Page 1

EDITION BREITKOPF

BUSONI Duo für 2 Flöten und Klavier e-moll for 2 Flutes and Piano in E minor K 156 EB 9358


FERRUCCIO BUSONI 1866–1924

DUO für zwei Flöten und Klavier e-moll for two Flutes and Piano in E minor K 156 herausgegeben von | edited by

Jutta Theurich Erstdruck | First Printing

Edition Breitkopf 9358 Printed in Germany


Vorwort Ferruccio Busoni (1866–1924) war eine der interessantesten Persönlichkeiten der Musikgeschichte. Er war weltberühmt als Pianist, als vielseitiger Verfechter und Pionier der modernen Musik, als gefragter Lehrer und als Arrangeur, besonders von Werken Bachs. Er hinterließ auch ein umfangreiches kompositorisches Œuvre. Das reizende Duo für 2 Flöten, ein Jugendwerk des Komponisten, ist Teil des Busoni-Nachlasses, welcher in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz aufbewahrt ist. Er schrieb es als 14-jähriger im „Giugno (Juni) 1880“, wie auf der ersten Seite des Manuskripts nachzulesen ist. Im Alter von sieben Jahren galt der junge Interpret als Wunderkind auf der Konzertbühne. Unter anderem Anton Rubinstein riet Busonis Eltern, beide Musiker, ihrem hochbegabten Sohn eine Grundausbildung als Komponist angedeihen zu lassen. Doch aufgrund ihrer unsicheren finanziellen Verhältnisse konnten sie dies zunächst nur mit Unterstützung musikbegeisterter Freunde verwirklichen. Unterrichtet wurde Busoni dann 1880–1881 von Dr. Wilhelm Mayer (1831–1898), einem böhmischen Komponisten und hoch angesehenen Musiklehrer in Graz, der unter dem Pseudonym „W. A. Rémy“ bekannt war. Am Ende der Partitur des Duos schrieb dieser: „Die Erfindung ist hübsch, die Arbeit vorzüglich“. Im Busoni-Nachlass befindet sich auch eines der Übungshefte des Komponisten, welches zeigt, dass sein Unterricht im Sommer 1880 hauptsächlich den Erwerb kontrapunktischer Fähigkeiten zum Ziel hatte. Mit dem vorliegenden Flötenwerk hat Busoni ein bemerkenswertes Zeugnis seiner absoluten Beherrschung dieser Kunst geschaffen. Das Werk ist jedoch offensichtlich mehr als ein reines Übungsstück, lassen doch zwei Flötenstimmen (vom Komponisten sorgfältiger ausgeschrieben als die Partitur) darauf schließen, dass das Werk für eine konkrete Aufführung konzipiert war. Auch die Instrumentierung ist ungewöhnlich für Busoni und somit ein weiteres Indiz für diesen Rückschluss. Der Überlieferung nach spielte Ferruccios Mutter dem dreijährigen Sohn Melodien auf dem Klavier vor, und er spielte sie auf seiner Flöte nach. Er bevorzugte jedoch die Klarinette und das Klavier. Sein Vater war Klarinettist, und sie mu-

sizierten häufig zusammen. Erst in seinen späteren Lebensjahren kehrte Busoni mit dem Divertimento für Flöte und Orchester op. 52 zur Flöte als Soloinstrument zurück. Der Originaltitel am Anfang der Partitur lautet „Duo für 2 Flöten mit Begl[ei]t[un]g des Pianoforte“. Das Werk zeigt deutlich, dass Johann Sebastian Bach Busoni als Vorbild im Unterricht diente. Es ist offensichtlich, dass wir es vielmehr mit einem Trio zu tun haben, da das Klavier an einigen Stellen seine Rolle als harmonische Unterstützung aufgibt und ein gleichwertiger Partner wird. Die Bedeutung der Klavierstimme ist sicherlich einerseits auf die Fähigkeit des jungen Pianisten und andererseits auf die Ausweitung des Duo-Konzepts zurückzuführen, eine Besonderheit der damaligen Zeit. Der Komposition wurde ursprünglich die Opusnummer 73 zugewiesen, diese wurde jedoch später gemäß einer Bemerkung auf Seite 1 des Manuskripts zu op. 43. Letztere darf für diese Erstausgabe nicht verwendet werden, da Busoni sie seiner Nocturne symphonique zugewiesen hat. Auch wurde das B (= Benvenuto) in Busonis Namen auf seinen eigenen Wunsch hin weggelassen. Die Erstausgabe des Duos für 2 Flöten und Klavier basiert auf der autographen Partitur und den autographen Stimmen (Nr. 151 im Busoni-Nachlass). Änderungen, die sich aus der Korrektur der Partitur nach den Stimmen und umgekehrt ergeben, sind nicht gesondert gekennzeichnet. Die Ergänzungen der Herausgeberin werden folgendermaßen angezeigt: – gestrichelte Linien (Binde- und Haltebögen, Artikulations­ zeichen) – Klammern [ ] (Noten, Vorzeichen, Pausen, Dynamik, Staccati, Crescendi und Decrescendi, Textanweisungen). Die markierten Triolen werden nicht angezeigt. Großer Dank gebührt der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und Frau Hannah Busoni, New York, die diese Ausgabe ermöglicht haben.

