Page 1

1/6 FEBRUAR 2014 I FÉVRIER 2014 I FEBBRAIO 2014

REGELMÄSSIGER AUSTAUSCH

HILFT ALLEN


ABI 4

Die Lösung für die Schweizer Polizei

zukunftsorientierte Technologie

3-Tier Architektur

mobile Endgeräte

erweiterter Funktionsumfang

modernes 'Look and Feel'

Prozessorientiert

Besuchen Sie uns auf www.rola.ch


[ Vorwort ]

Avant-propos I prefazione

«Zweck der Diskussion soll nicht der Sieg, sondern der Gewinn sein» – so hielt es ein französischer Denker vor etwa 200 Jahren fest. Die erste Ausgabe des Jahres kreist wieder um den Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK). Er wurde genau wegen dieses Gewinnes gegründet, den sich seine Initianten von der Diskussion und dem regelmässigen Austausch versprachen. Wir haben Daniel Hänni befragt – vor allem auch nach der Zukunft. Angesiedelt zwischen Polizei und Politik, und von Vertretern beider Seiten getragen, ist SPIK nach wie vor ein Novum: Normalerweise lädt ja eine Seite die andere zur Sitzung. Eine der häufigsten Fragen, die diese ungewohnte Konstruktion aufwirft, haben wir dem Vizepräsidenten von Swiss Police ICT gestellt: Was bringt eigentlich einen Wirtschaftsvertreter dazu, hier Zeit zu investieren? Dialog und gemeinsame Suche nach Lösungen ist etwas, was auch der Leiter von MELANI propagiert – bei gleichzeitiger Wahrnehmung der Selbstverantwortung. Niemand hat mehr allein den Durchblick in Sachen IT, folglich kann niemand die Verantwortung regulierend übernehmen – also ist Sicherheit nur noch als Produkt des Dialogs denkbar. Wir wünschen Ihnen spannende Lektüre und freuen uns auf Ihr Echo, Tamara Rutz

«Scopo della discussione non deve essere la vittoria, ma il profitto», così affermava un pensatore francese circa 200 anni fa.

2/6 I FévrIer 2013

Situé entre la police et la politique et porté par des représentants des deux côtés, le SPIK reste une nouveauté: normalement, un côté invite l’autre à la réunion. Nous avons posé au vice-président de Swiss Police ICT l’une des questions les plus fréquentes que soulève cette construction inhabituelle: qu’est-ce qui incite un représentant du secteur économique à y investir du temps ? Le dialogue et la recherche commune d’une solution sont des choses que diffuse aussi le directeur de MELANI – tout en ayant conscience de ses responsabilités. Personne n’est plus le seul à avoir un aperçu complet en matière d’informatique, personne ne peut donc prendre la responsabilité régulatrice, c’est pourquoi la sécurité doit être le produit du dialogue. Nous vous souhaitons une lecture passionnante et nous réjouissons de vos réactions, Tamara Rutz Dialogo e ricerca comune di soluzioni è qualcosa che anche il capo di MELANI propaganda - insieme alla contestuale percezione della propria responsabilità. Nessuno ha più, da solo, una visione d'insieme sulle questioni informatiche, di conseguenza nessuno può assumersi la responsabilità a livello regolatorio - la sicurezza è, quindi, immaginabile solo quale prodotto del dialogo.

12. - 15.11.2013 Ab Seite .....

5/6

4/6 August 2013

I Août 2013

OKTOBER 2013 I OcTOBRE 2013 I OTTOBRE 2013

I Agosto 2013

dezemBeR

2013 I décemBRe

Vi auguriamo un’appassionante lettura in attesa del vostro gradito feed-back. Tamara Rutz

6/6

2013 I dIcemBRe 2013

der

halle: 2.0 stand: c001

3/6

2013 April 2013 i Avril 2013 i Aprile

1/6 Februar 2013

La première tâche de l’année concerne de nouveau le Congrès inforTamara Rutz Geschäftsführerin matique de la police suisse (SPIK). Celui-ci a précisément été créé pour ce gain, que ses créateurs se promettent de tirer de la discussion et de l’échange régulier. Nous avons interrogé Daniel Hänni, en particulier concernant l’avenir.

Insediatosi fra polizia e politica e supportato da rappresentanti di ambo le parti, il Congresso informatico delle polizie svizzere è sempre una novità: generalmente una parte invita l’altra alla riunione. Abbiamo rivolto al Vicepresidente della Swiss Police ICT una delle domande più frequenti che questa insolita struttura solleva: che cosa spinge di fatto un rappresentante dell'economia a investire del tempo qui?

La prima edizione dell’anno si focalizza ancora sul Congresso informatico della polizie svizzere (SPIK) che è stato fondato proprio in virtù di quel profitto che i suoi promotori si aspettavano di trarre dalla discussione e dallo scambio regolare di informazioni. Abbiamo intervistato Daniel Hänni, anche e soprattutto in merito al futuro. Besuchen sie uns an

«L’objectif de la discussion ne doit pas être la victoire, mais le gain» – comme l’a déclaré un penseur français il y a environ 200 ans.

juni 2013 i juin 2013 i giugno 2013

2013 I FebbraIo

Rettungshunde

Redog

Rückschau

swiss Public

sicheRheitsve schweiz

Forensische Psychologie: ältere menschen und die Kriminalität

sPiK:

ranghohe gäste aus dem ausland, engagierte disKussionen

cPv:

Wo steht hPI?

Was hat PoliZeiarbeit mit glauben Zu tun?

eIn IntervIeW. socIal MedIa:

relevant für

dIe rettung?

WIrd rola neu

erfunden?

Dauerbrenner Verkehrssicherheit Die schweizer armee überzeugt in Liechtenstein

Wie die lüge enttarnt Wird

Zürcher PräventionsForum:

Rbund

Schwerpunkt:

SuiSSe public 2013 150 Jahre roteS kreuz Die älteSte berufSfeuerwehr Der Schweiz

Nächstes Ziel:

iNstrumeNte Nflug für heliko pter fel – eiN schöN er «Job» Der virtuelle für eiskalte NerveN poliZeiposteN ist oNliNe

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

1


[ Impressum / Inhalt ]

[ Inhalt ]

contenu I contenuto

Tamara Rutz blaulicht [ Editorial ]

[ Impressum ] Mentions légales I impronta Herausgeber | Editeur | Editore:

[ Hauptthema spik ] Thème principal spik I tema principale spik

News:

Ausgezeichnete neue Sicherheitsfachleute Cyber-Attacken Informationsverlag Schweiz GmbH CH-6331 Hünenberg, Bösch 108 Tel. 041 798 20 60, Fax 041 798 20 61 E-Mail: office@blaulicht-iv.ch www.blaulicht-iv.ch Geschäftsführung | gestion | gestione: Tamara Rutz Verlagsleitung | Directeur de publication | Direttore della pubblicazione: François Güntensperger Chefredakteur | Rédacteur en chef Editor in Chief: Mark Saxer msx. Freier Journalist in Zürich Journaliste indépendant à Zurich Giornalista freelance a Zurigo: Volker Richert VR Anzeigenabteilung | Service publicité | Pubblicità Dipartimento: Andrea Burri Anzeigenverkauf | Vente annonces | Vendita inserzioni: Martin Koller & Daniele Frisullo Titelbild | Photo de couverture | Foto di copertina: Anita Fliesser Image: SPIK

Grafik | graphisme | Grafica: Anita Fliesser Index | Indice | Indice: 6014 • Februar 2014 Druck | Pression | pressione: Druckhaus Gössler GmbH Gesamtauflage | Tirage global | Tiratura: 16.000 Ex. Erscheinung | parution | pubblicazioni: 6 Mal im Jahr | 6 fois par an | 6 volte all’anno Für den Inhalt der diversen Fremdredaktionen übernimmt der Herausgeber keine Haftung.

2

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

1

5 5

Ein breites Feld spannnender Themen 7 Un vaste champ de thèmes intéressants 9 11 Un ampio spettro di argomenti appassionanti Wir brauchen abgestimmte Innovationen Nous avons besoin d´innovations adaptées Ci servono innovazioni ad hoc

15 16 17

Keine Straftat ohne IT-Komponente Pas de délit sans composants informatiques Nessun reato senza componente informatica

19 20 21

Das Programm zur Harmonisierung Programme d´harmonisation

23 24

Agenda deutsch (zum Herausnehmen) Agenda français (Pour enlever)

36 37


[ Publireportagen ] Remico Funksystem der Rega

18

Harmonisierung Codetabellen

25

Für jeden Einsatz gerüstet:

Panasonic Toughpad und Toughbook

27

Materialprüfungen für Kommunikationsequipment von Einsatzkräften 30

Kompromisslose Performance. Uneingeschränkt Feldtauglich.

Steg Electronics AG –

Ihr Partner für Freizeit und Beruf

31

Mobile Lösungen sicher Nutzen

32

Die Hightech-Polizei

38

Die Zukunft fährt elektrisch!

41

Betriebskommunikation in Leitstellen:

einheitliche, integrierte Bedienung!

44

Risikominimierung beim Einsatz von Multifunktionsdruckern in öffentlichen Institutionen

49

Rapport vor Ort

51

Ressourcenmanagement – intelligent und transparent 53 Immer die beste Verbindung

55

Sensitive Daten gezielt schützen

58

Informationsverteilung und Recording im Kontrollraum

59

Unsere Mission die besten Werbeartikel für Sie

61

Kraftvolle Lithium Akku-Power Technologie 63 Herausforderung App-Management in Sicherheitsbehörden

65

Headsets für Leitstellen Micro-casques pour centres de coordination

67 67

Professionelle Videoüberwachung massgeschneidert für Sie!

69

Schutz für die Liquidität und die Reputation

70

I-BITPRO AG

Altgraben 29 4624 Härkingen

062 387 95 55 info@i-bit.ch www.tablet.ch *2012 VDC research - Worldwide Share Rugged Tablets

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

3


TEOPAD. Keeping your critical data secure on smartphones and tablets.

Secured Application Store? Availability of the professional applications secured by your organization

Cost-effective? Ease of deployment and use without additional IT investment

Application flexibility? Ability to secure any kind of application from the market

User-friendly? Innovative mobile security solution? Protection of sensitive data on both smartphones and tablets

In a world that is increasingly mobile, interconnected and interdependent, the need to secure the mobile devices that employees rely on for business use becomes paramount. Whether a smartphone or tablet is being used ‘on the move’ within a company’s premises, while commuting, at meetings or when working from home – businesses cannot afford to have their critical data exposed. A world leader in information technology security, Thales has developed an innovative solution called TEOPAD that allows professional mobile devices to be secured, while being used for personal purposes. Your business data is secured in all situations, formats and contexts, wherever your employees happen to be. To find out more, scan the QR code or visit thalesgroup.com/teopad

4

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Ergonomics and user experiences are preserved


[ News ]

[ deutsch ]

nouvelles I notizie

Ausgezeichnete neue Sicherheitsfachleute Seit 2002 werden die besten drei Jahresabsolventen der Prüfung zum eidgenössischen Fachmann/frau für Sicherheit und Bewachung sowie zum eidgenössischen Fachmann/frau für Personenund Objektschutz vom VSSU (Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen) ausgezeichnet. Die Prüfungen des Jahres 2013 bestanden 207 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ausgezeichnet wurde deren drei: Das beste Prüfungsergebnis erreichte Herr Marcel Sethe (FSB) mit einem Notendurchschnitt von 5,7. Er erhielt den Manuel-Spreng-Award verliehen, der mit 1500 Franken dotiert ist.

Das zweitbeste Prüfungsresultat erzielte Herr Heinrich Schneider (FPO), Gewinner des mit 700 Franken dotierten VSSU-Awards, während der dritte Preis, der mit 300 Franken dotierte VSSU-Award, an Herrn Daniel Rotzler (FSB) ging. Wolfram Manner, Managing Director des VSSU, erklärte auf Anfrage: «Diese Berufsprüfung hat auf die Branche eine grosse Auswirkung. Heute verlangen viele Kunden, dass zumindest ein Teil der eingesetzten Sicherheitsmitarbeiter einen eidgenössischen Fachausweis besitzt». Dies, so Manner, sei auch zu begrüssen: «Sicherheit ist schliesslich kein JeKaMi-Geschäft».

Cyber-Attacken:

Gefahr erreicht Rekordniveau Web-Traffic von Firmen­ multis zu 100 Prozent mit Malware verseucht San Jose (pte002/30.01.2014/06:05) - Die Gefahr, Opfer von Cyber-Attacken zu werden, hat im Laufe des vergangenen Jahres ein neues Rekordniveau erreicht. Wie der aktuelle Sicherheits-Jahresbericht des US-amerikanischen ITRiesen Cisco http://cisco.com zeigt, kam es 2013 zu derart vielen Angriffen auf Netzwerke, Datendiebstählen und Betrugsfällen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Mai 2000. Dem "Annual Security Report 2014" zufolge ist die allgemeine Verwundbarkeit 2013 im Vergleich zu 2012 um satte 14 Prozent gestiegen. Die neue Grössenordnung der Bedrohung zeigt sich auch bei den 30 grössten multinationalen Unternehmensnetzwerken, deren generierter WebTraffic laut dem Bericht zu 100 Prozent mit Malware verseucht sein soll. http://www.pressetext.com/news/20140130002

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

5


Sind Ihre Einsatzdaten sicher und verfügbar? Können Sie Ihre Alarmmeldungen jederzeit schnell abarbeiten? Ist Ihre Organisation effizient und schlagkräftig?

AWK Group unterstützt Sie bei der unabhängigen Erarbeitung von Konzepten, bei der Durchführung von Ausschreibungen und bei Projektrealisierungen. Einsatz- und Alarmzentralen

Projektmanagement

■ ■ ■

Planung und Umsetzung Einsatzleit- und Führungssysteme Systemintegration (GIS, Video, Sprache, Funk) Bedien- und Betriebskonzepte

■ ■ ■

Programm- und Projektleitungen Realisierungsbegleitungen Risiko- und Qualitätsmanagement Projektreviews und Gutachten

Informatik, Kommunikation und Technik

Sicherheit

■ ■ ■

Funkkommunikation Mobile Datenabfrage und –bearbeitung Videoüberwachung für Gebäude & öffentlichen Raum Strategische Informatikplanung

■ ■

Audit von Alarmempfangsstellen (SNEN 50518) Analyse und Konzepte für Datensicherheit und gegen Datenverlust Notfallplanung und Business Continuity Management

Setzen Sie auf unsere langjährige Erfahrung für die Sicherheits- und Rettungsorganisationen. 6Mit blaulicht AWK sicher zum Ziel. |

| gyrophare bleu | girofaro blu |

www.awk.ch, Zürich, Bern und Basel


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Ein breites Feld spannender Themen 2014 findet der siebte Schweizer Polizei Informatik Kongress statt. Welches sind die Highlights, auf die sich der SPIKInitiant, Daniel Hänni, besonders freut? Wo steht SPIK in ein paar Jahren? Blaulicht fragte nach. Herr Hänni, Sie haben vor Jahren den Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) initiiert. Wie kamen Sie überhaupt dazu? Die Idee hatte verschiedene Wurzeln. Um das Wesentlichste aufzuzählen: Die Chancen eines guten Informationsaustausches unter den Korps und vor allem auch mit der Wirtschaft wurden in der Vergangenheit nicht genutzt. Jeder schaute für sich, und die Kontaktpflege mit den Lieferanten war sehr aufwendig. Oder anders: Wir helfen, Sicherheit zu produzieren, brauchen also spezialisierte Systeme. In einem föderalen System führt dies aber tendenziell zu fragmentierten Lösungen, gleichzeitig nimmt der Kostendruck zu. Unter diesen Rahmenbedingungen bleibt unsere Branche für die Industrie nur attraktiv, wenn wir beginnen Anwendungen gemeinsam zu nutzen. Somit sehe ich SPIK als ein Wegbereiter der aktuellen Harmonisierungsanstrengungen, eine Plattform, auf der sich Polizei und Industrie treffen und gemeinsame Lösungen entstehen.

«Eine Investition in die Zukunft» Warum haben Sie sich denn der Aufgabe angenommen? Hatten Sie bei der Stadtpolizei Zürich einfach zu wenig IT-Probleme, und ergo Zeit? Kein IT-Leiter hat zu wenige Herausforderungen, es gibt ja vermutlich einen Grund pro Quellcode-Zeile, warum ein System plötzlich «spinnen» kann. Aber viele Themen lassen sich zusammen viel besser lösen als alleine. Somit habe ich SPIK immer als eine Investition in die Zukunft betrachtet.

Und dann habe ich gemerkt dass ich mit dieser Meinung nicht alleine war. Es fand sich schon bald ein schönes Grüppchen von Polizei- und Industrievertretern, die die konkrete Idee nicht nur gut fanden, sondern auch tatkräftig unterstützen wollten – und so konnten wir loslegen.

Das war 2006, ist also schon ganze acht Jahre her. Was hat sich an der Ausgangslage verändert? Eigentlich nichts. Der Markt ist immer noch derselbe, auch wenn die Harmonisierung der Polizei Informatik (HPI) begonnen hat. Es gibt immer noch sehr viele Themengebiete, bei denen noch keine offiziellen Harmonisierungsprojekte laufen und wo der informelle Austausch sehr wichtig ist.

Im ersten Programmhaft schrieben Sie: «Wir Polizei-Informatiker dürfen stolz sein und uns im Markt zeigen». Hat ihr Kongress geholfen, dass sich die Polizei-Informatiker besser positionieren? Das denke ich schon. Der erste SPIK war ein Versuch, der uns Mut machte – inzwischen ist der Kongress eine In­ stitution, ein Fixpunkt in der Agenda, an dem «man» sich trifft und austauscht. Allerdings bleibt es beispielsweise nach wie vor eine Herausforderung, unsere fachlichen Auftraggeber zu einer Teilnahme zu bewegen: Gerade die Zeit unserer Polizeikommandanten ist sehr knapp bemessen.

Wird bald alles anders? Acht Jahre sind eine lange Zeit, und spätestens zehn Jahre sind dann vermutlich ein Moment, darüber nachzudenken, manches ganz anders machen zu wollen. Haben Sie da schon Pläne?

Daniel Hänni, SPIK-Initiant

Keine revolutionären, aber man wird sehen – schliesslich wird SPIK von Polizei und Industrie organisiert. Wir könnten in vielerlei Richtungen vorstossen: Internationaler werden etwa, oder auf zwei Tage ausbauen, oder unter Jahr geschlossene Fachtagungen anbieten. Manches davon diskutieren wir buchstäblich seit Jahren. Aber am Ende der Diskussionen kommen wir bisher immer zum selben Schluss: Der Kongress kommt gut an, und unsere erste Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass das so bleibt. Ich investiere auch persönlich viel lieber in Qualität als in Quantität.

Was heisst das konkret? Es wird immer mal wieder angeregt, den Inhalt der Referate weiter zu schärfen. Beispielsweise ist es eine meines Erachtens berechtigte Anforderung, dass die Referenten klar unterscheiden zwischen dem, was bereits besteht, und dem, was man machen könnte. Es muss dem Publikum klar werden, wo die Referenz endet und die Pläne beginnen. Anfangs wollten wir nur bestehende Lösungen vorgestellt haben, aber das war zu wenig zukunftsgerichtet. Heute suchen wir die Balance zwischen dem, was bereits erfolgreich im Einsatz ist, und neuen zukunftsgerichteten Ideen. Es braucht beides. Der Einfluss auf die Referenten ist aber selbstverständlich beschränkt. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

7


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Auf dem Weg zum massvollen Ausbau Aber ewig kann ja kaum alles beim Alten bleiben? Nein, natürlich nicht. Irgendwann ist der Kongress selbst fertig optimiert. Weitere Schritte bedeuten aber zuerst einmal, dass wir deren Finanzierung sicherstellen – wie wir seinerzeit zu allererst einmal die Finanzierung des ersten Kongresses sicherstellten. Und dann ist eines nicht zu vergessen: Die Plattform SPIK – oder auch ihr Trägerverein Swiss Police ICT, der seinen Mitgliedern eine zusätzliche Vernetzungs-Plattform bietet – dürfen ihre Mitglieder nur ein kontrollierbares Mass von Aufwand bescheren. Hinter beiden steckt viel unbezahltes Engagement, und zwar nicht nur seitens der Polizei. Wenn wir mehrere Plattformen pro Jahr anbieten wollten, auch kleinere, dann müssten die 100 Prozent finanziert

8

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

sein und dürften keinerlei Frondienste in Anspruch nehmen. Aber spannend wäre es schon.

Sie denken also in dieser Richtung nach? Ja. Beispielsweise wird der Verein dieses Jahr anfangen Gönner zu suchen, um seine Plattformfunktion zwischen Polizei, Industrie und Politik massvoll ausbauen zu können.

Zurück zum Kongress. Welches sind Ihre persönlichen Highlights der Agenda 2014? Diese Frage ist fast so schwierig zu beantworten wie jeweils der Entscheid zu fällen ist, welche Referate man besuchen will und auf welche man verzichten muss. Dieses Jahr wird dabei die Auswahl noch grösser, indem zum ersten Mal die Symposien zum Cybercrime

auch allen Besuchern offen stehen. Tatsache ist aber, dass für alle IT-Interessierten wieder Spannendes dabei ist. An dieser Stelle seien nur folgende Stichworte genannt: Das neue Funksystem der REGA, eCall, das Vorgangbearbeitungssystem von Niedersachsen, die Sondereinheiten App, die Besucherstrom-Messungen der ETH, etc..

Was ist Ihnen an SPIK am wichtigsten, bei allen möglichen Weiterungen? Er muss eine verlässliche, qualitativ gute Plattform bleiben, die vernetzt und zum Ideenaustausch anregt – aber immer auf der Basis soliden Handwerks. Er ist keine Institution der Polizei, aber er wird von namhaften Polizeivertretern mitgetragen, und das verpflichtet.

Wir danken für dieses Gespräch.


[ Rédaction ]

[ français ]

Un vaste champ de thèmes intéressants En 2014 a lieu le septième Congrès informatique de la police suisse. Quels sont les temps forts dont Daniel Hänni, à l’origine du SPIK, se réjouit particulièrement ? Quelle sera la position du SPIK dans quelques années ? Gyrophare bleu l’a interrogé. Monsieur Hänni, vous avez créé le Congrès informatique de la police suisse (SPIK) il y a des années. Comment en avez-vous eu l’idée ? Cette idée a des origines diverses. Pour s’en tenir à l’essentiel: auparavant, les chances d’un bon échange d’informations entre les corps et surtout avec l’économie n’étaient pas exploitées. C’était chacun pour soi et l’entretien des contacts avec les fournisseurs était très compliqué. Autrement dit: nous aidons à produire de la sécurité, nous avons donc besoin de systèmes spécialisés. Mais dans un système fédéral, cela a tendance à donner des solutions fragmentées et la pression des coûts augmente. Dans ces conditions, notre secteur reste attrayant pour l’industrie uniquement si nous commençons à utiliser des applications communes. Je vois donc le SPIK comme un pionnier des efforts d’harmonisation actuels, une plate-forme sur laquelle la police et l’industrie se retrouvent et où des solutions communes sont créées.

«Un investissement dans l’avenir» Pourquoi vous êtes-vous chargé de cette tâche ? Aviez-vous trop peu de problèmes informatiques dans la police municipale de Zurich, et donc du temps ? Aucun responsable informatique a trop peu de défis à relever, il existe probablement une raison par ligne de code source pour laquelle un système peut brusquement bugger. Mais il est plus facile de résoudre de nombreux thèmes ensemble que seuls. J’ai donc toujours considéré le SPIK comme un investissement dans l’avenir.

J’ai alors remarqué que ne n’étais pas le seul de cet avis. Il y a rapidement eu un joli petit groupe de représentants de la police et de l’industrie qui trouvaient non seulement l’idée bonne, mais voulaient nous soutenir activement – nous avons donc pu nous lancer.

C’était en 2006, cela fait donc déjà huit ans. Qu’est-ce qui a changé par rapport à la situation de départ ? Rien. Le marché est toujours le même, bien que l’harmonisation de l’informatique policière (HIP) ait débuté. Il existe toujours de nombreux domaines dans lesquels aucun projet d’harmonisation officiel n’est en cours et où l’échange informel est très important.

Dans la première brochure du programme, vous écrivez: «Nous, informaticiens de la police, pouvons être fiers et nous montrer sur le marché». Votre congrès a-t-il contribué au meilleur positionnement des informaticiens de la police ?

Daniel Hänni, créateur de SPIK

Ils ne sont pas révolutionnaires, mais on verra. Après tout, le SPIK est organisé par la police et l’industrie. Nous pouvons avancer dans de nombreuses directions: devenir plus international, se développer sur deux jours, ou proposer des réunions professionnelles fermées pendant l’année. On discute de certains points depuis des années. Mais à la fin des discussions, on en revient toujours à la même conclusion. Le congrès est bien accueilli et notre première tâche est de nous assurer que cela ne change pas. Personnellement, je préfère aussi investir dans la qualité que la quantité.

Je le pense. Le premier SPIK était un essai qui nous a donné du courage – maintenant, le congrès est une institution, un point fixe de l’agenda auquel «on» se rencontre et on échange. Cependant, cela reste par exemple un défi de motiver nos mandataires techniques à participer: le temps de nos commandants de police est très juste.

Qu’est-ce que cela signifie concrètement ?

Est-ce que tout va bientôt changer

Au début, nous voulions uniquement présenter les solutions existantes, mais c’était trop peu orienté vers l’avenir. Aujourd’hui, nous recherchons un équilibre entre ce qui est déjà appliqué avec succès et les nouvelles idées orientées vers l’avenir. Il faut les deux. Mais naturellement, notre influence sur les intervenants est limitée.

Huit ans, c’est une longue période et à dix ans au plus tard, le moment sera probablement venu de réfléchir à faire certaines choses différemment. Avezvous déjà des projets ?

Il est régulièrement question d’affiner davantage le contenu des exposés. À mon sens, il est par exemple justifié d’exiger que les intervenants fassent clairement la distinction entre ce qui existe déjà et ce que l’on pourrait faire. Le public doit savoir où s’arrête la référence et où commencent les plans.

| blaulicht | gyrophare

bleu | girofaro blu |

9


[ Rédaction ]

[ français ]

Sur la voie d’un développement mesuré Mais tout ne peut pas rester immobile éternellement ?

pour cent et ne doivent exiger aucune corvée. Mais ce serait intéressant.

Non, bien sûr. Le congrès finira par atteindre un état optimal. Mais les prochaines étapes impliquent tout d’abord d’assurer leur financement – comme nous avons assuré à l’époque le financement du premier congrès.

Vous réfléchissez donc dans ce sens ?

Et il ne faut pas oublier une chose: la plate-forme SPIK – tout comme son association Swiss Police ICT, qui propose à ses membres une plate-forme de réseau supplémentaire – ne peut offrir à ses membre qu’une quantité d’investissement contrôlable. Les deux sont basées sur un grand engagement bénévole, et pas seulement du côté de la police. Si nous voulons proposer plusieurs plates-formes par an, même des petites, elles doivent être financées à 100

10

| blaulicht | gyrophare

Oui. Par exemple, l’association se mettra à la recherche de donateurs cette année afin de pouvoir développer sa fonction de plate-forme entre la police, l’industrie et la politique.

Revenons au congrès. Quels sont vos temps forts personnels de l’agenda 2014 ? Il est presque aussi difficile de répondre à cette question que de décider des exposés auxquels on veut assister et auxquels on doit renoncer. Cette année, le choix sera encore plus vaste car pour la première fois, les symposiums sur la cybercriminalité seront ouverts à tous les visiteurs. Mais le fait est qu’il y aura de

bleu | girofaro blu |

nouveau des choses passionnantes pour les amateurs d’informatique. Je ne citerai que quelques mots clés: le nouveau système de radio de la REGA, eCall, le système d’élaboration de processus de Basse-Saxe, l’application des unités spéciales, les mesures de flux de visiteurs de l’ETH, etc.

Qu’est-ce qui vous importe le plus dans SPIK, parmi tous les développements possibles ? Il doit rester une plate-forme fiable de bonne qualité, qui met en réseau et encourage l’échange d’idées, mais toujours sur la base d’un travail solide. Ce n’est pas une institution de la police, mais il est soutenu par des représentants notables de la police, et cela nous engage.

Nous vous remercions pour cet entretien.


[ Redazione ]

[ italiano ]

Un ampio spettro di argomenti appassionanti Nel 2014 ha luogo il settimo Congresso informatico delle polizie svizzere. Quali sono i punti salienti di cui Daniel Hänni, promotore del Congresso informatico delle polizie svizzere, è particolarmente soddisfatto? Dove sarà il Congresso informatico delle polizie svizzere fra un paio d’anni? Girofaro blu si è informato in proposito. Sig. Hänni, anni fa ha lanciato il Congresso informatico delle polizie svizzere (Schweizer Polizei Informatik Kongress - SPIK). Come le è venuta quest’idea? Le radici che stanno alla base sono molteplici. Per enumerare le principali: Le chance di un buon scambio di informazioni fra i corpi e soprattutto anche con l’economia non sono state sfruttate in passato. Ognuno pensava per sé ed era alquanto dispendioso intrattenere i rapporti con i fornitori. O altrimenti detto: Aiutiamo a produrre sicurezza, quindi ci servono dei sistemi specializzati. In un sistema federale, ciò porta tendenzialmente a delle soluzioni troppo frammentate e al contempo i costi salgono. Con queste condizioni quadro il nostro settore può attrarre l'industria solo se incominciamo a utilizzare insieme le applicazioni. Di conseguenza, vedo il Congresso informatico delle polizie svizzere come un precursore degli attuali sforzi di armonizzazione, una piattaforma sulla quale polizia e industria si incontrano e dove nascono soluzioni comuni.

«Un investimento nel futuro» Perché si è preso carico del compito? Aveva semplicemente pochissimi problemi informatici presso la polizia municipale della città di Zurigo e, quindi, del tempo libero? Nessun responsabile IT ha troppo poche sfide, presumibilmente c’è un motivo per ogni riga di codice sorgente per cui un sistema improvvisamente possa incominciare a «dare i numeri». Ma ci

sono molti temi che è preferibile risolvere insieme piuttosto che da soli. Per questo ho sempre considerato il Congresso informatico delle polizie svizzere come un investimento nel futuro. E poi mi sono reso conto che non ero il solo a pensarla così. Ben presto si è ritrovato un bel gruppetto di rappresentanti della polizia e dell’industria che non solo trovavano buona l’idea, ma che volevano anche supportarla fattivamente - e così abbiamo potuto cominciare.

Era il 2006, ben otto anni fa. Che cosa è cambiato rispetto alla situazione iniziale? In realtà, nulla. Il mercato è sempre lo stesso anche se l’armonizzazione dell’informatica della polizia (AIP) è stata avviata. Continuano ad esserci numerosissime aree tematiche per le quali non vi sono ancora progetti ufficiali di armonizzazione in corso e per le quali lo scambio informale è molto importante.

Nel primo opuscolo del programma scriveva: «Noi informatici della polizia dobbiamo ritenerci orgogliosi e metterci in mostra sul mercato». Il congresso ha consentito un miglior posizionamento degli informatici della polizia? Penso di sì. Il primo Congresso informatico delle polizie svizzere è stato un tentativo che ci ha instillato coraggio - nel frattempo il Congresso è diventato un’istituzione, un punto fisso nell’agenda in cui ci «si» incontra e si condividono informazioni. Tuttavia, rimane sempre una sfida spingere i nostri committenti professionali a partecipare. Già il tempo dei nostri comandanti di polizia è molto scarso.

Daniel Hänni, promotore del Congresso informatico delle polizie svizzere

Cambieranno presto le cose? Otto anni sono tanti e al più tardi dieci anni rappresentano presumibilmente il momento in cui fermarsi a pensare di voler fare qualcosa di completamente diverso. Ha già dei programmi in proposito? Niente di rivoluzionario, ma si vedrà in fin dei conti il Congresso informatico delle polizie svizzere è organizzato da polizia e industria. Potremmo puntare in varie direzioni: diventare forse più internazionali o ampliare su due giornate oppure offrire convegni specialistici chiusi durante l’anno. Di alcune di queste cose discutiamo letteralmente da anni. Ma al termine delle discussioni siamo sempre giunti, finora, alla medesima conclusione: il Congresso è accolto favorevolmente e il nostro primo compito è quello di assicurarci che continui così. Anch’io investo personalmente molto più volentieri nella qualità che nella quantità.

Che cosa significa in concreto? Si continua a proporre di affinare maggiormente il contenuto delle conferenze. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 11


www.volkswagen.ch

Verlässlich. Vielseitig. Sicher. Die Polizeifahrzeuge von Volkswagen. Den Tiguan gibt es als Streifenwagen und verdeckten Wagen mit kraftvollen, effizienten TSI- und TDI-Motoren. Zur Wahl stehen 6-Gang-Schaltgetriebe, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG und 6-Gang-Automatikgetriebe. Permanenter Allradantrieb 4MOTION und Offroad-Fahrprogramm ermöglichen sicheres und zuverlässiges Vorankommen auf nahezu jedem Untergrund und selbst bei widrigen Witterungsverhältnissen.

Platz für individuelle Ausbauten: Im variablen Heckbereich des Tiguan finden neben zweiter Batterie und Geräteträger individuelle Ausbauten Platz. Alle werkseitigen Sondereinbauten erfüllen die strengen Kriterien der Volkswagen Qualitätssicherung.

12

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

Ad esempio, è, a mio avviso, una richiesta giustificata che i relatori distinguano chiaramente fra ciò che già esiste e ciò che si potrebbe fare. Deve essere chiaro per il pubblico dove termini la conferenza e dove abbiano inizio i programmi. Inizialmente volevamo far presentare solo le soluzioni esistenti, ma così eravamo troppo poco orientati al futuro. Oggi cerchiamo l'equilibrio fra ciò che già viene utilizzato con successo e le nuove idee orientate al futuro. Servono entrambe le cose. Tuttavia, l’influsso sui relatori è ovviamente limitato.

Verso un ampliamento moderato Ma niente può restare eternamente fermo al vecchio? No, certo che no. Infine il Congresso stesso è stato ottimizzato. Per eseguire ulteriori passi è necessario innanzitutto assicurarci il loro finanziamento - come a suo tempo ci siamo prima di tutto assicurati il finanziamento del primo Congresso.

E poi non bisogna dimenticare una cosa: L’esborso che i membri possono concedere alla piattaforma del Congresso informatico delle polizie svizzere - o anche all’associazione responsabile Swiss Police ICT che offre una piattaforma di collegamento in rete supplementare - è limitato. Dietro a entrambe si cela tanto impegno non remunerato e non solo da parte della polizia. Se desideriamo offrire diverse piattaforme all’anno, anche minori, le stesse dovrebbero essere finanziate al 100 percento e non potrebbero essere presi in considerazione servizi di volontariato. Ma sarebbe appassionante.

È questa quindi la direzione in cui si muoverà? Sì. Quest’anno, l’associazione, per esempio, incomincerà a cercare dei mecenati per poter ampliare moderatamente la sua funzione di piattaforma fra polizia, industria e politica.

Torniamo al Congresso. Quali sono i suoi personali momenti salienti dell’agenda 2014? Rispondere a questa domanda è quasi difficile quanto decidere a quali

conferenze partecipare e a quali dover rinunciare. Quest’anno la scelta in proposito sarà anche più ampia, essendo per la prima volta aperti anche a tutti i visitatori i simposi sul crimine informatico. La realtà, tuttavia, è che per tutti gli interessati al settore IT ci sarà ancora tanta carne al fuoco. Basti nominare a questo punto le seguenti parole chiave: il nuovo sistema radio della REGA, eCall, il sistema di elaborazione dei processi della Bassa Sassonia, l’app delle unità speciali, le misurazioni del flusso di visitatori del Politecnico federale di Zurigo, ecc.

Che cosa ritiene più importante per il Congresso informatico delle polizie svizzere, con tutte le possibili conseguenze? Deve rimanere una piattaforma attendibile e qualitativamente buona che colleghi in rete e stimoli allo scambio di opinioni - ma sempre sulla base di un solido lavoro artigianale. Non è un’istituzione della polizia, ma è supportata da noti rappresentanti della polizia ed è, quindi, un impegno.

La ringraziamo per questo colloquio. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 13


Für mich zählt nur eins: gemeinsam zum Sieg. Ich bin ein Continental Reifen – Offizieller Sponsor der FIFA FussballWeltmeisterschaft™.

Wenn bremsen zählt. www.continental-reifen.ch

14

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

«Wir brauchen abgestimmte Innovationen» SPIK wird von der Privatwirtschaft wesentlich mitgetragen. Blaulicht hat den Vizepräsidenten des Vereins Swiss Police ICT befragt, wo der Anreiz dazu liegt – und welche Rolle der Kongress in Zukunft spielen könnte.

Daniel Hänni, SPIK-Initiant

Herr Riedweg, Sie sind seit der ersten Sitzung als Vertreter der Privatwirtschaft Mitglied des SPIK-Teams. Warum waren Sie zu diesem ehrenamtlichen Engagement bereit? Bis zu diesem Zeitpunkt bestand schlicht keine Plattform für den regelmässigen Austausch zwischen Polizei und Informatik – jedenfalls nicht mit einer generalistischen Sicht auf die gesamte Landschaft der Polizei-IT. Ein in diesem Sinne konzeptionell in die Zukunft gerichteter Ansatz fehlte. Ich fand es ganz einfach eine gute Chance, hier von Anfang an mitzugestalten, meine Ideen einzubringen und auch mitzuhelfen, dass das Experiment tatsächlich «zum Fliegen kommt».

Inzwischen sind Sie Vizepräsident des Vereins Swiss Police ICT, der den Kongress organisiert. Welches sind Ihre Haupterkenntnisse aus den letzten acht Jahren? Am Anfang war im polizeilichen Umfeld eine gewisse Skepsis wahrzunehmen: Da fragte sich manch einer, was da jetzt plötzlich Aussenstehende wollten. Aber ich fand das verständlich. Wir mussten eben Überzeugungsarbeit leisten. Schliesslich hat sich der Kongress

Hanspeter Riedweg, Mitglied der ersten Stunde

durch seinen eigenen Erfolg selbst etabliert.

– nicht nur, aber eben auch hinsichtlich der Vortrags-Selektion.

Welches sind denn die wichtigsten Erfolgsfaktoren?

Vom Kongress selbst erwarte ich als Vertreter der Privatwirtschaft sicher nicht, dass er mehrtägig wird: Der Aufwand stiege hierdurch exponentiell, der Nutzen jedoch nicht.

Meines Erachtens ist es vor allem einer: Die Teilnehmer fokussieren nicht allein auf Bestehendes, sondern sie strengen sich wirklich an, jährlich auch Neues zu bringen, ohne dabei komplett in die Marketing-Wolken abzuheben. Das Interesse, Beiträge zu leisten, Funktionierndes zu zeigen und neue Ideen vorzutragen ist breit vorhanden, denn alle wissen, dass es eine einigermassen abgestimmte Entwicklung unseres PolizeiIT-Marktes braucht. Seit zwei Jahren können wir sogar auswählen, wer präsentieren darf. Und hier liegt die Herausforderung für die Zukunft: Für den Kongress 2014 haben wir erstmals besonders interessante Kernfragen ausgeschrieben, aber diesen Ausschreibungs- und Auswahlprozess können und müssen wir weiter schärfen.

Wie sehen Sie die weitere Entwicklung? Wir müssen im Verein eine gewisse Professionalisierung erreichen, woran wir arbeiten. Da geht es um die Finanzierung, aber auch um Aufgabentrennung

Und ein Wort zum Verein: Er sollte Entwicklungsaufgaben neben dem Kongress wahrnehmen. Er könnte beispielsweise eine Schnittstellenfunktion zum neuen schweizerischen Kompetenzzentrum Polizeitechnik und -Informatik (PTI) wahrnehmen. Aber natürlich das muss noch ausdiskutiert werden, und die Erwartungen seitens PTI und Möglichkeiten seitens SPIK wären abzustimmen. Es müsste darum gehen, das zweifellos vorhandene Synergiepotential zu Gunsten beider Seiten – Polizei und ITIndustrie – zu nutzen. Dies wiederum beweist mir der Kongress jedes Jahr. Ich stelle immer wieder eines fest: Der kleine Markt ist voller innovativer, aber isolierter Ideen. Es braucht nach wie vor Anstrengungen, innovative Projekte so zu entwickeln, dass sie möglichst der ganzen Polizeilandschaft nützen, und nicht nur einem Korps. Hier kann SPIK noch einiges beitragen. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

15


[ Rédaction ]

[ français ]

«Nous avons besoin d’innovations adaptées» Le SPIK est considérablement soutenu par le secteur privé. Gyrophare bleu a demandé au vice-président de l’association Swiss Police ICT à quoi cela était dû, et le rôle que le congrès pourrait jouer à l’avenir.

Daniel Hänni, SPIK-Initiant

Monsieur Riedweg, vous êtes membre du SPIK en tant que représentant du secteur privé depuis la première édition. Pourquoi étiez-vous prêt à vous engager bénévolement ? Avant cela, il n’existait aucune plateforme pour un échange régulier entre la police et l’informatique, en tout cas pas avec un point de vue général sur l’ensemble du paysage de l’informatique policière. Il manquait une approche en ce sens avec une conception tournée vers l’avenir. J’ai simplement pensé que c’était une bonne opportunité de contribuer dès le début, d’apporter mes idées et mon aide afin que l’expérience puisse vraiment «prendre son envol».

Vous êtes désormais vice-président de l’association Swiss Police ICT, qui organise le congrès. Quelles sont vos principales constatations lors des huit dernières années ? Au début, on percevait un certain scepticisme dans le milieu policier: certains se demandaient ce que voulaient soudain des gens de l’extérieur. Mais c’était compréhensible. Nous avons dû les convaincre. Au final, le congrès s’est établi de lui-même à travers son propre succès.

16

| blaulicht | gyrophare

Hanspeter Riedweg, Membre de la première heure

Quels sont les facteurs de réussite principaux ? D’après moi, il y en a surtout un: les participants ne se concentrent pas uniquement sur ce qui existe, mais ils font de gros efforts pour apporter aussi du nouveau chaque année sans partir complètement dans le marketing. L’envie d’apporter sa contribution, de montrer ce qui marche et de présenter de nouvelles idées est largement répandue, car tous savent qu’il faut un développement adapté de notre marché de l’informatique policière. Depuis deux ans, nous pouvons même choisir qui peut effectuer des présentations. Et voilà le défi pour l’avenir: pour le congrès 2014, nous avons rédigé pour la première fois des questions clés particulièrement intéressantes, mais nous pouvons et devons encore affiner ce processus de rédaction et de sélection.

Comment voyez-vous la suite de l’évolution ? Nous devons atteindre une certaine professionnalisation au sein de l’association et nous y travaillons. Il s’agit du financement, mais aussi de la séparation des tâches – pas seulement, mais aussi concernant la sélection des exposés.

bleu | girofaro blu |

En tant que représentant du secteur privé, je n’attends pas que le congrès dure plusieurs jours: l’investissement augmenterait de façon exponentielle, mais pas l’utilité. Et un mot à propos de l’association: elle devrait assurer les tâches de développement en plus du congrès. Elle pourrait par exemple assumer une fonction d’interface avec le nouveau centre de compétence suisse en matière de technique et d’informatique policière (TIP). Mais il faut naturellement encore en discuter et définir les attentes en matière de TIP et les possibilités du côté du SPIK. Il devrait s’agir d’utiliser le potentiel de synergie présent au profit des deux côtés, la police et l’industrie informatique. Le congrès me le prouve chaque année. Je constate toujours que le petit marché est plein d’idées innovantes mais isolées. Des efforts sont nécessaire pour développer des projets innovants de manière à ce qu’ils profitent autant que possible à l’ensemble de la police et non pas à un seul corps. Le SPIK peut y contribuer.


[ Redazione ]

[ italiano ]

«Ci servono innovazioni ad hoc» Il Congresso informatico delle polizie svizzere sarà supportato sostanzialmente dall'economia privata. Girofaro blu ha chiesto al Vicepresidente dell’Associazione Swiss Police ICT dove risieda l'incentivo in proposito e quale ruolo potrebbe svolgere il Congresso in futuro.

Daniel Hänni, SPIK-Initiant

Sig. Riedweg, Lei è membro del team del Congresso informatico delle polizie svizzere fin dalla prima seduta in qualità di rappresentante dell’economia privata. Come mai è stato disposto ad assumersi questo impegno onorario? Fino a questo momento semplicemente non esisteva alcuna piattaforma per lo scambio regolare di informazioni fra polizia e informatica - comunque non con una visione generalista sull’intero panorama dell’informatica della polizia. Mancava un’impostazione in questo senso orientata concettualmente al futuro. Mi era sembrata, molto semplicemente, una buona occasione per partecipare dall’inizio alla sua formazione, per apportare le mie idee e anche collaborare, affinché l’esperimento «spiegasse effettivamente le ali».

Nel frattempo è diventato Vicepresidente dell’Associazione Swiss Police ICT che organizza il Congresso. Quali sono le lezioni principali che ha tratto dagli ultimi otto anni? All’inizio si percepiva un certo scetticismo nell’ambiente poliziesco: alcuni si chiedevano che cosa volessero adesso improvvisamente degli estranei. Ma era comprensibile. Abbiamo dovuto fare per l’appunto opera di persuasione. Alla

Hanspeter Riedweg, Membro dalla prima ora

fine il Congresso si è instaurato grazie al suo stesso successo.

compiti - non solo, ma anche in relazione alla selezione della conferenza.

Quali sono, quindi, i più importanti fattori di successo?

Dal Congresso stesso non mi aspetto sicuramente, quale rappresentante dell’economia privata, che duri più giorni: il dispendio aumenterebbe così in modo esponenziale, ma non l’utilità.

A mio parere, soprattutto uno: i partecipanti non si concentrano solo su ciò che c’è, ma si sforzano davvero di apportare ogni anno anche delle novità, senza per questo attingere completamente dal Cloud Marketing. L’interesse ad apportare dei contributi, a mostrare ciò che funziona e ad esporre nuove idee è largamente presente, infatti tutti sanno che serve uno sviluppo piuttosto ad hoc del nostro mercato dell’informatica della polizia. Da due anni possiamo addirittura scegliere chi debba presentare. E risiede qui la sfida per il futuro: per il Congresso 2014 abbiamo per la prima volta messo a concorso delle questioni particolarmente interessanti, ma possiamo e dobbiamo affinare ulteriormente questo processo di messa a concorso e di selezione.

Come vede l’ulteriore sviluppo? Stiamo lavorando per raggiungere una certa professionalizzazione nell’Associazione. Si tratta del finanziamento, ma anche della divisione dei

E ora una parola sull’Associazione: dovrebbe intraprendere delle funzioni di sviluppo oltre al Congresso. Potrebbe svolgere, per esempio, una funzione di interfaccia verso il nuovo centro di competenza di tecnica e informatica della polizia (PTI). Ma, naturalmente, se ne deve ancora discutere e occorrerebbe conciliare le aspettative del PTI e le possibilità del Congresso informatico delle polizie svizzere. Si dovrebbe trattare di sfruttare il potenziale sinergico indubbiamente presente in favore di entrambe le parti - polizia e industria informatica. Questo è quanto continua a dimostrarmi il Congresso ogni anno. Osservo ripetutamente una cosa: il piccolo mercato è pieno di idee innovative, ma isolate. È necessario sforzarsi sempre di sviluppare progetti innovativi che siano possibilmente di beneficio a tutto il panorama poliziesco, non solo ad un corpo. In questo contesto il Congresso informatico delle polizie svizzere può dare ancora qualche contributo. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 17


[ deutsch ]

REMICO Funksystem der Rega

Supercomputing Systems AG als Entwicklungspartner Ausgangslage Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega erneuert im Rahmen des Grossprojektes REMICO (Rega Mission Control) die bestehende Infrastruktur durch ein integriertes Einsatzleitsystem mit einem modernisierten Funknetz. Supercomputing Systems AG als Technologiepartner entwickelt das neue Funksystem.

Systemumfang Die Rega betreibt ein eigenes Funknetz zur Führung ihrer Helikopter und zur Zusammenarbeit mit Partnern wie dem Schweizer Alpen-Club SAC. Das Funknetz besteht aus zentralen, hochverfügbaren Kernkomponenten, Funkarbeitsplätzen, 42 Basisstationen an Höhenstandorten sowie aus der Funkausrüstung in den Helikoptern. Der Funkarbeitsplatz ermöglicht die Verwendung des Funksystems unabhängig vom Einsatzleitsystem. Sämtliche Systemkomponenten werden

permanent überwacht und periodisch auf korrekte Funktion überprüft. Die zentralen Komponenten ermöglichten während der erfolgreichen nahtlosen Migrationsphase einen operativen Parallelbetrieb der herkömmlichen und der neuen Basisstationen.

Leistungen von Supercomputing Systems AG SCS AG erbringt Engineering-Dienstleistungen im Bereich Software, Hardware, Signalverarbeitung und High Performance Computing (HPC). Als Generalunternehmerin im Projekt REMICO Funksystem übernimmt SCS AG die Entwicklung von der Konzeptphase über Systemarchitektur, Implementation, Migration und Inbetriebnahme bis hin zum 3rd level Support. Besonderheiten im Projekt REMICO Funksystem sind die Entwicklung eines zertifizierbaren Avionikgeräts zur Funkbedienung gemäss EASA-Anforderungen, die Migrationsstrategie für

einen unterbruchfreien Umbau des gesamten Funksystems sowie die Implementation eines FM-Datenfunknetzes zum Austausch von Textmeldungen und Positionsdaten. Die kundenspezifische Lösung bietet der Auftraggeberin grösstmöglichen Spielraum bei der Gestaltung der Lösung und eine optimale Berücksichtigung der vielfältigen Anforderungen einer voll operativen Rettungsorganisation. Projektdauer: 2006 bis 2014

Stephan Moser Technopark 1 8005 Zürich 043 456 16 11 stephan.moser@scs.ch www.scs.ch

Das für den Einsatz im Helikopter entwickelte und zertifizierte Funkbediengerät unterstützt die Besatzung über den gesamten Einsatzablauf hinweg

18

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Keine Straftat ohne IT-Komponente Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI spielt in der schweizerischen «Cyber-Landschaft» eine zentrale Rolle. Blaulicht traf ihren Leiter, Pascal Lamia zu einem Tour d’horizon vom Polizeialltag bis hin zur Nationalen Strategie. Welches ist Ihrer Meinung nach das wichtigste Gebiet, in dem in den kommenden Monaten und Jahren Fortschritte erzielt werden müssen? Es ist eindeutig die Vernetzung. Dabei geht es darum, Wissen auszutauschen und von fremden Erfahrungen zu lernen. Vielleicht ist es etwas zugespitzt, aber grössere IT-Probleme kann heute niemand mehr allein lösen – und dieser Trend wird so schnell nicht abreissen, im Gegenteil. Es ist ganz einfach nicht mehr möglich, dass eine Organisation allein alles weiss, was sich rund um die Informatik und im Cyberspace so tut.

Was müsste heutzutage jeder Polizist über IT wissen? Ich beobachte immer wieder, dass man noch nicht wirklich erfasst hat, welche Rolle sie im Alltag inzwischen spielt. Das ist bei weitem nicht nur ein PolizeiThema. Immerhin ist die Denke ziemlich verbreitet, eine Firewall biete Informationsschutz… Doch zurück zu Ihrer Frage: Heute muss jede Polizistin und jeder Polizist wissen, dass vermutlich sämtliche Straftaten irgendeine IT-Komponente haben.

Aber ein Entreiss-Diebstahl doch kaum, oder? Aber sicher. Was wird dabei gestohlen? Die Handtasche. Was ist dort drin? Das Handy. Wie orte ich die Handtasche? Indem ich das Handy orte, solange es eingeschaltet ist – oder wenn es wieder ans Netz geht. Darüber hinaus bietet ein Handy derart viele Informationen, dass es doch ein recht gutes Bild über seinen Benutzer abgibt, was sehr relevant sein kann.

Zurück zum Informationsschutz, den Sie angeschnitten haben. Was ist hier das Kernproblem?

Dass IT-Sicherheit – also eine Firewall und ähnliche technische Massnahmen – die Informationen und Daten nicht oder zu wenig schützen. Eigentlich ist das nur das digitale Türschloss, mehr nicht. Information wirklich schützen zu wollen heisst aber, ausgereifte Konzepte zu haben, die festlegen, wer überhaupt auf welche Information zugreifen darf und wer sie beispielsweise ausdrucken darf. Es geht also nicht nur um technische, sondern auch um organisatorische Massnahmen. Und nicht zuletzt geht es darum, das persönliche Verhalten zu schulen.

Diese Erkenntnis müsste doch aber weit verbreitet sein, immerhin kann es ja um Firmenwissen, Steuerdaten oder kritische Infrastrukturen gehen…. Ja, das sollte man meinen. Die Erfahrung zeigt aber, dass Sicherheit auch in diesem Zusammenhang ganz einfach «nicht sexy» ist oder als Kostentreiber gesehen wird. Hinzu kommt die weit verbreitete Gewissheit, dass es sowieso jemand anders treffen werde. Und schliesslich gilt leider das bekannte Bild, wonach die grössten IT-Probleme zwischen dem Stuhl und der Tastatur sitzen.

Wird die Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyberrisiken (NCS) daran etwas ändern? Die NCS kann nicht alle Probleme lösen, aber sie kann und wird optimale Voraussetzungen schaffen, die Zusammenarbeit und damit die Problemlösung zu verbessern. Es wird in diesem Bereich bereits sehr viel gemacht, aber das muss man noch vorantreiben. Wichtig ist aber vor allem eines: Die NCS setzt stark auf Selbstverantwortung. Es ist schlicht nicht möglich, dass der Bund den Kantonen und den Betreibern kritischer Infrastrukturen

Pascal Lamia

abschliessende Sicherheitsmassnahmen vorschreibt, vom Rest der Wirtschaft und der Bevölkerung ganz zu schweigen. Wie ich schon sagte: Keine Organisation kann mehr allein die ganze ITLandschaft überblicken. Aber was ganz sicher niemand allein kann, ist allen verbindliche und verlässliche Vorgaben servieren. Deshalb wird die NCS dann ein Erfolg, wenn jeder an seinem Platz tut, was nötig ist um seine Information zu schützen. Hinzu kommt noch ein letztes Element: Eine gewisse Kooperationsbereitschaft im Falle eines Incidents. Es ist nicht zeitgemäss, Vorfälle verheimlichen zu wollen, nur um hinterher geheim halten zu müssen, dass man keine Ahnung hat, was eigentlich vorgefallen ist. Wer Hilfe braucht, muss sie suchen, möglichst ohne Scheuklappen.

Wo steht die vernetzte Welt in fünf Jahren? Es werden immer mehr Alltags-Geräte vernetzt sein. Bis in fünf Jahren gehören vermutlich auch Kühlschränke und Kaffeemaschinen dazu. Und vermutlich ist die ganze Stromversorgung «smart». Das heisst aber auch: Angreifbar, fernsteuerbar, verletzbar. Wir werden lernen müssen, uns genau zu überlegen, was wir wirklich wollen.

Wir danken für dieses Gespräch. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

19


[ Rédaction ]

[ français ]

Pas de délit sans composants informatiques La Centrale d’enregistrement et d’analyse pour la sûreté de l’information MELANI joue un rôle central dans le «cyberpaysage» suisse. Gyrophare bleu a rencontré son directeur, Pascal Lamia, pour un tour d’horizon du quotidien policier jusqu’à la stratégie nationale. D’après vous, quel est le principal domaine dans lequel des progrès doivent être réalisés dans les prochains mois et les prochaines années ? C’est indubitablement la mise en réseau. Il s’agit d’échanger des connaissances et d’apprendre à partir d’expériences étrangères. C’est peut-être un peu précis, mais plus personne ne peut résoudre seul les grands problèmes informatiques et cette tendance ne va pas s’arrêter de si tôt, au contraire. Il n’est tout simplement plus possible qu’une organisation seule sache tout ce qui se passe autour de l’informatique et du cyberespace.

Que devrait savoir chaque policier à propos de l’informatique aujourd’hui ? Je constate régulièrement que l’on n’a pas encore vraiment saisi le rôle qu’elle joue au quotidien. Mais cela ne concerne pas que la police. On pense encore souvent qu’un pare-feu offre une protection des informations... Mais retournons à votre question: aujourd’hui, chaque policière et chaque policier doit savoir que tous les délits peuvent avoir un composant informatique.

Mais pas le vol à la tire ? Bien sûr que si. Qu’est-ce que l’on vole ? Le sac à main. Qu’est-ce qu’il contient ? Le téléphone portable. Comment puisje localiser le sac à main ? En localisant le téléphone tant qu’il est allumé – ou quand il se reconnecte au réseau. De plus, un téléphone portable offre tant d’informations qu’il donne une bonne idée de son utilisateur, qui peut être très pertinente.

Retournons à la protection des informations que vous avez abordée. Quel est le problème clé dans ce domaine ?

20

| blaulicht | gyrophare

Le fait que la sécurité informatique – donc un pare-feu et les mesures techniques semblables – ne protègent pas ou peu les informations et données. Ce n’est qu’un verrou numérique, sans plus. Vouloir réellement protéger l’information implique d’avoir des concepts élaborés qui déterminent qui peut accéder à quelle information et qui peut par exemple les imprimer. Il ne s’agit donc pas seulement de mesures techniques, mais également organisationnelles. De plus, il faut aussi former le comportement personnel.

Mais cette connaissance devrait être largement répandue, il peut tout de même s’agir de connaissances d’entreprises, de données fiscales ou d’infrastructures critiques… Oui, on pourrait le penser. Mais l’expérience montre que même dans ce contexte, la sécurité n’est «pas sexy» ou est considérée comme un inducteur de coûts. À cela s’ajoute la certitude largement répandue que de toute façon, cela touchera quelqu’un d’autre. Enfin, il y a malheureusement l’idée connue d’après laquelle les plus grands problèmes informatiques se situent entre la chaise et le clavier.

La stratégie nationale pour la protection de la Suisse contre les cyber-risques (SNPC) peut-elle y changer quelque chose ?

Pascal Lamia

la SNPC mise fortement sur l’auto-responsabilité. Il est tout simplement impossible que la Confédération prescrive aux cantons et aux exploitants d’infrastructures critiques des mesures de sécurité fixes, sans parler du reste de l’économie et de la population. Comme je l’ai dit, aucune organisation ne peut plus avoir seule un aperçu global du paysage informatique. Mais ce que personne ne peut faire seul, c’est donner à tous des directives obligatoires et fiables. C’est pourquoi la SNPC sera une réussite si chacun à sa place fait le nécessaire pour protéger ses informations. À cela s’ajoute un dernier élément: une certaine volonté de coopération en cas d’incident. Il n’est plus possible actuellement de garder les incidents secrets uniquement pour devoir cacher ensuite que l’on n’a aucune idée de ce qui s’est réellement passé. Quiconque a besoin d’aide doit la demander, si possible sans œillères.

Où en sera le monde en réseau dans cinq ans ?

La SNPC ne peut pas résoudre tous les problèmes, mais elle peut et va créer des conditions optimales pour améliorer la collaboration et donc la résolution des problèmes. Beaucoup de choses sont déjà accomplies dans ce domaines, mais il faut encore les faire avancer.

De plus en plus d’appareils du quotidien seront en réseau. D’ici cinq ans, cela pourrait inclure les réfrigérateurs et les machines à café. Et toute l’alimentation électrique pourrait être intelligente. Mais cela veut dire aussi: attaquable, télécommandable, vulnérable. Nous devrons apprendre à réfléchir précisément à ce que nous voulons réellement.

Une chose en particulier est importante:

Nous vous remercions pour cet entretien.

bleu | girofaro blu |


[ Redazione ]

[ italiano ]

Nessun reato senza componente informatica La Centrale d’annuncio e d’analisi per la sicurezza dell’informazione MELANI svolge un ruolo fondamentale nel «panorama informatico» svizzero. Girofaro blu incontra il suo capo, Pascal Lamia, per un tour a 360° dalla vita quotidiana della polizia alla Strategia nazionale. A suo parere, qual è il campo più importante in cui si debbano compiere dei progressi nei prossimi mesi e anni? Indubbiamente il collegamento in rete. Si tratta in proposito di scambiarsi nozioni e di imparare da esperienze di terzi. Forse è un po’ esagerato, ma oggi nessuno è più in grado di risolvere da solo i problemi informatici di maggiore entità e questa tendenza non si invertirà molto presto, al contrario. Molto semplicemente, non è più possibile che un’organizzazione sappia da sola tutto quello che si deve fare nel campo dell’informatica e del cyberspazio.

Oggigiorno, che cosa dovrebbe sapere ogni poliziotto sull’informatica? Osservo spesso che non si è ancora davvero compreso quale ruolo l’informatica svolga frattanto nella vita quotidiana. E l’argomento è lungi dall’interessare solo la polizia. È pur sempre piuttosto diffusa la credenza secondo la quale un firewall offrirebbe protezione informatica … Ma per tornare alla sua domanda: oggi, ogni poliziotta e ogni poliziotto sanno che presumibilmente tutti i reati hanno una qualche componente informatica.

Ma non lo scippo, giusto? Ma certo. Che cosa si ruba con lo scippo? La borsetta. E cosa c’è dentro? Il cellulare. Come localizzo la borsetta? Localizzando il cellulare, fintantoché rimane acceso, o quando si ricollega alla rete. Un cellulare offre, inoltre, talmente tante informazioni da dare un quadro perfetto di chi lo utilizza, fatto che può rivelarsi alquanto importante.

Torniamo all’argomento della protezione dell’informazione che ha toccato prima. Qual è il problema centrale in proposito?

Che la sicurezza informatica, nella fattispecie un firewall e misure tecniche similari, non protegge o non protegge a sufficienza le informazioni e i dati. In realtà si tratta solo della serratura digitale della porta, nulla di più. Voler davvero proteggere le informazioni significa, invece, avere dei sistemi sofisticati che stabiliscano chi possa accedere a quali informazioni e chi, per esempio, le possa stampare. Non si tratta, quindi, solo di misure tecniche, ma anche organizzative. E non da ultimo, si tratta di formare il comportamento personale.

Tale convinzione dovrebbe però essere ampiamente diffusa, si può pur sempre trattare di know-how aziendale, dati fiscali o infrastrutture critiche … Sì, dovrebbe essere così. L’esperienza, tuttavia, mostra come la sicurezza anche in questo contesto molto semplicemente «non sia sexy» o venga vista come cost driver. A ciò si aggiunga la certezza dilagante che comunque toccherà a qualcun altro. E infine regna purtroppo la famosa massima secondo la quale i maggiori problemi informatici risiedano fra la sedia e la tastiera.

La Strategia nazionale per la protezione della Svizzera contro i cyber-rischi (SNPC) servirà a cambiare la situazione? La SNPC non può risolvere tutti i problemi, ma può creare e creerà le condizioni ottimali per migliorare la collaborazione e, quindi, la risoluzione dei problemi. Si fa già tanto in questo settore, ma occorre una marcia in più. La cosa più importante è comunque una: la SNPC punta molto sulla responsabilità propria. Non è semplicemente possibile che la Confederazione imponga ai cantoni e ai gestori di infrastrutture critiche delle misure di sicurezza definitive, per non parlare del

Pascal Lamia

resto dell’economia e della popolazione. Come ho già detto: nessuna organizzazione può più avere, da sola, una visione d'insieme su tutto il panorama informatico. Ma quello che sicuramente nessuno può fare da solo è offrire a tutti direttive vincolanti e attendibili. Pertanto, la SNPC avrà successo se ciascuno al suo posto farà ciò che è necessario per salvaguardare le proprie informazioni. A ciò si aggiunge un ultimo elemento: una certa disponibilità alla cooperazione in casi di incidente. Non è conveniente voler nascondere gli avvenimenti solo per poi dover tener segreto che non si ha la minima idea di che cosa sia realmente successo. Chi necessita di aiuto, lo deve cercare, possibilmente senza i paraocchi.

Dove sarà il mondo collegato in rete fra cinque anni? Ci saranno sempre più dispositivi collegati in rete. Da qui a cinque anni probabilmente anche frigoriferi e macchine per il caffè ne faranno parte. E probabilmente l’intera alimentazione elettrica sarà «smart». Il rovescio della medaglia però si traduce in: attaccabile, controllabile a distanza, violabile. Dovremo imparare a capire esattamente che cosa vogliamo davvero.

La ringraziamo per questo colloquio. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro

blu | 21


Suisse ePOLICE – der neue Online-Polizeiposten www.suisse-epolice.ch

Fahrraddiebstahl

Sachbeschädigungen Verlust von Fahrzeug-Kennzeichen

Der neu realisierte und zukunftsweisende OnlinePolizeiposten Suisse ePOLICE ist ein Projekt der „ersten Stunde“ aus dem Programm zur Harmonisierung der Polizeiinformatik der Schweiz (HPI). Das Projekt ist von den Polizeikorps der Kantone Zürich, Bern, Zug, Freiburg, Schaffhausen und St. Gallen realisiert und finanziert worden. Es bietet Bürgerinnen und Bürgern für die genannten Fälle die Möglichkeit, rund um die Uhr eine entsprechende Meldung via Internet abzusetzen.

Suisse ePOLICE ist als Integrationsplattform so konzipiert und ausgelegt worden, dass sowohl weitere Korps dazukommen wie auch neue Funktionalitäten ohne grossen Aufwand realisiert werden können. Erste weitere Schritte sind bereits für 2014 geplant. – Zögern Sie nicht, und bieten auch Sie Ihren Bürgerinnen und Bürgern diese neue Dienstleistung an! Anfragen für weitere Informationen bitte via eMail an: sekretariat@sptk.ch

HPI – Ein Programm der Konferenz der

kantonalen Polizeidirektorinnen und Polizeidirektoren der Schweiz und des Bundes

22

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Redaktion ]

[ deutsch ]

Das Programm zur Harmonisierung der Polizeiinformatik in der Schweiz – HPI

Bilanz nach zwei Jahren Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung HPI1 durch die Programmträgerschaft (KKJPD und Bund) im November 2011, ist die Rechtsgrundlage für den Start des Programmes HPI geschaffen worden. Die beiden Gremien Programmausschuss HPI (PA HPI) und Programmleitung HPI (PL HPI) konnten ab 2012 ihre reguläre Arbeit aufnehmen. Gleichzeitig konnten auch die bereits begonnenen „HPI-Projekte der ersten Stunde“ in ordentliche HPI-Strukturen überführt werden. Mit der Fertigstellung der ICT-Strategie HPI2 Mitte 2012 ist die Basis für die Ausarbeitung einer Roadmap HPI zur strategischen Steuerung des Programmes auf Stufe PA HPI gelegt worden.

Erste Projektergebnisse Bereits abgeschlossen sind die Arbeiten zur Harmonisierung des Austauschstandards XML eCH51. Das Vorhaben Harmonisierung Code-Tabellen befindet sich in der Realisierungsphase und soll bis Ende 2014 fertig gestellt sein. Damit werden unerlässliche Grundlagen für den künftigen Informationsaustausch innerhalb der polizeilichen Informatiklandschaft zur Verfügung gestellt. Parallel dazu gilt es auch, die benötigten Rechtsgrundlagen rechtzeitig bereit zu stellen – eine Herausforderung, welche leicht unterschätzt wird. So musste für die Realisierung der Online-Abfrage der kantonalen Waffenregister parallel zur Informatiklösung auch eine Änderung des Waffengesetzes angestossen werden. Die Botschaft zum Geschäft wird in diesem Jahr im Parlament behandelt werden, sodass die Anpassung auf Anfang

2015 in Kraft gesetzt werden kann. Bis zu diesem Zeitpunkt muss auch die Informatik-Lösung bereit sein. Diese wird als harmonisiertes Waffenregister realisiert (Webservice Gateway). Einerseits werden die Kantone darauf ihre waffenrelevanten Daten zur Verfügung stellen und anderseits können sie darauf innert nützlicher Frist schweizweite Recherchen zu diesen Daten durchführen. Die Projektfinanzierung erfolgt zu 20% durch den Bund und zu 80% durch die Kantone.

Suisse ePOLICE (SeP) – Der Online-Polizeiposten Mit diesem HPI-Projekt wurde bei der Polizei erstmals ein Vorhaben realisiert, welches bis auf Stufe Bürgerinnen und Bürger direkte Auswirkungen hat. Die Möglichkeit, einfache Anzeigen via einen virtuellen Polizeiposten abzusetzen ist durchaus im Trend der Zeit und bringt für alle Beteiligten Vorteile. So steht diese Dienstleistung der Bevölkerung rund um die Uhr zur Verfügung und die Polizei erhält bereits korrekt erfasste Daten zur weiteren Bearbeitung. Zurzeit können auf dem Online-Polizeiposten Fahrraddiebstahl, Sachbeschädigungen (Graffiti) und der Verlust von Fahrzeug-Kennzeichen bearbeitet werden. Zusätzlich werden auch Formulare für den Vollzug des Waffengesetzes zur Verfügung gestellt (Antrag für einen Waffenerwerbsschein und Schriftlicher Vertrag für die Übertragung einer Waffe). Weitere Funktionalitäten werden später dazukommen. Das Projekt ist gemäss Vereinbarung HPI von sog. Vorreiterkorps realisiert und finanziert worden. Mit den acht Polizeikorps3, welche auch den Betrieb finanzieren, haben

heute bereits über 40% der Schweizer Bevölkerung Zugang zu den Funktionalitäten von SeP. Weitere Korps können mit bescheidenem Aufwand und ohne Ausbau der Plattform dazukommen. Ziel des Programmes HPI ist es, dass sich möglichst alle Korps bei SeP wie auch bei den anderen Projekten beteiligen. Erst dann kommen der praktische Nutzen und die finanziellen Vorteile von harmonisierten Lösungen voll zum Tragen.

Weitere HPI-Projekte Eine Applikation Sondereinheiten (App SOE) für Smartphone wird im Frühjahr 2014 in Betrieb gehen und der Polizei den Austausch von Zusatzinformationen bei besonderen Einsätzen ermöglichen. Es ist durchaus möglich, dass die App später als eine Art „WhatsAppPolice“ weiterentwickelt wird. – Der Organisation HPI ist es gelungen, erste Projekte erfolgreich zu realisieren und so Erfahrungen zu sammeln und Vertrauen zu gewinnen für die Bewältigung der grossen Herausforderungen wie z.B. die polizeiliche Vorgangsbearbeitung und Lagedarstellung.

1 Vereinbarung zwischen dem Bund und den Kantonen zur Harmonisierung der Polizeiinformatik in der Schweiz, 10.11.2011. 2 ICT-Strategie Harmonisierung Polizeiinformatik (HPI) 2012-2017 (Strategie, Architekturen, Masterplan) vom 1.6.2012. 3 Kantons- und Stadtpolizei Zürich, Kantonspolizei Bern, Zuger Polizei, Kantons­ polizei Freiburg, Schaffhauser Polizei, Kantonsund Stadtpolizei St. Gallen. Ab März 2014 wird auch die Kantonspolizei Neuenburg dabei sein.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

23


[ Rédaction ]

[ français ]

Programme d'harmonisation de l’informatique policière suisse – HIP Bilan après deux ans La signature de l'accord HIP1 par les responsables du programme (CCDJP et Confédération) en novembre 2011 a permis d'adopter la base juridique pour le lancement du programme HIP. Les deux instances Comité du programme HIP (CP HIP) et Direction du programme (DP HIP) ont pu commencer leur travail en 2012. Parallèlement, les «projets HIP de la première heure» déjà entamés ont pu être transformés en structures HIP régulières. Avec la finalisation de la stratégie TIC HIP2 mi2012, la base d'élaboration d'une feuille de route HIP a été posée pour le pilotage stratégique du programme au niveau CP HIP.

Premiers résultats du projet Les travaux d'harmonisation du standard d'échange XML eCH51 ont déjà été menés. Le projet d'harmonisation des tabelles des codes est en phase de réalisation et devrait être achevé d'ici fin 2014. Les bases indispensables pour le futur échange d'informations entre les services informatiques policiers seront ainsi disponibles. En parallèle, il s'agit aussi de préparer les bases juridiques nécessaires – un enjeu trop souvent sousestimé. Ainsi, la réalisation de la Consultation en ligne des registres d'armes cantonaux devrait aussi impliquer une modification de la loi sur les armes, en plus de la solution informatique. Le message relatif à la loi sera traité cette année au Parlement afin que la modification puisse entrer en vigueur début 2015. D'ici là, la solution informatique

24

| blaulicht | gyrophare

doit aussi être prête. Un registre d'armes harmonisé sera ainsi réalisé (Webservice Gateway). Les cantons, d’une part rendront disponibles leurs données sur les armes, et d'autre part pourront effectuer des recherches sur ces données à l'échelle de la Suisse dans un délai raisonnable. Le financement du projet est assuré à 20 % par la Confédération et à 80 % par les cantons.

s'y rajouter à peu de frais et sans besoin de développement de la plateforme. L'objectif du programme HIP est d'intégrer le plus possible de corps à SeP ainsi qu'aux autres projets. Ce n'est qu'alors que l'utilité pratique et les avantages financiers de solutions harmonisées seront réellement manifestes.

Autres projets HIP Suisse ePolice (SeP) – Les postes de police en ligne Ce projet HIP permettra à la police de réaliser pour la première fois un projet qui a des effets directs jusqu'au niveau des citoyennes et des citoyens. La possibilité de déposer des plaintes simples via un poste de police virtuel s'inscrit dans l'air du temps et présente de nombreux avantages pour toutes les parties prenantes. Ce service est ainsi mis à la disposition de la population 24h/24 et la police reçoit des données déjà correctement saisies en vue de leur traitement ultérieur. Les postes de police en ligne peuvent actuellement traiter vols de vélo, dommages à la propriété (graffitis) et pertes de plaque d'immatriculation Des formulaires d'exécution de la loi sur les armes sont également disponibles (Demande de permis d'acquisition et Contrat écrit pour la cession d'armes). D'autres fonctionnalités seront ensuite ajoutées. Le projet est réalisé et financé par les Corps pionniers conformément à l'accord HIP. Avec les huit corps de police3 qui financent aussi l'exploitation, plus de 40 % de la population suisse a déjà accès aujourd'hui aux fonctionnalités de SeP. D'autres corps pourront

bleu | girofaro blu |

Une application Unités spéciales (App SOE) pour smartphone sera lancée au printemps 2014 en vue de permettre à la police d'échanger des informations supplémentaires en cas d'interventions spéciales. Il est tout à fait possible que cette application évolue ultérieurement vers un type de «WhatsAppPolice». – L'organisation HIP est parvenue à mettre en œuvre avec succès les premiers projets, à gagner en expérience et en confiance pour faire face à des enjeux importants comme le traitement des opérations policières et la présentation de la situation.

1

Accord entre la Confédération et les cantons pour l’harmonisation de l’informatique de police suisse (HPI) du 10.11.2011. 2 Stratégie TIC Harmonisation de l’informatique de police (HIP) 2012-2017 « Stratégie, architectures, Masterplan » du 01.06.2012.

Police cantonale et municipale de Zurich, police cantonale de Berne, police de Zoug, police cantonale de Fribourg, police de Schaffhouse, police cantonale et municipale de Saint-Gall. La police cantonale de Neuchâtel sera aussi incluse à partir de mars 2014. 3


[ deutsch ]

Harmonisierung Codetabellen

Harmonisierung der Codetabellen

Im Rahmen der HPI (Harmonisierung der Polizeiinformatik) wird das Vorhaben „Harmonisierung Codetabellen“ umgesetzt. Die Informationssysteme des Bundes und der Kantone verwenden unterschiedliche „Codekategorien“ (Codetabellen), die von mehreren Organisationen verwaltet werden. Ein Datenaustausch zwischen den Behörden ist nur mit viel Aufwand möglich, da für gleiche Sachverhalte oft verschiedene Codes verwendet werden, und oft keine offizielle Standards eingesetzt werden. Das Vorhaben „Harmonisierung Codetabellen“ hat zum Ziel, Codes zu vereinheitlichen, die für den Datenaustausch relevant sind. Basierend auf den Codes wird eine einheitliche Datenerfassung gewährleistet. Um dies zu ermöglichen müssen drei Aspekte betrachtet werden:

Soweit möglich werden ISO oder eCH-Standards verwendet. Da die Standards die Polizeibedürfnisse nicht vollumfänglich abdecken, werden ein „strikter Teil“ (der offizielle Standard) und ein „laxer Teil“ (Erweiterungen) eingeführt. Im eCH0046 wird nur zwischen Privat- und Geschäftsadresse unterschieden, andere Adressarten wie Ferienadresse fehlen. Die fehlenden Adressen werden als „laxer“ Standard deklariert.

• Organisation: Die Koordinationsstelle „Harmonisierte Codes“ wird aufgebaut, um die administrativen Arbeiten sicherzustellen, die Zuständigkeiten zu Regeln und die Arbeiten zu koordinieren. • Harmonisierung: Die Codekategorien beschreiben die unterschiedlichsten Objekte (z.B. Ereignisse, Gemeinden, Personen, Beteiligungsarten, Spuren, Sachen, Fahrzeuge). Soweit möglich werden offizielle Standards verwendet. Falls kein Standard vorhanden ist müssen sich die beteiligten Stellen auf einen Codeparameter einigen. • Applikation Zentrale Codeverwaltung: Die zentrale Codeverwaltung des ISC EJPD wird ausgebaut, um Codekategorien den relevanten Applikationen zur Verfügung zu stellen.

Die Behörden der Justiz verwenden den VOSTRA Straftatenkatalog, die Polizeibehörden den RIPOL Straftatenkatalog. Für den Datenaustausch können Umwandlungstabellen nur teilweise verwendet werden, da die Anforderungen an die Straftatenkataloge und die Erfassungsprozesse unterschiedlich sind. Eine kleine Arbeitsgruppe wird die Prozesse aller beteiligten Parteien analysieren und Lösungsvorschläge erarbeiten. Für die Waffen sind zukünftig die ARMADA Codes relevant, diese werden in die zentrale Codeverwaltung integriert. Umwandlungstabellen sichern den Bezug zu den RIPOL Codes. Zwischen den Polizeiapplikationen erfolgt der Datenaustausch im Format des eCH0051 XML Standard. Die Rollen (z.B. Beteiligungsart Geschädigter) des eCH0051 Standards sind für die unterschiedlichsten Applikationen relevant. Deshalb werden die Rollen durch die Koordinationsstelle Harmonisierte Codes vorgegeben. Wenn möglich werden bestehende Codes übernommen.

Applikation Zentrale Codeverwaltung

Organisation „Koordinationsstelle Harmonisierte Codes“ Leiter Koordinationsstelle  Harmonisierte Codes

Mitglied Arbeitsgruppe  Harmonisierte Codes 

Mitglied Arbeitsgruppe  Harmonisierte Codes

Arbeitsgruppe Harmonisierte Codes

Leiter Zentrale  Codeverwaltung Standards Domäne

Leiter Zentrale  Codeverwaltung eCH0051 Domäne

Verantwortlicher RIPOL Fachdomäne RIPOL  NSF

Mitglied Arbeitsgruppe  Arbeitsgruppe RIPOL

Mitglied Arbeitsgruppe  Harmonisierte Codes

Mitglied Arbeitsgruppe  Arbeitsgruppe RIPOL

Arbeitsgruppe Harmonisierte Codes

Arbeitsgruppe RIPOL

Verantwortlicher SIS Fachdomäne SIS

Verantwortlicher Applikation xy Fachdomäne xy

Import Excel

Mitglied Arbeitsgruppe  Harmonisierte Codes

Verantwortlicher ARMADA Fachdomäne ARMADA

Die bestehende zentrale Codeverwaltung des ISC EJPD erlaubt es mehrere Domänen zu bewirtschaften. Die Domänen können Fachapplikationen (z.B. ARMADA, RIPOL) oder Standards (z.B. ISO eCH-Standards) beinhalten. Die Applikation wird um den Datenimport und Datenexport ausgebaut. Im Rahmen des Projektes NSF (Neue Sachfahndung) können RIPOL Codes heruntergeladen werden. Es ist geplant, diese Schnittstelle auf alle Codedomänen auszuweiten. Die Kantone erhalten einen Lesezugriff auf die relevanten Codekategorien.

Mitglied Arbeitsgruppe  Arbeitsgruppe xy

Mitglied Arbeitsgruppe  Arbeitsgruppe xy

Arbeitsgruppe xy

Die übergeordnete Koordinationsstelle „Harmonisierte Codes“ wird die Arbeitsgemeinschaft leiten. In die Arbeitsgemeinschaft wird einerseits Bewährtes (z.B. die RIPOL Codeverwaltung) integriert. Anderseits werden die Codes dort verwaltet, wo die Fachkompetenzen sind (z.B. Waffen Codes bei der Zentralstelle Waffen). Der Leiter Koordinationsstelle Harmonisierte Codes wird durch eine Arbeitsgruppe unterstützt, in der die wichtigsten Applikationsverantwortliche und alle Landesregionen vertreten sind. Die Koordinationsstelle ist nur für Codes zuständig, die für den Datenaustausch zwischen Behörden benötigt werden. Sie legt die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten fest, verwaltet die Standarddomäne und die eCH0051-Domäne. Ausserdem ist sie die Kontaktstelle für die betroffenen Applikationen und die Fachgruppe eCH0051 Standard.

Lesezugriff Kanton A

Applikations‐ verantwortliche

Lesezugriff

ARMADA‐ Domäne Standard‐ Domäne

eCH0051‐ Domäne

RIPOL‐ Domäne

SIS‐ Domäne

Weitere Fach‐ Domäne

Export Excel

Code‐ download

Zentrale Codeverwaltung

projectway GmbH

Mösliweg 53 • Postfach 516 • CH-3098 Köniz Telefon: 031 / 981 25 48 • Natel: 079 / 745 37 07 E-Mail: martin.page@projectway.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

25


Panasonic empfiehlt Windows 8 Pro.

FÜR EXTREM-EINSÄTZE

Dank langjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit sind TOUGHBOOK Notebooks und TOUGHPAD Tablet PCs so widerstandsfähig, dass sie selbst härteste Einsätze überstehen. Als weltweit führender Hersteller fertigen wir unsere Mobile Computing Produkte genauso, wie sie unsere Kunden für ihre Prozessoptimierung benötigen. Verlassen Sie sich auf extreme Robustheit, längere Akkulaufzeiten, beste Konnektivität und leuchtstarke Outdoor-Displays mit Tarn-Modus. Robustheit allein ist nicht alles, was zählt.

FZ-G1 CF-19

JEDES DETAIL ZÄHLT. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.toughbook.ch oder telefonisch unter 041 203 20 01.

21721_Security Ad_128x185_DE_v1.indd 1

11/12/2013 12:34

www.aastra.ch

Sie würden auch nicht Ihre Dienstpläne auslosen. Mit Aastra Kommunikationssystemen überlassen Sie nichts dem Zufall. Mit massgeschneiderten Lösungen erhöhen Sie die Produktivität Ihrer Organisation: Zur klassischen Telefonie oder Voice over IP (VoIP) kommen sinnvolle Anwendungen wie Alarmierungs- und Mobilitätslösungen, Anbindung an Outlook™ und interne Datenbanken, Präsenzmanagement oder Konferenzlösungen. Aastra Lösungen sind in Unternehmen jeder Branche und Grösse zuhause. Aastra optimiert Ihre Geschäftskommunikation.

26

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Aastra Telecom Schweiz AG


[ deutsch ]

Für jeden Einsatz gerüstet:

Panasonic TOUGHPAD und TOUGHBOOK Mobile Computing Lösungen mit widerstandsfähigen Toughbook Notebooks und Toughpad Tablets ermöglichen zuverlässiges Arbeiten auch unterwegs in schwierigen Einsatzum­ gebungen. Mit seiner Palette robuster mobiler PCs und Tablet-Geräte liefert Panasonic spezielle Endgeräte, die ihre Leistung dort erbringen, wo es im Notfall am wichtigsten ist: direkt vor Ort.

Die Arbeitsweise der Rettungsdienste neu definieren Bei Einsätzen von Rettungsdiensten geht es buchstäblich um Leben und Tod. Effizientes und effektives Arbeiten am Einsatzort kann den entscheidenden Unterschied machen. Toughbook können in Umgebungen betrieben werden, in denen andere Geräte versagen. Sie eignen sich hervorragend für Ausseneinsätze auch bei starker Sonneneinstrahlung, im Regen oder Schmutz sowie bei extremen Temperaturen. Die hochmoderne Akku-Technologie von Panasonic ermöglicht einen Dauerbetrieb von bis zu 17 Stunden. Bei einigen Modellen können die Akkus sogar bei laufendem Betrieb ausgetauscht werden. Dank ihrer ausgezeichneten Konnektivität und brillanter Display-Darstellung verfügen Einsatzkräfte vor Ort immer über direkten Zugriff auf Daten, Anwendungen und Support-Teams in der Zentrale. Um die überragenden Fähigkeiten der Toughbook-Geräte auch unterwegs nutzen zu können, bieten wir Ihnen professionelle Docking-Lösungen, die ebenso hochwertig, zuverlässig wie die Geräte selbst sind. Die Kunden profitieren vom Produktkonzept über das Design bis hin zum langfristigen Kundenservice.

Von Panasonic Spezialisten entwickelt für Spezialisten Panasonic entwickelt und produziert die Toughbook und Toughpad selbst. So wurde jede Form, jede Funktion und jedes Feature für einen bestimmten Zweck entwickelt. Und unsere Qualitätskontrolle ist unerreicht. Entscheiden Sie sich für ein Panasonic Toughbook, sichern und schützen Sie

Ihre Daten – ebenso wie Ihre Technologieinvestition. Dank der schon fast legendären Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Sicherheit der Toughbook, werden Ausfälle und Schäden erheblich reduziert. So zahlen sich die höheren Anschaffungskosten über die Lebensdauer des Geräts schnell wieder aus – und Sie sind jederzeit einsatzbereit. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

27


www.GPEC.de

www.Police-Exhibition.eu

2014

GPEC General Police Equipment Exhibition & Conference®

8. Internationale Fachmesse & Konferenz für BOS- und Spezialausrüstung 9. - 11. September 2014, Leipzig Schirmherr: Bundesminister des Innern Dr. Thomas de Maizière GPEC® ist Europas größte geschlossene Spezialfachmesse für Fachbesucher aus Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Auf der GPEC® 2012 informierten sich 6.514 Fachbesucher aus 59 Staaten bei 496 Ausstellern aus 29 Staaten über Technologien und Neuheiten der Polizei- und Spezialausrüstung. Schirmherr war der Bundesminister des Innern. Ein breit gefächertes Rahmenprogramm mit Fachtagungen, Seminaren und dienstlichen Arbeitsgruppentreffen rundet die GPEC® als Branchenmeeting ab. 201

o ff i 4 zie d e r l l e r Te il GP EC ®

Für zuverlässige Information und Kommunikation!

GPEC General Police Equipment Exhibition & Conference® Exhibition & Marketing Wehrstedt GmbH Hagenbreite 9 · 06463 Falkenstein/Harz E-Mail: info@gpec.de · Internet: www.gpec.de 28

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


GEMEINSAM STARK. FÜR DIE ÖFFENTLICHE SICHERHEIT. Profitieren Sie von Sonderkonditionen im Bereich von Soft- und Hardware, massgeschneiderten Dienstleistungen und einer kompetenten Beratung:

WIR SIND IHR KOMPETENTER PARTNER FÜR IT UND ZUBEHÖR. Über 25 Jahre Erfahrung als IT-Komplettanbieter Persönliche Betreuung durch spezialisiertes Public Team Sonderkonditionen und portofreie Lieferung Preisattraktive Eigenmarken Führend im E-Commerce (Shop-Anbindung) Günstige Leasing-Konditionen

Kontaktieren Sie uns unter: Telefon 041 799 09 29 | E-Mail: publicteam@arp.com

Einzahlungsscheine einlesen – schneller als die Polizei erlaubt!

pro Gerät

– . 0 0 2 F H C sparen30 h/g1 www.clx.c 4 ulicht201 Code: bla Jet

z t b i s 3 1. 0 5 .

20

Der CLX.G130 ist einfach zu bedienen, erfasst im Handumdrehen automatisch alle Schweizer Einzahlungsscheine und stellt die Zahlungsdaten direkt in Ihrer Buchhaltungs- oder Zahlungssoftware zur Verfügung. - Bereit für die neuen Einzahlungsscheine ab 2018 - Kompatibel mit nahezu allen Schweizer Software-Lösungen

14

T 058 404 85 85 Mo – Fr 08.00 – 12.00 Uhr, 13.00 – 17.00 Uhr giromat@crealogix.com

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

29


[ deutsch ]

Materialprüfungen für Kommunikation­s­­­ equipment von Einsatzkräften Ganz gleich welcher Einsatz – bei Atommülltransporten, Demonstrationen oder grösseren und länger dauernden Gefahrenlagen, ist eine gesicherte Kommunikation mit dem Einsatzleiter und den Kollegen unverzichtbar. Nicht selten geht es darum schnell einzugreifen und eine Kommunikation ohne Zeitverlust sicherzustellen. Es gilt hierbei Verständigungsschwierig­ keiten möglichst auszuschliessen, die im Ernstfall Polizeibeamte in Gefahr bringen können. Deshalb sollte das Kommunikationsequipment praxisorientiert entwickelt und für den langfristigen Einsatz in widrigen Umgebungsbedingungen geeignet sein. Neben einer optimalen Bedienbarkeit haben weitere folgende Faktoren oberste Priorität: funktionsfähig und resistent gegen Einflüsse wie z. B. Wasser, Hitze und Kälte oder chemische Stoffe.

Entwicklungsprozesses neuer Lösungen und dafür, dass Produkte nun noch flexibler, effizienter und anwendungsorientierter hergestellt werden können.

Diese Voraussetzungen können aber nur geschaffen werden, wenn die Kommunikationssysteme z. B. nach Sicherungsstandards der Deutschen Industrie Norm (DIN) der Europäischen Norm (EN) und der International Electrotechnical Commission (IEC) geprüft wurden. Für die Prüfungen werden Headsets, Handmikrofone oder PTT-Tasten usw. normalerweise zu externen Prüfinstituten geschickt um diese z. B. auf Wasser- bzw. Staubdichtigkeit zu prüfen.

Investition für höchste Qualität

Hinsichtlich der zeitintensiven Prüfungen und dem aufwändigen Entwicklungsprozess geht die Firma CeoTronics aus Rödermark einen eigenen Weg. Seit Ende 2012 verfügt sie neben einem Akustiklabor mit Kunstkopf (Brüel & Kjær), einer Tetra-Zelle, einem ESD-Messplatz, einer GTEM-Zelle für Messungen elektromagnetischer Verträglichkeit, einem Klima-Schrank zur Temperatur- und Feuchtigkeitssimulation nun auch über zwei eigene Testkammern zur Durchführung von Schutzartprüfungen hinsichtlich Staubund Wasserdichtheit.

Qualitätsprüfung bis ins Detail Alle Komponenten der Kommunikationslösungen können so direkt und vor Ort auf ihre Beständigkeit gegen widrige Umgebungsbedingungen getestet werden. Die hausinternen Prüfungseinrichtungen sorgen zugleich für schnellere Reaktionswege während des

30

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Die hohen Anforderungen in die technische Ausstattung dieser unterschiedlichsten Prüfszenarien erforderte grosse Investitionen. Im Ergebnis verfügt CeoTronics dafür jetzt über eine hochwertige Prüfungseinrichtung, die in diesem Umfang eine vollständige Inhouse-Lösung abbildet. Dies stellt ein beeindruckendes Beispiel für erfolgreiches Qualitätsmanagement bei der Herstellung professioneller und innovativer Kommunikationssysteme dar. Die Verbindung von Komponenten höchster Qualität sowie konsequent hohe Produktions- und Qualitätssicherungsstandards sorgen für exzellente Ergebnisse. Die Entwicklung und Produktion findet ausschliesslich in Deutschland statt, wo man nun ergänzt um die hausinterne Prüfung aller Komponenten seinen Kunden alles aus einer Hand bieten kann: die lückenlose Prozesskette von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Prüfung und Auslieferung.

Die Prüfung der Staubdichtigkeit Die Staubkammer SK 1000 ermöglicht die Prüfungen gemäss DIN-, EN und IEC-Norm zur Durchführung des Schutzgradnachweises IP 5X „staubgeschützt“ und IP 6X „staubdicht“. Alle benötigten Testparameter und somit

auch die Drehzahl des Staubgebläses werden über ein Touch-Panel eingegeben. Kommt es während des Prüfvorgangs zu Fehlermeldungen zeigt das Panel diese umgehend an.

Die Wasserkammer – von Tropfwasser bis Hochdruckwasser Mit der Schutzart-Prüfkammer wird die DIN-, EN- und IEC-konforme Prüfung von elektrischer Ausrüstung innerhalb eines Gehäuses gegen das Eindringen von Wasser durchgeführt. Durchführbar sind die Schutzart-Prüfungen mit Sprühwasser, Spritzwasser aus jeder Richtung sowie die Wasserstrahl- und Druckwasserstrahlprüfung, abschliessend die Hochdruckwasserprüfung bei 80° C Wassertemperatur und 100 bar Wasserdruck. So intensiv die Testreihen in den unterschiedlichen Prüfstationen auch sind, letztlich sind es die Erfahrungen aus den Einsätzen, die an einen Hersteller wie CeoTronics berichtet werden müssen, damit durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung dieses komplexen Einsatzmittels den Einsatzkräften der Polizei auch künftig das Rüstzeug für eine sichere Kommunikation angeboten werden kann.


[ deutsch ]

Steg Electronics AG – Ihr Partner für Freizeit und Beruf Die Steg Electronics AG ist Ihr Ansprechpartner für Markenprodukte aus den Bereichen IT und Unterhaltungselektronik. In 17 Fachgeschäften bietet Steg Electronics ein umfassendes Einkaufserlebnis mit kompetenter Fachberatung, hochwertigen Produkten führender Markenhersteller und umfassenden Dienstleistungen im Bereich Support, Service und Reparatur. Nationale Bekanntheit erlangte das Unternehmen mit Hauptsitz in Luzern durch Assemblieren massgeschneiderter Computer unter dem Markenlabel „Steg PC“. Die Steg Electronics AG ist seit dem Jahre 2000 der führende Computer-Assemblierer der Schweiz. Qualität, Professionalität und bestes Preis-/Leistungsverhältnis sind dabei die Schlüsselworte, um Ihre Wünsche zu realisieren.

Individuelle Lösungen Unter dem Label „Steg PC“ verkauft das Unternehmen massgeschneiderte Computer. Die Marke bietet für jeden Kunden den passenden PC. Ob ein Hochleistungs-Computer fürs Büro, ein High-End-PC fürs Gamen oder ein Allrounder für die Freizeit – bei Steg Elec­ tronics finden Sie den passenden Begleiter für Ihren Alltag. Zudem profitieren Sie von der Möglichkeit Ihren ganz eigenen Computer zusammenzustellen. Direkt nach der Fertigung in der eigenen Produktionsstätte, durchlaufen die Systeme einen mehrstündigen Dauerbelastungstest – erst danach gehen sie in den Verkauf. Das garantiert, dass Sie lange Freude an einem funktionierenden PC haben.

17 Filialen in Ihrer Nähe

Einkaufen rund um die Uhr

Dank den 17 Filialen ist Steg Electronics immer in Ihrer Nähe. Beim freundlichen und kompetenten Verkaufsgespräch stehen Sie und Ihre Wünsche im Vordergrund – zufriedene Kunden sind unser höchstes Gut. Das grosse Sortiment bietet alles von Tablets, Labtops und Computer über Fernseher, Kameras und Radios bis hin zu Verbrauchsmaterial und vielem Mehr. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich fachmännisch beraten, Sie werden auf jeden Fall fündig.

Nicht nur in unseren Filialen, auch in unserem Onlineshop kommen Sie in den Genuss vom gewohnten Steg-Service. Übersichtlich gestaltet mit guten Vergleichsmöglichkeiten finden Sie die neusten Highlights. Schauen Sie auch mal auf unserer Schnäppchen-Seite vorbei – hier gibt’s tolle Produkte zum kleinen Preis. Zudem profitieren Sie im Onlineshop von einmaligen Zustelldiensten. Ware, die bis 17 Uhr bestellt wird, kommt bereits am Folgetag bei Ihnen an. Bei der Abendzustellung erfolgt die Lieferung an den Kunden von Montag bis Freitag von 17 bis 20 Uhr (exkl. Feiertage) am Folgetag nach Eingang der Kundenbestellung. Zudem liefert Steg Electronics Lieferungen auf Wunsch am Samstag aus. Natürlich können Sie Ihre gewünschten Produkte online bestellen und dann in einer Filiale abholen. Sie merken: Bei Steg Electronics ist der Kunde König, ganz getreu der Steg-Philosophie „Kompetenz und Freundlichkeit“ stehen Sie bei uns immer im Mittelpunkt. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

31


Mobile Lösungen sicher Nutzen Es gibt kaum eine Berufsgattung, die mehr auf Mobilität angewiesen ist als Polizei und Rettungskräfte. Was würde also näher liegen, als den Beamten mittels mobiler Endgeräte den ortsunabhängigen Zugriff auf einsatzbezogene Daten und Informationen zu ermöglichen? Es sind hauptsächlich Sicherheitsfragen, die das Mobile Computing im Polizeiumfeld zur Herausforderung machen. Mobile Computing ist den Kinderschuhen entwachsen. Nach dem beispiellosen Siegeszug im privaten Umfeld, wächst auch das professionelle Interesse an der noch relativ jungen Technologie. Gerade Arbeitsprozesse, die grösstenteils ausserhalb der Büroräumlichkeiten einer Organisation ablaufen, lassen sich durch mobile Lösungen effizienter gestalten. Polizei und Rettungskräfte beispielsweise, können so Wartezeiten im Einsatz nutzen, um Daten zu erfassen, Berichte vorzubereiten und Informationen abzurufen. Die Frontpräsenz wird damit deutlich erhöht. Doch der Einsatz mobiler Lösungen verändert auch die Anforderungen an die IT-Organisation. Mobile Endgeräte sind letztlich auch kleine Computer. Das Management dieser Geräte und die Pflege der darauf laufenden Applikationen muss also genauso seriös betrieben werden, wie bei herkömmlichen Clients und Fachapplikationen. Verschiedene mobile-spezifische Themen, wie beispielsweise die Datensicherheit, spielen dabei eine zentrale Rolle.

Nicht jeder Prozess ist mobile-tauglich Bevor jedoch die Fragen rund um die Sicherheit beantwortet werden können, ist es notwendig, Prozesse oder Teilprozesse zu identifizieren, welche sich durch mobile Lösungen sinnvoll optimieren lassen. Denn trotz der vielen Einsatzmöglichkeiten von mobilen Endgeräten gibt es Unterschiede zum Beispiel im Vergleich zu Notebooks. Diese Stärken und Schwächen von Tablets und Smartphones sind zu berücksichtigen. Mobile Applikationen dürfen kein 1:1-Abbild herkömmlicher Fachapplikationen sein. Sie beschränken sich idealerweise auf einzelne, für den mobilen Einsatz geeignete (Teil-)Prozesse. Anhand des Beispiels der Kantonspolizei Zürich wurden zwei Themenbereiche eingegrenzt, denen sich die Prozesse mit dem grössten Potential für mobile Technologien zuordnen lassen:

Bildquelle: Kantonspolizei Zürich

1. Erfassen und Abfragen von Daten Fallvorbereitung vor Ort zur Weiterverarbeitung im Büro, Zugriff auf Fachanwendungen zwecks Fahrzeug- und Personenidentifikation, sowie Abfrage von fallspezifischen Informationen.

2. Führungsbezogene Prozesse Zugriff auf Einsatzunterlagen, Einsatzpläne, E-Mail, Adressbuch und Kalender. Am sinnvollsten ist es, die jeweiligen Anwendungsfälle aus organisatorischer Perspektive abzuleiten und in eine Umsetzungs-Strategie zu überführen. Dies ist wichtig für die Wahl der richtigen Einsatzmittel und IT-Infrastruktur. Dabei stellen sich verschiedene Fragen: Wählt man günstige Consumer-Geräte oder speziell für den Ausseneinsatz konzipierte, robuste, aber eben auch teurere Geräte? Wie funktioniert der sichere Zugriff auf die Daten? Wie werden die Benutzer auf den mobilen Geräten eindeutig identifiziert? Hinzu kommt die Zieldivergenz zwischen Anwenderfreundlichkeit und Sicherheit – zwei Ziele, die sich unmöglich vereinbaren lassen und daher eine Güterabwägung erfordern.

Kein Mobile Computing ohne Device Management Am Anfang aller Mobile-ComputingAmbitionen steht deshalb das Mobile Device Management (MDM), sowie das Identity- und Access-Management (IAM). Auf den Punkt gebracht geht es dabei um die Frage, wer, wann, von wo, mit welchem Gerät auf welche Daten zugreifen kann und wo diese Daten gespeichert werden. Das MDM umfasst die Inventarisierung der Hardware, die

32

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

((Abb. 1))

Das Mobile Device Management bildet unabhängig von der Integrationstiefe der mobilen Endgeräte die Grundlage aller Mobile-Ambitionen.

Software- und Datenverteilung sowie den Schutz der Daten auf den mobilen Endgeräten. Das Identity- und AccessManagement wiederum garantiert den Compliance-gerechten Zugriff der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diejenigen Daten, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen. Die organisationsgerechte Umsetzung von MDM- und IAM- Lösungen bedingt eine ausführliche Risikoanalyse. Szenarien wie der Verlust von Endgeräten, Angriffe auf die Datenverbindung, die Risiken lokaler Datenhaltung oder Datendiebstahl durch Mitarbeitende gilt es zu berücksichtigen. Dabei stellt sich die Frage nach der Integrationstiefe der mobilen Lösungen in die bestehende Infrastruktur ((Abb. 1)). Entsprechend der Kategorisierung der

anzubindenden Anwendung werden, entsprechend der Wahrscheinlichkeit und Eintretenswahrscheinlichkeit einer Gefährdung, die Geräte mit entsprechenden Sicherheits-Konfigurationen über das MDM-System eingerichtet.

Anwenderinnen und Anwender mitnehmen Trotz aller Massnahmen ist und bleibt der Benutzer das grösste Sicherheitsrisiko. Entsprechend muss die Organisation für den Einsatz mobiler Geräte befähigt werden. Dazu gehört die Ausarbeitung und Durchsetzung verbindlicher Richtlinien, wie auch die Schulung und das Training der Anwenderinnen und Anwender.

Mobile Lösungen der Abraxas Informatik AG Die Abraxas Informatik AG bietet öffentlichen Verwaltungen und mittelständischen Unternehmen massgeschneiderte, mobile End-to-EndLösungen aus einer Hand – von der Ideenfindung, über die Entwicklung bis zum Betrieb. Unsere Kunden profitieren von Enterprise-Lösungen aus einem Guss, die den höchsten Anforderungen an Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit genügen. Die Spezialisten der Abraxas kümmern sich beispielsweise um das Mobile Device Management der Kantonspolizei Zürich sowie der Schaffhauser Polizeien und hat vom Informatik-Steuerungsorgan vom Bund den Auftrag zum Aufbau und Betrieb eines MDM-Systems für die Bundesverwaltung erhalten. www.abraxas.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

33


34

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


Vollintegrierte.Blaulicht.Software

Ethelred AG / Kanonengasse 28 / CH-4051 Basel / Tel. +41 61 295 58 58 / www.ethelred.ch

Alles in EINER Standardsoftware: Ressourcenplanung, Zeitwirtschaft, Leistungserfassung, Zutrittskontrolle Dienstplanung, Tourenplanung, Schichtplanung/verschiedene Planfolgen, Pikett/Bereitschaftplanung, Wunschplanung, Absenzplanung, Ausbildungsplanung, Automatische Planvorschläge, Wunschabsenzen, Qualifikationsprüfung, Verbindung ELZ, Verschiedene Arten Zeiterfassung, Spesenerfassung, Integrierte Leistungskataloge, Leistungsabrechnung, Automatische Zulagenberechung, Automatischer Karenzrechner, Verschiedene Nebenämter, Online Saldi, Automatische Korrekturrechnungen, Einsatzabrechnungen, Absenzmanagement/Casemanagement, Auswertungen/Management Informationssystem, Weboberfläche, Export in Webkalender für Smartphones, Outlook Anbindung, Importschnittstelle Personalsystem, Schnittstelle IAM, Exportschnittstelle Lohnsystem, Schnittstelle Rechnungswesen, etc. | blaulicht | gyrophare bleuMehrsprachigkeit | girofaro blu | 35


36

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

IBM / Fraunhofer Institut Berlin Vernetzte Sicherheit

Unisys & ARGE Polis Prozessoptimierungen für die Frontsachbearbeiter

Apéro

ab 17:00

SDN & Stapo Winterthur/Kapo BS Webbasiertes Bildungsmanagement «Die Comedians»

Rola & ARGE ABI INPOS - Mobile

ETH & Stapo ZH Besucherstrom -Messungen

15:40 — 16:10

Ball Saal

Symposium Bildung & Ressourcen

Logobject Bedarfsorientierte Ressourcenplanung

16:15 — 17:00

Abraxas & HPI App für Sondereinheiten

Sky Lounge

Symposium Mobile Anwendungen

Harmonisierung Polizei Informatik (HPI): Roman Pfister, Programm Manager HPI

Polizeitechnik und Informatik (PTI) - Organisation und Strategie: Kdt Karl Walker

Mittagspause

Xplain & GWK Mobiles Abfragegerät für Kontrollen

Supercomputing Systems & Rega Remico Funknetz der Rega

Ball Saal

Symposium Vernetzung & Kommunikation

SAP Integrierte Polizeiplattform

Intergraph & Stapo ZH Multicopter bei BORS Organisationen

Tor Raum

Symposium Einsatzführung

AWK Group & ASTRA Fachapplikation Verkehrsmanagement

Frequentis: Internat. Erfahrungen mit eCall

ASTRA: eCall in der Schweiz

IBM & LKA Niedersachsen NIVADIS

Sky Lounge

HP & Kapo NW/OW/SZ/ZUPO Virtuelle GELZ

Tor Raum

Symposium Prozesse & Rapporte

Symposium Einsatzleitung & Verkehr

Begrüssung Unterstützung bei schweren Cyber-Incidents: Erste PPP-Tests in der Schweiz

Empfang mit Kaffee & Gipfeli

15:00 — 15:30

14:20 — 14:45

14:00 — 14:20

12:45 — 14:00

12:05 — 12:35

11:25 — 11:55

10:45 — 11:15

09:30 — 10:30

08:00 — 09:30

Ausstellung/Champions Lounge

Tor Raum

e3 & Bank Data Loss Prevention

Canon Kosten einsparen und trotzdem die Informationssicherheit steigern

Media Center

Symposium IT-Security

Future Lounge (=Ballsaal + Torraum)

Future Lounge (=Ballsaal + Torraum)

Ausstellung/Champions Lounge

T-Systems Sichere mobile Polizei-Kommunikation

Ruag Cyber Security

Kapo ZH Herausforderung Cybercrime

Media Center

Symposium Cybercrime

Future Lounge (=Ballsaal + Torraum)

Ausstellung/Champions Lounge


| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

37

16:15 — 17:00

15:40 — 16:10

15:00 — 15:30

14:20 — 14:45

14:00 — 14:20

12:45 — 14:00

12:05 — 12:35

11:25 — 11:55

10:45 — 11:15

Abraxas & HPI

Rola & Arge ABI INPOS - Mobile

ETH & Stapo ZH

Sky Lounge

Salle Tor

Intergraph & Stapo ZH

Symposium

Unisys & Arge Polis

Salle de bal

Symposium

Salle Tor

e3 & banque

Canon Réduire les coûts et quand même Logobject des besoins

Media Center

Symposium IT-Security

(= Salle de bal + Salle Tor)

Future Lounge

Future Lounge

(= Salle de bal + Salle Tor)

T-Systems

Ruag Cyber Security

Pol. cant. ZH CC Cybercrime

Media Center

Symposium Cybercrime

Future Lounge

(= Salle de bal + Salle Tor)

Salle de bal

Symposium

SDN & pol. mun. Winterthour/pol. can. BS

Pause de midi

La sécurité en réseau

Xplain & GWK appareil d‘interrogatoire mobile pour les contrôles

Réseau radio Remico de la REGA

«Die Comedians»

SAP plateforme de police intégrée

IBM & bureau de police judiciaire Basse-Saxe NIVADIS

Sky Lounge

Symposium

AWK Group & ASTRA

ASTRA: eCall en Suisse

HP & pol. cant. NW/OW/SZ/ZUPO

Salle Tor

Symposium Processus et rapports

Assistance en cas de cyber-incidents: graves: premiers tests PPP en Suisse

09:30 — 10:30

Symposium

Accueil avec café et croissants

08:00 — 09:30


Die Hightech-Polizei Der PC im Funkstreifenwagen

Jeder Polizist und jede Polizistin in der Schweiz verwendet privat vermutlich ein Smartphone oder einen PC. Gleichwohl weiss jeder Gesetzeshüter ganz genau, dass seine gesellschaftliche Funktion im Hinblick auf Datenschutz und Privatsphäre besonderen Anforderungen unterliegt. Doch der technologische Fortschritt macht vor den Amtsstuben nicht halt. Der Einsatz von Informations- und Telekommunikationstechnologien findet zunehmend dort Akzeptanz, wo - der Polizeialltag effizienter gestalten werden kann, - typische Abläufe wie z. B. in der Vorgangsbearbeitung richtig abgebildet und damit Prozesse beschleunigt werden können, - die Polizei Bürokratie reduzieren und damit näher an den Bürger rücken oder - ihre Einsatzfähigkeit besser abgesichert werden kann. Vielfältige Anwendungsbeispiele zeigen, was dank Vernetzung und Informationsaustausch bereits möglich ist und sich im praktischen Einsatz bewährt.

38

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Mobile HightechFahndung Werden Polizisten und ihre Funkstreifenwagen mit mobilen IT-Systemen ausgestattet, können sie vermehrt lokal Präsenz zeigen und gleichzeitig viel Administrativarbeit unterwegs erledigen. In einem mit Notebook, Drucker, Kamera und biometrischem Scanner ausgerüsteten Polizeiauto können beispielsweise Personen unmittelbar vor Ort identifiziert, ihre Personalien überprüft und mit Fahndungslisten abgeglichen werden. Die Daten werden über ein hochsicheres Virtual Private Network übertragen. Die im Normalfall notwendigen Fahrten zur Dienststelle entfallen und die Wartezeiten für die zu kontrollierenden Personen verringern sich. In Deutschland stehen die «Mobile Information & Communication Centers» bereits bei der Bundespolizei im Einsatz; das mobile Sicherheitssystem wurde von T-Systems entwickelt.

Auch im ostdeutschen Bundesland Brandenburg sind Funkstreifenwagen neuerdings mobile Polizeischreibtische: Dank eines Multifunktions-PCs verfügen die Polizisten über ein massgeschneidertes Funktionsset aus Navigation, Auftragsmanagement und Video. Vorgänge können somit auf Streife erfasst und ins Polizeinetz eingespeist werden. Die Displayeinheit mit Touchscreen, PC-Modul und passender Software ist mit dem lokalen Fahrzeugnetz und dem Polizeinetz per VPN gekoppelt. Bei jedem Systemstart im Wagen baut sich automatisch eine sichere Datenverbindung mit dem Polizeinetz auf. Die Leitzentrale steht somit jederzeit in Kontakt zu den Fahrzeugen und ist über deren Position und alle Vorgänge in der Fläche informiert. Je nach Lagebeurteilung können unmittelbar zielgenaue Fahndungsmassnahmen eingeleitet werden.

Die papierlose Polizei Polizeiliche Administrativarbeit heisst: Vorgänge bearbeiten, Protokolle verfassen, Recherchen durchführen und Informationen abgleichen. Das klingt nach viel Papier und langwierigen Prozessen. Einheitliche IT-Plattformen, die alle relevanten polizeilichen Vorgänge abbilden, können Abhilfe schaffen: idealerweise wie bei der Berliner Polizei durch die Einbindung eines zentralen Vorgangsmanagements, von Recherchesystemen und Schnittstellen zu externen Informationsdatenbanken von öffentlichen Institutionen – regional, national oder sogar grenzüberschreitend. Diese Informationssysteme bedienen ein breites Spektrum: von Überprüfungen bei Verkehrsverstössen bis hin zum automatischen Austausch von Fahndungsdaten über Interpol.


[ deutsch ]

Dank moderner ICT-Technologien können polizeiliche Abläufe effizienter gestaltet werden.

Fit für die Grosslage

Sichere Mobile Kommunikation SiMKo3

Das Sicherheitsempfinden der Bürger gründet auf polizeilicher Präsenz: zu Fuss, per Motorrad, im Streifenwagen oder bei Grossanlässen auch per Helikopter. Moderne Leitstellen übernehmen die Planung und Koordination von Einsätzen dieser Art per Software am Bildschirm. Die T-Systems-Lösung FELIS (Flexibles Einsatz-, Lage- und Informationssystem) gibt einen Überblick über aktuelle Einsätze und Einsatzmittel sowie Stadtpläne mit allen einsatzrelevanten Objekten. FELIS hat sich seit vielen Jahren als Planungstool für die innere Sicherheit in mehr als 60 Städten bewährt.

Mobilität im Polizeialltag muss kein Sicherheitsrisiko sein. Doch es gilt: je relevanter die Daten, desto höher sollte der Schutz sein. Daher hat T-Systems das Sicherheitsdispositiv von Smartphones revolutioniert; speziell für Sicherheitsbehörden wurde ein System für hochsicheren Datenaustausch und Anwendungszugriff entwickelt, das auf Standard-Smartphones basiert, jedoch das offene Android-Betriebssystem von einem abhörsicheren Kryptosystem strikt trennt und alle Daten in diesem Bereich verschlüsselt. In Deutschland vertrauen Polizei aus Bund und Ländern auf SimKo3 (Sichere Mobile

Kommunikation) und auch die Niederlande haben das System bereits für staatliche Sicherheitsbereiche zertifiziert. T-Systems, die in allen genannten Projekten federführend in der Entwicklung und Implementation der Lösungen mitgewirkt hat, ist in der Schweiz mit mehr als 650 Mitarbeitenden an mehreren Standorten präsent. In enger Zusammenarbeit zwischen den deutschen und Schweizer Kollegen betreut die ICTDienstleisterin namhafte Unternehmen der öffentlichen Hand, in der Schweiz insbesondere die SBB, das Inselspital in Bern oder die Kantonsapotheke Zürich. Treffen Sie unsere Experten für Public & Health am diesjährigen SPIK-Kongress am 27. März 2014 im Stade de Suisse!

T-Systems Schweiz AG

Headquarters Industriestrasse 21 CH - 3052 Zollikofen

Thomas Kummer (thomas.kummer@t-systems.com)

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

39


5 für 4 angebot in graubünden! geniessen Sie beste Schneeverhältnisse mit freier fahrt auf den perfekt präparierten Skipisten und erhalten Sie eine nacht im Sunstar alpine Hotel in davos oder Lenzerheide geschenkt!

inbegriffene Leistungen Reichhaltiges Frühstücksbuffet Getränke aus der Minibar Benützung Wellness-Oase im Sunstar Alpine Hotel Davos Hallenbad, Sauna & Dampfbad im Sunstar Alpine Hotel Lenzerheide Service, MwSt. und Taxen

Preise | in CHF pro Person/Aufenthalt Sunstar alpine Hotel davos Anreise sonntags: 23.02. – 04.04.2014 ab 628.– statt ab 785.–

5 Nächte im DZ Komfort

Sunstar alpine Hotel Lenzerheide Anreise: 16.03. – 24.03.2014

Unser Tipp: Buchen Sie das 5-Gang-Wahlmenu im Voraus zu CHF 43.– statt 48.– pro Person/Nacht

5 Nächte im DZ/EZ Economy

476.–

statt 595.–

Sunstar alpine Hotel davos | 081 836 12 12 · davos@sunstar.ch · www.davos.sunstar.ch Sunstar alpine Hotel Lenzerheide | 081 385 88 88 · lenzerheide@sunstar.ch · www.lenzerheide.sunstar.ch

Erhältlich unter anderem im: Rest. Anker, Bern Rest. Fédéral, Bern Rest. Brauerei, Worb Ins_Blaulicht_CMYK.indd 1

40

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Rest. Postillion, Rüfenacht Rest. Il Grappino, Münsingen Rest. Hirschen, Oberwangen 1/8/2014 10:53:29 AM


[ deutsch ]

Die Zukunft fährt elektrisch! Alle Fahrzeuge vereinen die Vorteile elektrischer Fortbewegung, sie sind leise, sauber, leistungsstark, sparsam und können an jeder Haushaltssteckdose geladen werden. Aufgrund der intelligenten Entwicklung zeichnen sich die Emovemotorstore Fahrzeuge durch ein tolles Handling gepaart mit moderner Elektrischer Mobilität aus.

Die Emovemotorstore GmbH wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, saubere, effiziente, verlässliche und erschwingliche Fortbewegung im Highend-Bereich der elektrischen Mobilität anzubieten. Top Designer und hervorragende Ingenieure arbeiten daran, Elektrofahrzeuge zu kreieren, z.B. Elektro Mofa Ridelec R mini ab 14 Jahren mit Ausweis M ab 16 Jahren kein Fahrausweis, kein Kontrollschild und kein Helm.

Die globale Erwärmung und zunehmendes Verkehrsaufkommen in den Innenstädten auf der einen Seite, der grosse Bedarf nach individuellen Verkehrskonzepten, obwohl immer mehr Bereiche für umweltverschmutzende Fahrzeuge gesperrt werden, auf der anderen Seite, verlangen eine intelligente Lösung. Bei Emovemotorstore haben wir eine Lösung geschaffen, die schon heute einen Blick in eine bessere Zukunft erlaubt.

Die Fahrzeuge sind nicht nur elegant, sondern wurden auch nach den Anforderungen moderner elektrischer Mobilität entworfen.

Heute, wo die Nachfrage nach energieeffizienten Fahrzeugen steigt, steht Emovemotorstore mit an der Spitze einer Revolution im Individualverkehr. Für diverse Logistik, Kurierdienst, Pizzalieferdienst, Ambulanten, Pflegedienst…

Das Ergebnis dieser Entwicklung ist die Emovemotorstore Produktpalette:

Vision

Ein Elektro Trottinet T-1 können sie in jedem Alter fahren. Es hat ein Gewicht von 15 kg und kann auf Rucksackformat zusammengeklappt werden. Aufgeklappt ist eine Geschwindigkeit von 20 km/h und eine Reichweite von 18 km möglich.

Unser Ziel bei Emovemotorstore ist es, der breiten Masse eine alternative Form

der Fortbewegung zu bieten, die mit allen benzinbetriebenen Fahrzeugen konkurrieren kann. Diese Intention wird stringent bei der Emvoemotorestore Produktentwicklung verfolgt. Wir fertigen und vermarkten Fahrzeuge, die Spass machen, einen ökologischen Lebensstil vermitteln und moderne Elektrische Mobilität verkörpern. Emovemotorstore Produkte sind umweltfreundlich und entwickelt, um TopLeistung, hohe Reichweite und Zuverlässigkeit zu garantieren. Innovation in der Fortbewegung und gleichzeitig Verringerung des Schadstoffausstosses durch Fahrzeuge mit echter Elektrischer Mobilität.

Philosophie Das erklärte Ziel von Emovemotor­ store ist es, allen Kunden Fahrspass und nachhaltige Mobilität zu bieten. Das Erreichte zeigt: Sportlichkeit, trendiges Design, Qualität und Umweltbewusstsein schliessen einander nicht aus.Wir arbeiten kontinuierlich und mit höchstem Engagement an der Optimierung unserer Produkte. Durch unsere ganzheitliche Betrachtungsweise berücksichtigen wir relevante CO2- Faktoren: darunter moderne Antriebskonzepte und innovative Batterietechnologie. Damit übernehmen wir ganz bewusst die Verantwortung für kommende Generationen.

Sihlfeldstrasse 10 8003 Zürich 044/4910114 info@emovemotors.ch www.emovemotors.com | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

41


[ deutsch ]

Militärische Auslandeinsatzmöglichkeit

SWISSCOY (KFOR, Kosovo) Militärische Auslandeinsatzmöglichkeit SWISSCOY (KFOR, Kosovo) Wir suchen für unser Medical-Team im Kosovo Wir suchen für unser Medical-Team im Kosovo

DIPL. PFLEGEFACHPERSONAL DIPL. PFLEGEFACHPERSONAL Sie verfügen als Pflegefachperson über eine AusSchriftliche Bewerbung an: Schriftliche Bewerbung an: FÜHRUNGSSTAB DER ARMEE KompetenzzentrumDER SWISSINT FÜHRUNGSSTAB ARMEE I1 Personal Kompetenzzentrum SWISSINT Kasernenstrasse 8 I1 Personal 6370 Stans-Oberdorf Kasernenstrasse 8 recruit.swisspso@vtg.admin.ch 6370 Stans-Oberdorf www.armee.ch/peace-support recruit.swisspso@vtg.admin.ch

www.armee.ch/peace-support Weitere interessante Stellenangebote der Bundesverwaltung finden Sie unter Weitere interessante Stellenangebote www.stelle.admin.ch der Bundesverwaltung finden Sie unter www.stelle.admin.ch 42

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

bildung mit Abschluss in DN II (eventuell DN I oder Sie verfügen als oder Pflegefachperson überhaben eine AusMPA), IPS, OPS Anästhesie oder eine bildung mit Abschluss in DN II (eventuell DN Ausbildung als Rettungssanitäter absolviert. I oder MPA), IPS, OPS oder Anästhesie oder haben eine Ausbildung als Rettungssanitäter Sie sind bereit, als Schweizer/in absolviert. in einem militärisch

strukturierten, internationalen Team mit österreichiSie sind bereit, als Schweizer/in in und einem militärisch schen und deutschen Kolleginnen Kollegen zustrukturierten, internationalen Team mit österreichisammen zu arbeiten. Sie sind bereit, sich für eine schen Kolleginnen zuDauer und von 8deutschen Monaten (2 Monate inund der Kollegen Schweiz und sammen zu arbeiten. Sie sind bereit, sich für eine 6 Monate im Ausland) zu engagieren. Kurzeinsätze Dauer von 8 Monaten (2 Monate in der Schweiz und sind nur in Ausnahmefällen möglich. 6 Monate im Ausland) zu engagieren. Kurzeinsätze sind nur in Ausnahmefällen möglich. Fühlen Sie sich angesprochen? Fühlen Sie sich angesprochen? Auskunftsstelle: Logistikbasis der Armee LBA - Sanität Auskunftsstelle: Telefon 031 324 27 28 Logistikbasis der Armee LBA - Sanität Telefon 031 324 27 28


Volvo XC60 ist der zuverlässige Partner Notfällen DerDer Volvo XC60 ist der zuverlässige Partner beibei Notfällen undund Gross einsätzen. Ob Ob modernste viel viel StauGross einsätzen. modernsteSicherheitsausstattungen, Sicherheitsausstattungen, Stauraum oder Leistung – gespart wurde nirgends. Probe fahren. raum oder Leistung – gespart wurde nirgends. JetztJetzt Probe fahren. Volvo Car Switzerland AG, Fleet Sales, Tel. Tel. 044044 874874 21 21 42.42. Volvo Auto mobile (Schweiz) AG, Fleet Sales,

Ihr Volvo XC60

Vo ller Einsatz beim Einsatz

Exklusiv für die Schweiz: 5 Jahre Garantie

10 Jahre/ 150 000 km Service

Volvo Assistance

volvocars.ch Volvo Swiss Premium® Gratis-Service bis 10 Jahre/150 000 Kilometer, Werksgarantie bis 5 Jahre/150 000 Kilometer und Verschleissreparaturen bis 3 Jahre/150 000 Kilometer (es gilt das zuerst Erreichte).

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

43


Betriebskommunikation in Leitstellen:

einheitliche, integrierte Bedienung! Eine Leitstelle ist Dreh- und Angelpunkt jeder BlaulichtEinsatzzentrale. Von strategischer Bedeutung ist es, wie die dortigen Arbeitsplätze konzi­ piert sind und über ­ welche Betriebs­kommunikation sie verfügen. Entscheidend ist eine abgestimmte und inte­ grierte Kommu­ni­ka­tions­ein­ richtung, insbesondere wenn zahlreiche Stellen und Personen eingebunden sind. Mit einer einheitlichen und integrierten Bedienung können Leitstellenverantwort­l iche ihre Führungsarbeit noch besser und effektiver ausführen. Die Systemplattform PA-R-I-Ty von ims INFO MANAGEMENT SYSTEMS AG ist eine überzeugende Lösung. Eine rasche und lückenlose Kommunikation ist ausschlaggebend für die sichere Abwicklung eines Ereignisses. Wenn nun aber verschiedene Kommunikationsnetze einzeln bedient werden müssen, geht wertvolle Zeit verloren. Zudem muss ein Operator mit verschiedenen Sprechkonsolen unterschiedlicher Ausprägung und Komplexität umgehen können. Ferner muss er das Leitsystem bedienen, wofür ihm auf einem PC eine entsprechende BedienApplikation zur Verfügung steht. Der Operator sieht sich nunmehr mit einem Arbeitsplatz konfrontiert, der ihm mehrere Bedienmittel und demnach auch unterschiedliche Bedienungsweisen aufdrängt. Ein geordnetes, systematisches und selbst kontrolliertes Arbeiten erweist sich als schwierig. In vielen Leitstellen trifft man heute noch Kommunikationslösungen an, wie im nebenstehenden Bild skizziert. Optimal für den Operator wäre es, wenn er alle Arbeiten von einer einzigen integrierten Arbeitsplatz-Applikation aus erledigen könnte.

44

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Die Einsatzleiter müssen im Ereignisfall schnell und sicher die richtigen Massnahmen ergreifen. Sie stehen in der Verantwortung, effektive Hilfe leisten und für Ordnung sorgen zu können. Ohne die entsprechenden Hilfsmittel wäre aber ein vernünftiges Arbeiten nicht mehr möglich. Heute stellt das gesamte Kommunikationssystem einen unverzichtbarer Teil der gesamten IT-Infrastruktur dar. Und Voice over IP (VoIP) ist aus der Welt der Betriebskommunikation nicht mehr wegzudenken.

Was versteht man unter einheitlicher, integrierter Bedienung? • Erstens, die Bedienabläufe müssen vereinheitlicht worden sein. Das beginnt damit, dass man mit demselben Headset in alle Netze kommunizieren kann. Oder es endet damit, dass die Art und

Weise, wie der Operator eine Durchsagegruppe zusammenstellt, immer die gleiche ist. • Zweitens, die Wirkungsweise von Bedienhandlungen muss kongruent sein. Beispiel: Vorgegebene Bedienelemente haben bei deren Betätigung immer die


[ deutsch ]

In Kombination und ergänzend zu den Kommunikationsaufgaben soll das Kommunikationssystem spezifische Funktionen anbieten, mit denen beispielsweise der Standort der Anrufenden auf einer Karte dargestellt, Tore geöffnet und geschlossen, defekte Notrufapparate angezeigt oder Beleuchtungen ein- und ausgeschaltet werden können.

gleichen Auswirkungen, unabhängig davon, in welches Netz gerade kommuniziert wird. • Und drittens, die Bedienoberflächen sind verschmolzen. Beispiel: Über dieselbe Bedienoberfläche lassen sich Verbindungen in verschiedene Netze aufbauen. Die meist grafischen Bedienoberflächen richten sich somit nach den operativen Bedürfnissen der Disponenten und nicht nach der Technik. Um die genannten Integrationen zu erreichen, müssen die verschiedenen Kommunikationsnetze zusammengeführt werden. Es braucht eine so genannte Interoperabilität der Systeme. Dabei darf es nicht nur zu einer technischen Zusammenführung verschiedener Systeme kommen. Spannend wird es erst, wenn sich sogar organisatorische

Massnahmen der Leitstelle systemunabhängig festlegen lassen. Als Beispiel sei hier die Definition und Anwendung eines gemeinsamen Rollenmanagements aufgeführt, so dass Notrufe, egal aus welchem Funknetz diese eintreffen, immer an den Arbeitsplätzen angezeigt werden, die sich für diese Aufgabe bzw. Rolle angemeldet haben. Unter dieser Voraussetzung lassen sich letztendlich sogar Arbeitsprozesse zusammenführen.

Integrierte Betrieb­kommunikation erlaubt eine optimierte Be­triebsführung Moderne Kommunikationssysteme bauen auf verschiedenen Modulen und

Diensten auf. Nebst den Signalisierungsdiensten, die dem Aufbau und der Verwaltung von Gesprächsverbindungen dienen, sind Vermittlungsdienste vorhanden, die für die Übermittlung der Sprachdaten zuständig sind. Und um die Anbindung an weitere Kommunikationsnetze zu ermöglichen, benötigt ein Kommunikationsserver passende Schnittstellenkarten oder entsprechende Gateways. Im Bereich der Betriebskommunikation – dies ist die Bezeichnung der Kommunikationssysteme, die mit Eigenschaften zur optimierten Betriebsführung ausgestattet sind – besteht Bedarf nach folgenden Schnittstellen: • Einer, die den Zugang des Kommunikationsservers zu allen Kommunikationsnetzen auf einheitliche Weise regelt. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

45


flexibel, leistungsfähig, zuverlässig und Garant, um den steigenden Kunden-Anforderungen effizient und kostengünstig gerecht zu werden.

Über diese Schnittstelle soll es möglich sein, Sprach- und Datenkommunikation als auch Funknetz-Management zu betreiben. Da davon auszugehen ist, dass bestehende Netze nicht über eine einheitliche Schnittstelle verfügen, kommt man nicht darum herum, Gateways einzusetzen, damit eine Integration möglich wird. • Einer, die es einem Leit- oder Managementsystem ermöglicht, von zentraler Seite her direkt Einfluss auf die Kommunikationsabläufe auszuüben. Diese Interkonnektions-Schnittstelle wird vom Leitsystem genutzt, um automatische Funktionen auszulösen, oder um stets über die laufenden Gesprächsverbindungen im Bilde zu sein. • Einer weiteren, die es der Arbeitsplatz-Applikation des Leitsystems ermöglicht, Sprachfunktionen auszuüben. Hier kann es sich durchaus auch um eine Software-Einbindungs-Schnittstelle handeln, d.h. dass die Sprachfunktionen als Library oder DLL zur Verfügung gestellt werden. Es ist leider eine Tatsache, dass in der Vergangenheit Integrationen von Kommunikations- mit Leitsystemen aufwändig, nervenaufreibend und oft Kostentreiber waren. Wohl aufgrund dieser Erfahrung gelten heute Projekte, bei denen ein neues Leitsystem eingeführt und allenfalls auch der Wechsel eines Funksystems vorgenommen werden muss, a priori als komplex. Man sieht zwar

46

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

die Chancen, gleichzeitig aber auch eine Menge an Risiken. Vor verschiedenen Arbeiten, inklusive der Migration, hat man grossen Respekt. Das wirkt sich schlussendlich sowohl auf die Kosten als auch auf die Terminpläne aus.

Ein Highlight von PA-R-I-Ty ist die Arbeitsplatz-Applikation, die dem Einsatzleiter auf übersichtliche Weise alle Funktionen anbietet, mit denen er einfach, rasch und zielführend seine Aufgaben erledigen kann. Die Benutzeroberfläche mit mehreren Bildern erlaubt ein einfaches Navigieren. Damit ist der Einsatzleiter in der Lage, seine Führungsverantwortung durch rasches und klares Kommunizieren und Informieren effizient wahrzunehmen.

