Issuu on Google+

1 2013

11 Logistische Höchstleistungen mit Mörtel Mobile WWW.BAUKADER.CH

FACH- UND VERBANDSZEITSCHRIFT

06 Vom Tagesrapport zur Lohnbuchhaltung

14 Cadre d‘Or 2013 melden Sie jetzt ihren Favoriten! 18 Kirchgasse Olten Der Countdown läuft Schwerpunkt: Bau und IT

21.–24 Feb. 2013 Messe Luzern Do–So, 9–17h

Tournez S.V.P.!


Baukader Schweiz w端nscht allen ein gesundes und erbauliches


E d i to r i al

Geschätzte Leserinnen und Leser 2012 ist vorbei – ein bewegtes Jahr für Baukader Schweiz. Es ist uns gelungen, die Dynamik aus dem Jubiläumsjahr mitzunehmen. Viele Ideen haben wir umgesetzt. Aber noch nicht alle. Unser Projekt Regatta 2020 ist nicht auf Kurs. Unsere Mitgliederzahlen sind zwar nicht mehr rückläufig. Aber damit wir in den Verhandlungen mit unseren Sozialpartnern ernst genommen werden und ein Quorum behalten, braucht es mehr. Was tun? Das haben wir uns im Zentralvorstand im Jahr 2012 nicht nur einmal gefragt. Es gibt eine einfache Rechnung: Wir sind 4000 Baukader. Würde jedes Mitglied ein Neumitglied werben, so hätten wir unsere Regatta im Nu gewonnen. Auch wenn die Hälfte unserer Mitglieder erfolgreich werben würde, wäre das ein Grosserfolg. Das tönt einfach, fordert uns aber alle – GEMEINSAM. Die Instrumente stehen auf der Geschäftsstelle bereit. Holt sie ab und helft mit, die Regatta 2020 umzusetzen. Wir müssen wachsen, damit wir ernst genommen werden, damit wir wahrgenommen werden, damit wir für unseren Beruf einstehen können. Eine kürzlich durchgeführte Analyse spricht von rund 2000 Polieren und Bauführern, die nicht organisiert sind. Ein bunter Strauss an Dienstleistungen für unsere Mitglieder steht bereit. Profitiert ein Mitglied vom Rechtsschutz und besucht einen Weiterbildungskurs hat sich der Mitgliederbeitrag gelohnt. Das sage nicht nur ich, das belegt die Jahresrechnung in unserem Jahresbericht. Und auch das grosse Interesse am BAUKADER CLUB 100 (vormals Passivmitglieder) zeigt doch, dass wir eigentlich mit Rückendwind segeln. Der BAUKADER CLUB 100 ist ein tolles Gefäss und zieht viele neue Firmen an. Diese Unterstützung ist nicht selbstverständlich. Liebe Baukader, berücksichtigt unsere BAUKADER CLUB 100-Mitglieder, wenn ihr etwas benötigt. Nicht vergessen möchte ich hier etwas ganz Wichtiges. Jahraus jahrein setzen sich viele von euch für Baukader ein. Das ist in der heutigen Zeit alles andere als selbstverständlich. Wir danken euch für eure Unterstützung. Herzliche Grüsse Euer Zentralpräsident Adrian Hässig

3


4

Broschüre Baustellensignalistion 7. Auflage 2012 überarbeitet, aktualisiert und erweitert

Nagschlagewerk für die Sicherheit Das Werk wird in der Praxis hauptsächlich als Nachschlagewerk verwendet und ist praxisnah und baustellenerprobt. Eine Weiterbildung mit einem Kurs und die vorliegenden Werke nützten dem Anwender und letztendlich auch den Verkehrsteilnehmenden. Der Anwender der Broschüre Baustellensignalisationen kann dank der fehlerfreie Signalisation beruhigt schlafen.

NEU

Direkt bestellen bei Herausgeber und Verlag: Baukader Schweiz Mühlegasse 10, 4603 Olten Telefon 062 205 55 00

Telefax 062 205 55 01 E-Mail info@baukader.ch Internet www.baukader.ch

Broschüre Mitglieder* Nicht-Mitglieder

CHF 29.– CHF 39.–

Baukader 1/2013

Die Broschüre ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich.


5

In h al ts ver z ei c h n i s

Inhalt 06

11

14

18

nkt: SchwerpuIT Bau und Bildung

Schwerpunkt 06 Vom Tagesrapport zur Lohnbuchhaltung 11 Logistische Höchstleistungen mit Mörtel Mobile

15 Attraktive Kurse von Baukader Schweiz 17 Bauen ist spannend – auch fürs Fernsehen

Verband

Baustellen 18 Baustelle des Monats

Events 14 Cadre d‘Or 2013 Ein goldener Rahmen für engagierte Menschen in der Baubranche

Jobs 29 Bau-Stellen

Produkte 12 Liebherr übernimmt Betonpumpenhersteller Waitzinger 13 Vermittlung von Spezialisten für den Bausektor

1/2013 Baukader

21 22 22 23 24 26 27 28 28 30 31 31

Baukader des Monats Prüfungsexperte gesucht! Wechsel der Regionalkoordinatoren Infoflash 06/12 Baukader Club 100 Granitclub – Ausflug Innerschweiz Rechtsecke Vertragsverhandlungen 2013 Buchtipp: Rhetorik für Baukader Kalender Vorschau Rätsel


6

Bau und IT

Text: ABBF Bausoft AG und Flurina Schenk

Vom Tagesrapport zur Lohnbuchhaltung Was früher der Polier für sein Team noch von Hand in einer Liste erfasst hat, geht heute ganz anders. Peter Brumann, Bauführer/Kalkulator und Projektleiter und Mitglied von Baukader Schweiz vertreibt bei der Firma ABBF Bausoft AG mit Sitz in Givisiez und Wohlen neben anderen Produkten das Produkt BauBitpro. Die Grundlage einer effizienten Leistungserfassung ist eine auf die Baustelle zugeschnittene Rapportierung. Diese muss optimal auf die Baustelle angepasst und effizient auszuwerten sein. «So einfach wie möglich und dabei sehr flexibel bleiben, so muss die Rapportierung auf der Baustelle sein. Dazu sollen die erfassten Daten ohne eine weitere zusätzliche Erfassung ins Buchhaltungs-system fliessen können» sagt Peter Brumann und er spricht aus Erfahrung. Über 20 Jahre lang hat er auf Baustellen als Kader gearbeitet und weiss, was es braucht, um die Arbeit zu erleichtern. BauBitpro bietet Lösungen für viele Probleme.

Tagesrapportierung Damit erbrachte Leistungen auf einfache Weise erfasst, verrechnet und ausgewertet werden können, muss die Rapportierung standardisiert werden. Dies bietet BauBitpro mit der Rapportierung über die Arbeitsarten. Die Positionen aus dem Leistungsverzeichnis werden zu Arbeitsarten zusammengefasst. Eine Arbeitsart besteht je nach gewünschtem Detaillierungsgrad aus einer oder mehreren logisch zusammengehörenden Positionen und bildet den vordefinierten «Baustein» zur Auswahl durch den Polier

im Tagesrapport. Der Detaillierungsgrad der Arbeitsarten lässt sich dem Bauprojekt anpassen. Nun werden alle Kostenelemente (Mitarbeiter, Material und Lieferscheine, Geräte und Fremdleistungen) auf die verschiedenen Arbeitsarten rapportiert. Zudem können Arbeiten, die als Regiearbeiten definiert sind, direkt in den Regierapport übergeben werden.

Auswerten der Tagesrapportierung ist die Möglichkeit, auf einer Baustelle verschiedene Teams zu definieren, denen anschliessend die entsprechenden Mitarbeiter zugeordnet werden. Über Filterfunktionen kann man so anschliessend die Leistungen der Teams erfassen und auswerten. Weitere Möglichkeiten sind Etappen, Bauteile, Kategorien und Codes zur zusätzlichen Definitionen der rapportierten Arbeiten.

Mitarbeiterrapporte und Arbeitszeitkalender

Alle in einem Tagesrapport erfassten Arbeitsleistungen werden für die Stundenkarte zur Verfügung gestellt und automatisch in den Mitarbeiterrapport übernommen. Mit BauBitpro erfasst der Anwender den Ta- Änderungen und Ergänzungen können vor gesrapport mit minimalem Aufwand. Dafür der Datenübergabe an die Lohnbuchhalstehen verschieden tung vorgenommen Vorgehensweisen werden. BauBitpro «Mit BauBitpro erfasst der bietet hier die Mögzur Verfügung: EntAnwender den Tagesrapport lichkeit, mehrere Arweder direkt am PC mit minimalem Aufwand.» oder Notebook mit beitszeitkalender oder ohne Interneoder Spesenregletanbindung an den Server; über Tablet-PC mente als Standard zu hinterlegen. Dadurch (alle Marken und Modelle stehen zur Verfü- berechnet das Programm automatisch evengung) mit Internetverbindung zum Server; tuelle Überzeiten, Spesen etc. oder über Blankoausdrucke von Hand und anschliessend am PC. Fehlende Daten und Geräteverwaltung, GeräteverrechElemente (Mitarbeiter, Materialien, Geräte) nung und Datenübernahme entnimmt er automatisch den Stammdaten Das Inventar kann wahlweise über die soder kalkulierten Offerte oder erfasst sie neu. genannten Kostenelemente (aus der KalWobei der Arbeitszeitkalender aller Mitar- kulation) oder mit den eigenen Geräten aus beiter im Stamm direkt hinterlegt ist. Eine der Firma verwendet werden. Der Kostengrosse Erleichterung für das Erfassen und anteil, des in Tagesrapporten rapportierten Gerätes kann direkt für die Baustellenkostenberechnung verwendet werden. Dazu werden dem Gerät eine Regietarifposition und ein Kostenelement zugeordnet. BauBitpro erlaubt eine automatische, wechselseitige Nutzung der gemeinsamen Daten der kaufmännischen und technischen Software. Hier übernimmt der Mitarbeiter die Daten der Mitarbeiterrapportierung und übergibt die rapportierten Mengen direkt an die Lohnbuchhaltung. Weitere Informationen: www.abbf.ch Baukader 12/2012


7

Interview mit Thomas Reinmann, Polier

Nein, ich habe mich gut daran gewöhnt und wieder wechseln wäre nicht sinnvoll. Wo entlastet Sie BauBitpro in ihrer Funktion als Polier besonders? Wenn ich zum Beispiel einen Tagesrapport, der vor 2 Wochen geschrieben wurde, anschauen will, funktioniert das mit dem BauBitpro besser. Was sollte BauBitpro auch noch können? Kochen (lacht).

Thomas Reimann, Jahrgang 1965, ist bei der Firma Bereuter AG als Polier tätig.

Gibt es auch Nachteile? Leider lassen sich persönliche Einstellungen an der Benutzeroberfläche nicht speichern. Ist die Umstellung von der herkömmlichen Erfassung zu einer Softwarelösung gross? Für mich war es keine grosse Umstellung, da ich früher bereits mit anderen Bausoftwarelösungen gearbeitet habe.

