Page 1

Bayreuther

Sonntagszeitung www.bayreuthersonntagszeitung.de

Landtagswahl

Ausgabe 23 | 1. Jahrgang | 08. September 2013

Hilfsorganisation

Sie waren Stadtoberhaupt in Kulmbach und Bayreuth: Inge Aures und Dr. Michael Hohl. Bei der kommenden Landtagswahl am 15. September bemühen sich beide um ein Mandat. Seite 3

Das Technische Hilfswerk (THW) ist einmalig und tief in der Gesellschaft verwurzelt. Die Organisation ist ohne Ehrenamtliche undenkbar. Der Ortsverband Bayreuth feiert in diesen Tagen sein 60-jähriges Bestehen. Seite 4

Koreanische Journalisten zu Besuch Bayreuther Sonntagszeitung nimmt Kooperation auf BAYREUTH. Seit 2007 besteht eine Kooperation zwischen dem Regierungsbezirk Oberfranken und der südkoreanischen Provinz Gangwon. Auch der Landkreis Bayreuth pflegt seit 2010 enge Verbindungen. Nun hat die Bayreuther Sonntagszeitung mit der dortigen Tageszeitung „The Gang won Daily Newspaper“ eine Kooperation aufgenommen. Die Gangwon-Provinz mit dem Kreis Goseong liegt unmittelbar an der Grenze zu Nordkorea. Die enge Kooperation mit Oberfranken kam auf Vermittlung der in Korea sehr aktiven Hanns-Seidel-Stiftung zustande und wurde von Anfang an von MdB Hartmut Koschyk, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, der als Koreaexperte gilt, unterstützt. Das Deutsch-Koreanische Forum tagt jährlich mit deutschen und koreanischen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, zuletzt im Juni in Goslar. Ein Austausch findet jedoch auch auf lokaler Ebene statt. In der vergangenen Woche verbrachten zwei Redakteure der koreanischen Tageszeitung, in Begleitung eines Vertreters der HannsSeidel-Stiftung, einige Tage in Bayreuth und besuchten die Regierung von Oberfranken und das Landratsamt. Von Interesse war für die Zeitungsmacher, wie sich die Deutsche Einheit noch heute auf die Kommunalpolitik und die Berichterstattung auswirkt. Oberfranken und die Provinz Gangwon verbinden zahlreiche Parallelen der Geschichte. Während unser Regierungsbezirk jahrzehnte-

Die Koreanischen Gäste v. l.: Young-Soo Kim von der Hanns-Seidel-Stiftung, Seong-Hyun Lee und Min Jokah. Foto: Gabriele Munzert lang bis zur deutschen Wiedervereinigung als Grenzland galt, leidet Gangwon noch heute unter der Teilung Koreas. Besonders betroffen davon ist der Kreis Goseong. Die koreanischen Gäste interessierten sich aus diesem Grund für die Erfahrungen, die Oberfranken während der deutschen Teilung und nach der Wiedervereinigung gesammelt hat. Zwischen Nord- und Südkorea herrschen politisch, wirtschaftlich und technologisch große Unterschiede. Nordkorea ist nach sechzig Jahren Kommunismus kaum industrialisiert und der Lebensstandard

liegt erheblich unter dem von Südkorea. Eine Wiedervereinigung hätte sehr wahrscheinlich ähnliche Auswirkungen wie in Deutschland, wo viele Menschen zunächst ihr Glück im Westen suchten. Die Provinz Gangwon hat 1,55 Millionen Einwohner, Oberfranken knapp über eine Million. Die größte Stadt Chuncheon, die Heimatstadt der beiden Redakteure, ist mit 280.000 Einwohnern nahezu vier Mal so groß wie Bayreuth. Von Auflagenschwund und mangelndem Interesse an gedruckten Zeitungen ist in Südkorea nichts

zu spüren. „Die Menschen haben ein großes Interesse an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“, erzählt Seong-Hyun Lee. Seine Zeitung hat eine tägliche Auflage von 80.000 Exemplaren, Tendenz steigend. Moderne digitale Medien wie Internet und Social Media spielen in Südkorea im Nachrichtenbereich noch keine so große Rolle. „Der lokale Bezug der Zeitung ist den Lesern wichtig“, erzählt Seong-Hyun Lee, „selbst Abonnenten, die aus der Region wegziehen, bestellen ihre gewohnte Heimatzeitung weiter“. gmu

Die heutige Ausgabe beinhaltet Beilagen von

Teile der Ausgabe eine Beilage von


2

Aktuell

08. September 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

Anzeige

I hr Recht am Sonntag

Wirksamkeit von Schönheitsreparaturklauseln in Mietverträgen

sein, was nach der sich ständig ändernden Rechtsprechung des BGH nicht einfach zu beurteilen ist. Der geschätzte Anteil an unwirksamen Schönheitsreparaturklauseln liegt derzeit bei ca. 80%.

Regel spätestens“ (BGH v. 5.4.06 – VIII ZR 163/05) oder „regelmäßig“ (BGH v. 20.3.12 – VIII ZR 192/11) fehlen. Liegen zu kurze Fristen oder ein starrer Fristenplan vor, ist die Klausel unwirksam.

Zu den Schönheitsreparaturen gehören das Tapezieren, Anstreichen oder Kalken der Wände und Decken, das Streichen der Fußböden, Heizkörper einschließlich Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen. Wird mehr verlangt, so ist die Klausel unwirksam.

Ist der Mieter zur Renovierung bei Auszug verpflichtet, ohne dass Rücksicht auf den Renovierungszustand der Wohnung oder während der Mietzeit durchgeführten Schönheitsreparaturen genommen wird, ist diese Klausel ebenso unwirksam (BGH v. 12.9.07 – VIII ZR 316/06)

also ein Mieter nur 2 Jahre in der Mietswohnung und alle 5 Jahre ist zu renovieren, so soll der Mieter dem Vermieter 2/5 der Kosten einer Renovierung bezahlen. Grundlage hierfür ist dann „ein Kostenvoranschlag eines vom Vermieter auszuwählenden Malerfachgeschäfts“. Diese Klausel, so entschied der Bundesgerichtshof, ist jedoch unwirksam, da es dem Mieter nicht möglich ist, gegen die Höhe oder Richtigkeit Einwände vorzubringen oder selbst einen günstigeren Kostenvoranschlag zu bringen.

Jüngst entschied der BGH am 29.5.13 (VIII ZR 285/12), dass sog. Quotenabgeltungsklauseln zu Schönheitsreparaturen bei Vertragsende unwirksam sind. Bei diesen Quotenabgeltungsklauseln soll der Mieter bei Auszug vor Ablauf der Schönheitsreparaturfristen dem Vermieter zeitanteilig die Renovierungskosten bezahlen. Wohnt

Wurden trotz Unwirksamkeit einer Klausel Schönheitsreparaturen durchgeführt, so besteht seit dem Grundsatzurteil des BGH vom 27.5.09 (VIII ZR 302/07) ein Anspruch gegen den Vermieter auf Zahlung des Betrages, „was der Mieter billigerweise neben einem Einsatz an freier Zeit als Kosten für das notwendige Material sowie als

Markus Purrucker, Rechtsanwalt Im Grundsatz ist der Vermieter verpflichtet, Schönheitsreparaturen vorzunehmen. Ausnahmsweise kann die Verpflichtung im Mietvertrag durch eine sog. „Schönheitsreparaturklausel“ auf den Mieter abgewälzt werden. Diese Klausel muss aber wirksam

Wann Schönheitsreparaturen durchzuführen sind, regelt ein Fristenplan. Jedoch darf es sich nicht um starre Fristen handeln. Dies ist der Fall, wenn eine Renovierung ohne Rücksicht auf den Zustand der Räume gefordert wird und Worte wie z. B. „im Allgemeinen“ (BGH v. 9.3.05 – VIII ZR 17/04), „in der

Seniorenausflug Mittwoch, 11.09. nach Regensberg BAYREUTH. Die Senioren im Pfarreiverbund St. Johannes Nepomuk Laineck und Heilig Geist besuchen diesmal Regensberg, ein Ortsteil von Kunreuth, südlich von Forchheim. Auf dem Programm stehen ein Besuch der Evang. Pfarrkir-

che St. Lukas, eine Einkehr im Berg-Gasthof Hötzelein und die Besichtigung der Schlosskapelle St. Margareta. Abfahrt ist um 13 Uhr am St. Nepomuk-Kirchplatz in Laineck. Anmeldung in den Pfarrämtern oder unter 0921/99458. red

Jetzt anmelden „Richard Wagner mit Musik“ am Sa.,14.09. BAYREUTH. Einer der touristischen Höhepunkte des Rahmenprogramms anlässlich des Richard Wagner-Jubiläums ist das dreistündige Erlebnisprogramm „Richard Wagner mit Musik“. Das nächste Mal findet diese Führung mit Konzert am Samstag, 14. September, statt.

Treffpunkt ist am 14. September um 10 Uhr an der Tourist Information, Opernstraße 22. Information und Tickets ebenfalls an der Tourist Information, Tel. 0921/885 88. red www.bayreuth-tourismus.de

Das Besondere dabei ist, dass Richard Wagner, seine Zeit und die Verbindung zu Bayreuth nicht nur an Originalschauplätzen erlebt werden. Höhepunkte dieses Programms sind eine Führung durch die Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne sowie ein kleines Klavierkonzert im Kammermusiksaal der Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne. Die vielfach preisgekrönte Pianistin Lisa Wellisch spielt dabei

Lisa Wellisch.

Werke von Richard Wagner und Franz Liszt.

Foto: red

Frühschoppen Schloss Goldkronach, Barockgarten GOLDKRONACH. Im Rahmen des Kultursommers Schloss Goldkronach findet am Sonntag, 8. September, um 10 Uhr ein „Fränkischer Frühschoppen“ im Barockgarten statt. Mit dabei sind der Bayreuther

Mundartdichter Dr. Eberhard Wagner und das fränkische Musikensemble „Saischta-Bloser“. Bei schlechtem Wetter findet der Frühschoppen in der Aula der Volksschule Goldkronach statt. red

Vergütung für die Arbeitsleistung seiner Helfer aus dem Verwandtenund Bekanntenkreis aufgewendet hat oder hätte müssen“. Bezahlte Abgeltungsbeträge können ebenso zurückgefordert werden. Jedoch verjährt dieser Anspruch

innerhalb von 6 Monaten nach Beendigung des Mietverhältnisses. Bei Fragen zur (Un-)Wirksamkeit Ihrer Schönheitsreparaturklausel berät Sie gerne ein Anwalt des Bayreuther Anwaltvereins e.V. www.bayreuther-anwaltverein.de

Wohnen in Ihrem Mietvertrag auch Fallstricke? Weitere Informationen unter: www.bayreuther-anwaltverein.de

Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser.

Bayreuther Flohmarkt 13. und 14.09. auf dem Volksfestplatz BAYREUTH. Der traditionelle Bayreuther Flohmarkt findet in diesem Herbst bereits zum 65. Mal statt. Bei einer der letzten Open-Air Großveranstaltungen des Jahres erwarten die Organisatoren der Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH wieder ein Großaufgebot an Händlern sowie viele Tausend Besucher auf dem Volksfestplatz. Die Preise für Anbieter sind weiterhin besucherfreundlich: Die Grundgebühr für die Fläche eines Partyzelts von 3 x 3 m beträgt 12 Euro, für weitere Verkaufsflächen (zusätzlicher Tisch, Kleiderständer etc.) werden pro Frontmeter noch einmal 4 Euro fällig. Die Gebühr für Pkw´s beträgt für beide

Tage 5 Euro, für Anhänger ebenfalls 5 Euro. Wohnmobile oder Transporter werden mit 20 Euro berechnet. Die Veranstalter weisen daraufhin, dass der Volksfestplatz aufgrund des sicher riesigen Ansturms von Besuchern an beiden Tagen während der Öffnungszeiten möglichst nicht mit dem Pkw verlassen bzw. befahren werden sollte. Eine Platzreservierung bzw. Voranmeldung ist nicht erforderlich, der Aufbau kann am Freitag, 13. September, ab 8 Uhr und am Samstag, 14. September von 6 bis 9 Uhr erfolgen. Weitere Infos: Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH, Andre Reich, Tel: 0921/885/743 red

DAV-Wandertage Busreise nach Wernigerode im Harz BAYREUTH. Vom 24. bis 27.10. veranstaltet die Gruppe 60+ der Sektion Bayreuth des Deutschen Alpenvereins (DAV) eine Busreise nach Wernigerode im Harz. Auf dem Programm stehen geführte Wandertouren am Brocken und am Hexentanzplatz. Für Nichtwanderer wird alternativ ein Be-

sichtigungsprogramm angeboten. Zu der Reise, die im Rahmen des 125-jährigen Bestehens der Sektion stattfindet, sind auch interessierte Nichtmitglieder und jüngere Wanderfreunde willkommen. Weitere Infos in der DAV-Geschäftsstelle in Bayreuth, Leuschnerstr.18 oder unter Tel. 0921/4988. red

Stadtbad öffnet früher Letzter Freiluft-Badetag am Mittwoch, 11. September BAYREUTH. Die Bayreuther Verkehrs- und Bäder- GmbH reagiert auf den Brand im Hallenbad des Bayreuther Schwimmvereins. Um den Badegästen einen nahtlosen Übergang von der warmen in die kalte Jahreszeit zu ermöglichen, öffnet das Stadtbad bereits am 10. September seine Pforten. „Unsere Mitarbeiter haben sich mit voller Kraft dafür engagiert, um den Badebetrieb früher als geplant wieder aufnehmen zu können“, lobt Betriebsleiter Thomas Schmeer die Leistung seines Teams. Da in der ersten Woche noch kein Schulschwimmen stattfindet, sind die Becken ganztägig von 10 bis 21.30 Uhr für die Besucher zugänglich. Wer nicht nur seine Bahnen ziehen möchte, kann sich am Eröffnungstag von 19 bis 20 Uhr bei der

Aqua-Fitness sportlich betätigen. Die Freiluftsaison endet einen Tag später: Am 11. September bieten das Kreuzsteinbad und das Freiluft-

bad Bürgerreuth zum letzten Mal vor der Winterpause die Gelegenheit, unter freiem Himmel zu baden bzw. zu kneippen. red


Aktuell

Bayreuther Sonntagszeitung

08. September 2013

Huebnotix im ZENTRUM Eine musikalische Zeitreise durch 40 Jahre Musikgeschichte BAYreutH. Huebnotix ist eine Zeitreise durch 40 Jahre Musikgeschichte. Markus Burucker (Vocals, Bass), Joe Greiner (Keyboard, Piano, Backing Vocals), Andy Hübner (Vocals, Guitars) und Andy sack (Vocals, Percussion) sind eingefleischte Musiker mit einer großen Portion Humor und spielfreude, mit der sie von Anfang an die Zuhörer gekonnt in ihren Bann ziehen und mitreißen. Am Freitag, 13. September, können alle Besucher um 20.30 Uhr Kultsongs in der außergewöhnlichen Wohnzimmer-Atmosphäre der neu-

en Kleinkunstbühne des ZENTRUM in der Äußeren Badstraße in Bayreuth erleben. Auf musikalischen Einheitsbrei und technischen Aufwand muss

man verzichten, denn bei HUEBNOTIX wird die Musik mit viel Liebe zum Detail noch per Hand gemacht. www.huebnotix.de red

Verlosung

Wir verlosen 2 x 2 eintrittskarten! einfach eine Postkarte bis Mittwoch, 11. september, an die Bayreuther sonntagszeitung, richard-Wagner-straße 36, stichwort „Huebnotix“ schicken.

Erst OB – dann Landtagskandidatur Nach Inge Aures bewirbt sich Dr. Michael Hohl um ein Mandat BAYreutH. Den sessel des rathauschefs eintauschen mit einem sitz im Bayerischen Landtag. Nach der früheren Kulmbacher Oberbürgermeisterin inge Aures, die den Wechsel bei den vergangenen Wahlen problemlos geschafft hat und diesmal wieder antritt, steht nun auch Altoberbürgermeister Dr. Michael Hohl als Kandidat seiner Partei auf dem stimmzettel für den Landtag. Nach fünf Jahren engagierter erfolgreicher Arbeit in München und im Wahlkreis sagt Inge Aures heute: „Beide Ämter kann man nicht miteinander vergleichen. Die Oberbürgermeisterin verfügt über sehr viel Entscheidungskompetenz und gibt Gestaltungsrichtlinien vor. Neue Ideen zur Strukturverbesserung einer Stadt sind ständig gefordert. Die Arbeit im Landtag, vor allen Dingen auf der Seite der Opposition, sieht ganz anders aus.“ Trotzdem konnte Inge Aures die Erfahrungen, die sie als Oberbürgermeisterin von Kulmbach gemacht hat, gut in die Landtagsarbeit einfließen lassen. „Ich sitze im Ausschuss für Kommunale Fragen und Innere Sicherheit. Egal ob es um Zuschüsse im Feuerwehrwesen, um Probleme mit der Straßenausbaubeitragssatzung oder um Fragen zu Bauleitplänen oder Flächenumgestaltungspläne ging, hier war mein Fachwissen gefragt.“ Nachdem Inge Aures 2006 von den Kulmbachern nicht mehr zum Stadtoberhaupt gewählt wurde sondern Henry Schramm von

Traditionell sichert die CSU die Direktkandidaten der Stimmkreise durch einen Listenplatz ab. Durch das Addieren von Erst- und Zweitstimmen liegen die Direktkandidaten stets vorne. Platz 10 sei sein persönlicher Wunsch gewesen, so Dr. Hohl. Der Wähler könne Einfluss nehmen, indem er Kandidaten auf der Liste direkt ankreuze. Das führt zur Verschiebungen der Reihenfolge. Was letztlich zähle, so Altoberbürgermeister Dr. Hohl, sei ein gutes persönliches Ergebnis. gmu

Inge Aures

Dr. Michael Hohl

der CSU, schien ihre politische Karriere zunächst zu Ende. Doch die Politikerin kämpfte für ihre Ziele: Sie trat 2008 bei Stadtrats- und Kreistagswahlen an und ließ stimmenmäßig alle anderen Kandidaten weit hinter sich. Das machte sie zur Nachfolgerin von Wolfgang Hoderlein als Kandidatin für den Landtag.

in Oberfranken zu leisten. Das Direktmandat habe er nie angestrebt, weil sich die damit verbundenen Anforderungen nicht mit dem notwendigen beruflichen Neuaufbau hätten vereinbaren lassen. „Wenn mir die Wähler ihr Vertrauen schenken, würde ich gerne in den letzten zehn Jahren meines Berufslebens die Erfahrungen als Anwalt und Oberbürgermeister in den Bayerischen Landtag einbringen“, so Dr. Michael Hohl gegenüber der Bayreuther Sonntagszeitung. „Themen wie Wirtschaft und Infrastruktur, Wissenschaft, Landesentwicklung, Kultur und Sport sowie unsere Hilfs- und Rettungsorganisationen waren mir schon als Oberbürgermeister wichtig. Gerne würde ich mich auch als Abgeordneter darum kümmern.“

Solche Erfolge muss sich Altoberbürgermeister Dr. Michael Hohl noch erkämpfen. Für die kommende Stadtratswahl im Frühjahr 2014 startet er vom letzten Platz aus ins Rennen. Auf der CSU-Liste für den Landtag belegt er den zehnten Platz. Gerne sei er dem Ruf seiner Partei nach einer Listenkandidatur gefolgt, verbunden mit dem Ziel einen wichtigen Beitrag zum Stimmenergebnis der CSU

K urzmeldung Briefwahl BAYREUTH. Die Ausg be der Briefwahlunterlagen für die Landtagsund Bezirkstagswahl einschließlich der Volksentscheide am 15. September sowie für die Bundestagswahl am 22. September erfolgt bis einschließlich Freitag, 20. September, ausschließlich in der ehemaligen Kantine des Neuen Rathauses, Luitpoldplatz 13, Zimmer 015. Hierauf weist das Einwohner- und Wahlamt der Stadt hin. Die Ausgabestelle ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Montags, dienstags und donnerstags von 7.30 Uhr bis 16 Uhr, mittwochs von 7.30 Uhr bis 18 Uhr, und freitags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr. Briefwahlunterlagen können, sobald die jeweilige Wahlbenachrichtigungskarte zugestellt wurde, auch online über www.bayreuth.de beantragt werden. red

Rütter‘s D.O.G.S. lädt ein

Anzeige

Einweihungsfeier am Sa., 14. September, von 10 bis 18 Uhr Gefrees/streitAu. Den umzug auf ein größeres trainingsgelände nach Gefrees/streitau, Neubau 7 feiert rütter‘s D.O.G.s. „Zentrum für Menschen mit Hund“ am samstag, 14. september von 10 bis 18 uhr mit vielen Attraktionen. Ruth Schönheiter und Mitarbeiterin Martina Thurn stellen ihr neues,

7.000 m2 großes Trainingsgelände vor und informieren über das Zentrum für Menschen mit Hund und ihre Trainingsphilosophie. Bereichert wird dies durch interessante Vorführungen von Mensch mit Hund. Attraktives Programm Die Firma Futterfreund aus Hollfeld berät über die Möglichkeiten der individuellen, artgerechten Fütte-

rung. Keramikerin Miriam Mettbach stellt ihr tierisch gutes Handwerk aus Keramik vor. Vom individuellen Napf bis zum bunten SchutzengelAnhänger fürs Halsband ist alles dabei! Außerdem fertigt sie für einen Unkostenbeitrag von 20 Euro inklusive Versand vor Ort einen

Pfotenabdruck der Hunde in Ton an. Ein Infostand des Tierheims Tirschenreuth stellt unter anderem zwei Hunde vor, die dringend ein gutes, artgerechtes Zuhause suchen. Außerdem rückt eine professionelle Fotografin die Vierbeiner ins beste Licht. sm

3


4

Termine

08. September 2013

H ighlights der Woche

Speinshart Führungen im Klosterdorf

Im Rahmen der Aktion „Tag des offenen Denkmals“ öffnet auch Kloster Speinshart heute von 14 bis 18 Uhr seine Pforten. Neben der Klosterkirche und der Wieskapelle gibt es erstmals auch Führungen durch die ehemalige Prälatur. Natürlich werden auch Führungen durch die barocke Klosterkirche, deren Restaurierung kurzlich abgeschlossen wurde, angeboten Sonntag, 08.09., ab 14 Uhr Kloster Speinshart

Bayreuth Rundgang

Die Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH (BMTG) bietet einen rund zweistündigen Rundgang zum „Tag des offenen Denkmal“. Start ist der Kugelbrunnen vor dem Neuen Rathaus. Durch die Innenstadt führt der Weg zur Rotmainhalle. Baudenkmäler, wie beispielsweise der Reiterbrunnen am Sternplatz, der Wittelsbacher Brunnen werden historisch erläutert. riSonntag, 08.09., 10 u. 13.30 Uhr Neues Rathaus, Kugelbrunnen

Neuenmarkt Traditionelles Kohlenhoffest

Alle Familien, Nostalgiker und Eisenbahnbegeisterte erwartet im Dampflokmuseum ein buntes Rahmenprogramm auf dem Kohlenhofgelände mit seinem neu angelegten Lehrpfad. Auf dem Schienenbereich, bis vor das Depot, finden Fahrten mit der Draisine statt. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit auf dem Führerstand der historischen Dampflokomotive 89 6024 mitzufahren und dabei dem Lokomotivführer bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen. Auch die legendären Fahrten über die Schiefe Ebene, u.a. mit dem historischen Schienenbus um 11.50 Uhr, 13.50 Uhr und 15.50 Uhr, werden in diesem Jahr wieder angeboten. Sonntag, 15.09., 10 bis 17 Uhr Uhr Dampflokomotiv Museum

Bayreuth Residenztage

„Schönheit und Verführung“ lautet das Motto der diesjährigen Residenztage. Die Besucher erwartet in den Bayreuther Schlössern und Parks, in Schloss Fantaisie und im Felsengarten Sanspareil ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm. Themen-, Kinder- und Musikführungen, Vorträge und Konzerte verführen zu einem Ausflug in die galante Welt des 18. Jahrhunderts. Samstag, 14.09., 12.30 u. 14 Uhr Neues Schloss

Wissenswertes zum THW Bayreuth • Mitglieder 40 Aktiven, 20 Reservehelfer, 20 Junghelfer, 50 Althelfer/innen • Gründung 1953 • Jugendarbeit Derzeit rund 20 Junghelfer, die praktische Dinge und handwerkliche Grundfertigkeiten lernen. Jeden Donnerstag ab 18 Uhr „Jugendabend“ – zum Schnuppern in der Karl-von-Linde-Straße 3. • Fahrzeuge/Geräte 6 verschiedene Einsatzfahrzeuge, Lichtmastanhänger, Netzersatzanlage, Beleuchtungs- und Pumpausstattung, Betonkettensäge, Schnell-Einsatz-Zelt, 6 Kunststoff-Fässer, Einsatz-GerüstSystem, Verpflegungstrupps und verschiedene weitere Fahrzeuge. • Termine 60-Jahr-Feier: Festkommers am 13.09. um 19 Uhr im Saal des Studentenwerks in der UNI. Tag der offenen Tür am 14.09. von 12 bis 17 Uhr. Jeden Dienstag ab 19 Uhr: Ausbildung und Möglichkeit des „Kennenlernens“ für interessierte Bürger von 17 bis 60 Jahren • Vorstand/Einsatzleiter Ortsbeauftragter: Thomas Oetter Stv. Ortsbeauftragter: Harald Bittruf Zugführer: Christian Hummer • Homepage www.thw-bayreuth.de • Kontakt Persönlich und telefonisch (0921/ 66111) immer dienstags ab 19 Uhr E-Mail: OV-Bayreuth@thw.de

Bayreuther Sonntagszeitung

60 Jahre THW Bayreuth Tag der offenen Tür am Samstag, 14. September

BAYREUTH. Das Technische Hilfswerk blickt auf eine ereignisreiche Entwicklung und viele Jahre ehrenamtliches Engagement zurück. am 22. august 1950 vereinbarten der damalige Bundesinnenminister Gustav Heinemann und otto Lummitzsch, mit der Aufstellung eines zivilen ordnungsdienstes zu beginnen. Heute ist die Bundesanstalt eine moderne Hilfsorganisation und weltweit tätig. 1953 nahm der Ortsverband Bayreuth seine Tätigkeit auf und feiert somit in diesem Jahr 60-jähriges Jubiläum. Dazu lädt das THW Bayreuth zu einem Tag der offenen Tür am Samstag, 14. September, von 12 bis 17 Uhr in die Karl-von-Linde-Straße 3 ein. Zu sehen gibt es eine große Fahrzeug- und Geräteschau, verschiedene Vorführungen und Aktionen für die kleinen Gäste. Für das leibliche Wohl ist mit Steaks und Bratwürsten sowie mit dem THW-Eintopf bestens gesorgt. Doch was sind eigentlich die Aufgaben des THW? Zu welchen Einsätzen werden sie gerufen? Und wie gibt es noch genug junge Leute, die sich im THW engagieren? Wir haben uns mit dem Ortsbeauftragten Thomas Oetter unterhalten. Was sind die genauen aufgaben des THW Bayreuth? Wir sind täglich im Einsatz, leisten

technische Hilfe auf Verkehrswegen, insbesondere auf der Autobahn bei Unfällen etc., unterstützen die Feuerwehr bei größeren Schadenslagen wie beispielsweise Sturm-, Unwetter- oder Hochwasserschäden, sind für die Ausleuchtung und Absicherung von Einsatzstellen zuständig, bergen Personen, Tiere und Sachwerte, übernehmen Notstromversorgungen, verpflegen Helfer bei Einsätzen oder koordinieren Logistik und

Wir treffen uns zur Ausbildung immer dienstags von 19 bis 21 Uhr, zusätzlich einmal im Monat am Samstag. Die verschiedenen Einsätze sind aber zeitlich kaum planbar. Was waren die größten und spektakulärsten Einsätze? Die A9 ist mehrmals im Jahr für Überraschungen gut. Außerdem natürlich Sturm- und Hochwassereinsätze, aber auch Großbrände, wo wir die Feuerwehr unterstützen konnten. Gibt es Nachwuchssorgen beim THW und wie gewinnt man neue Mitglieder? Durch den Wegfall der Wehrpflicht kommt weniger Nachwuchs beim THW an. Der Bestand an aktiven Helfern ist derzeit leicht rückläufig. Gerne informieren wir Interessierte über Möglichkeiten im THW mitzuwirken, der Gemeinschaft zu helfen und auch persönliche Kenntnisse zu erweitern.

Thomas Oetter.

Foto: red

Transportaufgaben bei Einsätzen. Dabei sind alle Mitglieder ehrenamtlich tätig. Wie zeitaufwändig ist eine Mitgliedschaft beim THW? Je nach Aufgabe und Funktion kann dies sehr unterschiedlich sein.

Welche Projekte stehen an? Der Förderverein sammelt Spenden, um für die Jugend wieder ein Fahrzeug anschaffen zu können, da das bisherige nach über 20 Jahren ausgesondert werden musste. Infos gibt es beim Förderverein des THW. Auch dieser ist jeden Dienstag ab 19 Uhr im THW zu erreichen. sm

Bayreuth Schiffsmodelle fahren

Die Schiffsmodellbaufreunde Bayreuth e.V. beschließen die diesjährige Saison mit einem Abschluss-Schaufahren für alle Interessierte. Die Veranstaltung steht unter dem Motto: 20 Jahre Vereinigung Nordbayerischer Schiffsmodellbauer. Wie in jedem Jahr nehmen auch befreundete Modellbau-Vereine an der Ausfahrt teil. Die Flotte, wird nicht nur Kinder begeistern. Sonntag, 15.09., 10 bis 16 Uhr Röhrensee

Wenn der Strom aus der Steckdose zu Ende ist, kommen die Notstromaggregate des THW zum Einsatz. Foto: THW

Bayreuther

Sonntagszeitung Aktuell • Vielseitig • Informativ

Rosen-& Garten-Festival Samstag 21. und Sonntag 22.09. auf der Festung Rosenberg Verlosung

Wir verlosen 5 x 2 Eintrittskarten für die Rosenmesse! Einfach eine Postkarte bis Freitag, 13. September, an die Bayreuther Sonntagszeitung, Richard-Wagner-Straße 36, 95444 Bayreuth, Stichwort „Rosenmesse“ schicken.

KRoNacH. „Die schönste Festung Deutschlands“, wie die Festung Rosenberg von der Veranstalterin Stefanie Kober liebevoll genannt wird, ist dieses Jahr zum siebten Mal Schauplatz des Rosen- & Garten-Festivals am dritten Septemberwochenende hoch über der Stadt Kronach. Über 100 Aussteller aus ganz Deutschland kommen mit einem ausgesuchten Angebot spezi-

eller Pflanzen und Accessoires für Garten, Terrasse und Balkon, mit Kunsthandwerk, Mode und Schmuck nach Kronach zu diesem blumenreichen, lebendigen und kreativen Fest. Der Traum von Blumen, Gemüse, Salat und Obst aus dem eigenen Garten und die neue Lust am alten Wissen ums Säen und Gärtnern auch auf kleinen Flächen ist Schwerpunkt-Thema des diesjährigen Marktes. Erstmalig wird drei Mal täglich um 11, 13

und 15 Uhr kostenfrei eine Führung angeboten, die den Besuchern die Orientierung im riesigen Angebot der Aussteller ermöglicht und die Besonderheiten an den einzelnen Stände erklärt. Interessante Sonderausstellungen und ein attraktives Rahmenprogramm runden die Ausstellung ab. Öffnungszeiten: Sa., 10 – 19 Uhr, So., 10 – 18 Uhr, Eintritt: 8 Euro, im Vorverkauf Tourismusbüro Kronach 7 Euro, ermäßigt 6 Euro, Kinder bis 16 Jahre und Schüler frei. red www.rosenmesse.de


Aktuell

Bayreuther Sonntagszeitung

08. September 2013

5

Alles andere als ein Berufspolitiker

Dr. Christoph Rabenstein (SPD) will zum vierten Mal als Abgeordneter in den Landtag einziehen BAYREUTH. Dr. Christoph Rabenstein ist seit über 40 Jahren Mitglied der SPD. 1998 zog er erstmals, nach längerer beruflicher Tätigkeit als Lehrer und Wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Bayerische Landesgeschichte an der Universität Bayreuth, als Abgeordneter in den Bayerischen Landtag ein. Bereits zum vierten Mal bewirbt er sich nun für das Mandat. Wir sprachen mit Dr. Christoph Rabenstein über Themen, die ihn bewegen. BTSZ: Während des Wahlkampfes sind Sie im Juli bereits zum zweiten Mal durch Ihren Stimmkreis geradelt. Wie waren Ihre Erfahrungen, welche Eindrücke brachten Sie mit? Dr. Rabenstein: Im Landtagswahlkampf 2008 hatte ich erstmals eine Radtour durch meinen Stimmkreis unternommen und dabei reichlich positive Resonanz erfahren. Die persönlichen Gespräche und die Begegnungen mit den Menschen auf Augenhöhe sind mir ein besonderes Anliegen. Deshalb bin ich heuer wieder auf mein Rad gestiegen und eine Woche lang quer durch meinen Stimmkreis, von Bischofsgrün bis Aufseß, gefahren. Dabei war es mir möglich, nicht nur in über zehn Rathäusern Gespräche mit Bürgermeistern und Gemeinderäten zu führen, sondern auch ganz zwanglos und spontan zu erfahren, wo den Menschen der Schuh drückt. So traf ich mich zum Beispiel mit Vertretern der Jugendfeuerwehren bei einem Zeltlager oder habe mich vor Ort über das sanierungsbedürftige Freibad in Bischofsgrün informiert. Großes Vergnügen bereitete mir unter anderem mein Besuch in Aufseß, wo ich mit Vertretern der Gemeinde über die weitere Vermarktung des Bierwan-

betriebes selbst. Aus meiner Sicht ist es undenkbar, dass der Bund sich aus der laufenden Finanzierung der Bayreuther Festspiele zurückzieht, wie es gerüchteweise wieder zu hören ist. Das Bayreuther Festspielhaus ist kein saisonales bayerisches Eventtheater, sondern ein weltweit einzigartiger authentischer Ort der Kunst, den es zu erhalten gilt.

Politikprominenz aus Berlin zu Gast auf der Kreuzer Kerwa: Frank-Walter Steinmeier unterstützt den Wahlkampf der Kandidaten Dr. Christoph Rabenstein (2.v.l.) für den Bayerischen Landtag und Anette Kramme (r.) für den Deutschen Bundestag. Foto: Wolfgang Munzert derweges sprach. Natürlich war die fast 300 Kilometer lange Radtour für mich auch eine sportliche Herausforderung. Dabei konnte ich selbst erleben, in welche gefährlichen Situationen Radfahrer bei abschnittweise noch nicht ausgebautem Radwegenetz kommen können. BTSZ: In der vergangenen Wahlperiode habe Sie sich dafür eingesetzt, dass das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth auf die Unesco-Welterbeliste kommt. Dr. Rabenstein: Mein Abgeordnetenkollege Walter Nadler und ich haben beim Markgräflichen Opernhaus parteiübergreifend zusammengearbeitet. Doch ich denke, letztlich darf ich es mir auf die Fahnen schreiben, dafür gesorgt zu haben, dass der Aufnahmeantrag an die Bundesregierung in Berlin weitergeleitet und von dort dem

Unesco-Welterbezentrum in Paris vorgelegt wurde. Jetzt gilt es natürlich, den erhaltenen Welterbestatus zu vermarkten. Hier sehe ich mich auch als Stadtrat gefordert. Bis heute wurde an der Autobahn A9 noch kein Hinweisschild aufgestellt und noch kein mehrsprachiger Prospekt über das Opernhaus und seinen neuen Status aufgelegt. Dies ist bedauerlich, hier gilt es nachzubessern. Aus meiner Sicht ist es notwendig, die außergewöhnliche Dichte von Kulturdenkmälern und von Welterbestätten in unserer fränkischen Region verstärkt herauszustellen. Dazu gehört auch ein regelmäßiger Informationsaustausch und ein engeres Zusammenarbeiten mit den anderen fränkischen Städten, insbesondere auf der Städteschiene Würzburg/Bamberg/Bayreuth. BTSZ: Wird der Stadt Bayreuth als

Kulturstandort insgesamt gesehen zu wenig Beachtung geschenkt? Dr. Rabenstein: Das ist richtig. Was das derzeit wegen der dringend erforderlichen Gesamtsanierung geschlossene Markgräfliche Opernhaus angeht, bietet die Bayerische Schlösserverwaltung, mit dem Welterbeinformationszentrum im Foyer des Opernhauses für interessierte Besucher ausreichende Möglichkeiten. Mir liegen jedoch auch alle anderen Kulturdenkmäler in und um Bayreuth am Herzen. Aus diesem Grund halte ich stetigen Kontakt mit den Verantwortlichen bei der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen sowie beim Landesamt für Denkmalpflege. Besonderes Augenmerk hat bei mir natürlich die anstehende umfassende Sanierung des Festspielhauses auf dem Grünen Hügel und die erforderliche Unterstützung des Festspiel-

BTSZ: Sie sind auch Buchautor und zusammen mit Ihrer Frau auch Verleger! Dr. Rabenstein: Bevor ich als Abgeordneter für die SPD in den Landtag einzog, war ich viele Jahre als Lehrer tätig. Während dieser Zeit und auch bis heute haben mich zeit- und heimatgeschichtliche Fragestellungen interessiert. Durch Aufarbeiten historischer Quellen sind bisher etwa 50 Bücher in unserem Verlag C.&C. Rabenstein entstanden, die sich mit regionaler Geschichtsforschung befassen. Das letzte Buch hatte die Jagdgewohnheiten und -vorlieben der Bayreuther Markgrafen zum Gegenstand. Durch meine politische Praxisnähe kann ich heute geschichtliche Zusammenhänge besser beurteilen. Mich selbst möchte ich jedoch nicht als Berufspolitiker bezeichnen. Meine Aufgaben als Landtagsabgeordneter lassen mir natürlich kaum Zeit für Buchrecherchen. Doch kann ich hin und wieder, wenn mir ein historisches Thema interessant erscheint, nicht widerstehen. BTSZ: Welche Bedeutung hat für Sie ehrenamtliches Engagement? Dr. Rabenstein: Das freiwillige, ehrenamtliche Engagement ist nicht hoch genug einzuschätzen. Das Ehrenamt umfasst ein breites Spektrum, welches von einfacher Nachbarschaftshilfe über freiwillige

Tätigkeiten in Vereinen, Schulen, Kindertagesstätten oder Bibliotheken bis hin zur Mitwirkung in Selbsthilfegruppen reicht. Unsere Gesellschaft und unser Staat würde ohne ehrenamtliches Mitwirken seiner Bürger nicht mehr funktionieren. Deshalb sollte jeder, der ehrenamtlich tätig wird, wenn möglich in irgend einer Form eine anerkennende Entschädigung erhalten. Die umfassenden Angebote, beispielsweise in Sportvereinen, tragen unterstützend zur Erziehung unserer Kinder und Jugendlichen bei. Hilfsorganisationen jeglicher Art können ohne ehrenamtliches Wirken nicht alle notwendigen Aufgabenbereiche abdecken. Deshalb unterstütze ich solche Organisationen mit meinen Möglichkeiten als Bürger oder Abgeordneter. Gerne besuche ich deren Veranstaltungen, um meine Anerkennung und meinen Respekt vor deren Leistungen zu zeigen. BTSZ: Am 15. September wählen die Bayern nicht nur einen neuen Landtag, sie stimmen auch gleich über fünf Änderungen der Bayerischen Verfassung ab. Dr. Rabenstein: Vier Landtagsfraktionen, d.h. alle außer den Grünen, streben diese Verfassungsänderungen an. Seit langem kämpfe ich persönlich für diese neuen Staatsziele, zu denen unter anderem gleichwertige Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in Stadt und Land oder die Förderung des Ehrenamts gehören. Letzteres in die Verfassung aufzunehmen, halte ich für notwendig, es ist gleichzeitig auch Anerkennung der von Bürgern im Ehrenamt geleisteten Arbeit, welche auf Verzicht von Freizeit beruht und häufig sogar auf eigene Kosten wahrgenommen wird. gmu

Anzeige

Rabenstein: Der tut was!

• • • •

WARMENSTEINACH FICHTELBERG BAD BERNECK BISCHOFSGRÜN...

Demografie: Kampf gegen Abwanderung (Anträge: 16/6066, 16/8086, 16/8133)

• BAYREUTH

Erfolgreicher Einsatz - für das Weltkulturerbe (Anfrage: 16/4444)

- für den Beitritt zum VGN - für eine bessere Bahnanbindung (Anträge: 16/285, 16/2265, 16/15350)

• BISCHOFSGRÜN • BAD BERNECK • GEFREES • POTTENSTEIN

Erfolgreicher Einsatz gegen das Windvorranggebiet Waidacher Forst

• MISTELGAU

Einsatz für den Erhalt der Fossiliengrube (Antrag: 16/16642)

Erfolgreicher Einsatz gegen eine geplante Fichtelgebirgsautobahn

(Anträge: 16/15271, 16/10894)

• WUNSIEDEL • WARMENSTEINACH • GRÄFENBERG Kampf gegen Rechts: Verbot der NPD und des Freien Netzes Süd (Anträge: 16/5461, 16/13249, 16/12322) Die eingereichten Anträge finden Sie unter www.bayern.landtag.de


6

Boulevard

08. September 2013

A uf eine Tasse Kaffee Diesmal im Gespräch mit Gabriele Munzert:

In den 1970er Jahren kam es in unserer Gesellschaft zu einer Bewegung, welche gezielt Lebensmittelherstellung und Lebensmittelqualität hinterfragte und auf den teilweise verantwortungslosen Umgang mit Naturressourcen aufmerksam machte. Konzepte für Vollwerternährung entstanden und die biologisch-organische Landwirtschaft war auf dem Vormarsch. 1985 eröffnete Maria Zeußel in Bayreuth ihren ersten Bioladen „Hollerbusch“ am Luitpoldplatz. BTSZ: Bio-Produkte und regionale Lebensmittel werden vor allem für junge Menschen immer wichtiger. BioProdukte sind teurer als herkömmiche Lebensmittel!

Maria Zeußel: Bioprodukte sind ihren Preis wert. Sie sind meist etwas teurer als vergleichbare herkömmliche Lebensmittel, was insbesondere an ihren Produktionskosten, also artgerechter Haltung und ökologische Fütterung liegt. In einem konventionellem Stall für Legehennen in Massentierhaltung stehen beispeilsweie 30.000 bis 120.000 Hühner. In Tschechien sollen jetzt Ställe mit einer Million Hühner gebaut werden. Wir bieten Eier von unserem Biolandbauern aus der Region an, der in jedem Stall 150 gesunde Hühner hat. Im Biolandbau ist der Einsatz von Pestiziten und Kunstdüngern verboten. Der Biobauer arbeitet mit wechselnder Fruchtfolge und natürlichem Dünger. Der Boden wird mechanisch bearbeitet. So

Bioprodukte sind mehr als Vollkornnudeln oder Bratlinge. In Bioqualität ist auch Schokolade oder Wein erhältlich. Foto: Christina Kolontourou

S chon gewusst, dass...

werden nicht einseitig oder zu viele Nährstoffe entzogen. Bio-Lebensmittel tun gut – dem Menschen und der Umwelt. BTSZ: Wo liegt der Geschmacksvorteil von Bioprodukten und warum sollte man beim Kauf solche vorziehen? Maria Zeußel: Lange Zeit habe ich Konserven und Fertiggerichte abgelehnt, für mich persönlich gilt das immer noch. In der Zwischenzeit habe ich eingesehen, dass ich dem Kunden diese nicht vorenthalten kann und will. Die Inhaltsstoffe sind wichtig. Keine langen Zutatenlisten mit Geschmacksverstärkern, Aromen oder Stabilisatoren. Im Biobereich sind viele Zusatzstoffe bei der Herstellung von Lebensmitteln verboten. Eine Tomatensauce mit Basilikum z.B. enthält Tomaten, Basilikum und Salz, sonst nichts. Viele Menschen kennen den ursprünglichen Geschmack einzelner Gemüse oder Gewürze gar nicht mehr. Vanille zum Beispiel wird in der Regel nur noch als Vanillezucker verwendet, industriell preislich günstig hergestellt. Der Duft oder der Geschmack echter und natürlich teurer Bourbon-Vanille ist ein völlig anderer. BTSZ: Wie kamen Sie dazu einen BioSupermarkt zu eröffnen? Maria Zeußel: Das war Anfang der 1980er jahre. Ich engagierte mich in der Friedens- und Frauenbewegung, sympathisierte mit den Atomkraft-

gegnern und baute in Bayreuth den „Dritte Welt-Laden“ mit auf. Ich wollte meine Einstellung für eine bessere Umwelt auch an andere weitergeben und eröffnete deshalb 1985 meinen ersten Bioladen „Hollerbusch“, den ich bis 1992 führte. Ich wollte mehr Kunden erreichen. Die kleinen Läden waren jedoch für manche Kunden eine Hemmschwelle. Ich wollte „alle“ Kunden erreichen. Dazu musste ich „meine“ Lebensmittel auf einer größeren Fläche, in einer größeren Auswahl anbieten, um möglichst sämtliche Bedürfnisse abdecken zu können. Einkaufswagen für den bequemen Einkauf sollten zur Verfügung stehen. Heute ist Naturkost längst aus der Bionische herausgewachsen. Das sieht man daran, daß Bio auch im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel und bei den Discountern angekommen ist. Im Gegenteil, Discounter und Lebensmittelmärkte habe inzwischen fast durchgängig eine „Bio-Ecke“. Bio ist längst kein Nischenprodukt mehr. BTSZ: Sie eröffnen im November im Gutenberg-Haus und im Dezember in der Bernecker Straße einen Markt! Maria Zeußel: Ich gehe nur Projekte an, die mir wichtig sind und die ich mit gutem Gewissen vertreten kann. Eine gesunde Ernährung, ohne auf Genuss zu verzichten, gehört dazu. Der Erfolg meines Bio-Supermarktes „BIO BIO Natur-

Bayreuther Sonntagszeitung

Maria Zeußel kost für Genießer“ in der Telemannstraße in Bayreuth hat mir recht gegeben. In den beiden neuen Läden, erweitern wir unser Sortiment und bieten Snacks und Speisen auch zum Mitnehmen an. BTSZ: Was kommt bei Ihnen auf den Tisch? Maria Zeußel: 100 Prozent Bio. Ich möchte mich als gute Köchin bezeichnen, die gerne auch Freunde und Gäste bewirtet. Sämtliche Zutaten für meine Speisen finde ich in meinem Bio-Markt, vom Fleisch über Gemüse bis hin zum Tischwein. Gerne beschließe ich ein gutes Essen mit einem Grappa, natürlich in Bio-Qualität. Mit allen Sinnen genießen – rücksichtsvoller Umgang mit der Natur und der Gesundheit, das schätzt Maria Zeußel. Foto: Gabriele Munzert

B abys im Bayreuther Klinikum

Z uhause gesucht

...Heidi Klum ständig Nacktfotos von sich auf Twitter postet? Son-

Schäferhund Samson, ca. 2002 geboren, sehr lieb und anhänglich, lauffreudig, aufgeschlossen und verträglich mit anderen Hunden, sucht ein neues Zuhause.

nenbrand am Po, Sand im Bauchnabel oder auch mal eine GanzkörperNacktaufnahme am Strand? Heidi Klum zeigt sich ihren Fans gern wie Gott sie schuf. Dieses Verhalten findet nicht immer Zustimmung.

Im Bayreuther Klinikum kamen in der vergangenen Woche insgesamt 37 Babys zur Welt. Beim Fototermin präsentierten sich (von links): Noema Geneva Adelhardt (03.09.), Sina Sophie Neubig (02.09.), Ulukman Kyrgyzbaev (01.09.), Felix Böhm (03.09.), Ben-Louis Wolf (01.09.), Mateo Drösch (02.09.), Constantin Felix Schüllner (03.09.), Laurin Döhler (01.09.), Leonie Noack (02.09.) und Julian Hofmann (02.09.). Allen Neugeborenen und den Kindern, die beim Fototermin bereits zu Hause waren, auf diesem Wege alles Gute! Foto: Stefan Dörfler

Dieses und viele weitere Tiere werden im Bayreuther Tierheim vermittelt. Foto: Stefan Dörfler Tierheim Bayreuth Telefon 0921/62634 www.tierheim-bayreuth.de

W etter Sonntag

Montag

Dienstag

Mehr Sonne als Wolken, aber auch etwas Regen 24°

Wolkig, gelegentlich Regen, nur kurzzeitig Sonne 19°

Mehr Wolken als Sonne, nur vereinzelt Niederschlag 19°

Wir wünschen viel Spaß beim Rätseln!


Kultur

Bayreuther Sonntagszeitung

K ulturnotizen Jean Paul bei Steingraeber In Kooperation mit der Stadt Bayreuth und der Pianomanufaktur Steingraeber & Söhne in Bayreuth lädt der Verein Jean Paul 2013 e.V. am Donnerstag, 12. September, um 19.30 Uhr, zu dem Konzert „Das Klavier als Resonanzboden“ in den Kammermusiksaal der Klaviermanufaktur in der Friedrichstraße ein. Axel Gremmelspacher wird Werke von Carl Philipp Emanuel Bach, Robert Schumann, Joseph Haydn und Stephen Heller spielen. Begleitend zu den musikalischen Werken wird Stefanie Köhler Texte von Jean Paul vortragen. Die Einführung zu diesem Konzert übernimmt Julia Cloot, Leiterin des Instituts für Zeitgenössische Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Musik nimmt in Jean Pauls Dichtung eine Schlüsselfunktion ein. Sein Werk wurde von der Musik beeinflusst und ebenso gaben seine Texte Impulse für die Musik, waren Inspirationsquellen für Komponisten des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. Die Reihe „TonlDichtungen“, die anlässlich des diesjährigen 250-jährigen Jubiläums von Jean Paul konzipiert wurde, thematisiert die vielfältigen Verbindungslinien, die zwischen Jean Paul und der Musik existieren. red

Regierung & Kunst

Auf den Spuren von Jean Paul NÜRNBERGER Smart-Parade zu Ehren des Dichters

Ein Besuch des Festspielhauses darf bei einem Bayreuth-Ausflug nicht fehlen. BAYREUTH/NÜRNBERG. Seit Freitag wandeln Generalagenten der NÜRNBERGER Versicherung auf den Spuren des Dichters Jean Paul. Mit ihren modernen Kutschen, den Smart, besuchen sie seine Wohnstätten, seine Flanier- und Geselligkeitsorte und sein Grab. Der Weg ist mit Lesetafeln reichhaltig dokumentiert und informiert über Leben und Wirken des Dichters.

de ihm zum runden Geburtstag in diesem Jahr ein Wanderweg geschenkt. Dieser Weg basiert auf biographischen Zügen und verbindet die vier Landkreise Wunsiedel, Hof, Bayreuth und Kulmbach und damit 22 Städte und Gemeinden. Sie liegen heute an dem oberfrankenweiten „Jean-Paul-Wanderweg“, der mit Aphorismentafeln, Rundwegen, Stadtspaziergängen und Sonderstationen umfassend über Jean Paul war das Leben und Werk ein Schriftsteller dieses einzigartigen ... und nur um den des Bürgertums, Dichters informiert. Einsamen schleichen ein romantiDaneben biescher Ironiker tet dieser über 200 Gespenster! und menschenKilometer lange Jean Paul aus Hesperus. freundlicher SpötJean-Paul-Wanter. Hesperus, derweg von Joditz Quintus Fixlein, über Hof und BaySiebenkäs, Dr. Katzenbergers reuth nach Sanspareil, wunderbare Badereise, Titan oder Flegeljahre Natureindrücke, Stadtansichten nennt er sein Werke, die eine Sonund kulinarische Besonderheiten, derstellung in der deutschen Literadie ihresgleichen suchen. turgeschichte einnehmen. Einer der großen Förderer des Zu Lebzeiten war Jean Paul, von Dr. Karla Fohrbeck gestalteder nahezu ausschließlich in Franten Jean-Paul-Wanderweges ist ken lebte, ausgesprochen populär. die NÜRNBERGER VersicherungsSpäter verblasste sein Ruhm. 2013 gruppe. Erst durch das Sponsoring ist das Jahr seines 250. Geburtsund die Initiative des Aufsichtsratstages, der ausgiebig gefeiert wird. vorsitzenden Hans-Peter Schmidt Jean Paul hat uns wunderbare wurde die Realisierung möglich Wortschöpfungen wie SchmutzDoch damit nicht genug. Generalfink oder Angsthase geschenkt. Da agenten des Versicherungsunterer darüberhinaus nicht nur gerne nehmens füllen den Wanderweg Bier getrunken hat sondern auch jetzt mit Leben. Am vergangenen als Wanderratte bekannt war, wurWochenende machten sich zirka 50

BAYREUTH. Die Regierung von Oberfranken setzt ihre Reihe „Regierung und Kunst“ mit der Ausstellung „Seelenfaben“ fort. Vernissage ist am Donnerstag, 12. September, um 18 Uhr im Bibliothekssaal (K 241) der Regierung von Oberfranken, Ludwigstraße 20. Ein wichtiger Teil im Leben der Künstlerin Conny Waldhier ist die tätige, emotionale und geistige Auseinandersetzung mit der darstellenden Kunst. Ihre Bilder zeichnen sich durch Gefühlsintensität aus, die mit kräftigen Farben, großzügigem Duktus und eingearbeiteten Elementen sichtbar wird. Die Impulse hierzu schöpft die Künstlerin aus ihrem Beruf, dem Alltag, ebenso wie aus aktuellen politischen und sozialen Themen. Conny Waldhier ist in Trier/Sirzenich geboren und lebt seit fast 40 Jahren in Oberfranken. Die Ausstellung ist vom 13.September bis 20. Dezember montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. red

Tag des offenen Denkmals

BAYREUTH. Heute findet bundesweit der „Tag des offenen Denkmals“ statt. Das Alte Rathaus, heute Sitz des Kunstmuseums Bayreuth, beteiligt sich mit einem Tag der offenen Tür bei freiem Eintritt. Das Museum hat von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Um 11 Uhr ist eine Führung durch die laufende Ausstellung, um 14 Uhr eine weitere durch das Gebäude und um 15.30 Uhr ist ein geführter Rundgang zum Thema „Unbequeme Antworten auf unsere Zeit“ vorgesehen. Treffpunkt und Rundgang: Eingang Brautgasse. red

08. September 2013

Fotos: Gabriele Munzert

Generalagenten aus ganz Deutschland nach Bayreuth auf, um auf den Spuren des Dichters zu wandeln. Unter der Führung von Dr. Frank Piontek besuchten die Gäste natürlich auch das Jean-Paul-Museum in der Wahnfriedstraße 1. Nach Renovierung und Wiedereröffnung im März diesen Jahres, wird die Sammlung von Handschriften, Erstausgaben, Illustrationen, Porträts, Möbeln und persönlichen Gegenständen Jean Pauls, völlig neu gestaltet, präsentiert. Danach spazierten die Gäste durch den Hofgarten bis in die Friedrichstraße zum Sterbehaus Jean Pauls. Die Ausfahrt führte über das Festspielhaus zum Ende des Jean Paul-Wanderweges nach Sanspareil. gmu

7


8

Rund ums Handwerk

08. September 2013

Bayreuther Sonntagszeitung

Das Handwerk hat die richtige Lösung parat Tag des Bades am 14. September - Bäder zum Verlieben und Wohlfühloasen für alle

entspannen, den langen Arbeitstag hinter sich lassen - und dabei noch in den nächtlichen Sternenhimmel blicken. Dieses Wellnessprogramm mit ungewöhnlichen Aussichten lässt sich auch bei Bädern unter einem Flachdach oder einem flach geneigten Dach realisieren. Denn in diesen Fällen können Hausbesitzer auch nachträglich noch ein Fenster einbauen lassen. Das Resultat: deutlich mehr Licht und frische Luft im Badezimmer sowie vollkommen neue Perspektiven. red/djd

Mit einer guten Planung können Heimwerker das Bad in eine private Wellness-Oase umgestalten. Foto: djd/Qboard BAYREUTH. Am 14. September ist „Tag des Bades“. Bundesweit wird es in den Ausstellungen der teilnehmenden Badhändler Informationen rund um Bäder zum Verlieben und ihre zahlreichen Facetten geben. Dabei kommen Beratung sowie auch gute Unterhaltung nicht zu kurz. Bei Badezimmern verhält es sich ähnlich wie mit dem Wetter und der Kleidung: Es gibt keine schlechten Bäder, sie haben nur das falsche

Outfit. Eine qualitativ hochwertige und professionell geplante BadEinrichtung sieht einfach immer gut aus und hebt sich von der Masse ab. Vor allem aber garantiert sie, dass Waschtisch, Wanne & Co. auch noch nach Jahren Farbe und Sitz behalten und ihren Nutzern ausreichend Komfort bieten. Auch Wellness ist längst viel mehr als ein kurzlebiger Trend: Je hektischer der Alltag wird, umso mehr wächst der Wunsch nach Entspannung und privaten Rückzugs-

orten – am liebsten in den eigenen vier Wänden. Und so ist aus dem Funktionsraum Bad heute ein Ort der Ruhe und Entspannung geworden. Viele Hausbesitzer, die ihr Badezimmer modernisieren möchten, scheuen allerdings vor Lärm, Schmutz und hohen Kosten zurück – dabei können Heimwerker heute mit vorgefertigten Bauelementen in kurzer Zeit der betagten „Nasszelle“ einen neuen, frischen Wellness-Look verleihen. In der Badewanne liegen,

Fenster sind echte Allroundtalente

Doch beim Einbau sollte man nicht auf meisterhaftes Können verzichten BAYREUTH. Sind Fenster nicht fachgerecht montiert, können erhebliche Folgeschäden eintreten. Deshalb ist es angeraten, sich beim Fensteraustausch an den Fachmann zu wenden.

Fenster sind echte Allroundtalente: Sie gelten als optisches Highlight jeder Außenfassade, tragen zur verbesserten Energieeffizienz des Hauses bei und sorgen für ein gutes Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden. Besondere Mehrwerte bietet hierbei der Einsatz von Holz- und

Aluminiumelementen. Bei Holz-/ Alu-Fenstern sorgt das Naturmaterial Holz auf der Innenseite für eine angenehme Wohnatmosphäre, die Außenseite dagegen ist in unverwüstlichem Aluminium gehalten. Der Vorteil: Lästiges Nachstreichen – wie es bei älteren Holzfenstern oft notwendig war – entfällt hier komplett. Die Aluminiumverschalung des Fensters trotzt jeder Witterung und bietet dem Bauherren einen dauerhaften Wetterschutz. Die perfekte Symbiose zweier Qualitätswerkstoffe Das Zusammenspiel von Holz und Aluminium gewährleistet gute Dämmeigenschaften, Robustheit und eine äußerst hohe Langlebigkeit. Durch die Aluminiumverschalung ist die Außenseite des Fens-

ters nicht den direkten UV-Strahlen und Wettereinflüssen ausgesetzt. Ein Verblassen oder Austrocknen findet deshalb erst gar nicht statt. Nach innen hingegen strahlt die natürliche Schönheit des Holzes eine behagliche Wohnatmosphäre aus. Große Gestaltungsfreiheit Bauherren

für

Holz-/Alu-Fenster lassen sich in den verschiedensten Formen verwirklichen. Ob als schräges DrehKipp-Fenster oder elegant mit Stichbogen – sie lassen sich exakt nach den Wünschen des Eigenheimbesitzers gestalten und fügen sich bestens in das Gesamtbild der Fassade ein. Darüber hinaus sind derartige Fenster in allen gängigen RALFarben erhältlich. Auf Wunsch

kann sogar eine spezielle Effektlackierung realisiert werden. Wer viel Wert auf Details legt, schafft mit verdeckt liegenden Beschlägen eine ruhige Optik im Raum, ohne dabei die Holzflächen zu unterbrechen.

Dem Bauherren wird damit die Möglichkeit geboten, Fenster gezielt als Gestaltungselement in seine Bauplanung einzubeziehen, ohne dabei auf Energieeffizienz und Langlebigkeit verzichten zu müssen. djd

Gut geschützt im Oberstübchen Gemütliche Stimmung im Oberstübchen: Räume im Dachgeschoss strahlen meist eine besondere Atmosphäre aus, sind allerdings auch der Sonneneinstrahlung direkt ausgesetzt.

Fenster prägen das gesamte Erscheinungsbild des Hauses und tragen zudem maßgeblich zu einem guten Wohnklima bei. Foto: djd

Wenn man nicht ständig, etwa am Schreibtisch oder beim Lesen, geblendet werden möchte, führt an einem Sonnenschutz für die Dachfenster kein Weg vorbei. Die verschiedenen Lösungen wie Verdunkelungs- und Sichtschutzrollos, Jalousetten oder Faltstores halten aber nicht nur grelles Licht und ungebetene Blicke ab, sondern können noch viel mehr. Mit einer individuellen Planung lassen sich die Sonnenschutzlösungen auch dazu nutzen, Lichtstimmungen zu erzeugen, dekorative Akzente zu setzen und die Wärmedämmung zu verbessern. Denn in erster Linie kommt es auf den Zweck an: Wer Räume im Dachgeschoss zum Schlafen nutzt, sollte ein Verdunkelungsrollo wählen. Im Sommer, wenn es später dunkel wird, hilft es Kindern dabei, zur gewohnten Zeit einzuschlafen. Sichtschutzrollos eignen sich, wenn man Räume nicht vollständig abdunkeln will. So hat niemand Einblick und die Rollos mildern zudem blendendes Sonnenlicht so ab, dass eine behagliche Lichtstimmung entsteht. Durch Führungsschienen sind sie am Dachfenster stufenlos positionierbar. djd


Gesundheit

Bayreuther Sonntagszeitung

08. September 2013

9

Anzeige

S prechstunde am Sonntag

Das schmerzhafte Knie

Etwa ein Drittel der Patienten in der Orthopädischen Praxis klagen über Knieschmerzen. Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des Körpers. Im Gegensatz zu anderen Gelenken, beispielsweise der Hüfte, ist es vorwiegend bandgeführt, d.h. es hat keinen starken umgebenden Muskelmantel und ist deswegen verletzungsanfällig. Prof. Dr. Klaus Fritsch, Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, erklärt verschiedene Ursachen des Knieschmerzes. Knieschmerzen können verletzungsbedingt auftreten, z.B. nach Bänderrissen und Meniskusrissen. Bänderrisse des Knies werden meist durch ein schmerzhaftes „Knacksen“ wahrgenommen. Isolierte Vordere Kreuzbandrisse sind relativ schmerzfrei, der Patient bemerkt eine Instabilität und einen zunehmenden Kniegelenkserguss. Vordere Kreuzbandverletzungen sollten bei sportlich aktiven Patienten operativ versorgt werden. Innenbandverletzungen sind sehr schmerzhaft – halten oft mehrere Wochen lang an. Innenbandverlet-

zungen werden mit Spezialschienen behandelt. Eine Operation ist meist nicht notwendig. Meniskusrisse können verletzungsbedingt sein, aber auch durch Verschleiß entstehen. Sie äußern sich häufig durch schmerzhafte Einklemmungen und Flüssigkeit im Knie. Typisch für Meniskusrisse ist es, dass die Schmerzen kommen und gehen und dass die Einklemmungen am inneren oder äußeren Gelenkspalt auftreten, verstärkt bei Drehbewegungen und in der Hocke. Einklemmende Meniskusrisse sollten arthroskopisch operiert werden. Degenerative Meniskusverletzungen können oft ohne Operation therapiert werden. Überlastungsbedingte Knieschmerzen treten oft flächig hinter der Kniescheibe auf – meist verstärkt beim Treppabgehen oder bei längerem Sitzen. Eine häufige Ursache dafür ist eine Verkürzung der Muskulatur an der Rückseite des Beines. In diesen Fällen hilft das Dehnen dieser Muskelgruppe. Punktförmige Schmerzen an der unteren Spitze der Kniescheibe sind typisch für Sprungsportler, wie z.B. Basketball-

ne am Schienbeinkopf kommen – dem sogenannten Schlatter – eine Überlastung einer Wachstumszone. Jungfußballer sind häufig davon betroffen – ein Schmerz, der sich nach einigen Wochen Schonung bessert. Überlastungen des Knies mit eher diffusen Schmerzen können sich manchmal in der Kernspintomografie als sogenanntes Knochenödem darstellen – Signaländerungen in der Kernspintomografie im gelenknahen Oberschenkelknochen, seltener auch im Schienbeinkopf. Schonung und Krückengehen über einige Wochen führt meist zur Beschwerdebesserung. spieler. Neben der Überlastung ist meist eine Verkürzung der Beugeund Streckmuskulatur des Beines ursächlich. Typisch für die Überlastung beim Läufer ist das Läuferknie – ein Schmerz an der Außenseite des Knies, der nach kurzer Laufstrecke auftritt. Der Grund dafür ist sehr häufig eine Fehlstellung des Rückfußes, eine sogenannte Hyperpronation. Speziell angepasste Laufschuhe lösen das Problem. Beim jugendlichen Sportler um das 14. Lebensjahr kann es zu vorübergehenden Schmerzen vor-

In Form mit Mrs. Sporty

Anzeige

Die häufigste Schmerzursache im Alter ist die Kniearthrose, bedingt durch Gelenkverschleiß. 7% der Bevölkerung leiden unter der Kniearthrose, welche im Gegensatz zu anderen Arthroseformen weniger häufig „vererbt“ wird. Die Kniearthrose ist häufiger bei Übergewichtigen, Schwerarbeitern aber auch nach Sportverletzungen und bei Rauchern. Eine ursächliche medikamentöse Therapie der Arthrose gibt es nicht, eine Anzahl von Medikamenten kann jedoch die Be-

schwerden bessern. In bestimmten Fällen der Arthrose kann durch arthroskopische Operationen geholfen werden – z.B. durch Mikrofrakturierung der geschädigten Areale oder durch Knorpeltransplantationen. Achsumstellungen des Beines können geschädigte Gelenkflächen entlasten und die Belastung auf gesunde Knorpelflächen umverteilen. Falls die Arthrose sehr weit fortgeschritten ist, die Belastungsschmerzen zunehmen und eine Bewegungseinschränkung des Gelenks eintritt, sollte an die Implantation einer Endoprothese gedacht werden. Am Knie werden dabei die beschädigten Flächen ersetzt, entweder in Form eines Teilersatzes (Schlittenprothese) oder auch als sogenannte Totalprothese mit Ersatz aller Flächen. Ob die Kniescheibenrückfläche ebenfalls mitersetzt wird, hängt vom Mitbefall dieses Gelenkabschnitts ab. Weitere Informationen finden Sie unter: www.oc-bayreuth.de

Professor Dr. med. Klaus Fritsch, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Auch in unserer nächsten „Sprechstunde am Sonntag“ in der Ausgabe am 15. September lesen Sie wieder einen informativen Beitrag aus dem Kreis der Bayreuther Fachärzte.

Laufen & Verschnaufen

Mit 30 Minuten Training noch auf dem Sofa Kalorien verbrennen

Lauftreff der Krebsberatungsstelle

BAYREUTH. Erfahrungen Studienergebnisse zeigen, ein 30-minütiges Training reicht, um die angestrebten zu erreichen.

BAYREUTH. Bei diesem Lauftreff für Einsteiger sollen Ausdauer und Bewegung unter Beachtung der optimalen Belastung des Herz- Kreislauf-Systems verbessert werden. Der Kurs wird von der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Bayreuth der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. organisiert und und von Norbert Horn, Übungsleiter „B“ für

und dass ausZiele

Das Optimum besteht darin, dreimal wöchentlich das 30-minütige Zirkeltraining durchzuführen. Dabei ist es allerdings wichtig, dass die Trainingseinheiten möglichst gleichmäßig über die Woche verteilt sind. Der Körper baut mit jeder Trainingseinheit zunächst seine Energiedepots ab, die er in der folgenden Regeneration – vor allem nachts im Schlaf – wieder auffüllt. Ein wichtiger Trainingseffekt besteht darin, dass sich im Laufe der Zeit mehr und mehr zusätzliche „Brennöfen“ durch starke Muskeln bilden, in denen bei körperlicher Aktivität Energie verbrannt wird. Je mehr von diesen Brennöfen man besitzt, desto besser sind die Voraussetzungen für einen regen Energiestoffwechsel. So ist es auch verständlich, dass Trainierte generell wesentlich mehr Kalorien verbrennen können, als Untrainierte. Sogar noch nach dem Training auf dem

Sofa schwinden durch den Nachbrenneffekt etwas Kalorien.

mente und passe wieder in normale Klamotten.“

Persönlich, effektiv, ausgewogen Auch Patricia, 33, seit 2 Jahren Mitglied, ist von dem 30-minütigen Training überzeugt: „Durch Mrs. Sporty habe ich 20 kg abgenommen und bin begeistert von meinem Erfolg. Ich fühle mich wieder fitter und wohler, kann mit meinen Kindern toben ohne aus der Puste zu kommen, bekomme Kompli-

Sommerfest am 21. September Am Samstag, 21. September, veranstaltet Mrs. Sporty ab 13 Uhr ein Sommerfest, zu dem alle Frauen herzlich eingeladen sind. Weitere Informationen und Angebote bei Mrs.Sporty Bayreuth, Dammallee 23, Tel. 0921/15044410 oder im Internet unter www.mrssporty.de/club593. red

Elke Engelhardt und von Mrs. Sporty Bayreuth.

