Das Schicksal meistern - von James Allen

Page 1


Das Schicksal meistern Originaltitel: The Mastery of Destiny Autor: James Allen Original verfasst im Jahre: 1909

Herausgeber: I-Bux.Com service@i-bux.com Bezugslinks: Taschenbuch: https://amzn.to/3wlOdkx Kindle: https://amzn.to/3052iac PDF

Inhaltsübersicht und

Blick ins Buch -i-


Inhaltsübersicht Kapitel 1 Taten, Charakter und Schicksal

3

Kapitel 2

Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung Fünf naturwissenschaftliche Schritte Fünf geisteswissenschaftliche Schritte

12 14 16

Kapitel 3 Ursache und Wirkung beim menschlichen Verhalten

23

Kapitel 4 Willensschulung Sieben Regeln

30 31

Kapitel 5 Sorgfältigkeit 35 Kapitel 6 Der Aufbau des Bewusstseins und des Lebens Vier Lebensgrundsätze

40 44

Kapitel 7 Die Entwicklung der Konzentration Vier Phasen des Konzentrationsprozesses

47 51

-2-


Kapitel 8 Die Meditation in der Praxis Voraussetzung für den weltlichen Erfolg Voraussetzung für den spirituellen Erfolg Doppelfunktion der Meditation Unterschied zwischen Träumereien und Meditation Ungeeignete Meditationszeiten Optimale Meditationszeiten

56 56 56 58 60 62 62

Kapitel 9 Die Zugkraft eines Ziels

65

Kapitel 10 Die Freude am Erreichten

68

Weitere Werke von James Allen auf Deutsch

71

-3-


Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung Wir leben in einer wissenschaftlichen Zeit. Wissenschaftler gibt es Tausende und alle sind sie unermüdlich am Forschen, Analysieren und Experimentieren, um den Dingen auf die Spur zu kommen und den Wissensstand der Menschheit zu vergrößern. Die Regale unserer Bibliotheken, der öffentlichen gleichermaßen wie der privaten, sind angefüllt mit imponierenden Bänden über wissenschaftliche Abhandlungen, und die Errungenschaften der modernen Wissenschaft sind uns stets vor Augen - in unseren Wohnungen, auf der Straße, auf dem Lande oder in der Stadt, sogar auf dem Meer. Immer haben wir vor uns irgendeine fantastische Gerätschaft, eine Neuentdeckung der Wissenschaft, die zu unserer Bequemlichkeit beiträgt, die irgendetwas schneller macht oder uns mühsame Arbeit abnimmt. Und trotz all unseres wissenschaftlichen Bestands und der rasch zunehmenden Ergebnisse in den Bereichen der Entdeckung und Erfindung, gibt es in unserer heutigen Zeit einen Teilbereich der Wissenschaft, der so weit abgefallen ist, dass er beinahe in Vergessenheit geraten ist. Eine Wissenschaft, die bedeutender ist als alle anderen Zweige zusammen genommen und ohne die die übrigen Bereiche in purer Nabelschau enden würden und dem Menschen nur auf dem Weg der Zerstörung voranbrächten. Die Rede ist von der Wissenschaft der Selbstbeherrschung. Unsere modernen Wissenschaftler studieren die sich außerhalb von ihnen befindlichen Elemente und Kräfte in der Absicht, diese kontrollieren und nutzen zu können.

Kapitel 2: Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung - 4 -


Die Alten studierten die sich in ihnen selbst befindlichen Elemente und Kräfte in der Absicht, diese kontrollieren und nutzen zu können. Unter den Alten gab es große und weise Meister, die auch heute noch in Ehren gehalten werden, und große religiöse Organisationen der Welt beruhen auf ihren Leistungen. So wunderbar die Kräfte der Natur auch sind, sind sie doch geringer als alle intelligenten Kräfte zusammengenommen, die den Geist des Menschen ausmachen und die die blinden mechanischen Kräfte der Natur beherrschen und lenken. Daraus ergibt sich, dass das Verständnis, die Kontrolle und Lenkung der inneren Kräfte der Leidenschaft, des Verlangens, des Willens und des Intellekts auch bedeutet, Meister über das Schicksal des Einzelnen und der Nation zu sein. Wie bei der weltlichen Wissenschaft auch, sind bei dieser geistigen Wissenschaft verschiedene Erkenntnisstufen möglich. Ein Mensch ist in dem Maße, in dem er große Selbstdisziplin aufbringen kann, ein großer Mensch. Er besitzt einen großen Einfluss in der Welt und verfügt über großes Wissen. Wer die Kräfte der äußeren Natur versteht und beherrscht, ist Naturwissenschaftler, wer aber die inneren Kräfte des Geistes versteht und beherrscht, ist Geisteswissenschaftler. Die auf die Erlangung des Wissens über äußere Erscheinungen zutreffenden Gesetze gelten auch für die Erlangung des Wissens über innere Abläufe. Innerhalb weniger Wochen oder Monaten, noch nicht einmal in ein paar Jahren, kann niemand ein gelehrter Wissenschaftler werden. Erst nach jahrelangem sorgfältigem Forschen kann der Wissenschaftler mit Autorität sprechen. Erst dann kann er als Meister seiner Zunft betrachtet werden. Kapitel 2: Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung - 5 -


