__MAIN_TEXT__

Page 1


Projekt und Koordination: arch. Paolo Massa Bova Bovat Grafikdesign und Druck: Spunto Creativo di Ricchieri Stefania - Lanzo T.se (TO) Texte herausgegeben von: Marta Misurale, Grazia Biorci, Franca Gamberoni Fotos: Archivio C.A.I. sezione di Lanzo Torinese, Archivi degli Enti Locali e Associazioni, Archivio Consorzio Operatori Turistici Valli di Lanzo, Adoglio Fulvio, Biancolin Valentino, Castagneri Gianni, Macario Ban Mara, Merlo Daniela, Passerana Giancarlo Giorgio, Pessarossi Giacomo Vielen Dank an: Paolo Caligaris - Regione Piemonte, Fabio Giannetti - IPLA, Gino Geninatti - C.A.I. sezione di Lanzo Torinese, Livio Barello e Guido Rocci - Consorzio Operatori Turistici Valli di Lanzo, Vittorio Bonino.

EDIZIONE N. 01 DEL 2019

2


DAS GEBIET

Das Gebiet Valli di Lanzo befindet sich an der Westseite der Metropole Turin und erstreckt sich entlang der von West nach Ost verlaufenden hydrografischen Hauptachsen, die in das Lanzo-Becken in Richtung der Ebene zwischen den Tälern und der Stadt münden.

In einem so abwechslungsreichen Gebiet erstreckt sich das antike Straßennetz, das heute zum Wandern genutzt wird. Es bildete einst ein dichtes Netzwerk von Verbindungen zwischen menschlichen Siedlungen und transalpinen Pässen. Aufgrund der entscheidenden Bedeutung, die es für die Alpengemeinden hatte, war es Gegenstand einer dauernden und umfassenden Instandhaltung, die bis heute eine reich gegliederte Infrastruktur für die Ausübung von Outdoor-Aktivitäten unterstützt hat. Auf dem Gebiet gibt es zahlreiche Wanderwege unterschiedlicher Art und Schwierigkeitsgrade, die als leichte Infrastrukturen entwickelt wurden, die alle Gemeinden in der Region miteinander verbinden. Die Reiserouten bieten zahlreiche Strecken für Wandern zu Fuß oder mit dem Mountainbike, Trekking in großer Höhe, zugängliche Wege für Menschen mit Schwierigkeiten. Hinzu kommen dann zahlreiche örtliche Wanderrouten, die für Tagesaktivitäten geeignet sind. Das Verständnis des Territoriums durch die Beschreibung des Wandernetz möchte eine bewusste Nutzung der Landschaft durch Touristen und die Bewohner selbst hervorrufen und die Quelle sein für das Wohlbefinden , und Gelegenheit geben zum Entdecken und zum Teilnehmen an Momenten des Bewusstseins für die Fragilität des Territoriums.

Das Alta Valle besteht aus drei nach Osten und Westen ausgerichteten Tälern: dem Val Grande, dem Val d’Ala und dem Valle di Viù. Diese drei rein alpinen Täler markieren die Grenze zu Frankreich mit Gipfeln, die durchschnittlich 3.500 Höhenmeter erreichen. Das zentrale Gebiet, das Media Valle, erstreckt sich zwischen Lanzo und Ceres und umfasst die Valle Tesso und Valle Malone, die die nordöstliche Ausdehnung des Gebiets bilden. Die Nebenwassereinzugsgebiete von Stura di Lanzo bestehen aus kleinen bewaldeten Täler, die sich am Becken von Lanzo / Germagnano konzentrieren. Das Bassa Valle liegt gegenüber dem Parco della Mandria und dem Zugang zum Susatal. Es liegt an den Hängen des ersten Gebirges und bietet ein offenes und sehr panoramisches Profil in Richtung Poebene mit einem großen Teil des flachen Landes. 3


INDIKATIONEN FÜR DEN TOURISTEN

Umwelt- und Klimabedingungen in der alpinen Umwelt, Ernährung und körperliche Vorbereitung, Topographie, Orientierung und Interpretation von Zeichen, Flora, Fauna und alpiner Kultur, Verhaltensethik in Notunterkünften, Biwaks und auf Wegen.

Die Seiten dieses Handbuchs bieten den Ausflügler ausführliche Informationen und Beschreibungen zu den Routen, auf denen sich die Etappen der Fernwanderwege erstrecken. Dieses Material ist online verfügbar. Darüber hinaus können auf dem Gebiet weitere Hilfe- und Unterstützungselemente wie horizontale und vertikale Wanderschilder, eine Reihe von Hinweistafeln und direkte Informationen von Reiseveranstaltern in den wichtigsten Ballungszentren abgerufen werden. Es ist jedoch immer wichtig, dass Sie sich sorgfältig auf diese Routen vorbereiten, um die Exkursion in voller Sicherheit in Bezug auf die alpine Umgebung zu bewältigen. Die klimatische und morphologische Veränderungen können die Benutzbarkeitsbedingungen und den Schwierigkeitsgrad der Routen variieren.

Trotz der von den lokalen Behörden geplanten häufigen Überwachungs- und Wartungsmaßnahmen können plötzliche Klima- und Umwelteinflüsse die Bedingungen für die Durchführbarkeit der Wege verändern, die Schilder beschädigen und eventuelle Hilfsmittel unterstützen. Aus diesem Grund müssen Wanderer stets mit der gebotenen Vorsicht und Aufmerksamkeit vorgehen und die Streckenbedingungen im Voraus über offizielle Informationskanäle und direkte Kontakte mit den Betreibern des Gebiets überprüfen.

Wer die hier vorgestellten Reiserouten nachvollziehen will, muss sich grundlegend auf die Grundbegriffe der Exkursion vorbereiten in Bezug auf: die notwendige Ausrüstung in Bezug auf die zu bewältigenden Route, die Beurteilung der

Jede Route wurde in Bezug auf die offiziell anerkannte Schwierigkeitsstufe für Wanderrouten unter Berücksichtigung der optimalen Umgebungsbedingungen und des angemessenen Vorbereitungsgrades der Benutzer klassifiziert. 4


E = Wanderer

Routen auf Pfaden oder offensichtlichen Spuren in verschiedenen Arten von Land (Weiden, Trümmer, Geröll ...). Sie sind in der Regel mit Farbe oder Männchen markiert (gestapelte pyramidenförmige Steine, mit denen sich der Weg auch aus der Ferne erkennen lässt). Sie können auch in schneereichen Umgebungen, aber nur leicht geneigt stattfinden. Sie benötigen eine spezielle Ausrüstung zum Wandern, ausreichende Orientierungsfähigkeiten und einige Stunden Gehtraining.

Sie benötigen eine spezielle Ausrüstung zum Wandern, ausreichende Orientierungsfähigkeiten und einige Stunden Gehtraining

Routen sind im Allgemeinen angezeigt, aber mit einigen Schwierigkeiten: Das Gelände kann aus rutschigen Grashängen, Mischgesteinen und Gras, Felsen, leichten Schneehängen oder sogar einzelnen, leicht zu erklimmenden Felspassagen bestehen (an einigen Stellen mit den Händen). Obwohl es sich um Wege handelt, für die keine spezielle Ausrüstung erforderlich ist, können sie über ausgestattete Abschnitte verfügen, auch wenn sie nicht sehr anspruchsvoll sind. Sie erfordern eine gute Kenntnis der alpinen Umwelt, einen sicheren Schritt und keinen Schwindel. Die körperliche Vorbereitung muss für einen ziemlich kontinuierlichen Wandertag ausreichend sein.

EE = Experte Wanderer Sie erfordern eine gute Kenntnis der alpinen Umwelt, einen sicheren Schritt und keinen Schwindel. Richtiges Training für einen Tagesausflug

EEA = Experte Wanderer mit Ausrüstung

Selbstversicherungsgeräten. Für Routen die eine Ausstattung angegeben wird (oder über Klettersteige) erfordern die Verwendung von Selbstversicherungsgeräte.

