Page 1

4/6 DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbH

AUGUST 2017 I AOÛT 2017 I AGOSTO 2017

NOTFALLPSYCHOLOGIE IM EINSATZ DREI BEISPIELE

MISSION UNTER WASSER DIE POLIZEITAUCHER

NEUE TRENDS BEI BLAULICHTFAHRZEUGEN?

EIN BLICK AUF POLIZEI UND FEUERWEHR


Von führenden Schutzengeln empfohlen! Einsatzfahrzeuge von AMAG. Wer sich für Einsatzfahrzeuge von AMAG entscheidet, der entscheidet sich für Vielfalt: dank unserer breiten Modellpalette der Marken Volkswagen, Audi, SEAT, ŠKODA und VW Nutzfahrzeuge, sowie einer grossen Kompetenz beim individuellen Ausbau. So bieten wir Ihnen nicht nur ganzheitliche Lösungen aus einer Hand, sondern arbeiten auf Wunsch auch mit Ihrem bevorzugten Partnerbetrieb zusammen. Interessiert? Dann testen Sie jetzt unverbindlich die AMAG Polizeifahrzeuge oder kontaktieren Sie Roger Beglinger und sein Team bezüglich unseren Angeboten für Polizei-, Feuerwehrund Ambulanzfahrzeuge.


Recommandé par les chefs des anges gardiens! Les véhicules d’intervention d’AMAG. Celui qui fait le choix des véhicules d’intervention d’AMAG fait le choix de la diversité grâce à notre large gamme de modèles des marques Volkswagen, Audi, SEAT, ŠKODA et VW Véhicules Utilitaires, mais aussi grâce à une grande compétence en matière d’aménagement individuel. Ainsi, nous vous proposons non seulement des solutions complètes par le biais d’un seul prestataire, mais nous travaillons également avec votre entreprise partenaire favorite si vous le souhaitez. Êtes-vous intéressé? Alors, testez sans engagement les véhicules de police d’AMAG ou contactez Roger Beglinger et son équipe concernant nos offres de véhicules de police, d’incendie et d’ambulance.

Ihr Kontaktpartner Votre interlocuteur Roger Beglinger Key Account Manager Sonderfahrzeuge AMAG Automobil- und Motoren AG Täfernstrasse 5 5405 Baden-Dättwil Telefon +41 56 463 96 12 roger.beglinger@amag.ch


Drohnenabwehr mit Frühwarneffekt Drohnen stellen eine potenzielle Gefahr für alle Arten von kritischen Infrastrukturen dar. ¸ARDRONIS detektiert und lokalisiert Drohnenpiloten und warnt frühzeitig vor der Bedrohung – sowohl als standalone Systemals auch integriert in umfassende Sicherheitskonzepte. www.rohde-schwarz.com/ad/ardronis/ch

Mehr Informationen: sales@roschi.rohde-schwarz.com Tel. 031 922 15 22


[ Vorwort ]

Chères lectrices, chers lecteurs,

Bei Flugzeugabstürzen, brutalen Angriffen oder verheerenden Unfällen kommen Notfallpsychologen und Psychotraumatologen zum Einsatz. Sie kümmern sich um die Betroffenen, ihre Angehörigen und um Hinterbliebene. Diese Einsätze der psychologischen Dienste wurden an der 3. internationalen Fachtagung für psychosoziale Notfallversorgung in Sursee eingehend von verschiedensten Experten beleuchtet. Blaulicht war dort und hat drei verhängnisvolle Ereignisse genauer unter die Lupe genommen: die Germanwings-Katastrophe (24. März 2015), den Amoklauf in München (22. Juli 2016) und den F/A-18-Absturz im Sustengebiet (29. August 2016). Auf eindrückliche Weise schildern die Helfer in der Not, wie sie mit solchen Extremsituationen umgehen und wie sie hoch traumatisierte Menschen unterstützen.

Lors d'accidents d'avion, d'attaques brutales ou de catastrophes, des psychologues urgentistes et des psychotraumatologues interviennent. Ils s'occupent des personnes concernées, de leurs proches et de leurs survivants. Ces interventions des services psychologiques ont été mises en lumière de manière approfondie par Martin Koller, différents spécialistes lors du 3ème Blaulicht-Verlagsleiter congrès international d'aide psychologique d'urgence à Sursee. Là-bas, c'était l'extrême urgence, et trois évènements catastrophiques ont fait l'objet d'un examen plus minutieux : la catastrophe de Germanwings (24 mars 2015), la tuerie de Munich (22 juillet 2016) et le crash du F/A-18 dans la région du Susten (29 août 2016). Les secouristes d'urgence décrivent de manière impressionnante la façon dont ils gèrent ces situations extrêmes et comment ils aident les personnes fortement traumatisées.

Ausserordentliches leisten auch Schweizer Polizeitaucherinnen und -taucher, wenn sie in der Kälte und Dunkelheit nach Tresoren und Vermissten suchen. Blaulicht unternimmt den Versuch, den Lesern und Leserinnen auch diesen aussergewöhnlichen Beruf näher zubringen. Neben bemerkenswerten Berufen gibt es auch zwei Highlights aus der Technik: Die Polizei- und Feuerwehrautos von morgen. Ist «morgen» wirklich mehr als eine Zeitangabe? Lesen Sie selbst … Ich wünsche bei der Lektüre viel Vergnügen und freue mich auf Ihr Echo. Martin Koller ©

Feumotech

Les plongeuses et les plongeurs de la police suisse font aussi des choses extraordinaires, lorsqu'ils cherchent les coffres forts et les personnes disparues dans le froid et l'obscurité. Le dispositif d'urgence tente également de faire découvrir aux lecteurs et aux lectrices cette profession hors du commun. Outre des professions remarquables, il existe également deux points forts de la technologie: les voitures de police et de pompiers de demain. «Demain» est-il vraiment plus qu'une indication de temps? Lisez par vous-même … Je vous souhaite une bonne lecture et attends avec impatience votre avis. Martin Koller

Stimati lettori e lettrici, in caso di incidenti aerei, attacchi terroristici brutali o gravi incidenti si fa ricorso ai psicologi dell’emergenza e ai psicotraumatologi. Essi si occupano delle persone coinvolte, dei loro familiari e dei sopravvissuti. Questi interventi dei servizi psicologici sono stati approfonditamente illustrati da svariati esperti in occasione del 3° Congresso specialistico internazionale sul servizio d’emergenza psicosociale a Sursee. Girofaro blu era presente, e ha esaminato attentamente tre eventi fatali: la catastrofe Germanwings (24 marzo 2015), la furia omicida a Monaco di Baviera (22 luglio 2016) e la caduta del F/A-18 nell’area di Susten (29 agosto 2016). I prestatori di aiuto nelle emergenze spiegano in modo incisivo il loro approccio a tali situazioni estreme e in quale modo offrono supporto alle persone che hanno subito forti traumi. Prestazioni straordinarie sono anche quelle dei sommozzatori della Polizia svizzeri, alla ricerca, al freddo e nell’oscurità, di tesori e dispersi. Girofaro blu si prefigge anche lo scopo di avvicinare i lettori a questa professione così eccezionale. Accanto a professioni degne di nota vi sono anche due highlight della tecnica: i mezzi della Polizia e dei Vigi-li del fuoco di domani. «Domani» è davvero ben più di una mera indicazione temporale? Leggetelo voi stessi … Auspicandomi un vostro riscontro, vi auguro una buona lettura. Martin Koller ©

Kapo St. Gallen

©

Geschätzte Leserinnen und Leser!

Christoph Gurtner

Avant-propos I prefazione


[ Impressum / Inhalt ]

[ Inhalt ]

contenu I contenuto

Martin Koller – Blaulicht-Verlagsleiter

1

[ Vorwort ]

[ Impressum ] Mentions légales I impronta

[ Hauptthema ] Thème principal I tema principale

Herausgeber | Editeur | Editore:

Seit 2011 eine eingetragene Marke im Eidgenössischen Markenregister Informationsverlag Schweiz GmbH Grundstrasse 18, CH-6343 Rotkreuz Tel.: 041 798 20 60, Fax: 041 798 20 61 E-Mail: office@blaulicht-iv.ch www.blaulicht-iv.ch Geschäftsführung | gestion | gestione: Benjamin Jülicher Blaulicht-Verlagsleiter | Directeur éditorial de Blaulicht | Il direttore editoriale Girofaro Blu: Martin Koller Chefredakteur | Rédacteur en chef | Editor in Chief: Mark A. Saxer Redakteurin | éditeur | editore Kristel Marbach KMa. Freier Journalist in Zürich | Journaliste indépendant à Zurich | Giornalista freelance a Zurigo: Volker Richert VRi. Thomas Wälti TWä. Anzeigenverkauf | Vente annonces | Vendita inserzioni: Aljisukri Bediji, Guido Bossi und Daniel Spring Anzeigenabteilung | Service publicité | Pubblicità Dipartimento: Andrea Burri Titelbild | Photo de couverture | Foto di copertina: Anita Fliesser / © Kapo – Zürich Grafik, Layout | Graphisme, Layout | Grafica, Layout: Anita Fliesser Index | Indice | Indice: 6041 • August 2017 Druck | Pression | pressione: Druckhaus Gössler GmbH Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 15.000 Exemplare | exemplaires | copie Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno Für den Inhalt der diversen Fremdredaktionen übernimmt der Herausgeber keine Haftung. L'éditeur décline toute responsabilité du contenu des différentes rédactions tierces. L’editore non assume responsabilità per il contenuto delle diverse redazioni esterne.

2

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Elektromobilität beim Polizeiauto noch kaum Thema

7

La mobilité électrique des véhicules de police n´est pas encore vraiment à l´ordre du jour

9

La mobilità elettrica nell´auto della polizia è ancora lontana

11

Das Feuerwehrauto von morgen

19

Le camion de sapeurs-pompiers de demain

23

L´autoveicolo dei vigili del fuoco del domani

25

Missionen unter Wasser

45

Missions sous l´eau

49

Missioni sott´acqua

53

GERMANWINGS-FLUGZEUGKATASTROPHE

Todesflug 4U9525

61

LA CATASTROPHE AÉRIENNE DE GERMANWINGS

Le vol tragique 4U9525

63

LA CATASTROFE AEREA GERMANWINGS

Il volo della morte 4U9525

65

AMOKLAUF VON MÜNCHEN 2016

Leuchttürme für kleine Seefahrer

67

FUSILLADE A MUNICH EN 2016

Des phares pour les petits navigateurs

69

FURIA OMICIDA A MONACO NEL 2016

Fari per piccoli marinai

71

F/A-18-ABSTURZ IM SUSTENGEBIET

Auffangen nach dem Absturz

73

CRASH DU F/A-18 DANS LA RÉGION DU SUSTEN

Amortir le choc

75

SCHIANTO DI UN F/A-18 NELLA REGIONE DE SUSTEN

Recuperare dopo lo schianto

77


[ News ]

nouvelles I notizie

Urbanisierung der Kriege

4

Urbanisation des guerres

4

Urbanizzazione delle guerre

4

Fürio! – Mit Blaulicht zum Kunstgenuss

5

[ Publireportagen ] AKKUTESTER APAK17 R-Technik

Blaulichter aus dem Berner Oberland

14

Nokian Heavy Tyres –

ein Vorreiter unter den Spezialreifen

16

Nokian Heavy Tyres –

Un précurseur en matière de pneus spéciaux

17

Messzeit: 30 Sekunden Akkutypen: für alle Akkutechnologien mit Spannungen im Bereich 6-9V Entwickelt und produziert in der Schweiz Preis: Fr. 350.–

Rhäticom

Vom Graubündner zum schweizweiten Anbieter

28

Suisse Public 2017 begeistert Aussteller und Zuschauer

30

Suisse Public 2017 suscite l´enthousiasme chez les exposants et les spectateurs

31

Suisse Public 2017 entusiasma espositori e visitatori

33

«STAYIN´ ALIVE» ist immer dabei

35

End-to-End-zertifizierte Alarmübermittlung:

die Basis für beruhigende Sicherheit

36

Transmission d´alarme end-to-end certifiée:

la base d´une sécurité de confiance

38

SIPORT

Ihr Spezialist für Torautomatik und Sicherheitssysteme 40 SIPORT

COAST POLYSTEEL 400 Gewicht: 182g Länge: 146mm (mit Kegel 320mm) Information: wasserdicht bis 3 Meter stossfest und bruchsicher 4 x AAA Batterien (inclusive) Preis: Fr. 28.95 (Polysteel 400)

Votre spécialiste des automatismes pour portails et des systèmes de sécurité

41

BLUnet setzt Innovationen

43

CSC – Tatortreinigung

57

Alle Preise exkl. der MwSt.

59

ampere plus ag Roschbrunnen 3, 5053 Staffelbach Telefon 062 721 48 00 info@ampere-plus.ch

Interspiro

Tauchgänge in kontaminiertem Wasser Rosenbauer – Getac

Widerstandsfähiges Getac F110 Tablet

80

Häusler – Tatortreiniger

Demnächst zertifizierter Tatortreiniger

Preis:

Fr. 6.85 (Signalkegel rot)

82

www.ampere-plus.ch


[ News ]

nouvelles I notizie

Urbanisierung der Kriege

Urbanisation des guerres

red. Das Internationale Institut für Strategische Studien (IISS) analysiert bewaffnete Konflikte. Das jüngste Resultat: 2016 starben ungefähr 157‘000 Menschen in bewaffneten Konflikten. Der gewalttätigste Konflikt ist zum fünften Jahr in Folge der Krieg in Syrien. 290‘000 Personen sind in den letzten sechs Jahren ums Leben gekommen. Nach Syrien ist Mexiko – mit 23‘000 Toten – der opferreichste Konflikt. Gefolgt werden diese zwei Länder von Irak, Afghanistan, Jemen, Somalia, Sudan, Türkei, Südsudan und Nigeria.

réd. L'Institut international d'études stratégiques (IISS) analyse les conflits armés. Voici le résultat le plus récent: en 2016, environ 157.000 personnes sont décédées lors de conflits armés. Pour la cinquième année consécutive, le conflit le plus violent est la guerre en Syrie. 290.000 personnes ont perdu la vie durant ces six dernières années. Après la Syrie, c'est le Mexique qui – avec 23.000 morts – est le conflit le plus le plus meurtrier. Ces deux pays sont suivis de près par l'Irak, l'Afghanistan, le Yémen, la Somalie, le Soudan, la Turquie, le Sud-Soudan et le Nigeria.

Die letzten Jahre zeigen, dass sich der Charakter bewaffneter Konflikte verändert hat. Anstatt in den Bergen, Wäldern oder im Dschungel werden Kriege zunehmend in den Städten ausgetragen. Gemäss dem Bericht der Denkfabrik IISS spielen Städte in rund der Hälfte der 36 untersuchten Konflikte eine bedeutende Rolle. Die Verlagerung der Konflikte in die Städte sei nicht nur für die Einwohner verheerend, sondern sie stelle auch Regierungstruppen und Hilfsorganisationen vor grosse Herausforderungen. Hinzu komme, dass immer mehr Flüchtlinge in die Städte flüchten, anstatt – wie bisher – in Flüchtlingslagern oder Grenzgebieten Schutz zu suchen. Dadurch werde die Schwierigkeit erhöht, Flüchtlinge überhaupt ausfindig zu machen und zu unterstützen. Weiter zeigt die IISS-Analyse, dass es die Friedenstruppen der Vereinten Nation zunehmend schwierig finden, den steigenden Erwartungen gerecht zu werden. Die Komplexität und Zunahme der gegenwärtigen Konflikte führe gleichzeitig auch zu einer Überbelastung des zur Verfügung stehenden Budgets von acht Milliarden US-Dollar, so Professor Mats Berdal vom King’s College London.

Les dernières années montrent que les caractéristiques des conflits armés se sont modifiées. Au lieu d'avoir lieu dans les montagnes, les forêts ou la jungle, les guerres se déroulent de plus en plus dans les villes. Selon le rapport de la cellule de réflexion de l'IISS, les villes jouent un rôle prépondérant dans la moitié des 36 conflits analysés. La délocalisation des conflits dans les villes est catastrophique, non seulement pour les habitants, mais aussi pour les troupes gouvernementales et les associations caritatives, qu'elle place face à des défis majeurs. En outre, de plus en plus de réfugiés fuient vers les villes, au lieu de rechercher – comme avant – la protection des camps de réfugiés ou des régions frontalières. Cela augmente principalement la difficulté de localiser les réfugiés et de les aider. De plus, l'analyse de l'IISS montre que les forces de maintien de la paix des Nations unies ont de plus en plus de mal à satisfaire aux attentes croissantes. La complexité et l'augmentation des conflits actuels conduisent également à une surcharge du budget de huit milliards de dollars US mis à disposition, comme le souligne le professeur Mats Berdal du King’s College de Londres.

Urbanizzazione delle guerre L’Istituto Internazionale per gli studi strategici (IISS) si occupa dell’analisi dei conflitti armati. Secondo gli ultimi risultati, nel 2016 circa 157‘000 persone sono decedute in conflitti armati. Il conflitto più violento in assoluto è, per il quinto anno consecutivo, la guerra in Siria. 290‘000 sono le persone morte negli ultimi sei anni. Dopo la Siria, il Messico – con 23‘000 decessi – è il conflitto più mortale. Questi due Paesi sono seguiti da Iraq, Afghanistan, Yemen, Somalia, Sudan, Turchia, Sudan del Sud e Nigeria. red.

Gli ultimi due anni mostrano che il carattere dei conflitti armati è cambiato. Anziché sui monti, nei boschi o nella giungla, le guerre vengono condotte sempre di più nelle città. Stando alla relazione del think tank IISS, le città svolgono un ruolo decisivo in circa la metà dei 36 conflitti in esame. Lo spostamento dei conflitti nelle città, oltre a essere devastante per i cittadini, impone alle truppe governative e alle organizzazioni di aiuto grandi sfide. A ciò si aggiunge il sempre maggior numero di rifugiati che cercano protezione nelle città anziché, come un tempo, nei campi per rifugiati o nei territori confinanti. In questo modo aumentano le difficoltà nel trovare e supportare i rifugiati. L’analisi condotta dall’IISS mostra altresì che le truppe delle Nazioni Unite impegnate in operazioni di pace riescono sempre meno a soddisfare le crescenti aspettative. Come spiega il professor Mats Berdal del King’s College di Londra, la complessità e il crescente numero dei conflitti odierni pesano eccessivamente sul budget messo a disposizione di otto miliardi di dollari statunitensi.

4

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |


Warum eine Zentrale … wenn es auch ohne geht?! NeuroKom® IP Serverlos und via IP-Netzwerk: das Intercomsystem NeuroKom® IP kommt komplett ohne Zentrale aus. Die Intelligenz der Anlage wird auf die einzelnen Sprechstellen aufgeteilt. Es existiert somit kein «single point of failure». Mit vielseitigen Sprechstellen stehen passende Produkte für jeden Anwendungsbereich bereit:für Industrie, Banken,

v. li.: Blaulicht Martin Koller, Künstler Pirmin Breu und die glücklichen Gewinner Frau Regular Dennler und Herr Markus Dennler – Zukünftiger Leiter der JugendFeuerwehr, Basel-Stadt.

Bildungseinrichtungen, Feuerwehr, Parkhäuser, Polizei, Spitäler und viele mehr.

Fürio! –

Mit Blaulicht zum Kunstgenuss Schlägt man das Wort «Fürio!» im Wörterbuch nach, findet sich folgende Bedeutung: «Die Interjektion drückt einen plötzlichen Eindruck oder ein tiefgehendes Gefühl aus, wie beispielsweise Erstaunen, Überraschung, Schmerz, Ärger usw. (…)»1 Für ihre wichtige Aufgabe bekommt die Schweizer Berghilfe keine staatlichen Mittel: Sie finanziert sich ausschliesslich mit Spenden. Umso wichtiger ist es, die Spendengelder wirksam einzusetzen. Dabei kann sich die Schweizer Berghilfe auf zahlreiche ehrenamtliche Expertinnen und Experten verlassen, die jedes Projekt vor Ort sorgfältig prüfen. Unterstützungsbereiche sind: Landwirtschaft, Tourismus, Gewerbe, Energie, Bildung, Wald und Holz, Gesundheit und Nothilfe. Deshalb war es Blaulicht auch so wichtig, die Schweizer Berghilfe durch eine einzigartige Charity-Online-Aktion zu unterstützen. Dabei wurde das Werk des Künstlers Pirmin Breu mit dem passenden Namen «Fürio!» vom 13. bis 16. Juni 2017 auf ricardo.ch versteigert. Das Spraypaint-Bild wurde zudem am 13. Juni auf der Suisse Public in Bern, der grössten Leistungsschau des öffentlichen Sektors, am Stand des Magazins enthüllt. Interessierte konnten so einen genaueren Blick darauf werfen. Bis dahin lagerte es gut geschützt vor neugierigen Blicken im Atelier des Künstlers. Pirmin Breu ist dank der aussergewöhnlichen Umsetzung seiner Bilder bereits seit Mitte der 80er-Jahre international ein Begriff. In einer spannenden Versteigerung wechselte «Fürio!» schliesslich am 16. Juni 2017 knapp vor dem Ende der Online-Auktion um 810 Schweizer Franken den Besitzer. Wir hoffen, dass es den erfolgreichen Bietern in Zukunft viel Freude in ihr Heim bringt, gerade weil sie durch die Ersteigerung des Bildes einem guten Zweck Vorschub leisten. 1

www.kochag.ch

(Quelle: http://worterbuchdeutsch.com/de/fürio)

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

5


WAS Multi-Load Assist stärkt Rettern den Rücken. Die rückenschonende Einzugshilfe zur Entlastung des Rettungspersonals macht das Beladen einfacher für Retter und stressfreier für Patienten. Nach dem Anschluss der Fahrtrage an die Einzugshilfe des Ambulanztisches, wird der Ambulanztisch von einem steuerbaren elektrischen Einzug behutsam in das Fahrzeug gezogen. WAS Multi-Load Assist ist eins der innovativen WAS Assist Systems, die den Arbeitsalltag von Einsatzkräften vereinfachen.

Unser Vertriebspartner in der Schweiz: Carrosserie Rusterholz AG, Richterswil www.carr-rusterholz.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | Ambulanzund Sonderfahrzeug GmbH | info@was-vehicles.com | www.was-vehicles.com 6 Wietmarscher


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Elektromobilität beim Polizeiauto noch kaum Thema Es sind besonders die bekannten Lieferanten wie BMW und der Importeur Amag mit VW, Audi oder Škoda, die den hiesigen Markt dominieren und das Tempo der Innovationen bei den Polizeifahrzeugen hoch halten. Neue Lieferanten wie Mercedes und Hyundai haben es da schwer, im Schweizer Markt Fuss zu fassen. Während Hyundai erste Fahrzeuge an der Suisse Public gezeigt hat, soll bereits in diesem Jahr ein erster Mercedes GLE in Fehraltorf zum Einsatz kommen – jedenfalls war er nicht selten an öffentlichen Anlässen zu bestaunen. Doch wichtiger als die Konkurrenz im Markt ist, mit welchen Argumenten die Hersteller ihre Fahrzeuge verkaufen. VRi.

Der Preis spielt keine Rolle … Denn bei Amag, BMW oder auch Hyundai ist man sich in einem Punkt einig: Eine aggressive Preispolitik alleine reicht bei Weitem nicht aus, wenn man als neuer Player mitmischen will, wie Roger Beglinger, Key Account Manager Sonderfahrzeuge von Amag, sagt. Dem pflichtet auch der bei Hyundai Schweiz für Sonderfahrzeuge Verantwortliche Mischa Giger bei: «In erster Linie müssen die Fahrzeuganforderungen erfüllt werden. Erst dann ist der Preis entscheidend.» Giger betont aber auch, dass im Grundsatz zwar jeder Fahrzeuganbieter die Chance nutzen kann, die Bedürfnisse der Polizeikorps zu erfüllen. Doch dürfe man dabei nicht die Reputation und Erfahrung im Polizeisegment unterschätzen, die ein Hersteller schon vorweisen könne.

… oder doch? Anders sieht es allerdings bei der Beschaffung selbst aus. Wobei es keineswegs ein Widerspruch sein muss, wenn Beglinger betont, dass bei der Beschaffung der Preis immer eine zentrale Rolle spiele. ©

Amag

«Daher ist es sehr wichtig, dass im Vorfeld der Beschaffung ein klares Pflichten- und Lastenheft der jeweiligen Organisationseinheit erstellt wird, und dass auf dieser Basis die verschiedenen Angebote eingeholt werden», wie er hervorhebt. Man dürfe zudem nicht vergessen, dass «natürlich auch die Machbarkeit der diversen Sonder- und Spezialanfertigungen» sehr wichtig sei. Dass spezielle Lösungen ihren Preis haben, sei unstrittig, und: «Die Standardisierung innerhalb der Beschaffungsprojekte hilft, die Kosten in Grenzen zu halten.» Abgesehen vom Preis bestimmen den Kaufentscheid aber sowohl die Eignung der Fahrzeuge mit den gewünschten Motorisierungen und Antrieben als auch die mögliche Realisierung der verlangten Sonderausstattung sowie die Lieferzeit, schiebt Beglinger nach.

Praxistauglichkeit ist gefragt Diese Einschätzung teilt man auch bei BMW, wo man schlicht herausstreicht, dass man als Hersteller und Lieferant die Kundenbedürfnisse treffsicher müsse abdecken können. Am Schluss habe ein Einsatzfahrzeug zu stehen, das für die Herausforderungen im harten Dienstalltag bestens gerüstet sei. Das gelte nicht nur für spezielle Merkmale im Polizeieinsatz, sondern für die gesamte Konstruktion: Antrieb, Ausstattung, aktive und passive Sicherheit hätten ein ausgewogenes Ganzes zu bilden, heisst es bei BMW. Diese praxisorientierte Sicht sollte aber nicht verdecken, dass in die Fahrzeuge der jüngsten Generationen die oft geballte Innovationskraft der Hersteller eingeflossen ist. So stellt BMW seine neue 5er-Reihe als intelligenten Kraftprotz vor: Denkt selbst, fährt selbst, lenkt und tankt selbst. Die bei der Polizei verwendete Touring-Ausführung des BMW verspricht den Fortschritt mit zu gestalten mit innovativen Connectivity- und Assistenzsystemen, intelligentem Energiemanagement, der hauseigenen TwinPower-Turbo-Technologie sowie der Nutzung neuer Massstäbe bei der intelligenten Vernetzung. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

7


[ Redaktion ]

Beglinger nennt gleich drei Fahrzeuge der Sonderklasse, die den Polizeiarbeitsalltag im Fahrzeug erleichtern werden. Zu den aktuellen Neuheiten gehöre der Škoda Kodiaq in der SUV-Ausführung, der als 2.0 TDI 190 PS mitbringe und als 4x4 für die Polizei angeboten wird. Aber auch der VW Sharan 2.0 TDI ist ein vollwertig ausgestatteter Streifenwagen, der mit 184 PS, 4x4-Antrieb mit Hundebox geliefert wird. Für den Polizeieinsatz prädestiniert sei aber auch VWs T6 Kastenwagen «Plus» 2.0 TDI mit 204 PS in der 4x4-Antriebsvariante, der als Streifenwagen mit drehbarem Beifahrersitz und Beistelltisch ausgestattet ist. «Ebenfalls als Neuheit haben wir einen Audi Streifenwagen A4 Avant 2.0 TDI 190 PS mit S-tronic und bewährtem Quattro-Antrieb im Angebot», so Beglinger weiter.

Das Polizeiauto von morgen

[ deutsch ]

anbietet, in der Schweiz noch wenig verbreitet seien. Wann sie bei der Polizei zum Einsatz kommen, sei deshalb schwer einzuschätzen. Zudem würden Elektroantriebe Raum und Nutzlast beanspruchen, die aktuell für die Ausstattung der Polizeiautos benötigt würden. Beglinger sagt allerdings, dass sich die heutige stark verbreitete Dieselmotorisierung bei Feuerwehr- und Polizeifahrzeugen vermehrt Richtung Benziner-Hybrid- und Elektrofahrzeug für die Städte verlagert. Andere konkrete Innovationen erwartet er bei der elektronischen Vernetzung zwischen den Fahrzeugen. Auch die digitale Kommunikation zwischen Leitstelle oder Zentrale mit den Einsatzfahrzeugen werde noch stärker als bisher zunehmen. Generell zeichne sich ein Trend bei der digitalen Fahrzeugvernetzung ab, sagt Beglinger. «Das ist ein grosses und wichtiges Thema und verbreitet sich schnell und professionell bei unseren Fahrzeugen.»

Als Highlight trumpft Hyundai mit seinem Elektrofahrzeug IONIQ Electric mit 28 kwh Kapazität und einer Reichweite von 280 Kilometern auf. Giger nennt das Fahrzeug auch deshalb, weil man damit bereits das Polizeifahrzeug der Zukunft zeige. Denn die werden seiner Meinung nach alternative Antriebstechnologien nutzen. Und je nach Einsatzart und Zweck würden Polizeifahrzeuge in 15 Jahren Elektro- und Hybridautos sein «oder sogar Wasserstoff» als Antrieb nutzen, so Giger. Er spricht von einem Trend des «Downsizing» der Motoren. «Neue Technologien, Observationsund Tracking-Methoden machen beispielsweise eine Verfolgungsfahrt immer weniger notwendig», sagt der Giger. Dabei ist ihm natürlich klar, dass zwar «ein Grundinteresse für neue Technologien vorhanden ist, zurzeit aber noch immer die konventionellen Technologien in der Mehrzahl sind». Doch weil etwa autonomes Fahren und Konnektivität eine immer grössere Rolle beim Fahrzeugbau spielen, könnten sie wie andere neue Technologien bald mehrheitsfähig und für die grosse Masse erschwinglich sein. Dann gäbe es auch bei der Polizei keinen Grund mehr, Lieferanten dieser Novitäten nicht bei einer Beschaffung in Betracht zu ziehen. Bei BMW hält man sich zwar generell etwas bedeckt, was Novitäten angeht. Man gibt immerhin zu bedenken, dass Elektrofahrzeuge, wie man sie auch ©

8

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Amag

Auch die Ausrüstung der Polizei verändere sich laufend entsprechend den neuen Herausforderungen und Anforderungen und daher sei ein Trend zu grösseren Fahrzeugen mit mehr Nutzlast spürbar, fügt er an. In absehbarer Zeit werfe aber etwa auch die künftige Messmethode WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) noch einige Fragen im Umgang mit Sonderfahrzeugen auf, die gemäss den «geforderten Kundenbedürfnissen angepasst und umgebaut werden» müssen. Schliesslich sei auch nicht zu übersehen, dass durch die zunehmende Komplexität im technischen wie auch im administrativen Bereich organisatorisch ein Trend in Richtung einer zentralen Ansprechperson seitens des Fahrzeuglieferanten sichtbar werde. Es handle sich um den Lösungsansatz «alles aus einer Hand», wie ihn Amag heute schon biete.


[ Rédaction ]

[ français ]

La mobilité électrique des véhicules de police n'est pas encore vraiment à l'ordre du jour Ce sont notamment les fournisseurs connus tels que BMW et l'importateur Amag avec VW, Audi ou Škoda qui dominent le marché suisse et donnent le rythme des innovations au niveau des véhicules de police. Les nouveaux fournisseurs tels que Mercedes et Hyundai ont des difficultés à pénétrer sur le marché suisse. Alors que Hyundai a montré ses premiers véhicules sur le salon Suisse Public, un premier Mercedes GLE doit entrer en service cette année à Fehraltorf – on a en tout cas souvent pu l'admirer à l'occasion d'événements publics. Mais ce qui est plus important que la concurrence sur le marché, ce sont les arguments avec lesquels les constructeurs vendent leurs véhicules. VRi.

Le prix ne joue aucun rôle … Il y a en effet une chose sur laquelle Amag, BMW ou encore Hyundai tombent d'accord: une politique de prix agressive ne suffit pas pour jouer un rôle en tant que nouvel acteur. C'est ce que dit Roger Beglinger, responsable grands comptes véhicules spéciaux d'Amag. Et la responsable des véhicules spéciaux chez Hyundai Suisse, Mischa Giger de renchérir: «Il faut d'abord que les exigences posées aux véhicules soient remplies. C'est seulement après cela que le prix devient décisif.» Giger souligne cependant aussi que chaque fournisseur de véhicules peut mettre à profit sa chance de satisfaire les besoins du corps de police. Il ne faut seulement pas sous-estimer ici la réputation et l'expérience dans le segment de la police dont un constructeur doit faire preuve.

… ou bien tout de même? Les choses se présentent cependant différemment au niveau de l'achat même. Sachant que le fait que Beglinger rappelle que le prix joue toujours un rôle central au moment de l'achat n'est pas nécessairement une contradiction. «C'est la raison pour laquelle il est très important qu'un cahier des charges clair soit rédigé par chaque unité

d'organisation préalablement à l'achat, et que les différentes offres soient sollicitées sur cette base», comme il le souligne. Il ne faudrait en outre pas oublier «qu'il va sans dire que la faisabilité des diverses fabrications spéciales» est très importante. Le fait que des solutions spéciales ont leur prix est indiscutable, et: «la standardisation au sein des projets d'achat aide à maintenir les coûts dans certaines limites.» À part le prix, la décision d'achat est déterminée à la fois par la convenance des véhicules avec les motorisations et les entraînements appropriées, ainsi que la réalisation éventuelle de l'équipement spécial demandé, outre le délai de livraison, rajoute Beglinger.

L'épreuve de la pratique est demandée C'est également l'opinion que l'on partage chez BMW, où l'on souligne la nécessité de parfaitement couvrir les besoins des clients en tant que constructeur et fournisseur. Il doit y avoir en fin de compte un véhicule d'intervention qui soit parfaitement paré à répondre aux défis posés par un quotidien de service difficile. Cela ne vaut pas pour les caractéristiques spéciales en intervention de police, mais pour toute la construction: moteur, équipement, sécurité active et passive devraient constituer un tout équilibré. Telle est l'opinion de BMW.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

9


[ Rédaction ]

[ français ]

Cette vision orientée vers la pratique ne doit cependant pas éluder le fait que les capacités d'innovation concentrées des constructeurs ont pleinement bénéficié aux véhicules des toutes dernières générations. C'est ainsi que BMW présente les véhicules de sa nouvelle série 5 comme des paquets de muscles doués d'intelligence: ces derniers pensent, roulent, conduisent et font le plein de carburant en toute autonomie. La version touring de la BMW utilisée par la police promet le progrès avec des systèmes de connectivité et d'assistance innovants, une gestion intelligente de l'énergie, la technologie turbo TwinPower maison ainsi que l'utilisation de nouvelles références au niveau de la mise en réseau intelligente. Beglinger cite tout de suite trois véhicules de la classe spéciale qui facilitent le travail quotidien de la police. Les nouveautés actuelles comprennent la Škoda Kodiaq, qui est proposée à la police dans sa version VUS, 2.0 TDI 190 CV et en tant que 4x4. Mais le VW Sharan 2.0 TDI est également un véhicule de patrouille entièrement équipé qui est livré avec 184 CV, 4 roues motrices et un compartiment pour chiens. Un autre véhicule prédestiné aux interventions de la police est par ailleurs aussi la fourgonnette VW T6 «Plus» 2.0 TDI avec ses 204 CV dans la variante avec 4 roues motrices, qui est équipée en véhicule de patrouille avec siège de passager avant rotatif et table d’appoint. «Une autre nouveauté que nous avons est un véhicule de patrouille Audi A4 Avant 2.0 TDI 190 CV proposé avec Stronic et un moteur de Quattro», poursuit Beglinger.

«Les nouvelles technologies, les méthodes d’observation et de traçage rendent par exemple une course-poursuite de moins en moins nécessaire», dit Giger. Dans ce contexte, il est bien sûr clair dans son esprit qu’il y a certes «un intérêt fondamental envers les nouvelles technologies, mais que les technologies conventionnelles continuent encore à dominer actuellement.» Cependant, comme par exemple la conduite autonome et la connectivité jouent un rôle de plus en plus important dans la construction de véhicules, elles pourraient bientôt devenir, comme d’autres technologies, abordables pour le grand public grâce aux économies d’échelle. Il n’y aurait alors dans la police aucune raison de ne pas prendre cette nouveauté en considération au moment de ses achats. Chez BMW, on reste généralement réservé en ce qui concerne les novations. On donne tout de même à réfléchir que les véhicules électriques, de quelque manière qu’on les propose, sont encore peu répandus en Suisse. C’est pourquoi il est difficile d’évaluer le moment où ils seront utilisés par la police. En outre, les moteurs électriques sollicitent un volume et une charge utile dont on a actuellement besoin pour l’équipement des véhicules de police. Beglinger dit cependant que les motorisations diesel, largement répandues aujourd’hui, se déplacent de plus en plus vers des véhicules essence-hybrides et électriques dans le cas des camions de sapeurs-pompiers et des véhicules

de police pour les villes. Il s’attend à d’autres innovations concrètes au niveau de la mise en réseau électronique entre les véhicules. La communication numérique entre le centre de coordination ou la centrale et les véhicules en intervention prendra une importance croissante par rapport à la situation actuelle. On peut constater une tendance à la mise en réseau numérique des véhicules, dit Beglinger. «Il s’agit d’un sujet vaste et important, qui se répand rapidement et de façon professionnelle dans nos véhicules.» L’équipement de la police ne cesse pas non plus de changer en fonction des nouveaux défis à relever et des exigences posées, raison pour laquelle on perçoit une tendance aux véhicules plus grands avec davantage de charge utile, rajoute-t-il. La future méthode de mesure WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) devrait par exemple soulever encore quelques questions à propos de l’attitude à adopter avec les véhicules spéciaux, qui devront «être adaptés en fonction des besoins des clients et réaménagés.» Il est finalement impossible de ne pas voir que la complexité croissante dans le domaine technique et dans le domaine administratif entraîne, en termes d’organisation, une tendance visible en direction d’un interlocuteur central de la part du fournisseur du véhicule. Il s’agit de l’approche de solution «tout par un seul fournisseur», ce qu’Amag propose dès à présent.

10

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

©

Hyundai tâche de marquer des points en présentant le clou de son offre, son véhicule électrique IONIQ Electric avec une capacité de 28 kWh et un rayon d’action de 280 kilomètres. Giger cite ce véhicule également parce qu’il représente dès à présent le véhicule de police de l’avenir. Car ces derniers utiliseront d’après lui des technologies de motorisation alternatives. Giger est en effet d’avis que les véhicules de police devraient être dans 15 ans, en fonction de la nature et de l’objet de leur intervention, des voitures électriques et hybrides, «voire recourir à l’hydrogène» pour leur motorisation. Il parle de la tendance au «downsizing» des moteurs.

Amag

La voiture de police de demain


[ Redazione ]

[ italiano ]

La mobilità elettrica nell’auto della polizia è ancora lontana Sono in particolare i fornitori noti come BMW o l’importatore Amag con VW, Audi o Skoda che dominano il mercato indigeno e che mantengono alta la velocità delle innovazioni nelle autovetture della polizia. I nuovi fornitori come Mercedes e Hyundai hanno difficoltà a insediarsi nel mercato elvetico. Mentre Hyundai ha presentato i primi autoveicoli alla Suisse Public, già quest’anno, a Fehraltorf è previsto l’impiego di una prima Mercedes GLE, in ogni caso essa poteva essere spesso ammirata in occasione di eventi pubblici. Ancora più importante della concorrenza sul mercato sono gli argomenti con i quali i fabbricanti vendono le loro autovetture. VRi.

Il prezzo non svolge alcun ruolo … Infatti presso Amag, BMW o anche Hyundai si è concordi su di un punto: una politica dei prezzi aggressiva non è per nulla sufficiente, se s’intende entrare nella mischia in qualità di nuovo attore, come sostiene Roger Beglinger, Key Account Manager veicoli speciali di Amag. Dello stesso avviso è anche il responsabile dei veicoli speciali presso Hyundai Svizzera, Mischa Giger: «In prima linea devono essere adempiuti i requisiti alle autovetture. Soltanto in un secondo tempo è decisivo il prezzo.» Ma Giger sottolinea anche che in genere ogni fornitore di autovetture può sfruttare l’occasione per soddisfare le esigenze del corpo di polizia. In tale contesto, tuttavia, non si più sottovalutare la reputazione e l’esperienza nel segmento, che un fabbricante è in grado di fornire.

il loro prezzo e: «la standardizzazione all’interno dei progetti di acquisizione aiuta a contenere i costi.» A prescindere dal prezzo, la decisione di acquistare è tuttavia determinata sia dall’idoneità delle autovetture con le motorizzazioni e le trazioni desiderate sia la possibile realizzazione delle dotazioni speciali e i tempi di fornitura, aggiunge Beglinger.

È richiesta la praticabilità Tale valutazione è condivisa anche presso BMW, in cui si evidenzia semplicemente che in qualità di fabbricante e

fornitore bisogna coprire puntualmente le esigenze della clientela. Alla fine occorre un veicolo per l’impiego che sia perfettamente attrezzato per affrontare le sfide della dura realtà di tutti i giorni. Questo non vale soltanto per particolari caratteristiche negli interventi di polizia, bensì per l’intera fabbricazione: trazione, attrezzatura, sicurezza attiva e passiva devono costituire un’unità equilibrata, così lo standard presso BMW. Tale visione orientata alla prassi non deve tuttavia nascondere che nelle autovetture di ultima generazione è stata considerata la forza innovativa spesso serrata dei fabbricanti. Così BMW presenta la sua nuova linea 5 come un

… o si? La situazione è diversa nell’ambito dell’acquisizione. Non è affatto una contraddizione, quando Beglinger afferma che nell’acquisizione il prezzo svolge sempre un ruolo centrale.

©

Amag

«Pertanto è molto importante che alla vigilia dell’acquisizione venga allestito un chiaro capitolato degli oneri dell’unità organizzativa pertinente e che sulla base di questo vengano consultate le differenti offerte» come sottolinea Beglinger. Inoltre non si può dimenticare l’importanza della fattibilità dei vari esemplari fuori sede. È incontestato che le soluzioni particolari hanno | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 11


Communications

«E D’UN TRATTO FECI UNA BRUTTA CADUTA CON LA BICI.» Ascoltate la storia Rega di Matteo Pio-Loco, 18, a Mallorca. soccorsomio.ch/matteo

Diventate sostenitori ora. 12

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

©

Amag

[ italiano ]

mister muscolo intelligente: pensa da solo, guida da solo, effettua le manovre e fa benzina da solo. La versione touring di BMW impiegata presso la polizia promette di contribuire al progresso con nuovi sistemi di connettività e di assistenza, una gestione intelligente dell’energia, la tecnologia TwinPower Turbo di fabbrica e l’utilizzo di nuovi standard nell’allacciamento intelligente. Beglinger menziona tre autovetture della classe speciale che faciliteranno il lavoro quotidiano di polizia nella vettura. Tra le novità attuali si annovera la Škoda Kodiaq nella versione SUV, che in qualità di 2.0 TDI offre 190 PS e come 4x4 viene offerta per la polizia. Ma anche la VW Sharan 2.0 TDI è un’autovettura della polizia perfettamente attrezzata, che con 184 PS, trazione 4x4, viene fornita con box per cani. Predestinato per gli interventi di polizia è però anche il furgone VW «plus» con 204 PS nella variante di trazione 4x4 , che come autovettura di polizia è munito di sedile del passeggero girevole e di un tavolino. «Come ulteriore novità la nostra offerta comprende un’autovettura di polizia Audi A4 Avant 2.0 TDI 190 PS con Stronic e trazione quattro di provata efficacia.

L’autovettura di polizia del domani Come piatto forte primeggia Hyundai con la sua auto elettrica IONIQ Electric con 28 kwh di capacità e una portata di

280 km. Giger menziona la vettura in questione anche perché con essa si presenta già l’auto di polizia del futuro. Egli ritiene infatti che la polizia farà impiego di tecnologie di trazione alternative. E a seconda del tipo di intervento e dello scopo, le auto di polizia in 15 anni saranno auto elettriche e ibride e addirittura alimentate a idrogeno, così le parole di Giger. Egli parla di una tendenza del «downsitzing» dei motori. «Le nuove tecnologie, i metodi di osservazione e tracking, per esempio, rendono sempre meno necessario un inseguimento» - afferma Giger. Egli è consapevole che «l’interesse di base per le nuove tecnologie è presente, ma che prevalgono sempre ancora le tecnologie convenzionali.» Poiché la guida autonoma e la connettività svolgono un ruolo sempre più importante nella costruzione delle auto, esse potrebbero raggiungere la maggioranza al pari delle altre tecnologie ed essere accessibili alla grande massa. Anche presso la polizia non vi sarebbe più alcun motivo per non considerare i fornitori di tali novità nell’acquisizione. Presso BMW si tiene in genere un profilo basso per quanto concerne le novità. Si ritiene che le autovetture elettriche in qualunque forma esse siano offerte, siano poco diffuse in Svizzera. È difficile stimare quando esse saranno impiegate presso la polizia. Inoltre la trazione elettrica necessiterebbe di spazio e di carico utile che attualmente sono utilizzati per l’attrezzatura dell’auto di polizia.

Tuttavia Berlinger afferma che l’attuale motorizzazione a diesel fortemente diffusa presso le autovetture dei vigili del fuoco e di polizia si indirizza verso i veicoli a propulsione ibrida ed elettrica per le città. Egli attende ulteriori innovazioni concrete presso l’allacciamento elettronico tra i veicoli. Anche la comunicazione digitale tra la direzione o la centrale e le autovetture d’impiego subirà un incremento rispetto a finora. In genere è visibile una tendenza verso il collegamento digitale dei veicoli, afferma Beglinger. «Si tratta di un tema grosso e importante che si diffonde rapidamente e in modo professionale nelle nostre autovetture.» Egli aggiunge che anche l’equipaggiamento della polizia si modifica costantemente rispondendo alle nuove sfide ed esigenze e pertanto si percepisce una tendenza verso veicoli più grandi con maggiore carico utile. In tempi prevedibili, tuttavia, anche il futuro metodo di misurazione WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) solleverà numerosi interrogativi nell’utilizzo di veicoli speciali che «devono essere adeguati e ristrutturati per rispondere alle esigenze della clientela.» Infine non si può perdere di vista il fatto che grazie alla crescente complessità nel settore tecnico e amministrativo, si può ravvisare sul piano organizzativo una tendenza verso una persona di contatto centrale da parte dei fornitori di auto. Si tratta del meccanismo dello «sportello unico», come Amag lo offre già oggi. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 13


Blaulichter aus dem Berner Oberland

Seit 2014 bieten wir mit unserem Team, bestehend aus zwölf Mitarbeitern am Hauptsitz in Unterseen und zwei Mitarbeiter in der Zweigstelle Regensdorf, Komplettlösungen und Service für Polizei-, Feuerwehr-, Sanitäts- und Kommunalfahrzeuge. Wir verwenden dazu neueste Technik durch CANopen-447-Steuerungen bei LED-Warn- und -Lichtanlagen. Einbauten bei Sonderfahrzeugen sind sehr anspruchsvoll und erfordern viel Know-how. Komplettumbauten aus einer Hand, bei denen die hohen Anforderungen bis ins Detail erfüllt sind, erhalten Sie als Endprodukt von der RTechnik AG. Ob Sonderfahrzeuge getarnt oder offen mit Einbau von Dachbalken, Frontblitzer, Funk, Handy, Unfalldatenspeicher, Car-PC und Ortungssysteme inklusive Kommunikationstechnik über Warn- und Signalanlage oder Folienbeschriftung und robuste Heckeinbauten aus Leichtmetall. Alles individuell auf den Kunden und das Fahrzeug zugeschnitten. Gerne beraten wir Sie und erstellen ein unverbindliches Angebot. Wir haben einen Showroom und Demofahrzeuge für die Visualisierung der Produkte. Unsere neueste Entwicklung sind die Spiegelblitzleuchten, diese haben wir seit Januar 2017 als Serienprodukt in unserem Programm mit Zulassung als Spiegelblitzer in der Schweiz.

14

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Hauptsitz in der Hauptstrasse 21 in 3800 Unterseen.


[ deutsch ]

Diese Leuchten haben wir mit verschiedenen Abstrahlwinkeln und Streugläsern, somit lassen sie sich bei fast allen Fahrzeugen perfekt in das Spiegelgehäuse integrieren. Neu in Entwicklung ist auch die an der Suisse Public vorgestellte Blaulicht-Touchscreen-Bedienung auf dem OriginalMonitor. Somit vernetzen wir das Fahrzeug mit der Blaulichtanlage und haben ein aufgeräumtes Cockpit. Um einen stressfreien Betrieb zu gewährleisten, bleiben immer noch Hardkeys für Blaulicht und Sirene, eine komplette Doppelbedienung ist auch möglich. Erhältlich voraussichtlich ab Wir bieten Lösungen und Service Quartal 01/2018.

Besuchen Sie uns auf dem Stand A03 in der Halle 2.0

für Polizei-, Feuerwehr-, Sanitäts-, und Kommunalfahrzeuge. Neueste Technik durch CANopen- 447- Steuerungen bei LEDWarn- und -Lichtanlagen. Produktneuheit: Hänsch DBS 5000 mit CAN-447-Steuerung in verschiedenen Konfigurationen erhältlich

Produktneuheit: Zweigstelle R-Technik Regensdorf. Spiegelblitzleuchten LED blau mit Zulassung In unserer modern eingerichteten Werkstatt setzen wir auf Zuverlässigkeit und Qualität. Heckeinbauten werden aus Leichtmetall gefertigt und massgeschneidert nach Kundenwunsch hergestellt. Für die Beratung erstellen wir gerne eine 2D- und 3D-Zeichnung nach der Besprechung. Spezielle Waffenschubladen runden das Angebot bei den Heckeinbauten ab. Auf unsere Fahrzeugumbauten gewährleisten wir drei Jahre oder Produktneuheit: 150’000 Kilometer Garantie.

©

alle Fotos: R-Technik

Bildschirmanbindung für 8 Zoll Discover Pro mit Touchscreen Integration von Zielführung und Auftragsbearbeitung, Bedienung von Blaulichtsteuerung, Funkgerät und Sat-Speed

Hauptsitz Bern: R-Technik Technik AG Hauptstrasse 21 3800 Unterseen 033 553 53 53

Niederlassung Zürich: Einbaupartner von: R-Technik AG Trockenloostrasse 29 www.r-technik.ch 8105 Regensdorf info@r-technik.ch 044 545 45 45 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

15


[ deutsch ]

Nokian Heavy Tyres –

ein Vorreiter unter den Spezialreifen Nokian Heavy Tyres stellt spezielle Reifen für eine anspruchsvolle professionelle Nutzung her. Zu den Kernprodukten gehören Reifen für die Forst- und Landwirtschaft, den Hafen-, Bergbauund Kommunalsektor. Die einzigartigen Eigenschaften der Reifen von Nokian Heavy Tyres basieren auf einem gründlichen Verständnis extremer Bedingungen und Respekt vor der Natur. Was an einem Ort extrem ist, kann anderswo ein alltägliches Phänomen sein. Die Kenntnis dieser unterschiedlichen Bedingungen und das Verständnis für Anwendung, Arbeitsweise und Arbeitsumgebung sind uns ebenso wichtig wie die Beherrschung der technischen Reifeneigenschaften. Deshalb ist Nokian Heavy Tyres dort, wo seine Kunden sind – auf der Strasse, im Gelände, auf dem Feld, im Wald, am Hafen, im Tunnel und Untergrund. Ob Forstwirtschaft in den Alpen oder Instandhaltung und öffentliche Versorgung auf Strassen betrieben wird, diese Bedingungen stellen die tatsächliche Leistung der Maschinen und der Reifen unter Beweis. Reifen von Nokian Tyres sind nach den höchsten Standards gebaut, um eine bestmögliche Kraftübertragung zwischen der Maschine und wechselndem Gelände zu ermöglichen. Auch die Lebensdauer eines Reifens spielt eine wichtige Rolle bei der Reifenwahl für schwere Maschinen. Nokian ist in dieser Hinsicht ein Spitzenreiter und bietet maximale Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Effizienz für den täglichen Gebrauch. Reifen von Nokian Tyres wurden für einen einzigen Zweck entwickelt: um Maschinenführer dabei zu unterstützen, mehr Arbeit zu verrichten. Mehr Stunden, mehr Haftung, mehr Ladung, selbst unter den schwersten Bedingungen.

professionellen Einsatz entwickelt, mit dem Ziel, eine sichere Fahrt bei allen Wetter- und Strassenverhältnissen zu gewährleisten. Die neueste Ergänzung der Produktpalette ist der Nokian Hakkapeliitta Truck F2, ein Lenkachsenreifen mit überarbeitetem Design und aggressiverem Profil für maximale Haftung. Der neue F2 eignet sich hervorragend sowohl für den Langstrecken- als auch für den Kurzstrecken- und Kommunaleinsatz. Ein weiterer Neuzugang ist der Nokian Hakkapeliitta City Bus, ein Busreifen, der entworfen wurde, um der Verschleisswirkung städtischer Strassen zu trotzen und selbst auf Schnee und Matsch rechtzeitig ans Ziel zu kommen. Er ist ein vollwertiger Stadtbusreifen mit einem tiefen, aggressiven Profil und verstärkten Flanken. Der Nokian Hakkapeliitta City Bus ist auch ruhig und bequem zu fahren, was zu Sicherheit und Komfort beiträgt. Das Sortiment der Nokian-Hakka- und Hakkapeliitta-Lkw- und -Busreifen ist speziell für folgende Fahrzeuge sowie einen Einsatz im kommunalen Bereich konzipiert: • Polizeiermittlung und Einsatzfahrzeuge • Feuer- und Ölbekämpfungsfahrzeuge • Rettungswagen aller Art • Krankenwagen und Krankentransport

• Schul- und Nahverkehrsbusse • Flughafen-Ground-Service-Fahrzeuge • Freileitungs- und OberleitungsbauFahrzeuge • Pannenhilfe und Abschleppdienst • Kehrichtabfuhr und Müllentsorgung • Kanalreinigung und Entsorgung • Strassenkehrmaschinen und Strassensauger • Tunnelreinigung und -instandhaltung • Räum- und Streufahrzeuge für den Winterdienst • Autobahn-Enteisungsfahrzeuge Reifen für Geländewagen/gepanzerte Militärfahrzeuge: Bei Geländewagen und militärischen Anwendungen wie Polizeieinsatzfahrzeugen weiss man nie, welches Wetter oder Gelände vorherrscht. Mit der im Laufe der Jahre erlangten Kompetenz und Rückmeldung von Nutzern konnte Nokian Tyres Ausführungen erstellen, die dem Fahrer in jedem Gelände und zu jeder Jahreszeit die bestmögliche Leistung bieten. Unser Vorzeigeprodukt in diesem Segment, der Nokian MPT Agile, ist eine effiziente und sichere Wahl für den Onund Offroadeinsatz. Der agile Reifen macht auch auf weichem Gelände oder auf scharfem Steinboden nicht schlapp und die stabile, mehrschichtige Struktur des Aufbaus garantiert eine stabile und ausdauernde Fahrt. Fahren Sie schon auf Nokian?

Zuverlässige Leistung und Langlebigkeit auf jedem Untergrund Lkw- und Busreifen von Nokian Tyres: Lkw- und Busreifen von Nokian Tyres wurden für einen anspruchsvollen ©

16

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Nokian


[ français ]

Nokian Heavy Tyres –

Un précurseur en matière de pneus spéciaux Nokian Heavy Tyres fabrique des pneus spéciaux pour une utilisation professionnelle intense. Nos produits de base incluent des pneus pour les activités forestières et l'agriculture, les ports, les exploitations minières et le secteur municipal. Les qualités uniques de Nokian Heavy Tyres sont le résultat d'une compréhension approfondie des conditions extrêmes et du respect de la nature. Ce qui est extrême à un endroit peut s'avérer être un phénomène quotidien ailleurs. Connaître ces conditions variables et comprendre l'application, le travail et l'environnement de travail sont aussi importants à nos yeux que de maîtriser les propriétés techniques des pneus. C'est pourquoi Nokian Heavy Tyres se trouve au même endroit que ses clients: sur le terrain, dans la forêt, et dans les ports. Que nous travaillions dans le domaine forestier dans les Alpes, sur les zones de maintenance routière ou les travaux publics dans les villes, ces conditions mettent vraiment à l'épreuve les vraies performances des machines et de leurs pneus. Les pneus Nokian sont conçus en fonction des normes les plus élevées afin de permettre le meilleur transfert de puissance possible entre la machine et le terrain variable. La durée de vie d'un pneu joue également un rôle important dans le choix du produit pour des équipements lourds. Nokian est extrêmement performant à cet égard et offre une fiabilité, une résistance et une efficacité maximales pour une utilisation quotidienne. Les pneus Nokian sont conçus avec un unique objectif : aider les opérateurs de machines à être plus productifs. Plus d'heures, plus d'adhérence, plus de charge. Même dans les pires conditions.

sont conçus pour une utilisation professionnelle exigeante, avec l'objectif d'assurer une conduite sécurisée dans tous les types de conditions météorologiques et routières. La dernière nouveauté de notre gamme est le Nokian Hakkapeliitta Truck F2, un pneu pour essieu directeur doté d'un nouveau design et d'une bande de roulement plus agressive pour une adhérence maximale. Le nouveau F2 constitue la meilleure option pour les applications à longue distance et régionales.

• camions de déneigement • véhicules de salage des autoroutes • véhicules de services à terre dans les aéroports • camions militaires pour incendies et carburant • camions ambulanciers de premiers secours • aide routière et service de remorquage • nettoyage et traitement des égouts • balayage et aspiration des rues • nettoyage et maintenance de tunnels

Le Nokian Hakkapeliitta City Bus est également une nouveauté. Il s'agit d'un pneu conçu pour supporter l'usure des voies urbaines et pour vous déplacer en toutes conditions, même dans les neiges glacées ou fondues. C'est un pneu urbain complet doté d'une bande de roulement agressive et de flancs renforcés. Le Nokian Hakkapeliitta City Bus s'avère être un plus en terme de sécurité et de confort.

Pneus pour véhicules hors route/véhicules militaires armés : avec les applications militaires et les camions tout terrain, comme avec les véhicules d'intervention de la police, on ne sait jamais à quel type de temps ou de terrain s'attendre. Fort d'une expertise acquise au fil du temps et grâce aux commentaires de nos clients, Nokian Tyres a été en mesure de créer des designs qui offrent aux conducteurs les meilleures performances possibles sur tout type de terrain, à n'importe quel moment de l'année. Notre produit phare dans ce segment, le Nokian MPT Agile est un choix à la fois efficace et sécurisé pour une utilisation sur route comme hors route. Les pneus Agile ne faiblissent pas sur un terrain mou ou sur un sol caillouteux, et leur structure multicouche robuste garantit un trajet stable et durable.

La gamme de pneus de camions et de bus Nokian Hakka et Hakkapeliitta est spécialement conçue pour les véhicules suivants et s'adresse à des conditions de travail particulièrement exigeantes : • Transport de marchandises en conditions difficiles • bus scolaires et locaux • véhicules d'intervention des forces de sécurité • collecte et traitement des déchets • Travaux publics

Conduisez-vous déjà avec Nokian ?

Nokian

Des performances fiables et une résistance sur tous les terrains

©

Pneus de camions et de bus Nokian : Les pneus de camions et de bus Nokian | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 17


DER FEUERWEHR MAN.

Die Lösung für brennende Probleme.

18

Effizienz im Brand- und Katastrophenschutz heisst, schneller zu retten, besser zu löschen, zu schützen und zu bergen. Die MAN-Fahrzeuge sind immer zur Stelle, wenn's heiss hergeht. Die ab Werk mit optionalen Sonderausstattungen für die Feuerwehr lieferbaren MAN-Fahrgestelle TGL, TGM und TGS bilden die kompetente Basis für Normfahrzeuge wie auch für Spezial- und Sonderfahrzeuge. www.mantruckandbus.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Das Feuerwehrauto von morgen Bei der Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen wird in langen Zeithorizonten geplant. Dennoch sind Konzeptfahrzeuge, wie zuletzt von Rosenbauer vorgestellt, aktuell bei den hiesigen Herstellern kaum ein Thema. Das Feuerwehrauto von morgen dürfte aussehen wie das von heute.

©

Walser

VRi.

Die einfache und logische Bedienung neuer Fahrzeuge steht bei Vogt im Zentrum.

Nachdem in der letzten Ausgabe von Blaulicht das Feuerwehr-Konzeptfahrzeug von Rosenbauer vorgestellt wurde, gilt die Spurensuche diesmal dem realen Geschäft der Hersteller. Die Gelegenheit dazu bot die diesjährige Suisse Public, an der die namhaften Schweizer Hersteller vertreten waren. Den Tenor der Branche hat Thomas Berger, Verkaufsleiter bei Walser, auf eine kurze Formel gebracht. Gefragt seien bei der Feuerwehr ein leichter und robuster Fahrzeugbau sowie einfache Bedienung. Er betont, dass die Walser-Fahrzeuge komplett aus Alu gefertigt seien und auf Kunststoffteile verzichteten. Mit dieser Bauweise komme man auch der geforderten Langlebigkeit der Fahrzeuge entgegen – immerhin wird eine Mindestlebensdauer von 20 Jahren erwartet.

Auch bei Feumotech stellt man fest, dass die drei genannten Kriterien korrekt sind. Peter Jäggi, der den Verkauf in der Deutschschweiz leitet und in der Geschäftsleitung sitzt, bemerkt dazu, dass laufend die Verbesserung der Bedienungsfreundlichkeit wie die Verwendung von neuartigen Materialien erwartet würden, ebenso wie die Montageprozesse ständig vereinfacht würden. Differenzierter sieht Roland Leuthold, Geschäftsleiter von Vogt, die Situation. Dass leichter und robuster Bau sowie einfache Bedienung gefordert würden, stimme und stimme auch nicht, sagt er: «Der einfachen und logischen Bedienung schenken wir grosse Aufmerksamkeit.» Das Gewicht habe aber nur in Einzelfällen eine Bedeutung, weshalb

man nur in diesen Fällen auf kostentreibende Gewichtsreduzierungen achte. «Robust genug sind die Fahrzeuge in der Regel», fügt er an. Jedenfalls werde «am Ende des Lebenszyklus das Fahrzeug nie wegen fehlender Robustheit entsorgt». Dass bei den Hersteller ausserdem die Miliztauglichkeit der Fahrzeuge besonders betont wird, also die einfache Bedienbarkeit ohne besondere Vorkenntnisse, wird niemanden erstaunen. Gefragt seien heute aber Fahrzeuge, die im Betrieb zuverlässig und sicher sind, und um es verkaufen zu können, müsse es spektakulär aussehen. Kurz gesagt, es muss leicht, sauber, günstig, leise und sicherer als bisher sein. Vogt könne hier mit Design, Gewicht oder der Beleuchtung respektive dem Lichtmast und mit der Umsetzung vieler kleiner Details trumpfen, so Leuthold. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

19


©

Feumotech

[ deutsch ]

Nur ja nichts falsch machen! Es erstaunt vielleicht, wenn Berger bei den Feuerwehrfahrzeugen von morgen einen Trend zurück zur Mechanik sieht, obwohl durchaus auch alternative Antriebe diskutiert würden, wie er sagt. Heute gelte, je einfacher die Fahrzeuge zu bedienen und reparieren seien, desto besser. Jäggi erklärt, dass man Innovationen laufend mit dem Kunden erarbeite, umsetze und integriere. Feststellen könne man aber eine Entwicklung «zu eher kleineren und multifunktionellen Fahrzeugen.» Doch «die Blaulicht- und Katastrophenorganisationen werden in absehbarer

20

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Zeit aus Kosten- und technischen Gründen nicht mit alternativen Antrieben ausgerüstet werden», meint er. Die notwendigen systemtechnischen Voraussetzungen für Elektroantriebe seien noch nicht gegeben, so Jäggi. Leuthold gibt beim Thema Novitäten zu bedenken, dass Innovationen nicht besonders offenherzig aufgenommen wurden, weshalb man sie bei Vogt auch nicht besonders bewerbe. «Wir», so Leuthold weiter, «haben mit unserer Unternehmensgrösse nur die Kraft, inkrementelle Innovationen zu stemmen.» Bei den Feuerwehren komme diese

schrittweise Optimierung durchaus gut an, orientierten sie sich doch an den bestehenden Fahrzeugen und beschafften neue Fahrzeuge eher nach dem Motto, «Wir wollen nichts falsch machen.» «Vorreiter wollen nur wenige sein. Wenn die Innovation aber Bequemlichkeit verspricht, ist man der Sache gegenüber offener. Dann darf es auch schon mal etwas mehr kosten.» Gleichwohl ist ihm klar, dass «das Feuerwehrfahrzeug von morgen einen Elektroantrieb hat (4x4 mit Radnabenmotoren) und einen Benzinmotor für den Antrieb der Pumpe und weiterer Aggregate.»


[ Redaktion ]

Feumotech sieht einen Trend zu eher kleineren und multifunktionellen Feuerwehrfahrzeugen.

Fortschrittlichkeit, wie er ausführt. Ausserdem zeige die Entwicklung in Europa, dass die Kommunen wegen immer grösseren Spardrucks nicht den Spielraum haben, den sie bräuchten, solche Innovationen in den Feuerwehralltag zu bringen. In der Schweiz komme hinzu, dass sie zwar finanzstärker als manche Gemeinde im Ausland sei, aber tendenziell auch konservativer.

Auch hier: China ante portas?

Mit dem Generationenwechsel zur Innovation Allerdings wird seiner Meinung nach «die Realität in den nächsten 15 Jahren leider noch viel konservativer aussehen.» Somit werde das zukünftige Feuerwehrfahrzeug nur modern aussehen und weitgehend alte Technik beinhalten. «Erst etwa in zehn Jahren werden Feuerwehrkommandanten, die mit einem Smartphone aufgewachsen sind und keine Angst vor selbstfahrenden Autos und Ähnlichem haben, eine neue Ära einleiten.» Damit spricht Leuthold einen Grund an, warum mit Konzeptfahrzeugen wie dem von Rosenbauer bereits eine neue

Generation von Feuerwehrleuten adressiert wird. Die Fahrzeugstudie geht in die richtige Richtung, hält denn auch der Vogt-Chef fest. Darüber habe man aber in der Firma Vogt schon vor zehn Jahren gesprochen, «leider fehlten das Geld, die Kapazitäten und die Kraft, um ein solches Gewicht zu stemmen», wie er anfügt. Nur überschätzen will er Konzeptfahrzeuge dennoch nicht, zumal sie es bei der Umsetzung meist schwer haben. Wie bei der Autoindustrie dienen sie nicht selten Effekthascherei, sind Anziehungspunkte für Messen und suggerieren

Sicher ist sich der Vogt-Chef, dass der Elektroantrieb kommen wird. «Wenn die Fahrgestellanbieter uns keine solchen Fahrzeuge als Standard zur Verfügung stellen, wird es für die kleinen Player schwierig sein, gegen die Grossen in dieser Welt anzutreten, da kann man zukünftig sicherlich mit China rechnen.» Und Leuthold erinnert in diesem Zusammenhang noch einmal an die immer höheren Anforderungen bezüglich Nachhaltigkeit sowie Umweltverträglichkeit und Sicherheit. Als Herausforderung sieht er aber noch ein ganz anderes Feld: Durch die Zusammenlegung der Feuerwehren werden die Fahrzeuge schon demnächst mit eindeutigen Funktionen ausgestattet sein. Die Ära der «eierlegenden Wollmilchsau», wie sie hierzulande zurzeit noch erlebt werde, dürfte schon bald zu Ende sein. So könnten sich längerfristig Standardisierungen durchsetzen. Ohnehin werden «die Einhaltung neuer oder angepasster Normen der Gesetzgeber von uns Herstellern einiges abverlangen», so Leuthold. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

21


Untere Schwandenstrasse 71 / 8805 Richterswil

Tel. 044 / 787 69 19 www.carr-rusterholz.ch

Ihr Partner für robuste Einsatzfahrzeug-Ausbauten VW T6 Zellen-Fahrzeug: • Total 6 Zellenplätze in 3 Doppelzellen. • Fahrzeugboden und Trennwände aus Aluminium-DUOWarzenblech (rutschhemmend). • Trennwände Doppelzellen und Dachhimmel aus Hartschaumstoffplatten weiss. • Zellentüren aus CrNi-Rechteckrohren und Abdeckblech aus Aluminium. • Notausstieg (90 x 60 cm) von Zellenabteil zu Zellenabteil als Trennwand steckbar mit Schnellverschluss ausgelegt. • Zellenabteilbelüftung, Luftzusatzheizung und/oder Klimaanlage. • Zellenüberwachung mit Kamera. • Fahrzeugvarianten: Mercedes Vito, Mercedes Sprinter, Opel Vivaro

22

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

[ français ]

Le camion de sapeurspompiers de demain ©

Walser

L'acquisition de camions de sapeurs-pompiers entre dans le cadre d'une planification à long terme. Cependant, les véhicules-concepts comme ceux qui ont été dernièrement présentés par Rosenbauer n'entrent que très peu dans les préoccupations des constructeurs. Le camion de sapeurs-pompiers de demain devrait ressembler à celui d'aujourd'hui. VRi.

Maintenant que le véhicule-concept a été présenté par Rosenbauer dans la dernière édition de Blaulicht, nous partons cette fois-ci sur les traces de l'activité réelle des constructeurs. Le salon Suisse Public de cette année, auquel les constructeurs suisses de renom étaient représentés, en a fourni l'occasion. Thomas Berger, directeur des ventes chez Walser, a su résumer en quelques mots la manière dont ce secteur d'activité voit les choses. Les sapeurspompiers veulent un véhicule de construction légère et robuste, ainsi que de maniement simple. Il souligne que les véhicules de Walser sont entièrement réalisés en aluminium et renoncent aux pièces en plastique. Ce type de construction favorise la longue durée de vie des véhicules – qui est tout de même attendue à 20 ans minimum.

Chez Feumotech aussi, on constate que les trois critères clés cités sont corrects. Peter Jäggi, qui dirige les ventes en Suisse alémanique et fait partie de la direction, fait remarquer à l'occasion qu'il y a des attentes en termes de convivialité et d'utilisation de matériaux nouveaux, et que les processus de montage ne cesseraient d'être simplifiés. Roland Leuthold, directeur de Vogt, a une vision plus différenciée de la situation. Qu'il y ait une demande de construction plus légère et plus robuste ainsi que d'un maniement aisé serait à la fois vraie et fausse: «Nous accordons une grande importance à un maniement simple et logique.» Mais le poids n'aurait d'importance qu'au cas par cas, ce qui explique pourquoi le souci d'une coûteuse réduction du poids n'entrait en ligne de compte que dans ces caslà. «Les véhicules sont généralement

suffisamment robustes», ajoute-t-il. Dans tous les cas, «aucun véhicule n'est jamais mis au rebut en fin de cycle de vie pour manque de robustesse.» Nul ne sera étonné que les constructeurs soulignent en outre particulièrement la compatibilité des véhicules avec la milice, c'est-à-dire la facilité de maniement sans connaissances particulières préalables. Mais ce qui est demandé aujourd'hui, ce sont des véhicules fonctionnant de façon fiable et sûre, et présentant un aspect spectaculaire pour pouvoir être vendus. En bref, ces derniers doivent être légers, propres, économiques, silencieux et plus sûrs qu'auparavant. Vogt pourrait ici faire valoir ses atouts en termes de design, de poids ou de l'éclairage respectivement de mât d'éclairage et avec la mise en œuvre de nombreux petits détails, a expliqué Leuthold.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 23


[ Rédaction ]

[ français ]

Surtout ne pas faire d'erreurs!

En route vers l’innovation avec le changement de génération

On trouvera peut-être étonnant que Berger voie, pour les camions de sapeurspompiers de demain, une tendance au retour à la mécanique, même si des entraînements alternatifs feraient tout à fait l'objet de discussions, selon ses dires. Ce qui importe aujourd'hui, c'est que les véhicules soient de plus en plus faciles à manier et à réparer. Jäggi explique que l'on ne cessait de développer, de mettre en œuvre et d'intégrer des innovations dans le cadre d'un dialogue constant avec les clients. On pouvait cependant constater une tendance à développer «des véhicules plutôt plus petits et multifonctionnels.»

Son avis reste cependant que «la réalité des 15 prochaines années restera encore plus conservatrice.» C’est ainsi que le futur camion de sapeurs-pompiers ne fera qu’avoir l’air moderne tout en conservant largement une technique ancienne. «C’est dans dix années seulement qu’on verra arriver des commandants de sapeurs-pompiers qui auront grandi avec un Smartphone et n’auront pas peur de véhicules automoteurs et autres choses similaires. C’est cela qui ouvrira la voie à une nouvelle ère.»

Son opinion est cependant «qu'il ne sera pas possible, pour des raisons de coûts et techniques, d'équiper les organisations de sapeurs-pompiers et dédiées aux catastrophes d'entraînements alternatifs dans un avenir prévisible.» Les conditions de techniques de systèmes nécessaires au recours à des moteurs électriques ne seraient pas encore réunies, affirme Jäggi. En ce qui concerne le sujet des innovations, Leuthold rappelle que ces dernières sont généralement accueillies avec beaucoup de scepticisme, ce qui explique pourquoi Vogt ne les mettrait pas trop en avant. «Dans une entreprise de notre taille», continue Leuthold, «nous avons tout juste la force de développer des innovations incrémentales.» Les sapeurs-pompiers sont tout à fait satisfaits de cette optimisation progressive, mais s'orientent d'après les véhicules existants et ont tendance à acquérir de nouveaux véhicules d'après le principe «Nous ne voulons pas faire d'erreur.»

Leuthold explique ainsi pourquoi les véhicules-concepts comme celui de Rosenbauer s’adressent dès maintenant à une nouvelle génération de sapeurspompiers. L’étude de véhicule va dans le bons sens, constate aussi le patron de Vogt. Mais le fait que «l’argent, les capacités et l’énergie pour développer un tel poids font malheureusement défaut»

Le patron de Vogt est sûr que le moteur électrique viendra. «Si les fournisseurs de châssis ne mettent pas de tels véhicules standards à disposition, les petits acteurs auront des difficultés à affirmer leur présence face aux grands de ce monde, sachant qu’il faudra sûrement compter sur la Chine à l’avenir.» Et Leuthold rappelle à ce sujet encore une fois les exigences sans cesse croissantes en termes de durabilité, de respect de l’environnement et de sécurité.

«Les précurseurs se comptent sur les doigts de la main. Mais si l’innovation promet un certain confort, elle est plutôt bien accueillie. Elle peut même alors coûter un peu plus.» Il est cependant clair dans son esprit que «le camion de sapeurs-pompiers de demain aura un moteur électrique (4x4 avec moteurs de moyeux de roue) et un moteur à essence pour l’entraînement de la pompe et d’autres groupes.»

| blaulicht | gyrophare

Il ne veut cependant pas surestimer les véhicules-concepts, tant il est vrai que ces derniers ont des difficultés de mise en œuvre. Comme c’est le cas dans l’industrie automobile, ils servent souvent à produire un certain effet, sont des points d’attraction pour les salons et suggèrent un progrès, poursuit-il. L’évolution en Europe montre en outre que les communes, qui sont contraintes à des efforts d’économie sans cesse croissants, ne disposent pas de la marge de manœuvre dont elles ont besoin pour apporter de telles innovations dans le quotidien de leurs sapeurs-pompiers. En Suisse, on est en outre confronté au fait que les communes sont certes plus à l’aise financièrement que beaucoup de communes à l’étranger, mais auraient aussi tendance à être plus conservatrices.

Ici aussi: China ante portas?

©

24

aurait cependant été déjà discuté il y a dix ans, a-t-il ajouté.

bleu | girofaro blu |

Feumotech

Il voit cependant un tout autre domaine comme un défi à relever: les véhicules seront bientôt équipés de fonctions claires du fait de la fusion d’organisations de sapeurs-pompiers. L’époque du «véhicule miracle à tout faire», que l’on connaît encore aujourd’hui chez nous, devrait bientôt toucher à sa fin. C’est ainsi que des standardisations pourraient s’imposer à long terme. De toutes les manières, «le respect de normes nouvelles ou adaptées des législateurs devrait exiger pas mal d’efforts de notre part en tant que constructeurs», affirme Leuthold.


[ Redazione ]

[ italiano ]

L’autoveicolo dei vigili del fuoco del domani Nell’ambito dell’acquisizione di veicoli dei vigili del fuoco si pianifica su orizzonti temporali lunghi. Tuttavia i veicoli, come presentati recentemente da Rosenbauer, attualmente non sono un argomento di grande interesse presso i fabbricanti indigeni. L’autoveicolo dei vigili di fuoco del domani non dovrebbe discostarsi da quello attuale. VRi.

Dopo che nell’ultima edizione di Blaulicht è stato presentato l’autoveicolo di competenza dei pompieri di Rosenbauer, si tratta ora di indagare il vero affare dei fabbricanti. La Suisse Public di quest’anno, nella quale erano rappresentati i fabbricanti svizzeri più rinomati, ha offerto l’occasione ideale. Thomas Berger, responsabile delle vendite presso Walser, ha riassunto in una breve formulazione il tenore del settore. Nel settore del corpo dei vigili del fuoco sono richiesti una costruzione del

veicolo pertinente leggera e robusta e una guida semplice. Egli sottolinea che gli autoveicoli Walser sono fabbricati interamente in alluminio rinunciando a elementi di plastica. Tale modalità di fabbricazione tiene conto della lunga resistenza richiesta degli autoveicoli in questione, continua Berger, si prevede quantomeno una durata di vita minima di 20 anni. Anche presso Feumotech si sostiene che i tre criteri menzionati sono corretti. Peter Jäggi, il quale dirige la vendita nella

Svizzera tedesca e che siede nella direzione, osserva al riguardo che sono previsti costantemente il miglioramento della semplicità d’utilizzo per l’utente e l’impiego di materiali di nuova generazione, inoltre i processi di montaggio sono continuamente semplificati. Ronald Leuthold, direttore di Vogt, ha una visione più differenziata della situazione. Egli ritiene che non sia sempre vero che sono richieste una costruzione leggera e robusta e una guida semplice: «prestiamo molta attenzione alla

©

Vogt AG

I veicoli Walser sono fabbricati in alluminio e garantiscono pertanto anche la necessaria durevolezza.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 25


INTERCEPT in völlig neuer Ansatz in der Endpoint Security. Ein

Revolutionärer Schutz. Effektive Abwehr. Sophos Intercept X ist eine revolutionäre Next-Generation Endpoint-Technologie zur Erkennung und Abwehr von Ransomware und Zero-Day Exploits. • Stoppt Ransomware rechtzeitig, bevor das System geschädigt wird • Blockiert Zero-Day-Exploits mit signaturloser Threat- und Exploit-Erkennung • Bereinigt das System und entfernt tief ins System eingebettete Malware • Analysiert Angriffe sowie deren Ursache und gibt Handlungsempfehlungen für die Zukunft

Testversion und mehr Informationen unter

www.sophos.de/intercept-x

26

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

guida semplice e logica.» Ma il peso ha un’importanza soltanto in singoli casi, ragione per la quale solo nei casi individuali si presta attenzione alla riduzione del peso, che incide sui costi. «Di norma i veicoli sono abbastanza robusti» continua Leuthold. In ogni caso «alla fine del ciclo di vita l’autoveicolo non viene mai smaltito a causa di una mancante robustezza.» Non sorprenderà nessuno che i fabbricanti mettono l’accento sulla comprensione generale del veicolo, ossia la guida semplice senza particolari nozioni di base. Oggi sono richiesti veicoli che siano affidabili e sicuri nella guida e per poterli vendere devono avere un aspetto spettacolare. In poche parole il veicolo deve essere leggero, pulito, economico, silenzioso e più sicuro di prima. Secondo Leuthold Vogt può primeggiare grazie al design, al peso o all’illuminazione risp. al palo della luce e con l’attuazione di numerosi piccoli dettagli.

Mai fare passi falsi! Sorprende forse, quando Berger vede nelle autovetture dei vigili di fuoco del domani un ritorno alla meccanica, anche se vengono discussi senza dubbio trazioni alternative, per ripetere le sue parole. Oggi vale il principio che più i veicoli sono semplici da guidare e da riparare, e meglio è. Jäggi spiega che le innovazioni vengono costantemente elaborate, attuate e integrate insieme al cliente. Si può però accertare un’evoluzione verso «veicoli relativamente più piccoli e multifunzionali.» Tuttavia, ritiene Jäggi, «le organizzazioni a sirene e di catastrofi non saranno munite in tempi brevi di trazioni alternative per motivi di costi e ragioni tecniche.» I presupposti sul piano tecnico e del sistema per le trazioni elettriche non sono ancora dati, così le parole di Jäggi. Per quanto concerne il tema delle novità, Leuthold ritiene che le innovazioni non vengono accolte in maniera

molto calorosa, ragione per la quale presso Vogt non sono particolarmente pubblicizzate. Egli continua: «Con le dimensioni della nostra azienda abbiamo soltanto la forza di puntare su innovazioni incrementali.» Presso i pompieri tale ottimizzazione graduale ha un buon riscontro, dato che essi fanno riferimento ai veicoli esistenti e nell’acquisizione di nuovi veicoli agiscono secondo il motto «non vogliamo assolutamente fare passi falsi.» «Solo pochi vogliono assumere il ruolo di apripista, se l’innovazione tuttavia promette comodità, allora si è aperti verso la cosa e il tutto più costare anche un po’ di più.» Al tempo stesso egli è consapevole che «il veicolo dei pompieri del domani sarà dotato di una trazione elettrica (4x4 con motore ruota elettrico) e di un motore a benzina per il funzionamento della pompa e di altri aggregati.»

Con il cambiamento generazionale verso l’innovazione Egli ritiene tuttavia che «la realtà nei prossimi 15 anni sarà purtroppo ancora molto più conservatrice.» Il futuro autoveicolo dei vigili del fuoco pertanto avrà un aspetto moderno pur mantenendo in genere la vecchia tecnica. «Solo tra circa 10 anni i comandanti dei pompieri che sono cresciuti con uno smartphone e che non hanno paura di automobili che guidano da sole e altro, introdurranno una nuova era.» Leuthold menziona così un motivo per il quale gli autoveicoli di competenza, come quello di Rosenbauer, si indirizzano già a una nuova generazione di pompieri. Lo studio del veicolo va nella direzione giusta, così ritiene anche il capo di Vogt. Di tale questione nella ditta Vogt si è discusso già dieci anni fa, «purtroppo – così Leuthold – mancavano i fondi, le capacità e la forza per puntare a tale obiettivo.»

Egli comunque non vuole di certo sopravvalutare i veicoli di competenza, dato che nell’attuazione essi devono superare numerosi scogli. Come nell’industria automobilistica, non di rado essi sono destinati alla pura ricerca dell’effetto, sono centri di attrazione nelle fiere e suggeriscono progressismo, così le sue parole. Inoltre lo sviluppo in Europa mostra che i comuni, a causa della sempre più forte necessità di risparmiare, non hanno il margine di manovra di cui avrebbero bisogno per introdurre tali innovazioni nella quotidianità dei pompieri. In Svizzera, inoltre, si aggiunge il fatto che pur essendo finanziariamente più forte rispetto a numerosi comuni all’estero, essa però segue tendenzialmente anche una linea più conservatrice.

Anche qui: Cina ante portas? Il capo di Vogt è certo che la trazione elettrica arriverà. «Se i fornitori di telai non ci mettono a disposizione tali veicoli come standard, per i piccoli attori sarà difficile affrontare i grandi di questo mondo, in futuro si potrà certo contare sulla Cina.» E in tale contesto Leuthold ricorda ancora una volta i requisiti sempre più elevati relativi alla sostenibilità, all’ecocompatibilità e alla sicurezza. Ma come sfida egli ravvisa ancora tutt’un altro campo: grazie al raggruppamento dei corpi dei vigili del fuoco, prossimamente gli autoveicoli saranno attrezzati con chiare funzioni. L’era della «eierlegenden Wollmilchsau», come viene ancora vissuta attualmente a queste altitudini potrebbe ben presto avvicinarsi alla fine. In tal modo potrebbero imporsi a lungo termine standardizzazioni. In ogni caso «il rispetto delle nuove norme o delle norme adattate dei legislatori richiederanno da parte nostra un grande impegno» così Leuthold.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 27


Vom Graubündner zum schweizweiten Anbieter WOW - UND AHA - EFFEKT BEI DER RHÄTICOM

Die diesjährige Swiss Public stand beim Schweizer Profi für Funksysteme, Inhouseversorgung, Überwachung, Ortung sowie Speziallösungen, Projektierung und Engineering ganz im Zeichen einer Neuvorstellung des Unternehmens. Vor allem « neu » im Sinne der Wahrnehmung bei Kunden und Lieferanten: nämlich weg vom Bild des kleinen lokalen Dienstleisters und hin zum ganzheitlichen Schweizer Anbieter.

Rhäticom und Partelcom? Das 1974 gegründete Unternehmen Rhäticom war für die meisten einfach der kleine, sympathische und zuverlässige Graubündner in Sachen Funksysteme. Die letzten beiden Attribute

stimmen auf jeden Fall, aber klein? Wohl eher nicht. Damit die Realität ihrer schweizweiten Präsenz nun auch endlich in der Öffentlichkeit ankommt, hat die Rhäticom an ihrer Dachmarkenund Kommunikationsstrategie gefeilt, um die Gunst der Stunde im Rahmen der Swiss Public zu nutzen. Und das hat

Rhäticom-Gruppe

28

Kunden

Standorte

• • • • • • • • • • •

Chur + 41 81 252 17 75 chur@rhaeticom.ch

Energieversorger Technische Betriebe Kantons- und Gemeindepolizei Feuerwehren Spitäler Verkehrsbetriebe Baufirmen Flughäfen Industrie Bergbahnen Sicherheitsdienste

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

St. Gallen + 41 71 260 18 88 st.gallen@rhaeticom.ch Celerina + 41 81 833 11 55 celerina@rhaeticom.ch Kriens | pilacom.ch Worb | telsec.ch

sie geschafft. « Von der ersten Verwunderung bis zum grossen Wow und Aha war alles dabei. Etliche Besucher verwirrte vor allem die Zusammengehörigkeit von Rhäticom und Partelcom », zeigt sich Geschäftsführer Rico Strimer hocherfreut über die erreichte Wirkung des auffallenden Messestands.


[ deutsch ]

Grosse Verbundenheit öffentlich machen Warum sich die Rhäticom nach jahrelanger Zurückhaltung nun als grosser Lösungsanbieter outet, ist einfach erklärt. « Die Zufriedenheit unserer Kunden hat höchste Priorität. Gut aufgehoben waren sie bei uns schon immer, aber das Wissen über das breite Netzwerk und die vielseitigen Kompetenzen dahinter schafft nun ein weiteres Stück Sicherheit », sind sich Rico Strimer und St.Gallen-Standortleiter Marco Germann einig. Chur, St. Gallen, Celerina, Kriens, Worb – die fünf Standorte der Rhäticom und ihrer Partnerunternehmen Pilacom und Telsec sind nun also zusammen in einer Gruppe vereint. Auch der starke Zusammenhalt der Rhäticom-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter wird dadurch nach aussen präsentiert. « Jede/ r bei uns weiss, dass sie / er einen wesentlichen Beitrag  für unser unabhängiges Unternehmen leistet. Selbstständigkeit und Eigenverantwortung werden täglich gelebt », erklärt Rico Strimer.

Eine sinnvolle Haltung, wie deren Auswirkung deutlich macht. Schliesslich ist es das ehrliche Firmeninteresse, das sich nach aussen in Form einer von Kunden sehr geschätzten Kombination aus langjähriger Erfahrung, hohem Fachwissen und praktischem Können zeigt.

Leistungen Speziallösungen Projektierung Engineering

Ganzheitliche Arbeitsweise So wäre es auch kaum verwunderlich, wenn die Rhäticom in Zukunft noch weiter wächst. Über den eigenen Tellerrand zu blicken und den eigenen Horizont zu erweitern, hat sich beim Unternehmen schon lange etabliert. Bereits in jungen Firmenjahren wurde damit begonnen, Dienstleistungen und Services anzubieten, die über den Standard hinausgehen. Die Rhäticom wollte mehr sein als ein Anbieter von Funksystemen, Inhouseversorgung, Überwachung oder Ortung. Eine Vision, die sich auf jeden Fall erfüllt hat und auf weitere Meilensteine gespannt sein lässt.

Betrieb / Unterhalt Funksysteme Paging Inhouseversorgung Überwachung Ortung weitere Leistungen

IN JEDEM FALL … BEREIT.

Rhäticom AG | Via Nouva 11 | CH - 7505 Celerina T +41 81 833 11 55 | celerina@rhaeticom.ch | rhaeticom.ch

CHUR | ST. GALLEN | CELERINA | KRIENS | WORB

Ihr schweizweiter Partner für Funksysteme

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

29


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

MEDIENMITTEILUNG – RÜCKBLICK:

Suisse Public 2017 begeistert Aussteller und Zuschauer Bern, 16. Juni 2017 – Die diesjährige Austragung der Suisse Public hat auf ganzer Linie überzeugt. Besonders der neue Demopark, der dieses Jahr auf dem BERNEXPO-Gelände Premiere gefeiert hat, ist beim Publikum gut angekommen. Im neuen Park auf dem Freigelände konnten die Besucher bei einer Testfahrt selbst Hand anlegen. Die BERNEXPO GROUPE wie auch die Aussteller ziehen ein positives Fazit. Feuerwehr- und Polizeiautos, Kräne und Bagger sowie neue Technologien: Vom 13. bis 16. Juni fand die 23. Suisse Public statt. Während vier Tagen konnten sich die Besucher an der grössten Schweizer Fachmesse rund um den öffentlichen Sektor informieren, Maschinen live erleben und spannenden Vorträgen lauschen. «Wir sind sehr zufrieden mit der diesjährigen Suisse Public», so Messeleiter Alain Caboussat. «In den vier Tagen durften wir auf der flächenmässig zweitgrössten Messe auf dem BERNEXPO-Gelände rund 20´000 Besucher begrüssen.»

Bieri, technischer Berater von Hagenbucher, sagt: «Auch dieses Jahr ist unser Stand voll, wir haben einen hervorragenden Imagetransfer an der Messe und werden sicherlich auch 2019 wieder dabei sein.» Claudia Brändle von der Tony Brändli AG Wil, welche im Fahrzeugbau für Feuerwehr, Polizei und Rettungsorganisationen tätig ist, ist ebenfalls zufrieden: «Die Suisse Public ist ein Fest der Begegnungen und ein Treffen langjähriger Kunden und Freunde. Trotz des ganzen Business können wir hier in Bern auch gesellig sein und uns alle zwei Jahre wieder austauschen.»

Zufriedene Aussteller

Demopark lockte grosses Publikum an

Margaritha Dähler, Geschäftsführerin von Dähler, Kompetenz in Signalisation, meint: «Wir sind seit 1972 dabei und zufrieden wie am ersten Tag. Wir haben einen tollen Standplatz, wir fühlen uns gut aufgehoben und gewinnen auch immer wieder neue Kunden dazu.» Christian

30

Besonders interessiert waren die Besucher am neu geschaffenen Demopark. Hier konnten sie verschiedene Fahrzeuge und Maschinen vor Ort im Einsatz erleben und sogar selbst Hand anlegen. Viele nutzten die einmalige Gelegenheit, die Maschinen selbst zu bedienen.

Lancierung des SuissePublic-Forums geglückt Nebst dem Demopark wartete mit dem Suisse-Public-Forum eine weitere Neuerung auf die Besucher. Hier hielten Experten der öffentlichen Hand spannende Referate zu Themen wie «Smart Resilience», «Digitalisierung», «Abfallentsorgung» oder «Mobilfunk». «Die Lancierung des Suisse-Public-Forums ist geglückt», sagt Messeleiter Alain Caboussat. «Die Vorträge und Präsentationen wurden rege besucht und überzeugten durch hohe inhaltliche Qualität.»

Elektro-Fahrzeuge, so weit das Auge reicht Am 16. Juni gastierte die WAVE Trophy mit über 100 Elektro-Teams auf dem BERNEXPO-Gelände. Interessierte konnten am Abschlusstag der Suisse Public verschiedene ElektroFahrzeuge aus nächster Nähe betrachten und mehr über Elektromobilität erfahren. Die WAVE Trophy ist die grösste Elektromobil-Rallye der Welt. Die nächste Suisse Public findet vom 18. bis 21. Juni 2019 statt. ©

alle Fotos: Suisse Public


[ Rédaction ]

[ français ]

COMMUNIQUE DE PRESSE – RETROSPECTIVE

Suisse Public 2017 suscite

l’enthousiasme chez les exposants et les spectateurs Berne, 16 juin 2017 – L'édition Suisse Public de cette année a convaincu sur toute la ligne. Le nouveau Demopark en particulier, qui a fêté cette année sa première lors de la BERNEXPO, a reçu un très bon accueil du public. Dans le nouveau parc de l'exposition, les visiteurs ont pu mettre euxmêmes la main à la pâte lors d'un essai. Le GROUPE BERNEXPO, de même que tous les exposants, on fait un bilan positif. Voitures de pompiers et de police, grues et pelles mécaniques, nouvelles technologies: du 13 au 16 juin s'est tenu le 23è salon Suisse Public. Durant quatre jours, les visiteurs ont pu s'informer dans le cadre du plus grand salon spécialisé de Suisse dans le secteur public, voir fonctionner les machines en live et écouter des exposés intéressants. «Nous sommes très satisfaits du salon Suisse Public de cette année», déclare le directeur du salon, Alain Caboussat. «Durant ces quatre jours, nous avons pu accueillir environ 20.000 visiteurs sur le site de BERNEXPO, deuxième plus grand salon de par sa superficie.»

Des exposants satisfaits Margaritha Dähler, Directrice de Dähler, compétence en signalisation, déclare: «Nous sommes présents depuis 1972 et satisfaits comme au premier jour. Nous avons un super emplacement, nous nous sentons très à l'aise et attirons chaque année toujours plus de nouveaux clients.» Christian Bieri, conseiller technique de Hagenbucher, dit: «Cette année

aussi, notre stand est plein, nous avons un excellent transfert d'image au salon et serons certainement encore présents en 2019.» Claudia Brändle de la Tony Brändli AG Wil, active dans le domaine de la construction automobile pour les pompiers, la police et les organisations de sauvetage, est tout aussi satisfaite. «Suisse Public célèbre les rencontres et des rendez-vous avec des clients et des amis de plusieurs années. Malgré tout le travail, ici à Berne nous pouvons également être sociables et échanger à nouveau tous les deux ans.»

Demopark a attiré un large public Les visiteurs ont été particulièrement intéressés par une nouvelle création, le Demopark. Ici, ils ont pu voir fonctionner sur site les différents véhicules et différentes machines, et même mettre eux-mêmes la main à la pâte. Beaucoup d'entre eux ont profité de cette occasion unique pour manœuvrer eux-mêmes les machines.

Lancement du Forum Suisse-Public réussi Outre le Demopark, une autre nouveauté attendait les visiteurs du Forum Suisse Public. Là-bas, des experts des pouvoirs publics ont présenté des exposés captivants sur des thèmes comme «Smart Resilience», «Numérisation», «Elimination des déchets» ou «Téléphonie mobile». «Le lancement du Forum Suisse Public est une réussite», déclare Alain Caboussat, responsable du salon. «Les exposés et les présentations ont été visités avec assiduité et ont convaincu par une teneur de haute qualité.»

Véhicules électriques à perte de vue Le 16 juin, le WAVE Trophy avec plus de 100 équipes électro, étaient sur le site de BERNEXPO. Le dernier jour de Suisse Public, les personnes intéressées ont pu observer de plus près divers véhicules électriques et s'informer plus en détail sur l'électromobilité. Le WAVE Trophy est le plus grand rallye électromobile du monde. Le prochain salon Suisse Public se tiendra du 18 au 21 juin 2019.

©

toutes les photos: Suisse Public

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 31


[ italiano ]

32


[ Redazione ]

COMUNICATO STAMPA – RETROSPETTIVA:

Suisse Public 2017 entusiasma espositori e visitatori Berna, 16 giugno 2017 – La presentazione di quest’anno di Suisse Public ha conquistato sotto tutti i profili. In particolare il nuovo Demopark, che quest’anno ha festeggiato la prèmiere nell’area di BERNEXPO, è stato ben accolto dal pubblico. Nel nuovo parco nello spazio all’aperto i visitatori hanno potuto metter mano essi stessi in una corsa di prova. Il BERNEXPO GROUPE, come del resto gli espositori, traggono un bilancio positivo. Veicoli dei Vigili del fuoco, della Polizia, gru ed escavatori nonché nuove tecnologie: dal 13 al 16 giugno ha avuto luogo la 23° edizione di Suisse Public. Nei quattro giorni della manifestazione i visitatori della principale fiera svizzera per il settore pubblico hanno potuto raccogliere informazioni, sperimentare macchine sul posto e ascoltare relazioni interessanti. «Siamo molto soddisfatti dell’edizione Suisse Public di quest’anno» queste le parole del direttore della fiera Alain Caboussat. «Nel corso dei quattro giorni abbiamo potuto dare il benvenuto a circa 20´000 visitatori alla seconda fiera più grande per estensione sull’area BERNEXPO.»

sentiamo ben trattati e acquisiamo di continuo nuovi clienti.» Christian Bieri, consulente tecnico di Hagenbucher, afferma: «Anche quest’anno il nostro stand è pieno, abbiamo un image transfer straordinario alla fiera e certamente saremmo presenti anche nel 2019.» Claudia Brändle di Tony Brändli AG Wil, operante nella costruzione di veicoli per i Vigili del fuoco, la Polizia e le organizzazioni di soccorso, è anch’essa soddisfatta: «Suisse Public è un’occasione ricca di incontri e un luogo di ritrovo con clienti e amici di lunga data. Nonostante tutto il business, qui a Berna possiamo anche stare in compagnia e scambiarci di nuovo ogni due anni.»

Espositori soddisfatti

Il Demopark ha attirato il grande pubblico

Margaritha Dähler, amministratrice di Dähler, impresa esperta in sistemi di segnalazione, afferma: «Siamo presenti dal 1972 e soddisfatti come il primo giorno. Abbiamo una postazione fantastica, ci

I visitatori erano particolarmente interessati al nuovo Demopark, dove hanno potuto testare i veicoli e le macchine in loco e persino metterci mano di persona. In molti hanno sfruttato quest’occasione unica per guidare le macchine da sé.

Riuscito il lancio dello Suisse Public Forum Oltre al Demopark, un’altra novità attendeva i visitatori con lo Suisse Public Forum: qui, gli esperti del settore pubblico hanno tenuto interessanti relazioni su tematiche quali «Smart Resilience», «Digitalizzazione», «Smaltimento dei rifiuti» o «Radio mobile». «Il lancio dello Suisse Public Forum è perfettamente riuscito» sostiene il direttore della fiera Alain Caboussat. «Le relazioni e le presentazioni sono state visitate da un pubblico numeroso e hanno conquistato per l’elevata qualità dei contenuti.»

Veicoli elettrici, fin dove arriva l’occhio Il 16 giugno il WAVE Trophy con oltre 100 team è stato ospite dell’area BERNEXPO. Il giorno della chiusura di Suisse Public, gli interessati hanno potuto osservare più da vicino i diversi veicoli elettrici e apprendere maggiori informazioni sull’elettromobilità. Il WAVE Trophy è il più grande rally di automobili elettriche al mondo. Il prossimo appuntamento con Suisse Public avrà luogo dal 18 al 21 giugno 2019. ©

tutte le foto: Suisse pubblica

33


GREEN CLIMBER DES ROBOTS RADIOCOMMANDÉS À TOUTE ÉPREUVE

Les robots Green Climber disposent d’équipements de série permettant la translation hydraulique d’agrégat, l’ouverture du train de chenilles, de travailler à régime variable… Ces actions peuvent toutes être effectuées depuis une télécommande développée spécifiquement pour MDB. La Suisse Public 2017 fût l’occasion de rencontrer les acteurs de ces innovations, dont les ambitions sont axées sur les plus hautes exigences de leurs clients.

Pour

Dario

Guccione

-

spécialiste

des

porte-outils

radiocommandés Green Climber – il est impensable de satisfaire ses clients sans le développement d’une gamme complète. « La Suisse est un marché exigent, pour lequel un porte-outil radiocommandé se doit d’être polyvalent au fil des saisons ». « Une fois de plus, la Suisse Public nous a permis de rencontrer

des

personnes

confrontées

à

des

problématiques bien spécifiques, que nous allons sans attendre intégrer dans nos cycles de développement. Notre Le Green Climber LV600 équipé d’une fraise à neige pour préparer les

pistes de ski de fond, présent à la Suisse Public 2017

« Nos machines sont développées selon les attentes de nos clients. »

partenariat

étroit

avec

le

fabricant

MDB,

et

cette entreprise - nous permet d’intégrer au mieux les demandes de nos clients dans le développement de nos solutions, pouvant être établies sur mesure ».

Initialement conçus et optimisés pour agir du printemps à l’automne dans le fauchage, broyage, ou dessouchage, les robots Green Climber sont désormais à même de proposer des prestations tout au long de l’année, notamment grâce à l’implantation de fraises et lames à neige. La dynamique de forte collaboration entre Builtronics et le fabricant MDB est en place pour concrétiser un objectif simple : proposer des outils de travail capables d’effectuer des tâches quotidiennes de façon plus rapide et plus sécurisée qu’avec un outillage conventionnel. Telle est l’identité des machines Green Climber.

34

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

tout

particulièrement avec Mario Di Biase - le père fondateur de

Prenez les commandes de votre quotidien…


[ deutsch ]

«STAYIN’ ALIVE» ist immer dabei «Verzichte auf Vortritt statt aufs Leben»: Dies ist die neue Botschaft, mit der die Präventionskampagne «Stayin´ Alive» bereits in ihr viertes Jahr geht. Sie soll die Anzahl der Kollisionsunfälle mit Motorradfahrern weiter reduzieren.

Wenn sich irgendwo in der Schweiz die Töff-Fans treffen, dann darf etwas nicht fehlen: das schwarze Logo mit weisser Schrift der Kampagne «Stayin’ Alive». Der Stand ist ein Anziehungspunkt für Motorradfreunde – sei dies an der grössten Schweizer Motorradmesse SWISS MOTO in Zürich, an den Schaffhauser Bikertagen oder am Journée Prévention in Lignières NE. Nach über drei Jahren ist die Präventionskampagne der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und der Föderation der Motorradfahrer der Schweiz (FMS) den Motorradfahrern in der Schweiz ein Begriff. Der provokative Claim «Lass dich nicht abschiessen» hat bei vielen Fahrern ein Umdenken ausgelöst. Das zeigen Umfragen bei Motorradfahrern. So fahren sie wegen «Stayin’ Alive» vorausschauender und rechnen bewusster mit Fahrfehlern anderer.

Motorradfahrer können einiges für ihre Sicherheit tun Das Verhalten anderer kann ein Einzelner nicht ändern, das eigene schon. Das will «Stayin’ Alive» vermitteln: Wer defensiv fährt, auf die richtige Kleidung achtet und ein Motorrad mit ABS kauft (auch Occasion), kann das Unfallrisiko minimieren. In diesem Jahr rückt «Stayin Alive» das Thema Vortritt ins Rampenlicht. Denn mehr als 50 Prozent aller Kollisionen sind darauf zurückzuführen, dass andere Verkehrsteilnehmer das Vortrittsrecht von Töff-Fahrern missachten. «Verzichte auf den Vortritt statt aufs Leben» heisst demnach das Credo der diesjährigen Motorradsaison. Weitere Infos unter www.stayin-alive.ch

Töff-Fahrer leben gefährlicher als Autofahrer Die Anzahl der schwer und tödlich verletzten Motorradfahrer ging im letzten Jahr gegenüber 2015 stark zurück. Diese Tendenz geht in eine positive Richtung. 2016 haben 43 Motorradfahrer auf Schweizer Strassen ihr Leben verloren – 35 Prozent weniger als 2015. Im vergangenen Jahr sind 1000 weitere schwer verletzt worden. Auch das entspricht einer Reduktion von neun Prozent. Trotzdem gilt weiterhin: TöffFahrer leben gefährlicher als Autofahrer. Deshalb wurde die anfänglich auf drei Jahre ausgelegte Kampagne für 2017 um ein weiteres Jahr verlängert. Die FMS und die bfu führen «Stayin´ Alive» mit der finanziellen Unterstützung des Fonds für Verkehrssicherheit fort. Mittels Plakaten, TV-Spots, Eventpräsenz und Social-Media-Aktivitäten werden Motorradfahrer weiterhin sensibilisiert, ihr Fahrverhalten anzupassen.

Verzichte auf Vortritt statt aufs Leben. stayin-alive.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

35


End-to-End-zertifizierte

Alarmübermittlung: die Basis für beruhigende Sicherheit Jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Dies gilt insbesondere auch für die Alarmierungskette. TUS Telekommunikation und Sicherheit überlässt nichts dem Zufall: Sämtliche Kettenglieder ihrer Dienstleistungen für eine sichere und zuverlässige Alarmübermittlung werden von neutralen, akkreditierten Zertifizierungsstellen geprüft und auditiert. Als einziger Alarm-Transmission-Service-Provider in der Schweiz verfügt TUS über eine End-to-End-zertifizierte Alarmübermittlung – und damit über eine garantiert starke Kette.

Die End-to-End-zertifizierte Alarmübermittlung von TUS.

36

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Die europäische Normenreihe EN50136 definiert die Anforderungen an eine sichere Alarmübermittlung. Dazu kommen EN-Normen, die für spezifische Einsatzgebiete – z. B. für Einbruch- und Brandmeldung – sowie für die überwachende Leitstelle gelten (siehe Info-Box). Nun wäre es wenig sinnvoll, wenn ein Alarm-Transmission-Service-Provider nur die Mehrzahl der Normen erfüllt. Warum? Wenn nur ein einziges Element in der Alarmübermittlungskette nicht zertifiziert ist, kann keine End-to-End-Sicherheit gewährleistet werden. Als Kunde

von Alarmübermittlungsdienstleistungen fragt man sich in so einem Fall zu Recht, ob man mit «relativ hoher» Sicherheit zufrieden ist. Oder ob man die Sicherheit von Leib und Leben sowie von Sachwerten nicht besser in kompetente Hände legt, die bezüglich lückenloser Normenerfüllung keine Kompromisse machen.


[ deutsch ]

Die relevanten Normen und Prüfkriterien im Überblick

Mit TUS auf Nummer sicher gehen.

Alarmübermittlung: • EN50136-1 ➝ Anforderungen an Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit/Stabilität und Sicherheitsmerkmale ➝ geprüft werden Prozesse (Installation, Admin, Test), vorhandene Zertifizierung aller Komponenten und der überwachenden Leitstelle, Störungsbearbeitung, Errichterausbildung, Dokumentation, Systemperfomance, Systemüberwachung, IT-Security, Rechencentergüte usw. • EN50136-2 ➝ technische Anforderungen an die Alarmübermittlungsgeräte • EN50136-3 ➝ technische Anforderungen an die Empfangssysteme Spezifische Einsatzgebiete: • EN50131-10 ➝ spezielle Anforderungen an Alarmübermittlungsgeräte, welche in Einbruchmeldeanlagen eingesetzt werden • EN54-21 ➝ spezielle Anforderungen an Alarmübermittlungsgeräte, welche in Brandmeldeanlagen eingesetzt werden (z. B. erhöhte Anforderungen bezüglich Umgebungsbedingungen) Überwachende Leitstelle (Anschlussüberwachung): • EN50518-1 ➝ bauliche Anforderungen, physische Sicherheit (z. B. Zutrittskontrolle, Mauern) • EN50518-2 ➝ technische Ausrüstung (z. B. Notstrom, Leitstellensystem) • EN50518-3 ➝ betriebliche Anforderungen (z. B. Prozesse, Systemperformance, Dokumentation)

Lückenlose Zertifizierung nützt Kunden, Errichtern, Leitstellen und Gebäudeversicherungen TUS hat alle Systeme und Prozesse seiner Alarmübermittlungsdienstleistung alarmNET nach sämtlichen relevanten Normen zertifizieren lassen. Zusätzlich stellt der führende Schweizer Alarm-Transmission-Service-Provider die Qualität und Zuverlässigkeit seiner Dienstleistungen nachhaltig sicher: Dafür bürgen die regelmässigen Auditierungen und Rezertifizierungen. Kunden von TUS geniessen die beruhigende Sicherheit, dass sie ihre Sorgfaltspflicht vollumfänglich wahrnehmen und bei Schadensfällen keine Haftungsrisiken aufgrund ungenügender

Alarmübermittlung befürchten müssen. Dasselbe gilt für Gebäudeversicherungen. Auch Alarmempfangszentralen profitieren von der End-to-End-zertifizierten Alarmübermittlung von TUS: Sie bildet die Voraussetzung dafür, dass sich eine Zentrale ihrerseits komplett nach EN50518 zertifizieren lassen kann. Errichter wiederum können darauf zählen, bei ihren Kunden Gefahrenmeldeanlagen zu installieren, bei denen auch die Alarmübermittlung vollumfänglich zertifiziert ist – nicht zuletzt ein überzeugendes Verkaufsargument.

Augen auf bei der Wahl des Alarm-Transmission-Service-Providers Es lohnt sich, bei der Wahl eines Alarmübermittlungsanbieters kritisch zu sein: Erfüllt er sämtliche relevanten Normen und Richtlinien? Und kann er dadurch garantierte End-to-End-Sicherheit bieten – vom Alarmübermittlungsgerät sowie den Empfangs- und Vermittlungssystemen über die Prozesse bis hin zur Anschlussüberwachung? TUS verfügt als einziger Alarm-Transmission-ServiceProvider in der Schweiz über eine Endto-End-zertifizierte Alarmübermittlung.

TUS Telekommunikation und Sicherheit www.igtus.ch

Exklusive Privatsphäre für Ihre Alarmübermittlung.

alarmDSL

Gehen Sie auf Nummer sicher: alarmDSL von TUS ist Ihr xDSL-Anschluss weit abseits des öffentlichen Internets, ausschliesslich für die Alarmübermittlung reserviert. Dank professioneller End-to-End-Überwachung Ihres geschützten Netzes ist immer alles bereit, wenn es darauf ankommt. alarmDSL ist eine Dienstleistung von TUS – Ihrem zuverlässigen Alarmübermittler mit bestem Service. igtus.ch/alarmdsl

Telekommunikation und Sicherheit info@igtus.ch, www.igtus.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

37


Transmission d’alarme end-to-end certifiée:

la base d’une sécurité de confiance La solidité de chaque chaîne dépend de son maillon le plus faible. Cela vaut en particulier pour la chaîne de transmission d’alarme. TUS Télécommunication et sécurité ne laisse rien au hasard: chaque maillon de ses prestations pour une transmission d’alarme sûre et fiable est contrôlé et révisé par des organismes de certification accrédités et neutres. En Suisse, TUS est le seul fournisseur proposant des services de transmission d’alarme certifiée end-to-end, et donc une chaîne forcément solide.

La série de normes européennes EN50136 définit les exigences requises pour une transmission d’alarme sûre. S’y ajoutent les normes EN applicables aux domaines d’application spécifiques, p. ex., pour la détection anti-effraction ou anti-incendie, ainsi qu’aux postes de commande en charge de la surveillance (voir encadré). Il serait peu judicieux qu’un fournisseur de services de transmission d’alarme ne respecte pas toutes les normes. Pourquoi ? Il suffit qu’un seul élément de la chaîne de

Transmission d’alarme end-to-end certifiée de TUS.

38

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

transmission d’alarme ne soit pas certifié pour que la sécurité end-to-end ne puisse pas être garantie. En tant que client de services de transmission d’alarme, il convient de se demander si se contenter d’une sécurité relativement élevée fait sens. Ne vaut-il pas mieux mettre sa vie, son intégrité corporelle et ses biens entre des mains compétentes, intransigeantes quant au respect exhaustif des normes.


Miser sur la sécurité avec TUS.

Aperçu des normes et des critères de contrôle applicables Transmission d’alarme: • EN50136-1 ➝ Exigences relatives à la performance, la fiabilité, la robustesse/ stabilité et aux critères de sécurité ➝ Vérification des processus (installation, administration, contrôle), certification de tous les composants et du poste de commande en charge de la surveillance, traitement des dérangements, formation des installateurs, documentation, performance système, surveillance système, sécurité informatique, qualité des centres de traitement de données, etc. • EN50136-2 ➝ Exigences techniques relatives aux équipements de transmission d’alarme • EN50136-3 ➝ Exigences techniques relatives aux systèmes de réception Domaines d’application spécifiques: • EN50131-10 ➝ Exigences spécifiques relatives aux appareils de transmission d’alarme utilisés dans les installations anti-effraction

Une certification sans faille profite aux clients, aux installateurs, aux postes de commande et aux assurances de bâtiments. TUS a fait certifier tous les systèmes et processus de son service de transmission d’alarme alarmNET conformément à toutes les normes pertinentes. Par ailleurs, le fournisseur leader de services de transmission d’alarme en Suisse garantit la qualité et la fiabilité de ses prestations dans la durée: en témoignent les réguliers audits et nouvelles certifications. Les clients de TUS sont sûrs de respecter la totalité de leurs obligations de diligence et se savent dégagés de tout risque de responsabilité en cas de sinistre, suite à une transmission d’alarme

insuffisante. Il en va de même pour les assurances de bâtiments. Les centrales de réception des alarmes profitent aussi de la transmission d’alarme certifiée end-to-end de TUS: elle constitue la condition préalable permettant à une centrale de se faire certifier, conformément à EN50518. Finalement, les installateurs savent qu’ils mettent en place des installations d’alarme chez leurs clients, dont la transmission est intégralement certifiée, un argument de vente convaincant.

• EN54-21 ➝ Exigences spécifiques relatives aux appareils de transmission d’alarme utilisés dans les installations anti-incendie (p. ex., exigences plus contraignantes quant aux conditions ambiantes) Poste de commande en charge de la surveillance (surveillance du raccordement): • EN50518-1 ➝ Exigences structurelles, sécurité physique (p. ex., contrôle d’accès, murs) • EN50518-2 ➝ Equipement technique (p. ex., courant de secours, système du poste de commande) • EN50518-3 ➝ Exigences opérationnelles (p. ex., processus, performance du système, documentation)

Soyez attentifs lors de la sélection de votre fournisseur de services de transmission d’alarme Il vaut la peine d’être critique lors du choix d’un prestataire de transmission d’alarme: respecte-t-il toutes les normes et les directives pertinentes ? Peut-il garantir une sécurité end-to-end, incluant appareil de transmission d’alarme, systèmes de réception et systèmes de commutation, processus et surveillance du raccordement ? TUS est le seul prestataire de services de transmission d’alarme proposant une transmission d’alarme end-to-end certifiée en Suisse.

TUS Télécommunication et sécurité www.igtus.ch

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 39


[ deutsch ]

SIPORT

Ihr Spezialist für Torautomatik und Sicherheitssysteme Seit 40 Jahren dreht sich alles um das Thema Sicherheit.

Einige unserer Referenzen: Schweizerische Post, Hochbauamt Zug, Kantonspolizei Graubünden, Gemeinde Davos, Betreibungsamt Baar, Stadthaus Zürich, Gemeinde Dietlikon, Bezirksgebäude Baden, Zoll Vallarbe, Strassenverkehrsamt des Kantons Aargau, ABB Immobilien AG Baden, Kantonspolizei Zürich, Zollgebäude Koblenz, SUVA Bellikon, Polizeikommando Aargau, Zoll Martina, MIGROS Aare Windisch.

Das Unternehmen SIPORT aus dem Aargau ist seit 40 Jahren führend in Torautomatik und Sicherheitssystemen. Mit einer perfekten Verbindung von Qualität und Technik widerspiegeln die Produkte funktionelle Zuverlässigkeit, Bedienungsfreundlichkeit und Komfort. Unsere Produktpalette reicht von automatischen Schiebetüren über Sicherheitstüren, Tore, Barrieren und Schrankensysteme bis hin zu Sicherheitskundenschaltern und einbruchhemmenden Rollläden. Verschrieben der handwerklichen Fertigung in der Schweiz, bezieht SIPORT seine Bauteile von regionalen Zulieferfirmen. Planung, Konstruktion und Realisation werden von unserem erfahrenen Fachpersonal ausgeführt. Hand in Hand findet diese exklusive Fertigung ausschliesslich in den Werkshallen in Mellingen statt. So entstehen die SIPORT-Sonderanfertigungen nach Mass. Fachwissen, Qualitätsarbeit und eine besondere Dienstleistung prägen das Unternehmen und sind der Schlüssel zum Erfolg. SIPORT kombiniert in seinen Produkten modernste Technologie und Wissen, um jedes Modell ganz auf seinen Nutzen

40

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

im Innen- oder Aussenbereich abzustimmen. Anforderungen an Belastung und Beanspruchung sind eine Herausforderung an Konstruktion und Fertigung. Mit seinem eigens entwickelten Sicherheitskundenschalter ist das Unternehmen führend im Schalterbau. In seiner 40-jährigen Erfahrung wurden bereits mehr als 5000 Schalter in Massarbeit produziert. Diese Schalteranlagen sind von Beginn an das Kerngeschäft des Unternehmens SIPORT AG und werden nicht nur in der Schweiz verkauft. Ihr Einsatzort ist vielseitig. Über Poststellen, Polizei, Gemeinden und Verwaltungen bis hin zu Juwelieren und Zollämtern wird jeder Sicherheitskundenschalter passend für den jeweiligen Einsatzbereich individuell handgefertigt. Auch als Personen- oder Warenschleuse kommt der Sicherheitskundenschalter in Spitälern, Operationssälen, Empfangshallen oder bei Gepäckabfertigungen zum Einsatz. Mit einer aussergewöhnlich hohen Wertigkeit und Qualität werden diese Schalter dort eingesetzt, wo Personal mittels geschlossener Schalterfronten geschützt

werden soll. Durch ein kontrolliertes, temporäres Öffnen und Schliessen der Fenster bietet der Kundenschalter bestmöglichen Schutz gegen unerlaubtes Eindringen, Überfälle und Waffengewalt. Damit beweist SIPORT grösste Präzision zum Schutz von Personen und Eigentum. Die Sicherheit hat bei SIPORT höchste Priorität. Um die Betriebssicherheit der Produkte zu gewährleisten, wird eine regelmässige Prüfung und Wartung empfohlen. Service wird hier noch grossgeschrieben und für Reparaturarbeiten und Notfälle sind stets Techniker im Einsatz. Besuchen Sie doch unsere Website oder kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!


[ français ]

SIPORT - MEHR ALS DAS WORT SICHERHEIT SIPORT AUTOMATISCH SICHER

Manufaktur für Torautomatik und Sicherheitssysteme 40 Jahre Erfahrung in Konstruktion, Produktion und Montage. Ihr Spezialist für Sicherheits-Kundenschalter, einbruchhemmende Rollläden, automatische Schiebetüren, Sicherheitstüren, Barrierenund Schrankensysteme, Tore, Antriebe und kundenspezifische Sonderanfertigungen ... alles in Massarbeit. SIPORT AG

Birrfeldstrasse 15

CH - 5507 Mellingen

Telefon + 41 56 491 33 91

info@siport.ch

www.siport.ch

SIPORT

Votre spécialiste des automatismes pour portails et des systèmes de sécurité L‘entreprise SIPORT du canton d’Argovie est depuis 40 ans le leader des automatismes pour portails et des systèmes de sécurité. Avec une parfaite combinaison de qualité et de technique, les produits reflètent une fiabilité fonctionnelle, une facilité d’utilisation et du confort. Notre gamme de produits s’étend des portes coulissantes automatiques aux guichets de clientèle sécurisés et volets roulants anti-effraction en passant par les portes, portails et barrières de sécurité et systèmes de barrières. La planification, la construction et la réalisation sont menées par notre personnel spécialisé et qualifié en collaboration. Cette fabrication exclusive a lieu uniquement dans les ateliers de production à Mellingen. C’est ainsi

que naissent les modèles spéciaux SIPORT sur mesure. L’expertise, le travail de qualité et une prestation spéciale caractérisent l’entreprise et sont les clefs de son succès. Avec son guichet de clientèle sécurisé spécialement développé, l’entreprise est leader dans la fabrication de guichet. Au cours de son expérience de 40 ans, plus 5 000 guichets ont déjà été produits sur mesure. Ces installations de guichets sont depuis le début l’activité principale de l’entreprise SIPORT AG. Les sites de travail sont variés. Des bureaux de poste, commissariat de police, communes et administrations aux bijoutiers et bureaux de douane, chaque guichet de clientèle sécurisé est fabriqué artisanalement de manière individuelle pour correspondre à chaque domaine d’activité. Le guichet de clientèle sécurisé est

également utilisé comme sas de personnes et de marchandises dans les hôpitaux, salles d’opération, halls d’accueil ou pour la manutention de bagages. Avec une valence et une qualité exceptionnellement élevées, ces guichets sont utilisés là où le personnel doit être protégé par les vitres de guichets. Grâce à une ouverture et une fermeture contrôlées et temporaires des fenêtres, notre guichet apporte la meilleure protection possible contre les accès non autorisés, les vols et les agressions armées. Ainsi, SIPORT fait preuve d’une grande précision dans la protection des biens et des personnes. Consultez notre site internet ou contactez-nous. Nous nous réjouissons de votre visite!

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 41


Krisensichere Mobil- und Festnetz-Services BLUnet Schweiz AG Industrie West, Gass 1, CH - 5242 Lupfig, Tel.: 056 268 61 61, E-Mail: info@blunet.swiss, www.blunet.swiss

LEICHT &

ATHLETISCH Federleichte Tactical Footwear

Black Cobra GTX® Information: www.sportco.ch, info@sportco.ch

42

mei_Anz_BlackCobra_Blaulicht_185x128_mai17.indd 1

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

www.meindl.de 29.05.17 15:02


[ deutsch ]

BLUnet setzt Innovationen Seit der offiziellen Lancierung von BLUnet am SPIK 2017 konnte das Unternehmen nicht nur drei Polizeikorps als Kunden für die mobile Datenkommunikation gewinnen, sondern auch weitere Erfolge erzielen. Erfolgreiche Tests am Basler Guggenkonzert Beim Basler Guggenkonzert am 7. März 2017 konnte das Funktionieren der Priorisierung auf dem 4G-Netz erneut unter Extrembedingungen demonstriert werden. Der Verbindungsaufbau resp. der Zellenwechsel auf eine extrem überlastete LTE-Zelle funktionierte für BLUnet-Nutzer wiederholt auf Anhieb und zuverlässig, obschon die LTE-Zelle nachweislich zu dieser Zeit derart überlastet war, dass nur noch zehn Prozent aller Verbindungsversuche von Endgeräten erfolgreich waren. «Nach diesen erfolgreichen Praxistests ist es soweit. Wir können Rettungsund Sicherheitskräften frei skalier- und ausbaubare Lösungen für die krisensichere Kommunikation bieten, ohne dass dazu grössere Investitionen der BORS

notwendig sind. Möglich machen dies unsere strategischen Partnerschaften mit Axpo, Sunrise und WZ-Systems. Indem jeder Partner seine Assets und Kernkompetenzen BLUnet zur Verfügung stellt, kann BLUnet den BORS als einzige Anbieterin flexible und zukunftssichere Konvergenzlösungen aus einer Hand liefern», freut sich Rainer Zürcher, Inhaber und CEO der WZ-Systems und der BLUnet Schweiz AG.

zudem strategisch wichtige Anlagen ausfall- und krisensicher ausbauen, bieten wir eine Infrastruktur und Kommunikationsdienste an, auf die sich Kunden mit höchsten Sicherheitsansprüchen gerne verlassen, wie etwa das Beispiel Flughafen Zürich zeigt. Selbstverständlich eignen sich diese hochstehenden Services insbesondere für Rettungs- und Sicherheitsdienste im Rahmen unserer Partnerschaft mit BLUnet.»

Strategische Partnerschaft

Dies ergänzt Daniel Zimmermann, Leiter Betrieb & Instandhaltung Division Netze bei Axpo, wie folgt: «Als Unternehmen, das in der Schweiz und in über 30 Ländern Europas Energie produziert, handelt und vertreibt, muss Axpo auch in Krisenfällen kommunizieren und den Netzbetrieb steuern können. Durch das eigene Hochleistungsglasfasernetz mit redundanten, ausfallsicheren Verbindungen, autonomer Stromversorgung und Zwei-Plattformen-Strategie erbringt Axpo zuverlässige und hochverfügbare Datenverbindungen. Schweizweit ist Axpo als Carrier in diversen Data Centers präsent und bietet ein flächendeckendes Netz von Zugangspunkten. Mit diesem Know-how bringen wir im Rahmen der BLUnet-Partnerschaft die besten Voraussetzungen für krisensichere Kommunikationslösungen mit.»

Mit der Medienmitteilung vom 6. Juni 2017 besiegelten die Firmen Axpo, Sunrise und WZ-Systems diese strategische Partnerschaft für das Erbringen von krisensicherer Kommunikation. Dazu sagt Olaf Swantee, CEO von Sunrise: «Sunrise bietet das beste Mobilfunknetz der Schweiz und perfektioniert dieses weiter zum «Defect-Free»-Netz. Weil wir

Ausbau BLUnet-Produktportfolio Parallel arbeitet das Produktemanagement an verschiedenen Fronten: Das BLUnet-Produktportfolio wird kontinuierlich ausgebaut, sodass den BLUnet-Kunden weitere bedarfsgerechte Produkte und Lösungen angeboten werden können, wie beispielsweise ein spezielles Abonnement für Telemetrie- und Trackeranwendungen im Polizeiumfeld. Andererseits sind Bestrebungen im Gange, dass BLUnet-Mobilfunk-Abonnemente künftig im Rahmen von SIKKonditionen bezogen werden können. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

43


Kapo St. Gallen Š

Zwei Polizeitaucher vor ihrem Einsatz

44

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Missionen unter Wasser Sie finden in den Gewässern alles – von Schlüsselanhängern bis zu Wasserleichen. Innert weniger Minuten greifen sie zur einsatzgerechten Ausrüstung und begeben sich in die Tiefe. Ihre Aufgaben sind anspruchsvoll und erfordern mentale Stärke, Fitness und gewisse charakterliche Voraussetzungen. Das Tauchen bei der Polizei ist mehr als nur ein Beruf: Das Wort Passion trifft es besser.

KMa.

Ärztliche Untersuchung, Konditions-, Apnoe-, Geschicklichkeits- und Schwimmtest im Hallenbad, Eignungstest bei Nacht im kalten See, als psychisch belastbar eingestuft und Bewerbungsgespräch: Wer Polizeitaucher werden will, muss mehrere Hürden überwinden. Entsprechend anspruchsvoll ist auch die Ausbildung zum Einsatztaucher. Obwohl diese – wie auch die Rekrutierung – von Polizeitauchereinheit zu Polizeitauchereinheit variiert, ist das Erlernen gewisser Grundlagen eine notwendige Voraussetzung für jeden Polizeitaucher. Grundsätzlich beinhaltet die Ausbildung folgende Elemente: • Theorie: Diverse Theorieblöcke wie beispielsweise zum Tauchmaterial, den Gesetzen der Tauchphysik oder Sicherheitsregeln werden durchgeführt. • Ausbildungstauchgänge: Die praktische Ausbildung setzt sich aus diversen Kursen zusammen (Bewegungsabläufe, Flossenschlagtechnik, Zeichensprache, Verhalten in ausserordentlichen Situationen, Partnerrettung, Masken-Leeren, Einsatz von Instrumenten unter Wasser usw.). • Spezialkurse: Im Kurs «Suchen und Bergen» lernen die Einsatztaucher beispielsweise, wie die verschiedenen Techniken zum Bergen von Personen, Fahrzeugen, Schiffen oder Tresoren funktionieren. Hinzu kommen Spezialausbildungen für das Tauchen mit Sauerstoff oder Helium angereichertem Atemgas oder in grössere Tiefen. So anspruchsvoll die Bewerbung, Ausbildung und Weiterbildung auch sein mag, an Bewerbern mangelt es nicht.

Ernstfall im Training simulieren Um eine möglichst hohe Sicherheit im Einsatz und die sofortige Einsatzbereitschaft aufrechterhalten zu können, trainieren Polizeitaucher regelmässig den Ernstfall. Dabei wird versucht, auch im Training den schwierigen äusseren Umständen wie der Kälte, schlechten Sichtverhältnissen oder der Ungewissheit zu begegnen. «Grundsätzlich ist jeder Trainingstauchgang als Ernstfall zu betrachten», erklärt René Guler von der Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich, «denn der Taucher begibt sich im Wasser in eine Umgebung, die keine Fehler verzeiht.» So werden auch in jedem Training Grenzen ausgelotet. «Wer seine Grenzen nicht kennt, bemerkt auch nicht, wenn er diese überschreitet», gibt Christian Baumann, Chefpolizeitaucher Kantonspolizei St. Gallen, zu bedenken. Hinzu kommen jährliche tauchärztliche Untersuchungen und intensive Weiterbildungen. Schliesslich bereite sich jeder Einsatztaucher und jede Einsatztaucherin aber individuell auf seinen /ihren nächsten Einsatz vor – wie alle Einsatzkräfte.

Vollmasken, Sprechverbindungen und Schleppstangen Grundlage für das sichere Tauchen sind nicht nur eine dem Auftrag entsprechende Tauchausbildung und regelmässige Trainingseinheiten, sondern auch eine dem Stand der Technik entsprechende, gut gewartete und dem Tauchauftrag angepasste Tauchausrüstung. Diese ist in der Verordnung über | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

45


[ deutsch ]

die Sicherheit der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bei Arbeiten im Überdruck geregelt und entspricht meist dem DIR-Standard (doing it right). Weltweit werden anspruchsvolle Tauchgänge in dieser Konfiguration getaucht. «Wichtig ist auch, dass jeder Ausrüstungsgegenstand seinen bestimmten Platz hat», erklärt Guler. Das Einsatzmaterial ist für alle Arten von Einsätzen 24 Stunden einsatz- und griffbereit. «Damit können wir uns in kürzester Zeit an die sich je nach Tauchauftrag ergebenden Anforderung sowie Umweltbedingungen anpassen und ausrücken.» Bei der Kantonspolizei St. Gallen beispielsweise ist das Arbeitsmaterial in Bereichsgruppen wie Canyoning-, Forensik- oder Bergematerial aufgeteilt. «Je nach Auftrag wird einfach alles Material aus der entsprechenden Bereichsgruppe zugeladen», so Baumann. In der Schweiz werden grundsätzlich nur kaltwassertaugliche Tauchgeräte verwendet. In stehenden Gewässern wird oft mit Trockentauchanzug (wasser- und gasdichtes Material) und in Fliessgewässern mit Nass- oder Halbtrockentauchanzügen (Neopren oder vergleichbares Material) getaucht. «Die Ausrüstung ist robust und besteht aus einer Rückenplatte aus Metall (fixe Vergurtung), einem Auftriebskörper und zwei Druckluftflaschen», erklärt

Baumann. Zur Ausrüstung gehören zudem ohnmachtssichere Vollmasken, Sicherungsleinen, zwei Atemregler, zwei Lampen, ein Computer, ein Kompass, eine Boje, ein Wetnote (kleine Notizbücher mit wasserfesten Seiten, die i. d. R. mit einem Bleistift beschrieben werden) und Sprechverbindungen. Je nach Einsatz kommen noch spezifische Hilfsmittel wie Hebesysteme, Suchsysteme, Schleppstangen, hydraulische Scheren oder Sägen zum Einsatz. «Analog einer Spurensicherung an Land verwenden wir komplette Sets mit Spezialmaterial wie beispielsweise Foto- und Videokameras oder Forensik-Material, um eine Spurensicherung und fachgerechte Dokumentation der angetroffenen Situation unter Wasser durchzuführen», so Guler. Bei Einsätzen in grossen Tiefen können neben speziellen Atemgasgemischen (vgl. Kasten) auch technische Hilfsmittel wie Sonarsuchschiffe, Unterwasserkamerasysteme, Unterwasserroboter bis hin zu U-Booten hinzugezogen werden. Kleinere Polizeitaucheinheiten arbeiten dazu oft mit grösseren Einheiten wie beispielsweise den Kantonspolizeien Zürich und Genf oder der Wasserschutzpolizei Baden-Württemberg sowie dem Institut für Seenforschung in Langenargen (DE) zusammen, die über spezielle Gerätschaften verfügen.

Vielfältige Organisationsformen Wie so oft in der Schweiz, bestimmt die Vielfalt die Organisation der Polizeitaucheinheiten. Von Miliztauchern bis hin zu Wasserschutzpolizeien, bei welcher alle Polizisten tauchen, sind alle Organisationsformen zu finden. «Bei der Kantonspolizei Thurgau sind zurzeit vier Polizeitaucher bei der Seepolizei im Hauptamt tätig, die anderen acht Polizeitaucher sind nebenamtliche Seepolizisten und Polizeitaucher», erzählt Marcel Kuhn, der Dienstzweigchef Tauchen der Thurgauer Kantonspolizei. Die Polizeitauchereinheit der Kantonspolizei St. Gallen hingegen ist eine reine Milizformation. «Auch ich als Chef übe dieses Amt als Nebenfunktion aus», schildert Baumann. Die 14 Einsatztaucher setzen sich aus Polizisten verschiedener Hauptabteilung zusammen. Bei der Wasserschutzpolizei der Stadt Zürich ist jeder Mitarbeitende im Schichtdienst gleichzeitig auch Einsatztaucher – momentan sind es 29 an der Zahl. Von der Organisationsform abhängig ist auch die Frequenz der Einsätze. Kleinere Einheiten rücken zwischen 20 und 30 Mal pro Jahr aus – die Einsätze und Arbeitstauchgänge der Stadtzürcher Wasserschutzpolizei hingegen summieren sich auf 1‘300 bis 1‘500 pro Jahr. ©

Taucher bei der Unterwasserspurensicherung

46

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

beide Fotos: Stapo Zürich


[ Redaktion ]

Von Turnschuhen bis zu Tresoren Am häufigsten widmen sich Polizeitaucher dem Bergen von Gegenständen. «Dies kann ein ins Wasser gefallener Hausschlüssel, ein aufgebrochener Tresor oder eine Tatwaffe nach einer Messerstecherei sein», erzählt Guler. Nach Stürmen bergen die Polizeitaucher auch gesunkene oder mit Wasser vollgelaufene Schiffe. Nicht selten landen bei Verkehrsunfällen auch Autos oder Motorräder im Wasser. Die schweren Fahrzeuge können je nach Tiefe nur mit Hebekissen – das heisst mit Gummi- oder Gewebematten, die aufgeblasen und zum Heben von schweren Lasten verwendet werden – an die Oberfläche befördert werden, ehe sie der Kran aus dem Wasser zieht. Zum Tauchalltag der Zürcher Wasserschutzpolizei gehört zudem das Kontrollieren, Reparieren und allenfalls Ersetzen der mehreren Hundert Bojenplätze einschliesslich der Ketten und Verankerungen. Die Reparatur dieser Gegenstände fordert eine gute Tauchgangplanung und setzt spezielle Tauchfertigkeiten voraus. In regelmässigen Zeitabständen wird auch der Seegrund am Ufer entlang von Abfall gesäubert. Diese Tätigkeiten weisen nebst dem Zweck des Tuns gleichzeitig auch einen hohen Trainingseffekt auf, erklärt Guler.

Zur Arbeit der Polizeitaucher gehöre aber nicht nur das Tauchen, erinnert der Chefpolizeitaucher des Kantons St. Gallen. «Oft sind wir mit Canyoning-Ausrüstung in Bächen oder Flüssen unterwegs. Dies erlaubt uns, auch grosse Flächen oder längere Strecken abzusuchen.» Getaucht wird nur an neuralgischen Punkten.

Tägliche Herausforderungen «Die grösste Herausforderung für Polizeitaucher ist es, körperlich und geistig fit zu bleiben», erklärt Marcel Kuhn von der Seepolizei des Kantons Thurgau. «Nur damit kann die eigene, aber auch die Sicherheit des Tauchpartners bestmöglich sichergestellt werden.» Das sehen auch Baumann und Guler so. Hinzu komme, dass hohe professionelle Standards sowie die neuesten technischen Mittel und Verfahren gewährleistet werden müssen. «Wir müssen unsere Einsatztaucher stets professionell weiterbilden, damit sie auf möglichst jegliche Arten von Taucheinsätzen vorbereitet sind», erklärt Guler. Dafür müssen neue Entwicklungen und Erkenntnisse in der Tauchmedizin, beim Tauchmaterial oder in Notfallprozeduren stets verfolgt und, wo sinnvoll, eingesetzt und auf die Bedürfnisse der Polizeieinsatztaucher adaptiert werden.

«Dies garantiert, dass Tauchaufträge sicher und souverän erledigt werden können und dass unsere Einsatztaucher täglich gesund zu ihren Familien nach Hause kommen», so Guler. Die ständige Lernbereitschaft und Weiterentwicklung – verbunden mit vielen Trainingseinheiten – sind elementare Voraussetzungen für jeden Polizeitaucher. Eine weitere Herausforderung ist der grosse Druck, dem die Taucher aufgrund der hohen Ansprüche der Medien, der Angehörigen und der Vorgesetzten oft ausgesetzt sind. Die Entscheidung aber, ob der Taucher eine Tätigkeit ausführt, muss immer unter Einbezug der eigenen Sicherheit gefällt werden. «Das Wichtigste für uns Polizeitaucher ist, dass wir unsere Einsätze ohne grössere Blessuren überstehen», sagt Guler. Oftmals sei diese Entscheidung aber nicht einfach zu treffen. Werde nach einem Verbrechen beispielsweise davon ausgegangen, dass der Täter sein Opfer getötet und anschliessend in einem momentan wilden, hochwasserführenden Fluss entledigt hat, ist der Druck auf den ausgerückten Taucher enorm: Nicht nur die Angehörigen wollen den Leichnam schnellstmöglich geborgen haben, sondern auch die Untersuchungsbehörden, damit die Beweiskette für die Ermittlung erhalten bleibt. «Die Entscheidung, die Suche

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

47


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

©

Stapo Zürich

Tote bergen statt Leben retten

Unter Wasser werden Notizen auf dem Wet Note festgehalten

erst dann fortzusetzen, wenn sich die Verhältnisse entsprechend verbessert haben, ist zwar richtig und wichtig, aber nie einfach zu treffen», so Guler.

Rund 45 Ertrinkungsfälle pro Jahr Im Seebecken der Stadt Zürich bieten mehrere Bootsvermietungen Pedalos und Ruderboote zum Verleih an. Diese Möglichkeit wird bei schönem Wetter sehr rege genutzt. Ein nicht untypischer Vorfall aus dem Sommer 2015: An einem schönen Sommertag mieten zwei Personen ein Pedalo und vergnügen sich damit im Stadtzürcher Seebecken. Aufgrund der warmen Temperaturen entscheidet ein Familienmitglied, sich im Wasser abzukühlen. Nach ein paar Schwimmzügen verschwindet die Person ganz plötzlich unmittelbar beim Pedalo in der Tiefe. Die Polizeitaucher rücken sofort aus, aber treffen auf schwierige Verhältnisse: Eine Sicht von weniger als 50 Zentimeter, Wasserströmungen und Wind. Für die unter grossem Zeitdruck stehenden Einsatztaucher ist es äusserst schwierig, die Position der vermissten Person zu bestimmen – und dies, obwohl der See an dieser Stelle lediglich ein paar Meter tief ist. Trotz mehreren Suchtauchgängen und mehreren Helikopter-Überflügen kann die Person nicht aufgefunden werden. Beim Anbrechen der Nacht wird die Suche vorerst eingestellt. Am nächsten Tag wird die Zürcher Stadtpolizei von der kantonalen Seepolizei Zürich unterstützt, die über ein Sonargerät verfügt. Damit wird die Unterwassertopografie auf einem Bildschirm grafisch dargestellt, so werden grössere Gegenstände auf dem Seegrund sichtbar gemacht. «Das Sonargerät gab

48

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

26 Standorte mit möglichen Positionen für die versunkene Person an», erinnert sich Guler. «Es wurde begonnen, jeden dieser definierten Standorte nacheinander mit Tauchteams systematisch abzutauchen. Die vermisste Person konnte nach drei Tagen leider nur noch tot geborgen werden.» Solchen tragischen Situationen begegnet jeder Polizeitaucher. «Es ist Polizeiarbeit, und da müssen hin und wieder Tote geborgen werden», sagt Baumann. In den letzten zehn Jahren ereigneten sich in der Schweiz im Durchschnitt 44 bis 45 tödliche Ertrinkungsunfälle pro Jahr bei der Ausübung verschiedener Sportarten, bei Freizeitbeschäftigungen im und ums Haus oder durch Verkehrsunfälle (Beratungsstelle für Unfallverhütung, bfu). Die Anzahl der Unfälle beim Baden und Schwimmen im offenen Gewässer oder im Schwimmbad pro Jahr beläuft sich auf knapp 12‘000. «Mit einer guten Grundausbildung und diversen Weiterbildungen werden die Grundvoraussetzungen gelegt, dass auch die psychische bzw. mentale Stärke da ist, um anforderungsreiche oder mutmasslich belastende Einsätze unter hohem Druck auszuführen», erklärt Guler. Zudem werde vor jedem Tauchgang ein Tauchbriefing abgehalten, in welchem beispielsweise die Topografie oder Wasserverhältnisse eingehend besprochen werden. Der Kälte und Dunkelheit wird mit dem entsprechenden Material begegnet. «Auch wenn es schnell gehen muss, wird die Ausrüstung durch die Taucher äusserst sorgfältig und penibel vorbereitet», hält Kuhn fest. Mit diesen Vorkehrungen werden nicht nur die Erfolgschancen des Einsatzes erhöht, sondern auch das Wohlbefinden jedes Einsatztauchers.

«Bei einem Notfall-Taucheinsatz gehen wir immer von einer Rettung aus», erklärt Kuhn. «Es ist jedoch auch jedem Einsatztaucher bewusst, dass das Element Wasser tödlich sein kann. Dies spornt uns an, rasch und professionell zu arbeiten, damit jede Überlebenschance, auch wenn sie noch so klein scheinen mag, genutzt werden kann.» Bei Bergungseinsätzen, bei welchen es klar ist, dass kein Leben mehr gerettet werden kann, ist die psychische Belastung für die Taucher entsprechend hoch. «Die Möglichkeit, den Angehörigen ihre Verstorbenen möglichst schnell zu bergen und damit eine Verabschiedung zu ermöglichen, hilft über diese frustrierende Situation hinweg.» Häufig wird unmittelbar nach solchen Einsätzen mit allen beteiligten Mitarbeitenden ein sogenanntes Defusing durchgeführt. Bei diesem kurzen Debriefing können die Mitarbeitenden über das Ereignis sprechen. Die Mitarbeitenden dürfen aber auch zusätzliche Unterstützung bis hin zu psychologischer Betreuung in Anspruch nehmen.

Was ist in Druckluftflaschen? Die Tauchgeräte beinhalten meist statt normaler, komprimierter Luft eine mit Sauerstoff angereicherte Pressluft. Anstatt bei 21 Prozent liegt der Sauerstoffanteil des Atemgasgemisches bei 28 Prozent (Nitrox 28). Es wird eingesetzt, um die Anreicherung von Stickstoff ins Gewebe zu verlangsamen und so die Gefahr einer Dekompressionserkrankung zu verringern. Beim Tauchen mit Nitrox muss allerdings eine maximale Tauchtiefe eingehalten werden, weil der im Vergleich zu Luft oder anderen Atemgasen höhere arterielle Sauerstoff-Partialdruck zu einer Sauerstoffvergiftung führen kann. Gewisse Polizeikorps wie beispielsweise Waadt oder Tessin tauchen mit Trimix. Das Atemgasgemisch besteht aus Sauerstoff, Stickstoff und Helium und wird zum Erreichen grosser Tiefen genutzt. Durch die Zugabe von Helium wird eine Sauerstoff-/Stickstoffnarkose weitestgehend unterdrückt, was es ermöglicht, Tauchtiefen unterhalb von 40 Metern aufzusuchen. Das Tauchen mit speziellen Atemgasgemischen erfordert eine entsprechende Ausbildung.


[ Rédaction ]

[ français ]

Missions sous l'eau On trouve de tout dans les eaux – depuis des porte-clés jusqu’à des cadavres immergés. Ils prennent en quelques minutes l’équipement adapté à l’intervention et plongent dans les profondeurs. Leurs missions sont exigeantes et requièrent de la force mentale, une bonne forme physique et certaines qualités préalables au niveau du caractère. La plongée chez les policiers est plus qu’un simple métier: le mot de passion est plus juste. KMa.

Passer un examen médical, des tests de condition physique, d’apnée, de dextérité et de natation en piscine couverte, un test d’aptitude la nuit dans un lac glacé, être considéré comme résistant au plan psychique et entretien d’embauche: ceux qui veulent devenir plongeurs de la police doivent surmonter plusieurs obstacles. La formation de plongeur en intervention est par conséquent exigeante. Bien que celle-ci – tout comme le recrutement – varie d’une unité de plongeurs de la police à une autre, l’apprentissage de certaines bases constitue une condition préalable nécessaire pour tout plongeur de la police. Cette formation comprend en principe les éléments suivants: • Théorie: divers blocs théoriques sont enseignés, concernant par exemple le matériel de plongée, les lois de la physique de la plongée ou les règles de sécurité. • Entraînements de formation pratique à la plongée: la formation pratique se compose de divers cours (déroulements de mouvements, technique du battement de palmes, langage des signes, comportement à adopter dans les situations exceptionnelles, sauvetage de partenaire, vidange de masque, utilisation d’instruments sous l’eau etc.).

©

Kapo St. Gallen

• Cours spéciaux: pendant le cours «recherche et sauvetage», les plongeurs en intervention apprennent par exemple la manière dont fonctionnent les différentes techniques de sauvetage de personnes, véhicules, bateaux ou coffres-forts. À cela viennent s’ajouter des formations à l’immersion avec du gaz mixte ou à grande profondeur.

Les plongeurs de la police à l'entraînement

Aussi exigeantes que puissent être une telle candidature, formation et formation continue, on ne manque pas de candidats. | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 49


[ français ]

Simuler le cas d’urgence réel pendant l’entraînement

Masques complets, communications vocales et barres de remorquage La base fondamentale pour une plongée en toute sécurité ne réside pas seulement dans une formation à la plongée conforme à la mission et des unités d’entraînement régulières, mais aussi un équipement correspondant à l’état de la technique, bien entretenu et adapté à la mission de plongée. Ce dernier est réglementé dans l’ordonnance sur la sécurité des employés et employées travaillant sous surpression et correspond la plupart du temps à la norme DIR (doing it right). Des plongées exigeantes sont réalisées dans le monde entier dans cette configuration. «Il est également important que chaque élément d’équipement ait sa place particulière», explique Guler. Le matériel d’intervention est prêt à l’utilisation et à portée de main pour tous les types d’interventions 24h/24. «Ceci nous permet de nous adapter aux exigences et aux conditions

50

| blaulicht | gyrophare

©

C’est ainsi que les limites sont testées pendant chaque entraînement. Christian Baumann, chef des plongeurs de la police du canton de Saint-Gall rappelle: «Ceux qui ne connaissent pas leurs limites ne remarquent pas non plus le moment où ils les dépassent». À cela viennent s’ajouter des examens médicaux annuels d’aptitude à la plongée et des formations intensives. Mais tous les plongeurs et toutes les plongeuses en intervention se préparent en fin de compte individuellement à sa prochaine intervention – comme toutes les forces d’intervention.

Kapo St. Gallen

Pour pouvoir maintenir une sécurité aussi élevée que possible pendant l’intervention et la disponibilité immédiate pour intervention, les plongeurs de la police s’entraînent régulièrement au cas d’urgence réel. On essaye ici, même pendant l’entraînement, de faire face aux circonstances extérieures difficiles telles que le froid, les mauvaises conditions de visibilité ou l’incertitude. «Toute plongée doit être en principe considéré comme un cas d’urgence réel», explique René Guler de la police du lac de la ville de Zurich, «car tout plongeur qui pénètre dans l’eau pénètre dans un environnement qui ne pardonne pas les erreurs.»

La police cantonale de Saint-Gall réalise chaque année un entraînement de plongée avec une autre organisation administrative (ici: le canton du Tessin). Les plongeurs de la police tessinoise sont très expérimentés du fait de leurs fréquentes interventions dans des cours d’eau d’accès difficile.

environnementales de chaque mission de plongée et d’être sur les lieux en un temps record.» La police du canton de Saint-Gall répartit par exemple son matériel de travail en groupes de domaines tels que le matériel de canyoning, le matériel de police scientifique ou le matériel de sauvetage. «En fonction des missions, nous chargeons tout simplement tout le matériel de chaque domaine», explique Baumann. On utilise en Suisse en principe seulement des matériels d’immersion convenant aux eaux froides. Dans les eaux stagnantes, la plongée se fait souvent avec des combinaisons de plongée étanches (matériel étanche à l’eau et au gaz) et dans les eaux vives avec des combinaisons de plongée isothermes ou semiétanches (néoprène ou matériau comparable). «L’équipement est robuste et consiste en une plaque dorsale en métal (sangle fixe), un flotteur et deux bouteilles d’air comprimé», explique Baumann. L’équipement comprend en outre des masques complets prévenant

bleu | girofaro blu |

les évanouissements, des cordes de sécurité, deux détendeurs de plongée, deux lampes, un ordinateur, une boussole, une bouée, un wet note (un petit calepin ayant des pages résistant à l’eau, sur lequel on peut généralement écrire avec un crayon) et des communications vocales. Des moyens auxiliaires spécifiques tels que des systèmes de levage, des systèmes de recherche, des barres de remorquage, des ciseaux hydrauliques ou des scies sont également utilisés. «À l’instar de ce qui se fait pour préserver les indices sur terre, nous utilisons des jeux complets de matériels spéciaux tels que par exemple des appareils photographiques et des caméras vidéo ou des matériels de police scientifique afin de préserver les indices et de réaliser une documentation dans les règles de la situation trouvée sous l’eau», dit Guler. Pour les interventions à grande profondeur, il est possible de rajouter également des moyens techniques auxiliaires


[ Rédaction ]

tels que des navires de recherche par sonar, des système de caméra sous-marine, des robots sous-marins et même des sous-marins en sus des mélanges de gaz respiratoires (cf. caissons). Les unités de plongeurs de la police travaillent en outre souvent avec des unités plus importantes telles que par exemple les polices cantonales de Zurich et de Genève ou la police des eaux du Bade-Wurtemberg ainsi que l’Institut für Seenforschung à Langenargen (DE), qui disposent d’appareils spéciaux.

de couteau», explique Guler. Après des tempêtes, les plongeurs de la police récupèrent également des bateaux coulés ou remplis d’eau. Il n’est pas rare que des voitures ou des motos terminent leur course dans l’eau après des accidents de la circulation. Les véhicules lourds ne peuvent, en fonction de la profondeur, être ramenés à la surface qu’avec des coussins de levage, c’est-à-dire avec des tapis en caoutchouc ou en tissu qui sont gonflés et sont utilisés pour soulever des charges lourdes, avant d’être tirés hors de l’eau avec une grue.

Des formes d’organisation variées

Les plongées quotidiennes de la police des eaux zurichoise comprennent en outre le contrôle, la réparation et parfois le remplacement des quelques centaines d’emplacements de bouées existantes y compris les chaînes et les ancrages. La réparation de ces objets réclame une bonne planification des plongées et suppose des capacités de plongée particulières. Le fond du lac près des berges est également régulièrement nettoyé de ses déchets. Ces activités ont également un effet d’entraînement élevé en sus de leur objet, explique Guler.

Comme c’est souvent le cas en Suisse, c’est la diversité qui caractérise l’organisation des unités de plongeurs de la police. Depuis les plongeurs miliciens jusqu’aux polices des eaux dans lesquelles tous les policiers plongent, on trouvera toutes les formes d’organisation. «Dans la police du canton de Thurgovie, quatre plongeurs de la police sont actuellement principalement affectés à la police du lac, les huit autres plongeurs de la police sont de façon secondaire des policiers du lac et des plongeurs de la police», explique Marcel Kuhn, le chef du service de plongée de la police cantonale de Thurgovie. L’unité des plongeurs de la police du canton de Saint-Gall est en revanche une pure formation de milice. «Même moi en tant que chef exerce cette charge à titre de fonction secondaire», décrit Baumann. Les 14 plongeurs en intervention sont des policiers provenant de différents départements principaux. Dans la police des eaux de la ville de Zurich, chaque collaborateur travaillant en équipe est simultanément plongeurs en intervention – ce qui représente 29 personnes actuellement. La fréquence des interventions dépend également de la structure organisationnelle. Les unités relativement petites sortent 20 à 30 fois par an – les interventions de la police des eaux zurichoise totalisent en revanche 1 300 à 1 500 sorties par an.

Le travail des plongeurs de la police ne se limite cependant pas seulement à la plongée, rappelle le chef des plongeurs de la police cantonale de SaintGall. «Nous sommes souvent en intervention sur des ruisseaux ou des rivières avec notre équipement de canyoning. Ceci nous permet aussi de fouiller de grandes surfaces ou des parcours assez longs.» Les plongées se font selon en des endroits névralgiques.

Défis quotidiens «Le plus grand défi que les plongeurs de la police ont à relever consiste à rester en forme physiquement et mentalement», explique Marcel Kuhn de la police du lac du canton de Thurgovie. «C’est seulement ainsi que les plongeurs sont en mesure d’assurer au mieux non seulement leur propre sécurité, mais aussi celle de leur partenaire de plongée.» C’est comme ça que Baumann et Guler voient les choses. Il faut en outre veiller à utiliser les moyens et précédés techniques les plus récents et à répondre à des normes professionnelles élevées. «Nous devons constamment faire suivre des formations continues à nos plongeurs en intervention afin qu’ils soient préparés au mieux à toutes les interventions de plongée possibles», explique Guler. À cet effet, il faut constamment suivre les développements et les connaissances récentes acquises au niveau de la médecine de la plongée, du matériel de plongée ou bien des procédures d’urgence, et les mettre en œuvre et les adapter aux besoins des plongeurs en intervention de la police partout où cela paraît raisonnable. «Ceci garantit que les missions de plongée peuvent être remplies de façon sûre et souveraine et que nos plongeurs en intervention soient rendus quotidiennement en parfaite santé à leurs familles», dit Guler. La volonté d’apprendre et d’évoluer constamment, combinée à de nombreuses unités d’entraînement, sont des conditions préalables élémentaires pour chaque plongeur de la police.

Unité d’entraînement de la police cantonale de Saint-Gall: plongée dans la glace de nuit

Des chaussures de sport aux coffres-forts

©

Kapo St. Gallen

Les plongeurs de la police consacrent le plus clair de leurs interventions à la récupération d’objets. «Il peut s’agir de clés de la maison tombées à l’eau, d’un coffre-fort ouvert par effraction ou de l’arme d’un crime après un coup | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 51


[ Rédaction ]

[ français ]

Un autre défi à relever est représenté par la pression élevée à laquelle les plongeurs sont souvent soumis du fait des exigences élevées des médias, des proches des victimes et de leur hiérarchie. Mais la décision par un plongeur d’exécuter une action doit toujours être prise en tenant compte de sa propre sécurité. «Le plus important pour nous autres, plongeurs de la police, c’est de surmonter nos interventions sans grandes blessures», dit Guler. Mais il arrive souvent que cette décision ne soit pas facile à prendre. Si par exemple on part du principe que, suite à un crime, le meurtrier a tué sa victime et a ensuite jeté la dépouille de cette dernière dans un cours d’eau vive en crue, la pression exercée sur le plongeur venu sur les lieux est énorme: les proches de la victime veulent en effet que le corps de cette dernière soit récupéré le plus vite possible, mais tout autant les enquêteurs, qui souhaitent que la chaîne des preuves reste disponible pour l’enquête. «La décision de ne poursuivre les recherches que lorsque les conditions se sont améliorées en conséquence, est certes juste et importante, mais jamais facile à prendre», dit Guler.

Environ 45 cas de noyades chaque année Plusieurs sociétés de location de bateaux proposent des pédalos et des bateaux à rames à la location dans le bassin lacustre de la ville de Zurich. Cette offre est largement sollicitée lorsqu’il fait beau. Un scénario assez typique: par une belle journée d’été, deux personnes louent un pédalo et prennent avec ce dernier du bon temps sur le lac. Comme la température est élevée, une personne décide de se rafraîchir dans l’eau. Après quelques brasses, cette personne disparaît brusquement dans les profondeurs non loin du pédalo. Les plongeurs de la police arrivent immédiatement sur les lieux, mais rencontrent des conditions difficiles: une visibilité inférieure à 50 centimètres, des forts courants et du vent.

efforts déployés pour retrouver la personne restent vains. Les recherches sont suspendues à la tombée de la nuit. Le lendemain, la police municipale de Zurich reçoit le renfort de la police cantonale du lac de Zurich, qui dispose d’un sonar. Ce dernier permet d’afficher graphiquement la topographie sous l’eau sur un écran, rendant ainsi visibles les objets relativement grands reposant au fond du lac. «Le sonar a indiqué 26 endroits où pourrait se trouver la personne immergée», se rappelle Guler. «On a commencé à faire plonger systématiquement des équipes à chacun des endroits identifiés l’un après l’autre. C’est seulement après trois jours que la personne disparue a pu être récupérée. Elle était malheureusement morte.» Tous les plongeurs de la police sont confrontés à de telles tragédies. «C’est le métier de la police qui veut que des personnes mortes soient récupérées de temps en temps», dit Baumann. Au cours des dix dernières années, il y a eu en Suisse en moyenne 44 à 45 cas de morts par noyade chaque année lors de l’exercice de diverses activités sportives, de loisirs dans la maison ou autour de la maison ou dans le cadre d’accidents de la circulation (Bureau de prévention des accidents, bpa). Le nombre des accidents survenus à des baigneurs ou des nageurs dans des eaux libres ou dans des piscines s’élève tout juste à environ 12 000 par an. «Une bonne formation de base et diverses formations continues créent les conditions préalables à l’acquisition d’une force psychique et mentale permettant de réaliser des interventions exigeantes ou probablement stressantes sous forte pression», explique Guler. Toute intervention en plongée est en outre précédée d’un briefing de plongée, dans le

Les plongeurs en intervention, très pressés par le temps, ont les plus grandes difficultés à identifier la position de la personne disparue – et ce en dépit du fait que le lac n’a que quelques mètres de profondeur à cet endroit. En dépit de plusieurs sorties de recherche et de plusieurs survols en hélicoptère, tous les

52

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

cadre duquel par exemple la topographie ou les conditions de l’eau sont discutées de façon approfondie. Le froid et l’obscurité sont affrontés avec le matériel qui convient. «Même si tout doit aller vite, l’équipement est préparé par les plongeurs avec le plus grand soin et la plus grande précision», dit Kuhn. Ces préparations permettent d’augmenter les chances de succès de l’intervention et aussi le bien-être de chaque plongeur en intervention.

Récupérer des personnes mortes au lieu de sauver des vies «Toute intervention en plongée vise à sauver des vies», explique Kuhn. «Mais tout plongeur en intervention est conscient du fait que l’eau est un élément pouvant s’avérer fatal. Ceci nous incite à travailler rapidement et professionnellement afin de saisir la moindre chance de survie, aussi ténue soit-elle.» Dans le cas des interventions de sauvetage pour lesquelles il est clair qu’aucune vie ne peut plus être sauvée, le stress psychique des plongeurs est d’autant plus élevé. «La possibilité de restituer la dépouille d’une personne d’une personne décédée le plus rapidement à ses proches en permettant à ces derniers d’en faire leur deuil aide à surmonter la frustration de telles situation.» Il est fréquent de réaliser ce qu’on appelle un defusing avec tous les collaborateurs ayant participé à de telles interventions. Ces derniers peuvent parler de l’événement vécu dans le cadre de ce bref debriefing. Mais ils ont aussi le droit de demander à pouvoir bénéficier d’un soutien supplémentaire pouvant aller jusqu’à un accompagnement psychologique.

Qu’y a-t-il dans les bouteilles d’air comprimé? Les appareils de plongée contiennent la plupart du temps de l’air comprimé enrichi en oxygène au lieu d’air comprimé normal. Au lieu des 21 pour cent habituels, la part d’oxygène dans le mélange de gaz respiratoire est de 28 pour cent (nitrox 28). Ceci est utilisé afin de ralentir l’enrichissement de l’azote dans les tissus en réduisant ainsi le risque d’un accident de décompression. Il faut cependant respecter une profondeur de plongée maximale lorsqu’on plonge avec du nitrox, parce qu’une pression artérielle en oxygène partiellement plus élevée que celle de l’air peut conduire à un empoisonnement à l’oxygène. Certains corps de polices, comme par exemple celui de Vaud ou du Tessin, plongent avec du trimix. Ce mélange de gaz respiratoire consiste en oxygène, azote et hélium et est utilisé pour plonger à de grandes profondeurs. L’ajout d’hélium permet d’empêcher largement la formation d’un narcotique oxygène/azote, ce qui permet de plongeur jusqu’à des profondeurs inférieures à 40 mètres. La plongée avec des mélanges de gaz spéciaux exige une formation en conséquence.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Missioni sott’acqua KMa. Nelle acque trovano di tutto – dai portachiavi ai cadaveri. Nel giro di pochi minuti si servono dell’attrezzatura appropriata per l’intervento e si immergono in profondità. I loro compiti sono impegnativi e richiedono forza mentale, fitness e determinate caratteristiche caratteriali. L’immersione subacquea presso la polizia è più di un mestiere: la parola passione è più calzante.

Esami medici, test di condizione, di apnea, di abilità e di nuoto nella piscina coperta, test di idoneità di notte nel lago freddo, essere valutati fisicamente resistenti e il colloquio di lavoro: chi vuole diventare sommozzatore di polizia deve superare numerosi ostacoli. Di conseguenza anche la formazione come sommozzatore per interventi è impegnativa. Nonostante la formazione varia, così come il reclutamento, da unità di sommozzatori di polizia a unità, l’apprendimento di date basi costituisce un presupposto necessario per ciascun sommozzatore di polizia. ©

Kapo St. Gallen

In genere la formazione comprende i seguenti elementi:

svuotamento delle maschere, impiego di strumenti sott’acqua, ecc.)

• teoria: vengono svolti differenti blocchi di teoria come per esempio relativi al materiale di immersione, alle leggi della fisica di immersione subacquea o alle regole di sicurezza.

• corsi speciali: nell’ambito del corso «cercare ed estrarre» i sommozzatori per l’intervento imparano per esempio come funzionano le differenti tecniche per estrarre persone, autovetture, navi o cassaforti. Vi sono inoltre formazioni speciali per le immersioni con gas misto o in elevate profondità.

• immersioni di formazione: la formazione pratica consiste in differenti corsi (sequenza dei movimenti, tecnica del movimento delle pinne, lingua dei segni, comportamento in situazioni straordinarie, salvataggio del partner,

Nonostante le candidature, la formazione e il perfezionamento siano impegnativi, non vi è mai penuria di candidati.

Sommozzatori di polizia durante un intervento.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 53


[ italiano ]

Simulare casi di emergenza nell’allenamento

Maschere intere, mezzi di comunicazione vocali e aste di rimorchio

Per poter mantenere una sicurezza possibilmente elevata nell’intervento e l’immediata efficienza operativa, i sommozzatori di polizia esercitano regolarmente i casi d’emergenza. In tale contesto si cerca di simulare anche durante l’allenamento le difficili condizioni esterne, come il freddo, la scarsa visibilità o l’incertezza. «In linea di principio ogni immersione subacquea di allenamento deve essere considerata un caso di emergenza» spiega René Guler della polizia della protezione delle acque della città di Zurigo, «difatti quando il sommozzatore entra in acqua, esso si immette in un ambiente che non perdona errori.»

La base per un’immersione sicura non sono soltanto una formazione appropriata all’incarico e unità di allenamento regolari, bensì anche un equipaggiamento conforme allo stato della tecnica, in buone condizioni, e appropriato all’incarico. L’equipaggiamento è disciplinato nell’ordinanza sulla sicurezza dei lavoratori e delle lavoratrici in caso di lavori nella sovrappressione e corrisponde spesso alla normativa DIR (doing it right).

In ogni allenamento vengono scandagliati i limiti. «Chi non conosce i propri limiti non si accorge nemmeno se li supera» afferma Christian Baumann, capo dei sommozzatori di polizia della polizia cantonale di San Gallo. Inoltre ogni anno vengono effettuati esami medici e corsi di perfezionamento intensivi. Da ultimo tuttavia ciascun sommozzatore e ciascuna sommozzatrice si prepara individualmente al suo prossimo intervento, come tutte le forze di polizia.

In tutto il mondo vengono effettuate immersioni impegnative in tale configurazione. «Importante è anche che ciascun oggetto dell’equipaggiamento abbia il proprio determinato posto» spiega Guler. Il materiale d’intervento è pronto all’intervento e a portata di mano per tutti i tipi di intervento 24 ore su 24. «In tal modo possiamo adattarci in breve tempo ai requisiti che si pongono a seconda dell’incarico di immersione e alle condizioni ambientali ed entrare in azione.» Presso la polizia cantonale di San Gallo, per esempio, il materiale di lavoro è suddiviso in gruppi di settore come materiale di canyoning, forense

o di estrazione. Baumann spiega che a seconda dell’incarico tutto il materiale viene semplicemente caricato dai gruppi di settore pertinenti. In Svizzera, in genere, vengono utilizzati soltanto apparecchi d’immersione subacquea idonei per l’acqua fredda. Nelle acque stagnanti ci s’immerge spesso con le tute d’immersione asciutte (materiale a tenuta d’acqua e di gas) e nelle acque correnti con tute d’immersione umide o semiumide (Neopren o materiale simile). «L’equipaggiamento è robusto e consiste in una lastra sulla schiena (ancoraggio fisso), in un dispositivo galleggiante e in due bombole ad aria compressa» spiega Baumann. L’equipaggiamento comprende anche maschere piene contro lo svenimento, guinzagli di sicurezza, due erogatori, un computer, una bussola, un gavitello, un Wetnote, (piccoli blocchetti con pagine a tenuta d’acqua, su cui di regola si scrive con una matita), e mezzi di comunicazione vocali. A seconda dell’intervento vengono impiegati strumenti ausiliari specifici come sistemi di sollevamento, sistemi di ricerca, aste di rimorchio, forbici o seghe idrauliche. «Analogamente

©

Kapo St. Gallen

Una persona è scomparsa. La polizia cantonale di San Gallo si prepara all’intervento d’immersione nel Walensee. Per la ricerca vengono impiegati due scooter subacquei.

54

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |


[ Redazione ]

al rilevamento delle impronte sulla terraferma utilizziamo set completi con materiale speciale, come fotocamere e videocamere, per effettuare un rilevamento delle impronte e una documentazione a regola d’arte della situazione che s’incontra sott’acqua» così Guler. Negli interventi in grandi profondità oltre alle miscele di gas respiratori (cfr. riquadro), possono essere impiegati anche strumenti ausiliari tecnici come navi di ricerca sonore, sistemi di videocamere subacquee, robot subacquei, fino a sottomarini. Le unità dei sommozzatori di polizia minori spesso lavorano con le unità più grandi come per esempio la polizia cantonale di Zurigo e Ginevra, o la polizia della protezione dell’acque di Baden-Württemberg e l’istituto di idrobiologia a Langenargen (DE) che si avvalgono di attrezzature speciali.

Forme di organizzazione varie Come spesso accade in Svizzera, la varietà determina l’organizzazione delle unità dei sommozzatori di polizia. Dai sommozzatori di milizia fino alle polizie di protezione delle acque, in cui tutti i poliziotti effettuano immersioni subacquee, si trovano tutte le forme di organizzazione. «Presso la polizia cantonale di Turgovia sono attivi a tempo pieno quattro sommozzatori di polizia presso la polizia lacuale, gli altri otto

sommozzatori svolgono l’attività di polizia lacuale e di immersione come attività collaterale» racconta Marcel Kuhn il capo dei sommozzatori della polizia cantonale di Turgovia. L’unità dei sommozzatori di polizia della polizia di San Gallo invece è una pura formazione di milizia. «Anche io come capo svolgo quest’attività come funzione secondaria» illustra Baumann. I 14 sommozzatori per l’intervento si compongono di poliziotti provenienti da differenti sezioni principali. Presso la polizia della protezione delle acque della città di Zurigo ogni collaboratore impiegato nel servizio di turno è al contempo anche sommozzatore, attualmente sono 29. Dalla forma dell’organizzazione dipende anche la frequenza degli interventi. Le unità minori escono tra le 20 e le 30 volte all’anno, gli interventi della polizia della protezione delle acque zurighese raggiungono le 1'300 fino alle 1'500 volte all’anno.

Dalle scarpe di ginnastica fino alle cassaforti L’attività principale dei sommozzatori di polizia è il recupero di oggetti. «Può trattarsi di una chiave di casa caduta in acqua, una cassaforte scassinata o un’arma di reato dopo un accoltellamento» racconta Guler. A seguito di tempeste, i sommozzatori estraggono anche barche affondate o riempite

©

Kapo St. Gallen

Materiale d’immersione ROV (Remotely Operated Vehicle) = Robot subacquei con camera, braccio di presa e luce. Sullo fondo si vedono cuscini d sollevamento gialli che sono impiegati per l’estrazione. Le bottiglie d’alluminio grigie occorrono per riempire i cuscini.

d’acqua. Non di rado finiscono in acqua anche automobili o ciclomotori a seguito di incidenti stradali. I veicoli pesanti possono essere portati in superficie a seconda della profondità soltanto con l’ausilio di cuscini di sollevamento, ossia con gomma o stuoie in tessuto, che vengono riempiti d’aria e utilizzati per sollevare carichi pesanti, prima di essere estratti dall’acqua con le gru. L’attività quotidiana della polizia della protezione delle acque zurighese comprende anche il controllo, la riparazione e l’eventuale sostituzione di centinaia di posti di gavitelli comprese le catene e gli ancoraggi. La riparazione di questi oggetti necessita di una buona pianificazione dell’immersione e presuppone una capacità di immersione speciale. A intervalli regolari anche il fondo del lago presso la riva viene ripulito dall’immondizia. Tali attività hanno oltre allo scopo in sé un elevato effetto di allenamento, spiega Guler. Il lavoro dei sommozzatori di polizia non comprende soltanto l’immersione subacquea, ricorda il capo dei sommozzatori di polizia del cantone di San Gallo. «Spesso siamo presenti in ruscelli e fiumi con l’equipaggiamento di canyoning. Questo ci permette di controllare anche le superfici grandi o le tratte più lunghe.» Le immersioni subacquee vengono effettuate soltanto nei punti nevralgici.

Sfide quotidiane «La sfida più grande per i sommozzatori di polizia è quella di rimanere attivi fisicamente e mentalmente» così le parole di Marcel Kuhn della polizia lacuale del cantone di Turgovia. «Soltanto in questo modo è possibile garantire la propria sicurezza e quella del partner di immersione.» Dello stesso avviso sono Baumann e Guler. Inoltre devono essere garantiti gli standard professionali elevati e gli strumenti tecnici e le procedure più moderni. «Dobbiamo continuamente perfezionare sul piano professionale i nostri sommozzatori affinché essi siano preparati per qualsiasi tipo di intervento di immersione subacquea» spiega Guler. Al riguardo devono sempre essere seguiti i nuovi sviluppi e le conoscenze acquisite nella medicina d’immersione, nel materiale d’immersione e nelle procedure d’emergenza, e laddove appropriato | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 55


[ Redazione ]

[ italiano ]

essere impiegati e adattati alle esigenze dei sommozzatori di polizia. «Questo garantisce che gli incarichi di immersione possono essere svolti in maniera sicura e senza difficoltà e che i nostri sommozzatori possono rientrare a casa presso le loro famiglie incolumi»- così Guler. La continua disponibilità ad apprendere e il perfezionamento, connessi con numerose unità di allenamento, sono presupposti elementari per ogni sommozzatore di polizia. Un’ulteriore sfida è la grande pressione a cui sono sottoposti spesso i sommozzatori a causa delle pretese elevate dei media, dei familiari e dei superiori. La decisione se il sommozzatore entra in azione deve sempre essere presa tenendo conto della propria sicurezza. «La cosa più importante per noi sommozzatori di polizia è che sopravviviamo ai nostri interventi senza riportare grandi ferite» – afferma Guler. Ma spesso tale decisione non è facile da prendere. Se a seguito di un crimine occorre presupporre per esempio che l’autore abbia ucciso la propria vittima e se ne sia sbarazzato in seguito gettandola in un fiume selvatico e in piena, la pressione sul sommozzatore entrato in azione è enorme: non solo i familiari vogliono che la salma sia estratta il più rapidamente possibile, ma anche le autorità d’inchiesta penale, affinché la catena probatoria rimanga intatta per l’indagine. «La decisone di proseguire con la ricerca soltanto quando le condizioni sono migliorate è importante e corretta, ma mai facile da prendere» spiega Guler.

Circa 45 casi di annegamento all’anno Nel bacino del lago della città di Zurigo numerosi noleggi barche offrono pedalò e barche a remi per il noleggio. Questa possibilità viene sfruttata molto in caso di bel tempo. Uno scenario non atipico: in una bella giornata estiva una famiglia noleggia un pedalò e si diverte nel bacino del lago. A causa delle alte temperature un membro della famiglia decide di rinfrescarsi nell’acqua. Dopo un paio di nuotate la persona improvvisamente scompare in profondità presso il pedalò. I sommozzatori di polizia entrano subito in azione, ma incontrano condizioni difficili: una visione inferiore ai 50 cm, correnti d’acqua e vento.

56

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

Per i sommozzatori che sono sottoposti a un enorme pressione in termini di tempo è molto difficile determinare la posizione della persona scomparsa e questo nonostante il lago in tale posizione sia profondo soltanto pochi metri. Nonostante numerose immersioni e numerosi sorvoli con l’elicottero non è possibile trovare la persona. Al calar della notte le ricerche vengono sospese momentaneamente. Il giorno dopo la polizia della città di Zurigo viene sostenuta dalla polizia lacuale zurighese che si avvale di un apparecchio sonar. Grazie a tale apparecchio la topografia subacquea viene illustrata graficamente su di uno schermo, così gli oggetti di grandi dimensioni presenti sul fondo del lago sono resi visibili. «Il sonar ha indicato 26 ubicazioni con possibili posizioni per la persona annegata.» Ricorda Guler. «Si è iniziato a effettuare immersioni sistematiche in ciascuna di queste ubicazioni definite con un team di sommozzatori. Dopo tre giorni la persona scomparsa purtroppo ha potuto essere recuperata soltanto priva di vita.» Ogni sommozzatore di polizia affronta simili situazioni tragiche. «Si tratta di un lavoro di polizia e di tanto in tanto devono essere recuperate delle salme» afferma Baumann. Negli ultimi dieci anni in Svizzera vi sono stati circa 44 fino a 45 casi di annegamento all’anno nell’ambito dello svolgimento di differenti attività sportive, in occasione di attività nel tempo libero in casa o nei dintorni o causati da incidenti della circolazione stradale (Ufficio prevenzione infortuni, upi). Il numero di infortuni durante il nuoto nelle acque aperte o nella piscina ammonta all’anno a quasi 12'000. «Con una buona formazione di base e vari corsi di perfezionamento vengono posti i presupposti tesi a garantire che vi sia anche la forza fisica e mentale per poter eseguire interventi impegnativi e gravosi sottoposti a elevate pressioni» spiega Guler. Inoltre prima di ogni immersione viene effettuato un briefing, in cui si discute in dettaglio la topografia o le condizioni acquatiche. Il freddo e l’oscurità sono affrontati con il materiale pertinente. «Anche se tutto deve svolgersi rapidamente, l’equipaggiamento viene preparato in modo molto accurato e preciso dai sommozzatori» sostiene Kuhn. Adottando le misure pertinenti, non vengono soltanto aumentate le possibilità di successo dell’intervento, bensì anche il benessere di ogni sommozzatore.

Estrarre morti invece di salvare vite «In caso di un intervento di immersione d’emergenza partiamo sempre dal presupposto che si tratti di un salvataggio» spiega Kuhn. «Tuttavia ogni sommozzatore è consapevole che l’elemento acqua può essere mortale. Questo ci sprona a lavorare in modo rapido e professionale affinché possa essere sfruttata ogni possibilità di sopravvivenza, per quanto piccola essa possa apparire.» In caso d’interventi di recupero, in cui è chiaro che non può più essere salvata alcuna vita, il carico psichico per i sommozzatori è relativamente elevato. La possibilità di recuperare il più rapidamente possibile le persone decedute per i familiari e garantire a quest’ultimi un ultimo saluto, aiuta a superare questa situazione frustrante.» Spesso dopo tali interventi si esegue con tutti i collaboratori coinvolti un cosiddetto defusing. In occasione di questo breve debriefing i collaboratori possono parlare dell’evento. I collaboratori possono però anche fare ricorso a un ulteriore sostegno fino all’assistenza psicologica.

Che cosa contengono le bombole ad aria compressa? Gli apparecchi d’immersione, invece di normale aria compressa contengono spesso aria compressa arricchita con ossigeno. La quota di ossigeno presente nella miscela di gas respiratori ammonta a 28 per cento invece di 21 per cento (Nitrox 28). Esso viene impiegato per rallentare l’arricchimento di azoto nel tessuto e ridurre così il pericolo di una malattia per decompressione. Nell’immersione con Nitrox occorre tuttavia mantenere una profondità d’immersione massima, dato che la pressione parziale di ossigeno più elevata rispetto all’aria o ad altri gas respiratori può causare un avvelenamento da ossigeno. Determinati corpi di polizia come per esempio Vaud o il Ticino effettuano le immersioni con Trimix. La miscela di gas respiratori è composta da ossigeno, azoto e elio e viene impiegata per raggiungere profondità elevate. Grazie all’aggiunta di elio viene evitata un’anestesia di ossigeno o azoto, il che consente di raggiungere profondità d’immersione superiori ai 40 metri. Le immersioni con miscele di gas respiratori speciali richiedono una formazione pertinente.


[ deutsch ]

Staatlich geprüfte und nach DIN ISO EN 17024 zertifizierte Desinfektoren und Tatortreiniger

CSC (Crime Scene Cleaning) ist ein qualifiziertes und kompetentes Unternehmen für Desinfektionsmassnahmen, Tatort-, Unfall- und Leichenfundortreinigungen, Geruchsneutralisation sowie Entrümpelung und Sonderreinigung von Messiewohnungen, Gastronomieküchen, Praxisräumen und Weiterem. Als staatlich geprüfter, international anerkannter und zertifizierter Dienstleister im Bereich der Desinfektion und Tatortreinigung bietet CSC während 24 -Stunden rund um die Uhr kompetente Soforthilfe, auch an Sonn- und Feiertagen. CSC steht mit seinem qualifizierten Fachwissen jederzeit zur Seite und bietet Institutionen des Blaulichts unter anderem auch kostenlose Vorträge zum Thema Hygiene, Desinfektion und Tatortreinigung. CSC ist es ein Anliegen, eine grössere Sensibilisierung in diesem Bereich zu schaffen.

Als wichtiger Schritt in diese Richtung konnte eine zukünftige Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin Blaulicht gefunden werden.

Es ist von «Gesundheit» abgeleitet – dem Wort, mit dem auch die griechische Göttin der Gesundheit, Hygieia, bezeichnet wird.

CSC wird ab sofort in jeder Ausgabe durch eine eigene Seite mit interessanten Themen, Tipps und Erfahrungsberichten vertreten sein.

In der Alltagssprache wird das Wort Hygiene auch fälschlicherweise anstelle von Sauberkeit verwendet, doch umfasst diese nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Aufgabenkreis der Hygiene.

1. Thema: Grundbegriff Hygiene

Die Arbeitshygiene von CSC befasst sich sowohl mit der Verhütung von Berufskrankheiten wie auch mit dem Schutz von Mitmenschen vor Infektionsrisiken.

Als wichtige Prophylaxe zur Erhaltung der Gesundheit dient die Hygiene. Unter Hygiene versteht man unter anderem die Gesamtheit aller Verfahren und Verhaltensweisen, mit dem Ziel, Erkrankungen zu vermeiden und der Gesunderhaltung des Menschen und der Umwelt zu dienen. Das Wort Hygiene stammt aus dem Griechischen: Hygieiné bedeutet «der Gesundheit dienende [Kunst]».

Für weitere Informationen oder bei Interesse an Vorträgen wenden Sie sich per E-Mail an: info@csc-tatortreinigung.ch oder über «Kontakt» unter: www.csc-tatortreinigung.ch (Quelltext für Hygiene: Wikipedia.org)

Gratis-Telefon:

0800 799 800

24 Stunden erreichbar!

©

CSC Tatortreinigung

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

57


nkel.se

Schutz vor Lecks durch Doppeldichtung am Ausatemventil und eine weiche, flexible Maskendichtung Mit Befestigungspunkten für Zubehör; für die Kommunikation unter Wasser vorbereitet Hohe Luftlieferleistung und niedriger Atemwiderstand für höhere Leistungsfähigkeit und Ausdauer des Tauchers

Geringes Totraumvolumen für minimale CO2-Menge

Umgebungsluftklappe: zum Öffnen ziehen, zum Schließen drücken

Entlüftungsknopf zum problemlosen Entleeren von Wasser aus der Maske

Lungenautomat funktioniert selbst unter extremsten Bedingungen wie Schlamm, Öl oder schnell fließende, kalte Strömungen ohne ernsthafte Beeinträchtigung

Divator™-Vollmaske

Die Zukunft des Tauchens liegt in seiner Geschichte Jeden Tag bewährt sich diese Maske selbst unter härtesten Tauchbedingungen. Nach Jahrzehnten der Innovation und Weiterentwicklung ist sie allen Gefahren der See gewachsen. Sie war im Einsatz, um Mensch und Tier aus Seenot zu retten. Sie sah Diktaturen fallen und die Freiheit siegen. Sie war dabei, als Taucher Astronauten nach der Wasserung aus der Landekapsel halfen. Für Profitaucher aus aller Welt ist sie eine alte Vertraute. Doch wer besteht, wo andere versagen, wird niemals alt.

interspiro.com 58 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Tauchgänge in kontaminiertem Wasser

Die meisten Kontaminationsquellen sind sichtbar, aber viele sind auch versteckt. Zum Beispiel können Schiffe auf See Verunreinigungen ins Wasser entlassen und Fabriken, die sich am Ufer von Flüsse oder dem Meer befinden, werden dies ebenfalls tun. Fahrzeuge wie Autos, Lastwagen und Flugzeuge, die ins Wasser stürzen, werden eine ganze Reihe von Kohlenwasserstoffen wie Benzin, Öl, Diesel, Hydraulikölen, Batterieflüssigkeiten etc. freigeben, die alle einen ungeschützten Taucher schädigen können. Es gibt jedoch auf dem Festland Quellen aus der Landwirtschaft wie Düngemittel, die erst nach dem Niederschlag, der sie in Flüsse und schliesslich in die Flusseinzugsgebiete wäscht, wirksam werden. Dieses Phänomen wird «Spülstoss» (First-Flush) genannt. Die biologische Kontamination ist natürlich in keiner Weise offensichtlich, wird aber höchstwahrscheinlich die häufigste Form der Kontamination, die

und Strafverfolgungsteams weltweit schützt und dies seit vielen Jahren erfolgreich macht.

Taucher können sich zwar gegen alle biologischen Verunreinigungen und viele chemische Quellen schützen, aber auch ein Tauch-Trockenanzug wird ihn nicht vor Strahlung schützen.

Das Überdrucksystem ist für einen leichten Überdruck in der Maske (3,5 mbar) ausgelegt.

Die Interspiro-Vollmaske Divator in Verbindung mit einem Viking-Trockenanzug von Ansell Protective Solutions bietet eine Ausrüstung, die professionelle Taucher wie Militär, Feuerwehr

Die Vollmaske von Interspiro kann mit Überdruck ausgestattet werden.

Dieser Druck wird verwendet, damit kontaminiertes Wasser nicht in die Maske eindringen kann. Der Sicherheitsdruck in der Maske wird unabhängig von der Luftverbrauchsrate des Tauchers beibehalten.

Interspiro AG

Güterstrasse 47 CH-4133 Pratteln

beide Fotos: Interspiro

Eine Kontamination kann von chemischen, biologischen oder radiologischen Quellen kommen und betrifft gleichermassen Flüssen, Seen, Teiche, Kanäle und das Meer.

täglich angetroffen wird, darstellen. Übliche biologische Verunreinigungen sind: Kolibakterien, Hepatitis B, Hepatitis C, Aids (Aquired Immune Deficiency Syndrome) und Leptospirose (die WeilKrankheit) aus tierischem Urin.

©

Professionelle Taucher rund um den Globus sind regelmässig Wasserverschmutzung ausgesetzt, eine Tatsache, über die sie keine Kontrolle haben.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

59


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

«Aus der Praxis für die Praxis» Die 3. internationale Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) unter dem Titel «Aus der Praxis für die Praxis» lieferte viel Stoff zum Nachdenken, weit über den Anlass in Sursee hinaus, wo Referate 200 interessierte Fachleute aus der Care-Team-Branche in den Bann zogen. Blaulicht hat die Tagung besucht und drei Themen herausgegriffen: • den Germanwings-Todesflug • den F/A-18-Absturz im Sustengebiet • die Betreuung von Kindern am Beispiel des Amoklaufs von München

GERMANWINGS-FLUGZEUGKATASTROPHE

Todesflug 4U9525 Dominik Hinzmann schildert in einem eindrücklichen Referat, wie die Angehörigen der Opfer der Germanwings-Katastrophe vom 24. März 2015 vor Ort betreut wurden. Der deutsche Arzt ist PSNV-Mitarbeiter (Psychosoziale Notfallversorgung). Er rekapituliert in Sursee die Geschehnisse rund um den Absturz des Flugs 4U9525. TWä.

Am Dienstag, 24. März 2015, nimmt am Flughafen Barcelona-El Prat vorerst alles seinen gewohnten Lauf. Die Maschine der deutschen Fluggesellschaft Germanwings hebt planmässig um 10.01 Uhr ab in Richtung Düsseldorf. An Bord des Airbus A320 befinden sich 144 Passagiere – 72 aus Deutschland, 51 aus Spanien sowie 21 Personen aus verschiedenen Nationen. Sechs deutsche Besatzungsmitglieder kümmern sich um das Wohl der Fluggäste.

SMS von der Leitung des Krisen-Interventions-Teams München (KIT) für einen Einsatz im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Der 40 Jahre alte Deutsche nimmt gerade an einer Sitzung des Arbeiter-Samariter-Bundes in München teil. Das KIT-München fragt Hinzmann als Mitarbeiter und

Einsatzleiter, ob er allenfalls für mindestens 48 Stunden an die Absturzstelle nach Südfrankreich reisen könne, um als Teamleiter die Betreuung der deutschen Angehörigen zu übernehmen. Aufgrund von Medienberichten weiss der Arzt zu diesem Zeitpunkt längst, welche Tragödie sich einige Stunden

Das Einsatzteam am Absturzort: Dominik Hinzmann (ganz rechts) und seine Crew.

zvg

Um 18 Uhr dieses verhängnisvollen Tages erhält Dominik Hinzmann eine

©

©

zvg

Um 10.30 Uhr wird eine Höhe von 30 Metern über dem Meeresspiegel in den Autopiloten eingegeben. Der verhängnisvolle Sinkflug beginnt. Um 10.34 Uhr versucht die Flugüberwachung mehrmals erfolglos, die Piloten der Maschine zu kontaktieren. Um 10.40 Uhr startet ein Kampfjet der französischen Luftwaffe in Marseille. Eine Minute später zerschellt Flug 4U9525 in 1550 Meter Höhe an einem Bergmassiv in der Nähe des französischen Dorfes Le Vernet.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

61


[ Redaktion ]

zuvor in den französischen Alpen ereignet hat. Weil Hinzmann regelmässig Bereitschaftsdienst leistet, erstaunt ihn die Anfrage nicht wirklich. Er bespricht die Sache mit seiner Frau, steht doch eine unerwartete Planänderung bevor. Hinzmann hat ursprünglich beabsichtigt, ein paar Tage mit der Familie zu verreisen. Um Mitternacht sinkt er ins Bett – am nächsten Tag muss er schon um 4.30 Uhr in der Früh am Münchner Flughafen sein.

Intensivstation für Psycho-Check Am Mittwoch, 25. März, landet Hinzmann zusammen mit drei Fachkollegen am frühen Morgen in Marseille. Nach einer kurzen Einsatzbesprechung fährt er mit einem Kleinbus der französischen Feuerwehr nach Le Vernet, wo er am späteren Vormittag ankommt. Im Verlauf des Tages trifft ein weiteres deutsches Team der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) ein. Hinzmann führt fortan eine Gruppe von neun Fachkräften. Schnell stellt sich heraus, dass am Einsatzort viel Fingerspitzengefühl erforderlich ist, treffen doch völlig unterschiedliche Führungsstrukturen und Kulturen aufeinander. «Während die spanischen Kollegen ein ähnliches Verständnis von PSNV hatten wie wir Deutschen, verrichteten die Franzosen ihre Arbeit nach streng hierarchischen Führungsstrukturen und mit einem eher psychiatrischen, medizinischen Ansatz», sagt Hinzmann und nennt gleich ein Beispiel: «Die französischen Kollegen stellten Einsatzzelte auf, die auch als Intensivbehandlungsplätze hätten genutzt werden können, so modern waren sie ausgerüstet.» Die Idee dahinter: Das französische Ärzteteam wollte Angehörige erst auf ihre psychischen Emotionen checken, bevor sie zur Trauerfeier gelassen wurden. Dieses Vorgehen fand Hinzmann inakzeptabel. Er handelte mit dem leitenden Arzt einen Deal aus, wonach die deutschen Angehörigen diesen Check nicht über sich ergehen lassen mussten. Es sollten indes die einzigen Irritationen in der Zusammenarbeit mit den französischen Kollegen bleiben.

[ deutsch ]

«Es ist absolut normal, dass verschiedene Länder und Regionen unterschiedliche Arbeitsweisen und Ansätze haben. Ich finde es deshalb wichtig, sich als Gast erst einmal auf alles einzulassen und sämtliche Akteure zu respektieren», resümiert Hinzmann. Um anzufügen: «In der zweiten Hälfte des Einsatzes pflegten der einsatzleitende französische Arzt und ich ein sehr lockeres und freundschaftliches Verhältnis. Die länderübergreifende Zusammenarbeit klappte hervorragend.»

O-Töne beruhigen Medien Einen Tag später treffen 350 Angehörige der Opfer aus Deutschland und Spanien in Le Vernet ein. Sie müssen gleich zwei Enttäuschungen verarbeiten: Einerseits kann der Unglücksort im schwer zugänglichen Bergmassiv nicht besichtigt werden. Den Angehörigen hätte der Anblick der Absturzstelle ohnehin nicht zugemutet werden können – die Maschine war in Kleinstteile zerschellt. Andererseits wird die Identifizierung der Leichenteile Wochen in Anspruch nehmen. Um den Angehörigen trotz der belastenden Umstände etwas mitgeben zu können, entscheidet sich das Team von Dominik Heinzmann für folgende Idee: «Wir gaben den Trauernden Steine mit, die wir in der Nähe der Absturzstelle gesammelt hatten.» Die Angehörigen werden in Trauergesprächen und seelsorglicher Begleitung unterstützt.

eingeflogenen Angehörigen in Empfang zu nehmen und mit ihnen zusammen einen Gedenkstein und einen Gottesdienst zu besuchen.

Deutsche Botschafterin findet einfühlsame Worte Die Trauerfeier mit einer Rede der deutschen Botschafterin Susanne WasumRainer beeindruckt Hinzmann noch heute. «Trotz des gewaltigen Drucks hat sie einfühlsame Worte gefunden und für eine würdige Stimmung gesorgt», erzählt Hinzmann. «Als dann im Hintergrund die Einsatzkräfte die Landesflaggen aller Opfer in einem Halbkreis präsentierten, musste auch ich mit den Emotionen kämpfen.» Nach dem 14 Tage dauernden Einsatz folgen ausführliche Nachbesprechungen mit den beteiligten Akteuren, Regierungsvertretern, den eingesetzten Teams sowie dem Lagezentrum des Krisen-Interventions-Teams München. Es werden viele neue Erkenntnisse gewonnen und Einsatzkonzepte entsprechend überarbeitet. Was bleibt? «Es ist mir bis zum heutigen Tag noch immer eine grosse Ehre, ein solch vorzügliches Einsatzteam geführt zu haben. Jeder Einsatz, der eine so gigantische Dynamik hat, ist geprägt von zahlreichen Emotionen, die ich noch heute in mir trage und die meine weitere Arbeit in der psychosozialen Notfallversorgung beeinflussen», beschreibt Dominik Hinzmann seine Gefühle. Man merkt, dass die Tragödie von Flug 4U9525 nicht spurlos an ihm vorbeigegangen ist.

Die Medienvertreter werden von der französischen Polizei abgeschirmt. Mit jeder Stunde steigt jedoch der Druck auf die Journalisten, in den Nachrichten zu Hause eine Story zu präsentieren. «Nach Rücksprache mit dem deutschen Pres- Flugroute und Absturzort seamt war zwar eine offizielle Pressekonferenz vor Ort nicht erwünscht, wir bekamen aber die Erlaubnis, den deutschen Medienvertretern ein paar OTöne zu liefern, um die Lage etwas zu beruhigen», sagt Hinzmann. Dieses deeskalierende Vorgehen erlaubte es Hinzmanns Crew, am Nachmittag die

© Dominik Hinzmann

Flugroute und Absturzort

62

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

[ français ]

« L'expérience terrain au service du terrain » Le 3ème congrès international de l'aide psychosociale d'urgence (PSNV), intitulé « L'expérience terrain au service du terrain » a été matière à réflexion, et ce bien au-delà de l'évènement en lui-même au cours duquel 200 spécialistes de l'assistance spirituelle et psychologique aux victimes se sont laissés happer par des récits fascinants. Blaulicht s'est rendu au congrès et a sélectionné trois thèmes : • le vol tragique de la compagnie Germanwings • le crash du F/A-18 dans la région du Susten • la prise en charge des enfants sur l'exemple de la tuerie de Munich

LA CATASTROPHE AÉRIENNE DE GERMANWINGS

Le vol tragique 4U9525 Dominik Hinzmann décrit, dans un récit saisissant, comment les proches des victimes du crash aérien Germanwings du 24 mars 2015 ont été pris en charge sur les lieux du drame. Ce médecin allemand travaille pour l'aide psychosociale d'urgence et retrace à Sursee le déroulement des faits depuis le décollage du vol 4U9525. TWä.

A 18h, en ce jour funeste, Dominik Hinzmann reçoit un SMS de la direction

voyage avec sa famille. Il va se coucher à minuit – et doit se lever à 4h30 le lendemain matin pour se rendre à l'aéroport de Munich. Dominik Hinzmann

A ce moment là, le médecin sait déjà quelle tragédie s'est jouée quelques heures auparavant dans les Alpes françaises, grâce aux flashs infos. Ayant l'habitude d'être régulièrement réquisitionné, il n'est pas particulièrement surpris d'être contacté. Il en parle avec son épouse et doit changer ses plans au dernier moment. Hinzmann avait en effet l'intention de partir quelques jours en | blaulicht | gyrophare

zvg

A 10h30, le pilotage automatique est reprogrammé pour une descente à 30 mètres au-dessus du niveau la mer. La descente fatale commence. A 10h34, le contrôle aérien tente à plusieurs reprises de contacter les pilotes de l'avion, sans succès. A 10h40, un avion de chasse de l'armée de l'air française décolle à Marseille. Une minute plus tard, l'avion du vol 4U9525 s'écrase en France, à 1550 mètres d'altitude, dans un massif montagneux non loin du village du Vernet.

de l'équipe d'intervention de crise de Munich (KIT) pour une intervention mandatée par l'Office fédéral allemand pour la protection de la population et l'assistance en cas de catastrophes (BBK). A ce moment précis, l'Allemand âgé de 40 ans participe à une réunion de l'Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), la Ligue des Travailleurs Samaritains, à Munich. L'équipe d'intervention de crise de Munich demande à Hinzmann, employé et chef des opérations, de se rendre sur les lieux du crash dans le sud de la France pour une durée d'au moins 48 heures en tant que chef d'équipe pour la prise en charge des ressortissants allemands.

©

Le mardi 24 mars 2015, tout suit son cours habituel à l'aéroport El Prat de Barcelone. L'avion de la compagnie aérienne allemande Germanwings décolle comme prévu à 10h01 à destination de Düsseldorf. Cet Airbus A320 transporte 144 passagers – 72 passagers allemands, 51 passagers espagnols et 21 autres ressortissants d'autres pays. A bord également, six membres d'équipage allemands au service des passagers.

bleu | girofaro blu | 63


[ Rédaction ]

[ français ]

Contrôles psychologiques en lieu et place des soins intensifs

Les enregistrements originaux apaisent les médias

Le mercredi 25 mars, Hinzmann atterrit à Marseille tôt dans la matinée aux côtés de trois collègues. Après une brève réunion d'intervention, il prend place à bord d'un minibus de pompiers français en direction du Vernet où il arrive en fin d'après-midi. Au cours de la journée, une autre équipe allemande de l'aide psychosociale d'urgence (PSNV) arrive sur place. Hinzmann est alors en charge de neuf intervenants spécialisés.

Le lendemain, 350 proches des victimes allemandes et espagnoles se rassemblent au Vernet. Très vite, ils doivent faire face à deux déceptions : d'une part, il leur est impossible de se rendre sur le lieu du crash, le massif montagneux étant très difficile d'accès. Ils n'auraient, de toute façon, pas pu voir l'emplacement du crash, l'avion ayant été réduit en miettes.

Le médecin constate rapidement qu'il est nécessaire de faire preuve de tact sur le lieu d'intervention où se côtoient des structures et des cultures très différentes. « Alors que nos collègues espagnols avaient la même appréhension de l'aide psychosociale d'urgence que nous, allemands, les français organisaient leur travail sur la base de structures très hiérarchisées et avec une approche plutôt psychiatrique et médicale », explique Hinzmann. Il donne aussitôt un exemple : « Nos collègues français ont installé des tentes en guise de cellule psychologique alors qu'elles auraient pu abriter les soins intensifs tellement leur équipement était moderne. »

Les médias sont tenus à distance par la police française. Mais d'heure en heure, la pression se fait grandissante chez les journalistes qui doivent livrer du contenu pour les journaux télévisés au plus vite. « Après discussion avec le bureau de presse allemand, il a été convenu qu'une conférence de presse officielle sur place n'aurait pas lieu, mais nous avons été autorisés à livrer quelques enregistrements originaux aux médias allemands afin d'apaiser la situation », raconte Hinzmann. Ce désamorçage de la situation a permis à l'équipe d'Hinzmann d'accueillir dès l'aprèsmidi les proches des victimes et de les accompagner devant une stèle commémorative ainsi qu'à un office religieux.

prononce un discours plein d'empathie Encore aujourd'hui, Hinzmann est bouleversé par la cérémonie funèbre et le discours de l'ambassadrice allemande Susanne Wasum-Rainer. « Malgré la très forte pression, elle a su trouver des mots plein d'empathie et faire de ce moment un moment très digne », raconte Hinzmann. « Lorsque les forces d'intervention ont placé les drapeaux nationaux de toutes les victimes en arc de cercle, il m'a fallu, moi aussi, maîtriser mes émotions.» Les 14 jours d'intervention laissent place à des débriefings détaillés avec les différents acteurs impliqués, les représentants gouvernementaux, l'équipe d'intervention ainsi que le Centre de situation de l'équipe d'intervention de crise de Munich. Ces débriefings permettent d'échanger de nouvelles informations et de retravailler certains concepts d'intervention en conséquence. Que reste-t-il ? « C’est pour moi un grand honneur, aujourd’hui encore, que d’avoir dirigé une équipe d’intervention aussi performante. Chaque intervention d’une telle ampleur est source de nombreuses émotions que je garde aujourd’hui encore au fond de moi et qui influencent mon action en matière d’aide psychosociale d’urgence », explique Dominik Hinzmann. Force est de constater que la tragédie du vol 4U9525 a laissé des traces. Le travail de deuil : la stèle commémorative et, en arrière-plan, les drapeaux nationaux de toutes les victimes de la catastrophe aérienne.

©

zvg

L'équipe de médecins français avait monté ces tentes car elle souhaitait d'abord contrôler l'état psychologique et émotionnel des proches des victimes avant de les laisser prendre part à la cérémonie funèbre. Pour Hinzmann, une telle pratique était inacceptable. Après négociation avec le médecin en chef, il a été décidé que les proches des victimes allemandes n'auraient pas à subir ce contrôle. Il s'agit toutefois de la seule anicroche dans la collaboration entre l'équipe allemande et l'équipe française. « Il est tout à fait normal que des pays et des régions différents aient des méthodes de travail et des approches différentes. C'est pourquoi j'estime qu'il est important, lorsqu'on est réquisitionné, de tout essayer et de respecter l'ensemble des acteurs », résume Hinzmann. Et il ajoute : « Dans le seconde moitié de l'intervention, l'ambiance entre le médecin en chef français et moi-même était très détendue et amicale. Cette coopération transnationale a fonctionné à la perfection. »

D'autre part, l'identification des corps nécessitera des semaines. Afin de pourvoir remettre quelque chose de concret aux proches des victimes, malgré les circonstances pesantes, l'équipe de Dominik Heinzmann a une idée : « Nous avons donné aux proches endeuillés des pierres que nous avons trouvées à proximité du lieu du crash.» Les proches des victimes peuvent bénéficier d'entretiens relatifs au deuil et d'un accompagnement spirituel.

L'ambassadrice allemande

64

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

«Dalla prassi per la prassi» Il 3° Congresso specialistico internazionale sul servizio d’emergenza psicosociale dal titolo «Dalla prassi per la prassi» ha offerto molto materiale su cui riflettere, ben oltre l’evento di Sursee, dove le relazioni hanno attirato 200 specialisti interessati, operanti nell’ambito delle squadre di assistenza. Girofaro blu ha preso parte al convegno, affrontando tre tematiche: • la catastrofe aerea Germanwings • la caduta del F/A-18 nell’area di Susten • l’assistenza ai bambini nell’esempio della furia omicida di Monaco di Baviera

LA CATASTROFE AEREA GERMANWINGS

Il volo della morte 4U9525 In una toccante relazione Dominik Hinzmann illustra come i familiari delle vittime della catastrofe Germanwings del 24 marzo 2015 siano stati assistiti in loco. Il medico tedesco è collaboratore del servizio d’emergenza psicosociale. A Sursee, egli ripercorre gli avvenimenti occorsi nella caduta del volo 4U9525. TWä.

Alle ore 18 di quel giorno fatale, Dominik Hinzmann riceve un SMS dalla

A mezzanotte si mette a letto: il giorno dopo deve essere all’aeroporto di Monaco già alle 4.30 del mattino. Dominik Hinzmann

In quel momento, il medico è già ben che venuto a conoscenza, attraverso la stampa, della tragedia verificatasi alcune ore prima sulle Alpi francesi. Prestando Hinzmann regolarmente servizio di reperibilità, la richiesta non lo coglie davvero di sorpresa. Parla della cosa con la moglie: è imminente un cambio di programma imprevisto. Originariamente, Hinzmann voleva partire con la famiglia per qualche giorno.

zvg

Alle ore 10.30 viene data istruzione al pilota automatico di scendere fino all’altitudine di 30 metri s.l.m. Inizia così la discesa fatale. Alle ore 10.34 la torre di controllo aereo tenta più volte di mettersi in contatto con i piloti della macchina, invano. Alle ore 10.40 a Marsiglia si alza in volo un jet militare dell’aeronautica francese. Un minuto più tardi il volo 4U9525 si schianta a 1550 metri di altezza su un massiccio nei pressi del paesino francese di Le Vernet.

direzione del team di intervento in situazioni di crisi (KIT) di Monaco di Baviera per un intervento su incarico dell’Ufficio federale della protezione della popolazione e dell’assistenza in caso di catastrofi. Il quarantenne tedesco è impegnato in quel momento in una riunione dell’Arbeiter-Samariter-Bund di Monaco. Il KIT di Monaco chiede a Hinzmann, in quanto collaboratore e capo intervento, se può recarsi eventualmente per almeno 48 ore sul luogo dell’incidente nella Francia meridionale per assumere il ruolo di responsabile della squadra di intervento che presta assistenza ai familiari tedeschi.

©

Il giorno martedì 24 marzo 2015, all’aeroporto Barcelona-El Prat, inizialmente tutto prende la piega consueta. La macchina della compagnia aerea tedesca Germanwings decolla, in orario, alle 10.01 diretta verso Düsseldorf. A bordo dell’Airbus A320 si trovano 144 passaggeri: 72 tedeschi, 51 spagnoli e 21 di varie nazionalità. 6 membri dell’equipaggio tedeschi si occupano del comfort dei passeggeri.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 65


[ Redazione ]

[ italiano ]

Stazione intensiva per check psicologico

Testimonianze originali placano i media

Il mattino presto del giorno mercoledì 25 marzo Hinzmann atterra assieme a tre colleghi specialisti a Marsiglia. Dopo una breve riunione d’intervento, egli parte a bordo di un furgoncino dei Vigili del fuoco francesi in direzione di Le Vernet, dove arriva in tarda mattinata. Nel corso della giornata incontra un’altra squadra tedesca del servizio d’emergenza psicosociale. Hinzmann è alla guida di un gruppo di nove specialisti.

Un giorno dopo, 350 familiari delle vittime dalla Germania e dalla Spagna si sono riuniti a Le Vernet. Essi devono elaborare due choc contemporaneamente: da un lato, il luogo dell’incidente, trovandosi in una zona montana impervia, non può essere visitato. Non si sarebbe senz’altro potuto pretendere la vista del luogo dello schianto dai familiari, essendosi la macchina disintegrata in frammenti.

L’idea soggiacente era questa: il team di medici francesi voleva eseguire un check delle emozioni psichiche dei familiari prima di lasciarli prendere parte al funerale. Per Hinzmann, una simile procedura era inaccettabile. Egli è riuscito a contrattare un accordo con il medico coordinatore, in base al quale i familiari tedeschi non dovevano essere sottoposti a questo check. Questo dovrebbe essere, però, l’unico intoppo nella collaborazione con i colleghi francesi.

I rappresentanti dei media vengono schermati dalla Polizia francese. Tuttavia cresce, ora dopo ora, la pressione sui giornalisti affinché presentino un servizio sull’argomento nei notiziari locali. «Previ accordi con l’ufficio stampa tedesco, pur non essendo auspicata una conferenza stampa ufficiale in loco, abbiamo ottenuto il permesso di diffondere ai rappresentanti dei media tedeschi un paio di testimonianze originali, per calmare un po’ la situazione» afferma Hinzmann. Questa procedura di de-escalation ha consentito al team di Hinzmann di ricevere nel pomeriggio i familiari arrivati sul posto e di visitare assieme a loro una lapide commemorativa oltre che di partecipare a una Santa Messa.

Dopo l’intervento della durata di 14 giorni sono seguiti incontri esaustivi con gli attori coinvolti, i rappresentanti governativi, le squadre impegnate nonché con il Centro del team di intervento in situazioni di crisi di Monaco di Baviera. Sono stati acquisiti numerosi, nuovi, dati e sono state conseguentemente elaborate nuove formule di intervento. Che cosa rimane? «Per me, ancor oggi, è un grande onore aver guidato una squadra di intervento di eccellenza come questa. Ogni intervento di simile portata è caratterizzato da tantissime emozioni, che porto ancor oggi dentro di me e che influiscono sul mio ulteriore lavoro nel servizio d’emergenza psicosociale» così Dominik Hinzmann descrive i suoi sentimenti. Ci si accorge che la tragedia del volo 4U9525 non è passata senza lasciare traccia su di lui. Monumento commemorativo: la lapide con scritta.

Cappella

©

«È assolutamente normale che Paesi e regioni diversi abbiano modalità di lavoro e principi differenti. Trovo pertanto importante, in quanto ospite, acconsentire a tutto in un primo momento e rispettare tutti gli attori in questione» sintetizza Hinzmann. Per poi aggiungere: «Nella seconda parte dell’intervento, tra il medico francese coordinatore e me si è instaurato un rapporto disteso e amichevole. La collaborazione transnazionale ha funzionato alla perfezione.»

D’altro lato, l’identificazione dei resti dei corpi durerà settimane. Per poter consegnare qualcosa ai familiari, nonostante le difficili circostanze, la squadra di Dominik Heinzmann si decide per l’idea seguente: «Ai congiunti in lutto abbiamo consegnato le pietre che avevamo raccolto vicino al punto dello schianto.» I familiari vengono supportati nell’ambito di colloqui di elaborazione del lutto e di assistenza spirituale.

Il funerale con il discorso dell’ambasciatrice tedesca Susanne Wasum-Rainer emoziona Hinzmann ancor oggi. «Nonostante la pressione massiccia, lei ha trovato parole di grande partecipazione emotiva, creando un’atmosfera dignitosa» racconta Hinzmann. «Quando poi, sullo sfondo, le forze di intervento hanno esibito le bandiere nazionali di tutte le vittime a semicerchio, anch’io ho dovuto combattere con le emozioni.»

zvg

Ben presto diviene chiaro che sul luogo d’intervento è necessaria una grande sensibilità, dal momento che sono coinvolte strutture direttive e culture completamente diverse. «Mentre i colleghi spagnoli avevano una concezione del servizio d’emergenza psicosociale simile alla nostra, i francesi svolgevano il loro lavoro secondo strutture direttive rigidamente gerarchiche e seguendo un principio piuttosto medicopsichiatrico» afferma Hinzmann, indicando subito un esempio: «I colleghi francesi hanno montato tendoni che avrebbero potuto essere utilizzati anche come unità di trattamento intensivo, a tal punto moderna era la relativa apparecchiatura.»

L’ambasciatrice tedesca esprime parole di grande partecipazione emotiva

66

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

AMOKLAUF VON MÜNCHEN 2016/BETREUUNG VON KINDERN

Leuchttürme für kleine Seefahrer Wie stützt man Kinder nach einem hoch belastenden Ereignis? Tita Kern und Simon Finkeldei aus Deutschland fesseln das Publikum mit ihren Ausführungen rund um den Amoklauf 2016 in München. Tief berührt sind die Fachleute im Publikum, als Kern aus dem Brief eines Kindes vorliest. TWä.

Nicht zu viele belastende Informationen verbreiten «In einem Sturm sind Kinder kleine Seefahrer, die stabile Leuchttürme benötigen, um sich wieder orientieren zu können», verwendet Psychotraumatologin Kern eine Metapher. Kern und Finkeldei obliegen die fachliche Leitung und Konzeptentwicklung der AETAS-Kinderstiftung in München (www.aetas-kinderstiftung.de).

©

Kern ist mit ihrem Kollegen Simon Finkeldei nach Sursee gereist, um den 200 Fachleuten aus der Branche über Strategien in der Betreuung von Kindern und Bezugspersonen am Beispiel des Amoklaufs von München 2016 zu erzählen. Vor einem Jahr starben bei einer Schiesserei rund um das OlympiaEinkaufszentrum zehn Menschen. Unter den Opfern auch der Täter, ein 18 Jahre alter Schüler.

Thomas Wälti

Tita Kern zieht das Publikum gleich mit einer kleinen Einlage in ihren Bann. Sie streckt auf dem Podium ihren rechten Arm in die Luft und ballt die Hand zur Faust. Zwei Glupschaugen (siehe Bild) kommen zum Vorschein, angesteckt als Ringe zwischen Zeige- und Mittelfinger. «In der Krisenintervention mit kleinen und grossen Menschen müssen wir immer prüfen, ob der Kopf, also symbolisch die Augen, meines Gegenübers gerade wahrnehmen kann oder ob unter hohem Stress wichtige Hirnteile nicht mehr mit an Bord sind. Kriegen die Kinder und deren Bezugspersonen meine Worte gerade überhaupt mit? Was brauchen kleine und grosse Köpfe, um wahrzunehmen: «Es ist vorbei, ich habe überlebt, die Angst kann wieder verschwinden», fragt die 42 Jahre alte Münchnerin.

Zwei Glupschaugen: Tita Kern und Simon Finkeldei gelang es in ihrem bemerkenswerten Referat, Zusammenhänge zu veranschaulichen.

«Wir spielen aber nur die zweite Geige. Wir wollen jene Leuchttürme stärken, die bereits vorhanden sind, sprich die Mutter, den Vater, die Erzieher», sagt der 43 Jahre alte Psychologe Finkeldei. Um nachzuschieben: «Wir verstehen uns als Aufklärer. Deshalb engagieren wir uns in der Traumaprävention und in der Traumabewältigung.» Im Wesentlichen geht es bei hoch belastenden Lebenserfahrungen für Kinder im Alter zwischen 0 und 17 Jahren und deren Bezugspersonen darum, den Zufluss an zusätzlich belastenden Inhalten zu stoppen. Es sind naheliegende Fragen, die weiterhelfen können: Wer und was tut mir gerade gut? Mit wem möchte ich sprechen, der meinem Herzen ein Gefühl von Sicherheit gibt? Von wem bekomme ich Antworten, damit

mein Kopf zur Ruhe kommt? «Auch Musik hören oder Gute-Laune-Filme sehen kann helfen, die Stimmung zu heben», sagt Kern. Eine wichtige Rolle bei der Aufarbeitung eines belastenden Ereignisses spielten die Eltern, meint die eloquente Bayerin. «Eltern sollten in der Gegenwart von Kindern nicht ständig über das Schlimme reden und unbedingt verhindern, dass das Kind immer wieder mit gruseligen Nachrichten konfrontiert wird. Es kann womöglich nicht einordnen, dass es sich gerade um die x-te Wiederholung des immer gleichen Ereignisses handelt. Stattdessen sind Eltern und andere Bezugspersonen die Leuchttürme, die Kindern vormachen sollten, wie man mit grossen Gefühlen und schweren Themen gut umgeht.» | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

67


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

§ Geben Sie keine Versprechungen ab («Das wird nie wieder passieren»), sondern betonen Sie das Gegengewicht zum Schrecken – zum Beispiel mit der Frage: Wie viele Menschen in München und der ganzen Welt halten gerade zusammen? Welche guten Zeichen werden gesetzt? § Signalisieren Sie Gesprächsbereit-

schaft, sollte Ihr Kind das Bedürfnis haben, über das Ereignis zu reden. Orientieren Sie sich an den Fragen, die das Kind gerade wirklich stellt. § Üben Sie Geduld und Nachsicht –

§ Nutzen Sie bewusst Pausen und Ab-

lenkung von schwierigen Themen, um Kraft zu sammeln.

§ Finden Sie zusammen mit Ihrem Kind

bewährte oder neue Einschlafrituale und erklären Sie, dass unser Kopf in der Nacht versucht, Erlebtes «aufzuräumen», und so zum Teil auch ängstigende Inhalte auftauchen können. § Viele Kinder emp-

finden Körperkontakt als wohltuend. Fragen Sie nach, was Ihrem Kind guttut. § Überlegen Sie hilfreiche Rituale für

Ihrem Kind und sich selbst gegenüber. Struktur und Regeln sind wichtig, aber Zeiten mit höchstem Wellengang sind nicht die Zeiten, um zu erziehen.

sich und Ihr Kind. Selbst etwas tun zu können, kann eine sehr heilsame Kraft entfalten (beispielsweise ein Bild malen, eine Kerze aufstellen oder einen Beitrag für Hilfsangebote spenden).

§ Achten Sie auf die Dosierung der

§ Ein stabiler Leuchtturm benötigt einen

Nachrichten, die Sie sich und Ihrem Kind zumuten. Betten Sie die Medienberichte in Gespräche ein. Betonen Sie immer wieder, dass die Tat vorbei ist.

Zum Abschluss des Referats zitiert Tita Kern aus einem Brief, den ihr ein Kind geschickt hat. Es wird still im Campus Sursee. Das Kind beschreibt im Brief, wie es nach dem Münchner Amoklauf lange Zeit immer wieder von der schrecklichen Tat eingeholt wurde und dabei jedes Mal direkt in den Lauf der Waffe blickte. Es bedankt sich für die Beratung, die ihm geholfen habe, sich

guten Akku. Suchen Sie sich erwachsene Gesprächspartner, um Ihren Gefühlen Raum zu geben. Fordern Sie wenn nötig Unterstützung an.

wieder einen Überblick zu verschaffen. «Diese Zeilen haben mich tief berührt», berichtet Kern. Und Simon Finkeldei sagt: «Kinder lösen bei Einsatzkräften grosse Gefühle aus. Wissenschaftliche Studien belegen beispielsweise, dass Notärzte Kinder sehr viel länger reanimieren, als es die Vorgabe vorsieht – weil sie, wie auch wir alle, vom kindlichen Leid besonders berührt werden.»

Der rote Faden Nach dem Schlussapplaus steht im Saal ein Mann auf: Dr. med. Torsten Berghändler ergreift das Mikrofon. Gebannt warten die beiden Referenten auf seine Frage. Er stellt sie aber nicht. Berghändler bedankt sich vielmehr bei Tita Kern und Simon Finkeldei für den Vortrag. «Das Referat hat mich sehr berührt», sagt der 57 Jahre alte Psychiater, der seit fast zehn Jahren ehrenamtlich im Care-Team Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden engagiert ist. «Das Vorgehen der Referenten im konkreten Einsatz, das Abweichen von vorgeschriebenen Rezepten, die Anpassung an die Gegebenheiten vor Ort, das flexible Eingehen auf die Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sowie die Bereitschaft, bisherige Konzepte zu ändern, haben mich überzeugt. Das Referat hatte einen roten Faden», lobt der schweizerisch-deutsche Doppelbürger. Man könnte auch schreiben: Der Leuchtturm blinkte besonders hell.

68

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

shutterstock.com / riggsby

zum Leuchtturm. Orientierung und Verbindung sind stabilisierende Faktoren in Zeiten mit hohem Seegang.

«andere Gewalt» im Leben Ihres Kindes (Filme, Videospiele, Medien).

shutterstock.com / bonchan

§ Werden Sie als Bezugspersonen selbst

§ Reduzieren Sie nach Möglichkeit alle

©

Kern und Finkeldei haben elf Anregungen für Eltern und Bezugspersonen zusammengestellt, die Kindern und Jugendlichen helfen sollen, Unfassbares zu verarbeiten.

Ein berührender Brief

©

Elf Anregungen, Unfassbares zu verarbeiten


[ Rédaction ]

[ français ]

FUSILLADE A MUNICH EN 2016/PRISE EN CHARGE DES ENFANTS

Des phares pour les petits navigateurs Comment protéger les enfants après un évènement traumatisant? Tita Kern et Simon Finkeldei, d'Allemagne, passionnent le public avec leurs explications concernant la fusillade de Munich en 2016. Les spécialistes présents dans le public sont profondément touchés lorsque Kern lit la lettre d'un enfant. TWä.

Tita Kern fascine le public par une petite déposition. Sur le podium, elle tend son bras droit en l'air en serrant le poing. Deux yeux écarquillés (voir photo) apparaissent, comme des anneaux entre l'index et le majeur. «Lors d'une intervention de crise avec des petits et des grands, il faut toujours vérifier si la tête, à savoir symboliquement les yeux, peuvent justement percevoir mon interlocuteur ou si, en cas de grand stress, des parties importantes du cerveau ne sont plus présentes. Est-ce que les enfants et leurs personnes référentes comprennent généralement mes paroles? Qu'est-ce que les petites et grandes têtes ont besoin de percevoir: «C'est passé, j'ai survécu, la peur peut disparaître à nouveau», dit cette Munichoise de 42 ans. Kern a été à Sursee avec son collègue Simon Finkeldei, pour parler aux 200 spécialistes de la branche des stratégies de soins aux enfants et aux personnes référentes, par exemple de la fusillade de Munich en 2016. Il y a un an, dix personnes sont décédées lors d'une fusillade à proximité du centre commercial Olympia. Parmi les victimes se trouvait également l'auteur de la fusillade, un élève de 18 ans.

©

«Dans un orage, les enfants sont de petits navigateurs qui ont besoin de phares stables pour pouvoir se réorienter», voici la métaphore utilisée par la psycho-traumatologue Kern. La gestion technique et le développement conceptuel de la Fondation AETAS de Munich

SV-PSNV

Ne pas diffuser des informations trop préjudiciables

«Dans un orage, les enfants sont de petits navigateurs qui ont besoin de phares stables pour pouvoir se réorienter», explique Tita Kern aux auditeurs | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 69


[ Rédaction ]

[ français ]

en faveur des enfants (www.aetas-kinderstiftung.de) sont du ressort de Kern et de Finkeldei. «Mais nous jouons seulement le rôle du deuxième violon. Nous voulons renforcer chaque phare déjà présent, déclarent la mère, le père, l'éducateur», rapporte le psychologue Finkeldei âgé de 43 ans. Pour compléter: «nous nous considérons comme des éclaireurs. C'est pourquoi nous nous engageons à prévenir et à surmonter les traumatismes.» En cas d'expériences de vie particulièrement pénibles pour des enfants de 0 à 17 ans et leur entourage, il s'agit essentiellement d'arrêter le flux de stress supplémentaire. Il y a des questions évidentes qui peuvent aider par la suite: qui et quoi me fait du bien? Avec qui ai-je envie de parler, qui pourrait apporter en mon cœur un sentiment de sécurité? Qui pourrait me donner des réponses qui me libéreraient l'esprit? «Ecouter de la musique ou regarder des films drôles, cela peut également aider à alléger l'atmosphère», dit Kern. Les parents jouent un rôle important dans la reconstruction qui suit un évènement pénible, déclare l'éloquente Bavaroise. «En présence des enfants, les parents ne doivent pas parler constamment de choses graves et doivent absolument éviter que l'enfant soit sans cesse confronté à des nouvelles effrayantes. Il ne faut pas qu'il s'agisse justement de la xème répétition du même évènement. Au lieu de cela, les parents et les personnes référentes doivent être les phares qui devront guider les enfants pour qu'ils puissent bien gérer les sentiments forts et les thèmes difficiles.» Kern et Finkeldei ont compilé pour les parents et les personnes référentes onze suggestions qui peuvent aider les enfants et les adolescents à gérer l'inconcevable. § Devenez vous-même un phare, en tant

que personne référente. Orientation et lien sont des facteurs stabilisants dans des périodes de forte houle. § Ne faites pas de promesses («Cela ne se reproduira pas»), mais mettez

l'accent sur l'équilibre face à la frayeur – par exemple avec la question: combien de personnes à Munich et dans le monde entier sont ensembles? Quelles limites positives sont fixées? § Signalez votre volonté de discuter si votre enfant ressent le besoin de parler de l'évènement. Orientez-vous vers les questions que pose vraiment l'enfant. § Soyez patient et indulgent – avec votre

enfant et avec vous-même. La structure et les règles sont importantes, mais les périodes de grosse houle ne sont pas des périodes propices à l'éducation. § Veillez à doser les informations qui

se présentent à vous et à votre enfant. Intégrez les rapports médiatiques dans les conversations. Insistez sur le fait que l'évènement est passé. § Réduisez dans la mesure du possible toutes les «autres formes de violence» dans la vie de votre enfant (films, jeux vidéo, médias). § Utilisez à bon escient les pauses et

les divertissements des thèmes difficiles pour reprendre des forces. § Trouvez avec votre enfant des ritu-

els d'endormissement éprouvés ou nouveaux, et expliquez lui que pendant la nuit notre tête cherche à se débarrasser du vécu, et que de ce fait des contenus angoissants peuvent aussi émerger partiellement. § De nombreux enfants ressentent le bi-

enfait du contact physique. Demandez à votre enfant ce qui lui fait du bien. § Réfléchissez à des rituels utiles pour vous et votre enfant. Le fait de pouvoir faire quelque chose peut avoir un réel pouvoir guérisseur (par exemple peindre un tableau, mettre une bougie ou contribuer financièrement à des aides). § Un phare stable nécessite une bonne batterie. Recherchez des interlocuteurs adultes pour donner de l'envergure à vos sentiments. Demandez du soutien si vous en ressentez le besoin.

Une lettre émouvante Pour terminer la conférence, Tita Kern cite un extrait de la lettre qu'un enfant lui a envoyée. Le silence règne dans le campus de Sursee. L'enfant décrit dans sa lettre qu'après la fusillade de Munich, il a été rattrapé pendant très longtemps par cet acte terrible et que chaque fois il regardait directement dans le canon de l'arme. Il remercie pour les conseils qui l'ont aidé à prendre de la distance par rapport à cela. «Ces lignes m’ont profondément émue», déclare Kern. Et Simon Finkeldei ajoute: «Les enfants provoquent des sentiments forts parmi les forces d‘intervention. Des études scientifiques prouvent par exemple que les médecins urgentistes tentent de ranimer les enfants beaucoup plus longtemps que ne le prévoit la règlementation – parce qu’eux-mêmes, comme nous tous également, sont particulièrement touchés par la souffrance des enfants.»

Le fil rouge Après les applaudissements de fin, un homme se lève dans la salle: le Dr. en médecine Torsten Berghändler prend le micro. Les deux conférenciers attendent anxieusement sa question. Mais il ne la pose pas. Berghändler remercie beaucoup plus Tita Kern et Simon Finkeldei pour la conférence. «Votre conférence m'a beaucoup touché», déclare ce psychiâtre de 57 ans, engagé bénévolement depuis presque dix ans dans les équipes de soins Appenzell Ausserrhoden et Appenzell Innerrhoden. «La manière de procéder des intervenants dans l’engagement concret, de s’écarter des règles établies, de s’adapter aux conditions sur le terrain, la souplesse avec laquelle ils approchent les besoins des personnes concernées et leurs proches, de même que leur disponibilité à modifier les concepts actuels, tout cela m’a convaincu. La conférence suivait un fil rouge», applaudit ce citoyen qui possède la double nationalité, suisse et allemande. L’on pourrait aussi écrire: le phare clignotait intensément.

©

70

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

shutterstock.com / bonchan


[ Redazione ]

[ italiano ]

FURIA OMICIDA A MONACO NEL 2016/ASSISTENZA AI BAMBINI

Fari per piccoli marinai Come si supportano i bambini dopo un evento traumatico? Tita Kern e Simon Finkeldei dalla Germania catturano l’attenzione del pubblico con le loro esposizioni sulla furia omicida scatenatasi a Monaco nel 2016. Il pubblico di specialisti rimane profondamente colpito quando Kern legge un estratto di una lettera di un bambino. TWä.

Tita Kern conquista subito il pubblico con un piccolo fuori programma: sul podio, allunga il braccio destro nell’aria e chiude la mano a pugno. Si intravedono due occhi sporgenti (vedi foto), infilati come anelli tra dito indice e medio. «Negli interventi in situazioni di crisi con bambini e adulti dobbiamo sempre verificare se la testa, quindi simbolicamente gli occhi, di chi ci sta di fronte è in grado di percepire o se, trovandosi sotto forte stress, parti importanti del cervello sono assenti. I bambini e le loro persone di riferimento sentono e comprendono le mie parole? Di che cosa hanno bisogno teste piccole e grandi per percepire: “«È passata, sono sopravvissuta, la paura può di nuovo scomparire» chiede la quarantaduenne di Monaco. Assieme al collega Simon Finkeldei, Kern si è recata a Sursee per raccontare, a 200 esperti del settore, delle strategie nell’assistenza a bambini e persone di riferimento, riportando l’esempio della furia omicida a Monaco nel 2016. Circa un anno fa, in una sparatoria attorno al centro commerciale Olympia sono morte dieci persone. Tra le vittime anche l’autore, uno studente di 18 anni.

©

«In una tempesta i bambini sono dei piccoli marinai che hanno bisogno di fari stabili per potersi orientare di nuovo» questa è la metafora utilizzata dalla psicotraumatologa Kern. Kern e Finkeldei si occupano della direzione tecnica e dello sviluppo di progetti della fondazione per bambini AETAS di Monaco (www.aetas-kinderstiftung.de).

SV-PSNV

Evitare di diffondere informazioni troppo traumatiche

«Dans un orage, les enfants sont de petits navigateurs qui ont besoin de phares stables pour pouvoir se réorienter», explique Tita Kern aux auditeurs | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 71


Sostanzialmente, nel caso di esperienze di vita traumatiche per bambini e ragazzi di età compresa tra 0 e 17 anni e le loro persone di riferimento, si tratta di arrestare il flusso diretto verso contenuti ulteriormente traumatici. Si tratta di domande evidenti, che possono essere di aiuto: Chi e che cosa mi fa bene? Con chi vorrei parlare che dà al mio cuore un senso di sicurezza? Da chi ricevo risposte con cui la mia testa si calma? «Anche ascoltare musica o guardare film divertenti possono aiutare a sollevare l’umore» afferma Kern. Un ruolo importante nell’elaborazione di un evento traumatico è svolto dai genitori, afferma l’eloquente bavarese. «Nel presente dei bambini, i genitori non dovrebbero parlare continuamente del male e dovrebbero assolutamente impedire che il bambino continui a confrontarsi con notizie raccapriccianti. Egli può non essere in grado di associare che si tratta della ennesima ripetizione sempre dello stesso evento. Invece, i genitori e le altre persone di riferimento sono i fari che i bambini dovrebbero imitare su come approcciarsi ai grandi sentimenti e ai temi difficili.» Kern e Finkeldei hanno sintetizzato undici suggerimenti per genitori e persone di riferimento, che mirano ad aiutare bambini e giovani a elaborare l’inconcepibile. § In quanto persone di riferimento, tras-

formatevi in fari. Orientamento e collegamento sono fattori stabilizzanti in momenti di mare grosso. § Non fate promesse («Questo non si ve-

rificherà mai più»), bensì sottolineate il

72

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

contrappeso alla paura, per esempio con la domanda: quante persone a Monaco e nel mondo intero sono unite? Quali buoni segni vengono lasciati? § Segnalate la vostra disponibilità al dia-

logo nel caso in cui vostro figlio dovesse avere il bisogno di parlare dell’evento. Orientatevi alle domande che il bambino effettivamente pone. § Mostrate pazienza e condiscendenza, con vostro figlio e voi stessi. Struttura e regole sono importanti, ma i momenti di mare burrascoso non sono momenti per educare. § Prestate attenzione a dosare le notizie

cui esponete voi stessi e vostro figlio. Inserite i resoconti dei media nei dialoghi. Sottolineate sempre e di continuo che il fatto è passato. § Se possibile, riducete ogni altra «forma

Una lettera toccante Al termine della sua relazione Tita Kern cita un estratto di una lettera speditale da un bambino. Nel Campus Sursee cala il silenzio. Nella lettera, il bambino descrive come, dopo la strage di Monaco, per un lungo periodo egli continuasse a essere travolto dall’evento spaventoso e come ogni volta guardasse subito nella direzione della canna dell’arma. Egli ringrazia per la consulenza che l’ha aiutato a riacquisire una visione generale. «Queste righe mi hanno profondamente toccato», riferisce Kern. E Simon Finkeldei afferma: «I bambini scatenano grandi sentimenti nelle forze di intervento. Studi scientifici attestano ad esempio che i medici d’emergenza rianimano i bambini molto più a lungo di quanto previsto dai protocolli, perché loro, come anche noi tutti, sono particolarmente sensibili al dolore infantile.»

di violenza» nella vita di vostro figlio (film, videogiochi, media). § Fate ricorso consapevolmente a pause

e distrazioni da temi difficili per fare il pieno di forze.

§ Trovate assieme a vostro figlio dei rituali del sonno testati o nuovi e spiegate che la nostra testa di notte cerca di «fare pulizia del vissuto» e che pertanto può succedere che emergano contenuti paurosi. § Molti bambini percepiscono il

contatto fisico come benefico. Chiedetevi che cosa fa bene a vostro figlio. § Riflettete su rituali utili per voi stessi e il bambino. Poter fare qualcosa da sé può sprigionare una forza molto curativa (per esempio disegnare un quadro, accendere una candela o dare un contributo per offerte di aiuto). § Un faro stabile necessita di una bu-

ona batteria. Cercatevi un interlocutore adulto per dare spazio ai vostri sentimenti. Se necessario, richiedete supporto.

Il filo conduttore Dopo l’applauso finale un uomo in sala si alza in piedi. Il Dr. med. Torsten Berghändler prende in mano il microfono. I due relatori rimangono incantati in attesa di una domanda che però il medico non pone. Berghändler ringrazia invece Tita Kern e Simon Finkeldei per la relazione. «Mi ha toccato nel profondo» afferma lo psichiatra 57 enne, che da quasi dieci anni è impegnato come volontario nella squadra di assistenza di Appenzello Esterno e Appenzello Interno. «Mi hanno colpito il modo di procedere dei relatori nel caso concreto, lo scostamento dalle regole prescritte, l’adattamento alle circostanze in loco, l’interessamento flessibile alle esigenze delle persone coinvolte e dei loro familiari nonché la disponibilità a cambiare i piani esistenti. La relazione aveva un filo conduttore» elogia il doppio cittadino svizzero-tedesco. Si potrebbe anche scrivere: il faro illuminava di una luce particolarmente chiara.

©

«Noi, però, suoniamo solo il secondo violino. Vogliamo rafforzare quei fari che già sono presenti, vale a dire la mamma, il papà, gli educatori» afferma il psicologo quarantatreenne Finkeldei. Per poi aggiungere: «Ci consideriamo degli illuminati. Per questo motivo siamo impegnati nella prevenzione e nella gestione dei traumi.»

shutterstock.com / riggsby

[ Redazione ]

[ italiano ]


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

©

VBS/DDPS

F/A-18-ABSTURZ IM SUSTENGEBIET

Auffangen nach dem Absturz Roman Spinnler, ehemaliger Berufsoffizier und Chef des Psychologisch-Pädagogischen Dienstes der Armee (PPD), gewährt in seinem Referat über den Einsatz beim F/A-18-Absturz am 29. August 2016 im Sustengebiet Einblick in die vielfältigen, psychisch meist sehr belastenden Aufgaben. Und unterbreitet ein ungewöhnliches Angebot. TWä.

29. August 2016: An diesem verhängnisvollen Tag, es ist kurz nach 16 Uhr, meldet das VBS einen Kampfjet der Schweizer Luftwaffe als vermisst. 40 Minuten später trifft sich der Krisenstab der Schweizer Armee zur Lagebeurteilung. Was soll man den Angehörigen des Piloten in diesem Moment der Ungewissheit schon sagen? Ist die Maschine abgestürzt? Wie könnte der Pilot im Hochgebirge überleben? Soll man Hoffnungen schüren – womöglich falsche? Roman Spinnler, Chef des Psychologisch-Pädagogischen Dienstes der

Armee (PPD), weiss, dass er auf bohrende Fragen antworten muss. Für eine solche Extremsituation ist er geschult. Der PPD entwickelt sich in diesem Themenbereich ständig weiter. Gegenwärtig stehen Resilienz-Trainingseinheiten hoch im Kurs. Diese Übungen stammen mehrheitlich aus den Vereinigten Staaten. Mit diesem speziellen Trainingsprogramm schult die US-Armee ihre Soldaten vor einem potenziell gefährlichen Einsatz. Es ist die moderne Form des klassischen Stressmanagements. «Mit diesen Trainings wird versucht, die eigene Widerstandskraft zu maximieren», sagt Spinnler.

Ungewissheit als grösste Belastung Die nächsten zwei Tage erleben Roman Spinnler und die Einsatzkräfte vor Ort als psychische Tortur. Mit jeder Stunde wird die Suche nach der F/A-18 und dem Piloten hoffnungsloser. «Die Ungewissheit hat mich am meisten belastet», sagt der 37 Jahre alte Thuner. Mühe bereitet Spinnler auch das forsche und mitunter rücksichtslose Auftreten der Medienvertreter auf der Jagd nach einem Primeur. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

73


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

100 Mitglieder, 12 Sprachen

©

Thomas Wälti

Das Care-Team der Armee zählt 100 Mitglieder. 92 Prozent dieser Fachkräfte sind Milizangehörige aus dem Psychologisch-Pädagogischen Dienst der Armee (PPD) sowie der Armeeseelsorge (AS). 12 Sprachen werden von dieser kleinen, aber feinen Gruppe gesprochen, darunter Arabisch, Türkisch und Portugiesisch. Die Fachleute leisten ihre Einsätze sowohl in der Schweiz als auch im Ausland, unter anderem in Mali, im Südsudan und in Südkorea. Vertrauen geschaffen: Pfarrer Lorenz Schilt (rechts) lobte das «frische und unkonventionelle Auftreten» des Referenten Roman Spinnler.

Am 31. August wird es traurige Gewissheit: Der Kampfjet ist am Hinter Tierberg geortet worden; zerschellt an einer steilen Bergflanke, der Pilot ist tot. Das Care-Team der Armee begleitet die Angehörigen auch nach dem Überbringen der schrecklichen Nachricht.

Näher zusammenrücken Spinnler ist es wichtig, daran zu erinnern, dass das Care-Team der Armee bei einem Grosseinsatz durchaus auch als Reserve-Abteilung für die Zivilen ausrücken könnte. «Natürlich wollen wir die Arbeit der einzelnen Kantone nicht konkurrenzieren, sondern höchstens subsidiäre Unterstützung anbieten. Aber wir müssen näher zusammenrücken.» Dass das nicht nur leere Worte sind, verstehen die nach Sursee gereisten Fachleute aus der Care-Team-Branche spätestens, als der ehemalige Berufsoffizier Spinnler ihnen folgendes Angebot unterbreitet: «Lasst uns von nun an gemeinsam Trainingseinheiten und Weiterbildungsveranstaltungen organisieren. Ihr ladet uns ein, wir laden euch ein. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.»

Referat hat beeindruckt Als Roman Spinnler nach seinem Referat von der Bühne schreitet, erwartet ihn Lorenz Schilt am Treppenaufgang. Schilt ist Pfarrer in Aetingen/Mühledorf

74

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

und einer der 200 interessierten Fachleute aus der Care-Team-Branche, die nach Sursee gekommen sind, um Einblick zu erhalten, wie andere Organisationen strukturiert sind. Der 61 Jahre alte Notfallseelsorger aus dem Kanton Solothurn hat während Spinnlers Vortrag die Frage gestellt, wie man mit Kompetenzen umgehe, wenn am Einsatzort verschiedene Akteure mit zum Teil überschneidenden Funktionen zugegen sind. Obwohl er seiner Meinung nach keine optimale Antwort erhielt, überzeugte ihn Spinnlers Persönlichkeit. «Mit seinem frischen und unkonventionellen Auftreten hat er bei mir viel Vertrauen geschaffen», sagt Schilt.

Die Schweiz ist Deutschland voraus Auch Hermann-Josef Borjans, Sprecher Kriminalprävention und Opferschutz im Bundesvorstand Deutscher Kriminalbeamter (BDK), ist beeindruckt von Spinnlers Referat. «Das Care-Team der Schweizer Armee ist mit hervorragend ausgebildeten Fachkräften sehr gut aufgestellt», sagt der 58 Jahre alte Borjans. Um anzufügen: «Obwohl beide Staaten föderalistisch sind, ist die Schweiz, was die Arbeit in der psychosozialen Nothilfe anbelangt, Deutschland ein Stück voraus. Bei uns fehlt etwas das Verständnis, gemeinsam – also über die Bundesländer hinaus – zu handeln.» Sonja Blaas Pinggera ist aus dem Vinschgau an die 3. internationale Fachtagung

Geleitet werden die beiden Organisationen PPD und AS von Brigadierin Germaine Seewer. In ihrer Funktion als Personalchefin der Armee verantwortet sie die Beratung, Betreuung und Begleitung durch die AS, den PPD A und auch den Sozialdienst der Armee. Zu den Hauptaufgaben des CareTeams der Armee gehören die Begleitung und das Coaching von Angehörigen, das «Defusing» (eine kurze Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen) mit den Einsatzkräften vor Ort sowie die Betreuung sekundär und tertiär Betroffener einer solchen Tragödie. Weil die 100 Mitglieder ihre Einsätze primär innerhalb von WK-Tagen leisten, kommt das Care-Team der Armee mit einem jährlichen Budget von 250‘000 Franken aus (EO, Erwerbsersatz inklusive).

Psychosoziale Notfallversorgung nach Sursee gereist. Sie arbeitet ehrenamtlich bei der Notfallseelsorge Schlanders. «Die einzelnen Referate sind eine grosse Bereicherung. Mein Rucksack ist gefüllt mit neuen Erkenntnissen. Die psychosoziale Nothilfe ist in der Schweiz sehr gut strukturiert», sagt die Südtirolerin. Speziell der Vortrag über den F/A-18-Absturz habe sie interessiert. «Die Ungewissheit, ob die vermisste Person noch am Leben ist oder nicht, hat mich auch schon stark beschäftigt», meint Blaas Pinggera. Sie erzählt von Einsätzen nach Lawinenunglücken und Unfällen in den Bergen rund um das Ortlergebiet.


[ Rédaction ]

[ français ]

CRASH DU F/A-18 DANS LA RÉGION DU SUSTEN

Amortir le choc Dans sa conférence sur l’intervention qui s’est déroulée après le crash du F/A-18 dans la région du Susten le 29 août 2016, Roman Spinnler, ancien officier de carrière et chef du service psycho-pédagogique de l'armée (SPP), parle des nombreuses missions à accomplir, souvent très difficiles sur le plan psychologique. Et soumet une proposition inhabituelle. TWä.

29 août 2016: en cette journée fatale, il était peu après 16h00 lorsque le DDPS a déclaré qu’un avion de combat des Forces aériennes suisses avait disparu. Quarante minutes plus tard se réunissait la cellule de crise de l’armée suisse pour évaluer la situation. Que faut-il dire aux proches du pilote dans ce moment d’incertitude? L’appareil s’est-il écrasé? Comment le pilote pourrait-il survivre en haute montagne? Peut-on susciter des espoirs - au risque qu’ils soient faux?

avant une intervention potentiellement dangereuse. La version moderne de la gestion classique du stress. «Cet entraînement a pour but de maximiser la résistance des individus», explique Roman Spinnler.

Roman Spinnler, chef du service psycho-pédagogique de l'armée (SPP), sait qu’il doit répondre à de douloureuses questions. Il est formé pour faire face à ce genre de situations extrêmes. Le SPP ne cesse de se perfectionner dans ce domaine. Les unités d’entraînement à la résilience sont actuellement très prisées. La plupart des exercices de ce type viennent des États-Unis. C’est avec ce programme d’entraînement spécial que l’armée américaine forme ses soldats

Roman Spinnler et les forces d’intervention sur place ont vécu les deux jours qui ont suivi comme une véritable torture psychologique. Chaque heure qui passait réduisait les espoirs de retrouver le F/A-18 et son pilote. «C’est l’incertitude qui m’a le plus pesé», confie cet homme de 37 ans originaire de Thoune. Il a également été mis à mal par l’insistance, parfois teintée d’indélicatesse, des médias en quête d’un scoop.

Altitude en mètres

C’est l’incertitude qui est la plus difficile à supporter

Le 31 août, l’incertitude s’est muée en une triste certitude: l’avion de combat a été localisé dans la région de l’Hinter Tierberg, écrasé sur le flanc d’une montagne, le pilote est décédé. Le Care Team de l’armée a accompagné les proches de la victime après l’annonce de cette terrible nouvelle.

Rapprochement Pour Roman Spinnler, il est important de rappeler qu’en cas d’intervention de grande ampleur, le Care Team de l’armée pourrait tout à fait intervenir également en tant que groupe de réserve auprès des civils. «Bien entendu, nous ne voulons pas concurrencer le travail des cantons, mais proposer tout au plus un soutien subsidiaire. Nous devons toutefois nous rapprocher.» Les spécialistes du Care Team venus à Sursee ont compris que ce ne sont pas là de vains mots lorsque l’ancien officier

Le montant de vol 4U 9525

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 75


[ Rédaction ]

[ français ]

SV-PSNV

Spinner répond aux questions du public lors du 3è colloque international de l'aide psychosociale d'urgence

©

100 membres, 12 langues de carrière leur a fait la proposition suivante: «Organisons désormais des unités d’entraînement et des sessions de formation continue communes. Vous nous invitez, nous vous invitons. Je me réjouis de cette collaboration.»

Une conférence impressionnante Lorsque Roman Spinnler a quitté la scène après sa conférence, Lorenz Schilt l’attendait dans l’escalier. Pasteur à Aetingen/Mühledorf, Lorenz Schilt est l’un des 200 spécialistes du Care Team venus à Sursee pour découvrir comment sont organisées d’autres organisations. Pendant la conférence de Roman Spinnler, cet aumônier d’urgence de 61 ans du canton de Soleure a demandé comment gérer les compétences lorsque plusieurs acteurs, dont les fonctions se chevauchent pour partie, sont présents sur le lieu d’intervention. Bien qu’il n’ait pas obtenu une réponse idéale à ses yeux, la personnalité de Roman Spinnler l’a convaincu. «Son attitude dynamique et peu conventionnelle m’inspire beaucoup de confiance», commente Lorenz Schilt.

La Suisse en avance sur l’Allemagne Hermann-Josef Borjans, porte-parole pour la prévention de la criminalité et la

76

| blaulicht | gyrophare

protection des victimes de la Fédération allemande des fonctionnaires de police (BDK), a, lui aussi, été impressionné par la conférence de Roman Spinnler. «Avec son personnel qualifié remarquable, le Care Team de l’armée suisse est très bien positionné», estime l’homme de 58 ans. Avant d’ajouter: «Bien que nos deux pays soient des États fédéraux, la Suisse a quelques longueurs d’avance sur l’Allemagne en ce qui concerne le travail dans le domaine de l’aide psychosociale d’urgence. Chez nous, nous avons un peu de mal à comprendre qu’il faut que nous travaillions ensemble, c’est-à-dire au-delà des frontières des Länder.» Sonja Blaas Pinggera a fait le déplacement depuis le val Venosta pour assister à la 3e Journée internationale consacrée aux urgences médico-psychologiques de Sursee. Elle travaille bénévolement à l’aumônerie d’urgence de Silandro. «Les conférences sont très enrichissantes. J’ai fait le plein de nouvelles connaissances. En Suisse, l’aide psychosociale d’urgence est très bien structurée», nous dit l’habitante du Tyrol du Sud. Elle a été particulièrement intéressée par la conférence sur le crash du F/A18. «J’ai également déjà vécu cette incertitude quant à savoir si la personne disparue est encore en vie ou non», poursuit-elle. Elle raconte les interventions après les catastrophes provoquées par des avalanches et les accidents en montagne dans la région de l’Ortles.

bleu | girofaro blu |

Le Care Team de l’armée compte 100 membres. 92% de ces spécialistes sont membres de la milice du service psycho-pédagogique de l'armée (SPP) et de l’aumônerie de l’armée (AA). Douze langues sont parlées au sein de groupe petit, mais remarquable, dont l’arabe, le turc et le portugais. Les spécialistes interviennent aussi bien en Suisse qu’à l’étranger, par exemple au Mali, dans le Soudan du Sud ou en Corée du Sud. Le SPP et l’AA sont dirigés par le brigadier Germaine Seewer. En sa qualité de cheffe du personnel de l’armée, elle a la responsabilité du conseil, de l’encadrement et de l’accompagnement proposés par l’AA, le SPP A et le service social de l’armée. Parmi les principales missions du Care Team de l’armée, on compte l’accompagnement et le coaching des proches, le «defusing» (gestion immédiate du stress après un événement traumatique) avec les forces d’intervention sur place, ainsi que l’encadrement des victimes secondaires et tertiaires de ce type de tragédies. Comme les 100 membres du groupe effectuent leurs interventions essentiellement durant leurs journées de cours de répétition, le Care Team de l’armée dispose d'un budget annuel de 250 000 francs (allocations pour perte de gain, APG, incluses).


[ Redazione ]

©

Thomas Wälti

[ italiano ]

SCHIANTO DI UN F/A-18 NELLA REGIONE DEL SUSTEN

Recuperare dopo lo schianto Roman Spinnler, ex ufficiale di carriera e Direttore del Servizio Pedagogico-Psicologico dell'esercito (SPP), nella sua conferenza sull'intervento in occasione dell'incidente dello F/A-18, precipitato il 29 agosto 2016 nella regione del Susten, fornisce una panoramica sulle molteplici implicazioni, soprattutto di carattere psicologico. E presenta una proposta insolita. TWä.

29 agosto 2016: In questo giorno fatale, poco dopo le ore 16, il DDPS comunica la scomparsa del jet da combattimento dell'Aeronautica svizzera. Quaranta minuti dopo si riunisce il comitato anticrisi dell'Esercito svizzero per una valutazione della situazione. Che cosa si dovrebbe dire ai parenti del pilota in questo momento d'incertezza? Il velivolo è precipitato? Come potrebbe il pilota sopravvivere in alta montagna? Sarebbe lecito alimentare speranze, sebbene false? Roman Spinnler, Direttore del Servizio Pedagogico-Psicologico dell'esercito (SPP), sa che deve rispondere a domande pressanti. È preparato ad affrontare una tale situazione estrema. Lo SPP si aggiorna costantemente su questo tema. Attualmente sono in corso a pieno ritmo unità formative sulla resilienza. Questi esercizi provengono per

la maggior parte dagli Stati Uniti. Con questo speciale programma di formazione, l'esercito degli Stati Uniti prepara i suoi soldati prima di una missione potenzialmente pericolosa. È la forma moderna della classica gestione dello stress. «Con questo tipo di formazione si cerca di elevare al massimo la propria resistenza», afferma Spinnler.

L'incertezza come peso maggiore I successivi due giorni sono vissuti da Roman Spinnler e le forze di soccorso impegnate sul posto come una tortura psicologica. Col passare delle ore la ricerca dello F/A-18 e del pilota diventa sempre più disperata. «L'incertezza era ciò che mi pesava di più», dice il trentasettenne di Thun. Un certo disturbo è

stato arrecato a Spinnler anche dalla presenza sfacciata e irrispettosa dei rappresentanti dei media, a caccia di uno scoop. Il 31 agosto arriva la triste certezza: il jet da combattimento è stato localizzato sullo Hinter Tierberg; si è sfracellato contro un ripido versante della montagna, il pilota è morto. Il Care Team dell'esercito rimane accanto ai familiari anche dopo la comunicazione della terribile notizia.

Lavorare a più stretto contatto Spinnler dice che è importante ricordare che il Care Team dell'esercito, in caso di una missione di grandi dimensioni, potrebbe anche partire come reparto | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 77


[ Redazione ]

[ italiano ]

singola conferenza è un arricchimento. Mi sono fatta un grande bagaglio di conoscenze. Il servizio di assistenza spirituale d'emergenza è molto ben strutturato in Svizzera», dichiara la sudtirolese. In particolare, ha trovato molto interessante la conferenza sullo schianto del F/A-18. «Anche il discorso sull'incertezza riguardo alla possibilità che la persona dispersa fosse ancora in vita mi ha colpita molto», afferma Blaas Pinggera. Racconta di interventi in seguito a sciagure dovute a valanghe e incidenti in montagna intorno alla regione di Ortler.

©

SV-PSNV

100 membri, 12 lingue Spinner espone la sua relazione al 3° Congresso specialistico internazionale sul servizio d’emergenza psicosociale

ausiliario per i civili. «Naturalmente non vogliamo fare concorrenza al lavoro svolto da ogni singolo cantone, bensì offrire il massimo del supporto sussidiario. Ma dobbiamo lavorare a più stretto contatto.» Che queste non siano solo parole vuote, lo capiscono più tardi gli esperti giunti a Sursee dalla divisione del Care Team, quando l'ex ufficiale dell'esercito Spinnler presenta loro la seguente proposta: «D'ora in poi lasciateci organizzare unità di formazione e iniziative di aggiornamento comuni. Voi invitate noi, noi invitiamo voi. Sarei davvero felice di avviare questa collaborazione.»

Il discorso ha suscitato molto interesse Quando Roman Spinnler attraversa la sala dopo la sua conferenza, alla scalinata di accesso lo aspetta Lorenz Schilt. Schilt è parroco di Aetingen/Mühledorf ed è uno dei 200 esperti interessati della divisione Care Team giunti a Sursee, per farsi un'idea di come siano strutturate altre organizzazioni. Il sessantunenne, operatore del servizio di Assistenza Spirituale d'Emergenza, originario del cantone Soletta, durante la conferenza di Spinnler, ha posto una domanda interessante: come si agisce con le competenze, se nel luogo dell'intervento sono presenti diversi attori con funzioni che in parte si sovrappongono? Sebbene egli

78

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

rimanga della propria opinione dopo una risposta non proprio ottimale, gli piace la personalità di Spinnler. «Ha conquistato la mia fiducia con la sua presenza fresca e non convenzionale», dice Schilt.

La Svizzera è davanti alla Germania Anche Hermann-Josef Borjans, portavoce per la prevenzione criminale e la tutela delle vittime presso il consiglio direttivo federale del Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK, federazione di funzionari di polizia criminale), è molto colpito dal discorso di Spinnler. «Il Care Team dell'esercito svizzero è ben organizzato, con specialisti dall'eccellente preparazione», dice il cinquantottenne Borjans. Per poi aggiungere: «Sebbene entrambe siano degli stati federali, la Svizzera, per quanto riguarda il lavoro nel servizio psico-sociale d'emergenza, è un bel pezzo avanti rispetto alla Germania. Da noi manca un po' la sensibilità dell'agire insieme, quindi oltre i confini dei Land federali.» Sonja Blaas Pinggera si è spostata dal Vinschgau a Sursee per partecipare al 3o convegno specialistico internazionale sul servizio d'emergenza psicosociale. Lavora a titolo onorifico presso il Servizio di Assistenza Spirituale d'Emergenza Schlanders. «Ogni

Il Care Team dell'esercito è costituito da 100 membri. Il 92% di queste figure professionali competenti è costituito da membri delle milizie facenti parte del Servizio Pedagogico-Psicologico (SPP) dell'esercito e del Servizio di Assistenza Spirituale dell'esercito (AS). Questo piccolo ma eccellente gruppo parla 12 lingue, fra cui l'arabo, il turco e il portoghese. Gli esperti prestano il loro servizio sia in Svizzera, sia all'estero, in paesi come il Mali, il Sudan del Sud e la Corea del Sud. Le due organizzazioni SPP e AS sono guidate dalla caposquadra Germaine Seewer. Nella sua funzione di Direttore del personale dell'esercito, è responsabile della consulenza, dell'assistenza e dell'accompagnamento da parte di AS, SPP E e anche del Servizio sociale dell'esercito. Fra i compiti principali del Care Team dell'esercito vi sono l'accompagnamento e il coaching dei membri, il «defusing» (un breve trattamento antistress in seguito a eventi traumatici) con le forze di soccorso impegnate sul posto, nonché l'assistenza secondaria e terziaria delle personale colpite da tali tragedie. Poiché i 100 membri prestano il loro servizio in giorni CR, il Care Team dell'esercito dispone di un budget annuale di 250.000 franchi (EO, inclusa indennità per perdita di guadagno).


INTERNATIONAL PRINTING SERVICES

WIR VERSCHAFFEN IHREN IDEEN AUSDRUCK UND MIT IHNEN EINDRUCK. Prospekte, Magazine, Kataloge, Broschüren, Bücher, u.v.m. Grenznah, exporterfahren, neueste Drucktechnik: Offset und Digital.

Druckhaus Gössler GmbH

A-6850 Dornbirn, Schwefel 102 | +43 (0)5572 20 45 54 | office@druckhaus-goessler.com | www.druckhaus-goessler.com


«Die Feuerwehr wird täglich mit neuen Herausforderungen und extremen Wetterbedingungen konfrontiert. Sie muss sich auf ihre Fahrzeuge verlassen können, die mit moderner Technologie ausgestattet sind, um den Einsatzort zu bestimmen und die Lage vor Ort umgehend zu erfassen. All diese kritischen Situationen, die für ihre Arbeit typisch sind, setzen die Mannschaften extrem unter Druck. Deshalb brauchen die Feuerwehrleute zuverlässige Werkzeuge wie das Getac F110 Fully Rugged Tablet, um diese Herausforderungen zu meistern.» Thomas Hartinger, Leitung des mobilen EinsatzmanagementSystems EMEREC von Rosenbauer

Rosenbauer bietet mit dem widerstandsfähigen Getac F110 Tablet eine leistungsstarke und zuverlässige Lösung für die Feuerwehr von Amstetten, Austria Feuerwehrmänner und -frauen arbeiten immer unter extremen Bedingungen. 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche, das gesamte Jahr über ist es ihre Aufgabe, die Bürgerinnen und Bürger bei jedem Wetter, überall und um jeden Preis zu schützen. Rosenbauer, der weltweit führende Anbieter von Feuerwehrfahrzeugen und Ausrüstungen, entwickelte eine innovative Lösung – das mobile Einsatzmanagement-System EMEREC –, um die Feuerwehren mit zuverlässigen logistischen Geräten zu unterstützen. Ausgestattet mit der mobilen Informationsmanagement-/Software EMEREC,

80

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

unterstützt vom Getac-Partnerunternehmen Mettenmeier, gilt das Getac F110 Fully Rugged Tablet als die beste Wahl. Das leichte und tragbare F110 ist gegen Erschütterung, Feuchtigkeit und Regen, Kälte, Hitze und extreme Temperaturschwankungen geschützt. Ausserdem besitzt das Gerät einen Akku mit einer Nutzungsdauer von zwölf Stunden. Die Feuerwehren stehen ständig neuen Herausforderungen gegenüber, beispielsweise extremen Wetterbedingungen, neuen Technologien in Fahrzeugen und Gebäuden, sie müssen stets den Überblick über die Situation und geografische Lage behalten. Dank der exklusiven LumiBond-2.0-Technologie des Getac

F110 kann das Gerät mit einem Stift, den Fingern oder Handschuhen bedient werden. Das Display ist bei unterschiedlichster Beleuchtung optimal lesbar, selbst unter den hellen und schwankenden Lichtverhältnissen bei einem Brand. Die Freiwillige Feuerwehr von Amstetten kann auch bei schwierigen Einsätzen wie extremen Wetterlagen oder Brandeinsätzen schneller und effizienter auf Notfälle reagieren. Die Feuerwehrleute können ihre Aufgaben ausserdem sicher durchführen und sich darauf verlassen, dass sie stets die richtigen Informationen zur richtigen Zeit von der Leitstelle erhalten.


[ deutsch ]

Zuverlässige Hardware als Basis für effiziente Einsätze Feuerwehrleute haben ständig mit extremen Situationen zu tun und werden zu verschiedensten Notfällen gerufen, beispielsweise zu Bränden in Industrieanlagen, Wohnhäusern oder Fahrzeugen. Andere gefährliche Einsätze sind beispielsweise Industrieunfälle, ausgetretene giftige Chemikalien, Gasleckagen, Überflutungen und verschiedene Rettungsmassnahmen in diesen Situationen. Diese Massnahmen können jederzeit und bei jedem Wetter erforderlich sein – 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche, an jedem Tag im Jahr. Ihre Aufgabe ist es, die Öffentlichkeit in jeder Situation, überall und um jeden Preis zu schützen. Aufgrund der anspruchsvollen Arbeitsbedingungen müssen sie sich stets auf ihre Fahrzeuge, Geräte und Ausrüstungen verlassen können, die von höchster Qualität und Zuverlässigkeit sind. Rosenbauer ist einer der weltweit wichtigsten Lieferanten von Feuerwehrfahrzeugen und Ausrüstungen. Die österreichische Firma entwickelt schon seit mehr als 150 Jahren Systeme, mit denen Feuerwehren Leben schützen und retten können. Die Produkte von Rosenbauer – und der Erfolg der Kunden des Unternehmens – hängen von der modernen Technologie ab. Deshalb strebt das österreichische Unternehmen stets nach Lösungen, die das höchste Mass an Leistung und Zuverlässigkeit bieten können. Feuerwehrleute müssen stets zuverlässig und schnell sein, um die Bürger zu schützen. Dies ist nur mit den modernsten und innovativsten Technologien möglich. Ein Tablet, das nicht unter allen Wetterbedingungen eingesetzt werden kann, oder eine für die vorliegende Aufgabe nicht geeignete Einsatzsoftware können zu Verzögerungen und Fehlern führen, die sich als tödlich erweisen können. Diese wesentlichen Kriterien bildeten den Ausgangspunkt für Rosenbauer, um die geeignetste Lösung zu entwickeln, die den Anforderungen der Kunden genügt. Die Feuerwehr wird täglich mit neuen Herausforderungen und extremen Wetterbedingungen konfrontiert. Sie muss sich auf ihre Fahrzeuge verlassen können, die mit moderner Technologie ausgestattet sind, um den Einsatzort zu bestimmen und die Lage vor Ort ©

alle Fotos: Getac, Rosenbauer

umgehend zu erfassen. Alle diese kritischen Situationen, die für ihre Arbeit typisch sind, setzen die Mannschaften extrem unter Druck. Deshalb brauchen die Feuerwehrleute zuverlässige Werkzeuge wie das Getac F110 Fully Rugged Tablet, um diese Herausforderungen zu meistern», erklärt Thomas Hartinger, Leiter des mobilen EinsatzmanagementSystems EMEREC von Rosenbauer. Rosenbauer entwickelte zusammen mit Getac und dessen Partner Mettenmeier auf der Basis des vollrobusten Getac F110 Tablets und der mobilen Informationsmanagement-Software EMEREC eine Komplettlösung, die bereits erfolgreich von der Feuerwehr von Amstetten in Österreich eingesetzt wird. Das Getac F110 Fully Rugged Tablet hat sich als optimale Hardware-Lösung für Rosenbauer erwiesen, weil es die innovativste Technologie mit einem äusserst robusten Gehäuse kombiniert, sodass es für jede Art von Extremsituation geeignet ist Thomas Hartinger, Leiter des mobilen Einsatzmanagement-Systems EMEREC von Rosenbauer, betont: «Rosenbauer schätzt besonders die Konstruktion des Getac F110 Tablets, das im Gegensatz zu anderen auf dem Markt erhältlichen Tablets extrem leicht und tragbar (314 x 207 x 24,5 mm, 1,39 kg) und gleichzeitig beständig gegenüber Erschütterung, Feuchtigkeit und Regen, Kälte, Hitze und extremen Temperaturschwankungen (von –21 bis 60 °C) ist. Andere für uns besonders wichtige Eigenschaften sind die Prozessorgeschwindigkeit (Intel Core i5 2.2 GHz) und die Nutzungsdauer des Akkus (bis zu zwölf Stunden) sowie die innovativen Sicherheitsfunktionen.» Hartinger lobte ausserdem die exklusive LumiBond-2.0-Technologie des Geräts, dank der das Getac F110 Fully Rugged Tablet mit einem Stift oder den Fingern – selbst mit Handschuhen – bedient werden kann. Ausserdem ist das Display auch bei besonders hellen oder schwankenden Lichtverhältnissen immer gut ablesbar. Der technische Vertriebsberater von Mettenmeier, Sebastian Retthofer, erklärt: «Das Getac F110 Fully Rugged Tablet hat sich als erste Wahl für dieses Projekt bewährt, weil es nicht nur die neueste Technologie und ein robustes Design umfasst, das für die extremen Bedingungen geeignet ist, sondern auch die strengsten Zertifizierungsstandards im Militärbereich (MIL-STD) erfüllt.»

Getac F110 Fully Rugged Tablet

Schnelle Reaktion im Notfall durch Getac F110 und EMERECSoftware Wie schon vor 50 Jahren sind nur die Mannschaften am Einsatzort effektiv, deren Ausrüstung dem neuesten Stand der Technik entspricht. Technische Werkzeuge, die für die anspruchsvollen Arbeitsbedingungen nicht geeignet sind und nicht durch eine effektive Informationsmanagement-Software unterstützt werden, sind nutzlos und ineffektiv. Mit dem Getac F110 Fully Rugged Tablet und der mobilen Informationsmanagement-Software EMEREC von Rosenbauer können die Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehr von Amstetten schneller in Notfällen reagieren und sicher sein, dass sie stets die richtigen Informationen zur richtigen Zeit von der Leitstelle erhalten. Dank der in Zusammenarbeit mit Mettenmeier entwickelten Lösung von Rosenbauer und Getac ist die Feuerwehr von Amstetten viel produktiver und kann ihre Aufgaben in der Gemeinde Amstetten besser erfüllen. Armin Blutsch, Vizepräsident des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbands, erklärte: «Bevor Rosenbauer das Tablet auf den Markt brachte, arbeiteten unsere Feuerwehrleute mit schweren und unhandlichen Standard-Tablets, die in der Regel nicht für die extremen Bedingungen geeignet waren, unter denen wir normalerweise arbeiten.» Mettenmeiers technischer Vertriebsberater Sebastian Retthofer fasst zusammen: «Dank der soliden Partnerschaft zwischen Getac und Rosenbauer konnte Mettenmeier die Anforderungen von Rosenbauer umfassend erfüllen und die beste Lösung für seinen Partner und den Kunden anbieten. Aufgrund dieser besonderen Zusammenarbeit aller Beteiligten und der erstklassigen Qualität der Hardwareund Software-Lösungen kann Rosenbauer alle Anforderungen der Feuerwehr von Amstetten erfüllen.» | blaulicht licht | gyrophare bleu | girofaro blu |

81


[ deutsch ]

24 Stunden-Service:

0800 19 19 19

Tatortreiniger: Spezialist und Berater

Demnächst zertifizierter Tatortreiniger

Mein Name ist Alexander Häusler und ich wohne in Volketswil, man sagt von mir, ich sei der geborene Tatortreiniger. Ich liebe meinen Job, obwohl ich Orte antreffe, wo es wirklich schrecklich aussieht und riecht. Es ist kein einfacher Job. Jede Wohnung ist für mich eine neue Herausforderung. In Wohnungen, in denen sich beispielsweise jemand durch Kopfschuss selbst getötet hat, kleben Blut und Hirnmasse an der Wand. Solche Wände zu reinigen, stellt für mich kein Probleme dar, die Wände müssen danach nicht gestrichen werden. Die grösste Herausforderung war für mich bis jetzt, einen Trägerbalken vom Leichengeruch zu befreien, was mir auch gelungen ist. In diesem Fall lag die Person einen Monat lang auf dem Trägerbalken und war fast mumifiziert. Der Balken war in einem sehr alten Kloster, hätte man den Ersetzen müssen, hätte man das halbe Dach entfernen müssen. Die zweitgrösste Herausforderung war eine Messiewohnung, die nach einem Abfall-Container roch. Die ganze Wohnung war verkotet und der Uringestank drang tief in die Nase ein, zudem roch das ganze Treppenhaus danach. Ich habe das Treppenhaus ein einziges Mal mit einem Spezialmittel eingesprüht, danach roch man nichts mehr. Die Wohnung musste ich nur einmal einsprühen mit einem anderen Mittel, am nächsten Tag war der Abfall-Container-Geruch fort, aber Kot- und Uringeruch kamen zum Vorschein. Mit einem anderen Mittel habe ich die ganze Wohnung eingesprüht, dadurch konnten auch Kot- und Uringeruch beseitigt werden, nur an vier Stellen war dies nicht möglich. Diese vier Stellen, die Fliesen, Fliesenfugen im Badezimmer, Türrahmen aus Holz und Wand, erhielten eine besondere Behandlung, die Wohnung war danach befreit

von diesen Gerüchen. Der Eigentümer war überglücklich, er hat 40`000 Franken gespart. Die drittgrösste Herausforderung war auch eine Messiewohnung, der Verstorbene war ein Komposchti, der den Wasserzulauf vom Spülkasten abgeschnitten und die WC-Schüssel vollgekotet hat, daneben standen zwei Kübel mit zersetztem Kot. Um die WC-Schüssel zu entstopfen, musste ich sie leeren, der vorhandene Fondue Caquelon half mir. Beim Ausschöpfen durchdrangen der Alkohol- und Kotgeruch nach zwei Minuten die Kohlemaske. Das WC unter diesen Umständen zu entstopfen, war nicht leicht, aber es gelang mir. Ich kann nur eines sagen: Es gibt nichts, was es nicht gibt, und ich urteile nicht über diese Menschen.

Wer ist ein geborener Tatortreiniger ? Der Tatortreiniger ist ein Allrounder, der sehr vieles können muss, von WC-Entkalken, Entfernen von Urin-und Kotgeruch, Aufspritzen von Teppichen, Entfernen von Teppichen und Schimmel usw. Einen sehr guten Tatortreiniger erkennt man an seinem Handeln, ihn ekelt nichts an und er weiss, was das passende Mittel ist, um einen Geruch total zu vernichten. Leichengeruch ist im Normalfall innert 24 Stunden total vernichtet, es gibt keine Untergerüche mehr, wie Käse usw. Am schwierigsten zu entfernen sind Tierurin, Salben- und Leichengeruch sowie Alkohol. Ich arbeite sehr selten mit Ozon, wenn ja, nur um kleine Sachen zu vergasen. Wir verwenden Dekontaminationsboxen. ©

82

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

alle Fotos: Häusler


Dein eigenes Einsatzfahrzeug für den Sommer BIKE-DEALS FÜR JEDEN AUF RICARDO.CH/SOMMER

MOUNTAINBIKES

RENNVELOS

CITYBIKES

E-BIKES


FORCE PROTECTION IS OUR MISSION.

Komplexe Bedrohungen kontern

Bringing world leading capability to the Australian Defence Force Einfach verfügbare Technologien haben die Bedrohung aus der Luft für zivile und militärische Organisationen grundlegend verändert. Um den Schutz von kritischer Infrastruktur und Grossanlässen zu gewährleisten, baut Rheinmetall Air Defence AG auf ihre langjährige Erfahrung im Schutz des unteren Luftraums. Für Sicherheitsorganisationen lösen wir die individuellen Probleme aus einer breiten Palette existierender und neuer Technologien.

www.rheinmetall-defence.com

Blaulicht 4/6 2017  

Blaulicht August 2017

Advertisement