Page 1


Magazin Ausgabe 10/2010

Multicar bringt das Eis zum Schmelzen Multicar TREMO Carrier mit Epoke Solesprüher Gerade wenn es richtig glatt wird in Fußgängerzonen, auf Schulhöfen, auf Treppen, Gehwegen und allen anderen engen und schwer zugänglichen Stellen, ist der Multicar TREMO Carrier mit aufgesatteltem Epoke Solesprüher das richtige Fahrzeug am richtigen Ort.Man kann es sich gut vorstellen: Drei Tage haben die Bürger auf ihrem Straßenfest gefeiert. Jetzt ist der Bauhof gefordert und muss für Ordnung sorgen. Der Abfall aus den überquellenden Mülltonnen muss entsorgt und der Festplatz und die umliegenden Straßen müssen gereinigt werden. Im städtischen Bauhof ist man mit einem Multicar FUMO mit Maytec-Abrollsystem auf den Großeinsatz bestens vorbereitet. Wenn ein schneller und effektiver Taueffekt erzielt werden soll, bietet sich der Einsatz des Epoke Solesprühers auf dem Multicar TREMO Carrier an. Gegenüber trockenem Streugut bleibt die Sole direkt auf der Ausbringungsstelle liegen und arbeitet sich sofort durch die gefrorene Oberfläche. Ein Verlust durch Verwehungen kann so erst gar nicht entstehen.

Der Multicar TREMO Carrier mit Solesprüher bezwingt Glatteis auch an unzugänglichen Stellen.

Der kompakte Geräteträger ist mit 1 Meter 30 Breite und Allradlenkung prädestiniert für engste Raumverhältnisse. Der Solesprüher City Sprayer 1500/12 kann in Ein-Mann-Bedienung auf dem Rücken des Geräteträgers aufgesattelt werden. Er ist kompakt gebaut und lässt sich bequem aus der komfortablen Fahrerkabine des Geräteträgers steuern. Die fahrzeugeigene Hydraulik treibt den Streuer mit dem ein Meter breiten Sprühbalken leistungsstark an. Über zuschaltbare seitliche Düsen kann eine Streubreite auf bis zu drei Metern erreicht werden. Dank hydrostatischem Fahrantrieb lässt sich die Geschwindigkeit des TREMO Carrier im Einsatz stufenlos regeln. Ein Aspekt, der zusammen mit der guten Sicht aus dem Fahrerhaus und anderen technischen Details, sehr zur Sicherheit während des Arbeitseinsatzes beiträgt. Neben dem Sprühbalken ist der Solesprüher außerdem optional mit einer Handlanze und einem zwölf Meter langen Schlauch ausgestattet. Damit ist die Glatteisbekämpfung auch auf Treppen und anderem unwegsamen Gelände möglich.

Mit der Handlanze lässt sich Glatteis auch auf Treppen in einem Radius von rund 12 Metern um den TREMO Carrier herum bekämpfen.

Mit einer einstellbaren Solemenge von nur 10 bis 50 ml/qm arbeitet der Epoke Solesprüher sehr ergiebig und damit unweltfreundlich. Der TREMO Carrier verfügt über einen modernen Euro 5-Motor und darf die grüne Plakette tragen. Damit hat er auch in ausgewiesenen Umweltzonen allzeit freie Fahrt. Über Multicar Zweigwerk der Hako-Werke GmbH Multicar ist Marktführer im Produktbereich kompakter Geräteträger und Transporter und bietet mit seinen Fahrzeugen FUMO, M 26 und TREMO Carrier ein komplettes Produktprogramm. In enger Zusammenarbeit mit Aufbau- und Geräteherstellern werden kundengerechte Problemlösungen geboten. www.multicar.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

multicar: Das innovative Ergebnis einer langen Tradition Neue Multicar-Baurreihe: M 27 2.0 Waltershausen, 17.09.2010, Hohe Transportleistung, gepaart mit starker Geräteträgerleistung zu einem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis. Das ist die Erfolgsformel des neuen? M 27 2.0. Ein Multicar durch und durch – der die Stärken seiner Vorfahren in sich trägt und mit innovativen Technologien den Anforderungen des heutigen Arbeitsalltags begegnet. Ein neuer Kompakt-Transporter und -Geräteträger ist geboren, der M 27 2.0. Er ist Nachfahre der langen M-Ahnenreihe von Multicar, die 1959 mit dem M21 begann und mit dem M 25 und M 26 zwei besonders große Erfolgsserien hervorbrachte. Über fünfzig Jahre Erfahrung und Entwicklungsarbeit stecken in dieser neuen, modernen Baureihe von Multicar. Der neue M 27 2.0 ist ein Multicar durch und durch. In ihm stecken die gebündelten Vorteile seiner Klasse. Mit einer Breite von 1 Meter 62 und einer Höhe von 2 Meter 19 ist er nach wie vor ein Meister der engen Gassen und Wege. Mit 7,5 Tonnen Gesamtzuggewicht, bis zu 2,7 Tonnen Nutzlast und Dreiseitenkipper nimmt er auch große Lasten auf die leichte Schulter. Und mit drei Anbauräumen und bis zu 90 Liter / 200 bar Arbeitshydraulik leistet er ganze Arbeit beim Antrieb der An- und Aufbaugeräte. Ein 2-Liter VW-Motor schlägt in seiner Brust. Seine 102 Pferde (75 kW) bringen ihre Kraft schnell auf die Straße, und dank Euro 5 mit wartungsfreiem Partikelfilter im geschlossenen System tun sie dies auch noch sehr umweltfreundlich. Der Motor erfüllt die Der neue Geräteträger und Transporter aus dem Hause Hako: Abgasnorm EEV (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle), Multicar M 27 2.0 die gegenwärtig den anspruchsvollsten europäischen Abgasstandard für Busse und LKW darstellt. Wie bei allen Multicar-Baureihen so darf auch der M 27 2.0 die grüne Plakette tragen und hat in allen Umweltzonen stets freie Fahrt. Mit bis zu 110 km/h (N1) bzw. 90 km/h (N2) reiht man sich mit dem M 27 2.0 auch außerorts nahtlos in den fließenden Verkehr ein. Durch Einzelradaufhängung und Schraubenfern an der Vorderachse ist ein exzellentes Fahrverhalten garantiert. Für feinfühliges Manövrieren im Arbeitseinsatz bietet sich die Kriechgangstufe mit 0,6 bis 16,5 km/h an. Auf Ergonomie, Bedienkomfort und Sicherheit haben die Entwickler besonderen Wert gelegt. Die Space-FrameKabine mit den weit heruntergezogenen Fenstern bietet beste Sicht auf Geräte und Straße und dabei dem Fahrer auch viel Bewegungsfreiheit. Die Geräte lassen sich bequem aus der Fahrerkabine heraus via Joystick bedienen. Für zusätzlichen Komfort sorgen bequeme Sitze, eine optionale Klimaanlage, Standheizung und vieles mehr. Die Summe all dieser Details ermöglicht ein ausdauerndes, konzentriertes und damit sicheres Arbeiten. Zwei Antriebsvarianten, 4x2 oder 4x4, zwei Radstände, 2450 oder 2900 mm, viele Ausstattungsalternativen und drei Baureihen garantieren dem Anwender das richtige Fahrzeug für den gewünschten Einsatz. www.multicar.de .

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Neue Steyr CVT schonen Umwelt und Geldbörse Mehr Modelle und zukunftsweisende Technologien bei Steyr und Case IH Die bewährte und beliebte CVT-Serie von Steyr erhält Zuwachs: Vorgestellt werden die neuen Modelle auf der Agraria in Wels. Erstmals im Einsatz in der Landwirtschaft wird dabei auch die SCR-AdBlue Technologie zur Reduktion der Stickoxidemissionen präsentiert. Unabhängige Untersuchungen der DLG bestätigen, dass mit SCR die Produktivität der Traktoren um bis zu 14 Prozent steigt. Gleichzeitig sinkt der Treibstoffverbrauch markant um bis zu 10 Prozent. „Die neuen CVTs bieten modernste und leistungsstarke Motorentechnologie kombiniert mit dem SCR-AdBlue System, das zudem die neuesten Abgasvorschriften berücksichtigt. Wir bieten den Landwirten diese Konzepte bereits jetzt in einer PS-Klasse ab 130 PS an", erläutert Vertriebsleiter DI Rudolf Hinterberger. „Die CVTs gibt es somit nun auch in einer kleineren, extrem kompakten Version, die nur so vor Kraft strotzt." Steyr ist auf der Agraria mit der gesamten Modell-Palette vom Kompakt, über den 9000 MT und Profi bis zum CVT, einschließlich Kommunal- und Forsttraktoren vertreten. Als limitierte Sonderedition werden einige Kompakt- und ProfiModelle mit dem besonders günstigen A-Power Bonus angeboten. Case IH präsentiert den Besuchern die neuen Puma CVXModelle, die Wein- und Obstbau-Spezialisten Quantum V/N und den neuen Plantagentraktor als weitere Highlights aus der umfangreichen Traktorenpalette. Ebenso zu sehen die Axial- Flow Mähdrescher – mit dem Spindelernter als Sonderausstattung und Ballenpressen. Natürlich gibt es bei der Agraria auch für die Kunden besonders günstige Finanzierungs- und Bonus-Aktionen. Alle Neuheiten und viel Information von Steyr und Case IH erwartet die Besucher in Halle 20, Stand 120 und 110.

Die Besucher von Steyr erwartet die gesamte Traktorenpalette mit modernster Motorentechnologie, die A-Power BonusAktion und für die Jüngsten das KidsRace, in Halle 20 Stand 120.

CVT stehen für Wirtschaftlichkeit und Komfort Mit dem Stufenlos-Antrieb und der Doppelkupplungstechnologie punkten natürlich auch die "kleinen" CVT besonders in Sachen Spritverbrauch. Die 6-Zylinder Common-Rail-Dieselmotoren zählen zu den besten auf dem Markt, für das 130- 160 PS Segment wurden sie mit einem Getriebe mit 2 Schaltbereichen ausgestattet. Trotz ihrer schnellen Ansprechcharakteristik ist der spezifische Spritverbrauch gering. Dank SCR entsprechen diese Motoren natürlich den Abgasnormen Tier 4a und sind somit Vorreiter in diesem PS-Segment! Optisch unterscheiden sich die kleinen CVT durch einen kürzeren Radstand und eine schmale Motorhaube. Damit wurde die Wendigkeit erhöht und die Sicht auf die Räder und den Frontanbauraum optimiert. Die Kabine mit dem neu gestalteten Multicontroller bietet den ausgezeichneten und ergonomisch ausgewogenen Steyr Komfort. In der Kabine finden die Fahrer auch bei den neuen CVT die Steyr-typischen Bedien- und Kontrollelemente. Das gewohnte Umfeld erleichtert allen Landwirten mit mehreren Steyr-Traktoren und Fahrern von Lohnunternehmen und Kommunen das Umsteigen von einem Traktor zum Nächsten.

Auf der Agraria 2010 werden die neuen Steyr CVT vorgestellt (Bildquelle: Messe Wels).

www.steyr-traktoren.com

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Abschlussbericht: Über der Forst live Nord strahlte die Sonne Erfolgreiche Premiere der Int. Demo-Show für Forsttechnik, Jagd und Erneuerbare Energien in Hermannsburg Hermannsburg,13. September 2010: Vielversprechend verlief die Premiere der 1. Forst live Nord in Hermannsburg. Über 8.200 Besucher aus Niedersachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein passierten während der drei Tage bei ‚Kaiserwetter’ die Eingangspforten auf dem Messegelände in Hermannsburg-Misselhorn. Sie alle wollten modernste Forst-, Häcksler-, Schredder-, Hack-, Spalt- und mobile Sägetechnik sowie innovative Heiztechnik in Aktion erleben. Über 120 Firmen und Organisationen aus acht Ländern warteten mit einem breiten Angebotsspektrum auf und stellten auf dem über 20.000 m2 großen Areal neben Bewährtem zahlreiche Neuheiten vor. Eine Deutschland-Premiere erlebte der neuentwickelte Großhacker Biber 92 des österreichischen Herstellers Eschlböck, der ein Glied in der Energieholzkette mit Langholzfahrzeug, Hacker und Pumpcontainer, auf einem 2.000 m2 großen Stand der Bockelmann Holz GmbH und dem Lohnunternehmen Lindhorst darstellte. Erneuerbare Energien fanden großen Anklang Einen weiteren Schwerpunkt widmete der Veranstalter dem Thema Erneuerbare Energien. Namhafte Hersteller und Händler von Holzheizungen, Solartechnik und Photovoltaik verzeichneten im 3.000 m2 großen ‚Energiedorf’ ein reges Interesse an ihrer Technologie auf der Forst live Nord. Sie konnten sich über zahlreiche direkte Kaufabschlüsse freuen. Die vielfältige Nutzung von Holz als nachwachsenden Rohstoff unterstrichen die beiden Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann und Henning Otte bei der Eröffnung der Messe. Attraktives Rahmenprogramm Als wahrer Publikumsmagnet erwies sich eine Internationale Kettensägen-Schnellschnitzmeisterschaft mit acht Künstlern aus vier Nationen, die im sogenannten Speedcarving binnen 20 Minuten wunderschöne Holzskulpturen herstellten, welche bei der anschließenden Versteigerung reißenden Absatz fanden. Viel Applaus ernteten auch die beiden Hirschruf-Imitatoren Immo Ortlepp und Dr. Wolfgang Sander, die täuschend echt die Brunft der Hirsche nachahmten. Auf großes Interesse stieß zudem die Exkursion per Planwagen zu einer modernen Biogasanlage. Wachstumspläne fürs Jahr 2011 „Die Gesamtbilanz fällt positiv aus”, so der Veranstalter. Man hofft im kommenden Jahr zu wachsen und dabei die „Schallmauer“ von 10.000 Besuchern zu überspringen. Das Konzept dieser Internationalen Demo-Show für Forsttechnik, Erneuerbare Energien und Outdoor, fasziniert die Besucher. Sehr deutlich brachten dies befragte Besucher zum Ausdruck, die voller Lob über diese einzigartige Fachmesse im norddeutschen Raum waren und dieser Demo-Show ein gutes Zeugnis ausstellten. Ein positives Fazit zogen auch die Aussteller. "Wir freuen uns im kommenden Jahr wieder dabei zu sein", so stellvertretend Clemens Ritter, Geschäftsführer der RITTER Maschinen GmbH und Frank Meibes, Export Manager der Firma Krampe Fahrzeugbau. Mit von der Partie wird dann auch die Finnenkötter Palax-Werksvertretung sein, die den gesamten auf der Forst live Nord ausgestellten Maschinenpark direkt auf der Messe verkauft hat. „Wir werden auf diese Premiere eine weitere Auflage im kommenden Jahr vom 9. - 11. September 2011 an gleicher Stelle folgen lassen“, so Veranstalter Harald Lambrü abschließend. Bereits am 1. April 2011 wird das südliche Pendant der Forst live Nord in Offenburg seine Tore für drei interessante Messetage öffnen und erneut zum Branchentreffpunkt der Forst- und Holzwirtschaft Süddeutschlands, dem Elsass und der Schweiz werden. www.forst-live.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

1. Forst live Nord gestartet Politikprominenz eröffnete Internationale Demo-Show für Forsttechnik, GaLaBau, Jagd und Erneuerbare Energien in Hermannsburg. Zur Eröffnung dieser Int. Demo-Show für Forsttechnik, GaLaBau, Jagd und Erneuerbare Energien, die seit zehn Jahren im badischen Offenburg ein Publikumsmagnet ist, ließen es sich gestern Vormittag die beiden Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann und Henning Otte nicht nehmen, persönlich vor Ort zum Ausdruck zu bringen, dass Hermannsburg drei Tage lang zu einem Mekka rund um die Themen Forst, Jagd, Wald und Energie werden wird.

