{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Ausgabe Nr. 3

November 2012 — Januar 2013

BALLETT EXTRA 3 Forever Young – Massine in München Tänzerin des Jahrzehnts – Lucia Lacarra Porträt Polina Semionova: "Mein erster Neumeier" Aktuell Kinder, Kinder!

Ballettbesuch mit Chips und Cola

Jetzt kommen sie wieder...

Babyboom beim Staatsballett

In der Spielzeit 2012/13 präsentiert das

Im Februar kehren Jiří Kyliáns Zugvögel

Bayerische Staatsballett zwei Vorstellungen

zurück ins Nationaltheater

live im Netz In den Spielzeitferien kam sie auf die

Die Saison 2012/13 wurde offiziell zur

Sie ist eine der aufwändigsten Produk-

Welt und machte ihre Eltern Daria

Live-Stream-Spielzeit erklärt. Nach

tionen des Staatsballetts, weil sie sich

Sukhorukova und Cyril Pierre stolz

dem fulminanten Erfolg der Opern

durch alle verborgenen Winkel des Na-

und glücklich – Ophélie, im Moment

Live-Streams im vergangenen Jahr wird

tionaltheaters zieht, Unterbühne, Haupt-

der jüngste Nachwuchs, den die Com-

das Bayerische Staatsballett ab sofort

bühne und Zuschauerraum mit Perfor-

pagnie verzeichnet, doch nicht der ein-

auch zwei Vorstellungen im Internet

mance, Installationen und Projektionen

zige. Bereits im letzten Jahr wurde

übertragen: Am 13. Dezember 2012

überzieht. Allein für den immer wieder

Sophia Carolina Fernandes’ Tochter

macht John Neumeiers Der Nuss-

eingespielten Film wurde 2009 tonnen-

Laylah (Foto) geboren, auch Lisa-Maree Cullums und

knacker den Anfang, gefolgt von Helden am 01. Juni 2013,

weise Sand ins Foyer des Hauses gekippt, das Kostümma-

Vincent Loermans Sohn Connor kam im vergangenen Jahr

einer Kreation von Terence Kohler zum Auftakt der Bal-

gazin umgekrempelt und das Nationaltheater in Belage-

zur Welt. Und Demi-Solistin Magdalena Lonska ist seit

lettFestwoche. Dank www.staatsoper.tv/de können es sich

rungszustand versetzt. Das Ergebnis ist eine spektakuläre

2012 stolze Mutter von Wawrzyniec Mateo.

Ballettliebhaber aus aller Welt mit Chips und Cola auf der

Ballettreise für Zuschauer und Tänzer durch das National-

Couch gemütlich machen und die Vorstellungen im Nati-

theater als Ort künstlerischer Inspiration. Ein Abenteuer,

onaltheater ansehen.

das es ab dem 15. Februar wieder zu bestreiten gilt. Auf und vor und unter und hinter der Bühne.

Was will „Ballett extra“ zum Lesen? Ballett extra – eine eingeführte Marke und jetzt auch eine neue Publikation. Sie erscheint seit 2011 3-4x jährlich und gibt Ihnen Gelegenheit, hinter die Kulissen des Staatsballetts zu schauen, seine Tänzerinnen und Tänzer, Choreographen und Bühnenbildner, Dirigenten und Komponisten in Aktion zu sehen, Einblick in Proben und Produktion zu gewinnen – kurz, Ihnen, verehrte Zuschauer, Ihre Helden der Bühne im Alltag näherzubringen. „Ballett extra“ wird Sie mit Neuigkeiten aus dem Ensemble versorgen und – wie die BRAVO selig (oder gibt es sie etwa noch?) – innen das Star-Poster zum Ausklappen enthalten, mit besonders gelungenen Fotos unserer Fotografen Wilfried Hösl, Charles Tandy, Vincent Loermans und Gästen.

Ballett Extra Nr. 3

Seite 1

November 2012 – Januar 2013


Ballett Extra Nr. 3

Seite 2

November 2012 – Januar 2013


Premiere Forever Young

Meine Begegnung mit José Limón, „Suspension and Fall“

V

Reduktion bei größter Spannung. In Limóns The Unsung (1988 auch Teil meiner ersten Premiere als Ballettdirektor in München), sind die Bewegungen der Tänzer gleichzeitig auch Rhythmus, Melodie und Geschichte. In Exiles, zu Musik von Arnold Schönberg, ein Paartanz zweier Vertriebener. Es scheint, dass bei Limón die Bewegung zuerst ganz

ier großartige Tänzerdarsteller aus Kopen-

ihres Bezugs zur Erde bewusst sein muss,

hagen auf der Bühne des Nationaltheaters:

um sich dann, das Gewicht des Körpers

Vivi Flindt, Toni Lander, Henning Kronstam

nutzend, gewissermaßen hinaufzubäumen,

und Bruce Marks! Sie tanzten The Moor’s

sich hinauszustrecken, hinaufzuragen. In

Pavane von José Limón. Es war 1975. Und

jedem Fall gilt es, mit wenigen Schritten

ich war fünfundzwanzig Jahre alt. Nicht

den größtmöglichen Raum zu füllen. Das

ahnend, welche Rolle die Begegnung mit

bedeutet eine ungeheure Konzentration, ein

Limóns Choreographie in meinem Leben

Ausloten aller physischen Möglichkeiten.

noch spielen sollte.

Gewicht gegen Sprung, Hochziehen gegen den Fall. Und immer im Dienst der Idee. Als

Im Sommer 1977 dann, am Tag von

Tänzer habe ich diese Methode der Ent-

Nixons Rücktritt, das gleiche Ballett mit

stehung einer Bewegung in den Bewegungs-

Rudolf Nurejew und Solisten des American

bogen hinein in meine Arbeit übernommen.

Ballet Theatres in der Metropolitan Opera

Es handelt von Emanzipierung der Bewe-

in New York. Und 1986, ich war 36 Jahre alt,

gung, Zulassen des Gewichts. Damit womög-

The Moor’s Pavane endlich in John Neu-

lich diametral anders, als das Prinzip des

meiers Compagnie in Hamburg. The Moor’s

klassischen Tanzes. Nur ein reifer Tänzer

Pavane – Max Midinet, Colleen Scott, Ann

begreift ganz, wieviele Möglichkeiten ihm

Brosier und ich konnten jetzt dieses Ballett

die Anziehungskraft der Erde bietet.

über Liebe, Eifersucht, Intrige und Verrat tanzen.

Aus diesem Geflecht von Bewegungen, ursprünglich von der Graham-Technik ausge-

Der Premiere in Hamburg war eine

hend, webt Limón seine Choreographien, die

Probenzeit mit Carla Maxwell vorausgegan-

sich wie Legenden ausnehmen und die durch

gen, der ich einen ungeheuren Schub in mei-

ihre Humanität unmittelbar berühren.

ner Tanztechnik verdanke. Körpergewicht, Bezug zur Erde, raumgreifende Gesten, innere Spannung, Rückensprache (das Sprechen mit dem Rücken): – ich hatte es schon vorher gekannt und genutzt. Nur zählte bei Limón, im zeitlich reduzierten Drama, jede Bewegung noch um ein Vielfaches mehr; also

Cyril Pierre und Séverine Ferrolier in The Moor’s Pavane; Foto Charles Tandy

Text Ivan Liška

Ballett Extra Nr. 3

Seite 3

November 2012 – Januar 2013


Kolumne

Porträt

„Was hat denn das mit Alter zu tun?“

Lucia Lacarra – Star of the 21 st Century

Wie sie durch die Gänge des Nationalthea-

„Petite and sexy like Zizi Jeanmaire“

Marguerite hineinfinden und den Kon-

ters flitzen, die Mädchen und Jungen in

– so wurde die aparte Münchner Pri-

takt zum Publikum aufbauen: „In einer

freudiger Erwartung der farbenprächtigen

maballerina und damalige Newcomerin

Gala hat der Zuschauer nichts von die-

Bühnenwelt, die sich gleich hinter dem

des San Francisco Ballet 1999 vom ame-

sem Ballett, sondern zuvor vielleicht

schweren, roten Vorhang auftun wird! Hun-

rikanischen Dance Magazine bezeich-

einen Ausschnitt aus Le Corsaire gese-

derte sind es – denn es ist Familienvorstel-

net. Nach Engagements beim Victor

hen. Ich als Interpretin habe die Ver-

lung. Wissbegierige Wesen, die Schwäne,

Ullate Ballet in Madrid und dem Ballet

antwortung, die Stimmung unmittelbar

Prinzessinnen, Zauberer und Hexen sehen

National de Marseille Roland Petit,

zu verändern. Ich stehe ja nur für zehn

wollen. Teens in Gruppen, neugierig auf

stellte Kalifornien die letzte künstle-

Minuten auf der Bühne, da darf ich

Tanz, den sie aus Werbung, Flashmobs,

rische Station dar, bevor die Spanierin

keine einzige verschwenden“. Tatsäch-

vielleicht sogar aus Workshops von CAM-

2002 zurückkehrte nach Europa. Beim

lich benötigt Lacarra nur wenige Se-

PUS Staatsballett kennen.

Bayerischen Staatsballett tanzt die

kunden, um in der dramatischen Partie

Familienvorstellung – welche Revolu-

‚Bayerische Kammertänzerin‘ seitdem

der Marguerite aufzugehen: „Wenn ich

tion das 1992 war, als das Staatsballett sie

und fühlt sich „rundum zu Hause“. Ist

nur noch ein Ballett bis zum Ende mei-

mit Hilfe des Kunstministeriums erstmals

Lucia Lacarra nicht in München zu be-

ner Karriere tanzen dürfte – es wäre

einführen durfte. Vorstellungen, in denen

staunen, geht sie internationalen Ver-

Die Kameliendame“. Vor allem die un-

Kinder nicht den vollen, sondern einen er-

pflichtungen nach. Seit ihrer ersten

heblich ermäßigten Kinderpreis zahlen und

Tournee, die 1995 von den Produzenten

Times Square darf ebenso wenig fehlen

der Liebenden seien für sie reizvoll:

sich so frühzeitig an Dornröschen, Schwa-

st

von ‚Stars of the 21 century‘ in Toron-

wie ein Abendessen mit Lucias lang-

Während der erste Pas de deux von

nensee, Goldberg-Variationen oder Gods

to veranstaltet wurde, gastiert sie jähr-

jährigen Freunden vom American Bal-

deren Annäherung handelt und der

and Dogs herantasten können. Nur – ab

lich auf Bühnen zwischen Paris, Mai-

let Theatre und dem New York City

zweite von der Erfüllung ihrer Träume

wann es mit dem vorsichtigen Herantasten

land, Moskau, Bukarest, New York und

Ballet. Überhaupt sind es die persön-

ist der ‚schwarze‘-Pas de deux mit sei-

losgehen sollte, daran scheiden sich oft die

Tokyo. Die Galareihe mit ihren Stars,

lichen Momente, die Lacarra an den

ner „so intensiv dargestellten Liebe,

Geister von Eltern und Dramaturgen. Letz-

die aus der Crème de la Crème der Bal-

Galas in New York am meisten liebt;

Leidenschaft und Verzweiflung der ei-

tere sprechen Altersempfehlungen aus, und

lettwelt zusammengestellt wird, gilt

ja, sie fühlt sich sofort willkommen am

gentliche Höhepunkt des Balletts“.

die liegen grundsätzlich erst bei sechs Jah-

als glamouröseste ihrer Art; Lacarra

Theater des Lincoln Center, welches

Überhaupt stellt das gesamte Ballett

ren und darüber. Aber, weil der Kleine schon

war Ende 2011 von deren Vorstand zur

seit 1964 Heimstätte des New York City

ein Meisterwerk für Lacarra dar: Ale-

mit drei Jahren zu tanzen anfange, so ver-

‚Tänzerin des Jahrzehnts‘ ernannt wor-

Ballet ist und über dessen Dächern

xandre Dumas Roman, die Verdi Oper

sichern die Eltern, müsse er nun unbedingt

den.

noch immer Balanchines Geist schwebt.

La traviata, Chopins Musik und vor

terschiedlichen Entwicklungsstadien

sofort ins Ballett mitgenommen werden.