Sie erfordern hervorragende Kenntnisse des Berges, der Ausrüstung und des Gebrauchs von

5


ALTA VIA DELLE VALLI DI LANZO (AVL) Kurze Beschreibung der Strecke GEMEINDE

Groscavallo - Balme Usseglio

BEZIRK

ETON

ETAPPE

6 ETAPPE und 3 Varianten

GESAMTENTWICKLUNG

47,10 Km 51,90 Km (Variante 1Bis - Colle della Piccola)

GESAMTHÖHENUNTERSCHIED

5161 m (bergauf)

SCHWIERIGKEIT

EE (EEA bei nicht günstiger Wetterlage und beim Schnee)

EMPFOHLENE ZEIT

Ab Ende Juni bis Anfang September

VERBINDUNG

Interregionale Verbindung zu Alta Via n.2 Aostatal

Die Route für erfahrene Wanderer ALTA VIA DELLE VALLI DI LANZO ist eine Hochgebirgskreuzung (22003200 m.ü.M.), die sich von den Hängen der Levanna Orientale durch die südlichen Alpi Graie entlang der Grenze zwischen Italien und Frankreich schlängelt (3555 m). Berührt alle majestätischen Gipfel, die 3500 m erreichen, bis Sie den Rocciamelone (3538 m) erreichen. Die Route hat eine Gesamtlänge von ca. 47 km (52 km bei der Variante für den Colle della Piccola), ist in sechs Etappen unterteilt und verläuft fast ausschließlich auf diesem Weg oder auf entsprechend gekennzeichneten Wegen. Obwohl es keine besonderen Schwierigkeiten beim Bergsteigen gibt, wird die Route aufgrund der strengen Hochgebirgsumgebung, in der sie sich befindet, als EE (Experte Wanderer) eingestuft. Diese Umgebung ist bei schlechten klimatischen Bedingungen und bei Schnee oder Nebel noch schwieriger. Einige Streckenabschnitte sind besonders exponiert und erfordern gute Kenntnisse, ein sicheres Tempo und keinen Schwindel. In einigen von ihnen muss der Wanderer, wenn möglich, besonders darauf achten, die Funktions- und Stabilitätsbedingungen dieser Elemente zu überprüfen, bevor er sie in Anspruch nimmt. Ausreichende Vorbereitung, geeignete Ausrüstung und gutes körperliches Training sind daher erforderlich, um die Reiseroute zu bewältigen. Der Abstieg kann vom Dorf Forno Alpi Graie im Norden entlang der Route in Richtung Süden erfolgen und in Malciaussia oder in der entgegengesetzten Richtung enden. In beiden Fällen mit der Möglichkeit der Unterbrechung der Strecke durch die Verbindung der Zwischenetappen, insbesondere auf halber Strecke nach Pian della Mussa. Die Halteplätze befinden sich in den Schutzräumen, die im Sommer beaufsichtigt sind und mit immer geöffneten Winterräumen ausgestattet sind, für einige Raststätten gibt es nur Biwaks, die auch immer geöffnet sind. Die beste Reisezeit ist von Ende Juni bis Anfang September. Die Hauptangriffspunkte sind im Norden der Dorf Forno Alpi Graie in der Gemeinde Groscavallo, im Süden die Stadt Malciaussia in der Gemeinde Usseglio und Pian della Mussa in der Gemeinde Balme, alle ca. 60 km von Turin entfernt.

Empfohlener Zugang Nordischer Zutritt Von der Gemeinde Groscavallo aus folgen Sie der Straße bis nach Forno Alpi Graie, wo der Weg zum Berghütte Daviso beginnt. Zwischenzutritt Von der Gemeinde Balme folgen Sie der Straße bis nach Pian della Mussa, wo der Weg zum Berghütte Gastaldi beginnt. Südlicher Zutritt Von der Gemeinde Usseglio folgen Sie der Straße nach Malciaussia, wo der Weg zum Berghütte Daviso beginnt. 6


ETAPPE 1 - von Forno Alpi Graie bis zur Berghütte Daviso Von Forno Alpi Graie, einem kleinen Platz am Ende des Dorfes, beginnt rechts eine breite unbefestigte Straße, vorbei an einer Brücke, die den Gura-Bach überquert. Folgen Sie dem rechten orografischen Ufer und betreten Sie den Wald (Weg Nr. 315). Nachdem Sie eine steile Felswand passiert haben, biegt der Weg ein paar Mal nach links ab und setzt sich dann in leicht abfallendem Gelände wieder in nordwestlicher Richtung fort. Bei einem großen charakteristischen Felsbrocken angelangt, biegt man an grasbewachsenen Hängen nach links ab und folgt einem Kamm, der eine erste Gruppe von Hütten berührt. Der Weg führt hinter den Gebäuden weiter, berührt eine abgelegene Hütte und erreicht dann leicht bergauf eine lange Ebene. Man durchquert einige Bäche und nähert sich dem Gura-Bach (links schließt sich ein Nebenweg an den Weg Nr. 316 an). Überqueren Sie die beiden Flussarme auf provisorischen Stegen und berühren Sie mit einem großen Halbkreis nach Nordwesten den Gias Milon (1993 m). Gehen Sie an den Gebäuden vorbei und dann nach rechts (Norden) auf einem Weg, der für eine Weile aus Steinplatten unter einer Bastion besteht. Auf einer Höhe von 2120 m biegen Sie links in ein Gelände ein, in dem sich Gebäude von Gias Gran Pian (2132 m) befinden. Biegen Sie am Ende des Geländes rechts ab und steigen Sie den steilen Graskamm hinauf, auf dem sich die Daviso-Hütte befindet.

Fachausdrücke Abfahrtsort: Groscavallo, Forno Alpi Graie (1219 m) Ankunftsort: Groscavallo, Berghütte Daviso (2280 m) Schwierigkeiten: E Länge der Strecke: 6,1 Km

Höhenunterschied: 1061 m Dauer der Strecke: 3,30 Stunden Wegweiser: 315 Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine

7


ETAPPE 1Bis - von Forno Alpi Graie bis zur Berghütte Daviso VARIANTE COLLE DELLA PICCOLA Vom Dorf Forno Alpi Graie folgen Sie dem Weg Nr. 318, am linken Ufer des Gura-Baches. Die Route verläuft entlang des Stura Torrent bis zum Felsvorsprung „La California“, wo Sie scharf nach rechts abbiegen, um den Gias Colombin (1666 m) zu erreichen und zu passieren. Auf halber Höhe kommen Sie zu einer Kreuzung, an der Sie den Weg n verlasse Nr. 318A, der nach Gias Pian di Sotto führt, folgen Sie dem Weg Nr. 318, der entlang der Westseite des Berges Barrouard verläuft. Auf die Mardierung Nr. 318 aufpassen und an der Kreuzung links abbiegen anstatt dem Weg Nr. 318B zu folgen, der zum Gias Nuovo Fontane zurückkehrt. Steigen Sie den Hang hinauf und folgen Sie den Straßenmarkierungen auf den Felsen in den Abschnitten, in denen der Weg auf dem Boden unterbrochen ist, bis Sie Colle della Piccola (2704 m) erreichen. Vom Colle aus hat man einen weiten Blick auf das Gran Paradiso. Überqueren Sie in südwestlicher Richtung einen Abschnitt auf halber Höhe des Hügels durch steile Wiesen entlang der Nr. 315A und berühren des Colle di Fea (2597 m). Vom Kamm, auf einem guten Weg, weiterhin gekennzeichnet Nr. 315A, über flache Strecken erreichen Sie bald die Berghütte Paolo Daviso.

