf dem Herzogkeller im Zentrum der Aufmerksamkeit. Der Kabarettist und Stimmenimitator Bernd Händel wird in der Tradition des „Derbleckens“ auf dem Herzogkeller bei einer „Bierpredigt“ den anwesenden Lokalpolitikern und Prominen-

Bernd Händel ten einen Spiegel vorhalten. Der Kabarettist Mäc Härder begeistert seit Jahren durch seine geniale Verbindung von Kabarett, Artistik und Spontaneität. In seinem Programm „Franken-Mix“ geht es um Franken, seine Menschen, das Bier und die fränkischen Eigenarten. Unterstützung erhalten die beiden Kabarettisten vom Freien Fränkischen Bierorchester, das versucht, die fränkische Volksmusik vom Abstellgleis zu holen und uns die traditionelle Wirtshauskultur wieder ein Stück näher zu bringen. Tickets gibt es ab sofort im Vorverkauf an der Theaterkasse, im Abholmarkt der BBAG (Kulmbacher Straße 60) oder bei der Brauerei Gebr. Maisel (Hindenburgstraße 9). rs

Spielzeug der Antike Morgen Experimentalvortrag am GCE BAYREUTH. In der Vortragsreihe „Kosmos und Logos“ anlässlich des 350-jährigen Bestehens des Gymnasium Christian Ernestinum geht es am Montag, 21. Oktober, ab 19 Uhr in der Sporthalle des GCE um „Spielzeug aus der griechischen Antike“. Den „Experimentalvortrag für Klein und Groß“ halten Jürgen und Gerlinde Becker aus Nürnberg. Spielen und Spielzeug faszinieren seit Jahrtausenden Kinder wie Erwachsene. Spielzeug, das physikalische Gesetzmäßigkeiten für seine Funktion benutzt, ist in größerer Zahl bereits in der griechischen Antike, vor allem durch Vasenmalereien, nachweisbar. Stelzen, Kreisel und Jo-Jo

sind nur einige Bespiele dafür. Womit spielten Kinder im antiken Griechenland? Gibt es dieses Spielzeug auch heute noch? Wann bekamen sie es geschenkt, und welche Bedeutung hatte es? Wie hat sich die Bedeutung von Spielzeug in den vergangenen 2.500 Jahren geändert? Der Physikpädagoge Jürgen Becker gibt in seinem Experimentalvortrag Antworten und verknüpft dabei auf anschauliche Weise Physik mit Archäologie, Geschichte, Kunst und Literatur. Es darf selbst ausprobiert werden! Eingeladen sind alle Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse, alle Eltern, alle Freunde des GCE sowie alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. rs

„The wave“ in Bayreuth Antifaschistisches Stück in der Stadthalle BAYREUTH. Das TNT Theatre Britain gastiert am Montag, 21. Oktober, um 19 Uhr mit dem Stück „The wave“ in der Bayreuther Stadthalle. Der Roman „Die Welle“ von Morton Rhue ist ein europaweiter Klassiker. Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit, die sich 1967 an einer amerikanischen Schule ereignet hat. Ein Lehrer hatte einen Versuch gestartet, um den Schülern aus erster Hand zu demonstrieren, wie das Dritte Reich entstehen konnte. Die Schüler waren gezwungen, einheitliche Kleidung zu tragen, den Lehrer beim Nachnamen zu nennen, jeden Tag pünktlich in den Unterricht zu kommen und sich als ein Teil des Ganzen zu sehen. Die Außenseiter fühlten sich sehr bald integriert in die Organisation. Die Schüler wurden auch ermutigt, aus anderen Klassen Schüler für die Gruppe, die als „Die Welle“ bekannt war, zu rekrutieren und bald war die ganze Schule einbezogen. Diejenigen,

Bayreuther Sonntagszeitung

Consumenta Nürnberg Verbrauchermesse vom 26. Oktober bis 03. November – Faszination Pferd NÜRNBERG. Bayerns führende Publikumsmesse, die Consumenta Nürnberg, findet heuer vom 26. Oktober bis 03. November zum 60. Mal statt. Das Angebot der rund 1.000 Aussteller verteilt sich auf neun Hallen. Auf rund 90.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird eine attraktive Shoppingmeile mit hohem Erlebniswert sowie einem riesigen Informations- und Beratungsangebot geboten. In einer weiteren Halle findet ab 31. Oktober die Erfindermesse iENA und die damit kombinierte STARTMesse für Gründung, Finanzierung und Nachfolge statt. Ein Schwerpunkt der Consumenta ist die ENBAU, Bayerns größte Publikumsmesse zu den Themen Bauen, Modernisieren, Energietechnik und Energiesparen. Die Regionalhalle rückt unter dem Motto „Aus der Region – für die Region“ die Metropolregion Nürnberg in den Mittelpunkt. Ein weiterer interaktiver Bereich ist „fem“ – die Erlebniswelt und Shoppingmeile für die Frau mit dem Motto „Mehr Zeit für mich“. Als Fundgrube für Sel-

bermacher, Hobbydesigner und kreative Gestalter bereichert die neue „creativmesse“ vom 26. bis 28. Oktober das Angebot. Nationale und internationale Spezialitäten werden im „ConsumentaCulinarium“ angeboten. In der „Consumenta-Spielewelt“ werden die kleinen Messebesucher bestens beschäftigt. Im Rahmen der Consumenta findet heuer außerdem bereits zum 20. Mal in der Frankenhalle das Reitsport-Event „Faszination Pferd“ statt. Über den gesamten Zeitraum der Consumenta präsentiert Bayerns größte Pferdesportveranstaltung eine faszinierende Mischung aus Turniersport, Show und Messe. Zu den sportlichen Höhepunkten zählen die Dressurprüfungen mit Wertung für den Nürnberger Burg-Pokal. Deutschlands Dressurelite wird sich ein Stelldichein geben und die Zuschauer dürfen sich bei dieser letzten Qualifikation für das Finale in der Frankfurter Festhalle auf Weltklasse-Dressursport freuen. rs www.consumenta.de

Aus meiner Perspektive Gerlinde Edling stellt im Klinikum aus

Peter J. Osswald, der Kurator der Reihe „Kultur im Klinikum“, mit der ausstellenden Künstlerin Gerlinde Edling. BAYREUTH. Die vierte Quartalsausstellung 2013 der Reihe „Kultur im Klinikum“ widmet sich der künstlerischen Perspektive von Gerlinde Edling. Unter dem Motto „Aus meiner Perspektive“ werden zahlreiche Aquarelle der im siebenbürgischen Hermannstadt aufgewachsenen und seit 1986 in Heinersreuth lebenden Künstlerin gezeigt. Die Aquarelle zeigen eine sensitive und hochemotionale Sichtweise auf Leben und Umwelt, die sich mit den von der Künstlerin verfassten Gedichten zu einer Synergie ergänzen – beides entspringt einer tragenden Seelenlage. Ausgehend vom Gegenständlichen und oft ins Abstrakte tendierend, formt sie aus teilweise überbrachten Sujets Aussagen, in

denen sie in neuer Weise eine Harmonisierung ihres Innen und Außen anstrebt. Ihre Werke waren seit 1996 in diversen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen zu sehen. Neben dem eigenen Schaffen betätigt sich Gerlinde Edling kulturell spartenübergreifend mit breiter Begeisterung, so etwa in der Zusammenarbeit mit Musikern oder als Organisatorin und Moderatorin verschiedenster Kunst- und Kulturveranstaltungen sowie als aktives Mitglied der „Farbpalette Heinersreuth“, die im Jahr 2004 mit dem Kulturförderpreis des Landkreises Bayreuth ausgezeichnet wurde. Die offizielle Vernissage der bis 11.Januar 2014 laufenden Ausstellung findet am heutigen Sonntag um 11 Uhr statt. rs

Bürgerversammlung die kein Teil des Systems sein wollten, wurden körperlich und physisch schikaniert. Innerhalb einer Woche geriet das Experiment außer Kontrolle und musste beendet werden. Mit der englischsprachigen Inszenierung des Stücks, welches weltweit zum ersten Mal auf einer Bühne dargestellt wird, soll gezeigt werden, dass der Faschismus ein gefährliches Übel ist und sein hässliches Gesicht weltweit zeigen kann und immer noch zeigt. red

ALTENPLOS. Die Gemeinde Heinersreuth lädt am Donnerstag, 24. Oktober, zu einer Bürgerversammlung für den Gemeindeteil Altenplos ein. Beginn ist um 19.30 Uhr im Gasthaus Moreth. Nach der Eröffnung und Begrüßung durch zweite

Bürgermeisterin Elisabeth Linhardt steht ein Bericht von Bürgermeister Hans Dötsch über die Arbeit des Gemeinderates und der Verwaltung auf dem Programm. Es folgen eine Aussprache und Empfehlungen aus der Bürgerversammlung an den Gemeinderat. rs


Aktuell

Bayreuther Sonntagszeitung

20. Oktober 2013

Ein Weg zur erfolgreichen Dissertation Uni Bayreuth bietet Betreuung während der Promotionszeit BAYREUTH. Kultur und Kreativwirtschaft sind von hoher Bedeutung. Die Zahl derjenigen, die in diesem Bereich beschäftigt sind, steigt ständig. Junge, meist hochqualifizierte junge Menschen aus dem In- und Ausland kommen nach Bayreuth, um hier zu studieren oder zu promovieren. Seit 2004 gehört das Internationale Promotionsprogramm „Kulturbegegnungen“ (IPP) zum Angebot der Universität. Diese Forschungseinrichtung bietet Doktoranden der Geistes- und Kulturwissenschaften Unterstützung bei der Erarbeitung der Dissertationen im thematischen Bereich der „Kulturbegegnungen“. Wie der wissenschaftliche Koordinator Dr. Michael Mayer berichtet, werden derzeit 30 Studenten in Bayreuth im Rahmen des IPP betreut. „Zehn Doktoranden sind Studierende der Uni Bayreuth, fünf kommen von anderen deutschen Hochschulen, die andere Hälfte sind Masterstudenten aus der ganzen Welt. Kultur- und Literaturwissenschaften sind kein Sahnehäubchen und nur weicher Standortfaktor mehr, sondern die Basis für Kreativität, für die zündende Idee am Anfang der Wertschöpfung“, so