Hatte sie zuletzt Anfang Oktober

Besonders heimelig fühlt sie sich in

allem die Choreographie John Neumei-

Muss er überhaupt nicht! Alle Kinder tan-

mit ihrem Ehemann Marlon Dino im

der authentischen Atmosphäre der

ers selbst. Obwohl sie zu den anspruchs-

zen gern, weil es Spaß macht, weil es beim

Moskauer Kreml Theater getanzt, so

Garderoben, voll von Erinnerungsfotos,

vollsten des gesamten Ballettreper-

Drehen kribbelt im Bauch, weil Musik in-

gastierte das Paar nur wenige Tage

Tutus und ‚Toi-Toi-Tois‘. Damit der

toires zählt „muss sie so perfekt getanzt

spiriert und weil Tanzen ein grundmensch-

darauf erneut für die ‚Stars of the 21

st

Raum zu ihrem eigenen wird, stellt sie

werden, dass es völlig mühelos aussieht.

liches Bedürfnis ist – wie wir in dem neuen

century‘ – doch diesmal ging es zum

selbst Maskottchen auf, die sie seit ih-

Wenn sich das Publikum auf die Tech-

Buch Tanz – die Muttersprache des Men-

David Koch Theatre in New York. In

rer Jugend mit sich trägt: Ein kleiner

nik konzentrieren muss, kann es sich

schen aufregend nachlesen können…

der Broadway-Metropole ist die Balle-

Frosch, Geschenk ihrer ersten Ballett-

nicht mehr mit den Figuren identifizie-

Plötzlich fließen die Tränen, weil Au-

rina seit Monaten auf Werbeplakaten

lehrerin oder ein zerliebtes Foto ihrer

ren“. Um sich der Rolle anzunähern,

rora sich an der Spindel sticht, die Katze

der Stadt zu sehen, und auch hier tanzt

Eltern, das sie 15-jährig bei ihrer ersten

hat Lacarra mehrmals den Roman ge-

den Kater haut, Katharina Petrucchio auf

sie gemeinsam mit Dino ihre legendä-

Aufführung fern von zu Hause als „emo-

lesen und viele Gespräche mit ihrem

den Fuß stampft und Nikija von der Schlan-

re Interpretation des Kameliendame-

tionale Hilfe“ dabei hatte.

Mentor Neumeier geführt: „Sobald ich

ge getötet wird. Dass alles am Ende gut

Pas de deux von John Neumeier.

Am Aufführungstag ist jede Minu-

ihm zuhöre, fühle ich mich hypnotisiert.

wird, woher soll man das wissen mit drei

Dienstagmorgen, halb neun, treffe

te verplant: da es sehr teuer ist, Thea-

Es berührt mich zutiefst, wie viel Herz-

oder vier Jahren? Außerdem ist die Musik

ich die beiden am Check-in des Münch-

ter zu mieten, müssen alle technischen

blut er in seine Arbeit hineinlegt. Bei

viel zu laut, der Stuhlsitz wackelt und man

ner Flughafens – den schon fast obli-

Einrichtungen und Bühnenproben am

John geht es nie nur um Schritte, sie

rutscht in die Ritze, wenn man sich zu weit

gatorischen Starbucks-Becher hält

Tag des Events selbst stattfinden: „Es

haben immer eine Bedeutung“. So habe

nach hinten setzt. Also, rauf auf Mamas

Lacarra in der Hand. Denn auch, wenn

passiert häufig, dass wir keine Zeit für

Neumeier die schönsten Dialoge in die

Schoß, runter von Mamas Schoß – der Vor-

man es bei der ultrazarten Ballerina

ein Lunch haben; daher hoffen wir im-

ergreifendsten Pas de deux übersetzt:

dermann ist einfach zu groß. Einen Keks

nicht vermuten würde, ist sie „absolut

mer auf Bananen beim Frühstücksbuf-

„Wenn ich die Marguerite tanze, höre

bitte und: wo ist überhaupt das Klo? Man

süchtig nach Starbucks Hot Chocola-

fet“, scherzt Lucia. Bereits früh mor-

ich Dumas Worte – es ist die perfekte

könnte Papa schnell mal fragen, wie die

te“. Gemeinsam mit dem Verzicht-auf-

gens sind die Tänzer vor Ort, die selber

Transformation“. Die erste Begegnung

heißt, die da tanzt, wie die Geschichte wei-

Süßes-Klischee räumt sie gleich damit

für die Abstimmung der Beleuchtung,

mit ihrem Signaturstück fand 1997 statt,

tergeht, wann endlich der Prinz kommt und

auf, dass sich bei einem Weltstar wie

Kostüm, Make-up und Frisur verant-

als sie einen Ausschnitt auf einer Gala

wann es eigentlich vorbei ist… Hätte man

ihr Koffer auf Koffer türmen müsste;

wortlich sind: „Aber ich liebe diese

in Japan sah und dem Ballett schon

vermeiden können, sich und das Kind zu

bei einer mehrtägigen Tournee sei das

Verwandlung. Sie ist für mich wie eine

nach den ersten Takten der Musik ver-

quälen und die Zuschauer nebendran zu

Packen allerdings ein Alptraum, da al-

mentale Vorbereitung auf die Rolle“.

fallen war. Sie wisse bis heute nicht,

nerven? Ja, hätte man. Denn Drei- bis Fünf-

lein aufgrund der Trainingskleidung

Kurz vor der Vorstellung geht sie zum

ob die Tränen, die am Ende in ihren

jährige gehören nicht ins Erwachsenen-

und der vielen Spitzenschuhe Überge-

Aufwärmen in die Kulissen, um die

Augen standen, „von der Schönheit des

theater, das mehr als zwei Stunden Ruhe

päck anfiele.

Bühnenatmosphäre auf sich wirken zu

Stücks herrührten oder weil ich nicht

lassen.

diejenige war, die das Ballett tanzen

und Konzentration erfordert. Es schreckt

In New York angelangt, wartet ein

ab, statt zu faszinieren. Glauben Sie es, lie-

straffer Zeitplan auf das Tänzerpaar:

Wenn sich der Vorhang für den so

be Eltern – auch wenn Ihre Kinder garan-

Nur einen Tag haben sie, um sich vom

genannten ‚schwarzen‘-Pas de deux

tiert die Ausnahme wären!

Jetlag zu erholen, da am Donnerstag

hebt, müssen beide sich ohne den drei-

die Gala und am Freitag die Rückreise

stündigen Vorlauf des Balletts sofort

anstehen. Zum Sightseeing bleibt we-

in ihre Rollen und die dramatische

nig Zeit, nur das Flanieren über den

Trennungssituation von Armand und

Drosselmeier

Ballett Extra Nr. 3

Seite 4

November 2012 – Januar 2013

durfte … damals jedenfalls“! Fortsetzung auf Seite 9


Interview

Glossar

Gespräch mit Lorca Massine Der Sohn des Choreographen studiert Choreartium ein

„Pas de chat”

Was ist das Besondere an Choreartium?

Ihr Vater hatte eine enge Verbindung zur

Es ist ein lyrisches Ballett. Mein Vater

Musik?

war ein Russe, seine Schule war die klas-

Ja, er war ein sehr musikalischer Mensch.

sische russische, und Choreartium be-

Er konnte Partituren diagonal lesen.

wahrt diese Schule. Dieser Schatz darf nicht verlorengehen. Choreartium enthält

Die Werke Ihres Vaters sind heute mehr

keine ungewöhnlichen Schritten, nichts,

oder weniger in Vergessenheit geraten.

was man noch nicht gesehen hätte. Das

Wie erklären Sie sich das?

Vokabular ist akademisch, ein bisschen

Es gibt zwei Gründe dafür. Erstens: Mein

neoklassisch. Für mich ist dies das erste

Vater passte irgendwann nicht mehr in

symphonische Ballett im eigentlichen

die Welt des Tanzes. Die Art zu choreo-

Sinne, in dem Sinne, dass die Musik re-

graphieren hatte sich verändert. Dazu

gelrecht getanzt wird. Das unterscheidet

kam die Ungeselligkeit meines Vaters.

Choreartium von einem Ballett George

Die Ballettwelt aber ist wie eine große

Balanchines, bei dem Musik und Tanz

Familie mit all dem, was dazugehört, und

kontrapunktisch zueinander stehen. In

man kann sich nicht einfach von der Fa-

Choreartium orientierte sich mein Vater

milie ausschließen. Er saß lieber stolz

so weit an der Musik, dass er beispiels-

auf seinem Thron, als einmal nachzuge-

weise die Blechbläser den Männern zu-

ben. Zweitens: Die Neoklassik überrann-

ordnete und die Holzbläser den Frauen.

te alles. Neoklassische Ballette waren günstig aufzuführen – keine Kostüme,

Inwieweit beziehen Sie sich bei Ihrer Ar-

keine Dekorationen. Die Ballette meines

beit in München auf die Choreartium-

Vaters hingegen sind aufwendig, luxuriös.

Ihr Vater, Léonide Massine, war ein welt-

Aufführungen durch das Birmingham

Der Begriff pas de chat bedeutet so viel

berühmter Choreograph. Welche Erinne-

Royal Ballet 1991 und das Niederländi-

Kann man Massine im Repertoire wie-

wie ‚Katzenschritt‘ und bezeichnet einen

rungen haben Sie an ihn?

sche Nationalballett 2001?

derbeleben?

seitlichen Sprung.

Er hatte für nichts anderes Zeit als für

Ich war an diesen beiden Produktionen

Ja, doch man muss jemanden für die Ein-

Hierbei springt der Tänzer mit einem

den Tanz, fürs Choreographieren. Alles

nicht beteiligt, die Einstudierung erfolg-

studierung verpflichten, der die spezifi-

seitlich angewinkelten Knie meist nach

andere ging ihm auf die Nerven. Er hatte

te jeweils durch Tatiana Leskova, die das

sche Tradition, den Stil kennt. Wenn man

rechts. Das führende (also für gewöhnlich

kaum Zeit für alltägliche Gespräche, so

Stück oft getanzt hatte. Was ich in Mün-

nur die Schritte einstudiert, wird das

das rechte) Bein wird in der Luft zu einem

was hielt er für Zeitverschwendung. Er

chen anstrebe, ist, gegenüber den genann-

Resultat langweilig sein. Ich bin noch am

Winkel von 45 Grad gebeugt, Füße ge-

lebte erst durch die Arbeit im Studio

ten Produktionen einen Schritt nach vorn

Leben, meine Schwester Tatiana ebenso.

streckt, und an das andere, gestreckte

oder im Theater. Ansonsten fand man

zu tun. Es ist eine Rückkehr zu den Ab-

Ich verstehe nicht, wie heute die meisten

Bein herangezogen. Sobald die Landung

kaum einen Zugang zu ihm. Und er war

sichten meines Vaters: die Art, wie er

Direktoren der großen Kompanien ein

beginnt, wird das angewinkelte Bein ge-

sehr streng mit sich selbst. Am Ende

Bewegungen durch die musikalische Form

choreographisches Genie wie meinen Va-

streckt und das andere zu einem 45 Grad-

seines Lebens milderte sich diese Stren-

filterte. Es geht mir nicht allein um die

ter so beharrlich ignorieren können.

winkel angezogen. Nach Abschluss des

ge. Da fanden wir auch irgendwie zuein-

Bewegungen und die Schritte, sondern

Sprungs sollten beide Beine wieder in der

ander. Es gab praktisch keine menschli-

darum, wie sie miteinander verbunden

Ausgangsposition landen, meistens die

che Beziehung zu ihm.

sind.

5. Position.

Er war auch Ihr Lehrer.

Wie meinen Sie das?

Der pas de chat gehört zu den Grund-

Ja. Ich habe in einem frühen Alter be-

Ich möchte das wiederherstellen, was

schritten des Balletts. Hier wird er von

gonnen, mit meinem Vater zu arbeiten.

sozusagen zwischen den Schritten ist.

Léonard Engel, Demi-Solist des Bayeri-

Das war mein erster Kontakt mit dem

Alles muss sehr flüssig getanzt werden;

schen Staatsballetts, in Jerome Robbins‘

Ballett. Er lehrte mich auch spanischen

es ist ein ständiges Fließen. In Birming-

Goldberg-Variationen getanzt.

Tanz; die berühmte Farrucca aus dem

ham und Amsterdam war es so, als wür-

Dreispitz lernte ich im Alter von 14 Jah-

de man auf einem Violoncello stakkato

ren. Als er 1960 in Genua, in den Park-

spielen. Tatsächlich aber muss das Tan-

anlagen von Nervi, ein Ballettfestival mit

zen bis auf wenige Passagen legato sein,

einem eigens gegründeten Ensemble, dem

um es mit den Worten des Musikers aus-

Balletto Europeo, organisierte, war ich

zudrücken. Es darf keine Pausen in der

an allen Produktionen beteiligt.

Bewegung geben. Wichtig ist auch, wie eine Bewegung eingeführt wird. Die Tän-

Zu den dort gezeigten Balletten gehörte

zer müssen die Melodie hören und mit

auch Choreartium.

ihr atmen. Solche stilistischen Feinheiten

Richtig. Ich tanzte im ersten und vierten

fehlten in den früheren Produktionen.

Satz, meine Schwester Tatiana übernahm den Solopart im zweiten Satz. Die Auf-

Text Klaus Kieser; Foto Wilfried Hösl

führung hat mich damals sehr beeindruckt.

Ballett Extra Nr. 3

Seite 5

November 2012 – Januar 2013


Ballett Extra Nr. 3

Seite 6

November 2012 – Januar 2013


Ballett Extra Nr. 3

Seite 7

November 2012 – Januar 2013

Lucia Lacarra und Marlon Dino in Patrice Barts La Bayadère; Foto Charles Tandy


Porträt

Mein erster Neumeier! Polina Semionova tanzt in München Außerhalb ihrer Engagements organisiert

hochwertiges Repertoire. Ehrlich gesagt

rin durch. „Wenn ich nach einer Vorstellung

Polina Semionova ihren Trainingsalltag

war ich künstlerisch gesehen immer ein

merke, dass ich die Emotionen nicht wei-

seit dem Abschied von der Berliner Com-

bisschen eifersüchtig auf die Compagnie“,

tertragen konnte, wie ich es wollte, dann

pagnie nun selbst und gänzlich neu. Denn

gibt sie lachend zu. „Ich wollte auch gern

bin ich sehr traurig. Ich nehme das un-

zwischen den Vorstellungen beim ABT und

diese besondere Mischung aus klassischen,

heimlich schwer. Andererseits ist es eben

Gastauftritten in allen Teilen der Welt

modernen und zeitgenössischen Stücken

so in der Kunst. Wir sind keine Maschinen,

kehrt sie immer wieder nach Berlin zurück,

tanzen, traditionelle Werke neben neuen

es gibt immer ein Auf und ein Ab.“

an ihren ersten Wohnsitz und zu ihrem

Kreationen. Ich finde es sehr wichtig, in

Ob das dann auch oft am Partner liegt?

Ehemann, der weiterhin beim Staatsballett

unserer heutigen Zeit diese unterschiedli-

„Ja, das ist interessant, meist fühlt man

Berlin tanzt.

chen Linien zu zeigen. Toll, wenn ein The-

schon vorher, ob es geht oder nicht. Das

ater das schafft.“

ist wie im richtigen Leben. Dann kann man

Wie regelt man denn da das tägliche Training und die Proben? „Es gibt viele

München, Berlin, London, Paris, To-

nur versuchen, es durchzustehen oder, wenn

Studios in Berlin, die ein gutes Training

kio, New York: Gibt es für sie Unterschie-

es gar nicht funktioniert, einfach ganz las-

anbieten, das ist kein Problem“, erzählt

de zwischen den großen Ballettcompagni-

sen.“

sie. „Ich probiere gerade verschiedene aus

en, wenn man die Arbeitsweise und die

und schaue, wo es am besten passt. Die

Atmosphäre im Ensemble vergleicht? Sie

Auch auf ihre privaten Zukunftspläne

Disziplin des täglichen Trainings ist mir

zögert kurz und erklärt dann ganz prag-

angesprochen, bleibt sie ganz bodenstän-

sehr wichtig, aber ich muss nicht immer

matisch: „Für mich ist es, ehrlich gesagt,

dig: „Ich möchte gern Familie haben, Kin-

mit demselben Lehrer arbeiten. Schwieri-

immer sehr ähnlich, egal in welchem Land

der, eines oder mehrere. Ich hoffe, es wird

Mit dem Fahrrad habe ich sie nicht er-

ger ist es allerdings mit den Proben, denn

und bei welcher Compagnie ich auftrete.

irgendwann passieren. Der erste Schritt

wartet, diesem roten, sichtlich gebrauch-

nach dem Training ist der Saal meist wie-

Ich fahre hin, trainiere, habe Probe, dann

ist ja gemacht, einen Mann habe ich schon“,

ten Drahtesel, der wohl schon manchen

der besetzt. Aber bisher habe ich immer

die Vorstellung und schon verabschiede

lacht die hübsche Russin. Fast spitzbübisch

Regenguss an eine Berliner Straßenlaterne

Möglichkeiten gefunden.“

ich mich wieder.“

wirkt sie dabei, durch diese Mischung aus

gelehnt verbracht hat. Man kann noch so

Und sehnt man sich da im Stillen nicht

Und doch erlebt die Vielgereiste im-

feiner Zurückhaltung und schelmischem

oft eines besseren belehrt werden: Die

manchmal zurück nach dem behüteten und

mer wieder ganz spezielle Momente: „Ge-

Blick aus den lachenden braunen Augen.

Tänzerin, die man nur von der Bühne

gut organisierten Alltag mit festen Trai-

rade komme ich aus Buenos Aires, wo ich

„Den richtigen Zeitpunkt zu finden, ist für

kennt, bleibt in der Fantasie ein ätheri-

nings- und Probenzeiten? „Nein, das ist

zum ersten Mal gastiert habe. Das Publi-

uns Tänzerinnen allerdings so eine Sache.

sches Wesen, das auch im Alltag eher

ein neuer Schritt in meinem Leben, den

kum ist völlig ausgerastet, hat wie verrückt

Man denkt immer, dass es noch ein Jahr

schweben als in die Pedale treten würde.

ich so gehen wollte. Wir haben dieses eine

applaudiert, ich habe mich gefühlt wie ein

warten kann. Aber irgendwann muss man

Bis sie dann, in Boots und lässiger Jacke,

Leben, damit wir uns ausprobieren, man

Rockstar, die anderen Tänzer auch. So et-

sich einfach entscheiden, wenn das Gefühl

die dunklen Haare straff aus dem Gesicht

kann nicht nur in eine Richtung schwim-

was habe ich wirklich noch nie erlebt! Aber

stimmt.“ Nach der aktiven Tänzerkarriere

gekämmt, vor einem steht: Polina

men“, sagt sie ruhig aber bestimmt. Polina

ansonsten sehe ich nicht so viele Unter-

könnte sie sich vorstellen, Kinder zu un-

Semionova.

Semionova ist ein Mensch der leisen Töne,

schiede. Natürlich arbeitet jedes Theater

terrichten. Einige Workshops hat sie be-

Mit 17 Jahren wurde sie von Vladimir

fast singt sie die Sätze, mit der ihr eigenen

ein bisschen anders. Das ABT ist da sehr

reits geleitet. „Das gefällt mir. Mit Kindern

Malakhov an der Bolschoi Ballettakademie

russischen Sprachmelodik. Dennoch wirkt

speziell. Die sogenannte ‚Metropolitan

und jungen Erwachsenen zu arbeiten, kann

in Moskau entdeckt und direkt als Erste

sie dabei selbstbewusst und konsequent:

Season‘ im Sommer ist DAS HIGHLIGHT

ich mir gut vorstellen. Man lernt dabei

Solistin nach Berlin verpflichtet. Nach zehn

„Natürlich ist es privat für mich nicht

des Jahres. Jeden Tag gibt es Vorstellun-

komischerweise auch einiges über sich

gefeierten Jahren beim Berliner Staatsbal-

leicht. Andererseits bin ich schon immer

gen mit unterschiedlicher Besetzung, da

selbst.“

lett ist sie nun Principal Dancer beim

viel gereist, und jetzt konzentriere ich mich

wird zwei Monate lang sehr konzentriert

Amercian Ballet Theatre (ABT) und Gast

erstmal nur auf diese Spielzeit, es muss

und hart gearbeitet.“

in München. Eine wahre Bilderbuchkarri-

nicht für immer so bleiben.“

Aber zu viel möchte sie darüber noch nicht nachdenken. Jetzt heißt es erstmal,

ere, die sie seit Jahren zu einer der gefrag-

Bisher ist die international gefeierte

Polina Semionova ist zweifellos auf

den nächsten Probentermin zu organisie-

testen Gastballerinen weltweit macht. In

Starballerina, die seit ihrem Auftritt in

einem Höhepunkt ihrer Karriere angekom-

ren. Eine Tänzerin, die jeden Morgen um

dieser Spielzeit wird sie mit fünf Vorstel-

Herbert Grönemeyers Musikvideo auch

men. Was hat man denn da als Tänzerin

10 Uhr an der Stange steht, um ihrem Kör-

lungen beim Bayerischen Staatsballett

ausserhalb der klassischen Tanzwelt eine

noch für Ziele, kann man genießen, was

per das Höchste abzuverlangen, kehrt eben

gastieren, zunächst als Louise in Neumei-

große Fangemeinde hat, zweimal beim

man erreicht hat? „Ehrlich gesagt bin ich

auch immer wieder auf den Boden der

ers Der Nussknacker und im Frühjahr als

Bayerischen Staatsballett aufgetreten, 2004

fast nie wirklich zufrieden mit mir, das

Tatsachen zurück. Polina Semionova hebt

Nikija in La Bayadère.

in Dornröschen und 2009 bei der Terpsi-

scheint eine Tänzerkrankheit zu sein. Aber

nur auf der Bühne ab. Gesagt, getan. Schon

Auf den Münchner Nussknacker freut

chore Gala in Afternoon of a Faun. „Ich

nach einer Vorstellung versuche ich inzwi-

ist das lange Bein über den Fahrradsitz

sie sich besonders: „Das wird meine aller-

kenne ein paar Tänzer aus der Münchner

schen, das Ballett als Ganzes zu betrach-

geschwungen, die Tasche auf den Gepäck-

erste Arbeit in einer John Neumeier-Cho-

Compagnie, Tigran habe ich getroffen, und

ten. Natürlich laufen immer ein paar Din-

träger geschnallt. Das Münchner Publikum

reografie, ich bin ein großer Fan von ihm“,

auch Maxim kenne ich seit Jahren, natür-

ge nicht so perfekt, wie man möchte. Aber

darf gespannt sein auf den ‚ersten Neumei-

erzählt die gebürtige Moskauerin in auf-

lich auch Lucia Lacarra und Lisa-Maree

ein Ballett besteht doch aus so viel mehr

er‘ der Polina Semionova.

fallend gutem Deutsch. „Ich liebe seine

Cullum. Mit wem ich tanzen werde, weiß

als aus Pirouetten und Sprüngen, nämlich

Ballette. Es ist mein Traum, in Zukunft

ich noch nicht. Aber ich bin im Moment

aus Emotionen, die man transportiert oder

auch mit ihm zu arbeiten.“ Ende November

sehr interessiert, mit unterschiedlichen

der Kommunikation mit dem Partner und

beginnen die Proben mit der Münchner

Partnern zu arbeiten. Man lernt so viel

allen, die mit dir auf der Bühne sind. Ich

Compagnie. „Ich nehme mir lieber ein paar

Neues, selbst wenn man eine Rolle schon

möchte jetzt einfach noch besser spielen

Tage mehr Zeit, weil ich weiß, dass solche

getanzt hat. Mit einem anderen Partner

als springen, eine Geschichte erzählen und

Choreografien viel Arbeit bedeuten. Na-

entwickelt sich oft eine ganz neue Geschich-

deutlich machen, warum ich auf der Bühne

türlich studiere ich vorher per Video die

te.“

stehe und was ich zu sagen habe. Das ist

— Polina Semionova ist am 07., 09. (abends) und 13. Dezember in Der Nussknacker und am 08. und 11. März in La Bayadère zu sehen.

Variationen, um vorbereitet zu sein. Aber

Was macht denn aus Sicht der Tänze-

meine Priorität.“ Die sympathische Balle-

John Neumeier lernt man nicht über Schrit-

rin, die schon bei allen großen Compagni-

rina gestikuliert viel, um ihren Aussagen

te, sondern über ein Gefühl. Das muss ich

en der Welt zu Gast war, das Bayerische

Nachdruck zu verleihen. In den langen

in München mit Colleen Scott und den

Staatsballett aus? „München hat einfach

Fingern und der Kopfhaltung blitzt dabei

Text Yvonne von Duehren

anderen Ballettmeistern erarbeiten.“

ein unglaublich abwechslungsreiches und

immer wieder die feine Grazie der Tänze-

Foto Marc Haegemann

Ballett Extra Nr. 3

Seite 8

November 2012 – Januar 2013


Fortsetzung Porträt

Lucia Lacarra – Star of the 21 st Century Fünf Jahre vergingen, bis Lacarra 2003

entlang, wo sie die herbstlichen Ausla-

das Werk beim Bayerischen Staatsbal-

gen bewundert und schlendert anschlie-

lett einstudierte; seither hat sie es

ßend Hand in Hand mit Marlon durch

vielfach in München, Hamburg, der

den Central Park. Gerne würden sie

Mailänder Scala und bei Galas weltweit

einen Tag anhängen, doch das erlaubt

interpretiert: „Es fühlt sich mit jedem

der Terminkalender nicht, da viele Pro-

Mal noch wahrhaftiger an. Anfangs

ben für Choreartium, die nächste Pre-

muss man an so vieles denken, aber

miere beim Staatsballett, angesetzt

mit den Jahren ist die Choreographie

sind. Erst im Dezember gibt Lucia ein

im Körper und man erhält die Freiheit,

Gastspiel in Frankreich und im Mai

einfach nur zu genießen“. Gerade weil

2013 – nach der BallettFestwoche – ist

sie das Ballett so oft getanzt habe, sei

sie auf eine Japan-Tournee eingeladen:

es ihr möglich, sich sofort in die Rolle

„Da bekommt die Compagnie ein paar

einzufinden; dennoch gebe es beim Tan-

Tage frei, daher sehe ich Chancen, mit-

zen keinerlei Routine für sie: „Jede

zuwirken“. Ja, mache sie denn niemals

Vorstellung ist einzigartig. Auch wenn

Urlaub? Glücklich sei sie, wenn sie tan-

ich choreographisch niemals den kleins-

ze, Zeit bei ihrer Familie in Nordspa-

ten Schritt ändern würde, empfinde ich

nien verbringe oder ein paar Tage mit

es jedes Mal anders.

Marlon ins Allgäu fahren könne: „Es

Ich habe einen enormen Respekt

gibt nichts Schöneres als im warmen

meinem Beruf gegenüber. Ich gebe im-

Swimmingpool zu liegen, den Ausblick

mer alles von mir, egal, ob ich in unse-

auf die Berge zu genießen und den Kü-

rem Ballettstudio vor hundert Zuschau-

hen beim Grasen zuzuschauen – Oasen

ern tanze oder vor mehreren Tausend

im Alltag und Entspannung pur“.

in Moskau oder New York“!

Was macht eigentlich ...? Natalia Trokai Natalia Trokai kam 1991, tanzte und siegte: das Russische Staatsballett gastierte im Gasteig, und die junge Natalia Trokai beeindruckte mit ihrer schönen Linie, ihrer Musikalität und Hingabe. Glücklich, in München bleiben zu können, nahm sie vorübergehend einen Gruppenvertrag an, denn etwas anderes war nicht frei. 11 Jahre lang tanzte sie dann als Solistin beim Bayerischen Staatsballett. Ray Barra kreierte 1995 mit ihr und für sie die Rolle der Odette/ Odile in seiner Bearbeitung von Petipas Schwanensee; einer der Höhenpunkte ihrer Kariere. 2002 verabschiedete sich Natalia Trokai von der Bühne, wiederum in Schwanensee, aber das einzige Mal als Königin.

Genau seit zehn Jahren tanzt Lu-

Hier stehen sie nun auf der Bühne

cia Lacarra beim Bayerischen Staats-

des ausverkauften David Koch Theatre,

ballett alle Hauptrollen und -partien,

Lucia Lacarra und Marlon Dino, und

„die mir wirklich am Herzen liegen“.

werden mit tosendem Applaus belohnt;

Sie blickt neugierig in die Zukunft und

für Lucia, der neben vielen anderen der

freut sich auf alle anstehenden Projek-

Prix Nijinsky und der Oscar der Bal-

te. Eines ist gewiss, sie bleibt nicht nur

lettwelt – der Prix Benois – verliehen

dem New Yorker Publikum in einpräg-

worden sind, immer noch „die größte

samer Erinnerung, sondern bereichert

Auszeichnung“. Nach der Vorstellung

vor allem ihre Wahlheimat München.

wartet ein elegantes Black-Tie-Dinner

Weiß diese Stadt zu schätzen, dass sie

auf Künstler und Sponsoren, bei dem

eine der größten Tänzerinnen des Jahr-

endlich Gelegenheit ist, sich mit den

hunderts fast täglich sehen darf? La-

weitgereisten Kollegen vom Bolshoi

carra weicht aus: „Es gibt zwei Arten

und Mariinsky, dem Royal Ballet oder

von Erfahrung: Die eine ist die visuel-

der Pariser Oper bei Champagner und

le, sie spricht einen an, sobald man

Lounge-Musik zu unterhalten. Lacarra,

etwas Schönes sieht. Die andere ist die

die eine große Passion für Designer

emotionale Erfahrung, die für immer

wie Valentino, Elie Saab und Alexander

bleibt, weil sie einen tief berührt hat“.

McQueen hegt, trägt heute ein ganz

Ganz so geht es jedenfalls dem Publi-

besonderes Kleid, „eine wunderschöne

kum mit Lucia Lacarra, einer der größ-

purpurne Abendrobe von Marchesa, die

ten Ballerinen unserer Zeit, die gerne

Marlon mir zum Geburtstag geschenkt

mit Sylvie Guillem oder gar Audrey

hat“. Allerdings verrät sie kichernd:

Hepburn verglichen wird, dabei aber

„Die Schneiderei der Staatsoper hat es

ein absolutes Unikat ist. München dankt

um die Hüften enger gemacht, da war

ihr zehn Jahre voller Höhepunkte und

eine Breite, die ich nicht habe.“

unvergessener künstlerischer Impres-

Am nächsten Tag geht es zurück

sionen - und wartet auf ihre nächsten

nach München, vormittags ist noch Zeit

Interpretationen von Choreartium und

zum Sightseeing: Früh morgens steht

Broken Fall.

Heute lebt die ehemalige Solistin nach ihrem Motto „Einfach glücklich sein mit dem, was man hat“ und führt ein erfülltes Leben: Sie hat eine erwachsene Tochter und geht in den Aufgaben an ihrem neuen Arbeitsplatz beim Bayerischen Rundfunk voll auf. Ganz hat sie das Tanzen aber doch nicht lassen können und so unterrichtet sie nach der Arbeit mehrmals die Woche voller Leidenschaft ihre SchülerInnen, Anfänger wie Fortgeschrittene, in privaten Ballettschulen.

— Abbildung: Natalia Trokaj in Romeo und Julia

Foto Charles Tandy

Lacarra auf, flaniert die 5th Avenue Text Anna Beke Foto Wilfried Hösl

Ballett Extra Nr. 3

Seite 9

November 2012 – Januar 2013


3 Fragen an: Sarah Stackhouse —

Ballettmeisterin für José Limóns

Ballet and Beauty

Termine

ARTDECO wird Kooperationspartner für Forever Young

Die Highlights November bis Januar

The Moor’s Pavane Forever Young

1

17., 19., 23. und 29. November 2012 18. und 28. Januar 2013

Wir alle kennen Shakespeares Drama Othello und wissen, dass es sich unter zwei Stunden nicht auf die Bühne brin-

Der Nussknacker mit Polina Semionova

gen lässt. Limón erzählt es in 20 Minuten.

