Page 1

6/6 DEZEMBER 2015 I DÉCEMBRE 2015 I DICEMBRE 2015

ASYLWESEN SCHWEIZ –

VON WUNSCHDENKEN UND ABWEHRREFLEXEN - GEBIRGSPATROUILLEN - GRENZSCHUTZ - RETTUNGSSANITÄTER – ROUTINE IST EIN FREMDWORT


Mobilgeräte sicher nutzen: www.abraxas.ch/gomobile

Go mobile! – mit mobilen Lösungen von Abraxas Abraxas entwickelt, baut und betreibt Enterprise-Mobility-ManagementLösungen und Mobile-Applikationen für Kunden mit höchsten Ansprüchen an die IT-Sicherheit. Machen jetzt auch Sie Ihre Organisation fit für die sichere mobile Zukunft.

Abraxas Informatik AG Rosenbergstrasse 30 CH-9001 St. Gallen Telefon +41 58 660 00 00 Telefax +41 58 660 00 09 info@abraxas.ch www.abraxas.ch


[ Vorwort ]

Avant-propos I prefazione

Geschätzte Leserinnen und Leser!

Très chers lecteurs,

Während die letzte Ausgabe das Thema Waffen thematisierte, werfen wir in dieser Ausgabe einen Blick auf die humanitären Folgen, welche ein kriegerischer Waffengebrauch verursachen kann. Die aktuelle humanitäre Krise hat uns veranlasst, den Schwerpunkt dieser Ausgabe den zentralen Herausforderungen zu widmen: der Umsetzung der Neustrukturierung des Asylbereichs, der Aufnahme und Unterbringung von Asylsuchenden und dem Grenzschutz. Die Zahlen sind eindrücklich, der Befund ist klar: Die Lage ist volatil. Und mancherorts reagiert man fast erstaunlich pragmatisch: Gegen Vorbehalte aus der Bevölkerung hilft manchmal Licht. Dennoch ist eines sicher: Wir stehen vor einer zentralen Diskrepanz zwischen übertriebenen Hoffnungen und Abwehrreflexen, und so Alltägliches wie Verständigungsschwierigkeiten ist nicht selten «des Pudels Kern.»

Alors que la dernière édition abordait le thème des armes, dans Jolanda Rast celle-ci nous jetons un œil sur les furrerhugi., Redaktion conséquences humanitaires que peut avoir l’utilisation des armes dans un contexte de guerre. La crise humanitaire actuelle nous a incité à consacrer cette édition principalement aux défis centraux: la restructuration du domaine de l’asile, la prise en charge et l’accueil des demandeurs d’asile et la protection des frontières. Les chiffres sont impressionnants, le résultat est clair: la situation est volatile. Et à certains endroits, on réagit avec un pragmatisme presque étonnant: parfois, la lumière peut dissiper les réticences de la population. Mais une chose est sûre: nous faisons face à une différence essentielle entre les espoirs excessifs et les réflexes de rejet, et les problèmes quotidiens tels que les difficultés de compréhension ne sont pas rarement au cœur des choses.

Wir wünschen eine spannende Lektüre, Jolanda Rast

Nous vous souhaitons une lecture intéressante, Jolanda Rast

Stimate lettrici e stimati lettori, SICHERHEIT2015

FIRE·SAFETY·SECURITY

Mentre l'ultima edizione ha affrontato l'argomento armi, questa volta gettiamo uno sguardo alle conseguenze umanitarie che l'uso bellico delle armi può provocare. L'attuale crisi umanitaria ci ha indotto a riconoscere come punto chiave di questa edizione sfide fondamentali: la trasformazione e la riforma del diritto d'asilo, l'accoglimento e la sistemazione dei richiedenti l'asilo e la protezione delle frontiere. Le cifre sono impressionanti, la valutazione è chiara: la situazione è mutevole. In alcuni luoghi si reagisce in modo quasi sorprendentemente pragmatico: questo talvolta aiuta a vincere le riserve della popolazione. Tuttavia una cosa è certa: ci troviamo di fronte ad una discrepanza di fondo tra speranze eccessive e riflessi di difesa; le quotidiane difficoltà di comprensione sono non di rado «il nocciolo della questione.» Vi auguriamo un'interessante lettura, Jolanda Rast

5/6

OKTOBER 2015 I OCTOBRE 2015 I OTTOBRE 2015

DEZEMBER 2015

I DÉCEMBRE 2015

6/6

I DICEMBRE 2015

SICHERHEIT 2015 – EINE VORSCHAU NEUE WEGE ZUR STEIGERUNG POLIZEILICHER EFFIZIENZ

EINBRUCHSPRÄVENTION –

ERFOLGREICH DANK WACHER BÜRGER

ASYLWESEN SCHW

EIZ – VON WUNSCHDENKE N UND ABWEHRREF LEXEN - GEBIRGSPATROUIL LEN - GRENZSCHUTZ - RETTUNGSSANITÄT ER – ROUTINE IST EIN FREMDWORT

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

1


[ Impressum / Inhalt ]

[ Inhalt ]

contenu I contenuto

Jolanda Rast furrerhugi., Redaktion [ Editorial ]

1

[ News ]

nouvelles I notizie

[ Impressum ]

Die Fachmesse Sicherheit 2015 zieht Bilanz Le salon prefessionnel Sicherheit 2015 dresse son bilan La fiera settoriale Sicherheit 2015 tira il bilancio

5

Mentions légales I impronta Herausgeber | Editeur | Editore:

[ Hauptthema ] Thème principal I tema principale Informationsverlag Schweiz GmbH Grundstrasse 18, CH-6343 Rotkreuz Tel. 041 798 20 60, Fax 041 798 20 61 E-Mail: office@blaulicht-iv.ch www.blaulicht-iv.ch

Grenzschutz – die Lage kann sich jederzeit ändern Protection des frontières – la situation peut changer à tout moment

11

Geschäftsführung | gestion | gestione: Tamara Rutz

Protezione delle frontiere – la situazione può cambiare in ogni momento

15

Vertrag und Wirklichkeit angesichts der Flüchtlingsstöme

19

Contrats et réalité vis-à-vis des flux de réfugiès

21

Contratto e realtà alla luce dei flussi di rifugiati

23

Neustrukturierung des Asylwesens

31

Restructuration de l´asile

33

Riassetto del settore dell´asilo

35

blaulicht Verlagsleiter | Directeur éditorial de Blaulicht | Il direttore editoriale Girofaro Blu: Martin Koller Chefredakteur | Rédacteur en chef | Editor in Chief: Mark A. Saxer Freier Journalist in Zürich | Journaliste indépendant à Zurich | Giornalista freelance a Zurigo: Volker Richert Anzeigenverkauf | Vente annonces | Vendita inserzioni: Daniel Riehemann Anzeigenabteilung | Service publicité | Pubblicità Dipartimento: Andrea Burri Titelbild | Photo de couverture | Foto di copertina: Anita Fliesser

Foto: ©Reto Filli, Bereichsleiter FZ Um- Ausbau

Grafik Layout | Graphisme Layout | Grafica Layout: Anita Fliesser Lektorat | correction des épreuves | Correzione bozze: Leselupe – Das Lektorat Index | Indice | Indice: 6029 • Dezemer 2015 Druck | Pression | pressione: Druckhaus Gössler GmbH Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 15.000 Exemplare | exemplaires | copie Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno Für den Inhalt der diversen Fremdredaktionen übernimmt der Herausgeber keine Haftung.

2

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

7

Wenn Verzweiflung und Angst grösser sind als der Verstand:

Von Wunschdenken und Abwehrreflexen

39

Quand le désespoir et la peur sont plus grands que la raison:

de voeux pieux et de réflexes de défense

43

Quando la disperazione e la paura vanno oltre la ragione:

illusione e riflessi difensi-vi

47

Rettungssanitäter – Routine ist ein Fremdwort

53

Ambulancier – La routine est un mot étranger

54

Soccorritori – non esiste la routine

55


[ Publireportagen ] Kein Schnee von gestern

27

Le Cgfr par monts et par vaux

28

Il Cgcf e la montagna

29

Internationaler Treffpunkt für behördliche Sicherheitsexperten

56

Blutspende SRK Schweiz: 180 Franken für das wertvollste Geschenk

59

Transfusion CRS Suisse 180 francs pour le cadeau le plus précieux

60

Trasfusione CRS Svizzera 180 franchi per il regalo più prezioso

61

Schweizerisches Rotes Kreuz Unbeschwert leben mit dem Rotkreuz-Notruf

63

Fitness als Ausgleich zum Beruf

65

Eine neue Führung für Walliseller Verkehrsdienstfirma

67

Bereits erfolgreich von den US-Behörden eingesetzt Intoxilyzer® 9000 – beweissichere Atemalkoholmessung

68

Déjà mis en service avec succès par les forces de l´ordre des États-Unis La mesure probante avec le Intoxilyzer® 9000

69

BUFF© Headwear Professional Collection für Profis erstmals mit einer kompletten Mützenkollektion

72


KURZPORTRÄT

n ACHERMANN REVITAL AG | ALTOLA AG | EBERHARD BAU AG | SPALTAG AG

Bei Schadenereignissen durch Unwetter, Industriestörfälle, Unfälle, usw. zeigt sich immer wieder, wie wichtig eine gut koordinierte, eingespielte und technisch perfekt bestückte Einsatztruppe ist. Wertvolle Zeit und materielle Schadensminimierung können damit gewonnen werden. Altola AG

154 Vier Spezialisten aus den Bereichen Erdbewegung, Tiefbau,Gösgerstrasse Schadstoffsanierung, 4600 Olten Tel. +41 62 287 23 72

Fax +41 62 287 23 73 und SaugSonderabfall, Entsorgung, Transport, Analytik, Deponie, Schadenbehebung mail@altola.ch www.altola.ch

technik bilden die SEG24.

kurzporträt

Die SEG24 ist einzigartig in der Schweiz. Effizient, wirtschaftlich, mit transparenten Eberhard Bau AG Altola AG

Altola ist schweizweit führend in der VerarSaugtechnik

Gösgerstrasse 154 CH-8154 Oberglatt Kostensätzen, zeitnahem Reporting und hoher Fachkompetenz. Als Notfallanlauf4600 Olten beitung und Aufbereitung von Problem- und

Tel. +41 43 211 13 60

Tel. +41 62 287 23 72 Bei Schadenereignissen durch Unwetter, Industriestörfälle, Unfäl-

Fax Sonderabfällen. +41 43 211 13 11 Fax +41 62 287 23 73 Neben umfassenden und instelle übernimmt auch Funktion on-scene-coordinators und bietet www.eberhard.ch le, usw. zeigt sichsie immer wieder,die wie wichtig eine guteines koordiniermail@altola.ch www.altola.ch

telligenten Lösungen für die Verarbeitung

eingespielte und technisch perfekt bestückte Einsatztruppe fallweisete,lokale Firmen und Einsatzkräfte auf.

und Aufbereitung umfasst das Angebot auch

ist. Wertvolle Zeit und materielle Schadensminimierung können damit gewonnen werden.

kurzporträt

Beratung, Analyse und Logistik. So ist Altola geoprotecta a7.indd 8-9

in der Lage, für jeden Bedarf individuelle und Auftraggeber sind SachGebäudeversicherungen, Bund, Kantone, Eberhard AG Eberhard steht Gemeinden, für taktisch wandelbare DisAltola AG AltolaBau ist schweizweit führend in der VerarVier Spezialisten aus denund Bereichen Erdbewegung, Tiefbau, Gösgerstrasse 154

Saugtechnik

CH-8154 Oberglatt Schadstoffsanierung, Entsorgung, Transport, Anabeitung und Aufbereitung von Problem- und Öl- 4600 undOlten Feuerwehren,Sonderabfall, Polizei und Tel.Katastrophen-Korps. +41 43 211 13 60 Tel. +41 62 287 23 72

Bei Schadenereignissen durch Unwetter, Industriestörfälle, lytik, Deponie, UnfälSchadenbehebung und bilden die Fax Saugtechnik +41 43 211 13 11 Fax +41 62 287 23 73 Sonderabfällen. Neben umfassenden und inwww.eberhard.ch le, usw. zeigt sich immer wieder, wie wichtig eine gut mail@altola.ch SEG24 AG.koordinierwww.altola.ch telligenten Lösungen für die Verarbeitung te, eingespielte und technisch perfekt bestückte Einsatztruppe und Aufbereitung umfasst das Angebot auch ist. Wertvolle Zeit und materielle Schadensminimierung Die SEG24 istkönnen einzigartig in der Schweiz. Effizient, wirtschaftdamit gewonnen werden. Beratung, Analyse und Logistik. lich, mit transparenten Kostensätzen, zeitnahem Reporting und So ist Altola

zporträt

geoprotecta a7.indd 8-9

hoher Fachkompetenz. Als Notfallanlaufstelle in der Lage,übernimmt für jeden Bedarfsie individuelle und Altola AG AltolaBau ist schweizweit führend in der VerarAG Eberhard steht für taktisch wandelbare DisVier Spezialisten aus den BereichenEberhard Erdbewegung, Tiefbau, auch die Funktion eines on-scene-coordinators und bietet fall-anzubieten. Gösgerstrasse 154 Saugtechnik massgeschneiderte Lösungen Spaltag AG 4600 Olten beitung und Aufbereitung von Problem- und Schadstoffsanierung, Sonderabfall, Entsorgung, Transport, Anain der Luberzen 5 unterschiedliche Notfälle. SaugCH-8154 Oberglatt positive für weise lokale Firmen und Einsatzkräfte auf. Tel. +41 62 287 23 72 8902 Urdorf Tel. +41 43 211 13 60bilden die lytik, Schadenbehebung und Saugtechnik sen durch Unwetter, Industriestörfälle, UnfälTel. +41 44 735 81 81 Fax +41 62 287 Deponie, 23 73 Neben umfassenden und inFax Sonderabfällen. +41 43 211 13 11 technik mit leistungsstarken Saugbaggern, Fax +41 44 735 81 80 www.eberhard.ch AG.koordiniermer wieder, wie mail@altola.ch wichtigSEG24 eine gut info@spaltag.ch Auftraggeber und Gebäudeversicherungen, www.altola.ch telligenten Lösungen sind für dieSachVerarbeitung Zusatzgeräten. GrosserBund, Maschinen- und Fahrwww.spaltag.ch

massgeschneiderte Lösungen anzubieten. Spaltag AG positive für5 unterschiedliche Notfälle. Saugin der Luberzen 8902 Urdorf Tel. +41 44 735 81 leistungsstarken 81 technik mit Saugbaggern, Fax +41 44 735 81 80 info@spaltag.ch Zusatzgeräten. Grosser Maschinen- und Fahrwww.spaltag.ch zeugpark, hohe Flexibilität, rasche Triage vor www.seg24.ch Ort, Sanierung, Recycling, Entsorgung. Ge-

geoprotecta a7.indd 12-13 rüstet auch

11.10.10 für Sonder-Ereignisse, elastische

Spaltag steht für Analyse, Entsorgung und Kapazitätsgrösse. Verwertung von Industrie-, Chemie- und Son-

t

Fax +41Lüftungskanälen, 44 735 81 80 derabfällen.und Behandlung und Aufbereitung Gebäudetrocknung, WasserBrandschadensanierung. Generell: Bautenrevitalisierung in ACHERMANNACHERMANN-Qualität.

Mit der Saugtechnik mit leistungsstarken Saugbaggern und Zusatzgeräten. Mit grossem Maschinen- und Fahrzeugpark, hoher info@spaltag.ch Sach- und Gebäudeversicherungen, Bund, Qualität. www.spaltag.ch von verunreinigten Abwässern, Säuren, Me- vor Ort, Sanierung, Recycling und Entsorgung. Elastische Kapazitätsgrösse. Flexibilität, rasche Triage www.seg24.ch n, Öl- und Feuerwehren, Polizei und Katatallabwässern, Laugen, Schlämmen. Transwww.seg24.ch Altola AG ist führend in der Verarbeitung und Aufbereitung vonfür ProblemSonderabfällen. Neben umfassenden und Chemie- und Sonderabfällen sowie für die geoprotecta 14-15 16:13 Spaltag AG steht Analyse,und Entsorgung und Verwertung von11.10.10 Industrie-, port von a7.indd festen und flüssigen Sonderabfäld intelligenten Lösungen für die Verarbeitung undBehandlung Aufbereitung beinhaltet das Angebot auch Beratung, Analyse undLaugen Logistik.und So Schlämmen. Der Transport fester und flüssiger und Aufbereitung verunreinigter Abwässer, Säuren, len. Rückbau von Industrieanlagen. Ganze geoprotecta a7.indd 12-13 11.10.10 16:13 e ist Altola in der Lage, für jeden Bedarf individuelle und massgeschneiderte Lösungen anzubieten. Sonderabfälle und der Rückbau von Industrieanlagen zählen ebenso dazu. Schweiz. Gerüstet auch für SonderereignisSEG24 AG Sekretariat Telefon 043 211 13 13 Fax 043 211 13 11 info@seg24.ch

|

|

|

|

www.seg24.ch

-

www.seg24.ch Notrufnummer: 0800 24 365 0

Spaltag AG steht für Analyse, Entsorgung und Verwertung von Industrie-, Chemiesowie für13die | Telefon + 41 43und SEG24 AG | Sekretariat 211 Sonderabfällen 13 13 | Fax + 41 43 211 11 | info@seg24.ch geoprotecta und a7.indd Aufbereitung 14-15 11.10.10 16:13 d in der Verarbeitung Problem- und Sonderabfällen. Neben und Schlämmen. |umfassenden | Otmar HeebDer| Transport Behandlung und von Aufbereitung verunreinigter Abwässer, Säuren, Laugen und fester und| flüssiger Kommunikation +41 44 930 13 33 info@pareto.cc | blaulicht | gyrophare | girofaro blu |zählen für die Verarbeitung undSonderabfälle Aufbereitung beinhaltet dasbleu Angebot auch Beratung, Analyse und Logistik. und der Rückbau von Industrieanlagen ebenso dazu. So ür jeden Bedarf individuelle und massgeschneiderte Lösungen anzubieten.

4

Verwe

derab

von v

tallab port

16:13 len. R

Schw

se, ela

derabfällen. Behandlung und Aufbereitung

von verunreinigten Abwässern, Säuren, Metechnisch perfekt bestückte Einsatztruppe Öl- und Polizei und KataundKantone, AufbereitungGemeinden, umfasst das Angebot auch Feuerwehren, tallabwässern, Laugen, Schlämmen. Transzeugpark, hohe Flexibilität, rasche Triage vor www.seg24.ch Die SEG24 istkönnen einzigartig in der Schweiz. Effizient, wirtschaftwww.seg24.ch nd materielle Schadensminimierung strophen-Korps. port vona7.indd festen14-15 und flüssigen SonderabfälBeratung, Analyse und Logistik. lich, mit transparenten Kostensätzen, zeitnahem Reporting und So ist Altola erden. Ort, Sanierung, Recycling, Entsorgung. Ge- geoprotecta Altola AG8-9istübernimmt führend inindividuelle der und Eberhard Achermann AG Als Notfallanlaufstelle steht für Ganze Analyse,11.10.10 Bau AG steht für 11.10.10Spaltag len. RückbauAG von Industrieanlagen. geoprotecta a7.indd 12-13 hoher Revital Fachkompetenz. geoprotecta a7.indd 16:13 in der Lage, für jeden Bedarfsie rüstet auch für Sonder-Ereignisse, elastische Bau AG Eberhard und steht für taktisch wandelbare Dis-taktisch wandelbare Dispositive, Verarbeitung Aufbereitung stehtEberhard für Schadstoffsanierungen Entsorgung und Schweiz. Gerüstet auch Verwertung für Sonderereignisauch die Funktion eines on-scene-coordinators und bietet fallus den Bereichen Erdbewegung, Tiefbau, Saugtechnik massgeschneiderte Lösungen anzubieten. Spaltag AG Spaltag steht für Analyse, Entsorgung und Kapazitätsgrösse. von Problemund Sonderabfälwie Entsorgung, Asbest, PCB, PCP, PAK, den vonse,Industrie-, Chemie und Notfälle CH-8154 Oberglatt positive für unterschiedliche Notfälle. Saug-für unterschiedliche elastische Kapazitätsgrösse. weise lokale Firmen Einsatzkräfte auf. , Sonderabfall, Transport, Ana-und in der Luberzen 5 Achermann Revital AG steht für Schadstoffsanierungen wie Asbest, PCB, PCP, PAK, den technischen Rückbau von zum Tel. +41 43 211 13 60 8902 Urdorf Verwertung von Industrie-, Chemieund Sonlen. Neben umfassenden und technischen Rückbau von zum Sonderabfällen, sowie für die bei Unwetter, Brand und Wasser. adenbehebung und Saugtechnik Fax +41 43 211 13 11bilden die technik mit Saugbaggern, Beispiel: Kraftwerken, Industrieanlagen, komplexe Arbeiten in Verwaltungsgebäuden, Spezialreinigungen von Gebäuden und Tel. +41 44 735 81 leistungsstarken 81 www.eberhard.ch Fax +41 44 735 81 80 derabfällen. Behandlung und Aufbereitung Lösungen für die Beispiel: Kraftwerken, IndustrieBehandlung und Aufbereitung MitWasserder Saugtechnik mit leisAuftraggeber sind Sach- und intelligenten Gebäudeversicherungen, Bund, Lüftungskanälen, Gebäudetrocknung, und Brandschadensanierung. Generell: Bautenrevitalisierung in ACHERMANNinfo@spaltag.ch Zusatzgeräten. Maschinenund FahrundGrosser Aufbereitung anlagen, komplexe Arbeiten in verunreinigter Abwässer, Säutungsstarken www.seg24.ch www.spaltag.ch von verunreinigten Saugbaggern Abwässern, Säuren, Me- und e Kantone, Gemeinden, Öl- und Verarbeitung Feuerwehren, Polizei und KataQualität. zeugpark, hohe Flexibilität,auch rasche Triage vorZusatzgeräten. beinhaltet das Angebot Verwaltungsgebäuden, Speren, Laugen und Schlämmen. Mit grossem www.seg24.ch n tallabwässern, Laugen, Schlämmen. Transwww.seg24.ch strophen-Korps. gartig in der Schweiz. Effizient, wirtschaftgeoprotecta a7.indd 14-15 Beratung, Analyse und Logistik. zialreinigungen von Gebäuden TransportNeben festerumfassenden und11.10.10 flüs-16:13und und Fahrzeugpark, Ort, Sanierung, Entsorgung. Ge-Maschinenport vonund festenAufbereitung und flüssigen SonderabfälAltola AG Recycling, ist führend in der Verarbeitung von Problem- undDer Sonderabfällen. ten Kostensätzen, zeitnahem Reporting und So ist Altola in der Lage, für und Lüftungskanälen, Gebäusiger Sonderabfällen und der So hoher Flexibilität, rascher Triage geoprotecta a7.indd 8-9 11.10.10 16:13 intelligenten Lösungen für die Verarbeitung und Aufbereitung beinhaltet auch Beratung, Analyse und Logistik. len. Rückbau von Industrieanlagen. Ganze das Angebot geoprotecta a7.indd 12-13 für Sonder-Ereignisse, 11.10.10 16:13 rüstet auch elastische enz. Als Notfallanlaufstelle übernimmt sie jeden Bedarf individuelle detrocknung, Wasserund Rückbau von Industrieanlagen vorindividuelle Ort, Sanierung, Recycling Lösungen , ist Altola in der Lage,und für jeden Bedarf undauch massgeschneiderte anzubieten. Schweiz. Gerüstet für Sonderereigniseines on-scene-coordinators und bietet fallSpaltag AG Spaltag steht für Analyse, Entsorgung und Kapazitätsgrösse. Lösungen Brandschadensanierung. Achermann RevitalGeAG steht fürmassgeschneiderte Schadstoffsanierungen wie Asbest, PCB, PCP,und PAK, Entsorgung. den technischenElastische Rückbau von zum zählen ebenso dazu. -und Einsatzkräfte in der Luberzen 5 se, elastische Kapazitätsgrösse. auf. 8902 Urdorf Verwertung von Industrie-, Chemieund SonBeispiel: Kraftwerken, Industrieanlagen, komplexe Arbeiten in AG Verwaltungsgebäuden, Spezialreinigungen vonfürGebäuden und anzubieten. nerell:Tel.Bautenrevitalisierung in Kapazitätsgrösse. Eberhard Bau steht für taktisch wandelbare Dispositive unterschiedliche Notfälle bei Unwettern, Brand, und Wasser. e +41 44 735 81 81

AG steht für Schadstoffsanierungen wieAG Asbest, PCP, PAK, den technischen von zum se, elastische Kapazitätsgrösse. Eberhard Bau steht PCB, für taktisch wandelbare DispositiveRückbau für unterschiedliche Notfälle bei Unwettern, Brand, und Wasser. Industrieanlagen, komplexe in Verwaltungsgebäuden, Spezialreinigungen Gebäuden und Mit Arbeiten der Saugtechnik mit leistungsstarken Saugbaggern undvon Zusatzgeräten. Mit24 grossem und Fahrzeugpark, hoher Notrufnummer: 0800 365Maschinen0 Brandschadensanierung. Generell: Bautenrevitalisierung in ACHERMANN,äudetrocknung, Wasser- und Flexibilität, rasche Triage vor Ort, Sanierung, Recycling und Entsorgung. Elastische Kapazitätsgrösse.

Spalta

16:13


[ News ]

nouvelles I notizie

15 EITC2U0RITY EREH Y·SE T SICEH F ·SA FIR

Die Fachmesse Sicherheit 2015 zieht Bilanz

Le salon professionnel Sicherheit 2015 dresse son bilan

ots. Knapp 10.000 Personen besuchten vom 10. bis 13. November die 194 Aussteller, Verbände und Verlage auf der Sicherheit 2015 (Vorschau in Blaulicht 5/15). Die Sicherheitsmesse bestätigte auch in ihrer 20. Ausführung, dass die Nachfrage nach dem dynamischen Umfeld rund um Sicherheitslösungen unbestritten vorhanden ist.

ots. 10 au 13 novembre, près de 10.000 visiteurs sont alDu lés à la rencontre de 194 exposants, associations et éditeurs à l’occasion du salon Sicherheit 2015 (aperçu en bleu nuit 5/15). Le salon de la sécurité a encore une fois confirmé avec sa 20ème édition qu’un environnement dynamique autour des solutions de sécurité continuait incontestablement à faire l'objet d'une demande soutenue.

Die Wichtigkeit der Messe lässt sich auch aus der Zusammensetzung der Besucherinnen und Besucher entnehmen. So sind 90in der Prozent Fachbesucher mit hoher EntscheidungsAltola ist schweizweit führend Verarkompetenz. beitung und Aufbereitung von Problem- und Sonderabfällen. Neben umfassenden und in-

Sowohl der Sicherheitsfachkongress als auch die Sonderschau zum Thema «Risikomanagement von Naturgefahren» zieht und Aufbereitung umfasst das Angebot auch positive Bilanz: Während sich die rund 1.000 Teilnehmenden Beratung, Analyse und Logistik. So ist Altola des Fachkongresses in 19 verschiedenen Halbtagesmodulen in der Lage, für einen jeden Bedarf individuelle und 360°-Blickwinkel zu Mensch, Technik, Organisation Eberhard steht für taktisch wandelbare Dismassgeschneiderte Lösungen anzubieten.verschafften, bot die Sonderschau einen ideund Prozessen positive für unterschiedliche Notfälle. Saugalen Einstieg für Sicherheitsbeauftragte von Unternehmen. telligenten Lösungen für die Verarbeitung

technik mit leistungsstarken Saugbaggern,

Die 21. SICHERHEIT findet vom 14. bis 17. November 2017 in Zürich statt.

Zusatzgeräten. Grosser Maschinen- und Fahr-

zeugpark, hohe Flexibilität, rasche Triage vor www.seg24.ch

L’importance du salon s’est également vérifiée par la composition des visiteurs. Ainsi, environ 90% d’entre eux étaient des spécialistes de la branche, dotés de compétences décisionnelles importantes. Tant le congrès spécialisé SICHERHEIT que l’exposition spéciale sur la «Gestion des risques liés aux aléas naturels» dressent un bilan positif: les quelques 1.000 participants au congrès spécialisé se sont vu offrir un aperçu complet des questions liées aux personnes, à la technique, à l'organisation et aux processus dans le cadre de 19 modules d'une demijournée ; l’exposition spéciale offrait quant à elle une plateforme de contact idéale pour les responsables de la sécurité en entreprise.

Ort, Sanierung, Recycling, Entsorgung. Ge11.10.10 rüstet auch für Sonder-Ereignisse, elastische

Le 21ème SECURITE se tiendra du 14 au 17 novembre 2017 à Zurich.

16:13

ag steht für Analyse, Entsorgung und Kapazitätsgrösse.

ertung von Industrie-, Chemie- und Son-

bfällen. Behandlung und Aufbereitung

La fiera settoriale Sicherheit 2015 tira il bilancio

verunreinigten Abwässern, Säuren, Me-

www.seg24.ch

bwässern, Laugen, Schlämmen. Trans-

von festen und flüssigen Sonderabfäl-

Circa 10.000 persone hanno visitato dal 10 al 13 Novembre i 194 espositori, associazioni e case editrici presso l’evento 11.10.10 16:13 Sicherheit 2015 (sicurezza) (anteprima nei settori delle forze dell’ordine 5/15). La fiera relativa alla sicurezza ha confermato nella sua 20ª edizione che la richiesta di un ambiente dinamico nelle soluzioni di sicurezza è presente in maniera incontrastata. astische Kapazitätsgrösse. ots.

Rückbau von Industrieanlagen. Ganze

weiz. Gerüstet auch für Sonderereignis-

L’importanza di questa fiera si può desumere anche dalla composizione dei suoi visitatori. Circa il 90% dei visitatori è rappresentata da soggetti con elevata competenza decisionale.

www.seg24.ch

11.10.10 16:13

Sia il congresso specializzato sulla sicurezza, sia l’esposizione speciale sul tema «Gestione del rischio di pericoli naturali» hanno avuto un bilancio positivo: mentre i circa 1.000 partecipanti al congresso settoriale in 19 diversi moduli di mezza giornata hanno avuto una panoramica a 360° su: persone, tecnica, organizzazione e processi, l’esposizione speciale ha offerto un approccio ideale per gli addetti alla sicurezza delle imprese. La 21ª edizione di SICHERHEIT avrà luogo dal 14 al 17 Novembre 2017 a Zurigo.

[ Redaktion ] [ deutsch ]

[ Redaktion ]

[ deutsch ]

SICHERHEIT2015 FIRE·SAFETY·SECURITY

5/6 I OTTOBRE 2015 OKTOBER 2015 I OCTOBRE 2015

Der Fachkongress lädt auch 2015

Technische Finessen ausgewählter

Komponenten waren schon 2013

«Fire, Safety & Security» auf dem geht die 20. Sicherheitsmesse VR Vom 10. bis 13. November als 200 Aussteller erwarten über Oerlikon über die Bühne. Mehr Gelände der Messe Zürich in 10.000 Besucher. ement

«Risikomanag

SICHERHEIT 2015 – EINE VORSCHAU NEUE WEGE

ZUR STEIGERUNG POLIZEILICHER EFFIZIENZ

Ka- von Naturgefahre Informatiksicherheit, Brand- und tastrophenschutz oder auch die TransAusstelSpe- Dabei wird das umfangreiche portsicherheit. Auch die Sektoren einer lungsprogramm abermals von zialfahrzeuge, Nahverteidigung sowie Sonderschau zum Thema «RisikomaSchutzausrüstung sind durch entsprenagement von Naturgefahren» begleichende Aussteller vertreten. Darüber aus tet. Hier sind namhafte Referenten hinaus zeigen Spezialisten für ArbeitsForschung, Behörden und Praxis angesicherheit, Kriminaltechnik und DienstRisikündigt, die Gefährdungen und leister für Sicherung und Bewachung Prävention der ken sowie Möglichkeiten den neuesten Stand ihrer Technologie. unund Intervention diskutieren. So soll Umgang risikobasierte der sich ter anderem Und laut den Veranstaltern können Zürich und mit Hochwasser im Kanton auch in diesem Jahr die Besucher Anpassunkommen es und sein, Thema Gäste einmal mehr in Sachen Sichermit FallbeiVor- gen an den Klimawandel heitsplanung, Ausbildung sowie spielen aus den Kantonen St. Gallen, schriften und Recht auf den neuesten Solothurn, Bern und Uri zur Sprache. Stand bringen lassen. | blaulicht | gyrophare bleu

| girofaro blu |

7

8

| blaulicht | gyrophare bleu

Elemente des Brandschutzes

Eine „Fire, Safety & Security“ ist ohne Networking kaum denkbar.

ein.

Der traditionelle Fachkongress

Qualitätssicherung

einem Redie So startet der Kongress mit Rund 1000 Teilnehmer erwarten ferat zu den aktuellen Bedrohungen Veranstalter zum gleichzeitig stattfinzum in- und macht die Qualitätssicherung denden Sicherheitsfachkongress, der welche poder Thema. Gefragt wird dabei, zwischen als zentraler Bestandteil und Pro- tenziellen Gefahren für öffentliche Messe gilt. Das dicht gedrängte wo fast private Organisationen bestehen, gramm der Fachtagungen wird von sicherheitspolitische Herausfordesich der aus die gestaltet, hundert Referenten was in diesem ZusamEin «Standortcheck» für Feuerwehr, dem Militär und der Krimi- rungen zeigen, welmenhang Korruption bedeutet und Proauch wobei – stammen nalpolizei sich Sicherheitsbeauftragte Si- che künftigen Bedrohungsformen fessoren, Unternehmenschefs und auf abzeichnen. Und ein Fokus ist auch verschiedenster cherheitsspezialisten inkluLaut den Veranstaltern werden ExperDie Vor- Strategien zur Risikoreduzierung um Couleurs auftreten werden. Massnahmen ten für Naturgefahren vor Ort sein, breit ge- sive der zu ergreifenden eine also, versprechen träge mit gerichtet. Damit nimmt die Qualitätsihr in der Praxis erworbenes Wissen werzu spannte Themenpalette abzudecken. sicherung einen stetig wichtiger den Gästen und Besuchern der Messe teilen. Nicht zuletzt für Sicherheitsbezu denden Platz im Kongressprogramm Um die Ausstellung nicht versäumen die Veranstalter mitteilen. Das auftragte von Unternehmen präsentiere Kongress in praktischen ein, wie der ist müssen, dass einen darin, um sich dieses Forum als Einstieg, Damit spiegle sich unter anderem mög- Halbtagesmodulen angeordnet. in Sachen Standortcheck vorzunehmen und qualifi- dieses Thema beispielsweise der wird den Besuchern nicht nur Brandschutz oder dem Lifecycle-Maliche Massnahmen zur Begrenzung zierte, fachliche Weiterbildung versprobenagement von Sicherheitsanlagen Risiken mit Vertretern aus Behörden, chen, sondern auch Zeit für den Erfahdeutsamer werde. Forschung und Praxis zu diskutieren. rungsaustausch und die Netzwerkpflege bei eingeräumt, wie es heute allgemein Safety & Dabei werden die Branchenverbände ist. Allerdings seien an der «Fire, modernen Messen üblich geworden Security» generell innovative technische VKF (Vereinigung Kantonaler FeuerverMit einem Rundumblick auf Mensch, gefragt, heisst es bei Sicherheitslösungen sicherungen) und SIA (Schweizerischer steins- Technik, Organisation und Prozesse der Kongressleitung weiter. Es sei darum Ingenieur- und Architektenverein) hen insgesamt 19 Halbtagesveranstalwenn technische Aspekte Wunder, kein besondere den «Schutz von Gebäuden Und tungen an, in denen und Finessen ausgewählter Komponengegen Naturgefahren» fokussieren. nicht das Thema Sicherten und Elemente in der Brandschutzwie bei der Sicherheitsmesse 2015 rund heit umfassend und Sicherheitstechnik, der Videoüberanders zu erwarten, präsentieren in und unter die Lupe wachung und Zutrittskontrolle gleich um diese Sonderschau Dienstleister genommen T 2015 Y mehreren Referaten beleuchtet würden. Hersteller ihre konkreten AnwendunT RHEI se. werden soll. SICHE AFETY·SECURI FIRE·S gen für solche Katastrophenereignis

ein wichtiges Themengebiet.

Das Kerngeschäft – Sicherheit zum Anfassen

Die traditionsreiche Schweizer Sicherstatt heitsmesse findet alle zwei Jahre Juund feiert in diesem Jahr ihr 20. biläum. Auf einer Fläche von 15.500 des Quadratmetern wird in vier Hallen Stadionkomplexes in Zürich-Oerlikon eine breite Themenpalette präsentiert. alDabei umfasst die Ausstellervielfalt «Fire, von Dreiklang les, was mit dem geSafety & Security» in Verbindung mechasind Das kann. bracht werden nische Sicherungs-, Kontroll- und Überwachungstechnik, aber auch Überfall-, Einbruchs- und Diebstahlmeldeanlagen ebenso wie Brandmelde-, Rauch-, en. Wasser- und Gaswarneinrichtung Hinzu kommen elektronische sowie

zum intensiven Fachaustausch

Analysiert werden zudem die ErfahUnrungen der Interventionskräfte im wettereinsatz im Emmental vom letzten Jahr, aber auch die Widerstandsfähigsokeit von Baumaterialien bei Hagel Stürwie die Wirkungen von Wind und men auf Gebäude werden hinterfragt.

Der zertifizierte Messe-

Zur Sprache kommen an dem Fachkonbesucher gress aber auch die Unternehmenssicherheit, Sicherheitsplanung und SicherInteressanterweise werden am Fachheitsdienstleistungen. Die Bedeutung kongress der Sicherheitsmesse 2015 dieser Themen hat viel mit KrisenmanaFachKrise tatsächlich auch von diversen gement und Leben inmitten einer kate auf verbänden Weiterbildungszertifi zu tun, die der Kongress ebenfalls rechnet die seien ausgestellt. Unter anderen der Agenda listet. Und natürlich für SGAS (Schweizerische Gesellschaft Einsatzleitund Alarmempfangsauch Arbeitssicherheit) eine Fortbildungsstellen an der Fachtagung diskutierte einheit für das Kongressthemenfeld Schwerpunkte. der Arbeitssicherheit an. Aber auch SES (Verband Schweizerischer Errichdie wertet Mensch» Der «Faktor ter von Sicherheitsanlagen) Teilnahme an den Kongressmodulen

in der praktischen Erprobung vor dem Messegebäude.

sozur Sicherheits- und Videotechnik wie Zutrittskontrolle als Weiterbildung für die Verlängerung seines KompetenzKanZertifikats, die VKF (Vereinigung tonaler Feuerversicherungen) qualifiziert drei Module des Themenkreises Wei«Brandschutz und Fluchtwege» als seines Verlängerung die für terbildung VKF-Zertifikats. Insgesamt verspricht die „Fire, Safety Aus& Security” 2015 sicher mehr als die und Weiterbildung, nicht zuletzt weil ErleMesse jederzeit zum praktischen ben des Gehörten einlädt.

werIn unterschiedlichen Varianten Fakden dabei immer wieder neu der tor Mensch erörtert und die Bedeutung die von Sicherheit und Gesundheit für Es Mitarbeiter eines Unternehmens. rund kommen unterschiedliche Ansätze um das Arbeitssicherheitsmanagement auf den Prüfstand, die Eigenverantwortung der Mitarbeiter punkto Arbeitssicherheit oder auch die ungewöhnlichen Arbeitsmit «Herausforderungen», die plätzen in grossen Höhen einhergehen. als Schliesslich hat der Fachkongress speziellen Anlass erstmals in workshopähnlicher Form einen Themenblock sein zum Bedrohungsmanagement in Hier Tagungspanorama aufgenommen. wird eine erfahrene Polizeipsychologin diund Profilerin ihre Erfahrungen aus versen Fällen mit dem Plenum teilen.

Zutrittskontrolle wie Videoüberwachung

sind Dauerbrenner der Messe.

| blaulicht | gyrophare bleu

| girofaro blu |

9

| girofaro blu |

EINBRUCHSPRÄVENTION –

ERFOLGREICH DANK WACHER BÜRGER

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

5


Mobile Lösungen von Xplain für die Personen- und Dokumentenkontrolle an der Grenze und im Inland…

eneXs – Version 2.0

Scan

Suche

Meldungen

Berichte

Scan

Einstellungen

Hilfe

Zone Person 2

Jones, Angelina Gabriela Identitätskarte Baumann, Hans ePass Wambululu, Joy Aufenthaltsbescheinigung Aebi, Paul Visum

ww

Scan Links

BFM Link »

weiblich, 35 jährig, 08.02.1980

Link FADOK gestohlene Dokumente » Weiterer Link 3»

Bosnien und Herzegowina

Weiterer Link 4»

Identitätskarte

Pinzone

Angelina G

Geburtsdatum

07.02.1980

Nationalität

Bosnien un

Fahndungsauftrag

Ausschreibu werden (Ar

Aufenthalts - Überprüfu nauen Zu

Jones

Vorname

Angelina Gabriela

Geburtsdatum

07.02.1980

Nationalität

Bosnien und Herzegowina

Dokumentenart

Identitätskarte

Ausstell-Land

Schweiz

Dokumenten-Nr.

123456789

F

Warnung

34

P

Fahndung

RIPOL (6/0), SIS (0/0), HOOGAN (X/X)

D

Fahndung

RIPOL (6/0), SIS (0/0), ASF (0/0)

Typ

Gültigkeit

2 Jahre, 5 Monate, 11 Tage

PDFs

Fälschungsbeschreibung Reisepass «M…

System

G

Name

Vorna

F

Jones

Angel

RIPOL

F

Jones

Angel

RIPOL

F

Jones

Angel

RIPOL

F

Jones

Angel

RIPOL

F

Jones

Angy

RIPOL

F

Jones

Angel

RIPOL

Warnungen

G, S, W, B, X, Y

FADOK Info 08/11/13

Ziehen Sie die gewünschten Elemente in die Zwischenablage…

Chip

chip

Ausschreibu werden (A

RIPOL

Name

Bosnien und Herzegowina

Vergleich MRZ/Chip

Vergleich MRZ/chip

26.05.2012

Jones

Vorname

1/2

Jones, angelina Gabriela

123456789

Name

Fahndung Administration

Fahndung administration Edge

online

Bereit

15%

100%

19.09.2013 16:45

…und weitere mobile Anwendungen.

Mobile Verarbeitung von umfangreichen Sachverhaltsaufnahmen, Checklisten und Rapporten.

6

Mobiles Erfassen von Patrouillen- und Leistungsrapporten.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Gesicherter Austausch von Dokumenten zwischen Backoffice und mobilen Geräten.

Xplain AG CH - 3800 Interlaken +41 33 826 00 30 info@xplain.ch www.xplain.ch


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Detail

Gabriela

nd Herzegowina

ung von Personen, die im Hinblick auf ihre Teilnahme an einem Gerichtsverfahren gesucht rt. 34 Beschluss)

sermittlung: ung und Erhebung der Personen- und Aufenthaltsdaten (insbesondere Informationen zur geustelladresse / zum genauen Wohnsitz)

ung von Personen, die im Hinblick auf ihre Teilnahme an einem Gerichtsverfahren gesucht Art. 34 Beschluss)

Trefferliste

Administration Administration

FABER (0/0), MOFIS (0/0), ORBIS (0/0), C-VIS (0/0), ZEMIS (X/X) ISA/ISR (0/0)

Grenzschutz – die Lage kann sich jederzeit ändern

ame

Geburtsdatum

Dok-Nr.

Dok-Typ

Nation

lina Gabriela

07.02.1980

123456789

PASS

OMN

lina

07.02.1980

123456789

PASS

OMN

lina Gabriela

07.02.1980

123456789

PASS

OMN

lina Gabriela

07.02.1980

123456789

PASS

OMN

07.02.1980

123456789

PASS

CHE

07.02.1980

123456789

PASS

OMN

lina Gabriela

Basel Nord

max_mustermann

Ex.

14.04.2014 08:47

Mobile Kontrolle der Grenzwacht Diepoldsau.

Foto©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

Der Umgang mit den Flüchtlingsströmen wird europaweit immer unübersichtlicher. In der Schweiz sind inzwischen die östlichen Grenzpunkte in den Fokus gerückt. Eine Bestandsaufnahme beim Grenzwachtkorps. VR

Eines muss vorausgeschickt werden: Das Grenzwachtkorps (GWK) ist laut schriftlicher Stellungnahme gegenüber Blaulicht «in erster Linie eine feststellende Behörde», welche die erste Kontrolle sowie die Identitätsüberprüfung und -abklärung übernehme. Als solche unterscheidet es in seiner Statistik, die Auskunft über die Zahl «rechtswidriger Aufenthalter» gibt, nicht, «ob ein rechtswidriger Aufenthalter auch ein sogenannter Flüchtling im Sinne der Flüchtlingskonvention ist [oder nicht].»

Allerdings: «Die allermeisten Asylsuchenden sind auch rechtswidrige Aufenthalter» (vgl. Kasten zum Vorgehen des GWK).

670 Flüchtlinge, während in Chiasso 98 und in Brig 139 Menschen registriert wurden, die in der Schweiz Zuflucht gesucht haben.

In der ersten Novemberwoche hat sich die Verschiebung der Flüchtlingsströme auch in der Schweiz in aller Deutlichkeit manifestiert. Statt an den bisherigen Brennpunkten Chiasso und Brig kommt inzwischen die Mehrzahl der Flüchtlinge über Buchs und St. Margarethen in die Schweiz. Dort waren es

Der grösste Teil von ihnen ist dabei per Bahn unterwegs. Nach Angaben aus dem Stab der Oberzolldirektion der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) sind von Januar bis einschliesslich Oktober dieses Jahres 18.844 Menschen im Zug, 3.710 über die Strasse und 767 Menschen per Flugzeug eingereist. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

7


[ deutsch ]

wie vor überdurchschnittlich viele Personen um Asyl an. Eine höhere Quote weisen in Europa nur Schweden mit 8,4, Ungarn mit 4,4 und Österreich mit 3,4 Asylsuchenden auf 1.000 Einwohner auf. Der europäische Durchschnitt liegt bei 1,21 Asylsuchenden pro 1.000 Einwohner (Vorjahr 0,85).» Kurz: «Die Entwicklung der Asylgesuche im Jahr 2014 war stark geprägt von den zahlreichen Krisen und Konfliktherden rund um das Mittelmeer und auf dem afrikanischen Kontinent […]. Die Folge war, dass in Europa so viele Asylgesuche gestellt wurden wie seit Beginn der 1990er-Jahre nicht mehr», so das SEM.

«Die Lage ist volatil»

Foto©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

Bei der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) – das GWK ist ihr bewaffneter und uniformierter Verband – beschreibt man die Auslöser der aktuellen Flüchtlingsströme wie folgt: «Die Migration hängt in erster Linie von den politischen oder wirtschaftlichen Gegebenheiten ab, die in den Herkunftsländern der Migrantinnen und Migranten vorherrschen.» Ausserdem seien sie von den geografischen Gegebenheiten wie den Fluchtrouten abhängig, von den meteorologischen Bedingungen sowie von «den Kontrollmassnahmen der betroffenen Staaten.»

Von 12.006 im Jahr 2013 auf 23.329 von Januar bis Oktober 2015 Das Gesamtbild des GWK in Zahlen: 2013 wurden 12.006 rechtswidrige Aufenthalter registriert, 2014 deren 14.265 und 2015 von Januar bis Ende Oktober 23.329 – nahezu eine Verdoppelung der Zahl des Jahres 2013. Personen, die um Asyl ansuchen, werden einem Empfangs- und Verfahrenszentrum des Staatssekretariates für Migration (SEM) zugewiesen. Dieses nimmt Abklärungen im Sinne des Asylverfahrens vor und ergreift weitere Massnahmen wie etwa die Unterbringung.

8

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Die Statistiken des SEM werden anders erhoben als die des GWK, geben aber ein umfassendes Lagebild wieder. In der kommentierten Asylstatistik 2014, erschienen im Januar 2015, hielt das SEM fest: Im Jahr 2014 stellten 23.765 Personen in der Schweiz ein Asylgesuch, 2.300 mehr (+ 10,7 %) als im Jahr 2013 (21.465 Gesuche). Der «Anteil der Schweiz an den europaweit gestellten Asylgesuchen» sei dabei «von 4,8 % im Jahr 2013 auf 3,8 %» gesunken, aber in der Schweiz «suchen mit 3,0 Asylsuchenden auf 1.000 Einwohner nach

Am Schluss seien es jedoch die einzelnen Personen selbst, die darüber entschieden, wohin sie weiterreisen wollten. Gerade bei diesen Entschlüssen, so die EZV weiter, seien es Berichte in den Medien oder auch aus der Diaspora, die beeinflussend wirkten. Grundsätzlich müsse man zur Kenntnis nehmen, dass momentan über 100.000 Menschen auf der Flucht seien – «und die Lage ist volatil und kann sich aufgrund der genannten Faktoren jederzeit ändern.» So begründet man denn auch den Rückgang an der südlichen Aussengrenze vorab mit den Wetterverhältnissen: «Erwartungsgemäss haben die festgestellten rechtswidrigen Aufenthalter an der Südgrenze stark abgenommen. Sicher auch beeinflusst durch das Wetter, das eine Überfahrt über das Mittelmeer schwieriger macht», so die Auskunft an Blaulicht. Da derzeit die Lage vor allem an der Ostgrenze angespannt sei, könne man beim national organisierten


[ Redaktion ]

Mobile Kontrolle in Schellenberg.

GWK aber «kurzfristig Personal aus der ganzen Schweiz an betroffene Grenzabschnitte abkommandieren.»

Nicht anders sehe es aus, wenn es um die Unterstützung des GWK durch die Polizei geht. Man arbeite zwar seit jeher eng zusammen, doch die Polizeihoheit liege verfassungsmässig bei den Kantonen, während die Zollhoheit dem Bund unterstellt ist. So müsse die Übernahme von polizeilichen Aufgaben an der Grenze beziehungsweise im Grenzraum auf der Grundlage von Vereinbarungen mit jedem Kanton separat geregelt werden. Kurzum: Die Kontrollen im Bereich Migration sind eine Verbundsaufgabe zwischen Bund und Kantonen.

Grenzkontrolle in Spluegen.

Foto©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

Allerdings könne man bisher nicht von einem «signifikanten Abbau der Kon­ trolldichte in anderen Regionen» sprechen. Es liege natürlich auf der Hand, dass mit mehr Personal auch mehr kon­ trolliert werden könnte. Doch: «Ein Entscheid über eine allfällige Aufstockung liegt bei der Regierung, wobei sicher auch Faktoren wie die Bundesfinanzen eine Rolle spielen», so die Stabsstelle der Oberzolldirektion. Das Vorgehen des GWK Attila Lardori beschrieb Blaulicht das Vorgehen des GWK wie folgt: • «Rechtswidrige Aufenthalter, die um Asyl ansuchen, werden dem Empfangsund Verfahrenszentrum EVZ des SEM zugewiesen. • Rechtswidrige Aufenthalter, die kein Asyl in der Schweiz beantragen, werden ins Ausland weggewiesen bzw. rücküberstellt. […] Hier geht es darum, Schweizer Recht zu vollziehen und zu verhindern, dass die Schweiz zum Transitland wird. • Rechtswidrige Aufenthalter, die sich beispielsweise mit gefälschten Ausweisen oder Visa ausweisen, werden der Polizei übergeben.»

Foto©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

9


Während die Einen vor Kälte erstarren, laufen die Andern in Bestform auf. LEAD CRYSTAL® Akkus - Die neue, zukunftsorientierte Blei Technologie mit langer Lebensdauer und hoher Temperaturbeständigkeit.

u n s e re n Besuchen Sie NE SHOP I L N O N E U NE co m w w w.contrel.

10

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Contrel AG

T +41 (0)41 781 17 17

Bösch 35

F +41 (0)41 781 11 94

6331 Hünenberg

message@contrel.com

Switzerland

www.contrel.com


[ Rédaction ]

[ français ]

Protection des frontières – la situation peut changer à tout moment Contrôle mobile des garde-frontières de Diepoldsau.

Image©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

La gestion des flux de réfugiés est de plus en plus confuse dans toute l’Europe. En Suisse, les frontières occidentales sont désormais au centre de l’attention. Un bilan auprès du Corps des garde-frontières. VR

Pour commencer, d’après une prise de position écrite à l’attention de Gyrophare Bleu, le Corps des garde-frontières (CGF) est «tout d’abord une autorité de détection», qui se charge du premier contrôle ainsi que du contrôle et de la vérification de l’identité. En tant que tel, il ne distingue pas dans sa statistique indiquant le nombre de «résidents illégaux» «si un résident illégal est également un réfugié en vertu de la Convention relative au statut des réfugiés

[ou non].» Cependant, «la grande majorité des demandeurs d’asile sont également des résidents illégaux» (voir encadré sur la procédure du CGF). Au cours de la première semaine de novembre, le décalage des flux de réfugiés s’est aussi clairement manifesté en Suisse. Au lieu des anciens points centraux de Chiasso et Brig, la majorité des réfugiés entrent désormais en Suisse par Buchs et St. Margarethen. Ces lieux ont vu passer

670 réfugiés, alors que 98 personnes venues trouver refuge en Suisse ont été enregistrées à Chiasso et 139 à Brig. La grande majorité d’entre elles circulent en train. D’après des informations de l’état-major de la Direction générale des douanes de l’Administration fédérale des douanes (AFD), 18.844 personnes sont entrées en train, 3.710 par la route et 767 en avion entre janvier et octobre inclus cette année.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 11


[ français ]

un nombre toujours très important de personnes demandent l’asile. En Europe, seule la Suède a un taux supérieur avec 8,4, la Hongrie avec 4,4 et l’Autriche avec 3,4 demandeurs d’asile pour 1.000 habitants. La moyenne européenne est de 1,21 demandeurs d’asile pour 1.000 habitants (année précédente 0,85).» En bref: «L’évolution des demandes d’asile en 2014 a été fortement influencée par les nombreuses crises et foyers de conflits autour de la Méditerranée et sur le continent africain […]. En conséquence, le nombre de demandes d’asile déposées en Europe n’a jamais été aussi élevé depuis le début des années 1990.» C’est ce qu’indique le SEM.

«La situation est volatile»

Image©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

À l’Administration fédérale des douanes (AFD) – le CGF est leur organe armé et en uniforme – on décrit les causes des flux de réfugiés actuels comme suit: «La migration dépend principalement de la situation politique ou économique dans les pays d’origine des migrantes et des migrants .» De plus, elle dépendrait des conditions géographiques telles que les voies de fuite, des conditions météorologiques ainsi que des «mesures de contrôle des États concernés.»

De 12.006 en 2013 à 23.329 de janvier à octobre 2015 Une vue d’ensemble du CGF en chiffres: en 2013, 12.006 résidents illégaux ont été enregistrés, 14.265 en 2014 et 23.329 de janvier à fin octobre 2015 – presque plus du double par rapport à 2013. Les personnes qui demandent l’asile sont envoyées dans un centre d’enregistrement et de procédure du Secrétariat d’État aux migrations (SEM). Celui-ci informe à propos des procédures d’asile et prend d’autres mesures telles que le logement.

12

| blaulicht | gyrophare

Les statistiques du SEM sont calculées différemment de celles du CGF mais donnent un aperçu complet de la situation. Dans les statistiques d’asile commentées de 2014 parues en janvier 2015, le SEM indiquait: «En 2014, 23.765 personnes ont déposé une demande d’asile en Suisse, 2.300 de plus (+ 10,7 %) qu’en 2013 (21.465 demandes). Le «pourcentage de la Suisse dans les demandes d’asile déposées en Europe» aurait donc «baissé de 4,8 % en 2013 à 3,8 %», mais en Suisse: «avec 3,0 demandeurs d’asile pour 1.000 habitants,

bleu | girofaro blu |

Au final, ce sont cependant les personnes elles-mêmes qui décident où elles souhaitent se rendre. D’après l’AFD, ce sont justement les articles dans les médias ou les informations de la diaspora qui auraient une influence sur ces décisions. Il faudrait noter qu’actuellement, plus de 100.000 personnes seraient en fuite – «la situation est volatile et peut changer à tout moment en fonction des facteurs mentionnés.» Ainsi, on justifie aussi le recul à la frontière sud principalement par les conditions météorologiques: «conformément aux attentes, le nombre de résidents illégaux identifiés a fortement diminué à la frontière sud. Il est certainement aussi influencé par le temps qui rend plus difficile une traversée de la Méditerranée», a-ton indiqué à Gyrophare Bleu. Comme la situation à la frontière en particulier est actuellement tendue, on pourrait cependant «détacher rapidement du personnel de toute la Suisse aux parties concernées de la frontière» au sein du CGF dont l’organisation est nationale.


[ Rédaction ]

Contrôle mobile à Schellenberg.

Il en irait de même en matière de soutien de la police au CGF. On collabore étroitement depuis toujours, mais d’après la constitution, la souveraineté policière relèverait des cantons alors que celle des douanes est au niveau de la Confédération. Ainsi, la prise en charge de tâches policières à la frontière ou dans les zones frontalières devrait être réglementée séparément sur la base d’accords avec chaque canton. En bref: les contrôles en matière de migration sont une tâche nécessitant une coopération entre la Confédération et les cantons.

Image: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

Mais jusqu’à présent, on ne pourrait pas parler d’une «diminution importante de la densité des contrôles dans d’autres régions.» Il est évident qu’un personnel plus nombreux permettrait d’effectuer davantage de contrôles. Mais: «Le gouvernement peut décider d’un éventuel renforcement, pour lequel des facteurs tels que les finances fédérales jouent certainement aussi un rôle», d’après l’étatmajor de la Direction générale des douanes.

Les procédures du CGF Attila Lardori décrit à Gyrophare Bleu les procédures du CGF comme suit: • «Les résidents illégaux qui demandent l’asile sont envoyés au centre d’enregistrement et de procédure CEP du SEM. • Les résidents illégaux qui ne demandent pas l’asile en Suisse sont renvoyés à l’étranger ou extradés. […] Il s’agit d’appliquer le droit suisse et d’éviter que la Suisse devienne un pays de transit. • Les résidents illégaux qui présentent par exemple des passeports ou des visas falsifiés sont remis à la police.»

Contrôle de frontière à Spluegen.

Image©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 13


Vollintegrierte.Blaulicht.Software

Ethelred AG / Kanonengasse 28 / CH-4051 Basel / Tel. +41 61 295 58 58 / www.ethelred.ch

Alles in EINER Standardsoftware: Ressourcenplanung, Zeitwirtschaft, Leistungserfassung, Zutrittskontrolle Neue Module: Ausbildungsplanung/Qualifikationsmanagement, E3 Online (E3 Web); E3 Mobile (E3 App) und Outlook-Anbindung (E3 Outlook) Planung von Dienst, Touren, Schicht/Planfolgen, Pikett/Bereitschaft, Wunschpräsenz, Absenz und Ausbildung; Automatische Planvorschläge, Qualifikationsprüfung, Verbindung ELZ, Zeit- und Spesenerfassung, Integrierte Leistungskataloge, Leistungsabrechnung, Automatische Zulagenberechung, Automatischer Karenzrechner, Nebenämter, Online Saldi, Automatische Korrekturrechnungen, Einsatzabrechnungen, Absenz-/Casemanagement, Management Informationssystem, Weboberfläche, Export in Webkalender für Smartphones, Schnittstellen: Import Export, |Personalsystem, und Rechnungswesen, Lohnsystem, Mehrsprachigkeit und vieles mehr. blaulicht gyrophare bleu |IAM girofaro blu | 14 |und


[ Redazione ]

[ italiano ]

Protezione delle frontiere – la situazione può cambiare in ogni momento Controllo mobile delle guardie di confine a Diepoldsau.

Immagine©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

La gestione dei flussi di profughi diviene in Europa sempre più confusa. In Svizzera l'attenzione si centra ora sui punti di frontiera orientali. Proponiamo una valutazione del Corpo delle guardie di confine. VR

Bisogna premettere che il Corpo delle guardie di confine (Cgcf) è, come precisa per iscritto a Blaulicht, «un'autorità preposta anzitutto all'accertamento», che si occupa del primo controllo nonché della verifica e del chiarimento dell'identità. Come tale esso nella sua statistica informativa sul numero di «dimoranti illegali» non indica «se un dimorante illegale sia anche un profugo nel senso della Convenzione sullo statuto dei rifugiati.» Tuttavia «i richiedenti asilo sono per la

maggior parte anche dimoranti illegali» (cfr. il riquadro sull'azione del Cgcf).

state registrate rispettivamente 98 e 139 persone in fuga verso la Svizzera.

Nella prima settimana di novembre lo spostamento dei flussi di profughi si è manifestato con grande chiarezza anche in Svizzera. Mentre i punti nevralgici un tempo erano Chiasso e Briga, la maggior parte dei profughi arriva ora in Svizzera passando per Buchs e St. Margarethen. Qui sono stati censiti 670 profughi, mentre a Chiasso ed a Brig sono

La maggior parte di essi si muove in treno. Secondo i dati del comando della Direzione generale delle dogane (Amministrazione federale delle dogane, AFD) da gennaio fino ad ottobre 2015 compreso sono arrivate 18.844 persone in treno, 3.710 per strada e 767 con l'aereo. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 15


[ italiano ]

rimane alta. In Europa presentano una quota maggiore solo la Svezia con 8,4, l'Ungheria con 4,4 e l'Austria con 3,4 richiedenti l'asilo su 1.000 abitanti. La media europea è pari a 1,21 richiedenti l'asilo su 1.000 abitanti (nell'anno precedente era 0,85).» In sintesi, secondo la SEM «la dinamica delle domande d'asilo nell'anno 2014 è stata fortemente influenzata da innumerevoli crisi e focolai di guerra nel bacino del Mediterraneo e nel continente africano […]. Di conseguenza le domande d'asilo presentate in Europa sono state tante quante non ne venivano più registrate dall'inizio degli anni '90.»

«La situazione è mutevole»

Immagine©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

L'Amministrazione federale delle dogane (AFD) – di cui il Cgcf è l'unità armata e in uniforme – descrive le cause degli attuali flussi di profughi come segue: «la migrazione dipende in primo luogo dalle situazioni politiche o economiche esistenti nei paesi d'origine delle e dei migranti.» Inoltre essa dipende dalle situazioni geografiche, che influenzano le vie di fuga, dalle condizioni meteorologiche e dalle «misure di controllo degli Stati interessati.»

Si è passati dai 12.006 individui nell'anno 2013 ai 23.329 da gennaio ad ottobre 2015 Il quadro generale del Cgcf in cifre: nel 2013 sono stati registrati 12.006 dimoranti illegali, nel 2014 14.265 e da gennaio a fine ottobre 2015 23.329, cioè quasi il doppio rispetto al 2013. Le persone che chiedono l'asilo sono indirizzate ad un centro di registrazione e di procedura della Segreteria di Stato della migrazione (SEM). Questo esegue i chiarimenti previsti dalla procedura d'asilo ed adotta ulteriori provvedimenti, come per esempio l'alloggiamento.

16

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

Le statistiche della SEM, elaborate diversamente da quelle del Cgcf, forniscono il quadro completo della situazione. Nel commento alla statistica sull'asilo 2014, apparsa nel gennaio 2015, la SEM dichiara: «nell'anno 2014 23.765 persone hanno presentato domanda d'asilo in Svizzera. 2.300 in più (+ 10,7 %) rispetto all'anno 2013 (21.465 domande). La «percentuale svizzera di domande d'asilo in Europa» è scesa «dal 4,8% dell'anno 2013 al 3,8%», ma in Svizzera, «con 3,0 richiedenti l'asilo su 1.000 abitanti, la media

Alla fine sono però le singole persone che decidono verso dove proseguire il viaggio. Proprio queste decisioni sono influenzate, prosegue l'AFD, da resoconti nei media o anche provenienti dalle comunità stanziali di emigrati. Bisogna fondamentalmente prendere atto che al momento sono in fuga più di 100.000 persone e che «la situazione è mutevole e può cambiare in ogni momento a causa dei fattori citati.» Secondo quanto dichiarato a Blaulicht, anche il calo degli arrivi al confine esterno meridionale è motivato anzitutto dalle condizioni meteorologiche: «come atteso, i dimoranti illegali registrati in arrivo sul confine meridionale sono molto diminuiti, sicuramente anche per le condizioni del tempo, che rendono più difficile la traversata del Mediterraneo.» Essendo la situazione al momento critica soprattutto sul confine orientale, il Cgcf, che è organizzato a livello nazionale, può «trasferire velocemente personale dall'intera Svizzera ai settori di confine interessati.»


[ Redazione ]

Controllo mobile a Schellenberg.

Non diversamente si presentano le cose per quanto riguarda il supporto al Cgcf da parte della polizia. Si lavora da sempre in stretta collaborazione, ma costituzionalmente la sovranità in materia di polizia spetta ai Cantoni, mentre la sovranità in materia di dogana è della Confederazione. Lo svolgimento di compiti di polizia al confine o nell'area di confine deve essere regolato separatamente in base ad accordi con ogni Cantone. In sintesi i controlli nel settore migrazione sono materia di attuazione congiunta tra Confederazione e Cantoni.

Immagine©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

Non si può però ancora parlare di una «diminuzione significativa di intensità del controllo in altre regioni.» È evidente che con più personale i controlli sarebbero maggiori. Tuttavia «la decisione su un eventuale aumento del personale spetta al Governo e dipende anche da altri fattori, come le finanze federali», dichiara lo stato maggiore della Direzione generale delle dogane.

L'azione del Cgcf Attila Lardori descrive a Blaulicht l'azione del Cgcf come segue: • «I dimoranti illegali che chiedono l'asilo sono indirizzati al Centro di registrazione e di procedura (CRP) della SEM. • I dimoranti illegali che non chiedono l'asilo in Svizzera sono allontanati o trasferiti nuovamente all'estero. […] Si tratta di attuare il diritto svizzero e di impedire che la Svizzera diventi un paese di transito. • I dimoranti illegali che esibiscono documenti d'identità o visti falsi sono consegnati alla polizia.»

Controllo di frontiera a Spluga.

Immagine©: PHOTOPRESS/EZV/Peter Klaunzer

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 17


Mit der Marke traser® swiss H3 watches stellt die mb-microtec ag auch hauseigene, selbst gestaltete Uhren her. Jedes Modell ist mit trigalight® ausgestattet und wird in Niederwangen mit dem Gütesiegel «Swiss Made» hergestellt und ab dem Firmenstandort weltweit vertrieben. Insbesondere im taktischen Bereich, bei Sportlern sowie bei Privatpersonen sind die Uhren äusserst beliebt und aufgrund ihrer Leuchtkraft, des raffinierten Designs sowie der sensationellen Funktionalität mehr als ein Renner. Jede traser® swiss H3 watch leuchtet 100 Mal heller als jedes vergleichbare Produkt. Die Beleuchtung funktioniert ohne externe Energieversorgung wie Batterie oder Aufladung.

18

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Die Lebensdauer beträgt mindestens zehn Jahre, wofür mb-microtec auch garantiert. Alle Uhren sind mit kratzfestem Saphirglas ausgestattet. Die Wasserdichtigkeit reicht bis 200 Meter Tiefe.

trigalight

®

Mit der Marke trigalight® setzt die mbmicrotec ag auf eine einzigartige Technologie für die Rüstungs- und Uhrenindustrie. Ohne Fremdenergie wird ein wartungsfreies System vertrieben, welches über eine 100-fach stärkere Leuchtkraft verfügt als vergleichbare Leuchtsysteme. trigalight®-Komponenten sind

mit Tritium-Gas gefüllt. Tritium ist instabil und zerfällt unter Aussendung von Beta-Strahlen (Elektronen) mit einer Halbwertszeit von 12,3 Jahren zu Helium. Das abgegebene Elektron mag dabei die menschliche Hautschicht nicht zu durchdringen und kann selbst von einem Blatt Papier problemlos gestoppt werden. Nutzung und Einsatz von trigalight®Produkten sind also für Mensch, Tier und Umwelt völlig bedenkenlos. Die Lebensdauer der Lichtquellen beträgt mindestens zehn Jahre, wofür mb-microtec ag auch eine Garantie abgibt.


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Vertrag und Wirklichkeit angesichts der Flüchtlingsströme Sukzessive richtet der Bund Asylunterkünfte ein. Geplant oder bereits realisiert sind Neuund Umbauten, für die Bund, Kantone und Gemeinden Verträge schliessen. Doch was vor drei Monaten noch Gültigkeit hatte, ist inzwischen zum Beispiel in Embrach von der Realität überholt worden. VR

Zum Beispiel ist geplant, in der Region Ostschweiz 700 Plätze zu schaffen, wozu an dem Standort im St. Gallischen Altstätten ein Neubau entstehen und in Kreuzlingen umgebaut werden soll. Die Stadt Bern wiederum will im ehemaligen Zieglerspital im Verlauf des nächsten Jahres Wohnraum für 350 Asylsuchende einrichten – so hat die Asylregion Bern dem Bund nun noch weitere 270 Plätze verfügbar zu machen.

Ein Verfahrenszentrum der Asylregion Zürich ist auf dem Duttweiler-Areal in Zürich bereits beschlossen, wobei das Stadtzürcher Stimmvolk an der Urne über das Bundeszentrum entscheiden wird (NZZ, 26. 05. 2015). Gegen weiter gehende Pläne hatte es heftige Proteste gegeben. Im Stadtzürcher Zentrum sollen 360 Asylsuchende unterkommen, gleich viele wie im geplanten Ausreisezentrum Embrach, sodass die Region Zürich noch 150 Plätze finden muss. In Zürich wie in Embrach wird sich der Bund für 15 Jahre einmieten, mit der Option, um fünf Jahre verlängern zu können (Der Landbote, 07. 07. 2015). Widerstände gibt es auch im freiburgischen Giffers, wo für die Region

Westschweiz ein Bundeszentrum mit rund 300 Plätzen entstehen soll. Auch hier sollen die Planungen weitergehen – die Gesamtregion hat dereinst 1.280 Beherbergungsplätze anzubieten. Ausserdem sollen in einem Ausreisezentrum in Flumenthal bei Solothurn 250 Menschen untergebracht werden, während die ganze Region Nordwestschweiz dereinst über 840 Plätze verfügen soll. Dann ist seit Kurzem ein Bundeszen­ trum auf dem Glaubenberg bei Sarnen mit 400 Plätzen betriebsbereit. Und im aargauischen Bremgarten, in Losone, dem Zuger Menzingen sowie in Perreux in Neuenburg und Les Rochats in der Waadt bestehen ebenfalls zeitlich befristete Bundeszentren.

Foto©: conejota / Shutterstock.com

Nach derzeitiger Planung sind sich Bund und Kantone einig, in fünf Regionen der Schweiz Platz für insgesamt 5.000 asylsuchende Menschen zu schaffen. Bisher liegen allerdings erst über einen Teil der Unterkünfte einigermassen konkrete Informationen vor.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

19


[ Redaktion ]

Embrach von der aktuellen Situation überrollt Noch Mitte des Jahres haben im Rahmen der umfassenden Neuorganisation des Asylwesens das Staatssekretariat für Migration (SEM), Regierungsrat Mario Fehr und Gemeindepräsident Erhard Büchi über die Schaffung eines neuen Bundeszentrums in Embrach orientiert. Die Umnutzung in Embrach sollte wie anderorts ebenfalls im Verlaufe des kommenden Jahres abgeschlossen sein. Allerdings sind die damals geschlossenen Verträge inzwischen von der Realität überholt worden und in Embrach hat sich die Situation stark verändert. Denn die rasante Zunahme von Flüchtlingen macht auch vor dem Durchgangszen­ trum im Hard nicht halt. So verzögere sich die Umwandlung des Durchgangszentrums in ein Bundeszentrum mit 360 Plätzen, wie der Gemeinderat von Embrach Anfang November mitteilte.

Foto©: Jazzmany / Shutterstock.com

Der Kanton habe vor einigen Tagen bekannt gegeben, dass die Gemeinden ab Januar 2016 mehr Unterbringungsmöglichkeiten bereitstellen müssen, konkret sollen sie pro 1.000 Einwohner zwei zusätzliche Aufnahmeplätze schaffen so die Gemeinde. Damit sei die Aufnahmequote für das Zürcher Unterland zum Jahresbeginn 2016 um 450 Plätze auf 1.600 erhöht. «Zur Bewältigung dieses erhöhten Zustroms wurden im Laufe der letzten Wochen durch den Kanton einerseits neue Zentren in Betrieb genommen und zudem die Belegung der vorhandenen kantonalen Zentren stark

20

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

[ deutsch ]

erhöht», schildert der Gemeinderat die neue Lage in Embrach. Konkret sieht es Anfang November hier nun so aus, dass 600 Menschen in dem Durchgangzentrums untergebracht werden müssen. Sie stammten zumeist aus den Kriegsgebieten Irak, Syrien und Afghanistan, so der Gemeinderat weiter. Um auch künftig einen geordneten Betrieb gewährleisten zu können, habe man zusätzliches Personal aufbieten müssen. Zu ihnen würden auch jene gehören, die rund um das Durchgangszentrum Patrouillen durchführen würden.

Schulunterricht für 80 Jugendliche Zudem beruft sich der Gemeinderat auf den Leiter des Durchgangszentrums, der sich trotz der hohen Belegung zuversichtlich gezeigt habe, mit den friedlich gesinnten Bewohnern den Betrieb gut bewältigen zu können. Ausserdem wolle man die Kontrolle des Betriebs auch dadurch gewährleisten, dass kantonale Instanzen, die Zentrumsleitung und die Polizeiorgane gemeinsam mit der Gemeinde regelmässig eine Lagebeurteilung vornehmen. Speziell ist in diesem Zusammenhang, dass Embrach für die Flüchtlingskinder aus dem Durchgangszentrum eine Möglichkeit für den Schulunterricht geschaffen hat. Sie werden vorübergehend in ungenutzten Räumen des Embracher Kompetenzzentrums Pflege

und Gesundheit (KZU) unterrichtet. Der Schulbetrieb sei mit 80 Jugendlichen gestartet und die Schulleitung und der Unterricht würden von der Schule Ebnet gewährleistet. Die Gelder dafür stammten vollumfänglich vom kantonalen Volksschulamt, sodass die Finanzierung sichergestellt sei, wie der Gemeinderat anfügt.

Embrach hat auf Bedenken der Bevölkerung reagiert Der Landbote nannte die Massnahme, dass das bestehende Durchgangszentrum in Embrach ein Bundeszentrum wird, einen «logischen und vernünftigen Schritt.» Denn: «In der Unterländer Gemeinde besteht bereits seit 1991 eine Infrastruktur für Asylbewerber. […] Wer in Embrach wohnt, sieht die temporären Gäste am Bahnhof, im Dorf – man hat sich an sie gewöhnt. Gab es Bedenken, haben Betreiber, Gemeinde und Sicherheitsdienste reagiert. Zum Beispiel, indem die Beleuchtung zwischen Asylzentrum und Bahnhof verbessert wurde.» Es habe seit einem Jahr keine Beanstandungen mehr gegeben – «die Abläufe haben sich bewährt, sind eingespielt.»

Planung und Realität Insgesamt kommt hier schon weitgehend das zum Tragen, was die Gemeinde Embrach und das SEM im Sommer über den sicheren und reibungslosen Betrieb des künftigen Ausreisezentrums vereinbart haben. So ist wie an allen Standorten von Bundeszentren ein privater Dienstleister mit dem Betrieb des Zentrums und der Betreuung der Asylsuchenden beauftragt. Auch die Sicherheit im Zentrum ist durch eine private Firma rund um die Uhr gewährleistet, nun wie gesagt mit zusätzlichem Personal. Und auch damals schon haben SEM und Gemeinde eine Begleitgruppe mit Vertretern aus der Bevölkerung, vom Bund, dem Kanton, der Gemeinde und der für die Sicherheit und die Betreuung zuständigen Organisationen beschlossen. Dass diese Gruppe bereits jetzt Massnahmen für ein reibungsloses Funktionieren des Zentrums absprechen müsse, ist allerdings schneller als geplant eingetreten.


[ Rédaction ]

[ français ]

Contrats et réalité vis-à-vis des flux de réfugiés La Confédération aménage successivement des hébergements pour demandeurs d’asile. Des constructions nouvelles ou rénovées sont prévues ou déjà réalisées, pour lesquelles la Confédération, les cantons et les communes signent des contrats. Mais ce qui était encore valable il y a trois mois a été rattrapé par la réalité, par exemple à Embrach. VR

Par exemple, il est prévu de créer 700 places en Suisse occidentale; pour cela, une nouvelle construction est prévue à Altstätten dans le canton de St. Gall et une transformation à Kreuzlingen. La ville de Berne veut aménager des places pour 350 demandeurs d’asile dans l’ancien Zieglerspital au cours de l’année prochaine. Ainsi, la région d’asile bernoise doit encore mettre 270 places supplémentaires à

la disposition de la Confédération. Un centre de procédure de la région d’asile zurichoise a déjà été décidée dans la zone de Duttweil à Zurich. Les citoyens de la ville de Zurich décideront du centre fédéral dans les urnes (NZZ, 26. 05. 2015). Il y avait eu des manifestations virulentes contre des projets supplémentaires. 360 demandeurs d’asile doivent être hébergés au centre de Zurich, le même nombre que dans le centre de départ planifié à Embrach; la région de Zurich doit donc encore trouver 150 places. À Zurich tout comme à Embrach, la Confédération concluera une location de 15 ans avec la possibilité de prolonger de 5 ans (Der Landbote, 07. 07. 2015).

Il y a également des résistances à Giffers dans le canton de Fribourg, où un centre fédéral de 300 places doit être créé pour la Romandie. Là aussi, les planifications doivent continuer – l’ensemble de la région dispose de 1.280 places d’accueil. De plus, 250 personnes doivent être hébergées dans un centre de départ à Flumenthal près de Soleure, alors que la région du nord-ouest de la Suisse devrait disposer de 840 places à l’avenir. En outre, un centre fédéral de 400 places est prêt à fonctionner sur le Glaubenberg près de Sarnen. Et le Bremgarten à Losone en Argovie, Menzingen à Zoug, Perreux à Neuchâtel et Les Rochats dans le canton de Vaud disposent également de centres fédéraux provisoires.

Image©: conejota / Shutterstock.com

D’après les plans actuels, la Confédération et les cantons se sont mis d’accord pour créer des places pour 5.000 demandeurs d’asile dans cinq régions de Suisse. Mais jusqu’à présent, on ne dispose d’informations à peu près concrètes que pour une partie des places.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 21


[ Rédaction ]

[ français ]

Embrach rattrapé par la situation actuelle Au milieu de l’année dans le cadre de la réorganisation complète du domaine de l’asile, le Secrétariat d’État aux migrations (SEM), le conseiller d’État Mario Fehr et le président de la commune Erhard Büchi ont indiqué la création d’un nouveau centre fédéral à Embrach. Comme ailleurs, la conversion à Embrach devrait aussi être terminée au cours de l’année prochaine. Cependant, les contrats conclus auparavant sont dépassés par la réalité et la situation a considérablement changé à Embrach. En effet, l’accélération rapide du nombre de réfugiés ne s’arrête pas devant le centre transitoire à Hard. Ainsi, la transformation du centre transitoire en centre fédéral de 360 places serait retardée, comme l’a annoncé le conseil municipal d’Embrach début novembre.

Cours d’école pour 80 jeunes De plus, le conseil communal cite le responsable du centre transitoire, qui serait certain de pouvoir bien gérer l’exploitation avec les résidents pacifiques malgré l’occupation importante. De plus, on voudrait aussi assurer le contrôle de l’exploitation à travers une évaluation régulière de la situation par les instances cantonales, la direction du centre et les organes de police. Dans ce contexte, l’aspect particulier est qu’Embrach a créé une possibilité de suivre des cours d’école pour les enfants réfugiés du centre transitoire. Ces cours ont lieu provisoirement dans les locaux inutilisés du centre de compétences pour les soins et la santé (KZU) d’Embrach. Les cours auraient débuté avec 80 jeunes et l’école d’Ebnet assurerait la direction de l’école et les cours. L’intégralité des fonds provient de l’Office cantonal de l’école obligatoire, le financement serait donc assuré, comme l’ajoute le conseil communal.

Image©: Jazzmany / Shutterstock.com

Le canton aurait annoncé il y a quelques jours qu’à partir de janvier 2016, les communes devraient mettre à disposition davantage de places d’accueil ; concrètement, elles devraient créer deux places d’accueil supplémentaires pour 1000 habitants. Ainsi, le taux d’accueil de l’Unterland zurichois devrait passer de 450 à 1600 places au début de l’année 2016. «Afin de gérer ce flux accru, le canton a ouvert de nouveaux centres au cours des dernières semaines et fortement augmenté l’occupation des centres cantonaux existants», décrit le conseil fédéral d’Embrach.

Concrètement, 600 personnes doivent être accueillies dans le centre transitoire début novembre. Elles viennent principalement des zones de guerre d’Irak, de Syrie et d’Afghanistan, poursuit le conseil communal. Afin de pouvoir assurer une exploitation ordonnée à l’avenir aussi, on aurait dû engager du personnel supplémentaire. Cela incluerait aussi les personnes effectuant des patrouilles autour du centre transitoire.

22

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

Embrach s’est imposé face aux réticences de la population Le Landbote a qualifié l’étape de transformation du centre transitoire existant à Embrach en centre fédéral comme une «étape logique et raisonnable.» En effet: «Dans cette commune de la plaine, il existe depuis 1991 déjà une infrastructure pour les demandeurs d’asile. […] Quiconque habite à Embrach voit les hôtes temporaires à la gare, dans le village, on s’est habitué à eux. L’exploitant, la commune et le services de sécurité ont réagi aux réticences. Par exemple en améliorant l’éclairage entre le centre d’asile et la gare.» Il n’y aurait plus eu de protestations depuis un an – «les processus se sont avérés et ont été intégrés .»

Planification et réalité Dans l’ensemble, ce que la commune d’Embrach et le SEM ont convenu en été à propos de l’exploitation sûre et fluide du futur centre de départ est déjà largement appliqué. Ainsi, comme dans tous les centres fédéraux, un prestataire de services privé est chargé de l’exploitation du centre et de la prise en charge des demandeurs d’asile. La sécurité dans le centre est également assurée en permanence par une entreprise privée, comme souligné avec du personnel supplémentaire. À l’époque déjà, le SEM et la commune ont déterminé un groupe d’accompagnement avec des représentants de la population, de la Confédération, du canton, de la commune et des organisations responsables de la sécurité et de la prise en charge. Cependant, le fait que ce groupe doive convenir de mesures pour un fonctionnement impeccable du centre est arrivé plus tôt que prévu.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Contratto e realtà alla luce dei flussi di rifugiati Progressivo allestimento, da parte della Confederazione, di centri di permanenza temporanea. Sono in programma, o sono già stati realizzati, dei nuovi edifici e delle ristrutturazioni di edifici esistenti per i quali Confederazione, Cantoni e Comuni stipulano dei contratti. Eppure, le certezze di tre mesi fa sono state scardinate. È quanto è avvenuto, per esempio, a Embrach. VR

È stato programmato, a titolo esemplificativo, di creare 700 posti nella Svizzera orientale, per la qual cosa dovrebbe sorgere un nuovo centro di accoglienza presso Altstätten, nel Cantone San Gallo e si dovrebbe procedere alla ristrutturazione di un edificio già esistente a Kreuzlingen. Nel corso del prossimo anno, la città di Berna allestirà a sua volta degli alloggi per 350 richiedenti l’asilo nell’ex Zieglerspital - alla regione d’asilo di Berna rimarranno, quindi, altri 270 posti da mettere a disposizione della Confederazione.

È già stato decretato un centro procedurale della regione d’asilo di Zurigo sull’area Duttweiler. I cittadini zurighesi dovranno esprimere alle urne il proprio assenso o dissenso nei confronti di tale centro della Confederazione (NZZ, 26. 05. 2015). Le proteste contro altri progetti in corso sono state veementi. Nel centro zurighese dovrebbero trovare accoglienza 360 richiedenti l'asilo, lo stesso numero previsto nel centro di rimpatrio di Embrach, cosicché alla regione di Zurigo mancherebbero ancora 150 posti da mettere a disposizione. Sia a Zurigo che a Embrach, la Confederazione stipulerà un contratto di locazione della durata di 15 anni, con l’opzione di proroga di ulteriori cinque anni (Der Landbote, 07. 07. 2015).

un centro della Confederazione per la regione Svizzera orientale, con circa 300 posti. Anche qui le pianificazioni dovrebbero procedere - l'intera regione deve offrire in futuro 1.280 ricoveri. Inoltre, in un centro di rimpatrio presso Flumenthal, nel Canton Soletta, troveranno alloggio 250 persone, mentre l’intera regione della Svizzera nordoccidentale dovrà disporre di 840 alloggi. A breve sarà funzionante un centro della Confederazione sul Glaubenberg, presso Sarnen, che offrirà 400 alloggi. Vi sono dei centri della Confederazione provvisori anche a Bremgarten, nel Canton Argovia, presso Losone, a Menzingen, nel Canton Zugo, a Perreux, Neuchâtel, e a Les Rochats, nel Canton Vaud.

È stata opposta resistenza anche a Giffers, nel Canton Friburgo, dove sorgerà

Immagine©: conejota / Shutterstock.com

Secondo l’attuale pianificazione, Confederazione e Cantoni si sono accordati per ricavare dei posti in cinque regioni svizzere, per un totale di 5.000 richiedenti l’asilo. Finora, tuttavia, si hanno informazioni abbastanza concrete solo su una parte degli alloggi.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 23


24

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

Embrach travolta dalla situazione attuale Nell’ambito dell’ampio riassetto del settore dell’asilo, la Segreteria di Stato della migrazione (SEM), il Consigliere di Stato Mario Fehr e il Presidente comunale Erhard Büchi hanno dato istruzioni sulla realizzazione di un nuovo centro della Confederazione a Embrach. Anche la riqualificazione a Embrach dovrebbe concludersi, come altrove, nel corso del prossimo anno. Tuttavia, i contratti allora stipulati sono stati, nel frattempo, travolti dai fatti e la situazione a Embrach è fortemente mutata. Il rapidissimo incremento di rifugiati non risparmia nemmeno il centro di transito di Hard. La trasformazione di tale centro di transito in un centro della Confederazione con 360 posti subirà dei ritardi, come comunicato dal Consigliere comunale di Embrach a inizio novembre.

Immagine©: Jazzmany / Shutterstock.com

Il Cantone avrebbe fatto sapere alcuni giorni fa che i comuni devono mettere a disposizione più alloggi. In pratica dovrebbero creare due posti di accoglienza supplementari ogni 1.000 abitanti. In tal modo, il numero di posti che la bassa pianura zurighese deve mettere a disposizione verrebbe aumentato a inizio 2016 di 450 posti, salendo a 1.600. «Per poter far fronte a questo maggiore afflusso, il Cantone, nel corso delle ultime settimane, da una parte ha messo in funzione nuovi centri e, dall'altra parte, ha incrementato in modo massiccio l'occupazione dei centri cantonali esistenti», così illustra il Consigliere

comunale la nuova situazione di Embrach. Da inizio novembre, in pratica, le cose stanno così: devono essere accolte 600 persone nel centro di transito. Sono profughi provenienti per lo più dalle zone di guerra Iraq, Siria e Afghanistan, prosegue il Consigliere comunale. Per poter garantire una gestione regolare anche in futuro, è necessario mobilitare del personale supplementare. Vi farebbero parte anche coloro che si occuperebbero di eseguire pattugliamenti intorno al centro di transito.

Lezioni scolastiche per 80 giovani Il Consigliere comunale fa, inoltre, appello al responsabile del centro di transito che, nonostante l'elevato tasso di occupazione, ha dimostrato in modo affidabile di essere in grado di gestirlo agevolmente con gli abitanti ben disposti. Si vorrebbe garantire il controllo dell’attività anche per il fatto che le autorità cantonali inferiori, la direzione del centro e gli organi di polizia, insieme al comune, eseguono regolarmente una valutazione della situazione. Ciò che emerge in modo speciale da tale contesto è il fatto che Embrach sia riuscita a creare, dal centro di transito, una possibilità di insegnamento scolastico per i figli dei rifugiati. Le lezioni vengono impartite, provvisoriamente, in locali inutilizzati del Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit (KZU) (centro di

competenza per la cura e la salute) di Embrach. L’attività scolastica sarebbe iniziata con 80 giovani e la direzione scolastica, nonché l'insegnamento sarebbero garantiti dalla scuola Ebnet. I fondi all’uopo destinati provengono interamente dall’Ufficio della scuola pubblica, cosicché il finanziamento sarebbe assicurato, aggiunge il Consigliere comunale.

Embrach ha reagito di fronte alle preoccupazioni della popolazione Il quotidiano «Der Landbote» ha definito il passaggio che trasformerà l’attuale centro di transito di Embrach in un centro federale, un «passaggio logico e ragionevole.» Poiché: «nei comuni della bassa pianura esiste già dal 1991 un’infrastruttura per richiedenti l’asilo. […] Chi vive a Embrach, vede gli ospiti temporanei alla stazione, in paese - ci si è abituati alla loro presenza. Gestori, comuni e servizi di sicurezza si sono adoperati in caso di problemi. Per esempio, nel migliorare l'illuminazione fra il centro d'asilo e la stazione.» Da un anno non ci sono più reclami - «le procedure si sono dimostrate efficaci, funzionano.»

Pianificazione e realtà Complessivamente, riveste grande interesse in questo contesto ciò che il comune di Embrach e la SEM hanno concordato la scorsa estate relativamente alla gestione sicura e funzionale del futuro centro di rimpatrio. Come per tutti i centri della Confederazione, verrà affidata a una ditta privata la gestione del centro e l'assistenza ai richiedenti l'asilo. Anche la sicurezza nel centro è garantita da una ditta privata, ventiquattr’ore su ventiquattro, come menzionato, con del personale ausiliare. Al contempo, SEM e Comune hanno deliberato l’istituzione di un gruppo d'accompagnamento con rappresentanti della popolazione, delle autorità federali, cantonali, comunali e delle organizzazioni preposte alla sicurezza e all'assistenza. Il fatto che tale gruppo debba già discutere dei provvedimenti per garantire il buon funzionamento del centro, si è verificato più rapidamente del previsto. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 25


Profitieren Sie jetzt!

Immobilisationsset «Spider Strap» Bestehend aus: 1 x BaXstrap Spineboard 1 x Stifneck Select 1 x Speedblocks 1 x Spider Straps Solange Vorrat Art.Nr.: 3548

statt 643.–

nur CHF 465.– inkl. MwSt.

nter estellen u Einfach b ariter.ch shop.sam

Laerdal-Taschenmaske •

mit Einwegventil und austauschbarem Filter (verhindern Übergang von Flüssigkeiten und Sekreten) inkl. Handschuhe und Reinigungstuch alle Materialien latexfrei

Sam Splint Universalschiene

Nur bis 31.12.2015

• • • •

Art.Nr.: 3415

Art.Nr.: 3229

statt 17.80.–

statt 24.90.–

nur CHF 16.20

nur CHF 22.–

inkl. MwSt.

Weitere Produkte und detaillierte Beschreibungen finden Sie im Shop unter shop.samariter.ch. Bestellungen unter shop@samariter.ch oder unter Telefon 062 286 02 86. Alle Preise im Shop inkl. MwSt., für Bestellungen unter CHF 200.– verrechnen wir einen Versandkostenanteil von CHF 9.–.

26

vielseitige Universalfixationsschiene Gewicht nur 130 gr Grösse 11 x 91 cm bedingt wiederverwendbar

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

inkl. MwSt.


[ deutsch ]

Kein Schnee von gestern Grenzwächterin Selina Gasparin hat an den XXII. Olympischen Winterspielen in Sotschi brilliert und holte im Biathlon-Einzelrennen über 15 Kilometer die Silbermedaille. Doch nicht nur die Athletinnen und Athleten des GWK sind im Schnee unterwegs: Viele Grenzwächterinnen und Grenzwächter absolvieren die Gebirgsausbildung. organisiert, um den gefährlichen Dienst im winterlichen Gelände besser durchführen zu können. Dies war nötig: Kamen doch zwischen den Jahren 1938 und 1950 vier Grenzwächter durch Abstürze oder Lawinen ums Leben. Mit dem Diensthund Gebirgspatrouille in den 1930er-Jahren. «Diepp» wurde ab 1951 der erste Durch die Lage im Herzen von Europa Lawinenhund ausgebildet. und die Topografie kommt der Schweiz im Handel wie im Verkehr eine wichtige Da Grenzwächter bei jeder Witterung Bedeutung zu. Dies hat auch Einfluss und in unterschiedlichstem Gelände arauf die Arbeit des GWK. Denn die 1899 beiten, ist die körperliche Fitness für die Kilo­meter lange Grenze der Schweiz Ausübung des Berufs Voraussetzung. Im verläuft nicht nur durch Städte (Genf, Korps hat der Sport schon seit jeher eiBasel, Konstanz und Chiasso), auf fes- nen hohen Stellenwert – bereits Ende der tem Boden (717 km) oder in Seen, Flüs- 1930-Jahre wurden denn auch die erssen und Bächen (436 km), sondern auch ten Sportvereinigungen gegründet, die im (Hoch-) Gebirge (746 km). So liegt auch Bergtouren anboten. auf Testa Grigia im Kanton Wallis, auf 3480 m. ü. M, der höchstgelegene Stütz- Grenzwächter, die in Gebirgsgebieten, wie zum Beispiel in den Kantonen Tespunkt des GWK (mit Baujahr 1938). sin, Wallis oder Graubünden, arbeiteten, waren körperlich besonders geforGrenzwächter im Gebirge dert. Häufig waren es Spitzensportler, die diesen Anforderungen entsprachen – es erstaunt also nicht, dass im Bis nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1945 war der Dienst im Gebirge ein wichtiger Teil zur Bekämpfung des Einfuhr- und Ausfuhrschmuggels. Viele Waren wie Kaffee, Reis, Salz, Zucker oder Tabak wurden zu Fuss im Gebirge auf verschlungenen Schmugglerpfaden über die Grenze gebracht. Grenzwächter dienten zu der Zeit in sogenannten «Gebirgsposten» und patroullierten von dort aus im unwegsamen Gelände – dies manchmal tagelang. Schon ab 1907 gab es Skipatrouillen und 1924 wurden die ersten Bergführerkurse

Grenzwachtkorps bald erste Profi-Athleten arbeiteten. Auch heute beschäftigt das Korps Spitzensportler – im Gegensatz zu ihren ausländischen Kolleginnen und Kollegen sind die Athletinnen und Athleten ausgebildete Grenzwächterinnen und Grenzwächter mit eidgenössischem Fachausweis, die Grenzwachtdienst leisten. Auch wenn die Bedeutung des Bergdienstes nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges durch die stark zunehmende motorisierte Mobilität der Leute und die veränderte Risikolage in den Hintergrund getreten ist, finden beim Grenzwachtkorps auch heute entsprechende Aus- und Weiterbildungskurse statt. Die Gebirgsausbildung ist also kein Schnee von gestern. Denn in den Gebirgsregionen wird nach wie vor kontrolliert – auch heute wird der eine oder andere Schmuggelpfad noch benutzt oder auch Schlepperbanden versuchen, Menschen über abgelegene Gebirgswege in die Schweiz zu schleusen. Die Kontrollen erfolgen heute vor allem aus der Luft oder mit mobilen Equipen auf Gebirgsstrassen, ergänzend gibt es Patrouillen in grenzüberschreitenden Skigebieten. Hinzu kommen die «Polycom-Antennen», die im Gebirge stehen und für deren Unterhalt ebenfalls Angehörige des GWK zuständig sind. Quelle: Forum Z. EZV

Aspirantenausbildung im Gebirge. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

27


[ français ]

Le Cgfr par monts et par vaux A Sotchi, aux XXIIes Jeux olympiques d'hiver, la garde-frontière Selina Gasparin a brillé, remportant la médaille d'argent du 15 km individuel de biathlon. Or les athlètes du Cgfr ne sont pas seuls à parcourir des kilomètres dans la neige. De nombreux gardes-frontière suivent le cours alpin. Dès 1907, des patrouilles à ski furent mises en place, puis les premiers cours de guides furent organisés en 1924, afin que les gardes-frontière soient mieux à même d'effectuer leur dangereux service en conditions hivernales. Ces nouveautés étaiPatrouille alpine dans les années 1930. ent nécessaires. Entre 1938 et Sa position centrale en Europe et sa 1950, quatre gardes-frontière perdirent topographie confèrent à la Suisse une néanmoins la vie à la suite de chutes ou importance particulière, tant pour les d'avalanches. En 1951, Diepp devint le transports que pour le commerce. El- premier chien d'avalanche de la douane. les ont aussi des incidences sur le travail du Cgfr. En effet, si la frontière su- Comme les gardes-frontière travaillaiisse compte 1899 km, ceux-ci ne sont ent par tous les temps et sur toutes sorpas tous situés dans des villes, comme tes de terrains, il était essentiel qu'ils Genève, Bâle, Constance et Chiasso, sur disposent d'une excellente condition la terre ferme (717 km) ou dans des lacs, physique. Au sein du Cgfr, le sport a des fleuves et des ruisseaux (436 km). toujours revêtu une grande importance. 746 km de frontière se trouvent en mon- La fin des années 1930 vit la création tagne, voire en haute montagne. On des premières associations sportives, trouve ainsi sur la Testa Grigia, en Va- lesquelles offraient aussi des sorties en lais, le point d'appui Cgfr le plus haut haute montagne. de Suisse, construit en 1938 à 3.480 m d'altitude. Le travail des gardes-frontière dans les régions montagneuses, comme le Tessin, le Valais ou les Grisons, était très Des gardes-frontière exigeant sur le plan physique. Il n'était en montagne donc pas rare qu'il soit accompli par des sportifs d'élite, ce qui explique que Jusqu'à la fin de la Seconde Guerre mon- le Cgfr compta rapidement parmi ses diale, le service alpin représentait une membres des athlètes professionnels. part importante de la lutte contre la con- Aujourd'hui encore, le Cgfr emploie des trebande. Des marchandises comme le sportifs d'élite. Contrairement à ce qui café, le riz, le sel, le sucre ou encore le se passe dans d'autres pays, ces athlètabac étaient transportées à pied à tra- tes sont des gardes-frontière formés, tivers la frontière, par des sentiers de con- tulaires du brevet fédéral et travaillant trebande tortueux. Les gardes-fronti- au service garde-frontière. ère étaient stationnés dans des postes de montagne, à partir desquels ils pat- Depuis la fin de la Seconde Guerre rouillaient sur des terrains difficiles, par- mondiale, non seulement le nombre fois des journées entières. de personnes se déplaçant en véhicule

28

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

motorisé a augmenté, mais la situation en matière de risque a changé, ce qui a diminué l'importance du service alpin. Le Cgfr continue cependant d'offrir des cours de formation et de perfectionnement dans ce domaine. Le cours alpin est donc toujours d'actualité. En effet, aujourd'hui encore, des contrôles sont effectués dans les régions montagneuses. Non seulement certains sentiers sont toujours utilisés pour la contrebande, mais des passeurs tentent régulièrement de faire entrer en Suisse des migrants par des chemins de montagne reculés. De nos jours, le travail se fait surtout avec des moyens aériens ou avec des équipes mobiles sur les routes de montagne. Ces dispositifs sont complétés par des patrouilles dans les domaines skiables transfrontaliers. Enfin, les membres du Cgfr sont chargés de l'entretien des antennes POLYCOM qui se dressent en montagne. Quelle: Forum Z. EZV

Formation d'aspirants en montagne.


[ italiano ]

Il Cgcf e la montagna La guardia di confine Selina Gasparin ha brillato ai XXII Giochi olimpici invernali di Sochi conquistando la medaglia d’argento nel biathlon individuale di 15 chilometri. Sulla neve però non sono attivi solo gli atleti del Cgcf. Sono infatti molte le guardie di confine che assolvono il corso di alpinismo.

Pattuglia alpina negli anni ´30.

Grazie alla sua morfologia e alla sua posizione centrale in Europa, la Svizzera ha una notevole importanza sia nell’ambito del commercio sia in quello del traffico. Quest’aspetto influisce anche sul lavoro del Cgcf. Infatti il confine svizzero, lungo 1899 chilometri, non passa solo attraverso città (Ginevra, Basilea, Costanza e Chiasso), sulla terraferma (717 km) oppure in laghi e corsi d’acqua (436 km), ma anche in (alta) montagna (746 km). Sulla Testa Grigia in Vallese, a un’altitudine di 3.480 m.s.m., si trova il posto delle guardie di confine collocato più in alto in Svizzera (anno di costruzione 1938).

Guardie di confine in montagna Fin dopo la fine della seconda guerra mondiale nel 1945, il servizio prestato in montagna era molto importante per la lotta al contrabbando d’importazione e d’esportazione. Molte merci come caffè, riso, sale, zucchero o tabacco venivano trasportati a piedi oltre confine, percorrendo intricati sentieri di montagna. A quei tempi le guardie di confine prestavano servizio nei cosiddetti «posti di montagna», da dove pattugliavano strade sterrate, a volte addirittura per giornate intere.

Dal 1907 in poi sono state costituite le prime pattuglie su sci e nel 1924 organizzati i primi corsi per guide alpine con lo scopo di rendere più sicuro il pericoloso servizio svolto su terreno invernale. Tra il 1938 e il 1950, infatti, sono morte quattro guardie di confine a seguito di cadute o valanghe. Nel 1951 è invece stato addestrato «Diepp», il primo cane da valanga.

che corrispondevano al profilo fisico richiesto erano atleti di spicco. Non sorprende pertanto il fatto che tra le file del Cgcf ben presto vi fossero atleti professionisti. Anche oggi il Corpo impiega atleti professionisti che però, diversamente dai loro colleghi stranieri, sono guardie di confine in servizio con diploma federale.

Proprio perché le guardie di confine lavorano con qualsiasi condizione meteorologica e su ogni tipo di terreno, per lo svolgimento del loro lavoro è molto importante avere una buona condizione fisica. Nel Cgcf lo sport ha sempre avuto un ruolo molto importante. Infatti già alla fine degli anni Trenta sono state fondate le prime associazioni sportive che offrivano anche escursioni in montagna. Lo sforzo fisico richiesto alle guardie di confine che lavoravano ad esempio in Ticino, in Vallese o nei Grigioni era maggiore rispetto a quello richiesto ad altre guardie. Spesso gli unici candidati

Tant’è vero che nelle regioni alpine continuano a essere eseguiti controlli, poiché ancora oggi per il contrabbando viene utilizzato l’uno o l’altro percorso e alcune bande di passatori tentano di far entrare le persone in Svizzera passando per sentieri alpini isolati. I controlli oggi vengono effettuati soprattutto dall’alto oppure da squadre mobili su strade alpine. Inoltre esistono pattuglie nelle regioni sciistiche transfrontaliere. Si aggiungono le «antenne POLYCOM» presenti sul territorio, la cui manutenzione spetta ai membri del Cgcf.

Benché il servizio alpino dopo la fine della seconda guerra mondiale sia passato in secondo piano a causa del notevole aumento della mobilità motorizzata delle persone e della mutata situazione dei rischi, il Cgcf ancora oggi offre corsi di formazione e perfezionamento in questo ambito. I corsi di alpinismo quindi sono ancora attuali.

Quelle: Forum Z. EZV

Formazione per aspiranti in montagna. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 29


www.GPEC.de

www.Police-Exhibition.eu

2016 9. Internationale Fachmesse & Konferenz für Polizei- und Spezialausrüstung 7. - 9. Juni 2016, Leipzig Schirmherr: Dr. Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern, MdB GPEC®

ist

Europas

größte

geschlossene

Spezialfachmesse

für

Polizei-

und

Spezialausrüstung – Zutritt nur für Behördenvertreter. Auf der GPEC® 2014 informierten sich mehr als 6.000 Fachbesucher aus 62 Staaten bei 503 Ausstellern aus 28 Staaten. GPEC® ist die repräsentativste Gesamtschau relevanter Produkte der inneren Sicherheit für alle Ausrüstungsbereiche: ■ Informations- und Kommunikationswesen

■ Fahrzeug- und Verkehrswesen

■ Cybersicherheit und Datenschutz

■ Kriminal- und Labortechnik

■ Bekleidung und persönliche Ausrüstung

■ Waffen und Geräte

In dieser fachlichen Ausrichtung und Dimension ist die GPEC® die einzige Fachveranstaltung in Deutschland unter Schirmherrschaft durch den Bundesinnenminister. Spezielle Fachtagungen, Seminare und dienstliche Arbeitsgruppentreffen runden die GPEC® als Branchen- und Anwendermeeting ab.

13. OFFIZIELLER LEITSTELLENKONGRESS

GPEC General Police Equipment Exhibition & Conference® EMW Exhibition & Media Wehrstedt GmbH Hagenbreite 9 · 06463 Falkenstein/Harz, OT Ermsleben E-Mail: info@gpec.de · Internet: www.gpec.de 30

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

2zie0lle1r T6eil der

Offi


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Neustrukturierung des Asylwesens

Foto©: David Carillet / Panzer / Shutterstock.com

Das Staatssekretariat für Migration hat kürzlich verkündet, dass in diesem Jahr mit mehr Asylsuchenden gerechnet werden muss als bisher angenommen, und korrigiert deshalb seine Prognosen auf bis zu 34.000 Gesuche (NZZ, 05. 11. 2015). Infolgedessen wird in Kürze darüber entschieden, ob auf das Notfallkonzept zurückgegriffen werden muss. Diese Notfallklausel würde den Bundesrat dazu ermächtigen, Massnahmen unabhängig vom Asylgesetzes zu ergreifen und vereinfachte Verfahrensregeln einzuführen. Kann sich die Neustrukturierung des Asylwesens in dieser Zeit der erhöhten Nachfrage bewähren? jra.

Gemäss Michel Meier, Geschäftsführer der Beratungsstelle Basel, ist die Nachfrage bei den Beratungsstellen nicht rasant gestiegen, da das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit der Bearbeitung der Gesuche nicht nachkommt: «Es herrscht Stillstand, ausser bei «Dublin», «sicheren Ländern» und «unbegleitete minderjährigen Asylsuchende.» Die Nachricht des SEM über die Korrektur seiner Prognosen und die kurz darauf einberufene Sondersitzung scheinen aber zu verdeutlichen, dass die Strukturen des schweizerischen Asylwesens angesichts der aktuellen Entwicklungen der Asylanfragen an ihre Grenzen stossen könnten. Der Beschluss zur Neustrukturierung des Asylwesens – er fiel 2014 – beinhaltet

die Vision eines neuen und schnelleren Asylverfahrens. Es soll mehr Gewicht und Sorgfalt auf das erstinstanzliche Verfahren gelegt werden. Führt diese Neuerung tatsächlich zur gewünschten Qualitätssteigerung und Beschleunigung des Verfahrens? Die Schweiz als Vertragsstaat der Genfer Flüchtlingskonvention gilt als klassisches Flüchtlingsland für politisch Verfolgte. Die humanitäre Tradition ist für die Schweiz wichtig, deren Umsetzung hingegen scheint künftig erschwert infolge von Abstimmungsresultaten und Wahlausgängen. Die Schwierigkeit ist heute, dass unabhängig von den aktuellen Entwicklungen, etwa im Bürgerkrieg Syriens, sehr viele Menschen auf der Flucht sind, ohne dass sie im Sinne der Konvention verfolgt werden.

Rasche und faire Abwicklung der Asylverfahren Die erste Aufgabe des Asylverfahrens besteht darin, unter den Asylsuchenden jene zu finden, die nicht schutzbedürftig, sondern vielmehr auf der Suche nach einem besseren Leben sind. Ein Ziel dieser Neustrukturierung setzt hier an: Diese erstinstanzlichen Prozesse sollen möglichst rasch und gleichzeitig fair durchgeführt werden. Während Asylsuchende den Abschluss des Asylverfahrens abwarten, werden sie einem meist zufällig gewählten Kanton zugewiesen. Es folgt in der Regel ein Verfahren vor dem Bundesamt für Migration. Dort findet eine Anhörung statt, bei der | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

31


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

die Asylsuchenden in einer freien Erzählung ihre Asylgründe detailliert darstellen, konkretisieren und Missverständnisse ausräumen können.

Entscheide: Die Beschwerdequote liege mit 15 Prozent gar tiefer als im Regelbetrieb.

Zur Förderung der schnelleren Abwicklung wurden in sechs Regionen insgesamt 5.000 Plätze für Asylsuchende in Bundeszentren geschaffen (noch fortlaufend), welche die bisherigen kantonalen und kommunalen Unterbringungsstrukturen entlasten sollen. Dadurch, dass sich in den Bundeszentren alle relevanten Akteure unter einem Dach befinden, sollen Asylverfahren schneller abgewickelt werden können.

Harmonisches Miteinander trotz Überbelegung

Rechtsschutz führt zu erhöhtem Verständnis der Entscheide Als weitere Massnahme zur Beschleunigung wurde der Rechtsschutz ausgebaut. Asylsuchende haben Anspruch auf unentgeltliche Beratung und Rechtsvertretung. Konnte die Befürchtung, dass die entsprechenden Vorschläge zu einem starken Anstieg der Beschwerdeeingaben führen und damit schliesslich die Beschwerdeverfahren verlängert würden, aus dem Weg geräumt werden? Die Zwischenergebnisse der Evaluation zur Periode vom 1. Januar bis zum 31. Oktober 2014 führen zum Fazit, dass mit den neuen Verfahren im untersuchten Zeitraum eine Verfahrensbeschleunigung erzielt werden konnte und dass der Testbetrieb im Grundsatz funktioniert. Diese Beschleunigung der Verfahren hat gemäss Bericht keine negativen Auswirkungen auf die Qualität der

Beispiele für gewalttätige Proteste gegen Eröffnung von Flüchtlingslagern gibt es besonders im Ausland zahlreiche. In Deutschland oder Italien liest man in den Tageszeitungen in regelmässigen Abständen von eskalierender Gewalt gegen Flüchtlinge. Die Schweiz blieb bis anhin verschont, obschon man mit zunehmender Gewaltbereitschaft gerechnet hat. Im Gegenteil, es lassen sich hierzulande positive Stimmen vernehmen, so etwa aus dem Appenzellerland. Heidi Roth, Leiterin der Sozialen Dienste und ebenfalls zuständig für das Asylwesen in Appenzell Innerrhoden, sagt: «Trotz Überbelegung der Strukturen verhalten sich die Bewohner ausserordentlich vorbildlich; ruhiges Zusammenleben auf engem Raum. Ein Kompliment an die Asylsuchenden!» Der Anstieg der Zahl der Asylsuchenden sei moderat, aber stetig und stelle besonders Innerrhoden vor Herausforderungen. Heidi Roth betont die organisatorische Herausforderung betreffend die Bereitstellung von zusätzlichen Unterkünften inklusive Aushilfen im Betreuungsteam und fügt gleichzeitig hinzu, dass es ansonsten keine grosse Änderung gegeben habe.

Deeskalierende Massnahmen für die Schaffung einer Akzeptanz Heidi Roth sieht als wichtigste Massnahme für die Schaffung von Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung das Lernen der Sprache und die sofortige Integration. Sie kritisiert, dass für die Umsetzung von Letzterem die gesetzliche Grundlage beziehungsweise der Zugang zu Integrationsgeldern des Bundes fehle: «Deeskalierend ist demzufolge ein rasches Entscheiden in Bern, es ermöglicht den Kantonen, mit der Integration überhaupt «offiziell» zu beginnen.» Die wünschenswerte sofortige Integration wird gemäss Heidi Roth in der Umsetzung zusätzlich erschwert durch mehrere Faktoren: • Finden von Arbeitsstellen im ersten Arbeitsmarkt • Sicherstellung fairer Anstellungs bedingungen • Ermöglichung von Ausbildungen • Suchen von Gesprächen mit Vermietern potenzieller Wohnungen zu einem Preis gemäss den Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) Hinzu komme, dass die Asylsuchenden teils sehr schlechte Bildung hätten, so seien Analphabeten nicht selten. Die Testphase des neuen Verfahrenszentrums für Asylsuchende in der Förrlibuckstrasse ist vorbei. Es lässt sich nun gespannt auf den Abschlussbericht warten, der Anfang 2016 vorliegen wird.

Neue Perspektive Sensibilisieren Sie sich. Tauchen Sie ein, in eine Welt aus der Sicht eines hirnverletzten Menschen - eindrücklich, erschreckend und faszinierend. Nutzen Sie als aktive Person bei der Polizei, Feuerwehr, im Rettungsdienst oder Zivilschutz die Möglichkeit, Hirnverletzung hautnah und simuliert zu erleben. Wir informieren Sie, wie Sie Ihr Repertoire und Ihre praktische Erfahrung erweitern können. info@prointegral.ch www.prointegral.ch Telefon +41 41 921 54 21

32

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Sie finden uns auch auf


[ Rédaction ]

[ français ]

Restructuration de l’asile

Image©: David Carillet / Panzer / Shutterstock.com jra. Le Secrétariat d’État aux migrations a récemment annoncé qu’il fallait s’attendre à davantage de demandeurs d’asile que prévu cette année et a donc revu son pronostic à un maximum de 34.000 demandes. (NZZ, 05. 11. 2015) C’est pourquoi il sera prochainement décidé s’il faut recourir au concept d’urgence. Cette clause d’urgence permettrait au Conseil fédéral de prendre des mesures indépendemment de la loi sur l’asile et d’introduire des règles de procédures simplifiées. La restructuration de l’asile peut-elle faire ses preuves dans cette période de demandes accrues ?

D’après Michel Meier, directeur du bureau de consultation de Bâle, la demande auprès du bureau de consultation n’a pas connu de croissance vertigineuse, car le Secrétariat d’État aux migrations (SEM) ne traiterait pas les demandes. «Tout est à l’arrêt, sauf pour ‘Dublin’, ‘pays sûrs’ et ‘demandeurs d’asile mineurs non accompagnés’.» L’annonce du SEM à propos de la correction de ses pronostics et la réunion extraordinaire organisée ensuite semblent cependant indiquer que les structures d’asile en Suisse pourraient atteindre leurs limites au vu de l’évolution actuelle des demandes d’asile à ses frontières. La décision de restructurer l’asile, prise en 2014, comporte la vision d’une procédure d’asile nouvelle et plus rapide. La

procédure de première instance bénéficiera d’un poids et d’un soin plus importants. Cette nouveauté permettra-t-elle vraiment l’amélioration de la qualité et l’accélération de la procédure souhaitées? En tant qu’État signataire de la Convention de Genève relative au statut des réfugiés, la Suisse est un pays d’accueil classique pour les réfugiés politiques. La tradition humanitaire est importante pour la Suisse, mais sa mise en œuvre paraît plus difficile à l’avenir en raison des résultats des votes et des élections. Aujourd’hui, la difficulté est qu’indépendamment des situations actuelles, notamment la guerre civile en Syrie, de nombreuses personnes ont fui sans être poursuivies selon les termes de la Convention.

Traitement rapide et juste des procédures d’asile La première étape de la procédure d’asile constitue à trouver parmi les demandeurs d’asile ceux qui ne nécessitent pas de protection mais recherchent plutôt une vie meilleure. L’un des objectifs de cette restructuration est que ces procédures de première instance se déroulent aussi rapidement et équitablement que possible. Pendant que les requérants d’asile attendent la fin de la procédure d’asile, ils sont envoyés dans un canton habituellement choisi au hasard. Il y a généralement une procédure auprès de l’Office fédéral des migrations. Une audition y a lieu, lors de

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 33


[ Rédaction ]

[ français ]

laquelle les requérants d’asile détaillent librement les raisons de leur demande d’asile, les concrétisent et peuvent dissiper les malentendus.

n’a pas d’effets négatifs sur la qualité des décisions: avec 15 pour cent, le taux de plaintes serait même inférieur au traitement normal.

Pour favoriser un traitement plus rapide, un total de 5.000 places ont été créées pour les demandeurs d’asile dans des centres fédéraux de six régions (encore en cours), qui devraient soulager les structures d’accueil communales et cantonales actuelles. Le fait que tous les acteurs importants se trouvent sous le même toit dans les centres fédéraux devrait permettre des procédures d’asile plus rapides.

Une cohabitation harmonieuse malgré la surcharge

La protection juridique améliore la compréhension des décisions La protection juridique a été étendue à titre de mesure d’accélération supplémentaire. Les demandeurs d’asile ont droit à un conseil et une représentation juridique gratuits. La crainte que ces propositions entraînent une forte croissance des dépôts de plaintes et prolongent donc la procédure de plainte a-telle pu être écartée ? Les résultats intermédiaires de l’évaluation de la période du 1er janvier au 31 octobre 2014 indiquent que la nouvelle procédure a permis d’accélérer le traitement dans la période étudiée et qu’en principe, le traitement test fonctionne. D’après le rapport, cette accélération des procédures

34

| blaulicht | gyrophare

Il existe de nombreux exemples de manifestations violentes contre l’ouverture de camps de réfugiés, en particulier à l’étranger. En Allemagne ou en Italie, on lit régulièrement des articles sur l’escalade de la violence contre les réfugiés dans les quotidiens. Jusqu’à présent, la Suisse est épargnée, même si l’on a prévu une augmentation du risque de violence. Au contraire, on entend ici des voix positives, par exemple dans l’Appenzell. Heidi Roth, directrice des services sociaux et responsable de l’asile en Appenzell Rhodes-Intérieures, dit: «Malgré la surcharge des structures, les résidants ont un comportement incroyablement exemplaire; une cohabitation tranquille dans un espace restreint. Compliment aux demandeurs d’asile !» L’augmentation du nombre de demandeurs d’asile serait modérée mais constante et présenterait des défis en particulier en Rhodes-Intérieures. Heidi Roth souligne le défi de l’organisation en matière de mise à disposition de logements supplémentaires, y compris des aides dans l’équipe de prise en charge et ajoute aussi qu’il n’y aurait pas eu d’autres changements importants.

bleu | girofaro blu |

Mesures de conciliation pour créer l’acceptation Pour Heidi Roth, la principale mesure pour créer une acceptation au sein de la population est l’apprentissage de la langue et l’intégration immédiate. Elle critique le fait qu’il manque la base légale et l’accès aux fonds d’intégration de la Confédération pour la mise en œuvre de cette mesure: «La concilation nécessitera une décision rapide à Berne, qui permettra aux cantons de débuter «officiellement» l’intégration.» D’après Heidi Roth, la mise en œuvre de l’intégration immédiate souhaitée est également rendue difficile par plusieurs facteurs: • Trouver un emploi sur le 1er marché du travail • Assurer des conditions d’embauche justes • Permettre les formations • Chercher à discuter avec les propriétaires de logements potentiels pour un prix conforme aux directives de la Conférence suisse des institutions d’action sociale (CSIAS). À cela s’ajoute qu’une partie des demandeurs d’asile auraient une très mauvaise formation et les analphabètes ne seraient pas rares. La phase de test du nouveau centre de procédure pour les demandeurs d’asile dans la Förrlibuckstrasse est terminée. On attend désormais avec impatience le rapport final, qui sera disponible début 2016.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Riassetto del settore dell’asilo

Immagine©: David Carillet / Panzer / Shutterstock.com

La Segreteria di Stato della migrazione ha annunciato da poco che quest’anno ci si dovrà aspettare più richiedenti l’asilo rispetto a quanto supposto in precedenza e corregge, quindi, le sue previsioni, ipotizzando fino a 34.000 domande. (NZZ, 05. 11. 2015) Si deciderà, quindi, a breve se sia necessario ricorrere al piano d’emergenza. Tale clausola d’emergenza permetterebbe al Consiglio federale di adottare delle misure indipendentemente dalla Legge sull'asilo e di introdurre delle regole procedurali semplificate. Può il riassetto del settore dell’asilo dare buoni risultati in un siffatto periodo di accresciuta richiesta? jra.

Secondo Michel Meier, amministratore del consultorio di Basilea, la richiesta presso i consultori non è esplosa, poiché la Segreteria di Stato della migrazione (SEM) non riesce a tenere il passo con l'elaborazione delle domande: «Ci troviamo in una situazione di stasi, eccetto che per «Dublino», i «Paesi sicuri» e i «richiedenti l'asilo minorenni non accompagnati».» La notizia della SEM concernente la correzione delle sue previsioni e la relativa assemblea speciale convocata poco dopo sembrano, tuttavia, evidenziare come le strutture del settore dell'asilo svizzero possano ravvisare dei limiti alla luce degli attuali sviluppi delle richieste di asilo. La decisione di riassettare il settore dell’asilo - assunta nel 2014 - implica

la visione di una nuova e più rapida procedura d’asilo. Occorre attribuire più importanza alla procedura di prima istanza e porvi maggiore cura. Questo rinnovamento permetterà davvero di fare il salto di qualità auspicato e di accelerare la procedura? La Svizzera, in qualità di Stato contraente della Convenzione di Ginevra sui rifugiati, rappresenta il classico Paese per rifugiati per i perseguitati a scopi politici. La tradizione umanitaria è importante per la Svizzera, ma la sua attuazione, per contro, sembra complicarsi in futuro a causa dei risultati delle votazioni. La difficoltà risiede oggi nel fatto che, indipendentemente dagli sviluppi attuali, per esempio nella guerra civile in Siria, moltissime persone sono in fuga pur non essendo perseguitate ai sensi della Convenzione.

Gestione rapida ed equa della procedura d’asilo Il primo compito della procedura d’asilo consiste nel trovare, fra i richiedenti l’asilo, i soggetti non bisognosi di protezione, ma piuttosto alla ricerca di una vita migliore. Un obiettivo di tale riassetto risiede qui: tali processi di prima istanza dovrebbero essere condotti nel modo più rapido ed equo possibile. In attesa della conclusione della procedura d’asilo, i richiedenti l’asilo vengono assegnati a un cantone selezionato per lo più casualmente. A seguire vi è, di norma, un procedimento innanzi all’Ufficio federale della migrazione. Lì ha luogo un'udienza nel corso | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 35


Sicherheit bei Wind und Wetter Force, der starke Begleiter rund um die Uhr. AZADTRANS - Privatumzüge (Wohnungen, Häuser, Zimmer usw.) Umzug: - Unternehmensumzüge (Büro, Atelier, Labor usw.)

- Gerätetransport (Musikinstrumente, Produktionstechnik, Laborware usw. ) Force-Winter - Möbeltransport - Neu! Umzugsberatung Art. 32.265 - Spezialisiert auf Behörden und Polizei-Umzüge in den Grössen 36 bis 48 erhältlich

n

n

Force Stiefel sind ideal für den täglichen Einsatz. Beide Modelle sind geprüft nach: Force-Summer: EN ISO 20345 S3 HI WR SRC

Force-Summer Art. 32.260

Force-Winter: EN ISO 20345 S3 CI WR SRC

in den Grössen 36 bis 48 erhältlich

Stuco AG

Industrieweg 12 Postfach CH-3360 Herzogenbuchsee Tel +41 62 956 50 10 Fax +41 62 956 50 15 info@stuco.ch www.stuco.ch

Möchten auch Sie

Panasonic empfiehlt Windows. Panasonic empfiehlt Windows. BESUCHEN SIE UNS AN DER

[ deutsch ]

Halle: 2.0 Stand: A04

FÜR FÜREXTRE EXTREM-EIN SÄTZE M-EINS ÄTZE

3/6

Ihr Unternehmen

JUNI 2015 I JUIN 2015 I GIUGNO 2015

Für jeden Einsatz gerüstet:

Panasonic TOUGHPAD FZ-M1 Mit dem full-ruggedized TOUGHPAD FZ-M1 setzt Panasonic neue 7” Tablets: Das FZ-M1 bietet Mobilität sowie Nutzungsflexibilität Massstäbe auf dem Markt der wurde für das mobile Arbeiten im Hosentaschen-Forma t. Es entwickelt und ist ein leistungsfähiger für veraltete Notebooks und vielseitiger oder robuste PDA-Geräte: Es eignet sich auch ausgezeichnet Ersatz Einsatz in Schutz- und Rettungsdiensten. für den

Vielseitig konfigurierbares mobiles Werkzeug

im blaulicht sehen?

Das nur 540 Gramm leichte und 18 Millimeter dünne Mini-Tablet kann auf die unterschiedlichsten Anwendungsfelder zugeschnitten werden. Das FZ-M1 verfügt über zahlreiche Konnektivitäts-Optionen. Dazu gehören standardmässig Bluetooth® v4.0 und W-LAN sowie optional ein Gobi 5000 Modul für 4G/ LTE. Daneben ermöglicht ein optionaler „Dual Pass Through“ AntennenAnschluss die Nutzung von FahrzeugAussenantennen für verbesserte und stabilere Breitband- und GPS-Verbindungen.

Einzigartige Bildqualität

Dann rufen Sie uns an: Martin Koller: +41 / 41 783 81 - 42 Daniel Riehemann: +41 / 41 783 81 - 53

36 52

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Dank der neuesten LCD-Technologie bietet das TOUGHPAD FZ-M1 eine einzigartige Bildqualität und eignet sich sowohl für den Indoorals auch den Outdoor-Einsatz. Mit extra weiten Betrachtungswinkeln, verstärktem Glas samt hohem Kontrastverhältnis und einer Helligkeit von 500 cd/m2 ist das Klein und Lange Akkulaufzeit und Display des FZ-M1 in allen Belichtungsdennoch robust verhältnissen perfekt ablesbar Hot-Swap-Funktion und kann per 10-Finger kapazitivem Multi-Touch In puncto Strapazierfähigkeit bedient werden. ergänzt Dank energieeffizienter das kompakte TOUGHPAD KomponenFZ-M1 ten und Stromspartechnologien Panasonic‘s Produktspektrum wird der full- eine Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunruggedized Schutzklasse. Es übersteht den erreicht. Mit der optional erhältliStürze aus bis zu 150 cm Höhe und ist chen Performance Batterie ist gar eine gemäss IP65 Zertifizierung gegen das Laufzeit von bis zu 16 Stunden mögEindringen von Wasser und Staub ge- lich. Für Anwender, die schützt. Zudem bleibt das Gerät auch erhaft ununterbrochen das Gerät daueinsetzen wollen, bei extremen Temperaturen von -10 °C kann das Gerät optional mit einer Hotbis zu +50 °C zuverlässig im Einsatz. Swap-Funktion für den Akku-Wechsel im laufenden Betrieb ausgestattet werden. So ausgerüstet ist das Toughpad FZ-M1 Toughpad FZ-M1 jederzeit einsatzbereit. Docking-Station fürs Fahrzeug

Panasonic TOUGHPAD Panasonic Tablets sindsosowiderstandsfähig, TOUGHPAD widerstandsfähig, Tablets sind dass selbst härteste dass Einsätzeüberstehen. siesie selbst überstehen. härteste Einsätze

SUISSE PUBLIC 2015

ERFOLGREICH SEIT 1972

Die full-ruggedized 10,1" Toughpad FZ-G1 Die full-ruggedized 7" Toughpad FZ-M1 Windows Tablets 10,1" Toughpad FZ-G1 undund 7" Toughpad bieten massgeschneiderte FZ-M1 Windows Tablets technologische Unterstützung bieten massgeschneiderte für Ihre Einsatzkräfte. technologische Unterstützung für Ihre Einsatzkräfte. Verlassen Sie sich auf extreme Robustheit, längere Akkulaufzeiten, unschlagbare Verlassen Sie sich extreme Robustheit, längere Mobilität, besteauf Akkulaufzeiten, unschlagbare Konnektivität und leuchtstarke Outdoor-Displays Mobilität, besteallein Konnektivität mit Tarn-Modus. und leuchtstarke Robustheit ist nicht alles, was zählt. Outdoor-Displays mit Tarn-Modus. Robustheit allein ist nicht alles, was zählt.

DIENSTWAGEN

NEUE BESCHAFFUNGSWEGE

Toughpad FZ-G1 und Toughpad FZ-M1 Toughpad FZ-M1 mit Intel®FZ-G1 Core™und Toughpad vPro™ Prozessor mit Intel® Core™ i5i5vPro™ Prozessor

JEDES DETAIL ZÄHLT. JEDES DETAIL ZÄHLT. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.toughbook.ch Nähere erhalten Sie20 oderInformationen unter telefonisch unter 041 203 01. www.toughbook.ch oder telefonisch unter 041 203 20 01.

PFERDESTÄRKEN,

EINMAL ANDERS

4

16

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

1_00111698_Security Advert_A4_CH

1_00111698_Security Advert_A4_CH

| blaulicht | gyrophare

DE_v1.indd 1

DE_v1.indd 1

19/12/2014 12:38

19/12/2014 12:38

bleu | girofaro blu |

17


[ Redazione ]

[ italiano ]

della quale i richiedenti l'asilo, tramite narrazione libera, hanno la possibilità di illustrare nel dettaglio le proprie motivazioni per la richiesta di asilo, di concretizzarle e di sgomberare il campo da malintesi. Al fine di promuovere un più rapido disbrigo, in sei regioni sono stati creati complessivamente 5.000 posti per richiedenti l'asilo in centri federali (ancora in corso) che dovrebbero alleggerire le precedenti strutture di accoglienza cantonali e comunali. Affinché tutti gli attori in questione si trovino riuniti nei centri federali, le procedure d’asilo devono poter essere gestite più rapidamente.

La tutela giuridica porta a una maggiore comprensione delle decisioni Al fine di velocizzare ulteriormente la procedura, è stata ampliata la tutela giuridica. I richiedenti l’asilo hanno diritto a consulenza gratuita e a un gratuito patrocinio. È stato possibile fugare il timore che le proposte possano comportare un aspro incremento dei ricorsi e provocare, quindi, in ultima analisi un prolungamento dei procedimenti di ricorso? I risultati intermedi della valutazione relativa al periodo compreso fra il 1° gennaio e il 31 ottobre 2014 permettono di concludere che, con le nuove procedure, si è potuto ottenere, nel periodo in esame, un’accelerazione della procedura

e che l’esperimento in linea di massima funziona. Secondo il rapporto, tale velocizzazione delle procedure non esplica alcun effetto negativo sulla qualità delle decisioni: la percentuale di ricorsi si attesterebbe, con il 15 percento, addirittura al di sotto della percentuale ravvisabile in condizioni normali.

Armoniosa coesistenza malgrado la sovrappopolazione All’estero, in particolare, abbondano gli esempi di proteste violente contro l’apertura di centri profughi. In Germania o in Italia si legge regolarmente sui quotidiani di escalation di violenza contro i profughi. La Svizzera, finora, è rimasta immune, nonostante ci si aspettasse una sempre maggiore aggressività. Qui da noi, al contrario, si percepiscono delle voci positive, come avviene per esempio in Appenzello. Heidi Roth, responsabile dei servizi sociali e del settore dell’asilo nel Cantone Appenzello Interno, afferma: «Malgrado la sovrappopolazione delle strutture, gli abitanti si comportano in modo straordinariamente esemplare; convivenza pacifica in spazi ristretti. Complimenti ai richiedenti l’asilo!» L’aumento del numero dei richiedenti l’asilo sarebbe moderato, ma costante e porrebbe delle sfide in particolare all’Appenzello Interno. Heidi Roth mette in evidenza la sfida organizzativa concernente la predisposizione di ulteriori alloggi, compresi ausiliari nel team di cura e contestualmente aggiunge che, altrimenti, non ci sarebbero stati grossi cambiamenti.

Misure distensive per generare accettazione Heidi Roth ritiene che i provvedimenti più importanti per generare accettazione all'interno della popolazione siano l'apprendimento della lingua e l'integrazione immediata. Ella critica il fatto che, per l'attuazione della seconda misura, mancherebbe la base legale ovvero l'accesso ai fondi per l'integrazione della Federazione: «L’assunzione di una rapida decisione a Berna mitigherebbe la situazione e permetterebbe ai cantoni di avviare «ufficialmente» l'integrazione.» L'auspicata integrazione immediata viene, inoltre, complicata, secondo Heidi Roth, da diversi fattori: • trovare dei posti di lavoro nel 1° mer cato del lavoro • la garanzia di condizioni di impiego eque • la possibilità di seguire dei corsi di formazione • la ricerca di colloqui con locatori di potenziali abitazioni a un prezzo conforme alle direttive della Conferenza svizzera delle istituzioni dell'azione sociale (COSAS). A ciò si aggiunga il fatto che i richiedenti l'asilo godrebbero in parte di una pessima istruzione, non essendo rara la presenza di analfabeti. La fase di prova del nuovo centro procedurale per richiedenti l’asilo sulla Förrlibuckstrasse è stata superata. Si attende ora, con ansia, il rapporto finale, che sarà disponibile agli inizi del 2016.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 37


Public Safety Management Fast Deployment High Performance • Deployed in 15 minutes • Covers over 6 km • Serves up to 100 users • Transported in vehicles or rolling cases

Communication Anytime, Anywhere

More informat for eLTE Rapi

Large Events Security

Public Protection

VIP Security

Huawei Technologies Switzerland AG Waldeggstrasse 37 3097 Liebefeld, Bern

+41 31 979 78 88 www.huawei.com

Disaster Relief


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Wenn Verzweiflung und Angst grösser sind als der Verstand:

Von Wunschdenken und Abwehrreflexen jra. Die Themen Europa und Migration prägten den Wahlkampf populistischer Parteien. Sie setzten damit offensichtlich auf Themen, die einem grossen Teil der Bevölkerung unter den Nägeln brennt. Der Ausgang der Wahlen zugunsten der SVP scheint zu verdeutlichen, dass die Angst vor dem Verlust der Traditionen die Schweizer Stimmbürger an die Urne bringt. Über die Angst vor dem Fremden auf der einen und die Diskrepanz zwischen Vorstellung und Realität auf der anderen Seite.

Das Ausmass sinnloser Zerstörungen in den Städten Syriens hat in den letzten Monaten auch dem letzten hoffnungsvollen Syrer den Glauben an bald einkehrende Normalität genommen. Anfang September ging man von 4,1 Millionen Syrern aus, die ins Ausland geflohen sind. Weltweit spricht man gar von 60 Millionen Menschen auf der Flucht innerhalb oder ausserhalb ihres Landes: «Das sind so viele Flüchtlinge wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr» (tagesanzeiger.ch, 09. 09. 2015).

75 % Flüchtlinge aus Kriegsgebieten Das Thema Flüchtlingspolitik ist seither aktueller denn je auch in der Schweiz, obschon sich gemäss Berichten des Staatssekretariats für Migration Ende Juni 2015 vergleichsweise nur knapp 10.000 Flüchtlinge aus Syrien in der

Schweiz befanden. Hinzu kommt, dass bei einem grossen Teil der Asylsuchenden1 längst nicht mehr von «Wirtschaftsflüchtlingen» gesprochen werden kann, da inzwischen 75 % aus Kriegsgebieten unterwegs sind.

Welches sind die kulturellen Schwierigkeiten, die sich beim Asylverfahren und dem Integrationsprozess stellen? Wir haben bei der Beratungsstelle für Asylsuchende Basel, bei Barbara Schmid-Federer, Nationalrätin und Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes des Kantons Zürich, und Léa Wertheimer, Mediensprecherin des Staatssekretariats für Migration SEM, nachgefragt: Die humanitäre Tradition der Schweiz erlaubt religiös oder politisch Verfolgten Schutz vor den ihnen drohenden Gefahren; diese Menschen kommen nicht grundlos.

Barbara Schmid-Federer, Nationalrätin und Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes des Kantons Zürich.

Die beiden Begriffe Flüchtlinge und Asylsuchende sind zu differenzieren: Bei einem Flüchtling wurde seine Flüchtlings­ eigenschaft bereits anerkannt. Ein Asylsuchender steht noch einen Schritt vor dieser Bezeichnung. Ein Asylbewerber ist eine Person, die in einem fremden Land um Asyl, also Aufnahme und um Schutz vor Verfolgung ansucht und deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist.

1

Foto©: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

39


[ deutsch ]

Foto©: Pyty / Shutterstock.com

Auch die Beratungsstelle Basel unterstreicht die schwerwiegenden Probleme, auf Basis welcher eine Entscheidung zur Flucht nach Europa gefällt wird. Michel Meier, Geschäftsleiter der Basler Beratungsstelle für Asylsuchende (BAS): «Sie kommen in die Schweiz, weil es ihnen schlecht geht. Sie lassen erstens alles hinter sich; Familie, Freunde und Kulturkreis. Zweitens haben sie eine ganz schwierige Reise vor sich, die sehr gefährlich ist und bei welcher viele sterben, missbraucht werden oder einfach Schreckliches erleben. Drittens gehen sie, obwohl Europa sicher einen guten Ruf hat, ins total Unbekannte; sie haben keine Ahnung, was sie dort genau erwartet. Sie kennen dort vielleicht vereinzelt Leute oder gar niemanden. Sie gehen an einen Ort, wo sie die Sprache nicht sprechen und wo sie ganz sicher nicht willkommen sind.»

«Je grösser der Druck, desto mehr falsche Hoffnungen» Angekommen in der Schweiz, sind Erwartungen und Hoffnungen da. Es entstehen kommunikative, aber auch integrative Probleme, wenn diese Erwartungen nicht realistisch sind. Die Reisestrapazen sind grösser als erwartet, die Asylunterkunft weniger glamourös. Ernüchterung und Enttäuschung machen sich breit. Asylsuchende, in der Schweiz angekommen, gehen mit grossen Erwartungen in die Beratungsstelle für Asylsuchende Basel, welche meistens den tatsächlichen Handlungsspielraum der Beraterinnen und Berater übersteigen und so schlicht nicht erfüllt werden können: «Asylsuchende erwarten, dass sie problemlos in der Schweiz aufgenommen werden, eine Arbeit bekommen und den ganzen Wohlstand sofort haben. Und es ist ganz schwierig, ihnen klarzumachen, was das heisst – wenn du überhaupt eine Bewilligung erhältst: Du musst arbeiten, das heisst besonders im Bereich, in welchem sie arbeiten müssen, auf dem niedrigsten Lohnniveau, da heisst es am Morgen um 7 Uhr bereitstehen und nicht erst um halb 8 oder 8. Also ihnen klarzumachen, dass sie ganz bestimmte Regeln einhalten müssen, ist relativ schwer», so Meier. Das SEM unterstützt die Aussage von Michel Meier und unterstreicht die Schwierigkeiten aufseiten des Arbeitgebers und den administrativen Aufwand: «Den Arbeitgebern ist – mit Ausnahme

40

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

der Sektoren Gastgewerbe, Hotellerie und Reinigung – in der Regel zu wenig bewusst, dass anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene arbeiten dürfen und wollen. Auf administrativer Ebene erweist sich die Arbeitsbewilligung als grosses Hindernis. Arbeitgeber, die vorläufig Aufgenommene und Flüchtlinge beschäftigen wollen, müssen

beim Kanton eine Arbeitsbewilligung einholen und vorab nachweisen, dass sie die üblichen Arbeits- und Lohnbedingungen einhalten. Sie müssen zudem vom Einkommen der vorläufig Aufgenommenen eine zehnprozentige Sonderabgabe abziehen und dem Bund überweisen.»

«Flüchtlinge erzählen sich untereinander nicht die ganze Wahrheit. Sie möchten sich nicht eingestehen, dass der Traum vom Paradies Europa Michel Meier längst geplatzt ist.» Ein Problem, das laut Michel Meier oft auftritt: Die Flüchtlinge erzählen sich untereinander nicht die ganze Wahrheit. Sie möchten ihrem Umkreis und womöglich auch sich selbst nicht eingestehen, dass es ihnen schlecht geht und der Traum vom Paradies Europa längst geplatzt ist. «Die Leute erzählen sich untereinander Geschichten, die nicht stimmen. Es fällt manchmal auf, wenn mir ein Klient sagt: «Ja, aber mein Kollege, der hat das und das und das» – und ich denke, den kenn ich doch, der hat das doch alles genauso wenig. Sie möchten einander nicht gestehen, dass sie eigentlich in derselben schlechten Position sind wie die anderen.» Léa Wertheimer fügt hinzu, dass diese Vorstellung von irregulären Migrantinnen und Migranten oft auch geschürt wird durch verfälschte Informationen von Schleppern und genährt von ausgewanderten vermeintlich erfolgreichen Staatsbürgern: «Insbesondere Schlepper sind daran interessiert – da es sich ja um ein Geschäft handelt –, mit verfälschten Informationen Kunden anzulocken.» Barbara Schmid-Federer unterstreicht, den Zusammenhang zwischen den aktuellen politischen Massnahmen der Grenzschliessungen und der Erwartungshaltung der Ankommenden: «Die Menschen auf der Flucht haben viele Ängste und traumatisierende Erlebnisse. Der Druck, ins «gelobte Land» zu kommen, also in Europa tatsächlich zu landen, nimmt zu, weil immer mehr europäische Länder versuchen, die Grenzen zu schliessen. Je mehr der Druck zunimmt, desto mehr machen sie sich tatsächlich falsche Vorstellungen über das, was sie in Europa erwartet. Viele von ihnen sind dann enttäuscht, wenn sie im «gelobten Land» nicht einmal ein Dach über dem Kopf haben.»


[ Redaktion ]

Anstrengungen, Diskrepanz zu minimieren – die Gratwanderung zwischen Abschrecken und Informieren

Foto©: Michael Wick / Shutterstock.com

Léa Wertheimer erläutert, dass die Informationsclips Teil einer ganzen Palette von Massnahmen waren, ergänzend zu Medienhinweisen in den Herkunftsländern und Gesprächen direkt vor Ort von Vertretern der Schweiz mit wichtigen Opinionleadern. Das SEM hat diese mit folgendem Ziel veröffentlicht: «Personen aus verfolgungssicheren Staaten über die geringen Chancen auf Asyl in der Schweiz aufzuklären. Léa Wertheimer erklärt: «Asylsuchende verlassen oft mit falschen Hoffnungen und unrealistischen Erwartungen ihr Land. Der Clip und die weiteren kommunikativen Massnahmen zielten auf diese Falschinformation ab. Sie wenden sich an Migrantinnen und Migranten, die bessere wirtschaftliche Perspektiven suchen, jedoch keine realen Fluchtgründe haben.» Das Staatssekretariat zieht aus der Aktivierung positive Bilanz: «Die Informationskampagne gekoppelt mit dem 48-Stunden-Verfahren zeigte schon sehr schnell eine grosse Wirkung und die Schweiz verzeichnete weniger schwach begründete Asylgesuche aus diesen Ländern.» Die Vorstellung von irregulären Migrantinnen und Migranten entspreche oft nicht der Realität. Die Informationsprojekte sollen diesen Falschinformationen entgegenwirken. Michel Meier ergänzt, dass diese Informationen, um eine grössere Wirkung zu entfalten, von einer unabhängigen Organisation kommen müssten, ansonsten stiessen Warnungen oft auf taube Ohren. Er unterstreicht, dass die europäische Traumvorstellung der Flüchtlinge besonders auch durch Fernsehsendungen und Social Networks wie Facebook unterstützt werde: «Wenn die Menschen in Afrika fernsehen und amerikanische Serien oder auch europäische Sendungen laufen – ich meine, wenn sie dort Polizisten sehen, die in einem riesigen Haus leben, und sie dann Vergleiche anstellen, wie die Polizisten in ihrem Land leben (…) – dann ist es ganz schwierig zu vermitteln, dass das Leben hier nicht so ist. Sie glauben dir nicht, wenn du das als Weisser sagst. Sie denken, du willst sie bloss fernhalten.»

Die Diskrepanz zwischen Vorstellung und Realität des Lebens in der Ferne wird oft als Ursache für Kommunikationsprobleme erwähnt. Das «Nichtverstehenwollen» seitens der Klientel spielt in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle: «Es ist natürlich ganz klar, sie erwarten von uns etwas anderes als das, wir ihnen geben können, und das führt zu Missverständnissen. Wir müssen realistisch sein, zwischen 60 und 80 Prozent der zu uns kommenden Menschen müssen wir negative Nachrichten übermitteln. Sie erwarten von uns etwas völlig anderes – sie erwarten, dass wir ihnen helfen, und das führt auf Niveau der Kommunikation oft zu schwierigen Situationen», so Meier.

Die Welle von Solidarität durch die Bevölkerung wird begleitet von einer Palette von Vorbehalten gegenüber Fremden. Die Ursprünge dieser Vorbehalte stammen vermutlich aus mehreren Quellen: aus Ängsten vor einer Islamisierung, Verlust von Traditionen und Unverständnis gegenüber anderen Kulturen. Das Ziel der Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen steht in der Politik weit oben, zumal die humanitäre Krise kein Ende zu haben scheint.

Foto©: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Dass der Grat zwischen «Informierenwollen» und «Abschreckung» sehr schmal ist, hat die Resonanz auf den Anfangs Jahres erschienenen «Informationsclip für Balkanstaaten» gezeigt.

Integration beginnt bei der Sprache

«Rasche Integration anerkannter Flüchtlingen braucht drei Dinge: Das Beherrschen der Deutschen Sprache, einen Beruf und eine Wohnung.» Barbara Schmid-Federer

Viele der interkulturellen Kommunikationsprobleme treten auf, wenn wenig gemeinsame Sprachkenntnisse vorhanden sind, wenn Worte verschieden verwendet und nonverbale Signale unterschiedlich interpretiert werden. Einem Blick am Abend-Interview war zu entnehmen, dass sich Nationalrätin Schmid-Federer nicht nur politisch mit dem Thema «Asyl» beschäftigt, sondern sich auch privat engagiert: Sie gibt einer Flüchtlingsfamilie aus Syrien Deutschunterricht. Nach ihren Beweggründen gefragt, antwortet sie: «Ein Freund betreut eine anerkannte syrische Flüchtlingsfamilie. Durch ihn kam ich in direkten Kontakt mit der Familie und hatte spontan das Bedürfnis mitzuhelfen. Da ich ursprünglich Sprachlehrerin bin, offerierte ich, die Familie in Deutsch zu unterrichten. Grundsätzlich braucht es für eine rasche Integration von anerkannten Flüchtlingen drei Dinge: das Beherrschen der deutschen Sprache, einen Beruf und eine Wohnung.» Der Kontakt hat sie darin bestärkt, dass in der Schweiz weitverbreitete Stereotype von Asylsuchenden im direkten Umgang mit den Menschen entkräftet werden können: «Der Unterricht ist deshalb spannend, weil die Familie sehr motiviert ist. Sie will so rasch wie möglich Deutsch sprechen können. Der direkte Kontakt mit ihr zeigt mir auch, dass Flüchtlinge nicht einfach Menschen ohne Niveau sind, wie viele Schweizerinnen und Schweizer glauben. Der Mann ist Koch und möchte so rasch wie möglich wieder arbeiten können.» | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

41


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Akzeptanz und Verständnis als Fundament einer erfolgreichen Integration Der Ethnozentrismus – also die unbewusste Tendenz, andere Völker aus Sicht der eigenen Gruppe zu betrachten und die eigenen Sitten und Normen zum Standard aller Beurteilungen zu machen – ist hierbei eine grundlegende Problematik. Allzu leicht vergisst man, dass Fremdsein auf Wechselseitigkeit beruht: Ein Fremder ist einer Kultur fremd, aber diese Kultur ist auch ihm fremd. Die bestehenden Vorurteile brechen die Wirklichkeit herunter und verallgemeinern. Sie verunmöglichen dadurch einen positiven, konstruktiven Austausch zwischen verschiedenen Kulturen.

Wo sieht Nationalrätin Schmid-Federer die grösste Schwierigkeit beim Integrationsprozess? «Viele Flüchtlinge kommen aus Staaten, in welchen ein totalitäres politisches System herrscht. Für sie ist beispielsweise die Polizei eine korrupte Einheit, welche zu meiden ist. In Europa geraten sie dann in völlig neue Lebensumstände. Da sie nie gelernt haben, in einem freiheitlichen System zu leben, ist es für sie schwierig, sich bei uns anzupassen. Die Integration ist deshalb oftmals schwierig und nur in langfristigen Prozessen möglich.»

Integration ist zwei­ seitig und fordert beidseitige Anstrengung Die Diskrepanz zwischen Vorstellung und Realität in der Thematik des Asylwesens lässt sich nicht nur aufseiten der Flüchtlinge beobachten. Sehr wohl führen falsche Erwartungen aus Verzweiflung und Druck zu Enttäuschungen. Information und Aufklärung helfen oftmals nichts und können schnell als Abschreckung aufgefasst werden. Die Verzweiflung ist oftmals grösser als der Verstand. Aber auch aufseiten der Bürgerinnen und Bürger wird mittels Medien, Politik und langer Traditionen ein Bild vermittelt, das Ängste zu schüren vermag. Dies erschwert den für die Zukunft essenziellen und unausweichlichen Integrationsprozess: Denn Integration ist ein zweiseitiger Prozess und fordert von beiden Seiten eine Anstrengung.

Jederzeit Jederzeit abflugbereit abflugbereit – – Dank Dank Ihrer Ihrer Unterstützung Unterstützung Medizinische Hilfe aus der Luft. Jetzt Gönnerin oder Gönner werden: 0844 834 844 oder www.rega.ch 42 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Rédaction ]

[ français ]

Quand le désespoir et la peur sont plus grands que la raison:

de vœux pieux et de réflexes de défense Les thèmes de l’Europe et de la migration ont influencé la campagne électorale des partis populistes. Ainsi, ils ont clairement misé sur des thèmes brûlants pour une grande partie de la population. Le résultat des élections en faveur de l’UDC semble indiquer que la peur de perdre les traditions amène les citoyens suisses aux urnes. Avec la peur de l’étranger d’une part et la différence entre les idées et la réalité d’autre part. jra.

Au cours des derniers mois, l’étendue des destructions insensées dans les villes de Syrie a fait perdre la foi en un retour à la normale même au dernier Syrien optimiste. Début septembre, on parlait de 4,1 millions de Syriens qui avaient fui à l’étranger. Dans le monde, on parle même de 60 millions de personnes en fuite dans leur pays ou à l’extérieur: «C’est le nombre de réfugiés le plus important depuis la deuxième guerre mondiale» (tagesanzeiger.ch, 09. 09. 2015).

75 % de réfugiés issus des zones de guerre Le thème de la politique des réfugiés est plus actuel que jamais également en Suisse, même si des rapports du Secrétariat d’État aux migrations comptaient

seulement 10.000 réfugiés syriens en Suisse fin juin 2015. À cela s’ajoute le fait que l’on ne puisse plus parler de « réfugiés économiques » pour une grande partie des demandeurs d’asile, car 75 % viennent désormais de zones de guerre.

Quelles sont les difficultés culturelles qui se posent lors de la procédure d’asile et du processus d’intégration? Nous avons posé la question auprès du bureau de consultation de Bâle, à Barbara Schmid-Federer, conseillère nationale et présidente de la Croix Rouge suisse du canton de Zurich et à Léa Wertheimer, porteparole du Secrétariat d’État aux migrations SEM. La tradition humanitaire de la Suisse offre aux personnes persécutées pour des raisons religieuses ou politiques une protection contre les dangers qui les menacent; ces personnes ne viennent pas sans raison.

Barbara Schmid-Federer, Conseillère nationale et présidente de la Croix Rouge suisse du canton de Zurich.

Il faut distinguer les deux termes réfugiés et demandeurs d’asile : dans le cas d’un réfugié, sa qualité de réfugié a déjà été reconnue. Un demandeur d’asile se trouve encore à une étape de cette désignation. Un requérant d’asile est une personne qui demande l’asile dans un pays étranger, c’est-à-dire un accueil et une protection contre la poursuite et dont la procédure d’asile n’est pas encore terminée.

1

Image©: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 43


[ français ]

Image©: Pyty / Shutterstock.com

Le bureau de consultation de Bâle souligne les problèmes importants sur la base desquels est prise la décision d’une fuite vers l’Europe. Michel Meier, directeur du bureau de consultation juridique pour personnes requérantes d’asile de Bâle (BAS): «Ils viennent en Suisse parce qu’ils sont dans une mauvaise situation. Tout d’abord, ils laissent tout derrière eux: famille, amis et cercle culturel. Deuxièmement, ils ont fait un voyage très difficile, très dangereux lors duquel beaucoup meurent, sont victimes d’abus ou vivent des expériences horribles. Troisièmement, même si l’Europe a certainement une bonne réputation, ils vont dans l’inconnu; ils ne savent pas du tout ce qui les attend exactement. Ils connaissent peutêtre quelques personnes sur place ou même personne. Ils se rendent dans un lieu dont ils ne connaissent pas la langue et où ils ne sont sûrement pas les bienvenus.»

«Plus la pression est grande, plus il y a de faux espoirs» À l’arrivée en Suisse, il y a des attentes et des espoirs. Des problèmes de communication mais aussi d’intégration surviennent lorsque ces attentes ne sont pas réalistes. Les difficultés du voyage sont plus importantes que prévu, le logement pour l’asile moins glamour. La désillusion et la déception s’installent. Une fois arrivés en Suisse, les demandeurs d’asile se rendent pleins d’espoir au bureau de consultation juridique pour personnes requérantes d’asile de Bâle, dépassant généralement le champ d’action des conseillères et conseillers et rendant une réalisation rapide impossible: «Les demandeurs d’asile s’attendent à être accueillis sans problème en Suisse, à obtenir un travail et à bénéficier immédiatement du bienêtre complet. Et il est très difficile de leur expliquer ce que cela signifie quand on obtient un permis: tu dois travailler, notamment dans le domaine dans lequel ils doivent travailler, au niveau de salaire le plus bas, c’estàdire être prêt le matin à 7h et non à 7h30 ou 8h. Il est donc relativement difficile de leur faire comprendre qu’ils doivent respecter des règles très précises», dit Meier. Le SEM confirme la déclaration de Michel Meier et souligne les difficultés du côté de l’employeur ainsi que les difficultés administratives: «À l’exception des secteurs tels que la restauration,

44

| blaulicht | gyrophare

l’hôtellerie et le nettoyage, les employeurs ne savent que trop rarement que les réfugiés reconnus et les personnes accueillies temporairement peuvent et veulent travailler. Au niveau administratif, le permis de travail constitue un obstacle important. Les employeurs qui veulent embaucher des accueillis temporaires et

bleu | girofaro blu |

des réfugiés doivent demander un permis de travail auprès du canton et démontrer au préalable qu’ils respectent les conditions de travail et salariales habituelles. De plus, ils doivent déduire une taxe spéciale de dix pour cent du revenu des accueillis provisoires et la verser à la Confédération.»

«Les réfugiés ne se racontent pas toute la vérité entre eux. Ils ne veulent pas admettre que le rêve du paradis européen s’est évaporé depuis longtemps.» Michel Meier Un problème fréquent d’après Michel Meier: les réfugiés ne se racontent pas toute la vérité entre eux. Ils ne veulent pas admettre à leur entourage et probablement pas non plus à euxmêmes qu’ils sont dans une situation difficile et que le rêve du paradis européen s’est évaporé depuis longtemps. «Les gens se racontent des histoires qui ne sont pas vraies. Je le remarque parfois quand un client me dit: «oui mais mon collègue, il a ça et ça» et je pense mais attends, je le connais, il n’est pas mieux loti. Ils ne veulent pas s’avouer entre eux qu’ils sont en fait dans la même mauvaise posture que les autres. » Léa Wertheimer ajoute que cette image des migrantes et migrants illégaux est souvent aussi alimentée par des informations erronées des passeurs et par des citoyens émigrés qui ont supposément réussi: «Les passeurs en particulier veulent attirer les clients avec des informations erronées, car il s’agit là d’un commerce.» Barbara Schmid-Federer souligne le lien entre les mesures politiques actuelles de fermeture des frontières et les attentes des arrivants: «Les personnes en fuite ont de nombreuses peurs et ont vécu des événements traumatisants. La pression d’arriver en «Terre Promise», c’estàdire d’entrer en Europe, augmente car de plus en plus de pays européens essaient de fermer leurs frontières. Plus la pression augmente, plus ils se font des idées fausses de ce qui les attend en Europe. Beaucoup d’entre eux sont ensuite déçus de ne même pas avoir de toit audessus de leur tête dans cette ‘Terre Promise’.»


[ Rédaction ]

Des efforts pour réduire la différence – le juste milieu entre dissuader et informer

L’intégration commence par la langue

L’écho du clip d’information pour les États des Balkans paru au début de l’année a montré que la limite entre «vouloir informer» et «dissuader» était très étroite.

L’élan de solidarité au sein de la population est accompagné d’une palette de préjugés à l’égard des étrangers. Les origines de ces préjugés ont probablement plusieurs sources: la peur d’une islamisation, la perte des traditions et l’incompréhension des autres cultures. L’objectif de l’intégration des demandeurs d’asile et des réfugiés est une priorité dans la politique, notamment car la crise humanitaire ne semble pas avoir de fin.

Image©: Michael Wick / Shutterstock.com

Michel Meier ajoute que ces informations devraient provenir d’une organisation indépendante pour un effet maximum, sinon ces avertissements seraient souvent ignorés. Il souligne que l’idéalisation de l’Europe par les réfugiés était également beaucoup soutenue par des émissions de télévision et les réseaux sociaux tels que Facebook: «Quand les personnes en Afrique regardent la télévision et voient des séries américaines ou des émissions européennes – c’estàdire s’ils y voient des policiers qui vivent dans une maison gigantesque et qu’ils comparent avec les conditions de vie des policiers dans leur pays (…) – il est très difficile de transmettre le fait que la vie n’est pas comme cela ici. Ils ne te croient pas quand tu le dis en tant que blanc. Ils pensent que tu veux seulement les tenir à distance.»

Image©: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Léa Wertheimer explique que les clips d’information faisaient partie de tout une palette de mesures, complétaient les annonces médiatiques dans les pays d’origine et les discussions sur place entre les représentants de la Suisse et les leaders d’opinion importants. Le SEM l’a diffusé avec l’objectif suivant: «Informer les personnes issues de pays sûrs des faibles chances d’asile en Suisse. Léa Wertheimer explique: «Les demandeurs d’asile quittent souvent leur pays avec de faux espoirs et des attentes irréalistes. Le clip et les autres mesures de communication ciblaient ces informations erronées. Ils s’adressent aux migrantes et migrants qui cherchent de meilleures perspectives économiques sans avoir de réelles raisons de fuir.» Le Secrétariat d’État tire un bilan positif de l’activation: «La campagne d’information associée à la procédure en 48 heures a très rapiement montré un grand effet et la Suisse a enregistré moins de demandes d’asile faiblement justifiées issues de ces pays.» Souvent, l’idée des migrantes et migrants illégaux ne correspond pas à la réalité. Les projets d’information doivent contrer ces informations erronées.

La différence entre les idées et la réalité de la vie dans un pays lointain est souvent citée comme la cause des problèmes de communication. Le fait que la clientèle refuse de comprendre joue un rôle essentiel dans ce contexte: «Il est évident qu’ils attendent autre chose de notre part que ce que nous pouvons leur donner et cela donne lieu à des malentendus. Nous devons être réalistes, nous devons transmettre des informations négatives à 60 à 80 pour cent des personnes qui viennent chez nous. Elles attendent quelque chose d’entièrement différent de notre part – elles attendent que nous les aidions, ce qui mène souvent à des situations difficiles au niveau de la communication», dit Meier.

«L’intégration rapide des réfugiés reconnus nécessite trois éléments: la maîtrise de la langue allemande, un emploi et un logement.» Barbara Schmid-Federer

De nombreux problèmes de communication interculturels surviennent lorsqu’il y a peu de connaissances linguistiques communes, lorsque les mots sont utilisés différemment et les signaux non verbaux interprétés de manière divergente. Un entretien avec le Blick am Abend a indiqué que non seulement la Conseillère nationale Schmid-Federer se préoccupe du thème de l’asile sur le plan politique, mais s’engage aussi à titre privé: elle donne des cours d’allemand à une famille de réfugiés syriens. Lorsqu’on l’interroge sur ses raisons, elle répond: «L’un de mes amis s’occupe d’une famille de réfugiés syriens reconnus. Je suis entrée en contact avec la famille par son biais et j’ai spontanément ressenti le besoin d’aider. Comme je suis professeur de langues à l’origine, j’ai proposé de donner des cours d’allemand à la famille. En principe, une intégration rapide de réfugiés reconnus nécessite trois éléments: la maîtrise de la langue allemande, un emploi et un logement. »Ce contact l’a confortée dans l’idée que les stéréotypes largement répandus en Suisse peuvent être effacés par les demandeurs d’asile en contact direct avec les personnes: «Le cours est passionnant car la famille est très motivée. Ils veulent pouvoir parler allemand aussi vite que possible. Le contact direct avec eux me montre aussi que les réfugiés ne sont pas simplement des personnes sans niveau comme de nombreux Suisses le croient. L’homme est cuisinier professionnel et souhaite reprendre le travail dès que possible.» | blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 45


[ Rédaction ]

[ français ]

L’acceptation et la compréhension à la base d’une intégration réussie L’ethnocentrisme – c’est-à-dire la tendance inconsciente à considérer les autres peuples du point de vue de son propre groupe et à faire de ses propres coutumes et normes la référence pour tous les jugements – est une problématique fondamentale. On oublie trop facilement que le concept d’étranger repose sur la réciprocité: un étranger est étranger à une culture, mais cette culture lui est aussi étrangère. Les préjugés existants réduisent la réalité et généralisent. Ainsi, ils rendent impossible un échange positif et constructif entre des cultures différentes.

46

| blaulicht | gyrophare

Où la Conseillère nationale Schmid-Federer voit-elle la plus grande difficulté dans le processus d’intégration? «De nombreux réfugiés viennent d’États où règne un système politique totalitaire. Pour eux, la police est par exemple un corps corrompu à éviter. En Europe, ils rencontrent des conditions de vie totalement différentes. Comme ils n’ont jamais appris à vivre dans un système de libertés, il est difficile pour eux de s’adapter chez nous. L’intégration est donc souvent difficile et possible uniquement dans le cadre de processus de longue durée.»

bleu | girofaro blu |

L’intégration est bilatérale et nécessite des efforts réciproques La différence entre les idées et la réalité dans le domaine de l’asile n’est pas seulement observable du côté des réfugiés. Souvent, de fausses attentes par désespoir et pression donnent lieu à des déceptions. Les informations et l’éducation sont souvent inutiles et peuvent rapidement être considérées comme de la dissuasion. Le désespoir est souvent plus important que la compréhension. Mais du côté des citoyennes et des citoyens aussi, les médias, la politique et de longues tradition transmettent une image qui peut cultiver les peurs. Ceci rend plus difficile le processus d’intégration essentiel et indispensable pour l’avenir : en effet, l’intégration est un processus bilatéral qui demande des efforts des deux côtés.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Quando la disperazione e la paura vanno oltre la ragione:

illusione e riflessi difensi-vi La campagna elettorale dei partiti populisti ha posto l'accento sui temi dell'Europa e della migrazione. Si è, così, posto l’accento, in modo palese, su argomenti scottanti per una buona fetta della popolazione. Il risultato delle elezioni in favore dell'UDC sembra dimostrare che la paura di perdere le tradizioni conduce gli elettori svizzeri alle urne. Oltre alla paura dello straniero da una parte e alla discrepanza fra illusione e realtà dall’altra. jra.

La proporzione assunta dalle insensate distruzioni verificatesi nelle città della Siria ha tolto negli ultimi mesi, anche al più speranzoso cittadino siriano, l’illusione di un rapido ritorno alla normalità. Si parla di 4,1 milioni di siriani fuggiti all’estero all’inizio di settembre.

migrazione di fine giugno 2015, in Svizzera, a titolo esemplificativo, si troverebbero a malapena 10.000 profughi siriani. Si aggiunga il fatto che per una gran parte dei richiedenti l’asilonon si può più parlare di «migranti per motivi economici», poiché, nel frattempo, il 75% sono in fuga da zone di guerra.

A livello mondiale sembra che siano addirittura 60 milioni le persone in fuga all’interno o al di fuori del proprio Paese: «Non si erano più visti così tanti profughi dalla Seconda Guerra Mondiale» (tagesanzeiger.ch, 09. 09. 2015).

Quali sono le difficoltà culturali che si pongono nell’ambito della procedura d’asilo e del processo d’integrazione?

Il 75% dei rifugiati da zone di guerra La questione dei rifugiati è da allora più attuale che mai anche in Svizzera, nonostante il fatto che, secondo dei rapporti della Segreteria di Stato della

Ci siamo informati presso il consultorio per i richiedenti l’asilo1 di Basilea, da Barbara Schmid-Federer, Consigliera nazionale e Presidente della Croce Rossa Svizzera del Canton Zurigo e da Léa Wertheimer, portavoce della Segreteria di Stato della migrazione SEM: La tradizione umanitaria della Svizzera concede protezione ai perseguitati per motivi religiosi o politici dalle minacce che incombono su di loro. Si tratta di persone che non vengono senza una ragione.

Barbara Schmid-Federer, Consigliera nazionale e Presidente della Croce Rossa Svizzera del Canton Zurigo.

Occorre differenziare i due termini, rifugiato e richiedente l’asilo: Per quanto concerne il primo, la sua qua-lità di rifugiato era già nota. Un richiedente l’asilo è ancora a un passo da tale designazione. Un richiedente l’asilo è una persona che chiede asilo, vale a dire accoglienza, e protezione da persecuzioni, in un Paese stra-niero e la cui procedura d’asilo non si è ancora conclusa.

1

Immagine©: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

47


[ italiano ]

Immagine©: Pyty / Shutterstock.com

Anche il consultorio di Basilea sottolinea i gravi problemi che spingono a fuggire in Europa. Michel Meier, direttore del Consultorio Basilese per richiedenti l’asilo (BAS): «Vengono in Svizzera, perché stanno male. In primo luogo, si lasciano tutto alle spalle; famiglia, amici e cerchia culturale. In secondo luogo, devono affrontare un viaggio difficilissimo, molto pericoloso e durante il quale alcuni decedono, vengono dispersi o, semplicemente, vivono esperienze terribili. In terzo luogo, nonostante l'Europa abbia certamente una buona fama, vanno verso una realtà totalmente sconosciuta; non hanno la minima idea di che cosa esattamente li aspetti. In casi sporadici, forse conoscono qualcuno lì o forse nessuno. Vanno in un luogo di cui non conoscono la lingua e dove sicuramente non saranno accolti a braccia aperte.»

«Maggiore è la pressione, più aumentano le false speranze» Giunti in Svizzera, vengono ivi riposte aspettative e speranze. Sorgono problemi di comunicazione, ma anche di integrazione qualora tali aspettative non si rivelino realistiche. Le fatiche del viaggio sono superiori a quanto ci si aspettava, il centro di permanenza meno affascinante. Disillusione e delusione si fanno strada. I richiedenti l’asilo, giunti in Svizzera, si dirigono al consultorio per richiedenti l’asilo di Basilea con aspettative che eccedono, per lo più, il margine d’azione delle consulenti e dei consulenti e che non possono essere soddisfatte così semplicemente. «I richiedenti l’asilo si aspettano di essere accolti in Svizzera senza problemi, di trovare un lavoro e di godere subito del benessere totale. Ed è difficilissimo spiegare loro che cosa succede se si ottiene quantomeno un permesso: devi lavorare, vale a dire in particolare nel settore in cui essi devono lavorare, con il livello salariale minimo, significa essere sul posto di lavoro al mattino alle 7 e non alle 7:30 o alle 8. Far capire loro che devono attenersi a regole ben definite è piuttosto difficile», spiega Meier. La SEM concorda con quanto affermato da Michel Meier e sottolinea le difficoltà da parte del datore di lavoro e l'onere amministrativo: «A eccezione del settore alberghiero e della ristorazione e di quello delle pulizie, i

48

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu |

datori di lavoro hanno una scarsa consapevolezza del fatto che i rifugiati riconosciuti e quelli ammessi provvisoriamente possano e desiderino lavorare. A livello amministrativo, il permesso di lavoro costituisce un grosso ostacolo. I datori di lavoro che desiderano impiegare delle persone ammesse provvisoriamente e dei rifugiati riconosciuti devono

richiedere al Cantone un permesso di lavoro e comprovare anticipatamente l’osservanza delle condizioni lavorative e salariali usuali. Devono, inoltre, detrarre dal reddito delle persone ammesse provvisoriamente un contributo speciale del dieci percento che deve essere versato alla Confederazione.»

«I rifugiati non si raccontano l’un l’altro tutta la verità. Non vogliono ammettere che il sogno del paradiso europeo è svanito da tempo», continua. Michel Meier Un problema che, secondo Michel Meier, si presenta spesso: I rifugiati non si raccontano l’un l’altro tutta la verità. Non vogliono ammettere con i propri amici e parenti e nemmeno con se stessi che le cose vanno male e che il sogno del paradiso americano è svanito da tempo. «Le persone si raccontano l’un l’altra storie che non rispondono a verità. Mi colpisce a volte quando un cliente mi dice: ‘sì, ma il mio collega ha questo, questo e quest’altro’ - e io penso, sì, ma aspetta, lo conosco, è nelle tue stesse condizioni. Non vogliono ammettere l’uno con l’altro di trovarsi nella stessa spiacevole situazione degli altri.» Léa Wertheimer aggiunge che l’immaginario dei migranti irregolari viene spesso fomentato anche da false informazioni di procacciatori di clienti e viene nutrito da cittadini emigrati che si suppone abbiano avuto suc-cesso: «Sono soprattutto i procacciatori che hanno interesse ad attirare i clienti con informa-zioni false, dal momento che si tratta di lavoro.» Barbara Schmid-Federer sottolinea il nesso fra le misure politiche attuali delle chiusure dei confini e le aspettative dei migranti: «Le persone in fuga hanno tante paure ed esperienze traumatiche sulle spalle. Il desiderio di arrivare nella «terra promessa», vale a dire di appro-dare davvero in Europa, cresce a dismisura, perché sempre più Paesi europei cercano di chiudere le proprie frontiere. Più aumenta la pressione, maggiori sono effettivamente le false aspettative su ciò che li attende in Europa. Molti di loro rimangono poi delusi quando, giunti nella «terra promessa» non trovano nemmeno un tetto sulla testa ad aspettarli.»


[ Redazione ]

Sforzi tesi a minimizzare la discrepanza l’equilibrio fra intimidazione e informazione

Immagine©: Michael Wick / Shutterstock.com

Léa Wertheimer spiega che il video informativo faceva parte di un’intera gamma di misure in aggiunta ad avvisi mediatici nei Paesi di origine e a colloqui, direttamente in loco, fra rappresentanti della Svizzera e importanti opinionisti. La SEM lo ha pubblicato allo scopo: «Di illustrare a persone residenti in Stati privi di persecuzione le scarse possibilità di asilo in Svizzera. Léa Wertheimer spiega: «I richiedenti l’asilo lasciano spesso la propria terra intrisi di false speranze e aspettative non realistiche. Il video e le altre misure comunicative mirano a sottolineare tali false informazioni. Si rivolgono a migranti in cerca di migliori prospettive economiche, ma senza un reale motivo di fuga. La Segreteria di Stato trae un bilancio positivo dall'attivazione: «La campagna informativa, unitamente alla procedura di 48 ore, ha evidenziato ben presto un enorme effetto e la Svizzera ha registrato un numero inferiore di richiedenti l'asilo scarsamente motivati provenienti da tali Paesi.» L’immaginario delle migranti e dei migranti irregolari spesso non coincide con la realtà. I progetti informativi hanno il compito di contrastare tali informazioni false. Michel Meier aggiunge che tali informazioni, affinché esplichino un grosso effetto, dovrebbero provenire da un’organizzazione indipendente, altrimenti gli avvertimenti vengono spesso ignorati. Egli sottolinea che l’idea del sogno europeo dei rifugiati è supportata, in particolare, anche dalle emittenti televisive e dai social network, come Facebook: «Se la gente in Africa guarda la TV e vengono trasmesse serie americane o anche europee, voglio dire, se vedono poliziotti in quei Paesi che vivono in una casa enorme e poi confrontano questo stile di vita con quello dei poliziotti del proprio Paese (...), è piuttosto difficile far sapere che la vita qui non è così. Non ti credono se lo dici come bianco. Pensano che li vuoi semplicemente tenere lontani.»

La discrepanza fra immaginario e realtà della vita alla lunga viene spesso citata come causa di problemi di comunicazione. Il fatto di «Non voler capire» da parte del cliente gioca un ruolo centrale in questo contesto: «È chiarissimo, da noi si aspettano qualcosa di diverso rispetto a quello che possiamo dare loro e questa situazione genera incomprensioni. Bisogna essere realistici, a una percentuale compresa fra il 60 e l’80 percento delle persone che giungono da noi, dobbiamo dare cattive notizie. Si aspettano qualcosa di completamente diverso da noi, si aspettano che li aiutiamo e ciò crea spesso delle situazioni difficili a livello di comunicazione», continua Meier.

L’ondata di solidarietà da parte della popolazione è accompagnata da tutta una serie di riserve nei confronti di stranieri. Tali riserve traggono presumibilmente origine da varie fonti: da paure di un’islamizzazione, della perdita di tradizioni e di incomprensione nei confronti di altre culture. L’obiettivo dell’integrazione di richiedenti l’asilo e rifugiati assume un enorme peso in politica, tanto più che la crisi umanitaria non sembra aver fine.

Immagine©: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Che la linea che divide il «desiderio di informare» dall’«intimidazione» sia molto sottile, lo ha dimostrato la risonanza avuta dal «video informativo per i Paesi dei Balcani» apparso a inizio anno.

L’integrazione incomincia dalla lingua

«Una rapida integrazione di rifugiati riconosciuti richiede tre elementi: La padronanza della lingua tedesca, una professione e un’abitazione.» Barbara Schmid-Federer

Molti dei problemi interculturali di comunicazione subentrano quando sono scarse le cono-scenze linguistiche comuni, quando le parole vengono utilizzate in modo diverso e i segnali non verbali vengono interpretati in modo differente. Un’occhiata all’intervista serale (Abend-Interview) ha permesso di dedurre che la Consigliera nazionale Schmid-Federer si impegna con il tema «asilo» non solo politicamente, ma anche privatamente: dà lezioni di tedesco a una famiglia di profughi siriani. Alla domanda su quali siano i motivi che l’hanno spinta, ri-sponde: «Un mio amico si occupa di una famiglia di rifugiati siriani riconosciuti. Tramite lui sono entrata in contatto diretto con la famiglia e ho sentito spontaneamente il bisogno di col-laborare. Essendo stata un’insegnante di lingue, mi sono offerta di insegnare tedesco alla fa-miglia in questione. Di norma, una rapida integrazione di rifugiati riconosciuti richiede tre elementi: La padro-nanza della lingua tedesca, una professione e un’abitazione.» Il contatto ha confermato la sua opinione che gli stereotipi ampiamente diffusi in Svizzera di richiedenti l’asilo potrebbero essere confutati se si avesse direttamente a che fare con le persone. «La lezione è entusia-smante, perché la famiglia è molto motivata. Desiderano imparare il tedesco il più rapida-mente possibile. Il contatto diretto con loro mi ha, inoltre, dimostrato che i rifugiati non sono semplicemente persone senza alcun livello, come molti svizzeri credono. Il marito fa il cuoco di professione e vorrebbe ricominciare a lavorare il più rapidamente possibile.»

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 49


DAS SCHWEIZER NACHRICHTENPORTAL RUND UM POLIZEIEINSÄTZE

www.polizeinews.ch

Ein Unglück, ein Verbrechen oder ein Naturereignis: Auf dem Webportal Polizeinews.ch werden alle Geschehnisse, die einen Polizeieinsatz nach sich ziehen, publiziert – vielbeachtet von einer grossen Community.

AZADTRANS - Privatumzüge (Wohnungen, Häuser, Zimmer usw.) Umzug: - Unternehmensumzüge (Büro, Atelier, Labor usw.)

- Gerätetransport (Musikinstrumente, Produktionstechnik, Laborware usw. ) - Möbeltransport - Neu! Umzugsberatung - Spezialisiert auf Behörden und Polizei-Umzüge

- 10 % REPARATUREN GUTSCHEIN

50

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

L’integrazione ha due facce e richiede uno sforzo bilaterale

Accettazione e comprensione sono la base per un’integrazione di successo L’etnocentrismo, ovvero la tendenza inconscia a giudicare altri popoli dal punto di vista del proprio gruppo e a considerare i propri usi e le proprie norme come metro standard di tutte le valutazioni, costituisce una problematica fondamentale. Si fa troppo in fretta a dimenticare che l'estraneità poggia sulla reciprocità: Uno straniero è estraneo a una cultura, ma anche questa cultura gli è estranea. I pregiudizi presenti scompongono la realtà e generalizzano, rendendo così impossibile uno scambio positivo e costruttivo fra diverse culture.

Dove risiede secondo la Consigliera nazionale Schmid-Federer la maggiore difficoltà nel processo di integrazione?

La discrepanza fra immaginario e realtà in materia di asilo non va osservata solo dal lato dei rifugiati. Le false aspettative portano dalla disperazione e dalla pressione alle delusioni. Le informazioni e i chiarimenti spesso non aiutano e possono essere rapidamente recepiti come intimidazione. La disperazione supera spesso la ragione. Ma anche lato cittadini, i media, la politica e le lunghe tradizioni trasmettono un quadro che è capace di fomentare le paure. Ciò va a complicare il processo di integrazione essenziale e imprescindibile per il futuro: perché l’integrazione è un processo bilaterale che richiede sforzo da ambo le parti.

«Diversi rifugiati provengono da Stati nei quali predomina un sistema politico totalitario. Per loro la polizia, per esempio, è un’unità corrotta da evitare. In Europa si ritrovano a sperimentare delle condizioni di vita completamente nuove. Siccome non hanno imparato a vivere in un sistema libero, è difficile per loro adeguarsi qui da noi. L’integrazione è, quindi, spesso difficoltosa e possibile solo nell’ambito di processi a lungo termine.»

Wir sind bereit. Immer. Wir sind bereit. Immer. Wir sind bereit. Immer.

Wir sind bereit. Immer.

Im Normalfall sind unsere Leistungen unsichtbar. Aber jederzeit wirkungsvoll: Im Ernstfall

Im Normalfall unsere Leistungenunsichtbar. unsichtbar. Aber wirkungsvoll: Im Ernstfall Im Normalfall sindsind unsere Leistungen Aberjederzeit jederzeit wirkungsvoll: Im Ernstleitet TUS Telekommunikation und Sicherheit Alarmmeldungen blitzschnell an die leitetTUS TUS Telekommunikation Telekommunikation und Sicherheit Alarmmeldungen blitzschnell an die an die fall leitet und Sicherheit Alarmmeldungen blitzschnell Alarmempfangsstellen weiter. Orkan, Stromausfall, Chaos? Über unsere georedundanten Alarmempfangsstellen weiter. Orkan, Stromausfall, Chaos? Über unsere georedundanten Alarmempfangsstellen weiter. Über unsere georedundanten Rechenzentren funktioniert die Alarmübermittlung sicher, zuverlässigRechenzentren und schweizweitfunktioniert Rechenzentren funktioniert die Alarmübermittlung sicher, zuverlässig und schweizweit flächendeckend. Erleben sicher, Sie an der «Sicherheitund 2015» die Power hinter der sicheren Alarmdie Alarmübermittlung zuverlässig schweizweit flächendeckend. Selbst flächendeckend. Erleben Sie an der «Sicherheit 2015» die Power hinter der sicheren Alarmübermittlung. www.igtus.ch dann, wenn weite Gebiete von einem Stromausfall betroffen sind. Dafür bürgen unsere übermittlung. www.igtus.ch Produkte und Dienstleistungen, die wir unter dem Namen alarmNET in einem starken Komplettpaket bündeln: beruhigende Sicherheit für unsere Kunden – überall an und r derund TUS 15»:der S an it 20 um die Uhr. www.igtus.ch «SicherheTU 15»:

it720 10 erdhe ichan «SSt Halle 3, d 107 Halle 3, Stan

Telekommunikation und Sicherheit Telekommunikation und Sicherheit Telekommunikation und Sicherheit Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Industriestrasse 22, 8604 Volketswil 20, 031 3052910 Zollikofen Volketswil Tel. 031Alpenstrasse 910 19 10, Fax 19 20 Tel. 058Industriestrasse 557 89 80, Fax 22, 0588604 557 89 90 Telekommunikation und Sicherheit Tel.Telekommunikation und Sicherheit Tel. 031www.igtus.ch 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, 058www.igtus.ch 557 89 80, Fax 058 557 89 90 info@igtus.ch, info@igtus.ch, www.igtus.ch info@igtus.ch, www.igtus.ch

Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch

Industriestrasse 22, 8604 Volketswil Tel. 058 557 89 80, Fax 058 557 89 90 info@igtus.ch, www.igtus.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 51

Im Normalfall sind unsere Leistungen unsichtbar. Aber jederzeit wirkungsvoll: Im Ernstfall


Damit Sie sich am Einsatzort Ihrer Aufgabe widmen können. Mit unseren bewährten Schweizer Qualitätsprodukten

,

und

haben Sie

die modernste Technologie für Ihre mobile Datenkommunikation. www.anyweb.ch

AnyWeb AG, Hofwiesenstrasse 350, 8050 Zürich, Switzerland

52

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Rettungssanitäter – Routine ist ein Fremdwort Seit 30 Jahren arbeitet Elmar Rollwage als Rettungssanitäter. Heute leitet er das Ressort Rettungsdienst der Spital Region Oberaargau (SRO). Ihn fasziniert an seinem Beruf, dass kein Einsatz wie der andere ist und Routine sich kaum einstellt. Blaulicht traf ihn zum Gespräch. VR

BL: Was fasziniert Sie am Beruf des Rettungssanitäters am meisten? Elmar Rollwage: Der Beruf des dipl. Rettungssanitäters HF und der dipl. Rettungssanitäterin HF erfordert vielseitiges Fachwissen und berufliches Können. Der Bereich der medizinischen Bandbreite ist extrem gross. Wir behandeln vom Säugling bis zum älteren Menschen allePersonen in Fällen einer Erkrankung oder eines Unfalles. Heute sind wir zudem immer mehr bei psychischen Erkrankungen oder Notlagen gefordert. In den letzten Jahren hat sich der Beruf des Rettungssanitäters auch in technischer Hinsicht stark verändert. Unsere Fahrzeuge sind heute topmodern ausgerüstet mit telemetriefähigen Medizingeräten, Tablets zur elektronischen Einsatzdokumentation und WLANRoutern. Fahrzeuge und die eingesetzte Technik müssen heute von den Rettungssanitätern beherrscht werden.

Was hat sich in den letzten 30 Jahren gewandelt? Vor 30 Jahren wurden die Mitarbeiter im Rettungsdienst, obwohl es eine grosse Anzahl an Verkehrstoten in der Schweiz gab, noch nicht als eigenständige Berufsgruppe wahrgenommen. So fuhren etwa der Schreiner und Gärtner vom Spital die Ambulanz. Den Patienten versorgte oder begleitete eine Krankenschwester oder ein freiwilliger Samariter.

Seit 2008: Stufe höhere Fachschule In den 80er- und 90er-Jahren erfolgten erste Verbandsausbildungen zum Rettungssanitäter IVR durch den Interverband Rettungswesen. Erst 1998 wurde mit einer dreijährigen Ausbildung der Professionalisierung des Berufes Rechnung getragen.

Seither hat sich der Beruf des dipl. Rettungssanitäters stark weiterentwickelt. 2008 wurde der Beruf des dipl. Rettungssanitäters als erster Beruf im Gesundheitsbereich durch das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT), das heutige Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), auf Stufe einer höheren Fachschule zugelassen. Er ist somit im Bereich der Blaulichtberufe der einzige Beruf auf dieser Bildungsstufe. In den Jahren danach konnte auch eine einjährige Ausbildung zum eidgenössischen Transportsanitäter mit Berufsprüfung etabliert werden. Er löste weitestgehend die reinen Ambulanzfahrer und Transporthelfer ab.

Gefragt: Empathie und aus Fehlern lernen Wie stellt sich die hohe Professionalität Ihres Berufes dar? Professionalität hat viele Facetten. Es fängt beim Erscheinungsbild an. Die Sauberkeit der Fahrzeuge und das Erscheinungsbild der Rettungssanitäter und Rettungssanitäterinnen werden von unseren Patienten als sehr wichtig wahrgenommen und direkt mit Professionalität verbunden. Als wichtigsten Faktor sehe ich, dass der Patient durch einen emphatischen Rettungssanitäter versorgt wird, der ihm das Gefühl gibt, seine Probleme ernst zu nehmen. Wie bereits erwähnt ist das Einsatz- und Aufgabenspektrum sehr breit. Wir gehen daher in den meisten Einsätzen nach Einsatz- und Versorgungsalgorithmen vor. Diese helfen uns, wichtige Aspekte nicht zu vergessen oder bei seltenen Einsatzsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren und strukturiert vorzugehen. Weitere wichtige Säulen unserer Arbeit sind die adäquate Schmerzbehandlung

Elmar Rollwage, Rettungssanitäter.

sowie Information und Aufklärung unserer Patienten über anstehende Massnahmen.

Wie gehen Sie im Berufsalltag mit Fehlern um? Sie sprechen ein sehr wichtiges Thema an. Für mich gehört eine aktive und selbstkritische Auseinandersetzung mit Fehlern unbedingt zum professionellen Handeln dazu. Nur wer sich ständig hinterfragt und mit Kollegen über die Ergebnisse eines Einsatzes austauscht, kann sich neues Wissen und Erfahrungen aneignen. Ohne diese Fähigkeit kann es keine persönliche Weiterentwicklung geben. Wir versuchen heute im Rahmen unserer Qualitätsbemühungen, sogenannte CIRS-Fälle (Critical Incident Reporting System) mit allen Kollegen zu teilen, um die gewonnenen Erkenntnisse als Lehren weiterzugeben.

Was heisst es, in einem Beruf zu arbeiten, der scheinbar kaum Routine kennt? Ja, der Eindruck täuscht Sie nicht. Was Rettungssanitäter und Rettungssanitäterinnen jeden Tag in ihrem beruflichen Umfeld erwartet, ist nur zu einem kleineren Teil von Routineaufgaben geprägt. Kein Einsatz ist wie der andere. Im Einsatz werden sofort die volle Konzentration und das perfekte Zusammenspiel aller beteiligten Einsatzkräfte gefordert. Dies macht diesen Beruf für mich so herausfordernd und faszinierend. Nach fast 30 Jahren Berufstätigkeit im Rettungsdienst erfüllt mich ein gutes Zusammenspiel aller an der Patientenversorgung beteiligten Berufsgruppen immer noch mit Stolz.

Danke für dieses Gespräch. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

53


[ Rédaction ]

[ français ]

Ambulancier – La routine est un mot étranger Elmar Rollwage travaille comme ambulancier depuis 30 ans. Aujourd’hui, il dirige le département des services de secours de la Région hospitalière de Haute-Argovie (SRO). Ce qui le fascine dans sa profession, c’est qu’il n’y a pas deux interventions identiques et que la routine est inexistante. Gyrophare Bleu l’a rencontré pour un entretien. VR

GB: Qu’est-ce qui vous fascine le plus dans la profession d’ambulancier? Elmar Rollwage: La profession d’ambulancier dipl. ES et d’ambulancière dipl. ES nécessite des connaissances diversifiées et un savoir-faire professionnel. Le domaine médical est extrêmement vaste. Nous traitons du nourrisson aux personnes âgées dans les cas de maladies ou d’accidents. Aujourd’hui, nous sommes aussi de plus en plus sollicités en cas de maladies psychiques ou de situations d’urgence. Au cours des dernières années, la profession d’ambulancier a également beaucoup changé du point de vue technique. Nos véhicules disposent aujourd’hui d’un équipement de pointe avec des appareils médicaux télémétriques, des tablettes pour la documentation électronique des interventions et des routeurs WLAN. Les véhicules et la technique utilisés doivent être maîtrisés par les ambulanciers.

Qu’est-ce qui a changé au cours des 30 dernières années? Il y a trente ans, les collaborateurs des services de secours n’étaient pas encore considérés comme un groupe professionnel à part entière, alors qu’il y avait un grand nombre de morts dans les accidents de la route en Suisse. Ainsi, le menuisier et le jardinier de l’hôpital conduisaient l’ambulance. Une infirmière ou un samaritain bénévole soignaient ou accompagnaient les patients.

Depuis 2008 : niveau haute école spécialisée Dans les années 80 et 90,l’Interassociation de sauvetage effectuait les premières formations d’association d’ambulancier IAS. Ce n’est qu’en 1998 que la professionnalisation du métier a été reconnue

54

| blaulicht | gyrophare

à travers une formation de trois ans. Depuis, le métier d’ambulancier dipl. s’est fortement développé. En 2008, le métier d’ambulancier dipl. a été la première profession dans le domaine de la santé admise au niveau de haute école spécialisée par l’Office fédéral de la formation professionnelle et la technologie (DEFR), le Secrétariat d’État à la formation, à la recherche et à l’innovation (SEFRI). Dans le secteur des professions d’urgence, c’est donc le seul métier à ce niveau de formation. Au cours des années suivantes, il a également été possible d’établir une formation d’un an d’ambulancier fédéral avec examen professionnel. Il a largement supprimé les purs conducteurs d’ambulances et aides au transport.

On recherche: de l’empathie et apprendre des erreurs Comment s’illustre le grand professionnalisme de votre métier? Le professionnalisme a de nombreuses facettes. Il commence par l’apparence. La propreté des véhicules et l’apparence des ambulanciers et ambulancières est considérée comme un élément important par nos patients, et est directement associée au professionnalisme. Pour moi, le principal facteur est que le patient est pris en charge par un ambulancier empathique qui lui donne l’impression de prendre ses problèmes au sérieux. Comme indiqué, le spectre des interventions et des tâches est très large. C’est pourquoi nous procédons par algorithmes d’intervention et de prise en charge dans la plupart des interventions. Ceuxci nous aident à ne pas oublier les aspects importants ou à garder la tête froide dans les situations d’intervention rares et à agir de manière structurée.

bleu | girofaro blu |

Elmar Rollwage, paramédic.

D’autres piliers essentiels de notre travail sont un traitement de la douleur adapté ainsi que d’informer et d’expliquer à nos patients les mesures prises.

Comment gérez-vous les erreurs dans votre quotidien professionnel? Vous abordez un sujet très important. Pour moi, une attitude professionnelle comporte impérativement une réflexion d’auto-critique vis-à-vis des erreurs. Seules les personnes qui se remettent constamment en question et échangent avec leurs collègues des résultats d’une intervention peuvent acquérir de nouvelles connaissances et expériences. Sans ces compétences, le développement personnel est impossible. Ajourd’hui, dans le cadre de nos efforts pour la qualité, nous essayons de partager les cas CIRS (Critical Incident Reporting System) avec tous nos collègues afin de transmettre les connaissances acquises comme des enseignements.

Qu’est-ce que cela signifie de travailler dans une profession qui ne semble pas connaître la routine? Oui, cette impression n’est pas trompeuse. Ce qui attend les ambulanciers et ambulancières au quotidien dans leur milieu professionnel ne comporte que peu de tâches de routine. Il n’y a pas deux interventions identiques. Une intervention nécessite à la fois une pleine concentration et la coopération parfaite de toutes les forces d’intervention impliquées. Pour moi, c’est ce qui rend cette profession aussi difficile et fascinante. Après près de 30 ans d’activité professionnelle dans les secours, une bonne coopération de tous les secteurs professionnels participant à la prise en charge des patients me remplit toujours de fierté.

Merci pour cet entretien.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Soccorritori non esiste la routine Elmar Rollwage lavora da 30 anni come soccorritore. Oggi è responsabile della sezione servizio di soccorso dell'ospedale regionale Spital Region Oberaargau (SRO). Ciò che lo affascina della sua professione è il fatto che nessun intervento sia uguale all’altro e difficilmente si possa parlare di routine. Girofaro blu lo ha incontrato per un colloquio. VR

BL: Che cosa la affascina di più della professione del soccorritore? Elmar Rollwage: La professione del soccorritore dipl. SSS e della soccorritrice dipl. SSS richiede vaste competenze tecniche e capacità professionali. Il complesso degli interventi di carattere medico è estremamente ampio. Trattiamo il lattante, come l'uomo anziano in casi di malattia o incidente. Oggigiorno, la nostra presenza è, inoltre, sempre più richiesta in caso di malattie mentali o situazioni di emergenza. Negli ultimi anni, la professione del soccorritore è molto cambiata anche da un punto di vista tecnico. I nostri automezzi sono equipaggiati in modo ultramoderno con dispositivi medicali telemetrici, tablet per la documentazione elettronica di intervento e router WLAN. Oggigiorno, gli automezzi e la tecnologia impiegata devono essere ben padroneggiati dai soccorritori.

Che cosa è cambiato negli ultimi 30 anni? Trent’anni fa, i collaboratori del servizio di soccorso non erano ancora considerati un gruppo professionale autonomo, nonostante l'alta percentuale in Svizzera di decessi per incidenti stradali. Erano il falegname e il giardiniere, per fare un esempio, a condurre l’ambulanza dall’ospedale. I pazienti erano assistiti o accompagnati da un'infermiera o da un samaritano volontario.

Da allora, la professione del soccorritore dipl. ha subito un costante e ampio sviluppo. Nel 2008, la professione del soccorritore dipl, quale prima professione in ambito sanitario, è assurta a livello di scuola specializzata superiore ad opera dell'Ufficio federale della formazione professionale e della tecnologia (UFFT), l’attuale Segreteria di Stato per la formazione, la ricerca e l'innovazione (SEFRI). È così l'unica professione, nel settore delle professioni di pronto intervento, ad aver raggiunto tale livello di formazione. Nel corso degli anni successivi, è stato istituito anche un corso di formazione annuale per soccorritore ausiliario d'ambulanza federale con esame professionale. Ha sostituito, nella più ampia accezione del termine, i semplici conducenti d’ambulanza e i collaboratori nei servizi d’ambulanza.

Si richiede: empatia e saper imparare dagli errori Come si caratterizza l’elevata professionalità del suo mestiere?

Dal 2008: livello scuola specializzata superiore

La professionalità ha diverse sfaccettature. Si incomincia dall’aspetto. La pulizia degli automezzi e l’aspetto dei soccorritori e delle soccorritrici sono considerati molto importanti dai nostri pazienti e vengono direttamente correlati alla professionalità. Ritengo che la cosa più importante sia che il paziente venga assistito da un soccorritore empatico che gli trasmetta la sensazione di prendere sul serio i suoi problemi.

Negli anni ‘80 e ’90, grazie all’interassocia­ zione di salvataggio, sono nate le prime istruzioni di reparto per il soccorritore IVR. La professionalizzazione di tale attività è stata conseguita solo nel 1998, con un corso di formazione della durata di tre anni.

Come già menzionato, la gamma di interventi e di compiti è molto ampia. Pertanto, nella maggior parte di interventi procediamo secondo degli algoritmi d’intervento e di assistenza che ci aiutano a non dimenticare aspetti importanti o a mantenere la calma in

Elmar Rollwage, Paramedico.

situazioni d’intervento eccezionali e a procedere in modo strutturato. Altri importanti pilastri del nostro lavoro sono l’adeguato trattamento del dolore, l'informativa e i chiarimenti ai nostri pazienti in merito alle misure fissate.

Come gestisce gli errori nella quotidianità lavorativa? Sta affrontando un tema basilare. Per me, una gestione attiva e autocritica degli errori è assolutamente parte dell’attività professionale. Solo chi si mette continuamente in discussione e scambia informazioni con i colleghi in merito agli esiti di un intervento può acquisire nuove conoscenze ed esperienze. Senza una tale capacità non ci potrà mai essere un ulteriore sviluppo personale. Nell’ambito dei nostri sforzi qualitativi, cerchiamo di condividere oggi con tutti i colleghi i cosiddetti casi CIRS (Critical Incident Reporting System) per poter trasmettere le nozioni acquisite quale insegnamento.

Che cosa significa svolgere una professione che non conosce apparentemente la routine? Sì, l’espressione non la inganna. Ciò che ogni giorno attende i soccorritori e le soccorritrici nel loro ambiente professionale è solo in minima parte caratterizzato da compiti di routine. Nessun intervento è uguale all’altro. Durante l’intervento si richiedono subito piena concentrazione e perfetta coordinazione di tutte le forze d'intervento coinvolte. Ciò rende questa professione, a mio avviso, estremamente affascinante e ricca di sfide. Dopo quasi 30 anni di attività professionale nel servizio di soccorso, l'affiatamento di tutti i gruppi professionali dediti alla cura dei pazienti mi riempie ancora di orgoglio.

La ringrazio per questo colloquio. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 55


alle Fotos©: NuernbergMesse / Frank Boxler

Internationaler Treffpunkt für behördliche Sicherheitsexperten Am 2. und 3. März 2016 findet im Messezentrum Nürnberg/Deutschland bereits zum fünften Mal die Spezialmesse Enforce Tac, statt. Neben Waffen und Munition für den behördlichen Einsatz, Optronik sowie Informations- und Kommunikationstechnik präsentieren die Aussteller auf der Enforce Tac auch Einsatzbekleidung wie schusshemmende Westen, Stichschutzwesten, Körper- und Gesichtsschutz, Schilde und Helme sowie Einsatzfahrzeuge. Die begleitende Europäische Polizeitrainer-Fachkonferenz mit ihrem Vortragsprogramm und praktischen Training gibt darüber hinaus reichlich Gelegenheit für fachlichen Austausch unter Experten. Entstanden ist die Enforce Tac aus dem traditionellen «Behördentag» der IWA OutdoorClassics, der führenden internationalen Fachmesse für Jagd und Schiesssport, OutdoorEquipment sowie Ausrüstung für den Einsatz in der zivilen und behördlichen Sicherheit, die seit über vier Jahrzehnten jährlich in Nürnberg stattfindet. Das wachsende Interesse an einem internationalen und zugleich diskreten Austausch zu Law Enforcement, Sicherheit und taktischer Ausrüstung führte im Jahr 2012 zur Premiere der Enforce Tac als eigenständiger, geschlossener Spezialmesse. Sie findet weiterhin in engem zeitlichen Verbund an den beiden

56

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Vortagen der IWA OutdoorClassics statt, die zuletzt 1.379 Aussteller und fast 42.000 Fachbesucher aus aller Welt in Nürnberg zusammenbrachte. Das Konzept, nicht nur eine eher allgemeine Fach-, sondern eine Spezialmesse zu einem sensiblen Themenbereich anzubieten, wo sich eine überschaubare Zahl von Experten auf höchstem Niveau treffen kann, ist sehr gut angekommen: Fanden sich 2014 noch 78 Aussteller und 1.668 Fachbesucher im Messezentrum Nürnberg ein, so waren es in diesem Jahr 123 Unternehmen, das heisst fast 60 Prozent mehr, sowie 2.069 behördliche Sicherheitsexperten aus 53 Ländern weltweit.

Die Enforce Tac ist ausschliesslich auf die Bedürfnisse von Sicherheitsexperten aus Polizei, Grenzschutz, Zoll, Justiz, Militärpolizei und Streitkräften zugeschnitten. Der Zutritt wird streng kontrolliert und ist nur für legitimierte Fachbesucher möglich. Zusammen bieten die Enforce Tac sowie die direkt im Anschluss stattfindende IWA OutdoorClassics ein überragendes Spektrum an Sicherheitsprodukten, wobei die Enforce Tac den Rahmen für die exklusive Kontaktaufnahme zu Behördenvertretern setzt. Kurz gesagt: eine Dienstreise, zwei hochkarätige Messen, konzentriert an einem Ort – der auch nach Messeschluss attraktiven alten Handelsstadt Nürnberg im Süden Deutschlands.


[ deutsch ]

Das Wichtigste in Kürze VERANSTALTUNGSORT Messezentrum Nürnberg/Deutschland, Halle 10 und NCC Mitte www.enforcetac.com TERMIN UND ÖFFNUNGSZEITEN Mi., 2. März 2016: 9-18 Uhr und Do., 3. März 2016: 9-18 Uhr BESUCHERSERVICE T +49 (0)911. 86 06-49 32 • F +49 (0)911. 86 06-49 33 www.enforcetac.com/de/besucher/kontakt TICKETPREISE Tageskarte inkl. Katalog EUR 35,– • Dauerkarte inkl. Katalog EUR 49,– Die Dauerkarte berechtigt zum Besuch der Enforce Tac und der IWA OutdoorClassics. www.enforcetac.com/de/besucher/tickets | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

57


Die Sicherheitskomponenten von swisswindows machen Einbrechern das Leben schwer und werden nach strengen Verfahren getestet.

Durchblick mit Sicherheit Der Trend zu grossen Fensterfronten holt den Aussenbereich in den Wohnraum hinein. Ungewünschter Besuch sollte dabei jedoch draussen bleiben. swisswindows bietet daher den Ausbau der bereits guten Basissicherheit an – damit Hausherren beruhigt schlafen können. Ein Grossteil der Einbrüche findet über Fenster und Balkontüren statt. Doch dagegen kann man sich schützen. swisswindows bietet für Fenster und Schiebetüren zahlreiche Optionen, welche die bereits sehr gute Basissicherheit weiter erhöhen. Die Sicherheitskomponenten wie abschliessbare Sicherheitsgriffe oder Ecklager mit Aushebelsicherung machen Einbrechern das Leben schwer und werden nach strengen Verfahren getestet.

Individuelle Lösungen Da bei jedem Objekt spezifische Ansprüche bestehen, wird jeder Auftrag im Gespräch mit dem Kunden optimal auf dessen Wünsche und Vorstellungen ausgelegt. Lösungsorientiert und engagiert nehmen sich die Fachleute von swisswindows auch komplexen Aufträgen an. Neben hochwertigen Schiebetüren locken die zwei vielseitigen Fenstersysteme classico und madera. Die Fenster aus

den Werkstoffen Kunststoff und Holz zeichnen sich insbesondere auch durch die einfache und schnelle Montage aus. Bei allen Produkten besteht gegen die Wetterseite die Option einer Kombination mit dem Werkstoff Aluminium. Produktionsort Schweiz Weshalb in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? swisswindows entwickelt und produziert sämtliche Fenster und Schiebetüren in der Schweiz. Das macht ökonomisch und ökologisch Sinn. Ergänzt durch Erfahrung, Schweizer Qualität und konkurrenzfähige Preise ist swisswindows der sichere und verlässliche Partner für Renovation und Neubau. Weitere Informationen:

swisswindows AG Die Fenster der Schweiz. www.swisswindows.ch Haltelhusstrasse 14, 9402 Mörschwil Telefon 071 868 68 68 CH-Infoline 0848 848 777 info@swisswindows.ch www.swisswindows.ch

58

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Die Fenster der Schweiz.


[ deutsch ]

180 Franken für das wertvollste Geschenk Zur Weihnachtszeit steht der Einkauf von Geschenken im Vordergrund. Was ist aber das wertvollste Geschenk überhaupt? Das Leben. Für kranke Menschen ist dies keine Floskel. Zum Beispiel für Kinder und Erwachsene, die an lebensbedrohlichen Blutkrankheiten wie Leukämie leiden. Für sie bedeutet eine Blutstammzellspende die Chance auf ein zweites Leben. 180 Franken kostet die Registrierung eines neuen Blutstammzellspenders. Die Diagnose Leukämie ist ein Schock für Betroffene und ihre Angehörigen. In vielen Fällen ist eine Blutstammzellspende die einzige Hoffnung auf Heilung für Patienten. Den passenden Spender zu finden, ist sehr schwierig. Je mehr Menschen als Blutstammzellspender registriert sind, desto höher ist die Chance einer Übereinstimmung. Deshalb möchte Swiss Blood Stem Cells (SBSC) – ein Bereich der Blutspende SRK Schweiz – das Register ausbauen. Die Registrierung neuer Blutstammzellspender ist aufwendig und mit hohen Laborkosten verbunden. Diese Kosten kann SBSC nur zu einem kleinen Teil selbst tragen und ist deshalb auf Geldspenden angewiesen. Mit CHF 180 finanzieren Sie die komplette Registrierung eines neuen Lebensretters. Mit Ihrer Geldspende können Sie Leben retten: Überweisen Sie Ihren Beitrag mit folgender IBAN-Nummer: CH11 0900 0000 3002 6015 0 Geld spenden per SMS Schreiben Sie eine SMS mit dem Stichwort «Lebensretter» und der Höhe Ihrer Spende und senden Sie diese an 488 (Beispiel für eine Spende von CHF 20: Lebensretter 20 an 488. Betrag frei wählbar zwischen CHF 1 und 99). Ihre Geldspende wird ausschliesslich dazu verwendet, um neue Blutstammzellspender in unser Register aufzunehmen. Herzlichen Dank!

«Dank einer Blutstammzellspende wurde mir ein zweites Leben geschenkt.» Stephanie Crast, Empfängerin von Blutstammzellen. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

59


[ français ]

180 francs pour le cadeau le plus précieux A l’approche de Noël, les achats de cadeaux occupent toutes les pensées. Mais quel est le cadeau le plus précieux qui soit? La vie. Ce n’est pas une formule creuse pour les personnes malades. Par exemple pour les enfants et les adultes qui souffrent d’une maladie sanguine potentiellement mortelle comme la leucémie. Pour eux, la transplantation de cellules souches du sang représente la chance d’une deuxième vie. L’enregistrement d’un nouveau donneur de cellules souches du sang coûte 180 francs. Le diagnostic de leucémie est un choc pour les malades et leurs proches. Dans nombre de cas, la transplantation de cellules souches du sang représente le seul espoir de guérison pour les patients. Il est très difficile de trouver un donneur approprié. Par conséquent, plus il y a de personnes inscrites au registre des donneurs de cellules souches du sang, plus la chance est grande de trouver un donneur compatible. C’est pourquoi Swiss Blood Stem Cells (SBSC) – secteur de Transfusion CRS Suisse – se propose d’étendre le registre. L’enregistrement d’un nouveau donneur de cellules souches du sang est complexe et occasionne des frais de laboratoire élevés. SBSC ne peut couvrir qu’une faible partie de ces coûts et a donc besoin de dons d’argent. Avec CHF 180.- vous financez la procédure complète d’enregistrement d’un nouveau sauveur de vie. Grâce à votre don financier, vous pouvez sauver des vies. Versez votre contribution sous le numéro IBAN suivant: CH11 0900 0000 3002 6015 0 Donner de l’argent par SMS Envoyez un SMS avec le message «sauveur de vie» et le montant de votre don au 488 (exemple pour un don de CHF 20.- : sauveur de vie 20 au 488. Montant à sélectionner librement entre CHF 1.et 99.-). Votre don d’argent sera affecté exclusivement à l’inscription de nouveaux donneurs de cellules souches du sang dans notre registre. Un grand merci de votre générosité !

60

| blaulicht | gyrophare

«Ma survie dépendait de la réussite de la transplantation de cellules souches du sang» Stephanie Crast, receveuse de cellules souches du sang.

bleu | girofaro blu |


[ italiano ]

180 franchi per il regalo più prezioso Natale è tempo di regali. Ma qual è il regalo più prezioso che si possa fare? La vita. Nessuno può saperlo meglio delle persone malate, ad esempio i bambini e gli adulti affetti da malattie ematiche letali come la leucemia. Per loro una donazione di cellule staminali del sangue significa la possibilità di una seconda vita. La registrazione di un nuovo donatore di cellule staminali del sangue costa 180 franchi.

Leucemia: per i pazienti e i loro famigliari questa diagnosi è un colpo duro. In molti casi una donazione di cellule staminali del sangue è l’unica speranza di guarigione, però trovare il donatore compatibile è un’impresa molto ardua. Per questo motivo, più persone sono disposte a registrarsi come donatori di cellule staminali del sangue, maggiori sono le possibilità di trovare un donatore compatibile. Swiss Blood Stem Cells (SBSC) – un settore di Trasfusione CRS Svizzera – desidera quindi ampliare l’apposito registro. La registrazione di nuovi donatori di cellule staminali del sangue è complessa e comporta elevati costi di laboratorio. SBSC può coprire solo una piccola parte di questi costi e per la restante è obbligato a contare su donazioni in denaro. Con 180 franchi è possibile finanziare la registrazione completa di un nuovo salvatore di vite. La tua donazione in denaro può salvare vite: versa l’importo di tua scelta al codice IBAN: CH11 0900 0000 3002 6015 0 Fai una donazione in denaro per SMS Invia un SMS al 488 con la parola chiave «Salvatore di vite» e l’importo della donazione (esempio per una donazione di 20 franchi: Salvatore di vite 20 al 488. Offerta libera tra 1 e 99 franchi). La tua donazione in denaro verrà usata esclusivamente per iscrivere nuovi donatori di cellule staminali del sangue nel nostro registro. Grazie di cuore!

«Senza una donazione di cellule staminali del sangue la mia probabilità di sopravvivenza era pari a zero.» Stephanie Crast, ricevente di cellule staminali del sangue. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 61


FÜR BLAULICHTKUNDEN

-25 % RABATT

UND BEIM UMZUG SIND DIE ZÜGEL-KARTONS GRATIS

UNSERE REINIGUNGSLEISTUNGEN: • ENDREINIGUNG • WOHNUNGSREINIGUNG • REINIGUNGSHILFE IM TAGES-/WÖCHENTLICHEN EINSATZ • BÜROREINIGUNG • BAUREINIGUNGEN • FENSTERREINIGUNG • TERRASSE / BALKONREINIGUNG • WOHNUNGSÜBERGABEDIREKT ZUR REINIGUNGSOFFERTE • FRAGEN SIE UNS – EINFACH UND UNVERBINDLICH.

AZADTRANS - Privatumzüge (Wohnungen, Häuser, Zimmer usw.) Umzug: - Unternehmensumzüge (Büro, Atelier, Labor usw.)

- Gerätetransport (Musikinstrumente, Produktionstechnik, Laborware usw. ) - Möbeltransport - Neu! Umzugsberatung - Spezialisiert auf Behörden und Polizei-Umzüge

64

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Goran Varga

Mitglied der Geschäftsleitung Teamleiter

www.svtech.ch goran.varga@svtech.ch

+41 076 574 2014

AZADTRANS - Privatumzüge (Wohnungen, Häuser, Zimmer usw.) Umzug: - Unternehmensumzüge (Büro, Atelier, Labor usw.)

- Gerätetransport (Musikinstrumente, Produktionstechnik, Laborware usw. ) - Möbeltransport - Neu! Umzugsberatung - Spezialisiert auf Behörden und Polizei-Umzüge

62

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Unbeschwert leben mit dem Rotkreuz-Notruf Dank dem Rotkreuz-Notruf kann der 67-jährige Ernst Widmer nach seiner Herztransplantation weiter zu Hause leben und unbesorgt seinen Hobbys nachgehen. Für seine Angehörigen ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass sie im Notfall sofort benachrichtigt werden. Schon als Kind traten bei Ernst Widmer Atembeschwerden auf. Neben Asthma litt er immer wieder an Bronchitis. Doch nie hätte er sich vorstellen können, dass sich seine Gesundheit kurz vor seinem 50. Geburtstag plötzlich so stark verschlechtern würde, dass sein Leben auf dem Spiel stand. Dank dem RotkreuzNotruf konnte er dennoch in seinem Haus bleiben. Wahrscheinlich war eine verschleppte Bronchitis 1996 der Auslöser, denn im Folgejahr machten sich bei Ernst Widmer erste Anzeichen einer Herzschwäche bemerkbar. Da sich sein Zustand zunehmend verschlimmerte, musste ihm im Jahr 2000 ein Herzschrittmacher mit Defibrillator implantiert werden. Damit begann für ihn eine schwierige Zeit. Der bereits geschwächte Mann musste sein Pensum als Lehrer auf 50 % reduzieren und nach einer Krebserkrankung starb 2003 seine Frau, die er heute noch als die Liebe seines Lebens bezeichnet. Dieser Verlust traf ihn schwer. Nun, da er allein lebte, verschlechterte sich seine Gesundheit weiter. Mehrmals verlor er zu Hause das Bewusstsein. Seine Kinder fürchteten um sein Leben. Der Gedanke, dass ihr Vater allein in seinem Haus wohnte, bereitete ihnen schlaflose Nächte. Deshalb bestanden sie darauf, den Rotkreuz-Notruf installieren zu lassen. Ernst Widmer war einverstanden. Sie entschieden sich für das Armbandmodell, mit dem jederzeit Hilfe angefordert werden kann, da der Patient den Sender ständig bei sich trägt.

Ein neues Herz für ein neues Leben 2011 wendete sich das Blatt für Ernst Widmer. Nach einer mehrjährigen Wartezeit erhielt der Frühpensionierte endlich ein neues Herz. Doch nach der erfolgreich verlaufenen Operation musste

der Patient erst wieder Kraft und Mut schöpfen, um die Folgen der Transplantation zu bewältigen. Da er zunächst sehr geschwächt war und direkt nach der Transplantation sogar ins Koma versetzt wurde, waren er und seine Angehörigen natürlich froh, dass der RotkreuzNotruf zu Hause bereits installiert war. Auch als er sich 2012 wegen Knochenschwund den Oberschenkel brach, leistete das Notrufsystem wertvolle Dienste.

Schutzengel immer dabei Unterdessen ist der Gesundheitszustand von Ernst Widmer stabil. Damit er den Rotkreuz-Notruf auch unterwegs auslösen kann, hat er 2015 das Armbandmodell durch ein Handy ersetzt, das er ständig bei sich trägt. Er und seine Angehörigen können den Alltag somit unbeschwert angehen. Der ehemalige Lehrer besucht regelmässig Chorproben und Italienischlektionen. Zu Hause setzt er sich gerne ans Klavier und spielt seine Lieblingsstücke wie «Let it be» von den Beatles oder «Ewigi Liebi.» Und an den Tagen, an denen er sich in Form fühlt, geht er ins Fitnessstudio, pedalt auf seinem Hometrainer oder unternimmt

kleine Veloausflüge. Bei schönem Wetter geniesst er seinen Garten, wo er im Herbst die Äpfel direkt vom Baum pflücken kann. Nur etwas fehlt ihm noch zu seinem Glück: eine zweite grosse Liebe. Gerne würde er eines Tages sein neu geschenktes Leben mit einem anderen Menschen teilen.

Rotkreuz-Notruf: Sicherheit nach Mass Sind Sie viel unterwegs oder machen Sie es sich lieber zu Hause gemütlich? Im Sortiment des Rotkreuz-Notrufs finden Sie bestimmt ein System, das auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Das System «Casa» sorgt zu Hause für Ihre Sicherheit. Neben einem Gerät mit Lautsprecher umfasst es einen Sender, der in der Regel am Handgelenk getragen wird. Mit diesem kann die Notrufzentrale alarmiert werden. Von unterwegs können Sie den Notruf mit Ihrem Handy auslösen, mit oder ohne Lokalisation. Der Rotkreuz-Notruf lässt sich mit verschiedenem Zusatzdiensten wie Bewegungs- oder Rauchmeldern erweitern. Nähere Informationen auf www.redcross.ch/notruf. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

63


höhere Fachschule für rettungsberufe

neU ! lehrgang HöHere FacHprüFung «dipl. FüHrungsperson in rettungsorganisationen» sie sind im rettungswesen tätig z.B. rettungsdienst, Feuerwehr, polizei oder Zivilschutz und befinden sich aktuell in einer Führungsposition. in diesem Vorbereitungslehrgang werden sie zielorientiert und praxisnah auf die neue eidgenössische Höhere Fachprüfung für den titel «diplomierte Führungsperson in rettungsorganisationen» vorbereitet.

Start

4. april 2016

Dauer

28 präsenztage verteilt auf ein Jahr

Ort

Höhere Fachschule für rettungsberufe

Kosten

cHF 8’600.–

Infos

Weitere informationen zum Vorbereitungslehrgang und alle eckdaten finden sie auf: www.stadt-zuerich.ch/srz-hfrb

Fragen

Wir beantworten gerne alle ihre Fragen: hfrb.srz@zuerich.ch oder +41 (0)44 411 23 69

orion-strasse 6 i glattpark (opfikon) i www.stadt-zuerich.ch/srz-hfrb i hfrb.srz@zuerich.ch i +41 (0)44 411 23 69

*Ein ganzes Jahr für nur CHF 480 aus 140 Workshops wählen und an den neuesten Trends aus den Bereichen Functional & Fitness Training und Gruppenfitness teilnehmen.

www.safs.com SWISS ACADEMY OF FITNESS AND SPORTS 64 12

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Fitness als Ausgleich zum Beruf Immer wieder wird man in den verschiedenen Blaulichtorganisationen mit kräfteraubenden Situationen konfrontiert. So wird auch schon bei der Rekrutierung eine hohe psychische und physische Belastbarkeit vorausgesetzt. Viele Mitarbeiter sind bewusst sehr sportlich, halten ihren Körper fit und finden so einen Ausgleich – nicht zuletzt auch für das Verarbeiten von Geschehnissen.

Manuel Tinner: Fitness und Polizei

Manuel Tinner von der Verkehrspolizei (Spezialabteilung Seepolizei) praktiziert das ganz besonders. Nicht nur das – er lebt es richtiggehend. Und er weiss auch andere Personen für Fitness und Gesundheit zu begeistern. So war er vor seinem Engagement bei der Polizei fast siebe Jahre als Fitness- und Personaltrainer tätig, nachdem er sich mit der Ausbildung zum «Fitnessinstruktor mit eidg. Fachausweis» das dafür notwendige Fachwissen angeeignet hat. Den schulischen Teil dieser Ausbildung absolvierte er bei der SAFS, Swiss Academy of Sports – einem der führenden Bildungsinstitute der Schweizer Fitnessund Freizeitbranche. Seit 2004 war er schliesslich auch als Ausbildungsleiter bzw. Dozent im Einsatz, bildete angehende Fitnesstrainer für die Branche aus und war somit Teil der grössten Schweizer Ausbildungsorganisation in diesem Bereich. Mit motivierten Personen zu arbeiten, die in einem Bereich tätig sein wollen, für welchen Manuel mit seiner Art und seiner Philosophie selbst einsteht, entsprach genau seinen Vorstellungen und erfüllte ihn. Fitness und persönliche Disziplin vorzuleben, Gefallen daran zu finden, Gutes für die Gesundheit und die Fitness von seinen Kunden zu tun, wurde zu seiner Berufung. Nun, seit seinem Wechsel zur Polizei, beschränkt sich seine Tätigkeit für die SAFS auf «Aushilfseinsätze» bei Fitnessausbildungen und einzelnen Workshops im Rahmen des SAFS-Weiterbildungsprogramms. Nichtsdestotrotz passen für ihn Fitness und Polizeiarbeit weiterhin hervorragend zusammen. Neben gerätegestütztem Training hält er sich selbst mit Rennradfahren, Biken und Wandern fit – im Winter mit Skifahren oder Langlaufen. Und auch wenn die Zeit oftmals nicht allzu viele Gelegenheiten dafür bietet, ist Manuel auch abgesehen von seinem persönlichen Training weiterhin bestrebt, das Bewusstsein seiner Mitmenschen für Fitness- und Gesundheit ebenfalls

permanent zu stärken. Das gelingt ihm – nicht zuletzt durch seine offene, ehrliche und humorvolle Art – auch regelmässig. Diese Charaktereigenschaften schätzten auch seine Ausbildungsteilnehmer an ihm. Immer bestrebt zu helfen, offen für neue Herausforderungen, lösungsorientiert und geduldig: Das war und ist Manuel – sowohl für die SAFS als auch für die Polizei.

Fachkräfte für die Zukunftsbranche Manuel Tinner ist längst nicht das einzige Mitglied einer Blaulichtorganisation, das den Nutzen von regelmässigem Fitnesstraining, bewusster Ernährung und/oder sportlicher Aktivität auch in seinem heutigen Berufsalltag täglich erkennt. Unregelmässige Arbeitszeiten, die die Regenerationszeit beeinträchtigen, schwierige Ereignisse und Situationen oder langes Sitzen im Patrouillienwagen: Rettungssanitäter, Feuerwehrmänner, Polizisten und andere Organisationen, welche mit den erwähnten Punkten konfrontiert sind – für sie alle bieten Fitness, Gesundheit und Sport die optimale Basis für die Bewältigung dieser Ansprüche. So erstaunt es auch nicht, dass das Berufsfeld um die Fitness- und Gesundheitsbranche sich allgemein immer grösserer Beliebtheit erfreut. Fachkräfte sind gefragt, die über eine zielstrebige, disziplinierte und positive Verhaltensweise verfügen – genauso wie bei den Blaulichtberufen.

Die Ausbildungen der SAFS (Swiss Academy of Fitness & Sports) Mit über 40 Ausbildungen in den Bereichen Gesundheit, Fitness und Gruppenfitness bildet die SAFS, Swiss Academy of Fitness & Sports, seit dem Jahr

1986 ihre Teilnehmer aus. Mit dem modularen Ausbildungssystem können Interessierte ihre persönlichen Qualifikationsziele – von der Grundausbildung «Fitnessbetreuer» bis hin zum «Personal Trainer» oder gar einem Studium mit Hochschulabschluss – in ihrem eigenen Lerntempo erreichen und auf ihre individuelle Situation mit Beruf und Privatem Rücksicht nehmen. Ein ServiceTeam, das spezifisch auf individuelle Ausbildungsplanungen mit den entsprechenden Berufsvorstellungen eingeht, steht jederzeit für Fragen zur Verfügung. Individuelle, unverbindliche Beratungstermine können telefonisch, Informationsveranstaltungen über die Homepage www.safs.com gebucht werden.

Manuel Tinner Der in Lichtensteig im Toggenburg aufgewachsene Manuel Tinner lernte einst den Beruf als Maschinenzeichner, bevor er im Jahr 2001 sein Praktikum zum Fitnessinstruktor mit eidg. Fachausweis absolvierte. Fortan war für ihn Fitness ein wesentlicher Bestandteil in seinem Leben, da er neben der Arbeit auch viel Freizeit in das Training investierte und auch sein privates Umfeld oft in diesen Kreisen verkehrte. Schon bald wurde er Dozent im SAFSAusbildungsteam und leitete selbst diverse Ausbildungen. Als 2010 seine Freundin einen Infoabend der Polizei besuchte, begleitete Manuel sie – noch nichts ahnend, dass auch für ihn selbst dieser Beruf eines Tages zum Thema wird. Der dreimalige Teilnehmer des Engadiner Skimarathons war aber sofort begeistert von der Vielseitigkeit des Polizeiberufes und entschloss sich nach seiner Freundin ebenfalls, sich für die Aufnahmeprüfung anzumelden. Heute wohnt Manuel am Zürichsee, hat bereits diverse Polizeiabteilungen kennengelernt und ist auch im Bereich Fitness und Gesundheit engagiert wie eh und je. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

65


ÖFFNUNGSZEITEN: Mo-Do: 07:30 – 12:00 / 13:15 – 18:30 Fr: 07:30 – 12:00 / 13:15 – 17:30 Sa: 09:00 – 14:00

www.autoteile-wettingen.ch info@autoteile-wettingen.ch Sonderkonditionen für Angehörige von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst.

Schädel-HirnTrauma. Und plötzlich ist alles anders.

Unsere Unterstützung bleibt.

www.prointegral.ch Spenden: PC 30-454545-0 Sie finden uns auch auf

66

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Eine neue Führung für Walliseller Verkehrsdienstfirma Vor über 15 Jahren gründete Walter Forrer die gleichnamige Einzelfirma Walter Forrer Verkehrsdienste und Schulung in Wallisellen. Der langjährige Feuerwehrmann und erfahrene Verkehrsinstruktor übergab seine Firma am 1. Januar dieses Jahres einem neuen Geschäftsführer und begab sich nach ruhe- und rastloser Hingabe in seine wohlverdiente Pension. Der gebürtige Berner Sascha BalmerBühler tritt in grosse Fussstapfen. Der in Bassersdorf wohnhafte Familienvater, Unternehmer, Feuerwehrmann und Verkehrsinstruktor erklärte sich einverstanden, die alten Werte in der neu gegründeten Forrer Verkehrsdienste AG mit frischem Schwung weiterzuführen.

in der ganzen Deutschschweiz zur Verfügung. Das kompetente Team bietet Ihnen zudem Objektschutz (Öffnung, Schliessung, Revier) für Baustellen und andere Objekte sowie komplette Dienste in Sicherheitslogen an sieben Tagen in der Woche während 24 Stunden am Tag.

Die Tätigkeit der neuen Forrer Verkehrsdienste AG ändert sich nicht. Nach wie vor steht das ganze Team mit seiner Kompetenz für jegliche Arten von Verkehrsregelung, temporäre Verkehrskonzepte, Anlassdienste und Parkkontrolle

Zudem unterstützt die Forrer Verkehrsdienste AG Stadt- und Gemeindepolizeikorps in den Aufgaben «Kontrolle ruhender Verkehr», Allgemeiner Ordnungsdienst und Objektschutz. Sascha Balmer-Bühler

www.forrer-ag.com Forrer Verkehrsdienste AG Alte Winterthurerstrasse 78 8304 Wallisellen/ZH

fon. +41 (0)44 552 2345 fax. +41 (0)44 552 2346 E-Mail. info@forrer-ag.com

Verkehrsdienste / Verkehrsschulung / Verkehrskonzept Ordnungsdienst / Kontrolle ruhender Verkehr / Parkkontrolle / Anlässe

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

67


[ deutsch ]

Bereits erfolgreich von den US-Behörden eingesetzt

Intoxilyzer® 9000 – beweissichere Atemalkoholmessung Mit der Einführung der beweissicheren Atemalkoholmessung werden für die gerichtsverwertbare Messung neue Anforderungen an die Atemalkoholmessgeräte gestellt. Zum Beispiel müssen die Geräte Mundalkohol und Störsubstanzen wie Azeton, Methanol, Isopropanol usw. zuverlässig detektieren. Eines der Systeme, das sich beweissicheres Atemalkoholmessgerät nennen darf, ist der Intoxilyzer® 9000. In den USA wird er bereits von Behörden verschiedener Staaten (z. B. Colorado, New York, Georgia, Louisiana etc.) als beweissicheres Atemalkoholmessgerät eingesetzt. Der Intoxilyzer® 9000 ist das fortschrittlichste Atem­ alkoholmessgerät seiner Kategorie. Das Messgerät ist mit einem internen Drucker und Akku ausgestattet und lässt sich über Touchscreen stationär sowie mobil bedienen.

Präzision lässt keine Kompromisse zu! Als analytisches Prinzip wird ausschliesslich Infrarot verwendet. Das Messresultat wird durch gleichzeitige Messungen von mehreren Infrarotkanälen verglichen und bestätigt. Zusätzlich kann das System bei jeder Messung durch die Verwendung eines internen Standards die Kalibration und Funk­ tionstüchtigkeit des Geräts überprüfen.

Ist Infrarot stabil genug? Ja, und zudem ein Grund, um ausschliesslich auf Infrarot zu setzen! Die Infrarottechnologie verfügt über eine Langzeitstabilität der Kalibration im Gegensatz zu einer chemischen Messzelle. Um eine Kondensation während der Probenentnahme zu vermeiden, werden der Intoxilyzer® 9000 sowie auch andere beweissichere Atemalkoholmessgeräte auf eine höhere Temperatur beheizt. Genau deshalb ist es wichtig, ein stabiles

Messverfahren zu verwenden, das die warme Temperatur über die Zeit hinaus verträgt.

Interner Standard Während des Messvorgangs wird dank einer Multifilterungsoptik mit jedem Kanal eine Messung mit einem Referenzwert simuliert. Jedes Resultat der einzelnen Kanäle wird mit dem Referenzwert verglichen, um die Funktionstüchtigkeit der einzelnen Infrarotstrahler, Infrarotdetektoren und des Prozessors zu überprüfen. Um in puncto Präzision noch einen draufzusetzen, misst jeder Kanal mit einer anderen Wellenlänge!

Zeitgemässe Software-Technologie und einfache Bedienung Der Anwender wird während des Messverfahrens vom Anfang bis ans Resultat durch ein symbolgesteuertes Menü geführt. Das Windows-basierte Betriebssystem ermöglicht eine massgeschneiderte Konfiguration, wie zum Beispiel die Hinterlegung eines personalisierten Formulars für den Ausdruck über einen externen USB-Drucker. Ausserdem kann das System zu Verwaltungszwecken an ein Netzwerk (integriertes Modem oder auch Ethernet-Anschluss vorhanden) sowie mit verschiedenen Peripheriegeräten (z. B. Unterschriftenpads, Barcode-Scannern, externe Tastaturen, usw.) verbunden werden. Der Intoxilyzer® 9000 – ein beweis­ sicheres Atemalkoholmessgerät für alle Ansprüche!

Fazit: Dank der Infrarottechnologie und deren hoher Lebensdauer kann man mit niedrigen Wartungs- sowie Reparaturkosten rechnen.

68

Intoxilyzer® 9000 in Kürze: • mobil und stationär einsetzbar, Akku aufladbar über Stromnetz oder 12 V im Fahrzeug • Infrarotmehrkanal für höchste Präzision • keine Brennstoffzelle erforderlich • niedrige Wartungs- und Reparatur kosten, dank der hohen Lebens dauer von Infrarot im Gegensatz z. B. zu chemischen Messzellen • Langzeit-Justierungs bzw. -Kalibrationsstabilität (dank der IR-Technologie) • interner Standard für die Überprüfung der Kalibration (keine Gaszylinder erforderlich) • Detektion von Mundalkohol • Detektion von Störsubstanzen • Ausdruck auf internem oder externem Drucker möglich, personalisiertes Formular kann optional hinterlegt werden • exzellente RF-Immunität (z. B. TETRA-Radio) • Software erhältlich für Internet, Ethernet, Diagnose und Verwaltung sämtlicher Messdaten • speziell konstruiertes Mundstück mit Rückschlagventil • einfache Handhabung, menügeführt • farbiges Touchscreen-Display • bereits erfolgreich im Einsatz in den USA


[ français ]

Déjà mis en service avec succès par les forces de l’ordre des États-Unis

La mesure probante avec le Intoxilyzer® 9000 Avec l’introduction de la force probante de l’air expiré pour les contrôles d’alcoolémie, des nouveaux critères sont exigés aux éthylomètres pour une mesure utilisable devant les tribunaux. Les éthylomètres doivent par exemple détecter de manière fiable l’alcool buccal ou des substances interférentes telles que l’acétone, le méthanol, l’isopropanol etc. Cet appareil est déjà utilisé par les autorités des différents états des États-Unis (p. ex. Colorado, New York, Georgia, Louisiane etc.) comme éthylomètre probant. Le Intoxilyzer® 9000 est le système de mesure probant le plus avancé de sa catégorie. L’appareil est équipé d’une imprimante et d’un accumulateur interne et peut être exploité via l’écran tactile pour une utilisation mobile ou au poste.

La précision ne laisse aucune place aux compromis! L’infrarouge est exclusivement utilisé comme méthode analytique. Le résultat de mesure est comparé et confirmé par des mesures simultanées par le biais de plusieurs canaux infrarouges. En outre, le système peut vérifier à chaque mesure la calibration et le bon fonctionnement de l’appareil par l’utilisation d’un standard interne.

Est-ce que l’infrarouge est suffisamment stable? Oui, il est suffisamment stable et une raison en plus pour miser exclusivement sur l’infrarouge! La technologie infrarouge a une stabilité de calibration à long terme, contrairement à la cellule de mesure chimique. Le Intoxilyzer® 9000 ainsi que d’autres éthylomètres pour des contrôles probants sont chauffés à une température plus élevée afin d’éviter toute condensation lors de l’échantillonnage. C’est précisément la raison pour laquelle il est impératif d’utiliser une méthode de mesure stable, laquelle peut résister à la chaleur d’opération au-delà du temps. En résumé: Grâce à la technologie infrarouge et sa longue durée de vie, vous réduirez les coûts d’entretien et de réparation.

Standard interne

Intoxilyzer® 9000 en bref :

Au cours du processus de mesure, une mesure est simulée avec une valeur de référence dans chaque canal, par le biais d’un filtrage optique. Le système compare les résultats mesurés de chaque canal à la valeur de référence et vérifie ainsi le bon fonctionnement de chaque émetteur de rayons infrarouges, de chaque détecteur infrarouge et du processeur. Pour couronner le système en termes de précision, chaque canal utilise une longueur d’onde différente!

Technologie de logiciel moderne et utilisation simple Pendant le processus de mesure l’utilisateur est guidé du début jusqu’au résultat par un menu constitué d’icônes. Le système d’exploitation Windows® permet de configurer l’éthylomètre sur mesure, comme par exemple, la sauvegarde d’un formulaire personnalisé pour l’impression sur une imprimante USB externe. En outre, le système peut être connecté à un réseau (modem et port Ethernet intégrés) à des fins administratives ou aux divers périphériques, tels que pads électroniques, lecteurs de codes-barres, claviers externes etc. Le Intoxilyzer® 9000 – un éthylomètre probant pour toutes les exigences!

• Utilisation mobile ou au poste, rechargeable par réseau électrique 110-240 Volt CA ou 12 Volt CC dans la voiture • Canaux infrarouges multiples pour précision maximale • Pas de pile à combustible • Coûts d’entretien et de réparation réduits grâce à la longue durée de vie de l’infrarouge contrairement aux piles à combustible • Stabilité à long terme de l’ajustage ainsi que du calibrage (grâce à la technologie infrarouge) • Standard interne pour la vérifica tion du calibrage (pas de bouteille de gaz nécessaire) • Détection de l’alcool buccal • Détection des substances interférentes • Possibilité d’imprimer avec une imprimante interne ou externe, possibilité d’intégrer un formulaire personnalisé • Immunité RF excellente (p. ex. TETRA) • Logiciel d’administration disponi ble pour le diagnostic et la gestion des données par internet ou par réseau Ethernet • Embout spécialement développé avec une valve anti-retour • Utilisation simple par le biais de menus • Écran tactile en couleurs • Déjà en utilisation avec succès aux États-Unis

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu | 69


Mit sicherem Tritt zum Einsatz! Ausrüstung und Ambulanzfahrzeuge von Rosenbauer.

Rosenbauer ist Generalvertretung für medizinische Spezialfahrzeuge des deutschen Herstellers C. Miesen in der Schweiz. Zusammen mit dem vielseitigen Ausrüstungsangebot bietet Rosenbauer alles für den Einsatz. So wurde der Einsatzstiefel TWISTER-cross speziell für die Bedürfnisse von Feuerwehr und Rettung entwickelt und ist für sämtliche Brandbekämpfungs- und Rettungseinsätze zertifiziert.

Rosenbauer Schweiz AG, Eichweg 4, 8154 Oberglatt, Tel.: +41 43 411 12-12, www.facebook.com/rosenbauergroup info.schweiz@rosenbauer.com, www.rosenbauer.com,

70

gbk_anzeige_miesen_schweiz_2014-03-21_179x131.indd 1

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

25.3.2014 08:27


Unseren Partnern gilt unser besonderer Dank für die gute Zusammenarbeit. Ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr!

Nos remerciements particuliers à nos partenaires est valable pour l’excellente coopération. Un joyeux noël et une bonne année.

stri partner o n i a a v le mento specia ia z a r g in r n razione. U e p o o c e t n e ll l’ecce è valide per no nuovo. n a e c li fe n u e Buon natale

Ihr blaulicht Team! Votre équipe de gyrophare bleu! La vostra squadra girofaro blu! | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

71


[ deutsch ]

BUFF® Headwear Professional Collection

für Profis erstmals mit einer kompletten Mützenkollektion BUFF®, der führende Spezialist für modische und funktionelle Schlauchtücher, erweitert seine Produktpalette mit einer neuen Mützenkolletion. Das original BUFF® Headwear-Multifunktionstuch erfreut sich seit 1992 weltweit grosser Beliebtheit. Die Anwendungsmöglichkeiten vom BUFF® ist sehr vielseitig. Der BUFF® kann als Mütze, Schal, Stirnband u. v. m. verwendet werden. Durch die einfache und konsequente Konstrunktion des BUFF® eignet er sich für den harten OutdoorEinsatz wie auch als urbanes modisches Accessoire. Mittlerweile haben sich verschiedene Arten von BUFF® Headwear etabliert. Original BUFF® Headwear ist in verschiedensten Farben mit verschiedensten Eigenschaften erhältlich. Spezifisch auf die Bedürfnisse der Arbeitswelt abgestimmt, bietet die BUFF® Professional-Linie für jeden Beruf eine individuelle Lösung an zum Beispiel durch den Einsatz von verschiedenen Materialien wie Coolmax, Thermolite, Polartec, Windstopper, Nomex und Arc­ protect. Es stehen verschiedene Farboder Tarnmuster zur Auswahl.

72

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Ob Sicherheitpersonal, Feuerwehrmänner, Baumitarbeiter, mit der Professional-Linie unterstützt die Firma BUFF® nun bereits seit über fünf Jahren die von Witterung und Umwelteinflüssen betroffenen Berufsgruppen mit den beliebten Multifunktionstüchern. Die Professional-Linie, in Europa entwickelt und hergestellt, bietet auch den besten Tragekonform für den Einsatz in der Gastronomie und als Haarschutz für Arztund Zahnarzt-Assistentinnen sowie Pflegepersonal. Alle BUFF® Produkte können zusätzlich individuell mit Firmen-Logo personalisiert werden. Informationen bezüglich der Produktlinie sind auf www.professionalbuff.ch ersichtlich. Kataloge und Produktemuster können per E-Mail info@professionalbuff.ch oder per Telefon 091 751 61 32 bestellt werden.


DIE NEUE NICARAGUA von Griffin’s

Entdecken Sie die würzige Seite des Lebens!


BORS 2.0

macht kurzen Prozess mit langen Prozessen. Die Digitalisierung in allen Bereichen ist in vollem Gange. Alles kommuniziert mit allem. Die Bedürfnisse der Gesellschaft verändern sich fundamental. Wir unterstützen Blaulichtorganisationen mit der AVANTI Suite im BORS Umfeld. Swisscom begleitet Sie beim Digitalisieren, Mobilisieren und Automatisieren Ihrer Prozesse. Mehr unter avanti.ch Willkommen im Land der Möglichkeiten

Blaulicht 6/6 2015  

Ausgabe Dezember 2015

Advertisement