Page 1

trail running, ultra, abenteuer & Outdoor

03

/2011

JUNI /JULI

URBAN TRAIL PFADSUCHE in hannover

natural-running 5 schuhe im test

15

neue laufrucks채cke

sommer-mode 2011

das sind die besten neuen outfits

schneller!

Trans vulcania extrem! 83 km auf lavafels

DAS GROSSE SPECIAL! TIPPS & PROFI-TRICKS

TRAIL-TRAINING


SALOMONRUNNING.COM

XT WINGS S-LAB 4

LIGHTER AND FASTER FOR 2011. THE RACING VERSION OF OUR XT WINGS TRAIL RUNNING SHOE DESIGNED WITH DIRECT INPUT FROM THE WORLD’S BEST ATHLETES.


VORWORT

bunte trails, natur pur und motivationsschübe.

Bio boomt, Kleinkinder tragen Naturfaser, McDonalds serviert Milchkaffee vom Tofubaum und die Grünen wachsen zur Volkspartei heran! Die Berge erfahren ein Revival und wir glorifizieren Trails als wären sie ein heiliger Gral. Vielleicht hat eine neue Zeit begonnen und wir haben das noch gar nicht mitbekommen. Wenn dem so wäre: Trail Running passt in diese Zeit perfekt hinein. Die Trails sind von sattem grün umfesselt, die Gipfel schneefrei und der Rennterminkalender zwinkert verführerisch mit den leckersten Distanzen und Strecken zu. Das Zeitmanagement läuft auf Hochtouren, denn Trailrunning ist zwar eine extrem praktische und einfache Sportart, aber wer sich darin verloren (oder gefunden) hat, wird schnell merken daß jedes Wochenende, jede Stunde und Minute auf dem Trail zählt. Alle die denken, daß sie viel zu wenig auf Trails unterwegs sind, aber gerne fitter und schneller wären, darf ich unser Trainings-Special ans Herz legen. Profis erzählen, wie man Fehler vermeidet, Verletzungen abwehrt und immer bei guter Laune bleibt. Ein ganz schneller Trailrunner hat mir neulich verraten, daß der Unterschied zwischen Hobbyläufer und Berufsläufer oft nicht das Training ist, sondern die Zeit der Regeneration: Amateure schleppen sich, nach ihrem Longrun am Sonntag, tagsspäter an den Arbeitsplatz, Profis liegen im Sprudelbecken der Wellnessanlage. So richtige Profi-Trailrunner gibts es ja nicht viele. Einen davon haben wir besucht. Wir wollten wissen wie so einer wirklich lebt? Christian Schiester gehört seit vielen Jahren zu einem fast schon elitären Kreis von Extremläufern, die es geschafft haben aus einer Vision einen echten Beruf zu machen. Daß dazu viel mehr gehört als nur durch die Welt zu rennen, haben wir bei einem gemeinsamen Berglauf in seiner Heimat Steiermark erfahren… Den zweiten echten Profi haben wir leider nur von hinten gesehen und im Ziel musste er mehr als 3 Stunden auf uns warten. Beim Transvulcania auf der Kanareninsel La Palma siegte Miguel Heras. Dass man 83 Kilometer mit fast 5000 Höhenmeter in 7,5 Stunden ablaufen kann ist irrsinnig, aber wahr. Heras, so vermuten wir, geht keiner geregelten Arbeit mehr nach. Alles über den Transvulcania, die Profis, die Amateure und die dazwischen in unserer Reportage hier in dieser Ausgabe, Profis haben es nicht immer leicht. Julia Böttger hat das hautnah und weit entfernt mitbekommen, denn Sie musste bis Australien fliegen um dort nicht zu laufen. Julia war zum betreuen und zugucken verdammt. Der TNF 100 Trail war ein schwierige Prüfung für Julia auch wenn der Puls gering war. Von ihrer ganz speziellen Gefühlswelt berichtet sie auf unseren NEWS-Seiten. Ganz besonders blendende Gefühle bekommen viele Leute bei neuen Klamotten. Da freaken manche regelrecht aus, verlieren Sinn und Verstand oder entwickeln in neuer Laufbekleidung neue Motivationsschübe. Diese Zustände möchten wir aktiv fördern und zeigen auf über 10 Seiten die aktuellste Trail-Mode.

TRAIL Herausgeber

Denis Wischniewski

BESUCHT UNS. TRAIL ist auf facebook!


6/7.2011 INHALT

Unsere FACEBOOK Seite ist online! Schaut mal vorbei und lasst uns wissen, ob wir auch gefallen!

TOP TRAILS BEI MÜNCHEN

URBAN TRAIL HANNOVER

u r b a n t r a il r unnin g ...wir waren in Hannover und hatten wieder Spass!

6

b e i c h r i st i a n s c h i e st e r Ein perfekter Tag in Mautern in der Steiermark.

24

t r a n s v ul c a ni a Ein Team, eine Insel und ein Ultra über 83 km.

38

t r a inin g f ü r t r a il r unn e r Tipps & Know How um schneller und stronger zu werden.

54

n e w s i m juni / juli Typen, Gerüchte, Produkte und Rennberichte.

72

t r a il m o d e 2 0 1 1 Das sind die Key Styles und Top Outfits.

100

m a rt in pa l d a n Er gehört zu den besten Trail-Fotografen der Welt!

114

t e l e s k o p st ö c k e Wenn Laufsport und Bergsport zusammenwachsen...

132

baretechschuhe oder einfach nur minimalistische Laufschuhe.

134

t e il 1 : T o p T r a il s u m m ü n c h e n Diesmal waren wir am Walchensee.

142

15 neue laufrucksäcke Die besten für alle Einsatzgebiete und Anforderungen.

156

NEUE OUTFITS / KEY STYLES TRANSVULCANIA

REPORT TEST STUFF


Cheat legal. SKINS hochentwickelte Kompressionsbekleidung erhöht die Sauerstoffzufuhr zu den Muskeln und verbessert so die persönliche Leistungsfähigkeit. Get your blood racing: skins.net

Verdächtige Leistung.


Fotos: stephan repke, text: denis wischniewski

FOTOS:stephan repke, www.gripmastertrails.com, text: denis wischniewski, stephan repke

TEIL 2, Hannover

URBAN RUNNING

& BUNTSPEC

PINGUINE


CHTE Ëœgobi march

7


Ëœgobi march


„GM, so schön wie es im Moment hier oben auf dem Wendelstein ist, kann es übermorgen in Hannover im Leben nicht sein!

Da kann der Martini Bianco im Hotel noch so lecker schmecken.“ Wir stehen auf 1960 Meter Höhe, unter uns liegt Bayern, über uns ist der Himmel blau. Die letzten Schneereste sorgen für ein imposantes weiss-grau-grün-blaues Farbenspiel bei 23 Grad. Eine Art Idealzustand, der uns heute berauscht. Oben am Gipfel, an der berühmten Wetterstation, schiessen wir die obligatorischen Bildtrophäen für das soziale Netzwerk, ziehen die Windwesten über und stürzen uns wie der Condor nach unten ins Tal. 9


Der erste Tag in Hannover liegt hinter uns. Es ist nach dem Experiment Ludwigshafen vor gut einem Monat, unser zweites „Urban Trailrunning Abenteuer“. Ludwigshafen war eine Lehre, hier in Hannover wollen wir die Fehler von Saumagencity erst gar nicht machen. Wir sind diesmal viel besser. Die Wendelstein Erinnerungen tragen wir zwar mit uns, aber wir wissen, dass wir hier das Trailglück zwischen Autobahnen und Messebauten suchen müssen. Dank modernster kalifornischer Webtablettechnik finden wir gezielt grüne Flecken auf der digitalen Landkarte. „GM, Hannover ist grün, alles wilder Wald, toll, klasse!“ GM drosselt meine Euphorie mit akademischer Bestimmtheit „Na ja, das ist eben ein Wald wie er zwischen zwei Autobahnen wächst.“

Station 1 ist der Eilenrieder Wald. Eigentlich die komplette Disqualifikation, denn das Stadtmagazin Prinz hat ihn zum Joggingrevier der Stadt erkoren und Stadtmagazine dürfen von Laufsport im allgemeinen und Trailrunning im speziellen keine Ahnung haben. Wir überprüfen also. Stadtwald eben. Zwei kleine Hundedamen mit trüben Augen sind scharf auf unsere marineblauen Trailschuhe. Wir freunden uns an und dürfen wohl besohlt weiterlaufen - Frauchen hat uns fälschlicherweise als Jogger identifiziert. Toller Wald hier. Keine Spur von Großstadt, echt Wild, wenn man die Schotterwege ausblendet. Wir rennen also querfeldein im Orientierer-Stil und finden gute Laune. Gute Laune dürfen Alpenverwöhnte wie

11


Wenn man nichts erwartet, ist es umso schöner, wenn doch was kommt. wir, hier nicht bekommen. Die niedersächsischen Stadttrails sind bei weitem unspannender als die der süddeutschen Berge, das Panorama sackt hier auch enorm ab. Trotzdem Spass. Wir haben den Dorfdeppen-Bonus, der Kontrast aus unserem Geländesport und der urbanen Gegend die uns ein bisschen fremd ist, fasziniert uns. Es geht weiter, diesmal suchen wir nach blauen Flecken. Wir wollen einen See umrunden. Mit dem Silbersee werden wir fündig und der erfüllt alle Klischees die so ein Teich am Stadtrand haben muss. Künstlicher Sandstrand, klinisch konstruierte Hundeausgehzonen und verlorene Existenzen hart an der Kante der Gesellschaft - oder eine ganz individuelle. Der Lärm der Autobahn prallt kurz vor den Toren zum Badesee ab und macht aus ihm eine kleine Ruheoase, die umgeben ist von tschechischen 3-Achsern und polnischen Lebendtier-Transportern. Trailrunning geht hier nicht so gut, da war Eilenried besser. Unser Risiko wird dann aber belohnt und der ungepflegte Schallschutzhaufen zur A2 gibt das was wir brauchen.


˜last desert˜

13


...botanischer als angenommen, aber die Menschen treiben uns Minderwertigkeitskomplexe ein


Zunehmende Gewissheit, dass Trailrunning im Prinzip zinen zertifiziert sind, bekommt eine eingeschränkte Sichtweise und die immer gleichen Bilder. Nur wer abüberall geht, schliesst den ersten Tag ab. kürzt, verlängert, mit der Landkarte spielt und dort Hannover ist besser als gedacht. Wenn man nichts läuft, wo es im ersten Blick unmöglich ist, vervielfälerwartet, ist es umso schöner, wenn doch was kommt. tigt seinen Spass und wird mit neuen Eindrücken beDie Stadt ist unaufgeregt, botanischer als angenom- lohnt. Das ist überall so, egal ob Stadt, Land oder im men, aber die Menschen treiben uns Minderwertig- Rest des Lebens. keitskomplexe ein. Wie perfekt kann man denn bitte Deutsch reden? Höchstnote. Kein Dialekt, keine Feh- Wir sind Buntspechte unter Pinguinen. Unser zweiler. Hier ist Hochdeutsch der Akzent. Ein Riesenpo- felsohne makelloses Hotel am südlichen Rande von Hannover begrüsst weit öfter beanzugte Geschäftstential um neue Nachrichtensprecher zu casten. leute als kompressionierte Trailläufer. Mindestens so Laufenderweise Städte zu entdecken ist unser neuer skurril wie wir, ist aber die Gesellschaft der MusikTrend. Die Berge haben wir auf diese Art und Weise produktionsfirma die den Frühstückssaal zur Künstfür uns eingenommen. Als Trailrunner nun durch Bal- lerschau umfunktioniert und ihrem neuen Star, eine lungsgebiete zu flitzen öffnet neue Perspektiven. Wer nicht unattraktive Afrikanerin, eine große Zukunft hier nur auf Wegen rennt, die vom Freizeitausschuss verspricht. Der teigige Seniormanager verliert sich der Stadt Hannover, oder zweifelhaften Stadtmaga- im Monolog und rückt der Farbigen wortweise näher:

„Deutsche Weihnachstlieder singst du dann auf Zulu, Heilige Nacht und so.


„Deutsche Weihnachstlieder singst du dann auf Zulu, Heilige Nacht und so. Happiness Songs, African Chill out, traditional. wir bringen dich zu The Dome, in den Fernsehgarten und später zu den Ballermannhits. 10 Millionen Zuschauer, Bild Zeitung und dann singst du die Eröffnungsfeier der Frauenfußball WM. Das checken wir alles.“ Immer diese große Versprechen. Wir brechen auf nach Litauen. Litauen ist ockergelb. Die Expo ist Vergangenheit. 11 Jahre ist es her, dass Hannover die Welt zu Gast hatte. Heute treiben sich außer zwei Trailsuchende nur noch ein paar windige Immobilienmakler und Kaufinteressenten für junge gebrauchte BMWs auf dem ehemaligen Expogelände herum. An Litauen nagt der Zahn der Zeit. Wir rennen wie wild um das ufoartige Gebilde, dem die Korrosion zusetzt. 2000 muss dieser Pavillon die Hauptattraktion gewesen sein und ist heute nicht mehr als ein schwer vermittelbares Objekt der Firma Remax. Etwas enttäuscht beenden wir nach 35 Stunden den Versuch in Hannover Trailrunner zu sein. Wir haben natürlich das Beste daraus gemacht und waren so unglaublich kreativ in unserer Pfadwahl, dass wir mit besten Erinnerungen die Niedersachsen Metropole hinter uns lassen. Nach Ludwigshafen setzen wir nun auch bei Hannover einen Haken. Wenn wir das nächste Mal auf dem Wendelstein im oberbayrischen Inntal nahe der 2000 Meter Grenze auf dem Gipfel stehen, heben wir die Hand zum Gruße in Richtung Hannover, denken an die grünen Flecken, das korrupte Musikbusiness und CROSSING˜ dem ˜ATACAMA angestaubten Weltausstellungsglanz.


˜ATACAMA CROSSING˜

Wir brechen auf nach Litauen. Litauen ist ockergelb.


TRAIL RUNNERS DAY

teil 1/100

UHRZEIT

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 0 UHRZEIT text: Denis wischniewski


FURTHER. FASTER.

SLIPSTREAM GL JACKET

BIONIC LONG SLEEVE

THE WORLD’S LIGHTEST WINDPROOF JACKET

YEAR ROUND MOUNTAIN BASE LAYER

WWW.MONTANE.CO.UK Montane Lakeland 100, Walna Scar pass, 5658m of ascent and 95.8 miles to the finish line Photography by Mark Gillet www.junglemoon.co.uk

WWW.LAKELAND100.COM


3

Forerunner® 310XT Der Traumtrailrecorder Strecke abkürzen? Trainingseinheit ausfallen lassen? Trail nicht gefunden? Nicht mit dem Forerunner® 310XT. Er ist Dein perfekter Partner im Gelände. Die Multisportuhr hilft in allen Situationen und mit 20 Stunden Akkulaufzeit lässt er Dich weder im Training noch beim Wettkampf im Stich. Der Forerunner® 310XT mit hochempfindlichem GPS-Empfänger, einfacher Bedienung. Mit Anzeige von Herzfrequenzenz (digital ANT+™ codiert), Distanz, Geschwindigkeit, Höhe und natürlich Deinem Trail. Informiere Dich jetzt! www.garmin.de


7 ( D ' ? & I ; ( $ H . J & D $ E ( F '  H #  K > '&$ 9 I E L 7 : P J ? H HB7D: IJ$CE IM?JP;

trail n o r i . w ww

.ch


DER Fotos: Stephan Repke, www.gripmastertrails.com, TEXT: Denis Wischniewski

Schiester 1989. die laufkarriere von christian schiester endet nach 8 Kilometern. 2 Kilometer vor dem ziel seines ersten volkslaufs. der 100 Kilo-mann bricht zusammen. trotzdem ist es der tag an dem er beschliesst ein echter läufer zu sein und seinem leben eine neue richtung zu geben. heute gehört schiester zu den professionelsten extremsportlern überhaupt und er ist einer der wenigen trailrunner die von ihrem hobby gut leben können.


“Woits a koides Bull? Cola Bull oder normal?� Wette gewonnen!


Wir fahren zu Christian Schiester! Erstmal stehen wir in Salzburg im Stau und die Gefahr unpünktlich zu sein wird immer wahrscheinlich. „Den Typen kannst du nicht warten lassen!“ ist sich der Fotograf sicher. Nein, den Schiester können wir nicht warten lassen, wenn der uns schon ganz exklusiv zu sich in die Steiermark einlädt, dann ist das schon was Besonderes. Unsere Entschuldigungs-SMS wird vom Red Bull Extremläufer prompt beantwortet „Kein Problem. Nur die Ruhe!“ Wir sind beruhigt und schieben uns nun gelassener durch

die Blechkarawane in Richtung Mautern. Zeit genug für Mutmassungen: „Ich tippe eine Dose Red Bull, daß der Schiester uns bei der Ankunft zu aller erst eine Dose Red Bull anbietet! Wetten wir?“ Der Herr Fotograf wettet dagegen, obwohl er das selbe annimmt. Ein Mann, der nach eigenen Angaben bereits 14000 Dosen des Energiegetränks zu sich genommen hat, muss sich solchen Annahmen einfach stellen. Christian sitzt entspannt im Garten, hinter sich ein schmuckes Holzhaus, die

Kinder spielen in einer Sprache die wir nicht verstehen und die Stimmung ist ausgezeichnet. “Woits a koides Bull? Cola Bull oder normal?” Wette gewonnen. Wir lösen das Geheimnis unseres Lachens auf - Schiester findets mittellustig. Ein spannender Nachmittag mit Österreichs umtriebigstem Läufer beginnt. 50 Minuten später. Christian Schiester stoppt. Der Ausblick hier oben ist wunderschön. Er blickt über sein Heimatdorf Mautern, hinüber zu einem anderen Gipfel. Die Gegend ist ihm vertraut. Sein Revier, seine Trails.


Geh端tet wie ein Schatz: der Spezialanzug des Antarktis Ultra Race.


Oft rennt er los, vegisst die Zeit, die Distanz und den Trainingsplan den es eh nicht gibt. Dann nimmt er das Handy, ruft zu Hause an und meldet sich bei seiner Silke einfach mal für eine Nacht ab. Dann pennt er in den Bergen der Steiermark, gibt seiner Laune nach, macht ein Feuer und blickt vom Schlafsack aus in den Sternenhimmel. Schiester´s Atem ist ja kaum zu hören! Ich renne leicht versetzt hinter ihm, der Steirer erzählt und erklärt. Meine Antworten sind kurz und präszise. Schon fit der Kerl. Berglauf-Gene! Mein Atem ist ausgeprägt. Ich sollte ihm Fragen stellen - schwierig momentan. Er frägt lieber mich aus. Christian blickt im Jahr 2011 auf eine lange und sehr erfolgreiche Sportkarriere zurück. Immer wieder redet der Steirer davon, daß er die Chancen, die es in seinem Leben gab, immer angenommen hat. “Ich kenne und kannte viele Läufer, die schneller sind als ich. Doch sie haben neben dem Laufsport keine Ideen und Visionen. Bei denen gibt es neben dem Weg kein Links und kein Rechts. Da haben sich so viele regelrecht dummgelaufen. Das ist eine Gefahr.” Wir rennen kerzengerade nach oben. 27 % ! Mindestens. Querfeldein. Schiester

vorne, immer am reden. Nennt sich selbst ein Geschichtenerzähler. Früher hätte er in der Schule immer ganz ungern vor der Klasse gesprochen und heute macht er das ganz souverän in gut gefüllten Hallen, vor gestressten Managern. Christian kennt jeden Baum hier. Der Förster überholt uns im Lada Niva, drosselt das Tempo, grüßt uns freundlich. Daß Christian hier täglich rumrennt ist ihm ein vertrautes Bild, man kennt sich also. Mich grüßen die Försters eigentlich nie so nennt, denke ich mir.

Christian Schiester gehört zu einer handvoll Extremläufer, die vom Sport “Trail Running” gut leben können. Daß dazu neben dem Training und dem Erfolg bei Wettkämpfen viele andere Dinge wichtig sind weiß Schiester sehr genau. Er redet nie von Sponsoren, sondern immer von Partnern und davon, daß er nur dann mit so einer Partnerschaft zufrieden sein kann, wenn er die Gewissheit hat, dass der Partner auch wirklich einen Nutzen von der Zusammenarbeit hat. Daß das bei ihm so ist mag man ihm gerne glauben, denn


seine engen Beziehungen zu Red Bull und Asics haben seit vielen Jahren bestand. Der Mensch Christian Schiester ist ein spannender Charakter. Wer einen introvertierten Hochleistungssportler erwartet, der nur von Siegen, Zeiten und Pokalen erzählt, wird enttäuscht sein. Der Mann, der in einem Jahr die vier trockensten Wüsten der Erde durchlief, redet viel lieber über seine Zufriedenheit, Demut und Herausforderungen die er immer wieder sucht. So perfekt wie heute war Christians Leben nicht immer. Heute scheint sein Glück perfekt. Er lebt mit seiner Frau und seinen be-

iden Söhnen in einem schönen Haus, er erläuft sich die Welt in auserwählten, lange geplanten Projekten, die stes voll finanziert sind und baut sich nebenbei mehrere neue Standbeine auf. Alles was er anpackt ist durchdacht, ungezwungen und kreativ. Ich ertappe mich dabei, wie ich Christian gerne zu höre. Was er sagt hat immer eine Seele. Wenn er zum Beispiel erklärt, daß es wichtig ist die Dinge so zu tun, daß sie Spaß und Freude machen, dann hört sich das zwar zu aller erst einmal nach Phrasendrescherei an, aber in der finalen Auflösung schwingt es sehr authentisch

und positiv. Christian erzählt von seiner Zukunft. Ein Ende seiner Karriere wird es nicht geben, weil es keinen Grund dafür gibt. Einleuchtend! Und jetzt hätte das Segeln einen festen Platz in seinem Leben eingenommen. Das war schon immer eine Leidenschaft von ihm und wurde dann schneller als geplant zu einem Geschäftsmodell. Christian segelt mit einem Schiff, das bis zu 12 Leute trägt, in der griechischen See. “Wir haben nie Streß, immer eine gute Zeit. Ich erzähle meine Geschichten, höre zu, wir kochen gemeinsam und lassen uns treiben!” Find ich gut, da wäre ich gerne mal an Bord. Trail Running ist auch dort immer dabei. Wenn das Schiff am Anker hängt, rennt Christian über die Inseln. Manchmal alleine, manchmal in Gesellschaft. 1989 war ein magisches Jahr für den damals übergewichtigen Schiester. Sein Leben war vorprogrammiert und die engen und traditionellen Strukturen von Mautern ließen nur wenig Spielraum für eine andere Entwicklung des jungen Mannes. Er war Stammgast im Wirtshaus, bester Kunde in allen Kneipen im Ort und in einem ungesunden Körper gefangen. In diesem Jahr wurde er zum Läufer. Bei einer medizinischen Untersuchung prognostizierte ihm der Arzt,


dass er seinen 30ten Geburtstag bei diesem Lebenswandel vermutlich nicht erleben wird. Schiester war geschockt. Diese Warnung sass tief. Christian meldete sich zum Volkslauf in Mautern an. Der Dicke war die Attraktion und als er nach 8 Kilometern völlig entkräftet 2000 Meter vor dem Zielstrich im Graben nach Luft jappste, zerissen sich die Nachbarn das Maul. Diese Niederlage war sein erster echter Erfolg. Von nun an gab es keinen Tag ohne Laufen und eine Zettelwirtschaft die bis heute Bestand hat. Seit diesen Tagen notiert Christian täglich was und wieviel er trainiert hat. Es gibt keinen Tag in den letzten 22 Jahren an dem er keine Notiz auf seinem Zettel machen konnte. Selbst nach den kräftezehrenden Finishs bei den Racing The Planet Wüstenläufen oder dem Dschungel Marathon humpelte Christian auf Krücken in der Wartehalle des Airports um auf dem Papier festzuhalten, daß er ganze 3 Minuten laufend unterwegs war. Dieser Schiester verfolgt einen Plan. Es geht ihm dabei in erster Linie um gute

Laune. Dass der Extremläuf in seiner Heimat Österreich so kritisiert wie hoch beliebt, mag daran liegen, daß er so spricht wie er denkt und aus all seinen Abenteuern Erfolge macht. “ Zum vollkommenen Glück braucht es nicht unbedingt Siege und Streckenrekorde. Es kommt am Ende doch nur darauf an was man daraus macht. Bei jedem Zieleinlauf komme ich mit einem Lächeln an und freue mich direkt auf meinen nächsten Lauf.” Dabei weißt er auf Kollegen aus der Sparte des Ultralaufens hin, die sich unter ihrem eigenen Erfolgsdruck, vermutlich jegliche Lust selbst vertreten haben. “Dummgelaufen. Einfach nur dummgelaufen.” Ob man dem Schiester nun ausgeprägten Größenwahn oder gesundes Selbstbewusstsein zuschreibt, er nimmt sich viel vor und beendet alles was er macht in Perfektion und einem hohen Anspruch an äusserer Wirkung. Für den Sport, seine Partner und Fans ist das toll, für seine Konkurrenten und Neider eine schiere Provokation. Wenn Christian in seinem neuen Buch

den Leser mit dem Satz “nur wo du zu Fuss warst, warst du wirklich” empfängt, spricht er wieder einmal nicht von Marathonzeiten und Siegen, sondern vom Zustand seines Körpers und Geistes. Er ist fasziniert, wenn sein Körper wie ein Werkzeug funktioniert, ein Rauschzustand eintritt und dafür sorgt, dass er stundenlang durch Wüsten oder den Dschungel läuft. Unser gemeinsamer Tag neigt sich dem Ende. Wir wissen nun sehr viel mehr wer dieser Christian Schiester ist. Er hat uns begeistert. Zum Abschied gibt es eine Pizza im Dorfkern von Mautern. Die Kumpels aus alten Zeiten grüßen ihn, er grüßt sie - alles wirkt vertraut, aber er ist ein anderer geworden. Sein Motto “sich die Welt erlaufen” ist zeitlich unbegrenzt. Mit dem Durchlaufen der Gobi, Sahara, Atacama und Antarktis ist sein Projekt nicht beendet. Er selbst sieht kein Ende. Dazu läuft er zu gerne und hat viel zu viele neue Ideen. Sollte es tatsächlich irgendwann möglich sein auf dem Mond einen Marathon zu laufen - der Schiester könnte der erste sein der es macht. Verrückt genug ist er jedenfalls.

20 Jahre Zettelwirtschaft: Schiester notiert jeden Lauf immer!


WIR HABEN IHN! Er heisst Dominic Schuller und hat genau so etwas vor sich, daß wir uns gesagt haben „krass, wie cool! Interessiert uns, sind wir dabei. ASICS fands auch klasse und liess die Spendierhosen weit runter. Also bekommt der 20-jährige Dominic eine amtliche Trail Running Komplettausrüstung und muss im Prinzip von nun an nur noch an Laufen, Trails, Natur und seinen Körper denken. Also nochmal von Anfang an: In der letzten Ausgabe von TRAIL hatten wir großspurig zum LAUF MEINES LEBENDS aufgerufen und schon kurz nach Veröffentlichung flatterten die Bewerbungen ins Postfach. Wir wollten euch zu einem Trailrun der ganz besonderen Art motivieren, ein Lauf den es nur einmal gibt, etwas unvergessliches. Und schon kamen die Bewerbungen: Seltsames, Skurilles, Nettes, Austauschbares, geile Ideen und mittendrin etwas sehr Erfrischendes. Dominic will in diesem Sommer eine Route ablaufen die es in sich hat. Wir begleiten ihn dabei und damit wir wissen was uns erwartet haben wir ihm die wichtigsten Fragen vorab gestellt:


f端hlt sich sauwohl auf ganz schmalen trails dominic schuller .


Dominic, du hast demnächst viel vor. Was oder vielmehr wie wird DEIN LAUF DES LEBENS werden?

Mein Lauf des Lebens wird nur eine Etappe in meinem gesamten Lebenslauf sein und ich hoffe, dadurch mehr über mich selbst herauszufinden. Sei es über meine mentale Stärke oder wie ich verschiedene Situationen bewältige. Im Grunde geht es den Weitwanderweg 04 entlang (www.alpenverein.at/weitwanderer/Weitwanderwege/2002_01_23_109.php

Start ist am Almsee (siehe „Vom Steyrtal in das Salzkammergut und ins Berchtesgadener Land:“) , Ende sollte eben der Schliersee sein (Mitte bei „Durch die Bayerischen Voralpen in den Bregenzerwald“)

Seit wann bist du Trail-Runner und wie kam es dazu? Gab es ein bestimmtes Erlebnis das dich zum Trail Runner werden ließ?

Ich kam eigentlich ganz typisch über die Straßenläufe zum Trail Running, als mir das Schielen auf Zeitenverbesserung mit der Zeit auf die Nerven ging, lief ich einfach mal Querfeldein ohne Uhr und hatte einfach Spaß am Laufen selbst. Natürlich gehe ich auch sehr gerne wandern und bin ansonsten auch viel in der Natur.

Die Launen der Natur sind vor allem in den Alpen ausgeprägt - was machste, wenn das Wetter nicht mitspielt?

In die Hocke gehen und beten. Nein im Ernst, am Besten ein

sicheres Plätzchen suchen und wenn möglich eine Schutzhütte aufsuchen.

Du bekommst ja eine grosse Ausrüstung von ASICS für dein Abenteuer. Welche Ansprüche stellst du an die Produkte die dich während dieser Zeit begleiten?

Die Schuhe sollen gemütlich sein und Grip aufweisen, die Regenkleidung sollte warm und trocken halten und für schöne Tage sollen die Klamotten angenehm zu tragen sein.

Du hast deine Tour sicherlich schon gut geplant. Was sind die Highlights? Vor allem freue ich mich vor allem auf den Schafberg, Salzburg, das Stöhrhaus und den Wendelstein. Natürlich freue ich mich auch auf ein Bad im Schliersee.

Wo pennst du und wie verpflegst du dich?

Über die Art der Übernachtung bin ich mir noch nicht ganz sicher, entweder Zelt oder Biwak, bei sehr schlechtem Wetter werde ich wohl kaum um eine Schutzhütte herum kommen. Werde ab und an mal in einen Supermarkt gehen und Riegel, Brot, Äpfel oder Kabanossi (Wurst) kaufen.

Was nachst du denn im normalen Leben so?

Bin momentan dabei, die Matura zu machen und habe dadurch im Sommer genug Zeit zum Trail Running.

In der kommenden Ausgabe TRAIL berichten wir von Dominics Abenteuerlauf. Wir begleiten ihn mit Kamera und Notizblock, rennen mit ihm auch mal mit und sind schon jetzt gespannt, ob und wie er am Schliersee ankommt.


GORE�TEX® LAUFSCHUHE � IMMER EINEN SCHRITT VORAUS Basis für den Erfolg

Fit für den Einsatz

Die GORE-TEX® Membrane verfügt über kleinste Poren, die 20.000 Mal kleiner sind als ein Wassertropfen, aber 700 Mal größer als ein Wasserdampf-Molekül. Deshalb sind sämtliche GORE-TEX® Produkte dauerhaft wasserdicht und gleichzeitig hoch atmungsaktiv.

Ob in der Stadt, auf festen Forstwegen oder kleinen Wurzel-Trails, bei Nieselregen oder schönstem Sonnenschein: GORE-TEX ® Laufschuhe sind universell einsetzbar. Sie sind nicht nur absolut wasserdicht, sondern leiten auch überschüssige Wärme und Feuchtigkeit rasch aus dem Schuh hinaus.

GORE-TEX ® Membrane

Starke Partner

Abenteuer Alpencross

Laufschuhe mit GORE-TEX ® Futter finden sich in den Kollektionen nahezu aller namhafter LaufschuhHersteller, darunter Adidas, Asics, Brooks, Nike, New Balance, Inov-8, Puma, Ecco oder Salomon.

Das Highlight für Berg- und Trailläufer startet am 3.9.2011: Beim GORE-TEX® Transalpine-Run werden sich 500 Läufer aus über 25 Nationen der Herausforderung Alpenüberquerung stellen, um die ca. 260 km und rund 15.000 Hm in 8 Tagen zu bewältigen.

Achten Sie bei Ihrem Einkauf auf das GORE-TEX® Logo mit dem Garantieversprechen.

© 2011 W. L. Gore & Associates GmbH. GORE-TEX, GUARANTEED TO KEEP YOU DRY, GORE und Bildzeichen sind Marken von W. L. Gore & Associates


Fotos: stephan repke, veranstalter, text: denis wischniewski

die mit dem VULKAN TANZEN Die dritte Austragung des TRANSVULCANIA auf der Kanareninsel La Palma gehört zu den schönsten Naturläufen in Europa. Schön bedeutet aber auch hart und, dass Ultratrailrunning in Spanien eine erwachsene Sportart ist, durfte das deutsche Team SALOMON hautnah miterleben. Das TRAIL Magazin durfte beim diesem 83 Kilometer Vulkanmarsch dabei sein.


Volksfeststimmung bei Kilometer 7! Das deutsche Salomon Team landet in guter Stimmung! Stork und Dippacher beraten, ob es eine Renntaktik geben kann...


Die dritte Austragung des Transvulcania auf La Palma hat mein Bewusstsein nachhaltig beeinflusst. Nicht nur, weil ich davon überzeugt bin, dass ich auf den schwersten Trails Europas unterwegs war oder den gigantischsten Bergablauf nun hinter mir habe. Nein, es lag auch daran, dass ich jetzt weiss wie Laufsport zum Mannschaftssport wird und dabei immer professioneller. Eigentlich setzt Christian Storck in diesem Jahr alles auf die Karte Rennsteiglauf. Der fünfte Sieg in Folge soll her. Ob die Idee zum Transvulcania zu kommen, nur 2 Wochen vor dem Start zum größten deutschen Geländeultra, so klug ist, weiss der Allgäuer noch nicht so recht. 83 Kilometer auf Höhenwanderwege der Kanareninsel werden ihn zumindest so herausfordern, dass er danach aktive Regeneration braucht um beim ostdeutschen Klassiker ganz vorne dabei zu sein. Storck ist nicht alleine. Er und 5 andere Spitzenathleten treten auf auf La Palma ganz offiziell für das deutsche Team Salomon an. Gine Enenkel, Armin Hohenadler, Matthias Dippacher, Uli Calmbach und Stephan Repke sind ein Team. Gleiche Trikots, gleiche Taschen, Schuhe und den Willen den Spaniern zu beweisen, dass Deutschland sehr wohl weiß wie man auf grob unbefestigten Wegen läuft. Ein Tag vor dem Start Ich bin baff. Der Zielort hat sich mächtig rausgeputzt. Die Insel scheint voll und ganz diesem Ultratrail erlegen zu sein. Schon bei der Ankunft am Flughafen wurden wir von überdimensionierten Tranvulcania Plakaten erschlagen. Heute bei der StartnummerausSattes Grün auf schwarzem Vulkanstein - das waren dominierende Eindrücke neben teils unglaublichem Panoramablick. Der frühe Start, bei Dunkelheit hatte seine Reize.


gabe haben wir das Gefühl am Etappenort einer Tour de France Etappe zu stehen. Vier luftgefüllte Torbögen, kilometer lange Straßenabsperrungen die den Läufer schon am Ortseingang sicher zum Ziel führen und irgendwie liegt in der Luft, dass alle im Ort stolz darauf sind, dass dieser Monstermarsch über die Insel ausgerechnet in ihrem Wohnort endet. Matthias Dippacher weiß was er kann. So ein Trailrennen wie hier liegt ihm. Würde er sein Trailrennen selbst basteln dürfen, hätte es vermutlich ganz ähnliche Zutaten wie dieses: 83 Kilometer, 4.500 Höhenmeter, Trails die ruppig sind und Konkurrenz die ihm einheizt, dass das Lavagestein wieder flüssig wird. Der Dritte der Trail Weltmeisterschaft von 2009 will ganz weit vorne landen. Ein paar sind hier um das unbedingt zu vehindern. Miguel Heras zum Beispiel. Der Bruder von Radrennsport Legende Roberto Heras, einst Edeldomestike von Lance Armstrong. Roberto wurde erwischt, Lance nicht. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Miguel läuft jedenfalls und das sehr, sehr gut. Momentan auf einem Niveau, dem nur wenige folgen können. Mohamad Ahansal ist dabei. Der Seriensieger des Marathon des Sables, der Nordafrikaner, der lange in Deutschland


Miguel Heras und sein Landsmann Ike Karrera liefen einen neuen Streckenrekord und sprinteten nach 7 Stunden und 23 Minuten über die Ziellinie. Die Zuschauer fanden das übrigens klasse!

lebte und mit Bergen ganz gut klarkommt. Doch Dippacher hat auch Konkurrenz aus dem eigenen Team. Storck ist fit, Hohenadler eine Kampfmaschine und Uli Calmbach immer gut, wenn es lang und vorallem schwer wird. Der bescheidene Schwabe hat international eine hervorragende Reputation. Top Ten Platzierungen beim UTMB, Siege in Vebier und im Chiemgau. Der Renntag Ganz schön praktisch ein Gast des Salomonteams zu sein. Ich bekomme die besten Tipps, darf in der vorderen Startlinie stehen und darf mich ein bisschen wie einer der Großen fühlen. Der Startort direkt am Meer ist magisch. Es ist kurz vor 6 Uhr, fast 1000 Teilnehmer warten auf den Schuss um endlich loszudürfen. Viele von ihnen werden erst bei Nacht am anderen Ende von La Palma ankommen. Noch 20 Minuten. Genug Zeit um ein Idol in Augenschein zu nehmen, denn Marco Olmo bereitet sich mit der Ruhe einer sehr langen Trailkarriere auf seine dritte Teilnahme vor. Die Dokumentation Ill Corridore hat nicht gelogen. Alles wie im Film: Marco gibt Autogramme, Marco lässt sich fotografieren und Marco beachtet seine Frau nur wenig. Sie hingegen ist sehr engagiert. Es scheint dennoch eine Herzenssache zu sein. Der Mann ist 63 Jahre alt, hat den Körper eines 22 Jährigen. Er ist ein Vorbild für eine ganze Generation. Am Ende wird er auf Rang 15 landen


und beweisen, dass man den Alterungsprozess stoppen kann. Ich bin mal wieder fasziniert und ertappe mich als Trailrungroupie. Salomonathlet Armin Hohenadler weiß dass er bei diesem Rennen schnell aus dem Startblock schießen muss, denn nach nur wenigen Metern biegt die Traube aus fast 1000 Teilnehmern in einen schmalen Bergtrail ein, der sich für die nächsten 20 Kilometer auf 2300 Meter Höhe schraubt. Hohenadler geht das hohe Tempo der Elitemänner mit, muss aber ein wenig dafür bezahlen. Die Waden gehen dem Traunsteiner auf und er muss sein eigenes Tempo finden. Er kann mit so einer Situation umgehen. Er ist ein erfahrener Ausdauersportler, landete in Chamonix mitten in der Ultratrail Weltelite und gewann Medaillen bei denen, die den Ironman zweimal am Stück machen. Die Strecke ist einmalig. Mir fehlen die Worte. Als die Nacht geht schält sich die Vulkaninsel aus ihrer Hülle. Wir laufen über den Wolken, auf schwarzem Stein und Fels, der seine Schönheit durch ein Meer aus Blumen und satt grünen Pflanzen bekommt. Die Trails sind schwer zu laufen, die Strecke besteht auf erfahrene Geländeläufer, die jeden Zentimeter Marathon des Sables Legende Mohamad Ahansal landete auf Rang Fünf und geniesst in Spanien Kultstatus. Sein Start beim Transalpine Run 2012 ist noch unbestätigt!


Straße und Schotterpisten verfluchen. Doch die Perfektion der Umwelt überträgt sich auf den ersten 40 Kilometern leider nicht auf meinen Körper. Mein Geist ist willig, aber das späte Abendessen und der frühe Start vereitelten den Toilettengang und nun hab ich den Salat. Der Magen grummelt, die Beine sind weich. Nein, ich fühl mich nicht wohl. Heras fühlt sich wohl. Supergeil vermutlich sogar. Am letzten Checkpoint vor dem großen Gipfel auf 2600 Meter Höhe wird mir erklärt, dass der Spanier bereits vor knapp 2 Stunden hier vorbei kam, nett grüßte und mit einem Lächeln entschieden die Verpflegung beiseite ließ. Hinter Heras tobt ein heißer Kampf um die Platzierungen und das deutsche Team Salomon präsentiert sich bestens. Dippacher wuchtet sich zusammen mit Ahansal dem Los Muchachos entgegen, nicht weit dahinter Christian Storck. Der Handwerker hatte im Winter gesundheitliche Probleme, hatte sogar über ein Karriereende nachgedacht und ist nun wieder voll da. Mit etwas Abstand, aber immer noch im Dunstkreis der Spitze erreicht Uli Calmbach den höchsten Punkt der Strecke und wenige Plätze danach auch Ultraironman Hohenadler. Dieser Gipfel erfüllt meine Hoffnungen nicht. Genau so wenig wie alle anderen Checkpoints. Allerdings wird mein Verlangen nach echter Verpflegung von Kilometer zu Kilometer größer und ich war der felsenfesten Überzeugung, dass es hier endlich Suppe und Pasta gibt. Fehlanzeige. Der ansonsten tadellose Veranstalter schickt mich mit etwas Weißbrot, Melone und Iso von 2600 auf Meereshöhe. Abenteuerlich. Noch nie bin ich einen so langen Downhill gelaufen und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht wo es etwas Vergleichbares im Rennformat gibt. Nach 57 km Distanz und gut 4000 Höhenmetern sind meine Beinmuskulatur und die Verfassung allgemein doch schwer angeschlagen. Der Ritt nach unten zum schwarzen Felsstrand wird ein kleines Horrortheater.

So sehen Menschen aus die eine Sache erfolgreich hinter sich gebracht haben. Christian Stork wurde Sechster und Matthias Dippacher zündete mit Rang Vier eine Rakete!


Mit jedem Meter bergab verabschiedet sich der blaue Himmel und die Sonne. Der Panoramablick mit Sicht zum Teide auf Teneriffa schwindet in eine Nebelwand. Kein Wetterumschwung im klassischen Sinne - ich laufe durch die Wolken. Es wird endlos und der Untergrund ist stufig und verblockt. Volle Konzentration. Nur noch runter und laut der in Plastik verschweißten Marschtabelle dann nochmals 6 Kilometer nach oben ins Ziel. Calmbach ist zu einem Zeitpunkt vom Berg runter, als ich noch im Aufstieg bin, und der Schwabe mit Hang zum Klettersport nutzt die letzten paar tausend Meter auf Asphalt um wieder Laufsport zu betreiben. Er fühlt sich gut, schnappt sich noch Einen und finisht zufrieden auf Rang 10. Gut eine Stunde vor ihm kam sein Teamkamerad Dippacher als Vierter ins Ziel. Der 34jährige mit den langen Haaren bestätigte damit seine internationale Klasse. Er verwies keinen geringeren als MDS Star Mohamad Ahansal auf den Platz. Christian Storck, der Handwerker aus dem Allgäu beweist mit Rang 6, dass er aus einem großen Talent und einem riesigen Potential schöpfen kann. Den Mannschaftssieg rundet schließlich Armin Hohenadler ab. Mit dem guten Gewissen die letzten Monate mit den eigenen Händen ein

Haus gebaut zu haben, ist er mit Rang 14 zufrieden. Hinter dem Urbayern läuft kein geringerer als Marco Olmo ein. Kurios: der Italiener verbessert nach seinen beiden Transvulcania Teilnahmen 2009 und 2010 seine Zielzeit massiv. Ich wäre dann mal unten. Strandpromenade und letzter Checkpoint mit Coke. Endlich. Ich wackel die letzten 300 Höhenmeter zum Zielort nach oben. 6 endlose Kilometer und an rennen nicht zu denken. Erst am Ortseingang, als die Menschen immer mehr werden und der Sprecher zu hören ist wechsel ich in den Laufschritt, werde immer schneller. Immer mehr Menschen, Kinder rennen mit, Volksfeststimmung. Irrsinn, die Insel vereint an diesem Ort. Ich lande auf Rang 89 und fühle mich wie Heras. Die Spanier haben ihren UTMB gefunden. Die Strecke sucht seines Gleichen, die Stimmung und die Begeisterung muss sich vor dem großen Vorbild aus Frankreich nicht verstecken. Wer es hart, gigantisch, schön und einzigartig braucht, sollte sich 2012 für diesen heißen Vulkanritt anmelden. Der Veranstalter legt noch eine Schippe drauf. Im kommenden Jahr summieren sich die Höhenmeter auf 7400 bei einer Distanz von 90 Kilometern. Das gabs noch nie.


TRAINING f체r trail runner

umfang hoch, beide beine nach oben! Nichts birgt mehr Missverst채ndnisse als das Training. Wie werde ich schneller ohne mich im Training abzuplagen? Wie komm ich besser den steilen Berg hoch oder wann muss ich mal eine Pause einlegen? von Frank Klingler


DIE UMFANGREICHE VITARGO PRODUKTPALETTE UNTERSTÜTZT TRAIL RUNNER IN TRAINING UND RENNEN! www.myvitargo.de


Citius altius fortius

„Schneller, höher, stärker“ oder „dabei sein ist alles“. Beides sind -und in manchen osteuropäischen Ländern sogar bis heute - für olympische Mottos, die sich widersprechen, aber die breite Welt den Hochleistungssport reserviert. Training hatte immer das Ziel, der Sportler widerspiegeln. Motive Sport zu treiben und zu trainie- in der jeweiligen Disziplin die individuell größtmögliche Leistung zu ren sind eben individuell und individuell höchst unterschiedlich. vollbringen. Auch wenn die Maßstäbe dieser engen Definition kaum Der „alte Herr“, der trainiert, um mit seiner Mannschaft ein Wei- ein Training eines Läufers bestimmen, der sein Geld nicht mit Lauzenbier trinken zu können, hat genauso trainiert, wie der Asket, fen verdient, gehören auch zu einem etwas legereren Trainingsbeder sich müht, schwitzt und seine Trainingspläne akkurat ausführt. griff Zielvorstellung, Systematik und längerfristige Planung. Trainiert wird nicht nur vom Hobbysportler bis zum Hochleistungs- Hört sich stressig an? Wo bleibt da der Genuss an der Bewegung athleten, trainiert wird auch die Gesundheit, die Führungskraft, und das Erleben der Natur, wenn ich Trainingspläne „abarbeiten“ die Kommunikation und nach einer Schwangermuss und irgendwelchen Herzfrequenzen hinschaft die Beckenbodenmuskulatur. terher renne? Keine Sorge, Ihr bekommt von Die einen möchten endlich mal etwas für sich Hört sich stressig an? uns keine ausgearbeiteten Trainingspläne, die Wo bleibt da der Ge- ihr sehr wahrscheinlich sowieso nicht umsetund alleine machen, für andere ist es eine einmalige Chance andere Menschen zu treffen. nuss an der Bewegung zen könnt. Aber mit etwas Wissen, kombiniert Manche kommen zum Sport, weil der Körper mit neuen Erkenntnissen, beendet Ihr mit hoher und das Erleben der Wahrscheinlichkeit euer Sportjahr 2011 zufrieeindeutige Signale gesendet hatte, dass er Natur, wenn ich Trai- dener und vielleicht auch mit ein wenig Stolz auf wieder bewegt werde wolle, andere loten systematisch ihre körperlichen Grenzen aus. Die ningspläne „abarbei- ein paar gelungene Läufe. einen suchen Herausforderung in der Natur, Wir nehmen an, dass ihr seit mehreren Jahren ten“ muss indem sie durch Wälder und über Berge rennen, begeistert lauft. Vielleicht habt ihr schon an dem die anderen sperren sich in miefige Sporthallen einen oder anderen Laufwettbewerb teilgenomein. Eines haben sie gemeinsam, sie trainieren, men und Marathons in 4 bis 4 Stunden 30 gefinium irgendetwas zu erreichen. Manche Trainingsgestaltung fällt shed. Ihr habt aber auch viel Spaß am Laufen abseits des Asphaltes dabei wahrscheinlich aus einer klassischen Definition der Trai- und seid neugierig auf Ultradistanzen und Läufe in den Bergen und ningslehre wieder heraus. Aber wer würde schon seinem Nachbarn an anderen Orten als Hamburg, Berlin und München. oder einem Freund widersprechen, wenn dieser freudestrahlend Damit für jeden etwas dabei ist und um das ganze etwas anschauvon einer Trainingseinheit erzählt, die die erste und letzte in die- lich zu machen, präsentieren wir euch, was es zu beachten gibt, sem Jahr war. wenn Ihr euch auf folgende Läufe vorbereitet: Der Trainingsbegriff war in Deutschland bis Ende der 60er Jahre

»Skyrun

Distanz: zwischen 30 und 50 Kilometer. Terrain: in den Bergen. Flaches Laufen? Fehlanzeige

»Berglauf

Distanz: 5 bis 10 Kilometer. Terrain: Berg. Nur was für Harte? Wahrscheinlich!

»Transalpine Run

Distanz: 260 Kilometer in 8 Etappen. Terrain: schöne Berge. Höhenmeter? Jede Menge, ca. 15 000.

»Ultratrail

Distanz: 100 Kilometer und mehr. Der Wille ist mächtig? Sollte er sein.

»Wüstenlauf

Distanz: 200 bis 300 Kilometer in 5 bis 7 Etappen. Terrain: Wüste. Temperatur? heiß und kalt


Je bunter, desto besser: ( V or bereit ungsperiode T eil 1 Monate 1- 2 / Ja n u ar + F ebru ar): Nur wer läuft, hat gut trainiert? Keineswegs, zumindest nicht in Teil 1 der Vorbereitungsperiode. In den Monaten 1 bis 3 darf es bunt zugehen. Ballsport, Schwimmen, Fitnesstempel, Hallentraining, Skilanglauf, Skiabfahrt, Snowboarden, Tennis, Badminton, Fußball mit Kumpels – alles, für das ihr in der heißen Phase der Wettkämpfe keine Zeit habt, oder was ihr schon immer einmal ausprobieren wolltet, findet in dieser Phase seinen Platz. Was sich zuerst nach reinem Spaßprogramm anhört, macht trainingswissenschaftlich durchaus Sinn. Laufen ist die ursprünglichste aller Bewegungsformen, die Menschen beherrschen, trotzdem werden nicht alle Muskelgruppen gleich angesprochen. Durch die Vielfalt „anderer“ Bewegungen, also nicht nur Geradeauslaufen, werden „vergessene“ Muskeln und eingerostete motorische Programme aktiviert. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Sportler, die diese Trainingsinhalte vergessen, oder für unnötig halten, sich signifikant häufiger verletzen, als Sportler, die diese erweiterten Trainingsinhalte ins Programm aufnehmen. Damit das Fahrwerk der Läufer-Mensch-Maschine in Form bleibt, darf ein bis zweimal pro Woche gelaufen werden. Gelenke, Bänder und Muskulatur haben sich an die Laufbelastung angepasst. Bänder wurden fester und Knochen bauten mehr Knochensubstanz ein. Fehlen die Reize, die die Laufbelastung setzt, würde sich der Körper auch wieder an die fehlende Belastung anpassen. Die Festigkeit der weniger beanspruchten Bänder, Sehnen und Knochen lässt nach. Verletzungen in der nächsten, sehr laufintensiven Phase wären vorprogrammiert. Die Bedeutung, die mechanische Reize, wie es das Laufen auf die Knochenfestigkeit der unteren Extremitäten, oder beim Kraftsport auf das ganze Skelett haben, wurde lange unterschätzt. Bei der Behandlung der Erkrankung Osteoporose, bei der die Knochendichte so drastisch abnehmen kann, dass Wirbelkörper und Oberschenkelhälse schon bei geringster Belastung brechen, wurde hauptsächlich mit Hormonen und der Einnahme von Calcium behandelt. Dass Knochen hauptsächlich an Dichte verlieren, wenn mechanische Reize fehlen, rückte erst in den letzten 10 Jahren in den Fokus. In dieser Phase darf man ruhig eine Trainingseinheit schwänzen und dafür eine andere wichtige Ressource pflegen. Familie und Freunde kommen neben Job und Training oft zu kurz. Da man in den Phasen der direkten Vorbereitung auf einen Lauf diese Konten bis zum Einzug der EC-Karte plündert, wäre jetzt eine gute Gelegenheit wieder etwas einzuzahlen. Nicht dass ihr erkennt, ihr habt eine super Form, dafür niemand dem ihr das erzählen könnt.

Phase 1

Zeitraum: Monate 1 und 2

Trainingsziele: Verbesserung allgemeiner koordinativer Fähigkeiten Kräftigung der Rumpfmuskulatur Kraftreize für „vergessene“ Muskulatur Verletzungsprophylaxe Trainingsmittel: Schwimmen, Hallentraining, Rückschlagspiele, Skilanglauf, Skiabfahrt, … 1 bis 2 Läufe pro Woche Workout für Rumpfmuskulatur (siehe Workout von Julia)

Exemplarische Woche MONTAG

DIENSTAG

MITTWOCH

Schwimmen, Ski- Lauf im Gelände, langlauf, Hallen- oder teilweise im training, … Dauer: Gelände Dauer: 1 1 bis maximal 1,5 bis maximal 1,5 Stunden Zielset- Stunden Zielsetzung: Ökonomi- zung: Ökonomisiesierung HerzKreislaufsystem rung Herz-Kreisdurch alternative laufsystem Erhalt Sportart, Lernen der Adaptionen oder Beibehalten (Bänder, Gelenke, …) an die Laufder Varianz an motorischen ProBelastung grammen. Training verschiedener Kraftarten

DONNERSTAG Workout Rumpfmuskulatur (Siehe Julia Workout) Dauer: ? Zielsetzung: Kräftigung Bauch- und unterer Rücken. Verbesserung der Beweglichkeit der großen Gelenke

FREITAG

SAMSTAG

SONNTAG

Fußball, Basket- Wandern, Skitour ball oder Rück- oder Ausflug mit schlagspiel (Ten- Familie, alternativ nis, Badminton, zweiter Lauf der Squash, …) Dauer: Woche Dauer: maximal 2 Stunden maximal 2 Stunden Zielsetzung: (Lauf, Wanderung Erhalt sozialer darf auch länger Strukturen, Öko- gehen) Zielsetnomisierung Herz- zung: ÖkonomisieKreislaufsystem rung Herz-Kreisdurch alternative laufsystemErhalt Sportart, Lernen der Adaptionen oder Beibehal- (Bänder, Gelenke, ten der Varianz …) an die Laufan motorischen Belastung Programmen.


JULIAs WORKOUT Ein paar Übungen zur Kräftigung und Stabilisation der Rumpfmuskulatur haben noch keinem Trailrunner geschadet! Im Gegenteil! Wer regelmäßig etwas

für seine Rumpfkraft bzw. eine stabile Mitte tut, kann Verletzungen und Überlastungsschäden vorbeugen und somit auch ökonomischer und „sauberer“

laufen. Generell: Bei jeder Übung auf eine gute Grundspannung achten - also Bauch „einziehen“ und Po „zusammenkneifen“. Nicht den Atem anhalten.

Unterarmstütz / Rumpfhalte - Körperspannung im ganzen Körper Leg dich auf den Bauch, die Unterarme parallel neben dem Brustkorb. Die Fußspitzen werden aufgestellt. Dann Bauch und Po anspannen und den gesamten Körper vom Boden abheben, so dass du dich nur noch auf den Unterarmen und den Fußspitzen aufstützt. Dabei bilden Beine, Gesäß, Rücken und Kopf eine Linie (Oberkörper parallel zum Boden). Nicht in ein Hohlkreuz fallen. Position 20 – 30 Sekunden halten. Erschwerte Variante: aus dem Stütz einen Arm und gegengleiches Bein anheben und Spannung halten.

Variante Vierfüßer – Stand Nimm die „Bank-Position“ ein. Arme und Knie sollten etwa Schulterbreit aus einander

stehen. Dabei sind Arme bzw. Oberschenkel im 90° Grad-Winkel zum Rumpf positioniert. Ellbogen leicht gebeugt. Nun die Bauchmuskeln aktiv anspannen (Rücken nicht durchhängen lassen) und gleichzeitig beide Knie ein paar Zentimeter vom Boden abheben und Position halten. Dann das Gesäß Richtung Himmel schieben, Handflächen und Fersen in den Boden reindrücken, aus den Schultern rausdrücken. Dehnung kurz halten und wieder in den Stütz zurückkehren ohne die Knie aufzusetzen. 6 – 10 Wiederholungen.

Seitliche Rumpfstütze Lege dich auf die Seite und stütz dich dabei auf den Unterarm ab. Ellenbogen ist dabei

unterhalt des Schultergelenks. Die Beine liegen parallel übereinander und die Hüfte befindet sich im 90 Grad Winkel zum Boden (nicht seitlich wegkippen). Das Becken wird nun angehoben bis Beine und Oberkörper eine grade Linie bilden. Position 15 – 30 Sekunden halten. Bauchmuskulatur aktiv anspannen. Variante: aus der Ausgangsposition das obere Bein grade nach oben anheben und senken. Fußspitzen anziehen. Seitenwechsel nicht vergessen.


»Skyrun

Distanz: zwischen 30 und 50 Kilometer. Terrain: in den Bergen. Flaches Laufen? Fehlanzeige

SKYRUNNER haben wenig Zeit zum essen und so ein VITARGO GEL ist sehr flüssig und auch unter hoher Belastung leicht zu verzehren. Der Skyrunner steckt sich die Tüten einfach in den Hüftgürtel oder in den Hosenbund. Durch die Kombination unterschiedlicher Rohstoffe inkl. Vitargo kommt es jetzt zu einer sukzessiven Energiefreisetzung. Zusätzlich finden sich in einer Portion 100mg Natrium zur Verbesserung des Flüssigkeitshaushaltes sowie 50mg Koffein.

Standwaage Stell dich auf einen wackligen Untergrund (Kreisel, Jumper, Kissen, etc.) und finde dein Gleichgewicht. Winkel ein Bein an, das Standbein ist leicht gebeugt. Der Oberkörper dann langsam nach vorne beugen und das angewinkelte Bein nach hinten ausstrecken bis Oberkörper und Bein eine grade Linie bilden. Die Arme zusätzlich nach vorne ausstrecken. Bauch und Pomuskulatur anspannen. Position 20 bis 30 Sekunden halten und dann mehrmals die Seite wechseln.

Treppen springen Beim Treppenspringen wird optimal die Sprungkraft trainiert (auch Seilspringen ist eine gute

Alternative). Beidbeinig etwa Hüftbreit aus einander stehen, die Füße zeigen nach vorn. Beim Hochspringen wird nur der Vorfuß aufgesetzt, die Arme schwingen aktiv mit nach oben. Im Sprung Beine bzw. Knie bis zur Streckung bringen. Die Bodenkontaktzeit bis zum nächsten Absprung so kurz wie möglich halten. Achte auf einen sauberen und kräftigen Fußabdruck. 15-20 Stufen reichen dafür aus. Runter locker gehen. Beidbeinige und Einbeinige Sprünge im Wechsel.


»transalpine run

Distanz: 260 Kilometer in 8 Etappen. Terrain: schöne Berge. Höhenmeter? Jede Menge, ca. 15 000.

Transalpine Runner verlieren vor allem bei den langen und heissen Etappen viel Flüssigkeit! Schon ein Flüssigkeitsverlust von ca. 2% führt zu verminderten Ausdauerleistungen, ab 4% Verlust werden die Kraftreserven beeinträchtigt. Neben der Wasserausscheidung gibt es einen Verlust von lebenswichtigen Elektrolyten (Natrium, Kalium, Magnesium und Calcium). Diese sollten deshalb gerade während der Belastung zeitnah wieder zugeführt werden! SALT & MORE ist eine Kombination aus 4 hochwertigen Mineralien, die aufeinander abgestimmt eine hohe Bioverfügbarkeit garantieren. Natrium liegt als Chlorid (Kochsalz) vor, Kalium, Magnesium und Calcium in der Citratvariante.

5 neue TIPPS!

schneller berghoch Für diese intensiven läufe musst du gut aufgewärmt sein! »L auf mit verschiedenen Hügeln

Ein abwechslungsreicher Trailrun über eine Distanz von 7-12 Kilometern, die unterschiedlichste Anstiege beinhaltet: kurze, steile Geröllhügel, lange und sanfte Serpentinenpfade...

»Ein berg und viele versuche

Du suchst dir einen Berg der ca. 1000 Meter lang ist und einen Steigungsgrad von 6 Prozent hat. Du rennst insgesamt fünfmal im Renntempo hoch und nützt den Downhill um dich zu erholen.

»Downhill Intervalle

Das hat es in sich: Suche dir einen souligen Downhill-Trail und renne diesen 100 Meter lang im Vollspeed nach unten. Insgesamt rund zehnmal. Berghoch kannst du gehen um dich zu erholen!

»Bergsprint mit Steigerung

Du suchst dir einen Berg der 400 Meter lang ist. Die ersten 200 Meter sollten nahezu flach oder nur leicht ansteigend sein, die letzten 200 Meter sollten ansteigen. Bis zum Gipfel läufst du im Renntempo, wobei die letzten 50 Meter maximal forciert werden müssen. Bergab ist dann wiederum zur Erholung da.

»Hüpfen macht stark!

Jetzt brauchst du einen richtig steilen Anstieg (25%). Diesen hüpfst du mit beiden Beinen nach oben. 50 Meter weit. Dann joggst du wieder zum Ausgangspunkt. 8 Wiederholungen. Am Anfang reichen auch 6.


Im Winter werden Helden geboren ( V or bereit ungsperiode T eil 2 Monate 3 -5 / M ä rz , A pril , Mai): Oder einfach nur lang und langweilig? Im Winter werden Helden geboren ist Motto der Radsportler. Lange Trainingseinheiten, geschändete Hinterteile, schmerzende Nackenmuskulatur bei kalten Temperaturen und Nässe. Wir befinden uns zum Glück schon im Frühjahr und erstes Grün und Sonnenstrahlen wecken die Lust aufs Laufen im Freien. Der Aufwand wird größer und die bunten Bausteine der vorhergehenden Phase verabschieden sich. Laufen ist das bestimmende Trainingsmittel um die Grundlagenausdauer (GLA) zu verbessern. Das Lauftempo ist überwiegend gemütlich, manche finden das langweilig, andere angenehm. Bleiben wir beim Bild der Läufer-Mensch-Maschine. Jetzt geht es darum die Zylinder aufzubohren und der Maschine mehr Hubraum zu verpassen. Die Kreislauffunktionen verbessern sich schon in den ersten Wochen. Das Herzschlagvolumen verändert sich erst nach längerer Trainingsdauer, signifikant erst über die Jahre bei fortwährendem Ausdauertraining. Nach spätestens fünf konsequenten Trainingsjahren kann man dann mit Ochsenherz und Pferdelunge prahlen. Keine Lust auf Herzfrequenzmesser und Trainingssystematik? Sicher bekommen manche Läufer das Training mit einem geeichten Körpergefühl gut hin, manchmal sogar besser, als wenn sie sich an die Vorgaben einer Leistungsdiagnostik klammern. Wer seinem Körpergefühl aber noch nicht traut, oder wer wenig Lauferfahrung hat, der läuft besser mit Beratung - durch eine Leistungsdiagnostik, durch einen Trainingsplan, ein Trainingstagebuch, oder zumindest annäherungsweise durch eine Herzfrequenzformel. Die Fähigkeit in seinen Körper hineinzuhorchen ist wichtig, genauso wichtig sind aber auch die nüchternen Daten, die zum Beispiel eine Herzfrequenzuhr liefert. Manchmal melden nämlich die Beine schlapp, die Uhr sagt aber, dass man noch deutlich unter der angestrebten Trainingsherzfrequenz liegt. Würde man dem Körpergefühl vertrauen, müsste man jetzt das Tempo drosseln, vertraut man der Uhr, müsste man das Tempo steigern. Hat man sozusagen beide Datensätze kombiniert und ein wenig Erfahrung und Wissen, kombiniert man folgerichtig, dass die Muskulatur noch zu müde ist, um das gut ausgebildete Herz-Kreislaufsystem auf die nötigen Touren zu bringen.

winterlauf macht spass und trailrunning ist eine ausgesprochene wintersportart! wer im dezember und januar der kälte getrotzt hat, kann jetzt im frühjahr die gute form abrunden!

Die Ableitung daraus für das Training würde heißen: Intensivere Einheiten auf den nächsten, oder übernächsten Tag verschieben. Was bedeutet das für euch? Ich würde euch die Investition in eine Leistungsdiagnostik auf jeden Fall empfehlen. Herzfrequenzuhren gibt es mittlerweile in ordentlicher Qualität ab 100 €. Laktatmessstreifen, Zentrifugen und Atemmasken zur Trainingsüberwachung, gehören meiner Meinung nach eher zu den Hochleistungsläufern auf der Bahn. Hört aber auch, was euer Körper zu euch sagt. Manchmal gehört etwas Interpretation dazu. Mein Körper sagt oft, Sofa wäre jetzt besser als laufen gehen. Nach dem Laufen bedankt er sich dann aber mit einem wohligen und erschöpften Gefühl. Zusätzlich würde ich spätestens jetzt jedem empfehlen, sein Vorhaben mit einem Arzt seines Vertrauens zu besprechen, der gibt natürlich keine Garantie, dass man so einen „Irrsinn“ unbeschadet übersteht, trotzdem wird er individuelle Risikofaktoren abwägen. 180 minus Lebensalter: Die einfachste Annäherung an eure Trainingsherzfrequenz, um die Grundlagenausdauer zu trainieren, bietet die Faustformel „Herzfrequenz 180 minus Lebensalter“. Etwas genauer wird es, wenn man seinen Maximalpuls ermittelt. Dazu muss man sich allerdings quälen. Schlagt für ungefähr 10 Minuten ein etwas höheres Tempo an, wie ihr es wählt, wenn ihr 10 Kilometer lauft, die letzten 40 Sekunden lauft ihr dann, als ob es um euer Leben, oder um den Sieg beim UTMB gehen würde. Die Herzfrequenz, die ihr dann erreicht ist eure maximale Herzfrequenz. Die Trainingslehre legt den Bereich, in dem man am effektivsten Herz-Kreislaufsystem und Fettstoffwechsel trainiert, bei 75 bis 80 % der maximalen Herzfrequenz an. Hättet ihr euch bei dem Test auf eine maximale Herzfrequenz von 180 gequält, wäre euer Trainingsbereich in dieser Phase zwischen 135 und 144 pro Minute. Ralf Ebli, der ehemalige Bundestrainer der deutschen Triathlonnationalmannschaft über die olympische Distanz meinte, dass das einzige Geheimnis um erfolgreich zu sein wäre, die Bereiche zu treffen, die man auch trainieren möchte. Puls 135 fühlt sich unter Umständen zu langsam an, besonders wenn man von unsportlich aussehenden Läufern überholt wird. Viele Läufer machen den Fehler, zu schnell zu laufen. Meistens hat man ein Repertoire aus drei bis vier Hausrunden. Da man ja trainiert und besser werden will, ist man versucht, die Runden immer schneller zu laufen. Nur wer langsam läuft, kann auch schnell laufen: Grundlagenausdauer heißt zu recht Grundlagenausdauer, da sie die Grundlage für die Spezialisierung der unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Läufe legt. Grundlagentraining kommt vor intensivem Training. Wenn man beides vermischt, hat man keine konditionelle Fähigkeit trainiert, zumindest nicht so effektiv, wie man könnte. Damit ihr unsere Beispielwettkämpfe, einem Skyrun über 50 Kilometer, einem Berglauf zwischen 5 und 10 Kilometer, dem Transalpine Run, einem Ultratrail über 100 km, oder bei einem Wüstenlauf in 5 bis 7 Etappen als Finisher ins Ziel kommt, solltet ihr als untere Grenze 5 Trainingsstunden pro Woche einplanen. Je nach Lauftempo wären das ca. 50 Wochenkilometer. Bei 80 klug gestalteten Kilometern pro Woche, könnte man bei dem einen oder anderen Lauf im vorderen Drittel ankommen. Um den Körper immer wieder zu positiven Anpassungen zu zwingen, läuft man nicht einfach immer 50 Kilometer pro Woche, sondern unterteilt seine Trainingswochen in verschiedene Zyklen. Bewährt haben sich Zyklen von vier Wochen, in denen in den ersten drei Wochen der Umfang von Woche zu Woche gesteigert wird. In der vierten Woche wird der Umfang deutlich reduziert. Die Umfänge der Vier-Wochen Zyklen werden gesteigert, bis ihr euer absolutes Trainingsmaximum in Hinsicht auf den Laufumfang erreicht habt.

27


Hier ein Beispiel für einen Vier-Wochen Zyklus WOCHE 1

WOCHE 2

WOCHE 3

Gesamtumfang 50 Kilometer in Gesamtumfang 58 Kilometer in Gesamtumfang 67 Kilometer in drei Trainingstagen Dienstag: 12 drei Trainingstagen Dienstag: 12 vier Trainingstagen Dienstag: 12 Kilometer im GLA-Bereich. HF bei Kilometer im GLA-Bereich. HF bei Kilometer im GLA-Bereich. HF bei 75 bis 80% Donnerstag: 12 Kilo- 75 bis 80% Donnerstag: 16 Kilo- 75 bis 80% Mittwoch: 10 Kilomemeter im GLA-Bereich. HF bei 75 meter im GLA-Bereich. HF bei 75 ter im GLA-Bereich. HF bei 75 bis bis 80% Samstag: 26 Kilometer bis 80% Samstag: 30 Kilometer 80% Zusätzlich 2 mal 2 Kilomeim GLA-Bereich. HF bei 75% im GLA-Bereich. HF bei 75% ter bei HF 80 bis 85% Freitag: 15 Kilometer im GLA-Bereich. HF bei 75 bis 80% Samstag: 26 Kilometer im GLA-Bereich. HF bei 75%

WOCHE 4 Regenerationswoche. Gesamtumfang 30 Kilometer in zwei bis drei Trainingstagen. Dienstag: 10 Kilometer im GLA-Bereich. HF bei 75%. Alternativ Schwimmen oder Radfahren. Donnerstag: 12 Kilometer im GLA-Bereich. HF bei 75% Samstag: 8 Kilometer im GLA-Bereich. HF bei 75 bis 80%. Alternativ Zaun streichen oder Rasen mähen.

Sicher habt ihr die Systematik eines solchen Planes durchschaut. Die Umfänge steigern sich von Woche zu Woche um ca. 15 %. Der Umfang der Regenerationswoche liegt deutlich unter dem der Einstiegswoche. Das Training ist gut gelungen, wenn ihr am Ende der Regenerationswoche voller Tatendrang seid und eine ungeheure Lust aufs Laufen habt. Ich persönlich bin der Meinung, dass eine Einheit pro Woche auch auf dem Fahrrad absolviert werden kann, natürlich nicht muss. Besonders bei sehr heißen Tagen, stellt das Fahrrad eine sinnvolle und zudem Gelenk schonende Alternative dar. Auf dem Fahrrad sollte allerdings der zeitliche Umfang zur ersetzten Einheit verdoppelt werden, die Herzfrequenz dagegen nur 90% der Trainingsherzfrequenz beim Laufen betragen (Beispiel. Maximale HF liegt bei 180, Trainingsherzfrequenz beim Laufen im GLA-Bereich bei 80% liegt dann bei 144. Die Trainingsherzfrequenz auf dem Rad wären dann 90% von 144 , also 130). Im zweiten 4 Wochen-Zyklus könnt ihr ca. 15% Umfang gegenüber der ersten Woche des ersten Zykluses drauflegen. Die erste Woche in Zyklus 2 startet dann gleich mit 58 Kilometern. Wie ihr den Umfang verteilt, ob ihr also lieber länger und dafür nur dreimal pro Woche lauft, oder lieber kürzer und dafür öfter, darüber gibt es kontroverse Meinungen. Die meisten Studien sagen, dass die Trainingshäufigkeit relevanter wäre, als die Trainingslänge, allerdings befassen sich diese Studien nicht mit Ultraläufen. Die meisten erfolgreichen Ultraläufer trainieren mindestens einmal pro Woche lang, ab 30 Kilometer aufwärts. Dem langen Lauf sollte dann aber ein Ruhetag folgen. Ab dem zweiten Zyklus dürfen sich homöopathisch ein paar intensivere Einheiten einschleichen. Das Ganze darf noch spielerisch sein, also am Berg für 3 bis 4 Minuten das Tempo stehen lassen, den Berg forciert hinunterlaufen, oder den Trainingspartner einmal versuchen abzuhängen. Zweimal in der Woche ein bis zwei intensivere Abschnitte bei ca. 80 bis 85% der Herzfrequenz reichen aus. Wenn ihr bergig lauft, habt ihr diese Schwankungen sowieso und müsst Euch darüber eigentlich keine Gedanken machen, außer dass ihr vielleicht zu oft aus dem GLA-Bereich herauspurzelt.

»wüstenlauf

Wüstenläufer und Etappenläufer müssen die Kunst beherrschen viele Tage hintereinander zu trainieren und im Rennen fit zu sein. Gute Erholungsfähigkeit ist das A und O! GAINERS GOLD hilft dabei und schmeckt lecker! Die Kombination erstklassigen Proteins plus Vitargo® ermöglicht es hart trainierenden Athleten den Muskelaufbau zu unterstützen und die Erholung, sprich schnelle Glykogenrückführung zu optimieren. Molkeneiweiß (Whey Protein), Milchproteinisolat und Glutaminpeptide unterstützen den Muskelaufbau

Distanz: 200 bis 300 Kilometer in 5 bis 7 Etappen. Terrain: Wüste. Temperatur? heiß und kalt


Jetzt wird es hart. V or bereit ung T eil 3 un d erste Wettk ä mpfe (Monate 6 bis 9)

Nur wer langsam läuft, kann auch schnell laufen. Aber: wer nie schnell läuft, kann auch nicht schnell laufen! Was stimmt denn nun? Die Grundlage ist durch „langsames“ Laufen gebildet. Herz-Kreislaufsystem arbeitet nun hervorragend, der Fettstoffwechsel flutscht. Wer mit seiner Form zufrieden ist, darf auch zufrieden sein. Eine Menge Arbeit liegt schon hinter uns. Wer weiterhin im Grundlagenbereich trainiert, wird sicherlich unsere Beispielwettkämpfe finishen. Wer aber mehr möchte und seine Zeiten verbessern will, oder weiter vorne ins Ziel kommen will, oder einfach das fantastische Gefühl erleben will, mit gleicher subjektiver Anstrengung zwei bis drei Kilometer in der Stunde schneller laufen zu können, der wird sich mit diesem Training nicht mehr verbessern können. Einige Studien haben sogar gezeigt, dass Läufer, die ihren Trainingsumfang erhöhen, eher Gefahr laufen, in ein Übertraining zu fallen, als Läufer, die intensive Einheiten in ihr Training einbauen und den Umfang reduzieren. Eigentlich widerspricht dies den Grundsätzen der Trainingslehre. Ein Speerwerfer trainiert nicht Hochsprung, um sich zu verbessern. Ein Ausdauerläufer trainiert keine Sprints. Schon gar nicht, wenn der Zielwettkampf bei 100 Kilometer liegt. In Trainingslehrebüchern für Sportstudenten ist die höchste anzunehmende Ausdauerleistung für Läufer der Marathon. Die aktuelle Studienlage ist eindeutig. Nicht nur erfolgreiche Berufsläufer trainieren im intensiven Bereich, sondern auch der Hobbyläufer, der einen Halbmarathon laufen will. Die Empfehlungen der „Deutschen-Ultramarathon-Vereinigung“ lassen ebenfalls 100 Kilometer-Läufer über mehrere Monate mit mehreren Intervalleinheiten pro Woche trainieren. Schaut man ein wenig in den Menschen und seine Physiologie hinein, wird klar, warum intensives Training funktioniert. Bisher habt ihr hauptsächlich in dem Bereich trainiert, indem für die Energiegewinnung genug Sauerstoff oxidiert wird. Der Fachausdruck dafür heißt aerob. Wird das Lauftempo erhöht, bis nicht mehr genug Sauerstoff zur Verfügung steht, behilft sich der Körper mit einem besonderen Kniff, er bildet Laktat, auch als Milchsäure (eigentlich Salz der Milchsäure) bekannt. Ihr befindet euch dann im anaeroben Bereich. Was als Schutzfunktion für den Körper durchaus Sinn hat, macht das Training im Sauerstoffmangelbereich unangenehm. Lunge und Beine brennen, der Wunsch abzubrechen, oder das Tempo zu drosseln, ist

groß. Der Trainingseffekt dagegen ist wunderbar. Die Geschwindigkeit, die man angenehm mit ausreichend Sauerstoff und wenig Laktat laufen kann, hat sich erhöht, obwohl man in dem Bereich mit Sauerstoffmangel und viel Laktat trainiert hat. Der Fachbegriff nennt sich Rechtsverschiebung der Laktatkurve. Die Läufer-Mensch-Maschine bekommt mehr Drehzahl verpasst. Ein weiterer positiver Effekt stellt sich ein. Ihr könnt eine höhere Intensität über eine längere Zeit aufrechterhalten. Das ist zugegebener Weise hauptsächlich wichtig, wenn ihr kürzere intensivere Wettkämpfe, wie einen Berglauf laufen wollt, oder ihr lauft viele Berge. Besonders die ersten Berge im Wettkampf werden erfahrungsgemäß eher zu intensiv, als zu langsam gelaufen. Um den intensiven Bereich zu treffen, braucht es eigentlich keine Herzfrequenzuhr, der Körper meldet sich nämlich mit brennender Lunge und brennenden Beinen ganz eindrücklich. Da es aber durchaus Sinn macht, auch die Intervallarbeit in den Intensitäten abzustufen, kommt man hier kaum an einer Herzfrequenzkontrolle vorbei. Man tritt in den intensiven Bereich ein, wenn man den Bereich in dem man die Grundlagenausdauer anspricht, verlässt. Die Trainingslehre legt den Eintritt in diesen Bereich bei ca. 80% der maximalen Herzfrequenz fest. 80 bis 85% fühlen sich durchaus noch so an, als ob sie über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden können. Unangenehm wird es spätestens, wenn ihr 90% eurer maximalen Herzfrequenz erreicht habt. Wie versprochen hauen wir euch keine ausgearbeiteten Trainingspläne um die Ohren, sondern besprechen eine grundsätzliche Vorgehensweise. Bei der Arbeit im intensiven Bereich dürft ihr kreativ sein. Der Straßenmarathonläufer trainiert die Intervalle meistens auf der Bahn. Das dürft ihr natürlich auch, prinzipiell macht es aber auch Sinn im angestammten Gelände zu bleiben. Im Gelände wird die Laufmuskulatur anders angesprochen, als auf einer Tartanbahn. Steigungen und das natürliche Gelände lassen sich hervorragend für intensive Intervalle nutzen. Bergauf wird es sowieso intensiver, man kann aber auch einmal zügig bergab laufen. Schon wieder 15 Prozent: Als Faustformel hat sich bewährt, dass 10 bis 15% des Trainingsvolumens im intensiven Bereich stattfindet. Da der Körper sich die Zeit der intensiven Belastung merkt und nicht die gelaufenen Kilometer, solltet ihr also bei 10 Stunden Trainingsumfang 1 bis 1,5 Stunden im intensiven Bereich trainieren. Dies ist aufgrund der höheren Laufgeschwindigkeit etwas mehr, als wenn ihr 100 Kilome-

ter in der Woche lauft und davon 10 bis 15 Kilometer intensiv lauft. Achtung, wenn ihr die Intensität eures Trainings erhöht, sollte nicht auch noch der Umfang zunehmen. Auch in dieser Periode gilt - jede vierte Woche hat regenerativen Charakter. Also raus mit den Intervallen und Umfang auf 60 bis 70 Prozent reduzieren. Wer seine Form testen möchte, der kann jetzt bedenkenlos den ein oder anderen Lauf in seine Vorbereitung mit einplanen. Ich würde Distanzen wählen, die unter der Distanz eures Ziellaufs liegen. „Der Frank der läuft nicht, der springt wie ein Frosch“ war die vernichtende Aussage meines Vaters. Will man keinen springenden Frosch imitieren , braucht man trotzdem nicht unbedingt eine Laufschule. Kurze Intervalle im hochintensiven Bereich (über 95% der max. HF) zwischen 8 bis 30 Sekunden (auf der Bahn 50 bis 200 Meter) helfen bisher nicht angesprochene Muskulatur zu aktivieren. Neue Nerv-Muskelverbindungen werden geknüpft. Diese sprintähnlichen Intervalle verbessern außerdem die Laufökonomie. Unnötige Schlenker der Füße, Beine und Arme werden minimiert. Ab Monat zwei der intensiven Phase kann man vorsichtig mit 3 Intervallen im Bereich von 8 bis 30 Sekunden starten. Ziel wäre es, 10 Intervalle in diesem Bereich absolvieren zu können. Die Pausen zwischen den Intervallen sollten nicht zu lang sein. Eure Herzfrequenz sollte wieder auf ca. 70 bis 75% sinken. Am Besten trabt ihr zwischen den Intervallen locker weiter.Besonders effektiv, um die Laktatkurve nach rechts zu verschieben, sind die intensiven Einheiten zwischen 1,5 und 8 Minuten (auf der Bahn 400 Meter bis 2 Kilometer). 400 Meter Intervalle können fast maximal gelaufen werden, aber auch 1 Kilometer-Intervalle werden noch zwischen 90 und 95% eurer Herzfrequenz gelaufen. Am Besten markiert ihr euch eine Strecke, oder schaut auf die Uhr. Bei 1 Kilometer Intervallen ist der Wunsch abzubrechen, schon nach 400 Meter ziemlich groß. Ihr startet am besten mit 3 mal 400 Meter Intervallen und erhöht die Intervalle von Woche zu Woche auf 6 bis 8. Wenn ihr das gut durchsteht, könnt ihr auf längere Intervalle umschwenken. Bei längeren Intervallen dann wieder bei 3 oder 4 Intervallen beginnen. Ich habe mal gelesen, wenn man 10 mal 1000 Meter in 2:45 Minuten laufen kann, kann man auch einen Marathon gewinnen. So einfach ist das!! Spaß beiseite: Wer 5 mal 1000 Meter in 3:45 Minuten laufen kann, der kann 10 Kilometer in 40 Minuten laufen, was ja durchaus ein ordentliches Tempo ist.


Hier ein Beispiel für eine Trainingswoche beim Einstieg in den intensiven Bereich MONTAG

DIENSTAG

MITTWOCH

regenerativer Lauf. 10 bis 15 Kilometer bei ca. 70% HF

2 bis 3 Kilometer gemütlich warmlaufen (ca. 70% HF), dann 3 Einheiten zu 400 Meter oder 80 Sekunden bei 90% HF einbauen. Zwischen den Intervallen locker weitertraben, bis HF wieder auf ca. 70% gesunken ist. 2 bis 3 Kilometer gemütlich austraben

DONNERSTAG

FREITAG

SAMSTAG

15 bis 20 Kilometer bei 75 bis 80 %, 2 mal 2 Kilometer bei 85 bis 90% laufen.

SONNTAG 35 Kilometer bei 75 bis 80%

Und so könnte eine Woche kurz vor einem Wettkampf aussehen MONTAG

DIENSTAG

MITTWOCH

regenerativer Lauf. 10 bis 15 Kilometer bei ca. 70% HF

2 bis 3 Kilometer gemütlich warmlaufen (ca. 70% HF). 8 mal 1 Kilometer bei 90 bis 95%. Dazwischen 2 bis drei Minuten locker weitertraben bis HF wieder auf 70%. 2 bis 3 Kilometer locker austraben.

DONNERSTAG

FREITAG

SAMSTAG

SONNTAG

Lauf auf dem Trail regenerativer Lauf Sonntag: 40 oder auf der Haus- über 10 Kilometer Kilometer bei 75 runde 15 bis 20 (nicht über 75% bis 80%. km. HF). 5 Kilometer Tempo hochhalten bei ca. 90% HF. Zusätzlich bei Steigungen die letzten 200 bis 300 Meter zügig über die Kuppe Laufen (Achtung nicht über 95% HF).

Die Zeit des Laufes En de der V or bereit ung – h a be ic h alles ric h tig gem ac h t ? Was man bis jetzt nicht trainiert hat, kann man auch in den letzten zwei Wochen nicht mehr trainieren. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass der Glaube daran, man habe gut trainiert, genauso wichtig ist, wie das Training selber. Also weg mit den Zweifeln, auch wenn die eine oder andere Woche nicht so viele Kilometer im Tagebuch aufweist. Jetzt ist die Zeit voller Stolz und mit einem Schulterklopfen auf das bisher Erarbeitete zurückzuschauen. Die letzte Woche ist der Regeneration vorbehalten. 2 Einheiten zu 10 Kilometer und ein bis zwei kurze Intervalle (1-2 mal 1 Kilometer) reichen völlig aus. Der Körper setzt sozusagen das ganze intensive Training in „aufgestaute“ Energie um. Ihr habt jetzt noch den Turbolader zugeschaltet. Lieber etwas übererholt, als übertrainiert. Wenn ihr alles richtig gemacht habt, fühlt ihr euch am Start wie ein Rennpferd, das sich aus der Startbox herauskatapultieren möchte. Die vom Training entlastete Zeit könnt ihr nutzen, um eure Ausrüstung und alles Organisatorische zu checken.


zahlen

5

50 Kilometer Laufumfang sollten‘s pro Woche schon sein

Jahre Ausdauertraining und das Lungenvolumen nähert sich dem eines Pferdes an.

15 7155

Prozent intensives Training in "Sauerstoffnot" machen Ultradistanzler wieder schnell

18075 100 Kilokalorien verbraucht ein 75 Kilogramm schwerer Läufer, wenn er 100 Kilometer in 10 Stunden läuft

minus Lebensalter gilt als Faustformel für Training im Grundlagenbereich. Eine Leistungsdiagnostik bestimmt die individuelle Trainingsherzfrequenz genauer.

10


Der Skyrun

Heißt so, weil’s eigentlich nur hoch geht und dann das Ganze auch wieder runter. Wer im Norddeutschen Tiefland wohnt, der wird es bei einem Skyrun schwer haben. Prinzipiell kann man die Energiebereitstellung für die äußerst anspruchsvollen 30 bis 50 Kilometer auch auf der Ebene trainieren. Die muskuläre Beanspruchung verändert sich jedoch gewaltig. Zusätzlich zur Beschleunigung (bei jedem Schritt bremst man ab und beschleunigt wieder) muss die Muskulatur auch noch Hubarbeit leisten. Die Oberschenkelmuskulatur wird mehr in Anspruch genommen. Die Belastung auf den Unterschenkel verändert sich durch den deutlich anderen Winkel, in dem der Fuß auf den Boden auftritt. Einen großen Teil des Bergauflaufens wird der Fuß nicht mehr mit der Ferse, sondern im Vorfußbereich aufkommen. Auch die Achillessehne wird stärker belastet (biomechanisch nicht ganz richtig, die Einwirkzeit der Kraft wird auf jeden Fall länger). Durch den veränderten Ober-Unterkörperwinkel - der Oberkörper neigt sich etwas nach vorne-wird auch die Gesäß- und Muskulatur des unteren Rückens stärker beansprucht. Der Kniewinkel wird größer, wodurch mehr Belastung auf die Patella entsteht. Die Schritte werden deutlich kürzer, die Kontaktzeit des Fußes am Boden länger. Spätestens in der Vorbereitungsphase Teil III solltet ihr Steigungen einbauen. Um eine positive Anpassung an diese Belastung zu erreichen, sollte als absolutes Minimum 30 Minuten Bergauf pro Woche im Training enthalten sein. Noch besser wären 2 mal 20 bis 30 Minuten. „Bergbewohner“ trainieren aber auch nicht mehr als 40% des Gesamtumfanges in den Bergen. Alles, was ihr an Inhalten in Vorbereitung Teil III habt, könnt ihr in den Bergen trainieren. Erfahrene Bergläufer schulen auch immer wieder betont langsames Bergaufgehen mit einem bewussten Fußkontakt. Mit zunehmender Form wird das bewusste Gehen mit bewusstem Fußabdruck durch höhere Schrittfrequenz abgelöst. Die Schritte werden schneller und kürzer. Wichtig ist hierbei, diese hohe Schrittfrequenz auch in einem moderatem Herzfrequenzbereich (unter 80%) zu trainieren. Weiteres wichtiges Vorbereitungskriterium ist es, genau zu erkunden welche Intensität ihr über längere Zeit gehen könnt. Am Start mit viel Adrenalin die ersten fünf Kilometer zu schnell gelaufen, kann unter Umständen schon das Ende des Laufes bedeuten. Zu den kurzen und hochintensiven Intervallen, gehören zur Vorbereitung auf den Skyrun unbedingt längere schnellere Einheiten. 10 Kilometer bei 85 bis 90% einmal in der Woche vervollständigen in den letzten 4 Wochen euer Programm. Dafür aber bitte eine andere intensive Einheit weg lassen. Denkt an die 10 bis 15% intensives Training, das das Gesamtvolumen nicht überschreiten sollte. Die meistens „Bergläufer“ würden nicht mit einem „Flachländer“ tauschen. Besondere Motivation ist immer wieder das erhebende Erlebnis, Höhenmeter zu gewinnen und die sich ändernde Vegetation zu erleben. Beim Rennen kann die Konzentration auf Natur ein wenig von der körperlichen Belastung ablenken.

Der Berglauf

Zwischen 5 und 10 Kilometer mit Vollgas nur einmal den Berg hoch? Kurz mal ausruhen geht nicht, die gesamte Distanz voll am Anschlag. Also ein Lauf nur für Selbstquäler? Wahrscheinlich kommen sowieso nur die Läufer auf die Idee einen Berglauf zu bestreiten, die sich gerne auch einmal „auskotzen“, die erst dann denken gut trainiert zu haben, wenn sie kaputt heimkommen. Studien dazu, ob Bergläufer besondere Persönlichkeitsmerkmale haben, kenne ich keine. Wer überhaupt keine Energie aus den intensiven Intervallen zieht, der wird ziemlich wahrscheinlich keine Freude an diesem Laufwettbewerb finden. Auch für den Bergaufläufer ist es wichtig, die Grundlagenausdauer zu trainieren. Ihr erinnert euch: Nur wer langsam läuft, kann auch schnell laufen. Oder in dem Fall: wer schnell den Berg hoch will, muss auch im Tal trainieren. Natürlich sind die intensiven Intervalle aus der Vorbereitung nicht wegzudenken. Aber auch hier sollte der intensive Anteil die 15% des Gesamtvolumens nicht übersteigen. Am Berg lässt sich dann aber jede Menge Kurzweiliges trainieren. Lasst das Tempo aus der Ebene in den Berg hinein stehen. Wechselt bewusst das Tempo am Berg, zwischen hochintensiv (nicht über 95% eurer maximalen HF) und gemütlich (auch wenn dann Gehen aus dem Laufen wird). Wenn ihr zum ersten mal einen Berglauf rennen wollt, gehören in die Vorbereitung mehrere kurze, schnelle Läufe (zwischen 5 und 10 Kilometer). Wer dazu keine Lust hat, kann das auch spielerisch machen. Wer als erster oben am Berg steht, bekommt von seinen Trainingspartnern eine Apfelschorle oder ein Weizenbier. Stadt- und Volksläufe gibt es eigentlich fast überall und in fast allen Monaten, in der Nähe und für wenig Startgeld.

Der Transalpine Run

Super bekannt, beste Berge, schönste Aussichten erfordern eben auch super Training, beste Beine und viel Motivation. Das gemeine am Transalpine Run ist, dass das Ganze mit dem Berg hoch und Berg runter am nächsten Tag weitergeht und das 8 mal. Wer hier nicht in Topform ankommt, dem helfen auch schöne Aussichten und tolle Natur nicht mehr. Etappenläufe trainiert man mit am Besten mit Etappenläufen. Das elende Gefühl kann man erst nachvollziehen, wenn man als Etappenfrischling spätestens am dritten Tag kaum mehr aus dem Bett kommt, während erfahrene Etappenläufer erst dann, wie eine Diesellok, anfangen zu rollen. Ein etwas einfacher Ratschlag ist es, einfach in der Vorbereitung schon einmal einen Etappenlauf zu laufen. Am Besten dann noch zwei oder drei Etappenläufe, die ihr im Vorjahr absolviert habt. Dann lest ihr aber wahrscheinlich diesen Artikel nicht mehr. Auch wenn sich die Etappenfestigkeit erst nach mehreren Jahren bildet, werdet ihr mit einer vernünftigen Vorbereitung den Transalpine Run meistern können. Prinzipiell gilt alles, was wir bisher beschrieben haben. Folgende Modifikationen solltet ihr aber vornehmen: In der Vorbereitungsperiode Teil II (Training der Grundlagenausdauer) könnt ihr zwei Trainingstage pro Woche direkt aufeinander legen. In unserer Beschreibung habe ich immer einen Ruhetag zwischen die Trainingstage gelegt. Mehrere Studien haben gezeigt, dass sich eher die Läufer verletzen, die oft an aufeinander folgenden Tagen trainieren. Da ihr aber irgendwann an 8 aufeinander folgenden Tagen laufen wollt, fangt so früh wie möglich an, eure Regenerationszeiten zu verkürzen. Das heißt ihr trainiert auch an zwei bis drei Tagen ohne Ruhetag dazwischen. Achtung: Die Regenerationstage werden nur verschoben und fallen nicht aus. Lauft am Besten einen „gemäßigten“ Ultratrail, von dem ihr wisst den locker drauf zu haben, aus dem vollen Training heraus. Beispiel:


VITARGO CARBOLOADER für Ultratrail Runner die über lange Distanzen volle Energie benötigen. Wenn am Vorabend des Starts der Magen vor Nervosität keine Pasta aufnehmen kann ist der Carboloader die Rettung! • Kohlenhydratgehalt: 100% Vitargo®! • Besser als Maltodextrin und Dextrose • Schneller Glykogennachschub • Schnelle Magenpassage = schnell verfügbare Energie! www.myvitargo.de

»ultratrail Distanz: 100 Kilometer und mehr. Der Wille ist mächtig? Sollte er sein.


Freitags 20 Kilometer Lauf mit 2 bis 3 Intervallen zwischen 2 bis 3 Kilometer Länge, samstags 20 bis 25 Kilometer in leicht erhöhtem Tempo (85% HF), am Sonntag Ultratrail im Wettkampfmodus. Beachtet auch die Empfehlungen für die Vorbereitung auf den Skyrun. Ohne Training in den Bergen, werdet ihr den Transalpine Run nicht finishen. Minimum ein- bis zweimal in der Woche eine Steigung, maximal 40% des Umfanges in den Bergen. Bedenkt, dass es logischerweise nicht nur hoch geht, sondern auch wieder runter. Beim Hochlaufen limitiert eure Ausdauerleistungsfähigkeit die Geschwindigkeit, die Muskulatur wird zwar sauer, aber das habt ihr ja trainiert. Im Downhill übernimmt die Muskulatur noch die Funktionen der Federgabel und der Bremsen beim Mountainbike. Die Geschwindigkeit beim Bergab ist größer, ihr bremst also bei jedem Schritt deutlich mehr ab, als auf der Horizontalen. Zu eurem Körpergewicht addiert sich dann noch die Erdbeschleunigung. Wenn beim Bike die Felgen anfangen zu glühen, glühen bei euch die Muskelfasern. Durch die exzentrische Belastung zerreisen kleine Einheiten der Muskulatur. Muskelkater ist die Folge. Wer das nicht trainiert hat, für den ist der Transalpine Run am zweiten oder dritten Tag beendet. Wer das gut trainiert hat, wird mit Bombenform belohnt. An der zerrissenen Stelle wächst die Myofibrille, die kleine Einheit der Muskulatur, nicht nur wieder nach, sondern bildet „Ableger“. Ihr habt also mehr trainierbare Muskulatur, als vorher. Also: Bergrunter nicht langsam schreiten, weil ihr vom Berghoch platt seit, sondern auch einmal ganz gemütlich den Berg hoch und dafür Downhill richtig Gas geben. Beginnt mit diesem Downhill Training langsam. Die Belastung auf eure Gelenke ist groß. Wenn ihr zusätzlich Halbmarathon, Marathon, Ultradistanz, Ultratrail in eurer Laufvita stehen habt, steht dem Abenteuer Transalpine Run nichts mehr im Weg.

Ultratrail über 100 Kilometer oder mehr

Die Distanz jagt Furcht ein? Keine Sorge, diese Monsterdistanz habt ihr mit eurer soliden Vorbereitung drauf. Die Grundlagenausdauer wurde über Monate verbessert, lange Läufe hattet ihr trainiert und durch die intensiven Einheiten habt ihr eure Grundgeschwindigkeit in neue Dimensionen gehoben. Wenn ihr das gut nutzt, kommt ihr auf jeden Fall im Ziel an. Lasst euch aber durch eure gute Form nicht verleiten zu schnell anzulaufen. Das Tempo tötet und nicht die Distanz. Nutzt die gute Form und startet in gemütlichem Tempo. In der ersten Stunde solltet ihr 75% eurer maximalen HF nicht überschreiten. Schält der Körper auf Fettverbrennung um, wird eure HF von alleine höher. Ihr könnt die 100 Kilometer bei ca. 80% eurer maximalen HF laufen. Ich empfehle euch auch in Wettkämpfen eine langsame Annäherung an die 100 Kilometer. Vom Halbmarathon auf 100 Kilometer ist ziemlich wahrscheinlich ein gewagtes Unternehmen. Wer aber schon einmal 50 bis 60 Kilometer unbeschadet überstanden hat, kann sich an die 100 Kilometer trauen. Irgendwann passiert bei der Eneregiebereitstellung nämlich nichts anderes mehr. Problematisch kann irgendwann die Energieaufnahme werden. Lässt sich ein Marathon mit gut aufgefüllten Energiespeichern und einem Gel noch ganz gut bewältigen, reicht das für die 100 Kilometer nie und nimmer. Um durchzukommen, solltet ihr schon nach einer halben Stunde anfangen Kohlenhydrate und Flüssigkeit nachzuschieben. Auch das braucht Training und Erfahrung. Der eine verträgt eine Wurststulle und Malzbier, der andere behält dagegen kaum eine Suppe bei sich. Gelegenheit das zu trainieren, habt ihr bei euren langen Läufen. Je früher ihr damit anfangt, umso besser. Wille und Gelenke: 100 Kilometer bieten negativen Gedanken viel Raum. Füße, Achillessehne, Knie schmerzen. Für wen und warum tue ich mir das überhaupt an. Hätte ich nicht lieber Formel 1 an-

geschaut und es mir mit Kaffee und Kuchen auf dem Sofa bequem gemacht? Genau deswegen, weil ihr, wenn ihr die 100 Kilometer gefinished habt Helden seid, auch wenn Freunde euch schlichtweg für bescheuert halten. Positiv denken funktioniert wahrscheinlich nicht über die ganze Strecke. Es wird immer Phasen geben, in denen ihr euch schrecklich müde und kaputt fühlt. Es wird aber auch Phasen geben, in denen es wieder besser läuft. Konzentriert euch in den schlechten Phasen auf eure Atmung und eure Technik, irgendwann rollt es dann wieder besser. Seit aber auch fürsorglich mit eurem Körper. Auch wenn der Wille grenzenlos ist - werden die orthopädischen Probleme zu groß, steigt lieber aus. Untergrund: Als Leser dieses Magazins denke ich, dass ihr die 100 Kilometer nicht auf dem Asphalt laufen wollt. Bedenkt aber auch, das „Abseits des Asphaltes“viele Facetten hat. Ein knochentrockener Trail kann härter sein, als Asphalt. Rutschiger Untergrund oder Matsch über 100 Kilometer fressen viel mehr Körner und Substanz, als moosbedeckter Waldboden. Je facettenreicher euer Training in der Vorbereitung war, umso besser seid ihr auf die verschiedenen Bedingungen eingestellt.

Lauf in der Wüste: 200 bis 300 Kilometer in 5 bis 7 Etappen

Kamele, Skorpione, Schlangen und Sandsturm? Oder einmaliges Erlebnis in faszinierend anderer Natur? Teilnehmer des Marathon des Sables (MDS) berichten, dass sie als andere Menschen heimkamen. Und damit waren nicht Blutblasen an den Füßen, festgetrockneter Schweiß und Sand und Gewichtsverlust wegen Durchfall gemeint. Die solide Vorbereitung der beschrieben Vorbereitungsperioden gelten wie immer als Grundgerüst. Über folgendes solltet ihr euch aber im Klaren sein. Auch wenn sicher nicht die ganz Strecke Sand sein wird, sind diese Teilstücke sehr Kräfte raubend. Mangels Sand trainieren viele MDS-Teilnehmer in der Vorbereitung im Schnee. Schnee, aber auch Laub im Wald kommen dem Laufen im Sand ziemlich nahe. Auch hier gilt, je früher ihr anfangt in abwechselndem Gelände zu laufen, umso besser seid ihr vorbereitet. Matsch, Wurzeln, Wiesen, Steigungen lassen Füße und Unterschenkelmuskulatur auf Hochtouren arbeiten. Hitze und Kälte. Denis hat nach seinem Abenteuer beim MDS geschrieben: „Die Wüste nimmt wenig von ihrer Hitze in die Nacht mit“. Auch wenn die trockenen 40 Grad in der Wüste sich besser anfühlen, als 40 Grad im schwülen Mitteleuropa, sollte man auf jeden Fall seine Hitzeverträglichkeit testen und trainieren. Aber auch hier gilt, je besser ihr trainiert seid, umso besser kommt euer Körper mit verschiedenen Anforderungen klar. Manche „Wüstenläufer“ gehen regelmäßig saunieren - schaden kann das nie. Hab und Gut für eine Woche auf dem Rücken? Beim MDS tragt ihr euren Hausrat auf dem Rucksack mit euch. Genauso viel wie die körperliche Gewöhnung an das Gewicht auf dem Rücken, macht wohl die psychische Gewöhnung an die Zusatzbelastung aus. Das Ding wird am Anfang drücken und scheuern, außerdem macht es am Rücken auch noch angenehm warm und schwitzig. Das Originalgewicht würde ich im Training nicht mir rumschleppen. Steigernd bis 6 Kilo dürfen es aber schon sein. Es gilt das gleiche wie beim Transalpine Run: Etappenläufe trainiert man mit Etappenläufen. Mehrere Jahre Lauferfahrung und am Besten schon einen Etappenlauf gemeistert, geben die notwendige physische und psychische Konstanz. Auf jeden Fall solltet ihr schon mehrere Ultratrails gemeistert haben. Auch wenn sicher einige Fragen nicht beantwortet wurden, wünschen wir euch viel Erfolg bei eurem Vorhaben. Es lohnt sich immer sein Trainingstagebuch, oder seine Trainingsgewohnheiten einmal wieder auf den Prüfstand zu stellen.


Für alle Trail-Magazin-Leser!

»berglauf

Distanz: 5 bis 10 Kilometer. Terrain: Berg Nur was für Harte? Klar!

Im Onlineshop bei www.myvitargo.de einfach den Rabattcode "Trail4U" bei der Bestellung am Warenkorb einge ben und 15% Rabatt auf jede Bestellung nutzen! Einfach den Code direkt am Warenkorb eingeben! Der Rabattcode kann pro Sportler nur einmal eingelöst werden und ist gültig bis zum 30.09.2011!

VITARGO PROFESSIONAL ist ideal für Bergläufer die sich für kurze Distanzen voll fokussieren wollen. Die Kombination von Vitargo®, BCAA and Koffein kann zu verbesserter mentaler Fokussierung, sowie sportlicher Leistungs- und Erholungsfähigkeit beitragen. BCAA (branched chain amino acids) liegen im optimalen Verhältnis von 2:1:1 vor (L-Leucin, L-Isoleucin und L-Valin). Die wichtigen Mineralien Natrium, Kalium, Kalzium und Magnesium optimieren Vitargo® Professional. www.myvitargo.de


INTERVIEWS MIT PROFIS J UL I A BÖ T T GER , JA SMIN NUNIGE & t hom as reiss verrate n ihre tricks!

“ nur das

JULIA BÖTTGER

was spass macht

1.Müssen Ultratrailläufer eigentlich auch Tempotraining machen?

Da Trailrunning für mich eine Freestyle Sportart ist ohne feste Regeln und Gesetze, muss der Trailrunner an sich eigentlich gar nichts machen was ihm keinen Spass bereitet. Sollte es beim Ultralauf darum gehen gesund und glücklich zu finishen, dann ist das Tempotraining Nebensache. Wichtig sind die langen Einheiten. Und je länger der Wettkampf ist, desto mehr trainiert man eigentlich im Grundlagenbereich, der auch schon fast das Wettkampftempo ist. Also: Tempotraining schadet nicht, aber ist nicht notwendig für ein erfolgreiches Finishen

2. Kann jeder der einen Marathon finisht auch eine Ultratrail laufen?

Kommt auf die Länge des Ultratrail an .... Nur weil man einen Straßenmarathon gefinisht hat, kann man nicht sagen, dass man den UTMB ohne Probleme schafft. Aber ein netter Ultratrail von 50 km ist sicherlich machbar. Ein Wechsel von der Straße auf den Trail ist immer möglich. Es bedarf jedoch etwas umstellung und ein paar anderer Muskeln um wirklich Spass zu haben auf dem Trail. Wenn dann auch noch einige Höhenmeter dazu kommen beim Ultratrail, wird sich der reine Marathonläufer schwer tun. In Maßen gesteigert geht alles und man hat auch mehr Spass beim Wettkampf an sich.

3. Was ist dein Wundermittel zur Erholung nach schwerem Training?

Ein eiskaltes Bad! Ob See, Brunnen oder Badewanne. Einfach reinsetzen und am besten 10 minuten drin bleiben. Dann viel trinken und was leckeres aber leichtes essen. Am liebsten trink ich eigentlich danach eine Latte Macchiatto. Eiweiss ist immer gut nach dem Sport.

4. Braucht man Wettkampf -und Trainingstrailschuhe?

Brauchen nicht, aber es macht bestimmt bei der einen oder anderen Strecke sinn. Ich persönlich mache keinen unterschied, weil mein Training sehr dem gleichen Profil und Strecke entspricht wie auch der Wettkampf. würde ich jetzt jedoch einen kürzeren Berglauf laufen, der nur bergauf geht, dann würde ich speziell dafür einen extra leichten Trailrunning Schuh wählen. Also es kommt wie immer auf Strecke, Profil, etc an.

“ regelmässig trinken! 1. Wie kann man eine so schnelle und erfolgreiche Trailläuferin sein und dabei Familie und Beruf haben? Das Traillaufen hab ich von Kindsbeinen an mitbekommen. Wir sind mit meinen Eltern fast jedes Wochenende wandern gewesen und da ich in Davos aufgewachsen bin , waren wir immer im Gebirge und auf sogenannten Trails unterwegs. Auch später als Langläuferin waren wir im Sommer viel zu Fuss in den Bergen unterwegs, mit Stöcken oder auch laufend. und im Moment geniesse ich einfach das laufen in der Natur wo ich sehr viel Kraft schöpfen kann und mir den Ausgleich zu Beruf und Muttersein hole. Auch sehr viel bedeuten mir die Trainingsstunden im Gelände die ich gemeinsam mit meinem Ehemann und Trainer Guy verbringen darf. Dabei haben wir Zeit nur für uns und wir geniessen beide die tolle Natur.

2. Auf welche Dinge achtest du bei deiner Ernährung während des Trainings ganz besonders? Ausgewogene Mahlzeiten und auch regelmässige, vollwertige Mahlzeiten sind mir


“ Mehr auf

Qualität achten!

THOMAS REISS 1. Wie weiss man, wann man mit dem Training etwas kürzer treten muss?

Generelle müdigkeit, wenn man sich 3-4 Tage hintereinander schlapp fühlt. Jeder halt mal nen schlechten müden Tag, aber nicht 3-4 hintereinander.

2. Wenig Zeit, aber hohe Ansprüche. Hast du Tipps wie man effektiv trainiert bei wenig Umfang? Mehr auf Qualität achten, weniger Umfang aber mehr Tempoarbeit. Aber nicht den langen Lauf vergessen, der muss sein.

3. Ultra-Einsteiger haben Angst vor einem Einbruch. Kann man das vermeiden? Ja, einfach sich Zeit nehmen und nichts überstürzen. Auf Verpflegung und Flüssigkeitseinnnahme achten und im Rahmen Deiner Fähigkeiten bleiben. Einfacher gesagt als getan!

4. Was halst du vom klassischen Trainingsbuch, dem dokumentieren des Trainings? Denke das es generell hilft um Trends zu sehen und um herauszufinden was funktioniert und was nicht.

wichtig. Auch der Familientisch hat bei uns einen wichtigen Stellenwert. Während einer Trainingseinheit und nach einer sehr harten Einheit oder während und nach einem Wettkampf nehm ich Produkte von Winforce. Diese helfen einer schnelleren Regeneration und sind sehr magenfreundlich.

3. Was waren deine grössten Trainingsfehler?

Vor allem zu meiner Zeit als Langläuferin habe ich zu wenig wert auf meine Erholung gelegt und die Trainingseinheiten waren viel zu lange. So verlor das Training an Effektivität. Dies erhöhte auch das Risiko sich zu Verletzen oder wegen einer Krankheit auszufallen. Diese Fehler haben wir nun korrigiert und der Erfolg zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

4. Viele Einsteiger sind sich unsicher ab wann sie zur Trinkflasche greifen sollen: hast du für die eine Regel dafür? Wichtig ist vor allem das regelmässige trinken im Alltag. Beim Training ist das sehr abhängig von verschiedenen Faktoren, wie Trainingsdauer, Temperatur, Intensität usw. Ich würde aber empfehlen bei Läufen die mehr als 60 min dauern sich mit regelmässiger Flüssigkeit zu versorgen. Auch das Trinken nach einer Laufeinheit ist sehr wichtig und sollte ja nicht vergessen werden.

Denis Wischniewski

Training, Beruf und die anderen Meine Frau hat es noch nie ausgesprochen und ob sie es denkt, weiß ich bis heute nicht. Ich glaube sie schwankt mit maximalen Ausschlägen in beide Richtungen, zwischen „soll er machen, es tut ihm ja gut“ und „als ob er nicht genug zu tun hätte“. Wir werden raus getrieben, ein innerlicher Zwang, wie Junkies. Das Problem des Ausdauersportlers ist ein großes: Mit unter ist man für das Training sehr lange auf Tour und ausser einem selbst, hat keiner und niemand so wirklich was davon. Mein Selbstschutz in diesem Falle ich weise auf meine gestiegen gute Laune nach dem Sport hin. Das ist ein echter Benefit für mein ganzes Umfeld. Vielleicht. Ich muss jonglieren. Manchmal halte ich bis zu 5 Kugeln gleichzeitig in der Luft. Ab und zu fällt eine runter, manchmal auch 2. Kugel 1 heisst Familie, Kugel 2 ist mein Job als Grafiker, Kugel 3 mein Nebenjob als Laufzeitschriften Mogul, Kugel 4 ist das Training und Kugel 5 ist sehr unstatisch und ist alles zwischen Steuererklärung und Knieschmerzen. Kugel 4 liegt mir ganz speziell am Herzen und ich habe eigentlich immer wieder das Gefühl, dass diese Kugel mehr auf dem Boden liegt als in der Luft kreist. Aber das ist nur ein Gefühl. In Wahrheit trainiere ich natürlich genügend. Rein medizinisch wäre ich mit 3-4 Sportstunden die Woche bestens bedient - ich bin weit drüber, was vermutlich daher kommt , dass ich selbst am Idealzustand von 3 Tagetrainingstunden festhalte. Trainieren kann man irgendwie nie genug. Es ist ein einziger Egotrip, aber er ist gut. Sehr gut sogar. Übertrieben viel zu trainieren darf nicht nur den Vollprofis vorbehalten sein. Dafür plädiere ich.


NEWS6/7.11 YUKON ARCTIC ULTRA findet auch 2012 statt! Zuerst war es unklar, dann ungewiss und eigentlich schon abgesagt. Robert Pollhammer hatte 2011 mal wieder feststellen müssen, daß die Organisation und Durchführung des kältesten Laufwettbewerbs der Welt eine sehr aufopfernde Aufgabe ist.Vor allem die 430 Meilen Distanz erfordert einen langen Atem - auch vom Veranstalter! Doch Pollhammer wäre nicht Pollhammer, wenn er nicht immer wieder für Überraschungen gut wäre. 2012 findet der YAU also nun doch statt und man kann einen heissen Sommer lang überlegen, ob man 42 km, 100 Meilen oder gar 300 Meilen in der Wildnis verbringen möchte. www.arcticultra.de

TEAM SCOTT

Mit dem mehrfachen Berglauf Marco de Gasperi und Pascal Giguet als Aushängeschilder wird SCOTT in diesem Jahr bei schweren Bergläufen ganz vorne mitmischen. Der deutsche Thomas Bohne vertritt die Schweizer Firma auf langen Ultratrails und will beim UTMB vorne mitmischen. www.scott-sports.com

Werde RAIDLIGHTTEAM-Mitglied!

Das Konzept ist gut, weil es für alle da ist: die französische Trailrunning Firma RAIDLIGHT stellt hochwertige Ausrüstung für alle Arten von Geländelaufsport her. In Frankreich ist RAIDLIGHT nicht mehr aus der Szene wegzudenken, so sehr verwurzelt sind sie in diesem Sport. Daß sie nun auch in Deutschland verstärkt auf sich aufmerksam machen wollen, ist keine großes Geheimnis. Die Idee ein TEAM zu gründen und dabei auf Profisportler zu verzichten ist zwar nicht ganz neu, aber die Umsetzung sehr wohl: RAIDLIGHT vergeben Ihre schicke Team-Kollektion vergünstigt an Leute die sich besonders aktiv in der RAIDLIGHT-Welt bewegen. Wer also auf www. raidlight.de fleissig postet, kauft und von sich berichtet kann Member werden und billig weitereinkaufen. Fazit: Gute Idee für Leute die auf intelligente Produkte stehen. www.raidlight.de


RENNSTEIGLAUF 2011: Anton „Dodo“ Phillip“ vom Team Haglöfs wird Dritter beim größten Landschaftsultra in Deutschland und beschreibt für uns exklusiv sein Rennfinale:

“Bitte Dodo tu es nicht“

So, nun sehe ich das 70 km Schild. „Noch 2km - 2 Anstiege!“ schießt es mir durch den Kopf. Meinen Verfolger, den ich bei km 60 überholt habe, kann ich nicht mehr sehen. Dann kommt mir ein Radler auf der Strecke entgegen und ruft mir zu, ich sei noch 1 min. hinter Platz 3. „Mist!“ Ich fang zu rechnen an – wenn ich einen 4er Schnitt laufe sind es noch 8 min bis ins Ziel – 1 min aufholen, das wird sauschwer. So prügele ich es mir rein. „Dodo, komm reiß dich noch gute 8 min zusammen und gib Gas.“ „Und ich mach’s!“ Es fällt mir schwer - die Uhr zeigt mir den gelaufenen Schnitt von 4:05 an. Dann der ersehnte letzte Kilometer. Er wird durch einen Torbogen mit der Aufschrift „noch 1.068 m bis ins Ziel“ eingeläutet. Kurzer Trail mit einer Rechts-Links-Kombination durch den Wald - wieder ein Mountainbiker - er ruft mir zu: „Noch 150 m dann hast du ihn!“ „Komm den packst du noch!“ Also alles mobilisieren, was geht. Dann sehe ich ihn. Es ist Jörg Richter, der sich beim letztjährigen Rennsteiglauf den 4. Platz erkämpfte. Ein letztes leichtes Bergaufstück folgt, er dreht sich um. „Jetzt hast du verloren, wenn du dich umschaust! Ich bin mental stärker.“ Ich bin dran und lass ihm keine Chance und renn was noch geht vorbei. Beim Überholen schreit Jörg noch: „Bitte Dodo tu es nicht!“ Aber ich kann nicht anders. Ich überhole ihn bei km 72, also gute 700m vor dem Ziel. Die letzten Meter versuche ich noch voll durchzuziehen und genieße nach 72,7 km meinen 3.Platz als bester Deutscher beim Zieleinlauf mit geschätzten 2.000 Zuschauern. Mir läuft es kalt den Rücken runter. Meine Uhr zeigt einen letzten km-Schnitt von 3:45 an. Erschöpft aber glücklich sinke ich im Ziel zu Boden. (Dodo)

Innovative Sportausrüstung Wir sind DIE Experten in Deutschland für Trail Running, Ultra- und Abenteuerläufe. Als unabhängiger Shop führen wir jede Menge Produkte, die besonders innovativ, sehr funktionell und oft noch extrem leicht sind. Dazu gehören

Salomon, inov-8, Montane, RaidLight, GoLite, X-BIONIC, Skins, OMM, Nathan, Aarn, SealSkinz, etc. Schaut Euch auf www.racelite.de einfach einmal um. Gerne beraten wir auch telefonisch +49 (0)8821-9436061. Oder kommt in unseren Laden am Rathausplatz 14, Garmisch-Partenkirchen. Wir freuen uns auf Euren Besuch.


NEWS6/7.11 RUCKSACK ODER GÜRTEL?

Wir wollten diesmal wissen, ob ihr auch immer brav was zu Trinken dabei habt und wie ihr das transportiert... Laufrucksack mit Trinkblase ist super Bis zu 2 Stunden brauch ich keine Getränke Bis 2 Stunden Hüftgürtel, wenn länger Trinkrucksack Ich trage Laufrucksack mit Trinkflaschenhalterung Beides, denn ich laufe länger als 4 Stunden Dort wo ich rennen gibts Bäche! Flasche in die Hand, Hüftgurt für Foto und Essen Hüftgurt ist super Flasche in der Hand

2012: Die Schweizer planen was! Daß die schweizer Alpen gigantisch schön sind ist kein Geheimnis. Wenn es um Laufsport im allgemeinen und Trailveranstaltungen im speziellen geht, ist man in der Schweiz meist in besten Händen. Irgendwas planen die Eidgenossen jedenfalls. Was Großes und etwas sehr, sehr Geheimes. Wir haben rausbekommen, daß es sich um eine Distanz über 200 Kilometer handelt und 11000 Höhenmeter sind im Spiel. Das wäre tatsächlich eine echte Hausnummer, die für viele erfahrene Ultratrail-Läufer eine neue Herausforderung ist. IRONTRAIL nennt sich dieser Mammutlauf. Ich sehe Tränen, Schweiss und Blut - Finisher die sich Tage und Nächte in die Beine gelaufen haben und im Ziel auf die Knie sinken und unter dem Beifall von tausenden Zuschauern mit den Gefühlen ringen. Die wahren und ständigen Begleiter dieses Ultratrails sind die Berggipfel und ein atemberaubendes Panorama wird sich in das Gehirn eines jeden Teilnehmers brennen. Wir kennen ja noch nicht einmal die Strecke, aber die Eckdaten reichen im Grunde völlig aus um sich in diesen Vorstellungen zu verlieren. Ach ja und dann vielen da noch die Begriffe St.Moritz, Davos, Chur und Pontresina. Da könnte man nun intensivere Recherche angehen um sich mehr unter diesem geplanten Lauf vorzustellen. Wir bleiben am Thema dran! Die TRAIL Redaktion


ZU GEWINNEN: 5 mal ULTRA VOn JULBO!

in frankreich eine kultmarke, im outdoor- und bergsport fest etabliert: JUlbo machen auch hochwertige brillen für trail runner. die ultra wurde unter intensivstem einfluss von erfahrenen MTB -und trailrun profis entwickelt. wir verlosen insgesamt 5 dieser feinen produkte. stichwort JULBO-ULTRA bis 15. August an verlosung@trail-magazin.de

INVESTMENT: 1820 Gramm!

Ab jetzt wird in Gramm bezahlt! Je weniger, desto mehr Entfaltungsfreiheit bekommt das Trailrun-Abenteuer, denn wer seinen großen Sommer-Etappenlauf ohne Pension plant und stattdessen mit einem Zelt auf dem Rücken ins Glück rennt, wird mit dem neuen FJÄLL RÄVEN ABISKO LIGHTWEIGHT 1 nichts falschmaschen. Bei diesem Solozelt spannt ein einzelner, asymmetrischer Gestängebogen in Längsrichtung die Behausung auf. www.fjallraven.de

4TRAILS - SEI DABEI!

GARMIN verlost 2 Startplätze und je einen GARMIN FORERUNNER 210 an TRAIL Leser!

Garmin und TRAIL verlosen zwei exklusive Startplatzpackete für die Salomon 4 Trails (6.-9. Juli). Du läufst in 4 Tagen durch 3 Länder und bist an insgesamt 5 wunderschönen Etappenorten. Die Strecke verläuft auf den eindrucksvollsten Trails der Alpen und eine professionelle Organisation sorgt für ein unvergessliches Erlebnis. Den Preis im Wert von je über 500 Euro kannst du gewinnen in dem du unter dem Stichwort GARMIN UND 4TRAILS an verlosung@trail-magazin mailst. Einsendeschluss ist der 20. Juni 2011. www.4-trails.com www.garmin.de


NEWS6/7.11 ZWEITE CHANCE - VOLL VERWANDELT! TRAILDAYS IN GARMISCH WAREN EIN ERFOLG Der übermächtige RENNSTEIGLAUF hatte an diesem Maiwochenende den ein oder anderen Trailverliebten in den Osten der Republik gezerrt und dennoch folgten dem Ruf der zweiten TRAILDAYS eine Menge hochmotivierter Trailrunner. 3 Tage lang konnten Produkte getestet, Workshops besucht und an Vorträgen teilgenommen werden. Gemeinsame Läufe in der Zugspitz Region gabs natürlich auch. Hoch im Kurs: Nightruns mit Stirnlampen von Petzl und ein Totally Offroad Lauf. Zum Abschluss gabe es eine Lesung auf einer Berghütte mit Frühshtück. 2012 wird es die dritte Austragung der TRAILDAYS geben - die gute Resonanz gibt diesem Format recht. www.traildays.de


TRAIL

S Y DA 1 201

Salomon und Inov-8 gaben den Traildays Teilnehmern die Chance die neuen Schuhmodelle zu testen! Bei gemeinsamen L채ufen entwickelten sich verdammt gute Gespr채che - einige sprachen sogar von extrem guter Stimmung. Das Wetter spielte nat체rlich auch mit. Der Jahrhundert Fr체hsommer hob die Laune an.

35


NEWS6/7.11

RAFAEL FUCHSGRUBER Ein Konzertmanager f채ngt mit 42 Jahren mit dem Laufen an, entdeckt den Flow der langen W체stenrennen und hat heute mit 50 noch ganz viel vor.


Rafael, welches Laufabenteuer steht als nächstes an?

Ende Juni geht es zu meinem momentanen Lieblingsveranstalter RacingThePlanet in die Wüste Gobi. In China werden wir 250 km in sechs Etappen laufen; alles mit Rucksack und geschlafen wird in Zelten in der Wüste. Nach vier Läufen in den verschiedensten Ecken der Sahara bin ich wirklich neugierig auf Gobi und in der Starterliste stehen einige höllisch gute Läufer – das wird diesmal vorne richtig spannend.

fen – egal wann und wo. Legendär sind meine Läufe in fremden Städten oder Ländern bei Shows, die wir produziert haben. Oftmals kam ich viel zu spät zum Publikumseinlass, weil ich mich vollkommen verirrt hatte. Diese Ausrede gilt heute nicht mehr. Irgendjemand ist mir in den Rücken gefallen mit der Erfindung des GPS.

Was war deine erste Musikliebe? Rock, Punk, Jazz…?

Ich war viele Jahre als Dj in Köln unterwegs und meine Liebe zum Soul ist in diesen Jahren immer weiter gewachsen. Das muss grooven!!aber guter Groove ist vielseitig. Beste Beispiele: mein erstes grosses Konzert in den 80ern mit Mother’s finest oder die letzten wirklich beeindruckenden Shows von Peter Fox oder Fanta4.

Wie kann man denn als vielbeschäftigter Musikmanager überhaupt so extrem Laufsport betreiben? Du bist doch bestimmt auf Partys und Pressekonferenzen gefangen? Was sagen deine Künstler Konzerte und Künstlermanagement mazu deinem ungewöhnlichen che ich seit 30 Jahren und meine eigene Firma besteht aus einem so guten Team, Hobby? dass ich nicht mehr bei jeder Gelegenheit das Mädchen für alles spielen muss. Früher bin ich gefühlt im Mai aus dem Haus und im Oktober erst wieder nachhause gekommen. Es bleibt immer noch sehr viel Arbeitszeit aber ich kann sie mir als Chef gut strukturieren, weil meine Mitarbeiter mir in den ganz harten Trainingswochen auch mal den Rücken freihalten. Dann gibt es auch noch Baby Mara, die mit 19 Monaten mein grosser Sonnenschein ist – da will ich einfach so viel wie möglich dabei sein – und meine Frau Ute, die gottseidank selber Marathonläuferin ist und wir wegen vollkommen unchristlichen Trainingszeiten nie Familienstress bekommen. Auf dem Hof gibt es noch ein paar Pferde. Mit meiner selbstgezogenen jungen Stute werde ich dieses Jahr die ersten Distanzritte gehen – quasi Ultratrail mit Pferd. Ansonsten gilt: es wird gelau-

Für viele schwer zu fassen. Zumal mich die meisten noch als denjenigen kennen, der in den 90ern immer als letzter die Tür zur Hotelbar abgeschlossen hat. Es ehrt mich, dass ich bei einigen zum Lieblingssportler auf ihrer Facebook Seite aufgestiegen bin.

Konntest du den ein oder anderen Musikstar schon zum Sport bekehren? Es gibt durchaus bekannte Musiker, die inkognito bei Marathonveranstaltungen starten.

Was fasziniert dich an Wüstenläufen ganz besonders?

Nach einigen Citymarathons, die wirklich am Anfang Spass gemacht haben, und vor allem nach meinem Ironman war mir ganz klar, dass die Massen, das Gedränge, das Gekloppe im Wasser und ggfls. die mehrmals zu absolvierenden

Rundstrecken, mich vollkommen fertig machen – im Kopf. Ich hab mal versucht die deutschen Meisterschaften 100km zu laufen – auf einer 5km Runde. Ich musste bei KM 50 aussteigen, obwohl ich im Jahr zuvor 200km nonstop bei der Libyan Challenge gefinisht hatte. Das war für mich vollkommen sinnlos. Chapeau vor den Kollegen. Die Wüste ist ein unglaublich fazinierender Ort und beim Laufen entsteht dort für mich ein ganz eigener Groove. Vor Libyen dachte ich, dass ist nicht zu schaffen – schon garnicht ohne Schlaf. Am Ende war es ein zweitägiger Riesenflow, echt hypnothisch.

Du bewegst dich im Alter von 50 Jahren auf einem hohen sportlichen Niveau - wieviel kannst du noch zulegen?

Ich hab mit 42 Jahren erst angefangen ein wenig durch die Gegend zu joggen und im wirklich ernstzunehmenden Training im Verein bei meinem Trainer Thomas Eickmann bin ich erst seit 2008. Die Grenze beim Marathon ist wohl erreicht. Die Motivation hart zu trainieren, um beim nächsten mal 2 min. schneller zu sein ist ganz schwierig für mich. Aber sagt mir jemand: In Gobi sind einige extrem gute Läufer am Start…dann krieg ich auch den Fuchsgruber in mir richtig ans Trainieren. Auf den wirklich langen Strecken oder Etappenläufen werde ich noch stärker werden. Aber es kommt wie es kommt, so wie ich in den letzten Jahren schneller geworden bin, werde ich auch wieder langsamer. Mit 50 Jahren stellt sich bei mir eher die Frage, was kann ich jetzt richtig machen, damit ich in 10 Jahren noch gut gelaunt laufen kann. Die Antwort weiss ich noch nicht; hab‘ aber vorsichtshalber schon mal was Gas rausgenommen.

Die schwedische Schuhmarke Icebug wurde 2001 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen als Marktführer in der Entwicklung rutschsicherer Sportschuhe erfolgreich etabliert. Weltweit wird Icebug in über 15 Ländern vertrieben.

www.icebug.se

47


NEWS6/7.11 Hast du ein Rezept oder Tipps wie man das Gleichgewicht zwischen Job und Laufsport hält?

Da muss ich jetzt sehr weit ausholen: Nö! Ich glaube es ist sehr hilfreich, wenn man von beidem so viel macht, dass man Spass dran hat. Leichter hier in geschrieben, als ich normalen Leben umgesetzt – ich weiss. Das Geile am Laufen ist, dass du es überall und sofort tun kannst. Also…

Haben dich die harten und langen Laufevents persönlich geprägt?

Als ich 2007 das erste mal beim MDS war, haben mir vorher Teilnehmer erzählt, es würde mich verändern. Ich dachte „ja, ja: ommm“! Am Ende des Laufes war ich mehrere Wochen auf Wolke 7 und es wurde eine sehr innige und schöne Beziehung zu dieser Landschaft. Neben den tollen Momenten mit den Menschen, die man bei diesen Expeditionen kennenlernt, ist die Wüste vor allem ein extrem ehrlicher Ort. Nichts Unwichtiges oder Belangloses lenkt ab. Sie kann ein glasklarer Spiegel sein, der dir zeigt, wie gut du drauf bist und reflektiert aber auch ganz genau, wenn das nicht so ist. Sie kann aber auch was ganz anderes sein; kommt drauf an, was du in ihr sehen willst. Auf jeden Fall ist vorher anders als nachher – fest versprochen.

:::::::::::::::::::: RACE NEWS ::::: RACE NEWS ::::::::::::::::::::

Patrick Bohard gewinnt den 100 km Trail auf Madeira. Der bärenstarke Team Asics Läufer gehört der Altersklasse M45 an und wurde 2010 Gesamtsechster beim UTMB. In Griechenland ist der Kentavros Ultratrail über 80 km das Mass der Dinge. Konstantinos Tsantos gewann souverän, Salomon Mann Nikos Kostopoulos wurde Dritter. Beim 16ten Miwok 100 k Trail in den USA waren die ersten drei Plätze fest verbucht. Dave Mackey siegte vor Mike Wolfe und Routinier Hal Koerner. Pam Smith gewann bei den Damen. Beim Trail de l’Ardechois wurden die 57 km rasend schnell vernichtet. Thierry Breuil vom Team Adidas Compressport siegte in weniger als 5 Stunden. Traillegende Dawa Sherpa sicherte sich Rang vier. Zum zweitenmal in Folge gewann der Schweizer Christian Schneider die 125 km des Abbots Way in Italien. Seine Auszeit hat ihm nicht geschadet.


:::::::::::::::::::: RACE NEWS ::::: RACE NEWS :::::::::::::::::::: Starke Leistung von Daniel Horst beim gut besetzten Le Grand Defi des Vosges. Er sicherte sich Rang 3! Auf Rang 6, VERLOST 3 PAARZimmer CELERITAS - dasweitere Topmodel derTrailrunner Trail Running Serie. 7 und 8ICEBUG platzieren sich mit Boellinger, und Muntenasu deutsche im Spitzenfeld. The Track in Australien. Die erste Austragung dieses wahnsinnigen Etappenlaufes scheint erfolgreich gewesen zu sein. Christophe Le Saux bewältigt die rund 590 Kilometer in 46 Stunden und 33 Minuten. Ultralegende Karim Mosta wird Fünfter. Die deutsche Ultradame Susanne Alexi finisht als zweite Frau und Nordlicht Hauke König zeigt Moral und meistert diesen schweren Lauf auf Rang 13. Trail Running goes Schwarzwald. Bei den zweiten Black Forest Trailrun Masters siegte Jerome Boellinger nach zwei Etappen und 78,4 Kilometern. Matthias Stegbauer wurde vor Franz Mosbauer Zweiter. Starke Vorstellung von Nicholas Clark beim Jemez Mountain Trail über die 50 Meilen Distanz. Der Wasatch Sieger und Vierte des Western States gewann in 8 Stunden und 7 Minuten und empfiehlt sich 2011 für höhere Aufgaben.

GESPOTTET! diesmal:

eine Blindschleiche

die sehen wir nämlich zur Zeit sehr oft am Rande des Trails. Habt ihr gewusst, dass die Schleichen gar keine Schlangen sind und bis zu 50 Jahre alt werden können. Sie ernähren sich von Nacktschnecken, Regenwürmern und Insekten. Ein Weibchen bekommt bis zu 12 Jungen. MEHR INFOS HIER!‹‹

ja, da kannste mal gucken...

Neues von Kilian Jornet und der Beweis, daß auch er seine Helden hat. Das Salomon Team bei einem 100 km Lauf in Australien und eine Dokumentation über die Vorbereitungen zum UTMB 2010.

KLICKT DIE SCREENS!


NEWS6/7.11 „

ICH MUSS GESUND BLEIBEN

Der Brite Jezz Bragg darf sich als UTMB Sieger 2010 für die aktuelle Saison viel vornehmen. Er gehört zu den heissesten Siegkandidaten bei den großen Ultratrails. Wir konnten mit dem North Face Athleten sprechen.

Wie hat deine Saison begonnen? Ich werde Ende April an den UK Trail Running Meisterschaften teilnehmen. Da sind die besten Läufer der Insel am Start. Ich bin seit über einem Jahr nicht mehr in England ein Rennen gelaufen und entsprechend freue ich mich darauf. Das Rennen verläuft auf Teilen des West Highland Way, von Glasgow nach Fort William. In diesem Jahr beginne ich die Saison bewusst sehr spät, denn in der Vergangenheit habe ich oft zu viel getan und war übertrainiert.

Was genau wirst du zum Vorjahr ändern? Ich muss gesund bleiben und unverletzt. Im letzten Jahr war ich 5 Monate damit beschäftigt einen Ermüdungsbruch auszukurieren. Es

war schwer wieder zurückzukommen! Der Sieg beim UTMB war dann natürlich super für mich.

ein gutes, ausgewogenes Niveau aus Dämpfung, Schutz und Leichtigkeit hat. Ich bin ein Fan.

Was werden deine Highlights?

Hast du Talente, die niemand kennt?

Zwei Schlüsselrennen wird es geben: Western States 100 und der Ultra Trail du Mont Blanc. Beide Rennen liebe ich und ich kann kaum warten am Start zu stehen.

Man braucht Highlights, oder? Ich denke es ist gut EIN Rennen für sich zu haben. Ein klar definierten Termin im Kalender.

Welchen Schuh läufst du in diesem Jahr? Egal ob im Training oder im Rennen, ich laufe seit längerem alles mit dem The North Face Single Track. Das ist ein toller, neutraler Trailschuh, der

Ich bin ein großer Fan von Ausdauersport im allgemeinen Radsport, Schwimmen. Mag ich alles sehr. Ich war mal ein ganz guter Rugby Spieler, so mit 20, und spielte 6 mal die Woche. Rugby hat mir als Trail Runner auch geholfen.

Was könnte dein Fazit am 31.12.2011 sein? Wäre toll ein großes Rennen gewonnen zu haben. Da gäbe es schon noch einige. Western States zum Beispiel, da wurde ich 2009 Dritter oder der UTMB, weil das Rennen bei meinem Sieg ja verkürzt war.


»JEZZ BRAGG´s BLOG


NEWS6/7.11 „ genau

so hatte ich es mir vorgestellt!

THE

CK A TR A I L A R AUST

Susanne Alexi

wagte sich in unbekanntes Land! Die Erstaustragung des Etappenlaufs THE TRACK in Australien protzt mit einer Megadistanz und extremer Hitze. Zu dem kam noch hinzu, daß es keine Erfahrungswerte für den Veranstalter gab. Die deutsche Ultrafrau und ihr Kollege Hauke König waren am Ende die großen Sieger - so wie alle anderen die ins Ziel kamen. von Susanne Alexi

In Australien zu laufen war wirklich etwas ganz besonderes, speziell das Outback fasziniert einfach durch seine intensiven Farben und die endlose Weite und Menschenleere. Besonders genossen habe ich die vielen Stunden allein auf der Strecke, wo ich wirklich zur Ruhe kommen konnte. Abends dann „in den Schoß der Gruppe“ zurückzukehren war natürlich wunderbar. Genauso hatte ich es mir vorgestellt- nur, daß Erleben einfach besser ist als Vorstellen! Das Etappenrennen hatte besonders in den ersten Tagen zwar kurze, vom Untergrund her aber anstrengende Abschnitte. Wir mussten über Berge und durch Canyons, durch tiefen Sand der trockenen Flussbetten und durch Furten in den Flüssen, selbst die sogenannten Straßen waren teils tief sandig, mit losen, spitzen Steinen übersät und hubbelig. Wer hier schnell laufen wollte, war ständig einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt. Meine Prämisse war von Anfang an, das Zeitlimit möglichst in Ruhe auszuschöpfen, mich beim Lauf immer wieder gehend zu regenerieren, weil


ich sonst nicht mit Rucksack bepackt 9 Tage durchgehalten hätte. Der Rucksack war für mich im Prinzip optimal gepackt, wog je nach Wasserreservoir 6-8 kg und beinhaltete außer der Pflichtausrüstung nur einen Satz Wäsche für die Nacht, eine Kamera, Seife, Handtuch, Sonnencreme, Maskottchen, Kochtopf. Ich würde das jederzeit wieder so packen, nur einen leichteren Schlafsack nehmen. Wasser bekamen wir alle 12- 20 km, Ernährung mussten wir mit 2000 kcal/Tag selbst mitschleppen- Oatsnack-Müsli und Riegel sowie Travellunch und Instantnudeln für Abends waren perfekt für mich. Ein großes Problem war allerdings zunächst die Orientierung. Die Beschilderung in den Bergen war dürftig bis unklar und so verlief ich mich am 2. Tag, ohne alleine wieder zum Weg zurückzufinden. Erst gegen 17.00 Uhr, also kurz vor Einbruch der Dunkelheit, fand mich

35


NEWS6/7.11

ein vierköpfiger Suchtrupp- ganz schön peinlich! Ohne die Notfallpfeife wäre das echt schief gegangen. Dadurch konnte ich den 2. Tag also nicht beenden, hatte aber reichlich km gemacht auf meinen Irrwegen;-). Am 3. Tag hatten ich und zwei weitere Teilnehmer keine Starterlaubnis, die Strecke war lang und es gab keine Kapazitäten uns ggf. erneut zu suchen... damit konnte ich mich nur schlecht abfinden, fühlte ich mich doch physisch topfit! Bis zum 4. Tag hab ich dafür gekämpft, wieder alle Etappen komplett mitlaufen zu dürfen. Jerome als Veranstalter wollte uns auch zugestehen, die Strecke weiter just for fun zu laufen, er sah aber logistische Probleme, falls wir zu langsam wären oder abbrechen müssten. Seine Bedenken haben sich allerdings schnell zerstreut, als er sah, wie es mir mit jedem Tag und jedem Lauf besser ging. Wir haben uns um die Wette gefreut, dass alles noch so gut ausging- auch für die anderen Teilnehmer, die am 2. Tag das gleiche Problem hatten wie ich. Besonders eindrücklich wird mir die 128 km Etappe am 9. Tag in Erinnerung bleiben. Schon der Start bei Vollmond und bald darauf aufgehender Sonne war traumhaft. Nach den anstrengenden ersten 40 km (30 km Sanddünen, 10 km fieses Steingebrösel


THE

CK A R T LIA A AUSTR

Ich hab jeden Tag eine Tüte Peronin auf die 10 l Wasser verteilt- das hat total geholfen, Hungerast war kein Thema! auf dem Weg) folgten über 80 km Asphlatstraße- bis zum Sonnenuntergang allerdings in brütender Hitze. Ich verlegte mich durchgehend auf zügiges Walken und machte bis abends nur 40 min Pause an einem Shop (hier begann so etwas wie Zivilisation;)), wo es Sandwiches und Red Bull zu horrenden Preisen gab und zu meiner Freude Internet! Kurze Info an die Family und Freunde via Facebook und weiter ging es durch die Hitze. Die Nacht begann für mich mit einer langen Pause am Lagerfeuer, Reste essen aus dem Rucksack und Plauschen mit 6 anderen Teilnehmern, die dort nach und nach eintrudelten. Anschließend war ich so gestärkt, dass endlich Laufen möglich war! Stirnlampe war im hellen Mondschein völlig überflüssig. Gesehen hab ich genug- auch Dinge, die da gar nicht waren! So intensive otische Halluzinationen wie dort hatte ich noch nie bei einem Nachtlauf- es war völlig mysthisch. Die Bäume nahmen Gestalt an und bewegten sich entlang der Strecke, schienen alle miteinander zu kommunizieren und mich zu beobachten oder sogar zu schützen- so fühlte es sich an. Am Himmel gab es Lichtflecken, die sich zu runden Ornamenten fügten mit Gesichtszügen oder auch ohne. In dem Bewusstsein, dass das keine Realität ist, war es auf der anderen Seite eben doch real- denn ich hab‘s ja so wahrgenommen. Einfach faszinierend! Wirklich lebendige Tie-

re hab ich auch gesichtet- mehrere Känguruhs kreuzten meinen Weg! Das passiert einem aber tagsüber kaum- die Tiere sind alle derart scheu, sie verstecken sich perfekt in der endlosen Weite und du siehst fast nur Mäuse, Raupen und Vögel! Manchmal eine Schlange- und husch ist sie weg. Also Angst vor giftigen Tieren ist wirklich sehr unangebracht, denke ich. Als ich extrem müde war, nahm ich meine eiserne Reserve zu mir- die Dose Red Bull aus dem Shop. Das Zeug ist ja echt Doping, keine Frage. Ich lief danach wie geölt. Gegen Morgen hatte ich zwar alles wieder aus dem Körper gespült, aber da war das Ziel nur noch 20 km entfernt und der Uluru zog mich von selbst. Um 6.50 Uhr war Zieleinlauf mit einem berauschenden Empfang vor großer landschaflicher Kulisse und die emotionalen Momente dauerten an bis Mittag, bis auch der verletzte Läufer Yousef noch gehend ankam, ins Ziel begleitet vom Sieger Christophe, der ihm entgegen gelaufen war! Das abschließende Wochenenede mit der ganzen Gruppe im Hotel incl. Barbecue und Abtanzen war einfach himmlisch! Wir haben uns alle unglaublich gut verstanden und haben mittlerweile eine eigene Gruppe auf Facebook zur Kontaktpflege.

AuSSerdem kürzte Jerome die Distanzen Tag 4-6, um allen Teilnehmern Regeneration für die drei harten Tage am Ende zu ermöglichen. So kamen wir auf eine Gesamtlänge von 520 km und erreichten alle das Ziel.


NEWS6/7.11


N U R

Trail, Marathon, Ultra, Berglauf...

Dein Team RAIDLIGHT

1 1 0 2

Forum, Blog, News ... Verfolge das ganze RaidlightLeben unter www.raidlight.de

Fotos, Videos

Deine Raidlight-Kilometer

das Cap

das Team Shirt

das Logo Set

Pass Mountain

N

GMA STRON

Das erste Team offen f端r alle

Team Raidlight Produkte

Werde auch du Team Raidlight Mitglied

W W W. R A I D L I G H T. D E

43


NEWS6/7.11


MAN

G STRON

N U R

1 1 0 2


NEWS6/7.11 Die nächsten Trail-Rennen JUNI & JULI 25. Juni 2011 » SALOMON ZUGSPITZ ULTRATRAIL & SUPERTRAIL 101 km oder 69,8 km um das größte Bergmassiv, die Zugspitze. Start und Ziel im schönen Luftkurort Grainau. www.zugspitz-ultratrail.com/ 02. Juli 2011

» THE NORTH FACE LAVAREDO ULTRA TRAIL Die TNF Serie macht in den Dolomiten einen Halt und jagt die Teilnehmer 90 km und 5300 hm durch die Berge. Phänomenal! www.ultratrail.it/ 02. Juli 2011

» Trail Verbier St. Bernard Zwei Strecken bei der dritten Ausführung. Die große Runde führt über 110 km die mit 7000 hm und einem Limit von 31 Stunden hart, aber nicht unlösbar sind, denn die Naturwelt hilft mit schönen Landschaften. Karine Herry, die bis dato einzige Französin die den UTMB gewinnen konnte, gibt hier ihr großes Comeback! www.trailvsb.com/ Weitere TERMINE findet ihr in unserer DATENBANK unter: http://www.trail-magazin.de/kalender/kalender.php

N

GMA N O R T S

N U R

1 1 0 2


STRONGMANRUN-SIEGER FLO NEUSCHWANDER UND SEINE SICHT:

Ich hab mich dann höflich durchgefragt

Ich bin auf die Idee gekommen den Strongmanrun zu rennen, weil ich 2009 in London gewohnt habe und auch dort eigentlich schon beim Tough Guy Race mitmachen wollte. Da ich jetzt in Trier wohne und der Nürburgring nicht weit ist fuhr ich also hin. Ich hatte mir vorgenommen vorne mitzulaufen und Spass im Gelände zu haben. Die Hindernisse habe ich mir vorher nicht angeschaut, ich wollte mich überraschen lassen! Ich übernahm auch gleich nach dem Startschuss die Führung und kämpfte mich über die Hindernisse. Nach der ersten Runde hatte ich schon einen guten Vorsprung, doch schon bei km 12 in der zweiten Runde überrundete ich einige Läufer. Bei den nächsten Hindernissen wurde es dann richtig schwierig, denn es bildeten sich schon heftige Staus. Ich hab mich dann höflich durchgefragt und die überrundeten ließen mich durch. Das ganze hatte dann in der 2. Runde leider nicht mehr viel mit laufen zu tun, was ich echt richtig schade fand. Ausserdem wurde ich fast noch disqualifiziert, weil ich bei dem Hindernis Cliffhänger statt zu hangeln durch die Grube gekrochen bin. Wie gesagt ich habe mir die Hindernisse vorher nicht anschaut und daher nicht erkannt was man an diesem Hindernis eigentlich machen muss. Ich war bei einem der letzten Hindernisse, dem "fischernetz" nur gut in Führung. Dort kämpfte ich mich durchs kalte Wasser und über den Hügel raus, doch der ehemalige Orientierungs Weltmeister aus Finland überholte mich an diesem Hindernis über die sogenannte Pussylane (eine erlaubte Hindernisumgehung). Zum Glück konnte ich auf seinem Rücken die Aufschrift FINLAND erkennen und sah ihn ca. 100m vor mir. Ich rannte an ihn ran und wartete bis zur Zielgeraden. Er war ganz überrascht mich plötzlich neben ihm zu sehen. Ich setzte meinen Endspurt an und flog die letzten 400m auf den Zielstrich zu. Der Finne konnte nicht kontern und ich gewann knapp aber überglücklich meinen ersten grossen Trail/Cross Lauf. Der Lauf hat super viel Spass gemacht, aber ich hoffe auch, dass der Organisator nächstes Jahr reagiert und einige Sachen ändert. Wenn es zu keinen Staus mehr kommt, dann hat jeder noch mehr Spass an dem Lauf. Die schnellen und auch die langsameren Läufer wären dafür echt dankbar. FLO


NEWS6/7.11

TNF 1s0tr0alia

au

1 1 0 2


matthias dippacher North Face 100 Australia 2011 Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Die Geschichte von einer, die los flog um 100 australische Trailkilometer zu laufen und dann als „SupportSchnittchen“ endete.

„ unleidig und frustriert!

SALOMON TEAM-LÄUFERIN JULIA BÖTTGER FLOG ZU EINEM 100 KM ULTRTRAIL NACH DOWN UNDER UND KONNTE NICHT MITLAUFEN...

„Du solltest vernünftig sein und nicht starten. Die Saison hat erst angefangen und du machst wahrscheinlich mehr kaputt als du denkst!“ Vernünftig? Ist es wirklich vernünftig die lange Reise bis nach Down-Under zu bestreiten um dann nicht am Ultratrail teilzunehmen für den man ja schließlich auch trainiert hat. Ist es vernünftig sich eine Woche lang in Sydney den Kopf darüber zu zerbrechen warum gerade jetzt die Wade verrückt spielt? Ist es vernünftig so viel Zeit in ein Projekt zu investieren das kein Happy-End hat? Aber hat Trailrunning wirklich was mit Vernunft zu tun? Nach zwei Testläufen auf der Originalstrecke in den Blue Mountains brauchte ich mir diese Sinnfrage nicht mehr zu stellen. 100 Kilometer mit entzündeter Sehne funktionieren nicht. Und was tut ein Trailrunner wenn er nicht Trail runnen darf – er verfällt in Depression, wird unleidig, ist frustriert, versucht jegliche Arten der Regeneration und beneidet alle anderen Trailrunner, die ihre Startunterlagen abholen dürfen und sich auf den bevorstehenden Ultratrail freuen. Man beneidet die Anderen um die leichte Aufregung vor dem Start, um die vielen kleinen und großen Geschichten und Ereignisse, die während der langen Strecke passieren. Man möchte auch die Hochs und Tiefs durchlaufen durch die man zwangsläufig kommt und das beglückende Gefühl im Ziel erleben, welches bei einem Ultra doch ganz besonders ist. Aber wirklich weiter bringt einen die schlechte Laune ja auch nicht. Schließlich bin ich in Australien, die Blue Mountains vor meiner Nase! Und hatten wir nicht nach dem ersten Streckencheck im Vorfeld alle etwas ernüchtert festgestellt, das Trailrunning in den Blue Mountains schnelles, recht flaches Gelände mit wenig Singletrails bedeutet. Also nicht ganz das, was ein europäisches „Alpentrailschnittchen“ gewohnt ist. Kilian`s Fazit daraus: du musst halt schnell laufen, dann ist es schnell vorbei! (ist das der Grund warum er immer gewinnt?).


NEWS6/7.11 Damit tut man den Blue Mountains allerdings etwas unrecht, denn die Landschaft und die sehr unterschiedliche Vegetation sind beeindruckend. Beeindruckend war auch, wie kalt es zu dieser Zeit schon dort unten ist. Wer glaubt im Mai ins sonnige, warme Australien zu fliegen, der hat sich in dieser Region leider geirrt. Am Wettkampftag hatte es in der Früh frostige 1 Grad. Somit wurde auch kurzfristig die Pflichtausrüstung vom Veranstalter noch mit FleecePulli und Regenhose aufgestockt und dabei übertrifft diese sowieso schon jegliche gewohnte Dimensionen: von der Rettungsdecke angefangen, über Kompass, Tape und Regenjacke mit Kapuze zur Warnweste (nach australischem Standard), Streichhölzern und wärmender langer Unterwäsche (hier wird sogar das Material vorgegeben). Um Gewicht zu sparen wollte der minimalistische Kilian sein IPhone zum Multifunktionsgerät umwandeln: Kompass, Taschenlampe, GPS und ein Kälte-Regen-Schutz-APP... na ja, der Veranstalter Tom hatte da irgendwie andere Vorstellungen vom Mandatory-Equipment. Aber so ein bissl mehr an Gewicht im Rucksack hält Kilian Jornet, Francois d`Haene und Ryan Sandes (alle Team Salomon) natürlich nicht davon ab den bestehenden Streckenrekord locker zu unterlaufen und das Podium zu stürmen. Das lag natürlich auch an der hervorragenden Betreuung! (kleiner Scherz). Vom Trailschnittchen zum Crew-Support-Schnittchen „degradiert“ war ich in der ungewohnten Situation, das Rennen mal aus einem anderen Blickwinkel zu verfolgen. Wie bei der Tour de France durfte ich live dabei sein und mit unserem Crew-Jeep von einem Checkpoint zum nächsten fetzen, um mich dort um unser Spitzen-Trio zu kümmern.

TNF 1s0tr0alia

au

1 1 0 2

Obwohl „kümmern“ etwas übertrieben ist, da Kilian eigentlich weder isst noch trinkt beim laufen und es Francois und Ryan hervorragend ging - blieb also nur die mentale Motivationsunterstützung. Die wurde nach Checkpoint 2 noch mehr in Anspruch genommen, weil Devon Helms-Crosby (Salomon USA) leider wegen einer Verletzung aussteigen musste. Willkommen im „Runner`s who dont run Bus“! Aber wenigstens durfte sie ein paar Kilometer laufen. Wieder kommen Zweifel in mir hoch. „Vielleicht hätte ich doch starten sollen – wenigstens versuchen?!“ Die Zweifel verschwanden sofort wieder als ich bei Checkpoint 3 versuchte ein Stück mit Ryan zu laufen. Autsch! Ok – zum Trost gab es einen Latte-Macchiatto-Stop bevor die beiden letzten Checkpoints auf uns warteten. Die Zeit verfliegt. Beim laufen kommen mir die 100 Kilometer doch länger vor. Und so entspannt wie die Jungs habe ich noch nie ausgesehen nach 9 Stunden. Dabei machte Francois doch eine ganz neue und interessante Feststellung:“100 Kilometer sind ganz schön lang.“ Naja, das hätte ich ihm auch vorher sagen können. 100K sind in Australien genauso weit wie in Frankreich. Und auch sonst kann ich keine großen Unterschiede feststellen. Die Verpflegungsstellen sind reich bestückt, die Strecke ist einwandfrei markiert, die Trailrunner sind unkompliziert und hilfsbereit, Zuschauer sind eher selten und laufen muss man immer noch selber. Im Ziel gab es keine Verpflegung – was wohl nicht typisch australisch ist, sondern eher daran lag, dass der Caterer einfach nicht aufgetaucht ist, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Im Rausch der Finisher-Glückgefühle waren sich sogar alle einig, dass die Strecke doch anspruchsvoller und kurzweiliger war als zunächst gedacht. Ganz nach dem Motto: „Heute ist nicht aller Tage, wir kommen wieder keine Frage“ – und dann bitte als Trailrunner und nicht als Crew-Mitglied. Einen Vorteil hat es jedoch wenn man nicht mitläuft: am nächsten Tag kann man ganz normal Treppen hoch und runter gehen ohne verkrampfte Schritte und Gesichter und ein 24 Stunden-Flug zurück in die Heimat lässt sich etwas besser aushalten – ein kleiner Trost.

UMFRAGE:

Weite oder enge Laufklamotten?

An dieser frage haben sich die Radfahrer schon aufgerieben. wie siehts bei den Trailläufern aus? Ist weit einfach lässiger, oder ist man seit der Kompressions-revolution auch in engen laufsachen total in? k l i c k h i e r u m a b z u s t i m m e n


matthias dippacher

OUTDOOR AUF NATÜRLICHE ART UND WEISE Ein ultraleichter Schuh, der dank seinem dünnen Sohlenprofil direkten Bodenkontakt ermöglicht und für ein komplett neues Gefühl sorgt - fast wie Barfußlaufen. Die Bein- und Fußmuskulatur wird STIMULIERT, der gesamte Körper GESTÄRKT und die KÖRPERHALTUNG dadurch verbessert. Die Balance wird geschult und Merrell Barefoot sorgt für mehr Spritzigkeit in allen Bereichen. Egal ob Running, Hiking, Canyoning oder einfach nur Spazierengehen und die Natur genießen – Lass Dich von Deinen Füßen leiten.

ERLEBE MEHR BAREFOOT UNTER

merrell.com/barefoot


NEWS6/7.11 WAS TUN BEI HITZSCHLAG?

Hohe Temperaturen im Hochsommer und Sport bei dem man an seine Grenzen geht - kennen wir, lieben wir. Die Tipps wie: „Vermeiden Sie starke Belastungen an heissen Tagen“ oder „suchen sie einen Schattenplatz“ bringen den Trail Runner irgendwie auch nicht weiter. Doch wenn es dann tatsächlich mal zu einem echten Hitzeschlag kommt sieht sich der Läufer in einer absolut ernsten Situation. Ein Hitzschlag stellt einen schweren Hitzeschaden dar und im Gegensatz zu Hitzeerkrankungen fühlt sich die Haut bei einem Hitzeschlag trocken an. Der Körper ist nicht mehr in der Lage die Temperatur durch Schwitzen auszugleichen, dabei entsteht ein Wärmestau. Die Folge davon ist hohes Fieber. Lang anhaltendes hohes Fieber kann zu Gehirn- und Organschädigungen und schweren Schockzuständen führen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen Der Betroffene muss an einen kühlen, schattigen Ort gebracht werden. Zusätzlich öffnet man die Kleidung, damit die Haut etwas abkühlen kann. Dann hilft man mit kühlen, feuchten Tüchern nach und kühlt den erhitzten Körper langsam ab. Dabei ist das langsame Abkühlen des Körpers die wichtigste Sofortmaßnahme. Wenn der Betroffene ansprechbar ist, gibt man ihm kühle Getränke wie Wasser oder Saftschorle zu trinken. Dabei sollte die Flüssigkeit aber nicht eiskalt sein. Wenn der Patient bewusstlos wird, bringt man ihn umgehend in die stabile Seitenlage und verständigt den Notarzt. Kommt es zu einem lebensbedrohlichen Schockzustand ist intensivmedizinische Überwachung notwendig.


matthias dippacher Skyrunner Welle rollt wieder. Die Berge haben Sie wieder. Die Skyrunner erobern die Gipfel dieser Welt. Angefangen haben sie im französischen Arles Tec, wo Superstar Marco Degasperi siegen konnte und Mireia Miro Varela (Foto) bei den Damen vor Stephanie Jiminez landete. Den zweiten Lauf gewann in gewohnter Manier Kilian Jornet vor Tom Owens im spanischen Zegata. Der dritte Lauf in Griechenland wurde wegen Unwetter abgebrochen. Die Weltserie endet Ende November auf den Phillipinen. Der deutsche Helmut Schiessl wird in diesem Jahr wohl kaum ernsthaft ins Skyrun Geschehen eingreifen können - der Allgäuer Ex-Weltmeister hat sich das Schlüsselbein gebrochen.

IM VERGLEICH

TRANSALPINE TRANS EUROPA EXPRESS Was bist du denn? Das sechste Studioalbum der Band Kraftwerk & ich war mal ein Standard für Schnellzüge Wo gehts hin? Europäische Großstädte Hast du Erfolge? Platz 34 der italienischen Charts 1977 Wie sind deine Eckdaten? 1100 PS Dieselmotor von Maybach

Was bist du denn? Ein Etappenrennen für Trail Runner & eine Alpenüberquerung zu Fuss in einer Woche Wo gehts hin? Italien Hast du Erfolge? Ich mach Menschen glücklich, obwohl ich sie quäle Wie sind deine Eckdaten? 250 km und 15000 hm

UMGEHÖRT: sind Trail-Runner einfach nur miese Marathon-Läufer? ASTRID

Einen Stadtmarathon finde ich langweilig und nervig, vor allem, wenn ich an das "hopp, hopp" der biersaufenden Zuschauer denke. Lieber begegne ich Wildschweinen und Bussarden, auch mal Füchsen oder laufe über Kuhweiden- wobei mir das nicht immer geheuer ist.

Aber wenn sich tausende durch die Berge bewegen ist der Unterschied zu Stadtläufen relativ gering....Laufe auch lieber Trails,aber die Meinung Trailläufer sind die Besseren stört mich dann doch.

ULI

CARSTEN

Sind Marathonlaeufer einfach nur schlechte Bahnlaeufer, die sich der einzig wahren Herausforderung 10,000m nicht stellen wollen? Sind Langstreckler einfach nur schlechte Sprinter, die sich der einzig wahren Herausforderung 100m nicht stellen wollen?

oh - mir macht beides Spaß!! Und was mach ich nun?? MICHAEL


S T I e F l T

U ty O s Y ILm

KE A R

T

s

m 1 o 01 2

Trail-Running-Mode ist mehr als normale Laufklamotte. Mal ehrlich: was braucht ein Stadtmarathonläufer schon? Der ist mit leichten Shorts und einem Leibchen sehr glücklich. Der Trail-Runner will mehr, der Trail-Runner braucht mehr und die Hersteller haben es mittlerweile verstanden auf diese besonderen Ansprüche einzugehen. Schöne Details und intelligente Features schützen vor Wind, Wetter, Temperaturschwankungen und anderen Launen der Natur... Fotografie / Litho

Daniel Simon


s e

r e

m

SALOMON

Exo Slab SS Zip Tech Tee www.salomonrunning.com/de Exo 2 Wings TW Short www.salomonrunning.com/de

patagonia Schuhe TSALI, www.patagonia.com


Quechua Windschutzweste Speed, www.quechua.com, www.decathlon.de 3/4-lange Raid-Trail-Hose, www.quechua.com, www.decathlon.de equarea Laufshirt Herren, www.quechua.com, www.decathlon.de

icebug

Acceleritas, www.icebug.se


SALOMON Whisper Hoody Jacket, www.salomonrunning.com/de Whisper II Tee W, www.salomonrunning.com/de Whisper Skirt W, www.salomonrunning.com/de

41


JULBO

Brille Ultra, www.julbo-eyewear.com

MONTANE

Men´s Lite-Speed H2O Jacket, www.montane.co.uk Men´s Sonic T-Shirt, www.montane.co.uk Men´s Sonic 2.0 shorts, www.montane.co.uk

SALOMON Schuhe Slab 2, www.salomonrunning.com/de


ASICS M´s Trail Jacket, www.asics.de M´s Trail 1/2 Zip Top, www.asics.de M´s Trail 2 in 1 Short, www.asics.de

ICEBREAKER Socken aus Merinowolle, www.icebreaker.de

55


ADIDAS

NEW BALANCE

adiZero Climaproof Top, www.adidas.com adiZero Short Sleeve Tee, www.adidas.com adiZero Split Shorts, www.adidas.com

2 in 1 woven short, www.newbalance.de Short Sleeve, www.newbalance.de


BUFF

Asics

T-Shirt, www.buff.eu Short Tights, www.buff.eu

W´s Trail 1/2 Zip Top, www.asics.de W´s Trail Knee Tight, www.asics.de


SKINS

C400 Mens Wind Vest, www.skins.net A400 Compression Longsleeve, www.skins.net A400 Compression Tights, www.skins.net A400 Calf Tights, www.skins.net

PATAGONIA Men´s Specter, www.patagonia.com


SUGOI

Piston 140 Longsleeve, www.sugoi.com

ODLO Short Tight, www.odlo.ch

ICEBUG Anima, www.icebug.se


ARCTERYX SALOMON Motus Crew LS, www. arcteryx 3/4 Exo Tight, www.salomonrunning.com/de

patagonia

compressport Men´s Nine Trails Vest, www.patagonia.com Men´s Air Flow T-Shirt, www.patagonia.com Men´s Nine Trails Shorts, www.patagonia.com Forquad, www.compressport.at US (ultra silicon), www.compressport.at


RAIDLIGHT Coupe-vent wind & warm, www.raidlight.de Maillot Performer MC, www.raidlight.de Short Trailer FDS, www.raidlight.de

COMPRESSPORT Full Socks 3D Dots, www.compressport.at

INOV-8 Schuhe Inov-8 Baregrip, www.salomonrunning.com/de


SALOMON XA Cap, www.salomonrunning.com/de XA WS Softshell Jacke, www.salomonrunning.com/de Trail 3 Short, www.salomonrunning.com/de Exo 4 Calf, www.salomonrunning.com/de Schuhe Salomon S-Lab 2, www.salomonrunning.com/de


Trailrunnin Highlight 2011 thanks to all partners and runners

moreinformation www.planb-event.com

zugspitz-ultratrail.com 24. 24. –– 26. 26. 06. 06.2011 2011

4-trails.com 4-trails.com 06. 06.– –09. 09.07. 07.2011 2011

transalpine-run.com transalpine-run.com 03. 03.– –10. 10.09. 09.2011 2011

keep-on-running.com keep-on-running.com 01.01. – 03. – 03. 10.10. 2011 2011

trailrun-worldmasters.com www.phoenix-trails.de 05. – 06. 11. 2011 15.10.2011


L I ? A N R T ICTdaInOs l a Frtin Paftes o i l o f t or

h a n e Msag

P


st. anton/Galtuer


L I ? A N R T ICTdaInOs FrtinhPafatels

o i l o f t r o P Msaagen

MARTIN PALDAN aus Schweden hat sich als Fotograf ganz und gar der Welt des Adventure Racing hingegeben. Dort findet der Familienvater echte und große Momente. Martin findet, daß Fotografie immer schön sein soll und ist mit seinem Portfolio dafür der beste Beweis!

Die Welt des Sports ist weit. Wieso hast du dich für Trail Running entschieden? Martin: Ich bin schon als Kind gerannt und schon immer habe ich Fotos gemacht. Später habe ich dann die Sachen kombiniert. Vor zehn Jahren habe ich angefangen zu klettern und habe auch dort Fotos gemacht - der Markt dafür ist in Schweden allerdings sehr klein. Durchs Klettern kam ich zum Adventure Racing, was ein bisschen größer ist als das Klettern. Jetzt bin ich beim Trail Running und Ultratrail gelandet und ich liebe es sehr. Hörts ich jetzt so an, als ob ich nur fürs Geld fotografiere. Stimmt aber nicht. Ich will diese Momente festhalten und die Laufsportfotografie wirft noch etwas Geld ab. Das ist natürlich toll. Bei diesen Adventure Fotos habe ich übrigens immer das Gefühl, dass ich das Maximum aus den Momenten herausholen kann.

Du fotografierst gerne unter extremen Bedingungen. Zum einen Kälte, zum anderen Hitze. Wo ist es schwieriger zu arbeiten? Martin: Definitiv bei Kälte. Bei dieser kalten Luft verstecken sich viele mögliche Gefahren die fatal enden können. Man kann Handschuhe verlieren, nass werden, verloren gehen…das kann alles böse ausgehen. Unter minus 15 Grad wird es schwierig zu fotografieren. Man kann nur mit dünnen Liner-Handschuhen Blitz und Auslöser bedienen. Bei Hitze geht alles einfacher. Man muss lediglich sorgfältig beim Objektivwechsel sein, denn der Sand ist überall.

Wo siehst du die Grenze zwischen einem echten, realen Foto und einem Photoshop-Fake? Martin: Der Fotograf entscheidet das. Er wählt was auf das Foto soll und dann ist es ein reales Foto. Ich weiss was du mit der Frage meinst: für mich ist es falsch, wenn man Objekte vertauscht, verschiebt, weglässt und das Foto eine andere Situation bekommt. Das wäre Manipulation. Am Kontrast, den Farben und

den Tönen zu arbeiten gehört jedoch zur normalen Aufgabe eines Fotografen. Was Fotojournalismus angeht halte ich Video und Film für das eindeutig bessere Medium. Fotografie ist viel mehr da um Dinge ästhetisch darzustellen. Ich mag es nicht, wenn Menschen im Foto negativ dargestellt werden. Das ist das Schöne beim Adventure Racing Foto: es gibt Dramatik, Herzblut und die Athleten wählen das alles bewusst aus. Am Ende haben aber alle ein weiches Bett und ein sicheren Etappenort.

Was war dein gefährlichstes Trail Running Foto? Martin: Hmmm…gute Frage. Ich war nie in echt gefährlichen Situationen. Nicht dass ich davor Angst hätte. Alleine auf einem Trail mitten im Dschungel kann natürlich gefährlich sein, aber ich habe es so nicht empfunden.

Und gab es ein Foto mit einer echt krassen Geschichte? Martin: Das Foto (hier in unserer TRAIL Fotostory) mit den Sternen und dem Stirnlampenläufer ist ein Selbstporträt! Ich habe 10 Minuten mit dem Selbstauslöser experimentiert. Ich habe den Blitz in einem Busch versteckt. Alles war hochtechnisch und hat irre Spaß gemacht. Dabei lerne ich viel. Das Foto entstand in Südspanien, Andalusien.

Gibt es etwas was du unbedingt glauben möchtest, aber nicht weisst, ob es das gibt? Martin: Ich habe schon immer eine Verbindung zum Buddhismus. Ich mag diese Philosophie. Anstelle hart daran zu arbeiten, hoffe ich immer daß diese Saat von alleine zu einer Pflanze wächst.

Was ist das Tollste an deinem Leben? Martin: Meine Kinder zu erleben. Mitbekommen wie sie sich entwickeln, das Leben entdecken. Es ist mir so wichtig, daß sie eine echte Leidenschaft für etwas entwickeln können.

www.klausfengler.de

»martin paldans website


4 teleskopstöcke für trail runner

mehrere stockwerke

Die Gedanken sind frei und das ist gut so. Ein puristischer Laufsportler bringt einen Wanderstock mit Marathonlauf nur schwer zusammen. Wenn der Laufsport ins Gelände wandert, sieht die Welt schon etwas anders aus und wenn die Distanzen länger werden allemal. Es hat jedenfalls gute Gründe weshalb die Transalpine Runner „Stock-bestückt“ über die Berge rennen und die Ultraathleten eines Ultra Trail du Mont Blanc mit nur einer handvoll Ausnahmen ohne Stöcke unterwegs sind. Moderne Teleskopstöcke sind verschwindend leicht, passen an jeden Laufrucksack und lassen sich auf eine kleines Mass zerlegen. Vor allem berghoch unterstützen sie den Läufer, entlasten die Beinmuskulatur und geben in

schwierigen Situationen neue Sicherheit - Sicherheit die nach vielen Stunden und einsetzender Erschöpfung und Müdigkeit sehr nötig ist. Weil der Trail Runner eine absolute Mischung aus Laufsportler und Bergsportler ist, gehören gute Stöcke zu seiner Grundausstattung.

Wir stellen euch vier neue und unterschiedliche Teleskopstöcke vor. Grundsätzlich geht das geringe Gewicht zu Lasten der Stabilität. Die Entscheidung zwischen Raidlight, Mountain King, Fizan und Komperdell ist schwer und stark vom Einsatz abhängig! Fotos: daniel simon, text: denis wischniewski


1

2

KOMPERDELL / approach carbon GEWICHT 214 Gramm PREIS 149,95 Euro Fast doppelt so schwer wie der Raidlight Stock, aber entsprechend steifer und stabiler ist die Carbonstange von Komperdell. Der Griff ist anatomisch konturiert und zerlegt erreicht der Approach eine Länge von lediglich 34 cm. Fazit: für grobe Adventures! www.komperdell.com

3

FIZAN / compact GEWICHT 159 Gramm PREIS 64,90 Euro Der Preis soll nicht ausser Acht gelassen sein, denn dort punktet der Fizan Compact bei soliden Eigenschaften. Im Prinzip ist dieser Stock unzerstörbar, denn das Alu macht fast alles mit. Einzig die 58 cm Länge im Packzustand erlauben das Verstauen innerhalb des Rucksacks nur bei grossen Modellen mit viel Volumen. www.fizan.it

3

1

2 4

4

RAIDLIGHT / trail pole GEWICHT 120 Gramm PREIS 110,00 Euro Minimalistischer kann man kaum bestockt sein. Der TRAIL POLE wiegt wenig, ist aber stabil. Im Praxistest konnten ihm auch heftige Einfädelungen in Felsspalten nichts anhaben! Der Stock wird zerlegt (wie eine Zeltstange) und erreicht eine Länge von nur 30 cm. www.raidlight.de

MOUNTAIN KING / trail blaze GEWICHT 121 Gramm PREIS 89,95 Euro Seit nun 2 Jahren begleitet mich dieses Modell der britischen Outdoorfirma Mountain King auf Ultratrails auf dem Globus. Ich war immer froh sie zu haben, denn am Ende waren sie eine echte Rettung. Ins Gewicht gefallen sind sie nie - 121 Gramm pro Stock sind zu verkraften. 33 cm Packmasslänge mag jeder Laufrucksack und Meshstoff an den Griffen ist ein nettes Detail. www.mountainking.co.uk


Neue baretech-schuhe

DIE MINIMAL SHOW!

Hast du Born To Run gelesen? Hat dich Chris Mc Dougall verzaubert? Was wir alles am Fuss brauchen um unverletzt zu bleiben und die Tahrahumaras rennen in alten Autoreifen Sandalen durch wildestes Gelände. Das macht ein komisches Gefühl. Man fühlt sich überausgestattet. Könnten wir nicht auch barfuss auf Trails laufen oder im Schnitz aus Reifenteilen? Zwischen Schwarz und Weiss gibt es in der Welt der Trailrunningschuhe tatsächlich auch Graustufen. Man muss sich heute nicht zwischen Dämpfungsmonster oder Sandale entscheiden. Die Hersteller haben auf den Trend reagiert und bieten interessante, minimalistische Laufschuhe an.

Barfuss ist doch barfuss, also ohne was dran am Fuss. Alle reden vom Barfusslaufen und meinen damit nur leichte und ungedämpfte Schuhe. Da ist der Begriff BARETECH für so etwas schon viel treffen-

der. In unserem großen Schuhtest hatten wir ein paar dieser Leichtgewichte im Testfeld dabei und wir waren begeistert. Nun haben wir uns umgeschaut, sortiert und den Minimalisten hier ihre eigenen Seiten gegeben. Diese Schuhe haben ihren Einsatz, ihre Berechtigung und wir würden sogar soweit gehen und sagen, dass ein jeder Trailrunner ein Paar dieser Minimalisten im Schrank haben sollte. Ob man nun damit auf lange Trails, ins Hochgebirge und Etappenlauf gehen sollte bleibt fraglich. Lightweightschuhe sind immer so gut und stabil wie die Füsse seines Läufers. Mit Diesen Schuhen zu laufen ist ein gutes Training. Man läuft sensibler, aufmerksamer und beansprucht neue Muskeln. Man wird sicherer und wendiger. Wenn wir als Magazin eine Meinung vertreten, und das ist unsere Aufgabe, dann sehen wir im Trend der Barfusstech-

nologie bei Trailrunningschuhen, eine gute Chance für die Entwicklung von Trailrunningschuhen im allgemeinen. Trailschuhe wurden leichter, flacher und direkter. Sie bekamen ihre eigene Identität und wurden zu mehr als nur Strassenlaufschuhe mit grobem Profil. Die Idee den Füssen selbst das denken zu überlassen und nicht einer überdimensionierten Dämpfung ist in Zukunft eine große Kategorie im Regal von Laufshops - aber eben nicht die einzige! --------------------Achtung! Bis auf den INOV-8 baregrip sind hier keine ausgewiesenen Trail Running Schuhe im Test. Wir sind uns dessen wohl bewusst, finden aber daß man mit all diesen Modellen sehr wohl auf untechnischem Naturboden laufen kann. Für richtig alpines und grobes Gelände möchten wir diese Schuhe ohnehin nicht empfehlen.

TEXT: Diplom sportwissenschaftler frank klingler


Fotos: daniel simon, text: denis wischniewski

ASICS PIRANHA SP 3 GEWICHT PREIS

130 Gramm 129,95 Euro

Ein echtes Designobjekt steckt hinter dem ASICS PIRANHA SP 3. Dabei trifft die ansprechende Optik auf einen echten Race -und Performanceschuh. Triathleten und schnelle 10 k Läufer lieben dieses Modell nämlich. Das Gewicht von nur 130 Gramm ist sensationell. In der Hand fühlt sich das wie ein Stück Balsaholz an. Irre. Der Schuh sitzt wie eine Socke, passt sich dem Mittelfuß schön direkt an und gibt einem das Gefühl in einem NICHTS zu laufen. Wir empfehlen den Piranha SP 3 für Trail Runner, die auf leichten Naturwegen und einfachen Waldbodenstrecken mit viel Gefühl zum Boden bisher unentdeckte Muskeln trainieren wollen. www.asics.de


NIKE FREE RUN +2 GEWICHT PREIS

220 Gramm 110,00 Euro

Vor rund 6 Jahren kam NIKE mit dem ersten Modell der Free Serie und im Grunde sind sie dem damaligen Konzept treu geblieben. Der Wettkampfschuh wurde schnell zum Fashionprodukt - die Designer waren gut! Der neue FREE RUN +2 vermittelt einem tatsächlich ein Gefühl als würdeman barfuß laufen. Die Sohle ist sehr flexibel und man hat ein softes, gedämpftes und dennoch direktes Gefühl zum Untergrund. Wir empfehlen auch dieses Modell als Trail-Trainer für technisch einfache Waldpfade und Naturwege. www.nike.de


INOV-8 BAREGRIP GEWICHT PREIS

200 Gramm 119,95 Euro

Die erste Reaktion auf diesen Schuh ist immer gleich: KRASSES TEIL! Stimmt, es gibt keine leichteren und minimalistischeren Trailschuh auf dem Markt. Die Sohle hat Biss und Grip und man läuft darin als hätte man die Stollen direkt an der Fusssohle kleben. Die Werbekampagne der Engländer ist also sehr treffend. Puristische Trail Runner, die auch im gröbsten Gelände Erfahrungen in Sachen Barfußlauf machen möchten, müssen hier die Kreditkarte zücken. www.inov-8.com


MERRELL TRAIL GLOVE GEWICHT PREIS

176 Gramm 109,90 Euro

In Anlehnung der Fivefinger Schuhe kam Merrell nun mit dem Trail Glove auf den Markt. Die Leute nehmen den Schuh dankend an. Das eigenst채ndige Design, die rutschfeste Vibram Sohle und die gute Passform empfehlen ihn sehr f체r die ersten Natural-Running Versuche. Das robuste Obermaterial und die gummierte Zehenkappe lassen ihn auch in etwas wilderem Umfeld noch ganz gut aussehen. www.merrell.com/barefoot


ICEBUG ANIMA GEWICHT PREIS

280 Gramm 109,95 Euro

Nun gut, ob der Anima so 100% zu den anderen Schuhen hier passt - es bleibt fraglich. Wir finden schon, dass der neue Icebug ein minimalistischer Schuh mit Barfuß-Charakter ist. Zumindest haben wir nach den ersten Läufen die Wadenmuskulatur ordentlich gespürt und das war bei allen anderen auch der Fall. Mit etwas mehr Dämpfung als der Acceleriats und einem flexiblen und soften Aufbau ist der Anima ein Highlight im Sommer 2011. www.icebug.se


SAUCONY

PROGRID KINVARA GEWICHT PREIS

218 Gramm 119,95 Euro

Als Zweitschuh, als leichter Trainer wird der PROGRID KINVARA von Saucony selbst beschrieben. Die dünne Mittelsohle macht aus ihm einen sehr direkten Schuh, der unheimlich flexibel und soft daherkommt. Die Aussensohle hat erstaunlich viel Grip und so kann man sich mit dem Kinvara auch mal auf unwegsamere Wege aufmachen. Alles in allem gilt aber auch für ihn, wie bei den vorhergehenden Modellen: ein Schuh fürs Training auf einfachen Trails, neues Laufgefühl und Stärkung von Muskelgruppen die wir bisher nicht kannten. www.saucony.eu/de


MOUNTAIN RUNNING REVOLUTION

ELECTRON GTX

QUANTUM

www.lasportiva.com - Become a La Sportiva fan

LA SPORTIVA ® is a trademark of the shoe manufacturing company “La Sportiva S.p.A” located in Italy (TN)

Photo © La Sportiva


TEIL 1 von 4

Fotos: daniel simon, text: denis wischniewski

die top-trails rund um münchen

TEILBARES

GLÜCK


München ist das größte Dorf Deutschlands, die nördlichste Stadt Italiens und bei aller Kritik am Fussballverein und diesem Bratwurst Ulrich eigentlich eine sehr geile Metropole. Vor allem die Lage hat verdammt viele Vorteile. Wer von München aus in Richtung Süden blickt, kann bei guter Wetterlage tatsächlich die Alpen sehen. Das ist magisch, denn die Berge wirken dann manchmal zum greifen nahe. Näher als es wirklich ist, aber mit Auto oder Bahn erreicht man die ersten schönen Gipfel in weniger als einer Stunde. Für uns war das Grund genug die besten Trailstrecken rund um Bayerns Landeshauptstadt vorzustellen.

Thomas sprüht vor Kreativität. Er ist bergverrückt, hilflos verknallt in wilde Läufe mit viel Höhenmeter. Gestern lief er sogar beim Herzogstandberglauf mit. Vier Kilometer steil nach oben schrubben. Das Laktat würgen, die Lunge bis zum Blutgeschmack ärgern. Thomas ist kein echter Bergläufer, aber als Ultratrailrunner sieht er das als sinnvolle Investition in sein Training und in die Entwicklung seiner ohnehin guten Formkurve. Im August wartet der UTMB auf ihn und er hat viel vor. Am Telefon erzählt er mir dann wie die Spezialisten ihn am Ende überholten, seine Renneinteilung echt übel war und die Typen tatsächlich mit der Bergbahn wieder nach


am herzogstand toben die wandersmassen

und da wir ca. viermal so schnell sind fällt das grüSSen kurz und knackig aus

unten gegondelt sind. Daß die Gegend um den Herzogstand zu den atemberaubendsten in ganz Deutschland gehört ist für uns nichts neues. Der Walchensee, der Kochelsee, die Jachenau - Kanada mitten in Bayern. Und heute Brückentag. Eine sehr geniale Erfindung, nicht nur für Zahnärzte. Was ist ein Brückentag? Donnerstag war Feiertag, heute ist Freitag und wir haben frei, stehen am Parkplatz der Herzogstandbahn und einen herrlichen Lauf vor uns und danach noch ein ganzes Wochenende. Ist das ein Brückentag? Ja, das ist ein echter Brückentag.

Wie perfekt dieser Tag ist. Das Tief verzogen und immer mehr blauer Himmel. Was da noch an Wolken rumsteht ist völlig zweitrangig. Das einzige, wirklich erwähnenswerte Problem (also es ist kein echtes Problem, einfach leicht störend) könnten heute die irrsinnigen Massen an Wanderern sein. Das sind allesamt nette Menschen, die immer nett grüßen und und Trailläufern sehr wohlwollend gegenüber stehen. Und da fängt die Störung an: Sie stehen oft. Im Trail, mittendrin. Man ruft feundlich, sie gehen beiseite - wenn sie die Rufe hören!


panorama-trail nennt sich dieser pfad -

wir drehen uns um und können es nicht fassen!

Thomas hat schwere Beine. Der gestrige Berglauf hat sein Blut schlackig gemacht. Das ist mein Vorteil heute und wir rennen die 4,3 Kilometer und 750 Höhenmeter zum Herzogstandhaus in 50 Minuten nach oben. Wenn Thomas Wettkampf Schädigungen in sich trägt sind wir auf einem nahezu ähnlichen Niveau. So macht mir das Spaß. Unsere Blicke drehen sich immer wieder nach unten. Der Walchensee wird kleiner und kleiner, blautürkis liegt er im Tal, umschlossen


von dichtem Wald. "Hey, das ist doch wofür man lebt, oder?" Mir geht das ans Herz. Oben am Gipfel starren uns die Wandersleute an. Ich finde die sehr viel skurriler als uns. Da sind welche dabei, die nicht so recht ins Bild passen. Ich habe den allergrößten Respekt vor deren Gipfelsturm. Nicht wenige tragen das doppelte Gewicht von mir da hoch.

Wir rennen auf einem Trail der absoluten Extraklasse zum nächsten Gipfel. Der Weg zwischen Herzogstand und Heimgarten ist ein bildhübscher Höhengrat. Die Brückentagswanderer tasten sich in Miniaturschritten voran, wir rennen wagemutig links und rechts an ihnen vorbei. "Bitte Vorsicht, Danke sehr." Es ist Sommer. Kurze Klamotten, viel Luft am Körper und der Schweiss rinnt aus allen Poren. An der Heimgartenhütte, auf


thomas hat heute schwere beine

das ist meine chance! endlich, einmal im leben!


1760 Meter, gönnen wir uns eine Hollerschorle. 3 Euro. Sie nehmen es von Lebenden. Ich erzähle Thomas beim Laufen immer wieder was von "was ein gutes Training heute, das gibt Power." Oder so. Was ein Blödsinn, denke ich nur Momente später. Es ist ein fabelhafter Trailrun in den Bergen direkt vor unserer Haustür und kein gutes Training. Es ist unser Hobby, unsere Natur, das was uns voll den Kick gibt.

Mit der Luxusschorle im Magen geht es nach unten. Unsere Runde biegt in das letzte Drittel ein. Technisch durchaus anspruchsvoll zu laufen, aber insgesamt alles laufbar. Auf von Wurzeln und Kindskopf großen Steinen durchzogenen Pfaden nähern wir uns dem Ausgangspunkt nahe dem Walchensee Ufer. Thomas freundet sich mit seinem Gedanken an, sein Lebensziel zu formulieren und irgendwann hier Immobilienbesitzer zu werden. Auf dem Lande ists günstig, denkt

53


er sich. Stimmt dann grundsätzlich schon - trifft für hier aber leider nicht zu. Wir werden also auch in den kommenden Jahn in rein trailtouristischer Funktion am Walchensee auftauchen. Der Garmin bleibt nach 1200 Höhenmeter und rund 11 Kilometer stehen. Eine Wahnsinnsrunde. Eine echte Empfehlung, nicht nur für Münchner. Wer am Wochenende hier als Trail Runner aufschlägt wird sich mit wahren Tourismuszügen abgeben müssen - sich selbst als ein Teil davon zu sehen macht sie Sache bedeutend leichter.

INFOS

GPX-TRACK und Karte zum download auf outdooractive KLICK

Wer aus München oder dem näheren Umfeld kommt wird die schöne Gegend um den Walchensee schon lange entdeckt haben. Für TrailRunner lohnt sich auch eine längere Anreise allemal. Es gibt vielfältige Möglichkeiten seinem Sport nachzukommen. Zwischen Mai und September wird man auf allen Hütten bestens versorgt. Auf unserer Tour liegt das Herzogstandhaus auf 1575 Meter (Übernachtung möglich) und die Heimgartenhütte auf 1760 Meter. Ein perfekter Urlaub wäre ein Münchentrip mit einem Ausflug in die Hausberge. Wer sich vor dem Laufen noch ausrüsten muss, kann dies im nicht weit entfernten Garmisch-Partenkirchen tun. RACELITE.de versorgt Trail-Runner mit feinstem Equipment. Natürlich kann man sich bereits in München eindecken: Sport Schuster, Globetrotter am Isartor, Laufsport Ruscher in Pasing oder die Laufbar haben eine gute Auswahl an Trailschuhen und Bekleidung.

AUSRÜSTUNG: Für unsere 11 Kilometer lange Tour braucht man stabile Trailschuhe, einen Laufrucksack mit ca. 1-2 Liter Wasser und 2-3 Riegel. Zur Not helfen die beiden Hütten. Ein Erste Hilfe Kit ist Pflicht, eine Windjacke obligatorisch. Der Grat zwischen Herzogstand und Heimgarten ist zwar laufbar, aber teils steil und abschüssig. Ein Handy ist immer empfehlenswert.


1

2

3

4 1. ICEBREAKER GT RUN / distance short 2. ICEBREAKER GT / socks lite mini 3. ICEBREAKER GT RUN / 150 gt shirt 4. ICEBREAKER GT RUN / 150 gt sleeveless tee ICEBREAKER / chace beanie, blau

5

5. ICEBREAKER / bandana ICEBREAKER GT RUN / 150 gt shirt, gr端n


IN DER PRAXIS: icebreaker gt Produkte zu testen ist eine unserer liebsten Aufgaben. Im Falle der Trail-Running Produktlinie von ICEBREAKER waren wir ganz besonders gespannt. Die ICEBREAKER GT Laufbekleidung ist zu 100 % aus Merinowolle mit einem minimalen 4% Anteil Synthetikfaser. Von den Eigenschaften der Baselayers der Neuseeländer waren wir seit längerem angetan - doch wie schlägt sich das Konzept als reine Sport -und Performanceklamotte? Die Vorteile liegen auf der Haut, denn die Sachen stinken einfach nicht, sind atmungsaktiv von Natur aus und regulieren die Körpertemperatur bei Hitze und Kälte. Bei unserem Lauf am Herzogstand konnten wir die Shorts und Tops bis auf ein Maximum austesten. Es war ein heisser und schwüler Junitag. Vom Start weg ging es rund eine Stunde steil bergauf. Kein Windchen, stehende Hitze. Nach wenigen Minuten sind wir uns einig: Die ICEBREAKER Sachen sind sehr angenehm zu tragen. Unsere anfängliche Befürchtung, daß die Wolle direkt auf der Haut getragen, beissen und kratzen würde, ist dahin! Am Gipfel machen wir eine Pause. Fototermin auf 1760 Meter Höhe. Der Wind pfeift, aber die Merinowolle hält trotz dem ein oder anderen Schweissflecken erstaunlich warm. Bei Temperaturen um 25 Grad trocknen die Oberteile rasch ab und entwickeln wieder die volle Funktion. Für ICEBREAKERS GT Kollektion wird hochwertige Merinofaser mit Lycra zu einem sehr funktionellen Gewebe verarbeitet. Da diese Faser sehr fein ist, spürt man auf der Haut kein Kratzen. Die ICEBREAKER GT Produkte bestechen dazu durch sehr schöne Details. Stellen die beim Trail Running besonders belastet werden sind durch ein dünneres Gewebe (fein gelöchert) verarbeitet und lassen dem Sportler viel Bewegungsfreiheit und Luft. Naturfaser und Trail-Running, Wolle und Bergsport passt, wie ich finde gut zusammen. Aus einem Wollshirt eine Philosophie zu machen mag zwar zunächst übertrieben sein, aber wer um die Bedeutung eines echten Lieblingsshirts weiss, kann es besser einschätzen. Ein Shirt aus Wolle wird immer wertiger sein als ein Oberteil aus Kunstfaser. ICEBREAKER gehen das Thema Merinowolle und Laufbekleidung mit einem hohen Anspruch an Design und Verarbeitung an. Die Produkte faszinieren durch eine tolle Haptik, die Farben sind eigenständig und für meine Ansprüche sehr modern. Als positiv denkender Mensch mag ich an ICEBREAKER´s Philosophie und ihrem Anspruch eine eine artgerechte Haltung der Schafe glauben. Die 1994 gegründete und gesund gewachsene Firma garantiert ihren Konsumenten, dass alle Tiere frei leben und die Züchter ordentlich bezahlt werden. Unser Fazit: ICEBREAKER GT funktioniert vor allem bei hohen Temperaturen im Sommer bestens. Bei Hitze spielt Wolle ihre Funktion zwischen kühlen und wärmen voll aus.

Mehr Infos und alle Produkte unter: www.icebreaker.com


Neue TRAIL

RUNNING-RUCKSĂ„CKE

THE TRANSPORTER

Fotos: daniel simon, racing the planet, text: denis wischniewski


THE NORTH FACE ENDURO BOA

mammut lithium z

aarn marathon magic

GEWICHT 420 Gramm VOLUMEN 6 Liter PREIS 99,90 Euro

GEWICHT 670 VOLUMEN 20 liter PREIS 75,00 Euro

GEWICHT 822 VOLUMEN 11 Liter PREIS 124,95 Euro

Kauftipp. Ohne Wenn und Aber. Der Boa von TNF macht Spass. Er liegt optimal am Rücken, wackelt nicht, drückt nicht und integriert Trinkblase und Trinkschlauch in Perfektion. Dass Eliteleute wie Jeff, Dean, Lizzy und Sebastian mit diesem Teil Rennen gewinnen ist sicherlich kein Zufall. Besonders gut gefällt uns die Verschlusslösung in der Front.

Der Mammut punktet durch eine solide Verarbeitung. Das Urzeittier ist erstaunlich praktisch und geräumig. Für eine Zweitagestour passt alles rein. Uns fehlen Taschen im Frontbereich und Verstauungsmöglichkeiten an den Hüftgurten. Die Schulterriemen verlaufen zu weit innen und reiben am Hals. Der Lithium Z ist als Outdoor Rucksack am Ende einfach zu breit orientiert um als Trail Runner voll zu punkten.

Okay, wir müssen uns gleich zu Beginn als Aarn Fans outen, denn der grosse Bruder des Marathon Magic 11, ein 33 Liter Rucksack, hat uns schon oft und gut in schweren Situationen geholfen. Der Kleine wird es vermutlich nicht anders machen. Das intelligente Gurtsystem passt den MM 11 perfekt an den Körper, das grobe Netz am Rücken lässt genug Luftzug zwischen Produkt und Haut. Ein echter Adventureracer, wilder Kerl und Kumpel.

www.thenorthface.com

www.mammut.ch

www.aarnpacks.com

95


inov-8 race pro 12

osprey talon 11

salomon xa20

GEWICHT 576 gramm VOLUMEN 12 liter PREIS 69,95 Euro

GEWICHT 643 gramm VOLUMEN 11 liter PREIS 84,95 Euro

GEWICHT 471 gramm VOLUMEN 15 liter PREIS 64,95 Euro

Was sofort auffällt: Hier schmiegt sich die Trinkblase um die Hüfte. Das nennen wir innovativ und Inov-8 tun das sowieso. Einer der besten Adventurerace-Rucksäcke kommt, wie soll es anders sein, aus England. Ein tolles Design, ein offenes und leicht zugängliches Aussenfach und Hüfttaschen, versprechen mit dem Race Pro 12, sichere Trailruns in wilder Natur.

Schöne Performance von den Backpack-Profis Osprey. Der Talon11 sieht klasse aus und kann auch was. Zipbare Aussentasche und Innenfach, justierbare Form je nach Füllmenge und ein trockener Rücken dank Mesheinsatz. Zwei angesetzte Taschen an den Frontriemen freuen sich über Gels und Riegel, zwei grosse Fächer an der Hüfte sind wie geschaffen für Handy, Fotokamera oder Geldbörse. Viele Gurte passen den Rucksack individuell und perfekt an den Körper an.

Viele Freunde wird der XA20 finden, denn er hat die richtige Grösse, gute Features und ein geringes Gewicht für seine Volumenklasse. Drei voluminöse Aussentaschen, zwei grosse zipbare Hüfttaschen und die gute Ergonomie haben uns gut gefallen. Die Riemengurte verlaufen ideal am Oberkörper.

www.inov-8.com

www.ospreypacks.com

www.salomon.com


raidlight olmo 5

raidlight r-lightfronttasche opt.

arcteryx aerios 14

GEWICHT 296 gramm VOLUMEN 5 liter PREIS 64,00 euro

GEWICHT 637 gramm VOLUMEN 30 liter PREIS 84,00 Euro

GEWICHT 544 gramm VOLUMEN 14 liter PREIS 90,00 euro

Ein Laufrucksack für Spezialisten von Spezialisten und von einem Individualisten nachhaltig beeinflusst. Ultratrail Legende Marco Olmo gab seine Ideen und sein Name für diesen intelligenten 5 Liter Rucksack der Franzosen. Auffällig sind die beiden hoch angesetzten Trinkflaschen in der Front, auf Brusthöhe. Ohne die Flaschen in die Hand zu nehmen kann man während des Laufens daraus trinken. Angesetzte Meshtaschen runden den Olmo Fünfer ab.

Mit dem Know-How einer ganzen Truppe ist der Raidlight R-light über Jahre hinweg entstanden. Raidlight Mitarbeiter steckten alle Erfahrung in diesen Adventureund Etappenlauf Rucksack. Der Rlight teilt sich in zwei Stücke: der hintere Rucksack trägt die grosse Ausrüstung und der vordere Teil ist ein Gegengewicht und trägt alles was man während des Laufs braucht. Getränke, GPS, Karte und Riegel passen in die grosse Tasche an der Bauchgegend. Viele abschliessbare Fächer runden den Abenteuerlaufrucksack Nummer 1 sinnvoll ab.

Das Ding hier ist sehr wasserfest und robust. Der 14 Liter Rucksack der angesagten Marke Arcteryx gefällt aufgrund seiner schönen Verarbeitung. Zum perfekten Laufrucksack fehlen uns die Details zum idealen Anpassen an den Oberkörper und Verstauungsoptionen im Frontbereich. Übersichtlich und gelungen: der Innenraum.

www.raidlight.de

www.raidlight.de

www.arcteryx.com


f端r trail-profis wie ryan sandes ist der laufrucksack mittelpunkt des berufslebens.


deuter speed lite 20

quechua chaskis 10

salomon xt advanced skin

GEWICHT 547 gramm VOLUMEN 20 liter PREIS 49,95 euro

GEWICHT 319 gramm VOLUMEN 10 liter PREIS 29,90 euro

GEWICHT 640 gramm VOLUMEN 5 liter PREIS 135,95 Euro

Zu viel Mountainbike Gene trägt der Deuter in sich. Das hat nicht nur Nachteile, denn dadurch ist er robust und stabil. Zum echten Trail Running Rucksack fehlen ihm dann aber doch die Details. Zu wenig macht er die Laufbewegungen mit und wir vermissen die Möglichkeiten im Frontbereich Dinge zu verstauen und griffbereit zu haben. Die Integration der Trinkblase und der Stauraum sind spitzenklasse. Der Preis auch.

Wer den internationalen oder französischen Trailsport verfolgt kommt am Namen Dawa Sherpa nicht vorbei. Der Mann ist eine Legende mit vielen Siegen auf der ganzen Welt. Dawa trägt dieses Rucksackmodell und er scheint glücklich damit zu sein. Schön passt sich das Leichtgewicht dem Körper an, die integrierte Trinkblase fällt während des Laufs kaum auf. Ein grosser Innenraum und ein zipbares Aussenfach teilen sich den Inhalt. Zwei Hüfttaschen verdeutlichen seinen Laufsportcharakter.

Alle Salomon Trailrunning Team Athleten haben überlegt, notiert und Feedback an die Produktentwickler gegeben. Allen voran Kilian Jornet gab seine Erfahrungen weiter. Dabei entstand ein Racerucksack, der sich dem Körper maximal anpasst und für Rennläufer wie Hobbysportler gleichermassen interessant sein wird. Trinkblase, Jacke und Notausrüstung finden Platz, Trinkflaschen passen zusätzlich im Frontbereich an die Riemegurte. Die Optik hat uns sehr gefallen.

www.deuter.com

www.quechua.com

www.salomon.com


inov-8 race elite 20

raidlight endurance girl

gregory wasatch 12

GEWICHT 331 gramm VOLUMEN 20 liter PREIS 59,95 euro

GEWICHT 552 gramm VOLUMEN 14 liter PREIS 64,00 euro

GEWICHT 605 gramm VOLUMEN 12 liter PREIS 69,90 euro

Ein Rennrucksack der quasi gar kein Gewicht hat, denn wie bei ihren Schuhen handhaben die Engländer auch ihre innovativen Backpacks - weniger ist mehr! Ein langer, verschweisster Reissverschluss öffnet das 20 Liter Hauptfach, zwei amtliche Taschen an den Hüftgurten sorgen für ständigen Zugriff während des Laufs. Optional kann man eine anklettbare Hüfttasche und eine Trinkflasche im Frontbereich fixieren.

Das Design macht es einem einfach - das ist ein Rucksack für die Mädels. Alles ein bisschen pinker, besser gepolstert und lieblicher. Der Endurance verfügt über alles was wir von einem Laufrucksack erwarten. Überlegte Detaillösungen, viele Stauräume und Möglichkeiten um auch während der Trailaktion an die Dinge zu gelangen die einem wichtig sind. Je nach Füllmenge gut anpassbar.

Im letzten Trail Magazin räumten Gregory unseren begehrten Kauftipp ab, so gut hat uns das Modell gefallen. Auch diesmal rocken Gregory den Trail, denn der Wasatch 12 hat alles was ein guter Laufrucksack braucht. Wir glauben jedoch man hätte hier und da etwas Gewicht sparen können. Toll: Viele Meshtaschen, grosse dehnbares Aussenfach und gute Ergonomie.

www.inov-8.com

www.raidlight.de

www.gregorypacks.com


VORSCHAU trail Nummer 4.2011 Report: So war der erste Salomon Zugspitz Ultratrail Hitzewelle: Urlaub und Trail-Running geht auch zusammen. Special: Navigation - so findet man alle Trails und vor allem auch wieder. GPS Tools, Geräte, Apps. Test: Minimalschutz - Neue Westen und Windjacken die nix wiegen. Special: jetzt in die Alpen! Hohe Berge begrüssen Trail-Runner. Top-Reviere! Test: Ultralight Trailschuhe für den Renneinsatz.

TRAIL Magazin www.trail-magazin.de Schwaige 17 D-82319 Starnberg mobile 0171.5229248 phone +49 (0)8151.368240 mail redaktion@trail-magazin.de Herausgeber & Art Direction / Layout Denis Wischniewski Redaktion/Anzeigen Sylvia Sadler Stephan Repke, www.gripmastertrails.com Julia Böttger, www.trailschnittchen.de Mitarbeiter dieser Ausgabe Frank Klingler Flo Neuschwander Susanne Alexi Thomas Bohne Fotos Daniel Simon, www.daniel-simon.de Stephan Repke, www.gripmastertrails.com Salomon Racing The Planet Denis Wischniewski Plan B Martin Paldan Coverfoto: Michael Kunst Fordern Sie unsere aktuellen Mediadaten und eine Anzeigenpreisliste an. redaktion@trail-magazin.de

AB 12 august 2011


Foto: skyrunning.com

OUTRO foto der ausgabe

SKYRUNNERS WORLD SERIES Marco De Gasperi scheint auch in diesem Jahr fast unschlagbar auf kurzen und mittleren Skyrun Distanzen. Der Italiener siegte beim Auftakt der SKRUNNER WORLD SERIES im französischen Arles Tec souverän und heimste die ersten 100 Punkte ein. Den zweiten Lauf im spanischen Zegama liess er aus - das Lager der professionellen Skrunner spaltet sich mehr und mehr in zwei Teile. Die einen mögen es lange, die anderen kurz und steil nach oben. LINK

SKYRUN

Profile for TRAIL Magazin

TRAIL MAGAZIN 3/2011  

Das TRAIL Magazin für Juni & Juli 2011. So dick wie noch nie und kostenlos.

TRAIL MAGAZIN 3/2011  

Das TRAIL Magazin für Juni & Juli 2011. So dick wie noch nie und kostenlos.

Profile for bloodlet