EB 8717 – Bach, Ouvertüre (Suite) h-moll BWV 1067

Page 1

EB 8717 Breitkopf & Härtel Edition Breitkopf

Bach – OUvertüre (SUITE) für Flöte, Streicher und Basso continuo h-moll

– Overture (SUite) for Flute, Strings and Basso Continuo in B minor BWV 1067

Ausgabe für Flöte und Cembalo (Klavier) Edition for Flute and Harpsichord (Piano)



Johann Sebastian Bach

1685–1750

Ouvertüre (Suite)

für Flöte, Streicher und Basso continuo h-moll

Overture (Suite)

for Flute, Strings and Basso Continuo in B minor BWV 1067

herausgegeben von | edited by

Werner Breig

Edition Breitkopf 8717 Printed in Germany


Dazu käuflich lieferbar: Partitur Orchesterstimmen

Available for sale: PB 5397 OB 5397

Score Orchestral parts

PB 5397 OB 5397


Vorwort Von Johann Sebastian Bachs vier Ouvertüren für Instrumen­ tal­ensemble (auch als „Orchestersuiten“ bezeichnet) ist die in h-moll stehende (BWV 1067) nach einhelliger Meinung der Bachforschung die späteste. Die Hauptquelle, ein teilauto­grapher Stimmensatz der Staatsbibliothek Preußi­ scher Kultur­besitz zu Berlin (Mus. ms. Bach St 154) stammt größtenteils aus der Zeit um 1738/39; und vermutlich ist die Komposition selbst nicht wesentlich älter. Wie viele andere Werke Bachs aus dieser Zeit ist auch die h-moll-Ouvertüre von dem Bestreben charakterisiert, einem traditionellen Kompositionstypus unerwartet Neues abzu­ gewinnen. Höchst originell ist schon im ersten Satz (also der „Ouvertüre“ im engeren Sinne) die Idee, die am Schluss erwartete Wiederaufnahme des Eröffnungsteiles in den langsamen 3/4-Takt zu versetzen. Dass der schnelle Mit­ telteil der Ouver­türe polyphon gehalten ist, ergibt sich aus der für diesen Teil üblichen Fugentechnik. Aber auch in den folgenden Sätzen wird das Ensemble über weite Strecken mit äußerst kunstvoller Polyphonie behandelt. Dabei über­ rascht Bach mit besonderen Kunststücken: in der Sarabande mit einem Quintkanon zwischen den Außenstimmen, in der Polonaise mit dem Funk­tionswandel der Hauptmelo­ die des ersten Teils, die im Double zur Bassstimme wird, über der die Flöte ihre virtuosen Passagen entfaltet. Gerade das Double ist repräsentativ dafür, wie Spielerisch-Virtuo­ ses sich mit der Entfaltung von kontrapunk­tischer Kunst verbindet. Selbst der für den Eindruck beherrschende Schwung, von dem die Bourrée getragen ist, wird noch ge­ regelt – und vielleicht sogar in seiner Wirkung erhöht – von dem Quasi-­Ostinato der Begleitstimmen in beiden Teilen. Eindeutig dominierend ist das virtuose Element nur in der abschließenden Badinerie, die eines der populärsten Stücke Bachs ist. Die hier vorgelegte Bearbeitung des Werkes für Flöte und ein Klavierinstrument hat eine doppelte Funktion. Sie soll auf der einen Seite als Hilfsmittel für das Einstudieren des Flötenparts dienen (der genau dem der Fassung für Flöte und Streicher entspricht), auf der anderen Seite aber auch die Möglichkeit bieten, das Werk in der Besetzung für Flöte und ein Tasten­instrument zu spielen. Für die Einrichtung des Klavierauszugs musste die Grundtat­sache maßgeblich sein, dass wir es nicht mit einem Werk für Flöte und „Begleitung“ zu tun haben, sondern mit einer Partitur, deren Rückgrat der vierstimmige Streichersatz ist. Die Flöte schließt sich über weite Strecken der 1. Violine im Uni­sono an; Selbständigkeit gewinnt sie nur in einigen Partien der Ouvertüre, an einer Stelle des Rondeau (T. 32– 36), in der Bourrée II, im Double der Polonaise und in der Ba­ dinerie. In den Rahmenteilen der Polonaise hat die Flöte zwar keine eigene Stimmführung, gibt aber durch die Oktavierung der 1. Violine dem Satz eine besondere Färbung. Aus der tragenden Rolle des Streichersatzes ergibt sich, dass seine polyphone Substanz so weitgehend wie möglich

erhalten werden muss. Erleichtert wird dies dadurch, dass an den Stellen, an denen die Flöte im Original mit der 1. Violine zusammengeht, auf die Übernahme der 1. Violine in den Tasteninstrument-Satz verzichtet werden konnte. (Das gilt nicht für die Polonaise; hier sollte auch die 1. Violine im Kla­ vierpart enthalten sein, damit die oktavierende Funktion der Flöte deutlich bleibt.) Die Originalfassung rechnet mit einem Violone, also einem nach der Tiefe oktavierenden Streichinstrument. Diese Okta­ vier­­ ung ist im vorliegenden Klavierauszug im allgemeinen nicht ausgeschrieben, da sie vom Spieler selb­ ständig vorgenom­ men werden kann. (Wird ein Cembalo benutzt, so scheitert eine Bass-Oktavierung meist an der unteren Umfangsgrenze des Tasteninstruments.) Da in den Streicherstimmen fast durchweg auch die Harmonien mit enthalten sind, schien es überflüssig und sogar verunklarend, außer den obligaten Stimmen auch Elemente einer Generalbass-Begleitung in den Klavier­ auszug aufzunehmen. Nur in der Prima volta von T. 20 ist eine akkordische Ergänzung nach Maßgabe der Bezif­ ferung nötig. Einen Sonderfall stellt allerdings das Double der Polonaise dar. Hier sind zur Begleitung der Flöte nur das Violoncello und das Tasteninstrument aktiv. Der Bear­ beiter hat in diesem Satz eine Führung der rechten Hand vorgeschlagen, die durch obligat geführte Mittelstimmen die Außenstimmen Flöte und Bass zu einem vierstimmi­ gen polyphonen Satz ergänzt. Die Genauigkeit bei der Wiedergabe des Streichersatzes findet an einer Reihe von Stellen ihre Grenze in der klavieris­ tischen Spielbarkeit. Hier waren – ein allgemeines Problem jedes Klavierauszugs – Kompromisse nötig. „Spielbarkeit“ ist zugegebenermaßen ein dehnbarer Begriff. Wir haben ihn so gefasst, dass nicht nur das abstrakte Notenbild zum Maß­­stab ge­nommen wird, sondern auch das Tempo berücksichtigt wird. Denn eine etwas komplizierte Stimmfüh­ rung, die in einem Adagio-Satz relativ mühelos darstellbar ist, braucht es in schnellem Tempo nicht zu sein. Deshalb hat der Bear­bei­ter gerade im schnellen Teil der Ouvertüre gelegentlich auf Stimmen verzichtet, und zwar aufgrund der Überlegung, dass auch Momente wie „Leichtflüssigkeit“ und „Eleganz“ das Gesicht der Musik prägen. Der Bearbeiter hat dennoch versucht, das Ziel eines partiturnahen Textes nicht aus dem Auge zu verlieren. Erwähnt sei noch, dass Stimmkreuzungen zwischen den originalen Streicherstimmen im Klavierauszug im Allgemeinen nicht kenntlich gemacht sind. Doch wird der originale Stim­ menverlauf immer dann durch die Halsung ausgedrückt, wenn sich durch reine Klangnotation im Notenbild scheinbare Stimmführungsfehler ergäben.

Erlangen, Frühjahr 2001

Werner Breig


Preface Of Johann Sebastian Bach’s four Overtures (entitled “Ouvertures” but also known as orchestral suites) for in­ strumental ensemble, the one in B minor (BWV 1067) is unanimously regarded by Bach scholars as the latest. The principal source is a partly autographic set of parts from the Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz zu Berlin (Mus. ms. Bach St 154) which stems to a large part from the period around 1738/39. The work itself is most likely not substantially earlier. Like many other of Bach’s works from this period, the orches­tral suite in B minor is also characterized by the com­ poser’s endeavor to draw something unexpectedly new from a traditional type of composition. The first movement – the “Over­ture” in the strict sense of the term – already features a highly original idea: the transposition to a slow 3/4 time of the repeat of the opening section that is expected at the close. The polyphonic texture of the rapid middle section of the Overture results from the fugal technique that is cus­ tomary for this section. The following movements also in­ terweave an extremely learned polyphony into the tutti over broad stretches as well, whereby Bach serves up a surprising variety of artistic effects: there is a canon at the fifth between the outer parts in the Sarabande; and in the Polonaise, the leading melody of the first section changes function when it becomes the bass part in the Double, above which the flute unfolds its virtuoso passages. It is precisely the Double that epitomizes how Bach reconciles lightness and bravura with the rules of counterpoint. Even the vivacity that creates the main impression here and drives the Bourrée along is still regulated – and its effectiveness perhaps even underscored – by the quasi-ostinato of the accompanying voices in the two sections. The virtuoso element unequivocally dominates only in the closing Badinerie, one of Bach’s most popular pieces. This arrangement of the work for flute and keyboard instrument has a dual purpose. It is intended on the one hand as an aid for studying the flute part (which corre­ sponds exactly to that of the version for flute and strings) and on the other as a means of allowing a performance of the piece for flute and keyboard instrument. In preparing the piano reduction, we had to proceed from the fact that this is not a work for flute and “accom­ paniment”, but a piece whose backbone is a four-part string ensemble. The flute doubles the first violin in unison over large sections of the work; it is treated independently only in several parts of the Overture, at one passage in the Rondeau (mm. 32–36), in the Bourrée II, the Double of the Polonaise, and in the Badi­­n­erie. In the outer sections of the Polonaise, the flute has no independent voice leading but still gives the piece its unique color by duplicating the first violin’s line at the interval of an octave. Due to the supporting role of the string part, its polyphonic substance had to be maintained as much as possible. This

was facilitated by the fact that at the passages where the flute plays along with the first violin in the original, it was pos­ sible to omit the first violin part in the keyboard reduction. (This does not apply to the Polonaise, where the first violin had to be kept in the keyboard part so that the flute’s octave transposi­tion remains distinct.) The original version called for a violone, thus for a string instrument that doubles its octave towards the bass. This dou­bling has not generally been carried out in the piano reduction since it can be effected independently by the performer. (If a harpsichord is used, it is usually impos­ sible to double the bass an octave lower because of this instrument’s limitations in the bass.) Since the harmonies are almost always fully contained in the string parts, it seemed superfluous and even confus­ ing to include elements of a thoroughbass accompaniment in the piano reduction, in addition to the obbligato parts. Only in the Prima volta of measure 20 it was necessary to fill in the chord according to the figures. The Double of the Polonaise is a special case, however. Here only the cello and keyboard instrument actively accompany the flute. The arranger suggests a voice leading here in which the right hand supplements the outer parts – flute and bass – with obbligato middle parts, creating a four-part polyphonic tex­ ture. Despite the wish to be as accurate as possible, the ar­ rangement of the string part often reaches the limits of what is perform­able on the piano. This is a general problem of any piano re­duc­­tion, which always makes it necessary to seek compro­mises. Admittedly, “performability” is a con­ cept that can be loos­ely interpreted. We have understood it in the sense that the tempo, and not the abstract nota­ tion alone, should also be taken into consideration. A rather complex voice leading that is relatively easy to play in an Adagio movement will not nec­essarily be as easy in a rapid tempo. This is why the arranger occasionally omitted cer­ tain voices, particularly in the rapid section of the Overture, in consideration of the fact that moments of “nimbleness” and “elegance” also stamp the character of the music. The arranger has nonetheless attempted not to lose sight of his goal of keeping the musical text as close to that of the score as possible. It should be noted that the crossing of voices among the original string parts was not generally made visible in the piano reduction. However, the original voice leading is always depict­ed by the direction of the stem whenever the mere notation of the sound would lead to errors of voice leading.

Erlangen, Spring 2001

Werner Breig


Ouvertüre (Suite)

für Flöte, Streicher und Basso continuo h-moll

Johann Sebastian Bach BWV 1067

Klavierauszug von Werner Breig

1. Ouverture Flöte

[]

Cembalo (Klavier)

4

7

[ ]

10

[ ]

Edition Breitkopf 8717

[ ]

© 2001 by Breitkopf & Härtel, Wiesbaden


2 13

16

19

1

2

1

2

22

28

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


3 33

38

Leseprobe

43

48

Sample page 53

Solo

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


4 58

63

Leseprobe

68

73

Sample page 78

Tutti

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


5 83

88

93

Leseprobe Solo

[Tutti]

98

Sample page 103

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


6 108

113

118

Leseprobe Solo

123

Sample page 128

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


7 Tutti

133

138

143

148

Leseprobe [Solo]

[Tutti]

Sample page [Solo]

153

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


8 158

163

Leseprobe

168

173

[Tutti]

Sample page 178

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


9

183

188

Leseprobe

193

198

Lentement

Sample page 202

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


10 206

209

Leseprobe

212

2. Rondeau

1

2

1

2

Sample page 5

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


11 10

15

Leseprobe

20

25

Sample page 31

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


12 36

41

Leseprobe

47

Sample page 3. Sarabande

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


13

6

Leseprobe

11

17

22

Sample page

27

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


14

4. BourrĂŠe I

alternativement

6

Leseprobe

11

16

Sample page Breitkopf EB 8717


15 20

Leseprobe

5. Bourrée II

5

9

Sample page Bourrée I da capo

Breitkopf EB 8717


16

6. Polonaise

Lentement

Leseprobe

coll’ ottava bassa ad lib. 4

7

Sample page 10

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


17

6a. Double

senza l’ottava bassa 3

1

2

1

2

Leseprobe

5

8

Sample page 11

1

2

1

2

Polonaise da capo Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


18

7. Menuet

7

Leseprobe

13

19

Sample page Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


19

8. Badinerie

6

Leseprobe

11

Sample page 17

Breitkopf EB 8717


20 22

26

Leseprobe

31

36

Sample page Notensatz: M. Steinebrunner, Herrischried

Breitkopf EB 8717 Breitkopf EB 8717


Dies ist eine Leseprobe. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bestellungen nehmen wir gern Ăźber den Musikalienund Buchhandel oder unseren Webshop entgegen.

This is an excerpt. Not all pages are displayed. Have we sparked your interest? We gladly accept orders via music and book stores or through our webshop.


9 790004 181119

ISMN 979-0-004-18111-9

9 790004 181119 D 21

EB 8717

www.breitkopf.com


Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.