Welches sind die grossen Vorteile von BauBitpro? Auf der Baustelle sehe ich keine grossen Vorteile. Ob die Tagesrapporte von Hand oder am Computer ausgeführt werden, spielt für mich keine grosse Rolle.

Wo entlastet Sie BauBitpro in ihrer Funktion als Bauführer besonders? In der Erfassung der Ausmass und allgemein in der Rapportierung.

Gibt es auch Nachteile? Für mich nicht. Ausser das häufig Verbindungsprobleme zum Server auftreten, was aber nichts mit dem BauBitpro zu tun hat.

Was gefällt Ihnen besonders beim Arbeiten mit BauBitpro? Die Benutzeroberfläche ist gut gestaltet. Es ist praktisch, dass man mehrere Fenster gleichzeitig öffnen und darin arbeiten kann. Das erspart mir viel Zeit.

Ist die Umstellung von der herkömmlichen Erfassung zur Softwarelösung gross? Nein, finde ich nicht. Würden Sie die Rapportierung wieder weggeben und zum alten System zurückkehren?

Baukader 1/2013

Interview mit Dominique Juplé, Bauführer

Kalkulation), die Erfassung von Tagesrapporten, Regierapporten und Stundenkarten und Erfassen der Ausmasse. Die Menuführung ist gut verständlich und einfach.

Dominique Juplé, Jahrgang 1973, ist seit 10 Jahren für die Firma Bereuter Bau AG tätig. Welches sind die grossen Vorteile von BauBitpro? Das Programm deckt alle Anforderungen, welche wir an eine Bausoftware stellen, ab. Wie z.B. das Offertwesen (Devisierung und

Wie empfinden sie den Support und die Betreuung durch den Lieferanten? Gut, freundlich und effizient.


8

Aktuell

Text: David Kunz

Jetzt sind die Erstunternehmer in der Pflicht Kampf dem Lohndumping: Zum Jahresende hat das Parlament die Solidarhaftung verabschiedet. Im Rahmen der Flankierenden Massnahmen haftet künftig der Erstunternehmer, wenn in einem Subunternehmen die Mindestlöhne missachtet werden. Die Gewerkschaften freuts, die Bauunternehmen sind gespalten. Im Waadtland arbeiten Portugiesen für 3 Euro die Stunde auf einer Baustelle, in Genf erhalten Maurer aus Frankreich 10 Euro, 11 Euro Stundenlohn verdient ein deutscher Schweisser auf der Baustelle der Armeeapotheke in Bern und in St. Gallen schuften polnische Gipser für die Hälfte des geltenden Mindestlohns: Meldungen über DumpingLöhne auf Schweizer Baustellen erschüttern die hiesige Baubranche in unangenehmer Regelmässigkeit. Dabei nutzen die meist ausländischen Arbeitgeber Zweierlei aus: Einerseits die Personenfreizügigkeit, besiegelt zwischen der Schweiz und der Europäischen Gemeinschft am 21. Juni 1999, wonach jeder die Freiheit hat, ausserhalb seines Heimatlandes zu wohnen und zu arbeiten. Anderseits die krassen Unterschiede bezüglich Lohn und Sozialsystem in den 17 Ländern. Nico Lutz, bei der Gewerkschaft Unia verantwortlich für das Bauhauptgewerbe, fasst das Problem zusammen: «Wir haben einen

so muss es diesen branchenübliche Mindestlöhne bezahlen. Das fordert das Entsendegesetz. Es ist Teil der vom Bund beschlossenen Flankierenden Massnahmen.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco führt eine Liste mit den fehlbaren UnterBauboom in der Schweiz und eine Krise in nehmen. Von der Construtor Lubruma aus vielen europäischen Ländern.» Bislang habe dem Süden Portugals bis zur Timber House Baltic in Lettland, von der jener Unternehmer profitiert, Abbruch Ost GmbH in Ber«Heute haftet ein Unterder Arbeiten zu lin bis zur italienschen nehmen für die Qualität Dumpingpreisen Lechner Bau AG: Sie alle der Arbeit, unabhängig weitergab. Diese und weitere weit über taudavon, ob es sie selber Firmen konnten send Unternehmen sind in tiefere Preise bieausführt oder weitergibt.» der Schweiz rechtskräftig ten als die Konmit einer Sperre belegt, kurrenz, welche die in den Gesamtarbeits- weil sie gegen das Entsendegesetz verstosverträgen festgelegten Löhne bezahlen und sen haben. sie waren nicht haftbar für das Lohndumping. «Heute haftet ein Unternehmen für 30 Prozent der kontrollierten die Qualität der Arbeit, unabhängig davon, Betriebe beanstandet ob es sie selber ausführt oder weitergibt. 2011 standen 6296 meldepflichtige KurzGenauso muss es auch mit den Arbeitsbe- aufenthalter bei Schweizer Bauunternehdingungen sein. Nur so bekommen wir men im Lohn. Hier ist das Risiko des Lohndumpings gering. Denen gegenüber aber Lohndumping in den Griff», sagt Lutz. stehen 44‘237 in die Schweiz entsandte ArSchwarze Liste beitnehmer oder selbständige DienstleisEntsendet ein Subunternehmen aus dem tungserbringer. Davon kontrollierten die zuAusland seine Angestellten in die Schweiz, ständigen Behörden 16‘570 Personen. Fazit:

Von Lohndumping besonders gefährdet sind Eisenleger, Fassadenbauer und Gipser.


A k tu el l

In rund 30 Prozent der kontrollierten Betriebe wurden Dumpinglöhne bemängelt. Besonders gefährdet sind Eisenleger, Fassadenbauer und Gipser. Für jährlich 27‘000 Kontrollen zuständig sind einerseits die Tripartiten Kommissionen. Der Bund und jeder Kanton hat ein solches Organ, in dem Vertreter von Behörden, Arbeitgebern und Gewerkschaften Verstösse gegen das Entsendegesetz melden. Anderseits kontrollieren in jenen Bereichen, in denen ein Gesamtarbeitsvertrag besteht, die Paritätischen Kommissionen aus Arbeitnehmer- und Arbeitgeber-Vertetern.

Lohndumping. Doch nicht im Bauhauptgewerbe liege das zentrale Problem. Im Unterschied dazu seien die Einsätze im Baunebengewerbe meist von kurzer Dauer. «Bis die Inspektoren auf die Baustelle kommen, sind die Elsässer längst wieder weg», sagt Zimmermann. Die Kontrollmechanismen seien zu schwerfällig.

haftet, wenn Subunternehmen im zweiten oder auch fünften Glied einer Subunternehmerkette die hiesigen Standards für Lohn- und Arbeitsbedingungen nicht einhalten. Er wird davon befreit, wenn er nachweislich seine Sorgfaltspflicht erfüllt hat und wenn die Subunternehmer direkt belangt werden können.

Spezialisten für Engpässe

«Das hat eine unheimlich disziplinierende Wirkung», verspricht sich Gewerkschafter Lutz. Die Solidarhaftung erhöhe die Selbstverantwortung und -kontrolle. «Die Unternehmen werden wieder mehr selber machen, sie werden besser hinschauen an wen sie Aufträge vergeben. Dadurch steigt auch die Qualität.»

Wieso es in der Praxis tatsächlich Sinn machen kann, auf Subunternehmer oder Akkordanten zurückzugreifen, erklärt Zimmermann wie folgt: «Die sind absolut spezialisiert und entsprechend schneller in beAlfred Zimmermann, Geschäftsführer des stimmten Arbeiten.» Zudem komme es vor, gleichnamigen Bauunternehmens in Bern, dass ein Unternehmen bei einem Auftrag erläutert die gängige an seine Kapazitätsgrenzen stosse. Dann Vergabgepraxis an«Jedes sei die Weitervergabe hand eines Beispiels. Unternehmen eine Art Hilfeleistung. Einen Gewerbebau muss am Ende Geld Wobei Zimmermann mit 1000 Quadratmekeinen Hehl daraus tern Betonsockel reaverdienen.» macht, dass die Sublisierte seine Firma im vergangenen Jahr. Obendrauf kam eine unternehmer in der Regel einen tieferen Stahlkonstruktion mit Isolierplatten und Preis erhalten. «Jedes Unternehmen muss Blechfassade. Die Stahlbauarbeiten, also am Ende Geld verdienen.» jene aus dem Baunebengewerbe, vergab Zimmermanns Firma, die auch als General- Und weil heute der Bauherr einen Auftrag unternehmer GU auftritt. Im entsprechen- nur an den Billigsten vergebe, sei der Anden Werkvertrag mit einem hiesigen Stahl- gebotspreis matchentscheidend. Das Erstbauer wurde neben der Einhaltung der unternehmen müsse sich oft im Nachhinein Minimallöhne und der Qualitätsansprüche fragen, wie es zu einem kostendeckenden auch der Quadratmeterpreis für die Fassade Preis komme. Doch zu Dumpinglöhnen sagt festgelegt – 60 Franken. Der kontraktierte auch Zimmermann nur: «Das bringt es Stahlbauer wiederum heuerte eine Akkor- nicht.» Die Leidtragenden sind nicht nur danten-Gruppe aus dem Elsass an. «Die ma- die unkorrekt entlöhnten Arbeitnehmer, chen das wohl für rund 20 Franken», sagt sondern auch die Gesellschaft, der Steuern Zimmermann. Doch ob sie tatsächlich pro und Sozial-Beiträge verloren gehen. Quadratmeter bezahlt wurden, das wisse er nicht: «Es ist nicht an mir, die Kontrolle der «Wieder mehr selber machen» Am 14. Dezember haben National- und Abrechnung zu machen.» Ständerat in der Schlussabstimmung der Bei seinen direkten Subunternehmern lässt Wintersession die Flankierenden Massnaher seit Jahren Lohn- und Versicherungspa- men um die Solidarhaftung erweitert. Ein piere zeigen, er ist in seinem Arbeitsalltag Schweizer Haupt- oder Generalunternehmittlerweile sensibilisiert auf das Thema mer im Bauhaupt- und Baunebengewerbe

1/2013 Baukader

Anders sehen es die Wirtschaftsverbände. Sie sprechen von massivem administrativem Aufwand sowie von Einschnitten in das liberale Arbeitsrecht und die Vertragsfreiheit. Bauunternehmer Zimmermann hätte es gerne gesehen, wenn der Bauherr in die Pflicht genommen worden wäre. Schliesslich vergebe dieser die Aufträge ausschliesslich an den billigsten Anbieter und erhöhe so den Druck. «Der soll die Kontrollen durchführen und sich von den Arbeitern auf den Baustellen AHV- und Lohnausweis zeigen lassen.» Doch mit dem Entscheid des Parlaments sind nun die Erstunternehmer in der Pflicht. Als nächste Knacknuss folgt die Umsetzung der Solidarhaftung in der Praxis. Möglich, dass bald ein System aus dem Kanton Genf schweizweit Schule macht: Dort hat zur besseren Kontrolle auf Baustellen nur noch Zutritt, wer einen Badge auf sich trägt.

9


10

Mike Rufinatscha, Sektion Prättigau-Davos

BAUKADER SCHWEIZ CADRES DE LA CONSTRUCTION SUISSE QUADRI DELL’ EDILIZIA SVIZZERA CADERS DA CONSTRUCZIUN SVIZRA

Ich bin bei Baukader Schweiz …weil ich während meiner Karriere auf einen starken, attraktiven Bildungspartner angewiesen bin. jetzt anmelden! www.baukader.ch

Attraktive Accessoires für jede Gelegenheit Das sind die Baukader-Accessoires, exklusiv für Mitglieder von Baukader Schweiz! Elegantes und Praktisches und immer in der gewohnt guten Baukader-Qualität! Lederportemonnaie I I I I

Das Schweizer Offiziersmesser von VICTORINOX!

schwarz, Echtleder innen mit Reissverschlussfach 10 Einsteckfächer für Kreditkarten Münzfach mit Druckknopf

I I

nur Fr. 39.00/Ex.

nur Fr. 29.00/Ex.

inkl. 8 % MWSt., zzgl. Porto

Rabatte bei Sammelbestellungen: ab 20 bis 49 Ex. = 10 % ab 50 bis 99 Ex. = 12,5 %

neues Design, exklusiv für Baukader Schweiz! 2 Klingen, Zapfenzieher, Aale, Büchsenöffner, Schraubenzieher, Pinzette, Zahnstocher

ab 10 bis 19 Ex.

= 05 %

ab 100 Ex.

= 15 %

Schnell und einfach bestellen? per Telefon 062/205 55 00 per e-Mail info@baukader.ch per Internet www.baukader.ch/shop/Werbeartikel

Baukader 1/2013


B au u n d IT

Text: Flurina Schenk Fotos: Hochuli AG, Motorola AG

Logistische Höchstleistungen mit Mörtel Mobile Die Hochuli AG betreut rund 7000 Kunden auf momentan 4000 aktiven Baustellen. Ihr Presyn Mörtel-Sortiment umfasst 4 Produkte. Mit Mörtel Mobile liefern die Chauffeure der Hochuli AG jeden Werktag Frischmauermörtel M10, M15, M15Z Zargenmörtel und M15S Sichtmauermörtel mit dem Fahrmischer auf die Baustellen. Vier Fahrmischer sind ständig im Einsatz, dabei hilft seit dem Jahr 2010 ein cleveres Gerät. Jeder Lastwagen ist mit einem multifunktionellen Motorola-Gerät ausgerüstet. Steigt der Chauffeur frühmorgens in seinen Lastwagen, muss er sich zuerst anmelden und den aktuellen Kilometerstand des Fahrzeugs angeben. Danach füllt er den Fahrmischer mit 10 m3 Presyn Mörtel. Auf dem Display des Motorola-Gerätes sieht der Chauffeur, was er geladen hat. Die Produktionsnummer gibt Aufschluss über das Produkt und dient der Qualitätssicherung.

Die Tour beginnt Dank der Mörtelbestellungen vom Vortag, stellt sich der Chauffeur seine Tour zusammen. Ein erfahrener Chauffeur kennt seine Baustellen. Sobald er diese anfährt, steht die aktuelle Baustelle dank GPS-Ortung auf dem Display zuoberst. Ortsunkundige werden mittels Navigationsprogramm geleitet. So werden alle Kundenbaustellen der HochDas Mörtel Mobile.

uli AG speditiv angefahren. Das spart Zeit Herausforderung für die Informatiker und unnötigen Ärger. Ist der Chauffeur auf Hauptaufgabe für die Informatiker war, den der Baustelle angekommen, gibt er die zu gewohnten Arbeitsablauf im Mörteldienst liefernde Menge auf dem Display ein und zu erkennen und diesen möglichst eins zu füllt die bereitgestellten Mörtelmulden. eins «elektronisch» abzubilden. Mörtel Mobile sollte dabei die tägliNachdem er die Lieferung bestätigt hat, werden die «Mörtel Mobile bietet che Arbeit erleichtern, die Fehlerquote bei der ErfasDaten via GSM/Mobilder Firma Hochuli AG sung von Lieferscheinen funknetzwerk an den Serund den Chauffeuren senken und die anschliesver der Hochuli AG gesende Verrechnung autoschickt, so dass die viele Vorteile.» matisieren. Technisch anentsprechenden Lieferscheindaten weiterverarbeitet werden kön- spruchsvoll war, der nahtlose Fluss der nen und dies bei jeder Baustelle bis die Tro- Daten vom Lastwagen bis zum Büro über mel leer ist. Zum Nachladen fährt er zurück die verschiedensten IT-Systeme wie Windnach Kölliken und startet zur nächsten Tour. ows Mobile, GSM, SQL, Oracle und ProAm Mittag sind in aller Regel die Kunden Concept/Fakturierungssystem der Firma Hochuli AG zu gewährleisten. «Aufgrund beliefert. der ganz wenigen Supportfälle in den drei Mörtel Mobile bietet der Firma Hochuli AG Betriebsjahren von Mörtel Mobile und den und den Chauffeuren viele Vorteile: die Bau- immer noch lobenden Worten der Hochstellen werden in einer sinnvollen Reihen- uli-Chauffeure, scheint uns das gelungen folge angefahren, das gelieferte Produkt zu sein.», sagt Martin Haidacher von der kann auch nachträglich genau bestimmt Firma aargNET GmbH. werden und die gelieferten Mengen werden direkt ins Fakturasystem der Firma Hochuli AG eingespiesen. Das vermeidet viele Schnittstellen und «wir haben sehr, sehr wenige Fehler!» sagt Michel Kocher, zuständig für den Verkauf Innendienst bei der Hochuli AG. Er rühmt die Unterstützung der Firma aargNET GmbH, ohne die Mörtel Mobile nicht hätte umgesetzt werden können. Fahrmischer im Einsatz.

1/2013 Baukader

11


12

P ro d u k t e

Text: Liebherr-International AG

Liebherr übernimmt Betonpumpenhersteller Waitzinger Produktprogramm der Liebherr-Mischtechnik GmbH wird durch Betonpumpen vervollständigt – weiterer Ausbau des Geschäftsbereiches geplant Die Firmengruppe Liebherr hat den NeuUlmer Betonpumpenhersteller Waitzinger übernommen. Die entsprechenden Verträge wurden am 19. Oktober 2012 durch Geschäftsführer der Liebherr-Mischtechnik GmbH, Bad Schussenried, und der Waitzinger Baumaschinen GmbH, Neu-Ulm, unterzeichnet. Mit der Übernahme von Waitzinger vervollständigt Liebherr sein Produktprogramm im Bereich der Betontechnik. Die Waitzinger Baumaschinen GmbH wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute in Neu-Ulm fast 60 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung und Fertigung von Autobetonpumpen, Anhängerbetonpumpen und Fahrmischerbetonpumpen spezialisiert. Ab sofort werden diese Produkte auch über

Baukader 1/2013

die weltweite Vertriebs- und Serviceorganisation von Liebherr vertrieben. Für die Liebherr-Mischtechnik GmbH ist dies die ideale Abrundung ihres Produktprogramms. Bisher entwickelt und fertigt die Gesellschaft aus Bad Schussenried unter anderem mobile und stationäre Mischanlagen sowie Fahrmischer und Förderbänder für Fahrmischer. Durch den Kauf von Waitzinger avanciert die Liebherr-Mischtechnik GmbH zum Komplettanbieter im Bereich der Betontechnik. Ziel von Liebherr ist es, den Produktbereich der Betonpumpen auszubauen, und damit die internationale Wettbewerbsposition im Bereich der Betontechnik weiter zu verbessern. Für den Waitzinger-Standort Neu-Ulm und die dortige Belegschaft bedeutet dies Wachstumschancen und sichere Zukunftsperspektiven.

Über die LiebherrMischtechnik GmbH Die Liebherr-Mischtechnik GmbH beschäftigt am Standort Bad Schussenried fast 700 Mitarbeiter. Zum Produktprogramm der Gesellschaft zählen mobile und stationäre Mischanlagen, Fahrmischer und Förderbänder für Fahrmischer, Steuerungsund Messtechnik sowie Restbeton-Recyclingsysteme. Innerhalb der Firmengruppe Liebherr werden in Deutschland, Brasilien, China, Indien und Thailand Produkte der Mischtechnik hergestellt. Weitere Informationen bei: Liebherr-Baumaschinen AG, 6260 Reiden Herr René Klaus/Spartenleiter Betontechnik Tel: 062-785 81 45 rene.klaus@liebherr.com


13

P ro d u k te

Manpower AG

Vermittlung von Spezialisten für den Bausektor Die Manpower AG vermittelt Spezialisten. Manpower Personalberater kennen die Bedürfnisse und die Berufsbilder im Bausektor – Bauführer, Polier, Vorarbeiter, Maurer, Bauarbeiter, Kranführer, Dachdecker, Elektromonteur, Gerüstmonteur, Gipser, Maler, Plattenleger, Schreiner, Spengler, Zimmermann, Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsinstallateure und viele mehr – aufgrund ihrer eigenen Berufskenntnisse und ihrer Erfahrung in der Rekrutierung geeigneter Fachkräfte. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Manpower-Kunden als Arbeitgeber und den Kandidaten (Berufsleute) ist das flexible Personalvermittlungsunternehmen ein kompetenter und wirtschaftsnaher Partner auf dem Arbeitsmarkt.

Personalrekrutierung in ganz Europa Durch die traditionelle und virtuelle Rekrutierung in der ganzen Schweiz und im europäischen Raum verpflichtet sich Manpower, die Arbeitskräfte mit umfassenden Qualifikationen für das entsprechende Aufgabengebiet zu finden. Die positive und langjährige Zusammenarbeit mit Arbeitskräften zum Beispiel portugiesischer Herkunft, die durch die portugiesisch sprechenden Manpower Personalberater betreut werden, ist ein voller Erfolg und entspricht den Wünschen und Anforderungen der Baubranche.

von aussagekräftigen Referenzen. Ein Fragebogen des Arbeitgebers nach Einsatz des Kandidaten gibt jederzeit Einsicht in dessen Arbeitsweise, deren Zufriedenheit und dient als Qualitätskontrolle. Zudem liegt der Manpower AG Sicherheit am Herzen. Gemäss suva-Statistik weisen die von Manpower vermittelten Arbeitskräfte die tiefste Unfallrate innerhalb des Marktes auf. Das Personalvermittlungsunternehmen führt Sicherheitstests durch, gibt Schulungen, liefert eine persönliche Schutzausrüstung und informiert zum Thema «sicher arbeiten». Diese Massnahmen tragen massgeblich zur Unfallprävention bei.

