Page 1

17. November 2016, 55. Jahrgang, Nr. 46

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Begegnungsorte in Killwangen geplant

Adventsmärkte folgen Herbstmesse

Der Gemeinderat Killwangen beabsichtigt, nächstes Jahr in zwei Begegnungsorte zu investieren: Der 2004 erstellte Spielplatz bei der Schulanlage Zelgli ist ein beliebter Begegnungsort für Familien, genügt aber gemäss Beurteilung der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) der Spielplatznorm nicht mehr. Deshalb soll er für 107 000 Franken erneuert werden. Unweit davon soll an der Kirchstrasse ein neuer Begegnungsort für die Generation «Silber» geschaffen werden: Die Gemeinde will sich mit netto 92 000 Franken an einer neuen Pétanque-Anlage beteiligen. Über die zwei Projekte befindet die Gemeindeversammlung vom 30. November. (Mü) Bericht S. 12

Nach der Herbstmesse im Tägi stehen nun die ersten Adventsausstellungen vor der Tür.

INSERATE

Vergangenes Wochenende konnte man sich an der Herbstmesse in Wettingen (Bild) und beim Kerzenziehen in Neuenhof auf die Adventszeit einstimmen lassen. Dieses Wochenende geht es im Peterskeller in Neuenhof mit dem «Adventshüsli» weiter. 50 Marktstände erwarten die Besucher auf dem Sternenplatz am Weihnachtsmarkt in Spreitenbach. In Killwangen gibt es im «Gschänkstübli» einen Weihnachtsmarkt. Wettingen und Würenlos laden eine Woche später zu Märkten ein. (bär) Agenda, S. 20 Advent Isabelle Kneubühl und Manuela Schär sind in Neuenhof kreativ.

Foto: bär


Nationale Spendenaktion der Schweizer Tafel Das Betreibungsamt Wettingen bleibt am 23. November 2016 infolge einer Weiterbildungsveranstaltung geschlossen.

13. Suppentag Wettingen Zentrumsplatz Donnerstag, 24. November 2016, 11.30–20.00 Uhr

Bauherrschaft: Kern Hans Rebbergstrasse 34 5430 Wettingen Bauobjekt: Projektänderung Neubau Terrassenhaus Baustelle: Rebbergstrasse 34 Parzelle: 4015 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Fischer Markus und Sabrina Brückenstrasse 16 5430 Wettingen Bauobjekt: Umbau und Aufstockung Einfamilienhaus Baustelle: Attenhoferstrasse 21 Parzelle: 4444 Zusatzgesuche: keine

Suppensponsoren sind die folgenden: China Restaurant City - Szechuan-Suppe Restaurant Frohsinn - Türkische Gerstensuppe Gregi’s Spatz - Kürbiscremesuppe Restaurant alla Rotonda - Minestrone Restaurant Tex Mex - Chili con Carne Metzgerei Felchlin Wettingen – Pot-au-feu Spenden Sie genussvoll! Organisation:

Rotary Club Wettingen

Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 18. November bis zum 19. Dezember 2016. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

Riesen-Flohmarkt Wettingen Zirkusplatz

Die Schweizer Tafel hilft täglich leere Teller füllen.

Sonntag, 20. November 2016 10 bis 16 Uhr

Wir danken unseren lokalen Sponsoringpartnern: MB Martin Bruggisser Wettingen – Meinrad Steimer Weinbau – Weinbaugenossenschaft Wettingen – Lägerebräu Wettingen – Freya Confiserie AG, Wettingen – Brunner Strub+Partner AG, Wettingen – EW Wettingen – Gemeinde Wettingen – Bürki & Moser GmbH, Wettingen – Limmatbeck – P. Graf Kaffeerösterei AG, Baden-Dättwil – Toscanini Blumen, Wettingen – AZ Medien – Limmatwelle

Gratisparkplätze 250 Aussteller Standreservation ✆ 078 685 85 76 www.afkschweiz.ch

Schweizer Tafel


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

3

AUS DEM GEMEINDERAT Glückwunsch zum 90. Geburtstag Am 19. November feiert Walter Meier, Kirchstrasse 5, 5430 Wettingen, seinen 90. Geburtstag. Der Gemeinderat gratuliert recht herzlich und wünscht alles Gute. Bibliothek geschlossen Die Gemeindebibliothek schliesst am Freitag, 18. November, um 18 Uhr (Personalfeier). Am Donnerstag, 24. November, bleibt die Bibliothek ganztags geschlossen (interner Anlass). Auf die Ausleihe von E-Medien muss man trotzdem nicht verzichten. Die Bibliothek ist unter www.ebookplus.ch rund um die Uhr da. Weitere Infos: www.wettingen.ch/bibliothek Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12/ 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar.

WETTINGEN

Musik spielen macht Spass Musikbegeisterte können sich bis zum 1. Dezember zum Musikunterricht anmelden. Wer Anfänger oder fortgeschritten ist, gerade mit der Schule begonnen hat oder bereits darüber hinaus ist: Bis zum 1. Dezember können sich Musikbegeisterte vom Kindergartenalter bis zum vollendeten 20. Altersjahr für den Musikunterricht an der Musikschule Wettingen anmelden. Egal, ob man lieber in einer Rockband mitspielt, als Kammermusikerinnen oder -musiker oder gerne solistisch musiziert – als lebendige Schule setzt man sich dafür ein, dass die musikalischen Träume wahr werden! Von der musikalischen Früherziehung bis zur Popsängerin werden an der Musikschule alle einschlägigen Fächer und Instrumente unterrichtet. Man zählt heute an der Schule 786 Belegungen im Ein-

Jetzt für den Musikunterricht anmelden und musikalische Träume wahr werden lassen. Foto: zVg zel-, Gruppen- und Ensembleunterricht. Als projektorientierte Schule sind stilistisch fast keine Grenzen gesetzt. Interessierte können sich

unter www.musikschule.schulewettingen.ch erkundigen. Dort findet man auch weitere Informationen über die Schule. (an)

VERMISCHTES 1. FAMILIENKONZERT: KARNEVAL DER hat für diese Produktion mit dem TIERE Der bekannte Schweizer argovia philharmonic nicht nur

Kinderbuchautor Lorenz Pauli widmet sich mit dem argovia philharmonic den kleinen Zuhörern: Camille Saint-Saëns, «Karneval der Tiere». Neben Peter und der Wolf gehört Camille Saint-Saëns’ «Karneval der Tiere» zu den beliebtesten musikalischen Geschichten überhaupt. Der bekannte Schweizer Kinderbuchautor Lorenz Pauli INSERAT

eigens eine neue Geschichte zu Saint-Saëns’ Musik geschrieben, er erzählt sie auch gleich selber. Man darf gespannt sein, was passiert, wenn der berühmte Schwan, der Elefant, aber auch die Fische im Aquarium aufeinandertreffen – und was wohl die Pianisten dazu sagen werden? Aula der Kantonsschule Wettingen, Sams- Im Notfall richtig handeln soll gelernt tag, 26. November, 13.30 Uhr. sein. Foto: Schweizerischer Samariterbund SSB www.argoviaphil.ch Hirnverletzungen und vieles SAMARITERKURS (SAMARITERVEREIN mehr. Kursort: Raum im UntergeWETTINGEN-DORF) Am Samstag, 26. schoss des Kindergartens KreuzNovember und 3. Dezember, fin- zelg in Wettingen an der Harddet von 8–12 und 13–-16 Uhr der strasse 57. Zufahrt, Parkplätze nächste Samariterkurs in Wettin- und Eingang Seite Zentralstrasse. gen statt. Kann man im Notfall Bei Busanreise: Haltestelle Wetrichtig handeln? Dieser Kurs bie- tingen, Halbartenstrasse. Anmeltet einem vertieftes Wissen für dung und Kontakt: info@samaridas Vorgehen in Notfallsituatio- ter.ag oder Tel. 076 423 25 44. nen und zeigt auf, wie man im Alltag allfällige Verletzungen am bes- TAMBOUREN DER TVWU MIT 2-FACHEM ten behandeln. AUFTRITT AM RÄBELIECHTLIUMZUG Kursinhalt: Hautverletzungen, Alljährlich wiederholt sich der Wundbehandlung, Verbände, Ver- Brauch, mit ganz vielen Kindern stauchungen, Zerrungen, Kno- den Räbeliechtliumzug zu bestreichenbrüche fixieren, Herzstill- ten. So stand der erste Umzug am stand, Schock, Blutstillung, Hitz- 30. Oktober für die Tambouren in schlag, Erfrierung, Kopf- und Neuenhof auf dem Programm. Mit

Tambouren am Räbeliechtliumzug. Foto: zVg

viel Fantasie und Hingabe wurden zahlreiche Räben geschnitzt und die Kinder waren ganz aufgeregt, bis es endlich hiess: mit Tambouren vorwärts, marsch . . . Am 1. November hiess es in Otelfingen, einem mit leuchtenden Räben geschmückten Leiterwägeli zu folgen und die Kinder auf dem Weg durch das ganze Dorf bis hin zum Schulhausplatz zu begleiten. Egal, wo sich die Tambouren der TVWU bereitstellten, sie wurden überall mit freudiger Erwartung empfangen, und die Kinder, die Eltern, die überaus zahlreichen Zaungäste wie auch die Organisatoren zeigten sich vom Einsatz der Akteure sehr zufrieden.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

WETTINGEN PARTEINOTIZ: GLP WETTINGEN Mitgliederversammlung Am Mittwoch, 9. November, fand die Mitgliederversammlung der glp Wettingen statt. Zuerst begrüsste Orun Palit die Anwesenden. Es standen 4 Themen im Vordergrund: Gesamterneuerungswahlen des Vorstands, Rückblick 2016, Ausblick auf die Einwohnerratswahlen in 2017 und das Budget 2017. Einstimmig wurde der neue Vorstand für die nächsten 2 Jahre gewählt, der sich wie folgt zusammensetzt: Präsident: Orun Palit; Vizepräsidentin: Ruth Jo. Scheier; Kassier: Bruno Hunziker; Webmaster: Viktor Egloff; Projekte: Thomas Sibold; Fundraising: Roman Derungs; Mitgliederakquisition: Manuela Ernst; Themen: Jürgen Maier. Beim Rückblick 2016 standen die Grossratswahlen im Fokus. Ruth Jo. Scheier, Vizepräsidentin, konnte ihren Sitz erfolgreich verteidigen, und sie hat für die Regierungsratswahlen einen engagierten Wahlkampf geführt. In Wettingen konnte die glp einen fast gleichbleibenden Wähleranteil von 6,01 % bei den Grossratswahlen aufweisen (6,02 % waren es in 2012). Zudem wurde Manuela Ernst in einer stillen Wahl zur Friedensrichterin gewählt, ein weiterer Erfolg für die glp INSERAT

Wettingen. Orun Palit erwähnte noch zum Rückblick, dass die Ortspartei in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen ist und dass in der Zwischenzeit einige der Mitglieder auch wichtige Positionen besetzen. Neben der Grossrätin (Ruth Jo. Scheier), den 2 Einwohnerräten (Ruth Jo. Scheier, Orun Palit) und der Friedensrichterin (Manuela Ernst) hat die glp Wettingen noch einen Oberrichter in Aarau (Viktor Egloff ) in ihren Reihen und Vertretungen in verschiedenen Kommissionen in Wettingen (Orun Palit in der Geschäftsprüfungskommission, Yvonne Hiller in der Jugendkommission und Jürgen Maier in der Verkehrskommission). Zum Ausblick auf die Einwohnerratswahlen 2017 meinte der Präsident, dass die Ortspartei gut aufgestellt und motiviert ist, einen aktiven Wahlkampf im nächsten Jahr zu führen. Es wurde auch gleich ein Wahlkampfteam bestimmt, das aus den folgenden 3 Personen besteht: Thomas Sibold, Roman Derungs und Manuela Ernst. Das Budget 2017, von Bruno Hunziker vorgestellt, wurde einstimmig angenommen. Orun Palit, Präsident glp Wettingen

Vom Hörtest über die

5

Virtual-Reality-Brille bis zur Weindegustation

150 Aussteller präsentierten sich an der Herbstmesse im Tägi. MELANIE BÄR

Marvin hält am Stand der Gastregion Wallis eine Virtual-Reality-Brille vor dem Gesicht und lässt sich nach Saas Fee entführen. «Ich stehe auf einer Brücke und sehe die Berge», erzählt der 10-Jährige. Eine Halle weiter sitzt ein Besucher in einem Autofahrt-Simulator und testet seine Reaktionsfähigkeit. Auch das Seh- und Hörvermögen wurde am Stand des Automobilclubs Schweiz überprüft. Neben diversen Dienstleistungen konnte man Produkte degustieren, Wettbewerbe ausfüllen und sich Fragen beantworten lassen. Während die Besucher am Donnerstag und Freitag eher spärlich kamen, nahm das Publikum am Samstag und Sonntag zu. «Es scheint eine gewisse Übersättigung Chinesische Medizin, Weine und Gewürze da zu sein», vermutet ein Besucher. messe im Tägi Wettingen.

Beim Automobil Club Schweiz konnte man die Reaktionsfähigkeit testen.

Emil Schmid AG Kevin Kakus und Juan Kistner.

fand man unter anderem an der Herbst- Marvin mit der Virtual-Reality-Brille Bei Senevita konnte man sich über be- Evelyne Zwald am Stand des diga Fotos: bär von Samsung. treutes Wohnen und Pflege informieren. Reisecenters. INSERAT

INSERAT

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600 Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

19. und 20. November Dres. F. Liechti + U. Maurer Ländliweg 4a 5400 Baden Tel. 056 210 97 00

Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 437 03 90 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

WETTINGEN PARTEINOTIZ: GLP WETTINGEN Mitgliederversammlung Am Mittwoch, 9. November, fand die Mitgliederversammlung der glp Wettingen statt. Zuerst begrüsste Orun Palit die Anwesenden. Es standen 4 Themen im Vordergrund: Gesamterneuerungswahlen des Vorstands, Rückblick 2016, Ausblick auf die Einwohnerratswahlen in 2017 und das Budget 2017. Einstimmig wurde der neue Vorstand für die nächsten 2 Jahre gewählt, der sich wie folgt zusammensetzt: Präsident: Orun Palit; Vizepräsidentin: Ruth Jo. Scheier; Kassier: Bruno Hunziker; Webmaster: Viktor Egloff; Projekte: Thomas Sibold; Fundraising: Roman Derungs; Mitgliederakquisition: Manuela Ernst; Themen: Jürgen Maier. Beim Rückblick 2016 standen die Grossratswahlen im Fokus. Ruth Jo. Scheier, Vizepräsidentin, konnte ihren Sitz erfolgreich verteidigen, und sie hat für die Regierungsratswahlen einen engagierten Wahlkampf geführt. In Wettingen konnte die glp einen fast gleichbleibenden Wähleranteil von 6,01 % bei den Grossratswahlen aufweisen (6,02 % waren es in 2012). Zudem wurde Manuela Ernst in einer stillen Wahl zur Friedensrichterin gewählt, ein weiterer Erfolg für die glp INSERAT

Wettingen. Orun Palit erwähnte noch zum Rückblick, dass die Ortspartei in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen ist und dass in der Zwischenzeit einige der Mitglieder auch wichtige Positionen besetzen. Neben der Grossrätin (Ruth Jo. Scheier), den 2 Einwohnerräten (Ruth Jo. Scheier, Orun Palit) und der Friedensrichterin (Manuela Ernst) hat die glp Wettingen noch einen Oberrichter in Aarau (Viktor Egloff ) in ihren Reihen und Vertretungen in verschiedenen Kommissionen in Wettingen (Orun Palit in der Geschäftsprüfungskommission, Yvonne Hiller in der Jugendkommission und Jürgen Maier in der Verkehrskommission). Zum Ausblick auf die Einwohnerratswahlen 2017 meinte der Präsident, dass die Ortspartei gut aufgestellt und motiviert ist, einen aktiven Wahlkampf im nächsten Jahr zu führen. Es wurde auch gleich ein Wahlkampfteam bestimmt, das aus den folgenden 3 Personen besteht: Thomas Sibold, Roman Derungs und Manuela Ernst. Das Budget 2017, von Bruno Hunziker vorgestellt, wurde einstimmig angenommen. Orun Palit, Präsident glp Wettingen

Vom Hörtest über die

5

Virtual-Reality-Brille bis zur Weindegustation

150 Aussteller präsentierten sich an der Herbstmesse im Tägi. MELANIE BÄR

Marvin hält am Stand der Gastregion Wallis eine Virtual-Reality-Brille vor dem Gesicht und lässt sich nach Saas Fee entführen. «Ich stehe auf einer Brücke und sehe die Berge», erzählt der 10-Jährige. Eine Halle weiter sitzt ein Besucher in einem Autofahrt-Simulator und testet seine Reaktionsfähigkeit. Auch das Seh- und Hörvermögen wurde am Stand des Automobilclubs Schweiz überprüft. Neben diversen Dienstleistungen konnte man Produkte degustieren, Wettbewerbe ausfüllen und sich Fragen beantworten lassen. Während die Besucher am Donnerstag und Freitag eher spärlich kamen, nahm das Publikum am Samstag und Sonntag zu. «Es scheint eine gewisse Übersättigung Chinesische Medizin, Weine und Gewürze da zu sein», vermutet ein Besucher. messe im Tägi Wettingen.

Beim Automobil Club Schweiz konnte man die Reaktionsfähigkeit testen.

Emil Schmid AG Kevin Kakus und Juan Kistner.

fand man unter anderem an der Herbst- Marvin mit der Virtual-Reality-Brille Bei Senevita konnte man sich über be- Evelyne Zwald am Stand des diga Fotos: bär von Samsung. treutes Wohnen und Pflege informieren. Reisecenters. INSERAT

INSERAT

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600 Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

19. und 20. November Dres. F. Liechti + U. Maurer Ländliweg 4a 5400 Baden Tel. 056 210 97 00

Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 437 03 90 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86


Würenlos Auf Frühjahr 2017 wird bei uns eine total zentral gelegene, exklusive

4½-Zimmer-Wohnung frei: 134 m², hell, sonnig, ruhig. Moderne Küche mit CombiSteamer, Geschirrspüler, GK, Granitabdeckung, Bad/WC, Dusche/WC, Réduit, Waschmaschine/Tumbler, Balkon 20 m², Lift Ideal auch als Wohnen im Alter!

Weinhaus Rütistrasse 6, 5400 Baden

Wir suchen per sofort aufgestellte

Personen für Telemarketing Wir bieten interessante Volloder Teilzeitstellen. Auch Wiedereinsteiger/-innen oder Pensionierte sind herzlich willkommen. Hätten Sie Lust, 2 bis 5 Tage von 13 bis 20 Uhr zu arbeiten?

Miete Fr. 2440.– exkl. Nebenkosten

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Nähere Infos: 076 567 99 60

Kathrin Amsler, 079 655 12 50


7

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

Turnerinnen holten Gold

HINWEIS

Winterführungen im Kloster.

Foto: zVg

DIE WETTINGER KLOSTERHALBINSEL IM WINTERKLEID – NEUE ÖFFENTLICHE FÜHRUNG Schaurig-schöne

Wintergeschichten – «Dunkel wars, der Mond schien helle . . . », so lautet die neueste Führung, welche in den Wintermonaten durch die Gemeinde Wettingen angeboten wird. Der erste öffentliche Rundgang beginnt am Mittwoch, 23. November, um 18 Uhr vor dem Gasthof Sternen. Er führt zu Plätzen mit tief verwurzelten und geheimnisvollen Geschichten und dauert ca. 11/2 Stunden. Der Stern an der Limmat zaubert warmes Licht in die dunkle Jahreszeit. Wenn der Winter um die Klosterhalbinsel schleicht, erwachen Sagen und Legenden zu neuem Leben. Wo befindet sich der geheimnisvolle Klosterschatz und woher stammen die alten Bräuche, die einen noch heute auf Schritt und Tritt durch den Winter begleiten? Man hört vom armen Fabrikarbeiter, den es auf seiner Wanderschaft eiskalt erwischt hat, und vom Geisterweg der ruhelosen Mönche. Ein wärmendes Getränk unterwegs stärkt Gemüt und Nerven. Ein spezielles Wintererlebnis auch für Gruppen – Termine auf Anfrage. Weitere Infos: Gemeindebüro Wettingen, Tel. 056 437 71 11, gemeindebuero@wettingen.ch INSERATE

WETTINGEN

Zum dritten Mal in Serie gewannen die Aargauer Turnerinnen der Kategorie Damen die Goldmedaille an den Schweizer Meisterschaften Mannschaften im Geräteturnen. Die Stimmung in der Sporthalle Grossmatt im bernischen Kirchberg war sensationell, als die drei Wettingerinnen Marina Salvini (DTV Wettingen), Sonja Gysel (Getu Koblenz) und Michelle Böni (DTV Wettingen) zusammen mit ihrer Teamkollegin Saskia Zulauf aus Gränichen das Podest betraten. Zum dritten Mal in Serie gelang es den Turnerinnen der Kategorie Damen, den SchweizerMeister-Titel nach Hause in den Kanton Aargau zu holen. Dabei bestachen sie nicht nur mit ihrer guten Leistung, sondern auch durch einen starken Auftritt als Team. Die Aargauerinnen beendeten ihren Wettkampf mit einer Gesamtpunktzahl von 112.30 und lagen damit 0,7 Punkte vor dem Team Zürich 1 und 0,9 Punkte vor den Damen aus Luzern, Ob- und Nidwalden. Die Freude über den Sieg war riesengross. Im Team Aargau 2 waren ebenfalls zwei Wettinger Turnerinnen mit dabei: Nicole Demierre (DTV Wettingen) und Anic Aebi (DTV Wettingen). Auch sie waren mit ihrer Leistung zufrieden, das Team platzierte sich mit 108.60 Punkten auf dem 11. Rang und damit genau im Mittelfeld.

Marina Salvini am Reck. In der Königsklasse, der Kategorie 7, gelang es Daniela Rosato (Getu Koblenz) und ihrem Team trotz guten und konstanten Leistungen leider nicht, den 3. Rang aus dem Vorjahr zu verteidigen. Sie platzierten sich auf dem 4. Rang. Im 2. Team der Königsklasse waren die drei Wettingerinnen Anita Staudenmann (DTV Wettingen), Sina Stocker (DTV Wettingen) und Marianne Moser (DTV Wettingen) dabei. Zusammen mit ihren beiden Aarauer Teamkolleginnen erreichten sie den 11. Rang von insgesamt 20 Rängen. In der Katogerie 6 war der STV Wettingen mit den beiden DTVWettingen-Turnerinnen Natalie Schneider und Sara Baumann ver-

Foto: zVg

treten. Beide starteten im Team Aargau 2. Sara Baumann gelang ein ausgezeichneter Wettkampf. Natalie Schneider konnte den Wettkampf aufgrund ihres verletzten Fusses nicht optimal beenden. Am Ende reichte es für das Team für den guten 10. Rang. Für den Final der Einzel-Schweizer-Meisterschaften qualifizierten sich mit Daniela Rosato in der Kategorie 7 und Marina Salvini, Sonja Gysel und Michelle Böni in der Kategorie Damen sowie Sara Baumann in der Kategorie 6 gleich fünf Turnerinnen aus dem STV Wettingen. Der STV Wettingen gratuliert zum Schweizer-MeisterTitel, den hervorragenden Leistungen und den Qualifikationen für den Final in Sion. (sg)


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

WETTINGEN FRAKTIONSBERICHTE

9 LESERBRIEFE

DEUTSCH FÜR FREMDSPRACHIGE VÄ- WETTINGEN BRAUCHT AB 2025 EIN TER WIRD UMGESETZT! Die BDP ist NEUES SCHULHAUS Die glp-Frak-

SCHNELLSCHÜSSE AUFGRUND AKU- VORWÄRTS MIT DER ENTWICKLUNG WEGWEISENDE PROJEKTE: SCHULTER RAUMKNAPPHEIT VERHINDERN DER LANDSTRASSE Die Landstrasse RAUMPLANUNG UND LANDSTRASSE

Die Fraktion FDP nimmt den Zwischenbericht zur Schulraumplanung dankend zur Kenntnis. Der Bericht liefert dank aktuellen Erkenntnissen eine gute Grundlage für eine fundierte Planung. Die FDP erwartet von der Schulpflege, dass sie nun am Ball bleibt, die Grundlagen aktuell hält und somit Schnellschüsse aufgrund akuter Raumknappheit in Zukunft verhindert werden können. Bezüglich der Situation der Landstrasse muss etwas geschehen. Mit der Teiländerung der Nutzungsplanung der Landstrasse legt der Gemeinderat ein mutiges Konzept vor, welches eine Verdichtung im Zentrum ermöglicht. Dadurch können die Zersiedelung gestoppt und der Quartiercharakter in den Aussenbereichen erhalten werden. Besonders begrüsst die FDP-Fraktion die Begegnungszonen, welche zum Verbleiben an der Landstrasse einladen, und die Gewerbezone in der Geisswies, welche dringend benötigt wird und eine gute Durchmischung bringt. Eine Erfolgsgarantie gibt es nie, die Fraktion FDP ist aber guten Mutes, dass das vorgelegte Projekt neue Gewerbetreibende an die Landstrasse lockt und diese dadurch wieder belebter und attraktiver wird. Das Reglement über die Spiel- und Erholungsflächen ist ebenfalls zu begrüssen. Es gibt den Grundeigentümern mehr Spielraum bei der Planung und stellt gleichzeitig sicher, dass die Landstrasse nicht zur Betonwüste verkommt. Die Teiländerung der Nutzungsplanung Margeläcker ist eine logische Folge des geplanten Baus der Dreifachturnhalle. Die FDP Wettingen steht hinter diesem Bauprojekt und stimmt daher auch der Nutzungsänderung zu. (D.M.)

SITZUNG DES EINWOHNERRATS VOM 17.11.2016: TRAKTANDEN 1. Inpflichtnahme von René Wyss, CVP (anstelle des zurückgetretenen Patrick Lüscher, CVP); 2. Teiländerung Nutzungsplanung Margeläcker; 3. Reglement über die Spiel- und Erholungsflächen; 4. Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse; 5. Schulraumplanung 2016–2030; 6. Motion Michael Merkli, BDP, vom 12. März 2015 betreffend Deutsch für fremdsprachige Väter.

hat in der Vergangenheit stetig an Attraktivität eingebüsst. Unter grossem Miteinbezug der Bevölkerung wurde deshalb in den letzten Jahren der Masterplan Landstrasse erarbeitet. Dieser hält fest, wo vornehmlich gewohnt und gearbeitet werden und wo das Einkaufen im Zentrum stehen soll. Die rechtliche Verankerung erfolgt nun in der «Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse». Mit diesen Änderungen wird die Attraktivität der Landstrasse markant erhöht, das einheimische Gewerbe wird gestärkt und erhält neue Möglichkeiten. Aufgrund des erhöhten Spielraums werden Anreize zur Planung für die verschiedenen Landeigentümer geschaffen. Die CVP ist erfreut und stimmt einstimmig zu. Berechnungen vom Kanton gehen von einem sukzessiven Wachstum der Wettinger Bevölkerung aus. Damit die daraus notwendigen Planungen frühzeitig gemacht werden können, wurde durch ein Planungsunternehmen eine detaillierte Schulraumplanung 2030 erarbeitet. Darin ist ersichtlich, dass Wettingen keinen unmittelbaren Bedarf für ein weiteres Schulhaus besitzt. Dank dieser umfassenden Planung erhält Wettingen eine höhere Planungssicherheit. Es ist nun wichtig, diesen Plan rollend zu ergänzen, damit Veränderungen erkannt werden und die daraus allenfalls notwendigen Massnahmen frühzeitig in die Wege geleitet werden können. Die CVP nimmt diesen Zwischenbericht zur Kenntnis und ist gespannt auf den Abschlussbericht bis Ende 2017. Sie erwartet die Einhaltung des gesprochenen Kredites. René Wyss wird neuer Einwohnerrat für die CVP-Fraktion. Die Fraktionskollegin und -kollegen begrüssen ihn herzlich und freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit zum Wohl von Wettingen. (rh)

