Issuu on Google+

2/2010

HIGH LIGHT

Marco Büchel am Bison Montagsgespräch Seite 3/4

Wettrb : bewe 12 Seite

6

8 Bison Day Ein Highlight 2010

10 Ofrag und alpha.px2 Eine starke Partnerschaft

Greenax Finanzlösung Bison übernimmt IP-Rechte


2

Editorial / Inhalt

Montagsgespräch

«Wirklich etwas gelernt habe ich nur aus meinen Niederlagen.»

Inhalt 3/4 Montagsgespräch mit Marco Büchel 5

Bison ITS – Das Portfolio

6/7 Bison Day 2010

Kürzlich hat die Ski-Weltcup-Saison 2010/11 begonnen. Bei der Bison Schweiz AG fiel der Startschuss bereits vor gut eineinhalb Monaten: Zu Gast beim traditionellen «Montagsgespräch» vom 6. September waren nämlich Ex-Skirennfahrer Marco Büchel und Sportpsychologe Hanspeter Gubelmann. Sie diskutierten unter dem Titel «Wahre Champions stehen wieder auf» über Höhen und Tiefen einer Sportlerkarriere.

8/9 Ofrag und alpha.px2 10

Greenax Finanzlösung

11

Schnelles Datennetz

12

Letzte News

12

Wettbewerb

3

Verehrte Leserinnen und Leser Kaum sind wir mit viel Power ins Jahr 2010 gestartet – so scheint es uns –, neigt es sich auch schon wieder dem Ende zu und zeigt uns eindrücklich auf, in welcher schnelllebigen Zeit wir alle unterwegs sind. Umsomehr freut es uns, wenn wir mit unseren Produkten und Dienstleistungen zur Zeitgewinnung und Effizienz beitragen können. Erfolgreich konnten wir das zweite Montagsgespräch 2010 mit interessanten Podiumsteilnehmern wie dem Ex-Skirennfahrer Marco Büchel und dem Sport­ psychologen Hanspeter Gubelmann vor über 140 Gästen aus Politik und ­Wirtschaft durchführen. Lesen Sie Spannendes zum Thema «Wenn andere plötzlich schneller und erfolgreicher sind!» Seit dem 1. September 2010 sind wir mit der Bison IT Services AG und ihren rund 200 Mitarbeitenden am Markt. Erfahren Sie Wissenswertes und Interessantes rund um die Tätigkeit der Bison ITS.

«Was für ein Gefühl es wohl sein muss, als Sportler ganz oben zu stehen, als Sieger gefeiert und geliebt zu werden. Was für ein Gefühl es aber auch sein muss, wenn der Erfolg ausbleibt, wenn andere plötzlich schneller und besser sind.» Mit diesen Worten begrüsste Rudolf Fehlmann, CEO ­ der Bison Schweiz AG, rund 120 Gäste aus Politik und Wirtschaft zum «Bison Montagsgespräch». Er umschrieb damit in wenigen Worten das Wechselbad der Gefühle, dem jeder Profisportler ausgesetzt ist.

aus meinen Niederlagen. Die Siege geniesst du einfach, die dunklen Momente hingegen lassen dich reifen», so Büchel. Der Liechtensteiner, der am 11. März 2010 sein letztes Weltcup-Rennen gefahren hatte, erzählte offen und ehrlich, wie schwer es ihm manchmal gefallen war, genügend Motivation zu finden: «Nach einem verpatzten Rennen schloss ich mich jeweils in meinem Hotelzimmer ein – und selbst meine Frau wusste dann, dass es besser war, mich in Ruhe zu lassen.»

Genau wie es auch Ex-Skistar Marco Büchel in seiner fast 20-jährigen Karriere immer wieder erlebt hatte, wie er bestätigte: «Wirklich etwas gelernt habe ich jedoch nur

In solchen Momenten können die Sportler auf die Unterstützung ihrer Mentaltrainer zählen. «Mein Job ist es», so Sportpsychologe Hanspeter Gubelmann, «auch einfach mal da

zu sein, damit ein Sportler all seinen Frust und Ballast abwerfen kann.» Denn im Sport sei derart viel Leidenschaft drin, dass «selbst gestandene Männer bei Niederlagen manch-­ mal von ihren Emotionen überrannt werden.» Gubelmann, der seit 12 Jahren die Schweizer Skispringer betreut und Simon Ammann in Vancouver bei dessen Doppel-Olympiasieg begleitete, will seine Arbeit aber nicht über-­ bewerten: «Im Endeffekt liegt es nicht in den Händen von uns Trainern, Psychologen oder Betreuern, ob ein Sportler erfolgreich ist. Schliesslich steht er ganz alleine oben am Start.» Was für ein enormer Druck das sein muss, konnten die gebannt zuhörenden Gäste nur erahnen. Marco Büchel jedenfalls genoss

Mit dem Bison Day 2010 haben wir das Highlight des Jahres geschaffen. ­ Wir durften über 180 Besucherinnen und Besucher im Verkehrshaus Luzern begrüssen und Ihnen die breite Dienstleistungepalette der Bison sowie die ­vielseitigen Produkte vorstellen. Gerne zeigen wir Ihnen Ausschnitte aus dem erfolgreichen Anlass. Software-Lösungen sind Vertrauenssache. Lesen Sie über die schon seit Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Ofrag Vertriebsgesellschaft als Importeurin der Weltmarke Vespa und der Bison Schweiz AG als Partnerin für die ERP-Softwarelösung alpha.px2. Greenax ist mit der Finanzlösung erfolgreich am Markt gestartet. Bison hat die vollen IP-Rechte übernommen und entwickelt die Softwarelösung weiter. Mehr dazu in unserem Fachartikel. Wiederum viel Spass beim Lesen und einen erfolgreichen Jahresendspurt wünscht Ihnen Rudolf Fehlmann CEO Bison HIGHLIGHT 2/2010

HIGHLIGHT 2/2010


4

Montagsgespräch

Bison IT Services AG

5

Professionelle IT-Umgebungen verlangen nach grossem Know-how Die Bison IT Services AG ist erfolreich am Markt gestartet und beschäftigt über 200 Mitarbeitende an vier Standorten in der Schweiz. Nebst dem Hauptsitz in Büron (LU) sind in den Niederlassungen Bern, Basel und Winterthur sowohl Verkauf wie auch Technik damit beschäftigt, Kunden regional, effizient und professionell zu betreuen.

Das Dienstleistungsportfolio der Bison IT Services AG umfasst die komplette Palette, die für den heutigen und künftigen Betrieb der IT-Infrastruktur benötigt wird. Sei es die Planung der IT-Strategie, die Beratung für eine Umstellung oder Implementation bis hin zum reibungslosen Betrieb.

sun

ge

n,

die

pa

Operations Nach der erfolgreichen Einführung von Lösungen hat Bison IT Services die nötige Infrastruktur und personelle Kapazität für deren Betrieb. Dies kann je nach Wunsch der Kun-

n!

Als Sportpsychologe fährt Hanspeter Gubelmann regelmässig auf der Achterbahn von Sieg und Niederlage mit. Zuletzt ging’s ganz nach oben, als er Doppel­ olympiasieger Simon Amman bei seinem Triumpf in Vancouver begleitete. Der ETH-Dozent betreut seit Jahren Spitzensportler wie die Schweizer Skispringer und erlebte schon so manches Mal mit, wie tief der Fall nach einem Höhenflug sein kann.

sse

HIGHLIGHT 2/2010

Hanspeter Gubelmann, Sportpsychologe

Engineering Die Implementation von Lösungen ist die Aufgabe des Engineering. Zugeschnitten auf die unterschiedlichen Kundenanforderungen bietet Bison IT Services AG eine grosse Vielfalt an Hard- und Software-Lösungen. Die Engineers und Fachspezialisten unterstützen die Kunden dabei, die «alte» in die «neue» IT-Welt zu integrieren. So wird sichergestellt, dass das Konzept und die Konfiguration nicht nur heute, sondern auch in Zukunft den Anforderungen und Wünschen der Kunden entspricht.

pa

Eine positivere Prognose hätte es zum Abschluss des «Bison Montagsgespräch» nicht geben können.

In seiner fast 20-jährigen Karriere kämpfte Marco Büchel immer wieder mit ­Verletzungspech und musste so manche Durststrecke überstehen. Doch der Liechtensteiner raffte sich immer wieder auf: 90 Mal fuhr er in die Top-Ten, viermal stand er gar zuoberst auf dem Podest und wurde 1999 in Vail (Colorado, USA) Vizeweltmeister im Riesenslalom. Am 11. März 2010 bestritt «Büxi» sein allerletztes Weltcup-Rennen.

die

Mit Podest-Rängen sei auch bei den Schweizer Skispringern wieder zu rechnen, zeigte sich Hanspeter Gubelmann überzeugt. «Simon Ammann ist wiederum in einer bestechenden Form und kaum zu bremsen.» Doch auch für Andreas Küttel sah Gubelmann Licht am Ende des Tunnels: «Er hat tatsächlich eine schwierige Zeit hinter sich, doch wir haben nun einige Änderungen vorgenommen, was Material und Training angeht. So denke ich wirklich, dass auch Andreas wieder ganz vorne mitreden kann.»

Marco Büchel, Ex-Skirennfahrer

Bison IT Services

n,

es sichtlich, dass für ihn ein neuer Lebensabschnitt begonnen hatte. Wenngleich es ihn beim Saisonstart am 23./24. Oktober in Sölden ganz sicher enorm kribbeln werde. «Zum Glück habe ich dann meinen ersten Einsatz als Co-Kommentator beim ZDF. So bleibt mir ein gewisser Kick erhalten.» Büchel, als Liechtensteiner mit der Schweizer Ski-Nati verbunden, hofft im Hinblick auf seine neue Arbeit natürlich, dass auch die deutschen Fahrer eine gute Saison abliefern werden: «Sie dürfen hinter Didier Couche und Carlo Janka durchaus auch mal aufs Podest fahren», so Büchel schmunzelnd.

Consulting Am Anfang einer Kundenbeziehung steht in der Regel das Consulting, welches die Beratung und das Lösungsdesign beinhaltet. Dabei wird besonders auf eine flexible, skalierbare und betriebswirtschaftlich sinnvolle Konzeption der IT-Umgebung geachtet. Denn die heutigen Märkte unterliegen raschem Wandel und eine flexible Anpassung an die bestehende Dynamik ist zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Die Kunden bei dieser Entwicklung zu begleiten und zu unterstützen ist die Grundlage für deren nachhaltige Zufriedenheit.

ge

sun

sse

n!

Consulting

Das Kompetenzzentrum für Ihre IT-Infrastruktur

Engineering

Lösungen, die passen!

Operations

Das Bison IT Services-Konzept steht auf 3 Säulen: Consulting, Engineering, Operations.

den vom Outtasking einzelner Aufgaben wie der Überwachung ausgewählter Systemkomponenten bis zum Outsourcing des ganzen Betriebes sein. Dafür stehen ein Service Desk mit 7x24h Pikett-Dienst und zwei redundant aufgebaute Rechenzentren zur Verfügung. Ausserdem können Hardware-Wartungen und Garantiereparaturen im eigenen Repair Center durchgeführt werden. Dadurch werden die Ausfallzeiten auf ein absolutes Minimum reduziert.

In den drei Bereichen Consulting, Engineering und Operations deckt die Bison IT Services AG auch die spezialisierten Segmente Retail und Digital Signage ab. Hier werden Projekte für Kassensysteme, mobile Datenerfassung, Produktauszeichnung, Scanning und Digital Signage (Anzeigedisplays) realisiert.

Oliver Schalch, CEO Bison IT Services AG >> oliver.schalch@bison-its.ch

Die Bison IT Services AG führt bei grösseren Kunden Projekte in spezialisierten IT-Infrastruktur-Themen durch, für die sie dank der hervorragenden Fachkenntnis ihrer Mitarbeitenden qualifiziert ist. Bei mittelständischen Kunden ist Bison IT Services AG in der Lage, die ganze IT-Infrastruktur zu planen, installieren und betreiben. Als Kompetenzzentrum für IT-Infrastruktur unterstützt Bison IT Services AG ihre Kunden in allen Phasen des IT-Lebenszyklus.

HIGHLIGHT 2/2010


6

Bison Day

Bison Day

7

die heute in diversen Ländern 200 Mitarbeitende beschäftigt und deren VR-Präsident er heute ist. Axon Active unterstützt Unternehmen in Business-Entscheidungen durch Daten und Tools in den Bereichen Risk, Geo und Marketing. In Breakout-Sessions zwischen den beiden Referaten konnten sich die Teilnehmer mit aktuellen IT-Entwicklungen wie alpha.px2, Greenax, Bison Solution, Windows 7, Digital Signage und Voip/Videoconferencing/Riverbed vertraut machen. Und der Besuch des Verkehrshaus-Filmtheaters lenkte zwischendurch etwas von der reinen IT-Welt ab – obwohl diese heute auch das Verkehrshaus wesentlich mitprägt.

Bison Day 2010: Agiles Handeln in dynamischen Märkten

Vor allem beim Lunch in der Mittagspause und beim abschliessenden Apéro riche am frühen Abend bot sich den Teilnehmenden natürlich auch die immer willkommene Gelegenheit zum Gedankenaustausch und zum beruflichen oder persönlichen «Networking». Der Erfolg des Bison Day 2010 lässt uns bereits intensiv ans Thema und ans Programm für 2011 denken…

Wie entscheidend die Informationstechnologie im modernen Arbeitsumfeld für die Beweglichkeit eines Unternehmens ist – dieses Thema prägte den Bison Day 2010. Rund 180 Personen fanden sich am 17. November im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern ein. Hochkarätige Referate und Produktpräsentationen gaben reichlich Gelegenheit zu Information und Gedankenaustausch.

Über den Weg zum grössten Elektroniksortimenter der Schweiz referierte Roland Brack, Inhaber und Geschäftsführer der Brack Electronics AG im aargauischen Mägenwil. Dabei faszinierte einerseits die persönliche Erfolgsgeschichte vom 14-jährigen Schüler, der nebenbei einen Handel mit PCs und IT-Produkten aufzog, über den Studenten, der seine Einzelfirma gründete, bis zum Inhaber einer AG mit 400 Mitarbeitenden. Und anderseits wurde einmal mehr klar, wie schnell die technische Entwicklung in der IT voranschreitet – was heute aktuell ist, ist morgen bereits von gestern. Nur äusserste Beweglichkeit und der Wille, überall ein bisschen besser zu sein, bringen den Erfolg. Am Schluss seines Referates überraschte HIGHLIGHT 2/2010

Roland Brack mit seiner «agilen» Flugshow mit iPhone-Steuerung die Besucherinnen und Besucher. Dass Agilität nicht nur mit dem Streben nach materiellen Ergebnissen, sondern auch mit Leidenschaft zu tun hat, brachte Stefan Muff zum Ausdruck. Der Luzerner Unternehmer verknüpfte über viele Jahre das Datenmanagement mit der Kartografie, die ihn seit jeher fasziniert hatte. Mit seiner Firma Endoxon AG bot er Ende der 80er-Jahre zum ersten Mal elektronische Orthofotos und Luftbilder der Schweiz an. Der grosse Markterfolg blieb dem IT-Riesen Google nicht verborgen, der die Firma 2006 übernahm. Als leidenschaftlicher Unternehmer gründete Stefan Muff bald darauf die Axon Active Gruppe, HIGHLIGHT 2/2010


8

alpha.px2

alpha.px2

Vespa – Mobilität und italienische Lebensfreude gekonnt vereint

Die eingesetzte Software im Kurzüberblick

Die OFRAG Vertriebsgesellschaft im aargauischen Lupfig ist langjähriger Kunde der Bison und setzt auf die flexible ERP-Softwarelösung alpha.px2. Auch mit der Betriebserweiterung und der Inbetriebnahme des comptergesteuerten Kleinteilelagers «Kardex» erweist sich der Einsatz von alpha.px2 als zukunftsweisend und unentbehrlich.

Unser Gesprächspartner Hans-Peter Rieder, geb. 07.04.1966, eidg. Buchhalter/Controller, dipl. Verkaufsfachmann HSO, Führungsnachdiplom, seit 1999 in der OFRAG Vertriebsgesellschaft, seit 2007 Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Die OFRAG Vertriebsgesellschaft ging aus der 1936 gegründeten Firma Otto Frey, Velos-Motos, Zürich, hervor und ist seit bald 75 Jahren und in dritter Generation in der motorisierten Zweiradbranche tätig. Sie ist Generalimporteur der weltweit bekannten Rollermarke «Vespa» des italienischen Herstellers Piaggio. Der Erfolg des beliebten Verkehrsmittels ist trotz vielen Mitbewerbern ungebrochen. Heute besteht eine grosse Fangemeinde, die das Roller-Original fahren will. Die OFRAG Vertriebsgesellschaft setzt für Einkauf, Materialwirtschaft, Vertrieb, Kundendienst und Service seit Jahren erfolgreich auf die Zusammenarbeit mit der Bison Schweiz AG und auf die ERP-Softwarelösung alpha.px2.

Highlight: Herr Rieder: «Vespa» ist der Inbegriff des Rollerfahrens. Was macht die italienische Marke so unverwechselbar? Hans-Peter Rieder: Die Vespa ist 1946 aus einer Not entstanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Flugzeugwerk in Pontedera zerstört. Flugzeuge brauchte es zu diesem Zeitpunkt zwar nicht mehr, wohl aber kam der Wunsch nach individueller Mobilität stärker auf. So machte man sich daran, ein Fahrzeug zu konstruieren, das die Menschen einfach und kostengünstig mobil machte. Damals war man sich noch nicht bewusst, dass man gerade einem Mythos Gestalt verleihen würde, und auch von Lifestyle war noch nicht die Rede. Doch es kam anders.

OFRAG Vertriebsgesellschaft in Kürze Die OFRAG Vertriebsgesellschaft setzt auf Wachstum und baut ihre Position im motorisierten Zweiradmarkt stetig aus. 2009 übernahm die OFRAG den Import der Marke Aprilia, was am Firmensitz in Lupfig einen Erweiterungsbau nötig machte. Als Nr. 1 im Schweizer Rollermarkt vertreibt die OFRAG mit 33% Marktanteil die Marken Piaggio, Vespa, Gilera und Aprilia. Grundstückfläche Bewirtschaftete Fläche Ausstellung Hochregallager Kleinteilelager Anzahl Mitarbeiter

HIGHLIGHT 2/2010

9

10 000 m2 13 000 m2 1500 m2 25 000 Artikel 18 000 Artikel 50

Lösung: • alpha.px2 Enterprise Resource Planning (ERP) Piaggio-Vespa – ungebrochen die Nr. 1 im Schweizer Rollermarkt.

Die Vespa war einerseits äusserst praktisch und faszinierte anderseits durch ihre Eleganz. Als Musterbeispiel für gute Gestaltung eines Industrieprodukts fand sie ihren Platz im New York Museum of Modern Art, und die Zeitschrift «Fortune» zählte sie bereits 1961 zu den 100 klassischen Designs des 20. Jahrhunderts. Um die Vespa enstand schon früh eine eigene Philosophie. Leichtigkeit und Beweglichkeit waren ihre Schlüsselerfolge und sind es bis heute geblieben. Die Vespa als Urroller verkörpert einen Kult und ist zum Lifestyle geworden. Menschen jeglicher Art und Couleur schwingen sich nach wie vor auf den weltberühmten Roller und geniessen italienische Lebensfreude – die «Italianità». Als Nr. 1 bei den Rollern haben Sie in der Schweiz einen Marktanteil von 33%. Die Mobilität ist heute ein wichtiges Thema. Erwarten Sie für die nächsten Jahre ein weiteres Wachstum im Rollermarkt? Die zunehmende Verdichtung des Verkehrs wird auch in den nächsten Jahren weitergehen, speziell in den Städten und Ballungsgebieten. Mobilität geht uns alle an. Die Gesellschaft will mobil sein. Deshalb hat der Markt das Potenzial, weiter zu wachsen. Interessant wird dabei sicher auch sein, wie sich die alternativen Antriebsarten – z.B. Elektro oder Hybrid – entwickeln werden. Trägt die ERP-Software-Lösung alpha.px2 von Bison zu Ihrem erfolgreichen Marktauftritt bei? Damit unsere Händler den ständig wachsenden Anforderungen des Marktes Rechnung tragen können, müssen wir sicherstellen, dass der Datenexport jederzeit gewährleistet ist. Auf verschiedenen Online-Plattformen werden die Daten abgerufen und verwendet.

Mit Ihrem neuen Projekt «Kardex –Kleinteilelager» steht ein weiterer Meilenstein in Ihrer Firmengeschichte an. Inwieweit unterstützt Sie alpha.px2 in diesem Prozess? Hier erweist sich diese Lösung als geradezu perfekt, vor allem für die Bereiche Lager­ verwaltung, Wareneingangsprozesse und Lagerbewirtschaftung. Unentbehrlich ist die Software auch bei der Einführung von EAN-Codes und schlussendlich kann eine Effizienzsteigerung beim Rüsten von Kundenaufträgen erzielt werden. Was zeichnet die Zusammenarbeit mit Bison Schweiz AG und den Einsatz der Software alpha.px2 im Besonderen aus? Wir legen Wert auf Kontinuität und eine mittel- bis langfristige Ausrichtung. Unser langjähriger IT-Leiter, Daniel Ammann, schätzt die gute Zusammenarbeit mit gleichen Ansprechpersonen innerhalb der Bison Schweiz AG sehr. Flexibilität, eine lösungsorientierte und lösungsoptimierte Ausrichtung und die durchwegs kompetente Beratung und Betreuung sind weitere Pluspunkte der erfolgreichen Zusammenarbeit. Wie würde der Werbeslogan für alpha.px2 lauten, wenn Sie als Kunde das Produkt bewerten müssten? «Dank der prozessorientierten SoftwareLösung alpha.px2 bringen wir 2-Räder schneller auf die Strasse.»

Module: • • • • •

Einkauf Materialwirtschaft Verkauf und Vertrieb Kundendienst und Service Auswertungen und Statistiken

Highlights: • • • • • •

Kontraktverwaltung für den Einkauf Elektronisches Bestellwesen beim Lieferwerk Automatisierter Auftragsimport (Händler bestellen über Web-Portal) Paketverfolgung für den Kunden Elektronische Rückstandsinformationen Automatisierte Garantieabwicklung

Mengengerüst: • ca. 25 000 Artikel • ca. 700 Händler

Aktuelle • Projekte: •

Automatisiertes Kleinteilelager mit einer Kapazität von 18 000 Lagerplätzen wird am 1.1.2011 in Betrieb genommen Auszeichnung und Bewirtschaftung der Artikel mit EAN-Code für optimierten Warenfluss

Besten Dank für dieses Gespräch, Herr Rieder.

Urs Baumann, Product-Manager alpha.px2 >> urs.baumann@bison-group.com

HIGHLIGHT 2/2010


10

Greenax Finanzlösung

Bison IT Services AG 11

Wer wünscht sich nicht ein schnelles Datennetz Die rasche und schnelle Datenübertragung, auch Bandbreite genannt, ist oftmals zu «eng» und zu wenig schnell. Mehr Leistung ist gewünscht! Bison IT Services AG optimiert Verbindungen zu Niederlassungen mit raffinierter Technologie zu einem günstigen Preis.

Greenax Finanzlösung Vor wenigen Monaten wurde die Greenax Finanzlösung erfolgreich auf dem Markt lanciert und seither haben sich bereits mehr als 20 Kunden dafür entschieden. Bison hat nun die vollen IP-Rechte (Intellectual Property) an der Lösung von Comarch übernommen und wird sie im eigenen Haus weiterentwickeln.

Das Finanzpaket Greenax umfasst alle Module einer Finanzlösung, inklusive Controlling und Anlagebuchhaltung. Die Lösung basiert auf der Entwicklungsumgebung Bison Solution und ist deshalb nahtlos in die Warenwirtschaft und die Produktion von Greenax integriert. Langjähriges Know-how gefragt Die Kunden profitieren von dem jahrelangen Know-how, das Bison gemeinsam mit Comarch in den Aufbau der Lösung investiert hat. So kann noch besser auf die Kundenbedürfnisse eingegangen und auf die raschen Veränderungen bei den Finanz-Regulierungen reagiert werden. KMPG AG hat die Software zertifiziert Die Lösung ist bereits heute für Deutschland, Oesterreich, Tschechien und die Schweiz verfügbar und von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zertifiziert worden. Bison beabsichtigt die Lösung auch für weitere Zielmärkte wie Grossbritannien, Frankreich und den Beneluxländern verfügbar zu machen. Das erleichtert die Arbeit besonders für die international tätigen Kunden, die mit unterschiedlichen Rechnungslegungen konfrontiert sind. Mehrsprachig und Mandantenfähig Zum Leistungsumfang gehören die Mandantenfähigkeit und Mehrsprachigkeit der HIGHLIGHT 2/2010

Lösung. Die Fremdwährungen können frei definiert werden. Als spezielles Highlight können nebst Kostenstelle, Kostenträger, Projekt, Prozesse etc. bis zu 20 weitere Dimensionen definiert werden und stehen für Auswertungen zur freien Verfügung. Natürlich sind auch Mengenbuchungen möglich und für den Datenexport stehen verschiedene vordefinierte Formate bereit. Interessante Funktionen Die Finanzbuchhaltung ist das Herzstück und erfüllt alle Anforderungen an die nationalen und internationalen Bilanzierungsvorschriften wie SWISS GAAP, HGB, IFRS, US GAAP etc. Eine wichtige Komfortfunktion sind die Buchungsschlüsse, die eine individuelle Vorbelegung der kundenspezifischen Buchungsvorgänge ermöglichen. Dauerbuchungen mit freiem Intervall, Terminüberwachung, Berechtigungssteuerung je Sachbearbeiter und Geschäftsvorfall, automatisches Ausziffern, Spartenbuchhaltung, Verbandsabrechnung und flexible Schnittstellendefinition für Stapelbuchungen sind weitere, interessante Funktionen. Diverse Kostenberechnungssysteme abrufbar Das Controlling umfasst eine vollumfängliche Kostenstellen-/Kostenträger-Rechnung, die Kalkulation und das Budget. Damit können Projekt- und Vertriebscontrolling sowie eine

Profitcenter-Rechnung erstellt werden. Alle Teilsysteme lassen sich als getrennte Abrechnungssysteme und/oder miteinander integriert führen. Es stehen verschiedene Kostenrechnungssysteme wie Deckungsbeitrag, Ist-Kostenrechnung zu Voll-/Teilkosten, Grenzplankostenrechnung, flexible Plankostenrechnung und Prozesskostenrechnung zur Verfügung. Die Planung und das Budget erlauben u.a. Prognosen, verschiedene Planvarianten, Berücksichtigung von saisonalen und periodischen Schwankungen und natürlich die Definition und Auswertung nach den 20 frei definierbaren Dimensionen. Eine flexible Finanzlösung Mit der Entwicklung dieser Finanzlösung wird die Arbeit für die Buchhaltung so einfach und komfortabel wie möglich gestaltet. Die hohe Flexibilität bei der Definition der Auswer­ tungen und bei der Integration der Lösung ist gewährleistet.

Stefan Forster, Vice-President Strategy >> stefan.forster@bison-group.com

Riverbed kann WAN-Leitungen «schneller» machen.

Obwohl die Bandbreite (Datenmenge pro Sekunde in MB/s bei der Datenübertragung) bei Internetverbindungen – egal ob ADSL, VDSL oder Glas – immer günstiger wird, ist sie nach wie vor ein grosser und wiederkehrender Kostenfaktor im IT-Budget. Dies führt dazu, dass Datenverbindungen häufig mit knapper Bandbreite betrieben werden und Firmen lange auf die Erhöhung der Bandbreite verzichten. Als Folge fallen die Antwortzeiten beim Benutzer unbefriedigend aus, Produktivität und Arbeitsmotivation sinken. Mit der Optimierung der Datenübertragung von Riverbed lassen sich die laufenden (Provider-) Kosten reduzieren und gleichzeitig die Benutzerzufriedenheit dank schnelleren Antwortzeiten massiv erhöhen. Die Lösung mit Riverbed Die Firma Riverbed hat sich der Problematik mit einer eigenen Technologie angenommen. Das Produkt Steelhead komprimiert nicht nur die Daten, sondern ist dazu «lernfähig» – es «merkt» sich, welche Daten bereits übertra-

Mit Riverbed wird die Datenübertragungsrate rasant gesenkt.

gen wurden und sendet nur noch das Delta. Je länger also das Produkt am gleichen Ort installiert ist, desto schneller wird die Übertragung. Einsatzmöglichkeiten von Riverbed Riverbed kann überall dort eingesetzt werden, wo über eine WAN-Leitung kommuniziert wird. Es gibt Hardware-Lösungen für den Einsatz zwischen Niederlassungen, aber auch Software für die Anbindung von mobilen Arbeitsplätzen (z.B. für Aussendienst, Techniker, etc.). Wegen der effizienten Optimierung hat Riverbed auch den Weg in die Datacenters gefunden. Dies vor allem dort, wo es um Storage- oder Fileserver-Replikationen zwischen zwei verschiedenen Standorten geht. Return on Investment (ROI) < 1 Jahr Eine Erhöhung der Bandbreite von z.B. 10MB/s auf 20MB/s kann, je nach Anbieter und Distanz, gut und gerne Mehrkosten von CHF 1000 pro Monat verursachen. Mit dem

Einstiegsmodell von Riverbed fallen Einmalkosten inkl. Installation vor Ort von ca. CHF 8000 bis CHF 10 000 an. Diese Investition hat sich also nach 8 – 10 Monaten bereits amortisiert. Das «Try and buy»-Konzept erlaubt unseren Kunden, Riverbed zuerst zu testen, bevor sie die Investition tätigen. Bison IT Services AG Bison ITS AG ist nicht nur Vertriebspartner von Riverbed, sondern verfügt auch über gut ausgebildete Consultants und Techniker. Die Beratung über den optimalen Einsatz von Riverbed und eine Testinstallation vor Ort gibt dem Kunden Sicherheit. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Kunden nach dem Testbetrieb nicht mehr auf Riverbed verzichten wollen.

Dieter Wahlen, Marketing & Sales Director, Bison IT Services AG >> dieter.wahlen@bison-its.ch HIGHLIGHT 2/2010


12

Letzte News

Kurznotizen Bison ist an folgenden Messen in Deutschland vertreten:

Bison Schweiz AG 6210 Sursee, Schweiz Telefon +41 41 926 02 60 6203 Sempach Station, Schweiz Telefon +41 41 926 02 60

Fruit Logistica, 9. – 11. Februar 2011 in Berlin Die Fruit Logistica in Berlin ist eine der weltweit grössten Handelsmessen für Früchte und Gemüse und bietet ihren Besuchern die faszinierende Welt des grünen Sortiments unter einem Dach. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand Nr. D-07 in der Halle 21.

Bison IT Services AG 6233 Büron, Schweiz Telefon +41 58 226 00 00

CeBIT, 1. – 5. März 2011 in Hannover Die CeBIT in Hannover ist die weltweit grösste Messe zur Darstellung digitaler Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnik für die Arbeitsund Lebenswelt. Besuchen Sie uns am Stand Nr. D16 in der Halle 5.

Bison Solutions AG 6210 Sursee, Schweiz Telefon +41 41 926 02 60 Bison Solutions GmbH 41564 Kaarst, Deutschland Telefon +49 2131 66 15 70 Bison FLG AG 6210 Sursee, Schweiz Telefon +41 41 926 02 60 1070 Puidoux, Schweiz Telefon +41 21 926 62 30

Wettbewerb Machen Sie mit beim Bison Highlight Wett­ bewerb und gewinnen Sie ein Netbook von HP (HP Mini 210-1020ez). Lesen Sie das Highlight aufmerksam durch und ergänzen Sie folgende Aussage richtig:

So sind Sie mit dabei! Nehmen Sie online unter www.bison-group.com/ wettbewerb an diesem Wettbewerb teil. Die Teilnahmebedingungen sind auf der ­Wettbewerbsseite aufgeführt.

Als Musterbeispiel für gute Gestaltung eines Industrieproduktes fand die Vespa ihren Platz im A) Museum of Modern Art in New York B) Verkehrshaus der Schweiz in Luzern C) Bugatti Valsecchi Museum in Mailand

Teilnahmeschluss: Freitag, 10. Dezember 2010

Wettbewerbsgewinner des Apple iPad beim Wettbewerb in der Highlight Ausgabe 1/2010 ist: André Braselmann, NORICS GmbH, Stellmacher Strasse 5, D-26506 Norden. Herzliche Gratulation!

HIGHLIGHT 2/2010

Impressum

Herausgeber & Redaktion Bison Schweiz AG Corporate Communication 6210 Sursee, Schweiz Ansprechpartner Livia Naef Telefon +41 41 926 04 05 communication@bison-group.com Auflage 6500 Ex. in Deutsch 500 Ex. in Französisch Gestaltung, Satz und Produktion Yes Communications GmbH 6210 Sursee Websites www.bison-group.com www.bison-its.ch www.greenax.com


Bison Highlight Winter 2010