1/2013 Baukader

Angaben zum Unternehmen Gründungsjahr: 1960 Anzahl Mitarbeitende: 400 Niederlassungen: 75 Filialen Kernkompetenzen: Fest- und Temporärstellenvermittlung Tätigkeitsbereiche: Personalvermittlung Referenzen: Kontakt: Andreas Zurbrügg, Geschäftsleiter Kompetenzzentrum Schweiz

75 Filialen in der Schweiz Manpower Schweiz umfasst insgesamt 75 Filialen. Jährlich werden rund 2000 Feststellen vermittelt sowie 20’000 temporäre Mitarbeitende eingesetzt. Die Vorteile auf einen Blick:

SQS-zertifiziertes Leistungssytem Die Kompetenzen der Kandidaten werden über ein SQS-zertifiziertes Leistungssystem bewertet. Manpower evaluiert deren Kompetenzprofil und Erfahrungen in persönlichen Gesprächen sowie mit der Einholung

Manpower Personalberater sind die Spezialisten für Festund Temporärstellen.

I I I I

deutlich weniger Personaladministration geringere Personalkosten kürzere Kündigungsfristen flexibleres Personalmanagement = Gewinn an Zeit, Geld und Flexibilität!

Andreas Zurbrügg, Geschäftsleiter Kompetenzzentrum Schweiz Manpower AG Kasernenstrasse 26, 5000 Aarau Tel. 058 307 33 43, Fax 058 307 33 49 www.manpower.ch bau@manpower.ch


14

Eve n t s

Text: Redaktion

Cadre d‘Or 2013 Ein goldener Rahmen für engagierte Menschen in der Baubranche Zum zweiten Mal findet im Jahr 2013 die Verleihung des Cadre d’Or statt. Mit dem Cadre d’Or werden aussergewöhnliche Leistungen ausgezeichnet, die inspirierend und wegweisend für die Schweizer Baubranche sind. Der Cadre d’Or wurde von Baukader Schweiz anlässlich seines 100 Jahre-Jubiläums ins Leben gerufen und wird alle zwei Jahre verliehen. Geben Sie den Menschen, die sich besonders für unsere Branche einsetzen einen goldenen Rahmen.

I

Im Jahr 2013 wird der Cadre d’Or nach 2011 zum zweiten Mal vergeben und zwar in folgenden Kategorien:

I

I

I I

Preis für eine Persönlichkeit in der Schweizer Baubranche «Champion» (vormals «Bester Arbeitgeber») Ausbildungspreis Preis für Verdienste im Holzbau Newcomer

MELDEN SIE JETZT IHREN FAVORITEN! I I I I I

Preis für eine Persönlichkeit in der Schweizer Baubranche «Champion» (vormals «Bester Arbeitgeber») Ausbildungspreis Preis für Verdienste im Holzbau Newcomer

Der Mensch mit seinem Wirken steht bei jeder Kategorie im Vordergrund, nicht ein Werk oder Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie mitbestimmen, wem wir am 24. Oktober 2013 in Bern den Cadre d’Or überreichen dürfen. Bewerbungen nehmen wir bis Mitte April 2013 unter: www.cadredor.ch entgegen.

DIE AUSZEICHNUNG FÜR DEN BESONDEREN EINSATZ IN DER BAUBRANCHE!

Infos unter www.cadredor.ch oder bei Baukader Schweiz, Barbara Schiesser, Mühlegasse 10, 4603 Olten, Tel. 062 205 55 00 e-mail: barbara.schiesser@baukader.ch

Baukader 1/2013


Bildung

Attraktive Kurse von Baukader Schweiz I Leistung durch Kommunika-

I Workshop Baumesstechnik

tion – Baustellengespräche

mit Robotiktechnologie

18. Januar 2013 Sursee, 1 Kurstag

04.03.2013 Dagmersellen 15.03.2013 Burgdorf 22.03.2013 Dagmersellen 25.10.2013 Gossau 08.11.2013 Effretikon 15.11.2013 Dagmersellen Theorie der Geräte, Einführung in die elektronische Vermessung, Einsatz auf dem Feld

I Werkvertrags- und

Bauversicherungsrecht 23.01.2013 Effretikon ZH 29.01.2013 Dagmersellen 06.02.2013 Burgdorf BE 1 Kurstag Vergleich von OR und SIA-Norm 118 Deckung der baurelevanten Versicherungen

Anmeldung und Auskünfte: Baukader Schweiz, 4603 Olten 062/205 55 00, info@baukader.ch www.baukader.ch

I Lehrgang Persönlichkeits-

entwicklung und psychosoziales Führungsmanagement auf Anfrage

I Firmeninterner Kurs

«Korrekte Signalisation von Baustellen» auf Anfrage Anwendung von VSS/SN 640 886, Gesetze und Normen Signalarten, Praxisbeispiele

I Korrekte Signalisation

von Baustellen I Der Baupolier

07.03.2013 Effretikon ZH 13.03.2013 Dagmersellen 20.03.2013 Burgdorf 08.11.2013 Dagmersellen 1 Kurstag Anwendung von VSS/SN 640 886, Gesetzen und Normen, Signalarten, Praxisbeispiele

als Lehrlingscoach 25. Januar 2013 Sursee, 1 Kurstag

I Burnout –

Rechtzeitig erkennen 26.02.2013 Niederbipp BE 07.03.2013 Gossau SG Entwicklung von Burnout verhindern, Anzeichen frühzeitig erkennen und Behandlungsansätze aufzeigen

Kurse unserer Partner I

Taktisches Verkaufen

I

18. Januar 2013 CAMPUS SURSEE, Bildungszentrum Bau 6210 Sursee, Tel. 041/926 24 24 www.campus-sursee.ch I

4449 Lehrgang Baupolier

I

I

Creabeton-Anwenderkurs 21.01. – 25.01.2013 Kurs 1 oder 28.01. – 01.02.2013 Kurs 2 1 Woche Maurerlehrhallen Sursee 6210 Sursee, Tel. 041/922 27 77 www.mls.ch / info@mls.ch

1/2013 Baukader

3430 AVOR auf der Baustelle 31.01.2013, 1 Tag

CAMPUS SURSEE, Bildungszentrum Bau 6210 Sursee, Tel. 041/926 24 24 www.campus-sursee.ch

CAMPUS SURSEE, Bildungszentrum Bau 6210 Sursee, Tel. 041/926 24 24 www.campus-sursee.ch

Erweiterungskurs Schalungsbau Maurerlehrhallen Sursee 6210 Sursee, Tel. 041/922 27 77 www.mls.ch / info@mls.ch

I

I

21. – 22.01.2013

28.01. – 15.02.2013, 3 Wochen

01.02. – 05.04.2013 CAMPUS SURSEE, Bildungszentrum Bau 6210 Sursee, Tel. 041/926 24 24 www.campus-sursee.ch

Qualifikationsgespräche mit Mitarbeitenden

4483 Lehrgang Bauleiter Modul 3 Grundlagen Bauleitung 29. – 31.01.2013 1. Teil 13. – 15.02.2013 2. Tei 6 Tage CAMPUS SURSEE, Bildungszentrum Bau 6210 Sursee, Tel. 041/926 24 24 www.campus-sursee.ch

I

4536 Lehrgang Bauführer Modul 4 Recht und Risiko auf der Baustelle 07. – 08.02.2013 CAMPUS SURSEE, Bildungszentrum Bau 6210 Sursee, Tel. 041/926 24 24 www.campus-sursee.ch

15


16

uns an Besuchen Sie Luzern, , der Baumag B30 d Halle 2, Stan

EIN ORIGINELLES GESCHENK FÜR KURZENTSCHLOSSENE! Der offizielle ESV-Verbandskalender «Die Bösen». Für Hardcore-Fans nun auch bei Baukader Schweiz erhältlich.

Arnold Forrer (34), Stein AG Thomas Sempach (28), Heimenschwand BE Michael Bless (26), Gais AR Andreas Ulrich (27), Gersau SZ Christian Schuler (25), Rothenthrum SZ Stefan Zbinden (35), Oberschrot FR Matthias Sempach(27), Alchenstorf BE Christoph Bieri (27), Aarwangen BE Matthias Glarner (27), Thun BE Bruno Gisler, Wolfisberg (30) BE Philipp & Adi Laimbacher (31 & 32), Sattel SZ Matthias Siegenthaler (28), Fankhaus (Trub) BE

Format: Druck: Herausgeber: Fotograf: Umfang:

48 x 23 cm 4farbig, Titelblatt mit Gold-Schrift Eidgenössischer Schwingerverband ESV Thomas Buchwalder 19 Blatt (1 Titelblatt, 12 Monatsblätter mit den besten Schwingern, 6 Infoblätter zum Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2013 in Burgdorf)

Der Kalender «die Bösen 2013» kann zum offiziellen Verkaufspreis von CHF 29.90 (zzgl. CHF 7.50 Porto und Versand) auf www.baukader.ch/shop bezogen werden. Baukader Schweiz ist offizieller Supporter des grössten Volksfestes der Schweiz, des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2013. Dieses findet in der grössten Arena der Schweiz vom Freitag 30. August bis Sonntag 1. September in Burgdorf statt. Weitere Informationen siehe die offiziellen Websites www.esv.ch und www.burgdorf2013.ch.

Baukader 1/2013

Januar: Februar: März: April: Mai: Juni: Juli: August: September: Oktober: November: Dezember:


Bildung

Text und Fotos: Fachverband Infra

Bauen ist spannend – auch fürs Fernsehen Baustellen-News eignen sich für das Fernsehen. Das erklärte Michael Weinmann von «Schweiz aktuell». Er war Gastreferent an der Polierfeier in Sursee, wo 50 Strassenbau- und GleisbauPoliere ihre Fachausweise überreicht bekamen. 43 Strassenbau- und 7 Gleisbaupoliere konnten am 17. November 2012 anlässlich der Polierfeier ihren Fachausweis entgegennehmen. Mit der besten Durchschnittsnote von 5.3 abgeschlossen hat Marco Jenni aus Ormalingen BL. Bei der mündlichen Prüfung, dem Fachgespräch, brillierte er ganz besonders und erzielte die Glanznote 6.

Neue Ausbildung mit kurzer Schlussprüfung Die Fachausweise wurden zum ersten Mal an Absolventen vergeben, die nach dem neuen Modus ausgebildet und geprüft wurden. Ihre Ausbildung fand in einzelnen Modulen statt, welche jeweils mit Prüfungen abgeschlossen wurden. Auch die Abschlussprüfung fand erstmals nach neuer Art und Weise statt. Mit 6 Stunden schriftlicher Prüfung in den Themen Graben- und Leitungsbau, Unterbau und Fundationen, Abschlüsse und Belagsbau sowie einem

schon längst. Doch nicht allen war bewusst, dass Baustellen auch für die Fernseh-Macher attraktiv sind und es darum nicht selten Das neue Prüfungsverfahren hat sich be- in die Sendungen schaffen. Michael Weinwährt. Da alle Themen bereits am Ende mann, Moderator der Sendung «Schweiz aktuell» beim Schweider Ausbildungsmo«Waren es früher gut zer Fernsehen, erläudule geprüft werden, hält sich der Aufwand die Hälfte, so treten heute terte in seinem Gastreder Kandidaten an ferat, welche Stories 9 von 10 Kandidaten zur der Schlussprüfung in auf den Bildschirm geeidgenössischen Grenzen. Die Prüfung zeigt zu werden: Geist kürzer und günstischichten, die aktuell, Berufsprüfung an.» ger. Dies hat sich unregional verwurzelt ter anderem positiv auf die Zahl der An- und trotzdem von nationalem Interesse sind meldungen zur ausgewirkt: Waren es und die Emotionen schaffen können. Und früher gut die Hälfte, so treten heute 9 natürlich braucht das Medium Fernsehen von 10 Kandidaten zur eidgenössischen spektakuläre Bilder. Bauprojekte sind also Berufsprüfung an. fürs Fernsehen geradezu ideale Themen. Ob zweite Gotthardröhre, der Felssturz bei Bauen ist telegen Gurtnellen, die Durchmesserlinie in Zürich Dass das Bauen eine spannende Sache ist, oder das höchste Gebäude der Schweiz: wussten alle Teilnehmenden der Polierfeier Bauen ist telegen. Fachgespräch von 45 Minuten ist sie wesentlich kürzer als früher.

Die neuen Strassenbau-Poliere. Marco Jenni (vorne links) erreichte mit 5.3 die beste Gesamtnote.

Baukader 1/2013

Fünf Gleisbau-Polieren wurde in Sursee ihre Fachausweise überreicht. (Zwei konnten an der Feier nicht teilnehmen.)

17


18

Baustellen

Text und Fotos: Flurina Schenk

LE L E T BAUS ONATS DES M

Kirchgasse Olten: Der Countdown läuft Vor der Haustüre der Geschäftsstelle von Baukader ruht der Verkehr. Die Kirchgasse wird saniert und zur Fussgängerzone umgestaltet. Aber bis diese im Juni 2013 eingeweiht wird, sind Polier Erich von Arx und Bauführer Mario Huser von astrada im Dauereinsatz. Die Sonne blitzt hinter einer Wolke hervor, feld versenken dürfen. Mario Huser kennt Bauführer Mario Huser wischt sich die Re- die Pläne in- und auswendig und könnte gentropfen von der leuchtend orangen Ja- über mehr Details Auskunft geben, als ich cke. Er bittet mich in den warmen Bauwa- mir vorstellen kann. gen und breitet die Pläne aus. Die Stadt Olten hat das Projekt «Neue Kirchgasse» Alte Knochen mit den Firmen a.en und Swisscom ange- Die Tür des Bauwagens schwingt auf. Popackt. 200 Meter Kanalisation werden er- lier und Baukader Erich von Arx gesellt sich neuert, das Elektrizitätswerk bekommt ei- zu uns. Der grosse Mann mit dem gepflegnen neuen unterirdischen ten grauen Schnauz Betriebsraum, und die elekstrahlt Ruhe aus. Er er«Bis zu 100 Jahre trischen Leitungen werden zählt über die vielen alten alte Leitungen mit bis zu 30 Rohren in eiDinge, mit denen er es auf werden freigelegt.» der Baustelle zu tun hat. nem Kabelblock verlegt. Wenn all diese Rohre und Bis zu 100 Jahre alte LeiBetonbauten im Boden verstaut sind, wird tungen werden freigelegt. Und was zuerst die Kirchgasse zur autofreien Fussgänger- wie ein Stein aussieht, wird zum archäolozone, geschützt durch Poller, die nur die gischen Fund (Details siehe Infobox). «EiChauffeure der Bus-Linie 3 Richtung Born- nen kleinen Rüffel habe ich von der zuZwei Bagger vor der Shoppingmeile in der Oltner Innenstadt.

ständigen Archäologin beim Kanton kassiert, weil ich nicht rasch genug gemerkt habe, dass es sich hier nicht um gewöhnliche Steine handelt». Natürlich kann man davon ausgehen, dass es rund um eine alte Kirche einiges an Gebeinen hat. Bauführer Mario Huser ist erstaunt, wie viele alte Pläne noch vorhanden sind. «Knochen werden wir auf jeden Fall in einer späteren Bauphase noch finden», sagt er. Früher habe es westlich der Kirche einen Friedhof mit einer Mauer gehabt. Und Erich von Arx erzählt von einem älteren Passanten, der weiss, dass seine Vorfahren irgendwo unter der Strasse zwischen Magazin und Kirche ewig ruhen.

Lebendige Baustelle Aber auch lebendige Menschen spielen eine grosse Rolle bei diesem Projekt. Geschäftsleute, Anwohner, Lieferanten, Schüler, sie alle müssen gefahrlos und unkompliziert an der Baustelle vorbei kommen. Das ist nicht immer einfach, aber das Verständnis sei bis jetzt sehr gross, sagt Polier von Arx. Probleme habe es bis jetzt eigent-


19

lich keine gegeben. Nur eines gerade zu Beginn, als die rot-weissen Absperrlatten eines Morgens von Vandalen demontiert wurden. Die Stadt Olten reagierte rasch und entschied, dass ein Condecta-Zaun installiert werde. Zur Sicherheit aller: Die bis zu 4 Meter tiefen Baugruben sind nicht ganz harmlos.

fest am 28. Juni 2013, da hat’s nicht viel Reserve und von einem Winter, wie dem letzten, wagt hier niemand zu träumen. Vor Weihnachten ruhen die Bagger, aber am 7. anstatt wie üblich am 14. Januar 2013 geht’s weiter, damit wenn nötig ein kleiner Vorsprung bleibt.

Erich von Arx sieht den grünen Lastwagen Und auch auf der Baustelle sind Menschen aus den Augenwinkeln und ist sofort vor wichtig. Rund 15 Personen seien sie im Ort. Er winkt den Chauffeur an die richtige Moment, sagt Erich von Stelle. Dieser steigt aus Arx und es laufe gut. und gesellt sich zu uns. «Das Wetter muss Unterstützt werden die «Ich habe die Sonne miteinfach mitmachen, Bauarbeiter, die in drei gebracht» schmunzelt er. sonst könnte es Gruppen arbeiten, von Er transportiert den Auseng werden.» drei 20tönnigen Baghub zur Entsorgung. Aufgern, einem Kompaktgefüllt wird mit neuem bagger mit 3,5 Tonnen, einem Radlader, frostsicherem Kies. Kurze Zeit später bringt drei Dumpern und diversen Kleingeräten. er uns eine orange Mandarine, damit wir Alle Fäden hier auf der Baustelle laufen die Vitamine nicht vergessen. bei Erich von Arx zusammen. Er hat viel Erfahrung und verliert die Nerven nicht so Webcam und Countdown: schnell. «Das Wetter muss einfach mitma- www.neuekirchgasse.ch chen, sonst könnte es eng werden». Baustart am 6. November 2012, EinweihungsDie Leitungen werden freigelegt.

Bei Lärm wird mit den Händen geredet.

Archäologische Funde auf der Baustelle Die Kantonsarchäologie Solothurn begleitet alle Bauarbeiten in der Oltner Innenstadt. Hier befand sich einst eine römische Siedlung, die aus dem 1. – 5. Jahrhundert nach Christus stammt. Während den Bauarbeiten wurde eine römische Feuerstelle aus flach liegenden römischen Dachziegeln freigelegt. Ungefähr dort, wo sich heute die Kirchentreppe befindet, wurde 1603 die Kreuzkappelle errichtet. Diese wurde beim Bau der Kirche abgerissen. Während der Bauarbeiten wurde der Südteil der Kreuzkapelle sowie eine Mauer gefunden, die den Kirchhof der Kreuzkappelle umgab.

1/2013 Baukader

Polier und Baukader Erich von Arx und Bauführer Mario Huser.

In der Kreuzkapelle sind sechs Gräber aus dem 17./18. Jahrhundert zum Vorschein gekommen Die Mitarbeitenden der Kantonsarchäologie sind dankbar, wenn sie von den Bauleuten frühzeitig informiert werden. Sie sind sich des grossen Termindrucks auf Baustellen bewusst und bemühen sich, die Arbeiten möglichst nicht zu behindern. Die Mitarbeitenden der Kantonsarchäologie wissen, dass sie die Spuren der Vergangenheit nicht retten können. Sie haben aber die Aufgabe, diese zu dokumentieren und vor dem Vergessen zu bewahren. Denn ein Bagger reisst mühelos ein Stück Geschichte aus dem Boden, das – wenn es nicht rechtzeitig entdeckt wird – für immer verloren ist.


20

JEDES MITGLIED KANN WERBER SEIN. Auf der Geschäftsstelle können Broschüren und Werberkarten bezogen werden. Mail schicken an info@baukader.ch

BAUKADER SCHWEIZ CADRES DE LA CONSTRUCTION SUISSE QUADRI DELL’ EDILIZIA SVIZZERA CADERS DA CONSTRUCZIUN SVIZRA

Ziel und Periode

Bonus für die Sektion

«Netto plus 5» ist das Bonussystem für Werber. Nicht nur der Werber profitiert von einem Bonus, sondern auch die Sektion. Dein Einsatz mit Herzblut zahlt sich aus! Einmal im Jahr werden die erfolgreichen Werber zu einem Event eingeladen. Jede Sektion wächst netto um mindestens 5 Mitglieder pro Jahr. Kontostände werden Ende Jahr saldiert und beginnen im Folgejahr wieder bei Null. Die Kampagne ist zeitlich unbefristet.

Im Februar des Folgejahres erhalten alle Sektionen, welche mindestens einen Nettozuwachs von 5 Neumitgliedern verbuchen, einen einmaligen Bonus von CHF 500.– ausbezahlt.

Bonus für Werber Als Werber erhältst du pro Neumitglied einen Bonus von CHF 50.– von Baukader Schweiz. Dafür musst du lediglich deine Kontaktdaten eintragen. Die Auszahlung erfolgt im Folgemonat.

Baukader 1/2013

netto pro Sektion


Verband

Fragen: Flurina Schenk

ER D A K BAU ONATS DES M

12 Fragen an Stefan Schittenhelm

Stefan Schittenhelm ist 1972 geboren. 1993 hat er sein Fähigkeitszeugnis als Tiefbauzeichner erhalten, 1995 das Fähigkeitszeugnis als Maurer. 1999 folgte das Diplom als Baupolier und 2001 das Diplom als Bauführer TS an der Baukaderschule St. Gallen. Nach Jahren im Strassen-, Erd- und Tiefbau arbeitet Stefan seit 2008 bei Toldo Strassen- und Tiefbau AG in Landquart. Ab 1. Januar 2013 übernimmt er die Geschäftsleitung der Toldo Recycling AG in Weite. Stefan ist seit 1998 Mitglied von Baukader und der Sektion Chur. Seit 2006 ist er im Vorstand der Ehemaligenvereinigung der Baukaderschule St. Gallen. 2009 hat er das Präsidium übernommen. Nach deren Fusion mit der Fördergesellschaft im Jahr 2012 wurde er als Präsident der neu gegründeten Alumni-Vereinigung vorgeschlagen und gewählt. Seine Hobbies sind Gartenarbeiten und Musik (Zugposaune). Er ist verheiratet und Vater einer 7-jährigen Tochter und eines 4-jährigen Sohnes.

