Page 1

MAGAZINE

MARTI www.lifestylemgz.eu

Ausgabe 8/2019

CHRISTOPH MARTI www.christoph-marti.ch

JULY 2020. | VOLUME 5 | ISSUE 8 | US $9 | EUROPE 8 €

INTERVIEWS Mit dem Fotografen Felix Rolf, der Make-up Artistin Sarah Gmür und vielen mehr!

BE LOCATED

GETTING STARTED

AT THE OFFICIAL FULL NAME

LOCATION THE ARTICLE SHOULD BE LOCATED

COVER

AT THE OFFICIAL FULL NAME OF THE MAGAZINE

Elena Windlin als Cover-Model der achten Ausgabe

OFFICIAL NAME THE ARTICLE SHOULD BE LOCATED

SUBTITLES ARE NOT PART OF THE TITLE

AT THAT NAME

SUBTITLE

CATWALK DIE NEUSTEN TRENDS DIREKT VOM RUNWAY!

SUBTITLES ARE NOT PART OF THE TITLE. FOR EXAMPLE, USE EUROPEAN MAGAZINE OF PHYSICS

CAPITALIZATION USE TITLE CASE (AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS, NOT

FOR EXAMPLE, USE EUROPEAN MAGAZINE OF

+

AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS)

CAPITALIZATION

ITALICS

SORTING

USE TITLE CASE (AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS, NOT AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS)

ITALICIZE THE TITLE OF THE PAGE AS APPROPRIATE AND THE NAME OF THE MAGAZINE EVERYWHERE

IF THE PAGE STARTS WITH A THE (SUCH AS THE MAGAZINE OF FOO), ADD THE APPROPRIATE SORTKEY


MA R T I MAG A Z I N E

E DITOR ’S

NOT E S

M A RT I MAGAZINE

CHIEF EDITOR Chief Editor Christoph Marti Second Editor Jana Mahina Dagn Sales Manager Lars Hummel Digital Publisher Issuu Headquartered in Palo Alto, CA, Issuu also has offices in Copenhagen, Berlin and New York City. A truly modern media company, Issuu gives anyone with digitally bound content the ability to upload and distribute their publications worldwide. In just minutes. And as often as they’d like. Print Publisher Peecho Rokin 75-5 1012KL Amsterdam Netherlands Peecho launched as a cloud print platform in 2010. In the past few years, we won several prizes for our disruptive entry in the print world. We were specifically proud when Wired Magazine crowned Peecho the hottest start-up of Amsterdam in their November 2013 issue. Office Switzerland - Christoph Marti Kreuzfeldweg 1 4562 Biberist The Marti Magazine is a product of Christoph Marti. Christoph marti is a brand of JEP Switzerland LLC based in Biberist-CH. Your partner for Broadcasting, Photography and Print.

Ch r i s to p h M a r t i b e i s e i n e r S/ S1 9 Fa s h i o n s h ow Fo to gra fi e : M at t i a Ku mml i & Ti l H e i n i

Kurze Pause Völlig neues Gesicht „Stil ist eine Art zu zeigen wer du bist – ohne sprechen zu müssen.“ -Rachel Zoe - mit diesem Zitat möchte ich euch herzlich in der achten Ausgabe des Marti Magazines, welches in neuem Layout erstrahlt begrüssen! Nicht nur das Layout, sondern auch die Anzahl der Seiten und das Material der Printausgabe hat sich geändert. In dieser Ausgabe haben wir wieder diverse Interviews mit Models, Fotografen und Makeup-Artisten. Nach der erfolgreichen ersten eigenen Fashionshow in Solothurn und dem Anklang der Hauseigenen Kollektion ging es in die zweite Runde. Am 17. März 2019 präsentierten wir daher die brandneue Kollektion an der S/S19 Fashionshow in der Schweiz. Nebst dem Beitrag über unsere S/S19 Show, werden wir euch in dieser Ausgabe noch weitere Kollektionen und Rundays von diversen Brands präsentieren.

C Marti Chr istoph M ar ti C h i e f Ed i to r

M O R E I N F O R M AT I O N JEP Switzerland LLC Kreuzfeldweg 1 4562 Biberist Switzerland +41 (0)815 08 51 41 www.martimagazine.com

4


MA R T I MAG A Z I N E

CONTENTS

10

18

26

Cover I

N el e Tam s

Vik to r ia

Das Cover Model Elena Windlin im Interview

Das Model Nele Tams erzählt über ihren Wertegang

Viktoria von Germany’s next Topmodel im Gespräch

23

42

48

Fa sh io n

Die As s is tentin

S arah Cover II

Die Eindrücke der neusten Fashionshows

Die persönliche Assistentin von Christoph Marti im Gespräch

Sarah Baumgartner im Interview mit dem Marti Magazin

62

64

80

S oc i al M edia

S/ S 1 9 Fas hio ns how

Fel ix

Marti Magazine X Social Media deine Bilder im Marti Magazin

Einblicke in die S/S19 Fashionshow in Lohn-Ammansegg

Der Fotograf Felix Rolf zeigt uns sein neustes Editorial

6


Fotograf i e: Chr i stoph M ar ti M od el: D i ana M. Agentur : O pti on M od el ZĂźr i ch Stud i o: B i ber i st


MA R T I MAG A Z I N E

MARTI 8

L K


LOO KIN MA R T I MAG A Z I N E

9


lena Windlin

Das Model Elena Windlin welches bei Indastria Milano und der Option Model Agency in ZĂźrich unter Vertrag ist, gehĂśrt seit 2019 zu den Muses of Marti.


MA R T I M a g a z i n e Wie auf

fühlt es einem

sich an, sich selbst Cover zu sehen?

Mich auf dem Cover zu sehen ist etwas komisch, aber dann überkommt mich doch auch ein kleiner Stolz. Es fühlt sich wie eine kleine Belohnung an, die man endlich nach harter Arbeit und vielen „Neins“ bekommt. Ein super Gefühl! Wie war dein bisheriger Wertegang als Model? Ich fing mit dem Modeln an als ich 14 war und bereits 1.78 gross. Meine Mutter half mir dabei, Bilder an verschiedene Agenturen zu schicken und dabei wurde ich zuerst bei Fotogen unter Vertrag genommen. Mit 16 wollte ich beim Elite Model Look mitmachen, was jedoch nicht klappte, aufgrund meiner Erfahrung. Trotzdem kam es zum Vertrag mit Option die mich bis heute unterstützt. Dieses Jahr kam es ausserdem zu einem Vertrag mit Indastria in Mailand. Wo

waren

die

Schwerpunkte?

Die Schwerpunkte lagen darin Erfahrungen zu sammeln, da ich aufgrund meines Alters immernoch zur Schule ging und Jobs und Castings nur selten unter der Woche annehmen konnte. Als ich dann endlich die Matura gemacht hatte, konnte ich mich voll und ganz aufs Modeln konzentrieren. Was

fasziniert

dich

am

Modeln?

Am Modeln fasziniert mich die Möglichkeit, einen Menschen auf verschiedenste Art darzustellen. Sei das mit Kleidern, MakeUp oder sogar nur mit Blicken und Posings. Durch die Kombination dieser Faktoren kann immer etwas einzigartiges geschaffen werden. Bist du ein Model, welches sich lieber auf Fotos sieht oder über den Catwalk schreitet? Sich selbst auf den Fotos oder auf dem Catwalk laufen zu sehen, finde ich bis heute etwas komisch. Viel lieber geniesse ich den Moment an einem Shooting oder während

ich auf dem Catwalk laufe, da diese immer einzigartig sind und ich dasselbe nicht nochmal erleben werde. Hast du

du ein Ziel, welches erreichen möchtest?

Ich sehe den Weg als Ziel. Vorallem in diesem Business ist es sehr schwer Fuss zu fassen und deswegen will ich mir auch nicht klare Ziele setzen wie „Erst wenn ich das erreiche, bin ich glücklich“. Nur schon, dass ich die Möglichkeit bekomme in diesem Bereich arbeiten zu dürfen ,ist für mich nicht selbstverständlich und deswegen freue mich über jede Erfahrung, die ich erleben darf. Gibt deiner

es

einen

Höhepunkt Laufbahn?

Ich würde definitiv meine Zeit in Mailand als Höhepunkt ansehen, da der Markt in der Schweiz sehr klein ist und ich miterleben durfte, wie es während der Fashionweek zu und her geht.

Ich denke, wie für jedes Model in diesem Business, ist es auch ein Traum von mir, für Victoria‘s Secret arbeiten und laufen zu dürfen. Wer möchte schon nicht mit riesigen Engelsglügeln über den Laufsteg stolzieren?

Du bist ein Teil der Musen von Christoph Marti - wie ist es dazu gekommen?

Was würdest Model auf

Nachdem ich über meine Agentur für ein Shooting mit Christoph Marti angefragt wurde und ich das erste Mal zu ihm nach Solothurn ins Studio ging, stimmte die Chemie zwischen uns und wir trafen uns für weitere Projekte und Ideen seinerseits. Irgendwann nahm er mich dann unter seinen Musen auf, worüber ich mich immernoch sehr geehrt fühle.

Einem Newcomer Model würde ich mit auf den Weg geben, dass man ein „Nein“ vom Kunden nicht zu nahe gehen lassen darf. Es bedeutet nicht, das man „nicht gut genug“ ist oder keine Chance in der Modelwelt hat und sofort damit aufhören soll. Nach tausend „Neins“ wird zur richtigen Zeit am richtigen Ort an dem dein Typ gesucht wird ein „Ja“. folgen.

Was sind die nächsten Projekte die du hast?

Was Lesern

Das kann ich nicht genau sagen, da die meisten Jobs und Aufträge eher kurzfristig sind und ich sehr spontan sein muss. Manchmal bekomme ich Jobangebote für den gleichen Tag. Gibt es eine Person mit welchem du zusammenarbeiten

11

oder ein Brand, unbedingt mal möchtest?

du einem Newcomer den Weg geben?

möchtest gerne

du noch

unseren mitgeben?

Ich denke es ist wichtig, dass man sicht nicht mit allen Supermodels vergleicht und denkt „Ich muss jetzt auch so aussehen und so dünn sein“. Vorallem in diesem Zeitalter mit Instagram kann man sich schnell in diesen Dingen verlieren und man wird immer unzufriedener mit sich selbst. Jeder Mensch ist anders gebaut und hat andere Proportionen.


Fo to gra f ie: C hr isto p h M ar ti M od e l: E l ena Wind l in Age nt ur : O p tio n M o d el ZĂźr ic h St u d i o : B iber ist


Nele Tams


Wie war dein bisheriger Werdegang als Model? Ich habe ich mich mit 14 Jahren für den Elite Model Look Switzerland beworben und bin dort ins Finale gekommen. Dort war ich am Ende in den Top 5 und wurde bei der Agentur Option Models in Zürich unter Vertrag genommen. Wo

waren

die

Schwerpunkte?

Seither hatte ich schon einige Shootings und auch Catwalks bei unterschiedlichen Fashion Shows. So durfte ich bei Christoph Marti`s Fashionshow für seine S/S Mode 2019 mitlaufen und bin im April bei Un-Dress für nachhaltige Mode dabei. Was

fasziniert

dich

am

Modeln?

Ich finde faszinierend, dass man bei jedem Shooting die Möglichkeit hat, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und eine andere Geschichte zu erzählen. Ich war früher in einer Theatergruppe und schauspielere auch sehr gerne.

Bist du ein Model, welches sich lieber auf Fotos sieht oder über den Catwalk schreitet? Ich mag sowohl Shootings als auch Runway Shows. Da ich mich sehr wohl fühle auch vor Leuten aufzutreten, würde ich sagen, dass ich es auf dem Laufsteg noch aufregender finde als bei einem Shooting. Hast du ein Ziel, welches du erreichen möchtest? Ich der

würde unheimlich gerne Pariser Fashion Week

mal bei mitlaufen!

Gibt es einen Höhepunkt in deiner Laufbahn? Eigentlich gibt es sogar drei bislang: das Elite Model Look Finale in Zürich, die Zermatt Fashion Show und die Fashion Show von Chris Marti! Alles sehr schöne und aufregende Erlebnisse. Ich hoffe aber natürlich, dass es noch viele weitere geben wird und dies erst der Anfang war. Du hast schon vielmals mit Christoph Marti gearbeitet, wie ist es dazu gekommen? Ich hatte mittlerweile 5 Shootings mit Christoph, die alle immer mega Spass gemacht haben. Ich bin auch sehr stolz, eine seiner Musen zu sein und hoffe, dass wir noch viele gemeinsame Projekte verwirklichen können. Christoph habe ich eher zufällig über Instagram gefunden, als er in einer Story fragte, ob man mal mit ihm shooten wolle. Zum Glück hat es am Ende dann geklappt. Was sind die nächsten Projekte, die du hast? Ich hoffe, dass Chris und ich im Mai zusammen nach Paris gehen für ein Shooting. Ausserdem bin ich bei Un-Dress 2019 in St. Gallen dabei. Gibt es eine Person oder einen Brand, mit dem du unbedingt einmal zusammenarbeiten möchtest? Klar würde ich sehr gerne auch mit grossen Designern aus dem Ausland zusammenzuarbeiten. Überhaupt im Ausland zu Modeln würde mich freuen, ich muss aber erst noch ein bisschen älter werden, bevor das überhaupt möglich wäre. Was würdest du einem Newcomer Model auf den Weg geben? Bleib wie du bist und dir treu! Hab Spass daran. Was sern

möchtest gerne

du unseren Lenoch mitgeben?

Ich würde mich freuen, wenn sich die Menschen noch mehr Gedanken darüber machen, woher die Mode kommt und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurde. Unsere Persönlichkeit zeigen wir auch durch das, was wir tragen.


Fotograf i e: Chr isto p h M ar t i M od el : N e le Tam s Agentur : O pti on M od el Ag e n c y Z H


Malin MA R T I MAG A Z I N E

Hunziker Beschreibe dich in 3 einfachen Sätzen.

Gibt es einen Höhepunkt deiner Laufbahn?

Ich bin ein herzlicher, neugieriger und offener Mensch. Ich liebe es, zu reisen und mit Menschen, die ich gerne mag, Zeit zu verbringen. Meine Lieblingstageszeit ist der frühe Morgen, wenn es gerade hell wird und alles noch nicht so ganz wach ist.

Shows wie die Head Geneve oder Mode Suisse - oder wie gesagt, die Kampagne für Birkenstock oder Shootings mit der SI Style. Das waren alles sehr tolle und bereichernde Erfahrungen.

Wie iger

war Werdegang

dein als

bisherModel?

Als ich klein war habe ich für diverse Werbeanzeigen gemodelt. 2015 habe ich am Schweizer Elite Model Look mitgemacht und kam ins Finale. Seither bin ich bei der Option Model Agency in Zürich unter Vertrag und durfte schon viele tolle und aufregende Shows und Shootings erleben. Wo

waren

die

Schwerpunkte?

Ich würde sagen das Finale des Schweizer Elite Model Look 2015, die Modesuisse Edition 14 und eine Kampagne für Birkenstock, für die wir drei Tage in den Bergen in Vals verbracht haben.” Was

fasziniert

dich

am

Modeln?

Mich fasziniert, dass man kreativ sein und etwas ausdrücken, rüberbringen und unterschiedliche Facetten verkörpern kann. Man lernt interessante Leute kennen und kein Tag ist wie der andere. Bist du ein Model, welches sich lieber auf Fotos sieht oder über den Catwalk schreitet? Ich mag beides. Am Catwalk liebe ich den Adrenalinkick, an Shootings die Herausforderung, vor der Kamera zur Erschaffung eines Moments beizutragen. Hast es

du du

ein Ziel, welcherreichen möchtest?

Ein Editorial in einem Magazin wäre riesig! Oder auf der Fashionweek laufen.

Du hast schon vielmals mit Christoph Marti gearbeitet, wie ist es dazu gekommen? Das erste Shooting lief über die Agentur und war sehr cool und inspirierend. Dann haben wir ein zweites Shooting ausgemacht, welches ebenfalls grossen Spass gemacht hat und eine tolle Erfahrung war. Was sind die nächsten Projekte die du hast? Mehrere; ein paar tolle Shootings sind geplant und eventuell auch ein zwei Shows in nächster Zeit. Mal sehen; Ich bin offen für das, was kommt. Gibt es eine Person oder ein Brand, mit welchem du unbedingt mal zusammenarbeiten möchtest? Jil Sander wäre cool. Oder einmal mit Steven Meisel zusammenzuarbeiten. Was würdest du einem Newcomer Model auf den Weg geben? Lass dir von den Meinungen anderer nicht sagen, wie du zu sein hast - so wie du bist, bist du genau richtig. Hab Spass am Leben, geniess jeden Tag, sei ehrlich und höflich. Und pack ein Buch ein für die Wartezeiten bei Castings oder Jobs. Was sern

möchtest gerne

du unseren Lenoch mitgeben?

Es ist schön, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Wunder gibt es meist an jeder zweiten Ecke und Türen gehen dann auf, wenn man nicht damit rechnet.

22


MA R T I MAG A Z I N E

23


MA R T I MAG A Z I N E

VIKTORIA Lange ist es nicht her, als man dich bei „Germany‘s next Topmodel“ im Fernsehen sehen konnte. Waren dies deine ersten Erfahrungen vor der Kamera oder warst du schon zuvor ein begeistertes Model? Ich stehe tatsächlich schon seitdem ich 16 bin, sprich seit 6 Jahren, vor der Kamera. Jedoch war es anfangs nur ein Hobby, das ich jedoch im Laufe der Zeit zu einem Beruf machen konnte. Vor allem hat mir die Teilnahme bei Germany’s next Topmodel ermöglicht. Was

fasziniert

dich

daran?

Mich fasziniert am meisten, dass man sich selbst ständig neu entdecken kann, an seinen anfänglichen Grenzen/Ängste wächst, und dass man so viele inspirierende Menschen dadurch kennenlernt. Gibt du

es einen Künstler, mit gerne zusammenarbeiten

welchem würdest?

Es gibt so viele inspirierende Künstler, da könnte ich mich gar nicht für einen entscheiden. Vor allem weil jeder anders ist und ich als Model immer wieder etwas Neues ausprobieren möchte. Was war der Höhepunkt deiner Modellaufbahn? Mein Höhepunkt war die Teilnahme bei Germany’s next Topmodel. Ich habe als Kind schon geträumt da eines Tages mitzumachen. Hast du ein Ziel, welches du erreichen möchtest? Mein Ziel für 2019 ist noch mehr Shootings und Jobs im Vergleich zu 2018 zu haben und an mir selbst zu arbeiten. Generell möchte ich internationaler als Model arbeiten, da ich es liebe zu reisen und neue Kulturen kennenzulernen. Wie würdest du dich privat, ohne das Thema Model in den Mund zu nehmen, in 3 einfachen Sätzen beschreiben? Ich bin mit meinen 183cm sehr groß, was den meisten sofort auffällt und mir auch immer wieder gerne gesagt wird. Ich bin eine sehr ehrgeizige Person, die wenn sie sich Ziele setzt alles tut diese zu erreichen, da ich z.B. neben den Mod-

eln und Social Media noch vollzeitig studiere. Außerdem bin ich eine sehr herzliche Person und sehe immer das Gute in einem Menschen. tos

Siehst oder

du dich präferierst

lieber auf Fodu den Catwalk?

Ich sehe mich lieber auf Fotos, da sie nachhaltiger sind. Jedoch ist das Gefühl auf den Catwalk unbeschreiblich! Wie

wichtig

ist

dir

Social

Media?

Social Media ist mir sehr wichtig, durch Social Media habe ich die Möglichkeit mich selbst zu präsentieren und mich auch mit neuen Leuten zu verbinden um coole Projekte umzusetzen. In welchen Aufnahmebereichen Fotografie siehst du dich am Mein ich

ist

in der liebsten?

LieblingsaufnahmebereLifestyle und Fashion.

Wirst du auf der Strasse noch erkannt, oder hast du Dinge die anders sind seit Gntm? Ich werde noch auf der Straße erkannt und ich musste auch feststellen, dass manche Menschen mit mir anders umgehen seit meiner Teilnahme bei Gntm. Ausserdem habe ich super viele tolle Menschen kennengelernt, die ein Teil meines Lebens geworden sind. Gibt en

es Jobs Fall

die du annehmen

auf keinwürdest?

Ich würde auf gar keinen Fall Akt- oder auch nur Teil-Akt-Jobs annehmen. Was würdest du unseren Lesern und den Newcomer Models gerne noch mitgeben? Verstellt euch auf gar keinen Fall egal ob als Model oder im privaten Leben und gibt niemals auf. Setzt euch viele kleine Ziele und fokussiert euch drauf und habt vor allem Spaß bei der Umsetzung! Wenn ihr als Model durchstarteten möchtet übt so oft ihr könnt, sei es mit tfp-Shootings, ersten Laufstegjobs oder einfach nur vor dem Spiegel.

26


MA R T I MAG A Z I N E

M o d e l : Vi k to r i a W. Fo to gra f i e : L a r i s s a B rumm Vi s a gi s ti n : C h r i s ti n e B ra k owsk i

27


M od el: Vikto r ia W. Fotograf i e: L ar issa B r u m m Vi sagi sti n: Chr i sti ne B rakowsk i


M od e l: Vik to r ia W. Fo to gra f ie: L a r issa B r u m m Vi s agi s t in: C hr istine B ra k ows k i


FAH SIO N


MA R T I MAG A Z I N E

Mode Suisse Edition 15 Der Event, bei welchem sich die Schweizer Modebranche trifft, fand bereits das 15. Mal statt. Die Herbst/Winter Kollektionen der teilnehmenden Designerinnen und Designer wurden im Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich gezeigt. Die minimalistisch gehaltene Show überzeugte das Publikum und zeigte, dass auch die Schweiz zur Fashionwelt gehört. Teil der 15. Ausgabe der Mode Suisse, waren unter anderem Labels wie COLLECTIVE SWALLOW, Garnison, Jacqueline Loekito, After Work Studio, Mourjjan und viele mehr! Das ersten Mal an der Mode Suisse war Giancarlo Bello mit seinem Label

ON Amorphose (siehe Bild), das für viele Besucher und Magazine einen der Show-Höhepunkte darstellte. Mit den knalligen Farben zog die Kollektion des Designers die Blicke auf sich und begeisterte das Publikum! Besonders einer seiner Looks, welcher von Toni (Bekannt auf Germany’s next Topmodel) zog die Blicke auf sich: Hose und Oberteil in Signalrot und einer an den Händen fixierten, transparenten roten Runde. Nicht alle der Kreationen waren jedoch Strassentauglich. Genau dies hat jedoch unsere Redaktion überzeugt und zeigt, dass man Stück für Stück der Fashionszene des Auslandes näher kommt und daher freuen wir uns auf die nächste Ausgabe der Mode Suisse!

Bilder:Alexander Palacios

33


MA R T I MAG A Z I N E

Fashion

Hærværk SPRING-SUMMER 2019

Images by Copenhagen Fashionweek

34


MA R T I MAG A Z I N E

HAUTE COUTURE DIOR SPRING-SUMMER 2019

Images by DIOR

35


MA R T I MAG A Z I N E

Fashion

Future Fashion SPRING-SUMMER 2019

Images by Copenhagen Fashionweek

36


MA R T I MAG A Z I N E

Fashion

Lovechild SPRING-SUMMER 2019

Images by Copenhagen Fashionweek

37


LEONIE Wie war dein bisheriger Werdegang als Model? Als Model würde ich mich nicht bezeichnen, eher als ein Mädchen, welches sich sehr wohl vor der Kamera fühlt und viel Freude daran hat. Mit diversen Shootings die ich gemacht habe, bin ich sehr motiviert herauszufinden wohin ich damit gelangen kann! Meine Erfahrungen erziehlte ich mit verschieden Fotografen an Orten wie London, in einem Wohnzimmer, zwischen Waschmaschinen oder auf einem Pass in der Schweiz. Welche Bilder von dir selbst gefallen dir am meisten? In welchen Bereichen fühlst du dich am besten? Mir gefallen und Weise. aus Portrait, Was

die Bilder alle auf ihre Art Ich mag die Abwechslung verschiedenen Stylen! Mood & Fashion.

fasziniert

dich

am

Modeln?

Mich faszniert dass ‘modeln’ so viel mehr ist als nur hinzustehen und gut auszusehen. Die Hintergründe und die Zusammenarbeit strahlt vieles aus. Sich selbst in einer ganz anderen Rolle oder Perspektive zu sehen beeindruckt mich. Hast du ein Ziel, welches du erreichen möchtest? Konkret ein Ziel habe ich nicht. Aber ich fände es cool wenn ich mich einmal auf einem grossen Plakat in einer Stadt sehen würde. Oder für einen Werbespot das wäre cool! Ob dies für eine Marke oder eine Zahnpasta Werbung sei, ist mir egal! Was sind die nächsten Projekte die du hast? Mein Projekt Nummer eins ist zurzeit mein eigenes Business. Ich eröffne eine Einzelfirma als Friseurin & Masseurin. Mit fix 3 Standorten und als fliegende Friseurin werde ich von A nach B fahren. Mit Christoph Marti habe ich auch noch paar Projekte in Aussicht, als erstes fahren wir zusammen nach Paris Gibt es eine Person oder einen Brand, mit welchem du unbedingt mal zusammenarbeiten möchtest? Mit Was er

dem

Fotografen

Bob

würdest du einem Model auf den Weg

Sala. Newcomgeben?

Kurz und Bündig : Glaube fest and dich selber und versuche es gar nicht erst aufzugeben! Du warst schon vor der toph Marti - wie ist es

Linse dazu

von Chrisgekommen?

Er hat bei Instagram auf ein Bild reagiert. Mit Interesse von uns beiden bin ich somit in seinem Studio in Biberist gelandet. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihm.


MA R T I MAG A Z I N E

Jana Mahina Dagn

Wie würdest du dich in 3 einfachen Sätzen beschreiben? Ich bin emotional verwirrt. Beruflich motiviert, von Reisen inspiriert. Von Idioten distanziert und auf Spass im Leben konzentriert.

Du bist die Assistentin von Christoph Marti – wie ist es dazu gekommen? Wir haben uns bei einem Shooting kennen gelernt und dann hab ich ihm geschildert, was mich begeistert und was ich gerne machen würde und er hat mir dann das Angebot gemacht seine persönliche Assistentin zu werden. Warst du früher auch schon als Assistentin tätig? Nein, noch nie in diesem Bereich. Was fasziniert dich an der Fotografie und dem Modeln? Mich fasziniert es, dass gewisse Momente die man festhält, einen viel anders darstellen können. Bei Shootins finde ich es einfach so genial, dass sich Leute treffen, die die selbe Leidenschaft teilen und somit ist jeder im Team begeistert, wenn ein gutes Bild rauskommt. Ob jetzt Fotograf, Makeup oder Model. Du stehst selber auch vor der Kamera – was macht dir mehr Freude? Ich finde beides auf seine Weise mega interessant. Vor der Kamera zu stehen ist ein ganz anderes Feeling als hinter der Kamera, aber schlussendlich macht mir beides echt Spass. Es ist nur so, dass ich fotografisch gesehen einfach noch zu wenig Erfahrung habe. Wie siehst du dich am liebsten auf Bildern? Am liebsten eigentlich so, wie ich mich selbst noch nie gesehen habe. Selber zu fotografieren war auch schon immer ein Thema für dich? Mit 14 habe ich mit meiner Besten Freundin angefangen zu fotografieren und wir haben halt immer unsere eigenen Ideen reingebracht und einfach probiert also nie irgendwie professionell, eher learning by doing. Mittlereweile fotografiere ich selbst auch wieder mehr, aber eher im Landschaftsbereich. Jana privat: Was treibst du in der Freizeit? Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meinen Freunden, oder gehe reisen, was sich in letzter Zeit leider nicht soviel ausging Ansonsten zeichne ich auch sehr gerne und mache Sport. Am Wochenende habe ich auch teilweise Shootings oder Projekte, die ich mit Fotografen umsetzte. Was waren deine bisherigen Höhepunkte? Ein Höhepunkt war definitv als ich letztes Jahr für 3 Monate auf die Osterinsel flog um meine Familie zu besuchen. Die vibes dort sind einfach unglaublich und die Landschaft ist unbeschreiblich. Weitere Höhepunkte waren, als ich die Schule abschloss und dann nach Zürich zog. Ab da hat es eigentlich alles angefangen und jetzt würde ich sagen befinde ich mich gerade an meinem Höchstpunkt. Ich fühle mich zum ersten Mal gut in dem was ich arbeite und es macht mir einfach echt Spass. Gibt es etwas, dass du unseren Lesern gerne noch mitgeben möchtest? Das eizige was einem im Weg steht, ist man selbst. Man kann alles erreichen und haben was man will, solange man sich selbst treu ist. Sehe Dinge nicht wie sie sind, sondern wie sie sein können. Nur jeder selbst kann was verändern. „Your imagination is your limit.“

43


Step forward, let yourself be heard


St y li s t: K im K eu zenk a m p Ph otogra pher : R o sem a r i e ten Vo o rde M od e l: Lu c iĂŤn J u nio r H e s k es D e s i gn er c l o thes f ro m D a a m Zuur h o ut


St y li s t: K im K eu zenk a m p Ph otogra pher : R o sem a r i e ten Vo o rde M od e l: Lu c iĂŤn J u nio r H e s k es D e s i gn er c l o thes f ro m D a a m Zuur h o ut


MA R T I MAG A Z I N E

Sarah Baumgartner Wie war dein bisheriger Werdegang als Model? Zuerst hat alles eigentlich mit dem Schauspiel angefangen. Durch die Aktivität vor der Kamera begann ich mich ebenfalls für die Modelwelt zu interessieren. In dieser Zeit hatte ich auf Instagram zum ersten Mal Hashtags wie #swissmodel verwendet und bin von einer Fotografin zu einem Shooting eingeladen worden. Dazu will ich sagen: ich hatte keine Ahnung wie man richtig modelt und ich glaube echt, dass ich eine Katastrophe war. Wenige Tage später bewarb ich mich bei einer Agentur in Zürich, welche mich auch aufgenommen hat. Leider landete ich einfach als ein weiteres Model in ihrer Kartei, weswegen ich nie etwas nennenswertes von ihnen gehört hatte. In Unwissenheit dieser Situation ein wenig ausgeliefert, tat sich ein ¾ Jahr gar nichts. Richtig angefangen mich für meinen Traum einzusetzen, begann ich dann erst nach den Sommerferien 2018. Dieses ¾ Jahr «Pause» bis dorthin hatte es aber echt nötig. Aus dieser zog ich Energie, um mein verschwundenes Selbstbewusstsein aufzubauen. Nach den Sommerferien setzte ich die Aktivität auf Instagram fort und seither, durfte ich mich eigentlich jede Woche in einem Projekt für Hobby-/ Fotografen einsetzen. Einer dieser Fotografen war Chris Marti. Er hat mich soo sehr unterstützt und mir auch mit dem Agentur-Dilemma geholfen. Ja, und jetzt steh ich hier und freue mich sehr auf das, was noch alles kommt. Wo waren die Schwerpunkte? Die Schwerpunkte lagen bis jetzt auf Shootings im Bereich fashion, beauty, outdoor und fineart.

Was fasziniert dich am Modeln? Das fällt mir echt schwer zu beantworten. Mich fasziniert einerseits, die vielen Ausdrucksmöglichkeiten und die Wirkung von ihnen auf andere Menschen. Andererseits lernt man auch so viele neue und vor allem unterschiedliche Menschen kennen. Beim Modeln wurde ich auch schon so oft mit mir selbst konfrontiert, was schöne und auch unangenehme Gefühle ausgelöst hat. Das Modeln beschäftigt mich nämlich nicht nur wenn ich vor der Kamera stehe oder mich vor Ort befinde, sondern es lässt mich auch in meinem Alltag bewusst werden. Das finde ich sehr faszinierend.

such beim Laufsteg und das ist beim Machen eines Fotos nicht der Fall. Da kann man drücken, bis man die «richtige» Perspektive gefunden hat. Alles in allem fand ich den Catwalk aufregender, was ich nach dieser einen Erfahrung sagen kann und die Shootings abwechslungsreicher.

er seine Musen vollen Herzens so gut es geht versucht zu unterstützen und wenn etwas sein sollte, zur Seite stehe. Am nächsten Tag nahm ich das Angebot an und ich bin sehr sehr froh darüber.

Hast du ein Ziel, welches du erreichen möchtest?

Es stehen die Dreharbeiten vom Film “Krokodil” von Joel Chavez vor der Türe, auf welche ich echt gespannt bin und im Bereich des Modelns freue ich mich in den nächsten Wochen auf verschiedene Tfp-Shootings, die schon definitiv sind.

Ein persönliches Ziel ist es, mindestens einmal auf einer Fashionweek zu laufen Ein anderer Gedanke, der mich in letzter Zeit sehr begleitet, ist, dass ich einen Beitrag dazu leisten will, dass man als Model nicht nur als Objekt angeschaut wird, sondern als Menschen mit individueller Persönlichkeit. Schlussendlich sollen doch auch die Kleider der Designer von Menschen und nicht von Kleiderständern getragen werden.