Manuela

Ansari,

Clubinhaberinnen Foto: red

Rehasport, geleitet. Er findet fünf Mal jeweils mittwochs in der Zeit von 17 bis 18 Uhr am Röhrensee in Bayreuth statt. Der Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Beginn ist Mittwoch, 11. September. Die Kosten betragen 30 Euro. Anmeldungen und weitere Informationen unter Telefon 0921/1503044.


10

08. September 2013

Anzeigensonderseite Altstädter Kerwa

Bayreuther Sonntagszeitung

Altstädter feiern Kerwa Von Donnerstag, 12. bis Montag, 16. September Schmankerl, Spaß und gute Laune

BAYREUTH. Sie gehört zu den traditionsreichen Kerwas in Bayreuth und das nicht nur, weil der Stadtteil sogar dem Fußballverein, der derzeit die Bayernliga Nord souverän anführt, einen Namen gegeben hat: Oldschdod wird die SpVgg Bayreuth liebevoll von den Fans genannt. Ab Donnerstag ist Kerwa in der Altstadt. So ist es für die Erste Mannschaft natürlich auch eine Verpflichtung, am Kerwaprogramm mit zuwirken. Besonders die Gastwirte in der Altstdt haben sich auf die Gäste vorbereitet und bieten leckere Kerwaspezialitäten an. Wer fränkisches Brauchtum sucht, der wird es hier finden: Hausgemachte Würste, Krenfleisch, weitere fränkische Bratenspezialitäten und für den süßen Appetit Spritzkuchen und Küchla – hier kann keiner widerstehen. Braumeister Johannes Hacker hat extra

Hagen Metallbau

In der Gaststätte der Brauerei Becher gibt es bereits am Mittwoch Kerwaspezialitäten. Auch in der Gaststätte Zum Mistelbach wird zunftig kerwa gefeiert. Fotos: Gabriele Munzert

Inh. Markus Bösl Ausführung sämtlicher Schlosser- und Schmiedearbeiten Bayreuth-Altstadt Bamberger Str. 49 karlhagen@gmx.de Tel. 09 21-6 27 30

ein süffiges Kerwabier eingebraut, dass er in seiner Gaststätte Becher Bräu ausschenkt. Stimmungsvolle Musik darf

natürlich auch nicht fehlen. Aktionspunkte sorgen für ein liches Miteinander, das man versäumen sollte!

Viele fröhnicht gmu


Aktuell / Anzeigensonderseite

Bayreuther Sonntagszeitung

08. September 2013

11

Bundespolitiker auf Wahlkampftour in Bayreuth

BAYREUTH. „Wahlkampfzeit ist auch Reisezeit. Politiker aller Parteien sind in diesen Tagen, ganz nah dran am Bürger. Am Freitag statteten sowohl CDUBundesumweltminster Peter Altmaier, wie auch die Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Renate Künast, Bayreuth einen Besuch ab. Der inhaltliche Schwerpunkt beider Bundespolitiker lag auf der Umweltpolitik. Die Energiewende sei eine große Herausforderung, so Renate Künast, man müsse klug investieren, damit Deutschland zum internationalen Vorreiter werde.

Sabine Steininger, Ulrike Gote und Renate Künast mit ihrem Wahlkampfteam in Oberpreuschwitz unterwegs. Foto: Gabriele Munzert

Umweltminister Peter Altmaier bezeichnete die Energiewende als „Generationenprojekt“, das jedoch bezahlbar bleiben müsse. „Strom darf kein Luxusgut werden“, sagte er. „Nicht Umwelt oder Wohlstand, sondern Umwelt und Wohlstand, das ist es, was die Position der Union von den Grünen unterscheidet“. Besonders hebt der Bundesminister den Anteil der Landwirtschaft an der Energiewende hervor. Die Energiewende habe nicht nur umweltpolitische Bedeutung, sie sei auch wettbewerbspolitisch „ein Geschenk des Himmels“. „Wir könnten ,Made in Germany‘ damit gewaltig vorantreiben“, ist sich Peter Altmaier sicher. gmu/red

Dr. Michael Hohl, Hartmut Koschyk, Peter Altmaier, Hermann Hübner, Gudrun Brendel-Fischer, Dr. Stefan Specht im Arvena Hotel. Foto: red

A uf zum Eckersdorfer Dorffest Großes Programm am Wochenende 14. und 15. September

ECKERSDORF. Mittlerweile ist es zur Tradition geworden, dass am Eckersdorfer Kerwawochenende das Dorffest gefeiert wird. Zahlreiche örtliche Vereine haben für das kommende Wochenende, Samstag, 14., und Sonntag, 15. September, ein großes Programm zusammengestellt. Das Dorffest steigt wie jedes Jahr im alten Eckersdorfer Ortskern im Bereich der Eckehartstraße. Am Samstag, 14. September, steht zunächst um 17.30 Uhr ein Auftritt der Bauchtanzgruppe „Delaria“ an. Um 18 Uhr folgt der Bieranstich im Zelt der Eckersdorfer Siedlergemeinschaft. Anschließend sorgt die Tanzgruppe „Dance 4 fun“ mit einem Auftritt für Stimmung. Natürlich ist bei den Siedlern auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Am Samstag gibt es Leberkäse, Backschinken und Limburger Käse. Ab 19 Uhr gibt es an den Ständen der SPD und des „Donndorfer Durstlöscher-Dienstes“ frän-

Dorffestgeschehens, zum traditionellen „Neispieln“ der Eckersdorfer Landjugend. Den ganzen Sonntag über bietet der TSV Donndorf/Eckersdorf Torwandschießen. Gegen 17 Uhr werden auch die Gemeinderäte ihre Treffgenauigkeit an der Torwand messen. Die CSU veranstaltet ein Gewinnspiel. Außerdem sind gegenüber vom Kirchplatz eine Hüpfburg, sowie beim Evangelischen Gemeindehaus eine Kletterburg und ein Beachvolleyballfeld aufgebaut. Außerdem gibt es einen Flohmarkt und ein WanderwegeFotoquiz des Fremdenverkehrsvereins Eckersdorf.

kische Wein- und Bierspezialitäten sowie Brotzeiten.Um 20 Uhr steigt dann beim früheren Gasthaus Salamandertal eine Kerwaparty mit DJ Chrispy. Die Landjugend sorgt dort für Grillspezialitäten sowie Bar- und Schankbetrieb. Großes Programm am Sonntag Das Programm am Dorffestsonntag beginnt um 9.30 Uhr mit einem vom Kirchenchor musikalisch umrahmten Gottesdienst in der Sankt-Ägidius-Kirche. Ab 10.30 Uhr ist Weißwurstfrühschoppen mit den Wiesenttaler Musikanten. Zum Mittagessen gibt es ab 12 Uhr bei der SPD und beim „Donndorfer Durstlöscherdienst“ eine Sau am Spieß mit Kloß und Sauerkraut, außerdem kleinere Speisen, fränkische Wein- und Bierspezialitäten sowie am Nachmittag Kaffeespezialitäten. Bei der Siedlergemeinschaft werden den Gästen Bratwürste, Steaks und Fischsemmeln sowie am Nachmittag ab 13.30 Uhr Kaffee und

Bei diesem umfassenden Angebot bleibt nur zu hoffen, dass die beteiligten Vereine, die sich viel Mühe bei der Vorbereitung des Dorffestes gegeben haben, mit gutem Wetter und vielen Festbesuchern belohnt werden. rs

Impressum Herausgeber: SaGa Medien & Vertrieb OHG Richard-Wagner-Straße 36, 95444 Bayreuth Tel. 09 21 / 1 62 72 80-40 Fax 09 21 / 1 62 72 80-60 info@btsz.de www.bayreuthersonntagszeitung.de Geschäftsführung: Gabriele Munzert, Martin Munzert Anzeigenberatung: Renate Hofmann, Christina Kolontourou Peter Gröschl anzeigen@btsz.de Redaktion: Gabriele Munzert, Roland Schmidt, Stefanie Meister redaktion@btsz.de Druck: Frankenpost Verlag GmbH Schaumbergstraße 9, 95032 Hof Auflage: 45.339 Exemplare Zustellung: SaGa Medien & Vertrieb OHG Martin Munzert (verantwortlich) Zurzeit gültige Anzeigenpreisliste Nr. 1/2013 Anzeigen und -entwürfe sind verlagsrechtlich geschützt. Nachdruck, Vervielfältigung und elektronische Speicherung nur mit Zustimmung des Verlags.

Das Eckersdorfer Dorffest findet traditionell im alten Ortskern rund um die Sankt-Ägidius-Kirche statt. Fotos: S. Meister Kuchen offeriert. Der Rad- und Motorsportclub bietet Pizza, Crepes und Getränke. Die Landjugend baut ab 14 Uhr eine Milchbar im früheren Wiegehäuschen auf. An weiteren Ständen gibt es Gulaschsuppe, Waffeln und auch eine Cocktailbar darf nicht fehlen. Am Nachmittag wird um 14 Uhr eine Führung durch

die Sankt-Ägidius-Kirche angeboten. Um 15 Uhr hat der Kinderchor im Evangelischen Gemeindehaus seinen Auftritt. Um 15.45 Uhr zeigt dann zunächst die Kindervolkstanzgruppe der Landjugend Eckersdorf ihr Können und um 16 Uhr kommt es, als ein Höhepunkt des Kerwa- und

Mitglied im


Bayreuther sonntagszeitung 08 09 2013  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you