Der Zwischenbericht Schulraumplanung bis 2030 wird von der Fraktion SVP zur Kenntnis genommen. Erfreut hat die Fraktion festgestellt, dass die Grundlagen aus diesem Bericht mehrheitlich die bereits bekannten Erkenntnisse bestätigen und diese wenig von den bisherigen Prognosen abweichen. Bei diesen erarbeiteten Grundlagen handelt es sich jedoch «nur» um Prognosen: Diese dürfen bei der Ausarbeitung der Planung und des Schlussberichts nicht als festes Planungsziel betrachtet werden und müssen rollend analysiert werden. Die Planung muss aufgrund aktueller Entwicklungen erfolgen. Die Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse ist ein umfangreiches und auch etwas langatmiges Verfahren. Nichtsdestotrotz ist die SVP-Fraktion der Meinung, dass es gelungen ist, nun ein breit abgestütztes und in der Bevölkerung akzeptiertes Projekt vorzulegen. Vielen Dank allen Beteiligten! Für die Fraktion ist es wichtig, dass dies nun nicht nur ein Papier bleibt, sondern auch den erhofften Erfolg erbringen wird. Das Reglement über die Spielund Erholungsflächen wird von der Fraktion genehmigt. Das Reglement stellt einen unterstützenden Teil der Nutzungsplanung Landstrasse dar und schafft einen Mehrwert. Zu beobachten gilt es, dass das Reglement künftig bauwillige Interessenten nicht zu stark einschränken wird. Der Teiländerung Nutzungsplanung Margeläcker stimmt die Fraktion zu. Diese ist eine Konsequenz des Turnhallenbaus: Diese Anpassung ist in der Fraktion unumstritten. Die Fraktion lehnt die Motion Merkli Michael betreffend Deutsch für fremdsprachige Väter ab sowie auch deren Umwandlung in ein Postulat. Die Gemeinde Wettingen bietet seit Jahren Deutschkurse für Mütter an: Im Durchschnitt nutzten 40 Frauen pro Schuljahr dieses Angebot. Die Fraktion bezweifelt die Nachfrage bei Vätern, da das Angebot insbesondere von Frauen geschätzt wird, welchen eine Integration in den Schweizer Alltag nicht zuletzt aufgrund ihrer Verantwortung als Mütter schwerfällt. (mh)

ES GEHT NICHT NUR UM SCHÖNE SCHULBAUTEN Siedlungsentwick-

DER ZWISCHENBERICHT SCHULRAUMPLANUNG macht einen sorg-

lung und Bevölkerungswachstum auf der einen sowie fehlende Diagnose- und Planungstools auf der anderen Seite machen heute eine professionalisierte Schulraumplanung unabdingbar. Ziel der Übung ist es, die nächsten Schulbauten so zu planen, dass sie bedarfsgerecht und rechtzeitig fertig werden. Den Zwischenbericht zur Schulraumplanung nimmt die Fraktion SP/WettiGrüen zur Kenntnis. Bis 2030 wird der Bedarf an Schulzimmern ansteigen. Die Gemeinde ist also gefordert, zusätzliche Mittel bereitzustellen. Überrascht war die Fraktion über die geplante Erhöhung der Klassengrössen: In der Realschule sollen künftig 19 statt wie heute 12 Jugendliche pro Klasse unterrichtet werden, bei gleichzeitiger Reduktion der Klassenzahl. So geht das nicht! Die Fraktion wird einen Antrag stellen, damit in der weiteren Planung eine sinnvolle Bandbreite an minimalen und maximalen Klassengrössen berücksichtigt wird. Bei der Schulraumplanung geht es nicht nur um schöne Gebäude, sondern auch um Klassengrössen, die einen guten Unterricht ermöglichen. Der Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse stimmt die Fraktion SP/WettiGrüen zu. Die vorliegende Raumplanungsanpassung wurde in einem breit abgestützten Mitwirkungsprozess erarbeitet und soll der Landstrasse zu mehr Identität und Attraktivität verhelfen. Erfreut ist die Fraktion über die Gestaltungsplanpflicht im Bereich der östlichen Landstrasse. Durch gemischte Wohn- und Gewerbezonen sollen Anreize für die Eigentümer geschaffen werden, neue Projekte zu realisieren und genügend Gewerbefläche bereitzustellen. Ob dies gelingt, hängt primär von den Eigentümern ab. Das Reglement mit dem Ziel, öffentlich zugängliche Spiel- und Erholungsflächen in der Zone Landstrasse und in ihrem Umfeld zu fördern, ist vorbildlich und verbessert die Standortattraktivität unserer Gemeinde. Weiter so! (ab)

fältigen Eindruck. Der Bericht ist nachvollziehbar und gibt einen detaillierten Ausblick auf die Entwicklung der Schülerzahlen und den Schulraumbedarf. Die geplante Dreifachturnhalle wird klar legitimiert. Positiv zu werten ist, dass bei den durchschnittlichen Klassengrössen nicht ans Maximum gegangen wird und somit die Unterrichtsqualität und die Flexibilität in der Klassenzuteilung hochgehalten werden können. In den kommenden Jahren muss beobachtet werden, ob sich die Zahlen wie prognostiziert entwickeln, und flexibel darauf reagiert werden. Die Fraktion heisst den Bericht gut und vertraut darauf, dass die Planung weiterhin so positiv verläuft. Die Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse basiert auf dem Mitwirkungsverfahren zum Masterplan Landstrasse und setzt im Wesentlichen um, was dabei besprochen wurde. Diverse Anliegen konnten aufgenommen werden, immer mit dem Ziel, dass sich die Landstrasse qualitativ weiterentwickeln kann. Auch wenn sie nun sinnvollerweise zu einer Zone zusammengefasst wird, wird den Teilgebieten und deren Eigenheiten Rechnung getragen. Die Fraktion EVP/Forum5430 begrüsst die Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse und hofft, dass die Landstrasse trotz Verkehrsachse mehr Identität erhält und sich zu einem lebendigen Zentrum entwickelt. Das Reglement über die Spielund Erholungsflächen ist eine Folge der Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse und wird nötig, da in der Zone Landstrasse von der Mindestgrösse für Spiel- und Erholungsflächen gemäss BNO abgewichen werden kann. Das Reglement ist sinnvoll und wird von der Fraktion gutgeheissen. Ebenfalls positiv steht die Fraktion der Teiländerung Nutzungsplanung Margeläcker gegenüber. Die Umzonung wird nötig, damit die geplante Dreifach-Turnhalle bei der Schulanlage Margeläcker gebaut werden kann. (fw)

erfreut, dass der Gemeinderat die Motion von Michael Merkli als Postulat überweisen will. Die BDP stimmt der Umwandlung zu, da die Umsetzung des Vorstosses schon im Gange ist. Der Vorstoss ist im Zeichen der Gleichberechtigung und der Gleichstellung sowie der Integration notwendig und sinnvoll. Auch im Blickwinkel der Kosteneinsparung nützt der Vorstoss, da dadurch teure Dolmetscherkosten eingespart werden können. In einem teuren und aufwendigen Verfahren wurde der Masterplan Landstrasse mit Einbezug aller Beteiligten – Gewerbe, Investoren, Politiker, Kanton Aargau und Bevölkerung – erarbeitet. Um das Resultat umzusetzen, liegt nun die Teiländerung des Nutzungsplanes der Landstrasse vor. Die BDP Wettingen stimmt den Vorlagen zu. Im Zuge des Masterplanes Landstrasse wird nun ein Reglement über Spiel- und Erholungsflächen benötigt. Die BDP Wettingen ist dafür, dass Investoren sich von der Pflicht zur Erstellung von Spielplätzen freikaufen können, wenn es keinen Sinn macht, Spielplätze zu erstellen. Die Gebühren fliessen nicht in den allgemeinen Haushalt, sondern in einen separaten Fonds für Erstellung und Bewirtschaftung von öffentlichen Spiel- und Erholungsflächen. Der Bericht zeigt zwar auf, dass Wettingen kurzfristig kein Schulhaus benötigt. Aber wäre dies auch noch möglich, wenn die durchschnittliche Schülerzahl von heute beibehalten wird? Das würde die BDP Wettingen interessieren. Ob der Zuwachs von zukünftigen Schülern in Wettingen wirklich so stattfinden wird, ist für die BDP Wettingen fraglich, da Wettingen traditionell immer einen höheren Anteil an älteren Mitbewohnern im Bevölkerungsmix hat als Junge. Aber vielleicht ist es dank den Tagesstrukturen dann so, dass vermehrt mehr Familien mit Kindern nach Wettingen ziehen und so die Prognosen des Kantons erfüllt werden. Die BDP nimmt den Bericht zur Kenntnis. (bb)

tion nimmt den Zwischenbericht zur Schulraumplanung zur Kenntnis. Es war für die Gemeinde wichtig, professionelle Unterstützung für die Prognosen der Siedlungsentwicklung und des Bevölkerungswachstums zu bekommen. Die Siedlungsentwicklung ist für die Prognose der Kinder- und Schülerzahlen und damit der Anzahl Klassen von grosser Bedeutung, denn diese hängen stark von der Art und dem Realisierungszeitpunkt der neuen Überbauungen sowie der inneren Verdichtung ab. Eine der Konsequenzen der Analyse ist, dass ab 2025 ein neues Schulhaus für die Primarstufe gebaut werden muss. Ein grosses Projekt mehr für Wettingen. Die glp-Fraktion findet, dass der Finanzbedarf dafür schon baldmöglichst eruiert werden soll. Der Gemeinderat schlägt vor, dass die Klassengrössen für Realund Sekundarschule erhöht werden sollen. Die Frage, die sich der Fraktion stellt, ist: Müsste schon früher ein Schulhausbau in Erwägung gezogen werden, wenn die Klassengrössen auf dem heutigen Niveau belassen würden? Die Qualität des Unterrichts ist der glp sehr wichtig. Der Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse stimmt die glpFraktion zu. Ihr gefällt, dass die Revitalisierungsideen von Interessierten, Grundeigentümern und vom Gewerbe in einem mehrjährigen Planungsprozess schliesslich im Masterplan verankert wurden. Die Gemeinde hat jetzt die Rahmenbedingungen geschaffen, die Landstrasse wieder zu beleben. Vor allem können die Eigentümer mehr in die Höhe bauen. Dadurch wird ein grosses Anliegen der glp erfüllt, nämlich das verdichtete Bauen. Die glp ist auch überzeugt, dass wenn mehr Leute an der Landstrasse wohnen, das Gewerbe davon profitieren wird. Ob die Eigentümer diese Chancen nutzen werden, wird sich erst in einigen Jahren zeigen. Da in der Zone Landstrasse in besonderen Fällen von der Mindestgrösse für Spiel- und Erholungsflächen abgewichen werden kann, wird der Erlass eines Reglements über die Spiel- und Erholungsflächen notwendig. Die glp-Fraktion wird diesem zustimmen. (op)

Tägi-Sanierung Was mich zu einem Nein bewegt, ist der Zwischenbericht über die Schulraumplanung bis 2030. Da kommt deutlich zum Ausdruck, dass wir ein zusätzliches Primarschulhaus ab 2025 benötigen. Wieder geht es um Millionen. Das wird ziemlich sicher zu einer massiven Steuerfusserhöhung führen. Die Schulden werden bis knapp auf 150 Mio. Franken steigen. Die Schuldzinskosten werden höher als geplant ausfallen. Im Abstimmungsbüchlein steht, dass wegen des Tägis keine Steuern erhöht werden müssen. Aber es ist offensichtlich, dass dies wegen anderer Projekte geschehen wird. Ein hoher Steuerfuss mindert die Attraktivität der Gemeinde erheblich. Die nächste Generation wird dadurch nämlich ihr blaues Wunder erleben. Wir müssen Prioritäten setzen. Meine Priorität: Eine gute, günstigere Sanierung des Tägi tut es auch und es bleibt noch Geld für andere Projekte. Deshalb der Auftrag an den Gemeinderat, eine günstigere Sanierungsvariante schnellst möglich auszuarbeiten. Eine günstigere Variante ist ein Ja zum Sport und ein Ja für eine attraktive Orun Palit Gemeinde. Tägi Wettingen Sanierung – in diesem Umfang für diesen Preis? Die Abstimmung für die abgespeckte Sanierung des Tägi Wettingen steht an für 45 Mio. Franken. Ist dies in diesem Umfang nötig? Hallenbad: ja; Schlittschuhbahn: ja; Eingangsbereich, WC, Bistro: ja; Sauna, Fitness und gedeckte Eisbahn: nein. Hier sehe ich einen Kosten-Nutzen-Blödsinn, welchen die Wettinger Bürger ausbaden dürfen. Denn Schulden müssen irgendwann zurückgezahlt werden. Oliver Meyer Sanierung Tägi: Unentschieden?! Für die Mitglieder von WettiGrüen stehen die finanzielle und ökologische Nachhaltigkeit im Vordergrund. Es gibt Gründe für die geplante Sanierung des Eisbereichs: 1. Eislaufen ist ein faszinierendes Erlebnis. 2. Eine Kunsteisbahn als Zeichen regionaler Verbundenheit. 3. Ein saniertes Tägi sollte ausserhalb der Verlustzone bleiben und einen optimalen Energieeinsatz ermöglichen. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, ob in Zeiten des Klimawandels offene Eisfelder noch vertretbar sind. Und es bleibt eben doch noch eine Unsicherheit über die finanziellen Konsequenzen. Fazit: Die Gründe für und gegen eine Sanierung des Tägi mit Eisbereich halten sich die Waage. Deshalb verzichtet WettiGrüen auf eine Abstimmungsempfehlung und vertraut statt dessen darauf, dass die Abstimmenden sich der einmaligen Dimensionen des Projektes bewusst sind und einen informierten Entscheid zu fällen vermögen. Jürg Meier, Präsident WettiGrüen

In eigener Sache Mit dieser Ausgabe schliessen wir die Diskussion in der Leserbriefspalte über die Tägi-Sanierung ab. Die Volksabstimmung findet am 27. November statt. Die Redaktion


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

WETTINGEN FRAKTIONSBERICHTE

9 LESERBRIEFE

DEUTSCH FÜR FREMDSPRACHIGE VÄ- WETTINGEN BRAUCHT AB 2025 EIN TER WIRD UMGESETZT! Die BDP ist NEUES SCHULHAUS Die glp-Frak-

SCHNELLSCHÜSSE AUFGRUND AKU- VORWÄRTS MIT DER ENTWICKLUNG WEGWEISENDE PROJEKTE: SCHULTER RAUMKNAPPHEIT VERHINDERN DER LANDSTRASSE Die Landstrasse RAUMPLANUNG UND LANDSTRASSE

Die Fraktion FDP nimmt den Zwischenbericht zur Schulraumplanung dankend zur Kenntnis. Der Bericht liefert dank aktuellen Erkenntnissen eine gute Grundlage für eine fundierte Planung. Die FDP erwartet von der Schulpflege, dass sie nun am Ball bleibt, die Grundlagen aktuell hält und somit Schnellschüsse aufgrund akuter Raumknappheit in Zukunft verhindert werden können. Bezüglich der Situation der Landstrasse muss etwas geschehen. Mit der Teiländerung der Nutzungsplanung der Landstrasse legt der Gemeinderat ein mutiges Konzept vor, welches eine Verdichtung im Zentrum ermöglicht. Dadurch können die Zersiedelung gestoppt und der Quartiercharakter in den Aussenbereichen erhalten werden. Besonders begrüsst die FDP-Fraktion die Begegnungszonen, welche zum Verbleiben an der Landstrasse einladen, und die Gewerbezone in der Geisswies, welche dringend benötigt wird und eine gute Durchmischung bringt. Eine Erfolgsgarantie gibt es nie, die Fraktion FDP ist aber guten Mutes, dass das vorgelegte Projekt neue Gewerbetreibende an die Landstrasse lockt und diese dadurch wieder belebter und attraktiver wird. Das Reglement über die Spiel- und Erholungsflächen ist ebenfalls zu begrüssen. Es gibt den Grundeigentümern mehr Spielraum bei der Planung und stellt gleichzeitig sicher, dass die Landstrasse nicht zur Betonwüste verkommt. Die Teiländerung der Nutzungsplanung Margeläcker ist eine logische Folge des geplanten Baus der Dreifachturnhalle. Die FDP Wettingen steht hinter diesem Bauprojekt und stimmt daher auch der Nutzungsänderung zu. (D.M.)

SITZUNG DES EINWOHNERRATS VOM 17.11.2016: TRAKTANDEN 1. Inpflichtnahme von René Wyss, CVP (anstelle des zurückgetretenen Patrick Lüscher, CVP); 2. Teiländerung Nutzungsplanung Margeläcker; 3. Reglement über die Spiel- und Erholungsflächen; 4. Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse; 5. Schulraumplanung 2016–2030; 6. Motion Michael Merkli, BDP, vom 12. März 2015 betreffend Deutsch für fremdsprachige Väter.

hat in der Vergangenheit stetig an Attraktivität eingebüsst. Unter grossem Miteinbezug der Bevölkerung wurde deshalb in den letzten Jahren der Masterplan Landstrasse erarbeitet. Dieser hält fest, wo vornehmlich gewohnt und gearbeitet werden und wo das Einkaufen im Zentrum stehen soll. Die rechtliche Verankerung erfolgt nun in der «Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse». Mit diesen Änderungen wird die Attraktivität der Landstrasse markant erhöht, das einheimische Gewerbe wird gestärkt und erhält neue Möglichkeiten. Aufgrund des erhöhten Spielraums werden Anreize zur Planung für die verschiedenen Landeigentümer geschaffen. Die CVP ist erfreut und stimmt einstimmig zu. Berechnungen vom Kanton gehen von einem sukzessiven Wachstum der Wettinger Bevölkerung aus. Damit die daraus notwendigen Planungen frühzeitig gemacht werden können, wurde durch ein Planungsunternehmen eine detaillierte Schulraumplanung 2030 erarbeitet. Darin ist ersichtlich, dass Wettingen keinen unmittelbaren Bedarf für ein weiteres Schulhaus besitzt. Dank dieser umfassenden Planung erhält Wettingen eine höhere Planungssicherheit. Es ist nun wichtig, diesen Plan rollend zu ergänzen, damit Veränderungen erkannt werden und die daraus allenfalls notwendigen Massnahmen frühzeitig in die Wege geleitet werden können. Die CVP nimmt diesen Zwischenbericht zur Kenntnis und ist gespannt auf den Abschlussbericht bis Ende 2017. Sie erwartet die Einhaltung des gesprochenen Kredites. René Wyss wird neuer Einwohnerrat für die CVP-Fraktion. Die Fraktionskollegin und -kollegen begrüssen ihn herzlich und freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit zum Wohl von Wettingen. (rh)

Der Zwischenbericht Schulraumplanung bis 2030 wird von der Fraktion SVP zur Kenntnis genommen. Erfreut hat die Fraktion festgestellt, dass die Grundlagen aus diesem Bericht mehrheitlich die bereits bekannten Erkenntnisse bestätigen und diese wenig von den bisherigen Prognosen abweichen. Bei diesen erarbeiteten Grundlagen handelt es sich jedoch «nur» um Prognosen: Diese dürfen bei der Ausarbeitung der Planung und des Schlussberichts nicht als festes Planungsziel betrachtet werden und müssen rollend analysiert werden. Die Planung muss aufgrund aktueller Entwicklungen erfolgen. Die Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse ist ein umfangreiches und auch etwas langatmiges Verfahren. Nichtsdestotrotz ist die SVP-Fraktion der Meinung, dass es gelungen ist, nun ein breit abgestütztes und in der Bevölkerung akzeptiertes Projekt vorzulegen. Vielen Dank allen Beteiligten! Für die Fraktion ist es wichtig, dass dies nun nicht nur ein Papier bleibt, sondern auch den erhofften Erfolg erbringen wird. Das Reglement über die Spielund Erholungsflächen wird von der Fraktion genehmigt. Das Reglement stellt einen unterstützenden Teil der Nutzungsplanung Landstrasse dar und schafft einen Mehrwert. Zu beobachten gilt es, dass das Reglement künftig bauwillige Interessenten nicht zu stark einschränken wird. Der Teiländerung Nutzungsplanung Margeläcker stimmt die Fraktion zu. Diese ist eine Konsequenz des Turnhallenbaus: Diese Anpassung ist in der Fraktion unumstritten. Die Fraktion lehnt die Motion Merkli Michael betreffend Deutsch für fremdsprachige Väter ab sowie auch deren Umwandlung in ein Postulat. Die Gemeinde Wettingen bietet seit Jahren Deutschkurse für Mütter an: Im Durchschnitt nutzten 40 Frauen pro Schuljahr dieses Angebot. Die Fraktion bezweifelt die Nachfrage bei Vätern, da das Angebot insbesondere von Frauen geschätzt wird, welchen eine Integration in den Schweizer Alltag nicht zuletzt aufgrund ihrer Verantwortung als Mütter schwerfällt. (mh)

ES GEHT NICHT NUR UM SCHÖNE SCHULBAUTEN Siedlungsentwick-

DER ZWISCHENBERICHT SCHULRAUMPLANUNG macht einen sorg-

lung und Bevölkerungswachstum auf der einen sowie fehlende Diagnose- und Planungstools auf der anderen Seite machen heute eine professionalisierte Schulraumplanung unabdingbar. Ziel der Übung ist es, die nächsten Schulbauten so zu planen, dass sie bedarfsgerecht und rechtzeitig fertig werden. Den Zwischenbericht zur Schulraumplanung nimmt die Fraktion SP/WettiGrüen zur Kenntnis. Bis 2030 wird der Bedarf an Schulzimmern ansteigen. Die Gemeinde ist also gefordert, zusätzliche Mittel bereitzustellen. Überrascht war die Fraktion über die geplante Erhöhung der Klassengrössen: In der Realschule sollen künftig 19 statt wie heute 12 Jugendliche pro Klasse unterrichtet werden, bei gleichzeitiger Reduktion der Klassenzahl. So geht das nicht! Die Fraktion wird einen Antrag stellen, damit in der weiteren Planung eine sinnvolle Bandbreite an minimalen und maximalen Klassengrössen berücksichtigt wird. Bei der Schulraumplanung geht es nicht nur um schöne Gebäude, sondern auch um Klassengrössen, die einen guten Unterricht ermöglichen. Der Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse stimmt die Fraktion SP/WettiGrüen zu. Die vorliegende Raumplanungsanpassung wurde in einem breit abgestützten Mitwirkungsprozess erarbeitet und soll der Landstrasse zu mehr Identität und Attraktivität verhelfen. Erfreut ist die Fraktion über die Gestaltungsplanpflicht im Bereich der östlichen Landstrasse. Durch gemischte Wohn- und Gewerbezonen sollen Anreize für die Eigentümer geschaffen werden, neue Projekte zu realisieren und genügend Gewerbefläche bereitzustellen. Ob dies gelingt, hängt primär von den Eigentümern ab. Das Reglement mit dem Ziel, öffentlich zugängliche Spiel- und Erholungsflächen in der Zone Landstrasse und in ihrem Umfeld zu fördern, ist vorbildlich und verbessert die Standortattraktivität unserer Gemeinde. Weiter so! (ab)

fältigen Eindruck. Der Bericht ist nachvollziehbar und gibt einen detaillierten Ausblick auf die Entwicklung der Schülerzahlen und den Schulraumbedarf. Die geplante Dreifachturnhalle wird klar legitimiert. Positiv zu werten ist, dass bei den durchschnittlichen Klassengrössen nicht ans Maximum gegangen wird und somit die Unterrichtsqualität und die Flexibilität in der Klassenzuteilung hochgehalten werden können. In den kommenden Jahren muss beobachtet werden, ob sich die Zahlen wie prognostiziert entwickeln, und flexibel darauf reagiert werden. Die Fraktion heisst den Bericht gut und vertraut darauf, dass die Planung weiterhin so positiv verläuft. Die Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse basiert auf dem Mitwirkungsverfahren zum Masterplan Landstrasse und setzt im Wesentlichen um, was dabei besprochen wurde. Diverse Anliegen konnten aufgenommen werden, immer mit dem Ziel, dass sich die Landstrasse qualitativ weiterentwickeln kann. Auch wenn sie nun sinnvollerweise zu einer Zone zusammengefasst wird, wird den Teilgebieten und deren Eigenheiten Rechnung getragen. Die Fraktion EVP/Forum5430 begrüsst die Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse und hofft, dass die Landstrasse trotz Verkehrsachse mehr Identität erhält und sich zu einem lebendigen Zentrum entwickelt. Das Reglement über die Spielund Erholungsflächen ist eine Folge der Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse und wird nötig, da in der Zone Landstrasse von der Mindestgrösse für Spiel- und Erholungsflächen gemäss BNO abgewichen werden kann. Das Reglement ist sinnvoll und wird von der Fraktion gutgeheissen. Ebenfalls positiv steht die Fraktion der Teiländerung Nutzungsplanung Margeläcker gegenüber. Die Umzonung wird nötig, damit die geplante Dreifach-Turnhalle bei der Schulanlage Margeläcker gebaut werden kann. (fw)

erfreut, dass der Gemeinderat die Motion von Michael Merkli als Postulat überweisen will. Die BDP stimmt der Umwandlung zu, da die Umsetzung des Vorstosses schon im Gange ist. Der Vorstoss ist im Zeichen der Gleichberechtigung und der Gleichstellung sowie der Integration notwendig und sinnvoll. Auch im Blickwinkel der Kosteneinsparung nützt der Vorstoss, da dadurch teure Dolmetscherkosten eingespart werden können. In einem teuren und aufwendigen Verfahren wurde der Masterplan Landstrasse mit Einbezug aller Beteiligten – Gewerbe, Investoren, Politiker, Kanton Aargau und Bevölkerung – erarbeitet. Um das Resultat umzusetzen, liegt nun die Teiländerung des Nutzungsplanes der Landstrasse vor. Die BDP Wettingen stimmt den Vorlagen zu. Im Zuge des Masterplanes Landstrasse wird nun ein Reglement über Spiel- und Erholungsflächen benötigt. Die BDP Wettingen ist dafür, dass Investoren sich von der Pflicht zur Erstellung von Spielplätzen freikaufen können, wenn es keinen Sinn macht, Spielplätze zu erstellen. Die Gebühren fliessen nicht in den allgemeinen Haushalt, sondern in einen separaten Fonds für Erstellung und Bewirtschaftung von öffentlichen Spiel- und Erholungsflächen. Der Bericht zeigt zwar auf, dass Wettingen kurzfristig kein Schulhaus benötigt. Aber wäre dies auch noch möglich, wenn die durchschnittliche Schülerzahl von heute beibehalten wird? Das würde die BDP Wettingen interessieren. Ob der Zuwachs von zukünftigen Schülern in Wettingen wirklich so stattfinden wird, ist für die BDP Wettingen fraglich, da Wettingen traditionell immer einen höheren Anteil an älteren Mitbewohnern im Bevölkerungsmix hat als Junge. Aber vielleicht ist es dank den Tagesstrukturen dann so, dass vermehrt mehr Familien mit Kindern nach Wettingen ziehen und so die Prognosen des Kantons erfüllt werden. Die BDP nimmt den Bericht zur Kenntnis. (bb)

tion nimmt den Zwischenbericht zur Schulraumplanung zur Kenntnis. Es war für die Gemeinde wichtig, professionelle Unterstützung für die Prognosen der Siedlungsentwicklung und des Bevölkerungswachstums zu bekommen. Die Siedlungsentwicklung ist für die Prognose der Kinder- und Schülerzahlen und damit der Anzahl Klassen von grosser Bedeutung, denn diese hängen stark von der Art und dem Realisierungszeitpunkt der neuen Überbauungen sowie der inneren Verdichtung ab. Eine der Konsequenzen der Analyse ist, dass ab 2025 ein neues Schulhaus für die Primarstufe gebaut werden muss. Ein grosses Projekt mehr für Wettingen. Die glp-Fraktion findet, dass der Finanzbedarf dafür schon baldmöglichst eruiert werden soll. Der Gemeinderat schlägt vor, dass die Klassengrössen für Realund Sekundarschule erhöht werden sollen. Die Frage, die sich der Fraktion stellt, ist: Müsste schon früher ein Schulhausbau in Erwägung gezogen werden, wenn die Klassengrössen auf dem heutigen Niveau belassen würden? Die Qualität des Unterrichts ist der glp sehr wichtig. Der Teiländerung Nutzungsplanung Landstrasse stimmt die glpFraktion zu. Ihr gefällt, dass die Revitalisierungsideen von Interessierten, Grundeigentümern und vom Gewerbe in einem mehrjährigen Planungsprozess schliesslich im Masterplan verankert wurden. Die Gemeinde hat jetzt die Rahmenbedingungen geschaffen, die Landstrasse wieder zu beleben. Vor allem können die Eigentümer mehr in die Höhe bauen. Dadurch wird ein grosses Anliegen der glp erfüllt, nämlich das verdichtete Bauen. Die glp ist auch überzeugt, dass wenn mehr Leute an der Landstrasse wohnen, das Gewerbe davon profitieren wird. Ob die Eigentümer diese Chancen nutzen werden, wird sich erst in einigen Jahren zeigen. Da in der Zone Landstrasse in besonderen Fällen von der Mindestgrösse für Spiel- und Erholungsflächen abgewichen werden kann, wird der Erlass eines Reglements über die Spiel- und Erholungsflächen notwendig. Die glp-Fraktion wird diesem zustimmen. (op)

Tägi-Sanierung Was mich zu einem Nein bewegt, ist der Zwischenbericht über die Schulraumplanung bis 2030. Da kommt deutlich zum Ausdruck, dass wir ein zusätzliches Primarschulhaus ab 2025 benötigen. Wieder geht es um Millionen. Das wird ziemlich sicher zu einer massiven Steuerfusserhöhung führen. Die Schulden werden bis knapp auf 150 Mio. Franken steigen. Die Schuldzinskosten werden höher als geplant ausfallen. Im Abstimmungsbüchlein steht, dass wegen des Tägis keine Steuern erhöht werden müssen. Aber es ist offensichtlich, dass dies wegen anderer Projekte geschehen wird. Ein hoher Steuerfuss mindert die Attraktivität der Gemeinde erheblich. Die nächste Generation wird dadurch nämlich ihr blaues Wunder erleben. Wir müssen Prioritäten setzen. Meine Priorität: Eine gute, günstigere Sanierung des Tägi tut es auch und es bleibt noch Geld für andere Projekte. Deshalb der Auftrag an den Gemeinderat, eine günstigere Sanierungsvariante schnellst möglich auszuarbeiten. Eine günstigere Variante ist ein Ja zum Sport und ein Ja für eine attraktive Orun Palit Gemeinde. Tägi Wettingen Sanierung – in diesem Umfang für diesen Preis? Die Abstimmung für die abgespeckte Sanierung des Tägi Wettingen steht an für 45 Mio. Franken. Ist dies in diesem Umfang nötig? Hallenbad: ja; Schlittschuhbahn: ja; Eingangsbereich, WC, Bistro: ja; Sauna, Fitness und gedeckte Eisbahn: nein. Hier sehe ich einen Kosten-Nutzen-Blödsinn, welchen die Wettinger Bürger ausbaden dürfen. Denn Schulden müssen irgendwann zurückgezahlt werden. Oliver Meyer Sanierung Tägi: Unentschieden?! Für die Mitglieder von WettiGrüen stehen die finanzielle und ökologische Nachhaltigkeit im Vordergrund. Es gibt Gründe für die geplante Sanierung des Eisbereichs: 1. Eislaufen ist ein faszinierendes Erlebnis. 2. Eine Kunsteisbahn als Zeichen regionaler Verbundenheit. 3. Ein saniertes Tägi sollte ausserhalb der Verlustzone bleiben und einen optimalen Energieeinsatz ermöglichen. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, ob in Zeiten des Klimawandels offene Eisfelder noch vertretbar sind. Und es bleibt eben doch noch eine Unsicherheit über die finanziellen Konsequenzen. Fazit: Die Gründe für und gegen eine Sanierung des Tägi mit Eisbereich halten sich die Waage. Deshalb verzichtet WettiGrüen auf eine Abstimmungsempfehlung und vertraut statt dessen darauf, dass die Abstimmenden sich der einmaligen Dimensionen des Projektes bewusst sind und einen informierten Entscheid zu fällen vermögen. Jürg Meier, Präsident WettiGrüen

In eigener Sache Mit dieser Ausgabe schliessen wir die Diskussion in der Leserbriefspalte über die Tägi-Sanierung ab. Die Volksabstimmung findet am 27. November statt. Die Redaktion


Gemeinde Neuenhof

Papiersammlung Die nächste Papiersammlung findet statt am: Samstag, 26. November 2016 ab 8.00 Uhr Durchführender Verein: STV Neuenhof Kontakttelefon: 079 642 29 25 Bereitstellung: Nur korrekt bereitgestelltes Papier wird übernommen! P a p i e r: Sammelware immer bündeln und verschnüren! – Keine Tragtaschen – Keine Säcke (Einkaufstaschen etc.) – Keine Schachteln, Waschmittelboxen o. Ä. K a r t o n : (bitte speziell beachten) Karton aus Haushaltungen darf in Kleinmengen separat verschnürt bereitgestellt werden. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben. Abteilung Bau, Neuenhof

Zeit für Weihnachtsgeschenke. Bei Joya finden Sie bestimmt das Richtige ob dünne, spezielle Pestemaltücher, Bademäntel, Kuscheldecken oder ausgesuchte Weihnachtsdekoration. Kommen Sie doch einfach vorbei. NEU: Joya jetzt auch mit Online Shop Öffnungszeiten unter www.joyajoya.ch Bahnhofstrasse 8 / im Bahnhofgebäude Tel. 076 364 55 07 Wir freuen uns auf Euch.

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

NEUENHOF

10

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten Betreibungsamt Der Schalter des Betreibungsamtes bleibt am Mittwochnachmittag, 30. November, infolge Teilnahme an einer Weiterbildung geschlossen. Die restlichen Abteilungen der Gemeindeverwaltung haben normal geöffnet. Es wird um Verständnis gebeten. Weihnachtsbeleuchtung 2016/2017 Traditionsgemäss wird ab 21. November die Neuenhofer Weihnachtsbeleuchtung durch die Regionalwerke AG Baden montiert und bis 9. Januar 2017 in Betrieb genommen. Zum Sparen von Strom hat die Werkkommission Neuenhof entschieden, die Weihnachtbeleuchtung in der Zeit von 24 bis 5 Uhr jeweils auszuschal- Der diesjährige Samichlauseinzug ten. Während der gleichen Zeit- findet am Sonntag, 27. November, spanne wird auch die Strassenbe- statt. Foto: archiv leuchtung auf 50 % reduziert. Samichlauseinzug Neuenhof Der Häckseldienst Gartenbesitzer von Gemeinderat hat die Bewilligung Neuenhof haben die Möglichkeit, für den diesjährigen SamichlausAstmaterial aus dem Rückschnitt einzug vom Sonntag, 27. Novemvon Bäumen und Sträuchern ber, erteilt. Bei dieser Gelegenheit (Durchmesser mind. 1 cm, max. bedankt sich der Gemeinderat bei 12 cm) durch das Bauamt häck- der Chlausgesellschaft Neuenhof seln zu lassen. Zur Förderung der für die jahrelange, sehr gute OrgaHauskompostierung erfolgt diese nisation und gratuliert gleichzeiLeistung in der ersten Viertelstun- tig zum 20-Jahr-Jubiläum des de gebührenfrei, sofern vorwie- Chlauseinzugs. Traditionsgemäss gend selber kompostiert und da- eröffnen die Geiselchlöpfer den mit die Grünabfuhr entlastet Einzug, bevor der Samichlaus mit wird. Mehraufwendungen wer- seinem Gefolge, begleitet durch den nach Aufwand in Rechnung den Tambourenverein Wettingen, gestellt. Die nächste Häcksel- durch Neuenhof zieht. dienst-Aktion findet am Montag, 21. November, statt (und folgende Baugesuch Die Baubewilligung Tage je nach Anmeldungen). Es ist wurde erteilt an: Departement Fizwingend eine telefonische Vor- nanzen und Ressourcen, Tellianmeldung an die Abteilung Bau, strasse 67, Postfach 2531, Aarau, Neuenhof, Tel. 056 416 21 24, bis für den Abbruch des Schopfes, auf spätestens am Freitag, 18. Novem- der Parzelle 1742, im Wald, in Neuenhof. • REWA BAU AG, Landber, notwendig.

strasse 134, Wettingen, für den Einbau des Takeaways in das bestehende Verkaufsgeschäft, auf der Parzelle 463, in Neuenhof. • Einwohnergemeinde Neuenhof, c/o Gemeinderat, Zürcherstrasse 107, Neuenhof, für das Erstellen eines Umschlagplatzes – LKK Parkplatzes an der Industriestrasse, auf der Parzelle 284, in Neuenhof. • Schweizerische Eidgenossenschaft – Bundesamt für Strassen (ASTRA), Filiale Zofingen, Brühlstrasse 3, Zofingen, für die Montage der Mobilfunkantenne an die bestehende Signalbrücke auf der Parzelle 2375, Nationalstrasse A1, in Neuenhof. Publikation vom Gesuch um ordentliche Einbürgerungen Folgende Personen haben bei der Gemeinde Neuenhof ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Saloska, Ibadet, 1983, mazedonische Staatsangehörige, Weststrasse 28, Neuenhof, mit den Kindern, Aida (2004) und Hana (2009) • Selimi, Mimoza, 1985, mazedonische Staatsangehörige, Hardstrasse 95, mit Ehemann, Selimi, Mentor, 1985, und den Kindern, Melisa (2010) und Malor (2016) • Sinani, Afrim, 1969, mazedonischer Staatsangehöriger, Wiesenstrasse 16, Neuenhof, mit den Kindern, Anita (2003), Isak (2005) und Agnesa (2010). Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.

SAMARITERVEREIN DANKE AN ALLE SPENDER Der Samariterverein Neuenhof mit Präsidentin Mirjana Banovic möchte sich bei allen bedanken, die den Verein unterstützen. Bei der Ge-

meinde Neuenhof, den passiven Mitgliedern, sämtlichen Firmen, den Ärzten, der Apotheke und der Bevölkerung von Neuenhof. Dank dieser Hilfe kann der Samariter-

verein weiter bestehen. Neue Mitglieder sind sehr willkommen. Interessierte können unverbindlich vorbeischauen und sich ein Bild von der Samariterarbeit machen.

INSERATE

Gesundheitspraxis Kraftquelle Daniela Schenkel Engelmedium & Engeltherapie Löst seelische und körperliche Blockaden Engelmeditation & Lichtarbeit Ich freue mich auf Sie! Tel. 076 581 14 12 www.praxiskraftquelle.ch

Neuenhof Zu vermieten

2 Büro- oder Hobbyräume, Atelier 28,6 und 9,4 m² Fr. 400.– mtl. inkl. Nebenkosten Telefon 071 988 32 51


11

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

NEUENHOF

Kerzenziehen in der Autowerkstatt Das Kerzenziehen in der Autowerkstatt hat in Neuenhof Tradition. MELANIE BÄR

Stolz zeigt Cristian seine selbst gezogene Kerze. «Sie ist rot-gelb wie die Farben Spaniens», sagt der Achtjährige und begründet: «Ich bin halb Spanier und halb Tscheche.» Zusammen mit rund 40 anderen Kindern und Erwachsenen zog er am Sonntagnachmittag in der Garage Kieser eine Kerze. Ein Wochenende lang standen in der Werkstatt nicht Autos, sondern Kessel mit heissem Wachs im Zentrum und es wurden nicht Pneus gewechselt und Autos repariert, sondern Kerzen gezogen und verziert. Auch im danebenliegenden Ausstellungsraum ging es nicht nur um Autos, sondern um Brillen, Blumengestecke und Handarbeiten. «Für mich ist dieser Anlass Kundenpflege», sagt Martin Huber von Huber Optik, der an seinem Stand die neusten Brillen präsentierte. Cristian (r.) mit seiner Zwillingsschwester und anderen Kindern und Eltern am Kerzenziehen.

Fotos: bär

«Die Kerzen sind schöne Weihnachtsgeschenke für meine Familie» Am Wochenende verwandelte sich der Ausstellungsraum der Garage Kieser in eine Weihnachtsausstellung und die Werkstatt in ein Atelier, wo Kerzen gezogen werden konnten. Der Reinerlös kommt den Neuenhofer Spielgruppenkindern zugute. Nick Bär

Stefan Liembd (49), Menziken.

Coni Gianola (49), Neuenhof, Präsidentin Elternverein.

Nuria Regensburger (17), Neuenhof, mit Bruder Tizian.

Monika und Markus Kieser (53), Neuenhof, Organisatoren.

«Vor rund fünf Jahren hatte ich eine Panne und liess mein Auto zur Garage Kieser abschleppen. Die Zusammenarbeit war so gut, dass ich mein Auto seither hierher zur Reparatur bringe – auch wenn ich nicht mehr in Wettingen arbeite. Heute kam ich, um einen Ersatzwagen zu holen und nicht wegen des Kerzenziehens. Nun schaue ich mich aber trotzdem ein bisschen um. Als Kind ging ich regelmässig Kerzen ziehen.»

«22 Elternvereinsmitglieder helfen beim Kerzenziehen mit. Für mich ist es ein Vorbote der Adventszeit. Obwohl die Lokalität nicht besonders adventlich ist, stört es überhaupt nicht. Es riecht fein nach Kerzenwachs. Der Reinerlös kommt dem Elternverein zugute. Dadurch können wir Spielgruppenplätze zu moderaten Preisen anbieten oder besondere Anschaffungen machen wie beispielsweise ein Spielturm oder ein Tretauto.»

«Ich gehe seit Jahren in der Garage Kieser Kerzen ziehen und es ist immer wieder schön. Die Kerzen sind schöne Weihnachtsgeschenke für meine Familie und Freunde. Ich mache ganz verschiedene Kerzenarten und verziere sie am Schluss und lasse sie schnitzen. Meinem Bruder habe ich geholfen, eine schlangenförmige Kerze zu ziehen.»

«Wir organisieren den Anlass etwa zum zwölften Mal. Eine reine Autoausstellung wird kaum besucht, deshalb haben wir sie mit diesem sozialen, gesellschaftlichen Anlass verbunden. Damit wollen wir die Tradition des Kerzenziehens im Dorf weitergeben – auch an die Einwohner aus anderen Kulturen. Es haben alle Freude daran und es kommen Leute aus der ganzen Welt. Am Samstag war jemand aus Mexiko hier am Kerzenziehen.»


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

KILLWANGEN AUS DEM GEMEINDERAT Baubewilligung wurde erteil an: Aydin Akgün, Wehntalerstrasse 29, 8165 Schöfflisdorf, für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage, Rütirain. Absage Adventsrundgang Aufgrund mangelnder Anzahl Familien, welche ein Adventsfenster gestalten wollten, wird der Adventsrundgang dieses Jahr nicht durchgeführt. Der Gemeinderat bedankt sich bei denjenigen Familien, die bereit waren, mitzumachen. Entsorgung ausserhalb Öffnungszeiten beim Werkgebäude Der Gemeinderat hat festgestellt, dass fünf Parteien am Samstag, 5. November, über Mittag und somit ausserhalb der erlaubten Entsorgungszeiten Glas bei der Sammelstelle «Werkgebäude» an der Brühlstrasse entsorgt haben. Die Personen wurden vom Gemeinderat verzeigt. Ausserhalb der Öffnungszeiten ist die Entsorgungsstelle bei der Abwasserreinigungs-Anlage an der Würenloserstrasse zu benutzen. INSERATE GEMEINDE KILLWANGEN

Baugesuch Bauherrschaft: Barbara Zwahlen Sennenbergstrasse 30 8956 Killwangen Grundeigent.: do. Bauobjekt: Sennenbergstrasse 8956 Killwangen (Parz. Nr. 926) Bauvorhaben: Neubau Carport Das Baugesuch liegt vom 18. November bis 19. Dezember 2016 während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten öffentlich auf der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. Einsprachen sind innert der Auflagefrist an den Gemeinderat Killwangen zu richten. Eine Einsprache hat schriftlich zu erfolgen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten.

