Page 1

3/2010

NET WORKInside

Editorial

2

Rund um Bison R체ckf체hrung der Kundeninstallationen von Gero und DRWZ

3

Projekt B4GOF gestartet

4

Weiterer Erfolg im Projekt BESTfenaco Landesprodukte

5

Bison IT Services AG operativ t채tig

5

Greenax auf der topsoft und Tube

6

Kontakttage der Hochschulen

7

Bison Montagsgespr채ch vom 26. April 2010

8

Bison Spirit Bison Eishockey Plauschmatch Soundcheck und WM

9 10

People Infos aus dem HRM Agenda

11/12 12


2

Editorial

Liebe Mitarbeiterinnen Liebe Mitarbeiter Im Artikel auf Seite 3 berichten wir über die Rückführung der Kunden­ installationen von Gero und DRWZ. Es ist erfreulich, wie viele Referenzen wir mit Greenax am Markt haben und wie effizient wir heute in Entwicklung und Projekten arbeiten. Besten Dank an alle! Anfang April 2010 wurde mit dem Projekt B4GOF ein weiteres Projekt gestartet (Seite 4). Dabei soll beim Geschäftsbereich GOF – Getreide, Ölsaaten und Futtermittel (www.fenaco­gof.ch) – die bestehende Lösung durch Greenax abgelöst werden. Nach der erfolgreichen Abnahme des Werkes Léman fruits im August 2009 wurden beim Departement Landesprodukte der fenaco Anfang 2010 drei Werke erfolgreich produktiv aufgeschaltet. Bis Ende 2010 steht der Start von drei weiteren Werken bevor (Seite 5). Informationen zur Bison IT Services AG sind ebenfalls auf Seite 5 zu finden. Mit der Teilnahme auf der topsoft in Bern und auf der Tube in Düsseldorf (Seite 6) ging der Messefrühling zu Ende. Während wir mit Greenax auf der Business­Software­Fachmesse topsoft interessante Kontakte zu Interessenten aus der Schweiz knüpfen konnten, war der Fokus auf der Tube direkt auf die Branche des Stahl­ und Röhrenhandels gerichtet. Traditionsgemäss ist Bison jeweils im Frühling an diversen Schweizer Hochschu­ len an deren Kontakttagen vertreten. Dort nutzen wir die Gelegenheit, direkt mit Studierenden in Kontakt zu treten und diese über unser Unternehmen und die Karrieremöglichkeiten bei Bison zu informieren (Seite 7). Auf Seite 8 berichten wir über den Besuch von André Marty – Nahostkorrespon­ dent des Schweizer Fernsehens – als Gast am Bison Montagsgespräch vom 26. April 2010. Dabei durften wir einen höchst interessanten Dialog mit einem der bekanntesten und profiliertesten Journalisten der Schweiz miterleben. Alle Jahre wieder rockt es beim Soundcheck Open­Air­Festival vor den Türen der Bison in Sempach. Wir nutzen diesen Anlass, um euch zu einem gemütlichen Grillabend auf unserer Terrasse einzuladen (Seite 10). Auch die bevorstehende Fussball­WM in Südafrika verspricht spektakulär zu werden. Macht mit bei unserem internen WM­Toto und gebt eure Tipps ab. Wer weiss, vielleicht winkt gerade dir ein Ferienzustupf. Ich wünsche euch und euren Familien einen sonnigen und abwechslungsreichen Sommer! Rudolf Fehlmann CEO Bison

N E T W O R K Inside


Rund um Bison

3

Rückführung der Kundeninstallationen von Gero und DRWZ Was steckt hinter dem Begriff Rückführungen von Kundeninstallationen?

Das zentrale Anliegen der Rückführungsprojekte ist die Zusammen­ führung von dezentralen Kundenentwicklungen und dem zentralen Entwicklungssystem. Dieser Vorgang erfolgt in zwei Phasen: • Phase 1: Zusammenführung Zusammenführung der Kundeninstallation und Entwicklungssystem in separate Referenzmodelle • Phase 2: Rückführung Analyse der Kundenfunktionen auf gemeinsame Businessbedürfnisse und Rückführung in ein Branchenreferenz­ oder in das Basis­ referenzmodell. Damit schaffen wir die Voraussetzungen, dass Funktionen mehrfach genutzt werden können und nicht mehrfach gebaut werden müssen. Daneben schaffen wir mit der Rückführung der Kundeninstallationen die Basis für ein leistungsfähiges Softwaretesting mittels Test­ automatisierung. Dadurch erhalten wir zu jedem beliebigen Zeitpunkt während der laufenden Software­Entwicklung einen zuverlässigen Status über die Qualität der Kundeninstallationen. Projektbericht DRWZ Die Deutsche Raiffeisen Warenzentrale (DRWZ) ist ein internationales Handels­ und Dienstleistungsunternehmen der deutschen Raiffeisen­ Organisation. In ihrer Funktion als Bundeszentrale innerhalb der Raiffeisen­Organisation koordiniert sie gemeinsam mit den Raiff­ eisen­Hauptgenossenschaften die Zusammenarbeit in den Geschäfts­ bereichen Baustoff Fachhandel sowie Bau­ und Gartenmarkt. Dane­ ben vermittelt die DRWZ als Dienstleister und KFZ­Partner für die gesamte Raiffeisen Personenfahrzeuge und Lastkraftwagen bekannter Automobilhersteller. Die DRWZ ging im Januar 2008 mit der Greenax Version 6.4.3.1 produktiv. Im Rahmen der Implementierung wurden kundenspezifi­ sche Anpassungen und Funktionserweiterungen dezentral auf dem Kundensystem gebaut. Nach zwei Jahren Laufzeit haben wir festge­ stellt, dass das Delta zwischen der DRWZ Kundeninstallation und dem Greenax Standard bezüglich der Wartbarkeit und dem Unterhalt gross geworden ist. Unter diesen Umständen ist der geplante Einsatz weiterer Greenax Module in den Bereichen Eigenmarke, animedica, Futtermittel, Zusatz­ sowie Rohstoffe und FIBU nicht verantwortbar. Die Bison hat sich deshalb zusammen mit DRWZ entschlossen, die Kundeninstallation mit dem Greenax Standard auf Basis Release 10.1 zusammenzuführen. Damit wird ein solides applikatorisches Funda­ ment geschaffen, auf welchem Folgeprojekte aufgesetzt werden können.

Das Rückführungsprojekt wurde mit Release 9.3 gestartet und konnte mit Release 10.1 per 3. Mai 2010 inklusive der Testautomatisierung abgeschlossen werden. Insgesamt wurden vom Projektteam dafür knapp 6000 Stunden aufgewendet. Dieser enorme Aufwand ist damit zu begründen, dass der Releaseunterschied zwischen Kunden­ installation und Standard sehr gross war und dadurch auch ganz andere technologische und applikatorische Voraussetzungen auf dem Zielsystem vorhanden sind. Dies hat bewirkt, dass zahlreiche Scripts durch Java Code abgelöst werden mussten. Weiter ist die Komplexität der Businessfunktionen gerade im BI­Umfeld sehr hoch. Noch ein paar weitere Zahlen zum Projekt: In den Testautomatisierungen wurden 101 Geschäftsfälle aufgezeichnet und das Projektteam hat im Rahmen der Testauswertungen rund 300 Fehler korrigiert. Projektbericht Gero Jede Projekteinführung ist eine stürmische Zeit. Neue Funktionen müssen innert kürzester Zeit zur Verfügung stehen – auf das nächste Release zu warten ist undenkbar. Dies war auch bei der Einführung von Greenax bei unserem ersten Stahlkunden Gero der Fall. Aus diesem Grund wurden neue Funktionen teilweise da gebaut, wo sie sofort zur Verfügung standen: direkt auf dem Kundensystem. Jede Medaille hat zwei Seiten. Ist die neue Standardfunktion mit den Kundenanpassungen auf dem Gero Server kompatibel? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Koordinationsaufwand und teure Mehrarbeit wären die Folge gewesen – eine Zusammenführung drängte sich auf. Der erste Teil, die technische Installation der Gero­Umgebung auf dem 29er Entwicklungsserver, war relativ schnell erledigt. Doch installiert heisst noch nicht lauffähig. Anhand von 120 Testfällen wurden die Fehler erkannt und laufend korrigiert. Alle Testfälle wurden manuell durch die BU Projects getestet. Im Release ist eine Testautomatisie­ rung mit QF­Test geplant. Im Laufe der Zeit traten 350 Fehler auf, welche dann wieder korrigiert worden sind. Dabei reicht die Spannweite von einfachen Differenzen in den GUI’s bis hin zu grundlegenden Anpassungen von Business­ Funktionen. Um die Nachvollziehbarkeit für alle Beteiligten sicherzu­ stellen, wurden alle Fehler mit einem Film versehen. Die Rückführung ist mit rund 5000 Stunden Aufwand fast vollständig abgeschlossen. Der Aufwand hat sich definitiv gelohnt. Nur mit einem rückgeführten System schaffen wir die Basis für eine Testautomatisierung und dadurch kann mit viel weniger Aufwand ein neues Service­Pack oder das Release beim Kunden eingespielt werden.

Urs Baumann und Patrick Morghen Product Manager

3/2010


4

Rund um Bison

Projekt B4GOF gestartet Mit GOF – Getreide, Ölsaaten und Futtermittel – soll ein weiterer fenaco-Geschäftsbereich von Bison Software profitieren. Das Projekt (B4GOF) wurde anfangs April 2010 gestartet. Ziel ist, die bestehende SYSPACK-Lösung bei GOF durch Greenax abzulösen.

GOF agiert als Drehscheibe zwischen Produzenten und Käufern und kann so das Angebot bündeln und die Märkte stabilisieren. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf: • • • • •

Brotgetreide und Ölsaaten (Weizen, Raps, Sonnenblumen) Futtergetreide (Gerste, Mais, Hafer usw.) Futterproteine (Soja) Spezialitäten (Aminosäuren, Phosphate, Fette, Öle usw.) Raufutter (Stroh und Heu in Ballen)

Ursprünglich gegründet, um die Ernteerträge Schweizer Landwirte op­ timal zu vermarkten, sichert sich GOF eine zunehmend breiter werd­ ende Position im Lebensmittelmarkt. Rund die Hälfte des Brotgetreides in der Schweiz fliesst durch die Hände der 55 Mitarbeitenden an fünf Standorten. Bei Ölsaaten (Raps, Sonnenblumen usw.) erreicht GOF einen Anteil von 2/3 des Jahresvolumens. Dabei erfüllt GOF höchste Qualitätsansprüche und setzt mit eigenen Marken wie Suisse Premium und Suisse Garantie Standards im Schweizer und auch im Europäischen Lebensmittelhandel. Um die Versorgung sicherzustellen hat GOF ein weltweites Handels­ netz aufgebaut. Zum Beispiel werden Sojaprodukte aus Südamerika, Gerste und Hafer aus Deutschland und Frankreich importiert. Die Transportkette erfordert eine ununterbrochene, nachvollziehbare Kette ab den südamerikanischen Häfen über den Rhein bis hin zum entferntesten Verbraucher in der Schweiz. Diese Aufgaben erfüllt GOF so zuverlässig, dass die UFA die Aktivitä­ ten in der Beschaffung auf GOF übertragen hat und GOF nun die Lager der UFA selbstverantwortlich bewirtschaftet. Die Bemühungen spiegeln sich im Engagement um nachhaltige Produktionsmethoden und Sicherheit wider. Das bedeutet insbeson­ dere: • GVO­freie Rohkomponenten (GVO Gentechnisch Veränderte Organismen) • Schutz des Regenwaldes am Amazonas • kontrollierter Wasser­, Dünger­ und Pestizidhaushalt • keine Kinderarbeit usw.

N E T W O R K Inside

Das Projekt­Team bilden Birgit Linz (Projektleitung), Corinne Brandstetter, Stefan Ramp und Jürgen Niesen. Sie werden von Beat Bucher und Jean­Claude Hänggi als Coach unterstützt. Basierend auf den erarbeiteten Grundlagen des Vorprojektes und den bisherigen Projekteinführungen in den BESTfenaco­Projekten startet das Team. Mit einer umfassenden Sollkonzept­Phase werden die Anforderungen des Kunden dokumentiert. «Erfrischend klar», findet Fortunat Schmid, Geschäftsleiter Qualitäts­ management, Logistik und Projekte bei GOF sowie Kunden­Projektlei­ ter für das Bison­Projekt, die bisher erfolgten Sollkonzept­Workshops. Neue, anspruchsvolle Anforderungen im Bereich Trading (internationa­ ler Handel, Plan­ und Auftragsdisposition), Kommissionsware, Lohn­ posten und weitere sind zu lösen. Das Projekt ist positiv gestartet und wir setzen alles daran, um einen weiteren Erfolg für die Bisonherde einzufahren. Webseite fenaco GOF: www.fenaco­gof.ch Birgit Linz Projektleiterin

