Page 1


Brandenburgische Historische Studien Im Auftrag der Brandenburgischen Historischen Kommission e. V. herausgegeben von Klaus Neitmann Band 16

zugleich: Veröffentlichungen des Landesverbandes Brandenburg des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare e. V. Band 4

Archivare-Historiker.indb 2

05.02.13 13:26


Friedrich Beck · Klaus Neitmann (Hrsg.)

Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker Landes-, Kommunal- und Kirchenarchivare,   Landes-, Regional- und Kirchenhistoriker, ­A rchäologen,   Historische Geografen, Landes- und Volkskundler   des 19. und 20. Jahrhunderts

Archivare-Historiker.indb 3

05.02.13 13:26


Umschlagabbildungen, jeweils von links nach rechts: 1. Reihe: Lieselott Enders, Otto Tschirch; 2 . Reihe: Georg Wilhelm von Raumer; 3. Reihe: Anneliese Krenzlin, Rudolf Lehmann, Wilhelm Unverzagt; 4. Reihe: Johannes Schultze, Ernst Kaeber.

Bibliografische Information Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen, Verfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung auf DVDs, CD-ROMs, CDs, Videos, in weiteren elektronischen Systemen sowie für Internet-Plattformen.

© be.bra wissenschaft verlag GmbH Berlin-Brandenburg, 2013 KulturBrauerei Haus 2 Schönhauser Allee 37, 10435 Berlin post@bebra-wissenschaft.de Lektorat: Matthias Zimmermann, Berlin Gesamtgestaltung: typegerecht, Berlin Schrift: DTL Dorian 10/14 pt Druck und Bindung: Friedrich Pustet, Regensburg ISBN 978 -3-937233-90 -1 www.bebra-wissenschaft.de

Archivare-Historiker.indb 4

05.02.13 13:26


Inhalt

Vorwort 

13

I N H A LT

5

Landeshistoriker und Landesarchivare 19. Jahrhundert Sigmund Wilhelm Wohlbrück (1762 –1834)  Brandenburgischer Landeshistoriker – Friedrich Beck

25

Leopold Freiherr von Ledebur (1799 –1877)  Landeshistoriker, Archäologe, Genealoge und Museologe – Hubertus Fischer

31

Georg Wilhelm von Raumer (1800 –1856)  Preußischer Staatsarchivar und brandenburgischer Landeshistoriker – Klaus Neitmann

40

Adolf Friedrich Riedel (1809 –1872 )  Preußischer Staatsarchivar, Landes­historiker und Staatswissenschaftler – Wolfgang Ribbe

50

Louis Gollmert (1827 –1905)  Preußischer Staatsarchivar – Meta Kohnke

58

Anton Hegert (1842 –1906)  Preußischer Staatsarchivar – Meta Kohnke

63

Georg Sello (1850 –1926)  Staatsarchivar und Landeshistoriker – Wolfgang Ribbe

67

Erste Hälfte des 20. Jahrhunderts Melle Klinkenborg (1872 –1930)  Preußischer Staatsarchivar und Historiker Brandenburg-Preußens – Klaus Neitmann

72

Hermann Krabbo (1875 –1928)  Brandenburgischer Landeshistoriker und Preußischer Staatsarchivar – Werner Vogel

81

Reinhard Lüdicke (1878 –1947)  P reußischer Staatsarchivar und Landeshistoriker – Eckart Henning

87

Archivare-Historiker.indb 5

05.02.13 13:26


Johannes Schultze (1881 –1976)  Preußischer Staatsarchivar und brandenburgischer Landeshistoriker – Wolfgang Ribbe

I N H A LT

6

97

Martin Hass (1883 –1911)  Historiker Brandenburg-Preußens – Wolfgang Neugebauer

103

Willy Hoppe (1884 –1960)  Brandenburgischer Landeshistoriker, Bibliothekar – Klaus Neitmann

108

Woldemar Lippert (1861 –1937)  Niederlausitzer Landeshistoriker und sächsischer Staatsarchivar – Friedrich Beck

120

Rudolf Lehmann (1891 –1984)  Niederlausitzer Landeshistoriker und Landesarchivar in Lübben – Michael Gockel

135

Berthold Schulze (1904 –1963)  Brandenburgischer Landeshistoriker, Staatsarchivar – Werner Vogel

153

Nach 1945 Joachim Schobeß (1908 –1988)  Bibliothekar, Literaturarchivar und Regionalhistoriker – Hans-Joachim Schreckenbach

157

Herbert Ludat (1910 –1993)  Ostmitteleuropahistoriker und Landeshistoriker – Klaus Zernack

164

Wolfgang H. Fritze (1916 –1991)  Ostmitteleuropahistoriker und Landeshistoriker – Winfried Schich

174

Hans-Joachim Neufeldt (1919 –1958)  Archivar – Friedrich Beck

184

Hans-Sigismund Gold (1920 –1996)  Archivar – Rudolf Knaack

189

Lieselott Enders (1927 – 2009)  Archivarin und brandenburgische Landeshistorikerin – Jan Peters (†)

193

Jan Peters (1932 – 2011)  Wirtschafts- und Sozialhistoriker, Exilhistoriker – Ingo Materna

201

Kurt Adamy (1932 – 2007)  Brandenburgischer Landeshistoriker der Neuzeit – Frank Göse

207

Gerd Heinrich (1931 – 2012 )  Landeshistoriker Brandenburgs und Staatshistoriker Preußens – Peter Bahl

211

Archivare-Historiker.indb 6

05.02.13 13:26


Kommunalarchivare und Regionalhistoriker Berlin Johann Friedrich Zander (1767 –1846)  Archivar der Stadt Berlin – Heike Schroll

227

Ernst Fidicin (1802 –1883)  Archivar der Stadt Berlin und brandenburgischer Landeshistoriker – Regina Rousavy

231

Paul Clauswitz (1839 –1927)  Archivar und Historiker der Stadt Berlin – Jürgen Wetzel

238

Ernst Kaeber (1882 –1961)  Archivar und Historiker der Stadt Berlin – Werner Vogel

250

Eberhard Faden (1889 –1973)  Archivar und Historiker der Stadt Berlin – Jürgen Wetzel

258

I N H A LT

7

Uckermark und Barnim Emil Schwartz (1880 –1971)  Regionalhistoriker der Uckermark und Jurist – Werner Vogel

268

Carl Nagel (1889 –1966)  Regionalhistoriker der Uckermark und Theologe – Wolfgang Blaschke

272

Max Rehberg (1882 –1945)  Regionalhistoriker des Barnim und Museologe – Bodo Becker

277

Rudolf Schmidt (1875 –1943)  Brandenburgischer Regionalhistoriker, Stadtarchivar und Museologe in Eberswalde – Gebhard Falk

283

Kurt Heinrich Wels (1890 –1974)  Regionalhistoriker des Barnim, Stadtarchivar und Museologe in Strausberg – Bodo Becker

295

Frankfurt an der Oder, Lebus und Beeskow Rudolf Schwarze (1825 –1900)  Stadthistoriker von Frankfurt an der Oder und Pädagoge – Ralf-Rüdiger Targiel

303

Adolf Gurnik (1844 –1903)  Stadtarchivar von Frankfurt an der Oder – Ralf-Rüdiger Targiel

309

Max Pohlandt (1861 –1938)  Regional- und Stadthistoriker von Lebus und Frankfurt an der Oder, Volkskundler – Swen Hübscher / Ines Oberling

314

Karl Seilkopf (1867 –1939)  Stadthistoriker von Frankfurt an der Oder – Ralf-Rüdiger Targiel

317

Elfriede Schirrmacher (1894 –1978)  Stadtarchivarin von Frankfurt an der Oder und Bibliothekarin – Ralf-Rüdiger Targiel

321

Archivare-Historiker.indb 7

05.02.13 13:27


Georg Mirow (1880 –1954)  Stadtarchivar von Müncheberg, Volkskundler und Museologe – Gebhard Falk

327

Kurt Müller (1887 –1981)  Stadt- und Kreisarchivar in Beeskow, Regionalhistoriker – Friedrich Beck

