Page 1

LENZBURGER WOCHE

DONNERSTAG, 19. JULI 2018

Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzende Gemeinden.

PP 5600 Lenzburg · Nummer 29 · Post CH AG

SALZKORN Manöverkritik Wochenlang war die WM in aller Köpfe, Augen, Ohren und Munde, omnipräsent in allen Medien. Da wurde analysiert, aktualisiert, archiHeiner Halder, viert, diskutiert, in- der Landschreiber formiert, imponiert, investiert, intrigiert, insistiert, improvisiert, kommentiert, komprimiert, kapituliert. Abgehalfterte Helden und besserwissende «Experten» belegten Tag und Nacht alle Kanäle. Schema: vorausschauend in den Himmel hoch jauchzen, rückblickend am Boden vernichten.

Othmarsingerstrasse: Die Schwellen werden entfernt und durch Fahrbahneinengungen ersetzt.

Foto: Alfred Gassmann

Neue Linienführung für Bus 393 Lenzburg Zurzeit werden in der Othmarsingerstrasse die 30 Jahre alten Schwellen entfernt. Denn als Begleitmassnahme zum Ausbau des A1Zubringers Lenzburg / Knoten Neuhof wird der Bus 393 künftig über die Othmarsingerstrasse geführt. ■

ALFRED GASSMANN

I

n Verbindung mit dem kantonalen Strassenbauprojekt A1-Zubringer Lenzburg / Knoten Neuhof werden in den kommenden Wochen die fünf Schwellen in der Othmarsingerstrasse zurückgebaut. Der Bus 393 von Lenzburg in Richtung Othmarsingen oder Mägenwil fährt gegenwärtig über die Hendschikerstrasse, die Knoten Neuhof und Lindfeld zum Kreisel Gexi. Neu soll er aus verkehrstechnischen Gründen über die Othmarsinger- und Gexistrasse geführt werden. Die fünf Schwellen in der Othmarsingerstrasse stehen der geänderten Linienführung im Weg und werden durch gepflästerte Fahrbahneinengungen ersetzt. Diese Massnah-

men unterstützen das langsame Fahren auf der 500 Meter langen Othmarsingerstrasse, die mit einem Fahrverbot belegt ist. Auf der Höhe des Freischarenweges wird eine neue, benutzerfreundliche Bushaltestelle «Othmarsingerstrasse» gebaut. Die Baukosten für die Entfernung der fünf Schwellen, die Erstellung der Einengungen sowie den Bau der neuen Bushaltestelle «Othmarsingerstrasse» tragen der Kanton Aargau und die Stadt Lenzburg. Hingegen ist die Sanierung und Umgestaltung der Othmarsingerstrasse allein Aufgabe der Einwohnergemeinde Lenzburg. Gemeint ist die gesamte Strassenlänge, ausgenommen die Einengungen, die in den kommenden Wochen gepflästert werden. «Die Umbaukosten fallen recht happig aus», lässt Stadtrat Martin Stücheli bereits durchblicken. Über die Vorlage hat noch der Einwohnerrat zu befinden.

Öffentliche Auflage steht bevor

Das Bauprojekt der Othmarsingerstrasse, herangereift aus dem Betriebs- und Gestaltungskonzept, präsentiert sich auflagereif. Es sind keine wesentlichen Änderungen gegenüber dem heutigen Zustand geplant. Die Bauarbeiten kön-

nen erst nach dem Ausbau des A1-Zubringers Lenzburg / Knoten Neuhof angepackt werden. Wann der Bus 393 erstmals über die Othmarsingerstrasse fährt, ist noch nicht bekannt. Die Umstellung, voraussichtlich Ende August, wird rechtzeitig publiziert. Nicht betroffen von der Änderung ist die Buslinie 391 Langsamstig–Berufsschule–Schloss.

Das Quartier wehrte sich

Der Ausbau des A1-Zubringers und Knoten Neuhof mitsamt der teilweise geänderten Führung der Buslinie 393 lag vom 2. Juni bis 1. Juli 2014 öffentlich auf. Das Quartier Othmarsingerstrasse konnte sich mit der Änderung der Linienführung für den Bus weitgehend nicht anfreunden. An vorderster Front der «Einsprachegemeinschaft Othmarsingerstrasse» kämpften die Anwohner Gerhard Girmscheid und Patrick Iseli. Vertreter des Kantons und der Stadt führten mit den Einsprechern Gespräche. Stadtrat Martin Stücheli und Abteilungsleiter Christian Brenner vom Stadtbauamt zeigen sich zufrieden über die einvernehmliche Lösung. Überdies wies der Regierungsrat am 14. Dezember 2016 die offenen Einwendungen formell ab und genehmigte das Projekt.

Gehen wir in unserer FreischarenManöverkritik doch mal nach selbem Muster vor. Die Maulhelden polierten selbstsicher mit von den Massenmedien gern zitierten Slogans wie «Freischaren first», «make Freischaren great again!», «s Wunder vo Länzburg», «jetzt cha eus nüt meh ufhalte», «wir lassen unseren Sieg in einem Oscar-würdigen Film verewigen» und mit Fake-News ihr Image als ewige Verlierer auf. Mit raffinierten Personal-Rochaden, verpulverten Geldspenden und aufgebotenen 700 Mitspielern verunglimpften sie die 300 Kadetten als numerisch hoffnungslos unterlegenen Gegner. Doch es kam, wie es kommen musste: Die aufgeputschten Erwartungen verpufften auf der Schützenmatte in Schall und Rauch. Die Freischaren haben die vernichtende Niederlage verdient. 1. Der General-Präsident entlastete sich von seinem Doppelmandat ausgerechnet mit dem feindlichen Kadetten-Chef; dieser war kein Brückenbauer. 2. Die Verjüngung des Kaders mittels Vetternwirtschaft hat nicht befruchtet. 3. Bei der Aufrüstung gingen Oldtimer-Jeeps vergessen: Heerscharführer mussten ihr Vehikel selber durch die Stadt stossen. 4. Freischaren-Züge wie Schotten, Anatolen, Indianer, Janitaren und Chinesen verteidigten ihre Privatinteressen. Die Kadetten hingegen brillierten unter der jungen Hauptfrau durch feu sacré, Disziplin, raffinierte Schachzüge und Spielfreude. Fazit: Hochmut kommt vor dem Fall. Honolulu! Heiner Halder, Lenzburg


2

Amtliches

Donnerstag, 19. Juli 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Baugesuch

Bauherrschaft:

Planverfasser:

Bauobjekt:

Bauplatz:

Stephan und Barbara Gurini, Heidenburgweg 8, 5600 Lenzburg huberarchitekt.ch, Herbert Huber, Bahnhofstrasse 3, 5600 Lenzburg Anbau Personenlift mit Treppenhaus an der Ostfassade Heidenburgweg 8, Parzelle 3023

Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 20. Juli bis 20. August 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung sowie mit vollständigen Adressangaben und möglichst mit E-MailAdresse) einzureichen.

Das Stadtbauamt Lenzburg

begrüsst es, wenn Sie die Beflaggung an Ihrem Gebäude bis zum 19. August präsentieren (Bundesfeier und Gauklerfestival). Besten Dank. Ihr Stadtbauamt

Impressum Gegründet 1901

Baugesuch

Bauherrschaft: Gegründet 1866

Gegründet 1922

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden: Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim

Bauvorhaben:

Herausgeberin: AZ Anzeiger AG

Ortslage:

Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler / Lindenberg

Ammersresidenz SA, Chemin de Chamerfou 95b, 1870 Monthey Projektänderung zu Baugesuch 2013-08 Ausbau Bauernhaus mit Scheune, total 5 Wohnungen: Rückbau baufälliger Bausubstanz, Konstruktionsänderung Parz. Nr. 250, Geb. Nr. 61, Hendschikerstrasse 14

Erscheinungsweise 1 x wöchentlich, jeweils Donnerstag

Öffentliche Auflage vom 20. Juli 2018 bis 20. August 2018 in der Gemeindekanzlei Ammerswil. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen.

Auflage 34 563 Ex. (Wemf-beglaubigt)

Ammerswil, 19. Juli 2018 Gemeinderat Ammerswil

Adresse Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg

Verlagsleitung Stefan Biedermann stefan.biedermann@azmedien.ch Telefon 058 200 58 10

Baugesuch

Bauherrschaft:

Buntschu Adrian, Seetalstrasse 107, 5703 Seon

Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch

Bauvorhaben:

Umbau Einfamilienhaus, Carport und Aussenparkfeld

Freie Mitarbeiter: Ruedi Burkart (rubu), Alfred Gassmann (AG), Larissa Hunziker (LH), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr Eingesandtes: Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandte Unterlagen und Beiträge Inserateabteilung E-Mail: inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28 Telefax 058 200 58 21

Ortslage:

Ammerswil, 19. Juli 2018 Gemeinderat Ammerswil

Baugesuch

Bauherrschaft:

Körkel Michaela, Bünzerstrasse 10, 5626 Staffeln

Verkaufsleitung: Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28

Bauvorhaben:

Amphibienteich

Ortslage:

Parz. Nr. 218, Strübi

Verkaufsmitarbeiter: Dominique Althaus dominique.althaus@azmedien.ch Telefon 058 200 58 27

Öffentliche Auflage vom 20. Juli 2018 bis 20. August 2018 in der Gemeindekanzlei Ammerswil. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen.

Fabian Engesser fabian.engesser@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18 Inserateannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr (Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr) Abo-Service und Zustellung E-Mail: abo@azmedien.ch / Stichwort LBA Telefon 058 200 55 55 Telefax 058 200 55 56 Zustellung: Die Post Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Ripamonti Henri, Austrasse 5, 5105 Auenstein

Strasse/Parz. Nr.: Austrasse 5 / 684 Bauvorhaben:

Kant. Bewillig.:

Abbruch Werkstatt / Neubau Werkstatt mit Wohnung Zustimmung nach § 63 BauG, Abs. 1 c)

Dieses Baugesuch liegt vom 23. Juli bis 22. August 2018 während der ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten.

Ammerswil, 19. Juli 2018 Gemeinderat Ammerswil

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. Mai 2018 und der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. Mai 2018 in Rechtskraft erwachsen. 5704 Egliswil, 17. Juli 2018 Gemeinderat

Änderung Teilnutzungsplanung «Abbaugebiete» – Mitwirkung

Parallel zum kantonalen Vorprüfungsverfahren wird gestützt auf § 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) das Mitwirkungsverfahren durchgeführt. Die Entwürfe mit Erläuterungen liegen vom 6. August bis 4. September 2018 auf der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich auf und können während der ordentlichen Büroöffnungszeiten eingesehen werden. Innert der Auflagefrist können von allen interessierten Personen Bemerkungen und Vorschläge zu den Entwürfen eingereicht werden. Eingaben sind schriftlich zu richten an: Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich beim Mitwirkungsverfahren nicht um das Auflageverfahren mit Einwendungsmöglichkeit nach § 24 BauG handelt. Dieses erfolgt im Anschluss an die Vorprüfung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt zu einem späteren Zeitpunkt. Am 15. August 2018 findet in der Turnhalle Auenstein um 20 Uhr eine öffentliche Informationsveranstaltung statt.

Baugesuch

Bauherrschaft:

Fredy und Gilda Fischer, Alte Aescherstrasse 44, 5615 Fahrwangen

Bauobjekt:

Neubau Zweifamilienhaus mit Einstellhalle

Ortslage:

Rankweg 13, Parzelle Nr. 236

Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 20. Juli bis 20. August 2018 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen.

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Bauherrschaft:

Madi GmbH, Gewerbestrasse 24, 8800 Thalwil

Bauvorhaben:

Ortslage:

Projektänderung zu Baugesuch 2017-03 Neubau Zweifamilienhaus: Gebäude- und Wohnraumerweiterungen, Anpassung Wohnungserschliessungen, Grundumrissgestaltungen, Erstellung Aussenparkfelder und Schwedenofen

Boniswil, 19. Juli 2018 Gemeinderat Boniswil

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Nach unbenutztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2018 in Rechtskraft erwachsen. Gemeinderat Dintikon

Bauobjekt:

Erweiterungsbau Hülsenfabrik Lenzhard

Objektadresse:

Industriestrasse 5 Parzelle 1765 Gebäude Nr. 1332

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 6. Juli bis Montag, 6. August 2018 bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterliegenden Beschlüsse der Einwohnerund der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 8. Juni 2018 in Rechtskraft erwachsen. Rupperswil, 19. Juli 2018 Gemeinderat Rupperswil

Baugesuche Mirjam und Erich Ermel, Töndler 11, 5722 Gränichen

Vorhaben:

Um- und Ausbau EFH, Ersatz Ölheizung durch L/W-Wärmepumpe

Hallwil, 16. Juli 2018 Gemeinderat Hallwil

Ortslage:

Gebäude Nr. 519, Parzelle Nr. 2901, Untere Sonnenbergstrasse 8

Bauherrschaft:

Käthi Schlegel und Hans Peter Neeser, Trottengässli 1, 5707 Seengen

Vorhaben:

Rückbau EFH und Neubau MFH

Ortslage:

Gebäude Nr. 447, Parzelle Nr. 1380, Trottengässli 1

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Rauber Fabian und Iris, Röthlerstrasse 10, 5616 Meisterschwanden Sichtschutzwand, Röthlerstrasse 10, Parzelle Nr. 1546

Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 20. Juli 2018 bis 20. August 2018 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

Parzellen 1331 und 1332, Worben 3

Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 20. Juli bis 20. August 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung.

Hülsenfabrik Lenzhard, Zweigniederlassung der Paul Trading GmbH Industriestrasse 5 5702 Niederlenz

Bauherrschaft:

Baugesuch (Projektänderung)

Baugesuch

Bauherr:

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterliegenden Beschlüsse der Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlungen vom 8. Juni 2018 in Rechtskraft erwachsen.

Auenstein, 18. Juli 2018 Der Gemeinderat

Weitere Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Auenstein, 17. Juli 2018 Gemeinderat Auenstein

Parz. Nr. 334, Geb. Nr. 92, Schoorenweg 15

Öffentliche Auflage vom 20. Juli 2018 bis 20. August 2018 in der Gemeindekanzlei Ammerswil. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen.

Projektverfasser: Baumann HolzbauInnenausbau AG, Industriestrasse 2, 5712 Beinwil am See

Redaktion E-Mail: redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12

Redaktorin: Melanie Solloso (ms) melanie.solloso@azmedien.ch

Bauherrschaft:

Der Stadtrat

Baugesuch

Öffentliche Auflage vom 20. Juli bis 20. August 2018 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 8. Juni 2018 in Rechtskraft erwachsen. Gemeinderat Seengen

Baugesuch

Bauherrschaft:

Hartmann Martin und Agnes, Niederlenzerstrasse 8, 5103 Möriken

Bauobjekt:

Ersatz Ölheizung durch Aussen-Wärmepumpe

Bauplatz:

Parz. 363, Geb. Nr. 559, Niederlenzerstrasse

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 20. Juli bis 20. August 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Baugesuch

Bauherrschaft:

Nrecaj Naser, Zehntengasse 1, 5103 Möriken

Bauobjekt:

Sanierung und Umbau der Wohnungen und des Restaurants (ehemals Central) mit Gartenwirtschaft

Bauplatz:

Parz. 1379, Geb. Nr. 100, Zehntengasse 1 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Zus. Bewillig.:

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 20. Juli bis 20. August 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Bundesfeier

Die Bundesfeier findet am Dienstag, 31. Juli 2018 auf dem Eichberg statt. Programm: 19.00 Uhr Eröffnung der Festwirtschaft 19.30 Uhr Musikalischer Auftakt durch die Musikgesellschaft Seengen 20.00 Uhr Begrüssung durch Jörg Bruder, Gemeindeammann Bundesfeieransprache durch Daniel Aeschbach, Gerichtspräsident 20.30 Uhr Unterhaltung mit der Band azTon 21.30 Uhr Lampionumzug zum Höhenfeuer 22.30 Uhr zweiter Teil Band azTon Die Festwirtschaft wird durch das Restaurant Eichberg geführt. Die Bevölkerung ist zur Feier herzlich eingeladen und wird ersucht, am 1. August die Häuser zu beflaggen. Gemeinderat Seengen

Verschiebung Kehrichtabfuhr

Aufgrund des Nationalfeiertages wird die Kehrichtabfuhr auf Dienstag, 31. Juli 2018, vorverlegt. Gemeinderat und Verwaltung wünschen der Bevölkerung einen schönen 1. August. Schafisheim, 19. Juli 2018 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bossert René, Jurastrasse 15, 5614 Sarmenstorf

Projektverfasser: Bauherrschaft Bauobjekt:

Überdachung Gartensitzplatz, Gartenumgestaltung mit Stützmauern

Bauplatz:

Jurastrasse 15

Zone:

WG2

Parzelle:

1394

Öffentliche Auflage vom 20. Juli bis 20. August 2018 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Der Gemeinderat

Baugesuch

Bauherrschaft:

Schmid Patrick Buchenweg 9 5703 Seon

Bauobjekt:

Pergola mit Pizzaofen und Grillunterstand

Ortslage:

Buchenweg 9 Parz. Nr. 2666

Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon von 20. Juli bis 20. August 2018 Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat

Amtliches

STEUERERKLÄRUNG 2017 Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen und wir füllen sie fristgerecht aus und legen sie Ihnen zur Unterschrift vor. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung, Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg/Telefon 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch

Donnerstag, 19. Juli 2018

3


4

Stadt L

Donnerstag, 19. Juli 2018

Trotz zahlenmässiger Dominanz eine weitere Niederlage kassiert: Selbst der Rekordaufmarsch von rund 700 Freischaren verhilft den wilden Horden nicht zum Sieg am Lenzburger Jugendfest-Manöver.

Genaue Instruktionen: Der Stabchef Kadetten, Stefan Regli, erklärt am Kaderwahl-Nachmittag den Anwärtern die Aufgaben.

Diszipliniert im Gefecht: Die Kadetten zermürben die z ordneten Einsatz.

Ein Bilderbuch-J Siegespose: Kadetten-Hauptmann Anja Hofstetter präsentiert nach gewonnener Schlacht den Säbel des Freischarengenerals.

Einkleidung: Die frisch erkürte Frau Kadetten-Hauptmann wird ausstaffiert.

Lenzburg Unendlich viel Vorfreude, Traumwetter und als Höhepunkt ein Landschaftstheater mit rund 1000 Teilnehmern: Das Jugendfest 2018 mit Freischarenmanöver bot unzählige Höhepunkte. ■

PETER SIEGRIST (FOTOS), FRITZ THUT (TEXT UND FOTOS)

D

Organisation ist alles: Am «Das Fischessen im Stadtzelt» werden am Mittwoch 250 Kilo Zander portioniert, mariniert, frittiert, distribuiert und verlustiert.

Lauschiger Abend: Jugendfestserenade im Schlosshof.

as Lenzburger Jugendfest ist Jahr für Jahr ein logistisches Meisterstück. Die schlichten Umzugsbesucher oder erlebnishungrige Festfreunde eingerechnet, müssen mehrere Tausend Personen während über einer Woche jeweils zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Jeder irgendwie Beteiligte kennt rund ums Fest viele Rituale. Innerhalb von Familien, Klassen, Freundesgruppen, Vereinen und Behörden haben sich Abläufe eingeschliffen, die kaum mehr geplant werden müssen: «Es ist halt so und wird immer so sein.» Und doch muss vieles immer wieder neu organisiert werden. Und viele Jugendfestbesucher bemerken oft gar

nicht, welcher Aufwand hinter diesem Gesamtkunstwerk steht. Schon am Sonntag stehen wie selbstverständlich Hunderte von Stühlen im Schlosshof, damit der Jugendfestserenade mit dem Orchester des Musikvereins, diesmal verstärkt durch das Trio La Jalousie, gelauscht werden kann.

Anarchistische «Maler»

Am Montag wird an der «Manöverbesprechung und Geländebegehung» der Grundstein für die programmierte Niederlage der Freischaren gelegt. Hier erfahren die Zugführer der wilden Horden, welche Aufmarschwege in diesem Jahr möglich sind. Die Landwirte nehmen mit ihren Fruchtfolgeflächen Rücksicht auf die Tradition; die Baugeschäfte, die das Gelände immer mehr zubetonieren, etwas weniger. «Lieber nachher entschuldigen statt vorher um Erlaubnis bitten.» Dieser vom Freischaren-Commissions-Präsidenten verkündete Grundsatz lässt die Anarchie erahnen, die den Freischaren stets etwas anhaftet, doch der Stabchef Freischaren weiss, was wichtig ist: «Wir wollen fröhlich, ausgelassen und ‹malerisch› sein – aber auch diszipliniert.» Die oberste Maxime, «Keine Unfälle!», konnte vier Tage später, abgesehen von

Blau und Weiss dominieren: Schaufensterdekoration.

Grossaufmarsch am Zapfenstreich: Eine Rekordzahl von Tambouren marschiert durch die Lenzburger Gassen.

Die Crèpes sind angerichtet: Fantasievoll geschmückter Schmittebrunnen auf der Brunnenführung vom Donnerstag.

Bereit für den Umzug: Jugendfestmädchen mit Haarchr


Lenzburg

zahlenmässig übermächtigen Freischaren mit ihrem ge-

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Mit Sangria ins glooriose Fiasko: «Spanierin» stärkt sich beim Aufmarsch.

Der Seetaler

Der Lindenberg

Die Gast-Kavallerie bringt Dynamik und Farbe ins Theaterspektakel – aber nicht den Sieg: Die Beduinenreiter preschen über die Arena auf der Schützenmatt.

Jugendfest einer mittelschweren Handverletzung, erfüllt werden. Wenn am Mittwoch punkt 6 im Stadtzelt das Fischessen der Serviceklubs losgeht, müssen nicht nur die Knusperli bereit sein, sondern es muss vorher ein Einsatzplan erstellt werden, damit die Speisung der mehreren Hundert reibungslos und mit möglichst wenig Wartezeiten vonstatten geht.

Kein Eintrag im Kapo-Journal

Was den Aarauern ihr verschiffter Maienzug-Vorabend, ist den Lenzburgern ihr trockener Zapfenstreich: eine Mischung aus Beizlifest und Food-Festival. In vielen ad-hoc-Lokalen kann man sich mit teilweise exotischen Esswaren und Getränken eindecken. Die Bemühungen, die Promenade vermehrt zu forcieren, um die Rathausgasse etwas zu entlasten, trug Früchte. «Wenn heute Morgen im Journal der Kantonspolizei kein Eintrag vorhanden ist, war es für uns ein guter Zapfenstreich.» Mit dieser Losung frohlockte Repol-Lenzburg-Chef Ferdi Bürgi am Freitagmorgen und wand so dem trinkfreudigen Festvolk des Vorabends ein Kränzchen. Solche, vorab in den Farben der Stadt, waren in Folge viele zu sehen.

ränzli und Strüssli.

Auf den Köpfen der Mädchen und Damen. Tradition wird grossgeschrieben. Vor allem am Jugendfest-Morgen. Zug zu Morgenfeierplätzen, Morgenfeiern mit gehaltvollen Reden, Übergabe von Jugendfest-Franken und -Taler, grosser Umzug vorbei an den Ehrengästen vor dem Rathaus. Darin ist gleich danach der offizielle Empfang der Stadt mit Kriegserklärung der Freischaren und dem rituellen Absingen des «Vuglbärbam»-Liedes, während draussen der Volksapéro zelebriert wird.

Nicht geizen mit Reizen: Marketenderinnen mit falschem Zielpublikum.

Totenbeinli als schlechtes Omen

Am Freitagnachmittag der optische Höhepunkt, das nur alle zwei Jahre stattfindende Freischarenmanöver. Auf beiden Seiten wurden Rekord-Teilnehmerzahlen vermeldet; fast 1000 Schauspieler im Landschaftstheater. Es musste als schlechtes Omen angesehen werden, als die Marketenderinnen beim Defilee auf dem Kronenplatz den Freischaren zur vermeintlichen Stärkung Totenbeinli verteilten. Und so kam es wie immer: Die disziplinierten Kadetten unter Hauptmann Anja Hofstetter bezwangen die zahlenmässig überlegenen Freischaren, wobei diesmal das Schlussbild auf der Schützenmatte etwas flau inszeniert wirkte.

Konsternation wegen der drehbuchmässigen Schlappe: Tatenlos müssen die Freischaren zusehen, wie die Burg abbrennt.

Sie liegen bereit: Die Lenzburger Jugendfest-Fränkler.

Knicks als Dank: Übergabe des Jugendfest-Fränklers.

«Vuglbärbam»-Vorsänger: Ueli Steinmann auf dem Rathaustisch.

Schon mit Chränzli: Alicia, Tochter von Stadtrat Andreas Schmid.

Hoher Besuch: Jugendfestpräsident Martin Steinmann mit Landammann Alex Hürzeler und dessen Gattin Ursula.


6

Stadt Lenzburg

Donnerstag, 19. Juli 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Kulturelle Exkursionen zum Jubiläum ■

MANFRED KIENER

A

us Anlass ihres 150-jährigen Bestehens lud die Berufsschule Lenzburg (BSL) in der ersten Juliwoche rund 1500 Lernende und über 100 Lehrpersonen klassenweise zu Führungen durch Aargauer Museen, Städte und Schlösser ein. Danach wanderten die Lernenden durch Feld und Wald und fanden sich zu einem Beizlifest auf dem Campus der BSL ein. Dort feierten sie das Jubiläum und verfolgten ab Grossleinwand die Fussballspiele der WM in Russland. Unter dem Motto «Multikulti Argovie» hatten Schulleitung und Lehrper-

sonen den 1500 Lernenden 30 Exkursionen zur Auswahl vorgelegt. Die jungen Männer und Frauen aus 105 Klassen wählten je eine Führung aus. An ihrem regulären Schultag brachten Busse die Lernenden von der BSL an die Ausgangsorte.

Spannende Besichtigungen

Es folgten Führungen durch die Städte Aarau, Baden, Bremgarten oder Brugg. Andere besuchten das Stadtmuseum oder das Naturama in Aarau, das Strohmuseum in Wohlen oder das Sauriermuseum in Frick. Der Mobilität gewidmet waren Besuche im Lastwagenmuseum Setz in Dintikon, auf dem

Rangierbahnhof Limmattal oder auf dem Flugplatz Beromünster. Andere Klassen liessen sich über die einstige Eisenerzgewinnung im Bergwerk Herznach informieren oder schauten am Beispiel der Familie Brown in Baden auf die Entwicklung der Industrialisierung zurück.

Gratisverpflegung für alle

Im Rahmen der anschliessenden Wanderungen picknickten die Lernenden und Lehrpersonen unterwegs. Einigen Klassen blieb Zeit für einen Sprung ins kühle Nass in der Bio-Badi Biberstein oder im Freibad Auenstein. Andere hatten weniger Glück und wurden auf of-

fenem Feld von Gewitterregen überrascht. Auf dem Campus der BSL erwartete die Lernenden am Nachmittag ein Beizlifest zum krönenden Abschluss des interessanten Tages. Das engagierte Team des Restaurants «timeout» sowie Mitglieder der Schulleitung überraschten die jungen Erwachsenen an bunten Marktständen mit Hamburgern, Würsten vom Grill, mexikanischen oder asiatischen Speisen und Getränken. Zum Abschluss gab es leckere Glacésorten. BSL-Rektor Ruedi Suter wünschte den Lernenden zum Abschluss des Schuljahres gute Erholung und schöne Sommerferien.

Brass Band Imperial verteidigte ihren Titel Musik Mit einem überzeugenden Auftritt verteidigte die Brass Band Imperial Lenzburg den Aargauer-MeisterTitel in der Kategorie Brass Band Höchstklasse souverän.

sig stundenlang zu Hause geübt und zahlreiche Registerproben gemacht haben. Zum anderen ist es aber vor allem dem Dirigenten Rafael Camartin zu verdanken. Er hat sich intensiv mit den beiden Stücken befasst und sich akribisch auf jede einzelne Probe vorbereitet, sehr gezielt geprobt und jeden Einzelnen motiviert, sein Bestes zu geben. Zum Erfolg beigetragen hat sicher die gute Stimmung innerhalb der Band, die Freude am Musizieren und die nötige Lockerheit. Erfreulich sieht die Rangliste auch in der Parademusik aus. Mit der A-Band auf dem zweiten und der B-Band auf dem dritten Platz konnten sich beide Bands einen Podestplatz holen.

A

nfang Mai begann die intensive Vorbereitungszeit für das Aargauer Kantonale Musikfest in Laufenburg. Mit dem HöchstklasseAufgabenstück «Vita Destructa» von Todd Smith und dem Selbstwahlstück «Earthrise» von Nigel Clarke war die Band enorm gefordert. Doch die Motivation war gross und das Ziel klar: die Titelverteidigung. Los ging es mit der Parademusik. Mit einer überzeugenden musikalischen und einer eher verhaltenen militärischen Leistung resultierte der hervorragende 2. Rang. Die nachfolgende Wartezeit wurde mit der Veteranenehrung und der Ehrung von Fabian Greber zum kantonalen Veteranen verkürzt. Dann galt es ernst. Es war heiss auf der Bühne. Das hielt die Band nicht davon ab, eine fantastische Leistung abzurufen. Das Aufgabenstück gelang nahezu perfekt. Mit viel Energie, Präzisi-

Das Selbstwahlstück gelang ebenfalls nach Wunsch. Die Solisten überzeugten voll und ganz und die Band zeigte bis zum Schluss keine Anzeichen von Er-

Messer-Mutter kauft Töchter in Amerika

Medaillensegen in Prag

Gaseindustrie Industriegasespezialist Messer und CVC Capital Partners Fund VII («CVC») haben mit Linde AG eine Vereinbarung zur Übernahme des überwiegenden Teils des Gasegeschäfts von Linde in Nordamerika sowie einzelner Geschäftsaktivitäten in Südamerika getroffen. Das Joint Venture zwischen Messer und CVC Fund VII firmiert unter MG Industries und wird unter der Marke Messer operieren. Messer, weltweit grösster privat geführter Industriegasespezialist, wird in diesem Zusammenhang seine operativen, westeuropäischen Gesellschaften in MG Industries einbringen. «Mit dieser strategischen Partnerschaft nutzen wir die einzigartige Chance, in den nord- und südamerikanischen Markt zurückzukehren und einen globalen Akteur im Industriegasegeschäft zu schaffen», sagt Stefan Messer, Eigentümer und CEO der Messer Gruppe, die ihren Sitz in Bad Soden, Deutschland, hat. (pd) INSERATE

Aargauer Meister der Höchstklasse: Die Brass Band Imperial Lenzburg unter Dirigent Foto: zvg Rafael Camartin am Kantonalmusikfest in Laufenburg. on und Musikalität spielte sich die Band fast ein wenig in einen Rausch. Wie dem tosenden Applaus zu entnehmen war, hat es auch dem zahlreich erschienen Publikum gefallen.

Grosser Vorsprung

müdung, sondern legte einen fulminanten Abschluss ihres Konzertvortrages hin. Am Ende gab es von den Juroren fantastische 98 Punkte für das Aufgabenstück und 96 Punkte für das Selbstwahlstück. Dies ergibt unglaubliche 8,33 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Gäste aus dem luzernischen Neuenkirch. Zu verdanken ist dieser Erfolg zum einen den Musikern, die fleis-

Nächster Auftritt im September

Der nächste Auftritt der Brass Band Imperial Lenzburg findet am 22. September in der reformierten Kirche in Buchs statt. Dank der Zusammenarbeit mit dem argovia-philharmonic-Orchester wird dieses Konzert etwas ganz Besonderes. Es wird unter der Direktion des bekannten Komponisten Edward Gregson stehen. (mgr) ■

Weitere Infos werden bald auf der Homepage www.bbimperial.ch zu finden sein.

Unihockey Am grössten Nachwuchsturnier der Welt holten sich zwei Schweizer Teams den Kategoriensieg. In den erfolgreichen Mannschaften war der UHC Lenzburg gleich dreifach vertreten. ■

RUEDI BURKART

E

rstmals dabei und schon Turniersiegerinnen: Lavinja Richner (12) und Zoe Christen (10) reisten in der ersten Schulferienwoche mit der Vereinigung «Zug United» an die Prague Games in die tschechische Hauptstadt. Die beiden Lenzburger Klubkolleginnen fühlten sich in der bunt zusammengewürfelten Truppe von Beginn weg wohl und freuten sich schon lange vor dem Start auf «eine megacoole Woche» (diese Zeitung berichtete). Insgesamt absolvierten die jungen Schweizerinnen in der Kategorie «Girls 12» sieben Partien und gewannen deren sechs. Der wichtigste Sieg: Das 3:2 im nervenaufreibenden Final gegen den slowakischen Verein Nemsova. Rafael Reusser war live vor Ort Zeuge des Schweizer Spektakels. Der Sportchef des UHC Lenzburg kam kaum mehr aus dem Schwärmen heraus: «Das ist ein wunderbarer Erfolg für die beiden Mädchen. Und natürlich auch ein wenig für unseren Verein.»

Der Botschafter gratulierte

Am Tag nach dem Sieg der Mädchen gabs gleich nochmals Grund zum Feiern für die Lenzburger Delegation. Völlig überraschend qualifizierten sich die

Goldenes Lenzburger Trio: Lavinja Richner, Dario Casteletti und Zoe Christen gewannen in Foto: Michael Peter Prag mit ihren Teams. «Boys 14» von Zug United ebenfalls für den Final gegen den haushohen tschechischen Favoriten Chodov, der seinerseits im Halbfinal den Schweizer Klassenprimus SV Wiler-Ersigen ausschaltete. Auf dem Weg ins Endspiel warfen die kecken Schweizer zwei stärker eingestufte schwedische Mannschaften aus dem Turnier. Im erfolgreichen Team agierte mit Dario Casteletti auch der Captain der Lenzburger C-Junioren. «Eine weitere Medaille haben wir also auf sicher», freute sich Reusser nach dem Finaleinzug. Silber oder Gold – das war nun die Frage. In einem engagiert geführten Endspiel vor 3000 Zuschauern (!) mit

insgesamt 14 Strafminuten liessen sich die jungen Schweizer auch von zweifelhaften Schiedsrichter-Entscheiden nicht beeinflussen und gewannen verdient mit 4:1. Was den Erfolg von Casteletti und Co. noch wertvoller macht: Erstmals überhaupt gewann eine BoysTruppe von Zug United bei den Prague Games die Goldmedaille. Diese durften die jubelnden Youngsters vom Schweizer Botschafter in Prag, Dominik Furgler, entgegennehmen. An den Prague Games nehmen Jahr für Jahr rund 400 Unihockey-Nachwuchsteams der Alterskategorien U12 bis U18 aus aller Welt teil, 58 davon reisten diesmal aus der Schweiz an.

Der Seetaler

Der Lindenberg

INSERATE

STADTRATSNOTIZEN Schulvorstand Berufsschule

Rücktritte Heinz Wilk, Niederlenz, und Peter Bryner, Möriken-Wildegg, werden auf Ende der laufenden Amtsperiode 2014–2018, somit auf den 31. Juli 2018, aus dem Schulvorstand der Berufsschule Lenzburg zurücktreten. Heinz Wilk gehörte diesem Gremium seit 2002 an, Peter Bryner beinahe drei Jahrzehnte.

Berufsschule Lenzburg

Vorstand Der Schulvorstand der Berufsschule Lenzburg ist für die Amtsdauer 2028–2022 wie folgt bestellt: Jeanine Glarner, Wildegg (bisher); Urs Keller, Aarau (bisher); Christoph Leimgruber, Seengen (bisher); Markus Möhl, Küttigen (bisher); Daniel Mosimann, Lenzburg (bisher); Heinz Niederhauser, Lenzburg (bisher); Barbara PortmannMüller, Lenzburg (bisher); Gérald Strub, Boniswil (neu); Christoph Zehnder, Auenstein (neu). Als Präsident wird Markus Möhl bestätigt.

Natur- und Landschaftskommission (NLK)

Rücktritt Roman Schurter, Lenzburg, wird per 31. Dezember als Präsident und Mitglied der Natur- und Landschaftskommission zurücktreten. Er gehörte der Natur- und Heimatschutzkommission (Vorgängerin der heutigen NLK) seit 1. Januar 2010 an und präsidierte diese seit dem 1. Januar 2012.

Erfolgreicher Gärtnernachwuchs Diplomübergabe 61 freudestrahlende, junge Gärtnerinnen und Gärtner konnten an einer Feier im Hotel Krone ihre Diplome zum bestandenen Qualifikationsverfahren entgegennehmen. Manuel Eichenberger, Präsident von Jardinsuisse Aargau, gratulierte den frischgebackenen Berufsleuten in Garten- und Landschaftsbau und Zierpflanzen und wünschte ihnen viel Zuversicht und Freude im weiteren Berufsleben. Er dankte allen an der Durchführung der Prüfungen Beteiligten sowie den Sponsoren. Diejenigen Absolventen, welche mit einer Gesamtnote ab 5,3 brillierten, durften unter viel Applaus Blumen und ein dickes Pflanzenbuch in Empfang nehmen. Dies war im Bereich Gartenund Landschaftsbau: Andreas Leutwiler mit der Bestnote von 5,3, Perrinjaquet Gartenbau AG. Im Bereich Zierpflanzen: Irina Burkhalter mit der Bestnote 5,3, Gärtnerei Vogel. Die gemütliche Atmosphäre lud zum Verweilen ein. Es ist immer ein schöner Anlass, wenn sich so viele Gärtner von jung bis alt treffen und miteinander diskutieren können. (mvo) INSERATE

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Ref. Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken Bereitschaftsdienst vom 14. bis 20. Juli: Pfrn. Susanne Ziegler

Lenzburg

Samstag, 21. Juli 2018 17.15 Uhr Orgelkonzert zum Wochenende in der Stadtkirche Christoph Lowis, Frauenfeld, spielt Werke von Bossi, Duruflé und Franck. Programme liegen auf. Nach dem Konzert sind die Besucher zu einem «Verre de l’amitié» mit dem Künstler eingeladen Sonntag, 22. Juli 2018 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Jeremia 23, 1–6 «Die Verantwortung des Hirten» Lieder: 156 / 558 / 281 / 832 / 835 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Schweizer Kirche in London kantonal; mit Kinderhüte

Hendschiken

Sonntag, 22. Juli 2018 9 Uhr Gottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler Text: Jeremia 23, 1–6 «Die Verantwortung des Hirten» Lieder: 156 / 558 / 281 / 835 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Schweizer Kirche in London kantonal Freitag, 27. Juli 2018 18.15 Uhr Sommer-Fyrobe-Plausch für Gross und Klein im Kirchenzentrum – organisiert durch kultur plus+ hendschiken

