Page 1

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

Lenzburger Woche

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Immobilien Im Gespräch

2–5 6/7 8/9 11 13

Region 14/15 Stellen 16 Seetal 17/19/21 Agenda 22 Szene / Hinweise 23

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 42, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan fĂźr den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 13

SEITE 21

10 Jahre Polizeichef

GĂśttliche KomĂśdie

Ferdinand BĂźrgi ist seit 10 Jahren Chef der Regionalpolizei Lenzburg und so verantwortlich fĂźr die Sicherheit von 57 261 Einwohnern in 22 Gemeinden.

Am ßbernächsten Samstag hat die 41. Produktion der Theatergruppe Seon Premiere: In Irgendwo im Nirgendwo geht es um Moral und Schicksal.

Salzkorn Die verflixte 9

KĂźnftig nicht mehr zu sehen: Stadtmusik-Dirigent Hans Peter Brunner fĂźhrt den Jugendfest-Umzug an.

Foto: zvg

Mit Wehmut zurßckschauen Mit den Konzerten Back to the Future gibt Hans Peter Brunner seinen Abschied als Dirigent der ConcertBand der 100-jährigen Stadtmusik Lenzburg. Fritz Thut

M

usik ist Emotion. Und so weiss Dirigent Hans Peter Brunner schon heute, dass er dereinst ÂŤmit Wehmut zurĂźckschauenÂť wird. Auf viele schĂśne Auftritte, auf die Entwicklung von einzelnen Musikanten, auf die Entwicklung des gesamten Orchesters. ÂŤIch war wie eine Floristin, die Blume fĂźr Blume einen wunderschĂśnen Strauss zusammenstellt.Âť Brunner liebt, ja lebt Musik. ÂŤIch werde viel vermissen.Âť Etwa die AnfĂźh-

rung des Umzugs beim Jugendfest: Wenn der Brunner im Durchbruch auftauchte, wusste man, es geht los. Dies alles geht jetzt zu Ende. Hans Peter Brunner hÜrt als Dirigent der ConcertBand der Stadtmusik auf. Es ist Zeit, Platz zu machen fßr neue Ideen und neue Leute, begrßndet er seinen Rßcktritt. Im Gespräch schimmert zwar durch, dass er weiter voller Tatendrang steckt und ßberzeugt ist, dass er noch viele unkonventionelle Vorschläge im KÜcher hätte. Doch der Gefßhlsmensch liess sich von innen leiten: Jetzt ist genug. Hans Peter Brunner hinterlässt seinem Nachfolger Arwed PeemÜller einen intakten KlangkÜrper. Wir hatten in den letzten Jahren lässigen Zuwachs von vielen jungen Leuten. Als er 2005 bei der Stadtmusik anfing, war dies nicht so. 12 bis 15 Mitglieder zählte das Korps noch. In einer Diplomarbeit zeigte Brunner damals Schwächen (verkalktes Image), aber auch Wege aus der Krise auf. Ent-

weder wir kriegen die Kurve oder hĂśren aufÂť, hiess es damals. Ein Best-of-Konzert zum Abschied Mit neuen Strukturen erhielt die Stadtmusik ÂŤein frisches neues GesichtÂť. Brunner war eben mehr als ein Dirigent. Ein Zugpferd, das auch und vor allem mit neuen Konzertformen viel Goodwill schuf. Zu den Abschiedskonzerten anfang November, erleben zwei HĂśhepunkte ein Revival: ÂŤKlangbilderÂť, wo die Musik mit Fotos von Hannes Kirchhof untermalt wird, und ÂŤLet’s RockÂť mit der Ăśrtlichen Band ÂŤMaster Pflaster. ÂŤWir haben zusätzlich einige Ăœberraschungen bereitÂť, verspricht Brunner mehr als ein schlichtes ÂŤReplayÂť; etwas anderes hätte bei ihm Ăźberrascht. ÂŤBack to the FutureÂť. Unterhaltungskonzerte der ConcertBand der Stadtmusik Lenzburg am 3. und 4. November um 20 Uhr im Alten Gemeindesaal.

áľƒᾗᾉ ᾉáľ›ᾉ áľ‰áľ˜áľ‡áľƒáľ˜ áľ˜áľˆ ᾉáľ?ᾉ

Setzen Sie Ihrem Fest die Krone auf.

 áľƒᾗᾉáľ‡áľƒáľ˜

Sie ist nicht so symbolträchtig wie die Drei, taucht aber verschiedenen Orts auf. Neun Kegel wirft ein guter Spieler mit einem einzigen Kugelwurf beim Kegelspiel um. Neun Karten gibt es von jeder Farbe beim Helene Basler Jassen. Neunmal neun Kästchen haben auch Sudokus (Zahlenspiele). Die Neun findet sich auch in der griechischen Mythologie. SchutzgÜttinnen der Kßnste sind die neun Musen. Sie beflßgeln Dichter, Musiker, Tänzer, aber auch Geschichtsschreiber und Astronomen zu besonderen Leistungen. Neun Sinfonien schufen berßhmte Musiker, Beethoven beispielsweise. Die Neun gibt es selbst in der Unterhaltungsmusik: Kßrzlich wurde im Fernsehen die Popsängerin Nena gefeiert, die 1983 mit dem Song 99 Luftballons bekannt wurde. Anfang Oktober wurden in Stockholm Nobelpreisträger verkßndet. Einer davon ist der amerikanische VerhaltensÜkonom Richard H. Thaler. Er beobachtete während Jahrzehnten menschliches Verhalten. Dieses sei beileibe nicht immer logisch. Menschlich sei beispielsweise, dass man zwar beim Jahreswechsel gute Vorsätze fasse, sich aber nicht daran halte. Ob er in seinen Studien auch menschliches Verhalten gegenßber der Zahl neun geprßft hat? Zurzeit (Saisonwechsel) fliegen uns auffallend häufig Kataloge ins Haus, das heisst, in den Briefkasten. Darin werden Waren zu Preisen angeboten, die eine oder mehrere Neun enthalten, also 29.90 oder 99 Franken kosten. Jeder weiss, dass es sich da sozusagen um 30 oder 100 Franken handelt. Die verflixte Zahl Neun verfßhrt jedoch viele zum Kauf. So hat der Verkäufer den Fisch an der Angel, lässt aber den Käufer im Glauben, er hätte ein, wenn auch ganz kleines, Schnäppchen gemacht. Und Glauben macht bekanntlich selig. Auch im Konsumtempel. Helene Basler, Niederlenz

. . . fixfertig gekocht Hirsch- und Rehpfeffer

Tel. 079 288 35 35 5702 Niederlenz www.gjini-gartenbau

• Gartenunterhalt • Neuanlagen • Umänderungen Hotel Krone, Kronenplatz, 5600 Lenzburg, Tel. 062 886 65 65, www.krone-lenzburg.ch

Ein Anruf lohnt sich!

Schreinerei Otto Walti AG Seon Tel. 062 775 34 77 www.walti.ch E-Mail: schreinerei@walti.ch


Auto Germann News

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..........................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches BONISWIL

BRUNEGG

www.boniswil.ch

Herbstausstellung bei der Auto Germann AG

Baugesuch

Crossover Days mit Neuheit Grandland X Vom 20. bis 22. Oktober 2017 findet bei Auto Germann AG die beliebte Herbstausstellung statt. Bei den Opel Crossover Days stehen die Modelle der neuen X-Family im Zentrum. Mit der Vorstellung des neuen Opel Grandland X kommt es zur heiss ersehnten Premiere.

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Das Abenteuer ruft: Der Grandland X ist die Antwort Das SUV-Premiumdesign mit seinen klaren Konturen wird den Kunden den Kopf verdrehen. Zu den wichtigsten Features des Grandland X zählen die intelligenten LED-Frontscheinwerfer. Sie bieten eine um 30% bessere Sicht als herkömmliche Halogenscheinwerfer. Adaptiver Geschwindigkeitsregler, modernster und grosszügiger Komfort im Innenraum, ein innovatives Entertainment- und Navigationssystem sowie leistungsfähige Motoren machen diesen SUV zu einem absoluten Highlight im SUV-Segment. Eine Testfahrt wird den Interessenten überzeugende Argumente liefern. Die Auto Germann AG stellt an der Herbstausstellung auch die aktuellen Modelle der Nissan-Familie vor. Dabei werden die neuen Versionen der Erfolgsmodelle Nissan X-Trail und Qashqai für Aufsehen sorgen. Radwechsel-Aktion Während der Herbstausstellung haben die Kunden die Möglichkeit, am Freitag und Samstag die Sommerräder ohne Voranmeldung durch die Winterräder zu ersetzen. Dabei profitieren sie von der Aktion 4 für 2. Öffnungszeiten Ausstellung: Freitag, 20. Oktober 2017 von 8.00 bis 18.00 Uhr Samstag, 21. Oktober 2017 von 8.00 bis 17.00 Uhr Sonntag, 22. Oktober 2017 von 10.00 bis 17.00 Uhr Testdrive Bei einer Probefahrt können die Kunden die aktuellen Modelle live erleben. Weitere Details sind auf www.autogermann.ch zu finden.

118. Jahrgang

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 34 563 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Hauptübung 2017 der Regionalen Feuerwehr Maiengrün Die Bevölkerung ist herzlich zur Hauptübung der Regionalen Feuerwehr Maiengrün und zum anschliessenden Apéro eingeladen. Datum: Samstag, 4. November 2017 Ort: VIANCO Arena, 5505 Brunegg Start: 14.00 Uhr Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen und bedanken uns für das Interesse. Regionale Feuerwehr Maiengrün

EGLISWIL Per 1. Januar 2018 oder nach Vereinbarung suchen wir eine/n

Leiter/in der Einwohnerkontrolle (50%) Das Tätigkeitsgebiet umfasst des Weiteren auch die Mitarbeit im Bestattungs-, Fürsorge- und Inventuramt sowie die Stellvertretung des Gemeindeschreibers. Haben Sie eine kaufmännische Grundausbildung? Verfügen Sie über Praxis auf kommunaler Ebene und, was die Arbeitseinsätze anbelangt, über ein gewisses Mass an Flexibilität? Dann würden wir uns freuen, Sie in unserem kleinen Team in unserer schönen Seetaler Gemeinde begrüssen zu dürfen.

Der Grandland X steht im Zentrum der Opel Crossover Days.

Im Rahmen der Opel Crossover Days präsentiert die Auto Germann AG die neuen Modelle der X-Family. Dazu zählen der Opel Crossland X, der Mokka X und der brandneue Grandland X. Er ist der Star der Crossover Days und wird als Premiere erstmals live zu sehen sein.

Bauherrschaft: Fischlin Franz und Wille Fischlin Susanne, Halden 15, 5706 Boniswil Projektverf.: Gysin Dieter, Architekt, Lenzburgerstrasse 9, 5504 Othmarsingen Bauvorhaben: Velounterstand Ortslage: Parzelle 237, Seeweg Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 20. Oktober bis 20. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 19. Oktober 2017 Gemeinderat Boniswil

Gerne erwarten wir Ihre schriftliche Bewerbung, zusammen mit den üblichen Unterlagen, bis zum 10. November 2017 an folgende Adresse: Gemeinderat Egliswil, Mitteldorfstrasse 3, 5704 Egliswil. Richten Sie doch Ihre allfälligen Fragen direkt an die Gemeindekanzlei, Telefon: 062 769 75 75. 5704 Egliswil, 17. Oktober 2017 Der Gemeinderat

Papiersammlung Am Freitag 3. November 2017 sammelt die Bezirksschule Fahrwangen Altpapier und Karton aus den Haushaltungen. Dabei müssen folgende Vorschriften beachtet werden: – Papier und Karton unbedingt getrennt bündeln und verschnüren – Bitte nicht zu grosse und schwere Bündel bereitstellen – Das Sammelgut vor 8:00 Uhr bereitstellen – Gefüllte Kartonschachteln, Säcke und andere Gebinde werden stehen gelassen, ebenso leere Getränkekartons (Milch, Saft usw) – Containerstandort: Kiesplatz Gemeindehaus Für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe danken wir bestens. Bezirksschule Fahrwangen

Betreuung Asylsuchende gesucht In der Gemeinde Fahrwangen sind 2 Familien mit total 11 asylsuchenden Personen stationiert. Aufgrund der Kündigung der bisherigen Person suchen wir eine neue Betreuungsperson. Interessiert Sie die Arbeit mit Asylsuchenden und sind Sie gegenüber fremden Kulturen aufgeschlossen? Gesucht wird eine flexible und gefestigte Persönlichkeit, welche die Asylsuchenden bei alltäglichen Fragen betreffend Wohnen, Arbeiten und Leben in der Schweiz berät. Unterstützt werden Sie durch den Sozialdienst Fahrwangen. Sprachkenntnisse in Englisch oder andere Fremdsprachen sind von Vorteil. Der Aufwand pro Woche beträgt rund 5 Stunden. Sie werden im Stundenlohn der Gemeinde entschädigt. Bei Interesse nehmen Sie bitte mit der Leiterin Sozialdienst Andrea Bolliger, Tel. 056 667 93 43, Kontakt auf. Gemeinderat Fahrwangen

INSERAT

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018/2021 Gemeindeammann – Urnenwahl am Sonntag, 26. November 2017 Da mehr wählbare Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, findet für das Amt als Gemeindeammann am Sonntag, 26. November 2017, ein 2. Wahlgang an der Urne statt. Im 2. Wahlgang sind nur die beiden angemeldeten und nachstehend aufgeführten Kandidaten wählbar: Hirt Rudolf, geb. 1961, von Würenlingen AG, Ringstrasse 6, parteilos Müller-Gloor Monika, 1965, von Leutwil AG, Birrwilerstrasse 13, parteilos Wahlbüro Leutwil

Baugesuch Bauherr: Projektverfasser: Bauobjekt: Ortslage:

Swisscom (Schweiz) AG, c/o Franco Merola Postfach, 6002 Luzern AF-Consult Switzerland AG, Täfernstrasse 26, 5405 Baden Antennenumbau auf Swissgrid Hochspannungsmast Nr. 52 Alter Kirchweg (Weihermatte) Parzellen Nr. 678, 679, 680

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Zeit vom 19. Oktober bis 20. November 2017 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat Hunzenschwil zu richten. Gemeinderat Hunzenschwil

Publikation eines Gesuchs um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei der Gemeinde Hunzenschwil ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Feurra Tamara, Jg. 1984, weiblich italienische Staatsangehörige, wohnhaft Hauptstrasse 29 c Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positiv wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Hunzenschwil, 19. Oktober 2017 Gemeinderat Hunzenschwil

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018/2021 2. Wahlgang – Stille Wahl Bis zum Ablauf der Nachmeldefrist für den zweiten Wahlgang sind nicht mehr wählbare Kandidaten vorgeschlagen worden, als zu wählen sind. Gestützt auf § 33 Abs. 2 GPR hat das Wahlbüro folgende Kandidaten als gewählt erklärt: Gemeinderat Blank Lilly, 1956, von Schlossrued AG, Zopfweg 6, parteilos Finanzkommission (1 Sitz) Roth Joachim, 1972, von Melchnau BE, Oelackerweg 2, parteilos Steuerkommission (1 Sitz) Münger Werner, 1948, von Wohlen b. Bern BE, Birrwilerstrasse 25, parteilos Mitglied des Wahlbüros (1 Sitz) Monnerat Pascal, 1967, Nuvilly (FR), Terrassenweg 17, parteilos Ersatzmitglied des Wahlbüros (1 Sitz) Bolli Rolf, 1950, Thayngen SH, Aescherweg 1, parteilos Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte GPR) gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung der Wahl oder bei der Ermittlung des Wahlergebnisses sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Wahlbüro Leutwil

Die Schul- und Gemeindebibliothek Meisterschwanden sucht auf 1. März 2018 oder nach Vereinbarung eine qualifizierte und teamorientierte Persönlichkeit für die Funktion als

Bibliothekar/in Sie bringen mit: – Ausbildung als Bibliothekar(in) SAB oder die Bereitschaft, den Grundkurs für Bibliothekar(innen) zu absolvieren (Vorrausetzung ist eine abgeschlossene Berufslehre) – Freundliches Auftreten und Freude am Kontakt mit Kindern und Erwachsenen – Interesse an Literatur – Gute EDV-Kenntnisse und kompetenter Umgang mit elektronischen Medien – Freude an der Organisation von Anlässen – Flexibel und teamfähig Wie bieten Ihnen: – eine interessante Arbeit in kleinem Team – bibliothekarische Weiterbildungsmöglichkeiten – wöchentliche Arbeitszeit 4 bis 6 Std. (anfangs) – bei Eignung spätere Leitung der Bibliothek möglich Ihre Zukunft bei uns: Sind Sie motiviert, in unserer erfolgreichen Bibliothek mitzuarbeiten? Dann senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Foto) bis 30. Oktober 2017 an die Gemeinde Meisterschwanden, Personaldienst, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Bibliotheksleiterin Elisabeth KühneMoser unter der Nummer 056 667 34 67 gerne zur Verfügung. Mehr über unsere Gemeinde finden Sie unter www.meisterschwanden.ch.

Gesamterneuerungswahl der Finanzkommission für die Amtsperiode 2018/2021; 2. Wahlgang; Stille Wahl Bis zum Ablauf der Nachmeldefrist für den zweiten Wahlgang von einem Mitglied der Finanzkommission sind nicht mehr wählbare Kandidaten vorgeschlagen worden, als zu wählen sind. Gestützt auf § 33 Abs. 2 GPR hat das Wahlbüro den folgenden Kandidaten als gewählt erklärt: Finanzkommission (1 Sitz) • Bolliger, Rolf, 1961, Meierhofweg 3, parteilos, neu Die Finanzkommission ist somit für die neue Amtsperiode vollzählig. Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte GPR) gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung der Wahl oder bei der Ermittlung des Wahlergebnisses sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Wahlbüro


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses Baugesuche Bauherr:

Stadtbauamt Lenzburg – Umbau und Erneuerung Schulanlage Bleicherain Die folgenden BKP-Positionen bestehen aus mehreren NPK-Kapiteln. Jede BKP-Position bildet eine Ausschreibung und muss auch als ein komplettes Angebot eingereicht werden. BKP 285 Innere Malerarbeiten 1. Auftraggeber: 1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers: Bedarfsstelle/Vergabestelle: Stadt Lenzburg Beschaffungsstelle/Organisator: Stadtbauamt Lenzburg Kronenplatz 24 5600 Lenzburg Schweiz Telefon 062 886 45 45; E-Mail: daniel.kaeppeli@lenzburg.ch 1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken: Stadtbauamt Lenzburg Kronenplatz 24 5600 Lenzburg Schweiz Telefon 062 886 45 45; E-Mail: daniel.kaeppeli@lenzburg.ch 1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes: 28. November 2017, 15.00 Uhr Die Angebote sind innerhalb dieser Frist bei der Beschaffungsstelle einzureichen (Abgabe oder A-Post). Die Offerten sind im verschlossenen Kuvert mit der Aufschrift «(Schulanlage Bleicherain – «Arbeitsgattung BKP........»)» und dem Vermerk «Bitte nicht öffnen» einzureichen. 1.6 Art des Auftraggebers: Gemeinde/Stadt 1.7 Verfahrensart: offenes Verfahren 1.8 Auftragsart: Bauauftrag 1.9 Gemäss Gatt/WTO-Abkommen bzw. Staatsvertrag: ja 2. Beschaffungsobjekt: 2.1 Art des Bauauftrages: Ausführung 2.2 Projekttitel der Beschaffung: Umbau und Erneuerung Schulanlage Bleicherain 2.4 Gemeinschaftsvokabular (CPV): 45435100 Sanierungsarbeiten 2.5 Detaillierter Produktebeschrieb: Gesamtsanierung, Leistungsverzeichnis in den Submissionsunterlagen 2.6 Ort der Ausführung: Schulanlage Bleicherain Angelrainstrasse 19 5600 Lenzburg 2.7 Aufteilung in Lose? nein 2.8 Werden Varianten zugelassen? Nein. Gleichwertige Offertvarianten als Ergänzung zum Grundangebot sind zugelassen. 2.9 Werden Teilangebote zugelassen? nein 2.10 Ausführungstermin Beginn: Januar 2018 Ende: Juni 2018 3.1 Bedingungen: – Das Angebotsformular muss vollständig ausgefüllt, datiert und unterzeichnet sein. Dem Angebot ist die ausgefüllte Selbstdeklaration samt Nachweisen beizulegen: 3.7 Eignungskriterien: – Vollständigkeit der geforderten, einzureichenden Unterlagen. – Einhaltung der Gesamtarbeitsverträge oder bei deren Fehlen Gewährung von orts- und branchenüblichen Arbeitsbedingungen (Leistungsortsprinzip) – Erfüllung der Pflichten gegenüber der öffentlichen Hand, den Sozialversicherungen sowie den Arbeitnehmenden (Selbstdeklaration und weitere Bestätigungen) Alle Eignungskriterien müssen erfüllt werden. 3.8 Geforderte Nachweise: – Selbstdeklaration (Vorlage in Unterlagen) mit den verlangten Nachweisen – detaillierter Betreibungsregisterauszug – Bestätigung der Steuerbehörden (MwSt, Staats-, Gemeinde- und Bundessteuern) – Bestätigung der Ausgleichskassen (AHV, IV, EO, ALV) – Bestätigung der Pensionskasse (BV-Beiträge) – Bestätigung der Suva resp. BU/NBU – Bestätigung Krankentaggeldversicherung (KTV), sofern in GAV vorgeschrieben – Bestätigung der paritätischen Berufskommission bez. Einhaltung GAV (bei Branchen ohne GAV Bestätigung der Revisionsstelle bez. Orts- und Branchenüblichkeit sowie Lohngleichheit zwischen Mann und Frau) – Bauhauptgewerbe: FAR-Bestätigung – Handelsregisterauszug 3.9 Zuschlagskriterien: 1. Kompetenz 40% nach folgenden Subkriterien: – Nachweis von drei in den letzten fünf Jahren im Erneuerungsbereich bereits ausgeführten und abgeschlossenen vergleichbaren Referenzaufträgen der anbietenden Firma resp. Bietergemeinschaft (solidarisch haftende Partner in einer Bietergemeinschaft) an einem historischen Gebäude, welcher bezüglich Leistungsart mit den ausgeschriebenen Aufträgen vergleichbar ist. (30%) – Auftragswert der drei oben genannten Referenzaufträge (10%) 2. Preisangebot 60% 3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen: Anmeldung zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen erwünscht bis: 3. 11. 2017 Kosten: CHF 0.– 3.11 Sprache für Angebote: Deutsch 3.12 Gültigkeit des Angebotes: bis 28 Februar 2018 3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen: zu beziehen von folgender Adresse: Graf Stampfli Jenni Architekten AG Weissensteinstrasse 81 4500 Solothurn Die Unterlagen sind auf dem Postweg bei oben genannter Adresse anzufordern. Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab 6. 11. 2017 Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch 4. Andere Informationen: 4.2 Geschäftsbedingungen Es sind Netto-Offerten einzureichen. Skonto, Rabatte und allfällige Abzüge sind im Angebot aufzuführen. Nicht fristgerecht oder unvollständig eingereichte Angebote sowie Angebote, die nicht den Ausschreibungsunterlagen entsprechen oder willentlich abgeänderte Texte enthalten, werden vom Wettbewerb ausgeschlossen. Offerten mit Preisabsprachen werden nicht berücksichtigt. Die Vergebung erfolgt aufgrund des Angebots. 4.3 Verhandlungen Über den Preis werden keine Verhandlungen geführt. Technische Verhandlungen bleiben vorbehalten. 4.4 Verfahrensgrundsätze Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. 4.5 Sonstige Angaben Die Ausschreibende Stelle behält sich vor, nachträglich Optionen und Auftragserweiterungen gem. Art. 7 Abs. 3 Lit.g (ÖBV) bis max. 50% des ursprünglichen Beschaffungswertes zusätzlich freihändig zu vergeben. 4.6 Offizielles Publikationsorgan Amtsblatt Kanton Aargau 4.7 Rechtsmittelbelehrung: 1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde erhoben werden. Der Stillstand der Fristen gemäss Zivilprozessrecht gilt nicht. 2. Die Beschwerde ist schriftlich einzureichen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten. Das heisst, es ist a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4. Die angefochtene Ausschreibung ist anzugeben, allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Die Eingabe ist zu unterzeichnen. 5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen.