12

Neue Begegnungsorte geplant Die Polit-Info in Killwangen stand ganz im Zeichen der beiden geplanten Begegnungsorte. BEAT HAGER

Zur Politinfo begrüsste Gemeindeammann Werner Scherer im Saal des Werkgebäudes 45 Besucher. Zum Auftakt informierte Gemeinderat Patrick Bellini über den Begegnungsort «Familie». «Der Spielplatz bei der Schulanlage Zelgli ist ein beliebter Begegnungsort in Killwangen, doch entspricht er nicht mehr den heutigen Sicherheitsnormen», so Bellini einleitend. Dieser zentrale Ort soll nun im kommenden Frühling aufgewertet werden. Geplant ist eine Arena als Treffpunkt mit einem vielfältigen Spiel- An der Polit-Info orientierten die Gemeinderats-Mitglieder Jürg Lienberger, angebot für alle Altersgruppen mit Patrick Bellini und Werner Scherer (von links) über Aktuelles aus Killwangen. Foto: bha zusätzlichen Sitzgelegenheiten und 41, 13. Oktober). Die effektiven Kos- über die Gemeinde durch Dritte einer Neubepflanzung. ten der Plattform nach Abzug des genutzt werden», so Bellini weiter. DIE EFFEKTIVEN KOSTEN vom neuen Subventionsbeitrags vom SwissSpielplatz Zelgli belaufen sich mit los-Sportfonds Aargau betragen DAS BUDGET 2017 stellte Gemeindeeiner Teilfinanzierung aus dem 92 120 Franken, welche durch die rat Jürg Lienberger vor: «Das Budgemeinnützigen Anna Würsch- Gemeinde finanziert werden. Der get weist mit einem unveränderFonds auf 62 000 Franken. Mit der Verein Pétanque Freunde Killwan- ten Steuerfuss von 105 % einen ErRealisierung der «Pétanque-Infra- gen übernimmt die Kosten für die tragsüberschuss von 28 439 Franstruktur» steht mit dem Begeg- Beschaffung und Installation des ken aus.» Bei den Nettoinvestitionungsort «Silber» ein weiteres Pro- Containers in der Höhe von 26 500 nen sind für das kommende Jahr jekt auf der Traktandenlisten an Franken. «In Abstimmung mit 593 460 Franken budgetiert. Geder bevorstehenden Winter-Ge- dem Verein kann diese generatio- meindeversammlung: 30.11., 20 Uhr, meindeversammlung (Limmatwelle nenübergreifende Infrastruktur Mehrzweckhalle Zelgli.

VERMISCHTES LANDFRAUENVEREIN KILLWANGEN – schichte «Timi sys Langöhrli,» leider hatte der Hausvermieter ADVENTS-ZMORGEN UND BAZAR das abermals vom Elternverein eine Kaninchenallergie und des-

Killwangen organisiert worden war. In der interessanten Geschichte war Timi oft alleine zu Hause, da seine Mutter viel arbeiten musste. Es war ihm oft langweilig und er fühlte sich alleine. Da kam Timis Mutter eine tolle Idee, dass sie einen Spielkameraden für Timi besorgen könnte. Eines Tages durfte Timi KASPERLITHEATER Trotz schönem ein kuscheliges weisses KaninHerbstwetter lauschten über 100 chen in seine Arme schliessen. Besucher der spannenden Ge- Timi war überglücklich. Doch Am Bazar werden Advents- und Türkränze, Gestecke, Weinachtsguetzli und hausgemachte Konfitüren verkauft. Für die kleinen Gäste steht ein Spieltisch bereit. Der Reinerlös ist für einen guten Zweck bestimmt. Mehrzweckhalle/ Turnhalle, Sonntag 27. November, 9–13 Uhr.

INSERATE

Praxis Akima Margrit Elisabeth Eschmann

Möchten Sie Ihr Leben positiv verändern? Dann sind Sie bei mir richtig. 056

664 83 14

halb musste das Tier augenblicklich weg! Toll half ihm Kasperli dabei, für sein Langöhrli einen geeigneten Platz zu finden. Es war ein spannendes und einfühlsames Theaterstück, das Jung und Alt in den Bann ziehen konnte. Im Anschluss offerierte der Elternverein Killwangen jedem Besucher ein Stück Kuchen sowie ein Getränk. Der Elternverein gratuliert dem Kasperlitheater Gwundernäsli, das von Manuela Steiner allerliebst gespielt wird, zu seinem 10. Jubiläums Jahr und freut sich bereits aufs nächstes Jahr, wenn das Gwundernäsli wiederkommt! CVP-FRAKTION Der Killwangener CVP-Grossrat Peter Voser wurde als Fraktionspräsident in der CVP-Grossratsfraktion Aargau in seinem Amt bestätigt.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

13

AUS DEM GEMEINDERAT

Sozialkommission Angela ElsenerNüesch demissioniert als Mitglied der Sozialkommission per Ende Dezember 2016. Ihr wird für die ausgezeichnete Arbeit herzlich gedankt. Die Sozialkommission sucht ein neues Mitglied. Interessierte können sich bei der Ressortvorsteherin Monika Zeindler (monika.zeindler@spreitenbach.ch) melden.

SPREITENBACH

60 Jahre Theatergesellschaft In diesem Jahr feiert die Theatergesellschaft Spreitenbach ihr 60-jähriges Vereinsbestehen. Zum Jubiläum finden im Dezember in der Turnhalle Boostock sechs Aufführungen statt. BEAT HAGER

Am 3. März 1956 trafen sich acht theaterbegeisterte Personen zur Gründungsversammlung der Theatergesellschaft Spreitenbach. Das erste Stück hiess «Via Mala» und wurde im legendären «Sternen»-Saal aufgeführt. Schon bald genoss die Theatergesellschaft in Spreitenbach und Umgebung einen guten Ruf und erfreut und unterhält seit sechs Jahrzehnten mit ihren jährlichen Aufführungen das Publikum. Einzig 1965 konnte aufgrund der Maul- und Klauenseuche kein Theater aufgeführt werden. Da man das Publikum zurück ins Theater holen und vom Alltag etwas erlösen wollte, wurde 1968 erstmals ein Lustspiel aufgeführt.

Termine 19. November, 11–18 Uhr: Weihnachtsmarkt, Sternenplatz und Chilegass; 22. November, 19.30 Uhr: Ortsbürger-Gemeindeversammlung, kath. Pfarreiheim; 28. November, 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13.; 29. November, 19.30 Uhr: Einwohner-Gemeindeversammlung, Turnhalle Boostock, Poststrasse, gegenüber Gemeindehaus. ZUM 25-JAHR-JUBILÄUM gab die Theatergesellschaft Spreitenbach Öffnungszeiten der Gemeindever- ein Gastspiel in Unterengstringen. waltung und der Regionalpolizei Der Höhepunkt war der zusätzliPosten Spreitenbach Die Schalter che Auftritt zum 40-Jahr-Jubiläum sind wie folgt geöffnet: Mo, 1996 im Bernhard Theater in Zü8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 rich, wo das Stück «Belinda» aufUhr, Di–Do, 8.30–11.30 Uhr und geführt wurde. 13.30–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr. Mit der Gründung übernahm Karl Telefon 056 418 85 11, Fax 056 Merkli während 32 Jahren die Auf402 02 82. www.spreitenbach.ch. gabe des Regisseurs und seit 1989

Die Theatergesellschaft Spreitenbach ist für die Jubiläumsaufführungen gerüstet. Foto: bha führt Ueli Hirzel Regie. Neben den Aufführungen zählen das Erdbeeressen ebenso zum Jahresprogramm wie auch die Theaterreise und das Helferfest. Auch am diesjährigen Dorffest in Spreitenbach war die Theatergesellschaft präsent und servierte im «Schwingerstübli» unter anderem die beliebte «Theaterwurst». DER VEREIN PRÄSENTIERT zum 60-

Jahr-Jubiläum mit dem Stück «Holzers Peepshow» eine Komödie in 5 Akten. An den beiden Wochenenden vom 2. bis 4. Dezember sowie vom 9. bis 11. Dezember finden in der Turnhalle Boostock insgesamt sechs Aufführungen statt. Die Abendvorstellungen am Freitag und Samstag starten jeweils um 19.56 Uhr (analog des Gründungsjahrs) sowie am Sonntag um 14 Uhr (Türöffnung jeweils

11/2 Stunden vor Spielbeginn), wobei die Vorstellung vom 11. Dezember nur für Seniorinnen und Senioren reserviert ist. Zum Jubiläum wird es eine festliche Bestuhlung geben und an den Abendaufführungen wird auf Reservation ein 3-Gang-Menü serviert. Vorverkauf mit Platz- und Essensreservationen sind ab 21. November möglich unter www.tgsspreitenbach.ch sowie unter Telefon 077 411 92 42 (Dienstag von 16 bis 18 Uhr, Mittwoch von 17 bis 20 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 12 Uhr). Für die Aufführungen an den Sonntagen findet kein Vorverkauf statt. «Die Theatergesellschaft Spreitenbach freut sich jederzeit auf neue Mitglieder, welche auf, vor oder hinter der Bühne gerne willkommen sind», stellt Aktuar Willy Lehmann abschliessend klar.

VERMISCHTES ALPHORNGRUPPE AM WEIHNACHTS- diesem Jahr wohl das Pony- und der zu einem Feuerwerk an Lie- ginn um 17 Uhr statt. Die vier MARKT UND VIELE WEITERE ATTRAKTI- Eselreiten im Zelt sein. Wem es dervorträgen in die katholische Chöre garantieren Genuss pur ONEN Über 50 Marktstände mit zwischendurch zu kalt wird, der Kirche in Spreitenbach ein. Es und würden sich über viele Zuhö-

vielfältigen Geschenkartikeln und kulinarischen Leckereien wie Raclette, Maroni, feinen Crêpes, Glühwein, Grillwürsten und vielem mehr sorgen für vorweihnachtliche Stimmung auf dem festlich dekorierten Sternenplatz und der Chilegass. Auch für seine jungen Besucher hält der Weihnachtsmarkt viele schöne Attraktionen bereit: Neben dem traditionellen Nostalgiekarussell, dem Streichelzoo und dem Besuch des Samichlaus gibt es einen Stand fürs Kinderschminken und der Hauptanziehungspunkt dürfte in

kann sich in der Kafi-Stube im Pfarreisaal aufwärmen und sich von feinen Kuchen verführen lassen. Gegen 17.30 Uhr wird es dann Zeit, sich am Sternenplatz einzufinden für die gut bekannte Alphorngruppe Reussblick, die den Weihnachtsmarkt musikalisch ausklingen lässt. Sternenplatz, Chilegass; Samstag, 19. November, 11–18 Uhr. LIEDERFEST Die vier Spreitenba-

cher Chöre Acris, Gospel, Trachten und die Sängergemeinschaft Spreitenbach-Würenlos laden wie-

werden wieder gehaltvolle und gefällige Melodien vorgetragen. Es findet wieder in der katholischen Kirche in Spreitenbach am Sonntag, 20. November, mit BeINSERATE

rerinnen und Zuhörer sehr freuen. Der Eintritt ist frei, es wird eine Kollekte zur Deckung der Unkosten erbeten. Kath. Kirche, Sonntag, 20. November, 17 Uhr.


SPREITENBACH

WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

14

Öffentliche Auflage des Gestaltungsplans Glattlerweg, Spreitenbach Der Gestaltungsplan Glattlerweg wird die planerischen Voraussetzungen schaffen, um die bestehende Überbauung (Parzelle Nr. 1097) im Sinne der Innenentwicklung als Wohnstandort und Nahversorgungszentrum qualitätsvoll weiterzuentwickeln. Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens und der kantonalen Vorprüfung wird der Entwurf gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt. Der Entwurf mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom 21. November 2016 bis 20. Dezember 2016 auf der Gemeindeverwaltung auf und können während der Bürozeit eingesehen werden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse besitzt, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind ebenfalls berechtigt, Einwendungen zu erheben. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Einwendungen sind Voraussetzung dafür, dass im späteren Rechtsschutzverfahren allenfalls Beschwerde erhoben werden kann (§ 4 Abs. 2 BauG). Spreitenbach, 8. November 2016 Der Gemeinderat

Die Jugendmusik Spreitenbach spielte am Jahreskonzert erstmals im Kirchenzentrum Hasel auf.

Musikalische Weltreise Mit musikalischen Höhepunkten entführten die Weltenbummler der Jugendmusik Spreitenbach das Publikum am Jahreskonzert mottogerecht auf eine Weltreise.

musikanten und Jugendmusikantinnen wurde am Jahreskonzert durch Marc Mehmann ergänzt. Mehmann, seit 22 Jahren Dirigent im Verein, unterstützte das Orchester am Konzert mit der Trompete, während Walther als Dirigent sowie Jessica Meier und Rebecca Röthele als Moderatorinnen im Einsatz standen.

BEAT HAGER

Bauausschreibung BG-Nr. Bauherr:

2972 Bruno Weber Stiftung Weinrebe 3, 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Lager mit Modellraum und Atelier Baustelle: Zur Weinrebe 3 Parzelle: 3589 Zusatzbew.: Depart. Volkswirtschaft und Inneres, Depart. Bau, Verkehr und Umwelt, Aargauische Gebäudeversicherung Die öffentliche Auflage erfolgt vom 21. November bis 20. Dezember 2016 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Foto: bha

Fand das Jahreskonzert der Jugendmusik Spreitenbach in der Vergangenheit jeweils am 2. Samstag im November in der Turnhalle Boostock statt, wurde es in diesem Jahr erstmals im reformierten Kirchenzentrum Hasel durchgeführt. «Die Kapazität der Boostock-Halle war für unser Konzert zuletzt einfach zu gross und so strebten wir einen Wechsel vom Lokal an», so Vereinspräsident Patrick Walther zum neuen Austragungsort. Die dünne Besetzung von 12 JugendINSERATE

AUSGANGSPUNKT DER WELTENBUMMLER war Sydney, bevor die Reise

nach San Francisco führte. Dabei stachen die Musikanten mit dem Werk Pazifik Dreams in die weite der pazifischen See. Rob Ares brachte die Vielzahl der Erlebnisse und die unvergesslichen Begegnungen mit seinem fröhlichen Werk Fiesta wieder zurück. Der Welthit Hello weckte bei den Konzertbesuchern dank einer gefühlvollen Ballade von Lionel Richie Bilder und Gedanken an ihre Jugend.