332

Teltow, Zauche und Jüterbog-Luckenwalde

I N H A LT

8

Willy Spatz (1870 –1920)  Regionalhistoriker des Teltow und brandenburgischer Landeshistoriker – Frank Schmidt

337

Max Wald (1869 –1945)  Regionalhistoriker des Fläming und Teltow, Museologe – Wolfgang Rose

342

Erich Sturtevant (1869 –1947)  Regionalhistoriker und Museologe in Jüterbog, Kunstmaler – Dirk Ullmann

346

Gerhard Wernicke (1890 –1966)  Regionalhistoriker von Zauch-Belzig und Genealoge – Torsten Hartisch

353

Oskar Liebchen (1892 –1946)  Regionalhistoriker des Teltow und von Jüterbog-Luckenwalde – Frank Schmidt

357

Dieter Mehlhardt (1927 –1988)  Regionalhistoriker des Teltow, Buchhändler und Schriftsteller – Torsten Hartisch

361

Potsdam, Brandenburg an der Havel, Havelland und Prignitz Hans Kania (1878 –1947)  Historiker der Stadt Potsdam und Pädagoge – Hans-Joachim Schreckenbach

364

Kurt Weiden (1910 –1987)  Wirtschaftsarchivar und Ortshistoriker von Nowawes / Babelsberg – Katrin Verch

370

Moritz Wilhelm Heffter (1791 –1873)  Historiker der Stadt Brandenburg an der Havel und Pädagoge – Friedrich Beck

375

Otto Tschirch (1858 –1941)  Stadtarchivar und Stadthistoriker von Brandenburg an der Havel – Klaus Heß

380

Hans Neumann (1900 –1960)  Stadt- und Domstiftsarchivar in Brandenburg an der Havel und Pädagoge – Klaus Heß

386

Alfred Zeitz (1903 –1976)  Stadtarchivar von Brandenburg an der Havel – Klaus Heß

391

394 Walther Specht (1873 –1948)  Regionalhistoriker des Havellandes, Stadt- und Kreisarchivar von Rathenow – Ines Oberling

Rudolf Guthjahr (1904 –1988)  Stadtarchivar von Rathenow und Archäologe – Klaus Heß / Lothar Person

398

Wilhelm Polthier (1892 –1961)  Stadthistoriker von Wittstock und Genealoge, Bibliothekar – Werner Vogel

402

Archivare-Historiker.indb 8

05.02.13 13:27


Niederlausitz, Guben und Cottbus Johann Wilhelm Neumann (1797 –1870)  Niederlausitzer Regionalhistoriker und Jurist – Friedrich Beck

408

Hugo Jentsch (1840 –1916)  Niederlausitzer Archäologe und ­Stadthistoriker von Guben – Heinz-Dieter Krausch

413

Karl Gander (1855 –1945)  Stadthistoriker von Guben und Volkskundler – Heinz-Dieter Krausch

419

Emil Theuner (1857 –1914)  Preußischer Staatsarchivar und Niederlausitzer Regionalhistoriker, Denkmalpfleger – Friedrich Beck

425

Martin Stahn (1873 –1953)  Ständischer Archivar in Lübben – Friedrich Beck

430

Robert Daenicke (1888 –1942 )  Niederlausitzer Regionalhistoriker – Friedrich Beck

435

Walter Ludwig (1885 –1946)  Niederlausitzer und Crossener Regionalhistoriker – Kurt Metschies

438

Frido Meˇtšk / Alfred Mietzschke (1916 –1990)  Sorbischer Landeshistoriker und Archivar – Annett Bresan

441

Götz-Dieter Freiherr von Houwald (1913 – 2002 )  Niederlausitzer Regionalhistoriker, ­Genealoge und Ethnologe – Werner Heegewaldt

449

Fritz Bönisch (1923 – 2007)  Niederlausitzer Regionalhistoriker und Metrologe – Heinz-Dieter Krausch

454

Fritz Schmidt (1861 –1930)  Stadtarchivar und Stadthistoriker von Cottbus – Steffen Kober

461

Robert Kalwa (1868 –1953)  Stadtarchivar von Cottbus – Steffen Kober

466

Max Walther (1899 –1976)  Stadtarchivar von Cottbus – Steffen Kober

470

Erwin Seemel (1916 –1999)  Archivar im Landesarchiv Lübben und Stadtarchivar von Cottbus – Hans-Joachim Schreckenbach

477

I N H A LT

9

Neumark Paul Schwartz (1853 –1940)  Neumärkischer Regionalhistoriker und Pädagoge – Gebhard Falk

480

Hermann Pieper (1855 –1931)  Neumärkischer Regionalhistoriker und Pädagoge – Kurt Metschies

484

Gustav Zerndt (1854 –1929)  Stadt- und Regionalhistoriker, Museologe und Stadtarchivar in Schwiebus – Marek Nowacki / Kurt Metschies

488

Archivare-Historiker.indb 9

05.02.13 13:27


I N H A LT

10

Fritz Buchholz ( 1894 –1945)  Stadtarchivar von Landsberg/Warthe, Archäologe und neumärkischer Regionalhistoriker – Kurt Metschies

492

Hans Bütow (1905 –1944)  Neumärkischer Regionalhistoriker – Kurt Metschies

498

Otto Kaplick (1891 –1967)  Neumärkischer Regionalhistoriker – Kurt Metschies

502

Kirchenhistoriker und Kirchenarchivare Ernst Wernicke (1836 –1913)  Kirchenhistoriker und Kunsthistoriker – Uwe Czubatynski

511

Nikolaus Müller (1857 –1912 )  Brandenburgischer Kirchenhistoriker und Archäologe – Frank Pauli

514

Gustav Kawerau (1847 –1918)  Kirchenhistoriker und Theologe – Wolfgang G. Krogel

521

Karlheinrich Schäfer (1871 –1945)  Kirchenhistoriker und brandenburgischer Landeshistoriker, Reichsarchivar – Felix Escher

526

Gustav Abb (1886 –1945)  Brandenburgischer Kirchenhistoriker, Bibliothekar – Michael Scholz

530

Gottfried Wentz (1894 –1945)  Preußischer Staatsarchivar, Kirchenhistoriker – Eckart Henning

536

Victor Herold (1890 –1956)  Brandenburgischer Reformationshistoriker, Pädagoge – Christiane Schuchard

545

Otto Lerche (1885 –1954)  Landeskirchenarchivar und Kirchenhistoriker, Theologe – Wolfgang G. Krogel

551

Karl Themel (1890 –1973)  Landeskirchenarchivar und Kirchenhistoriker, Theologe – Wolfgang G. Krogel

555

Friedrich Weichert (1913 –1988)  Kirchenhistoriker und Archäologe, Theologe – Wolfgang G. Krogel

560

Herbert Lüpnitz (1935 –1990)  564 Uckermärkischer Kirchenhistoriker, Archivar und Genealoge, Theologe – Reinhard Schmook

Archivare-Historiker.indb 10

05.02.13 13:27


Historische Geografen und Landeskundler 569

Heinrich Berghaus (1797 –1884)  Geograf und Kartograf – Werner Heegewaldt

574

Fritz Curschmann (1874 –1946)  Geograf und Landeshistoriker – Werner Vogel

580

Anneliese Krenzlin (1903 –1993)  Siedlungshistorikerin und Geografin – Felix Escher

585

Ernst Friedel (1837 –1918)  Brandenburgischer Landeskundler, Museologe und Kommunalpolitiker – Frank Lehmann

589

Robert Mielke (1863 –1935)  Brandenburgischer Landes- und Volkskundler – Uta Puls und Klaus Puls

593

Friedrich Solger (1877 –1965)  Brandenburgischer Landeskundler und Geologe – Werner Vogel

598

Alwin Arndt (1878 –1959)  Niederlausitzer Landeskundler und Botaniker – Hubert Illig

605

11 I N H A LT

Karl Friedrich (von) Klöden (1786 –1856)  Geograf und Landeshistoriker, Pädagoge – Gebhard Falk

Archäologen Robert Behla (1850 –1921)  Niederlausitzer Archäologe und Arzt – Hubert Illig

611

Alfred Götze (1865 –1948)  Archäologe – Eike Gringmuth-Dallmer

614

Albert Kiekebusch (1870 –1935)  Brandenburgischer Archäologe – Heinz Seyer

618

Wilhelm Unverzagt (1892 –1971)  Archäologe – Eike Gringmuth-Dallmer

622

Karl-Heinrich Marschalleck (1904 –1981)  Archäologe und Bodendenkmalpfleger – Eberhard Bönisch

629

Karl Hohmann (1885 –1969)  Archäologe, Regionalhistoriker des Teltow und Museologe – Bernhard Gramsch

638

Richard Hoffmann (1891 –1982 )  Archäologe der Stadt Potsdam und des Havellandes – Horst Geisler

645

Sieglind Kramer (1914 –1965)  Brandenburgische Archäologin – Bernhard Gramsch

649

Joachim Herrmann (1932 – 2010)  Archäologe – Sebastian Brather

655

Archivare-Historiker.indb 11

05.02.13 13:27


Anhang Register der KĂśrperschaften, Periodika und Schriftenreihen 

665

Register der Personen 

683

Autorenverzeichnis (mit Beiträgen) 

693

I N H A LT

12

Archivare-Historiker.indb 12

05.02.13 13:27


Vorwort

Die Brandenburgische Historische Kommission nahm nach ihrer Gründung 1996 in ihr damals aufgestelltes Forschungsprogramm als erstes großes Gemeinschaftsvorhaben ein biografisches Nachschlagewerk auf. In ihm sollte einem breiten Publikum, das in erheblichen Teilen nicht mehr mit einer bestehenden politischen Einheit »Brandenburg« aufgewachsen und in deren lange und reiche Vergangenheit eingeführt worden war, eine Vielzahl von Persönlichkeiten, die durch ihr Wirken in Brandenburg mit seinen wechselnden Verfassungsordnungen und Grenzen von den hochmittelalterlichen Anfängen der Mark bis in die Gegenwart des 1990 neu erstandenen Landes ihre sichtbaren Spuren hinterlassen hatten, in knappster, lexikonartiger Form vorgestellt werden. Der Erarbeitung des Werkes lag die Absicht zugrunde, den heutigen Brandenburgern und Brandenburgerinnen einen ersten Zugang zu der ihnen fremd gewordenen Geschichte ihres eigenen »neuen alten« Landes zu vermitteln, indem ihnen mehr als tausend Personen aus dessen über tausendjährigen Vergangenheit skizziert wurden. Es waren Personen, die durch ihre Tätigkeit die historischen und gegenwärtigen brandenburgischen Landschaften und Regionen von der westelbischen Altmark über die Mittelmark zwischen Elbe und Oder bis zur Neumark östlich der Oder und zur Niederlausitz im Südosten in ihrem politischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, geistigen und geistlichen Leben in unterschiedlichem Ausmaß und in unterschiedlicher Weise gestaltet hatten. Der ansehnliche Erfolg des 2002 erschienenen, von Friedrich Beck und Eckart Henning herausgegebenen »Brandenburgischen Biographischen Lexikons« belegt, dass eine biografische Sammlung zur Landesgeschichte weiterhin zahlreiche Leser findet und dass sie mit ihrer Konzentration auf einzelne Lebensläufe in ihrem Auf und Ab, mit ihren Licht- und Schattenseiten ungebrochene Anziehungskraft entfaltet. Auch wenn ein biografisches Lexikon nur erste grundlegende Informationen und einen summarischen Überblick anzubieten vermag, spricht der vielfache Zugriff für eine bestehende Nachfrage, auf die mit dem Band von 2002 geantwortet worden ist. Der Vorstand der Historischen Kommission war sich schon während der Arbeit am Biographischen Lexikon und erst recht nach seiner wohlwollenden Aufnahme

Archivare-Historiker.indb 13

Vorwort

13

05.02.13 13:27


Vorwort

14

durch das Publikum darin einig, mit ihm seine geschichtswissenschaftlichen Anstrengungen um die Biografien von Brandenburgern und Brandenburgerinnen nicht zu beenden, sondern sie in anderer Form fortzusetzen und zu vertiefen. Es lag dabei nahe, auf eine gerade in der landesgeschichtlichen Literatur weit verbreitete und kontinuierlich gepflegte Gattung zurückzugreifen, auf die der »Lebensbilder«. Historische Kommissionen der deutscher Länder und Landschaften haben im 20. Jahrhundert immer wieder in unterschiedlicher Intensität und mit verschiedenartigen Auswahlkriterien bedeutende Persönlichkeiten ihrer jeweiligen Untersuchungsregion in Aufsatzform geschildert, in der Regel in einem Band eine kleinere oder größere Anzahl von ihnen in einer sachlich oder zeitlich begründeten Zusammenstellung von verschiedenen Autoren darstellen lassen. Die Herausgeber dieser Lebensbilder entschieden sich damit für einen Mittelweg zwischen dem biografischen Lexikon mit seinen auf das Wesentliche beschränkten, sehr knappen, stichwortartigen Informationen und der monografischen Einzelbiografie mit ihrer eingehenden Beschreibung eines menschlichen Lebens in all seinen Facetten und versuchten, in Beiträgen von zehn, 20 oder 30 Seiten Umfang eine wichtige historische Persönlichkeit in ihren Wegen, an ihren Wirkungsstätten und in ihren Eigenarten nachzuzeichnen und über die Aufzählung der äußeren Fakten hinaus ein farbenreiches Bild von ihr zu entwerfen. Zugleich waren sie bestrebt, durch eine überlegte Auswahl die Biografien so zu kombinieren, dass aus ihrer Summe eine Epoche oder ein Sachgebiet in einer Geschichtslandschaft in wesentlichen Zügen vor Augen trat. Die Qualität der vorgelegten Bände fiel verständlicherweise entsprechend der Überzeugungskraft der Auswahlkonzeption der Herausgeber und der Einzeldarstellungen der Autoren unterschiedlich aus. Aber gelegentliche Schwächen vermögen, wie der Rundblick über die literarischen Produktionen der Historischen Kommissionen im deutschsprachigen Geschichtsraum zeigt, nicht den Eindruck zu verwischen, dass die regionalen Lebensbilder mit ansehnlichen Reihen und z. T. abgerissenen und wiederaufgenommenen Bandfolgen ihre Anziehungskraft nicht verloren, sondern sich über Generationen hinweg behauptet haben. Für die Brandenburgische Historische Kommission führten glückliche Umstände dazu, dass eine ursprünglich unabhängig von ihr ergriffene Initiative zu Biografien brandenburgischer Forstleute in ihre Planung aufgenommen und in Abstimmung mit ihr weitergeführt und vollendet werden konnte. Das von Albrecht Milnik angestoßene und dank seines nachdrücklichen Einsatz innerhalb kurzer Zeit vollendete Vorhaben wurde 2006 aus äußeren Gründen zwar nicht in einer Schriftenreihe der Kommission, aber in Verbindung mit ihr und mit einem Geleitwort ihres Vorsitzenden publiziert. Der Band »Im Dienst am Wald. Lebenswege und Leistungen brandenburgischer Forstleute« enthält auf fast 500 Seiten Lebensdarstellungen von 145 Persönlichkeiten des 17. bis 20. Jahrhunderts.

Archivare-Historiker.indb 14

05.02.13 13:27


Archivare-Historiker.indb 15

15 Vorwort

Die jetzt in den »Brandenburgischen Historischen Studien«, der ältesten Publikationsreihe der Kommission, vorgelegten »Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker« ordnen sich in die skizzierte Gattung der landesgeschichtlichen Lebensbilder ein und suchen die mit ihrer Anlage aufgeworfenen Fragen individuell mit eigenen Akzentsetzungen zu beantworten. Die erste Anregung zur Konzipierung des Werkes gab für die beiden Herausgeber der 2001 vom Vorstand des Thüringer Archivarverbandes herausgegebene Band »Lebensbilder Thüringer Archivare«, in dem 40 Archivare und Archivarinnen Thüringer Staats-, Kommunal-, Kirchen- und Literaturarchive aus dem 19. und 20. Jahrhundert in alphabetischer Folge auf ca. 275 Seiten von 34 Autoren geschildert werden. Die Unterzeichnenden waren sich aber schnell darüber einig, dass ihr brandenburgisches Vorhaben nicht auf Archivare beschränkt bleiben, sondern darüber hinaus (Landes-)Historiker umfassen sollte. Das 19. Jahrhundert hat mit seinem archivischen Funktionswandel – weg vom administrativen Zwecken dienenden, von juristischen Interessen geprägten Archiv hin zu dem geschichtswissenschaftliche Forschungen befördernden, von historischen Erkenntnisinteressen geleiteten Archiv  – den Typus des Historiker-Archivars hervorgebracht. Die wesentlichen Aufgaben des Archivars, die Übernahme, Erschließung und Auswertung des Archivgutes, sind dazu bestimmt, die unentbehrlichen Voraussetzungen für geschichtswissenschaftliche Untersuchungen zu schaffen und die dafür erforderlichen Quellen nach kritischer Sichtung und Aufarbeitung bereitzustellen. Und die moderne Geschichtswissenschaft ihrerseits ist zwingend auf die Archive und die archivalischen Quellen angewiesen, seitdem insbesondere mit den in den 1820 er Jahren einsetzenden Schriften Leopold von Rankes sich die Einsicht verbreitete und durchsetzte, dass sie ihre Ergebnisse vornehmlich aus dem Studium der »Überreste«, also der in Urkunden, Akten, Amtsbüchern und anderen archivalischen Quellen vorliegenden, unmittelbar in den Alltagsgeschäften entstandenen schriftlichen Zeugnisse, gründen müsse. Knapp, aber präzise brachte Theodor Mommsen diesen Sachverhalt auf den Punkt, indem er 1858 in seiner Antrittsrede anlässlich seines Eintrittes in die Preußische Akademie der Wissenschaften formulierte: »Es ist die Grundlegung der historischen Wissenschaft, daß die Archive der Vergangenheit geordnet werden.« Archivare sichern, ordnen und erschließen die Bestände ihrer Häuser und legen aus ihnen umfangreiche Quelleneditionen und Untersuchungen vor, Historiker verarbeiten die in den Archiven ermittelten und herangezogenen Dokumente ebenfalls für Quellenausgaben, Spezial- und Gesamtdarstellungen. Der einzelne Archivar und Historiker mag die eigenen Arbeitsschwerpunkte unterschiedlich setzen. Wir begegnen dem Archivar, der sich streng auf die archivischen und archivwissenschaftlichen Aufgaben konzentriert, neben dem »klassischen« Historiker-Archivar, der darüber hinaus historische Forschungen betreibt, dem Historiker, dessen Werk auf

05.02.13 13:27


Vorwort

16

ausgedehntem Urkunden- und Aktenstudium in den Archiven beruht, neben dem Historiker, der Archive meidet und sich auf die Auswertung der gedruckten Quelleneditionen und der vorliegenden Fachliteratur verlegt und daraus in schöpferischer Durchdringung des Stoffes seine Ergebnisse ableitet. Aber alle angedeuteten Arten von Wissenschaftlern waren und sind dadurch aufs Engste miteinander verknüpft, dass die Geschichtswissenschaft auf archivalischen Quellen aufzubauen hat und dass daher die Ordnung und Erschließung der Archive ihre unverzichtbare Voraussetzung ist. Historiker und Archivare in diesem Band miteinander zu vereinen, ist daher in der Geschichte der Geschichtswissenschaft des 19. und 20. Jahrhunderts wohl begründet. Sie verdankt ihr Aufblühen und ihre schönsten Erfolge der Symbiose von Archivaren und Historikern, von Archiv- und Geschichtswissenschaft. Die Einstellung auf die von solcher Symbiose geprägten Persönlichkeiten erklärt auch, warum unser Werk in seinen ältesten Artikeln im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts einsetzt. In dieser Zeit entstand die »moderne« brandenburgische Landesgeschichtsforschung – wie überhaupt die Landesgeschichtsforschung in ganz Deutschland – durch ihren kontinuierlichen, von ihr selbst als zwingend erachteten Rückgriff auf die archivalischen Überlieferungen. Brandenburg(-preußische) Archivare und Historiker hat es unbestritten auch in den vorhergehenden Zeiten und Jahrhunderten gegeben, aber sie unterschieden sich in ihren Methoden und in ihrer Stellung so deutlich von ihren Nachfolgern, dass sie hier unberücksichtigt geblieben sind. Die bereits vor fast einem Jahrzehnt eingeleiteten Erörterungen über die Konzeption unseres Bandes und die Auswahl der darin aufzunehmenden Archivare und Historiker haben in ihrem Fortgang einige Abwandlungen erfahren. Die Überlegungen kreisten wiederholt um eine engere oder weitere Auswahl und um Aufnahmebzw. Abgrenzungskriterien, da die Zuordnung mancher Wissenschaftler zum brandenburgischen Archivwesen oder zur brandenburgischen Landesgeschichtsforschung nicht eindeutig zu bejahen oder zu verneinen ist. Es verstand sich von selbst, dass Berliner Stadtarchivare und -historiker einbezogen wurden, denn Berlin war seit seiner Gründung jahrhundertelang eine märkische Kommune und Haupt- und Residenzstadt der Mark Brandenburg, bis es durch seinen Aufstieg zur deutschen und europäischen Metropole seit dem 19. Jahrhundert aus der preußischen Provinz Brandenburg herauswuchs, ohne sich doch trotz seiner verwaltungs- und staatsrechtlichen Absonderung gänzlich von seinem brandenburgischen Umland lösen zu können. Ausgeschieden sind hingegen die preußischen Archivare und Historiker, deren Arbeitsschwerpunkt in den Archivbeständen und der Geschichte des seit dem 17. Jahrhundert allmählich entstehenden Gesamtstaates Preußen, des Königreiches und späteren Freistaates, gelegen hat. Ihnen erwuchs durch die von dessen Existenz aufgeworfenen Aufgaben- und Fragestellungen ein so eigenständiges und eigengewichtiges Feld, dass ihre Einordnung unter der Rubrik brandenburgischer Landes-

Archivare-Historiker.indb 16

05.02.13 13:27


Archivare-Historiker.indb 17

17 Vorwort

archivare und Landeshistoriker einer groben Verzeichnung gleichgekommen wäre. Sicherlich haben etwa Gustav Schmoller, Otto Hintze und ihre Schüler mit ihren Forschungen sehr viel zur Erkenntnis der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichte der Mark Brandenburg beigetragen, freilich wurde diese vornehmlich als »Vorgeschichte« Preußens verstanden und zur Erläuterung von dessen Entstehung und Aufstieg in die Betrachtung einbezogen. Mit der Biografie von Martin Hass in diesem Band ist immerhin wenigstens ein Forscher behandelt, der mit seinen vorrangigen Untersuchungen zur frühneuzeitlichen Geschichte Brandenburgs zugleich den Bogen zur großen von Schmoller und Hintze initiierten und getragenen preußischen Quellenpublikation der »Acta Borussica« und ihrer Forschungsrichtung schlägt. Andererseits sind mit Herbert Ludat und Wolfgang H. Fritze zwei Ostmitteleuropahistoriker berücksichtigt worden, die in ihren Untersuchungen weit über die Mark Brandenburg hinausgegangen sind, aber sie doch so nachhaltig zum Gegenstand vieler eigener Arbeiten gemacht haben, dass an ihnen die strukturelle Verflechtung des märkischen Koloniallandes mit den östlich benachbarten slawischen Völkern und Staaten eindrucksvoll beleuchtet wird. Gegenüber den ersten Planungen ist in späteren Entwürfen die Gruppe der Kommunalarchivare und Regionalhistoriker erheblich erweitert worden, also derjenigen Personen, die nicht vornehmlich das gesamte Brandenburg in ihren Blick nahmen, sondern ihre Aufmerksamkeit auf eine seiner historisch gewachsenen Landschaften – etwa Prignitz, Havelland, Teltow, Zauche, Barnim, Uckermark, Neumark und Niederlausitz (erst seit 1815 brandenburgisch)  – oder eine seiner bedeutenden Städte – etwa Brandenburg an der Havel, Frankfurt an der Oder, Cottbus oder Prenzlau – richteten. Vielleicht liegt der besondere Wert dieses Bandes darin, dass er über die bekannten und vertrauten Namen der Landesarchivare und Landeshistoriker hinaus gerade diese Gruppe, deren Angehörige  – häufig Gymnasial- und Grundschullehrer – in ihrem Rahmen Bedeutendes geleistet haben, aber unverdientermaßen ein wenig in Vergessenheit geraten sind, eingehender behandelt. Schließlich sind in den Horizont unseres Werkes historische Teildisziplinen einbezogen worden, die zur Landesgeschichte aufgrund ihres interdisziplinären Ansatzes mit Fug und Recht gerechnet werden. Kirchenarchivare als Vertreter einer eigenen, neben den Staats- und Kommunalarchiven stehenden Archivsparte und Kirchenhistoriker beider großen christlichen Konfessionen als Erforscher der Institution Kirche, ihrer Gläubigen und ihrer Gestaltung der »Welt« dürfen mit ihren Beständen und mit ihrem Gegenstand nicht übersehen werden, wenn die brandenburgische Landesgeschichte dem Anspruch nach im Sinne einer »histoire totale« erforscht und dargestellt werden soll. Dabei sind in diese Gruppe nicht nur theologisch ausgebildete Kirchenhistoriker aufgenommen worden, sondern auch Profanhistoriker wie Gottfried Wentz oder Victor Herold, die sich vorrangig oder gar ausschließlich mit

05.02.13 13:27


Vorwort

18

kirchengeschichtlichen Themenstellungen befasst haben. Wenn Landesgeschichte gerade in der lange Zeit in ihr tonangebenden Richtung der Kulturraumforschung die enge Verbindung zwischen dem Menschen und dem natürlichen und historischen Raum, in dem er lebt und wirkt, hervorgehoben hat, ist es folgerichtig, dass historische Geografen und Landeskundler nicht außer Betracht gelassen werden dürfen. Und auch die Archäologie kann in diesem Reigen verwandter oder benachbarter Wissenschaftsdisziplinen der Landesgeschichte nicht fehlen, behandelt sie doch mit der Ur- und Frühgeschichte die ältesten Spuren menschlicher Siedlung und menschlichen Lebens in den Gebieten, in denen in historischen Zeiten »Länder« oder »Territorien«, also politische Einheiten unterhalb der Ebene des Reiches, entstanden sind. Die Reihe der für die Landesgeschichte bedeutsamen Nachbarfächer ist damit nicht abgeschlossen – die Kunstgeschichte oder die Sprachwissenschaften ließen sich etwa noch anfügen –, aber eher aus äußeren als aus inneren Gründen ist auf ihre Vertreter in unserem Werk verzichtet worden. Die Anordnung der Biografien hat sich nicht an den nächstliegenden Möglichkeiten orientiert, weder an der einem Lexikon gemäßen alphabetischen Reihung noch an der ebenfalls recht schematischen chronologischen, die Geburtsjahre der Personen zugrunde legenden Folge. Stattdessen ist der Versuch unternommen worden, durch die Gliederung die sachlichen Aufgabenschwerpunkte in der wissenschaftlichen Tätigkeit sichtbar zu machen, die landes-, regional- oder lokalbezogenen oder thematisch, fachlich oder institutionell begründeten vorrangigen Wirkungsfelder hervortreten zu lassen. Beabsichtigt ist mit einem derartigen Vorgehen insbesondere, die inhaltlichen Zusammenhänge zwischen verschiedenen Personen, die durch die gleichen oder ähnlichen Herausforderungen, dieselbe Institution oder gleichartige Gegenstände verursacht sind, zu wahren oder überhaupt erst bemerkbar zu machen, Zusammenhänge, die durch eine alphabetische oder chronologische Anordnung weitgehend oder vollständig zerschnitten würden. Denn im Ansatz und nach seiner Absicht bietet dieser Band nicht nur eine Sammlung von individuellen Lebensbeschreibungen, sondern ist auch bestrebt, mit ihnen eine Vorarbeit für eine noch zu schreibende Geschichte des brandenburgischen Archivwesens und der brandenburgischen Landesgeschichtsforschung seit dem frühen 19. Jahrhundert zu liefern und durch die Zuordnung der Biografien die die Personen verbindenden und den einzelnen überspannenden sachliche Probleme einer solchen Wissenschaftsgeschichte wenigstens anzudeuten. Es wird den Kenner der Materie nicht überraschen, dass die hier zugrunde gelegte Gliederung, wenn man sie in ihrem Ansatz grundsätzlich billigt, im Einzelnen mancherlei Probleme mit sich bringt, weil nicht jeder Forscher mit seiner thematischen Vielfalt sich einem der gebildeten Abschnitte eindeutig zuweisen lässt oder die Abgrenzung nicht immer leicht zu vollziehen ist. So sind etwa die niederlausitzischen

Archivare-Historiker.indb 18

05.02.13 13:27


Archivare-Historiker.indb 19

19 Vorwort

Archivare und Historiker zumeist im einschlägigen Unterkapitel innerhalb des Bereichs der Kommunalarchivare und Regionalhistoriker zusammengefasst, aber zwei von ihnen, Woldemar Lippert und Rudolf Lehmann, hier herausgenommen und der Gruppe der Landeshistoriker und Landesarchivare einverleibt worden, weil sie – im Gegensatz zu den anderen niederlausitzischen Gelehrten – durch die Weite und Tiefe ihres wissenschaftlichen Zugriffs auf das Markgraftum Niederlausitz, eines (halb)selbständigen Territoriums im Alten Reich, an Rang und Qualität den herausragenden märkischen und brandenburgischen Landesarchivaren und Landeshistorikern wahrlich nicht nachstehen. Mit dieser Bemerkung ist ein anderes gewichtiges Auswahlkriterium berührt. Beabsichtigt ist, die wissenschaftliche Breite und Vielfalt des brandenburgischen Archivwesens und der brandenburgischen Landesgeschichtsforschung durch Behandlung eines großen Kreises zum Ausdruck zu bringen. Die behandelten Personen unterscheiden sich aufgrund ihrer jeweiligen Wirkungsstätte und den dort gegebenen Entfaltungsmöglichkeiten wie aufgrund ihres individuellen Leistungsvermögens nicht unerheblich in der Quantität und noch mehr in der Qualität ihrer wissenschaftlichen Arbeit. In ihrem jeweiligen Rahmen haben sie aber doch mit ihr solche bemerkenswerten Ergebnisse hinterlassen, dass den Herausgebern eine Lebensbeschreibung sinnvoll und erkenntnisfördernd erschien, auch wenn zuweilen ein einzelner mehr für zeitbedingte typische Verhältnisse steht, als er erdrückendes Gewicht in die wissenschaftliche Waagschale zu werfen vermag. Gegenstand eines Artikels sollte der Lebensweg und das Lebenswerk der ausgewählten Person sein, die äußeren Stationen des beruflichen Werdeganges mit ihren Arbeitsschwerpunkten waren zu schildern, ebenso wie die archiv- und/oder geschichtswissenschaftlichen Forschungen mit ihren Antrieben und Ergebnissen in ihrem Gewicht nachzuzeichnen waren. Die anfängliche Planung ging von einer Dreiteilung des angedachten Personenkreises aus, entsprechend der Einschätzung des wissenschaftlichen Ranges waren kurze, längere und umfassende Artikel vorgesehen. Deren Verfasser haben sich mehr oder minder an diese Vorgaben gehalten, sodass die ursprüngliche Absicht in der Realisierung ein wenig verwischt worden ist. Aber die Herausgeber hielten sich angesichts der erarbeiteten Beiträge nicht für befugt, um allzu schematischer Einteilungen willen nachdrücklich die Gestaltungsfreiheit der Autoren zu beschneiden. Obwohl der Band mit gut 700 Seiten jetzt viel umfangreicher ausfällt, als den Herausgebern am Anfang ihrer Überlegungen vorschwebte, ließe sich über Ergänzungen und Zusätze noch trefflich diskutieren. Auf ihrer Wunschliste standen Namen und Personen, die ein Lebensbild auf diesen Seiten unbestreitbar verdient hätten, aber ihre Suche nach bereitwilligen und fachkundigen Biografen verlief letztlich ergebnislos. So fehlen allein aus diesem Grunde bedeutende Forscher wie der neumärkische Regi-

05.02.13 13:27


Vorwort

20

onalhistoriker Paul von Nießen, der berlin-brandenburgische Kirchenhistoriker Walter Wendland oder die Archäologen Gertrud Dorka und Günter Mangelsdorf. Von vollständiger Berücksichtigung selbst der größeren Fachvertreter oder von gleichmäßiger Berücksichtigung aller Regionen und Sachgebiete ist dieses Werk deutlich entfernt, aber das jetzige Ergebnis mag durch die vielleicht manchem unerwartete Fülle von insgesamt 105 Lebensbildern darüber hinweg trösten. Am Ende dieses Vorwortes haben die Herausgeber vielfachen Dank abzustatten. Er gilt in erster Linie den 57 Autoren, die sich zur Mitwirkung an diesem Werk bereit gefunden haben, zunächst denjenigen, die früh und schnell die erbetenen Artikel verfassten und ablieferten und die dann lange und geduldig bis zur Vollendung des Bandes ausharren mussten, dann denjenigen, die erst sehr spät zur Schließung einzelner Lücken und zur Behandlung jüngst verstorbener Fachkollegen für die Mitarbeit gewonnen wurden und innerhalb kurzer Zeit zur Niederschrift aufgefordert waren. Erwähnt sei hier ausdrücklich Peter Bahl, der zwei ursprünglich in der Planung gar nicht vorgesehene Register – eines der Personen, ein anderes der Körperschaften, Periodika und Schriftenreihen  – in der Schlussphase der Herstellung angefertigt hat. Dem Einsatz von Robert Zagolla und Matthias Zimmermann in der Berliner bebra.wissenschaft verlag GmbH ist es zuzuschreiben, dass die äußere Gestaltung des Bandes nicht vernachlässigt wurde und ihre ständigen Nachfragen den Abschluss herbeiführen halfen. Endlich und vor allem gebührt der Dank dem Landesverband Brandenburg des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., seinem Vorstand und seinem Vorsitzenden Wolfgang G. Krogel. Der Landesverband hatte sich schon vor Jahren dazu bereiterklärt, an der Herausgabe des Werkes, zu dem Vorstandsmitglieder mehrere Beiträge beisteuerten, mitzuwirken, und hat seine Zusage in der Weise verwirklicht, dass er mit seinen Mitteln die Last der Finanzierung geschultert hat. Infolgedessen wird das Werk jetzt zugleich in zwei Schriftenreihen, in den »Brandenburgischen Historischen Studien« wie in den »Veröffentlichungen des Landesverbandes Brandenburg des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.«, publiziert. Die Unterstützung des Brandenburgischen Landeshauptarchivs ist insbesondere den Bibliografien und den Abbildungen zugute gekommen. Die nachfolgenden Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker zeigen, dass das brandenburgische Archivwesen und die brandenburgische Landesgeschichtsforschung seit ihren modernen Anfängen im 19. Jahrhundert durchgängig auf einer schmalen personellen Grundlage beruhten und nur von kleinen Wissenschaftlergruppen getragen wie auch von den politischen Umbrüchen des 20. Jahrhunderts stark beeinträchtigt wurden. Umso beeindruckender sind die von ihnen erreichten Ergebnisse, etwa in den Zeiten der deutschen Teilung zwischen 1945 und 1990, als aller Trennung zum Trotz gleichartige Bestrebungen in Ost und West ver-

Archivare-Historiker.indb 20

05.02.13 13:27


folgt wurden. Dieser Rückblick sollte ein Ansporn für die Gegenwärtigen sein, auch unter schwierigen äußeren Bedingungen sich mit aller Kraft darum zu bemühen, an die Leistungen der Vorgänger anzuknüpfen und mit gleich- oder gar höherwertigen Arbeiten den Stab an die nächsten Generationen weiterzureichen. Potsdam, im Dezember 2012 Friedrich Beck   Klaus Neitmann

Vorwort

21

Archivare-Historiker.indb 21

05.02.13 13:27


Archivare-Historiker.indb 22

05.02.13 13:27


Landeshistoriker und Landesarchivare

Archivare-Historiker.indb 23

05.02.13 13:27


Archivare-Historiker.indb 24

05.02.13 13:27


Wie bei der Mehrzahl der märkischen Regional- und Ortshistoriker finden sich vereinzelt auch unter den Landeshistorikern Nicht-Professionalisten, Autodidakten, die oft erst im höheren Lebensalter zur Landesgeschichtsforschung gefunden haben. Zu ihnen zählt Siegmund Wilhelm Wohlbrück. Er kam am 27. Februar 1762 als Sohn von Johann Christoph W., einem wohlhabenden Hofschneider und Hausbesitzer, in der Berliner Leipziger Straße zur Welt. Nach Abschluss der Grundschule schickte der Vater den begabten Sohn auf die alte brandenburgische Fürstenschule, das hauptstädtische Joachimsthalsche Gymnasium, wo er 1773 nach bestandener Aufnahmeprüfung als Novize nachweisbar ist. In den Jahren bis 1780 war er Schüler in den »Teutschen«, Lateinischen und Griechischen Klassen und hatte hier die jährlichen Examina zur Versetzung – die »Promotion« – abzulegen. Bei einer von diesen, im Jahr 1776, sah sich der examinierende Lehrer zu folgender Beurteilung der Teilnehmer veranlasst: »In der Historie und Geographie hat keiner von diesen seinen Namen gemacht. […] Im Deutschen aber haben besonders […] und Wohlbrück […] Fähigkeit und Application gezeigt.« Die erste Aussage überrascht im Hinblick auf Wohlbrücks späteres Œuvre. Doch bereits 1780 konnte er in der »1. Historischen Classe« den Spitzenplatz unter 19 Schülern belegen, 1781 absolvierte er die »Classe suprema« als »primus omnium«. Wohl aufgrund dieses beachtlichen und erfolgversprechenden Zeugnisses erhielt Siegmund Wilhelm Wohlbrück vom Vater, der noch einen zweiten Sohn am Joa­ chims­thalschen Gymnasium zu versorgen hatte, die Erlaubnis zum Studium. Nach dem Abgang vom Gymnasium bezog er 1782 die seit Christian Wolf als ein Leuchtturm der Aufklärung geltende preußische Universität Halle. Seinen eigentlichen Studienwunsch, sich ausschließlich der wissenschaftlichen Disziplin der Geschichte zu widmen, konnte er infolge Verweigerung des väterlichen Plazets nicht verwirk-

Archivare-Historiker.indb 25

19 . J a h r h u n d e r t

Brandenburgischer Landeshistoriker

25 S i eg m un d W i lhel m Wohlb r ü c k

Siegmund Wilhelm Wohlbrück (1762–1834)

05.02.13 13:27


l a n d e s h i s t o r i k e r u n d L a n d e s a r c h i va r e

19 . J a h r h u n d e r t

26

lichen. Wohlbrück senior erschienen wohl die Studienkosten für die spätere Übernahme eines Amtes als Gymnasiallehrer zu hoch. So sah sich der Sohn veranlasst, das nutzbringendere Studium der Rechtswissenschaft wie auch der Theologie zu ergreifen, wobei die erst später einsetzende Universitätsmatrikel ihn leider nicht ausweist. Trotz des väterlichen Verdikts besuchte der Studiosus jedoch auch historische Kollegs. Ob aus finanziellen Gründen oder aber aus Enttäuschung über den erzwungenen Verzicht auf sein eigentliches Studienanliegen – jedenfalls verließ er die Universität Halle ohne Examina und damit ohne den erstrebten Studienabschluss. Das Fehlen der akademischen Weihen minderte verständlicherweise die Berufsaussichten des jungen Wohlbrück. Im Juli 1787 fand er in Berlin Anstellung als Geheimer Archivassistent im Geheimen Archiv, wurde allerdings bereits ein Jahr darauf unter nicht völlig geklärten Umständen als Geheimer Sekretär zur Geheimen Etatskanzlei versetzt. Eine feste Anstellung wurde jedoch umso dringender, als er am 3. Oktober 1793 nach der Trauung in der Berliner Jerusalems- und Neuen Kirche in den Ehestand trat und eine Familie gründete. Seine Frau Louisa Friederica war die Tochter des Organisten an der gleichen Kirche, später am Dom, Samuel David Willmann. Mit ihr bezog er eine Wohnung in der Berliner Friedrichstraße. Aus der Ehe gingen bis 1798 drei Kinder hervor, denen neun weitere folgen sollten. Die drei ­ältesten sind zusammen mit den Eltern auf einem Gottfried Schadow zugeschriebenen Gemälde der Nachwelt überliefert (s. Brandenburg 6, 1928 , S. 273). Vom Freunde Schadow stammt auch der dem vorliegenden Beitrag beigefügte PorträtSteindruck. In dieser familiären Situation war es für Wohlbrück eine Beruhigung, dass ihm 1793 als Geheimer Sekretär die Ansbach-Bayreuthsche, noch im selben Jahr die Südpreußische und 1800 die Pommersche Expedition in der Geheimen Etatskanzlei übertragen wurde. 1798 erhielt er die Bestallung zum Expedierenden Sekretär für die Kur- und Neumärkischen auswärtigen Sachen und für die Generalia sowie – nach der Revolution in Frankreich – für die Emigranten- und Revolutionssachen. Von 1792 bis 1809 war er zugleich Expedierender Sekretär beim Seidenbau-Departement des Generaldirektoriums, von 1803 bis 1808 Expedient in der Geheimen Kanzlei des Spezial-Justizdepartements des Ministers v. der Recke. 1799 schließlich erfolgte seine Ernennung zum Kriegsrat. Diese Charge hatte er bis zum Jahr 1834 inne – lediglich unterbrochen durch die französische Besatzungszeit, in der er gegen Diäten bei der Einquartierungskommission tätig war. Nach Bildung der preußischen Ministerien 1808 war er seit 1809 Geheimer expedierender Sekretär im Ministerium der Justiz. Im Frühsommer 1834 erhielt er aus Altersgründen die Verabschiedung durch König Friedrich Wilhelm III., verbunden mit einer Pension und dem Roten Adlerorden 3. Klasse. Nur kurze Zeit danach verstarb er am 22 . Juli des Jahres in seinem Heimat- und Dienstort Berlin.

Archivare-Historiker.indb 26

05.02.13 13:27


Archivare-Historiker.indb 27

19 . J a h r h u n d e r t

27 S i eg m un d W i lhel m Wohlb r ü c k

Die Beschäftigung mit der märkischen Geschichte begann Wohlbrück bereits während seiner frühen Amtstätigkeit. Als Förderer wirkte dabei der an der Geschichte seiner über Jahrhunderte in der Altmark ansässigen Familie interessierte preußische Diplomat und Staats- und Kabinettsminister (1791) Graf Philipp Karl v. Alvensleben, seit 1787 Ehrenmitglied der Berliner Akademie der Künste und Wissenschaften. Er veranlasste eine längere Dienstbefreiung Wohlbrücks und ermöglichte damit dessen wissenschaftliche Forschungsarbeit. Diese galt vorerst – wohl in Dankbarkeit gegenüber dem Mäzen – der Geschichte der Altmark. Auf einer Forschungsreise im Jahr 1800 konnte Wohlbrück im Magdeburger Archiv Material zu einer Alvenslebenschen Familiengeschichte sammeln. Nach längerer Bearbeitung erschien diese unter dem Titel »Geschichtliche Nachrichten von dem Geschlechte der von Alvensleben und dessen Gütern« in drei Teilen in den Jahren 1819 – 29 im Selbstverlag des Verfassers in Berlin. Der Aufenthalt in der Altmark und die Beschäftigung mit ihrer Geschichte zeitigten daneben noch weitere Publikationen, so die »Geschichtlichen Nachrichten von den Edlen von Veltheim und den Grafen von Osterburg und Altenhausen«. Sie fanden 1830 Aufnahme in das von → Leopold v. Ledebur herausgegebene »Allgemeine Archiv für die Geschichtskunde des Preußischen Staates«. An gleicher Stelle erschien posthum 1835 ein Aufsatz »Über die Grafschaft Seehausen«. Weitere Nachrichten hatte Wohlbrück auch zur Geschichte der altmärkischen Familie von der Schulenburg gesammelt. Sie dürften von Johann Friedrich Danneil, dem Nestor der altmärkischen Geschichtsforschung, für seine 1838 und 1847 publizierten Arbeiten über diese Familie genutzt worden sein. Im Zusammenhang mit seinen Forschungen zur Geschichte märkischer Adelsfamilien beschäftigte sich Wohlbrück auch mit der Sphragistik. In den Jahren von 1815 bis 1830 sammelte er Abdrucke von Siegeln adliger Familien. 1833 verkaufte er 165 Tafeln an das Geheime Staatsarchiv, die aber nur teilweise erhalten geblieben sind. Die Beschäftigung mit der Geschichte altmärkischer Adelsgeschlechter, die mit genealogischen Exkursen und der quellenmäßig belegten Erarbeitung von Stammbäumen und Ahnentafeln verbunden war, erbrachte für Wohlbrück die wissenschaftliche Erkenntnis des zu seiner Zeit noch weitgehend unbeachteten Zusammenhangs der Vornamenwahl mit der Geschichte einzelner Geschlechter. Auf die genealogischen Forschungen zu einzelnen Familien gründete sich eine umfassende Arbeit, die er 1827 unter dem Titel »Vergleich einer Geschichte des Ordens de la générosité und des daraus entstandenen Ordens pour le mérite« vorlegen konnte. Darin ging er u. a. unstandesgemäßen Verbindungen nach. Eine zweifellos von seinen Studien in der Rechtswissenschaft ausgehende Miszelle lieferte er 1830 mit einer Darstellung über die Umwandlung der askanischen Eigengüter im Erzstift Magdeburg zu Lehen am Ausgang des 12 . Jahrhunderts.

05.02.13 13:27


l a n d e s h i s t o r i k e r u n d L a n d e s a r c h i va r e

19 . J a h r h u n d e r t

28

Zur Vollendung und Publikation einer von Wohlbrück im Wesentlichen abgeschlossenen Geschichte der Altmark kam es allerdings nicht. Gründe dürften ­dafür in den fehlenden finanziellen Mitteln gelegen haben, die eine erneute Herausgabe im Selbstverlag verhinderten. Die geretteten Teile des Manuskripts erfuhren erst 20 Jahre nach dem Tod des Autors und erweitert durch Ledebur ihre Drucklegung unter dem Titel »Geschichte der Altmark bis zum Erlöschen der Markgrafen aus dem Ballenstädtischem Hause« 1855 im Verlag von Ludwig Rauh in Berlin. Neben der Altmark stand auch die Geschichte anderer märkischer Territorien im Blickfeld Wohlbrücks, deren Erforschung er mit Rücksicht auf die familiengeschichtlichen Interessen seines Förderers zurückgestellt hatte. Zusätzlich zur Mitarbeit an der »Berliner Zeitung von Staats- und Gelehrten Sachen« hatte er bereits 1798 mit zwei kleineren Arbeiten sein Debüt als märkischer Landesgeschichtsforscher gegeben. In den Berliner »Denkwürdigkeiten zur Tagesgeschichte« erschienen im Band 6 die Aufsätze »Von dem vormaligen wundertätigen Marienbilde zu Göritz im Sternbergschen Kreise der Neumark« und »Von dem Minkwitzischen Ueberfalle der Stadt Fürstenwalde, dessen Ursachen und Folgen«. Diesen kleinen und wohl für eine breitere Öffentlichkeit bestimmten Aufsätzen folgte eine umfassende Darstellung der Geschichte des Kreises Teltow, die der Verfasser jedoch gleichfalls nicht zur Drucklegung befördern konnte. Sie wurde erst 1835 nach seinem Tod unter dem Titel »Geographisch-historische Beschreibung des Teltowschen Kreises, nach Anleitung des Landbuches von 1376« veröffentlicht. Ihr Umfang betrug über 100 Seiten, die in drei Teilen im Ledeburschen »Allgemeinen Archiv …« erschienen. Im gleichen Jahr folgte ein »Verzeichnis aller bekannten Vasallen des Bistums Lebus«. Diese Publikation war Teilergebnis des wohl bedeutendsten Werkes Wohlbrücks zur Erforschung der brandenburgischen Landesgeschichte, das auch heute noch wissenschaftlichen Ansprüchen Genüge leisten kann. Es ist die dreibändige »Geschichte des ehemaligen Bisthums Lebus und des Landes dieses Nahmens«. Sie umfasst den Zeitraum von 1109 bis 1598 jeweils mit der Darstellung des Hochstifts, seines Sprengels, der Bischöfe, des Domkapitels und ihrer Offizianten wie auch des Güterbesitzes. Ihre beiden ersten Teilbände erschienen 1829 – gleichfalls im Selbstverlag des Verfassers –, der dritte Teil unter der Bezeichnung »Topographisch-historische Beschreibung des ehemaligen Landes Lebus, gestellt auf das Jahr 1598«, d. h. dem Jahr der völligen Realunion mit dem Kurfürstentum. Darin erfahren die Kreise Lebus und Sternberg eine eingehende Abhandlung einschließlich ihrer Städte, der landesherrlichen Ämter und ihrer Dörfer wie auch der Besitzungen des Johanniterordens und der Frankfurter Universität. Mit seiner Arbeit machte Wohlbrück erstmals das »Registrum ecclesie Lubucensis dyocesis« – das in einer Abschrift aus den Jahren zwischen 1462 und 1467 überlieferte Stiftsregister des Bistums Lebus von 1405 – bekannt, dessen Edition von → Herbert Ludat 1965 vorgelegt werden konnte.

Archivare-Historiker.indb 28

05.02.13 13:27


Archivare-Historiker.indb 29

19 . J a h r h u n d e r t

29 S i eg m un d W i lhel m Wohlb r ü c k

Um die Förderung des Wohlbrückschen Werkes bemühte sich der Jurist und Kommissionsrat Dr. Heinrich Bardeleben in Frankfurt an der Oder, dem es auch gewidmet ist. Wohlbrück konnte bei der Bearbeitung der Thematik in gewissem Maße auf Vorarbeiten eines Altvorderen der brandenburgischen Landesgeschichtsschreibung, Johann Christoph Beckmann, zurückgreifen, dessen 1706 erschienene Abhandlung »Von dem Bischofthum, jetzo Amt und Stat Lebutz« wie auch die in seiner posthum herausgebenen »Historische[n] Beschreibung der Chur und Mark Brandenburg« enthaltenen Angaben allerdings bereits über 100 Jahre zurücklagen. Gegenüber Beckmanns Beschreibung hebt sich Wohlbrücks Darstellung durch die Einbeziehung und Auswertung umfangreicher Quellen und deren historisch-kritische Betrachtung spürbar ab. Für seine Forschungen, die von seinem Freund Bardeleben durch die Überwindung bürokratischer Hindernisse tatkräftig unterstützt wurden, konnte er die einschlägigen Bestände sowohl des Preußischen Geheimen Staatsarchivs als auch die des Staatsarchivs Breslau und des Stadtarchivs Frankfurt an der Oder nutzen. Neben der Edition einzelner Urkunden, deren Originale in vielen Fällen den gerade für die Neumark und das Land Lebus in überaus großem Maß zu verzeichnenden Kriegsauswirkungen, insbesondere des Siebenjährigen Krieges und des Zweiten Weltkriegs, zum Opfer gefallen sind, konnte Wohlbrück in seinem Werk Ergebnisse vorlegen, die bis in die Gegenwart weitgehend von Bestand geblieben sind. Dazu zählen die unbestrittene Ableitung der Landesbezeichnung vom alten Burgort Lebus ebenso wie der in der älteren Literatur häufig umstrittene Nachweis der kirchlichen Zugehörigkeit zum polnischen Bistum Posen (Pozna´ n) beziehungsweise der Gründung des erstmals 1133 urkundlich erwähnten selbstständigen Hochstifts ­Lebus als Suffragan des Erzstifts Gnesen (Gniezno). Mit Recht wies Wohlbrück für die Erforschung der früheren Geschichte des Landes bis zu dessen im 15. Jahrhundert erfolgter Eingliederung in die Magdeburger Kirchenprovinz darauf hin, die Zusammenhänge mit der Kirchenorganisation in Polen nicht außer acht zu lassen. Von weitreichender Bedeutung sollte sich ferner seine Beschreibung der Grenzen des Landes Lebus nach einer deutschsprachigen Überlieferung aus dem Jahr 1336 erweisen, hinter der er einen älteren lateinischen Text vermutete – eine Hypothese, die sich ein halbes Jahrhundert später durch den Nachweis einer Urkunde aus dem Jahr 1249 bestätigen sollte. Und schließlich hat Wohlbrück als erster Landeshistoriker den Versuch unternommen, in einem Exkurs im Band 1 seines Hauptwerkes eine Gesamtdarstellung des Landesausbaus und der Rechtsverhältnisse in der Zeit der deutschen Besiedlung seit dem 13. Jahrhundert zu geben. Sie macht einen wesentlichen Teil dieses Bandes seiner Bistumsgeschichte aus. Mögen aus der Sicht und unter Einbeziehung der Ergebnisse der modernen Landesgeschichtsforschung Thematik und Folgerungen in den Arbeiten Siegmund Wil-

05.02.13 13:27


l a n d e s h i s t o r i k e r u n d L a n d e s a r c h i va r e

19 . J a h r h u n d e r t

30

helm Wohlbrücks in manchen Fällen als antiquiert und heutigen wissenschaftlichen Anforderungen nicht mehr voll genügend erscheinen, so dürften doch seine Verdienste um die Erforschung der Geschichte Brandenburgs dadurch nicht geschmälert werden. Neben Johann Friedrich Danneil und Johann Gottlob Worbs, den Nestoren der altmärkischen beziehungsweise der niederlausitzischen Geschichtsschreibung, gehört er zu den Wegbereitern der auf den Quellen basierenden und der historischkritischen Methode verpflichteten wissenschaftlichen Landesgeschichtsforschung, wie sie sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch in Brandenburg durchzusetzen begann.

Quellen und Literatur Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Rep. 32, Joachimsthalsches Gymnasium, Nr. 3649, 3675, 3676, 3678; – Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, I. HA, Geheimer Rat, Rep. 9 Allgemeine Verwaltung, L 4a, Fasz. 9, 14, 22 und Ebd., Allgemeine Verwaltung, J 10, Fasz. 3. Rudolf Schmidt: Siegmund Wilhelm Wohlbrück. Ein märkischer Geschichtsforscher, in: Brandenburg 6 (1928), S. 273 f. (mit Bild); – Friedrich Schilling: Der alte Wohlbrück, in: Kreiskalender Lebus 25 (1932), S. 96 – 98 (mit Bild); – Carl Wilhelm Cosmar: Geschichte des Königlich-Preußischen Geheimen Staats- und Kabinettsarchivs bis 1806, hrsg. v. M. Kohnke (= Veröffentlichungen aus den Archiven Preußischer Kulturbesitz, Bd. 32) Köln, Weimar, Wien 1993, S. 86 f., Kurzbiografie Wohlbrücks; – Ralf-Rüdiger Targiel: Wohlbrück, Siegmund Wilhelm, preußischer Verwaltungsbeamter, Landeshistoriker, in: Brandenburgisches Biographisches Lexikon, hrsg. v. F. Beck und E. Henning, Potsdam 2002, S. 428. Schriftenverzeichnis: Hans-Joachim Schreckenbach: Bibliographie zur Geschichte der Mark Brandenburg, Teil 6, Berichtigungen und Nachträge, Orts- und Personenregister, bearb. v. Horst. L. Petrak, Weimar 1997, S. 508 f. Bild: Brandenburgisches Biographisches Lexikon, S. 428.

Friedrich Beck

Archivare-Historiker.indb 30

05.02.13 13:27

Profile for be.bra.verlag

Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker (Leseprobe)  

Seit dem frühen 19. Jahrhundert haben Generationen von Archivaren, Historikern und Archäologen die aus einer mehr als tausendjährigen Vergan...

Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker (Leseprobe)  

Seit dem frühen 19. Jahrhundert haben Generationen von Archivaren, Historikern und Archäologen die aus einer mehr als tausendjährigen Vergan...

Advertisement