Dr. Michael Mayer und Professor Dr. Yeon Soo Kim. Foto: Gabriele Munzert Dr. Michael Mayer. Längst hätten Geisteswissenschaftler aufgrund ihres logischen Denkens sehr gute Berufsaussichten in den Führungsetagen großer Firmen. Über 20 Jahre nach der Wiedervereinigung ist Deutschland ein international geachteter und geschätzter Wirtschaftsstandort. „Unsere Vergangenheit hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind“, so Dr. Mayer. „Auf der Basis dieses Wissens und unserer Erfahrungen können wir neue Strategien entwi-

ckeln. Neue Leitlinien mit anderen Kulturen zu verbinden, ist äußerst spannend“, stellt der Bayreuther Literaturwissenschaftler fest. Ein derzeit wichtiger Kooperationspartner des IPP ist Nord-Korea. Bereits seit einigen Monaten hält sich der Gastprofessor Dr. Yeon Soo Kim in Bayreuth auf. In der vergangenen Woche fand ein mehrtägiges Symposium statt. „Wie werden Globalisierung und Nachhaltigkeit in der Literatur dargestellt und wie positioniert sich

die Literatur selbst dabei?“, war ein Punkt auf der Tagesordnung. Auf solchen Strategien aufbauend, können sogar Wirtschaftsprogramme auf den Weg gebracht werden, ist sich Dr. Mayer sicher. Das Internationale Promotionsprogramm „Kulturbegegnungen“ bietet nicht nur Anleitung. Es ermöglicht ebenso einen Abschluss innerhalb von drei Jahren, Betreuung durch Professoren und bietet auch Teilnahme an Seminaren und Kolloquien sowie nationalen und internationalen Tagungen. „Anders als bei der Individualpromotion üben die Doktoranden im IPP Teamarbeit und lernen so eine Brücke zu schlagen, vom eigenen Promotionsthema zu anderen Wissenschaftsgebieten“, sagt Dr. Michael Mayer. „Die IPP-Veranstaltungen dienen dem Erwerb wissenschaftlicher und praxisorientierter Zusatzqualifikationen. Einen Fall Gutenberg wollen wir nicht mehr. Der Doktorand, der seine Dissertation im IPP vorbereitet, wird diese auch selbst abschließen können.“ Für das IPP bewerben können sich Graduierte aus dem In- und Ausland mit einem ersten Hochschulabschluss. gmu www.promotion-kb.uni-bayreuth.de

Zauberhaft & Unverhofft

Alexander Herrmann PAlAzzo geht in die vierte Saison nüRnBERg. „Es ist angerichtet...“, heißt es ab dem 3. november in nürnberg – dann öffnet der Alexander Herrmann PALAZZO bereits zum vierten Mal in Folge die Türen seines Spiegelpalastes an der Bayernstraße.

Beim gesamten Team steigt bereits die Vorfreude, aber auch die Anspannung, ob der Erfolg der letzten Jahre in dieser Saison noch zu toppen sein wird. Immerhin war der Alexander Herrmann PALAZZO bereits drei Mal in

Sternekoch Alexander Herrmann und Gastgeber Kay Scheffel, der im Spiegelsaal durch das neue Programm führt. Foto: S. Meister

Folge das erfolgreichste Gourmet-Theater Europas, begrüßte im letzten Jahr über 37.000 Gäste und erreicht eine Auslastung von über 90 Prozent. „Das ist für mich und mein Team natürlich ein enormer Ansporn, unserem Publikum immer wieder ein neues, herausragendes Menü zu bieten“, so Alexander Herrmann beim Pressedinner in Nürnberg. „Franken trifft die Welt“ Mit der Planung des neuen Menüs hat der Fernseh- und Sternekoch schon Anfang des Jahres begonnen, „also bereits während die letzte Saison noch lief. Dann kann man am besten beobachten, was den Leuten schmeckt“, sagt Alexander Herrmann. Gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin Nina Holländer hat er das diesjährige Menü unter dem Motto „Franken trifft die Welt“ entwickelt. Die Gäs-

te dürfen sich auf bekannte fränkische Produkte und Zubereitungen freuen, die sich aufmachen auf eine „Reise“ um die kulinarische Welt. Asiatische, italienische, französische und kanadische Aromen verleihen den einzelnen Gängen einen außergewöhnlichen und spannenden Touch. Atemberaubende Show Eine perfekte Begleitung zum neuen Menü ist die rasante, abwechslungsreiche und überraschende Show „Zauberhaft & Unverhofft“, eine Highlight-Show voller wunderbarer Comedy, zauberhafter Magie und grandioser Akrobatik. Durch das Programm führen Entertainer Kay Scheffel, der mit seinem schelmischen Charisma jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubert und Corey Shank, die Grand Dame des Nürnberger Spiegelpalastes. sm www.palazzo.org

Sensibilisieren, aktivieren, realisieren MIKE – Wettbewerb zum Thema Migration ausgelobt BAYREUTH. Wie kann das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund vor Ort verbessert werden? Dieser Frage sollen Schülerinnen und Schüler, Kinder und Jugendliche bei einem Wettbewerb nachgehen, der vom Rotary Club Bayreuth und der Stadt Bayreuth ausgelobt wird. „Sensibilisieren, aktivieren und realisieren“ – das sind laut Dr. Döpke die Ziele dieses Wettbewerbs, der den griffigen Titel „MIKE“ – die Abkürzung von Migration und Integration von Kindern und jungen Erwachsenen – trägt. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich mit der Frage auseinandersetzen, wie Integration funktionieren kann, und daraus eigene Ideen und Projekte

entwickeln. Der Kreativität sind bei diesem Wettbewerb keine Grenzen gesetzt. Bis Ende März können die Jugendlichen ihre Arbeiten, Konzepte oder Präsentationen einreichen. Anfang April tagt die Jury, die aus Vertretern der Stadt und des Rotary Clubs besteht, und Ende Mai werden die besten Arbeiten öffentlich präsentiert. Zu gewinnen gibt es – neben der Realisierung der besten drei Projekte – selbstverständlich auch was: Die besten drei Konzepte aus den jeweiligen Altersgruppen 1. bis 4. Klasse, 5. bis 8. Klasse und 9. bis 12. Klasse erhalten 500, 200 bzw. 100 Euro für die Klassenkasse. Außerdem vergibt der Rotary Club drei Schulpreise ebenfalls in der Höhe 500, 200 und 100 Euro. red

Bild folgt V. l.: Jörg Lichtenegger/Öffentlichkeitsarbeit Rotary Club Bayreuth, Dr. Ulrich Döpke/Präsident Rotary Club Bayreuth, Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Gerhard Eggert/Leiter des Amtes für Integration bei der Stadt Bayreuth. Foto: red

Bayreuther

Sonntagszeitung Aktuell • Vielseitig • Informativ

5


6

Boulevard

20. Oktober 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

A uf eine Tasse Kaffee

Hermann Hübner

Diesmal im Gespräch mit Gabriele Munzert: Aus Anlass des 60. Geburtstages von Landrat Hermann Hübner findet am Dienstag, 22. Oktober, im Landratsamt Bayreuth an der Markgrafenallee ein offener Empfang statt. Von 10.30 bis etwa 13 Uhr haben Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, dem Landkreischef ihre Glückwünsche auch persönlich zu überbringen. Im Rahmen des offiziellen Teils im Sitzungssaal des Landratsamtes wird nach Begrüßung der Gäste und Überbringung der Glückwünsche des Kreistages durch stellvertretenden Landrat Manfred Thümmler der Regierungspräsident von Oberfranken Wilhelm Wenning die Festansprache halten. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung vom „Bayreuther Blechbläserquintett“ sowie von den „Waischenfelder Burgmadla“, die den Kulturpreis 1983 erhielten. Auch Theo Knopf und das „Rot-Main-Trio“, bei dem Landrat Hermann Hübner mit seiner Konzertina ab und zu mit in die Tasten greift, wird im Foyer des Landratsamtes für die Umrahmung sorgen. Wir sprachen im Vorfeld mit Landrat Hermann Hübner. BTSZ: Mit 60 Jahren verfügt man über mehr an Lebensweisheit? Hermann Hübner: Ich bin der Meinung, dass Lebensweisheit und Lebensjahre nichts miteinander zu tun haben. Ich würde meinen derzeitigen Zustand mit „Lebenserfahrung sinnvoll verarbeiten“ beschreiben. Manche Wegstrecken waren sehr

lehrreich, positiv wie negativ. Ich kann von mir sagen, dass ich eher neugierig wie ein Kind bin, oder wie jemand, der am Anfang steht. Jeder Tag bringt Neues und Interessantes, ist das nicht spannend genug? BTSZ: Wie setzen Sie sich mit dem Älter werden auseinander? Hermann Hübner: Es gibt Abschnitte im Leben, in denen das Alter eine große Rolle spielt. Beispielsweise die Vollendung des 18. Lebensjahres, ab dem man endlich den Führerschein machen kann oder später, wenn man heiratet und eine Familie gründet. Derzeit erlebe ich einen besonderen Lebensabschnitt, weil ich mich über zwei Enkel freuen darf. Manchmal erinnern körperliche Schmerzen daran, dass man nicht mehr 20 Jahre jung ist und man vielleicht mal lieber etwas bleiben lassen sollte. Eigentlich habe ich in meinem abwechslungsreichen und spannenden Beruf wenig Zeit, über Altersfragen nachzudenken. Aufgrund der hohen Termindichte verfliegt die Zeit wie im Flug. Ich habe das Privileg, interessanten Menschen zu begegnen wie beispielsweise der Bundeskanzlerin oder dem Bundespräsidenten. Das sind Termine und Begegnungen, aus denen ich ebenso viel Kraft schöpfe wie aus dem Besuch einer Kultur- oder Konzertveranstaltung in meinem Landkreis Bayreuth oder der Begegnung und den Gesprächen mit Menschen aus meiner Heimat. Damit ich noch lange halbwegs fit bleibe, versuche ich regelmäßig Sport zu

Hermann Hübner ist mit sich und seiner Welt im Reinen. Foto: Munzert treiben oder mich aktiv bei meiner geschätzten fränkischen Volksmusik zu entspannen. Auch versuche ich abends zu Hause abzuschalten. BTSZ: Sie haben zwei Enkel. Welcher Typ Opa sind Sie? Hermann Hübner: Ich bin ein Opa, der versucht, Zeit für seine Enkel zuhaben, der geduldig und großzügig ist. Meine Enkel, zwei Buben, wickeln ihren Opa, der alles für sie tut, sozusagen um den Finger, was ich meist widerspruchslos hinnehme. Gerne spielen wir Fußball. Große Freude

bereitet es mir, die beiden ins Bett zu bringen und eine Gute-NachtGeschichte vorzulesen. BTSZ: Mit 60 Jahren steht man schon viele Jahre im Berufsleben. Was waren Ihre größte Herausforderungen, woran arbeiten Sie noch? Hermann Hübner: Rückblickend gesehen, habe ich keinen einfachen und direkten Weg gewählt. Manche bezeichnen diesen Weg auch als „Ochsentour“. Nach Realschulabschluss und Banklehre folgten die Fachoberschule und die Bundes-

wehr. 1976 startete ich meine berufliche Karriere als Beamtenanwärter bei der Regierung von Oberfranken. 1983 rekrutierte der damalige Bayreuther Landrat Dr. Günter Dietel einen engen Führungsstab. Ich erhielt meine Chance und lernte an seiner Seite die Verwaltungsabläufe. Dabei entdeckte ich meine Vorliebe für die Kommunalpolitik. 1990 bewarb ich mich deshalb um das Bürgermeisteramt meiner Heimatgemeinde Bindlach, unterlag allerdings dem langjährigen Amtsinhaber Hans Steininger. Als er drei Jahre später das Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, wählten mich die Bindlacher zu ihrem neuen Bürgermeister. Die Wahl 2008 zum Landrat des Landkreises Bayreuth war eigentlich in meinen Planungen nicht vorgesehen. Letztlich wollte ich mich doch den Herausforderungen dieses Amtes stellen, auch aufgrund meiner kommunalpolitischen Erfahrungen, wenngleich die Aufgaben eines Landrates umfassender sind als die eines Bürgermeisters. Allein die 350 Mitarbeiter im Landratsamt sind eine hohe Verantwortung, dazu kommen zusätzliche Verwaltungseinheiten wie die Therme Obernsees oder das Klinikum Bayreuth. Im März kommenden Jahres werde ich mich als Landrat erneut zur Wahl stellen. Auch das gehört zum Spannungsfeld meines Berufes. Der Bürger entscheidet, wen er an der Spitze haben möchte. BTSZ: Welche Maximen pflegen sie

B abys im Bayreuther Klinikum

im Umgang, speziell mit den jüngeren Mitarbeitern? Hermann Hübner: Ich glaube sagen zu können, dass wir in der Landkreisverwaltung insgesamt ein sehr gutes Betriebsklima haben. Unsere Auszubildenden und jüngeren Mitarbeiter bringen sich engagiert ein. Der Umgang der jungen Mitarbeiter mit den Bürgern, die im Landratsamt eine Leistung einfordern, ist zuvorkommend mit freundlichem Umgangston. So arbeiten wir erfolgreich am Abbau des allgemeinen Vorurteiles „verstaubte Behörde“. BTSZ: Noch eine paar Worte zu Ihrer Geburtstagfeier! Hermann Hübner: Am Vormittag würde ich mich über zahlreichen Besuch von Bürgerinnen und Bürgern im Landratsamt freuen. Im Sitzungssaal des Landratsamtes findet ab 11 Uhr eine Veranstaltung für die Kolleginnen und Kollegen aus der Kommunalpolitik und für geladene Gäste statt. Den Nachmittag und Abend verbringe ich mit meiner Familie und Freunden. Am Tag nach meinem Geburtstag lade ich privat meine Mitarbeiter im Landratsamt zu einem Mittagessen ein. Was die Geschenke angeht, bin ich ziemlich wunschlos glücklich. Ich freue mich über Spenden an den Verein zur Förderung der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Bayreuth e.V., Kto. Nr. 2074 6608 bei der Sparkasse Bayreuth, BLZ 773 501 10, Verwendungszweck 2210.

Z uhause gesucht Zwei drollige Gerbils (Wüstenrennmäuse) wurden direkt vor dem Bayreuther Tierheim ausgesetzt und suchen nun ein liebevolles neues Zuhause!

Im Bayreuther Klinikum kamen in der vergangenen Woche insgesamt 22 Babys zur Welt. Beim Fototermin präsentierten sich (von links): Ida Katharina Preiß (14.10.), Nadine Rosita Gahr (15.10.), Niklas Gössl (12.10.), Theo Spitzhirn (14.10.), Tamme Schäfer (12.10.), Moritz Schumann (14.10.), Mia Johanna Popp (15.10.), Mirac Tarcan (16.10.). Allen Neugeborenen und den Kindern, die beim Fototermin bereits zu Hause waren, auf diesem Wege alles Gute! Foto: Stefan Dörfler

Diese und viele weitere Tiere werden im Bayreuther Tierheim vermittelt. Foto: Stefan Dörfler Tierheim Bayreuth Telefon 0921/62634 www.tierheim-bayreuth.de

W etter

Wir wünschen viel Spaß beim Rätseln!

Sonntag

Montag

Dienstag

Wolkig, gelegentlich Regen, nur kurzzeitig Sonne 19°

Mehr Wolken als Sonne, nur selten Niederschlag 17°

Sonnig, nur vorübergehend Wolken, meist trocken 19°

S chon gewusst, dass... ...die Geschichte um Ex-Bundespräsident Christian Wulff

gerade verfilmt wird? „Der Rücktritt“ heißt der Ufa-Fiction-Film, den Grimmepreisträger Thomas Schadt für Sat.1 dreht. In den Hauptrollen sind Kai Wiesinger und Anja Kling zu sehen.

...Michelle Hunziker

sich nicht mal eine Woche Babypause gönnt? Bereits vier Tage nach der Entbindung von Töchterchen Sole stand die Schweizerin wieder vor der Kamera – einen Tag nach ihrer Entlassung aus einer Mailänder Geburtsklinik! Hunziker, die zum zweiten Mal Mutter wurde, sprach in der „Bild“-Zeitung davon, dass das Baby ihr Verschwinden gar nicht bemerken würde. Ihre Tochter habe natürlich Priorität!


Aktuell

Bayreuther Sonntagszeitung

Bilder der Woche

20. Oktober 2013

Balthasar Neumann Park Heute Musterwohnung besichtigen

„Lust auf Luxus“ bei Schautz in Bayreuth

BAYREUTH. Wohnen im Grünen, dafür muss man nicht an den Stadtrand oder auf‘s Land. Im Balthasar Neumann Park kann man ab sofort die schönsten Seiten der Stadt kennenlernen. In der Musterwohnung zeigen sich

K urzmeldungen Zu einem außergewöhnlichen Abend mit vielen Uberraschungen bei Schautz Einrichtungen luden Geschäftsführer Jochen Behnecke (3. v.l.) und seine Gattin Tanja (3. v.r.) ein! Die zahlreichen Gäste hatten die einzigartige Möglichkeit, in die Welt der Designer Charles und Ray Eames einzutauchen. Ihre weltweit bekannten Stühle kombinieren Qualität und Funktionalität und sind für Jochen Behnecke der Ursprung des modernen, industriellen Möbeldesigns.

7

Bücherflohmarkt BAYREUTH. Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Treffpunkt Bibliothek“ findet von Dienstag, 22. Oktober, bis Donnerstag, 24. Oktober, ein Bücherflohmarkt im RW21 statt. Zum Verkauf kommen Bücher und Zeitschriften, die aus dem Bestand der Stadtbibliothek genommen wurden, sowie Buchspenden, die nicht in das Bibliotheksangebot integriert wurden – das Kilo für 1 Euro.

die Vorzüge der weiträumig konzipierten Anlage: Im Herzen der Stadt, in bester Lage neben dem Hofgarten wohnen und dabei viel Licht und viel Grün genießen. Die großzügig geschnittene KomfortWohnung kann man heute von 13 bis 16 Uhr besichtigen. red

„Goethe meets GCE“ Literarische Dinnershow zum 350. Schulgeburtstag

Enkaustikmalerei BAYREUTH – Der Abenteuerspielplatz am Meranierring bietet für Jungen und Mädchen von 7 bis 14 Jahren einen Workshop zur „Enkaustikmalerei“ an. Der Kurs findet am Samstag, 26. Oktober, von 14 bis 16.30 Uhr, am Abenteuerspielplatz statt. Enkaustik ist eine Maltechnik, bei der einzigartige Wachsbilder mit einem heißen Maleisen gebrannt bzw. gemalt werden. Anmeldungen für diesen Workshop nimmt der Abenteuerspielplatz unter der Telefonnummer 09 21/4 47 90 oder per EMail unter abenteuer@bayreuth. de entgegen. Die Gebühr beträgt zwei Euro pro Kind.

Vorverkauf läuft BAYREUTH. Das Alt-Wiener Strauss-Ensemble lädt am Sonntag, 5. Januar 2014, um 17 Uhr, in das Evangelische Gemeindehaus an der Richard-Wagner-Straße zum Neujahrskonzert ein. Karten gibt es ab sofort an der Theaterkasse.

Wertstoffhof BAYREUTH. Am Samstag, 26. Oktober, eröffnet die Stadt Bayreuth ihren neuen Wertstoffhof in der Drossenfelder Straße 4. Ab 9 Uhr warten Führungen über das Gelände der neuen Einrichtung, eine Fahrzeug- und Geräteschau sowie ein Informationszelt zur Bayreuther Abfallwirtschaft auf interessierte Besucher.

Begegnungstag

Weitere Bilder online unter: www.bayreuthersonntagszeitung.de Fotos: Stefan Dörfler

BAYREUTH. Viele Wohnungen sind nicht geeignet für alters- und behindertengerechtes Wohnen: Zu viele Stufen, hohe Schwellen, zu geringe Türbreiten. Beim 19. Begegnungstag für Menschen mit und ohne Behinderung des Evangelischen Bildungswerks Bayreuth/Bad Berneck, der Stadt Bayreuth und des VdK-Kreisverbandes sollen unterschiedliche bauliche und technische Maßnahmen sowie deren Finanzierung durch staatliche Zuschüsse vorgestellt werden. Neben Praktikern aus dem Baubereich, konnten Vertreter der Pflegekassen, sowie Sabine Nowack von der Fachberatung Wohnraum in Bayern für die Podiumsdiskussion gewonnen werden. Besonderen Wert wird auf die Vorstellung praxiserprobter Modelle gelegt. Die Veranstaltung findet am Samstag, 26. Oktober, um 14 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Großer Saal, Richard-Wagner-Straße 24, Bayreuth statt. Der Eintritt ist frei!

BAYREUTH. Unter dem Motto „Goethe meets GCE“ fand am Freitag Abend im Rahmen des Programms zum 350. Geburtstag des Gymnasium Christian Ernestinum im Megaron der Schule eine „Literarische Dinnershow“ statt. Für kulinarische Köstlichkei-

ten sorgte die außergewöhnliche Küche des Traditionshotels Goldener Anker. Etliche Schüler, die zuvor bei Steven Jung vom Hotel Goldener Anker geschult worden waren, unterstützten die Hotelmitarbeiter beim Servieren. Auch die Tischdeko wurde liebevoll auf den Themenabend

abgestimmt und vorher im Hotel ausprobiert. Der kulturelle Teil – der Lebenslauf Johann Wolfgang von Goethes zog sich wie ein roter Faden durch das Programm – wurde auch von den Schülern gestaltet. Literarische Auftritte wechselten sich mit den verschiedenen Gängen des Menüs. rs/Foto: Dörfler


8

Aktuell

20. Oktober 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

Ein Roller von ROLLER Preisausschreiben zur Möbelhaus-Eröffnung BAYREUTH. Im September eröffnete eine Filiale von Möbel ROLLER in Bayreuth, Bindlacher Straße 6. In den ersten Tagen gab es nicht nur tolle Eröffnungsangebote für die Kunden, sondern auch die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen und eine nagelneue Vespa LX 50 zu gewinnen. Stefanie Preißner aus Bayreuth liest am Sonntag gerne die Bayreuther Sonntagszeitung, entdeckte bei der Lektüre die Beilage von Möbel ROLLER mit dem Coupon für ein Preisausschreiben und nahm daran teil. Unter den zahlreichen Einsendungen wurde sie tatsächlich gezogen. In der vergangenen Woche konnte Stefanie Preißner den Hauptpreis – eine schwarze Vespa – von ROLLER-Geschäftsführer Florian Kremer entgegen nehmen. gmu

Für einen guten Zweck BAT-Mitarbeiter spenden 4.000 Euro

Stefanie Preißner mit ihren Kindern Nia und Kian sowie ROLLER-Geschäftsführer Florian Kremer. Foto: Gabriele Munzert

BAYREUTH. Eine Spendenaktion anläßlich des diesjährigen Betriebsfestes der British American Tobacco erbrachte 4.000 Euro. Der Betrag wurde nun im Rahmen einer Feierstunde an acht soziale Einrichtungen in Bayreuth übergeben. Die British American Tabacco hat

1.400 Mitarbeiter am Standort Bayreuth. Wie Betriebsratsvorsitzender Paul Walberer mitteilt, ist es inzwischen langjährige Traditon nicht nur zu feiern sondern auch zu spenden. Nutznießer der Aktion sind soziale Einrichtungen in Stadt und Landkreis. „Von der Region – in die

Region, heißt unser ein Anliegen“, so Paul Walberer. Im Rahmen der Feierstunde, bei der das Geld übergeben wurde, erläuterten die Vertreter der bedachten Einrichtungen, wofür das Geld verwendet wird: In der Regel für Anschaffungen und Aktionen, die im Rahmen des normalen Budgets nicht möglich sind. gmu

I m Blickpunkt: Laineck

Historischer Kern des Ortes ist das Schloss, die heutige Kindertagesstätte

Platz für zwölf Kleinkinder

H intergrund

450.000 Euro Investition für Kinderkrippe am Lainecker Kindergarten

Stadtteil Laineck

Mit dem Spatenstich durch Vertreter der Stadt Bayreuth, der Diakonie und der Kirchengemeinde wurde der offizielle Startschuss für den Erweiterungsbau am Lainecker Kindergarten gegeben. Foto: red BAYREUTH. Platz für die ganz Kleinen gibt es bald im Kindergarten Laineck des Diakonischen Werkes. Dort ist dieser Tage mit dem Spatenstich der offizielle Startschuss für einen Erweiterungsbau gefallen. Dieser wird von der Stadt im Zuge des Ausbauprogramms für Kinderkrippenplätze errichtet und schafft Platz für zwölf Kinder bis drei Jahre. Die kalkulierten Baukosten für das Projekt liegen bei 450.000 Euro. Neben der bereits Ende der 1990er Jahre erreichten Vollversorgung mit Kindergartenplätzen ist Bayreuth auch bei den Betreuungsangeboten für die Kleinsten auf einem guten Weg, seinem Ruf als familienfreundliche Stadt gerecht zu werden. Dabei ist die Baumaßnahme in Laineck eine weitere Etappe, um

die angestrebte Versorgungsquote von 60 Prozent für Kinder ab einem und unter drei Jahren zu erreichen. Der erdgeschossige Erweiterungsbau mit einer Nutzfläche von 106,74 Quadratmetern wird an der westlichen Seite des Gebäudes im Bereich des ehemaligen Seiteneingangs zum Kindergarten errichtet. Die in Regie des städtischen Hochbauamtes zu realisierende Baumaßnahme schafft Platz für einen Gruppenraum, einen Schlafraum, einen Waschraum mit WC sowie weitere Funktionsbereiche. Das Gebäude wird in Ziegelbauweise mit einer WärmedämmVerbundsystem-Fassade erstellt. Das leicht geneigte Pultdach erhält eine Dachbegrünung. Im Außenbereich wird ein kleinkindgerechter Spielbereich mit entsprechenden Spielgeräten gestaltet.

Das Richtfest für den Kindergartenanbau ist für Anfang April 2014 und die Fertigstellung für September 2014 geplant. red

Seit 1972 ist die einstmals selbstständige Gemeinde Laineck Teil der Stadt Bayreuth. Der historische Kern von Laineck befindet sich im Bereich des „Schlosses“, einem eher unspektakulären Gebäude, das heute die Heimstatt für die Kindertagesstätte „Lainecker Schlossbande“ bietet. Die an die Autobahn A9 angrenzende „Siedlung Laineck“ wurde in den Jahren 1932 und 1933 als Wohnanlage für Handwerkerfamilien aus Mitteln des Reichsheimstättenwerkes finanziert. Im Lauf der Zeit wurde an viele der ursprünglich einheitlichen Häuser umfangreich angebaut und es kam zu Modernisierungen. Wichtig wurde die Historie der Siedlung, als es im Zuge des sechsspurigen Ausbaues der Autobahn A9 darum ging, einen optimalen Lärmschutz für die Siedlung zu erreichen. Die umfangreiche und kostenintensive Einhausung der Autobahn war nur möglich, da die Siedlung bereits bestanden hatte, als die Autobahn in der Zeit des Dritten Reiches gebaut wurde. Anzeige

Der Golfclub Bayreuth Seit mehr als 20 Jahren besteht der Golf-Club Bayreuth in Laineck, hoch auf dem Rodersberg mit Blick über die ganze Stadt. Über die Stadtgrenzen hinaus ist er in der gesamten Region bekannt. Auch in Zukunft freut sich der öffentliche Golf-Club, alle Einwohner und Gäste, ob jung oder alt, aus Bayreuth und Umgebung begrüßen zu dürfen. Die Lage des Golf-Clubs ist einmalig, kann man vom Rodersberg aus doch über ganz Bayreuth sowie in das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz blicken. Nicht nur Golfer schätzen den einmaligen Blick, auch Wanderer und Spaziergän-

ger lassen sich gerne von diesem Panorama beeindrucken. Für die Winterzeit ist der Golf-Club gerüstet. Durch den öffentlichen Kurzplatz ist es jedem möglich, auch in der kalten Jahreszeit zu spielen, sofern kein Schnee liegt oder Frost herrscht. Wer für Weihnachten noch das ideale Geschenk braucht, für den hält der Golf-Club Gutscheine für Greenfees oder auch für Schnupperkurse, die ab dem nächsten Frühjahr wieder angeboten werden, bereit. Besuchen Sie auch die öffentliche Golf-Club-Gastronomie. Sie werden den Besuch mit Sicherheit genießen. red


Sport

Bayreuther Sonntagszeitung

Punktgewinn für den Club

Statistik

präsentiert die Tabelle & Statistik der

Hoffenheim – Leverkusen 1:2 Tore: 0:1 Sam (26.), 0:2 Kießling (70.), 1:2 Schipplock (88.) Dortmund – Hannover Tor: 1:0 Reus (4.)

1. Bayern München

9

19:4 23

2. Borussia Dortmund

9

22:7 22

3. Bayer 04 Leverkusen 9

20:9 22

4. Hertha BSC

9

15:9 15

5. FC Schalke 04

9

17:19 14

6. Mönchengladbach

9

19:14 13

7. Hannover 96

9

11:12 13

8. Werder Bremen

9

9:12 12

9. VfB Stuttgart

8

16:10 11

10. 1899 Hoffenheim

9

21:22 10

11. Eintracht Frankfurt

9

12:14 10

12. FC Augsburg

8

9:15 10

13. FSV Mainz 05

9

13:21 10

14. VfL Wolfsburg

8

9:11

15. Hamburger SV

8

17:19 8

16. 1. FC Nürnberg

9

10:18 6

17. SC Freiburg

9

9:18

5

18. Eintr. Braunschweig

9

7:21

4

9

1:0

FC Bayern – Mainz 4:1 Tore: 0:1 S. Parker (44.), 1:1 Robben (50.), 2:1 T. Müller (52.), 3:1 Mandzukic (69.), 4:1 T. Müller (82.) Bremen – Freiburg

Frankfurt – Nürnberg 1:1 Tore: 1:0 Kadlec (50.), 1:1 Drmic (86.) Hertha BSC – Gladbach Tor: 1:0 Ramos (36.) Heute spielen: Hamburg – Stuttgart Augsburg – Wolfsburg

1:1 bei Eintracht Frankfurt – FC Bayern siegt 4:1 MÜNCHEN/FRANKFURT. Der 1. FC Nürnberg holte gestern Nachmittag in der Fußball-Bundesliga mit Interimstrainer Roger Prinzen ein 1:1-Unentschieden bei Eintracht Frankfurt. Bayern München siegte nach Rückstand zur Pause noch 4:1 gegen den FSV Mainz 05.

1:0

15.30 Uhr 17.30 Uhr

Zwei Punkte verschenkt Altstadt nur 1:1 gegen Jahn Forchheim

Die Bayern taten sich zunächst schwer gegen die defensiv sehr aufmerksamen Mainzer. Lange hatten die Mannen von Coach Pep Guardiola keine wirklich zwingende Tormöglichkeit. Noch schlimmer kam es in der 44. Minute. Der Mainzer Baumgartlinger schlug einen langen Ball aus dem Mittelfeld. Beim Versuch zu klären, zeigte sich Bayern-Verteidiger Boateng zu lethargisch, der Ball rutschte auf Parker durch und dieser markierte die 0:1-Führung für die Gäste. Nach der ganz schwachen ersten Hälfte mit hoher Münchner Fehlpassquote kamen die Bayern wie umgewandelt aus der Kabine und drehten die Partie. In der 50. Minute hebelte der zur Pause gekommene Götze mit einem Steilpass die Mainzer Abwehr aus, der so in Szene gesetzte Robben ließ dem Mainzer Keeper Wetklo keine Chance – 1:1. Zwei Minuten später kombinierten die Bayern im Gästestrafraum mit Direktpässen von Lahm über Götze und Robben zu Müller, der den 2:1-Führungstreffer erzielte. Das 3:1 durch Mandzukic nach

Adam Hlousek attackiert den Frankfurter Stefano Celozzi. Zuspiel von Götze in der 69. Minute war die Entscheidung. In der 81. Minute gab es nach einem leichten Schieben von Noveski gegen Schweinsteiger Elfmeter für die Bayern, Müller vollstreckte souverän zum 4:1. Der Club stand beim Gastspiel in Frankfurt defensiv sehr ordentlich. Die Eintracht hatte zwar mehr vom Spiel, konnte aber in der ersten Hälfte kaum für Torgefahr sorgen. In der 18. Minute hatte Nürnberg Glück, dass bei einer grenzwertigen Attacke von Pinola gegen Aigner im Strafraum die Pfeife

Tigers schlagen Devils Tobias Ulbricht überspielt den strauchelnden Forchheimer Hayri Özdemir. Foto: Klaus-Peter Volke BAYREUTH. Trotz überlegenen Spiels kam die SpVgg Oberfranken Bayreuth gestern Nachmittag in der FußballBayernliga Nord vor 1.068 Zuschauern nur zu einem 1:1 gegen Jahn Forchheim. Die erste Chance für die Altstadt hatte zu Beginn Tobias Ulbricht, der nach Zuspiel von Eduard Root alleinstehend am Gästekeeper scheiterte. In der Folge hatte Bayreuth zwar optische Vorteile, bis zur Pause gab es jedoch auf beiden Seiten keine wirklichen Chancen. Nach knapp einer Stunde schickte Hiemer dann Nicolaus, in aussichtsreicher Position im Strafraum grätschte ihm aber

Woleman gerade noch den Ball weg. Die nächste Altstädter Chance hatte erneut Ulbricht, dessen Schuss nach Kayser-Zuspiel aber von Özdemir abgefälscht wurde und am Tor vorbei ging. In der 80. Minute vergab Nicolaus eine weitere Bayreuther Chance. Fünf Minuten vor Schluss gelang es der Altstadt die deutliche Überlegenheit in ein zählbares Ergebnis umzumünzen: Nach einem Freistoß von Hiemer köpfte Zitzmann aus zehn Metern zum 1:0 für Bayreuth ein. Wer an den Sieg glaubte, sah sich getäuscht: In der 89. Minute erzielte List mit der ersten und einzigen echten Forchheimer Chance das schmeichelhafte 1:1. rs

HalloffameundFanshop Neuerungen bei der SpVgg Bayreuth BAYREUTH. Um zu unterstreichen, dass die neue SpVgg Oberfranken Bayreuth ganz auf der Tradition der „Altstadt“ gründet, gibt es seit gestern eine „Hall of fame“ des Vereins im Hans Walter Wild-Stadion. Die ersten beiden Ehrentafeln, die gestern enthüllt wurden, sind den beiden Ehrenspielführern Manfred Größler sowie posthum dem 2011 verstorbenen Fritz Semmelmann gewidmet. Die Tafeln sollen in Zukunft sukzessive ergänzt werden. Eine Ehrentafel wird auch der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, bekommen. Hoeneß hatte 2006, als die SpVgg vor dem finanziellen Abgrund stand, spontan und auf kurzem Dienstweg ein Benefizspiel gegen die Bayern ermöglicht. „Dieses Benefizspiel war einer der Gründe dafür, dass es die Altstadt heute noch gibt. Uli Hoeneß hat zugesagt, im Frühjahr

zur Enthüllung seiner Ehrentafel nach Bayreuth zu kommen. Die SpVgg steht auch in der momentanen, für Uli Hoeneß persönlich unruhigeren Zeit hinter ihm und ist weit davon entfernt, angesichts seiner Leistungen für den Sport und die Gesellschaft den moralischen Zeigefinger zu erheben“, formulierte Christian Höreth, einer der Geschäftsführer der SpVgg Oberfranken Bayreuth Spielbetriebs GmbH. Als neue Sponsoren wurden bei einer Pressekonferenz die zu Coca Cola gehörende Firma Sodenthaler Mineralbrunnen aus der Nähe von Aschaffenburg und Karstadt vorgestellt. Bei Karstadt wird Mitte November auch ein Altstadt-Fanshop eröffnen. Am 21. Dezember ist in der Oberfrankenhalle ein großes Hallenturnier um den „Maxit-Cup“ mit acht Teams aus der Region geplant. rs

BAYREUTH. Dank fulminanter elf Schlussminuten mit vier Toren siegte der EHC Bayreuth am Freitag Abend im Nachbarderby in der Eishockey-Oberliga Süd mit 7:3 (2:2,1:1,4:0) gegen die Blue Devils Weiden. Die Tigers gingen vor 2.615 Zuschauern durch Treffer von Kolozvary (4.) und Potac (7. Minute) mit 2:0 in Führung. Dann verlor der EHC den Faden und Weiden glich

durch Grassi (10.) und Andrasovsky (12.) zum 2:2 aus. Im zweiten Drittel blieb es spannend, die Weidener Führung durch Grassi (24.) glich Thielsch (35.) aus. Ein Doppelschlag von Geigenmüller und Potac (49. und 51.) brachte die Tigers schließlich auf die Siegesstraße. Nochmals Geigenmüller in der 55. und Bartosch in der 58. Minute stellten den von den Fans lange gefeierten 7:3-Endstand her. rs

medi gegen Oldenburg Heute um 17 Uhr in der Oberfrankenhalle BAYREUTH. Basketball-Bundesligist medi Bayreuth empfängt am heutigen Sonntag um 17 Uhr in der Oberfrankenhalle die EWE Baskets Oldenburg. Der Papierform nach sind die Bayreuther (bisher 4:4 Punkte) gegen den letztjährigen Playoff-Finalisten aus Oldenburg (Tabellenzweiter mit 6:0 Punkten) eher Außenseiter. Allerdings verloren die Oldenburger unter der Woche im Eurocup nach

schwacher Partie mit 77:96 gegen das italienische Spitzenteam von Dinamo Sassari. Die Bayreuther hoffen, dass diese Niederlage die Gäste etwas verunsichert hat. Der Bayreuther Headcoach Predrag Krunic, der 2009 mit Oldenburg Deutscher Meister geworden war, hebt die sehr starke Offensive der Niedersachsen hervor. Hier könne Bayreuth nur über engagierte Defensivarbeit mithalten. rs

Sieg in der Euroleague Brose Baskets bezwingen Strasbourg BAMBERG. Mit einem überzeugenden 84:70-Erfolg über den französischen Vizemeister SIG Strasbourg starteten die Brose Baskets Bamberg in die Basketball-Euroleague. Beste Werfer auf Bamberger Seite waren die überragenden Akteure Jamar Smith mit 19 und Anton Gavel mit 16 Punkten. Großen Anteil am Sieg hatte auch „Floor-General“ John Goldsberry. Bamberg war auch in der Zahl der Rebounds sowie in Sachen Dreier-Trefferquote deutlich überlegen. In der Bundesliga gastieren die Mannen von Headcoach Chris Fleming heute um 16 Uhr bei den Eisbären Bremerhaven. Am Donnerstag geht es in der Euroleague zu Real Madrid. rs

Bayernliga Nord SpVgg Bayreuth – Jahn Forchheim SV Memmelsdorf – SpVgg SV Weiden SpVgg Selbitz – Würzburger FV Alemannia Haibach – ASV Neumarkt TSV Aubstadt – FC Amberg Jahn Regensburg II – SC Eltersdorf (So.) DJK Ammerthal – TSV Großbardorf (So.) ASV Hollfeld – VfL Frohnlach (So.) FSV Erlangen-Bruck – SV Erlenbach (So.) 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18.

0:0

Braunschweig – Schalke 2:3 Tore: 1:0 Ademi (20.), 1:1 M. Meyer (29.), 2:1 Bellarabi (59.), 2:2 Goretzka (65.), 2:3 Neustädter (90.)

Anton Gavel zeigte gegen Strasbourg eine überragende Leistung.

9

20. Oktober 2013

SpVgg Ofr. Bayreuth TSV Aubstadt Jahn Forchheim TSV Großbardorf FC Amberg SpVgg Weiden Jahn Regensburg II SC Eltersdorf Würzburger FV SV Erlenbach SV Haibach DJK Ammerthal VfL Frohnlach SpVgg Selbitz SV Memmelsdorf ASV Neumarkt FSV Erlangen-Bruck ASV Hollfeld

16 16 15 15 16 16 15 15 16 15 16 15 15 16 16 16 14 15

1:1 1:4 0:3 2:0 2:1 15.00 15.00 15.00 15.00

31:9 31:14 27:23 36:25 28:23 26:22 29:17 33:30 23:27 19:17 25:25 18:22 25:26 17:36 20:32 17:29 19:25 13:35

39 32 28 26 26 26 23 23 23 20 19 19 17 16 15 15 14 6

Foto: dpa.

von Schiedsrichter Dingert stumm blieb. Es dauerte bis zur 50. Minute, bis der von Meier mit einem Pass in die Schnittstelle der Club-Abwehr in Szene gesetzte Kadlec die 1:0-Führung für Frankfurt markierte. Die Eintracht schaltete anschließend einen Gang zurück und Nürnberg kam etwas besser auf. Die zunächst beste Club-Chance hatte Stark in der 60. Minute, sein Schuss traf aber nur die Latte. In der 86. Minute dann doch noch der letztlich verdiente 1:1-Ausgleich: Der kurz zuvor eingewechselte Drmic wurde von Mak steil geschickt, überlief EintrachtKeeper Trapp und vollendete. rs

K urzmeldung Altstadt spendet Ende September trafen auf der Jakobshöhe die U23 der SpVgg Bayreuth und eine Auswahlmannschaft der Werkstätten für behinderte Menschen der Diakonie Bayreuth aufeinander. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken lag bei 250 Euro und wurde seitens der Altstadt jetzt als Spende zur Unterstützung der Fußballteams der Werkstatt für behinderte Menschen an die Diakonie übergeben. rs


10

Aktuell / Anzeigensonderseite

20. Oktober 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

Von Guttenberg bis Wagner Die „Winter(fest)spiele“ in Bayreuth beginnen am 24. Oktober BAYREUTH. Es ist ein festes Ritual, das in wenigen Tagen wieder beginnt. Dann verwandelt sich Bayreuth von der Stadt zum Dorf. Genauer gesagt zum Kultdorf mitten in der Stadt. Denn von Ende Oktober bis zum Jahreswechsel lädt die Wagnerstadt zu einem der größten deutschen Herbst- und Winterevents in ein. Mehr als 100.000 Besucher lockt Dieter Reil mit seinem Bayreuther Winterdorf ins Herz der Stadt, wo sich am Ehrenhof vor dem Alten Schloss eine kultige Partymeile entwickelt hat, die als saisonales Hüttendorf einzigartig ist. Kein Wunder, dass Karl-Theodor zu Guttenberg hier ebenso Glühwein zapft, wie die Wagnerschwestern Eva und Katharina, Strauß-Tochter Monika Hohlmeier oder Bischöfin Dr. Dorothea Greiner. Die Promis geben sich meist in der „GuterZweck-Hütte“ die Ehre, deren Einnahmen anteilig dem AlbertSchweitzer-Hospiz Bayreuth zufließen. Das Programm im „(Kult-) Dorf mitten in der Stadt“ – so der Slogan von Dieter Reil – wird täglich anders inszeniert. Die Partys reichen vom Schlagerabend über den Happy-Family-Sonntag bis zur Skihüttenparty und den legendären After-Work-Events, moderiert von Christian Höreth, dem offiziellen

Stadionsprecher von Boris Becker. Da feiern schon Mal fast 10.000 Menschen mitten in der Wagnerstadt. Kein Wunder, dass auch renommierte Unternehmen aus Stadt und Land die Attraktivität des Dorfes für sich entdeckt haben. British American Tobacco etwa lässt sogar eigenes Winterdorf-Geld drucken, wenn die Mitarbeiter dort feiern. Und das ist bei offenem Feuer an warmen Kaminen, mit Fackeln und Alpenhütten-Feeling, nicht schwer. Der Gerstensaft, der fließt, wird eigens eingebraut und etikettiert: WinterGold-Bier. Glühwein, hei��er Caipi und Hugo wärmen Seele und Körper. Mit unzähligen Leckereien – darunter allein sechs Bratwurst-

varianten – aus der Region gibt es alles, wonach man sich zu dieser Jahreszeit sehnt. Gefeiert wird von Donnerstag, 24. Oktober, bis zum Silvesterabend, täglich von 10.30 bis 23 Uhr, mit einem eigenen Mittagsangebot aus dem Hause von Meisterkoch Thomas Dötzer, der auch schon für Ex-Kanzler Gerhard Schröder kochte, sowie mit aufwändigen Dekorationen und ständig neuen Ideen von Dieter Reil. Denn der entstammt einer Schaustellertradition und ist es gewohnt, sein Angebot immer wieder neu zu erfinden, um die Wünsche der Partygemeinde so eindrucksvoll abdecken zu können, wie es im Bayreuther Winterdorf seit 2004 der Fall ist. red

Das Team des Lackzentrums mit Geschäftsführer Alois Rüttinger.

Foto: Wolfgang Munzert

Lackschäden sicher beheben Bayreuther Lackzentrum eröffnet an der Peter-Henlein-Straße BAYREUTH. In der vergangenen Woche wurde das Lackzentrum Bayreuth (LZB) an der Peter-Henlein-Straße 3 mit einem Tag der offenen Tür eröffnet. Das Winterdorf ist bereits fast vollständig aufgebaut, ab 24. Oktober kann hier wieder gefeiert werden. Foto: Gabriele Munzert

Zahlreiche Besucher nutzten die

Gelegenheit, die neue, hochmoderne Werkstatt in Augenschein zu nehmen. Das von den Firmen MGS, Hensel und Herrnleben gemeinsam betrieben LZB war vorher in der Bismarckstraße untergebracht. In

den Neubau investierten die drei Bayreuther Unternehmen 1,5 Millionen Euro. Privatpersonen und Firmenkunden steht der fachmännische Service des LBZ am neuen Standort, nun mit neuester Technik, zur Verfügung. gmu

Die Wahl der richtigen Fahrschule

Vorab-Informationen einholen und Erfahrungen austauschen BAYREUTH. „Wer die Wahl hat, hat die Qual“, sagt ein altes Sprichwort. Auch die Wahl der geeigneten Fahrschule ist nicht immer ganz einfach. Der eine Lehrer sagt dem Schüler zu, der andere nicht. Wichtig ist auf jeden Fall, sich bei Geschwistern, Freunden oder Bekannten, die bereits ihre Fahrausbildung abgeschlossen haben, umzuhören und nach den Erfahrun-

gen zu fragen, die diese gemacht haben: • War der Fahrlehrer / die Fahrlehrerin ruhig und geduldig? • Wurde nach einem Ausbildungsplan gearbeitet? • Hat der Fahrlehrer / die Fahrlehrerin vor einer Fahrstunde die Ziele mit dem Fahrschüler abgestimmt? • Wurde am Ende der Fahrstunde eine Nachbesprechung durchgeführt? • Hat der Fahrlehrer / die Fahrlehrerin die jeweiligen Inhalte der Fahrstunde dokumentiert? • Hat der Fahrlehrer / die Fahrlehrerin ihre Fahrschüler aufgemuntert und ermutigt? • Wurde der Theorieunterricht nach einem festen Lehrplan durchgeführt? • Konnten sich die Fahrschüler aktiv am Theorieunterricht beteiligen? • Wurden vielleicht sogar Klein-

• Fahrstunde / Sonderfahrten • Vorstellung zur Prüfung • Lehrmaterial • TÜV-Gebühren Eine seriöse Fahrschule gibt umfassend Auskunft, auch am Telefon. Vielleicht ist es sogar möglich, einmal in einer Fahrstunde – vielleicht bei einem Freund oder einer Freundin – mitzufahren und auch an einem „Schnupperunterricht“ in Theorie teilzunehmen. gruppenarbeiten durchgeführt? • Hat sich der Fahrlehrer / die Fahrlehrerin um die Lernfortschritte der Fahrschüler gekümmert? • Hatten die Fahrschüler die Möglichkeit, vor der Theorieprüfung einen Test zu absolvieren? • Begleitet der Fahrlehrer / die Fahrlehrerin ihre Fahrschüler bei der Zweiradausbildung – zumindest hin

und wieder – mit dem Motorrad? • Wurde ein schriftlicher Ausbildungsvertrag abgeschlossen? Informationen einholen Auch sollte man sich vorab ohne Hemmungen Informationen bei verschiedenen Fahrschulen einholen und nach allen Preisen fragen: • Grundbetrag

Ferienkurse Wer seine Fahrausbildung lieber kompakt in einem kurzen Zeitraum absolviert, sollte sich auch nach Ferienkursen erkundigen. Oft werden diese von verschiedenen Fahrschulen vor Ort angeboten. Quelle: Landesverband scher Fahrlehrer e.V.

Bayeri-

Auf Nummer sicher Wie bleiben Senioren sicher mobil?

BAYREUTH. Bereits seit über 50 Jahren fährt Elisabeth H. Auto – und immer unfallfrei. In letzter Zeit ist sie nicht mehr so häufig unterwegs, ihre Angehörigen beobachten jedoch immer öfter Fahrfehler oder Unsicherheiten. Die Familie macht sich Sorgen: Ist es zu gefährlich, dass Elisabeth H. ihren Wagen noch nutzt? Wie können sie die 70-Jährige dabei unterstützen, so lang wie möglich sicher unterwegs zu sein? Kein Verfallsdatum Grundsätzlich gilt: Der Führerschein besitzt kein Verfallsdatum. Bis zu welchem Alter man ohne Leistungseinbußen Auto fahren kann,

ist individuell sehr unterschiedlich und hängt vom eigenen Gesundheitszustand ab. Häufig nimmt die Fahrtüchtigkeit ab dem 80. Lebensjahr deutlich ab, unter anderem weil Informationen nicht mehr so schnell aufgenommen werden oder weil die Beweglichkeit nachlässt. Aber auch in jüngeren Jahren kann die Fahrsicherheit beeinträchtigt sein, zum Beispiel durch Herz-KreislaufErkrankungen oder die Einnahme von Medikamenten. „Klarheit kann ein freiwilliger Gesundheitscheck beim Hausarzt bringen“, rät Ute Hammer, Geschäftsführerin des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). „Angehörige oder Freunde sollten Senioren dazu ermutigen, sich regelmäßig untersuchen zu las-

sen. Viele Probleme, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, lassen sich in den Griff bekommen, etwa der Graue Star oder ein erhöhter Blutzuckerspiegel.“ Es gibt aber auch Fälle, in denen das Fahren überdurchschnittlich riskant ist. Hier kann eine Information durch den Arzt mehr Gewicht haben als der Rat eines Angehörigen. Angst, den Führerschein bei einer Untersuchung zu verlieren, muss der Angehörige nicht haben. Der Arzt unterliegt der Schweigepflicht. Lernen im Alter Es gibt viele Möglichkeiten, die Fahrtüchtigkeit möglichst lange zu erhalten – Lernen ist in jedem Alter möglich. Seminare oder Fahrtrainings

Foto: djd/DVR können dazu beitragen, die Fahrkompetenz zu verbessern. „Einfach bei Automobilclubs, Verkehrswachten oder bei örtlichen Fahrschulen nachfragen“, rät Ute Hammer, „ein Training lohnt sich übrigens nicht nur für ältere Fahrer“. djd/pt


Gesundheit

Bayreuther Sonntagszeitung

20. Oktober 2013

S prechstunde am Sonntag

11

Anzeige

Schmerzfrei und mobil mit einem künstlichen Hüftgelenk – mit Dr. med. Rupert Schupfner

Die Implantation eines Hüftgelenks zählt in Deutschland zu den am häufigsten durchgeführten Operationen – circa 150.000 Patienten erhalten pro Jahr ein künstliches Hüftgelenk. Die Eingriffshäufigkeit ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen, da der Erfolg der Operation sehr zuverlässig ist. Jahrelange schmerzhafte Leiden werden gelindert und die Lebensqualität deutlich verbessert. Trotz der hohen Zufriedenheit der operierten Patienten rät Oberarzt Dr. Rupert Schupfner, Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie im Ambulanten Zentrum der Klinikum Bayreuth GmbH, den Entschluss zur Operation nicht voreilig zu treffen. BTSZ: Dr. Schupfner, wann raten Sie Ihren Patienten zu einem künstlichen Hüftgelenk? Dr. Rupert Schupfner: Prinzipiell gibt es zwei Indikationen für ein künstliches Hüftgelenk. Der häufigste Grund ist der altersbedingte oder auch anlagebedingte Gelenkverschleiß im Hüftgelenk, die sogenannte Arthrose. Dabei kann eine angeborene oder erworbene Fehlbildung, sowie entzündliche oder rheumatische Veränderungen zu einer schmerzhaften Zerstörung des Hüftgelenkes führen. Wenn konservative Behandlungsverfahren wie Krankengymnastik, Medikamente oder Spritzenbehandlungen keine ausreichende Beschwerdelinderung hervorrufen, bleibt als Lösung oft nur noch die Implantation eines künstlichen Hüftgelenkes. Als zweite Ursache gilt der Bruch des Oberschenkelhalses bei älteren Menschen. Hier muss das künstliche Hüftgelenk als

weiligen Prothese ist von vielen Faktoren, wie z. B. dem Körpergewicht oder der sportlichen Aktivität, abhängig. Man geht heute davon aus, dass nach 15 Jahren noch ca. 93 Prozent fest verankert sind. Bei guter Technik sind Haltezeiten von über 25 Jahren möglich. Später eventuell notwendig werdende Wechseloperationen sind dank moderner Operationstechniken heute deutlich unproblematischer, sodass auch nach einem Prothesenwechsel normale Alltagsaktivitäten erreicht werden können.

Die Diagnose Hüftgelenksarthrose kann nach der klinischen Untersuchung durch den Arzt und vor allem anhand eines Röntgenbildes gestellt werden. Im Röntgenbild ist der Abstand zwischen Gelenkkopf und Pfanne deutlich verschmälert, was auf einen Verschleiß des Knorpels – eine Arthrose – hinweist (linkes Bild). Im rechten Röntgenbild ist die korrekte Lage eines künstlichen Hüftgelenkes nach einer Operation anschaulich dargestellt. Notfalleingriff eingesetzt werden, damit die Patienten nach der Operation möglichst schnell wieder mobilisiert werden können. BTSZ: Wie läuft die Implantation einer Hüftprothese ab? Dr. Rupert Schupfner: Bei der Erstvorstellung in unserem ambulanten Zentrum wird zunächst die Art der Erkrankung des Hüftgelenkes abgeklärt. Sorgfältig prüfen wir, ob überhaupt eine Endoprothese erforderlich ist oder ob konservative Maßnahmen wie Krankengymnastik, Medikamente, Einlagen, Gehstockunterstützung oder Elektrotherapie ebenfalls zu einem wünschenswerten Ergebnis führen können. Im Falle einer Operation besprechen wir mit dem Patienten den Ablauf der Operation und planen das individuelle Nachbehandlungsschema. Vor der Operation werden anhand

von Röntgenbildern das Prothesenmodell und die Größe entsprechend geplant und vorbereitet. Eventuelle Beinlängendifferenzen oder andere Auffälligkeiten in der Achse können so vorhergesagt und intraoperativ ausgeglichen werden. Als Zugang zur Hüfte wählen wir zwischen drei verschiedenen Standardzugängen. Sowohl der vordere als auch der seitliche und hintere Zugang kann dabei minimalinvasiv durchgeführt werden. Das bedeutet für den Patienten vor allem ein gewebeschonendes Vorgehen, ohne Durchtrennen von Muskeln oder Sehnen. Damit gewährleisten wir eine schnelle postoperative Mobilisierung. Außerdem können wir durch die äußerst schonende Operationstechnik in knapp 95 Prozent aller Fälle auf die Verabreichung von Blutkonserven verzichten, da der Blutverlust sehr gering ist. Je nach Erfordernissen und verwendetem

Prothesentyp dauert die Operation insgesamt zwischen 50 und 90 Minuten. BTSZ: Wonach richtet sich die Art der Prothese? Dr. Rupert Schupfner: Bei uns stehen für jeden Patienten unterschiedliche Prothesensysteme zur Verfügung. In verschiedenen Größen und aus hochwertigen Materialkombinationen wie Titan, gehärtetem Polyethylen oder Keramik, können die Prothesen entweder zementfrei oder mit Knochenzement implantiert werden. Die Auswahl der geeigneten Endoprothese erfolgt für jeden Patienten individuell nach vielen Kriterien. Sie ist abhängig von der Diagnose, vom Alter, Geschlecht, von der Knochenqualität, Anatomie, Alltagsbelastung und letztendlich von den individuellen Anforderungen des Patienten. Auch die Haltezeit der je-