Von den beiden Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann und Henning Otte wurde gestern die 1. Forst live Nord in Hermannsburg eröffnet. (Foto: fb).

Die private und öffentliche Holzwirtschaft stehe ebenso wie das mittelständische geprägte holzverarbeitende Gewerbe vor großen Herausforderungen, betonte MdB Henning Otte eingangs seiner Rede. Er ist sich sicher, dass was heute möglich ist – neue Formen der aktiven Pflege und Nutzung von Wald – auf der Forst live Nord gezeigt werde. Zudem biete sich auf der Messe die umfängliche Möglichkeit, sich einen allgemeinen Überblick zu verschaffen oder sich gezielt über Spezialthemen zu informieren.

Stolz ist MdB Kirsten Lühmann, dass die Forst live Nord in ihrem Heimatort Hermannsburg stattfindet. Es sei eine gute Standortwahl, denn die Menschen in der Region seien umweltbewusst und sehr interessiert, die Innovationen rund um diese Fachmesse kennen zu lernen. Verbunden sei damit zudem die Anerkennung von innovativen Leistungen, die mittelständische Unternehmen im Norden Deutschlands in den Themenbereichen Forstwirtschaft und Erneuerbare Energien aus Holz- und Holzprodukten erbringen, so die Bundestagsabgeordnete gegenüber den Medienvertretern. Wertvolle und interessante Einblicke in die Welt der Forst- und Holztechnik wünschte den Besuchern aus nah und fern auch Hermannsburgs Bürgermeister Axel Flader. Er dankte Veranstalter Harald Lambrü für die Verwirklichung ein nördliches Pendant geschaffen zu haben, dass sich ebenso wie in Süddeutschland zum Branchentreffpunkt entwickeln kann. Bis Sonntagabend präsentieren über 120 Aussteller aus acht Nationen ein breites und aktuelles Angebotsspektrum. An vielen Messeständen wird gesägt, gehackt, gespalten, gehäckselt und geschreddert. Faszinierende Vorführungen von leistungsstarken Maschinen, die in Minutenschnelle Baumstämme zu Hackschnitzeln werden lassen oder diese zu Brennholz sowie zu Bohlen verarbeiten, stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Neben der Forstmaschinentechnik werden die Erneuerbaren v.r. Ferdinand Bäuerle (Pressesprecher Forst live), Kirsten Energien einen weiteren Schwerpunkt dieser Fachmesse bilden. Lühmann (Bundestagsabgeordnete), So wird in einem 3.000 qm großen Energie-Dorf im Freigelände Axel Flader (Bürgermeister der Stadt Hermannsburg), Henning sowie in den Ausstellungshallen neueste Technik im Bereich von Otte (Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Landrat), Biogasanlagen, Pellet-/ Scheitholzkesseln, Photovoltaik und Harald Lambrü (Geschäftsführer der Forst Live GmbH) Solartechnik gezeigt. Foto: Bauhof-online Freuen können sich die Besucher zudem auf ein attraktives Rahmen- programm, dessen Highlight eine Internationale Kettensägen-Schnellschnitz- Meisterschaft ist. Michael Knüdel wird gemeinsam mit acht Teilnehmern aus Deutschland, England, Wales und Japan im sogenannten ‘Speedcarving’ innerhalb einer vorgegebenen Zeit Holzskulpturen erstellen, die anschließend während einer Versteigerung erworben werden können. www.forst-live.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Hochdruckreiniger HD 25/15-4 Cage Plus von Kärcher Große Schmutzmengen zuverlässig wegschwemmen Mit dem HD 25/15-4 Cage Plus bringt Kärcher einen mobilen Kaltwasser-Hochdruckreiniger auf den Markt, der besonders viel Wasser fördert: Mit 2.500 l/h lassen sich bei einem Druck von bis zu 150 bar selbst große Mengen hartnäckiger Schmutz lösen und zuverlässig abtransportieren. Das robuste Gerät eignet sich besonders für die gründliche Reinigung in der Landwirtschaft, im Baugewerbe und für kommunale Anwender. Der Hochdruckreiniger ist mit knapp 70 cm so schmal, dass er auch durch enge Stallgänge passt. Ein stabiler, auch ammoniakbeständiger Edelstahl-Rohrrahmen verhindert Beschädigungen von außen. Das Gewicht liegt auf nur einer Achse; dadurch lässt sich der Standfuß vorne einfach anheben. Auf seinen zwei luftbereiften Rädern kann man das Gerät selbst in unwegsamem Gelände einfach manövrieren; wahlweise sind formstabile geschäumte Vollgummireifen erhältlich. An einer Kranaufhängung lässt sich der Hochdruckreiniger einfach verladen, zum Beispiel für den Transport zu verschiedenen Einsatzorten. Für die ungewöhnlich hohe Schwemmwirkung sorgt die leistungsstarke und langlebige Kurbelwellenpumpe. Sie ist mit Keramikkolben sowie einem Zylinderkopf und Wasserzulauf aus Messing ausgestattet. Der eingebaute Wasserfeinfilter schützt die Pumpeneinheit vor Verunreinigungen. Als Sonderzubehör steht ein vergrößerter Feinfilter mit durchsichtigem Gehäuse zur Verfügung – so sind Verschmutzungen problemlos zu erkennen. Über hohe Standzeiten verfügt der luftgekühlte vierpolige Elektromotor (12,5 kW). Beim Einschalten erhöht der Sanftanlauf die Drehzahlen langsam auf 1.400 U/min, das verhindert einen Ausfall durch ein überlastetes Stromnetz. Die von Kärcher neu entwickelte Elektronik schaltet den Motor ab, sobald Probleme durch Phasenausfall oder Über- bzw. Unterspannung auftreten. Auch im Falle eines Druckabfalls durch Leckage im Hochdruckschlauch oder Gerät wird der Betrieb nach 10 min automatisch eingestellt. Es kann mit ein oder gleichzeitig mit zwei Lanzen gearbeitet werden. Die neue Handspritzpistole mit Drehkupplung ist robust und für einen sehr geringen Druckverlust trotz großer Wassermengen ausgelegt. Druck und Wassermenge werden am Servocontrol-Regler stufenlos dosiert. Das Strahlrohr lässt sich verliersicher in einer Edelstahlhalterung verstauen, der 15-m-Hochdruckschlauch und das Kabel werden an zwei Bügeln aufgewickelt. In einem Ablagefach lassen sich Düsen, Handschuhe und Werkzeug griffbereit aufbewahren. Wahlweise ist eine oben auf dem Rahmen installierte Schlauchtrommel mit 40 m Hochdruckschlauch erhältlich. Sie ist beidseitig gelagert und schwenkbar, sodass man mühelos auch unter engen Platzverhältnissen auf allen Seiten reinigen kann – ohne dass der Hochdruckschlauch abknickt. www.kaercher.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Mercedes-Benz Econic mit Natural Gas Technology nun erstmals auch in Asien - Sembcorp Industries startet als erste Entsorgungsgesellschaft in Singapur einen einjährigen Feldversuch - Das moderne Müllsammelfahrzeug auf Econic NGT-Basis sorgt mit geringsten Schadstoff- und Geräuschwerten für Sauberkeit und gute Luft - Einzigartiges Niederflur-Konzept mit Low-Entry-Fahrerhaus

Stuttgart/Singapur - Der Mercedes-Benz Econic mit Natural Gas Technology (NGT) fasst nun auch in Asien Fuß. Nachdem sich Städte wie Stockholm, Paris, Prag, Athen, Berlin oder Valencia für das umweltfreundliche Entsorgungsfahrzeug entschieden haben, will nun auch Sembcorp Industries, Singapurs größtes Entsorgungsunternehmen, einen einjährigen Feldversuch starten, der die Marktakzeptanz, die Wirtschaftlichkeit und Kundenzufriedenheit ausloten soll. Wolfgang Huppenbauer, Präsident und Geschäftsführer von Daimler Südostasien, sagte bei der Übergabe des Econic: "Wir sind stolz, dass wir eine weitere Gelegenheit haben, zu Singapurs grüner Stadtentwicklung beizutragen." Daimler hat gerade im Mai Mercedes-Benz Busse für den öffentlichen Personennahverkehr mit der umweltfreundlichen BlueTecTechnik an die südostasiatische Metropole geliefert. Singapur entwickelt sich zunehmend zur grünen Musterhauptstadt auf dem asiatischen Kontinent, wozu nun auch der Mercedes-Benz Econic beitragen soll. Sembcorp Industries ist eines der größten Umweltunternehmen auf diesem Kontinent, das nicht nur in zahlreichen Städten und Ballungszentren die Müllentsorgung bewältigt, sondern darüber hinaus auch in der Energie- und Wasserversorgung in Singapur, China, Vietnam, Großbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Oman tätig ist. Sembcorp ist ferner Marktführer bei der Schiffs- und Offshore-Technologie, so Chief Operating Officer Goh Swee Ooi bei der Übergabe des Econic. Es handelt sich um einen Mercedes-Benz Econic NGT 2628 x 2/4 NLA, einen Dreiachser mit 26 Tonnen Gesamtgewicht, Nachlaufachse und Sechsgang-Automatikgetriebe, das die Arbeit des fahrenden Personals ebenso erleichtert wie die einzigartige Kabine mit Panoramaverglasung und breiten automatisch öffnenden Türen.

Der umweltfreundliche Mercedes-Benz Econic NGT mit Erdgasantrieb ist nun auch in Singapur als Abfallsammelfahrzeug unterwegs.

Der umweltfreundliche Mercedes-Benz Econic NGT mit Erdgasantrieb ist nun auch in Singapur als Abfallsammelfahrzeug unterwegs. Bei der Fahrzeugübergabe: Lim Chin Khuang, Senior Vice President, Collection, SembWaste Pte Ltd; Goh Swee Ooi, Chief Operating Officer, Sembcorp Environment; Cheah Kim Teck, Chief Executive Officer, Cycle & Carriage Industries; Wolfgang Huppenbauer, President and CEO, Daimler South East Asia Pte Ltd; Alex Lee, General Manager, Commercial Vehicles, Daimler South East Asia Pte Ltd.

Erdgasmotoren nach EEV Angetrieben wird der Econic grundsätzlich entweder von Reihen-Sechszylinder-Diesel¬motoren der Baureihe 900 oder Der umweltfreundliche Mercedes-Benz Econic NGT mit von Erdgasmotoren, beide sind EEV-zertifiziert. EEV (Enhanced Erdgasantrieb ist nun auch in Singapur als Abfallsammelfahrzeug unterwegs. Bei der Fahrzeugübergabe: Environmentally-friendly Vehicle) ist derzeit der strengste Mitarbeiter von SembWaste, Cycle & Carriage, dem örtlichen bekannte Abgasstandard. Der Erdgasmotor M 906 LAG leistet Mercedes-Benz Händler und Daimler South East Asia Pte Ltd. aus 6,9 Liter Hubraum 205 kW (279 PS). Die Dieselmotoren basieren auf der innovativen Blue-Tec-Dieseltechnik. Dank SCR-Technik und optimierter Verbrennung sinken sowohl die Schadstoff-Emissionen als auch der Kraftstoffverbrauch. Neben dem OM 906 LA in den Leistungsstufen 175 kW (238 PS) und 210 kW (286 PS) kommt der OM 926 LA mit 240 kW (326 PS) zum Einsatz. Die Dieselmotoren der Baureihe 900 sind ohne Umrüstung auch für Biodiesel geeignet. www.mercedes-benz.com/unimog

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Unimog im gewässerschutz: vom Uferweg auf die Autobahn • • •

Mercedes-Benz Unimog überzeugt bei der Flussmeisterstelle Dingolfing aufgrund seiner Systemvorteile in transport und Geländegängigkeit Transportprofile: Auf unbefestigten Uferwegen bis hin zu Autobahnfahrten Wirtschaftlichkeit des Unimog gegenüber Mitbewerberfahrzeugen deutlich besser

Stuttgart/ Dingolfing – Den verschiedenen Flussmeistereien des Wasserwirtschaftsamtes im niederbayerischen Landshut sind die Eigenschaften und Vorteile des Mercedes-Benz Unimog seit Jahrzehnten vertraut. Dennoch wurden vor der letzten Anschaffung eines Geräteträgers ausgiebige Tests mit Produkten unterschiedlicher Anbieter durchgeführt. Auf diese Art vergewisserten sich letztlich die Verantwortlichen der Flussmeisterstelle Dingolfing (bei Landshut) von den Systemvorteilen eines Mercedes-Benz Unimog wie zum Beispiel Geräteanbaumöglichkeiten, Leistungshydraulik, Autobahnzulassung, Geländegängigkeit und Wendigkeit. Im täglichen Einsatz zahlen sich diese Vorteile durch deutlich günstigere Betriebskosten aus. Ewald Ammer, Leiter der Flussmeisterstelle Dingolfing, sieht heute die Rechnung mit dem neuen Unimog U 400 aufgehen. Das Fahrzeug wurde, nach einem kurzzeitigen „Ausflug“ zu einem Mitbewerberprodukt Die Portalachsen des Unimog sind ideal beim Laden des angeschafft, nachdem keines dieser Produkte richtig überzeugte. Mähguts.