PA-R-I-Ty – eine hoch verfügbare Lösung auf der Basis von VoIP

ims INFO MANAGEMENT SYSTEMS AG

Die Firma ims INFO MANAGEMENT SYSTEMS AG mit Sitz in Winterthur, (www.ims-info.ch) ist einer der wichtigsten Anbieter von IP-basierten Betriebs-Kommunikationsanlagen. IMS fokussiert auf Anwendungen, die den Bedürfnissen von Kommando- und Leitstellen gerecht werden. Aus dieser Überzeugung entstand die Systemplattform PA-R-I-Ty, das erste und einzigartige System auf dem Markt, das sich in sehr grossen wie auch in kleinen Projekten einsetzen lässt. Es ermöglicht den Anschluss sämtlicher notwendiger Kommunikationsmittel (Beschallung, Funk, Intercom, Telefonie) sowie die sicherheitstechnischen Einrichtungen. Selbstverständlich ist PA-R-I-Ty hoch verfügbar und basiert auf der VoIPTechnologie. Es wird mit weltweit handelsüblichen Grundmodulen realisiert, beziehungsweise, es lässt sich pro­ blemlos in die IT-Infrastruktur der Kunden einbetten. Es ist zukunftsorientiert,

ims INFO MANAGEMENT SYSTEMS AG mit Sitz im schweizerischen Winterthur gehört zur weltweit tätigen Trapeze Gruppe. Die Trapeze Switzerland GmbH in Neuhausen, Schweiz, ist europäischer Hauptsitz der Trapeze-Gruppe. International präsent, entwickelt, produziert und integriert Trapeze in enger Zusammenarbeit mit ihren Kunden qualitativ hochwertige Betriebsleitund Kommunikationssysteme, Fahrzeugausrüstungen, Informationsanzeiger an Haltestellen und im Fahrzeug des öffentlichen Personenverkehrs, mobile und stationäre Fahrscheinautomaten sowie kundenspezifische Serviceleistungen. Weitere Informationen zu IMS finden Sie auf www.ims-info.ch und zu Trapeze auf auf www.trapezegroup.com. Die Trapeze-Gruppe gehört zur Constellation Software Inc. (TSX: CSU).


Kommunikation komplett

en Besuch

!

Sie uns

S

z 2014 r ä M . 7 PIK, 2 Bern Suisse, e d e d a St 0 Stand 1

Wir entwickeln und realisieren sichere und hochverfügbare Kommunikationssysteme n

eingebettet in bestehende IT-Infrastruktur

n

eng gekoppelt mit Leitsystem

n

führt alle Kommunikationsnetze zusammen

n

leitet Gespräche von einem Netz zum anderen weiter

n

integrierte Gesprächsaufzeichnung

n

offene und dokumentierte Schnittstellen

ein Unternehmen der Trapeze Group

www.ims-info.ch

Kommunikation komplett

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

47


«Ich erkrankte an MDS, einer Vorstufe der Leukämie. Dank einer Blutstammzellspende habe ich überlebt.» Stephan Grossenbacher, Feuerwehrmann

Mehr Informationen zur Blutstammzellspende auf www.sbsc.ch BCH_SBSC_Ins_Blaulicht_185x62_d_KD.indd 1

02.12.13 13:12

Der Rotkreuz-Notruf wacht Tag und Nacht.

Ein Knopfdruck genügt – und Sie sind mit einer Fachperson der Notrufzentrale verbunden, die sofort Hilfe organisiert. Rund um die Uhr, wo immer Sie sind. Ein persönlicher und kompetenter Service. Wir beraten Sie gerne

031 387 74 90 · www.rotkreuz-notruf.ch unterstützt durch:

ACTS AG Bollwerk 3001 Bern

Inserat Zeitschrift Blaulicht 2.13.indd 1

05.02.2013 14:24:00

Tel.: 031 310 03 30 Fax: 031 302 98 42

Dienstleistungen • Transporte mit Schiene und Strasse • Vermietung von Bahnwagen und Containern • Erarbeiten von Logistiklösungen, kommerziele und technische Beratung

48

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Risikominimierung beim Einsatz von Multifunktionsdruckern in öffentlichen Institutionen

Die Sicherheit sensibler Daten ist heute mehr denn je ein Thema, mit welchem sich Behörden und öffentliche Institutionen, aber auch pri­vate Unternehmen, aus­ein­­ander­ setzen müssen. Da Drucksysteme nicht mehr einfach nur zum Drucken eingesetzt werden, bergen sie ein inhärentes Sicherheitsrisiko. Multifunktionsgeräte sind technisch anspruchsvolle Dokumentenverarbeitungszentren, die in der Lage sind, Daten über das Unternehmensnetzwerk an einzelne Geräte zu übermitteln. Immer häufiger profitieren Mitarbeitende von der Möglichkeit mobil von überall aus zu drucken und nutzen dazu ihre eigenen Geräte. Damit die dafür notwendige Druckmanagementsoftware keinen Netzwerkangriffen ausgesetzt ist, muss der Sicherheitsfaktor erhöht werden.

Wie geraten vertrauliche Dokumente in die falschen Hände? Werden Drucker zentral von mehreren Personen genutzt, dann passiert es häufig, dass Druckaufträge über längere Zeit auf oder neben dem Gerät liegen, bevor sie vom Auftraggeber abgeholt werden. In dieser Zeit können andere, die den Drucker nutzen oder auch nur zufällig vorbeikommen, die möglicherweise vertraulichen gedruckten Informationen einsehen und am Multifunktionsgerät selbst kopieren oder extern

versenden. Im Normalfall wird niemand, der diesen Vorgang beobachtet, nachfragen, ob die Person dazu berechtigt ist, die Seiten zu kopieren.

Optimierte Sicherheit für sensible und vertrauliche Dokumente In Behörden und öffentlichen Institutionen wie beispielsweise der Polizei sammeln sich viele sensible, vertrauliche und häufig personenbezogene Daten. Dazu gehören zum Beispiel Berichte, EMail Korrespondenzen, Gutachten oder Gesprächsprotokolle. Geraten diese Dokumente in falsche Hände oder sogar an externe Personen, kann das für Unternehmen nicht nur sehr kostspielig werden, sondern im schlimmsten Fall auch einen enormen Imageschaden verursachen. Um dies zu verhindern empfiehlt Canon mehrstufige Security-Pakete, dank welcher sich Mitarbeitende an den Druckgeräten mit einem entsprechenden Identifizierungs-Mechanismus z.B. mittels PIN-Code, Mitarbeiter-Badge oder Username und Passwort anmelden müssen, bevor sie den Druck auslösen können. Um den Risikofaktor zusätzlich zu minimieren, kann der Zugang zu Multifunktionssystemen noch stärker kontrolliert und limitiert werden. Die jeweiligen Nutzungsrechte lassen sich individuell festlegen. Administratoren können – je nach Sicherheitsstufe des Users - diesem die Nutzung bestimmter Funktionen verwehren oder erteilen.

Gerade in öffentlichen Institutionen und Behörden gibt es Bereiche und Abteilungen, die ein besonderes Mass an Datensicherheit verlangen. Hochvertrauliche Dokumente, wie Krankenakten, Polizeiakten oder Verträge, müssen zusätzlich geschützt werden. Selbst bei identifizierten Benutzern muss nachvollziehbar sein, welches Dokument kopiert oder gedruckt wurde. Zu diesem Zweck kann der Administrator dank der Lösung von Canon von jedem Druck, jeder Kopie, jedem Fax oder Scan, die auf einem Canon-System erstellt wurden, ein Abbild erzeugen. Auch Ausdrucke auf Fremdsystemen lassen sich auf diese Weise erfassen. Das digitale Abbild des Auftrags lässt sich nun auf kritische Wörter hin untersuchen, die natürlich je nach Institution variieren können. Auf diese Weise kann überprüft werden, ob die handelnde Person überhaupt befugt war, das entsprechende Dokument zu drucken oder zu kopieren. Öffentliche Institutionen wie die Kantonspolizei vertrauen bereits auf Sicherheitslösungen von Canon. Möchten auch Sie mehr zum Thema Risikominimierung beim Einsatz von Multifunktionsdruckern erfahren? Canon ist am Schweizer Polizei Informatik Kongress am 27.März 2014 im Stade de Suisse in Bern präsent. Unsere Spezialisten beraten Sie gerne. Besuchen Sie uns am Stand Nr. 7 und erfahren Sie mehr zu den Canon Überwachungslösungen. Ausserdem erwartet Sie ein spannender Vortrag zum Thema „Kosten einsparen und trotzdem die Informationssicherheit steigern – geht das?“

Canon (Schweiz) AG Richtistrasse 9 8304 Wallisellen Tel: +41 (0)848 833 835 E-Mail: info@canon.ch www.canon.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

49


50

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

Rapport vor Ort „Zürcher Polizei rapportiert digital: iPads ersetzen Notizbüchlein“ – NZZ, 17.5.2013 „Jetzt gehen Polizisten mit dem iPad auf Verbrecherjagd“ – Blick, 16.5.2013 Zwei der Schlagzeilen im letzten Frühling, als die Zürcher Polizeien die Apps eRapport und eUAP einführten.

Schon seit 2011 können Personen- und Journaldaten aus Polis4 mit dem Smartphone abgefragt werden. Mit den Apps eRapport und eUAP startete im März 2013 die mobile Rapportierung. Seit dem Start wurden schon über 20’000 Dokumente mobil auf Tablets erfasst. Das „schwarze Büchlein“ konnte weitgehend durch die Tablets abgelöst werden. Die Geräte sind leicht und können auch im Stehen gut bedient werden. Vordefinierte Formulare erleichtern die Erfassung und dienen gleichzeitig als Checklisten. Am Einsatzort werden die Daten erfasst, übermittelt und automatisch im zentralen Rapportierungssystem gespeichert. Die Apps überzeugen durch die einfache Bedienung und haben sich in der Praxis bestens bewährt

Schweizweite Lösung Auf Grund der positiven Meldungen aus Zürich haben weitere Polizeikorps Interesse an diesen Lösungen bekundet. Die Firmen Unisys (Schweiz) GmbH und rola Security Systems AG haben sich deshalb zusammengetan, um die Apps in die wichtigsten Rapportierungssysteme zu integrieren.

Apps mit Standard

Auftritt am SPIK

Im Sinne der Harmonisierung soll eine Lösung für alle interessierten Polizeikorps der Schweiz entstehen. Es werden einheitliche Schnittstellen definiert, um alle bestehenden Systeme anzubinden. Der Datentransfer aus den Apps zu den Rapportierungssystemen wird mit einem Import gemäss eCH0051 Standard gemacht.

Dass die Zürcher Polizeien schon seit einem Jahr Rapporte auf dem Tablet erfassen können, hat seinen Ursprung im Projekt Rapportierung+. Das Projekt wurde anfangs 2011 gestartet, mit der Zielsetzung, die Abläufe für die Frontsachbearbeiter zu vereinfachen. Es wurden technische und organisatorische Vereinfachungen geprüft und schlussendlich auch verwirklicht. Eine Folge davon ist der Einsatz mobiler Lösungen. Vertreter der Zürcher Polizeien zeigen in unserem Referat am SPIK 2014 auf, was bei Rapportierung+ alles diskutiert und konkret umgesetzt wurde. Das Referat kann Ihnen Ideen und Möglichkeiten aufzeigen um eigene Prozessoptimierungen anzustossen.

Um den Polizeikorps freie Wahl bei den Tablets zu ermöglichen, werden die Apps für die Betriebssysteme iOS, Windows 8 und Android erhältlich sein. Die notwendigen Anpassungen und Schnittstellen werden bis im Sommer 2014 realisiert. Es ist beabsichtigt, bereits im August einen Pilotbetrieb bei einem ersten Kanton durchzuführen.

Sie sind herzlich willkommen an unserem Stand. Unsere Spezialisten zeigen Ihnen gerne die verschiedenen Apps und beantworten Ihre Fragen rund um das Thema mobiles Arbeiten.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

51


Die neue Generation der Einsatzleitsysteme Echtzeit Logistik-Management als Kern für maximale Effizienz

WWW.PELIX.CH

PELIX powered by LOGOBJECT

©

Schweizer Technologie für Schweizer Einsatzzentralen Mit dem Einstieg der LogObject AG hat PELIX Zugriff auf die international führende Softwaretechnologie der mLogistic® Workforce-Management Lösung. Die Folge ist eine strategisch überlegene Roadmap für die Zukunft. 3 Ziele stehen im Fokus der aktuellen Entwicklung für PELIX 4 von LogObject:

Ergonomie

> intuitives Bedienkonzept nach dem latest state of the art: optimale Übersicht für schnelles, sicheres Disponieren bei minimaler Schulung

Dienstplan

> integrierte Ressourcenplanung mit maximaler Transparenz: besser planen mit weniger Aufwand und neuem Mitarbeiterportal

Proaktiv

> dynamische Vorausplanung für maximale Effizienz: Tagesgeschäft Optimierung durch Echtzeitanalyse sämtlicher Einsatz-Optionen

Erfahren Sie alles über die PELIX Perspektiven auf dem SPIK 2014. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! | blaulicht gyrophare | girofaro blu | ELS Lösung. Powered by LogObject AG Baslerstrasse 30 8048 Zürich (ZH) www.LogObject.ch 52PELIX – seit über |20 Jahren diebleu führende Schweizer


[ deutsch ]

Ressourcenmanagement – intelligent und transparent «Reaktiv sein – aber pro aktiv werden»: Das ist die Grundanforderung der PELIX-User an die Dienstplanung von PELIX4. Mit dem neuen Dienstplan hat LogObject somit einen ersten Teil der neuen PELIX4Plattform fertig entwickelt, allen Kunden präsentiert und steht vor dem baldigen Rollout. 2012 hat die LogObject AG das Einsatzleitsystem PELIX gekauft. Am Schweizer Polizei Informatik Kongress 2013 hat sich die Firma das erste Mal über den Weg hin zu PELIX4 geäussert; der Schwerpunkt lag auf der Ergonomie. 2014 präsentiert LogObject die rundum erneuerte Dienstplanung sowie den Plattformansatz, den LogObject mit PELIX4 als modernster Generation einer Einsatzleitzentrale präsentiert.

Die zentrale Planungsund Informationsquelle Die Dienstplanung von PELIX4 zeichnet sich auf den ersten Blick durch eine moderne Benutzeroberfläche aus. Sie bietet zwar sehr viele Funktionen, ist aber dennoch übersichtlich und intuitiv bedienbar. Das zweite Hauptmerkmal der Lösung ist es, dass jedermann damit arbeiten kann, wobei der Vorgesetzte die Kontrolle behält: Individuelle Planungen wie beispielsweise Ferienanträge erfolgen in diesem System ebenso wie die

Planung allgemein zu absolvierender Termine – etwa von Schiess-Kursen – und die blockweise Disposition ganzer Gruppen. Entsprechend ist die Dienstplanung auch eine zentrale Informationsquelle sämtlicher Mitarbeitender: Jeder kann die Planung seiner Gruppe einsehen, wobei der Detaillierungsgrad der Information von der individuellen Zugriffsberechtigung abhängig ist.

Intelligente Einteilung der Ressourcen Dem System sind Datenbanken individueller Skills und besonderer Gruppenzugehörigkeiten hinterlegt, so dass je nach Art des zu planenden Einsatzes automatisch ein bestimmter Mitarbeitender oder ganze Gruppen aufgeboten werden. Auch nach vom Kunden definierten Regeln automatisierte Plausibilitätskontrollen sind dank der hinterlegten Datenbanken möglich. Mit anderen Worten: die neue Lösung unterstützt die intelligente Einteilung der Ressourcen.

Das Neue an dieser Lösung ist, dass sie jeweiligen Bedarf die bestverfügbare Ressource sucht. Es wird also der Bedarf an die Ressourcen verteilt, nicht umgekehrt, wodurch die eingesetzten Mittel optimal zu den zu lösenden Aufgaben passen. Die Dienstplanung von PELIX4 ist der erste Teil der neuen Gesamtplattform PELIX4. Sie wird in den unmittelbar bevorstehenden Rollouts die Planung von PELIX3 ersetzen. Sie hat Schnittstellen zu verschiedenen Umsystemen, worunter namentlich die SAP/HR Schnittstelle zu erwähnen ist. Über diese werden unter anderem Mitarbeiter-Stammdaten, Zeitsaldi und Abwesenheiten ausgetauscht: Eine Lösung, die bei Swisscom bereits 3200 User unterstützt. Die Lösung wird im ersten Quartal 2014 bei der Kantonspolizei Solothurn geliefert.

PELIX4 bei der Sanität PELIX4 unterstützt auch die Anforderungen einer Sanitätsnotrufzentrale umfassend. Insbesondere kommt dem System dabei die jahrelange Erfahrung von LogObject mit Logistikund Transportprozesse zugute. Als erster Kunde wurde die Sanitätsnotrufzentrale Graubünden gewonnen.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

53


Damit Sie sich am Einsatzort Ihrer Aufgabe widmen können. Mit unseren bewährten Schweizer Qualitätsprodukten , Technologie für Ihre mobile Datenkommunikation immer dabei. www.anyweb.ch

AnyWeb AG, Thurgauerstrasse 23, 8050 Zürich, Switzerland

54

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

und

haben Sie die modernste


[ deutsch ]

Immer die beste Verbindung Ein wichtiger Bestandteil des neuen Einsatzleitfahrzeugs der STAPO Zürich ist die Mobile Kommunikation. Das Fahrzeug muss den im Einsatz stehenden Polizistinnen und Polizisten immer die bestmögliche Kommunikationsverbindung zur Verfügung stellen. Welche Verbindung die beste Kommunikation bietet, ist aber von verschiedenen Faktoren abhängig. Die Stadtpolizei Zürich hat hier nicht nur eine moderne technische Lösung implementiert, sondern vor allem auch ein wegweisendes Kommunikationskonzept definiert.

Einsatzleitfahrzeug

Die technische Infrastruktur des Einsatzleitfahrzeugs der Stadtpolizei (STAPO) Zürich, welches für die Einsatzleitung (der Kommandoposten oder KP Front) vor Ort genutzt wird, entsprach nicht mehr den modernen Standards. Darum definierte die STAPO für den KP Front neue Anforderungen sowohl an das Fahrzeug, wie auch an die technische Infrastruktur. Die Erfahrungen der

verschiedenen Partnerorganisationen, wie Kantonspolizei Zürich und Schutz und Rettung Zürich (SRZ), wurden eingeholt und die Suisse Public (Messe u.a. für Kommunalfahrzeuge) besucht. Die hier erworbenen Erkenntnisse und Erfahrungen sowie die Einschätzungen von internen und externen Beratern flossen dann bei der Beschaffung des Fahrzeuges und der Infrastruktur in die Entscheidung ein.

Der Entscheid wurde zugunsten eines Fahrzeuges in der Grösse eines Kleinlastwagens (Mercedes Benz Vario 816D) mit Kastenaufbau. Die Abmessungen dieses Modells ermöglichen auch den Einsatz in den engeren Gassen in der Stadt Zürich. Seit Mai 2013 steht bei der Stadtpolizei Zürich das neue Einsatzleitfahrzeug (EIL-Fz) im Einsatz. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

55


Kommunikationsrouters definiert und an die Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ) in Auftrag gegeben. Die OIZ betreibt die Netze der städtischen Organisationen und ist damit auch der Netzwerk Partner für die STAPO. Basis bei der Umsetzung war der Mobile Access Router „AnyRover“, welcher bei der OIZ bereits in verschiedenen Services im Einsatz steht. Für dieses Projekt wurde der Mobile Access Router (MAR) mit Mobile IP erweitert.

Mobile IP

Arbeitsplätze

Kommunikations­ konzept Das neue Einsatzleitfahrzeug bietet Raum für fünf bis acht Arbeitsplätze. Für diese Arbeitsplätze wurde die folgende Anforderung für die Telekommunikation definiert: • Unterstützung für fünf Standard ITBüroarbeitsplätze (SIBAP) • WLAN Unterstützung innerhalb und ausserhalb des Fahrzeuges • Unterstützung von Video und Videokonferenzen.

1. Das Mobile 3G/4G Netzwerk 2. WLAN (WiFi) oder SAT-Link 3. Lokaler Netzanschluss z.B. über ADSL- oder Glasfaseranschluss Jede Phase erlaubt aufgrund der möglichen Bandbreite eine bestimmte Anzahl von Kommunikationsmitteln und Typen von Anwendungen. Erst die Phase 3 erlaubt eine vollumfängliche Kommunikation mit allen verfügbaren Anwendungen. Anhand dieses Konzepts wurden die notwendigen Komponenten und die Softwareentwicklung des

Zentral in der Lösung ist der Einsatz von Mobile IP (RFC 2002). Mobile IP ist ein Netzprotokoll-Standard der Internet Engineering Task Force (IETF), der entworfen wurde, um mobilen Benutzern den automatischen Wechsel zwischen technologisch unterschiedlichen Netzen zu ermöglichen. Dabei stellt das Mobile IP Protocol (MIP) sicher, dass die beste Verbindung gewählt wird und die Verbindungen während der Netzwechsel nicht unterbrochen werden. Damit passt Mobile IP perfekt in das definierte Kommunikationskonzept der STAPO Zürich, weil hier zwischen den verschiedenen Phasen ein automatischer Wechsel der eingesetzten Netztechnologien benötigt wird. Mit Mobile IP wird ein Wechsel ermöglicht, wo die bestehende Verbindung nicht unterbrochen wird.

Bei der Detailplanung dieser Anforderungen wurde die technische Komplexität der mobilen Kommunikation deutlich. Eine wichtige Herausforderung war die Sicherung, dass auch bei einem Grossereignis oder einem Ausfall des öffentlichen Mobilen Netzes, die Datenübertragung vom KP Front zur Einsatzleitung Rück möglich ist. Darum wurde ein Konzept entwickelt, welches auf aktuellen Technologien basiert, die vorhandenen Informatikmittel nutzt und den operativen Einsatz optimal unterstützt. Je nach verfügbarer Technologie am Einsatzort kennt das Kommunikationskonzept unterschiedliche Phasen für die Mobile Kommunikation:

56

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

AnyRover


[ deutsch ]

Unterschiedliche Netztechnologien Während der Fahrt oder beim Erreichen des Einsatzortes verbindet der MAR das EIL-Fz über das Mobile 3G/4G Netzwerk. Dieses Netzwerk bietet innerhalb der Stadt Zürich eine fast hundertprozentige Abdeckung und erlaubt dadurch einen sehr schnellen und flexiblen Einsatz. Dieses Netzwerk steht aber allen Mobile Nutzern zur Verfügung. Dadurch ist der effektive Durchsatz dieses Netzwerkes nicht nur von Technologie und Empfang des Antennensignals abhängig, sondern auch von der Anzahl Benutzer, welche sich in diesem Moment die in der Zelle vorhandene Bandbreite teilen. „Darum definiert das Konzept, dass in dieser Phase nur einer limitierten Anzahl der EIL-Fz IT Arbeitsplätze aufgestartet werden“, sagt Daniel Hänni, Leiter Informatik bei Stadtpolizei Zürich. „Auch sind in dieser Phase bandbreitenintensive Anwendungen wie Video Konferenzen in der Regel nicht möglich.“ Bei Grossanlässen oder Sondereinsätzen kann das Mobilnetzwerk stark belastet oder überlastet sein. Für diese Situation ist die Phase 2 im Kommunikationskonzept definiert. In dieser Phase steht als alternative Kommunikationstechnologie WLAN zur Verfügung. Der im Fahrzeug eingebaute MAR hat einen integrierten WLAN (WiFi) Client und kann bei einem vorhandenen WLAN Hotspot die Kommunikation zur Einsatzleitung Rück über diese Technologie aufbauen. Ein Lösung welche in einer Stadt wie Zürich eine attraktive Alternative ist, da hier immer mehr WLAN Hotspots, einerseits von der Stadt Zürich oder auch von definierten Service Providern, zu Verfügung stehen. Konzeptuell ist auch der Einsatz einer mobilen SAT-Antenne möglich, dies ist aber aus betrieblichen Gründen zurzeit nicht realisiert. In beiden Fällen erkennt das Mobile IP die bessere Netzwerkverbindung und lenkt automatisch die bestehende 3G/4G Verbindung auf das neu verfügbare Netzwerk um. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit der Mobilen Kommunikation wurde mit der Phase 3 auch eine Festverkabelung in das Kommunikationskonzept aufgenommen. Mit dem Anschluss an

Externe Anschlüsse am Fahrzeug

ein traditionelles verkabeltes Netzwerk steht eine Verbindung mit einem höheren Durchsatz, welche weniger belastet ist, zur Verfügung. Für diese Phase ist an der Aussenseite des Fahrzeuges ein Netzanschluss angebracht und das Fahrzeug führt eine 300m-Kabelrolle mit. Ziel ist, sich so schnell wie möglich an ein kabelbasierendes Netzwerk anzuschliessen, da sobald diese Verbindung aufgebaut ist, alle IT Arbeitsplätze verwendet werden können. Ebenso sind auch die verschiedenen Video-Anwendungen (Konferenz- oder Situationsbilder), welche innerhalb und ausserhalb des Fahrzeugs vorhanden sind, frei nutzbar. „Für diese Festverkabelung wird z.B. ADSL oder ein Anschluss an das Netzwerk der Stadt Zürich, welche in den unterschiedlichen städtischen Gebäuden vorhanden sind, benutzt“, erklärt Marco Wirz von der AnyWeb AG. Ist das Einsatzleitfahrzeug über ein kabelbasierendes Netzwerk angeschlossen, so bietet der MAR noch ein Zusatz-Feature. Da der Router auch als WLAN Hotspot arbeiten kann, aktiviert er in Phase 3 sein WLAN Netzwerk. Autorisierte Benutzer können somit dieses neue WLAN Netzwerk benutzen. Dies ist vor allem ein Vorteil für die Anwender, welche mit mobilen Geräten im Einsatz stehen und durch die Überbelastung des 3G/4G-Netzwerks limitierten oder

keinen Zugriff mehr auf die zentralen Services haben. Da in allen drei Phasen des Kommunikationskonzepts Netzwerke von verschieden externen Providern benutzt werden (können), wird beim Aufbau aller Verbindungen standardmässig die Virtual Private Network (VPN) IPsec Technologie eingesetzt. Die technische Lösung wurde gemein­ sam von der OIZ und der Firma AnyWeb AG entwickelt und nach intensiven Tests im STAPO IT Labor mit allen IT-Komponenten im Fahrzeug eingebaut und erfolgreich in Betrieb genommen. „Die Stärke der implementierten Lösung liegt nicht einer speziellen Technologie“, erklärt Daniel Hänni, „sondern in einer Lösung, welche sich schrittweise an die vorhandenen Kommunikationsstrukturen anpasst und dies ohne notwendige Eingriffe von Technikern“. Wim van Moorsel (COO)

AnyWeb AG Thurgauerstrasse 8050 Zürich www.anyweb.ch | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

57


DATA LOSS PREVENTION ASSESSMENT –

Sensitive Daten gezielt schützen DATA LOSS PREVENTION ASSESSMENT – Sensitive Daten gezielt schützen

Daten und Informationen gehören zu den wichtigsten Vermögenswerten, den sogenannten “Kronjuwelen” einer gehören Unternehmung. Data Loss Prevention (DLP) hilft unerlaubten Abfluss Daten und Informationen zu den wichtigsten Vermögenswerten, den sogenannten “Kronjuwelen” einer dieser sensitiven Daten festzustellen und zu verhindern. In den Bemühungen um den Schutz Unternehmung. Data Loss Prevention (DLP) hilft unerlaubten Abfluss dieser sensitiven Daten festzustellen und zu der vertraulichen Daten ist um einden DLPSchutz Risk der Assessment einDaten erster Schritt. Die Firma e3 verhindern. In den Bemühungen vertraulichen istwichtiger ein DLP Risk Assessment ein erster führte in den letzten Jahren viele DLP Assessments erfolgreich bei Banken, in der Industrie wichtiger Schritt. Die Firma e3 führte in den letzten Jahren viele DLP Assessments erfolgreich bei Banken, in der sowie in bundesnahen Betrieben durch. Industrie sowie in bundesnahen Betrieben durch.

Ein Assessment sichgrundsätzlich grundsätzlichaus ausvier vier Schritten zusammen: EinDLP DLPRisk Risk Assessment setzt setzt sich Schritten zusammen:

Definition der schützenswerten Informationen

Aufbau der DLP Infrastruktur

Durchführung der DLP Suche

Analyse, Auswertung und Massnahmenwahl

11- Definition der schützenswerten Daten 3 Durchführung Es können folgende Massnahmen erDefinition griffen werden: der DLP Analyse der schützenswerten Angesichts der zunehmenden Komplexität heutiger IT-Infrastrukturen sowie der Flexibilitätsanforderungen der Daten » Kurzfristige Massnahmen: Ad-Hoc

Mitarbeitenden an die IT ist es eine Herausforderung, wirtschaftlich sinnvolle Kontrollen zu implementieren, um Das DLP Risk Assessment wird in en- Korrekturen, manuelle Klassifikation ungewollte Datenabflüsse zu verhindern. Dabei steht als erster Schritt im Vordergrund zu wissen, welches die Angesichts der zunehmenden Komple- ger Zusammenarbeit mit dem Kunden und Kommunikation schützenwerten Daten sind, wosowie diese liegen sollten und wo nicht und wie mit ihnen umgegangen werden darf. durchgeführt. Es werden Suchmuster xität heutiger IT-Infrastrukturen der Flexibilitätsanforderungen der Mit-

definiert, die möglichst gut ansprechen.

arbeitenden dieDLP IT istInfrastruktur es eine Her- Die Definition von gut funktionieren2Aufbau an der

» Mittelfristige Massnahmen: Verschlüsselte Archivierung, verschlüsselter E-Mail-Verkehr, Verschärfung der Zugriffsberechtigungen

ausforderung, wirtschaftlich sinnvolle den Suchmustern erfordert in der Regel Kontrollen zu implementieren, um un- mehrere Iterationen. Sobald die SuchEin Risk Assessment ist zu primär eine Suche nachspezifiziert bestimmten gewollte Datenabflüsse verhindern. muster und Datenmustern. optimiert sind, Schnell aufgesetzt sind sie in wenigen Tagen einsatzfähig. Folgende Suchmethoden kommen als Erstes zur Anwendung: Dabei steht als erster Schritt im Vor- wird der Suchdurchlauf auf den Daten- » Langfristige Massnahmen: z.B. Ein» Data at Restwelches Risk Assessments (RADaR): Erlauben einen Blick auf die richtung im Unternehmen abgelegten Daten E-Mail-Systemen etc. gestartet. eines Dokument Management dergrund zu wissen, die schüt- banken, etc. zenswerten Daten sind, wo diese liegen » Data in Motion Risk Assessments (RADiM): Erlauben die Analyse des Systems E-Mail-Verkehrs sollten woinnicht mit ihnen (RADiU): Erlauben die Analyse der Endpoints » und Data Useund Riskwie Assessments Wir freuen uns Ihnen am SPIK 2014 das umgegangen werden darf. 4 Auswertung DLP Risk Assessment zusammen mit eiund Massnahmen 3 – Durchführung der DLP Analyse nem Kunden zu präsentieren.

2 Aufbau

Mit Hilfe von Heat Maps Das DLP Risk Assessment wird in enger Zusammenarbeit mitoder demRisk Kunden durchgeführt. Es werden Suchmuster der DLP Infrastruktur Modellen kann dem Unternehmen aufe3 AG isterfordert eine Schweidefiniert, die möglichst gut ansprechen. Die Definition von gut funktionierenden Suchmustern in der Regel gezeigt werden, wo die sensitiven und zer IT Beratungs­ mehrere Iterationen. Sobald die Suchmuster spezifiziert und optimiert sind, wird der Suchdurchlauf auf den Ein Risk Assessment ist primär eine Su- schützenswerten Daten wirklich zu finunternehmung mit SpeDatenbanken, E-Mail-Systemen etc. gestartet. che nach bestimmten Datenmustern. den sind, wie mit diesen Daten umgezialisierung im Bereich Schnell aufgesetzt sind sie in wenigen Ta- gangen wird und wo schliesslich die Rieinsatzfähig. Folgende Suchmetho- siken auftreten. Die Auswertung zielt 4gen – Auswertung und Massnahmen den kommen als Erstes zur Anwendung: auf folgende Erkenntnisse:

Security. Der Fokus liegt auf innovativen Services rund um Software Engineering, IT Strategieberatung, Requirements Engineering, QualiMit Hilfeat von Maps oder(RARisk Modellen kann dem Unternehmen werden, wo diesowie sensitiven und » Ist die Awareness der Mitarbeiter aus- aufgezeigt » Data Rest Heat Risk Assessments tätssicherungund Testing IT schützenwerten DatenBlick wirklich sind, wie mit diesen Daten umgangen wird und wo schliesslich die Risiken reichend? DaR): Erlauben einen auf diezuimfinden Projektmanagement. auftreten. Die abgelegten Auswertung zielt auf folgende Erkenntnisse: Unternehmen Daten » Müssen Geschäftsprozesse angepasst Seit 2000 führt die e3 AG erfolgreich » Ist die Awareness der Mitarbeiter ausreichend? werden? » Data in Motion Risk Assessments Kundenprojekte in der Privatwirt» Müssen Geschäftsprozesse angepasst werden? (RADiM): Erlauben die Analyse des Eschaft, Industrie sowie in bundes­ Sind einzelne Bereiche stärker betrof» Sind einzelne Bereiche stärker »betroffen als andere? nahen Betrieben durch. Die e3 AG ist Mail-Verkehrs fen als andere? » Welche „Juwelen“ sind besonders betroffen? mit 40 MitarbeiterInnen in Zürich, » Data in Use Risk Assessments (RADiU): » Welche „Juwelen“ sind besonders beBern und Frankfurt vertreten. Analyse der Endpoints EsErlauben können die folgende Massnahmen ergriffen werden: troffen?

58

» »

Kurzfristige Massnahmen: Ad-Hoc Korrekturen, manuelle Klassifikation, Korrekturen und Kommunikation Mittelfristige Massnahmen: Verschlüsselte Archivierung, verschlüsselter E-Mail-Verkehr, Verschärfung der Zugriffsberechtigungen

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

WEY Technology und SkySoft-ATM

Informationsverteilung und Recording im Kontrollraum Sicherer in der Leitstelle. Die RecordingLösung, die kritische Vorfälle im Kontrollraum aufzeichnet und rekonstruiert. Wenn im Ernstfall jede Sekunde zählt, braucht es im Kontrollraum, neben sicheren und effizienten Systemen, Arbeitsprozesse zur Abwicklung von Vorfällen. Der Verantwortliche wird zum zentralen Schlüsselfaktor. Doch wie genau wird auf kritische Ereignisse reagiert und wie kann die Vorgehensweise rückverfolgt, analysiert und optimiert werden? Exakt darauf zielen die massgeschneiderten Gesamtlösungen von WEY und SkySoft ab, mit zusätzlichem Vorteil gleichzeitiger Aufzeichnung von Bildschirm, Audio, Tastatur- und MausEingaben. WEY ist auf die Übertragung, Steuerung und Anzeige von Informationsund Überwachungssystemen spezialisiert und ist ein erfahrener Ausrüster von Kontrollräumen für Polizei und anderen Blaulichtorganisationen.

Zusammen mit Partner SkySoft-ATM, dem Anbieter für Air Traffic Control Lösungen (Tochter der Skyguide), hat WEY die SkyRec BlackBox entwickelt. Eine Lösung, die in der Flugindustrie unerlässlich ist und die auch jedem BlaulichtKontrollraum viele zusätzliche Vorteile und Nutzen bietet. Perfekt aufeinander abgestimmte Systeme ermöglichen effiziente und sichere Arbeitsweise sowie

eine Nachvollziehbarkeit in der Leitstelle. Lassen Sie sich diese Vorteile zeigen: Am SPIK 2014 (Stand 8) stellt WEY die Lösungen Informationsverteilung und Recording vor. Für weitere Informationen: www.weytec.com www.skysoft-atm.com

Vorausgesetzt wurde die Installation und Integration der technischen Mittel in die Einsatzleiterpulte der Kantonspolizei Bern. - Grundversorgung mit Strom-, Daten-, Telefon- und Funkleitungen - Sprachaufzeichnungsinstallationen - Besetztanzeigen - Nottelefoniekonzept - Lichtsteuerung via PC - Einfache Bedienung bei Erweiterungen und Unterhalt

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

59


SMART CITY SYSTEM SAFE CITY SYSTEM Althardstrasse 10 CH-8105 Regensdorf Tel. +41 43 343 80 80 Fax +41 43 343 80 89 info@smartlightvision.ch www.smartlightvision.ch

WIR GEBEN DEN STRASSEN OHREN UND AUGEN.

WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH. SPIK 2014 STAND NR. 13

Sihlfeldstrasse 10 8003 Zürich 044/4910114 info@emovemotors.ch www.emovemotors.com

Wenn Salben nichts mehr nützen. Der dermophil indien Balsam-Stick pflegt trockene, rissige und aufgesprungene Haut an Händen, Füssen und exponierten Stellen. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. www.swissmedicinfo.ch Erhältlich in Apotheken und Drogerien. MELISANA AG, 8004 Zürich, www.melisana.ch

60

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ Polydono AG Bern Publireportage ] [ deutsch ]

Unsere Unsere Mission Mission -die die besten besten Werbeartikel Werbeartikel für für Sie Sie Wir setzten alles daran Ihre Bedürfnisse von Grund auf zu verstehen, Ihre Wünsche umzuWir setzten alles daran Ihre Bedürfnisse vonWir Grund auf zu verstehen, Ihre Wünsche umzusetzen setzen und so zu Ihrem Erfolg beizutragen. wollen mit Ihnen spannende, aussergewöhnund so zu Ihrem Erfolg beizutragen. Wir wollen mit Ihnen spannende, aussergewöhnliche, liche, auffallende und coole Werbeartikel kreieren. auffallende und coole Werbeartikel kreieren. Als Full-Service Agentur begleiten wir Full-Service wir SieAls von der AnalyseAgentur über diebegleiten Idee bis zur Sie von der Analyse über die Idee bis kreativen Umsetzung und Vertrieb Ihrer zur kreativen Umsetzung und Vertrieb Werbeartikel. Wir verbinden Ihre MarIhrer Werbeartikel. Wir verbinden Ihre ketingstrategie mit unserem Know-how Marke­tingstrategie mit unserem Knowfür wirkungsvolle Werbeartikel und behow für wirkungsvolle Werbeartikel raten Sie bei der Auswahl und den Branund beraten Sie bei der Auswahl und dingmöglichkeiten für den perfekten den Brandingmöglichkeiten für den perMarkenauftritt. fekten Markenauftritt. Sie profitieren von unserer Erfahrung Sie profitieren von unserer Erfahrung und Freude an gut gemachten und ausund Freude an gut gemachten und aussergewöhnlichen Werbe- und Promotisergewöhnlichen Werbe- und Promotionsartikeln. Wir sind Team-Player aus onsartikeln. Wir sind Team-Player aus Überzeugung und bieten Ihnen einen Überzeugung und bieten Ihnen einen excellenten, auf Ihre Bedürfnisse ausexcellenten, auf Ihre Bedürfnisse ausgerichteten Service. gerichteten Service.

Wir wollen Ihnen einen deutlichen Wir wollen Ihnen einenwas deutlichen Mehrwert bieten, sowohl die BeMehrwert bieten, sowohl was Beratung, die Produktauswahl, dasdie Branratung, die Produktauswahl, das Branding und die Preise angeht. ding und die Preise angeht. Unsere Ideen sollen verblüffen, unsere Unsere Ideen sollen verblüffen, unsere Designvorschläge überraschen, unsere Designvorschläge überraschen, unsere Flexibilität erfreuen, die GeschwindigFlexibilität erfreuen, die Geschwindigkeit erstaunen. Auf unsere Pünktlichkeit keit erstaunen. Auf unsere Pünktlichkeit sollen Sie sich verlassen können. sollen Sie sich verlassen können.

anspruchvolle Projekte tadellos funktiauch anspruchvolle onieren und wir lösenProjekte Problemetadellos jederfunktionieren und wir lösen Probleme zeit zu Ihrer vollen Zufriedenheit. Wir jederzeit zu Ihrer vollen Zufriedenheit. wollen mit Mehrleistung Ihr Vertrauen Wir wollen mit Mehrleistung Ihr Vergewinnen. trauen gewinnen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

POLYDONO AG POLYDONO AG

Wir wollen die Umwelt schonen und IhWir wollen die Umwelt schonen und nen immer eine ökologische Alternative Ihnen immer eine ökologische Alternaanbieten. Wir sind auch nach der Liefetive anbieten. Wir sind auch nach der rung für Sie da und wollen so mit Ihnen Lieferung für Sie da und wollen so mit eine enge und langjährige Partnerschaft Ihnen eine enge und langjährige Partner­ eingehen. Wir stellen sicher, dass auch schaft eingehen. Wir stellen sicher, dass

Weyermannsstrasse 34 Weyermannsstrasse 34 3008 Bern 3008 Bern T. 0848 848 077 T. 0848 848 077 F. 0848 848 071 F. 0848 848 071 info@polydono.ch info@polydono.ch

Zahlen & Fakte n Rückfrage

von Werb

eartikeln

Beim Gebrauc beim Gebrauc h von Werbear h von Fernsehwtikeln ist die Nachfrag erbung. e einer

NEU

Werbegesc

henke

Fernsehen Aussage:

`Ich erinnere

mich genau

1 - 6 Monate

Werbemittel-K

Herbst/Winter

Kontakt Info :

Polydono AG Promotional produc Weyermannsstr ts Postfach 392 . 34 CH-3000 Bern Tel + 41 031 5 Fax + 41 031 388 07 77 info@polydon 388 07 71 o.ch

57%

s werbende

eine Langz als sechs

eitwirkung

Monate gebrauch t.

37%

6 - 12 Monate

18%

1 - 2 Jahre

> 2 Jahre

“LangzeitwirkungsPower”: Viele Kunden besitzen ein Werbege schenk bis zu zwei Jahren!

N = 2.002

atalog

Prämien sind effektive Extras. Umfragen zeigten, dass zu 57% der bis Eigentüm er von Werbearti keln heute genau sich noch an des Unterneh den Namen mens erinnern können. Diese Zahl ist doppelt so hoch von Werbungs wie die 28% nachfrage dem TV. n aus

der werbende

n Marke/de

werden lànger

25% 20%

so hoch wie

32% an den Namen

Werbegesc henke haben 75% der Werbegeschenke

Marke doppelt

28%

Radio

n Unterneh

mens.´

73%

Quelle: ASI global study

2013/2014

NEU

www.polydono .ch

Quelle: GWW Germany 2011

Ein deutsches Forschung sinstitut hat festgestellt , dass bei 73% Kaufentsch die eidung von Werbearti beeinflusst keln wird. 94% der befragten Personen gaben an mehr als ein Werbepro dukt zu Artikel wurden besitzen. Dreivierte l dieser über ein halbes einige sogar Jahr benutzt, bis zu 2 Jahre. Befragten gab an WerbeartiFast jeder der Gebrauch kel im tàglichen zu benutzen. Ausserdem die Umfrage gab an, dass 57% Personen der befragten noch heute genau kann, was auf dem WerbeartiWiedergeben kel stand.

We are a proud

member of:

Menge Musterpreis* Preis/Stk. 30 Stk. 81,00 Tampondruck, 39,10 1. Farbe/Seite 4,35

60 Stk. 30,90 1,50

180 Stk. 27,70 0,82 Unsere Produkt-Übersicht finden Sie umseitig!

| |blaulicht blaulicht| |gyrophare gyropharebleu bleu| |girofaro girofaroblu blu | |

95 61


www.remingtonle.com www.remingtonmilitary.com

NEU: Frangible Disintegrator Schrot- und Slug Patronen Glaser Handels AG

62

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

www.glaser-handels.ch

info@glaser-handels.ch


[ deutsch ]

Kraftvolle Lithium Akku-Power Technologie in der Powerbox – die zukunftsweisende Generation in der mobilen Stromversorgung Die mobile Stromversorgung ist gefragter denn je. Auch die Anforderungen an die mobile Stromversorgung sind gestiegen: Mehr Energie und hohe Speicherkraft, lange Lebensdauer, gleichbleibende Stromabgabe und reduziertes Gewicht, stehen im Vordergrund bei der Entwicklung der Powerbox von Contrel AG. Lithium Batterien sind sehr kraftvoll und bieten eine bessere Energieausnutzung als traditionelle Bleibatterien. Zudem können 80% der Kapazitäten genutzt werden und es tritt kein Memory Effekt auf, wodurch sie problemlos in jedem Stadium geladen und entladen werden können. Durch die lange Lebensdauer sind mind. 1‘600 Zyklen (Laden/Entladen) garantiert und ermöglichen eine regelmässige Stromabgabe von 600 VA während mind. 1 Stunde. Kurzfristig ist auch eine Stromabgabe vom 1‘200 VA möglich. Lithium Batterien bestehen aus mehreren Lithium Zellen. Das integrierte Batterien-Management-System stabilisiert

und balanciert die Zellspannungen und Temperaturen automatisch, damit eine optimale Leistung garantiert ist. Die integrierte Batterieüberwachung ermöglicht jederzeit einen Überblick des momentanen Energiehaushalts. Die neu entwickelte Contrel Powerbox ist die ideale, platzsparende und zuverlässige Lösung für die mobile Stromversorgung im Outdoor-Bereich, bei schwer zugänglichen Strombedarfsstellen in der Industrie oder im Baugewerbe, bei militärischen oder polizeilichen Einsätzen und wurde bereits erfolgreich am WEF 2013 in Davos eingesetzt. Die Powerbox ist als Standardmodell mit 230 V / 600 VA inklusive

Temperaturüberwachung, PCM und Abschaltelektronik erhältlich, kann jedoch an kundenspezifische Anforderungen angepasst werden.

Contrel AG Bösch 35, 6331 Hünenberg www.contrel.com Ihr Ansprechpartner: Daniel Bachmann Produkt Manager Batterien daniel.bachmann@contrel.com Tel.: +41 (0)41 781 17 17

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

63


ipONE –

ipONE –

für Alarmmeldungen, auf jedem Pfad sicher ankomm für Alarmmeldungen, die auf jedem Pfad sicher die ankommen.

ipONE – your mobility für Alarmmeldungen, die auf jedem secures Pfad sicher ankommen.

Einer für alles: Das neue IP-Alarmübermittlungsgerät ipONE von TUS Jobs in der bedarfsgesteuerten Alarmübermittlung. Spezielle Kunden AG Nomasis AG dieNomasis passende einspielen Spinnereistrasse 12Software Avenue Beauregard 12 – und schon funktioniert ipONE ex Ihr Sicherheitsspezialist CH-8135 Langnau a.A. CH-1700 Fribourg Einer für Sie alles: Das neue IP-Alarmübermittlungsgerät ipONE von Schulung, TUS übernimmt säm AlsT:Anlageerrichter senken mit links den Aufwand für B +41 43 377 66 55 T: +41 43 377 66 55 für mobile IT Einer für alles: Das neue IP-Alarmübermittlungsgerät ipONE von übernimmt sämtliche Jobs in derTUS bedarfsgesteuerten Alarmübermittlung. Spezielle Kundenbedürfnisse? Ein sales@nomasis.ch sales@nomasis.ch die passende ipONE Softwarevon einspielen und schon funktioniert ipONE exakt nach Pflichte Spitze, oder? www.igtus.ch http://www.nomasis.ch http://www.nomasis.ch für alles: Das neue IP-Alarmübermittlungsgerät TUS –übernimmt sämtliche Jobs in der bedarfsgesteuertenEiner Alarmübermittlung. Spezielle Kundenbedürfnisse? Einfach Als Anlageerrichter senken Sie mit links den Aufwand für Schulung, Beratung und Log Jobs in der bedarfsgesteuerten Alarmübermittlung. Spezielle Kundenbedürfnisse? Einfach Spitze, oder? www.igtus.ch die passende – und schon funktioniert ipONE exakt nach Pflichtenheft. die passende Software einspielen – und Software schon einspielen funktioniert ipONE exakt nach Pflichtenheft. Als Anlageerrichter senken Sie mit links den Aufwand für Schulung, Beratung und Logistik. Als Anlageerrichter senken Sie Spitze, mit links den Aufwand für Schulung, Beratung und Logistik. oder? www.igtus.ch Gratis-F jetzt Spitze, oder? www.igtus.ch www.ig ipONE – für Alarmmeldungen, die auf jedem Pfad sicher ankommen.

Gratis: Freizeitkar te n! jetzt bestelle p-d Telekommunikation und Telekommunikation und Sich w.igtus.ch/to wwSicherheit

karte: 22, 8604 Volketswi itIndustriestrasse Gratis-Freize Tel. 058 557 89 80, Fax 058 557 89 info@igtus.ch, n! www.igtus.ch jetzt bestelle s.ch/top-d .igtu Telekommunikation und Telekomm wund Telekommunikation und Sicherheit Telekommunikation Sicherheit wwSicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch

Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Industriestrasse 22, 8604 Volketswil inserat_186x274_dt_01.indd 1 Alpenstrasse 20, Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 Tel. 3052 058 557Zollikofen 89 80, Fax 058 557 89 90 info@igtus.ch, www.igtus.ch info@igtus.ch, www.igtus.ch Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20

info@igtus.ch, www.igtus.ch

Telekommunikation und Sicherheit

Telekommunikation und Sicherheit

Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 inserat_136x184_dt_01.indd 1 info@igtus.ch, www.igtus.ch

Industriestrasse 22, 8604 Volketswil Tel. 058 557 89 80, Fax 058 557 89 90 info@igtus.ch, www.igtus.ch

inserat_136x184_dt_01.indd 1

1.indd 1

25.01.13 15:35

für alles: Das neue IP-Alarmübermittlungsgerät ipONE von TUS übernimmt sämtliche Einer fürEiner Das neue IP-Alarmübermittlungsgerät ipONE von TUS übernimmt sämtliche Jobsalles: in der bedarfsgesteuerten Alarmübermittlung. Spezielle Kundenbedürfnisse? Einfach die passende Software einspielen – und schon funktioniert ipONE exakt nach Pflichtenheft. Anlageerrichter senken Sie mit links den Aufwand für Schulung, Beratung und Logistik. Jobs inAlsder bedarfsgesteuerten Alarmübermittlung. Spezielle Kundenbedürfnisse? Einfach Spitze, oder? www.igtus.ch die passende Software einspielen – und schon funktioniert ipONE exakt nach Pflichtenheft. 25.01.13 Als Anlageerrichter senken Sie mit links den Aufwand für Schulung, Beratung und Logistik. Spitze, oder? www.igtus.ch itkarte: Gratis-Freize jetzt bestellen! /top-d .ch www.igtus

Telekommunikation und Sicherheit

64

Industriestras Tel. 058 557 info@igtus.ch

15:28

Telekommunikation und Sicherheit

Zollikofen 22, 8604 Volketswil | blaulicht | gyrophareAlpenstrasse bleu20,| 3052 girofaro blu | Industriestrasse Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 Tel. 058 557 89 80, Fax 058 557 89 90 info@igtus.ch, www.igtus.ch

info@igtus.ch, www.igtus.ch

eitkarte:


[ deutsch ]

Herausforderung App-Management in Sicherheitsbehörden Mobile Geräte sind in der Arbeitswelt zu einem festen Bestandteil geworden. Durch das Arbeiten mit Smartphones und Tablets ist die Nachfrage nach mobilen Apps rasant angestiegen. Auch bei öffentlichen Organisationen und Behörden werden immer mehr Prozesse mobilisiert und Apps eingesetzt. Die zunehmende Komplexität der neusten Generation von InhouseApps erfordert vermehrt Fachwissen und eine koordinierte Zusammenarbeit von Informatik, Fachabteilungen und externen Partnern. Schon kurz nach dem Erfolg des von Apple im Juni 2007 lancierten iPhone und des dazugehörigen App-Stores hat sich das iPhone in vielen Branchen schnell etabliert. Durch diese Akzeptanz verbreiteten sich die ursprünglich für Privatkunden konzipierten Apps und die damit zusammenhängenden Cloud Services auch bei staatlichen Organisationen und sind heute eine Selbstverständlichkeit. Viele Schweizer Blaulichtorganisationen haben vor rund 5 Jahren begonnen, Smartphones und professionelle Apps für Ihre Organisation nutzbar zu machen. Die Anzahl der mobilen Geräte und Apps vervielfachte sich nach der Lancierung des ersten iPads im Frühjahr 2010 nochmals. Die Einführung eines firmeneigenen App-Stores ermöglichte es, Mitarbeitern Inhouse-Apps auf einfache Art und Weise zur Verfügung zu stellen. Heute sind bereits mehrere tausend Tablets und Smartphones mit diversen Inhouse-Apps bei den Alarmorganisationen im Einsatz.

Mobile Applikationen verdrängen das Papier Die meisten Mitarbeiter einer Sicherheitsorganisation arbeiten nicht stationär in einem Büro, sondern sind regelmässig im Einsatzgebiet unterwegs. Mithilfe der mobilen Geräte können diese Einsatzkräfte besser in die Organisation eingebunden werden und die Mobilisierung bringt mehr Effizienz in den Arbeitsalltag. Durch die Verschmelzung mobiler Prozesse mit den Kernprozessen eines Unternehmens stellt die neuste Generation von Inhouse-Apps hohe Anforderungen an die Entwicklung, den Betrieb und den Support. Die

steigende Komplexität durch die erweiterten Möglichkeiten und Funktionen erfordern das Einbinden von diversen Backend Systemen. Tendenziell wird die Verbreitung mobiler Applikationen im Blaulichtsektor weiter zunehmen. Auch das Tablet wird sich bei den Behörden definitiv etablieren und den Rapportblock und andere Werkzeuge ablösen. Die IT-Security Verantwortlichen beschäftigt indessen die Ausweitung der sensitiven Daten auf mobile Geräte und die Risiken der komplexen Konstellationen, welche sich aus den zusätzlichen Systemen und den vielen Schnittstellen ergeben. Die Anwender von mobilen Geräten erwarten wiederum eine 24h-Verfügbarkeit der App-Infrastruktur und eine zentrale Supportstelle für ihre mobilen Anliegen. Der Support für die Angestellten in Blaulichtorganisationen ist somit ein wesentlicher Faktor, damit die Apps effizient genutzt werden können. Die Herausforderungen, mit welchen die Blaulichtorganisationen konfrontiert werden, sind vielfältig und komplex. Es ist wichtig, dass eine App immer aktuell gehalten wird und man den Überblick behält, welche Apps wie eingesetzt werden. Das interne Know-how über die App-Entwicklung ist zu konsolidieren und die Rollen und Verantwortungen im App-Management sind zu klären. Es braucht klare Vorgaben, damit alle Apps dem gleichen Standard entsprechen. Jede App braucht eine verantwortliche Stelle, welche für den AppLifecycle Prozess zuständig ist. Um die Datensicherheit auf den mobilen Geräten zu gewährleisten, müssen zudem Richtlinien erstellt werden. Ausserdem sollten die Schnittstellen im Unternehmen zentralisiert und überwacht werden. Zum Schutz der ganzen App-Daten und zwecks App-Verteilung ist eine

Integration in ein Mobile Device Management sinnvoll.

Mobile ID Durch den Einsatz von starker Authentisierung wie zum Beispiel Mobile ID von Swisscom können in Zukunft vermehrt auf Daten von sensiblen Systemen von Kanton und Bund zugegriffen werden. Durch diese sichere Zwei-Faktor-Authentisierung wird eine ganze Reihe von interessanten Anwendungen ermöglicht.

Fazit Die Veränderungen, welche mobilisierte Geschäftsprozesse und Cloud-Lösungen bewirken, bedingen neue Strategien und eine Neuausrichtung der internen Abläufe. Unternehmen und öffentliche Dienste, die ihre mobile Strategie entsprechend anpassen, sind bereit, das Potential der neuen mobilen Technologien für Ihre Organisation so zu nutzen, dass die Motivation und die Effizienz der Mitarbeiter steigt. Die Mitarbeiter sollen von unterwegs Zugriff aufs Intranet und die internen Daten haben und so besser und schneller informiert sein. Mobile Geräte und die neuen Apps bieten den Mitarbeitern einen klaren Mehrwert. Viele Polizeikorps und andere Blaulichtorganisationen arbeiten schon seit einigen Jahren mit Tablets und mobilen Apps. Es lohnt sich, auf diesen Erfahrungswert aufzubauen. Es gibt bereits etablierte Anbieter für „Blaulicht –Apps“. Das Potential des mobilen Arbeitens ist bei Sicherheitsbehörden noch lange nicht ausgeschöpft.

Autoren: Raoul Haldimann, mobile Security Consultant Nomasis AG Cornelia Amrein, Marketing und Kommunikation Nomasis AG

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

65


Board the biggest little funicular in Europe. Daily nonstop from 6.15 am to 9 pm Bundeshaus Marzilibad

Möchten auch Sie

Ihr Unternehmen HOFER BSW

im blaulicht sehen? [ deutsch ]

Rapport vor Ort 1/6

„Zürcher Polizei rapportiert digital: iPads ersetzen Notizbüchlein“ – NZZ, 17.5.2013 „Jetzt gehen Polizisten mit dem iPad auf Verbrecherjagd“ – Blick, 16.5.2013

FEBRUAR 2014 I FÉVRIER 2014 I FEBBRAIO 2014

Zwei der Schlagzeilen im letzten Frühling, als die Zürcher Polizeien die Apps eRapport und eUAP einführten.

Schon seit 2011 können Personen- und Journaldaten aus Polis4 mit dem Smartphone abgefragt werden. Mit den Apps eRapport und eUAP startete im März 2013 die mobile Rapportierung. Seit dem Start wurden schon über 20’000 Dokumente mobil auf Tablets erfasst. Das „schwarze Büchlein“ konnte weitgehend durch die Tablets abgelöst werden. Die Geräte sind leicht und können auch im Stehen gut bedient werden. Vordefinierte Formulare erleichtern die Erfassung und dienen gleichzeitig als Checklisten. Am Einsatzort werden die Daten erfasst, übermittelt und automatisch im zentralen Rapportierungssystem gespeichert. Die Apps überzeugen durch die einfache Bedienung und haben sich in der Praxis bestens bewährt

Schweizweite Lösung Auf Grund der positiven Meldungen aus Zürich haben weitere Polizeikorps Interesse an diesen Lösungen bekundet. Die Firmen Unisys (Schweiz) GmbH und rola Security Systems AG haben sich deshalb zusammengetan, um die Apps in die wichtigsten Rapportierungssysteme zu integrieren.

REGELMÄSSIGER AUSTAUSCH

HILFT ALLEN

34

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Apps mit Standard

Auftritt am SPIK

Im Sinne der Harmonisierung soll eine Lösung für alle interessierten Polizeikorps der Schweiz entstehen. Es werden einheitliche Schnittstellen definiert, um alle bestehenden Systeme anzubinden. Der Datentransfer aus den Apps zu den Rapportierungssystemen wird mit einem Import gemäss eCH0051 Standard gemacht.

Dass die Zürcher Polizeien schon seit einem Jahr Rapporte auf dem Tablet erfassen können, hat seinen Ursprung im Projekt Rapportierung+. Das Projekt wurde anfangs 2011 gestartet, mit der Zielsetzung, die Abläufe für die Frontsachbearbeiter zu vereinfachen. Es wurden technische und organisatorische Vereinfachungen geprüft und schlussendlich auch verwirklicht. Eine Folge davon ist der Einsatz mobiler Lösungen. Vertreter der Zürcher Polizeien zeigen in unserem Referat am SPIK 2014 auf, was bei Rapportierung+ alles diskutiert und konkret umgesetzt wurde. Das Referat kann Ihnen Ideen und Möglichkeiten aufzeigen um eigene Prozessoptimierungen anzustossen.

Um den Polizeikorps freie Wahl bei den Tablets zu ermöglichen, werden die Apps für die Betriebssysteme iOS, Windows 8 und Android erhältlich sein. Die notwendigen Anpassungen und Schnittstellen werden bis im Sommer 2014 realisiert. Es ist beabsichtigt, bereits im August einen Pilotbetrieb bei einem ersten Kanton durchzuführen.

Sie sind herzlich willkommen an unserem Stand. Unsere Spezialisten zeigen Ihnen gerne die verschiedenen Apps und beantworten Ihre Fragen rund um das Thema mobiles Arbeiten.

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

35

Dann rufen Sie uns an:

Martin Koller: +41 / 41 783 81 - 42 Daniele Frisullo: +41 / 41 783 81 - 53

www.blaulicht-iv.ch 532_4201_INS_Sujet-Vektor_90x128mm_coated_RZ.indd 1

66

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

07.02.14 11:20


[ deutsch ]

Headsets für Leitstellen In vielen Einsatzbereichen unterstützen Headsets die Kommunikation - bei Leitstellen sind Sie jedoch das wesentliche Arbeitsmedium. Zweifellos kommt es hier auf der Qualität der Sprachübertragung an, wichtig sind jedoch auch bequeme Trageeigenschaften. Das Headset muss perfekt sitzen und darf auch nach stundenlanger Tätigkeit nicht unbequem sein. Anwender in der ganzen Schweiz vertrauen hierbei auf die Produkte der Suprag AG. Leitstellen zeichnen sich vor allem durch Ihren individuellen technischen Aufbau aus - Keine Leitstelle gleicht der Anderen. Um Ihnen eine passende Headset-Lösung anzupassen, ist vor dem Kauf immer eine ausführliche Beratung notwendig.

Verschiedene Nutzer an einem Arbeitsplatz Eine Besonderheit der drahtlosen Headset Jabra PRO 9400-Serie ist die Pairing - Funktion. Damit ist ein einfaches Paaren des Headsets mit der Basisstation möglich -ein Vorteil für Anwender, die im Schichtbetrieb oder „Desk­ sharing“ arbeiten, nicht aber auf ein persönliches Headset verzichten wollen. Plug & Play: Über das TouchScreen-Display kann mit einem Klick ein Zusatz-Headset angemeldet werden. Auch eine Konferenz-Schaltung ist auf diese Weise möglich. Somit sind auch Gesprächs-Schulung „Coaching“ mit einem Tastendruck möglich - einfacher geht es nicht! Die Firma Suprag AG ist das führende Unternehmen für Headset Lösungen in der Schweiz. Neben dem exklusiven Vertrieb von GN Netcom / Jabra Produkten, ist die Suprag AG Ihr zuverlässiger Ansprechpartner und Experte für professionelle Audiokonferenz-Telefone und Gesprächsaufzeichnungs-Systeme. Alle Produkte basieren auf den neuesten Technologien, und werden nach Ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen zusammengestellt. Weitere Informationen: www.suprag.ch

Micro-casques pour centres de coordination Dans de nombreux domaines d’utilisation, les micro-casques soutiennent la communication – dans les centres de coordination, ils constituent même un média de travail essentiel. L’aspect décisif en est sans conteste la qualité de la transmission vocale, mais il sera aussi important qu’ils aient des caractéristiques de port confortables. Le micro-casque doit être parfaitement adapté au crâne et ne doit pas devenir inconfortable, même après des heures de travail. Dans toute la Suisse, des utilisateurs font sur ce point confiance à Suprag AG. Les centres de coordination se caractérisent en premier lieu par leur structure technique individualisée – aucun centre de coordination ne ressemble à un autre. Pour adapter parfaitement la solution de micro-casque adéquate à votre morphologie, il vous sera nécessaire de vous faire conseiller en détail préalablement à tout achat.

Différents utilisateurs sur un même poste de travail Une particularité de la série PRO 9400 est la fonction pairing. Celle-ci permet un appariement aisé du microcasque et de la station d’accueil – un atout particulier pour les utilisateurs travaillant en postes horaires ou en «hot-desking» (partage flexible de l’espace de travail) sans toutefois vouloir renoncer à avoir leur propre micro-casque. Plug & play: l’écran tactile permet d‘ajouter par simple clic un micro-casque supplémentaire. Il est également possible d’établir une conférence téléphonique par ce moyen. Ceci permet également la formation téléphonique ou coaching par simple pression de bouton – c’est on ne peut plus simple! L‘entreprise Suprag SA est le leader des solutions headset en Suisse. Outre la distribution en exclusivité de produits GN Netcom / Jabra, Suprag SA est votre interlocuteur et expert fiable dans le domaine des téléphones pour conférence audio et des systèmes d‘enregistrements d‘entretiens professionnels. Tous les produits reposent sur des technologies de pointe et sont composés en fonction de vos besoins et désirs individuels. Plus d‘informations sur: www.suprag.ch

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

67


GraphicArt liefert Produkte von Nikon und eine grosse Palette an Zubehör für die Polizei-Fotografie. Beratung, Testmöglichkeiten, Mietservice und Reparaturservice ergänzen das Angebot. 42 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | 68 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

Ittigen-Bern Mühlestrasse 7, CH-3063 Ittigen-Bern T 031 922 00 22, F 031 921 53 25 Zürich Förrlibuckstrasse 220, CH-8005 Zürich T 043 388 00 22, F 043 388 00 38 www.graphicart.ch info@graphicart.ch


[ deutsch ]

Professionelle Videoüberwachung – massgeschneidert für Sie! ACTi ist innert kurzer Zeit weltweit unter die Top 10 der Kamerahersteller vorgestossen. Die Studerus AG vertreibt zahlreiche ACTi Produkte und unterstützt öffentliche Dienste oder Private bei der Planung und Umsetzung einer Überwachungslösung. Was zeichnet ACTi aus? Ein breites Sortiment, technisch ausgereifte und qualitativ hochstehende Produkte für jedes denkbare Szenario sowie ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis haben zum Erfolg der Firma beigetragen.

Welche Produkte sind erhältlich? Nebst verschiedenen Basismodellen sind 360°- oder PTZ-Kameras, vandalen­ sichere Modelle sowie Tag-/Nacht-Modelle erhältlich, mit oder ohne optischen Zoom und einer Auflösung zwischen 1 und 5 Megapixel. Mit NetzwerkVideo­rekordern (NVR) lassen sich die

Installationen zentral verwalten – auch via Fernzugriff über PC oder Smartphone. Wer bereits einen leistungs­ starken Server hat, kann auch diesen nutzen.

Projekte: Wir sind für Sie da! Die Studerus AG bietet nebst dem ACTi Sortiment auch ein reichhaltiges Port­ folio an ZyXEL PoE-Switches und PoEAdapter. Diese eignen sich perfekt als Netzwerkbasis für eine IP-Videoüberwachungsinstallation. Kontaktieren Sie uns unverbindlich und besprechen Sie Ihr Konzept mit unseren Spezialisten! www.studerus.ch/acti

Das Auge, dem nichts entgeht. Hochwertige Videoüberwachung IP-Überwachungslösungen müssen nicht zwingend teuer sein. ACTi bietet Ihnen ein breites Sortiment an professionellen Videoüberwachungsprodukten für diverse Einsatzszenarien und zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Studerus AG bietet Hand bei technischen Fragen und Installationen. Kontaktieren Sie uns unverbindlich!

ACTi E83 Outdoor-Tag-Nacht-Kamera 5-Megapixel-Auflösung Vandalensicher (IK10) Wetterbeständig (IP66) Stromversorgung über PoE Verkaufspreis: CHF 1’270.– inkl. MWST

www.studerus.ch/acti

Represented by

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

69


Verlustschein-Bewirtschaftung

Schutz für die Liquidität und die Reputation Unternehmen und Private rufen immer öfter nach nach professionellen Schutz- und Rettungsdiensten. Bei der Bezahlung dieser angeforderten Dienstleistungen ist aber oft Schluss mit der einvernehmlichen Zusammenarbeit – allzu oft bleiben Beträge offen. Mit dem Beizug einer externen Spezialistin lässt sich der Aufwand für die Fallbearbeitung sowie das Risiko einer Rufschädigung signifikant reduzieren.

Autor: Basil Schneuwly, Leiter Marketing & Kommunikation Alphapay AG

Seien es Gebühren für im voraus bestellte Dienstleistungen der Schutzorganisationen, seien es Kosten von Ad-hocund Notfalleinsätzen: Die Rechnung für die geleisteten Dienste wird leider immer häufiger vom Verursacher nicht bezahlt. Viele Rettungsdienste verfügen aber weder über die nötigen admini­ strativen Ressourcen noch über das Spezialwissen und die Verbindungen, um die wachsende Zahl an offenen Fällen nachzuverfolgen und den fälligen Betrag erfolgreich einzutreiben. Mehr Mittel für diese Nebenaufgabe sind nicht erhältlich, wären aber nötig. Denn die erforderlichen Massnahmen sind aufwändig. Erst recht, wenn der Rechtsweg beschritten werden muss oder der Schuldner seine Adresse wechselt. Die meisten Schutz- und Rettungsdienste geben deshalb die Nachverfolgung nach einigen fruchtlosen Versuchen auf und schreiben die Forderung ab – mit negativen Folgen für die Finanzen.

Doch es gibt eine bessere Alternative: Die Übergabe dieser Dossiers an einen spezialisierten Anbieter für Forderungsmanagement reduziert das Ausfallrisiko beträchtlich und entlastet die eigene Administration von mühseliger Arbeit. In der Schweiz haben sich bereits zahlreiche öffentliche und halböffentliche Organisationen, Verwaltungen sowie Unternehmen aus der Wirtschaft für die Zusammenarbeit mit der Schweizer Spezialistin Alphapay AG entschieden.

Integer, professionell, zuverlässig Die Alphapay AG ist eine Tochtergesellschaft der Swisscom mit rund 100 Mitarbeitenden und Niederlassungen in der Deutschschweiz, in der Westschweiz und im Tessin. Eine gute Vernetzung

sichert die effiziente Bearbeitung auch von Fällen mit Schuldneradresse im Ausland – als einzige Anbieterin in der Schweiz ist die Alphapay AG Mitglied in der LIC (League International of Creditors), einer Vereinigung mit hochkarätigen internationalen Verbindungen. Neben Alphapays Kompetenz und der langjährigen Erfahrung in In- und Ausland schätzen die Kunden insbesondere das sichere Reputationsmanagement.

Der gute Ruf ist unersetzlich Der vertrauliche Umgang mit sensiblen Daten ist von grösster Bedeutung, ebenso die seriöse und diskrete Fallbearbeitung durch den externen Partner. Retten, was zu retten ist, aber ohne rufschädigende Nebenwirkungen, lautet die Devise. Jürg Rüegsegger,

Facetten des Forderungsmanagements und ihre Erfüllung durch Alphapay

(GfK-Kundenzufriedenheitsumfrage für Alphapay AG 2012 / Skala von 1 bis 100 Punkte)

70

| blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |


[ deutsch ]

stellvertretender Leiter Abteilung Finanzen der Gemeinde Ittigen BE stellt fest: «Seit wir mit Alphapay zusammenarbeiten, haben wir mit den Verlustscheinen keinen Aufwand mehr und nur sehr geringe Kosten. Wir profitieren von gesteigerten Zahlungseingängen und haben in all den Jahren keine reputationsschädigenden Beschwerden erhalten.»

Datenschutz und Rechtssicherheit Wichtig zu wissen: Der Datenschutz wird mit der Übergabe von Verlustscheinen (öffentlichen Rechtstiteln) an Dritte zur Weiterbearbeitung nicht verletzt. Rechtssicherheit beinhaltet aber mehr als Datenschutz. In den oft jahrzehntelangen Verfahren lauern etliche Fallstricke für die Gläubiger und Schlupflöcher für die Schuldner. Die Kunden schätzen deshalb die profunde juristische Kompetenz der Alphapay AG sehr. Sie sorgt nicht nur für rechtlich einwandfreie Abläufe in der Verlustscheinbewirtschaftung. Die hauseigene Rechtsstelle erstellt bei Bedarf auch konkrete FallGutachten, arbeitet Strategien aus und vertritt den Gläubiger vor Gericht. Das verhindert kostspielige Fehler und spart teure externe Anwaltskosten.

IT-gestützte Überwachung Die Kunden haben die freie Wahl, wann sie einen Fall an Alphapay zur weiteren Bearbeitung übergeben. Professionelle IT-Schnittstellen unterstützen die effiziente Fallübergabe. In der Praxis bewährt und kosteneffizient ist die Weitergabe vor der dritten Mahnstufe (vor der Betreibung). Grössere Organisationen mit eigenen Inkassoteams ziehen Alphapay gerne auch erst für die Verlustscheinbewirtschaftung bei, wenn es

„Seit Jahren arbeiten wir mit Alphapay – und wir haben noch keine einzige rufschädigende Beschwerde erhalten.“ Jürg Rüegsegger, Stv. Leiter Abteilung Finanzen der Gemeinde Ittigen BE gilt, mit Ausdauer, Hartnäckigkeit, Wissen und Erfahrung über Jahre hinweg am Fall dranzubleiben und zum optimalen Zeitpunkt den nächsten Schritt zu machen. Mit IT-gestütztem Monitoring übernimmt Alphapay diese mühselige Arbeit ohne Fixkosten für den Gläubiger.

Verjährungsfrist Das revidierte Schuldbetreibungsund Konkursgesetz (SchKG) ist seit 1997 in Kraft. In dieser Revision wurde die Unverjährbarkeit der Verlustscheinforderung abgeschafft. Verlustscheine verjähren nun gemäss Art. 149a Abs. 1 SchKG zwanzig Jahre nach ihrer Ausstellung. Diese Verjährungsfrist kann durch Einleitung einer neuen Betreibung unterbrochen werden, damit beginnt eine neue Frist von zwanzig Jahren. Für Forderungen von Verlustscheinen, die vor der Revision des SchKG schon bestanden haben, läuft die zwanzigjährige Verjährungsfrist am 31. Dezember 2016 ab.

Informationen: Pierre Kammermann Telefon 044 278 18 15 pierre.kammermann@alphapay.ch

Alphapay AG

Neugasse 18 8005 Zürich www.alphapay.ch

ask 4 more www.alphapay.ch

Fordern Sie mehr, um weniger fordern zu müssen. Alphapays erstklassiges Reputations-Management garantiert Ihnen Datenschutz, Rechtssicherheit und Seriosität. Das schweizweit einzigartige Erfolgspaket verschafft Ihnen zusätzlich Zugang zum grössten Datenpool und zum exklusiven Auslandnetzwerk.

Verlangen Sie mehr: Das zahlt sich für Ihr Unternehmen aus. | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu |

71


«Fachveranstaltung für Einsatzkräfte, Polizeien und polizeiliche Ausbildungszentren»

27. Juni 2014 – ein halber Tag voller Eindrücke

IT-gestützte Ausbildungslösung für Einsatzkräfte Erfolgsgeschichten von Blended-Learning und Online-Bildungsmanagement im Polizei-Alltag

Fachreferate der Ausbildungsverantwortlichen der Kantonspolizei Basel-Stadt und der Stadtpolizei Winterthur Live-Beispiel: Erleben Sie die eingesetzten Lösungen am eigenen Leib: Dank Blended-Learning erwerben Sie sich im Nu fliegerische Grundfertigkeiten und wenden diese sofort an. Vorstellung der Erfolgs-Tools: • Kursadministration zur Planung und Administration sämtlicher Ausbildungen für Einsatzkräfte mit abschliessendem Bildungsnachweis • Effiziente Erstellung von Lerninhalten für 7x24h Online-Ausbildung Best-Practice zu unterschiedlichsten Ausbildungsthemen für Einsatzkräfte Mehr Informationen und Anmeldung auf www.sdnag.com

Sie finden uns auch am 27. März 2014 am Schweizerischen Polizei Informatik Kongress «SPIK» im Stade de Suisse, Bern.

72

SDN AG Main +41 (0)43 322 72 00 Bachstrasse 39 Fax +41 (0)43 322 72 01 | blaulicht | gyrophare bleu | girofaro blu | CH-8912 Obfelden info@sdnag.com / www.sdnag.com


Der kompetente ICT-Partner, auf den sich Polizeikorps verlassen können. Die Anforderungen von Kantons-, Stadt- und Kommunalpolizei an die Zuverlässigkeit und Sicherheit der von ihnen genutzten Informatikmittel sind besonders hoch. Abraxas ist mit den Informatikbedürfnissen von Polizeiorganisationen seit Jahren vertraut und hat entsprechende Lösungen im Angebot.

Wir leisten Helpdesk-Services sowie Support im Feld und am Arbeitsplatz. Zudem konzipieren wir technische Lösungen und Architekturen. Ausbildung und Training für neue Einsatzmittel der Informatik runden unsere Dienstleistungen ab. Unsere erfahrenen Projektleiter sichern den Erfolg Ihrer Projekte.

Unsere Informatikdienstleistungen für Polizeien umfassen den sicheren und stabilen Betrieb von Kernapplikationen, den Unterhalt und die Pflege umfangreicher Datenbanken und die Ausstattung und Nutzung innovativer Polizeikommunikationsmittel im permanenten mobilen Einsatz.

Kontaktieren Sie uns.

Abraxas Informatik AG Rosenbergstrasse 30 9001 St. Gallen Telefon +41 71 229 15 00 Telefax +41 71 229 16 85 info@abraxas.ch www.abraxas.ch Weitere Standorte 8500 Frauenfeld 1028 Préverenges 8400 Winterthur 8006 Zürich


Willkommen in der

Security Lounge

SPIK 2014 | Stand Nr. 1

Mobiles Arbeiten 2014 -

Mobile Abfrage Personenkontrolle Dokumentenkontrolle Rapport Checkliste Dokumentation

Live-Demonstration 27. März Stade de Suisse, Bern Auf Anfrage Bei Ihnen, vor Ort

iPad

4:20 aM

Zeitplan 1 2 3 4 5

32%

schliessen Hauptcheckliste (Ernstfall)

5 / 53

alarmzeit (erste GEl CPMeldung) 2 07:05

ma_mus Journalführung in EZ 07:04 fedpol sichergestellt (ElD) Einrücken GEl sa_mus 07:11 EZ fedpol CP 7 07:09 Pikettof=Gesamteinsatzleiter (GEl) aufgeboten Einrücken Verbindungsof Kapo ko_tre 07:12 EZ fedpol CP 10 informiert 07:12 Konventionspartner

Pikett KMC Polycom aufgeboten (Inbetriebnahme CC) * ––:––

Eingang definitiver Auftrag ––:–– EZ fedpol CP 11 07:25 Pikettermittler BKP aufgeboten * Call Center operativ in Betrieb ––:–– EZ fedpol CP 26 07:08 Call Center Mitarbeitende mittels ealarm aufgeboten: siehe sep. leitfaden * Versand an Konventionspartner ––:–– Bestätigung des Versandes Pidi BKP CP 16 ––:––

––:–– technikspezialisten und Verbindungsof GWK mittels ealarm aufgeboten *

8

Verbreitung national technik CP 12 sIs fahndung sirene CP 17 Interpol fahndung

––:–– Evtl. Zusatzpersonal Elst aufgeboten * ––:––

9

sMs-alarm für technik CPBevölkerung 21 ––:––

6 7

––:–– ––:––

aC EZ fedpol (sbk) und stv. (Bum) telefonisch orientiert * ––:–– lorem ipsum dolor sit––:–– amet, consectetuer adipiscing elit.

10

Verlängerung mitgeteilt EZ fedpol CP 22 ––:–– abbruch mitgeteilt erhalten

11

EZ fedpol des CP 31 ––:–– lorem ipsum dolor sit––:–– amet, consectetuer adipiscing. abbruch Entführungsalarms

––:–– lorem ipsum dolor sit amet, adipiscing elit. ––:––

13

0800-nummer auf Kapo umgeschaltet ––:–– EZ fedpol CP 23 ––:–– lorem ipsum dolor sit amet, elit. CC-Mitarbeitende entlassen ––:–– EZ fedpol CP 15 ––:–– lorem ipsum dolor adipiscing elit.

14

EZ fedpol

CP 17

––:––

lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit amet, consectet.

15

Pidi BKP

CP 24

––:––

lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

12

Home

EZ fedpol

technik

Xplain AG | Bahnhofstrasse 22 | CH – 3800 Interlaken | +41 33 826 00 30 | info@xplain.ch | www.xplain.ch

Pidi BKP

GEl

Partner

sirene

Hauptcheckliste

spik Swiss Police ICT

Blaulicht 1/6 2014  

Ausgabe Februar 2014

Advertisement