Du hast das 2. Cover vom Marti Magazin - ist dies dein erstes Cover? Ja, ist es und ich freue mich so sehr darüber. Das ist eigentlich schon speziell, sein eigenes Gesicht zu forderst auf einem Magazin zu sehen. Vor allem ist es eine Ehre, den ersten Eindruck auf die Leute für das Marti Magazin machen zu dürfen.

Gibt es deiner

einen

Höhepunkt Laufbahn?

Grundsätzlich bin ich jeder einzelnen Erfahrung unendlich dankbar. Wenn ich mir Gedanken zur Frage mache, dann springt mir als erstes der erste Catwalk in den Sinn, über den ich mich auch im Nachhinein sehr freue. Die Shootingtage mit Chris in Paris und die Aufnahme in die Agentur Option models kamen mir direkt danach in den Sinn. Ja, das sind meine Highlights.

Bist du ein Model, welches sich lieber auf Fotos sieht oder über den Catwalk schreitet? Ich liebe es die kreativen Ideen der Fotografen umsetzten zu dürfen und mich selbst somit in Form von visueller Kunst in verschiedenen Emotionen auszudrücken. Erfahrung im Catwalk sammelte ich bis jetzt erst einmal und zwar an der letzten Fashionshow von Chris. Das hat mir richtig viel Spass gemacht, weil ich den Adrenalinkick liebte, der hinter der Bühne, bei einer bevorstehenden Präsentation, entstand. Man hat eben nur einen Ver-

Du bist ein Teil der Musen von Christoph Marti - wie ist es dazu gekommen? Als Chris mich mit nach Paris genommen hat, fragte er mich, ob ich Lust darauf hätte, einer seinen Musen zu werden. Das erste was ich fragte war, was das genau denn bedeute. Daraufhin erklärte er mir, dass

48

Was sind die nächsten Projekte die du hast?

Gibt es eine Person oder einen Brand, mit welchem du unbedingt mal zusammenarbeiten möchtest? Hmm… Es gibt viel Personen, die ich für ihre Arbeit bewundere und für/mit die/denen es sicherlich eine Ehre wäre zu arbeiten. Jemand von ihnen speziell nennen kann ich nicht, da jede dieser Personen auf seine eigene Art heraussticht. Was würdest du einem Newcomer Model auf den Weg geben? Stehe immer zu dir selbst und wenn man mal «Schlechte» Kritik kriegt, dass man sich überlegt ob, man selbst diese Meinung auch vertritt. Was jemand anderes sagt, ist seine Wahrnehmung und somit nicht zwingend für jeden die Wahrheit. Was möchtest du unseren Lesern gerne noch mitgeben? Ich wünsche euch allen von Herzen ganz viel innere Ruhe und Vertrauen zu euch selbst.


Fotograf i e: Chr isto p h M ar t i M od el: S arah B au m g ar t n e r Agentur : O pti on M od el Ag e n c y Z H


MA R T I MAG A Z I N E

Sofia Devita Wie würdest du dich in 3 einfachen Sätzen beschreiben?

en Augen ist es aber eine gute Schule für die Persönlichkeit und das Leben.

gemacht zu haben und ich freue mich auf (hoffentlich) noch viele weitere.

Ich bin ein sehr freiheitsliebender Mensch. Offen für neue Herausforderungen im Leben. Ich würde sagen, dass diese Eigenschaft viele Vorteile mit sich bringt.

Wie siehst du dich am liebsten auf Fotos?

Was sind die nächsten Projekte die du hast?

Ich bin sehr offen für alles. Ich liebe natürliche Bilder, ohne Schminke und Styling. Ein schrilles Make-Up kann aber auch sehr cool sein. Es ist faszinierend zu sehen, was Fotografie, Styling und Inszenierung alles ausmachen kann. Es ist aufregend zu sehen, wie wandelbar man sein kann.

Bis jetzt bin ich noch etwas planlos. Gerne würde ich hier in Amsterdam eine Agentur finden, damit ich neben dem Studium, das ich im September anfangen werde, immernoch modeln kann.

was

Du lebst jetzt in Amsterdam hat dich dorthin verschlagen?

Amsterdam hat ganz einfach mein Herz gewonnen. Ich liebe die Offenheit und Gelassenheit der Menschen hier. Zudem ist es eine Studentenstadt, die viele junge Menschen aus der ganzen Welt zusammenbringt. Hier fühle ich mich wohl und deshalb habe ich mich entschieden, einen neuen Lebensabschnitt hier zu starten. Wie iger

war dein Werdegang als

bisherModel?

Ich bin unglaublich Dankbar für die Erfahrungen die ich bisher im Modelbusiness machen durfte. Als ich 15 war, habe ich beim Elite Model Look Switzerland mitgemacht, und somit meinen Vertrag bei der Option Model Agency in Zürich ergattert. Nach meinem Schulabschluss bin ich dann das erste Mal ins Ausland nach Mailand gegangen. In einer Modemetropole wie dieser, lernt man viel neues dazu. Aber ich bin mir sicher, dass es noch viel zu lernen gibt. Ich hoffe natürlich auf noch weitere spannende Abenteuer wie Paris, London oder NYC. Was

fasziniert

dich

daran?

Mit der Zeit lernt man sich selber besser kennen. Das Modelbusiness kann sehr hart sein und man muss lernen, sich Selbst immernoch Wert zu schätzen. Das ist manchmal nicht so einfach, denn ja, diese Welt ist eine oberflächliche Welt. In mein-

Bist du ein Model, welches sich lieber auf Fotos sieht oder über den Catwalk schreitet? Ich würde definitiv den Catwalk wählen. Ich liebe Fashionshows, denn die sind ein Adrenalin Kick pur. Hast es

du du

ein Ziel, welcherreichen möchtest?

Natürlich würde ich alle grossen Dinge mit offenen Armen annehmen! Aber ein Cover der Vogue wäre eine unglaubliche Errungenschaft. Gibt es einen Höhepunkt deiner Laufbahn? Ja. Ich habe während der Mailand Fashionweek die Proben für Versace machen dürfen. Für mich ist Versace eines der Modelabels, für die ich am allerliebsten mal über den Laufsteg gehen würde. Dazu habe ich Donatella Versace bei diesem Auftrag getroffen. Das war sehr aufregend. Du warst schon ein paar Mal vor der Linse von Christoph Marti - wie ist es dazu gekommen? Um ehrlich zu sein, hatte ich Mut genug um Christoph persönlich anzuschreiben. Ich liebe seine Bilder und dachte ich frage mal nach! Ich bin wirklich dankbar, schon mehrere Projekte mit ihm

52

Gibt es eine Person oder einen Brand, mit welchem du unbedingt mal zusammenarbeiten möchtest? Da gibt es viele. Aber wie schon erwähnt, wäre Versace einen riesen Traum für mich. Was würdest du einem Newcomer Model auf den Weg geben? Geduld! Und zweifle nie an dir selber. One season they love you, one season they don’t. Auch ich zweifle noch oft an mir selber wenn es mal nicht so gut läuft. Aber ich arbeite daran, denn das ist auch menschlich. In diesem Business ist es auch oft eine Glückssache. Wenn der moment gekommen ist, hat sich das harte Arbeiten gelohnt. Was sern

möchtest gerne

du unseren Lenoch mitgeben?

Ich wünsche mir für jeden, der diesen Artikel gelesen hat, seine Träume immer zu verfolgen. Dinge im Leben passieren immer aus einem Grund und am Schluss kommt alles wie es sein muss. An sich selbst zu glauben, ist eines der wichtigsten Eigenschaften überhaupt. Dies ist nicht einmal Egoistisch gemeint. Aber niemand wird so hinter dir stehen wie du selbst. Man soll jede gute und schlechte Herausforderung im Leben mit Dankbarkeit annehmen und daraus lernen


Fotograf i e: Chr i stoph M ar ti M od el: S of i a D. Agentur : O pti on M od el Agenc y


Fotograf i e: Chr i stoph M ar t i M od el: S of i a D. Agentur : O pti on M od el Agenc y


Immersed


Fe mal e M o d el : E l yse Fer ra r i Ph otogra pher : Tim Webber Top : Express B o t tom : x hil a ratio n Sh o e s : M o ssim o


Fe mal e M o d el : E l yse Fer ra r i Ph otogra pher : Tim Webber Top : Express B o t tom : x hil a ratio n Sh o e s : M o ssim o


MA R T I MAG A Z I N E

60


MA R T I MAG A Z I N E

GEMEINSAM MIT INTERNATIONALEN STARS FEIERTE H&M SEINE NEUE CONSCIOUS EXCLUSIVE KOLLEKTION IN LOS ANGELES H&M feierte am 27. März seine neue Conscious Exclusive Kollektion mit einer Launch-Party in Los Angeles. Gäste des Events waren Stars, Influencer und Freunde der Marke wie Irina Shayk, Dakota Fanning, Halima Aden und Amber Valletta. Aus Deutschland war Lena Terlutter zu Gast. Im Frühjahr 2019 entdeckt H&M für Conscious Exclusive die heilende Kraft der Natur und setzt sich mit nachhaltigen Materialien und innovativen Prozessen für eine bewusstere Modezukunft ein. Die Kollektion ist ab dem 11. April in ausgewählten Geschäften weltweit und online auf hm.com erhältlich. Mit der Conscious Exclusive Kollektion präsentiert H&M immer die neuesten nachhaltigen Materialien. In dieser Saison sind es Piñatex®, eine pflanzliche Alternative zu Leder, aus Zellulosefasern, die aus Ananasblättern gewonnen werden, BLOOM™ Foam, ein pflanzlicher, flexibler Schaumstoff aus Algen-Biomasse und Orange Fiber®, ein nachhaltiger, seidenähnlicher Stoff, der aus den Nebenprodukten gefertigt wird, die bei der Herstellung von Zitrussäften anfallen. „Für diese Kollektion haben wir uns von der Schönheit der Natur inspirieren lassen. Diese zeigt sich in den Drucken sowie in den fließenden Silhouetten, den auffälligen Farben und der Detailgenauigkeit. Wir freuen uns ungemein über die Einführung neuer nachhaltiger Materialien auf pflanzlicher Basis, aus denen wir strapazierfähige und wunderschöne Stücke entworfen haben, die ausdrucksstark und gleichzeitig angenehm zu tragen sind.“ Ann-Sofie Johansson, Creative Advisor von H&M. Die Farbpalette umfasst neben Schwarz, Gold und Silber auch Lavendel, Sand, Aquamarin, Petrol und Korallenrot. Die Conscious Exclusive Kollektion steht für ein Gleichgewicht aus Glamour und Innovation und kann zu besonderen Anlässen, aber auch im Alltag getragen werden. Zu den Highlights gehören eine Statement-Jacke in einem Mix aus Silber glänzendem Piñatex® und buntem Jacquard, zusammen mit dem romantischen schulterfreien Top im Korsage-Stil aus Orange Fiber®. Die aus BLOOM™ Foam gefertigten Badeslipper verleihen jedem Look einen lockeren Touch. Über die Conscious Exclusive Kollektion: Conscious Exclusive ist eine wiederkehrende Kollektion an exklusiven Premium-Stücken, die die neue Saison begrüßen und die zunehmenden Möglichkeiten nachhaltiger Mode einen Fokus auf Entwicklung und Innovation legen. Diese Saison führt H&M erstmalig neben recyceltem Polyester, Bio-Baumwolle, Bio-Leinen, Bio-Seide, TENCEL™-Lyocell, recyceltem Kunststoff und recyceltem Silber die neuen Materialien Piñatex®, BLOOM™ Foam und Orange Fiber® ein.

61


MARTI X SOCIAL MEDIA Model: @reina.guyer Fotograf : @portmannadrian

Bild des Monats


Model: @stellagerster Fotograf : @matt.jeker Mua: @silvanartfusion

Fotograf : @raheldurrer Mua: @elisabetta_columpsi FĂźr: @schweizer textilfachschule

Model: @elena.mathis Fotograf : @meierhansfotografie Mua: @sema_mua

Model: @glnmichael & @_youdontknowmee_ Fotograf : @itsjessgrutter

Model: @swick13 Fotograf : @thisisjasy


MA R T I MAG A Z I N E

S/S19 Fashionshow Christoph Marti Marti präsentierte die zweite ready-to-wear Kollektion in Lohn-Ammannsegg. Nach der erfolgreichen ersten eigenen Fashionshow in Solothurn und dem Anklang der hauseigenen Kollektion ging es in die zweite Runde. Am 17. März 2019 präsentierte Christoph Marti die brandneue Kollektion an der S/S19 Fashionshow. Im Jahr 2016 präsentierte der aufstrebende Fotograf und Fashiondesigner seine erste, doch sehr extravagante Kollektion an einer eigenen Show in Solothurn. Diese erste Kollektion fand sehr viel Anklang und auch die Show war restlos ausverkauft. Trotz diesem Interesse, war die Mode nicht für den Alltag gemacht und wurde somit auch nicht in grösseren Stückzahlen hergestellt. Jetzt, 2 Jahre später hat Christoph Marti reagiert und veröffentlicht eine neue Kollektion, die strassentauglicher ist. Trotzdem bleibt der junge Designer seinem Weg treu und wird keine Mode für die Stange präsentieren. Wie gewohnt wird die Kollektion in Italien mit höchster Qualität gefertigt. Die Kollektion ist in unserem Onlineshop und in gewissen Boutiquen in der Schweiz verfügbar!

64


Fo to gra f i e : M atti a Ku mml i & Ti l Hei ni


S/S19 Fashionshow

Christoph Marti Fo to gra f i e : M atti a Ku mml i & Ti l H e i n i


MA R T I MAG A Z I N E

S arah Gm ü r Foto: M atti a Kumml i & Til H e in i

68


MA R T I MAG A Z I N E

Sarah Gmür Sarah Gmür, eine Make-up Artistin/Visagistin mit Leidenschaft. Bereits nach ihrer Schulzeit wusste sie, dass sie diesen Beruf erlernen möchte. Wie war dein Werdegang als Visagistin? Schon nach meiner Schulzeit war mir klar, dass ich Makeup Artistin/Visagistin werden möchte. Ich habe mich dann aber entschieden, vorab eine Lehre als Versicherungskauffrau zu machen und habe nach meiner Lehrzeit in der Abendschule bei der Beauty & Style Academy meine Ausbildung zur Makeup Artistin/Visagistin inkl. hairworkshop absolviert. Ich habe mir lange nicht zugetraut, meine Leidenschaft als Beruf auszuüben und so habe ich noch ein Studium zur Kindergärtnerin/Lehrerin angehängt und habe danach Teilzeit auf all meinen drei Berufen gearbeitet. Die Abwechslung hat mir immer sehr gefallen. Nach zwei Jahren habe ich dann aber doch gemerkt, dass drei Jobs wohl etwas viel sind und so habe ich mich entschieden, den ersten Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Seit 2018 arbeite ich also 50% als Kindergärtnerin und den Rest als selbstständige Makeup Artistin. Welchen du

Look besonders

schminkst gerne?

Ich habe keinen Look, den ich am liebsten schminke. Ich mag es sehr, ganz natürliche Looks zu schminken aber auch kreativer zu werden. Je nach Kunde und Auftrag ist der Look sehr unterschiedlich und ich liebe es, passend zum Auftrag durch das passende Styling das bestmöglichste Ergebnis herauszuholen. Was Tipp

ist den

dein pers. Beautydu immer beherzigst.

Es ist unheimlich wichtig, dass eine Person genau betrachtet wird. Es kann nicht ein Makeup auf jede Person gleich übernommen werden. Ich schaue immer genau, welche Voraussetzungen ein Gesicht hat, und welches Makeup die Vorzüge einer Person perfekt herausholt.

Wenn ich etwas konkreter werden müsste, würde ich sagen, dass sich im Moment alles um den perfekten Glow dreht. Jede Frau kann ihre Haut mit dem passenden Produkt strahlen lassen. Und dies passt auch perfekt zur Jahreszeit Frühling. Gibt es einen Höhepunkt in deiner Karriere? Es gibt immer wieder Höhepunkte! Der erste grosse Moment war für mich, der Schritt in die Selbstständigkeit. Seit da kamen und kommen immer wieder Höhepunkte wie z.B. Aufträge, Menschen, die ich kennenlerne, besuchte Workshops usw. Ich hoffe natürlich, dass auch in Zukunft viele Höhepunkte kommen und meine Erfahrung berreichern und mich wachsen lassen. Du hast schon Marti gearbeitet Zusammenarbeit

mit wie

Christoph ist diese entstanden?

Via Instagram habe ich gesehen, dass Chris Marti eine Fashionshow plant. Ich habe ihm dann geschrieben, ob er schon genügend Makeup Artisten hat für die Show und so sind wir ins Gespräch gekommen. Bei einem Shooting haben wir uns dann kennengelernt bevor ich an seiner Show in der Maske mitgewirkt habe. Wo arbeitest du lieber? Fotoshootings, Hochzeiten oder etwas anderes? Auch hier kann ich keine Präferenz angeben. Jedes Setting bringt seine Vorzüge mit und ich mag an diesem Beruf unter anderem auch die Abwechslung. An Fotoshootings mag ich besonders die Arbeit im Team und dass sich alle zusammen ergänzen und am Schluss Teil des perfekten Ergebnisses sind. Welcher

Künstler

69

inspiriert

dich?

Schon seit meiner Ausbildung hat mich meine ehemalige Dozentin Rachel Wolfisberg sehr inspiriert. Ich liebe ihre Arbeit und ihre Art und sie ist mir auf meinem Weg eine grosse Unterstützung. Da gibt es auch noch andere makeup Artisten, wie z.B. Laetitia Lemak, Katie Jane Hughes, Louise Seymour, Regula Zuerrer, Lilith Amrad, Loni Baur, usw., die mich sehr inspirieren. Einerseits durch ihre Arbeit, die mir sehr gefällt aber auch durch ihren Erfolg, den sie als Makeup Artisten haben. Wie schwer ist es Fuss zu fassen und was könntest du Newcomers auf den Weg geben? Es ist unheimlich schwer, als Makeup Artistin Fuss zu fassen und auch ich bin immer noch auf dem Weg erfolgreich zu sein. Kontakte sind in dieser Branche unheimlich wichtig und so dreht sich zu Beginn alles darum, die richtigen Menschen kennenzulernen. Ich würde jedem Newcomer mit auf den Weg geben, dass man nie aufgeben darf. Mit jedem Kennenlernen geht eine Erfahrung einher und die kann positiv aber auch negativ sein. Welches am

Model liebsten

würdest du Schminken?

Es gibt so viele spannende und wunderschöne Gesichter, die ich sehr gerne mal schminken würde. Wenn ich ein prominentes Beispiel nennen müsste, dann würde ich sehr gerne mal Irina Shayk als Modell haben. Gibt es etwas, dass du unseren Lesern gerne mitgeben würdest? Schwierige Frage. Ich würde sagen, folgt euren Herzenswünschen und lasst euch nicht unterkriegen.


BLACK IS THE NEW BLACK


Ph otogra pher / R eto u c he r : R en ata Cl a r k e Fe mal e M o d el : K a sia J o chy m ek M ak e up Ar tist / Ha ir St y l i s t: B eata Po to m s k a MUA


Ph otogra pher / R eto u c he r : R en ata Cl a r k e Fe mal e M o d el : K a sia J o chy m ek M ak e up Ar tist / Ha ir St y l i s t: B eata Po to m s k a MUA


MA R T I MAG A Z I N E

Anna Heupel Entstehen deine Bilder hauptsächlich spontan oder hast du oft schon eine Vorstellung davon, wie es aussehen sollte?

Was vermisst du am Meisten, wenn du auf Reisen bist? Meinen Freund Timo, meine schöne Dachgeschoss-Wohnung, bouldern und meine Family.

Meistens, vor allem auf Reisen, sehe ich Locations und Licht und habe eine grobe Idee, wie das Bild aussehen soll, aber keine Planung bis ins Detail etc. Viele Bilder entstehen sehr spontan.

Siehst du deinen Beruf als Arbeit? Um ehrlich zu sein hat sich mittlerweile alles sehr vermischt und mein Aufgabenfeld hat sich weit über die Fotografie ausgebreitet. Fotografie an sich, also die Bilderstellung, ist für mich pure Entspannung. Bildbearbeitung zum Teil auch. Sobald es dann an Emails, Verhandlungen, Konzepte, Rechnungen, Buchhaltungskram, Steuer Blog, Instagram und Co geht, ist es für mich Büroarbeit. Natürlich ist das alles Arbeit, die mir Spaß macht. Man sollte allerdings das Ganze, was im Hintergrund abgeht, nicht unterschätzen. Kann schon mal gut stressig sein.

Von wo kommt deine Inspiration? Überwiegend von Orten, Farben, Licht und der Natur. Viel, meiner Inspiration, vor allem was Portraits, Styling und Bildkomposition bei einem Shooting angeht, hole ich mir aber auch von Pinterst oder Instagram um eine grobe Idee zu haben. Was zeichnet, deiner Meinung nach, einen guten Fotografen aus?

Gibt es ein Bild das dir besonders am Herzen liegt?

Je nachdem in welchem Bereich man unterwegs ist verschiedene Dinge. Ich finde ein guter People Fotograf zum Beispiel zeichnet sich durch den Umgang mit Menschen aus. Wenn der Fotograf cool agiert und sich die Models vor seiner Kamera wohlfühlen und fallen lassen können, sieht man diese Leichtigkeit auch auf den Bildern und die Umsetzung und Kommunikation von Konzepten und Ideen wird ebenfalls einfacher. Ich glaube Fotografie ist, wie man als Mensch ist und wie man die Welt sieht. Ein guter Fotograf ist in meinen Augen jemand der es schafft durch seine Bilder wieder zugeben, wie er die Welt sieht und den Betrachter kurz mitnehmen zu können, in seine Wahrnehmung und Ideen. Die digitale Fotografie hat alles revolutioniert.

Um ehrlich zu sein liegen mir alle Bilder am Herzen, weil sie mich an den Moment erinnern. Aber besonders cool finde ich meine ersten Bilder von Polarlichtern vor 5 Jahren. Das war mein erster richtig krasser Herzenswunsch, den ich mir in Island erfüllen konnte und es war unfassbar krass, endlich die Lichter live sehen zu können. Welches Land, in dem du noch nicht warst, willst du unbedingt noch erkunden? Bora Bora ist für mich noch ein Traumziel, Alaska und Kanada auch. Wie hast du deine Liebe zum Reisen mit deiner Flugangst vereinbaren können?

Wie stehst du zu dieser Entwicklung? Ich finde die Entwicklung super cool. Ich habe mit der digitalen Fotografie richtig angefangen und liebe es. Die digitale Fotografie macht einiges einfacher und liefert eine unfassbar gute Bildqualität. Analoge Fotografie ist natürlich auch cool, aber für mich eher eine schöne Abwechslung zur normalen Fotografie.

Das war nicht easy, glaubt mir. Mich hat damals die Flugangst extrem eingeschränkt und alles war dadurch sehr kompliziert. Da ich aber gemerkt habe, dass weglaufen oder sich drücken keine Option war, da ich extremes Verlangen nach neuen Orten und Reisen hatte (allein um neue Inspiration für doe Fotografie zu sammeln), war es irgendwann einfach unumgänglich mich aus meiner Komfortzone heraus zu begeben. Ich bin immer und immer und immer wieder geflogen und gereist, habe Ängste überwunden und bin dadurch immer weiter gewachsen.

Hast du lange suchen müssen bis du deine Leidenschaft entdeckt hast? Nein. Bereits als Kind bin ich mit der Kamera meiner Eltern los gezogen und habe fotografiert. Fotografie war immer Bestandteil meines Lebens. Als ich dann eine Ausbildung machen musste, war mein Traum immer Fotografin zu werden. Allerdings war das zu dem Zeitpunkt nicht gerade easy einen passenden Ausbildungsplatz zu finden, deswegen habe ich erst einmal Industriekauffrau gelernt, war aber nie wirklich glücklich in dieser Zeit. Nach der Ausbildung, habe ich wieder angefangen zu knipsen, mir meine erste eigene Kamera gekauft und jede freie Minute in die Fotografie gesteckt. So bin ich da gelandet, wo ich jetzt bin und es fühlt sich mega erfüllend und vollkommen an

Gelingt es dir die traumhaften Destinationen die du bereist hast auch privat zu geniessen? Italien ist meine große Liebe und jedes Jahr bin ich mindestens einmal in Italien unterwegs. Meine Kamera ist immer mit dabei, aber in hier kann ich zwischen Faulenzen am Strand, Schwimmen, Pasta und Pizza am Besten runterkommen und einfach chillen, weil ich schon so oft da war und es sich nach Heimat anfühlt. Neue Orte inspirieren mich meistens so krass, dass ich die Kamera kaum weglegen kann. Aber trotzdem genieße ich jede Reise, vor allem die, mit meinem Freund und meiner Familie.

74


MA R T I MAG A Z I N E

75


MA R T I MAG A Z I N E

Felix Rolf Stell Dich doch kurz vor – wie bist du zur Fotografie gekommen? Hi, ich bin Felix Rolf. Bin ein ex-Hotelier und habe ca. 2010 meine erste eigene DSLR gekauft und fotografiere seitdem. Ab 2015 hatte ich dann erst so richtig damit los gelegt, dies professionell zu machen. Welche Art der Fotografie machst du und wie würdest du deinen Stil beschreiben? Ich fotografiere hauptsächlich Fashion, Lifestyle und Portraits. Ich habe keine direkte “Color palette” an was ich mich halte. Es geht mir eher um das framing und das Gefühl, das man selbst dabei ist. Du magst Portraits, welche in Verbindung mit Architektur stehen - was magst du an dieser Kombination? Die Architektur muss auffällig sein aber darf nicht ablenken. Ich suche immer ein futuristisches Element, um das Gefühl von Fantasie hervorzurufen. Was fasziniert dich an der Fotografie? Momente, etwas zu fangen was nie mehr passieren wird. Gibt es einen Höhepunkt deiner Laufbahn? Es gibt so viele, aber eine Arbeit auf der ich stolz bin ist meine Zusammenarbeit mit New Era. Ich war incharge von der Kampagne und hatte die Chief responsibilities of execution. Hast du ein Ziel, welches du erreichen möchtest? Ziel ist eine bessere Balance zwischen Fotografie und Familie zu finden. Ich bin jemand der zu 200 % hinter seinem Projekt steht. Das ist natürlich auch hinter dem Projekt Familie. Daher muss ich da noch den Feinschliff finden. Welcher Fotograf oder Künstler inspiriert dich? Helmut Newton natürlich aber auch Kandidaten wie Paul Ripke, Lindsay Adler und Sante D’ Orazio Gibt es eine Person oder einen Brand, mit welchem du unbedingt mal zusammenarbeiten möchtest? Hmmm... nicht wirklich. Aber mit Virgil Abloh mal zusammen zu arbeiten fände ich interessant. Wie einfach war’s sich im Business zu etablieren? Das hat eine Weile gedauert. Aber ich habe auch viel über Selfbranding gelernt und was funktioniert und was nicht. Es hat viel Selbstreflektion gebraucht und auch seine Schwächen und Stärken zu finden. Gibt es einen Tipp, den du einem Newcomer Fotografen weitergeben könntest? Konzentriert euch auf euren Workflow. Nicht auf die neuste Kamera oder Trends. Findet euer Kit. Was möchtest du unseren Lesern mitgeben? Find me on Instagram! Schreibt eine Nachricht und lasst uns zusammen schaffen!

80


Fo to grafie: Fel ix R o l f M o del : N ina M a r ia Kel l er


Fo to gra fie: Fel ix R o l f M o d el : N ina M a r ia Kel l er


Audrey Beschreibe Ich bin Wie Für fang Was

bin war

dich

in

3

einfachen

Sätzen.

ein sehr bescheiden

einfühlsamer Mensch, und grossherzig

dein

Werdegang

bisheriger

als

Model?

mich war es schwierig am weit weg von meiner Familie zu fasziniert

dich

am

Ansein.

Modeln?

Ich mag es, neue Leute kennen lernen zu dürfen, welche von anderen Kulturen sind, das viele Reisen und das entdecken von neuen Kollektionen. Bist tos

du ein Model, welches sich lieber auf Fosieht oder über den Catwalk schreitet?

Ich mag beides gerne. Fotos sind tolt, da man immer neue Bilder von sich hat mit anderen Styles und man sich in einer Rolle setzen kann. Catwalks geben immer viel Adrenalin. Hast du ein Ziel, welches du erreichen möchtest? Ich habe kein spezielles Ziel; ich wollte einfach die Welt der Mode entdecken und neue Erfahrungen machen - ich bin schon sehr froh mit allem, was ich bisher machen durfte.

Du hast ti gearbeitet,

schon mit wie ist es

Christoph Mardazu gekommen?

Ich habe einmal durch die Agentur mit Christoph Marti gearbeitet und es war eine schöne Erfahrung. Er ist sehr talentiert und daher hoffe ich, wieder mal mit ihm zu arbeiten! Was

sind

die

nächsten

Projekte

die

du

hast?

Meine nächsten Projekte sind es, ein bisschen zu reisen und dann wieder einen Monat in Mailand zu arbeiten. Mit welchem Brand würdest du gerne mal arbeiten? Ich würde gerne mit Versace oder Dolce&Gabbana arbeiten, da ich ihre Kollektionen sehr schätze . Was würdest du einem Newcomer Model auf den Weg geben? Das man die Zeit als Model geniessen muss. Es geht sehr schnell vorbei. Zusätzlich muss man elbstbewusst sein, obwohl es nicht immer eine positive Antwort gibt - nicht aufgeben! « enjoy the life the best you can  » Was möchtest du unseren Lesern gerne noch mitgeben? Dass das Modeln eine ist und dass es seine

Arbeit wie jede andere Vor- und Nachteile hat!


Fotograf i e: Chr i sto p h M ar t i M od e l: Au d re y Agentur : O pti on M od el Ag e n c y Z H


E OR

MA R T I MAG A Z I N E

MARTI 90


ED I T RIA MA R T I MAG A Z I N E

91


Foto gra fie: Ch r is to ph M a r ti M o del : An n e -M a r ie Kรถ pfen Ag ent u r : Optio n M o del Agen c y ZH


MARTI Editorial


Fotograf i e: Chr isto p h M ar t i M od el: Anne -M ar ie K รถ p fe n Agentur : O pti on M od el Ag e n c y Z H


Fotograf i e: Chr i stoph M ar t i M od el: J uli a Agentur : Ti me M od el Agenc y


Fo to gra f ie: C hr isto p h M ar ti M od e l: J u l ia Age nt ur : Tim e M o del Ag en c y


Fotograf i e: Chr i stoph M ar t i M od el: Anne -M ar i e K รถpfe n Agentur : O pti on M od el Agenc y Z H


MARTI CHRISTOPH MARTI

www.lifestylemgz.eu

Ausgabe 8/2019

www.christoph-marti.ch

JULY 2020. | VOLUME 5 | ISSUE 8 | US $9 | EUROPE 8 €

INTERVIEWS Mit dem Fotografen Felix Rolf, der Make-up Artistin Sarah Gmür und vielen mehr!

BE LOCATED AT THE OFFICIAL FULL NAME

COVER

Sarah Baumgartner als zweites Cover-Model der achten Ausgabe

SUBTITLES ARE CATWALK DIE NEUSTEN NOT PART OF TRENDS DIREKT VOM RUNWAY! THE TITLE FOR EXAMPLE, USE EUROPEAN MAGAZINE OF

+

ITALICIZE THE TITLE OF THE PAGE AS APPROPRIATE AND THE NAME OF THE MAGAZINE EVERYWHERE

USE TITLE CASE (AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS, NOT AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS)

ITALICS

CAPITALIZATION

GETTING STARTED LOCATION THE ARTICLE SHOULD BE LOCATED AT THE OFFICIAL FULL NAME OF THE MAGAZINE

OFFICIAL NAME THE ARTICLE SHOULD BE LOCATED AT THAT NAME

SUBTITLE SUBTITLES ARE NOT PART OF THE TITLE. FOR EXAMPLE, USE EUROPEAN MAGAZINE OF PHYSICS

CAPITALIZATION USE TITLE CASE (AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS, NOT AMERICAN MAGAZINE OF PHYSICS)

SORTING IF THE PAGE STARTS WITH A THE (SUCH AS THE MAGAZINE OF FOO), ADD THE APPROPRIATE SORTKEY

Profile for JEP Switzerland LLC

Marti Magazine #8 (The magazine by Christoph Marti)  

Die 8. Ausgabe des Marti Magazine von Christoph Marti über Lifestyle, Fashion und vieles mehr!

Marti Magazine #8 (The magazine by Christoph Marti)  

Die 8. Ausgabe des Marti Magazine von Christoph Marti über Lifestyle, Fashion und vieles mehr!