BTSZ: Kann es zu Komplikationen kommen und wie läuft die Erholungsphase nach der Operation ab? Dr. Rupert Schupfner: Noch im Operationssaal wird ein erstes Röntgenbild angefertigt, um das Operationsergebnis zu kontrollieren und die weitere Nachbehandlung festzulegen. Probleme und Komplikationen während und nach der Operation können natürlich bei allen Eingriffen trotz sorgfältigster Operationstechnik und standardisierten Behandlungsabläufen vorkommen. Diese gefährden allerdings nur selten das Ergebnis der Operation. Aufgrund enger fachärztlicher Kontrollen können auftretende Komplikationen rechtzeitig erkannt und durch entsprechende Behandlung frühzeitig beherrscht werden. Verläuft alles wie geplant, erfolgt in der Regel bereits am ersten Tag nach der Operation eine Mobilisation unter krankengymnastischer Anleitung. An den sieben- bis zehntägigen stationären Aufenthalt schließt sich eine stationäre Rehabilitation für zwei bis drei Wochen an, die in dafür spezialisierten orthopädischen Rehabilitationskliniken durchgeführt wird. Bei besonders jungen

Dr. med. Rupert Schupfner, Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie im Ambulanten Zentrum der Klinikum Bayreuth GmbH.

und aktiven Patienten kann auch eine ambulante Rehabilitation in Betracht kommen. In der Klinikum Bayreuth GmbH werden jedes Jahr bis zu 400 Erst- bzw. Wechseloperationen im Bereich der Hüftendoprothetik durchgeführt. Das Ärzteteam verfügt über langjährige Erfahrung und unterzieht sich regelmäßig einer Qualitätskontrolle in einem bayernweiten Klinikvergleich. Termine im ambulanten Zentrum der Klinikum Bayreuth GmbH können unter der Telefonnummer 0921/4003670 vereinbart werden. Mehr Informationen unter www.klinikum-bayreuth.de .

Süße Sünde für den Körper

Sinnvoller Umgang mit Zucker ist wichtig für die Gesundheit BAYREUTH. Wo immer wir einkaufen: überall lockt Süßes, Produkte mit verführerischem Zuckergehalt, Tortenschnitten, Kuchen, Schokoladen. Doch die süße Flut ist ein Risiko für die Gesundheit. Früher war das anders: In der Antike süßte man in Europa mit Honig, in Indien mit Zuckerrohrsaft. Zu dieser

Zeit war Zucker etwas Kostbares, wurde quasi als Arznei verkauft und diente als Heil- und Stärkungsmittel. Mit der Entdeckung der Zuckergewinnung aus Rüben im 18. Jahrhundert begann die „Zuckerrevolution“. Zucker wurde zur Massenware – und damit auch zu einem Problem für die Gesundheit. Denn raffinierter Zucker, wie wir ihn kennen, enthält

Impressum Bayreuther Sonntagszeitung Die Bayreuther Sonntagszeitung wird an alle Haushalte in Altenplos, Bayreuth, Bindlach, Eckersdorf, Gesees, Heinersreuth, Hummeltal, Mistelbach, Mistelgau und Neunkirchen kostenlos verteilt.

Auflage 45.726 Exemplare (ADA III/2013) Bindlach

keinerlei Wirkstoffe, keine Vitamine, keine Mineralstoffe oder Spurenelemente. Haushaltzucker ist eine Kohlehydrat-Quelle in Reinform. Er macht dick, wenn man zu viel konsumiert und ist damit letztendlich in vielen Fällen Auslöser für Übergewicht und oft auch für einen zu hohen Cholesterinspiegel. Weil Zucker keine Vitalstoffe mitbringt, der Körper für seinen Abbau aber Vitamin B-1 benötigt, wird er oft auch als „ Vitamin B-1-Räuber“ bezeichnet. Die deutsche Verbraucher-Initiative hat errechnet: Schulkinder nehmen pro Jahr 100 Pfund Zucker zu sich.

Schuld sind oft die Mütter. Sie gewöhnen die Kids bereits als Babys übers Fläschchen oder gezuckerte Früchtetees an den Reiz der Süße. Abgesehen von der Kariesgefahr für die Zähne können zu große Mengen an Zucker zur Übersäuerung des Organismus führen und viele Befindlichkeitsstörungen und Erkrankungen auslösen. Bei Kindern kann Zucker in großen Mengen zu Hyperaktivität oder zu Trägheit führen. Große Zucker-Mengen machen auch der Bauchspeicheldrüse Stress. Sie wird gezwungen, massenhaft Insulin zu produzieren und in Umlauf zu bringen. Das Insulin

senkt den Blutzucker ab. Zweifelsohne ist dies in vielen Fällen zusammen mit Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung eine der Hauptursachen für die wachsende Zahl von Diabetikern. Zucker hat aber auch starke Seiten: Zum Beispiel ist er eine wichtige Energie-Quelle für Gehirn- und Nervenzellen. Er kann die Aufmerksamkeit und Lernfähigkeit fördern. Aber auch hier ist die Menge entscheidend.

Sinnvoller Umgang mit Zucker Zuckersüße ist keine Belohnung, sondern muss als ein Gewürz, das man wohl dosiert und sparsam einsetzen sollte, betrachtet werden. Die Natur bietet uns Zucker in optimaler Form mit Obst und Gemüse. Es ist in jedem Fall gesünder, Trockenfrüchte zu kauen als mit süßem Zucker überzogene kandierte Früchte. Fruchtzucker „schluckt“ der Organismus viel leichter als strahlend weißen raffinierten Zucker, weil er vom Körper leichter abgebaut werden kann. red www.obx-medizindirekt.de

Heinersreuth

Bayreuth

Eckersdorf

Mistelgau

Mistelbach Gesees

Mitglied im

Hummeltal

Herausgeber: SaGa Medien & Vertrieb OHG Richard-Wagner-Straße 36, 95444 Bayreuth Tel. 09 21 / 1 62 72 80-40 Fax 09 21 / 1 62 72 80-60 info@btsz.de www.bayreuthersonntagszeitung.de Geschäftsführung: Gabriele Munzert, Martin Munzert Anzeigenberatung: Renate Hofmann, Christina Kolontourou, Peter Gröschl anzeigen@btsz.de

Redaktion: Gabriele Munzert, Roland Schmidt, Stefanie Meister redaktion@btsz.de Druck: Frankenpost Verlag GmbH Schaumbergstraße 9, 95032 Hof Zustellung: SaGa Medien & Vertrieb OHG Martin Munzert (verantwortlich) Zurzeit gültige Anzeigenpreisliste Nr. 1/2013

Anzeigen und -entwürfe sind verlagsrechtlich geschützt. Nachdruck, Vervielfältigung und elektronische Speicherung nur mit Zustimmung des Verlags.

Der HYPOXI-Test

Woche 3 im HYPOXI-Studio Bayreuth BAYREUTH. Es ist schon erstaunlich, wie viel Gedanken wir uns um unsere Ernährung machen – vor allem natürlich wir Frauen. Und mit jeder neuen Diät macht man eigentlich alles nur schlimmer, der Stoffwechsel arbeitet nicht mehr normal und man hat permanent mit dem berühmten Jojo-Effekt zu kämpfen. Seit ich mit der HYPOXI-Methode begonnen habe, sind meine Malzeiten – vor allem Frühstück und Mittagessen – so groß, wie schon lange nicht mehr. Daran muss man sich, wenn man ständig versucht, wenig zu essen, tatsächlich erst wieder gewöhnen. Und

ich war anfangs auch skeptisch, ob der Umfang wirklich reduziert wird, wenn man mehr isst, als vorher. Jetzt habe ich es schwarz auf weiß: Die zweite Abmessung bestätigt einen Umfangsverlust von insgesamt 17,9 cm, davon allein 7,5 cm im Bauchbereich, 3 cm an der Hüfte und 2 cm pro Oberschenkel! Damit liege ich, allgemein betrachtet, im Durchschnitt, bezogen auf mein Gewicht und meine Größe ist die Reduzierung aber schon beachtlich, bestätigt Studio-Inhaberin Tina Hofmann. Und ich merke es tatsächlich auch an meinen Hosen, die schon deutlich lockerer sitzen, als zu Beginn.

Mittlerweile kenne ich mich dank der tollen Betreuung auch schon relativ gut aus und weiß, dass HYPOXI als ganzheitliche Methode mit gezieltem Fettverbrennungstraining, Ernährungsberatung und Personal Coaching tatsächlich funktioniert. So motiviert, freue ich mich auf die nächsten Wochen und bin gespannt, wie das Endergebnis aussieht. Und da man sich immer gerne mit anderen Frauen, die Hypoxi bereits länger testen, austauscht, habe ich mich mit einer begeisterten Kundin unterhalten. Wie sie ihre Zeit bei Hypoxi erlebt und welche Erfolge sie erzielt hat, lesen Sie in der nächsten Ausgabe. sm

Stefanie Meister von der Bayreuther Sonntagszeitung testet die HYPOXI-Methode. Foto: K. Israel Weitere Informationen HYPOXI-Studio Bayreuth Spinnereistraße 5a, 95445 Bayreuth Telefon 09 21 / 16 27 61 95 www.hypoxistudio-bayreuth.de



Bayreuther sonntagszeitung 20 10 2013