Page 1

Edition Breitkopf

C. Ph. E. Bach Sämtliche Sonaten für Flöte und Basso continuo

Complete Sonatas for Flute and Basso Continuo Bd. 6 | Vol. 6 Sonate G-dur | Sonata in G major Wq 133 EB 9351


Carl Philipp Emanuel Bach 1714–1788

Sämtliche Sonaten für Flöte und Basso continuo

Complete Sonatas

for Flute and Basso Continuo herausgegeben von | edited by

Ulrich Leisinger Continuo-Aussetzung vom Herausgeber Continuo Realization by the editor Bd. 1: Sonate G-dur Wq 123 und Sonate e-moll Wq 124 Bd. 2: Sonate D-dur Wq 126 und Sonate e-moll Wq 127 Bd. 3: Sonate a-moll Wq 128 und Sonate G-dur Wq 134 Bd. 4: Sonate B-dur Wq 125 und Sonate B-dur Wq 130 Bd. 5: Sonate D-dur Wq 129 und Sonate D-dur Wq 131 Bd. 6: Sonate G-dur Wq 133

EB 9346 EB 9347 EB 9348 EB 9349 EB 9350 EB 9351

Vol. 1: Sonata in G major Wq 123 and Sonata in E minor Wq 124 Vol. 2: Sonata in D major Wq 126 and Sonata in E minor Wq 127 Vol. 3: Sonata in A minor Wq 128 and Sonata in G major Wq 134 Vol. 4: Sonata in B flat major Wq 125 and Sonata in B flat major Wq 130 Vol. 5: Sonata in D major Wq 129 and Sonata in D major Wq 131 Vol. 6: Sonata in G major Wq 133

EB 9346 EB 9347 EB 9348 EB 9349 EB 9350 EB 9351

Edition Breitkopf 9351 Printed in Germany


Vorwort Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788) wird heute hauptsächlich mit Kompositionen für Tasteninstrumente in Verbindung gebracht. Seine Werke für Flöte (solo mit und ohne Begleitung, Triosonaten, Quartette und Konzerte) umfassen jedoch über 30 Kompositionen und durchziehen seine Schaffenszeit von etwa 1735 an – jener Zeit, als er in Frankfurt an der Oder studierte – bis zu seinen letzten Lebensjahren. Die elf authentischen Sonaten für Flöte und Basso continuo erscheinen hier erstmals in einer kritischen Gesamtausgabe.1 Laut dem Verzeichnis des musikalischen Nachlasses des verstorbenen Capellmeisters Carl Philipp Emanuel Bach (Hamburg 1790, S. 51, Nr. 19) wurde die vorliegende Sonate für Flöte und Basso continuo G-dur Wq 133 / H 564 im Jahr 1786 in Hamburg komponiert, fast 40 Jahre später als die anderen Werke, die Bach in dieser Gattung komponiert hatte. Die Sonate besteht aus zwei längeren Sätzen, einem Allegretto in Sonatensatzform und einem heiteren Rondo, verbunden durch eine kurze Überleitung. Das Werk wurde wahrscheinlich für den blinden Flötisten Friedrich Dülon (­1769­–­1826) komponiert, der auf seinen Konzertreisen ab 1783 Hamburg mehrere Male besucht hatte. Carl Friedrich Cramer berichtete im Magazin der Musik (1783, S. 359), Carl Philipp Emanuel Bach habe den jungen Flötenspieler im Januar 1783 zu sich nach Hause eingeladen. Bach spielte für ihn auf dem Pianoforte ein Thema in A-dur, das „nicht kurz, und nicht leicht“ war. Der junge Flötist war nicht nur in der Lage, das Thema fehlerfrei nach Gehör zu spielen, sondern erfand dazu auch einen zweiten Teil und spielte mehrere Variationen auf das Thema. Das Originalthema aus Carl Philipp Emanuel Bachs Feder muss als verloren gelten, sofern es nicht identisch mit dem Arioso Wq 79 / H 535 ist, das 1781 – und somit nur kurz vor dem berichteten Ereignis – entstanden war und gut zu dessen Beschreibung passt. Bach war tief beeindruckt von dem jungen blinden Musiker, was eine mögliche Erklärung dafür

liefert, dass er zu einer Gattung zurückkehrte, in der er schon seit Jahrzehnten nicht mehr komponiert hatte. Die vorliegende Sonate kann daher als Virtuosenstück für Dülon angesehen werden, das er auf seinen Konzertreisen an jedem Ort spielen konnte – unabhängig von den Fähigkeiten seines Begleiters, wie die sehr schlichte Klavierstimme zeigt. Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Paul Raspé, dem Leiter der Bibliothek des Königlichen Musikkonservatoriums in Brüssel, beruht die vorliegende Ausgabe auf der einzigen erhaltenen Abschrift des Werkes aus dem 18. Jahrhundert. Das Manuskript ist fast frei von offensichtlichen Fehlern. Die vorliegende Edition folgt der Quelle so getreu wie möglich. Lediglich die Notation der Vorzeichen und die Bassbezifferung wurden stillschweigend an moderne Gepflogenheiten angepasst. Die ursprüngliche Balkenführung wurde beibehalten, da sie an vielen Stellen wertvolle Hinweise für die vom Komponisten vorgesehene Artikulation enthält. Außer der Aussetzung des Generalbasses wurden alle Ergänzungen des Herausgebers in eckige Klammern gesetzt. In Übereinstimmung mit den Quellen liegen die Stimmen für Flöte und Bass in Form einer Spielpartitur statt in Einzelstimmen vor, was ein intimeres Zusammenspiel der Musiker ermöglicht. Ein Continuo-Spieler mit Erfahrung in der Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts wird eventuell die Nutzung dieser Spielpartitur der Continuo-Aussetzung vorziehen. Leipzig, Dezember 1998

Ulrich Leisinger

1 Die vorliegende Sonate wurde von Leta Miller in zwei jüngeren Aufsätzen besprochen: C. P. E. Bachʼs Sonatas for Solo Flute, in: Journal of Musicology 11 (1993), Nr. 2, S. 203–249, und C. P. E. Bach and Friedrich Ludwig Dülon: Composition and Improvisation in Late 18th-Century Germany, in: Early Music 23 (1995), Nr. 1, S. 65–80.


Preface Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788) is mainly regarded nowadays as a keyboard composer. But his compositions for solo flute (soli with and without accompaniment, trio sonatas, quartets, and concertos) total more than thirty works and cover almost his entire creative career from the time around 1735, when he was a student in Frankfurt/Oder, until the very last years of his life. The eleven authentic sonatas for flute and basso continuo are printed here for the first time in a complete critical edition.1 According to the Catalog of Carl Philipp Emanuel Bach’s Estate (Hamburg 1790, p. 51, no. 19), the present Sonata for Flute and Basso Continuo in G major, Wq 133 / H 564, was composed in Hamburg in 1786, almost 40 years after Bach’s other works in this genre. The sonata consists of two extended movements, an Allegretto in sonata form and a witty Rondo, which are connected by a short transition. The work was composed presumably for the blind flute player Friedrich Dülon (1769–1826) who visited Hamburg several times on his concert tours from 1783 on. Carl Friedrich Cramer reports in his Magazin der Musik (1783, p. 359), that Carl Philipp Emanuel Bach invited the young flute player to his home in January 1783. Bach played for him at the pianoforte a theme in A major, which was “not short, and not easy.” The young flutist was not only able to repeat the theme by memory without mistakes, but he also invented a second part to it and played then several variations on the theme. The original theme given by Carl Philipp Emanuel Bach must be assumed lost if it is not identical with the Arioso Wq 79 / H 535, which is only slightly older (1781) than the reported event and which fits the description well. Bach was very impressed by the young blind artist, which could explain why Bach came back to a genre aban-

doned by him several decades ago. The present sonata, therefore, may be understood as a virtuoso piece for Dülon that could be performed on any stop along his tours, regardless of his accompanist’s abilities, given the simplicity of the keyboard part. By kind permission of Mr. Paul Raspé, head of the Library of the Royal Conservatory of Music of Brussels, the present edition is based on the only extant 18th-century copy of the work. The manuscript is almost free from obvious mistakes. The edition follows the source as faithfully as possible. Only the notation of accidentals and of the bass figures has tacitly been adapted to modern standards. The original beaming has, however, been retained since it often provides valuable insights in an appropriate articulation. All editorial additions besides the realization of the basso continuo have been inserted in square brackets. In accordance with the source, the flute and basso parts are presented in a performance score, rather than in separate parts, thus allowing a more intimate interplay among the performers. A keyboard player experienced in 18th-century performance practice may prefer to accompany directly from the performance score over using the realization of the thorough bass offered here. Leipzig, December 1998

Ulrich Leisinger

1 The present sonata has been discussed by Leta Miller in two recent articles: C. P. E. Bach’s Sonatas for Solo Flute, in: Journal of Musicology 11 (1993), no. 2, pp. 203–249, and C. P. E. Bach and Friedrich Ludwig Dülon: Composition and Improvisation in Late 18th-Century Germany, in: Early Music 23 (1995), no. 1, pp. 65–80.


Sämtliche Sonaten für Flöte und Basso continuo

Sonate G-dur

Carl Philipp Emanuel Bach herausgegeben von Ulrich Leisinger

Wq 133

Flöte

Cembalo (Klavier)

Edition Breitkopf 9351

© 2019 by Breitkopf & Härtel, Wiesbaden


6

Breitkopf EB 9351


7

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


8

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


9

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


10

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


11

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


12

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


13

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


14

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9351


9 790004 188156

ISMN 979-0-004-18815-6

9 790004 188156 A 19

EB 9351

www.breitkopf.com

Profile for Breitkopf & Härtel

EB 9351 – C. PH. E. Bach, Sämtliche Sonaten Bd. 6  

EB 9351 – C. PH. E. Bach, Sämtliche Sonaten Bd. 6  

Profile for breitkopf