Wann läutet bei dir der Wecker? 05.30 Uhr Wie viel Zeit verbringst du täglich auf der Baustelle und/oder im Büro? 10 Stunden Was gefällt dir am meisten an deiner Arbeit? Selbstständigkeit, Verantwortung übernehmen Auf welches Bauwerk, an dem du mitgearbeitet hast, bist du stolz? Autobahnsanierung Sarganserland

1/2013 Baukader

Würdest du dich gerne weiterbilden? Wenn ja, in welchem Bereich? Betriebswirtschaft

Welche 5 Dinge kommen neben deinen Liebsten mit auf die Insel? Bücher, Spiele, Badehose, Velo, Grill

Wie steht die Schweiz deiner Meinung nach in Bezug auf Neubauten im Vergleich mit anderen Ländern? Hoher Qualitätsstandart, viel Regulierung und Vorschriften

Wen möchtest du bei einem gemeinsamen Nachtessen schon lange einmal ausfragen? Arno del Curto

Welches Bauwerk dieser Welt beeindruckt dich? Brücken im Allgemeinen Was ist dir neben deiner Arbeit wichtig? Familie, Musik, Natur Wie verbringst du deine Ferien dieses Jahr? Am Comersee

Was bringt dir deine Mitgliedschaft bei Baukader? Netzwerk, Weiterbildung Hast du einen Wunsch an Baukader? Ich wünsche mir, dass Baukader seine Mitglieder noch mehr motivieren kann.

21


22

Pr

GESU

CHT

r

ie

rprüfun

f gsexpe

te

Baup

ol

Prüfungsexperte gesucht!

ü

un

g

Für die Prüfungskommission der eidgenössischen Baupolierprüfung suchen wir Sie als Experte

Dann sind Sie genau richtig als Experte I Sie betreuen die Prüfungen vor Ort (je-

I Sie nehmen mündliche Prüfungen ab,

I Sie haben ein Diplom einer höheren

weils ca. eine Woche anfangs Januar) I Sie überwachen die Ausführung der praktischen und schriftlichen Prüfungsarbeiten vor Ort und halten die Beobachtungen schriftlich fest. I Sie beurteilen die schriftlichen und praktischen Prüfungsarbeiten und legen gemeinsam die Noten fest

erstellen Notizen zum Prüfungsgespräch sowie zum Prüfungsablauf und beurteilen die Leistungen

Fachprüfung im Bauhauptgewerbe oder eine gleichwertige Ausbildung I Sie möchten Ihr Wissen und Ihre Erfahrung einbringen I Sie möchten in einem dynamischen und motivierten Team mitmachen und ihr Netzwerk ausbauen

Weitere Fragen oder Bewerbungen richten Sie bitte an barbara.schiesser@baukader.ch

Text: Flurina Schenk

Wechsel der Regionalkoordinatoren von Baukader Schweiz Bei den Regionalkoordinatoren von Baukader Schweiz hat es personelle Wechsel gegeben. Wir danken allen ausscheidenden Amtsinhabern für ihr grosses Engagement und wünschen denjenigen, die neue Ämter übernehmen einen guten Start und viel Freude an der neuen Aufgabe. Regionalkoordinatoren Zentralschweiz

Nordwestschweiz

bisher: Mario Caspani, Sektion Luzern neu: Marco Kündig, Sektion Schwyz und Umgebung

bisher: Viktor Erdin, Sektion Fricktal neu: Martin Bitterli, Sektion Olten

Hoch-, Tief- und Verkehrswegebau

nlosem mit koste -App! ch u b n Tasche

Buch und App in einem: Profitieren Sie vom Kombi-Angebot! I Praxisnah und kompakt. Ideal für den Baustelleneinsatz! I Konform zu Normen und Gesetzen, inkl. Arbeitssicherheit! I 816 reich illustrierte Seiten I ISBN 3-85554-127-2 Direkt bestellen bei Herausgeber und Verlag: Baukader Schweiz Mühlegasse 10, 4603 Olten

Telefon Telefax E-Mail Internet

062 205 55 00 062 205 55 01 info@baukader.ch www.baukader.ch

27. Auflage 2011 überarbeitet, aktualisiert und erweitert Top Angebot (Buch+App ) Mitglieder* CHF 79.– Nicht-Mitglieder CHF 119.–

*gültig für 1 Ex./Mitgl.

Oder nur App zum gleichen Preis unter: http://taschenbuch.baukader.ch

Baukader 1/2013

Taschenbuch für Bauführer und Poliere


23

Text: Barbara Schiesser

Infoflash 06/12 Hier die wichtigsten Informationen aus der ZV-Sitzung vom 07. Dezember 2012: LOHN- UND VERTRAGSVERHANDLUNGEN Vertragsverhandlungen Baukader Vertrag Diese wurden am 13. Dezember abgeschlossen. Folgende Anpassungen wurden vorgenommen und treten per 01.01.2013 in Kraft: I Lohnempfehlung: generelle Lohnanpassung von 0.5% auf der Grundlage des Einzel-lohnes per 31. Dezember 2012. I Anpassung der Minimallöhne: Die Minimallöhne werden per 1. Januar 2013 wie folgt angepasst: Zone bis 31.12.2012 (bisher) ab 1.1.2013 (Erhöhung um 0.5%) Rot CHF 6‘540.– / Mt. CHF 6‘573.– / Mt. Blau CHF 6‘285.– / Mt. CHF 6‘316.– / Mt. Grün CHF 6’030.– / Mt. CHF 6‘060.– / Mt.

55. Altersjahr vollendet haben, betragen die Kündigungsfristen im 1. Dienstjahr nach Ablauf der Probezeit einen Monat, vom 2. bis 9. Dienstjahr vier Monate und ab 10. Dienstjahr sechs Monate. – Kündigungsschutz bei Funktionsträgern: Eine Kündigung kann nicht ausgesprochen werden, wenn sie nur deshalb erfolgt, weil ein Polier oder Werkmeister gewählter Funktionsträger einer Arbeitnehmerorganisation ist. Im Übrigen gelten die Art. 336 bis 336b OR. – Krankentaggeld-Versicherung: Lohnausfallentschädigung wird von 80% auf 90% angehoben. – Anpassung der Beitragssätze Parifonds: von 0.7% Arbeitnehmeranteil auf neu 0.55% (Arbeitgeberanteil von 0.58% auf 0.4%)

INFORMATIONEN GESCHÄFTSSTELLE I Anpassung an LMV 12/15

– Geltungsbereich wurde präzisiert – Kündigungsfristen wurden angepasst: Für Poliere und Werkmeister, die das

Verbands- und Administrativbeiträge Weil die Teuerung so gering ist, wurde erneut auf die Berücksichtigung der Teuerung verzichtet. Dies sowohl beim Verbands- als

eue gilt die n n» 3 1 0 2 . 1 . ab 1 isatio «Achtung g Baustellesignal n Verordnu

1/2013 Baukader

auch beim Administrativbeitrag. Es bleiben also die Preise von 2012 gültig. Zinssätze Sektionskonti Auch hier hat sich der Zentralvorstand für eine Beibehaltung des Zinssatzes entschlossen. Bauleiterausbildung Die Bauleiterausbildung ist unbefriedigend gelöst. Momentan gibt es einen Wildwuchs in der Ausbildungslandschaft. Es ist allen Beteiligten ein Bedürfnis diese Ausbildung neu zu regeln. Dazu soll ein Runder Tisch mit allen betroffenen Verbänden einberufen werden. Baukader wird von Adrian Hässig und Urs Pfründer vertreten. Verbandssoftware-Projekt Ab Mitte Januar wird die Geschäftsstelle auf dem neuen System arbeiten. Es kann in der Anfangsphase zu Verzögerungen in den Abläufen kommen. Wir bitten um Verständnis. Ebenfalls im Januar werden wir mit einer ausführlichen Erklärung über die Anpassung der Abläufe auf die Sektionen zukommen.


24 BAUKADER

CLUB 100

«Ihr einmaliges Netzwerk der Baukader»

Firmenmitgliedschaft bei Baukader Schweiz Es gibt gute Gründe für eine Firmenmitgliedschaft bei Baukader Schweiz. Ein professionelles Netzwerk an gut ausgebildeten Baukadern in der ganzen Schweiz oder auch die Steigerung der Bekanntheit Ihres Unternehmens bei den Schweizer Baukadern kann im Vordergrund stehen. BAUKADER CLUB 100 bietet Ihnen diese und weitere Vorteile. Vielen Mitgliedern ist der Herbst-Event vom 9. Oktober exklusiv für CLUB-Mitglieder noch in bester Erinnerung. Gut 40 Personen fanden sich auf 120 Meter Höhe im Swiss Prime Tower ein. Mit Informationen, einer Führung und einem Apéro riche bedankte Baukader Schweiz sich für die grosse Unterstützung. Wir freuen uns auf den nächsten, exklusiven Networking-Event anlässlich von Cadre d’Or am 24.10.2013 im Kursaal Casino Bern. Viele gute Gründe sprechen für ein CLUB-Mitgliedschaft. Nebst Vergünstigungen auf Leistungen erhalten Sie auch Zugang zu spannenden Events.

Folgende exklusive Vorteile bieten wir Ihnen: I Netzwerk von Baukadern der Baustellen I Steigerung Bekanntheit und Imagetransfer I Vorzugskonditionen bei Inseratetarife und Bezug von Verlagsartikel I Kostenlose Platzierung von Stelleninseraten I Kostenloses Abonnement BAUKADER-Fachmagazin I Kostenlose Produkte-PR I Zugang zu Sponsoring spannender Events I Jährlicher, exklusiver Networking-Event I Attraktive Konditionen Mitgliedschaft Mitarbeiter

Baukader 1/2013


25

Hat Ihre Firma oder Organisation Interesse an einer CLUB-Mitgliedschaft? Informieren Sie sich weiter auf www.baukader.ch/Firmenmitgliedschaft. Benützen Sie das Online-Kontaktformular für Anfragen. Bitte berücksichtigen Sie bei Projekt- und Beschaffungsentscheiden unsere Mitgliedfirmen. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches 2013. Mit besten Empfehlungen Baukader Schweiz

