Page 1

LENZBURGER WOCHE

DONNERSTAG, 21. FEBRUAR 2019

Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzende Gemeinden.

PP 5600 Lenzburg · Nummer 8 · Post CH AG

SALZKORN Kampf dem Zaudern

Eine weitere Einkaufsmöglichkeit im Dorf: Die neue Lidl-Filiale in Niederlenz.

Fotos: Alfred Gassmann

Die Lidl-Filiale ist eröffnet Niederlenz Heute eröffnet Lidl Schweiz die 9. Filiale im Kanton Aargau in Niederlenz. Damit will Lidl seine regionale Präsenz als Nahversorger stärken und weiter expandieren. ■

ALFRED GASSMANN

D

ie 126. Filiale in der Schweiz ist eingerichtet und wartet heute an der Wildeggerstrasse 5 in Niederlenz bereits auf Kundinnen und Kunden. Auf einer Verkaufsfläche von rund 1200 Quadratmetern bietet der Nahversorger über 2000 Produkte des täglichen Bedarfs an. Dazu zählt auch ein breites Sortiment an Frischprodukten wie Obst, Gemüse, Fleisch und Brot. Für die Kunden steht ein Parkplatz mit 85 Plätzen zur Verfügung. Die Verkaufsfläche des Smart-Discounters wirkt hell, grosszügig und übersichtlich. Vom 21. bis zum 23. Februar reizt Lidl mit speziellen Neueröffnungsangeboten, Degustationen, Kaffee sowie verschiedenen Give-aways. Gesetzt wird auf möglichst viele Produkte aus der Region und der Schweiz. Erfreulich: Neben der Lidl-Filiale wird sich in naher Zukunft ebenerdig noch ein einla-

Besichtigen die neue Filiale: Gemeindeammann Jürg Link, Stefan Würgler, Regionalleiterin Nicole Harakopidis und Thomas Würgler. dendes Café einmieten. Gemeindeammann Jürg Link fasst es treffend zusammen. Einerseits wurde das Industrie-Areal aufgewertet. Die Weberei mit Baujahr 1838 präsentiert sich fachmännisch restauriert, vor allem die Südfassade strahlt ausdrucksstark. «Der Wiedererkennungswert des Gebäudes mit dem Industrial Look blieb erhalten», findet Thomas Würgler, Bauherr und Geschäftsführer der Würgler Niederlenz AG. Der angebaute Shedbau wurde ab-

gebrochen und durch einen Neubau ersetzt, wobei die gesamte Verkaufsfläche an Lidl vermietet ist. Anderseits, so Jürg Link, wisse er um den noch härteren Konkurrenzkampf unter den Läden. Ausser der neuen Lidl-Filiale buhlen Aldi, Migros Voi und Spar im Dorf um die Gunst der Käufer. Lidl Schweiz ruht nicht auf den Lorbeeren aus. Das Unternehmen kennt all die weissen Flecken auf der Schweizer Karte. «Wir wollen zu den Leuten», erklärt Marco Pfister von Lidl Schweiz.

Am Jasstisch ist es der Klassiker: Welche Karte soll gespielt werden? Unterziehen, überstechen, trumpfen? Die Finger gleiten von einer Karte zur Fritz Thut andern. Zum Zeitspielen kratzt man sich zwischendurch am Kopf. Dann endlich, die wartenden Mitspieler haben bereits etliche Sprüche fallen lassen, flattert die gewählte Karte in die Tischmitte. Und natürlich zeigt sich wenig später: Die Wahl war nicht optimal. Eine Jasspartie eignet sich bestens als Spiegelbild des Lebens: Die Entscheide werden nicht besser, wenn man sie lange hinauszögert. Auch hier schadet es nichts, einige Schritte im Voraus zu planen, um auf alle Möglichkeiten eine schnelle Antwort zu haben. Zwischen den Ohren sollten verschiedene Wenn-dann-Entscheide durchgespielt sein, lange bevor man an der Reihe ist. Natürlich ist das Leben etwas komplizierter als ein Kartenspiel. Es gibt mehr Varianten und Entscheide von grösserer Tragweite. Gewisse Entscheide verlangen umfassende Abklärungen. Oft entscheidet nach langem Abwägen aber das Bauchgefühl. Dies hätte man schneller haben können. Zaudern bringt nichts, ausser viel Zeitverlust. Viele schnelle Entscheide sind im Verkehr nötig. Auf dem Trottoir wollen sich zwei kreuzen und weichen im Getümmel mehrmals auf die gleiche Seite aus. Wer seine Absichten klar deklariert, kommt schneller ans Ziel. Volle Aufmerksamkeit hilft mehr als falsche Rücksichtnahme. Wenn bei einer Ampel beim Anfahren nicht alle derart riesige Abstände liessen, könnten während einer Grün-Phase doppelt so viele Fahrzeuge passieren. Klar deklarieren Kinder auf dem Schulweg, dass sie beim Zebrastreifen über die Strasse wollen. Der freundliche Autofahrer hält. Das Kind, betreut von Elternteil oder Lotse, zaudert und wartet. Weit in der Ferne sieht man auf der andern Strassenseite ein Auto. Gefühlte Minuten später steht endlich links und rechts ein Auto. Das überbehütete Kind überquert die Strasse. Es wird später seine Jasskameraden ärgern. Fritz Thut, Redaktionsleiter

· Service und Reparaturen aller Marken Lindenmattstrasse 15 5616 Meisterschwanden www.hyundai-swiss.ch Telefon 056 667 33 24

5703 SEON

BIRREN 17

062 775 48 48 Spezialisiert auf Fenstersanierungen seit 25 Jahren.

DAS BLUMENHAUS Öffnungszeiten: MO, DI, DO, FR 8.30–12.00 Uhr 13.30–18.30 Uhr

MI, 8.30–12.00 Uhr Nachm. geschlossen SA, 8.30–16.00 Uhr

Lenzburgerstrasse 29 5504 Othmarsingen Tel. 056 621 25 25


2

Amtliches

Donnerstag, 21. Februar 2019

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@chmedia.ch oder über 058 200 58 28

Gegründet 1901

Gegründet 1866

Gegründet 1922

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden: Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon und Staufen. Zusatzverteilung: Beinwil am See, Leutwil und Veltheim. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler / Lindenberg Adresse Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Erscheinungsweise 1 x wöchentlich, jeweils Donnerstag Auflage 35 327 Ex. (Wemf-beglaubigt 2018) 36 471 Ex. Streuung aktuell Verlagsleitung Stefan Biedermann stefan.biedermann@chmedia.ch Telefon 058 200 58 10 Redaktion E-Mail: redaktionLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 12

Reduzierte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Lenzburg

Am Freitag, 22. Februar 2019, findet ein Weiterbildungsanlass von Teilen der Stadtverwaltung Lenzburg statt. Die Abteilungen Stadtkanzlei, Finanzen, Einwohnerkontrolle, Betreibungsamt, Regionales Zivilstandsamt, Soziale Dienste und Steueramt bleiben an diesem Tag geschlossen. Die Abteilungen Forstdienste Lenzia, Regionalpolizei, Immobilien, Stadtplanung & Hochbau, Tiefbau & Verkehr sowie das Tourismusbüro sind normal geöffnet. Besten Dank für Ihr Verständnis. Lenzburg, im Februar 2019 Stadtkanzlei Lenzburg ■

Sammelstelle Ammerswilerstrasse

Die Sammelstelle Ammerswilerstrasse wird modernisiert. Aus diesem Grund wird die Sammelstelle vorübergehend vom 1. März bis ca. Mitte April 2019 geschlossen.

Stadt Lenzburg Abteilung Tiefbau und Verkehr

Freie Mitarbeiter: Ruedi Burkart (rubu), Alfred Gassmann (AG), Larissa Hunziker (LH), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr Eingesandtes: Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandte Unterlagen und Beiträge Inserateabteilung E-Mail: inseratLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Telefax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler susanne.basler@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Verkaufsmitarbeiter: Dominique Althaus dominique.althaus@chmedia.ch Telefon 058 200 58 27 Fabian Engesser fabian.engesser@chmedia.ch Telefon 058 200 58 18 Inserateannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr (Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr) Abo-Service und Zustellung E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort LBA Telefon 058 200 55 55 Telefax 058 200 55 56 Zustellung: Die Post Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Ein Produkt der

Ortslage:

Projektänderungen Baubewilligung 2018-13 Umnutzung Erdgeschosse Mehrfamilienhäuser A+B MFH A: 2 Wohnungen in Zahnarztpraxis MFH B: 2 Wohnungen in Arztpraxis Zusätzliche Aussenparkplätze Hallwilerweg 6–8 Parzellen Nrn. 1506 + 1606

Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 22. Februar bis 25. März 2019 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen.

Baugesuch

Sabine und Stephan Fuchs Ammerswil

Bauvorhaben:

Einbau Dachflächenfenster

Rolf Bolli, Aescherweg 1, Leutwil, hat aus persönlichen Gründen den Rücktritt als Ersatzmitglied des Wahlbüros per sofort mitgeteilt.

Ortslage:

Parz. Nr. 224 Tannerhübelweg 3

Die Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode 2018/2021 wurde auf 19. Mai 2019 festgelegt.

Öffentliche Auflage vom 22. Februar 2019 bis 25. März 2019 in der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen.

Der Wahlvorschlag für Kandidaturen muss mit sämtlichen formellen Erfordernissen spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d. h. bis spätestens Freitag, 5. April 2019, 11.30 Uhr, bei der Gemeindekanzlei Leutwil eingereicht werden.

Ammerswil, 6. Februar 2019 Gemeinderat Ammerswil

Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation des Namens eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, wird die vorgeschlagene Person vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR).

Baugesuch

Bauherrschaft:

Berchtold Mike Flüehügel 1 5436 Würenlos

Strasse/Parz. Nr.: Hündlen / 915 Bauvorhaben:

Abbruch bestehende Baute und Neubau Ersatzbaute

Dieses Baugesuch liegt vom 4. März bis 3. April 2019 während den ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten. Auenstein, 20. Februar 2019 Gemeinderat Auenstein

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Yvonne Sigg Ahornweg 8 5615 Fahrwangen Umnutzung bestehende Garage in Pferdestall, Neubau Auslaufgehege

Ortslage:

Stockackerweg 22 Parzelle Nr. 200

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen, Aarau

Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 22. Februar bis 25. März 2019 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen.

Baugesuch –PLANAUFLAGE

Bauherrschaft:

Gerüstbau LIBI AG Riedackerweg 5706 Boniswil

Grundeigent.:

Leibundgut Ulrich Häusergasse 89 5708 Birrwil

Bauvorhaben:

Neubau teilweise offene Lagerhalle, Anpassen Vordach bestehende Halle, Gebäude Nr. 166

Bauplatz:

Riedackerweg Parzelle Nrn. 1418 und 1428

Zone:

Gewerbezone G

Auflagefrist:

22. Februar bis 25. März 2019

Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei Leutwil oder unter www.leutwil.ch heruntergeladen werden. Wahlbüro

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der ausserordentlichen Einwohnergemeindeversammlung vom 14. Februar 2019 wie folgt veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 23. November 2018 2. Genehmigung des Voranschlages 2019 mit einem Steuerfuss von 121% Alle Beschlüsse unterliegen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von einem Zehntel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung, ergriffen werden. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Leutwil, 14. Februar 2019 Gemeinderat

Der Seetaler

Der Lindenberg

Einwohnergemeinde Othmarsingen, Strassensanierungen 2019 Ausschreibung / Submission der Tiefbauarbeiten

Die Submission der Tiefbauarbeiten der Strassensanierungen 2019 (Alte Lenzburgerstrasse, Spannhagweg, Garten- und Haldenweg sowie Rosenweg) erfolgt im offenen Verfahren gemäss Submissionsdekret. Die detaillierte Ausschreibung befindet sich auf www.simap.ch und ist im Amtsblatt des Kantons Aargau vom 22. Februar 2019 publiziert. Die Eingabefrist läuft bis zum 22. März 2019. Othmarsingen, 18. Februar 2019 Gemeinderat ■

Unterbruch im Multimedianetz (TV-Netz)

Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen.

Betroffen sind alle TV/Radio-Kanäle sowie die Zusatzdienste der UPC (Internet und Telefonie).

20. Februar 2019 Gemeinderat Hallwil

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

18. Februar 2019 Gemeinderat

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Bauplatz:

Zus. Bewillig.:

Rudolf + Thomas Briner Othmarsingerstrasse 31 A und 31 B, 5103 Möriken

Bauherrschaft:

Beibehaltung Gewölbekeller des abgebrochenen Hauses (nachträgliches Baugesuch)

Brudermann-Hediger Rolf und Marianne Birkenweg 4 5102 Rupperswil

Bauobjekt:

Parz. 984 Othmarsingerstrasse 31 A und 31 B

Rückbau/Abbruch Einfamilienhaus (Gebäude Nr. 274)

Bauplatz:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Parzelle 247 Sonnenweg 4

Öffentl. Auflage: 22. Februar bis 25. März 2019

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 25. Februar bis 26. März 2019. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Baugesuch

Die Baugesuchsunterlagen können bei der Gemeindekanzlei während der Büroöffnungszeiten eingesehen werden. Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel einzureichen. Der Gemeinderat

Unterbruch im Multimedianetz (TV-Netz) von Möriken-Wildegg

Infolge von Kabelumlegungs-Arbeiten im UPC-Netz wird das Multimedianetz in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 2019 (ca. 23.00 bis 7.00 Uhr) unterbrochen. Betroffen sind alle TV/Radio-Kanäle sowie die Zusatzdienste der UPC (Internet und Telefonie). Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Infolge von Kabelumlegungs-Arbeiten im UPC-Netz wird das Multimedianetz der Gemeinde Othmarsingen in der Nacht vom Dienstag, 26. auf den Mittwoch, 27. Februar 2019 (ca. 23.00 bis 07.00 Uhr) unterbrochen.

