Page 1

LENZBURGER WOCHE

DONNERSTAG, 24. MAI 2018

Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzende Gemeinden.

PP 5600 Lenzburg · Nummer 21 · Post CH AG

SALZKORN Offene Fragen Kürzlich orientierte die Stadt Lenzburg über die neue Bauund Nutzungsordnung (BNO) und die Testplanung für das Gebiet «Mülimärt», wo die MigPeter Buri ros-Pensionskasse zwecks Renditesteigerung happige Neubaupläne hegt. Dabei waren hilf- und aufschlussreiche Informationen zu Struktur und Aufbau des Planwerks zu erfahren, zahlreiche (wachstums-)politische Fragen wurden jedoch vom Stadtrat unzureichend, ausweichend, wolkig oder gar nicht beantwortet. Somit sind noch viele Punkte ungeklärt, die für die demokratische Meinungsbildung zur BNO wichtig sind.

In der Schwebe: Das Hauptdeck des neuen Hallwilerseeschiffs wird im Muttenzer Auhafen verladen.

Foto: Fritz Thut

Das neue Schiff ist da Hallwilersee Das jüngste Mitglied der Hallwilersee-Flotte hat Schweizer Boden erreicht. Nach dem Verlad im Auhafen am Rhein wurde das Schiff die letzten beiden Nächte nach Meisterschwanden transportiert, wo es heute eingewassert wird. ■

FRITZ THUT

D

as neue Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee (SGH), die am nächsten Sonntag ihren 130. Geburtstag feiert, wurde wie alle seine Flottenkollegen in der Lux-Werft im deutschen Mondorf gebaut (vgl. Ausgabe vom 25. Januar). Über Pfingsten erreichte die MS 2018 (deren definitiver Name erst an der Taufe vom 6. Juni bekannt werden soll) auf dem Rhein den Auhafen in Muttenz.

Am Dienstag wurde das 34 Meter lange und 6,5 Meter breite Schiff wieder zweigeteilt. Mit dem riesigen Hafenkran wurden das abgetrennte Oberdeck und – diesmal unter Mithilfe eines grossen Pneukrans – das Hauptschiff auf Tieflader gehievt.

«Man darf nicht ‹jufeln›»

Die Trennung von Ober- und Unterdeck brauchte ihre Zeit. Norbert Weber, der Chef-Bootbauer der Lux-Werft, und Geschäftsleitungsmitglied Rainer Miebach führten die Arbeiten mit ihrem Team selbst aus. Beim Lösen eines Geländers half spontan SGH-Geschäftsführer Ueli Haller vom Ufer aus mit einer Trennscheibe aus. «Man darf bei solchen Arbeiten nicht ‹jufeln›», so Haller, der bei den drängenden Mitarbeitern der Verlade-Gesellschaft mit diplomatischem Geschick um Geduld und Gelassenheit bat. Kurz nach 15 Uhr war die MS 2018 in zwei Teilen millimetergenau auf den zwei Schwertransportern platziert und be-

reit, die in zwei nächtliche Etappen aufgeteilte Reise über den Hauenstein an den Hallwilersee anzutreten. Ist der Landtransport wie geplant verlaufen, wird heute Donnerstag das 14. Schiff der SGH-Geschichte am Morgen beim Delphin-Zopf mit Pneukranen eingewassert. Es folgt die intensive Phase der Endmontage, denn bereits am übernächsten Mittwoch findet die Schiffstaufe statt. Am Sonntag, 10. Juni, folgt dann die erste Kursfahrt, auf der Passagiere mitfahren können.

MS Fortuna kehrt zurück

Die MS 2018 ersetzt auf dem Hallwilersee die MS Fortuna, die heute Donnerstag ausgewassert wird und den Weg zurück zu den früheren Besitzern, der Schifffahrts-Familie Gilles in KoblenzVallendar, antritt. Sie wird dort, von wo sie 1969 auf den Hallwilersee kam, als Büroschiff eingesetzt. «Wir sind froh über diesen Emotionskauf», so Ueli Haller, «denn so entgeht die ‹Fortuna› der drohenden Verschrottung.»

Offene Fragen wie zum Beispiel: Welches Wachstumsziel wird angepeilt? (Stadtammann: «Zirka 12 500 Einwohner», Stadtplanerin: «Wir bereiten uns auf 14 000 vor.») – Welche Lehren werden aus den Fehlentwicklungen der letzten Jahre gezogen? – Warum gibt es keinen Bericht dazu, wie sich die neue BNO auf Stadtfinanzen, Infrastruktur (zum Beispiel Schulraum), Verkehr auswirkt, wie das Wachstum gelenkt und gedämpft werden soll? – Was bedeuten Schlagwörter wie «Mit Qualität nach innen verdichten» oder «Aufwertung» konkret? Wer definiert diese Begriffe nach welchen Kriterien? – Warum gibt es keine greifbaren Informationen zur Verkehrskonzeption, die mindestens 10 bis 15 Jahre der Bevölkerungsentwicklung hintennachhinkt? Warum will der Stadtrat der MigrosPensionskasse im «Mülimärt» mit einer neuen Zentrumszone eine Grossüberbauung mit bis zu sechsgeschossigen Wohnbauten ermöglichen, wenn – wie er selber sagt – die Erschliessungs- und Verkehrsprobleme nicht lösbar seien? – Warum will man die Liegenschaften «Klein-Venedig» unter (Museums-) Schutz stellen und gleichzeitig mit den angrenzenden massiven Migros-Neubauten zustellen? Warum sollen gewisse Wohnquartiere «verballenbergisiert» werden und andere nicht? – Warum will der Stadtrat die Ringzone «sprengen»? – Warum ist das Element Referendumsabstimmung nicht im BNO-Zeitplan vermerkt? Peter Buri, «Klein-Venezianer»


2

Amtliches

Donnerstag, 24. Mai 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Baugesuche

Bauherrschaft:

Einfache Gesellschaft Bahnhof Süd, CoOpera Sammelstiftung PUK, Talweg 17, 3063 Ittigen

Planverfasser:

Pool Architekten, Bremgartnerstrasse 7, 8003 Zürich

Bauobjekt:

Abbruch Reiheneinfamilienhäuser; Neubau Mehrfamilienhäuser mit Gewerbe und Tiefgarage

Bauplatz:

Bei der Gemeinde Auenstein ist per August 2018 eine

Lehrstelle als Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ, Fachrichtung Werkdienst (3 Lehrjahre) neu zu besetzen. Ausbildungsschwerpunkte • Reinigen und Unterhalt von Strassen • Pflege und Unterhalt von Grünanlagen • Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten

Zeughausstrasse 6–10, Parzellen 2580, 2581, 2582, 2583, 2747

Zus. Bewillig.:

AGV

Bauherrschaft:

CoOpera Sammelstiftung

Voraussetzungen • Real- oder Sekundarschulabschluss und der Wunsch nach einer praktischen Tätigkeit • Robuste Gesundheit und Freude am Arbeiten im Freien • Zuverlässigkeit und manuelles Geschick • Vielleicht hast du den Führerausweis F (Traktor) oder A1 (Roller), oder bist bereit, diesen zu erwerben

PUK, Talweg 17, 3063 Ittigen

Impressum Gegründet 1901

Gegründet 1866

Planverfasser:

Pool Architekten, Bremgartnerstrasse 7, 8003 Zürich

Bauobjekt:

Neubau Mehrfamilienhaus mit Gewerberaum

Bauplatz:

Zeughausstrasse 4, Parzelle 2747

Bauherrschaft:

Trägerverein Hammerpark, c/o Stadtbauamt Lenzburg, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg

Bauobjekt:

Platzbeleuchtung Freizeitanlage Hammerpark

Bauplatz:

Hammermattenstrasse, Parzelle 3274

Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 25. Mai bis 25. Juni 2018. Gegründet 1922

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden: Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler / Lindenberg Adresse Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Erscheinungsweise 1 x wöchentlich, jeweils Donnerstag Auflage 34 563 Ex. (Wemf-beglaubigt) Verlagsleitung Stefan Biedermann stefan.biedermann@azmedien.ch Telefon 058 200 58 10 Redaktion E-Mail: redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut fritz.thut@azmedien.ch Redaktorin: Melanie Solloso melanie.solloso@azmedien.ch Freie Mitarbeiter: Alfred Gassmann (AG) Larissa Hunziker (LH) Stefanie Osswald (StO) Alexander Studer (AST) Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr Eingesandtes: Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandte Unterlagen Inserateabteilung E-Mail: inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28 Telefax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28 Verkaufsmitarbeiter: Dominique Althaus dominique.althaus@azmedien.ch Telefon 058 200 58 27 Fabian Engesser fabian.engesser@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18 Inserateannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr (Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr) Abo-Service und Zustellung E-Mail: abo@azmedien.ch / Stichwort LBA Telefon 058 200 55 55 Telefax 058 200 55 56 Zustellung: Die Post Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung sowie mit vollständigen Adressangaben und möglichst mit E-MailAdresse) einzureichen. Der Stadtrat

Stadt Lenzburg, Zählerablesung

Ab Montag, 4. Juni 2018, werden unsere Zählerableser für die Ablesung von Strom-, Erdgas-, Fernwärme- und Wasserzählern unterwegs sein. Wir bitten Sie, diesen Personen uneingeschränkten Zutritt zu den Messeinrichtungen zu gewähren. SWL ENERGIE AG, Lenzburg

Regionalpolizei Lenzburg

Verlegung öffentlicher Fussweg Fusswegverbindung Panoramastrasse–Alte Fahrstrasse im südlich gelegenen Bereich der Parzellen 581, 582 und 1360, G. Kämpf AG, Rupperswil.

Die Planunterlagen liegen vom 28. Mai bis 26. Juni 2018 auf der Gemeindekanzlei Auenstein öffentlich auf und können dort während der ordentlichen Bürozeiten eingesehen werden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse gegen die Verlegung des öffentlichen Fussweges hat, kann innerhalb der Auflagefrist beim Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, Einwendung erheben. Eine allfällige Einwendung ist schriftlich einzureichen und muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Auenstein 17. Mai 2018 Gemeinderat

Die Abgeordnetenversammlung des Regionalplanungsverbandes Unteres Bünztal findet am Dienstag, 5. Juni 2018, 19.00 Uhr im Foyer Schulhaus Boll, Büttikon, statt. Traktanden Protokoll der AV vom 18. Oktober 2017; Jahresbericht des Präsidenten; Berichte der Arbeitsgruppen; Rechnung 2017 und Revisorenbericht; AG Gesundheitsversorgung, Verabschiedung Strategiebericht; Neue Satzungen, Geschäftsstelle; Auftritt Repla Unteres Bünztal; Budget und Arbeitsprogramm 2019, Mitgliederbeiträge 2019; Wahlen Amtsperiode 2018–2021; Anliegen und Anträge der Gemeinden; Verschiedenes und Umfrage.

Baugesuch Rohr-Gut Verena Oberer Wannenrain 19, 5502 Hunzenschwil

Bauobjekt:

Lamellendach auf best. Sitzplatz (bereits erstellt)

Ortslage:

Oberer Wannenrain 19 Parzelle Nr. 1726

Öffentliche Auflage des Baugesuches in der Zeit vom 25. Mai 2018 bis 25. Juni 2018 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind innert der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat Hunzenschwil zu richten. Gemeinderat Hunzenschwil

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann sende die Bewerbung mit Lebenslauf, Foto und Zeugniskopien bis 15. Juni 2018 an: Technischer Dienst Auenstein, 5105 Auenstein.

GEMEINDEKANZLEI

Am Mittwoch, 30. Mai 2018, findet wiederum eine Papiersammlung statt.

Nähere Auskünfte erteilt dir gerne unser Leiter Technischer Dienst, Ruedi Frei, 079 606 61 19.

Zu vermieten per 1. Juli 2018 in der FuchsÜberbauung, Leutwilerstrasse 12,

Gemeinderatsersatzwahl für die Amtsperiode 2018/2021 Nachmeldefrist

Für den ersten Wahlgang am 1. Juli 2018 (Ersatzwahl für die zurücktretende Gemeinderätin Karin Koch) sind während der Anmeldefrist keine Kandidaten angemeldet worden. Sind weniger oder gleich viele wählbare Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können (§ 30a, lit c Abs. 1 Gesetz über die politischen Rechte GPR). Wahlvorschläge sind von 10 Stimmberechtigten zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am Dienstag, 29. Mai 2018, einzureichen. Das erforderliche Anmeldeformular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen oder von der Gemeinde-Homepage heruntergeladen werden. Es kann aber im 1. Wahlgang grundsätzlich jede in der Gemeinde wohnhafte, wahlfähige Person gültige Stimmen erhalten (§ 30 lit b Abs. 1 GPR).

2½-Zimmer-Wohnung, Parterre links

Zentrale Lage, rollstuhlgängig, Lift, Wohnbalkon, Möglichkeit zur Miete eines Autoeinstellhallenplatzes. Geeignet für Senioren, Paare oder Einzelpersonen. Mietzins pro Monat Fr. 990.– NK/HK ca. Fr. 200.– Auskünfte erteilt die Gemeindekanzlei, Tel. 062 767 71 11. Dürrenäsch, 22. Mai 2018 GEMEINDERAT DÜRRENÄSCH

Einladung und Traktandenliste

zur öffentlichen Abgeordnetenversammlung der Regionalen Feuerwehr Maiengrün von Mittwoch, 27. Juni 2018. Sie finden die Details zur Einladung unter den Publikationen der Gemeinde Brunegg in dieser Ausgabe des Lenzburger Bezirksanzeigers. Regionale Feuerwehr Maiengrün Beda Haefely Präsident des Vorstandes

Baugesuch

Bauherr:

Boniswil, 22. Mai 2018 Gemeinderat Boniswil

Bauherr:

Die Versammlung ist öffentlich. Die Unterlagen können auf der Gemeindekanzlei während der ordentlichen Schalterstunden eingesehen werden.

Bewilligung Feuerwerk

Für den Freitag, 1. Juni 2018, ist das Abbrennen eines Feuerwerks bewilligt worden, welches auf dem Gofersberg montiert und um ca. 22.00 Uhr gezündet wird. Die Dauer des Feuerwerks ist auf ca. 15 Minuten festgelegt.

Regionalplanungsverband Unteres Bünztal – Abgeordnetenversammlung

Einladung zur Abgeordnetenversammlung der Regionalen Feuerwehr Maiengrün

von Mittwoch, 27.Juni 2018, 20.00 Uhr Musikzimmer, Schulhaus 1. OG, Brunegg Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl Stimmenzähler(in) 3. Protokoll der Abgeordnetenversammlung vom 21. Juni 2017 4. Jahresbericht des Feuerwehrkommandos 5. Genehmigung Jahresrechnung 2017 6. Kleider der Feuerwehr Maiengrün 7. Langfristplanung / Finanzplan 8. Voranschlag 2019 9. Verschiedenes

Doris Schalch und Andreas Gilgen Othmarsingerstrasse 3 5604 Hendschiken

Bauobjekt:

Parkfläche (nachträgliches Baugesuch)

Objektadresse:

Othmarsingerstrasse 3 Parzelle 200 Gebäude Nr. 86

Weit. Bewill.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Papiersammlung

Wir bitten Sie, das Papier bis spätestens 7.00 Uhr korrekt gebündelt bereitzustellen. Bitte trennen Sie Altpapier von Karton, letzterer wird nicht mitgenommen. Sammeldaten und Details zur Papiersammlung finden Sie im Entsorgungskalender. Falls korrekt gebündeltes Papier nicht abgeholt wurde, lassen Sie es bitte liegen und melden Sie Ihre Adresse auf Telefon 062 889 03 90 oder per E-Mail an sekretari-at@schule-hunzenschwil.ch. Schule Hunzenschwil ■

Publikation eines Gesuchs um ordentliche Einbürgerung

Folgende Personen haben bei der Gemeinde Hunzenschwil ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Fumarola Ciro, Jg. 1973, männlich Hofman Aneta, Jg. 1976, weiblich italienische und polnische Staatsangehörige, wohnhaft Weiherweg 11 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Hunzenschwil, 24. Mai 2018 Gemeinderat Hunzenschwil

Senioren-Mittagstisch Pro Senectute

Datum / Zeit:

Dienstag, 5. Juni 2018, 11.30 Uhr Ort / Restaurant: Landgasthof Löwen, Meisterschwanden An- und Abmeldungen zum Mittagessen oder Informationen zum Fahrdienst erhalten Sie bei Frau Mareike Hauri, Telefon 056 667 20 12.

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 25. Mai bis Montag, 25. Juni 2018, bei der Gemeindeverwaltung.

Stellenausschreibung

Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

eine Verbandssekretärin / einen Verbandssekretär

Baugesuch

Bauherr:

Einwohnergemeinde Hendschiken Schulweg 3 5604 Hendschiken

Bauobjekt:

Wegsperre aus massivem Stahlrohr

Die Unterlagen zu den Traktanden können bei der Gemeindekanzlei Brunegg zu den üblichen Schalteröffnungszeiten der Gemeindekanzlei (zu andern Zeiten nach Absprache) ab 4. Juni bis und mit 26. Juni 2018 eingesehen werden.

Objektadresse:

von Othmarsingerstrasse auf Fussweg Parzelle 203

Weit. Bewill.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Regionale Feuerwehr Maiengrün Beda Haefely Präsident des Vorstandes

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Montag, 28. Mai bis Dienstag, 26. Juni 2018, bei der Gemeindeverwaltung.

Die Versammlung ist öffentlich. Dem Verband gehören die Gemeinden Brunegg, Hendschiken und Othmarsingen an.

Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

Der Vorstand der Kreisschule Oberes Seetal sucht nach Vereinbarung

im Stundenlohn. Sie arbeiten eng mit dem Verbandspräsidium zusammen und erledigen die Sekretariatsarbeiten. Ihre Aufgaben bei uns: – Unterstützung des Vorstandes mit Sekretariatsarbeiten – Protokollführung (ca. 4 bis 5 Abendsitzungen pro Jahr) Sie bringen mit: – sehr gute Kenntnisse aller MS-OfficeProgramme – Erfahrung in der Protokollführung – Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit – vorzugsweise Berufserfahrung in einer Gemeindekanzlei oder Schulverwaltung Wir bieten Ihnen: – selbstständiges Arbeiten zu Hause – eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit – Anstellung im Stundenlohn Ihre Zukunft bei uns: Wenn Sie interessiert sind, eine neue Herausforderung anzunehmen, dann senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Foto, Referenzen, Gehaltsvorstellungen) bis 17. Juni 2018 an die Gemeinde Meisterschwanden, Personaldienst, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, oder vorzugsweise per E-Mail an michael.grauwiler@meisterschwanden.ch. Ergänzende Auskünfte erhalten Sie von Gemeindeschreiber Michael Grauwiler (Tel. 056 676 66 66). Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Mehr über die Kreisschule finden Sie unter www.kreisschule-oberes-seetal.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Baugesuch

Bauherrschaft:

Baugesuch

Brenner-Schenk Karin, Hellgasse 10, 5103 Wildegg

Bauherr:

Bauobjekt:

Einfamilienhaus, Wärmepumpe

Bauobjekt:

Bauplatz:

Parz. 1540, Hellgasse Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Zu. Bewillig.:

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 25. Mai bis 25. Juni 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Objektadresse:

Gebhard Isabelle, Breiten 354, 5705 Hallwil

Grundeigent.:

Gebhard Hansjörg, Widenmattweg 7, 5706 Boniswil

Bauobjekt:

3 Einfamilienhäuser, Carport, Wärmepumpe

Bauplatz:

Parz. 2059, Steinackerstrasse

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 25. Mai bis 25. Juni 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Baugesuch

Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Suana Michael, Bergackerstrasse 17, 5103 Möriken 3 Einfamilienhäuser mit Garage und Autounterständen

Bauplatz:

Parz. 1838, Bergackerstrasse / Sandhübelweg

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Ersatz Elektro-Speicherheizung durch Luft/Wasser-Wärmepumpe Aussenaufstellung Kornweg 6 Parzelle 1485 Gebäude-Nr. 252

Baugesuch Sportgarage Yildirim Lenzburgerstrasse 13 5702 Niederlenz

Bauobjekt:

Nachträgliches Baugesuch Leuchtreklame

Objektadresse:

Lenzburgerstrasse 13 Parzelle 724 Gebäude Nr. 1291 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Weitere Bew.:

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 25. Mai bis Montag, 25. Juni 2018, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Baugesuch

Bauherr:

Trägerverein Hammerpark c/o Stadtbauamt Lenzburg Kronenplatz 24 5600 Lenzburg

Bauobjekt:

Platzbeleuchtung Freizeitanlage Hammerpark

Objektadresse:

Hammermattenstrasse in Lenzburg Parzelle 26

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 25. Mai, bis Montag, 25. Juni 2018, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 25. Mai bis 25. Juni 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Baugesuch

Bauherrschaft:

Gehren AG, Hübelweg 17, 5103 Möriken

Bauobjekt:

Einstellhalle für LKW

Bauplatz:

Parz. 731, Geb. Nr. 1297, Alpweg 2

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 25. Mai bis 25. Juni 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Baugesuch

Bauherrschaft:

Gehren AG, Hübelweg 17, und Melu AG, Bruneggerstrasse 45, 5103 Möriken

Bauobjekt:

Rückbau alte Kranhalle

Bauplatz:

Parz. 730 / 731, 1297, Geb.-Nr. 1297, Alpweg 2 / Bruneggerstrasse 45

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 25. Mai bis 25. Juni 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Schützenstrasse wegen Bauarbeiten für Durchgangsverkehr gesperrt!

Im Zusammenhang mit der Teilsanierung der Schützenstrasse ist diese ab Dienstagmittag, 22. Mai 2018, bis voraussichtlich im Dezember 2018, für den Durchgangsverkehr gesperrt. Der Zubringerdienst für die Liegenschaften innerhalb des Baustellenbereichs sowie in den angrenzenden Seitenstrassen wird gewährleistet. Ab Knoten Schützenstrasse wird eine Umleitung über die Käterlistrasse geführt. Für Fragen zur Verkehrsbeschränkung können die Technischen Betriebe Rupperswil (Telefon 062 889 23 66) angesprochen werden. Gemeinderat Rupperswil

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern

Unter Hinweis auf die gesetzlichen Bestimmungen werden die Eigentümer und Pächter von Grundstücken an öffentlichen Strassen und Gehwegen aufgefordert, überhängende Äste von Bäumen und Sträuchern hinter die Grenze zurückzuschneiden. Die lichte Höhe muss über Strassengebiet mindestens 4.50 m und über Gehwegen mindestens 2.50 m betragen. An Strassenkurven und -kreuzungen sind sichtbehindernde Bäume und Sträucher zu entfernen. Strassenbeleuchtungen und Verkehrszeichen dürfen durch Bepflanzungen in keiner Art und Weise beeinträchtigt werden und müssen freigelegt werden. In den Sichtzonen muss ein sichtfreier Raum zwischen einer Höhe von 80 cm und 3 m gewährleistet sein. Im Interesse der Unfallverhütung erwartet der Gemeinderat die sofortige und einwandfreie Behebung bestehender Beeinträchtigungen. Nach dem 30. Juni 2018 werden nicht ordnungsgemäss geschnittene Bäume und Sträucher auf Kosten der Eigentümer durch den Werkhof in Ordnung gebracht. Gemeinderat Rupperswil

Friedhof; Räumung Erdbestattungsgräber

Die Grabesruhe für die Urnengräber aus dem Schild mit den Jahrgängen 1988–1991 ist abgelaufen. Die Angehörigen werden gebeten, für die Räumung der Grabmäler bis spätestens 31. Juli 2018 besorgt zu sein. Nach Ablauf dieser Frist besteht kein Anspruch mehr und die Räumung erfolgt durch den Friedhofgärtner. Bei allfälligen Fragen steht Martin Vogel, Friedhofgärtner, Schafisheim, Tel. 062 891 85 40, gerne zur Verfügung. Schafisheim, 24. Mai 2018 Gemeinderat

Bauherr:

Baugesuch

Bauherrschaft:

Willy Bertschi-Lauber Kornweg 6 5702 Niederlenz

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 25. Mai, bis Montag, 25. Juni 2018, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Amtliches

Der Lindenberg

Hugenottenweg Führung mit Leonie Meier

Datum: Treffpunkt:

27. Mai, 9.30 Uhr Schlössli Schafisheim

Anmeldung bis 25. Mai 2018 unter info@kis-schofise.ch Schafisheim, 17. Mai 2018 KiS Kultur in Schofise

Baugesuch

Bauherrschaft:

Claudia Zollinger, Unterdorfstrasse 24F, 5707 Seengen

Vorhaben:

Gartenhaus

Ortslage:

Parzelle Nr. 3367, Unterdorfstrasse 24F

Öffentliche Auflage vom 25. Mai bis 25. Juni 2018 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen zu richten.

Donnerstag, 24. Mai 2018

3


4

Amtliches

Donnerstag, 24. Mai 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Genehmigung Erschliessungsplan «Blumenrain» (Koordinatenschwerpunkte gemäss Landeskarte 658'790 / 250'245)

Der Gemeinderat hat am 7. Mai 2018 den Erschliessungsplan «Blumenrain» in Übereinstimmung mit der öffentlichen Auflage beschlossen. Wer ein schutzwürdiges, eigenes Interesse hat, kann gegen diesen Beschluss innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt bei der Rechtsabteilung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, Beschwerde führen. Die nicht erstreckbare Beschwerdefrist von 30 Tagen beginnt am Tag nach der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau vom 25. Mai 2018 zu laufen. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 Baugesetz (BauG) sind ebenfalls berechtigt Beschwerde zu führen. Wer es unterlassen hat, im Einwendungsverfahren Einwendung zu erheben, obwohl Anlass dazu bestanden hätte, kann den vorliegenden Entscheid nicht mehr anfechten (§ 4 Abs. 2 BauG).

Sie finden die Details zur Einladung unter den Publikationen der Gemeinde Brunegg in dieser Ausgabe des Lenzburger Bezirksanzeigers. Regionale Feuerwehr Maiengrün Beda Haefely Präsident des Vorstandes

Arikan Architektur und Bau GmbH, Hauptstrasse 37, 5616 Meisterschwanden Projektverfasser: AKM Generalbau GmbH, Hauptstrasse 37, 5616 Meisterschwanden Bauobjekt:

Bauplatz:

Neubau Zweifamilienhaus und Mehrfamilienhaus mit Carports, Abbruch Gebäude Nrn. 101 + 102 Lindenbergstrasse 2 + 4

Zone:

W2

Parzellen:

826 + 827

Öffentliche Auflage vom 25. Mai bis 25. Juni 2018 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden.

Für die Ersatzwahl eines Mitglieds des Gemeinderates wurden folgende Kandidaten fristgerecht angemeldet:

Verpachtung Pflanzgarten

Im Gebiet Brunnmatt verpachtet die Ortsbürgergemeinde Othmarsingen Pflanzgärten mit einer Grösse von je rund 200 m2 (= 2 Aren). Der jährliche Pachtzins beträgt Fr. 25.– pro Are. Personen, welche einen Pflanzgarten bewirtschaften möchten, können ihr Interesse schriftlich der Forst- und Ortsbürgerkommission, Herr Fritz Wirz, Hölli 14 C, 5504 Othmarsingen, mitteilen. Ortsansässige Personen werden bevorzugt. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Gemeindekanzlei (062 887 45 50 / gemeindekanzlei@othmarsingen.ch). Othmarsingen, 22. Mai 2018 Forst- und Ortsbürgerkommission

Sommerausstellung der Schule

Donnerstag, 24. Mai 2018 Freitag, 25. Mai 2018 18.00 – 21.00 Uhr Neues Schulhaus Kindergarten bis 6. Klasse Jahresarbeiten, Zeichnungen, Projekte, Textiles und Allgemeines Werken Donnerstag, 24. Mai 2018, 18.00 Uhr Line Dance-Vorführung auf dem Pausenplatz

Eidg. Feldschiessen 2018

Mittwoch, 30. Mai 2018

18.00 bis 20.00 Uhr (Vorschiessen)

Samstag, 2. Juni 2018

13.30 bis 17.30 Uhr (Vorschiessen)

Freitag, 8. Juni 2018

16.30 bis 20.30 Uhr

Samstag, 9. Juni 2018

9.00 bis 12.00 und 13.30 bis 17.30 Uhr im Schützenhaus Othmarsingen Obligatorische Schiessübungen 2018

Freitag, 25. Mai 2018, 19.00 Uhr Konzert der Musikschule in der Mehrzweckhalle

Samstag, 25. August 2018 14.00 bis 16.00 Uhr (Standblattausgabe bis 15.45 Uhr)

Freitag, 25. Mai 2018, 18.30 bis 21.00 Uhr Sommerbistro in der Mensa

Mittwoch, 29. August 2018 18.00 bis 20.00 Uhr (Standblattausgabe bis 19.45 Uhr) im Schützenhaus Othmarsingen

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen viel Vergnügen. Kindergartenkinder, SchülerInnen, Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege

Musikschulkonzert

Am Freitag, 25. Mai 2018 um 19.00 Uhr findet in der Mehrzweckhalle das traditionelle Musikschulkonzert statt. Unter dem Motto «Formen» spielen die Musikschüler in verschiedenen Besetzungen und Ensemblegruppen abwechslungsreiche und fröhliche Stücke. Die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrpersonen freuen sich auf Ihren Besuch. Musikschule Lenzburg Standort Othmarsingen

Baugesuch

Bauherrschaft:

Wichtig für die AdA Es sind unbedingt mitzubringen: – persönliches Aufgebot mit PISA-Klebeetiketten – Dienstbüchlein – Schiessbüchlein/Leistungsausweis – Personalausweis Schützengesellschaft Othmarsingen Der Vorstand

Ersatzwahl Gemeindeammann und Mitglied Gemeinderat vom Sonntag, 1. Juli 2018, für den Rest der Amtsperiode 2018/2021

• Fricker Matthias, 1976, von Frick AG, Panoramaweg 2 b, CVP, neu Für die Ersatzwahl des Gemeindeammanns wurde folgender Kandidat fristgerecht angemeldet: • Baur Meinrad, 1965, von Sarmenstorf AG, Sonnenberg 8, FDP, neu Für die Wahl des Gemeinderats und Gemeindeammanns ist zwingend eine Urnenwahl erforderlich. Diese findet statt am Sonntag, 1. Juli 2018. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl als Gemeindeammann können nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie auf demselben Wahlzettel auch die Stimme als Mitglied des Gemeinderates erhalten resp. bei einer Ersatzwahl bereits als Mitglied des Gemeinderats gewählt sind. Sarmenstorf, 21. Mai 2018 Gemeinderat

Politapéro

Am Sonntag, 27. Mai 2018, findet im Zopfhuus ein Politapéro statt. Der Politapéro beginnt um 9.30 Uhr. Der Gemeinderat wird unter anderem über folgende Sachgeschäfte berichten: ■

Der Lindenberg

Auf eine Beschwerde, welche diesen Anforderungen nicht entspricht, wird nicht eingetreten. Eine Kopie des angefochtenen Entscheids ist der Beschwerdeschrift beizulegen. Allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich einzureichen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Die Beschlüsse und die einschlägigen Akten können während der Beschwerdefrist zu den Schalterzeiten in der Gemeindekanzlei Othmarsingen eingesehen werden.

zur öffentlichen Abgeordnetenversammlung der Regionalen Feuerwehr Maiengrün von Mittwoch, 27. Juni 2018.

Der Gemeinderat

Othmarsingen, 18. Mai 2018 Gemeinderat

Einladung und Traktandenliste

Der Seetaler

Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, das heisst, es ist a) aufzuzeigen, wie die Rechtsabteilung entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird.

Mit der Genehmigung des Erschliessungsplans «Blumenrain» wird für die im Plan festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 BauG).

Finanzen Sattler-Kari-Huus an der Postgasse; Ergebnisse der Umfrage Kredit Sporthalle Staufen; Machbarkeitsstudie

Die Behörde freut sich darauf, an jenem Sonntagmorgen, für welchen wiederum ein Kinderhütedienst organisiert ist, ein grosses Publikum begrüssen zu dürfen. An dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass jeweils alle Einwohnerinnen und Einwohner von Staufen zum Politapéro eingeladen und willkommen sind. Staufen, im Mai 2018 Gemeinderat

Grabräumung Friedhof Seon (Kindergräber)

Aufgrund der abgelaufenen Grabruhezeit wird im Oktober 2018 auf dem Friedhof Seon ein Grabschild geräumt. Von der bevorstehenden Räumung sind Kindergräber aus den Jahren 1966–1988 betroffen. Die Grabräumung hat bis 30. September 2018 zu erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist werden die Gräber durch die Gemeinde geräumt. Gleichzeitig erlischt zu diesem Zeitpunkt jeglicher Anspruch auf Grabmäler, Pflanzen usw. Besten Dank für Ihr Verständnis. Für allfällige Auskünfte steht Ihnen die Gemeindekanzlei, Tel. 062 769 85 00 gerne zur Verfügung. Seon, 24. Mai 2018 GEMEINDERAT SEON


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Stadt Lenzburg

Fotografie drei Wochen ins Zentrum gerückt und allen zugänglich gemacht Fotofestival Mit der Verleihung des Publikumspreises in der «Hypi»-Schalterhalle ging das erste Fotofestival Lenzburg zu Ende. Es soll eine Fortsetzung geben.

E

ine erste Bilanz der Festivalleitung fällt durchwegs erfreulich aus, wie dem Abschluss-Communiqué des Fotofestivals entnommen werden kann. Die Ausstellungen wurden sehr geschätzt, die Veranstaltungen rege besucht und auch die Fotobücher-Ecken in diversen Altstadtlokalitäten fanden interessierte Besucher. Hier würde man sich noch etwas weniger Zurückhaltung des Publikums wünschen. «Teilweise hat man sich etwas zu wenig getraut, die Geschäfte ‹nur› zum Schmökern in Fotobildbänden zu betreten», meinte eine Vertreterin der Centrum-Geschäfte und ergänzte: «Wir freuen uns immer sehr über Events, die zusätzliches Publikum in die Altstadt locken, und möchten den Organisatoren vom Fotofestival für ihren Effort danken.»

Grosser Wunsch, weiterzumachen

Für den Fall, dass die Bevölkerung im Krisenfall nicht mehr über die konventionellen Kanäle informiert werden kann, hat der Kanton Aargau ein neues Konzept präsentiert. In jeder Gemeinde muss es mindestens einen sogenannten «Notfalltreffpunkt» geben, den jeder kennt. Die Menschen können dann dorthin gehen und sich informieren. Betrieben würden diese neuen Treffpunkte vom Zivilschutz. Im Minimum müssten zwei Mann anwesend sein, und das im 24-Stunden-Betrieb. Im Gebiet der ZRL werden sich 15 Notfalltreffpunkte auf 13 Gemeinden verteilen und sich mehrheitlich in Schul- oder Gemeindehäusern oder Mehrzweckgebäuden befinden. Die Bevölkerung wird zu gegebener Zeit über die Notfalltreffpunkte informiert. Die Führungsunterstützung der ZRL mit ihren Unterbereichen Telematik und Lage, deren Aufgabe es ist, die Kommunikation und die Führung der Lagekarten sicherzustellen, hat die Errichtung und den Betrieb solcher Notfalltreffpunkte nun praktisch geübt. In einem 24 Stunden dauernden Einsatz wurden Leitungen zwischen Notfalltreffpunkten und Kommandoposten errichtet und betrieben. Der Leitungsbau erstreckte sich von Hunzenschwil bis Othmarsingen. «Aus diesen Einsätzen resultieren wichtige Erfahrungswerte, welche auch vom kantonalen Führungsstab für die weitere Ausgestaltung dieser Notfallszenarien sehr geschätzt werden», sagt Rolf Bohler, Stabchef RFO. Hauptzweck der Übung sei es gewesen, herauszufinden, was es bedeutet, diese Notfalltreffpunkte zu erschliessen und mit Personal zu besetzen und über eine längere Zeitdauer zu betreiben. Zudem konnte der Leitungsbau am Tag und auch in der Nacht geübt werden. (rsc)

Neue «Notfalltreffpunkte›»

2. Platz Publikumspreis: «Progress? Demolition of an old farmhouse» von Philip Bond (Lenzburg). Foto: Philipp Bond/zvg ffl

3. Platz Publikumspreis: «Verlassene Turnhalle in Ostdeutschland» von Michèle Willimann (Gebenstorf). Foto: Michèle Willimann/zvg ffl

INSERATE

Was passiert, wenn das Netz ausfällt? Zivilschutz In einer 24-Stunden-Übung am Frühlings-Wiederholungskurs der Zivilschutzorganisation Region Lenzburg (ZRL) lag das Augenmerk auf Notfallkommunikation. Die heutige Gesellschaft ist vernetzt wie noch nie. Das Mobiltelefon ständiger Begleiter. Alle sind dauernd online und erreichbar. Was aber, wenn es bei einem Totalausfall dieser Kommunikationssysteme gleichzeitig zu einem katastrophalen Ereignis kommt? Mit dieser Problemstellung setzte sich die Führungsunterstützung der ZRL, der die Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Brunegg, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, MörikenWildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Schafisheim und Staufen angeschlossen sind, sowie das Regionale Führungsorgan (RFO) während des Frühlings-WKs auseinander.

1. Platz Publikumspreis des Wettbewerbs «Im Wandel» des Fotofestivals Lenzburg: «Rücken» von Jennifer Loosli (Reinach). Foto: Jennifer Loosli/zvg ffl

«Rücken» gewann Publikumspreis

5

Geschäftsstellenleiter) durften die Publikumslieblinge ihre Preise entgegennehmen: ■ 1. Platz: Jennifer Loosli (Reinach) mit ihrem Bild «Rücken» (Bildnummer 24), sichtbar im Schaufenster von Büro Ryser in der Rathausgasse, mit einer wunderschönen Arbeit über die Zeichen der Zeit, die sich verändern, die unauslöschlich auf der Haut eines jeden Menschen verbleiben. Sie gewann 1000 Franken in bar; gestiftet von der Hypothekarbank Lenzburg. ■ 2. Platz: Philip Bond (Lenzburg) mit seinem Bild «Progress? Demolition of an old farmhouse» (Bildnummer 13) über die Entwicklung unserer Landschaft und die Auswirkungen architektonischer Veränderungen. ■ 3. Platz: Michèle Willimann (Gebenstorf) mit ihrem Bild «Verlassene Turnhalle in Ostdeutschland» (Bildnummer 15).

Danach wurde bei einem Apéro auf den Abschluss des dreiwöchigen Festivals angestossen und es durfte zusammen auf eine gelungene erste Edition zurückgeschaut werden. Alle warten gespannt auf eine zweite Ausgabe im nächsten Jahr. Das Organisationskomitee mit Leiterin Margherita Guerra nutzte die Gelegenheit, eine erste Bilanz zu ziehen: «Wir freuen uns über viele Dinge dieser ersten Ausgabe, etwa dass es uns gelungen ist, ein neues kulturelles Projekt für die Stadt zu schaffen, das sich nicht nur an eine Nische von Fotografen richtet, sondern an alle Bürger der Stadt.» Guerra blickt zuversichtlich nach vorn: «Der Wunsch, weiterzumachen, ist gross und auch der Wunsch, es noch besser zu machen.»

Im Foyer der Hypothekarbank Lenzburg fand das Festival mit der Preisverleihung des Publikumspreises für den Foto-Wettbewerb «Im Wandel» seinen Abschluss. Über ein SMS-System durfte das Publikum für sein Lieblingsbild aus den in den Schaufenstern der Altstadtgeschäfte ausgestellten Bildern abstimmen. Es wurden mehr als 120 Stimmen abgegeben, um die drei Gewinner zu ermitteln. Im Beisein von Stadtammann Daniel Mosimann und Martin Wildi («Hypi»-

Donnerstag, 24. Mai 2018


Publireportage

Die Hypi feiert ihr 150-Jahr-Jubiläum Vertrauen verbindet – seit 1868

Die Hypothekarbank Lenzburg hat sich seit der Gründung als eigenständiges Unternehmen behauptet. Das ist keine Selbstverständlichkeit und soll gefeiert werden. Sie sind herzlich eingeladen, an dem einen oder anderen Anlass vorbeizuschauen und mit uns das Glas zu erheben. Zum Anstossen haben wir allen Grund. In den vergangenen 150 Jahren musste die Hypothekarbank Lenzburg einige grosse Herausforderungen meistern. Denken Sie nur an die stürmischen Jahre des Ersten und des Zweiten Weltkriegs. Oder an die grosse Fusionswelle, die in den Neunzigerjahren über die Schweizer Bankenlandschaft hinwegging. Wir haben die Unabhängigkeit seit sechs Generationen bewahrt und wollen auch für künftige Generationen als eine der führenden Regionalbanken der Schweiz unsere Bankdienstleistungen anbieten. Darauf gründet unser Selbstverständnis als Beziehungsbank für alle Generationen.

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag,

Wann 5. Juni 2018 6. Juni 2018 7. Juni 2018 12. Juni 2018 13. Juni 2018 14. Juni 2018 21. August 2018 22. August 2018 23. August 2018 29. August 2018 30. August 2018 1. September 2018

16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 16.00 – 21.00 Uhr 10.00 – 16.00 Uhr

Was Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Oberrohrdorf Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Mellingen Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Dottikon Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Seon Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Menziken Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Meisterschwanden Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Niederlenz Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Rupperswil Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Suhr Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Wildegg Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Hunzenschwil Jubiläumsanlass Geschäftsstelle Lenzburg

Weitere Details zu den Veranstaltungen finden Sie unter www.hbl.ch/jubiläum

Machen auch Sie mit – wir drücken Ihnen die Daumen. Weitere Details und die Teilnahmemöglichkeit finden Sie unter www.hbl. ch/verlosung oder bedienen Sie sich beim Wettbewerbsflyer in unseren Geschäftsstellen. «Die Hypi-Story» Zum 150-Jahr-Jubiläum erschienen ist auch unser Buch «Die Hypi-Story – Vom landwirtschaftlichen Kredithaus zur digitalen Universalbank» von Fabian Furter mit Illustrationen von Joe Rohrer und Raphael Gschwind; Fotografien von Oliver Lang. Dieses Buch erzählt Bankengeschichte am Beispiel einer der führenden Regionalbanken der Schweiz. Die Hypothekarbank Lenzburg hat die Stürme und Innovationen des 19. und 20. Jahrhunderts erlebt und als eigenständiges Institut auch fusionsfrei überlebt. Damit stellt sie bereits eine Ausnahme dar. Das Jubiläumsbuch der Bank erzählt die Geschichte des Geldinstituts in seinem Kontext und auf ungewöhnliche Art. Gemeinsam mit der fiktiven Erzählerin Verena reisen die Leserin und der Leser durch die Zeit und tauchen in Dialoge sowie in szenisch illustrierte Ereignisse ein. Sei es die Gründungsversammlung, der Run auf die Schalter bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der Kauf des ersten Bankcomputers oder die Selbstbehauptung während des Bankensterbens der

Zahlreiche Jubiläumsveranstaltungen Im Laufe des Jubiläumsjahres sind zudem zahlreiche Veranstaltungen und Wettbewerbe am Laufen. Sie sind herzlich eingeladen, an dem einen oder anderen Anlass vorbeizuschauen und mit uns das Glas zu erheben. Jubiläumswettbewerb mit attraktiven Preisen Wir verlosen quasi im Monatstakt attraktive Preise, bei denen Flugnostalgiker, Leckermäuler, Schlagerfans oder Theaternarren auf ihre Kosten kommen.

Neunzigerjahre: Immer werden leicht verständlich die grossen historischen Entwicklungen am Fallbeispiel gespiegelt. Das Buch ist in den Geschäftsstellen der Hypi oder im Verlag Hier und Jetzt (www.hierundjetzt.ch) erhältlich. Die Reportage zum Buch Im Beitrag des HBL-WebTV erklären die Macher der «Hypi-Story», wie das Buch entstanden ist und wieso es auch in einer seriösen Unternehmensgeschichte Comics verträgt.

https://www.youtube.com/watch?v=Giud8VNjW-M


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Stadt Lenzburg

Der Lindenberg

Donnerstag, 24. Mai 2018

Der grösste Freund der Lenzburg bleibt den «Freunden» treu

7

INSERATE

Schloss Auf Ende Jahr geht der Geschäftsführer der Stiftung Schloss Lenzburg in Pension, den «Freunden der Lenzburg» bleibt Peter Jud als Präsident der Gönnervereinigung aber weiterhin treu. ■

HEINER HALDER

W

ährend 22 Jahren als geografisch «höchster Lenzburger» für den Betrieb im und um das Ritterhaus herum zuständig sein ist ihm noch nicht genug. An der Generalversammlung liess sich Peter Jud samt dem Vorstand für eine weitere Amtsperiode bestätigen. Sodass der nach 90 Neueintritten mit aktuell 1581 Mitgliedern auf hohem Niveau stabile Verein weiterhin von Juds allumfassendem Wissen über das Wahrzeichen der Stadt weiterhin profitieren kann. Einstimmig wurden von den 107 Anwesenden auch Adriano Beti, Irene Cueni, Sabine Gysi, Edith Haupt, Mario Picco und Roger Strozzega wiedergewählt. «Damit ist die gute Bindung garantiert», kommentierte Wahlleiter Jakob Salm zufrieden. Nach Apéro im kleinen und reichlicher Verköstigung aus der «Krone»-Küche im grossen Rittersaal genehmigte die gut gelaunte Versammlung alle Anträge. So die sanfte Statuten-Revision, welche den «juristischen Personen» flexiblere Mitgliederbeiträge ermöglicht und das Jahresprogramm mit Jugendfest-Serenade, Familiennachmittagen, Ausflug zum Munot in Schaffhausen und Besuch der neuen StapferhausAusstellung.

Lenzburger Kantorei nahm eine CD auf

Bleibt Präsident der «Freunde der Lenzburg»: Der als Geschäftsführer der Stiftung Schloss Lenzburg Ende Jahr pensionierte Peter Jud. Foto: Chris Iseli

Wird saniert: Die bei Kindern beliebte Spielburg Waldegg beim Schloss Lenzburg.

Spielburg Waldegg wird saniert

Nicht zum ersten Mal wird das Ritterhaus saniert. Im Laufe der Jahrhunderte hat es schon zahlreiche Neu-, Umund Ausbauten sowie Abbrüche über sich ergehen lassen müssen, wie Peter Jud die wechselvolle Geschichte des historischen Gebäudes aufzeigte. Obwohl knapp 20 Jahre alt, hat nun auch die Spielburg Waldegg eine Erneuerung nötig. Das Kinderparadies wurde zum Anlass 100 Jahre Aargauer Försterverband anno 2000 erstellt und ist ein beliebtes Tummelfeld für die kleinen

Foto: zvg

Prinzessinnen und Ritter. 2014 mussten die Fundamente der Eichenhütten erneuert werden, was die Berufsschule Lenzburg übernahm, und jetzt sind die Dächer dran, wobei der Zivilschutz hilft. Dank ihrer ausgezeichneten Finanzlage übernehmen die Freunde getreu ihrer Zweckbestimmung die Kosten von rund 7500 Franken.

Umnutzung des Stapferhauses

Was die Nutzung der Gebäude betrifft, wird es auf dem Schloss zu einigen Veränderungen kommen, nachdem das

Stapferhaus Richtung Bahnhof wegzieht. Wie Stadtammann Daniel Mosimann bekanntgab, werden die leer werdenden Räume einerseits für ein Restaurant-Bistro, andererseits als Seminar- und Werkstatträume für das Museum belegt. «Wir wollen das Schloss in seiner Erscheinung erhalten und die kulturellen Aktivitäten fördern», verspricht der Stiftungsratspräsident. Für die Freunde hat die Übernahme des Kassenwesens durch das Museum zur Folge, dass sie sich wieder mit einem Mitgliederausweis ausweisen müssen. Für den kleinen Aufwand gewinnen sie allerdings den gewohnten Gratiseintritt in «ihr» Schloss.

Erfolgreiche Lenzburger Schützen am 111. Habsburgschiessen Schiessen An der 111. Auflage des traditionsreichen Habsburgschiessens errangen Mitglieder der Lenzburger Schützengesellschaft zwei der drei begehrten Habsburg-Meisterbecher. Bei schönstem Frühlingswetter fand das zweitletzte traditionelle Habsburgschiessen statt. Die Lenzburger Schützengesellschaft half ihren Brugger Kameraden, diesen grossen Anlass zu stemmen, den die Brugger allein nicht mehr hätten bewältigen können. Nächstes Jahr ist definitiv «Ende Feuer». Da Lenzburg die Ehre hat, diesen letzten Anlass durchzuführen, war dies quasi der Probelauf. Dank eines eingespielten Teams gelang ein sauberer, reibungsloser Ablauf. Nun wird für das letzte und 112.

Habsburgschiessen etwas Grösseres erwartet. Es ist ein glücklicher Zufall, dass die Schützengesellschaft Lenzburg 2019 auch ihr 555-jähriges Bestehen feiern darf. Also soll auch diesem «Geburtstag» der würdige Rahmen verliehen werden. Man plant schon munter. Inzwischen wurden die beiden Meisterbecher und die zwei Sektionsbecher in der Schützenstube gebührend «eingeschwemmt». Die Becher-Gewinner sind als Habsburg-Meister Philipp Haller mit 58 Punkten über 300 Meter Ordonnanz-Gewehr und Denise Glarner mit 51 Punkten über 50 Meter Pistole und als Sektionsbecher-Gewinner Alexandre Mai mit 54 Punkten über 300 Meter Karabiner 31 und Claudius Jörg mit 47 Punkten über 50 Meter Pistole. (mcb)

Aman Mekonen aus Eritrea bietet im Food-Truck Holzofen-Pizza an Verpflegung In einem zu einem Food-Truck umgebauten Lieferwagen bietet Aman Mekonen aus Eritrea ab dem 28. Mai jeweils am Montag an der Aarauerstrasse 5 vor dem Coiffeurgeschäft Schnittpunkt seine HolzofenPizza an. «Das Pizzamachen habe ich von einem italienischen Profi gelernt», so der in seiner afrikanischen Heimat als Kunstmaler tätig gewesene

Einwanderer, dessen Pizze an den bisherigen Standorten in der Aarauer Altstadt und im Lenzburger Industriegebiet gerühmt werden. Den Teig bereitet er zu Hause in Suhr jeweils aus einem Mutterteig vor. Mit dem Projekt will Mekonen hier Fuss fassen, wobei ihn Flüchtlingsbetreuer Markus Zogg aus Schafisheim administrativ unterstützt. (tf ) Foto: Fritz Thut

INSERATE

Fachservice für alle SCHUH-Reparaturen • Schlüssel • Stempel • Gravuren Öffnungszeiten wie Center Erfolgreiche Lenzburger am Habsburgschiessen: Von links Denise Glarner, Philipp Haller, Vizepräsident Thomas Frey mit Standarte, Claudius Jörg und Alexandre Mai. Foto: zvg

Müli Märt Lenzburg 062 892 80 26

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch

Gesang Seit Wochen waren sie fleissig am Üben für eine CD-Aufnahme, die Kinder und Jugendlichen der Lenzburger Kantorei. Nun war es so weit. Das reformierte Kirchgemeindehaus diente für einmal als Tonstudio. Nun hiess es: Kopfhörer auf – Mikrofon an. Konzentriert ging es unter der Leitung von Kristine Jaunalskne an die Arbeit. Aufgenommen wurden mehrstimmig vertonte, kindgerecht bearbeitete Bibelzitate. Hinter dem Aufnahmepult sass Komponist Pavel Cerveny persönlich. Über Kopfhörer hörten die Sänger die zuvor im Studio aufgezeichnete Instrumentalbegleitung. Dazu hatte der Chor seine Melodien zu singen. Spätestens nach drei oder vier Wiederholungen war jedes Lied «im Kasten». Die Tonspuren wurden von Cerveny zusammengemischt und danach konnten sich die Kinder das Resultat anhören. «Das ist cool, mit Kopfhörer zu singen und sich selbst zu hören», meinte Silvan und Alessia freut sich schon jetzt auf die CD von «Perlen im Alltag», die sie als Gage erhalten wird. Pavel Cerveny, Initiant des Projektes, wurde über den Musikbeauftragten der reformierten Landeskirche auf die Lenzburger Kantorei aufmerksam. Es ist bereits seine dritte CD-Produktion. Cerveny: «‹Perlen im Alltag› heisst die CD, weil die Liedtexte Bibelverse sind und ich es toll finde, wenn Kinder diese kostbaren Gedanken auswendig können.» Die Sänger teilen die Begeisterung. «Die Lieder sind super», bestätigt Hanna und Alexandra ergänzt, dass sie das ganze Projekt toll findet. Die CD wird in einer Auflage von 2000 Stück hergestellt und vorwiegend an Kirchgemeinden verkauft. In Lenzburg waren die Lieder in den Gottesdiensten zur Erstkommunion sowie zur Konfirmation schon zu hören. Wer nicht dabei war und neugierig geworden ist, kann sie beim Sommerkonzert der Lenzburger Kantorei am Samstag, 23. Juni, um 18 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus hören. Dort liegt natürlich auch die CD auf. (bey) INSERATE


10

Donnerstag, 24. Mai 2018

Kirchenzettel

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken Bereitschaftsdienst vom 26. Mai bis 1. Juni 2018 – Pfrn. Susanne Ziegler

Lenzburg

Freitag, 25. Mai 2018 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus

5703 Seon, 21. Mai 2018 Meine Kräfte sind am Ende, Herr, nimm mich in Deine Hände.

TO D E S A N Z E I G E Traurig nehmen wir Abschied von unserer lieben Mutter, Grossmutter und Schwester

Vreny Urech-Steiner 27. Juni 1929 bis 21. Mai 2018

Es trauern um dich: Beat Urech René Urech und Monika Bölsterli mit Kindern Verwandte und Freunde Die Urnenbeisetzung findet am Dienstag, 29. Mai 2018, um 11.30 Uhr auf dem Friedhof in Seon statt. Anschliessend Abdankung in der reformierten Kirche Seon. Traueradresse: Beat Urech, Bachweg 33, 5703 Seon

Samstag, 26. Mai 2018 19.00 Uhr Taizé-Feier mit anschliessender Teilete in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler und Team Sonntag, 27. Mai 2018 10.00 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche, Pfr. Martin Domann; Text: Epheser 1, 3–14, Die Trinität Gottes begreifen; Lieder: 571 / Wie lieblich ist der Maien / 98 / 343 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Fahrdienst für Behinderte mit Kinderhüte Montag, 28. Mai 2018 6.45–7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirch

Hendschiken

Samstag, 26. Mai 2018 10.00 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum Sonntag, 27. Mai 2018 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

Kath. Pastoralraum Region Lenzburg Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 26. Mai 2018 17.15 Uhr Heilige Messe Sonntag, 27. Mai 2018 9.30 Uhr Heilige Messe

Er hat seine letzte Wanderung angetreten, lassen wir ihn weitergehen auf diesem Weg, der auf keiner Karte eingetragen ist. Ein aussergewöhnlicher Mensch lebt nicht mehr. Still ist unser Vater, Bruder, Schwager und Grossvater

Werner Baumann-Johann 18. 3. 1940 – 17. 5. 2018

von uns gegangen.

Marianne Baumann Sonja Schmid und Kinder Monika Baumann Trudi und Paul Wullschleger Die Trauerfeier findet statt am Freitag, 25. Mai 2018, um 13.00 Uhr in der Kirche Schafisheim. Traueradresse: Marianne Baumann, Leutwilerstrasse 12, 5724 Dürrenäsch

Dienstag, 29. Mai 2018 9.00 Uhr Heilige Messe in Wildegg Mittwoch, 30. Mai 2018 19.00 Uhr Maiandacht in Wildegg Donnerstag, 31. Mai 2018 9.00 Uhr Heilige Messe

Wildegg

Dreifaltigkeitssonntag, 27. Mai 11.00 Uhr Heilige Messe 11.00 Uhr Chinderchile im Pfarreizentrum Dienstag, 29. Mai 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee Mittwoch, 30. Mai 19.00 Uhr Maiandacht Anschliessend gemütliches Beisammensein

Seon

Donnerstag, 24. Mai 2018 19.30 Maiandacht deutsch-italienisch Freitag, 25. Mai 2018 18.00 Versöhnungsweg für die 4. Klasse Der Rosenkranz und die Eucharistiefeier fallen aus Sonntag, 27. Mai 2018 9.45 Wortgottesfeier

Ref. Kirchgemeinde Niederlenz Sonntag, 27. Mai 9.45 Uhr Taufgottesdienst mit der 3. Klasse, Pfrn. Eva Maria Hess und Gabi Kehl, Katechetin Taufe von Alex Brockmüller Predigtthema: Starch wie s’Wasser Predigttext: Joh. 3, 5–8 (Wasser und Geist) Musik: Flexi-Belles Kollekte: Amnesty International Anschliessend Apéro 19.00 Uhr Offenes Singen in der Kirche Mittwoch, 30. Mai 9.30 Uhr Zwärgeträff im Seitenschiff der Kirche Donnerstag, 31. Mai 9.45 Uhr Andacht im Alterszentrum mit Pfrn. Christina Soland Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Telefon 062 891 30 32


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Ref. Kirchgemeinde Meisterschwanden - Fahrwangen ■

Kirchenzettel

Der Lindenberg

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 3. Juni 2018 im Kirchgemeindehaus im Anschluss an den Gottesdienst

Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl des Stimmenzählers, der Stimmenzählerin 3. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 03.12.2017 4. Kreditabrechnung Fr. 45 000.– für Sanierung Entwässerungsleitung 5. Jahresrechnung 2017 a. Erläuterungen b. Genehmigung der Jahresrechnung 6. Änderungen Stellenprozente 7. Verschiedenes Eingeladen sind alle stimmberechtigten Frauen und Männer unserer Kirchgemeinde. Die Kirchenpflege. Rechnungsauflage: Abteilung Finanzen Meisterschwanden (zu Schalteröffnungszeiten oder nach vorgängiger Absprache mit Martina Hauri) vom 24. Mai bis 1. Juni 2018 Samstag, 26. Mai 18.00 Teens-Treff im KGH Sonntag, 27. Mai 9.25 Gebet im KGH 10.00 Gottesdienst mit Pfr. W. Fuchs, Beinwil Text: Jesaja 6, 1–8: Der heilige, versöhnende und sendende Gott Kollekte: Kirchlich-protestantischer Hilfsverein Keine Kinderhüte, kein Chinderträff Mittwoch, 30. Mai 9.15 Müttertreff im KGH 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

Kath. Pfarrei Fahrwagen Meisterschwanden - Seengen Samstag, 26. Mai 2018 17.00 Chile mit Chind – Kinderfeier in der Kirche 19.00 Der Jugendraum ist offen Sonntag, 27. Mai 2018 10.00 Gottesdienst mit Chorherr Richard Strassmann 19.00 Maiandacht mit Christoph Heldner in der Kapelle Seengen, gestaltet von Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Mittwoch, 30. Mai 2018 13.00 Dankeswallfahrt der Erstkommunionkinder zu unserem Kirchenpatron Bruder Klaus ins Flüeli Ranft Donnerstag, 31. Mai 2018 19.00 Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche pfarreibruderklaus.ch pfarreibruderklaus.ch

Kath. Kirchgemeinde Bettwil Samstag, 26. Mai Dreifaltigkeitssonntag / Mehrzweckhalle 19.00 Eucharistiefeier mit Salz-/ Wassersegnung St.-Josefs-Opfer für die Ausbildung von Priestern, Diakonen, Laientheologinnen/-theologen Jahrzeiten und Gedächtnisse für: Pauline, Hedwig, Klara Breitenstein, Katharina und Josef Breitenstein-Ineichen, Pfr. Johann Breitenstein, Anna und Eligius Furrer-Bütler, Rosmarie Furrer; Cyrill und Krescentia GauchStrebel. Donnerstag, 31. Mai – Fronleichnam Hochfest des Leibes und Blutes Christi 19.00 Eucharistiefeier / Mehrzweckhalle Musikalisch begleitet durch die Musikgesellschaft Kollekte für die Ministranten

Ref. Kirchgemeinde Ammerswil

Ref. Kirchgemeinde Auenstein Sonntag, 27. Mai 9.45 Uhr Gottesdienst, Dekanatskanzeltausch, Pfr. Marc Zöllner, Stein Sonntagsschule anschliessend Kirchenkaffee Dienstag, 29. Mai 20.00 Uhr Missionsarbeitsverein Mittwoch, 30. Mai 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche

Ref. Kirchgemeinde Beinwil am See Freitag, 25. Mai 18.11 Lange Nacht der Kirchen Programm 18.11–18.15 Uhr Start mit Einläuten 18.30–19.00 Uhr Konzert mit dem Primavera Quintett 19.30–20.00 Uhr Böjuer Sagen, vorgelesen von Peter Eichenberger und Andrea Kwiring. Musik Toni Hörner, Schwyzerörgeli 20.30–21.15 Uhr Der Singkreis singt Lieder von Peter Reber, unter der Leitung von Tetyana Wismer, dazwischen Kurzgedichte, gelesen von Elisabeth Zingg 21.30–22.00 Uhr, Biblischer Krimi vorgelesen von Elisabeth Zingg 22.15–23.30 Uhr Film Don Camillo Anschliessend Abschluss mit einer kleinen Andacht von Pfarrer Andreas Pauli und einem «Guet-Nacht-Apéro». Sonntag, 27. Mai 6.00 Uhr, Gott begegnen in der Natur Treffpunkt Parkplatz Restaurant Homberg, bei jeder Witterung. 5.45 Uhr, Treffpunkt für Fahrgemeinschaften beim «Chrosihuus». In der Kirche kein Gottesdienst. Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter Leo von Wyl, Jäger Heinz Lüscher, Kirchenpfleger Kollekte: Oeku Anschliessend Kaffee und Brot Montag, 28. Mai 20.00 Uhr Singkreisprobe mit Tetyana Wismer Mittwoch, 30. Mai 10.00 Uhr Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 3. Juni 17.00 Uhr Auszeit für die Seele Pfr. Andreas Pauli Eine halbe Stunde mit Poesie und meditativer Musik Orgel Ursina Spring Anschliessend sind alle zum gemütlichen Umtrunk eingeladen Kollekte Schweizerische Flüchtlingshilfe Amtswoche Pfarrer Andreas Pauli Chiletaxi Anmeldung am Vorabend vom gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19.00 Uhr, bei Kurt Lüscher. Telefon 079 155 06 56 www.ref-beinwil.ch

Ref. Kirchgemeinde Birr Birr/Lupfig

Donnerstag, 24. Mai 2018 9.00 Kleiderkarussell 10.00 Andacht Haus Eigenamt Freitag, 25. Mai 2018 20.00 Klagen, Danken, Loben – Kreatives Beten, Kirche Birr (Lange Nacht der Kirchen) Samstag, 26. Mai 2018 Ab 8.00 Lebensmittelsammlung vor der Migros Lupfig (Cartons du Cœur) 9.00 Frauezmorge, Referentin: Zoë Bee, Thema: «Überraschende Entdeckungen auf der Suche nach Sinn, Geborgenheit und Erfüllung» 10.00 Kleiderkarussell (offen für alle) Sonntag, 27. Mai 2018 9.30 Sonntagsschule in Scherz 10.10 Tauf-Gottesdienst, Pfr. J. Luchsinger, anschl. 11.11

Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30

Montag, 28. Mai 2018 9.00 Chrabbeltreff

Freitag, 25. Mai 2018 Lange Nacht der Kirchen 18.10–19.10 Uhr im Pfarrhof: Ankommen, Begegnen, Kennenlernen

Mittwoch, 30. Mai 2018 14.00 Kleiderkarussell

19.15–20.10 Uhr Kirche Ammerswil: Beschwingter Gottesdienst zum Thema «Lebensfreude»; Musik: Swiss Boys light Gottesdienstgestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo 20.15–20.45 Uhr Kirche Ammerswil: Kleines «Wunsch-Konzert» 20.50–21.45 Uhr im Pfarrhof: gemütlicher Ausklang des Abends mit Alphorn-Klängen Sonntag, 27. Mai 2018 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst mit Taufen Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo Musik: Christina Ischi (Orgel) Kollekte: Krebsliga Aargau Montag, 28. Mai 2018 Schweigemeditation 9.15–10.45 im Ökumeneraum Dottikon Leitung: Lisbeth Wermelinger; Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte Menschen in Not

20.00 Good Time, Kirche Birr Donnerstag, 31. Mai 2018 9.00 Kleiderkarussell Amtswoche alle Gemeinden: Pfr. E. Graf 056 443 10 11 Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

Ref. Kirchgemeinde Leutwil Dürrenäsch

Ref. Kirchgemeinde Holderbank Möriken - Wildegg Bereitschaft 27. Mai bis 2. Juni: Pfrn. Christine Nöthiger, Tel. 062 824 73 56 Freitag 25. Mai 10.00 Andacht im Alterszentrum Wildegg, mit Abendmahl, Pfr. Martin Kuse Freitag 25. Mai LANGE NACHT DER KIRCHEN (Kirche Möriken) 18.10 Eingangsläuten 18.15 Abendlieder-Singen mit Christina Ischi 19.15 Vorbereiten von Backwerk für den Abend 19.45 Film «Die grosse Stille»: Ein aussergewöhnliches Dokument über das Klosterleben der Kartäuser in den französischen Alpen. Fast 170 Minuten Stille! Ruhige, meditative Bilder, kaum ein gesprochenes Wort und die Absenz von Musik – Eine Einladung zu einem friedlichen, spirituell anregenden Abend. Für den ganzen Abend gilt: Kommen und Gehen nach eigenem Gutdünken. Sonntag 27. Mai 10.00 Holderbank, Gottesdienst und Taufe von Nevin Wyttenbach, Pfrn. Christine Nöthiger Musik: Tabea Plattner Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. Mittwoch 30. Mai 10.00 Möriken, Fiire mit de Chliine, Pfrn Christine Nöthiger, Musik: Myrta Hümbeli www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

Ref. Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil

Sekretariat Länzihuus, Bachstrasse 27, 5034 Suhr +41 62 842 33 15 / sekretariat@suhu.ch Hunzenschwil ■

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

Sonntag, 10. Juni nach dem Gottesdienst in der Kirche Hunzenschwil Traktanden: 1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 10. Dezember 2017 2. Jahresrechnung 2017 Die Jahresrechnung liegt 8 Tage vor der Kirchgemeindeversammlung im Sekretariat Länzihuus zur Einsicht auf. 3. Abrechnung behindertengerechte Toilette Kirchgemeindehaus Hunzenschwil 4. Pensumreduktion Pfrn. Kathrin Remund 5. Informationen 6. Umfrage und Verschiedenes Gottesdienst: 9.30 Uhr mit Pfr. Uwe Bauer Die Unterlagen wurden bereitgestellt und liegen in den Kirchen Suhr und Hunzenschwil sowie im Sekretariat auf. Auf Wunsch werden sie Ihnen zugeschickt oder sie können im Sekretariat abgeholt werden. Telefon: 062 842 33 15 oder E-Mail: sekretariat@suhu.ch Sie können auch von der Homepage heruntergeladen werden unter www.ref-suhr-hunzenschwil.ch Es sind alle Mitglieder stimmberechtigt, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Die Kirchenpflege

Sonntag, 27. Mai 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfrn. K. Remund Kollekte: Verein Entlastungsdienste Kirchenkaffee Donnerstag, 31. Mai 20 Uhr Café Theophilo, Länzihuus Suhr. «Was glaubt ein Muslim?» Ein Gespräch mit Islamwissenschaftler Muris Puric www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen Freitag, 25. Mai 2018 18.10–24 Uhr: Heute feiern viele Kirchgemeinden aus 5 Kantonen und aus Österreich die Lange Nacht der Kirchen. Wir feiern mit. Gemeinsam haben Mitglieder der Reformierten Kirchgemeinde Othmarsingen, der Römisch-katholischen Pfarrei HERZ JESU Lenzburg und der Neuapostolischen Kirche Lenzburg ein vielseitiges Programm zum Thema, «Du bist weg – und jetzt? – vom Umgang mit Schicksalsschlägen», vorbereitet. 18.15–19.30 Uhr: Gottesdienst mit Podiumsdiskussion 19.30–20.15 Uhr: Ein Suppenznacht

Freitag, 25. Mai 2018 Lange Nacht der Kirchen Ab 19.00 interaktive Ausstellung zu Josua im KGH Dürrenäsch, Apéro.

20.15–21.00 Uhr Musikalisches Intermezzo mit dem Projekt-Chor

Sonntag, 27. Mai 2018 9.45 Gottesdienst in Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus. «Jesus macht uns zu Menschenfischern.»

23.00–23.30 Uhr: Musikalisches Intermezzo mit dem Trio Zupfgeigen

Dienstag, 29. Mai 2018 20.00 Kirchgemeindeversammlung im Pavillon in Leutwil

Sonntag, 27. Mai 2018 kein Gottesdienst

21.00–23.00 Uhr: Film – «Die Hütte» (mit Pause)

23.30 Uhr: Besinnlicher Abschluss

Amtswoche: Pfarrer Willi Fuchs

Donnerstag, 24. Mai 2018

Ref. Kirchgemeinde Boniswil Egliswil - Hallwil - Seengen Freitag, 25. Mai «Lange Nacht der Kirchen» Verschiedene Events von 17.00 – 21.45 Uhr 17.00 Uhr Fiire mit de Chliine Thema: Musik in der Kirche Mitwirkung Kolibri Gschichte Chor, Chorleiter Matthias Hofmann, Kolibri und Fiire Team. Anschliessend Posten für die Kinder (Orgel, Kreativ, Kirchturm) Danach, ca. 18.30 Uhr, kaltes Znacht im Kirchgemeindehaus 19.45 bis 21.00 Uhr: Kirchturmbesteigung, Treffpunkt beim Hintereingang der Kirche 20.00 Uhr: «Kino in der Kirche» für Jugendliche und junge Erwachsene. Filmauswahl: «Monsieur Claude und seine Töchter» oder «Willkommen bei den Hartmanns» Pfarrerinnen Susanne Meier-Bopp und Sandra Karth Sonntag, 27. Mai Gottesdienst mit Taufe von Max Aeschbach 10.00 Uhr, Kirche Egliswil Pfarrer Haus Maurer Mittwoch, 30. Mai Laudes 7.00 Uhr, Kirche Seengen www.kirche-seengen.ch

Ref. Kirchgemeinde Seon Freitag, 25. Mai 18.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Jürgen Will Samstag, 26. Mai 9.00 Uhr: Unterrichts-Abschluss-Brunch der 5. Klasse und ihren Familien. Organisiert von den Katechetinnen Edith Sterchi und Rita Schmid und Team. Sonntag, 27. Mai 19.00 Uhr: Abendgottesdienst Pfr. Hans Maurer Text: Johannes 1, 29–34 Thema: «Wie mache ich einen Fehler wieder gut?» Kollekte: Kantonal: Protestantisch-kirchlicher Hilfsverein Aargau Anschliessend Express-Kafi Wer einen Fahrdienst benötigt, meldet sich bei Steffen Hassel, Telefon 077 424 96 73 bis Samstag, 26. Mai 2018, 17.00 Uhr Montag, 28. Mai 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 29. Mai 7.00 Uhr: Frühgebet 19.30 Uhr Hauskreis im UG des KGH Donnerstag, 31. Mai 9.00 Uhr: Wochengebet 11.30 Uhr: Ökumenischer Mittagstisch 65+ im Restaurant Peperosso, Anmeldungen und Abmeldungen bis 29. Mai 2018 an SD Matthias Fässler, Tel. 062 769 10 99 www.ref-kirche-seon.ch

11

Kath. Pfarrei Menziken - Beinwil Menziken

Samstag, 26. Mai 16.00 Tauffeier Sonntag, 27. Mai Dreifaltigkeitssonntag 10.15 Pfarreigottesdienst Eucharistiefeier (Luis Reyes) 10.15 Kindergottesdienst im Pfarreiheim 11.30 Tauffeier 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 31. Mai 17.15 Rosenkranz für den Frieden 18.00 Eucharistiefeier, gest. Jahrzeit für Josy Bättig-Schmidlin und Urs Bättig anschliessend Beichtgelegenheit

Beinwil

Samstag, 26. Mai 17.30 Pfarreigottesdienst Eucharistiefeier (Luis Reyes) Mittwoch, 30. Mai 18.00 Eucharistiefeier anschliessend Beichtgelegenheit

Kirchgemeinde Staufberg Schafisheim

Mittwoch, 30. Mai 2018 19.30 Uhr Bibelabend im Schlössli mit Pfr. Andreas Ladner Donnerstag, 31. Mai 2018 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen

Freitag, 25. Mai 2018 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Samstag, 26.. Mai 2018 20.15 Uhr Chorkonzert in der Kirche mit dem D-Dur-Chor, Dietikon Sonntag, 27. Mai 2018 17.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche mit Pfr. Astrid Köning Fahrdienst: 16.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 16.35 Uhr ab Lindenplatz, 16.40 Uhr ab Schulhaus. Donnerstag, 31. Mai 2018 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus www.ref-staufberg.ch


12

DIVERSES

Donnerstag, 24. Mai 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Marktnotiz

Immokom GmbH «Ihr stilvoller Vermarkter für Wohneigentum»

Rund 8000 neue und bestehende Immobilien fanden im Kanton Aargau im Jahr 2017 neue Eigentümer. Die meisten Verkäufer zählten dabei auf die professionellen Beratungsdienste von Immobilienmaklern. Weshalb dies und was zeichnet einen stilvollen und erfolgreichen Immobilienvermarkter aus? «Jedes Objekt erzählt seine eigene Geschichte und bietet, gepaart mit den individuellen Vermarktungsanliegen der Eigentümer, seine eigene, spannende Herausforderung an den Profi», sagt Christa Kessler, Inhaberin der Firma Immokom GmbH in Schinznach-Dorf. Somit kommt der Wahl eines leistungsfähigen Immobilienmaklers eine entscheidende Rolle zu. Ein offenes, umfassendes Informationsgespräch direkt beim Objekt sowie eine präzise Marktwertschätzung sind die solide

Basis für jeden erfolgreichen Immobilienverkauf. Wie argumentiert der Vermarkter? Ist seine Vorgehensweise professionell? Wie gut kennt er den regionalen Immobilienmarkt? Sie, als möglicher Auftraggeber spüren schnell, ob «die persönliche Chemie» stimmen könnte und das Leistungspaket des Maklers Ihren Erwartungen entspricht. «Immokom GmbH – Ihr stilvoller Vermarkter für Wohneigentum» – ein anspruchsvoller Leitsatz, den Christa Kessler bewusst für ihre tägliche Arbeit gewählt hat. Fachkompetenz, solides, transparentes Schaffen, der Verkaufserfolg sowie eine grosse Prise Herzlichkeit stehen dabei im Vordergrund. Nach dem Motto «klein, aber fein» arbeitet sie seit Jahren auf reiner Erfolgsbasis und verfügt über eine Vielzahl positiver Kundenreferenzen. Ein Immobilienverkauf ist Vertrauenssache. Dies sollen Sie alsAuftraggeber in allen Phasen des Verkaufsprojekts spüren.

Christa Kessler-Ziegler Immobilienvermarkterin SVIT

Marktnotiz

Neu im Seetal: Atemraum am See – Praxis für Atemtherapie Entdecken Sie Ihren Atem als Kraftquelle – Ich helfe Ihnen gerne dabei! Atmen Sie? Ja sicher! Aber atmen ist viel mehr als einfach nur Luft holen. Ihr Atem ist eine wertvolle Ressource, die Sie immer und überall zur Verfügung haben. Er kann Sie in stressiger Zeit zur Ruhe führen und bei körperlichen Beschwerden Linderung schaffen. Erfahren Sie Ihren Atem als Kraftquelle, als Inspiration zum Wandel, als Schlüssel zu Wachstum, Gesundung und Ausgeglichenheit! Ich bin Atemtherapeutin und verbinde reiche Lebenserfahrung und Einfühlungsvermögen mit breitem medizinischem Wissen.

In der Atemtherapie nach Middendorf werden zwei Therapieformen angeboten: – In der Einzelbehandlung liegen Sie bekleidet auf der Liege. Durch feine Berührungen, Bewegungen, Druck oder Dehnung wird der Atem angesprochen. – In Gruppenkursen wird der Atem mit einfachen und wirksamen Übungen im Sitzen oder Stehen erfahren. Kursdaten und weitere Informationen finden Sie auf meiner Homepage. Oder rufen Sie mich einfach an. Selbstverständlich bin ich von Krankenkassen anerkannt. Regina Mutzner Praxis für Atemtherapie Schwaderhof 7 5708 Birrwil 062 562 99 03 www.atemraum-am-see.ch Ich begleite Sie gerne beim Entdecken Ihres Atems!

Immokom GmbH, Breiternstrasse 33 5107 Schinznach-Dorf, Tel. 056 443 10 60 www.immokom.ch

Marktnotiz

Tipps von Würgli rund ums Kochen Damit Kochen noch mehr Freude macht: Mit den Tipps und Tricks unseres schlauen Haushaltroboters Würgli haben Sie in der Küche den Durchblick. Probieren Sies aus – Elektro Würgler wünscht viel Spass! Tipp 1 Suppe versalzen? Da hilft der Trick mit der Kartoffel. Schneiden Sie diese in kleine Stücke, die Sie in die Suppe geben. Die Osmose-Flüssigkeit der Kartoffel gelangt so in die Suppe und neutralisiert das Salz. Die Kartoffelstücke können Sie vor dem Essen wieder aus der Suppe entfernen. Tipp 2 Frittiertes gelingt am besten, wenn es im Fett schwimmt. Frittiergut, das nicht in genügend heisses Fett gelegt wird, saugt sich mit dem Fett voll und wird nicht knusprig.

Um nicht unnötig viel Fett zu essen, tropfen Sie das Frittierte auf einem Sieb ab oder tupfen es mit Küchenpapier ab. Tipp 3 Schälen Sie Obst oder Gemüse nur in Ausnahmefällen. Die Schale schützt das Innere und hält viele Inhaltstoffe im Fruchtfleisch. Halten Sie zudem die Garzeiten und die richtige Temperatur genau ein. Denn zu viel Hitze zerstört die chemische Bindung der Vitamine. Am schonendsten zubereiten lassen sich frische Lebensmittel durch Dämpfen, Dünsten oder Schmoren.»

Mehr Tipps von Würgli rund ums Kochen finden Sie unter www.elektro-wuergler.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

STELLEN

Der Lindenberg

Stellen

Donnerstag, 24. Mai 2018

13

Diverses

Konkurswaren bis 90% Rabatt Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung einen zuverlässigen, speditiven und kompetenten

Maschinisten / Tiefbauer Sind Sie auf der Suche nach einer neuen, abwechslungsreichen und interessanten Herausforderung in einem modernen Kleinbetrieb? Dann freuen wir uns auf Ihren Anruf. Holliger & Lauber AG 5706 Boniswil www.holligerlauber.ch

der Firmen Kleidli GmbH und Niederberger GmbH

Restposten

Markenartikel BonPrix.de, Puma, Adidas, Kappa Kinder-/Babyartikel bis 80% Rabatt jeweils Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr Niederlenzerstrasse 29 5600 Lenzburg (SIRONA)

Telefon 062 777 24 27 Mobile 079 227 44 60 info@holligerlauber.ch

Marktnotiz

Die neue Generation Bodenbeläge Der Schreinerei- und Innenausbaubetrieb Gebr. Fritz & Ueli Wirz AG in Othmarsingen bietet nebst der regional grössten Ausstellung und eigenem Produktionsbetrieb für Küchenund Innenausbauten auch über 35 Jahre Erfahrung. Parkettböden – die Natur im Wohnraum Es mag sein, dass beim Umbau der moderne Trend zum Parkett und eine Portion Nostalgie mitspielen. Es ist eine Anschaffung fürs Leben, natürlich, hygienisch und warm. Die Farbpaletten der verschiedenen Hölzer reichen von hellen Arten wie Ahorn und Esche über die Klassiker Buche und Eiche bis hin zum wertvollen Kirsch- oder Nussbaum. Für gestaltete und unverwechselbare Parkettböden bietet die Gebr. Fritz + Ueli Wirz AG Know-how und Technologie zu erschwinglichen Preisen. Renovationen wie schleifen, neu versiegeln oder ölen bestehender Parkettböden werden ohne Geruchs- oder Staubimmissionen zuverlässig ausgeführt.

Vinylan – Sicherheit auf Schritt und Tritt – Vinylan – einer für alle Fälle! Die nahezu unverwüstlichen, pflegeleichten und hygienischen Bodenbeläge sind in kräftigen oder soften Farben erhältlich. Der Bodenbelag für stark beanspruchte Räume! Für Küche, in den Essbereichen oder Nasszellen, im privaten Wohnbereich wie auch für alle repräsentativen Flächen in öffentlichen Gebäuden, Büros, Praxen oder für Verkaufsflächen jeder Art. Die extrem starke Strapazierfähigkeit von «Vinylan» und der extra starke Trittschall aus hochwertigen Materialien gewähren komfortable Laufeigenschaften. Öffnungszeiten unserer Ausstellung: Di-Fr, 9–11 Uhr und 13.30–17.30 Uhr Sa, 8–12 Uhr oder nach tel. Voranmeldung Gebr. Fritz + Ueli Wirz AG Schreinerei – Küchenbau Hölli 14, 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 20 20 www.wirz-kuechen.ch

Marktnotiz

Marktnotiz

Versicherungsschutz für Immobilienbesitzer

MEDITOPCENTER – jetzt grösser und leistungsstärker

Niemand freut sich über die Prämienrechnungen für all die Versicherungen rund ums Eigenheim. In einem Schadenfall schützen Versicherungen aber vor einem finanziellen Verlust, der gerade bei Liegenschaften enorm sein kann. Daher lohnt es sich, gründlich zu prüfen, welche Versicherungen notwendig und welche aufgrund ihrer individuellen Bedürfnisse empfehlenswert sind.

EINLADUNG zum «Tag der offenen Tür» und Einweihung der neuen Therapie- und Trainingsbereiche am Sonntag, 27. Mai 2018, 10.30–16.00 Uhr in Seengen

Wenn im eigenen Zuhause ein Feuer wütet und dabei ohne Rücksicht auf wertvolle Erinnerungsstücke alles zu Asche verwandelt oder Wasser durch die liebevoll möblierten Zimmer flutet, um Schlamm und Modergestank zurückzulassen, kann es für Eigenheimbesitzer schnell sehr teuer werden. Gut, wenn dann eine Versicherung für den entstandenen Schaden aufkommt. Elementarschäden werden durch die Gebäudeversicherung gedeckt, die im Kanton Aargau obligatorisch ist. Sie umfasst Schadensereignisse wie Feuer, Hochwasser, Überschwemmungen, Lawinen, Steinschlag, Erdrutsch, Sturm oder Hagel. Leckt jedoch eine Wasserleitung, dringt Regen durch ein undichtes Dach oder läuft aus einer defekten Waschmaschine Wasser aus, ist die Absicherung durch die Gebäudeversicherung nicht mehr ausreichend. In diesen Fällen übernimmt die Gebäudewasserversicherung, welche Immobilienbesitzer separat abschliessen können, die Kosten zur Beseitigung der Folgeschäden. Darüber hinaus haben Eigentümer die Möglichkeit, sich gegen weitere Gefahren wie Erdbeben, Glasbruch, Aufräumkosten oder Schäden durch Sanierungs-, Unterhalts- und Umbauarbeiten zu versichern. Ist eine bestehende Liegenschaft gekauft, ist eine Privathaftpflichtversicherung unverzichtbar. Denn: Rutscht im Winter ein Passant auf eisiger Fläche aus und verletzt sich dabei oder verbeult ein herunterfallender Ziegel ein parkiertes Auto, haftet der jeweilige Grundeigentümer. Bei Liegenschaften mit mehr als drei vermieteten Wohnungen oder mit Gewerberäumen schützt die Gebäudehaftpflichtversicherung vor Ansprüchen Dritter, die im Zusammenhang mit dem Gebäude oder dem Grundstück zu Schaden gekommen sind. Auch Stockwerkeigentümer sollten den Abschluss einer Gebäudehaftpflichtversicherung prüfen.

Zum Begrüssungsempfang, zu dem auch Mitglieder unseres Gemeinderates anwesend sind, erwartet Sie ein erfrischender Apéro sowie ein vielseitiges Tages- und Unterhaltungsprogramm. Was können Sie selbst für Ihre Gesundheit tun? Warum werden Fitness- und Gesundheitstraining immer beliebter? Gesundheitsberater aus Therapie, Osteopathie und Training stehen Ihnen an diesem Tag Rede und Antwort. Besuchen Sie die Kurzvorträge unserer Experten über

Rückenprävention. Nutzen Sie die Möglichkeit einer kostenlosen Rückenvermessung (Terminierung empfohlen) oder lernen Sie unsere Groupfitness-Lektionen kennen. Aus New York begrüssen wir den erfolgreichen Künstler Martin Kammler mit seinen Werken. Im neuen Kinderhort werden unsere kleinen Gäste liebevoll betreut. Alle Besucher sind herzlich eingeladen, an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Anmeldung nicht erforderlich, Eintritt frei.

Daniel Rischgasser und Charli Fischer

Es ist empfehlenswert, den Hausrat individuell versichern zu lassen. Die Hausratsversicherung übernimmt je nach Vereinbarung im Rahmen der versicherten Summe Schäden, die durch einen Brand, eine Überschwemmung oder einen Einbruch zum Beispiel am Mobiliar, an Haushaltsgegenständen oder an der Kleidung entstanden sind.

MEDITOPCENTER Schulstrasse 9 5707 Seengen Tel. 062 777 07 57 www.meditop.ch

Für weitere Informationen oder eine Beratung zum Kauf oder Verkauf von Immobilien steht Ihnen die Makler von RE/MAX Lenzburg sehr gerne zur Verfügung. Wir kennen das regionale Handwerkernetz und helfen Ihnen gegebenenfalls gerne, die geeignete Ansprechperson zu finden.

RE/MAX Lenzburg, Ihr Immobilienpartner

RE/MAX Lenzburg, Augustin-Keller-Str. 18, 5600 Lenzburg, 062 552 11 33, lenzburg@remax.ch

v. r. n. l.: Lucio Carlucci, Antonia Burger, GL Meditopcenter, und Bart Wilders, GL der Osteopathie.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Im Gespräch

Donnerstag, 24. Mai 2018

Auf den Duft gekommen – vom Ökonom zum Parfümhersteller

BLICKPUNKT Bilderklau Dreister Diebstahl in der St.Antonius-Kirche in Wildegg. Vor Ostern wurde das Andachtsbild Nummer 8 zum Kreuzweg «Jesus begegnet den weinenden Frauen» entwendet. Die 14 Kreuzweg-Bilder mit den Abmessungen 30 auf 40 Zentimeter wurden 2002 nach der Renovation der Kirche angebracht. Sofern das Bild nicht aufgefunden wird, muss, um die Ein- Kinderzeichnung heitlichkeit zu wah- als Ersatz ren, ein Ersatz überlegt werden. Die Kirchenpflege hofft immer noch, dass das Bild zurückgebracht wird. Dem Entwender würde vollste Diskretion zugesichert. Gleichwohl sah sich die Kirchenpflege veranlasst, eine Strafanzeige einzureichen. Im Religionsunterricht der vierten Klasse mit Katechetin Monika Schmidlin wurde der Diebstahl unter dem Thema «schuldig werden» behandelt. Ersatzweise hängt nun am leeren Platz eine im Religionsunterricht angefertigte Zeichnung. (AG)

Staufen Philipp Döbeli ist ein Macher. Als er feststellte, dass der Markt das Produkt, das er sich wünscht, nicht anbietet, gründete er kurzerhand seine eigene Firma, um es selbst zu produzieren. ■

MELANIE SOLLOSO

N

och kaum ein Jahr ist es her, als ihn seine schwindenden Parfümvorräte daran erinnerten, dass es Zeit für Nachschub ist, einhergehend mit einem tiefen Griff ins Portemonnaie. Philipp Döbeli aus Staufen hatte schon als Jugendlicher eine Affinität für Parfüms, gerne benutzt er verschiedene, passend zur Stimmung und zur Tageszeit. Dass gute Parfüms so teuer sein müssen, war ihm denn schon seit längerem ein Dorn im Auge. Als er feststellte, dass die meisten Parfüms nicht nur teuer sind, sondern auch mit künstlichen Ölen hergestellt werden, war für ihn klar, was er wollte: ein erschwingliches Produkt mit natürlichen Stoffen. Doch die Kombination gab der Markt nicht her. Zu hoch sind die Produktionskosten für aufwändige Flacons und die Marketingkosten der grossen Parfümmarken. Das gab bei Philipp Döbeli den Anstoss für «Free One», seine eigene Start-up-Firma. Vor gut einem Monat brachte das Jungunternehmen sein erstes gleichnamiges Parfüm heraus. Ein frischer Herrenduft, mit Essenzen von Zeder und Wacholder. Der Duft soll Freiheit, Abenteuer, Natürlichkeit und Stil vermitteln. Das Spezielle: Das Parfüm wird mit rein natürlichen Ölen und Schweizer Bergwasser hergestellt und ist mit 32 Franken für 30 Milliliter ein wahres Schnäppchen. «Dank tiefen Marketingkosten, wenig Lohnaufwand und dem Verzicht auf Margen für den Vertrieb über Grossverteiler wie beispielsweise Marionnaud kann der Verkaufspreis tief gehalten werden», verrät der diplomierte Betriebsökonom seine Strategie.

Turf-Höhepunkt Sportliches Hauptereignis am ersten Frühlings-Renntag im Aarauer Schachen war der «Mai-Preis der Stadt Lenzburg und Gruppe ‹Lenzburger Unternehmen›». Erstmals in der Geschichte der Pferderennen Aarau konnte dank dem grossen Engagement der Stadt Lenzburg und 14 Unternehmern aus der Region der «Mai-Preis» mit 12 000 Franken dotiert werden. In diesem «Lenzburger» Rennen setzte sich Nathalie Gonin auf ihrem Wallach Spike durch. «Nathalie Gonin hatte sich im letzten Jahr beim Mai-Preis bereits den zweiten Rang gesichert und war in diesem Jahr als Favoritin gestartet. Den Sieg hat sie sich also definitiv verdient», so Rennleiterin Béatrice Kovacs über den wichtigsten Wettkampf des ersten Renntages. Das Foto der Siegerehrung zeigt Siegfahrerin Nathalie Gonin, Bruno Vogel, Präsident des Aargauischen Rennvereins (ARV), Béatrice Kovacs, Geschäftsführerin und Rennchefin ARV, Markus Blättler, Geschäftsführer SWL Energie AG, in Begleitung von zwei Ehrendamen, Pascal Steudler, Vorstandsmitglied ARV. Am nächsten Sonntag steht der zweite Frühjahrsrenntag im Aargauer Schachen an. (lba)

«Entweder ganz oder gar nicht»

Mit seiner Firma möchte der 29-Jährige aber noch mehr. Nämlich gute Werte transportieren und vermitteln. Darum geht 1 Franken jeder verkauften Flasche an eine wohltätige Organisation. «Es ist wichtig, dass man etwas zurückgibt, wenn man etwas einnimmt», findet der gebürtige Staufner. Mit dem Solidaritätsbeitrag wird die Unternehmensvision von «Free One» unterstützt, die lautet: «Jeder kann frei sein.» «Frei von Ängsten, Zweifeln oder Sucht – mit Frieden im Herzen», erklärt Philipp Döbeli seine Auffassung von Freiheit. Man merkt, dass die Werte stimmen, dies ist dem zweifachen Familienvater wichtig. Wenn er etwas tut, dann steht er zu 100 Prozent mit Leidenschaft dahinter. Oder wie er es ausdrückt: «Entweder ganz oder gar nicht.» Die Welt der Düfte war für Philipp Döbeli Neuland. Studiert hat er internationales Management, derzeit arbeitet er für eine Software-Firma in Zürich. Wie ein Duft zustande kommt oder was es bei der Herstellung zu beachten gilt, darüber wusste er bis vor den Anfängen von «Free One» kaum etwas. Dass es für die Parfümherstellung Experten braucht, wurde ihm bei seinen ersten eigenen Mischversuchen INSERATE

15

Innovativ: Philipp Döbeli aus Staufen gibt ein Parfüm mit rein natürlichen Ölen und Schweizer Bergwasser heraus.

Foto: ms

rasch bewusst, und er gab die Entwicklung in die Hände einer professionellen Parfümeurin. Trotzdem ist Philipp Döbeli federführend bei der Herstellung des Dufts, entscheidet, welche Botschaften dieser transportieren soll und wie er schlussendlich riecht. Er sei zwar noch kein Duftexperte, mittlerweile gelinge es ihm jedoch immer besser, einzelne Essenzen in Düften herauszuriechen, freut er sich. Unterstützt wird der Jungunternehmer derzeit, neben der Parfümeurin, ausserdem von Freelancern mit Fachwissen in den Bereichen Fotografie, Grafik und Marketing.

Aufgeräumte Stimmung: Siegerehrung «Mai-Preis der Stadt Lenzburg und Gruppe ‹Lenzburger Unternehmen›». Foto: zvg INSERATE

Der zweite Duft kommt im Herbst

Die grosse Herausforderung bei der Parfümentwicklung sei es, einen Duft zu kreieren, der einer Mehrheit gefällt, gleichzeitig aber nicht zu versuchen, die absolute Mehrheit zu suchen, verrät Philipp Döbeli. «Irgendeinmal muss man sich festlegen.» Mit seinem ersten Duft transportiert «Free One» die Werte Freiheit, Abenteuer, Natürlichkeit und Stil passend. Man darf gespannt sein auf die zweite

Frischer Herrenduft: «Free One» hat seine Wurzeln in Staufen. Kreation: ein Frauenparfüm. Es ist ab Oktober im Internethandel und in ausgesuchten Läden erhältlich. Wie es riechen wird, darf hier bereits verraten werden: Auch die Damenversion von «Free One» kommt frisch daher, aber

Foto: zvg

auch leicht pudrig, verspielt und mit einer feinen Note Extravaganz. Man darf gespannt sein. ■

Infos zur Firma und zu den Produkten findet man unter www.free-one.ch.


16

Donnerstag, 24. Mai 2018

Vermieten

Zu vermieten an der Böllistrasse in Niederlenz: 3½-Zimmer-Wohnung, 1.OG Fr. 1530.–, inkl. NK 4½-Zimmer-Wohnungen, 2.OG Fr. 1680.–, inkl. NK 5½-Zimmer-Wohnung, Maisonette Fr. 1980.–, inkl. NK Parkett- und Laminatboden, Plattenböden in Nasszellen und Küche, Bad und Gäste-WC, Reduit, Keller und Estrich Kinderspielplatz, Gemeinschaftshaus, gute Verkehrsanbindung. Kontakt: Wohnbaugenossenschaft Lenzburg 062 886 97 80 / info@wgl.ch Mo morgens, Di – Do ganztags

Immobilien

Verkauf

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Region

Der Lindenberg

Donnerstag, 24. Mai 2018

17

INSERATE

Zusammenarbeit: Schule und das Heilpädagogische Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung (HZWB) spannen für die neuen Tagesstrukturen noch mehr zusammen.

Fotos: ms

Packen die Othmissinger die Chance? Othmarsingen Nach den Sommerferien erhält die Gemeinde neue Tagesstrukturen. Ob diese aber auch bestehen bleiben, kommt auf die Auslastung an. ■

MELANIE SOLLOSO

D

ank dem neuen Kinderbetreuungsgesetz (KiBeG) erhalten Othmarsinger Eltern auf Anfang neues Schuljahr erstmals finanzielle Unterstützung für die familienergänzende Kinderbetreuung, beispielsweise in einer Kita oder bei einer Tagesfamilie. Ausserdem können sie von neuen Tagesstrukturen profitieren. In Zusammenarbeit mit der Schule hat der Gemeinderat ein bedarfsgerechtes Randstundenangebot ausgearbeitet. Ab dem 13. August können Eltern für ihre Kinder eine Betreuung vor und nach dem Unterricht, jeden Werktag

von 7.30 bis 8.15 Uhr sowie jeweils am Montag, Dienstag und Donnerstag von 13.15 bis 17.30 Uhr, in Anspruch nehmen. Während der Ferien bietet das «Chinderhuus Rössli» eine Ferienbetreuung an. Das Angebot ist kostenpflichtig und wird einkommensabhängig subventioniert. Die Subvention richtet sich nach der Höhe des «massgebenden Einkommens» analog der Prämienverbilligung und wird von der Gemeinde direkt an die Eltern entrichtet. Subventionen müssen bei der Gemeinde mindestens 6 Monate nach Erhalt der Rechnung für die familienergänzende Kinderbetreuung beantragt werden.

Professionelle Betreuung

Die Schule übernimmt die Trägerschaft für das neue Randstundenangebot. Für die Betreuung der Kinder sind ausgebildete Fachpersonen der Stiftung Schürmatt zuständig. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und dem Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Be-

rufsvorbereitung (HZWB) wird damit noch ausgebaut. Bis jetzt stellte das HZWB das Personal für den Mittagstisch zur Verfügung. Der Mittagstisch bleibt, wie auch die Hausaufgabenhilfe, in gleicher Form bestehen. Auch die Kosten bleiben gleich, also 12 respektive 5 Franken. Der Mittagstisch wird jedoch neu ebenfalls subventioniert.

«Es liegt nun an den Eltern»

«Dank dem KiBeG erhalten die Othmissinger eine neue Chance, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Ausbildung zu verbessern», folgert Gemeinderätin Monika Zollinger, zuständig für das neue Kinderbetreuungsund Elternbeitragsreglement. Das kantonale Kinderbetreuungsgesetz schreibt unter anderem einen bedarfsgerechten Zugang zu Betreuungsangeboten für Kinder ab Geburt bis und mit 6. Primarklasse vor. Bereits zuvor gab es im Dorf eine Randstundenbetreuung. Das Angebot wurde jedoch

aufgrund fehlender Auslastung eingestellt. Zuversicht, dass die Neulancierung erfolgreich sein wird, gibt das grosse Interesse an der Informationsveranstaltung zur familienergänzenden Kinderbetreuung von vergangener Woche. Rund 50 Interessierte wollten sich informieren lassen. Erwartet hatten die Veranstalter zirka 30 Teilnehmer. Monika Zollinger erinnerte die Eltern daran, dass das neue Randstundenangebot nur bestehen kann, wenn es auch genutzt wird. Denn um die Randstundenbetreuung kostendeckend anbieten zu können, sei eine Mindestnutzerzahl von vier Kindern nötig. «Es liegt nun an den Eltern, dass sie das Angebot auch nutzen», so Zollinger. Für die Anmeldung zur Randstundenbetreuung haben Eltern noch bis am 30. Mai Zeit. Das neue Kinderbetreuungs- und Elternbeitragsreglement wird der Einwohnergemeindeversammlung vom 15. Juni zur Genehmigung unterbreitet.

Erste Kaderstufe der Feuerwehrleiter erklommen Hunzenschwil 58 Feuerwehrleute absolvierten letzte Woche einen kantonalen Gruppenführerkurs und profitierten dabei von der idealen Infrastruktur. ■

eher schlechtem Wetter war der Motivationsgrad sehr hoch.» Dies sei sicher auch ein Verdienst der Klassenlehrer; die angehenden Gruppenführer wurden in acht Klassen aufgeteilt und zwischen den Gruppen herrschte ein gesunder Konkurrenzkampf.

Informationsveranstaltung zu Tagesstrukturen

Auenstein Seit Sommer 2017 ist der Gemeinderat mit der Umsetzung der neuen Rahmenbedingungen des Kinderbetreuungsgesetzes KiBeG beschäftigt, das bis zum Schuljahresbeginn 2018/19 umgesetzt werden muss. Das Kinderbetreuungs- und Elternbeitragsreglement ist für die Gemeindeversammlung vom 21. Juni traktandiert. Der Gemeinderat lädt am Montag, 4. Juni, 19.30–20.30 Uhr in die Aula Schulhaus Bündte zu einer Infoveranstaltung.

Elternforum gegründet

Auenstein Am 15. Mai wurde anlässlich des Elterninfoabends der Schule Auenstein die IG Elternforum Auenstein gegründet. Die Vorstandsmitglieder sind: Miriam Joho (Präsidium), Carina Müller (Vizepräsidium), René Bieri (Webmaster), Anne-Käthi Amsler (Beisitz) und Barbara Luminati (Aktuariat). Weitere Infos findet man unter www.elternforumauenstein.jimdo.com.

Erteilte Baubewilligungen

Schafisheim Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt: Daniel Labhart erhält die Baubewilligung für Gärtnerei-Hofladen für Stauden mit Verkaufsplatz aus Kies und Verkaufshäuschen auf Parzelle 639, Wil. Die Einwohnergemeinde für eine Platzerweiterung Entsorgungsstelle auf Parzelle 129, Mattenweg. Chuenchit Widmer erhält die Baubewilligung für die Umnutzung Laden in Take-away auf Parzelle 205, Seetalstrasse 138. INSERATE

Gute Infrastruktur

FRITZ THUT

D

ie Aargauische Gebäudeversicherung bietet dieses Jahr neben zahlreichen Kursen für neue Feuerwehrangehörige drei Einführungskurse für Gruppenführer an. Zwischen dem ersten Kurs im März in Seengen und dem dritten im August in Menziken stand nun jener in Hunzenschwil an. 58 Teilnehmer aus dem ganzen Kanton, davon 11 aus der Region, bildeten sich während einer Woche in verschiedenen Belangen weiter und erklommen so die erste Kaderstufe der Feuerwehrleiter. Die Kursteilnehmer hätten jeweils ein «sehr unterschiedliches Vorwissen», so Kurs-Kommandant Ruedi

GEMEINDENOTIZEN

Profitierten von idealen Übungsobjekten: Teilnehmer am Feuerwehr-Einführungskurs Gruppenführer bei einer Einsatzübung mit Wasser und Schaum. Foto: Fritz Thut Indermühle, doch «das schnell ausgeglichen».

Hoher Motivationsgrad

wird

sehr

Ziel des Kurses ist es, die Absolventen in ihren Heimkorps als Chef einer Gruppe im Einsatz und in der Ausbildung

wirken zu lassen. Geschult werden die Teilnehmer in der Brandbekämpfung, im Rettungsdienst und in der Technischen Hilfeleistung. Kursleiter Indermühle wand den Teilnehmern des Hunzenschwiler Kurses ein Kränzchen: «Trotz anfänglich

Laut Indermühle hat sicher die gute Infrastruktur in und um Hunzenschwil zum guten Klima beigetragen. Das Kurszentrum befand sich im letztes Jahr eingeweihten Gemeindesaal und in der Umgebung hatte die örtliche Feuerwehr unter Kommandant Marco Lüscher 25 Beübungsobjekte vorbereitet, an denen die Auszubildenden ihr neues Wissen gleich austesten konnten. Am letzten Tag galt es, innerhalb eines genauen Stundenplans bei Einsatzübung zwölf supponierte Ereignisse zu meistern. Hier machte sich Kursinspektor Hanspeter Suter als Leiter Ausbildung des Kantons ein Bild über die Arbeit. Das Abschlussessen mit Partnern bildete dann den geselligen Schlusspunkt des Gruppenführerkurses.

INSERATE

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken

STEUERERKLÄRUNG 2017 Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen und wir füllen sie fristgerecht aus und legen sie Ihnen zur Unterschrift vor. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung, Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg/Telefon 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch


18

Donnerstag, 24. Mai 2018

DIVERSES

Woche für Woche

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

für Sie mit den aktuellen regionalen Nachrichten


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Region

Donnerstag, 24. Mai 2018

19

Effingerhort – eine Brücke zurück ins Leben Holderbank Am Samstag wurde der Erweiterungsbau des Rehahauses Effingerhort in Holderbank eingeweiht. Menschen mit chronischer Alkoholoder Medikamentenabhängigkeit werden dort betreut. ■

CAROLIN FREI

D

er Neubau sorgt nun dafür, dass 24 zusätzliche Bewohnerplätze geschaffen werden konnten», sagte Landammann Alex Hürzeler am Einweihungsfest. 16 Zimmer seien zugunsten des Wohnheims, 8 zugunsten des Rehabetriebs. «Eine sinnvolle Massnahme, da der Bedarf an Wohnheimplätzen mit Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten auch im Aargau zunimmt.» Die Einweihung des Neubaus böte Gelegenheit, einen Blick zurück zu werfen. Durch die grossen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umwälzungen im 19. Jahrhundert stieg der Alkoholkonsum besorgniserregend an. Julie von Effinger auf Schloss Wildegg sah es als ihre Pflicht, sich dieses Themas anzunehmen. «Sie kaufte den alten Kernenberghof und stiftete ihn dem Zweck, «das Laster der Trunksucht zu steuern und dadurch zur sittlichen und sozialen Hebung der von ihm geknechteten Mitmenschen beizutragen». Der Neubau und die bestehenden Gebäude bieten nun Platz für 60 Menschen. Die neuen Zimmer verfügen über eine eigene Nasszelle und sind mit Bett, Tisch und Stuhl ausgestattet. Alles andere kann von den Bewohnern individuell eingerichtet werden. Nicht fehlen darf auch im Erweiterungsbau ein Gemeinschaftsraum zum Austausch, Lesen, Spielen und Sein. Erfreut über

Abschied von Walter Salm Veltheim Die Gemeinde nimmt Abschied von Walter Salm, der im 88. Lebensjahr verstorben ist. «Mit Walter Salm verlieren wir einen geschätzten Mitmenschen, der sich in verschiedenen Aufgaben ausserordentlich für die Gemeinde einsetzte», schreibt der Gemeinderat in den Gemeinderatsmitteilungen. «Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren und ihn in bester Erinnerung behalten.» Von 1968 bis 1973 war Walter Salm Mitglied der Schulpflege Veltheim. Zudem engagierte er sich während der Zeitspanne von 1966 bis 1973 als Mitglied der Rechnungskommission. In den Jahren von 1971 bis 1985 war Walter Salm zusätzlich Mitglied der Grundstückschätzungskommission. Die Abdankung fand am Freitag, 18. Mai, auf dem Friedhof Veltheim statt. (gkv) INSERATE

Der Neubau ist eingeweiht: Die Rehaklinik Effingerhort ob Holderbank mit dem 2018 fertiggestellten Neubau (links). den gelungenen Neubau zeigten sich in ihren Reden Geschäftsleiterin Heidi Sommer, der ausführende Architekt Fred Zimmer, Stiftungsratspräsident Werner Berner sowie Gemeindeammann Herbert Anderegg. Verwaltungsratspräsidentin Martina Sigg schloss mit den Worten: «Wir bilden die Pfeiler, auf denen suchtkranke Menschen ihre Brücke zurück ins Leben bauen.»

Ziel ist totale Abstinenz

Auf dem Rundgang konnten sich die Besucher ein Bild von den Wohnformen und Beschäftigungsmöglichkeiten machen. In der Schreinerei werden unter anderem Anfeuerspriessli gemacht. Im Atelier werden das ganze Jahr über Deko-Artikel für den Adventsmarkt kreiert. Auch gilt es, ProSpecieRara-Setz-

linge zu ziehen und die Schweine, Ziegen, Hühner, ein Pferd und einen Esel zu versorgen. «Tiere sind ein Grundbedürfnis. Sie werden von den Bewohnern gerne mit Äpfeln, Karotten und Brot verwöhnt», sagt Psychologin Julia Hunold, die den Rundgang begleitet. «Wir pflegen im Effingerhort einen ganzheitlichen Ansatz», betont Hunold. Viele Bewohner hätten eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Ziel sei, ihr Selbstvertrauen zu stärken, ihnen alltägliche Dinge wie Einkaufen, Kochen, Putzen, Wäschewaschen wieder vertraut zu machen. Ziel sei zudem die totale Abstinenz und, wenn möglich, eine selbstständige Wohnform. Beim anschliessenden Imbiss konnte man sich stärken und austauschen.

Foto: Janine Gloor

Blick hinter die Kulissen: Kathrin Leu (r.) erklärt den Besuchern, was sie im Atelier mit den Klienten alles herstellt – vieles aus Recycling-Material. Foto: Carolin Frey

Landi Maiengrün ehrt Josef Bucher für 35 Jahre Arbeit Brunegg Mit einer lebensgrossen Kunststoffkuh beschenkte die Landi Maiengrün an der Generalversammlung in der Vianco-Arena in Brunegg Josef Bucher und verabschiedete ihn offiziell. Josef Bucher geht nach über 35 Jahren in leitender Position in Pension. Josef Bucher prägte in der ganzen Region, und zeitweise auch national, das Genossenschaftswesen in der Landwirtschaft massgeblich. Sein Name ist in der Bevölkerung bekannt. Josef Bucher beeinflusste während der letzten Jahrzehnte die Entwicklung in der schwierigen Branche erfolgreich, sodass als Resultat eine gesunde landwirtschaftliche Genossenschaft mit bald 60 Millionen Franken Umsatz hervorging. Neben der Würdigung von Josef Buchers Engagement durfte Präsident Andreas Vogel den 103 anwesenden Mitgliedern und 90 Gästen ein Rekorder-

gebnis präsentieren. Im 2017 konnte ein Umsatz von gut 56 Millionen Franken (plus 9,7 Prozent) ausgewiesen werden. Als Hauptgrund für diese Umsatzzunahme gelten die höheren Umsätze im Energiebereich sowie der zusätzlichen Volg-Verkaufsstelle in Birmenstorf. So konnte der Umsatz im Detailhandel auch gesteigert werden. Der Personalaufwand sowie die Betriebsaufwände lagen im Rahmen vom Vorjahr, sodass ein Ergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern von knapp 2,2 Mio. Franken erzielt werden konnte. Dies ist das höchste je erzielte Ergebnis der Landi Maiengrün. Nach Vornahme der Abschreibungen, Steuern und Zinsen resultiert ein Unternehmungsergebnis von 201 000 Franken. Die Rüebliland AG, einziger Aktionär ist die Landi Maiengrün, weist einen Unternehmenserfolg von knapp 60 000 Franken aus. Weiter hat die Landi eine

Zum Abschied gab es eine Kuh: Landi-Maiengrün-Präsident Andreas Vogel und Josef BuFoto. Peter Weingartner cher (rechts). Million als Darlehen in die AG gesteckt. Josef Bucher hat den Aufbau dieser Landi-Tochter wesentlich mitgeprägt. Am Samstag, 29. September, findet

der diesjährige Mitglieder- und Personalabend statt. Am folgenden Tag steht in Hendschiken der 5. Landi-Stadl an. Infos unter www.landi-stadl.ch.


20

Donnerstag, 24. Mai 2018

PUBLIREPORTAGE PARAMEDIFORM

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

PUBLIREPORTAGE PARAMEDIFORM

Donnerstag, 24. Mai 2018

21


22

Donnerstag, 24. Mai 2018

PUBLIREPORTAGE PARAMEDIFORM

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

PUBLIREPORTAGE PARAMEDIFORM

Donnerstag, 24. Mai 2018

23


24

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 24. Mai 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

«Lebensraum Lenzburg Seetal» will seinen Fokus schärfen

Es tropft bereits: Vernissagegäste mit Künstlerin Ursula Palla im Karamellzimmer auf Schloss Hallwyl.

Foto: Fritz Thut

«Es bleibt eine Riesensauce» Schloss Hallwyl Schon bei der Vernissage war die neue Attraktion des Wasserschlosses in Auflösung begriffen. Die Installation Karamellzimmer ist schneller vergänglich als gedacht. ■

FRITZ THUT

W

as sind schon jene 20 Minuten, mit denen die Vernissage zum Karamellzimmer ohne Entschuldigung und Angabe von allfälligen Gründen zu spät begann, verglichen mit der Ewigkeit, die heuer in versteckter Form Thema des Kulturerbejahres ist? Ebenfalls um solche philosophische Fragen drehte sich das Podiumsgespräch mit Künstlerin Ursula Palla, Marco Castellaneta (Direktor Museum INSERATE

Aargau) und Rudolf Velhagen (Leiter der Historischen Sammlung von Museum Aargau). Der Zwiespalt zwischen Vergänglichkeit und Ewigkeit wurde auf mannigfaltige Art spürbar.

Fliegender Kosmos der Dinge

Eines ihrer Hauptziele sei es, in ihren Werken «die Vergänglichkeit darzustellen», räumte die aus dem Bündnerland stammende und in Zürich lebende Palla ein. Ihre Video-Installation «Ding–Unding», die während dieser Saison auf Schloss Wildegg gezeigt wird, gehört in die gleiche Kategorie. Da wird ein fliegender «Kosmos der Dinge» an Schlosswände projiziert. Jedes Ding hat übrigens einen Bezug zum Aargau. Palla: «Video ist ein flüchtiges Medium.» Deshalb stellt «Ding–Unding» eine Frage: «Welche Dinge schaffen es ins Museum?» Genau dieser Frage müssen sich der Direktor und der Sammlungsleiter von Museum Aargau tagtäglich stellen. Obwohl Velhagen über-

Region An seiner jüngsten Vorstandssitzung in der Birrwiler Chileschüür verabschiedeten die Delegierten des Gemeindeverbandes Lebensraum Lenzburg Seetal (LLS) die revidierten Satzungen. Nach fünf Jahren waren verschiedene Anpassungen nötig. So kamen mit Leutwil (2015), Sarmenstorf (2016) und Dürrenäsch (2017) in den letzten Jahren drei Gemeinden zu den 23 Gründungsmitgliedern hinzu. «Jetzt haben wir wieder Satzungen, die ‹verheben›», freute sich LLS-Präsident Daniel Mosimann, dass die «Änderungen formeller und formaler Natur» von den Gemeindevertretern – wie bei den meisten Abstimmungen seit 2013 – ohne Gegenstimme durchgewinkt wurden. Immerhin haben es die Anhänge in sich: Hier hat man auf Anregung und Bitte des Kantons die LLS-Region in

fünf völlig unterschiedlich grosse Unterregionen aufgeteilt. Neben der alleine stehenden Kernstadt Lenzburg gehören Brunegg, Holderbank, MörikenWildegg, Niederlenz und Staufen zum «Aabachtal», Hunzenschwil, Rupperswil und Schafisheim zu «Lotten», Ammerswil, Dintikon, Hendschiken und Othmarsingen zu «Maigrün» und die restlichen Bettwil, Beinwil am See, Birrwil, Boniswil, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Leutwil, Meisterschwanden, Sarmenstorf, Seengen und Seon zu «Seetal». An einem Workshop am 14. Juni will der LLS unter anderem «Profile für die Unterregionen erstellen». Ganz generell soll der Fokus in diesem Jahr weiter geschärft werden. In einem weiteren Workshop will man im September an einem neuen Regionalen Entwicklungskonzept (REK) arbeiten. (tf )

zeugt ist, dass «im Alten immer wieder Neues steckt», räumte er ein, dass es beim passionierten und professionellen Sammeln eine Fehlerquote gibt.

Alles fliesst

Konkreter wurde es, als Ursula Palla auf ihr Karamellzimmer zu sprechen kam. Für sie ist geschmolzener Zucker ein ideales Material; es glänzt wie Muranoglas, beinhaltet als früher ausschliesslich der Bourgeoisie vorbehaltene Kolonialware Symbolkraft und erträgt bei der künstlerischen Arbeit keinen Stress. Die Frage nach der Haltbarkeit des Werks im Hinteren Haus von Schloss Hallwyl liess Palla offen: «Ich weiss es nicht. Es hängt von vielen Faktoren ab. Hier ist es eher feucht, da geht es schneller.» Bei der Besichtigung mit Vernissagegästen konnte man den Karamell-Kronleuchter tropfen sehen. Eines ist für die Künstlerin klar: «Am Schluss bleibt eine Riesensauce.»

«Gmeindrot bi de Lüt» in der Casa Hubpünt Seengen Für sein periodisches, ungezwungenes Treffen mit der Bevölkerung wählte der Seenger Gemeinderat diesmal als Treffpunkt das Seniorenzentrum Casa Hubpünt. Gemeindeammann Jörg Bruder (oben in der Mitte) und seine Kollegen informierten zur Hauptsache über die Schulraum-

planung, die wegen des anstehenden Rückbaus von Schulpavillon und Burgturmscheune mit einer einzusetzenden Kommission an die Hand genommen werden soll. Bei spendierter Wurst wurden in den freien Diskussionen an den Tischen auch andere Themen angeschnitten. (tf ) Foto: Fritz Thut


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 24. Mai 2018

Zum Neunzigsten gab es ein Badetuch Meisterschwanden Geschenke und Überraschungen waren das Hauptmerkmal an der 90. Generalversammlung der AG Strandbad Meisterschwanden. ■

ALEXANDER STUDER

N

ach der Begrüssung der anwesenden 97 Aktionäre und verschiedener Prominenz führte Verwaltungsratspräsident Dieter Studer zügig durch den statutarischen Teil der Versammlung. Letztjähriges Protokoll und Jahresbericht 2017 waren eine kurze und eindeutige Angelegenheit ohne Gegenstimmen. Studer erwähnte in seinem Rückblick den guten Sommer 2017, der mit 23 700 Eintritten das Vorjahr um mehr als 1000 übertroffen hatte. Auch die Umsatzzahlen des Restaurants erlebten eine erfreuliche Steigerung. Trotz eines Unfalls des Pächters Kurt Freudemann konnte dank des Einsatzes von Karin Schmitz und ihres Teams ein erfolgreiches Ergebnis erzielt werden. Weiter erwähnte Studer das traditionelle Schülerschwimmen mit 170 Teilnehmern sowie das alljährliche Hallwilerseeschwimmen der Lebensrettungsgesellschaft als Höhepunkte des vergangenen Jahres.

Reingewinn fast verdoppelt

Manuela Gölz oblag es, die Jahresrechnung zu präsentieren, die mit einem Gewinn von fast 36 000 Franken abschloss. Diesen Betrag, zusammen mit dem Gewinnvortrag von über 106 000

Liessen es sich schmecken: Die Teilnehmer an der Generalversammlung der AG Strandbad Meisterschwanden.

Fotos: Alexander Studer

worden. Die neuen Garderobenkästli sind ein wahres Bijou, meint er. Nach dem Dank an alle Aktionäre, Pächterpaar, Gemeinde und Vorstandskollegen leitete Studer, der für sein 25jähriges Mitwirken von André Meier geehrt wurde, zum gemütlichen Teil des Abends über.

Riesentorte zum Jubiläum

Überraschung zum 90-Jahr-Jubiläum: Verwaltungsräte schneiden die Torte an. Franken aus dem Vorjahr, empfahl sie auf neue Rechnung vorzutragen. Erwähnenswert, dass sich der Reingewinn gegenüber dem Vergleich fast verdoppelt hatte. Dass dieser Abschluss ohne Gegenstimme angenommen wurde, war ebenso klar wie die DéchargeErteilung an den Verwaltungsrat. Gemäss Studer werden in absehba-

rer Zeit die Parkkassen im Seerosenareal ersetzt. Da das Strandbad von den Einnahmen mit 25 Prozent profitiert, ist eine Beteiligung an den Investitionen folgerichtig. Die geplante Neugestaltung des Eingangsbereichs ist erst für den Herbst vorgesehen. Zur Freude von Kurt Freudemann ist der Umkleideraum im Untergeschoss modernisiert

Als Geschenk an alle Aktionäre wurde ein grosses, blaues Bio-Badetuch mit dem Logo einer Seerose und der Aufschrift «Strandbad Seerose» auf den Stühlen bereitgelegt. Nach einem Frühlingssalat und Fisch oder Fleisch mit Beilage war jedermann auf die Überraschung gespannt. Sie entpuppte sich als ein Riesentortenturm. Zwar stieg keine Nixe aus ihr heraus, aber den Organisatoren war mit diesem Coup ein riesiger Applaus sicher. Nach dem feinen Dessert und anschliessendem Café und Digestif wurde noch lange gefachsimpelt. Die Aktionäre freuen sich jetzt schon auf die nächste GV, die am 15. Mai 2019 am gleichen Ort stattfinden wird.

25

Wildbienen-Exkursion der Naturschützer Dürrenäsch Rund 30 Interessierte versammelten sich zur vom Natur- und Vogelschutzverein Dürrenäsch organisierten Wildbienen-Exkursion im Schaugarten von «wildBee» an der Boniswilerstrasse in Leutwil. Deborah Millett hiess die Gäste in ihrem Schaugarten herzlich willkommen und ab der ersten Minute steckte sie mit der Faszination über die bezaubernden Wildbienen an. Im 1500 Quadratmeter grossen Garten machten sich die Dürrenäscher auf die Suche nach verschiedenen Wildbienenarten und anderen Insekten. In der Schweiz leben über 600 Bienenarten, wovon mindestens 45 Prozent stark bedroht sind. Mit anschaulichen Beispielen wurde aufgezeigt, welche essenziellen Folgen dies für das Ökosystem hat. Wildbienen ernähren sich von Nektar und Pollen und besuchen bis zu 5000 Blüten pro Tag. Sie sind äusserst friedlich und stechen nicht. Wildbienen geben keinen Honig. Im Schaugarten konnten diverse Lebensräume für die Wildbienen beobachtet werden, zum Beispiel ein Sandhügel, sandgefüllte Spiralen mit Trockenmauer, Magerwiese, Totholz, Mauerspalten, Morschholz, Markstängel. Aufschlussreich war die Aussage, dass mit dem Wildbienen-Hype grosse Geschäfte gemacht werden und BilligNisthilfen nur von wenigen Arten, die nicht bedroht sind, bewohnt werden. Für das Wohl von Wildbienen kann viel getan werden – im Kleinen wie auch im Grossen. An den monatlichen Erlebnistagen von März bis September im Schaugarten Leutwil kann man auf Entdeckungsreise zu den Wildbienen gehen. Weitere Informationen findet man unter www.wildBee.ch. (ugr)

Back to the Roots im Ballenberg Leutwil Pünktlich trafen sich die Frauen vom Frauenturnverein Leutwil zur Handtäschlireise. Im Speisewagen des Brünigzugs hatte die Gruppe Glück und konnte sich einen Platz ergattern. Die Fahrt verkürzte man sich durch einen exzellenten Kaffee und ein Homemade-Speckbrötli. Nach Ankunft im Ballenberg stand zuerst der Apéro auf dem Programm. Auf dem Spaziergang durch die Jahrhunderte machten Bauernhoftiere, wunderbare Gärten und Felder sowie Demonstrationen von traditionellem Handwerk die Vergangenheit zum Er-

lebnis. Wie man die alten Utensilien verwendete, gab ebenso zu reden wie die damaligen Preise im Coiffeursalon. Nach der Älplermagronen-Stärkung machte man sich auf den Weg zu «unserem» Zopfhüsli. Viele konnten sich noch erinnern, wie es einst das Dorf zierte. Beim Eingang wurde man durch ein Foto vom «Rönner Dölf», der anno dazumal dort lebte, begrüsst. Da kann man nur sagen: «Wunderschön.» Leider war die Reise ins «Weisch no?» schon wieder vorbei, eingedeckt mit Leckereien kehrte die gutgelaunte Frauengruppe ins heimische Seetal zurück. (est)

INSERATE

Vom Pilz befallen: Kirchenpflegepräsident Felix Furrer zeigt eine der schadhaften Stellen.

Foto: Alfred Gassmann

Kirche wird innen renoviert Bettwil Am Pfingstdienstag wurde begonnen, die Kirche Bettwil innen zu renovieren. Die Wochenend-Gottesdienste werden bis Ende September in der Mehrzweckhalle und die Messe am Donnerstag im Pfarrhaus gefeiert. ■

ALFRED GASSMANN

P

ilzbefallene Mauerteile, dunkle Flächen, verstaubte Kanzel und Bilder, verblichene Kirchenbänke und eine nicht mehr zeitgemässe Heizung. Nicht verwunderlich: Letztmals wurde die Pfarrkirche St. Josef 1971 bis 1973 innen restauriert. In den letzten Jahren ist die Mängelliste der damals unter kantonalen Denkmalschutz gestellten Kirche immer länger geworden. Zwar wurde der Innenraum in den 1980er-Jahren gründlich gereinigt, doch der Wunsch,

die Kirche zu restaurieren, war im Dorf immer wieder zu hören. «Dank dem haushälterischen Umgang mit den Steuergeldern in all den zurückliegenden Jahren ist die Finanzierung gesichert», erklärt Kirchenpflegepräsident Felix Furrer dankbar.

450 000 Franken als Rahmen

In Zusammenarbeit mit Architekt Daniel Schumacher vom Büro Tripol Architekten AG, Luzern, reifte ein ausgewogenes Projekt mit klaren Positionen heran. 450 000 Franken dürften die Restaurationsarbeiten kosten, wobei die kantonale Denkmalpflege rund 37 000 Franken mitträgt. In die 219 Jahre alte Kirche wird viel Elektronik eingebaut. Der Kirchenpflegepräsident nennt die Steuerung der neuen Heizung an den Kirchenbänken, die Fensteröffnungen und das Glockengeläut. Um sie zu schützen, wird die Orgel eingepackt. Die pilzbefallenen Mauerteile werden fachmännisch saniert. Die Kirchenbänke werden aus Sarnen grüssen, wo sie abgelaugt und

frisch lackiert werden. Gereinigt werden Altäre, Kanzel und Bilder. Auf Esther Steiner, Kirchenpflegerin und Wirtin im Dorfrestaurant Bauernhof, dürfte mit der Restaurierung viel Arbeit zukommen. Felix Furrer hat vollstes Vertrauen in ihren Auftrag als Baubegleiterin.

Aussenrenovation muss warten

Dem Denkmalschutzverzeichnis kann entnommen werden, dass Bettwil seit 1496 eine Kapelle besass, die dem Heiligen Otmar geweiht war. 1717 wurde sie vergrössert und 1729 neu gebaut. Bis 1799 blieb Bettwil Teil der Pfarrei Sarmenstorf und erlangte daraufhin die Eigenständigkeit. Im Hinblick auf die bevorstehende Abspaltung wurde die Kapelle abgerissen und 1788/89 durch die heutige Kirche ersetzt. Das Baumaterial stammte zum Teil von der alten Kapelle. Die Einweihung fand am 12. August 1808 zu Ehren des neuen Kirchenpatrons Josef von Nazareth statt. Eine Aussenrenovation wird zu einem späteren Zeitpunkt angepackt.

Gratis Sonnenbrille aus ausgewähltem Sortiment, gemäss Bedingungen im Geschäft. Aktion gültig bis Ende Juni 2018.

TROTTER OPTIK LENZBURG POSTSTRASSE 6 T 062 891 52 12 TROTTER OPTIK SEON REUSSGASSE 3 T 062 775 32 78

www.trotter.ch


26

Agenda

Donnerstag, 24. Mai 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Agenda vom 25. bis 31. Mai THEATER ■

Samstag, 26. Mai

Niederlenz: Cholechäller 20.15 Uhr. Herman Melvilles «Bartleby, der Schreiber».

LITERATUR ■

Montag, 28. Mai

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Markus Ramseier: «In einer unmöblierten Nacht». Lesung und Gespräch. Moderation: Martin Zingg (Autor/Literaturkritiker). ■

Mittwoch, 30. Mai

Beinwil am See: Löwenzimmer 19 Uhr. Lesung von Anna Hitz aus ihrem Roman «Der Schwindel». Anschliessend Apéro und Gespräch.

PARTYS ■

Mittwoch, 30. Mai

Lenzburg: familie+ 19–20.30 Uhr. Referat von Bernhard U. Steiner zum Thema Selbstwert stärken. Kosten: Für Schüler und Jugendliche gratis, Erwachsene 10 Franken.

KLASSIK ■

Freitag, 25. Mai

Lenzburg: Stadtkirche 20 Uhr. «(Un)orthodox». Ein Cello des Duos Calva, Chorwerke mit dem Collegium Vocale Lenzburg und Musik von Britten, Rachmaninow, Tschaikowsky und Strawinsky.

SOUNDS ■

Samstag, 26. Mai

Lenzburg: Wisa-Bar (Wisa-Gloria-Gelände) 20 Uhr. Jam Session. ■

Sonntag, 27. Mai

Niederlenz: Gemeindebaute Rössligasse 17 Uhr. Konzert Chor piCanti.

ANDERE KLÄNGE ■

Samstag, 26. Mai

Beinwil am See: Chalet Elim 20.15 Uhr. Time after Time – popStubete. Live-Songs zum Mitsingen. Staufen: Kirche Staufberg 20.15 Uhr. «Smile». Konzert des D-DurChors Dietikon unter der Leitung von Réka Jaksics. INSERATE

Freitag, 25. Mai

Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Disco «Tanz&Gloria». Abendkasse ab 20 Uhr.

SENIOREN ■

Freitag, 25. Mai

Wildegg: Hotel Aarehof 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Aargau. An-/Abmeldung beim Hotel Aarehof, Telefon 062 887 84 84. ■

Donnerstag, 31. Mai

Lenzburg: Tennisplatz 13.20 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Radsportgruppe. Bei unsicherer Witterung gibt Leiter Walter Ammeter, 079 798 48 18, am Fahrmorgen zwischen 10 und 11 Uhr Auskunft über die Durchführung.

VORTRÄGE ■

Dienstag, 29. Mai

Lenzburg: Kath. Kirche 19 Uhr. Konzert der Maranatha Singers Namibia. A-capella-Chor aus Namibia.

Freitag, 25. Mai

Meisterschwanden: Seerose 19–22 Uhr. Lesung und Buchbesprechungen auf dem Hallwilersee mit Hardy Ruoss, Tim Krohn und Thomas Meyer. Tickets sind unter anderem erhältlich in den Bibliotheken Seon, Birrwil, Beinwil am See, Seengen, Meisterschwanden und Sarmenstorf. ■

Staufen: Mehrzweckhalle 20 Uhr. Jahreskonzert Staufberg-Musikanten und Schülerchor Staufen. «Böhmische Sterne».

DIES & DAS ■

Freitag, 25. Mai

Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt. Lenzburg: Tourismusbüro Kronenplatz 18.30 Uhr. Stadtführung durch Lenzburg. Der Preis pro Person beträgt 10 Franken. Niederlenz: Reformierte Kirchgemeinde 18.15–23 Uhr. «Lange Nacht der Kirche» – Junge, Alte und Familien sind zu einem gemeinsamen Abend eingeladen. Niederlenz: Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Grösster Indoor-Spielplatz Aargau. Für Kinder bis Kindergarteneintritt. Kosten: 7 Franken pro Kind. ■

Seengen: Alte Schmitte 12–23.59 Uhr. «Wirthschaft Holliger Sämi»: Geniessen wie anno dazumal. Birrwil: Dorfplatz 9-13 Uhr. Birrwiler Dorfmärt. Der Einzige mit Seeblick. Beinwil am See: Löwenzimmer 9.30–12.30. Für «Zeitreisen Beinwil am See» sind junge Helfer im Einsatz, die sich für Alltagsfragen und Anwendungsprobleme rund um Smartphone und Tablet Zeit nehmen. Brunegg: Vianco Arena 9.30 Uhr. Aargauer Ziegen- und Bock-

Agenda-Einträge Auf der Seite «Agenda» werden Angaben zu öffentlichen Veranstaltungen von Vereinen, Gemeinden und weiteren Organisationen publiziert. Damit der Anlass sicher hier erscheint, sollten die Daten mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung durch die Organisatoren auf der Eventdatenbank der AZ Medien erfasst werden unter: https://event.azmedien.ch/evi/

Veltheim: Berghof Ab 10.30 Uhr. Dorffest und 7. Seifenkisten-Derby. Mit Festwirtschaft.

Montag, 28. Mai

Beinwil am See: Kath. Kirche 19.30-21.30 Uhr. Gemeinsames Singen von Mantras und Kraftliedern aus verschiedenen Kulturen. Begleitet von Naturinstrumenten. Infos: 062 771 77 22 und www.sternenklang.ch. ■

Dienstag, 29. Mai

Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt. ■

Donnerstag, 31. Mai

Niederlenz: Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Grösster Indoor-Spielplatz Aargau. Für Kinder bis Kindergarteneintritt. Kosten: 7 Franken pro Kind.

AUSSTELLUNGEN ■

MUSEEN Lenzburg

Schloss Lenzburg Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Donnerstag, 31. Mai. 14–15 Uhr: Auf die krumme Tour – Öffentliche Führung durch die Schlossbauten. Museum Burghalde: Erlebniswerkstatt «Do it yourself – Werken wie in der Steinzeit»: bis 15. Juli jeweils MI, SA und SO, Seifi Lenzburg, Burghaldenstrasse 57. Öffnungszeiten: Mittwoch und Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr. ■

Sonntag, 27. Mai, 10–11 Uhr: Szenischer Rundgang: Gnädige Frau, ein Skandal! Sonntag, 27. Mai, 13–14/15–16 Uhr: Mit der Magd durchs Schloss – Öffentliche Führung. ■

Seengen

Schloss Hallwyl Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Sonntag, 27. Mai, 14–14.20 Uhr: QuickTour – Kurze öffentliche Führung durch den Hof. Sonntag, 27. Mai, 15–16 Uhr: Durch Raum und Zeit – Öffentliche Führung durch die Schlossbauten. Donnerstag, 31. Mai, 14–14.20 Uhr: Quick-Tour – Kurze öffentliche Führung durch den Hof. Donnerstag, 31. Mai, 15–16 Uhr: Durch Raum und Zeit – Öffentliche Führung durch die Schlossbauten.

Lenzburg

Schulhaus Lenzhard Ausstellung «Bildnerisches Gestalten – Dichtkunst in Bildern». Jubiläumsjahr «150 Johr Sophie Haemmerli-Marti». Eintritt frei. Organisation und Durchführung: Regionalschule Lenzburg. Öffnungszeiten: Freitag, 25. Mai, 17–21.30 Uhr; Samstag, 26. Mai, 10–13 Uhr.

Für die Seite «Szene / Hinweise» können ausführlichere Beschreibungen und Fotos ebenfalls mindestens 14 Tage vor dem Anlass gemailt werden an: redaktionLBA@azmedien.ch

Sonntag, 27. Mai

Samstag, 26. Mai

Egliswil: Gesundheitszentrum 9–12 Uhr und 14–17 Uhr. Samstags-Café. Frühstücksbuffet, Kaffee und Kuchen.

Lenzburg: Mehrzweckhalle Lenzburg Ab 10 Uhr. Der 34. Lenzburger Lauf findet am Samstag, 26. Mai, statt. Start und Ziel sind bei der Mehrzweckhalle. Nachmeldungen sind bis 1 Stunde vor Start möglich. Das Meldebüro ist ab 10 Uhr geöffnet. Infos zu Startzeiten und Weiteres unter www.lenzburgerlauf.ch.

Seengen: Meditopcenter 10.30–16 Uhr. Im Rahmen des «Tags der offenen Tür» am 27. Mai stehen Gesundheitsberater aus Therapie, Osteopathie und Training Red und Antwort. Der Eintritt ist frei.

Möriken-Wildegg

Schloss Wildegg Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen.

Der Seetaler

Der Lindenberg

FILMTIPP

schau. Organisation durch den Aargauer Ziegenzuchtverein.

Solo: A Star Wars Story 3/2D

Bei einer Reihe waghalsiger Abenteuer in der gefährlichen kriminellen Unterwelt lernt Han Solo (Alden Ehrenreich) seinen späteren Co-Piloten Chewbacca kennen und trifft auf den berüchtigten Glücksspieler Lando Calrissian. Eine Reise, die der Beginn einer einzigartigen Freundschaft und die Grundlage für das ungewöhnlichste Helden-Duo der Star-Wars-Saga werden wird. ■ Kino Urban: D/12 Jahre. 3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr. 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SA+SO auch 16.30 Uhr.

Liliane Susewind

Die elfjährige Liliane Susewind (Malu Leicher), genannt Lilli, kann mit Tieren sprechen. Diese besondere Gabe bringt Lilli jedoch immer in Schwierigkeiten. Als ein Stadtfest wegen ihr im Chaos versinkt, muss sie mit ihren Eltern umziehen. In der neuen Stadt schwört Lilli, ihr Geheimnis für sich zu behalten. Doch dann macht ein gemeiner Tierdieb den städtischen Zoo unsicher. ■ Kino Urban: D/6 Jahre. SA+SO je 14 Uhr.

Deadpool 2

In «Deadpool 2» mischt Fan-Liebling Nathan Summers alias Cable mit. Cable ist in den Comics der Sohn von «XMen»-Anführer Scott Summers alias Cyclops und Madelyne Pryor. Cables Geburt wurde von dem bösartigen Mutanten Mister Sinister geplant, der extra zu diesem Zweck Jeans Klon erschuf. Cable ist ein mächtiger Telepath, kann durch die Zeit reisen und wurde als Kind von einem Virus infiziert, der ihn in einen Cyborg verwandelte. ■ Kino Urban: D/16 Jahre. Tägl. 20 Uhr, SO 17 Uhr.

VEREINE ■

Hendschiken

Männerriege Hendschiken Samstag, 26. Mai, ganzer Tag. 75-JahreJubiläum der Männerriege Hendschiken. Ganztägige Feierlichkeiten bei der Turnhalle in Hendschiken. ■

Lenzburg

Gartenbauernverein Lenzburg Samstag, 26. Mai, 8 Uhr. Treffpunkt Sportanlage Wilmatte. Der Gartenbauverein Lenzburg organisiert einen Waldspaziergang der Sinne. Danach Morgenbrunch in der Freiämterhütte. Bei jeder Witterung statt. ■

Seon

Vogel- und Naturschutzverein Seon Samstag, 26. Mai, 13.30 Uhr, Waldhütte Seon. Der Vogel- und Naturschutzverein Seon und die Jagdgesellschaft Seon-Staufen stellen ihr Waldrandaufwertungs-Projekt vor. Fachleute aus der Sektion Jagd und Fischerei Aargau und der Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon sind ebenfalls vor Ort.

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Jim Knopf, sein Freund Lukas der Lokomotivführer und die Dampflok Emma ziehen von der kleinen Insel Lummerland hinaus in die Welt. Ihre Reise führt sie in das Reich des Kaisers von Mandala und auf die abenteuerliche Suche nach seiner entführten Tochter Li Si. ■ Kino Löwen: D/6 Jahre. SO 14 Uhr.

Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?

In ihrem Dokumentarfilm beschäftigt sich die Regisseurin Alice Agneskirchner mit komplexen Fragen rund um das Thema Natur. Dafür wendet sie sich dem deutschen Wald zu und zeigt, wie viele archaische Lebensräume hierzulande tatsächlich noch existieren. Zudem zeigt Agneskirchner, wer hierzulande das Zusammenleben zwischen Mensch und Natur regelt. ■ Kino Löwen: D/6 Jahre. FR+SA je 17 Uhr. ■

Spielzeiten und weitere Filme unter www.kinolenzburg.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Szene / Hinweise

Der Lindenberg

Donnerstag, 24. Mai 2018 INSERATE

Markus Ramseier: «In einer unmöblierten Nacht» Lenzburg Beim Kauf einer Statue lernen sich Yana und Victor in Moskau kennen: Sie ist auf der Suche nach dem grossen Glück, er ein etwas verschrobener, fanatischer Kunstsammler und Schweizer Unternehmer. Die beiden verlieben sich. Voller Pläne zieht die ukrainische Übersetzerin Yana zu Victor in die Schweiz. Doch er kann ihr nicht die Geborgenheit geben, die sie sich gewünscht hat. In einem beschaulichen Ort beginnt der Kampf um hohe Erwartungen und herbe Enttäuschungen. In klangvoller Sprache erzählt Markus Ramseier im Roman «In einer unmöblierten Nacht» von Projektionen, Illusionen und Hoffnungen. Martin Zingg, Autor und Literaturkritiker, moderiert das anschliessende Gespräch. Reservation unter Telefon 062 892 06 80 oder info@buchhandlung-otz.ch. ■

Montag, 28. Mai, 19.15 Uhr, Aargauer Literaturhaus Lenzburg.

Einfach Musik – ohne Schubladen: Das verspricht die Band «Leveyah».

Foto: Roger Fiechter

7. Seifenkisten-Derby Veltheim Am Samstag, 26. Mai, findet in Veltheim ein Dorffest der besonderen Art statt. Insieme21 und zirka 80 Seifenkistenfahrer aus der ganzen Schweiz laden auf den Berghof. Ab 8 Uhr sind die Festwirtschaft und die Kaffeebar eröffnet, um 10.30 Uhr starten die Fahrer ins erste Rennen. Rangverkündigung zirka 17.30 Uhr. Die Teilnahme ist für jedermann möglich, Mietkisten stehen gratis zur Verfügung. Anmeldungen zum Rennen: Patrick Suppiger, Telefon 076 582 25 20, E-Mail lean.s@bluewin.ch.

Namibischer Chor gastiert in Lenzburg

Die Maranatha Singers Namibia.

Foto: zvg

Lenzburg Die Maranatha Singers Namibia sind ein gemischter A-cappellaChor, der mit viel Tanz, stimmlicher Gewandtheit und Enthusiasmus für das namibianische und afrikanische Liedgut sein Publikum mitzureissen und zu begeistern weiss. Die 32 Sängerinnen und Sänger gastieren im Rahmen ihrer Europa-Tournee «Ovandu Va Namibia – Völker Namibias» am Dienstag, 29. Mai, um 19 Uhr zum zweiten Mal in der katholischen Kirche in Lenzburg. ■

Dienstag, 29. Mai, 19 Uhr, kath. Kirche, Bahnhofstrasse 23, Lenzburg.

Bootsfahrt auf der Reuss Sarmenstorf Am Freitag, 15. Juni, organisiert der Frauenverein Sarmenstorf eine Bootsfahrt auf der Reuss mit anschliessendem Grillabend. Verschiebedatum ist der 24. August. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr beim Lindenplatz. Für alle, die nur zum Abendessen kommen, ist der Treffpunkt um 17.30 Uhr im Gnadenthal. Der Preis für Mitglieder beträgt 60 Franken, der Preis für Nichtmitglieder 80 Franken. Anmeldung bis 1. Juni bei Esther Köchli per SMS 079 709 31 39 oder per E-Mail an frauen.sarmi@gmx.ch.

Foto: zvg

Schwedische Volksmusik mit Blues, Pop und Jazz Lenzburg Ein Schimmer schwedischer Volksmusik gepaart mit Blues, Pop und Jazz, das ergibt den Nordic Blues von «Leveyah».

Markus Ramseier.

27

L

iebhaber ungeschminkter Harmonien, erdiger Grooves und natürlicher Songs dürfen sich die Band «Leveyah» auf keinen Fall entgehen lassen. «Leveyah», das sind die Frontfrau Leila Erdin zusammen mit den Musikern Silas Kutschmann, Jeanaine Oesch und Jonas Brügger. Leila

Erdin hat die Band im Rahmen ihrer Bachelor-Abschlussarbeit an der Zürcher Hochschule der Künste gegründet. Dort hat sie bis 2017 Jazzgesang studiert und arbeitet derzeit an einem Master-Diplom in Schulmusik. Nebenher ist die Musikerin nicht nur international unterwegs, um sich von allerlei Musik inspirieren zu lassen, sie bewegt sich auch virtuos in unterschiedlichsten Musikgenres. Leila ist Musikerin durch und durch, sei es als Chorleiterin, Sängerin, Pianistin oder auch als Bratschistin, und das hört man der Musik von «Leveyah» an. Ihren Stil bezeichnet die Band als Nordic Blues, bei genauerer

«Nie sis heilig Für lo chalte» – aus Leben und Werk von Sophie Haemmerli-Marti Lenzburg Im Rahmen des Sophie-Haemmerli-Marti-Jubiläums wird am Prosecco-Gespräch vom Freitag, 1. Juni, Hansrudolf Twerenbold eine Auswahl von Prosatexten und Gedichten lesen, welche die verschiedenen Stationen des Lebens von Sophie HaemmerliMarti beleuchten. Sophie Haemmerli-Marti hat sich trotz der Vereinheitlichung der deutschen Sprache am Ende des 19. Jahrhunderts mit ihren Texten in Schweizer Mundart eine hohe sprachliche Eigenständigkeit bewahrt. Die Gedichte thematisieren die Liebe, den Tod und ihre Lebenserfahrungen, während die Prosatexte biografische Elemente und ihre fortschrittlichen Positionen zur Stellung der Frau aufzeigen. Doris Stump wird die Texte historisch und biografisch einordnen und die Bedeutung der Mundart und des Dialekts in ihrem Schaffen erklären. Martin Pirktl vertieft mit seiner Gitarrenmusik die Ausdruckskraft der Gedichte Haemmerli-Martis und zum Schluss

reimt die junge Wortakrobatin Sarah Altenaichinger in moderner Art über Sophie Haemmerli-Marti. Reservationen nimmt Tourismus Lenzburg Seetal entgegen, Telefon 062 886 45 42 oder tourismus@lenzburg.ch. Freitag, 1. Juni, 20 Uhr, Abendkasse ab 19.15 Uhr, Alter Gemeindesaal, Lenzburg.

Herman Melvilles «Bartleby, der Schreiber» im Cholechäller Niederlenz Das Saison-Ende 2017/18 beschliesst die Kulturkommission im Cholechäller am Samstag, 26. Mai, mit einem Erzähltheater. Zu Gast ist Matthias Peter von der Kellerbühne St. Gallen. In der Rolle des Anwalts nimmt er das Publikum mit nach New York, in sein lichtloses Büro an der Wall Street, wo ihn eines Tages ein junger, bereits ziemlich verschrobener Schreiber namens Bartleby nach Arbeit in seiner Kanzlei angeht. Eine groteske Geschichte nimmt ihren Lauf. «Ich möchte lieber nicht.» Der rechtschaffene Mensch, der immer nur diesen einen Satz sagt, ist natürlich Bartleby, der Schreiber, der Held in Herman Melvilles gleichnamiger Erzählung aus dem Jahr 1853. Er verdient sein Brot als Anwaltsgehilfe an der New Yorker Wall Street; unermüdlich schreibt er Akten ab, «farblos ordentlich, erbarmungswürdig ehrbar, unendlich einsam». Doch plötzlich sagt er mit vollendeter Sanftmut «Nein». Bartleby will nicht,

Matthias Peter.

Foto: zvg

und am Ende will er nicht einmal mehr das Wollen. Er wird gekündigt und verhungert im Gefängnis. Diese groteske «Geschichte aus der Wall Street» von Herman Melville gehört zu den grossen Erzählungen der Weltliteratur. Reservationen und weitere Infos findet man unter www.cholechäller.ch. ■

Freitag, 1. Juni, 21 Uhr, Baronessa Bar, Lenzburg, Türöffnung: 20 Uhr.

Jahreskonzert der Staufberg-Musikanten

Reimt über Sophie Haemmerli-Marti: Wortakrobatin Sarah Altenaichinger. Foto: zvg

Nachfrage präzisiert Leila: «Unsere Musik ist eine Mischung aus schwedischer Volksmusik mit Blues, Pop und Jazz.» Genre-Einteilung mag Leila Erdin nicht besonders, «für mich ist es einfach Musik». Übrigens, «Leveyah» singen neben englisch auch auf Schwedisch, ob dies mit ihrem Austauschjahr am Musikgymnasium «Spyken» in Lund zu tun hat, das darf man Leila Erdin gerne selber fragen. Am Freitag, dem 1. Juni, spielt die Band in der Baronessa Bar in Lenzburg.

Samstag, 26. Mai, 20.15 Uhr, Cholechäller, Niederlenz.

Staufen Am Samstag, 26. Mai, findet in der Turnhalle Staufen das traditionelle Jahreskonzert der Staufberg-Musikanten statt – ein Dankeschön an alle Gönner und Sponsoren. Freunde der Blasmusik dürfen sich auf einen bunten Strauss neu einstudierter Melodien und Lieder freuen. Dieses Jahr wird der Schülerchor Staufen unter der Leitung von Patricia Brogli Hilfiker für zusätzliche Abwechslung sorgen. Eine Tombola mit attraktiven Preisen und eine Überraschung stehen ebenfalls auf dem Programm. Platzreservation unter 062 773 25 39 von 18 bis 20 Uhr abends. ■

Samstag, 26. Mai, 20 Uhr, Turnhalle Staufen.

Anna Hitz liest aus ihrem Roman Beinwil am See Jan hat gerade seinen Job in einem Zürcher Stundenhotel gekündigt und reist zu einem Bewerbungsgespräch nach St. Moritz. Kaum dort angekommen, wird er mit dem Multimilliardär Janusz Zak verwechselt. Er findet sich in der Badewanne einer Luxussuite wieder, wo ihn Natalie, die Freundin des echten Janusz Zak, erwischt. Sie macht Jan ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann. Autorin Anna Hitz, wohnhaft in Beinwil am See, liest am Mittwoch, 30. Mai, im Löwenzimmer aus ihrem neuen Roman «Der Schwindel». Anschliessend gibt es einen Apéro und ein Gespräch. Anna Hitz ist 1983 in Baden geboren, hat an der Universität in Zürich Germanistik, Kunstgeschichte Ostasien und Nordistik sowie an der SAL Literarisches Schreiben studiert. Sie schreibt für diverse Zeitschriften Tierreportagen, Kurzgeschichten und Gedichte. ■

Mittwoch, 30. Mai, 19 Uhr, Löwenzimmer, Beinwil am See.

Anna Hitz.

Foto: Archiv

INSERATE

Finanziert mir meine Lebensversicherung das Eigenheim? Sie haben sich entschlossen, demnächst in den eigenen vier Wänden leben zu wollen. Natürlich haben Sie innerlich längst alle Kässeli geleert und überschlagen, ob ein Liegenschaftserwerb für Sie drinliegt. Dabei sind Sie vielleicht auch auf die Vorsorgeguthaben der 3. Säule gestossen, die ja zu bestimmten Teilen für die von der Bank geforderten Eigenleistungen verwendet werden können. So weit, so gut. Viele Ratgeber werden Sie informieren, dass auch eine Lebensversicherung verwendet werden kann, um Ihr Eigenheim zu finanzieren. Aber halt! In der Praxis des Immobilienfachmannes zeigt sich, dass sich eine Lebensversicherung zwar als Risiko-Abdeckung gut eignet, nicht aber als Sparanlage: Bei einem Rückkauf erleben Sie oft Ihr blaues Wunder, besonders, wenn Sie eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen haben. Das einst versprochene Guthaben ist aufgrund fallender Kurse und gestiegener Kosten oft auf einen Bruchteil geschrumpft. Eine gute Möglichkeit anstelle des Rückkaufs ist, auf der Basis der Lebensversicherung ein Policendarlehen aufzunehmen. Hier bleibt die Risikoabdeckung weiterhin bestehen. Besprechen Sie mit mir als Fachmann Ihre

Lage. Gerne suche ich mit Ihnen zusammen Wege, damit Ihr Traum vom Eigenheim wahr werden kann.

Max Ott, Inhaber

Aarcalit-Dienstleistungen • Kauf/Verkauf von Grundstücken und Liegenschaften • Neubauten und Renovationen • Finanzierungen • Vermietung von Miet-, Gewerbeund Industrieobjekten • ALL-INCLUSIVE-Paket: Bewertung, Dokumentation, Inserat/Internet – ohne Kosten bis zum erfolgreichen Verkauf. Aarcalit Immobilien Max Ott, Inhaber Sägestrasse 30, 5600 Lenzburg 062 891 06 06, www.aarcalit.ch


28

Donnerstag, 24. Mai 2018

Veranstaltungen

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

3D: DO/SA/MO/MI je 20h, 2D: FR/SO/DI je 20h, SA/SO auch 16.30h D/12J.:

SOLO: A STAR WARS STORY – 3/2D SA + SO je 14, D/6J.:

LILIANE SUSEWIND

Tägl. 20h, SO 17h, D/16J.:

DEADPOOL 2 SO 14h, D/6J.:

JIM KNOPF UND LUKAS DER LOKOMOTIVFÜHRER FR+SA je 17h, D/6J.:

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

«Vögeli-Turnier» Schüler-Fussballturnier Sportplatz bei der MZH, Fahrwangen Samstag, 2. Juni 2018, ab 12.00 Uhr Sonntag, 3. Juni 2018, ab 8.30 Uhr – grosse, gedeckte Festwirtschaft – Tombola mit attraktiven Preisen Wir freuen uns auf Ihren Besuch Natur- und Vogelschutz Oberes Seetal

Geschenkgutscheine erhältlich

NEU unterwegs -> Rösslitaxi Mittwoch und Donnerstag Rund um Lenzburg «5-Schlösser-Fahrt»

Einsteigeort und Abfahrt Gemeindehausplatz Möriken, 14 Uhr Ankunft, ca. 17.30 Uhr, Kosten Fr. 50.–/Pers. Kinder bis 5 J = gratis, 6 bis 15 J = Fr. 20.–/Pers. Wir fahren mittwochs und donnerstags (je nach Anzahl Anmeldungen; nur bei guter Witterung) Anmelden bei Fam. Briner, 062 893 34 87 www.kutschenaargau.jimdo.ch

Ihre Badsanierung – unsere Stärke! Teil-oder Ganzsanierung, Bemusterung Organisieren, Ausführen. Pauschal.

Telefon 056 664 50 50 k.huwiler@huwiler-immobilien.ch

11.00 Uhr Ökumenischer Festgottesdienst in der MZH 12.00 Uhr Apéro, anschliessend Festessen Durchgehend warme Küche, bis der Letzte genug hat 13.30 Uhr Eröffnung der Gewerbeausstellung «Bettwil stellt sich vor» mit Wettbewerb  1. Preis: Helirundflug 13.30 Uhr Tanz, Theater, Spiele und Markt der Schule Bettwil 13.30 Uhr Streichelzoo 13.30 Uhr Fotoausstellung «Bettwil einst und heute» 14.00 Uhr Baustellenbesichtigung der kath. Kirche St. Josef 16.30 Uhr Di schnellscht Bettwileri / de schnellscht Bettwiler 16.30 Uhr Elvis Tribute Artist Rock’n’Rolf (zusätzlich um 19.15 Uhr) 20.00 Uhr Tanz mit den Müko Brothers

Profile for AZ-Anzeiger

20180524 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20180524 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger