Issuu on Google+


Magazin Ausgabe 05/2008

Hans-Jürgen Redeker eröffnet die GaLaBau 2008 Bericht vom 17.09.2008 Hans-Jürgen Redeker eröffnet die GaLaBau mit den Worten „Wir können stolz sein auf die GaLaBau 2008“ Auf vergrößerter Redordfläche präsentieren über 980 Austeller Ihr Angebot. Grün liegt im Trend! Grün ist heute nicht nur Dekoration, sondern der Bürger wünscht immer mehr ein Leben in grüner Umgebung. Im vergangenen Jahr haben wir im Garten-, Landschaftund Sportplatzbau einen Umsatzzuwachs von fast 10 Prozent erreichen können und sind mit 4,8 Milliarden Euro Umsatz knapp unter der bisherigen Bestmarke aus dem Jahr 2000 geblieben. Wenn wir in den nächsten dreieinhalb Monaten nicht einen Einbruch der Konjunktur, insbesondere durch Schlechtwetter bekommen, so prophezeie ich, werden wir knapp an die 5 Milliarden Euro Grenze stoßen. Die GaLaBau 2008 wird dies unterstreichen. Betriebe und deren Mitarbeiter weiter steigen. Moderne Betriebe stellen sich diesen Herausforderungen. Innovation und Ideenreichtum in Zusammenarbeit mit motivierten Mitarbeitern sichern die Zukunft der Unternehmen.

Hans-Jürgen Redeker Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts und Sportplatzbau e.V.

Dr. Günther Beckstein Bayerischer Ministerpräsident

Laden Sie sich die aktuelle Presseinformation Weitere Fotos

Dr. Ulrich Maly Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

>>>>>> >>>>>

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

GaLaBau 2008: Die grüne Trendmesse in Bestform 982 Aussteller zeigen komplettes Fachangebot für Planen, Bauen und Pflegen Internationaler Trendpreis 2008 geht nach Frankreich Seit über 20 Jahren trifft sich in Nürnberg im Zwei-Jahres-Turnus die Grüne Branche. Auf der europäischen Leitmesse für das Bauen mit Grün werden Innovationen vorgestellt und Trends gesetzt. Mit 982 Ausstellern (2006: 904) geht die GaLaBau 2008 vom 17. bis 20. September mit einer neuen Bestmarke an den Start. Die grüne Fachmesse wächst in der Fläche auf über 100.000 m2 (2006: 95.000 m2) und füllt erstmals elf Messehallen. Aber nicht nur in den Hallen, sondern auch in den zahlreichen begleitenden Fachveranstaltungen können sich die rund 53.000 erwarteten Fachbesucher fachlich weiterbilden und mit Experten darüber diskutieren, wohin die Entwicklung beim Bauen mit Grün geht. Mit den beiden Fachteilen – Deutsche Golfplatztage und PLAYGROUND – erhalten die Golfplatz- und Spielplatzbranchen eine neue Messeheimat auf der GaLaBau. Bauhof-online.de präsentiert Ihnen Impressionen von der GaLaBau 2008

Link zur Bauhof-online Galerie Weitere Fotos

>>>>>

>>>>>

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

GaLaBau 2008: Bericht 19.09.2008

„Die Rekordbeteiligung der 982 Aussteller garantiert ein Fachangebot, so attraktiv und umfassend wie nie zuvor“, betont Walter Hufnagel, Mitglied der Geschäftsleitung, NürnbergMesse. „Die erfreuliche Steigerung von rund acht Prozent auf Seiten der Aussteller ist auf ein Wachstum in allen Segmenten zurückzuführen, besonders aber auch auf die Erweiterung der GaLaBau um die beiden neuen Fachteile Deutsche Golfplatztage und PLAYGROUND mit der Sonderschau „Generationsübergreifende Spielplätze“. Bauhof-online.de präsentiert Ihnen Impressionen von der GaLaBau 2008

Link zur Bauhof-online Galerie Weitere Fotos

>>>>>

>>>>>

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Abschlussmeldung: Besucher stürmen auf die GaLaBau 2008 Nach vier Tagen stand fest: Zur GaLaBau 2008 kamen mehr Fachbesucher als je zuvor! Mit über 62.000 Besuchern* konnte Europas größte Fachmesse für den Garten-, Landschafts-, Sport- und Spielplatzbau erneut um rund 17 Prozent zulegen. „Mit einem Plus von 9.000 Besuchern verzeichnen wir in diesem Jahr den größten Zuwachs in der 30jährigen Geschichte der GaLaBau“, resümiert Roland Kast, Projektleiter bei der NürnbergMesse. Insgesamt stellten 982 Unternehmen* aus dem In- und Ausland vom 17. bis 20. September in elf Messehallen des Nürnberger Geländes aus. Als ideeller Träger freut sich der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V., Bad Honnef, mit seinem Präsidenten Hanns-Jürgen Redeker an der Spitze, über die ausgesprochen positive Resonanz der Aussteller und Fachbesucher auf die Leitmesse der Branche. „Unsere grünen Träume wurden noch übertroffen. Die GaLaBau-Familie ist in 2008 mit dem Fachteil PLAYGROUND und den ersten Deutschen Golfplatztagen noch größer geworden. Dies ist sehr erfreulich und macht stolz auf die geleistete Arbeit“, so der BGL-Präsident. Er hob hervor: „Von Nürnberg geht eine gemeinsame Botschaft aus: Nach dem Umsatzrenner Privatgarten müssen jetzt auch die Kommunen folgen. Grün schafft Nachhaltigkeit. Es fördert Klima und Umwelt. Es ist wichtig für das Wohlbefinden, die Lebensqualität und die Gesundheit der Menschen.“ Auch Walter Hufnagel, Mitglied der Geschäftsleitung NürnbergMesse, hat allen Grund zur Freude: „Nürnberg ist nun endgültig das Woodstock, sprich das Großereignis des europäischen Grün- und Freiflächenbaus – besser geht’s nicht!“ Gute Stimmung in den Messehallen Vier Tage lang informierten sich Fachbesucher aus bauausführenden Unternehmen, insbesondere des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus, Landschaftsarchitekten sowie Bauherren aus öffentlicher Hand und Privatwirtschaft über neue Produkte und Trends. In den Messehallen herrschte an allen Tagen beste Stimmung. Rundum zufrieden mit dem Angebot der Fachmesse waren 97 Prozent der Fachbesucher, wie die Befragungsergebnisse eines unabhängigen Marktforschungsinstitutes zeigen. Die Aussteller freuten sich besonders über die ausgesprochen hohe Qualität des Fachpublikums: Rund 90 Prozent der Fachbesucher sind laut Umfrage an Beschaffungs- und Einkaufsentscheidungen in ihrem Unternehmen beteiligt. Termin vormerken!

Die GaLaBau lädt turnusgemäß wieder in zwei Jahren vom 15. bis 18. September 2010 ins Messezentrum Nürnberg.

Stets aktuelle Produktinformationen der Unternehmen unter: www.ask-galabau.de

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Hako: Einweihung des Gewerbeparkes SOCIALTEC TRAPPENKAMP durch Ministerpräsident Peter Harry Carstensen Am Samstag, 13.September 2008 weihte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen feierlich den neuen Gewerbepark SOCIALTEC - TRAPPENKAMP ein. Der Gewerbepark steht für Innovation, Technologie und Soziales. Hier sind die von den Hako-Werken und der Gruppe Norddeutsche Gesellschaft für Diakonie (NGD-Gruppe) gegründeten Integrationsunternehmen di.hako.dip, di.hako.tec und di.hako.log angesiedelt, ebenso das Hako-Technologiezentrum Trappenkamp, das innovative Technologieunternehmen Sea & Sun Technologie GmbH und die Firma Kuchenbecker Feinmechanik. Weitere Firmen sollen folgen. Bereits 2000 begann die Zusammenarbeit zwischen der NGDGruppe und den Hako Werken mit der Gründung des zukunftsweisenden Integrationsunternehmen di.hako.dip. Die NGD-Gruppe bietet in den Bereichen Berufsvorbereitung, Ausbildung, Kuren, Erholung, Hilfen für Senioren, Hilfen für behinderte Menschen, für Suchtkranke und psychisch Kranke sowie für Kinder, Jugendliche und Heranwachsende in ganz SchleswigHolstein seine Dienstleistungen an. Die Hako-Gruppe produziert und vertreibt weltweit professionelle Reinigungstechnik. Das Werk Trappenkamp ist eine von vier Produktionsstätten der Hako-Werke in Deutschland. Inzwischen wurden zwei weitere Integrationsunternehmen, di.hako.tec (2003) und di.hako.log (2007) nach dem Schwerbehindertenrecht (gem. § 132 ff., Sozialgesetzbuch IX), gemeinsam aufgebaut. “Die NGD-Gruppe hat gerade in der Zusammenarbeit mit den Hako-Werken gute Erfahrungen gesammelt. Integrationsunternehmen bieten sowohl für Menschen mit Behinderungen als auch für Wirtschaftsunternehmen Vorteile“, so Hauptgeschäftsführer Georg Kallsen. „Das Integrationsunternehmen di.hako.tec hebt sich von den anderen Integrationsunternehmen dadurch ab, dass wir uns wirklich im Hightech-Bereich bewegen, d.h. wir haben hier computergesteuerte Maschinen im Einsatz, die hochkompliziert sind und keine einfachen Drehmaschinen“ , betonte Ernst-Jürgen Gehrke, Hako-Geschäftsführer. Die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitenden klappt in Trappenkamp. Hier arbeiten nicht behinderte Kolleg/-innen gemeinsam mit Kolleg/-innen, die verschiedene Behinderungen haben, z. B gehörlos oder psychisch krank sind. Georg Kallsen und Ernst-Jürgen Gehrke sind vom Erfolg der Integrationsunternehmen überzeugt wenn die Professionalität eines Wirtschaftsunternehmens und die eines sozialen Dienstleistungsunternehmens zusammengebracht werden. Insbesondere dann ist ein erfolgreicher Aufbau und Betrieb eines Integrationsunternehmens möglich. Es werden Arbeitsplätze für behinderte Menschen und soziale Randgruppen geschaffen, die Öffentliche Hand wird entlastet, da aus Leistungsempfängern Leistungsträger werden und nicht zuletzt bleibt die Produktion in Deutschland, zu wettbewerbsfähigen Preisen. Nach Abschluss der Aufbauphase sollen in den drei Integrationsunternehmen circa 100 Mitarbeiter/-innen, davon circa 70 mit einer Behinderung arbeiten. Das Integrationsamt Schleswig-Holstein fördert das Projekt mit 2,0 Mio.€. Diese Mittel stammen aus der Ausgleichsausgabe, die von Arbeitgebern entrichtet wird, die keine schwerbehinderten Menschen beschäftigen. Sea & Sun Technologie GmbH ist ein weiteres Unternehmen im Gewerbepark SOCAILTEC TRAPPENKAMP. Das Unternehmen, das in diesem Jahr sein 10jähriges Jubiläum feiert, beschäftigt sich mit zwei Kernbereichen. Zum einen mit regenerativen Energien wie Fotovoltaik und Kraftwärmekopplung und zum anderen mit der Entwicklung und Herstellung von ozeanografischen Messgeräten. Im stark wachsenden Unternehmen arbeiten derzeit 13 Mitarbeiter/-innen. www.hako.com

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Teilnahme GaLaBau 2008 von Muck-Truck „Für uns als relativ neuer Anbieter in Deutschland, war die Teilnahme an der GaLaBau 2008 ein weiterer wichtiger Schritt nach Vorne“, so Gerd Weber von Weber Baumaschinen und Fahrzeuge. Die Firma Weber vertritt im deutschsprachigen Raum seit August 2006 unter anderem die Produkte von Muck-Truck Minidumper, SnowEx Salzstreuer und SweepEx Kehrsysteme. „Wenn wir die GaLaBau 2006 mit der GaLaBau 2008 vergleichen haben wir im Bereich Anfragen ein Steigerung von 56 %.“ „Die Bereitschaft der Kunden, sich direkt für unsere Produkte zu entscheiden war dieses Jahr wesentlich größer als vor zwei Jahren.“ „Jetzt liegen auch Anfragen von Großkunden vor, so zum Beispiel eine ernsthafte Anfrage nach 150 unserer Elektro - Salzstreuer. Dieser Interessent wird seine PickUps in Zukunft nicht mehr aufwändig und teuer auf Hydraulik umbauen lassen müssen.“ „Im Bereich Minidumper zeigen fast alle großen Vermieter Interesse - auch hier geht es um große Stückzahlen.“ Als Fazit kann man sagen: „für die GaLaBau 2010 brauchen wir mehr Platz und mehr Personal“, so Gerd Weber. Infos und Kontakt unter

www.mucktruckpower.com

______________________________________________________________________________________________ Impressum Anschrift: Fritsch Media GmbH Sebastianstr. 4 D-87629 Füssen Tel: +49 (0) 83 62 / 930 85-0 Fax:+49 (0) 83 62 / 930 85-20 Steuernummer: 125/218/50645 USt-IdNr.: DE128268348 (gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz) Herausgeber:

Thomas Fritsch

Redaktion:

Andreas Kanat

Anzeigen:

Andreas Kanat

Bauhof-online Magazin erscheint ab 05.05.2008 monatlich als Newsletter im Frei-/Wechselversand. Das Magazin enthält Redaktion und zur Veröffentlichung angenommene Artikel sowie Anzeigen.

Alle Veröffentlichungen unterliegen dem Urheberrecht.

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Halbzeitaktion und Miss-Wahl: Löwen suchen die EDER RASEN-HASEN Auf dem Rasen der Allianz Arena werden Spiele entschieden. Zukünftig auch, wer das schönste Mädel beim TSV 1860 München ist. EDER Kommunalmaschinen, Spezialist in der Rasenpflege, präsentiert zu jedem Heimspiel die EDER RASEN-HASEN. Bewerben können sich über das Internet für diese Wahl junge Frauen zwischen 18 und 30 Jahren. Anschließend werden jeweils 3 ausgewählte Bewerberinnen am Spieltag in der Halbzeitpause dem Publikum in der Allianz Arena von Stadionsprecher Stefan Schneider vorgestellt. Am Tag nach dem Spiel können dann die Fans auf der Homepage www.tsv1860.de über den RASENHASEN des jeweiligen Spieltags abstimmen. Ein weiterer Grund, sich als RASEN-HASE zu bewerben: Am Ende der Saison wird aus den 17 Tagessiegerinnen die „Miss 1860“ der Saison gewählt. Die Gewinnerin erhält 2 VIP-Karten im Business Club des TSV 1860 für die darauffolgende Spielzeit, ein professionelles Fotoshooting inklusive Autogrammkarten und darf zusätzlich als Model im Fanartikelkatalog der Löwen für die Saison 2009/10 posieren. Auch die Teilnehmer des Internet-Votings gehen nicht leer aus. Ihnen winken attraktive Preise von EDER Kommunalmaschinen. Die Firma EDER Kommunalmaschinen ist bereits seit zweieinhalb Jahren Partner der Löwen und „der“ Lieferant von Maschinen für die professionelle Rasenpflege. Das Unternehmen mit Stammsitz in München-Kirchheim gehört zur EDER Unternehmensgruppe, die in Tuntenhausenn im Landkreis Rosenheim ansässig ist. Weitere Infos über die Aktion finden Sie ab Donnerstag auf: Informationen über EDER Kommunalmaschinen unter:

www.tsv1860.de

www.eder-kommunal.de

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Suisse Public: Die Messe nicht nur für die öffentliche Hand Die Suisse Public ist die nationale Messe für öffentliche Betriebe und Verwaltungen. Besonders für Gemeinden, Kantone und Staat sowie Grossbetriebe stellt die Messe die zentrale Informations- und Kommunikationsplattform dar. Vom 9. bis 12. Juni 2009 führt die BEA bern expo AG zusammen mit ihren Partnern die Suisse Public zum 19. Mal durch. Entsorgung, Feuerwehr, Sicherheit, Arealpflege oder Strassenunterhalt gehören unter anderem zu den Aufgaben der öffentlichen Hand. Für diese vielfältigen Dienstleistungen braucht es die passenden Spezialfahrzeuge. Diese und viele weitere Produkte sowie Dienstleistungen präsentiert die Suisse Public vom 9. bis 12. Juni 2009 in Bern. Ausstellung und Tagung vereint In acht Messehallen und auf dem Freigelände präsentieren sich über 550 nationale und internationale Aussteller. Während der Messe bereichern Fachtagungen, Kongresse, General- und Jahresversammlungen die Suisse Public 2009. Produkte sowie Dienstleistungen vergleichen, das wird für die rund 20 000 Besucher an der Suisse Public möglich. Nicht nur Einkäufer, Sachbearbeiter, Vertreter von Fachkommissionen besuchen die Messe, sondern auch Spezialisten aus allen Bereichen der Arealpflege. Sie verschaffen sich an der Suisse Public eine umfassende Marktübersicht. Unterwegs mit starken Partner Unterstützt wird die Suisse Public von den Patronatsverbänden Schweizerischer Gemeindeverband und Schweizerischer Städteverband und den Partnern Schweizerische Interessensgemeinschaft der Fabrikanten und Händler von Kommunal-Maschinen und –Geräten (SIK) sowie der Interessensgemeinschaft Pro Aqua. http://www.suissepublic.ch ______________________________________________________________________________________________

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

A-S Arbeitsbühnen: NIEROLEN Unterlegplatten NIEROLEN Unterlegplatten, gefertigt aus strapazierfähigem Polyethylen Regenerat, geeignet für LKWs, Baumaschinen, Betonpumpen, Kräne etc.; belastbar bis zu ca. 40 t pro Platte. Oberfläche der Platten beidseitig aufgeraut um ein Abrutschen der Ausleger zu verhindern. Zwei seitlich angebrachte Tragegriffe aus Polyamidseilen erleichtern das Handling. Auf Wunsch auch mit Heißprägung lieferbar. Das Material (HDPE - Polyethylen Regenerat):

Dichte

0,95 g/cm3

Streckspannung

28 N/mm2 (DIN 53455)

Shore Härte D

61 (DIN 53456)

Schmelztemperatur

133° C

Formbeständigkeit im Temp.bereich

-30 bis +80° C

Spezifischer Durchgangswiderstand

>1017 —cm (DIN 53482)

Technische Daten (Art.-Nr.: 06.15B6014-2) Abmessungen

600x600 (LxB)

Stärke

50 mm +/- 2 mm

Material

HDPE – Regenerat schwarz

Oberfläche

beidseitig raue Frässtruktur

Seil

Aus Polyamid; Enden verschweißt

Kanten

entgratet

max. Belastung

40 t

Preise: 1 Stück

auf Anfrage

Größere Mengen auf Anfrage

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008 FIEDLER® - Frontausleger FFA 400-K /-P für BU150 / 200

