Page 1

Edition Breitkopf

C. Ph. E. Bach Sämtliche Sonaten für Flöte und Basso continuo

Complete Sonatas for Flute and Basso Continuo Bd. 4 | Vol. 4 Sonate B-dur | Sonata in B flat major Wq 125 Sonate B-dur | Sonata in B flat major Wq 130 EB 9349


Carl Philipp Emanuel Bach 1714–1788

Sämtliche Sonaten für Flöte und Basso continuo

Complete Sonatas

for Flute and Basso Continuo herausgegeben von | edited by

Ulrich Leisinger Continuo-Aussetzung vom Herausgeber Continuo Realization by the editor Bd. 1: Sonate G-dur Wq 123 und Sonate e-moll Wq 124 Bd. 2: Sonate D-dur Wq 126 und Sonate e-moll Wq 127 Bd. 3: Sonate a-moll Wq 128 und Sonate G-dur Wq 134 Bd. 4: Sonate B-dur Wq 125 und Sonate B-dur Wq 130 Bd. 5: Sonate D-dur Wq 129 und Sonate D-dur Wq 131 Bd. 6: Sonate G-dur Wq 133

EB 9346 EB 9347 EB 9348 EB 9349 EB 9350 EB 9351

Vol. 1: Sonata in G major Wq 123 and Sonata in E minor Wq 124 EB 9346 Vol. 2: Sonata in D major Wq 126 and Sonata in E minor Wq 127 EB 9347 Vol. 3: Sonata in A minor Wq 128 and Sonata in G major Wq 134 EB 9348 Vol. 4: Sonata in B flat major Wq 125 and Sonata in B flat major Wq 130 EB 9349 Vol. 5: Sonata in D major Wq 129 and Sonata in D major Wq 131 EB 9350 Vol. 6: Sonata in G major Wq 133 EB 9351

Edition Breitkopf 9349 Printed in Germany


Vorwort Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788) wird heute hauptsächlich mit Kompositionen für Tasteninstrumente in Verbindung gebracht. Seine Werke für Flöte (solo mit und ohne Begleitung, Triosonaten, Quartette und Konzerte) umfassen jedoch über 30 Kompositionen und durchziehen seine Schaffenszeit von etwa 1735 an – jener Zeit, als er in Frankfurt an der Oder studierte – bis zu seinen letzten Lebensjahren. Die elf authentischen Sonaten für Flöte und Basso continuo erscheinen hier erstmals in einer kritischen Gesamtausgabe.1 Laut dem Verzeichnis des musikalischen Nachlasses des verstorbenen Capellmeisters Carl Philipp Emanuel Bach (Hamburg 1790, S. 49, Nr. 5 und S. 50, Nr. 9) wurden die beiden Werke des vorliegenden Bandes in den Jahren 1740 (Wq 125 / H 552) sowie 1746 (Wq 130 / H 560) in Berlin komponiert. Obwohl die zwei Sonaten in allen thematischen Katalogen bisher immer separat aufgeführt wurden, handelt es sich tatsächlich um zwei Fassungen ein und desselben Werkes. Es ist bekannt, dass Bach oft seine früheren Werke umarbeitete. Im vorliegenden Fall sind die letzten Sätze fast identisch, während der zweite Satz von Wq 125 durch ein moderneres und etwas längeres Allegro in Sonatensatzform ersetzt wurde. Beim ersten Satz von Wq 130 handelt es sich um eine Neukomposition, die das harmonische Grundgerüst und einige der charakteristischen melodischen Elemente der früheren Version beibehält.2 Es konnte allerdings bisher nicht geklärt werden, ob Bach beide Fassungen als autorisierte Alternativen betrachtete oder ob er beabsichtigt hatte, Wq 125 durch die spätere Fassung Wq 130 zu ersetzen, und dieser Fakt bei der Erstellung des Nachlass-Verzeichnisses schlicht übersehen wurde. Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Paul Raspé, dem Leiter der Bibliothek des Königlichen Musikkonservatoriums in Brüssel, beruht die vorliegende Ausgabe auf der einzigen erhaltenen Abschrift der Werke aus dem 18. Jahrhundert. Es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um eine unmittelbare Abschrift der Originalquellen aus dem Besitz Carl Philipp Emanuel Bachs. Das Manuskript von Wq 130 ist fast frei von offensichtlichen Fehlern; der

letzte Satz von Wq 125 birgt dagegen ernsthafte textliche Schwierigkeiten. Diese lassen sich jedoch mit der Annahme erklären, dass Bach mit der Umarbeitung der Flötenstimme in der Originalpartitur begonnen hatte, diese dann jedoch mittendrin unterbrach, ohne die Bassstimme und deren Bezifferung entsprechend angepasst zu haben (siehe Einzelanmerkungen). Die vorliegende Edition folgt der Quelle so getreu wie möglich. Lediglich die Notation der Vorzeichen und die Bassbezifferung wurden stillschweigend an moderne Gepflogenheiten angepasst. Die ursprüngliche Balkenführung wurde beibehalten, da sie an vielen Stellen wertvolle Hinweise für die vom Komponisten vorgesehene Artikulation enthält. Außer der Aussetzung des Generalbasses wurden alle Ergänzungen des Herausgebers in eckige Klammern gesetzt. In Übereinstimmung mit den Quellen liegen die Stimmen für Flöte und Bass in Form einer Spielpartitur statt in Einzelstimmen vor, was ein intimeres Zusammenspiel der Musiker ermöglicht. Ein Continuo-Spieler mit Erfahrung in der Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts wird eventuell die Nutzung dieser Spielpartitur der Continuo-Aussetzung vorziehen. Leipzig, Oktober 1995

Ulrich Leisinger

1 Für Besprechungen von Bachs Kompositionen für die Flöte siehe Ernst Fritz Schmid, Carl Philipp Emanuel Bach und seine Kammer­musik, Kassel 1931; Leta Miller, C. P. E. Bachʼs Sonatas for Solo Flute, in: Journal of Musicology 11 (1993), Nr. 2, S. 203–249; Leta Miller, Structural ornamentation in C. P. E. Bachʼs sonatas for flute and continuo, in: Studies in the History of Music, Bd. 3: The Creative Process. New York 1992, S. ­107–128; ­Ulrich Leisinger / Peter Wollny, „Altes Zeug von mir …“. Carl Philipp Emanuel Bachs kompositorisches Schaffen vor 1740, in: Bach-Jahrbuch 1993, S. 127–204, insbes. S. 182–196. 2 Siehe Besprechung und musikalisches Beispiel in Bach-Jahrbuch 1993, S. 184–188.


Preface Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788) is mainly regarded nowadays as a keyboard composer. But his compositions for solo flute (soli with and without accompaniment, trio sonatas, quartets, and concertos) total more than thirty works and cover almost his entire creative career from the time around 1735, when he was a student in Frankfurt/Oder, until the very last years of his life. The eleven authentic sonatas for flute and basso continuo are printed here for the first time in a complete critical edition.1 According to the Catalog of Carl Philipp Emanuel Bach’s Estate (Hamburg 1790, p. 49, no. 5, and p. 50, no. 9), the two works in the present volume were composed in Berlin in 1740 (Wq 125 / H 552) and 1746 (Wq 130  /  H 560) respectively. Although the two compositions are listed as separate works in all thematic catalogs so far, they are rather two versions of the same piece. It is known that Bach often revised his earlier compositions. In the present case, the last movements are almost identical, whereas the second movement of Wq 125 was replaced by a more modern and more extended Allegro in sonata form. The first movement of Wq 130 can probably best be understood as a re-composition that retains the basic harmonic outline and some of the characteristic melodic formulas of the earlier version.2 It remains, however, unclear whether or not Bach regarded both versions as legitimate alternatives or whether he intended to replace Wq 125 with the later version Wq 130 and this fact was simply overlooked at the time when the catalog of his estate was prepared. By kind permission of Mr. Paul Raspé, head of the Library of the Royal Conservatory of Music of Brussels, the present edition is based on the only extant 18th-century copy of the works. These copies were most likely taken directly from the original sources once in Carl Philipp Emanuel Bach’s possession. The manuscript of Wq 130 is largely free from obvious mistakes. Yet the final move-

ment of Wq 125 poses serious textual problems. These can, however, be explained by assuming that Bach started to revise the flute part of the movement in the original score, but stopped half-way without having changed the bass part and the figures (see Einzelanmerkungen). The present edition follows the sources as faithfully as possible. Only the notation of the accidentals and of the bass figures has tacitly been adapted to modern standards. The original beaming has, however, been retained since it often provides valuable insights in an appropriate articulation. All editorial additions besides the realization of the basso continuo are inserted in square brackets. In accordance with the sources, the flute and basso parts are presented in a performance score, rather than in separate parts, thus allowing a more intimate interplay among the performers. A keyboard player experienced in 18th-century performance practice may prefer to accompany directly from the performance score over using the realization of the thorough bass offered here. Leipzig, October 1995

Ulrich Leisinger

1 Bach’s flute compositions have been discussed in Ernst Fritz Schmid, Carl Philipp Emanuel Bach und seine Kammermusik, Kassel, 1931; Leta Miller, C. P. E. Bach’s Sonatas for Solo Flute, in: Journal of Musicology 11 (1993), no. 2, pp. 203–249; Leta Miller, Structural ornamentation in C. P. E. Bach’s sonatas for flute and continuo, in: Studies in the History of Music, vol. 3: The Creative Process, New York, 1992, pp. 107–128; Ulrich Leisinger / Peter Wollny, “Altes Zeug von mir …”. Carl Philipp Emanuel Bachs kompositorisches Schaffen vor 1740, in: Bach-Jahrbuch 1993, pp. 127– 204, especially pp. 182–196. 2 See the discussion and the musical example in Bach-Jahrbuch 1993, pp. 184–188.


Sämtliche Sonaten für Flöte und Basso continuo

Sonate B-dur

Carl Philipp Emanuel Bach herausgegeben von Ulrich Leisinger

Wq 125

Flöte

Cembalo (Klavier)

Edition Breitkopf 9349

© 2019 by Breitkopf & Härtel, Wiesbaden


5

Breitkopf EB 9349


6

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


7

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


8

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


9

Leseprobe

Sample page


10

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


11

Sonate B-dur Wq 130

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


12

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


13

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


14

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


15

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


16

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


17

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


18

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


19

Leseprobe

Sample page

Breitkopf EB 9349


9 790004 188132

ISMN 979-0-004-18813-2

9 790004 188132 A 19

EB 9349

www.breitkopf.com

Profile for Breitkopf & Härtel

EB 9349 – C. PH. E. Bach, Sämtliche Sonaten Bd. 4  

EB 9349 – C. PH. E. Bach, Sämtliche Sonaten Bd. 4  

Profile for breitkopf