1/2013 Baukader


26

Ve rba n d

Text: Roland Löw Bilder: Edith Löw

Granitclub – Ausflug 2012 in die Innerschweiz Am Samstag, den 8. September 2012 reisten 27 «Granitclübler» mit ihren Partner/Innen für den Jahresausflug 2012 in die schöne Innerschweiz. Beim Bahnhof in Stans wurden wir von den Organisatoren Brigitte und Dölf Käslin und Pia und Toni Christen herzlich empfangen und sogleich zur Wirtschaft zur Rosenburg geleitet, wo in der altehrwürdigen Waser-Stube die erste Hauptversammlung des Granitclubs durchgeführt wurde. Nebst dem Vorstellen der neuen Statuten und deren Genehmigung wurde auch ein Vorstand gewählt und in einer «kampfbetonten» Wahl wurde Menk Zobrist zum ersten Präsidenten gewählt. Anschliessend ging es dann zum Mittagessen auf das Stanserhorn. Bereits die Anfahrt zur Talstation war ein Erlebnis besonderer Art. Was dann aber folgte, war einfach der Hammer. Mit der neuen Cabrio-Bahn ging es bei strahlendem Sonnenschein auf das 1'900 Meter hohe Stanserhorn. Die «Doppeldecker»-Cabrio-Bahn ist die weltweit erste Seilbahn mit einem offenen Oberdeck. Die untere Etage ist weitgehend verglast und bietet 60 Personen Platz. Eine elegante Treppe führt auf das Sonnendeck, wo sich den 30 Personen ein fantastisches Rundpanorama eröffnet. Beide Kabinen pendeln auf zwei seitwärts Blick vom Stanserhorn

angeordneten Tragseilen. Ein Wunderwerk der Technik und vor lauter Staunen bleibt einem fast der Mund offen. Wer dann wie wir noch das Glück hat, all dies bei Kaiserwetter zu erleben, geniesst alles doppelt. Nach diesen überwältigenden Eindrücken war die Verschiebung zum Hotel Nidwaldnerhof in Beckenried angesagt, wo bei einem feinen Nachtessen der erste Tag gemütlich abgeschlossen wurde. Am Sonntag ging es mit dem Dampfschiff auf den Vierwaldstättersee, vorbei am wuchtigen Schiller Denkmal nach Isleten, wo wir im Restaurant Seegarten wiederum

aufs Beste verwöhnt wurden. Bei der Zusammensetzung der Granitclubgesellschaft mit all den vielen Engeln ist es fast überflüssig zu betonen, dass auch an diesem Tag die Sonne alles hergab, um uns einen herrlichen Tag zu bescheren. Mit vielen eindrücklichen Erlebnissen ging der Granitclubausflug 2012 zu Ende. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön den eingangs erwähnten Organisatoren, die alles hervorragend vorbereitet haben. In diesem Sinne «Tschüss» bis zum nächsten Ausflug am 14./15. September 2013 ins schöne Appenzellerland. Stanserhorn Murmelihaus

Schillerstein

Baukader 1/2013


Ver b an d

Text: Richard Calame, Rechtsanwalt Rechtsdienst Baukader Schweiz

Das Arbeitszeugnis Seit einiger Zeit denkt Hans über einen Wechsel seiner Arbeitsstelle nach. Eine Annonce in der Zeitung weckt sein Interesse. Voller Enthusiasmus beginnt er, eine Bewerbung mit Lebenslauf zu verfassen. Seine Chancen wären noch besser, denkt Hans, wenn er seiner Bewerbung ein Arbeitszeugnis seines gegenwärtigen Arbeitgebers beilegen könnte. Hans entschliesst sich deshalb, von seinem Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis zu verlangen. Dieser antwortet ihm, dass er dies nur bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses tut. Was kann Hans machen? Entgegen der Meinung seines Arbeitgebers, ist Hans im Recht und kann jederzeit von seinem Arbeitgeber ein Zeugnis verlangen (Art. 330a Abs. 1 OR). Das Recht ein Zeugnis zu bekommen, gilt während der ganzen Dauer des Arbeitsverhältnisses und darüber hinaus. Verlangt jedoch ein Arbeitnehmer dieses Dokument solange das Arbeitsverhältnis andauert, muss er hierzu sein Interesse darlegen. Wenn Hans seinem Arbeitgeber erklärt, dass er eine neue Stelle sucht, hat er ein solches Interesse. Sollte der Arbeitgeber die Ausstellung eines Zeugnisses dennoch verweigern, kann Hans an den Richter gelangen, und dies 10 Jahren rückwirkend. Ausserdem setzt sich der Arbeitgeber - im Falle einer Verweigerung, ein Arbeitszeugnis für seinen Arbeitnehmer auszustellen - möglicherweise dem strafrechtlichen Vorwurf der Nötigung aus (Art. 181 StGB).

Hans ist ein guter Mitarbeiter. Jedoch wurde er kürzlich in eine Streitigkeit am Arbeitsplatz verwickelt; er befürchtet deshalb, dass sein Verhalten negativ ins Arbeitszeugnis einfliesst. Was sind seine Möglichkeiten? Das Arbeitszeugnis enthält in der Regel Angaben im Detail über die Art der Arbeit und die Stellung in der Firma, die Daten zum Stellenantritt und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses sowie eine Beurteilung zur Qualität der Leistungen und das Verhalten des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber

1/2013 Baukader

muss ein Zeugnis ausstellen, welches der Realität entspricht. Der Arbeitgeber, der ein ungenaues oder fälschlich lobendes Zeugnis ausstellt, kann von künftigen Arbeitgebern zur Rechenschaft gezogen werden (Art. 41ff OR). Er setzt zudem – für die Fälschung eines Zeugnisses - seine strafrechtliche Verantwortung aufs Spiel (Art. 252 StGB). Wenn der Arbeitgeber von Hans die Streitigkeit als relevant erachtet, hat er diese im Zeugnis zu erwähnen, z. B. indem er festhält, dass Hans von seinen Kollegen nicht «sehr geschätzt» wurde, sondern nur «geschätzt». Hans kann aber von seinem Arbeitgeber verlangen, dass dieser das Zeugnis auf Angaben über die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses beschränkt, und sich demnach nicht über seine Leistungen oder sein Verhalten ausspricht.

Hans bekommt schliesslich sein Zeugnis; es hält fest, dass er seine Arbeit «korrekt und selbständig» erfüllt hat. Für Hans entspricht diese Bewertung jedoch nicht der wirklichen Qualität seiner Arbeit, und er möchte eine bessere Beurteilung in seinem Zeugnis. Wie muss er vorgehen? Der Sinn des Arbeitszeugnisses ist es, die berufliche Zukunft des Arbeiters zu fördern. Die darin gemachten Angaben müssen deshalb objektiv sein. Wenn Hans meint, die Angaben seien unvollständig oder falsch, kann er dem Arbeitgeber eine geänderte Version seines Zeugnisses vorschlagen. Sollte dieser nicht darauf eingehen, so kann Hans sich an den Richter wenden und eine Richtigstellung seines Arbeitszeugnisses verlangen. Sehr oft wird ein solcher Streitpunkt im Verfahren vor der Schlichtungsbehörde gelöst, so dass selten ein Prozess entsteht.

27


28

Ve rba n d

Texte: Geschäftsstelle

Vertragsverhandlungen Baukader Vertrag 2013 Diese wurden am 13. Dezember abgeschlossen. Folgende Anpassungen wurden vorgenommen und treten per 1.1.2013 in Kraft: I

I

Lohnempfehlung: generelle Lohnanpassung von 0.5% auf der Grundlage des Einzellohnes per 31. Dezember 2012. Anpassung der Minimallöhne: Die Minimallöhne werden per 1. Januar 2013 wie folgt angepasst:

Zone Rot Blau Grün I I I

I

I

I

bis 31.12.2012 (bisher) CHF 6‘540.– / Mt. CHF 6‘285.– / Mt. CHF 6’030.– / Mt.

ab 1.1.2013 (Erhöhung um 0.5%) CHF 6573.– / Mt. CHF 6316.– / Mt. CHF 6060.– / Mt.

Anpassung an LMV 12/15 Geltungsbereich wurde präzisiert Kündigungsfristen wurden angepasst: Für Poliere und Werkmeister, die das 55. Altersjahr vollendet haben, betragen die Kündigungsfristen im 1. Dienstjahr nach Ablauf der Probezeit einen Monat, vom 2. bis 9. Dienstjahr vier Monate und ab 10. Dienstjahr sechs Monate. Kündigungsschutz bei Funktionsträgern: Eine Kündigung kann nicht ausgesprochen werden, wenn sie nur deshalb erfolgt, weil ein Polier oder Werkmeister gewählter Funktionsträger einer Arbeitnehmerorganisation ist. Im Übrigen gelten die Art. 336 bis 336b OR. Krankentaggeld-Versicherung: Lohnausfallentschädigung wird von 80% auf 90% angehoben. Anpassung der Beitragssätze Parifonds: von 0.7% Arbeitnehmeranteil auf neu 0.55% (Arbeitgeberanteil von 0.58% auf 0.4%)

Wer als Redner überzeugt, gewinnt! Rhetorik für Baukader Die digitale Welt wird immer wichtiger, trotzdem entscheiden und überzeugen schlussendlich zum Glück immer noch rednerische Fähigkeiten. Wer heute in einer Kaderposition erfolgreich sein will, muss überzeugend reden können. Wie aber haben sich die Regeln der Rhetorik im Internetzzeitalter seit 2000 verändert? Das Buch von Markus Arnold veranschaulicht das kurz und knapp. Hier zwei Beispiele.

Einstellung ist rhetorischer Selbstmord. Warum? Unser Gehirn denkt in Bildern und muss komplizierte Aussagen zuerst bildhaft umwandeln. Das braucht Energie und ermüdet die Zuhörer.

Regel 1: Einfacher...

Lösung: Kurze Sätze und vor allem Nutzen, Nutzen, Nutzen mit expliziten Beispielen. Ein iPod speichert 30 Gigabytes. Ist das viel? Immerhin 7500 Songs und 25‘000 Fotos – jetzt haben die Zuhörer eine klare Vorstellung, ein Bild im Kopf!

Abstrakte Wörter, komplizierte Sätze und sachliche Informationen bleiben bei den heutigen Zuhörern nicht mehr hängen. «Ich benutze viele Fachbegriffe und Fremdwörter, dann wir ich kompetent!» Diese

Regel 2 Direkter... Viele alte Zöpfe sind überholt. Direkt spannend einsteigen und nicht mit «Werte Kollegen, verehrte Zuhörer...». Sich selber nur in maximal einem Satz vorstellen. Auch der Schluss muss kurz und bündig sein wie eine Liebeserklärung. Im Internetzeitalter ist nur eine kurze Präsentation eine gute Präsentation. Zehn bis maximal 20 Minuten sind ideal. Wollen Sie mehr wissen? Bestellungen nimmt der Autor via E-Mail: marnold.bieri@datazug gerne entgegen. Buch inkl. Versandkostenanteil: CHF 15.00.

Baukader 1/2013


29

Bau-Stellen Stelleninserate hier Suchen Sie für Ihr Unternehmen einen qualifizierten Baukader? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Für Stelleninserate gelten die offiziellen Tarife gemäss Mediadaten. Bei der Buchung im BAUKADER Fachmagazin stellen wir Ihnen 2013 das Inserat einen Monat kostenlos ins Internet. Wollen Sie das Stelleninserat nur im Internet publizieren, so verrechnen wir Ihnen CHF 150.– pro Monat. Als Passivmitglied sind Stelleninserate sowohl im Internet als auch im BAUKADER-Fachmagazin gratis. Für weitere Aukünfte oder Beratung erreichen Sie uns per E-Mail: info@baukader.ch oder über Telefon 062/205 55 06, Fax 062/205 55 01.

