Issuu on Google+


Magazin Ausgabe 05/2010

JCB GEHT GEGEN PATENTVERLETZUNG UND NACHAHMUNG VOR JCB hat in dieser Woche harte Maßnahmen gegen drei Hersteller aus Fernost eingeleitet, die JCB Produkte kopiert oder JCB Patente verletzt haben. Gegen die auf der Baume in München ausgestellten Maschinen setzte JCB eine einstweilige Verfügung durch. Als Konsequenz daraus wurden die JCB Kopien auf der Messe direkt beschlagnahmt und vom Messestand entfernt. Tim Burnhope, JCB Group Managing Director Product Development und Commercial Operations, erklärte: „JCB duldet weder das Kopieren von Maschinen noch die Verletzung von internatinal anerkannten Patenten. Wir haben uns entschlossen, schnell und konsequent gegen diese unfairen Methoden vorzugehen.“ „JCB investiert viel Zeit und Geld in die Entwicklung innovativer Produkte. Es ist für jeden Hersteller ungerecht, dass die Resultate dieser Investitionen einfach kopiert werden. Als Industrieunternehmen sollten wir uns alle zusammenschließen, um gegen diese illegalen Methoden vorzugehen.“

Harte Maßnahme: Die Maschinen werden direkt auf der Messe beschlagnahmt

Das Verfahren läuft in Deutschland gegen drei fernöstliche Hersteller wegen Verstoß gegen das Recht auf geistiges Eigentum von JCB über seine weltweit führende Baggerlader und Loadall Teleskoplader. www.jcb.com

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Schlussbericht: bauma 2010 markiert Trendwende für die Branche • • •

Gute Besucherqualität trotz fehlender Besucher aus Übersee nach temporärem Flugverbot in Europa Rekordmarken bei Fläche und Ausstellerzahl Über 415.000 Besucher aus mehr als 200 Ländern

Die bauma 2010 markiert eine Trendwende für die internationale Baumaschinenindustrie und führt zum erhofften Stimmungsumschwung trotz des Flugverbots, das die ersten Tage das Messegeschehen beeinflusste. Die Stimmung zeigt, dass der Konjunktur-Tiefpunkt in Europa überwunden ist. Es gibt wieder viel Zuversicht. Natürlich fehlten den Ausstellern anfangs viele Kunden aus Asien und Amerika – in der zweiten Hälfte der Messelaufzeit wurde dies aber deutlich besser. Hervorragendes Krisenmanagement der Messe München in den Vulkanasche-Tagen“, so resümiert Ralf Wezel, Secretary General von CECE, Europäisches BaumaschinenKomitee, den Verlauf der bauma 2010. Er bestätigt damit auch die Erwartungen der Branche, die Dr. Christof Kemmann, Vorsitzender des Fachverbandes Baumaschinen- und Baustoffmaschinen im Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) e.V. bei der Hauptpressekonferenz zur bauma 2010 am ersten Messetag skizziert hatte. Obwohl das Flugverbot über Europa die Anreise von Besuchern und letztendlich rund 50 Ausstellern aus Übersee verhinderte, war die Stimmung bei den rund 3.150 angemeldeten Ausstellern aus 53 Ländern auf dem Messegelände zum Abschluss der Messe gut. Bereits zur Halbzeit vermeldeten einige Aussteller mehr Verkaufsabschlüsse als geplant. „Die guten alten Zeiten kommen zurück: Unsere Verkaufszahlen auf der Messe übertreffen die Erwartungen bei weitem. Nach unserer Einschätzung werden wir an das Volumen der Rekordbauma 2007 anknüpfen können. Das ist ein deutliches Signal, dass sich Zeppelin-Cat nach dem schwierigen Jahr 2009 wieder im Aufwärtstrend befindet“, bestätigt Michael Heidemann, Geschäftsführer Zeppelin und Vorsitzender der Geschäftsführung Zeppelin Baumaschinen GmbH, Deutschland. Michikazu Okada, Vizepräsident von Hitachi Sumitomo Heavy Industries Construction Crane Co., Ltd., Japan: ”Wir hatten viele neue Geschäftskontakte, von denen einige zu unerwarteten Vertragsabschlüssen führten.“ Auch die repräsentative Befragung der Aussteller von TNS-Infratest zeigt, dass die bauma 2010 als Weltleitmesse die Stimmungswende nach einem Krisenjahr 2009 markiert, das mit wenigen Ausnahmen viele internationale Märkte erfasst hatte. Nahezu die Hälfte der Aussteller erwartet eine Verbesserung der Entwicklung der wirtschaftlichen Situation in der Zukunft. Bereits im Vorfeld der Messe hatte sich gezeigt, dass die Hoffnungen der Branche weltweit auf der Leitmesse in München liegen: mit 555.000 Quadratmetern Gesamtfläche, die komplett ausgebucht waren, und einem internationalen Ausstelleranteil von 60 Prozent, konnten neue Höchstmarken bei der Gesamtausstellerzahl, der internationalen Beteiligung und der Flächenbelegung gesetzt werden. Gerade aus China, Indien und der Türkei hatten sich die Ausstellerzahlen im Vergleich zur Vorveranstaltung stark erhöht. „Die bauma ist das Mekka für die Baumaschinenindustrie. Obwohl die Vulkanasche über Europa lag, ist es faszinierend zu sehen wie viele Besucher aus aller Welt man hier trifft“, so Cuneyt Divris, Präsident des türkischen Verbandes Imder, Construction Equipment Distributors & Manufacturers Association of Turkey. Dennoch schlagen sich in der absoluten Besucherzahl die konjunkturelle Lage im Vorfeld der bauma und das unerwartete Flugverbot zu Messebeginn nieder: Über 415.000 Besucher aus mehr als 200 Ländern kamen zur bauma 2010. Das sind im Vergleich zur Vorveranstaltung in 2007 17 Prozent weniger. 65 Prozent der Besucher stammten aus Deutschland, 35 Prozent reisten aus Ländern außerhalb Deutschlands an. „Trotz der vielfältigen Sofortmaßnahmen, die die Messe München in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern in München und den internationalen Vertriebs- und Verbandspartnern ergriffen hat, konnten in der besucherstärkeren zweiten Hälfte der Laufzeit nicht mehr alle erwarteten Besucher aus Asien, Indien und Amerika zur Weltleitmesse bauma nach München kommen. Wir blicken jedoch angesichts der Trendwende, welche die bauma 2010 für die Branche weltweit eingeläutet hat, sehr optimistisch auf die bereits ausgebuchte bauma China 2010 in Shanghai. Auch das Interesse an der neuen Veranstaltung bC India 2011 in Mumbai hat dazu geführt, dass die ursprünglich geplante Fläche deutlich erweitert wird. Diese Veranstaltungen werden vielen Key Playern, die auf der Weltleitmesse bauma vertreten waren, internationale Plattformen in den beiden Wachstumsmärkten China und Indien bieten und

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010 somit auch die Fachbesucher, die dieses Mal nicht nach München kommen konnten, ansprechen“, sagt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Messe München GmbH. Die bauma 2010 ist ihrer Rolle als Weltleitmesse einmal mehr gerecht geworden durch die Fülle an Innovationen: „Nie waren mehr Innovationen ausgestellt, alle in Hinblick auf Nachhaltigkeit, Schutz der Umwelt und der Menschen. Die bauma ist trotz Krise und Aschewolke unangefochten die Nummer eins“, bestätigt Dr. Reinhold Festge, Geschäftsführender Gesellschafter, Haver & Boecker, Deutschland. Die Veranstaltungen im bauma Forum, die gerade in den ersten beiden Messetagen der bauma 2010 viele Specials über das Partnerland Indien vorgesehen hatten, mussten teilweise abgesagt oder personell umbesetzt werden. 44 Vorträge und Veranstaltungen konnten ab dem dritten Messetag planmäßig stattfinden. Die Länderspecials im bauma Forum werden in Zusammenarbeit mit dem VDMA e.V., dem ideellen Träger der bauma, organisiert. Die 30. bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, wird turnusmäßig wieder in drei Jahren vom 15. bis 21. April 2013 in München stattfinden. Bilder zur bauma 2010 finden Sie im Internet unter http://www.bauma.de/de/Presse/Fotogalerie

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Frontauslegemäher FFA 500 am Zetor Kommunal Beschreibung des Produktes: Flexibilität wird bei der Fiedler Maschinenbau und Technikvertrieb GmbH groß geschrieben. Das Unternehmen entwickelt und produziert zwei Typen von Frontauslegemähern, die an jeden Schleppertyp, der mit einer Frontanbauplatte ausgerüstet ist, montiert werden können. FFA 500 und FFA 700 heißen die beiden Stars in der Produktpalette des Unternehmens. Beide sind leicht bedienbar und verursachen niedrige Betriebskosten. Diese Vorzüge, gekoppelt mit ihrer Variabilität machen die Frontauslegemäher zum idealen Partner für Gemeinden, Städte, Straßenbauämter, Lohnunternehmen oder Landschaftsgestalter- eben überall dort, wo mit moderner Traktorentechnik Arbeiten im Pflegebereich ausgeführt werden. Frontauslegemäher in Kombination mit einem Schlepper als Grundfahrzeug liegen im Trend. Aus diesem Grund wurde der Schlepper Zetor in Kommunalvariante entwickelt und der Auslegemäher FFA 500 wurde frontseitig montiert. Dieser Auslegemäher ist mit einer Achsverriegelung ausgerüstet, um eine 100%ige Standsicherheit bei der Grundmaschine zu gewährleisten. Mit einer Auslageweite von 5 m können alle Arbeiten im straßennahen Bereich erledigt werden. Dazu trägt auch die hohe Stückzahl an Arbeitsgeräten mit bei, wie zum Beispiel eine Heckenschere 1,50 m / 2,10 m, eine Astschere 1,40 m oder 2,20 m, eine Wildkrautbürste, ein Leitpfostenwaschgerät mit Wassertank, eine Stubbenfräse, ein Erdbohrgerät, eine Grabenfräse, eine Kehrwalze, eine Schneefräse und verschiedene Mähköpfe. FIEDLER Maschinenbau und Technikvertrieb GmbH Dresdner Straße 76c 01877 Schmölln-Putzkau Tel.: +49 (0) 3594 – 745 80-0 Fax: +49 (0) 3594 – 745 80-44 info@fiedler-gmbh.com e-mail: Web: http://www.fiedler-maschinenbau.de

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

RS Kommunalfahrzeuge: Ihr Spezialist für Sommer-und Winterdienst

Die Firma RS Kommunalfahrzeuge Ihr Spezialist für Sommer-und Winterdienst, geht im Frühjahr 2010 mit verschiedenen Kommunalmaschinen auf Vorführtournee. Spezielle Anwenderlösungen sollen vor Ort demonstriert werden. Im der Grünflächen- und Sportplatzpflege wird das Major Sichelmähwerk vorgestellt. Ein Sichelmäher mit dem Schnittbild eines Spindelmähers, saubere Grasablage, der günstige Anschaffungs- und Unterhaltungspreis im Gegensatz zu einem Spindelmäher sowie die hohe Mähgeschwindigkeit spielen hierbei eine große Rolle. Mit dem Neuen Hansa Kommunalfahrzeug 1003 L wird eine Erweiterung der schon vorhandenen Modellpalette vorgestellt. Mit einer Fahrzeugbreite von 1,50 m, einer Nutzlast von ca. 3800 KG, Allradlenkung und Allradantrieb ist das Fahrzeug der ideale Partner für den Sommer- und Winterdienst. Mit der Jungojet 3500 wird ein Multifunktionsfahrzeug demonstriert, dass nicht nur für die professionelle Strassenreinigung geeignet ist, sondern sich als Geräteträger in wenigen Minuten voneiner Strassenkehrmaschine zu einem Mähgerät oder einem Winterdienstfahrzeug umrüsten lässt. Ein ausgereiftes Konzept der Umrüstung, das zulässige Gesamtgewicht von 3500 KG, die Knicklenkung und die geringe Außenbreite der Maschine gewährleistet eine Kostengünstige Ganzjahresmaschine für all Ihre Einsatzgebiete. Mit den Elektrofahrzeugen und Friedhofsfahrzeugen der Firma HTF sollen die Friedhofsgärtnereien, Friedhöfe, Industriebetriebe, Zoologische Gärten und überall da wo sich der Einsatz eines Elektrofahrzeuges eignet, angesprochen werden. Die Firma HTF hat die Produktion der ehemaligen Leiber Fahrzeuge übernommen und hat sofort Knowhow in die Produktion einfließen lassen. Bei den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor stehen selbstverständlich hydraulisch angetrieben Gießeinrichtungen und andere Anbau- und Aufbaumöglichkeiten zur Verfügung. Bei den Elektrofahrzeugen stehen Ihnen eine hohe Fahrgeschwindigkeit von 25 km/h , eine hohe Zuladung bis 1400 KG zur Verfügung. Unter dem Motto „Mit Amazone schneiden Sie immer gut ab“ werden die Amazone Mähgeräte „Grasshopper“ und „ Profihopper“ vorgestellt. Mähen, Vertikutieren, Laub aufsammeln oder Mulchen mit den Amazone Maschinen „Grasshopper“ oder dem Selbstfahrer „Profihopper“ haben Sie bei jedem Wetter eine gute Wahl. Die „Grasshopper“ Geräte gibt es in verschiedenen Arbeitsbreiten sowie in verschiedenen Anbauvarianten an Ihre Traktoren. Der „Profihopper“ ist eine selbstfahrende Arbeitsmaschine mir Panzerlenkung. Die Grasaufnahme wird über ein Schneckensystem gesteuert, sodass eine Zwangsförderung des Mähgutes erreicht wird. Gerade an Regentagen sieht man die Leistungsfähigkeit dieser Maschinen. In Sachen Friedhofstechnik werden die Kunden mit den Friedhofsbaggern der Firma Hansa und den Produkten der Firma Contex Hydrobox beraten. Des weiteren werden die Entsorgungskörbe- sowie die Ersatzteile der Leiberfahrzeuge geliefert. Gemeinsam mit der Firma Epoke wird der Neue Asphalt Patcher PSV zum Aufbau auf Kommunalfahrzeuge in der Praxis vorgeführt. Reparatur von Schlaglöchern ohne Fräsmaschinen und Bodenverdichter und das Dauerhaft.

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010 Gerade im Zuge der Interkommunalen Zusammenarbeit halten wir dieses Gerät als ideale eine Lösung. Weiterhin werden die Kunden über das komplette Winterdienstprogramm von Salzstreuern, Schneeräumschilder, Soleanlagen bis hin zum Streusalzsilo informiert. In Sachen Holzzerkleinerung ist der Partner der Firma RS Kommunalfahrzeuge die Firma Jensen aus Maasbüll. Langjährige, hochwertige Qualität mit individuellen Lösungen von der Zapfwellenmaschine über den Holzzerkleinerer auf Fahrgestell bis hin zum Raupenfahrgestell machen die Jensen Holzzerkleinerer wirtschaftlich und effektiv. Die Firma Reform mit ihrem Einachserprogramm runden das Programm für die Stadtverwaltungen, Galabau Betriebe und für die Wasserwirtschaft ab. Hochwertige Qualität, ein breites Programm an Anbaugeräte ergeben eine hohe Wirtschaftlichkeit dieser Maschinen. Individuelle Lösungen wie z.B. der Reform Cutter als reiner Schlegelmäher stellen die Anwenderfreundlichkeit der Reformmaschinen dar. Gerne übersendet Ihnen die Firma RS Kommunalfahrzeuge Informationsmaterial oder teilt Ihnen bei Interesse gerne die Vorführtermine mit, die für Sie in Frage kommen. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.rs-kommunalfahrzeuge.de

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010 BAUMA 2010: Sauber bleiben! FAUN-Kehrmaschinen für Baustellen Der Winter neigt sich dem Ende und der Frühling steht schon in den Startlöchern. Zur BAUMA in München zeigt FAUN dem Fachpublikum vom 19. bis 25. April 2010 zwei Kehrmaschinen der Typenreihe VIAJET 7 und VIAJET 9, die speziell für die Reinigungsanforderungen in Baustellenbereichen und ähnlich schwierigen Einsatzgebieten entwickelt wurden. Insbesondere überzeugt die Großkehrmaschine VIAJET 9 mit der in Ihrer Klasse überragenden Saugleistung, die vor allem für den schwersten Einsatz im Straßenbau konzipiert wurde. Der 9m³ fassende Schmutzbehälter wurde unter dem besonderen Gesichtspunkt der Fräsgutaufnahme konstruiert. Durch seine Geometrie verhindert er eine überhöhte Strömungsgeschwindigkeit bei zunehmender Beladung, die das Kehrgut wieder mitreißen würde. Die glatten Seitenkonturen ermöglichen, auch bei stark verdichtetem Material, eine sichere Entleerung des Behälters. Zudem verfügt der Kehraufbau über eine der stärksten Saugturbinen auf dem Markt. Mit einer Leistung von über 32.000 m³/h wird jegliches Material sicher aufgesaugt. Dabei können verschiedene Kehraufnahmesysteme miteinander kombiniert werden. Die optionale Hecksauganlage ermöglicht eine Schmutzzuführung über die Heckklappe und umgeht die klassischen Schwachstellen einer Unterbauhecksauganlage. Dadurch werden Entleerung, Reinigung und Wartung deutlich erleichtert. Besonderheit der 7 m³-Kehrmaschine ist das um 250 mm ausfahrbare Kehrwerk (umfasst Saug- und Blaseinheit sowie Tellerbesen). Im anspruchsvollen Fräsguteinsatz nimmt es außerhalb der Fahrzeugkontur liegendes Material sicher auf. Zugleich kann mit dieser VIAJET in schmalen Straßen mit eingefahrenem Tellerbessen innerhalb der Fahrzeugreite gekehrt werden. Angetrieben wird die Maschine durch einen modernen und leistungsstarken Hydrostaten, so dass die VIAJET auch bei geringeren Kehrgeschwindigkeiten stufenlos anfahren kann. Beide VIAJET arbeiten mit dem Umluftsystem zur Staubreduzierung. Verbaut wurden extrem leichte und robuste Kunststoffwassertanks sowie energieeffiziente trockenlaufsichere Doppelmembranwasserpumpen. Hintergrund FAUN Viatec ist Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. FAUN erhielt den Preis am 3. April 2010 für die Kehrmaschine VIAJET FILTAIR. Im Vergleich zu herkömmlichen Kehrmaschinen wird der ausgestoßene Feinstaub bei der VIAJET FILTAIR durch Filterelemente zu fast 100 Prozent reduziert und die krebserregende Feinstaubbelastung in den Städten deutlich verringert. Mit der Auszeichnung gehört FAUN Viatec zu den „Ausgewählten Orten 2010“ und ist Teil der größten Veranstaltungsreihe Deutschlands, die unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler steht. www.faun.com

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

11. Internationale Demo-Show für Forsttechnik und Erneuerbare Energien meldet neuen Besucherrekord Wer sich für Forsttechnik, GaLaBau und Erneuerbare Energien interessiert, wurde auf der Forst live von Freitag, 9., bis Sonntag, 11. April 2010, auf dem Messegelände Offenburg mit einem breiten, aktuellen Angebotsspektrum seitens führender Hersteller, Importeuren und Dienstleistern belohnt. Wie beliebt diese Fachmesse ist, zeigte sich auch im Hinblick auf eine erneute Besuchersteigerung. Erstmals wurde die magische Marke von 20.000 überschritten. Stark angewachsen ist dabei der Anteil der Besucher aus den Nachbarstaaten Frankreich, Schweiz und Österreich. Voll des Lobes waren auch die rund 250 Aussteller, von den bereits ein Großteil für das kommende Jahr Standflächen buchte. Von der reinen Forstmesse aus den Anfangsjahren, hat sich die Forst live zu einer diversifizierten Ausstellung signifikant erweitert. Drei Tage lang warteten rund 250 Unternehmen und Institutionen aus zehn Nationen mit einer umfassenden Präsentation von Maschinen und Geräten rund um die Wertschöpfungskette Holz auf 35.000 qm Freigelände und der 6.000 qm großen BadenArena auf. Neben innovativer Forsttechnik mit mobilen Sägewerken, Kreissägen, optimierten Rückewagen, Seilwinden, Mulchfräsen, Traktoren, Maschinen für den Waldwege- und Straßenbau sowie neuester Funktechnik, wurden Großhacker, Schredder, Häcksler Baumstubben-/Wurzelfräsen, Hebebühnen sowie Seil- und Sicherungstechnik im Einsatz gezeigt. Forstzubehör, Bekleidung und Fachzeitschriften im Bereich der Waldwirtschaft und der Jägerschaft rundeten das Programm ab.

Harald Lambrü, Geschäftsführer der Forst live GmbH

Brennholzmekka Als die führende Fachmesse im Südwesten Deutschlands präsentierte die 11. Internationale Demo-Show für Forsttechnik, Holzenergie und Biomasse die komplette Palette an Kurzholzspaltern, Kombispaltern, Meterspaltern sowie Säge- und Spaltautomaten oder wasserbetriebenen Holzspaltern hautnah. Das Spektrum begann bei Lösungen für den Privathaushalt, ging über Bandsägeprototypen für den Semiprofi, bis hin zu reinen Profigeräten mit einer Stundenleistung von bis zu 2.400 ofenfertigen Scheiben. Ganz dem Charakter dieser Fachmesse entsprechend, die unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für ländlichen Raum Baden-Württemberg stand, führten renommierte Hersteller und Händler von Säge- und Spaltautomaten modernste Technik praxisgerecht vor. Ihrem Ruf als Brennholzmekka wurde diese Fachmesse neben den nahezu bundesweit einzigartigen Demonstrationen von Säge/Spaltautomaten durch die Präsenz von namhaften Herstellern von Motorsägen gerecht.

Rund 250 Aussteller aus 10 Nationen präsentierten vom 9. 11. April auf dem Messegelände Offenburg modernste Maschinenund Gerätetechnik rund um die Wertschöpfungskette Holz und warteten auf der Forst-live 2010 mit zahlreichen Neuheiten auf. (Foto: TTS)

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010 Maschinendemonstrationen im Mittelpunkt Bereits nach dem Passieren der Eingangspforten erwartete die Besucher auf einem 10.000 qm umfassenden Biomasse-/Großhackerareal im Freigelände West praxisgerechte Vorführungen von faszinierenden Großmaschinen, die in Minutenschnelle hunderte von Baumstämmen zu Hackschnitzeln werden ließen. Ihre Leistungsstärke demonstrierten zudem Spaltautomaten und mobile Sägewerke live im Einsatz. An vielen Messeständen wurde gesägt, gehackt, gespalten, gehäckselt und geschreddert. Erneuerbare Energien weiteres Schwerpunktthema Der Blick auf steigende Öl- und Gaspreise lässt das Interesse am Einsatz von erneuerbaren Energien im Haushalt und im Gewerbe wachsen. „Wir haben uns gefreut namhafte Hersteller von Hackschnitzelanlagen und Pellets-/ Scheitholzkesseln sowie die Pioniere der Holzenergie zu Gast zu haben“, betonte Harald Lambrü, der Geschäftsführer der Forst live GmbH. In hohem Maß trug man dieser Entwicklung mit der Präsentation der zukunftsweisenden Themen Biogas, Blockheizkraftwerk, Holzenergie, Photovoltaik und Solartechnik im Freigelände und in der BadenArena Rechnung. Viele Neuheiten Gerne wird die Internationale Demo-Show von Aussteller genutzt, um im Frühjahr erstmals auf einer Fachmesse in Deutschland ihre Innovationen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Zahlreiche Produktneuheiten, die teilweise eine Deutschland- oder Europapremiere erlebten, konnten die Fachbesucher unter die Lupe nehmen. Nicht nur Neuheiten, sondern auch über dreißig Neuaussteller waren auf der Forst live 2010 vertreten. Attraktives Rahmenprogramm Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zugleich: Die Forst live 2010 wagte einen Rückblick in die Zeiten, als es noch keine Harvester und Forwarder zur Vollernte gab, sondern Kaltblüter eingesetzt wurden, um Baumstämme aus dem dem Wald zu schleppen. Profiholzrückerin Christel Erz aus Laichingen zeigte mit zwei Schwarzwälder Rössern täglich auf dem Offenburger Messegelände auf, dass das Rücken mit Pferden im Wald längst nicht der Vergangenheit angehört, sondern im Zuge einer naturnahen Forstwirtschaft wieder häufig zum Einsatz kommt. Ein Highlight des attraktiven Rahmenprogramms war sicherlich am Sonntag, dem 11. April, eine Talkrunde in der BadenArena mit anschließender Autogrammstunde und Messerundgang mit den beiden aus der SWR-Serie „Die Fallers“ bekannten Schauspielern Martin Wangler und Roland Frey. Moderator Ferdinand Bäuerle plauderte mit den beiden Darsteller über ihre Filmrollen und Lebensläufe. Im kommenden Jahr wird diese Internationale Demo-Show für Forsttechnik und Erneuerbare Energien bereits ihre 12. Auflage erleben und vom 1. - 3. April 2011 wiederum auf dem Messegelände Offenburg stattfinden. Das erfolgreiche Konzept dieser Fachmesse wird in diesem Jahr erstmals auch den Norden erobern. Auf einem großflächigen Areal inmitten der Natur können in der Heidestadt Hermannsburg (60 km nordöstlich von Hannover gelegen) vom 10. - 12. September 2010 Entscheidungsträger aus der Forst- und Landwirtschaft, dem GaLaBau und der Kommunalwirtschaft, Lohnunternehmer, Privatwaldbesitzer, aber auch interessierte Hobbyisten, Säge/Spaltautomaten, mobile Sägewerke und Großhacker in Aktion erleben. Erneuerbare Energien werden neben dem Thema Jagd ein weiterer Schwerpunkt sein.. www.forst-live.de BILDERGALLERIE

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010 GREEN ENERGY - SCHLÄUCHE FÜR DEN EINSATZ IN ERNEUERBAREN ENERGIEQUELLEN Windkraft und Energie aus nachwachsenden Rohstoffen sind die Schlagworte der Zukunft. 2020 sollen bereits 28% des Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien stammen. Doch der Einsatz stellt auch hohe technische Anforderungen an Material und Konstruktion. Die Firma REHAU ist stets an der Erschließung neuer innovativer Branchen interessiert und unterstützt positive Trends in eine umweltfreundliche und zuverlässige Energieversorgung. Für die verschiedenen Herstellungsverfahren von Rotorblättern für Windkraftanlagen werden kontinuierlich unterschiedliche Ausführungen an Schlauchausführungen benötigt:

RAUFILAM-E Industrieschlauch

- Schläuche zur Erzeugung des Vakuums - PVC-Schläuche zur Förderung des Harzes - Stützschläuche bei Harzein- und Harzauslass (Vakuum) Hier zählt man auf REHAU. Aber auch im Bereich energieeffizienter Heizungssysteme finden Sie

RAUSPIRALFLEX Pellet Therm

REHAU. "RAUSPIRAFLEX Pellet Therm" heißt der Spezialschlauch für den Transport der Holzpellets vom Lagerraum zum Heizkessel. Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann besuchen Sie doch unsere Website www.rehau.de Dort finden Sie noch weitere interessante Produkte für alle Branchensegmente. RAUSPIRALFLEX Saug- und Förderschlauch

Spiralgeschlitzter PE-Schlauch

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

PK 6501 High Performance im Kommunaleinsatz Der Aufgabenbereich vieler Ladekrane innerhalb des Bau- und Transportgewerbes ist fest umrissen und findet auch in speziellen Kranmodellen seinen Niederschlag. Anders im Kommunalbereich: Hier haben Städte und Gemeinden mit meist kleinem Etat und dünner Personaldecke eine breite Palette unterschiedlichster Aufgaben zu meistern. Die Straßenmeisterei Marktoberdorf betreut mit 28 Mitarbeitern den gesamten Landkreis Ostallgäu mit den beiden stark frequentierten Verkehrsadern B12 und B16. Von Füssen im Süden bis hinauf nach Buchloe reicht das Einsatzgebiet mit etwa 300 km Straßen und zusätzlichen Radwegen. „Unser Fuhrpark umfasst neben zwei großen Lkws noch mehrere Mannschafts-Kombis, zwei Unimogs sowie einen neuen Mercedes Atego“, zählt Tobias Verhaaren die Fahrzeuge der Straßenmeisterei auf. Zwei der drei in Marktoberdorf eingesetzten Ladekrane sind inzwischen von Palfinger; der Atego wurde im November letzten Jahres mit einem PK 6501 der neuesten High PerformanceGeneration bestückt. Technische Besonderheiten sind ausschlaggebend Angesprochen auf die bisherigen Erfahrungen, nennt Tobias Verhaaren vor allem die innenliegenden Schlauchführungen als besonderen Vorteil. „Gerade bei Baumfällarbeiten kommt es vor, dass sich der Kran in Ästen verhakt. Da wäre die Gefahr einer Beschädigung außen liegender Hydraulikleitungen sehr groß.“ Seiner Meinung nach ist die Technik der wichtigsten Ladekranhersteller in diesem Leistungssegment von 6 mt einigermaßen auf gleichem Niveau, „…den Ausschlag geben aber letztlich die Summe solch technischer Details und ein gut funktionierender Service“. Breites Anwendungsfeld dokumentiert die Flexibilität des PK 6501 Aktuell ist der Kran mit einem Palfinger-Wechselgreifer für den Abtransport von zersägten Baumstämmen und Ästen ausgestattet. Falls im Winter Not am Mann oder besser gesagt – am Fahrzeug – ist, greift der Atego kurzfristig mit Pflug und Streuer ins Geschehen ein. Zusätzlich findet das kleine, wendige Fahrzeug mit dem PK 6501 auch Verwendung beim Setzen von Verkehrsschildern sowie bei vielen anderen Tätigkeiten, wo der Kran mit einer Hubkraft von immerhin 3.300 kg (32,4 kN) gefragt ist. Sehr zufrieden mit dem neuen „Arbeitsplatz“ ist auch Straßenwärter Matthias Rothärmel: „Der Kran läuft im Gegensatz zu anderen Produkten sehr ruhig und gleichmäßig. Besonders gut gefällt mir die Möglichkeit, per Funkfernsteuerung mehrere Funktionsabläufe zugleich kontrolliert auslösen zu können.“ High Performance-Krane bieten mehr fürs Geld Der PK 6501 High Performance ist vorrangig für den Aufbau auf leichten Lkw-Chassis konzipiert. Ausgestattet mit einem wartungsfreien Schubsystem mit selbstschmierenden Kunststoff-Gleitblöcken, erspart der Kran aufwändige Wartungsarbeiten. Die Integrated Stability Control (ISC) erfasst die verschiedenen Positionen der Abstützausleger und unterscheidet dabei sogar zwischen linker und rechter Fahrzeugseite. Gerade bei eingeschränkten Platzverhältnissen ein wichtiges Kontrollinstrument, das zusätzliche Sicherheit gewährleistet. Vergrößerte und bewegliche Stützteller ermöglichen eine korrekte Abstützung. In Kombination mit hoher Arbeitseffizienz und Multifunktionalität sowie einem ausgewogenen Verhältnis von Eigengewicht und Hubmoment reiht sich der PK 6501 nahtlos in die neue High Performance-Generation ein. www.palfinger.de

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Lindner: Geotrac-Serie 4 Alpin mit erfolgreicher Premiere Mit den Geotrac-Modellen 64, 74, 84 und 94 komplettiert der Tiroler Traktorenhersteller Lindner die Serie 4 Alpin -– Neue Modelle sind bei den 6.000 Besuchern der FrühjahrsWerksausstellung sehr gut angekommen Kundl – Rund 6.000 Besucher informierten sich auf der traditionellen Lindner-Werksausstellung in Kundl über die neuesten Modelle des Tiroler Landmaschinenherstellers. Im Mittelpunkt des Interesses stand dabei die neue Geotrac-Serie 4 Alpin. Die Modellreihe, die aus den Geotracs 64, 74, 84 und 94 besteht, wurde für die alpine Berg- und Grünlandwirtschaft konzipiert. „Für den im Herbst 2009 präsentierten Geotrac 94 wurden bereits mehr als 100 Vorbestellungen getätigt“, zieht Geschäftsführer Hermann Lindner eine erste Bilanz. „Und auch vom Geotrac 74 und 84 wurden bereits die ersten Modelle verkauft.“ Der Geotrac 84 ist ab Juni 2010 lieferbar, die Modelle 64 und 74 ab Juli 2010. Die Serie 4 Alpin im Überblick Der neue Geotrac 84 ist durch seine Bauweise – die Fahrzeughöhe liegt unter 2,5 Meter, das Eigengewicht bei 3.380 Kilogramm – das optimale Fahrzeug für steiles Gelände. Das neue Modell leistet 92 PS, das Drehmoment beläuft sich auf 395 Nm bei 1.400 Umdrehungen / Minute. Das 16/16-Gang-Lastschaltgetriebe von ZF-Steyr punktet mit einer 2-fach-Lastschaltung, optional ist eine Wegzapfwelle erhältlich. Der Geotrac 74 leistet 78 PS, das maximale Drehmoment beträgt 310 Nm bei 1.400 Umdrehungen in der Minute. Serienmäßig ist im 74er ein 16/8-Gang-ZF-Steyr-Vollsynchron-Wendegetriebe eingebaut. Das Eigengewicht beläuft sich auf 2.950 Kilogramm, die maximale Höhe auf 2,3 Meter. Der 74er tritt das Erbe des Geotrac 73 an, der seit 2005 der meistverkaufte Traktor Österreichs ist. „Wir haben unser Erfolgsmodell vor allem in Hinblick auf den Komfort in der Kabine überarbeitet und mit unserem innovativen Lichtkonzept versehen“, erklärt Geschäftsführer und Entwicklungsleiter Stefan Lindner. Der Geotrac 64 bringt 78 PS auf das Gelände. Durch das maximale Drehmoment von 310 Nm bei 1.400 Umdrehungen in der Minute sowie die maximale Höhe von 2,3 Meter bei einem Eigengewicht von 2.880 Kilogramm spielt das Alpinmodell seine Stärken aus, wenn es in richtig steiles Gelände geht. Serienmäßig ist der Geotrac 64 mit einer abgesenkten Kabine ausgestattet, was einen noch niedrigeren Schwerpunkt gewährleistet. Auf Wunsch sind auch der Geotrac 74, 84 und 94 mit der speziellen Alpin-Kabine erhältlich. Über die Geotrac-Serie 4 Neben der neuen Serie 4 Alpin hat Lindner die Geotrac-Modelle 104, 114 und 124 im Programm. Stärkstes Modell ist dabei der Geotrac 124, der mit einem 4-Zylinder-Perkins-Motor der neuesten Generation ausgestattet ist. Dieser leistet 126 PS und 550 Nm Drehmoment. Der 124er ist im Agrarbereich der Traktor für den professionellen Grünlandeinsatz und im Kommunalsektor die ideale Ergänzung für den Unitrac-Transporter von Lindner. Lindner im Internet: www.lindner-traktoren.at

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Eschlböck erfolgreich mit Technologievorsprung

Serie Biber 82 und 92: neues Hacksystem mit Messer und Klingen Eschlböck blickt auf eine jahrzehntelange Erfahrung im Hackerbau, sowohl in der Scheibenrad- als auch in der Trommelhackertechnologie zurück. Derzeit ist das neueste Modell Biber 92 RBZ des österreichischen Herstellers im Allgäu unterwegs G30 oder wahlweise G50 Hackgut zu erzeugen. Eine neue Hacktrommel ermöglicht sowohl exaktes feines Hackgut für das die Eschlböck Biber am Markt bekannt sind, aber auch qualitativ hochwertiges G50 Hackgut für Industrieanlagen. Dies ermöglicht eine noch bessere Auslastung des Hackers und überzeugt damit viele Kunden und Neueinsteiger im Biomassebereich. Die neue Hacktrommel des Biber 82 und Biber 92 kann mit Hackmesser oder wahlweise auch Klingen bestückt werden. Auch zu einem späteren Zeitpunkt kann der Kunde nachträglich jederzeit wählen, ob er lieber mit den robusten Hackmessern arbeitet, speziell wenn er sehr viel Hartholz oder gefrorenes Holz verarbeitet oder mit Schnellwechselklingen Wartungsaufwand sparen möchte. Beim Messerwechsel muss er die Messerhalter entfernen und die Stellschrauben und Rückhalteschrauben neu einstellen. Bis zu 90% Zeitersparnis kann der Profibetreiber nun auch mit der neuen Messervoreinstellung von Eschlböck sparen oder er arbeitet mit Schnellwechselklingen. Hier lockert er nur den Messerhalter, zieht die Klinge heraus und schiebt eine neue ein. Das Prinzip ist ähnlich einer Rasierklinge. Messer und Klingen sind mit einer patentierten Messerhalterung gegen Fremdkörper gesichert. Zum Erfolg neuer Hackermodelle tragen vor allem auch die vielen neu entwickelten und bewährten Details bei. Die große geteilte und voll auswechselbare Siebfläche und das große Gebläse, ermöglichen schönes gleichmäßiges Hackgut. Der teleskopierbare Auswurf mit Doppelklappe ermöglichen einen weiteren Verstellbereich von 3,20 m Höhe zum Befüllen von Containern und Silierwagen bis 5,60 m zum Hocheinblasen. Mit einem Einzug von 55 x 98 cm bzw. 75 x 122 cm gehören die Biber 82 und die Biber 92 zu den derzeit leistungsfähigsten Hackern am Markt! In Kombination mit dem Spaltbiber bleibt kein Stamm mehr liegen. In einem Arbeitsgang werden Übergrößen gespalten und gleichzeitig kann Holz in den Einzug gelegt und verarbeitet werden. www.eschlboeck.com

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

RUTHMANN trotzt Weltwirtschaftskrise: Über 50 Mio. € Umsatz RUTHMANN hat auch im Geschäftsjahr 2009, trotz der schwierigen Wirtschaftssituation, die 50 Mio. Umsatzmarke erreicht. Der Umsatzrekord von über 50 Mio. Euro wurde erstmals im Jahr 2008 erreicht und nun bestätigt. Auch die Ergebnislage war zufriedenstellend. RUTHMANN hatte – auf Grund der Weltwirtschaftskrise und der damit verbundenen sinkenden Nachfrage aus dem Ausland – die Umsatzziele für 2009 eigentlich niedriger gesetzt. Herr Winkelmann: „Wir sind stolz auf diesen Erfolg, den wir primär unseren Inlandskunden zu verdanken haben. Es zeigt sich, dass unser Produktportfolio und unsere heterogene Zielgruppenorientierung, bestehend aus Vermietern, Kommunen, Handwerker sowie Energieversorgern, optimal eingestellt sind. Durch zusätzlich optimierte Kundenbetreuung im Verkauf sowie die Ergänzung kundenorientierter Konzepte im After-Sales-Segment, konnten der Inlandsumsatz zu 2008 deutlich gesteigert werden und somit den Umsatzrückgang der Exporte kompensieren!“ Auf den Erfolgen will RUTHMANN sich aber nicht ausruhen. Zum Beispiel nutzt der Gescheraner Hersteller die aktuell schwächelnde Auslandsnachfrage, um seine Exportstrukturen zu reorganisieren. Herr Buss: „Zusammen mit starken, neuen Partnern, aber auch RUTHMANN-eigenen Initiativen, stellen wir uns darauf ein, dass kurz- und mittelfristig steigender Nachfrage im Ausland ebenso kunden- und serviceorientiert begegnet wird, wie in unserem Primärmarkt Deutschland.“ Für das Jahr 2010 ist RUTHMANN vorsichtig optimistisch. Unter anderem die neue TB-Generation, mit dem Zugpferd TB 270 (im Bild) – welcher den internationalen Kunden und Interessenten erstmals auf der bauma 2010 präsentiert wird –, soll dafür sorgen, dass RUTHMANN das Umsatzniveau festigen und/oder ausbauen kann. Ab der bauma 2010 erwartet RUTHMANN eine deutlich verbesserte Auslandsnachfrage. www.ruthmann.de

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Mercedes-Benz Atego als Multifunktionsgerät für die Wasserversorgung • • •

Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung setzt auf Mercedes-Benz Atego für Bau, Instandhaltung und Reparatur Mit Allradantrieb, Übersetzung und Differentialsperren sowie Singlebereifung für jeden Untergrund und jedes Wetter Zusatzausstattungen wie Ladekran und Seilwinde erleichtern Handling und Transport schwerer Pumpen und Rohrleitungen

Mosbach / Stuttgart - Die Betriebsstelle Mosbach der Bodensee-Wasserversorgung hat zur Wartung ihres Rohrnetzes einen Mercedes-Benz Atego 1324 AK (Allrad-Kipper) mit Singlebereifung und weiteren spezifischen Sonderausstattungen und Aufbauten angeschafft. Angetrieben wird das neue Einsatzund Instandhaltungsfahrzeug von einem Mercedes Benz Reihensechszylinder mit 175 kW (238 PS) in Verbindung mit einer "Telligent-Schaltautomatik". Zahlreiche Sonderaustattungen des auf 11,99 t abgelasteten und somit mautfreien Fahrzeugs machen es nahezu universell einsetzbar.

Der neue Mercedes-Benz Atego 1324 AK der Mosbacher Betriebstelle des Bodensee-Wasserversorgung-Zweckverbands wird zur Wartung und Reparatur des Rohrnetzes eingesetzt. Er verfügt unter anderem über grobstollige Singlebereifung für schweres Gelände, Aufbaukran sowie eine Seilwinde.

Differenzialsperren an Vorder- und Hinterachse sorgen in Verbindung mit dem Vierradantrieb für sicheres Vorwärtskommen auch bei schlechten Wege- und Witterungsbedingungen. Trommelbremsen an beiden Achsen verhindern das Eindringen von Schmutz und Wasser in die Bremsanlage, was zu verminderter Bremsleistung führen könnte sowie einen erhöhten Reinigungsaufwand nach jedem Einsatz zur Folge hätte. Die Singlebereifung mit grobstolligen Geländereifen (365/80-20), auch an der Hinterachse, sorgt ebenfalls für gutes Vorwärtskommen bei allen denkbaren Bodenverhältnissen sowie für größtmögliche Bodenschonung. Der Atego verfügt über einen Meiller-Kipperaufbau, eine Seilwinde sowie einen Aufbaukran von Palfinger: Dieser erreicht bei 13 m seitlicher Reichweite eine maximale Ausladung von 400 kg. Damit ist das Servicefahrzeug für alle möglichen und "unmöglichen" Einsatzfälle sowie das problemlose und sichere Handling von Rohren, Pumpen und Anlagenteilen gerüstet.

Permanente Einsatzbereitschaft Das Rohrnetz des Zweckverbandes Bodensee-Wasserversorgung hat eine Länge von etwa 1700 km und versorgt 180 Gemeinden in ganz Baden-Württemberg mit Wasser, das bei Sipplingen aus dem Bodensee entnommen wird. In das Rohrnetz, das im Norden bis in den Odenwald reicht, sind 29 Wasserbehälter sowie zahlreiche Pumpstationen integriert. Wenn es hier zu Schäden, Störungen oder gar Havarien kommt, ist schnelles Handeln angesagt. Zur Behebung möglicher Betriebsstörungen sowie zur laufenden Instandhaltung und Wartung des Netzes unterhält deshalb jede der bei den beteiligten Gemeinden angesiedelten Betriebsstätten eigene Servicefahrzeuge. Diese müssen permanent einsatzbereit sein und schnellstmöglich an den Ort des Geschehens gelangen. Und das zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei jeder Witterung, bei allen möglichen Straßen- und Zufahrtswegeverhältnissen. Nach gründlicher Evaluierung des Anforderungsprofils und der am Markt angebotenen, für diese spezielle Aufgabenstellung geeigneten Fahrzeuge, hat sich die Bodensee-Wasserversorgung für den Mercedes-Benz Atego entschieden. Der Mercedes-Benz Atego 1324 AK der Mosbacher Betriebstelle des Bodensee-WasserversorgungZweckverbands wurde beim örtlichen Vertreter der Mercedes Benz Nutzfahrzeuge, dem Autohaus Hch.Gramling GmbH & Co. KG, Mosbach-Neckarelz, bestellt und nach Installation der gewünschten Aufbauten ausgeliefert. Er ersetzt ein über 18 Jahre altes Fahrzeug und hat seit seiner Auslieferung schon über 4000 Kilometer zur vollsten Zufriedenheit der Betriebsleitung zurückgelegt. Eine sinnvolle Investition in die Zukunft - für eine sichere Versorgung der Bevölkerung mit einwandfreiem und sauberem Trinkwasser. http://www.mercedes-benz.com/unimog

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Swietelsky Baustellenreport: Speedworld Quadbahn in Bruck an der Leitha

Durchführung: Bauvorhaben: Bauherr: Aufgabe: Fläche:

Juni 2002 Speedworld Quadbahn Bruck an der Leitha Betrieber Befestigung der Fahrbahnoberfläche 3.500 m²

Ausführung: Die Quadbahn wurde samt Hindernissen mit einem Gemisch aus kostengünstigem Asphalt-Fräsgut (0-32mm) und einem bindigen Kalkbrechsand (0-4mm) hergestellt. Dieses Gemisch wurde lagenweise eingebaut und gut verdichtet. Die oberen 15cm des der Fahrspuren wurden vor der Verdichtung mit PermaZyme 11x behandelt, um eine relativ feste Oberfläche zu bekommen, die nicht zu viel Staub entwickelt aber auch nicht zu hart ist, um den Verschleiß der Quadräder in Grenzen zu halten. Anfänglich musste der Platz 2x jährlich nachgebessert werden, bis das Material der Tragschicht gänzlich konsolidierte. Heute werden nur mehr 1x jährlich Spurrinnen ausgebessert, der Platz mit Perma-Zyme 11X abgesprüht und eine Schicht (ca.5cm) Natursand 0-11mm draufgegeben. Vorteile: •

Perma-Zyme 11X ist die perfekte Alternative zu hydraulischen Bindemitteln. Perma-Zyme11x bietet eine höhere Festigkeit der Fahrbahnen bei verlangsamter Erodierbarkeit. Durch die Zugabe des Natursandes als Deckschicht können die Quads perfekt “sliden“, was Reifen und Bahn gleichermaßen schont. Kostspieliege Unterhaltsmaßnahmen mit hohem Maschinenaufwand gehören nun der Vergangenheit an.

www.perma-zyme.at

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010 A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH errichtet neues Distributionszentrum A.M.P.E.R.E., der europäische Marktführer bei Markiersystemen hat sich erweitert.

Das neu errichtete Distributionszentrum auf dem Firmengelände bietet den Kunden der Firma A.M.P.E.R.E. zukünftig eine neue Grundfläche von 3.000 m² Lagerkapazität an.Das modular erweiterbare Hochregallager mit zukunftsorientierter Intralogistik bildet dasKernstück der neuen, modernen Logistikhalle.A.M.P.E.R.E. möchte auch in Zukunft konsequent weiter expandieren. Das heißt, nicht nur die Durchdringung der bislang bearbeiteten Märkte forcieren, sondern auch innerbetriebliche Kompetenzen nutzen, um weitere Märkte zu erschließen. Aus einer etablierten Marktposition heraus, kann A.M.P.E.R.E. mit dem bestehenden, hoch motivierten Kundenbetreuungsteam sich sehr gut weiterentwickeln. A.M.P.E.R.E. stärkt durch die neue Lagerkapazität seine schnelle Lieferfähigkeit, die neben der Kundennähe und kompetente Dienstleistungen zu den Erfolgsfaktoren des Unternehmens gehören. www.ampere.com --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Steyr und Case IH: SCR und gekühlte Abgasrückführung St. Valentin/Österreich - Steyr und Case IH bieten gleich zwei Lösungen, um die ab dem Jahr 2011 gültige Abgasnorm Tier 4a zu erfüllen. Die Ingenieure präsentieren nach Unternehmensangaben Motoren mit "unschlagbar niedrigen Betriebskosten und extremer Leistungsstärke". Für Motoren mit einer Leistung über 100 PS handele es sich um ein SCR-System (Selective Catalytic Reduction – Selektive Katalytische Reduktion - AdBlue), für Motoren mit einer Leistung bis 100 PS um gekühlte Abgasrückführung . Die Bestimmungen der Tier 4 Norm sähen gegenüber den Bestimmungen der Tier 3 Norm eine Reduzierung der Feinstaubemission um 90 Prozent und eine Reduzierung der Stickoxide um 50 Prozent vor. Sowohl die gekühlte Abgasrückführung als auch SCR-Systeme senkten die Emission von Stickoxiden und Feinstaub und sorgten somit für eine sauberere Motorleistung. Warum SCR?

Steyr Traktoren erfüllen die neuesten Abgasnormen

In Motoren mit hoher Leistung biete SCR gegenüber der gekühlten Abgasrückführung den Vorteil längerer Wartungsintervalle, niedrigeren Kraftstoffverbrauchs und besserer Eignung für unterschiedliche Kraftstoffe. "Die SCR-Technologie ist die beste Lösung für Landmaschinen mit hoher PS-Zahl. Dies umso mehr, wenn man bedenkt, wie wichtig sparsamer Kraftstoffverbrauch und niedrige Wartungskosten gerade für Großbetriebe sind", erklärt Sylvain Blaise, Marketing Direktor Europa, Steyr und Case IH. "Das SCR-System arbeitet unabhängig von der eigentlichen Motorfunktion ohne Wärmezufuhr und geräuschlos. Die Motorleistung wird sogar verbessert." Für Motoren unter 100 PS werden Steyr und Case IH vorübergehend, wie alle anderen Hersteller, auf die gekühlte Abgasrückführung zurückgreifen. Diese Maschinen würden in erster Linie in kleineren Betrieben eingesetzt und weniger intensiv genutzt als Landmaschinen mit hohen PS-Zahlen. Einhellige Meinung der in der Branche führenden Ingenieure sei es jedoch, dass alle Hersteller früher oder später SCR einsetzen werden müssen, um ab dem Jahr 2014 die Anforderungen der noch strengeren Norm Tier 4b zu erfüllen. SCR soll auch künftige Normen erfüllen Es gebe zwar andere Zwischenlösungen, bei Steyr und Case IH ist man jedoch der Ansicht, dass die SCRTechnologie der effizienteste Weg ist, um auch zukünftige Normen zu erfüllen. "Jeder andere Ansatz wäre eine kurzfristige Lösung", sagt Sylvain Blaise. "SCR ist die beste Lösung und Garantie, dass den Kunden zuverlässige, wirtschaftliche Landmaschinen auf dem neuesten Stand der Technik zur Verfügung stehen. Nach der Einführung der SCR-Technologie im Jahr 2011 konzentrieren Steyr und Case IH ihre Forschungsinvestitionen auf die Entwicklung der nächsten Maschinengeneration, die den Begriff von Kraft, Komfort und Leistung für unsere Kunden neu definieren werden." FPT Powertrain Technologies, einer der Steyr und Case IH Motorenlieferanten, gehöre zu den weltweiten Marktführern bei Dieselmotoren und könne im Hinblick auf die Anforderungen der Abgasnorm Tier 4 bei Lastkraftwagen auf eine positive Bilanz verweisen. Die Marktführerschaft dieses innovativen Unternehmens sei ein Garant für effiziente und zuverlässige Motoren in Steyr und Case IH Landmaschinen.

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010 Praxistaugliches System In einem SCR-System würden Motorabgase durch eine Katalysatorkammer geführt, in der sie mit einem ungiftigen, farb- und geruchlosen Gemisch aus synthetischem Harnstoff und gereinigtem Wasser besprüht werden. Wenn das Gemisch in der Katalysatorkammer mit den heißen Abgasen in Berührung komme, werde es in Wasserdampf und Stickstoff zersetzt. "Die Steyr und Case IH Partnerhändler werden dafür Sorge tragen, dass für die Kunden, die für die Umstellung auf die SCR-Systeme erforderlichen Ausstattungen und Artikel, zur Verfügung stehen", erläutert Blaise. "Das Befüllen des Harnstofftanks ist ganz einfach. Der Harnstofftank ist so ausgelegt, dass die Harnstoffmenge für zwei Kraftstofffüllungen ausreicht. Sie werden keine zusätzlichen Zwischenstopps machen müssen." www.steyr-traktoren.com

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Avant Tecno: Mit Innovationen die Vielfalt vergrößern AVANT stellt auf der bauma einen gasgetriebenen Multifunktionslader vor

• •

einen LEGUAN Personen-Arbeitskorb bis 5 m Arbeitshöhe Abbruchtechnik und mehr

Die AVANT Multifunktionslader waren bisher mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten schon spitze. Zur bauma wird das Arbeitsfeld mit einigen Neuheiten noch einmal erweitert. Vorgestellt wird der AVANT 525 LPG, ein Multifunktionslader, der mit Propangas angetrieben wird. Die 1,2 t schwere Maschine ist somit für den Indoor-Einsatz exzellent ausgerüstet – und dies mit einer soliden kraftvollen Maschine und Hydraulik, die eine Hubhöhe von bis zu 2,79 m möglich macht. Die maximale Hubkraft beträgt 800 kg. Dieses Paket wird in einem wirklich knapp bemessenen Indoor-Rahmen geliefert. Konkret heißt das, der AVANT 525 LPG ist 2,42 lang, hat eine Breite ab 0,99 m und mit 1,98 m noch nicht einmal 2 m Höhe – ideal geeignet, um in der Bau- oder Industrielogistik tätig zu sein. Dabei entfaltet er seine Leistungskraft ohne Dieselemissionen. Mit einer Motorleistung von 17 kW/23 PS und einer hydraulischen Leistung für den 3. Steuerkreis für Anbaugeräte von 38 l pro Minute bei 185 bar. Eine sensationelle Neuheit auf dem Multifunktionslader-Markt. Kein Feinstaubausstoß, erhebliche CO2-Einsparung und Reduzierung der Lärmemission. Anbau-Personenkorb – geländegängig Um das Thema Multifunktion noch einmal besonders herauszuheben, bietet AVANT ab sofort für seine Multifunktionslader mit dem LEGUAN 50 einen PersonenArbeitskorb, der z. B. an einen AVANT 635 angebaut werden kann und Arbeitshöhen von bis zu 5 m Arbeitshöhe zulässt. Dabei können im Arbeitskorb bis zu 200 kg bewegt werden. Nur ein Maschinist ist nötig, um den LEGUAN 50 zu bewegen. Und da mit den AVANT Multifunktionsladern sowohl auf ebenem Boden als auch im Gelände gefahren und gearbeitet werden kann, ist es also möglich, den LEGUAN 50 Arbeitskorb in Hallen, beim kommunalen Einsatz oder aber für Baumschnittarbeiten im GaLaBau-Bereich und bei vielen anderen Einsatzmöglichkeiten zu verwenden.

Mit dem LEGUAN 50 Personenkorb kann man in bis zu 5 m Höhe arbeiten

Ein neuer Hydraulikhammer Multifunktionslader zu Abbruchmaschinen

macht AVANT professionellen

Hydraulikhammer und mehr Das Spektrum der Anbaugeräte wird durch weitere AVANT Innovationen erweitert. So werden u. a. leistungsfähige AVANT Hydraulikhämmer und eine Abbruchschere vorgestellt – beides für den professionellen Einsatzbereich, z. B. bei Altbausanierungen, Entkernung von Gebäuden oder bei Einsätzen im Garten- und Landschaftsbereich, konzipiert. All dies wird auf der bauma – man darf sagen wieder – auf einem attraktiven Stand präsentiert, zusammen mit den anderen Modellen der großen AVANT Maschinen- und Gerätepalette. Auch der Erfahrungsaustausch und die professionelle Einsatzberatung werden nicht zu kurz kommen. Sie finden all dies bei AVANT Tecno im Freigelände F5 – 502/2. www.avanttecno.com

Magazin Ausgabe 05/2010


Magazin Ausgabe 05/2010

Das Online Magazin für kommunale Entscheider Das digitale Online-Magazin für Deutschland, Österreich und die Schweiz mit der "Blätterfunktion" wie in einer Zeitschrift kommt den Lesern in seiner einfachen Handhabung entgegen. Ihre Vorteile: • • • • • • •

Direktes ansprechen Ihrer Zielgruppe Nochmals gesteigerte Aufmerksamkeit Neues Lesevergnügen Schnelle Kontaktaufnahme Direkte Umsetzung durch online Zugriff Umweltfreundlich Immer abrufbare Daten

Druckunterlagenschluss und Erscheinungstermin >>> siehe hier >>> Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Email: info@bauhof-online.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Impressum Anschrift: Fritsch Media GmbH Sebastianstr. 4 D-87629 Füssen Tel: +49 (0) 83 62 / 930 85-0 Fax:+49 (0) 83 62 / 930 85-20 Steuernummer: 125/218/50645 USt-IdNr.: DE128268348 (gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz) Herausgeber: Redaktion: Anzeigen:

Thomas Fritsch Andreas Kanat Andreas Kanat

Bauhof-online Magazin erscheint ab 05.05.2008 monatlich als Newsletter im Frei-/Wechselversand. Das Magazin enthält Redaktion und zur Veröffentlichung angenommene Artikel sowie Anzeigen. Alle Veröffentlichungen unterliegen dem Urheberrecht.

Magazin Ausgabe 05/2010


Bauhof-Online-Magazin 05/2010