Gleichermaßen kann ein Mensch nur nach jahrelanger geduldiger Arbeit an sich Selbstbeherrschung erlangen und sich das Wissen und die Ausgeglichenheit aneignen, welche diese Selbstbeherrschung mit sich bringt. Diese Arbeit an sich selbst ist umso mühsamer als sie im Stillen vonstatten geht und von anderen weder wahrgenommen noch anerkannt wird. Wer eine Wissenschaft erfolgreich betreiben will, muss lernen, für sich alleine sein zu können, sich einer nicht entlohnten Arbeit zu unterziehen, was äußere Bezahlung anbelangt. Der Naturwissenschaftler durchläuft auf dem Weg der Erlangung seines Fachwissens fünf geordnete und aufeinanderfolgende Schritte:

Fünf naturwissenschaftliche Schritte 1. Beobachtung Aufmerksame und systematische Beobachtung der Abläufe in der Natur: 2. Experiment Nachdem sich der Naturwissenschaftler im Zuge wiederholter Beobachtung mit gewissen Abläufen vertraut gemacht hat, experimentiert er mit diesen Abläufen, in der Absicht, Naturgesetze zu entdecken. Er untersucht diese Abläufe und findet auf diese Weise heraus, was nutzlos und was nützlich ist. Danach verwirft er das Nutzlose und arbeitet mit dem Nützlichen weiter.

Kapitel 2: Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung - 6 -


3. Klassifizierung Nachdem er im Laufe zahlreicher Beobachtungen und Experimente eine verifizierte Menge von Abläufen ermittelt hat, stellt er mit diesen Abläufen Versuche an, um die Abläufe zu klassifizieren und in geordnete Gruppen einzustufen, in der Absicht, die zugrundeliegende Gesetzmäßigkeit, das heißt, das Prinzip, das diese Abläufe reguliert und zusammenhält, zu entdecken. 4. Schlussfolgerung Alsdann widmet er sich dem vierten Schritt. Bei den ihm vorliegenden Abläufen und Ergebnissen entdeckt er unveränderliche Aktionsschritte, die es ihm ermöglichen, den verborgenen Gesetzmäßigkeiten auf die Spur zu kommen. 5. Wissen Nachdem er bestimmte Gesetzmäßigkeiten nachgewiesen hat, kann man sagen, dass er jetzt ein Wissender ist. Er ist Wissenschaftler, ein Mann oder eine Frau des Wissens. Die Erlangung wissenschaftlicher Erkenntnisse ist jedoch noch nicht das Endziel, so großartig sie auch sein mögen. Der Mensch sucht die Erkenntnisse nicht um ihrer selbst willen, er behält sie auch nicht für sich oder versteckt sie wie einen glänzenden Diamanten in einer dunklen Kiste. Das Ziel dieses Wissens ist die Umsetzung, der Dienst, die Verbesserung von Komfort und Glückserleben auf der Welt. Sobald jemand zum Wissenschaftler geworden ist, gibt er der Welt dieses Wissen preis und legt ihr die Ergebnisse seiner Arbeit vor. Über das Wissen hinaus gibt es somit den weiteren Schritt der Umsetzung, das heißt, des richtigen und selbstlosen Gebrauchs des erlangten Wissens: die Anwendung des Wissens für das Gemeinwohl. Kapitel 2: Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung - 7 -


Die vorgenannten fünf Schritte oder Prozesse folgen einer bestimmten Reihenfolge, und jemand kann nur dann zum Wissenschaftler avancieren, wenn er sämtliche Schritte beachtet. Ohne den ersten Schritt der systematischen Beobachtung könnte er zum Beispiel niemals in die Geheimnisse der Natur eindringen. Zunächst hat der Wissenssucher ein Universum von Dingen vor sich: Diese Dinge versteht er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Viele dieser Dinge scheinen sich sogar unversöhnlich gegenüberzustehen und stiften Verwirrung. Indem er jedoch geduldig und sorgfältig alle fünf Schritte abarbeitet, entdeckt er nach und nach die Ordnung, die Natur und die Essenz dieser Dinge. Er schält das zentrale Gesetz oder die Prinzipien heraus, die alles harmonisch zusammenhalten und bereitet seiner Verwirrung und Unwissenheit somit ein Ende. Wie der Naturwissenschaftler, muss auch der Geisteswissenschaftler mit derselben Sorgfalt fünf aufeinander aufbauende Schritte durchlaufen, um Selbsterkenntnis und Selbstbeherrschung zu erlangen. Diese fünf Schritte sind deckungsgleich mit denen, die auch für den Naturwissenschaftler gelten, jedoch verläuft der Prozess dieses Mal umgekehrt. Das Bewusstsein konzentriert sich diesmal nicht auf äußere Abläufe, sondern auf sich selbst, und die Forschungen werden jetzt im Bereich des Geistigen und nicht im Bereich des Materiellen angestellt. Zunächst ist der Suchende mit einer Reihe von Wünschen, Leidenschaften, Gefühlen, Ideen und Gedankengängen konfrontiert, die die Grundlage für sein Handeln bilden. Diese Kombination aus unsichtbaren, aber dennoch mächtigen Kräften wirkt verwirrend. Kapitel 2: Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung - 8 -


Einige dieser Kräfte scheinen in Widerspruch zu anderen zu stehen, wobei dem Anschein nach keine Hoffnung auf Ausgleich besteht. Insgesamt sieht er sich einem Knäuel aus Verwirrung und Schmerzen ausgesetzt, dem er gerne entfliehen möchte. Und so fängt er an, den Zustand seines Unwissens zur Kenntnis zu nehmen, da niemand weder natur- noch geisteswissenschaftliche Erkenntnisse erlangen kann, der sich unter Umgehung der damit verbundenen Studien und Arbeiten bereits in Besitz dieser Erkenntnisse wähnt. Im Zuge der Anerkennung seines eigenen Unwissens entsteht der Wunsch nach Wissen, und der Suchende betritt einen aufwärtsgewandten Weg, auf dem die folgenden fünf Schritte zu gehen sind:

Fünf geisteswissenschaftliche Schritte 1. Innenschau Dieser Schritt entspricht dem Schritt „Beobachtung“ beim Naturwissenschaftler. Das innere Auge wird wie ein Suchlicht auf die inneren geistigen Abläufe gelenkt, und alle sich ständig wandelnden Abläufe werden beobachtet und sorgfältig notiert. Dieses Zurücktreten von selbstsüchtigen Befriedigungen, von den Verlockungen der irdischen Vergnügungen und Ablenkungen, steht am Anfang der Selbstbeherrschung, um sein eigenes Wesen begreifen zu lernen. Bis dahin wurde der Mensch blindlings und ohnmächtig von den Trieben seiner eigenen Natur, von Dingen und Umständen getrieben, aber jetzt hält er seine Triebe und Impulse in Schach und fängt an, selbst zu beherrschen, statt sich beherrschen zu lassen ... Kapitel 2: Die Wissenschaft der Selbstbeherrschung - 9 -


Ebenfalls von James Allen:

„Wie der Mensch denkt, so ist er“ Dies ist das bekannteste Buch von James Allen. Es ist als dreisprachige Ausgabe erhältlich (englisch, deutsch, spanisch). Formate: Taschenbuch https://amzn.to/3bdvzS7 PDF https://b.link/wiedermensch-pdf Blick ins Buch (Flashbook) https://issuu.com/bennorca/docs/allen-mensch-flashpromo

„Der Weg zum Wohlstand“ Formate: Taschenbuch https://amzn.to/3o2LGYr Hardcover https://amzn.to/3o2LGYr Kindle https://amzn.to/3q58l9j Hörbuch https://amzn.to/3wu1BTK Blick ins Buch (Flashbook) https://issuu.com/bennorca/docs/wegwohlstandflash - 10 -


„Der Weg zum Seelenfrieden“ Dieses Büchlein von James Allen ist Teil des Buches

„Gute Gedanken + gute Gefühle = gute Früchte“ Taschenbuch https://amzn.to/2XMIG9A Hardcover https://amzn.to/3o3LY1l Kindle https://amzn.to/3081voR PDF https://b.link/gutegedanken-pdf Hörbuch https://amzn.to/3GVlJ5Y

- 11 -


Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.