Carol und Christian Huggel, Steinbrüchliweg 23, 5600 Lenzburg Bauobjekt: Sichtschutzstelen auf Terrasse Bauplatz: Steinbrüchliweg 23, Parzelle 2944 Bauherr: Martin Stücheli, Seonerstrasse 5, 5600 Lenzburg Planverfasser: 2X2 Architekten GmbH, Eisengasse 5, 5600 Lenzburg Bauobjekt: Dachausbau Werkstatt und Terrassendach auf Scheune Bauplatz: Seonerstrasse 5, Parzelle 1842 Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 20. Oktober bis 20. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Stadtrat

NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

Eichenberger André Waldheim 1, 5103 Wildegg Bauobjekt: Freistehende Fertiggarage Objektadresse: Waldheim 1 Parzelle 246 Weitere Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 20. Oktober, bis Montag, 20. November 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Gemeinde Niederlenz

Birnel-Aktion 2017 Wieder startet ein neues Birnel-Aktionsjahr! Birnel ist ein Naturprodukt, welches aus Birnen gewonnen wird, die ausschliesslich aus einheimischen Feldobstbäumen stammen. Es ist ein Zuckerersatz, der zum Süssen von Gebäck, Müesli, Konfitüre oder Getränken gebraucht werden kann. Aber auch als Konfitüren-Ersatz schmeckt Birnel hervorragend. Interessenten können sich auf der Website www.winterhilfe.ch im Detail über Birnel informieren. Das Birnel kann in folgenden Einheiten bezogen werden: Dispenser à 250 g Fr. 4.20 Gläser à 500 g Fr. 6.50 Gläser à 1 kg Fr. 10.60 Kessel à 5 kg Fr. 46.00 Kessel à 12,5 kg Fr. 105.00 Gerne nehmen wir Ihre Bestellungen bis Dienstag, 31. Oktober 2017 telefonisch (062 886 60 30), via Bestellformular im Internet www.niederlenz.ch oder am Schalter der Gemeindekanzlei entgegen. Die gewünschte Menge kann nach Eingang der Lieferung gegen Barzahlung bei der Gemeindekanzlei abgeholt werden. Gemeindekanzlei Gemeinde Niederlenz

Wahl eines Ersatzmitgliedes der Steuerkommission für die Amtsperiode 2018/2021 Stille Wahl Für die oben erwähnte Ersatzwahl wurden während der Anmeldefrist gleich viele Wahlvorschläge eingereicht, wie Sitze zu vergeben waren. Gemäss § 30 a des Gesetzes über die politischen Rechte wurde daher mit der amtlichen Bekanntmachung der Wahlvorschläge eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge eingereicht werden konnten. Da innert dieser Nachmeldefrist keine neuen Anmeldungen eingegangen sind, hat das Wahlbüro in stiller Wahl als gewählt erklärt: Ersatzmitglied der Steuerkommission – Plüss Willi, 1963, von Walterswil SO und Murgenthal AG, in Niederlenz, Tannenweg 6, parteilos Wahlbeschwerden sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses an das Departement Volkswirtschaft und Inneres, Aarau, einzureichen. Wahlbüro

Spenglerei, Sanitär, Heizung

Lenzburgerstrasse 4, 5103 Wildegg Tel. 062 893 12 18, Fax 062 893 27 51 E-Mail: kull.haustech@bluewin.ch

Bares für Rares Swisstimearts AG Wir kaufen an von Antik bis Modern • • • • • • • • • •

Möbel, Wohnaccessoires , Teppiche Porzellan, Bronze, Figuren, Vasen, Teller Asiatika Alles Gerahmte (Öl, Lithos, Aquarelle) Briefmarken, Postkarten, Münzen Silber (auch versilbert), Zinn Spielzeug (Blech, Eisenbahn), Puppen Militaria (Orden, Abzeichen, Uniform) Uhren aller Art, auch defekt Schmuck, aktuellen Börsenpreis + Verarbeitung Komplette Hausräumung und Sammlungen Kompetent – Professionell – Gut Lassen Sie Ihre Werte unverb. schätzen Gutachten kann ausgestellt werden Profitieren Sie von jahrelanger Erfahrung, 3× im Jahr grosse Kunstauktion Ihre Ansprechpartner in der Schweiz: 044 202 23 00 Geschäftsstelle 076 283 00 73 Mobil Schifflände 10, 8001 Zürich E-Mail: info@swisstimearts.com


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches Baugesuch Bauherr

Gemeindewahlen für die Amtsdauer 2018/2021

Tel. 062 897 60 80

Gesamterneuerungswahl der Schulpflege vom 26. November 2017 für die Amtsdauer 2018/2021; Anmeldeverfahren Für die vorstehend erwähnten Gesamterneuerungswahlen der Schulpflege wurden folgende Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet: Schulpflege (3 Sitze) • Schärer André, 1976, Rütiweg 13, parteilos, bisher • Müller Monika, 1975, Krümblerweg 3, SVP, bisher • Hunziker Marc Aurel, 1979, Klausenweg 9, FDP, bisher Da die Anzahl der Kandidierenden der Anzahl der zu vergebenden Sitze entspricht, ist gemäss § 30a GPR eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der weitere Vorschläge eingereicht werden können. Wahlvorschläge sind von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei innert 5 Tagen, d. h. bis Dienstag, 24. Oktober 2017, 12.00 Uhr, einzureichen. Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Gehen innert der Frist von 5 Tagen keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Möriken, 16. Oktober 2017 Wahlbüro

Baugesuch Bauherrschaft: Genossenschaft Migros Aare, Industriestrasse 20, 3321 Schönbüh Grundeigent.: Realstone SA, Avenue d’ Ouchy, 1006 Lausanne Bauobjekt: Verkaufsladen Reklame Bauplatz: Parz. 2066, Geb. Nr. 1255, Bruggerstrasse 11C Zus. Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuches in der Gemeindekanzlei vom 20. Oktober bis 20. November 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken..

Birnel-Aktion 2017 Der gesunde und nahrhafte Birnendicksaft stammt ausschliesslich von Früchten einheimischer Feldobstbäume und wird umweltfreundlich produziert. Es ist ein Zuckerersatz, der zum Süssen von Gebäck, Müesli, Konfitüre oder Getränken gebraucht werden kann. Aber auch als Konfitüren-Ersatz schmeckt Birnel hervorragend. Rezepte können bei der Gemeindekanzlei gratis bestellt werden. Interessenten/innen können sich auf der Homepage www.winterhilfe.ch im Detail über Birnel informieren. BIRNEL kann in folgenden Einheiten bezogen werden: Rein natürliches Birnel 250 g Dispenser zu Fr. 4.20 500 g Glas zu Fr. 7.50 1 kg-Glas zu Fr. 11.00 5 kg-Kessel zu Fr. 52.00 12,5 kg-Kessel zu Fr. 125.00 Die Bestellungen sind bis Freitag, 27. Oktober 2017, an das Gemeindebüro Möriken-Wildegg, 5103 Möriken, Telefon 062 887 11 11, kanzlei@moeriken-wildegg.ag.ch, zu richten. Die gewünschte Menge kann nach Eingang der Lieferung gegen Barbezahlung auf der Gemeindekanzlei abgeholt werden. Möriken, 11. Oktober 2017

Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherr

Verschönerungsverein Rupperswil, Aarauerstrasse 39, Rupperswil Bauobjekt Sanierung und Erweiterung best. Spielplatz «Stockert» Bauplatz Parzelle 2124, Gebiet Stockert (im Wald) Auflage 20. Oktober bis 20. November 2017 Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. Der Gemeinderat

Graf Automobile AG, Bruggerstrasse 25, 5102 Rupperswil Bauobjekt Neubau Reifenhotel Bauplatz Parzelle 2459, Bruggerstrasse Auflage 20. Oktober bis 20. November 2017 Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. Der Gemeinderat

4-Zimmer-Wohnung mit Balkon per 1. November 2017 zu vermieten Die Einwohnergemeinde Rupperswil vermietet per 1. November 2017 oder nach Vereinbarung eine 4-Zimmer-Wohnung im 1. Obergeschoss des 3-Familien-Hauses an der Dorfstrasse 21 in Rupperswil. Die gut erhaltene Altbauwohnung befindet sich am Ende der Dorfstrasse in einer Sackgasse an sehr zentraler Lage; Einkaufsmöglichkeiten sowie der Bahnhof sind innert 5 Minuten zu Fuss erreichbar. Zur Wohnung, welche über neuwertige Fenster verfügt und einen guten Grundriss aufweist, gehören ein Balkon, ein eigenes Kellerabteil, ein gemeinsam genutzter Wasch- und Trockenbereich im Untergeschoss sowie eine Garagenbox. Im Rahmen des Mieterwechsels werden die Bodenbeläge erneuert und sämtliche Wände neu gestrichen. Der Mietpreis beträgt Fr. 1250.– pro Monat (inkl. Nebenkosten und Garage). Interessenten bewerben sich schriftlich bei der Bauverwaltung Rupperswil, Poststrasse 4, 5102 Rupperswil, unter Beilage des Mietinteressentenformulars und eines aktuellen Betreibungsregisterauszugs. Für einen Besichtigungstermin sowie ergänzende Auskünfte steht die Bauverwaltung Rupperswil (062 889 23 00) gerne zur Verfügung. Bauverwaltung Rupperswil

Verkehrsbeschränkungen Vorübergehende Verkehrsbeschränkung: Sarmenstorf Für die Dauer der Baustelle «Sanierung und Ausbau Sarmenstorferstrasse/ Seengerstrasse» K 373, Seengen, Bereich Zufahrt Tagungsstätte Rügel–Sarmenstorf, Bereich Einmündung Wegparzelle 189 (Verbindungsweg zur Moosgasse), ausserorts – Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen, mit Zusatztafel «Ausgenommen Werkverkehr und Landwirtschaft» K 373, Seengen, ab Einmündung Panoramaweg – Einmündung Tagungsstätte Rügel, innerorts / ausserorts – Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen, mit Zusatztafel «Zubringerdienst bis Rügel und Werkverkehr gestattet» K 373, Sarmenstorf, ab Bereich Einmündung Birkenhofweg – Beginn Baustelle, Bereich Einmündung Wegparzelle 189 (Verbindungsweg zur Moosgasse), ausserorts – Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen, mit Zusatztafel «Zubringerdienst bis Baustelle gestattet» Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 21. Oktober bis 20. November 2017, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 16. Oktober 2017 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Unterabteilung Verkehrsmanagement, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau

GESUCH FÜR DIE NUTZUNG VON GRUNDWASSER

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018/2021; Nachmeldungen für die Wahl eines Mitglieds für die Kreisschulpflege (2. Wahlgang)

Gesuchsteller: Einwohnergemeinde Seon, Oberdorfstrasse, 5703 Seon Anlage: Grundwasserfassung Hallenbad, Parzelle Nr. 2815, Seon Fördermenge: wie bisher 1550 Minutenliter Zweck: Trink- / Brauchwassernutzung und Wärmenutzung

Während der fünftägigen Nachmeldefrist (gemäss § 30a des Gesetzes über die politischen Rechte) sind folgende Wahlvorschläge eingereicht worden:

Das Nutzungsgesuch kann gemäss § 28 des Wassernutzungsgesetzes (WnG) vom 11. März 2008 während 30 Tagen vom 19. 10. 2017 bis 17. 11. 2017 beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Umwelt, nach Voranmeldung eingesehen werden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse geltend macht, kann innerhalb der Auflagefrist beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Umwelt, Buchenhof, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, gegen das Nutzungsgesuch Einsprache erheben. Einsprachen sind schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Aarau, 13. Oktober 2017 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung für Umwelt

Als Mitglied der Kreisschulpflege Lotten: – Schärer-Kammermann Nadine, 1975, von Romoos LU und Huttwil BE, Alter Schulweg 12A, parteilos, neu – Schori-Zeugin Therese, 1971, von Wohlen bei Bern BE, Duggingen BL und Winterthur ZH, Langackerstrasse 35, CVP, neu Gemäss § 32 Abs. 1 GPR sind nur die beiden vorgenannten Kandidatinnen als Mitglied der Kreisschulpflege Lotten wählbar. Die Wahl findet am 26. November 2017 statt. Rupperswil, 18. Oktober 2017 Der Gemeinderat

AMTLICHE PUBLIKATION

Orientierungsversammlung Sanierung Hallenbad Seon; Vorstellung Projekt Der Gemeinderat lädt die Bevölkerung von Seon herzlich zur öffentlichen Orientierungsversammlung zum Themenbereich – Vorstellung Bauprojekt Sanierung Hallenbad; Kreditbegehren an der Einwohnergemeindeversammlung vom 24. November 2017 ein, auf: Donnerstag, 26. Oktober 2017; 19.30 Uhr; Forum Seon, Halle 5 (neben dem Gemeindehaus Seon) Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. GEMEINDERAT SEON

Einladung zu den Besuchstagen 2017 Am Montag, 23. Oktober 2017, und am Dienstag, 24. Oktober 2017, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch des Unterrichts in der Primarschule, in der Oberstufe und auch in der Musikschule ein. Für Unterrichtsbesuche anlässlich unserer Besuchstage ist keine Anmeldung nötig. Kommen Sie vorbei und machen Sie sich vor Ort ein Bild über den Seoner Schulalltag. Wir freuen uns auf Sie. Grosse Pausen am Morgen und am Nachmittag Gerne servieren wir Ihnen zwischen 9.55 Uhr und 10.30 Uhr sowie am Nachmittag von 15.05 Uhr bis 15.30 Uhr im Erdgeschoss des Schulhauses Hertimatt 2 einen Kaffee und selbst hergestelltes Gebäck. Mittagstisch Im Schulhaus Hertimatt 2 können Sie über den Mittag im 1. Stock an unserem Mittagstisch teilnehmen und ein Menü zu Fr. 10.– geniessen. Dafür ist eine Voranmeldung bis spätestens um 8.00 Uhr unter der Telefonnummer 062 825 29 29 erforderlich. Informationsveranstaltung für interessierte Eltern Am Dienstag, 24. Oktober 2017, findet um 19.30 Uhr im Forum (Halle 5) eine Elterninformationsveranstaltung zum Thema «Mit Kindern Lernen: Wenig helfen – richtig helfen» statt. Schule Seon

Sportlerehrung 2017 Die zur Tradition gewordene Sportlerehrung findet anlässlich des Neujahrsapéros vom Sonntag, 7. Januar 2018 statt. Sportler, welche im Jahr 2017 an internationalen oder nationalen Meisterschaften Podestplätze erreicht haben sowie in Seon wohnhaft oder Mitglied eines Seener Vereins sind, werden geehrt. Mitglieder von Seener Sportvereinen werden durch die Vereinspräsidenten gemeldet. Sportler, welche in Seon wohnen, aber einem auswärtigen Verein angehören, werden gebeten, sich bis spätestens 17. November 2017 schriftlich beim Gemeinderat zu melden. Seon, 19. Oktober 2017 Gemeinderat Seon

S TA U F E N

Birnel-Aktion 2017 Jetzt wieder von der Birnel-Aktion der Winterhilfe Schweiz profitieren. Das gesunde und schmackhafte Birnensaftkonzentrat stammt ausschliesslich von Früchten einheimischer Feldobstbäume. Birnel wird in konventioneller sowie in zertifizierter Bio-Qualität (Bio-Knospe) angeboten und kann in folgenden Einheiten bezogen werden: Verkaufspreise: Rein natürliches Birnel Dispenser à 250 g zu Fr. 4.20 Glas à 500 g zu Fr. 6.50 Glas à 1 kg zu Fr. 10.60 Kessel à 5 kg zu Fr. 46.00 Kessel à 12,5 kg zu Fr. 105.00 Zertifiziertes Birnel mit der Bio-Knospe Dispenser à 250 g zu Fr. 4.60 Glas à 500 g zu Fr. 8.00 Glas à 1 kg zu Fr. 12.50 Kessel à 5 kg zu Fr. 56.50 Kessel à 12,5 kg zu Fr. 131.00 Bestellungen nimmt der Volg-Laden Staufen, Telefon 062 891 26 71, bis Mitte November 2017 gerne entgegen. Weitere Informationen über Birnel erfahren Sie auf www.winterhilfe.ch. Die gewünschte Menge kann nach Eingang der Lieferung gegen Barzahlung im Volg-Laden Staufen abgeholt werden. Der Bevölkerung wird eine rege Benützung dieser Aktion empfohlen. Staufen, im Oktober 2017 Gemeindekanzlei

Politapéro Am Sonntag, 22. Oktober 2017, findet im Zopfhuus ein Politapéro statt. Der Politapéro beginnt um 09.30 Uhr. Der Gemeinderat wird unter anderem über folgende Sachgeschäfte berichten: • Projekt «Doppel-Turnhalle» • Finanzen Die Behörde freut sich darauf, an jenem Sonntagmorgen, für welchen wiederum ein Kinderhütedienst organisiert ist, ein grosses Publikum begrüssen zu dürfen. An dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass jeweils alle Einwohnerinnen und Einwohner von Staufen zum Politapéro eingeladen und willkommen sind. Staufen, im Oktober 2017 Gemeinderat


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses Orientierungsversammlung «Familienergänzende Kinderbetreuung»

SCHAFISHEIM

Altmetall-Sammlung Gemäss Turnusplan findet am Donnerstag, 26. Oktober 2017 eine ordentliche Altmetall-Sammlung statt. Bereitstellung auf den Kehrichtplätzen ab 7 Uhr. 5503 Schafisheim, 19. Oktober 2017 Gemeinderat

Birnel-Aktion 2017 Die Schweizerische Winterhilfe führt auch dieses Jahr wieder die bekannte Verkaufsaktion für Birnel durch. Das aus Birnen und Äpfeln hergestellte Birnel kann für verschiedene Speisen zum Süssen verwendet werden, ist aber auch ein vorzüglicher Brotaufstrich, Birnel ist ein gutes Produkt der alkoholfreien Obstverwertung. Zusätzlich zum bisherigen rein natürlichen Birnel wird auch Birnel mit der Knospe angeboten. Dabei handelt es sich um ein zertifiziertes Bioprodukt. Der Gemeinderat ist dankbar, dass sich Frau Rosmarie Mosimann wiederum für die Durchführung der Aktion in unserer Gemeinde zur Verfügung gestellt hat. Verkaufspreise Rein natürliches Birnel Dispenser à 250 g Glas à 500 g Glas à 1 kg Kessel à 5 kg Kessel à 12,5 kg

zu Fr. 4.20 zu Fr. 6.50 zu Fr. 10.60 zu Fr. 46.00 zu Fr. 105.00

Zertifiziertes Birnel mit der Knospe Dispenser à 250 g zu Fr. 4.60 Glas à 500 g zu Fr. 8.00 Glas à 1 kg zu Fr. 12.50 Kessel à 5 kg zu Fr. 56.50 Kessel à 12,5 kg zu Fr. 131.00 Bestellungen sind bis zum 4. November 2017 an Frau Rosmarie Mosimann, Gartenweg 7, Schafisheim, Telefon 062 891 72 14 / Mobile 079 348 47 61, zu richten. Weitere Informationen über Birnel erfahren Sie auf der Homepage www.winterhilfe.ch. Schafisheim, 10. Oktober 2017 Gemeindekanzlei

Verkauf Deckäste 2017 Bei der Gemeindekanzlei Schafisheim können Bündel Deckäste bestellt werden. Der Preis pro Bund beträgt Fr. 25.–und muss im Voraus bezahlt werden. Bestellungen werden bis am Freitag, 27. Oktober 2017 entgegengenommen. Nach Ablauf der Bestellfrist werden die Deckäste ausgeliefert. 5503 Schafisheim, 19. Oktober 2017 Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon

Gemeindeverwaltung geschlossen Aufgrund einer internen Weiterbildung bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung am Dienstag, 24. Oktober 2017 den ganzen Tag geschlossen. Bei einem Todesfall wenden Sie sich bitte an die Gemeindekanzlei Staufen unter der Telefonnummer 062 / 886 10 10. Besten Dank für das Verständnis. Schafisheim, 19. Oktober 2017 Gemeinderat

Verkehrsbeschränkungen Vorübergehende Verkehrsbeschränkung: Seengen Für die Dauer der Baustelle «Sanierung und Ausbau Sarmenstorferstrasse/ Seengerstrasse» K 373, Seengen, Bereich Zufahrt Tagungsstätte Rügel–Sarmenstorf, Bereich Einmündung Wegparzelle 189 (Verbindungsweg zur Moosgasse), ausserorts – Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen, mit Zusatztafel «Ausgenommen Werkverkehr und Landwirtschaft» K 373, Seengen, ab Einmündung Panoramaweg – Einmündung Tagungsstätte Rügel, innerorts / ausserorts – Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen, mit Zusatztafel «Zubringerdienst bis Rügel und Werkverkehr gestattet» K 373, Sarmenstorf, ab Bereich Einmündung Birkenhofweg – Beginn Baustelle, Bereich Einmündung Wegparzelle 189 (Verbindungsweg zur Moosgasse), ausserorts – Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen, mit Zusatztafel «Zubringerdienst bis Baustelle gestattet» Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 21. Oktober bis 20. November 2017, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 16. Oktober 2017 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Unterabteilung Verkehrsmanagement, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau

Baugesuch Bauherrschaft: Immovesta AG, Zürcherstrasse 27, 5630 Muri Vorhaben: Arealüberbauung «Bündtli»: 5 MFH mit Einstellhalle; Projektänderung zu BG 2015-0052: Wintergärten H44+48 Ortslage: Parzelle Nr. 2390 Hinterdorfstrasse 42–50 Öffentliche Auflage vom 20. Oktober bis 20. November 2017 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Im Juni 2016 wurde das Gesetz über die familienergänzende Kinderbetreuung angenommen. Zur Umsetzung des neuen Gesetzes setzte der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe ein. Sie war insbesondere beauftragt, ein Kinderbetreuungsund Elternbeitragsreglement zu entwerfen sowie die organisatorischen und räumlichen Fragen zu klären. Das neue Reglement wird von der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. November 2017 zu beschliessen sein. Am Dienstag, 31. Oktober 2017, 19.30 Uhr, findet in der Aula des Schulhauses Nr. 4 eine Orientierungsversammlung statt. VertreterInnen des Gemeinderats und der Arbeitsgruppe werden über das Thema informieren und Fragen beantworten. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Gemeinderat Seengen

Sperrung Bergstrasse Wegen der Sanierung der Bergstrasse wird der Abschnitt zwischen der Stoffelgasse bis zur Weingartenstrasse von Montag, 23. Oktober 2017 bis voraussichtlich Freitag, 24. November 2017 gesperrt. Detaillierte Infos und eine Planübersicht finden Sie unter www.seengen.ch. Eine Umleitung ist signalisiert. Gemeinderat

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Dominique Althaus Verkauf Innendienst dominique.althaus@azmedien.ch oder über 058 200 58 27


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg INSERATE

Gute Beteiligung am Herbstschiessen der Landsturmschützen

Jahreskalender 2018 von Seetaltourismus ist ab sofort erhältlich Der Jahreskalender 2018 von Seetaltourismus ist ab sofort im Büro für Tourismus und Mobilität am Kronenplatz 24 in Lenzburg zum Preis von 36 Franken erhältlich. Das beliebte Weihnachtsgeschenk für Einheimische wie auch für Heimweh-Lenz-

burger und Heimweh-Seetaler umfasst wieder 13 wunderschöne Landschaftsbilder der Fotografin Yvonne Steinmann. Unser Foto zeigte die Titelseite mit einer Ansicht von Schloss Lenzburg im Schnee. (tf)

Kunst im Alterszentrum: «subtil – fragil» Die Lenzburger Künstler Fritz Huser (Bilder) und Andreas Steinemann (Keramik) stellen im Alterszentrum Obere Mühle Werke unter dem Titel «subtil – fragil» aus. Daniel Vogel

M

it Kunst will der Verein für Alterswohnheime der Gemeinde Lenzburg die hervorragende Infrastruktur des neuen Alterszentrums Obere Mühle nutzen, um die Bewohner im Zentrum und auch die Bevölkerung zu erfreuen und Begegnungen zwischen Zentrums- und Stadtbewohnern zu fördern. Der Titel «subtil – fragil» symbolisiert die ausgestellten Werke der beiden Lenzburger Künstler Fritz Huser (Bilder) und Andreas Steinemann (Keramikarbeiten). Die Ausstellung ist die dritte und letzte dieses Jahres im Alterszentrum. Farbe, Menschen, Schalk Fritz Huser, in Wettingen, Fribourg und auf dem Gotthard aufgewachsen, arbeitet als freischaffender Kunstmaler seit 1999 in seinem Atelier im Müllerhaus in Lenzburg. In der Lehre als Innendekorateur und in seiner Tätigkeit als Ausstatter für Theater, Film und Fernsehen war er immer mit kreativer Arbeit konfrontiert. Der Entschluss, sich auf die Malerei zu konzentrieren, geht auf das Jahr 1984 zurück. Während einer Studienreise in die Provence faszinierten ihn die dortigen Naturfarben, und er begann, mit ihnen zu experimentieren. Auf seinen Bildern leuchten die Farben intensiv, doch

Subtil: Bild von Fritz Huser. gleichzeitig erscheinen sie sanft. Seine Arbeiten erzählen von Menschen und fantastischen Lebewesen, von den Beziehungen zwischen den Menschen und ihren Lebensläufen. Beim intensiven Betrachten kann man durchaus auch Geschichten mit philosophischem Hintergrund entdecken. Manchmal versteckt sich hinter seinen Bildern ein schalkhafter Nebeneffekt, der ein leises Schmunzeln auslösen kann. Zahlreiche private Sammler sind glückliche Besitzer von Werken des erfolgreichen Künstlers. Seine Ausstellungen werden immer mit viel «Gwunder» erwartet, legendär sind in der Zwischenzeit seine Weihnachtsausstellungen im Müllerhaus. In seinem Atelier entstehen auch laufend die verschiedensten Auftragsarbeiten wie Plakate, Titelbilder, Illustrationen etc. Diese Arbeiten haben einen hohen Stellenwert im Schaffen von Fritz Huser, sie sind oft witzig und sie strahlen vor allem Freude aus.

Foto: zvg

Fragil: Keramikwerk von Andreas Steinemann.

Natur und Wasser als Inspiration Andreas Steinemann ist in Chippis im Wallis geboren. Nach einem Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich liess er sich von 1976 bis 1980 zum Grafiker ausbilden und arbeitete anschliessend als Ausstellungsmacher und Plakatdesigner. Als ein ausgesprochen Suchender begann er Bilder zu malen, um bald darauf mit Dreidimensionalem zu experimentieren. Aus dieser Phase stammen Objekte aus Stein, Holz und Beton. Der Weg zu Tonmodellen war nicht mehr weit, und er begann, sich immer mehr für Keramik zu interessieren. Ein dreijähriges Studio-Stipendium in St. Gallen ermöglichte es ihm, auf seinem Weg als Keramiker weiterzumachen. Die Natur ist eine ständige Quelle der Kreativität für Andreas Steinemann, wobei vor allem die Formen und Reflexionen von Wasser Inspirationsquelle sind. Seit 1995 arbeitet Andreas Steinemann in seinem eigenen Atelier in den

Foto: zvg

ehemaligen Fabrikräumlichkeiten der Wisa-Gloria in Lenzburg. Hier entstehen alle seine Produkte, vom Entwurf über den Formenbau bis zu den fertig gebrannten Stücken. Sämtliche Stücke sind in Handarbeit gefertigte Unikate. In neuerster Zeit arbeitet er auch mit anderen Designern zusammen, die ihn beauftragen, Prototypen zu entwickeln und limitierte Serien zu produzieren. Vor dieser Ausstellung hat sich spontan eine Zusammenarbeit mit der Lenzburger Kunstmalerin Irma Hediger ergeben. An der Vernissage wird man eine Kostprobe dieser Zusammenarbeit zu sehen bekommen. «subtil – fragil». Ausstellung im Alterszentrum Obere Mühle in Lenzburg. Fritz Huser (Bilder), Andreas Steinemann (Keramik). – Vernissage: Mittwoch, 25. Oktober, 19 Uhr. – Öffnungszeiten: 26. Oktober bis 15. November, täglich, 9 bis 17 Uhr.

Der Lenzburger Landsturmverein – erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 1900 – ist eine vaterländische Vereinigung von zielsicheren und erfahrenen Schützen. Überschaubar, klar und einfach ist das Jahresprogramm: Frühlingsschiessen, Herbstschiessen – und viel Kameradschaft. Stätte der Begegnung war die Regionalschiessanlage Lenzburg. Im Einsatz standen Gewehre und Pistolen. Die Wettbewerbe werden heute rein sportlich auf den Distanzen 300, 50 und 25 Meter ausgetragen. Stolz waren die beiden Oberschützenmeister Heinz Fischer (Gewehr) und Robert Bart (Pistole). Alles zusammengezählt verzeichneten sie 124 Starts und gleich viele Klassierungen. Theoretisch könnte man 1000 Punkte schiessen, 917 «reichten» Hans Häfeli zum Sieger in der Kategorie Standardgewehre. Umgerechnet auf die 10er-Scheibe traf der Sportschütze des MSV Meisterschwanden durchHans Häfeli schnittlich 10-mal in den Zehnerkreis – eine Meisterleistung der besonderen Güte. Nur wenig davon entfernt der 84-jährige Rudolf Sandmeier (Seengen) und Walter Patt (Windisch) mit je 898 Punkten. Die weiteren Kategoriensieger waren Ueli Brühlmann (Lenzburg) bei den Gewehr-Armeewaffen, Bernhard Berner (Rupperswil) bei den Pistolen über 50 Meter, 25 Meter und in der Gesamtwertung. Seit 2014 fanden die Absenden – sei es beim Frühling- oder Herbstschiessen – im ehrwürdigen Landgasthof Horner in Hendschiken statt. Nun wurde dort für die Landsturmschützen die letzte Berner Platte aufgefahren. Mit Wehmut muss zur Kenntnis genommen werden, dass der traditionelle Familienbetrieb Ende Jahr die Tore für immer schliesst. Erneut muss sich der Vorstand nach einem neuen Lokal umsehen. Mit der Teilnahme von total 87 Schützen ist der neue Präsident Wilton Soria, welcher seit einem halben Jahr amtiert, zufrieden. Es gilt nun, den Aufschwung zu nützen und eine weitere Steigerung der Teilnehmerzahl anzustreben. (jkr)

INSERATE

DIE LEBENSENERGIE INS FLIESSEN BRINGEN Gratis-Hörtest MERIDIANMASSAGE dipl. Masseurin Atemtherapeutin IKP

• • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche

Tel. 079 527 71 20 Krankenkassen-anerkannt F

Breitfeldstrasse 22 5600 Lenzburg www.massagenatem.ch

Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Little Chevy – eine weitere Trouvaille bei «Bluus im Müllerhuus» I m Frühling 2017 führte das Müllerhaus in Lenzburg die ersten Konzerte der Serie «Bluus im Müllerhuus» durch. Tolle Stimmung, gemütliches Ambiente, hervorragende Bluesmusik und genussvolle Abende prägten diese Veranstaltungen. Die Rückmeldungen des Publikums und der Musiker, die eigenen Eindrücke und die Erinnerung an diese wunderbaren Konzerte haben die Organisatoren dazu bewogen, diese Serie weiterzuführen. Die Abende mit Topmusikern aus der Schweizer Blues-Szene in den Räumlichkeiten des schönsten Aargauer Bürgerhauses aus dem 18. Jahrhundert sind in der zweiten Runde. Im Gartensaal und in Nebenräumen des Müllerhauses in Lenzburg können bis zu 70 Personen die Blues-Konzerte in intimer Atmosphäre und in bequemen, nostalgischen LoungeMöbeln geniessen. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl mit edlen Tropfen und kulinarischen Köstlichkeiten gesorgt. Von rauchig bis engelsgleich Das nächste Konzert verspricht wiederum einen musikalischen Höhenflug. Mit Little Chevy und Band dürfen die Organisatoren im Müllerhaus eine Sängerin mit einer unglaublich warmen,

sinnlichen, mal rauchigen und dann wieder engelsgleichen Soul-Stimme erleben. Vielleicht ist es der fühlbare Hauch von Glamour, wenn Little Chevy die Bühne betritt, der einen unwillkürlich in den Bann zieht. Vielleicht sind es der funkelnde Blick aus lebendigen grünen Augen und das verschmitzte, charmante Lächeln oder der intensive Augenaufschlag, die einen innehalten lassen. Little Chevy präsentiert sich nicht nur stimmlich grandios, ihre verspielten Kleider und witzigen Accessoires machen das Konzert zu einem Augen- und Ohrenschmaus. Wer schon mal ein Konzert von Little Chevy erlebt hat, weiss, dass sie mit ihrer Musik, ihrer Bühnenpräsenz und ihrer verschmitzten und charmanten Art das Publikum in den Bann ziehen kann. Die finanzielle Unterstützung aus dem Kulturfonds der Städtischen Werke Lenzburg (SWL) macht diese Konzertabende überhaupt möglich. Kultur wird in Lenzburg grossgeschrieben, das Müllerhaus und die SWL bieten eine wunderbare Plattform, dem Blues einen würdigen und gebührenden Rahmen zu geben. (hpb) «Bluus im Müllerhuus», Freitag, 27. Oktober, 20 Uhr, Müllerhaus, Bleicherain 7, Lenzburg. Eintritt 15 Franken.

Schreinerlehrlinge zeigen unverzichtbare Alltags-Helfer Strasse als Lärmquelle: Die Ringstrasse Nord in Lenzburg, die dereinst verlängert werden soll.

Foto: zvg

GLP Lenzburg will dem Thema Lärm Gehör verschaffen Die Lenzburger Grünliberalen thematisieren den Lärm. Sie laden übermorgen Samstag zu einer Begehung, um für das Thema zu sensibilisieren.

Einbusse der Wohnqualität führen, sondern auch zu einem Wertverlust der Immobilien im betroffenen Gebiet. Die grünliberale Partei (GLP) setzt sich darum gegen zu viel Lärm ein und fordert, an neuralgischen Punkten entsprechende Massnahmen umzusetzen.

I

Gesundheitsschädlich Doch was ist eigentlich Lärm? Was die einen erst als Hintergrund-Geräusch empfinden, ist für die andern bereits lästig und damit Lärm. Der Organismus aber reagiert unabhängig von der subjektiven Einstellung sehr empfindlich auf Geräusche.

n Lenzburg wurden in den letzten Jahren verschiedene Massnahmen zur Minderung von Strassenlärm umgesetzt. Mit der Kerntangente wurde die Altstadt davon befreit und dank der Überdachung auch eingedämmt. Entlang der Aarauerstrasse wurden teilweise Lärmschutzwände erstellt und die Autobahn wurde auf einer Teilstrecke halbüberdacht. Durch die Errichtung von Tempo-30-Zonen hat sich der Verkehrslärm in den Wohnquartieren halbiert. Projekt mitten in Quartieren Doch nun kommt in Lenzburg ein altes Strassenprojekt aus den 60er-Jahren wieder auf den Tisch: die Verlängerung der Ringstrasse. Die Strasse, die durch den westlichen und nördlichen Teil von Lenzburg führt, soll im Jahr 2035 gemäss Prognose bereits so viel Verkehr haben wie die Aarauerstrasse. Sie wird mitten durch zwei Wohnquartiere führen und Lärmschutzmassnahmen sind gemäss dem Kommunalen Gesamtplan Verkehr (KGV) keine geplant. Dies wird zwangsläufig nicht nur zu einer INSERATE

VERANSTALTUNG Öffentliche Begehung zum Thema Lärm in Lenzburg Termin: Samstag, 21. Oktober, 10 bis 11.30 Uhr. Treffpunkt: Brunnen auf dem Bahnhofplatz. Fachpersonen: Heiko Loretan, Sektionsleiter Luft, Lärm und NIS in der Abteilung für Umwelt beim Aargauer Departement Bau Verkehr und Umwelt; Peter Ettler, Präsident Lärmliga Schweiz. Route der Begehung: Augustin-Keller-Strasse, Aarauerstrasse, Ringstrasse West, Ringstrasse Nord, Bahnhof Lenzburg.

Dieses Jahr in der Schweiz publizierte Studien belegen, dass ein Dauerschallpegel von 65 bis 70 Dezibel, wie er an vielen verkehrsorientierten Strassen herrscht, das Risiko für Herz-KreislaufKrankheiten um etwa 18 bis 20 Prozent erhöht. Hohe Nachtbelastungen sind Haupttreiber für dieses Risiko. Viele ausländische Studien kommen zu vergleichbaren Resultaten, weshalb auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) deutlich tiefere Grenzwerte empfiehlt. Verkehrslärm ist damit gleich schädlich wie die Luftverschmutzung. Behörden, die nichts gegen hohe Lärmbelastungen unternehmen oder sie gar erhöhen, schädigen deshalb Gesundheit und Leben der Anwohnenden. Begehung neuralgischer Punkte Um dem Thema Lärm Gehör zu verschaffen, hat die GLP am kommenden Samstag von 10 bis 11.30 Uhr eine öffentliche Begehung der neuralgischen Punkte in Lenzburg organisiert. Heiko Loretan, Sektionsleiter Luft, Lärm und NIS in der Abteilung für Umwelt im Departement Bau Verkehr und Umwelt, sowie Peter Ettler, Präsident Lärmliga Schweiz, werden bei dieser Begehung dem interessierten Publikum vor Ort zeigen, was Lärm ist, wie er gemessen wird, was die aktuellen Grenzwerte sind, aber auch was mögliche Lärmschutzmassnahmen bewirken. (ahö)

Die Arbeiten des Lehrlingswettbewerbs der Schreiner zum Thema Alltags-Helfer werden vom 28. Oktober bis am 5. November in der Eingangshalle A der Berufsschule Lenzburg ausgestellt.

I

n unzähligen Freizeitstunden entstanden über 50 Unikate zum Thema «Alltags-Helfer», welches durch die Wettbewerbskommission des Verbandes Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten (VSSM), Sektion Aargau, zur diesjährigen Auflage des Wettbewerbes vorgegeben wurde. Der Alltag wird ungemein erleichtert, wenn die Werkzeuge aus dem Werkzeugschrank jederzeit griffbereit sind oder die Coiffeure ihre Arbeitsutensilien im «Roll-Boy» zum nächsten Arbeitsplatz zügeln können. Unverzichtbar werden INSERATE

die kreativ gestalteten und hergestellten Alltags-Helfer auch als Grill-Boy, Kleiderständer oder Einkaufswagen. Um solche und ähnliche Hilfen für den Alltag geht es beim diesjährigen Lehrlingswettbewerb. Ausstellung in Lenzburg Auf die Ausschreibung haben sich über 50 Berufslernende entschlossen, am Wettbewerb teilzunehmen und einen Alltags-Helfer nach den vorgegebenen Rahmenbedingungen herzustellen. In einer Ausstellung können die Arbeiten vom 28. Oktober bis 5. November in der Eingangshalle Gebäude A der Berufsschule Lenzburg besichtigt werden. Die betreute Ausstellung ist von Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr und Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr offen. Die Ausstellungsbesucher haben die Möglichkeit, ihren Favoriten zu bestimmen. Dem Sieger der Publikumsjury winkt ein Sonderpreis. (pgr)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Kirchenzettel R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 21. bis 27. Oktober 2017 Pfrn. Annemarie Kirchhofer, Tel. 056 249 03 43

Lenzburg Freitag, 20. Oktober 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus – 20 Uhr Konzert Cartons du Cœur in der Stadtkirche Sonntag, 22. Oktober 2017 – 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche Pfrn. Annemarie Kirchhofer Predigt: 1. Mose 8, 18–22 «Einen Traum träumen, bedeutet: Kraft entfalten für Gutes» Lieder: 76 / 729 / 349; Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: EinElternFamilie; mit Kinderhüte Montag, 23. Oktober 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche Mittwoch, 25. Oktober 2017 – 10 Uhr Fiire mit de Chline in der katholischen Kirche Freitag, 27. Oktober 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus – 14 Uhr Seniorennachmittag im Kirchgemeindehaus Der Seniorenchor unter der Leitung von Edy Binggeli lädt die Teilnehmenden «zum gemeinsamen Singen» ein.

Hendschiken Sonntag, 21. Oktober 2017 – 10.00 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum Sonntag, 22. Oktober 2017 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg – 16.00 Uhr Clown Theodora im Kirchenzentrum – organisiert durch kultur plus+ hendschiken Der «Traumdoktor» zaubert den Gästen Freude ins Gesicht und trägt das Stiftungsziel «den Kindern im Spital Lachen schenken» auf eindrückliche Weise in die Öffentlichkeit. Eintritt frei – Kollekte

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Donnerstag, 19. Oktober 2017 Jassnachmittag – 14.00 Uhr in der Remise, Ammerswil Sonntag, 22. Oktober 2017 Postauto nach Ammerswil: 09.05 ab Hägglingen Altersheim; 09.10 ab Dottikon Sternen und Post; 09.13 ab alte Bally; 09.15 ab Dintikon Bären und Volg; 09.18 ab Oberdorf – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Erntedank-Gottesdienst mit Taufen Gestaltung: Pfarrerin Kristin Lamprecht Musik: Christina Ischi (Orgel) und Jodlerklub Dottikon; Kollekte: Cartons du Cœur; anschliessend Versteigerung der Gaben und gemeinsames Suppenessen in der Remise Donnerstag, 26. Oktober 2017 Frauen-Apéro ganz besonderer Art – 19.00 Uhr in der Kirche Ammerswil mit Stéphanie Berger (Komikerin und Entertainerin) zum Thema «No Stress, more Fun!» anschliessend Apéro in der Remise

Gebr. Fritz & Ueli Wirz AG Schreinerei – Küchenbau 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 20 20 www.wirz-kuechen.ch

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG

• Küchen – Bad – Böden • Apparate-Austausch • Haus- und Zimmertüren • Ihr GU-Umbau-Partner • 300 m² Küchen-Ausstellung BIRR

Birr/Lupfig Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Sonntag, 22. Oktober – 11.00 Uhr Heilige Messe mit Einschreibung zur Firmung 2019 und Taufe

Donnerstag, 19. Oktober 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell Freitag, 20. Oktober 2017 – 14.00 Trauertreff Samstag, 21. Oktober 2017 – 9.10 Exkursion nach Zürich anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Reformation Besammlung Bhf. Lupfig – 14.00 Jungschar, Pfrundhaus – 19.00 Open Sports, Turnhalle Lupfig Sonntag, 22. Oktober 2017 – 10.10 Erntedank, Taufsonntag, Pfrn. E. Graf Mitwirkung der Trachtengruppe Lupfig anschl. Zopf und Most Dienstag, 24. Oktober 2017 – 18.30 Streetdance – 20.00 Informationsabend Israelreise 2018 Vortrag von Pfr. W.E. Miethke, Pfrundhaus Mittwoch, 25. Oktober 2017 – 9.30 S’Wopfi-Singe, Pfrundhaus – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 19.30 GOoD TIME Donnerstag, 26. Oktober 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt – 14.15 Seniorennachmittag Pfrundhaus, Pfrn. E. Graf

Seon

Schinznach-Bad

Freitag, 20. Oktober 2017 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Sonntag, 22. Oktober 2017 – 9.45 Uhr Wortgottesfeier – 17.30 Uhr Abendgottesdienst

Donnerstag, 19. Oktober 2017 – 14.00 Senioren-Café Dienstag, 24. Oktober 2017 – 14.00 Lismi-Treff

Lenzburg Samstag, 21. Oktober 2017 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Einschreibegottesdienst für die Firmkandidatinnen und –kandidaten; Musik: Miguel Ohara Motta, Gesang; Thais Ohara Motta, Violine; Agileu Motta, Gitarre, Florian Zaunmayr, Orgel Sonntag, 22. Oktober 2017 – 9.30 Uhr Feierliches Amt – 9.30 Chinderchile im Pfarreizentrum Mittwoch, 25. Oktober 2017 – 10.00 Uhr Fiire mit de Chline Donnerstag, 26 Oktober 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg

A U E N S TE I N Sonntag, 22. Oktober – 9.45 Uhr Erntedank-Gottesdienst mit Taufe von Leonie Wernli Pfr. Árpád Ferencz Sonntagsschule anschliessend Kirchenkaffee und Verkauf von Früchten, Gemüse, Blumen und Brot durch die Landfrauen Dienstag, 24. Oktober – 20.00 Uhr Missionsarbeitsverein Mittwoch, 25. Oktober – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche Donnerstag, 26. Oktober – 20.00 Uhr Treffpunkt am Abend

Amtswoche alle Gemeinden: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59 Weitere Infos siehe www.ref-kirche-birr.ch

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Freitag, 20. Oktober – 18–21 Blockunterricht 9. Klasse (PH4) im Pavillon Sonntag, 22. Oktober – 10.00 Zusätzliche Singkreisprobe in der Kirche – 17.00 Stubete-Gottesdienst im Pavillon • Pfarrer Andreas Pauli • Predigttext Psalm 133,1 «Schau, wie gut, wie schön! Brüder und Schwestern halten zusammen» Lieder 88, 793, 1,2 + 7. 336 • Schwyzerörgeli Toni Hörner • Kollekte Frauenhaus Aarau • Anschliessend Älplermagronen Montag, 23. Oktober – 18.30 Singabend mit Fabian Tschopp in der Kirche • Wir singen zusammen neue und moderne Kirchenlieder. Alle sind eingeladen, mit und ohne gesangliche Vorkenntnisse Mittwoch, 23. Oktober – 10.00 Mini-Gottesdienst mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter und Mini-Gottesdienst-Team im Chorraum der Kirche Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag 29. Oktober – 10.00 Gottesdienst • Pfarrer Arnold Bilinski • Orgel Hans-Dieter Lüscher • Kollekte Frauenhaus Aarau • Sonntagsschule mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter im Unterrichtszimmer – 17.00 Jubiläumskonzert 30 Jahre Singkreis Beinwil am See • Singkreis Beinwil am See unter der Leitung von Tetyana Wismer • Quintett Primavera • Orgel: Lukas Haltmeier und Elisabeth Müller • Violine: Peter Senn • Cello: Tetyana Wismer • Sopran Margot Senn • Alt Sonja Rohr • Tenor Thomas Basler • Bass Willi Müller • Klavier Verena Haller Amtswoche Pfrn. Mária Dóka Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie sich vor dem gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19.00 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden. Telefon-Nr. 079 155 06 56 www.ref-beinwil.ch

Das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht auslöschen können. Johannes-Evangelium 1, 5


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel HUNZENSCHWIL

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG

Sekretariat Länzihuus, Bachstrasse 27, 5034 Suhr +41 62 842 33 15 / sekretariat@suhu.ch

Hunzenschwil Wahl einer Sozialdiakonin Die Kirchenpflege schlägt Frau Karin Hoffmann, von Langnau i.E., wohnhaft an der Jurastrasse 22 in Niederlenz, zur Wahl als Sozialdiakonin mit einem Pensum von 50% vor. Frau Hoffmann arbeitet seit Januar 2017 als Jugendarbeiterin in der Kirchgemeinde Suhr-Hunzenschwil und erlangte nach ihrer Ordination am 20. August 2017 die Wählbarkeit als Sozialdiakonin. Sie wird weiterhin in der Jugendarbeit tätig sein. Die Wahl wird am Sonntag, 10. Dezember 2017 im Rahmen der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung durchgeführt. Bis spätestens am 3. November 2017 können bei der Kirchenpflege, Sekretariat, Bachstrasse 27, Suhr, auch freie Wahlvorschläge schriftlich eingereicht werden. Diese müssen von mindestens 20 Stimmberechtigten unterzeichnet und von einer Zustimmungserklärung der Vorzuschlagenden sowie den Ausweisen über die Wahlfähigkeit begleitet sein. Weitere Informationen können unserer Web-Seite unter www.suhu.ch entnommen werden. Die Kirchenpflege Sonntag, 22. Oktober – 9.30 Uhr Gottesdienst Pfrn. Pfrn. R. Riniker, Joh 6, 1–15 Kollekte: Servizio Cristiano, Riesi – 17.00 Uhr Musik in der Mitte – Orgelabend, Kirche Suhr Luthers «Kleiner Katechismus» als «Clavier Übung». Johannes Strobl, Orgel Eintritt frei, Kollekte www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Bereitschaft 22. bis 28. Oktober: Pfr. Martin Kuse, Telefon 062 893 34 62 Sonntag 22. Oktober – 10.00 Holderbank, Erntedank-Gottesdienst und Taufe von Simon Jäggi, Pfr. M. Kuse Seniorenmusik Möriken-Wildegg und Umgebung, Landrauen-Apéro. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. Mittwoch 25. Oktober – 10.00 Kirchgemeindehaus Möriken: Fiire mit de Chliine, Pfr. M. Kuse und Team www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 20. Oktober – 17.30 Gebet für die Dörfer im KGH – 18.30 Jugendtreff Zündschnur Samstag, 21. Oktober – 14.00 Jungschar beim KGH Sonntag, 22. Oktober – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 loGo! mit Band, Theater und vielem mehr Thema: Wenn ich fluche, kann ich nicht singen Kollekte: Augenklinik Boa Vista Kinderhüte während des Gottesdienstes Herzlich willkommen zum anschliessenden Mittagessen (keine Anmeldung nötig) Dienstag, 24. Oktober – 14.00 Jass-Nachmittag im KGH Mittwoch, 25. Oktober – 9.15 Müttertreff im KGH: Hausaufgaben – 10.00 Andacht im Altersheim Sarmenstorf – 14.30 Erzählcafé im KGH www.kirchweg5.ch

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Donnerstag, 19. Oktober – 19.30 Vortrag über Bibelübersetzungen mit Bibelübersetzer lic. phil. Urs Stingelin im KGH Dürrenäsch. Freiwillige Kollekte Sonntag, 22. Oktober 2017 – 9.45 Erntedank-Gottesdienst in Dürrenäsch mit Sozialdiakonin Rahel Brand. Mitwirkung der Musikgesellschaft Dürrenäsch Apéro: Landfrauenverein Dürrenäsch

NIEDERLENZ Sonntag, 22. Oktober – 19.00 Uhr Taizé-Gottesdienst mit Pfrn. Christina Soland Musik: Mille Feuilles Kollekte: OeME-Projekt – 19.00 Uhr Offenes Singen in der Kirche (gemeinsam mit dem Gottesdienst) Dienstag, 24. Oktober – 9.30 Uhr Shibashi im Seitenschiff der Kirche Donnerstag, 26. Oktober – 9.30 Uhr Zwärgeträff im Seitenschiff der Kirche Amtswoche: Pfrn. Christina Soland Telefon 062 891 33 80

OTHMARSINGEN

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung am Donnerstag, 2. November 2017 19.00 Uhr, im Kirchgemeindehaus Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom Dienstag, 30. Mai 2017 (Das Protokoll sei zu genehmigen.) 4. Voranschlag 2018 (Der Voranschlag mit einem Aufwand von Fr. 425 976.– mit einem Ertrag von Fr. 339 000.– und einem Aufwandüberschuss von Fr. 86 976.– sei zu genehmigen.) 5. Verschiedenes, anschliessend Apéro Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom Dienstag, 30. Mai 2017, sowie der Voranschlag 2018 liegen von Donnerstag, 19. Oktober bis Donnerstag, 2. November 2017, von Montag bis Freitag zwischen 9.00 bis 11.00 Uhr im Kirchgemeindehaus zur Einsicht auf. Bitte melden Sie sich mindestens 24 Stunden vorher telefonisch an (Tel. 062 896 11 74). Sofern jemand eine Einsicht zu einem anderen Zeitpunkt wünscht, so bitten wir, uns zu kontaktieren und einen Termin zu vereinbaren (Tel. 062 896 11 74). Stimmberechtigt in den Angelegenheiten unserer Kirchgemeinde sind die schweizerischen und ausländischen Kirchgemeindemitglieder, welche das 16. Altersjahr zurückgelegt haben und aufgrund der Kantonsverfassung vom Stimmrecht nicht ausgeschlossen sind. Wir heissen Stimmberechtigte und Gäste zur Kirchgemeindeversammlung recht herzlich willkommen. Die Kirchenpflege Sonntag, 22. Oktober 2017 – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrer Willi Fuchs Dienstag, 24. Oktober 2017 – 13.30 Uhr: «Mitenand goht’s besser» Donnerstag, 26. Oktober 2017 – 14.00 Uhr: Treffen der Alleinstehenden Freitag, 27. Oktober 2017 – 17.00 Uhr: Fiire mit de Chliine Amtswoche: Pfarrer Willi Fuchs Mehr Infos: www.kirche5504.ch

RUPPERSWIL Amtswoche: 24. Oktober bis 3. November 2017 Pfr. Timothy Cooke, Telefon 062 897 11 57 Sonntag, 22. Oktober – 10.00 Uhr Gottesdienst, Pfr. Christian Bühler Kollekte: Stiftung Frauenhaus AG/SO Mittwoch, 25. Oktober – 10.00 Uhr Gesprächskreis Donnerstag, 26. Oktober – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus, Sr. Iniga

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN

Wenn die Kraft versiegt, die Sonne nicht mehr wärmt, dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.

Mit Betroffenheit müssen wir Abschied nehmen von

Samuel Häusermann-Indermühle Ehrenpräsident der Ortsbürger Rebbauern-Vereinigung Lenzburg Sämi engagierte sich jahrzehntelang als Präsident für unseren ortsbürgerlichen Rebberg. Auch als Ehrenpräsident gehörte sein Herz dem Rebberg und seine Kameradschaft bleibt uns in dankbarer Erinnerung. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Kindern mit Angehörigen.

Ortsbürger Rebbauern-Vereinigung Lenzburg Der Trauerfeier findet am Freitag, 20. Oktober 2017, um 14.00 Uhr in der reformierten Stadtkirche Lenzburg statt.

Freitag, 20. Oktober Jugendtreff – 19.30 bis 23.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Sonntag, 22. Oktober Gottesdienst – 10.00 Uhr Seengen Mit Taufe von Thomas Marc Audate, Clarissa Frieda Merz und Manuel Nater Pfarrer Jan Niemeier Anmeldung Fahrdienst: 077 452 92 01 am Vorabend von 17.00 bis 19.00 Uhr www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Freitag, 20. Oktober – 11.30 Uhr: Ökum. Frauengruppe: Gemeinsames Mittagessen in der Pizzeria Peperosso – 19.30 Uhr: Bibelgesprächskreis mit Pfr. Hans Maurer Sonntag, 22. Oktober – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Taufe von Sue Gladys Quintero und Verabschiedung von Donata Singh als Singkreisleiterin Pfr. Hans Maurer Text: Kolosser 2, 6–7 Thema: «Im Leben verwurzelt sein» Kollekte: Stiftung Hirtenkinder Anschliessend Apéro Montag, 23. Oktober – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Gospelprojekt-Chorprobe Dienstag, 24. Oktober – 7.00 Uhr: Frühgebet Mittwoch, 25. Oktober – 13.30 Uhr: 2. Probe Gospelkids – 13.30 Uhr: Monatlicher Block-Unterricht Präparanden/Innen Besammlung am Bahnhof Seon Donnerstag, 26. Oktober – 9.00 Uhr: Wochengebet – 14.00 Uhr: Seniorennachmittag im KGH Freitag, 27. Oktober – 18.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Hans Maurer www.ref-kirche-seon.ch

S TA U F B E R G

Schafisheim Donnerstag, 26. Oktober 2017 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen Samstag, 21. Oktober 2017 – 17.00 Familien-Erntedank-Gottesdienst in der Kirche, Taufe von Eric Lüthi Pfr. Astrid Köning Anschliessend sind alle zum Apéro in der Schüür eingeladen. Fahrdienst Staufberg (für gehbehinderte und ältere Personen): 16.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 16.35 Uhr ab Lindenplatz, 16.40 Uhr ab Schulhaus. Mittwoch, 25. Oktober 2017 – 18.00 Uhr Jugend-Gottesdienst im Zopfhuus Donnerstag, 26. Oktober 2017 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus – 12.00 Uhr 65+ Mittagessen im Zopfhuus mit anschliessendem Spielnachmittag Anmeldung im Sekretariat: 062 891 51 36 sekretariat@ref-staufberg.ch www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Samstag, 21. Oktober 2017 – 17.00 Chile mit Chind – Kinderfeier mit Susanne Löpfe in der Pfarrkirche – 19.00 Offener Jugendraum mit Claudia Rohr Sonntag, 22. Oktober 2017 – 10.00 Gottesdienst zum Weltmissionssonntag mit Claudia Nothelfer Donnerstag, 26. Oktober 2017 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Menziken Donnerstag, 19. Oktober – 17.15 Rosenkranz für den Frieden – 18.00 Eucharistiefeier, gest. Jahrzeit für Peter Schifferle-Notter sowie für Lina und Gottlieb Notter-Sommerhalder, anschl. Beichtgelegenheit Sonntag, 22. Oktober Weltmissionssonntag – 29. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski), anschl. Apéro – 10.15 Kindergottesdienst im Pfarreiheim – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 26. Oktober – 17.15 Rosenkranz für den Frieden – 18.00 Eucharistiefeier, Dreissigster für Julius Steiger-Bernet, gest. Jahrzeit für Lia Böhler-Fischer, anschl. Beichtgelegenheit

Beinwil am See Samstag, 21. Oktober – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 25. Oktober – 18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Donnerstag, 19. Oktober – 9.00 Eucharistiefeier – 19.30 Herbstandacht Frauenverein Samstag, 21. Oktober 29. Sonntag im Jahreskreis – 19.00 Eucharistiefeier Kollekte für die Antoniuskasse Jahrzeiten und Gedächtnisse für: Marcel Brunner, Hans Brunner-Joho, Anna Weibel-Gauch, Rosmarie Moos-Furrer, Ruedi Probst-Wyss Donnerstag, 26. Oktober – 9.00 Eucharistiefeier Aushilfe: Pfr. Hp. Schmidt Samstag, 28. Oktober 30. Sonntag im Jahreskreis – 19.00 Eucharistiefeier Kollekte: Ausgleichsfonds der Weltkirche MISSIO

Marktnotiz

Möbelhaus Comodo lädt ein Das Möbelhaus Comodo in Dürrenäsch gilt als innovativ und kundenfreundlich. Mit einem grossen Fest wird am 28. und 29. Oktober das 17-jährige Bestehen gefeiert. Als Kernkompetenz gelten nach wie vor die Möbel aus Massivholz, welche auf Wunsch nach Mass hergestellt werden. Geniessen Sie am Comodo-Fest unser Grillund Kafibeizli, die Weindegustation von Joba Weine, die Bilder-Ausstellung von Künstlerin Bettina Heizmann, den Wettbewerb sowie einen Rundgang im Mega Küchen Center. Berater unserer Betten-Lieferanten sind ebenfalls anwesend und können Sie fachkundig über einen neuen Bettinhalt beraten. Ausserdem gibt es in unserer Boutique viele Geschenkideen zu entdecken und das Outlet

im 2. Stock hat sicher für jeden ein passendes Schnäppchen bereit. Profitieren Sie an den zwei Ausstellungstagen von 15% Rabatt auf das gesamte Sortiment. Beim Einkauf ab zwanzig Franken erwartet Sie ein tolles Geschenk und auf die Kinder eine Überraschung. Das Team vom Möbelhaus Comodo und Grillcenter Dürrenäsch freut sich darauf, viele Kunden und Neugierige begrüssen zu dürfen.

Comodo-Fest: Sa und So, 28./29. Oktober von 10 bis 16 Uhr Alte Hallwilerstrasse 2 5724 Dürrenäsch www.comodo-moebel.ch www.grillcenter.ch


Herbstausstellung und Pneuwechseltage 20. und 21. Oktober 2017

10

Qualitäts-Occasionen Garage Meyer Suhr AG Tramstrasse 33, 5034 Suhr Telefon 062 855 50 20

Fr. 10’800.–

Fr. 29’550.–

Honda Civic 1.4i Comfort 1. Inverkehrsetzung: 06.2013, grau, 39’800 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 100 PS

Honda Civic 1.5 VTEC Sport 1. Inverkehrsetzung: neu, sonicgrau, 0 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 182 PS

Fr. 19’900.–

Fr. 5’400.–

Honda CR-V 2.0 Comfort 2WD 1. Inverkehrsetzung: 10.2013, grau, 32’000 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 155 PS

Fr. 9’900.– Honda Civic 1.8i Sport 1. Inverkehrsetzung: 06.2015, urbangrau, 107’300 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 140 PS

Ihr kompetenter Partner rund ums Auto.

Honda Jazz 1.4i LS 1. Inverkehrsetzung: 09.2006, grau, 145’600 km, Automatik, Benzin, 5 Türen, 83 PS

Fr. 10’700.– Honda Jazz 1.4i Si 1. Inverkehrsetzung: 08.2013, rot, 39’500 km, Handschaltung, Benzin, 5 Türen, 100 PS

Ihre Qualitätswerkstatt! Weitere Auto-Angebote finden Sie unter: www.garagemeyer.ch

Auto-Elektro – Car-Service Peter Kern AG, 5702 Niederlenz • Wartung und Reparatur • Alle Marken und Modelle • Mechanik und Elektronik

• Klima-Service • MFK-Bereitstellung

Gewerbestrasse 1 ∙ 5702 Niederlenz Telefon 062 891 29 29 ∙ Fax 062 891 29 19 ∙ www.peterkernag.ch


B+ S A

Vermieten

Fleisch- + Wurstproduktion

Jetzt besonders aktuell z. B.

Unser Preis

Kalbsplätzli Kalbshuft Rindsschulter Braten Blut- und Leberwurst

39.90/kg 38.00/kg 19.90/kg 11.20/kg

Marktpreis 73.00/kg 64.00/kg 29.50/kg

Aargauer Steak, Trio Cordon bleu, Sauerbraten, Saucisson . . .

Fabrikladen,

Schützenmattweg 37,

Wohlen

056 622 75 65

Montag–Donnerstag: 9–11.30 / 14–18.00 Uhr / Freitag 9–11.30 / 14–19 Uhr Samstag 8–14 Uhr www.braunwalder-metzgerei.ch

Marktnotiz

Schweizerpremiere des neuen OPEL GRANDLAND X Herbstausstellung bei auto-wicki ag fahrwangen OPEL, SUBARU und SSANGYONG Vom Freitag bis Sonntag 20. bis 22. Oktober, präsentiert die auto-wicki ag fahrwangen den brandneuen OPEL GRANDLAND X. Neben diesem Highlight ist auch die aktuelle Opel-, Subaru- und SsangYong-Modellreihe ausgestellt. Zur herbstlichen Stimmung passend offerieren wir unseren Besuchern gerne ein Raclette. Nicht nur der Käse, sondern auch die Preise für die Neuwagenangebote sind an

diesem Wochenende am Schmelzen. Profitieren Sie von attraktiven Verkaufsprämien. Öffnungszeiten: Freitag, 20. Okt., 17 – 20 Uhr Samstag, 21. Okt., 9 – 17 Uhr Sonntag, 22. Okt., 10 – 16 Uhr auto-wicki ag fahrwangen bahnhofstrasse 25, 5615 fahrwangen 056 667 11 05, auto-wicki.ch

Verkauf Zu verkaufen in Niederlenz neues

6½-Zimmer-Haus (Doppel-EFH) 850 m³, Küche offen Dachstock ausgebaut Preis: Fr. 854 000.– Einzug per Dezember 2017 Tel. 079 418 10 73

Marktnotiz

LAGERVERKAUF vom 27. und 28. Oktober 2017 in Wildegg Markenschuhe- und Sportartikel-Lagerverkauf in Wildegg

In Seengen zu vermieten

grosser Garagenplatz Fr. 135.– mtl. Telefon 079 773 83 00 Zu vermieten 1½-Zi.-Whg. in Holderbank AG auf 1. 12. 2017 oder nach Vereinbarung in Zweifam.-Haus mit eigenem Eingang, moderner Küche mit Geschirrspüler, Waschmaschine/Trockner. Parkettböden, schöne Terrasse mit Sommerlaube, Blick auf Aare. Fr. 900.– inkl. Nebenkosten (Strom, Wasser, Heizung, Autoabstellplatz) Tel. 079 206 00 03 / 062 893 44 20

Am Freitag, 27. Oktober, und Samstag, 28. Oktober, öffnet die Merz AG in Wildegg ihre Tore für den Ausverkauf der Herbst- und Winterkollektionen! Direkt im Lager des Schweizer Importeurs von MERRELL, SAUCONY, MAGNUM Boots und NIKWAX gelangt eine grosse Auswahl an Restposten und Musterartikel zum Verkauf. Qualitäts- und komfortbewusste Schnäppchenjäger haben hier die Gelegenheit, sich mit hochwertigen Markenschuhen und Textilien einzudecken: Top Winter-, Wander- und Freizeitschuhe von MERRELL, modernste Runningschuhe und modische Sneaker von SAUCONY, Arbeits- und Dienstschuhe von MAGNUM, sowie Accessoires – und dies alles zu Liquidationspreisen!

Viele von ALBANI SPORT Lenzburg beigesteuerte Liquidation-Teile von Textil- und Sportartikeln bekannter Sportmarken ergänzen das Angebot. Als weiteres Highlight bietet die Trendmarke ZWEI eine grosse Auswahl an modischen Taschen-Einzelstücken und Restposten an. Der Lagerverkauf findet im Areal der ehemaligen Kabelwerke (Hornimatt-Areal) in Wildegg statt. Die Zufahrt ist ab Bruggerstrasse (vis-à-vis Migros) beschildert. Die Öffnungszeiten sind wie folgt: Freitag, 27. Oktober, 10.00 – 19.00 Uhr und Samstag, 28. Oktober, 9.00 – 16.00 Uhr Bitte beachten Sie, dass ausserhalb dieser beiden Lagerverkaufstage nicht direkt beim Importeur eingekauft werden kann, da nur der Fachhandel eine individuelle und kompetente Beratung bieten kann.

Merz AG Hornimattstrasse 22 5103 Wildegg Tel. 062 888 80 90 www.merznet.ch


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt D

uftschloss: Kurz vor dem Ende der Saison rückt das Schloss Wildegg noch einmal in den Fokus auch ausserkantonaler Medien. Nachdem im Sommer der Gesamtbundesrat hier auf seinem Schulreisli den Lunch einnahm, ist diese Woche das «Festival der Düfte» angesagt. Erstmalig, einzigartig und einmalig sind Attribute, die bei der offiziellen Eröffnung genannt wurden. Die Übungsanlage ist einfach: Verschiedene Parfümeure und andere Duftprofis verwandelten die Schlossräume vom Stall im Keller bis zum Estrich in ein Duftschloss. Passend zu Geschichte und Zweck der einzelnen Zimmer wurden Düfte und Gerüche kreiert. Einer der grossen «Nasen» ist Christophe Laudamiel (Foto), der Christophe den Salon (blonde Laudamiel Tabaknote, Kräutertee) im ersten und den Festsaal (türkische Rose, arabischer Oud vom Adlerholzbaum) im zweiten Obergeschoss bespielte. Der in New York und Berlin lebende exzentrische Franzose war an der Vernissage mit seinem Schosshündchen zugegen. Während des Festivals sind die bedufteten Zimmer bis 20 Uhr geöffnet. Selbst routinierte Kenner der Wildegg können Entdeckungen machen, werden doch sonst verschlossene Räume hier zugänglich. (tf)

Seit zehn Jahren in Lenzburg: Regionalpolizei- und Sicherheitschef Ferdinand Bürgi vor dem Posten an der Niederlenzerstrasse.

Foto: Chris Iseli

10 Jahre Polizeichef: «Klar aufzeigen, was möglich ist und was nicht» Vor 10 Jahren trat Ferdinand «Ferdi» Bürgi seine Stelle als Polizei- und Sicherheitschef in Lenzburg an. Seine Bilanz zum Dienstjubiläum fällt positiv aus, auch wenn ihn gesellschaftliche Trends bewegen. Fritz Thut

D

ie letzten zehn Jahre kommen mir vor wie zehn Monate.» In seinem Büro im «Malaga-Haus» an der Niederlenzerstrasse in Lenzburg zieht Polizeichef Ferdi Bürgi Bilanz seiner Tätigkeit im Dienste der Region. Als Chef der Regionalpolizei (Repol) Lenzburg ist er verantwortlich für die Sicherheit von über 57 000 Einwohnern. Dieser INSERATE

REGIONALPOLIZEI LENZBURG Die aus der Stadtpolizei Lenzburg entstandene Regionalpolizei Lenzburg zählt seit der Integration der Regionalpolizei Seetal Anfang 2015 mit einer Mannschaftsstärke von 24 Polizisten und 4 Zivilangestellten sowie einer betreuten Einwohnerzahl von 57 261 Einwohnern in 22 Gemeinden (Stichtag: 30. Juni 2017) zu den grösseren Regionalpolizeikorps im Aargau. Gemäss eigenen Angaben ist «die Gewährleistung der lokalen Sicherheit» eine der grossen Aufgaben der Regionalpolizei Lenzburg: «Mit gezielten Kontrollen von Hotspots, Personenkontrollen, Fusspatrouillen in Quar-

tieren und Einkaufsgeschäften, stehenden Verkehrskontrollen und gezielten Geschwindigkeitskontrollen setzen wir auf nachhaltige Wirkung und sind so bestrebt, für ein starkes Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu sorgen», steht auf der Homepage der Organisation. Die angeschlossenen 22 Gemeinden sind Ammerswil, Auenstein, Boniswil, Brunegg, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen, Veltheim. (lba)

Wert ist grösser als die Einwohnerzahl von Biel – und dies ist immerhin die zehntgrösste Stadt der Schweiz. Dass die Zeit wie Flug verging, ist sicherlich der Tatsache zu verdanken, dass bei der Polizeiarbeit kein Tag dem andern gleicht. Dies entspricht dem Naturell von Ferdi Bürgi: «Ich ging keinen einzigen Tag frustriert zur Arbeit.» Am Morgen kann man nie wissen, was der Tag

tigkeitssinn» darf man ja bei einem Polizeikader eher als gegeben betrachten. Aber was hat einen routinierten Kantonspolizisten (am Schluss Einsatzleiter bei der Mobilen Einsatzpolizei in Schafisheim) bewogen, vor zehn Jahren zur Repol Lenzburg zu wechseln? Er habe damals «nicht krampfhaft eine neue Herausforderung gesucht», konnte aber der Verlockung, etwas Neues anzupacken, nicht widerstehen. Mit der Wahl im Jahre 2007 kamen ganz neue Aufgaben auf Ferdinand Bürgi zu. Er wurde zum «Geschäftsleiter» einer Regionalpolizei. Mit seiner Anstellung fiel auch eine Umstrukturierung zusammen. Ab jenem Jahr durchlaufen alle Polizisten (Kapo und Repol) die gleiche Grundausbildung und schliessen diese mit der eidgenössischen Berufsprüfung ab. Entsprechend hoch waren die Anfor-

«Ich ging in den zehn Jahren keinen einzigen Tag frustriert zur Arbeit.» bringt. «Mit der grossen Abwechslung», so Bürgi, «wird einem nie langweilig.» Was für Polizisten generell gilt, trifft in vermehrtem Masse auf den Chef zu: «Jede Minute hat für mich eine neue Herausforderung parat. Die Fülle der Aufgaben ist mannigfaltig, aber gerade deshalb interessant.» Abgeklärt, aber empfindsam Angesichts der zahlreich wartenden Überraschungen strahlt der 57-jährige Ferdi Bürgi eine aussergewöhnliche Ruhe aus. Mit mittlerweile über 30 Jahren im Polizeidienst hat sich eine gehörige Portion Abgeklärtheit angesammelt; ihn kann nicht mehr so viel erschüttern. Eher erstaunt nimmt man daher zur Kenntnis, dass er neben «loyal», «offen», «diplomatisch», «respektvoll», «ehrgeizig» auch «empfindsam» bei seinen Eigenschaften auflistet. Den «grossen Gerech-

«Jede Minute hat für mich eine neue Herausforderung parat.» derungen, die Bürgi an seine Mannschaft stellte und durchsetzte. «Wir wollten etwa den hohen Standard bei der Tatbestandesaufnahme erreichen», so der neue Chef. Auf Augenhöhe Die Konsolidierung des dualen Systems bezeichnet der Lenzburger Polizeichef als positivstes Erlebnis seiner Tätigkeit: Inzwischen begegnen sich die Poli-

zisten der verschiedenen Korps auf Augenhöhe. Bürgi: «Das Verhältnis zur Kapo ist gut.» Als Repol-Polizeichef ist man viel näher bei der Politik. «Mit den Behörden bin ich immer gut ausgekommen», zieht Bürgi Bilanz: «Der Stadtrat als Anstellungsbehörde hat mir auf operativer Ebe-

«Die Polizei muss offen, flexibel und innovativ bleiben, um ohne Verzug auf Phänomene reagieren zu können.» ne nie dreingeredet.» In den Verhandlungen mit den Stadt- und Gemeindevertretern müsse er schon hie und da «die Bedürfnisse der Repol hart vertreten», zeigt sich der Polizeichef konsequent: «Man muss klar aufzeigen, was möglich ist und was nicht.» Dieser Grundsatz gilt nicht nur für den Umgang mit Politikern, sondern auch mit den «Kunden», mit denen die Polizei sonst zu tun hat. Für Bürgi sind seine Mitarbeiter nicht Bussenverteiler und Bestrafer, sondern Produzenten von Sicherheit. «Dies geht aber nur, wenn wir präsent sind, auf den Strassen, in den Dörfern und Quartieren.» Diese öffentlich sichtbare Präsenz konnte dank Patrouillenmanagement und der Aufstockung, nicht zuletzt mit der Übernahme der Repol Seetal, gesteigert werden: «So konnte das Sicherheitsgefühl der Bürger stets erhöht und verbessert werden.» Der Respekt sinkt Die Regionalpolizei Lenzburg sieht sich laufend mit neuen Herausforderungen konfrontiert, oder wie es Ferdinand Bürgi formuliert: «Es ist nicht alles rosarot.» Die gesellschaftliche Entwicklung beobachtet der Repol-Chef mit Sorge. Mehr Menschen, mehr Konsum, mehr Tempo. «Das geht alles nicht mehr auf und führt zu einer Reduktion des Respekts auf allen Ebenen», so Bürgi. Um dem begegnen zu können, hat Bürgi klare Erwartungen an sich und sein Team: «Die Polizei muss offen, flexibel und innovativ bleiben, um ohne Verzug auf Phänomene reagieren zu können.»

T

radition: Die LEGA 17, die Lenzburger Gewerbeausstellung, rückt näher. Bei der Leistungsschau des regionalen Gewerbes sind auch etliche «halbstaatliche» Institutionen präsent. Das Büro für Tourismus und Mobilität in Lenzburg zeigt neben dem eigenen Angebot einen Querschnitt durch Lenzburger Traditionen wie Freischaren, Chlausklöpfen und Tambouren. Im Weiteren wird das neue Lenzburger GiveFreischarenAway des Vereins Maskerade Pro Lenzburg gezeigt sowie der bereits bekannte Lenzburger Tisch und die neu kreierte Lenzburger Liege von den Forstdiensten Lenzia. Unter den Teilnehmern des Stand-Wettbewerbs werden aussergewöhnliche Preise wie eine Gratisteilnahme am Freischarenmanöver 2018 (inklusive Kostüm und Munition), eine Stadtführung in Lenzburg für 20 Personen oder ein Geschenkkorb mit Lenzburger Weinen verlost. (tf)

K

ollision: Innerhalb von zwei Tagen ereigneten sich rund um Lenzburg verschiedene Auffahrkollisionen. Am Sonntag geriet der Verkehr wegen Unterhaltsarbeiten auf der Autobahn A1 ins Stocken. Ein Automobilist prallte in der Folge heftig gegen das hinterste Auto, einen Mercedes. Der Verursacher wurde schwer, Demolierter zwei weitere BeteiMercedes ligte leicht verletzt. An allen drei Autos entstand Totalschaden im Umfang von rund 150 000 Franken. Zwei Tage vorher kam es auf der Aarauerstrasse im Westen der Stadt zu zwei Auffahrkollisionen mit total sieben involvierten Fahrzeugen und vier Verletzten. (kapo) INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Region

Miss-Argovia-Wahl im Sägemehl Am Samstag fand in Brunegg in der Vianco Arena der 15. Nordwestschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt statt. 35 Auen und rund 100 Widder waren ausgestellt. Andreas Walker

D

as Programm des Widdermarktes umfasste die Ausstellung, Beurteilung und Rangierung aller Aargauer Zuchtwidder und der schönsten Auen aus dem Kanton Aargau sowie die Ausstellung und Beurteilung der Zuchtwidder aus den Gastkantonen Baselland und Solothurn. Am Vormittag wurden die Tiere von Experten begutachtet und nach den üblichen Kriterien bewertet: Die erste Note wird für das Format (Körperbau) vergeben und zählt dreifach. Hier spielen die Grösse und das Gewicht eine wichtige Rolle. Die zweite Note steht für das Fundament des Schafes. Bei diesem Kriterium werden die Beine bewertet. Diese Note zählt doppelt. Schliesslich spielt auch die Feinheit und Ausgeglichenheit der Wolle eine Rolle, was noch mit einer einfachen Note bewertet wird. Das Tier mit der höchsten Punktezahl rückt an die Spitze der Rangliste. Wahl von Miss Argovia Um 19.30 Uhr fand die Rangverkündigung statt unter der Leitung von Martina Häfliger vom landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg und Hansueli Baumgartner, Präsident des Aargauischen Schafzuchtvereins. Kurt Schärli, Schafexperte (Oberjury), stellte die einzelnen Tiere vor. Nach der Vorführung der Kategoriensieger wurden die schönsten Auen jeder Rasse erkoren, anschliessend die schönsten Widder jeder Rasse. Beim Vereinscup präsentierten vier Schafzuchtvereine des Kantons Aargau je drei Widder, dabei ergab sich folgende Rangliste: 1. Rang, Suhren-Wynental; 2. Rang, Suhren-Wynental; 3. Rang, Ennetbaden; 4. Rang, Aare-Surbtal. Das Publikum verfolgte die Siegerehrungen in der Festwirtschaft und wählte zum Schluss aus den drei Elite-Auen die Miss Argovia. Siegerin ist das weisse Alpenschaf von Arthur Häusermann aus Egliswil. Komplette Rangliste unter www.schafeag.ch/widdermarkt/2017

Elite: Das Publikum wählte aus diesen drei Elite-Auen die Miss Argovia.

Miss Argovia: Das weisse Alpenschaf von Arthur Häusermann, Egliswil.

Gut besucht: Die ausgestellten Widder und Auen lockten zahlreiche Besucherinnen und Besucher an. INSERATE

Vielfältige Kürbisse auf dem Hardhof

S

eit Anfang Oktober kann man sich beim Hardhof der Familie Gebhard in Wildegg wieder von der Kürbissaison anstecken lassen. Im rund 150 Quadratmeter grossen Zelt gibt es Kürbisse der unterschiedlichsten Sorten zu bestaunen, vom glockenförmigen Butternussüber den Chamäleon- bis zum allseits bekannten Ambercup-Kürbis, bei rund 60 verschiedenen Sorten kommen Kürbisfeinschmecker ins Schwärmen. Die Sortenvielfalt und die angebrachten Geschmacks- und Kochtipps inspirieren sogar Kürbisneulinge zu neuen Kochrezepten. Seit 18 Jahren stimmt die Familie Gebhard mit ihrer Kürbisausstellung bereits in die Herbstzeit ein. Eine bediente Kasse sucht man vergebens, stattdessen gibt es eine Preisliste mit Preisangaben für die verschiedenen Kürbisgrössen. «Das klappt sehr gut»,

sagt Inhaber Jakob Gebhard. «Die Kasse stimmt.» Die meisten wüssten, dass ein bezahlter Kürbis einfach besser schmecke, so Gebhard. Noch bis zum ersten Frost ist die Ausstellung geöffnet. Und was bis dahin nicht verkauft wird, landet nicht etwa im Abfall. Seit 2015 führt Familie Gebhard mit grossem Erfolg den Kürbisweitwurf auf dem Hardhof durch und lockt damit immer viele Besucher an. Jeder darf mitmachen. Eine besondere Attraktion ist jeweils die freie Klasse, hier treten die Wettbewerber mit selbst gebastelten Wurfgeräten an. Dieses Jahr findet das Kürbisweitwerfen am Sonntag, 5. November, statt. Weitere Infos zum Anlass und Anmeldung für die freie Klasse gibt es im Internet unter www.gebhardwildegg.ch. (MS) Foto: Melanie Solloso

Fotos: Andreas Walker


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region INSERATE

Einweihung Aaresteg Holderbank: Dieses Ereignis liessen sich gut 300 Besucher nicht entgehen.

Fotos: Carolin Frei

Sanierter Aaresteg flüssig eingeweiht Am Samstag wurde der frisch sanierte Aaresteg zwischen Holderbank und Veltheim mit Festansprachen und musikalischer Umrahmung feierlich eingeweiht und offiziell dem Fussvolk übergeben.

Hier war Teamarbeit gefragt: Konfirmandenreise auf dem Hausboot.

Mehr als «Drei Mann in einem Boot» Z

Carolin Frei

S

o schön, eine der ersten auf dem Aaresteg zu sein, nach seiner offiziellen Eröffnung», sagt Beatrix Brugger aus Veltheim. Für sie und viele andere Besucher eine Premiere. Nicht wirklich eine Premiere war es für Astrid Lüpold aus Wildegg. «Ich bin früher immer wieder mal über den Steg gelaufen, sogar mit dem Kinderwagen. Man musste ihn einfach die Treppe hoch- oder runtertragen, das war kein Problem, machten viele andere auch.» Umso mehr freut die Wildeggerin nun, dass der Fussweg über die Aare ab sofort offiziell für Fussgänger freigegeben ist. Dem war bis zum heutigen Tag nicht so, wie der Holderbanker Gemeindeammann Herbert Anderegg in seiner Eröffnungsrede betonte. Der Steg mit seinem Förderband wurde früher für den Transport des Ausbruchmaterials aus dem Steinbruch zur Cementfabrik genutzt. Als Fussweg stand er ausschliesslich den Angestellten der Fabrik zur Verfügung. Doch schon damals spazierten auch Anwohner beidseits der Aare darüber. Was stillschweigend geduldet wurde, bis der Aaresteg wegen morscher Bretter zu einem Sicherheitsrisiko und 2008 geschlossen wurde. Mit dem heutigen Tag – und nach sechsmonatiger Planung und Sanierung – gehört der Steg nun definitiv dem Fussvolk. Die bisherige Besitzerin Fixit hat ihn an die Gemeinden Holderbank und Veltheim für den symbolischen Betrag von einem Franken verkauft. Nicht ganz so symbolisch präsentiert sich hingegen die Abschlussrechnung der Sanierung. Sie beläuft sich nun auf rund 140 000 anstelle der budgetierten 90 000 Franken. Über Crowdfunding mitfinanziert Heinz Bürki, Vizepräsident von Lebensraum Lenzburg-Seetal, zeigte sich erfreut darüber, dass das CrowdfundingProjekt Aaresteg auf ideenkicker.ch eine so breite Zustimmung bei den Gemeinden und der Bevölkerung fand. Mit der Schwarmfinanzierung konnte doppelt so viel Geld für die Sanierung gesammelt

INSERATE

Foto: zvg

Mit Gittern gesichert: Die ersten Fussgänger passieren den Steg. werden wie erhofft. Ziel von Lebensraum Lenzburg-Seetal sei denn auch, die Region weiterzuentwickeln, sie zu verbinden. Der Aaresteg stelle eine solche Verbindung dar, betonte Bürki. «Über sieben Brücken musst du gehn», zitiert der Veltheimer Gemeindeammann Ueli Salm den Ohrwurm von Peter Maffay in seiner Rede. Doch es gehe auch mit weniger. Früher habe er den Steg ebenfalls benutzt, um in seinen Semesterferien in der Cementfabrik einen Zustupf zu verdienen. Auch er habe bedauert, als der Aaresteg geschlossen wurde. Brücken seien ein zentrales Thema und «Brücken bauen» – im übertragenen Sinn – in aller Munde. Zum Schluss lobte er die professionelle Projektleitung von Urs Pfründer, Vizeammann von Holderbank. Nur ein «flüssiger Apéro» Bevor die Gemeindeammänner Herbert Anderegg und Ueli Salm das Band beim Treppenaufgang zum Steg durchschnitten, gab der Vizeammann noch ein paar Eckdaten zur Sanierung bekannt. Unter anderem wurden 14 Tonnen Metall, 10 Kubik Holz und 2750 Schrauben verarbeitet. Aus Sicherheitsgründen und nach Absprache mit der BfU mussten weitergehende Sanierungsarbeiten ausgeführt werden. Was die Erneuerung verteuerte. Ob wohl aus diesem Grund zum Apéro nur eine Tranksame gereicht wurde? Von offizieller Seite erklärte man mit einem Augenzwinkern, ein ausschliesslich «flüssiger» Apéro sei angezeigt, weil der Aaresteg nur 80 Zentimeter breit und das Kreuzen etwas schwierig sei. Projektleiter Pfründer hofft nun, dass der Aaresteg eines Tages doch noch ins

wischen dem 2. und dem 6. Oktober fuhr die Konfirmandenklasse der Reformierten Kirchgemeinde VeltheimOberflachs nach Frankreich. Die Kathedrale Saint Vincent in Chalône-sur-Saône war das Ziel der Reise. Die sieben Konfirmandinnen und Konfirmanden wurden von Chantal Ulrich und Pfarrer Christian Vogt begleitet. Aus dem Schenkenbergertal tuckerte die Equipe nach Louhans in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Dort übernahm man ein Hausboot – dreizehn Meter lang und vier Meter breit. Es sollte zum schwimmenden Zuhause für eine Woche werden. Nach einer kurzen Einführung galt es, über die Flüsse Seille und Saône zum Ziel zu navigieren. Doch wichtiger als das Ziel war der Weg selbst. Denn nicht nur

das Boot wollte von den Jugendlichen gefahren werden, es galt auch, diverse Schleusen mit Muskelkraft zu bedienen. Jeder wurde gebraucht. Jeder musste seine Aufgabe erledigen. Nur als Team konnte das Ziel erreicht werden. So wurde die Fahrt zur Lebensschule, die Erfahrung schweisste zusammen. Wunderschöne Sonnenuntergänge in freier Natur waren der Lohn für manche Strapazen. Natürlich durften auch nächtliche Gespräche unter der Bettdecke nicht fehlen. Vielleicht gehören sie mit zu den wichtigsten Erfahrungen einer Konfirmandenfahrt. So war es durchaus in Ordnung, wenn es niemand mit der Nachtruhe so genau nahm. Am Ende der Reise kehrte man müde, aber gut gelaunt in die Heimat zurück. (Eing.)

Offiziell: Herbert Anderegg (li.) und Ueli Salm durchtrennen das Band. Wanderwege-Netz aufgenommen wird. Bei den bisherigen Abklärungen scheiterte es daran, dass 90 Prozent des Weges von Schloss zu Schloss (Wildegg– Veltheim) asphaltiert sind. Man bleibe am Ball, zeigte sich Pfründer optimistisch. Erfreut zeigte er sich auch darüber, dass er am Ende der offiziellen Einweihungsfeier seitens der Industrie zugesichert bekam, dass man die zerschlagenen kleinen Scheiben am Gebäude beim Treppenaufgang ersetzen werde. Sehr zur Freude wohl aller – mussten doch an der Einweihungsfeier die zerborstenen Fenster mit den Gemeinde-Fahnen verhüllt werden.

Die Theatertruppe der Turnenden Vereine Hendschiken.

Foto: zvg

Theater «Ab und weg» E

inmal mehr haben sich Mitglieder aus den Turnenden Vereinen Hendschiken zusammengetan und die Komödie «Ab und Weg!» einstudiert. Premiere ist am Freitag, 3. November. Das Stück von Derek Benfield, in Neubearbeitung von Enrico Maurer, ist ein Lustspiel in drei Akten und schildert eine turbulente Geschichte um Vinzenz Graf, Talkshow-Moderator. Die Komödie wird den Zuschauern nebst vielem Schmunzeln auch herzliches Lachen entlocken. Zunehmende Kritik an seiner Sendung stürzt den Talkshow-Moderator Vinzenz Graf (Markus Obi) in eine Midlife-Crisis. Dass sich die neue Programmchefin (Ruth Manhart) zu einer intensiven Besprechung über den Fortgang seiner Sendung anmeldet, bringt Vinzenz in arge Bedrängnisse. Sein Nachbar Christof (Lukas Klein) hat andere Probleme. Unerwarteter «Frauenüberschuss» zwingt ihn, die aufreizende Jenny (Sandra Keller) kurzfristig zu Vinzenz auszulagern. Als sich diese der Programmchefin gegenüber als Vinzenz’ Frau vor-

stellt, nehmen die Turbulenzen ihren Lauf. Nicht nur, weil die Schwiegermama (Alice Heubacher) mit einem Kinderwagen erscheint, sondern auch, weil Vinzenz’ echte Ehefrau Katharina (Andrea Barth) unerwartet auftaucht und im Schlafzimmer auf eine weitere, schlafende Unbekannte namens Virginia (Maya Müller) trifft. Zum Schluss bringt das Auftauchen von Dave (Christoph Gehrig) auch noch so seine Missverständnisse mit (Ex-)Freundin und Cousine. Man darf sich überraschen lassen, was, warum, mit wem und überhaupt passiert. Das Stück wird insgesamt sechs Mal in der Turnhalle Hendschiken aufgeführt. Daneben verwöhnen die Mitglieder der Turnenden Vereine die Zuschauer kulinarisch. Spieldaten: Freitag, 3. November, 20 Uhr, Samstag, 4. November, 20 Uhr, Sonntag, 5. November, 14 Uhr, Donnerstag, 9. November, 20 Uhr, Freitag, 10. November, 20 Uhr, Samstag, 11. November, 20 Uhr. Weitere Informationen und Vorverkauf unter www. theater-hendschiken.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 .........................................................................................................................................................................................................................................

16

Stellen / Diverses

Beim Gemeindewerk Seengen ist per August 2018 eine

Lehrstelle Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Fachrichtung Werkdienst zu besetzen. Während der dreijährigen Lehrzeit lernst du die Arbeiten beim Gemeindewerk kennen. Es handelt sich um eine vielseitige und sehr abwechslungsreiche Tätigkeit. Einen Tag pro Woche besuchst du den Berufsschulunterricht. Haben wir dein Interesse geweckt? Verfügst du über einen Real- oder Sekundarschulabschluss? Dann zögere nicht und sende deine schriftliche Bewerbung mit Zeugniskopien an die Gemeindekanzlei, Postfach, 5707 Seengen. Für weitere Auskünfte steht dir Alex Siegrist, Leiter Gemeindewerk, Tel. 079 657 98 56, gerne zur Verfügung. Gemeindewerk Seengen

Wir suchen per sofort einen

Barangestellten (100%) auf Stundenlohn, jeweils 18–24 Uhr Tel. 078 822 01 22 Show Shisha Bar Aarauerstrasse 1 5103 Wildegg

Der «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und «Der Seetaler/der Lindenberg» berichten einmal wöchentlich über die lokalen Begebenheiten in der Region Lenzburg. Als amtliches Publikationsorgan generieren sie eine hundertprozentige Abdeckung in allen 28 Gemeinden. Wir suchen – mit Arbeitsort in Lenzburg – per 1. Januar 2018 oder nach Vereinbarung einen

Korrektor ca. 30 % (w/m) (jeweils DI ganzer Tag sowie MI Vormittag) Ihre Aufgaben • Lesen der Beiträge des wöchentlich erscheinenden Anzeigers • Beiträge auf Orthografie, Grammatik, Syntax und Typografie prüfen • Stilistische Anpassungen vornehmen (Lektorat) • «Gut zur Produktion» erteilen Ihr Profil • mehrjährige Erfahrung im Korrekturlesen • selbstständiges Arbeiten auch unter Termindruck • Interesse für unterschiedliche Fachbereiche • geübt im Recherchieren, Hinterfragen von Texten • Pflege des Austausches mit den Autoren • sicherer Umgang mit PC und den gängigen MS-Office-Programmen Ihr nächster Schritt Haben wir Sie neugierig gemacht? Corinne Gerber, HR Manager, freut sich auf Ihre Online-Bewerbung unter www.azmedien.ch/karriere. Für vorgängige Fragen steht Ihnen Fritz Thut, Redaktionsleiter, unter T: 058 200 58 12 gerne zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.azmedien.ch


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017

INSERATE

Pilze, soweit das Auge reicht Trotz prachtvollem Herbstwetter war die vom Pilzverein Seetal organisierte Ausstellung in der MZH Meisterschwanden ein Riesenerfolg. Alexander Studer

5616 Meisterschwanden Telefon 056 676 66 80 www.hotel-delphin.ch

S

eit 1976 führt der Verein diesen zweitägigen Anlass jeweils Mitte Oktober durch. Wie Werner Hegi, Präsident des Pilzvereins, und Jakob Humbel erklärten, sammelten die rund 40 Mitglieder in fast der ganzen Schweiz gegen 400 Pilze kurz vor dem Anlass, das heisst am Freitag davor. In aufwendiger Art und Weise werden diese dann den Besuchern präsentiert, fein säuberlich, mit deutschen, lateinischen oder griechischen Namen versehen, kann man erahnen, was alles in unserer Natur wächst. Neben den rund 30 essbaren Pilzen, grün markiert, gibt es die mit der roten Beschriftung, will heissen giftig oder tödlich, die gelben, keine Speisepilze und die blauen, die zwar nicht essbar, aber schonenswert sind, da sehr selten. Nebst den bekannten Pilzen für den täglichen Verzehr sah man mit Bewunderung, was unser Waldboden alles hergibt. Ob rund, eckig oder grasförmig, alles war vorhanden. Ausgezeichnetes Pilzjahr 2017 war ein ausgezeichnetes Pilzjahr. Im Gegensatz zum letzten Jahr war es für die Pilzsuchenden einfacher, daher auch der grosse Erfolg mit so viel verschiedenen Arten. Stets standen Vereinsmitglieder Rede und Antwort, man konnte über die Vielfalt nur staunen. Röhrlinge, essbar und giftig, Lamellenpilze, Wulstlinge, Trichterlin-

Zahlreiche Besucher am Meisterschwander Bring- und Holtag

Grosse Vielfalt: Pilzausstellung des Pilzvereins Seetal in der Meisterschwander Mehrzweckhalle. ge, Milchlinge, Täublinge, Schirmlinge und viele mehr. Wie auch bei der Gattung der Champignons gibt es bei vielen Arten sowohl giftige als auch essbare Sorten. Eine Pilzkontrolle ist also auf jeden Fall nur von Vorteil, wie Humbel erklärte. Ebenfalls erfuhr der Laie, dass die Beschaffenheit des Pilzes von Bedeutung sei, das schöne Aussehen sei sekundär. Nach so vielen Pilzen ab ins Restaurant. Wer an der Ausstellung so richtig auf den Geschmack kam, konnte im Restaurant nebenan Pilzpastetli, Pilzragout, Pilzsalat oder eine Pilzsuppe essen. Ein weiteres Mal hat der Pilzverein Seetal den Anlass in vorzüglicher Weise durchgeführt. Der grosse Publikumsaufmarsch ist Beweis dafür.

Schön, aber nur zum Ansehen: Giftpilze sind rot angeschrieben.

Mosten und Metzgete beim Altersheim Der alljährliche Herbstmarkt im und beim Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal in Seon zog auch in diesem Jahr viel Publikum an.

W

enn die Äpfel und Birnen reif sind, die Pilze aus dem Boden schiessen und sich die Blätter an den Bäumen färben, finden der alljährliche Herbstmarkt und die Metzgete im Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal statt. Am letzten Samstag herrschte bereits am frühen Morgen ein emsiges Treiben auf dem Vorplatz des Altersheims. Die Marktstände wurden liebevoll eingerichtet mit Sirup, Konfi, Likör, Blumen, gedörrten Pilzen und Pilzsuppe, BauernINSERATE

brot, Alpkäse, Honig, Magenbrot, Nideltäfeli, Zopf und vielem mehr. Strickwaren, Grasköpfe, Dekoartikel, Teemischungen usw. haben die Heimbewohnenden bereits einige Wochen zuvor für den Verkauf hergestellt. Schon bald verbreiteten die heissen Marroni und die Würste auf dem Grill einen herrlichen Duft. In der Mitte des Marktplatzes war die Mostpresse ununterbrochen im Einsatz. Dort konnte man zuschauen, wie aus den Früchten feiner Most entstand, und diesen auch gleich degustieren. Zum Mittagessen gab es der Jahreszeit entsprechend eine feine Metzgete zu geniessen, welche die Küchencrew gekonnt zubereitet hatte. Es war ein Anlass mit vielen schönen und interessanten Begegnungen bei wunderbarem Sonnenwetter. (aku)

Foto: Alexander Studer

Foto: ASt

Abschluss des Seetaler Poesiesommers

S

eit drei Jahren führt der Seetaler Poesiesommer in Zusammenarbeit mit dem Circolo svizzero di Trieste das «festival di poesia svizzera» durch. Es bildete Anfang Oktober den Abschluss der Auslandsveranstaltungen des Seetaler Poesiesommers. Triest, die «Perle» an der Adria, rühmt sich der schönsten Piazza Italiens. Die lange unter österreichisch-ungarischer Herrschaft stehende Stadt inspirierte Autoren wie Italo Svevo oder James Joyce – für beide gibt es hier ein Museum – und sie ist noch heute ein vitaler Ort der Literatur. Das vielsprachige Programm umfasste Lesungen von Autoren aus der INSERATE

Selbst Hand anlegen: Mosten am Herbstmarkt im Alters- und PflegeFoto: zvg heim Unteres Seetal in Seon.

AUS DEN GEMEINDEN Beinwil am See: Seestrasse Für die Sanierung der Meteorwasserleitung Seestrasse konnte die Baubewilligung erteilt werden. Der Baustart wird noch in diesem Jahr erfolgen. Die direkten Anwohner werden persönlich über den Bauverlauf informiert. (gkb) Bettwil: Brunnenmeister Die Stellvertretung des Brunnenmeisters und des Klärwärters wird ab sofort durch den Forstbetrieb Lindenberg sichergestellt. (gkb) Dürrenäsch: Räbeliechtliumzug Am Dienstag, 31. Oktober (Verschiebedatum Donnerstag, 2. November), ziehen um 18 Uhr die Kinder vom Kindergarten und der Primarschule mit ihren geschnitzten Räben auf folgender Route durchs Dorf: Schulhausplatz, Volg, Wührestrasse, Höhestrasse, Brühlstrasse, Restaurant Walti, Friedhofstrasse, Schulhausplatz. Im Anschluss an den Umzug wird den teilnehmenden Kindern auf dem Schulhausplatz ein Schoggi-Brötli und warmer Tee offeriert. Die Metzgerei Scherrer bietet feine Würste vom Grill zum Verkauf an. (sdü) Fahrwangen: Berufslernende Sandra Snigorska aus Villmergen wird die Berufslehre als Kauffrau bei der Gemeindeverwaltung im August 2018 starten. (gkf)

Bei schönem Herbstwetter konnte auf dem Vorplatz des reformierten Kirchgemeindehauses in Meisterschwanden wieder gebracht und geholt werden – denn es fand wieder der beliebte Bring- und Holtag statt. Bereits zum siebten Mal organisierten der Elternverein Meisterschwanden-Tennwil und die Reformierte Kirchgemeinde diesen Anlass gemeinsam, wobei sie von den Gemeinden Meisterschwanden, Fahrwangen und Sarmenstorf finanziell unterstützt wurden. So viele Besucher wie noch nie nutzten die Möglichkeit, gebrauchte funktionstüchtige Dinge, die nicht mehr gebraucht wurden, vorbeizubringen oder glücklich eine neue Errungenschaft mit nach Hause zu nehmen. Es herrschte reges Treiben an diesem Samstagmorgen. Viele Spielsachen, Bücher, Geschirr und Dekoartikel fanden einen neuen Besitzer, genauso wie Elektrogeräte oder Sportartikel. Zudem bot das Beizli speziell feine Hotdogs und ein leckeres Kuchenbuffet an. (pha)

französischen, italienischen und deutschen Schweiz. Auch die vierte Landessprache war vertreten mit rätoromanischen Gedichten von Denise Mützenberg und Gerold Ehrsam. Drei Tage zuvor profitierten im Buchund Kunstantiquariat Eichenberger in Beinwil am See Autoren aus Lenzburg (Thomas Greber), Olten, Biel und Baden von einer Carte blanche. Die Künstlerin Sandra Senn freute sich, dass Autoren und Kunstschaffenden damit die Möglichkeit geboten wird, das Programm ganz frei mitzugestalten. Die Künstlerin schuf eine subtile Text-/Bildcollage für das Antiquariat Eichenberger. (usu)


Hüsler Nest – passt zu jedem Stil Ob zu einem klassischen gemütlichen oder einem modernen schicken Schlafzimmer: Das Hüsler-Nest-Bettsystem passt zu jedem Stil und zu jedem Rücken. Vor 35 Jahren erfand Baltasar Hüsler das Schlafsystem aus natürlichen Materialien. Seither entwickelte sich das Hüsler Nest stetig weitert. Es erfüllt die höchsten Ansprüche in Bezug auf Schlafkomfort, Hygiene und Design. Der stützende Teil, das LiformaFederelement, ist das Herzstück. Das natürliche Bettsystem von Hüsler Nest fördert und unterstützt erholsamen, regenierenden Schlaf jede Nacht.

aus rein natürlichen Materialien, wie es der Philosophie von Hüsler Nest entspricht. Die drei Grundmodelle können perfekt auf jede Schlafzimmereinrichtung abgestimmt werden. Christoph Savoy berät Sie gerne in der Möbelwerkstatt Savoy in Seon und passt Ihr Hüsler-Nest-Bettsystem Ihren körperlichen Bedürfnissen sowie das Bettgestell Ihrer individuellen Einrichtung an.

Bettgestelle aus Naturmaterialien Hüsler Nest feiert sein 35-Jahr-Jubiläum mit einem Rabatt von 35% auf alle Bettgestelle. Zwei klassische, zeitlose Bettgestelle aus Massivholz können dem Einrichtungsstil und den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden. Die Polsterbetten im trendigen Stil enthalten keinerlei Metalle. Sie bestehen

Hüsler-Nest-Bettsystem Möbelwerkstatt Ch. Savoy Unterdorfstrasse 2 5703 Seon 062 775 25 10 info@savoymoebel.ch www.savoymoebel.ch www.huesler-nest.ch

Jetzt ist wieder Wildsaison: • Satelliten-Empfangs-Anlagen • Ihr Home-Cinema-Spezialist • Persönliche Beratung bei Ihnen zu Hause.

E. Boschetti Baugeschäft AG

• Gekochter Rehpfeffer* Blut- und •–Gekochter Damhirschpfeffer* Leberwürste • Hausgemachte Spätzli •–Hausgemachter Blaukabis Winzersteaks • Hausgemachte Marroni –*Wild aus der Region aus der Region

Oberfeldweg 16, 5703 Seon Telefon 062 775 26 60 www.boschetti-bauag.ch

b anc Diverse Tests zum Selberdurchführen Allergien – Eisen – Gluten . . . Mit 20%

Wir freuen uns auf Sie! Unterdorfstrasse 18, 5703 Seon Telefon 062 775 33 30

TROTTER OPTIK SEON Brillen + Kontaktlinsen Reussgasse 3 5703 Seon Telefon 062 775 32 78 www.trotter.ch

Café Monty Reussgasse 1 5703 Seon Telefon 062 775 60 51 www.cafe-monty.ch

Täglich offen von 8.00 bis 18.00 Uhr

| Kachelöfen | Cheminées | Tiba-Kochherde | Keramische Plattenbeläge | Natursteinarbeiten

| Ofen- und Cheminéebau AG | Neulenstrasse 4, 5703 Seon | Telefon 062 775 15 86 | pblanc@blanc-ofenbau.ch | www.blanc-ofenbau.ch


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Seetal / Lindenberg INSERATE

UMFRAGE

Wie liefs am Hallwilerseelauf?

Von Ruedi Burkart

Linus Hedlund (9) Reinach

Annika Bärtschi (9) Mühleberg BE

Nicolo Bianchera (7) Reinach

Cédric Salm (11) Schlossrued

Tiziana Rosamilia (9) Hunzenschwil

«Ich bin Unihockeyaner, aber rennen tue ich eigentlich auch noch gerne. Beim Sponsorenlauf meines Klubs Lok Reinach bin ich immer einer der Schnellsten und hole so Geld für den Verein herein. Den Hallwilerseelauf kenne ich bisher nur vom Hörensagen. Ich starte heute zum ersten Mal.»

«Wir sind früh am Morgen hierhergefahren. Um ein paar Minuten länger schlafen zu können, haben wir im Auto etwas gegessen und getrunken. Jetzt bin ich bereit und freue mich. Mein Grosi ist auch hier und steht an der Strecke, sie wohnt in der Region. Der Nebel macht mir nichts aus.»

«Mein Lieblingssport ist Eishockey, ich spiele beim SC Reinach. Beim Hallwilersee starte ich zum zweiten Mal. Letztes Jahr hat es mir gut gefallen. Diesmal hatte ich einfach Lust, wieder mitzurennen. Ein Ziel setze ich mir nicht. Einfach mal los und dann schauen, wie weit vorne ich lande.»

«Ich bin Eishockeyaner beim SC Reinach. Aber ab und zu einmal so ein Rennen zu absolvieren, das ist schon okay. Beim Hallwilerseelauf starte ich dieses Jahr zum zweiten Mal. So, jetzt muss ich aber los. Wir müssen uns vor dem Start noch richtig aufwärmen. Das machen wir vor den Spielen auch so.»

Die Schnellste bei den U10Mädchen gab sich nach dem Zieleinlauf abgeklärt: «Ich laufe gerne hier beim Hallwilerseelauf. Es war zwar schon ein bisschen streng. Aber ich glaube, ich könnte doch noch eine oder zwei Runden rennen. So richtig müde fühle ich mich nicht. Der Nebel hat mich nicht gestört.»

Weltmeister machte müde Kids munter Der 43. Hallwilerseelauf war ein Anlass der Superlative. 7190 Finisher sorgten für das drittbeste Ergebnis in der Geschichte. Herrliches Wetter verwöhnte die meisten Läufer. Die Kleinsten mussten am Vormittag noch im dichten Nebel rennen. Ex-Veloprofi Franco Marvulli sorgte am Mikrofon für weltmeisterliche Stimmung. Ruedi Burkart

F

ranco Marvulli ist nicht nur ein erfolgreicher, ehemaliger Radprofi und gewann auf der Bahn neben WM-Goldmedaillen auch Silber an Olympia 2004. Der 38-jährige Stadtzürcher mit dem lockeren Mundwerk kann auch Leute mit seinen Sprüchen stundenlang unterhalten. So auch am diesjährigen Hallwilerseelauf. Als am vergangenen Samstag frühmorgens dichter Nebel das Start- und Zielgelände beim Strandbad in Beinwil

am See umhüllte, machten er und sein Partner Chrigel Graf die schläfrigen Nachwuchssportlerinnen und -sportler mit ihren träfen Sprüchen munter und animierten die Kids zum rhythmischen Klatschen, um sich so aufzuwärmen. Die beiden verschonten auch übervorsichtige Eltern nicht («Keine Angst, ihr könnt eure Kinder alleine laufen lassen. Es sind noch immer alle im Ziel angekommen.») und gaben jenen Erwachsenen, die den Erlebnislauf absolvierten, gut gemeinte Ratschläge («Wenn ihr den See links seht, dann lauft ihr in die richtige Richtung. Wenn ihr ihn rechts seht, kehrt besser um.») Ob Marvulli auch nächstes Jahr am Mikrofon für Stimmung sorgen wird, ist laut Pressechef Gianin Müller offen. Dieses Jahr sprang Marvulli als Ersatz für den unpässlichen langjährigen Co-Speaker Hitsch Weder ein.

Sorgten für Stimmung beim Strandbad: Ex-Veloprofi Franco Marvulli (links) Foto: rubu und Platzspeaker Chrigel Graf unterhielten Läufer und Zuschauer.

Organisator sehr zufrieden Der 43. Hallwilerseelauf war das erhofft farbenfrohe Spektakel. «Wir sind sehr zufrieden. Das wunderbare Laufwetter und die tolle Ambiance haben auch dieses Jahr wieder erfreulich viele Laufbegeisterte angelockt», schwärmte Pressechef Gianin Müller. Dass heuer bei besten äusseren Bedingungen – nach dem Mittag schien die Sonne – das drittbeste Teilnehmerergeb-

nis in der Geschichte des Hallwilerseelaufs gefeiert werden durfte, war mehr als nur eine Randnotiz. 7928 Läuferinnen und Läufer waren angemeldet, 7190 haben den Lauf erfolgreich absolviert. Apropos: Bei den Männern stand der Äthiopier Fikru Dadi zuoberst auf dem Podest, bei den Damen gewann Petra Eggenschwiler aus dem solothurnischen Langendorf. Und noch ein erfolgreiches Trio: Der Pfeffiker Silvio Bertschi absol-

Unterwegs bei strahlendem Herbstwetter: Impression vom Hallwilerseelauf 2017.

Foto: swiss-image.ch/Andy Mettler

Fahrwanger Ludothek-Flohmarkt A

m Samstag, 28. Oktober, findet von 10 bis 14 Uhr der alljährliche Flohmarkt der Ludothek Fahrwangen in der Mehrzweckhalle statt. Neben Spielsachen und Spielen werden CDs, DVDs, Bücher, kleine Fahrzeuge und Sonstiges günstig zum Kauf angeboten. Der Erlös wird für den Kauf von neuen Spielen für die Ludothek verwendet. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz. Wenn Eltern gemütlich Kaffee und Kuchen geniessen, kann der Nachwuchs sich in der Spielecke beschäftigen

oder das reichliche Angebot an Spielwaren studieren. Die frisch gekochte Kürbissuppe mit Speckzopf ist mittlerweile zu einem Muss geworden. Weiter können Besucher ihren Hunger unter anderem mit Hotdogs stillen. Neben den Ständen der Ludothek verkaufen Kinder privat ihre Spielsachen auf einer mitgebrachten Decke. Es wird verkauft und getauscht, sodass manch ein kleiner Verkäufer mit mehr Sachen nach Hause kehrt als er morgens zum Verkauf mitgebracht hat. (tge)

Neues Zuhause für Spielsachen: Ludothek-Flohmarkt in Fahrwangen. zvg

vierte wie auch Beat Bucher aus Hitzkirch und Peter Ramseier aus Rheinfelden den 43. Hallwilerseelauf, die drei fehlten also kein einziges Mal. Die kompletten Ranglisten sind zu finden auf der Homepage www.hallwilerseelauf.ch. INSERATE

Ausflug der Hallwiler Aabachsänger Endlich war es so weit: Die Sängerinnen und Sänger vom Verein Aabachsänger Hallwil starteten von Seon aus um neun Uhr mit einem Kleinbus Richtung «Baselbiet». Nach kurzer Fahrt kehrte die Gruppe im Restaurant Juraweid in Biberstein ein. Bei schönstem Sonnenschein konnte man Getränke und Gipfeli auf der Terrasse geniessen und den Blick in die Ferne schweifen lassen. Gerne wären einige noch länger sitzen geblieben, doch die Reiseleitung in der Person von Vreni Frey forderte zum Aufbruch auf. Chauffeur Ruedi liess sich durch das rege Geschwätz und Gelächter im Bus in keiner Weise stören und brachte die Gruppe sicher nach Sissach. Nun hiess es «Rucksack auf den Rücken und immer den Wegweisern nach» auf die Sissacherfluh. Der durch den Wald führende Naturwanderweg gab Gelegenheit für ernste Gespräche wie auch einige Witze. So war das Wandern ein reines Vergnügen. Nicht alle trafen gemeinsam oben an, wie heisst es doch so schön: Viele Wege führen auf die Sissacherfluh, oder so ähnlich. Eine überwältigende Aussicht in die sanften Hügel und die Juralandschaft war die Belohnung für den teilweise steilen Aufstieg. Nun war die Zeit gekommen, für das leibliche Wohl zu sorgen. Die einen verpflegten sich aus dem Rucksack, andere im Restaurant Sissacherfluh. Bevor die Aabachsänger diesen schönen Ort wieder verliessen, gönnten sie sich noch einen Kaffee im Gartenrestaurant. Nach einem Abstecher im Gasthof Alpbad in Sissach wurde die Heimreise angetreten. Kurz vor neunzehn Uhr war die Gruppe zurück in Seon. (ary)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen / Diverses

Marktnotiz

Shaolin Kung Fu als Ausgleich zum Alltag Neu: Shaolin Kung Fu Schule in Seon Am Samstag eröffnet Salvi Ferrara in Seon seine Shaolin Kung Fu Schule. Ab 10 Uhr können Interessierte einen traditionellen Löwentanz und eine Shaolin Kung Fu Darbietung geniessen. In den darauffolgenden Wochen bietet Salvi Ferrara zwei kostenlose Probetrainings in seiner Schule an, um Interessierten einen Einblick in die traditionelle Kampfkunst zu geben. «Shaolin Kung Fu ist eine Kampfkunst, die einen idealen Ausgleich zum Alltag bietet», sagt Salvi Ferrara, seines Zeichens fünffacher Shaolin Kung Fu Kuoshu-Weltmeister. Die Daten der Probetrainings sind online unter www.shaolin-aargau.ch zu finden. Salvi Ferrara übt die Kampfkunst seit Jahren aus und war schon mehrere Male an deren Ursprungs-

ort – dem Shaolin Tempel in China –, wo er bei seinem Grossmeister trainieren konnte. Dieses Wissen rund um die Kampfkunst sowie die dazugehörige Tradition und Religion (Buddhismus) möchte Salvi Ferrara in seiner Kung Fu Schule in Seon vermitteln. Dafür bietet er Shaolin Kung Fu Trainings für Erwachsene und Kinder sowie QiGong Lektionen für Erwachsene an. Shaolin Chan Tempel Institut Oberdorfstrasse 8, Seon www.shaolin-aargau.ch

KREATIVITÄT AUS DEINEM ICH MALEN UND GESTALTEN

Einstieg jederzeit möglich WERKGALERIE AM KREBSACKER 5617 Tennwil mehr Infos: Telefon 056 667 00 50 www.mariannezuppinger.ch


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Seetal / Lindenberg

Riesiger Publikumsaufmarsch an den Mosttagen im Schloss Hallwyl Es stimmte alles. Das Wetter, die Umgebung, die Besucher kamen in Scharen am letzten Ferienwochenende zu den traditionellen Mosttagen im Schloss Hallwyl. Alexander Studer

I

m Mittelpunkt des Anlasses standen der Rosenapfel und die Apfelrose, wie von den Mitveranstaltern des Klas (Kulturlandschaft Aare-Seetal) erklärt wurde. Der Erste ist eine alte Apfelsorte, der Zweite eine Wildrose mit essbaren Hagebutten. Beide Arten gehören zum Wildobst, erfuhr man weiter. Produkte dieser beiden Sorten konnte man am Markt erwerben. Was den Besuchern sonst noch geboten wurde, war grossartig. Weidenkörbe wurden geflochten aus Material vom Seenger Moos. Interessant war es, diesem alten Handwerk zuzuschauen, und man kam kaum aus dem Staunen raus. Frischer Süssmost selbst gepresst und getrunken, war natürlich der Klassiker für die Kinder. Wer wollte nicht einmal an der Kurbel drehen? Die Kinder übertrafen sich dabei, als gelte es, einen Weltre-

Zahlreiche Attraktionen: KorbflechFoto: Alexander Studer ter in Aktion.

So entsteht feiner Süssmost: Auf Teufel komm raus wird gekurbelt. kord aufzustellen. Ob das Kurbeln wichtiger war als das Trinken des Mosts, war nicht von Bedeutung.

Eine grosse Auswahl verschiedener Produkte konnte am Gemüsemarkt erworben werden. Spezialitäten aus Duft-

Foto: Alexander Studer

rosen standen zum Verkauf. Mit einem Rätsel und Infos wartete der Landschaftsschutzverband Hallwilersee auf. Die Kin-

der konnten sich zum Thema «Rosenduft im Badezimmer» aktiv einbringen. Über das Projekt Wildobst- und Wildrosenarboretum informierte Klas und ProSpezieRara an ihren Ständen. Es wurde etwas geboten an diesen beiden Tagen und wer noch nicht müde war, konnte es sich mit Grillspezialitäten und Selbstgemachtem aus dem Backofen im Schlossgarten gemütlich machen und die Sonne geniessen.

An der Häsigasse fehlen noch die Blut-Buchen In Beinwil am See sind in der Häsigasse die Bauarbeiter und die Baumaschinen abgezogen. Die Strasse ist saniert. Als Sahnehäubchen müssen noch die sechs Blut-Buchen eingepflanzt werden. Alfred Gassmann

B

Die Versuchung des himmlischen Paares: Jeannette Huggenberger und Kurt Häsler als Frau Düvell und Herr Engelen Foto: Stefanie Osswald in der Produktion «Irgendwo im Nirgendwo» der Theatergruppe Seon.

Eine göttliche Komödie in Seon

Stefanie Osswald

ge Vertreter jenseitiger Sphären, die sich über die Frage «Himmel oder Hölle?» einfach nicht einig werden. Daher wird Markus kurzerhand auf die Erde zurückgeschickt, um dort seine Tugendhaftigkeit unter Beweis zu stellen und sich einer irdischen Läuterung zu unterziehen. Ein göttlicher Auftrag, der alle Erinnerungen an seine bösen Taten binnen 24 Stunden auszutilgen verspricht und ihm einen Platz im Himmel sichert, vorausgesetzt, ihm gelingt es, in dieser Zeit ausnahmslos die Wahrheit zu sagen. Anderenfalls ginge der Fahrstuhl für ihn weit hinab in die Hölle.

ott ist tot – pardon – Markus ist tot. Sein junges Leben endet abrupt mit einer Autofahrt zu seiner Freundin Katrin, noch bevor es so richtig begonnen hat. Zugegeben: Das klingt nicht grade nach einem Happy-End für den vor Lebensenergie nur so strotzenden Markus Walther. Doch spätestens dort, wo jede andere Geschichte ihr tragisches Ende findet, beginnt es im Theaterstück des Hamburger Drehbuchautors Wolfgang Binder erst so richtig spannend zu werden. Denn auf dem Weg ins Jenseits versackt Markus bereits im Vorzimmer des Nirgendwo. Und wie immer liegt es in der Hand von Frau Düvell und Herrn Engelen, über das Schicksal des jungen Mannes zu entscheiden. Zwei fragwürdi-

Theatralische Höchstform Das 40-Jahr-Jubiläum liegt zwar schon fast ein Jahr zurück. Doch an Spielfreude und Engagement hat das eingespielte Laienensemble der Theatergruppe Seon seither rein gar nichts eingebüsst. Im Gegenteil: Bei ihrer insgesamt 41. Theaterrealisierung seit der Gründung im Jahr 1976 laufen die acht Schauspieler gar zu theatralischer Höchstleistung auf und können dabei unter professioneller Regieführung durchwegs aus dem Vollen schöpfen. Regie führt in diesem Jahr die professionelle Schauspielerin und Kabarettistin Kerstin Schult, die das Ensemble bereits seit Mitte März während rund 40 Proben begleitete. Mit musischem Gespür und dem Blick für Details weiss die quirlige Magdeburgerin mit dem sympathischen Dialekt, für ihr Metier zu begeistern, und

Mit ihrer Theaterinszenierung des Stücks «Irgendwo im Nirgendwo» bringen die Schauspieler der Theatergruppe Seon eine spritzig freche Inszenierung auf die Bühne und laden ein zu einem Theaterabend an der Schwelle von Gut und Böse.

G

holt alles aus den passionierten Laiendarstellern raus. Hoher Anspruch «Wir wollen uns als Theatergruppe stets weiterentwickeln und haben bereits vor zwei Jahren einen Kurs im Rahmen einer Weiterbildung bei ihr gemacht», erklärt Kurt Häsler, der die Rolle des Herrn Engelen mimt. Und auch Schult schätzt das schauspielerische Engagement und die Spielfreude des Theaterensembles ganz besonders. «Man spürt die Leidenschaft aller Beteiligten in jedem Moment. Die Theatergruppe Seon ist eine Truppe mit Schmackes!», freut sich die Regisseurin. Charmant morbid ist dieser freche Dreiakter um den tollpatschigen Markus, der auf seinem irdischen Bussgang von der einen moralischen Zwickmühle in die nächste stolpert. Die Theatertruppe Seon zeigt während zwei Stunden eine erfrischend süffisante Gratwanderung zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle, ganz dort oben, irgendwo im Nirgendwo. Eine göttliche Komödie. Spieldaten: Samstag, 28. Oktober, 14 Uhr Kindervorstellung, 20 Uhr Premiere; Mittwoch, 1. November, 20 Uhr; Freitag, 3. November, 20 Uhr; Samstag, 4. November, 20 Uhr, Sonntag, 5. November, 14 Uhr Derniere. – Spielort: Turnhalle Seon. – Vorverkauf: Via Internet www. theatergruppeseon.ch oder telefonisch unter 076 204 83 54.

einwil am See wollte sich für den Hallwilerseelauf am 14. Oktober wie immer von der schönsten Seite zeigen. Dieses Jahr auch mit der sanierten Häsigasse und der Bepflanzung im Mehrzweckstreifen. Die Pflanzgruben sind ausgehoben. Doch nun sollen die BlutBuchen erst in der zweiten Hälfte November eingepflanzt werden. Um Unfälle zu vermeiden, sind die Pflanzgruben jedoch mit Brettern abgedeckt, dies auch, weil die Häsigasse als Startraum für die Läufer am Hallwilerseelauf diente. Die 114 Meter lange Strasse zwischen dem «Löwen»-Kreisel und dem Gemeindehaus präsentiert sich ortsbildgerecht saniert: unkonventionell, jedoch alle Anforderungen erfüllend. Mit Bauen wurde

Anfang April begonnen. Die Bauarbeiter legten sich wacker ins Zeug. Weit früher als geplant, auch dank dem vorteilhaften Wetter, konnte die Gasse bereits Ende August für den Verkehr wieder freigegeben werden. Die gesprochenen Baukosten von 1,05 Millionen Franken, inbegriffen der Ersatz der diversen Werkleitungen, werden nicht überschritten. Aufenthaltsqualität gesteigert «Das Dorfzentrum wird aufgewertet», erklärt Gemeinderat Christoph Giger zufrieden. Füglich darf von einem Gemeinschaftswerk gesprochen werden. Die Anwohner durften Ideen einbringen und eine Projektgruppe hat die Arbeit inhaltlich begleitet. Die Häsigasse erlaubt den Gegenverkehr und zum Ausweichen dient der gepflästerte Mehrzweckstreifen. Die Fahrbahnbreite von 4,4 Metern unterstützt die Zone «Tempo 30» und mit dem Gehweg, den Blut-Buchen, die zu Säulen geschnitten werden, den gepflästerten Flächen und der ortsbildgerechten Beleuchtung ist eine hohe Aufenthaltsqualität geschaffen worden. Gemeinderat Christoph Giger schwebt vor, diese historische Gasse für einen Markt zu nutzen. Er hofft auf die Initiative der Bevölkerung und des Gewerbes. Der Gemeinderat lässt sich gerne überraschen.

Mutig und ortsbildgerecht: Die Häsigasse mit Gehweg, Mehrzweckstreifen Foto: Alfred Gassmann und Fahrbahn. INSERATE

n iedene versch ammen it m n s e u nz beit Wir ar n Zahnärzte ale n io g e r

• Informationen, Vorbeugung von Karies und Zahnleischerkrankungen • Professionelle Zahnsteinentfernung von Hand und/oder mit Ultraschall • Behandlung und Therapie von Zahnleischentzündungen und Parodontitis • Karieskontrolle • Mundhygiene – Instruktion • Bleaching und Zahnschmuck Seetalstrasse 31, 5503 Schaisheim, Telefon 062 559 45 45 www.praxisfürdentalhygiene.ch


22

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 20. bis 26. Oktober Seon

THEATER

Galerie R4L Exponate und fantastische Hologramme der Künstlerin Ana Ramirez. Vernissage am Sonntag, 22. Oktober, von 16–18 Uhr. Finissage am Sonntag 12. November, 16–18 Uhr. Öffnungszeiten: Di–So 13.30 –19.30 Uhr.

Samstag, 21. Oktober Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 19 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Gräfin Mariza». Premiere. Operette in drei Akten von Emmerich Kálmán.

LITERATUR

MUSEEN

Freitag, 20. Oktober

Lenzburg

Othmarsingen: Kulturpunkt 20 Uhr. «Bataclan»: Lesung mit Horst Hablitz. Eintritt frei, Kollekte. 19 Uhr Türöffnung.

Schloss Lenzburg (Schlossgasse) Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Sonntag, 22. Oktober. 11–12 und 14–15 Uhr. Alltag im Mittelalter – Familienführung.

Mittwoch, 25. Oktober Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Meir Shalev: «Mein Wildgarten». Lesung und Gespräch. Das Gespräch mit dem Autor wird ins Deutsche übersetzt, aus der deutschen Fassung liest der Schauspieler Michael Schraner. Moderation: Bettina Spoerri.

Möriken-Wildegg

KONZERTE

Freitag, 20. Oktober Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Mark Geary. Singer/Songwriter. Plattentaufe «The Fools». Abendkasse ab 20 Uhr. Lenzburg: Stadtkirche 20 Uhr. Benefiz-Konzert für Cartons du Cœur. Seon: Kulturzentrum Forum Seon 20.15 Uhr. Plissé: «Kalberei». Kabarettistisches Musiktheater. Türe, Kasse und Bar geöffnet ab 19 Uhr.

Premiere: Am Samstag zeigt die Operette Möriken-Wildegg erstmals die OperetFoto: Peter Siegrist te «Gräfin Mariza» von Emmerich Kálmán. film und Trommelwirbel mit Andreas Hunziker und Joscha Homberger, Liveperformance vom Tambourenverein Lenzburg. Abendkasse ab 19 Uhr.

Samstag, 21. Oktober

Seon: reformierte Kirche 17 Uhr. Puccini und Donizett – opernhafte Kirchenmusik – Konzert.

Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 19 Uhr. Raclette-Plausch mit der Walliser Rockband Pierrock. Walliser-Abend mit Raclette, Fendant und Rockmusik. 19 Uhr: Raclette. 21 Uhr: Konzert. Lenzburg: Treffpunkt Seifi-Parkplatz 9–13 Uhr. Herbstputz der Nistkästen in Lenzburg, Natur- und Vogelschutzverein. Seengen: Schule Seengen 9–13 Uhr. Naturschutzarbeiten – Weiherpflege.

Mittwoch, 25. Oktober

Sonntag, 22. Oktober

Lenzburg: Taverne Leopold 20.30 Uhr. «Live im Leopold»: Muulwurf & Tongrueb. Konzert.

Möriken-Wildegg: Alterszentrum Chestenberg 10 Uhr. 30-Jahr-Jubiläumsfeier Alterszentrum Chestenberg. Alle sind herzlich eingeladen. Seengen: MZH/Schulareal 10–13 Uhr. Trachtengruppe Seengen: Buurezmorge.

Samstag, 21. Oktober Niederlenz: Gemeindesaal 19.30 Uhr. Konzert MusiXmaX. Harmonieblasorchester Mittelaargau.

Sonntag, 22. Oktober

VORTRÄGE

Mittwoch, 25. Oktober Rupperswil: Kirchgemeindehaus 19.30–20.30 Uhr. Vortrag «Warum wird die Reformation immer noch gefeiert?». Referent: Pfr. Timothy Cooke, Pfarramt Kirchgemeinde Rupperswil. Anschliessend Apéro. Kostenloser Fahrdienst innerhalb Rupperswil: 062 897 28 71.

DIES & DAS

Freitag, 20. Oktober Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt. Lenzburg: Schulhaus Lenzhard 19.30 Uhr. Prosecco-Gespräch mit dem Top Secret Drum Corps. Dokumentar-

Montag, 23. Oktober Beinwil am See: Kath. Kirche 19.30–21.30 Uhr. Gemeinsames Singen von Mantras und Kraftliedern aus verschiedenen Kulturen. Begleitet von diversen Naturinstrumenten. Infos: Tel. 062 771 77 22 und www.sternenklang.ch Lenzburg: Familie+ 9–11.30 Uhr. «Walki». Flexible Kinderbetreuung für Kinder ab 6 Monaten, je nach Kapazität auch ab 3 Monaten. Lenzburg: Familie+ 9.30–11.15 Uhr. Sprachtreff «Türen öffnen». Integrationsförderung für fremdsprachige Frauen im Bezirk Lenzburg. Information: 062 891 52 32, sprachtreff@familie-plus.ch

INSERATE

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken

Dienstag, 24. Oktober Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Rupperswil: Bibliothek 17–17.30 Uhr Geschichtenstunde mit Gaby Siotis. Für 5- bis 8-jährige Kinder.

Mittwoch, 25. Oktober Othmarsingen: Mehrzweckhalle 10–11 Uhr. Vitaswiss Gesundheitsgymnastik. Alle sind jeweils mittwochs herzlich willkommen, ob junge oder jung gebliebene Bewegungsfreudige. Auskunft erteilt Doris Stutz, 062 896 21 62.

Donnerstag, 26. Oktober Ammerswil: reformierte Kirche 19 Uhr. Ein ganz besonderer FrauenApéro. Zu Gast ist Komikerin und Entertainerin Stéphanie Berger. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 19 Uhr. «Objekt-Talk» mit Pepe Lienhard.

AUSSTELLUNGEN

Lenzburg Zeughaus Di–So 9–17 Uhr, Do 9–20 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: Von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht. Müllerhaus 20. bis 29. Oktober: Farben, Formen, sanft entfacht – unsere Welt viel reicher macht – drei Niederlenzer Künstlerinnen stellen aus. Keramik, Malerei und Patchwork, geöffnet jeweils am Mittwoch von 15 bis 18 Uhr, Samstag von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Vernissage ist am Freitag, 20. Oktober, 18.30 bis 21 Uhr.

Schloss Wildegg (Effingerweg 5) Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag 10–17 Uhr. Montag geschlossen. 17. bis 22. Oktober. 10–20 Uhr. Festival der Düfte. Eine vergnügliche Duftreise durch Schloss Wildegg. Freitag, 20. Oktober, 18.30–22 Uhr. Ladies First! Ein exklusiver Abend nur für Frauen auf Schloss Wildegg. Donnerstag, 26. Oktober. 19–21 Uhr. Objekt-Talk mit Pepe Lienhard. Sammlungsleiter Rudolf Velhagen im Gespräch mit Pepe Lienhard.

Filmtipp Geostorm 2+3D Nachdem eine beispiellose Serie von Naturkatastrophen die Erde bedroht hatte, kamen die Regierungschefs der Welt zusammen, um ein Netz von Satelliten zu schaffen, das das Weltklima überwacht und Sicherheit für alle garantiert. Doch nun ist etwas schiefgelaufen, und das System, das die Erde schützen sollte, greift diese an. In einem Wettlauf gegen die Zeit muss die wahre Bedrohung entdeckt werden, bevor ein weltweiter Geostorm alles und jeden ausradiert. Kino Urban D/12 Jahre. 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr, So auch 17 Uhr.

Cars 3 – Evolution – 2D Abgehängt von einer neuen Generation blitzschneller Rennwagen, fühlt sich das berühmte Rennauto Lightning McQueen (in der englischen Originalversion von Owen Wilson gesprochen) aus seinem Lieblingssport verdrängt. Um ins Renngeschehen zurückzukehren sowie in Erinnerung an Doc Hudson den Beweis zu erbringen, dass die Nr. 95 im Piston Cup immer noch ein Wörtchen mitzureden hat, muss Lightning McQueen sich etwas einfallen lassen. Die Hilfe der jungen, passionierten Mechanikerin Cruz Ramirez, die ebenfalls vom Sieg träumt, wird sich als sehr wertvoll herausstellen . . . Kino Urban D/6 Jahre. Fr 17.30 Uhr, Sa 17 Uhr, So 14.30 Uhr.

Flitzer

Seengen Schloss Hallwyl Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr. Montag geschlossen. Donnerstag, 19., bis Sonntag, 22. Oktober, jeweils 11, 14 und 16 Uhr. Dokumentarfilm-Vorführung: Donner über den Hallwilersee. Weltrekord durch den englischen Automobil- und Bootrennfahrer Sir Malcolm Campbell mit dem Rennboot vom 17. September 1938. Kurzfilm 20 Minuten. Sonntag, 22. Oktober. 14–14.20 Uhr. Schlossgeschichte in 20 Minuten – Öffentliche Führung durch Schloss Hallwyl. 15–16 Uhr. Geschichten aus dem Schlossgraben. Öffentliche Führung durch Schloss Hallwyl.

SENIOREN

Freitag, 20. Oktober Seengen: Gasthof Rebstock 11.45 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Lenzburg. Telefon 062 777 12 23.

Donnerstag, 26. Oktober Fahrwangen: Treffpunkt vis-à-vis Bäckerei Lingg zur Abfahrt 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Lenzburg im Restaurant Bauernhof in Bettwil. Telefon 056 667 23 38. Staufen: Zopfhuus 12 Uhr. Seniorenmittagessen 65+.

VEREINE

Staufen Alpenclub Staufberg: Sonntag, 22. Oktober. Schlussbummel. Vorstand. Pistolenschützenverein: Samstag, 21. Oktober, 9–17 Uhr, Endschiessen.

In der Hoffnung, aus einer prekären finanziellen Notlage zu gelangen, kommt der in Baden lebende Deutschlehrer Balz Näf (Beat Schlatter) auf die Idee, Flitzer für Sportwetten einzusetzen. Der neue Film von Peter Luisi, Regisseur von «Der Sandmann» und «Schweizer Helden», mit Beat Schlatter und Bendrit Bajra in den Hauptrollen besetzt. Kino Löwen CH/12 Jahre. Täglich 20 Uhr, Sa und So auch 14 Uhr.

Immer noch eine unbequeme Wahrheit Ein Jahrzehnt nachdem der Oscar-prämierte Dokumentarfilm An Inconvenient Truth (Eine unbequeme Wahrheit) den Klimawandel und seine Folgen eindrücklich ins Bewusstsein der Menschheit gerufen hatte, zeigt uns nun die fesselnde und mitreissende Fortsetzung, wo die Welt im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung heute steht – und wie nahe wir einer echten Energiewende wirklich sind. Der ehemalige US-Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger Al Gore führt seinen unermüdlichen Kampf gegen die globale Klimaerwärmung fort, indem er die Welt bereist, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen Veränderungen zu dokumentieren, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen – in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten. Anschaulich zeigt die packende Dokumentation, wie er seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu überwinden versucht. Kino Löwen D/10 Jahre. Fr 17.30 Uhr, Sa und So je 17 Uhr.


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene / Hinweise

Ein ganz besonderer Frauen-Apéro Komikerin und Entertainerin Stéphanie Berger ist in der reformierten Kirche Ammerswil zu Gast.

Der charismatische Musiker und Bandleader Pepe Lienhard kommt am 26. Oktober im Rahmen eines ObjektTalks auf das Schloss Wildegg.

I

n einer Zeit, in der Leistung und permanenter Druck Alltag sind, wird es umso wichtiger, dass man sich bewusst wird, wie man mit ebendieser Zeit umgeht. Man vermietet Zeit an einen Arbeitgeber, verbraucht sie für tägliche Erledigungen und widmet sie den Menschen, die einem wichtig sind. Aber was ist mit Zeit für sich selbst? Warum fällt es den meisten so schwer, sich Zeit nur für sich zu nehmen, ohne dass man sich schuldig fühlt? Kann und darf man das überhaupt noch? Stéphanie Berger, Komikerin und Entertainerin, bringt Ideen und teilt ihre Erfahrungen, wie es möglich ist, ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen. Stéphanie Berger zeigt mit viel Witz und Charme, wie man die eigene Lebensqualität verbessern kann und es schafft, all das, was man schon lange verändern möchte,

E Stephanie Berger.

Foto: Archiv

endlich anzupacken. Denn die beste Zeit für weniger Stress – ist jetzt. Auch Männer sind herzlich eingeladen. Anschliessend gibt es einen kleinen Apéro in der Remise. Kosten 10 Franken. Dies ist ein offenes Angebot der Ref. Kirchgemeinde Ammerswil Donnerstag, 26. Oktober, 19 Uhr, reformierte Kirche Ammerswil

Waldkind und Mondfuchs D ie Puppenbühne von Familie+ zeigt Waldkind und Mondfuchs, ein Figurentheater nach einem Engadiner Märchen. Als das verwaiste Mädchen im Wald verlassen wird, kriecht im silbernen Mondlicht ein Füchslein aus seinem Bau. Drollig, wendig, beherzt und «gar nicht auf den Kopf gefallen» ist der Tierhelfer, der dem Mädchen das Leben rettet und es mit bedingungsloser Liebe in der Wildnis aufzieht. Das weise Füchslein besitzt nicht nur das weichste Moossofa, es kennt auch die besten Beerenplätze und

Pepe Lienhard auf Schloss Wildegg

die spannendsten Waldschneckengeschichten. Doch seine grösste Überraschung ist das geheimnisvolle Abschiedsgeschenk, das dem Mädchen den Weg zum Glück weist. Ein Figurentheater von Brigit Oplatka. Für Kinder ab 5 Jahren. Das caffè e latte ist eine halbe Stunde vor und nach der Vorstellung geöffnet. Der Eintritt kostet 10 Franken für Kinder, für Erwachsene 15 Franken. Reservation unter puppenbuehne@familieplus.ch Sonntag, 29. Oktober, 11 und 14 Uhr, FamiliePlus, Lenzburg

in altes Schloss, die Höhen und Tiefen eines exponierten Lebens im Musik-Geschäft, exotische Vögel und eine Harfe aus dem Sammlungszentrum Egliswil sind die Zutaten des 9. Objekt Talks mit Pepe Lienhard und dem Leiter der Historischen Sammlung des Museums Aargau, Rudolf Velhagen. Das Publikum erfährt eine ganze Menge aus dem Leben des international bekannten Bandleaders und hat die Möglichkeit, den Aargauer im kleineren Rahmen persönlich kennen zu lernen. Beim Gang durch die zahlreichen Korridore des Sammlungszentrums Egliswil mit der Vielzahl an Objekten fiel Pepe Lienhards Auge sofort auf eine Harfe. Diese stammt aus der Mitte des 20. Jahrhunderts und ist teilweise vergoldet. Verbindungen herzustellen zu seinem Leben fiel ihm leicht. Um das ausgewählte Objekt auch gebührend ins Zentrum zu rücken, lud Pepe Lienhard, dessen vollständiger Name Peter Rudolf Lienhard lautet, auch die Harfenistin Eliane Koradi-Zweifel an den Objekttalk ein. Als Abrundung des Events werden sie gemeinsam auf Harfe und Querflöte ein kleines Konzert geben. Pepe Lienhard, in Lenzburg geboren, blieb dem Kanton Aargau auch während und trotz seiner Karriere, welche ihn an

Pepe Lienhard. die verschiedensten Orte dieser Welt brachte, eng verbunden. Mit seinen zahlreichen Bands und Orchester feierte er internationale Erfolge und vertrat die Schweiz 1977 am Eurovision Song Contest in London. Er trat dort mit dem Titel «Swiss Lady» auf, eines seiner berühmtesten Lieder. Über Jahrzehnte begleitete

Foto: zvg

Pepe Lienhard mit seiner Big Band grosse Stars wie Udo Jürgens und Frank Sinatra. Eintritt 20 Franken. Eine Anmeldung ist erwünscht unter Tel. 0848 871 200 oder reservationen.wildegg@ag.ch Donnerstag, 26. Oktober, 19 Uhr, Schloss Wildegg. Die Kasse ist ab 18 Uhr geöffnet.

Prosecco-Gespräch mit dem Top Secret Drum Corps Dokumentarfilm und Trommelwirbel mit Andreas Hunziker und Joscha Homberger, Liveperformance vom Tambourenverein Lenzburg.

S

Clo Bisaz in «Doledo da Silva».

Foto: zvg

Geschichten aus der Hotellobby A

ls Concierge Giacometti lässt Clo Bisaz Erinnerungen und Gäste passieren, macht mit schrägen Vögeln und bunten Hunden bekannt und erzählt von jenen, die mit ihm im Untergeschoss geschuftet und in Dachkammern gehaust haben. Von Doledo da Silva zum Beispiel, dem notorischen Hochstapler,

Frauenverführer und preisgekrönten Casserolier. Der Concierge kennt die Details. Der Pianist, Philippe Kuhn, schweigt diskret. Eine Veranstaltung von ammerswil kultur. Reservationen unter info@ammerswilkultur.ch Samstag, 28. Oktober, 20 Uhr, Gemeindesaal Ammerswil

ieben junge talentierte Trommler, die sich von der Basler Fasnacht kennen, gründeten 1991 das «Top Secret Drum Corps». Sie wollten mehr als nur Karneval-Trommelmärsche spielen und begannen, dem traditionellen BaselTrommelstil neue Elemente wie beispielsweise visuelle Effekte beizumischen. Diese einzigartige Idee und die Leidenschaft der Trommler führten schnell zu nationalem Erfolg. Das «Top Secret Drum Corps» erhielt 2003 eine Einladung für das Royal Edinburgh Military Tattoo in Schottland. Es folgten zahlreiche Konzertreisen in Europa, Russland, Kanada, Australien, Südafrika, China und in den USA. Das «Top Secret Drum Corps» gehört inzwischen zu den weltweit führenden Eliteformationen. Als Gäste zum Prosecco-Gespräch sind für das« Top Secret Drum Corps» Andreas Hunziker, Gründungsmitglied, und Joscha Homberger, Leader, eingeladen. Ebenso der Tambourenverein Lenzburg, vertreten durch Präsident Benjamin Rüfenacht und Markus Estermann, Ehrenpräsident.

Das Top Secret Drum Corps gehört zu den weltweit führenden Eliteformationen. Foto: zvg Anschliessend an das Gespräch wird der Dokumentarfilm 5ZEHN über das Top Secret Drum Corps gezeigt. Der Film zeigt das Corps während eines halben Jahres hinter und vor den Kulissen bei der Vorbereitung zur Premiere der 10Jahr-Jubiläumsshow des «Basel Tattoo»

2015. Prosecco ist eine Veranstaltungsreihe der Kulturkommission Lenzburg. Abendkasse ab 19 Uhr. Eintritt 15 Franken, Jugendliche 10 Franken, keine Reservation. Freitag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Aula Lenzhard, Hallwilstrasse 19

NACHBARSCHAFT

Musik in der Mitte – Orgelabend Die Reformierte Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil präsentiert Luthers «Kleinen Katechismus» als «Clavier Übung». Johannes Strobl spielt ein Programm zum Reformationsjubiläum. Er präsentiert die Choräle aus der Clavierübung III von Johann Sebastian Bach, die die Themen des Kleinen Katechismus von Martin Luther aufnehmen. Die Choräle werden von zwei Fugen über Bach von Robert Schumann umrahmt, in der Mitte erklingt der zweite Choral von César Franck. Die Choräle

von Franck sind im Gegensatz zu denjenigen von Bach nicht an einen Text gebunden. Es sind freie Werke mit mehreren unterschiedlichen Teilen. Johannes Strobl stammt aus Kärnten und hat die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst «Mozarteum» in Salzburg absolviert. Ein umfassendes Studium der Alten Musik an der Schola Cantorum Basiliensis beendete er mit Diplomen in Orgel und Cembalo. Der Eintritt ist frei, Kollekte. Sonntag, 22. Oktober, 17 Uhr, reformierte Kirche Suhr

Fantastische Hologramme von Ana Ramirez

A

m Sonntag, 22. Oktober, ist in der Galerie R4L in Seon Vernissage der Kunstausstellung von Ana Ramirez. Zu sehen sind aktuelle Exponate und fantastische Hologramme der Künstlerin. Durch die Ausstellungen wird das Projekt «Shantipur» – Kinder der Sonne, in

Argentinien unterstützt. Vernissage ist am Sonntag 22. Oktober, 16 bis 18 Uhr. Finissage am Sonntag, 12. November, 16 bis 18 Uhr. Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag bis Sonntag, 13.30 bis 19.30 Uhr. Galerie R4L, Seon, www.galerie-r4l.ch

Demnächst im Aargauer Literaturhaus Lesung und Gespräch: Meir Shalev: «Mein Wildgarten» Um sein Haus im Norden Israels hat Meir Shalev einen Garten angelegt – mit wilden Blumen, Sträuchern und Bäumen, die er liebevoll hegt und pflegt. Jede Pflanze, die heranwächst, jedes Tier, das ihm im Garten begegnet, löst Gedanken, Erinnerungen, Geschichten über Natur und Kulinarik, Geschichte und Gegenwart, Mensch und Kreatur, Liebe und Literatur aus. Sein neues Buch «Mein Wildgarten» (Diogenes 2017, ins Deutsche übersetzt von Ruth Achlama, mit Illustrationen von Reffaela Shir) – wochenlang auf der Bestsellerliste – ist ein Selbstporträt des Künstlers als Gärtner, voller Lebensweisheit und Humor. Das Gespräch mit dem Autor wird ins Deutsche übersetzt, aus der deutschen Fassung liest der Schauspieler Michael Schraner. Moderation durch Bettina Spoerri. Eintritt 25 Franken. Mittwoch, 25. Oktober, 19.15 Uhr, Literaturhaus Lenzburg SWL-Krimilesung. Leena Lehtolainen: «Das Echo deiner Taten» Ein eiskalter Mord in gesegneten Räu-

men: Mit etlichen Messerstichen traktiert wird im neuesten Kallio-Krimi «Das Echo deiner Taten» (Rowohlt) der finnischen Autorin Leena Lehtolainen der Juwelenhändler Jaakko Pulma tot in der Kirche von Tapiola aufgefunden. Ist es nur Zufall, dass Maria Kallio – eine Kultfigur der finnischen Krimiszene – zur selben Zeit Pulmas schärfsten Konkurrenten vor sich sitzen hat? Hat sich dieser für ein missglücktes Geschäft auf dem Juwelenmarkt gerächt? Welche Rolle spielt die junge Praktikantin des Ermordeten, die wegen des Verdachts auf Diebstahl entlassen worden ist? Oder geht es um politische Machenschaften? Fragen über Fragen für Lehtolainens beliebte Ermittlerin Maria Kallio und ihr Team, dessen bewährte Freiheit von Umstrukturierungen im Präsidium bedroht wird. Moderation durch Carmela Ahokas Houben; aus der deutschen Fassung liest der Schauspieler Jan Zierold. Das Gespräch mit der Autorin wird ins Deutsche übersetzt. Ein Kulturengagement der SWL Energie AG Lenzburg. Eintritt 25 Franken. Montag, 30. Oktober, 19.15 Uhr, Literaturhaus Lenzburg

Schreiber versus Schneider auf dem Rügel

D

iner Surprise auf dem Rügel: Schreiber-Schneider lesen, das Seehotel Hallwil kocht. Die beiden Kult-Kolumnisten Sybil Schreiber und Steven Schneider lesen und erzählen rasant aus ihrem ganz normalen Beziehungswahnsinn zwischen Küche und Camping, Kindern und Karriere, Kursen und Kollern. Die Kunst, über sich selbst zu lachen, beherrscht das Duo perfekt, den Alltag und weitere Problemzonen einer Beziehung nimmt es mit Sprachwitz unter die Lupe. Es wirkt wie ein selbstironischer Blick in zwei Spiegel: in ihren und seinen. Und bestimmt erkennt sich die oder der andere dabei selbst. Was durchaus beabsichtigt ist: Denn wer über sich selbst lacht, hat als Paarläufer auch in der Zweisamkeit etwas auf sicher: Spass. Kosten 80 Franken pro Person (inkl. Apéro, Essen, Kulturprogramm; ohne Getränke). Anmeldung unter www.refag.ch/anmeldung Freitag, 27. Oktober, 18 bis ca. 22 Uhr, Tagungshaus Rügel, Seengen


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 19. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen / Diverses H erzlich willkommen im P iemont in der

FOSSELLO CASAwww.casafossello.it

3D: DO/SA/MO/MI täglich 20 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SO 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

GEOSTORM 2D + 3D

Beatrice Strässle freut sich auf Sie.

FR 17.30 Uhr, SA 17 Uhr, SO 14.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

CARS: EVOLUTION – 2D

Das Beste für Sie

Metzgete

Seon

Mobile Fusspflege bei Ihnen zu Hause! 3to-Spangen zur Nagelkorrektur Piediex, Claudia Rohr, dipl. Fusspflegerin. Telefon 079 364 75 87

A de Wocheendi vom Fr, 20., und Sa, 21. Okt. Fr, 27., und Sa, 28. Okt. Fr, 03., und Sa, 04. Nov. ab de halbe sächsi zobig, gits bi eus

Täglich 20 Uhr SA + SO je 14 Uhr CH, ab 12 Jahren:

FLITZER

feini Metzgete und däzue à la Carte und Pizza Mir freuid eus uf Ihri Reservation.

FR 17.30 Uhr SA + SO je 17 Uhr D, ab 10 Jahren:

IMMER NOCH EINE UNBEQUEME WAHRHEIT www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Marlene und Stefan Bürkler-Fischer Tel. 062 775 20 40, info@kafi-müli-seon.ch www.kafimüli-seon.ch

Tolle Spiele für Kindergeburtstage Vermietung von Spielmaterial www.creavida.ch Hauptstrasse 33 5212 Hausen AG Tel. 056 441 33 11

Sportanlage Wilmatten Lenzburg Meisterschaftsspiel 2. Liga Samstag, 21. Oktober 2017 17.00 Uhr Lenzburg 1 – Gränichen 1

Sitzplätze/Plattenbeläge

Steingärten/Mauerbau

ll Gartenbau AG Urs Willener

aktuell: • Baumschnitt und Sträucher schneiden 5600 Lenzburg, Bifang 9 Tel. 062 891 05 00 www.willener-gartenbau-lenzburg.ch

THE JAZZBURGERS

FREITAG, 27. OKTOBER 2017 EINTRITT FREI, 20.00 UHR

Oktober Monatsaktion ab 14.00 Uhr Schweinssteak mit Kräuterbutter und Pommes frites Fr. 23.50 statt Fr. 28.50 www.maxundmoritz-hausen.ch

20171019 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20171019 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger