Page 1

NR. 3869

BÖRSE EXPRESS

Empfehlungen auf www.boerse-express.com Die aktuellen Analysen von heute 

Die Matrix: Kurse, News, Charts, ... - auf einen Blick  Meistgelesen: Die ‘Hingucker’ des Tages 

ZERTIFIKAT DES MONATS

Foto:Pixabay/geralt

Diese Themen rittern um Ihre Stimme wer überzeugt? Zertifikate-Newsletter wöchentlich - kostenlos per Email

Die Nominierungsphase zum Zertifikat des Monats ist abgeschlossen, jetzt geht es darum, den Sieger zu küren. Womit wir wieder Sie um Ihre Mithilfe bitten: Ihr Votum, welches eingereichte Produkt ‘Zertifkat des Monats’ sein soll. Die Vorstellungen finden Sie in Ihrem PDF-Inneren - wenn Sie dann noch ein Email mit Ihrem Favoriten bis 20. November an redaktion@boerse-express.com schicken...

Zertifikate-News Online auf Börse Express


BÖRSE EXPRESS

Anzeige


BÖRSE EXPRESS

ZERTIFIKATE ZERTIFIKAT DES MONATS - NOMINIERUNG I

Lufthansa mit doppeltem Fallschirm Robert Gillinger

robert.gillinger@boerse-express.com

HSBC schickt eine Protect Pro-Aktienanleihe auf die Deutsche Lufthansa ins Rennen. Der doppelt eingezogene Sicherungsmechanismus gegen fallende Kurse ermöglicht eine Rendite von 7,25%. eutschlands Börse-Highflyer ist im bisherigen Jahresverlauf die Lufthansa. Als einziger Titel im Leitindex DAX kann der Carrier auf eine mehr als Kursverdoppelung zurück blicken. Und hat damit für Analysten trotzdem den Zenit noch nicht erreicht. Aktuelle Kursziele reichen bis 35 Euro je Aktie - das wäre nochmals ein Plus von mehr als 30 Prozent zum Jetzt. Der Schnitt der Analysten gibt der Aktie noch ein Kurspotenzial von mehr als fünf Prozent. So richtig beliebt wurde die Lufthansa an der Börse, seit sich mit dem Ende von Air Berlin eine deutliche Konsolidierung am europäischen Luftfahrtmarkt abzeichnet. Mit, wie an der Börse vermutet wird, positiven Auswirkungen (aus Unternehmenssicht) auf die Ticketpreise. Und operativ läuft’s für den deutschen Kranich auch: So hat die Übernahme von Brussels Airlines und vieler Air-Berlin-Jets der Lufthansa-Gruppe zum Herbstbeginn ein kräftiges Passagierplus beschert. Im Oktober beförderte die Lufthansa samt ihren Töchtern wie Swiss, Austrian Airlines, Eurowings und Brussels 12,2 Millionen Fluggäste und damit 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Auslastung der Maschinen verbesserte sich um 0,4 Prozentpunkte auf 81,4 Prozent - und für die Ticketpreise ging es den Angaben zufolge erneut aufwärts. Nicht zu unterschätzen sind natürlich die Herausforderungen einer wahrscheinlichen (das OK der EU-Wettbewerbshüter fehlt noch) Integration von Air Berlin. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach in diesem Zusammenhang von einer „Mammutaufgabe einer so noch nie da gewesenen Integration”. 81 von 140 Flugzeugen will die AUA-Mutter Lufthansa übernehmen, dazu 3000 Mitarbeiter, die bei der Lufthansa-Tochter Eurowings fliegen sollen. Heißt, es müssen Flugzeuge übertragen werden, Verhandlungen mit den Leasinggesellschaften stehen an, für das Umlackieren der Flugzeuge müssen Kapazitäten gebucht

D

Foto: dpa

werden und es braucht viele Tausend Schulungs- und Trainingseinheiten für die neuen Mitarbeiter. Heißt aber auch, dass der künftige Weg der Lufthansa vielleicht etwas holpriger wird als zuletzt. Anleger, die ein prinzipiell positives Szenario für die Lufthansa zeichnen, zwischendurch aber auch Rückschläge einkalkulieren, könnten den Umweg über eine Aktienanleihe interessant finden. So funktioniert’s. Der Anleger tauscht die Möglichkeit auf Kursgewinne der Aktie gegen einen fixen Zinskupon - und ist bis zu einem gewissen Grad vor möglichen Kursverlusten des Basiswerts (Lufthansa) geschützt. Entscheidend für die Höhe der Rückzahlung der eingezahlten Nominale ist die Entwicklung der Aktie. Wobei hier zwei ‘Schutzmechanismen’ eingebaut sind - erkennbar an den AktienanleiheZusätzen Protect und Pro. Protect sorgt dafür, dass Kursverluste von bis zu 25% keine Auswirkungen auf die Rückzahlung der Nominale haben. Und Pro bedeutet, dass diese 25% einzig an einem Tag (Bewertungstag) mit dem Anfangskurs verglichen werden, und nicht wie üblich bei einer Aktienanleihe während der kompletten Laufzeit. Notiert die Aktie am Beobachtungstag über der Barriere von 75 Prozent, erhält der Anleger am Schluss 100 Prozent des Nennbetrags zurück - plus den Zinskupon. Wird die Barriere hingegen unterboten, gibt’s die zwischenzeitlich gefallene Aktie ins Depot eingebucht - plus den Zinskupon.<

INFO PROTECT-AKTIENANLEIHE PRO AUF DEUTSCHE LUFTHANSA ISIN DE000TD99B05

Beobachtungszeitraum: 1x

Produkttyp: Aktienanleihe

Barriere: 75%

Basiswert: Lufthansa

Zinskupon: 7,25%

Basispreis: Schlusskurs vom 13.11.2017

Rückzahlung: Zahlung im Erfolgsfall, sonst Aktienlieferung

Nominale: 1000 Euro

Mehr dazu hier

Bewertungstag: 13.11.2018


BÖRSE EXPRESS

Investition in Ihre Zukunft, grundbücherlich abgesichert

PALAIS FABER SALZBURG 1874

Ihre Investition in Salzburger Top Lage direkt am Mirabellplatz Sicherheit durch Grundbuch Vollvermietung bei Fertigstellung Gesicherte Mieteinnahmen für mindestens 20 Jahre 3% Rendite nach allen Abzügen und Steuern Sorgenfreies Zusatzeinkommen für Sie und Ihre nachfolgende Generation durch gesicherte Mieteinnahmen

Kontakt: Vertrieb ifa AG T: 0732 / 66 08 47 DW 2231 und DW 2233 palais.faber@ifa.at www.ifa.at


BÖRSE EXPRESS

ZERTIFIKATE ZERTIFIKAT DES MONATS - NOMINIERUNG II

Rot-weiß-rote Stars mit Sicherheitsgurt Robert Gillinger

robert.gillinger@boerse-express.com

RCB schickt eine Protect Aktienanleihe auf drei österreichische Top-Unternehmen ins Rennen. Dabei schützt der Protect-Mechanismus vor Kursverlusten von bis zu 45 Prozent - und es gibt 6,25% als Zinskupon. ie Wiener Börse zählt heuer zu den besten Börsen Europas. Der Aktienleitindex ATX blickt seit Jahresbeginn auf eine Performance von mehr als 30 Prozent zurück - Deutschlands DAX und Europas EuroStoxx 50 liegen bei etwas weniger als der Hälfte des rot-weiß-roten Wertes. Klar, dass das ohne Hilfe der größten Werte im Index nicht möglich wäre. Die drei größten - Erste Group, OMV und voestalpine - hat die RCB in eine Protect-Aktienanleihe verpackt. Grundsätzlich eigenen sich solche Produkte für Anleger, die einen von Kursverläufen unabhängige fixe Einnahmequelle haben möchten (Zinskupon von 6,25%), dafür gern auf eventuelle Kursgewinne verzichten - und keinen Totalabsturz der weltweiten Kurse erwarten. In diesem Fall könnten sich die drei Aktien innerhalb der nächsten zwei Jahre beinahe halbieren, ohne dass Anleger wegen der Renditerechnung ein zweites mal hinschauen müssen. Kurz zu den letzten Zahlen der drei Basiswerte: voestalpine hat im ersten Geschäftshalbjahr 2017/18 den höchsten Gewinn seit dem Ausbruch der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise im Herbst 2008 erwirtschaftet: der Umsatz stieg um 16,5 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro, der Überschuss um 66,4% auf 388,9 Millionen. Für das Gesatjahr wird eine „deutlich positive Entwicklung von Umsatz und Ergebnis” erwartet. Bei der Erste Group lag der Nettogewinn nach den ersten neun Monaten um 16 Prozent unter dem vom Visa-Verkaufserlös gepushten Vorjahreswert. „Wir sind auf einem guten Weg, unsere Ziele für das Jahr 2017 - eine Eigenkapitalverzinsung von über 10 Prozent und eine höhere Dividende - zu erreichen und die Markterwartungen zu erfüllen”, schreibt CEO Andreas Treichl im Quartalsbericht. Die OMV wiederum verdankt ihren Gewinnsprung (der Überschuss stieg von 48 auf 439 Mio. Euro) im dritten Quartal der deutlich höheren Produktionsmenge (plus 13% auf 341.000 boe/d) durch die Wiederaufnahme der Förderung

D

Foto: Bloomberg

in Libyen und dem höheren Ölpreis (plus 9% - plus 17% bei Gas). Gleichzeitig war im dritten Quartal die Raffineriemarge beinahe doppelt so hoch wie Vorjahreszeitraum. Und die Nettoverschuldung ist von 3,7 auf 0,5 Milliarden Euro gesunken. So funktioniert’s. Bei einer Aktienanleihe verzichten Anleger auf die Möglichkeit, an Kursgewinnen der als Basiswert(e) dienenden Aktie(n) zu partizipieren. Als Gegenleistung gibt es einen fixen Zinskupon, der deutlich über dem sonst Erreichbaren am Zinsmarkt liegt (in diesem Fall ein 6,25-Prozent-Jahreskupon). Am Ende der Laufzeit wird dem Anleger die Nominale entweder in bar zurückgezahlt, oder, wenn die Aktie unter dem vereinbarten Basispreis notiert, mit einer aufgrund des Startwerts festgelegten Zahl von Aktien getilgt („Cash or Share“). In diesem Fall hat der Investor dann die Entscheidung, ob er die Aktie behält oder verkauft. Die Zinsen (Kupon) werden in jedem Fall ausgezahlt. Diese RCB-Zertifikat ist zusätzlich mit einem Protect-Mechanismus ausgestattet - heißt mit einer zusätzlich eingezogenen Barriere, bis zu der die Aktien fallen dürfen, um die Nominalerückzahlung zu 100% nicht zu gefährden - in diesem Fall liegt die Barriere bei 55 Prozent des Startwerts. Wird die Barriere zwischenzeitlich unterboten, notieren alle Aktien am Schluss aber wieder über dem Startkurs, gibt’s ebenfalls die komplette Nominale zurück - und immer den Zinskupon.<

INFO 6,25 % ÖSTERREICH PROTECT AKTIENANLEIHE ISIN AT0000A1YEN3

06.11.2019

Produkttyp: Aktienanleihe

Beobachtungszeitraum: kontinuierlich

Basiswerte: Erste Bank, OMV, voestalpine

Barriere: 55%

Nominale: 1000 Euro

Zinskupon: 6,25%

1. Bewertungstag: 09.11.2017

Rückzahlung: Zahlung im Erfolgsfall, sonst Aktienlieferung

Letzter Bewertungstag:

Mehr dazu hier


BÖRSE EXPRESS

█In In turbulenten Zeiten Zeiten█ █steht steht Stabilität█ █besonders hoch im Kurs. Kurs.█ Die Österreichische Post ist im ständigen Auf und Ab des Kapitalmarktes ein zuverlässiger, attraktiver Dividenden-Titel. Auf Basis des soliden Kerngeschäftes und eines starken Cashflows soll nachhaltig eine Dividende von mindestens 75 % des Nettoergebnisses ausgeschüttet werden. Nähere Informationen auf www.post.at/ir Wenn’s wirklich wichtig ist, dann lieber mit der Post.

www.post.at/ir Anzeige


BÖRSE EXPRESS

ZERTIFIKATE ZERTIFIKAT DES MONATS - NOMINIERUNG III

Es wird immer nur das Beste serviert Robert Gillinger

robert.gillinger@boerse-express.com

Vontobel setzt auf seine eigene Expertise in Sachen Schweizer Aktienresearch - verpackt die ausgewählten Favoriten in einen Basket und nominiert diesen als Zertifikat des Monats - Laufzeitbeschränkung gibt’s keine. as World Economic Forum hat die Schweiz zum siebten Mal in Folge zum konkurrenzfähigsten Land der Welt erklärt. Dies unter anderem dank ihrer anhaltend starken Innovationskraft. Für Aktienanleger hat die weltweite Aktivität vieler Schweizer Unternehmen den Vorteil, dass sie an globalen Trends teilhaben können. Doch in welche investieren? Vontobel möchte hier einhaken und seine eigene Aktienresearch-Expertise bei Schweizer Werten in die Waagschale werfen - und schickt daher auch das Vontobel Swiss Research Basket ins Rennen um das Zertifikat des Monats. Insbesondere im Segment „Small & Mid Cap“ bieten die Vontobel-Analysten im Vergleich zu anderer Finanzhäuser die breiteste Abdeckung. Und wurden im Juni 2015 durch Extel Surveys zum fünften Mal in Folge als unter anderem bestes Haus für Schweizer Aktien ausgezeichnet (Switzerland – Leading Brokerage Firm). Im Zertifikat werden die Kaufempfehlungen der Vontobel-Analysten zu Schweizer Aktien verpackt - mit entsprechenden Porfoliobewegungen, wenn sich an den Einschätzungen etwas ändert. Prinzipiell sind Anleger damit durchgehend in die Top-Favoriten der Research-Spezialisten investiert.

D

Im Detail. Das Auswahlverfahren des VSR-Baskets ist eng verbunden mit den Ergebnissen aus der Research-Tätigkeit der Vontobel-Gruppe. Vor dem Hintergrund, dass die Vontobel-Gruppe einer der Marktführer im Bereich des Researchs im Zusammenhang mit Schweizer Aktien ist, sollen alle Finanzinstrumente in den VSR-Basket aufgenommen werden, die von den Vontobel-Analysten mit einer Kaufempfehlung versehen worden sind. Um eine ausgewogene und realistischere Marktabdeckung als bei kapitalgewichteten Aktienindizes zu erhalten, werden zudem drei Gewichtungsklassen für die im VSR-Basket potenziell zu berücksichtigenden Korbbe-

Foto: Christoph Rohrmoser

standteile eingeführt - Large Caps dominieren nicht und das Potenzial von aussichtsreichen kleineren Unternehmen lässt sich besser abschöpfen. Und infrage kommen für den Basket auch nur Aktien mit ausreichender Liquidität. Übrigens: die Netto-Dividenden werden am Tag ihrer Ausschüttung in dieselbe Aktie wieder reinvestiert. Ein Blick auf die Konjunktur in der Schweiz: Die Exporte stiegen im dritten Quartal um 2,5 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Für heuer rechnet die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) mit einem BIPWachstum von 0,8 Prozent. Für die Zukunft zeigt man sich optimistischer und erwartet für 2018 ein BIP-Plus von 2,2 Prozent. Die Schweizer Konjunktur wird durch die Weltwirtschaft beflügelt, die sich seit mehreren Quartalen in einem kräftigen Aufschwung befindet, heißt es. Für 2018 und 2019 erwartet die KOF eine anhaltend starke Expansion der Weltwirtschaft. Warum die Zuwachsraten 2017 relativ gering sind? Das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) lässt neu bei der Berechnung des Wirtschaftswachstums auch die Lizenzerträge aus großen Sportereignissen mit einfließen. Da im vergangenen Jahr die Fußball-Europameisterschaft stattfand, hatte dies die BIP-Zahlen maßgeblich beeinflusst, heißt es in einer Aussendung dazu. Dieser Effekt wird auf etwa 0,4/0,5 Prozentpunkte geschätzt. <

INFO VONTOBEL SWISS RESEARCH BASKET ISIN DE000VL4JU82

Laufzeit: endlos

Produkttyp: Aktienbasket

Mehr dazu hier

Basiswerte: Schweizer Aktien


BÖRSE EXPRESS

€ 3,95 UR JETZT N

* ADE! PRO TR

Traden wann und wo Sie wollen: → mit der Hello Markets App → schnell, unkompliziert und zu Top-Konditionen → attraktive Rabatte für Vieltrader

hellobank.at/trading

* für Transaktionen bis 10.000 Euro pro börslicher oder außerbörslicher Order (zzgl. ev. Auslandsspesen); gültig für alle Orderdaten (Internet, Telefon, Fax), Aktion gültig bis auf weiteres für neue Privatkunden.

Anzeige

Marketingmitteilung

Mehr auf


BÖRSE EXPRESS

ZERTIFIKATE ZERTIFIKAT DES MONATS - NOMINIERUNG IV

Hier wird der Turbo zugeschalten Robert Gillinger

robert.gillinger@boerse-express.com

Deutsche Bank X-markets setzt auf die Stärke der japanischen Unternehmenslandschaft - und die Milliarden der Notenbank. Und bietet ein Outperformance-Zertifikat auf den breiten Topix an. apans Börse ist wieder in. Seit Jahresbeginn liegt der Leitindex Nikkei 225 mehr als 20 Prozent im Plus, wie auch der Weltaktienindex von MSCI - die Leitindizes von Eurozone und USA liegen hingegen bei rund 15 Prozent. Was wiederum die guten Beziehungen Japans zu vielen wachstumsstarken ostasiatischen Staaten zeigt, wie auch China (nach den USA der zweitgrößte Abnehmer von japanischen Produkten). Der japanische Aktiensteigflug hat zwei Gründe: Die exportstarke Nation profitiert vom Schwung der Weltwirtschaft. Und die Kurse gleichzeitig durch eine enorme Geldflut der Yen-Währungswächter bei der BoJ. Eine Geldflut, die wohl noch einige Zeit nicht enden wird. Zumindest erst, wenn das Inflationsziel von 2,0 Prozent erreicht ist. Wovon wir meilenweit entfernt sind. Im September ist die Teuerung zwar bereits den neunten Monat in Folge gestiegen - aber auf gerade ‘mal 0,7 Prozent. Die Bank of Japan selbst erwartet für das 31. März 2018 endende Fiskaljahr einen Wert von 0,8 Prozent (das BIP-Wachstum soll bei 1,9% liegen). Pro Jahr investiert die Bank of Japan derzeit mehr als 600 Milliarden Euro in Käufe japanischer Wertpapiere. Zieldatum der Notenbank fürs Erreichen des Inflationsziels ist derzeit 2020. Um breit in den japanischen Aktienmarkt zu investieren stehen Anlegern zwei große Indexwelten offen. Der als Leitindex geltende Nikkei 225 - und der markttiefe Topix mit aktuell 2029 Mitgliedern - somit auch Tokio Stock Price Index. Der große Unterschied liegt in der Indexberechnung. Beim Nikkei entscheidet wie beim Dow Jones die Höhe des Kurses einer Aktie, beim Topix (wie auch S&P 500) der Kurswert aller Aktien eines Unternehmens. Der Unterschied: Topix-Schwergewichter sind Toyota, Mitsubishi UFJ und SoftBank mit in Summe 7% Gewichtung. Beim Nikkei kommen die Top 3 (Fast Retailing Group, SoftBank, FANUC auf mehr als 15 % Gewichtung. Berechnet wird der

J

Foto: Pixabay/Stocksnap

TOPIX seit 1988. Er enthält alle japanischen Aktien, welche im amtlichen Handel zugelassen sind. Anleger, die weiter auf eine gesunde Entwicklung des japanischen Aktienmarkts setzen, könnten sich die Investition in die Produkteinreichung der Deutsche Bank X-markets zum Zertifikat des Monats überlegen - in das währungsgesicherte TOPIX Index Sprinter-Zertifikat Quanto. So funktioniert’s: Sprint-Zertifikate gehören zur Gruppe der Outperformance-Zertifikate. Diese eignen sich für Anleger, die von einer deutlich positiven Wertentwicklung des Basiswerts ausgehen - oder an einer moderaten positiven Kursentwicklung überproportional teilnehmen möchten, ohne dieser Hebelwirkung bei einer Abwärtsbewegung ausgesetzt zu sein. Heißt, im negativen Fall verliert das Outperformance-Zertifikat seine Hebelwirkung und verhält sich 1:1 wie der Basiswert. Die Variante Sprint ist dabei mit einer höheren Hebelwirkung ausgesetzt (nicht aber wieder nach unten) - im Gegenzug verzichten Anleger auf die sonst übliche theoretische Gewinnmöglichkeit - es wird ein Cap (Gewinnobergrenze eingezogen. Im Fall des eingereichten Produkts liegt diese Gewinnobergrenze bei knapp 10 Prozent - heißt es reicht, wenn der Topix binnen Jahresfrist um weniger als fünf Prozent steigt. <

INFO TOPIX INDEX SPRINTER-ZERTIFIKAT QUANTO ISIN DE000DB9UEM9

Laufzeit: 29.10.2018

Produkttyp: Sprint-Zertifikate

max. Rückzahlung: 109,6 Prozent

Basiswert: TOPIX Index Bezugsverhältnis 1,0: Quanto: ja Emissionstag: 30.10.2017

Partizipation: 200% Mehr dazu hier


BÖRSE EXPRESS

ZERTIFIKATE ZERTIFIKAT DES MONATS - NOMINIERUNG V

Foto: APA

Highflyer mit Sicherheitspaket inside Robert Gillinger

robert.gillinger@boerse-express.com

Erste Group verpackt die Raifeisen Bank International in ein Express-Zertifikat mit 4,25 Prozent Jahreszins sowie einer Sicherheitsschwelle gegen einen Kursverlust von 50 Prozent nach vier Jahren. ie beste Aktie seit Jahresbeginn im Wiener Aktienleitindex ATX ist die Raiffeisen Bank International mit einem Kursgewinn von knapp 70 Prozent. Das entspricht dem mehr als Doppelten des ATX selbst - und in etwa dem Sechsfachen der europäischen Branchenentwicklung. Die Branchenentwicklung wird von der Raiffeisen-Aktie auch angeführt. Untermauert wird diese Entwicklung durch die geschäftliche Entwicklung, die zuletzt auch bei Moody’s für ein Upgrade des Ratings sorgte.Die Agentur verbesserte die Basiskreditrisikoeinschätzung der RBI von Ba2 auf Ba1. Eine Verbesserung gab es auch bei der langfristigen Bewertung von VerbindlichVERZINSUNG keiten. Die RBI wurde von Baa1 auf A3 gehoben. Vorausgegangen ist u.a. die Präsentation des Halbjahresergebnisses der Bank. Der Gepro Jahr gibt es - plus ein winn ist von 236 auf 587 Mio. Schutz gegen Kursverluste Euro gestiegen. Begleitet war von bis zu 50 Prozent. dies durch sinkende Kreditrisikovorsorgen. Denn zur Jahresmitte 2017 lag der Anteil der notleidenden Kredite an den gesamten Krediten (NPLQuote) bei ‘nur noch’ 7,3 Prozent. Damit wurde aber auch das ursprünglich gesetzte Ziel von rund 8 Prozent bereits frühzeitig erreicht. „Wir ernten jetzt die Früchte unseres Transformationsprogramms”, sagte dazu RBI-CEO Johann Strobl im Quartalsbericht. Die Erste Group hat auf eben die Raiffeisen Bank International ein Express-Zertifikat mit vierjähriger Laufzeit für Anleger aufgelegt. Es gibt 4,25% an Zinskupon, plus ein 50-Prozent-Schutz gegen Kursverluste.

D

4,25%

So funktioniert’s: Express-Zertifikate könnten wahrscheinlich auch als Aktienanleihen mit vorzeitiger Rück-

zahlmöglichkeit bezeichnet werden - dafür oft längeren Laufzeiten. Im Endeffekt wird aber wieder die Chance auf Kursgewinne der Aktie gegen die Zahlung eines fixen Zinskupons getauscht. Und gegen Kursverluste der Aktie ist man auch noch zu einem guten Stück abgesichert. Konkret erhalten Anleger hier am jeweiligen Bewertungstag - unabhängig von der Wertentwicklung der Raiffeisen Bank International-Aktie - eine Zinszahlung in Höhe von 4,25 Prozent auf die Nominale. Eine automatische vorzeitige Rückzahlung der Nominale während der vierjährigen Laufzeit, sobald die Aktie an einem der jährlichen Bewertungstage auf oder über ihrem Startkurs (28,39 Euro) notiert. Am Ende der Laufzeit fällt diese Rückzahlungsschwelle auf 50 Prozent des Anfangswerts. Wird diese 50-Prozent-Barriere an diesem Tag unterboten, wird der prozentuelle Verlust durch die Rückzahlung der Nominale mit der zwischenzeitlich im Wert gefallenen Aktie aufs Konto gebucht. Zinskupon gibt’s aber auch dann. <

INFO ERSTE GROUP FIX KUPON EXPRESS-ANLEIHE AUF RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL 2017-2021 (II) ISIN AT0000A1YC28

Zinskupon: 4,25%

Produkttyp: Express-Zertifikat

vorzeitige RückzahlungsBarriere: 100%

Basiswert: Raiffeisen Bank International Emissionsdatum: 19.10.2017 Fälligkeit: 19.10.2021 Barrierebeobachtung: 1x

finale Rückzahlungs-Barriere: 50% Rückzahlung: Zahlung im Erfolgsfall, sonst Aktienlieferung Mehr dazu hier


WIR MÖCHTEN DER NACHWELT MÖGLICHST VIEL UND MÖGLICHST WENIG HINTERLASSEN.

Anzeige

Unser Anspruch ist es, wirtschaftlichen Erfolg ökologisch möglichst spurlos zu erreichen. Deshalb verfolgen wir schon seit Jahren ein umfassendes Nachhaltigkeitsprogramm, das uns täglich motiviert die richtigen Maßnahmen zu setzen. Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber, mit öko-effizient nachhaltigen Produkten und fairem Wirtschaften. Mehr auf www.palfinger.ag/de/nachhaltigkeit

PALFINGER AG · 5101 Bergheim, Österreich · E-Mail d.werdecker@palfinger.com

Rahofer.

BÖRSE EXPRESS


BÖRSE EXPRESS

ZERTIFIKATE ZERTIFIKAT DES MONATS - NOMINIERUNG VI

Foto: Bloomberg

Es läuft beinahe wieder wie geschmiert Robert Gillinger

robert.gillinger@boerse-express.com

onemarkets schickt ein Express-Zertifikat auf OMV, Total und Co ins Rennen. Zum 6,9Prozent-Zinskupon gibt’s einen 30 ProzentSchutz gegen Kursverluste. Die Branche selbst ist jedenfalls eher positiv gestimmt. s fällt schwer, mittelfristig Ö-Pessimist zu sein, wenn man SBO-CEO Gerald Grohmann im Rahmen der ‘Gewinn-Messe’ hörte. Der Chef des Ölfeldausrüsters rechnete vor, dass durch seit 2015/16 nicht gestartete Upstream-Projekte schon ab 2019/20/21 weltweit eine Ölproduktion von 4 Mio. Barrel pro Tag fehlen wird, rund vier Prozent der Weltförderung bzw. ein Drittel der Produktion von Saudi-Arabien. Für Grohmann sind die Ölmärkte auch bereits wieder im Gleichgewicht - nach der Förderbeschränkung, die OPEC, Russland und andere vereinbart haben. Unterstützt wird diese These durch ein jüngstes Papier der IEA. Laut dieser drückt die VERZINSUNG hohe weltweite Nachfrage nach Öl noch bis zum Jahresende auf die Reserven des Rohstoffs - 2017 dürften die Lagerbestände des schwarzen pro Jahr gibt es - plus ein Golds damit erstmals seit vier Schutz gegen Kursverluste Jahren wieder sinken. von bis zu 30 Prozent. Und dann haben wir noch ein Papier der OPEC. In ihrem ‘World Oil Outlook’ rechnet die Organisation Erdöl exportierender Länder damit, dass der Energieverbrauch bis 2040 um ein Drittel höher sein wird als heute. Der Primärenergiebedarf soll dabei bis 2040 um fast 100 Millionen boe/d steigen. Obwohl Erneuerbaren Energieträger mit einem jährlichen Wachstum von 6,8 Prozent am stärksten zulegen, wird ihr Anteil am Gesamtverbrauch auch nach zwei Jahrzehnten nur bei 5,4 Prozent gesehen. Öl hingegen wird nach Ansicht der OPEC zwar an Bedeutung einbüßen, mit 27 Prozent aber noch immer den größten Anteil am Energiemix ausmachen. Gleichzeitig wird der Anteil von Erdgas auf 25 Prozent zunehmend erwartet. Kein schlechtes Umfeld somit für jene Konzerne, die das

E

6,9%

Öl und Gas aus dem Boden holen, verarbeiten und verkaufen. Eine Basket-Lösung für Anleger stellt dabei der europäische Branchenindex von Stoxx dar. Neben der OMV sind auch Branchengrößen wie Total, BP und Royal Dutch Shell vertreten, dazu Zuliefergrößen wie Saipem oder SBM Offshore - aber auch dem Wandel des Energiemix entsprechend, zu einem geringen Teil, ‘alternative’ Energieunternehmen wie Vestas oder Siemens Gamesa: die Gewichtung erfolgt nach Marktkapitalisierung und Streubesitz. HVB onemarkets hat auf eben diesen Index ein ExpressZertifikat mit vierjähriger Laufzeit für Anleger aufgelegt. Es gibt 6,9% an Zinskupon, plus einen 30-Prozent-Schutz gegen Kursverluste. So funktioniert’s: Liegt der Referenzpreis des Index an einem der Bewertungstage auf oder über dem Rückzahlungslevel, wird das Zertifikat vorzeitig mit Zinskupon zurückgezahlt. Andernfalls läuft das Zertifikat bis zum nächsten Bewertungstag weiter. Somit ausgefallene Zinskupons/Expresszahlungen werden nachgeholt, sobald das Rückzahlungskriterium erfüllt ist. Dieses Rückzahlungskriterium sinkt dann am letzten Bewertungstag auf 70 Prozent des Anfangskurses.<

INFO HVB EXPRESS PLUS ZERTIFIKAT AUF DEN STOXX EUROPE 600 OIL & GAS (PRICE) INDEX (EUR) ISIN DE000HVB2290

15.11.2021

Produkttyp: Express-Zertifikat

Zinskupon: 6,9%

Basiswert: STOXX Europe 600 Oil & Gas (Price) Index (EUR)

vorzeitige RückzahlungsBarriere: 100%

Nennbetrag: 1000 Euro

finale Rückzahlungs-Barriere: 70%

Erster Bewertungstag: 17.11.2017 Letzter Bewertungstag:

Mehr dazu hier


BÖRSE EXPRESS

ZERTIFIKATE ZERTIFIKAT DES MONATS - NOMINIERUNG VII

Minimale Bewegung, maximaler Effekt Robert Gillinger

robert.gillinger@boerse-express.com

Die Societe Generale erschließt zunehmend den größten aller Anlagemärkte - Währungen. Dies per Inline-Optionsscheinen. Heißt, auch in seitwärts tendierenden Märkten sind hohe Renditen möglich. ie Société Générale hat ihr Produktangebot im Bereich Inline-Optionsscheine um ein weiteres Wechselkurspaar erweitert. Damit haben Anleger die Chance, auch bei einem Seitwärtstrend beim Wechselkurs EUR/CAD, neben den bereits angebotenen Basiswerten wie EUR/USD oder EUR/JPY, zu profitieren. Der Basiswert EUR/CAD bietet sich hierfür bestens an, da der Wechselkurs bereits seit Monaten einen Seitwärtstrend aufweist. Bleibt er beispielsweise innerhalb der Barrieren von 1,34 und 1,56, besteht mit dem Inline-Optionsschein mit der WKN SC617D eine Renditechance in Höhe von über 20 Prozent bis März 2018. Da sich im derzeitigen Niedrigzinsumfeld Renditen auf historischen Tiefs befinden, richten sich Inline-Optionsscheine auf Wechselkurse an Anleger, welche von einer Renditeoptimierung sowie leichter Diversifikation, weg von den klassischen Basiswerten wie Aktien und Anleihen, profitieren möchten. Als führender Emittent im Bereich Inline-Optionsscheine, sowie bei Produkten auf Währungen, besitzt die Société Générale die nötige Expertise, um attraktive Produkte für ihre Kunden am Markt anbieten zu können. Neben EUR/CAD bietet die Société Générale Produkte auf 18 weitere Währungspaare an - mehr dazu hier.

D

So funktioniert’s. Inline-Optionsscheine zählen zu den exotischen Optionsscheinen. Deren gemeinsames Merkmal ist die Ausstattung mit (mindestens) einer Barriere (Knock-Out Barriere). Jeder Inline-Optionsschein besitzt eine obere und eine untere Barriere, die gemeinsam einen Kurskorridor (Range) bilden. Solange der Kurs des Basiswerts bis zum finalen Bewertungstag des Inline-Optionsscheins weder die obere Barriere berührt oder überschreitet, noch die untere Barriere berührt oder unterschreitet, erhalten Anleger eine standardisierte, maximale Rückzahlung. Für Inline-Opti-

Foto: Pixabay/jameswheeler

onsscheine der Société Générale liegt dieser Rückzahlungsbetrag bei 10 Euro. Sollte jedoch eine der Barrieren zu einem beliebigen Zeitpunkt während des Beobachtungszeitraums (der Laufzeit) berührt oder durchbrochen werden, verfällt der Inline-Optionsschein sofort wertlos (0,01 Euro). Heißt, je breiter der Kurskorridor, je größer der Abstand zwischen den Barrieren ist, desto niedriger ist das Risiko einer Berührung oder Durchbrechung. Je geringer wiederum das Risiko des wertlosen Verfalls ist, desto höher steigt der Preis eines Inline-Optionsscheins. Da die Maximalrückzahlung von 10 Euro bereits beim Kauf bekannt ist, lassen sich Chancen und Risiken von Inline-Optionsscheinen anhand der Maximalrenditen gut vergleichen < Eur/CAD - schon lange nur kurze ‘Ausreißer’

INFO INLINE-OPTIONSSCHEINE AUF FX-PAARE Beispiel: INLINE OPTIONSSCHEIN EUR/CAD 03/2018 ISIN DE000SC617D2 Finaler Bewertungstag: 16.03.2016 Unteres KO-Level 1,34 Oberes KO-Level 1,56

max. Rendite 23,8% max. Rendite p.a. 87,1 Währung Basiswert kan. Dollar Währungsgeschützt ja Mehr gibt’s hier

Zertifikat des Monats  

Die Nominierten zum Zertifikat des Monats