Als erfolgreiches Handelsunternehmen der Holzbranche wandeln wir uns zum Anbieter komplexer Gesamtlösungen und beliefern hauptsächlich Baufirmen, Schreinereien und Zimmereien mit einem umfassenden, massgeschneiderten Holzsortiment. Da wir uns stetig weiterentwickeln, suchen wir eine unternehmerisch denkende Person als

Verkaufsmitarbeiter (m/w)

Baukader 1/2013

In dieser spannenden und abwechslungsreichen Position verstehen Sie die Bedürfnisse und Anliegen unserer Kunden (Baumeister) und sind dank Ihrer übersichtlichen und dienstleistungsorientierten Arbeitsweise auch in hektischen Zeiten stets Herr der Lage. Sie sind in Ihrer eigenen Verkaufsregion zuständig für den Verkauf von Betonschalungsprodukten und Schnittholz. Der verbindliche Kontakt zu Produzenten, Speditionen und Unternehmern sowie innerhalb des Teams gehört zu Ihrem Alltag. Ihr Arbeitsstil ist von einer präzisen und kundenorientierten Denk - und Handlungsweise geprägt. Sie bauen so ein dauerhaftes Vertrauensverhältnis zum Kunden auf. Sie verfügen über eine kaufmännische oder technische Grundausbildung und bringen - idealerweise telefonische - Verkaufserfahrung mit. Eine baunahe berufliche Vorgeschichte wäre wünschenswert. Da der Erfolg in dieser Tätigkeit sehr von Ihrem persönlichen Einsatz abhängt, stellen wir uns eine Person mit gesundem Ehrgeiz und einer hohen Dienstleistungsbereitschaft vor. Ein hohes Mass an Selbstdisziplin ist zwingende Voraussetzung zur Erfüllung dieser Aufgabe. Daher suchen wir jemanden, der mit beiden Füssen auf dem Boden steht und seinen ganzen Elan einbringen kann. Wenn Sie sich als Mitarbeiter einer soliden, traditionsreichen und unabhängigen Firma eine längerfristige Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld vorstellen können, so melden Sie sich entweder telefonisch oder per Mail bei uns. Diskretion ist selbstverständlich. Kontakt: Hartwag AG Frau Gudrun Sinerius

8107 Buchs ZH Furtbachstrasse 3 Telefon: 044 847 10 44 gudrun.sinerius@hartwag.ch


30

Ve rba n d

Kalender

Veranstaltungen

Jubiläen

vom 1.1.13 – 15.2.13

Januar 2013

Bern

60 Jahre Mitgliedschaft

Seeland 22.1.13 Treberwurstessen am Bielersee

Zürich Max Plüss, 8055 Zürich

2.2.13 Abend-Anlass Thun und Umgebung 18.1.13 Monatsversammlung, Orientierung GV Emmental Oberaargau 19.1.13 14.00 Uhr Generalversammlung, Restaurant Kreuz, Sumiswald

50 Jahre Mitgliedschaft

Zentralschweiz/Tessin Luzern 26.1.13 Generalversammlung Zug 19.1.13 Generalversamlung Schwyz und Umgebung 31.1.13 Schlitteln mit Fondue, Illgau Unterwalden 23.1.13 20.00 Uhr Jassmeisterschaft mit Begleitung, Restaurant Schlüssel, Alpnach

Nordwestschweiz Liestal und Umgebung 8.2.13 19.30 Uhr Kegelmeisterschaft, Liebrüti Kaiseraugst Aarau-Freiamt 19.1.13 Generalversammlung Zofingen und Umgebung 21.1.13 Besuch Umweltarena, Spreitenbach Olten 11.1.13 Themenvortrag SACAC «Vorfabrizierte Bauteile», Lenzburg Fricktal 8.2.13 Generalversammlung

Zürich/Schaffhausen Winterthur 4.1.13 Vorstandssitzung 11.1.13 Generalversammlung Schaffhausen 18.1.13 18.15 Uhr Generalversammlung, Restaurant Altes Schützenhaus

Ostschweiz Frauenfeld 5.1.13 Drei-Königs-Matinée, Greuterhof, Islikon

Emmental – Oberaargau Hans Hirschi, 3416 Affoltern Ulrich Scheidegger, 3422 Kirchberg

40 Jahre Mitgliedschaft Frauenfeld Gottlieb Beringer, 8526 Obernenforn Interlaken-Oberhasli Peter Egger, 3800 Unterseen Schaffhausen Ivone Musso, 8203 Schaffhausen Otto Wäckerlin, 8207 Schaffahusen

Gratulationen zum 96. Geburtstag Hans Meister, 6010 Kriens, 24.01.1917 / Luzern zum 91. Geburtstag Fritz Landolt-Mase, 6030 Ebikon, 07.01.1922 / Luzern zum 89. Geburtstag Josef Bucher, 3365 Seeberg, 18.01.1924 / Bern zum 86. Geburtstag Oskar Pfister, 8046 Zürich, 10.01.1927 / Zürich zum 85. Geburtstag Ernst Gut, 8712 Stäfa, 19.01.1928 / Zürichsee zum 84. Geburtstag Werner Brühwiler, 8952 Schlieren, 08.01.1929 / Limmattal zum 82. Geburtstag Pierre Bruhin, Benissa-Alicante/ES, 20.01.1931 / Neuchâtel et environs zum 81. Geburtstag Alfred Gallmann, 8041 Zürich, 06.01.1932 / Zürich Walter Faber, 8620 Wetzikon, 17.01.1932 / Zürich Hermann Lustenberger, 6280 Urswil, 19.01.1932 / Luzern Lorenz Bissig, 6461 Isenthal, 24.01.1932 / Uri

zum 80. Geburtstag Jakob Kurer, 9305 Berg, 22.01.1933 / Rheintal zum 79. Geburtstag Fritz Gehrig, 3015 Bern, 07.01.1934 / Bern zum 78. Geburtstag Karl Mesmer, 4132 Muttenz, 19.01.1935 / Liestal u. Umgebung Fritz Bähler, 4553 Subingen, 21.01.1935 / Solothurn Ernst Gander, 6534 San Vittore, 30.01.1935 / Unterwalden zum 77. Geburtstag Hans Mürner, 3600 Thun, 20.01.1936 / Thun u. Umgebung zum 76. Geburtstag Kaspar Blättler, 6005 Luzern, 27.01.1937 / Luzern zum 75. Geburtstag Theodor Scheibling, 8623 Wetzikon, 05.01.1938 / Zürcher Oberland Hans Schnellmann, 8855 Wangen, 31.01.1938 / Zürich zum 70. Geburtstag Bernhard Lüthi, 3508 Arni, 10.01.1943 / Emmental-Oberaargau Viktor Schadegg, 9203 Niederwil, 10.01.1943 / Wil Otto Wäckerlin, 8207 Schaffhausen, 11.01.1943 / Schaffhausen

Schaffhausen Sascha Helbling, 8192 Zweidlen Werner Heller, 8246 Langwiesen Schwyz u. Umgebung Sylvio Lüönd, 6417 Sattel Mathias Marx, 6430 Schwyz Solothurn Alain Imhof, 4587 Aetingen Uri Annegret Viertel, 6473 Silenen Weinfelden Djevat Osmanoski, 8580 Amriswil Wil Adrian Turconi, 9500 Wil Zofingen u. Umgebung Jan Mumenthaler, 4665 Oftringen Zürich Yves Gurtner, 8630 Rüti Gianluca Rosano, 4600 Olten Zürcher-Oberland Christian Wismer, 8335 Hittnau Einzelmitglied Manuel Angele, 4900 Langenthal Clément Aubry, 2340 Le Noirmont Markus Blättler, 6373 Ennetbürgen Roman Dheiner, 7530 Zernez Miguel Dias, 1673 Promasens Christian Ischer, 5452 Oberrohrdorf Olivier Marchionini, 1007 Lausanne Alain Meichtry, 1286 Soral

Mutationen Eintritte Herzlich willkommen Aarau-Freiamt Patrick Elmiger, 5610 Wohlen Bern Philipp Habegger, 3052 Zollikofen Limmattal Manuel Carvalho, 8004 Zürich Matthias Derungs, 9443 Widau Wolfgang Meissler, 8416 Flaach Luzern Simon Koch, 6247 Schötz José Pedro Martins Fernandes, 6048 Horw Oberwallis Patric Gruber, 3911 Ried-Brig Prättigau-Davos Andreas Schefer, 7270 Davos Platz

Louis Risse, 1634 La Roche Pascal Gremaud, 1717 St. Ursern Firmenmitgliedschaft Dietschi AG, Druck&Medien, 4601 Olten Lerch AG, Bauunternehmung, 8401 Winterthur Swica, Gesundheitsorganisation, 8401 Winterthur

Übertritte von Frauenfeld nach St. GallenAppenzell Magnus Zingg, 9240 Niederglatt

Todesfälle Emmental-Oberaargau Hansruedi Kistler, 30.08.2012, 3653 Oberhofen (*12.04.1941)

Baukader 1/2013


31

Vorschau

Schwerpunkt der nächsten Ausgabe: Sicherheit Erscheint am 5. Februar 2013

Impressum Herausgeber Baukader Schweiz Mühlegasse 10 Postfach, 4603 Olten Tel. 062/205 55 00 Fax 062/205 55 01 www.baukader.ch Druck Druckerei Dietschi AG, Olten

Rätsel Der Preis: Reka-Checks im Wert von Fr. 100.– zur Verfügung gestellt von Reka (Reka-Checks, das ideale Zahlungsmittel für Freizeit und Ferien)

Auflage 5100 beglaubigte Ex. Grossauflagen gemäss Mediadaten Erscheint 11 x jährlich anfangs Monat Abonnement Für Mitglieder (Aktiv- und Passiv) im Jahresbeitrag inbegriffen. Für Nicht-Mitglieder Fr. 55.–/Jahr. Redaktion Flurina Schenk flurina.schenk@baukader.ch Tel. 062 205 55 00

Lösungswort: Das Lösungswort bis jeweils am 20. des Monats einsenden an: Baukader Schweiz, Kennwort Kreuzworträtsel, Mühlegasse 10, 4600 Olten oder via E-mail: info@baukader.ch Wir bitten Sie, auch die Absenderadresse zu vermerken.

Inserate Beratung und Verkauf Andreas Benz Print Promotion Route de la Rotte 5 1787 Mur VD Tel: 026 673 25 20 Fax: 026 673 25 19 andreas.benz@printpromotion.ch www.printpromotion.ch Redaktionsschluss 1 Monat vor Erscheinen Inserateschluss 10. des Vormonats Layout Grafikatelier René Meier, Olten www.grafikmeier.ch info@grafikmeier.ch Titelbild Hanswalter Graf

Auflösung: Rätsel aus «Baukader» Nr. 12/2012 Lösungswort: WALZASPHALT Der Gewinner Von Helene Verdegaal ermittelt: Gerhard Fischer, 3860 Meiringen 1

Wir gratulieren dem glücklichen Gewinner!

1/2013 Baukader

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14


BAUKADER 1/2013