Ersatzwahl eines Ersatzmitglieds des Wahlbüros für den Rest der Amtsperiode 2018/2021; Anmeldeverfahren 1. Wahlgang

Bauherrschaft:

Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@chmedia.ch Redaktorin: Melanie Solloso (ms) melanie.solloso@chmedia.ch

Bauobjekt:

IRIS Projekt AG Erlinsbacherstrasse 3 5000 Aarau

Bitte benutzen Sie die Sammelstelle beim Seifi-Parkplatz.

Impressum

Baugesuch

Bauherrschaft: ■

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

RTB Regionale Technische Betriebe

Zustandsuntersuchungen Kanalisation «Im Hasli»

Der Zustand der Kanalisationsleitung von Othmarsingen nach Möriken-Wildegg in die Abwasserreinigungsanlage Langmatt muss vom Bahndamm bis zum Zusammenschluss mit dem Kanalisationsnetz von MörikenWildegg überprüft werden. Allfällig festgestellte Schäden werden zeitgleich saniert. Der entsprechende Auftrag wurde der Firma arpe ag, Kanaltechnik, Buckten, erteilt. Die Arbeiten werden von der arpe ag in der Zeitspanne ab 4. März 2019 bis Ende April 2019 ausgeführt. Die Feldwege entlang des Leitungstrassees müssen während den Arbeiten zeitweise für den motorisierten Verkehr gesperrt werden. Othmarsingen, 19. Februar 2019 Gemeinderat Othmarsingen

Baugesuch

Bauherrschaft:

Einwohnergemeinde Rupperswil Poststrasse 4 5102 Rupperswil

Bauobjekt:

Teilverlegung öffentlicher Fussweg Käterlistrasse – Lottenweg

Bauplatz:

Parzelle 351 Gebiet Spittelächer

Öffentl. Auflage: 22. Februar bis 25. März 2019 Die Baugesuchsunterlagen können bei der Gemeindekanzlei während der Büroöffnungszeiten eingesehen werden. Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel einzureichen. Der Gemeinderat ■

Baugesuch

Bauherrschaft:

Einwohnergemeinde Rupperswil Poststrasse 4 5102 Rupperswil

Bauobjekt:

Kreiselschmuck bei Kreisel «Rotholz»

Bauplatz:

Parzelle 41 Aarauerstrasse (K244)

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Öffentl. Auflage: 22. Februar bis 25. März 2019 ■

Zustandsuntersuchungen Kanalisation «Im Hasli»

Der Zustand der Kanalisationsleitung von Othmarsingen nach Möriken-Wildegg in die Abwasserreinigungsanlage Langmatt muss vom Bahndamm bis zum Zusammenschluss mit dem Kanalisationsnetz von MörikenWildegg überprüft werden. Allfällig festgestellte Schäden werden zeitgleich saniert. Der entsprechende Auftrag wurde der Firma arpe ag, Kanaltechnik, Buckten, erteilt. Die Arbeiten werden von der arpe ag in der Zeitspanne ab 4. März 2019 bis Ende April 2019 ausgeführt.

Verleger: Peter Wanner www.chmedia.ch

Die Feldwege entlang des Leitungstrassees müssen während den Arbeiten zeitweise für den motorisierten Verkehr gesperrt werden.

Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

Othmarsingen, 19. Februar 2019 Gemeinderat Othmarsingen

Die Baugesuchsunterlagen können bei der Gemeindekanzlei während der Büroöffnungszeiten eingesehen werden. Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel einzureichen. Der Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Scheesenwagenrennen Sarmenstorf

Verkehrsumleitungen am Sonntag, 3. März 2019

Baugesuch

Bauherrschaft:

Amtliches

Der Lindenberg

hp immobilien + verwaltungs ag Zugerstrasse 26 8918 Unterlunkhofen

Projektverfasser: Landolt & Piscitello AG Sorenbühlweg 39 5610 Wohlen Bauobjekt:

Neubau 2 Einfamilienhäuser mit Doppelgaragen

Bauplatz:

Sonnenrain

Zone:

Einfamilienhauszone

Parzelle:

958

Öffentliche Auflage vom 22. Februar bis 25. März 2019 auf der Gemeindekanzlei.

Am Sonntag, 3. März 2019, führt der Verein Fasnachtsgesellschaft Variété das Scheesenwagenrennen durch. Dazu wird die Kantonsstrasse Marktstrasse gesperrt. Für die Verkehrsumleitung werden Gemeindestrassen in Anspruch genommen. Betroffen sind vor allem die Weihermattstrasse und die Breitistrasse. Die Gemeindestrassen werden in der Zeit von etwa 13 bis 16 Uhr tangiert sein. Der Gemeinderat hat der Benützung der Gemeindestrassen sowie der Umleitung zugestimmt. Der Gemeinderat dankt für das Verständnis. Gemeinderat

Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Der Gemeinderat

Möbel für Jugendraum

Die Jugendarbeit Seengen sucht für den Jugendraum noch folgende gut erhaltene Möbelstücke: – ein Ledersofa – 2–3 Holzstühle – einen kleinen Tisch / Salontisch Falls Sie diese Möbelstücke nicht mehr benötigen und den Jugendlichen zur Verfügung stellen möchten, können Sie sich bei Sabrina Leber, Jugendarbeiterin, Tel. 079 558 54 59 oder Mail sabrina.leber@schule-seengen.ch, melden. Vielen Dank. Jugendarbeit Seengen ■

Asylbewerber

Für die Unterkünfte der Asylbewerber wird Folgendes gesucht: – ein Schuhregal (schmal) – ein Gefrierschrank – ein Dampfkochtopf

Baugesuche

Bauherrschaft:

Lenzburg Immobilien AG Niederlenzerstrasse 10 5600 Lenzburg

Vorhaben:

Neubau Mehrfamilienhaus und Abbruch Nebengebäude (Geb. Nr. 83)

Ortslage:

Gebäude Nr. 81 Parzelle Nr. 2560 Oberdorfstrasse 9a

Öffentliche Auflage vom 22. Februar bis 25. März 2019 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Donnerstag, 21. Februar 2019

Falls Sie etwas davon Zu Hause haben und nicht mehr benötigen, melden Sie sich bitte bei der Gemeindekanzlei Seengen, Tel. 062 767 63 10 oder Mail gemeindekanzlei@seengen.ch. Vielen Dank. Gemeinderat Seengen

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen. Albert Schweitzer

Dankbar für die gemeinsame Zeit und mit vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von meiner Ehefrau, unserer Mutter, Schwiegermutter, Schwester, Tante und Gotte

Annarose Fischer-Nafzger ■

25. Juni 1935 – 19. Februar 2019

Baugesuch

Bauherrschaft:

Chy-Ly Bun und Hor Bachweg 17a 5703 Seon

Bauobjekt:

Anbau Wintergarten unbeheizt

Ortslage:

Bachweg 17a Parz. Nr. 3247

Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 22. Februar 2019 bis 25. März 2019. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat

Nach einer kurzen Leidenszeit konnte sie wohlbehütet einschlafen.

In stiller Trauer Ueli Fischer-Nafzger Daniel und Beatrice Fischer-Zürcher Oliver und Ruth Fischer-Bühler Roger Fischer und Marlise Haller Fischer Geschwister, Verwandte und Freunde Der Trauergottesdienst findet am Freitag, 1. März 2019, um 11 Uhr in der reformierten Kirche Meisterschwanden-Fahrwangen statt. Die vorgängige Beisetzung ist im engen Familienkreis vorgesehen. Anstelle von Blumen gedenke man der Spitex Oberes Seetal, 5615 Fahrwangen, Postkonto 50-17539-6, Vermerk: Annarose Fischer-Nafzger. Traueradresse: Daniel Fischer, Delphinweg 10, 5616 Meisterschwanden

3


4

Kirchenzettel

Donnerstag, 21. Februar 2019

Ref. Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken Bereitschaftsdienst vom 23. Februar bis 1. März 2019: Pfr. Martin Domann

Lenzburg

Freitag, 22. Februar 2019 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus 12.05–12.25 Uhr Stille am Mittag in der Stadtkirche Samstag, 23. Februar 2019 19 Uhr Taizé-Feier mit anschliessender Teilete in der Stadtkirche Pfrn. Susanne Ziegler und Taizé-Team Sonntag, 24. Februar 2019 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche Pfr. Martin Domann Predigttext: Apostelgeschichte 16, 9–15 Lieder: 566 / 320 / 828 / 343 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Pro Senectute mit Kinderhüte Montag, 25. Februar 2019 6.15–6.45 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche

Hendschiken

Sonntag, 24. Februar 2019 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg Freitag, 1. März 2019 19 Uhr Jass- und Spieleabend im Kirchenzentrum – organisiert durch kultur plus+ hendschiken

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Lenzburg

Samstag, 23. Februar 2019 16.30 Uhr Gelegenheit zur Beichte 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 24. Februar 2019 8.45 Uhr Gelegenheit zur Beichte 9.30 Uhr Feierliches Amt 9.30 Uhr Chinderchile im Pfarreizentrum Dienstag, 26. Februar 2019 9.00 Uhr Hl. Messe Mittwoch, 27. Februar 2019 16.30 Uhr Rosenkranzgebet Donnerstag, 28. Februar 2019 9.00 Uhr, Hl. Messe

Wildegg

Sonntag, 24. Februar 2019 11.00 Uhr Heilige Messe 17.00 Uhr Musikalische Abendfeier Dienstag, 26. Februar 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee

Seon

Freitag, 22. Februar 2019 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes 18.30 Eucharistiefeier Sonntag, 24. Februar 2019 9.45 Familien-Gottesdienst, Wortgottesfeier mit Blasiussegen

Ref. Kirchgemeinde Ammerswil Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Donnerstag, 21. Februar 2019 Jass-Nachmittag 14.00–16.00 Uhr in der Remise, Ammerswil Samstag, 23. Februar 2019 19.30 Uhr Kirche Ammerswil Abend-Gottesdienst mit Rap-Aufführung; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo, Markus Zogg (Katechet) und die Schüler des Auf-Kurs-Projektes Musik: Christina Ischi (Orgel) Kollekte: Stiftung Feriengestaltung für Kinder; anschliessend Apéro

Brunegg Sonntag, 24. Februar 2019 10.10 Gottesdienst, Pfr. J. Luchsinger anschl. Chile-Kafi Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

Ref. Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil Sonntag, 24. Februar 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfr. J. Meuth Taufe von Amea Falzetta Predigttext: Mk 1, 4. 9–11 Kollekte: Frauenhaus Aargau 17 Uhr Musik in der Mitte – Orgelabend Kirche Suhr. Thema: «Von dir, o Vater, nimm mein Herz». Christopher Holman, Orgel www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Der Lindenberg

Bereitschaft 24. Februar bis 2. März: Pfr. M. Kuse, Tel. 062 893 34 62 Freitag, 22, Februar 10.00 Andacht im Alterszentrum Chestenberg, Wildegg Pfr. Martin Kuse Samstag, 23. Februar 9.30–11.30 Kirchgemeindehaus Möriken Pop-Up-Chorprobe mit Tabea Plattner 10.00–11.30 KiK im Kirchgemeindehaus Möriken Sonntag, 24. Februar 10.00 Holderbank, Gottesdienst «Werden wie die Kinder» Pfr. Martin Kuse Musik: Christina Ischi, Orgel und Piano Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. Mittwoch, 27. Februar 10.00 Möriken, Fiire mit de Chliine Pfr. Martin Kuse und Team Musik: Myrta Hümbeli 19.30–21.00 Kirche Möriken Pop-Up-Chorprobe mit Tabea Plattner www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

Ref. Kirchgemeinde Leutwil Dürrenäsch Sonntag, 24. Februar 2019 9.45 Uhr Gottesdienst in Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus, «Wer bin ich?» Abendmahl

Ref. Kirchgemeinde Meisterschwanden - Fahrwangen Freitag, 22. Februar 18.30 Zündschnur wieder offen 20.00 Ökumenische Taizé-Feier in der ref. Kirche Samstag, 23. Februar 10.00 Fiire mit de Chliine 14.00 Jungschar beim KGH Sonntag, 24. Februar 10.00 Gottesdienst mit Pfr. Ph. Nanz Thema: Zwingli – ein Mann entdeckt Gottes freundliches Angesicht Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes 18.30 Youth Church im KGH Montag, 25. Februar 18.00 Probebeginn roundabout in der Zündschnur Mittwoch, 27. Februar 9.00 Müttertreff im KGH Donnerstag, 28. Februar 14.30 Erzählcafé im KGH www.kirchweg5.ch

Kath. Pfarrei Fahrwangen Meisterschwanden - Seengen Freitag, 22. Februar 2019 16.45 Religionsunterricht der 6. Klasse mit Ueli Stirnimann im UG der Pfarrkirche 18.30 Religionsunterricht der 7. Klasse mit Ueli Stirnimann im UG der Pfarrkirche 20.00 Taizé-Feier in der ref. Kirche Samstag, 23. Februar 2019 11.00 Taufe von der Finnya Troxler in der Pfarrkirche Sonntag, 24. Februar 2019 10.00 Gottesdienst in der Pfarrkirche Montag, 25. Februar 2019 16.30 Religionsunterricht der 1. Klasse mit Susanne Löpfe im UG der Pfarrkirche

Ref. Kirchgemeinde Rupperswil Freitag, 22. Februar 2019 17.00 Uhr ökumenische Chinderchile Sonntag, 24. Februar 2019 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abschied von Pfr. Timothy Cooke, Hansjörg Vontobel, Blockflöte, Dominique Starck, Gitarre, anschliessend Apéro Donnerstag, 28. Februar 2019 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus, Liselotte Frei Informationen auf www.ref-kirche-rupperswil.ch

Ref. Kirchgemeinde Boniswil Egliswil - Hallwil - Seengen Freitag, 22. Februar 19.30–22.30 Uhr, Kirchgemeindehaus Jugendtreff Sonntag, 24. Februar 10.00 Uhr, Kirche Seengen Abendmahl-Gottesdienst mit den 5.-Klässlern und den Katechetinnen Pfarrer Hans Maurer Mittwoch, 27. Februar 7.00 Uhr, Kirche Seengen Laudes 12.00 Uhr, Gemeindesaal Egliswil Senioren-Treff Freitag, 1. März 19.00 Uhr, Kirche Egliswil Weltgebetstag mit einer Liturgie aus Slowenien Pfarrer Hans Maurer www.kirche-seengen.ch

Ref. Kirchgemeinde Seon Sonntag, 24. Februar 19.00 Uhr: Abendgottesdienst Pfr. Jürgen Will Text: Matthäus 9, 1–8 Thema: «Von der schöpferischen Kraft der Worte» Kollekte: Christoffel Blindenmission Anschliessend Express-Kafi Montag, 25. Februar 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 26. Februar 7.00 Uhr: Frühgebet Donnerstag, 28. Februar 9.00 Uhr: Wochengebet 11.30 Uhr: Mittagstisch 65+ im Restaurant Frohsinn Kontakt: Sozialdiakon Matthias Fässler, Tel. 062 769 10 99

Dienstag, 26. Februar 2019 16.30 Religionsunterricht der 2. Klasse mit Susanne Löpfe im UG der Pfarrkirche 19.00 Singprobe der Firmlinge 19.30 Begegnung der Firmlinge mit dem Firmspender

Freitag, 1. März 19.30 Uhr: Gottesdienst zum Weltgebetstag in der kath. Kirche Gestaltet von einer ökum. Gruppe zur Weltgebetstags-Liturgie aus Slowenien: «Kommt, alles ist bereit»

Donnerstag, 28. Februar 2019 19.00 Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche

www.ref-kirche-seon.ch

Pfarreibruderklaus.ch

Ref. Kirchgemeinde Niederlenz Ref. Kirchgemeinde Birr

Der Seetaler

Ref. Kirchgemeinde Holderbank Möriken - Wildegg

Kath. Pastoralraum Region Lenzburg Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@kathlenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage www.pastoralraum-lenzburg.ch

Donnerstag, 21. Februar 19.00 Uhr Kino in der Kirche Gezeigt wird der Film «Heute bin ich Samba» Sonntag, 24. Februar 9.45 Uhr Liturgischer Gottesdienst mit Pfr. Claudius Jäggi Lektor: Andreas Fürst Organistin: Christina Heuking Kollekte: Green Cross Falls Sie zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Sonntagmorgen um 8 Uhr bei David Roth, Tel. 078 853 05 59. Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Tel. 062 891 30 32

Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen Sonntag, 24. Februar 2019 19 Uhr: Taizé-Feier mit Pfarrerin Christine Friderich, Jürg Hochstrasser: Orgel

Ref. Kirchgemeinde Staufberg Schafisheim

Sonntag, 24. Februar 2019 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche mit Taufe von Aron Wettstein Pfr. Andreas Ladner anschliessend Kirchenkaffee Donnerstag, 28. Februar 2019 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli 14.00 Uhr 65+-Nachmittagsprogramm im Schlössli (für beide Gemeinden): Dia-Vortrag von Samuel Hügli über die 4000er-Berge der Schweiz

Staufen

Freitag, 22. Februar 2019 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Hinweis: Freitag, 1. März 2019 18.00 Uhr Weltgebetstag-Gottesdienst im Schlösslisaal, Schafisheim anschliessend slowenischer Imbiss (ab 17.30 Uhr kulinarische Einstimmung) www.ref-staufberg.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Donnerstag, 21. Februar 2019

5

Preisgekrönte Katzenschönheiten Lenzburg Am Wochenende gibt es in Lenzburg rund 200 Katzenschönheiten aus ganz Europa zu entdecken. Mit dabei ist auch Manuela Schaffner aus Othmarsingen mit Kater Demi-Remi und seinen vier Monate alten Töchtern. ■

MELANIE SOLLOSO

K

atzenzüchterin Manuela Schaffner aus Othmarsingen nimmt mit Unterbrüchen seit über zwölf Jahren mit ihren Schützlingen an Ausstellungen teil – im In- und Ausland. Während die Jungkatzen Engelina und Elektra in Lenzburg ihr erstes Stelldichein an einer Katzenausstellung haben werden, bringt Kater Demi-Remi schon einiges an Erfahrung mit. Den Überblick, an wie vielen Ausstellung der Beau teilgenommen hat, hat Katzenmama Manuela Schaffner mittlerweile verloren. Darüber, welche Preise er eingeheimst hat, weiss sie aber gut Bescheid. Auch an der kommenden Ausstellung in Lenzburg rechnet sie ihm gute Chancen aus. Kein Wunder. Er bringt genau jene Eigenschaften mit, mit welchen ein Tier bei der Rasse «Devon Rex» bei den Richtern Punkten kann. Der anhängliche Kater verzückt mit mandelförmig grossen Augen; ebenmässig getigertem und schön gelocktem Fell; breitgefächerten, tiefangesetzten Ohren; einer eleganten Figur und schön geformten O-Beinchen. Darüber, wie seine Töchter abschneiden werden, ist Besitzerin Manuela Schaffner gespannt, besonders bei Engelina mit ihrem weissen Fell, ihren blauen Augen und den schwarz geränderten Öhrchen.

Rund 200 Katzenschönheiten

Am Samstag und Sonntag wird das Trio, zusammen mit rund 200 weiteren Katzenschönheiten aus ganz Europa, von einem Richtergremium der Fédéra-

Nehmen an der Ausstellung in Lenzburg teil: Kater Demi-Remi, flankiert von Elektra (links) und Engelina. tion Internationale Féline aus verschiedenen Ländern bewertet. Für die kleinen Büsi sei die Ausstellung kein Stress, ist Manuela Schaffner überzeugt. «Sie werden die meiste Zeit über gemeinsam in ihren Körbchen in der Ausstellungsbox schlafen.» Ob ein Büsi für eine Katzenausstellung bereit oder überhaupt geeignet ist, entscheidet Manuela Schaffner anhand des Charakters des jeweiligen Büsi. «Devon Rex» gelten zwar von Natur aus als neugierig und besonders anhänglich, aber auch hier gebe es Ausnahmen, weiss die Züchterin. Engelina und Elektra haben jedenfalls keine Berührungsängste, stellt die Journalistin fest, der Laptop und die fremde Besucherin werden in aller Ruhe genauestens unter die Lupe genommen.

40 verschiedene Rassen

Die Katzenausstellungen besucht Manuela Schaffner, die beruflich als Aussendienstmitarbeiterin für Heimtierbedarf tätig ist, einerseits aus beruflichen Gründen, aber auch, um ein Feedback zu ihren Tieren zu bekommen. Als

Das Trommeln erlernen Tambourenverein Wer hat Lust, das Trommeln zu erlernen und jeweils am Jugendfest sowie an zahlreichen weiteren Events mit der Trommel durch die Gassen zu marschieren? Diesen Frühling, am 1. Mai, beginnt beim Tambourenverein Lenzburg ein neuer Anfängerkurs für alle, welche das Trommeln erlernen möchten. Die Gruppenproben finden jeweils am Mittwochabend statt. Am Dienstag, 9. April, findet um 19 Uhr im Cholerahaus (bei der Schützenmatte Lenzburg) ein Informationsabend statt. An diesem Anlass werden Interessierte einen Einblick bekommen

in das Vereinsleben, das Spielen auf der Trommel sowie das Ausbildungssystem. Zusätzlich wird Vereinspräsident Benjamin Rüfenacht den Tambourenverein mit seinen Zielen genauer vorstellen. An diesem Info-Abend wird es ebenfalls die Möglichkeit geben, neue Teilnehmer einzuschreiben für die Ausbildungsklasse in diesem Jahr. Zu Anfragen nimmt der Ausbildungsleiter Felix Moser (ausbildungsleiter@tambouren.ch) gerne Stellung. Der Tambourenverein Lenzburg hofft, auf diesem Weg neue Jungtambouren rekrutieren zu können. (kro)

INSERATE

STEUERERKLÄRUNG 2018 Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen zu und wir erledigen den Rest. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung und Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg / & 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch

Züchterin, auch im kleinen Rahmen, sei das wichtig. «Wenn man einen Preis erhält, ist das eine gute Bestätigung.» Ausserdem schätzt die 51-Jährige die Möglichkeit, sich unter Katzenfreunden auszutauschen. «Man kennt einander – es ist ein bisschen wie in einer Familie.» Für Besucher hat aber die Ausstellung in Lenzburg bereits eine beträchtliche Grösse. Unter den rund 200 Katzen gibt es 40 verschiedene Rassen zu entdecken. Deshalb sei ein Ausstellungsbesuch besonders für Leute attraktiv, die sich einen Überblick über die verschiedenen Rassen verschaffen oder bestimmte Rassen und ihre Eigenschaften kennen lernen möchten, so Schaffner. Und wer weiss, vielleicht funkt es ja zwischen dem einen oder anderen Vierund Zweibeiner und Letzterer verliert sein Herz an eine bestimmte Rasse. ■

Internationale Katzenausstellung Lenzburg. Mehrzweckhalle Schützenmatt, Samstag, 23., und Sonntag, 24. Februar, je 10 bis 18 Uhr; Restaurant und Cüplibar.

Ist Manuela Schaffners ganzer Stolz: Katzendame Black Pearl. Die Mutter von Elektra und Engelina. Sie ist trächtig und muss diese Ausstellung aussetzen. Fotos: Melanie Solloso

Leichter Mitgliederrückgang beim Satus Generalversammlung 25 Mitglieder und ein Gast versammelten sich in der FCBeiz in den Wilmatten zur alljährlichen, 94. Generalversammlung des Satus Lenzburg. Es geht also Richtung 100Jahr-Jubiläum. 16 Entschuldigungen wurden von Präsident Nicolas Wildi bekannt gegeben. Der Vorsitzende eröffnete die GV und gab der Freude Ausdruck, dass das Interesse am Vereinsgeschehen immer noch da ist. Zum Stimmenzähler wurde Hans Sommer bestimmt. Das Protokoll der letztjährigen Jahresversammlung wurde von Vreni Blaser verfasst und jetzt von den Versammelten genehmigt. Unter Mutationen gab es 7 Austritte, 1 Übertritt und 1 Neueintritt zu vermelden. Leider war auch ein Todesfall zu beklagen und dessen gedachte man mit einer Schweigeminute. Der Verein bestand am Jahresende noch aus 91 Mitgliedern. Die Jahresberichte des Präsidenten, der Frauenriege unter Erika Willi und des Pétanqueleiters Martin Portmann INSERATE

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch

lagen schriftlich vor und nahmen ausführlich Rückblick auf das verflossene Vereinsjahr. Dass die Kasse auch dieses Mal den budgetierten Verlust nicht erreichte, konnte Kassier Beat Sardella bekannt geben. Er erklärte die einzelnen Posten, darunter eine grosse Ausgabe für Verbandsbeiträge und ein erklecklicher Einnahmeposten vom Lenzburger Lauf. Von den Mitgliedern gab es keine Fragen, sodass Revisor Willi Hofer bekannt gab, dass er und Anni Bolliger das «Kässeli» auf Herz und Nieren geprüft haben und so mit gutem Gewissen zur Annahme empfehlen können, was denn auch geschah.

Neuerungen im Jahresprogramm

Das Jahresprogramm 2019/2020 wird geprägt von Veranstaltungen der Pétanquegruppe. Vor allem soll nicht mehr ein Champions-Turnier stattfinden, sondern es soll quasi einer Jahresmeisterschaft weichen, welche versuchsweise an fünf Tagen stattfinden soll. Weiter ist eine Pétanquereise nach

Italien geplant. Die Männerriegenreise soll diesmal ins Berner Seeland führen. Das Fischessen könnte man dieses Jahr nach Station Siggenthal verlegen, wo Mitglied Ueli Maurer für ein Fischessen im August sein Festzelt platziert. Der Lenzburger Lauf findet am Samstag, 25. Mai, statt, zu dem die CoPräsidentin Christine Wilhelm einen Rückblick gab und über Neuerungen Auskunft erteilte. Sie bat die Satus-Mitglieder um einen erneuten Einsatz für diese Lenzburger Grossveranstaltung. Beim Budget gab es keine grossen Diskussionen. Bei gleichbleibenden Mitgliederbeiträgen schliesst es auch im nächsten Jahr mit einem tragbaren Minus ab. Geehrt wurden Erika und Felix Willi für die Organisation des Chlaushocks während 10 Jahren. Beat Sardella hat unzählige Jahre das Fischessen betreut und bekam dafür einen Meter Bier. Rosario Merola bekam für 25-jährige, Hans Sommer für 40-jährige und Walter Woodtli sogar für 60-jährige Vereinszugehörigkeit ein Präsent. (habu)


6

Donnerstag, 21. Februar 2019

Diverses

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

â–

Der Seetaler

â–

Der Lindenberg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Letzter Schliff für den schönsten Tag Heiraten Im Müllerhaus in Lenzburg fand die 6. Hochzeitsexpo statt. Traumhaftes Frühlingswetter bescherte dieser Ausstellung viele Besucher. ■

ANDREAS WALKER

D

ie 34 Aussteller zeigten alles, damit eine Hochzeit zum unvergesslichen Erlebnis wird. Das Wetter hätte zur traditionellen Hochzeitsexpo nicht passender sein können. Viel Sonne und warme Temperaturen kündigten den Frühling an und heiratswillige Paare konnten ihre Inspirationen und Ideen planen. Wer heiraten möchte, fand alles, was irgendwie einen Zusammenhang damit hat, um das Fest optimal zu planen. Einen Hochzeitsfotografen, die richtige Musik, die passende Frisur, die richtigen Ringe, das Traumkleid, das anspruchsvolle Essen, die zukünftige Versicherungsgesellschaft oder einen Ferrari für einen Ausflug am Tag der Hochzeit. Selbst die Aargauer Landeskirche war anwesend und beriet das zukünftige Hochzeitspaar für die kirchliche Trauung.

junge Paar will noch dieses Jahr heiraten und hat die letzten Lücken ihrer Planung an der Hochzeitsexpo gefüllt. Obwohl die Zahl der Eheschliessungen in der Schweiz rückläufig ist, gewinnen Hochzeitsmessen seit ein paar Jahren an Beliebtheit und das «altmodische Heiraten» ist unter jungen Leuten angeblich wieder im Trend. So hat sich auch in den letzten Jahren die Hochzeitsexpo zu einem Magnet für Ausstellende und Heiratswillige entwickelt. Die deutliche Zunahme der Besucher bestätigt den Erfolg der Organisatoren Roland Frey (Frey Roland AG, Schmuck und Uhren, Lenzburg) und Evelin Amsler (Bastel-Huus Amsler AG, Aarau). Die Ausstellung kam im stimmungsvollen Ambiente des Müllerhauses bestens zur Geltung.