„Wir sind bei jeder Neubeschaffung grundsätzlich angewiesen, uns im Rahmen der dafür vorhandenen und freigegebenen Haushaltsmittel zu bewegen. Dabei muss aber nicht nur der Einkaufspreis als wesentliches Kriterium gelten, sondern auch die Betriebskosten und Möglichkeiten eines Fahrzeugs im täglichen Einsatz müssen ins Kalkül gezogen werden“, sagt Ewald Ammer. Nach bisher über 1200 geleisteten Betriebsstunden zeigen sich, nach Darstellung Ammers, „bei den Betriebskosten wesentlich geringere Kosten als bei jedem vergleichbaren Traktor oder Lastkraftwagen“. Die Flussmeisterstelle Dingolfing ist zuständig für die Unterhaltung von Isar, Vils, Vilstalsee sowie der Bauwerke (Schleusen und Wehre, Deichsile) an den Gewässern im Landkreis Dingolfing-Landau. Eine besondere intensive Herausforderung stellt dabei die Isar dar, die auf 25 Kilometern durch den Landkreis fließt und Bauwerke wie Deiche, Deichhinterwege, Uferwege, aber auch Wasserzuläufe und Auwälder aufweist. Portalachsen ideal beim Laden des Mähguts Die Transportprofile im Einsatz der Flussmeisterstelle sind sehr unterschiedlich. Während im Ladewagenbetrieb meist mit niedrigster Geschwindigkeit gefahren werden muss, sind bei Transporten auf der Autobahn bis zu 80 km/h für Unimog und Ladewagen gefordert. Einen weiteren ausschlaggebenden Vorteil für die Dingolfinger Gewässerschützer stellen die Portalachsen des Unimog dar, die erheblich mehr Bodenfreiheit als herkömmliche Achssysteme bieten. Bei der Aufnahme des Mähguts mit Ladewagen erweist sich dies als sehr vorteilhaft. Eine umweltschonende Komponente des Unimog ist die heute schon selbstverständliche Euro-5-Abgasnorm mit BlueTecDieseltechnik, die gerade bei Traktoren nicht gegeben ist.

Autobahn wir kommen: Neben dem Unimog ist auch der Ladewagen für 80 km/h und damit für die Autobahn zugelassen. Eine wichtige Voraussetzung, um auch die Entfernungen zu den Einsatzorten schnell zu überbrücken.

Die Flussmeisterstelle Dingolfing setzt den neuen Unimog U 400 bei der Landschaftspflege ein – hier am malerischen Vilstalsee.

www.mercedes-benz.com/unimog

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Geotrac Supercup 2010: Sieger kommt aus Südtirol Großes Europafinale stieg auf der Agraria in Wels – Paul Pföstl aus dem Südtiroler Algund setzte sich gegen 30 Konkurrenten durch und gewann einen Geotrac 94 im Wert von 65.000 Euro – zum ersten Mal nahmen sechs Frauen am Finale teil Wels – Zum bereits 14. Mal wurden im Rahmen des Geotrac Supercups die besten Traktorfahrer der Alpenregion gekürt. Beim Finale auf der Agraria in Wels, das am 5. September über die Bühne ging, zeigten 30 Traktorenprofis ihr Können. Die Aufgaben beim Geotrac Supercup verlangten den Fahrern auch in diesem Jahr Höchstleistungen hinter dem Lenkrad ab: Wippen und enge Kurven waren mit vier Tonnen schwerem Gerät ebenso zu bewältigen wie spektakuläre Balanceakte. Wels – Zum bereits 14. Mal wurden im Rahmen des Geotrac Supercups die besten Traktorfahrer der Alpenregion gekürt. Beim Finale auf der Agraria in Wels, das am 5. September über die Bühne ging, zeigten 30 Traktorenprofis ihr Können. Die Aufgaben beim Geotrac Supercup verlangten den Fahrern auch in diesem Jahr Höchstleistungen hinter dem Lenkrad ab: Wippen und enge Kurven waren mit vier Tonnen schwerem Gerät ebenso zu bewältigen wie spektakuläre Balanceakte. Geotrac 94 als Hauptpreis Der Sieg beim Geotrac Supercup 2010, an dem neben Österreich in diesem Jahr erstmals Südtirol und Bayern teilgenommen haben, ging auch gleich zu den Nachbarn südlich des Brenners: Paul Pföstl aus Algund meisterte den anspruchsvollen 50 mal 50 Meter-Parcours am besten und darf sich über den attraktiven Hauptpreis freuen: Der Südtiroler gewann einen Lindner Geotrac 94 im Wert von 65.000 Euro. Auf Platz zwei landete Erwin Dallinger aus Wolfsegg (Oberösterreich), Platz drei erreichte Herbert Raxendorfer aus Allhaming (Oberösterreich).

Die Geotrac Supercup-Gewinner 2010 (v.l.): Erwin Dallinger (2.), Sieger Paul Pföstl und Herbert Raxendorfer (3.) vor dem Hauptpreis, einem Geotrac 94

Frauen-Power Aufgezeigt haben die weiblichen Traktorenprofis bei der diesjährigen Supercup-Auflage: Zum ersten Mal schafften es sechs Frauen in das Finale, als beste belegte Maria Doppelmair aus Prambachkirchen (Oberösterreich) mit einer tollen Leistung Platz 21.Insgesamt nahmen mehr als 300 Traktorenprofis an den zehn regionalen Vorentscheidungen in Österreich, Südtirol und Bayern teil, um sich für das Europafinale in Wels zu qualifizieren. Über den Geotrac 94 Der Geotrac 94er ist Teil der neuen Serie 4 alpin des Tiroler Traktorenherstellers. Der Geotrac 94 ist auf die Bedürfnisse des typischen Landwirts im alpinen Raum maßgeschneidert und punktet im klassischen Mischbetrieb. Zu den technischen Highlights des neuen Modells zählen der effiziente 102-PS-Common-Rail-Motor von Perkins, die Freisicht-Panoramakabine sowie das innovative Lichtkonzept, bei dem erstmals in der Traktorengeschichte LED-Technologie zum Einsatz kommt. www.geotrac-supercup.at

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Palfinger- Ladekran PK 7001 EH auf Mitsubishi Fuso: Maßgeschneiderte Lösung für Steinmetze Wie transportiert man Grabsteine ab 500 kg aufwärts durch die engen Zugangswege am Friedhof zu ihrem Bestimmungsort? Wie setzt man einen Grabstein dieser Gewichtsklasse über mehrere Gräberreihen hinweg auf das vorbereitete Fundament? Wichtige Fragen, die sich tagtäglich in der Praxis für Steinmetzbetriebe stellen. Ein herkömmlicher Lkw mit Ladekran scheidet meist aus, da viele Friedhöfe nur über enge Zufahrten verfügen und der Lkw maximal auf den Hauptwegen fahren kann.

„Viele Lkws sind zu breit und durch ihre Bauhöhe für diese Aufgaben nicht geeignet“, bestätigt auch Steinmetz Martin Lau. Sein Betrieb liegt in unmittelbarer Nähe des Stadtfriedhofes von Lindau und existiert bereits in der 7. Generation. Martin Lau beschäftigte sich ausführlich mit der angesprochenen Problematik und fand gemeinsam mit dem Fahrzeugaufbauer Adler aus Wolfegg eine wirtschaftliche und exakt auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Lösung: Einen Palfinger High Performance Ladekran des Typs PK 7001 EH, aufgebaut auf einem Mitsubishi Fuso Canter der 7,5 t-Klasse. Lkw mit Kran passt durch jedes Friedhofstor „Das Fahrzeug ist lediglich 2,03 Meter breit und mit abgelegtem Kran nur 2,65 Meter hoch“, erklärt Martin Lau. Trotz Kran verfügt der kompakte Lkw noch über eine Nutzlast von 2.500 kg und ist damit ideal für den zusätzlichen Transport von Werkzeug und sonstigen Materialien geeignet. Und was bietet der aufgebaute Kran? Martin Lau nennt einige für ihn besonders wichtige Eigenschaften: „Die hydraulische Reichweite von über 11,2 Meter bei immerhin noch 470 kg Hubkraft schafft den nötigen Spielraum für alle Eventualitäten. Durch das Schwingungsdämpfungssystem AOS lässt sich der Stein punktgenau über dem Sockel platzieren. Und nicht zu vergessen: Durch das wartungsfreie Schubsystem gibt es während des Transports keine Ölflecken mehr auf den Steinen. Beim Kran eines Mitbewerbers passierte das leider immer wieder.“ „E-HPLS“ steht für abrufbare Hubkrafterhöhung

Der perfekte Ladekran, hydraulische Reichweite bis 11,2 m. Inkl. Schwingungsdämpfungssystem und Fernsteuerung für das exakte Setzen von Grabsteinen.

Das Idealgerät für einen Steinmetzbetrieb. Hohe Nutzlast, enorme Wendigkeit und ein funkgesteuerter Ladekran mit einer Reichweite bis zu 11,2m.

Begeistert ist er auch von der neuen Palfinger-Funkfernsteuerung mit digitaler Datenübertragung, die nach seinen Aussagen sogar sein kleiner Sohn bedienen könnte – wenn er denn dürfte! Mittels der übersichtlich gestalteten Bedienelemente kann er eine weitere Besonderheit des PK 7001 EH abrufen: Die serienmäßige E-HPLS-Technologie von Palfinger. Im Bedarfsfall wird damit die Arbeitsgeschwindigkeit des Krans reduziert – bei gleichzeitig gesteigerter Hubkraft. „Nachdem jeder Kran irgendwann mal zu klein ist, lässt sich damit ein wichtiger Ausgleich schaffen“. Der Kran kann wahlweise auf einer Stütze abgelegt oder aber platzsparend hinter dem Fahrerhaus verstaut werden. Hier ist eine weitere Baugruppe installiert: Ein Palfinger-Ölkühler. Er sorgt durch die geringere Öltemperatur für eine höhere Lebensdauer des Öls, der Dichtungen, der Ventile sowie sonstiger Hydraulikbaugruppen. Reduziert wird dadurch auch das Volumen des serienmäßigen Öltanks. Martin Lau ist mit seinen drei Mitarbeitern in einem Umkreis von 50 km um Lindau auf sämtlichen Friedhöfen beschäftigt. Zusätzlich führt der Betrieb neben Steinmetzarbeiten auch diverse Aufgaben am Bau aus. Ob Treppen, Fensterbänke, Küchenplatten oder die Sanierung kompletter Fassaden. „Eben alles, was mit Stein zu tun hat.“ Der PK 7001 EH von Palfinger ist für ihn auch hier ein unentbehrlicher und zuverlässiger Helfer. www.palfinger.com

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Palfinger Schwerlastkran PK 50002 EH für Wintershall Kranfahrzeug und Zugmaschine in Einem Die zur BASF Gruppe gehörende Wintershall Holding GmbH ist seit mehr als 75 Jahren weltweit in der Suche und Förderung von Erdöl und Erdgas aktiv. Am Standort Barnstorf, der die Wintershall - Aktivitäten deutschlandweit betreut, wurde jetzt ein neues, speziell auf die Vorgaben des Kunden zugeschnittenes Kranfahrzeug mit einem Palfinger PK 50002 EH übernommen. Die Fertigung und den Kranaufbau führte die Firma Gellhaus durch. Seit über 2 Jahrzehnten beliefert das in Vechta ansässige Fahrzeugbauunternehmen seinen Kunden Wintershall mit Spezialfahrzeugen. Das neue Fahrzeug ist auch als Zugmaschine für einen Tieflader vorgesehen. Der 550 PS starke 6x4 ACTROS hat deshalb einen kurzen Radstand. Die 4-fach-Abstützung und ein herausnehmbares Ballastgewicht hinter dem Fahrerhaus bieten eine standfeste Basis bei Kranarbeiten. Mit der optimierten Hilfsrahmenkonstruktion konnte eine deutliche Gewichtsreduzierung erreicht und damit die der Gesamtnutzlast verbessert werden. Nach Kundenwunsch hat der Palfinger Kran einen 8-fach hydraulischen Ausschub mit 21 Metern Reichweite sowie eine Seilwinde mit einer Zugkraft 3,5 Tonnen. Ein besonderes Novum in dieser Schwerkranklasse ist das wartungsfreie Ausschubsystem. Der PK 50002 EH ist eine der neuesten Entwicklungen und stellt einen Meilenstein in der Kranentwicklung dar. Er ist bei deutlich gesteigerter Hubkraft über 200 kg leichter im Vergleich zu seinem Vorgängermodell. Er besticht durch ein innovatives und bedienerfreundliches Produktdesign. Mit Funk – Proportionalsteuerung, doppeltem Schwenkantrieb, mit großem Schwenkmoment und einem patentiertem Schwingungsdämpfungssystem (AOS) sind äußerst präzise Kranbewegungen beim Transport von hochempfindlichen Geräten und sichere Montagearbeiten an den Bohrstellen möglich.

Wintershall nutzt das Kranfahrzeug auch als Zugmaschine für Tieflader.

Gut zu sehen, der Knickarm kann überstreckt werden. Ein Vorteil in bestimmten Einsatzsituationen

Optional kann der Kran mit einem Zusatzknickarm ausgestattet werden. Eine weitere Besonderheit ist die Füllung der Kranhydraulik mit Bio-Öl. Damit alles an der richtigen Stelle sitzt, sind Staukästen für das Ladegeschirr und Werkzeuge angebracht. Leicht zugängliche und den Sicherungsvorschriften entsprechende Halterungen für das Seilwindenzubehör, Leitern, Rolle mit Massekabel zur Erdung des Fahrzeuges im Einsatz, Feuerlöschern, Schaufeln, Spaten und Besen haben ihren genau definierten Platz. „Diese Fahrzeugausstattung ist kein Selbstzweck. Die Leute von Wintershall kennen ihre Einsätze und wissen was vor Ort gebraucht wird,“ erläutert Hans - Joachim Tirre von der Tirre GbR, die als Palfinger – Vertriebspartner in der Region dieses Projekt gemeinsam mit der Firma Gellhaus realisiert hat. www.palfinder.de

Hydraulische Reichweite satt. Der Kunde wählte einen 8fach hydraulischen Ausschub und eine Seilwinde mit 3,5 t Zugkraft

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Gmeiner „Streuautomaten der Baureihe Yeti“ Die Gmeiner GmbH, Winterdienstgeräteanbieter aus Wernberg-Köblitz, hat ihre Streuautomaten der Baureihe TwinConcept für Unimog in den Behältergrößen von 1,8 m³ bis 3,0 m³ einer kompletten Überarbeitung unterzogen. Bei dieser Gelegenheit erhielten die Streuautomaten für auch gleich eine neue Namensgebung. „Yeti“ heißt nun die neue Baureihe und weist gegenüber dem Vorgängermodell entscheidende Vorteile auf: Die Behälterbreite wurde von 1.660 mm auf 2.000 mm, die Behälterlänge von 2.000 mm auf 2.350 mm vergrößert.Der thermische Verbund von Sandwichpaneelen, Luftpolstern und Außenhülle schützt Ihr sensibles Gut. Egal ob als Lebensmittel- / Getränkelager oder als Einhausung für Maschinen, Pumpen etc. Dies erleichtert die Beladung und sorgt bei gleichem Behältervolumen für eine deutlich niedrigere Behälterhöhe. So hat beispielsweise der „Yeti 2000“ mit einem Behältervolumen von 2,0 m³ Trockenstoff und 840 Liter Sole lediglich eine Behälterhöhe von 740 mm. Der niedrigere Schwerpunkt wirkt sich besonders Vorteilhaft auf die Fahreigenschaften der Fahrzeug-/Gerätekombination aus. Neben der Behälterbreite wurden unter anderem auch der Geräteraum sowie die Feuchtsalztanks einer umfangreichen Überarbeitung unterzogen. So erhielt nun auch die Baureihe Yeti zwei seitlich angebrachte Tanks, die den bisherigen U-Tank ersetzen. Mehr Informationen über den Winterdienstanbieter Gmeiner erhalten Sie unter www.gmeiner-online.de.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

MORAVIA-Bestseller: BauSi – Baustellensicherung an Straßen und RSA/ZTV-SA Handausgabe Der MORAVIA-Bestseller: 2007 erstmals erschienen, in der Auslieferung jetzt bereits die 6. erweiterte Auflage vom September 2010: BauSi - Baustellensicherung an Straßen Mit kleinerem Schriftgrad und mehr Seitenumfang als bisher: 104 statt 88 Seiten = mehr Informationen, aber dennoch kompakt ohne langatmigen Textballast. Neu sind z. B. weitere Regelpläne, Kontrollliste für Kontrollfahrten, mehr Infos zu Sonderrechten, Rundumlicht, Verantwortlichkeiten auf der Baustelle, Checkliste zum Einrichten von Arbeitsstellen u.a.m. Grundlage für diesen praktischen Helfer im Postkartenformat sind die Vorschriften aus StVO, RSA und ZTV-SA. BauSi passt in jede Hosen- oder Jackentasche und ist eine kompakte Sofortinformation für alle, die schnell mal etwas nachschlagen wollen. BauSi ist der ideale Begleiter für Mitarbeiter von Bau- und Betriebshöfen, der kommunalen Verwaltung, Bauunternehmen und Energieversorgern. Aus dem Inhalt: - Grundlagen und Verantwortlichkeiten - Über 30 der wichtigsten Regelpläne (mit Nachtbaustellen) - Verkehrszeichen- und -einrichtungen - Anbringung/Aufstellen von Schildern - Schildergrößen/ Zuordnung von Aufstellvorrichtungen - Schutz- und Warneinrichtungen - Vorübergehende Markierungen - Sicherheitskennzeichnung von Fahrzeugen/Sonderrechte - Warnposten/Warnkleidung - Kontrolle/Wartung von Baustellen/Kontrollliste - Checkliste Einrichten von Arbeitsstellen

6. erweiterte Auflage 2010, 104 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen, Format DIN A6 (10,5 x 14,8 cm), 7,90 EUR Mengenstaffelpreise: ab 5 Ex.: ab 10 Ex.: ab 25 Ex.: ab 50 Ex.: ab 100 Ex.: ab 250 Ex.:

7,60 EUR/St. 7,30 EUR/St. 6,90 EUR/St. 6,40 EUR/St. 5,70 EUR/St. 4,90 EUR/St.

Bestellen

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

30 Jahre BOS-Container: Zuhause auf den Baustellen Europas BOS Best Of Steel produziert hochwertige Container für die Bauindustrie und ist Marktführer in dieser Branche. Vor 30 Jahren begann das Unternehmen in Emsdetten mit der Fertigung der ersten Container für den Baustelleneinsatz. Zeit für einen Rückblick.

1980: Deutschland gewinnt die Fußball EM in Italien, Helmut Schmidt ist Bundeskanzler und Bernhard Ohmen, Stahlbau-Unternehmer aus Emsdetten entwickelt für den Kunden „Hansa Baustahl“ (Hamburg) einen zerlegbaren Baustellencontainer. Er zeichnet auf dem Betriebshof einen Container in den Sand und sagt: „So muss der aussehen, damit man ihn schnell und einfach auf- und abbauen kann.“ Kurze Zeit später entsteht der erste Container, der im Laufe der nächsten Jahre immer weiter verfeinert wird. Patentierter Schnellverschluss Unter dem Namen BOSSY-Container gewinnt die Erfindung schnell an Bedeutung – nicht nur in Deutschland: Europaweit steigt der Absatz stetig weiter. Der Name BOSSY wurde inzwischen durch BOS Best Of Steel ersetzt, das patentierte Montagesystem der SchnellbauContainer und die Best-Point-Technologie (Verbindung der Bauteile ohne Schweißen) sind allerdings nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal des Emsdettener Unternehmens. Der hochstabile und sehr robuste Container mit 6 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht lässt sich mit 2 Personen in nur 5 Minuten aufbauen – ohne Werkzeug. BOS Best Of Steel mit seinem Programm „Raum aus Stahl“ ist heute der Marktführer im Segment Materialcontainer und beliefert weltweit Bau, Handel und Industrie. Produziert werden Container und Lagerhallen sowie Produkte für die Lagerung und Werkzeugsicherung im betrieblichen Bereich: angefangen von der kleinen Stahlbox für die Aufbewahrung von Werkzeugen, gefolgt vom klassischen Container bis hin zu Lagerhallen von 2,6 bis 4,8 Meter Höhe.

Seit 30 Jahren bieten BOS Container Lagerplatz auf der Baustelle und im betrieblichen Alltag.

Professionelle Metallbearbeitung für perfekte Oberflächen

BOS-Container und das nützliche Zubehör definieren seit langem den Standard für die Anwendung als Kleinlager in vielen Bereichen. Innovationen und kundenspezifische Lösungen ergänzen die Produktreihe. Partnerschaftlich und kompetent Konsequente Kundenorientierung, hohe Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind dem Unternehmen ebenso wichtig wie die Förderung und Einbeziehung der Mitarbeiter. So hat BOS Best Of Steel die japanische „Kaizen“-Methode erfolgreich in der Produktion und Verwaltung eingeführt und intern zum „Täglichen Verbesserungsprozess (TVP)“ weiterentwickelt. Die BOS GmbH ist als „dreifach“ zertifizierter Betrieb für Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement ein kompetenter Partner für ihre Handelspartner.

BOS Best Of Steel in Emsdetten

Der Vertrieb erfolgt über ein flächendeckendes Händlernetz, so dass die ständige Verfügbarkeit von Containern jederzeit gewährleistet ist. Ausgewiesene Hallenspezialisten mit hoher Beratungskompetenz, die zertifizierten BOS Best Partner, konzentrieren sich auf die Produktgruppe Schnellbauhallen. www.RaumAusStahl.de

Heute: Ein modernes Versandzentrum mit ausgeklügelter Logistik sorgt für schnelle Lieferung zu den Kunden

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Neues aus dem Hause Altec ALTEC-Sprossenschiene Typ AVS-SP Der Verladetechnikhersteller Altec, Singen präsentierte in diesem Jahr auf der GaLabau 2010 in Nürnberg eine Weiterentwicklung der Altec-Sprossenschiene AVS-SP.

Durch ihre offene Fahrfläche aus einzelnen Sprossen liegen die wesentlichen Vorteile dieser Ausführung auf der Hand. Schmutz und Steine können sich nicht festsetzen, somit entfällt auch die Reinigung der Fahrfläche; sie sind winddurchlässig, d. h. bei fest angebauten Verladeschienen verringert sich der Luftwiderstand erheblich und somit sinkt der Benzinverbrauch drastisch. Mit diesen Schienen können schnell und sicher Radlader und Bagger (Ketten-Fahrzeuge) verladen werden. Die AVS-SP ist in verschiedenen Längen und Breiten, sowie auf Wunsch auch in faltbarer Ausführung lieferbar. In neuem Outfit präsentierte Altec auch die Verladeschienen vom Typ RRK und RRD, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens nützliche Dienste leistet. Täglich tauchen in einen Unternehmen Situationen auf, in denen Lasten schneller und leichter bewegt, und gleichzeitig Höhenunterschiede überwunden werden müssen. Durch den Einsatz der klappbaren Aluminium-Verladeschiene, Typ RRK, der Fa. Altec, 78224 Singen, gehören diese Probleme ab sofort der Vergangenheit an. Die fest im Fahrzeug montierte RRK-Rampe bietet eine besonders komfortable Lösung beim häufigen Be- und Entladen durch leichtes Ausklappen mittels Gasdruckfeder. Die gestanzte Fahrfläche bietet ein Höchstmaß an Sicherheit gegen Abrutschen. Während der Fahrt steht die Rampe in senkrechter Position und wird durch Sicherungen gehalten. Dank integrierter Gummipuffer entstehen keine Klappergeräusche. Eine Variante zur RRK stellt die Verladerampe vom Typ RRD dar. Diese kann mit wenigen Handgriffen um 180 Grad gedreht werden. Diese bietet den Vorteil, dass zum Beladen des Fahrzeugs die Rampe um 90 Grad nach außen geschwenkt werden kann. Wir Sie nicht benötigt, kann die Rampe wiederum um 90 Grad nach innen geschwenkt und mit einem Lagerbock fixiert werden. Beide Verladeschienen werden in unterschiedlichen Längen und Breiten, sowie mit verschiedener Tragkraft hergestellt. Auch Sonderanfertigungen sind auf Anfrage möglich. Wie alle Produkte von Altec sind auch diese Schienen sicherheitsgeprüft und GS zertifiziert. Weitere Informationen zu allen Altec-Produkten finden Sie auch im Internet unter www.altec-singen.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Acctiva Professional 35A überzeugt durch Bedienkonzept und Leistung Logisch geführt zum sicheren Laden Frankfurt/Wels – Die leichte Bedienbarkeit, seine robuste Bauweise und das zuverlässige Laden sind gleich drei überzeugende Argumente, die für das neue Acctiva Professional 35A sprechen. Zu sehen ist das jüngste Produkt aus der Familie der professionellen Batterieladesysteme der Fronius International GmbH erstmals auf der diesjährigen Automechanika in Halle 8, Stand G 66. Das neue Batterieladesystem Acctiva Professional 35A bietet absolute Sicherheit für Fahrzeug, Bordelektronik und Batterie – sowohl während des Services in der Werkstatt als auch bei der Fahrzeugdiagnose und bei Softwareupdates. Das Profigerät aus dem Hause Fronius garantiert den Anwendern eine durchgehende Leistung von 35 Ampere – egal, ob es sich um eine 6-Volt-, 12-Volt- oder 24-Volt-Batterie handelt. Ebenso wie das Vorgängermodell Acctiva Professional ist das Acctiva Professional 35A absolut elektroniksicher und somit das ideale Allround-Werkstattladesystem. Es übertrifft den Vorgänger nicht nur um eine 5 Ampere höhere Leistung, sondern bietet darüber hinaus ein neu entwickeltes Display sowie hochwertige Klemmen und variabel steckbare Lade- und Netzleitungen. Immer auf den aktuellen Stand

Das neue Batterieladesystem Acctiva Professional 35A wird auf der Automechanika der Öffentlichkeit vorgestellt. (Bildnachweis: Fronius)

Mithilfe der optionalen USB-Schnittstelle ist das Aufspielen aktueller Softwareupdates problemlos möglich. Das Batterieladesystem bleibt damit immer auf dem neuesten Stand und muss nicht durch ein neues Ladegerät ersetzt werden, sollten sich z. B. Ladevorschriften von Automobilherstellern ändern. Somit ist die Investition für die Werkstatt abgesichert. Logische Bedienerführung durch neues Displaykonzept Im stringenten Arbeitsalltag einer Werkstatt sind klare Abläufe und schnelle Bedienerführung gefragt. Denn die Zeit, um sich langwierig in die Funktionalitäten einzelner Programme einzuarbeiten, haben Werkstattmitarbeiter kaum. Deshalb wurde beim Acctiva Professional 35A durch den Einsatz eines neuen Displays das auf eine einfache und sichere Bedienung ausgerichtete Fronius-Konzept konsequent weiterentwickelt. So kann die Bedienung des Acctiva Professional 35A intuitiv erfolgen. Wie die richtige Abfolge der nötigen Schritte ist, wird am Display animiert vorgeführt. Eine übersichtliche Darstellung zeigt den Ladestrom, die Ladespannung sowie die eingeladenen Amperestunden an. Erweitert wurden zugunsten einer besseren Übersicht die Ausmaße der LCD-Anzeige. Alle Funktionen können so problemlos am Display eingestellt werden. „Das intelligente Batterieladesystem, das beim Acctiva Professional 35A erstmals mit einer animierten Benutzerführung am Grafikdisplay kombiniert wurde, ist das optimale Werkzeug für den Servicemitarbeiter“, ist sich Harald Scherleitner, Spartenleiter Batterieladesysteme bei Fronius, sicher.