Technische Daten auf einen Blick: • Anbau an Geräteplatte nach DIN-Platte oder Bucherlift • Auslegeweite:bis ca.4,00 m ab Fahrzeugmitte (bei Arbeiten mit Schlegelmähkopf) • Gewicht:ca. 400 kg (mit Schlegelmähkopf) • elektro-hydraulische Ansteuerung über separates Bedienpult mit zwei Kreuzschalthebeln oder EinhebelMultifunktionsjoystick • schneller Umbau von Rechts- auf Linksarbeit und umgekehrt • Verschubrahmen 1,65 m / 1,90 m - effektiver Seitenverschub 1,25 m / 1,50 m • Führungsbahnen des Verschubrahmen aus Edelstahl - nachstellbare Prismenführungen im Schiebeteil • kompakte Transportstellung vor dem Fahrzeug • Anfahrsicherung über Hydraulikzylinder mit Gasfederspeicher • elektrisch zuschaltbare hydraulische Bodenentlastung des Auslegearmes durch Gasfederspeicher • mit selbstständigem Einstellen des Vorspanndruckes • ständige Anpassung an das Geländeprofil durch elektrisch zuschaltbare Schwimmstellung • abschmierbare Buchsen in den Gelenken • Schnellwechselsystem zum schnellen und problemlosen Wechseln sowie stufenlosen Drehen des Arbeitswerkzeuges um 360° • inklusive Abstellvorrichtung mit Fahrwerk und Bremsen • Serienfarbe: Kommunalorange RAL 2011 • Achsverrieglung notwendig! • verschiedene Arbeitswerkzeuge möglich

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

GL Verleih: Wenn´s richtig eng wird, kommt der „Kleine“ ganz groß raus Einsatz für den Kleinen aus dem Leo-Sortiment der GL Verleih Arbeitsbühnen GmbH, den Leo 23 GT. Der Auftrag kam diesmal von einem Gebäudereinigungsunternehmen: Reinigung der Fenster in einem T-Com-Gebäude mit schmalem gläsernem Eingangsbereich und begrenzter Durchfahrtshöhe. Das war noch nicht alles. Es galt außerdem Fenster zu reinigen in einer Gebäudenische, eng begrenzt durch einen Mauersturz in einigen Metern Höhe auf der einen und Fensterfronten auf den drei anderen Seiten. Ein Mitarbeiter des GL-Verleihs besichtigte das Arbeitsfeld mit seinen besonderen Gegebenheiten vor Ort. Leo 30 sei gut, befand er, mit mehr als 4 t Gewicht jedoch zu schwer für den Einsatzort, Leo 25 mit 7,20 m zu lang. Da kam, entschied der Kundenbetreuer des GL-Verleihs, nur der Leo 23 GT in Frage. Vorzüge des Leo 23 GT

Warum der Kleine? Weil der mit seiner kompakten Bauweise für Einsätze konzipiert ist, wo´s richtig eng und hoch wird. Dank seiner kleinen Abmessungen und der variablen Abstützung passt Leo 23 mit nur 0,98 m Breite auch in engste Nischen. Der GelenkTeleskoparm garantiert größtmögliche Flexibilität beim Arbeitseinsatz. Das heißt, punktgenau kann der Bediener auch schwer zugängliche Ecken erreichen. Er beansprucht eine geringe Stellfläche und lässt sich zentimetergenau ausrichten. Mit nur 3 Tonnen Gesamtgewicht zählt er mit zu den Leichtgewichten unter den Hubarbeitsbühnen und ist besonders geeignet für empfindliche Böden. Abriebfreie Gummiketten schonen zusätzlich den Untergrund. Bei vollem Teleskop-Auszug in 23 m maximaler Arbeitshöhe zeigt sich ein weiterer Vorteil: der um 180° drehbare Arbeitskorb. Der Einsatz von Leo 23 GT mit seinen speziellen Eigenschaften hatte sich bewährt. Am Ende blitzten die Fenster und der Kunde war´s zufrieden. (Copyright GL Verleih)

(Copyright GL Verleih)

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Magazin Ausgabe 05/2008

Magazin Ausgabe 05/2008


Bauhof-Online-Magazin 05/2008