Berlin, Februar 1991

Jutta Theurich


Preface Ferruccio Busoni (1866–1924) was one of the most interesting personalities in the history of music. He was famous as a pianist, as a versatile advocator and pioneer of modern music, as a much sought-after tutor and as an arranger, especially of the works of Bach. He also left behind a voluminous work of compositions. The charming Duo for 2 Flutes and Piano was written in the composer’s youth, and is part of the Busoni Estate, which is kept in the Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. He wrote it at the age of 14, in “Giugno [June] 1880”, as can be read on the first page of the manuscript. At the age of seven the young performer had become a child prodigy on the concert platform. Anton Rubinstein and others advised his parents, who were both musicians, to ensure that their highly-gifted son received a basic education as a composer. But at first, as their financial circumstances were insecure, they were able to do this only through the assistance of music-loving friends. Consequently Busoni’s teacher in 1880–1881 was a Bohemian composer and highly-regarded music tutor, living in Graz, Dr. Wilhelm Mayer (1831–1898). He was famous under the pseudonym of “W. A. Rémy.” At the end of the score of the Duo he wrote: “The invention is fine, the workmanship first-rate.” Also in the Busoni Estate is one of the composer’s exercise books which shows that in the summer of 1880 his lessons were concerned primarily with the acquiring of contrapuntal skills. With this flute piece Busoni provided amazing testimony of his complete mastery of these skills. However, the work is obviously more than a mere exercise, as two flute parts (written out by the composer more carefully than the score) lead us to conclude that the work was intended for a definite performance. The instrumentation also is unusual for Busoni, providing more circumstantial evidence to support this; according to tradition, when he was three years old, Ferruccio’s mother played melodies to him on the piano, and he played them back on his flute. However, he preferred the clarinet and the piano. His father was a

clarinettist, and they frequently made music together. Only in his later years Busoni returned to the flute as solo instrument, when he composed the Divertimento for Flute and Orchestra, Op. 52. The original title at the head of the score runs “Duo für 2 Flöten mit Begl[ei]t[un]g des Pianoforte” (Duo for 2 Flutes with piano accompaniment). The work clearly shows that Johann Sebastian Bach served as a model in Busoni’s lessons. It is obvious that we have in fact a trio, since in a number of places the piano abandons its role of harmonic support and becomes an equal partner. The importance of the piano part is certainly due on the one hand to the ability of the young pianist, and on the other hand to the widening of the concept of a Duo, a feature of the period. The composition was originally assigned the opus number 73, but later became opus 43 according to a remark on page 1 of the manuscript. This latter number may not be used for this first edition, as Busoni assigned this opus number to his Nocturne symphonique. In the same way, the B (= Benvenuto) in Busoni’s name was not used because of his own intention. The first edition of the Duo for 2 Flutes and Piano is based on the original manuscript score and parts (no. 151 in the Busoni Estate). Changes arising from correcting the score from the parts and vice versa are not identified separately. The editor’s additions are indicated in the following ways: – dotted lines (ties, slurs, articulation marks) – brackets [ ] (notes, accidentals, pauses, dynamics, staccatos, crescendos and decrescendos, instructions in words). The marked triplets are not indicated. Many thanks are due to the Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz and to Mrs. Hannah Busoni, New York, who have made this edition possible.

Berlin, February 1991

Jutta Theurich


Duo

für zwei Flöten und Klavier e-moll

Ferruccio Busoni K 156

herausgegeben von Jutta Theurich

Flöte I Flöte II

Klavier

Edition Breitkopf 9358

© 1991 by Musica Rara, Monteux assigned 2000 to Breitkopf & Härtel, Wiesbaden


5

Breitkopf EB 9358


6

Leseprobe

Sample page


7

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9358


8

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9358


9

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9358


10

Leseprobe

Sample page

* Nur in der Wiederholung. | At repetition only.

Breitkopf EB 9358


11

Leseprobe

Sample page

* Stimme Flรถte II: cantando. | Part of Flute II: cantando.

Breitkopf EB 9358


12

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9358


13

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9358


14

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9358


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bestellungen nehmen wir gern Ăźber den Musikalienund Buchhandel oder unseren Webshop entgegen. Have we sparked your interest? We gladly accept orders via music and book stores or through our webshop.


9 790004 188286

ISMN 979-0-004-18828-6

9 790004 188286 A 19

EB 9358

www.breitkopf.com

Profile for Breitkopf & Härtel

EB 9358 – Busoni, Duo e-moll  

EB 9358 – Busoni, Duo e-moll  

Profile for breitkopf