07., 09. (abends) und 13. Dezember

Wie geht das?

2012

Limón sagte oft, er habe nicht versucht, eine vertanzte Version von Othello zu kreieren, sondern dem Drama durch den Tanz

Der Nussknacker

eine tiefere Dimension zu geben. Mit Be-

09. (nachmittags),

wegung, Gesten, nur 4 Charakteren und

12., 20., 26. (nachmittags und

einem Taschentuch war er in der Lage, die

abends)

zentrale Tragödie zu kondensieren und mit

und 29. Dezember 2012

größter Effizienz und Schönheit aufzudecken. Er verwendete die Form von Thema

Goldberg-Variationen /

und Variation, gab dadurch allen 4 Tänzern

Gods and Dogs

das gleiche Bewegungsmaterial, variiert zu

08. und 12. Januar 2013

einer jeweiligen individuellen Qualität. Er alternierte formale Schrittmuster mit Mo-

La Fille mal gardée

menten steigender dramatischer Intensität.

09. und 10. Januar 2013

2

Young‘ auch von der offensichtlichsten

wir im Rahmen unserer Neuproduktion

Seite ernst zu nehmen, dem Wunsch

Forever Young auf. Anlässlich der Pre-

nach ewiger Jugend und Schönheit, den

miere kooperiert das Bayerische Staats-

viele gern im Ballett verkörpert sehen.

ballett mit der ARTDECO cosmetic GmbH, die den Tänzerinnen Produkte

Ist Jago ein durch und durch schlechter

ihrer dekorativen Kosmetik und Pflege

Mensch oder Spielball seiner eigenen

zur Verfügung stellt.

Foto: Solistin Séverine Ferrolier mit Nagia El-Sayed, Director Presse- & Öffentlichkeitsarbeit ARTDECO

Sehnsüchte? Jago ist eine der faszinierendsten Figuren der Literatur. Er ist brillant und subtil in seinen Manipulationen. Seine Intentionen sind verzerrt, böse und grausam. Wegen der komplexen, heimtückisch wirkenden Figurenanlage in Othello müssen wir mit jedem Tänzer dieser Rolle versuchen, Wege einer ganz eigenen physischen Ausdrucksqualität gegenüber den anderen Rollen zu erspüren. Das bedeutet, einen inneren, in-

Tipp der Redaktion

dividuellen Beweggrund zu finden, mit diesem begrenzten personellen Material zu arbeiten und vielleicht dadurch auch emotionale Sprunghaftigkeit zu kreieren.

3

Wurden Sie schon einmal zum Tanzen aufgefordert und das im wahrsten Sinne des Wortes? Nein? Wiebke Hüster tut dies nahezu jeden Tag in ihrem FAZ Blog „Aufforderung zum Tanz“. In Abwandlung eines Woody-Allen-Titels könnte man diesen Blog so beschreiben:

The Moor’s Pavane gilt als Schlüsselwerk

„Was Sie schon immer über Tanz hätten wissen wollen können und bisher nicht auf

des Modern Dance. Was macht es so re-

die Idee kamen zu fragen“. (Wiebke Hüster)

volutionär?

BAYERISCHES

Seite 12: Sonnentanz: das Ensemble auf der Freilichtbühne in Granada

das Werk zu seinem Höhepunkt leitet.

gemeinsam... Diesen Gedanken greifen

Seite 6/7: Traumpaar: Lucia Lacarra und Marlon Dino in La Bayadère

räumliche und tänzerische Spannung, die

Anlass war die Idee, das Motto ‚Forever

Umschlagseiten: TänzerInnen des Bayerischen Staatsballetts II in Boy meets Girl

herausfliegen. Es erzeugt eine fantastische

Ballett und Schönheit haben einiges

Poster dieser Ausgabe

das die Tänzer einsaugt und aus dem sie

Ballett Extra Nr. 4 im Februar 2013

Das Bühnenzentrum ein 'Schwarzes Loch',

STAATSBALLETT

The Moor’s Pavane ist eines der Meister-

Ein grandioser Einblick in die Welt des Tanzes und momentan der vermutlich

werke des amerikanischen Tanzes im 20.

originellste deutsche Blog über Tanz, der online ist. Finden wir…

Jahrhundert. Ich habe es nun schon so oft für andere Compagnien in Europa und Ame-

Ballettdirektor Ivan Liška PLATZL 7 80331 MÜNCHEN

http://faz-community.faz.net/blogs

INFORMATION/KARTEN

rika einstudiert und ich finde immer wieder

T 089 2185 1920

etwas Neues. Es gibt nicht eine Bewegung,

WWW.STAATSBALLETT.DE

die verschwendet wäre – nicht einen Mo-

Redaktion Bettina Wagner-Bergelt,

ment, den Limón nicht genutzt hätte, um

Susanne Ullmann

mit äußerster Effizienz die Tragödie zu er-

Gestaltung Bureau Mirko Borsche

zählen. Die ewige Schönheit dieses Werkes

Satz, Druck und Herstellung

verbirgt sich in seiner Macht, das Publikum

J. Gotteswinter GmbH München

mitzureißen, oft zu Tränen zu rühren und ihm eine selten erreichte Theatererfahrung

Artikel von Wiebke Hüster, gekürzter

zu geben.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Text Susanne Ullmann

Ballett Extra Nr. 3

Seite 10

November 2012 – Januar 2013


Ballett Extra Nr. 3

Seite 11

November 2012 – Januar 2013

Nicha Rodboon, Nicholas Losada, Alisa Scetinina und Carlos Salcedo de Zarraga in Simone Sandronis Boy meets Girl Foto Charles Tandy


Ballett Extra Nr. 3

Seite 12

November 2012 – Januar 2013 Vorname Nachname Ensemble mit Ballettmeister Thomas Mayr beim Training inFotografiert Granada;vonFoto Dayuth Kol

Profile for Bayerische Staatsoper

Ballett extra 3  

Eine neue Ausgabe Ballett extra mit allen Informationen zur Neuproduktion "Forever Young", spannenden Porträts über Lucia Lacarra und Polina...

Ballett extra 3  

Eine neue Ausgabe Ballett extra mit allen Informationen zur Neuproduktion "Forever Young", spannenden Porträts über Lucia Lacarra und Polina...