Page 1

2/6 DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbH

APRIL 2017 I AVRIL 2017 I APRILE 2017

SMARTE VIDEOÃœBERWACHUNG IN LUGANO POLIZEIORGANISATION: DREI ERFOLGSMODELLE

AUSBLICK: PSYCHOSOZIALE NOTFALLVERSORGUNG


Haben Sie Ihre Mobilgeräte im Griff? Enterprise Mobility Management (EMM) ist die Basis jeder professionellen Mobile-Strategie für Ihre Organisation. Wir liefern Ihnen die massgeschneiderte Lösung. Oder beziehen Sie mobile Sicherheit gleich als Service: mit EMM as a Service. www.abraxas.ch/emmaas

Abraxas Informatik AG Rosenbergstrasse 30 CH-9001 St. Gallen Telefon +41 58 660 00 00 Telefax +41 58 660 00 09 info@abraxas.ch www.abraxas.ch


[ Vorwort ]

Avant-propos I prefazione

Geschätzte Leserinnen und Leser! Die Polizei wird harmonisiert, man hat das auch am jüngsten SPIK wieder gehört. Es geht ja auch vorwärts in Sachen IT. Und auch sonst ist schon einiges erreicht. Allerdings ist – wie Sie alle wissen – die Polizeihoheit kantonal. Und das hat praktische Folgen. Beispielsweise sind die Gesetzeshüter sehr unterschiedlich organisiert. In Zürich ist unlängst das Thema «Einheitspolizei» aufgetaucht, in Bern gibt es diese Lösung seit Jahren, und die Organisation der Kantonspolizei Waadt fand ihren Weg in die kantonale Presse. Also sollte ein Fachmagazin mal nachfragen, immerhin hatte es in Zürich geheissen, eine Initiative für die Einheitspolizei müsste von den Städten kommen (wird sie aber nicht), derweil «Links» in Bern wieder weg will von Police Bern (der es weit besser geht, als die SP meint). Und auch in der Waadt wurde so manches relativiert, was in der Zeitung gestanden hatte. Offenbar haben all diese Modelle ihre eigenen, grossen Vorteile. Auch ins Tessin ist Blaulicht gereist, nach Lugano, wo die Polizei das Maximum aus Kameras herausholt. Einen Ausblick schliesslich haben wir auf die 3. Internationale Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee gewagt. Ich wünsche bei der Lektüre viel Vergnügen und freue mich auf Ihr Echo. Martin Koller

Lectrices et lecteurs appréciés ! L’harmonisation policière est en bonne voie ; c’est ce que nous avons pu une nouvelle fois entendre lors du dernier SPIK. Il faut dire que les Martin Koller Blaulicht-Verlagsleiter choses avancent bien en matière d’informatique. Et certaines choses sont même déjà accomplies. Comme vous le savez, la police relève de la souveraineté des cantons, ce qui a des conséquences pratiques. Par exemple pour les gardiens de la paix, qui sont organisés de manière très différente. Le sujet d’une « police unifiée » a récemment fait surface à Zurich, cette solution existe à Berne depuis bien longtemps et l’organisation de la police cantonale vaudoise a pu trouver un écho dans la presse cantonale. Ainsi, un magazine spécialisé se devait de poser la question, après tout au niveau de Zurich, il semble que l’initiative d’une police unifiée devrait venir des villes (ce ne sera pas le cas), alors que « La Gauche » à Berne souhaite se retirer de Police Berne (qui va beaucoup mieux que ce que prétend le parti socialiste SP). Et le canton de Vaud relativise lui aussi les informations données par les journaux. Visiblement, les différents modèles présentent tous leurs propres et grands avantages. Blaulicht s’est aussi rendu dans le Tessin, à Lugano, où la police utilise un maximum de caméras. Nous avons finalement osé apporter une perspective lors de la 3ème conférence internationale sur le soutien psycho-social d’urgence à Sursee. Je vous souhaite beaucoup de plaisir dans votre lecture et j’attends avec impatience vos retours. Martin Koller

Stimate lettrici e stimati lettori, La polizia viene armonizzata: ciò è stato ribadito anche nell’ultimo Congresso informatico della polizia svizzera (SPIK). Si progredisce in materia di IT e sono già stati raggiunti obiettivi anche in altri settori. Come sapete tutti, l’autorità di polizia è cantonale e questo ha conseguenze pratiche. Per esempio i tutori dell’ordine sono organizzati in modo molto diverso. A Zurigo è emerso recentemente l’argomento «polizia unica», a Berna questa soluzione esiste da anni e l’organizzazione della polizia cantonale di Vaud ha attratto l’interesse della stampa locale. La nostra rivista specialistica ha dunque chiesto informazioni al riguardo. A Zurigo un’iniziativa per la creazione della polizia unica dovrebbe essere promossa dalle città (ma non lo è) mentre a Berna la «sinistra» vuole tornare a prima dell’istituzione di Police Bern (la quale, però, funziona meglio di quanto ritiene il partito socialdemocratico). A Vaud sono state relativizzati alcuni rilievi della stampa. Evidentemente tutti questi modelli presentano propri e considerevoli vantaggi. Blaulicht è andata anche in Ticino, a Lugano, dove la polizia sfrutta al massimo le microcamere. Infine abbiamo rivolto l’interesse al terzo congresso specialistico internazionale sul servizio d’emergenza psicosociale a Sursee. Vi auguro buon divertimento nella lettura e sarò lieto di ricevere i vostri feedback. Martin Koller | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

1


[ Impressum / Inhalt ]

[ Inhalt ]

contenu I contenuto

Martin Koller Blaulicht-Verlagsleiter

1

[ Vorwort ]

[ Impressum ] Mentions légales I impronta

[ Hauptthema ]

Herausgeber | Editeur | Editore:

Thème principal I tema principale

Seit 2011 eine eingetragene Marke im Eidgenössischen Markenregister

Einfacheres und schnelleres Ermitteln von Fahrzeugen und Personen im Falle von Straftaten

5

Identifier des véhicules et des individus en cas d'infractions devient plus facile et rapide

11

Più facile e veloce individuare veicoli e individui in caso di reati

15

Blaulicht-Verlagsleiter | Directeur éditorial de Blaulicht | Il direttore editoriale Girofaro Blu: Martin Koller

Einheitspolizei ist kein Allheilmittel

23

La police unique n´est pas un remède miracle

26

Chefredakteur | Rédacteur en chef | Editor in Chief: Mark A. Saxer

La polizia unica non è un remedio universale

29

Die koordinierte Polizei

37

La police coordonnée

39

La polizia coordinata

41

Informationsverlag Schweiz GmbH Grundstrasse 18, CH-6343 Rotkreuz Tel.: 041 798 20 60, Fax: 041 798 20 61 E-Mail: office@blaulicht-iv.ch www.blaulicht-iv.ch Geschäftsführung | gestion | gestione: Benjamin Jülicher

Redakteurin | éditeur | editore Kristel Marbach Freier Journalist in Zürich | Journaliste indépendant à Zurich | Giornalista freelance a Zurigo: Angelo Geninazzi, Volker Richert und Thomas Wälti Anzeigenverkauf | Vente annonces | Vendita inserzioni: Guido Bossi, Roland Reitinger und Theshoth Sritharan

Im Care-Team Krisen bewältigen

Anzeigenabteilung | Service publicité | Pubblicità Dipartimento: Andrea Burri

3é Congrès professionnel de l'aide psychosociale d'urgence à Sursee

Titelbild | Photo de couverture | Foto di copertina: Anita Fliesser / Foto © : Kantonspolizei Bern

Terzo congresso specialistico internazionale sul servizio d'emergenza psicosociale a Sursee

Grafik, Layout | Graphisme, Layout | Grafica, Layout: Anita Fliesser Index | Indice | Indice: 6039 • April 2017

Faire face aux crises grâce à l'équipe de soins

Superare le crisi con la squadra di assistenza

Geschäftsführer IV-Verlag Interview

Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 15.000 Exemplare | exemplaires | copie

Intervista

Für den Inhalt der diversen Fremdredaktionen übernimmt der Herausgeber keine Haftung. L'éditeur décline toute responsabilité du contenu des différentes rédactions tierces. L’editore non assume responsabilità per il contenuto delle diverse redazioni esterne.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

45 47

49

Interview

Druck | Pression | pressione: Druckhaus Gössler GmbH

Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno

2

3. Internationale Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee

Gestion IV-Verlag

53 54

Gestione IV-Verlag

55

Love Ride Switzerland feiert Jubiläum

57

Love Ride Switzerland fête son jubilée

59

Il Love Ride Switzerland festeggia l'anniversario

61


[ Publireportagen ] Polizei

Mit Datenanalyse Einsatzplanung und Präventionsarbeit verbessern

8

DROHNEN-Alarm!

Drohnen Ortungs- und Abwehrsystem

18

BLUnet

Krisensichere Mobil- und Festnetz-Services

33


BUFF® is registered trademark property of Original Buff, S.A. (Spain)

, D A E H R U M O Y O R E US ECTED F ES H T S O A L R S FF ! BE P ®

ec t o r ¡P

f BU f o o t pr u C .e u h f t f i u w w.b elf s w r w u t yo

CAT II EN IS0 13688/13 EN 388/2003 TESTED ACCORDING TO THE STA NDA RD EN 388/2003 PARAGRAPH 6.2

4

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Contact & Production SA www.professionalbuff.ch


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Einfacheres und schnelleres Ermitteln von Fahrzeugen und Personen im Falle von Straftaten Dank der Zusammenarbeit zwischen Forschungs­ ein­richtungen und der Stadtpolizei Lugano steht die Entwicklung einer innovativen Videoüberwachungssoftware vor dem Abschluss. Zu diesem Thema haben wir uns mit Roberto Torrente unterhalten, dem Polizeikommandanten der bevölkerungsreichsten Stadt des Tessins. AG

Herr Polizeikommandant, die Stadtpolizei Lugano arbeitet gemeinsam mit der ETH Zürich, der SUPSI und einem Tessiner IT-Unternehmen an der Entwicklung einer Videoüberwachungssoftware. Welche Aufgaben sollen damit gelöst werden? Wir haben erkannt, dass die Videoüberwachung bei der Faktenüberprüfung im Rahmen von Beweisaufnahmen bei kriminalistischen Ermittlungen häufig die entscheidenden Ergebnisse liefert. Dadurch erhöht sich ihre «abschreckende» Wirkung und die Videoüberwachung wird zur «vorbeugenden» Massnahme, die zur Verbesserung sowohl des objektiven als auch des subjektiven Sicherheitsempfindens beiträgt. Natürlich handelt es sich bei der Ermittlung und Rekonstruktion von Fakten und Verantwortlichkeiten auf der Grundlage von Videoaufzeichnungen um eine äusserst zeit- und arbeitsintensive Massnahme. Beispielsweise mussten unsere Spezialisten allein im Jahr 2016 insgesamt 220 Verfahren der ermittelnden Behörden bzw. der Polizei bearbeiten und die Suche nach Einzelheiten und Beweisen in Video- und Filmmaterial verschlang sage und schreibe 675 Stunden. Dies hat uns veranlasst, nach neuen Arbeitsmethoden zu suchen, die uns die Beschleunigung derartiger Abläufe erlauben sollen. Daraus ergab sich die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI); diese entwickelt und testet gegenwärtig eine Software, um die Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit bei der Auswertung und Identifizierung anhand von Videoaufzeichnungen auf eine neue Stufe zu heben. Roberto Torrente, seit 1994 bei der Polizia Città di Lugano Foto © : Polizia Città di Lugano

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

5


[ deutsch ]

Es handelt sich also um ein EDV-Programm, das der Vereinfachung einzelner Aufgaben dient. Worum geht es genau?

Erlaubt es die Software auch, ge­ speicherte bzw. Online-Videoaufzeichnungen zu analysieren?

Das gemeinsam mit der SUPSI durchgeführte Projekt verfolgt das Ziel, eine Software zu entwickeln, die das Ermitteln, Identifizieren und Abhören von Personen oder Fahrzeugen vereinfachen soll; und dies mithilfe einer Technologie, die es erlaubt, Informationen anhand von morphologischen und chromatischen Eigenschaften aus Videoquellen zu gewinnen. Im Grossen und Ganzen handelt es sich um eine technische Methode zur Analyse und Erkennung von Bildern anhand von Formen und Farben.

In dieser ersten Phase wird es möglich sein, gespeicherte Aufzeichnungen zu analysieren. Für die nächste Phase ist jedoch geplant, die Vorteile des EDV-Systems auch auf «Echtzeit»-Fahndungen auszudehnen, um der Polizei die Möglichkeit einzuräumen, auch instantane Daten bei der Fahndung nach und der Festnahme von Beschuldigten zu verwenden. Auf diese Weise wird nicht zuletzt die präventive Komponente der Videoüberwachung aufgewertet.

Wie funktioniert diese konkret? Die Anwendung erkennt charakteristische Elemente, beispielsweise die Fahrzeugmarke, ob jemand einen Bart, Schnurrbart, rote oder grüne Brillen bzw. eine Hose einer bestimmten Farbe trägt. Sobald das System mit derartigen Suchkriterien gefüttert wurde, stellt es das dazugehörige Bildmaterial zusammen. Grundsätzlich ähnelt dieses System der automatischen Kennzeichenerfassung (die bereits vom Zoll verwendet wird und dazu in der Lage ist, gestohlene Fahrzeuge oder gesuchte Objekte zu erkennen), doch ist sein Erkennungsspektrum so weit gefasst, dass im Rahmen von Fahndungen oder Ermittlungen sehr viel mehr entscheidende Faktoren berücksichtigt werden können.

Damit lässt sich also sehr viel Zeit sparen. In der Tat, jedoch trifft dies nur eingeschränkt auf Ermittlungen zu; was jedoch Echtzeitfahndungen oder Festnahmen gesuchter Verdächtiger betrifft, so hängt der Erfolg häufig massgeblich von der dafür notwendigen Zeit ab. Zudem ergeben sich weitere Vorteile. Gegenwärtig führen unsere Computerspezialisten ihre Analysen anhand weniger Suchkriterien und Abbildungen durch, die auf einen kurzen Zeitraum oder ein eingeschränktes Gebiet begrenzt sind. Mithilfe der Software wird es möglich sein, Fahndungen auf die gesamte Datenbank auszudehnen, also auf das gesamte Stadtgebiet, oder auf einen sehr viel längeren Zeitraum. Im Falle von Diebstählen oder Raubüberfällen wird es uns beispielsweise möglich sein, das Bewegungsprofil Verdächtiger mithilfe der Videoaufzeichnungen über mehrere Tage sowie ein grösseres Gebiet hinweg zu rekonstruieren.

6

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

In Verbindung mit welchen Straftaten soll diese Software zum Einsatz kommen? Die Achtung des Gesetzes zum Schutz der Persönlichkeit bzw. des Datenschutzgesetzes beschränkt die Verwendung eines derartigen Systems auf die Rekonstruktion und Verfolgung von Straftaten wie Raub, Diebstahl, Sachbeschädigung oder Vandalismus. Dass seine Verwendung nicht auf Bagatelldelikte ausgeweitet werden kann, liegt auf der Hand. Gleichzeitig dient es, wie bereits zuvor erwähnt, als vorbeugende Massnahme: Gelingt es beispielsweise der Polizei, ein gestohlenes Fahrzeug rasch ausfindig zu machen und in weiterer Folge aus dem Verkehr zu ziehen, verringert dies auch das Risiko von Raubüberfallen bzw. Verbrechen, die womöglich mithilfe dieses Fahrzeugs begangen worden wären.

Wie stellt sich die Situation in Bezug auf den Datenschutz dar? Wie sieht die gesetzliche Grundlage aus? Die gegenwärtigen gesetzlichen Grundlagen reichen aus, da die technische Anwendung lediglich jene Aufgabe automatisch durchführt, die heute von einem Menschen erledigt wird; daher ändert sich unter Gesichtspunkten des Datenschutzes recht wenig. Auf diese Videoaufzeichnungen wird vor allem am Beginn von Ermittlungen zurückgegriffen. Hier gilt es anzumerken, dass das System grundsätzlich zur Überprüfung von Aufzeichnungen fix montierter Überwachungskameras konzipiert und gebaut wurde; diese finden sich insbesondere entlang wichtiger Verkehrsachsen, aber auch in belebten Fussgängerzonen oder an sensiblen Orten wie beispielsweise dem Stadio di Cornaredo oder demnächst im Parco Ciani. Es liegt auf der

Hand, dass in diesem Zusammenhang zudem Aufzeichnungen sogenannter «BodyCams» (Personen) oder «DashCams» (Fahrzeuge) miteinbezogen werden könnten. Die gesetzliche Grundlage im Kanton Tessin erlaubt es den einzelnen kommunalen Polizeiorganen jedoch zurzeit nicht, derartige technische Hilfsmittel zu verwenden; dafür wäre eine Änderung des Polizeigesetzes notwendig.

Nicht nur die Polizei, auch viele Private verfügen über eigene Kameras, denken wir nur an die Aufzeichnungsgeräte in der Nähe von Zapfsäulen. Ist es denkbar, auch diese in das Projekt miteinzubeziehen? Die Anzahl privater Kameras ist äusserst hoch und tatsächlich könnte es interessant sein, damit Aufgezeichnetes auszuwerten und zu verwenden. Gegenwärtig sehe ich jedoch keine Möglichkeit, wie die Polizei diese Aufzeichnungen miteinbeziehen könnte. Das Problem beim Online-Stellen einer grossen Menge an Aufzeichnungen liegt bei den für das Speichern des Materials notwendigen Servern. Alleine das dreimonatige Speichern sämtlicher Aufzeichnungen der ca. 100 fixen Kameras, die es nur in der Innenstadt von Lugano gibt – was beispielsweise auch vonseiten der Justiz gefordert wird – würde uns ungefähr 700'000 CHF kosten. Es ist also auch eine Frage der Kosten.

Sind zum heutigen Zeitpunkt Projekte mit der Kantonspolizei geplant? Hat diese ihr Interesse an diesem Vorhaben bekundet? Zwar hat die Kantonspolizei ihr Interesse bekundet, doch scheiterte die Durchführung eines derartigen Projektes bisher an der nicht vorhandenen Datenbank. Lugano war sofort davon begeistert, und sobald das Projekt auf einer tragfähigen Grundlage steht, wird es mit Sicherheit auch für andere Ordnungskräfte sowie all jene von Bedeutung sein, die im Sicherheitssektor der Schweiz tätig sind.

Herr Polizeikommandant, erlauben Sie uns eine abschliessende Scherzfrage: Wenn die Digitalisierung und der technische Fortschritt weiter in diesem Tempo voranschreiten, werden Polizisten dann nicht eines Tages vollkommen überflüssig sein? Ganz im Gegenteil! Die technischen Hilfsmittel sind eine Form der


[ Redaktion ] Foto © : Polizia Città di Lugano

Unterstützung, dank der sich die Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit der Polizeiarbeit ständig verbessern und sie bewahren uns gleichzeitig davor, die Mitarbeiterzahl zu stark erhöhen zu müssen. Auch das gemeinsam mit der SUPSI entwickelte Projekt hängt sehr stark vom menschlichen Faktor ab. Beispielsweise muss die Datenbank fortwährend aktualisiert werden. Die abschliessende Identifizierung und die Verwendung des vom System zur Verfügung gestellten Materials müssen von menschlichen Mitarbeitern überprüft werden, die entscheiden können, ob vom System gemeldete Aufzeichnungen sachdienlich sind oder nicht. Die dabei zum Einsatz kommende Technologie erlaubt lediglich eine gezieltere bzw. raschere Durchführung. Vor Ort hängt jedoch auch weiterhin alles von der aus tatsächlichen Polizisten bestehenden Einsatzstreife ab. Major Roberto Torrente, Jahrgang 1961, ist von Beruf Anwalt. Seit 1991 ist er Vizekommandant und seit 2004 Kommandant der Stadtpolizei Lugano. Seine Freizeit verbringt er am liebsten am Luganersee oder in den Bergen.

Michele Bertini, Stadtrat, und Roberto Torrente, Kommandant der Polizia Città di Lugano

«Damit die Polizei nicht ins Hintertreffen gerät, muss sie sich anpassen und technisch aufrüsten»

Michele Bertini, Ressortleiter Stadtpolizei Lugano

Das System ist innovativ und wird Schule machen. Aus welchen Beweggründen hat sich die Stadt dazu entschlossen, in dieses Projekt zu investieren? Wenn es um die Sicherheit geht, müssen sämtliche vorhandenen Mittel ausgeschöpft werden. Mit dem technischen Fortschritt wächst sowohl die Zweckmässigkeit als auch die Zahl der zu ergreifenden Massnahmen. Heute geht es nicht mehr nur um menschliche Ressourcen – die stets den Unterschied ausmachen werden –, sondern auch um die zu ihrer Unterstützung eingesetzten Technologien. Das Videoüberwachungsprojekt ist eines von vielen, die darauf ausgelegt sind, die Polizeiarbeit durch den Einsatz von Technik zu unterstützen. Dabei handelt es sich um eine deutliche Schwerpunktsetzung seitens der Polizeiverantwortlichen der Stadt Lugano.

Welche anderen Digitalisierungs­vor­ haben stehen damit in Verbindung? Vor einiger Zeit schon haben wir ein System zur Standortbestimmung unserer Fahrzeuge implementiert und diese mit Tabletcomputern ausgestattet, um eine engere Einsatzkoordinierung mit der Zentrale zu ermöglichen. Gemeinsam mit der Kantonspolizei arbeiten wir gegenwärtig daran, die Abwicklung von Notrufen effizienter zu gestalten, um Interventionszeiten weiter zu verkürzen, sowie an der Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Kantons- und Stadtpolizei. Was für andere Branchen gilt, hat auch für all jene Berechtigung, die im Sicherheitssektor tätig sind: Damit die Polizei nicht ins Hintertreffen gerät, muss sie sich anpassen und technisch aufrüsten.

Besteht aber nicht das Risiko, dass im öffentlichen Raum bald ein gigantischer «Grosser Bruder» auf uns lauert? All jene, die die Videoüberwachung ablehnen, führen dafür Beweggründe und Ängste ins Feld, die bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar sind. Darüber ist sich auch die Politik im Klaren. Es gilt festzuhalten, dass die Videoüberwachung auf Gesetzen basiert, die vom Gesetzgeber erlassen wurden und rechtskräftig sind, was sie aus demokratischer Sicht vollständig legitimiert. Auch von rechtswissenschaftlicher Seite gibt es mehrere Urteile hinsichtlich des korrekten Einsatzes von Videoüberwachung. Darüber hinaus ist die Einsichtnahme in Videoaufzeichnungen – die in Lugano höchstens 100 Stunden lang gespeichert werden – entgegen der öffentlichen Auffassung nur ausgewählten Personen unter ganz bestimmten Bedingungen erlaubt. Der Schutz der Privatsphäre der Bürger ist damit gewährleistet. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

7


Polizei:

Mit Datenanalyse Einsatz­planung und Präventionsarbeit verbessern Eine neue Softwarelösung von ELCA gestaltet die Polizei- und Präventionsarbeit deutlich effektiver: Intelligente Datenanalyse liefert neue Erkenntnisse und hilft, die begrenzten Ressourcen besser einzusetzen. Die Software wertet alle erfassten Informationen zu Polizeieinsätzen aus und stellt diese übersichtlich in einem Dashboard dar. Eine «Heat Map» zeigt beispielsweise frühzeitig Brennpunkte für verschiedene Delikte auf. Diese Erkenntnisse helfen, Einsätze und Einsatzkräfte effektiver zu planen, die Präventionsarbeit zu verbessern und so mehr Delikte zu verhindern. Polizeien müssen grundlegende Informationen über ihre Einsätze und Vorfälle erfassen. Das ist ein hoher Administrationsaufwand, der zudem häufig noch manuell oder mit einfachen Tools wie Excel umgesetzt wird. Diese rein statische Erfassung der Daten ermöglicht weder eine Analyse und Auswertung der Daten noch den Austausch der Daten mit anderen Polizeien, was für die tägliche Polizeiarbeit wie auch die Prävention von Delikten sehr hilfreich wäre.

Schweizer IT-Unternehmens ELCA wurde mit dem Polizeikorps Police Oest lausannois entwickelt und ist daher speziell auf die Bedürfnisse der Polizei zugeschnitten: Die Software dient als zentrale Plattform für die Erfassung der Einsätze und liefert durch die Analyse der bestehenden Daten neue Erkenntnisse, die dem Führungsstab als fundierte Entscheidungsgrundlage dienen. So werden beispielsweise die Reaktionszeiten beschleunigt und die begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen optimal eingesetzt: effektiver und auch effizienter. Auch administrative Prozesse und das Erstellen von Berichten werden vereinfacht und mit den Analysen und Statistiken aus der Softwarelösung aufgewertet.

Reine Daten in wertvolle Informationen verwandeln und limitierte Mittel optimal einsetzen Die neue Softwarelösung «Activity based Intelligence Dashboard» für Polizeien (AID-Pol) des unabhängigen

Ihr Nutzen mit der neuen ELCA-Software AID-Pol: – Neue Erkenntnisse gewinnen: Aus den statischen Daten werden durch die Analyse und die Auswertung wertvolle Informationen für die Polizei- und Präventionsarbeit generiert – Delikte verhindern: Durch die Auswertung der Daten und die zusätzlichen Informationen kann das Potenzial für Delikte je nach Regionen früher erkannt und notwendige Schritte können unternommen werden – Unfälle reduzieren: Brennpunkte für Verkehrsdelikte oder Unfälle können frühzeitig identifiziert und Gegenmassnahmen getroffen werden

Unfall Betäubungsmittel

Diebstahl AID-POL

Einbruch

Terrorismus

Ereignis-Journal Polizei

Bedrohung

Gefährdung Heatmap & Statistiken

Kriminelle Tendenzen 8

Auskunft

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

– Einsatzplanung verbessern: Durch die neuen Erkenntnisse können Einsatzkräfte und Einsätze effektiver und effizienter geplant und umgesetzt werden – Erfolgsquoten steigern: Je mehr Polizeien mit der Lösung arbeiten, desto mehr Daten fallen an und helfen bei der gemeinde-, kantons- und landesweiten Polizeiarbeit

Schweizer IT-Spezialistin ELCA Informatik AG. Mit vier Standorten ist ELCA in der ganzen Schweiz vertreten. Die mehr als 800 IT- und Branchenspezialisten der ELCA-Gruppe entwickeln seit fast 50 Jahren hochmoderne

Technologielösungen. Seit mehr als 30 Jahren ist ELCA erfolgreich auch in Hochsicherheitsprojekten für die Schweizer Armee und Polizei tätig und ist eine ausgewiesene Expertin für Informations- und Cybersicherheit.

Ausgewählte Funktionen von AID-Pol:

– Administration abbauen: Prozesse werden verschlankt und die Berichterstattung wird vereinfacht, das senkt den Administrationsaufwand – Auf Polizeien zugeschnitten: AID-Pol ist gemeinsam mit dem Polizeikorps Police Ouest lausannois entwickelt worden und damit exakt auf die Bedürfnisse der Polizei zugeschnitten

«Heat Map» zu Einsätzen: Per Geolokalisierung werden Einsätze auf einer Karte dargestellt

Geringe Investition, hoher Nutzen: eine einfach bedienbare, sichere und umfassende Lösung Da AID-Pol als moderne Software-asa-Service-Lösung zur Verfügung steht, können Polizeimitarbeitende von überall auf sie zugreifen. Die aktiven Nutzer der Lösung werden durch ein umfassendes Identifikations- und Zugriffskonzept zentral gesteuert und durch eine sichere Zwei-Faktoren-Authentifizierung autorisiert. Die Lösung ist intuitiv und damit einfach bedienbar, es können auch Informationen über Einsätze in Form eines Massenuploads importiert werden. AID-Pol von ELCA ist ein interessantes Komplettpaket für Polizeien, das schlank daherkommt und keine hohen Investitionen verursacht: AID-Pol ist on-premise, aber auch als Softwareas-a-Service (SaaS) verfügbar. Daher ist keine Implementierung und Integration in die IT-Landschaft notwendig und es fallen keine hohen Infrastrukturkosten an. Die monatlichen Kosten für AIDPol umfassen die kontinuierliche Weiterentwicklung der Lösung, deren Betrieb und Wartung durch ELCA sowie den Zugang zu einem Kunden-Support. Kunden profitieren so von einer sicheren Anwendung, die ganz ohne ihr Zutun stets auf dem neuesten Stand ist.

Sichere Swiss-made-Software: ein unabhängiger Spezialisten-Pool mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Militär- und Polizeisektor Entwickelt wurde AID-Pol von der unabhängigen, in Privatbesitz befindlichen

Effiziente Dateneingabe: Die Erfassung von Einsätzen (Ereignis­protokoll) wird durch e­ine Text­ er­kennungsfunktion vereinfacht

Statistische Analyse der Daten mithilfe modernster Techniken

ELCA Informatik AG | Bern 031 556 63 11 | Zürich 044 456 32 11 ELCA Informatique SA | Lausanne 021 613 21 11 | Genf 022 307 15 11 www.elca.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

9


Vorsicht Kamera … Videoüberwachung

Drohnenabwehr mit Frühwarneffekt

Videoüberwachung sorgt für mehr Übersicht, schützt und klärt auf. Sie erhalten die neueste Videoüberwachungstechnik, als eigenständige Anlage oder in Kombination mit einem Intercom-, Zutritts- oder Türsprechsystem. Selbstverständlich gehört ein umfassender Support auch zu unserem Service. Wir bieten ideale Lösungen für:

Drohnen stellen eine potenzielle Gefahr für alle Arten von kritischen Infrastrukturen dar. ¸ARDRONIS detektiert und lokalisiert Drohnenpiloten und warnt frühzeitig vor der Bedrohung – sowohl als standalone System als auch integriert in umfassende Sicherheitskonzepte.

– Objektüberwachung

– Marktanalyse

– Personenkontrolle

– Warensicherung

– Personenzählung

– Schnittstellen

– Autonummernerkennung

– Gesichtserkennung

www.rohde-schwarz.com/ad/ardronis/ch

Mehr Informationen: sales@roschi.rohde-schwarz.com Tel. 031 922 15 22

www.kochag.ch

10

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

23269_Ardronis_90x260_d.indd 1

16.03.17 18:37 Uhr


[ Rédaction ]

[ français ]

Identifier des véhicules et des individus en cas d’infractions devient plus facile et rapide Un partenariat entre plusieurs organismes de recherche et la Police Municipale de Lugano est sur le point de donner naissance à un logiciel innovant dans le traitement d’images vidéo. Nous en avons discuté avec le Commandant de la Police Municipale de la ville la plus peuplée du Tessin, Roberto Torrente. AG

Commandant Torrente, la Police Municipale de Lugano développe actuellement un logiciel, en collaboration avec l’Institut Polytechnique de Zurich, l’institut SUPSI et une société d’informatique du Tessin, dans le cadre de la vidéosurveillance. À quelle problématique répond-il ? Nous nous sommes rendu compte que la vidéosurveillance est un outil souvent déterminant au cours de la phase de vérification des faits et d’établissement des preuves dans les enquêtes instruites suite à des actes illégaux. Ce logiciel augmente son effet « dissuasif » et par effet miroir il devient un instrument de « prévention », améliorant de cette façon le niveau de sécurité objectif comme le sentiment d’insécurité qui lui, est subjectif. Nous le savons, la recherche et la reconstruction des faits et responsabilités se basant sur le matériel vidéo nécessite beaucoup de temps et de travail. À titre d’exemple, rien qu’en 2016 notre technicien a traité 220 demandes de la part de l’autorité des poursuites pénales et de la police, et a passé pas moins de 675 heures à parcourir les images et les films, en quête d’éléments et de preuves. Cela nous a poussés à trouver de nouvelles modalités de travail pouvant permettre de traiter encore plus rapidement ces demandes. D’où une synergie avec l’École Universitaire Professionnelle de la Suisse italienne (SUPSI). Cette dernière développe et teste actuellement un logiciel qui apportera un meilleur niveau de qualité en termes d’efficacité et efficience dans l’évaluation et la reconnaissance du matériel vidéo. Roberto Torrente, depuis 13 ans commandant de la police municipale de Lugano Photo © : Polizia Città di Lugano

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 11


[ français ]

Ce programme informatique vous simplifiera donc certaines tâches. De quoi s’agit-il exactement ? Le projet avec l’institut SUPSI a pour but de développer un logiciel qui permette de simplifier la recherche, l’identification et l’interception de personnes ou véhicules, par le biais d’une technologie en mesure d’extraire des informations de sources vidéo, en fonction de caractéristiques morphologiques et chromatiques. En résumé, il s’agira d’un outil technologique qui analyse et reconnaît l’image à partir de la forme et de la couleur.

Comment fonctionne-t-il concrètement ? Le programme reconnaît des éléments caractéristiques, par exemple la marque d’un véhicule, ou bien si une personne porte une barbe, une moustache, des lunettes rouges ou vertes, ou encore un pantalon d'une couleur donnée. Nous insérons les critères de recherche souhaités dans le système et celui-ci nous signale les images qui leur correspondent. Il s’agit d’un système dont le principe est similaire à celui d’un « lecteur de plaques » (Dont sont déjà équipés les douaniers des frontières, par ailleurs. Il est en mesure de reconnaître des véhicules volés ou faisant l’objet d’une recherche). La différence est que celui-ci est en mesure de reconnaître beaucoup plus de facteurs déterminants dans le cadre d’une enquête ou d’une recherche.

Vous allez donc économiser beaucoup de temps. Oui. Et le temps est souvent un facteur déterminant pour le succès d’une opération, moins pour une enquête que pour la recherche et l’arrestation en temps réel de personnes qui ont commis des infractions. Mais il présente d’autres avantages. Actuellement, nos techniciens cernent leurs analyses sur les images concernant un certain laps de temps et une zone déterminée lorsqu’ils possèdent quelques éléments de recherche. Avec ce logiciel, ils pourront effectuer leurs recherches dans toute la banque de données, et par conséquent sur tout le territoire de la ville et sur une période plus étendue. Prenons l’exemple d’un vol ou d’un cambriolage, nous pourrons sonder les images en reconstruisant le passage/parcours et les déplacements du coupable sur plusieurs journées et sur un territoire plus vaste.

12

| blaulicht | gyrophare

Le logiciel permet d’analyser du matériel vidéo stocké ou même en ligne ?

par conséquent faire des propositions de modification de la Loi sur la Police.

Cette première étape permettra d’analyser le matériel enregistré. Cependant, l’étape suivante prévoit d’ajouter aux avantages du système informatique la recherche « en temps réel », c’est-àdire qui permettra à la police de disposer de données instantanées dans la recherche et d’arrêter les responsables des actes criminels, mais aussi, ce qui n’est pas négligeable, d’intensifier la composante de prévention sur la vidéosurveillance.

Il n’y a pas que la police qui possède des caméras, de nombreux particuliers en ont, par exemple les pompes à essence. Serait-il envisageable de les inclure dans le projet ?

Pour quel type d’infraction en particulier le logiciel pourra-t-il être utilisé ? Le respect de la Loi sur la protection des personnes et des données nous impose l’utilisation d’un tel système uniquement pour la reconstruction et poursuite d’actes délictueux. Vols, cambriolages, dommages, vandalisme. Il est évident qu’il ne pourra pas être utilisé pour des petits riens. Mais, comme nous l’avons dit, il permet de renforcer également la prévention : si par exemple la police parvient à reconnaître et par conséquent intercepter rapidement un véhicule volé, elle peut réduire le risque d’un cambriolage ou d’un autre délit qui très vraisemblablement pourrait être commis avec ce même véhicule.

Cela crée des problèmes concernant la protection des données ? Quels sont les fondements légaux qui la régissent ? Les bases légales actuelles sont suffisantes dans la mesure où la technologie appliquera de manière automatique le rôle aujourd’hui assumé par une personne. En ce qui concerne la protection des données, peu de choses changent. Nous recourons aux images vidéo surtout lorsqu’une enquête est ouverte. Il convient de préciser que le système est pensé et conçu dès le départ pour la vérification des images provenant de caméras fixes, notamment le long des axes routiers, mais aussi dans les zones piétonnes fréquentées ou bien sur des points sensibles, comme par exemple le stade de Cornaredo ou prochainement le Parc Ciani. Il est évident que dans ce contexte, les images des caméras mobiles comme celles dénommées « Body Cam » (personnelles) ou « Dash Cam » (embarquées) pourraient être intégrées également. Cependant, les bases légales du Canton du Tessin ne permettent pas aux polices municipales d’employer ces moyens technologiques. Il faudra

bleu | girofaro blu |

Le nombre de caméras des particuliers est très élevé et il pourrait être intéressant d’évaluer et utiliser ce matériel. Mais actuellement, je ne vois pas comment la police pourrait intégrer ce matériel. Le problème de la mise en réseau d’une grande quantité d’images renvoie à celui des serveurs nécessaires pour le stockage du matériel. Il suffit de savoir que si nous voulions stocker à Lugano 3 mois d’images des quelque 100 caméras fixes de la zone centrale de la ville – une requête avancée par la magistrature aussi – cela supposerait une dépense d’environ 700 000 Fr.-. En résumé, c’est aussi une question de coûts.

Y a-t-il actuellement en cours des projets avec la police cantonale ? Cette dernière a-t-elle manifesté un quelconque intérêt à ce sujet ? La police cantonale est intéressée, mais elle ne disposait pas d’une banque de données d’images suffisante pour pouvoir développer le projet. Lugano a tout de suite montré son enthousiasme et dès lors qu’il sera consolidé, le projet sera certainement intéressant pour d’autres forces de l’ordre également, comme pour tous les opérateurs travaillant dans le cadre de la sécurité en Suisse.

Commandant, permettez-nous une conclusion quelque peu ironique. Si la numérisation et les avancées technologiques progressent aussi vite, bientôt les policiers ne serviront plus à rien. Et comment qu’ils serviront ! Les moyens technologiques sont un support qui permet d’améliorer l’efficacité et l’efficience de l’action policière, sans devoir obligatoirement en augmenter démesurément les effectifs. Le projet avec SUPSI dépend lui aussi beaucoup du facteur humain. À titre d’exemple, la banque de données devra constamment être mise à jour. La reconnaissance finale et l’utilisation du matériel fourni par le système devront être au final évaluées par l’homme, qui aura pour rôle de comprendre si l’image que le système signale est utile ou pas. La technologie permettra de faire mieux, et plus


[ Rédaction ]

rapidement. Mais il reste que ce sera toujours la patrouille formée par des agents qui devra intervenir sur le terrain. Le major Roberto Torrente, classe 1961, est avocat de formation. Il est Commandant de la Police Municipale de Lugano depuis 2004, Vicecommandant depuis 1991. Il aime passer ses loisirs sur le Lac Ceresio ou en montagne.

Michele Bertini, conseiller municipal et Robert Torrente, commandant de la police municipale de Lugano Photos © : Polizia Città di Lugano

La police municipale de Lugano mise sur la technologie afin d'améliorer son efficacité

« Si la police entend évoluer avec son temps, elle doit s’adapter et investir dans la technologie » Michele Bertini, Responsable du Département Police Municipale de Lugano

Le système est innovant et fera école. Pourquoi la Ville a-t-elle décidé d’investir dans ce projet ? Quand il s’agit de garantir la sécurité, pouvoir bénéficier de tous les outils à disposition est déterminant. Le progrès technologique augmente les opportunités et les palettes de mesures que nous pouvons employer. Aujourd’hui, les ressources humaines ne sont plus suffisantes – mais elles feront toujours la différence – la technologie est nécessaire pour les aider. Le projet concernant la vidéosurveillance fait partie de nombreux autres projets, tous tournés sur l’utilisation de la technologie comme support des activités de police. Il s’agit d’une claire volonté de l’autorité politique de la Ville de Lugano en ce sens.

Quels autres projets concernant la numérisation êtes-vous en train d'étudier ? Nous avons implémenté un système de géolocalisation de nos véhicules depuis longtemps, nous les avons équipés de tablettes sur lesquelles ils peuvent recevoir et transmettre des missions en communiquant avec la centrale. Des projets sont en cours avec la Police Cantonale sur une gestion plus efficiente des appels d’urgence. Ils permettront de raccourcir les temps d’intervention et d’exploiter au mieux la complémentarité entre police cantonale et municipale. Ce qui est valable dans d’autres secteurs est également une règle pour qui travaille dans la sécurité : si la police entend évoluer avec son temps, elle doit s’adapter et investir dans la technologie.

Ne risque-t-on pas de voir les espaces publics se transformer en un gigantesque Big Brother ? Les personnes qui s’opposent à la vidéosurveillance font valoir des motifs et des peurs qui sont parfois compréhensibles. La politique considère également ce facteur. Souvenons-nous qu’à la base de la vidéosurveillance, il y a des lois approuvées par le pouvoir législatif et devenues autorités de la chose jugée, par conséquent parfaitement légitimes d’un point de vue démocratique. La jurisprudence s’est également exprimée à plusieurs reprises sur le contenu d’un usage incorrect des systèmes de vidéosurveillance. De plus, contrairement à l’imaginaire collectif, la consultation d’un matériel vidéo enregistré – à Lugano il est conservé au maximum pendant 100 heures – est uniquement autorisée à des personnes identifiées, sur la base de conditions précises. La confidentialité du citoyen est donc protégée.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 13


Untere Schwandenstrasse 71 • 8805 Richterswil

Tel. 044 787 69 19 • www.carr-rusterholz.ch

Massgeschneiderte Sonderfahrzeuge made in Germany

www.was-vehicles.com

Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH • Lingener Strasse 1 • 49835 Wietmarschen, Germany • Tel. +49 5925 991-100

ASSR Antischleuderschule Driving Center Schweiz AG Neue Dällikerstrasse 1 8105 Regensdorf Telefon: +41 44 843 30 00 Fax: +41 44 843 30 09 E-Mail: info@assr.ch Ewww.assr.ch 14

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

Più facile e veloce individuare veicoli e individui in caso di reati Una collaborazione tra enti di ricerca e la Polizia Città di Lugano sta per portare alla luce un software innovativo nell’elaborazione di immagini video. Ne abbiamo parlato con il Comandante della Polizia della città più popolosa in Ticino, Roberto Torrente. AG

Foto © : Polizia Città di Lugano

Comandante Torrente, la Polizia Città di Lugano sta sviluppando, in collaborazione con il Politecnico di Zurigo, la SUPSI e una società informatica ticinese, un software nell’ambito della videosorveglianza. A quale problema risponde? Ci siamo resi conto che la videosorveglianza è uno strumento spesso determinante nella fase di accertamento dei fatti e nella probatoria delle inchieste istruite a seguito di atti di illegalità. Ciò aumenta il suo effetto «deterrente» e di riflesso diventa uno strumento di «prevenzione», migliorando così sia il grado di sicurezza oggettivo sia il sentimento di insicurezza soggettivo. Certo, la ricerca e la ricostruzione di fatti e responsabilità sulla base del materiale video, richiede molto tempo e lavoro. Ad esempio, nel solo 2016 il nostro operatore ha evaso 220 richieste da parte dell’autorità inquirente e della polizia, passando ben 675 ore a scorrere le immagini e i filmati, alla ricerca di elementi e prove. Questo ci ha spinti a trovare nuove modalità di lavoro che potessero permettere di velocizzare maggiormente tali richieste. Da qui una sinergia con la Scuola Universitaria Professionale della Svizzera italiana (SUPSI); quest’ultima sta attualmente sviluppando e testando un software che permetterà un salto di qualità sotto l’aspetto dell’efficacia ed efficienza nella valutazione e nel riconoscimento del materiale video.

Sarà dunque un programma informatico che vi semplificherà alcuni compiti. Di cosa si tratta esattamente? Il progetto con la SUPSI ha lo scopo di sviluppare un software che permette di semplificare la ricerca, l’identificazione e intercettazione di persone o vetture, attraverso una tecnologia capace di estrarre informazioni da fonti video secondo caratteristiche morfologiche e cromatiche. Insomma, sarà uno strumento tecnologico che analizza e riconosce l’immagine a partire dalla forma e dal colore.

Roberto Torrente, da 13 anni Comandante della Polizia Città di Lugano | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 15


[ italiano ]

Come funziona concretamente? Il programma riconosce elementi caratteristici, ad esempio la marca di un veicolo, se una persona ha la barba, i baffi, gli occhiali rossi o verdi o i pantaloni di un determinato colore. Una volta immessi i criteri di ricerca nel sistema, questo segnala le immagini corrispondenti agli stessi. Si tratta di un sistema nel principio simile ad un «lettore targhe» (per altro già in dotazione ai valichi doganali e capace di riconoscere auto rubate o oggetto di ricerca), ma in grado di riconoscere molti più fattori determinanti ai fini di una ricerca o inchiesta.

Quindi vi farà risparmiare molto tempo. Sì e il tempo è spesso determinante per il successo non tanto di un’inchiesta quanto piuttosto per la ricerca ed il fermo in tempo reale di persone che hanno commesso reati. Ma ci sono altri vantaggi. Oggi i nostri operatori, se hanno alcuni elementi per la ricerca, analizzano le immagini relative ad un determinato lasso di tempo e una determinata zona. Con il software si potrà effettuare la ricerca in tutta la banca dati, dunque su tutto il territorio della città e su un periodo più esteso. Ad esempio, in caso di furto o rapina potremo scandagliare le immagini ricostruendo il transito/percorso e gli spostamenti del colpevole su più giorni e su un territorio più vasto.

Il software permette di analizzare materiale video stoccato o anche online? In questa prima fase permetterà di analizzare il materiale registrato. Tuttavia nella fase successiva si tratterà di estendere i vantaggi del sistema informatico alla ricerca «in tempo reale», ciò che permette alla polizia di disporre di dati istantanei nella ricerca e il fermo dei responsabili di atti criminali, aumentando non da ultimo la componente preventiva della videosorveglianza.

Per quale tipo di reato in particolare potrà essere impiegato il software? Il rispetto della Legge sulla protezione della personalità e dei dati impone l’uso di un simile sistema solo per la ricostruzione e per la persecuzione di atti delittuosi. Rapine, furti, danneggiamenti, vandalismi. È chiaro che non potrà essere utilizzato per le bagatelle. Ma, come anticipato, permette di rafforzare anche

16

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

la prevenzione: se ad esempio la polizia riesce a riconoscere e dunque intercettare in tempi brevi un veicolo oggetto di furto, potrà essere ridotto il rischio di una rapina o di un altro reato che molto verosimilmente sarebbe stato commesso con lo stesso veicolo.

Si pongono problemi in relazione alla protezione dei dati? Quali basi legali la reggono? Le basi legali attuali sono sufficienti dal momento che la tecnologia semplicemente svolgerà in automatico il compito oggi assunto da una persona; sotto l’aspetto della protezione dei dati cambia poco. Si ricorre alle immagini video soprattutto nel caso in cui si apre un’inchiesta. Va detto che il sistema è pensato e progettato di principio per la verifica delle immagini in provenienza dalle telecamere fisse, in particolare lungo gli assi stradali, ma anche nelle zone pedonali frequentate o in punti sensibili come ad esempio lo stadio di Cornaredo o, prossimamente, al Parco Ciani. È evidente che in tale contesto potrebbero essere integrate anche le immagini delle telecamere mobili come le cosiddette «BodyCam» (personali) o «DashCam» (veicolari). Tuttavia le basi legali nel Canton Ticino non permettono alle polizie comunali l’impiego di questi ultimi mezzi tecnologici, per cui si necessiterà di procedere con delle proposte di modifica della Legge sulla Polizia.

Non solo la polizia, anche molti privati dispongono di telecamere, pensiamo ad esempio alle pompe di benzina. È pensabile integrare anche queste ultime nel progetto? Il numero di telecamere dei privati è altissimo e potrebbe essere interessante valutare e utilizzare questo materiale. Attualmente però non vedo come la polizia possa integrare anche questo materiale. Il problema della messa in rete di una grande quantità di immagini è quello dei server necessari per lo stoccaggio del materiale. Basti pensare che se a Lugano volessimo stoccare per 3 mesi le immagini delle circa 100 telecamere fisse della zona centrale della Città – un’esigenza avanzata anche della magistratura – si imporrebbe una spesa di circa Fr. 700'000.-. Insomma, è anche una questione di costi.

Sono oggi in corso progetti con la polizia cantonale? Quest’ultima ha manifestato un interesse in questo senso?

La polizia cantonale è interessata ma non disponeva di una banca dati di immagini tale da poter sviluppare il progetto. Lugano è stata subito entusiasta e, una volta consolidato, il progetto sarà sicuramente interessante anche per altre forze dell’ordine, come per tutti gli operatori attivi nell’ambito della sicurezza in Svizzera.

Comandante, permetta una battuta conclusiva. Se la digitalizzazione e il progresso tecnologico avanzeranno di questo passo, prima o poi i poliziotti non serviranno più. Serviranno eccome! I mezzi tecnologici sono un supporto che permette di migliorare l’efficienza e l’efficacia dell’azione di polizia, senza dover gioco forza aumentarne a dismisura gli effettivi. Anche il progetto con la SUPSI dipende molto dal fattore umano. Ad esempio la banca dati andrà costantemente aggiornata. Il riconoscimento finale e l’utilizzo del materiale fornito dal sistema dovrà essere valutato dall’uomo, incaricato di capire se è utile o meno l’immagine segnalata dal sistema. La tecnologia permetterà di fare meglio e più velocemente. Ma sarà sempre la pattuglia formata dagli agenti a dover intervenire sul territorio. Il Maggiore Roberto Torrente, classe 1961 è avvocato di formazione. È Comandante della Polizia Città di Lugano dal 2004, Vicecomandante dal 1991. Ama trascorrere il tempo libero sul Lago Ceresio o in montagna. Foto © : Polizia Città di Lugano


[ Redazione ]

« Se una polizia vuole rimanere al passo con i tempi deve adeguarsi e investire in tecnologia»

Michele Bertini, Responsabile del Dicastero Polizia della Città di Lugano

Il sistema è innovativo e farà scuola. Come mai la Città ha deciso di investire in questo progetto? Quando si tratta di garantire la sicurezza, è determinante sfruttare tutti gli strumenti a disposizione. Con il progresso tecnologico crescono le opportunità e le palette di misure che si possono impiegare. Oggi non sono necessarie solo risorse umane – che faranno sempre la differenza – ma anche la tecnologia a supporto di queste ultime. Il progetto relativo alla videosorveglianza è uno di molti, volti all’impiego della tecnologia a supporto dell’attività di polizia. Questo è un chiaro indirizzo che l’autorità politica della Città di Lugano ha voluto darsi.

Quali altri progetti relativi alla digitalizzazione vi vedono coinvolti? Da tempo abbiamo implementato un sistema di geolocalizzazione dei nostri veicoli, li abbiamo dotati di tablet con cui possono ricevere e trasmettere missioni dalla centrale. Con la Polizia Cantonale sono in corso progetti per la gestione più efficiente delle chiamate d’urgenza, velocizzando ulteriormente i tempi di intervento e sfruttando al massimo la complementarità tra polizia cantonale e comunale. Quello che vale in altri settori, è una regola anche per chi è attivo nella sicurezza: se una polizia vuole rimanere al passo con i tempi deve adeguarsi e investire in tecnologia.

Non c’è il rischio che gli spazi pubblici diventino un gigantesco Grande Fratello? Chi è contrario alla videosorveglianza fa valere motivazioni e paure per certi versi comprensibili. Di questo tiene conto anche la politica. Va ricordato che alla base della videosorveglianza vi sono leggi approvate dal potere legislativo e cresciute in giudicato, quindi completamente legittimate da un punto di vista democratico. Anche la giurisprudenza si è espressa più volte sui contenuti di un uso corretto dei sistemi di videosorveglianza. Inoltre, contrariamente all’immaginario collettivo, la consultazione di materiale video registrato – a Lugano conservato per al massimo 100 ore – è permesso solo a determinate persone sulla base di determinate premesse. La privacy del cittadino è dunque tutelata.

Russpartikelfilter • SCR-Anlagen • Katalysatoren • Schalldämpfer

Wir bieten Ihnen: • Über 25 Jahre Erfahrung mit Abgasnachbehandlungstechnik • VERT / LRV Zulassung Schweiz • Allgemeine Betriebserlaubnis Deutschland • Abgassysteme für die Erstausrüstung wie auch für die Nachrüstung • Geprüfte Partikelfiltersysteme für die Nachrüstung On-Road ab Euro 1 (ABE’s 17170 & 17244) • Ein umfangreiches Lieferprogramm an Ersatzschalldämpfern, Abgasleitungen,

FL-9493 Mauren CH-9473 Gams/SG

flexiblen Verbindungen und Kraftstofftanks für nahezu alle Nutzfahrzeugtypen • Montage- und Wartungsservice europaweit • Zertifizierung Niederlande

Für Live-Präsentation, ShowCar anfordern! +41 78 677 09 19 info@adera-li adera.li

Tehag AG • Ratihard 1 • 8253 Diessenhofen Tel.: +41 52 646 01 10 • Fax: +41 52 646 01 11 • info@tehag.com • www.tehag.com

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 17


DROHNEN-ALARM!

Drohnen Ortungs- und Abwehrsystem Der Markt für kleine Drohnen boomt. Doch die preiswerten und leicht zu fliegenden Geräte für jedermann werfen auch Sicherheitsprobleme auf. Das Erfassungssystem R&S®ARDRONIS hilft Behörden, Wirtschaft und Betreibern kritischer Infrastrukturen beim Schutz von Personen und Gütern.

Megatrend Mikrodrohne Mehr als 300 000 Drohnen gehen derzeit weltweit pro Monat über die echte oder virtuelle Ladentheke. Es wird geschätzt, dass der kommerzielle Drohnenmarkt bis zum Jahr 2025 ein Volumen von mehr als 8,5 Milliarden Euro erreicht. Die explodierende Zahl relativ preiswerter und leicht benutzbarer Flugdrohnen bedeutet eine neuartige He­rausforderung für den Schutz öffentlicher und privater Räume. Vorfälle mit kommerziell erhältlichen Drohnen erscheinen beinahe täglich in den Medien: Drohnen in Flughafennähe gesichtet oder gar auf Kollisionskurs, Drohnen über Kraftwerken, Regierungsgebäuden, politischen Veranstaltungen, Drohnen über Autoteststrecken oder im Himmel von Paris.

18

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Sicherheitsbehörden und schutzbedürftige Organisationen und Einrichtungen brauchen deshalb technische Mittel, um der Gefahr begegnen zu können. Statt auf optische Erfassung oder Radarüberwachung setzt die Rohde-&Schwarz-Lösung auf die Identifizierung, Peilung und Unterbrechung der Funksignale von und zur Drohne. R&S®ARDRONIS (Automatic Radiocontrolled Drone Identification Solution) hat sich bereits bei Einsätzen der höchsten Sicherheitsstufe bewährt, so beim Treffen der G7-Regierungschefs auf Schloss Elmau im Juni 2015 und beim Besuch von US-Präsident Obama auf der ­Hannovermesse 2016.

Einige Fakten über Drohnen Kleine Drohnen, auch Mini- oder Mikro-UAVs genannt (Unmanned Aerial Vehicles), werden grundsätzlich vom Boden aus ferngesteuert, verfügen in höherwertigen Modellen oft aber auch über Navigationstechnik, die sie dazu befähigt, eigenständig vorgegebene Routen abzufliegen. UAVs im Allgemeinen lassen sich in folgende


[ deutsch ]

Typische Einsatzfelder für Drohnenerfassungs- und -abwehrsysteme: öffentliche Veranstaltungen und Kundgebungen.

Verwendungsgruppen einteilen: Drohnen für die private Nutzung (Spielzeug, Hobby), kommerziell genutzte Drohnen (Luftbild, Logistik u. Ä.), militärische Drohnen (künstliche Ziele, Aufklärung, Kampf). R&S®ARDRONIS bedient ausschliesslich den zivilen Fall.

Vorzüge einer Funkerfassungslösung Der von Rohde & Schwarz gewählte Lösungsansatz, welcher auf der funktechnischen Erfassung der DrohnenSteuersignale basiert, bietet gegenüber Verfahren wie Radar, optischer und akustischer Detektion einige Vorteile. Sichere Detektion ohne Falschalarme Das System lässt sich nicht durch andere Flugobjekte wie Vögel, Ballone oder Drachen irritieren.

R&S®ARDRONIS deckt als komplette Systemlösung den Bedarf professioneller Nutzer ab.

Frühestmögliche Erkennung R&S®ARDRONIS gibt bereits Alarm, sobald eine Fernsteuerung auf Sendung geht, also noch bevor die Drohne in der Luft ist. Gegenmassnahmen können deshalb frühzeitig in die Wege geleitet werden. Peilung/Ortung des Drohnenbesitzers Da R&S®ARDRONIS sowohl die Drohne selbst über ihre Downlink-Signale als auch die Fernsteuerung über ihre Uplink-Signale erfasst, kann sofort die Richtung ermittelt werden, in der die Person zu finden ist, die die Drohne fliegt. Komplettes Bild R&S®ARDRONIS erfasst nicht nur sämtliche Drohnen in einem grossen Überwachungsbereich, sondern kann durch die Analyse der Funksignaturen

Im Ernstfall muss es schnell gehen. Die Standard-Bedienoberfläche bietet deshalb nur die wichtigsten Informationen und Schaltflächen. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

19


Schutzzone und Detektionsbereich von R&S®ARDRONIS

R&S®ARDRONIS bietet die Möglichkeit, Schutzzonen festzulegen. Fliegt eine Drohne in eine solche Zone ein, erfolgt die automatische Unterbrechung der Funkverbindung zur Fernbedienung.

in vielen Fällen sogar deren Typ angeben, sodass sich das Bedrohungspotenzial einschätzen lässt. Darüber hinaus werden die Downlink-Aktivitäten der Drohnen registriert, etwa ob Videoübertragungen stattfinden. Möglichkeit zur Signalunterbrechung Das R&S®ARDRONIS-System lässt sich um einen ­Störsender erweitern, der den Funkkontakt zu einer Drohne effektiv unterbinden kann, um sie in den FailSafe-Modus zu zwingen, also etwa zu landen oder zum Startpunkt zurückzukehren. Die Störung erfolgt so selektiv, dass andere Funkaktivitäten nicht beeinträchtigt werden. R&S®ARDRONIS legt dazu Funkparameter-Sets für alle erfassten Drohnen an, sodass der Eingriff jederzeit ausgelöst werden kann, z. B. automatisch beim Eindringen in eine Schutzzone. Die Einstellgeschwindigkeit des «Follower Jammers» R&S®WSE ist dabei so gross, dass auch schnelle FHSSFrequenzspringer kein Problem sind.

20

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Zuverlässiger Schutz, flexibler Einsatz Als professionelles automatisches Überwachungssystem verfügt R&S ®ARDRONIS selbstverständlich über die Möglichkeit zur Datenaufzeichnung. Alles, was das System «sieht», lässt sich archivieren, sowohl die Detektionsereignisse als auch ganze HF-Szenarien. R&S®ARDRONIS eignet sich für die stationäre Installation ebenso wie für den mobilen Einsatz. Gerade Sicherheits­behörden stehen ja oft vor der Aufgabe, Veranstaltungen an wechselnden Orten schützen zu müssen. Das System wird daher schlüsselfertig und vorkonfiguriert als Plug-and-Play-Lösung geliefert. Aus nur wenigen Komponenten bestehend lässt es sich leicht an wechselnde Einsatzorte transportieren.


[ deutsch ]

Einbindung in integrierte Drohnenortungsund -abwehrsysteme Wie vorangehend beschrieben, hat ein ­Drohnen­identifikationssystem auf Funkerfassungsbasis einige Vorteile und sogar Alleinstellungsmerkmale gegenüber anderen Verfahren, vor allem die sehr frühe Alarmierung, die Fehlalarmsicherheit und die Hinführung zum Urheber. Darüber soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass es Fälle gibt, in denen R&S®ARDRONIS im wahrsten Sinn des Wortes nicht zum Ziel führt. Bleibt eine Drohne «stumm» und gibt keine Funksignale von sich, ist sie nicht erfassbar. Auch muss die Unterbrechung des ­Funkverkehrs nicht zwangsläufig zum Abdrehen oder zur Landung der Drohne führen, wenn diese auf eine feste Flugroute programmiert wurde. Kunden, die einen umfassenden Schutz benötigen, der auch solche Situationen mit einbezieht, können R&S®ARDRONIS in ein System integrieren lassen, das auch andere Ortungs- und Schutzkomponenten ­ beinhaltet, beispielsweise Radar. R&S®ARDRONIS bietet dafür eine offene Schnittstelle an. Das Produkt selbst wird permanent funktional weiterentwickelt. Zu den ständigen

Pflegemassnahmen gehört das Auffrischen der Profildatenbank um neue Drohnenmodelle. Eine geplante neue Fähigkeit ist u. a. die Ortung per Kreuzpeilung.

Fazit Mit R&S®ARDRONIS stellt Rohde & Schwarz ein System vor, mit dem der gefährliche Einsatz von kommerziellen Drohnen frühzeitig erkannt werden kann. R&S®ARDRONIS erfasst den Funkverkehr zwischen Fernsteuerung und Drohne und findet damit sowohl die Drohne als auch ihren Piloten, was mit ­anderen Verfahren nicht möglich ist. Zudem erfolgt die Detektion schon beim Einschalten der Fernsteuerung und damit, bevor die Drohne in der Luft ist. Dadurch sind frühe Gegenmassnahmen möglich. Über eine offene Schnittstelle lässt sich R&S®ARDRONIS in komplexe Drohnenabwehrsysteme integrieren, die weitere Ortungsverfahren wie Radar sowie effektive Abwehrmassnahmen beinhalten können.

Roschi Rohde & Schwarz AG Pierre-André Rovelli Leiter Monitoring und Sichere Kommunikation Tel. 031 922 15 22 sales@roschi.rohde-schwarz.com www.roschi.rohde-schwarz.ch

Unsere Tätigkeitsgebiete Roschi Rohde & Schwarz AG bietet Ihnen seit nahezu 70 Jahren umfang­reiche und bewährte Produkte, Systeme und Dienstleistungen in diesen Tätigkeitsgebieten: – Messtechnik und Testsysteme – Broadcast und Media – Monitoring – Kommunikationssysteme – Software und ICT-Services – Cyber-Sicherheit – Generalunternehmer – Herstellerunabhängige Instandhaltung

R&S®ARDRONIS besteht aus nur wenigen Komponenten und lässt sich leicht an wechselnde Einsatzorte transportieren.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

21


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Einheitspolizei ist kein Allheilmittel Streifenwagen Polizei Bern

Foto © : Kantonspolizei Bern

Vielfalt bestimmt die Schweizer Organisation der Polizei. Schon allein in der Deutschschweiz (dem Kanton Waadt ist ein separater Artikel gewidmet) ist das Bild spannend: Ob Einheitspolizei in Bern, eine Mischform in Schaffhausen oder die traditionelle Organisation in Zürich und Winterthur – die Polizeiarbeit funktioniert in jeder Form: Jedenfalls ist man in Bern wie in Zürich aus verschiedenen Gründen sehr überzeugt von der eigenen Lösung. VR

Nach der Ausschreitung in Bern Ende Februar wurde abermals Kritik an der Einheitspolizei, der 2008 bis 2010 eingeführten Police Bern, laut. Im Zusammenhang mit der Räumung eines besetzten Hauses war es zu gewaltsamen Aktionen linksradikaler Kreise rund um die Reitschule gekommen. Auffällig war jedoch, dass die Kritik an der Kantonspolizei nur vereinzelt aufkam.

Eine «Fehlkonstruktion»? Ganz anders im letzten August, als von der SP der Stadt Bern ein Positions­ papier zur öffentlichen Sicherheit vorgelegt wurde. Es gipfelte in der Dia­gnose, die heutige Organisation sei eine Fehlkonstruktion und müsse aufgehoben

werden, dafür setze man sich im Grossen Rat ein. Denn die Führung der Polizei sei «in einem wohl einzigartigen Konstrukt» beim Kanton zentralisiert worden, aber die Gemeinden seien weiterhin für die Sicherheit verantwortlich und finanziell zuständig und müssten die Sicherheitsleistungen bei Police Bern beziehen – was laut der Partei zahlreiche Nachteile habe. «Kompetenzen und Verantwortung» seien «wieder an einer Stelle zusammenzuführen». Man beruft sich unter anderem auf die erste Evaluation von Police Bern, die 2013 zu dem Schluss gekommen sei, dass keines der 2008 gesetzten Ziele erreicht wurde. Einsparungen durch Synergieeffekte seien nicht realisiert worden, der Rückgriff auf private Security-Firmen

von immer mehr Gemeinden unterlaufe das Gewaltmonopol des Staates und die Steuerungsmöglichkeiten beim Bezug von Sicherheitsleistungen seien mangelhaft, schreibt die SP Stadt Bern. Das Positionspapier wurde nach Diskussionen, die der «Bund» als «hitzig und teils chaotisch» beschrieb, von der Delegiertenversammlung am 22. August 2016 verabschiedet.

Oder doch grössere Zufriedenheit als im Rest der Schweiz? Ganz anders sieht man es die Police Bern selbst. «Grundsätzlich stellt die Bevölkerung der Kantonspolizei Bern ein positives Zeugnis aus», sagt An­dreas Michel, Generalsekretär der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern. Die Zufriedenheit mit der Organisation und deren Arbeit sei «ganz klar gestiegen». Eine 2015 durchgeführte Sicherheitsbefragung habe gezeigt, dass «88,7 Prozent der Bevölkerung die Arbeit der Kantonspolizei Bern als ziemlich gut bis sehr gut beurteilen». | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

23


[ deutsch ]

Im Vergleich zu Umfragen von 2011 habe der Anteil der positiven Bewertungen im Kanton Bern deutlich stärker zugenommen als in der übrigen Schweiz, so Michel weiter. Deutlich verbessert habe sich auch die Beurteilung der Polizeipräsenz, die «fast zwei Drittel der Bevölkerung als genügend erachten, womit der Wert klar über dem schweizerischen Durchschnitt liegt». Interessant ist im konkreten Fall der Reitschul-Krawalle auch, dass Police Bern in einer vom Berner Stadtrat anberaumten Sonderdebatte nicht angegriffen wurde. Offensichtlich hatte sie gute Arbeit geleistet. Jedenfalls verwundert es nicht, wenn Andreas Michel festhält, dass «abgesehen von vereinzelten Meinungsäusserungen in den Medien die Einheitspolizei wegen der Reitschule im Kanton Bern keineswegs grundsätzlich infrage gestellt» wird. Hätten doch gerade diese Einsätze gezeigt, «dass die Kantonspolizei Bern dank der Flexibilität der Ressourcen auch grösseren Herausforderungen gewachsen ist und ihren Auftrag erfüllen kann», so Michel. Er sieht die Vorteile und den Vorbildcharakter von Police Bern denn auch «ganz klar in der grösseren Flexibilität und Synergienutzung». Man könne die gesetzten Interventionszeiten bis in die entlegensten Gebiete sicherstellen und gleichzeitig die Herausforderungen zahlreicher Grossveranstaltungen meistern, obwohl die Polizeidichte im Kanton Bern unter dem gesamtschweizerischen Durchschnitt liegt.

Police Bern entwickelt sich ständig weiter Als im Kanton Bern in einer grossen Fusion der Zusammenschluss von 34 Gemeindepolizeien realisiert wurde, war das schweizweit ein in dieser Art und Grösse einmaliger Akt. Für Michel ist klar, dass die Einheitspolizei die Möglichkeit gibt, noch rascher und flexibler als bisher auf schnell eintretende Ereignisse zu reagieren. Mit den personell schwächer dotierten Gemeindepolizeien sei das früher «eher begrenzt» möglich gewesen, wie er sagt. Heute könnten die «Einsatzkräfte innert kurzer Zeit zusammengezogen werden und dank der umfassenden sowie einheitlichen Weiterbildungen nach derselben Führungs- und Einsatzdoktrin vorgehen». Zudem nutze man Synergien bei der

24

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Kriminalitätsbekämpfung und das einheitliche und vernetzte Vorgehen spiegle sich nicht zuletzt in sinkenden Deliktszahlen. Als weiteren Vorteil nennt Michel den leichten Zugang aller Uniformierten zum Fachwissen von Experten. Dass sich die Kantonspolizei Bern laufend auf neue Entwicklungen in der Kriminalität ausrichten muss und dies auch zu Verschiebungen innerhalb der Organisation führt, unterstreicht der Generalsekretär dabei. Er hält aber auch fest: «Die Evaluation Police Bern hat gezeigt, dass sich die Einheitspolizei grundsätzlich bewährt hat». Auf die Kritik der teilweise fehlenden Kompetenzen der Gemeinden sowie zu geringe Steuerungsmöglichkeiten habe man frühzeitig reagiert und den sogenannten «Leitfaden Gemeinden» erarbeitet, um beispielsweise die Definition von Brennpunkten bei der lokalen Polizeitätigkeit sowie umfangreiche Reportings einzuführen. Zudem laufe derzeit die Revision des bald 20 Jahre alten Polizeigesetzes, welches neben materiellen Punkten auch Regelungen zur Frage der Kostenübernahmen zwischen dem Kanton und den Gemeinden beinhalte. Hierbei werde laut Michel angestrebt, «den administrativen Aufwand zu mindern und die finanzielle Planungssicherheit der Gemeinden zu erhöhen». So sei eine Pauschalierung der Kosten der Ereignisbewältigung und der polizeilichen Vollzugshilfe von heute gesamthaft 11,2 Mio. Franken vorgeschlagen worden, die von allen Gemeinden abgestuft nach ihrer Bevölkerungsgrösse getragen werden sollen, wie Michel anfügt. Zudem berücksichtigt der Vorschlag die zentrale Planungserklärung des Grossen Rates zum Evaluationsbericht und sieht eine Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten der Gemeinden im Bereich der öffentlichen Ordnung vor, unterstreicht er den angestrebten Wandel.

Traditionelle Organisationen haben sich bewährt Auffällig ist jedoch, dass sich keineswegs alle anderen Polizeicorps der Schweiz veranlasst sehen, in Sachen Einheitspolizei nachzuziehen. Definiert man die Einheitspolizei als eine Organisationsform, die eine überwiegende

Foto © : Kantonspolizei Bern

oder vollständige Zentralisierung von polizeilichen Aufgaben und Organisationsstrukturen auf kantonaler Ebene zulasten entsprechender Strukturen auf kommunaler oder regionaler Ebene vorsieht, so sind inzwischen auch Mischformen entstanden. Beispielsweise verfügt etwa Schaffhausen trotz Einheitspolizei neben der Kantonspolizei seit 2016 auch über die Stadtpolizei Schaffhausen (ursprünglich Verwaltungspolizei Schaffhausen) und eine selbstständige Stadtpolizei Stein am Rhein. Vervollständigt wird das Bild der Vielfalt, wenn man es mit der vorherrschenden traditionellen, zweistufigen Organisation ergänzt. Sie ist beispielsweise im Kanton Zürich anzutreffen und zeigt ein Nebeneinander von Kantonspolizei einerseits und den verschiedenen Stadt- und Gemeindepolizeien andererseits. Wobei abgesehen von den Städten Zürich und Winterthur mit je eigener Stadtpolizei im Kanton 65 der heute 170 Gemeinden über eine eigene Kommunalpolizei verfügen oder von einer solchen betreut werden. Dort, wo sie


[ Redaktion ]

Notrufe und für sich daraus ergebende Einsätze verantwortlich. Ihre Stärke seien also der schnelle Einsatz und die Nähe zu den Leuten, während der Kantonspolizei unter anderem grössere und komplexere kriminalpolizeiliche Aufgaben vorbehalten sind, weil nur sie die dafür nötigen Ressourcen und Mittel hat. Gemäss der Regel «never change a winning team», so das Sicherheitsdepartement, «setzt der Stadtrat von Winterthur ganz klar auch in Zukunft auf eine eigene Stadtpolizei kombiniert mit einer eingeschliffenen Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei». Wobei man auch hier darauf verweist, dass die Winterthurer Stimmbevölkerung sich in den vergangenen Jahren mehrfach für die Stadtpolizei ausgesprochen hat.

Vorbild ist Police Bern in Winterthur sicher nicht

Polizei Bern

fehlt, werden die Polizeiaufgaben von der Kantonspolizei übernommen. Kurz zusammengefasst hat die landesweite Situation der Regierungsrat Zürich, wenn er feststellt, dass sich bei der Polizeiorganisation in den Kantonen kein einheitliches Modell durchgesetzt hat. Jede der in der Praxis anzutreffenden Organisationsformen verfügt über Vor- und Nachteile. «Eine überragende beziehungsweise eine einzig richtige Lösung lässt sich nicht ausmachen», wiederholt denn auch Irina Kuchynka, Sprecherin der Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich, auf Anfrage und verweist damit auf einen Regierungsratsbeschluss vom März 2016. Dabei ist der Regierungsrat der Ansicht, dass eine Änderung der kantonalen Polizeiarchitektur in erster Linie von den davon betroffenen Städten und Gemeinden ausgehen müsste. Dagegen ausgesprochen haben sich im Kanton in den vergangenen Jahren jedoch mehrere politische Behörden. Sowohl der Stadtrat von Zürich als auch der

Stadtrat Winterthur hat 2011 respektive 2015 eine Neuorganisation der Polizeistrukturen und damit die Integration der jeweiligen Stadtpolizei in die Kantonspolizei Zürich ausdrücklich abgelehnt. Zum gleichen Schluss sei schon 2008 der Gemeinderat der Stadt Dietikon gekommen, der den Vorschlag, eine Behördeninitiative zwecks Einführung einer kantonalen Einheitspolizei einzureichen, verwarf. Klar für das bestehende Organisationsmodell spricht sich auch Ilona Ammann vom Departement Sicherheit und Umwelt der Stadt Winterthur aus. Man sei eng verbunden mit «seiner» Stadtpolizei und stolz auf sie, wird betont. Begründet wird das damit, dass die «Zusammenarbeit zwischen den Polizeien im Kanton Zürich, namentlich also auch zwischen der Stadtpolizei Winterthur und der Kantonspolizei, ausgesprochen gut funktioniert». Dazu trage sicher die klare Kompetenzregelung im Polizeiorganisationsgesetz bei, fügt Ammann an. So seien die Stadtpolizeien beispielsweise für die Entgegennahme der

«Wir sehen ausschliesslich massive Nachteile», unterstreicht man in Winterthur, wenn man nach dem Vorbild des Organisationsmodells Bern für Zürich fragt. Eine eigene Stadtpolizei erlaubt Nähe zwischen Politik, Bevölkerung und Polizei. «Aus Sicht der Stadt Winterthur gibt es also nur Kontra-Argumente», unterstreicht Ammann. Weil die Zusammenarbeit zwischen Stadtund Kantonspolizei ausgezeichnet funktioniere, bestehe kein sicherheits- oder finanzpolitischer Anlass, am zweistufigen Polizeimodell etwas zu ändern. Man arbeite in Sachen Sicherheit schon heute äusserst effektiv, dies zu einem hervorragenden Preis- Leistungs-Verhältnis, fügt sie an. Ob die Abschaffung der Stapo zugunsten einer kantonalen Einheitspolizei die Sicherheitskosten für die Stadt Winterthur mindern würde, sei denn auch fraglich. Es sei nicht davon auszugehen, dass die Kantonspolizei den gleichen Sicherheitsstandard mit weniger Personal als die Stapo erbringen könnte. Weiter verweist man in Winterthur auf die kommunale Handlungsfähigkeit der Stapo, ihre hohe Bürgernähe und guten Ortskenntnisse. Schliesslich wird noch daran erinnert, dass die Auflösung der Kantonalisierung der Stapo «auch eine Anpassung des kantonalen Polizeiorganisationsgesetzes und damit einen referendumsfähigen Kantonsratsbeschluss bedingt». | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

25


[ français ]

La police unique n’est pas un remède miracle Photo © : Kantonspolizei Bern

La diversité caractérise l’organisation suisse de la police. En Suisse allemande déjà (un article séparé est consacré au canton de Vaud), la situation est intéressante : une police unique à Berne, une forme mixte à Schaffhouse ou l’organisation traditionnelle à Zurich et Winterthour – le travail policier fonctionne sous toutes les formes : en tout cas, à Berne comme à Zurich, on est très convaincu par sa propre solution pour des raisons différentes. VR

Mais après les débordements à Berne fin février, des critiques ont été émises à l’encontre de la police unique, la Police de Berne introduite de 2008 à 2010. Des actes de violences de cercles de la gauche radicale ont eu lieu autour de la Reitschule en lien avec l’évacuation d’un établissement occupé. Mais il était clair que la critique contre la police cantonale n’était qu’isolée.

26

Une « erreur de construction » ?

dans le diagnostic que l’organisation actuelle était une erreur de construction et devait être annulée, ce pourquoi on s’engageait au Grand Conseil. En effet, la direction de la police aurait été centralisée dans le canton « dans une construction unique » mais les communes seraient toujours responsables et financièrement compétentes et devraient faire exécuter les prestations de sécurité par la Police de Berne – ce qui aurait de nombreux inconvénients d’après le parti. « Les compétences et la responsabilité » devraient « de nouveau être réunies à un endroit ».

Il en allait tout autrement en août dernier, quand le PS de la ville de Berne a présenté une prise de position à propos de la sécurité publique. Elle culminait

On se base entre autres sur la première évaluation de la Police de Berne, qui aurait conclu en 2013 qu’aucun des objectifs fixés en 2008 n’avait été atteint.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

Les économies par les effets de synergie n’auraient pas été réalisées, le recours à des entreprises de sécurité privées par un nombre croissant de communes contournerait le monopole de l’usage de la force de l’État et les possibilités de commande dans le recours aux prestations de sécurité seraient insuffisantes, écrit le PS de la ville de Berne. La prise de position a été adoptée par l’assemblée des délégués le 22 août 2016 après des discussions que la « Confédération » a décrites comme « houleuses et parfois chaotiques ».

Ou bien la satisfaction est-elle quand même supérieure au reste de la Suisse ? On a un tout autre point de vue au sein de la Police de Berne elle-même. « En principe, la population évalue positivement la police cantonale de Berne », dit Andreas Michel, secrétaire général de la direction policière et militaire du canton de Berne. La satisfaction vis-àvis de l’organisation et de son travail


[ Rédaction ]

bernoise était aussi à la hauteur de plus grands défis et pouvait remplir sa mission grâce à la flexibilité des ressources», dit Michel.

Guide des communes », par exemple afin d’introduire la définition des points essentiels de l’activité policière locale ainsi que des rapports complets.

Il voit les avantages et le caractère d’exemple de la Police de Berne aussi « clairement dans la plus grande flexibilité et l’exploitation des synergies ». On pourrait assurer les heures d’intervention fixées jusque dans les zones les plus reculées, tout en maîtrisant les défis de nombreuses grandes manifestations, bien que la densité policière dans le canton de Berne soit inférieure à la moyenne nationale suisse.

De plus, la révision de la loi sur la police datant d’il y a près de 20 ans serait en cours de révision ; en plus des aspects matériels, celle-ci inclut aussi des réglementations relatives aux questions de prise en charge des coûts entre le canton et les communes. D’après Michel, des efforts seraient faits pour « réduire les frais administratifs et améliorer la sécurité de planification des communes ». Ainsi, une forfaitisation des coûts de gestion des événements et de l’aide à l’exécution policière d’un total de 11,2 millions de francs aujourd’hui aurait été suggérée, qui devrait être financée par toutes les communes en fonction de la taille de leur population, comme l’ajoute Michel. En outre, la proposition tient compte de la déclaration de planification centrale du Grand Conseil à propos du rapport d’évaluation et prévoit un élargissement des possibilités d’action des communes dans le domaine de l’ordre public, dit-il pour souligner le changement recherché.

La Police de Berne se développe continuellement

Par rapport aux enquêtes de 2011, la part d’évaluations positives dans le canton de Berne a nettement plus augmenté que dans le reste de la Suisse, poursuit Michel. L’évaluation de la présence policière se serait aussi nettement améliorée, « près de deux tiers de la population la considèrerait comme suffisante, cette valeur étant clairement supérieure à la moyenne suisse ».

Lorsqu’une grande fusion a réalisé le rassemblement de 34 polices communales dans le canton de Berne, c’était un acte unique en son genre et dans cette ampleur dans toute la Suisse. Pour Michel, il est clair que la police unique permet de réagir de manière encore plus rapide et flexible qu’auparavant aux événements qui se produisent rapidement. Avec les polices communales plus faiblement dotées en personnel, cette possibilité était auparavant « plutôt limitée », comme il le dit. Aujourd’hui, les « forces d’intervention pourraient être réunies en peu de temps et procéder selon la même doctrine de direction et d’intervention grâce aux formations continues complètes et uniformisées ». En outre, on utiliserait les synergies pour la lutte contre la criminalité et la procédure uniformisée et en réseau se refléterait notamment dans la baisse du nombre de délits. Michel cite comme autre avantage l’accès facile de toutes les forces en uniforme aux connaissances des experts.

Dans le cas concret des émeutes de la Reitschule, il est également intéressant que la Police de Berne n’ait pas été attaquée lors d’un débat spécial organisé par le conseil municipal de Berne. Le bon travail a visiblement porté ses fruits. En tout cas, il n’est pas étonnant qu’Andreas Michel précise qu’« à part des avis isolés dans les médias, la police unique n’est pas du tout remise en question à cause de la Reitschule dans le canton de Berne ». Ces interventions auraient démontré « que la police cantonale

Dans ce contexte, le secrétaire général souligne le fait que la police cantonale bernoise doit toujours se baser sur les nouveaux développements dans la criminalité et que cela entraîne des décalages au sein de l’organisation. Mais il précise aussi que « l’évaluation de la Police de Berne a montré qu’en principe, la police unique a fait ses preuves ». On aurait réagi très tôt à la critique du manque partiel de compétences des communes ainsi que des possibilités de commande trop faibles et élaboré le «

Police de Berne

aurait « très nettement augmenté ». Une enquête de sécurité menée en 2015 aurait démontré que « 88,7 pour cent de la population évalue le travail de la police cantonale de Berne comme étant assez bien à très bien ».

Les organisations traditionnelles ont fait leurs preuves Il est cependant évident que tous les autres corps de police de Suisse ne ressentent pas du tout l’obligation de suivre en matière de police unique. Si l’on définit la police unique comme une forme d’organisation qui prévoit une centralisation majeure ou complète des tâches policières et structures organisationnelles au niveau cantonal au détriment des structures correspondantes au niveau communal ou régional, des formes mixtes ont été créées. Par exemple, malgré une police unique, Schaffhouse dispose en plus de la police cantonale depuis 2016 d’une police communale de Schaffhouse (à l’origine la police administrative de Schaffhouse) et d’une police communale autonome de Stein am Rhein. L’image de la diversité est complétée par l’organisation traditionnelle à deux niveaux prédominante. On la trouve par exemple dans le canton de Zurich et elle présente une cohabitation de la police cantonale d’une part et des différentes

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 27


[ Rédaction ]

[ français ]

polices municipales et communales d’autre part. En dehors des villes de Zurich et Winterthour qui ont chacune leur propre police municipale, 65 des 170 communes actuelles du canton ont leur propre police communale ou sont gérées par une telle police. Là où il n’y en a pas, les tâches policières sont assumées par la police cantonale. Le Conseil d’État de Zurich a résumé brièvement la situation nationale après avoir constaté qu’aucun modèle uniforme ne s’était imposé dans l’organisation policière des cantons. Chacune des formes d’organisation rencontrées en pratique a des avantages et des inconvénients. « On ne distingue pas de solution prédominante ou une seule bonne solution », répète Irina Kuchynka, porte-parole de la direction de la sécurité du canton de Zurich et fait référence à une décision du Conseil d’État de mars 2016. Le Conseil d’État est d’avis qu’une modification de l’architecture policière cantonale doit être initiée en première ligne par les villes et communes concernées. Cependant, plusieurs autorités politiques se seraient prononcées contre dans le canton au cours des dernières années. Le conseil municipal de Zurich tout comme le conseil municipal de Winterthour ont expressément refusé une réorganisation des structures policières en 2011 et 2015 respectivement, et à travers cela aussi l’intégration de leurs polices municipales dans la police cantonale de Zurich. Le conseil municipal de la ville de Dietikon serait déjà parvenu à la même conclusion en 2008 et a rejeté la proposition de soumettre une initiative des autorités aux fins d’introduction d’une police cantonale unique. Ilona Ammann du département de la sécurité et de l’environnement de la ville de Winterthour s’exprime aussi clairement en faveur du modèle d’organisation existant. Les gens seraient étroitement liés à « leur » police municipale et fiers d’elle. La raison à cela serait que la « collaboration entre les polices dans le canton de Zurich, notamment entre la police municipale de Winterthour et la police cantonale, fonctionne très bien ». La réglementation claire des compétences dans la loi sur l’organisation de la police y contribuerait certainement, ajoute Ammann. Ainsi, les polices municipales seraient par exemple responsables de la réception des appels d’urgence et

28

| blaulicht | gyrophare

Formations

des interventions qui en résultent. Leur force serait donc l’intervention rapide et la proximité avec les gens, alors que la police cantonale se chargerait entre autres de tâches de police criminelle plus importantes et complexes, car elle seule dispose des ressources et des moyens nécessaires. Selon la règle « never change a winning team », d’après le département de la sécurité, « le conseil municipal de Winterthour mise très clairement à l’avenir encore sur sa propre police municipale ainsi qu’une collaboration élaborée avec la police cantonale ». Là encore, on signale que la population de Winterthour s’est exprimée plusieurs fois en faveur de la police municipale au cours des années passées.

La Police de Berne n’est certainement pas un exemple à Winterthour « Nous voyons exclusivement d’énormes inconvénients », souligne-t-on à Winterthour quand on parle de l’exemple du modèle d’organisation de Berne pour Zurich. Une propre police municipale

bleu | girofaro blu |

Photos © : Kantonspolizei Bern

permet une proximité entre la politique, la population et la police. « Du point de vue de la ville de Winterthour, il n’y a donc que des contre-arguments », souligne Ammann. Comme la collaboration entre la police municipale et cantonale fonctionnerait parfaitement, il n’y aurait aucune raison en matière de politique de sécurité ou financière de modifier le modèle de police à deux niveaux. En matière de sécurité, on travaillerait aujourd’hui déjà de manière très efficace, avec un excellent rapport prix/prestations, ajoute-t-elle. Il ne serait pas certain que la suppression de la police municipale au profit d’une police cantonale unique réduirait les coûts de sécurité pour la ville de Winterthour. Il ne faudrait pas partir du principe que la police cantonale pourrait assurer le même niveau de sécurité avec moins de personnel que la police municipale. À Winterthour, on souligne aussi la capacité d’action communale de la police municipale, sa grande proximité avec les citoyens et les bonnes connaissances des lieux. Enfin, on rappelle aussi que la cantonalisation de la police municipale « nécessiterait aussi une adaptation de la loi sur l’organisation de la police cantonale et ainsi une décision du Conseil cantonal sur référendum ».


[ Redazione ]

[ italiano ]

La polizia unica non è un rimedio universale

Autopattuglia della polizia Berna

L’organizzazione della polizia svizzera è contraddistinta dalla varietà. Solo nella Svizzera tedesca (al Canton Vaud dedichiamo un articolo separato) il panorama è molto differenziato: polizia unica a Berna, una forma mista a Sciaffusa, l’organizzazione tradizionale a Zurigo e Winterthur. La polizia funziona bene in ogni forma, ma, per ragioni diverse, tanto a Berna che a Zurigo si è fortemente convinti della validità della propria soluzione.

sinergici, che il ricorso a ditte private di security da parte di sempre più Comuni sfuggirebbe al monopolio statale dell’uso della forza e che le possibilità di controllare l’acquisto di servizi di sicurezza sarebbero scarse. Il documento programmatico è stato approvato il 22 agosto 2016 dopo discussioni che la Confederazione ha descritto come «accese ed in parte caotiche».

Dopo gli atti di violenza a Berna a fine febbraio sono aumentate le critiche alla polizia unica, la Police Bern, introdotta tra il 2008 ed il 2010. A seguito dello sgombero di una casa occupata si sono verificate azioni violente di circoli di estrema sinistra vicini al centro culturale autonomo Reitschule. Le critiche alla polizia cantonale sono comunque apparse isolate.

Oppure una soddisfazione ancora maggiore rispetto al resto della Svizzera?

VR

Una «costruzione inadeguata»? Diversamente sono andate le cose lo scorso agosto, quando il partito socialista della città di Berna ha presentato un documento programmatico sulla sicurezza pubblica. Veniva espresso il giudizio che l’attuale organizzazione

della polizia sia inadeguata e debba essere abolita e si annunciava un impegno in questo senso nel Gran Consiglio. La direzione della polizia sarebbe stata centralizzata nel Cantone «con una costruzione molto singolare». I Comuni continuano ad essere responsabili per la sicurezza e competenti finanziariamente, ma devono ricevere i servizi di sicurezza da Police Bern; questo, secondo il partito, implica innumerevoli svantaggi. «Le competenze e la responsabilità» dovrebbero essere «ricondotte ad un unico ufficio». Il documento richiama tra l’altro la prima valutazione di Police Bern, nel 2013, secondo cui nessuno degli obiettivi posti nel 2008 sarebbe stato raggiunto. Il partito socialista della città di Berna scrive che non sarebbero stati realizzati risparmi mediante effetti

Molto diverse sono le vedute di Police Bern. «La popolazione esprime una valutazione sostanzialmente positiva della polizia cantonale di Berna», dice Andreas Michel, segretario generale del Dipartimento di polizia e militare del Canton Berna. La soddisfazione riguardo all’organizzazione ed al suo lavoro sarebbe «aumentata molto chiaramente». Un sondaggio sulla sicurezza condotto nel 2015 ha dimostrato che «l’88,7 per cento della popolazione valuta il lavoro della polizia cantonale di Berna con giudizi da abbastanza buono fino ad ottimo». | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 29


[ italiano ]

Michel nota che, rispetto ai sondaggi del 2011, la percentuale delle valutazioni positive nel Canton Berna è aumentata molto di più che nel resto della Svizzera. È sensibilmente migliorato anche il giudizio sulla presenza della polizia, che «la popolazione per quasi due terzi reputa sufficiente; risultato, questo, chiaramente superiore alla media svizzera». Interessante, nel caso concreto dei tumulti della Reitschule, è anche che nel dibattito straordinario indetto dal municipio di Berna l’operato di Police Bern non sia stato contestato. Evidentemente essa ha svolto un buon lavoro. Non sorprende, quindi, che Andreas Michel osservi: «prescindendo da isolate opinioni espresse sui mezzi di informazione, sostanzialmente non è stato messo in discussione l’intervento della polizia unica negli eventi legati alla Reitschule nel Canton Berna». Questo intervento ha anzi dimostrato che «la polizia cantonale di Berna, grazie alla flessibilità delle risorse, è all’altezza anche dei più grandi impegni e sa svolgere il proprio compito», continua Michel. Egli riconosce chiari vantaggi e carattere esemplare di Police Bern anche «nella maggiore flessibilità e nello sfruttamento delle sinergie». Si possono garantire i tempi d’intervento stabiliti perfino nelle aree più remote, superando anche le difficoltà legate alle innumerevoli grandi manifestazioni, benché la densità di presenza della polizia nel Canton Berna sia inferiore alla media della Svizzera.

Police Bern si evolve continuamente Quando nel Canton Berna fu realizzata la grande fusione di 34 polizie comunali, questo fu un atto eccezionale in Svizzera per carattere e dimensioni. Michel è convinto che la polizia unica consenta di reagire in modo ancora più rapido e flessibile al veloce verificarsi di eventi. Egli aggiunge che con la debole dotazione di personale delle polizie comunali la capacità di reazione era precedentemente «piuttosto limitata». Oggi «le unità operative possono essere riunite in breve tempo e, grazie a perfezionamenti completi e standardizzati, entrare in azione secondo lo stesso principio di condotta e d’intervento». Inoltre si sfruttano sinergie nella lotta alla criminalità: l’azione unitaria ed il collegamento in

30

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

rete trovano riscontro, non da ultimo, nella diminuzione del numero di reati. Un ulteriore vantaggio è, secondo Michel, il facile accesso di tutti gli agenti alle conoscenze specialistiche di esperti. Il segretario generale sottolinea che la polizia cantonale deve adeguarsi ai nuovi sviluppi della criminalità, trasformando anche la propria organizzazione. Ma ribadisce: «la valutazione di Police Bern dimostra che la polizia unitaria ha conseguito sostanzialmente buoni risultati». Alla critica della parziale mancanza di competenze dei Comuni e delle scarse possibilità di controllo si è reagito elaborando il cosiddetto «Leitfaden Gemeinden» (manuale Comuni), per riconoscere punti cruciali nell’attività locale di polizia e favorire la predisposizione di ampi reporting. Inoltre è attualmente in corso la revisione della quasi ventennale legge sulla polizia, che, oltre a disciplinare questioni materiali, contiene regolamenti sulla ripartizione dei costi tra Cantone e Comuni. Secondo Michel si intende con ciò «ridurre l’onere amministrativo ed aumentare la sicurezza di pianificazione finanziaria dei municipi». Egli aggiunge che è stata proposta la forfetizzazione immediata dei costi di gestione degli eventi e dell’aiuto all’esecuzione di polizia per un totale di 11,2 milioni di franchi, a carico di tutti i Comuni in modo graduato secondo l’entità della loro popolazione. Inoltre la proposta persegue il cambiamento auspicato, considerando la dichiarazione di pianificazione centralizzata del Gran Consiglio per la relazione valutativa e prevedendo l’estensione delle possibilità di azione dei Comuni nell’ordine pubblico.

Le organizzazioni tradizionali hanno conseguito buoni risultati Colpisce comunque che nessun altro corpo di polizia svizzero abbia seguito l’esperienza della polizia unica. Se si definisce la polizia unica come una forma organizzativa con prevalente o completa centralizzazione dei compiti di polizia e delle strutture a livello cantonale, con i costi delle relative strutture a carico comunale o regionale, possiamo osservare che sono state create anche forme miste. Invece di una polizia unica, Sciaffusa

Foto © : Kantonspolizei Bern

dispone per esempio della polizia cantonale e, dal 2016, anche della polizia cittadina di Sciaffusa (originariamente Verwaltungspolizei, polizia amministrativa) e della polizia cittadina autonoma di Stein am Rhein. La varietà del panorama organizzativo è completata dalla prevalente organizzazione a due stadi. Essa si incontra, per esempio, nel Canton Zurigo, con la polizia cantonale da un lato e le diverse polizie cittadine e comunali dall’altro. Prescindendo dalle città di Zurigo e Winterthur, ciascuna con una propria polizia cittadina, 65 degli attuali 170 Comuni del Cantone sono serviti da una polizia comunale o simile. Ove essa è assente, i compiti di polizia sono svolti dalla polizia cantonale. Il Consiglio di Stato di Zurigo ha riassunto in breve la situazione nazionale osservando che nei Cantoni non si è affermato un unico modello organizzativo


[ Redazione ]

cantonale sono affidati tra l’altro compiti complessi di polizia criminale, perché solo essa dispone delle risorse e dei mezzi necessari. Seguendo il principio «never change a winning team», dichiara il Dipartimento di sicurezza, «il municipio di Winterthur punta molto chiaramente anche in futuro su una propria polizia cittadina, che collabori in modo ben collaudato con la polizia cantonale». Anche in questo caso si precisa che la cittadinanza di Winterthur negli anni scorsi si è pronunciata più volte a favore della polizia cittadina.

Police Bern non è certamente un modello a Winterthur

Polizia Berna

della polizia. Ogni forma organizzativa attuata nella prassi presenta pregi e svantaggi. «Non è possibile individuare una soluzione unica migliore o corretta», ribadisce anche Irina Kuchynka, portavoce della Direzione della sicurezza del Canton Zurigo, riferendosi ad una delibera del Consiglio di Stato del marzo 2016. Il Consiglio di Stato ritiene che il cambiamento dell’architettura della polizia a livello cantonale dovrebbe essere promosso in primo luogo dalle città e dai Comuni interessati. Tuttavia negli anni scorsi numerose autorità politiche nel Cantone si sono pronunciate contrarie. Sia il municipio di Zurigo che quello di Winterthur hanno respinto, rispettivamente nel 2011 e nel 2015, la riorganizzazione delle strutture di polizia e quindi l’integrazione delle polizie cittadine nella polizia cantonale di Zurigo. Allo stesso pronunciamento è pervenuto il consiglio comunale della

città di Dietikon, che ha respinto la proposta, di iniziativa delle autorità, finalizzata all’introduzione di una polizia unica cantonale. Nettamente favorevole al modello organizzativo esistente si dichiara anche Ilona Amman, del Dipartimento Sicurezza e ambiente della città di Winterthur. La città è molto legata e fiera della «propria» polizia cittadina, sottolinea la funzionaria. Ciò si spiega con «l’ottima collaborazione tra le polizie del Canton Zurigo, specialmente anche tra la polizia cittadina di Winterthur e la polizia cantonale». Ammann aggiunge che a questo risultato contribuisce certamente il chiaro regolamento delle competenze nella legge sull’organizzazione della polizia. Le polizie cittadine sono responsabili per esempio del ricevimento delle chiamate d’emergenza e dei connessi interventi. I loro punti di forza sono quindi l’intervento veloce e la vicinanza alla gente, mentre alla polizia

Quando chiediamo dell’attuabilità del modello organizzativo di Berna a Zurigo, riceviamo come risposta: «vediamo solo pesanti svantaggi». Una polizia cittadina propria consente la vicinanza tra politica, popolazione e polizia. «Secondo la città di Winterthur ci sono solo argomenti contrari», sottolinea Ammann. Siccome la collaborazione tra polizia cittadina e polizia cantonale funziona in modo eccellente, non sussiste ragione di sicurezza o politicofinanziaria per modificare il modello di polizia a due stadi. In materia di sicurezza si lavora già oggi in maniera estremamente efficace, con un eccellente rapporto qualità-prezzo, aggiunge Amman. Non è certo nemmeno che la soppressione della polizia cittadina a favore di una polizia cantonale unica ridurrebbe i costi per la sicurezza della città di Winterthur. Non possibile presupporre che la polizia cantonale, con minore personale, garantisca lo stesso standard di sicurezza della polizia cittadina. Inoltre il Dipartimento di sicurezza richiama la capacità d’azione della polizia cittadina, la sua grande vicinanza ai cittadini e le sua buona conoscenza dei luoghi. Infine viene ricordato che lo scioglimento delle polizie cittadine a livello cantonale «richiede anche un adeguamento della legge sull’organizzazione della polizia e quindi una delibera del Gran Consiglio di Cantone soggetta a referendum».

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 31


K o m m u n i k a t i o n i n I h re m D i e n s t

Krisensichere Mobil- und Festnetz-Services Besuchen Sie unseren Stand am Schweizer Polizei Informatik Kongress SPIK vom 29. – 30. März 2017 im Stade de Suisse in Bern. BLUnet Schweiz AG Industrie West, Gass 1, CH - 5242 Lupfig, Tel.: 056 268 61 61, E-Mail: info@blunet.swiss 32

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

KRISENSICHERE MOBIL- UND FESTNETZ-SERVICES Herausforderungen Die digitale Transformation hat eben erst begonnen, die Auswirkungen werden alle Wirtschaftszweige zu spüren bekommen. Alle Organisationen und Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen müssen sich diesem Thema stellen und ihre Geschäftsmodelle und Prozesse anpassen. Die heute dazu genutzten Kommunikationslösungen bergen in diesem Kontext jedoch erhebliche Risiken; insbesondere bei Krisen und Katastrophen:

Unsere Mission BLUnet ist die logische Konsequenz der Konvergenz von Daten und Elektrizität, ist dadurch ein äusserst qualifizierter Erbringer von krisensicheren Kommunikationsdienstleistungen.

• Stromausfälle bringen Kommunikationsnetze (fest und mobil) binnen 1530 Minuten zum Erliegen

Nutzen von BLUnet Durch die Bündelung der Kernkompetenzen von Axpo, WZ-Systems und Sunrise verfügt BLUnet über:

• Regionale Ereignisse bewirken eine Überlastung oder gar den Ausfall der Kommunikationsnetze • In abgelegenen Gebieten ohne ausreichende Netzabdeckung besteht unzureichende Konnektivität. Allen voran betrifft dies die BORS (Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit), Unternehmen aus dem Mission-Critical-Umfeld, aber auch alle Unternehmen, die für ihre Leistungs­ erbringung auf zuverlässig und dauerhaft funktionierende Kommunikationsverbindungen angewiesen sind.

BLUnet verfolgt dabei die Mission, Daten mit höchster Verfügbarkeit, höchster Priorität und maximaler Sicherheit zu transportieren, um die Geschäftsprozesse der Kunden auch bei Krisen und Katastrophen sicherzustellen.

• krisensichere Glasfaserleitungen und Standorte schweizweit • das beste Mobilfunknetzwerk schweizweit

Ihre Vorteile • Jetzt verfügbare Schweizer- Lösung auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Kunden abgestimmt • Grösstes gehärtetes Glasfasernetz der Schweiz • Einzige am Markt erhältliche Priorisierung von Daten auf einem CH-Mobilnetz (outdoor und indoor) • Technologieübergreifende Lösungen zur Härtung von fixen und mobilen Kommunikationsnetzen • Zukunftssicherheit: Ältere Technologien werden fortlaufend durch die neuesten Technologien ersetzt • Kosteneffizient: Der Leistungsbezug erfolgt transparent und komplett aus einer Hand

• spezialisierte Lösungen für fixe und temporäre Mobilfunklösungen, Gebäude- und Tunnelversorgungen • zwei hochmoderne und georedundante Network Operation Center • spezialisierte Prozesse und Abläufe auf die BORS- und Mission-CriticalKunden ausgerichtet BLUnet kombiniert diese Assets und Fähigkeiten zu individuellen und kundenspezifischen Lösungen. Die durch diese Kombination entstehenden Synergien erlauben eine attraktive Preispolitik im Sinne unserer Kunden.

BLUnet Schweiz AG

Industrie West Gass 1, CH-5242 Lupfig Zentrale: Tel.: 056 268 61 61 Fax: 056 268 61 50 info@blunet.swiss www. blunet.swiss

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

33


Lösungskonzept BLUnet basiert auf der Konvergenz von Elektrizität und Kommunikation; daraus entsteht ein hochqualifizierter Erbringer von krisensicheren Kommunikationsdienstleistungen, der sich zum Ziel setzt, Daten mit höchster Verfügbarkeit, höchster Priorität und maximaler Sicherheit zu transportieren.

ux

rna

Jou

its

d Cre

Krisensicheres Festnetz

Krisensicheres LTE

BLUnet erbringt krisensichere Festnetzservices auf dem Glasfasernetz der Axpo, welches für maximale Verfügbarkeit und Sicherheit ausgelegt ist, da Axpo darüber die Stromerzeugung und das Stromnetz steuert. Spezielle Leitungsführungen (beispielsweise in den Erdseilen von Hochspannungsleitungen), gezielte Absicherungsmassnahmen bei Stromausfällen und eine mehrfach redundante Architektur sind die Basis dazu. Ergänzende Richtfunklösungen runden dies ab.

BLUnet kombiniert das Sunrise-Mobilfunknetz mit Lösungen zur Absicherung bei Stromausfällen und zur Priorisierung bei Überlastsituationen. In Ergänzung existieren verschiedene Lösungen zur temporären Netzerweiterung bei unzureichender Netzabdeckung.

Die BLUnet-Produktelinien Public Safety Fixnet und Mission Critical Fixnet umfassen: • Krisensichere Managed Services (IP und MPLS) • Krisensichere Dark Fiber • Krisensichere Richtfunk-Lösungen • Bedürfnisgerechte Lösungen zur Erschliessung der letzten Meile.

34

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Die BLUnet-Produktelinien Public Safety LTE und Mission Critical LTE umfassen: • Premium Priority Data Service inkl. Telefonie-, SMS- und MMS-Diensten • Kundenspezifische Lösungen zur Absicherung bei Stromausfällen • Bedürfnisgerechte Lösungen für temporäre Netzerweiterungen • Ergänzende BORS- und Mission Critical-spezifische Services.


Network Operations Center Krisensichere Kommunikationsdienstleistungen bedingen eine 24/7/365Überwachung der eingesetzten Kommunikationssysteme. Das speziell dafür realisierte BLUnet-NOC vereint modernste Technologie mit effizienten Service- und Betriebsprozessen. Dank dedizierten Massnahmen bietet es höchste Zuverlässigkeit und Sicherheit: • Sämtliche Systeme sind mehrfach redundant ausgelegt • Die Festnetzanbindung erfolgt über vier geografisch getrennte Zugänge sowie auch Richtfunk-Anbindungen zu verschiedenen Providern • Pufferbatterien für 80 Stunden autarken Betrieb plus zwei mobile Notstromaggregate für länger anhaltende Stromausfälle • Zutrittsschutz, elektronische Überwachung und Aufzeichnung sämtlicher Zutritte • Spezielle bauliche Konzeption mit Schlafnische, Küche, sanitären Anlagen, Brandfrüherkennungs- und automatischer Löschanlage.

zei

li Po

Stromnetz Festnetz LTE Sprachfunk Inhouse-Versorgung

Krisensicherer Sprachfunk

Krisensichere In-House-Versorgungen

BLUnet verfügt über ein breites Produkte- und Leistungsportfolio um kundenspezifische Sprachfunk-Lösungen zu konzeptionieren, zu realisieren und zu betreiben. Diese basieren auf der Kombination moderner Technologien und Lösungen von führenden Herstellern.

BLUnet verfügt über Lösungen, um In-house-Versorgungen von Flughäfen, von Strassen- und Eisenbahntunneln aber auch von Bahnwagen krisensicher auszulegen und krisensicher zu betreiben. Dies beinhaltet entsprechende Stromversorgungslösungen, eine krisensichere Anbindung und einen krisensicheren Betrieb mit Überwachung.

Die BLUnet-Lösungen aus der Produktelinie Mission Critical PMR-Radio umfassen: • Planung und Konzeptionierung von umfassenden Sprachfunknetzen • Realisierung von solchen Sprachfunknetzen als Generalunternehmer • Realisierung von Speziallösungen wie Datenfunk, Anbindung von Modems, Ortung, Signalsteuerungen und Bildübertragungen • Krisensicherer Betrieb mit Überwachung • Wartung und Instandhaltung.

Die BLUnet-Produktelinien Public Safety In-House und Mission Critical In-House umfassen: • Planung und Konzeptionierung von krisensicheren In-House-Versorgungen • Realisierung als Generalunternehmer • Krisensicherer Betrieb mit Überwachung • Wartung und Instandhaltung.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

35


eBikes von HNF Heisenberg – Perfekt auf Ihren Alltag abgestimmt.

www.blueroad-bikes.ch | info@blueroad.ch | Tel. +41 44 434 87 90

Anzeige_185x128_HIGH 1

36

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

16.03.17 14:12


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Gendarmerie der Kantonspolizei Waadt

Foto © : Police cantonale vaudoise

Die koordinierte Polizei Von traditionell aufgebauten kommunalen Organisationsformen bis hin zur kantonalen Einheitspolizei lassen sich in der Schweizer Polizeilandschaft alle Organisationsformen finden. Fakt ist, dass sich viele Schweizer Kantone und Städte mit einer Reorganisation der Polizei auseinandersetzen. So auch der Kanton Waadt. KM

Der Kanton Waadt setzt sich seit fast zehn Jahren mit einer Reorganisation der Polizei auseinander. Im Jahr 2009 sprach sich die Waadtländer Bevölkerung gegen das Modell einer Einheitspolizei aus. Deshalb wurde ein neues

Modell – die «koordinierte Polizei» – aus dem Boden gehievt und mit einer entsprechenden Gesetzesänderung im Jahr 2012 vollzogen. Seit dem Inkrafttreten des neuen Organisationsgesetzes (la loi sur l’organisation policière

vaudoise, LOPV) wird die öffentliche Sicherheit im Kanton Waadt durch eine kantonale und neun kommunale oder interkommunale Polizeien gewährleistet.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

37


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

2011: Lausanne, die gefährlichste Stadt der Schweiz Im Jahr 2011 wurden in keiner anderen Schweizer Stadt so viele Pro-Kopf-Straftaten verübt wie in Lausanne. Besonders an Wochenenden war die Polizei gefordert. Das Ziel der Reorganisation war, die Präsenz der Polizei auf Waadtländer Boden zu stärken und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Damit ging Vereinheitlichung einher: Alle Waadtländer Polizisten werden in derselben Polizeischule (Academie de Police de Savatan) ausgebildet und seit 2012 verfügen alle Polizeikorps über dieselben Rechte und Kompetenzen – anders als in anderen Kantonen. Gemäss dem Generalsekretariat der Waadtländer Kommunalpolizeien konnte dadurch die Interoperabilität gesteigert werden: Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Polizeikorps wurde verbessert und Synergien zwischen den Partnern der inneren Sicherheit werden besser genutzt. Im Rahmen der neuen Polizeiorganisation haben die kommunalen Polizeien einen «projektorientierten» Ansatz aufgegleist: Führungskräfte aus den kommunalen Polizeien bilden ein Generalsekretariat, welches die Koordination der verschiedenen Dossiers vereinfacht und die Führungsorgane unterstützt.

Das Ringen um Normen

répondent pas aux normes»), dass die fünf überkommunalen Polizeien riskierten, ihre Aktivitäten einstellen zu müssen, wenn sie die Kriterien nicht erfüllten.

Doch die «koordinierte Polizei» ist auf Kurs Blaulicht hat nachgefragt. Alles verlaufe nach Plan, beschwichtigt Marylaure Garcia, Generalsekretärin der Waadtländer Kommunalpolizeien. Der Prozess folge dem gesetzlich vorgesehenen Ablauf. Die noch nicht akkreditierten Polizeien würden zweifelsohne noch in der für die Reorganisation vorgesehenen Zeit eine definitive Akkreditierung erhalten. Trotz gegensätzlichen Gerüchten sei ihre Existenz in keiner Weise bedroht. Ebenfalls dementiert die Generalsekretärin den im Artikel geäusserten Vorwurf, die festgelegten Kriterien seien zu anspruchsvoll: Die Kriterien werden gemeinhin nicht als übermässig anspruchsvoll erachtet – aber natürlich erfordere die Umsetzung Zeit, vor allem, weil dafür neue Räumlichkeiten geschaffen werden müssen. Auf der operativen Ebene funktioniere das Konzept der koordinierten Polizei. Dies belegen auch die Statistiken: Die Anzahl der Straftaten pro Kopf sinkt seit dem Inkrafttreten des neuen Organisationsgesetzes klar. Im Vergleich zum Jahr 2011 sind die Straftaten um 12,5 Prozent gesunken: von 74'425 auf 85'137 Straftaten. Lediglich die Statistik der Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz zeigt eine gegenläufige Tendenz (+ 24 %). In Bezug auf die Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch fällt zudem auf, dass die schweren Delikte (Tötung, versuchte Tötung und schwere Körperverletzung) seit der Einführung der koordinierten Polizei insgesamt von 109 Gewaltdelikten im Jahr 2011 auf 95 im Jahr 2015 gesunken sind. Dabei sind die (versuchten) Tötungen zurückgegangen, die schweren

Auf den ersten Blick mag erstaunen, dass fünf Jahre nach dem in Krafttreten des neuen Organisationsgesetzes lediglich vier der neun kommunalen Polizeien die gesetzlich vorgeschriebenen Normen erfüllen. Die grössten Herausforderungen liegen im Bereich der Infrastruktur: Zu kleine Zellen, zu wenige Zellen, ungenügender Persönlichkeitsschutz für abgeführte oder vorläufig festgenommene Personen, fehlende ParkBundesgesetz plätze für die Einsatztransportmittel, Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch ungenügende Sicherheitsvorkehrungen Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz im Hauptquartier. Le Matin berichtete am 4. Februar 2017 («Pourquoi cinq polices locales ne

38

Körperverletzungen hingegen leicht gestiegen. Mit Blick auf die Stadt Lausanne zeigt sich, dass im Jahr 2011 auf 1'000 Einwohner 15,9 Straftaten begangen worden sind – im Jahr 2015 hingegen waren es noch 11,5 Straftaten. Damit reiht sich Lausanne in den Durchschnitt der Schweizer Städte ein: In Zürich waren es im Jahr 2015 10,2 Straftaten, in Bern 7,9 und in Genf elf Straftaten pro 1'000 Einwohner. Inwiefern die sinkenden Kriminalitätsraten aber tatsächlich mit der Reorganisation in Zusammenhang stehen, ist schwierig zu sagen. Die sinkende Anzahl der Straftaten pro Kopf ist multifaktoriell, erklärt Generalsekretärin Marylaure Garcia. Einer der vielen Faktoren sei tatsächlich die Verdichtung der Polizeipräsenz auf Waadtländer Boden mit einer grösseren Präsenz im öffentlichen Raum und damit einer besser gewährleisteten Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger.

Straftaten (total)

Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch

Unterschied in Prozent

70'392

58'343

– 17 %

11'126

11'404

– 2,5 %

Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz

3'586

4'459

+ 24 %

Total (alle Bundesgesetze)

85'137

74'425

– 12,5 %

Straftaten Kanton Waadt

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

[ français ]

Police cantonale vaudoise

Photo © : Police cantonale vaudoise

La police coordonnée Des formes d’organisation communales avec structure traditionnelle à la police unique cantonale, on trouve toutes les formes d’organisation dans le paysage policier suisse. En fait, de nombreux cantons et villes suisses travaillent à une réorganisation de la police. Y compris le canton de Vaud. KM

Depuis près de 10 ans, le canton de Vaud travaille à une réorganisation de la police. En 2009, la population vaudoise s’est prononcée contre le modèle d’une police unique. C’est pourquoi un nouveau modèle – la « police coordonnée » – a été créé et mis en œuvre en 2012 avec une modification correspondante de la législation. Depuis l’entrée en vigueur de la nouvelle loi sur l’organisation policière vaudoise, LOPV, la sécurité publique dans le canton de Vaud est assurée par une police cantonale et neuf polices communales ou intercommunales.

principalement occupée les week-ends. L’objectif de la réorganisation était de renforcer la présence de la police sur le sol vaudois et d’assurer la sécurité de la population.

2011 : Lausanne, la ville la plus dangereuse de Suisse

L’uniformisation allait de pair : tous les policiers vaudois sont formés dans la même école de police (Académie de Police de Savatan) et depuis 2012, tous les corps de police disposent des mêmes droits et compétences – contrairement aux autres cantons. D’après le secrétariat général des polices communales vaudoises, cela a permis d’augmenter l’interopérabilité : la collaboration entre les différents corps de police a été améliorée et les synergies entre les partenaires de la sécurité intérieure sont mieux exploitées.

En 2011, aucune autre ville de Suisse n’a connu autant de délits par habitant que Lausanne. La police était

Dans le cadre de la nouvelle organisation de la police, les polices communales ont lancé une approche « orientée projets » conduits par des cadres et

officiers des polices communales et ont constitué un secrétariat général (créé en 2014) qui simplifie la coordination des différents dossiers et soutient les organes de direction.

La lutte pour les normes À première vue, il peut être étonnant que cinq ans après l’entrée en vigueur de la nouvelle loi sur l’organisation, seules quatre des neuf polices communales respectent les normes légalement prescrites. Les plus grands défis se situent dans le domaine de l’infrastructure : des cellules trop petites, en trop petit nombre, une protection personnelle insuffisante pour les personnes conduites au poste ou arrêtées provisoirement, un manque de places de parking pour les véhicules d’intervention, des mesures de sécurité insuffisantes au quartier général.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 39


[ Rédaction ]

[ français ]

Police cantonale de vaud

Le Matin a écrit le 4 février 2017 («Pourquoi cinq polices locales ne répondent pas aux normes ») que les cinq polices intercommunales risquaient de devoir cesser leurs activités s’ils ne remplissaient pas les critères.

Gyrophare bleu a posé la question. Tout fonctionnerait comme prévu, rassure Marylaure Garcia, secrétaire générale des polices communales vaudoises. Le processus suivrait son cours légalement prévu. Les polices pas encore accréditées obtiendronent sans aucun doute leur accréditation définitive dans la période prévue pour la réorganisation. Malgré des rumeurs contraires, leur existence ne serait menacée en aucune façon. La secrétaire générale dément aussi le reproche exprimé dans l’article que les critères définis seraient trop exigeants : les critères ne seraient généralement pas considérés comme étant excessivement exigeants – mais naturellement, la mise en œuvre demanderait du temps, surtout parce qu’il faut créer de nouveaux locaux pour cela.

Photos © : Police cantonale vaudoise

Mais la « police coordonnée » est en route

Police cantonale de vaud

graves) ont globalement baissé de 109 délits violents en 2011 à 95 en 2015. Les (tentatives de) meurtre ont reculé et les blessures graves ont légèrement augmenté.

délits pour 1000 habitants à Genève. Mais il est difficile de déterminer dans quelle mesure la baisse du taux de criminalité est effectivement liée à la réorganisation. La baisse du nombre de délits par habitant est due à plusieurs facteurs, explique la secrétaire générale Marylaure Garcia. L’un des nombreux facteurs serait effectivement la densification de la présence policière sur le sol vaudois avec une présence accrue dans l’espace public et ainsi une sécurité mieux assurée des citoyennes et citoyens.

Sur le plan opérationnel, le concept de police coordonnée fonctionnerait. Les statistiques le démontrent aussi : le nombre de délits par habitant baisse net- En ce qui concerne Lausanne, on constement depuis l’entrée en vigueur de tate que 15,9 délits ont été commis pour la nouvelle loi sur l’organisation. Par 1000 habitants en 2011 – ce chiffre rapport à l’année 2011, les délits ont était de 11,5 délits en 2015. Lausanne baissé de 12,5 pour cent : de 74 425 à se range ainsi dans la moyenne des vil85 137 délits. Seule la statistique des vi- les suisses : à Zurich, le chiffre était de olations de la loi sur les étrangers pré- 10,2 délits en 2015, 7,9 à Berne et 11 sente une tendance Loi fédérale Délits (total) Violations du code pénal contraire (+ 24 %). En matière de violatViolations du code pénal 70 392 58 343 ions du code pénal, il Violations de la loi 11 126 11 404 apparaît de plus que sur les stupéfiants depuis l’introduction Violations de la loi 3 586 4 459 de la police coordonsur les étrangers née, les délits graves Total (toutes les lois fédérales) 85 137 74 425 (meurtre, tentative de meurtre, et blessures Délits dans le canton de Vaud

40

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

Différence en % – 17 % – 2,5 % + 24 % – 12,5 %


[ Redazione ]

[ italiano ]

Polizia

Foto © : Police cantonale vaudoise

La polizia coordinata Dalle polizie comunali, articolate in modo tradizionale, fino alla polizia unica cantonale: nel panorama della polizia svizzera si trovano tutte le forme organizzative. Di fatto molti Cantoni e città svizzere stanno riorganizzando la polizia. Ciò vale anche per il Canton Vaud. KM

Il Canton Vaud è impegnato da quasi dieci anni nella riorganizzazione della polizia. Nell’anno 2009 la popolazione del Cantone si è pronunciata contro il modello di una polizia unica. Perciò è

stato creato un diverso modello – la polizia coordinata –, attuato con una specifica modifica legislativa nell’anno 2012. Da quando è entrata in vigore la nuova legge sull’organizzazione (loi

sur l’organisation policière vaudoise, LOPV), la sicurezza pubblica nel Canton Vaud è assicurata da una polizia cantonale e da nove polizie comunali o intercomunali. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 41


Wir liefern schlüsselfertige Komplettausstattungen für Sonderfahrzeuge in höchster Qualität Wir bieten mit unserem Team Lösungen und Service für Polizei-, Feuerwehr-, Sanitäts-, oder Kommunalfahrzeuge. Neuste Technik durch CANopen 447 Steuerungen bei LED Warn- und Lichtanlagen. Eine Polizeiliche Komplettausstattung aus einer Hand, bei denen die hohen polizeispezifischen Anforderungen bis ins Detail erfüllt sind. Polizeifahrzeuge getarnt und offen mit Einbau von Dachbalken, Frontblitzer, Funk, Handy, Unfalldatenspeicher, Car-PC und Ortungssysteme, inklusive Kommunikationstechnik über Warn- und Signalanlage bis hin zur Folienbeschriftung und Robuste Heckeinbauten aus Leichtmetall. Alles Individuell auf den Kunden und das Fahrzeug zugeschnitten. Gerne beraten wir Sie und erstellen ein unverbindliches Angebot. Wir haben ein Showroom und Demofahrzeuge für die Visualisierung der Produkte. Wir sind an beiden Standorten eine Amtliche Messstelle für den Einbau und Prüfberichte von Restwegschreiber RAG 1000, RAG 2000 und Unfalldatenspeicher UDS AT. Unsere Geräte erfüllen die Anforderungen des Art. 101 sowie des Art. 102a der VTS als Restwegschreiber / Datenaufzeichnungsgeräte. Gerne Prüfen wir auch ihre bereits eingebauten Geräte und erstellen Ihnen einen neuen Prüfbericht.

Hauptsitz Bern: R-Technik AG Hauptstrasse 21 3800 Unterseen 033 553 53 53

42

Niederlassung Zürich: Einbaupartner von: R-Technik AG Trockenloostrasse 29 www.r-technik.ch 8105 Regensdorf info@r-technik.ch 044 545 45 45

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

Losanna città più pericolosa della Svizzera nel 2011 Nell’anno 2011 in nessun’altra città della Svizzera sono stati compiuti più reati pro capite che a Losanna. L’intervento della polizia si è reso necessario specialmente nei fine settimana. Lo scopo della riorganizzazione è stato quello di rafforzare la presenza della polizia sul suolo del Canton Vaud e di garantire la sicurezza della popolazione. Quindi è aumentata l’uniformazione: tutti gli agenti del Cantone sono addestrati nella stessa scuola di polizia (Academie de Police de Savatan) e dal 2012, diversamente da altri Cantoni, tutti i corpi di polizia dispongono degli stessi diritti e competenze. Secondo la segreteria generale della polizia comunale di Vaud, ciò ha consentito di aumentare l’interoperabilità: è stata migliorata la collaborazione tra i diversi corpi di polizia, sfruttando meglio le sinergie tra i partner della sicurezza interna. Nel quadro della nuova organizzazione, le polizie comunali hanno contribuito in modo «orientato al progetto»: i dirigenti delle polizie comunali formano una segreteria generale, che coordina in modo più semplice i diversi dossier e supporta gli organi dirigenti.

In lotta con le norme A prima vista stupisce che, cinque anni dopo l’entrata in vigore della nuova legge sull’organizzazione, solo quattro delle nove polizie comunali soddisfino le norme stabilite dalla legge. Le maggiori sfide sono infrastrutturali: poche celle, troppo piccole, insufficiente protezione della personalità per soggetti tradotti in carcere o arrestati, parcheggi mancanti per i mezzi di trasporto operativi, insufficienti misure di sicurezza nel quartier generale.

Polizia cantonale di Vaud

Foto © : Police cantonale vaudoise

Ma la «polizia coordinata» funziona Blaulicht ha chiesto informazioni. Tutto procede secondo il programma, assicura Marylaure Garcia, segretaria generale delle polizie comunali di Vaud. Il processo segue il corso previsto dalla legge. Le polizie non ancora accreditate lo saranno senza dubbio definitivamente nel tempo stabilito per la riorganizzazione. Nonostante le dicerie, la loro esistenza non è minacciata in alcun modo. La segretaria generale smentisce anche l’accusa, espressa nell’articolo, che i criteri stabiliti siano troppo ambiziosi: i criteri non sono reputati in generale eccessivamente ambiziosi, ma naturalmente l’attuazione richiede tempo, soprattutto perché devono essere creati nuovi spazi. Sul piano operativo il progetto della polizia coordinata funziona. Ciò è dimostrato anche dalle statistiche: il numero dei reati pro capite diminuisce chiaramente da quando è entrata in vigore la nuova legge sull’organizzazione. In confronto all’anno 2011 i reati sono diminuiti del 12,5 per cento: da 74'425 a 85'137. Solo la statistica delle infrazioni della legge sugli stranieri mostra

In un articolo del 4 febbraio 2017 («Pourquoi cinq poLegge federale lices locales ne répondent pas aux Infrazioni del codice penale normes»), Le Matin riTrasgressioni della legge feriva che le cinque posugli stupefacenti lizie intercomunali riInfrazioni della legge schierebbero di dover sugli stranieri interrompere le loro Totale (tutte le leggi federali) attività se non soddisfano i criteri stabiliti. Reati nel Canton Vaud

una tendenza contraria (+24%). Relativamente alle trasgressioni del codice penale, si nota inoltre che i delitti gravi (omicidio, tentato omicidio e lesioni personali gravi) sono diminuiti, dall’introduzione della polizia coordinata, da 109 atti di violenza nell’anno 2011 a 95 nell’anno 2015. I tentati omicidi sono calati e le lesioni personali gravi sono invece leggermente aumentate. Per quanto riguarda Losanna si evince che nell’anno 2011 sono stati commessi 15,9 reati ogni 1'000 abitanti, mentre nell’anno 2015 ne sono stati compiuti 11,5. Quindi Losanna si allinea alla media delle città svizzere: nell’anno 2015 sono stati commessi ogni 1'000 abitanti 10,2 reati a Zurigo, 7,9 reati a Berna e 11 reati a Ginevra. Quanto, tuttavia, la diminuzione dei tassi di criminalità sia effettivamente da porre in relazione con la riorganizzazione è difficile da stabilire. Il numero calante dei reati pro capite è multifattoriale, spiega la segretaria generale Marylaure Garcia. Uno dei molti fattori è effettivamente il rafforzamento della presenza sul suolo di Vaud, in particolare negli spazi pubblici e quindi la maggiore sicurezza garantita alle cittadine ed ai cittadini.

Reati (totale)

Infrazioni del codice penale

Differenza in %

70'392

58'343

– 17 %

11'126

11'404

– 2,5 %

3'586

4'459

+ 24 %

85'137

74'425

– 12,5 %

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 43


*

Enthält:# 1x Auffanggurt 7x Bandschlinge 0.8m 7x Bandschlinge 1.2 m 14x Stahlkarabiner Trilock 1x Kantenschutz 1x Dynamikseil 60 Meter mit einem Auge und Stahlkarabiner Trilock 1x Helm 1x Wasserdichter Aufbewahrungssack *Optional: 1x Lory

euroroof gmbh mühlegässli 2 3150 schwarzenburg tel. +41 31 731 28 56 fax +41 31 731 28 30 info@euroroof.ch www.euroroof.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | 44

# Empfehlung des Schweizerischen Feuerwehrverbands


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

3. Internationale Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee

Im Care-Team Krisen bewältigen «Aus der Praxis – für die Praxis» heisst das Motto der 3. Internationalen Fach­ tagung Psychosoziale Notfallversorgung auf dem Campus Sursee bei Luzern. Hochkarätige Referenten sprechen am 20. Mai einen Tag lang über ihre Erfahrungen bei Einsätzen mit dem Care-Team. Die Informations- und Weiterbildungsveranstaltung soll auch die Vernetzung von Organisationen und den persönlichen Erfahrungsaustausch fördern. TW

Bereit für den Notfall: Spezialisten der Kantonspolizei, Feuerwehr und Sanität bilden gemeinsam mit der Einsatzleitung ein bewährtes Care-Team. Erfahrungsaustausch: In Gesprächen mit den Referenten kann die persönliche Fachkompetenz erweitert werden.

Saxeten und Sumatra: Zwei unfassbare Unglücke sind dort geschehen. Am 27. Juli 1999 kamen bei einer CanyoningTour im Saxetbach bei Wilderswil im Berner Oberland 21 junge Menschen ums Leben. Fünf Jahre später, am 26. Dezember 2004, erschütterte ein Seebeben den Meeresboden vor Indonesien – mehr als 200’000 Menschen starben bei der Tsunami-Katastrophe. Saxeten beziehungsweise Sumatra haben sich tief in das Gedächtnis von Urs Howald und Roman Spinnler gebrannt. Die traurigen Ereignisse stellen Schlüsselmomente in ihrem Leben dar. Howald sagt: «Das schwere CanyoningUnglück mit der Notfallseelsorge am Unfallort war die Initialzündung für die Schaffung eines Care-Teams im Kanton Bern.» Und Spinnler meint: «Das Aussendepartement EDA organisierte nach dem Seebeben in Sumatra einen Anlass. Ein Erdbebenopfer hat ein Referat gehalten, das mich nachhaltig geprägt hat».

Fotos © : SV-PSNV/zvg

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

45


[ Redaktion ]

Der F/A-18-Absturz im Sustengebiet

Struktur hilft gegen Chaos

Urs Howald ist Theologe und Geschäftsstellenleiter des Care-Teams des Kantons Bern. Roman Spinnler ist Berufsoffizier und Chef des PsychologischPädagogischen Dienstes der Armee. Die beiden Männer gehören zu den hochkarätigen Referenten, die anlässlich der 3. Internationalen Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung 2017 am Samstag, 20. Mai, im Campus Sursee bei Luzern auftreten. Als Gastgeberin der Informations- und Weiterbildungsveranstaltung, welche unter dem Motto «Aus der Praxis – für die Praxis» steht, fungiert die Schweizerische Vereinigung Psychosoziale Notfallversorgung (SVPSNV). Erwartet werden 200 Fachleute, die in der psychologischen Notfallversorgung sowie als Rettungseinsatzkräfte und in Kriseninterventionsorganisationen tätig sind.

«Struktur hilft gegen Chaos. Nur eine gut funktionierende Organisation kann ihren Auftrag erfüllen», sagt Howald. Um anzufügen: «Der Kanton Bern hat nach dem Canyoning-Unglück in der Schweiz auf dem Gebiet der psycho sozialen Nothilfe eine Vorreiterrolle übernommen. Inzwischen steht unser CareTeam pro Jahr rund 500 Mal im Einsatz. Die Erkenntnisse aus 15 Jahren CareTeam-Arbeit des Kantons Bern möchte ich mit meinem Referat an die Tagungsteilnehmer weitergeben.» Howald wird über das Thema «Dem Komplexen mit Einfachheit begegnen» referieren. Die weiteren Referenten heissen Simon Finkeldei, Felix P. Helbling, Bertrand Hug, Dominik Hinzmann und Gernot Brauchle.

«Ich werde an der Tagung dem persönlichen Erfahrungsaustausch grosse Bedeutung beimessen. Auch Networking möchte ich betreiben. Care-Team-Einsätze dürfen nicht an Kantonsgrenzen haltmachen. Es ist wichtig, dass wir kantonsübergreifend eng zusammenarbeiten», meint Spinnler. Im Zentrum seines rund 40-minütigen Vortrags wird der F/A-18-Absturz im Sustengebiet stehen. Im Anschluss an sein Referat werde er gerne Fragen beantworten, sagt Spinnler.

46

[ deutsch ]

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

• Facharzt Hinzmann aus Deutschland spricht über die länderübergreifende PSNV am Beispiel der Germanwings-Flugzeugkatastrophe im März 2015. • Universitätsprofessor Brauchle aus Österreich hält einen Vortrag über Scham- und Schuldgefühle in der psychosozialen Notfallversorgung. Aufgelockert wird die Tagung durch ein Referat der besonderen Art: Lassen Sie sich überraschen! Anmeldung/Informationen www.sv-psnv.ch

• Der Psychologe und Psychotherapeut Finkeldei aus Deutschland spricht über Strategien in der Gruppenbetreuung von Kindern und Bezugspersonen am Beispiel des Amoklaufs von München 2016. • Polizeioffizier Helbling und Hug, Chef Regionalfahndung der Kantonspolizei St. Gallen, referieren über das Thema Peersupport bei der Kantonspolizei St. Gallen am Beispiel eines Tötungsdeliktes.

Hochkarätige Referenten: Am 20. Mai wird im Campus Sursee in Fachvorträgen viel Wissenswertes vermittelt. Foto © : SV-PSNV/zvg


[ Rédaction ]

[ français ]

Grande affluence de visiteurs : 200 professionnels qui interviennent dans le soutien psycho-social d’urgence ainsi que dans des organisations d‘interventions d’urgence et de gestion des crises, sont attendus pour la conférence professionnelle. Photo © : SV-PSNV/zvg

3è Congrès professionnel de l’aide psychosociale d'urgence à Sursee

Faire face aux crises grâce à l’équipe de soins « De la pratique – Pour la pratique », c’est le slogan du 3è congrès professionnel de l’aide psychosociale d’urgence, sur le campus de Sursee, près de Lucerne. Des intervenants de renom feront part de leurs expériences lors de la mise en place de l’équipe de soins. La réunion d’information et de formation doit également permettre de favoriser la mise en réseau des organisations et les échanges d’expériences personnels. TW

Saxeten et Sumatra : c’est là qu’ont eu lieu deux accidents inconcevables. Le 27 juillet 1999, 21 jeunes gens ont trouvé la mort au cours d‘une descente en canyoning à Saxetbach, près de Wilderswil, dans l’Oberland bernois. Cinq ans plus tard, le 26 décembre 2004, un séisme sous-marin a secoué les fonds marins aux portes de l’Indonésie – plus de 200 000 personnes sont décédées lors du tsunami.

Saxeten, et plus particulièrement Sumatra, ont profondément marqué la mémoire d‘Urs Howald et de Roman Spinnler. Ces tristes évènements représentent des moments-clés de leur vie. Howald déclare : « Le tragique accident de canyoning, avec l’assistance spirituelle sur le lieu de l’accident en cas de catastrophe, a donné l’impulsion initiale pour la création d’une équipe de soins dans le canton de Berne. » Et Spinnler

déclare : « le Département fédéral des affaires (EDA) a organisé un rassemblement à la suite du séisme sous-marin de Sumatra. Une victime d’un tremblement de terre a présenté un exposé qui m’a marqué à vie. »

Le crash du F/A-18 dans la région du Susten Urs Howald est théologien et directeur du bureau de l’équipe de soins du canton de Berne. Roman Spinnler est officier de carrière et chef du service psychopédagogique de l‘armée. Les deux hommes font partie des intervenants de renom qui interviendront lors du 3è congrès professionnel sur le thème de l’aide psychosociale d’urgence 2017, le samedi

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 47


[ Rédaction ]

[ français ]

20 mai, sur le campus de Sursee, près de Lucerne. L’association suisse d’aide psychosociale d’urgence (SV-PSNV) agit en tant qu’hôtesse de la réunion d’information et de formation, sous le slogan : « De la pratique – Pour la pratique ». Environ 200 spécialistes sont attendus, qui interviennent activement en aide psychologique d’urgence, en tant que sauveteurs et dans des organisations d’intervention en cas de crise. « Lors du congrès, j’attacherai beaucoup d’importance aux échanges d’expériences personnels. Je voudrais exploiter également la mise en réseau. Les actions des équipes de soins ne doivent pas se limiter au canton. Il est important que nous travaillions en collaboration étroite au-delà des frontières du canton », déclare Spinnler. Le crash du F/A-18 dans la région du Susten sera au centre de son exposé, qui durera environ 40 minutes. Au terme de son intervention, il répondra volontiers aux questions qui lui seront posées, déclare Spinnler.

48

| blaulicht | gyrophare

Une bonne structure peut venir en aide au chaos « Une bonne structure peut venir en aide au chaos. Seule une organisation qui fonctionne bien peut remplir sa mission », déclare Howald. Et il ajoute : « Le canton de Berne a joué un rôle prépondérant dans le domaine de l’aide psychosociale d’urgence après l’accident de canyoning qui s’est produit en Suisse. Entre-temps, notre équipe de soins intervient environ 500 fois par an. Lors de mon exposé, j’aimerais partager avec les participants au congrès les constats effectués sur les 15 années de travail de l’équipe de soins du canton de Berne. » Howald interviendra sur le thème « Quand la simplicité rencontre la complexité ». Les autres intervenants s’appellent Simon Finkeldei, Felix P. Helbling, Bertrand Hug, Dominik Hinzmann et Gernot Brauchle.

bleu | girofaro blu |

• Le psychologue et psychothérapeute allemand Finkeldei parle des stratégies utilisées dans les groupes de suivi des enfants et des personnes

référentes, en prenant pour exemple la fusillade de Munich en 2016. • Les officiers de police Helbling et Hug, chefs du service de recherches de la police cantonale de St. Gall, interviendront sur le thème du soutien effectué auprès de la police cantonale de St. Gall, en prenant pour exemple un homicide. • Facharzt Hinzmann, Allemagne, parlera de la PSNV internationale, en prenant pour exemple la catastrophe aérienne de Germanwings en mars 2015. • Le professeur universitaire Brauchle, Autriche, fera un exposé sur les sentiments de honte et de culpabilité dans le cadre de l’aide psychosociale d’urgence. L’ambiance du congrès sera plus détendue grâce à un exposé des plus inattendus : vous allez être surpris ! Inscriptions/Informations www.sv-psnv.ch


[ Redazione ]

[ italiano ]

Terzo congresso specialistico internazionale sul servizio d’emergenza psicosociale a Sursee

Superare le crisi con la squadra di assistenza «Dalla prassi – per la prassi», è il motto del terzo congresso specialistico internazionale sul servizio d’emergenza psicosociale nel Campus Sursee presso Lucerna. Relatori di grande importanza parleranno per un giorno intero, il 20 maggio, delle loro esperienze di intervento con la squadra di assistenza. La manifestazione di informazione e perfezionamento deve anche promuovere il collegamento in rete di organizzazioni e lo scambio di esperienze personali. TW

Perfezionamento: i partecipanti al convegno ascolteranno incantati le conferenze orientate alla prassi. Foto © : SV-PSNV/zvg

Saxeten e Sumatra: sono avvenute qui due inconcepibili sciagure. Il 27 luglio 1999 persero la vita 21 giovani in un giro di canyoning nel ruscello di Saxeten nell’Oberland Bernese. Cinque anni più tardi, il 26 dicembre 2004, un maremoto scosse il mare dell’Indonesia: più di 200.000 persone morirono a causa della catastrofe tsunami. Saxeten e Sumatra sono fortemente impresse nella memoria di Urs Howald e Roman Spinnler. Quei tragici eventi costituiscono momenti chiave nella loro vita. Howald dice: «la grave sciagura di canyoning e l’assistenza d’emergenza sul luogo dell’incidente fornirono lo stimolo iniziale per la creazione di una squadra di assistenza nel Canton Berna». Spinnler afferma: «il Dipartimento federale degli affari esteri DFAE organizzò un’iniziativa a Sumatra dopo il maremoto. Una delle vittime ha tenuto un discorso che mi è rimasto impresso in modo indelebile».

La caduta del F/A-18 nell’area di Susten Urs Howald è teologo e direttore della squadra di assistenza del Canton Berna. Roman Spinnler è ufficiale di carriera e capo del servizio psicopedagogico dell’esercito. I due uomini saranno tra gli importanti relatori del | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 49


Intelligente Datenverknüpfung mittels Video Analytics sorgt für den Durchblick – im Interesse der öffentlichen Sicherheit

Die Hitachi Insight Group verbindet die reale mit der digitalen Welt. Das Schlüsselwort heisst «Internet der Dinge» (IoT). So werden Städte sicherer und effizienter. Wie das geht? Nun, was wäre, wenn Polizeibeamte wüssten, wo ein Verbrechen geplant wird und sie rechtzeitig vor Ort sein könnten, um dieses Verbrechen zu verhindern? Die Hitachi Visualization Suite und Hitachi Video Analytics macht genau das möglich.

50

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

www.hitachiinsighgroup.com


[ Redazione ]

[ italiano ]

terzo congresso specialistico internazionale sul servizio d’emergenza psicosociale 2017, che si terrà sabato 20 maggio nel Campus Sursee presso Lucerna. La manifestazione di informazione e perfezionamento, che ha per motto «dalla prassi – per la prassi», è ospitata dalla Schweizerische Vereinigung Psychosoziale Notfallversorgung (SVPSNV, associazione svizzera per il servizio d’emergenza psicosociale). Sono attesi 200 specialisti attivi nell’assistenza psicologica d’emergenza, nelle forze di intervento per il soccorso e nelle organizzazioni di intervento di crisi. «Attribuisco grande significato allo scambio di esperienze personali nel congresso. Desidero anche partecipare al networking. Gli interventi con la squadra di assistenza non devono arrestarsi ai confini cantonali. È importante collaborare strettamente a livello intercantonale», ritiene Spinnler. La sua conferenza di circa 40 minuti sarà centrata sulla caduta del F/A-18 nell’area di Susten. Al termine della conferenza Spinnler risponderà con piacere a domande.

La struttura come antidoto al caos «La struttura come antidoto al caos. Solo un’organizzazione ben funzionante può svolgere bene il proprio compito», dice Howald. E aggiunge: «dopo la sciagura di canyoning in Svizzera, il Canton Berna è stato precursore nel soccorso d’emergenza psicosociale. Ora la nostra squadra di assistenza è in servizio ben 500 volte l’anno. Con la mia conferenza desidero trasmettere ai partecipanti al congresso le conoscenze da me acquisite in 15 anni di lavoro nella squadra di assistenza del Canton Berna». Howald tratterà l’argomento «affrontare la complessità con semplicità». Gli altri relatori saranno Simon Finkeldei, Felix P. Helbling, Bertrand Hug, Dominik Hinzmann e Gernot Brauchle. • Lo psicologo e psicoterapeuta tedesco Finkeldei parlerà delle strategie nell’assistenza di gruppo di bambini e figure di riferimento, richiamandosi alla furia omicida a Monaco di Baviera nel 2016.

• Helbling, ufficiale di polizia e Hug, capo della sezione regionale della polizia cantonale di San Gallo, riferiranno sull’argomento sostegno reciproco tra pari nella polizia cantonale di San Gallo, riferendosi ad un caso di omicidio. • Il medico specialista tedesco Hinzmann parlerà del servizio d’emergenza psicosociale con riferimento alla catastrofe aerea di Germanwings nel marzo 2015. • Il professore universitario austriaco Brauchle terrà una conferenza sul senso del pudore e di colpa nel servizio d’emergenza psicosociale. Il congresso sarà alleggerito da una conferenza speciale: questa sarà una sorpresa! Per iscrizione/informazioni: www.sv-psnv.ch

Soccorso aereo per tutti, grazie al vostro sostegno Soccorso aereo medicalizzato. Diventate sostenitrice o sostenitore ora: 0844 834 844 oppure www.rega.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 51


Exklusive Privatsphäre für Ihre Alarmübermittlung.

alarmDSL

Gehen Sie auf Nummer sicher: alarmDSL von TUS ist Ihr xDSL-Anschluss weit abseits des öffentlichen Internets, ausschliesslich für die Alarmübermittlung reserviert. Dank professioneller End-to-End-Überwachung Ihres geschützten Netzes ist immer alles bereit, wenn es darauf ankommt. alarmDSL ist eine Dienstleistung von TUS – Ihrem zuverlässigen Alarmübermittler mit bestem Service. igtus.ch/alarmdsl

Telekommunikation und Sicherheit info@igtus.ch, www.igtus.ch

52

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Interview

Geschäftsführer IV-Verlag Benjamin Jülicher arbeitet seit 2008 für den Informationsverlag und war zuletzt zwei Jahre Geschäftsführer des Informationsverlags Deutschland. Seit Anfang 2017 ist Jülicher Geschäftsführer des Informationsverlags Schweiz GmbH. KM

Es gibt täglich viele neue Aufgaben und Herausforderungen und somit ist die Zeit wie im Flug vergangen. Durch meine langjährige Erfahrung innerhalb des Informationsverlags in anderen Ländern wurde mir die Eingewöhnungsphase jedoch deutlich erleichtert. Auch den Leiter des Blaulicht-Magazins kenne und schätze ich nun schon seit vielen Jahren. Nach zwei Monaten im Amt des Geschäftsführers der Informationsverlag Schweiz GmbH kann ich mit Stolz behaupten, ein ausserordentlich professionelles und engagiertes Team übernommen zu haben, welches zu 100 Prozent hinter unserem Magazin steht.

Was war Ihre Motivation, bei «Blaulicht» als Geschäftsführer anzufangen? Das Magazin bietet spannende Artikel, ist eine interessante Lektüre für Blaulichtorganisationen und eine einzigartige Plattform für Inserenten, die mit ihnen zusammenarbeiten. Diese Kombination gefällt mir schon seit der ersten Ausgabe und hat mir die Entscheidung, die Geschäftsleitung zu übernehmen, leicht gemacht.

Was möchten Sie bewegen? Was die Blaulichtorganisationen täglich leisten, ist unglaublich, vieles bekommt man gar nicht mit. Es gefällt mir, mit spannenden und aktuellen Artikeln wichtige Themen aufzugreifen. Ich wünsche mir hauptsächlich weiterhin interessante Berichte und tolle Inserenten.

Bleiben wir bei den Berichten. Was ist für Sie ein spannender Bericht? Grundsätzlich muss natürlich ein persönliches Interesse für das Thema vorhanden sein. Die Thematik eines Berichts sollte zudem aktuell und neu sein oder zumindest neue Aspekte aufzeigen.

Blaulicht ist ein breiter Begriff. Das Magazin ist redaktionell eher polizeilastig. Worüber staunen Sie bei der Lektüre? Das ist grundsätzlich richtig. Das ist ein Thema, das sowohl mir als auch Herrn Martin Koller sehr am Herzen liegt. Wir möchten zukünftig versuchen, die Prioritäten etwas ausgeglichener zu verteilen und somit auch die anderen Bereiche des Blaulichtsektors hervorzuheben. Dadurch besteht für uns die Möglichkeit, auch in Zukunft ein abwechslungsreiches und interessantes Magazin herauszugeben.

Im Blaulicht wird viel über Informatik geschrieben. Was fasziniert Sie am Thema? Informatik ist eine Wissenschaft, die nicht nur im Blaulichtsektor, sondern in sämtlichen Bereichen eine tragende Rolle einnimmt. Mich persönlich fasziniert zum einen die Schnelllebigkeit, zum anderen aber auch die grundlegenden technischen Möglichkeiten, die uns heute zur Verfügung stehen.

Foto © : Christoph Gurtner

Sie arbeiten seit Anfang 2017 bei der Informationsverlag Schweiz GmbH. Können Sie schon eine erste Bilanz ziehen?

Geschäftsführer Benjamin Jülicher

Was gefällt Ihnen besonders am Blaulicht-­Magazin? Die Vielfältigkeit der Inserenten sowie die spannenden Artikel rund um das Thema Blaulicht sind einzigartig. Des Weiteren erachte ich die Mehrsprachigkeit der Schweiz als beeindruckend und finde es schön, dass wir jeden Artikel auf Deutsch, Französisch und Italienisch abdrucken. Unser Magazin unterstreicht den Schweizer Charakter.

Wir danken für das Gespräch.

29. 3. - 30. 3. 2017

Thun, 21.–23. Oktober 2016

3/6 FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbH DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz

JUNI 2016 I JUIN 2016 I GIUGNO 2016

4/6 DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbH

AUGUST 2016 I AOÛT 2016 I AGOSTO 2016

5/6

www.thunmeetsarmy.ch DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbHOKTOBER 2016 I OCTOBRE 2016 I OTTOBRE 2016

6/6 DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbH DEZEMBER 2016

I DÉCEMBRE 2016 I DICEMBRE 2016

1/6 DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbHFEBRUAR 2017

I FÉVRIER 2017 I FEBBRAIO 2017

DÉFILÉ

AIRSHOW

PRÄSENTATIONEN DER ARMEE

KONZERTE

MÄRKTE

ARMEE UND AIR FORCE ALS BEVÖLKERUNGSMAGNET «SCHREBERGARTEN-FALL» – HAPPY END IN SCHLIEREN WAS TUT DAS DISASTER VICTIM IDENTIFICATION-TEAM?

BRUNO S. FREY

ÜBER DIE STABILITÄT UNSERER GESELLSCHAFT

DER KAMPF UM SPONSOREN – DIE HERAUSFORDERUNGEN DES FIRE & RESCUE DAYS INTERLAKEN

SICHERHEIT,

EIN ZENTRALER KOSTENBLOCK AM «ZÜRI FÄSCHT»

RALPH HURNI:

«NUR VERNETZTE POLIZEIARBEIT IST EFFIZIENT»

FAHRSIMULATOR

DER IN DER RETTUNGSSANITÄTSAUSBILDUNG

NATIONALZIRKUS

DER UND SEINE BETRIEBSFEUERWEHR

DAS SCHWEIZERISCHE ROTE KREUZ –

RELIGIÖSE EINRICHTUNGEN –

SEIT 150 JAHREN MIT HERZBLUT DABEI

EIN DAUERBRENNER?

PRÄVENTION MIT ALLEN SINNEN –

DROHNENABWEHR KOMMT …

DER TSCHECHISCHE REVOLUTIONTRAIN

SPIK 2017 –

10 JAHRE ALT UND DOCH NEU

GEWALT GEGEN POLIZISTEN: ZÜRICH TESTET EINE LÖSUNG

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

53


[ Rédaction ]

[ français ]

Interview

Gestion IV-Verlag Benjamin Jülicher travaille depuis 2008 pour l’Informationsverlag et a dernièrement été directeur de l’Informationsverlag Allemagne. Depuis début 2017, Jülicher travaille comme directeur d’Informationsverlag Schweiz GmbH. KM

Il y a de nombreuses tâches et de nombreux défis chaque jour, le temps a donc filé. Grâce à ma longue expérience au sein de l’Informationsverlag dans d’autres pays, ma phase d’intégration a été grandement facilitée. Je connais et j’apprécie aussi le directeur du magazine Gyrophare bleu depuis de nombreuses années. Après 2 mois au poste de directeur de l’Informationsverlag Schweiz GmbH, je peux prétendre avec fierté avoir repris une équipe exceptionnellement professionnelle et engagée, qui est à 100 % derrière notre magazine.

Quelle a été votre motivation à débuter chez Gyrophare bleu comme directeur ? Ce magazine propose des articles intéressants, il constitue une lecture intéressante pour les organisations de gyrophare bleu et une plate-forme unique pour les personnes intéressées qui collaborent avec elles. Cette combinaison me plaît déjà depuis la première édition et m’a facilité la décision de reprendre la direction.

Qu’aimeriez-vous faire bouger ? Ce que les organisations de gyrophare bleu font au quotidien est incroyable, il y a beaucoup de choses dont nous n’entendons même pas parler. Je trouve bien d’aborder des thèmes importants à travers des articles intéressants et actuels. Je souhaite principalement avoir encore des articles intéressants et de bonnes annonces.

Restons-en aux articles. Qu’est-ce qu’un article intéressant pour vous ? En principe, il faut naturellement avoir un intérêt personnel pour le thème. Le sujet d’un article doit également être actuel et nouveau, ou du moins présenter de nouveaux aspects.

Gyrophare bleu est un terme large. D’un point de vue rédactionnel, le magazine est plutôt policier. Qu’est-ce qui vous étonne pendant la lecture ? En principe, c’est vrai. C’est un thème qui me tient très à cœur, tout comme à monsieur Martin Koller. À l’avenir, nous souhaitons répartir les priorités de manière un peu plus équilibrée et ainsi mettre en valeur aussi les autres domaines du secteur des gyrophares bleus. Cela nous permettra aussi de publier à l’avenir un magazine diversifié et intéressant.

Gyrophare bleu comporte de nombreux articles sur l’informatique. Qu’est-ce qui vous fascine dans ce sujet ? L’informatique est une science qui revêt un rôle essentiel non seulement dans le secteur des gyrophares bleus, mais dans tous les domaines. Personnellement, je suis fasciné d’une part par la rapidité, mais aussi par les possibilités techniques essentielles qui sont aujourd’hui à notre disposition.

Photo © : Christoph Gurtner

Depuis début 2017, vous travaillez désormais à l’IV Verlag Schweiz. Pouvezvous déjà tirer un dernier bilan ?

Benjamin Jülicher, Directeur général

uniques. En outre, je trouve le multilinguisme de la Suisse impressionnant et c’est bien que nous imprimions chaque article en allemand, en français et en italien. Notre magazine souligne le caractère suisse.

Merci pour l'interview.

4/6 AUGUST 2015 I AOÛT 2015 I AGOSTO 2015

S

FI

Qu’est-ce qui vous plaît particulièrement dans le magazine ? La diversité des personnes intéressées ainsi que les articles intéressants sur le thème des gyrophares bleus sont

OKTOBER 2015 I OCTOB

BLAULICHTFAHRTEN –

ABER SICHER!

SVU 14: ACHILLESVERSE ICT SCHLIEREN:

BESCHULDIGT – VERURTEILT – ENTLASSEN

SICHERHEIT 2015 – EINE VORSCHAU NEUE WEGE ZUR STEIGERUNG POLIZEILICHER EFFIZIENZ

EINBRUCHSPRÄVENTION –

ERFOLGREICH DANK WACHER BÜRGER

54

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

Intervista

Gestione IV-Verlag Benjamin Jülicher lavora dal 2008 per l’Informationsverlag; è stato per due anni amministratore delegato dell’Informationsverlag Germania. Dall’inizio del 2017 Jülicher è amministratore delegato dell’Informationsverlag Schweiz GmbH. KM

Ci sono ogni giorno molti nuovi compiti e sfide e quindi il tempo è volato via. La mia pluriennale esperienza nell’Informationsverlag in altri Paesi mi ha comunque notevolmente facilitato l’ambientamento. Conosco e stimo ormai da molti anni anche il direttore della rivista Girofaro blu. Dopo due mesi nella carica di amministratore delegato dell’Informationsverlag Schweiz GmbH, posso dire con orgoglio di avere assunto la gestione di una squadra professionale ed impegnata, che supporta al 100% la nostra rivista.

Qual’è stata la sua motivazione nel gestire Girofaro blu come amministratore delegato? La rivista presenta articoli appassionanti, è un’interessante lettura per le organizzazioni con compiti di sicurezza ed un’eccezionale piattaforma per inserzionisti che collaborano con esse. Questa combinazione mi piace fin dalla prima edizione e mi ha spinto ad assumere la gestione del periodico.

Come intende muoversi? Il contributo giornaliero delle organizzazioni con compiti di sicurezza è incredibile; spesso non ci si rende conto di questo. Credo che sia una buona cosa affrontare argomenti importanti con articoli appassionanti ed attuali. Desidero principalmente continuare a pubblicare servizi interessanti e fantastiche inserzioni.

Rimaniamo ai servizi. Cos’è per lei un servizio appassionante? È chiaro che fondamentalmente deve sussistere un interesse personale per l’argomento. La tematica di un servizio deve inoltre essere attuale e nuova o almeno presentare nuovi aspetti.

Girofaro bluè un concetto vasto. La redazione è più influenzata da interessi di polizia. Cosa la stupisce maggiormente nella lettura? L’osservazione è sostanzialmente corretta. Il carattere della rivista sta molto a cuore sia a me che al signor Martin Koller. Desideriamo distribuire le priorità in modo un po’ più equilibrato in futuro, mettendo quindi in risalto anche gli altri settori della sicurezza. Questo ci consentirà di pubblicare anche in futuro una rivista varia ed interessante. spik Swiss Police ICTT

SICHERHEIT2015

Foto © : Christoph Gurtner

Lei lavora dall’inizio del 2017 presso l’Informationsverlag Schweiz. Può trarre un primo bilancio di quest’esperienza?

IRE·SAFETY·SECURITY

5/6

1/6

BRE 2015 I OTTOBRE 2015

FEBRUAR 2016 I FÉVRIER 2016 I FEBBRAIO 2016

7. - 9. JUNI 2016 IN LEIPZIG

2/6

6/6

APRIL 2016 I AVRIL 2016 I APRILE 2016

DEZEMBER 2015 I DÉCEMBRE 2015 I DICEMBRE 2015

POLIZEI-ICT :

Benjamin Jülicher, Amministratore Delegato

InGirofaro blusi scrive molto di informatica. Cosa la affascina in questo argomento? L’informatica è una scienza con un ruolo trainante non solo nei compiti di sicurezza, ma anche in tutti i settori. Personalmente mi affascina il suo carattere effimero, ma mi interessano anche le possibilità tecniche fondamentali che essa oggi ci mette a disposizione.

Cosa le piace particolarmente nella rivista? Considero eccezionali sia la varietà degli inserzionisti che gli appassionanti articoli in tema di compiti di sicurezza. Inoltre mi colpisce il plurilinguismo della Svizzera e trovo fantastico che pubblichiamo ogni articolo in tedesco, francese ed italiano. La nostra rivista sottolinea con ciò il carattere svizzero.

EIN ARGE-ÜBERBLICK

DATENANALYSE

Grazie per l'intervista.

HÄLT EINZUG BEI DER SCHWEIZER POLIZEI

AUTHENTISCHE KOMMUNIKATION – DER MUT SICH SELBER ZU ZEIGEN

DAS BÜPF – DIE DEBATTE UM EINEN SCHMALEN GRAT

«SCHREBERGARTEN-FALL» -

ASYLWESEN SCHWEIZ –

VON WUNSCHDENKEN UND ABWEHRREFLEXEN - GEBIRGSPATROUILLEN - GRENZSCHUTZ - RETTUNGSSANITÄTER – ROUTINE IST EIN FREMDWORT

KOMMT ES NUN DOCH ZU EINEM FREISPRUCH?

GRENZÜBERSCHREITENDE INTEGRATION: DAMIT «DIE WAHRHEIT SIEGT» DER KSD ÜBER BESTMÖGLICHE SANITÄTSDIENSTLICHE VERSORGUNG

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 55


Das Buch zum Jubiläum

LOVE RIDE SWITZERLAND

LOVE RIDE SWITZERLAND

The Never Ending Story

The Never Ending Story

Das Buch zum 25-jährigen Bestehen von Love Ride Switzerland ist da. Darin wird auf 620 Seiten die Historie der Benifizveranstaltung nachgezeichnet. Der reich bebilderte Band ist für 25 Franken am Love Ride 2017 auf dem Festgelände erhältlich. Ausserdem kann das geschichtenträchtige Buch per Mail bestellt werden: geri.schaub@loveride.ch Über den Buchhandel kann es übrigens nicht bezogen werden!

Foto © : Love Ride

56

Muskelkranke und Menschen mit Behinderung im Zentrum – Impressionen vom Love Ride 2016

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Love Ride Switzerland feiert Jubiläum Zum 25. Mal werden am 7. Mai von der Polizei eskortiert meist schwere Motorräder den Flughafen Dübendorf mit vielen Menschen mit Behinderung zum 60 Kilometer langen Love Ride verlassen. VR

Alljährlich treffen sich am ersten MaiWochenende vor den Toren Zürichs begeisterte Motorradfahrer, um gemeinsam mit muskelkranken und anderen Menschen mit Behinderung einen Tag lang dem Biker-Leben zu frönen. Zwar ist der Love Ride auch der grösste Anlass der schweizerischen Harley-Davidson-Szene, doch längst engagieren sich hier zahlreiche Fahrerinnen und Fahrer anderer Töff-Marken und viele Besucher kommen ohne Motorrad. Gleichsam offizielle Weihen erhält auch der 25. Love Ride wieder durch Regierungsrat Thomas Heiniger. Zur diesjährigen Jubiläumsbenefizveranstaltung werden bei sonnigem Wetter bis zu 10‘000 meist schwere Motorräder erwartet. Darunter – wie jedes Jahr – eine grosse Anzahl von Besuchern aus dem nahen Ausland, insbesondere aus Deutschland, Frankreich und Österreich. Traditionell ist zudem eine BikerGruppe aus den USA vor Ort. Weit über 200 Helfer stehen im Einsatz, zahlreiche Verkehrskadetten, die Feuerwehr der Gemeinden, die bei der berühmten Ausfahrt durchquert werden, und an der Spitze und am Ende des langen Motorradkorsos fährt die Polizei mit. Sie ist mit 24 Polizeimotorrädern, dem Helikopter der Kantonspolizei und insgesamt 50 Polizisten der Kantons­polizei Zürich und der Stadtpolizei Dübendorf für den sicheren Verlauf der Veranstaltung verantwortlich. Vier Rock-Bands aus der Schweiz und eine aus Deutschland werden vor den Toren Zürichs, auf dem Gelände des Flughafens Dübendorf, ab den frühen Morgenstunden für Volksfeststimmung sorgen, wozu auch eine spektakuläre Stunt-Show beitragen wird. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

57


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Die Leitgedanken des Love Ride Switzerland – Bikerinnen und Biker unterstützen mit ihren Spenden muskelkranke Menschen. – Bikerinnen und Biker unterstützen zudem Projekte, die mehr Mobilität und damit mehr Lebensqualität schenken. – Im Zentrum des Love Ride steht die Ausfahrt der Bikerinnen und Biker mit den Muskelkranken und Behinderten. – Der jeweils an den Love-Ride-Veranstaltungen erzielte Gewinn und alle eingenommenen Spenden fliessen vollumfänglich den Muskelkranken und Behinderten zu. – Auf dem Gelände des Love Ride findet kein Verkauf von Tabak und Alkohol oder von Ware mit Gewinn an Dritte statt. – Der Love Ride ist ein Anlass der schweizerischen Harley-DavidsonSzene. Er steht jedoch allen Fahrerinnen und Fahrern anderer Motorradmarken offen. – Der in der Regel am ersten Sonntag im Mai stattfindende Love Ride wird vom Verein Love Ride Switzerland organisiert. Seine Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, ebenso die freiwilligen Helferinnen und Helfer.

Entspannte Helfer-Impressionen vom Love Ride 2016 Fotos © : Love Ride

58

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Das gute Tun der Lederjacken Im Zentrum des Motorradtreffens steht allerdings wie immer die berühmte Sternfahrt. In Konvois mit bis zu 500 meist schweren Maschinen geht es auf die Strasse. Angeführt von der Polizei ermöglichen die Biker Muskelkranken und anderen Menschen mit Behinderung ungewöhnliche Stunden der Mobilität auf den speziell für sie präparierten dröhnenden Gefährten. Denn der Grossanlass wird ehrenamtlich organisiert und die Erlöse auch des attraktiven Rahmenprogramms des Love Ride kommen ihnen zugute. Zuletzt flossen so rund 350‘000 Franken in die Kassen der Schweizerischen Muskelgesellschaft. Dass gerade diese Organisation vom Engagement der Schweizer Motorradfahrer profitiert, liegt in der Tradition des Love Ride begründet. Er geht auf Oliver Shokouh zurück, einen Harley-Davidson-Händler aus Glendale in den USA.

Vor über vierzig Jahren hatte die BikerSzene noch einen schlechten Ruf und Shokouh wollte das ändern. 1981 sammelte er an einem sogenannten Biker´s Carnival erstmals 1‘500 Dollar für die Muscular Dystrophy Association. Die Idee wurde dann zu einer Benefizveranstaltung weiterentwickelt und 1984 startete der erste Love Ride. Von Erwin W. Wyrsch initiiert, schwappte die Idee einer Motorrad-Benefizveranstaltung 1993 auf die Schweiz über. Damals brachten bereits 200 Leute auf 99 Motorrädern immerhin 7‘500 Schweizer Franken an Spenden zusammen, die an die Schweizerische Gesellschaft für Muskelkranke ging. Heute gilt der hiesige Love Ride als grösste europäische Veranstaltung dieser Art. In den letzten 23 Jahren sind dabei gut sieben Millionen Franken gesammelt worden, die in spezielle Behinderten-Projekte geflossen sind.

Die Polizei ist immer dabei – Impressionen vom Love Ride 2016


[ Rédaction ]

[ français ]

Love Ride Switzerland fête son jubilée Pour la 25ème fois le 7 mai, des motos généralement lourdes escortées par la police quitteront l’aéroport de Dübendorf avec de nombreuses personnes handicapées pour la Love Ride de 60 kilomètres. VR

Tous les ans lors du premier weekend de mai, des motards passionnés se rencontrent devant les portes de Zurich pour offrir ensemble à des personnes affectées de maladies musculaires et d’autres handicaps toute une journée de bonheur de la vie d’un biker. La Love Ride est certes également le plus grand événement du milieu des passionnés de

Harley-Davidson. Mais cela fait longtemps que de nombreuses et nombreux motocyclistes prisant d’autres marques de motos s’engagent ici, sans compter que de nombreux visiteurs viennent sans moto. Dans le même temps, la 25ème Love Ride sera à nouveau officiellement inaugurée par le conseiller d’État Thomas Heiniger.

Jusqu’à 10 000 motos généralement lourdes sont attendues dans le cadre d’une météo ensoleillée à l’événement caritatif de cette année à l’occasion du jubilée. Parmi ces derniers, comme chaque année, un grand nombre de visiteurs provenant des pays étrangers proches, notamment d’Allemagne, de France et d’Autriche. Il est également

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 59


[ Rédaction ]

[ français ]

Les idées directrices de la Love Ride Switzerland – Des bikers soutiennent par leurs dons les personnes affectées de maladies musculaires. – Des bikers soutiennent en outre des projets qui offrent davantage de mobilité corporelle et ainsi une meilleure qualité de vie. – L’événement central de la Love Ride est constitué de la sortie des bikers avec les personnes affectées de maladies musculaires et les handicapés. – Le bénéfice réalisé à l’occasion des manifestations de Love Ride et tous les dons récoltés sont reversés intégralement aux personnes affectées de maladies musculaires et aux handicapés. – Aucune vente de tabac ni d’alcool n’a lieu sur le terrain de la Love Ride, ni de produits avec bénéfice au profit de tiers. – La Love Ride est un événement organisé par le monde de Harley-Davidson. Elle est cependant ouverte à tous les conductrices et conducteurs d’autres marques de motos. – La Love Ride, qui a généralement lieu le premier dimanche de mai, est organisée par l’association Love Ride Switzerland. Ses membres travaillent à titre bénévole, tout comme les secouristes volontaires.

d’usage qu’un groupe provenant des États-Unis se rende sur place. Largement plus de 200 secouristes sont mobilisés à cette occasion, ainsi que de nombreux auxiliaires de circulation, les pompiers des communes qui sont traversées à l’occasion de cette célèbre sortie, la police ouvrant et fermant la marche de ce très long cortège de motos. Cette dernière, qui est responsable du bon déroulement de la manifestation, mobilise 24 policiers à moto, l’hélicoptère de la police cantonale et en tout 50 policiers du canton de Zurich sans compter la police municipale de Dübendorf. Quatre groupes de rock venus de Suisse et un groupe allemand assureront dès les premières heures du jour une ambiance festive devant les portes de Zurich et sur le terrain de l’aéroport de Dübendorf. Une démonstration de cascades spectaculaires viendra contribuer à l’attrait de la fête.

La bonne action des vestes de cuir Le célèbre défilé constituera cependant comme toujours le clou du rassemblement de motos. Des convois allant jusqu’à 500 machines généralement lourdes prendront la route. Menés par la police, les bikers permettront à des personnes affectées de maladies musculaires et autres personnes handicapées de vivre des heures inhabituelles de mobilité sur les montures vrombissantes spécialement préparées à leur attention.

Personnes affectées de maladies musculaires et handicapées au centre Impressions de la Love Ride 2016

60

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

Car ce grand événement est organisé bénévolement et les recettes, y compris celles du séduisant programme cadre de la Love Ride profiteront à ces derniers. Quelques 350 000 francs ont été reversés à l’association dédiée aux personnes affectées de maladies musculaires, la Schweizerische Muskelgesellschaft. Le fait que notamment cette organisation profite de l’engagement des motards suisses fait partie de la tradition de la Love Ride. Elle date de l’époque d’Oliver Shokouh, un concessionnaire Harley-Davidson de Glendale aux États-Unis. Il y a plus de quarante ans, le monde des bikers avait encore une mauvaise réputation et Shokouh voulait changer cela. En 1981, il a récolté pour la première fois 1 500 dollars pour la Muscular Dystrophy Association à l’occasion de ce qu’on appelle un Biker's Carnival. L’idée a été ensuite développée en une manifestation caritative et la première Love Ride a eu lieu en 1984. Lancée par Erwin W. Wyrsch, l’idée d’une manifestation caritative de motos s’est imposée en Suisse en 1993. Déjà à cette époque, 200 personnes sur 99 motos récoltèrent 7 500 francs suisses de dons, qui furent reversés à la Schweizerische Gesellschaft für Muskelkranke. La Love Ride suisse est aujourd’hui considérée comme la plus grande manifestation de ce type en Europe. Ce sont bien 23 millions de francs qui ont été récoltés à cette occasion au cours des 23 dernières années, lesquels ont été reversés à des projets spéciaux consacrés aux handicapés. Photos © : Love Ride


[ Redazione ]

[ italiano ]

Il Love Ride Switzerland festeggia l’anniversario Per la venticinquesima volta, il 7 maggio, molte motociclette (per lo più di grossa cilindrata) partiranno dall’aeroporto di Dübendorf, scortate dalla polizia ed assieme a svariate persone con handicap, per percorrere i 60 chilometri del Love Ride. VR

Ogni anno, nel primo fine settimana di maggio, motociclisti appassionati si incontrano alle porte di Zurigo, per dedicare un giorno intero a questo sport assieme a malati di distrofia muscolare ed altri portatori di handicap. Il Love Ride è certamente anche il grande evento della scena Harley Davidson svizzera, ma da molto tempo intervengono qui innumerevoli conducenti di motociclette di altre marche e molti visitatori partecipano senza mezzo. Anche il venticinquesimo Love Ride riceverà una sorta di consacrazione ufficiale, da parte del consigliere di Stato Thomas Heiniger. Alla manifestazione di beneficenza dell’anniversario di quest’anno sono attese in caso di bel tempo fino a 10.000 motociclette, per lo più di grossa cilindrata. Come sempre, molti visitatori arriveranno dai Paesi esteri vicini, in particolare da Germania, Francia ed Austria.

Inoltre la tradizione vuole che sia presente in loco un gruppo di motociclisti provenienti dagli USA. Saranno in servizio più di 200 addetti all’assistenza, innumerevoli cadetti del traffico, i vigili del fuoco dei Comuni attraversati dal famoso giro. Alla testa e in coda ai lunghi cortei di motociclette correrà la polizia. Questa sarà responsabile dello svolgimento in sicurezza della manifestazione con 24 motociclette di polizia, l’elicottero della polizia cantonale e in totale 50 agenti della polizia cantonale di Zurigo e della polizia cittadina di Dübendorf. Quattro rock band svizzere ed una tedesca assicureranno fin dalle prime ore del mattino, alle porte di Zurigo, nell’area dell’aeroporto di Dübendorf,

l’atmosfera da festa popolare. A questa contribuirà anche uno spettacolo di stuntman.

Le buone azioni delle giacche in pelle Al centro del raduno sarà tuttavia come sempre il famoso giro motociclistico. Le motociclette, per lo più di grossa cilindrata, scenderanno in strada in convogli composti al massimo da 500 mezzi. Preceduti dalla polizia, i motociclisti regaleranno ai malati di distrofia muscolare e ad altri portatori di handicap straordinarie ore di mobilità su veicoli rombanti preparati specificamente per loro. Il grande evento è organizzato a scopo onorifico ed i portatori

Il tradizionale giro motociclistico: impressioni del Love Ride 2016

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 61


LOVE RIDE SWITZERLAND

Franky Slow Down supporter of

stayin-alive.ch 62

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

di handicap beneficeranno dei ricavati dell’attraente programma quadro del Love Ride. L’ultima volta sono confluiti ben 350.000 franchi nelle casse della Schweizerische Muskelgesellschaft (associazione svizzera per la lotta alla distrofia muscolare). È tradizione del Love Ride che proprio questa organizzazione benefici dell’impegno dei motociclisti svizzeri. L’idea originaria della manifestazione fu di Oliver Shokouh, un commerciante di Harley Davidson di Glendale, negli USA. Più di quaranta anni fa la scena motociclistica aveva una cattiva reputazione e Shokouh voleva cambiarla. Nel 1981 egli raccolse per la prima volta 1500 dollari, in un evento chiamato

Biker's Carnival, per la Muscular Dystrophy Association. L’idea fu poi sviluppata organizzando una manifestazione di beneficenza e nel 1984 si tenne il primo Love Ride. Nel 1993 Erwin W. Wyrsch riprese in Svizzera l’idea di una manifestazione motociclistica di beneficenza. Già allora 200 persone su 99 motociclette raccolsero 7500 franchi svizzeri di offerte per l’associazione svizzera per la lotta alla distrofia muscolare. Oggi il Love Ride svizzero è considerato la più grande manifestazione europea di questo genere. Negli ultimi 23 anni sono stati raccolti ben sette milioni di franchi, confluiti in progetti speciali per portatori di handicap.

I principi guida del Love Ride Switzerland – Le motocicliste ed i motociclisti aiutano con le loro offerte i malati di distrofia muscolare. – Le motocicliste ed i motociclisti supportano inoltre progetti tesi a migliorare la mobilità fisica e quindi la qualità della vita. – Il momento centrale del Love Ride è il giro delle motocicliste e dei motociclisti con i malati di distrofia muscolare ed altri portatori di handicap. – I guadagni realizzati ogni volta nelle manifestazioni del Love Ride e tutte le offerte raccolte vanno integralmente ai malati di distrofia muscolare e ad altri portatori di handicap. – Nell’area del Love Ride non si vendono tabacchi ed alcolici, né merci con guadagno di terzi. – Il Love Ride è un evento della scena Harley Davidson svizzera, ma è aperto anche ai conducenti di motociclette di altre marche. – Il Love Ride, che di regola si tiene nella prima domenica di maggio, è organizzato dall’associazione Love Ride Switzerland. I suoi membri, come anche gli addetti all’assistenza volontari, lavorano a titolo onorifico.

Fotos © : Love Ride

La polizia è sempre presente: impressioni del Love Ride 2016

Il tradizionale giro motociclistico: impressioni del Love Ride 2016

Rock 'n' roll non solo per motociclisti: impressioni del Love Ride 2016 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 63


GRATULIERT LOVE RIDE ZUM

25 -JÄHRIGEN

JUBILÄUM

SEHR HERZLICH

VIEL ERFOLG WEITERHIN!

64

Foto © : shutterstock.com

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


nkel.se

Schutz vor Lecks durch Doppeldichtung am Ausatemventil und eine weiche, flexible Maskendichtung Mit Befestigungspunkten für Zubehör; für die Kommunikation unter Wasser vorbereitet Hohe Luftlieferleistung und niedriger Atemwiderstand für höhere Leistungsfähigkeit und Ausdauer des Tauchers

Geringes Totraumvolumen für minimale CO2-Menge

Umgebungsluftklappe: zum Öffnen ziehen, zum Schließen drücken

Entlüftungsknopf zum problemlosen Entleeren von Wasser aus der Maske

Lungenautomat funktioniert selbst unter extremsten Bedingungen wie Schlamm, Öl oder schnell fließende, kalte Strömungen ohne ernsthafte Beeinträchtigung

Divator™-Vollmaske

Die Zukunft des Tauchens liegt in seiner Geschichte Jeden Tag bewährt sich diese Maske selbst unter härtesten Tauchbedingungen. Nach Jahrzehnten der Innovation und Weiterentwicklung ist sie allen Gefahren der See gewachsen. Sie war im Einsatz, um Mensch und Tier aus Seenot zu retten. Sie sah Diktaturen fallen und die Freiheit siegen. Sie war dabei, als Taucher Astronauten nach der Wasserung aus der Landekapsel halfen. Für Profitaucher aus aller Welt ist sie eine alte Vertraute. Doch wer besteht, wo andere versagen, wird niemals alt.

interspiro.com


Juni Juni

RÜCKEN SIE AN UNSERE MESSE AUS. RÜCKEN SIE AN UNSERE MESSE AUS. Wir zeigen die Ausrüstung der Einsatzkräfte von morgen. der Suisse Public erwartet SieEinsatzkräfte ein umfassender Themenbereich zu modernstem Equipment für Polizei WirAn zeigen die Ausrüstung der von morgen. Rettung. Übererwartet 60 Aussteller präsentieren ihre technologischen für Equipment den praktischen An und der Suisse Public Sie ein umfassender Themenbereich zu Neuheiten modernstem für Polizei mit Über Tests 60 und Vorführungen im neuen Demopark. Wir freuen uns mit für Ihnen auf die wahrscheinlich undEinsatz Rettung. Aussteller präsentieren ihre technologischen Neuheiten den praktischen sicherste Messe derVorführungen Welt. Vom 13. im – 16. Juni 2017 in HalleWir 2.0freuen und aufuns dem Einsatz mit Tests und neuen Demopark. mitBERNEXPO-Gelände. Ihnen auf die wahrscheinlich sicherste Messe der Welt. Vom 13. – 16. Juni 2017 in Halle 2.0 und auf dem BERNEXPO-Gelände. rk mopa blic De u P e s uis rk Neu: S mopa blic De u P e s uis Neu: S

Veranstalter

Veranstalter

City Neu Smart schau r e d n ity Neu So mart C

S rschau Sonde

Patronat

Patronat

Kommunale Infrastruktur Infrastructures communales Infrastrutture comunali

Kommunale Infrastruktur Infrastructures communales Infrastrutture comunali

Blaulicht 2/6 2017  

Blaulicht Ausgabe April 2017

Advertisement