Issuu on Google+

@Bison Ausgabe 4 / 2012

Leading Business IT Solutions


Liebe Mitarbeiterinnen Liebe Mitarbeiter

Nach der EM ist vor der WM – so erleben wir doch auch unseren Alltag. Kaum haben wir einen Erfolg verbucht oder einen Misserfolg verarbeitet, steht die nächste Herausforderung vor der Tür. Was treibt uns denn an, immer wieder erneut motiviert auf ein nächstes Ziel hinzuarbeiten? Oft sind es vermeintliche Kleinigkeiten, welche unser Interesse und unsere Motivation steuern. Wie wär’s z.B. mit einem EM-Toto. Roli, besten Dank, du hast mich dazu gebracht am Toto teilzunehmen… und siehe da, plötzlich war für mich jedes Spiel der EM spannender. Es gab ja ein Ziel – mein persönlicher Tipp. Zugegeben, mein Toto-Ergebnis ist mässig – aber Spass daran hatte ich. Auch diese Ausgabe von @Bison zeigt verschiedene Snapshots, Absichten, Erfolge, Resultate, Leistungen – all das motiviert uns doch täglich Siege zu erreichen, aber auch Niederlagen wegzustecken. Richten wir unseren Blick auf Seite 10 von @Bison: Herzliche Gratulation zum Lehrabschluss! Liebe „Ex-Azubis“ oder „Ex-Stefte“, macht euch motiviert auf den Weg in die weitere Berufswelt. Setzt eure Tipps ab, arbeitet gespannt am Resultat und freut euch ab Erfolgen – lernt aus Misserfolgen, denn…

Inhalt Visuelle Kommunikation auf allen Kanälen der Migros

3

Group IT Projekt

4/5

Scrum 6 Von Regenbögen und Sonnenaufgänge

6

Bison erstmals an der Jazoon

7

Der neue Mediashop ist online

7

Kundenevent der Bison ITS

8

Bison Matinée

8

Bison Kickers am Firmenfussballturnier

9

EM-Toto 10 Infos aus dem HRM

10-12

Agenda 12

2

nach der Prüfung ist vor der Prüfung – neue Herausforderung stehen an und motivieren gemeistert zu werden. Viel Spass beim @Bison-Lesen! Martin Zellweger COO Bison


Visuelle Kommunikation auf allen Kanälen der Migros Seit mehreren Jahren setzt Migros in verschiedenen Unternehmensbereichen und Tätigkeitsfeldern auf elektronische Anzeigesysteme. Das Digital Signage Team der Bison IT Services AG begleitet Migros teils als Generalunternehmer und teils als Fachspezialist in den einzelnen Disziplinen Consulting, Engineering und Operations. Migros nutzt zum Managen der Inhalte die Digital Signage Lösung unseres SoftwarePartners screenFOOD®. Die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Infrastruktur liegt bei Bison. Wirksame Beratung für Leitsysteme Migros Klubschulen und Freizeit-Center setzen Anzeigesysteme ein, um Kunden zu ihren Kursräumen zu leiten. Gleichzeitig nutzen sie die Aufmerksamkeit, um dem interessierten Publikum das gesamte Dienstleistungsangebot zu kommunizieren. Mit Beratung und Inhaltsentwicklung hilft Bison ITS, die Informationen übersichtlich und wirksam aufzubereiten und den Admi-

nistrationsaufwand dank Vorlagen und Automatisierung zu reduzieren. Das soeben erfolgte Re-Design der Klubschulen hat einen weiteren Vorteil der elektronischen Anzeigesysteme aufgezeigt: innerhalb kürzester Zeit konnten alle bestehenden Vorlagen angepasst und schweizweit auf ein bestimmtes Datum hin umgestellt werden. Installationen für optimierte Logistikprozesse Die Kompetenz der Bison ITS, innerhalb kurzer Zeit eine grosse Anzahl Standorte auszustatten, konnte im Rahmen einer Logistiklösung der Genossenschaft Migros Ostschweiz unter Beweis gestellt werden. In der gesamten Region, von Winterthur über St. Gallen bis nach Chur, wurden in einem eng koordinierten Rollout Infosysteme installiert. Die Migros Genossenschaft verbessert damit die Prozesse im Bereich des Wareneingangs / Lagers, indem der jeweilige Fuhrplan der betreffenden Filiale übersichtlich dargestellt wird. Zuverlässiger Betrieb im Retail Für die über hundert melectronics Filialen wird diese Rollout-Kompetenz in einem noch grösseren Rahmen eingesetzt. In den Geschäften werden TV-Geräte verschiedener Hersteller ausgestellt, damit melectronics Kunden die Bildqualität vergleichen

können. Auf über 3‘000 Bildschirmen werden sie in der regionalen Sprache mit Werbung und Informationen angesprochen. Intelligente Schnittstellen filtern automatisch diejenigen Angebote heraus, welche in der jeweiligen Filiale verfügbar sind. Partner von melectronics können Werbezeit buchen, was die Refinanzierung des Systems sichert. Nach der Installation der Systeme wird die Hauptaufgabe der Bison im zuverlässigen Betrieb liegen. Dazu steht der Service Desk bereit, um notfalls schweizweit vor Ort zu unterstützen. Die starke Partnerschaft zwischen screenFOOD, Migros und Bison lässt positiv in die Zukunft blicken. Einerseits bauen laufend neue Migros Klubschulen oder FreizeitCenter ihre Digital Signage Infrastruktur aus. Der Nutzen von Prozess-Optimierungen durch dynamische Leitsysteme für Kunden oder in der Logistik zeigt sich in den Anforderungen der Anwender an die Verfügbarkeit. Daneben führen die positiven Erfahrungen mit dem intelligenten MelTV-Kanal im Handel zu neuen Konzepten und Ideen, die bereits fleissig gesponnen werden. Philipp Jaeggli Key Account Manager Digital Signage

3


Group IT Projekt Um das Synergiepotential in der Informatik von Bison Schweiz und Bison ITS in Zukunft optimal nutzen zu können, werden die Systeme und die Infrastruktur konsolidiert und standardisiert. So sind wir zukünftig in der Lage, unseren Kunden adäquate und wirtschaftliche Services anzubieten. Im Projekt Group IT wurden mehrere Themen durch entsprechende Teilprojekte initiiert und sind aktuell in der Konzeptphase. Die folgende Übersicht zeigt auf, welche Teilprojektleiter oder Gremien für welche Ziele und Inhalte verantwortlich sind.

4


5


Scrum Fragen und Antworten rund um Scrum. Was macht ein QA? Der QA (Quality Assurance) ist grundsätzlich verantwortlich für die Qualitätssicherung innerhalb eines Teams. Er prüft zusammen mit dem Product Owner den Inhalt von User Stories inkl. Akzeptanzkriterien. Während der Umsetzung erstellt er Testdesigns und prüft laufend die Implementierung. Am Ende nimmt er die User Stories und Bugs mittels manueller und automatisierter Tests ab. Was sind die Aufgaben des Scrum Master? Der Scrum Master sorgt dafür, dass das Team möglichst effektiv arbeiten kann. Dazu stellt er den reibungslosen Ablauf des Scrum-Prozesses sicher, hilft dem Team bei seiner gruppendynamischen Entwicklung und unterstützt es bei der Beseitigung von Hindernissen. Der Scrum Master hat die Rolle eines Coachs. Er hat somit eine Beratungs- und Vorbildfunktion. In diesem Sinne spiegelt er dem Team immer wieder dessen Verhalten vor und regt zur Reflektion über das eigene Verhalten an. Wer gibt die Prioritäten vor? Die groben Prioritäten werden in der Siloplanung durch das RMM Board (Road Map Master) festgelegt. Die detaillierten Prioritäten werden anschliessend zwischen Productmanager / Projektleiter und dem Product Owner abgesprochen.

Weshalb schätzen Teams in Storypoints und nicht in Stunden? Agile Teams geben Schätzungen in Form einer Grösse und nicht einer Dauer ab. Story Points sind eine Masseinheit um die Grösse einer User Story, eines Features oder sonst einer Arbeit auszudrücken. Der eigentliche Wert der Schätzung ist nicht das Wichtigste. Viel wesentlicher ist die relative Grösse. Eine Story mit zwei Punkten sollte doppelt so gross sein, wie eine 1-Punkt Story. Agile Teams schätzen in dieser Form, da es zum Zeitpunkt der Schätzung noch keine oder nur wenige Details zum WIE der Umsetzung gibt. Das WAS ist aber bekannt und kann so mit dem bereits Bekannten verglichen werden. So entstehen die Schätzungen während der Storytime. Über die Velocity eines Teams kann nun die Dauer der Umsetzung abgeleitet werden. Dies hilft dem Product Owner bei der Planung des Releases. Warum spricht man von Planning 1 & 2? Man unterscheidet zwei Phasen im Planning Meeting. In der ersten Phase (Anforderungsanalyse) liegt der Fokus auf «WAS tun wir». Die Sprint Goals werden festgelegt und das Verständnis sichergestellt. Im zweiten Teil liegt der Fokus auf «WIE tun wir es». Es gilt dabei das Software Design festzulegen (Designanalyse). Das Team leitet Tasks ab, die für die Umsetzung des Designs notwendig sind. Am Ende des Planning Meetings steht das Commitment des Teams.

Was ist Storytime? In der Storytime verfeinert das Team die User Stories. Es gilt die Akzeptanzkriterien zu verfeinern und das Verständnis zu bekommen, WAS umgesetzt werden soll. Sobald die nötigen Informationen vorhanden und die offenen Fragen geklärt sind, gibt das Team eine Schätzung (Story Points) zu den Stories ab. Darf ich mich direkt beim Entwickler melden, wenn ich ein Problem feststelle? Die Scrumteams kommunizieren intern direkt miteinander. Andere Anfragen sollten nach Möglichkeit via Product Owner oder Scrum Master ans Team gelangen. Darf ich als Aussenstehender unangemeldet an einem Review / Jointreview teilnehmen? Ja. Die Termine und Themen der Reviews sind auf dem Sharepoint publiziert. Falls man bei Darout Teams an der Review teilnehmen möchte, sollte im Voraus kurz das Team kontaktiert werden, damit die Lync-Konferenz vorbereitet werden kann. Darf ich als Aussenstehender an einer Retrospektive teilnehmen? Nein, bei der Retrospektive handelt es sich um ein teaminternes Meeting mit dem Ziel, sich weiter zu verbessern. Stefan Brügger, Christina Kluge, Silvan Schär Scrum Master

Von Regenbögen und Sonnenaufgängen Unter dem Titel «von Regenbögen und Sonnenaufgängen» fand unsere diesjährige Session an den Object Spectrum Information Days statt. Die Information Days sind eine Serie von drei Tageskonferenzen. Diese werden jährlich von der Firma SIGS DATACOM organisiert. Dieses Jahr hiess das Motto: «Agilität als Strategie» und fand vom 2. -4. Mai in Köln,

6

Stuttgart und Zürich statt. In 45 Minuten haben wir über unsere Umstellung auf Scrum berichtet und dabei folgende Punkte ins Zentrum gestellt: -Kulturwechsel im Top Management -Kulturwechsel bei den Mitarbeitern -Agile Aufbauorganisation -Rollout von Scrum Die konsequente Umsetzung der ScrumWerte und des agilen Gedankenguts stiess auf Begeisterung. Im Laufe der drei Tage hatten wir die Gelegenheit mit sehr vielen Teilnehmern aus unterschiedlichen Firmen

zu sprechen. Die Unternehmen zeigten grosses Interesse. Alles in allem haben wir an diesen drei Tagen realisiert, dass wir – Bison – eine grosse Umstellung geschafft haben und sehr stolz auf uns sein können. Es ist uns absolut bewusst, dass wir uns immer noch auf dem Weg zu einer agilen Unternehmung befinden. Wir haben aber bereits einen grossen Meilenstein geschafft und mit dem Start von 13 Scrum Teams innerhalb einer Woche das offenbar Unmögliche möglich gemacht. Martin Talamona, Renate Willimann Management Development


Bison erstmals an der Jazoon Vom 26.-28. Juni 2012 wurde Zürich anlässlich der Jazoon zum Zentrum der internationalen SoftwareentwicklerCommunity. Bison war erstmals als Sponsor des Events mit einem Ausstellungsstand und einem Vortrag vor Ort präsent. Die JAZOON 12 stand unter dem Motto «Expand Your Reach». Die rund 500 Teilnehmer aus 25 Ländern nutzten die Veranstaltung nebst dem Besuch der 79 informativen Sessions und Key Notes vor allem für den gegenseitigen Wissensaustausch.

Zielpublikum des Events sind Softwareentwickler und -architekten, IT-Entscheider sowie Berater aus aller Welt. Die Hauptziele des Bison-Auftritts waren uns im internationalen Umfeld als innovatives, modernes und technologisch führendes IT-Unternehmen und zugleich als attraktiven Arbeitgeber mit Fokus auf Softwareentwicklung zu positionieren. Das Highlight des Auftritts war das Referat «From V-Model to Scrum» von Martin Talamona und Renate Willimann. Nebst dem Referat fiel Bison den Besuchern vor allem durch die starke Logopräsenz, den Messestand und einer Einlage im Welcome-Bag auf. Die Standbetreuung übernahmen die Bereiche Development, Human Resources und Solutions (Bison Technology). André Gabriel Teamleader Marketing & Sales Support

Der neue Mediashop ist online Der neue Online-Shop, die zentrale Bezugsquelle für sämtliche Bison-Werbematerialien, ersetzt per sofort den direkten Bestellvorgang beim Marketing. Der Webshop ist auf Joomla aufgebaut und entspricht dem neuen Corporate Identity. Erstellt wurde er als Abschlussarbeit der Mediamatiker-Ausbildung von Elena Fischer. Herzlichen Dank für die tolle Arbeit. Der Mediashop ist über die Startseite des Sharepoints, Register Mediashop, aufrufbar. Damit die Benutzer eindeutig identifizierbar sind, ist vor der ersten Bestellung eine Registrierung erforderlich. Die Artikel sind

nach den Kategorien Printmedien, Kundengeschenke, Textilien, Give-Aways und Direct Mailing gegliedert. Bis auf zwei Ausnahmen können alle Artikel kostenlos bezogen werden. Eine Verrechnung erfolgt nur bei Bestellungen von Textilien und für den Privatgebrauch. Wichtig: Printmedien im PDF-Format sind vor jeder Verwendung neu vom Mediashop zu beziehen, nur so kann die Aktualität der Dokumente garantiert werden. In der Navigation unter Hilfe / Informationen ist ein Manual hinterlegt, welches die Funktionen und den Umgang mit dem Mediashop im Detail beschreibt. Das Marketing freut sich auf eure Bestellungen. André Gabriel Teamleader Marketing & Sales Support

7


Kundenevent der Bison ITS Am 21. Juni 2012 fand der KMU-Kundenevent der Bison ITS im Tropenhaus Wolhusen statt. Als Dankeschön organisierte die Bison ITS einen Kundenevent im KMU Segment. Ab 16.00 Uhr trafen die Teilnehmer bei «tropischen» Temperaturen im Tropenhaus zum Apéro ein. Die hausgemachten Süss-Kartoffelchips und der Fruchtcocktail schmeckten hervorragend. Anschliessend begaben sich alle auf den Rundgang mit fachkundiger Führung. Es war

spannend, Informationen über die Pflanzenvielfalt sowie die Entstehung des Projektes zu erfahren. Die Idee entstand als innovative Antwort auf ein neues Gesetz zur nachhaltigen Energieproduktion. Die Abwärme für die Energienutzung stammt aus der nahegelegenen Gasverdichtungsstation der Transitgas AG, welche in einer Pipeline Erdgas von der Nordsee nach Italien transportiert. Anschliessend präsentierten wir die Neuigkeiten aus der Bison-Welt und Aktuelles aus der IT-Landschaft mit den Kernthemen Cloud-Service & Home-Remote-Zugriff. Beim Nachtessen genossen wir die feinen tropischen Köstlichkeiten im Restaurant MAHOI. Es gab viele wertvolle Gespräche bei einer tollen «ferienmässigen» Atmosphäre.

Bison Matinée «Wir verbinden Welten – Neue Wege in der Kommunikation» - mit dieser Message ging die Bison Matinée Serie der Bison ITS in die zweite Runde. Diesmal wurde die Veranstaltung vom Cisco Innovation Bus begleitet. Dem Konzept sind wir bis anhin treu geblieben: Regionale Durchführung, kompakte Informationen und Dauer von 7.30 bis 10 Uhr. Rund 60 Kunden informierten sich an den vier Matinées in Nottwil, Bern, Zürich und Basel über die aktuellen Lösungen von Cisco und Microsoft. Im Cisco Innovation Bus demonstrierten wir anhand von Live-Beispielen die innovativen Lösungen von Cisco.

8

Zusätzlich informierten wir mit einer eigens aufgebauten Demo-Umgebung über die Unified Communication Lösungen von Microsoft. So konnten sich die Teilnehmer einen Überblick über das Angebot der beiden führenden Hersteller verschaffen und sehen wie die unterschiedlichen Welten auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt und verbunden werden können. Mit nur einer Person «no-show» und einer 100 % Zusage, dass sie sich eine Teilnahme an einer weiteren Bison Matinée vorstellen können, dürfen wir zufrieden auf diese intensive Matinée-Woche zurückblicken. Die Vorbereitungen für die Matinée im Herbst zum Thema «Enduser Computing – Personalcomputer-30 Jahre sind genug» laufen bereits auf Hochtouren. Weitere Informationen: www.bison-its.ch/matinee. Nicole Gemperli Marketing / Management Assistant

Vor dem Dessert konnten die Teilnehmer an einer Schätzfrage über die Vanilleblüte teilnehmen. Steffi Sommer (Stadelmann Stutz AG) hat gewonnen und durfte mit der korrekten Antwort einen 27' LED SAMSUNG Monitor mit nach Hause nehmen. Wir durften viele positive Kundenrückmeldungen entgegennehmen. Vielen Dank an alle Beteiligten für die erfolgreiche Organisation. Ein Besuch im Tropenhaus in Wolhusen lohnt sich! www.tropenhaus-wolhusen.ch Claudia Künzli-Ryser Key Account Manager


Bison Kickers am Firmenfussballturnier Nottwil Am Freitag, 29. Juni 2012 lud der FC Nottwil zum jährlichen Firmenturnier ein. Bei brütender Hitze kämpften einmal mehr zwei Bison Teams um Ruhm und Ehre. 17 hochmotivierte und hitzeresistente Bison Kicker trafen sich, um die Gegner das Fürchten zu lehren. Seit Wochen hatte man sich in intensiven Trainingseinheiten in Sempach akribisch auf das fussballerische Saisonhighlight vorbereitet und in Topform gebracht. In der Gruppe 1 traf das Bison Kickers Team 1 auf die Mannschaften Egli Gartenbau, Raiffeisenbank Sempachersee West, Mittwochskicker, Flachlandruugger und Otto’s. Im ersten Spiel gegen die Flachlandruuger konnte das Team früh in Führung

gehen. Doch der Gegner gab nicht auf und konnte das Spiel zum Ende noch ausgleichen. Aus den restlichen Spielen resultierte ein Sieg gegen die Raiffeisenbank, in den anderen drei mussten sich das Team 1 trotz aufopferungsvoller Gegenwehr jeweils geschlagen geben. Die Qualifikation für die Finalspiele wurde damit knapp verpasst. Das Bison Kickers Team 2 bekam es in der Gruppe 2 mit der Samenbank, dem Bucherer Team, der CKW, der Europ Tec AG und dem Seriensieger Jumbo Logistik zu tun. Ausser gegen den Gruppenfavoriten konnten alle Spiele, auch dank mehrerer Tore von Yvonne Bühler (Frauentore zählen doppelt), klar gewonnen werden. Schlussendlich platzierten sich die Bison Kickers 2 dank konstant starker Leistung hinter Jumbo Logistik auf Rang 2 und konnten damit in den kleinen Final einziehen. Die Bison Kicker versuchten auch in diesem Spiel ihr Glück in der Offensive, von Beginn weg machten die Bisons viel Druck auf das

Tor der Flachlandruugger. Leider lenkte dann ein schneller und sauber vorgetragener Konter das Spiel dank einem Frauentor in die Bahnen des Gegners. Die alte Fussballerweisheit bestätigte sich einmal mehr, wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten. Die Bisons versuchten mit den letzten Kraftreserven nochmals alles um das Spiel zu drehen, leider ohne Erfolg. Durch zwei weitere Konter endete das Spiel schliesslich 0:4, was die Bison Kickers Team 1 freute, hatten sie doch gegen die Flachlandruugger ein Unentschieden erreicht. Die Diskussion, wer die bessere der beiden Bison-Mannschaften ist, war damit lanciert. Schlussendlich durften beide Bison Teams mit dem gezeigten rundum zufrieden sein. Nach einer verdienten und wohltuend abkühlenden Dusche liessen die Bisons den Abend bei Wurst & Bier in der Festwirtschaft gemütlich ausklingen. André Gabriel Teamleader Marketing & Sales Support

9


EM-Toto Wir durften insgesamt 135 Mitspieler/innen (65 Bisonianer und 70 Externe) in unserem Kreis begrüssen. Der Jackpot füllte sich mit stolzen CHF 1‘350. Aufgrund der eingereichten Tipps stellten sich drei Mannschaften als klare Favoriten auf den Titel des Europameisters heraus: Spanien mit 34 Stimmen, Holland mit 33 und Deutschland mit 30 Stimmen. Der spätere Finalist Italien schaffte lediglich 7 Stimmen. Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt am Finaltag – wer würde es schaffen? Die Italiener, die mit ihrem erfrischenden und

überraschend offensiven Fussball viele Sympathien gewonnen hatten oder die Spanier, die sich ob ihrer dominierenden Spielweise sogar Kritik gefallen lassen mussten? Je nach Ausgang des alles entscheidenden Spiels hätte die Rangliste unseres Tipp-Spiels ganz anders ausgesehen. Wie wir in der Zwischenzeit wissen, liess der Titelverteidiger Spanien dem Herausforderer aus Italien keine Chance und gewann das Endspiel mit 4-0. So hoch wie kein Europameister zuvor und auch so hoch, wie dies keine/r unserer Mitspieler/innen vorausgesehen hatte! Nachdem sämtliche Entscheidungen gefallen waren, konnte die definitive Schlussrangliste erstellt und folgende Gewinner und Gewinnerinnen bekanntgegeben werden:

1. Roman Fölmli, CHF 675 2. Christian Nistl, CHF 270 3. Carmela Esposito, CHF 135 4. Sascha Kokanovic, CHF 135 5. Katja Fölmli, CHF 135 Herzliche Gratulation allen Gewinner/innen und ein «Kopf hoch!» an all die anderen, die mehr oder weniger knapp am Preisgeld vorbeigeschrammt sind. Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Fussball-Grossanlass 2014 in Brasilien und hoffen, dann neben ganz vielen TippspielTeilnehmern auch die Schweiz als mitspielende Mannschaft begrüssen zu dürfen. www.bison-group.com/emtoto Roli Lüthi Head of Business Unit

Herzliche Gratulation zum Lehrabschluss! Wir wünschen den frisch gebackenen Berufsleuten viel Erfolg und alles Gute im Berufsleben! von vorne nach hinten: Andrea Erni, Kauffrau (Bison IT Services); Yanick Röthlisberger, Informatiker (Bison IT Services); Nadja Diener, Kauffrau (Bison Schweiz); Sandro Fischer, Informatiker (Bison IT Services); Sandro Simone, Informatiker (Bison IT Services); Elena Fischer, Mediamatikerin (Bison Schweiz); Kevin Günther, Kaufmann (Bison Schweiz) Es fehlen: Jonas Hansen, Informatiker (Bison Schweiz); Martina Jakovcic, Informatikerin (Bison Schweiz); Jana Talamona, Kauffrau (Bison Schweiz)

10


www.bison-group.com/jobs

Infos aus dem HRM Herzlich willkommen bei Bison!

Leonard Chew Product Owner Production

Siavoush Jafari Branchen Product Manager Retail Product Management

Angelika Leupi HRM Assistant Human Resources

Rainer Pechhacker System Engineer Service Desk, Bison ITS

Oscar Segura Technical Supporter Retail - Rollout, Support, Maintenance, Bison ITS

Hanspeter Stalder Software Developer Production

Jean-Marc Weber ICT Supporter SysEng Team 3, Bison ITS

Fabian Zwyssig IC-Consultant BU Landi

Antoni Baran Software Developer Production

11


Herzlichen Glückwunsch... zum Jubiläum Jubiläen im Juni 5 Jahre 5 Jahre 10 Jahre

Carmen Hertling Beatrice Jost Christian Oetterli

BU Projects, Bison Schweiz Caféteria, Bison Schweiz BU Cross, Bison Schweiz

Jubiläen im Juli 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 10 Jahre 10 Jahre 10 Jahre 15 Jahre

Fabienne Brunner Dominik Brand Katja Fölmli Kurt Meier Michel Hänggi Daniel Kirchhofer Vladimir Klepoch Michel Ruf

Finance Accounting, Bison Schweiz BU Landi, Bison Schweiz Finance Accounting, Bison Schweiz BU Bison Technology, Bison Schweiz BU Cross, Bison Schweiz IT Operations, Bison Schweiz BU Development, Bison Schweiz Services, Bison Schweiz

Bison dankt für die langjährige Firmentreue!

zur Beförderung Manuela Gwerder

Teamleiterin Verkaufsinnendienst, Bison ITS

zur Vermählung Daniel Küng hat am 13. April 2012 geheiratet. Markus Fumasoli hat am 19. Mai 2012 geheiratet. Daniel Vogel hat am 30. Juni 2012 geheiratet. Nathanael Gogniat hat am 7. Juli 2012 geheiratet.

zum Nachwuchs Dorian Nyffeler ist am 16. Mai 2012 Vater von Sohn Gian Andrin geworden. Beat Steuri ist am 16. Mai 2012 Vater von Sohn Lian Fabio geworden. Jörg Graber ist am 31. Mai 2012 Vater von Sohn Leon geworden. Tina Schweizer Baumgartner ist am 6. Juni 2012 Mutter von Sohn Noah Samuel geworden. Patrik Bühlmann ist am 18. Juni 2012 Vater von Sohn Louis geworden.

Impressum Ausgabe 4 / 2012 Juli

Agenda

Herausgeber Bison Schweiz AG Surentalstrasse 10 6210 Sursee

Für alle Mitarbeitende

Erscheinung 6x jährlich

Juni-August 2012 13. August 2012 19. August 2012 22. August 2012 31. August 2012 14. September 2012

12

Töggeliturnier, Büron / Sempach / Sursee Informationsveranstaltung zum Neubau, Sursee Bikemarathon, Hergiswil Informationsveranstaltung zum Neubau, Sempach Finalspiele Töggeliturnier mit Grillplausch, Sempach Bison Sommerevent, Bison goes Oktoberfest

Redaktion Corporate Communication Feedbacks und Anregungen communication@bison-group.com


@Bison 4/2012