Fachausdrücke Abfahrtsort: Groscavallo, Forno Alpi Graie (1219 m) Ankunftsort: Groscavallo, Berghütte Daviso (2280 m) Schwierigkeiten: EE Länge der Strecke: 10,9 Km

8

Höhenunterschied: 1890 m Dauer der Strecke: 6/7 Stunden Wegweiser: 318 - 315A Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine


ETAPPE 2 - von der Berghütte Daviso zu den Biwaken Gias Nuovo und Soardi Fassero Steigen Sie vom Berghütte Daviso leicht ab und überqueren Sie den Hügel auf halber Höhe in einem leichten Auf- und Abstieg entlang eines steilen, grasbewachsenen Hangs, der von einigen Bächen durchzogen ist und an der Basis von Bergspitzen unterbrochen wird, die den Canyon überblicken, in dem der Gura-Bach fließt. Dann erreichen wir den Ricovero Ferreri. Nach dem Passieren des Biwaks (Weg Nr. 316) ist besondere Vorsicht geboten, da die Strecke auf dem Sims besonders exponiert ist und die Gefahr besteht, die richtige Spur zu verlieren. Überqueren Sie ein kleines Tal auf der rechten Seite mit einem Kanal aus Steinen, in dem sich der Rio Bramafam entspringt, und kommen dann zu einem grasbewachsenen Felsvorsprung mit Höhen und Senkungen, die von rechts nach links den unteren Teil der Felsen durchschneiden. Wenn Sie ein Steinbecken erreicht haben, gehen Sie nach rechts und über einige kleine Felsen zu einem zweiten Steinbecken, der in der Mitte von einem großen Felsbrocken gekennzeichnet ist, der sich an die Wand lehnt. Gleiten Sie in den schmalen Raum zwischen Felsblock und Mauer, ohne Rucksack, und gehen Sie dann vom Ende des Felsvorsprungs aus durch Schutt zu einem dritten und letzten Felsvorsprung, der es Ihnen ermöglicht, den breiten Kanal zu erreichen, der mit dem Pass endet. Klettern Sie auf Schnee und Steinen und überqueren Sie ein niedriges Felsband und einige Felsbänke in der Nähe des Passo delle Lose (2866 m). Vom Pass aus haben Sie einen weiten Blick auf die Gura-Gruppe und die östliche Levanna, auf den Berg Uja di Ciamarella (3676 m) und auf den Berg Albaron di Sea (3261 m). Steigen Sie auf dem Südhang (Weg Nr. 316) entlang einer leichten Kante von links nach rechts ab und erreichen Sie so die Basis der Bastion unterhalb des Colle. Folgen Sie einem riesigen Steinbecken, dann felsigen Ufern und grasbewachsenen Hängen bis zur Alpe Gias Piatou (2200 m). Am Eingang von Nr. 308 können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen: 1. Gehen Sie in Richtung Biwak Soardi Fassero auf der linken Seite und folgen Sie einem grasbewachsenen Grat, der sich parallel zum Tal erhebt. An einer anschließenden Kreuzung lassen Sie den linken Pfad liegen und fahren Sie auf der rechten Seite weiter. Nach dem Ausruhen müssen zurückgehen und zum Gias Nuovo hinuntersteigen, wo die nächste Etappe beginnt. 2. Steigen Sie Nr. 308 ab, um direkt das Plateau des Neuen Gias (1893 m) zu erreichen, wo neben der Alm ein kürzlich erbautes Biwak steht.

Fachausdrücke Höhenunterschied: 750 m (berauf) Dauer der Strecke: 4,30 Stunden Wegweiser: 316 - 308 Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine

Abfahrtsort: Groscavallo, Berghütte Daviso (2280 m) Ankunftsort: Groscavallo, Biwak Soardi (2297 m) / Biwak Gias Nuovo (1893 m) Schwierigkeiten: EEA Länge der Strecke: 6 Km

9


ETAPPE 3 - vom Biwak Gias Nuovo bis zur Berghütte Città di Ciriè Von Gias Nuovo geht es bis zum Ende des langen Plateaus. Abstieg durch niedrige Vegetation bis zur Alpe di Sea (1785 m). Überqueren Sie den Bach auf einer Brücke und biegen Sie rechts ab (Weg Nr. 309). Folgen Sie einem Pfad, der durch niedrige Vegetation führt. Gehen Sie weiter den Hang hinauf in Richtung Osten und verlassen Sie den Pfad, der links zum Passo dell‘Ometto führt. Ab hier beginnt eine schwierige und exponierte Strecke, auf der besonders darauf geachtet werden muss, dass sich die Steine von der darüber liegenden Mauer lösen können. Bei schlechten Wetterbedingungen wird dringend davon abgeraten, diese Passage, von der es Wasser und Steine regnen können, zu durchqueren. Laufen Sie auf dem Moränengelände rechts weiter (Weg Nr. 310) in Richtung des Nordhangs von Punta Rossa. Am Fuße der Mauer führt der Weg nach rechts zu einem ca. 2 m breiten Felsvorsprung in der Nähe eines niedrigen Überhangs. Folgen Sie einem Pfad, der die Mauer auf- und abschneidet, um einen ersten Grat zu umgehen und einen Kanal zu überqueren. Nach einem zweiten Kamm passiert der Weg einen Gully-Kanal, eine steile Rampe kommt wieder mit engen Haarnadelkurven in Sicht, nach zwei weiteren nicht sehr ausgeprägten Kämmen kommt man zu einem Kamm, von dem aus die Sea Machinery gut sichtbar ist. Nach leichtem Abstieg steigt man eine breite, aber flache Schlucht hinauf, die mit Steinen übersät ist. Erreichen Sie das kleine Tal, das mit dem Pass endet, und steigen Sie auf einem schmalen und wenig sichtbaren Weg hinauf, bis Sie den Einschnitt auf 2750 m zwischen Punta Rossa (2910 m) im Süden und Albaron di Sea (3261 m) im Norden / Westen erreichen. Abstieg nach Süden / Westen (Weg Nr. 226). Folgen Sie einem Pfad, der rechts von einem Steinkanal verläuft, in dem der Ciamarella-Strom fließt. Am Ende des Kanals biegen Sie links ab und erreichen das malerische Piano della Ciamarella. Fahren Sie an der gleichnamigen Alm vorbei und folgen Sie dem Weg nach rechts, orographisch nach links, der durch ein kleines Tal führt und an einer kleinen Hütte vorbei gelangen Sie zur Berghütte Città di Ciriè (1860 m).

Fachausdrücke Abfahrtsort: Groscavallo, Biwak Gias Nuovo (1893 m) Ankunftsort: Balme, Berghütte Città di Ciriè (1860 m) Schwierigkeiten: EEA Länge der Strecke: 10,1 Km

10

Höhenunterschied: 1040 m Dauer der Strecke: 6 Stunden Wegweiser: 308 - 309 - 310 - 226 Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine


ETAPPE 3Bis - von Biwak Gias Nuovo bis zum Biwak Molino/Berghütte Città di Ciriè

VARIANTE PASSO DELL’OMETTO Von Gias Nuovo geht es bis zum Ende des langen Plateaus. Man macht den Abstieg inmitten der Vegetation und erreichen die Alpe di Sea (1785 m). Überqueren Sie den Bach auf einer Brücke und biegen Sie rechts ab (Weg Nr. 309). Folgen Sie einem Pfad, der durch niedrige Vegetation führt. Laufen Sie weiter den Hang hinauf in Richtung Osten und nehmen Sie den Weg, der nach links in Richtung Passo dell‘Ometto führt. Gehen Sie weiter bis zum Anfang der steilen Westrinne und erreichen Sie dann den Kamm des Passes (2614 m). Abstieg vom Hügel auf dem Weg Nr. 233 und folgen Sie den roten und weißen Schildern bis zum Biwak Molino (2280 m), der nicht weit vom Weg Nr. 233 entfernt ist, wo sich Weiler I Fondi befindet. Es ist möglich, am Biwak anzuhalten, um die Etappe bis zum Pian della Mussa in zwei Tagen zu unterteilen. Vom Biwak Molino nach dem Abstieg auf die Alpe Le Piane (2032 m) in westlicher Richtung den Weg Nr. 232 und kurz danach den Weg Nr. 232A nehmen, der leicht ansteigend den Mercurin-See (2497 m) erreicht. Spazieren Sie am Südufer entlang des Sees auf Weg Nr. 227 und dann eine steile Schlucht aus losen Trümmern hinauf bis zum See Ru (2585 m). Jenseits des Sees befindet sich ein sehr panoramisches Plateau. Auf dem Balkon des Val d‘Ala erreichen Sie die Alpe della Rossa (2230 m). Folgen Sie in einem weiten Bogen dem Pfad Nr.226A an der Gabelung rechts zum Abstieg nach Pian della Ciamarella. Über den Rio della Ciamarella geht es schnell bergab entlang des Weges Nr. 226 zur Berghütte Città di Ciriè (1860 m).