GOF

Getreide, Oelsaaten und Futtermittel


Rund um Bison

5

Weiterer Erfolg im Projekt BESTfenaco Landesprodukte fenaco Landesprodukte – erfolgreiche Einführung weiterer Werke

Jean­Claude Hänggi Leiter Key Accounts BEST

Werk

Standort

Go Live

Gemüse

Kartoffeln

Werke Landesprodukte mit Go Live Terminen

Obst

Das Departement Landesprodukte der fenaco ist an verschiedenen Standorten aktiv. Nach der erfolgreichen Abnahme des Werkes Léman fruits im August 2009 wurden Anfang 2010 weitere drei Werke erfolgreich produktiv aufgeschaltet. Mit dem Start und Betrieb der neuen Werke hat sich die Werks­Steuerung von Bison zu 100% bewährt. Als Basis für den Start der weiteren Werke wurde im November 2009 der Release 9.2 und im Januar 2010 ein Hotfix mit Nachlieferungen installiert. Beide Installationen haben durch eine hohe Qualität überzeugt. Somit konnten auch hier die ersten Früchte des automati­ sierten Testings geerntet werden. Mit der Einführung der Obsthalle Sursee (Mai 2010), GB Kartoffeln Marthalen (Juni 2010) und OGZ Ins (November 2010) steht der Start von drei weiteren Werken bevor.

Léman fruits

1166 Perroy

01.02.2007

X

X

Union fruits SA (nur Verkauf Migros)

1906 Charrat

01.01.2010

X

X

GB Kartoffeln Bern

3052 Zollikofen 3315 Bätterkinden

01.03.2010 01.03.2010

X

GB Kartoffeln Bercher

1038 Bercher

01.03.2010

X

Obsthalle Sursee

6210 Sursee

01.05.2010

GB Kartoffeln Marthalen

8460 Marthalen

01.06.2010

OGZ Ins

3232 Ins

01.11.2010

X

X

X X

X

X

X

Beat Bucher Coach Projekte BESTfenaco

Bison IT Services AG operativ tätig Seit dem 10. Mai nimmt die Bison IT Services AG ihre Betriebstätigkeit sukzessive auf. Oliver Schalch wurde per 11. Mai zum Geschäftsführer der Gesellschaft ernannt.

Die Bison IT Services AG hat mit allen freiwillig aus der Comparex Schweiz AG ausscheidenden Mitarbeitenden per Ablauf der Kündi­ gungsfristen Arbeitsverträge abgeschlossen. Damit wird das Know­ how zusammengehalten und der Betrieb kann aufrechterhalten werden. So können sowohl die Bedürfnisse der Bison Schweiz AG als auch jene der fenaco/LANDI Gruppe sowie vieler weiterer Kunden, die bereits auf die Bison ITS zugekommen sind, langfristig sichergestellt werden. Die Bison IT Services AG wird demnächst rund 200 Mitarbeitende beschäftigen. Kernkompetenzen der Firma sind von Beratung über Oliver Schalch, CEO Bison IT Services AG Engineering bis hin zum

Betrieb in den Bereichen Netzwerk­ und Storage­Installationen, Lösungen für Virtualisierung und Security, Unified Communications und Collaboration sowie Kassensysteme und Digital Signage. Qualifi­ zierte Spezialisten in IT­Software, System­ und Kommuni­ kationstechnologie beraten Kunden im Hinblick auf eine langfristig sinnvolle und anpassungsfähige Informatik. Die Implementation erfolgt dabei direkt beim Kunden oder auf Wunsch im professionellen Outsourcing­Betrieb bei der Bison IT Services AG. Ein umfassender Service Desk und ein eigenes Repair Center garantieren höchste Verfügbarkeit und schnelle Reaktionszeiten. Webseite der Bison ITS: www.bison­its.ch Bison. Leading Business IT Solutions. Iris Fehlmann Corporate Communication

3/2010


6

Rund um Bison

Greenax auf der topsoft und Tube Am 24. und 25. März 2010 fand in Bern die topsoft statt – die Schweizer Fachmesse für Business Software und Services. Wir präsentierten uns mit Greenax dem Schweizer Publikum und konnten so interessante Kontakte knüpfen.

Auf nächstes Jahr hin hat die topsoft eine Umorganisation geplant: Im Frühling 2011 findet die topsoft als eigenständige Veranstaltung im Rahmen der neuen, ganzheitlichen ICT­Messe «aiciti» in Zürich statt. Im Herbst 2011 wird die topsoft im bisherigen Rahmen in Bern durch­ geführt. Die Zahlen und Stimmen zur Business­Software­Messe topsoft in Bern zeigen, dass nicht nur die statistischen Zahlen der Konjunkturforscher wieder positiver sind. Auch die Investitionsbereit­ schaft der Schweizer Unternehmen zieht an. Mit insgesamt 2350 Besuchern verzeichnete die Messe am 24. und 25. März über 25 Prozent mehr Eintritte als auf dem gefühlten Höhepunkt der Krise im Herbst in Winterthur. Für Bison hat sich der Besuch gelohnt: Sechs Unternehmen haben ihr Interesse an der Business Software Greenax bekundet. Ein Messe­Highlight stand dann im April vor der Tür. Auf der TUBE konnte der Stahl­ und Röhrenhandel sehr überzeugend anhand typischer Anforderungen der Branche angesprochen werden. Für Bison machte sich die geballte Konzentration der wichtigstem Branchenver­ tretern bezahlt. Das Umfeld stimmt. Die Lösung passt. Die Markchan­ cen sind vielversprechend. Wir konnten uns vom 12. bis 16. April 2010 zusammen mit unserem Referenzkunden Gero den Messebesuchern präsentieren. Durch unsere Präsenz an solchen Fachmessen erreichen wir das richtige Publikum, denn die gesamte Zielgruppe ist auf diesen Plattformen anzutreffen. Durch die Integration von Greenax auf dem Gero­Stand konnte die direkte Verbindung zwischen Kunde und uns ersichtlich gemacht werden. Regina Staffelbach Projektleitung Marketing und Events

N E T W O R K Inside


Rund um Bison

7

Kontakttage der Hochschulen An den Kontakttagen an diversen Schweizer Hochschulen haben Studierende die Möglichkeit, diverse Firmen an deren eigenen Messeständen zu besuchen und sich über Berufsbilder und Karrieremöglichkeiten zu informieren.

Bison nimmt jedes Jahr an mehreren Kontakttagen teil, um so in Kontakt mit den Studienabgängern zu treten und diese für unsere Firma anzuwerben. Diesen Frühling war Bison mit einem eigenen Stand an den folgenden Kontakttagen anzutreffen: • 14.04.2010 Kontaktgespräch der Hochschule Luzern • 28.04.2010 Stellenbörse der Hochschule für Technik in Rapperswil • 05.05.2010 Kontakttag der Fachhochschule Nordwestschweiz in Basel Bison hat vor, dieses Jahr zwei bis drei Hochschulabgänger einzustellen und hat mit vier Bewerbern bereits erste Gespräche geführt. Insgesamt konnte Bison an diesen Tagen mit 20 bis 30 Hochschulabgänger in Kontakt treten. Regina Staffelbach Projektleitung Marketing und Events

Patrik Bühlmann am Stand der Bison anlässlich der Kontakttage

3/2010


8

Rund um Bison

Bison Montagsgespräch vom 26. April 2010 Am 26. April 2010 durften wir André Marty bei uns als Gast am Bison Montagsgespräch begrüssen. André Marty berichtet seit bald sechs Jahren als Korrespondent des Schweizer Fernsehens aus dem Nahen Osten.

Das Bison Montagsgespräch ist mittlerweile ein Fixpunkt im regiona­ len Kalender und wird gerne als Plattform fürs Networking und den Gedankenaustausch genutzt. Mit rund 120 Gästen durften wir Ende April wiederum zahlreiche Leute aus Wirtschaft und Politik begrüssen, welche ein höchst interessantes Gespräch mit einem der bekanntesten und profiliertesten Journalisten der Schweiz miterleben durften: SF­Korrespondent André Marty (45) trägt mit seinen Bei­ trägen und Analysen aus Israel viel dazu bei, dass wir das unmenschli­ che Geschehen in den Krisengebieten besser einordnen können. Wenngleich seine Arbeit oft sehr belastend und frustrierend sei, wie er zugab: «Natürlich wünschte ich mir manchmal, nicht ständig nur vom Krieg erzählen zu müssen. Leider ist die Berichterstattung über den Nahen Osten aber sehr einseitig. Dabei gäbe es durchaus eine andere Seite – etwa wie wirtschaftlich erfolgreich Israel trotz allem ist. Vor allem aber habe ich viele sehr beeindruckende Menschen kennen gelernt.» Offen und ungeschminkt gewährte der mehrfach preisgekrönte Journalist einen Einblick in seinen Alltag sowie die oft schwierigen und zermürbenden Arbeitsbedingungen. Besonders eindrücklich beschrieb er seinen ständigen Kampf, trotz allem innerlich nicht abzustumpfen.

N E T W O R K Inside

«Ich bin sicher nicht mehr derselbe Mensch, der vor sechs Jahren nach Israel gegangen ist. Manchmal stelle ich etwa fest, dass ich nicht mehr so oft lache, wie früher.» Und doch sei eine Berichterstattung unbedingt nötig. «Denn unser Leben hier hat viel mehr mit dem Nahen Osten zu tun, als es auf den ersten Blick scheint.» Zum Schluss verriet Marty dem überraschten Publikum schliesslich, dass er Israel im kommenden Sommer verlassen wird. Die Zukunfts­ pläne für sich und seine Familie liess er offen: «Wie die Italiener zu sagen pflegen: Wir werden sehen, wohin der Wind uns trägt.» Das nächste Bison Montagsgespräch findet am 6. September 2010 statt. Regina Staffelbach Projektleitung Marketing und Events


Bison Spirit

9

Bison Eishockey Plauschmatch 10. Bison Eishockey-Turnier – 6:4 für Bison!

Am 25. März 2010 haben sich 18 Bisonianer auf das Eis gewagt, um sich vor dem Frühlingsbeginn in der Eishalle Sursee nochmals eiskalten Temperaturen auszusetzen. Doch schon kurz nach Spielbeginn war nicht mehr viel von der Kälte zu spüren, denn die beiden Bison­Mannschaften lieferten sich ein heisses Duell! Es war bis zum Schlusspfiff ein spannendes Spiel, man konnte die Siegermannschaft nicht im Vorfeld erahnen. Mit einem Resultat von 6:4 konnte zum Schluss ein Sieger erkoren werden, nämlich: Bison! Durch unseren Leitgedanken «Ich bin ein Bison» durfte sich deshalb natürlich jeder als Sieger sehen. Beim anschliessenden Spaghetti­Plausch im Eishallen­Restaurant kam dann jeder wieder zu seinen Kräften und die kritischen Spielszenen konnten in gemütlicher Runde nochmals diskutiert werden. Wir freuen uns bereits heute auf ein spannendes Bison Eishockey­Turnier im 2011! Regina Staffelbach Projektleitung Marketing und Events

3/2010


10

Bison Spirit

Soundcheck Grill-Party und WM-Toto Auf was dürfen wir uns freuen?

Soundcheck Grill-Party am 4. Juni 2010 Am Soundcheck Open­Air­Festival rockt es einmal mehr vor den Türen der Bison in Sempach. Am Freitagabend haben sich Topacts wie Delinquent Habits oder Asian Dub Foundation am Open­Air verpflichtet. Und wir nutzen diesen Anlass, um euch zu einem «soundgeladenen» Grillabend auf unserer Terrasse einzuladen. Der Zutritt auf die Terrasse ist gratis und ihr dürft gerne eure Begleitung zum Grillspass (ab 18.30 Uhr) mitbringen. Wer zu später Stunde oder am nächsten Tag das Geschehen noch von Näherem miterleben möchte, dem bietet die Jugendaktiv vergünstigte Festival­Tickets an (2­Tages­Pass Fr. 40.–, 1­Tages­Pass Fr. 25.–). Details findet ihr auf dem Sharepoint unter Bison Spirit und Events.

WM-Toto 2010 – mitmachen und gewinnen! Um die WM noch spannender zu machen, lädt Bison euch ein, an unserem WM­Toto mitzumachen. Alle Details zu den Spielregeln und Tippscheinen findet ihr auf dem Sharepoint unter Bison Spirit und Events. Ihr seid herzlich eingeladen, auch ausserhalb der Bison für das WM­Toto zu werben. Denn: je mehr Tipps abgegeben werden, desto höher fällt der Jackpot aus! Der Tipp­Schein muss bis am Freitag, 4. Juni 2010, am Empfang (Sursee oder Sempach) oder bei Roland Lüthi abgegeben und bezahlt sein. Wir wünschen euch viel Glück bei der Teilnahme und eine spannende WM 2010! Regina Staffelbach Projektleitung Marketing und Events

N E T W O R K Inside


People

Infos aus dem HRM Herzlich willkommen bei Bison!

Björn Bärtschi Customer Supporter BU Support

Inga Beleviˇciuˉte Buchs Business Architect BU PCC

Sarah Christen Assistentin BFN Leitung BFN Management

Raphael Eggenschwiler Chef de projet BU Landi

Camil Erni Project Manager / Business Consultant BU Projects

Thomas Ghezzi Teamleader Application Services BU CIS

Alexander Haslimann Projektleiter Informatik BU CIS

Christian Hummel IT­Consultant BU Projects

Viktória Papp Product Planer / Manager BU Product Management

Rainer Pfleiderer Koordinator Bereich BPI BCN Management

Andreas Renggli Business Architect BU PCC

Sacha Signer Kursleiter / Redaktor BU PCC BA

Markus Streit Applikationsspezialist BU Projects

3/2010

11


12

People

Wir gratulieren zum Jubiläum Jubiläen im April 5 Jahre Manuel Waser 5 Jahre Stefan Dornseifer 10 Jahre Patrick Springer 10 Jahre Benno Stöckli 10 Jahre Pia Najer

BU Projects, BCN Vertrieb Greenax KMU, BCN BU Application, BFN BU PCC BA, BFN SU Corporate Communication, BSN

Jubiläen im Mai 5 Jahre Andreas Bucher 5 Jahre André Meier 5 Jahre Hedy Grüter 15 Jahre Roland Bucher 25 Jahre André Schweizer 25 Jahre Urs Haller

BU Projects, BCN BU PCC BA, BFN BCN Office BU Projects, BCN SU Operational Controlling, BSN BU Research, BFN

Bison dankt für die langjährige Firmentreue!

Wir gratulieren zum Nachwuchs René Moser ist am 19. März 2010 Vater von Tochter Sarina geworden. Roger Bittner ist am 10. April 2010 Vater von Tochter Vanessa Leonie geworden. Dorian Nyffeler ist am 18. April 2010 Vater von Sohn Manuel geworden. Oliver Keel ist am 8. Mai 2010 Vater von Sohn Milo geworden.

Wir gratulieren zum Diplomabschluss Katja Fölmli

Finanzfachfrau mit eidg. Fachausweis

Impressum

Wir gratulieren zur Vermählung

Ausgabe 3 | Mai 2010

Roger Bittner hat am 5. Februar 2010 geheiratet. Thomas Seiler hat am 19. März 2010 geheiratet. Carmen Zenuni­Koller hat am 31. März 2010 geheiratet. Reto Mehr hat am 23. April 2010 geheiratet. Hubert Iten hat am 30. April 2010 geheiratet. Christian Muff hat am 7. Mai 2010 geheiratet. Liz Herzog Frey hat am 15. Mai 2010 geheiratet. Andreas Renggli hat am 28. Mai 2010 geheiratet.

Herausgeber Bison Schweiz AG Surentalstrasse 10 6210 Sursee

Agenda 2010 Alle Mitarbeitenden 24. September 2010

Bison Sommer­Event

Kadermitarbeitende 18. Juni 2010

Bison Kader­Workshop

Weitere Anlässe 4. Juni 2010 13. August 2010 22. August 2010 11. November 2010 23. Dezember 2010

Grill­Party Open­Air Soundcheck Firmenfussballturnier Bikermarathon Tochter­/Sohntag Weihnachtsapéro

N E T W O R K Inside

Erscheinung 6x jährlich Redaktion Iris Fehlmann, Hedy Grüter, Sarah Christen Produktion und Druck UD Print AG 6002 Luzern, Schweiz Feedbacks und Anregungen communication@bison­group.com

Network Inside 3/2010  

Network Inside ist die Mitarbeiterzeitschrift der Bison Schweiz AG.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you