Page 1

spik Swiss Police ICTT

1/6 FEBRUAR 2016 I FÉVRIER 2016 I FEBBRAIO 2016

POLIZEI-ICT : EIN ARGE-ÜBERBLICK

DATENANALYSE HÄLT EINZUG BEI DER SCHWEIZER POLIZEI

AUTHENTISCHE KOMMUNIKATION – DER MUT SICH SELBER ZU ZEIGEN

DAS BÜPF – DIE DEBATTE UM EINEN SCHMALEN GRAT


Public Safety Management Fast Deployment High Performance • Deployed in 15 minutes • Covers over 6 km • Serves up to 100 users • Transported in vehicles or rolling cases

More information for eLTE Rapid

Communication Anytime, Anywhere Large Events Security

ie uns!

Besuchen S

rz 2016

ä SPIK, 17. M

uisse, Bern

Stade de S

Public Protection

VIP Security

Huawei Technologies Switzerland AG Waldeggstrasse 37 3097 Liebefeld, Bern

+41 31 979 78 88 www.huawei.com

Disaster Relief


[ Vorwort ]

Avant-propos I prefazione

Geschätzte Leserinnen und Leser!

Très chers lecteurs,

Das neue Jahr bringt auch Schwung in die Blaulicht-Redaktion: 2016 wollen wir inhaltlich noch stärker auf relevante Hintergründe fokussieren.

La nouvelle année a apporté sa dose de dynamisme au sein de la rédaction de Blaulicht : nous souhaitons nous concentrer encore plus en 2016 sur des questions de fond importantes.

Die erste Blaulicht-Ausgabe im neuen Jahr widmet sich weitgehend der Polizeiinformatik und den mit der Digitalisierung einhergehenden Veränderungen im Alltag der Polizei. Zen­ tral sind dabei verschiedene ARGEs. Blaulicht versucht eine deutschschweizerisch Übersicht. Neu ist hingegen der Einzug der IT-gestützten Analyse von Massendaten in den Polizeialltag. Was heisst das für die Polizeiarbeit? Was bedeutet es technisch? Was ist das Ziel? Wir geben einen Einblick. Nebst der Datenanalyse hat auch die polizeiliche Kommunikation in den vergangenen Jahren die analogen durch digitale Kanäle komplettiert. Die Stadtpolizei Zürich beweist, dass Facebook, Instagram und Co. nun definitiv bei der Verwaltung angekommen sind: Es ist heute nicht mehr die Frage, ob man mitmachen soll oder nicht, die Frage ist nur noch, wie. An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein erfolgreiches neues Jahr wünschen und die Gelegenheit wahrnehmen, uns für Ihr Interesse an unserem Magazin zu bedanken. Ich wünsche eine spannende Lektüre! Tamara Rutz

Tamara Rutz Geschäftsführung

La première édition de Blaulicht de cette année est largement consacrée à l’informatique des polices et aux évolutions occasionnées par la numérisation dans le travail quotidien des policiers. Différents GT sont ainsi centralisés. Blaulicht se propose de donner un vue d’ensemble des évènements en Suisse allemande. L'arrivée d'analyses informatiques de données de masse représente une nouveauté dans le quotidien des policiers. Qu'estce-que cela signifie pour le travail des policiers ? Qu'est-ce-que cela signifie du point de vue technique ? Quel est l'objectif ? Un aperçu. En plus des analyses de données, la communication policière a également fait évoluer ces dernières années les canaux analogiques vers du numérique. La police municipale de Zurich prouve que Facebook, Instagram et autres réseaux sociaux font définitivement partie de la pratique : il n'est plus question aujourd'hui de se demander si l'on doit en faire partie ou pas, la question est juste de savoir comment. Je vous souhaite une bonne et heureuse nouvelle année et je profite de cette occasion pour vous remercier de votre intérêt que vous portez à notre magazine. Je souhaite bonne lecture! Tamara Rutz

Stimate lettrici e stimati lettori, Il nuovo anno porta anche nuovi stimoli nella redazione di girofaro blu: nel 2016 desideriamo focalizzarci ancora più intensamente, a livello contenutistico, su retroscena di rilievo. La prima edizione di girofaro blu del nuovo anno si dedica ampiamente all’informatica della polizia e alle modifiche che la digitalizzazione reca con sé nella realtà quotidiana della polizia. In tale contesto, varie Comunità di lavoro occupano un ruolo di primo piano. Girofaro blu cerca di offrire una panoramica della situazione nella Svizzera tedesca. Rappresenta, invece, una novità l’ingresso dell’analisi informatica di masse di dati nella prassi quotidiana della polizia. Quale significato assume per l'attività di polizia? Che cosa significa in termini tecnici? Qual è lo scopo? Un’introspettiva. Accanto all’analisi dei dati, anche la comunicazione della polizia ha integrato negli ultimi anni i canali analogici con quelli digitali. La Polizia municipale della città di Zurigo attesta che Facebook, Instagram and Co. sono ormai entrati definitivamente nell'amministrazione: la questione non è più se aderire o meno, ma come farlo. A questo punto desideriamo augurarvi un nuovo anno all'insegna del successo e cogliere l'occasione per ringraziarvi dell’interesse dimostrato nei confronti della nostra rivista. Vorrei che piace leggere ! Tamara Rutz | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

1


[ Impressum / Inhalt ]

[ Inhalt ]

contenu I contenuto

Tamara Rutz Geschäftsführung [ Vorwort ]

1

[ Hauptthema ] Thème principal I tema principale

[ Impressum ] Mentions légales I impronta Herausgeber | Editeur | Editore:

5

* Die französische- und die italienische-Version zum Downloaden unter www.blaulicht-iv.ch

Datenanalyse hält Einzug bei der Schweizer Polizei

11

L´analyse de données fait son entrée au sein de la Police suisse

15

L´analisi dei dati fa il suo ingresso presso la polizia svizzera

19

Authentische Kommunikation – der Mut, sich selbst zu zeigen

27

Une communication authentique – Le courage de se montrer soi-même

31

Comunicazione autentica – Il coraggio di esporsi

35

Agenda 2016* Allfällige Anpassungen der Agenda werden laufend auf www.spik.ch veröffentlicht.

42

Das BÜPF – die Debatte um einen schmalen Grat

47

La LSCPT – des débats sur la corde raide

51

Grafik Layout | Graphisme Layout | Grafica Layout: Anita Fliesser

La LSCPT – Dibattito sulla sottile linea di confine

55

Lektorat | correction des épreuves | Correzione bozze: Leselupe – Das Lektorat

Grossbrand Steckborn – vom Glück im Unglück

71

Incendie á Steckborn – De la chance dans le malheur

75

Vasto incendio a Steckborn – Fortuna nella sfortuna

79

Informationsverlag Schweiz GmbH Grundstrasse 18, CH-6343 Rotkreuz Tel. 041 798 20 60, Fax 041 798 20 61 E-Mail: office@blaulicht-iv.ch www.blaulicht-iv.ch Geschäftsführung | gestion | gestione: Tamara Rutz blaulicht Verlagsleiter | Directeur éditorial de Blaulicht | Il direttore editoriale Girofaro Blu: Martin Koller Chefredakteur | Rédacteur en chef | Editor in Chief: Mark A. Saxer Freier Journalist in Zürich | Journaliste indépendant à Zurich | Giornalista freelance a Zurigo: Volker Richert Anzeigenverkauf | Vente annonces | Vendita inserzioni: Daniel Riehemann Anzeigenabteilung | Service publicité | Pubblicità Dipartimento: Andrea Burri Titelbild | Photo de couverture | Foto di copertina: Anita Fliesser shutterstock.com / dencg shutterstock.com / Maksim Kabakou

Index | Indice | Indice: 6031 • Februar 2016 Druck | Pression | pressione: Druckhaus Gössler GmbH Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 15.000 Exemplare | exemplaires | copie Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno Für den Inhalt der diversen Fremdredaktionen übernimmt der Herausgeber keine Haftung.

2

Nicht mehr wegzudenken: die Arbeitsgemeinschaften der Polizeiinformatik*

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Publireportagen ] Kritische Infrastruktur «IT-Netzwerk»

23

Integrierte Fahndung

25

Predictive Policing

39

Citizen Messaging: Bevölkerung gleichzeitig alarmieren und informieren

44

LICHT – LEBEN – SICHERHEIT

Öffentliche Beleuchtung im «Internet der Dinge»

59

Die totale Erreichbarkeit der Einsatzzentralen in einem System

60

Ein Spion in den eigenen Reihen

62

om Computer

65

Mobile 3D-Handscanner

Die Zukunft der Beweissicherung

67

Dialarme … Weil wir alle etwas zu beschützen haben

68

Dialarme ? Parce qu´on a tous quelque chose à protéger …

69

Rundreisen in die ganze Welt

83

Mal etwas Neues erleben?

84


Mobilgeräte sicher nutzen: www.abraxas.ch/gomobile

Abraxas entwickelt, baut und betreibt Enterprise-Mobility-ManagementLösungen und Mobile-Applikationen für Kunden mit höchsten Ansprüchen an die IT-Sicherheit. Zu unseren Kunden gehören diverse kantonale Polizeikorps, privatwirtschaftliche Unternehmen und der Bund.

4

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Unsere Standorte: Bellinzona Bern Frauenfeld Münchenstein Préverenges St. Gallen Wil Winterthur Zürich

Abraxas Informatik AG Rosenbergstrasse 30 CH-9001 St. Gallen Telefon +41 58 660 00 00 Telefax +41 58 660 00 09 info@abraxas.ch www.abraxas.ch


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Nicht mehr wegzudenken:

die Arbeitsgemeinschaften der Polizeiinformatik Altbekannte und neue Grössen: eine Übersicht Nicht wegzudenken aus der Polizeiinformatik ist die Abkürzung ARGE. Die Zahl dieser Arbeits­­gemeinschaften wächst, ein Epizentrum liegt in Zürich. Eines haben alle gemeinsam: Harmonisierung und Effizienzgewinn, auch Verhandlungsmacht ist ein Thema. Eine BlaulichtUmfrage in der Deutschschweiz schafft etwas Übersicht.

ARGE ABI

Ansprechpartner: Thomas Armbruster, Kripo C ZG, Geschäftsführer ARGE ABI Gründungsjahr: Im Jahre 2000 als Nachfolgegremium der Erfahrungsgruppe ABI aus dem Jahre 1988 Mitgliederzahl (Korps): 20 Kantone Wie viele Polizistinnen und Polizisten arbeiten total mit Lösungen der ARGE ABI? 12.500 Was ist das Ziel der ARGE ABI? Die ARGE ABI bezweckt einen harmonisierten, zweckmässigen, wirtschaftlich effizienten und effektiven gemeinsamen Einsatz des polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystems ABI unter den Mitgliedern. Durch die gemeinsame Definition der Weiterentwicklung von durchgängigen, umfassenden und flexiblen Schnittstellen und Funktionalitäten soll der Prozess der polizeilichen Vorgangsbearbeitung unterstützt werden.

Wie ist die Rollenverteilung Polizei – Industrie? Die Polizei erstellt die Anforderungen – die Industrie die dazu passende technische Lösung.

Wo liegt das geistige Eigentum an den Lösungen? Bei der rola Security Systems AG

Was ist der bisherige Hauptnutzen der ARGE ABI? • Durch die gemeinsam definierten Anforderungen und die harmonisierte Verwendung des Systems ABI besitzt das System die Funktionen, die von den Anwenderinnen und Anwendern wirklich gewünscht wurden (ein System von Polizisten für Polizisten) • Wirtschaftlicher Nutzen durch eine einmalige Entwicklung der Changes (Ersparnis bei den Entwicklungs­ kosten) • Know-how- und Investitionsschutz für die Kantone

BESUCHEN SIE UNSERE NEUE

Präsident: Dr. Bruno Zanga Kommandant Kapo SG

Was will die ARGE ABI in zehn Jahren erreicht haben? • Gemeinsame Vorgangsprozesse in einem technisch modernen und mobilen System, das den wechselnden Ansprüchen im Polizeialltag der Mitgliederkantone entspricht • Die Möglichkeit einer elektronischen Übergabe der Daten an die Staatsanwaltschaften und unter den Polizeikorps

Wie steht die ARGE ABI zum Ziel der Harmonisierung der Polizeiinformatik? Die ARGE ABI ist ein Teil der Harmonisierung im Sinne des Programms HPI und vertritt, wo nötig, die Mitgliedskantone in diesen Gremien. Mit 20 kantonalen Mitgliedern ist die ARGE ABI im Bereich Vorgangsbearbeitung die grösste Gemeinschaft, die einerseits ihre Erfahrungen in die HPI einbringt und andererseits auch massgebend mithilft, die Harmonisierung gemeinsam weiterzutreiben.

HOMEPAGE .


[ deutsch ]

ARGE AVANTI

technologischen Weiterentwicklung der Avanti-Produkte

Ansprechpartner: Markus Hunziker, Oberleutnant, Dienstleiter Führungsunterstützung, JSD BS Gründungsjahr: Mitte 2012 Mitgliederzahl (Korps): 11 Mitgliedsorganisationen, davon sind 8 Polizeikorps und 3 städtische/kantonale Rettungsorganisationen (Feuerwehr, Sanität) Wie viele Polizistinnen und Polizisten arbeiten total mit Lösungen der ARGE AVANTI? Schwierige Frage, da sehr unterschiedliche Produkte und Applikationen im Einsatz sind. Gemäss den Lizenzen ca. 4200 Nutzer für die Informationsmodule aus Avanti. Was ist das Ziel der ARGE AVANTI? Harmonisierung und Koordination des Betriebs und der Weiterentwicklung von AVANTI-Einsatzleitung, um die Effektivität und Effizienz der Einsätze und der interkantonalen Zusammenarbeit zu verbessern, indem • bei allen Mitgliedern einheitliche Kernel zum Einsatz kommen • die Software nach gleichen Grundsätzen eingesetzt wird • Daten technisch untereinander und mit dem Bund austauschbar sind • gemeinsame Entwicklungs- und Wart­ungskosten geteilt werden Die ARGE AVANTI berücksichtigt und unterstützt dabei die Bestrebungen des Programms «Harmonisierung Polizeiinformatik».

Wie ist die Rollenverteilung Polizei – Industrie? Es werden explizit nur BORS-Organisationen, die Avanti im Einsatz haben oder beschaffen wollen, im Verein zugelassen. Die Industrie (Systempartner) kann nicht Mitglied werden, auch keine anderen Firmen oder Organisationen.

Wo liegt das geistige Eigentum an den Lösungen? Beim Hersteller der Software

Was ist der bisherige Hauptnutzen der ARGE AVANTI? • Einsparungen durch Koordination des Ressourceneinsatzes und durch Synergien

6

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

• Einsparung von Ressourcen, da die Zusammenarbeit mit dem Systempartner für die Weiterentwicklung (Release- und Projektmanagement) der Avanti-Produkte neu durch die Geschäftsleitung der ARGE AVANTI erfolgt • Synergien durch Harmonisierung und Vereinheitlichung von Abläufen führen mittel bis langfristig zu Kosteneinsparungen in der Beschaffung und Weiterentwicklung sowie im Betrieb der Avanti-Produkte • Gemeinsame Planung und Umsetzung von Innovation und Weiterentwicklung • Koordinierte Innovation und Weiterentwicklung im Bereich der AvantiProdukte durch Zusammenarbeit mehrerer Organisationen • Roadmap für gemeinsame Investitionen (für neue Releases und Projekte) im Bereich der Avanti-Produkte • Harmonisierung und Standardi­ sierung • Gemeinsame Mitarbeit im Programm • Harmonisierung der Schweizer Polizeiinformatik (HPI) im Bereich der Einsatzleit- und Büroautomationssysteme • Regelmässiger strukturierter fachlicher und strategischer Austausch im Bereich der Einsatzleit- und Büroautomationssysteme • Sicherheit für strategische und technische Produktentwicklung • Stärkung der Avanti-Produkte durch Zusammenarbeit mehrerer Organisationen mit dem Systempartner • Verbesserung der strategischen Positionierung der Avanti-Produkte im CH-Markt (Investitionsschutz) • Sicherstellung der operativen und

• Rahmenvertrag und einheitliches Vertragswerk • Vereinfachung der Vertragsstrukturen und Vertragsaushandlung für Beschaffung und Betrieb im Bereich der Avanti-Produkte durch Rahmenvertrag der ARGE AVANTI mit dem Systempartner • Starke Verhandlungsposition • Stärkung der Verhandlungsposition gegenüber dem Systempartner. • Stärkung der polizeilichen Fachanwendungen im kantonalen oder städtischen Informatik-Kontext

Was will die ARGE AVANTI in zehn Jahren erreicht haben? Die ARGE AVANTI hat zusammen mit den Mitgliedern und dem Systempartner durch Weiterentwicklung und Ausbau ein zukunftsgerichtetes, standardisiertes Einsatzleitsystem im Einsatz, das die Geschäftsprozesse für die Notrufkommunikation, die Alarmierung und die Einsatzleitung optimal und effizient unterstützt. Durch die Förderung von offenen und standardisierten Schnittstellen, in Zusammenarbeit mit den schweizweiten Bestrebungen (u. a. HPI und Lageverbund BABS), sind die Verbindungen zu Fachapplikationen und Einsatzleitsystemen von Partnerorganisationen (u. a. BABS) einfach möglich. Die gemeinsamen Bestrebungen haben zu effizienten, transparenten und einheitlichen Durchlaufzeiten bei der Umsetzung von Änderungen und Neuerungen geführt, welche kostengünstig und mit hoher Qualität umgesetzt werden.

Wie steht die ARGE AVANTI zum Ziel der Harmonisierung der Polizeiinformatik? Es ist das Ziel, die Harmonisierung der Schweizer Polizeiinformatik zu unterstützen, den Datenaustausch zwischen anderen Systemen zu fördern und zu unterstützen und eine Vorreiterrolle einzunehmen. Zuerst im Kleineren eine erste Harmonisierung, um dann auch zwischen unterschiedlichen Produkten einen Beitrag leisten zu können. Einige Projekte werden zusammen mit HPI finanziert oder bearbeitet. Die ARGE AVANTI sieht sich auch als Vermittlerin zwischen den Mitgliedern, dem Systempartner und HPI.


[ Redaktion ]

ARGE Smartpolice Ansprechpartner: Daniel Hänni, Chef Informatikdienst, Stapo ZH Gründungsjahr: 2015 Mitgliederzahl (Korps): 5 Wie viele Polizistinnen und Polizisten arbeiten total mit Lösungen der ARGE Smartpolice? Insgesamt arbeiten zwischen 6.000 und 7.000 Mitarbeitende der beteiligten Polizeiorganisationen mit der Medienverwaltungslösung mediaCore (bisheriger Name) bzw. Smartpolice. Was ist das Ziel der ARGE Smartpolice? Koordinieren der Interessen der Kunden gegenüber dem Lieferanten mit Schwerpunkt strategische Weiterentwicklung

Wie ist die Rollenverteilung Polizei – Industrie? Die ARGE ist ein vom Lieferanten unabhängiger Verbund der Kunden. Der Lieferant wird an die Treffen bei Bedarf beigezogen.

Wo liegt das geistige Eigentum an den Lösungen?

Was ist der bisherige Hauptnutzen der ARGE Smartpolice? Die ARGE Smartpolice hat bisher v. a. die funktionalen und kommerziellen Anforderungen an die Anwendung Smartpolice konsolidiert und gegenüber dem Lieferanten vertreten.

Was will die ARGE Smartpolice in zehn Jahren erreicht haben? Die Mitglieder in der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen im Bereich der Medienverwaltung erfolgreich unterstützt haben, indem die Bedürfnisse frühzeitig antizipiert und effizient

Aktuelle Leitung: Daniel Hänni, Chef Informatikdienst, Stadtpolizei Zürich mit den eingesetzten Anwendungen umgesetzt wurden. Ebenso sind wir überzeugt, dass die ARGE noch gewachsen sein wird, da zurzeit weitere Polizeikorps ihr Interesse signalisiert haben.

Wie steht die ARGE Smartpolice zum Ziel der Harmonisierung der Polizeiinformatik? Durch die gemeinsame Weiterentwicklung der Lösung entstehen Synergien, welche die Attraktivität der Lösung steigern und damit deren Verbreitung fördern. Das führt letztendlich zu einer Harmonisierung der Anwendungslandschaft.

Beim Lieferanten

Wir sind bereit. Immer.

Im Normalfall sind unsere Leistungen unsichtbar. Aber jederzeit wirkungsvoll: Im Ernstfall leitet TUS Telekommunikation und Sicherheit Alarmmeldungen blitzschnell an die Alarmempfangsstellen weiter. Über unsere georedundanten Rechenzentren funktioniert die Alarmübermittlung sicher, zuverlässig und schweizweit flächendeckend. Selbst dann, wenn weite Gebiete von einem Stromausfall betroffen sind. Dafür bürgen unsere Produkte und Dienstleistungen, die wir unter dem Namen alarmNET in einem starken Komplettpaket bündeln: beruhigende Sicherheit für unsere Kunden – überall und rund um die Uhr. www.igtus.ch

Telekommunikation und Sicherheit

Telekommunikation und Sicherheit

Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch

Industriestrasse 22, 8604 Volketswil Tel. 058 557 89 80, Fax 058 557 89 90 info@igtus.ch, www.igtus.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

7


[ deutsch ]

ARGE Intergraph Ansprechpartner: Daniel Hänni, Chef Informatikdienst, Stapo ZH Gründungsjahr: 2015 Mitgliederzahl (Korps): Ca. 10 Wie viele Polizistinnen und Polizisten arbeiten total mit Lösungen der ARGE Intergraph? Bei den Organisationen, welche die Intergraph-Lösungen im Bereich Einsatzleitsystem (i/CAD) und Einsatzführungssystem (IPR) in der Schweiz einsetzen, arbeiten über 10.000 ausgebildete Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter. Als Einsatzdisponenten und Führungsunterstützer arbeiten mit den Systemen schätzungsweise 500 Personen, während die Umsysteme (z. B. mobile Plattformen) von mehreren Tausend Mitarbeitenden genutzt werden. Was ist das Ziel der ARGE Intergraph? Koordinieren der Interessen der Kunden gegenüber dem Lieferanten mit Schwerpunkt strategische Weiterentwicklung. Die ARGE-Intergraph-Systeme ergänzt somit sowohl die Fachgruppe Public Safety des Geoforums-Schweiz, die v. a. die operativen Anliegen der Einzatzzentralen-Verantwortlichen aufnimmt, als auch der Verein LAFIS, der die Nutzer der gemeinsamen betriebenen Einsatzführungsplattform (IPR – Intergraph Planning and Response) im Raum Ostschweiz – Zürich umfasst.

Wie ist die Rollenverteilung Polizei – Industrie? Die ARGE ist ein vom Lieferanten unabhängiger Verbund der Kunden.

8

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Der Lieferant wird an die Treffen bei Bedarf beigezogen.

Wo liegt das geistige Eigentum an den Lösungen? Beim Lieferanten

Was ist der bisherige Hauptnutzen der ARGE Intergraph? Die ARGE ist noch im Aufbau begriffen. Somit konnte bisher v. a. die Vernetzung der Beteiligten erreicht werden.

Was will die ARGE Intergraph in zehn Jahren erreicht haben? Die Mitglieder in der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen im Umfeld der Einsatzleitung und -führung

Aktuelle Leitung: Daniel Hänni, Chef Informatikdienst, Stadtpolizei Zürich

erfolgreich unterstützt haben, indem die Bedürfnisse frühzeitig antizipiert und effizient mit den eingesetzten Anwendungen umgesetzt wurden.

Wie steht die ARGE Intergraph zum Ziel der Harmonisierung der Polizeiinformatik? Die Arbeit der ARGE-Intergraph-Systeme ist ein Beitrag zur Harmonisierung der Polizeiinformatik, indem bei einem massgeblichen Teil der Blaulichtorganisationen der Schweiz Weiterentwicklungen im Bereich der Einsatzleitung und -führung so weit wie möglich koordiniert erfolgen. Dadurch können Herausforderungen schneller und besser adressiert sowie Kosteneinsparungen erzielt werden.


[ Redaktion ]

ARGE Polis Ansprechpartner: Hans-Ruedi Troxler, Stv. Kdt Kantonspolizei Zürich Gründungsjahr: Die enge Zusammenarbeit der heute beteiligten Organisationen in der ARGE Polis existiert seit über 15 Jahren. Ende November 2014 konstituierte sich die ARGE als Verein, der die vollen Lizenzrechte des Software­ lieferanten Unisys übernommen hat. Mitgliederzahl (Korps): 40 Wie viele Polizistinnen und Polizisten arbeiten total mit Lösungen der ARGE Polis? Aktive Mitglieder der ARGE sind zurzeit die drei grossen Zürcher Polizeikorps (Kantonspolizei Zürich, Stadtpolizeien Zürich und Winterthur). Weiter profitieren knapp 40 Kommunalpolizeien im Kanton Zürich von den Leistungen der ARGE. Der Verein ARGE Polis vertritt momentan die Interessen von über 5.000 Endanwenderinnen und Endanwendern.

Was ist das Ziel der ARGE Polis? ARGE Polis ist das System zur Vorgangsbearbeitung der Zürcher Polizeien. Sie vermittelt einen zuverlässigen und leistungsfähigen Betrieb. Die ARGE Polis steht allen Nutzern von Polis bzw. seinen Modulen offen. Die Stärken der ARGE Polis liegen in der umfassenden gebündelten Kompetenz der Entwicklung und dem Betrieb von polizeilichen Informatiksystemen. Dazu gehören: • Anforderungsentwicklung • Realisierung • Testen • Betreiben • Anwenderunterstützung • Projektmanagement

Präsident: Hans-Ruedi Troxler, Stv. Kdt Kantonspolizei Zürich Synergien bei der Zusammenarbeit mit Schnittstellenpartnern wie z. B. Staatsanwaltschaften, Migrationsamt usw.

Was will die ARGE Polis in zehn Jahren erreicht haben?

Die Schutzrechte am Polis-Portfolio stehen den Mitgliedern des Vereins ARGE Polis und dem Lieferanten gemeinschaftlich zu.

Ziel der ARGE Polis ist es, ihre führende Rolle im Bereich der polizeilichen Vorgangsbearbeitung zu behalten. Zu diesem Zweck müssen weiterhin Anforderungen frühzeitig erkannt und in enger Abstimmung zwischen Anwendern und Lieferant umgesetzt werden. Durch eine Erweiterung der Anzahl der Mitglieder wird das Applikationsportfolio auch anderen Korps zur Verfügung gestellt.

Was ist der bisherige Hauptnutzen der ARGE Polis?

Wie steht die ARGE Polis zum Ziel der Harmonisierung der Polizeiinformatik?

Hauptnutzen sind die gemeinsame Finanzierung und die koordinierte Weiterentwicklung des Polis-Portfolios zum modernen, umfassenden Vorgangsbearbeitungssystem, das sowohl von kleinen Kommunalpolizeien als auch vom grössten Korps der Schweiz erfolgreich genutzt wird. Alle Korps setzen heute die identischen Versionen der verschiedenen Applikationen im Portfolio ein. Es geht aber auch um das Nutzen von

Die ARGE Polis fördert auf verschiedenen Ebenen die Harmonisierung der Polizeiinformatik in der Schweiz, z. B. durch die aktive Mitarbeit an Standardisierungsvorhaben (u. a. eCH-0051, HCT) werden wichtige Voraussetzungen für einen systemunabhängigen Datenaustausch geschaffen. Zudem sind die Vertreter der Vereinsmitglieder in den verschiedenen Gremien von HPI aktiv engagiert.

Wo liegt das geistige Eigentum an den Lösungen?

www.contr el.com

Akkus und Batterien jetzt einfach online kaufen! ... im neuen Contrel Onlineshop geniessen Sie modernsten »Online Shopping Komfort«, denn unser Shop passt sich Ihnen an, ganz gleich ob Sie ein Computer, Tablet oder Ihr Smartphone verwenden.

CO_I_185x62_Onlineshop_V2.indd 1

08.02.16 15:23 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

9


IHR PARTNER FĂœR MEHR SICHERHEIT. Multanova AG, Industriepark 11, 8610 Uster | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | 10 www.multanova.ch / info@multanova.ch / Tel.: 043 288 28 28 / Fax: 043 288 28 29


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Datenanalyse hält Einzug bei der Schweizer Polizei Erstmals setzt in der Schweiz die Kantonspolizei (Kapo) Zürich auf ein System zur Datenanalyse. Die Software liefert IBM, installiert wird sie von Unisys. Im Juli 2016 soll die AnalyseSoftware komplett betriebsbereit sein. VR

Wie sehr inzwischen beispielsweise Gerichtsverhandlungen zur Dokumentenschlacht werden können, ist im Prozess der USA gegen den ehemaligen UBSBanker Raoul Weil allgemein bekannt geworden. Weil, der 2014 von einem amerikanischen Gericht einstimmig von dem Vorwurf der Verschwörung zum Zwecke des Steuerbetrugs freigesprochen wurde, hatte für seine Verteidigung einen Aktenberg von mehr als 4,5 Millionen elektronischen Seiten zu bewältigen. Ohne professionelle Datenanalyse, so Weil in seinem kürzlich unter dem Titel «Der Fall Weil» publizierten Erfahrungsbericht, wäre dieses Volumen nicht zu bewältigen gewesen. Nicht anders sieht es bei der Ermittlungsarbeit der Polizei aus. Sie steht von der Beweisaufnahme bis zur Sammlung

fallrelevanter Fakten für Kriminaldelikte vor ständig wachsenden Datenbergen an potenziellem Beweismaterial. Das können Bild- oder Textdaten von verschiedenen Straftaten sein, wobei insbesondere im Bereich zur Bekämpfung der Kinderpornografie sehr grosse Datenmengen einschliesslich Videos sichergestellt werden, wie es bei der Kapo Zürich heisst. Dort sind allein in den letzten acht Jahren die Datenbestände von rund neun auf aktuell etwa 720 Terabyte um das Achtzigfache gewachsen. Wer sich die Zahl veranschaulichen will, muss sich vorzustellen versuchen, dass die Datenmenge von 720 Terabyte so viele Wörter enthält, wie die rund 320 Millionen Amerikaner verwenden, wenn sie sich knapp zehn Stunden lang permanent unterhalten würden.

Und laut Peter Höpli, Spezialist für das «Crime and Fraud Management» bei Unisys Schweiz, werden die Datenbestände weiter wachsen. Sie seien heute zu rund 80 Prozent unstrukturiert, was es extrem aufwendig, teilweise sogar unmöglich mache, relevante Informationen zu finden, wie er ergänzt. Hier schaffe die moderne Technik «sehr schnell analysierbare Datensätze, in denen Zusammenhänge und Muster sofort erkennbar sind». Für die Polizeiarbeit bedeute dies, dass sie sich auf die Analyse und die eigentliche Ermittlerarbeit konzentrieren könne, zumal das frühere Lesen Hunderter von Dokumenten nicht besonders spannend gewesen sei und auch deshalb die automatisierte Analyse eine Erleichterung der Polizeiarbeit bedeute.

Von der Beweisaufnahme bis zur Sammlung fallrelevanter Fakten professionalisiert Watson Content Analytics auch die Analyse unstrukturierter Datenberge. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

11


[ deutsch ]

Pionierprojekt bei der Schweizer Polizei Es kann also durchaus verwundern, dass sich angesichts dieser Situation die Kapo Zürich erst jetzt entschieden hat, für 890.000 Franken ein von Unisys Schweiz geliefertes System zur Datenauswertung anzuschaffen, das auf der IBM-Software «Watson Content Analytics» basiert. «Die Ausschreibung und die Evaluierung geeigneter Software zur Effizienz- und Qualitätssteigerung bei der Datenauswertung dauerten sehr lange», sagt denn auch Marc Besson, Pressesprecher von der Kapo Zürich. Es habe sich um ein Pionierprojekt gehandelt, denn «andere Polizeikorps der Schweiz haben noch keine solchen Produkte im Einsatz». Man habe keinen direkten Vergleich durchführen können, was die Auswahl und Beschaffung wesentlich erleichtert und beschleunigt hätte. Unisys werde nun die nötige Hard- und Software liefern und das System in die «bestehende Infrastruktur der Datensicherung und -auswertung» integrieren. Die Software werde dann von ausgebildeten Kriminalanalysten bedient, «eine breite Streuung innerhalb der Ermittlungsdienste» werde es nicht geben, so Besson. Höpli ergänzt: «Die Ausbildung der Administratoren und Anwender beschränkt sich auf wenige Tage», denn die Bedienung sei einfach und schnell erlernbar. Allerdings seien Fachwissen und Erfahrung der Ermittler weiterhin gefragt. Auch wenn die Daten sehr schnell

12

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

aufbereitet seien, müssten «die entsprechenden Rückschlüsse daraus immer noch die Fachleute» ziehen. Allerdings könnten durch das System mit den vorhandenen Ressourcen mehr Fälle in kürzerer Zeit analysiert werden. Worum es sich dabei konkret handelt, erklärt Höpli stark vereinfacht so: Die Textanalyse verlaufe in drei Schritten. Daten würden eingelesen, indexiert und dann analysiert. Als Datenquelle könnten dabei zum Beispiel sichergestellte Medien, Mailserver, Datenbanken oder Webseiten definiert werden, so Höpli. Dabei erlaubt die Software auch, sogenannte unstrukturierte Daten auszuwerten. Eine grosse Stärke von Watson Content Analytics sei die linguistische Analysefunktion. Für die Polizeiarbeit sei das deshalb interessant, weil «bei der Indexierung die Sprache der Dokumente automatisch erkannt und Wörter und Satzteile ermittelt werden». Weitere Begriffe, sogenannte Annotatoren, können für die Analyse bereitgestellt werden. Das Spektrum reiche von einfachen Wortlisten über reguläre Ausdrücke bis zu speziell programmierten Annotatoren. So könnten fall- und themenspezifische Begriffe auf sehr einfache Weise in die Analyse einbezogen werden, führt Höpli aus. Welche Erleichterung das bedeutet, wird klar, wenn man sich vor Augen führt, dass bisher die Erfassung und die Auswertung der immensen Datenmenge von der Untersuchungsbehörde in zeitraubender «Handarbeit» durch Sachbearbeiter durchgeführt werden mussten, wie Besson ausführt.

Watson als Kommissar Computer Bei IBM verdeutlicht Watson Solution Architect Andreas Schneider die in der Analysetechnik schlummernden Möglichkeiten. Mit ihr würden die Ermittler bereits bei der Identifizierung von sämtlichem belastenden und entlastenden Material unterstützt - was übrigens ein wichtiger Faktor im «Fall Weil» gewesen sein soll. Watson Content Analytics ermögliche schon hier eine Fokussierung auf die fallrelevanten Daten, weshalb es entsprechend breit angelegt sei. Zunächst würde dazu der Zugriff auf alle verfügbaren Dokumente auch aus mehreren heterogenen Quellen sichergestellt. In einer thematischen Vorsondierung der Inhalte würden dann Relevanz und Häufigkeit eruiert. Durch eine einfache Verknüpfung von Merkmalen lasse sich die Analyse dann auf tatsächlich relevante Dokumente eingrenzen. Bei der Aufbereitung der Informationen kämen zudem unterschiedliche heuristische Verfahren zum Einsatz, die etwa zufällige Stichproben erlauben, Scheinkorrelationen ausschliessen oder Statistiken ermöglichen. Doch Watson hilft den Ermittlern auch beim Erstellen von Thesen und ihrer Erprobung in dem System, reduziert redundanten Leseaufwand oder unterstützt mit Grafiken das Validieren von Schlussfolgerungen.

Während Watson nun in die Kapo Zürich Einzug hält, ist es beim Militär längst angekommen.


[ Redaktion ]

Watson als Kommissar Computer könne aber noch weit mehr, wie IBMMann Schneider anfügt. So eigne sich die semantische Analyse unstrukturierter Massendaten auch zur Kriminalitätsbekämpfung. Bei der Analyse in Ermittlungsverfahren bestünde die Möglichkeit zur «wirkungsoptimierten» Unterstützung, man könne Geoinformationssysteme integrieren und zum Beispiel auch Daten als operative und strategische Führungsinformationen verfügbar machen. Zudem trage Watson Content Analytics zur sogenannten vorausschauenden Polizeiarbeit bei, wenn Brennpunkte im räumlichen Kriminalitätsgeschehen unter Nutzung kriminalitätsrelevanter Datenquellen und mathematischer Verfahren vorhergesagt werden. Watson würde über seine Analysen ausserdem helfen, Kriminalitätsfelder zu ermitteln oder die zeitlich-geografischen Verläufe von Delikten zu prognostizieren. Schliesslich verweist Schneider auf die Informationsgewinnung aus sozialen Netzwerken. Hier können mit dem Rückgriff auf Watson frühzeitig Gefahrenankündigungen oder auch aufkommende Themen inklusive ihrer Meinungsmacher rasch erkannt werden.

Neben der Bewältigung wachsender Papiersammlungen sind es bei der Polizei insbesondere unstrukturierte Daten, die den Watson-Einsatz nötig machen.

Allerdings ist der Einsatz von Analyse-Software insgesamt noch ein junges Thema. Selbst im EU-Raum gebe es erst wenige Anwender, sagt Höpli. Laut Schneider sei ein Pilotprojekt erfolgreich bei einem Landeskriminalamt (LKA) in Deutschland initiiert worden, bei dem die Hintermänner zu einem Fall von Online-Banking-Betrug aufgedeckt wurden. Watson Content Analytics stehe aber auch beim Kommando strategische Aufklärung der deutschen Bundeswehr im Einsatz. Allerdings, ergänzt Höpli, wachse das Interesse, unstrukturierte Daten zu analysieren, enorm: «Viel Potenzial sehen wir bei Banken, Versicherungen oder in der Telekommunikationsbranche». Das System sei generell überall dort sinnvoll einsetzbar, wo grosse Mengen unstrukturierter Daten analysiert werden müssen. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

13


Bewährte Lösungen für Rapportierung, Einsatzbearbeitung, Dokumenten- und Personenkontrolle…

…nun auch mobil.

SwiSScom

100%

10:05

Mission «Altobello»

Team 43 Teaminfos BMW X3, BE 123 456 Teammitglieder

Team 14

SoF

Nachricht erfassen Zielstandort definieren Team 43

Team 67

Team 06

Team 05

14

Das moderne Werkzeug für die mobile Führung und Dokumentation von Einsätzen.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

SoF

SoF

Team

SoF

SoF

Journal

Mobile Verarbeitung von umfangreichen Sachverhaltsaufnahmen, Checklisten und Rapporten.

Team 22

SoF

Mobile Kontrolle von Personen und Dokumenten. Identifikation in VIS und Abfragen in AFIS.

Objekte

Karte

Einstellungen

Xplain AG CH - 3800 Interlaken +41 33 826 00 30 info@xplain.ch www.xplain.ch


L'analyse de données fait son entrée au sein de la Police suisse Pour la première fois en Suisse, la police cantonale de Zurich mise sur un système d'analyse des données. Le logiciel fourni par IBM sera installé par Unisys. En juin 2016, le logiciel d'analyse doit être complètement prêt à l'emploi. VR

Depuis le procès qui a opposé les USA à l'ancien banquier d'UBS Raoul Weil, tout le monde sait à quel point les audiences et délibérations juridiques par exemple se sont transformées en véritables batailles documentaires. En effet, pour sa défense, le banquier, qui fût ensuite relaxé à l'unanimité du chef d'accusation de conspiration aux fins d'une fraude fiscale par un tribunal américain en 2014, devait maîtriser une montagne de dossier de plus de 4,5 millions de pages électroniques. Sans un système professionnel d'analyse de données, explique M. Weil dans son récit de l'évènement publié récemment sous le titre «Der Fall Weil», un tel volume n'aurait jamais pu être maîtrisé.

%

m 43

[ Rédaction ]

[ français ]

Il en va de même pour le travail d'enquête réalisé par la police. De l'instruction au relevé des faits pertinents pour l'enquête

criminelle, elle fait face à des montagnes toujours plus hautes de données de preuves potentiellement exploitables. Il peut s'agit de données d'image ou de textes liées à différentes infractions, dans le domaine de la pornographie infantile par exemple, qui génère de grandes quantités de données dont des vidéos devant être stockées de manière sure, tel que c'est le cas au sein de la police cantonale de Zurich. En l'espace de seulement huit ans, les volumes de données y ont été multipliés par quatre-vingt, passant de près de neuf à environ 720 téraoctets actuellement. Pour se faire une idée de ce que cela représente, il faut s'imaginer que la quantité de données contenues dans 720 téraoctets cor-respond au nombre de mots que s'échangeraient les près de 320 millions d'américains s'ils discutaient pendant près de dix heures sans faire de pause.

Et d'après Peter Höpli, spécialiste en «Crime and Fraud Management» chez Unisys Suisse, ces volumes de données sont amenés à augmenter. Pour l'heure, près de 80 pour cent de ces données sont complètement désorganisés, ce qui les rend très difficiles voire impossibles à trier afin d'en dégager des informations pertinentes, complète le spécialiste. Dans ce domaine, la technologie moderne créée des ensembles de donées analysables «très» rapidement et identifiables dans leurs contextes et modèles». Pour le travail de la police, cela signifie que les policiers peuvent se concentrer sur l'analyse et le travail d'enquête en lui-même, en s'épargnant la lecture fastidieuse de centaines de documents ; l'analyse automatisée rend donc la tâche plus agréable aux policiers.

SoF

De l'instruction au relevé des faits pertinents pour l'enquête criminelle, Watson Content Analytics professionnalise l'analyse de montagnes de données, même non structurées. | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 15


[ français ]

Projet précurseur au sein de la Police suisse On peut donc s'étonner de ce que face à une telle situation, la police cantonale de Zurich se décide seulement maitenant à investir 890.000 fracs dans un système d'analyse de données fourni par Unisys, qui fonctionne avec le logiciel IBM «Watson Content Analytics». «L'appel d'offres et l'évaluation des logiciels adaptés permettant d'augmenter l'efficacité et la qualité en matière d'analyse des données a duré une éternité», explique Marc Besson, porte-parole de la police cantonale de Zurich. Il s'agissait d'un projet précurseur, puisque les «autres unités de police suisses n'utilisaient pas encore de tels produits». On ne pouvait prendre exemple sur personne, ce qui aurait facilité et accéléré les processus de sélection et d'acquisition du logiciel. Maintenant, Unisys doit livrer le matériel et le logiciel nécessaires, et intégrer le système au «dispositif de protection et d'évaluation des données existant». Ensuite, le logiciel sera utilisé par des analystes criminels formés à cet effet, les données ne seront pas «diffusées à large échelle au sein des services d'enquête», poursuit M. Besson. P. Höpli complète ses propos: «La formation des administrateurs et utilisateurs ne dure que quelques jours», l'utilisation étant simple et rapide à maîtriser, selon lui. Mais il n'empêche que l'enquêteur doit disposer de connaissances spécialisées et d'expérience. Même si les données sont traitées rapidement, «les conclusions

qui peuvent en être tirées doivent toujours l'être par du personnel spécialisé». Mais avec ce système, il est possible d'analyser plus de cas avec les ressources existantes, et ce en un minimum de temps. M. Höpli résume et simplifie ce dont il s'agit concrètement en ces mots: L'analyse de texte est effectuée en trois étapes. Les données sont lues, indexées puis analysées. Comme sources de données, on peut choisir des médias fiables, des serveurs mails, des bases de données ou encore des sites Internet. Pour ce faire, le logiciel permet également d'évaluer les données dites non structurées. Un des points forts de Watson Content Analytics serait sa fonction d'analyse linguistique. Elle est très intéressante pour le travail de la police, puisque «lors de l'indexation, la langue du document est reconnue automatiquement et le logiciel détermine le nombre de mots et de propositions. On peut même mettre à disposition d'autres termes appelés annotateurs pour l'analyse. Le spectre va des listes de mots simples aux expressions fréquentes, jusqu'aux annotateurs programmés spécialement. Ainsi, des mots spécifiques à l'affaire et au thème peuvent être intégrés très facilement, précise M. Höpli. On comprend bien la facilité que cela représente si on s'imagine que jusqu'à maintenant, les quantités incroyables de données collectées par les autorités d'instruction devaient être traitées et analysées «à la main» par les responsables du dossier, ce qui prenait un temps fou, explique M. Besson.

Watson, le commissaire Ordinateur Chez IBM, le «créateur de Watson Solution» Andreas Schneider nous présente les capacités potentielles des techniques d'analyse. Avec elles, les enquêteurs bénéficient d'une aide dans l'identification des pièces à charge et à décharge, ce qui aurait d'ailleurs été un facteur important dans «l'affaire Weil». Dès cette étape, Watson Content Analytics permet aux agents de se concentrer sur les données pertinentes pour l'affaire, raison pour laquelle il couvre un champ si large. Ensuite, le logiciel garantit l'accès à tous les documents disponibles, même issus de plusieurs sources hétérogènes. Puis, grâce à un préexamen thématique, on déter-mine la pertinence et la fréquence des contenus. Une mise en relation efficace des caractéristiques permet de limiter l'analyse aux documents vraiment pertinents par la suite. Pour le traitement des informations, le logiciel utilise également différents processus heuristiques, qui permettent quelques contrôles aléatoires par échantillonnage, excluent les corrélations trompeuses et permettent d'établir des statistiques. Mais Watson aide également les enquêteurs dans le développement et la vérification d'hypothèses dans le système, réduit la charge de lecture redondante et contribue à valider les conclusions à l'aide de graphiques. Le commissaire Ordinateur Watson peut encore bien plus, tel que le précise le collaborateur d'IBM Anderas Schneider. Ainsi, l'analyse sémantique des

Alors que la police cantonale de Zurich est la seule qui utilise Watson, le logiciel est employé depuis longtemps par les militaires.

16

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

données non structurées peut également contribuer à lutter contre la criminalité. Lors des analyses réalisées dans le cadre d'instructions, il est possible de mettre en place une aide «optimisée», en intégrant des systèmes d'informations géographiques ou encore en mettant à disposition des données telles que des informations de guidage opérationnelles et stratégiques. En outre, Watson Content Analytics contribue au travail «prospectif» de la police, en prédisant où se trouveront les zones sensibles lors d'évènements criminels en utilisant des sources de données relatives à la criminalité et des procédés mathématiques. Grâce à ses analyses, Watson peut également aider à déterminer les zones de criminalité ou à prévoir le déroulement spatio-temporel de délits. Enfin, M. Schneider fait référence à l'obtention d'informations sur les réseaux sociaux. En recourant à Watson, les annonces de dangers ou autres thèmes pertinents peuvent être identifiés rapidement, de même que leurs faiseurs d'opinion.

Outre la maîtrise de documents papier toujours plus nombreux, au sein de la police, c'est surtout les données non structurées qui ont nécessité le recours à Watson.

Mais l'utilisation de logiciels d'analyse reste trop récente dans l'ensemble. Même au niveau européen, les utilisateurs sont encore rares. D'après M. Schneider, un projet pilote a été initié avec succès au sein d'un LKA (service de police criminelle allemand), et a permis de découvrir qui se cachait derrière une fraude à la banque en ligne. Watson Content Analytics est également utilisé par le commando de renseignement stratégique de l'armée allemande. Peter Höpli ajoute que l'intérêt pour l'analyse de données non structurées va croissant: «Nous voyons un immense potentiel au sein des banques, des assurances ou des services de télécommunication.» De manière générale, le système pourrait être utile partout où il faut analyser des volumes importants de données non structurées.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 17


spik Swiss Police ICTT

1/6 FEBRUAR 2016 I FÉVRIER 2016 I FEBBRAIO 2016

POLIZEI-ICT : EIN ARGE-ÜBERBLICK

DATENANALYSE HÄLT EINZUG BEI DER SCHWEIZER POLIZEI

AUTHENTISCHE KOMMUNIKATION – DER MUT SICH SELBER ZU ZEIGEN

DAS BÜPF – DIE DEBATTE UM EINEN SCHMALEN GRAT

BESUCHEN SIE UNSERE NEUE 18

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

HOMEPAGE .


[ Redazione ]

[ italiano ]

L’analisi dei dati fa il suo ingresso presso la polizia svizzera Per la prima volta la Polizia cantonale di Zurigo (POLCANT) in Svizzera si affida ad un sistema per l’analisi dei dati. Il software, fornito da IBM, verrà installato dalla Unisys. A luglio 2016, il software per l’analisi dovrà essere completamente pronto per l’uso. VR

Il processo degli USA contro l’ex bancario dell’UBS, Raoul Weil, ha reso noto universalmente quanto le udienze possano anche diventare, ad esempio, una battaglia di documenti. Weil, che nel 2014 è stato assolto all’unanimità da un tribunale americano dall’accusa di cospirazione per frode fiscale, ha dovuto gestire per la sua difesa una montagna di pratiche composta da oltre 4,5 milioni di pagine elettroniche. Senza un’analisi dei dati professionale non sarebbe stato possibile far fronte a questo volume di documenti, così afferma Weil nel resoconto della sua esperienza, recentemente pubblicato con il titolo «Il caso Weil». Il lavoro di accertamento della polizia non appare molto diverso. Dall‘assunzione delle prove fino alla

raccolta dei fatti rilevanti per casi di delitti criminali, la polizia deve gestire montagne di dati in continua crescita che costituiscono potenziali prove. Potrebbe trattarsi di dati testuali o immagini di diversi reati, tra cui, specialmente nel campo della lotta alla pornografia minorile, enormi quantità di dati compresi video posti sotto sequestro, come nel caso della POLCANT di Zurigo. Qui, solo negli ultimi otto anni gli inventari dei dati sono cresciuti di ottanta volte, dai circa nove terabyte ai circa 720 attuali. Chi voglia avere chiara questa cifra, deve tentare di immaginare che l’insieme di dati di 720 terabyte contiene tante parole quante ne utilizzerebbero circa 320 milioni di americani se discutessero per appena dieci ore di continuo.

Secondo Peter Höpli, specialista nel «management di reati e frodi» all’Unisys Svizzera, gli archivi di dati continueranno a crescere. Attualmente sono destrutturati per circa l’80 percento, cosa che rende estremamente dispendioso e in parte persino impossibile trovare le informazioni rilevanti, aggiunge Peter Höpli. Qui, la moderna tecnologia crea «insiemi di dati analizzabili molto rapidamente, nei quali i contesti e i modelli sono immediatamente riconoscibili». Ciò implica che il lavoro della polizia può concentrarsi sull’analisi e sul reale lavoro di accertamento, soprattutto perché la lettura di centinaia di documenti in precedenza non era particolarmente appassionante e anche perché l’analisi automatizzata permette una semplificazione del lavoro della polizia.

Dall’assunzione delle prove fino alla raccolta dei fatti rilevanti per il caso, Watson Content Analytics professionalizza anche l’analisi di montagne di dati destrutturati. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 19


[ italiano ]

Progetto pioneristico della Polizia svizzera Ci si può senz’altro meravigliare, dunque, che la POLCANT di Zurigo abbia deciso solo ora, relativamente a questa situazione, di acquistare un sistema per la valorizzazione dei dati fornito dalla Unisys Svizzera per 890.000 franchi che si basa sul software IBM «Watson Content Analytics». «Il bando e la valutazione del software ideale per l’aumento dell’efficienza e della qualità nella valorizzazione dei dati ha impiegato molto tempo», afferma anche Marc Besson, l’addetto stampa della POLCANT di Zurigo. Si è trattato di un progetto pioneristico, in quanto «le altre forze di polizia svizzere non adoperano ancora simili prodotti». Non si è potuto eseguire un confronto diretto, cosa che avrebbe semplificato e accelerato considerevolmente la scelta e la fornitura. L’Unisys fornirà, dunque, i necessari hardware e software e integrerà il sistema nella «infrastruttura per il salvataggio e l’analisi dei dati già esistente». In seguito, si serviranno di questo software i qualificati analisti dei reati, non avrà luogo «una diffusione ampia all’interno dei servizi investigativi», afferma Besson. Höpli aggiunge: «La formazione degli amministratori e degli utenti si concentrerà in pochi giorni», poiché l’utilizzo è semplice e veloce da apprendere. Tuttavia, sono ancora necessarie le conoscenze specialistiche e l’esperienza degli agenti. Nonostante i dati vengano preparati in maniera molto rapida, «le

20

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

relative deduzioni» devono essere tratte «sempre dagli esperti». A ogni modo, grazie al sistema con le risorse disponibili, possono essere analizzati più casi in meno tempo. Höpli spiega così in maniera molto semplificata di cosa si tratta nel concreto: l’analisi del testo avviene in tre fasi. I dati vengono caricati, indicizzati e poi analizzati. Qui possono essere definiti quali fonti di dati, ad esempio, media sequestrati, server di e-mail, banche dati o siti web, afferma Höpli. Il software permette, inoltre, di analizzare anche i cosiddetti dati destrutturati. Un grande punto di forza del Watson Content Analytics è la funzione di analisi linguistica. Ciò è quindi interessante per il lavoro della polizia, poiché «durante l’indicizzazione la lingua dei documenti viene riconosciuta automaticamente e vengono individuate parole e parti della proposizione». Ulteriori concetti, i cosiddetti annotatori, possono essere messi a disposizione per l’analisi. Lo spettro spazia da semplici liste di parole a espressioni regolari fino ad annotatori programmati appositamente. In tal modo concetti specifici relativi al caso e all’argomento potrebbero essere inclusi in modo molto semplice nell‘analisi, spiega Höpli. L’agevolazione che ciò implica diviene chiara se ci si immagina che sinora la registrazione e l’analisi delle immense quantità di dati delle autorità di investigazione dovevano essere effettuate con un «lavoro manuale» degli addetti che richiedeva molto tempo, come spiega Besson.

Watson come commissario Computer Andreas Schneider, nel ruolo di «Watson Solution Architect» presso IBM, illustra le possibilità nascoste nella tecnica analitica. Con quest’ultima gli agenti sono agevolati già nella identificazione di tutto il materiale a carico e discarico. – Ciò avrebbe dovuto essere, inoltre, un importante fattore nel «caso Weil». – Il software Watson Content Analytics permette già qui una concentrazione sui dati rilevanti per il caso, perciò viene adoperato di conseguenza ampiamente. Innanzitutto, l’accesso a tutti i documenti disponibili anche da diverse fonti eterogenee viene messo al sicuro. In una preselezione tematica dei contenuti vengono così accertate la rilevanza e la frequenza. Mediante una semplice connessione di caratteristiche è possibile limitare l’analisi ai documenti effettivamente rilevanti. Nell’analisi delle informazioni si impiegano, inoltre, diversi procedimenti euristici, che permettono prove a campione all’incirca casuali, escludono correlazioni apparenti o rendono possibili statistiche. Watson supporta gli agenti anche nella preparazione di tesi e nella loro verifica nel sistema, riduce il dispendio di lettura ridondante e agevola la convalida di deduzioni mediante grafici.

Mentre Watson fa il proprio ingresso solo ora presso la POLCANT di Zurigo, è utilizzato già da molto tempo nell’esercito.


[ Redazione ]

Watson come commissario Computer, però, può fare ancora di più, come aggiunge Schneider, l’addetto IBM. Così l’analisi semantica dei dati di massa destrutturati è ideale anche per la lotta alla criminalità. Durante l’analisi nel procedimento investigativo sarebbe possibile un aiuto «ottimizzato», si potrebbero integrare i sistemi di informazione geografica e ad esempio rendere anche i dati disponibili come informazioni di guida operative e strategiche. Oltre a ciò, il software Watson Content Analytics contribuisce al cosiddetto lavoro di previsione della polizia, quando vengono previsti i punti focali nelle attività criminali locali mediante l’uso di fonti di dati rilevanti per la sfera criminale e di procedure matematiche. Watson aiuta con le sue analisi a individuare, inoltre, le aree di criminalità o a prognosticare gli andamenti temporali e geografici dei delitti. Infine, Schneider fa riferimento alla raccolta di informazioni dalle reti sociali. Qui, ricorrendo a Watson, possono essere riconosciuti precocemente eventuali annunci di pericolo o anche, in maniera rapida, argomenti emergenti insieme ai loro opinionisti.

Oltre che per la gestione dei quantitativi di carta crescenti, sono in particolare i dati destrutturati che rendono necessario per la polizia l’impiego di Watson.

Tuttavia, l’impiego del software di analisi è un argomento del tutto ancora giovane. Stesso nell’ambito dell’UE ci sono solo pochi utenti, afferma Höpli. Schneider riferisce che è stato promosso con successo un progetto pilota presso un ufficio di investigazione criminale di una regione (LKA) tedesca, nel quale sono stati scoperti i mandanti di un caso di truffa nel settore dell’online banking. Il software Watson Content Analytics è adoperato anche nel comando di ricognizione strategica delle forze armate tedesche. A ogni modo, aggiunge Höpli, l’interesse per l’analisi di dati destrutturati cresce enormemente: «Vediamo molto potenziale nelle banche, assicurazioni o nel settore della telecomunicazione». Il sistema è ben pensato per essere generalmente utilizzabile ovunque debbano essere analizzate grandi quantità di dati destrutturati. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 21


Damit Sie sich ganz Ihrem Einsatz widmen können. Seit über 20 Jahren ist AnyWeb der Spezialist für ICT Infrastrukturen.

AnyVizor – Massgeschneiderte IT Management Lösungen gewährleisten einen reibungslosen Betrieb.

AnyRover – Robuste mobile Router bieten ein sicheres Netzwerk ausserhalb der Büroinfrastruktur.

AnyWeb AG Neumarkt Oerlikon, Hofwiesenstrasse 350, 8050 Zürich, Switzerland www.anyweb.ch

22

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

ISA Ortungsserver oder AnyGateway – Konsolidierung von mobile Daten und Darstellung in ELS Systemen.

AnyWeb – Als Cisco Gold Partner sind wir Ihr Spezialist für die Digitalisierung von Organisationen.


[ deutsch ]

Kritische Infrastruktur «IT-Netzwerk» Ob man heute in Anlehnung an den Begriff «Web 2.0» nun von BORS 2.0 spricht oder wie der 19. Europäische Polizeikongress den Begriff der Polizei 4.0 aufgrund des Schlagwortes «Industrie 4.0» geprägt hat: Die Digitalisierung setzt sich auch bei der Polizei durch und verlangt eine nahtlose Kommunikation für einen optimalen Informationsaustausch. Zu Beginn des Millenniums war es schon fast revolutionär, wenn ausserhalb der bestehenden Büroinfrastruktur mit einem Laptop oder einem PC kommuniziert werden konnte – heute wird nur noch über die zur Verfügung stehende Bandbreite und Performance diskutiert. Heute ist man ständig und überall mit einer immer höheren Datengeschwindigkeit erreichbar.

(MAR), welcher optional sowohl mit Dual-Modem als auch mit einem integrierten Dual-WLAN ausgerüstet werden kann. Neu in diesem Bereich sind die Cisco-Mobile-Router 809 und 829 oder der Internet-of-Things (-IoT)-Router 910 mit der Unterstützung des neuen LoRa-Standards.

Dies bedeutet, dass wir heute auch vermehrt Lösungen einsetzen können, welche in der Vergangenheit nur an zentralen Stellen zur Verfügung standen. Somit ist die sogenannte «Remote Expert»Technologie eine immer häufiger eingesetzte Lösung. Auch im BlaulichtUmfeld bietet diese Technologie neue Möglichkeiten. So bietet zum Beispiel die Firma SAVD Videodolmetschen GmbH in Zusammenarbeit mit Cisco Systems ein digitales Dolmetscher­ system an. Wer kennt die Situation nicht, in welcher man eine Person befragen will, deren Sprache man nicht spricht? Mit dem neuen Dolmetschersystem kann jetzt über eine Videoverbindung mit einer Vielzahl von zertifizierten Dolmetschern in Echtzeit Kontakt aufgenommen werden – und schon führen Sie vor Ort das Gespräch in der gewünschten Sprache. Auch wenn heute alle nur noch von Applikation oder Apps reden, gehen diese immer davon aus, dass ein robustes, performantes Netzwerk vorhanden ist. Damit wird das Netzwerk, obwohl es im Hintergrund verschwindet, eigentlich immer wichtiger. So ist das auch bei der Integration des «Blech-Polizisten», welcher in der modernen IT-Sprache Roboter oder Sensor genannt wird und irgendwo entlang der Autobahn seinen Platz findet.

Und ob stationär oder semistationär, eine Verbindung zur Zentrale ist eine Selbstverständlichkeit. Das IT-Netzwerk wird unsichtbar, wie beispielsweise die Netzwerke von Strom oder Wasser: im Hintergrund verschwunden, aber eine extrem «kritische Infrastruktur» für das Funktionieren unserer Welt. Die permanente und performante Datenverbindung über ein Netzwerk, verkabelt oder drahtlos, hat sich damit von der Option zum Muss entwickelt. Der heutige Einsatz von Lösungen wie Tablets, Smartphones, Videokoffer für Überwachungsaufgaben bis hin zur mobilen Kommunikation in Fahrzeugen und die Integration der Einsatzleitzentralen setzen sichere und stabile Netzwerke voraus. AnyWeb bietet verschiedene robuste Kommunikationslösungen an. So zum Beispiel der im BORS-Umfeld weitverbreitete AnyRover. Ein mobiler Router

Zentral bei all diesen Lösungen ist natürlich die Sicherheit dieser Kommunikationsnetze, damit diese einerseits abhörsicher sind und andererseits nur mit authentisierten Stellen verbunden werden. Cisco ist in diesem Bereich einer der führenden Hersteller mit einem kompletten und integrierten Angebot von Security-Lösungen mit Firewall und VPN-Technologien, welche heute bei verschiedene Blaulicht-Organisationen im Einsatz stehen. Wenn Sie beim Aufbau oder für die Betreuung Ihres kritischen IT-Netzwerkes Unterstützung brauchen, nehmen Sie mit AnyWeb Kontakt auf.

AnyWeb AG Hofwiesenstrasse 350, 8050 Zürich www.anyweb.ch / sales@anyweb.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

23


24

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Integrierte Fahndung Wurde im Wilden Westen ein Verbrecher gesucht, hängte man überall Steckbriefe auf. «Wanted» stand jeweils darauf, darunter ein Bild des Gesuchten und die zu erwartende Belohnung. Wahrscheinlich hat es jeweils Monate gedauert, bis die Zettel verteilt und aufgehängt waren.

Schnell und einfach Mit solchen Methoden kämen die Zürcher Polizei schon lange nicht mehr zum Ziel. Heute sind modernste Mittel im Einsatz. Man ist vernetzt, setzt mobile Lösungen ein. Smartphones und Tablets sind zu unverzichtbaren Arbeitsgeräten geworden. Bei der Analyse des Prozesses Fahndung stellte man aber Optimierungsmöglichkeiten fest. Schnell wurde klar, dass die Nutzung des bestehenden Gesamtsystems Polis4 zusammen mit den mobilen Lösungen im Bereich der Fahndung grosse Verbesserungen bringen würde. Es lag deshalb nahe, für die Fahndung die bestehenden Ressourcen zu nutzen und ein neues, integriertes Modul zu entwickeln.

Das Fahndungsmodul

Auf Empfang

Unisys am SPIK

Die Anforderungen an dieses Modul waren schnell definiert. Einfache Bedienung, Einsatz auf den bestehenden Geräten, zentrale Verwaltung und natürlich eine zuverlässige, schnelle Verteilung der Fahndungsmeldungen wurden gefordert. Ergänzend zu den mobilen Geräten sollten die Meldungen auch im Intranet und innerhalb von Polis4 angezeigt werden. Erwünscht war auch eine gezielte, fallspezifische Verteilung an die Empfänger.

Die Empfänger der Meldungen können über mehrere Stufen definiert werden. Ein ganzes Korps, Organisationseinheiten oder einzelne Sachbearbeiter sind möglich. Meldungen mit hoher Priorität verschickt man mit einer sogenannten «Push Notification». Auf den Empfängergeräten wird dadurch eine Benachrichtigung ausgelöst, wie man es von SMS kennt. Der Zugriff auf alle offenen Meldungen ist jederzeit möglich. Es müssen keine Zettel oder E-Mails mehr durchsucht werden, alles ist innerhalb der App verfügbar.

Das Fahndungsmodul ermöglicht die rasche und systematische Verbreitung von Fahndungsinformationen. Erfahren Sie mehr an unserem Referat am SPIK.

Die Lösung – zentral und doch mobil Die Erfassung der Meldungen erfolgt zentral. Daten aus anderen System (z. B. Vulpus) kopiert man hinein oder fügt sie als PDF-Dokument hinzu. Nebst Personalien, Signalement und einem allfälligen Gefährdungspotenzial können mehrere Bilder pro Meldung erfasst werden. Mit einem integrierten Editor lässt sich sehr einfach ein Bildausschnitt definieren. So kann der relevante Teil eines Bildes hervorgehoben werden ohne in ein Bildbearbeitungsprogramm zu wechseln.

Besuchen Sie uns am Stand der Arge Polis. Unsere Spezialisten beantworten gerne Ihre Fragen zum Fahndungsmodul und allen Produkten aus dem Polis-Portfolio.

Integriert und vielseitig Durch die Integration in die bestehenden Systeme können schnell sehr viele Empfänger informiert werden. Selbstverständlich werden mit dem Fahndungsmodul nicht nur zur Verhaftung ausgeschriebene Personen gesucht. Bei Entlaufenen, Entwichenen oder Vermissten ist eine schnelle Verteilung der Meldung genauso wichtig.

Unisys (Schweiz) GmbH

Zürcherstrasse 59 8800 Thalwil 0044 723 33 33 ch.info@unisys.com www.polis4.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

25


ZUVERLÄSSIG UND SICHER FÜR EXTREM-EINSÄTZE Wenn Einsatzkräfte für missionskritische Situationen in entlegenen, IT-widrigen Arbeitsumgebungen Datenzugriff und Kommunikation benötigen, bieten Panasonic Computer Product Solutions erstklassige und zuverlässige Unterstützung. Seit 1996 fertigen wir als weltweit führender Hersteller maßgeschneiderte robuste Mobile Computing Lösungen für die Prozessoptimierung bei unseren Kunden.

TOUGHBOOK CF-20

TOUGHBOOK CF-54

So etwa das weltweit erste “Full Ruggedized” geschützte Detachable TOUGHBOOK CF-20 (mit Intel® Core™ m5 vPro™ Prozessor), das 14" Notebook TOUGHBOOK CF-54 oder das 7" Tablet TOUGHPAD FZ-M1 (jeweils mit Intel® Core™ i5 vPro™ Prozessor). Verlassen Sie sich auf Robustheit, beste Konnektivität, ausdauernde Akkus und leuchtstarke Outdoor-Displays mit Tarn-Modus!

TOUGHPAD FZ-M1

Besuchen Sie unsere Website für mehr Details oder lassen Sie sich beraten unter 041 203 20 01.

Intel, das Intel Logo, Intel Core, Intel vPro, Core Inside und vPro Inside sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. 26 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

www.toughbook.eu


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Authentische Kommunikation – der Mut, sich selbst zu zeigen An medialer Aufmerksamkeit fehlt es dem iCop der Stadtpolizei Zürich, Patrick Jean, sicherlich nicht. Seit knapp einem Jahr lässt er die interessierte Öffentlichkeit an seinem Leben als Polizist teilhaben. Die Kampagne der Stadtpolizei scheint Wirkung zu zeigen, und «was im realen Leben schon lange besteht», findet nun auch im World Wide Web seinen festen Platz. jra.

Im Online-Marketing heisst es, dass es erst nach dem siebten Kontakt zwischen «Buyer» und «Product» zum Kauf kommt. Zu Deutsch: Es braucht eine gewisse Zeit, Vertrauen aufzubauen. So benötigt ein «User» auch Zeit zu merken, dass mit «stapojean» ein echter Polizist hinter dem Account steht.

shutterstock.com / Lyudmyla Kharlamova

Beim Community Policing geht es im Wesentlichen um die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und der Bevölkerung. Gemeinschaftliche Probleme werden so erkannt und Lösungen gefunden. Dieser anspruchsvolle Ansatz polizeilicher Arbeit setzt ein ungetrübtes Vertrauensverhältnis zwischen der Bevölkerung und ihrer Polizei voraus. Dieses Vertrauen basiert auf einer hohen präventiven Präsenz der Polizei in den Ortschaften und eben auch im World Wide Web.

In diesem Zusammenhang kann man tatsächlich davon sprechen, dass Social Media die Transparenz erhöhen. Transparenz ist in der heutigen Zeit des Informationsflusses ein «Must», um Erfolg zu haben. Fehlende Transparenz erzeugt automatisch Misstrauen. Doch kommt es wie bei vielem auf das richtige Mass an. Zu viel Transparenz führt zu einer erhöhten Komplexität, welche wiederum Intransparenz hervorruft und den Anspruch, selektiv vorzugehen, um Kontingenz herzustellen. Schliesslich kann nur Vertrauen diese Spirale brechen. Den Menschen hinter der Institution zu sehen, ist eine mögliche Massnahme,

Transparenz zu erhöhen und gleichzeitig Sympathien zu erwecken. Authentische Kommunikation benötigt also den Mut, sich selbst zu zeigen. Deshalb heisst es auch: Im Zeitalter der transparenten Kommunikation überlebt längerfristig nur der Authentische. Es scheint, dass der Stadtpolizei Zürich unter der Kommunikationsleitung von Michael Wirz diese authentische Kommunikation gelingt.

©

Twitter, Instagram und Facebook sind auch bei der Verwaltung angekommen. Das Projekt der Stadtpolizei Zürich freut sich seit Initiierung über grosses Interesse. Patrick Jean, der attraktivste Polizist, wie einige sagen, ist längst kein Unbekannter mehr. Auf den Social-Media-Kanälen teilt er mit uns Bilder oder Videos, wie er während der Nachtschicht für seine Kollegen Lasagne zubereitet, wie er auf Patrouille Guetzli der Jugendlichen in Seebach testet, oder ein Spässchen am Rande während des Trainings mit den Kollegen. Nur en passant fliessen die Gebote der Polizei mit ein. Im Vordergrund geht’s jedoch darum, bei der breiten Bevölkerung den Polizisten als Menschen näherzubringen. «Schaut her, ich bin einer von euch» lautet die Botschaft.

Authentizität ist ein Muss

satz

n im Ei jean Stapo ial Media. oc auf S

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

27


[ deutsch ]

Wir haben bei Michael Wirz und dem schweizweit ersten iCop, Patrick Jean, nachgefragt:

©

myl shutterstock.com / Lyud

a Kharlamova

One-Voice-Policy ist dabei aber umso wichtiger, um funktionierende integrierte Kommunikation zu betreiben. Das setzt eine gute Ausbildung und ein solides Vertrauensverhältnis voraus. Grundsätzlich gelten die Beingnice-Grundsätze. So geben wir etwa Polizisten auch Schusswaffen und das Gewaltmonopol in die Hand und vertrauen darauf, dass diese sie verantwortungsbewusst im Sinne des Gesetzes und der polizeilichen Grundsätze einsetzen.

28

Patrick Jean hatte bereits eine Stage in der Kommunikationsabteilung absolviert und man rz, Michael Wi n tio kannte sich. Während des Pilotika pe Kommun Leiter der Fachgrup projekts hat er 100 % gearbeitet. Es hat sich schnell herausgestellt, dass das Projekt sehr zeitintensiv ist, wenn man allen Nachrichten zeitgeWas ist das Erfolgsrezept von stapojean? recht nachkommen möchte. Heute arbeitet Patrick Jean 50 % als iCop und Michael Wirz: Seit vier Jahren ist die 50 % als Revierpolizist. Stadtpolizei nun auf Social Media. Sie sind mittlerweile ein fixer Teil unseres Was ist der Inhalt dieser Nachrichten? Kommunikationsmix. Es hat sich sehr schnell abgezeichnet, dass der Mensch Michael Wirz: Die Inhalte dieser Prihinter der Institution sehr wichtig ist. Da- vate Messages sind vergleichbar mit den bei geht es vor allem um Authentizität. Fragen auf der Strasse Es sind Hinweise auf Delikte oder gefährliche SituatioDie Idee wurde bereits in Estland und nen, Verkehrsfragen, RekrutierungsfraFinnland erfolgreich umgesetzt. Da- gen oder etwa: «Wie funktioniert die durch, dass es sich um einen persön- Polizei eigentlich?» lichen Account handelt, ist uns mehr Interaktivität erlaubt. So kann der per- Die Hemmschwelle ist geringer in den sönliche Kontakt verstärkt hergestellt sozialen Netzwerken. Die Jungen gewerden und dem Polizisten ist so mehr trauen sich, Fragen zu stellen, und beInteraktion möglich. Es geht hauptsäch- fürchten nicht, ihr Gesicht dabei zu verlich darum, dort zu sein, wo die Men- lieren. Über diese Kanäle können wir schen sind. Letztlich ist es nichts ande- – und besonders eben dadurch, dass wir res als Community Policing, das in der der Institution ein Gesicht geben – prärealen Welt seit Langem besteht. ventiv sehr viel bewirken. Wir können per Nachrichten jemanden darauf hinAnfängliche detaillierte Content-Pla- weisen, dass das, was er macht, pro­ nungen haben wir schnell zugunsten der blematisch ist, oder die Kanäle befähiSpontaneität beiseitegelegt. Wir haben gen uns, zwischen Parteien zu vermitteln. bewusst davon abgesehen, aus dem Pro- Denn oft ist es auch so, dass eben gerade jekt eine reine PR-Aktion zu machen. Junge, die ein Problem haben, eine andere Sprache sprechen. So beginnt etwa Das Image der Stapo liegt in Patrick eine Kommunikation oft mit einem SmiJeans Händen – welche Argumente ha- ley und erst im Verlaufe des Diskurses ben überwogen, diese Verantwortung stellt sich heraus, was das wirkliche stapojean zu übergeben? Anliegen ist. Die Hemmschwelle ist im Web durchaus geringer. Trotzdem hält Michael Wirz: Ein Kommunikati- sich die Zahl der Beschimpfungen sehr onsleiter kann heute nicht mehr al- tief. Die Tätigkeit des Online-Polizisleine kommunizieren. Verantwortung ten ist also dieselbe wie draussen auf muss man ein Stück weit abgeben, eine der Strasse. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Welche Grundsätze haben Sie stapojean auferlegt? Was darf er? Was nicht? Michael Wirz: Es gibt klare Leitlinien, aber innerhalb dieses Bereiches ist Patrick Jean frei. Im Mittelpunkt steht die Polizeiarbeit. Zentral ist: Authentizität. Die Mitarbeiter sind deshalb weitgehend selbstständig. Heikle Themen werden im Vorfeld mit dem Kommunikationsleiter besprochen. So funktionieren spontane Ideen meist besser als teure Kampagnen. Es geht darum, für die Bevölkerung da zu sein – besonders für den jüngeren Teil der Bevölkerung.

Würden Sie das stapojean-Projekt anderen Polizeikorps empfehlen? Michael Wirz: Es wäre grundsätzlich wünschenswert, ja. Ein Teil unserer Anfragen und Meldungen ist überregional. Die Koordination und die Vermittlung würden so unter Umständen vereinfacht. Ein solches Engagement muss jedoch immer zur Kultur der Organisation passen.

Stapojean sucht weibliche Verstärkung Wie sehen die Zukunftspläne aus? Michael Wirz: Wir suchen zurzeit per interner Ausschreibung nach weiblicher Unterstützung, die neben Patrick Jean als Online-Polizistin tätig ist. Wir sind bewusst auf der Suche nach einer Frau, um die Realität auf der Strasse besser widerzuspiegeln. Frauen haben indes eine andere Zielgruppe. Es hat sich gezeigt, dass je nach Anliegen Personen lieber auf eine Frau zugehen als auf einen Mann. Allgemein sind Frauen im Polizeiberuf vermehrt gesucht.

Angesichts der Popularität von Patrick Jean – wären Sie insgeheim nicht auch gerne der iCop der Stadtpolizei? Michael Wirz: ((lacht)) Nein, ich stehe als Kommunikationschef bereits genügend im Rampenlicht. Wenn ich meine aktuelle Funktion hingegen nicht hätte, würde ich den Job aber definitiv gerne machen. Ich freue mich aber grundsätzlich sehr, wenn andere Menschen in ihrer Aufgabe aufgehen und Erfolg haben.


[ Redaktion ]

Patrick Jean, das Feedback ist weitgehend positiv – Ihr Gesicht ist in den Social-Media-Kanälen präsent; Selfie hier, Selfie da – wie reagiert Ihr persönliches Umfeld auf Ihre Funktion als iCop? Patrick Jean: Freunde und Verwandte verfolgen, was ich poste und sie teilen mir ihre unverblümte Meinung mit, wenn ich danach frage. Sie haben sich inzwischen daran gewöhnt, mich ab und zu irgendwo abgebildet zu sehen. Mein Job als iCop ist privat nicht mehr so ein grosses Thema wie ganz zu Beginn des Pilots im letzten Jahr.

Wie wurde das Projekt initiiert? Mit welchem Post kamen Sie zu den ersten Followers? Patrick Jean: Die Stadtpolizei Zürich hatte bereits vor iCop erfolgreiche Kanäle auf Facebook und Twitter. ICop konnte beim Start von der Unterstützung durch diese Kanäle profitieren. Ausserdem begleitete mich eine TVJournalistin an meinem ersten Tag als iCop und das Thema wurde von der Tagespresse aufgenommen. Das freute uns sehr – und es verhalf dem Projekt zu einem zusätzlichen Anfangsschub.

Was ist Ihre beste Erinnerung der vergangenen Monate als iCop? Patrick Jean: Zahlreiche Begegnungen mit Facebookfreunden, die mich auf der Strasse gesehen und angesprochen haben.

Was ist Ihr persönliches Fazit nach knapp einem Jahr iCop-Erfahrung? Patrick Jean: ICop hat für mich etwas von einem Abenteuer. Die Stadtpolizei Zürich ist das erste Polizeikorps im deutschsprachigen Raum und der Schweiz, das Community Policing auf den Lebensraum Social Media ausdehnt. Ich bin also ganz vorne bei diesem Abenteuer. Es gibt immer wieder Unerwartetes und immer wieder neue Wege, die ich als Erster begehen darf.

Sie sollen ab Frühling weibliche Verstärkung erhalten. Auf welche Themen möchten Sie künftig noch stärker setzen? Patrick Jean: Das kann ich so nicht sagen. Ich plane meine Inhalte nicht so konkret voraus. Es kommt, was kommt.

Patrick Jean, ICop der Stadtpolizei

Zürich

Ich möchte spontan und authentisch bleiben.

In der kleinen Schweiz sind Sie ja beinahe ein C-Promi, gelingt es Ihnen, die Liebeserklärungen noch zu «handeln»? Patrick Jean: Ach wirklich? C-Promi? Komm ich dann endlich ins Dschungel-Camp? ;-)

Herzlichen Dank für das Gespräch.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

29


Ihr Profi im Bereich Fahrzeug Um- und Ausbau Individuelle Lösungen für komplexe Systeme Die technischen Möglichkeiten im Fahrzeugausbau haben sich in den letzten Jahren rasant verändert. Genügte noch vor ein paar Jahren die Sondersignalanlage mit plus und minus zu versorgen, ist heute alles mit einem Computer digital vernetzt. Als kompetenter Partner bieten wir Ihnen Komplettlösungen und individuelle Ausbauten für Behördefahrzeuge aller Art. Mehr Infos unter: www.zvb.ch/technik

Zugerland Verkehrsbetriebe AG Tel. 041 728 58 70, technik@zvb.ch 30 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

[ français ]

Une communication authentique – Le courage de se montrer soi-même Patrick Jean, l’iCop de la police municipale de Zurich, ne manque certainement pas d’attention médiatique. Depuis tout juste un an, il permet au public intéressé de participer à sa vie de policier. La campagne de la police communale semble faire effet, et «ce qui existe depuis longtemps dans la vie réelle» trouve désormais aussi sa place sur le World Wide Web. jra.

L’authenticité est essentielle Dans ce contexte, on peut effectivement dire que les réseaux sociaux améliorent la transparence. En ces temps de flux d’information, la transparence est essentielle pour réussir. Un manque de transparence entraîne automatiquement la méfiance. Mais comme pour la plupart des domaines, il faut la juste mesure. Trop de transparence augmente la complexité, qui provoque à son tour un manque de transparence et l’exigence de procéder de manière sélective pour créer une contingence. Finalement, seule la confiance peut rompre cette spirale. Le fait de voir

la personne derrière l’institution est une mesure possible pour améliorer la transparence et susciter la sympathie. Une communication authentique nécessite donc le courage de se montrer soi-même. C’est pourquoi à l’époque de la communication transparente, seul l’authentique survit à long terme. Il semble que cette communication authentique réussit à la police municipale de Zurich sous la direction de la communication de Michael Wirz.

Dans le marketing en ligne, on dit que l’achat n’a lieu qu’après le 7ème contact entre l’acheteur et le produit. En clair : il faut un certain temps pour établir la confiance. Ainsi, un «utilisateur» a besoin de temps pour noter qu’avec «stapojean», il y a un vrai policier derrière le compte.

©

Le Community Policing est principalement la collaboration entre la police et la population. Il permet d’identifier les problèmes communautaires et d’introduire des solutions. Cette approche exigente du travail de police exige un rapport de confiance sans nuages entre la population et sa police. Cette confiance se base sur une présence préventive importante de la police dans les communes et sur le World Wide Web.

shutterstock.com / Lyudmyla Kharlamova

Twitter, Instagram et Facebook sont aussi utilisés pour la gestion. Le projet de la police municipale de Zurich rencontre un grand intérêt depuis son lancement. Patrick Jean, le policier le plus attirant comme le disent certains, n’est plus du tout un inconnu. Sur les réseaux sociaux, il partage avec nous des photos ou des vidéos le montrant en train de préparer des lasagnes pour ses collègues pendant l’équipe de nuit, de tester les biscuits des jeunes à Seebach lors de sa patrouille ou de faire une blague en douce pendant l’entraînement avec ses collègues. Les préceptes de la police ne sont intégrés qu’accessoirement. Il s’agit principalement de mieux faire connaître le policier comme une personne auprès de la population. Le message est «Regardez, je suis l’un des vôtres.»

n entio interv ux. n e jean ocia Stapo réseaux s s e l r su

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 31


[ français ]

Nous avons interrogé Michael Wirz et le premier ICop de Suisse, Patrick Jean

Quelle est la recette de la réussite de stapojean ? Michael Wirz: Cela fait désormais 4 ans que la police municipale est sur les réseaux sociaux. Ils font partie intégrante de nos moyens de communication. Il s’est très vite avéré que la personne derrière l’institution était très importante. Il s’agit surtout de l’authenticité. L’idée a déjà été mise en œuvre avec succès en Estonie et en Finlande. Le fait qu’il s’agisse d’un compte personnel nous offre une plus grande interactivité. Cela permet de créer un contact personnel plus fort et les policiers peuvent davantage interagir. Il s’agit principalement d’être là où sont les gens. Au final, c’est tout simplement du Community Policing, qui existe depuis longtemps dans le monde réel. Nous avons rapidement mis de côté les planifications détaillées des contenus au profit de la spontanéité. Nous avons volontairement renoncé à faire de ce projet une action de RP.

L’image de la police municipale est entre les mains de Patrick Jean – Quels ont été les arguments décisifs pour confier cette responsabilité à stapojean ? Michael Wirz: Aujourd’hui, un responsable de la communication ne peut plus communiquer seul. Il faut déléguer une

32

Patrick Jean avait déjà fait un stage au département de la communication, on se connaissait donc. Il a travaillé à 100 pour cent lors du projet pilote. Il s’est très vite avéré que le projet prenait beaucoup de temps si l’on souhaitait suivre toutes les nouvelles rapidement. Aujourd’hui, Patrick Jean travaille à 50 % comme iCop et à 50% comme policier de terrain.

Michael Wirz, ation ment de la communic rte pa chef du dé

©

myl shutterstock.com / Lyud

a Kharlamova

partie de la responsabilité, c’est pourquoi une politique One Voice est d’autant plus importante pour mettre en œuvre une communication intégrée qui fonctionne. Cela nécessite une bonne formation et une relation de confiance solide. Les principes du «being nice» s’appliquent. Ainsi, nous confions aussi aux policiers des armes à feu et le monopole de l’usage de la violence et nous nous fions au fait qu’ils les utiliseront de manière responsable et dans le cadre des lois et des principes policiers.

| blaulicht | gyrophare

Quels principes avezvous imposés à stapojean ? Que peutil faire ? Quels sont les interdits ? Michael Wirz: Il y a des directives claires, mais Patrick Jean est libre dans ces limites. Le travail de la police est au centre. L’essentiel est l’authenticité. C’est pourquoi les collaborateurs sont largement autonomes. Les thèmes délicats sont discutés au préalable avec le responsable de la communication. Ainsi, les idées spontanées fonctionnent souvent mieux que les campagnes onéreuses. Il faut être là pour la population, en particulier pour les plus jeunes.

Recommanderiezvous le projet de stapojean à d’autres corps de police ? Michael Wirz: Ce serait souhaitable, oui. Une partie de nos demandes et messages couvrent d’autres régions. Cela simplifierait la communication et l’intervention. Mais un tel engagement doit toujours s’intégrer dans la culture de l’organisation.

Quel est le contenu de ces informations ? Michael Wirz: Le contenu de ces messages privé est comparable aux questions dans la rue. Ce sont des informations relatives à des délits, des situations dangereuses, des questions sur la circulation ou le recrutement, ou par exemple «comment fonctionne la police ?» On se libère davantage sur les réseaux sociaux. Les jeunes osent poser des questions et n’ont pas peur de perdre la face. Par le biais de ces canaux, nous pouvons beaucoup agir à titre préventif, en particulier car nous donnons un visage à l’institution. Nous pouvons envoyer des messages pour indiquer à quelqu’un que son comportement est problématique ou utiliser les canaux pour faire office de médiateurs entre des parties. En effet, il arrive souvent que les jeunes qui ont un problème parlent une autre langue. Ainsi, une communication débute souvent avec un smiley puis la question réelle ressort seulement au cours de la discussion. On se libère bien plus sur le Web. Pourtant, le nombre d’insultes reste très bas. L’activité du policier en ligne est donc la même que dans la rue.

bleu | girofaro blu |

Stapojean recherche des renforts féminins Quels sont les projets pour l’avenir ? Michael Wirz: Nous recherchons actuellement par le biais d’une annonce interne un renfort féminin qui travaillerait comme policière en ligne avec Patrick Jean. Nous recherchons volontairement une femme afin de mieux refléter la réalité de la rue. Les femmes ont un autre groupe cible. Il s’est avéré que selon la question, certaines personnes préfèrent aller vers une femme qu’un homme. De manière générale, on recherche plus de femmes dans la police.

Étant donnée la popularité de Patrick Jean, n’aimeriezvous pas aussi en secret être l’iCop de la police municipale ? Michael Wirz: ((rit)) Non, je suis déjà suffisamment sous les projecteurs en tant que chef de la communication. Par contre si je n’occupais pas mon poste actuel, j’aimerais vraiment avoir ce poste. Mais je suis très heureux lorsque d’autres personnes font leur travail et réussissent.


[ Rédaction ]

Patrick Jean, les réactions sont très positives – Votre visage est présent sur les réseaux sociaux : selfie parci, selfie parlà – comment réagit votre entourage personnel à votre fonction d’iCop ? Patrick Jean: Mes amis et ma famille suivent ce que je publie et me donnent leur avis franc quand je le leur demande. Ils se sont habitués à voir mon image de temps en temps. Dans le domaine privé, mon travail d’iCop n’est plus un sujet aussi important que tout au début du projet pilote l’an dernier.

Comment le projet a-t-il été lancé ? Avec quelle publication avezvous obtenu vos premiers followers ? Patrick Jean: La police municipale de Zurich possédait déjà des canaux populaires sur Facebook et Twitter avant iCop. Au début, iCop a pu profiter de l’aide de ces canaux. De plus, une journaliste de la télévision m’a accompagné lors de mon premier jour en tant qu’iCop et le sujet a été repris par la presse quotidienne. Cela nous a fait très plaisir et cela a donné un élan supplémentaire au projet.

Quel est votre meilleur souvenir des derniers mois en tant qu’iCop ? Patrick Jean : De nombreuses rencontres avec mes amis Facebook qui m’ont vu dans la rue et m’ont abordé.

Quel est votre bilan personnel après juste un an d’expérience en tant qu’iCop ? Patrick Jean: Pour moi, iCop est un peu comme une aventure. La Patrick Jean, iCop de la police mu police municipale de Zurich est nicipale de Zurich le premier corps de police dans l’espace germanophone et en Suisse qui étend le Community Policing aux réseaux sociaux. Je suis donc tout devant dans cette aventure. aussi concrètement à l’avance. On verra Il y a toujours des choses inattendues ce qui arrivera. J’aimerais rester sponet de nouvelles voies que je suis le pre- tané et authentique. mier à emprunter. Dans la petite Suisse, vous êtes presque Vous devriez bénéficier d’un renfort fé- une petite célébrité, arrivezvous encore minin à partir du printemps. Sur quels à gérer vos déclarations d’amour ? sujets voudriezvous mettre encore da- Patrick Jean : Ah vraiment ? Une petite vantage l’accent à l’avenir ? célébrité ? Alors je peux enfin particper au camp dans la jungle ? ;-) Patrick Jean: Je ne peux pas encore le dire. Je ne planifie pas mes contenus Merci pour l'interview.

Un sauvetage Jederzeitaérien abflugbereit pour tous – – Dank Merci Ihrer Unterstützung de votre soutien Assistance médicale aérienne. Devenez donatrice ou donateur: 0844 834 844 ou www.rega.ch

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 33


Neue Perspektive Sensibilisieren Sie sich. Tauchen Sie ein, in eine Welt aus der Sicht eines hirnverletzten Menschen - eindrücklich, erschreckend und faszinierend. Nutzen Sie als aktive Person bei der Polizei, Feuerwehr, im Rettungsdienst oder Zivilschutz die Möglichkeit, Hirnverletzung hautnah und simuliert zu erleben. Wir informieren Sie, wie Sie Ihr Repertoire und Ihre praktische Erfahrung erweitern können. info@prointegral.ch www.prointegral.ch Telefon +41 41 921 54 21

Sie finden uns auch auf

Ihr Service Partner persönlich. kompetent. fair.

autofit.ch 12 Quer Autofit.indd 1

03.02.2016 17:57:50

GUT AUFGEHOBEN VORSORGE MACHT UNABHÄNGIG Pax tut alles dafür, die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz zu sein. Das ist die

Vision, die uns leitet. Und Ihr Weg zur Unabhängigkeit.

Aufgehoben_Var 2_de_11.14.indd 1 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | 34Inserat_185x62mm_Gut

www.pax.ch

26.11.2014 15:32:05


[ Redazione ]

[ italiano ]

Comunicazione autentica – Il coraggio di esporsi All’iCop della Polizia municipale della città di Zurigo, Patrick Jean, non manca certamente l’attenzione mediatica. Da circa un anno, permette, a chiunque sia interessato, di partecipare alla sua vita di poliziotto. La campagna della Polizia municipale sembra avere effetto e «quello che esiste già da tempo nella vita reale» ha trovato ora il suo posto fisso anche nel World Wide Web. jra.

Nel marketing online si dice che solo dopo il 7° contatto fra «acquirente» e «prodotto» si arriva all’acquisto. Tradotto in italiano: serve un determinato periodo di tempo per costruire un rapporto di fiducia. Così uno «user» necessita di un po' di tempo per accorgersi che con ‘stapojean' c’è un vero poliziotto dietro all’account.

In tale contesto, si può davvero dire che i social media fanno aumentare la trasparenza. La trasparenza nell’era attuale dei flussi di informazioni è un «must», se si vuole avere successo. Una mancanza di trasparenza genera automaticamente diffidenza. Tuttavia, come per diverse altre cose, serve la giusta misura. Troppa trasparenza comporta una maggiore complessità che richiama a sua volta una mancanza di trasparenza e l’esigenza di procedere in modo selettivo per creare contingenza. In ultima analisi, solo la fiducia può interrompere questa spirale. Vedere delle persone dietro all’istituzione è una possibile misura per aumentare la

trasparenza e al contempo suscitare simpatie. La comunicazione autentica richiede, quindi, il coraggio di esporsi. Detto in altri termini: nell’era della comunicazione trasparente sopravvive a lungo termine solo quella autentica. Sembra che alla Polizia municipale della città di Zurigo, sotto la guida del responsabile della comunicazione Michael Wirz, tale autenticità nella comunicazione riesca.

shutterstock.com / Lyudmyla Kharlamova

La Community Policing (o «polizia di prossimità») rappresenta sostanzialmente una collaborazione fra polizia e popolazione. È possibile riconoscere in tal modo quali siano i problemi della comunità e porvi rimedio. Un tale ambizioso approccio dell'attività di polizia presuppone un rapporto assoluto di fiducia fra popolazione e polizia. Tale fiducia si basa su una massiccia presenza preventiva della polizia nei luoghi abitati e anche nel World Wide Web.

L’autenticità è un must

©

Twitter, Instagram e Facebook sono arrivati anche all’amministrazione. Il progetto della Polizia municipale della città di Zurigo gode sin dall’inizio di un grande interesse. Patrick Jean, il poliziotto più attraente, come dice qualcuno, non è più uno sconosciuto. Sui canali dei social media condivide con noi foto o video, su come cucina le lasagne per i suoi colleghi durante il turno serale, su come in pattuglia prova dei biscotti dei giovani di Seebach o su come scherza con i colleghi durante una pausa dall’addestramento. I precetti della polizia vi fluiscono solo en passant. Ciò che conta maggiormente è avvicinare il poliziotto come persona al largo pubblico. «Ecco qui, sono uno di voi», dice il messaggio.

zione n in a . a e j o Stap ial media c sui so

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 35


[ italiano ]

Abbiamo intervistato Michael Wirz e il primo iCop in Svizzera, Patrick Jean:

Michael Wirz, ppo di esperti ab respons ile del gru ica in comun zione

©

myl shutterstock.com / Lyud

a Kharlamova

fondamentale, in proposito, per gestire una comunicazione integrata che funzioni. Ciò presuppone una buona formazione e un solido rapporto di fiducia. Di norma vale la regola del «being nice». Così, per esempio, diamo ai poliziotti armi da fuoco e il monopolio del ricorso alla forza e confidiamo nel fatto che ne facciano un uso responsabile, in conformità con la legge e i principi di polizia.

Qual è la ricetta del successo di stapojean? Michael Wirz: Da 4 anni la Polizia municipale è presente sui Social Media. Sono diventati nel frattempo una componente fissa del nostro mix comunicativo. È emerso ben presto che la persona dietro all'istituzione è molto importante. Si tratta soprattutto di autenticità. L’idea era già stata attuata con successo in Estonia e in Finlandia. Trattandosi di un account personale ci è concessa una maggiore interattività. In tal modo, il contatto personale può essere creato con maggiori potenzialità e il poliziotto ha a disposizione una maggiore interazione. Si tratta principalmente di essere là dove sono gli altri. In ultima analisi non è altro che la Community Policing che esiste già da tempo nel mondo reale. I dettagliati piani contenutistici iniziali sono stati rapidamente messi da parte a beneficio della spontaneità. Abbiamo volutamente rinunciato a fare del progetto un'azione di PR.

L’immagine della stapo (polizia municipale) è nelle mani di Patrick Jean Quali argomentazioni hanno prevalso nell'attribuire a stapojean una simile responsabilità? Michael Wirz: Un responsabile della comunicazione oggigiorno non può più svolgere tutto il lavoro da solo. Bisogna suddividere parzialmente la responsabilità, una One-Voice-Policy è

36

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

Patrick Jean aveva già concluso uno stage nella divisione di comunicazione e ci si conosceva. Durante il progetto pilota, ha lavorato al 100 percento. È emerso subito che il progetto è molto dispendioso in termini di tempo se si vogliono evadere tutti i messaggi tempestivamente. Oggi Patrick Jean lavora al 50% come iCop e al 50% come poliziotto distrettuale.

Qual è il contenuto di questi messaggi? Michael Wirz: Il contenuto di questi messaggi privati è comparabile alle domande che vengono rivolte in strada; si tratta di segnalazioni di reati o di situazioni pericolose, domande sul traffico, domande di reclutamento o cose del tipo «come funziona effettivamente la polizia»? I freni inibitori sono ridotti sui social network. I giovani osano fare domande e non hanno paura di fare figuracce. Tramite questi canali siamo in grado di agire molto intensamente a livello preventivo, in particolare grazie al fatto che diamo un viso all’istituzione. Tramite messaggi possiamo segnalare a qualcuno che quello che sta facendo è problematico oppure i canali ci permettono di fungere da mediatori fra parti. Perché spesso accade anche che proprio dei giovani che hanno un problema parlino un'altra lingua. Così la comunicazione incomincia spesso, per esempio, con uno smiley e solo nel corso della discussione si evince quale sia il vero problema. Le barriere sono quasi inesistenti nel Web. Tuttavia, il numero degli insulti è molto basso. L’attività del poliziotto online equivale, quindi, a quella del poliziotto sulla strada.

Quali regole ha imposto a stapojean? Che cosa può fare? E che cosa non può fare?

Michael Wirz: Esistono delle direttive chiare, all’interno delle quali, tuttavia, Patrick Jean è libero. Al centro vi è il lavoro di polizia. Fondamentale è: l’autenticità. I collaboratori sono, pertanto, completamente indipendenti. I temi delicati vengono preventivamente discussi con il responsabile della comunicazione. In questo modo le idee spontanee si rivelano, il più delle volte, migliori rispetto a costose campagne. L’obiettivo è di essere presenti per la popolazione, in particolare per la componente più giovane della popolazione.

Raccomanderebbe il progetto stapojean ad altri corpi di polizia? Michael Wirz: In linea di principio sarebbe auspicabile, sì. Una parte delle nostre richieste e denunce sono extraregionali. La coordinazione e intermediazione verrebbe così eventualmente semplificata. Un simile impegno deve tuttavia addirsi sempre alla cultura dell’organizzazione.

Stapojean cerca un rinforzo femminile Quali sono i piani per il futuro? Michael Wirz: Attualmente, stiamo cercando, tramite bando interno, un supporto femminile che possa operare come poliziotta online al fianco di Patrick Jean. Stiamo cercando volutamente una donna per poter rispecchiare al meglio la realtà sulla strada. Tuttavia, le donne hanno un altro gruppo target. È emerso che, a seconda del problema, le persone preferiscono rivolgersi a una donna piuttosto che a un uomo. In generale, vi è una maggiore richiesta di donne nella professione di polizia.

Vista la popolarità di Patrick Jean, non vorrebbe essere anche lei, segretamente, l’iCop della Polizia municipale? Michael Wirz: ((ride)) No, sono già troppo esposto alle luci della ribalta come responsabile della comunicazione. Se invece non svolgessi la mia attuale funzione sarei ben felice di dedicarmi a questo lavoro. Mi rallegra comunque il fatto che altre persone si realizzino nei loro compiti e abbiano successo.


[ Redazione ]

Patrick Jean, il feedback è assolutamente positivo - il suo viso è presente sui canali dei social media; selfie qui, selfie là - come reagisce il suo entourage personale di fronte alla sua funzione di iCop? Patrick Jean: Amici e parenti seguono quello che posto e mi danno il loro parere spassionato, se richiesto. Nel frattempo si sono abituati a vedermi, di tanto in tanto, raffigurato qua e là. Il mio lavoro come iCop non è più, in privato, un argomento di conversazione come lo era stato all’inizio del progetto pilota lo scorso anno.

Come è partito il progetto? Con quale post ha conquistato i primi follower? Patrick Jean: Già prima dell’iCop, la Polizia municipale della città di Zurigo aveva dei canali di successo su Facebook e Twitter. iCop ha potuto usufruire in partenza del supporto di tali canali. Inoltre, una giornalista televisiva mi ha accompagnato nel mio primo giorno come iCop e il tema è stato ripreso dai quotidiani. Ne siamo stati molto felici e, grazie a ciò, il progetto ha beneficiato di un'ulteriore spinta iniziale.

Qual è il suo ricordo più bello dei mesi trascorsi come iCop? Patrick Jean: Diversi incontri con amici di Facebook che mi hanno visto per strada e mi hanno rivolto la parola.

Quali sono le sue conclusioni personali dopo circa un anno di esperienza come iCop? Patrick Jean: Per me è un po’ come un’avventura. La Polizia municipale della città di Zurigo è il primo corpo di polizia nell’area germanofona e in Svizzera ad estendere la Community Policing nell’area dei social media. Io sono, quindi, un pioniere in quest’avventura. C’è sempre qualcosa di inaspettato e sempre nuove strade che devo percorrere per primo. Dalla prossima primavera dovrebbe ricevere un rinforzo femminile. Su quali temi desidera porre l’accento in futuro? Patrick Jean: Non mi è ancora possibile dirlo. Non pianifico i miei contenuti così concretamente in anticipo. Succede

Patrick Jean, iCop della Polizia mu nicipale della città di Zurigo

quel che succede. Desidero restare spontaneo e autentico. Nella piccola Svizzera lei è quasi una celebrità di categoria C, è ancora in grado di «gestire» le dichiarazioni d'amore? Patrick Jean: Ah, davvero? Celebrità di categoria C? Andrò a finire nel DschungelCamp? ;-)

Grazie per l'intervista.

Jederzeit Sempre abflugbereit pronti al decollo, – Dank grazie IhreralUnterstützung vostro sostegno Soccorso aereo medicalizzato. Farsi sostenitrice o sostenitore ora: 0844 834 844 oppure www.rega.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 37


38

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Predictive Policing Im vergangenen Jahr wurde in der Presse sehr viel über neue Software-Programme zur Prognose von Einbrüchen berichtet. Handelsübliche Lösungen sind zwar einfach zu bedienen, weisen jedoch grosse Einschränkungen in der Flexibilität, den analytischen Möglichkeiten sowie in der Art der verwendeten Prognose-Algorithmen auf. Welche Eigenschaften hat die ideale Predictive-Policing-Lösung? Predictive Policing ist die Analyse von historischen Daten über Ereignisse und deren Umfeld aus Datenbanken, Dokumenten-Management-Systemen und anderen digitalen Quellen. Viele Polizeikorps im Ausland haben bereits hervorragende Ergebnisse mit Predictive Policing erzielt, trotzdem steht die Entwicklung dieser Methoden erst am Anfang.

Prognose war und ist immer ein Teil der täglichen Polizeiarbeit und der Prävention. Polizisten, welche über eine langjährige Praxis in einer Gemeinde oder einem Kanton verfügen, wissen aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Gefühls für die Strasse, wo sich die fünf oder sechs Hotspots in ihrem Rayon befinden. Computer können zusätzlich die Top10– oder –20–Hotspots

Dr. Patrick Schünemann, Leiter Business Development, Bedag Informatik AG Bedag Foto: ©shutterstock.com / Barbol

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

39


Hier steht der Titel Das ist der Untertitel

Die Predictive-Policing-Lösung der Bedag

Die Predictive-Policing-Lösung der Bedag Mehr als nur Einbruchprognose! Jetzt kostenlos testen! Kontaktieren Sie uns für ein persönliches, unverbindliches Beratungsgespräch: Dr. Patrick Schünemann, +41 31 633 21 42 40

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

vorhersagen und dabei spezifischer sein, was Ort, Zeit und Art des Vorkommnisses betrifft. Es geht beim Predictive Policing nicht darum, das «Bauchgefühl» des Polizisten zu ersetzen, sondern darum, die Polizeiarbeit mittels sorgfältiger Analyse und statistischer Prognosemodelle zu unterstützen. Polizeikorps, welche mit der Bedag in diesem Thema zusammenarbeiten, möchten ihr Handeln von reaktiv zu proaktiv verbessern. Aus diesem Grund verwenden wir bei der Bedag für Predictive-Policing-Lösungen nicht spezifische Werkzeuge– zum Beispiel für die Einbruchsprognose –, sondern skalierbare, analytische Plattformen, welche sich flexibel an die wachsenden Bedürfnisse eines Korps anpassen lassen, keine Einschränkungen haben, was die Art der zu prognostizierenden Ereignisse angeht, und offen sind, welche Art von Algorithmen zum Einsatz kommen. Solche Plattformen setzen nicht grössere Investitionen voraus als spezifische Werkzeuge. Sie lassen sich jedoch vielfältiger anwenden. Auch besteht die Möglichkeit, dass sich verschiedene Polizeikorps die Infrastruktur, welche bei der Bedag betrieben wird, teilen und als Service nutzen, anstatt diese zu kaufen. Dies hat aus analytischer Sicht ausserdem den Vorteil, dass die anonymisierte Datenbasis nicht auf einen Kanton oder eine Gemeinde beschränkt ist, sondern dass grenzüberschreitendes Wissen zugänglich wird. Alles, was es zur Anwendung von Predictive Policing braucht, sind ein Laptop mit sicherem Zugriff auf die Datenbank, die Analyse-Software – in unserem Fall von SAS Institute AG – und schliesslich ein geschulter Benutzer. Neben den Kosten sollten die Korps auch die Vorteile und den Return on Investment einer Predictive-Policing-Lösung betrachten. Diese Technologie ist ein «Kräfte-Multiplikator», welcher ermöglicht, Personalengpässe wirkungsvoll auszugleichen. Der Einsatz der Polizeimittel zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle im richtigen Umfang, spart einerseits Kosten durch den adäquaten Einsatz von Mitteln, ander­er­ seits verstärkt er die Wirkung in Prävention und Senkung der Kriminalität. Polizeidienste im Ausland berichten von bemerkenswerten Ergebnissen beim Einsatz der von der Bedag angebotenen Lösung: Senkung der Kriminalitätsrate in betroffenen Gebieten um 10 bis 35 Prozent innerhalb von drei Monaten nach Einführung der Lösung.

Die Analyse der Daten und die Prognose von Ereignissen sind jedoch nur ein Teil der erfolgreichen Anwendung von Predictive Policing. Wesentlich ist auch die stufengerechte Lieferung der Informationen an jene Stellen, welche sie unmittelbar benötigen. So können taktische Informationen vom System direkt vom Polizisten im Einsatz über Laptop, Tablet oder sogar Smartphone eingesehen werden. Die Polizisten können ebenfalls Beobachtungen direkt zurückmelden, welche zu weiteren Verfeinerungen der Analyse und zu spezifischen Hinweisen führen können. Der Einsatz einer Predictive-PolicingPlattform muss nicht auf die Kriminalprävention beschränkt bleiben. Eine Reihe von neuen und innovativen Anwendungen ist bereits erprobt. Beispielsweise können aufgrund von Vergangenheitsdaten Ort und Zeit von möglichen Verkehrsunfällen recht genau prognostiziert werden. Ein Einflussfaktor ist dabei das Wetter. Bei Regen kann es andere Unfallschwerpunkte geben als bei Sonnenschein. Andere Polizeikorps verwenden die gleichen Systeme bei der Rekrutierung zur Identifizierung von grossen Personalrisiken. Kandidaten mit einem ähnlichen Profil wie solche, welche in der Vergangenheit sehr negativ aufgefallen sind, haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, ebenfalls negativ aufzufallen. Es geht jedoch bei Predictive-Policing-Methoden nicht darum, die «Bösen» dingfest zu machen – möglichst bevor sie eine Tat begehen (der Film «Minority Report» lässt grüssen), sondern um effektive Prävention und effizienten Mitteleinsatz. Indem mithilfe von Korrelationsmodellen Zusammenhänge zwischen Daten und Ereignissen genauer und spezifischer ermittelt werden als mit menschlichem Bauchgefühl, können Polizeikräfte präventiv zu entsprechenden Zeiten an entsprechende Orte verlegt werden. Dadurch sinken die Opportunitäten für die Begehung von kriminellen Handlungen und die Sicherheit steigt. Predictive Policing ist die Möglichkeit, den quantitativen Nutzen aus den polizeilich verfügbaren Daten zu optimieren.

Bedag Foto: ©shutterstock.com / Barbol

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

41


42

*Allfällige Anpassungen der Agenda werden laufend auf www.spik.ch verÜffentlicht.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


| blaulicht | gyrophare

Pol. cant. ZG & AWK Group

Apéro

Centre de service informatique CSI-DFJP Les données figurant dans les passeports biométriques sont-elles vraiment sécurisées?

Identification des documents falsifiés

FOR & Supercomputing Systems

ab 16h45

Police de Bavière & Frequentis

Sommet du G7 2015 – défis techniques et solutions

New York Police Dep. & Microsoft How Police ist transforming into 21th

Kdt Stefan Blättler: L’informatique policière partagée à l’heure des coupes budgétaires – opportunité ou illusion?

Une interconnexion améliorée – eLTE et la sécurisation de la communication à large bande

Huawei

La surveillance vidéo dans l’espace public – de la législation à la réalisation

Symposium Sécurité des documents

16h00 – 16h40

15h25 – 15h55

14h45 – 15h15

Symposium Les activités de la police dans le monde

Actualités des secteurs Harmonisation de l’informatique policière (HIP) et Technique policière et informatique (TPI)

14h00 – 14h30

Symposium Vidéo & communication

Prof. Christian Lovis: Les Big Data dans le domaine de la santé – l’approche «Minority Report»

13h20 – 14h00

RUAG Suisse SA, RUAG Defence Sécurité coordonnée

Abraxas Informatique SA Investigation numérique: stockage aaS se comptant en petaoctets

Pol. cant. SG & BTC Intégration du système d’archivage FileNet dans ABI Polices de Zurich & Unisys Recherches intégrées

Atos SA Cyber Security et Big Data

Symposium Cyber

Pol. cant. SG & Rola myABI

Pause de midi

Prédiction de la criminalité

Police de la ville de Zurich & ifmPt

Navigation et localisation: un projet réussi

Pol. cant. AG & XOR

Pol. cant. ZH & IBM Suisse

L’analyse de texte comme soutien aux enquêtes

Pol. cant. SZ & Swisscom

Suite sécurité publique de Swisscom

Polices de Zurich & futureLAB Graffiti et Smartpolice

Pol. cant. TI & Hexagon Safety & Infrastructure Localisation mobile et communication

Symposium Processus

12h10 – 13h15

11h35 – 12h05

10h55 – 11h25

10h15 - 10h45

Symposium Soutien aux enquêtes

Introduction

09h15 – 10h00

Symposium Centrales d’opération & localisation

Acceuil avec café et croissants

SPIK 2016

08h00 – 09h15

*Les ajustements à l'ordre du jour seront publiées régulièrement sur ​​www.spik.ch.

bleu | girofaro blu | 43


Citizen Messaging:

Bevölkerung gleichzeitig alarmieren und informieren Mitten in einer föhnigen Sommernacht bricht ein Brand in der Altstadt aus. Die Häuser stehen dicht an dicht. Das Feuer greift um sich – das ganze Quartier ist bedroht. Wie schnell und effizient die Anwohner informieren und warnen, um Leben zu retten? Das Smartphone eröffnet neue Wege in der gezielten lokalen und überregionalen Informationsverbreitung. Wenn heute die Bevölkerung alarmiert werden muss, geschieht dies über Sirenen. Die Bürgerinnen und Bürger werden aufgerufen, die via Radio übertragenen Informationen und Handlungsanweisungen umzusetzen. Der Nachteil: Alarmierung und Information sind vonei­nander getrennt. Zudem: Ein grosser Teil der Bevölkerung kennt die Verhaltensregeln bei Sirenenalarm nicht. Sie schalten also nicht automatisch das Radio ein, besitzen teilweise nicht mal mehr eins. Insbesondere bei den Sirenen für Wasseralarm, bei dem sofort das Gebäude zu verlassen ist, ist der Radioempfang selten gewährleistet. So kommt es zu einem grossen zeitlichen Verzug zwischen der Alarmierung und dem Empfang der Verhaltensanweisungen. Die Menschen sind verunsichert und wählen die Notrufnummern, um zu erfahren, was geschehen ist. Die Einsatzleitzentralen sind schlagartig überlastet und stehen nur noch eingeschränkt für andere konkrete Notfälle zur Verfügung.

Personen, die aus gesundheitlichen oder anderen Gründen die Verhaltensanweisungen nicht befolgen können, haben die einfache Möglichkeit, direkt über den Alarmierungskanal Hilfe anzufordern, ohne einen Notruf zu wählen. Dies bewirkt eine zusätzliche Entlastung der Notrufzentralen.

Gleichzeitig alarmieren und informieren

Moderne Bevölkerungsalarmierung

Neue Lösungen zielen auf die Konvergenz von Alarmierung und Information. Der Bevölkerung soll bereits bei einem Alarm mitgeteilt werden, weshalb die Sirene ausgelöst wurde und welche Handlungsanweisungen sie zu ihrem Schutz am besten befolgt. Der Alarmierungsprozess wird schneller, effizienter und effektiver. Zugleich minimiert dies die Unsicherheit in der Bevölkerung.

Als Kernelement für die Kommunikation zwischen Behörden und Bevölkerung dient die Citizen-MessagingPlattform. Einerseits bietet diese den Behörden einen zentralen Zugang, über den die Plattform administriert und Alarm- und Informationsmeldungen erstellt und verbreitet werden können. Auf der anderen Seite stellt diese Plattform verschiedene Kommunikationskanäle und Schnittstellen zur Verfügung, über die Nachrichten verschickt werden können. Zu den unterstützten Kanälen

Technologische Entwicklungen ermöglichen die Einbindung neuer

44

Über­tragungsvektoren für eine flächendeckende Verbreitung von Alarm und Information. Der Bürger kann selbst entscheiden, auf welchen Kanälen aus diesem Multi-Channel-Angebot er die jeweiligen Informationen erhalten will. Verschiedene Generationen können – entsprechend ihrer unterschiedlichen Mediennutzung – über die für sie geläufigsten Kanäle wie SMS, Twitter oder Facebook angesprochen werden. Die betroffene Bevölkerung wird, unter anderem auch bei zeitkritischen Ereignissen, jederzeit und überall über die ihr aktuell zur Verfügung stehenden Medien und Mittel alarmiert und informiert.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

gehören SMS, E-Mail, Telefonie, soziale Medien (Facebook und Twitter) und Web-Push. Weitere Systeme und bestehende Apps können über standardisierte Schnittstellen eingebunden werden. Die Plattform bietet auch die Möglichkeit, Schweizer im Ausland zu alarmieren und zu informieren. So können bei Ereignissen in einem anderen Land sämtliche Bürger aus der Schweiz mit Informationen und Anweisungen versorgt werden – ohne namentlich zu wissen, wer genau sich im jeweiligen Land befindet. Neben der Alarmierung kann die Plattform auch für die allgemeine Kommunikation der Behörden mit der Bevölkerung genutzt werden. Entsprechend unterscheidet man verschiedene Meldungstypen: • Alarmmeldungen Diese dienen der Alarmierung der Bevölkerung in Katastrophenfällen als Ergänzung zur bestehenden Sirenen-Lösung. Dabei handelt es sich um Nachrichten im Zusammenhang mit Ereignissen, die das Leben oder die Gesundheit der Bevölkerung direkt bedrohen. Die Alarmierung erfolgt in Abhängigkeit vom aktuellen Standort des Individuums primär über mobile Kanäle. Es ist keine vorgängige Registrierung erforderlich. • Wichtige Informationen Diese Nachrichten betreffen Ereignisse, die Auswirkungen auf die Sicherheit oder den Tagesablauf der Bürger haben können, wie Einschränkungen bei der Energie- oder Wasserversorgung. Die Verbreitung der Nachrichten erfolgt basierend auf den Wohnadressen. Die gewünschten Informationskanäle können


[ deutsch ]

und Information der Bevölkerung gehören dazu unter anderem das dynamische Routing der Notrufe und deren genauere Lokalisierung sowie die Disposition und Mobilisierung der Interventionskräfte. Sämtliche Module stehen unabhängig vom verwendeten Einsatzleitsystem zur Verfügung.

durch jeden einzelnen Bürger selbst definiert werden. Es ist eine Registrierung erforderlich, bei der die Bürger zugleich die Auswahl der gewünschten Informationen und die Definition der Informationskanäle vornehmen. • Nützliche Informationen Es gibt auch die Möglichkeit, Nachrichten mit zusätzlichen, nützlichen Informationen aus der Umgebung der registrierten Adressen zu verbreiten. So können Gemeinden etwa über bevorstehende Abstimmungen informieren oder Blutspende-Termine publik machen. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie hat sich gezeigt, dass die Alarmierung der Bevölkerung über öffentliche mobile Netze grundsätzlich umsetzbar ist. Aufgrund dieser Erkenntnisse hat Swisscom die Idee weiterentwickelt und das Konzept auf eine Messaging-Plattform erweitert, die es ermöglicht, Alarmmeldungen und Informationen gleichzeitig über verschiedene Kanäle zu verbreiten.

Die Alarmierung der Bevölkerung wird von Swisscom als Service angeboten. Die Behörden müssen weder Investitionen tätigen noch ein Technologie­risiko tragen. Der Citizen Messaging Service reiht sich nahtlos in die Public Safety Suite von Swisscom ein. Das umfassende Portfolio unterstützt die Digitalisierung der End-to-End Prozesse bei Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS). Die Swisscom Public Safety Suite ergänzt die heutige Notrufzustellung und Alarmierung um weitere Services und Funktionen. Nebst der Alarmierung

Neben der Citizen Messaging Plattform realisiert Swisscom im 2016 auch die Notruf App Plattform. Diese wird eine Schnittstelle für bestehende Notruf Apps wie ECHO112 und iRega aber auch für kantonale Apps zur Verfügung stellen. Über die Plattform können Zusatzinformationen wie z. B. die GPS-Koordinaten für die Einsatzleitzentralen bereitgestellt werden.

Besuchen Sie uns am Swisscom-Stand am Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) am 17. März 2016. Unser Referat «Public Safety Suite von Swisscom» gibt Ihnen eine Übersicht unseres Angebots. Den Praxisbeweis erbringen wir mit zwei Fallbeispielen über den Betrieb und die Anwendung der Messaging-Plattform und der App-Plattform.

Die Plattform ist weiterentwicklungs- und zukunftsfähig: Neue Technologien können jederzeit einfach integriert werden. So wird sichergestellt, dass sowohl aus Bevölkerungs- wie auch aus Behördensicht jeweils die am besten geeigneten Kanäle zur Verfügung stehen. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

45


Kommunikation komplett

en Besuch

!

Sie uns

2016 z r 채 M K, 17. ern

SPI

uisse, B

eS Stade d

Wir entwickeln und realisieren sichere und hochverf체gbare Kommunikationssysteme

www.trapezegroup.de/ims 46

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

n

eingebettet in bestehende IT-Infrastruktur

n

eng gekoppelt mit Leitsystem

n

f체hrt alle Kommunikationsnetze zusammen

n

clevere Bedienoberfl채chen

n

hoher, einfach zu bedienender Funktionsumfang

n

offene und dokumentierte Schnittstellen


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Das BÜPF – die Debatte um einen schmalen Grat Diskussionslinien in National- und Ständerat, eine Auswahl Das Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) ist umstritten. Viel wird dazu geschrieben – Blaulicht hat in den öffentlichen Ratsprotokollen nachgelesen, wie wirklich argumentiert wird. Es geht, zusammengefasst, um Weltanschauungen, die aufeinandertreffen. Quer durch die ganze politische Landschaft. red.

Der Stand der Beratungen Ende Januar 2016: Das BÜPF ist nicht durchberaten. Die Debatten begannen im März 2014, National- und Ständerat wichen bis Ende 2015 voneinander ab. Der Blick in die Protokolle verrät, dass die Auseinandersetzung mit dem BÜPF hinter den Kulissen intensiv war.

«In ein Gesetz hineinlesen, was gar nicht drinsteht»? «Ich glaube, ich habe noch selten erlebt, dass man in ein Gesetz so vieles hineinliest, was gar nicht drinsteht. Deshalb möchte ich Ihnen heute ausnahmsweise zuerst einmal sagen, worum es in diesem Gesetz nicht geht: Es geht in diesem Gesetz nicht um den Nachrichtendienst, es geht nicht um präventive Überwachung, und es geht auch nicht um das Bespitzeln und Ausspionieren von unbescholtenen Bürgerinnen und Bürgern.» Bundesrätin Simonetta Sommaruga1

Zwölf Sitzungstage, «X» Anhörungen, Dutzende Anträge «Die [ständerätliche] Kommission für Rechtsfragen hat sich ungewöhnlich lang, nämlich an nicht weniger als fünf Sitzungstagen, mit dieser Vorlage auseinandergesetzt. Wir haben den Dienst zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs vor Ort besucht und uns 1 2

die Prozesse im Detail erklären lassen, und wir haben unzählige Anhörungen durchgeführt und die verschiedenen Interessengruppen zu Wort kommen lassen: die Kantone, die Strafverfolgungsbehörden und die Polizei, einen Verfassungsrechtler, einen mit der digitalen Welt vertrauten und spezialisierten Rechtsanwalt, den Datenschutzbeauftragten des Bundes, Herrn Thür, dann aber auch verschiedene Vertreter der Provider, zusammengeschlossen im Schweizerischen Verband der Telekommunikation» – so Ständerat Engler (CVP, GR) einleitend. Die Kommission des Nationalrats «hat diese Vorlage während sieben Sitzungen intensiv und kontrovers beraten. Sie hat mehrfach Anhörungen durchgeführt, den für die Überwachung in diesem Bereich zuständigen Dienst besucht, vertiefte Abklärungen bei der Verwaltung veranlasst und im Rahmen der Detailberatung über rund 60 Anträge entschieden. Im Moment haben wir trotzdem noch 43 Minderheitsanträge auf der Fahne» – so Nationalrat Beat Flach (GLP, SG).

Ziel der Vorlage Worum aber geht es dem Bundesrat überhaupt? Die Parlamentsdienste haben im Ausblick auf die 50. Legislatur der Bundesversammlung den Stand der BÜPF-Debatte per 9. Oktober 2015/2 zusammengefasst. Einleitend wurde das Ziel der Vorlage wie folgt umrissen: «Am 27. 02. 2013 veröffentlichte der Bundesrat die Botschaft 13.025 <zum Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs

http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/s/4912/431023/d_s_4912_431023_431378.htm http://www.parlament.ch/d/Documents/ausblick-50-legislatur-d.pdf, S. 21 f.

(BÜPF).> Mit dieser Gesetzesänderung sollen das BÜPF vom 06. 10. 2000 und die Schweizerische Strafprozessordnung (StPO) vom 05. 10. 2007 an die technischen Entwicklungen angepasst werden. Mutmassliche Straftäter sollen sich einer Überwachung durch die Strafverfolgungsbehörden nicht mehr mit verschlüsselter Kommunikation, etwa via Internet, entziehen können. Gleichzeitig soll klar festgelegt werden, welche Überwachungsmassnahmen zulässig sind und wer welche Pflichten hat, damit der moderne Fernmeldeverkehr überwacht werden kann.»

Kriminelle identifizieren – Privatsphäre schützen Die Parlamentsdienste fassen wie folgt zusammen: «Bei der Beratung dieser Vorlage am 10. 03. 2014 diskutierte der Ständerat lange über die schwierige Aufgabe, dem Staat Mittel zur Identifikation von Kriminellen in die Hand zu geben, ohne dabei die Privatsphäre der Bürgerin und des Bürgers zu verletzen. Der Besorgnis der einen, dass die Überwachung von mutmasslichen Straftätern nicht ohne massive Eingriffe in die Grundrechte einhergehe, hielten andere entgegen, dass diese Überwachung nur im Rahmen einer Ermittlung und aufgrund einer gerichtlichen Anordnung möglich sei; die Revision ziele auf die Überwachung von mutmasslichen Straftätern in Bereichen wie Kinderpornografie, Terrorismus, Drogenhandel und Finanzkriminalität ab, könne aber auch für die Suche von verschwundenen Personen angewendet werden», so die Parlamentsdienste. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

47


[ deutsch ]

«Reichlich Diskussionsstoff» lieferten laut derselben Zusammenfassung «auch die Frage der Entschädigung von Fernmeldeunternehmen» und «die Aufbewahrungsdauer für Randdaten» – und der «Einsatz von Trojanern in Computern». Im Nationalrat wurden in der Sitzung vom 17. Juni 2015 dieselben Bedenken geäussert wie im Ständerat, so die Parlamentsdienste. Eine zentrale Differenz betraf die Randdatenspeicherung. Hierzu konnte die Presse am 22. Januar 2016 vermelden, die «Vorratsdatenspeicherung soll[e doch] nicht verlängert werden: Telefonranddaten sollen nicht länger als sechs Monate aufbewahrt werden. Nach dem Ständerat hat sich auch die Rechtskommission des Nationalrates dafür ausgesprochen, bei der geltenden Frist zu bleiben» (sda)3.

eine sehr wichtige Vorlage. Wir sind im Bereich des Schutzes der persönlichen Freiheit und des informationellen Selbstbestimmungsrechtes. Es geht um Datenschutz, es geht darum, dass wir mit dem konfrontiert sind, was man in den Achtzigerjahren den Orwell-Staat nannte. […] Die Grünen wollen keinen «Huscheli-Staat», die Grünen wollen keine «Huscheli-Strafverfolger», die nicht in der Lage sind, effizient Verbrechen zu bekämpfen. Aber die Grünen wollen, dass ein verhältnismässiger Strafverfolgungsstaat obwaltet; sie wollen, dass nicht einfach Daten gespeichert werden können; sie wollen, dass bezüglich Staatstrojanern nicht einfach ohne Kontrollmöglichkeit in Computer eingedrungen werden kann.»

Damit zu einem Blick in die hüben und drüben laufenden Debatten.

«Genügend technisches Verständnis?»

Echtzeitüberwachung: 0,5 % aller verfolgten Delikte – ein «OrwellStaat»?

«Eine Überwachung kann zwar nicht allein von der zuständigen Behörde entschieden werden, sondern braucht die Genehmigung eines Zwangsmassnahmengerichtes. Damit lastet aber viel auf dieser Instanz und selbstverständlich auch auf jener des Staatsanwaltes. […] Man darf sich auch fragen, ob ein Zwangsmassnahmenrichter ohne Weiteres in der Lage sein wird, nicht nur die juristischen Fragen einer Überwachungsmassnahme, sondern eben auch die technischen Möglichkeiten der einzusetzenden Geräte und Software, die ja in ständiger Entwicklung sein werden, genügend zu verstehen und die Auswirkungen auf eine Überwachungsmassnahme zu überblicken.»

Im Protokoll lesen wir, dass Ständerat Stefan Engler (CVP, GR) im Eintretensvotum einige Fakten vortrug, ausgehend von der Statistik 2013: «Die Strafverfolgungsbehörden haben im letzten Jahr 10.860 Überwachungen angeordnet, was viel erscheinen mag. Bei rund 750.000 verfolgten Kriminaldelikten bedeutet dies aber, dass gerade einmal für 1,4 % der Fälle auf diese Ermittlungsmethoden zurückgegriffen wurde. Berücksichtigt man nur die Echtzeitüberwachungen, im Jahre 2013 waren es 3.945, so sinkt der Anteil auf rund 0,5 % aller verfolgten Kriminaldelikte. Von einer überbordenden Überwachung kann somit keine Rede sein.» Wann aber wurde überwacht? Engler: «Etwa ein Drittel dieser Überwachungsmassnahmen wurde von den Strafverfolgungsbehörden angeordnet, um schwere Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufzuklären. Ein weiteres Drittel betrifft schwere Vermögensdelikte. Der Rest teilt sich auf diverse Deliktarten auf, darunter schwere Gewalt- und Sexualdelikte.» Gegner der Vorlage argumentierten anders. Etwa Daniel Vischer (GP, ZH) im Nationalrat: «Für die Grünen ist dies

48

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Markus Stadler, Ständerat 2010 bis Ende 2015 (GLP, UR; 2015 nicht mehr zur Wahl angetreten)

Allerdings gab es im Nationalrat einen Rückweisungsantrag, getragen vom zitierten Daniel Vischer – und von den sechs SVP-Vertretern Heinz Brand (GR), Hans Egloff (ZH), Yves Nidegger (GE), Lukas Reimann (SG), Pirmin Schwander (SZ) und Luzi Stamm (AG) sowie zwei Sozialdemokraten Margret Kiener Nellen (BE) und Corrado Pardini (BE). Sie verlangten, der Bundesrat habe «eine Vorlage vorzulegen, welche keine Vorratsdatenspeicherung mehr kennt. Zudem sei beim Staatstrojaner und beim 3

Imsi-Catcher der Deliktekatalog auf schwere Gewaltverbrechen zu beschränken. Es sei überdies sicherzustellen, dass die Daten einzig zu Zwecken der Strafverfolgung verwendet werden. Es sind schliesslich genügende Sicherheitsmassnahmen zu treffen, dass der Staatstrojaner auf zu überwachende Live-Kommunikation beschränkt bleibt.»

«Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden» «Das einzig wahre Menschenrecht ist das Recht, in Ruhe gelassen zu werden – von jedem, den man nicht eingeladen hat oder den man nicht willkommen heisst. Genau über dieses Recht debattieren wir heute. Es geht heute nicht darum, ob ein Terrorist überwacht wird oder nicht, sondern es geht darum, ob Sie alle überwacht werden oder nicht.» Lukas Reimann (SVP, SG)

Die SVP-Fraktion hatte mit einer Zweidrittelmehrheit, mit 22 zu elf Stimmen, beschlossen, die Rückweisung dieses Geschäftes zu unterstützen, so Reimann im Rat, der Antrag scheiterte mit 50:128 Stimmen. Die Rückweisung erhielt 22 Stimmen aus der SVP, 13 von den Grünen, zwölf von der SP, zwei von den Grünliberalen und eine aus den Reihen der FDP. Die Liste ist vollständig einsehbar auf der Webseite des Parlaments4. Die Debatten zeigten immer wieder auf, dass es um Fundamentales geht. Da ist einmal der Standpunkt des Freisinnigen Ruedi Noser (seit Ende 2015 Ständerat, ZH). Inside-IT meldete, er habe «als einziger FDP-Nationalrat gegen das BÜPF gestimmt. Der Präsident von ICT­ switzerland sagt: «Die Branche lehnt die BÜPF-Revision nicht geschlossen ab. Provider, aber auch kleinere Unternehmen verfolgen hier teilweise eigene Interessen». Und weiter: «Auf die Frage, ob ein Referendum gegen das BÜPF oder das NDG wichtiger sei, hat er eine klare Antwort: «Für uns Gegner steht das BÜPF im Vordergrund. Die Nachrichtendienste dieser Welt sammeln sowieso Daten. Beim BÜPF geht es um die Frage, ob auch der Justizapparat der Schweiz das tun soll», denn: «Hier geht es nicht um Informatik, sondern um Werte.»

http://www.parlament.ch/d/sessionen/sda-sessionen/Seiten/20160122_bsd161_Telefon%C3%BCberwachung.aspx 4 http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/n/4919/469003/d_n_4919_469003_469129.htm


[ Redaktion ]

Roland Fischer (GLP, LU, 2011–2015): «Warum dieses Unbehagen?» «Freiwillig und oft bedenkenlos geben wir im Internet, in sozialen Medien und bei der Nutzung verschiedenster Applikationen unzählige persönliche Daten preis. Auch beim Einkaufen sind wir offenbar bereit, ohne mit der Wimper zu zucken, unser Kundenverhalten als Gegenleistung für Rabatte preiszugeben und zu tolerieren, dass private Unternehmen unzählige Daten über uns sammeln. Die Unternehmen wissen, wo ich mich jetzt aufhalte, welche Inhalte mich interessieren, wie viel Geld ich ausgebe und vieles, vieles mehr. Weshalb beschleicht uns denn ein solches Unbehagen, wenn es darum geht, den Strafverfolgungsbehörden im Rahmen von schweren Straftaten gewisse Kompetenzen zu geben, um auf gewisse Daten zuzugreifen? Ich denke, es kommt daher, dass es einem liberalen Staatsverständnis entspricht, dass man gegenüber staatlichen Kompetenzen und den Möglichkeiten des Staates, in die Privatsphäre einzudringen, eine grundlegende Skepsis hat – und das ist gut so.»

©

Anders sieht es etwa Karl Vogler (CSP, OW): «Der Gesetzgeber soll im Bereich der Strafverfolgung durch die rasanten technologischen Fortschritte nicht überholt werden. […] Was macht dieses Geschäft, auch aus Sicht unserer Fraktion (Anm. Red.: CVP), schwierig und damit letztlich auch umstritten? Es sind dies gegenläufige Interessen, Spannungsfelder, die man nicht einfach auflösen kann, nämlich der legitime Schutz der Grundrechte, das heisst der Persönlichkeitsrechte auf der einen Seite und das öffentliche Interesse an einer wirksamen Kriminalitätsbekämpfung auf der anderen Seite. Diese Interessen wiederum kollidieren mit den Interessen der Provider, die ihr Geschäftsmodell möglichst ungehindert, ohne weitere Kostenfolgen kommerziell anbieten wollen […]. Es gilt, einen Weg zu finden, der es ermöglicht, im Rahmen des Gesetzmässigkeits- und Verhältnismässigkeitsprinzips gerade so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich in die Grundrechte, aber auch in die Interessen der Fernmeldedienste einzugreifen.

shutterstock.com / asharkyu

Karl Vogler (CSP, OW): «Ein schmaler Grat» «Die Revision […]auf einem schmalen Grat zwischen dem, was technisch möglich ist, und dem, was rechtlich zulässig sein soll. Gerade der Einsatz der sogenannten Govware bzw. von Staatstrojanern macht den Konflikt deutlich: Nicht alles, was technisch möglich ist, soll rechtlich auch zulässig sein, und nicht alles, was rechtlich zulässig ist, ist technisch ohne Weiteres umsetzbar.» Das Thema dürfte uns noch eine Weile begleiten.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

49


RestauRant Freitag & samstag

Möchten auch Sie

Ihr Unternehmen

ab 19.00 Uhr

im blaulicht sehen?

PaRty Freitag & samstag 22.30 - 4.00 Uhr

BESUCHEN SIE UNS AN DER

Halle: 2.0 Stand: A04

Käse-Fondue à Discrétion im März Nur CHF 29.inkl. Partyeintritt Gratis-Eintritt für alle Polizisten mit amtlichem Ausweis – ganzes Jahr Riedstrasse - Dietikon +41 44 850 60 50 www.alpenrock.ch

3/6

JUNI 2015 I JUIN 2015 I GIUGNO 2015

Schädel-HirnTrauma.

NEUE BESCHAFFUNGSWEGE

PFERDESTÄRKEN,

EINMAL ANDERS

Panasonic empfiehlt Windows. Panasonic empfiehlt Windows.

Und plötzlich ist alles anders.

Unsere Unterstützung bleibt.

www.prointegral.ch Spenden: PC 30-454545-0 Sie finden uns auch auf

50

SUISSE PUBLIC 2015

ERFOLGREICH SEIT 1972

DIENST WAGEN

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

[ deutsch ]

FÜR FÜREXTR EXTREM-E EM-EINSÄ INSÄTZE

Für jeden Einsatz gerüstet:

Panasonic TOUGHPAD FZ-M

1

Mit dem full-ruggedized TOUGHPAD FZ-M1 setzt Panasonic neue Massstäbe 7” Tablets: Das FZ-M1 bietet auf dem Markt der Mobilität sowie Nutzungsflexi wurde für das mobile Arbeiten bilität im entwickelt und ist ein leistungsfähigHosentaschen-Format. Es für veraltete Notebooks er und vielseitiger Ersatz oder robuste Einsatz in Schutz- und Rettungsdiens PDA-Geräte: Es eignet sich auch ausgezeichnet für den ten.

Vielseitig konfigurierbares mobiles Werkzeug Das nur 540 Gramm leichte und 18 Millimeter dünne Mini-Tablet kann auf die unterschiedlichsten Anwendungsfelder zugeschnitten werden. Das FZ-M1 verfügt über zahlreiche Konnektivitäts-Optionen. Dazu gehören standardmässig Bluetooth® v4.0 und W-LAN sowie optional ein Gobi 5000 Modul für 4G/ LTE. Daneben ermöglicht ein optionaler „Dual Pass Through“ AntennenAnschluss die Nutzung von FahrzeugAussenantennen für verbesserte und stabilere Breitband- und GPS-Verbindungen.

Einzigartige Bildqualität Dank der neuesten LCD-Technologie bietet das TOUGHPAD FZ-M1 eine einzigartige Bildqualität und eignet sich sowohl für den Indoorals auch den Outdoor-Einsatz. Mit extra weiten Betrachtungswinkeln, verstärktem Glas samt hohem Kontrastverhältnis und einer Helligkeit von 500 cd/m2 ist das Klein und Lange Akkulaufzeit und Display des FZ-M1 in allen Belichtungsdennoch robust verhältnissen perfekt ablesbar Hot-Swap-Funktion und kann per 10-Finger kapazitivem Multi-Touch In puncto Strapazierfähigkei bedient werden. t ergänzt Dank energieeffizienter das kompakte TOUGHPAD KomponenFZ-M1 ten und Stromspartechnolo Panasonic‘s Produktspektrum gien wird der full- eine Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunruggedized Schutzklasse. Es übersteht den erreicht. Mit der optional erhältliStürze aus bis zu 150 cm Höhe und ist chen Performance Batterie ist gar eine gemäss IP65 Zertifizierung gegen das Laufzeit von bis zu 16 Stunden mögEindringen von Wasser und Staub ge- lich. Für Anwender, die schützt. Zudem bleibt das Gerät auch erhaft ununterbrochen das Gerät daueinsetzen wollen, bei extremen Temperaturen von -10 °C kann das Gerät optional mit einer Hotbis zu +50 °C zuverlässig im Einsatz. Swap-Funktion für den Akku-Wechsel im laufenden Betrieb ausgestattet werden. So ausgerüstet ist das Toughpad FZ-M1 Toughpad FZ-M1 jederzeit einsatzbereit. Docking-Station fürs Fahrzeug

Panasonic TOUGHPAD Panasonic Tablets sindsosowiderstandsf TOUGHPAD widerstandsfähig, Tablets sind dass selbst härteste dass Einsätzeüberstehen. siesie selbst überstehen. ähig, härteste Einsätze

Die full-ruggedized 10,1" Toughpad FZ-G1 Die full-ruggedized 7" Toughpad FZ-M1 Windows Tablets 10,1" Toughpad FZ-G1 undund 7" Toughpad bieten massgeschneiderte FZ-M1 Windows Tablets technologische Unterstützung bieten massgeschneidert für Ihre Einsatzkräfte. e technologische Unterstützung für Ihre Einsatzkräfte. Verlassen Sie sich auf extreme Robustheit, längere Akkulaufzeiten, unschlagbare Verlassen Sie sich extreme Robustheit, längere Mobilität, besteauf Akkulaufzeiten, unschlagbare Konnektivität und leuchtstarke Outdoor-Displays Mobilität, besteallein Konnektivität mit Tarn-Modus. und leuchtstarke Robustheit ist nicht alles, was zählt. Outdoor-Displays mit Tarn-Modus. Robustheit allein ist nicht alles, was zählt.

Toughpad FZ-G1 und Toughpad FZ-M1 Toughpad FZ-M1 mit Intel®FZ-G1 Core™und Toughpad vPro™ Prozessor mit Intel® Core™ i5i5vPro™ Prozessor

JEDES DETAIL ZÄHLT. JEDES DETAIL ZÄHLT. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.toughbook.ch Nähere erhalten Sie20 oderInformationen unter telefonisch unter 041 203 01. www.toughbook.ch oder telefonisch unter 041 203 20 01.

4

16

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

1_00111698_Security Advert_A4_CH

1_00111698_Security Advert_A4_CH

| blaulicht | gyrophare

DE_v1.indd 1

DE_v1.indd 1

19/12/2014 12:38

19/12/2014 12:38

DANN NUTZEN SIE UNSERE PLATTFORM GEWINNBRINGEND FÜR IHR UNTERNEHMEN UND RUFEN SIE UNSER BLAULICHT-TEAM AN:

TEL +41 798 20 60

bleu | girofaro blu |

17


[ Rédaction ]

[ français ]

La LSCPT – des débats sur la corde raide Sélection d'arguments développés au Conseil national et au Conseil des Etats La Loi fédérale sur la surveillance de la correspondance par poste et télécommunication (LSCPT) est très discutée. Les écrits à ce sujet ne manquent pas – Blaulicht s'est plongé dans les procès-verbaux du Conseil rendus publics pour découvrir quels arguments ont été échangés. Pour résumer, il s'agit de l'opposition entre différentes conceptions du monde. À travers l'ensemble du paysage politique. red.

État des délibérations fin janvier 2016: La LSCPT n'est pas approuvée. Les débats ont débuté en mars 2014, mais depuis fin 2015, le Conseil national et le Conseil des États ne parviennent pas à s'entendre. Un regard sur les procèsverbaux révèle qu'en coulisses, les disputes autour de la LSCPT ont été violentes.

«Lire dans une loi ce qui n'y est absolument pas écrit»? «Je crois que je n'ai jamais vu quelqu'un lire dans une loi autant de choses qui ne s'y trouvent pas. Aujourd'hui, à titre exceptionnel, je souhaite donc débuter en rappelant ce dont il n'est pas question dans cette loi: cette loi ne porte pas sur le service de renseignement, elle ne porte pas sur la surveillance préventive, ni sur la surveillance ou l'espionnage de citoyennes et citoyens honnêtes.» Conseillère fédérale Simonetta Sommaruga1

12 jours de séance, «X» audiences, des dizaines de demandes «Fait inhabituel, la Commission des affaires juridiques [du Conseil des Etats] s'est penchée très longuement sur ce projet, qui l'a occupée pendant pas moins de 5 jours. Nous nous sommes rendus sur place pour visiter le service chargé de la surveillance de la correspondance par poste et télécommunication qui nous a expliqué son travail en détails, et nous 1 2

avons effectué d'innombrables audiences afin de donner la parole aux différentes parties intéressées: les cantons, les autorités judiciaires et la police, un spécialiste du droit constitutionnel, un avocat familiarisé à l'univers numérique et spécialisé en la matière, le préposé fédéral à la protection des données M. Thür, mais aussi différents représentants des fournisseurs, rassemblés au sein de l'Association suisse des télécommunications» – raconte M. Engler (CVP, GR), conseiller aux Etats. La Commission du Conseil national «a examiné ce projet durant sept jours de séance, qui ont donné lieu à de vifs débats et remises en questions. Elle a effectué de multiples audiences, visité le service responsable de la surveillance du domaine, requis des enquêtes approfondies auprès de l'administration et a tranché sur près de 60 propositions dans le cadre des différentes délibérations. Actuellement, il nous reste tout de même 43 propositions de minorité à examiner» – explique le conseiller national Beat Flach (PVL, SG).

Objectif du projet De quoi est-il question au Conseil fédéral, au juste? Dans la perspective de la 50ème législature de l'Assemblée fédérale, les services du Parlement ont résumé le statut des débats autour de la LSCPT le 09 octobre 20152. En introduction, le Parlement résume l'objectif du projet par ces mots: «Le 27/ 02/ 2013, le Conseil fédéral a publié le message 13.025 «concernant la Loi fédérale sur la surveillance de la correspondance par poste et

http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/s/4912/431023/d_s_4912_431023_431378.htm http://www.parlament.ch/d/Documents/ausblick-50-legislatur-d.pdf, p. 21 et s.

télécommunication (LSCPT)». Cette révision de la loi vise à adapter la LSCPT du 06/ 10/ 2000 et le Code de procédure civile suisse (CPP) du 05/ 10/ 2007 aux dernières évolutions de la technique. Les personnes suspectes ne doivent plus pouvoir se soustraire à la surveillance des autorités judiciaires en utilisant des moyens de communication cryptés, via Internet par exemple. En parallèle, il convient de définir clairement les mesures de surveillance autorisées et les obligations de chacun, afin d'assurer une surveillance efficace des télécommunications modernes».

Identifier les criminels – protéger la sphère privée Les services du parlement résument les débats ainsi: «Lors de l'examen de ce projet le 10/ 03/ 2014, le Conseil des Etats a longuement discuté des difficultés qu'il y avait à fournir des moyens d'identification des criminels à l'Etat sans que la sphère privée des citoyens et citoyennes n'en soit affectée. Là où certains s'inquiétaient du fait que la surveillance de personnes suspectes ne peut se faire sans d'importantes atteintes aux droits fondamentaux, d'autres leur opposaient que cette surveillance n'était possible que dans le cadre d'une enquête et suite à une ordonnance judiciaire; la révision viserait la surveillance de personnes suspectes dans les domaines de la pornographie infantile, du terrorisme, du trafic de drogue et de la criminalité financière, mais pourrait également être appliquée à la recherche de personnes disparues», expliquent les services du Parlement.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 51


[ français ]

D'après le même résumé, les thèmes de «l'indemnisation des entreprises de télécommunication», de la «durée de conservation des données secondaires» – ainsi que de «l'utilisation de chevaux de Troie dans les ordinateurs» on suscité «de vives discussions» Lors de la séance du 17/ 06/ 2015 du Conseil national, les les doutes soulevés étaient les mêmes qu'on Conseil des Etats, poursuivent les services du Parlement. Les discussions autour de l'enregistrement des données secondaires ont cependant fait une grande différence. Mais le 22 janvier 2016, la presse annonçait que «l'enregistrement des données ne devrait [toutefois] pas être prolongé»: Les données téléphoniques secondaires ne doivent pas être conservées plus de six mois. Après le Conseil des Etats, la Commission juridique du Conseil national a elle aussi plaidé pour le maintient des délais actuels» (sda)3. Regard sur les débats en cours de part et d'autre.

Surveillance en temps réel: 0,5 % des délits suivis – un Etat digne d'Orwell, vraiment? Dans le procèsverbal, nous lisons que lors du premier vote, le conseiller aux Etats Stefan Engler (PDC, GR) a tenu quelques propos, se reposant sur les statistiques de 2013: «L'année dernière, les autorités judiciaires ont requis 10860 surveillances, chiffre jugé élevé. Cependant, sur les près de 750 000 infractions criminelles suivies, les affaires dans lesquelles ces méthodes d'enquête ont été utilisées ne représente que 1,4 pour cent des cas. Et si on tient compte uniquement des surveillances en temps réel, en 2013, elles représentaient environ 0,5 pour cent de l'ensemble des infractions criminelles étudiées. On ne peut donc pas parler d'un recours abusif à la surveillance». Mais alors, quand a-t-on recours à ces mesures de surveillance? M. Engler: «Environ un tiers de ces mesures de surveillance a été requis par les autorités de poursuite judiciaire, afin de mettre au jour des infractions graves à la législation régissant les stupéfiants. Un autre tiers concerne les infractions à la loi sur le patrimoine. Le reste est réparti entre différents types de délits,

52

| blaulicht | gyrophare

parmi lesquels des cas de violence grave ou de violence sexuelle». Les opposants au projet voyaient les choses d'un oeil tout autre. C'est le cas de Daniel Vischer (PES, ZH) devant le Conseil national: «Pour les verts, il s'agit d'un projet d'une importance capitale. Nous parlons ici de protection des libertés personnelles et du droit à l'autodétermination des individus. Il s'agit de la protection de nos données, le problème, c'est que nous sommes confrontés ici à ce qu'on appelait un Etat à la Orwell dans les années 80. Les verts ne veulent pas d'un Etat ou d'un procureur «de Bisounours» qui ne soient pas en mesure de lutter contre les crimes avec efficacité. Mais les verts veulent que la puissance du pouvoir exécutif reste mesurée; ils veulent qu'on ne puisse pas enregistrer des données aussi simplement; s'agissant du cheval de Troie de l'Etat, ils ne veulent pas qu'on puisse simplement pénétrer dans un système informatique sans aucun contrôle».

«Une compréhension technique suffisante?» «Certes, la surveillance d'un individu ne peut pas être décidée en autonomie par les autorités compé-tentes, elle requiert l'autorisation d'un tribunal des mesures de contrainte. Par conséquent, cette ins-tance et bien sûr, le procureur sont soumis à une charge importante. [...] On peut se demander si un juge des mesures de contraintes sera en mesure, sans assistance, non seulement de juger le fonde-ment juridique d'une mesure de surveillance, mais aussi de comprendre suffisamment les capacités techniques en constante évolution des appareils et logiciels qu'il convient d'utiliser, afin d'anticiper l'ensemble des conséquences d'une telle mesure». Markus Stadler, conseiller aux Etats de 2010 à fin 2015 (PVL, UR); ne s'est pas repré-senté.

Cependant, Daniel Vischer, justement, a déposé une proposition de renvoi devant le Conseil national – il était soutenu dans sa démarche par six représentants de l'UDC Heinz Brand (GR), Hans Egloff (ZH), Yves Nidegger (GE), Lukas Reimann (SG), Pirmin Schwander (SZ) et Luzi Stamm (AG), ainsi que par les deux sociaux-démocrates Margret Kiener Nellen (BE) et Corrado Pardini (BE). Ils ont demandé à ce que «le Conseil fédéral présente «un projet dans

bleu | girofaro blu |

3

lequel il n'est plus question de conservation des données. De plus, d'après eux, l'utilisation du trojan de l'Etat et du Imsi-Catcher du catalogue des délits devrait être limitée aux cas de violences aggravées. En outre, ils jugent qu'il est impératif de s'assurer que les données ne soient utilisées qu'aux fins des instructions pénales. Enfin, il veulent que les mesures de sécurité soient suffisantes pour que le trojan de l'Etat reste limité aux communications en direct dont la surveillance a été officiellement requise».

«Le droit à la tranquillité» «Le seul véritable droit de l'homme, c'est celui d'être laissé tranquille – par tous ceux que l'on a pas invités où à qui on ne souhaite pas la bienvenue.» C'est de ce droit et d'aucun autre que nous débat-tons aujourd'hui. Il ne s'agit pas de décider si un terroriste doit être surveillé ou non, mais si nous devons tous être surveillés ou non». Lukas Reimann (UDC, SG)

À 22 voix contre 11, la fraction UDC a résolu à la majorité des deux tiers de soutenir le renvoi de ce projet; d'après ce que rapporte M. Reiman au Conseil, la proposition a fait long feu avec 50:128 voix. Le renvoi a obtenu 22 voix de l'UDC, 13 des verts, 12 du PS, deux des verts libéraux et une des rangs du PLR. La liste peut être consultée dans son intégralité sur le site Internet du Parlement4. Les débats n'ont eu de cesse de montrer qu'il s'agit là d'une question fondamentale. C'est d'ailleurs la position du radical Ruedi Noser (conseiller aux Etats depuis fin 2015, ZH). Inside-IT a rapporté «qu'il avait été le seul conseiller national du PLR à voter contre la LSCPT. Le Président d'ITCswitzerland a quant à lui commenté: «Le secteur n'approuve pas la révision de la LSCPT à l'unanimité. Les fournisseurs, mais aussi les entreprises plus modestes représentent parfois leurs propres intérêts en la matière». Quant à savoir si un référendum contre la LSCPT ou la LSRe est nécessaire ou non, il formule une réponse claire «Pour nous, les opposants, la LSCPT est au cœur des débats. Dans le monde actuel, les services de renseignement

http://www.parlament.ch/d/sessionen/sda-sessionen/Seiten/20160122_bsd161_Telefon%C3%BCberwachung.aspx 4 http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/n/4919/469003/d_n_4919_469003_469129.htm


[ Rédaction ]

Roland Fischer (GLP, LU, 2011-2015) «Pourquoi ce malaise général?» «Tous les jours, sur Internet, sur les réseaux sociaux et en utilisant les applications les plus diverses, nous révélons d'innombrables données personnelles de notre plein gré. Lors de nos achats, nous sommes généralement disposés sans sourciller à révéler nos habitudes de consommation contre des réductions, et à tolérer que des entreprises privées collectent de nombreuses données à notre sujet. Les entreprises savent où je me trouve en ce moment, quels sont les contenus qui m'intéressent, com-bien je dépense d'argent et bien d'autres choses encore. Je ne comprends pas pourquoi le fait qu'on donne certaines compétences aux autorités judiciaires pour accéder à certaines données dans le cadre d'affaires criminelles graves suscite un tel malaise. Je pense que cela tient au fait que ce principe s'op-pose à l'idée d'un état libéral, que l'on éprouve un scepticisme fondamental à l'égard des compétences de l'Etat et de sa possibilité de s'insinuer dans notre vie privée - et c'est très bien comme cela».

©

collectent des données quoi qu'il arrive. La LSCPT soulève une question: le système judiciaire suisse doit-il le faire lui aussi?», puisque: «Ici, il ne s'agit non plus d'informatique, mais de valeurs». Karl Vogler (PCS, OW), voit les choses un peu différemment: «Le législateur ne doit pas se laisser dépasser par les progrès fulgurants de la technique dans le cadre des poursuites judiciaires. […] Qu'estce qui rend ce cas si difficile, même du point de vue de notre fraction (PCS, ndlr.), et pourquoi est-il si contesté? Il s'agit d'intérêts contraires, de tensions que l'on ne parvient pas à éliminer, à savoir la protection légitime des droits fondamentaux et des droits à la personnalité d'une part, et de l'intérêt public d'une lutte efficace contre la criminalité d'autre part. Et une fois encore, ces intérêts s'opposent à ceux des fournisseurs, qui veulent maintenir le modèle commercial tel qu'il est, sans conséquences financières supplémentaires […]. Il s'agit de trouver un chemin qui permette, dans le cadre prévu

shutterstock.com / asharkyu

Karl Vogler (PCS, OW): «La corde raide»

La révision […]est sur la corde raide, entre ce qui est techniquement possible et ce qui doit être autori-sé par la loi. L'utilisation des outils appelés Govware ou trojan de l'Etat met en lumière les origines du conflit: tout ce qui est possible techniquement doit également autorisé par la loi, mais tout ce qui est autorisé par la loi n'est pas toujours immédiatement possible techniquement». par la loi et en respectant un principe de proportionnalité, de faire tout le nécessaire sans porter atteinte aux droits fondamentaux et aux intérêts des services de renseignement. Le thème devrait encore nous occuper quelques temps.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 53


UnSER ZIEL: IhRE höchStE InfoRmatIonSSIchERhEIt. Kontinuität, Präzision, Vertrauen und Unabhängigkeit: Regierungen und Streitkräfte in mehr als 130 Ländern verlassen sich seit über 60 Jahren

crypto aG | 6301 Zug | Schweiz | www.crypto.ch

54

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

auf unsere Expertise in der Informationssicherheit. Vertrauen auch Sie auf unsere kundenspezifischen Lösungen zum Schutz Ihrer wertvollen Daten.


[ Redazione ]

[ italiano ]

La LSCPT – Dibattito sulla sottile linea di confine Le linee argomentative nel Consiglio nazionale e nel Consiglio degli Stati, una scelta La legge federale riguardante la sorveglianza della corrispondenza postale e del traffico delle telecomunicazioni (LSCPT) è controversa. Molto se ne scrive a riguardo – Blaulicht ha letto nei protocolli pubblici del Consiglio quali sono le reali argomentazioni. Si tratta, in breve, di ideologie in contrasto. Attraverso l’intero paesaggio politico. red.

Lo stato delle trattative a fine gennaio 2016: la LSCPT non è discussa punto per punto. I dibattiti sono iniziati a marzo 2014, il Consiglio nazionale e il Consiglio degli Stati si sono allontanati l’uno dall’altro fino a fine 2015. Uno sguardo ai protocolli rivela che il confronto sulla LSCPT è stato molto intenso dietro le quinte.

«Leggere in una legge ciò che non vi è per nulla scritto dentro»? «Credo mi sia capitato solo di rado di veder leggere così tanto in una legge ciò che non vi è per nulla scritto dentro. Perciò innanzitutto desidero dirvi oggi, in via d’eccezione, di cosa non tratta questa legge: questa legge non riguarda il servizio informazioni, non tratta di sorveglianza preventiva e non riguarda il pedinamento e lo spionaggio di cittadini e cittadine incensurati.»

gruppi di interesse: i cantoni, le autorità di perseguimento penale e la polizia, un costituzionalista, un esperto del mondo digitale e un avvocato specializzato, il responsabile della tutela della segretezza dei dati della Confederazione, il signor Thür, in seguito anche diversi rappresentanti del provider, consociati nell’associazione svizzera della telecomunicazione» – afferma introducendo il consigliere agli Stati Engler (PPD, GR). La commissione del Consiglio nazionale «ha discusso intensivamente e in maniera controversa questo progetto di legge durante sette sedute. Ha condotto molteplici udienze, ha visitato il servizio competente per la sorveglianza in questo settore, ha disposto approfonditi chiarimenti presso l’amministrazione e nel contesto della deliberazione di dettaglio ha deliberato su circa 60 istanze. Al momento abbiamo, tuttavia, 43 delibere minoritarie da elaborare» – afferma il consigliere nazionale Beat Flach (PVL, SG).

Consigliera federale Simonetta Sommaruga 1

12 giorni di sedute, innumerevoli udienze, dozzine di istanze «La commissione [del Consiglio degli Stati] per le questioni giuridiche si è confrontata insolitamente a lungo su questo disegno di legge, ovvero non meno di cinque giorni di sedute. Abbiamo visitato sul posto il servizio per la sorveglianza della corrispondenza postale e del traffico delle telecomunicazioni, ci siamo fatti spiegare i procedimenti in dettaglio e abbiamo effettuato infinite udienze e lasciato esprimere i diversi 1 2

Obiettivo del disegno di legge Di cosa tratta il dibattito al Consiglio federale? I servizi del Parlamento, in previsione della 50a legislatura dell’assemblea federale, hanno riassunto lo stato del dibattito sulla LSCPT al 09 ottobre 20152. Per cominciare è stato definito come segue l’obiettivo del disegno di legge: «In data 27. 02. 2013 il Consiglio federale ha pubblicato il messaggio 13.025 «per la legge federale riguardante la sorveglianza della corrispondenza postale

http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/s/4912/431023/d_s_4912_431023_431378.htm http://www.parlament.ch/d/Documents/ausblick-50-legislatur-d.pdf, S. 21 f..

e del traffico delle telecomunicazioni (LSCPT)». Con questo emendamento di legge, la LSCPT del 06. 10. 2000 e il Codice di diritto processuale penale svizzero (CPP) del 05. 10. 2007 devono essere adattati agli sviluppi tecnici. I presunti autori di reato non devono più potersi sottrarre alla sorveglianza da parte delle autorità di perseguimento penale mediante comunicazione cifrata, ad esempio con internet. Allo stesso tempo devono essere chiaramente stabiliti quali provvedimenti di sorveglianza sono ammessi e chi ha quali obblighi, affinché possa essere sorvegliato il moderno traffico delle telecomunicazioni».

Identificare i criminali – tutelare la sfera privata I servizi parlamentari hanno riassunto come segue: «Durante la discussione di questo progetto di legge del 10. 03. 2014, il consiglio degli Stati ha discusso a lungo sul difficile compito di dare in mano allo Stato lo strumento per l’identificazione di criminali, senza violare così la sfera privata dei cittadini e delle cittadine. Il timore di alcuni che questa sorveglianza di presunti criminali si accompagni a massicce violazioni dei diritti fondamentali viene obiettato da altri secondo cui questa sorveglianza sarebbe possibile solo nel contesto di un’indagine e solo in base a una disposizione del Tribunale; la revisione mira alla sorveglianza di presunti criminali negli ambiti ad es. della pornografia minorile, del terrorismo, del traffico di droga e della criminalità finanziaria, può anche essere utilizzata però per la ricerca di persone scomparse», | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 55


[ italiano ]

affermano i servizi del Parlamento. «Ulteriore materiale su cui discutere» viene fornito secondo lo stesso resoconto «dalla questione dell’indennizzo alle imprese delle telecomunicazioni», «la durata della custodia dei dati marginali» – e l’«attacco di trojan nei computer». Nel Consiglio nazionale sono state espresse nella seduta del 17. 06. 2015 le stesse riflessioni del Consiglio degli Stati, spiegano i servizi del Parlamento. Una differenza fondamentale riguardava il salvataggio dei dati marginali. A tale proposito, la stampa il 22. gennaio 2016 ha potuto annunciare, la «conservazione dei dati non deve [tuttavia] essere prolungata: dati marginali telefonici non devo essere conservati per più di sei mesi. In seguito al Consiglio degli Stati si è anche pronunciata in merito al rispetto del termine in vigore la commissione degli affari giuridici del Consiglio nazionale» (ats)3. Uno sguardo ai dibattiti in corso di ambo le parti.

Gli oppositori del disegno di legge argomentano diversamente. Ad esempio Daniel Vischer (PV, ZH) nel Consiglio nazionale: «Per i Verdi questo è un disegno di legge molto importante. Ci troviamo nell’ambito della tutela della libertà personale e del diritto all’autodeterminazione informativa. Si tratta della protezione dei dati, ci confrontiamo con quello che negli anni ottanta era nominato Stato orwelliano. […] I Verdi non desiderano uno «Stato peluche», i Verdi non desiderano «persecutori penali peluche», che non sono in grado di combattere efficientemente i criminali. I Verdi desiderano, però, che vi sia uno Stato che persegue penalmente con ragionevolezza; vogliono che i dati non siano così facilmente salvati; vogliono che, in riferimento ai trojan di Stato, non ci si possa infiltrare facilmente senza possibilità di controllo nel computer».

«Comprensione tecnica sufficiente?»

Loro richiedono che il Consiglio federale debba «presentare un progetto di legge che non conosce più alcuna conservazione dei dati. Inoltre, nel caso di trojan di Stato e Imsi Catcher, l’elenco dei reati è da limitare a gravi casi di crimini violenti. Oltre a ciò, è necessario assicurare che i dati siano utilizzati unicamente allo scopo della persecuzione penale. Infine, bisogna prendere sufficienti misure di sicurezza, affinché il trojan di Stato si limiti alla comunicazione in diretta da sorvegliare».

«Il diritto di essere lasciati in pace» «L’unico vero diritto umano è quello di essere lasciati in pace – da qualcuno che non è stato invitato o che non è il benvenuto.«Oggi discutiamo proprio su questo diritto. Non si tratta qui di sorvegliare o meno un terrorista, bensì della possibilità che tutti voi veniate sorvegliati o meno». Lukas Reimann (UDC, SG)

Sorveglianza in tempo reale: 0,5% di tutti i reati perseguitati – uno «Stato alla Orwell»? Nel protocollo leggiamo che il consigliere agli Stati Stefan Engler (PPD, GR), nell’intervento iniziale, ha riferito alcuni fatti derivanti dalla statistica del 2013: «Le autorità di perseguimento penale hanno disposto nell’ultimo anno 10860 sorveglianze, cosa che può apparire eccessiva. Per i circa 750 000 reati criminali perseguitati ciò significa, però, che soltanto per l’1,4 percento dei casi si è ricorsi a questi metodi d’indagine. Se si considerano solo le sorveglianze in tempo reale, nell’anno 2013 sono state 3945, così si riduce la percentuale di tutti i reati criminali perseguitati di circa lo 0,5 percento. Non si può parlare, dunque, di una sorveglianza esagerata». Quando si è ricorsi alla sorveglianza? Engler: «Circa un terzo di questi provvedimenti di sorveglianza sono stati predisposti dalle autorità di perseguimento penale per far luce su gravi infrazioni alla legge sugli stupefacenti. Un ulteriore terzo concerne gravi reati contro il patrimonio. Il resto si suddivide in diversi reati, tra cui gravi reati di violenza e a sfondo sessuale».

56

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

«Una sorveglianza non può certamente essere decisa unicamente dalle autorità competenti, bensì ha bisogno dell’autorizzazione di un giudice dei provvedimenti coercitivi. Molto grava, però, su questa istanza e naturalmente anche su ciascun procuratore pubblico. […] Ci si può anche chiedere se un giudice dei provvedimenti coercitivi sarà in grado senz’altro si comprendere a sufficienza non solo le questioni giuridiche di un provvedimento di sorveglianza, bensì anche le possibilità tecniche riguar-danti gli apparecchi e i software da applicare che saranno certamente in continuo sviluppo e di valuta-re gli effetti su un provvedimento di sorveglianza». Markus Stadler, consigliere agli Stati 2010 sino a fine 2015 (PVL, UR); 2015 non ha partecipato alle elezioni.

Tuttavia, nel Consiglio nazionale vi è stata una proposta di rinvio sostenuta dal già citato Daniel Vischer – e da sei rappresentanti dell’UDC, Heinz Brand (GR), Hans Egloff (ZH), Yves Nidegger (GE), Lukas Reimann (SG), Pirmin Schwander (SZ) e Luzi Stamm (AG) , nonché da parte di due socialdemocratici Margret Kiener Nellen (BE) e Corrado Pardini (BE). 3

Il gruppo parlamentare UDC ha deciso con una maggioranza dei due terzi, 22 voti contro 11, di supportare il rinvio di questa questione, afferma Reimann in Consiglio, la proposta è fallita con 50:128 voti. Il rinvio ha ricevuto 22 voti dall’UDC, 13 dai Verdi, 12 dal PS, due dai Verdi liberali e uno dalle file del PLR. La lista può essere visualizzata completamente sul sito web del Parlamento4. I dibattiti mostrano che si tratta di qualcosa di fondamentale. Vi è ad esempio la posizione del Liberale Ruedi Noser (dalla fine del 2015 consigliere agli Stati, ZH). Inside-IT ha riferito che lui è stato «l’unico consigliere del PLR ad avere votato contro la LSCPT. Il presidente della ICTswitzerland afferma: «Il settore non rifiuta all’unanimità la revisione della LSCPT. I provider, ma anche le piccole imprese perseguono qui in parte i propri interessi.» E prosegue: «Alla domanda se un referendum contro la LSCPT o la LAI sia importante lui ha una chiara risposta: «Per noi oppositori, la LSCPT si trova in prima linea. I servizi d’informazione del mondo raccolgono comunque dati. Per quanto riguarda la LSCPT si tratta di decidere se ciò debba essere fatto anche dall’apparato giudiziario svizzero», dunque: «Qui non si tratta solo di informatica, bensì di valori».

http://www.parlament.ch/d/sessionen/sda-sessionen/Seiten/20160122_bsd161_Telefon%C3%BCberwachung.aspx 4 http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/n/4919/469003/d_n_4919_469003_469129.htm


[ Redazione ]

Roland Fischer (PVL, LU, 2011-2015) «Perché questo disagio?» «Volontariamente e spesso senza rifletterci riveliamo in internet, nei social media e con l’uso di diver-se applicazioni innumerevoli dati personali. Anche quando facciamo acquisti siamo palesemente di-sposti, senza batter ciglio, a rivelare il nostro comportamento di clienti come compenso per avere sconti e a tollerare che le imprese private raccolgano numerosi dati su di noi. Le imprese sanno dove mi trovo ora, quali contenuti mi interessano, quanto denaro spendo e molto, molto di più. Perché allora si insinua in noi un simile disagio quando si tratta di dare certe competenze alle autorità di perseguimento penale nel contesto dei reati gravi per accedere ad alcuni dati? Penso, questo sia il risultato di una concezione liberale dello Stato e del fatto che si abbia un fondamentale scetticismo nei confronti delle competenze statali e la possibilità che lo Stato entri nelle sfere private – ed è giusto così».

©

Si esprime diversamente Karl Vogler (PCS, OW): «Il legislatore, nell’ambito dell’azione penale, non deve essere superato dai rapidi progressi tecnologici. […] Cos’è che rende questa questione, anche dal punto di vista del nostro partito, difficile e in fondo anche controversa (NdR: PPD)? Si tratta qui di interessi contrastanti, di aree conflittuali che non si possono risolvere facilmente, ovvero la tutela legittima dei diritti fondamentali, cioè i diritti alla personalità da un lato e l’interesse pubblico per una effettiva lotta alla criminalità dall’altro. Questi interessi a loro volta entrano in collisione con gli interessi dei provider i quali vogliono offrire sul mercato il loro modello aziendale il più liberamente possibile e senza ulteriori spese […]. È necessario trovare la strada che permetta, nel contesto del principio della legalità e della proporzionalità, di interferire giusto quanto necessario, ma il meno possibile nei diritti fondamentali, ma anche negli interessi dei servizi di telecomunicazione.

shutterstock.com / asharkyu

Karl Vogler (PCS, OW): «Una sottile linea di confine» La revisione […] sulla sottile linea di confine tra ciò che è possibile tecnicamente e ciò che deve essere ammesso legalmente. Proprio l’impiego dei cosiddetti Govware o dei trojan di Stato rende chiaro il conflitto: non tutto ciò che è possibile tecnicamente deve essere anche permesso legalmente e non tutto ciò che è permesso legalmente è senz’altro tecnicamente applicabile». L’argomento ci potrebbe accompagnare ancora per un po’.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 57


Streetopia CIRRUS CCTV

Intelligent System Street Light with embedded IP PTZ CAM 80W, 120W, 150W, 180W, 200W & 250W

BESUCHEN SIE UNS! SPIK, 17. MÄRZ

STAND 12

ALL IN ONE SOLUTION FOR SMART & SAFE CITIES INDUSTRIAL & HOMELAND SECURITY Althardstrasse 10 CH-8105 Regensdorf

58

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Tel. +41 43 343 80 80 Fax +41 43 343 80 89

info@smartlightvision.ch www.smartlightvision.ch


[ deutsch ]

LICHT – LEBEN – SICHERHEIT

Öffentliche Beleuchtung im «Internet der Dinge» (IoT) Unser urbanes Leben während der Nachtstunden unter dem Einfluss künstlicher Beleuchtung Es ist offensichtlich, dass die Nachtstunden für unterschiedliche Gegebenheiten verschiedenste Bedürfnisse des Menschen wecken. So kann die Nacht zum Tag gemacht werden, wenn es die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, aber auch sicherheitsrelevanten Aspekte erfordern. Las Vegas ohne seine «Tag bei Nacht»-Kulisse wäre wohl undenkbar. Europas Hauptstädte ohne ihre «Stadtlicht»-Szenarien nur schwer vorstellbar.

Gesellschaftliche Sicherheit und individuelles Wohlbefinden Die öffentliche Beleuchtung prägt aber nicht nur das Stadtbild, sie erzeugt durch das Licht auch Sicherheit für deren Bewohner. Die Infrastruktur der öffentlichen Beleuchtung bietet darüber hinaus durch die flächendeckende Penetration und die permanente Energieanbindung ideale Voraussetzungen für weitere sicherheitsrelevante Anwendungen im Bereich der kommunalen Nutzung und Verwertung. Anwendungen, welche das Verhalten von Menschen unterstützen und vereinfachen und den urbanen Lebensraum sicherer und lebenswerter machen.

oder überhaupt aufzufallen. Die Revolution des «Internets der Dinge» (IoT) schafft neue Möglichkeiten, die Infrastruktur der öffentlichen Beleuchtung zu nutzen. Licht wird in Zukunft nur eine von vielen Anwendungen sein, welche eine Strassenleuchte bieten wird. Die Strassenleuchte wird die Schnittstelle zum «Internet der Dinge» sein. Ein digitales Netzwerk von Sensoren und Applikationen lässt sich somit in die bestehende Beleuchtungsinfrastruktur integrieren und generiert Mehrwert, Minimierung des Risikos für das Investment, Service am Bürger und letztlich ein erhöhtes Sicherheitsgefühl.

Realistische Dienstleistung für den Bürger oder doch nur Schaffung zusätzlicher Probleme? Die Anwendungen werden vielfältig sein und unendlich ausbaubar. Was heute schon Realität sein kann im Sicherheitsbereich ist z. B.: • Erkennung von Position und Gesundheitszustand von Sicherheitskräften in der Stadt • Verkehrssteuerung mit Priorisierung von Polizei-, Spitals- oder Feuerwehrfahrzeugen • Nummernschild- und Gesichtserkennung an neuralgischen Punkten • automatische Erkennung von unüblichem oder gefährlichem Verhalten

im öffentlichen Raum durch Videoanalyse und die daraus entstehende Möglichkeit, Polizeikräfte präventiv einzusetzen • Erkennung von gestohlenen Fahrzeugen Und einiges mehr. Bezüglich einer Verbesserung des Lebensraumes sind die Anwendungen z. B.: • Steuerung von Kommunal-Fahr­ zeugen • Messung der Luftqualität • Fernablesung der Verbräuche der Haushalte • Induktionsladung von Elektrofahrzeugen • Flächendeckendes Infotainment Und vieles mehr.

LICHT – LEBEN und SICHERHEIT! Die Technologie hierzu existiert bereits. Die führende Firma in diesem Bereich ist das Schweizer Unternehmen streetopia ag, welches unterschiedlichste Applikationen in den Strassenleuchten integriert und somit in Anlehnung an das IoT ein «Streetlight Net of Things» kreiert. Das «Streetlight Net of Things» ist das Kernelement für smart & safe city und auch für industrial & homeland security, die beiden Geschäftsfelder, denen sich streetopia ag verschrieben hat. Autor: Ing. Gerhard Eberl

Nutzung der bestehenden Beleuch-­­ t­ungsinfrastruktur für sinnvolle zusätzliche Dienstleistungen Der Begriff Internet der Dinge (englisch Internet of Things, Kurzform: IoT) beschreibt, dass der Computer zunehmend als Gerät verschwindet und durch «intelligente Gegenstände» ersetzt wird. Statt – wie derzeit – selbst Gegenstand der menschlichen Aufmerksamkeit zu sein, soll das «Internet der Dinge» den Menschen bei seinen Tätigkeiten unmerklich unterstützen. Die immer kleineren eingebetteten Computer sollen Menschen unterstützen, ohne abzulenken | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

59


Die totale Erreichbarkeit der Einsatzzentralen in einem System Die vielseitigen Kommunikationswege und komplexen Prozesse in modernen Einsatzzentralen erfordern ein hochintegriertes System, das auch alle neuen Kommunikationswege unterstützt. In heutigen Notrufzentralen ist es wichtig, dass die Reaktion auf Notrufe direkt erfolgt und alle Informationen allen Beteiligten sofort zur Verfügung stehen, um mit der Nutzung von allen Kommunikationsmedien sofort die richtigen Hilfs- und Rettungsmassnahmen einleiten zu können. Integrierte Systeme erreichen dies durch die tiefe Einbindung von verschiedensten Kommunikationsmöglichkeiten wie Notruf- und Normaltelefonie, analogem und professionellem Mobilfunk PMR (POLYCOM), Textmeldungen wie SMS/SDS der Mobilgeräte sowie der Koordination von mehreren verschiedenen Organisationen und Einsatzkräften in einem homogenen und einheitlichen Kommunikationssystem. Neue Technologien und Neue Medien Heutige Einsatzzentralen sind nicht mehr nur auf die Sprachkommunikation begrenzt, sondern müssen über alle Wege erreichbar sein, die zur Verfügung stehen – wie beispielsweise Videokommunikation und Textmeldungen. Das Atos Integrated Common Communication System ICCS ist eine

Kommunikationslösung für die unterschiedlichsten Leitstellen und für unternehmenskritische Umgebungen, die ein Höchstmass an Flexibilität, Funktionalität und Zuverlässigkeit verlangen. Es basiert auf einer bewährten Voice-overIP-Technologie und reiht sich homogen in die Atos-Systeme wie «Radio Dispatch System» (SPDS), «Field Dispatch and Management System» (FDMS) sowie in das Atos-Einsatzleitsystem oder auch in die Anwendungen anderer Hersteller ein.

Ein System für die effiziente Bearbeitung von Notrufen und die rasche Koordination von Einsatzkräften Echtzeit-Informationen Notrufabfragestellen müssen in der Lage sein, eingehende Anfragen sofort zu lokalisieren (Ort), diese unabhängig von ihrer Herkunft (Anrufe aus dem Festnetz oder von Mobiltelefonen, Textmeldungen, Alarme und Sensoren)

eindeutig zu klassifizieren, zu bearbeiten oder an die entsprechende Notfallorganisation weiterzuleiten. Disponenten müssen durch Standardabläufe unterstützt werden, die ihnen helfen, die geeignetsten Hilfskräfte aufzubieten, um sofort und bestmöglich auf die Notsituation reagieren zu können. Dies erfordert auch die Interoperabilität und Koordination von mehreren Beteiligten, einschliesslich der Ersthelfer und anderer Organisationen. Das Atos-Kommunikationssystem Integrated Common Communication System (ICCS) bietet dafür ein System, das die Bedürfnisse der Leitstellen erfüllt und alle Kommunikationswege bereitstellt. Neben den Standard-Telefonie- und -Funk-Funktionen bietet das Kommunikationssystem dem Anwender die folgenden erweiterten und spezifischen Funktionen an: – Intelligente Anrufverteilung (eingehend und abgehend) sowie automatischer Überlauf und Weiterleitung z. B. zu Zentrale in einer anderen Region oder einem anderen Kanton – Anruflokalisierung für Festnetz- oder Mobil-Teilnehmer inkl. Adressbuchabgleich – Mehrleitungsfunktionalität mit mehreren Anrufgruppen, individuellen Ansagen und unterschiedlichen Rufprioritäten – Bildung von Gesprächskonferenzen mit Telefonie- und Funkverbindungen – Eintreten in bestehende Gespräche (Ad-hoc-Konferenz) zur gemeinsamen Bearbeitung – Bis zu zwei Gespräche gleichzeitig am Arbeitsplatz – beispielsweise einen Notruf ohne Unterbrechung und ein weiteres Funkgespräch parallel führen

60

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ] Das Integrated Common Communication System (ICCS) von Atos verbessert die Qualität der Notruf- und Einsatzzentrale und reduziert Kosten.

– Kontaktregister mit Volltextsuche und optionaler Synchronisation mit Leitstellenanwendung(en) – Flexible und sichere Zugriffe, basierend auf Rollen und Profilen, ermöglichen eine freie Arbeitsplatzwahl innerhalb des Systems und Remote-Arbeitsplätze – Arbeitsplatz-belegt-Anzeige und Zuständigkeit/Fähigkeit inkl. einfacher Weiterleitung – Integrierte Sprachaufzeichnung mit schneller Wiedergabefunktion am Arbeitsplatz oder Integration von externem Medienaufzeichnungssystem – Zentrale Konfiguration des Systems über eine übersichtliche grafische WebOberfläche – Ständige Überwachung durch zentrales Managementsystem (via SNMP) Modularer und flexibler Arbeitsplatz Aufgrund der modularen Architektur lässt sich dieses Kommunikationssystem sehr einfach an die spezifischen Anforderungen jedes einzelnen individuellen Arbeitsplatzes anpassen. Die einfache Integration mit Unified-/Communications-Lösungen (UC) unterschiedlichster Hersteller wie z. B. Microsoft Lync ermöglicht die Homogenität der Kommunikationsmedien und vereinheitlicht weiter die Anwendungsumgebung. Hohe Verfügbarkeit Für eine Notfallleitstelle ist ständige Erreichbarkeit unerlässlich. Das System ist durch seine Serviceorientierte Architektur (SOA) sehr modular, hoch skalierbar und voll redundant als hochverfügbare und verteilte Cluster (HA Cluster) ausgelegt, was sämtliche Funktionalitäten

und Services im gesamten Netzverbund sicherstellt. Kompatibilität mit Leitstellensystemen Eine vollständig integrierte Arbeitsumgebung für die Disponenten ist mit dem Atos ICCS sehr einfach. Die Leitstellenanwendungen haben den Zugriff und die Kontrolle über Telefonie- und Funk-Funktionen durch nur ein einziges Interface. Basierend auf Standards reduzieren sich so die Kosten der Implementierung bei grösstmöglicher Interoperabilität unter den Systemen. Homogenität mit Funksystem und volle Koexistenz Das Kommunikationssystem kann standardmässig mit dem Atos Radio Dispatch System (SPDS) integriert werden. So können die Leitstellenmitarbeiter direkt aus der Einsatzleitsystemanwendung die Funkkommunikation führen. Hierzu gehören alle wichtigen Funktionen wie Einzelruf, Notruf, Gruppenkommunikation, SMS-Textmeldungen und auch Statusmeldungen. Flexible Architektur und Skalierbarkeit – in einer Cloud Das ICCS-VoIP-Kommunikationssystem von Atos ist die nächste Generation von Leitstellenkommunikationssystemen, welches lang bewährte Konzepte mit der zukunftssicheren VoIP-Technologie verbindet. Das System lässt sich dank seiner skalierbaren, modularen Architektur an die unterschiedlichsten Anforderungen von Netzbetreibern und Benutzerorganisationen anpassen und kann sehr einfach in die bestehende Einsatzleitstellen-IT-Infrastruktur oder Datencenter (Clouds) zentral oder dezentral integriert werden. Dies erst ermöglicht eine flexible und dynamische Verteilung der Zentralen und Arbeitsplätze (virtuelle Einsatzleitzentrale).

Atos trägt aktiv zur Standardisierung und innovativen Entwicklung von neuen Notfallkommunikationen bei und engagiert sich aktiv bei EENA (European Emergency Number Association). Atos nutzt seine langfristige und reiche Erfahrung in unternehmenskritischen Notfall-/«Command & Control Centers» sowie im professionellen Mobilfunk (Tetra, Tetrapol «POLYCOM»). Dabei werden bewährte Technologien und Systemarchitekturen angewendet. Und dies seit Jahren erfolgreich. Atos am SPIK 2016 Wenn wir in diesem Jahr aus den zahlreichen Schlagzeilen über Terror- und Internetangriffe sowie Datenlecks eine Lehre gezogen haben, dann sicher die, dass der traditionelle Sicherheitsansatz nicht funktioniert. Die sich ständig verändernde Gefahrenlage muss proaktiv adressiert werden – von der Prävention über die Erfassung bis zur Bekämpfung der Cybergefahren. Big Data/AnalyticsTechnologien können dabei bewährte Cyber-Security-Methoden entscheidend verbessern. Anhand realisierter Projekte zeigen wir Ihnen an unserem Stand 25 am SPIK 2016 auf, wie prädiktive Analysen (Simulationen) helfen, die Sicherheit von Bürgern zu erhöhen. Ebenso können Sie sich mit unseren Spezialisten zum Thema Atos Integrated Common Communication System austauschen. Autor: Oliver Münch

Atos AG

Oliver Münch Produkt Manager Homeland Security 058 702 1687 oliver.muench@atos.net ch.atos.net/ems | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

61


Ein Spion in den eigenen Reihen In den Medien häufen sich Berichte über Cyberkriminalität. Dabei richtet sich das Augenmerk meist auf die Bedrohung von aussen. Häufig sind es jedoch «innere Feinde», welche beträchtliche Schäden anrichten können. Ein Fallbeispiel. Angriffe von Hackern, Sabotageakte mittels Malware, Daten- und Identitätsdiebstahl stellen im modernen Cyberspace eine zunehmende Bedrohung dar. Darüber berichten die Medien fast täglich. Eine Fixierung auf diese Gefahren von aussen lässt jedoch verkennen, dass die grössten Schäden materieller, immaterieller und politischer Art durch «innere Feinde» angerichtet werden. Auch simple Gründe wie eine Bürointrige können dabei als Motivation dienen, wie folgende Geschichte zeigt.

Die Sachlage schien klar zu sein Geschäftsleitungsmitglied B. war offenbar in der Lage, den Mailverkehr anderer wichtiger Personen im Unternehmen mitzulesen. Jedenfalls war er stets bestens informiert, vor allem auch über Angelegenheiten, die er eigentlich gar nicht wissen durfte. Damit verschaffte er sich persönliche Vorteile und begann, gegen andere zu intrigieren. Doch wie stellte er das bloss an? Der Verwaltungsrat stellt B. unter Beobachtung und stösst dabei auf weitere Unregelmässigkeiten: Mal

Maurizio Tuccillo

Frank Hauser

verschwinden Unterlagen, mal werden Passwörter unmotiviert geändert oder Datensicherungen lassen sich plötzlich nicht mehr zurückspielen – und dies überdurchschnittlich häufig zum Vorteil von B. Steckt da böswillige Absicht dahinter oder handelt es sich am Ende bloss um eine zufällige Häufung von Pannen? Weil schliesslich die Situation zu eskalieren droht, wird B. mit sofortiger

Wirkung freigestellt. Doch bereits wenige Tage später fehlen erneut wichtige Unternehmensdaten und auch diesmal ist die Wiederherstellung ab der Daten­ sicherung nicht möglich. Der Verdacht einer Straftat materialisiert sich. Aber wer ist der Täter? Hat B. vielleicht noch Zugriff auf das Firmennetzwerk? Oder wie sonst bewerkstelligt er den Datenklau nach seiner Freistellung? Vielleicht hat er Helfer in der Firma oder womöglich hat er vor seinem Ausscheiden bösartige Automatismen eingeschleust, digitale Viren, Würmer und Trojaner, die Rechner und Netzwerke angreifen, spionieren und sabotieren können?

Geschäfts­ leitung in der Zwickmühle Die Vorgänge treffen das Unternehmen unvorbereitet. Eine Zwickmühle für die Geschäftsleitung mit etlichen Fragen zum optimalen Vorgehen. Reichen diese Verdachtsmomente bereits für eine Strafklage oder braucht es stichhaltigere Belege?

62

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Kann sie ihre internen Spezialisten mit der Aufklärung der Vorgänge betrauen? Sind diese kompetent genug und unbefangen? Und wie behindern die Abklärungen das Tagesgeschäft? Schliesslich geht es darum, rasch und sicher minimalste digitale Spuren zu finden, zu analysieren und so an – möglicherweise entscheidende – Belege für den Tathergang heranzukommen.

Die Arbeit des Digital-Forensikers Dies alles erfordert akribisches Handwerk, denn Unachtsamkeit kann die fragile Spurenlage zunichtemachen. Hier sind Digital-Forensiker wie Maurizio Tuccillo und Frank Hauser von der difors ag in Olten gefragt – sie beraten kompetent, erfahren und diskret. Im Auftrag von Ermittlungsbehörden, öffentlichen Verwaltungen sowie privaten Firmen suchen die beiden Experten nach gestohlenen Daten, verschwundenem Geld und zweifelhaften Inhalten. Sie lesen Daten aus Computern und Handys – manchmal auch dann noch, wenn

diese zerstört wurden. Dazu müssen sie sich ständig neue Kniffe einfallen lassen, um gelöschte Daten wiederherzustellen und Verschlüsselungsmechanismen zu umgehen. So werden mit wissenschaftlichen Methoden Spuren sichergestellt, bewahrt, aufbereitet, analysiert und interpretiert, um schliesslich gerichtsfeste Hinweise zu liefern.

Die Auflösung … Im Fall von B. führte die Spur die beiden Spezialisten schliesslich an den Arbeitsplatz eines unterstellten Mitarbeiters, der, mit den Anmeldedaten von B. ausgestattet, die Mailboxen verschiedener Personen in dessen Auftrag ausspioniert hatte und die Inhalte jeweils an B. rapportierte.

… und der Nachgang Die Systemadministration ist damit entlastet. Zumindest vorderhand, denn offensichtlich verfügte B. über unnötig weitreichende Berechtigungen, die er überdies problemlos an eine andere Person übertragen konnte. Und wie war

das mit den verschwundenen Unternehmensdaten und den fehlenden Datensicherungen? Die Abklärungen zeigten auch auf, dass B. die vermissten Daten lokal auf seinem Laptop aufbewahrte, anstatt sie auf dem zentralen Fileserver abzulegen. Das Back-up-Konzept berücksichtigte den Laptop von B. aber gar nicht. Mit dem Verlust des Laptops waren auch die Daten weg. Mit dem Abschlussbericht wird es den Forensikern in den meisten Fällen gelungen sein, auf einige Fragen Antworten und Belege zu liefern. Der Justiziar der Firma wird damit eine Strafanzeige oder bei einem Schadensfall eine Zivilklage formulieren können. Solche Vorfälle bedürfen jedoch auch einer Nachbearbeitung. Interne Prozesse sollten im Licht der gewonnenen Erkenntnisse überdacht und die digitale Spurenlage auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Mit einer guten Vorbereitung liessen sich die Erfolgschancen künftiger Ermittlungen steigern sowie die Auswirkungen auf den Betrieb erheblich mindern.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

63


CONROM plant, baut und saniert Ihre Notrufzentrale Als unabhängiges Schweizer Ingenieurbüro sind wir auf die Planung und Realisierung von Leitstellen, Führungsräumen sowie Alarm- und Notrufzentralen spezialisiert. Individuell für die Bedürfnisse von Polizei, Feuerwehr und Sanität bieten wir aus einer Hand: • Consulting: Planungsberatung, Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsanalyse • Engineering: System- und Prozessintegration, Normenprüfung (SN EN 50518 etc.) • Design: Layoutplanung, Innendesign, Raumklima und Ergonomie Kontaktieren Sie uns: +41 (0)43 211 99 69, info@conrom.com, www.conrom.com

F O R S M A R T CO N T R O L L R O O M S O LU T I O N S

Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Führungsstab der Armee FST A Kompetenzzentrum SWISSINT

Das Kompetenzzentrum SWISSINT ist das Einsatzführungskommando der Armee für alle operationellen und konzeptionellen Aspekte, die die militärische Friedensförderung betreffen. Dem Chef des Führungsstabes der Armee unterstellt, ist es die vorgesetzte nationale Kommandostelle für Planung, Bereitstellung und Führung aller schweizerischen militärischen Kontingente und Einzelpersonen im friedensfördernden Auslandeinsatz.

SWISSCOY (KFOR, Kosovo) Wir suchen für unser Medical-Team im Kosovo

Dipl. Pflegefachpersonal Ihr Profil:

Sie verfügen als Pflegefachperson über eine Ausbildung mit Abschluss in DN II (eventuell DN I oder MPA), IPS, OPS oder Anästhesie oder haben eine Ausbildung als Rettungssanitäter absolviert.

Unsere Erwartung: Führungsstab der Armee Kompetenzzentrum SWISSINT I1 Personal Kasernenstrasse 8 6370 Stans-Oberdorf Tel.: 058 467 58 58 recruit.swisspso@vtg.admin.ch www.armee.ch/peace-support

64

Sie sind bereit, als Schweizer/in in einem militärisch strukturierten, internationalen Team mit österreichischen und deutschen Kolleginnen und Kollegen zusammen zu arbeiten. Sie sind bereit, sich für eine Dauer von 8 Monaten (2 Monate in der Schweiz und 6 Monate im Ausland) zu engagieren. Kurzeinsätze sind nur in Ausnahmefällen möglich. Fühlen Sie sich angesprochen? Auskunftsstelle: Logistikbasis der Armee LBA - Sanität Telefon 031 324 27 28 Weitere Informationen zur Online-Bewerbung finden Sie unter: www.armee.ch/peace-support-jobs

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

om computer Innovative Lösungen für die öffentliche Sicherheit om computer bietet benutzerfreundliche Programme für den Berufsalltag von Polizeiorga­­ nisationen und Sicherheitsdiensten. Ob mobile Bussenerfassung, Entlastung der eigenen Informatik oder Administration – om computer hat die passende Lösung für Sie! Unsere Programme werden laufend weiterentwickelt, sodass Sie stets von den neuesten Technologien, Funktionalitäten und Service-Dienstleistungen profitieren! Was gibt es Neues bei om computer? om FrontRecord Die mobile Bussenerfassung für Apple iOS und Android

om Cloud Sicher, zuverlässig und sofort verfügbar

Admin by om Wir erledigen die Arbeit für Sie!

om FrontRecord ist die effiziente Alternative zur Bussenerfassung auf Handzetteln.

Sie wollen schnell und einfach auf Ihre om-Programme zugreifen, ohne die eigene Informatik zu belasten? Wünschen Sie sich auch manchmal, sich nicht mehr um die eigene IT-Infrastruktur zu kümmern? om Cloud ist die passende Lösung für Sie – schnell einsatzbereit, flexibel, kostengünstig und sicher!

Wir führen zuverlässig und professionell die Administration der Ordnungsbussen für Sie aus.

Die Apple-iOS- und Android-App ist sowohl für die Polizei als auch für die privaten Sicherheitsdienste geeignet. Die Daten werden auf dem Smartphone oder Tablet erfasst, ausgedruckt und zur Verarbeitung via Webserver an das Verwaltungsprogramm om Police übermittelt. Eine manuelle Erfassung der Bussen entfällt, dadurch reduziert sich der administrative Zeitaufwand enorm. Als Beweismittel lassen sich Bilder direkt auf dem mobilen Gerät erstellen und automatisch ohne Medienbruch zur entsprechenden OB-Nummer in om Police übertragen.

om Cloud zeichnet sich durch schnelle Einsatzbereitschaft und hohe Verfügbarkeit aus. Dank der neuesten Technologie erhalten Sie ein Maximum an Sicherheit und Performance. Gleichzeitig gewährleisten wir Ihnen die Datenhaltung in der Schweiz unter Berücksichtigung der aktuellen Gesetzgebung.

Widmen Sie sich Ihrem Kerngeschäft, denn um die Verwaltung kümmern wir uns: von der Verarbeitung, Verbuchung bis hin zur Zahlungskontrolle der erfassten Bussen. Zudem liefern wir Ihnen wertvolle Informationen zu den Auswertungen und Statistiken rund um das Bussenwesen. Dabei wird Ihre IT-Infrastruktur entlastet, da für diesen Service keine Installation der Software benötigt wird. Dies spart Ihnen viel Zeit bei der Ressourcen­ planung.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

65


Untere Schwandenstrasse 71 / 8805 Richterswil

Tel. 044 / 787 69 19 www.carr-rusterholz.ch

Ihr Partner für robuste Einsatzfahrzeug-Ausbauten Mercedes Sprinter Sperrgitter-Fahrzeug: • Fahrzeugboden und Trennwände aus Aluminium-DUOWarzenblech (rutschhemmend). • Längssitzbänke klappbar links und rechts für 5 Personen, inkl. geprüftes Gurtenverankerungs-System für Beckengurten. • Frontvorrichtung einsteckbar aus CrNi-Rohrprofilen, dient auch als Aufstiegtritt. • 2 einsteckbare Front-Sperrgitterelement 2180 x 1165 mm aus CrNi-Rohrprofilrahmen mit innenliegendem Maschengitter 10 x 10mm. • 2 einsteckbare und einschwenkbare Seiten-Sperrgitterelemente 2180 x 1165mm aus CrNi-Rohrprofilrahmen mit innenliegendem Maschengitter 10 x 10mm. • Totalbreite von 4750 mm oder 2330 mm mit 90° eingeschwenkten Seiten-Sperrgitterelementen. • Transportrahmen aus CrNi-Rohrprofilen zur Halterung der Sperrgitterelemente und Halterung für 6 PolizeiSchilder. Verladevorrichtung für Ent- und Beladung im Fahrzeug mittels Hubstapler.

66

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Mobile 3D-Handscanner

Die Zukunft der Beweissicherung Bis jetzt kannte man sie nur aus Fernsehserien wie CSI. Nun haben die ersten amerikanischen und europäischen Polizeidepartemente die ersten 3D-Handscanner angeschafft, mit denen Unfallstellen und Tatorte gesichert werden. Das Ergebnis lässt auch Spezialisten in der Schweiz aufhorchen. Die Aufnahme von Beweisen raubt nicht nur viel Zeit, sondern ist auch anfällig auf Fehler, was dramatische Auswirkungen haben kann. Mobile 3D-Scanner erlauben es den Beamten, Szenen von bis zu 8m3 digital und hochpräzise einzulesen. Ab 2016 ist der 3D-Handscanner auch in der Schweiz verfügbar. Forensik Mit dem Faro Freestyle3D kann der gesamte Tatort problemlos in einem hohen Detailgrad und extrem schnell erfasst werden. Mit diesen digitalen Daten kann die Forensik den gesamten Tatort rekonstruieren und anderen Abteilungen zur Verfügung stellen, ohne dass er mit den Jahren an Beweiskraft verliert. Mit dem Freestyle3D werden nahezu alle Arten von Objekten in einer Vielzahl von Umgebungen festgehalten. Beweismittel können schnell und exakt erfasst werden, vor Ort gefundene Partikel mühelos gescannt werden.

Unfallrekonstruktion Ermittler im Bereich Strafverfolgung benötigen schnell verfügbare, zuverlässige und exakte Daten. Informationen und räumliche Bezüge sind in allen Phasen der Ermittlung von wesentlicher Bedeutung. Der Faro-Scanner Freestyle3D bietet dem Benutzer eine ideale Lösung, die Workflows vereinfacht, Prozesse beschleunigt und optimiert, exakte Daten bereitstellt und gesetzliche Vorgaben erfüllt. Dank seines leichten Karbonfasergehäuses wiegt der Scanner weniger als ein Kilogramm und ist so ideal für den mobilen Einsatz an Unfallorten oder bei der Brandursachenermittlung. Analyse von Verkehrsunfällen Die Abwicklung, Untersuchung und Analyse von Verkehrsunfällen gehen mit dem Freestyle3D schnell und zuverlässig. Komplexe und zeitaufwendige Untersuchungen lassen sich mit dem Freestyle3D einfacher und schneller bewältigen.

Digitale Sammlung von Beweisen Der Freestyle3D wird für die schnelle und exakte Erfassung von Beweisen eingesetzt und liefert Scandaten von Objekten, die an der Unfallstelle gefunden wurden. Anhand der erfassten digitalen Daten können Polizei und Ermittler den Tatort digital betreten und ihn rekonstruieren. Der Faro Freestyle3D ist ein erstklassiger Handscanner, welcher die schnelle und zuverlässige dreidimensionale Dokumentation von Räumen, Strukturen und Objekten ermöglicht. Mit seiner konkurrenzlosen Genauigkeit eignet er sich für diverse Einsatzzwecke der Polizeiarbeit. Der Scanner wird dazu einfach auf das Objekt oder den Raum gerichtet. Da das Ergebnis des Scans direkt auf dem Tablet angezeigt wird, ist der Scanner intuitiv und einfach zu bedienen.

DIE ZUKUNFT DER FORENSIK: MOBILE 3D SCANNER.

R FARO SCANNE YLE3D» T S E E R F «

3D Scanner für hochpräzise Beweismittelsicherung. Der Faro Handscanner für schnelles und exaktes Scannen von Objekten und Partikeln an Tatorten und Unfallstellen. Handgeführt, mit schneller Datenerfassung, Echtzeitvisualisierung und grösstem Scanvolumen. Dank hohem Detailgrad ideal für Spurensicherung, Unfälle und Rekonstruktion. Der leichte, mobile Scanner «Freestyle3D» gewährleistet volle forensische Beweiskraft zu einem top Preis.

Videos und Informationen: www.faigle.ch/freestyle

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

67


[ deutsch ]

Dialarme ... Weil wir alle etwas zu beschützen haben Das 2007 gegründete Unternehmen Dialarme berät Privat- und Geschäftskunden rund um das Thema Sicherheit und verkauft, installiert und wartet Sicherheitssysteme. Mehr als 16.000 Kunden vertrauen Dialarme bereits und haben sich für ein Sicherheitssystem des Unternehmens entschieden, um ihr Heim und ihre Angehörigen zu schützen. Rückblick auf ein erfolgreiches Abenteuer ...

«Die Schlüssel zum Erfolg»

«Eine neue Filiale in der Deutschschweiz»

Mit derzeit mehr als 80 Mitarbeitern hat sich Dialarme in den vergangenen Jahren bedeutend vergrössert. Dieses Wachstum ist zahlreichen Faktoren zu verdanken. Erstens ist es uns gelungen, uns mit einem massgeschneiderten «schlüsselfertigen» Angebot von professioneller Qualität auf dem Sicherheitsmarkt zu positionieren. «Wir besuchen unsere Kunden – Privatpersonen, Unternehmen und Detailhändler – vor Ort, um ihnen die optimale Lösung für ihre Räumlichkeiten, die Lebensweise der Bewohner und das zu schützende Eigentum anzubieten», erklärt Jacques Pigeon, Geschäftsleiter von Dialarme. «Wir sind ausserdem in der Lage, technologische Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und unser Angebot entsprechend anzupassen», führt er weiter aus.

Dieses Vertrauen, das uns von unseren Kunden entgegengebracht wird, ist ausserdem verhältnismässig im Hinblick auf die Zahl der Einbrüche, welche leider alle Schweizer Kantone betreffen. Vor diesem Hintergrund hat Dialarme

Zweitens ist es dem Unternehmen im Zuge seiner Entwicklung gelungen, strenge Qualitätskontrollprozesse in die Betriebsabläufe zu integrieren, sowohl bei den technischen Leistungen als auch bei der geschäftlichen Entwicklung. «Wir legen besonders viel Wert auf ethische Geschäftspraktiken in Einklang mit unseren Werten», betont Seddik Bellalit, Qualitätsdirektor von Dialarme.

«Zahlen, die für sich sprechen» Die von der Qualitätsabteilung erstellten internen Statistiken liefern den Beweis. Die Kundenzufriedenheitsrate liegt bei 96 % im Verkauf und bei 98 % im technischen Bereich. Die Rate für Folgeaufträge ist die aussagekräftigste Variable, denn 82 % der Kunden, die einen Anschluss besitzen, verlängern ihren Vertrag mit Dialarme.

68

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

vor Kurzem beschlossen, seine Expertise auch den Bewohnern der Deutschschweiz zur Verfügung zu stellen und eine neue Filiale in Zürich zu eröffnen. Hierzu wurde eine spezifische Abteilung für die kundennahe Entwicklung geschaffen, um Beziehungen zu dieser neuen Zielgruppe aufzubauen.

Gespräch mit dem Direktor der Zürcher Filiale Lorenzo Siccardi Was war Ihre Strategie zur Eroberung des deutschschweizerischen Marktes? Wir wissen, dass Dialarme das Vertrauen der Zürcher erst gewinnen muss. Daher haben wir eine Kommunikationskampagne gestartet, die den Versand von Schreiben in Quartiere vorsieht, welche zuvor im Rahmen von Studien, die intern von unserer Abteilung für kundennahe Entwicklung durchgeführt wurden, ausgewählt wurden. Ziel dieser Schreiben ist es, einigen Personen Sicherheitssysteme sowie ihre Installation kostenlos zur Verfügung zu stellen, damit sie uns in ihrem Umfeld weiterempfehlen. Wir glauben, dass Mundpropaganda die beste Werbung ist.

Was unterscheidet Sie heute von der Konkurrenz? Wir bieten «Lösungspakete» an, die individuell auf jeden Kunden zugeschnitten werden können. Sie enthalten die Ausrüstung, die Installation, die Wartung, die Fernüberwachung und die Einsätze vor Ort. In unserem Angebot ist für jeden Bedarf und für jedes Budget das Passende dabei und jeder Kunde hat einen festen Ansprechpartner bei Dialarme. Auch unsere Werte, im Besonderen Qualität, Service, Ethik und Innovation, haben zur Entwicklung unseres Images beigetragen. Sie sind fest in der Kultur der Deutschschweiz verankert und ermöglichen es uns, die Erwartungen des Marktes zu erfüllen.

Ist Sicherheit ein Problem, das heute jeden betrifft? Ja, davon bin ich überzeugt. Wir haben alle etwas zu beschützen, dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um finanzielle oder sentimentale Werte handelt. Leider stellen wir fest, dass sich 70 % der Leute erst richtig schützen, nachdem sie alles verloren haben.


[ français ]

Dialarme ? Parce qu’on a tous quelque chose à protéger ... Fondée en 2007, Dialarme est une société de conseil, de vente, d’installation et de maintenance en systèmes de sécurité pour les particuliers et les professionnels. Aujourd’hui, ce sont plus de 16.000 personnes qui ont choisi de faire confiance à Dialarme et de s’équiper d’un système pour assurer la sécurité de leurs foyers et de leurs proches. Retour sur une aventure en plein essor ...

«Les clés du succès» Avec plus de 80 collaborateurs, Dialarme a connu une croissance significative ces dernières années. Si cette croissance est due à de nombreux facteurs, le premier est celui d’avoir su intégrer le marché de la sécurité avec une offre «clé en main» personnalisée et de qualité professionnelle. «Nous nous rendons sur place - domiciles des particuliers, entreprises et commerces - afin de proposer la configuration la plus adaptée aux lieux, au mode de vie de leurs occupants et aux biens à protéger» explique Jacques Pigeon, directeur commercial de la société Dialarme. «Nous savons également anticiper les évolutions technologiques et adapter notre offre à celles-ci.» ajoute t-il. Le second facteur est d’avoir su, au fil de son évolution, inclure au sein de la société des processus de contrôle qualité stricts, tant au niveau de la prestation technique que dans le développement commercial. «Nous mettons un point d’honneur à exercer notre activité de façon éthique et en adéquation avec nos valeurs» souligne Seddik Bellalit, directeur qualité de la société Dialarme.

«Une nouvelle agence en Suisse Alémanique» Une confiance de la part de nos clients qui reste également proportionnée au nombre de cambriolages qui touchent, malheureusement, l’ensemble des cantons en Suisse. Face à ce constat, Dialarme a tout récemment fait le choix

d’apporter son expertise en Suisse Alémanique avec l’ouverture d’une nouvelle agence à Zürich. Un département dédié au développement de proximité à été créé afin d’aller à la rencontre de ce nouveau public.

Un mot du Directeur de l’agence de Zürich, Lorenzo Siccardi Comment avez-vous appréhendé le marché alémanique ? Nous avons conscience que Dialarme doit gagner la confiance des Zurichois. C’est pourquoi nous avons mis en place une campagne de communication se traduisant par l’envoi de courriers dans des quartiers préalablement définis selon des études faites en interne par notre département de développement de proximité. Le but de ce courrier est d’offrir un matériel de sécurité et son installation à quelques personnes afin que ces dernières nous recommandent à leur entourage. Nous croyons en effet que le bouche à oreille reste la communication la plus efficace.

Qu’est-ce qui vous différencie aujourd’hui de vos concurrents ?

«Des chiffres qui parlent» En effet, les statistiques internes développées par le département qualité en sont la preuve, puisque l’on constate un taux de satisfaction client de 96% sur la partie commerciale et de 98% sur la partie technique. Le taux de renouvellement des clients reste la variable la plus parlante puisque 82% des personnes disposant d’un raccordement choisissent de reconduire leur engagement.

Nous proposons une offre «packagée» et dimensionnée individuellement pour chaque client, comprenant le matériel, l’installation, la maintenance, la télésurveillance et les interventions. Une offre adaptée et accessible à toutes les bourses, avec un interlocuteur unique, DIALARME. Également, nos valeurs, qui sont la qualité, le service, l’éthique et l’innovation, ont construit notre image. Elles s’inscrivent pleinement dans la culture alémanique et nous permettent de répondre aujourd’hui aux attentes du marché.

La sécurité concerne-t-elle tout le monde aujourd’hui ? Oui, j’en suis convaincu. Nous avons tous quelque chose à protéger, que ce soit des biens de valeurs pécuniaires ou sentimentales. Malheureusement, nous constatons que 70 % des personnes ne s’équipent qu’après avoir tout perdu. | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 69


Vollintegrierte.Blaulicht.Software

Ethelred AG / Kanonengasse 28 / CH-4051 Basel / Tel. +41 61 295 58 58 / www.ethelred.ch

Alles in EINER Standardsoftware: Ressourcenplanung, Zeitwirtschaft, Leistungserfassung, Zutrittskontrolle Neue Module: Ausbildungsplanung/Qualifikationsmanagement, E3 Online (E3 Web); E3 Mobile (E3 App) und Outlook-Anbindung (E3 Outlook) Planung von Dienst, Touren, Schicht/Planfolgen, Pikett/Bereitschaft, Wunschpräsenz, Absenz und Ausbildung; Automatische Planvorschläge, Qualifikationsprüfung, Verbindung ELZ, Zeit- und Spesenerfassung, Integrierte Leistungskataloge, Leistungsabrechnung, Automatische Zulagenberechung, Automatischer Karenzrechner, Nebenämter, Online Saldi, Automatische Korrekturrechnungen, Einsatzabrechnungen, Absenz-/Casemanagement, Management Informationssystem, Weboberfläche, Export in Webkalender für Smartphones, Schnittstellen: Import Export, |Personalsystem, und Rechnungswesen, Lohnsystem, Mehrsprachigkeit und vieles mehr. blu | blaulicht gyrophare bleu |IAM girofaro 70 |und 14


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Grossbrand Steckborn – vom Glück im Unglück Schwerwiegende Folgen eines scheinbar harmlosen Modellbau-Akkus In der Nacht auf den 21. Dezember 2015 hat das kleine Dorf Steckborn am westlichen Bodensee infolge eines Grossbrandes in der Altstadt für Schlagzeilen gesorgt. Brandermittler der Kantonspolizei Thurgau haben die Ursache des Grossbrandes geklärt. Reto Fischer von der Feuerwehr Steckborn über Präventionsmöglichkeiten und darüber, weshalb die Früherkennung in solchen Einsätzen so zentral ist. jra.

In der Nacht auf den 21. Dezember 2015 standen in Steckborn 160 Feuerwehrmänner im Einsatz.

Gegen 2.50 Uhr ging der Anruf einer direkt betroffenen Person bei der Kantonalen Notrufzentrale ein; dass sie wegen einer starken Rauchentwicklung in der Wohnung dieselbe nicht verlassen könne. Folglich wurde die Feuerwehr mit der Meldung «Brand gross, in Steckborn, Kirchgasse, Personen können Wohnung nicht verlassen» alarmiert. Nach kurzer Zeit trafen über 160 Einsatzkräfte vor Ort ein und bekämpften die Flammen in mehreren zusammengebauten Häusern. Der Brand ist für die historische Altstadt von Steckborn eine Katastrophe, trotzdem spricht man von Glück im Unglück: Gemäss der Kantonspolizei Thurgau gab es nur drei leicht verletzte Personen. Nichtsdestotrotz wurden 30 Personen obdachlos, sechs Häuser wurden zerstört und der Schaden beläuft sich auf rund sechs Millionen Franken. Die Brandermittler der Kantonspolizei Thurgau haben die Ursache des Grossbrandes vom 21. Dezember in Steckborn geklärt. Der Brandermittlungsdienst versucht im Fall eines Brandes als Erstes, den Brandherd so genau wie möglich zu eruieren und in diesem Bereich im Ausschlussverfahren die Brandursache zu ermitteln. Am Beispiel in Steckborn konnte der Ort des Brandausbruchs mittels Befragungen von Zeugen, Bewohnern und Feuerwehrleuten, aber auch durch Fotoaufnahmen und Spuren in einem Zimmer in einer Wohnung lokalisiert werden. Nach weiterer Eingrenzung des Brandherds konnte die Brandursache mittels eines Ausschlussverfahrens und der Unterstützung eines Elektrosachverständigen erfolgreich ermittelt werden: ein Akkuladegerät mit einem | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

71


[ deutsch ]

Die Flammen breiteten sich in der Altstadt von Steckborn auf sechs historische Häuser aus.

daran angeschlossenen Lithium-Polymer-Akku (LiPo-Akku). Solche LiPo-Akkus können sich aufblähen, innerlich verglühen, zu brennen beginnen oder sogar explodieren, wenn sie mechanisch beschädigt sind oder überladen werden. Die Kantonspolizei Thurgau mahnt zur Vorsicht im Umgang mit Lithium-Polymer-Akkus, so Polizeisprecher Daniel Metzler. Wir haben Reto Fischer, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Steckborn, zu Einsatz und Vorgehen befragt:

Bei den Liegenschaften handelte es sich um ältere Gebäude, die teilweise unter Denkmalschutz standen. Ist die Brandgefahr bei älteren Häuser höher? Die Brandgefahr bei älteren Häusern ist nur minim höher, da die Entstehung der Brände in einem älteren Haus gleich wie in einer neueren Liegenschaft sein kann. Die Ausbreitung in älteren Häusern, bei denen viel Holz als Baumaterial eingesetzt wird, schreitet im Brandfall

72

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

sicher schneller voran. Fehlende Brandmauern erschweren das Stoppen einer weiteren Ausbreitung. In alten Häuserzeilen sind zum Teil die Dachstöcke miteinander verbunden: Es fehlen bauliche Brandabschnitte.

Welche präventiven Vorkehrungen sind insbesondere bei denkmalgeschützten Häusern zu empfehlen? Brandmeldeanlagen ermöglichen eine Früherkennung. Somit besteht die Möglichkeit, bereits in den Entstehungsbrand einzuwirken. Bei Umbauten ist dem Brandschutz Rechnung zu tragen. Allfällige fehlende Brandmauern können im Rahmen von Umbauarbeiten ergänzt werden. Wie auch bei allen weiteren Liegenschaften sind die Bauteile so zu unterhalten, dass ein Brandausbruch durch technische Installationen vermieden werden kann.

Nimmt man beim Brandlöschen Rücksicht auf denkmalgeschützte Häuser? Gibt es die Möglichkeit, andere Löschmittel einzusetzen?

Ja. Es wird mit Sicherheit Rücksicht auf die Häuser genommen werden, dies aber nicht nur bei denkmalgeschützten Häusern. Im Falle eines Vollbrandes ist es jedoch äusserst schwierig, weil eine weitere Ausbreitung unter allen Umständen verhindert werden muss. Meistens grenzen ja wieder schützenswerte Häuser an die bereits brennenden Liegenschaften. Da bei uns das Löschwasser über die Metorleitungen in den See gelangt, wird, wenn möglich, auf den Einsatz von chemischen Löschmitteln verzichtet. Weiter ist es beim Vollbrand eines Holzhauses eher wenig sinnvoll. Um glimmende Füllstoffe löschen zu können, kann der Einsatz von «Netzmitteln» Vorteile bringen. Jedoch muss man zum Brandoder Glimmherd Zugang haben. Dies war in diesem Fall nicht möglich, wurde aber in Betracht gezogen.

Über 160 Einsatzkräfte seien vor Ort im Kampf gegen die Flammen gestanden. Eine, wie mir scheint, sehr hohe Anzahl. Wann wird über die Anzahl benötigter Unterstützung entschieden?


[ Redaktion ]

Wie gestaltet sich die Koordination einer solchen Masse von Feuerwehrpersonen? Bereits die erste Feststellung hat ergeben, dass Flammen auf weitere Häuser übergegriffen haben. Weiter mussten mehrere Altstadtliegenschaften vorläufig geräumt und die betroffenen Personen betreut werden. Aus diesem Grund hat sich die Einsatzleitung sehr früh für das Aufgebot von zusätzlichen Mitteln entschieden. Die Löscharbeiten unter Atemschutz standen an drei Fronten an. Angrenzende Häuser mit vier bis fünf Stockwerken erfordern eine konsequente Haltelinie. Es handelte sich um ein Eckhaus: Die Ausbreitung erfolgte in drei Richtungen (westlich, südlich und nach oben). Da verständlicherweise nicht die ganze Häuserzeile Opfer der Flammen werden sollte, musste mit hohem Einsatz eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Zudem: Atemschutzträger müssen nach einem anstrengenden Löscheinsatz

ausgetauscht werden. Dies muss frühzeitig und geplant geschehen. Die erwähnten Punkte führten zum Einsatz von 160 AdF. Bezüglich der Koordination muss festgehalten werden, dass nicht alle 160 Einsatzkräfte direkt vom Einsatzleiter Feuerwehr eingesetzt werden. Speziell bei diesem Ereignis wurden Abschnitte gebildet, die eine eigene Führungsstruktur aufgebaut haben. Somit obliegt der Einsatzleitung Feuerwehr die Führung der einzelnen Abschnitte.

Erst am vierten Tag konnte der Brand definitiv gelöscht werden. Weshalb war dieser Brand so lang andauernd? Die weitere Ausbreitung konnte bereits früh gestoppt werden. Der Zugang zu den zum Teil stark einsturzgefährdeten Häusern gestaltete sich jedoch schwierig. Es erforderte immer wieder Nachlöscharbeiten, die aber absehbar und zu erwarten waren. Bei Abbrucharbeiten wurden Glutnester freigelegt, die zum Teil wieder aufloderten. Diese konnten

ohne Schwierigkeiten gelöscht werden.

Rechnet man mit solchen Glimmbränden? Wieso ist deren Wahrscheinlichkeit in alten Häusern höher? Da uns die Bauweise der Häuser bekannt ist, waren solche Glimmbrände zu erwarten. Die Zwischenböden wurden mit allen nur denkbaren Materialen ausgefüllt. Zeitungen, Torf, Holzschnitzel, Schlacke dienten als Dämmmaterial zwischen den Balkenlagen.

Welche Lehren ziehen Sie aus dem Einsatz? Es hatte sich gezeigt, dass das frühzeitige Aufgebot der weiteren Mittel richtig war. Der von Ihnen als hoch empfundene Einsatz von Einsatzkräften hat schliesslich zum Erfolg geführt. Die weitere Nachbearbeitung des Einsatzes muss noch erfolgen. Bei der Nachbearbeitung werden alle beteiligten Feuerwehren und Organisationen einbezogen.

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Der Einsatz gestaltete sich in der engen Altstadt von Steckborn schwierig.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

73


www.GPEC.de

www.Police-Exhibition.eu

2016 9. Internationale Fachmesse & Konferenz für Polizei- und Spezialausrüstung 7. - 9. Juni 2016, Leipzig Schirmherr: Dr. Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern, MdB GPEC®

ist

Europas

größte

geschlossene

Spezialfachmesse

für

Polizei-

und

Spezialausrüstung – Zutritt nur für Behördenvertreter. Auf der GPEC® 2014 informierten sich mehr als 6.000 Fachbesucher aus 62 Staaten bei 503 Ausstellern aus 28 Staaten. GPEC® ist die repräsentativste Gesamtschau relevanter Produkte der inneren Sicherheit für alle Ausrüstungsbereiche: ■ Informations- und Kommunikationswesen

■ Fahrzeug- und Verkehrswesen

■ Cybersicherheit und Datenschutz

■ Kriminal- und Labortechnik

■ Bekleidung und persönliche Ausrüstung

■ Waffen und Geräte

In dieser fachlichen Ausrichtung und Dimension ist die GPEC® die einzige Fachveranstaltung in Deutschland unter Schirmherrschaft durch den Bundesinnenminister. Spezielle Fachtagungen, Seminare und dienstliche Arbeitsgruppentreffen runden die GPEC® als Branchen- und Anwendermeeting ab.

13. OFFIZIELLER LEITSTELLENKONGRESS

GPEC General Police Equipment Exhibition & Conference® EMW Exhibition & Media Wehrstedt GmbH Hagenbreite 9 · 06463 Falkenstein/Harz, OT Ermsleben E-Mail: info@gpec.de · Internet: www.gpec.de 74

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

2zie0lle1r T6eil der

Offi


[ Rédaction ]

[ français ]

Incendie à Steckborn – De la chance dans le malheur Les graves conséquences d’un accu de modélisme apparemment inoffensif Dans la nuit du 21 décembre 2015, le petit village de Steckborn à l’ouest du lac de Constance a fait les gros titres en raison d’un grand incendie dans la vieille ville. Les enquêteurs en matière d’incendie de la police cantonale de Thurgovie ont déterminé la cause de l’incendie. Reto Fischer des pompiers de Steckborn parle des possibilités de prévention et de la raison pour laquelle une détection précoce est aussi essentielle dans de telles interventions. jra.

Steckborn: dans la nuit du 21 décembre 2015, 160 sapeurs-pompiers sont intervenus.

L’appel d’une personne directement touchée est arrivé auprès de la centrale d’appel d’urgence cantonale vers 2h50 ; elle ne pouvait pas quitter le logement en raison d’une forte fumée dans celuici. Les pompiers ont alors été alertés avec le message : incendie important, à Steckborn, Kirchgasse, les personnes ne peuvent pas quitter le logement. Rapidement, plus de 160 membres des forces d’intervention sont arrivés sur place et ont lutté contre les flammes dans plusieurs maisons mitoyennes. L’incendie est une catastrophe pour la vieille ville historique de Steckborn, mais on parle quand même d’une chance dans le malheur : d’après la police cantonale de Thurgovie, il n’y a eu que trois blessés légers. Cependant, 30 personnes se sont retrouvées sans domicile, six maisons ont été détruites et les dégâts s’élèvent à 6 millions de francs. Les enquêteurs en matière d’incendie de la police cantonale de Thurgovie ont déterminé la cause de l’incendie du 21 décembre à Steckborn. En cas d’incendie, le service d’enquête sur les incendies essaie d’examiner d’abord le foyer avec autant de précision que possible et de déterminer la cause de l’incendie par élimination. À Steckborn par exemple, le point de départ de l’incendie a pu être localisé en interrogeant des témoins, des habitants et des pompiers, mais aussi à l’aide de photographies et de traces dans une pièce d’un logement. Après avoir restreint davantage le foyer, il a été possible de déterminer la cause de l’incendie par élimination et à l’aide d’un spécialiste en électricité : un chargeur d’accus raccordé à un accu lithium-polymère (accu LiPo). | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 75


[ français ]

Steckborn: les flammes se propagent à six bâtiments historiques.

Ces accus LiPo peuvent gonfler, se consumer à l’intérieur, commencer à brûler ou même exploser s’ils présentent des dégâts mécaniques ou une charge excessive. La police cantonale de Thurgovie demande de faire attention lors de l’utilisation d’accus lithium-polymère, d’après le porte-parole de la police Daniel Metzler. Nous avons interrogé Reto Fischer, commandant du centre de renfort des sapeurs-pompiers de Steckborn, à propos de l’intervention et de la procédure :

Les logements étaient des bâtiments anciens dont certains étaient classés monuments historiques. Le risque d’incendie est-il nettement plus élevé dans les maisons anciennes ? Le risque d’incendie n’est que légèrement accru pour les maisons anciennes, car la cause des incendies dans une maison ancienne peut être la même que dans un bâtiment plus récent. La progression des incendies dans les maisons anciennes, dont la structure comporte

76

| blaulicht | gyrophare

beaucoup de bois, est certainement plus rapide. En l’absence de murs coupe-feu, il est plus difficile d’arrêter la propagation. Dans les vieilles rangées de maisons, les combles sont parfois reliés : la construction ne comporte pas de compartiments coupe-feu.

Quelles mesures préventives sont recommandées en particulier pour les maisons classées ? Les alarmes incendie permettent une détection précoce. Il est ainsi possible d’agir dès le début de l’incendie. Il faut penser à la protection contre l’incendie lors de travaux de transformation. Les murs coupe-feu manquants peuvent être ajoutés dans le cadre de transformations. Comme pour tous les autres bâtiments, il faut entretenir les éléments de construction de manière à éviter un incendie dû aux installations techniques.

Lors de l’extinction d’incendie, tienton compte des maisons classées ? Estil possible d’utiliser d’autres moyens d’extinction ?

bleu | girofaro blu |

Oui. On fait bien attention aux maisons, mais ce n’est pas seulement le cas des maisons classées. Mais c’est particulièrement difficile dans le cas d’un incendie total, car il faut absolument éviter que la propagation ne continue. D’autres maisons à protéger touchent le plus souvent les bâtiments en feu. Étant donné que chez nous, l’eau d’extinction se retrouve dans le lac par les canalisations, on évite d’utiliser des produits d’extinction chimiques dans la mesure du possible. De plus, ils sont peu utiles en cas d’incendie total d’une maison en bois. Afin de pouvoir éteindre les matières de remplissage incandescentes, l’utilisation d’un « agent mouillant » peut être avantageux. Cependant, il faut avoir accès au foyer de l’incendie ou de l’incandescence. Ce n’était pas possible dans ce cas, mais cela a été envisagé.

Plus de 160 membres des forces d’intervention auraient lutté contre les flammes. Ce nombre me paraît très élevé. Quand détermine-t-on l’effectif de soutien nécessaire ? Comment est


[ Rédaction ]

organisée la coordination d’un tel nombre de sapeurs-pompiers ? Les premières constatations ont indiqué que les flammes étaient passées à d’autres maisons. En outre, il a fallu évacuer à titre préventif plusieurs bâtiments de la vieille ville et prendre en charge les personnes touchées. C’est pourquoi les responsables de l’intervention ont choisi très tôt d’envoyer des moyens supplémentaires. Les travaux d’extinction avec protection respiratoire ont eu lieu sur trois fronts. Les maisons mitoyennes comportant quatre à cinq étages nécessitent une ligne de front importante. Il s’agissait d’une maison d’angle. La propagation se faisait dans trois direction (vers l’ouest, le sud et le haut). Naturellement, toute la rangée de maisons ne devait pas être victime des flammes, c’est pourquoi il fallait éviter une propagation supplémentaire à l’aide d’un grand nombre d’intervenants. De plus, les porteurs de protections respiratoires doivent être remplacés après

une intervention d’extinction fatigante. Ceci doit avoir lieu assez tôt et être planifié. Ces éléments ont donné lieu à l’intervention de 160 SP. En matière de coordination, il faut noter que les 160 membres des forces d’intervention ne sont pas employés directement par le responsable d’intervention des pompiers. À l’occasion de cet événement en particulier, des sections ont été formées qui ont créé leur propre structure de direction. La direction des sections incombait ainsi aux responsables d’intervention des sapeurs-pompiers.

L’incendie n’a pu être éteint définivement que le quatrième jour. Pourquoi cet incendie a-t-il autant duré ? La propagation à grande échelle a pu être arrêtée assez tôt. Mais l’accès aux maisons qui risquaient parfois de s’écrouler était difficile. Il fallait toujours poursuivre l’extinction, ce qui était néanmoins prévisible. Des feux couvants ont été révélés lors des travaux de démolition, dont certains ont

recommencé à flamber. Ils ont pu être éteints sans difficulté.

Est-ce que l’on pense à ces feux couvants ? Pourquoi leur probabilité est-elle plus élevée dans les vieilles maisons ? Comme nous connaissons la structure des maisons, ces feux couvants étaient prévisibles. Les planchers intermédiaires étaient remplis avec tous les matériaux imaginables. Des journaux, de la tourbe, des copeaux de bois, des scories ont servi de matériau d’insonorisation entre les charpentes.

Quels enseignements tirez-vous de cette intervention ? Il s’est avéré que la mise à disposition précoce de moyens supplémentaire était judicieuse. L’intervention de forces que vous estimez élevées a finalement mené à la réussite. L’analyse de l’intervention doit encore être effectuée. Tous les sapeurs-pompiers et organisations participants sont inclus dans l’analyse.

Je vous remercie pour cet entretien.

Steckborn: l’intervention a été difficile dans la vieille ville étroite de Steckborn.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 77


DAS SCHWEIZER NACHRICHTENPORTAL RUND UM POLIZEIEINSÄTZE

www.polizeinews.ch

Ein Unglück, ein Verbrechen oder ein Naturereignis: Auf dem Webportal Polizeinews.ch werden alle Geschehnisse, die einen Polizeieinsatz nach sich ziehen, publiziert – vielbeachtet von einer grossen Community.

78

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

Vasto incendio a Steckborn – Fortuna nella sfortuna Gravi conseguenze causate da una batteria per modellismo apparentemente innocua Nella notte del 21 dicembre 2015, il paesino di Steckborn, situato nella parte occidentale del Lago di Costanza, ha conquistato la prima pagina dei giornali a causa di un vasto incendio divampato nel centro storico. Gli investigatori antincendio della Polizia Cantonale di Turgovia hanno chiarito la causa del vasto incendio. Reto Fischer, del corpo dei pompieri di Steckborn, si pronuncia sulle possibilità di prevenzione e sul perché il riconoscimento precoce in simili interventi sia così fondamentale. jra.

Steckborn: Nella notte del 21 dicembre 2015 sono stati impiegati 160 uomini del corpo dei pompieri.

Verso le ore 2:50, è pervenuta alla centrale d’emergenza cantonale la chiamata di una persona direttamente coinvolta; diceva che a causa di un forte rilascio di fumo all’interno dell’abitazione, non era in grado di abbandonarla. Di conseguenza, il corpo dei pompieri è stato allarmato con il messaggio: grosso incendio, a Steckborn, Kirchgasse, delle persone non riescono ad abbandonare l'abitazione. In poco tempo, oltre 160 forze d’intervento sono arrivate in loco e hanno combattuto contro le fiamme in diverse abitazioni raggruppate. L'incendio è una catastrofe per il centro storico di Steckborn, tuttavia si parla di fortuna nella sfortuna: secondo la Polizia Cantonale di Turgovia ci sono stati solo tre feriti lievi. Ciò nonostante, 30 persone sono rimaste senza tetto, sei case sono state distrutte e il danno si aggira approssimativamente sui sei milioni di franchi. Gli investigatori antincendio della Polizia Cantonale di Turgovia hanno chiarito la causa del vasto incendio del 21 dicembre a Steckborn. In caso di incendio, il servizio di investigazione antincendio cerca prima di tutto di individuare il più precisamente possibile il focolaio dell’incendio e, in tale ambito, di rilevare nella procedura di esclusione la causa dello stesso. A Steckborn, per esempio, tramite interrogazioni di testimoni, abitanti e pompieri, ma anche tramite riprese fotografiche e tracce in un locale, si è potuto localizzare il luogo di scoppio dell'incendio in una delle abitazioni. Dopo ulteriore delimitazione del focolaio, si è potuto rilevare con successo la causa dell’incendio tramite una procedura di esclusione e il supporto di un | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 79


[ italiano ]

Steckborn: Le fiamme si propagano su sei edifici storici.

perito elettricista: un carica batteria con una batteria collegata ai polimeri di litio (batteria LiPo). Tali batterie LiPo possono gonfiarsi, fondersi internamente, incominciare a bruciare o addirittura esplodere se sono danneggiate meccanicamente o se vengono sovraccaricate. La Polizia Cantonale di Turgovia esorta all'attenzione nel maneggio di batterie ai polimeri di litio, afferma il portavoce della polizia Daniel Metzler. Abbiamo intervistato Reto Fischer, comandante del corpo dei pompieri di appoggio di Steckborn, in relazione all’intervento e al modus operandi:

Gli immobili erano dei vecchi edifici sottoposti parzialmente alla tutela dei monumenti storici. Il pericolo di incendio è nettamente più elevato in caso di vecchi edifici? Il pericolo di incendio in caso di vecchi edifici è solo minimamente più elevato, poiché lo scoppio di incendi in una

80

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

vecchia casa può avvenire esattamente come in un immobile più recente. Ovviamente, in vecchi edifici dove il legno è il materiale da costruzione primario, il fuoco divampa più velocemente in caso di incendio. La mancanza di muri tagliafuoco complica l’arresto di un’ulteriore propagazione. In vecchie case a schiera, le soffitte sono parzialmente collegate le une alle altre: mancano dei mezzi tagliafuoco costruttivi.

Quali misure preventive vanno consigliate, segnatamente in caso di case sottoposte alla tutela dei monumenti storici? Gli impianti di allarme antincendio consentono un riconoscimento precoce. Sussiste, in tal modo, la possibilità di intervenire già in fase di incendio iniziale. In caso di ristrutturazioni, occorre tener conto della protezione antincendio. Eventuali muri tagliafuoco mancanti possono essere integrati nell’ambito di lavori di ristrutturazione. Come per tutti gli altri immobili, gli elementi costruttivi devono essere mantenuti in modo tale da poter evitare lo

scoppio di un incendio dovuto a installazioni tecniche.

Si ha riguardo per le case sottoposte alla tutela dei monumenti storici al momento dell'estinzione dell'incendio? Esiste la possibilità di impiegare altri prodotti estinguenti? Sì. Si ha certamente riguardo per le case, ma non solo per quelle sottoposte alla tutela dei monumenti storici. In caso divampi un incendio è, tuttavia, estremamente complicato, perché occorre impedire a ogni costo che lo stesso si propaghi. Nella maggior parte dei casi, gli edifici meritevoli di protezione confinano con gli immobili già in fiamme. Siccome da noi l’acqua utilizzata per l’estinzione viene convogliata nel lago tramite i canali dell’acqua piovana, si cerca di evitare, se possibile, di utilizzare mezzi estinguenti chimici. E poi avrebbe poco senso in caso di incendio di una casa in legno. Per poter estinguere delle materie di carica ardenti, può essere vantaggioso ricorrere a degli


[ Redazione ]

«agenti imbibenti». Occorre, tuttavia, avere accesso al focolaio dell’incendio o covante. In questo caso non è stato possibile, ma la possibilità è stata presa in considerazione.

Oltre 160 forze di intervento sarebbero intervenute in loco per combattere contro le fiamme. Un numero, mi pare, davvero elevato. Quando si decide quante forze di intervento servano? Come avviene la coordinazione di un tale numero di pompieri? Già dal primo accertamento si era rilevato che le fiamme erano divampate su altre case. Inoltre, diversi immobili del centro storico hanno dovuto essere temporaneamente evacuati e si è dovuto prestare assistenza alle persone coinvolte. Per tale ragione, la gestione interventi ha dovuto decidere per tempo di mobilitare mezzi supplementari. Le attività di estinzione con protezione delle vie respiratorie sono state organizzate su tre fronti. Per le case adiacenti con quattro/cinque piani serve una conseguente linea di arresto. Si trattava di una casa d’angolo: la propagazione è avvenuta in tre direzioni (a ovest, a sud e verso l’alto). Non potendo comprensibilmente sacrificare alle fiamme

l'intera schiera di case, si è dovuto evitare un'ulteriore propagazione con un intervento massiccio. Oltre a ciò: coloro che indossano i mezzi di protezione delle vie respiratorie devono essere sostituiti dopo un pesante intervento di estinzione. Ciò deve avvenire per tempo e in modo programmato. I punti di cui sopra hanno portato all’intervento di 160 membri del corpo dei pompieri. Per quanto concerne la coordinazione, va osservato che non tutte le 160 forze di intervento sono state impiegate direttamente dal capo operativo del corpo dei pompieri. Sono state create in special modo per tale evento delle sezioni con struttura direttiva autonoma. Spetta in tal modo alla gestione interventi del corpo dei pompieri il comando delle singole sezioni.

Si è potuto estinguere definitivamente l’incendio solo il quarto giorno. Come mai questo incendio è durato così a lungo? L’ulteriore propagazione è stata arrestata rapidamente, ma l’accesso alle case, che erano in parte a forte rischio di crollo, si è rivelato difficoltoso. Si è dovuto procedere ripetutamente a lavori di bonifica che erano, tuttavia, prevedibili.

Durante le attività di demolizione sono state messe allo scoperto delle braci che hanno ripreso parzialmente a divampare. Sono state estinte senza alcuna difficoltà.

È possibile prevedere siffatti incendi covanti? Come mai la loro probabilità è maggiore in vecchi edifici? Essendo a conoscenza della modalità costruttiva delle case, siffatti incendi covanti erano prevedibili. I falsi pavimenti sono stati riempiti con ogni materiale possibile immaginabile. Riviste, torba, truciolato, scorie sono serviti come materiale isolante fra le putrelle.

Che cosa ha imparato da questo intervento? Il fatto di aver mobilitato anticipatamente ulteriori mezzi si è rivelato corretto. Quello che Le è apparso come un impiego massiccio di forze d’intervento ha portato infine al buon esito dell’operazione. L'ulteriore followup dell'intervento deve essere ancora effettuato. Nel follow-up sono inclusi tutti i pompieri e le organizzazioni coinvolti.

La ringrazio per la conversazione.

Steckborn: L’intervento nel ristretto centro storico di Steckborn si è rivelato difficoltoso.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 81


GraphicArt liefert fotografische Produkte und eine grosse Palette an Zubehör für die Polizei-Fotografie. Beratung, Testmöglichkeiten, Mietservice und Reparaturservice ergänzen das Angebot.

Ittigen-Bern Mühlestrasse 7, CH-3063 Ittigen-Bern T 031 922 00 22, F 031 921 53 25

82

Zürich Förrlibuckstrasse 220, CH-8005 Zürich T 043 388 00 22, F 043 388 00 38

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

www.graphicart.ch info@graphicart.ch


shutterstock.com / Mircea Maties

Rundreisen in die ganze Welt Vögele Reisen: die schönsten Orte der Erde entdecken und doch entspannen – dank kompetenter Reiseleitung Eine begleitete Rundreise, so wie sie von Vögele Reisen angeboten wird, bietet viele Vorzüge. Statt sich mit organisatorischen Aufgaben herumschlagen zu müssen, können sich Reisende ganz auf die Schönheit ihrer Destination konzentrieren. Verständigungsprobleme und andere Hürden, die in fernen Ländern oft auftauchen, werden durch den erfahrenen Reiseleiter bewältigt. Das sorgt für traumhafte Erlebnisse und eine Extraportion an Entspannung.

Menschen, welche im Berufsleben viele Entscheidungen fällen und Verantwortung übernehmen müssen, wie es in den «Blaulicht-Berufen» üblich ist, schätzen dieses «Abschalten» in ihrer Ferienzeit sehr. Natürlich will viel erlebt und gesehen werden, aber ohne sich ums Organisatorische zu kümmern. Das übernehmen gerne die Profis von Vögele Reisen für Sie.

ohne Hotelwechsel, Kombi-Reisen mit Schiff- und Landerlebnis und die spannenden begleiteten Rundreisen. Die Gäste geniessen Vier-Sterne-Komfort zu einem Top-Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer gerne sympathische Menschen trifft und doch nicht in Grossgruppen reisen möchte, findet bei Vögele Reisen das grösste Angebot an begleiteten Schweizer Gruppenreisen.

Das grösste Angebot an Rundreisen und Erlebniswochen

Dies erleben Sie z. B. auf der Reise durch das grüne Irland oder auf dem mediterranen Sardinien. Oder in exotischen Ländern wie im zauberhaften Vietnam, in Costa Rica, Südafrika oder Madagaskar mit ihrer einzigartigen Fauna und Flora. Bei Vögele Reisen sind in Sachen Destinationen keine Grenzen gesetzt. Herzlich willkommen!

Im Angebot von Vögele Reisen finden sich abwechslungsreiche Er­­­­­­lebnis­wochen

Gratis-Telefonberatung: 0800 835 800 oder www.voegele-reisen.ch.

Erlebniswoche Teneriffa

Entdecken Sie den «MiniKontinent» einmal anders!

e 8 Reisetag ab Fr.

1295.–

Das ist alles inbegriffen Linienflüge mit Edelweiss Air in PP

Erholen Erleben & inklusive Au

Economy-Klasse

et sflugspak

Teide

Alle Flugnebenkosten PP Transfers bei An- und Abreise PP 7 Nächte im 4-Sterne Hotel PP Beatriz Atlantis

Lernen Sie den berühmten Teide bei einer kleinen Wanderung kennen, besuchen Sie ein charmantes, pittoreskes Bergdorf und erholen Sie sich im grünen Puerto de la Cruz.

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Zürich – Teneriffa Süd – Puerto de la Cruz 2. Tag: Las Cañadas del Teide Nationalpark 3. Tag: Puerto de la Cruz & La Orotava 4. Tag: Freier Tag zum geniessen 5. Tag: Anaga-Gebirge & Weingut 6. Tag: Masca & Los Gigantes (Teno Gebirge) 7. Tag: Tag zur freien Verfügung 8. Tag: Puerto de la Cruz – Teneriffa Süd – Zürich

UNSERE TOP-PREISE

Täglich Halbpension, 1x Picknick PP

Sofort-Preis gültig für mindestens 50% der verfügbaren Plätze, danach Katalog-Preis. Ihre Reisedaten

KatalogPreis*

SofortPreis*

09.03.16–16.03.16 06.04.16–13.04.16 20.04.16–27.04.16 21.09.16–28.09.16 12.10.16–19.10.16

1425.– 1345.– 1345.– 1395.– 1475.–

1375.– 1295.– 1295.– 1345.– 1425.–

* Preise pro Person im Doppelzimmer mit Meersicht in Fr.

Nicht inbegriffen 195.– bis 235.– • Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage • Versicherungen • Kleingruppenzuschlag unter 15 Personen möglich

und 1x Mittagessen

Umfangreiches Ausflugspaket: PP

3 Ganz- und 1 Halbtagesausflüge

Beste Betreuung durch Deutsch PP sprechende Reiseleitung vor Ort während den Transfers und Ausflügen Reiseunterlagen inklusive PP Reiseführer

Internet-Buchungscode: vrtene01 100% REKA-Zahlung möglich

Vögele Reisen, Badenerstrasse 549, CH-8048 Zürich, info@voegele-reisen.ch

Beste Qualität auf Rundreisen geniessen – weltweit. Jetzt buchen: 0800 835 800 oder www.voegele-reisen.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

83


Mal etwas Neues erleben? Jeder freut sich darauf, einmal im Jahr mit seinen Vereinsoder Arbeitskollegen einen Ausflug zu machen. Aber wohin soll’s gehen? Was soll man unternehmen? Was machen wir bei schlechtem Wetter? Und was haben nicht schon alle gemacht? Jeder, der einen solchen Ausflug schon einmal organisiert hat, kennt diese Fragen. Da haben wir genau die richtige Lösung! Ihr wollt etwas Neues erleben, ihr sehnt euch nach Action und Abenteuer?! Die Paintballfarm ist die Spassgarantie für Jung und Alt! Ein toller Event mit abwechslungsreichen Spielvarianten und professioneller Betreuung wartet auf euch! Bei jeder Witterung sind wir die passende Lösung! Wir haben langjährige Erfahrung und sind der Spezialist für Gruppenevents, Vereins- und Geschäftsausflüge. Die Paintballfarm ist die Action-EventOase mitten in der grünen Natur. Die einzige vierstöckige Paintballanlage Europas. Ihr braucht keinerlei Vorkenntnisse. Wir kümmern uns um alles. Dank der zentralen Lage zwischen Zürich, Luzern und Zug, an der Autobahn A14, sind wir von überall schnell erreichbar. Die ehemalige Scheune wurde in ein einzigartiges Abenteuerspielfeld umgebaut und erstreckt sich über vier Etagen. Die verschiedenen Ebenen sind durch mehrere Ein- und Ausgänge und mit 14 Treppen verbunden. Während eurem Aufenthaltes werdet Ihr verschiedene Games/Auftrag-Spiele und immer wieder neue Spielvarianten ausprobieren.

84

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Ein tolles Actionprogramm mit diversen Spezialeffekten warten auf euch: – Helikopter – zwei grosse Rutschbahnen in verschiedene Stockwerken – div. Balkone und Brücken – Auto- und Flugzeugwrack – 150 Fässer – zwei Keller mit unterirdischem Tunnel – Steuerbare, farbige Beleuchtung – 1000-Wattsoundsystem – Rauchmaschine – Stroboskop – Basar für Spezialspiele – zwei integrierte Aussenbereiche – Gratisparkplätze Nicht nur unser Spielgelände ist einen Besuch wert, wir bieten auch eine tolle Infrastruktur rund um euren Paintball­ event. Unsere coole Bar, der grosse Grillplatz und die Chill-out-Area laden ein zum Verweilen. Diese sind komplett eingerichtet und können vor oder nach dem Spiel gratis benutzt werden. Über euren Besuch würden wir uns sehr freuen. Wir versprechen euch ein unvergessliches Abenteuer!


Elite Chronograph

www.traser.com


BORS 2.0

macht kurzen Prozess mit langen Prozessen. Die Digitalisierung in allen Bereichen ist in vollem Gange. Alles kommuniziert mit allem. Die Bedürfnisse der Gesellschaft verändern sich fundamental – auch im Bereich der Sicherheit und Rettung. Wir unterstützen Blaulichtorganisationen mit einem umfassenden Lösungsportfolio. Besuchen Sie uns am Swisscom Stand am Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) am 17. März 2016 in Bern. Mehr unter avanti.ch oder live am SPIK Willkommen im Land der Möglichkeiten

Blaulicht 1/6 2016  
Advertisement