Hochzeitsmessen im Trend

Man muss nicht gleich heiraten, wenn man die Hochzeitsexpo besuchte. Viele Besucher holten erst einmal erste Inspirationen an dieser Ausstellung. Für andere wiederum bildete der Besuch der Hochzeitsmesse der Endschliff der Planung, wie zum Beispiel für Astrid Ehrsam (30) und Mathias Krucker (28). Das

Die Veranstalter der Hochzeitsexpo: Roland Frey und Evelin Amsler.

An der Hochzeitsexpo letzte Lücken ihrer Planung gefüllt: Astrid Ehrsam (30) und Mathias Krucker (28) werden dieses Jahr heiraten.

Wer ist die Schönste? Laura d’Amore, Yolanda Holliger mit Tochter Selina (Coiffeur Holliger in Seengen) demonstrierten Hochzeitsfrisuren.

Donnerstag, 21. Februar 2019

Unterschriften gegen Rasereien und Rennen Petition Vorwiegend Anwohner sammeln Unterschriften für eine Petition an den Stadtrat Lenzburg für «Mehr Wohnqualität an der Murackerstrasse». Auf dieser Verbindungsstrasse zwischen Bahnhof und Ringstrasse West sollen «verkehrsberuhigende Massnahmen eingeführt werden, welche die häufig stattfindenden Rasereien und Autorennen unterbinden». Diese gefährlichen, lärmigen und vor allem die Nachtruhe störenden Vorkommnisse sollen gemäss den Initianten durch bauliche Massnahmen und/oder Tempo 30 verhindert werden. (lba) ■

Der perfekte Apéro: Die Apéro Chuchi Freiamt – ein Verein von 24 Frauen – bietet leckere Häppchen an. Im Bild Judith Huwyler (links) und Steffi Sprenger (rechts). Fotos: Andreas Walker INSERATE

7

Unterschriftenbogen bis 28. Februar an Peter Vogt, Murackerstrasse 5B, Lenzburg; PeterV@swissonline.ch, 079 424 26 84.


8

Donnerstag, 21. Februar 2019

Diverses

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Suchen Sie eine erfahrene und zuverlässige Putzfee für Ihr Büro, ihre Praxis oder ihr Zuhause? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Sie suchen ein Unternehmen, bei dem Qualität, Präzision und Kompetenz an erster Stelle stehen? Dann sind Sie bei Ferreira Reinigung absolut richtig. Rufen Sie uns heute noch an: 076 324 94 90 oder schreiben Sie uns eine Mail: info@ferreirareinigung.ch Ferreira Reinigung – Sauberkeit ist unsere Stärke!

Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Fabian Engesser Verkauf Innendienst fabian.engesser@chmedia.ch oder über 058 200 58 18


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Im Gespräch

Donnerstag, 21. Februar 2019

9

BLICKPUNKT

FC Lenzburg stürmt zu Rang 2: Erst im Finale war für den FCL (schwarzes Dress) Schluss mit lustig – Niederlage im Penaltyschiessen gegen Windisch.

Fotos: Ruedi Burkart

Budenzauber und Flugeinlagen der Nachwuchskicker

Brunegg Das 11. Hallenfussballturnier des FC Niederlenz in der Vianco-Arena ist in vollem Gang. Noch bis Sonntag duellieren sich rund 1000 Fussballerinnen und Fussballer in Teams der verschiedensten Altersklassen auf Kunstrasen. Ein Augenschein bei den zehn- und elfjährigen E-Junioren der 3. Stärkeklasse. ■

Mädchenpower zum Abschluss Das Hallenturnier des FC Niederlenz dauert bis am kommenden Sonntag. In folgenden Kategorien wird noch gespielt: Heute Donnerstag treffen fünf Mannschaften der Senioren 40+ aufeinander, morgen gehts mit dem Firmen- und Plauschturnier weiter. Am Samstag, 23. Februar, werden drei Turniere in verschiedenen Stärkeklassen für D-Junioren ausgetragen (von 8 bis 21 Uhr). Am Sonntag, 24. Februar, spielen die U15-Juniorinnen um den Turniersieg. (rubu)

RUEDI BURKART

U

nd dann war er nicht mehr zu halten. Nach seinem Tor zum 1:0 gegen Niederlenz II breitete Othmarsingens Stürmer Fadil Letniku seine Arme aus und schien für ein paar Sekunden im Fussballhimmel zu schweben. Die Zuschauer hinter der Bande klatschten, den Familienangehörigen unter den Fans kullerten Freudentränen aus den Augenwinkeln, die Teamkollegen auf dem Rasen reckten jubelnd die Hände zum Hallendach. Schliesslich gewann der FCO das Derby mit 3:0. Der Frust beim FCN-Nachwuchs war indes nicht von langer Dauer, schon kurz nach dem Abpfiff gesellten sich die Niederlenzer zum Fussball-Talk zu den Freunden aus Windisch.

Viel Arbeit im Hintergrund

«Wegen solchen schönen Momenten nehmen wir die ganze Arbeit auf uns.» Der dies sagt, ist Markus «Kusi» Schürmann, umtriebiger OK-Chef und seiner-

Nur Fliegen ist schöner: Othmarsingens Fadil Letniku würde nach seinem Treffer am Fussballturnier in der Brunegger Vianco-Arena am liebsten die ganze Fussballwelt umarmen. zeit einer der Gründer des zehntägigen Hallenturniers. Schürmann orchestriert in seiner unaufgeregten Art sein Team, welches 125 Einsätze in den verschiedensten Chargen leistet. Eigentlich, so gibt Schürmann freimütig zu, wollte er vor einem Jahr nach der zehnten Durchführung die Leitung in andere Hände übergeben. «Aber finde mal jemanden, der diese Arbeit einfach so machen möchte», meint Schürmann und hebt die Achseln. So stellte er mit seinem bewährten Team das

diesjährige Turnier auf die Beine – und wird das wohl auch nächstes Jahr wieder tun.

Wermutstropfen und Premiere

Grundsätzlich ist man beim organisierenden FC Niederlenz mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. Etwas wurmt Schürmann trotzdem. Mangels Interesse der Vereine musste das Turnier für 2.- und 3.-Liga-Teams gestrichen werden. Der OK-Boss: «Wir haben das Teilnehmerfeld nicht mehr voll gebracht.

Darum entschieden wir uns dazu, das Turnier für 4.- und 5.-Liga-Teams auszuschreiben.» Ein Grund für das Desinteresse der Vereine sei die Gefahr von Verletzungen kurz vor dem Start in die Rückrunde, so Schürmann. Die offizielle Wintermeisterschaft des Aargauischen Fussballverbands (AFV) für 2.-LigaTeams auf dem Gränicher Kunstrasen vom vergangenen und kommenden Wochenende dürfte ebenfalls einen Einfluss haben. Neu ins Programm aufgenommen wurde dieses Jahr ein Turnier für Juniorinnen-Teams FF-15. «Darauf freuen wir uns speziell», sagt Schürmann. Die talentierten Mädchen werden zum Abschluss des Turniers am Sonntag zaubern, mit dabei sind auch zwei Mannschaften des organisierenden FC Niederlenz sowie eine aus Rupperswil. ■

Alle Resultate und Ranglisten im Internet unter www.fcniederlenz.ch.

Ablösung Bei besten äusseren Bedingungen ging der 35. Ski- und Snowboardtag des Kreisturnverbandes Lenzburg auf den Flumserbergen über die Bühne. Gleichzeitig war es für Markus «Büschée» Bucher der 25. und sogleich letzte Skiund Snowboardtag, an dem er als Rennleiter mit Hilfe seiner Markus Bucher treuen Helfer diesen und René Leder Anlass organisierte. «Büschée» hat in René Leder einen motivierten Nachfolger gefunden. Gegen 100 ski-, snowboard- und langlaufverrückte Turner aus dem Kreisturnverband Lenzburg und drei Gäste aus dem Kreisturnverband Aarau-Kulm hatten sich für dieses Happening im Schnee angemeldet. Der abtretende Rennleiter «Büschée» Bucher verzichtete die vergangenen Jahre auf einen Start am Riesenslalom der Alpinen. Dieses Jahr liess er es sich aber nicht nehmen und sauste mit der Startnummer 100 den Hang hinunter und überraschte sowohl die Rennteilnehmer, die Helfer wie auch die Zuschauer mit seiner rasanten Fahrt. Den Abschluss dieses gelungenen Tages machten die Siegerehrungen. Der Höhepunkt erfolgte in der Bekanntgabe der Kreismeister. Es sind dies im Riesenslalom Damen Ramona Schmidiger (STV Fahrwangen), im Riesenslalom Herren René Leder (STV Holderbank), im Snowboard Herren Adrian Wirz (STV Hendschiken), im Langlauf Herren René Leder, im Schnäggli-Pokal Timon Käslin (STV Fahrwangen). (sho)

Pokalgewinner am Turnerskitag: Adrian Wirz, Ramona Schmidiger, Timon Käslin und René Leder. Foto: zvg Nachwuchsschützen 143 junge Gewehrund Pistolenschützen nahmen am Nachwuchstag der 28. Aargauer Meisterschaften für Druckluftwaffen in der Aarauer Militärsporthalle teil. Erfolgreichster Verein mit der Pistole war der PC Fahrwangen. Die Seetaler gefielen einerseits mit der grössten Beteiligung, andererseits mit sportlicher Leistung. Joshua Kessler, Riccardo Mattmann und Ayleen Paolozzi gewannen die Gruppenmeisterschaft knapp vor Zofingen und dem zweitbesten Fahrwanger Team. Dazu setzte sich Raoul Mattmann in der U17-Einzelwertung durch. Für Aufsehen sorgte der zwölfjährige Rupperswiler Luca Anderegg. Er war unter den acht U13-Pistolenschützen mit 180 Punkten aus 20 Schüssen eine Klasse für sich. (wr)

Zweimal Fahrwangen auf dem Podest: Ayleen Paolozzi, Riccardo Mattmann und Joshua Kessler als Sieger; Thierry Suhner, Dominik Zugler und Raoul Mattmann als Drittplatzierte. Foto: wr

INSERATE

«Schlag ein, ‹Bro›!»: Niederlenzer und Windischer Nachwuchs-Kicker unterhalten sich auch abseits des Kunstrasens bestens und freundschaftlich.

«So geht das»: Niederlenz-Trainer Cani Imeri gibt seinen Spielern Anweisungen für die nächste Partie.


10

Immobilien / Diverses

Donnerstag, 21. Februar 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Vermieten

Der Seetaler

Der Lindenberg

Verkauf Zu vermieten in Wohlen AG

nah. zentral. aussergewöhnlich. Moderne 2½ – 4½ Zi.-Whg. zu attraktiven Mietpreisen!

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung in der Altstadt Lenzburg

2 Autoabstellplätze im Parkhaus Sandweg Fr. 100.–/Monat Auskunft: Rainer Kaufmann, Tel. G 062 897 02 20

056 555 70 70 www.bundis.ch/angebote

Zu verkaufen in Lenzburg, Martha-Ringier-Strasse, top renovierte

5½-ZimmerEigentumswohnung Helle, moderne Wohnung mit Blick zum Schloss Lenzburg. Ruhige, sonnige Lage, kein Durchgangsverkehr. VP nur Fr. 530 000.– Telefon 079 319 48 80

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung schöne, moderne, helle

2½-Zimmer-Wohnung

an der Burghaldenstrasse 16 in Lenzburg. Eigene Waschmaschine mit Tumbler, Schieferboden, Badewanne, Dusche, Gartensitzplatz für Fr. 1350.– inkl. Nebenkosten Tiefgarage 150.–, mit direktem Lift Tel. 044 748 31 75 / 079 211 59 26

Erstvermietung ab 1. Mai 2019 oder nach Vereinbarung in Möriken helle, topmoderne

2½-Zimmer-Wohnung im 2. OG mit freiem Blick aufs Schloss Wildegg! Miete Fr. 1170.– inkl. NK und Einstellplatz Zusätzlich zur Wohnung wird eine Stelle als

Hausangestellte (ca. 35% oder mehr)

im gleichen Haus geboten. Die Stelle umfasst das Kochen für das Arbeitgeber-Paar, gemeinsames Mittagessen, Sauberhalten der 4½-Zimmer-Wohnung. Übliche Anstellungsbedingungen mit Sozialleistungen und Ferien. Das Mieten der Wohnung ohne Stellenübernahme ist möglich. Weitere Informationen und Auskünfte unter: Immo Plus S, Monika Müller 5103 Möriken Tel. 062 535 00 88 info@immo-plus-s.ch www.immo-plus-s.ch

Marktnotiz

Möriken – Dorf-Mitti: 21 Eigentumswohnungen Die Vorbereitungen für den Baustart sind in vollem Gang: Geplant sind zwei neue Mehrfamilienhäuser mit 6 bzw. 9 Wohnungen und der Umbau des ehemaligen Bauernhauses. Angeboten werden 2½-, 3½- und 4½-Zimmer-Wohnungen mit modernem und zeitgemässem Standard. Dank der geschosshohen Fenster sind die Wohnräume hell und freundlich. Der Innenausbau kann mitbestimmt werden. Die gesamte Überbauung ist mit Liften ausgestattet und rollstuhlgängig. Die Wohnungen werden in Minergie-Standard erstellt.

wohl für Singles, Paare wie auch für Familien in allen Lebensabschnitten.

Die Lage ist ideal zentral: Einkaufsmöglichkeiten, Bushaltestelle und Schule sind bequem zu Fuss erreichbar. Die sehr gute Lage und die unterschiedlichen Grundrisse eignen sich so-

Darf es eher eine Garten-, Geschoss- oder Dachwohnung sein? Mehr über die derzeit noch verfügbaren Wohnungen erfahren Interessierte bei

Die Generalunternehmung JKB Immobilien AG realisiert das Projekt und für die Architektur und Projektleitung sind Bäumlin + John AG, Architekten ETH/SIA in Frick zuständig.

RE/MAX Immopartners Brugg Marie-Louise Rüetschi 056 250 48 45 info@remax-brugg.ch www.dorf-mitti.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Region

Donnerstag, 21. Februar 2019

11

Wohnen für die Generation 55plus

Rapper Stego.

Foto: Archiv

Rapp-Gottesdienst Ammerswil Rapper Stego trifft Jugendliche der Kirchgemeinde Ammerswil unter dem Motto «It’s my life – my time – my way» zu einem gemeinsamen Workshop. Am Anlass sollen die Jugendlichen die Möglichkeit haben, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Im Anschluss an den Gottesdienst wird ein Apéro offeriert. (tam) ■

Samstag, 23. Februar, 19.30 Uhr in der reformierte Kirche Ammerswil.

GEMEINDENOTIZEN Die BNO wird überarbeitet

Ammerswil Die Bau- und Nutzungsordnung (BNO) mit Nutzungsplan soll überarbeitet werden. Bis zur Wintergemeindeversammlung soll dem Souverän der Projektierungskredit unterbreitet werden. Die aktuelle BNO mit Nutzungsplan wurde vom Aargauischen Regierungsrat 2004 genehmigt. (gka)

Geschenk eines Sturmholzbänklis

Ammerswil Die Jagdgesellschaft Rietenberg und Hendschiken hat der Gemeinde eine Holzbank geschenkt. Sie ist aus dem Holz vom Burglind-Sturm erstellt worden. Die Bank steht auf dem Schulhausareal. (gka)

Preisanpassung der Tageskarte

Schafisheim Bei den Tageskarten werden die Preise angepasst. Ab 1. April kosten die Tageskarten neu 45 Franken pro Stück. (gks)

Neue Website

Schafisheim Die Gemeinde überarbeitet ihre Website. Die Aufschaltung ist für das erste Halbjahr 2019 geplant. (gks)

Niederlenz Wohnen in einer Hausgemeinschaft rückt greifbar näher. Vor einem Jahr wurde die Genossenschaft w55plus Region Lenzburg gegründet. Nun will die Genossenschaft in Niederlenz ihr erstes Projekt realisieren.

S

eit über drei Jahren arbeitet eine Gruppe in Lenzburg an der Vision für ein Wohnprojekt, einzig gedacht für die Generation 55plus. Ziel ist, Wohnraum für Menschen in der zweiten Lebenshälfte zu schaffen, um den Bewohnern ein Leben in einer Hausgemeinschaft zu ermöglichen. Die Pfeiler der von der Genossenschaft angestrebten Wohnform bilden selbständiges Wohnen, gegenseitige Unterstützung, Nachbarschaftshilfe bei Bedarf und gemeinsame Aktivitäten. Oder vereinfacht ausgedrückt: unter dem gleichen Dach leben, aber gleichwohl in den eigenen vier Wänden eingemietet wohnen. Anfang 2018 wurde die Genossenschaft w55plus Region Lenzburg gegründet und im Handelsregister eingetragen. Sie ging als gemeinnützige, nicht gewinnorientierte Wohnbaugenossenschaft aus dem Verein «wia – Wohnen im Alter-Native» Lenzburg hervor.

Fündig geworden in Niederlenz

Die Suche nach einem geeigneten, baureifen Grundstück an zentraler Lage im Grossraum Lenzburg endete am Neumattenweg in Niederlenz, einen Steinwurf entfernt vom ehemaligen Bahnhof Niederlenz. Die Parzelle wird der Genossenschaft im Baurecht zur Verfügung gestellt. Zwei Architekturbüros wurden mit klaren Vorgaben betraut und machten sich an Studien. Mittlerweile liegt der Entwurf für das Wohnprojekt «Eichi» vor. Das Architektenteam «Architheke AG» erfüllt alle Vorgaben. Die elf 2,5und 3,5-Zimmer-Wohnungen finden Platz in drei Baukörpern. Alle Wohnungen sind altersgerecht konzipiert, mit einem zweckmässigen Balkon ausge-

Am Valentinstag unterwegs im schönen Reppischtal Othmarsingen Freundlich, sonnig präsentierte sich der Mittag am Valentinstag, als sich wanderfreudige Mitglieder (zum Teil mit Anhang) des Männerturnvereins Othmarsingen beim örtlichen Bahnhof einfanden. Voller Erwartung bestieg die Reisegruppe den Zug in Richtung Birmensdorf/ZH. Dort gab es eine kurze Orientierung durch die beiden Wanderleiter Ernst Bossert und Walter Marti. Rasch wurde klar, dass sie sich gut vorbereitet und nichts dem Zufall überlassen hatten. Die Wanderroute führte via Reppischtal–Reppischhof–Wisental nach Dietikon und dann mit der Bahn zurück nach Othmarsingen. Das Reppischtal

entsprach denn auch dem, was man im Allgemeinen von einem Tal erwartet: eine schöne, sehenswerte, abwechslungsreiche Landschaft, gepaart mit einer vielfältigen Flora und Fauna. Dass das Reppischtal als Militärgebiet seit jeher bekannt ist, gab der Wanderlust keinen Dämpfer. Ganz im Gegenteil. Denn einige altgediente Veteranen erinnerten sich plötzlich wieder an Episoden von früher, ganz nach dem Motto: «Weisch no …» Natürlich durfte neben dem geistigen Wohl auch das leibliche nicht zu kurz kommen. Aus diesem Grund hatte die Reisegruppe in Dietikon genügend Zeit für die Rückfahrt nach Othmarsingen eingeplant. (Anb)

Am Neumattenweg: Standort des Wohnprojekts «Eichi». stattet sowie mit einem Lift erschlossen. Pluspunkte sind der Gemeinschaftsraum, die zentrale Lage mit Bushaltestelle, Läden, Arzt, Apotheke, Restaurants, Postagentur und Bank. Mit dem Wechselspiel zwischen der Individualität der eigenen Wohnung und den Gemeinschafts- und Begegnungsräumen im Innen- und Aussenbereich wird ein anregendes soziales Umfeld geschaffen. Ins Spiel kommt zusätzlich die neue Rad- und Fusswegverbindung auf dem ehemaligen SBB-Trassee. Lenzburg kann bequem und sicher mit dem Velo, dem E-Bike oder zu Fuss erreicht werden. Für Interessierte findet am Donnerstag, den 28. Februar, um 19.30 Uhr im Singsaal der Gemeindebaute Niederlenz eine Infoveranstaltung statt. (AG)

Foto: Alfred Gassmann

Altersgerecht konzipiert: Die drei Baukörper des Wohnprojekts 55plus.

Foto: zvg

Das Hockeyfieber ist entfacht Möriken-Wildegg Am Wochenende vom 23./24. Februar kämpfen in MörikenWildegg rund 340 Mädchen und Knaben um Punkte und Siege. Bereits zum 26. Mal findet das Hypi-Hockeyturnier des Kreisturnverbandes Lenzburg statt. Es haben sich 55 Mannschaften in den Kategorien U10, U13 und U16 angemeldet. Gecoacht werden die Kinder und Jugendlichen von rund 60 Betreuern. Dass es auf dem Spielfeld recht zuund hergeht, dafür sorgen 27 Schiedsrichter, die vorgängig einen entsprechenden Kurs absolvieren. Die erstund zweitplatzierten Mannschaften pro Kategorie qualifizieren sich automatisch für das kantonale Unihockeyturnier. Dieses findet dann am 23./24. März in Niederrohrdorf statt. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer sowie

Rund 350 Kinder sind angemeldet: Am Hypi-Unihockeyturnier. der Besucher kümmert sich der STV Möriken-Wildegg. Sie stellen dem Kreisturnverband Lenzburg auch die Räumlichkeiten für den Anlass zur Verfügung. Ausserdem unterstützt die Hy-

Foto: Hans Peter Schläfli/Archiv

pothekarbank Lenzburg mit verschiedenen Naturalpreisen und Gutscheinen. Die detaillierten Spielpläne kann man auf der Homepage www.ktvl.ch herunterladen. (nlu)

INSERATE

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken

Raclette-Stübli «Chäs Toni» Jeden Freitag und Samstag ab 18 Uhr geöffnet (Reservation erwünscht) Reservation bei Pia: Tel. 079 543 25 17 oder sepp.bucher@hlinet.ch

Raclette-Stübli «Chäs Toni» Mühlestrasse 5 5702 Niederlenz


12

Region

Donnerstag, 21. Februar 2019

Hier kommt die Sporthalle zu stehen: Bestehende Schulanlage Richtung Süden.

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Foto: zvg

Der Standortentscheid ist gefallen Staufen Der Gemeinderat hat als Standort für die neue Sporthalle die in der Standortstudie favorisierte Variante D gewählt. Die Standortvariante D liegt in der Verlängerung der bestehenden Schulanlage Richtung Süden. Der Verkehrs- und Landverbrauchsproblematik wird dabei ein besonderes Gewicht zugemessen. Zufahrten zur Sporthalle sollen minimiert werden,

denn die Parkplätze am Hermenweg sowie im Schulhausareal sind nicht weit weg. So wird ein neuer Fuss- und Veloweg vom Hermenweg her das Areal erschliessen. Vom Schulareal aus wird ebenfalls ein Fussweg erstellt. Die am Wettbewerb teilnehmenden Teams sind aufgerufen, Überlegungen zu einem Verkehrskonzept zu machen. (gks)

Deutlich mehr Einnahmen als budgetiert Schafisheim Ein erfreulicher Steuerabschluss 2018 bringt der Gemeinde Schafisheim viel mehr Steuereinnahmen ein als budgetiert. Die Nachträge aus Vorjahren sind über 420 000 Franken höher als in den Vorjahren. Es gab einmalige nicht voraussehbare Einkommensund Vermögenssteuern. Ausserdem wirke sich wohl die Umsetzung der Beschränkung des Fahrtkostenabzuges (FABI) zusätzlich positiver auf den Steuerbetrag aus als gerechnet, heisst es in einer Mitteilung. Die Aktiensteuern liegen nur leicht über dem Budget.

Bei den Quellensteuern konnte wieder ein Rekordwert in der Höhe von 517 953 Franken verbucht werden. Bei den Grundstückgewinnsteuern sind unter anderem Landverkäufe erfolgt, welche keine Anlagekosten zum Abzug zur Folge hatten und somit einmalig hohe Grundstückgewinnsteuern ausgelöst haben. In zwei Fällen aus dem Jahre 2016 wurden Erbschafssteuern fällig. Der Gemeindeanteil beträgt 89 557 Franken. Gesamthaft liegen die Mehrerträge um rund 1 350 000 Franken über dem Budget. (gks)

Entschluss für pragmatische Lösung Ammerswil/Dintikon Bei sehr starken Regenfällen erfüllt das Auffangbecken des Heerenlochbachs (vom Gemeindebann Dintikon abfliessend auf Ammerswiler Boden) seine Funktion nicht mehr. Das Wasser überflutet die K 377 und kann auf dem angrenzenden Landwirtschaftsland nicht versickern. Diese unerfreuliche Situation wurde mit dem kantonalen Wasserbauaufseher vor Ort besichtigt. Die Abteilung Landschaft und Gewässer des Departements Bau, Verkehr und Umwelt des

Kantons Aargau ist der Meinung, dass ein Projekt durch ein Ingenieurbüro ausgearbeitet werden sollte. Die Gemeinderäte Dintikon und Ammerswil sowie auch die Landbesitzer sind der Meinung, dass auf ein «grosses» Projekt verzichtet werden kann. Es wird versucht, eine pragmatische Lösung zu finden. Sobald es die Witterung ermöglicht, erfolgt die Ausbaggerung des Auffangbeckens. Zusätzlich soll die Bachöffnung im oberen Bereich (Wald) ausgeführt werden. (gka)

Wolle und Wollreste für das Jugendfest gesucht Veltheim Für das Jugendfest 2019 in Veltheim ist die Kreisschule Oberstufe Schenkenbergertal auf der Suche nach Wolle und Wollreste. Vom 19. Februar

bis am 5. März können Wollspenden direkt im Schulhaus 7 an der Schulstrasse 4 in einer angeschriebenen Kiste deponiert werden. (gkv)

War nach dem Brand in der Hauptfiliale einen Tag geschlossen: Die Bäckerei Lehmann in Brunegg.

Fotos: Melanie Solloso

Ein Brand mit Folgen Brunegg Der Produktionsstandort der Bäckerei Lehmann in Schinznach-Dorf hat vorletzte Woche gebrannt. Dank einer provisorischen Lösung läuft der Betrieb vorerst wieder reibungslos. Auch in der Filiale in Brunegg. ■

MELANIE SOLLOSO

M

anch ein Brunegger staunte am Morgen vom Donnerstag, 7. Februar, nicht schlecht: In der Bäckerei Lehmann, dem einzigen Café im Dorf, brannte kein Licht. An der Eingangstür hing ein Zettel: «Die Bäckerei bleibt heute aufgrund eines Brandes in der Filiale in Schinznach-Dorf geschlossen», stand da. Die Ungewissheit dauerte lediglich einen Tag. Schon am nächsten Tag war wieder alles wie gewohnt. Und die Kunden stellten viele Fragen: Was war passiert? «Am Produktionsstandort der Bäckerei Lehmann AG, wo sich auch das Hauptgeschäft des Unternehmens befindet, hat es gebrannt», erklärt Geschäftsführerin Tamara Lehmann. Als Folge seien die Wohnungen an der Unterdorfstrasse 15 in Schinznach-Dorf komplett unbewohnbar und auch der Ofen der Produktion sei in Mitleidenschaft gezogen worden. «Aus diesem Grund konnten die fünf Filialen des Familienbetriebs am Folgetag nicht beliefert werden und blieben geschlossen.» Die vielen Stammkunden der Verkaufsstelle in Brunegg reagierten auf die Situation laut Filialleiterin Daniela Ferkovic «sehr verständnisvoll». Das Unternehmen, gegründet 1984 mit heute insgesamt 32 Mitarbeitern,

«Mittlerweile ist wieder der Alltag eingekehrt»: Filialleiterin Daniela Ferkovic. hatte Glück im Unglück: Ausser dem defekten Backofen blieb die Produktion unversehrt und dank der prompten Hilfe von vier Ofenbauern konnte der Ofen provisorisch wieder in Stand gestellt werden. Damit konnten alle Filialen bereits am Folgetag den Betrieb wieder aufnehmen.

Sortiment ist wieder komplett

«Ich war überrascht, wie rasch eine Lösung gefunden wurde», sagt Daniela Ferkovic, sie ist seit einem Jahr Filialleiterin in Brunegg und hat drei Mitarbeiterinnen unter ihren Fittichen. «Wir hatten bereits am Freitag wieder fast das komplette Sortiment. Nur Wähen und Berliner fehlten.» Diese seien von der Produktion her am aufwändigsten. «Deshalb mussten wir darauf verzichten.» Mittlerweile ist das Sortiment in Brunegg wieder komplett und der Be-

trieb läuft, «als wäre nichts gewesen», so Ferkovic. «Die Handwerker waren von Anfang an mit Vollgas daran, den Betrieb aufrechtzuerhalten und den Alltag zurückzubringen», lobt Tamara Lehmann. Nun müsse entschieden werden, ob der Ofen repariert oder ersetzt werden muss. So oder so kommt der Familienbetrieb um ein Backprovisorium nicht herum. Denn allein das Aus- und Einbauen des rund 10 Tonnen schweren Ofens dauert laut Lehmann ganze zwei Wochen. Vor zwei Wochen Betriebsferien müssen sich die Brunegger jedoch nicht fürchten. «Alle Filialen bleiben offen», beruhigt Tamara Lehmann. «Wir finden eine Lösung. Zwei Wochen zumachen können wir uns nicht leisten.» Die Backstube in Schinznach beliefert neben den vier Verkaufsstellen auch noch rund 20 Restaurants.

INSERATE

Die Raiffeisen-Finanzinformationen: Raiffeisen TWINT – das digitale Portemonnaie der Schweiz TWINT ist eine kostenlose, mobile BezahlApp, mit der Privatpersonen bequem und sicher bezahlen können. Sei dies unter Freunden, in Online-Shops oder an der Kasse. Das digitale Portemonnaie ist jederzeit griffbereit und lässt sich direkt mit dem eigenen Bankkonto verknüpfen. Der Nutzerkreis von TWINT wächst und hat sich als das digitale Portemonnaie der Schweiz etabliert – sei es beim Bezahlen oder Geldsenden und -anfordern. Dank TWINT sind sekundenschnelle Überweisungen von Bankkonto zu Bankkonto zwischen Privatpersonen möglich. Auch in Online-Shops bezahlt man damit sicher und bequem, ohne die mühsame Eingabe sicherheitssensitiver Daten. Die Raiffeisen TWINT Bezahl-App steht für IOS und Android zum kostenlosen Download bereit.

Bargeldlos unterwegs

Der Kollegin Geld für das Openair-Ticket senden, online einkaufen oder den Tageseinkauf bezahlen: Das Smartphone reicht aus. Mit TWINT kann auch dort bargeldlos bezahlt werden, wo das bisher nicht oder nur umständlich möglich war. An vielen Kassen können Sie via QR-Code am Zahlterminal mit TWINT bezahlen. Einfach Bluetooth aktivieren, die App öffnen und das Smartphone an den TWINT Beacon halten. Übrigens können auf der Bezahl-App vorhandene Kundenkarten, Rabatt-Coupons und Stempelkarten ganz einfach hinterlegt werden. Somit müssen beim Bezahlen mit dem digitalen Portemonnaie keine Abstriche gemacht werden. Durch die Funktionen «Geld senden» und «Geld anfordern» steht einem gemütlichen Kinoabend oder Nachtessen mit Freunden nichts mehr im Weg. Denn mit TWINT erübrigt sich die Diskussion, wer nun wie bezahlt. Durch einfaches Anfor-

dern oder Senden des jeweiligen Teilbetrags sind sekundenschnelle Überweisungen zwischen Privatpersonen, von Smartphone zu Smartphone, ganz ohne Bargeld-Handling möglich.

Sicherheit bei TWINT nach Schweizer Standard

TWINT ist so sicher wie das E-Banking von Raiffeisen: Da das Geld nicht direkt auf dem Smartphone gespeichert wird, ist es auch dann in Sicherheit, wenn das Smartphone einmal verloren gehen sollte. Zusätzlich ist die App durch einen PIN-Code geschützt und das Konto lässt sich jederzeit sperren. Die an der Zahlung beteiligten Systeme sind dieselben, über die auch sämtliche Banküberweisungen und Kreditkartenzahlungen in der Schweiz abgewickelt werden. Weitere Informationen und Demovideos zu Raiffeisen TWINT gibt es auf raiffeisen.ch/twint.

Vorteile von Raiffeisen TWINT

Kundinnen und Kunden von Raiffeisen können ihr Bankkonto an die App anbinden, sodass die Beträge ohne Transaktionsgebühren direkt vom jeweiligen Konto abgebucht beziehungsweise dort gutgeschrieben werden. Um den Überblick zu behalten, sind alle Transaktionen jederzeit in der App ersichtlich. Weitere Vorteile zeigen wir Ihnen gerne bei einem persönlichen Gespräch in unseren Begegnungszonen auf. Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen. Dana Frei Kundenberaterin Begegnungszone Lenzburg 062 888 84 00

Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 21. Februar 2019

13

GEMEINDENOTIZEN Kehrichtentsorgung

Bettwil Der Kehricht in den Containern kann nur entsorgt werden, wenn der Zugang zu diesen Containern gewährleistet ist. Dafür sind die Eigentümer der Liegenschaften zuständig. Bei der letzten Leerung konnten einige Container infolge von Schneemassen nicht geleert werden. (gkb)

Gastspielbewilligung geändert

Fahrwangen Der Zirkus Stey musste den Tournee-Plan kurzfristig ändern. Deshalb wurde die Gastspielbewilligung auf den August 2019 verschoben. Die Anreise ist am 11. August geplant. Die Vorstellungen finden am 13. und 14. August statt. (gkf )

Scheesenwagenrennen

Sarmenstorf Am Sonntag, 3. März, führt der Verein Fasnachtsgesellschaft Variété das Scheesenwagenrennen durch. Dazu wird die Kantonsstrasse Marktstrasse gesperrt. Für die Verkehrsumleitung werden von etwa 13 bis 16 Uhr Gemeindestrassen, vor allem die Weihermattstrasse und Breitistrasse, in Anspruch genommen. (gks)

«Ab ufe Gipfel» war spitze Sarmenstorf Der Fasnachtsumzug zum 55-jährigen Bestehen der Heuröpfelzunft war in allen Belangen jubiläumswürdig. ■

ALFRED GASSMANN

R

Am Unterschriftensammeln: Isabell Landolfo und Ilaria Lopez von der CVP des Bezirks Kiulm in Beinwil am See. Foto: zvg

und 2000 aktive Teilnehmer, 53 Gruppen, ein best gelauntes Publikum, ein wolkenloser Himmel und eine wärmende Sonne: Der Fastnachtsumzug in Sarmenstorf war der Gipfel und machte dem Motto 2019 «Ab ufe Gipfel» alle Ehre. Da vermischten sich Begeisterung, Fröhlichkeit, Einfallsreichtum und stimmungsvolle Musik zu einer attraktiven Kulisse. Heuröpfel-Zunftmeister «Mäni, de Amme» lobte denn auch all die Anstrengungen im Vorfeld als Basis für den Erfolg. Da wurden spürbar weder Aufwand noch Kosten gescheut, umso mehr als die Heuröpfelzunft ihr 55-Jahr-Jubiläum feiern darf.

Unterschriften für Kostenbremse gesammelt

Neue Zeitrechnung

In Sarmenstorf hat zudem eine neue Zeitrechnung begonnen. Das Jahr 1 nach Fasnachtsoriginal Schnyderli-Toni. Tröstlich für alle: Im Himmel war ihm der beste Platz zugeteilt, um den tollen Jubiläumsumzug mitzuverfolgen.

Riesiger Aufwand: Die vielen Umzugs-Sujets waren bis in die Details ausgefeilt und begeisterten das Publikum.

Schnee, Sonne und Spass im Skilager in Elm Fahrwangen Aus den Gemeinden Fahrwangen, Bettwil und Meisterschwanden reisten in der zweiten Sportferienwoche 37 Kinder, 8 Leiter und 2 Küchenfeen nach Elm ins Skilager. Die Aufregung war gross und die Kinder konnten es kaum erwarten, sich im Lagerhaus einzunisten. Bevor man aber das Lagerhaus Alpina beziehen konnte, ging es nach dem Gepäcktrans-

port erst auf die Pisten, um überschüssige Energien loszuwerden. Der Schneefall am ersten Tag war schnell vergessen, denn die restlichen Tage begleitete herrliches, sonniges Wetter die Schar. Nebst dem Ski- und Snowboardfahren hatten die Leiter ein tolles Programm zusammengestellt. Vom legendären Gschänklispiel zum Spieleabend, Lotto oder Nachtschlitteln war für je-

dermann etwas dabei. Ein Highlight war die Talentshow, wo jedes Zimmer eine Darbietung einübte und die Leiter sich als Jurymitglieder verkleideten. Auch das Skirennen am Donnerstag machte viel Spass. Am Abend wurde jedes Zimmer vom Zimmerleiter besucht und die Kinder genossen es, noch zu quatschen, Witzen oder Geschichten zuzuhören. (psto)

«Danke» im Schnee: Teilnehmer am Skilager der Schulen Fahrwangen, Bettwil und Meisterschwanden in Elm.

Foto: zvg

INSERATE

Fotos: Alfred Gassmann

Beinwil am See Bei den ersten Sonnenstrahlen sammelten Ilaria Lopez und Isabell Landolfo von der CVP-Bezirkspartei Kulm in Beinwil am See Unterschriften für die Initiative «Für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen». Sie trafen auf fröhliche Gemüter, aber auch auf grimmige Zeitgenossen. Das macht das Unterschriftensammeln so spannend; man weiss nie, wer sich hinter der nächsten Tür befindet. Besonders erwähnenswert ist der älteste Gentleman, der unterschrieben hat, und zwar Jahrgang 1923 mit knapp 96 Jahren. Ein toller Augenblick. (ila)


14

Donnerstag, 21. Februar 2019

Stellen / Diverses

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Stellen

Die zentral gelegene Alterssiedlung Hubpünt in Seengen an der Hubpüntstrasse 4 besteht aus 13 Alterswohnungen. Wir suchen auf den 1. Juli 2019 oder nach Vereinbarung ein/en

Hauswartpaar oder Hauswart (im Nebenamt) Wir legen grossen Wert auf die Gemeinschaft der Mieter und erwarten gute zwischenmenschliche Kontakte zu den Bewohnern. Das Hauswartpaar ist Anlaufstelle für die Mieter und organisiert regelmässig auch gemeinschaftliche Anlässe. Die Vorstand des Vereins und freiwillige Helferinnen unterstützen es dabei. Handwerkliches Geschick, gute Umgangsformen und eine loyale Zusammenarbeit sind Voraussetzung für einen reibungslosen Betrieb. Es wird erwartet, dass der Hauswart oder das -Paar im Alltag mit den Mietern verbunden ist und auf Ihre Bedürfnisse eingehen kann. Wohnsitznahme in der zeitgemäss renovierten 4½-Zimmer-Wohnung mit Balkon und Dachterrasse ist erforderlich. Wenn Sie interessiert sind, erwarten wir gerne Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 10. März 2019. Für Auskünfte steht Ihnen Thomas Brun, Präsident Altershilfeverein Seengen, Oberdorfstrasse 14, 5707 Seengen (t.brun@bluewin.ch) gerne zur Verfügung.

RACLETTEPLAUSCH SAMSTAG 2. März 16.00–23.00 Uhr

ALTE TURNHALLE HUNZENSCHWIL MIT DER LIVE-HANDÖRGELI-GRUPPE «Stei-Gümper»

F. BERNER-IBERG AG • 5102 RUPPERSWIL • www.berner-iberg.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 21. Februar 2019

15

Der Jugendchor Seetal startet in die neue Saison Seon Aus dem kleinen Jugendchor Seetal ist mittlerweile ein «grosses Unternehmen» geworden. Im Jahr 2020 wird das 10-Jährige gefeiert, wie an der Info-Veranstaltung in Seon zu erfahren war. Knapp 70 Jugendliche haben sich für dieses Jahr angemeldet. ■

ALEXANDER STUDER

D Will die Seoner Einwohner erreichen: Jugendarbeiter Fabian Birrer hängt Poster der Respekt-Kampagne auf.

Foto: Alfred Gassmann

Eine Mach-mit-Kampagne zum Thema Respekt Seon Die Jugendarbeit Seon setzt sich dieses Jahr schwerpunktmässig mit dem Thema Respekt auseinander. Die sympathische Aktion bindet ganz Seon mit ein, sucht Stimmen aus der Bevölkerung und will sensibilisieren. ■

ALFRED GASSMANN

A

uf der Suche nach einem neuen Jahresthema schälte sich in Zusammenarbeit zwischen der Jugendarbeit Seon und der Gemeinde der Begriff Respekt heraus. Die Wahl ist leicht nachzuvollziehen. «Respekt ist zentral für unser Zusammenleben und hat viele Facetten: Respekt vor anderen Menschen, Respekt

vor der Natur, Respekt vor öffentlichen und privaten Gütern und nicht zu vergessen auch Respekt vor sich selbst im Sinne von sich selbst auch achtsam Sorge tragen», schreibt die Jugendarbeit auf ihrer Website. Das lateinische Wort respectus bedeutet wörtlich Rücksicht. Im Konkreten will die Jugendarbeit sich mit dem Respekt gegenüber dem öffentlichen Raum auseinandersetzen. Der Möglichkeiten gibt es viele. Ganz Seon soll sich von der «Mach-mit-Kampagne» angesprochen fühlen mit Personen, Gruppen, Vereinen oder Firmen. Denn den öffentlichen Raum teilen sich alle Einwohner.

Leute mit Plakataktion erreichen

Die Jugendarbeit Seon hat sich für die Auseinandersetzung mit dem Thema eine gewinnende Aktion, nämlich eine Plakataktion, einfallen lassen und fragt:

ie Verantwortlichen haben sich etwas ausgedacht für die InfoVeranstaltung fürs Projektjahr 2019. Ganz nach dem Motto «Achtung, fertig, Uftakt» ging es sportlich zur Sache. Nach kurzer Vorstellung der Leiterinnen und Leiter und einer gemeinsamen Dance-Show verteilten sich die Jugendlichen auf die verschiedenen Posten. Das Songbook 2019 wurde vorgestellt und die Teilnehmer sollten sich bis zum einwöchigen Lager die Texte merken, zusätzlich werden eine Dancing-Group und eine Theatergruppe gebildet. Viel Arbeit steht allen bevor bis zum Höhepunkt, dem Sponsoren-, Benefiz- und Galakonzert Ende April.

Erfolg ist vorprogrammiert

Wenn man die Begeisterung der Knaben und Mädchen sieht, wird einem nicht bange, der Erfolg ist vorprogrammiert. Am Posten «Wohlfühloase Löwen» erfuhren die Teilnehmer einiges über das Mixen alkoholfreier Getränke mit klingenden Namen wie «Yellow Submarine» oder «Sweet Kiss», die an den Konzertabenden ausgeschenkt werden. Des Weiteren gab es einen Infostand, der über die Einnahmen und Ausgaben des Jugendchors informierte. Erfreulich die Tatsache, dass der Verein sich zum grössten Teil über Sponsorenbeiträge finanzieren kann. Am Stand Merchandising konnten etliche Artikel mit dem Logo des Vereins erworben werden und natürlich durfte die Küchencrew mit Getränken und selbst gemachten Häppchen an diesem Tag nicht fehlen.

Lager im April

Der Crea-Stand informierte über das Programm während der nächsten Wochen und über das im April stattfindende einwöchige Lager. Mit Begeisterung genoss Jung und Alt diesen Infotag, im Wissen, dass die Verantwortlichen zusammen mit allen Beteiligten eine tolle Sache auf die Beine stellen werden. Man darf sich auf die Auftritte freuen.

«Was heisst für Sie Respekt im öffentlichen Raum?» Alle Einwohner werden eingeladen mitzumachen. Abgegeben werden können bis am Mittwoch, den 27. März, direkt online, via E-Mail oder via Briefkasten ein Statement zu «Respekt ist …» sowie ein zum Vorschlag passendes Foto. Die Jugendlichen gestalten daraus ein persönliches «Respekt-in-Seon-Plakat».

Plakate werden juriert

Erste Plakate liegen bereits vor. Die besten Exemplare werden am Mittwoch, 3. April, in der Halle 5 ausgestellt und prämiert. «Derzeit stellen wir eine breit abgestützte Jury zusammen», erklärt Jugendarbeiter Fabian Birrer. Er hofft, die Herzen vieler Jugendlicher und Seoner zu erreichen und für das breite Thema nachhaltig zu sensibilisieren.

Sportlicher Auftakt: Tanzeinlage zum Start des Infoabends zur Saison 2019 des Jugendchors Seetal in Seon. Foto: Alexander Studer

Der Frühling naht – auch am Hallwilersee

Januar: Ende Vormonat lag das Seetal noch in winterliches Weiss gehüllt.

Februar: Der Schnee schmilzt dahin und bereits sind erste Balzgesänge der Vögel zu hören.

Fotos: Andreas Walker


16

Agenda

Donnerstag, 21. Februar 2019

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Agenda vom 22. bis 28. Februar

Der Seetaler

Der Lindenberg

INSERATE

Agenda-Einträge Auf der Seite «Agenda» werden Angaben zu öffentlichen Veranstaltungen von Vereinen, Gemeinden und weiteren Organisationen publiziert. Damit der Anlass sicher hier erscheint, sollten die Daten mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung durch die Organisatoren auf der Eventdatenbank der AZ Medien erfasst werden unter: https://event.chmedia.ch/evi/ Für die Seite «Szene / Hinweise» können ausführlichere Beschreibungen und Fotos ebenfalls mindestens 14 Tage vor dem Anlass gemailt werden an: redaktionLBA@chmedia.ch Bewegen sich gekonnt zwischen Kabarett, Theater und Literatur: Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg als «Ohne Rolf». Sie unterhalten am Freitag, 22. Februar, in Möriken.

SOUNDS ■

Freitag, 22. Februar

Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. «Tanz & Gloria». Disco mit den DJs Dani und Thomas. Lenzburg: Regina’s Oberstadt-Bar 21–23.30 Uhr. Unplugged-Konzert Sand or Rose Rock/Pop. Bar bis 4 Uhr offen. Eintritt frei, Kollekte. Seon: Konservi Seon 18 Uhr. «Die kommende Generation». Ein Projekt der Hochschule Luzern-Musik und der Konservi Seon. Eintritt frei, Kollekte. ■

Samstag, 23. Februar

Lenzburg: Wisa-Bar 21 Uhr. Konzert: MOM. Blues Rock Jam live. Petra, Benno, Heinz, Roger, Daniel. Lenzburg: Caffè Pulcinella 20 Uhr. Beat’s Plattenreise. Quer durch Funk, Rock, Blues, Reggae & GrooveJazz. ■

ANDERE KLÄNGE ■

Seengen: Alte Schmitte 20–22 Uhr. «Stubete». Die MörWil-Örgeler sorgen mit lüpfiger SchwyzerörgeliMusik für heitere Stimmung und gemütliches Beisammensein. Eintritt frei.

LITERATUR ■

Sonntag, 24. Februar

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 11.15 Uhr. Anna Stern: «Denn du bist wild wie die Wellen des Meeres». Lesung und Gespräch. Moderation: Werner Christen. In Zusammenarbeit mit der Kulturkommission Lenzburg. ■

Dienstag, 26. Februar

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 19.15 Uhr. Christina Virágh: «Eine dieser Nächte». Lesung und Gespräch. Moderation: Christine Lötscher (Literaturkritikerin).

Sonntag, 24. Februar

Auenstein: Kirche 17 Uhr. Ein Musiktheater mit Charlotte Wittmer und Ursina Gregori. Eintritt frei, anschliessend Apéro.

Freitag, 22. Februar

VERNISSAGEN ■

Freitag, 22. Februar

Lenzburg: Hypothekarbank Lenzburg 18.30 Uhr. Kunstausstellung von Trudy

Zollinger. Acrylbilder in Pop-Art und Pouring Medium. Vernissage mit Apéro.

DIES & DAS ■

Freitag, 22. Februar

Ammerswil: Gemeindesaal 20 Uhr. Märchen für Erwachsene. Märchenabend. Birrwil: Chileschüür bei der Kirche 20 Uhr. Schüür–Obe mit Brian Goff, Chefkameramann der Erfolgsserie «Der Bestatter». Möriken: Gemeindesaal 20 Uhr. In ihrem vierten Stück «Seitenwechsel» wechseln «Ohne Rolf» die Seiten und suchen einen Ersatz, der das Zeug zum Blättern hat. Abendkasse ab 19 Uhr. Eintritt 42 Franken. Niederlenz: Aargauer Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Aargau Kids. Grösster Indoor-Spielplatz im Kanton Aargau. Der Einzeleintritt kostet 7 Franken. Infos unter www.aargauaktiv.ch. ■

Samstag, 23. Februar

Ammerswil: Reformierte Kirche 19.30 Uhr. Rapp-Gottesdienst: Rapper Stego trifft Jugendliche. Lenzburg: Familienzentrum familie+ 14 Uhr. «Seebär in Not», ein musikalisches Abenteuer. Eintritt 10/15 Franken. Lenzburg: Ref. Kirchgemeindehaus 9–16 Uhr. Floh- und Trödelmarkt. Altes und Neues, welches nicht mehr gebraucht wird, darf verkauft werden. Lenzburg: Mehrzweckhalle 10–18 Uhr. Internationale Katzenausstellung.

Foto: zvg

Montag, 25. Februar

Beinwil am See: Kath. Kirche 19.30–21.30 Uhr. Gemeinsames Singen von Mantras und Kraftliedern aus verschiedenen Kulturen. Begleitet von diversen Naturinstrumenten. Infos unter 062 771 77 22 und www.sternenklang.ch. ■

Dienstag, 26. Februar

Lenzburg: Alter Gemeindesaal 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt. ■

Seon: Konservi Seon 16 Uhr. Naturweintag von Küferweg.

Veltheim

Gärtnerei Aareblumen Kleines und grosses Kunsthandwerk in der Gärtnerei. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, während Ladenöffnungszeiten, Samstag, 9–16 Uhr, Sonntag, 10–16 Uhr. Die Finissage ist am Sonntag, 24. Februar.

MUSEEN ■

AUSSTELLUNGEN LENZBURG

Stapferhaus «Fake. Die ganze Wahrheit» – Erste Ausstellung im neuen Haus. Öffnungszeiten: Di. bis So., 9–17 Uhr, Do., 9–20 Uhr. Infos r www.stapferhaus.ch.

Lenzburg

Museum Burghalde Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 14–17 Uhr, Sonntag, 11–17 Uhr. Weitere Infos findet man unter www.museumburghalde.ch.

SENIOREN

Donnerstag, 28. Februar

Niederlenz: Aargauer Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Aargau Kids. Grösster Indoor-Spielplatz im Kanton Aargau. Der Einzeleintritt kostet 7 Franken. Infos unter www.aargauaktiv.ch.

Mittwoch, 27. Februar

Möriken-Wildegg: Gemeinde- und Schulbibliothek 14–16 Uhr. Erste-Hilfe-Parcours für 3.–6.-Klässer. Von 19.30 bis 21.30 Uhr: Erste Hilfe für Erwachsene. Anmeldung erwünscht unter bibliothek@ks-chestenberg.ch.

Tommasini Lenzburg Vanessa Freuler zeigt ihre Debütausstellung. Finissage 29. März. Öffnungszeiten: immer freitags von 19 Uhr bis Mitternacht. Der Eintritt ist gratis.

Freitag, 22. Februar

Wildegg: Hotel Aarehof 11.00 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute des Bezirks Lenzburg. An-/Abmeldungen unter Telefon 062 887 84 84. ■

Donnerstag, 28. Februar

Fahrwangen: Vis-à-vis Bäckerei Lingg 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute des Bezirks Lenzburg. Treffpunkt zur Abfahrt ins Restaurant Bauernhof in Bettwil. An-/Abmeldungen unter Telefon 056 667 23 38.

Möriken-Wildegg: Bibliothek 10–11 Uhr. Zwärglimorge mit Kinderliedern, Versen und Kniereitern. Für Kinder von 9 bis 24 Monaten. Kostenlos. Niederlenz: Dorfplatz 10–14 Uhr. Lindenmarkt Niederlenz. Niederlenzer Wochenmarkt. Staufen: Zopfhuus 11–22 Uhr. Raclette-Plausch. ■

Sonntag, 24. Februar

Lenzburg: Familienzentrum familie+ 14 Uhr. «Seebär in Not», ein musikalisches Abenteuer von «Adventuria». Eintritt 10/15 Franken.

Ist am Dienstag, 26. Februar, im Literaturhaus Lenzburg zu Gast: Übersetzerin und Schriftsteller Christina Virágh. Foto: zvg

Lenzburg: Mehrzweckhalle 10–18 Uhr. Internationale Katzenausstellung. 200 Rassekatzen, Restaurant, Cüplibar.

Nach Herzenslust stöbern: Am Floh- und Trödelmarkt am Samstag, 23. Februar, in Lenzburg. Foto: Archiv/Hansjörg Sahli


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Szene / Hinweise

Donnerstag, 21. Februar 2019

PROGRAMM IM MUSEUM BURGHALDE

Komik ausserhalb der Genregrenzen

Aus alt wurde modern

Möriken-Wildegg Als sich die beiden Plakatkünstler Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg im Jahre 1999 zum ersten Mal mit ihren Plakaten auf die Strasse stellten, glaubte niemand daran, dass sie in den drauffolgenden Jahren drei erfrischend-komische Programme daraus kreieren würden. Dafür bekam das Duo «Ohne Rolf» den Deutschen Kabarettpreis und den Deutschen Kleinkunstpreis, zwei der renommiertesten Theaterpreise in Deutschland. Mit ihrer Komik sprengen sie mühelos alle Genregrenzen zwischen Kabarett, Theater und Literatur. Mehr davon gibt es jetzt, in ihrem vierten Stück. Darin wechseln «Ohne Rolf» die Seiten und suchen einen Ersatz, der das Zeug zum Blättern hat. Eintritt 42 Franken. Weitere Infos unter www.moewikultur.ch.

Nach aufwändigen Renovationsarbeiten und einer klugen Neugestaltung erstrahlt das Museum Burghalde seit Herbst 2018 in neuem Glanz. Christine von Arx führt durch die neuen alten Räume vom Keller bis unters Dach, zeigt, wie das Museum Geschichte und Geschichten in Szene setzt und mit allen Sinnen erlebbar macht, und sie erzählt, wie aus der altehrwürdigen Burghalde ein hochmodernes Museum werden konnte. Ein Blick hinter die Kulissen für Erwachsene. Kosten: 18 Franken, zuzüglich Eintritt 8 Franken. Anmeldung: www.vhlenzburg.ch. ■

Donnerstag, 28. Februar 2019, 19 Uhr; Museum Burghalde.

Kulinarik über Mittag

Vier Tongefässe, 22 Öllampen, 21 Münzen und verbrannte Tierknochen, alles säuberlich in einer Erdgrube niedergelegt. Lange rätselten die Archäologen über diesen seltsamen Fund, entdeckt nahe des ehemaligen römischen Legionslagers in Windisch. Was diese Objekte bedeuten, weshalb sie in den Boden gelangten und welche Rolle dabei römische Götter spielten, erfährt man bei Kultur und Kulinarik im Museum Burghalde. Während des anschliessenden Imbisses können die Funde im Original bestaunt werden. Anmeldung unter 062 891 66 70 oder burghalde@lenzburg.ch. Kosten: 15 Franken pro Person inklusive Imbiss. ■

Donnerstag, 28. Februar, 12.15–13 Uhr, Museum Burghalde.

Aussergewöhnliche Einblicke Lenzburg Die Volkshochschule Lenzburg organisiert einen Besuch im atomaren Zwischenlager Würenlingen (Zwilag). Das Zwilag ist ein Zwischenlager für alle Kategorien radioaktiver Abfälle in der Schweiz. Die Betreiberfirma Zwischenlager Würenlingen AG wurde vor 30 Jahren als Aktiengesellschaft ins Handelsregister eingetragen. Besitzerinnen sind die Schweizer KernkraftBetreibergesellschaften. Die Anlage wurde im Jahr 2000 eingeweiht und in Betrieb genommen. Auf der zweistündige Führung im Zwischenlager mit der Besichtigung der ganzen Aufbereitungslinie erhält man aussergewöhnliche Einblicke. Kosten: 18 Franken / 15 Franken für vhl-Mitglieder. Eine Anmeldung ist erforderlich bis am 26. Februar unter www.vhlenzburg.ch. ■

Donnerstag, 14. März, 16.30 Uhr; Zwischenlager Würenlingen, Treffpunkt: Eingang Zwilag.

Randgruppen der Gesellschaft faszinieren ihn: Fotografie von Fotograf Frank Studer.

Foto: Frank Studer

Fotografie aus Leidenschaft Rupperswil Frank Studer zeigt seine Fotografien in der Ausstellung «Seitenblicke» im Atelier Westblick.

F

rank Studer kam mit dem Metier des Fotografen schon als kleiner Junge in Berührung. Sein Vater war Mode- und Architekturfotograf in Genf und später in Zürich. Ihn faszi-

nierte die Arbeit seines Vaters, dem er in der Dunkelkammer assistieren durfte. Später begann er selber mit Leica und Rolleiflex zu fotografieren. Schon während eines Sprachaufenthaltes in England als 20-Jähriger stellte er sich eigene Fotothemen. Es waren zum Beispiel Randgruppen der Gesellschaft, die ihn fotografisch interessierten. Seit 1971 lebt er mit seiner Familie in Lenzburg. Das Fotografieren verstand Frank Studer immer als grosse Leiden-

schaft in seiner Freizeit und nicht als Berufslaufbahn. Er war, wie viele Fotografen seiner Generation, ein Verfechter der analogen und der SchwarzWeiss-Fotografie. Erst ab 2010 konnte er die digitale Fotografie für sich annehmen und damit arbeiten. ■

Vernissage: Freitag, 1. März, 19–22 Uhr. Öffnungszeiten: Samstag, 2. März, 14–18 Uhr. Sonntag, 3. März, 14–18 Uhr. Atelier Westblick, Rupperswil.

Zum Sechzigsten ein üppiges Pointenbuffet Möriken-Wildegg Ein grosser Runder wird gefeiert. Massimo Rocchi ist 60. Der Schweizer Komiker mit italienischen Wurzeln lädt aus diesem Anlass zu einer bunten Feier mit kabarettistischen Delikatessen ein. Ein üppiges Pointenbuffet ist also garantiert. Serviert werden frisch zubereitete Nummern, aber auch Klassiker aus Massimos Ideenküche. Das Menü umfasst Pantomime und Sprachakrobatik und präsentiert Hintersinniges über das Leben, die Götter und andere Verrücktheiten. Denn auch mit 60 trägt Massimo unermüdlich die Absurditäten des menschlichen Daseins zusammen. Mit verspielter Neugier und poetischem Blick durchwandert er die Welt, verbrennt sich die Füsse am Strand von Rimini, reitet auf stolzen Lipizzanern, sitzt mit Noah im knarzenden Boot, dirigiert Orchester, fragt sich, ob Gott ein Schweizer ist, bezirzt Europa, bringt Licht ins Sprachenwirrwarr und entdeckt irgendwann sogar das berühmteste Kamel der Welt: nicht Suleika, nein, sondern das Trumpeltier.

Lenzburg Sie übersetzt Marcel Proust, Péter Nádas oder auch Imre Kertész, und sie ist gleichzeitig eine bekannte Schriftstellerin. Geboren 1953 in Budapest, kam Christina Virágh mit sieben Jahren in die Schweiz. Heute ist sie korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und lebt in Rom. Für ihre Übersetzung von Nádas’ «Parallelgeschichten» erhielt sie 2012 den Preis der Buchmesse Leipzig. In ihrem neuesten Roman «Eine dieser Nächte», der auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis stand, erzählt Virágh von einer Flugnacht von Bangkok nach Zürich. Mit Donnerstimme textet Bill seine Sitznachbarn zu – doch nach und nach werden alle vom Sog der Geschichten erfasst. Eine unvergessliche Nacht. Moderation durch Literaturkritikerin Christine Lötscher. Eintritt: 20 Franken. ■

Kapelle Sorelle im Durchzug unter und bieten ihrem tückischen Instrument neckisch die Stirn. Eintritt frei, es gibt eine Kollekte zur Deckung der Unkosten. Anschliessend gibt es einen Apéro im Gysulasaal. ■

Sonntag, 24. Februar, 17 Uhr, Kirche Auenstein.

Dienstag, 26. Februar, 19.15–20.45 Uhr, Literaturhaus Lenzburg.

Erste-Hilfe-Einmaleins

Bietet auch ein sinnlich-visuelles Vergnügen: Komiker und Pantomime Massimo Rocchi. Foto: Urs Lindt

Als ausgebildeter Pantomime und Verwandlungskünstler trägt Massimo ein vielgestaltiges Figurenuniversum in sich und bietet neben virtuosen Texten immer auch ein sinnlich-visuelles Vergnügen.

Weitere Infos und Tickets findet man unter www.musical.ch/de/massimorocchi. ■

Samstag, 2. März, 20 Uhr, Gemeindesaal Möriken.

Wild und mutig – Naturweintag in der Konservi

Charme, Spielfreude und Komik vereint: Ursina Gregori und Charlotte Wittmer als Kapelle Sorelle. Foto: zvg

Freitag, 22. Februar, 20 Uhr, Abendkasse ab 19 Uhr, Gemeindesaal Möriken.

Im Sog der Geschichten

Möriken-Wildegg Die Bibliothek Möriken-Wildegg organisiert im Rahmen ihres 100-Jahr-Jubiläums diverse Veranstaltungen. Der kommende Mittwoch ist ganz dem Einmaleins der Ersten Hilfe gewidmet. Für 3.–6.-Klässler gibt es einen spassigen Parcours rund um die Erste Hilfe. Am Abend dürfen dann die Erwachsenen ihre Kenntnisse auffrischen. Anschliessend an die Anlässe wird ein Zvieri/Apéro offeriert. Anmeldung erwünscht: bibliothek@ks-chestenberg.ch. ■

Auenstein Mit Schnabelschuh und Faltenrock und 7-Meter-Akkordeon am Hals bringen sie im Durchzug frischen Wind in die gute Stube. Sie singen innig inländisch und auswendig ausländisch, wetzen ihre Schnäbel an kniffligen Reimen, jodeln was gisch was hesch von der Alp her-

17

Seon Immer mehr Winzer brechen mit Konventionen. Sie keltern Weisswein wie Rotwein, vergraben den Saft in der Erde, verzichten auf Schwefel und füllen ihre Weine trüb ab. Am Naturweintag 2019 in der Konservi Seon treffen sich Produzenten, Gastronomen, Journalisten und Weininteressierte zum Gedankenaustausch. «Konventionell gekelterte Weine sind wie klassische Musik, Naturweine wie Jazz.» So kommentierte Catherine Cruchon ihren Nihilo 2016 an der letztjährigen Herbstdegustation in Seon, eine Waadtländer Cuvée aus Pinot noir, Gamay und Gamaret. Der Weinname Nihilo leitet sich vom Lateinischen «Nichts» ab. Cruchons verzichten bei der Kelterung ihres «vin naturel» auf alle möglichen Zugaben wie Schwefel und auf andere önologische Gepflogenheiten wie das Filtrieren. Und es schmeckt! Doch längst nicht alles, was als «Naturwein», «vin naturel», «natural wine» oder «orange wine» angeboten wird, überzeugt. Worauf kommt es an? Was macht den Unterschied? Führt der

Weg zurück in die önologische Steinzeit oder zu neuen Dimensionen? Im Rahmen eines Podiumsgesprächs, einer freien Verkostung ganz unterschiedlicher Weine und jazzigen Intermezzi taucht man in der Konservi in eine expressive, mitunter irritierende Weinwelt. Eintritt: 20 Franken, mit Voranmeldung 10 Franken. Die Platzzahl ist beschränkt. Anmeldung unter Telefon 043 322 60 00 oder weinhandlung@kueferweg.ch.

Programm 16 bis 17.30 Uhr: Naturweine im Gespräch ■ 17.30 bis 19 Uhr: Winzer und Winzerinnen präsentieren ihre Weine ■ Ab 17.30 Uhr: Konservi-Weinbar mit kleinem Speiseangebot ■ Ab 19.30 Uhr: Naturwein und Jazz mit «Die neue Generation»

Mittwoch, 27. Februar, ab 16 Uhr, Konservi, Seon.

Mittwoch, 27. Februar, Erste-Hilfe-Parcours für 3.–6.-Klässler: 14–16 Uhr / Erste Hilfe für Erwachsene: 19.30–21.30 Uhr, Bibliothek Möriken-Wildegg.

«Seebär in Not» Lenzburg Was ist denn das? Beim Spielen am Wasser entdecken die beiden Kinder Mary und Dina ein geheimnisvolles Schiff, welches niemandem zu gehören scheint. Mutig machen sie sich auf und segeln los, dem weiten Meer entgegen. Nach einem gefährlichen ersten Abenteuer erreichen sie schliesslich eine einsame Insel. Hier treffen sie auf einen Bären, der sich in grosser Not befindet und nur mit ihrer Hilfe gerettet werden kann. Schnell wird klar: Alleine können die beiden diese grosse Herausforderung nicht bewältigen. Doch zum Glück erhalten sie unerwartet Hilfe. Kann der arme Seebär gerettet werden? Musiktheater für alle Sinne mit Live-Musik auf der Bühne. Für Kinder ab 4 Jahren bis 99 Jahre. Vorstellungsdauer: zirka 45 Minuten. Eintrittspreise: Kinder 10 Franken, Erwachsene 15 Franken. Reservation unter buehne@familie-plus.ch. ■

Samstag, 23. Februar, 14 Uhr, Sonntag, 24. Februar, 11 Uhr, familie+, Lenzburg.


18

Donnerstag, 21. Februar 2019

Hauptstrasse 33 5212 Hausen AG Tel. 056 441 33 11

Februar Monatsaktion ab 14.00 Uhr

Schweinsrahmschnitzel mit Champignons und Butternudeln Fr. 24.50 statt Fr. 29.50

www.maxundmoritz-hausen.ch

Mobile Fusspflege bei Ihnen zu Hause! Piedix

Claudia Rohr, dipl. Fusspflegerin Telefon 079 364 75 87

HEIMATABEND

Trachtengruppe Schafisheim in der Mehrzweckhalle Schafisheim Freitag, 1. März 2019, 20.00 Uhr

Jodlerin Arlette Wismer Akkordeon Doris Erdin

Eintritt am Freitag Fr. 14.– Türöffnung ab 18.45 Uhr Küche ab 18.45 Uhr Sonntag, 3. März 2019, 13.30 Uhr

Trachtengruppe Bärglüt am Morgartä Sattel Eintritt am Sonntag Fr. 12.– Türöffnung ab 12.30 Uhr Torten- und Kuchenbuffet THEATER

Veranstaltungen

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Profile for AZ-Anzeiger

Lenzburger Bezirks-Anzeiger  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger