Page 1

3/6 DasDAS Fachmagazin derINFORMATIONSVERLAG Informationsverlag Schweiz FACHMAGAZIN DER SCHWEIZ GMBH GmbH

JUNI 2016 I JUIN 2016 I GIUGNO 2016

BRUNO S. FREY

ÜBER DIE STABILITÄT UNSERER GESELLSCHAFT

DER KAMPF UM SPONSOREN – DIE HERAUSFORDERUNGEN DES FIRE & RESCUE DAYS INTERLAKEN

SICHERHEIT,

EIN ZENTRALER KOSTENBLOCK AM «ZÜRI FÄSCHT»


Jedes Jahr werden rund 45 000 Fussballer durch Verletzungen zum Zuschauen gezwungen.

Fussball ist eine der populärsten Sportarten in der Schweiz. Leider verletzen sich jedes Jahr rund 45 000 Menschen dabei – ein ganzes Stadion voll. Bestimmen Sie jetzt Ihr persönliches Risikoprofil und senken Sie so Ihre Verletzungsgefahr: mit dem Fussballtest auf suva.ch.


[ Vorwort ]

Avant-propos I prefazione

Geschätzte Leserinnen und Leser!

Très chers lecteurs,

In den vergangenen Monaten haben sich terroristische Vorfälle und die Berichterstattungen darüber erneut gehäuft; Anlass genug, sich in dieser Blaulicht-Ausgabe den Themen Sicherheit und Terror zu widmen. Wir haben mit einem der Pioniere der ökonomischen Theorie der Politik und der ökonomischen Glücksforschung, Bruno S. Frey, über die Frage «Wie – und wie stark – reagieren wir auf den Terror?» gesprochen.

Ces derniers mois, les incidents terroristes et leurs comptes rendus se sont à nouveau intensifiés : une Mark A. Saxer Chefredakteur raison suffisante pour traiter du sujet de la sécurité et du terrorisme dans cette édition de Blaulicht. Nous avons pu discuter avec l’un des pionniers de la théorie de l’économie politique et de la recherche de l’économie du bonheur, Bruno S. Frey, sur la question du « comment et à quel niveau réagissons-nous par rapport au terrorisme ».

Die Grossveranstaltungen häufen sich in den Sommermonaten – Orte, die man besser meiden sollte? Inwiefern sich die Angst vor Terror oder Krawallen bemerkbar macht und wie sich Polizei und OK in puncto Sicherheit auf Grossveranstaltung vorbereiten, erfahren wir am Beispiel vom Züri Fäscht und der Fussball-EM. Nicht bei allen Organisatoren läuft es nach Plan: Die Fire & Rescue Days, eine Grossveranstaltung, geplant für den Mai 2016, mussten zum zweiten Mal in Folge abgesagt werden. Wir haben mit den Organisatoren über die Herausforderungen gesprochen. Ich wünschen eine spannende Lektüre! Mark A. Saxer

Les grandes manifestations sont plus fréquentes en été – quels lieux doivent être évités ? Dans quelle mesure la peur du terrorisme ou des émeutes se fait-elle sentir, et comment la police et OK se préparent en matière de sécurité sur les grandes manifestations, par exemple sur la Züri Fäscht et pendant le Championnat d’Europe de football 2016. Tout ne peut pas toujours se dérouler comme prévu : les Fire & Rescue Days, un évènement majeur prévu pour mai 2016 a dû être annulée pour la deuxième fois consécutive. Nous avons discuté des enjeux avec les organisateurs. Je vous souhaitons une bonne lecture! Mark A. Saxer

Stimate lettrici e stimati lettori, Nei mesi scorsi si sono moltiplicati nuovamente gli eventi terroristici ed i loro resoconti; ragione sufficiente per dedicarci in questa edizione di Blaulicht ai temi della sicurezza e del terrore. Abbiamo discusso con Bruno S. Frey, uno dei pionieri della teoria economica della politica e dell'economia della felicità, il problema «come e quanto sappiamo reagire al terrore».

DasDAS Fachmaga

zin FACHMAGAZI derINFOR Infor N DER mati onsv MATIO erlag NSVER Schw LAG eiz GmbH SCHW EIZ GMBH

3/6

JUNI 2016 I JUIN 2016 I GIUGNO 2016

Nei mesi estivi aumentano notevolmente le grandi manifestazioni: si dovrebbero evitare i luoghi in cui esse si tengono? In che modo è riconoscibile la paura del terrore o di tumulti e come la polizia ed il servizio OK si preparano alle grandi manifestazioni per quanto riguarda la sicurezza? Rispondiamo a queste domande esaminando i casi del Züri Fäscht e del campionato europeo di calcio. Non tutti gli organizzatori riescono a rispettare i programmi: i Fire & Rescue Days, una grande manifestazione programmata per maggio 2016, è stata annullata due volte di seguito. Abbiamo parlato con gli organizzatori di queste sfide. Vi auguro una lettura affascinante! Mark A. Saxer

BR UN O S. FR EY

ÜBE R DIE STA BILI TÄT UNS ERE R GES ELL SCH AFT

DE R KA MP F UM

SP ON SO RE N DIE HER AUS FOR DER UNG EN DES FIRE & RES CUE DAY S INTE RLA KEN

SIC HE RH EIT,

EIN ZEN TRA LER KOS TEN BLO CK

| blaulicht | gyrophare

AM «ZÜ RI FÄS CHT »

bleu | girofaro blu |

1


[ Impressum / Inhalt ]

[ Inhalt ]

contenu I contenuto

Mark A. Saxer Chefredakteur [ Vorwort ]

1

[ Hauptthema ] Thème principal I tema principale

[ Impressum ] Mentions légales I impronta Herausgeber | Editeur | Editore:

Seit 2011 eine eingetragene Marke im Eidgenössischen Markenregister Informationsverlag Schweiz GmbH Grundstrasse 18, CH-6343 Rotkreuz Tel. 041 798 20 60, Fax 041 798 20 61 E-Mail: office@blaulicht-iv.ch www.blaulicht-iv.ch Geschäftsführung | gestion | gestione: Tamara Rutz

7 9 11

«Terroristische Angriffe destabilisieren unsere Gesellschaft nicht (mehr)»

17

«Les attaques terroristes ne déstabilisiert (plus) notre société»

23

«Gli attacchi terroristici non destabilizzano (piú) la nostra socieà»

27

Sicherheit, ein zentraler Kostenblock am Züri Fäscht

33

blaulicht Verlagsleiter | Directeur éditorial de Blaulicht | Il direttore editoriale Girofaro Blu: Martin Koller

La sécurité : un poste de coup important pour la Züri Fäscht

37

Chefredakteur | Rédacteur en chef | Editor in Chief: Mark A. Saxer

Sicurezza, una voce di spesa preponderante allo Züri Fäscht, la Festa della Città di Zurigo

41

Redakteurin | éditeur | editore Jolanda Rast

Lehrgang

Freier Journalist in Zürich | Journaliste indépendant à Zurich | Giornalista freelance a Zurigo: Volker Richert, Roger Huber Anzeigenverkauf | Vente annonces | Vendita inserzioni: Daniel Riehemann, Roland Reitinger Manfred Eilers Anzeigenabteilung | Service publicité | Pubblicità Dipartimento: Andrea Burri Titelbild | Photo de couverture | Foto di copertina: Anita Fliesser / shutterstock.com / Foto©: pcruciatti Grafik Layout | Graphisme Layout | Grafica Layout: Anita Fliesser Lektorat | correction des épreuves | Correzione bozze: Leselupe – Das Lektorat Index | Indice | Indice: 6033 • Juni 2016 Druck | Pression | pressione: Druckhaus Gössler GmbH Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 15.000 Exemplare | exemplaires | copie Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno Für den Inhalt der diversen Fremdredaktionen übernimmt der Herausgeber keine Haftung.

2

Die Polizei bei der Euro 2016 La police pendant l´Euro 2016 La polizia e gli Europei 2016

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Taktische Notfallmedizin – methodisch und praxisnah

45

Cours d´intervention médicale d´urgence tactique – méthodique et pratique

46

Corso di medicina tattica d´urgenza – metodico e fondato sulla prassi

47

Spik wird 10 Jahre alt … Spik fête ses 10 ans … Spik compie 10 anni …

53 55 57

Der Kampf um Sponsoren –

Fire & Rescue Days Interlaken fehlte solide Finanzbasis

61

Le casse-tête du sponsoring –

une structure financière solide a manqué aux Fire & Rescue Days Interlaken

65

Caccia agli sponsor –

Ai Fire & Rescue Days Interlaken mancano delle solide basi finanziarie

69

Rettung St. Gallen erneuert ihre Fahrzeugflotte

73

Les secours de Saint-Gall renouvellent leur flotte de véhicules

75

Soccorso a San Gallo rinnova il proprio parco veicoli

77


[ News ]

nouvelles I notizie

St. Galler wird höchster Stadtpolizist der Schweiz

4

Le plus grand policier municipal de Suisse vient de St. Gall

4

Un sangallese diventa il poliziotto comunale di più alto rango della Svizzera

5

[ Publireportagen ] Fussball-Corner Oechslin –

das Paradies für Fussballer und Fans

6

Im Einsatz mit OM24®

15

Räumliche Informationen als Mittel der Zusammenarbeit

20

Eine seriöse und erfolgreiche Tatortreinigung

Geht weiter als nur bis zur Beseitigung der offensichtlichen Verschmutzungen

30

Mobile Videolösung mit Überwachungsradius

48

HYBRID-Energiespeicher –

den eigenen Solarstrom selbst nutzen!

49

Ab 1. Oktober 2016 gilt die beweissichere Atemalkoholmessung

50

Mit Schulthess bereit für den nächsten Einsatz

60

OPS360 GmbH

Fremdparker – was nun?

68

ERFAHRUNGSBERICHT

Augenlasern Istanbul

78

Mit professional BUFF® auch im Sommer perfekt geschützt

80


[ News ]

nouvelles I notizie

4

Medieninformation Grenchen, 12. 05. 2016

Information presse Grenchen, le 12. 05. 2016

St. Galler wird höchster

Le plus grand policier municipal

Stadtpolizist der Schweiz

de Suisse vient de St. Gall

Ralph Hurni folgt auf Fritz Lehmann

Ralph Hurni succède à Fritz Lehmann

An der 96. Generalversammlung der Schweizerischen Vereinigung Städtischer Polizeichefs (SVSP) vom 13. Mai 2016 in Grenchen wählen die Mitglieder einen neuen Präsidenten. Kommandant Ralph Hurni aus St. Gallen wird der Nachfolger von Kommandant Fritz Lehmann aus Winterthur. Der St. Galler wird damit höchster Stadtpolizist der Schweiz.

Lors de la 96ème assemblée générale de la Société des Chefs des Polices des Villes de Suisse (SVSP) du 13 mai 2016 à Grenchen, les membres élisent un nouveau Président. Le Commandant Ralph Hurni de St. Gall succèdera au Commandant Fritz Lehmann de Winterthur. Cet habitant de St. Gall devient ainsi le plus grand policier municipal de Suisse.

Fritz Lehmann engagierte sich während seiner dreijährigen Tätigkeit als Präsident der SVSP für die Lösung aktueller urbaner Probleme. Zu seinen drei Schwerpunkten gehörten die Förderung der Zusammenarbeit mit Partnern, die städtischen Polizeikompetenzen voranzutreiben und die Voraussetzung für eine effizientere Vereinigung zu schaffen. Der Stadtpolizeikommandant aus Winterthur ist allseits wegen seines visionären Denkens und dynamischen Handelns geschätzt.

Au cours de ses trois années d'activité en tant que Président de la SVSP, Fritz Lehmann s'est engagé pour des solutions aux problèmes urbains actuels. Ses trois priorités furent la promotion de la collaboration entre les partenaires, l'évolution des compétences de la police municipale et la mise en place de configurations pour une association plus efficace. Le Commandant de la police municipale de Winterthur est apprécié de tous pour sa pensée visionnaire et son action dynamique.

Ralph Hurni ist bereits seit 2013 im Vorstand tätig. Aufgrund seiner Erfahrung setzt er sich folgende Ziele:

Ralph Hurni fait partie du comité directeur depuis 2013. Au vue de son expérience, il s'est fixé les objectifs suivants :

– starke Positionierung der kommunalen Polizei im Gesamtsystem Polizei Schweiz weiter entwickeln

– Continuer à développer le positionnement fort de la police municipale dans le système policier suisse global

– SVSP-Funktion in der Polizeilandschaft Schweiz klar definieren und umsetzen

– Définir clairement la fonction de SVSP dans le paysage policier suisse et la mettre en œuvre

– SVSP-Mitgliedschaft als Mehrwert

– Adhésion SVSP comme une valeur ajoutée

Weitere Informationen zum SVSP unter: www.svsp.info

Plus d'informations au sujet de SVSP sur : www.svsp.info

Für Fragen in Deutsch steht der Präsident Kommandant Ralph Hurni, Stadtpolizei St. Gallen, unter Telefon 079 201 53 02 zwischen 11.00 Uhr und 12.45 Uhr zur Verfügung. Weitere Fragen in den kommenden Tagen richten Sie bitte an die Kommunikation Stadtpolizei St. Gallen, Telefon 071 224 61 61.

Pour toute question en allemand, vous pouvez contacter le Président Commandant Ralph Hurni de la police communale de St. Gall, entre 11 h et 12h45 au numéro de téléphone suivant : 079 201 53 02. Veuillez adresser vos questions dans les prochains jours au service communication de la police municipale de St. Gall, joignable au numéro de téléphone suivant : 071 224 61 61.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Informazione ai media Grenchen, 12. 05. 2016

Un sangallese diventa il poliziotto comunale di più alto rango della Svizzera Ralph Hurni succede a Fritz Lehmann Alla 96° assemblea generale della Società dei Capi di Polizia delle Città Svizzere (SCPCS) del 13 maggio 2016, a Grenchen, i soci eleggono un nuovo presidente. Il Comandante Ralph Hurni, di San Gallo, succede al Comandante Fritz Lehmann di Winterthur. Il sangallese diventa, così, il poliziotto comunale di più alto rango della Svizzera. Fritz Lehmann si era impegnato, durante la sua attività triennale in qualità di Presidente della SCPCS, per la soluzione degli attuali problemi urbani. Tre i punti su cui si focalizzava la sua attenzione: la promozione della collaborazione con i partner, lo sviluppo delle competenze cittadine della polizia e la creazione dei presupposti per rendere più efficiente la Società. Il Comandante della polizia comunale di Winterthur è stimato unanimamente per la sua concezione visionaria e per il suo operato dinamico. Ralph Hurni fa parte del Comitato direttivo già dal 2013. Sulla base della sua esperienza, si pone i seguenti obiettivi: – sviluppare ulteriormente il forte posizionamento della polizia comunale nel sistema globale della polizia svizzera – definire chiaramente e attuare il ruolo della SCPCS nel panorama della polizia svizzera – possibilità di aderire alla SCPCS in qualità di soci quale valore aggiunto

Ralph Hurni, Jahrgang 1962, ist verheiratet, Vater zweier Kinder und wohnt in St. Gallen. Der studierte Jurist leitete zwischen 1997 und 2000 die damalige Gewerbepolizei in St. Gallen. Anschliessend übernahm Ralph Hurni den Bereich Sicherheit und damit die Verantwortung über 130 uniformierte Polizistinnen und Polizisten. 2009 wurde er zum ersten Stellvertreter des Kommandanten befördert und übernahm im 2013 das städtische St.Galler Polizeikorps. Ralph Hurni ist eine ausgeglichene, offene und kommunikative Persönlichkeit mit vielseitigen Interessen.

Ralph Hurni, né en 1962, est marié, père de deux enfants et habite à St. Gall. Ce diplômé en droit a dirigé entre 1997 et 2000 l'ancienne police du commerce à St. Gall. Ralph Hurni a ensuite pris en charge le domaine de la sécurité, et ainsi la responsabilité de plus de 130 agents de police en uniforme. Il est promu en 2009 premier commandant adjoint, et prend en charge en 2013 les corps de police municipaux de St. Gall. Ralph Hurni a une personnalité équilibrée, ouverte et communicante avec des centres d'intérêts variés.

Per ulteriori informazioni sulla SCPCS, visitare il link: www.svsp.info Per domande in lingua tedesca, il Presidente Comandante Ralph Hurni, Polizia della città di San Gallo, è disponibile telefonicamente al numero 079 201 53 02 dalle ore 11:00 alle ore 12:45. Si prega di inoltrare ulteriori domande che dovessero sorgere nei prossimi giorni, alla Comunicazione Polizia della Città di San Gallo, telefono 071 224 61 61.

Ralph Hurni, anno 1962, è coniugato, padre di due bambini e vive a San Gallo. Giurista di formazione, ha guidato dal 1997 al 2000 l'allora polizia commerciale di San Gallo. Successivamente, Ralph Hurni ha assunto il settore della sicurezza e, quindi, la responsabilità di oltre 130 poliziotti e poliziotte in divisa. Nel 2009 è stato promosso primo Vicecomandante e nel 2013 ha assunto la direzione del corpo di polizia comunale di San Gallo. Ralph Hurni ha una personalità equilibrata, aperta e comunicativa con diversi interessi. | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

5


[ deutsch ]

Fussball-Corner Oechslin –

das Paradies für Fussballer und Fans Den Fussball-Corner Oechslin gibt es schon seit über 40 Jahren. Das legendäre Fachgeschäft am Zürcher Schaffhauserplatz lässt sowohl für Profi- als auch Amateur-Fussballer fast keine Wünsche offen. Das Geschäft ist eine Trouvaille für Fussballer und für Fussballfans. Über 120 Schuhmodelle in den buntesten Farben, die individuell gestaltet werden können, sowie über 200 Trikot-Replikas sind vor Ort zu entdecken.

Gleich neben dem Hauptladen finden preissensible Kunden den Outlet des Fussball-Corners mit vielen stark reduzierten Artikeln.

Eine grosse Auswahl an Fussbällen, Trainingsmaterial und sonstigem Zubehör wie Schienbeinschonern oder Torhüterhandschuhen runden das Angebot ab. Der Fussball-Corner hat sich mit seinem umfassenden Sortiment weit über die Fussballregion Zürich hinaus einen Namen gemacht.

Unverzichtbar neben dem herkömmlichen Ladengeschäft ist heutzutage auch ein guter Internetauftritt. So können die Kunden des Fussball-Corners rund um die Uhr im neu gestalteten Online-Shop fussball-corner.ch die Artikel bestellen. Auch hier garantiert der Fussball-Spezialist einen prompten Service, nach

Online-Shop mit über 4000 Artikeln

Zahlungseingang erfolgt die Lieferung innert 48 Stunden. Überhaupt geht der Fussball-Corner mit der Zeit, präsentiert sich mit einem Film auf YouTube und bewirbt auf den sozialen Medien (Facebook, Twitter und Instagram) seine neuen Produkte. Auf die individuellen Wünsche wird bei der Beflockung von Replikas der grossen Teams aus der ganzen Welt eingegangen. Innert weniger Minuten erhält der Fussballfan sein Trikot mit Name und Nummer auf dem Rücken. Möglich ist dies durch die eigene kleine Druckerei.

Fussball-Corner Oechslin, Schaffhauserplatz 10 8006 Zürich, Tel. 044 362 62 82

Oechslin

Fussball Corner

E EXKLU SIV V!!

20%

inlö EEin lössbbaarr im Ladennggeesc schhääftft ooddeerr im im O Onnlilin -Sh ne-S o p h m o itit ddeem p m tscchheeinco m GGuuts de incod e:: P PO OLLIC ICEE16 16

Besuchen Sie unser Geschäft oder unseren grossen Online-Shop: www.fussball-corner.ch Spezialgeschäft für Fussballspieler, Teamsportler und Läufer bleu | girofaro blu | 6 | blaulicht | gyrophare

Ladenöffnungszeiten: Mo. – Fr., 09.00 – 18.30 Uhr Samstag, 09.00 – 17.00 Uhr


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Ein Blick auf Zürichs Stadion Letzigrund.

Foto©: wikipedia

Die Polizei bei der Euro 2016 Die im Sommer startende Fussball-Europameisterschaft steht im Austragungsland Frankreich unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Zürich, Bern und Basel sind gewappnet und arbeiten eng mit dem Bund zusammen. VR

Der europäische Fussballverband (UEFA) will den Fussball nicht in der Angst vor dem Terror untergehen lassen. Die Europameisterschaft 2016 in Frankreich wird wie geplant vom 10. Juni bis zum 10. Juli über die Bühne gehen. Allerdings unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. Wegen der Terrorgefahr, so zuletzt Regierungschef Manuel Valls, werde Frankreich die Polizei und Sicherheitskräfte mit umfangreichen Vollmachten ausstatten. Zum Schutz der 51 Spiele in zehn Städten, zu denen rund zwei Millionen Fans erwartet werden, soll das nach den Anschlägen von Paris erlassene Notstandsrecht um zwei Monate verlängert werden. Zustimmen müssen noch die beiden Parlamentskammern.

Im Extremfall die Öffentlichkeit ausschliessen Aber nicht nur das Austragungsland wird seine Sicherheitsmassnahmen massiv verschärfen. Auch die UEFA hat seine Notfallkonzepte der Terrorgefahr angepasst und kann im Extremfall, wenn konkrete Gefährdungssituationen vorliegen, sogar die Öffentlichkeit von

Spielen ausschliessen. Und nicht zuletzt hat auch der Schweizerische Fussballverband (SFV) für die Nationalmannschaft sein bisheriges Sicherheitskonzept deutlich verschärft.

überschreitet, die Fernseher in moderater Lautstärke laufen und 15 Minuten nach Spielende ausgeschaltet werden. Neben anderen Städten kennt auch Zürich ähnliche Sonderregelungen.

Besondere Sorgen bereiten den Verantwortlichen die landesweit geplanten Public-Viewings. In den vier Wochen werden für die Übertragung der Spiele auf Grossleinwände bis zu sieben Millionen Besucher erwartet. Sie sollen, wenn es nach Valls geht, genauso sicher wie die Spiele in den Stadien verlaufen.

Zu besonderen Sicherheitsvorkehrungen für solche Anlässe ist allerdings vor dem Redaktionsschluss bei den Schweizer Polizeikorps noch wenig zu erfahren. Von einer Sonderlage geht man jedenfalls bei der Stadtpolizei (Stapo) Zürich nicht aus. Allerdings ist man auf das Überschwappen der realen Gefährdungslage in Frankreich vorbereitet. «Wir beurteilen die Lage laufend und sind im Kontakt mit dem Kanton und natürlich auch mit dem Nachrichtendienst des Bundes und passen unser Sicherheitsdispositiv je nach Lage laufend an», stellt denn auch Christian Spaltenstein von der Pressestelle der Stapo fest. Mehr sei im Moment dazu nicht zu sagen, wie er nachschiebt.

Polizei und Bundesbehörden in engem Kontakt Auch hierzulande werden die Spiele des Fussballgrossereignisses auf Grossbildschirme übertragen, werden diese Public-Viewings mehrheitlich in privater Regie organisiert. So hat etwa der Zuger Stadtrat einer Ausnahmeregelung zugestimmt, die Gastwirten erlaubt, während der Euro-Wochen ohne aufwendiges Bewilligungsverfahren Grossbildschirme auf Aussenflächen aufzustellen. Vorausgesetzt wird, dass die Bildschirmdiagonale drei Meter nicht

Je nach Spielpaarungen bestehe s eine laufende Lagebeurteilung und man könne das Dispositiv bei möglichen Risikospielen anpassen. Dass besondere Bedrohungen von Hooligans respektive gewaltbereiten Ultras an den Public Viewings ausgehen könnten, glaubt man in Zürich nicht. Die «treten vor allem im Bereich Klubfussball nicht aber bei Länderspielen auf», so Spaltenstein. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

7


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Public Viewings (noch) nicht bekannt

Auf Krawalle vorbereitet

Bei der Berner Kantonspolizei (Kapo) hält Christoph Gnägi fest, dass es derzeit (Ende April) «in der Stadt Bern wie auch in den anderen grösseren Städten des Kantons nach heutigem Wissensstand keine öffentlichen Public Viewings unter freiem Himmel»geben werde. Man wisse zwar von einzelnen Orten, an denen die Spielübertragungen mitverfolgt werden können, doch würden die Privat organisiert und zum Teil auch in geschlossenen Räumlichkeiten durchgeführt, «weshalb auch grundsätzlich die Veranstalter für die Sicherheit verantwortlich sind»,so der Mediensprecher.

Andreas Knuchel, Mediensprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt, ist eher überrascht von der Frage nach dem Überschwappen der Gefahren aus Frankreich und betont: «Selbstverständlich beobachtet und beurteilt die Kantonspolizei die Entwicklungen fortlaufend und steht in engem Kontakt mit den anderen Polizeikorps sowie den zuständigen Stellen beim Bund.» Allerdings liege die Zuständigkeiten zum Thema Terror «grundsätzlich» beim Bund, wie er betont. Und auch Knuchel will «allfällige konkrete Massnahmen aus polizeitaktischen Gründen nicht kommentieren.» Falls die Kantonspolizei jedoch solchen Massnahmen ergreifen müsste, geschehe das in Absprache mit den anderen Kantonen und den zuständigen Bundesbehörden, wiederholt er wie seine Kollegen aus Zürich und Bern.

Wie Spaltenstein in Zürich betont auch Gnägi in Bern, dass die Kapo vor dem Hintergrund der Terror-Ereignisse in jüngster Vergangenheit schon seit geraumer Zeit wachsam sei und mit den zuständigen Bundesbehörden in Kontakt stehe. Man verfolge die Entwicklungen zur Euro in Frankreich intensiv, überprüfe das diesbezügliche Sicherheitsdispositiv laufend und passe es der jeweiligen Situation an: «Einzelheiten zum Dispositiv – welches sich innert kürzester Frist gestützt auf die vorliegenden Informationen ändern kann – führen wir aus taktischen Gründen nicht aus», so Gnägi weiter.

Weiter stellt aber auch er klar, dass «in der Stadt Basel keine von der öffentlichen Hand organisierten Public-Viewing-Zonen für die EM 2016 vorgesehen» sind. Man sei aber sehr wohl auch auf Krawallmacher, Hooligans oder Ultras vorbereitet und könne auch auf Ausschreitungen mit Pyros, Schlägereien oder herumfliegendem Mobiliar Stadion Basel, St. Jabok-Park aus der Vogelperspektive.

reagieren. Die Kapo habe grosse Erfahrung mit der Durchführung von Grossveranstaltungen: «So war Basel zum Beispiel bei der Euro 08 Hostcity und hat mit dem FC Basel einen Fussballclub, der seit Jahren in internationalen Wettbewerben mitspielt», wie Knuchel anfügt. Aber die Polizei greife nicht allein auf diese Erfahrung zurück, sondern passe auch «ihr Einsatzdispositiv laufend den vorliegenden Erkenntnissen und Lagen an.»

Der FCB läuft im Stadion St. Jakob-Park auf.

8

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

[ français ]

Foto©: wikipedia

La police pendant l'Euro 2016 VR Le Championnat d'Europe de Football qui se déroule cet été en France sera sous surveillance particulière. Zurich, Berne et Bâle sont préparés et travaillent en étroite collaboration avec la Confédération.

L'Union des associations européennes de football (UEFA) ne veut pas que la peur du terrorisme s’installe dans le football. Le Championnat européen 2016 se déroulera comme prévu en France du 10 juin au 10 juillet. Évidemment avec d’importantes mesures de sécurité. En raison des risques d'une attaque terroriste, comme le disait le Premier Ministre de la France Manuel Valls, la police et les forces de sécurité disposeront de pouvoirs étendus. Pour protéger les 51 matchs qui auront lieu dans dix villes, dans lesquelles sont attendus plus de deux millions de supporters, l'état d'urgence qui avait été

décrété après les attentats de Paris devrait être prolongé de deux mois. Reste aux deux Chambres du Parlement à approuver cette mesure.

Dans les cas extrêmes, il faudra évacuer le public Le pays organisateur n'est pas le seul à resserrer massivement ses mesures de sécurité. L'UEFA a également adapté ses plans d'urgence à la menace terroriste et peut dans des situations extrêmes

et pour répondre à des menaces spécifiques même exclure le public des matchs. L'Association Suisse de Football (ASF) a notamment considérablement renforcé son concept de sécurité pour l'équipe nationale. Les responsables sont particulièrement préoccupés par les Public Viewing (projections publiques) prévus dans tout le pays. Pendant quatre semaines, les retransmissions des matchs sur des écrans géants accueilleront jusqu'à sept millions de visiteurs. Elles devraient, selon Vals, être aussi sécurisées que les matchs dans les stades.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

9


[ Rédaction ]

[ français ]

La police est en contact étroit avec les autorités fédérales Ici aussi, les matchs de cet évènement footballistique seront retransmis sur des grands écrans, de nombreux Public-Viewings organisés par des établissements privés sont également prévus. Ainsi, le conseil municipal de la ville de Zoug a accordé une dérogation aux bars-restaurants pendant les semaines de l'Euro, leur permettant de projeter les matchs sur des grands écrans en extérieur sans procédures d'autorisation complexes. La condition est d'avoir une diagonale d'écran qui ne dépasse pas trois mètres, un volume raisonnable et d'éteindre l'écran 15 minutes après la fin du match. Comme d'autres villes, Zurich est touchée par des mesures spéciales similaires. Avant le bouclage de l'édition, peu d'informations étaient néanmoins disponibles auprès des corps de la police suisse sur les mesures de sécurité spéciales prises pour de tels évènements. La police municipale (Stapo) de Zurich ne s'attend cependant pas à une situation particulière. Et tout le monde est préparé à un débordement des risques potentiels et réels en France. « Nous évaluons constamment la situation et sommes en contact avec le Canton et évidemment aussi avec le Service Fédéral d'information. Nous adaptons en permanence notre dispositif de sécurité en fonction de la situation », indique Christian Spaltenstein du service presse de la Stapo. On ne peut pas en dire beaucoup plus pour le moment, ajoute-t-il. Selon les rencontres, il faudra s'adapter constamment et le dispositif pourra évoluer en fonction des matchs à risque. Nous ne pensons pas à Zurich que des menaces particulières existent venant des Hooligans ou des ultras violents lors des projections publiques. Ils « sont surtout présents au niveau des clubs, moins au niveau des équipes nationales », dit Spaltenstein.

10

| blaulicht | gyrophare

Public Viewing pas (encore) connu Au niveau de la police cantonale (Kapo) de Berne, Christoph Gnägi précise qu'il n'y a pour le moment (fin avril) « aucune projection publique en plein air de prévue dans la ville de Berne ni dans les autres grandes villes du canton, selon les connaissances actuelles ». Bien que l'on connaisse certains endroits où les matchs pourront être retransmis, il s'agira cependant d'organisations privées qui auront en partie lieu dans des espaces fermés, et « pour lesquels les organisateurs auront en principe la responsabilité de la sécurité », dit le porte-parole. Comme Spaltenstein à Zurich, Gnägi relativise la situation à Berne, en rappelant que la Kapo, dans un contexte d’évènements terroristes, est déjà sur la défensive depuis un certain temps, et en contact avec les autorités fédérales compétentes. L'évolution de l'Euro en France est suivie de près, les dispositifs de sécurité sont constamment vérifiés et adaptés à la situation : « Pour des raisons tactiques, nous ne communiquons pas sur les détails du dispositif - qui a la capacité d'évoluer rapidement en fonction des informations dont nous disposons », poursuit Gnägi.

Préparé à faire face à des émeutes

Le Stade de Suisse, le domicile des Berner Young Boys.

Andreas Knuchel, porte-parole du Département de la justice et la sécurité du canton de Bâle-Ville est plutôt surpris de la question des débordements des dangers venant de France. Il nuance : « Bien entendu, la police cantonale observe et évalue en permanence les évolutions et elle est en contact direct avec les autres corps de police ainsi qu'avec les autorités compétentes au niveau de la Confédération ». De plus, les responsabilités en matière de terrorisme se situent « en principe » au niveau de la Confédération, souligne-t-il. Et Knuchel ne souhaite pas lui non plus « commenter les mesures concrètes, pour des raisons de stratégie policière ». Si la police cantonale devait néanmoins utiliser de telles mesures, elles seraient prises en commun accord avec les autres cantons et avec les autorités fédérales compétentes, fait-il remarquer comme ses collègues de Zurich et de Berne.

Il précise en outre clairement « qu'aucune zone de projection publique n'est prévue dans la ville de Berne pour l'Euro 2016 ». La police est également parfaitement préparée à réagir aux fauteurs de troubles, aux hooligans et autres ultras ; elle a les capacités de répondre à des actes de violence avec des engins pyrotechniques, des bagarres ou des jets de projectiles. La Kapo dispose d'une bonne expérience dans l'organisation de grandes manifestations : « La ville de Bâle par exemple, fut Hostcity lors de l'Euro 08, et son club de football FC Bâle est présent dans les grandes compétitions internationales depuis des années », rajoute Knuchel. Mais la police ne compte pas uniquement sur cette expérience, elle prend aussi soin « d'adapter en permanence son dispositif d'intervention en fonction des connaissances et des situations ».

bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

Foto©: wikipedia

La polizia e gli Europei 2016 Il campionato europeo di calcio, che inizia in estate, si disputerà in Francia con speciali misure di sicurezza. Zurigo, Berna e Basilea sono preparate e lavorano in stretta collaborazione con la Confederazione. VR

L'unione delle associazioni calcistiche europee (UEFA) non vuole che il calcio sia sopraffatto dalla paura del terrore. Il campionato europeo 2016 andrà in scena, come programmato, in Francia dal 10 giugno fino al 10 luglio. Saranno comunque aumentate le misure di sicurezza. Come dichiarato dal capo del governo Manuel Valls, la Francia doterà la polizia e le forze di sicurezza di ampi poteri. Per la protezione dei 51 incontri in dieci città, per i quali sono attesi circa due milioni di fan, si intende prolungare di due mesi la legislazione di emergenza emanata dopo gli attentati di Parigi, ma

questo deve essere ancora approvato dalle due camere del Parlamento.

Nel caso estremo il pubblico sarà escluso Non sarà solo il paese ospitante ad aumentare massicciamente le misure di sicurezza. Anche la UEFA ha adeguato i propri concetti di emergenza al pericolo terroristico e nel caso estremo, se sussistono concrete situazioni di pericolo, può

perfino escludere il pubblico dagli incontri. Non da ultima, anche l'Associazione svizzera di football (ASF) ha considerevolmente inasprito il concetto di sicurezza finora utilizzato per la squadra nazionale. Creano particolari preoccupazioni ai responsabili i public viewing programmati in tutto il paese. Nelle quattro settimane del campionato sono attesi fino a sette milioni di spettatori delle partite trasmesse su grandi schermi. Secondo Valls questi eventi devono essere tanto sicuri quanto gli incontri negli stadi. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 11


Gemeinsam sicher ins Finale. Ich bin ein Continental Reifen – mit maximaler Bremsleistung. > Optimale Sicherheit dank ausgezeichneter Bremsleistung > Erste Wahl bei führenden Automobilherstellern > Hervorragend bewertet bei unabhängigen Tests

Wenn Bremsen zählt. 12

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

www.continental-reifen.ch


[ Redazione ]

[ italiano ]

Stretto contatto tra polizia ed autorità federali Anche in Svizzera le partite dello speciale evento calcistico saranno trasmesse su grandi schermi ed i public viewing saranno prevalentemente organizzati da privati. Il consiglio comunale di Zug ha approvato un regolamento straordinario, che consente di installare grandi schermi in aree esterne durante le settimane del campionato europeo senza costose procedure di autorizzazione. Ciò a condizione che la diagonale degli schermi non sia maggiore di tre metri, che i televisori siano tenuti a volume moderato e siano spenti 15 minuti dopo la fine delle partite. Come in altre città, anche a Zurigo saranno adottati simili regolamenti speciali. Tuttavia al momento della chiusura di redazione i corpi di polizia svizzeri poco lasciano trapelare riguardo a misure di sicurezza speciali. La polizia cittadina (Stadtpolizei, Stapo) di Zurigo non presuppone una situazione straordinaria, ma è preparata all'estensione di una reale situazione di pericolo in Francia. «Valutiamo continuamente la situazione, siamo in contatto con il Cantone e naturalmente con il servizio informazioni della Confederazione, adeguiamo costantemente il nostro dispositivo di sicurezza secondo le circostanze», dichiara Christian Spaltenstein dell'ufficio stampa della Stapo, aggiungendo che al momento non c'è molto altro da dire. La situazione sarà continuamente valutata secondo gli abbinamenti delle squadre per le partite e si potrà adeguare il dispositivo in caso di incontri a rischio. Non si ritiene che a Zurigo possano verificarsi minacce da parte di hooligan o ultras violenti nei public viewing. Queste «sussistono soprattutto nel calcio di club, ma non negli incontri internazionali», dice Spaltenstein.

I public viewing non sono (ancora) noti

Preparati a fronteggiare tumulti

Christoph Gnägi, della polizia cantonale di Berna (Kantonspolizei, Kapo), constata che attualmente (fine aprile) «allo stato delle conoscenze non si terranno public viewing all'aperto nella città di Berna e nelle altre grandi città del Cantone». Si conoscono singoli luoghi ove le trasmissioni degli incontri potrebbero essere seguite, ma con organizzazione privata ed in parte anche in locali chiusi, «per cui sono responsabili per la sicurezza gli organizzatori», dichiara l'addetto stampa.

Andreas Knuchel, addetto stampa del Dipartimento di giustizia e sicurezza del Cantone Basilea Città, è piuttosto sorpreso dalla domanda relativa alla possibile estensione dei pericoli dalla Francia. Sottolinea: «naturalmente la polizia cantonale osserva e valuta continuamente gli sviluppi ed è in stretto contatto con gli altri corpi di polizia nonché con gli uffici competenti della Confederazione». Tuttavia precisa che le competenze in tema di terrorismo sono «fondamentalmente» federali. Anche Knuchel non intende «commentare eventuali provvedimenti concreti per ragioni di tattica poliziesca». Ripete, come i suoi colleghi di Zurigo e Berna, che qualora la polizia cantonale dovesse adottare tali provvedimenti, ciò avverrebbe d'intesa con gli altri Cantoni e con le autorità federali competenti.

Come Spaltenstein a Zurigo, anche Gnägi a Berna sottolinea che la polizia cantonale è da tempo vigile dopo i recenti atti terroristici ed è in contatto con le competenti autorità federali. Si seguono in modo intensivo gli sviluppi degli Europei in Francia, si controlla il relativo dispositivo di sicurezza, adeguandolo alla situazione del momento: «per motivi tattici non spieghiamo i particolari del dispositivo, che può variare a breve termine in base alle informazioni disponibili», aggiunge Gnägi.

Inoltre chiarisce anch'egli che «nella città di Basilea non sono previsti public viewing organizzati pubblicamente per il campionato europeo 2016». Si è comunque preparati molto bene a fronteggiare attaccabrighe, hooligan o ultras e a reagire ad atti di violenza con incendi, risse o lancio di oggetti. La polizia cantonale ha notevole esperienza in materia di grandi manifestazioni: «per esempio Basilea è stata città ospite degli Europei 2008 e lo FC Basel è un club calcistico che da anni partecipa a campionati internazionali», aggiunge Knuchel. Tuttavia la polizia non attinge solo a questa esperienza, bensì adegua anche «continuamente il proprio dispositivo d'azione alle conoscenze disponibili ed alle situazioni date».

Perché voi ci conoscete. Diventate sostenitori: www.rega.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 13


500 mg OM24®

EINMAL VERSUCHT – AUF EWIG MEINE GROSSE LIEBE

Edelweiss-Extrakt

Granatapfelsaft

NATÜRLICH ÜBERLEGEN mit dem einzigartigen Effekt von OM24® Ohne Farb- und Konservierungsstoffe. Erhältlich in der Migros in den Regionen Zürich und Luzern, in allen Filialen vom Rio Getränkemarkt und in diversen Fitnesscentern von Aktiv Fitness. www.cellanova.com

Cranberrysaft

20% Rabattgutschein für eine Bestellung www.4protection.com/shop Rabattcode: TVCA62HN

MADE

SWISS

Das Geheimnis für Bestleistungen Das Geheimnis für Bestleistungen

4protection Recovery mit dem einzigartigen Effekt der OM24®-Aktivformel! Bewiesen durch ETH-Studie.

20%

• erhöht die Konzentration • verbessert die Koordination • liefert prompte Energie | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | •14beschleunigt die Regeneration

Rabattgutschein für eine Bestellung www.4protection.com/shop Rabattcode:

TVCA62HN


[ deutsch ]

Im Einsatz mit OM24® Wer kennt das nicht: Sobald eine Sirene heult und ein Blaulicht rotiert, ist der Puls bei den meisten Menschen schon auf 180.

Wie bei Spitzensportlern werden bei Einsätzen immer wieder Höchstleistungen abverlangt. Der Sportler weiss jedoch schon lange zuvor, wann er seine Höchstleistung abrufen muss und kann sich auf den Wettkampf vorbereiten. Dennoch bewegen sich gerade auch Spitzensportler auf einer ewigen Gratwanderung zwischen Leistung, Erfolg, Niederlage, Freude, Stress, Energie und einer ausreichenden Regeneration.

Genau hier kommen wir ins Spiel Wir betreuen Spitzensportler aus den unterschiedlichsten Sportarten und Menschen mit stressigen Berufen mit unseren Produkten und unserem Knowhow.

Pierre Kaffer ist einer der erfolgreichsten deutschen Profirennfahrer im Touren- und Sportwagenbereich. Das Echo von Menschen, die unsere Produkte nehmen, ist eigentlich immer dasselbe: Der Alltag lässt sich leichter bewältigen, man ist besser fokussiert und schneller regeneriert. So freut es uns, dass auch immer mehr Menschen mit speziellen Herausforderungen und einem hektischen Alltag auf unsere Produkte zurückgreifen. Diverse Ärzte, Krankenpfleger, Berufspiloten, Professoren, Lehrer, Schüler, Berufsmusiker, Forscher, Manager, Polizisten und Leute aus allen Berufssparten schwören auf unsere Produkte. Die Stadtpolizei Zürich benutzt unsere Getränke an Anlässen wie dem 1. Mai sowie auch sporadisch bei anderen Einsätzen. Die Getränke werden in der Tonhalle, bei Banken, in Fitnesscentern, auf Golfplätzen, in Tenniszentern, Altersheimen, Spitälern und anderen Orten eingesetzt.

Was macht unsere Produkte so speziell?

Aktuell betreuen wir mit grossem Erfolg diverse Spieler von NLA-Mannschaften in Fussball und Eishockey. Wir sind zudem Partner von Swiss Curling, EVZ, LK Zug, GC Unihockey, den Red Devils, dem Zentralschweizerischen Skiverband, Swiss Table Tennis, PluSport, Leichtathleten, Rennfahrern, Skeletonfahrern, Kunstradfahrern, Boxern, Ringern, Schwimmern und Athleten aus vielen weiteren Sportarten.

Der Kern unserer Tabletten, Shots und Getränke ist ein spezieller, natürlicher Extrakt aus der Teepflanze Camellia sinensis. Nach jahrelanger Forschung ist es unseren Forschern in Zusammenarbeit mit dem Unispital und der ETH Zürich gelungen, eine standardisierte, genau bestimmte Mischung aus der Pflanze zu extrahieren. Diese wird so in unsere Produkte eingebettet, dass wir den Menschen einen echten Mehrwert bieten können.

Einer der hochkarätigsten internationalen Spitzensportler, der auf unsere Produkte vertraut, ist der sympathische Rennfahrer Pierre Kaffer.

Wir, die Firma Omnimedica AG, sind ein Biotech-Unternehmen und ein Spinoff der ETH Zürich. Ein verschworenes, innovatives Team von Forschern,

Fotos©: omnimedica

Menschen, die regelmässig mit Blaulicht und Sirene unterwegs sind, haben bei Notfällen zumindest eine gewisse Routine. Routine bei Einsätzen, bei denen man nie weiss was man genau antrifft. Die Routine hilft einem Profi die Übersicht zu halten, einen kühlen Kopf zu bewahren und im richtigen Moment das Richtige zu tun. Die Routine hilft aber nicht den Stress abzubauen, zu regenerieren und zu verarbeiten. Darunter leidet der Mensch, sein Umfeld, die Lebensfreude, die Gesundheit und die Qualität der Arbeit.

Entwicklern, Sportlern und Pharmazeuten, welches voll und ganz hinter diesem Konzept steht. Für alle, die unsere Produkte mal probieren möchten, haben wir auf der nächsten Seite bei unseren Inseraten einen Gutschein eingebaut. Dieser gilt für alle unsere Eigenprodukte und berechtigt zu einer einmaligen Bestellung mit diesem Rabatt. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.omnimedica.com Bei Fragen und Anregungen erreichen Sie uns per Mail unter: info@omnimedica.com und per Telefon unter der Nummer: 043 433 21 61. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

15


.300 Whisper: Präzise Schussabgaben bis 300 m Ein Kaliber für den Einsatz mit schallgedämpften Waffen: im Unterschallbereich und neu auch als Überschallpatrone. Höchste Qualität, die das Leistungsspektrum erweitert: C.I.P. konform und mit grösster Trefferpräzision (sub MOA). Hergestellt in der Schweiz.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | www.ruagswissp.com 16 RUAG Ammotec AG sales.ammotec@ruag.com

RUAG SWISS P ® ist eine registrierte Marke der RUAG Ammotec AG, eine Firma der RUAG Gruppe.


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

«Terroristische Angriffe destabilisieren unsere Gesellschaft nicht (mehr)» Das Stichwort Terrorismus ist in den Medien und folglich in den Köpfen der Menschen präsenter denn je – doch verändern terroristische Angriffe wie in Frankreich oder Belgien nicht nur unser Empfinden, sondern auch effektiv unser Verhalten? Eine Umfrage des «Instituts CSA» liefert Antworten.1 Im Interview erklärt uns Ökonom und Erfinder der Glücksforschung, Bruno S. Frey, weshalb Verhaltensänderungen infolge terroristischer Ereignisse sinnlos sind. jra

«Sieben von zehn Franzosen haben ihre Gewohnheiten infolge der aktuellen terroristischen Bedrohung nicht geändert», wird das Resultat der Umfrage des Instituts CSA zusammengefasst. Julie Gaillot, stellvertretende Direktorin bei CSA, präzisiert: «Gut drei Monate nach den Anschlägen vom 13. November letzten Jahres ist die Bevölkerung nicht mehr unter dem Druck der aktuellen Emotionen, von einer Psychose ist nichts zu bemerken. Die grosse Mehrheit hat ihren Lebensstil nicht verändert.»

der ETH Zürich bestätigen den von Bruno S. Frey beobachteten Trend der zunehmenden Abstumpfung: «Die Betrachtung der Mittelwerte über die Zeit zeigt, dass das Sicherheitsempfinden gegenüber Einzelereignissen relativ stabil ist.»3 Die aktuelle Studie (2015) zeigt Erstaunliches auf: Das Gefühl der Bedrohung durch Verbrechen und Kriminalität wird zwar nach wie vor gesehen, aber im Vergleich zu 2014 signifikant weniger stark – und dies trotz der Terroranschläge in Paris.

Die Resultate zeigen, dass sich die Terrorangriffe am stärksten beim Reiseverhalten und bei der jüngeren Generation bemerkbar machen: 24 Prozent der Befragten haben ihre Reisepläne geändert und nur 66 Prozent der Befragten zwischen 24 und 34 Jahren haben ihr Verhalten nicht geändert. Doch ausbleibende Touristen schaden nicht nur den Hoteliers, sondern haben auch darüber hinaus schwerwiegende wirtschaftliche Folgen. Gemäss Bruno S. Frey werden die Folgen jedoch durch vermehrte Anschläge immer kurzlebiger werden: «Die wirtschaftlichen Indikatoren zeigen, dass wir uns mehr und mehr daran gewöhnen.»

Wie verschiedene Medien mit solchen Informationen umgehen

«Wir müssen uns an den Terrorismus gewöhnen.» (Bruno S. Frey)

Die Umfrage von CSA wurde von «Direct Matin» sehr zurückhaltend und sachlich weitergegeben – vielleicht etwas zu vorsichtig, indem konsequent immer nur die Werte genannt wurden, wo keine Veränderung stattgefunden hat. Andere Medien hatten da weniger Skrupel. Während «Direct Matin» in der Titelzeile meldete: «Sieben von zehn Franzosen haben ihr Verhalten nicht geändert», schrieben sowohl «Le Point» wie auch der «Figaro» mit Bezug auf dieselbe Studie, fast «jeder dritte Franzose hat sein Verhalten geändert.» Das mag von den Zahlen her einigermassen stimmen. Es zeigt aber auch, wie gezielt richtige Zahlen zu bestimmten Zwecken uminterpretiert werden können, um mit frappierenden Headlines um Leser zu werben.4

Kühle» begegnen. Denn Terror hat dann Erfolg, wenn wir uns terrorisieren lassen. Dennoch sollte man sich auch beim Planen von Reisen im Hinterkopf behalten: Es werden weiterhin jedes Jahr mehr Menschen im Verkehr ums Leben kommen als bei Terrorangriffen.

Der deutliche Unterschied bei den Bewohnern der Region um Paris (Île-deFrance), wo nur 64 Prozent ihr Verhalten nicht geändert haben, im Gegensatz zu den Bewohnern in der Provinz, wo 73 Prozent ihr gewohntes Verhalten bewahrt haben, unterstreicht auch, dass die Verhaltensänderungen ausserhalb des betroffenen Gebiets signifikant abnehmen.2 Auch die Resultate der Jahresstudien «Sicherheit» der Militärakademie an

Terror hat dann Erfolg, wenn wir uns terrorisieren lassen Fest steht: Terroranschläge beeinflussen unser Empfinden stark. Wichtig ist, dass sowohl die Bevölkerung als auch die Politiker Terrorakten mit einer «gewissen

http://www.directmatin.fr/france/2016-03-14/exclusif-7-francais-sur-10-nont-pas-change-leurs-habitudes-cause-de-la-menace www.alarmschweiz.ch http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/Sicherheit-2015.pdf 4 www.alarmschweiz.ch

Bruno S. Frey studierte Nationalökonomie an der Universität Basel und Cambridge. Nach seiner Habilitation in politischer Ökonomie lehrte er als Professor an der Universität in Konstanz, bis er 1977 eine Berufung nach Zürich erhielt. An der Universität Zürich war Bruno Frey lange Zeit Professor für Volkswirtschaftslehre. Seit 2015 ist er ständiger Gastprofessor an der Universität Basel. Der 75-jährige Bruno Frey gilt als einer der Pioniere der ökonomischen Theorie der Politik und der ökonomischen Glücksforschung. Er ist zudem Forschungsdirektor bei CREMA (Center for Research in Economics, Management and the Arts) in Zürich.

1

2

3

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

17


[ Redaktion ]

Die Menschen sind Weltmeister darin, sich jeglicher Art von Veränderung anzupassen. Herr Frey, gewöhnen wir uns auch an den Terrorismus? Bruno S. Frey: Ja, das stimmt. Man gewöhnt sich an alles.

Sogar an den Terrorismus, sagen Sie. Das ist doch eine äusserst ernüchternde Feststellung. Wir passen uns der Wirklichkeit an – wir müssen uns an den Terror gewöhnen. Selbst an terroristische Anschläge, bei denen viele Leute umkommen.

Stumpfen wir angesichts der Zunahme der Terroranschläge ab? Auf jeden Fall. Blicken wir zurück auf die Anschläge auf das World Trade Center in New York, die für einen riesigen Aufruhr in den Medien sorgten. 15 Jahre später kam Paris und kurz darauf Brüssel … Das öffentliche Interesse nimmt zwar auch bei der Anzahl an Toten zu, dennoch verschwindet es erstaunlich rasch und dies zunehmend schneller. Das sieht man im Speziellen an den Börsenkursen. Während diese nach 9/11 wochenlang im Keller waren, sind sie nach Paris nur noch für wenige Tage getaucht und nach Brüssel ging die Börse noch am gleichen Abend wieder nach oben. Es ist ein Indikator dafür, dass die Menschen allgemein – und insbesondere die Akteure an der Börse - sehen, dass diese Angriffe zwar bedauerlich und schlimm sind, aber unsere Wirtschaft nicht nachhaltig treffen.

Heisst das, dass sich vergangene und künftige Terroranschläge nur kurzfristig auf unser Verhalten auswirken und nicht langfristig? So schlimm die Attacken sind – terroristische Angriffe destabilisieren unsere Gesellschaft nicht. Man gewöhnt sich langsam daran.

Könnte man die Folgerung ziehen, dass Terroranschläge nach und nach unattraktiver für Terroristen werden? Ja, das finde ich. Irgendwann werden auch Terroristen sehen, dass es nicht so leicht ist, uns aus der Ruhe zu bringen. Wir müssen immer wieder betonen, dass wir stabile Verhältnisse haben. Selbst in Belgien ist zum Beispiel politisch wenig passiert. Zum Teil hatten die Anschläge gar einen gegenteiligen Effekt

18

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

auf die Stabilität: So kam es beispielsweise in Frankreich zu diversen Zusammenschlüssen von Politikern. Auch die Terroristen werden zur Einsicht kommen, dass die Wirkung abnimmt.

Die Presse steckt in Bezug auf die Berichterstattung in einem Dilemma: Terroristen streben nach Aufmerksamkeit; Sie wählen allgemein bekannte Lokalitäten aus, bei welchen wir denken: «Es hätte auch mich treffen können.» Da haben Sie völlig recht. Terroristen wollen vor allem Aufmerksamkeit. Es gibt ein symbiotisches Verhältnis zwischen den Terroristen und unseren Medien. «Es hätte auch mich treffen können» ist ein wichtiges Stichwort. Terroristen wählen ganz bewusst Orte, an denen Touristen sind. Solche Anschläge bleiben viel besser in Erinnerung. Man kann es sich lebhaft vorstellen, denn jeder von uns war beispielsweise bereits in der U-Bahn in London.

«Terrorismus besteht zu 95 Prozent aus Propaganda und zu 5 Prozent aus PengPeng», heisst es in einem NZZ-Interview mit Nicolas Hénin. Er macht darauf aufmerksam, dass es aus Sicht eines Terroristen nicht ausreiche, einen Gegner zu töten. Viel effektiver sei es, ihn in Angst und Panik zu versetzen, zu lähmen oder zu Überreaktionen anzustacheln. Spielen die Medien dieses Spiel mit, können sich die Extremisten zufrieden zurücklehnen. Doch nicht darüber zu berichten, geht auch nicht. Was ist Ihr Lösungsansatz, Herr Frey? Ganz richtig. Je mehr Aufmerksamkeit Terroristen von der Presse erhalten, desto erfolgreicher sind sie. Ich stimme vollkommen überein: Verschweigen geht nicht, selbst wenn dies innerhalb eines Landes vielleicht möglich wäre. Nachrichten sind jedoch heute international und lassen sich deshalb nicht unterdrücken. Mein Lösungsansatz beleuchtet genau das Gegenteil: Man soll die Information verwässern und möglichst viele mögliche Täter benennen. Wenn heute ein Terrorakt passiert, gieren die Medien buchstäblich nach einem Bekennerbrief. Kurze Zeit später kommt selbstverständlich einer rein. Warum wird diesem ersten Brief geglaubt, dass die dahinter stehende Gruppe die Attacke tatsächlich begangen hat? Es ist jedoch empirisch bewiesen, dass sich durchschnittlich fünf oder sechs Gruppen zu einem Anschlag bekennen.

Diesen Fakt sollte die Presse dringend betonen, um die Aufmerksamkeit zwischen verschiedenen Gruppen zu verwässern und nicht die ganze Aufmerksamkeit einer einzigen Terrorgruppe zukommen zu lassen. Wenn man sagen würde, dass sich mehrere Gruppen zur Tat bekannt haben, wäre dies eine Lösung, die nicht die Freiheit der Presse untergräbt, sondern nur die Wahrheit klarmacht. Lassen Sie mich einen Vergleich ziehen: Innerhalb einer Nation wird ein Verbrechen beobachtet; Herr X ermordet Frau Y. Wir dürfen nicht ohne Gerichtsspruch schreiben, X sei ein Mörder. Wir müssen warten, bis das Gericht bestätigt, dass er ein Mörder ist. Dieses Verfahren müssen wir auch international anwenden.

Im Zeitalter des Internets haben klassische Medien längst nicht mehr Kontrolle über den Nachrichtenfluss. Was halten Sie von der Lösung, den Zugang zu Social-Media-Kanälen vorübergehend zu sperren (vgl. Türkei), um so den Aufmerksamkeitsgrad auf dem Minimum zu halten? Dies ist völliger Unsinn und besonders längerfristig unmöglich. Mit unserer Internationalität gelangen Informationen heute in Sekundenschnelle um die Welt.

Die Wahrscheinlichkeit, einem terroristischen Angriff zum Opfer zu fallen, entspricht etwa der Wahrscheinlichkeit, vom Blitz getroffen zu werden. Dennoch ziehen wir Konsequenzen in Bezug auf unsere Reisepläne. Stossen Schlagzeilen wie «Schweizer wollen nicht zur EM – Angst vor Terror» bei Ihnen auf Unverständnis? Ich finde solche Schlagzeilen in der Tat schlimm: Sie geben vor zu wissen, was «die Schweizer» wollen. Dies ist arrogant. Man sollte «einige Schweizer» schreiben – unabhängig davon, ob es nun ein Headliner ist oder nicht. Es ist pure Angstmacherei. Gerade die EM wird ein recht sicherer Ort sein. Die Polizei wird dort stärker präsent sein denn je. Etwas pointiert würde ich gar sagen: Man sollte nun erst recht dorthin gehen, um sicher zu sein. Nehmen wir hingegen den Hauptbahnhof in Zürich morgens um 8 Uhr oder 9 Uhr: Ein Anschlag wäre eine absolute Katastrophe. Wer kann denn sagen, dass dort nichts passieren wird?


[ deutsch ]

Sie haben also kein Verständnis dafür, dass Personen ihre Reisepläne infolge von Terroranschlägen anpassen? Wie gesagt, der Mensch hört eben nicht nur auf den Kopf, sondern auch auf sein Bauchgefühl. Ich plädiere für ein rationales Reiseverhalten. Wir sollten uns möglichst rasch an die Wirklichkeit anpassen. Wir müssen uns an den Terror gewöhnen. In anderen Worten: Man soll normal weitermachen, denn unsere Gesellschaften sind sehr stabil und das Argument «Sicherheit» sollte im Tourismus nicht ausschlaggebend sein. Ich kann mich nur wiederholen: Die Wahrscheinlichkeit, dass wir einem terroristischen Angriff zum Opfer fallen, ist gering – wir sollten uns viel eher Sorgen darüber machen, dass wir am Wochenende beim Skifahren verunglücken.

Das französische Innenministerium bietet infolge der Terrorangriffe kostenlose Terror-Notfallkurse an. Man habe damit dem Wunsch vieler Bürger nachkommen wollen, sich auf Ausnahmesituationen besser vorbereiten zu können, heisst es auf der Website. Was halten Sie von dieser Massnahme? Das ist pure Angstmacherei. Die Wahrscheinlichkeit, dass man Opfer eines terroristischen Ereignisses wird, ist sehr klein. Viel eher sollten sie einen Kurs anbieten, der die Bevölkerung aufklärt, wie man sich vor Skiunfällen schützt.

Wie reagiert man denn richtig auf Terrorakte, Herr Frey? Ich denke da an drei Punkte: Erstens: Die Reaktion der Medien sollte entsprechend meinen Ausführungen mit dem Ziel erfolgen, die Nachrichten zu verwässern. Es darf nicht sein, dass bei einem Attentat dem IS so viel Aufmerksamkeit zugesprochen wird. Zweitens sollte eine Dezentralisierung angestrebt werden. Wenn alle Leute an einem Ort sind, ist das eine Katastrophe im Fall eines Angriffes. Nehmen wir an, Sie seien Terroristin, Frau Rast, und planen ein Attentat: In der Schweiz haben wir sieben Bundesräte: Würden zwei einem Terrorangriff zum Opfer fallen, würde der Bundesrat als Behörde weiterhin funktionieren. Es würde sich für Sie wenig lohnen, Bundesräte anzugreifen. Würde hingegen in

Amerika der Präsident getötet, wäre dies eine wesentlich grössere Katastrophe. Das Zuger Attentat (2001), welches während einer Sitzung des Kantonsrates im Parlamentsgebäude des Kantons Zug verübt wurde, können wir als weiteres Beispiel heranziehen: Innerhalb einer halben Stunde haben die Behörden der Stadt Zug reagiert und die notwendigen Massnahmen ergriffen. Welchen Kanton soll man angreifen: Genf? Basel? Oder doch Bern? Das ist Dezentralisierung, wie sie wirklich lebt. Dies schützt gewaltig. Drittens müssen wir mit den Terroristen reden. Etwas, was man nicht gerne hört, doch Untersuchungen zeigen, dass praktisch mit jeder terroristischen Bewegung Kontakt aufgenommen wurde. Amerikaner sagen immer, sie würden nie mit Terroristen reden. Das stimmt natürlich nicht! So sind sie etwa regelmässig mit dem Taliban in Kontakt. Wenn Geiseln genommen werden, gibt es auch immer Mittelmänner, die eine Befreiung unterstützen. Ich weiss, dass es enorm schwierig ist, zum Beispiel mit dem IS zu sprechen. Es muss ein Weg über Mittelmänner gefunden werden und die gemeinsamen Interessen müssen beleuchtet werden. Ausserdem werden sehr gute Diplomaten benötigt. Auch deshalb, weil meiner Meinung nach der IS keine religiöse Gruppe ist, sondern eine terroristische, welche den Islam für seine Ziele benutzt. Nicht umgekehrt.

Sie plädieren also dafür, den Weg über Mittelmänner auszubauen. Genau. «Krieg gegen Terror» ist meines Erachtens ein verfehlter Ansatz. Mit Drohnen Leute abzuschiessen, bringt nichts. Es wird einfach der nächste Terrorist in der Hierarchie nachrücken. Es ist eine Endlosschleife. Die Lösung liegt klar in der Verhandlung. Aber auch dann: Eine ideale Welt wird es nicht geben.

Ich danke Ihnen, Herr Frey, herzlich für das Gespräch. Ergänzendes zur Frage, wie man dem Terrorismus entgegentreten soll, steht im Buch von Bruno S. Frey, Margit Osterloh und Claudia Frey-Marti: Auswege aus der Gewalt. Politische Ökonomie des Terrorismus. Erscheint demnächst.

19


Räumliche Informationen als Mittel der Zusammenarbeit Die heutige Welt verändert sich rasant, und mit ihr auch die Herausforderungen, welchen wir uns stellen müssen. Neue Bedrohungen erfordern eine neue Art der Organisation und Zusammenarbeit. Bei der Planung und Bewältigung von ausserordentlichen Ereignissen und im täglichen operativen Betrieb spielen bei Sicherheitsorganen räumliche Informationen eine grosse Rolle. In Vorgangsbearbeitungs- und Einsatzleitsystemen, bei der Planung von Veranstaltungen oder Eventualitäten, bei Katastropheneinsätzen, in der Überwachung und vielem mehr. Das «Wo» ist eine Kerninformation, um die täglichen oder auch aussergewöhnlichen Aufgaben zu lösen. In verschiedenen Fachlösungen werden heute unterschiedlichste Kartenund Geoinformationssysteme (GIS) genutzt. Die IT-Landschaft vieler Behörden und Organisationen hat sich daher sehr heterogen entwickelt. Das bedeutet jedoch hohe Kosten: Kosten für den Betrieb von parallel laufenden Kartensystemen; Kosten für Mitarbeiterschulungen auf unterschiedlichen Technologien und Kosten für die Wartung der Systeme. In Zeiten der verknappten Ressourcen ist dies nicht mehr zu stemmen.

GIS wird oft noch als Expertenwerkzeug wahrgenommen. Die Technologie hat sich im letzten Jahrzehnt aber drastisch verändert und moderne GIS sind für die Anwendung durch unterschiedliche Nutzergruppen ausgelegt: Fachpersonal bedient sich der Informationen aus Karten auf mobilen Geräten und erfasst darin weitere Daten. Diese werden dann durch andere Personen oder Applikationen konsumiert und zur Entscheidungsfindung oder Weiterbearbeitung genutzt. Die Karte (und somit die GISPlattform) wird zum Kommunikationsmittel und erreicht damit alle Stufen einer Organisation. Immer häufiger werden Karten zur Thematisierung von demografischen und sozialen Problemen genutzt. Diese beeinflussen in zunehmendem Masse unsere Wahrnehmungen und helfen bei der Lösung komplexer Fragestellungen. Zum Beispiel bei Gesundheits- oder Sicherheitsfragen, welche die Bevölkerung betreffen. Sogenannte Echtzeit-Analysen

helfen, unsere Lebensräume und unsere Städte lebenswerter, sicherer oder einfach schöner zu machen. Gleichzeitig können sie dazu genutzt werden, Massnahmen wirkungsvoller und effektiver zu planen und umzusetzen. GIS unterstützt uns dabei, unterschiedlichste Ereignisse wie Erdbeben, Terroranschläge oder Chemieunfälle zu visualisieren, zu analysieren und deren Auswirkungen möglichst zu minimieren. Der Zusammenarbeit mit verschiedensten Fachstellen liegt eine gemeinsame Geodateninfrastruktur (GDI) mit verlässlichen Geodaten zugrunde. Die Nutzer arbeiten mit Apps und browserbasierten Applikationen, welche auf Karten und Daten dieser GDI zugreifen. Die zentrale Datenhaltung reduziert den Zeitaufwand bei der Suche nach geeigneten Informationen drastisch. Darüber hinaus werden hauseigene Daten einheitlich zur Verfügung gestellt, womit die Arbeit deutlich vereinfacht wird und Fehler aufgrund unterschiedlicher

Verschiedene Informationen, die meisten mit einem Bezug zum geografischen Raum, führen zu einem aggregierten Lagebild. Die Karte mit abgebildeten Echtzeitinformationen stellt ein zentrales Element dar.

20

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


Nach den schweren Erdbeben von April und Mai 2015 in Nepal wurden die davon betroffenen Gebäude nach dem Grad der Beschädigung (zerstört, schwer beschädigt, beschädigt, betroffen) erfasst. Die Darstellung auf der Karte (im Bild: Kathmandu und Umgebung) hilft bei der Planung der Hilfestellung und des Wiederaufbaus.

Basisinformation verhindert werden. Bei der Planung und Realisierung von Fachapplikationen müssen keine speziellen GIS-Funktionen zusätzlich eingefordert werden, da sie als Standardwerkzeuge bereits vorhanden sind und sich in die Fachlösung konfigurieren lassen. Somit kann auf Entwicklungsaufwände für einzelne Silolösungen verzichtet werden. Dieser Effekt reduziert nicht nur die Kosten, sondern erleichtert das Management der Verfahren, ermöglicht den Austausch zwischen den Fachanwendungen und erhöht die Nachhaltigkeit der Systeme. Besondere Ereignisse wie Naturkatastrophen oder soziale Unruhen zeigen die Möglichkeiten einer GIS-basierten Informationsplattform verständlich auf. Geoinformationen und Echtzeitdaten können permanent analysiert werden und führen zu einer verbesserten Lagebeurteilung und Sofortplanung. Die GIS-Plattform ermöglicht das nahtlose Zusammenwirken aller Zielgruppen ohne Systembrüche, vom professionellen GIS (z. B. Auswertung von aktuellen Luftbildern vom Schadensplatz durch GIS-Spezialisten) bis hin zur Nutzung der App auf Smartphones (Schadenserfassung vor Ort durch Einsatzkräfte). Dies erweitert das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten enorm. Nationale und staatliche Behörden, Polizei und Rettungskräfte, private Firmen und weitere Organisationen beginnen, die

Plattform gemeinsam zu nutzen, zu analysieren, die Resultate wieder zu publizieren und damit die Geodaten in Wert zu setzen. Die gewonnenen Erkenntnisse fliessen nach der Ereignisbewältigung in die Planung des Wiederaufbaus und der Prävention ein. Die heutige GIS-Technologie ermöglicht die Vereinigung von Daten verschiedenster Quellen über eine gemeinsame Plattform, ohne dass diese importiert und normalisiert werden müssen. Es müssen sich beispielsweise nicht alle Fachstellen einer Organisation auf ein einheitliches Datenmodell verständigen. Vielmehr werden Daten aus verschiedenen Quellen als Services in einer zentralen GIS-Plattform genutzt, unter Berücksichtigung der individuellen Datenhoheiten. Die Plattform-Architektur wirkt sich positiv auf die Arbeitsweise innerhalb von Organisationen und Behörden aus: Die zwischen den unterschiedlichen Fachbereichen existierenden Barrieren und Grenzen werden überwunden, indem Informationen weiterhin autonom erfasst und gepflegt werden, gleichzeitig aber für die gemeinsame Nutzung auf einer einheitlichen Plattform zur Verfügung gestellt werden. Die Herausforderung der Zukunft wird sein, die Stärken von bestehenden Systemen und Daten zu wahren und

gleichzeitig die neuen, zukunftsweisenden Technologien, wie mobile Apps und webbasierte Karten und Applikationen, zu integrieren. Der Mehrwert von GIS liegt darin, geografische Informationen in einer Plattform, bzw. deren Portal zu organisieren und diese als Services unter Berücksichtigung von Berechtigungen beliebigen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Wir leben in einer Welt, die sich immer schneller verändert. Es ist eine grosse Herausforderung, mit diesen Veränderungen Schritt zu halten. Wir haben die Aufgabe, kollaborative Ansätze zu entwickeln, damit wir heute planen, analysieren und modellieren können, was in den kommenden Jahrzehnten Realität sein wird.

Philippe Lebert Leiter Vertrieb / Accountmanager National Security

ESRI SCHWEIZ AG Josefstrasse 218, 8005 Zürich Telefon +41 58 267 18 33 p.lebert@esri.ch, esri.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

21


Foto : |shutterstock.com blaulicht/ |WindVector gyrophare bleu | girofaro blu | 22 Š


[ Rédaction ]

[ français ]

«Les attaques terroristes ne déstabilisent (plus) notre société» Le terme de terrorisme est plus présent que jamais dans les médias et donc dans l’esprit des gens – mais les attaques terroristes comme en France ou en Belgique ne changent-elles pas seulement notre ressenti, mais aussi effectivement notre comportement ? Une enquête de l'« Institut CSA » donne des réponses. Au cours d’un entretien, l’économiste et inventeur de la recherche sur le bonheur, Bruno S. Frey, nous explique pourquoi les changements de comportement dus à des événements terroristes n’ont aucun sens. jra

« Sept Français sur dix n’ont pas changé leurs habitudes suite à la menace terroriste actuelle », pour résumer le résultat de l’enquête de l’Institut CSA. Julie Gaillot, directrice adjointe du CSA, précise : « Trois mois après les attaques du 13 novembre de l’an dernier, la population n’est plus sous l’effet des émotions actuelles, on ne ressent pas de psychose. La grande majorité n’a pas changé de style de vie. »

que la sensation de sécurité par rapport aux événements individuels est stable. » L’étude actuelle (2015) donne un résultat étonnant : la sensation de menace liée à la criminalité est toujours perçue, mais de façon significativement moins prononcée par rapport à 2014, malgré les attaques terroristes à Paris.

Les résultats montrent que les attaques terroristes se remarquent le plus dans le comportement de voyage et auprès de la jeune génération : 24 pour cent des personnes interrogées ont modifié leurs projets de voyage et seuls 66 pour cent des personnes interrogées entre 24 et 34 ans n’ont pas changé leur comportement. Les touristes absents portent préjudice non seulement aux hôteliers, mais ils ont également des conséquences économiques importantes. D’après Bruno S. Frey, les conséquences sont de plus en plus brèves en raison de la multiplication des attaques : « Les indicateurs éconmiques montrent que nous nous y habituons de plus en plus. »

L’enquête du CSA a été traitée de manière très réservée et factuelle par « Direct Matin » - peut-être même avec un peu trop de prudence, en ne citant que les valeurs n’indiquant aucun changement. D’autres médias ont eu moins de scrupules. Alors que « Direct Matin » écrivait en titre : « Sept Français sur dix n’ont pas changé leurs habitudes », « Le Point » et le « Figaro » ont écrit à propos de la même étude que près d’« un Français sur trois a changé ses habitudes ». Cela peut être assez juste d’après les chiffres. Cela montre aussi comment il est possible d’interpréter de manière ciblée des chiffres à des fins précises pour attirer des lecteurs avec des titres accrocheurs.

La nette différence entre les habitants de la région autour de Paris (Île de France), où seuls 64 pour cent n’ont pas changé leur comportement, et les habitants de la province, où 73 pour cent ont conservé leur comportement habituel, souligne aussi le fait que ces changements de comportement diminuent significativement en dehors de la zone touchée. Les résultats des études annuelles « Sécurité » de l’académie militaire de l’ETH Zurich confirment la tendance croissante à l’affaiblissement observée par Bruno S. Frey : « L’observation des valeurs moyennes dans le temps montre

Comment les différents médias traitent ces informations

Le terrorisme réussit si nous nous laissons terroriser Une chose est sûre : les attaques terroristes influencent fortement notre ressenti. Il est important que la population ainsi que les politiciens abordent les actes terroristes avec un « certain sang froid ». En effet, le terrorisme réussit si nous nous laissons terroriser. Lors de la planification des voyages, il faut garder une chose en tête : chaque année, plus de gens continuent de mourir sur les routes que lors des attaques terroristes.

http://www.directmatin.fr/france/2016-03-14/exclusif-7-francais-sur-10-nont-pas-change-leurs-habitudes-cause-de-la-menace www.alarmschweiz.ch http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/Sicherheit-2015.pdf 4 www.alarmschweiz.ch

« Nous devons nous habituer au terrorisme. » (Bruno S. Frey)

Bruno S. Frey a étudié l’économie nationale à l’Université de Bâle et de Cambridge. Après son habilitation en économie politique, il a enseigné en tant que professeur à l’Université de Constance jusqu’à être appelé à Zurich en 1977. À l’Université de Zurich, Bruno Frey a longtemps été professeur d’économie politique. Depuis 2015, il est professeur invité permanent à l’Université de Bâle. À 75 ans, Bruno Frey est l’un des pionniers dans la théorie économique de la politique et de la recherche économique sur le bonheur. Il est également directeur de recherche au CREMA (Centre for Research in Economics, Management and the Arts) à Zurich.

1

2

3

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 23


[ français ]

Les humains sont des champions pour s’adapter à tous les types de changements. Monsieur Frey, nous habituonsnous aussi au terrorisme ? Bruno S. Frey: Oui, c’est vrai. On s’habitue à tout.

Même au terrorisme, dites-vous. C’est une constatation qui fait vraiment réfléchir. Nous nous adaptons à la réalité – nous devons nous habituer au terrorisme. Même aux attaques terroristes qui tuent beaucoup de gens.

Est-ce que nos émotions s’émoussent avec l’augmentation des attentats ? Absolument. Regardons les attaques sur le World Trade Center à New York, qui ont causé une agitation immense dans les médias. 15 ans plus tard, c’était au tour de Paris puis de Bruxelles ... L’intérêt du public augmente avec le nombre de morts, mais il disparaît à une vitesse étonnante et de plus en plus vite. On le voit surtout dans les cours de la bourse. Alors qu’ils sont restés très bas pendant des semaines après le 11 septembre, ils n’ont plongé que quelques jours après Paris et la bourse est remontée le soir-même après Bruxelles. Cela indique que les gens en général – et surtout les acteurs de la bourse – voient que ces attaques sont regrettables et graves, mais ne touchent pas durablement notre économie.

Cela signifie-t-il que les attentats passés et futurs n’ont qu’un effet à court terme sur notre comportement, et non à long terme ? Aussi graves que soient les attaques, les attentats ne déstabilisent pas notre société. On s’y habitue lentement.

Pourrait-on en conclure que les attentats deviennent progressivement moins attrayants pour les terroristes ? Oui, je le pense. Même les terroristes finiront par comprendre qu’il n’est pas si facile de nous faire perdre notre calme. Nous devons toujours souligner que nous avons une situation stable. Même en Belgique par exemple, il ne s’est pas passé grand chose sur le plan politique. Les attentats ont même eu partiellement un effet contraire sur la stabilité : en France par exemple, il y a eu plusieurs associations de politiciens. Même les terroristes comprendront que l’effet diminue.

24

| blaulicht | gyrophare

La presse fait face à un dilemme en matière de compte-rendu : les terroristes cherchent l’attention ; ils choisissent des lieux bien connus pour lesquels nous pensons : « Cela aurait aussi pu m’arriver.» Vous avez entièrement raison. Les terroristes cherchent avant tout à attirer l’attention. Il y a un rapport symbiotique entre les terroristes et nos médias. « Cela aurait aussi pu m’arriver » est un terme important. Les terroristes choisissent volontairement des lieux touristiques. On se souvient beaucoup mieux de ce type d’attaques. On peut très bien l’imaginer, car chacun d’entre nous a déjà été dans le métro de Londres, par exemple.

« Le terrorisme est constitué à 95 pour cent de propagande et à 5 pour cent de pan, pan », a-t-on lu dans un entretien de la NZZ avec Nicolas Hénin. Il souligne que du point de vue d’un terroriste, il ne suffit pas de tuer un adversaire. Il sera bien plus efficace de lui faire ressentir de la peur et de la panique, le paralyser ou l’inciter à des réactions excessives. Si les médias jouent le jeu, les extrémistes sont satisfaits. - Mais ne pas en parler, c’est également impossible. Quelle est votre solution, monsieur Frey ? Très juste. Plus la presse porte de l’attention aux terroristes, plus ils réussissent. Je suis entièrement d’accord : on ne peut pas se taire, même si cela pourrait être possible au sein d’un pays. Mais aujourd’hui, les informations sont internationales et donc impossibles à réprimer. Ma solution est exactement le contraire : il faut diluer l’information et citer autant de coupables potentiels que possible. Aujourd’hui, quand un attentat se produit, les médias recherchent absolument une revendication. Naturellement, peu de temps après, il en arrive une. Pourquoi croit-on à cette première revendication disant qu’un certain groupe a effectivement commis l’attaque ? Il est pourtant démontré de manière empirique que 5 ou 6 groupes en moyenne revendiquent chaque attentat. Ce fait devrait impérativement inciter la presse à diluer l’attention entre différents groupes et ne pas cibler toute l’attention sur un seul groupe terroriste. Si l’on disait que plusieurs groupes avaient revendiqué l’acte, ce serait une solution qui ne diminuerait pas la liberté de la presse, mais exposerait seulement la vérité.

bleu | girofaro blu |

Laissez-moi établir une comparaison : on observe un crime au sein d’une nation ; monsieur X assassine madame Y. En l’absence de condamnation, nous ne pouvons pas écrire que X est un meurtrier. Nous devons attendre que le tribunal confirme qu’il est un meutrier. Nous devrions aussi appliquer ce principe au niveau international.

À l’ère d’Internet, les médias classiques n’ont plus du tout le contrôle du flux d’informations. Que pensez-vous de la solution de verrouiller temporairement l’accès aux réseaux sociaux (comme la Turquie), pour maintenir le degré d’attention à un minimum ? C’est une ineptie totale et surtout impossible à long terme. Avec notre dimension internationale, les informations parcourent désormais le monde en quelques secondes.

La probabilité d’être victime d’un attentat correspond approximativement à la probabilité d’être frappé par la foudre. Pourtant, nous en tenons compte pour nos projets de voyage. Comprenez-vous les gros titres tels que « Les Suisses ne veulent plus aller à la Coupe d'Europe – Peur du terrorisme » ? Je trouve ces gros titres mauvais : ils prétendent savoir ce que veulent « les Suisses ». C’est arrogant. Il faudrait écrire « certains Suisses ... » - que ce soit dans un titre ou non. Cela ne sert qu’à faire peur. La Coupe d’Europe sera justement un endroit sûr. La police y sera plus présente que jamais. Je dirais même qu’il faudrait y aller pour être en sécurité. Prenons par contre la gare centrale de Zurich le matin à 8h ou 9h : une attaque serait une catastrophe absolue. Qui peut dire qu’il ne s’y passera rien ?

Vous ne comprenez donc pas que des personnes modifient leurs projets de voyage suite à des attentats ? Comme dit, l’humain n’écoute pas seulement sa tête, mais aussi son intuition. Je plaide pour un comportement de voyage rationnel. Nous devrions nous adapter aussi vite que possible à la réalité. Nous devons nous habituer au terrorisme. En d’autres termes : nous devons continuer normalement, car nos sociétés sont très stables et l’argument de la « sécurité » ne doit pas être déterminant dans le tourisme.


[ Rédaction ]

Je ne peux que me répéter : la probabilité d’être victime d’un attentat est faible – nous devrions plutôt nous inquiéter d’un accident potentiel au ski le week-end.

Le Ministère de l’Intérieur français propose des cours de secourisme en cas d'attentat gratuits depuis les attaques terroristes. Cela répond au souhait de nombreux citoyens d’être mieux préparés aux situations exceptionnelles, d’après le site Web. Que pensez-vous de cette mesure ? Cela ne sert qu’à faire peur. La probabilité d’être victime d’un événement terroriste est très faible. Ils devraient plutôt proposer un cours expliquant à la population comment se protéger contre les accidents de ski.

Comment réagir correctement aux attentats, monsieur Frey ? Je pense à trois points : Premièrement : la réaction des médias devrait avoir pour objectif de diluer les informations, conformément à mon explication. Il ne faut pas accorder autant d’attention à l’organisation État islamique en cas d’attentat. Deuxièmement, il faut chercher à décentraliser. Si toutes les personnes se trouvent à un endroit, c’est une catastrophe en cas d’attaque.

Imaginons que vous êtes une terroriste, madame Rast, et planifiez un attentat : nous avons sept Conseillers fédéraux en Suisse : si deux étaient victimes d’une attaque terroriste, le Conseil fédéral continuerait à fonctionner en tant qu’autorité. Pour eux, il ne vaudrait pas le coup d’attaquer des Conseillers fédéraux. Par contre, si le président des États-Unis était tué, cela serait une bien plus grande catastrophe. Nous pouvons citer en exemple l’attentat de Zoug (2001), lors duquel on a tiré pendant une séance du Conseil cantonal dans les bâtiments du Parlement du canton de Zoug : les autorités de la ville de Zoug ont réagi en l’espace d’une demiheure et pris les mesures nécessaires. Quel canton faut-il attaquer : Genève ? Bâle ? Ou Berne ? C’est une réelle décentralisation. Elle constitue une énorme protection. Troisièmement, nous devons discuter avec les terroristes. On n’aime pas entendre cela, mais des études montrent que des contacts ont été établis avec pratiquement toutes les mouvances terroristes. Les Américains disent toujours qu’ils ne discutent pas avec les terroristes. C’est naturellement faux ! Ils sont par exemple régulièrement en contact avec les Talibans. Quand des otages sont

pris, il y a également toujours des intermédiaires qui aident à la libération. Je sais qu’il est extrêmement difficile de parler avec l’organisation État islamique, par exemple. Il faut trouver une voie par le biais des intermédiaires et mettre en évidence les intérêts communs. Il faut également de très bons diplomates. D’après moi, c’est aussi parce que l’organisation État islamique n’est pas un groupe religieux, mais un groupe terroriste qui utilise l’Islam à ses fins. Pas l’inverse.

Vous plaidez donc pour le développement d’une voie par des intermédiaires. Exactement. D’après moi, la « guerre contre le terrorisme » est une approche erronée. Le fait de tirer sur les gens avec des drones n’apporte rien. Cela fera simplement avancer le terroriste suivant dans la hiérarchie. C’est un cycle sans fin. La solution se trouve clairement dans les négociations. Mais même dans ce cas, on n’aura pas un monde idéal.

Je vous remercie pour cet entretien, monsieur Frey. Un complément à la question de la manière de contrer le terrorisme se trouve dans le livre de Bruno S. Frey, Margit Osterloh et Claudia Frey-Marti : Auswege aus der Gewalt. Politische Ökonomie des Terrorismus. À paraître prochainement.

En ligne avec votre pays! Devenez donateur: 0844 834 844 ou www.rega.ch

INS_Rega_f_210x97_4c.indd 1

| blaulicht | gyrophare

11.04.13 17:58

bleu | girofaro blu | 25


26

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

«Gli attacchi terroristici non destabilizzano (più) la nostra società» La parola chiave «terrorismo» è più presente che mai in tutti i media e, quindi, nella testa delle persone - ma è vero che gli attacchi terroristici, come in Francia o in Belgio, non trasformano solo la nostra psiche, ma di fatto anche il nostro comportamento? Un sondaggio dell’ «Istituto CSA» ci dà delle risposte.1 Nell’intervista, l’economista e inventore della ricerca della felicità, Bruno S. Frey, ci spiega come mai le modifiche comportamentali in seguito a eventi terroristici siano insensate. jra

«Sette francesi su dieci non hanno modificato le proprie abitudini in seguito all'attuale minaccia terroristica», questo il sunto del risultato del sondaggio dell'istituto CSA. Julie Gaillot, vicedirettrice presso il CSA, precisa: «Tre mesi dopo gli attentati del 13 novembre dello scorso anno, la popolazione non è più sotto la pressione delle attuali emozioni, non vi è nulla che lasci presagire una psicosi. La stragrande maggioranza non ha modificato il proprio stile di vita.» I risultati mostrano come gli attacchi di terrore siano maggiormente ravvisabili nel comportamento in materia di viaggi e nell'ambito dei più giovani. Il 24 percento delle persone intervistate ha modificato i propri programmi di viaggio e solo il 66 percento degli intervistati, di età compresa fra 24 e 34 anni, non ha modificato il proprio comportamento. Tuttavia, i mancati turisti non danneggiano solo gli albergatori, ma comportano anche ulteriori e pesanti conseguenze economiche. Secondo Bruno S. Frey, le conseguenze perdureranno sempre meno con l'aumentare degli attacchi: «Gli indicatori economici mostrano come ci abituiamo sempre di più a tale situazione.» La netta differenza rilevabile fra gli abitanti della regione di Parigi (Ile de France), dove solo il 64 percento non ha modificato il proprio comportamento, e gli abitanti della provincia dove il 73 percento ha mantenuto le proprie abitudini, sottolinea anche il fatto che le modifiche comportamentali si riducono notevolmente al di fuori della zona colpita.2

Anche i risultati degli studi annuali «Sicurezza» dell’accademia militare presso la Scuola politecnica federale di Zurigo (ETH) confermano la tendenza osservata da Bruno S. Frey di una crescente apatia: «L’osservazione dei valori medi nel tempo indica che il senso di sicurezza nei confronti di singoli eventi è relativamente stabile.»3 Lo studio attuale (2015) mostra qualcosa di stupefacente: Il senso di minaccia dovuto a delitti e criminalità continua a sussistere come in precedenza, ma rispetto al 2014 è significativamente diminuito - e questo malgrado gli attacchi terroristici di Parigi.

Come vengono gestite tali informaz ioni da vari media Il sondaggio del CSA è stato trasmesso da «Direct Matin» con grande discrezione e obiettività - forse con una cautela fin troppo esagerata, riportando sempre e solo i valori dove non si è verificato alcun cambiamento. Altri media hanno avuto meno scrupoli. Mentre «Direct Matin» annunciava nel titolo: «Sette francesi su dieci non hanno modificato il proprio comportamento», sia «Le Point» che «Figaro», riferendosi al medesimo studio, scrivevano che quasi «un francese su tre ha modificato il proprio comportamento». Può essere relativamente vero se si guardano le cifre. Tuttavia, ciò dimostra anche come delle cifre corrette possano, per determinati scopi, essere mal interpretate in modo mirato allo scopo di accalappiare dei lettori con titoli che colpiscano.4

http://www.directmatin.fr/france/2016-03-14/exclusif-7-francais-sur-10-nont-pas-change-leurs-habitudes-cause-de-la-menace www.alarmschweiz.ch http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/Sicherheit-2015.pdf 4 www.alarmschweiz.ch

«Dobbiamo abituarci al terrorismo.» (Bruno S. Frey)

Bruno S. Frey ha studiato economia nazionale all’Università di Basilea e di Cambridge. Dopo la sua abilitazione in economia politica, ha insegnato in qualità di professore presso l’Università di Costanza, finché nel 1977 ha ricevuto una nomina a Zurigo. Presso l’Università di Zurigo, Bruno Frey ha rivestito per anni il ruolo di professore in economia politica. Dal 2015 è professore ospite permanente presso l’Università di Basilea. Il 75enne Bruno Frey rappresenta uno dei pionieri della teoria economica della politica e della ricerca economica della felicità. Egli è, inoltre, direttore di ricerca presso CREMA (Centre for Research in Economics, Management and the Arts), a Zurigo.

1

2

3

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 27


[ italiano ]

Il terrore ha successo nel momento in cui ci lasciamo terrorizzare Una cosa è certa: gli attacchi terroristici hanno un forte impatto psicologico. È importante che sia la popolazione che i politici affrontino gli atti terroristici con una «certa freddezza». Poiché il terrore ha successo nel momento in cui ci lasciamo terrorizzare. Tuttavia, una cosa dovrebbe essere ben chiara anche al momento di programmare un viaggio: ogni anno continuano a morire molte più persone nel traffico che per attacchi terroristici.

Gli uomini sono campioni mondiali nell’adattarsi a ogni sorta di cambiamento. Sig. Frey, ci abituiamo anche al terrorismo? Bruno S. Frey: Sì, è vero. Ci si abitua a tutto.

Perfino al terrorismo, dicono. Si tratta di una constatazione estremamente poco esaltante. Ci adattiamo alla realtà, dobbiamo abituarci al terrore. Perfino agli attacchi terroristici in cui muoiono diverse persone.

Diventiamo insensibili di fronte ai crescenti attacchi terroristici? Sempre. Guardiamo in retrospettiva gli attacchi al World Trade Center di New York che provocarono un incredibile tumulto nei media. 15 anni dopo, è la volta di Parigi e poco più tardi di Bruxelles ... L’interesse pubblico aumenta certamente anche in virtù del numero delle persone decedute, ma scompare tuttavia in modo sorprendentemente rapido e ciò avviene sempre più velocemente. Lo si vede in special modo nelle quotazioni di borsa. Mentre dopo l'11 settembre rimasero per settimane in cantina, dopo Parigi sono scese solo per pochi giorni e dopo Bruxelles la borsa è risalita già la sera stessa. È un indicatore che gli uomini in generale - e in particolare gli attori di borsa - vedono che si tratta di attacchi certamente deplorevoli e spiacevoli, ma che non intaccano a lungo la nostra economia.

Significa che gli attacchi terroristici passati e futuri influiscono solo a breve termine e non a lungo termine sul nostro comportamento? Per quanto spiacevoli, gli attacchi terroristici non destabilizzano la nostra società. Ci si abitua lentamente.

28

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

Si potrebbe trarre la conclusione che gli attacchi terroristici diventino sempre meno interessanti per i terroristi? Sì, penso di sì. Prima o poi anche i terroristi si renderanno conto che non è così semplice renderci nervosi. Dobbiamo costantemente sottolineare che abbiamo rapporti saldi. Perfino in Belgio è successo poco da un punto di vista politico. Gli attacchi hanno avuto in parte perfino un effetto contrario sulla stabilità: ad esempio in Francia si è addivenuti a diverse coalizioni di politici. Anche i terroristi si convinceranno che l’effetto perde di vigore.

La stampa si trova al centro di un dilemma per quanto concerne la cronaca: i terroristi cercano l’attenzione; scelgono generalmente delle località note che ci portano a pensare: «Avrebbe potuto capitare anche a me». Hanno perfettamente ragione. I terroristi desiderano principalmente l’attenzione. Esiste un rapporto simbiotico fra i terroristi e i nostri media. «Avrebbe potuto capitare anche a me» è una frase di importanza basilare. I terroristi scelgono luoghi molto noti in cui vi siano dei turisti. Simili attacchi rimangono più impressi nella memoria. L’immaginazione è molto vivida, poiché ciascuno di noi è già stato per esempio nella metropolitana di Londra.

«Il terrorismo consiste per il 95 percento di propaganda e per il 5 percento di bang bang» è stato detto in un’intervista dell’NZZ con Nicolas Hénin. Egli richiama l’attenzione sul fatto che per un terrorista non basta uccidere un nemico. È molto più efficace impaurirlo e mandarlo in panico, paralizzarlo o spingerlo a una reazione smisurata. Se i media fanno il loro gioco, gli estremisti possono adagiarsi soddisfatti. - Tuttavia, non è giusto nemmeno evitare di riferire in merito. Che cosa suggerisce lei, Sig. Frey? Esatto. Più attenzione i terroristi ricevono dalla stampa, maggiore è il loro successo. Concordo pienamente su questo: non va bene tacere, anche qualora ciò sia eventualmente possibile all'interno di un Paese. Le notizie oggi sono internazionali e non possono essere represse. Ciò che propongo io sottolinea l’esatto contrario: Le informazioni dovrebbero essere annacquate e andrebbe nominato il maggior numero possibile di possibili criminali.

Se oggi viene perpetrato un atto terroristico, i media smaniano letteralmente per una lettera di rivendicazione. Poco dopo ne arriva ovviamente una. Perché si crede in base a questa prima lettera che il gruppo che si cela alle spalle abbia effettivamente perpetrato l’attacco? È stato, tuttavia, provato empiricamente che in media sono 5 o 6 i gruppi che si dichiarano artefici di un attacco. La stampa dovrebbe accentuare tale fatto per suddividere l’attenzione fra vari gruppi e non farla concentrare interamente su un unico gruppo terroristico. Se si dicesse che diversi gruppi si sono dichiarati artefici del fatto, si addiverrebbe a una soluzione che non reprime la libertà di stampa, ma semplicemente chiarisce la verità. Mi permetta di fare un paragone: All’interno di una nazione si osserva un crimine; il sig. X uccide la sig.ra Y. Non possiamo scrivere che X è un assassino senza attendere la sentenza giudiziaria. Dobbiamo attendere, finché il giudice conferma che egli è un assassino. Tale procedura va adottata anche a livello internazionale.

Nell’era di Internet, i media classici non hanno più da tempo il controllo sul flusso di notizie. Che cosa pensa della soluzione di bloccare temporaneamente l’accesso ai canali dei social media (cfr. Turchia), allo scopo di mantenere minimo il livello di attenzione? È una cosa assolutamente insensata e impossibile, in particolare sul lungo periodo. Con la nostra internazionalità, le informazioni oggi girano il mondo in un secondo.

La probabilità di diventare vittime di un attacco terroristico corrisponde più o meno alla probabilità di essere colpiti da un fulmine. Nondimeno, ne traiamo le nostre conseguenze relativamente ai nostri piani di viaggio. Titoli come «Gli Svizzeri non vogliono andare ai Campionati europei di calcio - paura di attacchi terroristici» sono incomprensibili per lei? In realtà trovo che tali titoli siano sgradevoli: danno a intendere di sapere che cosa desiderano «gli Svizzeri». Questa è arroganza. Si dovrebbe scrivere «alcuni svizzeri …. » - indipendentemente dal fatto che si tratti di un titolo di testa o meno. È puro allarmismo. Proprio i Campionati europei di calcio sono un posto alquanto sicuro. La


[ Redazione ]

presenza della polizia in loco sarà più massiccia che mai. Direi con una punta di arguzia: si dovrebbe andare proprio lì per stare al sicuro. Prendiamo invece la stazione centrale di Zurigo al mattino alle 8 o alle 9: un attentato sarebbe una vera catastrofe. Chi può dire che lì non succederà niente?

Lei, quindi, non condivide il fatto che le persone adeguino i propri programmi di viaggio in seguito ad attacchi terroristici? Come si è detto, l’uomo non segue solo la propria testa, ma anche le proprie sensazioni. Io mi batto per un comportamento razionale in materia di viaggi. Dovremmo adattarci alla realtà il più rapidamente possibile. Dobbiamo abituarci a un clima di terrore. In altre parole: dobbiamo continuare a vivere normalmente, poiché le nostre società sono molto stabili e il tema «sicurezza» non dovrebbe diventare decisivo nell’ambito del turismo. Posso solo ripetermi: la probabilità di diventare vittime di un attacco terroristico è minima - dovremmo piuttosto preoccuparci molto di più della possibilità di infortunarci quando andremo a sciare nel fine settimana.

In seguito agli attacchi terroristici, il ministro degli interni francese offre dei corsi d’emergenza gratuiti in caso di eventi terroristici. Sul sito Web si dice che si è voluto soddisfare il desiderio di molti cittadini di potersi preparare al meglio per affrontare situazioni eccezionali. Che cosa pensa di tale misura?

È puro allarmismo. La probabilità di diventare vittima di un evento terroristico è minima. Sarebbe molto meglio offrire un corso che illustri alla cittadinanza come preservarsi dagli infortuni sciistici.

Come si reagisce correttamente a un attacco terroristico, Sig. Frey? Sono tre i punti a cui penso: primo: la reazione dei media, secondo il mio ragionamento, dovrebbe prefiggersi lo scopo di annacquare le notizie. Non è possibile che in caso di attentato si riservi una così grande attenzione all’IS. In secondo luogo, si dovrebbe tendere a una decentralizzazione. Se tutti sono raggruppati in un luogo, succederà una catastrofe, non un attentato. Presupponiamo che lei sia una terrorista, Sig.ra Rast, e che pianifichi un attentato: in Svizzera abbiamo sette consiglieri federali: se due di loro cadessero vittima di un attentato terroristico, il Consiglio federale in quanto autorità continuerebbe a funzionare. Non varrebbe la pena per lei attentare ai consiglieri federali. Se invece in America venisse ucciso il Presidente, si tratterebbe di una catastrofe sostanzialmente maggiore. Quale ulteriore esempio potremmo addurre l’attentato di Zugo (2001) che venne perpetrato durante una seduta del consiglio cantonale nell’edificio del Parlamento: nell’arco di mezz’ora, le autorità della città di Zugo hanno reagito e hanno adottato le misure necessarie. Quale cantone si deve attaccare? Ginevra? Basilea? O Berna? Questa è la vera decentralizzazione. È una protezione enorme.

In terzo luogo, dobbiamo parlare con i terroristi. Qualcosa che non si ascolta volentieri, tuttavia gli studi mostrano che praticamente si è preso contatto con ogni movimento terroristico. Gli Americani dicono sempre che non parlerebbero mai con i terroristi. Naturalmente non è così! Sono regolarmente in contatto con i talebani. Quando vengono presi degli ostaggi, ci sono sempre dei mediatori che supportano la liberazione. So che è incredibilmente difficile parlare, per esempio, con l’IS. Va trovata una via tramite dei mediatori e occorre mettere in luce gli interessi comuni. Inoltre, servono degli ottimi diplomatici. Anche per il fatto che, secondo me, l’IS non è un gruppo religioso, bensì un gruppo terroristico che si serve dell’Islam per i propri scopi. Non viceversa.

Lei si batte quindi per spianare la via tramite dei mediatori. Esatto. «Guerra contro il terrore» è un approccio sbagliato, secondo la mia opinione. Sparare alle persone con i droni non serve a nulla. Farà semplicemente subentrare il terrorista che viene subito dopo nella gerarchia. È un circolo senza fine. La soluzione risiede chiaramente nei negoziati. Ma anche in quel caso: non ci sarà un mondo ideale.

La ringrazio di cuore per la conversazione, Sig. Frey. Nel libro di Bruno S.Frey, Margit Osterloh e Claudia Frey-Marti troviamo informazioni complementari su come affrontare il terrorismo: Auswege aus der Gewalt. [Vie d’uscita dalla violenza] Politische Ökonomie des Terrorismus. [Economia politica del terrorismo]. Prossimamente in uscita.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 29


Eine seriöse und erfolgreiche Tatortreinigung

Geht weiter als nur bis zur Beseitigung der offensichtlichen Verschmutzungen Wie ein Tatort aussieht, wissen wohl leider viele Polizeibeamte. Jedoch bestehen beim Betreten eines Tatortes auch gesundheitliche Risiken. Ein erhöhtes Risiko besteht vor allem, wenn ein Leichnam und/oder organisches Material wie Blut und Körpergewebeteile für längere Zeit nicht aus der Wohnung bzw. dem Haus entfernt wurden. Bereits drei Stunden nach Eintritt des Todes vermehren sich massiv diverse Bakterien und Pilzsporen, welche den Körper anfangen zu zersetzen. Diese Mikroorganismen verteilen sich in der Luft. Durch die Zersetzung des Körpers wird auch viel Feuchtigkeit abgesondert und es entsteht ein Dunst, der sich im gesamten Raum und auf sämtlichen Wänden niederschlägt. Es bildet sich ein unsichtbarer Belag auf allen Oberflächen. Genau diese Mikroorganismen sind für eine lebende Person höchst giftig und absolut lebensbedrohlich. Am eigenen Leib hat der Geschäftsführer der JGP Dienstleistungen AG erfahren müssen, was dies bedeuten kann. Herr Paradiso hatte sich während einer Tatortaufnahme, trotz Schutzbekleidung, innert Minuten infiziert und musste noch am gleichen Abend mit Atemnot und massiven Beschwerden in die Notfallzentrale des Spitals eingeliefert werden. Daher sollte man grundsätzlich beim Begehen eines Leichenfundortes unbedingt Ganzkörperschutz tragen.

Räumung, Entsorgung und Verpackung Ein wichtiger Schritt sind die Verpackung und die Entsorgung des Liegefundortes (Boden, Teppich usw.). Auch Räumungen von sogenannten «Messie-Wohnungen» bzw. vermüllten Wohnungen und Häusern sowie bei Animalhoarding (Tiermessie) werden durch die JGP professionell durchgeführt.

30

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Kontrolle Bei der Tatortreinigung wird nach Geweberesten im Umgebungsbereich sowie an den Wänden gesucht. Durch unsere Tatortreinigungsspezialmittel werden die Bereiche durch ein Spezialverfahren gereinigt.

Die JGP Dienstleistungen gehen auch weiter, als nur zu reinigen Bei einer Tatortreinigung bzw. Leichenfundortreinigung sind wir darauf spezialisiert, den Tatort von allen sichtbaren sowie nicht sichtbaren Spuren zu reinigen. Verwesungsgerüche sind einer von vielen Faktoren, die bei einer Tatortreinigung fachmännisches Know-how zur Beseitigung erfordern.


Ein Leichnam verliert bereits nach einer kurzen Zeit Flüssigkeit. Diese Flüssigkeit dringt in den Boden ein. Daher genügt es in sehr vielen Fällen nicht, lediglich eine oberflächliche Reinigung der offensichtlichen Verschmutzungen durchzuführen. Dies ist auch eine Verantwortung gegenüber Dritten bzw. nachfolgenden Bewohnern. Der Untergrund des Bodens spielt in diesem Fall absolut keine Rolle, der Boden muss entfernt werden.

Oft sind Sanierungsarbeiten notwendig, um eine wirklich saubere Wohnung zu erhalten Daher wird hier Sanierung in Form von baulichen Massnahmen notwendig. Gekonnt kombiniert die JGP Dienstleistungen AG als Gesamtsanierungsunternehmen die unterschiedlichen Dienstleistungen, welche von der Reinigung über Räumung, Geruchsneutralisierung, Sanierung bis hin zu Maler- und Gipserarbeiten gehen. Die JGP Dienstleistungen AG ist bewusst so breit aufgestellt und auch bei Brand- sowie Wasserschadensanierungsarbeiten professionell im Einsatz. Gerade wenn es um scheinbar unlösbare Härtefälle geht, wird sehr oft der Gesamtservice der JGP angefragt.

Mit Ozon sowohl übelste Gerüche neutralisieren wie auch den Raum desinfizieren Um den Reinigungs- und Sanierungsmitarbeitern eine möglichst sichere

Arbeitsumgebung gewährleisten zu können, wird vor Beginn jeglicher Arbeiten erstmals eine Ozonbehandlung durchgeführt. Es werden leistungsfähige Ozongeneratoren in den Raum bzw. die Wohnung gestellt. Die Generatoren füllen die Räumlichkeiten während zwölf Stunden konstant mit Ozon. Da das Ozon ein instabiles Molekül ist, welches nach ca. 20 Minuten wieder zu Sauerstoff zerfällt, muss es vor Ort generiert werden (Ozon kann nicht gelagert werden). Das Ozongas zerstört nicht nur die Geruchsmoleküle, sondern auch sämtliche Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilzsporen und auch Viren vollständig. Auch Pflanzen und Lebewesen würden durch das Ozongas zerstört. Daher wird

die Wohnung fachmännisch auf die Geruchsneutralisierung vorbereitet. Es werden sämtliche Massnahmen für eine sichere Behandlung getroffen. Natürlich werden auch Warnhinweise an allen Eingängen angebracht, um ein Eindringen von Personen zu verhindern.

Diskretion und ein diskretes Auftreten Auf den Fahrzeugen und der Arbeitskleidung der JGP Dienstleistungen werden bewusst keine Hinweise auf die Tatortreinigung gegeben. So wird die Nachbarschaft nicht unnötig auf den Vorfall hingewiesen und geht von einer gewöhnlichen Sanierung aus. Dies ist oft den Immobilienbesitzern und den Betroffenen ein wichtiges Anliegen.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

31


e r h a J 40

Tag der offenen TĂźr

Samstag, 2. Juli 2016, 10.00 – 16.00 Uhr

... Festbetrieb mit Grill ... Betriebsrundgang

... Live-Demos

Ganztägig: Festwirtschaft/+6 4+.. Â&#x2DC; Wettbewerb/+661..'04'+5'0Â&#x2DC; Fahrzeugausstellung '7'49'*4X1//70#.X1.+<'+70&/$7.#0< Â&#x2DC; Kinderplausch/+6 '7'49'*452+'.'0 Â&#x2DC; 7556'..70)Feuerwehrfahrzeuge frĂźher und heute Â&#x2DC; '64+'$5470&)#0)Arbeitsprozesse live miterleben von Aâ&#x20AC;&#x201C;ZÂ&#x2DC; Berufsinformationsstand: Fahrzeugschlosser, Carrossier Spenglerei, Carrossier Lackiererei. Rundgänge: 10.30 Uhr / 13.30 Uhr: VorfĂźhrung modernste Abkantpresse. 11.00 Uhr / 14.00 Uhr: VorfĂźhrung Dellen drĂźcken. 12.00 Uhr / 15.00 Uhr: VorfĂźhrung Scheibenreparatur (Steinschlag). #4-2.Ă&#x2C6;6<'+0$'5%*4Ă&#x2C6;0-6'40<#*.U+66'(1.)'0+'&'009'+570)'0&'4'4-'*454')'.70)TžU75EKN,'9'+.5TFN70&TIN#$#*0*1(+%*g terswil (Anbindung an S2) bis Haltestelle Untere Schwanden.

#44155'4+' 756'4*1.<   Â&#x2DC; 06'4' %*9#0&'0564#55' KE Â&#x2DC; LLNI +%*6'459+.   Â&#x2DC; 999T%#44g4756'4*1.<T%*

Jetzt NEU bei polizeibedarf.ch, die fĂźhrende Handschuhmarke aus den USA, MECAHNIX Handschuhe, oďŹ&#x192;ziell eingefĂźhrt bei den US Streitkräften und neu auch bei der deutschen Bundeswehr. Die MECHANIX Handschuhe gehĂśren zum Besten was der Markt zu bieten hat. Wir haben die tiefsten Preise in der Schweiz www.polizeibedarf.ch - 24/7 Im Einsatz fĂźr unsere Kunden

32

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Sicherheit, ein zentraler Kostenblock am Züri Fäscht

Es ist wieder so weit: In den Sommermonaten häufen sich die Grossveranstaltungen. In der Stadt Zürich finden nebst diversen Public Viewings der Fussball-EM auch die jährliche Streetparade und das alle drei Jahre wiederkehrende Züri Fäscht statt. Blaulicht sprach mit den Verantwortlichen des Züri Fäschts über das Thema Sicherheit. red.

Zuschauer an der Limmat am Züri Fäscht 2013. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

33


[ deutsch ]

2,5 Millionen Besucher werden 2016 erwartet.

Das Züri Fäscht hat eine lange Tradition: Seit 1976 wird die Veranstaltung in ihrer heutigen Form durchgeführt und seit 1991 gehört das traditionelle Sommerfest jedes dritte Jahr fix in den Veranstaltungskalender der Stadt Zürich. Das Züri Fäscht gilt heute als das grösste Volksfest der Schweiz: Vom 1. bis 3. Juli werden heuer rund 2,5 Millionen Besucher erwartet.

eventuell ein Stromausfall oder eine Bombendrohung. Die Szenarien ergeben sich in der Regel aus der Risikoanalyse, die der Veranstalter vornehmen muss. Für alle hohen Risiken müssen Massnahmen zur Risikominderung geplant und umgesetzt werden. Diese sind im Idealfall als Szenarien genau beschrieben und definieren, wer bei einem Ereignis genau wo wann was wie zu tun hat», so Zemp.

Was passiert, wenn … ?

Dass diese detaillierten Vorkehrungen nicht übertrieben sind, bestätigen die Ereignisse der letzten Durchführung: Im Jahr 2013 kam es zu einigen kritischen Personendichten, was der Veranstaltung erstmals negative Schlagzeilen brachte. Das Gedränge war damals so gross, dass mehrere Personen leicht verletzt wurden. Heikel war vor allem die Situation nach dem Feuerwerk am Samstagabend. Am See musste das Sicherheitspersonal eines Hotels gar einen Gartenzaun öffnen, damit Menschen aus dem Gedränge entkommen konnten.

Für Besucherinnen und Besucher ist einer der grössten Kostenpunkte kaum sichtbar: die Sicherheitsvorkehrungen. Doch die möglichen Konsequenzen des freudigen Festes müssen im Vorfeld gut durchdacht werden: «Was passiert, wenn … ?» – Wir haben bei Adrian Zemp, dem Leiter der Fachstelle Crowd Management der Stadtpolizei Zürich, nach den Notfallszenarien bei der Vorbereitung eines solchen Grossanlasses gefragt: «Zu den wichtigsten Notfallszenarien für eine Grossveranstaltung gehören der Unterbruch oder Abbruch der Veranstaltung, ein Unwetterszenario, ein Szenario bei Überfüllung des Festareals,

34

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Ein solcher Anlass bleibt besonders dann in Erinnerung, wenn das Sicherheitskonzept nicht plangemäss funktioniert. 2013 nahm die Fachstelle Crowd

Management bei der Stadtpolizei ihre Arbeit auf. Zemp erläutert, was die Beweggründe für die Gründung dieser Fachstelle waren und wie hoch die Nachfrage aktuell ist: «Nach der Loveparade in Duisburg 2010 (das Gedränge forderte 21 Todesopfer und 541 Verletzte, Anm. d. Red.) kam in Zürich die Frage auf, wer bei Grossveranstaltungen im öffentlichen Raum eigentlich für die Überwachung und Lenkung der Besucherinnen und Besucher verantwortlich ist. Diesbezüglich gibt es für Veranstalter nach wie vor keine Gesetze. Diese Lücke konnte mit der Schaffung der Fachstelle Crowd Management geschlossen werden.» Die Fachstelle prüft jährlich sechs bis zehn Grossveranstaltungen in der Stadt Zürich und berät auf Anfrage die räumlich verantwortlichen Polizeiorgane der Stadtpolizei Zürich bei kleineren Veranstaltungen. Dazu kommen mehrere Anfragen pro Jahr von anderen Städten, Gemeinden oder Veranstaltern von Grossevents (grosse Volksfeste, Sportevents oder Stadtfeste etc.), die ebenfalls beratend unterstützt werden. Die Fachstelle wird auch oft für Referate an Fachtagungen und Kongressen oder bei Organisationen angefragt, die mit Veranstaltungen zu tun haben.


[ Redaktion ]

Besucher beitragen. Blaulicht hat bei der Medienverantwortlichen des ZüriFäscht-OKs, Eve Baumann, nachgefragt, was die App in diesem Jahr alles kann: «Die App soll den Besuchern ermöglichen, ihr ganz persönliches Festprogramm schnell und zielorientiert auch auf ihrem Handy zusammenzustellen. Die App zeigt an, wo was wann stattfindet, kennt beispielsweise den Weg zur nächsten Toilette oder Busstation, findet das dem Besucher entsprechende Bühnenprogramm oder die Attraktion genauso wie den Lieblings-DJ oder den bevorzugten Verpflegungsstand in der Nähe des momentanen Aufenthaltsort. Mit dem integrierten «Friendfinder» trifft man seine Bekannten schneller, bei einem Spiel lassen sich Abzeichen und Preise gewinnen und man erhält erst noch Warnmeldungen aus erster Hand. Die Besucherinnen und Besucher werden in der App unter anderem neu abrufen können, wie die derzeitige Besucherdichte der einzelnen Festsektoren oder Bahnhöfe ausfällt, sie haben damit die Möglichkeit, bereits volle Bereiche zu umgehen», so Baumann.

Sicherheitskosten werden oftmals unterschätzt

2016 gibt es zwei kürzere Feuerwerke mit dem Ziel, die Zuschauerströme zu straffen.

Immer einen Schritt vorausdenken Das Beispiel Duisburg belegt die Notwendigkeit einer sorgfältigen Analyse kritischer Stellen. Grund genug für das OK des Züri Fäschts, das Sicherheitskonzept für das Jahr 2016 in Zusammenarbeit mit über 30 Spezialisten grundlegend zu überarbeiten. Sicherheit hat oberste Priorität; die Neuerungen lassen sich in sechs Punkten zusammenfassen,1 alle mit dem Hauptziel, die engen Strassen zu entlasten: • Ausdünnung und Ausdehnung des Festareals 1

Medienmitteilung vom 3. Februar 2016

• zeitliche und örtliche Staffelung des Unterhaltungsprogramms, um das Publikum zu verteilen • zwei kürzere Feuerwerke am Samstag, um Höhepunkt auf zwei Publikumsspitzen aufzuteilen • Verkürzung der Festzeit am Sonntag • Nutzung der Peripherie mittels attraktiver Angebote am Rand des Festareals, um die Innenstadt zu entlasten • Fluchtwegbeschilderung zur besseren Orientierung im Ernstfall Auch eine verbesserte Züri-FäschtApp soll zur Sicherheit und besseren Informierung der Besucherinnen und

All diese Neuerungen haben auch finanzielle Folgen: 2016 brauchte das Züri Fäscht mehr Geld von Kanton und Stadt. Die Kosten sind im Vergleich zum Jahr 2013 um zwei Millionen gestiegen: Rund 7,5 Millionen Franken kostet die diesjährige Ausgabe. Wie viel davon dem Sektor Sicherheit zugeschrieben wird, konnte Adrian Zemp, Leiter der Fachstelle Crowd Management, nicht sagen: «Das ist seitens Polizei oder Behörde schwierig zu beantworten, da sich die Gesamtkosten auf diverse Organisationen verteilen (Veranstalter, Gemeinde, Ämter, Blaulichtorganisationen) und nicht immer klar ist, ob und welche Kosten dem Veranstalter überhaupt verrechnet werden. Auf jeden Fall ist die Sicherheit ein grosser Kostenfaktor, der leider von Veranstaltern oft unterschätzt wird respektive in der Regel zu wenig finanzielle Mittel dafür einberechnet werden.» | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

35


Weil mein Auto es wert ist! Die Garage fĂźr jede Automarke

autofit.ch

persĂśnlich. kompetent. fair 36

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

[ français ]

La sécurité : un poste de coup important pour la Züri Fäscht

Les mois d’été arrivent et avec eux les grandes manifestations. A Zürich, en plus des différents Public Viewing prévus pour le Championnat d’Europe de football, la fameuse Streetparade aura lieu comme tous les ans, ainsi que la Züri Fäscht qui se déroule tous les trois ans. Blaulicht a pu discuter de sécurité avec les responsables de la Züri Fäscht. réd.

Spectateurs au bord du Limmat lors du Züri Fäscht 2013. | blaulicht | blaulicht | gyrophare | gyropharebleu bleu | girofaro blu |

37


[ français ]

2,5 millions de visiteurs sont attendus en 2016.

La Züri Fäscht est une vieille tradition: cette manifestation se déroule sous sa forme actuelle depuis 1976, et elle fait partie intégrante tous les trois ans depuis 1991 des fêtes estivales traditionnelles incontournables du calendrier festif de la ville de Zurich. La Züri Fäscht est considérée aujourd’hui comme la plus grande fête populaire de Suisse: du 1er au 3 juillet, environ 2,5 millions de visiteurs sont attendus.

Que se passe-t-il si … ? Pour les visiteurs, le principal poste de coût est à peine visible: les mesures de sécurité. Car les conséquences possibles à ces joyeuses festivités doivent être parfaitement analysées en amont: «Que se passe-t-il si …?» - Nous avons demandé à Adrian Zemp, responsable du service spécialisé dans la gestion des foules (Crowd Management) de la police de Zürich, comment se préparait un scénario d’urgence sur une manifestation de cette importance: «Parmi les principaux scénarios d’urgence pour une manifestation de cette importance, il y a celui qui consiste à interrompre ou annuler la manifestation, celui qui concerne les intempéries, un autre en cas de surpopulation

38

| blaulicht | gyrophare

sur la fête, éventuellement une panne d’électricité ou encore une alerte à la bombe. Ces scénarios découlent généralement d’une analyse des risques que doivent réaliser les organisateurs. Pour tous les risques élevés, il est nécessaire de prévoir et de mettre en œuvre des mesures destinées à les réduire. Dans l’idéal, les scénarios doivent être décrit avec une grande précision; il est nécessaire de déterminer au préalable qui devra faire quoi, où et quand en cas d’évènement» explique Zemp. Ces mesures préventives détaillées ne sont absolument pas exagérées, comme le confirment les évènements de l’édition précédente: en 2013, des problèmes de densité critique de la foule ont entraîné pour la première fois des gros titres défavorables sur la manifestation. La foule a été tellement importante que quelques personnes ont été légèrement blessées. La situation est devenue particulièrement critique après le feu d’artifice du samedi soir. Le personnel de sécurité d’un hôtel a même été obligé d’ouvrir une clôture de jardin au bord du lac, afin que des personnes puissent s’échapper de la foule. Ce genre d’évènement reste particulièrement marqué dans les mémoires lorsque le concept de sécurité ne fonctionne pas comme prévu.

bleu | girofaro blu |

Le service spécialisé dans la gestion des foules (Crowd Management) de la police de Zürich s’est mis en place en 2013. Zemp explique les motivations qui ont entraînées la création de ce service et les attentes actuelles: «Après la Loveparade à Duisburg en 2010 (la foule a entraîné 21 morts et 541 blessés, Anm. Red.) s’est posée la question de savoir qui était responsable à Zürich de la surveillance et de la direction des visiteurs lors de grandes manifestations dans les espaces publics. Il n’existe à ce jour aucune loi à ce sujet pour les organisateurs. Cette lacune a pu être comblée par la création d’un service spécialisé dans la gestion des foules (Crowd Management).» Ce service contrôle tous les ans 6 à 10 manifestations de grande ampleur dans la ville de Zürich, et conseille sur demande les organes de police responsables des espaces publics de la police de Zürich pour des manifestations de moindre importance. De plus, plusieurs demandes nous parviennent tous les ans d’autres villes, autorités ou organisateurs de grands évènements (grandes fêtes populaires, évènements sportifs ou fête de la ville, etc.), que nous soutenons aussi par nos conseils. Le service est également souvent sollicité pour intervenir lors de colloques et de congrès ou pour des organisations qui sont en rapport avec des manifestations.


[ Rédaction ]

la communication presse de OK Züri Fäscht, Eve Baumann, de nous dire ce que l’application apportait de plus cette année: «L’application doit permettre aux visiteurs de déterminer rapidement et de manière ciblée leur programme festif personnel sur leur portable. L’application présente ce qui se déroule, à quel endroit et quand; elle peut par exemple aussi vous montrer le chemin le plus court vers les toilettes ou la prochaine station de bus; le visiteur pourra trouver un spectacle ou une attraction spécifique, ou encore son DJ préféré ou un lieu de restauration privilégié à proximité de son emplacement. Avec la fonction «Friendfinder» intégrée, il sera plus facile de retrouver ses amis, un jeu concours permettra de gagner des écussons ou des prix, et elle permettra d’être alerté en temps réel des dernières informations. Grâce à une nouveauté de l’application, les visiteurs pourront aussi consulter la fréquentation à un endroit donné de la fête ou des gares, ce qui leur permettra d’éviter les secteurs trop fréquentés.», dit Baumann.

Les coûts de sécurité sont souvent sous-estimés

En 2016, deux feux d’artifices plus courts seront tirés afin de mieux réguler le flux des spectateurs.

Toujours une longueur d‘avance

La sécurité passe avant tout: les nouveautés se résument en six points,1 dont l’objectif principal est de décharger les rues étroites:

• Deux feux d’artifices un peu plus courts le samedi afin de diviser le point culminant de la manifestation en deux • Réduction de la durée de la fête le dimanche • Utilisation de la périphérie avec des offres attractives au bord des aires reservées à la fête, afin de décharger le centre-ville • Signalisation d’issues de secours pour une meilleure orientation en cas d’urgence

• Rétrécissement et extension des aires réservées à la fête • Étalement temporel et local des festivités pour une bonne répartition du public

L’application Züri Fäscht améliorée doit également contribuer à la sécurité et à une meilleure information des visiteurs. Blaulicht a demandé à la responsable de

L’exemple de Duisburg a montré la nécessité d’une analyse minutieuse des points critiques. Raison suffisante pour le OK de la Züri Fäscht de remettre à plat le concept de sécurité 2016 en collaboration avec plus de 30 spécialistes.

1

Communique de presse du 3 fevrier 2016

Toutes ces nouveautés ont évidemment des conséquences financières: Züri Fäscht a eu besoin pour cette année 2016 de plus d’argent des cantons et de la ville. Les coûts ont augmenté de 2 millions par rapport à 2013: l’édition de cette année coûte 7,5 millions de francs. Adrian Zemp, responsable du service spécialisé dans la gestion des foules (Crowd Management) ne saurait pas dire la partie qui est consacrée à la sécurité: «C‘est difficile à dire du côté de la police et des autorités, car les coûts sont répartis sur différentes organisations (organisateurs, municipalités, administrations, services d'urgence) et la répartition des coûts attribués à l’organisateur ne sont pas toujours bien définis ni clairs. En tous cas, la sécurité est un facteur de coûts important, qui est malheureusement souvent sousestimé par les organisateurs, qui prévoient généralement trop peu de moyens financiers.»

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 39


Gastwirtschaft

Izmir

Schaffhauserstrasse 477 8052 Zürich

Tel.: 076 340 94 20 DAS SCHWEIZER NACHRICHTENPORTAL RUND UM POLIZEIEINSÄTZE

www.polizeinews.ch

Ein Unglück, ein Verbrechen oder ein Naturereignis: Auf dem Webportal Polizeinews.ch werden alle Geschehnisse, die einen Polizeieinsatz nach sich ziehen, publiziert – vielbeachtet von einer grossen Community.

40

gyrophare bleu bleu || girofaro girofaro blu blu || || blaulicht || gyrophare


[ Redazione ]

[ italiano ]

Sicurezza, una voce di spesa preponderante allo Züri Fäscht, la Festa della Città di Zurigo Ci risiamo: le grandi manifestazioni diventano più frequenti nei mesi estivi. Nella città di Zurigo, oltre a varie Public Viewing dei Campionati europei di calcio, si tengono anche la Streetparade annuale e lo Züri Fäscht, la Festa della Città di Zurigo, che si ripete ogni tre anni. Girofaro blu ha parlato del tema della sicurezza con i responsabili dello Züri Fäscht. red.

Spettatori sul Limmat allo Züri Fäscht 2013. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 41


[ italiano ]

2,5 milioni di persone attese nel 2016.

Lo Züri Fäscht ha una lunga tradizione: dal 1976, la manifestazione si tiene nella sua versione attuale e dal 1991 la tradizionale festa dell’estate è entrata di pieno diritto, ogni tre anni, nel calendario delle manifestazioni della Città di Zurigo. Lo Züri Fäscht rappresenta oggi la principale festa popolare della Svizzera: dal 1° al 3 luglio sono attese circa 2,5 milioni di persone.

Che cosa succede se … ? Per le visitatrici e i visitatori, una delle principali voci di spesa è pressoché invisibile: le misure di sicurezza. Tuttavia, le possibili conseguenze degli allegri festeggiamenti devono essere ben ponderate in anticipo: «Che cosa succede se … ?» - Abbiamo chiesto ad Adrian Zemp, responsabile del servizio Crowd Management della Polizia municipale della Città di Zurigo, quali siano gli scenari d’emergenza nella preparazione di un avvenimento di siffatte proporzioni: «Fra i principali scenari d’emergenza per una grande manifestazione si annoverano l’interruzione della manifestazione, uno scenario di maltempo, un sovrariempimento dell’area della festa, eventualmente un black-out o una minaccia di bomba. Gli scenari si evincono,

42

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

di norma, dall'analisi dei rischi che deve essere eseguita dall'organizzatore. Per tutti i rischi elevati devono essere pianificate e attuate delle misure di riduzione del rischio. Idealmente, le stesse sono descritte nel dettaglio come scenari e definiscono chi, in caso di un evento, debba fare esattamente che cosa, dove, quando e come», sostiene Zemp. Il fatto che tali misure dettagliate non siano esagerate lo confermano gli eventi dell'ultima manifestazione: nel 2013 si arrivò ad alcune densità critiche di persone che per la prima volta fecero guadagnare alla manifestazione una pubblicità negativa. La ressa allora fu tale che diverse persone ne uscirono lievemente ferite. La situazione si fece difficile soprattutto dopo i fuochi d’artificio del sabato sera. Sul lago, il personale di sicurezza di un albergo dovette addirittura aprire una staccionata del giardino per permettere alle persone di sfuggire alla ressa. Un simile avvenimento viene ricordato in particolare quando il piano di sicurezza non funziona secondo i programmi. Nel 2013, il servizio Crowd Management ha iniziato la propria attività presso la Polizia municipale della Città di Zurigo. Zemp illustra quali siano

stati i motivi per la creazione di tale servizio e quanto sia attualmente elevata la richiesta: «Dopo la Loveparade a Duisburg nel 2010 (la ressa provocò 21 vittime e 541 feriti, n.d.r.) ci si chiese a Zurigo chi fosse effettivamente responsabile, in caso di grosse manifestazioni in un contesto pubblico, per la vigilanza e la guida dei visitatori e delle visitatrici. A tal riguardo, continua a non esistere alcuna legge per gli organizzatori. Tale lacuna ha potuto essere colmata con la creazione del servizio Crowd Management.» Il servizio controlla annualmente 6-10 grosse manifestazioni nella Città di Zurigo e offre consulenza, su richiesta, agli organi di polizia della Polizia municipale della Città di Zurigo localmente responsabili in occasione di manifestazioni di minore portata. A ciò si aggiungono diverse richieste all’anno provenienti da altre città, comuni od organizzatori di grandi eventi (grandi feste popolari, eventi sportivi o feste cittadine, ecc.) che vengono anch’essi supportati a livello consultivo. Il servizio viene richiesto spesso anche per relazioni a convegni per specialisti e congressi o presso organizzazioni che si occupano di manifestazioni. L’esempio di Duisburg dimostra la necessità di un'accurata analisi dei punti


[ Redazione ]

comunicazione con i media del comitato organizzativo dello Züri Fäscht, Eve Baumann, che cosa sia in grado di fare l'app quest'anno: «L’app permette ai visitatori di comporre il proprio personale programma della festa rapidamente e in modo orientato allo scopo anche sul proprio cellulare. L’app mostra dove e quando avviene che cosa, indica per esempio la via per la toilette o la stazione degli autobus più vicina, trova il programma scenico o l’attrazione adeguati per il visitatore così come il DJ prediletto o il punto di ristorazione preferito nelle vicinanze del suo luogo di soggiorno temporaneo. Con la funzione integrata «Friendfinder», si incontrano i propri conoscenti più rapidamente, in caso di giochi si vincono emblemi e premi e si ricevono anche messaggi di avvertimento di prima mano. Le visitatrici e i visitatori possono fra l’altro andare a vedere, per la prima volta, nell’app come l’attuale densità di visitatori dei singoli settori della festa o presso le stazioni ferroviarie si diradi e hanno, quindi, la possibilità di aggirare delle aree già congestionate», continua Baumann.

Le spese per la sicurezza sono spesso sottovalutate Nel 2016 ci saranno due spettacoli pirotecnici più brevi allo scopo di alleggerire i flussi di spettatori.

Occorre essere sempre un passo avanti critici. Motivo sufficiente, per il comitato organizzativo dello Züri Fäscht, per rielaborare sostanzialmente il piano di sicurezza per il 2016 in collaborazione con oltre 30 specialisti. La sicurezza ha la massima priorità; le novità sono riassumibili in sei punti,1 tutte con l’obiettivo principale di alleggerire le vie anguste: • Diradamento e ampliamento dell’area della festa • Scaglionamento temporale e locale del programma di intrattenimento per sparpagliare il pubblico • Due spettacoli pirotecnici di durata inferiore al sabato per suddividere 1

Comunicato stampa del 3 Febbraio 2016

l’apogeo della manifestazione su due picchi di pubblico • Riduzione della durata della festa la domenica • Utilizzo della periferia tramite interessanti offerte a margine dell'area della festa, al fine di decongestionare il centro città • Cartelli di segnalazione delle vie di fuga per un migliore orientamento in caso di emergenza Anche un’applicazione ottimizzata dello Züri Fäscht contribuisce alla sicurezza e a una migliore informazione dei visitatori e delle visitatrici. Girofaro blu ha chiesto alla responsabile della

Tutte queste novità hanno anche delle conseguenze finanziarie: nel 2016, lo Züri Fäscht ha avuto necessità di maggiori fondi da cantone e città. I costi sono aumentati di 2 milioni rispetto al 2013: l’edizione di quest’anno costa circa 7,5 milioni di Franchi. Quanto di questo denaro sia da ascrivere al settore della sicurezza, Adrian Zemp, responsabile del servizio Crowd Management, non è stato in grado di dirlo: «Per la polizia o l'autorità è difficile dare una risposta, poiché i costi complessivi sono ripartiti su diverse organizzazioni (organizzatori, comune, uffici, organizzazioni di pronto intervento) e non sempre è chiaro se e quali costi vengano imputati all’organizzatore. In ogni caso, la sicurezza rappresenta un grande fattore di costo che purtroppo viene spesso sottovalutato dagli organizzatori ovvero di norma i mezzi finanziari stanziati in proposito sono troppo ridotti.» | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 43


ZUVERLÄSSIG UND SICHER FÜR EXTREM-EINSÄTZE Wenn Einsatzkräfte für missionskritische Situationen in entlegenen, IT-widrigen Arbeitsumgebungen Datenzugriff und Kommunikation benötigen, bieten Panasonic Computer Product Solutions erstklassige und zuverlässige Unterstützung. Seit 1996 fertigen wir als weltweit führender Hersteller maßgeschneiderte robuste Mobile Computing Lösungen für die Prozessoptimierung bei unseren Kunden.

TOUGHBOOK CF-20 mit Intel® Core™ m5 vPro™ Prozessor

TOUGHPAD FZ-M1 mit Intel® Core™ m5 vPro™ Prozessor

So etwa das weltweit erste “Full Ruggedized” geschützte Detachable TOUGHBOOK CF-20 (mit Intel® Core™ m5 vPro™ Prozessor) und das 4,7” Handheld Tablet TOUGHPAD FZ-F1 (Windows) bzw. FZ-N1 (Android) mit Telefon-Funktion und Barcode-Reader. Verlassen Sie sich auf Robustheit, beste Konnektivität, leuchtstarke OutdoorDisplays und ausdauernde Akkus für den Schichteinsatz!

TOUGHPAD FZ-F1 und FZ-N1 mit Barcode-Reader

Besuchen Sie unsere Website für mehr Details oder lassen Sie sich beraten unter 041 203 20 01.

Intel, das Intel Logo, Intel Core, Intel vPro, Core Inside und vPro Inside sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. 44 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

www.toughbook.eu


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Lehrgang

Taktische Notfallmedizin – methodisch und praxisnah Foto ©: Alain Fleury

Individual First Aid Kit – Instrumentarium für die Übungseinheiten.

Das auf Personenschutz spezialisierte Sicherheitsunternehmen pQRSt GmbH bietet einen neuen Lehrgang zur taktischen Notfallmedizin an. Der Lehrgang richtet sich speziell an Polizei- und Sicherheitskräfte, welche im Vergleich zur zivilen Rettung meist noch zusätzlichen Gefahren ausgesetzt sind. Instructor Marc A. Hermann schildert den Ablauf seiner ersten Kursdurchführung. red.

Acht Polizisten stehen vor der Türe zum Raum, in den sie in Kürze eindringen werden. Gemeldet wurde ein bewaffneter Banküberfall mit Geiselnahme, bei dem mindestens eine Person schwer verletzt wurde. Der Einsatzleiter vergewissert sich nochmals, dass alle seine Kollegen bereit sind. Sie stürmen den Raum. Sofort verteilt sich das eingespielte Team, sichert Nebenräume, den Rückzug und sucht das gesamte Bankgebäude ab. Die Sicht wird durch austretenden Rauch behindert, das Geschrei der Geiseln macht eine Kommunikation fast unmöglich. Eine verdächtige Person, die sich hinter einer Säule versteckt hat, wird festgenommen. Zwei Polizisten finden währenddessen eine schwer verletzte junge Frau. Sie liegt, mit der einen Hand an einen Heizkörper gefesselt, halb bewusstlos am Boden und hält sich verzweifelt mit der anderen Hand den stark blutenden Oberschenkel. Sie blutet auch aus einer Wunde auf Brusthöhe und atmet schwerfällig.

Echte Szenarien, um den Notfall zu üben Dieses eine von sechs verschiedenen Real Scenarios wurde am Nachmittag des letzten Kurstages des Lehrgangs Taktische Notfallmedizin TCCC durchgespielt. Die Abkürzung TCCC steht für den englischsprachigen Begriff Tactical Combat Casualty Care, zu Deutsch: taktische Verwundetenversorgung. Ziel von TCCC ist die notfallmedizinische (Erst-)/Versorgung von Verletzten und Verwundeten in einer Bedrohungslage durch nicht-medizinisch ausgebildetes Personal. Dazu wurden in den 90erJahren von US-Militärärzten Modifikationen von zivilen Behandlungsalgorithmen vorgenommen, die bis zum heutigen Tag laufend von einem Komitee aufgrund neuer Erkenntnisse ergänzt und verbessert werden. Das unter anderem auf Personenschutz spezialisierte Sicherheitsunternehmen

pQRSt GmbH (www.pQRSt.ch) bietet über seine zwei Ausbildungszentren in Liestal und Zofingen verschiedene Kurse für Privatpersonen, Behördenmitglieder und Rettungskräfte an. Der Lehrgang Taktische Notfallmedizin ist einer davon. Methodisch und praxisnah aufgebaut werden alle medizinischen Sachverhalte auf eine konkrete Handlungsebene heruntergebrochen. Der Lehrgangsleiter und Instructor Marc A. Hermann, der auch Militär-Sanitäter ist, erklärt den 30 Lehrgangsteilnehmern und -teilnehmerinnen schon zu Beginn, dass taktische Medizin bereits im Vorfeld eines Einsatzes organisiert und durchdacht sein muss. Dieses sogenannte Medical Planning bezieht sich auf die Ausrüstung und Platzierung derselben über die Definition von Abbruchkriterien bis hin zur Kontrolle von Verfalldaten mitgeführter Medikamente.

Andere Prioritäten erfordern andere Ausbildungen Im Gegensatz zur zivilen Rettung, die selten von Bedrohungen betroffen ist, müssen Polizei- und Sicherheitskräfte andere Prioritäten setzen, um einerseits das Leben von Verwundeten zu retten und andererseits das eigene nicht zu gefährden. Das vermittelte Wissen und die geübte Praxis können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Schluss des Lehrgangs in einem Real Scenario umsetzen. Jedes Team erhält eine andere Ausgangslage, muss sich entsprechend vorbereiten und wird – im Szenario selbst – mit technischen Hilfsmitteln unter Stress gesetzt. Wer nun auch wissen möchte, was ein Doughnut ist, was SICK bedeutet, wie ein Robidog-Säckchen Leben retten kann oder was Sporttape mit Kommunikation zu tun hat, besucht den nächsten Lehrgang Taktische Notfallmedizin TCCC am Wochenende des 22./23. Oktober 2016 in Frenkendorf. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

45


[ Rédaction ]

[ français ]

Cours d’intervention médicale d’urgence tactique – méthodique et pratique Foto ©: Alain Fleury

Participants à la journée de formation d’intervention médicale d’urgence tactique.

La société de sécurité pQRSt GmbH spécialisée dans la protection des personnes propose un nouveau cours d’intervention médicale d’urgence tactique. Le cours est plus spécifiquement destiné aux forces de police et de sécurité, qui sont souvent confrontées à des dangers plus importants que les services d’interventions civiles. L’instructeur Marc A. Hermann décrit le déroulement de son premier cours.

red.

Huit policiers se tiennent debout devant la porte de la pièce dans laquelle ils vont pénétrer sous peu. Il est prévu de simuler une attaque de banque à main armée avec prise d’otage, au cours de laquelle au minimum une personne est grièvement blessée. Le chef d’équipe s’assure que tous ses collègues sont prêts. Ils donnent l’assaut dans la pièce. L’équipe entraînée assure les arrières, un repli éventuel et fouille l’ensemble de la banque. La visibilité est entravée par de la fumée et le cri des otages rend toute communication pratiquement impossible. Un suspect caché derrière un pilier est arrêté. Pendant ce temps, deux policiers trouvent une jeune femme grièvement blessée. Elle est allongée sur le sol avec une main accrochée au radiateur, à moitié consciente et se tient d’un air désespéré avec l’autre main sa cuisse en sang. Elle perd également du sang au niveau d’une plaie à hauteur de poitrine et elle respire difficilement.

46

| blaulicht | gyrophare

Des scénarios réels pour s’entraîner aux interventions d’urgences Celui-ci est l’un des six différents scénarios réalistes qui ont été élaborés, et il a été utilisé le dernier jour du cours d’intervention médicale d’urgence tactique TCCC. L’abréviation TCCC est la réduction de l’expression anglaise Tactical Combat Casualty Care, en français: combat tactique soins aux blessés. L’objectif de TCCC est de faire réaliser les (premiers) soins d’urgence aux blessés en situation dangereuse par un personnel non médical. Il fut décidé à ce sujet dans les années 90 par des médecins militaires US d’apporter des modifications aux algorithmes de traitement civils, qui sont ainsi à ce jour continuellement actualisés et améliorés par un comité sur la base des nouvelles connaissances.

bleu | girofaro blu |

La société de sécurité pQRSt GmbH (www.pQRSt.ch) spécialisée entre autres dans la protection des personnes propose dans ses deux centres de formation de Liestal et de Zofingen différents cours pour les particuliers, les membres des autorités et les forces d’intervention. Le cours d’intervention médicale d’urgence tactique en fait partie. Elaboré de manière méthodique et pratique, toutes les situations médicales y sont abordées concrètement. Le formateur et instructeur Marc A. Hermann, qui est également auxiliaire sanitaire militaire explique dès le début aux 30 participants que la médecine tactique doit être organisée et préparée en amont d’une intervention. Ce planning médical concerne les équipements et le placement, à partir de la définition des critères d’arrêt jusqu’au contrôle des date de péremption des médicaments emmenés.

De nouvelles priorités nécessitent de nouvelles formations Contrairement aux secours civils, qui sont rarement confrontés à des menaces, les forces de police et de sécurité doivent avoir d’autres priorités pour d’un côté sauver la vie de blessés et d’un autre côté ne pas compromettre la leur. Les connaissances transmises et la pratique peuvent être exploitées par les participants à la fin du cours lors d‘un scénario réaliste. Chaque équipe traite un scénario de départ spécifique différent, doit se préparer en conséquence et sera mis à l’épreuve avec des aides techniques. Celui qui souhaite savoir ce qu’est un Doughnut, ce que signifie SICK, comment un sac Robidog peut sauver une vie ou bien connaître le rapport entre des bandages et la communication doit suivre le prochain cours d’intervention médicale d’urgence tactique TCCC le week-end du 22 et 23 octobre 2016 à Frenkendorf.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Foto ©: Alain Fleury

Corso di medicina tattica d’urgenza – metodico e fondato sulla prassi

Gli scenari vengono rappresentanti nel modo più realistico possibile.

La società di sicurezza pQRSt GmbH, specializzata in protezione di persone, offre u nuovo corso di medicina tattica d’urgenza. Il corso si rivolge in particolar modo a forze di polizia e di sicurezza che, rispetto al soccorso civile, sono ancora più esposte a rischi supplementari. L’istruttore Marc A. Hermann illustra lo svolgimento della sua prima esecuzione di corso. red.

Otto poliziotti sono davanti alla porta del locale in cui a breve irromperanno. È stata segnalata una rapina in banca a mano armata con cattura di ostaggi e con almeno una persona gravemente ferita. Il capo operativo si accerta per l’ennesima volta che tutti i suoi colleghi siano pronti. I poliziotti irrompono nel locale. La squadra ben addestrata si divide subito, mette in sicurezza i locali attigui, la ritirata e perlustra l’intero edificio della banca. La visuale è ostacolata dal fumo che fuoriesce, le urla degli ostaggi rendono pressoché impossibile comunicare. Un sospetto che si era nascosto dietro a un pilastro viene arrestato. Due poliziotti trovano nel frattempo una giovane donna gravemente ferita. La giovane giace a terra con una mano incatenata a un termosifone, semincosciente, e con l’altra mano si tiene disperatamente la coscia che sanguina copiosamente. La donna sanguina anche da una ferita all’altezza del petto e respira con difficoltà.

Scenari reali per esercitarsi in caso di emergenza Tale scenario, uno fra i sei scenari reali, è stato messo in atto il pomeriggio dell’ultimo giorno del corso di medicina tattica d’urgenza TCCC. L'acronimo TCCC sta per il termine inglese Tactical Combat Casualty Care, in italiano: assistenza tattica ai feriti. Scopo del TCCC è la (prima) assistenza medica d'urgenza di persone ferite e vulnerabili in una situazione di minaccia ad opera di personale senza formazione medica. Negli anni '90, dei medici militari statunitensi apportarono, a tale scopo, delle modifiche ad algoritmi di cura civili che vengono ad oggi integrati e ottimizzati da un comitato sulla base delle nuove conoscenze. La società di sicurezza pQRSt GmbH (www.pQRSt.ch), specializzata fra

l’altro nella protezione di persone, offre tramite i suoi due centri di formazione a Liestal e Zofingen diversi corsi per privati, membri di autorità e forze di salvataggio. Il corso di medicina tattica d’urgenza è uno di questi. Tutti gli argomenti di carattere medico, strutturati in modo metodico e basati sulla prassi, trovano attuazione su un livello di intervento concreto. Il responsabile del corso e istruttore Marc A. Hermann, che è anche sanitario militare, illustra ai 30 partecipanti al corso, sin dall’inizio, che la medicina tattica deve essere già organizzata e ponderata anticipatamente. Tale cosiddetto Medical Planning riguarda l’equipaggiamento e il collocamento dei medicinali, dalla definizione di criteri di interruzione fino al controllo delle date di scadenza dei medicinali portati con sé.

Altre priorità richiedono altri corsi di formazione Contrariamente al soccorso civile che raramente si trova a fronteggiare delle minacce, le forze di polizia e di sicurezza devono fissare altre priorità per salvare, da un lato, la vita dei feriti e per non mettere in pericolo, dall'altro lato, la propria. Al termine del corso, i partecipanti hanno la possibilità di mettere in atto le nozioni trasmesse e l’esercitazione pratica nell’ambito di uno scenario reale. Ciascun gruppo riceve un’altra situazione di partenza, si deve preparare di conseguenza e, nell’ambito dello scenario stesso, viene messo sotto stress con strumenti tecnici ausiliari. Se si desidera anche sapere che cosa sia un doughnut, che cosa significhi SICK, in che modo un sacchetto Robidog possa salvare la vita o che cosa abbia che fare il nastro per “sport taping” con la comunicazione, è sufficiente frequentare il prossimo corso di medicina d’urgenza tattica TCCC che si terrà durante il fine settimana del 22/23 ottobre 2016, a Frenkendorf. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 47


[ deutsch ]

Mobile Videolösung mit Überwachungsradius Die Kosten können für sämtliche Einheiten gesenkt werden, weil die mobile Überwachung mittels UMTS einen direkten Zugang von der Leitzentrale auf die Videobilder, Einbruchmelde-Anlage und die Beschallung hat. So kann die Zentrale jederzeit via Internetverbindung in die Situation eingreifen. Dank dem Akku- und/oder Dieselmotorsystem kann die mobile Überwachung bis zu drei Monate autonom betrieben werden. Dies ermöglicht somit eine Überwachung der Grenze zur Sicherstellung der inneren Sicherheit. Allein der Dieselmotor kann für die Polizei und die Feuerwehr für eine kürzere Betriebszeit der mobilen Überwachung genutzt werden. Die mobilen Lösungen bieten eine effiziente Ergänzung zu traditionellen Sicherheitsüberwachungen mit Sicherheitsmitarbeitern, ohne physisch mit Personal anwesend sein zu müssen. Ein grosser Vorteil zu herkömmlichen Videoüberwachungsanlagen bietet auch die Möglichkeit der verbalen Kommunikation und somit das Fernmanagement aus ihren redundanten Einsatzzentralen. Mobile Videoüberwachung für Verkehrsunfälle, Löscharbeiten oder Grenzschutz sind seit kurzer Zeit wesentlich einfacher und komfortabler geworden. Die Videotronic AG bietet in Zusammenarbeit mit der Vimtec GmbH eine komplette mobile Video-, Beschallungsund Beleuchtungslösung. All diese Komponenten werden in einem Anhänger für Personenkraftfahrzeuge vereint. Der Kunde kann den Anhänger nach seinen eigenen Wünschen zusammenstellen. Damit besteht die Möglichkeit, dass die Polizei die mobile Einheit mittels PTZ-Kamera ausstattet, um bei Grossveranstaltungen aus der Vogelperspektive einen besseren Überblick zu haben. Zusätzlich ergibt sich bei Verkehrsunfällen die Möglichkeit, aus dieser Perspektive die Situation noch deutlicher zu erkennen oder nachzuvollziehen.

48

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Für die Feuerwehr kann die mobile Einheit mit Wärmebildkameras und Weisslichtstrahlern ausgestattet werden. Bei einem Brand können somit die Glutnester aus der Ferne beobachtet werden und im Notfall wird über die Zentrale ein Alarm ausgelöst. Dies hat den Vorteil, dass kein zusätzliches Personal vor Ort eingesetzt werden muss. Durch diese Massnahme kann Personal eingespart werden, was zu einer Entlastung des Budgets führt. Mit der mobilen Einheit kann auch die Grenzwache mit zwei Wärmebildkameras hoch effizient arbeiten. Hierzu wird die mobile Überwachung an der Grenze abgestellt. Die Leitzentrale erkennt zu Tag- und Nachtzeiten illegale Einwanderer auf mehrere Kilometer Entfernung. Ein gezieltes Einsetzen der Ordnungshüter ist so in allen drei Fällen möglich und kosteneffizient.

Durch den auf bis zu 15 Meter ausfahrbaren Mast und die dadurch enorm grosse Flächenabdeckung eignet sich diese robuste und wetterunabhängige Einheit auch für grosse Einsatzgebiete und zahlenmässig hohes Personenaufkommen. Der komplette Anhänger wird nach den Kundenwünschen erstellt und produziert. Die Einsätze dieser mobilen Einheit sind so umfangreich, dass für jeden Käufer ein individuelles Lösungskonzept erarbeitet wird. In Kürze ist die mobile Überwachung in der Schweiz auf Roadshow. Die Termine und Standorte werden auf www.videotronic.ch/pages/ Roadshow aufgeschaltet. Die Videotronic AG und die Vimtec GmbH würden sich über Ihren Besuch freuen.


[ deutsch ]

HYBRID-Energiespeicher –

den eigenen Solarstrom selbst nutzen! Wer eine Solaranlage auf dem Dach hat, erhält für den ins Netz eingespiesenen Strom weniger, als ihn der Strom ab Steckdose kostet, sofern er nicht die Einspeisevergütung KEV bekommt. Deshalb lohnt es sich oft, den Solarstrom möglichst selbst zu verbrauchen. Zudem unterstützt der Eigenverbrauch die vom Bundesrat angestrebte Ausschöpfung der vorhandenen Potenziale der Wasserkraft wie auch der erneuerbaren Energien. HYBRID-Speicherlösungen sind eine Reihe von smarten,All-in-one-Energiespeicherungs- und -stromvertriebssystemen für die Freizeit, private Haushalte wie auch kleine und mittlere Unternehmen. Dank der innovativen HYBRID-Wechselrichter und der patentierten Blei-Crystal®-Batterie-Technologie kann der Verwender nun selbst bestimmen, wann und wie viel von dem selbst erzeugten Solar- oder Windenergiestrom gespeichert und wann er genutzt wird. Der HYBRID kann problemlos an allen bestehenden Photovoltaikanlagen oder Windkraftanlagen angeschlossen werden.

Managen Sie Ihre Solaranlage

Neben der Stromspeicherung dient HYBRID gleichzeitig als unterbrechungsfreie Stromversorgung für das ganze Haus. Fällt der Strom aus, gewährleistet der HYBRID die Stromversorgung und den Komfort. Zudem werden alle Verbraucher im Haus mit einwandfreier Energie versorgt. Oberwellen, Überspannungen oder sonstige «Verschmutzungen» aus dem Netz werden zuverlässig absorbiert.

Sichern Sie Ihre Sicherheit

Während der sonnigen Tageszeit wird der aktuelle Strombedarf automatisch aus dem HYBRID verwendet und gleichzeitig werden die Batterien ständig aufgeladen, denn die Sonnenkollektoren erzeugen mehr Leistung, als der momentane Bedarf ist. Sind die Batterien vollständig geladen und der Bedarf ist gedeckt, kann jede zusätzlich erzeugte Energie ins Netz verkauft werden. Produzieren die Kollektoren nicht genügend Energie für den Tagesbedarf und können die Batterien nicht vollständig geladen werden, wird die Energie aus dem Netz bezogen. HYBRID-Systeme werden nach den internationalen Normen wie TÜV, CE, SAA, UL, MCS, ROHS, SABS und Inverter-Zertifikaten für VDE, SAA, EN50438, G83, G59, C10 / 11 entsprechend, hergestellt. Durch die integrierte Blei-Batterie-Technologie ist eine vollkommen sichere Inhouse-Anwendung gewährleistet. Das Engineering garantiert die umweltfreundlichste Technologie mit der modernsten, zuverlässigsten und sichersten Palette von Energieintegrationsprodukten aus recycelten und nahezu 100 % wiederverwertbaren Materialien. Diese Innovationen basieren auf mehr als 20 Jahren Forschung auf dem Gebiet der Energieerzeugung, Integration und Speicherung. HYBRID ist Teil

Roger Winter

der Betta-Batterien-Gruppe; die Innovatoren hinter der Lead-Crystal®-BatterieTechnologie. Jeder HYBRID enthält Lead-Crystal®-Batterien. In Kombination mit dem hochmodernen HYBRIDWechselrichter ist er sicherer als jedes System auf dem heutigen Markt. HYBRID-Energiespeicher sind in vier verschiedenen Kategorien erhältlich. Detaillierte Informationen zu den HYBRID erhalten Sie bei Contrel AG, dem offiziellen Vertriebspartner in der Schweiz. Herr Roger Winter, Spezialist für SolarThemen, berät Sie gerne unter folgender Nummer: +41 (0)79 232 17 18 oder via Mail: roger.winter@contrel.com

Contrel AG

Bösch 35 6331 Hünenberg message@contrel.com www.contrel.com

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

49


Ab 1. Oktober 2016 gilt die beweissichere Atemalkoholmessung Die vom Parlament im Rahmen von «Via sicura» beschlossene beweissichere Atemalkoholprobe gilt ab 1. Oktober 2016. Eine Blutprobe wird ab dann nur noch bei Verdacht auf Betäubungsmittelkonsum, auf Verlangen der betroffenen Person oder in Ausnahmefällen durchgeführt. Als erster Hersteller hat Dräger für sein Atemalkoholmessgerät Alcotest® 9510 CH das Zulassungszertifikat für die beweissichere Atemalkoholmessung erhalten. Mit dem Verkehrssicherheitspaket «Via sicura» sollen die bestehenden Vorschriften im Strassenverkehr besser durchgesetzt, die grössten Unfallschwerpunkte beseitigt und die Zahl der Verkehrsopfer gesenkt werden. Eine beschlossene Massnahme ist die Einführung der beweissicheren Atemalkoholprobe. Diese soll im Regelfall die Blutprobe, die heute zur Feststellung der Fahrunfähigkeit wegen Alkoholeinwirkung (Angetrunkenheit) angeordnet wird, ablösen.

Genauere Messung Die neue, beweissichere Atemalkoholmessung ist für alle Beteiligten weniger aufwendig und für Betroffene zweifellos angenehmer. Wenn die Messung bei einer Kontrolle vor Ort erfolgt, geht zudem keine Zeit für die Anfahrt ins Spital verloren, weshalb das Messergebnis in der Regel auch genauer ist als eine Blutprobe.

Für die Messung von Restalkohol in der Atemluft und im Blut werden unterschiedliche Messeinheiten (mg/l versus Promille) verwendet. Das Parlament hat deshalb im Juni 2012 zusätzlich zu den bereits bestehenden Blutalkoholgrenzwerten eigene Grenzwerte für den Atemalkohol festgelegt. Die Grenzwerte wurden hierbei nicht verändert, sondern einzig verbindliche Mess- und Umrechnungseinheiten definiert.

Das Dräger Alcotest® 9510 CH: mobil, handlich, beweissicher.

50

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Neue Messgeräte Um übermässigen Alkoholgenuss mittels Atemalkoholprobe beweissicher dokumentieren zu können, werden neue Messgeräte benötigt, die deutlich höhere messtechnische Anforderungen erfüllen als die aktuell verwendeten Vortestgeräte. Zudem müssen die Messgeräte auch Mundalkohol erkennen sowie unter unterschiedlichsten Messbedingungen zuverlässige Ergebnisse liefern. Auch fremde Aromen in der Mundhöhle oder in der Ausatemluft dürfen eine Messung nicht stören, ebenso wenig wie Schwankungen von Umgebungsbedingungen.

Duales Sensorkonzept In der Schweiz erteilt das Eidgenössische Institut für Metrologie (METAS) ausschliesslich Geräten mit einem nicht manipulierbaren, redundanten Messverfahren die Zulassung, ohne dass eine Überprüfung des Resultates mit einem Referenzmittel notwendig ist. Das Dräger Alcotest® 9510 CH erzielt die Redundanz, indem die Atemalkoholkonzentration durch die gleichzeitige Verwendung von zwei unterschiedlichen Verfahren mit unterschiedlicher analytischer Spezifität ermittelt wird.

Robust und platzsparend Während ein optischer Sensor die Absorption von infrarotem Licht durch Ethanol misst, entsteht das Signal des elektrochemischen Sensors durch die Oxidation der Moleküle an einer Katalysatorschicht. Zusätzlich zu den Messsystemen für die Alkoholbestimmung sind auch die Messsysteme für die Atemtemperatur und das Expirationsvolumen redundant ausgelegt. Durch den internen Vergleich der Sensordaten werden Fremdeinflüsse erkannt und Fehlmessungen ausgeschlossen. Als erster Hersteller hat Dräger für sein Atemalkoholmessgerät Alcotest® 9510 CH das Zulassungszertifikat für die beweissichere Atemalkoholmessung erhalten. Speziell wurde das Gerät auch bei niedrigeren Drücken geprüft, als dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Damit werden die topografischen Gegebenheiten in der Schweiz berücksichtigt und Einsätze bis auf 2.000 Meter Höhe über Meer sichergestellt.

Dräger Alcotest® 9510 CH

Um den (verkehrspolitischen) Grundgedanken von «Via sicura» in der Praxis umzusetzen, kann die Kontrolldichte mit der beweissicheren Atemalkoholmessung (punktuell) erhöht werden. Dies allerdings nur, wenn das neue Dräger Alcotest® 9510 CH mobil mitgeführt wird. Deshalb wurde bei dessen Entwicklung darauf geachtet, dass es die oft rauen Umgebungsbedingungen im Fahrzeug unbeschadet übersteht und möglichst wenig Platz benötigt. Das Ergebnis ist ein vor mechanischen und witterungsbedingten Einflüssen geschütztes Gerät, das via 12-V-PKW-Anschluss mit Strom versorgt werden kann. Das Gerät lässt sich zudem wahlweise in horizontaler oder in vertikaler Position nutzen. Der Platzbedarf reduziert sich in letzterem Fall in etwa auf die Fläche einer DIN-A4-Seite. Zudem ermöglicht eine optional erhältliche Halteplatte, dass das Messgerät in den meist bereits randvoll ausgerüsteten Patrouillenfahrzeugen der Polizei sicher, platzsparend und griffbereit fixiert werden kann.

hat vom 510 CH ologie test® 9 tr o e lc M A r r ge t fü sgerät Das Drä ischen Institu holmes eiso s s lk ö a n m e te A ew s Eidg b te ie rs d für als e (Metas) sungszertifikat erhalten! s e la b u das Z oholpro Atemalk sichere

6589

Das beweissichere Atemalkoholmessgerät Dräger Alcotest® 9510 CH kombiniert zuverlässige Messtechnik mit einfacher Handhabung und ergonomischem Design. Die gleichzeitige Verwendung eines elektrochemischen und eines infrarotoptischen Sensors schliesst Fehler aus, was exakte Atemalkoholmesswerte garantiert. Im stationären als auch im mobilen Einsatz überzeugen zudem die kompakte und robuste Bauweise sowie die selbsterklärende Benutzerführung via Touchscreen. www.draeger.com

Dräger_Alcotest9510_185x128_dt_CMYK_blaulicht_Juni-2016.indd 1

25.04.2016 14:37:56

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

51


Damit Sie sich ganz Ihrem Einsatz widmen können. Seit über 20 Jahren ist AnyWeb der Spezialist für ICT Infrastrukturen.

AnyVizor – Massgeschneiderte IT Management Lösungen gewährleisten einen reibungslosen Betrieb.

AnyRover – Robuste mobile Router bieten ein sicheres Netzwerk ausserhalb der Büroinfrastruktur.

AnyWeb AG Neumarkt Oerlikon, Hofwiesenstrasse 350, 8050 Zürich, Switzerland www.anyweb.ch

52 74

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

ISA Ortungsserver oder AnyGateway – Konsolidierung von mobile Daten und Darstellung in ELS Systemen.

AnyWeb – Als Cisco Gold Partner sind wir Ihr Spezialist für die Digitalisierung von Organisationen.


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

spik

wird 10 Jahre alt …

Swiss Police ICT

VR Im nächsten Jahr geht der zehnte Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) über die Bühne. Grund genug, Bilanz zu ziehen und nachzufragen, was die Veranstalter in Zukunft anders machen sollen.

Mit etwa 700 Gästen aus Polizei, Politik und Wirtschaft hat der diesjährige Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) erneut mehr Besucher als im Vorjahr (rund 600) angezogen. Und den Organisatoren um den IT-Chef der Stadtpolizei Zürich, Daniel Hänni, ist in dem wie immer dicht gedrängten Vortragsprogramm ein diesmal wohl besonders schöner Spannungsbogen gelungen. Denn eröffnet wurde der Kongress von František Habada, Leiter der Einsatzzentrale (ELZ) des Polizeipräsidiums der Tschechischen Republik, der das aus schweizerischer Sicht extrem revolutionär anmutende Modell einer zentralen, IT-basierten Steuerung von Blaulichtorganisationen vorstellte. Abgeschlossen wurde die Veranstaltung dann mit der Frage nach einer gemeinsamen Polizei-Informatik in der Schweiz in Zeiten

knapper Budgets, die Stefan Blättler als Präsident der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) und Kommandant der Kantonspolizei Bern diskutierte. Der Kontrast konnte grösser kaum sein und gab denn auch viel zu reden. Im Verlauf des SPIK 2016 kamen wie in den Jahren zuvor wieder weitere sehr aktuelle und zukunftsweisende technisch-organisatorische Themen aus der Polizeiwelt zur Sprache. Während diverse Unternehmen ihre Produkte in den kleineren Sälen vorstellten, traf man sich im Plenum unter anderem, um sich auf den neuesten Stand in Sachen Harmonisierung Polizei Informatik (HPI) bringen zu lassen oder sich auf humoristisch-ernste Weise dem Problemfeld Big Data zu nähern.

Eigentlich also wie immer. Denn so oder ähnlich ist der SPIK in den letzten neun Jahren erfolgreich geworden. Unter den Nägeln brennende sowie nicht selten kontroverse Themen und immer wieder Novitäten, die erstmals an dem Kongress vorgestellt wurden, prägen das alljährliche Programm. Nach einem abendlichen Stelldichein der Branche zum Nachtessen, so der übliche Verlauf, stehen am nächsten Tag neben dem einen oder anderen Highlight bei den Vorträgen Informationen aus der IT-Welt der Polizei-Organisationen im Zentrum der Veranstaltung. Dazu haben die IT-Anbieter die Gelegenheit, ihre Produkte an der den Kongress begleitenden Ausstellung zu präsentieren.

Foto ©: Sascha Hähni, Swiss Police ICT)

SPIK 2016 wurde durch František Habada, Offizier der tschechischen Polizei, eröffnet.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

53


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

«Eigentlich kann alles beim Alten bleiben» … Fragt man bei den Ausstellern nach, sollte es mehr oder weniger so weitergehen wie bisher. Ähnlich sieht es bei den Besuchern aus, die den Veranstaltern in der Regel ebenfalls ein «weiter so» zu rufen. Auf beiden Seiten werden allerdings in Nuancen organisatorische Verbesserungen vorgeschlagen. So hat das dichte Programm dazu geführt, dass die Besucher sich wünschen, die einzelnen Vorträge per Video verfügbar zu machen. Für die Veranstalter geht dieser Vorschlag mit einem Kompliment einher. Denn es komme immer wieder vor, dass zwei gleichzeitige Präsentationen so interessant seien, dass eine Entscheidung schwerfalle. So jedenfalls die Auswertung der Feedbacks der Besucher des diesjährigen SPIK.

Und immer wieder wurde Ausgewogenheit eingefordert: Genauso wenig wie es den Zuhörern ausreicht, nur Produkte erklärt zu bekommen, lehnen sie die Häufung von Beispielen ab. Auch wer zu weit in die Zukunft schweift, muss damit rechnen, als Redner für einen «billigen Altersnachmittag» eingestuft zu werden. Wenn es nur um künftige Entwicklungen geht, die in den nächsten Jahren in der Schweiz nicht realisiert werden können, hört niemand mehr zu. Auch hier verlangen die Polizisten «mehr Praxis» und wollen «weniger konzeptionelle Vorschläge.»

Ist ein Tag genug? Bei den Ausstellern hingegen gab die grosse Anzahl an Vorträgen, die in den einen SPIK-Tag gedrängt werden, Anlass zur Kritik. Der Programmverlauf

54

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Foto ©: Sascha Hähni, Swiss Police ICT)

Bestnoten verteilen die Gäste von der Polizei hingegen gerade an die Vortragenden, die es schaffen, das Wesentliche ihrer Informationen straff und kompakt zu vermitteln. Schlecht vorbereitete Vorträge werden hingegen zum Teil offen kritisiert. Genauso übrigens wie technische Defekte bei einer Präsentation oder das blosse Vorlesen der projizierten Folien. Besonders gute Bewertungen erhielten dagegen diejenigen Referate, die einen Praxisbezug herstellen konnten, der von den Polizisten nachzuvollziehen war und nicht im luftleeren Raum hängen blieb.

In der Ausstellungshalle präsentierten rund 30 Unternehmen die neuesten Innovationen.

sei so eng getaktet, dass den Besuchern kaum mehr Zeit bleibe, die Ausstellungen zu besuchen, sagt etwa Wim van Moorsel, Mitglied der Geschäftsleitung bei Anyweb. Er wünscht sich, dass die Kongressveranstalter mehr Zeit schaffen für den Gedankenaustausch, das Networking und damit für den Besuch an den Ständen der Aussteller. Unterstützung findet er bei Abraxas. Dort relativiert Markus Kaufmann – ein ebenfalls vieljähriger SPIK-Teilnehmer – die Situation allerdings etwas: «Auch wenn aus Sicht eines Ausstellers im SPIK-Programm eher zu wenig Zeit für den Besuch der Stände eingeplant ist, überwiegen für uns die Vorzüge des überzeugenden Aufwand-Nutzen-Mix im heutigen Format», so der Marketingund Kommunikationsleiter.

Ist angesichts des gedrängten Programms ein Tag genug? Verschiedene Seiten bejahen dies, der eine Tag mit vorgelagertem Swiss-Police-ICT-Dinner sei wohl doch ausreichend. Und was sagt die Kongressleitung? Sie schweigt. SPIK scheint bereits in der jetzigen Form sehr geschätzt zu sein. Sie hat über die Jahre bewiesen, dass er einem Bedürfnis entspricht – der Kongress ist heute ein Treffpunkt der gesamten schweizerischen Polizei-Informatik-Szene. Aus der Jahresplanung, so hört man verschiedentlich, sei diese «Community» ohnehin kaum mehr wegzudenken. Darauf verweist auch die Kongressleitung, wenn sie sagt, konzeptionelle Überlegungen gehörten nicht an die Öffentlichkeit. Man darf gespannt sein, wie sich SPIK zum 10. Jubiläum präsentiert.


[ Rédaction ]

[ français ]

spik

fête ses 10 ans …

Swiss Police ICT

VR L’an prochain se tiendra la dixième édition du Congrès informatique de la police suisse (SPIK). L’occasion de dresser un bilan et de s’interroger sur les améliorations à apporter à l’avenir.

Réunissant près de 700 représentants des corps de police, du monde politique et des milieux économiques, l’édition 2016 du Congrès informatique de la police suisse (SPIK) a attiré plus de visiteurs que l’année dernière (600 visiteurs). Les organisateurs, aux côtés du directeur du service informatique de la Police municipale de Zurich, Daniel Hänni, ont cette fois réussi à créer une belle intrigue au cœur d’un programme de conférences comme toujours extrêmement dense. Le congrès a été inauguré par František Habada, directeur de la centrale d’intervention (CI) de la Préfecture de police de République Tchèque, qui a présenté le modèle d’un pilotage centralisé et informatisé des organisations de Blaulicht, modèle on ne peut plus révolutionnaire d’un point de vue suisse. Stefan Blättler, président de la Conférence des commandants des

polices cantonales de Suisse (CCPCS) et commandant de la police cantonale bernoise a conclu le SPIK 2016 en prononçant un discours sur la possibilité ou non d’une informatique policière commune en période d’austérité budgétaire. Le contraste pouvait difficilement être plus saisissant et a beaucoup fait parler. Comme lors des éditions précédentes, d’autres thèmes d’ordre technique et organisationnel, à la fois très actuels et porteurs d’avenir, ont été abordés lors du SPIK 2016. Tandis que diverses entreprises présentaient leurs produits dans les petites salles, des rencontres étaient organisées en plénum pour, entre autres, faire une mise au point en matière d’harmonisation de l’informatique policière (HIP) ou aborder la problématique du Big Data avec humour et sérieux à la fois.

Comme d’habitude, à vrai dire. Car, d’une façon ou d’une autre, cela fait neuf ans que le SPIK est un succès. Tous les ans, le programme est riche en thèmes brûlants et souvent controversés ainsi qu’en nouveautés présentées en exclusivité lors du congrès. Comme le veut l’usage, un apéro-dinatoire réunissant toute la branche policière est organisé. L’échange d’informations sur le thème de l’informatique au sein des organisations policières est au cœur de la journée suivante, en sus de quelques moments forts durant les conférences. L’occasion pour les fournisseurs informatiques et de télécommunications de présenter leurs produits dans le cadre de l’exposition en marge du congrès.

Foto ©: Sascha Hähni, Swiss Police ICT)

Le SPIK 2016 a été inauguré par František Habada, officier de la police tchèque.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 55


[ Rédaction ]

[ français ]

«Tout peut continuer sur cette lancée» …

Les invités des corps de police, en revanche, attribuent les meilleures notes aux conférenciers qui parviennent à fournir l’essentiel de leurs informations de façon brève et condensée. Les conférences mal préparées, à l’inverse, sont parfois ouvertement critiquées. Il en va de même pour les défaillances techniques lors d’une présentation ou la lecture pure et simple de transparents lors d’une rétroprojection. Les interventions ayant obtenu des appréciations particulièrement positives sont celles qui ont su faire le lien avec la pratique, qui ont véritablement parlé aux policiers et ne sont pas restées en vase clos. Et l’équilibre est encore et toujours au cœur des attentes: de la même façon que les auditeurs ne se contentent pas qu’on leur fournisse juste des explications sur les produits, ils désapprouvent l'accumulation d'exemples. De même, tout intervenant se projetant trop loin dans l’avenir doit s’attendre à être classé dans la catégorie des orateurs pour «animations en maison de retraite.» Lorsqu’il s’agit de développements futurs qui ne pourront voir le jour en Suisse dans les prochaines années, plus personne n’écoute. Là encore, les policiers réclament «plus de pratique» et souhaitent «moins de propositions conceptuelles.»

56

| blaulicht | gyrophare

Foto ©: Sascha Hähni, Swiss Police ICT)

Lorsqu’on les interroge, les exposants indiquent qu’ils souhaitent que l’organisation reste plus ou moins identique à celle qu’ils connaissent jusqu'à maintenant. Même chose chez les visiteurs qui, en règle générale, invitent les organisateurs à «continuer sur cette lancée.» Exposants comme visiteurs suggèrent néanmoins, à quelques nuances près, des améliorations en matière d’organisation. Le programme étant très dense, les visiteurs suggèrent la mise à disposition des conférences en vidéo. Pour les organisateurs, cette suggestion est en fait un compliment: il arrive en effet fréquemment que deux présentations aient lieu simultanément et que les visiteurs aient beaucoup de mal à se décider pour l’une ou pour l’autre. C’est en tout cas ce qui ressort des retours des visiteurs pour le SPIK de cette année.

Près de 700 représentants des corps de police, du monde politique et des milieux économiques ont participé à l’édition 2016 du SPIK.

Un jour est-il suffisant ? Le trop grand nombre de conférences programmées sur un même jour a en revanche donné lieu à des critiques de la part des exposants. Selon Wim van Moorsel, membre de l’équipe de direction chez Anyweb, les conférences au programme étaient tellement rapprochées les unes des autres que les visiteurs avaient à peine le temps de faire le tour de l’exposition. Il souhaite que les organisateurs du congrès laissent plus de place à l’échange d’idées, au networking et à la visite des stands des exposants. La société Abraxas lui apporte son soutien. Markus Kaufmann – lui aussi un participant de longue date – relativise toutefois la situation: « Du point de vue d’un exposant au SPIK, le programme ne laisse pas assez de temps pour se consacrer à la visite des stands. Pour nous toutefois, dans le rapport coûts/avantages du format actuel, les avantages l’emportent», explique le directeur marketing et communication.

bleu | girofaro blu |

Compte tenu du programme très serré, un jour est-il suffisant? Certains estiment que oui, qu'une journée précédée d’un repas organisé par Swiss-PoliceICT est bien suffisante. Et que pense la direction du congrès? Elle ne dit mot. Le SPIK semble être très apprécié sous sa forme actuelle. La direction a su prouver au fil des années que le congrès correspond à un besoin – il est aujourd’hui un rendez-vous incontournable pour l’ensemble de la scène informatique policière suisse. On l’entend à maintes: cette «communauté» serait de toute façon devenue essentielle au plan annuel. C’est à cela également que fait référence la direction du congrès lorsqu’elle affirme que les réflexions conceptuelles n’appartiennent pas à l’espace public. Il sera intéressant de voir à quoi ressemblera la prochaine édition du SPIK qui fêtera ses 10 ans.


[ Redazione ]

[ italiano ]

spik

compie 10 anni …

Swiss Police ICT

VR Il prossimo anno andrà in scena il decimo Congresso informatico della polizia svizzera (SPIK). Una base sufficiente per trarre un bilancio e per chiedersi quello che gli organizzatori dovrebbero cambiare in futuro.

Con circa 700 ospiti rappresentanti della polizia, della politica e dell’economia, il Congresso informatico della polizia svizzera (SPIK) ha nuovamente attirato un numero di visitatori maggiore rispetto all’anno precedente. E gli organizzatori che gravitano intorno al responsabile IT della polizia comunale di Zurigo, Daniel Hänni, nel programma come sempre fitto di conferenze, questa volta hanno creato un livello di attenzione davvero ben riuscito. Il congresso è stato infatti aperto da František Habada, direttore del centro operativo (ELZ) del comando di polizia della Repubblica Ceca, il quale, da un punto di vista svizzero, ha presentato un modello impressionante e rivoluzionario di comando basato su IT centralizzato delle organizzazioni delle forze di polizia. L'evento si è poi concluso con la richiesta di un settore informatico comune per la polizia in Svizzera, anche in tempi di budget limitati; l'argomento è stato discusso da Stefan Blättler in qualità di presidente della conferenza dei comandanti delle polizie cantonali della Svizzera (CCPCS) e comandante della polizia cantonale di Berna. Il contrasto non sarebbe potuto essere maggiore, fornendo però moltissimi spunti di discussione.

Proprio come sempre. È proprio così, o in modo simile, che la SPIK è diventata famosa nel corso degli ultimi nove anni. Questioni scottanti e temi non raramente controversi, insieme a novità nue presentate per la prima volta al congresso, contraddistinguono il programma di tutti gli anni. Dopo un incontro serale del settore per la cena, come

al solito, il giorno successivo al centro dell'evento ci sono state le informazioni dal mondo IT delle organizzazioni di polizia, oltre ad altri punti interessanti presentati in occasione delle conferenze. In questo modo i fornitori IT hanno l’occasione di presentare i propri prodotti nell'esposizione collegata al congresso.

La SPIK 2016 è stata aperta da František Habada, ufficiale della polizia ceca.

Foto ©: Sascha Hähni, Swiss Police ICT)

Nel corso della SPIK 2016, come negli anni precedenti, si sono poi nuovamente affrontati argomenti a livello tecnico-organizzativo molto attuali e all’avanguardia nel mondo della polizia. Mentre diverse aziende presentavano i propri prodotti nelle piccole sale, era possibile incontrarsi nella sala principale per informarsi, tra le altre cose, sul livello attuale in materia di armonizzazione dell’informatica della polizia (AIP) o per avvicinarsi, tra il serio e il faceto, al problematico campo dei Big Data.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 57


BUILDING A BETTER CONNECTED SWITZERLAND MAKING CITIES SAFER

Alarmzentrale

Für Ihre Sicherheit – rund um die Uhr Damit bei einem Ereignis kein grösserer Schaden entsteht, ist eine blitzschnelle Reaktion entscheidend. 365 Tage im Jahr!

alarm

Professionelle Alarmbearbeitung

control

Fernüberwachung technischer Anlagen

care

Schutz für allein arbeitende oder betagte Personen

multicall

Gruppenmobilisierung für Krisenstäbe

support line

Pikettdienst mit Mehrwert

Kontaktieren Sie uns!

Gerne bieten wir Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösung an.

Certas AG, Kalkbreitestrasse 51, Postfach, 8021 Zürich T. +41 44 637 37 75, F. +41 44 637 37 38, marketing@certas.ch, www.certas.ch

58

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

«Lasciare poi tutte le cose come sono» … Tra gli espositori ci si chiede se si dovrebbe proseguire o meno sulla strada intrapresa fin qui. In modo simile sembra che, solitamente, i visitatori guidino gli espositori ad andare «avanti così.» Da entrambe le parti, tuttavia, è stata fatta qualche proposta di miglioramento. L’intenso programma ha portato i visitatori a desiderare che le singole conferenze fossero rese disponibili via video.

Gli ospiti della polizia assegnano i voti più alti proprio ai relatori, che sono riusciti a trasmettere i punti salienti delle loro informazioni in modo diretto e conciso. Le conferenze preparate male vengono invece parzialmente criticate apertamente. Questo vale anche per problemi tecnici con una presentazione o per una semplice lettura ad alta voce delle diapositive proiettate. Al contrario, hanno ricevuto ottime valutazioni le relazioni facilmente collegabili alla pratica che sono state seguite e condivise completamente dagli agenti di polizia e non sono rimaste sospese nel vuoto. Si è pretesa sempre l'armonia: laddove agli ascoltatori era sufficiente ricevere soltanto un chiarimento sui prodotti, si è evitato di ricorrere a una gran mole di esempi. Anche chi viaggia troppo nel futuro deve considerare, come relatore, di avere un pubblico suddiviso in diversi livelli. Se si parla soltanto di sviluppi futuri che non potranno essere realizzati nei prossimi anni in Svizzera, nessuno ascolterà più. Anche in questo caso, gli agenti di polizia richiedono «maggiore pratica» e vogliono «meno proposte concettuali.»

Un giorno è sufficiente? È stato invece oggetto di critica da parte degli espositori il grande numero di conferenze che sono state concentrate

Foto ©: Sascha Hähni, Swiss Police ICT)

Gli organizzatori hanno accolto questa proposta come un complimento. Questo perché capita spesso che due presentazioni in contemporanea siano così interessanti da rendere difficile una scelta tra le due. In tutti i casi questa è stata la valutazione dei feedback da parte dei visitatori della SPIK di quest'anno.

Nella sala esposizioni circa 30 aziende hanno presentato le ultime innovazioni.

nell'unica giornata SPIK. Il programma è stato così serrato che ai visitatori non è quasi più rimasto tempo per visitare le esposizioni, afferma Wim van Moorsel, membro della dirigenza di Anyweb. Vorrebbe che gli organizzatori dell’evento riservassero più tempo per lo scambio di idee, il networking e per visitare gli stand degli espositori. La sua posizione è stata sostenuta da Abraxas. Tuttavia, Markus Kaufmann – un fedele membro dell’organizzazione SPIK - relativizza un po' la situazione: «Anche se dal punto di vista di un espositore nel programma SPIK è stato dedicato troppo poco tempo alla visita degli stand, per noi prevalgono gli aspetti positivi di un mix convincente di spese/ vantaggi nel formato attuale», afferma il responsabile del marketing e della comunicazione.

Considerando il programma intenso, una giornata è sufficiente? Diverse opinioni affermano che una giornata di fronte allo Swiss-Police-ICT-Dinner sia probabilmente sufficiente. E cosa dice la direzione del congresso? Non si esprime. SPIK sembra essere già molto apprezzata nella forma attuale. Ha dimostrato nel corso degli anni di soddisfare un’esigenza: il congresso è oggi un punto di incontro di tutta la scena informatica della polizia svizzera. Nella pianificazione annuale, si è sentito diverse volte che sia ormai quasi impossibile ignorare questa «Community.» A questo rimanda anche la direzione del congresso, quando dice che le riflessioni concettuali non appartenevano al pubblico. Si dovrebbe essere curiosi su come si presenta la SPIK al suo 10° compleanno. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 59


[ deutsch ]

Mit Schulthess bereit für den nächsten Einsatz Schulthess-Geräte bieten anwenderspezifische Feuerwehr- und Rettungsdienst-Programme, die Berufskleidung und Uniformen hygienisch rein waschen, desinfizieren und imprägnieren. Schulthess ist der Experte, wenn es um die anspruchsvolle Reinigung und Pflege von Schutzund Rettungsuniformen sowie deren Zubehör geht. Um höchste Ansprüche zu erfüllen, ist die mit einer USB-Schnittstelle versehene «wmi»-Geräte-Generation (Füllmenge von 10 bis 30 kg) mit dem bewährten Wet-Clean-Verfahren ausgerüstet.

Wet-Clean: Alles ist möglich Das Wet-Clean-Verfahren gründet auf dem Prinzip der Nassreinigung und bietet spezielle Waschprogramme für Schutzbekleidung. Das Verfahren eignet sich für verschiedenste Textilien und Materialarten: Schutzmasken, Helme, Stiefel, Lederhandschuhe, plastifizierte oder atmungsaktive Bereitschaftskleidung werden werterhaltend gereinigt, gepflegt und zugleich imprägniert. Die innovativen Schulthess WetClean-Nassreinigungs- und -Desinfektionsprogramme entfernen Schmutz, Blut oder auch Öl aus den Uniformen und erhalten gleichzeitig die optimale Schutzwirkung vor Feuer und Nässe, was die Zuverlässigkeit beim nächsten Einsatz gewährleistet.

Schonend, wirtschaftlich und energieeffizient Die professionellen Schulthess-Geräte schonen nicht nur die Textilien, sondern auch Budget und Umwelt: Es werden bis zu 40 Prozent Wasser und 20 Prozent Strom im Vergleich zum Vorgängermodell WSI eingespart. So können die Waschbetriebskosten bei gleichzeitiger Umweltschonung schnell und nachhaltig gesenkt werden. www.schulthess.ch

Die Schulthess-Imprägnierung stellt sicher, dass die Schutzwirkung der Uniform erhalten bleibt.

Waschmaschine wmi 130 mit USB-Anschluss für schnelles und müheloses Übertragen von Daten.

60

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Waschmaschine wmi 130 und Wäschetrockner TRI-8375 mit Sockel für eine ergonomische Be- und Entladungshöhe.


[ deutsch ]

[ Redaktion ]

Der Kampf um Sponsoren –

Fire & Rescue Days Interlaken fehlte solide Finanzbasis Verheissungsvolle Ankündigungen, die zurückgezogen werden müssen: Grossanlässe scheinen es zurzeit nicht unbedingt leicht zu haben. Blaulicht wirft einen Blick auf das erneut stornierte Feuerwehrfest Interlaken: Zwei Absagen in Folge – was sind die Gründe? red.

Gemessen am Publikum ein scheinbar gutes Konzept, dennoch gab es nach kurzer Zeit unüberwindbare Hürden: Nach den ersten beiden Durchführungen in den Jahren 2012 und 2013 beschlossen die Verantwortlichen, auch den Sicherheitsverbund Schweiz und die Blaulichtbereiche besser in den Anlass zu integrieren. Veranstalter und Trägerschaft planten, das Projekt 2015 unter dem Namen «Code 3800 – Fire & Rescue Days» neu zu lancieren.

Die Fire & Rescue Days Interlaken wurden auch 2016 abgesagt – trotz Erfolg in den Vorjahren.

Das Konzept des Internationalen Feuerwehrfests scheint einzigartig: Verschiedenste Feuerwehren, die Schweizer Armee, die Rettungskette Schweiz, Polizei, Sanität, der Schweizer Alpenclub, Zivilschutz, Privatfirmen und mehrere Helikopter-Unternehmen vereint an einer Veranstaltung. Organisationsübergreifende Fachdemonstrationen und Live-Demos zeigen spezielle Situationen realitätsnah und mit hoher Fachkompetenz. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

61


[ deutsch ]

Doch zur Neulancierung kam es nicht …

Bereits Ende 2013 hiess es, der Anlass könne 2014 nicht stattfinden. Ähnlich schreibt im Folgejahr der Organisator, Jungfrau World Events GmbH: «Die ursprünglich geplante Durchführung im Mai 2015 muss um ein Jahr verschoben werden, damit die Integration aller Partner des Sicherheitsverbunds Schweiz (Schweizer Armee und Bevölkerungsschutz sowie weitere Einsatzkräfte) unter dem Patronat des VBS optimal vorbereitet werden kann, und weil die Vorbereitungszeit mindestens ein Jahr betragen muss.»

62

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Das Muster bleibt auch 2016 dasselbe: Die im Mai geplanten Fire & Rescue Days werden erneut abgesagt. Blaulicht hat beim Initiant Lorenz Krebs der Jungfrau World Events nachgefragt:

ein Jahr darauf wurde der Anlass wiederholt. Was geschah danach? Warum mussten die Fire & Rescue Days Interlaken, geplant für Mai 2016, abgesagt werden?

Herr Krebs, vor dem 1. Internationalen Feuerwehrfest Interlaken im Jahr 2012 herrschte Optimismus: «Wann und wo kommen Feuerwehrleute in grossem Stil zusammen, ausser vielleicht mal die einen oder anderen an einem regionalen Fest oder fachspezifisch an einer Messe? … Diese Lücke wird ab sofort geschlossen! Wir melden CODE 3800!» Schon

Herr Krebs: Nach zwei erfolgreichen Ausgaben 2012 und 2013 gelang es – trotz grossem Interesse auf breiter Ebene – nicht, den Anlass mit Unterstützung von Wirtschaft und Fachorganisationen auf eine solide Finanzbasis zu stellen, um ihm eine längerfristige Existenz zu sichern.


[ Redaktion ]

Der Anlass hätte sämtliche Blaulichtbereiche und die Schweizer Armee umfassen sollen. Wie war das geplant? War das Konzept allenfalls zu umfassend? Das Konzept des Anlasses stiess gerade wegen seines breiten Themenangebots auf grosses Interesse. Insbesondere das Herzstück der spektakulären Live-Demonstrationen im Gelände, die 2012 und 2013 eindrücklich präsentiert werden konnten, war bis dahin einzigartig in der Schweiz. Obwohl der Fokus im ersten Jahr konzentrierter auf dem Bereich der Feuerwehren lag, zeigte sich rasch, dass die Einsatzbereiche nur dann

ausreichend vorgeführt werden können, wenn die verschiedenen Blaulichtorganisationen zusammenarbeiten, wie dies in der Realität auch der Fall ist. Auch im Bereich der Ausrüstung, der Infrastruktur und auch der Nachwuchsförderung gibt es viele Parallelen.

Welches Echo hat die Absage ausgelöst? Ein grosses Bedauern bei der Basis, dass ihnen das gut aufgenommene übergreifende Treffen und die Präsentationsmöglichkeit bereits nach kurzer Zeit wieder entzogen wurden.

Haben Sie schon eine Vorstellung, wie es weitergeht? Ja, es wird eine dritte Ausgabe geben! Wir sind im Moment an einer StandortAnalyse, weil Code 3800 nicht zwingend an Interlaken gebunden ist und sich weitere Möglichkeiten bieten. Parallel dazu finden bereits erste Partnergespräche statt, um die Wünsche wieder von Beginn weg einbinden zu können. Wir hoffen auf einen nächsten Austragungstermin im Jahr 2018.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

63


Eine Kugeldecke und Schlafen wird wieder erholsam Eine Nacht ruhig durchschlafen und am nächsten Morgen erholt aufstehen, das ist fĂźr zahlreiche Personen zum unerreichbaren Luxus geworden. Jeder kennt die Situation, VLFKVFKODĂ RVLP%HWW]XZlO]HQYRQHLQHU6HLWH]XUDQGHUHQ und wieder zurĂźck. Kreisende Gedanken beherrschen den .RSIXQGYHUXQP|JOLFKHQMHGHQ9HUVXFK6FKODI]XĂ&#x20AC;QGHQ (UVWNRPPWGDVYLHOOHLFKWYHUHLQ]HOWYRUGDQQ|IWHUVXQG irgendwann wird es zur Gewohnheit *U QGHGDI UJLEWHVYLHOH'DXHUVWUHVVSV\FKLVFKH%HODVW XQJHQRGHUN|USHUOLFKH8QUXKHJHK|UHQGD]XGRFKHLQH SUl]LVH'LDJQRVHJHOLQJWHLJHQWOLFKVHOWHQ 0HKU QRFK DOV *U QGH I U 6FKODĂ RVLJNHLW JLEW HV 7LSSV XQG0LWWHOGDJHJHQ'LH:LUNVDPNHLWLVWDOOHUGLQJVVHKU YHUVFKLHGHQXQGEHL1LFKWHUIROJVWHLJWGHU'UXFN]XVlW]OLFK endlich einschlafen und durchschlafen zu mĂźssen.

:DVZHQQPDQVLFKHLQIDFKHLQHP0LWWHOHUJHEHQN|QQWH RKQH VLFK VHOEVW DNWLY XP 6FKODI EHPÂ KHQ ]X PÂ VVHQ" :lUHGDVQLFKWHQWVSDQQHQG"'LH3URWDF.XJHOGHFNHÂ? LVW HLQ VROFKHV 0LWWHO XQG KLOIW EHL (LQVFKODI XQG 'XUFKVFKODIVW|UXQJHQ 'LH :LUNXQJVZHLVH GHU .XJHOGHFNH LVW HLQIDFK (LQJH DUEHLWHWH .XJHOQ Â EHQ DXI GHQ .|USHU HLQHU 3HUVRQ SXQNWXHOO 'UXFN DXV 'LH 6FKZHUH GHU JDQ]HQ 'HFNH EHZLUNW]XGHPHLQHQJURVVĂ lFKLJHQ'UXFN'XUFKEHLGH ]XVDPPHQXQGDQJHZHQGHWZLHHLQHQRUPDOH%HWWGHFNH spĂźrt sich die Person besser, kann loslassen und die Gedanken schalten ab. Es stellt sich ein RuhegefĂźhl ein XQGGDVIÂ KUW]XN|USHUOLFKHUXQGJHLVWLJHU(QWVSDQQXQJ WDJVÂ EHURGHUDEHQGV'LH3HUVRQĂ&#x20AC;QGHWDXIQDWÂ UOLFKH :HLVHOHLFKWHU]XU5XKH Vertrauen Sie Ihrem KĂśrper und der Kugeldecke, lassen Sie die beiden â&#x20AC;&#x17E;Ihre Kopfarbeitâ&#x20AC;&#x153; erledigen.

Kugeldecken und andere Produkte erhalten Sie bei northcare, GHP6FKZHL]HU9HUWULHEVSDUWQHUYRQ3URWDF )UDJHQ6LHQDFK8OULND1\GHJJHU dipl. Ergotherapeutin

64

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

northcare &+%HOS  mail@northcare.ch www.northcare.ch


[ Rédaction ]

[ français ]

Le casse-tête du sponsoring –

une structure financière solide a manqué aux Fire & Rescue Days Interlaken Des annonces prometteuses auxquelles il faut renoncer : les grandes manifestations semblent avoir des difficultés en ce moment. Blaulicht pose un regard sur la nouvelle annulation de la fête des sapeurs-pompiers à Interlaken : deux annulations consécutives – quelles en sont les raisons ? réd.

Au vue de la fréquentation du public, le concept semble plutôt bon, mais il s’est rapidement heurté à des obstacles insurmontables : après les deux premières éditions de 2012 et 2013, les responsables ont décidé de mieux intégrer le Réseau National de sécurité suisse ainsi que les organismes à feu bleu à la manifestation. Les organisateurs et responsables avaient prévu de lancer le nouveau projet en 2015 sous le nom «Code 3800 – Fire & Rescue Days.»

Fotos©: Christoph Gurtner

La manifestation Fire & Rescue Days Interlaken a également été annulée en 2016 – malgré la réussite des années précédentes.

Le concept de la fête internationale des sapeurs-pompiers semble pourtant unique : les corps de sapeurs-pompiers les plus variés, l’Armée suisse, la Chaîne suisse de sauvetage, la police, les services sanitaires, le Club Alpin Suisse, la Protection Civile, des sociétés privées et plusieurs entreprises commerciales d’hélicoptère réunis sur une même manifestation. Des démonstrations professionnelles et des présentations en direct traitant de situations spécifiques sont réalisées de manière réaliste et très professionnelle. | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 65


[ français ]

Foto ©: Christoph Gurtner

Mais le lancement ne s’est pas fait …

66

Dès la fin de l’année 2013, il était clair que la manifestation n’aurait pas lieu en 2014. De la même manière, l’entreprise organisatrice Jungfrau World Events GmbH écrivait l’année suivante : « La manifestation initialement prévue en mai 2015 doit être repoussée d’une année afin que l’intégration de tous les partenaires du Réseau National de sécurité Suisse (l’Armée Suisse et la protection des populations ainsi que d’autres forces d’intervention) puissent être parfaitement préparés sous le patronat du DDPS, et parce-que le temps de préparation minimal pour cela doit être d’une année.»

| blaulicht | gyrophare

Le modèle reste le même en 2016 : la manifestation Fire & Rescue Days prévue en mai est une nouvelle fois annulée. Blaulicht a voulu en savoir plus auprès de l’initiateur Lorenz Krebs de la société Jungfrau World Events :

Monsieur Krebs, avant la 1ère édition de la fête internationale des sapeurspompiers d’Interlaken en 2012 régnait un optimisme ambiant : « Quelles sont les occasions pour que les sapeurspompiers se rencontrent à une grande échelle, à part peut-être parfois lors de manifestations régionales ou sur un salon professionnel ?

bleu | girofaro blu |

… Cette lacune va à présent être comblée ! Nous vous annonçons la naissance du CODE 3800 !» La manifestation a été reconduite l’année suivante. Que s’est-il passé ensuite ? Pourquoi les « Fire & Rescue Days Interlaken », prévus en mai 2016, ont-ils été annulés ? Monsieur Krebs : après deux éditions réussies en 2012 et 2013, il n’a pas été possible - malgré l’intérêt général porté à cet évènement – d’assurer une structure financière suffisamment solide avec un soutien de la part des entreprises et des organismes professionnels, pour garantir une longue durée de vie à cette manifestation.


[ Rédaction ]

La manifestation devait englober différents organismes à feu bleu et l’Armée Suisse. Comment cela devait-il se passer ? Le concept était-il éventuellement de trop grande envergure ? Le concept de la manifestation a justement trouvé un grand intérêt en raison de l’étendue et de la diversité des sujets. Les points forts caractérisés en particulier par les présentations spectaculaires en direct sur le terrain qui ont pu être proposés de manière impressionnante en 2012 et 2013 étaient alors absolument uniques en Suisse. Bien que le point central de la première année ait

été orienté sur les activités des sapeurspompiers, il a vite été clair que les interventions ne pouvaient être pré-sentées qu’avec la collaboration d’autres organisations à feu bleu, ce qui est également le cas dans la réalité. Il existe également de nombreux parallèles dans le domaine des équipements, des infrastructures et des jeunes recrues.

Quelles réactions a suscité cette annulation ? De grands regrets au niveau de la base, à qui une rencontre attendue et globale est une nouvelle fois refusée, et qui perd

aussi la possibilité de se présenter.

Avez-vous déjà une idée de la suite ? Oui, il y aura une troisième édition ! Nous recherchons actuellement un site, car Code 3800 n’est pas nécessairement lié à Interlaken et d’autres possibilités s’offrent à nous. En parallèle, des discus-sions entre partenaires sont déjà en cours dans le but d’intégrer dès le départ les différentes attentes. Nous espérons pouvoir donner une nouvelle date de manifestation pour l’année 2018.


[ deutsch ]

OPS360 GmbH

Fremdparker – was nun? Über uns

Was können wir für Sie tun?

Sie sind Eigentümer oder Verwalter einer privaten Parkfläche? Sie haben einen Parkplatz gepachtet oder angemietet? Es gibt auf Ihrem Firmengelände ausgewiesene Flächen für Lieferanten, Zufahrten oder Wege?

Wir empfehlen Ihnen eine nachhaltige und für Sie risikolose, erprobte Alternative, die zudem, für Sie ohne relevanten Aufwand, Ihre Eigentümerpflichten in Bezug auf Ihre Flächen ordnungsgemäss zu erfüllen hilft: Umtriebe in Rechnung stellen.

Dann haben Sie das auch schon einmal erlebt: Ihre Parkfläche ist widerrechtlich zugeparkt! Fremde Fahrzeuge stehen des Nachts oder am Wochenende auf Ihrem Firmengelände. Weder wurden Parkgebühren entrichtet noch hat vorher jemand um Erlaubnis gebeten. Sie können nicht parken. Ihre Kunden können nicht parken. Ihr Lieferant kommt nicht an den Lieferbereich heran.

Was tun? Rufen Sie die Polizei? Sie werden erfahren, die Behörden sind nur für den öffentlichen Raum oder für Parkflächen im öffentlichen Raum, die von privat oder von Firmen angemietet wurden, zuständig. Rufen Sie den Abschleppdienst? Das tun Sie auf Ihr Risiko.

Die «Busse» kennt jeder. Das steckt man weg, parkt das nächste Mal woanders. Ärgert sich nicht über den Parkplatzbesitzer, sondern bestenfalls darüber, erwischt worden zu sein. Da der Absender dieser «Busse» die OPS360 GmbH ist, wird der Fremdparker auch nicht Sie verantwortlich machen. Wir sind ein erfolgreiches Schweizer Unternehmen, das mit seinem Konzept des privaten Parkplatz-Controllings für Private und die öffentliche Hand die Nutzung von Parkflächen kontrolliert und die Einhaltung der Nutzungsregelungen überwacht und durchsetzt. Wo automatische Zugangskontrollen versagen, sichert das in enger Zusammenarbeit mit Parkplatzbetreibern und unseren Netzwerkpartnern entwickelte Konzept die effiziente Bewirtschaftung von Parkflächen. Ihr OPS360-Team

Welche Möglichkeiten bieten wir Ihnen? Je nach Situation können wir Ihnen das für Ihre Verhältnisse beste Konzept offerieren. Wir haben für Sie Möglichkeiten, mit modernsten Hilfsmitteln ihre Parkflächen zu kontrollieren. Mit Parkkarten haben wir ein Mittel, um ungebetene und unberechtigte Fahrzeuge umgehend von berechtigten zu unterscheiden. Diese Variante ist jedoch durch einfaches Kopieren auszuhebeln, daher nicht die beste Lösung. Neu können wir Ihnen Parkkarten anbieten, welche jedoch 5.00 Fr. kosten. Diese sind genau wie die laminierten Parkkarten abzugeben. Sie beinhalten jedoch einen Chip, welcher via NFC-Technik über Handys abgelesen werden kann. Diese Variante ist fälschungssicher und kann zudem mit Angaben der Mieterschaft oder anderen vom Eigentümer gewählten Angaben versehen werden. Auch kurzfristige Berechtigungen oder Vermietungen können mit diesem System jederzeit und ohne grossen Aufwand getätigt werden. Denn diese Chips sind via PC mit Daten zu versehen, womit die Berechtigung auf Stunden genau eingegeben und somit auch überprüft wird. Als bekannte, nicht kostengünstige Möglichkeit können wir Ihnen Parkuhren vermitteln. Dabei erhalten Sie einen Teil der Einnahmen ohne Ausgaben und haben die gute Kontrolle.

68

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ italiano ]

[ Redazione ]

Caccia agli sponsor –

Ai Fire & Rescue Days Interlaken mancano delle solide basi finanziarie Annunci pieni di promesse che devono essere ritirati: i grandi eventi non sembrano avere vita facile oggigiorno. Girofaro blu dà uno sguardo alla festa del corpo dei pompieri di Interlaken che è stata nuovamente annullata: Due disdette consecutive - Per quali motivi? red.

Secondo il pubblico si tratta di un programma apparentemente ottimo, ma dopo breve tempo sono apparsi degli ostacoli insormontabili: Dopo le prime due attuazioni, nel 2012 e nel 2013, i respon-sabili hanno deciso di inserire nell’evento in modo più efficace anche la Rete integrata svizzera per la Sicurezza e i settori di pronto intervento. Organizzatori e promotori hanno programmato di rilanciare il progetto nel 2015 con il nome «Code 3800 - Fire & Rescue Days.»

Fotos©: Christoph Gurtner

I Fire & Rescue Days Interlaken sono stati annullati anche nel 2015 - nonostante il successo riscosso negli anni precedenti.

Il programma della festa internazionale del corpo dei pompieri appare straordinario: i più svariati corpi di pompieri, l’Esercito svizzero, la Catena Svizzera di Salvataggio, polizia, sanitari, il Club Alpino Svizzero, la protezione civile, aziende private e diverse aziende di trasporto con elicotteri riuniti in una manifestazione. Dimostrazioni specializzate inter-organizzative e demo live mostrano situazioni speciali in modo realistico e con grande competenza professionale. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 69


[ italiano ]

Tuttavia, il nuovo lancio non ha avuto luogo …

Già a fine 2013 si diceva che l’evento non si sarebbe potuto realizzare nel 2014. L’anno successivo, l’organizzatore, Jungfrau World Events GmbH, scriveva qualcosa di simile: «La manifestazione inizialmente programmata a maggio 2015 deve essere posticipata di un anno, affinché l'integrazione di tutti i partner della Rete integrata svizzera per la Sicurezza (Esercito svizzero e protezione della popolazione, nonché altre forze d’intervento) possa essere predisposta in modo ottimale sotto l’egida del DDPS e perché la preparazione richiederà perlomeno un anno.» Il cliché resta invariato anche per il 2016: L’evento Fire & Rescue Days programmato per maggio verrà nuovamente posticipato. Girofaro blu ha chiesto lumi al promotore Lorenz Krebs, della Jungfrau World Events:

Foto ©: Christoph Gurtner

Sig. Krebs, prima della 1° Festa internazionale del corpo dei pompieri di Interlaken, nel 2012, regnava l'ottimismo: «Quando e dove i pompieri si riuniscono su vasta scala, se non forse alcuni di loro in occasione di una festa regionale o a livello specialistico nell’ambito di una fiera?

70

... Questa lacuna sarà subito colmata! Annunciamo CODE 3800!» L'evento si è ripetuto anche l'anno successivo. Che cosa è successo poi? Come mai i «Fire & Rescue Days Interlaken” programmati | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

per maggio 2016 hanno dovuto essere annullati? Sig. Krebs: Dopo due edizioni di successo nel 2012 e nel 2013 non si è riusciti - malgrado il grande interesse diffuso ad ampio livello - a dare una solida base finanziaria all’evento con il supporto di economia e organizzazioni specializzate, al fine di garantirgli un'esistenza a lungo termine.

L’evento avrebbe dovuto raggruppare tutti i settori di pronto intervento e l’Esercito svizzero. In che modo lo si era programmato? Si trattava di un programma eventualmente troppo esteso? Il programma dell’evento riscuoteva un grande interesse proprio in virtù della sua ampia offerta tematica. Sono state in particolare le spettacolari dimostrazioni live sull'areale, cuore dell'evento, presentate nel 2012 e nel 2013 con grande effetto scenografico, a rappresentare fino ad allora qualcosa di unico nel suo genere in Svizzera. Nonostante il centro dell’attenzione si sia focalizzato il primo anno sui corpi dei pompieri, si è presto evidenziato come i settori di pronto intervento possano essere presentati sufficientemente solo qualora le varie organizzazioni di pronto intervento collaborino, il che accade in realtà. Anche nell’ambito dell’equipaggiamento, delle infrastrutture e della promozione delle giovani leve esistono diversi parallelismi.

Che risonanza ha avuto l’annullamento? Un grande rammarico per il fatto che venivano già privati dopo breve tempo dell’incontro trasversale così ben accolto e della possibilità do presentazione.

Ha già un’idea di quello che succederà? Certo, ci sarà una terza edizione! Attualmente siamo in procinto di analizzare le sedi, visto che Code 3800 non è necessariamente legato a Interlaken e si prospettano altre possibilità. Parallelamente a ciò, abbiamo già in atto i primi colloqui con dei partner per poter inquadrare dall'inizio le richieste. Speriamo in un prossimo evento per il 2018.


[ Redazione ]


Wir sind bereit. Immer.

Im Normalfall sind unsere Leistungen unsichtbar. Aber jederzeit wirkungsvoll: Im Ernstfall leitet TUS Telekommunikation und Sicherheit Alarmmeldungen blitzschnell an die Alarmempfangsstellen weiter. Über unsere georedundanten Rechenzentren funktioniert die Alarmübermittlung sicher, zuverlässig und schweizweit flächendeckend. Selbst dann, wenn weite Gebiete von einem Stromausfall betroffen sind. Dafür bürgen unsere Produkte und Dienstleistungen, die wir unter dem Namen alarmNET in einem starken Komplettpaket bündeln: beruhigende Sicherheit für unsere Kunden – überall und rund um die Uhr. www.igtus.ch

72

Telekommunikation und Sicherheit

Telekommunikation und Sicherheit

Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch

Industriestrasse 22, 8604 Volketswil Tel. 058 557 89 80, Fax 058 557 89 90 info@igtus.ch, www.igtus.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Rettung St. Gallen erneuert ihre Fahrzeugflotte Rettung St. Gallen ist dabei, sukzessive ihre Fahrzeugflotte mit fünf Kastenwagen-Ambulanzen von der Firma Rosenbauer auf den neuesten Stand zu bringen.

VR Nach der Neuorganisation des Rettungswesens in St. Gallen wurde im letzten Jahr auch die Erneuerung der Rettungsfahrzeuge initiiert. In drei Jahren werden fünf Rettungsdienstfahrzeuge im Kofferausbau von Rosenbauer beschafft.

Seit Anfang 2014 hat das Kantonsspital St. Gallen mit dem Spitalverbund Rheintal Werdenberg Sarganserland und dem Spitalverbund Fürstenland Toggenburg seine Rettungsdienste unter dem Namen Rettung St. Gallen zusammengeschlossen. Entstanden ist eine der grössten rettungsdienstlichen Organisationen der Schweiz. Hier stehen heute rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilt auf elf Stützpunkte im Einsatz. Die dem Kanton unterstellte Organisation deckt ein Versorgungsgebiet von 1780 Quadratkilometern ab, wobei die Regierung die Aufgaben von Rettung St. Gallen im Leistungsauftrag geregelt hat. Trotz der grossen Region, in der sich die Rettungskräfte zu bewähren haben, versprechen sie, bei 90 Prozent aller lebensbedrohlichen Notfälle in maximal 15 Minuten vor Ort zu sein. Das gelingt nicht zuletzt mit einer präzise geplanten Koordination der elf Rettungswagen, fünf Einsatzambulanzen, drei Notarzteinsatzfahrzeuge und zwei Einsatzleiterfahrzeuge, wie Joachim Krump, operativer Leiter von Rettung St. Gallen, erklärt. Ausserdem stünden noch zwei Ersatzfahrzeuge zur Verfügung, die zentral verwaltet würden. Rechnet man hinzu, dass weitere rund 7500 sogenannte Sekundäreinsätze wie Verlegungsfahrten durchzuführen und zudem noch etwa 2600 Notarztfahrten zu bewältigen sind, erhält man einen

Eindruck von der Bedeutung der gesamten Fahrzeugflotte. Sie ist auf fünf Jahre abgeschrieben, und: «Wir versuchen durch interne Rochaden, die Laufleistung in diesen fünf Jahren auf circa 200´000 Kilometer pro Fahrzeug zu begrenzen», so Krump. Dabei seien durch die Neugründung vor gut zwei Jahren historisch bedingt bereits Fahrzeuge von verschiedenen Herstellern im Einsatz, so der operative Chef weiter. Abgesehen von den sukzessiv nötigen Neuanschaffungen bestehe für die Pflege und den Unterhalt ein internes System, fügt er an. «Die täglichen Reinigungen werden durch die Besatzungen ausgeführt und für die Wartung, kleinere Reparaturen und Reifenwechsel besteht eine vertragliche Kooperation mit einer Werkstatt im Einsatzgebiet.» Die Services und grösseren Reparaturen werden allerdings von drei Vertragswerkstätten im Kanton ausgeführt.

Der Markt ist relativ klein Dass bei der Fahrzeugbeschaffung langfristig geplant werden muss, versteht sich von selbst. So erklärt es sich denn auch, dass bei der Rettung St. Gallen im letzten Jahr fünf neue Rettungsfahrzeuge

für die kommenden drei Jahre bestellt wurden. Aufgrund des Investitionsvolumens, so Krump, sei eine öffentliche Ausschreibung durchgeführt worden. Diese konnte im April 2015 die Firma Rosenbauer für sich entscheiden. Anton Sütterlin, Verkaufsleiter Rosenbauer Schweiz, erklärt, dass sich hierzulande etwa acht Lieferanten bei der Erneuerung der Fahrzeugflotten in den Rettungsorganisationen konkurrenzieren. Wobei sich laut Krump bei der Ausschreibung der Rettung St. Gallen kein Fahrzeugbauer aus dem Ausland direkt um den Auftrag beworben habe. Auch wenn Rosenbauer besonders für seine Feuerwehrfahrzeuge bekannt sei, müsse man doch wissen, dass «in vielen Organisationen Feuerwehren und Ambulanzbetriebe nahe beisammen oder sogar unter einem Dach liegen, was für uns wichtige Synergien im Blaulichtbereich ergibt», wie Sütterlin weiter ausführt. Man kenne die hohen Ansprüche in den Blaulichtorganisationen und sei in entsprechend vielen Bereichen geschult: «Somit sind die Arbeiten auch auf Ambulanzfahrzeugen jederzeit möglich», wie er hervorhebt. Ausserdem qualifiziere sich Rosenbauer speziell für Rettungsfahrzeuge, weil man Generalimporteur der Firma Miesen im deutschen Bonn sei. Miesen hat sich auf Auf- und Ausbau von Krankentransportwagen, Rettungswagen, | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

73


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Notarzteinsatzfahrzeugen sowie Behindertentransportwagen spezialisiert, besteht seit fast 150 Jahren und gehört damit nach eigenen Angaben zu den erfahrensten und etabliertesten Aufbauherstellern der Branche.

Bei Rettung St. Gallen hält man denn auch nur nüchtern fest, dass das Gesamtangebot der Firma Rosenbauer den Ausschreibungskriterien am ehesten entsprochen habe und sie deshalb den Zuschlag erhielt. Sütterlin glaubt allerdings auch, durch die grosse Flexibilität in Bezug auf den Aus- und Aufbau der Fahrzeuge überzeugt zu haben und mit der «Aftersales-Organisation, die Rosenbauer in der ganzen Schweiz anbietet».

den Kenntnissen der Begebenheit der Gebiete, der Regionen und der Kundschaft, wie er betont.

Am Ende, so der Rosenbauer-Verkaufsleiter, seien «das ausgereifte Produkt, die hohe Qualität und die Bedienungsfreundlichkeit des Fahrzeuges der Hauptgrund für die Beschaffung dieser Fahrzeuge» gewesen. Aber man habe wohl auch davon profitiert, dass mit Miesen und Rosenbauer als Partner zwei namhafte Unternehmen hinter den Fahrzeugen stünden. Wobei Sütterlin mit der Kundennähe trumpft, mit dem Aussendienst vor Ort für den gesamten Service der Fahrzeuge und mit

Bild: HUCK, Asslar-Berghausen

Laut Ausschreibungsunterlagen hatten die Anbieter bei ihren Offerten die Vorgaben des Lastenheftes zu erfüllen, die zu 30 Prozent in die Auswahlkriterien einflossen. Die Erfahrungen mit dem Anbieter und seiner Serviceleistung wurden zu 20 Prozent gewichtet und bei den restlichen 50 Prozent gab der Angebotspreis den Ausschlag. Laut Krump war für die Auftragsvergabe aber neben der Bewertung der verschiedensten Punkte in den drei Kategorien ein kurzer Workshop wichtig. Im Rahmen einer zweistündigen Veranstaltung hatten die Anbieter die Möglichkeit, acht Mitarbeitern der Rettung St. Gallen ihre Philosophie sowie den Rettungswagen selbst vorzustellen. Anhand einer standardisierten Bewertung seien also auch die Ergebnisse der eigenen Spezialisten in den Gesamtentscheid mit eingeflossen, so Krump.

Am Ende zählt das ausgereifte Fahrzeug

Prävention mit permanenter Absturzsicherung.

S E Besuchen 016, Halle 3.2, Stand 2 i ern n B , Ju O . P 4 22.-2 BERNEX Absturzsicherungen Permanent-Sicherungssysteme Flachdach-Sicherungen komplette PSA (Persönliche Schutzausrüstung)

… Auffangnetze

74

· Wir kennen die Normen · Zubehör gleich mitbestellen

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Rietstrasse 1 · 8108 Dällikon Telefon 044 760 17 77 · Fax 044 761 06 30 www.loyaltrade.ch · info@loyaltrade.ch

Bild: Teufelberger, Wels

eiz rheitSchlbwerger e h ic S s it e fe Teu Arb ie uns bei 10

Bild: Teufelberger, Wels

… denn Vorbeugen ist besser als Heilen!


[ Rédaction ]

[ français ]

Les secours de Saint-Gall renouvellent leur flotte de véhicules VR Après la réorganisation des secours à Saint-Gall, le renouvellement des véhicules de secours a également été initié l’an dernier. En trois ans, cinq véhicules de secours avec fourgon seront achetés à Rosenbauer.

Le marché est relativement limité Les secours de Saint-Gall sont en train de moderniser leur flotte de véhicules avec cinq ambulances à fourgon de l’entreprise Rosenbauer.

Depuis début 2014, l’hôpital cantonal de Saint-Gall, l’association d’hôpitaux Rheintal Werdenberg et l’association d’hôpitaux Fürstenland Toggenburg ont regroupé leurs services de secours sous le nom de «Les secours de Saint-Gall». Ceci a donné naissance à l’une des plus grandes organisations de secours de Suisse. Elle comporte actuellement 160 collaboratrices et collaborateurs répartis sur 11 bases. L’organisation subordonnée au canton couvre une zone de service de 1780 kilomètres carrés, et c’est le gouvernement qui a règlementé les tâches des secours de Saint-Gall dans le cadre d’un mandat de prestations. Malgré la grande région dans laquelle les forces de secours doivent faire leurs preuves, elles promettent d’être sur place en 15 minutes au maximum pour 90 pur cent de toutes les urgences potentiellement mortelles. Ceci est possible notamment grâce à une coordination planifiée avec précision des onze véhicules de secours, cinq ambulances, trois véhicules d’urgentistes et deux véhicules à échelle, comme l’explique Joachim Krump, chef des opérations des secours de Saint-Gall. De plus, deux véhicules de remplacement gérés de

manière centralisée seraient à disposition. Si l’on ajoute qu’il faut également effectuer 7500 interventions secondaires telles que des transferts et gérer 2600 trajets d’urgentistes, on obtient une idée de l’importance de l’ensemble de la flotte de véhicules. Elle sera amortie en cinq ans, et : «En passant par des rocades internes, nous essayons de limiter les trajets à environ 200 000 kilomètres par véhicule au cours de ces cinq années», dit Krump. Depuis la nouvelle fondation il y a deux ans, des véhicules de différents fabricants sont déjà utilisés pour des raisons historiques, poursuit le chef des opérations. Il existe un système interne pour l’entretien et la maintenance, en plus des nouvelles acquisitions successives nécessaires, ajoute-t-il. «Les nettoyages quotidiens sont effectués par les équipes et une coopération contractuelle a été conclue avec un garage dans la zone d’intervention pour la maintenance, les petites réparations et les changements de pneus». Cependant, les services et réparations plus importants sont réalisés par trois garages dans le canton.

Il est évident que l’acquisition de véhicules doit être planifiée à long terme. Cela explique le fait que les sercours de SaintGall aient commandé cinq nouveaux véhicules de secours pour les trois prochaines années au cours de l’année passée. D’après Krump, un appel d’offres public a été effectué en raison du volume d’investissement. Celui-ci a permis de choisir l’entreprise Rosenbauer en avril 2015. Anton Sütterlin, responsable des ventes de Rosenbauer Suisse, explique que huit fournisseurs se font concurrence pour le renouvellement des flottes de véhicules dans les organisations de secours du pays. D’après Krump, aucun constructeur de véhicules étranger ne s’est porté directement candidat dans le cadre de l’appel d’offres des secours de Saint-Gall. Même si Rosenbauer est particulièrement connu pour ses véhicules de pompiers, il faut savoir que «dans de nombreuses organisations, les pompiers et les sociétés d’ambulances sont proches ou même sous le même toit, ce qui crée pour nous des synergies importantes dans le domaine des urgences», comme le précise Sütterlin. On connaît les exigences élevées des organisations d’urgences et on est formé dans un grand nombre de domaines: «Cela permet d’effectuer des tâches à tout moment sur les ambulances», comme il le souligne.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 75


[ Rédaction ]

[ français ]

En outre, Rosenbauer serait spécialement qualifié pour les véhicules de secours, car l’entreprise est l’importateur général de l’entreprise Miesen à Bonn, en Allemagne. Miesen s’est spécialisé dans le montage et la transformation de véhicules de transport de malades, véhicules de secours, véhicules d’urgentistes ainsi que véhicules de transport de personnes handicapées, cette entreprise existe depuis près de 150 ans et d’après ses propres dires, elle fait partie des carrossiers les plus expérimentés et établis du secteur. D’après les documents de l’appel d’offres, les soumissionnaires devaient répondre aux exigences du cahier des charges, comptant à 30 pour cent dans les critères de sélection. Les expériences avec le fournisseur et ses prestations de service étaient pondérées à 20 pour cent et pour les 50 pour cent restants, c’est le prix de l’offre qui était

76

| blaulicht | gyrophare

déterminant. Mais d’après Krump, en plus de l’évaluation des points les plus divers, un court atelier était important dans les trois catégories pour l’attribution du mandat, Dans le cadre d’une manifestation de deux heures, les soumissionnaires avaient la possibilité de présenter eux-mêmes leur philosophie ainsi que les véhicules de secours à huit collaborateurs des secours de Saint-Gall. Par le biais d’une évaluation standardisée, les résultats des propres spécialistes auraient donc également été intégrés dans la décision globale, d’après Krump.

Au final, c’est le véhicule abouti qui compte Chez les secours de Saint-Gall, on explique sobrement que l’offre globale de l’entreprise Rosenbauer correspondait

bleu | girofaro blu |

le plus aux critères de l’appel d’offres, c’est pourquoi elle a été choisie. Sütterlin croit cependant aussi avoir convaincu grâce à la grande flexibilité en matière de construction et du développement des véhicules, ainsi qu’à l’«organisation d’après-vente que Rosenbauer propose dans toute la Suisse». Au final, d’après le responsable des ventes de Rosenbauer, « le produit abouti, la qualité élevée et la convivialité du véhicule seraient la raison principale de l’acquisition de ces véhicules ». Mais on a sûrement aussi profité du fait qu’avec Miesen et Rosenbauer comme partenaire, deux entreprises notables seraient à l’origine des véhicules. Sütterlin met fièrement en avant la proximité avec les clients, le service client sur place, le service global des véhicules et la connaissance des conditions relatives aux secteurs, aux régions et à la clientèle, comme il le dit.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Soccorso a San Gallo rinnova il proprio parco veicoli Dopo la riorganizzazione del soccorso a San Gallo, l'anno scorso è cominciato anche il rinnovamento dei suoi veicoli. In tre anni saranno acquisiti cinque veicoli per il servizio di soccorso allestiti da Rosenbauer. VR

All'inizio del 2014 il ospedale Canton San Gallo, lo ospedale comunità Rheintal Werdenberg Sarganserland e lo ospedale comunità Fürstenland Toggenburg hanno riunito i loro servizi di soccorso sotto il nome di soccorso a San Gallo. È stata così creata una delle maggiori organizzazioni di soccorso della Svizzera. In essa sono oggi in servizio circa 160 collaboratrici e collaboratori, distribuiti in 11 punti d'appoggio. L'organizzazione, sottoposta al Cantone, serve un'area di 1780 chilometri quadrati ed il Governo ha regolato i suoi compiti con un mandato di prestazioni. Nonostante debbano operare in una vasta regione, le forze di soccorso assicurano la presenza sul luogo d'intervento al massimo in 15 minuti nel 90 per cento dei casi con pericolo per la vita. Questo è possibile anche grazie al coordinamento programmato con precisione degli undici veicoli di soccorso, delle cinque ambulanze d'intervento, dei tre veicoli per medici di pronto intervento e dei due veicoli dei capi impiego, spiega Joachim Krump, direttore operativo di soccorso a San Gallo. Inoltre sono a disposizione due veicoli sostitutivi gestiti a livello centrale. Se si calcola che devono essere eseguiti anche circa 7500 cosiddetti interventi secondari e circa 2600 viaggi dei medici di pronto intervento, si ha un'idea dell'importanza dell'intero parco veicoli. Esso si consuma in cinque anni: «cerchiamo con strategie interne di limitare la prestazione in questi cinque anni a 200.000 chilometri per veicolo», dice Krump. Il capo operativo aggiunge che, a causa della riorganizzazione risalente a più di due anni fa, sono ancora in servizio veicoli di diversi produttori. A prescindere dai graduali nuovi acquisti necessari, sussiste un sistema interno per la cura e la manutenzione. «Le pulizie giornaliere sono eseguite dagli equipaggi dei veicoli e per la manutenzione, le piccole riparazioni e la sostituzione dei pneumatici esiste un accordo di

cooperazione con un'officina nell'area servita.» I service e le grandi riparazioni sono tuttavia eseguite da un'officina convenzionata nel Cantone.

Il mercato è relativamente piccolo Ovviamente l'acquisizione dei veicoli deve essere pianificata a lungo termine. Quindi anche la soccorso a San Gallo ha ordinato nell'ultimo anno cinque nuovi veicoli di soccorso per il prossimo triennio. A causa del volume di investimento è stata indetta una gara pubblica d'appalto, riferisce Krump. Questa gara è stata vinta nell'aprile 2015 dalla ditta Rosenbauer. Anton Sütterlin, direttore vendite di Rosenbauer Svizzera, spiega che qui sono circa otto i fornitori in concorrenza per il rinnovamento dei parchi veicoli delle organizzazioni di soccorso. Krump precisa che alla gara pubblica d'appalto non ha partecipato direttamente nessun costruttore di veicoli straniero. Rosenbauer è particolarmente conosciuta per i propri veicoli di servizio antincendio. Sütterlin spiega che tuttavia «in molte organizzazioni i vigili del fuoco ed i servizi ambulanze sono molto vicini o stanno perfino sotto lo stesso tetto, configurando importanti sinergie nel settore degli interventi di emergenza». Rosenbauer conosce le elevate esigenze di queste organizzazioni e possiede competenze adeguate in molti settori: «quindi per noi è sempre possibile lavorare anche su ambulanze», sottolinea il direttore vendite. Inoltre Rosenbauer è particolarmente qualificata per veicoli di soccorso, essendo importatrice esclusiva della ditta Miesen, con sede a Bonn in Germania. Miesen si è specializzata nella costruzione e ristrutturazione di ambulanze, veicoli di soccorso, veicoli per medici di pronto intervento e veicoli per il

trasporto di handicappati, ha 150 anni di storia ed è uno dei più esperti ed affermati allestitori del settore. Secondo i fascicoli della gara d'appalto, le offerte dovevano soddisfare le prescrizioni del capitolato, che influivano per il 30 per cento sulla scelta. Le esperienze con l'offerente ed i suoi servizi sono stati valutati per il 20 per cento e per il restante 50 per cento era decisivo il prezzo d'offerta. Oltre alla valutazione dei diversi punti nelle tre categorie, secondo Krump è stato però importante un breve workshop. Gli offerenti hanno avuto la possibilità di presentare per due ore ad otto collaboratori della soccorso a San Gallo la loro filosofia ed il veicolo di soccorso. Assieme alla valutazione standardizzata sono dunque confluiti nella decisione finale anche i giudizi degli specialisti interni, evidenzia Krump.

Alla fine vince il veicolo più maturo Soccorso a San Gallo constata sobriamente che l'offerta generale della ditta Rosenbauer ha soddisfatto meglio i criteri della gara d'appalto e perciò ha ottenuto l'aggiudicazione. Sütterlin crede però anche di aver convinto con la grande flessibilità di costruzione e di allestimento e con l'«organizzazione postvendita offerta da Rosenbauer in tutta la Svizzera». Alla fine, secondo il direttore vendite di Rosenbauer, «i motivi fondamentali dell'acquisizione di questi veicoli sono stati la maturità del prodotto, l'alta qualità e la facilità d'uso». Ma è stato certamente anche un vantaggio che dietro i veicoli stessero due rinomate aziende partner come Miesen e Rosenbauer. Sütterlin sottolinea che i propri assi nella manica sono la vicinanza al cliente, il servizio esterno in loco, il service completo dei veicoli, la conoscenza dei territori, delle regioni e della clientela. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 77


ERFAHRUNGSBERICHT

Augenlasern Istanbul

Vor sieben Jahren wollte ich mich beruflich verändern und liess mich zur Polizistin ausbilden. Bereits im ersten Dienstjahr empfand ich, vor allem während der Nachtdienste, die Kontaktlinsen, je länger ich sie trug, als störend. Meine Augen waren oft gerötet und am Folgetag war ich oft gezwungen, die Brille zu tragen. Mit einer Korrektur von – 5.7 / – 5.3 konnte ich aber auf eine Sehhilfe schlecht verzichten. Bei der Berufsausübung ist es mir besonders wichtig, mich jederzeit bereit und sicher zu fühlen. Ich hätte mich davor gefürchtet, die Brille im Dienst zu verlieren und dadurch nicht mehr eingreifen zu können oder mir eine Verletzung zu holen. Somit stand mein Entschluss relativ schnell fest, meine Augen durch einen Lasereingriff korrigieren zu lassen. Ich habe mich folglich umgeschaut und -gehört, habe verschiedene Angebote geprüft und holte mir Offerten ein. Schlussendlich habe ich mich für die Durchführung mit MedicalTravel entschieden, da das Preis-LeistungsVerhältnis für mich am besten stimmte. Zweifel darüber, die Behandlung in der Türkei durchzuführen, hatte ich nicht. Zwei Monate später reiste ich mit meinem Partner dann nach Istanbul. Am Flughafen wurden wir durch einen Shuttleservice, organisiert durch MedicalTravel, abgeholt und zum Hotel gebracht. Der mir zugeteilte Dolmetscher sprach hervorragend Deutsch und konnte während der Anfahrt bereits einige Sehenswürdigkeiten empfehlen und natürlich Tipps geben, was die Behandlung betraf. Am nächsten Tag wurde ich am Morgen vom Hotel mittels Shuttleservice abgeholt und in die Klinik zur Voruntersuchung transferiert. Im Shuttlebus war ebenfalls eine junge Frau, welche auch die Augen lasern lassen

78

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

wollte. Ich war um die «Leidensgenossin» fast froh, da ich dann doch recht nervös wurde für die Behandlung am Nachmittag. In der Klinik wurde dann zuerst das Auge ausgemessen und geprüft ob die Behandlung überhaupt möglich ist. Noch einmal wurde mir durch den Dolmetscher alles erklärt und die letzten Fragen beantwortet. Nach ca. zehn Minuten war der Eingriff schon vorbei. Mir wurde eine Schutzbrille aufgesetzt, welche ich dann über Nacht tragen musste, damit ich vor dem Licht und unbewusstem Augenreiben geschützt war. Zur Pflege erhielt ich Augentropfen, welche ich stündlich anwenden musste. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, traute ich meinen Augen nicht, als ich

schon vom Hotelbett zum Fernseher sehen konnte. Das war ein absolutes Highlight. Beim anschliessenden Stadtbummel waren meine Augen natürlich noch sehr lichtempfindlich und ich trug zum Schutz die Sonnenbrille. Aber ich war sehr erstaunt über das Resultat. Bei der Nachkontrolle in der Klinik war die Augenärztin sehr zufrieden und hat mir noch weitere Hinweise zur Pflege gegeben. Augentropfen nach Anweisung, Augen schliessen beim Duschen etc. Danach war die Behandlung abgeschlossen. Ich blieb noch einen Tag länger in Istanbul und habe mir die Stadt angeschaut. Am vierten Tag reiste ich nach Hause. Bei den drei Nachkontrollterminen in der Schweiz (definierte Augenärzte von MedicalTravel) war ersichtlich, dass sich die Sehschärfe von Termin zu


MedicalTravel berät seit zehn Jahren mit grossem Erfolg im Rahmen von Behandlungen im international renommierten Acibadem-Spital in Istanbul. Die Firma verhalf bis jetzt tausenden von Patienten zum Sehen ohne Sehhilfe durch Augenlasern. Dank Augenlasern kann man Kurzsichtigkeit bis ca. â&#x20AC;&#x201C; 8, Weitsichtigkeit bis ca. + 5 und HornhautverkrĂźmmung bis ca. 4.5 Dioptrien (Brillenwerte) korrigieren. Die erfahrene Augenabteilung vom Acibadem lasert mit I-LASIK-Verfahren, welches weltweit als die sicherste Methode gilt. Augenlaser-OPs kosten lediglich 1200 Euro fĂźr beide Augen. Manchmal ist Augenlasern nicht mĂśglich. In solchen Fällen kämen Linsenimplantationen infrage. Auch gegen eine Lesebrille kann man eine Multifokallinsenimplantation in Erwägung ziehen. Diese speziellen Linsen fokussieren sich fĂźr Fern- und Nahsicht automatisch. Linsenbehandlungen kosten ab 3800 Euro fĂźr beide Augen.

Termin verbesserte und sich schlussendlich eine 100â&#x20AC;&#x201C;%â&#x20AC;&#x201C;Sehleistung einstellte. Meine Lebensqualität steigerte sich um ein Vielfaches! Der Alltag wurde um so vieles leichter und freier. Sei es bei sportlichen Aktivitäten oder beim Reisen. Seit der OP hatte ich auch keinen finanziellen Aufwand mehr. Auch noch heute, nach drei Jahren, bin ich jeden einzelnen Tag froh, mich damals fĂźr diesen Schritt entschieden zu haben. Alles lief einwandfrei ab und war bestens organisiert. Ich mĂśchte die Leserinnen und Leser ermutigen, sich Ăźber die Methode zu informieren und den Schritt zu wagen. Es lohnt sich zweifelsfrei!

MedicalTravel bietet auch Flug- und Hotelbuchungen, sämtliche Abholungen zwischen Flughafen,- Spital und Hotel an. Patienten werden im AcibademSpital deutsche Betreuung haben. Zudem sind Vor- und Nachkontrolle in der Schweiz bei Zuweisungsärzten der Firma mÜglich. Das ermÜglicht ein sicheres Vorgehen fßr eine Augenbehandlung im Ausland. Augenbehandlungen werden im international zertifizierten Acibadem-Spital in Istanbul stattfinden. Das Spital bietet lebenslange Garantie fßr Nachkorrekturen an. Operationen werden durch die sehr erfahrene Augenlaserchirurgin Frau Prof. Dr. Banu Cosar durchgefßhrt, die mehrere Zehntausend Augenlaser-OPs durchgefßhrt hat. Bei MedicalTravel sind auch weitere Behandlungen mÜglich, unter anderem SchÜnheits-, Zahn-, Eigenhaar- sowie Kinderwunschbehandlungen. Patienten haben neben einer Behandlung auch die MÜglichkeit, eine Weltstadt mitzuerleben. Istanbul offeriert jedem Geschmack etwas; jahrtausendealte Geschichten durch viele Zivilisationen, die berßhmten tßrkischen KÜstlichkeiten, ein Paradies zum Einkaufen, der wunderschÜne Bosporus usw. Gleich am Folgetag einer Augenlaser-OP kann man Istanbul bewundern.

VYLoUH'HUJL%DVNĂ&#x2018;SGI Weitere

Infos unter www.medicaltravel.ch â&#x20AC;&#x201C; 033 534 57 65.

Polizistin, B. Lehmann

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

79


[ deutsch ]

Mit professional BUFF® auch im Sommer perfekt geschützt Der Dry Cool BUFF® besteht aus Coolmax-Fasern und ist somit für die heissesten Arbeitsbedingungen entwickelt. Dank Dry-Cool-Fasern verdunstet Schweiss sehr schnell, Feuchtigkeit wird nach aussen transportiert und zudem bietet es einen zusätzlichen Schutz vor schädlichen UV-Strahlen. Dieses Produkt ist der ideale Begleiter für Arbeiten im Freien, bietet Schutz vor Sonne und Staub. Outdoor-Einsatz wie auch als urbanes modisches Accessoire. Mittlerweile haben sich verschiedene Arten von BUFF® Headwear etabliert. Original BUFF® Headwear ist in verschiedensten Farben mit verschiedensten Eigenschaften erhältlich. Das Original-BUFF®-Headwear-Multifunktionstuch erfreut sich seit 1992 weltweit grosser Beliebtheit. Die Anwendungsmöglichkeiten vom BUFF® sind sehr vielseitig. Der BUFF® kann als Mütze, Schal, Stirnband u. v. m. verwendet werden. Durch die einfache und konsequente Konstruktion des BUFF® eignet er sich für den harten

80

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Spezifisch auf die Bedürfnisse der Arbeitswelt abgestimmt, bietet die BUFF®-ProfessionalLinie für jeden Beruf eine individuelle Lösung an zum Beispiel durch den Einsatz von verschiedenen Materialien wie Coolmax, Thermolite, Polartec, Windstopper, Nomex und Arcprotect. Es stehen verschiedene Farb- oder Tarn-Muster zur Auswahl.

Ob Sicherheitpersonal, Feuerwehrmänner, Bauarbeiter, mit der ProfessionalLinie unterstützt die Firma BUFF® nun bereits seit über fünf Jahren die von Witterung und Umwelteinflüssen betroffenen Berufsgruppen mit den beliebten Multifunktionstüchern. Die Professional-Linie, in Europa entwickelt und hergestellt, bietet auch den besten Tragkonform für den Einsatz in der Gastronomie und als Haarschutz für Arzt- und Zahnarzt-Assistentinnen sowie Pflegepersonal. Alle Produkte von BUFF® können zusätzlich individuell mit Firmen-Logo personalisiert werden. Weitere Informationen bezüglich der Produktlinie sind auf www.professionalbuff.ch ersichtlich. Kataloge und Produktemuster können per E-Mail info@professionalbuff.ch oder per Telefon 091 751 61 32 bestellt werden.


Entdecken Sie

mit uns neue Möglichkeiten für effiziente und transparente Abläufe. Die Digitalisierung verändert die Bedürfnisse der Gesellschaft und damit auch die Arbeit von Polizei, Feuerwehr und den Rettungsdiensten fundamental. Wir unterstützen Blaulichtorganisationen mit der AVANTI Suite im BORS Umfeld. Swisscom begleitet Sie beim Digitalisieren, Mobilisieren und Automatisieren Ihrer Prozesse. Mehr unter avanti.ch Willkommen im Land der Möglichkeiten

Blaulicht 3/6 2016  

Blaulicht Ausgabe Juni 2016

Advertisement