MIT EINEM GROSSEN EINSATZ zeigten die Jugendmusikanten am Jahreskonzert auf, was sie im Musiklager in Quarten am Walensee sowie im Probeweekend in Spreitenbach geprobt haben. Der Applaus vom spärlich erschienenen Publikum war den jungen Musikanten im Alter zwischen 9 und 25 Jahren gewiss. Es bleibt zu hoffen, dass ihr Engagement besuchermässig inskünftig besser honoriert wird. «Wie in der gesamten Region haben leider auch wir mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen», so Walther über die angespannte personelle Situation der Jugendmusik Spreitenbach. Um sich potenziellen Neumitgliedern präsentieren zu können, nimmt die Jugendmusik Spreitenbach am Schülerkonzert mit der Musikschule Spreitenbach sowie am Jugendspiel der Region Baden teil.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

WÜRENLOS

Man will wissen, wer predigt

AUS DEM GEMEINDERAT Info-Abend für die Bevölkerung Der Gemeinderat führt am Mittwoch, 23. November, um 19.30 Uhr, im Singsaal Schulhaus «Ländli» (nicht im Gmeindschäller!) einen Info-Abend für die Bevölkerung durch. Informiert wird über die bevorstehenden Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Dezember.

In der Katholischen Kirchgemeinde Würenlos wird seit über einem Jahr um eine Kleinigkeit gerungen: Soll im Pfarrblatt jeweils angekündigt werden, wer die Predigt hält, oder nicht? MICHAEL MÜLLI

Die Aufgabenteilung in der katholischen Kirche ist klar und allseits respektiert: Der «schwarze» Teil gehört dem Pfarrer und kümmert sich um Glaubensfragen, der «graue» Teil gehört der Kirchgemeinde und beschliesst über Steuersatz und Bauvorhaben. Jetzt hat das Würenloser Kirchenvolk aber ein Anliegen, das zum «schwarzen» Teil gehört: «Wer in die Kirche geht, möchte gerne im Voraus wissen, wer den Gottesdienst leitet und wer die Predigt hält», brachte Verena INSERATE

Chilemetzg Kirchgemeinde bewilligt Kredit für weitere Planung. Zehnder an der Kirchgemeindeversammlung vom Montag unter Verschiedenem vor. Diese Namen wurden seit Jahrzehnten im Pfarrblatt aufgeführt, aber nicht mehr seit 2015, seit Ulrike Zimmermann Gemeindeleiterin ad interim ist. «Die Vielfalt der verschiedenen Dienste in der Gestaltung der Gottesdienste ist wichtig», er-

16

Foto: Arichiv/wal

klärt sie. Jeder Teilnehmer sei wichtig und nicht nur die einzelne Person des Zelebranten. Das sehen die Würenloser Gottesdienstbesucher etwas anders. Sie hatten dies schon vor einem Jahr und jetzt am Montag erneut grossmehrheitlich zum Ausdruck gebracht. Rückhalt erhalten sie von der Kirchenpflege. «Es ist zwar nicht die Angelegenheit der Kirchenpflege», gibt deren Präsident Alfred Koller zu bedenken. Aber diese werde sich als Vertretung des Kirchenvolks weiterhin für dessen Anliegen einsetzen. Ansonsten sei man aber zufrieden mit den «guten Gottesdiensten». Zimmermann ihrerseits zeigt sich gesprächsbereit: «Ich werde den breiten Wunsch aufnehmen.» Sie habe Verständnis für das grosse Bedürfnis, zu wissen, mit wem man es zu tun hat. IM WEITEREN STIMMTEN die Würenloser Katholiken einer Vereinbarung im Hinblick auf den künftigen Pastoralraum Aargauer Limmattal zu, der nächstes Jahr am 2. Juli feierlich errichtet werden soll. Dann werden die beiden Kirchgemeinden Würenlos und Wettingen definitiv eine Seelsorgeeinheit bilden. Wettingen wird als Anstellungsbehörde fungieren. Von den 650 Stellenprozent der Seelsorger werden 110 Prozent von Würenlos abgegolten. Ebenfalls gutgeheissen wurde der Zusatzkredit von 320 000 Franken für die weitere Planung eines Neubaus «Chilemetzg». Vor vier Jahren waren bereits 100 000 Franken bewilligt worden. Die nächsten Schritte bestehen jetzt darin, einen Gestaltungsplan zu erstellen und ein Bauprojekt vorzulegen. 2019 will man mit dem Bau beginnen; im Herbst 2020 soll er bezugsbereit sein.

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Der Gemeinderat hat für die Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Dezember folgende Traktandenliste festgelegt: 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 7. Juni 2016; 2. Budget 2017 mit Steuerfuss; 3. Kreditabrechnung Sanierung und Ausbau Abwasserreinigungsanlage (ARA) KillwangenSpreitenbach-Würenlos; 4. Einbürgerungen; 5. Gründung der gemeinnützigen Aktiengesellschaft «Alterszentrum Würenlos AG»; 6. Kauf Liegenschaft Post, Landstrasse 69 (Parzelle 486); Verpflichtungskredit; 7. Gesamtrevision Allgemeine Nutzungsplanung; Verpflichtungskredit; 8. Baurecht auf Parzelle 4438 für Sportplatz «Tägerhard»; 9. Reglement der Musikschule Würenlos; Totalrevision; 10. Aufnahme der Gemeinde Bergdietikon in die Zivilschutzorganisation Wettingen-Limmattal; Änderung Gemeindevertrag; 11. Aufnahme der Gemeinde Bergdietikon in den Regionalen Bevölkerungsschutz Wettingen-Limmattal; Änderung Gemeindevertrag; 12. Verschiedenes. Traktandenbericht und Budget 2017 sind ab sofort auf der Website www.wuerenlos.ch verfügbar. Orientierung über den Winterdienst/Schneeräumung Der Gemeinderat macht darauf aufmerksam, dass parkierte Fahrzeuge auf öffentlichen Strassen und Plätzen die Schneeräumung und den Winterdienst behindern. Es wird auf Art. 20 Abs. 3 der Verkehrsregelungsverordnung (VRV) hingewiesen: «Fahrzeuge sind von öffentlichen Strassen und Parkplätzen zu entfernen, wenn sie eine bevorstehende Schneeräumung behindern könnten.» Für Schäden an Fahrzeugen, die infolge Nichtbeachtung dieser Vorschrift entstehen, wird jegliche Haftung abgelehnt. Schnee von privaten Vorplätzen darf nicht auf öffentliche Strassen geräumt werden. Besten Dank für die Beachtung dieses Hinweises.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

17

WÜRENLOS

Hansruedi Amacher neuer Würenloser Jasskönig

VERMISCHTES

Die Musikschule lädt zum Konzert in die ref. Kirche ein. Foto: zVg WINTERKONZERT DER MUSIKSCHULE

Am Sonntag, 27. November, um 17 Uhr findet das diesjährige Winterkonzert der Musikschule Würenlos in der reformierten Kirche statt. Mit einem besinnlichen Programm möchten die Musikschülerinnen und -schüler und ihre Lehrpersonen einen auf die an diesem Sonntag beginnende Advents- und Weihnachtszeit einstimmen. Blockflöten-, Querflöten-, Gitarren-, Violinen-, Cello-, Klavierschülerinnen und -schüler sowie der Oberstufenchor der Schulen Wettingen, Neuenhof und Würenlos freuen sich, die Zuhörerinnen und Zuhörer musikalisch verwöhnen zu dürfen. Im Anschluss an das Konzert gibts Punsch und Weihnachtsgebäck. ANMELDUNGEN FÜR CHLAUSBESUCH Auch die-

ses Jahr ist der Würenloser Samichlaus wieder unterwegs. Anmeldungen für den ChlausJetzt anmelden. besuch werden noch bis 23. November online unter www.wuerenloser-samichlaus.ch entgegengenommen.

Beim Herbstjass im Jugendtreff Würenlos wurde Hansruedi Amacher zum neuen Jasskönig erkoren. Dabei setzte sich der Würenloser gegen 39 Teilnehmer durch. BEAT HAGER

Zum 17. Mal führte der Trägerverein des Jugendtreffs Würenlos am vergangenen Sonntag den Herbst- Jugendarbeiterin Brigitte Walder freut sich mit den Trägerschaft-Vorstandsjass durch. «Nach unserer Vereins- mitgliedern Urs Ledermann, Daniel Holenweger und Adrian Güller (von links) gründung 1999 starteten wir im über die vielen Teilnehmenden am Herbstjass. Fotos: bha Jahr danach mit dem Herbstjass und führen ihn jeweils im November durch», so Präsident Adrian Güller. In Wertungsrunden wurde der Schieber mit deutschen Karten gespielt. Nach vier Spielen wurden die Partner gewechselt. AM DIESJÄHRIGEN HERBSTJASS im Jugendtreff nahmen insgesamt 40 Hobby- und Plauschjasser aller Altersschichten teil, welche um die schönen und von Würenloser Gewerbetreibenden gesponserten Sachpreise auf dem grosszügigen Gabentisch spielten. Nach dem gemütlichen Jassnachmittag durfte jeder Teilnehmer einen Preis wie Wein, Blumen oder Gutscheine nach Hause nehmen. Als neuer Jasskönig durfte sich an der Preisverteilung Hansruedi Amacher aus Würenlos feiern lassen, welcher sich als Hauptpreis über ein Goldvreneli freute.

INSERATE

Landstrasse 64, 5436 Würenlos Telefon 056 424 39 40, www.centrum68.ch Mo – Fr 8.00 bis 23.00 Uhr Sa Ruhetag Neu: Sonntag, 11.00 –17.00 Uhr geöffnet

Metzgete im 68i 23.–25. und 27. November 2016 Auf Ihren Besuch freuen sich Esther und Peter Andres

Vollste Konzentration an den Spieltischen. Der Plausch und die Gemütlichkeit standen am Herbstjass im Vordergrund, wobei sich die Jassfreunde im Beizli mit einem Jassplättli und einem Jasskafi stärken konnten. «Der Erlös vom Herbstjass ist jeweils für den Jugendtreff Würenlos bestimmt», so Güller weiter.

ZUSAMMEN MIT DEN MITGLIEDERBEITRÄGEN ist dieser Event eine wich-

tige Einnahmequelle, um den Jugendlichen die finanziellen Mittel für besondere Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. Der nächste Herbstjass findet am 12. November 2017 erneut im Jugendtreff Würenlos statt.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN WETTINGEN

18

dienst; 15 Uhr, Rosario (Rosenkranz italienisch).

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Donnerstag, 17. November, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Samstag, 19. November, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 20. November, Eucharistiefeier – Kirchenchor St. Sebastian und Antonius-Chor. Dienstag, 22. November, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Mittwoch, 23. November, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Sams8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Eucharis- tag, 19. November, 17 Uhr, Rotiefeier. senkranzgebet. Sonntag, 20. November, 10 Uhr, Eucharistiefeier; 18 Uhr, Santa Messa in linKath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 gua italiana. Montag, 21. NoDonnerstag, 17. November, 19.30 vember, 17 Uhr, RosenkranzgeUhr, Rosenkranzgebet und Eucha- bet. Mittwoch, 23. November, ristiefeier in kroatischer Sprache. 19 Uhr, Eucharistiefeier. Freitag, 18. November, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Alterssiedlung Sonnmatt, Samstag, 19. November, 18 Uhr, Sonnmattweg 2 Eucharistiefeier. Sonntag, 20. No- Freitag, 18. November, 10 Uhr, vember, 11 Uhr, Santa Messa in Wortgottesdienst mit Kommulingua italiana; 12.15 Uhr, Gottes- nionfeier. dienst in kroatischer Sprache; 17 Uhr, Krabbelgottesdienst. Mitt- SPREITENBACH woch, 23. November, 9 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Donnerstag, 17. November, 18 Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Uhr, Rosenkranzgebet. Freitag, Sonntag, 20. November 11 Uhr, 18. November, 19 Uhr, EucharisEucharistiefeier. tiefeier; 19.30 Uhr, Anbetungsstunde. Samstag, 19. November, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Ref. Kirche, Don Lorenzo; 19.30 Uhr, Santa Etzelstrasse 22 Sonntag, 20. November, 9.30 Uhr, Messa. Sonntag, 20. November, Gottesdienst mit Pfrn. Renate Bolli- 9.30 Uhr, Begrüssungsgottesger König. dienst für die Erstkommunionkinder mit Abbé Zacharie und Katechetin Geraldina Curiale, NEUENHOF musikalische Mitwirkung: kath. Kinderchor; 17 Uhr, GospelKath. Pfarrkirche St. Josef, chor-Konzert. Mittwoch, 23. NoGlärnischstrasse 12 vember, 9.30 Uhr, WortgottesDonnerstag, 17. November,

Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 17. November, 10.15 Uhr, Eucharistiefeier. Dienstag, 22. November, 10.15 Uhr, ev.ref. Gottesdienst mit Pfr. S. Siegrist. Ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Donnerstag, 17. November, 7 Uhr, Morgengebet. Sonntag, 20. November, 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Pfr. S. Siegrist.

KILLWANGEN Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Freitag, 18. November, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Samstag, 19. November, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier.

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Sonntag, 20. November, 10 Uhr, Eucharistiefeier; 17 Uhr, Kirchenkonzert der Musikgesellschaft Würenlos. Mittwoch, 23. November, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Sonntag, 20. November, 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Martin Schweizer, Pfarrer. Klosterkirche Fahr Sonntag, 20. November, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Michael Mülli, michael.muelli@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Kirchgemeindeversammlung der Röm.-Kath. Kirchgemeinde Killwangen, Donnerstag, 17. November, 20 Uhr, Pfarrsaal, Röm.-Kath. Kirchgemeinde Killwangen. Kreativ-Atelier Steiacherhof, Donnerstag, 17. November, 9 Uhr, Gemeinschaftsraum Steiacherhof, Spreitenbach. Krippenspiel, Proben, Freitag, 18. November, 17 Uhr, ev.-ref. Kirche, Würenlos. Kolibri, ev.-ref. Kirche, Freitag, 18. November, 15.30 Uhr, Chilestübli, Würenlos. Kerzenziehen der kath. Kirche, Freitag, 18. November, 17 Uhr,

vember, 10 Uhr, kath. Pfarrkirche St. Josef, Neuenhof.

ev.-ref. Kirchenzentrum Hasel, Spreitenbach.

Aktion Weihnachtspäckli, ev.-ref. Kirche, Samstag, 19. November, 13 Uhr, Coop Würenlos.

Gruppenarbeit der Firmanden, Montag, 21. November, Dienstag, 22. November, 19 Uhr, kath. Kirche St. Maria, Würenlos.

KaJu 6+7: Guetzle, Mittwoch, 23. November, 14 Uhr, kath. Kirche St. Maria, Würenlos.

Offenes Adventssingen für Gross und chlii, ev.-ref. Kirche, 19. November, 9.30 Uhr, Kirchenzentrum Hasel, Spreitenbach.

Senioren: Zäme sii, ev.-ref. Kirche, Dienstag, 22. November, 14 Uhr, Kirchgemeindehaus Würenlos.

Internationaler Begegnungstag, Teilete nach dem Gottesdienst mit musikalischen Beiträgen und Speisen aus verschiedenen Kulturen. Die Speisen oder Desserts können vor dem Gottesdienst im Pfarreiheim abgegeben werden. Sonntag, 20. No-

Mittagstisch, Kath. Kirche, Dienstag, 22. November, 12 Uhr. Pfarreiheim Neuenhof. Anmeldung bis Montag, 10.30 Uhr an 056 416 00 90.

Samstag, 19. November, 9–12 Uhr und 13–16 Uhr. Alte Kirche, Würenlos.

Gospelchor Hasel, Probe, Dienstag, 22. November, 18.30 Uhr,

Bibelgespräch, kath. Kirche, Mittwoch, 23. November, 19.45 Uhr, Pfarrhaus Neuenhof. Chorprobe Bridge Singers, Mittwoch, 23. November, 20 Uhr, Kirche Würenlos. Kerzenziehen, Mittwoch, 23. November, Kinder: 13.30/15.15 Uhr. Erwachsene: 19.30 Uhr. Ev.- ref. Kirchenzentrum Hasel, Spreitenbach. Anmeldung: spreitenbach-killwangen@ag.ref.ch / Tel. 056 401 29 30.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

19

LIMMATTAL Brisgi-Projekte werden präsentiert

AUS DER REGIONALPOLIZEI Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr. Telefonisch ist die Regionalpolizei unter 056 437 77 77 erreichbar. Altstetten Bahnhof Hier beginnt die erste Bauetappe. Schalteröffnungszeiten an der Poststrasse 13 in Spreitenbach Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag/Mittwoch/Donnerstag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Freitag, 8.30 bis 15 Uhr.

DieTiefbauarbeiten sind ausgeschrieben Die Limmattalbahn AG startete Ende letzter Woche die Submissionen für die Tiefbauarbeiten der ersten Etappe der Limmattalbahn.

Samuel Schaffner (l.), Florian Hitz.

Klubschwinget Beim traditionellen Klubschwinget des Schwingklubs BadenBrugg stellten sich 12 Jungschwinger den Zweikämpfen im Sägemehl. Als Sieger durfte sich Raphael Schreiber (2004, Mägenwil) ausrufen lassen. Bei den Aktiven besiegte Samuel Schaffner im Schlussgang Samuel Bearda. Den Vereins-Spezialpreis, die Zinnkanne, holte sich Florian Hitz im Zusatzgang gegen Marc Schöni. (hi)

Visualisierung: Architron

Diese erste Etappe erstreckt sich vom Bahnhof Altstetten bis zur Haltestelle Geissweid im Zentrum von Schlieren. Um das eigene Trassee der Limmattalbahn zu realisieren, werden die heutigen Strassen vielerorts angepasst, wie die Limmattalbahn AG in einer Medienmitteilung schreibt. Zudem seien umfangreiche Werkleitungsumlegungen und neue Leitungen vorgesehen. In Schlieren werden zwei unterirdische Gleichrichterstationen erstellt. Ausserdem müssen Vorbereiche von Liegenschaften entlang des Trassees angepasst werden.

Bei den ausgeschriebenen Arbeiten handelt es sich um ein geschätztes Auftragsvolumen im zweistelligen Millionenbereich. Sie unterstehen den Bestimmungen des GATT/WTO-Übereinkommens und der interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen. Interessierte Unternehmer können ihre Offerten bis spätestens 10. Februar 2017 einreichen. Der Zuschlag erfolgt voraussichtlich im Mai 2017. Im September 2017 soll mit dem Bau für die neue Stadtbahn im Limmattal begonnen werden. Bereits Anfang 2016 waren die Aufträge im Bereich Bahntechnik vergeben worden. Die Limmattalbahn ist ein gemeinsames Projekt der Kantone Zürich und Aargau. Sie wird zukünftig Zürich-Altstetten, Schlieren, Urdorf, Dietikon, Spreitenbach und Killwangen miteinander verbinden. (pd)

Im Wettbewerb für die BrisgiÜberbauung in Baden hat die Jury das Projekt des Teams Müller Sigrist aus Zürich und Meier Leder Architekten aus Baden als Sieger ausgewählt. Lanciert hatte die Wohnbaustiftung Baden den Projektwettbewerb im vergangenen Frühling. Die von zehn ausgewählten Planerteams eingereichten Vorschläge wurden im September durch eine Jury öffentlich beurteilt. Um das Quartier miteinzubeziehen, waren – neben Architekturexperten und Stiftungsratsmitgliedern – auch die Präsidentin des Quartiervereins Kappelerhof und Vertreter der bestehenden Brisgi-Häuser in der Jury. Unisono wurde die Qualität der eingereichten Arbeiten gelobt. Verlangt waren Konzepte, in denen kleinere Wohneinheiten für Singles und Rentner sowie spezielle Angebote für Wohngemeinschaften den Schwerpunkt «Familienwohnen mit Kindern» ergänzen. Der quartiereigene Charakter soll gestärkt werden, das Neue soll das Vorhandene ergänzen, bereichern und nicht konkurrieren. Die nächsten Planungsschritte sind die Ausarbeitung eines Gestaltungsplans und des Bauprojekts. Die Wettbewerbsprojekte sind noch bis Mittwoch, 23. November, im Quartierraum (Schulhaus Kappelerhof, Bruggerstrasse 141) ausgestellt (täglich von 15 bis 17 Uhr sowie am Freitag, 18. November von 20 bis 22 Uhr). (lw)

VERMISCHTES OBOE UND ORGEL Im Badener Stadt-

kirchenkonzert am Sonntag, 20. November, 16.30 Uhr, spielen Robert Walker, Oboe, und Antje Maria Traub, Orgel, Werke von Purcell, Frescobaldi, Rheinberger, Mendelssohn und anderen. Der Eintritt ist frei. Die Kollekte geht an «Telefon 143 – Die dargebotene Mentoring Standaktion in Baden. Hand». Katholische Kirche Baden, Sonntag, 20. November, 16.30–17.30 rende Schule. In den beiden letzUhr. ten Jahren hat die Schülerzahl stark zugenommen. Deshalb werEIN MENTORENTEAM begleitet seit den weitere Personen für diese eh2004 Jugendliche der Integrati- renamtliche Tätigkeit im Integraons- und Berufsfindungsklasse tionsbereich gesucht. Mit einer (IBK) Baden. Diese sind zwischen Standaktion in Baden wurde dar15 und 17 Jahre alt und seit ein bis über informiert. In der Regel trefzwei Jahren in der Schweiz. In der fen sich die Mentoren mit den JuIBK absolvieren sie die letzte Klas- gendlichen einmal pro Woche für se der Volksschule und stehen da- ein bis zwei Stunden. Dabei wird mit kurz vor dem Eintritt ins Be- vor allem Deutsch gelernt, bei Berufsleben oder in eine weiterfüh- darf werden auch Aufgaben in an-

deren Fächern gelöst. Ausserdem regelung. Dazu gehört auch Wetunterstützen die Mentoren die Ju- tingen, wo der erste und vierte Adgendlichen bei der Berufsfindung. ventssonntag (27. November und 18. Dezember) als bewilligungsBEWILLIGUNGSFREIE SONNTAGSVER- frei gelten. KÄUFE IM ADVENT Der Regierungsrat hat in diesem Jahr zwei Sonn- METRO-SHOP-LÄDEN VOLLSTÄNDIG tage festgelegt, an denen Ver- VERMIETET In das ehemalige Ladenkaufsgeschäfte ohne Bewilligung lokal Dolmetsch vis-à-vis des SBBArbeitnehmende beschäftigen Schalters zog per 1. November das dürfen. Er berücksichtigte dabei Kosmetik- und Nailstudio «T & H nach eigenen Angaben die Anlie- Nails» ein. Damit lasse sich, gen der Gewerbetreibenden, der schreibt die Stadt Baden in einer Arbeitnehmenden, der Bevölke- Medienmitteilung, das bestehenrung und einzelner Gemeinden de Angebot ergänzen. Der Detailmit traditionellen Verkaufsanläs- handel befinde sich zurzeit im sen in der Adventszeit. Für dieses Wandel und sei geprägt von eiJahr hat der Regierungsrat den nem wirtschaftlich schwierigen dritten und vierten Advent (11. Umfeld. Die verschiedenen stadtund 18. Dezember) bewilligungs- eigenen Lokalitäten im Metro frei erklärt. Sechs Gemeinden er- Shop hätten mit der aktuellen hielten wegen ihrer traditionellen Vermietung dennoch vollständig Verkaufsanlässe eine Ausnahme- belegt werden können.


WOCHE NR. 46 DONNERSTAG, 17. NOVEMBER 2016

AGENDA KILLWANGEN

WETTINGEN

«Weihnachtsmärt» Gschänkstübli von Rose Schori, Dienstag, 22. November, Mittwoch, 23. November, 10–19 Uhr.

«Motto: Zugleich, Drehort» Galerie im Gluri-Suter-Huus, Freitag, 18. November, Samstag, 19. November, Mittwoch, 23. November, Donnerstag, 24. November, 15–18 Uhr. Sonntag, 20. November, 11–17 Uhr.

NEUENHOF Weihnachtsausstellung «Adventshüsli» Peterskeller, Freitag, 18. November, 16–22 Uhr. Samstag, 19. November, 10–22 Uhr. Sonntag, 20. November, 11–18 Uhr. Metzgete, Anmeldung unter Telefon 056 406 38 86, Restaurant Sonnmatt, Samstag, 19. November, 11.30 Uhr.

SPREITENBACH Vernissage der Kunstausstellung von Peter Wohler / Alexandra Wiegand. Gemeindegalerie, Gemeindehaus, Freitag, 18. November, 19 Uhr. Egli-Figuren, Workshop mit Maria Mariani, Auskunft unter Telefon 079 660 37 53. Altes Pfarrhaus, Ratzengasse 3, Samstag, 19. November. Adventssingen und Singprobe für Weihnachtsmusical, ev.-ref. Kirchenzentrum Hasel, Samstag, 19. November, 9.30 Uhr.

«Vorlesezeit» Geschichten für Erwachsene. Gemeindebibliothek, Dienstag, 22. November, 18.30– 19 Uhr. Schach Pro Senectute ab 60. Auskunft: Jürg Greber, Telefon 056 426 49 60. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 22. November, 14– 17 Uhr.

«Tanznacht40» ab 40 Jahren. Eventlokal Sterne Cheib, Freitag, 18. November, 21 Uhr.

Benefizveranstaltung zugunsten des Philippinischen Roten Kreuzes. Organisiert von sechs Schülerinnen der Kanti Wettingen. Kantonsschule, Mittwoch, 23. November, 18 Uhr.

Adventsausstellung Kreativwerkstättli Susanne Meier, Freitag, 18. November, 18 Uhr. Samstag, 19. November, 9–17 Uhr. Sonntag, 20. November, 12 Uhr.

Herbstkonzert Harmonie Wettingen-Kloster, Tägi, Samstag, 19. November, 20 Uhr. Hans im Glück, Figurentheater, Gluri-Suter-Huus, Samstag, 19. November, 16 Uhr. Sonntag, 20. November, 11 Uhr. Nostalgie-Tanztreff Hotel Zwyssighof, Sonntag, 20. November, 16–20 Uhr.

Weihnachtsmarkt, Sternenplatz, mit Kaffeestube, Chilegass, Samstag, 19. November, 11 Uhr.

Cool Running on ice, Badewannenrennen, Tägi, Sonntag, 20. November, 13 Uhr.

Liederfest 2016, kath. Kirche Spreitenbach, Sonntag, 20. November, 17 Uhr.

Mittagstisch der Pro Senectute, Tägerhard, Sonntag, 20. November, 12 Uhr.

Mittagstisch der Pro Senectute ab 60. Anmeldungen bis 2 Tage vorher: Priska Kretz, Tel. 056 401 50 08. Alters- und Pflegeheim im Brühl, Montag, 21. November, 12 Uhr.

schule mit Ursula Hürzeler. Rathaus, Montag, 21. November, 19–21 Uhr.

«Romantikeis» Eislaufen Sportanlage Tägerhard, Freitag, 18. November, 19–21 Uhr.

Lirum Larum Verslispiel, Gemeindebibliothek, Samstag, 19. November, 9.30 Uhr.

«Being There – Da Sein» Film und Gespräch «Sterbebegleitung». Kino Orient, Sonntag, 20. November, 19 Uhr.

INSERATE

Am 27. November ist der 1. Advent! Grosse Auswahl an kreativen Adventsdekorationen – Adventskränze – Kerzengestecke – Tür- und Wandschmuck in diversen Grössen und Farben Reut Floristik GmbH Zürcherstrasse 142 5432 Neuenhof

20

Würenlos: Arno Camenisch liest im Bistro-Littéraire, musikalisch begleitet vom Gitarristen Pascal Gamboni. Camenisch liest aus seinem neuesten Roman «Die Kur», ein tiefgründiges, abgrund-komisches Buch über die Liebe und den Tod. Musiker Pascal Gamboni, einer der bekanntesten Vertreter der vitalen rätoromanischen Rock- und Singer-Songwriter-Szene, sorgt für die musikalische Begleitung. Alte Kirche Würenlos, Mittwoch, 23. November, 20.15 Uhr. Bistrobetrieb und Abendkasse ab 19.45 Uhr. Ticketreservation unter www.kulturwuerenlos.ch «GschichteChischte» ab 3 Jahren. Gemeindebibliothek, Montag, 21. November, 15.15–15.45 Uhr. Kafi Treff.Punkt Geselligkeit für Geflüchtete und Einheimische. Villa Fluck, Montag, 21. November, 17–21 Uhr. Qualitätsjournalismus und «Lügenpresse» Vortrag der Volkshoch-

«Schaurig-schöne Wintergeschichten – Dunkel wars, der Mond schien helle . . .» Führung. Restaurant Sternen, Mittwoch, 23. November, 18–19.30 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte» – in Albanisch Sadete Bojaj Musliu erzählt Geschichten für Kleinkinder. Gemeindebibliothek, Mittwoch, 23. November, 15–16 Uhr. «Les Amants du Pont Neuf» Start der Reihe «Kanti Kino» Kantonsschulen Baden und Wettingen. Kino Orient, Donnerstag, 24. November, 17.30 Uhr.

WÜRENLOS Spendeaktion «Weihnachtspäckli» Coop-Center, Samstag, 19. November, 9–16 Uhr. «Transparenz durchleuchtet», Werke des Zürcher Künstlers Burn Hard. Vernissage. Kunschtegge’87, Würenlos, Samstag, 19. November, 16 Uhr.

Woche_46f  

LiWe_46_2016

Woche_46f  

LiWe_46_2016