Kath. Pastoralraum Region Lenzburg Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 21. Juli 2018 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 22. Juli 2018 9.30 Uhr Feierliches Amt Donnerstag, 26. Juli 2018 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg

Sonntag, 22. Juli 2018 11.00 Uhr Heilige Messe

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Holderbank Möriken - Wildegg Bereitschaft 22. bis 28. Juli: Pfrn. Christine Nöthiger, Tel. 062 824 73 56 Freitag, 20. Juli 10.00 Andacht im Alterszentrum Wildegg Pfr. Martin Kuse Sonntag, 22. Juli 10.00 Möriken, Regional-Gottesdienst mit Niederlenz und Othmarsingen Pfrn. Christine Nöthiger Musik: Christina Ischi Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

Ref. Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil Sonntag, 22. Juli 9.30 Uhr Gottesdienst in Suhr, Pfr. U. Bauer, Apg 9, 1–21. Kollekte: Schweiz. Kirchen im Ausland (kant.) www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Ref. Kirchgemeinde Leutwil Dürrenäsch Sonntag, 22. Juli 2018 9.45 Uhr Gottesdienst in Leutwil mit Pfr. Thomas Gutmann

Ref. Kirchgemeinde Meisterschwanden - Fahrwangen Sonntag, 22. Juli 10.00 Gottesdienst mit Pfr. F. Holderegger, Seon Thema: Was ein Schatz und eine Perle zu erzählen haben Kollekte: Schweizer Kirche in London Keine Kinderhüte, kein Chilekafi Mittwoch, 25. Juli 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

Kath. Pfarrei Fahrwangen Meisterschwanden - Seengen

Seon

Sonntag, 22. Juli 2018 10.00 Gottesdienst mit Anita Wagner in der Pfarrkirche

18.30 Eucharistiefeier

Donnerstag, 26. Juli 2018 KEIN Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche

Freitag, 20. Juli 2018 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes

Ref. Kirchgemeinde Ammerswil Amtswoche für Abdankungen Pfarrerin Kristin Lamprecht, Tel. 079 785 17 00 Sonntag, 22. Juli 2018 10.15 Uhr Dottikon, Ökumeneraum Gottesdienst Gestaltung: Pfarrerin Kristin Lamprecht Musik: Sandro Oldani (Klavier) Kantonalkollekte: Schweizerkirche in London

Ref. Kirchgemeinde Auenstein Sonntag, 22. Juli 9.45 Uhr, Gottesdienst Pfrn. Ruth Zimmermann, Oberflachs

Ref. Kirchgemeinde Beinwil am See Sonntag, 22. Juli 10.00 Gottesdienst Badi Beinwil am See (bei jeder Witterung) Andi Bachmann-Roth Musik: Mihaly Horvath Kantonalkollekte: Schweizer Kirchen in London

pfarreibruderklaus.ch

Kath. Kirchgemeinde Bettwil Samstag, 21. Juli 16. Sonntag im Jahreskreis 19.00 Eucharistiefeier / Mehrzweckhalle Kollekte zugunsten der Papstmesse in Genf Donnerstag, 26. Juli 9.00 Eucharistiefeier im Pfarrhaus

Ref. Kirchgemeinde Niederlenz Sonntag, 22. Juli 10.00 Uhr Regional-Gottesdienst in Möriken Pfrn. Christine Nöthiger-Strahm In Niederlenz findet kein Gottesdienst statt. Falls Sie zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Samstag um 20 Uhr bei David Roth (Tel. 078 853 05 59). Donnerstag, 26. Juli 9.45 Uhr Andacht im Alterszentrum mit Pfrn. Christina Soland Amtswoche: Pfrn. Christina Soland, Tel. 062 891 33 80

Amtswochen 17. Juli – 5. August, Pfrn. Helene Widmer, Birrwil Chiletaxi Anmeldung am Vorabend vom gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19.00 Uhr bei Kurt Lüscher, Telefon 079 155 06 56. www.ref-beinwil.ch

Ref. Kirchgemeinde Birr Birr/Lupfig

Sonntag, 22. Juli 2018 10.10 Pfrn. E. Graf, anschl. 11.11 Donnerstag, 26. Juli 2018 10.00 Andacht Haus Eigenamt

Ref. Kirchgemeinde Seon Sonntag, 22. Juli 19.00 Uhr: Abendgottesdienst Pfr. Jürgen Will Musikalische Mitwirkung: Zithergruppe unter der Leitung von Hanni Lüscher, Kirchleerau Text: Matthäus 13, 1–11 Thema: Wer Ohren hat zu hören, der höre … Kollekte: Cartons du Cœur Anschliessend Express-Kafi Dienstag, 24. Juli 7.00 Uhr: Frühgebet Donnerstag, 26. Juli 9.00 Uhr: Wochengebet 11.30 Uhr: Mittagstisch 65+ im Rest. Hallenbad. Auskünfte und Abmeldungen: SD Matthias Fässler, Tel. 062 769 10 99

Donnerstag, 19. Juli 2018

7

Reformierte Kirchgemeinde Seon Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2019 – 2022 Die Gesamterneuerungswahlen der Mitglieder sowie der Präsidentin der Kirchenpflege, der Synodalen, des Pfarrers und des Sozialdiakons für die Amtsperiode 2019 – 2022 erfolgen gleichzeitig an der Urne. Der erste Wahlgang findet am 23. 9. 2018 statt, ein allfälliger zweiter Wahlgang am 25. 11. 2018. Stimm- und wahlberechtigt sind die schweizerischen und ausländischen Kirchgemeindemitglieder, die das 16. Lebensjahr zurückgelegt haben und aufgrund der Kantonsverfassung nicht vom Stimmrecht ausgeschlossen sind. Im ersten Wahlgang der Kirchenpflege und der Synode können sämtliche wahlfähigen Stimmberechtigten als Kandidatinnen und Kandidaten gültige Stimmen erhalten.

Wohlen/Hendschiken, im Juli 2018 Traurig nehmen wir Abschied von

Lotti Zobrist

Die briefliche Stimmabgabe kann per Post oder durch Einwurf in den Briefkasten bei der Gemeindekanzlei Seon, Oberdorfstrasse 11, 5703 Seon, bis spätestens zu Beginn der Urnenöffnungszeit erfolgen. Die Kirchenpflege hat 8 Sitze. Folgende Kandidatinnen und Kandidaten haben sich für die Amtsperiode 2019 – 2022 zur Verfügung gestellt: – Eva Savoy- Bertschi, 1965, von Attalens und Dürrenäsch, Schafisheimerstrasse 1, 5703 Seon, bisher – Andres Joho, 1951, von Auenstein, Giessereiweg 20, 5703 Seon, bisher – Vanessa Gloor, 1997, von Grindelwald, Seetalstrasse 97, 5703 Seon, bisher – Steffen Hassel, 1973, von Turbenthal, Ausserdorfstrasse 21, 5703 Seon, bisher – Andrea Gloor-Büchli, 1970, von Seon und Elfingen, Mostereiweg 5, 5703 Seon, bisher – Frieda Rohr-Candrian, 1950, von Hunzenschwil und Ilanz/Glion, Seetalstrasse 81, 5703 Seon, bisher Für das Kirchenpflegepräsidium kandidiert: – Eva Savoy- Bertschi, 1965, von Attalens und Dürrenäsch, Schafisheimerstrasse 1, 5703 Seon, bisher Die Kirchgemeinde Seon hat 2 SynodeSitze. Folgende Kandidatin hat sich für die Amtsperiode 2019 – 2022 zur Verfügung gestellt: -– Regula Fässler, 1984, von Oberthal, Rehetobel und Winterthur, Retterswilerstrasse 3, 5703 Seon, bisher Alle Kandidatinnen und Kandidaten für Kirchenpflege und Synode, die bis spätestens 17. 8. 2018 durch mindestens zehn Stimmberechtigte bei der Kirchenpflege angemeldet werden, werden den Stimmberechtigten mittels eines den Wahlunterlagen beigelegten Informationsblattes zur Kenntnis gebracht. Die Anmeldung muss Familien- und Vornamen, Geburtsjahr, Heimatort, Strasse, Hausnummer und Wohnort enthalten. Die Kirchenpflege schlägt einstimmig Jürgen Will als Pfarrer zur Wiederwahl vor: – Jürgen Will, 1961, von Bubikon, Oberdorfstrasse 27, 5703 Seon, bisher, 100% Die Kirchenpflege schlägt einstimmig Matthias Fässler als Sozialdiakon zur Wiederwahl vor: – Matthias Fässler, 1983, von Rehetobel und Winterthur, Retterswilerstrasse 3, 5703 Seon, bisher, 60% Bis spätestens 17. 8. 2018 können der Kirchenpflege freie Wahlvorschläge schriftlich eingereicht werden. Diese müssen von mindestens 20 Stimmberechtigten unterzeichnet und von einer Zustimmungserklärung der Vorzuschlagenden sowie den Ausweisen über die Wahlfähigkeit begleitet sein. Reformierte Kirchenpflege Seon Eva Savoy Andrea Gloor Präsidentin Aktuarin Seon, 19. 7. 2018

Ref. Kirchgemeinde Staufberg Schafisheim

Mittwoch, 25. Juli 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 29. Juli 9.30 Gottesdienst Kirche Birrwil Pfrn. Helene Widmer Kollekte: Stiftung Cerebral

Kirchenzettel

Sonntag, 22. Juli 2018 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche; Pfr. Astrid Köning

www.ref-staufberg.ch

Ref. Kirchgemeinde Boniswil Egliswil - Hallwil - Seengen Sonntag, 22. Juli 10.00 Uhr Egliswil, bei Schönwetter Open Air mit Apéro. Pfarrer Paul Bopp Freitag, 27. Juli 20.00 Uhr, Kirche Seengen Bergmusik zum Nationalfeiertag www.bergmusik.ch www.kirche-seengen.ch

Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen Sonntag, 22. Juli 2018 9.30 Uhr: Abfahrt zum Regionalgottesdienst in Möriken mit Pfarrerin Christine Nöthiger (mit Fahrdienst)

Amtswoche alle Gemeinden: Pfrn. E. Graf, 056 443 10 11

Freitag, 27. Juli 11.30 Uhr: Ökumenische Frauengruppe gemeinsames Bräteln im Garten des kath. Pfarreiheim

Dienstag, 24. Juli 2018 13.30 Uhr: «Mitenand goht’s besser»

Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

www.ref-kirche-seon.ch

Amtswoche: Pfarrer Willi Fuchs

20. September 1927 – 9. Juli 2018 Vom Leid erlöst, ist sie für immer eingeschlafen.

In liebevoller Erinnerung: Verwandte, Freunde und Bekannte Die Abdankung findet am Donnerstag, 26. Juli 2018, um 14.00 Uhr im Kirchenzentrum von Hendschiken statt. Traueradresse: Franz Brütsch, Im Bächler 15, 8912 Obfelden Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen Publikation Gesamterneuerungswahlen Termine Die Kirchenpflege der Ev.-Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen gibt gemäss § 20 Reglement über Wahlen und Abstimmungen (SRLA 211.300) den Termin für die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2019 – 2022 bekannt: Der 1. Wahlgang findet am 23. September 2018 statt. Sofern ein 2. Wahlgang nötig ist, findet dieser am 25. November 2018 statt. Anmeldung von Kandidatinnen und Kandidaten für Kirchenpflege (7 Sitze) und Synode (2 Sitze) Die Anmeldungen müssen folgende Angaben enthalten: Familienname, Vorname, Geburtsjahr, Heimatort, Adresse. Sie sind von 10 Stimmberechtigten zu unterzeichnen und müssen bis zum 37. Tag vor dem Wahltag bis spätestens 12.00 Uhr bei der Kirchenpflege eintreffen. Wahlvorschläge der Kirchenpflege für die ordinierten Dienste Die Kirchenpflege gibt gemäss § 73 Abs. 1 Kirchenordnung (SRLA 151.100) der Ev.Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen folgende Wahlvorschläge bekannt:

Kath. Pfarrei Menziken - Beinwil Menziken Sonntag, 22. Juli 16. Sonntag, im Jahreskreis 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Luis Reyes) 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 26. Juli 17.15 Rosenkranz für den Frieden 18.00 Eucharistiefeier, gest. Jahrzeit für Alois Businger sowie für Hans Hug, anschl. Beichtgelegenheit Sonntag, 29. Juli 17. Sonntag, im Jahreskreis 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Donnerstag, 2. August 17.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten 18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

Beinwil Samstag, 21. Juli 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Luis Reyes) Mittwoch, 25. Juli 18.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Pfarramt (50%): Christine Friderich, 1961, von Basel, Ziefen und Zofingen

Samstag, 28. Juli 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski)

Sozialdiakonat (30%): Rolf Friderich, 1961, von Zofingen

Mittwoch, 1. August 17.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten

Bis spätestens fünf Wochen vor der Wahl können der Kirchenpflege freie Wahlvorschläge schriftlich eingereicht werden. Diese müssen von mindestens 20 Stimmberechtigten unterzeichnet und von einer Zustimmungserklärung der oder des Vorzuschlagenden sowie den Ausweisen über die Wahlfähigkeit begleitet sein (§ 73 Abs. 3 KO).

18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

Othmarsingen, 14. Juli 2018 Präsidium der Kirchenpflege: Reto Zimmerl


Wir gratulieren unseren Lernenden Dario und Loris ganz herzlich zur erfolgreich bestandenen Abschluss­ prüfung. Loris, wir wünschen Dir viel Erfolg für deine Zusatzlehre als Sanitärinstallateur EFZ in unserem Betrieb. Wir sind stolz auf euch und wünschen euch für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg im Berufsleben.

Loris Azzinnari Haustechnikpraktiker EBA

Dario Ammann Sanitärinstallateur EFZ Tel. 062 897 42 42 · info@haller-ag.ch

Herzliche Gratulation!

Wir gratulieren Sämi Bättig zu seinem sehr guten Lehrabschluss. Er hat seine Ausbildung zum Maurer EFZ mit Berufsmatur mit Bravour bestanden. Sämi hatte die beste Durchschnittsnote als Maurer EFZ im ganzen Kanton Aargau. Auch die Berufsmittelschule schloss er mit einer Durchschnittsnote von 5,3 ab. Sämi, wir sind sehr stolz auf dich!

Max Fischer AG

Hochbau­Tiefbau­ Holzbau­Renovationen Postfach 208, 5600 Lenzburg 1, www.maxfischer.ch

Liebi Sina Mir gratuliere dir ganz herzlich zur bestandene LAP als Coiffeur EFZ. Toll gmacht , dini ganz Familie


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Im Gespräch

Donnerstag, 19. Juli 2018

9

BLICKPUNKT TV-Star Der Rupperswiler Kaminfegermeister Kurt Fischer wird am 25. Juli um 20.05 Uhr in der «DOK»-Serie «Wir sind die Schweiz» auf SRF 1 vorgestellt. Der 53-Jährige hat sich vor 21 Jahren zusammen mit seiner damaligen Frau als Kaminfegermeister selbstständig gemacht. Mittlerweile beschäftigt er sechs Kurt Fischer. SRF Kaminfeger und drei Kaminfegerinnen. Die Ausbildung von Lehrlingen ist ihm ein besonderes Anliegen, weshalb er an der Berufsschule Olten unterrichtet. Zudem ist er Brandschutzexperte und bildet sich als Energie- und Effizienzberater weiter. (lba)

Wasserreservoir Goffersberg: Ein Blick ins geheimnisvolle Innere des Lenzburger Hausbergs.

Foto: zvg

Das Projekt «Wasser 2035» plätschert nicht mehr so munter voran

Lenzburg Das Projekt «Wasser 2035» mit einer neuen Ringleitung von Lenzburg durch das Bünz- und das Reusstal nach Wohlen stösst auf Widerstand. Es kann nicht in der ursprünglich vorgesehenen Form verwirklicht werden. ■

ALFRED GASSMANN

P

eter Lehmann, Vorsitzender der Industriellen Betriebe Wohlen (IBW), wusste von Anfang an, dass er ein weitsichtiges, aber gleichzeitig ambitioniertes Projekt lanciert hat. Seit 2015 arbeitet Martin Schibli vom Büro Waldburger Ingenieure AG, Aarau, daran. Doch nun ist Sand ins Getriebe gekommen. «Eine abschliessende Gesamtschau ist vorderhand noch nicht möglich. Aufgrund der bisher eingegangenen Rückmeldungen zeigt sich jedoch, dass das Projekt nicht in der ursprünglich vorgesehenen Form realisiert werden kann», lässt sich der Medienmitteilung der IB Wohlen vom 9. Juli 2018 entnehmen.

23 Gemeinden sind involviert

Einige Partner benötigen für ihre Rückmeldung mehr Zeit. Einzelne Gemeinden prüfen zudem alternative Wasserbezugsmöglichkeiten. Die Vision einer neuen Transportleitung vom Wassernetz Lenzburg über Brunegg ins Reusstal und ein Zusammenschluss im Raum Wohlen zu einem Ring wurden am 27. Januar 2016 allen 23 Gemeinden und Wasserversorgungen des Bünz- und des Reusstals sowie zwei Wasserverbünden präsentiert. Als Antwort wurde die Notwendigkeit eiINSERATE

Stellen das Projekt vor: Planer Martin Schibli und IBW-Direktor Peter Lehmann. ner regionalen Lösung bekräftigt und die Verfasser beauftragt, ein Konzept zu erstellen. Bis Silvester 2017 hatten die am Projekt «Wasser 2035» beteiligten Gemeinden und Wasserversorgungen Zeit, sich mit dem Organisations-, Betriebs- und Finanzierungskonzept, wie es am 22. Juni 2017 in Wohlen präsentiert wurde, zu befassen.

Ringleitung bleibt Ziel, Projekt wird überarbeitet

Geplant war, dass die für den Betrieb der Ringleitung Bünztal–Reusstal systemrelevanten Anlagen, wie etwa ausgewählte Grund- und Quellwasserfassungen, Pumpwerke und Hauptleitungen, in eine zu diesem Zweck zu gründende Aktiengesellschaft «Wasser 2035» eingebracht werden. Die überwiegende Mehrheit der betroffenen Gemeinden sträubt sich jedoch, ihre eigenen Wassergewinnungsanlagen einer regionalen Aktiengesellschaft abzutreten. Lenzburg ist dabei in

Foto: AG

guter Gesellschaft. «In der stadträtlichen Stellungnahme vom Januar 2018 sind die Vorbehalte aufgeführt», erklärt Markus Blättler, Geschäftsführer der SWL Energie AG Lenzburg. Das Projekt «Wasser 2035» ist deshalb zu modifizie-

Tennis-Junioren Das Aargauer Quartett Sophie Lüscher (Seengen), Jérôme Kym, Chelsea Fontenel und Janis Simmen (Lenzburg) darf die Schweizer Farben an den Junioren-Europa-Meisterschaften vertreten, die allesamt noch im Juli stattfinden werden. An den Junioren-Schweizer-Meisterschaften im Tessin haben die Aargauer Vertreter letzte Woche gross abgeräumt. Insgesamt neun Medaillen haben sie gewonnen. Je deren zwei gabs für Jérôme Kym, Chelsea Fontenel und Sophie Lüscher. Diese Erfolge werden belohnt. Diese drei Doppel-Medaillengewinner wurden vom Schweizerischen Tennisverband allesamt für die Europa-Meisterschaften aufgeboten. Bereits nach Russland gereist sind Sophie Lüscher und Jérôme Kym (Möhlin). Die beiden bestreiten seit Dienstag die europäischen Titelkämpfe in Moskau. (fba)

Rote Linie: Geplante neue Leitung. ren, wobei die Ringleitung als Kernstück bleibt. Bis Ende 2018 klären die Verantwortlichen ab, ob eine geänderte Variante technisch machbar und finanziell tragbar erscheint. Da bleibt die Spannung aufrecht. Juniorentalent Sophie Lüscher.

Die Vision «Wasser 2035» Projekt Die Vision «Wasser 2035» sieht eine Ringleitung vom Grundwasserpumpwerk Hard II bei Niederlenz durch das Bünz- und das Reusstal nach Wohlen vor. Eine Vorstudie zur Vision «Wasser 2035» hat gezeigt, dass heute gehandelt werden muss, um die Versorgung mit Trinkwasser in der Region Bünzund Reusstal langfristig sicherzustellen. Angepackt hat das Projekt die IB Wohlen AG und am 27. Januar 2016 wurde es der Öffentlichkeit als Vision vorgestellt. Bereits heute besteht eine Verbundleitung von Lenzburg nach Wohlen. Die geplante Ringleitung würde die Versorgungssicherheit erhöhen,

Drachenforschung Am Sonntag, 22. Juli, findet die erste Drachenforschungsfahrt für Familien ins Seetal statt. Gemeinsam mit dem Drachenforscher, Autor und Schauspieler Dan Wiener erlebt die ganze Familie, wie sich die Geheimnisse der Natur durch eine angeregte Fantasie auf neue Weise entde- Drachenforscher cken lassen. Die An- Dan Wiener. reise erfolgt am Morgen ab Aarau und Lenzburg und endet nach einer Schifffahrt am Nachmittag. Detailinformationen finden Interessierte auf www.drakologie.ch. (lba)

weil etwa bei einem Ausfall einer der beiden Transportleitungen das Bünzund das Reusstal dennoch weiterhin vom jeweils anderen Tal her mit Wasser versorgt werden könnten. Die bestehenden Wasserversorgungsnetze und -anlagen der Gemeinden würden für den Verbund genutzt und punktuell ausgebaut. Sämtliche involvierten Gemeinden und Wasserversorgungen haben die Notwendigkeit einer regionalen Lösung seit Anfang 2016 bekräftigt. Doch über den Weg zum Ziel bestehen unter den Gemeinden divergierende Auffassungen. (AG)

INSERATE

Foto: fba


10

Donnerstag, 19. Juli 2018

Vermieten

Zu vermieten am Juraweg in Staufen, im 1. OG, per 1. Oktober

1½-Zimmer-Wohnung mit Küche, Bad, Balkon und Parkplatz in Tiefgarage. Miete Fr. 730.– + NK Fr. 80.– Tel. 062 891 91 91

Stellen

Per 1. Oktober 2018 oder nach Vereinbarung suchen wir für unsere Abteilung Werkdienste einen

Mitarbeiter Werkdienste 100% Die detaillierte Stellenausschreibung finden Sie auf der Homepage der Gemeinde unter www.beinwilamsee.ch > Aktuelles. Sind Sie interessiert? Dann senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Gehaltsvorstellung an die Gemeindekanzlei Beinwil am See, Personalstelle, 5712 Beinwil am See.

Diverses / Immobilien / Stellen

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Betet für die Schweiz, dankt für den Regen am Montagabend, der eine Gebetserhörung war, betet um weiteren und für Pakistan.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Region

Donnerstag, 19. Juli 2018

11

Blumen, herausgeputzte Brunnen und Plätze Schafisheim Frei von Durchgangsverkehr, Begegnungszonen und viel Blumenschmuck, eine gestärkte Schule und mit den Finanzen auf Kurs – geht es nach dem Gemeinderat, entwickelt sich das Dorf in den nächsten zwanzig Jahren positiv. ■

Auch zum Verkehr hat sich der Gemeinderat Gedanken gemacht. Besonders eine Umfahrung des Dorfs, um es vom Durchgangsverkehr zu entlasten, liegt dem Gemeinderat sehr am Herzen. «Wir wünschen uns einen untertunnelten Autobahnzubringer, der das Naherholungsgebiet nicht tangiert», sagt Huggler. Utopie oder realistisch? Die Zukunft wird es zeigen. Zum Thema Langsamverkehr plant der Gemeinderat für die Zukunft eine Veloverbindung von Schafisheim zum Bahnhof Lenzburg. Das Projekt steckt bereits in den Kinderschuhen. Einen erneuten Versuch für generell Tempo 30 wolle man nicht forcieren, wohl aber Massnahmen zur Verkehrsberuhigung im Dorf. Ausserdem soll ein Parkreglement dem Wildparkieren auf Gemeindegebiet einen Riegel schieben.

MELANIE SOLLOSO

M

it der neuen Legislaturperiode kamen drei neue Gemeinderäte ins Boot. Zeit also, sich darüber auszutauschen, wo Schafisheim in den nächsten zwanzig Jahren stehen soll und wie man das aktuell anstossen kann. Der Gemeinderat hat sich dazu, unter Anleitung einer Fachperson, in der «Vision 2038» Gedanken gemacht und diese vergangene Woche der Presse vorgestellt. Das Resultat: In Schafisheim sollen die bestehenden Werte erhalten bleiben, das Dorf in vielerlei Hinsicht aber verbessert werden. Einerseits soll das Dorf schöner werden. «Wir wollen ein attraktives Dorfbild mit vielen Blumen, herausgeputzten Brunnen und Begegnungsplätzen», erklärt Gemeindeammann Roland Huggler. Letztere fehlen derzeit im Dorf. Ein Manko, das der Gemeinderat beheben möchte. Konkret in Planung ist ein Begegnungsort mit Spielplatz zwischen Gemeindehaus und Dorfzentrum.

Neue Pläne für Alterswohnungen

Geht es nach dem Gemeinderat, soll das Dorf in den nächsten zwanzig Jahren nur minim wachsen, dabei sei auch langfristig Platz für mehr Industrie oder Gewerbe auf dem derzeitigen Kiesabbaugebiet östlich der Coop Verteilzentrale. Alles, was noch mehr Verkehr generiert, ist jedoch unerwünscht. «Ein

Mutiges Kleinklassen-Pilotprojekt

Das ursprünglich geplante Projekt für das Gebiet «Stapfe» passte nicht ins Dorfbild. Das neue Projekt stellt der Gemeinderat am 20. September, 19.30 Uhr, im Lindensaal der Bevölkerung vor: Im Bild das Areal «Stapfe» mit Bauprofilen. Foto: Melanie Solloso Einkaufscenter wird es in Schafisheim keines geben», so Huggler. Zur Raumplanung gehört in der Vision 2038 auch die Entwicklung des Gebiets Stapfe, wo Alterswohnungen entstehen sollen. Auch dieses Projekt soll sich ins Dorfbild einfügen. Das ursprünglich geplante Projekt mit einem massigen Blockbau wurde auf Anraten eines externen Beraters deshalb Anfang Jahr in Absprache mit dem Planer von der Firma Gebrüder Faes AG überarbeitet. «Das Projekt eignete sich in dieser Form nicht für diese sensible Lage», erklärt Huggler. Kirche und Schlössli wären aus Seoner-Seite her ganz hinter der massigen Kubatur verschwunden. Mit den neuen Plänen wagt sich der Gemeinderat nun direkt an die Öffent-

lichkeit. Die einzelnen grossen Baukörper wurden in drei Einzelkörper aufgeteilt, die Stelzen fallen weg und der Bau wird ein halbes Geschoss ins Erdreich versetzt. «Jetzt passen die Alterswohnungen ins Dorf», ist Huggler überzeugt. Am 20. September, 19.30 Uhr, werden die Pläne für das Gebiet «Stapfe» im Lindensaal der Bevölkerung vorgestellt.

Steuererhöhung ist unumgänglich

Neben Verbesserungen im Dorf müssen sich die Schofiser aber auch auf eine Steuererhöhung in naher Zukunft einstellen. Derzeit beträgt der Steuerfuss in Schafisheim 99 Prozent. «Die Investitionen in der Vergangenheit machen eine Steuererhöhung absehbar», sagt

Huggler. Trotzdem sei man mit den Finanzen auf Kurs. Die Ausgaben für die Grossprojekte Schulhauserweiterung und Neubau für 5,8 Mio. Franken und Strassenbau (Seetal- und Aarauerstrasse) für insgesamt 7,6 Mio. Franken fallen jedoch ins Gewicht. Die Pro-KopfVerschuldung wird laut Leiterin Finanzen, Gabriela Bremgartner, deshalb in Schafisheim in den nächsten Jahren ansteigen, von 1140 Franken (Stand Dezember 2017) auf 3000 Franken. Ziel sei es, diese wieder auf 2000 Franken Nettoschuld pro Kopf zu senken. Trotzdem will man nötige Investitionen für die Werterhaltung nicht herausschieben. «Wir möchten den Nachkommen keinen Scherbenhaufen hinterlassen», begründet Huggler.

Ein grosses Augenmerk erhält die Schule im Dorf, sie soll gestärkt werden, unter anderem mit einem ganz besonderen Pilotprojekt. Mit mutigen Alleingängen hat Schafisheim schon in der Vergangenheit positive Erfahrungen gemacht. Ein Beispiel sind die Sozialen Dienste, die vergangenen Herbst wieder in die Gemeinde integriert wurden. Auch im schulischen Bereich möchte der Gemeinderat nun einen Schritt zurück wagen. Er denkt über eine Wiedereinführung von Kleinklassen nach. «Mit der Aufhebung der Kleinklassen haben wir negative Erfahrungen gemacht», erklärt Huggler. Aus diesem Grund soll das integrative Schulsystem ISS überprüft werden. Last, aber not least möchte der Gemeinderat die Kommunikation zwischen Behörden, Verwaltung und Bevölkerung verbessern. Angedacht sind regelmässige Austausche zwischen Gemeinderat und der Dorfbevölkerung. «Nur so erhalten wir Feedback, was im Dorf bewegt.»

Nach dem «Chnächt» kommt der «Pächter» Staufen Wenn sich die Pfarrwiese auf dem Staufberg in zwei Jahren wieder in eine Freilichtbühne verwandelt, dürfen sich die Zuschauer auf die Fortsetzung des Erfolgsstücks von 2016 freuen. ■

FRITZ THUT

W

enn es nach ihm ginge, könnte es schon heute wieder losgehen: Markus Moser, der Präsident des Trägervereins Freilichttheater Staufberg, arbeitet schon intensiv an der nächsten Produktion – und kann die Vorfreude kaum verbergen. Auf «Ueli de Chnächt 2016» folgt «Ueli de Pächter 2020». Das Erfolgsstück des vorletzten Jahres erfährt im übernächsten Jahr eine Fortsetzung. Wieder bildet die Mitte des 19. Jahrhunderts geschriebene Ge-

schichte von Jeremias Gotthelf die Basis des Staufner Theaterstücks. Peter Locher aus Wohlen amtet wie 2016 als Autor und Regisseur. Indem er dem Ueli mit der Mistgabel einen Ueli mit dem Computertablet zur Seite stellt, schafft er einen Bezug zur Gegenwart und zeigt damit auf, dass sich die Charakterzüge im Verlauf der Jahrhunderte nicht gross verändert haben.

Fast alle wieder dabei

Die Zuschauer dürfen sich also zwischen dem 11. Juni und dem 4. Juli 2020 auf ein bewährtes Open-Air-Vergnügen freuen. Neben dem Autor und Regisseur sind auch der musikalische Leiter Urs Erdin und Choreografin Simone Frey, beide aus Staufen, wieder mit von der Partie. Nicht nur hinter den Kulissen, sondern auch auf der Freiluftbühne wird es zum Wiedersehen kommen. Vereinspräsident Moser, der wiederum als Produktionsleiter amtieren wird, freut sich, dass der Zusammenhalt unter der

«Chnächt»-Gruppe so gut war: «Wahrscheinlich sind alle wieder mit dabei; wir haben keinen Grund, jemanden zu ersetzen.» Markus Furer wird wieder den Gotthelf-Ueli geben, Bettina Leutwyler das Vreni und David Jägle den heutigen Ueli. Während sich Markus Moser durch die Abgabe des Ressorts Bauten etwas entlasten will, hofft er doch, dass er wiederum in einer kleinen Rolle selbst mitspielen kann. Doch in den nächsten Wochen und Monaten dominieren eh organisatorische Arbeiten. Im nächsten Mai ist ein Info-Morgen für Interessierte geplant, da es wiederum eine Vielzahl von Helfern braucht.

Vorverkauf vor Weihnachten 2019

Im September 2019 ist ein kleines Casting für unbesetzte Rollen vorgesehen und bereits im November beginnen die Proben. Rechtzeitig vor Weihachten beginnt der Vorverkauf für die 15 Vorstellungen, die jeweils von Mittwoch bis Samstag stattfinden.

INSERATE

GEMEINDENOTIZEN Ruhestand nach 33 Jahren

Holderbank Der langjährige Betriebsleiter des Forstbetriebs Birretholz, Oskar Sandmeier, wurde in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet. Der neue Betriebsleiter, Peter Schenkel, hat seine Arbeit am 1. März aufgenommen. (gkh)

7400 Kilogramm Altkleider

Schafisheim Die Altkleidersammlung Texaid informiert, dass sie im Jahr 2017 in Schafisheim 7418 Kilogramm eingesammelt und den Betrag von rund 1600 Franken an karitative Partner auszahlen konnte. (gks)

Neue Stv. Leiterin Finanzen

Schafisheim Sabina Egli, Stellvertreterin Leiterin Finanzen, tritt im Januar

Fortsetzung mit «Ueli de Pächter 2020»: Markus Moser, Vereinspräsident Freilichttheater Staufberg, mit einer Foto von «Ueli de Chnächt 2016» vor dem Staufberg. Foto: Fritz Thut

2019 ihren wohlverdienten Ruhestand an. Ihre Nachfolge wird Priska Häfliger übernehmen. (gks)

Workshop zu Altersfragen

Möriken-Wildegg Der Gemeinderat hat sich zum Ziel gesetzt, eine Kommission für Altersfragen zu gründen. Für die Gestaltung der Themenbereiche und Aufgabenstellungen für die Kommission sind am 20. August verschiedene Personen aus der Gemeinde zu einem Workshop eingeladen. (gkm)

Weiterbildung

Othmarsingen Marc Döderlein, Stellvertreter der Gemeindeschreiberin, hat das CAS «öffentliches Gemeinwesen Fachkompetenz Gemeindeschreiber» an der

Fachhochschule Nordwestschweiz erfolgreich abgeschlossen. Der Gemeinderat gratuliert ihm zu diesem Diplom und hofft, noch lange auf seine Dienste zählen zu dürfen. (gko)

Ersatzwahl eines Stimmenzählers

Veltheim Infolge der Wahl von Heinz Wernli als Gemeinderat findet am 23. September die Ersatzwahl eines Stimmenzählers für den Rest der Amtsperiode 2018–2021 statt. (gkv)

Neue Sachbearbeiterin

Staufen Der Gemeinderat hat Sara Martin-Ammann, Lenzburg, als neue Sachbearbeiterin der Abteilung Betreibungen gewählt. Sie wird die Stelle am 1. November antreten. (gks)


12

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 19. Juli 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Rückblick auf 18 Jahre Schützi-Open-Air Fahrwangen Am 27./28. Juli findet die 19. Ausgabe des Musik-Open-Airs statt. Gründer und OK-Präsident Andreas «Res» Kunz (56) blickt auf die bewegendsten Momente seit der ersten Durchführung zurück. ■

«Mexican Girl»), touren jedoch längst nicht mehr in der Originalformation. Fans des «King of Rock ’n’ Roll» werden ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Der Wohler Elvis-Imitator René Wettstein tritt mit der Combo Rock Club 58 auf. Tags zuvor spielt unter anderem die Fahrwanger Formation Swagmans auf. Pianist und Mitbegründer der Rockabilly-Band ist jener Christian Kunz, welcher vor 18 Jahren bereits an der Premiere des Schützi-Open-Airs zur Freude seiner Eltern auf dem Keyboard «Waterloo» von Abba klimperte.

RUEDI BURKART

D

ie Premiere im Jahr 2000: «Dass wir damals auf dem Parkplatz des Restaurants Schützenstube ein Konzert veranstalteten, entsprang einer Stammtisch-Idee», erinnert sich Kunz. Er, seine Frau Doris und vier Kumpels wollten einfach, «dass wieder mal etwas läuft im Dorf». Heute noch stolz ist Kunz auf die Tatsache, dass man den damals angesagten Boogie-Pianisten Eric Lee verpflichten konnte. Auch einen Auftritt hatte Kunz’ damals 14-jähriger Sohn Christian, er spielte auf dem Keyboard ein paar Abba-Stücke. 120 Besucher kamen zur Premiere, der Eintritt kostete einen Fünfliber. Der Höhepunkt 2009: Neun Jahre später, das «Schützi-Open-Air» dauerte nun zwei Tage und fand längst auf dem Gelände der Schulanlage Fahrwangen statt, war alles professionell organisiert. Kunz arbeitete schon damals mit dem bestens vernetzten Künstlerbetreuer Fritz Portner zusammen. Und dieser lotste die US-amerikansiche Rockröhre Suzy Quatro ins Seetal. «Es war ein Konzert für die Ewigkeit», schwärmt Kunz noch heute. Nicht nur der Stimmung wegen. Nie vorher und nie mehr danach war das Budget für das Open-Air dermassen hoch, und nie waren mehr Leute am Samstagabend zugegen. Über 2000 machten das Areal beim Schulhaus zum Hexenkessel. Die Hauruck-Übung 2011: Der Gig der britischen Seventies-Rockband The

Schwelgen in früheren Zeiten: Doris und Res Kunz blättern in einem Fotoalbum des Schützi-Open-Airs. Sweet brachte das Organisationskomitee gehörig ins Rotieren. Kunz erinnert sich: «Die waren für den Samstag tatsächlich an zwei Orten gebucht. Bei uns und für ein Konzert in München.» Was tun? Kunz organisierte kurzerhand zusammen mit Portner einen Privatjet und liess die Rocker aus Deutschland einfliegen. «Wir mussten rotieren. Aber am Schluss hat es für alle gepasst», meint Kunz schmunzelnd. Mit anderen Worten: Die Band spielte zwei Konzerte an einem Tag, das «Schützi» musste den Head-Liner nicht ersetzen. Angesprochen auf die Extrakosten wegen der kurzfristigen Fliegerei, meint Kunz im Rückblick: «Es war viel Geld. Aber das war es uns wert.»

Die Rückkehr 2015: Sieben Jahre nach seinem ersten Auftritt in Fahrwangen machte Toni Vescoli mit seinen «Heuschrecken» Fahrwangen erneut die Aufwartung. Der Auftritt der «Sauterelles» vor drei Jahren ging in die Geschichte ein. Beim Song «Heavenly Club» schien das gesamte Seetal den Refrain mitzusingen. Die Hitze 2016: Es war ein heisser Samstagnachmittag. Chris Roberts, ein ehemaliger Schlagerstar aus Deutschland mit 11 Millionen verkauften Tonträgern und einem grossen Hit im Gepäck («Du kannst nicht immer 17 sein»), sollte die Fans anheizen. Doch der sichtlich geschwächte Sänger hatte Mühe, die Konzentration zu wahren. Er

Hinweis: Alle Informationen zum Programm sowie zum Ticketverkauf sind zu finden im Internet unter www.openair-fahrwangen.ch. Ticketverlosung: Diese Zeitung verlost 5x1 Zweitagespass im Wert von 70 Franken für das Schützi-Open-Air vom 27./28. Juli. So nehmen Interessierte an der Verlosung teil: Sie senden ein Mail mit dem Betreff «Schützi-Open-Air» an redaktionLBA@azmedien.ch, geben Name, Adresse und Telefonnummer an. Teilnahmeschluss: Sonntag, 22. Juli, 18 Uhr. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Foto: Ruedi Burkart

war nur noch ein Schatten seiner selbst. Ein Jahr später starb Roberts an Lungenkrebs. «Für mich war Chris Roberts früher ein Star. Es berührt mich, dass ich ihn vor zwei Jahren noch persönlich kennenlernen durfte», erinnert sich Kunz. Stunden nach Roberts’ Kurzauftritt überzeugten Boney M. mit einem sensationellen Konzert. «Die sangen jeden Ton live, das war ganz grosse Klasse», schwärmt der OK-Chef auch heute noch. Die Ausgabe 2018: Auch heuer verspricht das Musik-Open-Air zwei unterhaltsame Abende. Am Samstag sind «Smokie» der Headliner. Die Briten feierten in den späten 1970er-Jahren grosse Erfolge («Living next door to Alice»,

Jessica Ming springt ein Ersatz Das Line-up des 19. SchütziOpen-Airs vom 27./28. Juli ist seit längerem bekannt. Die britische SeventiesCombo «Smokie» wird am Samstagabend als Haupt-Act für Stimmung sorgen (diese Zeitung berichtete). Eine kurzfristige Änderung betrifft den Auftritt von «Altmann – die Band». Laut OK-Präsident Res Kunz muss dieser Act wegen gesundheitlicher Probleme abgesagt werden. Als Ersatz wurde Jessica Ming verpflichtet, sie wird den Samstag eröffnen. Die Luzernerin ist in der Schlagerszene ein aufgehender Stern. Kunz: «Wir freuen uns, dass Jessica Ming bei uns auftreten wird.» (rubu.)

Schulschlussfeier der Oberstufe Seengen Am letzten Donnerstag vor den Sommerferien wurden 89 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Seengen verabschiedet.

W Die Eiche ist zurück: Als neuer Holztisch mit Bänken schmückt sie die Badi.

Foto: RH

Neuer Tisch in der Badi Alliswil Boniswil Ende Juni 2017 ist die mächtige Eiche in der Alliswiler Badi, die halb auf der Liegewiese und halb im Wasser stand, umgestürzt, weil sie vom Wasser unterspült wurde. Aus dem Stamm der Eiche hat das Forstamt Rietenberg eine wunderschöne massive Sitzbankgarnitur angefertigt, die jetzt den Badi-Gästen dient. Im Bereich zwischen den beiden Einstiegstreppen ist der Seegrund

mit Rundkies überdeckt, damit die Badi-Besucher ihn gut begehen können. Dieser Kies schwemmt sich mit den Jahren aus, es kommen grössere, auch spitzige Steine zum Vorschein. Jetzt ist wieder neuer Kies aufgetragen worden, zusätzlich auch an der Stelle, wo die Eiche stand. Hier ist jetzt ein kleiner neuer Strand entstanden, gut geeignet für Kinder zum Spielen am Wasser. (RH)

egen neuer Vorgaben des Bildungsdepartements verzichtete die Schulleitung auf die alte Form von zwei verschiedenen Abschlussfeiern für Sereal und Bezirksschule, sondern verabschiedete sämtliche austretenden Schülerinnen und Schüler mit einer gemeinsamen Feier in der Mehrzweckhalle, ganz nach dem Jahresmotto «mitenand». Eröffnet wurde die kurzweilige Feier durch ein siebenköpfiges Bläserensemble unter der Leitung von Albin Stöckli. Gastredner war Adrian Remund, der vor mehr als zwanzig Jahren ebenfalls hier in Seengen seine obligatorische Schulzeit abgeschlossen hatte. Adrian Remund arbeitet heute als Moderator bei Tele M1 und ermunterte die Schulabgänger, darauf zu achten, den eigenen, nicht den bequemeren Weg zu ge-

Abschied von der Schule: Ein feierlicher letzter Schultag. hen, selbst wenn dieser beschwerlicher sei. Er rief sie auf, kritisch zu bleiben, nicht alles zu glauben, was in den Medien an sie herangetragen wird. Der Schulleiter Urs Bögli wünschte den Austretenden viel Schwung für den nächsten Lebensabschnitt und Vertrauen, dass nach einer Talfahrt immer wieder ein Hoch kommt. Manchmal brauche es eine Portion Mut und Fleiss, um sich durchzusetzen. Die Klassenlehrpersonen übergaben ihren Schülerinnen und Schülern die

und eine Presse zur Gewinnung des wertvollen und schmackhaften Öls. Auch die Swissmill darf auf eine lange Tradition zurückblicken. Säumten seit 1843 Mühlen die Fluss- und Bachufer in Zürich, ist nur noch eine Getreidemühle erhalten geblieben – Swissmill. Dieses Traditionsunternehmen verarbeitet rund 30 Prozent des Getreides, das in der Schweiz benötigt wird. Unter kundigen Informationen, Fakten und Tatsachen vom Mühledoktor Kurt Fasnacht, welcher die über 100jährige Ölmühle aus Villnachern vor der Verschrottung bewahrte und diese in

Rücktritt aus der Schulpflege

Seon fachgerecht restauriert und in die Gänge gebracht hat, konnten die Lehrlinge viel Wissenswertes lernen und Historisches erfahren. Sie lernten die Verbindung und Gemeinsamkeiten kennen und erlebten einen spannenden Tag im Mühlerama in Seon. (pd) ■

Lust, die Ölmühle live zu erleben? Die nächsten Ölertage im Mühlerama Seon sind: Samstag, 1. September, ab 10 Uhr. Sonntag, 23. September – Europäischer Tag des Denkmals. Samstag, 13. Oktober, ab 10 Uhr. www.muehlerama-seon.ch.

Abschlusszeugnisse und die obligate Rose. Alle Schulabgänger haben eine Anschlusslösung, 54 beginnen nach den Sommerferien eine Lehre, 32 besuchen weiterhin eine Schule und 3 machen ein Praktikumsjahr. Beim reichhaltigen Apéro, vorbereitet vom Team des Mittagstisches, konnten im Anschluss an die Feier letzte Erinnerungen ausgetauscht werden, dann gehörte die obligatorische Schulzeit für die Austretenden definitiv der Vergangenheit an. (AL)

GEMEINDENOTIZEN

Müllerlehrlinge entdecken das traditionelle Ölerhandwerk Seon Kürzlich besuchten Müllerlehrlinge vom Traditionsbetrieb Swissmill die über 100-jährige Ölmühle in Seon. Die jungen Menschen konnten hautnah miterleben, wie viel Erfahrung, Einfühlungsvermögen und Handwerk dazugehört, um Öl zu pressen. In Seon steht die riesige, über 100jährige Ölmühle mit Kollergang, Ofen und Presse. Die Müllerlehrlinge von Swissmill erlebten und halfen mit, Nussöl von feinster Qualität zu pressen. Die Anlage verfügt über einen imposanten Kollergang zum Mahlen der Nüsse, den Ofen zum Aufheizen des Nussbreis

Foto: zvg

Beinwil am See Dominik Holliger tritt infolge Wegzugs aus der Gemeinde als Mitglied der Schulpflege zurück. Das Wahlbüro hat die Ersatzwahl für den Rest der Amtsdauer 2018–2021 auf den 23. September festgelegt. (gkb)

Mutterschaftsvertretung

So entsteht Öl: Swissmill-Lehrlinge besuchten das Mühlerama in Seon. Foto: zvg

Beinwil am See Daniela Gloor, Mitarbeiterin Gemeindekanzlei, sieht Mutterfreuden entgegen. Sie wird bis Ende Jahr durch Rahel Bolliger-Keller, Zetzwil, vertreten, die jeweils am Dienstag auf der Gemeindekanzlei arbeitet. (gkb)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Agenda/Hinweise

Der Lindenberg

Donnerstag, 19. Juli 2018

Orgelkonzerte zum Wochenende

Oldtimerliebhaber: In Sarmenstorf kommen sie auf ihre Rechnung.

Foto: zvg

Motoren, Räder, Raupen Sarmenstorf Am 21. Juli ab 10 Uhr treffen sich wieder die Oldtimerfreunde in Sarmenstorf getreu dem Motto «Technik von damals – die heute begeistert» und sogar noch läuft. Es sollen nicht nur Oldtimer in Reih und Glied stehen. Der Grundgedanke dieser Veranstaltung ist, das Handwerk, die Maschinen und Fahrzeuge in Betrieb zu zeigen. Die Besucher sollen die alte Technik erleben. Zahlreiche Besitzer von Oldtimern und historischen Maschinen, zum Teil von weit her, haben ihre Teilnahme angekündigt. Unter anderem ein Ford Edsel 1957, ein Ford T 1925, diverse Stationärmotoren, Traktoren, vom Fahrrad mit Moskito-Hilfsmotor über Limousi-

Lenzburg Dieses Jahr findet in der reformierten Stadtkirche Lenzburg der 11. Jahrgang der beliebten Orgelkonzerte zum Wochenende statt. Nationale und internationale Organistinnen und Organisten geben die nächsten vier aufeinanderfolgenden Samstage jeweils um 17.15 Uhr Orgelmusik auf höchstem Niveau zum Besten. Den Auftakt macht am 21. Juli Christoph Lowis, Organist an der reformierten Stadtkirche Frauenfeld. Er spielt Werke von Bossi, Franck und Duruflé. Christoph Lowis studierte in Wien, Lyon, Paris, Detmold und Basel Kirchenmusik und Orgel. Seine prägenden Lehrer waren Klaus Kuchling, Pier Damiano Peretti, Olivier Latry, Tomasz Adam Nowak, Rudolf Lutz und Martin

Sander. 2017 erhielt er den «Hans-Balmer-Preis» für sein Rezital mit drei Choralfantasien von Max Reger. Er nahm an zahlreichen internationalen Meisterkursen teil und trat in verschiedenen europäischen Ländern als Organist und als Chorleiter auf. Er konzertierte auf Festivals, war im Rundfunk zu hören und an Uraufführungen beteiligt. Schwerpunkte seiner Arbeit als Organist sind die Improvisation, die Zusammenarbeit mit Chören sowie sein Einsatz für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Christoph Lowis ist seit 2015 als Hauptorganist in der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld. (AJ) ■ Stadtkirche Lenzburg, Samstag, 21. Juli, 17.15 Uhr.

nen bis zum Lastwagen. Baumaschinen wie Hough-Payloader, Seilbagger und das historische Kieswerk mit dem mobilen Steinbrecher von 1925 sind ebenfalls in Betrieb. Die installierte Widderpumpe von 1905 fördert Wasser ohne Fremdenergie mehrere Meter hoch. In Anlehnung an die ehemalige Wohlen-Meisterschwanden-Bahn, die von 1916 bis 1997 am Ausstellungsgelände vorbeifuhr, fährt eine Feldbahn mit einem gemischten Personen- und Güterzug ab Station Bahnhof-Buffet durchs Gelände. (pd) ■

PRO SENECTUTE Zumba Gold

Zumba Gold ist speziell für ältere und aktive Menschen, die ihre Kondition und Beweglichkeit aufbauen möchten. Zumba Gold bietet ein ganzheitliches Training zu verschiedenen Musikstilrichtungen. Die Bewegungen lockern und stärken die Muskulatur. Der Kurs beginnt am Montag, 6. August, 15.30–16.30 Uhr und findet an 11 Veranstaltungstagen statt, letzte Kursstunde ist am 29. Oktober. Kursort: Gymnastikschule Haus alte Mühle, Bachstrasse 2, 5600 Lenzburg Anmeldeschluss: 27. Juli.

Mini-Trampolin

Auf dem Trampolin werden Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination gleichzeitig trainiert. Die Bewegungen stärken Rücken, Herz, Immunsystem, schonen Bandscheiben und Gelenke, helfen bei Gewichtsproblemen, fördern Muskelaufbau und Mobilität. Durch den Wiegereflex wirkt das Schwingen

entspannend und das Lymphsystem wird aktiviert. Der Kurs beginnt am Freitag, 10. August, 9.45–10.45 Uhr. Es sind 10 Kurstage geplant. Letzter Kurstag ist am 26. Oktober. Kursort: Swingmotion, Industriestrasse 26, 5600 Lenzburg. Anmeldeschluss: 31. Juli.

Steptanz

Beim Tanzen werden rhythmische Klänge erzeugt, die zum optischen Eindruck und zur Musik passen. Gedächtnis, Gleichgewicht, Fussgelenke, Fitness und Koordination werden geschult. Kostenlose Schnupperlektion am Mittwoch, 22. August, 15.45–16.30 Uhr in der TanzFabrik Niederlenz. Anmeldeschluss: 12. August 2018. ■

Auskunft und Anmeldung: Pro Senectute, Burghaldenstrasse 19, 5600 Lenzburg, Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.prosenectute.ch.

INSERAT

Miete oder Kauf – was ist für mich attraktiver? Monat für Monat wird für 57% der in der Schweiz lebenden Mieter das Einzahlen der Haus- oder Wohnungsmiete fällig. Früher oder später taucht die Frage auf: Ist es für mich finanziell interessanter und persönlich stimmiger, Wohneigentum anzuschaffen oder bleibe ich lieber Mieter? Für die Antwort müssen einige Faktoren gegeneinander abgewogen werden. Gehören Sie zu jenem Typ, der schon immer von der eigenen Liegenschaft geträumt hat? Lieben Sie es, eigene Entscheidungen zu fällen und Verantwortung in Haus und Garten zu übernehmen – aber das alles bei gleichbleibendem monatlichem Budget? Oder geniessen Sie es, wenn von Ihnen nichts Weiteres verlangt wird, als die kalkulierbare monatliche Miete zu überweisen? Wenn Sie vom Eigenheim träumen, aber nicht wissen, ob sich ein Liegenschaftserwerb für Sie in finanzieller Hinsicht lohnt, kann ich für Sie aufgrund der aktuellen Miete und weiterer Faktoren den maximalen Kaufpreis für ein Eigenheim errechnen, ohne dass die monatlichen Wohnkosten inklusive Nebenkosten, Hypothekarzinsen, Amortisation, Steuern usw. höher ausfallen als in der gegenwärtigen Mietsituation. Gerne berate ich Sie persönlich

in diesen Fragen und stelle Ihnen, falls das Resultat positiv ausfällt, mögliche Kaufobjekte vor.

Volkstümliche Musik zum 1. August: Das Jodelquartett Seetal.

Seengen Die Nationalhymne, ganz neue Titel und bekannte Melodien aus der Sparte Innerschweizer Ländlermusik stehen auf dem Programm der Bergmusik-Konzerte zum Nationalfeiertag. Die Organistin Maryna Burch-Petrychenko, der Klarinettist Dani Häusler und das Jodelterzett Seetal laden zu Konzerten zum Bundesfeiertag. Als Komponisten kommen nebst anderen Dani Häusler, Willi Valotti, Walter Balmer, Clemens Gerig, Jörg Wiget, Emil Wallimann und Pius Bruhin zum Zug. Die Palette der Kompositionen reicht von «Schöni Stunde» über «s Chilchli» und anderen bis zum «Pilatus-Blitz». Dabei ist natürlich auch die Nationalhymne. Die gemeinsame Freude am Singen war ein Grund, der vor drei Jahren zur

• Kauf/Verkauf von Grundstücken und Liegenschaften • Neubauten und Renovationen • Finanzierungen • Vermietung von Miet-, Gewerbeund Industrieobjekten • ALL-INCLUSIVE-Paket: Bewertung, Dokumentation, Inserat/Internet – ohne Kosten bis zum erfolgreichen Verkauf. Aarcalit Immobilien Max Ott, Inhaber Sägestrasse 30, 5600 Lenzburg 062 891 06 06, www.aarcalit.ch

Gründung des Jodlerterzetts Seetal beitrug. Yvonne Fend-Bruder, Karin Weber-Widmer, Sämi Studer und die Akkordeonistin Doris Erdin-Treier pflegen gemeinsam den Jodelgesang auf höchstem Niveau, haben aber auch witzige, unterhaltsame Lieder im Repertoire. Die von Maryna und Gottfried Burch organisierten Bergmusik-Konzerte können bei freiem Eintritt besucht werden. Eine angemessene Kollekte ist die Gage für die Interpreten. Mehr Infos unter www.bergmusik.ch. (pd) ■

Konzerte zum Nationalfeiertag: Freitag, 27. Juli, 20 Uhr, reformierte Kirche Seengen AG; Samstag, 28. Juli, 20 Uhr, Kollegi-Kirche Sarnen OW; Dienstag, 31. Juli, 20 Uhr, Pfarrkirche Wangen SZ.

Mamma Mia! Here we go again!

Zehn Jahre nach dem Megaerfolg lädt Universal Pictures erneut auf die traumhafte griechische Insel Kalokairi ein. Der hochkarätige Cast wird neben vielen altbekannten auch aus neuen Gesichtern bestehen, die zum Mikrofon greifen und die bekannten Hits zum Besten geben. Genau zehn Jahre nach dem ersten Launch kommt 2018 das ultimative Summer Feeling zurück. ■ Kino Urban: Ab 8 Jahren. Deutsch: DO-SA, MO+MI je 20 Uhr, SO 17.15 Uhr. Edf: SO+DI je 20 Uhr.

Hotel Transylvanien 3 / 2D

Die Monster-Familie befindet sich an Bord eines Luxus-Monster-Kreuzfahrtschiffes. Hier kann Drac sich von der Arbeit in seinem Hotel erholen. Für das Drac-Pack läuft alles wunderbar: Die Monster geniessen an Bord sämtlichen Spass, den die Kreuzfahrt zu bieten hat. Doch die Traumreise entwickelt sich zu einem Albtraum, als Mavis herausfindet, dass sich Drac in die mysteriöse Kapitänin Ericka verliebt hat. Denn die hütet ein gefährliches Geheimnis. ■ Kino Urban: Ab 6 Jahren. Deutsch. DOSA+Mi je 17.30 Uhr, SO 14.45 Uhr.

Adrift

Das frisch verliebte Paar Tami und Richard entschliessen sich, in See zu stechen und sich in das Abenteuer ihres Lebens zu stürzen. Doch mitten auf dem Pazifik geraten sie in einen gewaltigen Hurrikan. Als Tami aus ihrer Ohnmacht erwacht, ist das Boot nur noch ein Wrack und Richard schwer verletzt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. ■ Kino Löwen: Ab 12 Jahren. Deutsch. SA/SO je 17 Uhr, MO 20 Uhr. Edf: DI 20 Uhr.

Skyscraper 3/2D

Eine neue berufliche Herausforderung in Hongkong wird zum Albtraum für den Kriegsveteranen und ehemaligen FBI-Einsatzchef Will Sawyer (Dwayne Johnson), der im The Pearl, dem mit 240 Stockwerken höchsten Wolkenkratzer der Welt, für Sicherheit sorgen soll. Kaum hat Will sein Amt angetreten, kommt es zur Katastrophe: Die 96. Etage steht plötzlich in Flammen. In den Stockwerken darüber ist seine Familie eingeschlossen, ohne realistische Chance auf Rettung. Zu seinem Entsetzen wird er auch noch beschuldigt, die Feuersbrunst selbst entfacht zu haben. ■ Kino Löwen: Ab 14 Jahren. Deutsch. 3D: DO/SA/MI je 20 Uhr. 2D: FR+SO je 20 Uhr.

Agenda vom 20. bis 26. Juli TANZ ■

Samstag, 21. Juli

Meisterschwanden: Schiffsteg Seerose 18.45 Uhr. «Ballroom Dancing Freiamt» – auf dem Hallwilersee. Weitere Infos: www.ballroomdancingfreiamt.ch oder www.loewen-boswil.ch.

Aarcalit-Dienstleistungen

Foto: zvg

Bergmusik zum Nationalfeiertag

UNTERHALTUNG

Max Ott, Inhaber

FILMTIPP

Weitere Informationen unter: http://igolditechnik.blogspot.com/

13

Sonntag, 22. Juli

Lenzburg: Wisa-Bar (Wisa-Gloria-Gelände) 14–20 Uhr. Biker-Treff. Mit und ohne Bike, alle sind herzlich willkommen. Feine Grilladen und Pauls berühmte Riesen-S.-Steaks. Jeden Sonntag bis September. ■

Montag, 23. Juli

Lenzburg: Goffersberg 19–20 Uhr. Open-Air-Yoga: Benefiz-Yoga auf dem Gofi.

Lenzburg: Stadtkirche 17.45 Uhr. Orgelkonzert mit Christoph Lowis. ■

Freitag, 20. Juli

Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt.

Samstag, 21. Juli

Sarmenstorf Unter dem Motto «Motoren, Räder, Raupen» findet eine Ausstellung von Oldtimern statt. Ausserdem fährt eine Feldbahn mit einem gemischten Personen- und Güterzug ab Station Bahnhof-Buffet durchs Gelände. ■

Dienstag, 24. Juli

Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt.

Seengen

Schloss Hallwyl Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Samstag, 21. Juli. 20.30–22 Uhr. Die Fledermäuse im Schloss Hallwyl. Auf der Expedition werden die Tierchen mit dem Ultraschall-Detektor aufgespürt und beim nächtlichen Beutefang beobachtet. Sonntag, 22. Juli. 14–14.20 Uhr. QuickTour. Kurze öffentliche Führung durch den Hof. Sonntag, 22. Juli. 15–16 Uhr. Durch Raum und Zeit. Öffentliche Führung durch die Schlossbauten.

VEREINE

MUSEEN ■

Lenzburg

Schloss Lenzburg Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. ■

DIES & DAS

Samstag, 21. Juli

Möriken-Wildegg

Schloss Wildegg Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Sonntag, 22. Juli. Öffentliche Führung mit Expertinnen im ProSpecieRara-Garten. 13–14 und 15–16 Uhr.

Staufen

Alpenclub Staufberg: Sonntag, 22. Juli. Biketour, mittelschwer. Leitung Rolf Bachmann, Tel. 079 330 46 07. ■

Bettwil

Frauenverein Dienstag, 24. Juli. Besuch des Films «Lion» im Open-Air-Kino Schloss Heidegg. Abfahrt in Bettwil (Chäsiplatz) um 19.45 Uhr.


14

Donnerstag, 19. Juli 2018

Veranstaltungen

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Arbeitsjubiläum Die A. Haller AG, Rupperswil gratuliert

Robert Nussbaum zu seinem 40-Jahr-Arbeitsjubiläum als Sanitär­Servicemonteur 1978 trat Robert Nussbaum als Sanitärinstallateur in unsere Firma ein. Seit Februar 1984 arbeitet er als Sanitär­Servicemonteur in unserem Betrieb. Wir schätzen seine fleissige und pflichtbewusste Arbeitsweise, danken ihm herzlich für sein wertvolles Engagement und seine Treue zur Firma und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.

Der Seetaler

Der Lindenberg

Deutsch: DO – SA, MO + MI je 20h, SO 17.15h, ab 8J.: Edf: SO + DI je 20h

MAMMA MIA ! – HERE WE GO AGAIN DO–SA + MI je 17.30h, SO 14.45h, D/6J.:

HOTEL TRANSYLVANIEN 3 2D

Deutsch: SA + SO 17h, MO 20h, Edf: DI 20h, ab 12J.:

ADRIFT Tel. 062 897 42 42 · info@haller-ag.ch

3D: DO/SA + MI je 20h, 2D: FR + SO je 20h, D/14J.:

SKYSCRAPER – 3/2D www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Nach 14 Jahren schliessen die Türen am 20. Juli 2018 für immer.

Coiffure

Juli Monatsaktion

Andrea Schärer Augustin-Keller-Strasse 32 5600 Lenzburg

ab 14 Uhr

Ich danke meiner langjährigen Kundschaft für ihr Vertrauen und ihre Treue. Auf Wiedersehen Andrea Schärer

Hauptstrasse 33 5212 Hausen AG Tel. 056 441 33 11

Andrea

079 756 90 30

Fitnessteller mit Pouletfleisch Fr. 19.50 statt Fr. 24.50 Fitnessteller mit Schweinefleisch Fr. 21.50 statt Fr. 26.50 Fitnessteller mit Kalbfleisch Fr. 25.50 statt Fr. 30.50 www.maxundmoritz-hausen.ch

Suchen Sie eine erfahrene und zuverlässige Putzfee für Ihr Büro, ihre Praxis oder ihr Zuhause? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Sie suchen ein Unternehmen, bei dem Qualität, Präzision und Kompetenz an erster Stelle stehen? Dann sind Sie bei Ferreira Reinigung absolut richtig. Rufen Sie uns heute noch an: 076 324 94 90 oder schreiben Sie uns eine Mail: info@ferreirareinigung.ch Ferreira Reinigung – Sauberkeit ist unsere Stärke!

5600 Lenzburg Telefon 062 888 13 88 r.widmerag@bluewin.ch, www.rwidmer.ch

Wir haben Betriebsferien vom 23. Juli bis 5. August 2018 Unser Telefonbeantworter gibt Ihnen nähere Auskunft über unseren Notfalldienst. Wir wünschen unserer Kundschaft erholsame Sommerferien und freuen uns, ab 6. August 2018 wieder für Sie da zu sein. R. WIDMER AG

Am 2. August 2018 wird der Lenzburger Bezirks-Anzeiger und der Seetaler/Lindenberg nicht erscheinen. Die Ausgabe vom 26. Juli 2018 ist eine Doppelnummer. Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer! Verlag und Redaktion Kronenplatz 12 5600 Lenzburg inserateLBA@azmedien.ch redaktionLBA@azmedien.ch

Lenzburger Bezirks-Anzeiger  
Lenzburger Bezirks-Anzeiger