Fachausdrücke Dauer der Strecke: 8 Stunden Wegweiser: 308 - 309 - 233 - 232 - 232A - 227 226A - 226 Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine

Abfahrtsort: Groscavallo, Biwak Gias Nuovo (1893 m) Ankunftsort: Balme, Berghütte Città di Ciriè (1860 m) Schwierigkeiten: EE Länge der Strecke: 15,5 Km Höhenunterschied: 1467 m

11


ETAPPE 4 - von der Berghütte Città di Ciriè bis zur Berghütte Cibrario Verlassen Sie die Hütte und biegen Sie rechts in einen Feldweg ein. Überqueren Sie die Stura auf einer Holzbrücke und umrunden Sie die Alpe Venoni, eine charakteristische „Bergeria“, die von einem merkwürdigen Felsen geschützt wird. Der Pfad Nr. Die 222 führt weiter entlang des unteren Teils des Canale delle Capre, um nach links abzubiegen und mit vielen Kehren schnell in die Höhe zu gelangen. Auf ca. 2300 m erreichen Sie den Pian dei Morti, einen breiten Grassattel, von dem sich der Blick über den gesamten Pian della Mussa erstreckt. Verlassen Sie rechts den Weg Nr. 223, der nach Pian Gias führt und zuerst diagonal, dann mit breiten Haarnadelkurven den Grund einer kleinen Felswand erreicht. Der Weg führt nach rechts, überquert einige leichte, mit Eisenbügeln versehene Felshänge und mündet in eine sehr breite Rinne, die ohne weitere Schwierigkeiten zu einem Kragen führt, von dem man bereits die Zuflucht sehen kann. Nehmen Sie die letzte flache Strecke, um in wenigen Minuten die Gastaldi-Hütte in Panoramalage auf dem weiten Crot del Ciaussinè-Becken und den umliegenden Gipfeln zu erreichen. Von der Hütte aus folgen Sie dem Weg Nr. 222, in gutem Zustand, der in südlicher Richtung in ein vom Fluss Arnas gespültes Becken abfällt, die Schutthalde hinaufsteigt und rechts die Rocca Affinau umrundet; die höhren Gebiete erreicht nimmt man den Weg Nr. 222A in Richtung einer felsigen Bastion, die Steilhänge und große Felsbrocken schneidet und immer am Fuß der Bastion bleibt, um mit einem letzten Aufstieg die weite Ebene von Collarin d‘Arnas (2851 m) zu erreichen. Laufen Sie weiter in südlicher Richtung (Weg Nr. 122) auf weiten Abhängen mit mäßigem Gefälle: Laufen Sie in der Nähe des Collarin-Sees (2839 m) vorbei und erreichen Sie die Grenze der felsigen Bastion, die im Norden das Becken des Lago della Rossa schließt. Das Biwak von San Camillo steigt kurz nach der Kreuzung mit dem Weg Nr. 119 nach links an. Auf einem Pfad, der nach links abfällt, mit einem zickzackförmigen Pfad und manchmal nicht sehr gut sichtbar ist, erreichen Sie die Gebiete, die den See umgeben, ein kurzes Stück vom Damm entfernt. Gehen Sie die Spitze des Enel-Damms entlang und folgen Sie dem Weg Nr. 122. Gehen Sie ein erstes Gelände mit feinem Schutt und Erde entlang, dann ein zweites; danach links, um den Fuß eines Felsensprungs zu erreichen, der von rechts nach links durch einen klaren Steinkanal gepflügt ist. Gehen Sie ihn hinauf, bis sich rechts ein Schutttal öffnet. Wenn Sie in diese Richtung gehen, erreichen Sie den Kreuzungspunkt des Colle Altare auf 2901 m, der von einem kleinen Steinmann markiert wird. Vom Hügel aus geht es in südöstlicher Richtung bergab, wobei man einer Trümmerrinne folgt und einer Felswand auf der linken Seite ausweicht. Man passiert einen kleinen Weg vom Oberen See von Pera Ciaval (2762 m). Folgen Sie einer Reihe grasbewachsener Gebiete, in denen sich mehrere Teiche befinden. Steigen Sie in Richtung eines felsigen Walles ab, der von einem kleinen Wasserfall überquert wird, und erreichen Sie die Schutzhütte Cibrario (2616 m) bei der Gegend von Pera Ciaval.

Fachausdrücke Abfahrtsort: Balme, Berghütte Città di Ciriè (1860 m) Ankunftsort: Usseglio, Berghütte Cibrario (2616 m) Schwierigkeiten: EE Länge der Strecke: 11,6 Km

12

Höhenunterschied: 1353 m Dauer der Strecke: 6,30 Stunden Wegweiser: 222 - 222A - 122 Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine


ETAPPE 5 - von der Berghütte Cibrario bis zur Berghütte Tazzetti Vom Berghütte Cibrario überquert man kleine Bäche, die den Pian dei Sabbiunin (Weg Nr. 122) baden, am Hang der Steine und Felsbrocken vor dem Gebäude hochsteigen, bis die Höhe des zweiten der beiden Kanäle auf der rechten Seite erreicht wird, gehen Sie in diese Richtung weiter, bis Sie ihn vollständig gelaufen haben. Wenn Sie einen großen Felsvorsprung erreicht haben, biegen Sie links zum Bertà-Gletscher ab. Folgen Sie ihm eine Weile,bis zu der fast ebenen Oberfläche des Gletschers und laufen dann weiter in das kleine Tal zwischen dem Sula-Kopf und dem Lera-Sulè-Massiv. Sie erreichen den Fuß eines etwas steileren Abhangs, der dem Gelände des Col Sulè 3063 m. vorausgeht. Am gegenüberliegenden Hang geht es bergab in ein verschneites Tal, an dessen Ende links ein guter Saumpfad entlang eines Schelfs verläuft, dem man in Kurven folgt. Weiter weicht der Weg Nr. 122 in Richtung des Autaret-Hügels ab. Biegen Sie links ab, bergab, auf der Nr. 111A, die dann flach wird, entlang des steilen Abhangs von Punta Sulè. Der Pfad Nr. 111A in südwestlicher Richtung verläuft unter einer Felswand, die von zahlreichen kleinen Wasserfällen (Pis) durchquert wird, und steigt dann diagonal in südlicher Richtung an mehreren kleinen Bächen (Costan, Avril, Fort Rio und Black Cavalla) vorbei. Der Weg überquert einen Kamm und erreicht bald die Berghütte Tazzetti am Fons Rumour (2642 m).

Fachausdrücke Abfahrtsort: Usseglio, Berghütte Cibrario (2616 m) Ankunftsort: Usseglio, Berghütte Tazzetti (2642 m) Schwierigkeiten: E Länge der Strecke: 8 Km

Höhenunterschied: 957 m Dauer der Strecke: 5,30 Stunden Wegweiser: 122 - 111A Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine

ETAPPE 5Bis - von der Berghütte Cibrario bis zur Berghütte Tazzetti

VARIANTE ROCCIAMELONE Folgen Sie vom Berghütte Tazzetti aus dem Pfad, der sich den steilen Hang hinter dem Gebäude hinauf schlängelt und den Rand eines markierten Kamms erreicht, der vom Colle della Resta absteigt. Folgen Sie dem Grat bis zur Basis der Schieferbastion, die den Glacier de Rochemelon stützt und ausrichtet. Laufen Sie an ihm vorbei und folgen Sie den Wanderwegen, die in kurzer Entfernung vom Col della Resta-Gletscher 3183 m. zur Wasserscheide führen. Steigen Sie zur flachen Ausdehnung des Glacier de Rochemelon ab und überqueren Sie ihn in südwestlicher Richtung, bis Sie einen Sattel auf dem Nordwestgrat erreichen. Gehen Sie den runden Kamm hinauf in Richtung des Höhepunkts. Die einzige Strecke, die gefährlich sein könnte, ist die Schieferbastion, vor dem Colle della Resta. Es ist ratsam, dass Wanderer in nächster Nähe halten und aufpassen, dass sie keine losen Steine bewegen. Unmittelbar unterhalb des Gipfels wurde ein immer offener Unterstand mit fünfzehn Betten errichtet, der jedoch als sehr beliebtes Reiseziel bereits vollständig belegt sein könnte. An einem klaren Tag ist das Panorama von oben bei 360° großartig.

Fachausdrücke Abfahrtsort: Usseglio, Berghütte Tazzetti (2642 m) Ankunftsort: Rocciamelone (3538 m) Schwierigkeiten: EE Länge der Strecke: 13,5 Km

Höhenunterschied: 896 m (bergauf) Dauer der Strecke: 4 Stunden Wegweiser: 111 Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine 13


ETAPPE 6 - von der Berghütte Tazzetti bis zum Malciaussia-See Gehen Sie von der Berghütte nach rechts hinunter und passieren Sie den Rumur-Bach auf dem Weg Nr. 111. Laufen Sie diagonal einen Abschnitt auf halber Höhe des Hügels, steigen Sie die zahlreichen Serpentinen hinunter und erreichen Sie den Rio Medagliere. Gehen Sie auf dem rechten hydrografischen Ufer bergauf und begab, und erreichen Sie dann in der Nähe des Lago di Malciaussia die Kreuzung mit dem Weg Nr. 114 in Richtung des Hügels Croce di Ferro . Überqueren Sie den Fluss Stura di Viù auf einer Holzbrücke, gehen Sie am Pietramorta-Bauernhaus vorbei, umrunden das Seebecken auf dem Karrenweg und Sie erreichen die Vulpot-Hütte (1805 m) in der Nähe des Damms.

Fachausdrücke Abfahrtsort: Usseglio, Berghütte Tazzetti (2642 m) Ankunftsort: Usseglio, Malciaussia-See (1805 m) Schwierigkeiten: E Länge der Strecke: 5,3 Km

14

Höhenunterschied: 837 m (bergab) Dauer der Strecke: 3 Stunden Wegweiser: 111 Auskünfte über naheligende Strukturen: Keine


Wanderdienstleistungen Berghütte Daviso Ort Grange di Fea, 10070 Groscavallo x +39 0123 506749 R www.rifugiodaviso.it Öffnungszeit: Von Juni bis September ETAPPE 1 - ETAPPE 1Bis - ETAPPE 2 Biwak Soardi Pian di Giavenot, Val Grande di Lanzo Leitung: CAI Uget Torino Öffnungszeit: Ganzes Jahr Betten: 12 ETAPPE 2 - ETAPPE 3 Berghütte Città di Ciriè Ort Giasset, Pian della Mussa, 10070 Balme x +39 0123 738158 - +39 329 2141782 +39 370 3329300 v info@rifugiocirie.eu R www.rifugiocirie.eu Öffnungszeit: tutto l’anno Betten: 24 ETAPPE 3 - ETAPPE 3Bis - ETAPPE 4 Biwak Molino (2280 m) Ort I Fondi, 10070 Balme Öffnungszeit: Ganzes Jahr Betten: 24 Leitung: C.A.I. Lanzo Torinese ETAPPE 3Bis Berghütte Cibrario (2616 m) 10070 Usseglio x +39 011 9988830 v rifugiocibrario@caileini.it R www.caileini.it/rifugiocibrario/ Öffnungszeit: Von Juni bis September Betten: 42 ETAPPE 4 - ETAPPE 5

Ricovero Rocciamelone Öffnungszeit: Ganzes Jahr Betten: 15 ETAPPE 5Bis Berghütte Escursionistico Vulpot Weiler Malciaussia, 10070 Usseglio x +39 0123 83771 v rifugiovulpot@gmail.com R www.rifugiovulpot.com Öffnungszeit: Von Juni bis September Betten: 24 ETAPPE 6

Benutzungshinweise ✓ Strecke von historischen-kulturellen Interesse × Radtouren × Reittouren × Wintertouren × Zugängliche Strecke für Behinderte

Um mehr zu wissen www.cailanzo.it www.turismovallidilanzo.it R www.rifugiodaviso.it R www.caiuget.it R www.rifugiocirie.eu R www.caileini.it/rifugiocibrario/ R www.rifugiotazzetti.it R www.rifugiovulpot.com R R

Berghütte Tazzetti 10070 Usseglio x +39 0123 756165 - +39 338 7578910 v info@caichieri.it R www.rifugiotazzetti.it ETAPPE 5 - ETAPPE 5Bis - ETAPPE 6

15


HOHES TAL

GROSCAVALLO

QUOTE

1060 m

EINWOHNERZAHL

204 (November 2017)

ENTFERNUNG VON TURIN

49 Km

GRENZE DER GEMEINDE

Ala di Stura, Balme, Ceres, Ceresole Reale, Chialamberto, Noasca, Francia

ORTSHEILIGEN FEST

Santa Maria Maddalena am 22. Juli

AKTIVITÄTEN SOMMER Ausflüge Trekking Alpinistik Klettern Mountain Bike Paragliding

WINTER Langlaufskifahren Bergsskifahren Schneeschuhlaufen

Es wird gesagt, dass der Name Groscavallo von Graus Vald, Grünes Tal stammt. Wenn Sie sich in der Stadt umschauen, ist diese Definition sehr treffend. Groscavallo ist in der Tat das letzte bewohnte Zentrum des Val Grande di Lanzo, auf einem grünen Balkon liegend von dem man den Ausblick auf den Bergen Osten Levanna (3619 m), Uja della Gura (3395 m) und Ciamarella (3676 m) geniessen kann. Ausserhalb der Gemeinde dominiert die Natur dieses Becken am Talende mit dem wunderschönen Vallone di Sea. Die alpine Umgebung des Tals scheint in der Zeit stehen geblieben zu sein, als nur Tiere es wagten, sich zwischen Buchen, Lärchen und Fichten zu wagen. Steinböcke, Gemse und Murmeltiere leben ungestört im Tal, wo die einzigen Spuren des Menschen durch charakteristische, verlassene und gut erhaltene Steinwiesen dargestellt werden. Der Stura Bach durchquert ihn ungestüm und macht das Territorium noch wilder . Auch wenn es schon Mitteilungen über die Gemeinde zu Beginn des XVIII Jahrhundert gibt, ist es ab dem neunzehnten Jahrhundert, dass Groscavallo begann, die Aufmerksamkeit der bergbegeisterten Turisten und Pilger zu erregen. Der Bau der Wallfahrtskirche von Nostra Signora di Loreto geht auf das Jahr 1757 an der Mündung des Vallone di Sea zurück. Im Laufe der Zeit hat Groscavallo diese Charakteristik bewahrt und wurde auch zum Bezugspunkt für Kletterer. Heute ist es ideal für diejenigen, die den Berg in seiner wildesten und faszinierendsten Form noch einmal erleben möchten.

KURIOSITÄTEN 1914

16

Einige Szenen aus dem Film Cabiria, der teilweise von Gabriele D’Annunzio geschrieben wurde, wurden anscheinend in der Villa Pastrone in der Gemeinde Groscavallo gedreht.


NICHT ZU VERPASSEN

Vallone di Sea: Das Vallone di Sea erstreckt sich von Groscavallo (1060 m) bis zum Col di Sea (3100 m) und öffnet sich unberührt zwischen Wiesen und vertikalen Felswänden. Ab 1982 wurden die Hänge des Tals erforscht von Italienischen und nicht italienischen Kletterern. Von diesem Moment an zieht die Website immer mehr Sportler und Enthusiasten des rauen Kletterns auf Klingen und Spalten aller Größen an.

Villa Pastrone: Dorf Richiardi, 10070 Groscavallo Das Gebäude gehörte Giovanni Pastrone, Filmdirektor von Cabiria und Schöpfer des italienischen Stummkinos. Es ist ein besonderes Beispiel für eine Jugendstilvilla. Die Villa erstreckt sich über drei Etagen und ist von einem großen Park mit alten Bäumen und einem eleganten Brunnen umgeben. Ein exzentrischer Hühnerstall in Form eines riesigen Eies macht die Villa zu etwas Besonderem, das nur von außen bewundert werden kann.

Weg Pian dei Morti: www.cailanzo.it Ausflug von etwa vier Stunden von der Gemeinde Groscavallo zum Pian dei Morti. Der Weg geht einem aufsteigenden Saumpfad entlang, durchquert einen schönen Lärchenwald, und kommt dann zum Gias di Mezzo (2092 m) und über eine Ebene , wo sich der Vercellina-See (2488 m) befindet, von dem es dann zum Colle della Crocetta (2641 m) hinaufsteigt und dann in Richtung Ceresole absteigt. Ein Weg, der ein Gebiet durchquert, das zwischen 1720 und 1730 Schauplatz eines blutigen Streits zwischen den Einwohnern von Groscavallo-Bonzo und Ceresole war, daher der Name der Ebene.

R

Wallfahrtskirche Nostra Signora di Loreto: Ort Forno Alpi Graie, 10070 Groscavallo Eine Treppe mit 444 Stufen führt zur Wallfahrtskirche Nostra Signora di Loreto am Eingang des Vallone di Sea, die 1757 erbaut wurde und ein wichtiges Ziel für Pilger war, so sehr, dass es im Inneren etwa dreihundert Ex-Votive gibt, davon stammt die älteste aus dem Jahr 1751. Auf dem Thron vom Hochaltar ist die Holzstatue der Madonna Nera, so genannt, weil ihr Kopf und der des Kindes aus Ebenholz bestehen. "Goldener" Weg Pera Cagna R www.cailanzo.it Einfacher Weg, zusammenführend mit dem Weg des GTA bis zu den Wiesen der Alpe Trione, an dessem Anfang es diesen seltsamen Felsbrocken gibt, der nach der Legende reiche Silberminen (Gold) versteckt hat. Die Fortsetzung zu den Seen und den Hügeln von Trione ist anspruchsvoller und erfordert eine gute körperliche Vorbereitung.

Weg von Gran Lago di Unghiasse www.cailanzo.it Diese in ihrer Länge beeindruckende Route lässt uns auf die majestätischen Schönheiten der Alpenseen kennenlernen. Die Route ist geprägt von felsigen Balkonen, blühenden Wiesen und Weiden, die noch genutzt werden. Die sehr lange Route ist für ausgebildete und erfahrene Wanderer zu empfehlen.

R

17


NOTIERUNGEN Wo essen

Bivacco Ferreri (2230 m) x +39 011 546031 R www.cailanzo.it Öffnungszeiten: ganzjährig

Ristorante Cit Ma Bun Piazza 8 Villagi, 10070 Groscavallo x +39 340 9212001 - +39 347 9762572

Bivacco M Rivero (2554 m)

Albergo Ristorante Savoia Via Santuario 5, 10070 Groscavallo x +39 0123 81042

Bivacco Soardi - Fassero Pian di Giovanot (2297 m) x +39 0123 82900 R www.cailanzo.it Öffnungszeiten: ganzjährig

Trattoria Ca’di Martu’ Via Ciamarella 2, 10070 Groscavallo x +39 0123 81084

Rifugio Paolo Daviso Ort Vallone Gura x +39 011 4522898 - +39 0123 506749 R www.cailanzo.it Eröffnung: Juni-September

Albergo Ristorante Setugrino Corso Roma 10, 10070 Groscavallo, Italia x +39 0123 81016 Albergo Ristorante Pialpetta Piazza San Lorenzo 1, 10070 Groscavallo x +39 0123 81044

Tourist Informationen

Wo schlafen

Für weitere Informationen über die Gemeinde, Unterkünfte, Wanderwege und Veranstaltungen empfehlen wir Ihnen, die folgenden Websites zu besuchen:

Albergo Ristorante Pialpetta Piazza San Lorenzo 1, 10070 Groscavallo x +39 0123 81044

www.comune.groscavallo.to.it www.prolocogroscavallo.altervista.org R www.turismovallidilanzo.it R www.cailanzo.it R www.montagnapertutti.org R www.rocciatorivaldisea.wordpress.com R

Albergo Ristorante Savoia Via Santuario 5, 10070 Groscavallo x +39 0123 81042

R

Albergo Ristorante Setugrino Corso Roma 10, 10070 Groscavallo, Italia x +39 0123 81016 Bed & Breakfast Fermata Alpi Graie Via Giuseppe Sobrile 1, 10070 Groscavallo x +39 0123 738128 v fermatalpigraie@gmail.com R www.fermatalpigraie.com

18


HOHES TAL

BALME

QUOTE

1432 m

EINWOHNERZAHL

111 (November 2017)

ENTFERNUNG VON TURIN

57 Km

GRENZE DER GEMEINDE

Ala di Stura, Groscavallo, Lemie, Usseglio, Francia

ORTSHEILIGEN FEST

Dreifaltigkeitsfest, am ersten Sonntag nach Pfingsten

AKTIVITÄTEN SOMMER Ausflüge Trekking Alpinistik Klettern Mountain Bike Sportangeln

Mit seinen 1432 m Höhe ist Balme die höchstgelegene Gemeinde der Val d'Ala. Dieser Ort ist die letze Niederlassung im Tal bevor die Hochebene des Pian della Mussa beginnt.

WINTER Nordisches Skifahren Bergskifahren Schneeschuhlaufen Bergskifahren auf Kinderpiste Schlittschuhlaufen

Alpinismus der Turiner" und "Dorf der Bergführer". Heute ist Balme der ideale Ort für einen direkten Kontakt zu einer unberührten Alpenlandschaft.

Was macht Balme sich bemerkenswert ist das wunderschöne Anphiteater mit Sicht auf die Alpengipfel. In der Tat hat man hier Sicht auf die höchsten Berge der Valli di Lanzo: Bessanese (3604 m) und Ciamarella (3676), die die Grenzen von Italien und Frankreich sind. Die Berge Alberon di Sea (3262 m), Punta Rossa di Sea (2908 m) und Uja di Mondrone (2964 m) dagegen begrenzen die Val d'Ala von der Val Grande, während Punta Servin (3108 m) und Torre d'Ovarda (3075 m) die Grenze der Val di Viù sind. Die Landschaft um Balme besteht aus grünen Wiesen, Wäldern von Buchen, Lärchen, Birken und Pinien, die grosse Wiesen aus Rododendrien, Wacholder und Blaubeeren umrahmen. Der Stura Fluss durchfließt das Tal und sammelt sein Wasser aus den höherliegenden Flüsschen und den Bergseen.

KURIOSITÄTEN

Dieses so reiche und verschiedenartige Gebiet ist die ideale Umgebung für Gemse, Rehe und Murmeltiere, die man das ganze Jahr hindurch sehen kann, manchmal in grosser Anzahl und aus grosser Nähe sei es in der Hochebene Pian della Mussa als auch bei den Berghütten des Ciriè und Gastaldi. Zwischen den Gipfeln und dem Himmel über Balme sind zu Hause die Alpendohlen, Falken, Büssarde, Bartgeier und Adler. Früher wohnten in Balme Schäfer und Bergmänner, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, auf Grund seiner außergewöhnlichen Berge, wurden auf Balme italienische und ausländische Alpinisten aufmerksam. Viele Einwohner von Balme, Kenner der Umgebung, wurden Bergführer und machten Balme zur "Wiege der 19

1874

Am Heiligabend steigt zum ersten Mal im Winter der Bergführer, Antonio Castagneri, zusammen mit Martelli und Vaccarone auf Uja di Mondrone, womit der Winteralpinismus beginnt.

1896

Adolf Kind benütz zum ersten Mal Ski um von Balme zur Hochebene Pian della Mussa zu gelangen.

1922

Einweihung des Aquäduckt der Hochebene Pian della Mussa, der noch heute Teile von Turin versorgt.

1927

Fasziniert von Pian della Mussa, komponiert Toni Ortelli den berühmten Gesang La Montanara.


NICHT ZU VERPASSEN

Pian della Mussa: Pian della Mussa ist eine grosse grasbewachsene Hochebene von dem Fluss Stura durchflossen, die sich kilometerweit auf 1700 bis 1850 m kurz nach Balme ausbreitet. Anfangs von einen Gletscher bedeckt danach von einem See ist die Hochebene umrundet von den Gipfeln der Alpi Graie. Von den Felswänden der Hochebene entspringen zahlreiche Bäche die in die Stura münden. Pian della Mussa ist ein tradizionelles Ziel für Wanderer und von allgemeinem Interesse.

La Gorgia Wasserfall: Ortzentrum, 10070 Balme Errichtet Ende 1500, vielleicht auf Wille von Gio La Gorgia (Kehle), ist ein beeindrückender Wasserfall des Fluss Stura, der genau im Zentrum des Ortes von einer Höhe von mehr als zehn Metern niederstürzt. Von einer Brücke des Ende des 19. Jahrhundert kann man den Wasserfall bewundern. La Casaforte Ruciàss: Via Capoluogo 15, 10070 Balme x +39 0123 55135 Errichet Ende 1500, vielleicht auf Wille von Giovanni Castagneri Ljnch, die" Casaforte Ruciàss" ist zur Verteidigung erreicht worden, von wo aus man den Ofen, den Waschraum, die Quelle und die Kapelle erreichten konnte, ohne das Gebäude zu verlassen, was hauptsächlich im Winter wegen des Schnees von Vorteil war.

Jahrhunderts zum wichtigsten Zentrum des Alpinismus der Turiner. Rundgang der "Val Servin": www.cailanzo.it Angenehmer Rundgang durch das Val Severin und die Conca von Balme, sei es im Sommer wie im Winter mit den Schneeschuhen. Auf dem Weg findet man die altertümlichen Spuren der Menschheit: preistorische Inschriften, ein natürlicher Kühlraum, ein verlassenes Dorf, das im Mittelalter von Bergmännern bewohnt wurde, die aus Savoia, Bergamo und Valsesia stammten. Dies alles befindet sich in grössen Wäldern aus Buchen und Lärchen, Feldswänden und Eiswasserfällen. Nicht selten sieht man die Spüren von Reihern, die in den Bächern fischten ganz zu schweigen von den Gemsen, den Rehen und den anderen Waldbewohnern.

R

Ecomuseo delle Guide Alpine:

x +39 0123 82902 - +39 347 6488387 v info@comune.balme.to.it

www.ecomuseobalme.it Das Ecomuseum befinden sich im früheren Gemeindegebäude und dokumentiert den Ursprung und die Entwicklung von Balme während des letzen

R

20


NOTIERUNGEN Wo essen

Ristorante Albaron di Savoia Villaggio Albaron 7, 10070 Balme x +39 339 8720825

Caffè Nazionale Via Roma 8, 10070 Balme x +39 0123 820009

Wo schlafen

Bar Centrale Via Capoluogo 98, 10070 Balme x +39 0123 233014

Agriturismo La Masinà Ort Pian della Mussa, 10070 Balme x +39 0123 820021 - +39 347 4439384 v info@agrimasina.com R www.agrimasina.com

Minibar Ciamarella Ort Pian della Mussa, 10070 Balme x +39 0123 320382 - +39 347 8768531

Bed & Breakfast Gloria Dorf Cornetti 83, 10070 Balme x +39 338 2471376 v gloria.bb@libero.it

Ristorante Bricco Borgo Pian della Mussa, 10070 Balme x +39 0123 82842

Antico Albergo Camusot Via Capoluogo 21, 10070 Balme x +39 0123 82837 - +39 328 2032750 v camusot@tiscali.it

Trattoria Alpina Pian della Mussa Ort Pian della Mussa, 10070 Balme x +39 0123 820010 - 338 1250466 v info@trattorialpina.it R www.trattorialpina.it

Villa Teja Bed & Breakfast Dorf Cornetti 71, 10070 Balme x +39 349 4478557 v villatejabnb@gmail.com R www.villateja.com

Val Servin Pizzeria e Trattoria Dorf Cornetti 76, 10070 Balme x +39 0123 820067 - +39 346 5219724 Rifugio Les Montagnards Dorf Cornetti 73, 10070 Balme x +39 347 3634082 v info@lesmontagnards.it R www.lesmontagnards.it

Bivacco Gandolfo ai Laghi Verdi Ganzjährig geöffnet - 8 Betten

Antico Albergo Camusot Via Capoluogo 21, 10070 Balme x +39 0123 82837 - +39 328 2032750 v camusot@tiscali.it

Rifugio Città di Ciriè Ort Giasset, 10070 Balme x +39 0123 738158 - +39 370 3329300 +39 329 2141782 v info@rifugiocirie.eu R www.rifugiocirie.eu

Bivacco Molino all’Uja di Mondrone Ganzjährig geöffnet - 24 Betten

Agriturismo La Masinà Ort Pian della Mussa, 10070 Balme x +39 0123 820021 - +39 347 4439384 v info@agrimasina.com R www.agrimasina.com

Rifugio Gastaldi Ort Ciausinet, 10070 Balme x +39 0123 565008 - +39 348 3691127 v info@rifugiogastaldi.com R www.rifugiogastaldi.com

Rifugio Città di Ciriè Ort Giasset, 10070 Balme x +39 0123 738158 - +39 370 3329300 +39 329 2141782 v info@rifugiocirie.eu R www.rifugiocirie.eu

Rifugio Les Montagnards Dorf Cornetti 73, 10070 Balme x +39 347 3634082 v info@lesmontagnards.it R www.lesmontagnards.it

21


NOTIERUNGEN Pakinò Skilift Ort Balme, 10070 Balme x +39 346 4333416

Appartamento Curnet Dorf Cornetti 65, 10070 Balme x +39 347 6466862

Tourist Informationen

Sportanlagen

Für weitere Informationen über die Gemeinde, Unterkünfte, Wanderwege und Veranstaltungen empfehlen wir Ihnen, die folgenden Websites zu besuchen:

Aghieri Ecocampus Via Capoluogo 139, 10070 Balme x +39 340 9574181 v info@exploravita.org R www.ecocampuslaghieri.com

www.comune.balme.to.it www.turismovallidilanzo.it R www.cailanzo.it R www.montagnapertutti.org R www.tourdellabessanese.eu R

La Ghieri Rollschuhbahn Ort Ghieri, 10070 Balme

R

Basketballplatz und Volleyballplatz Dorf Cornetti, 10070 Balme

22


HOHES TAL

USSEGLIO

QUOTE

1265 m

EINWOHNERZAHL

209 (Dezember 2014)

ENTFERNUNG VON TURIN

60 Km

GRENZE DER GEMEINDE

Balme, Bruzolo, Bussoleno, Chianocco, Condove, Lemie, Mompantero, Novalesa, Francia

ORTSHEILIGEN FEST

Santa Maria Assunta am 15. August

AKTIVITÄTEN SOMMER Ausflüge Trekking Alpinistik Klettern Sportangeln

WINTER Ausflüge Schneeschuhlaufen Langlaufskifahren Bergskifahren

Auf einer weiten Ebene liegend, befindet sich die Gemeinde Usseglio im höchsten Teil des Valle di Viù und sie ist von zahlreichen Gipfeln umgeben, die über 3000 Höhenmeter reichen. Im Westen schließt die imposante Pyramide des Berges Rocciamelone (3538 m) das Tal und markiert die Grenze zu Frankreich, der Berg Rote Kreuz (3566 m) überragt den See Lago della Rossa (2718 m), der Berg Torre d'Ovarda (3075 m) ist Grenze im Norden mit dem Val d'Ala und der Berg Lera-Massiv (3355 m) prägt die Landschaft mit seinem Profil eines schlafenden Riesen. Die Hochebene, die vom Fluss Stura di Viù überquert wird, ist Teil einer alpinen Umgebung, die aus Buchen-, Lärchen-, Alnett- und Eichenwäldern besteht, in denen Herden von Gemsen und Steinböcken leben. Das Gebiet zeichnet sich durch das Vorhandensein von drei großen künstlichen Seen aus, dem See Lago di Malciaussia(1085 m), dem See Lago Dietro la Torre(2366 m) und dem See Lago della Rossa, die in der Vergangenheit bei der Gewinnung von Wasserkraftwerken und Kobalt, Eisen und Kupfer -Bergwerken entstanden sind. Einige Votivaltäre zeugen von der antiken Präsenz der Römer auf dem Territorium und der Pfarrkomplex, erbaut zwischen dem 11./12. und dem 18. Jahrhundert genau im Mittelpunkt der Ebene von Usseglio sind ein Zeugnis der Aktivität der Stadt bereits im Mittelalter. Ab dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts hat die Gemeinde Usseglio wieder das Interesse von Urlauberen und Bergsteigern erweckt, dass zum Bau von Jugendstilvillen und -hotels führte, die noch heute bewundert werden können, zusammen mit dem riesigen Angebot an Ausflügen und Aktivitäten, die ausgeübt werden können.

KURIOSITÄTEN 218 v.Chr.

23

Nach einigen neueren Rekonstruktionen scheint es, dass Hannibal während der Überquerung der Alpen das Colle dell'Autaret (3077 m) und das Colle Arnas (3010 m) passierte und in Richtung der heutigen Gemeinde Usseglio abstieg.


Orte von regionalem Interesse Sagna del Vallone: Torfebenen, durchzogen von einem Bach, in dem seltene arktisch-alpine Pflanzen und Moose wachsen.

NICHT ZU VERPASSEN Il Bosco - Museum für alle: Weiler Sirès - Dorf Pianetto, 10070 Usseglio x +39 0123 83702 v info@comune.usseglio.to.it Das Bosco Museum für alle ist ein von der Gemeinde Usseglio entwickeltes Projekt und besteht aus einem Wegnetz ausgestattet mit dem Ziel, den Besuchern einen Weg auf den Spuren der landestypischen Tiere und Pflanzen zu bieten.

Gebiet von regionalem Interesse Lac Falin: Es ist ein Gebirgsfeuchtgebiet, in dem sich Pflanzen und Moose von beträchtlicher Seltenheit befinden. Künstliches Seensystem: Ein interessantes Merkmal der Umgebung in Usseglio sind drei künstliche Seen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts für die Nutzung von Wasserkraftwerken angelegt wurden. Diese herrlichen Wasserspiegel, der See Lago Malciaussia, der Lago della Rossa und der See Lago Dietro la Torre befinden sich zwischen 1800 und 2718 Metern Höhe und sind ein angenehmes Ziel für Ausflüge und Wanderungen.

Museo Civico Alpino “Arnaldo Tazzetti”: Piazza Cibrario, 10070 Usseglio x +39 0123 83702 v museocivicousseglio@vallediviu.it R www.vallediviu.it Das 2004 eröffnete Museum besteht aus verschiedenen Abteilungen mit mineralogischen, faunistischen, botanischen, archäologischen, bildlichen und landestypisch ethnographischen Sammlungen. Vulpòt Mulino: Dorf Villaretto, 10070 Usseglio Die Mühle, dessen Datierung mindestens auf das siebzehnte Jahrhundert zurückgeht, ist ein Zeugnis der landwirtschaftlichen Traditionen der Gemeinde. Gehörte wahrscheinlich der Familie Vulpòt, von der es seinen Namen hat. Dank einer strukturellen und funktionellen Wiederherstellung ist es heute ein interessanter Ort, den man besuchen sollte. Decauville Bahn: www.cailanzo.it Die Decauville ist eine Schmalspurbahn aus Elementen gebildet , die in den Minen schnell zerlegt und wieder zusammengebaut werden können. In den zwanziger Jahren wurde es in Usseglio gebaut, um den Materialtransport vom See Lago di Malciausia zum See Lago Dietro La Torre zu erleichtern. Das Decauville ist noch heute gut erhalten und ist begehbar zwischen den Orten der Geschichte von Usseglio.

R

24


NOTIERUNGEN Wo essen

Albergo Rocciamelone Via Roma 37, 10070 Usseglio x +39 0123 83743 v albergo.rocciamelone@gmail.com R www.albergorocciamelone.com

Ristorante Pizzeria Il Caminetto Via Balma 5, Dorf Margone 10070 Usseglio x +39 347 8188856 R www.ilcaminettomargone.it Albergo Ristorante Furnasa Via XXIV maggio 16, 10070 Usseglio x +39 0123 83747 - +39 0123 83788 v furnasa@libero.it R www.ristorantehotelfurnasa.com

Area Camper comunale x +39 0123 83702 v info@comune.usseglio.to.it Bivacco San Camillo Lago della Rossa 2735 m Öffnungszeiten: Ganzjährig geöffnet

Albergo Rocciamelone Via Roma 37, 10070 Usseglio x +39 0123 83743 v albergo.rocciamelone@gmail.com R www.albergorocciamelone.com

Casa Alpina San Vincenzo Via XXIV Maggio 3, 10070 Usseglio x +39 011 543979

Rifugio escursionistico Vulpot Dorf Malciaussia, 10070 Usseglio x +39 0123 83771 v rifugiovulpot@gmail.com R www.rifugiovulpot.com

Casa Alpina Santo Stefano Via XXIV Maggio 6, 10070 Usseglio x +39 011 4347273 Caserma Rocciamelone Via XXIV Maggio 14, 10070 Usseglio

Albergo Grand’Usseglio Via Roma 21, 10070 Usseglio x +39 0123 83740 - +39 0123 326310 v info@hotelgrandusseglio.com R www.hotelgrandusseglio.com

Rifugio escursionistico Vulpot Dorf Malciaussia, 10070 Usseglio x +39 0123 83771 v rifugiovulpot@gmail.com R www.rifugiovulpot.com

Wo schlafen Albergo Grand’Usseglio Via Roma 21, 10070 Usseglio x +39 0123 83740 - +39 0123 326310 v info@hotelgrandusseglio.com R www.hotelgrandusseglio.com

Rifugio Luigi Cibrario x +39 0123 83737 v rifugiocibrario@caileini.it R www.caileini.it/rifugiocibrario

Albergo Nei e Soleil Dorf Pian Benot, 10070 Usseglio x +39 0123 83731 - +39 335 5473038 v info@pianbenot.it R www.pianbenot.it

Rifugio Tazzetti x +39 0123 756165 - +39 338 7578910 v info@caichieri.it R www.rifugiotazzetti.it

Sportanlagen

Albergo Ristorante Furnasa Via XXIV maggio 16, 10070 Usseglio x +39 0123 83747 - +39 0123 83788 v furnasa@libero.it R www.ristorantehotelfurnasa.com

Mehrzweckfußballplatz e Volleyball Via Roma, 10070 Usseglio x +39 0123 83743

25


NOTIERUNGEN Tourist Informationen Minigolfplatz Via Roma 12, 10070 Usseglio x +39 347 0337818 v stadiodelghiaccio.usseglio@hotmail.com

F체r weitere Informationen 체ber die Gemeinde, Unterk체nfte, Wanderwege und Veranstaltungen empfehlen wir Ihnen, die folgenden Websites zu besuchen: www.comune.usseglio.to.it www.turismovallidilanzo.it R www.cailanzo.it R www.montagnapertutti.org R

St채dtischer Spielplatz Via Roma, 10070 Usseglio v info@comune.usseglio.to.it

R

26


FERNWANDERWEGE n. 1 Wanderkarten

Alta Via Valli di Lanzo

AVL

Tour della Bessanese

TB

n. 2 Anello Ceronda

AC

Trek Calcante

TC

n. 3 3 Vallate

3V

Tour dell’Uja

TU

EscursionAble

Wanderführer

1/A

Alta Via Valli di Lanzo

AVL

1/B

Tour della Bessanese

TB

2/A

Anello Ceronda

AC

2/B

Trek Calcante

TC

3/A

3 Vallate

3V

3/B

Tour dell’Uja

TU

3/C

EscursionAble

ESA

Digitale Inhalte herunterzuladen Die Wanderkarte, die Beschreibung der Etappen und die Fremdenführer der Gemeinden finden Sie im entsprechenden Bereich der Website: www.turismovallidilanzo.it

ESA


Profile for Bruno Visca

Alta Via delle Valli di Lanzo  

Alta Via delle Valli di Lanzo  

Advertisement