Das animierte Grafikdisplay erleichtert dem Kfz-Techniker die Bedienung und vermeidet Bedienfehler. (Bildnachweis: Fronius)

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010 Geballte Ladung bei Service, Diagnose, Batteriewechsel und Tiefenentladung Auch die verschiedenen Funktionen – Serviceladung, Pufferbetrieb bei Diagnose, Stützbetrieb bei Batteriewechsel, Refreshen sulfatierte Batterien sowie Netzteilmodus - werden übersichtlich angezeigt. Gerade die Vielfalt der Funktionen macht die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Acctiva Professional 35A deutlich. Konstante Spannung während der Diagnose Das Acctiva Professional 35A sorgt während der Diagnose Volle 35 Ampere Leistung egal ob bei 6, 12 oder 24 Volt kontinuierlich für eine zuverlässige Stromversorgung und sorgt Anwendungen leistet das Acctiva Professional nebenbei für eine volle Batterie nach dem Service. Im Pufferbetrieb versorgt der Batterieladeprofi während der Diagnose 35A.(Bildnachweis: Fronius) und bei Softwareupdates die Parallelverbraucher mit Energie. Im Stützbetrieb sorgt er bei einem Batteriewechsel für die Erhaltung der Benutzereinstellungen im Fahrzeug. Der Netzteil-Modus garantiert eine Fremdstromversorgung ohne die Unterstützung der Batterie. Der RefreshModus regeneriert sulfatierte Batterien. Batterie die nur tief entladen sind, werden als solche erkannt und das Batterieladesystem wechselt automatisch vom Refresh- in den Lademodus. Denn nicht nur bei Gebrauchtfahrzeugen mit Standzeiten, sondern auch bei Neufahrzeugen ergibt sich häufig die Situation, dass die neue Batterie sowohl im Werk als auch bei der Überführung mehrmals beansprucht wird und sich somit nicht mehr im Idealzustand befindet. Keine Kratzer durch Kantenschutz Das Acctiva Professional 35A überzeugt in Sachen Robustheit und Anwendungssicherheit. Durch das Aluminiumgehäuse ist das Gerät besonders robust und dem Werkstattalltag optimal gewachsen. Schonend ist das Batterieladegerät jedoch zur Fahrzeugoberfläche, denn der Kantenschutz hinterlässt keinerlei Kratzer und macht das Batterieladesystem besonders standsicher. „Die Kombination eines robusten Gehäuses, die steckbaren Lade- und Netzleitungen in verschiedenen Längen sowie der Kantenschutz ermöglichen den flexiblen Einsatz im Werkstattbereich“, macht Harald Scherleitner deutlich. Fronius – das Unternehmen Fronius International ist ein österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Pettenbach und weiteren Standorten in Wels, Thalheim und Sattledt sowie Fertigungsstandorten in Tschechien und der Ukraine. Tätig ist Fronius in den Bereichen Batterieladesysteme, Schweißtechnik und Solarelektronik. Das Unternehmen beschäftigt global 2.677 MitarbeiterInnen, davon 1.923 in Ös-terreich. Der Exportanteil von 93 Prozent wird mit 14 VertriebstochterGesellschaften, zwei Repräsentanzen (Türkei/Schweißtechnik und Chi-na/Solarelektronik) und 130 internationalen Vertriebspartnern erreicht. Die Investitionsquote liegt bei 14,9 Prozent des Gesamtumsatzes von 329 Milli-onen Euro im Geschäftsjahr 2009. Mit herausragenden Produkten und Dienstleistungen sowie 649 aktiven Patenten ist Fronius Technologieführer am Weltmarkt. 358 Mitarbeiter arbeiten in der Forschung und Entwicklung. In Deutschland ist Fronius über die Tochtergesellschaft Fronius Deutschland GmbH mit Sitz in Neuhof bei Fulda vertreten. Die Sparte Batterieladesysteme ist der älteste Bereich des Unternehmens. Er wurde schon 1945 gegründet. Die Sparte entwickelt und produziert heute Batterieladesysteme für Starter- und Antriebsbatterien auf Basis der „Active Inverter Technology“. Besondere Kennzeichen dieser Technologie sind intel-ligente Ladetechnologie, absolute Elektroniksicherheit, konstante Leistung über den gesamten Ladeprozess, kompakte Bauweise, hohe Energieeffizienz und höchste Sicherheitsstandards. www.fronius.com

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Neues WC-Konzept von Hering Mit gutem Beispiel voran: Hochwertige Schultoiletten fördern das Verantwortungsgefühl und reduzieren Vandalismus

An Schulen lernt man nicht nur Algebra, Rechtschreibung und Molekülstrukturen. Schulen sind vor allem Orte, an denen junge Menschen in die Komplexitäten des Miteinanders eingewiesen werden, wo sie lernen müssen, mit Konflikten umzugehen und andere zu respektieren. Selten laufen diese Lernprozesse reibungslos ab, sondern stellen Lehrer wie Schüler vor große Herausforderungen und führen leider immer wieder auch zu Gewaltausbrüchen. Schultoiletten gelten seit jeher als bevorzugte Rückzugsorte der Schüler im beaufsichtigten Schulalltag. Oft sind sie aber auch die ersten Ziele der Wut, wenn sich angestauter Frust entlädt, oder stummer Protest ein Ventil sucht. Wandverkleidungen aus rückseitig bedruckbaren Sicherheitsgläsern bieten individuelle Gestaltungsmöglichkeiten

Man mag zwar argumentieren, dass es immer noch besser sei, wenn Einrichtungsgegenstände in Mitleidenschaft gezogen werden, anstatt dass sich die Gewalt gegen Mitschüler oder Lehrer richtet. Aber auch der verantwortliche Umgang mit Orten und Einrichtungen, die allen von Nutzen sein sollen, ist ein erstrebenswertes Lernziel. De facto ist Vandalismus an vielen Schulen ein Dauerproblem und nicht nur finanziell eine erhebliche Belastung. Nicht funktionierende, unhygienische und wenig einladende Schultoiletten beeinträchtigen auch die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler – wenn sie diese benutzen, aber auch wenn sie um jeden Preis versuchen, diese zu meiden. Erfahrungswerte zeigen zudem eindeutig, dass mit einer unsauberen oder bereits vandalisierten Sanitäranlage nachlässiger umgegangen wird als mit einer unbeschädigten, und dass sie im Extremfall auch eher zum Ziel erneuter Zerstörung wird.

Einen Ausweg aus diesem Teufelskreis bietet eine Grundsanierung der Schultoilette, die optisch und qualitativ einen fugenlosem Kunstharzboden und wasserlosen Urinalen Neuanfang setzt und auf Nachhaltigkeit angelegt ist. Die Firma Hering hat mit ihrer fast 40jährigen Erfahrung in Entwicklung und Bau von öffentlichen Sanitäranlagen ein speziell auf die Bedürfnisse von Schulen zugeschnittenes Lösungspaket entwickelt. Hochwertige, extrem robuste und langlebige Materialien gehören zum Kern des Konzepts, ebenso wie eine große Flexibilität in der Gestaltung der Oberflächen und im Preisniveau. Das bewährte Modularsystem der von Hering entwickelten Anlagen erlaubt eine optimale Anpassung der konkreten Ausführung an die objektiven Parameter der jeweiligen Schule, wie Schülerzahl, Nutzungsfrequenz, verfügbares Budget. In die Planung gehen aber auch die lokalen Erfahrungen mit Vandalismus ein, und es gehört sogar zum Konzept, die Schüler in die Gestaltung „ihrer“ Toilette einzubeziehen, um von Anfang an die Sensibilität für die von allen genutzte Anlage zu wecken. Hygienisch und Ökologisch: Urinalbereich mit

Qualität setzt Zeichen gegen Nachlässigkeit Planung und Ausführung der Anlagen ist darauf ausgelegt, ihnen dauerhaft ein angenehmes Raumgefühl zu sichern. Denn Qualität und Sorgfalt setzen sichtbare Zeichen gegen nachlässigen Umgang. Sämtliche Oberflächen der von Hering angebotenen Anlagen sind auf starke Beanspruchung ausgelegt und widerstandsfähig gegen mutwillige Beschädigungen durch Graffiti, Feuer und Kratzer. Bei den WC-Töpfen und Urinalen kommen Keramik, Edelstahl und Corian zum Einsatz. Die Waschbecken werden aus eigens für hohe Belastungen entwickeltem Mineralgranit gefertigt. Sämtliche Bedienelemente sind aus Vandalismushemmenden Materialien und funktionieren berührungslos. Sanitärkabinen bestehen aus einer mit Stahlkeramik verkleideten Trägerplatte, aufwertbar durch Halte- und Abdeckprofile aus eloxiertem Aluminium und Türen aus Chrom-Nickel-Stahl.

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010 Bei den Wandverkleidungen hat der Kunde die Wahl zwischen Hochdruck-Schichtstoffplatten HPL und Sicherheitsglas, beides porenfreie, geschlossene Oberflächen, die sich jeweils mit spielerischen Gestaltungselementen wie gemusterter, farbiger Folie oder Fotodruck nach Kundenvorgabe kombinieren lassen. Die Böden schließlich werden fugenlos mit Acrylharz verlegt, einem leicht zu verarbeitenden, extrem robusten und reinigungsfreundlichen Material, das zudem in der Farbgestaltung den Wünschen des Kunden angepasst werden kann. Aus den einzelnen Elementen ergibt sich so ein konsequentes Ganzes, in dem sich die Überzeugung niederschlägt, dass es sich lohnt, langfristig zu denken und in Qualität zu investieren. Denn kurzfristige Schadensbegrenzung wird dem achtlosen und zerstörenden Umgang mit Schultoiletten stets hinterher laufen. Eine gut durchdachte, hochwertige und optisch ansprechende Schultoilette dagegen wird sich als langfristige Lösung erweisen, weil sie die Wertschätzung für das gemeinsam Genutzte sichtbar macht, die man auch von den Schülern erwartet. Qualität setzt Zeichen gegen Nachlässigkeit Planung und Ausführung der Anlagen ist darauf ausgelegt, ihnen dauerhaft ein angenehmes Raumgefühl zu sichern. Denn Qualität und Sorgfalt setzen sichtbare Zeichen gegen nachlässigen Umgang. Sämtliche Oberflächen der von Hering angebotenen Anlagen sind auf starke Beanspruchung ausgelegt und widerstandsfähig gegen mutwillige Beschädigungen durch Graffiti, Feuer und Kratzer. Bei den WC-Töpfen und Urinalen kommen Keramik, Edelstahl und Corian zum Einsatz. Die Waschbecken werden aus eigens für hohe Belastungen entwickeltem Mineralgranit gefertigt. Sämtliche Bedienelemente sind aus Edelstahl und funktionieren berührungslos. Türen bestehen aus Spanverbundplatten, sind verkleidet mit Stahlkeramik und wahlweise aufwertbar durch Halte- und Abdeckprofile aus eloxiertem Aluminium und Zargen aus Chrom-Nickel-Stahl. Bei den Trennwänden hat der Kunde die Wahl zwischen Hochdruck-Schichtstoffplatten HPL und Sicherheitsglas, beides porenfreie, geschlossene Oberflächen, die sich jeweils mit spielerischen Gestaltungselementen wie gemusterter, farbiger Folie oder Fotodruck nach Kundenvorgabe kombinieren lassen. Die Böden schließlich werden fugenlos mit Acrylharz verlegt, einem leicht zu verarbeitenden, extrem robusten und reinigungsfreundlichen Material, das zudem in der Farbgestaltung den Wünschen des Kunden angepasst werden kann. Aus den einzelnen Elementen ergibt sich so ein konsequentes Ganzes, in dem sich die Überzeugung niederschlägt, dass es sich lohnt, langfristig zu denken und in Qualität zu investieren. Denn kurzfristige Schadensbegrenzung wird dem achtlosen und zerstörenden Umgang mit Schultoiletten stets hinterher laufen. Eine gut durchdachte, hochwertige und optisch ansprechende Schultoilette dagegen wird sich als langfristige Lösung erweisen, weil sie die Wertschätzung für das gemeinsam Genutzte sichtbar macht, die man auch von den Schülern erwartet. www.heringinternational.com

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Mobile Pneumatische Förderanlage mit Schallschutzeigenschaften Im Jahr 2007 hat Kulik-Fördertechnik aus seiner langjährigen Erfahrung in der Streusalzförderung pneumatische Förderanlagen neu entwickelt bzw. neue Maßstäbe gesetzt.

Das Ziel hierbei war, die pneumatische Niederdruckförderanlage zu standardisieren, Anschaffungskosten und Platzaufwand beim Betreiber einzusparen und die pneumatische Förderung von Schüttgütern noch attraktiver für den Verbraucher zu gestalten. Die Hauptabnehmer der pneumatische Niederdruckförderanlage sind Strassen- und Autobahnmeisterreien. Durch die Niederdruckförderanlage wird es ermöglicht, Streusalz in großen Mengen per LKW- Kipper zu beziehen und Silos mit der Niederdruckförderanlage zu befüllen. Gerade bei Salzengpässen kommt es immer wieder vor, daß die Kapazität an Silofahrzeugen zur Salzbelieferung der Silos nicht ausreicht. Hier profitiert der Nutzer einer MoBi Förderanlage von der Flexibilität, Streusalz unabhängig in die Silos fördern zu können. Die Eigenschaft der Kompaktheit und des Schallschutzes hat sich Firma Axel Kulik Fördertechnik über das europäische Patentamt schützen lassen. Die pneumatische Förderanlage MoBi mit Ihren zum europäischen Patent angemeldeten Schallschutzeigenschaften verbindet die Anforderungen an eine moderne Förderanlage in idealer Weise. Durch nur max. 65 db Geräuschentwicklung ist selbst der Einsatz in Lärmschutzzonen, Wohn-und Kurgebieten oder in geschlossenen Räumen problemlos möglich. Die Niederdruckförderanlage MoBi dient zum Fördern von rieselfähigem Schüttgut und weist zur Aufnahme dieses Gutes einen Einfülltrichter auf. Das Schüttgut wird mit einem Schlauch bzw. Rohrleitung an seinen Bestimmungsort befördert. Die Luftdruckförderleitung wird durch einen Verdichter mit Förderluft beaufschlagt. Wahlweise stehen verschiedene Varianten zur Auswahl, welche in zwei Baugrößen unterteilt werden: MoBi 15 bis 22 ist eine Variante die sehr klein baut. Dank seiner geringen Einfüllhöhe von lediglich 72 cm besteht hier die Möglichkeit Restsalze aus Streufahrzeugen in die Silos zurückzufördern. Mittels Aufgabetrichter in verschiedenen Größen kann die MoBi15 bis 22 jederzeit erweitert werden. Die kompakte Bauweise und die Vorrichtung einer Hubwagen- bzw. Gabelstapler-Aufnahme ermöglicht einen schnellen und einfachen Standortwechsel. Eine Big-Bag Entladung ist somit ebenfalls problemlos möglich. Für höhere Förderleistungen bis zu 50 t/h steht eine weitere Variante zur Verfügung. Die Förderanlage Typ MoBi 37 bis 55. Der integrierte Aufgabetrichter hat hierbei ein Volumen von ca. 4,5m³ www.kulik-foerdertechnik.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Multifunktionslader AVANT 750 in jedem Gelände gut Der Multifunktionslader AVANT 750 ist mit seinem durchdachten Antriebskonzept bestens für den Galabau geeignet – Schneidhöhe über 4 m

„Es ist eine bärenstarke Maschine“, sagt Heinz Weckler, „die mit ihrem geringen Gewicht eine sehr hohe Nutzlast bewegen kann.“ Was Weckler anspricht, sind die Leistungsdaten des AVANT Multifunktionsladers 750, eines der beiden Modelle aus der 700-er Serie. Weckler ist Geschäftsführer der Weckler GmbH aus Reutlingen. Das Unternehmen wurde 1856 gegründet und wird von ihm und seiner Frau nun in vierter Generation geleitet. Mit einem großen Maschinenpark, denn es wird auch im Vermietgeschäft mit Hubarbeitsbühnen usw. gearbeitet, und einer Konzentration auf alles, was mit Baumpflege, dem Anlegen von Privatgärten und dem Umbau älterer Gärten zu tun hat, betreibt Weckler sein Geschäft. Den AVANT 750 hat er bei einem AVANT-Infotag beim Händler Eberle-Hald in Metzingen erlebt. Eine alte Maschine musste ersetzt werden und diese Lücke wurde vom AVANT 750 nicht nur ausgefüllt, sondern mit ihm sind wesentlich mehr Aufgaben effizienter zu lösen.

Über 4 m Höhe erreicht der AVANT 750 mit der Heckenschere

Fast das eigene Gewicht heben Der kleine Multifunktionslader mit einer Länge von 2,88 m, einer Breite von 1,38 m und einer Höhe von 2,09 m ist auch von seinen Abmessungen her hervorragend geeignet, um in Gärten, Parks, an Straßen und Böschungen zu arbeiten. Was Weckler am AVANT 750 besonders begeistert ist, dass er, obwohl sein Eigengewicht nur 1.720 kg beträgt, eine maximale Hubkraft von bis zu 1.400 kg hat - je nach Ausstattung– also nahezu sein eigenes Gewicht heben kann, mit einer maximalen Kipplast von 1.300 kg – was zeigt, dass es sich bei dem 750-er um eine hervorragende Konstruktion handelt. Durch den hydrostatischen Der Multifunktionslader AVANT 750 kann bis zu 1.400 kg heben Allradantrieb mit vier Rad-Hydraulikmotoren ist er stark in der Bewegung im Gelände. Und der Kubota 4-Zylinder Dieselmotor mit 36 kW / 49 PS liefert hierfür bärenstarke Kräfte. Auch, um für die Zusatzhydraulik mit 70 l/min eine enorme Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. Dieses Antriebskonzept mit den vier Radmotoren ist auch Basis für die gewaltige Schubkraft bis zu 1.900 kp, die der AVANT 750 realisieren kann. Weckler hat für diese Maschine eine Reihe von Zusatzgeräten, mit denen er alle anstehenden Aufgaben erledigen kann. Auch der kleine AVANT 220 im Maschinenpark Außer dem großen AVANT kaufte Weckler auch seinen kleinsten Bruder, den AVANT 220. Er findet besonders beim Anlegen von kleinen Gärten seine Arbeitsfelder und ersetzt hiermit durch die Vielzahl der AVANTAnbaugeräte, die Einachser sehr eindrucksvoll. Weckler schätzt die unbändige Kraft dieses kleinen allradgetriebenen Multifunktionsladers. Mit nur 620 kg Eigengewicht kann er 350 kg heben. Breite Reifen und eine exzellente Konstruktion führen zu wirklich Boden schonendem Fahren. Und die Breite von 98 cm ist die beste Voraussetzung dafür, dass er überall durchkommt. www.avanttecno.com

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Neuheiten zur GaLaBau 2010: mit XtraTilt „besser ohne Zylinder“ HKS präsentiert kompakte Technik für Baumaschinen Unter dem Motto „besser ohne Zylinder“ präsentiert die Unternehmensgruppe HKS auf ihrem Messestand innovative Kompaktantriebe und Positioniertechnik für Baumaschinen. Die robuste Technik punktet gegenüber zylindergestützten Systemen durch ein wesentlich kompakteres Format, eine höhere Zuverlässigkeit und einen größeren Schwenkwinkel.

Mit dem TiltRotator präsentiert HKS auf der NordBau 2010 zylinderfreie Positioniertechnik für Baumaschinen. Foto: HKS Unternehmensgruppe

Mit dem neuen hydraulischen Drehantrieb XtraTilt bietet HKS zylinderfreie Schwenktechnik für Baumaschinen. Die robuste Technik punktet gegenüber zylindergestützten Systemen durch ein wesentlich kompakteres Format, eine höhere Zuverlässigkeit und einen größeren Schwenkwinkel.Als einziges modular aufgebautes System seiner Klasse wächst es mit seinen Aufgaben: vom reinen Drehantrieb für SchaufelSchwenkbewegungen (XtraTilt) über das Rotationsaggregat (RotoBox) bis hin zur kombinierten Schwenk- und Rotationslösung mit Schnellwechsler und Feststielanbindung (TiltRotator) lässt sich die Baumaschinenausstattung individuell am Bedarf orientiert zusammenstellen. Auch für Nachrüstungen ist die Power-Antriebstechnik daher optimal geeignet. Das innovative System ist kompatibel mit allen gängigen Schnellwechselsystemen für Baumaschinen bis 100t.

Bewährte Technik für neue Anwendungsbereiche Bewährt hat sich die ausgereifte Steilgewindetechnik bereits seit einem Jahrzehnt im Einsatz beim Positionieren von Baggerlöffeln. Die neue Generation dieser Powerantriebe heißt jetzt XtraTilt. Hoch-, Tief- und Straßenbauunternehmen sowie Garten- und Landschaftsbaubetriebe gehören zu den Nutzern der neuen Technik. Mit dem HKS XtraTilt steigert sich die Effizienz und Produktivität der Maschinen. So erhöht beispielsweise der durch den Power-Antrieb viel beweglichere Baggerlöffel seinen Schwenkwinkel gegenüber herkömmlichen Lösungen um rund vierzig Prozent. Darüber hinaus ist die zylinderfreie Konstruktion um rund 50% schmaler als zylindergestützte Technik. Daher lassen sich mit dem XtraTilt auch schmale Tieflöffel schwenken, um gezielter und bedarfsorientierter Arbeiten zu können. Leistungsstark und zuverlässigDas einzigartige Baukastensystem sieht für jede Aufgabenstellung eine optimale Lösung vor: für reine Schwenkbewegungen von bis zu 180° bietet sich das Modul HKS XtraTilt an. Es besteht aus lediglich vier Bauteilen und lässt sich daher problemlos auch im eigenen Betrieb warten. Die Haltemomente reichen bis zu 165.000 Nm. Positioniertechnik für Anbaugeräte und Baumaschinen: HKS Daneben erlaubt die HKS RotoBox eine endlose links/recht Rotation. Bis zu acht Umdrehungen in der Minute kann sie leisten. XtraTilt, RotoBox und TiltRotator Foto: HKS Unternehmensgruppe Sie verfügt mit bis zu 390 l/min Öldurchlass über die größte Öldrehdurchführung, die derzeit angeboten wird. Dies gewährleistet eine gleichmäßig stabile Leistung auf hohem Niveau. Ein widerstandsfähiges Schneckengetriebe arbeitet präzise und hemmt eigenständig. Die RotoBox ist für alle Baggerklassen bis 45 t geeignet.

Simultanes Schwenken mit 2 mal 55° und endloses links/recht Rotieren ermöglicht als Komplettlösung der HKS TiltRotator. Die innovative Technik erreicht Haltemomente von bis zu 100.000 Nm. Der Bagger selbst kann somit länger in der gleichen Position verweilen, was sich außerdem positiv auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt. Im Vergleich zu zylindergestützten Schwenklöffeln arbeitet der HKS TiltRotator um vierzig Prozent schneller und effektiver. Er eignet sich für den Einsatz in Baggerklassen von bis zu 47t.

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010 Besser ohne Zylinder Das innovative System ist kompatibel mit allen gängigen Schnellwechselsystemen sowie aufgrund der Modellvielfalt mit allen Baumaschinen bis 100t. Die zylinderfreie Technik verfügt zudem als geschlossenes System über eine hohe Verschleißfestigkeit und arbeitet sehr präzise. Gesteuert werden die Geräte vom Baggerführer über intuitive Bewegungstaster. Die HKS Unternehmensgruppe Mit einer mehr als vierzigjährigen Tradition entwickelt, konstruiert und produziert HKS hydraulische und pneumatische Kompaktantriebe zum Drehen und Schwenken von Massen bis zu 350.000 Nm, die beschleunigt, abgebremst, positioniert und gehalten werden können. Das umfangreiche Leistungsspektrum des familiengeführten Unternehmens ergänzen hochwertige Dreh-Hub-Kombinationen und Zylinder. Neben zahlreichen Anwendungsbereichen in der Industrie realisiert HKS unter anderem für Hersteller im Bereich Baumaschinen und Mining maßgeschneiderte Lösungen für robuste und leistungsstarke Drehantriebe, die sich weltweit bewähren. Zu den Einsatzbereichen der hochwertigen Technik aus Deutschland zählen außerdem Nutzfahrzeuge und Schiffe. Derzeit sind an den beiden Produktionsstandorten in Wächtersbach und Neukirch rund 130 Mitarbeiter beschäftigt. www.hks-partner.com

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Muck-Truck auf der GaLaBau 2010 in Nürnberg Wie schon im Jahr 2006 und 2008 stellte die Firma Weber Baumaschinen und Fahrzeuge GmbH aus Erndtebrück auch dieses Jahr ihre Produkte vor. „Die GaLaBau ist in unserem Fachgebiet die wichtigste Messe und findet alle zwei Jahre im September statt“, so Gerd Weber. „Mit dem Verlauf der Messe sind wir sehr zufrieden, wie schon bei den „GaLaBau’s“ vorher, haben wir außer auf dem Innenstand auch auf der Aktionsfläche im Außenbereich unsere Lösungen vorgestellt.“ „Auf der Außenfläche haben die Interessenten die Möglichkeit rege genutzt unser Maschinen praxisnah, vollbeladen, im tiefen Kiesbett oder auf einer Palettentreppe zu testen.“ „Im Vergleich zu den beiden „GaLaBau’s“ in 2006 und 2008 zeigt sich das sich Konstanz rechnet.“ „Diese Jahr kamen viele Kunden zu uns und berichteten“: „In 2006 haben wir eure Produkte das erste Mal gesehen, in 2008 haben wir angefangen zu überlegen und heute, 2010 wollen wir geschäftlich zusammenarbeiten.“ Gerd Weber weiter: „Die GaLaBau in Nürnberg mit ihren über 60000 muck-truck Stand: zufriedene Stammkunden und Fachbesuchern ist eine der für uns wichtigsten Möglichkeiten Neuinteressenten in Fachgesprächen mit unseren Mitarbeitern. unser Produkte bekannt zu machen, hier finden wir auch zuverlässig neue Händler für Regionen wo wir noch nicht dicht genug aufgestellt sind“. www.mucktruck-deutschland.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH präsentiert neuartigen Schutz zur Verhinderung von Gabelstaplerschäden an Regalstützen A.M.P.E.R.E. der europäische Marktführer bei Markiersystemen erweitert mit dem Regalanfahrschutz Rack Armour® seine Produktpalette im Bereich Warn- und Prallschutz und bietet damit eine neue Innovation zur Verhinderung von Gabelstaplerschäden an Regalstützen. Das neue Produkt aus hochqualitativem (HDPE) Polyethylen bietet maximale Sicherheit im Bereich Lagereinrichtung und schafft Einsparpotentiale. Die Aufprallkraft beträgt bis zu 2,4 Tonnen. Durch die runde und feste Bauweise werden die Stapelgabeln größtenteils vom Regalständer abgelenkt und es kommt meistens nicht zur Kollision. Rack Armour® ist durch seine Signalfarbe gut sichtbar und nach europäischen und internationalen Standards, FEM 10.2.02., AS4084, getestet. Das Produkt eignet sich für die Regalständer fast aller Fabrikate. Zur idealen Anpassung ist der Regalanfahrschutz in 3 Größen von 70-120 mm und einer Höhe von 600 mm erhältlich. Vorkenntnisse zur Anbringung sind nicht erforderlich. Der Schutz kann schnell und einfach ohne Werkzeug und zusätzliche Befestigung angebracht werden. Laut Betriebssicherheitsverordnung § 10 trägt der Arbeitgeber die Verantwortung für die Sicherheit seiner Lagereinrichtungen. Regale müssen mindestens alle 12 Monate von einer fachkundigen Person geprüft werden. Durch rechtzeitige Prävention können in den meisten Fällen Schäden und folgenschwere Unfälle vermieden werden. Das Unternehmen A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH ist seit über 30 Jahren auf dem deutschen Markt im Bereich Aerosole präsent, speziell Markierungsfarben sowie Markiergeräte. Innovative Aerosol-Technik, geballtes Know-how sowie eine kundenorientierte Logistik sind die Grundlagen des Unternehmenerfolges. Das breite Markiersystem-Angebot ergänzt sich durch weitere Aerosolprodukte rund um Reinigung, Pflege, Wartung und Instandhaltung sowie Warnund Prallschutzsysteme. Als europäisches Unternehmen mit Niederlassungen in mehreren Ländern hat A.M.P.E.R.E. das Vertriebsnetz ständig erweitert um Kundennähe zu garantieren. Der ständig wachsende Kundenkreis in Deutschland wird durch die Niederlassung in Dietzenbach bei Frankfurt am Main betreut. www.amperesystem.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Komatsu Hydraulikbagger weltweit Marktführer Neue Optionen erhöhen Vielseitigkeit und Fahrerkomfort

Proportionalsteuerung, automatische Drehzahlrückstellung und einstellbarer Hydraulikölstrom im Zusatzkreislauf Komatsu hat kürzlich neue, optional erhältliche Steuerelemente für verschiedene Minibagger der MR-3 Serie eingeführt. Die neuen Bedienhebel für den ersten Zusatzhydraulikkreislauf erhöhen Vielseitigkeit und Fahrerkomfort und garantieren maximale Präzision sowie minimale Fahrerermüdung beim Einsatz von Anbaugeräten dank leichter Bedienung mittels Fingerdruck. Der Ölstrom im Zusatzkreislauf kann jetzt einfach vom Fahrersitz aus voreingestellt werden. Um die optimale Steuerung des jeweils eingesetzten Anbaugeräts zu garantieren, kann durch die Betätigung von zwei Schaltern auf dem Monitorpanel der maximale Ölstrom eingestellt werden. Für geringere Geräuschpegel und höhere Kraftstoffeffizienz ist auf Anfrage die neue automatische Drehzahlrückstellung erhältlich, die die Motordrehzahl auf ein Minimum reduziert, sobald sich die Steuerhebel für einige Sekunden in Neutralstellung befinden. Diese Optionen sind jetzt für die Minibagger PC30MR-3, PC35MR-3 und PC45MR-3 sowie für den Kompaktbagger PC80MR-2 erhältlich. Ab Oktober 2010 werden sie ebenfalls als Sonderzubehör für den Minibagger PC26MR-3 und als Standardzubehör für den Kompaktbagger PC80MR-3 erhältlich sein. Um die Vielseitigkeit und präzise Steuerung einer großen Bandbreite an Anbaugeräten weiter zu steigern, wird für den Kompaktbagger ebenfalls eine Proportionalsteuerung mittels Fingerdruck für den zweiten Zusatzhydraulikkreislauf erhältlich sein. (Fotos: Komatsu) www.komatsu.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AVIA Bantleon bietet Energiemix zu fairen Preisen Seit August bietet die Hermann Bantleon GmbH, Ulm neben Heizöl, Pellets, Erdgas, auch Strom als möglichen Energieträger. Der Einstieg in den Strommarkt ist die konsequente Fortführung des Unternehmenskonzepts und der Grundausrichtung der deutschen AVIA. Die AVIA hat hier mit AVIA my Gas und AVIA my Strom eine "Premiummarke" im Energiebereich auf dem Markt platziert. Das Motto günstig, regional und transparent bringt den Anspruch von Bantleon und der anderen AVIATEN als Systemanbieter im Energiebereich prägnant auf den Punkt. Persönliche und kompetente Beratung statt Warteschleife in einer Hotline, übersichtlich strukturierte Tarife und Verträge ohne versteckte Zusatzkosten sind überzeugende Pluspunkte für einen unkomplizierten Wechsel. Gerne erstellen wir Ihnen Ihr individuelles Angebot. Energieberater Herr Lothar Böhm steht unter der Telefon Nummer 0731-3990-750 zur Verfügung. Unter www.bantleon.de haben Kunden außerdem die Möglichkeit eine Kostenkalkulation mit dem Strom-, bzw. Gasrechner durchzuführen.

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Custers Hydraulica B.V. bringt wieder neue LKW-Bühnen auf den Markt Custers Hydraulica B.V. in Venray, Holland, bringt wieder neue LKW-Bühnen auf den Markt, wie z.B. der Taurus 200-12M ab 3,5To Fahrgestell und der Taurus 330-26 auf 18To MAN. Die Hubarbeitsbühen sind vielseitig einzusetzen und sind ideal für Stadtverwaltungen, Verkehrsbetriebe, Energieversorger, Baumpfleger, Vermieter, Handwerker und Maler. Mit der Gelenkarmbühne Taurus 200-12M kann man jetzt auch auf einem 3,5To Fahrgestell bis 12 meter Arbeitshöhe arbeiten. Der grosse Gerätekasten und die Möglichkeit ohne Abstützung zu arbeiten, machen diese Bühne zu einer beliebten Maschine. Eine andere Produktinnovation ist der Taurus 330-26. Diese robuste Gelenkteleskopbühne hat eine maximale Arbeitshöhe von 26m und mit einem maximalen Korblast von 330kg. Das Arbeitsdiagram ergibt eine maximale seitliche Reichweite von 19m. Anfang dieses Jahres haben wir die erste 100% elektrisch aangetriebene Custers LKW-Bühne Taurus 265-12,5E auf dem Markt gebracht. Dies war eine europäische Neuheit. Custers Hydraulica BV entwickelt und verkauft seit 1964 eine breites Program an Hubarbeitsbühnen und aluminium Gerüsten. Unser Gamma enthält: • • • • •

LKW-Bühnen mit Arbeitshöhe von 10m bis 26m; Anhängerbühnen mit Arbeitshöhe von 17-20m; aluminium Rollgerüste, Fasadengerüste, Faltgerüste und eine Vielzahl von anverwanten aluminium Gerüstprodukten; auf Mass geschneiderte Wartungsgerüsten und Treppen für die Luftfahrtindustrie; nach Kundenwunsch angefertigte Lösungen um Arbeiten auf Höhe innerhalb einer gewerblichen Umgebung zu ermöglichen.

Für nähere Informationen, bitte wenden Sie sich an unserer Abt.Verkauf oder besuchen Sie unsere Webseite www.gerueststeiger.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Gardemann in Berlin: Inspektion der Reichstagsfassaden Berlin. Der neoklassizistische Reichstag mit seiner gläsernen Kuppel gehört zu den Hauptattraktionen Berlins. Dabei ist das Gebäude nicht nur von großem architektonischen Reiz – es beherbergt zudem seit 1999 auch den Deutschen Bundestag mit seinen 622 Abgeordneten. Von 1991 bis 1999 wurde das von Paul Wallot 1894 errichtete Gebäude komplett umgestaltet, damit es seine heutige Funktion erfüllen kann. Alle Seiten überprüft Damit dieses wichtige Wahrzeichen Berlins auch von kommenden Generationen genutzt werden kann, sind regelmäßige Inspektionen notwendig. Eine solche Überprüfung stand an, sie wurde vom Büro für Architektur, Denkmalpflege und Bauforschung, Ewerien und Obermann, durchgeführt. 14 Tage lang wurde die ganze Fassade an allen Seiten des Reichstags sehr sorgfältig und differenziert nach Rissen und Defekten kontrolliert. Kleinere Schäden wurden unmittelbar beseitigt. Christian Urbanski, Gardemann-Fachberater im Außendienst, stimmte den Einsatz der Arbeitsbühne genau auf die Bedürfnisse des Architekturbüros ab. Eine 70-Meter-Arbeitsbühne mit Korbarm war die perfekte Lösung für die hohen Turmelemente. Ihre seitliche Reichweite war groß genug, auch die zurückliegenden Fassadenflächen zu überprüfen. Aus Kostengründen entschied man sich, die niedrigeren Bereiche mit einem 35-Meter-Gerät zu inspizieren. Lob nach Einsatz Sehr zufrieden mit Beratung und Einsatz zeigte sich Michael Ewerien im Anschluss. „Ich möchte mich ausdrücklich für Ihren konstruktiven Einsatz bei Vorbereitung und Abwicklung der Befahrung der Fassaden bedanken“, so Michael Ewerien. „Das kurzfristige Bereitstellen der Bühnentechnik und die professionelle Abwicklung haben wesentlich zum Erfolg unserer Maßnahmen beigetragen.“ Ein Lob, das nicht nur Christian Urbanski gerne hört. www.gardemann.de

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Positioniertechnik live erleben „besser ohne Zylinder“ HKS eröffnet Demopark für Baumaschinentechnik Wächtersbach - Aufgrund des großen Interesse an Live-Vorführungen ihrer Technik für Baumaschinen hat die HKS Unternehmensgruppe auf ihrem Firmengelände in Wächtersbach (Hessen) ein Demogelände eröffnet. Interessenten der HKS Baumaschinentechnik haben seit August die Möglichkeit nach vorheriger Terminabsprache den HKS TiltRotator an einem 8t Kompaktbagger live zu testen. Der Baggerführer hat die Möglichkeit zwischen verschiedenen Anbaugeräten und Löffeln zu wechseln, um somit möglichst realitätsnah das Produkt auf Herz und Nieren zu prüfen. „Nach dem großen Interesse an unserer HKS Baumaschinentechnik auf der bauma in München ist die Nachfrage an Live-Vorführungen enorm angestiegen,“ so der technische Vertriebsleiter Armin Koch. „Wir freuen uns daher, nach kürzester Zeit einen Demopark auf die Beine gestellt zu haben.“ Nähere Informationen und Videos über den Demopark finden Sie in Kürze im Internet unter www.besser-ohne-zylinder.de. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zum sechsten Mal die AVANT Expo Alle werden da sein: die sechs Modellreihen der Multifunktionslader von AVANT mit ihren zwölf Maschinentypen. Vom kleinsten AVANT 218 mit einem Eigengewicht von 590 kg bis zum größten, dem AVANT 750 mit 1.700 kg Eigengewicht. Oder, um es für den Anwender noch greifbarer werden zu lassen: von einer Hubhöhe von 1,47 m und einer Hubkraft von 350 kg bis zu einer Hubhöhe von 3,01 m und einer Hubkraft von 1.400 kg. Diese kleine Flotte von Multifunktionsladern kann man im besten Sinne des Wortes in aller Ruhe ausprobieren. In Eppertshausen bei Frankfurt, wo die 6. AVANT Expo stattfinden wird, ist zum einen genügend Fläche, zum anderen der entsprechende Parcours, um alle Funktionen und die ungeheure Einsatzvielfalt dieser Multifunktionslader ausprobieren zu können. Das, was man auf der GaLaBau in Nürnberg in Augenschein genommen hat, kann man nun wortwörtlich selbst erfahren. Das gilt auch für die über 100 Anbaugeräte, die es für die AVANT Multifunktionslader gibt. Dazu gehören auch alle neuen auf der GaLaBau vorgestellten Anbaugeräte. Und auch diese können an den entsprechenden AVANTs ausprobiert werden. Ebenfalls auf der 6. AVANT Expo sind die beiden AVANT LEGUAN Hebebühnen. Diese geländetauglichen Modelle mit einer maximalen Arbeitshöhe von 15,9 m, sowohl mit Diesel als auch Benzin oder elektrisch zu betreiben, werden ins Auge fallen. Dass, wie es bei der AVANT Expo bereits zur Tradition geworden ist, ein kommunikatives Rahmenprogramm dazugehört und viel Zeit für Gespräch und Begegnung vorhanden ist, versteht sich quasi von selbst. Die grüne Branche trifft sich am 25. September 2010 von 10.00 bis 16.00 Uhr in Eppertshausen. Anmeldungen unter www.avanttecno.de.

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Weber Baumaschinen und Fahrzeuge berichtet im Vorfeld der GaLaBau in Nürnberg von drei Neuigkeiten Importeur von innovativen Maschinen, Geräten und Konzepten, berichtet im Vorfeld der GaLaBau in Nürnberg von drei Neuigkeiten b.z.w. Änderungen im Lieferprogramm. Die erste Änderung betrifft das vollelektrische und voll fernbedienbare SnowEx Salzstreuer Programm. „In dieser Produktsparte müssen wir nun die Salzstreuer, die Salzinhalte von 79 bis zu 3200 Litern fassen, nicht mehr über einen Europaimporteur einkaufen, sondern fungieren seit dem Frühjahr als Direktimporteur für den deutschsprachigen Raum,“ so Gerd Weber, Geschäftsführer von Weber Baumaschinen und Fahrzeuge GmbH. „ Das hat für den Endverbraucher mehrere Vorteile.“ Trotz Kurverlusten können wir die Streuer, im Vergleich zu den Vorjahren teilweise wesentlich günstiger anbieten, desweiteren sind die Streuer nun ab Werk so ausgestattet wie wir es für den deutschsprachigen Raum wünschen.“ Die zweite Neuerung betrifft die Produktschiene KehrSysteme. „Seit Mitte des Jahres bieten wir, als Hersteller, die KehrFix Anbaubesen an. Diese KehrSysteme sind die robuste, langlebige und sehr einfach anzubauende Alternative zu den herkömmlichen, kompliziert anzubauenden rotierenden Kehrmaschinen. Sie sind in Arbeitsbreiten von 1 Meter bis hin zu 2,90 Metern, sowie in Qualitäten von bis zu 20 der sehr stabilen Borstenlinien erhältlich. Viele, bei den Anwendern vor Ort vorhanden Fahrzeuge, wie z.B. der Stapler, werden innerhalb von Sekunden zu leistungsfähigen Kehrmaschinen. Von kindskopfgroßen Kieselsteinen im Baustoffhandel bis zum flüssigen Schweinekot im landwirtschaftlichen Betrieb, sowie alle Kehrgüter die dazwischen liegen, werden nun sehr wirtschaftlich händelbar. Sogar Schneeräumen auf unebenem Untergrund ist nun gefahrlos und rationell möglich. Relativ neu in unserem Lieferprogramm sind die Elektrominitransporter des italienischen Herstellers Alitrak. Maschinen mit Zuladungen von 450 bis zu 1000 kg sind erhältlich. Highlight hier ist der voll funkfernbedienbare Kettendumper DC 450, der ohne Lärm oder Abgase, gefahrlos Equipment oder Material sogar über Treppen befördern kann. Auch bei den Alitrak Geräten können die einzelnen Maschinen noch durch unser reichhaltiges Zubehör Programm individualisiert werden, so passt unser 300 Liter Vakuumsauger natürlich auch auf diese Maschinen.“

Vollelektrische Salzstreuer von 79-3200 Litern

Zubehör Minitransporter – 300 Liter Vakuumsauger

Mehr Informationen unter: www.mucktruck-deutschland.com oder unter ++49 (0)2753-5079797 Rotationsfreie KehrFix Systeme Arbeitsbreite bis 2,90 Meter

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Kinshofer: Dauerhaft fest im Griff Die Greifkraft bleibt durch HPXdrive konstant - Mit dem KINSHOFER Mehrzweckgreifer kann man kontinuierlich und gefahrlos arbeiten Auch Natursteine wollen richtig gegriffen und behandelt werden. Dafür hat sich Christian Bieler, Inhaber der gleichnamigen Firma, einen KINSHOFER Mehrzweckgreifer A09HPX-RM zugelegt. Das ist modernste Technik, die bei Bieler für das Bauen von Natursteinmauern und Gartengestaltungen eingesetzt wird. Bieler hat ein kleines Bauunternehmen, das sich auf Erdarbeiten, Straßenbaggerarbeiten und das Anlegen von Natursteinmauern und Pflasterungen spezialisiert hat. In Goberling im Burgenland, etwa 100 km von Wien entfernt, ist er mit insgesamt vier Mitarbeitern aktiv. Der Maschinenpark umfasst vier Bagger, Lader bzw. Lkw. An seinem 9 t Hitachi Bagger hat er seit kurzem den KINSHOFER Mehrzweckgreifer mit HPXdrive im Einsatz. Neuartiger Antrieb HPXdrive HPXdrive ist ein neuartiger Antrieb, der ohne Hydraulikzylinder arbeitet. Das Drehmoment wird über zwei gegenläufige Helixwellen erzeugt, die von einem Kolben hydraulisch angetrieben werden. Der Platzbedarf für den HPXdrive ist außerordentlich gering. Er ist zudem absolut wartungsfrei, da alle beweglichen Teile in einem permanenten Hydraulikölbad laufen. Weiterhin sind keine Zylinder und keine Verbindungsschläuche zum Drehwerk verbaut. Also sind keine Gefahrenpunkte für Schäden oder Verschleiß vorhanden. Der wichtigste Effekt für den Anwender aber ist, dass er präzise gesteuert kraftvoll zugreifen kann und der Haltedruck permanent gleich bleibt. Zudem schafft ein integriertes Rückschlagventil Sicherheit für das Halten der Last. Das begeistert Bieler.

Sicheren Halt durch den permanent gleichbleibenden Druck des HPXdrive von KINSHOFER, mit dem die Schalen des Mehrzweckgreifers den Stein fixieren können

Solide Konstruktion – keine Hydraulikzylinder Der KINSHOFER A09HPX-RM wird bei Bieler überwiegend für das Anlegen von Steinmauern vornehmlich in Privatgärten eingesetzt. Die Steine, die verarbeitet werden, haben ein Gewicht von 500 bis 2.000 kg. Und, so beschreibt Bieler, „manchmal können sie sozusagen nur an wenigen Zentimetern festgehalten werden.“ Was den Fahrern sofort auffiel war, dass der KINSHOFER Greifer den jeweiligen Stein über den ganzen Transportweg mit gleichbleibender Kraft hielt. Kein einziger Stein stürzte ab. Das kannte man nämlich von anderen Greifern. Und zudem bestätigte sich der Eindruck, dass der A09HPX-RM sehr stabil konstruiert ist. Was das Arbeiten mit Naturstein zusätzlich erleichtert, ist die besondere gezackte Kontur der KINSHOFER Greiferschalen. Dadurch lassen sich auch schwere Steine sehr gut fixieren. Die Höchsttraglast von 2.500 kg ist zudem mehr als ausreichend für die Einsätze, die Bieler zu leisten hat. Die Baumaschinen Handel GmbH in Wien, der beratende Händler, hatte den KINSHOFER Greifer empfohlen und, wie die ersten Einsatzwochen zeigten, damit offensichtlich eine gute Empfehlung gegeben. Zumal die Bieler Profis sofort, ohne besondere Einarbeitung, mit dem Gerät arbeiten konnten. Das Unternehmen ist mit Aufträgen bestens ausgelastet. Zu diesem Erfolg trägt sicherlich das Auftreten auf einigen Messen in der Umgebung bei. Hier werden dem Kunden zum einen Natursteinmauern präsentiert, zum anderen aber auch das Gerät, mit dem gearbeitet wird. Das wird im Herbst bzw. Winter, wenn die Messen laufen, dann auch für den KINSHOFER Mehrzweckgreifer mit HPXdrive gelten. „Qualität“, sagt Bieler, „zieht Kunden immer an.“ www.kinshofer.com

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Elektrischer Minidumper TeMax mit neuen Funktionen und neuem Design Mit neuen Funktionen präsentiert sich der elektrische Minidumper TeMax ab der diesjährigen Galabau in Nürnberg (15.-18.09.2010) seinen Nutzern. Der völlig überarbeitete Lenkbereich ist deutlich komfortabler im Handling und bietet mehr Sicherheit. Das umfangreiche Sortiment an Mulden und Aufbauten wurde weiter ausgebaut. Der neue TeMax überzeugt mit noch mehr Bedienkomfort: die Geschwindigkeit kann mit einem Finger bequem stufenlos reguliert werden; die Griffposition wurde ergonomischer gestaltet. Der Vorteil für die Nutzer liegt auf der Hand: das Handgelenk wird geschont, so dass auch über längere Strecken oder im Gelände ermüdungsfrei gefahren werden kann. Besonderen Wert legte der Hersteller Temove darauf, die Bedienung in eine einzige Einheit zu integrieren: Vorwärts-/Rückwärtsfahrt und stufenlose Geschwindigkeitsregulierung ist nun in einem robusten Regler zusammengefasst. Somit wird die Bedienung zum Kinderspiel. Hinzu kommt, dass der Lenkbereich durch die Höhenverstellbarkeit nun individuell auf den jeweiligen Nutzer anpassbar ist – so wird Rückenschmerzen vorgebeugt und krankheitsbedingte Ausfälle werden reduziert. Neben dem bewährten Schutzbügel, der Hände und Bedienelemente vor Stößen schützt, bietet der neue Lenkbereich ein weiteres Plus in Punkto Sicherheit: durch den Verzicht auf hervorstehende Hebel ist der Lenker schlanker – ein Hängenbleiben an Zäunen oder Absperrungen ist somit nahezu ausgeschlossen. Neu im umfangreichen Temove Sortiment ist zudem die 140 Liter-Mulde, die ideal für den zeitsparenden Transport von Pflastersteinen, Sand, Kies oder anderen schweren Gütern ist. Die Schnellwechselmöglichkeit, verschiedene Aufbauten in kürzester Zeit zu wechseln, wurde grundlegend optimiert, um hier bei allen Zubehör- und Anbauteilen einen kräfte- und zeitsparenden Wechsel zu ermöglichen: so wird der TeMax zum elektrischen UNIMOG. Diese Neuerungen, sowie viele weitere interessante Features des TeMax präsentiert Temove am Messestand auf der diesjährigen Galabau (Halle 7 – Stand 7-401). Darüber hinaus besteht für interessierte Galabauer die Möglichkeit, sich von einem Temove Fachberater vor Ort eine individuelle Rentabilitätsberechnung für den Einsatz eines elektrischen Minidumpers anfertigen zu lassen. Das Unternehmen Temove GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von innovativen Elektrofahrzeugen und -Geräten für Transport und Fortbewegung. Als deutscher Qualitätsanbieter legt Temove besonderen Wert darauf, einfach zu bedienende, leistungsstarke, beständige und vielseitig einsetzbare Produkte zu entwickeln. www.temove.com

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Tage der offenen Tür bei REHAU Am 18. und 19. September haben Besucher die einmalige Gelegenheit, persönlich in Augenschein zu nehmen, was eines der erfolgreichsten nordbayerischen Unternehmen ausmacht und zu bieten hat. Die Tage der offenen Tür der REHAU AG + Co sollten man keinesfalls versäumen. Alle Interessierten sind mit Ihren Familien, Freunden oder auch Mitarbeitern herzlich willkommen. Die Stadt Rehau liegt verkehrsgünstig zwischen Hof und Selb/Weiden an der A93 und nah der A9 und A72 und ist aufgrund der extra eingerichteten Sonderfahrpläne auch per Bahn leicht zu erreichen. Präsentiert werden: • • • • • • • •

Büro- und Arbeitswelten, die zu den modernsten in Deutschland und Europa zählen. Produktionseinheiten, die verdeutlichen, warum REHAU eine starke Premiummarke ist. Neueste Systemlösungen und umfangreiche Produktausstellungen, z.B. Energieeffizienz, Wassermanagement, Möbeldesign und Technik zum Anfassen aus dem Bereich Industrie. Ein modernes Ausbildungszentrum, das sicher einzigartig ist. Eine große Fahrzeugschau. Ein attraktiver Fashionshop. Spaß und Unterhaltung für alle Altersgruppen, in der großen Festhalle sowieso.

REHAU öffnet die Türen und gewährt Einsicht in die die REHAU-Welt der „Unlimited Polymer Solutions“. www.rehau.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Magazin Ausgabe 10/2010


Magazin Ausgabe 10/2010

Das Online Magazin für kommunale Entscheider Das digitale Online-Magazin für Deutschland, Österreich und die Schweiz mit der "Blätterfunktion" wie in einer Zeitschrift kommt den Lesern in seiner einfachen Handhabung entgegen. Ihre Vorteile: • • • • • • •

Direktes ansprechen Ihrer Zielgruppe Nochmals gesteigerte Aufmerksamkeit Neues Lesevergnügen Schnelle Kontaktaufnahme Direkte Umsetzung durch online Zugriff Umweltfreundlich Immer abrufbare Daten

Druckunterlagenschluss und Erscheinungstermin >>> siehe hier >>> Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Tel. 08362 - 9308560 Email: info@bauhof-online.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Impressum Anschrift: Fritsch Media GmbH Sebastianstr. 4 D-87629 Füssen Tel: +49 (0) 83 62 / 930 85-0 Fax:+49 (0) 83 62 / 930 85-20 Steuernummer: 125/218/50645 USt-IdNr.: DE128268348 (gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz) Herausgeber: Redaktion: Anzeigen:

Thomas Fritsch Andreas Kanat Andreas Kanat

Bauhof-online Magazin erscheint ab 05.05.2008 monatlich als Newsletter im Frei-/Wechselversand. Das Magazin enthält Redaktion und zur Veröffentlichung angenommene Artikel sowie Anzeigen. Alle Veröffentlichungen unterliegen dem Urheberrecht.

Magazin Ausgabe 10/2010

Bauhof-Online-Magazin 10/2010  

Das Bauhof-online Magazin mit einer Auflage von mehr als 10.500 Newsletter-Abonnenten in DE-A-CH erreicht die Zielgruppen; öffentliche Verwa...