Issuu on Google+

BIBEL NEUELUTHER

F. C. Thompson sTudienausgabe

nach nach derder Ăœbersetzung Ăœbersetzung Martin Martin Luthers Luthers 2009 2009 Mit den Worten Jesu in roter Schrift

Leseprobe

La Buona Novella Inc.


InhaltsverzeIchnIs InhaltsverzeIchnIs

Inhaltsverzeichnis . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .V . III Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VI . . IV Die.F. C. C. Thompson Die.F. Thompson sTudienausgabe .. . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VII sTudienausgabe . . . . V Einleitung.zur.Archäologie.und.zu.den.Rollen.vom.Toten.Meer Einleitung.zur.Archäologie.und.zu.den.Rollen.vom.Toten.Meer . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .VIII . . . VI Verzeichnis.der.archäologischen.Angaben Verzeichnis.der.archäologischen.Angaben . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XI . . IX Porträts Porträts . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XII . . . . X Verzeichnis.der.Porträts Verzeichnis.der.Porträts . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XIII . . . XI Thementafeln Thementafeln.Verzeichnis . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XIV . . .XII Verzeichnis Themenketten . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XIV . . XIV Themenketten Themenverzeichnis . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XVI . . XV Themenverzeichnis Die.Bücher.des.Alten.Testaments . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XVII XXXIV Die.Bücher.des.Alten.Testaments Die.Bücher.des.Neuen.Testaments . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .XXXVI . . . XXXV Die.Bücher.des.Neuen.Testaments Abkürzungen.der.biblischen.Bücher . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .X . .XXVII . XXXVI Abkürzungen.der.biblischen.Bücher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XXXVIII

studIenteIl studIenteIl Themenverzeichnis Themenverzeichnis . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1587 . . .1587 Studienhilfen Studienhilfen . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1627 . . .1627 . . Maße,.Gewichte Maße,.Gewichte . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1628 . . .1629 . . Geld Geld . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1629 . . .1630 . . Die.Bücher.der.Bibel.in.Kürze Die.Bücher.der.Bibel.in.Kürze . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1631 . . .1631 . . Kontrast.zwischen.Altem.und.Neuem.Testament Kontrast.zwischen.Altem.und.Neuem.Testament . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1634 . . .1634 . . Der.herodianische.Tempel Der.herodianische.Tempel . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1635 . . .1635 . . Entfernung.von.Jerusalem Entfernung.von.Jerusalem .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 1636 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 1636 . . Die.Apostel:.Überblick Die.Apostel:.Überblick . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1637 . . .1637 . . Zeittafeln.und.Übersichten Zeittafeln.und.Übersichten .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 1639 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 1639 Bibelstudienplan Bibelstudienplan . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1711 . . .1711 Konkordanz Konkordanz . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1717 . . .1717 Ortsnamenverzeichnis Ortsnamenverzeichnis . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1851 . . .1851


VVorwort orwortdes desVV erlages erlages Nachdem mit der NeueLuther BiBeL 2009 eine längst fällige Revision dieser Bibelausgabe erschien, war es folgerichtig, auch die Neue Thompson Studienbibel sowohl sprachlich wie zum Teil Nachdem mit der eueLuther BiBeL 2009 eine längst fällige Revision dieser Bibelausgabe erauch inhaltlich zuNüberarbeiten. schien, war es folgerichtig, auch die Neue Thompson Studienbibelzusowohl sprachlich wie zum Beibehalten wurde die bewährte Anordnung der Einleitungen den biblischen Büchern, derTeil Portauch inhaltlich zu überarbeiten. räts, der archäologischen Angaben sowie der Thementafeln direkt im Bibeltext an gegebener Stelle, Beibehalten bewährte Anordnung Einleitungen sodass diesewurde Artikeldienicht im Anhang gesuchtder werden müssen.zu den biblischen Büchern, der Porträts, In derder archäologischen Angaben sowie der Thementafeln direkt im Bibeltext an aufgeführt. gegebener So Stelle, Konkordanz sind jetzt alle Stichwörter unter der jeweiligen Grundform findet sodass diese Artikel im Anhang gesucht werden müssen. der Benützer zumnicht Beispiel »abgewichen«, »abweichst« und »abweicht« einheitlich unter der GrundInform der»abweichen« Konkordanz sind jetzt alle Dies Stichwörter der jeweiligen Grundform aufgeführt. So findet als Stichwort. wird denunter Gebrauch der Konkordanz wesentlich erleichtern. der Benützer zum Beispiel »abgewichen«, »abweichst« und »abweicht« unterrevidierten der GrundF. C. thompsoN studieNausgaBe in einereinheitlich durchgehend AusDamit liegt jetzt auch die form »abweichen« alsBibeltext Stichwort. wirdLuther den Gebrauch Konkordanz wesentlich erleichtern. gabe vor, mit dem derDies Neue BiBeL der 2009. F. C. thompsoN studieNausgaBe einer durchgehend revidiertenstellt Aus-die Damit liegtJesu jetzt in auch dieSchrift. studieNausgaBe Worte roter Eine Besonderheit der F. C. inthompsoN eue L uther B iBeL 2009. gabe vor, mit dem Bibeltext der N Hervorhebung der Worte Jesu dar: Wie in der englischsprachigen Ausgabe erscheint im Neuen Testament alles, was Jesus selbst gesprochen hat, in rotem Druck. Dies ermöglicht dem Leser eine schnelle Orientierung im Blick auf das Reden Gottes durch seinen Sohn. In den wenigen Fällen, in denen die wörtliche Rede Jesu nicht eindeutig abzugrenzen ist, haben wir uns an das amerikanische Vorwort zur NeueLuther BiBeL Vorbild der Thompson Bibel gehalten. Die NeueLuther BiBeL ist eine sprachliche Überarbeitung der Lutherbibel 1912. Veraltete Begriffe und Ausdrucksweisen wurden dem gegenwärtigen Sprachgebrauch angepasst. Das Ziel war: Neue Luther BiBeL möglichst nah am Urtext V zuorwort bleiben, die zur kraftvolle Sprache Luthers wirken zu lassen und doch eine gut verständliche, in unsere Zeit sprechende Übersetzung zu schaffen, indem man1912. »demVeraltete Volk aufsBeDie NeueLuther BiBeL ist eine sprachliche Überarbeitung der Lutherbibel Maul schaut«, wie Luther es so treffend Geläufige Luther ausdrücke bleiben jedoch erhalten. griffe und Ausdrucksweisen wurden sagte. dem gegenwärtigen Sprachgebrauch angepasst. Das Ziel war: Da die griechischen Begriffe im NeuendieTestament mehrere deutsche Wörter umfassen, wurde möglichst nah am Urtext zu bleiben, kraftvolle oft Sprache Luthers wirken zu lassen und doch eine eingut griechisches Wortinnicht immer demselbenÜbersetzung deutschen Wort wiedergegeben. Auch»dem die Satzstelverständliche, unsere Zeitmitsprechende zu schaffen, indem man Volk aufs lung wurde angepasst, wo sich seittreffend der Lutherzeit die deutsche Redeweise hat. Auf Martin Maul schaut«, wie Luther es so sagte. Geläufige Luther ausdrückeverändert bleiben jedoch erhalten. Luther geht der Brauch wichtige Bibelworte als »Kernstellen« durch umfassen, eine halbfette Daselbst die griechischen Begriffezurück, im Neuen Testament oft mehrere deutsche Wörter wurde Schrift hervorzuheben. ein griechisches Wort nicht immer mit demselben deutschen Wort wiedergegeben. Auch die SatzstelBerücksichtigt wurde auch Rechtschreibung Dank dieser Anpassungen ist lung wurde angepasst, wodie sichneue seit deutsche der Lutherzeit die deutsche2006. Redeweise verändert hat. Auf Martin eine aktuelle, lebensnahe, Jung zurück, und Alt verständliche Bibel entstanden. Luther selbst geht der für Brauch wichtige Bibelworte als »Kernstellen« durch eine halbfette Schrift hervorzuheben. Juni 2009 Die Herausgeber Berücksichtigt wurde auch die neue deutsche Rechtschreibung 2006. Dank dieser Anpassungen ist eine aktuelle, lebensnahe, für Jung und Alt verständliche Bibel entstanden. In dieser Studienbibel wurde die neue deutsche Rechtschreibung 2006 berücksichtigt. 2009 Die Herausgeber DieJuni Überschriften, die der Inhaltsangabe dienen, sind dem Bibeltext hinzugefügt.

In Neuen Testament stehen Zitate des Alten Testaments im Kursivdruck. err « stehtStudienbibel im Alten Testament im hebräischen Grundtext2006 der Gottesname Jahwe »HIn dieser wurde diedort, neuewodeutsche Rechtschreibung berücksichtigt. (TetraDie gramm JHWH) vorkommt. Überschriften, die der Inhaltsangabe dienen, sind dem Bibeltext hinzugefügt. In Neuen Testament stehen Zitate des Alten Testaments im Kursivdruck. Die Schreibung der Personen- und Ortsnamen folgt den »Loccumer Richtlinien zur einheitlichen »Herr« steht im Alten Testament dort, wo im hebräischen Grundtext der Gottesname Jahwe Schreibung der biblischen Eigennamen«. (Tetragramm JHWH) vorkommt.

Die Schreibung der Personen- und Ortsnamen folgt den »Loccumer Richtlinien zur einheitlichen Schreibung der biblischen Eigennamen«.


DDieieF.F.C. C.TThompson hompsonss Tudienausgabe Tudienausgabe DerDer Weg Weg zurzur sTudienausgabe sTudienausgabe DieDie F. F. C.C. Thompson Thompson sTudienausgabe sTudienausgabe enthält: enthält: F. F. C.C. Thompson Thompson l VorVor mehr mehr alsals einem einem Jahrhundert, Jahrhundert, umum 1890, 1890, be-be-l Anmerkungen Anmerkungen und und Notizen, Notizen, wiewie siesie vonvon Dr.Dr. gann gann einein Landprediger Landprediger in in derder Gegend Gegend vonvon New New Thompson Thompson aufauf dem dem Rand Rand seiner seiner Bibel Bibel niederniederYork York in seiner in seiner Breitrandbibel Breitrandbibel persönliche persönliche Notizen Notizen geschrieben geschriebenwurden. wurden.Seine SeineAufzeichnungen Aufzeichnungen zu zu machen. machen. In In Übereinstimmung Übereinstimmung mitmit dem dem deutdeut- sind sind jetzt jetzt in einem in einem neuen, neuen, übersichtlichen übersichtlichen LayLayschen schen Reformator Reformator undund Bibelübersetzer Bibelübersetzer Dr.Dr. Martin Martin outout dargestellt. dargestellt. l Luther Luther warwar er er davon davon überzeugt, überzeugt, dass dass sich sich diedie Bi-Bi-l Eine Eine Einleitung Einleitung zu zu jedem jedem Buch Buch derder Bibel Bibel mitmit belbelselbst selbstauslegen auslegensollte. sollte.Er Erverbrachte verbrachteüber über sachlichen sachlichen Hinweisen Hinweisen über über Verfasser, Verfasser, Absicht, Absicht, vierzig vierzig Jahre Jahre damit, damit, Verse Verse mitmit denden Themen Themen zu zu Themen Themen undund Inhalt. Inhalt. l verknüpfen, verknüpfen, über über diedie er er predigte, predigte, zum zum Beispiel Beispiell Porträts Porträtsvonvonwichtigen wichtigenPersönlichkeiten, Persönlichkeiten,mitmit »Die »Die Liebe Liebe Gottes« Gottes« oder oder »Hoffnung«. »Hoffnung«. Hinweisen Hinweisen aufauf Bibelstellen Bibelstellen undund ihreihre Aussagen Aussagen AlsAls einige einige seiner seiner Gottesdienstbesucher Gottesdienstbesucher diedie so so zu zu diesen diesen Personen, Personen, dortdort eingefügt, eingefügt, wowo im im Text Text bearbeitete bearbeitete Bibel Bibel entdeckten, entdeckten, waren waren siesie zutiefst zutiefst vonvon diesen diesen Personen Personen berichtet berichtet wird. wird. l beeindruckt beeindruckt undund fasziniert. fasziniert. SieSie prüften prüften undund begutbegut-l Archäologische Archäologische Angaben, Angaben, diedie Informationen Informationen achteten achteten diedie Verweisstellen, Verweisstellen, undund schließlich schließlich wurde wurde zurzur Geografie Geografie undund über über Ausgrabungen Ausgrabungen enthalenthal1908 1908 derder Entschluss Entschluss gefasst, gefasst, diedie Notizen Notizen ausaus derder ten,ten, dortdort eingefügt, eingefügt, wowo im im Text Text vonvon diesen diesen Orten Orten abgenutzten abgenutzten Bibel Bibel dieses dieses Predigers Predigers zu zu drucken. drucken. berichtet berichtet wird. wird. l DerDer Prediger Prediger warwar Dr.Dr. Frank Frank Charles Charles Thompson, Thompson,l 100 124 Thementafeln, Thementafeln, die jeweils die jeweils einen einen Überblick Überundund diedie Bibelausgabe Bibelausgabe wurde wurde alsals TheThe Thompson Thompson zu blick einem zubestimmten einem bestimmten Thema Thema geben, geben, zum Beizum Chain-Reference Chain-Reference Study Study Bible Bible veröffentlicht. veröffentlicht. spiel Beispiel über »Jesus über »Jesus betet« betet« oder »Das oderKreuz »Kreuz Jesu Jesu DerDer Handelsreisende Handelsreisende B. B. B. B. Kirkbride Kirkbride begann begann Christi«. Christi«. l alsals Erster Erster damit, damit, unter unter großen großen finanziellen finanziellen Opfern Opfernl Themenketten Themenkettenzu zuetwa etwa2 000 2 000Themen Themenwiewie undund persönlichem persönlichem Einsatz Einsatz diedie Thompson Thompson StudiStudi- »Hoff »Hoff nung«, nung«, »Errettung« »Errettung« usw. usw. l enbibel enbibel bekannt bekannt zu zu machen machen undund zu zu vertreiben. vertreiben.l Zahlreiche Zahlreiche Studienhilfen Studienhilfen im im Anhang Anhang zum zum VerVer1915 1915 mietete mietete er er einein Büro Büro in Indianapolis in Indianapolis undund stellstell- ständnis ständnis derder Bibel Bibel undund ihrer ihrer Chronologie. Chronologie. l te te eine eine Sekretärin Sekretärin an,an, umum diedie zunehmende zunehmende Zahl Zahll Umfangreiche Umfangreiche Zeittafeln. Zeittafeln. l l derder Bestellungen Bestellungen ausliefern ausliefern zu zu können. können. Eine Eine Konkordanz Konkordanz mitmit über über 26 26 000000 Einträgen. Einträgen. l BisBis heute heute hathat diedie B. B. B. B. Kirkbride Kirkbride Bible Bible CompaCompa-l 12 12 farbige farbige Landkarten Landkarten zu zu denden Ländern Ländern undund ny ny in den in den USA USA ihren ihren SitzSitz in Indianapolis in Indianapolis undund ver-ver- Zeitepochen Zeitepochen in der in der Bibel. Bibel. treibt treibt diedie Thompson Thompson Studienbibel. Studienbibel.


EEinlEitung inlEitungzur zurAA rchäologiE rchäologiEund undzu zudEn dEn rrollEn ollEnvom vomtt otEn otEnmm EEr EEr Archäologie ist ist diedie Wissenschaft, diedie nach Gegen­ Es Es kommt allerdings auch vor,vor, dass Uneinigkeit Archäologie Wissenschaft, nach Gegen­ist.ist. kommt allerdings auch dass Uneinigkeit ständen ausaus derder Vergangenheit forscht undund diese zu zuzwischen Christen undund Archäologen entsteht. DasDas ständen Vergangenheit forscht diese zwischen Christen Archäologen entsteht. deuten sucht, umum Einblick in vergangene Epochen daher, dass Menschen, diedie immer unvollkom­ deuten sucht, Einblick in vergangene Epochenkommt kommt daher, dass Menschen, immer unvollkom­ undund Kulturen zu zu erlangen. DieDie Objekte, diedie für für diediemen sind, biblische Texte undund archäologische Funde Kulturen erlangen. Objekte, men sind, biblische Texte archäologische Funde Archäologie vonvon Interesse sind, auch Artefakte ge­ge­zu zu deuten suchen. DieDie Geschichte derder biblischen Archäologie Interesse sind, auch Artefakte deuten suchen. Geschichte biblischen nannt, umfassen Gebäude, Stadtmauern, Tonwa­ zeigt auf,auf, dass Archäologen manchmal nannt, umfassen Gebäude, Stadtmauern, Tonwa­Archäologie Archäologie zeigt dass Archäologen manchmal ren,ren, Metallgegenstände undund Schriftstücke aufauf Stein, zogen, für für diedie siesie keine handfesten Bewei­ Metallgegenstände Schriftstücke Stein,Schlüsse Schlüsse zogen, keine handfesten Bewei­ Lehm, Papier undund aufauf anderen Materialien. se se besaßen. Auch diedie Geschichte derder Bibelauslegung Lehm, Papier anderen Materialien. besaßen. Auch Geschichte Bibelauslegung FürFür Christen sind diedie archäologischen Funde im imzeigt, dass Gläubige diedie Aussagen derder Bibel verschie­ Christen sind archäologischen Funde zeigt, dass Gläubige Aussagen Bibel verschie­ Nahen Osten in doppelter Hinsicht besonders wert­ falsch verstanden. Werden jedoch Fehlinter­ Nahen Osten in doppelter Hinsicht besonders wert­dentlich dentlich falsch verstanden. Werden jedoch Fehlinter­ voll.voll. SieSie geben Aufschluss über dasdas Alltagsleben beider Seiten ausgemerzt, herrscht unter geben Aufschluss über Alltagslebenpretationen pretationen beider Seiten ausgemerzt, herrscht unter zurzur biblischen ZeitZeit undund liefern zudem außerbiblische beiden Geschichtsquellen Übereinstimmung. biblischen liefern zudem außerbiblischedenden beiden Geschichtsquellen Übereinstimmung. Hinweise zum besseren Verständnis derder Bibel. Aus­ denden Anfängen derder Archäologie warwar es es derder Hinweise zum besseren Verständnis Bibel. Aus­ SeitSeit Anfängen Archäologie grabungen in Syrien undund aufauf dem Gebiet desdes antiken eines jeden Archäologen, einen Code zurzur grabungen in Syrien dem Gebiet antikenTraum Traum eines jeden Archäologen, einen Code Mesopotamien geben zumzum Beispiel Einblick in das schlüsselung vonvon antiken Schriften zu zu finden. EinEin Mesopotamiens geben Beispiel Einblick in dasEntEnt schlüsselung antiken Schriften finden. tägliche Leben zurzur ZeitZeit Abrahams. Schriftstücke ausausnützlicher Code müsste zumindest einen Text in einer tägliche Leben Abrahams. Schriftstücke nützlicher Code müsste zumindest einen Text in einer jener ZeitZeit helfen nicht nurnur Bibelgelehrten undund Gemein­ und, parallel dazu, in einer unbekannten jener helfen nicht Bibelgelehrten Gemein­bekannten bekannten und, parallel dazu, in einer unbekannten deleitern, sondern allen Bibellesern, Gewohnheiten enthalten. Glücklicherweise konnten bereits deleitern, sondern allen Bibellesern, GewohnheitenSprache Sprache enthalten. Glücklicherweise konnten bereits undund Bräuche derder Patriarchen besser zu zu verstehen. diedie Wende zum 19.19. Jahrhundert zwei wichtige Bräuche Patriarchen besser verstehen. umum Wende zum Jahrhundert zwei wichtige Archäologische Beweisstücke trugen dazu bei,bei, ei­ ei­Schlüssel zurzur Entzifferung vonvon alten Inschriften an an Archäologische Beweisstücke trugen dazu Schlüssel Entzifferung alten Inschriften ne ne verbreitete überaus kritische Haltung gegenüber Steinsäulen undund aufauf anderen Fundstücken verbreitete überaus kritische Haltung gegenüberPalästen, Palästen, Steinsäulen anderen Fundstücken derder historischen Genauigkeit derder Bibel zu zu widerle­ dem alten Nahen Osten gefunden werden: derder historischen Genauigkeit Bibel widerle­ausaus dem alten Nahen Osten gefunden werden: gen. Mancher Zweifel konnte durch denden Spaten derderRosettastein undund diedie Behistun­Inschrift. gen. Mancher Zweifel konnte durch Spaten Rosettastein Behistun­Inschrift. Archäologen ausaus dem Weg geschafft werden. VonVon DerDer Rosettastein wurde 1799 im im ägyptischen Ro­Ro­ Archäologen dem Weg geschafft werden. Rosettastein wurde 1799 ägyptischen denden Hetitern zum Beispiel, diedie im im Alten Testament in der Nähe desdes Nildeltas gefunden. Es Es han­ Hetitern zum Beispiel, Alten Testamentsetta setta in der Nähe Nildeltas gefunden. han­ über fünfzigmal erwähnt werden, behauptete man, sichsich beibei diesem Fund umum eine schwarze, an an über fünfzigmal erwähnt werden, behauptete man,deltdelt diesem Fund eine schwarze, siesie seisei en en eine Erfindung derder Bibelschreiber. Diese Oberkante gerundete Granittafel mitmit denden Maßen eine Erfindung Bibelschreiber. Diesederder Oberkante gerundete Granittafel Maßen Behauptung beruhte aufauf derder Annahme, diedie Bücher x 76 x 28 cm.cm. AufAuf dieser Steintafel befindet sichsich Behauptung beruhte Annahme, Bücher112114 x 72 x 28 dieser Steintafel befindet desdes Alten Testaments seien in einem langwierigen Inschrift in drei Versionen: in Griechisch undund in in Alten Testaments seien in einem langwierigeneine eine Inschrift in drei Sprachen: in Griechisch Entwicklungsprozess entstanden. Doch dann konn­ zurzur ZeitZeit desdes Fundes unbekannten ägyptischen Entwicklungsprozess entstanden. Doch dann konn­denden Fundes unbekannten ägyptischen tenten sämtliche Argumente derder Kritiker durch Ausgra­ Hieroglyphisch undund Demotisch. Nach 23 23 sämtliche Argumente Kritiker durch Ausgra­Schriften Sprachen Hieroglyphisch Demotisch. Nach bungen vonvon hetiheti tischen Siedlungen undund dasdas Auffin­ intensiver Bemühungen gelang es es dem her­her­ bungen tischen Siedlungen Auffin­Jahren Jahren intensiver Bemühungen gelang dem denden vonvon Schriftstücken derder Hetiter widerlegt werden. französischen Forscher J. F. Schriftstücken Hetiter widerlegt werden.vorragenden vorragenden französischen Forscher J. Champol­ F. Champol­ FürFür Christen ist ist es es jedoch wichtig zu zu erkennen, diese geheimnisvollen Texte zu enträtseln. 1822 Christen jedoch wichtig erkennen,lion,lion, diese geheimnisvollen Sprachen zu enträtseln. dass diedie Wahrheit derder Bibel durch diedie Archäologie er die Übersetzung der Inschrift mit ei­ dass Wahrheit Bibel durch Archäologieveröffentlichte 1822 veröffentlichte er die Übersetzung der dreispra­ nicht bewiesen werden kann. DieDie zentrale Botschaft Auflistung der inmitden dreiAuflistung Versionender zusammen­ nicht bewiesen werden kann. zentrale Botschaftnerchigen Inschrift einer in den drei derder Bibel dreht sichsich umum denden Erlösungsplan Gottes für fürgehörenden Von diesem Zeitpunkt be­die­ Bibel dreht Erlösungsplan Gottes Sprachen Textteile. zusammengehörenden Textteilen.anVon diedie Menschen, undund nurnur diedie Bibel kann berichten, waswasnutzten Archäologen die Inschriften dieses die Steines, Menschen, Bibel kann berichten, sem Zeitpunkt an benutzten Archäologen Inschrif­ Gott tat tat undund waswas diedie Menschen ihmihm entgegneten. Leb­ andere historische undandere literarische Kostbarkeiten Gott Menschen entgegneten. Leb­umten dieses Steines, um historische und litera­ loselose Steine undund andere Gegenstände können Gottes dem Niltal zu entschlüsseln. Steine andere Gegenstände können Gottesausrische Kostbarkeiten aus dem Niltal zu entschlüsseln. Erlösungswerk im im menschlichen Leben nicht kundtun. 7 x718 m große Behistun­Inschrift wurde hoch Erlösungswerk menschlichen Leben nicht kundtun. DieDie x 18 m große Behistun­Inschrift wurde hoch Dennoch versorgt unsuns diedie Archäologie mitmit vie­vie­oben an an einer Klippe im im persischen Zagrosgebirge im im Dennoch versorgt Archäologie oben einer Klippe persischen Zagrosgebirge lenlen Hinweisen darauf, dass diedie Bibel in in Bezug aufaufheutigen IranIran entdeckt. DieDie Inschrift warwar in drei denden Hinweisen darauf, dass Bibel Bezug heutigen entdeckt. Inschrift in drei geschichtliche unbekannten Sprachen abgefasst. geschichtlicheundundgeografische geografischeAngaben Angabengenau genauWissenschaftlern Wissenschaftlern unbekannten Sprachen abgefasst.


Porträts

Eine Person lernen wir oft mehr durch ihre Taten als durch ihre Worte kennen. Dies gilt auch für die Menschen, die uns in der Bibel begegnen. Im Grunde genommen ist die Bibel eine Aufzeichnung der Taten Gottes, dessen, was Gott für sein Volk getan hat. Durch die Art und Weise, wie er mit seinem Volk umgeht, erfahren wir viel über Gott, und durch das Studium der Worte und Taten seines Volkes erkennen wir, was es bedeutet, Gottes Volk zu sein. Die Porträts in der F. C. Thompson sTudienausgabe geben einen kurzen Überblick über das Leben biblischer Personen. Darüber hinaus sind wichtige Bibelstellen aufgelistet, die das Leben und den Charakter dieser Personen beschreiben.

PortrÄt

Kain Bedeutung Ø des Namens

Biografische Ø Angaben

Bibelstellen Ø zur Person

Der erste MörDer; sein naMe beDeutet »erwerben, gewinnen« (1. Mose 4,1) Kain war der erstgeborene sohn von adam und eva, dem ersten Menschenpaar; sein jüngerer bruder war abel. Kain lebte als ackerbauer; sein bruder abel wurde schafzüchter. Von beiden brüdern wird berichtet, dass sie gott ein opfer brachten. abel opferte Da sagte Der Herr zu ein erstgeborenes Lamm seiner Herde; dieses opfer nahm gott gnädig Kain: Warum bist Du zoran. offensichtlich war Kains opfer vom ertrag seines ackers nicht annig? unD Warum hat sich gemessen; es wurde von gott nicht akzeptiert. Kain reagierte zornig; Dein blicK gesenKt? ist es gott wies ihn zurecht und warnte ihn vor den bösen Folgen seiner unnicht so? Wenn Du recht hanDelst, erhebt er sich; rechten Haltung. hanDelst Du aber nicht Kain ließ sich nicht warnen. sein Zorn richtete sich gegen seinen recht, so lauert Die sünDe bruder abel, den er schließlich umbrachte. Von gott zur rede gestellt, vor Der tür, unD nach Dir antwortete Kain mit trotz. gott verfluchte ihn und verurteilte ihn dazu, hat sie verlangen; Du aber sein Leben lang ruhelos umherzuziehen. herrsche über sie. 1. Mo. 4,6-7 Kain empfand die strafe gottes als unerträglich; er zog aus seiner Heimat fort, offenbar in der absicht, sich dem einfluss gottes zu entziehen. Der name des Landes nod bedeutet »Heimatlosigkeit«. Dort gründete Kain eine Familie, deren Linie später auch der gewalttätige Lamech entstammte.

Kains unangemessenes opfer Kains Zorn gottes warnung an Kain Kains brudermord Kains trotzige Haltung gegenüber gott gottes Fluch und strafe gegenüber Kain Kains weg ohne gott Kain als warnendes beispiel von Lieblosigkeit

1. Mose 4,3–5 1. Mose 4,5–6 1. Mose 4,6–7 1. Mose 4,8 1. Mose 4,9 1. Mose 4,10–12 1. Mose 4,13–16 1. Johannes 3,12

Ø Schlüsselvers


5

1. Mose ose 2,3

2,22 2,22 Eva Eva Der Sündenfall Der Sündenfall wurde keine Gehilfin gefunden, die P s •• 1. 1. Mo. Mo. 3,1 3,1 P ihm entsprochen hätte. Aber die Schlange aa war listi­ s 2,23 Adam 2,23 Adam 21 21 Da ließ Gott der Herr ger als alle Tiere auf dem Feld, OO 1.1. Mo. err einen tie­ P Mo. 2,19 2,19 •• 1. 1. Mo. Mo. 3,8 3,8 P fen Schlaf auf den Menschen fal­ die Gott der Herr err gemacht hatte, 2,23-24 2,23-24 Pflichten Pflichten der der len, und er schlief ein. Und er nahm und sagte zu der Frau: »Hat Gott Ehemänner Ehemänner P s •• 2. 2. Mo. Mo. 21,10 21,10 P eine seiner Rippen und verschloss wirklich gesagt, dass ihr von al­ s 2,24 Pflichten Pflichten in in der der Ehe Ehe die Stelle mit Fleisch. len Bäumen im Garten nicht essen 2,24 P P s s • Spr. 2,16-18 • Spr. 2,16-18 22 22 Und Gott der Herr err formte ei­ sollt?« aa 2. 2. Kor. Kor. 11,3; 11,3; Offb. Offb. 12,9; 12,9; 20,2 20,2 3,1 3,1 Eva Eva 2 2 ne Frau aus der Rippe, die er von Da sagte die Frau zu der Schlan­ OO 1.1. Mo. P Mo. 2,22 2,22 •• 1. 1. Mo. Mo. 3,6 3,6 P dem Menschen nahm, und brach­ ge: »Wir dürfen von den Früchten 3,1 3,1 Satans Satans Werk Werk te sie zu ihm. der Bäume im Garten essen; P s s •• Hiob Hiob 1,9-11 1,9-11 P 23 23 Da sagte der Mensch: »Das ist 3 3 aber von den Früchten des Bau­ 3,1 3,1 Verführerinnen Verführerinnen P s •• Ri. Ri. 16,6 16,6 P endlich Gebein von meinem Gebein mes mitten im Garten hat Gott s und Fleisch von meinem Fleisch; gesagt: ›Esst nicht davon, rührt 3,1 3,1 Versucher Versucher P s s •• 1. 39,10 1. Mo. Mo. 39,10 P Was sagt die Bibel über bestimmte Themen, zum Beispiel »Gott Führung bitten« oder »Verheiman wird sie Männin nennen, weil sie auch nicht an,um damit ihr nicht aa.‹« 3,4 Titel Titel und und Namen Namen Satans Satans sieDie vom Mann genommen ist.« sterbt aa 2,17 2,17 3,4 ßungen für Gläubige«?24 Thementafeln der F. C. T hompson s Tudienausgabe sind P eine Hilfe, s s •• Mt. Mt. 4,1 4,1 P 24 Darum wird ein Mann seinen 4 4 Da sagte die Schlange zur Frau: 3,4-5 Falschheit, Beispiele 3,4-5 Falschheit, Beispiele um schnell eine Anzahl aussagekräftiger Bibelstellen zu einem bestimmten Thema zu finden. Diese Vater und seine Mutter verlassen »Ihr werdet ganz sicher nicht ster­ s P s •• 1. 1. Mo. Mo. 4,8-9 4,8-9 P undals seiner Frau anhängen,zum und sie ben, weiterer Themenketten, 3,4-5 Tafeln eignen sich auch Ausgangspunkt Studium denn am Ende Satanischer Ehrgeiz 3,4-5 Satanischer Ehrgeiz je5 5 sondern Gott weiß, dass an dem s werden ein Leib sein aa. P s •• Jes. Jes. 14,13-14 14,13-14 P der Thementafel befinden sich Hinweise zwei ähnlichem Beispiel Tag, an dem ihrmit davon esst, eureInhalt. aa Mt. 10,8; 5,31 Mt. 19,5; 19,5; Mk. Mk.auf 10,8; Eph. Eph. 5,31Themenketten 3,5 der 3,5 Satan, Satan,Zum der Verführer Verführer P •• Mt. Mt. 4,5-7 4,5-7 P 25 25 Und sie waren beide nackt, der Augen geöffnet werden, und ihr s enthält die Thementafel »Gemeinsam stark« den Hinweis auf die Themenkettens »In guter Gesell3,5-6 Betrug Betrug des des Wissens Wissens Mensch und seine Frau, und schäm­ werdet sein wie Gott und wissen, 3,5-6 P s s •• Pred. Pred. 1,18 1,18 P schaft« und »Freundschaft«. was gut und böse ist.« ten sich nicht.

3 ThemenTafeln

  

Verzeichnis   

  

s Gemeinsam stark Bibelstellen Ø zum Thema

Hinweis auf Ø verwandte Themen

1. Mo. 2,18

Wie Gott es plante Und Gott der Herr err sagte: Es ist nicht gut, dass der Mann allein ist; ich will ihm eine Gehilfin machen, die zu ihm passt.

4. Mo. 10,31

Wie Mose es umsetzte Er sagte: Verlass uns doch nicht, denn du weißt, wo wir uns in der Wüste lagern sollen, und du sollst unser Auge sein.

Pred. 4,9

Wie Salomo darüber sprach So ist es ja besser zu zweit zu sein als allein; denn sie haben doch eine gute Belohnung für ihre Arbeit.

Mt. 26,37

Jesus wollte dies Und er nahm Petrus und die zwei Söhne des Zebedäus mit sich und fing an, zu trauern und zu verzagen.

Lk. 10,1

Die Jünger praktizierten es Danach sonderte der Herr siebzig andere aus und sandte sie je zwei und zwei vor ihm her in alle Städte und Orte, wohin er kommen wollte.

Mehr über In guter Gesellschaft siehe von Ps. 119,63 an Mehr über Freundschaft siehe von Rut 1,10 an

Allgemein Allgemeinverbreitete verbreitete Irrtümer Irrtümer . . . .............................1150 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1188 Andere Anderelieben lieben. .................................................249 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 Anderndienen dienen. ..............................................1316 Andern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1354 Andernvon vonGott Gotterzählen erzählen Andern . . . ..............................554 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592 AuferwecktePersonen Personen Auferweckte . . ...................................514 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552 Auftragder derDiener Diener Gottes Auftrag Gottes . . . ..............................589 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 627 BeachtenswerteGebete Gebete Beachtenswerte . . ...............................1061 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099 Bekehrungsberichte Bekehrungsberichte . . ......................................1272 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1310 Belohnungbei beiderder Wiederkunft Belohnung Wiederkunft JesuJesu . . . ............1471 . . . . . . . 1509

Bereitfür fürJesu JesuWiederkunft Wiederkunft Bereit . . ...........................1182 . . . . . . . . . . . . . . . . 1220 BeschränkteMittel Mittel Beschränkte ….…. ......................................498 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536 Beweiswahrer wahrerLiebe Liebe Beweis . . ....................................1485 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1523 DasRennen Rennenlaufen laufen. .......................................1464 Das . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1502 DemütigeFührer Führer. ...............................................84 Demütige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 EinzigerErretter Erretter. ............................................1487 Einziger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1525 Elternpflichten Elternpflichten . . ................................................806 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 844 Errettetdurch durchJesus Jesus allein Errettet allein . . ............................1538 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1576 Erscheinungennach nach Auferstehung Erscheinungen derder Auferstehung . . . .........1228 . . . . . 1266


ThemenkeTTen

Das Themenverzeichnis, beginnend auf der folgenden Seite, kann als Ausgangspunkt zum Studium bestimmter biblischer Themen dienen. Die Themen sind alphabetisch geordnet und geben jeweils die erste Bibelstelle an, die mit der entsprechenden Themenkette verknüpft ist. Das Themenverzeichnis gibt zum Beispiel für das Thema »Stärke in Schwachheit« 1. Sam. 2,4 als erste Bibelstelle an. Im Bibeltext findet man auf der Seite dieser Bibelstelle in der Themenspalte den Eintrag »Stärke in Schwachheit«. Direkt unterhalb des Themeneintrags befindet sich die Angabe der nächsten Bibelstelle, die mit dem Thema »Stärke in Schwachheit« verknüpft ist: Dan. 10,18-19. Bei dieser Bibelstelle findet man dann beim entsprechenden Themeneintrag die Angabe über die vorhergehende (2. Sam. 2,4) sowie über die nächste Bibelstelle (1. Kor. 1,27). Auf diese Weise kann man die Themenkette vorwärts oder rückwärts verfolgen. Im Anhang befindet sich ein vollständiges Verzeichnis aller Bibelstellen, die mit jeder Themenkette verknüpft sind. 10

1. Mose 6,7 4 Zu der Zeit waren die Riesen auf Erden, auch nachher, als die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebaren. Das sind die Helden von alters her, berühmte Männer. 5 Als aber der Herr sah, dass die Bosheit der Menschen auf Erden groß war und alles Denken und Trachten ihres Herzens a den ganzen Tag nur böse war, a Mt. 15,19 6 da reute es den Herrn, dass er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen, 7 und der Herr sagte: »Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, von der Erde vertilgen, vom Menschen an bis zum Vieh, den Kriechtieren und den Vögeln unter den Himmeln; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe.« 8 Aber Noah fand Gnade in den Augen des Herrn.  

Ankündigung der Sintflut. Die Arche

9 Dies

ist die Geschichte Noahs. Noaha war ein gerechter Mann und ohne Tadel zu seinen Zeiten, und Noah lebte mit Gott.  

10 Und

a Hes. 14,14; Hebr. 11,7; 2. Petr. 2,5

Noah zeugte drei Söhne: Sem, Ham und Jafet. 11 Aber die Erde war verdorben in

Stockwerke haben: eins unten, das zweite in der Mitte, das dritte oben. sieh, ich will die Wasser der Sintflut auf die Erde kommen lassen, um alle Lebewesen, worin Lebensatem ist, unter dem Himmel zu verderben. Alles, was auf Erden ist, soll untergehen. 18 Aber mit dir will ich meinen Bund aufrichten; und du sollst mit deinen Söhnen, mit deiner Frau und mit den Frauen deiner Söhne in die Arche gehen. 19 Und du sollst von allem, was lebt, in die Arche bringen, von allen Lebewesen je ein Paar, Männchen und Weibchen, damit sie mit dir am Leben bleiben. 20 Von den Vögeln nach ihrer Art, von dem Vieh nach seiner Art und von allen Kriechtieren der Erde nach ihrer Art: von diesen allen soll je ein Paar zu dir hineingehen, damit sie leben bleiben. 21 Und du sollst dir von aller Speise nehmen, die man isst, und sollst sie bei dir sammeln, sodass sie dir und ihnen zur Nahrung dient.« 22 Und Noah tat es; nach allem, was ihm Gott geboten hatte, so tat er. 17 Denn

7

Die Sintflut

Und der Herr sagte zu Noah: »Geh in die Arche, du und dein

6,4 Riesen s • 4. Mo. 13,33 P 6,5 Alle haben gesündigt s • 1. Kön. 8,46 P 6,5 Böse Anschläge des Herzens s • 1. Mo. 8,21 P 6,5 Gott kennt das menschliche Leben s • 2. Mo. 3,9 P 6,8 Göttliche Gunst, Beispiele O 1. Mo. 4,4 • 1. Mo. 39,21 P 6,8 Noah O 1. Mo. 5,29 • 1. Mo. 8,1-20 P 6,9 Untadelig s • 1. Sam. 29,6 P 6,9 Wahre Frömmigkeit, Beispiele O 1. Mo. 5,24 • 2. Chr. 31,20 P 6,9 Wandeln mit Gott O 1. Mo. 5,22-24 • 1. Kön. 8,58 P 6,12 Moralischer Zerfall s • 2. Kön. 23,7 P 6,12 Verdorbenheit der Gesellschaft s • 1. Kön. 19,10 P 6,13 Gewalttätigkeit s • Ps. 55,10 P 6,14 Arche Noah s • 1. Mo. 7,1 P

Vers und Thema Erste bzw. letzte Bibelstelle in der Themenkette Nächste Bibelstelle in der Themenkette Vorangehende Bibelstelle in der Themenkette


Themenverzeichnis Aaron. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..4,14 Abel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Mo ..4,2 Abendmahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..26,26 Aberglauben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Kön ..20,23 Abfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 ..Mo ..8,19 Abgefallene.im.Kampf.besiegt . . . . . . . . . . . . . . . . Jos ..7,4 Abgefallene.versklavt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..2,11 Abgefallene.verworfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hos ..9,17 Abgesondert.für.Gott.(=.geheiligt). . . . . . . . . 2 ..Chr ..29,34 Abhängig.von.Gott .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. 1 ..Mo ..41,16 Abigajil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Sam ..25,3 Ablehnung.geistlicher.Unterweisung. . . . . . . 2 ..Chr ..30,10 Abraham.(Abram) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..11,31 Absalom. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Sam ..3,3 Absonderung.von.bösen.Menschen . . . . . . . . . . Ps ..84,11 Absonderung.von.den.Heiden . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..33,16 Absonderung,.Beispiele. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Esra.4,3 Abstinenz.von.Alkohol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 ..Mo ..10,9 Abweichen.von.Gott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..4,14 Achtung.vor.älteren.Menschen. . . . . . . . . . . . 3 ..Mo ..19,32 Adam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..1,26 Adams.und.Evas.Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Mo ..3,6 Ägypten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..12,10 . . 1 ..Kön ..16,29 Ahab. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Kön ..16,29-33 Alle.haben.gesündigt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Mo ..6,5 Alle.Welt.betet.an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Kön ..8,43 Allerheiligstes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..26,33 Allerhöchster.Gott. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..14,22 Alles.für.Jesus.verlassen. . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..12,1 Alles.gehört.Gott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 ..Mo ..3,13 Alles.prüfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jer ..6,27 Allgegenwärtiger.Gott. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..28,16 Allgemein.verbreitete.Irrtümer . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Mo ..3,6 Allmächtige.Herrschaft.Gottes . . . . . . . . . . . . . . . Ps ..59,14 Allmächtiger.Gott. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Mo ..1,3 Allumfassendes.Gericht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..25,32 Allwissender.Gott. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hiob.26,6 Allwissender.Jesus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..12,25 Als.Befreier.berufene.Männer. . . . . . . . . . . . . . . . . .Ri ..2,16 Altäre.der.Anbetung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..8,20 Altes.Sündenleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Röm ..6,6 Älteste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..3,16 Älteste.in.der.Gemeinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Apg ..11,30 Amen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 ..Mo ..27,15 An.den.Werken.erkannt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..5,16 An.Gott.denken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Kön ..17,38 Anbetung.Gottes,.Beispiele. . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Chr ..5,13

Andere.annehmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..9,10 Andere.lieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 ..Mo ..10,19 Andere.lieben,.Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..29,13 Andere.nicht.richten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..7,1 Andern.dienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Kön ..19,21 Andern.von.Gott.erzählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Kön ..7,9 Andreas. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..4,18 Aneignung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ps ..116,13 Angemessener.Lohn. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dan ..12,3 Angemessenes.Urteil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..11,22 Angenommen.von.Gott . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..28,38 Angst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Mo ..3,8-10 . . .1 ..Mo ..3,8 Anmaßung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Spr ..27,1 Anstößigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 ..Mo ..19,14 Anteil.der.Heiligen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ps ..16,5 Antichrist. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Thes ..2,3 Apollos. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Apg ..18,24-26 . . . Apg ..18,24 Apostel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lk ..17,5 Apostolische.Segnungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . Röm ..16,20 Aquila.und.Priszilla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Apg ..18,2 Arbeit.befohlen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..2,15 Arbeit.zu.Ende.führen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Chr ..5,1 Arbeiter.Gottes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sach ..6,15 Arbeitsame.Menschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..31,40 Arche.Noah. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..6,14 Ärgerliche.Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 ..Kön ..5,11 Armut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 ..Mo ..14,21 Armut.wegen.Sünde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 ..Mo ..28,47 Arroganz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Sam ..2,3 Atem.des.Lebens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 ..Mo ..2,7 Atem.Gottes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Sam ..22,16 Auf.Böses.reagieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..23,5 Auf.Warnungen.hören . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 ..Mo ..4,1 Auferstehung.aller.Menschen. . . . . . . . . . . . . . . . Dan ..12,2 Auferstehung.Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ps ..16,10 Auferstehung.verheißen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ps ..49,16 Auferstehung.verleugnet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..22,23 Auferstehungsleib. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Kor ..15,44 Auferweckt.in.Jesus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hes ..37,10 Auferweckte.Personen. . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Kön ..17,22 Aufforderung,.nachzusinnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . Jos ..1,8 Aufforderung,.zu.geben. . . . . . . . . . . . . . . .5 ..Mo ..15,12-14 . . 5 ..Mo ..15,12 Aufgebrachte.Menschenmengen. . . . . . . . . . . . . . . Ps ..2,1 Aufgedeckte.Sünde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 ..Mo ..32,23 Aufgehen.des.Lichts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jes ..60,1 Aufgeschobene.Bestrafung. . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..15,16 Aufhebung.des.Zeremonialgesetzes. . . . . . . . . . Lk ..16,16


Daserste ersteBuch BuchMose Mose(Genesis) (Genesis) Das Verfasser Mose; Jesus spricht von den »Schriften Moses« (Lk. 24,27; Joh. 5,46). Verfasser Mose; Jesus spricht von den »Schriften Moses« (Lk. 24,27; Joh. 5,46). entstehunGszeit Nach dem Auszug aus Ägypten (1446 v. Chr.), aber vor Moses Tod entstehunGszeit Nach Auszug aus v. Ägypten (1406 v. Chr.); vermutlich nichtdem später als 1410 Chr. (1446 v. Chr.), aber vor Moses Tod (1406 v. Chr.); vermutlich nicht später als 1410 v. Chr. aDressat Das Volk Israel. aDressat Das Volk Israel. zeitspanne Von der Schöpfung bis zu Josefs Tod (1805 v. Chr.). zeitspanne Von der Schöpfung bis zu Josefs Tod (1805 v. Chr.). aBsicht Das erste Buch Mose ist das Buch der Anfänge (gr. genesis = »Anfang«). Es aBsicht erste Buch Mose ist dasder Buch der Anfänge genesis = »Anfang«). spricht vomDas Ursprung des Universums, Menschheit, der (gr. Sünde, der Erlösung, des Es Faspricht vom Ursprung des Universums, der Menschheit, der Sünde, der Erlösung, des Familienlebens, der Gesellschaft, der Völker, verschiedener Sprachen und des hebräischen milienlebens, dernicht Gesellschaft, derdes Völker, verschiedener Sprachen und des hebräischenzu Volkes. Es war die Absicht Verfassers, einen ausführlichen Schöpfungsbericht Volkes. Es war nicht die Absicht des Verfassers, einen ausführlichen Schöpfungsbericht zu geben. Nur ein einziges Kapitel gibt einen knappen Abriss einiger grundlegender Tatsachen, geben. Nur ein einziges Kapitel gibt einen knappen Abriss einiger grundlegender Tatsachen, während achtunddreißig Kapitel von der Geschichte des Volkes Israel berichten. Insbesondewährend achtunddreißig Kapitel vonwerden der Geschichte des VolkesBibelkritik Israel berichten. Insbesondere die ersten Kapitel des Buches von der modernen angegriffen. Aber die rebeschriebenen die ersten Kapitel des Buches werden von der modernen Bibelkritik angegriffen. Aber die Tatsachen konnten nie ernsthaft widerlegt werden. beschriebenen Tatsachen konnten nie ernsthaft widerlegt werden. haupttheMen Adams und Evas Fall in die Sünde. Die ersten Schritte, die Gott unterhaupttheMen Adams und Sünde Evas Fall in die Sünde. Die ersten Schritte,und diedie Gott unternahm, um Menschen aus ihrer zu retten. Gottes Bund mit Abraham Geschichnahm, um Familie. Menschen aus ihrer Sünde zu retten. Gottes Bund mit Abraham und die Geschichte seiner te seiner Familie. hauptaussaGen hauptaussaGen · Die Bibel beginnt mit der gefallenen Menschheit und dem verlorenen Paradies, dem Garten · Die Bibel beginnt mit der gefallenen Menschheit und dem verlorenen Paradies, dem Garten Eden (3,1–24). (3,1–24). ·Eden Im Kap. 3,15 stellt Gott seinen Plan zur Rettung der Menschen von ihren Sünden vor. Dieser · InVers Kap.enthält 3,15 stellt Gott Verheißung seinen Plan des zur Rettung die erste Messias.der Menschen von ihren Sünden vor. Dieser Vers enthält die erste Verheißung des Messias. · Die Bibel schließt damit, dass Gott sein Versprechen einlöst und den Zugang zum Paradies · Die Bibel schließt damit, dass Gott sein Versprechen einlöst und den Zugang zum Paradies in der neuen Schöpfung ermöglicht (Offenbarung 21,1–22,21). in der neuen Schöpfung ermöglicht (Offenbarung 21,1–22,21). hauptpersonen hauptpersonen · Menschen mit besonderer Beziehung zueinander: Adam und Eva, Kain und Abel, Abraham · Menschen mit besonderer zueinander: undBrüder. Eva, Kain und Abel, Abraham und Lot, Isaak und Ismael,Beziehung Esau und Jakob, Josef Adam und seine und Lot, Isaak und Ismael, Esau und Jakob, Josef und seine Brüder. · Fünf geistliche Helden: Henoch, der Mann, der »mit Gott lebte«; Noah, der Erbauer der Ar· Fünf Henoch, der Mann, der »mit Gott lebte«; Noah, Erbauer der che;geistliche Abraham,Helden: der Vater des Glaubens; Jakob, der Mann, der durch dieder Begegnung mit ArGott che; Abraham, der Vater des Glaubens; Jakob, der Mann, der durch die Begegnung mit Gott verwandelt wurde; Josef, der vom Sklaven zum Führer Ägyptens aufstieg. verwandelt wurde; Josef, der vom Sklaven zum Führer Ägyptens aufstieg. inhalt inhalt Die Schöpfung Kapitel 1–2 Die Schöpfung Kapitel Von Adam bis zum Turm von Babel Kapitel1–2 3–11 Von Adam bis zum Turm von Babel Kapitel 3–11 aus Der Geschichte Von Gottes auserwählteM Volk: aus Der Geschichte Von Gottes auserwählteM Volk: · Abraham Kapitel 12–22; 25 · ·Abraham Kapitel 25 Isaak Kapitel12–22; 21; 24–27 · ·Isaak Kapitel 21; 24–27 Jakob Kapitel 27–35; 46–49 · ·Jakob Kapitel Josef Kapitel27–35; 37–5046–49 · Josef Kapitel 37–50


3

1

Die Schöpfung

Am Anfang schuf Gott die Him­ mel und die Erde a. a Offb. 10,6 2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster über der Tie­ fe; und der Geist Gottes schweb­ te über den Wassern. 3 Und Gott sagte a: »Es werde Licht!« Und es wurde Licht.  

a 2. Kor. 4,6

Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da trennte Gott das Licht von der Finsternis, 5 und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Da wurde aus Abend und Morgen der erste Tag. 6 Und Gott sagte: »Es werde ein Fir­ mament zwischen den Wassern, und es trenne zwischen den Wassern.« 7 Da machte Gott das Firmament und trennte das Wasser unter dem Firmament von dem Wasser über dem Firmament. Und es geschah so. 8 Und Gott nannte das Firmament Himmel. Da wurde aus Abend und Morgen der zweite Tag. 9 Und Gott sagte: »Es sammle sich das Wasser unter den Himmeln an einen Ort, dass man das Trockene sieht.« Und es geschah so. 10 Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Was­ ser nannte er Meere. Und Gott sah, dass es gut war. 11 Und Gott sagte: »Die Erde lasse Gras und Kraut aufgehen, das Sa­ men trägt, und fruchtbare Bäume auf Erden, die Früchte tragen, in denen ihr Same ist, jeder nach sei­ ner Art.« Und es geschah so. 12 Und die Erde ließ Gras und Kraut aufgehen a, das Samen trägt, jedes nach seiner Art, und Bäume, die Früchte tragen, in denen ihr Sa­ me ist, jeder nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. a Hebr. 6,7 13 Da wurde aus Abend und Mor­ gen der dritte Tag. 14 Und Gott sagte: »Es werden Lichter an dem Firmament des Himmels, die Tag und Nacht tren­ nen und zu Zeichen für Jahreszei­ ten, Tage und Jahre werden 15 und Lichter an dem Firmament des Himmels sind, um die Erde zu beleuchten.« Und es geschah so. 4

1. Mose 1

16 Und

Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiert, und ein kleines Licht, das die Nacht regiert, dazu auch die Sterne. 17 Und Gott setzte sie an das Firma­ ment des Himmels, um die Erde zu beleuchten, 18 den Tag und die Nacht zu regie­ ren und zwischen Licht und Fins­ ternis zu trennen. Und Gott sah, dass es gut war. 19 Da wurde aus Abend und Mor­ gen der vierte Tag. 20 Und Gott sagte: »Es wimmle das Wasser vom Gewimmel lebendi­ ger Tiere, und Vögel sollen auf Er­ den unter dem Firmament des Him­ mels fliegen.« 21 Und Gott schuf die großen Mee­ restiere und alle Lebewesen, die sich regen, wovon das Wasser wim­ melt, jedes nach seiner Art, und alle gefiederten Vögel, jeden nach sei­ ner Arta. Und Gott sah, dass es gut war. a Ps. 104,24.25 22 Und Gott segnete sie und sagte: »Seid fruchtbar, vermehrt euch und erfüllt das Wasser in den Meeren; und die Vögel sollen sich auf Erden vermehren a.« a 8,17 23 Da wurde aus Abend und Mor­ gen der fünfte Tag. 24 Und Gott sagte: »Die Erde brin­ ge lebendige Wesen hervor, jedes nach seiner Art: Vieh, Kriechtiere und Wildtiere der Erde, jedes nach seiner Art.« Und es geschah so. 25 Und Gott machte die Tiere der Erde, jedes nach seiner Art, das Vieh nach seiner Art und alle krie­ chenden Tiere auf dem Erdboden nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war. 26 Und Gott sagte: »Lasst uns Men­ schen machen nach unserem Bild, uns ähnlich a; sie sollen herrschen über die Fische im Meer, über die Vögel unter den Himmeln, über das Vieh, über die ganze Erde und über alle Kriechtiere, die auf Erden kriechen.« a 9,6; Kol. 3,10 27 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau a.  

a Mt. 19,4; Mk. 10,6

Himmel, von Gott 1,1 himmel, erschaffen s • 1. Chr. 16,26 P Schöpfer 1,1 schöpfer s • 2. Mo. 20,11 P Finsternis 1,2 finsternis s • 1. Mo. 1,18 P Heiliger Geist als schöpfer Schöpfer 1,2 heiliger s • Hiob 26,13 P Titel und Namen 1,2 titel namen des Heiligen heiligen Geistes s • Ps. 51,13-14 P Allmächtiger Gott 1,3 allmächtiger s • 1. Mo. 17,1 P Kraft des Wortes 1,3 kraft wortes Gottes s • Ps. 33,9 P Licht 1,3 licht s • 1. Mo. 1,17 P Licht 1,17 licht O 1. Mo. 1,3 • 2. Mo. 10,23 P Finsternis 1,18 finsternis O 1. Mo. 1,2 • Hiob 3,6 P Segensworte Gottes 1,22 segensworte s • 1. Mo. 1,28 P Adam 1,26 adam s • 1. Mo. 2,19 P Herrschen über die Natur 1,26 herrschen natur s • 1. Mo. 2,19 P Schöpfer der Menschen 1,26 schöpfer s • 1. Mo. 2,7 P Ebenbild Gottes 1,26-27 ebenbild s • 1. Mo. 5,1 P


4

1. Mose 1,2 28 Und

Gott segnete sie und sagte zu ihnen: »Seid fruchtbar und ver­ mehrt euch, füllt die Erde, macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer, über die Vögel unter den Himmeln und über alle Kriechtiere auf dem Erdboden.« 29 Und Gott sagte: »Seht, ich habe euch alles Krauta, das Samen trägt, auf der ganzen Erde, und alle Bäu­ me mit Früchten, die Samen tra­ gen, zu eurer Speise gegeben. a 9,3 30 Und allen Tieren auf Erden, al­ 30 len Vögeln unter den Himmeln und allen Kriechtieren, die auf Erden leben, habe ich alles grüne Kraut zur Speise gegeben.« Und es geschah so. 31 Und Und Gott sah alles an, was er Gott sah alles an, was er gemacht hatte, und sieh, es war gemacht hatte, und sieh, es war sehr gut sehr gut a. Da wurde aus Abend und Morgen der sechste Tag.  

der Mensch eine lebendige Seelec.  

a 3,19; Ps. 103,14; b Apg.17,25;c 1.Kor.15,45

8 Und Gott der Herr pflanzte ei­ nen Garten in Eden, im Osten, und setzte dorthin den Menschen, den er gemacht hatte. 9 Und Gott der Herr ließ aller­ lei Bäume aus der Erde sprießen, schön anzusehen und gut zur Nah­ rung; und in der Mitte des Gartens wuchsen der Baum des Lebens a und der Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen b.

1,28 kinder Kinder ein Segen segen s • 1. Mo. 5,29 P 1,28 segensworte Segensworte Gottes O 1. Mo. 1,22 • 1. Mo. 9,1 P a Spr. 3,18; Offb. 2,7; 22,2.14; b 2,17 1,28 Vorrang des Menschen P 10 10 Ein Strom ging von Eden aus, der s • Ps. 8,7 Gottes gute Gaben den Garten bewässerte; und er teilte 1,29 s • 1. Mo. 9,3 P sich von da in vier Hauptströme. 1,29 nahrung Nahrung von Gott 11 11 Der erste heißt Pischon, der gegeben fließt um das ganze Land Hawila, s • 1. Mo. 9,3 P 1,31 Gottes Werke werke wo Gold gefunden wird. 12 12 Das Gold des Landes ist kost­ s • Ps. 8,4-6 P Ausruhen ausruhen bar. Und da findet man Bedolach­ 2,2 s • 2. Mo. 12,16 P a 1. Tim. 4,4 harz und den Edelstein Onyx. 2,3 sabbat Sabbat 13 Der zweite Strom heißt Gihon, s • 2. Mo. 16,23 P So wurden die Himmel und 13 die Erde mit ihrem ganzen der fließt um das ganze Land Kusch. 2,3 sieben Sieben tage Tage 14 14 Der dritte Strom heißt Hidde­ s • 1. Mo. 7,4 P Heer vollendet. 2 So vollendete Gott am siebten kel, der fließt östlich von Assyrien. 2,7 atem Atem des Lebens lebens Tag seine Werke, die er machte, Der vierte Strom ist der Euphrat. s • Hes. 37,9-10 P Mensch aus Staub staub gemacht und ruhte am siebten Tag von und ruhte am siebten Tag von 15 Und Gott der Herr nahm den 2,7 s • 1. Mo. 3,19 P allen seinen Werken, die er geallen seinen Werken, die er ge- Menschen und setzte ihn in den Schöpfer der Menschen schöpfer macht hatte. macht hatte. Garten Eden, um ihn zu bebauen 2,7 O 1. Mo. 1,26 • 1. Mo. 5,2 P 3 Und Und Gott segnete den siebten Gott segnete den siebten und zu bewahren. 2,7 ursprung Ursprung des lebens Lebens 16 Und Gott der Herr gebot dem s • Hiob 10,11-12 P Tag Tag und heiligte ihn und heiligte ihn a, weil er an 16 »Von jedem ihm von allen seinen Werken ruh­ Menschen und sagte: »Von jedem 2,8 eden Eden Baum im Garten darfst du jete, die Gott geschaffen und ge­ Baum im Garten darfst du je- s • 1. Mo. 3,23 P 2,9 Baum des Lebens lebens derzeit essen, macht hatte. a 2. Mo. 20,8­11; 31,13­17 derzeit essen, 17 aber aber von dem Baum der Ervon dem Baum der Er- s • 1. Mo. 3,22 P Arbeit befohlen arbeit Der Mensch im Paradies Der Mensch im Paradies kenntnis des Guten und Bösen kenntnis des Guten und Bösen 2,15 s • 1. Mo. 3,19 P 44 So entstanden die Himmel und sollst du nicht essen; denn an dem sollst du nicht essen; denn an dem 2,17 folgen Folgen der Sünde sünde Tag, an dem du davon isst, wirst an dem du davon isst, wirst s • 1. Mo. 3,19 P die Erde, als sie geschaffen wur­ Tag, du gewiss sterben.« gewiss sterben.« den, zu der Zeit, als Gott der Herr du 2,18 Gemeinsam stark 18 Und Gott der Herr sagte: »Es Erde und Himmel machte. »Es s • 4. Mo. 10,31 P 55 Noch waren keine Feldsträucher ist Adam ist nicht gut, dass der Mann alnicht gut, dass der Mann al- 2,19 adam lein ist; ich will ihm eine Gehilist; ich will ihm eine Gehil- O 1. Mo. 1,26 • 1. Mo. 2,23 P auf der Erde, und all das Kraut auf lein Herrschen über die Natur herrschen natur fin machen, die zu ihm passt.« machen, die zu ihm passt.« 2,19 dem Feld war noch nicht gewach­ fin O 1. Mo. 1,26 • 1. Mo. 9,2 P sen, und keine Pflanze hatte ge­ 19 Und Gott der Herr machte aus Mitarbeiter Gottes keimt; denn Gott der Herr hatte Erde alle Tiere auf dem Feld und 2,19 s • 2. Mo. 14,26-27 P  

22

es noch nicht regnen lassen auf Er­ den, und kein Mensch war da, der das Land bebaute. 66 Aber ein Nebel stieg von der Er­ de auf und befeuchtete den gesam­ ten Erdboden. 7 Und Gott der Herr machte den Menschen aus Staub vom Erdbo­ den a, und er blies den Atem des Lebens in seine Naseb. So wurde  

alle Vögel unter den Himmeln und brachte sie zu dem Menschen, um zu sehen, wie er sie benen­ nen würde; denn wie der Mensch die Lebewesen nennen würde, so sollte ihr Name sein. 20 20 Und der Mensch gab jedem Vieh und Vogel unter den Himmeln und jedem Tier auf dem Feld seinen Namen; aber für den Menschen


5

wurde keine Gehilfin gefunden, die ihm entsprochen hätte. 21 Da ließ Gott der Herr einen tie­ 21 fen Schlaf auf den Menschen fal­ len, und er schlief ein. Und er nahm eine seiner Rippen und verschloss die Stelle mit Fleisch. 22 Und Gott der Herr formte ei­ ne Frau aus der Rippe, die er von dem Menschen nahm, und brach­ te sie zu ihm. 23 Da sagte der Mensch: »Das ist endlich Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, weil sie vom Mann genommen ist.« 24 Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden ein Leib sein a.

Der Sündenfall Der Sündenfall

3 3

1. Mose 2,3

Aber die Schlange a war listi­ ger als alle Tiere auf dem Feld, die Gott der Herr gemacht hatte, und sagte zu der Frau: »Hat Gott wirklich gesagt, dass ihr von al­ len Bäumen im Garten nicht essen sollt?« a 2. Kor. 11,3; Offb. 12,9; 20,2 22 Da sagte die Frau zu der Schlan­ ge: »Wir dürfen von den Früchten der Bäume im Garten essen; 33 aber von den Früchten des Bau­ mes mitten im Garten hat Gott gesagt: ›Esst nicht davon, rührt sie auch nicht an, damit ihr nicht sterbt a.‹« a 2,17 4 Da sagte die Schlange zur Frau: »Ihr werdet ganz sicher nicht ster­ ben, 5 sondern Gott weiß, dass an dem a Mt. 19,5; Mk. 10,8; Eph. 5,31 Tag, an dem ihr davon esst, eure 25 Und sie waren beide nackt, der Augen geöffnet werden, und ihr 25 Mensch und seine Frau, und schäm­ werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.« ten sich nicht.  

2,22 eva Eva s • 1. Mo. 3,1 P 2,23 adam Adam O 1. Mo. 2,19 • 1. Mo. 3,8 P 2,23-24 pflichten Pflichten der Ehemänner ehemänner s • 2. Mo. 21,10 P 2,24 pflichten Pflichten in der Ehe ehe s • Spr. 2,16-18 P 3,1 eva Eva O 1. Mo. 2,22 • 1. Mo. 3,6 P 3,1 satans Satans werk Werk s • Hiob 1,9-11 P 3,1 Verführerinnen s • Ri. 16,6 P 3,1 Versucher s • 1. Mo. 39,10 P 3,4 titel Titel und Namen namen Satans satans s • Mt. 4,1 P 3,4-5 falschheit, Falschheit, Beispiele s • 1. Mo. 4,8-9 P 3,4-5 satanischer Satanischer ehrgeiz Ehrgeiz s • Jes. 14,13-14 P 3,5 satan, Satan, der Verführer s • Mt. 4,5-7 P 3,5-6 Betrug des Wissens wissens s • Pred. 1,18 P

s Gemeinsam stark 1. Mo. 2,18

Wie Gott es plante Und Gott der Herr sagte: Es ist nicht gut, dass der Mann allein ist; ich will ihm eine Gehilfin machen, die zu ihm passt.

4. Mo. 10,31

Wie Mose es umsetzte Er sagte: Verlass uns doch nicht, denn du weißt, wo wir uns in der Wüste lagern sollen, und du sollst unser Auge sein.

Pred. 4,9 pred.

Wie Salomo darüber sprach So ist es ja besser zu zweit zu sein als allein; denn sie haben doch eine gute Belohnung für ihre Arbeit.

Mt. 26,37

Jesus wollte dies Und er nahm Petrus und die zwei Söhne des Zebedäus mit sich und fing an, zu trauern und zu verzagen.

Lk. lk. 10,1

Die Jünger praktizierten es Danach sonderte der Herr siebzig andere aus und sandte sie je zwei und zwei vor ihm her in alle Städte und Orte, wohin er kommen wollte.

Mehr über in In guter Gesellschaft siehe von Ps. 119,63 an Mehr über freundschaft Freundschaft siehe von Rut 1,10 an


DasEvangelium Evangeliumnach nachJohannes Johannes Das VErfassEr Der Apostel Johannes. VErfassEr Der Apostel Johannes. EntstEhungszEit Gegen Ende des 1. Jahrhunderts, ca. 95 n. Chr. EntstEhungszEit Gegen Ende des 1. Jahrhunderts, ca. 95 n. Chr. aDrEssatEn Suchende, die das Leben Jesu prüfen wollen, und Christen, zur Stärkung aDrEssatEn ihres Glaubens. Suchende, die das Leben Jesu prüfen wollen, und Christen, zur Stärkung ihres Glaubens. absicht Das Johannesevangelium möchte zum Glauben an Jesus Christus, den Sohn absicht Das Johannesevangelium möchte zum Glauben an Jesus Christus, den Sohn Gottes, führen. Gottes, führen. hauptthEmEn Wer Jesus Christus im Glauben annimmt, empfängt ewiges Leben durch hauptthEmEn im Glauben annimmt, empfängt ewiges Leben durch den Heiligen Geist.Wer DerJesus VaterChristus wird in Jesus Christus, dem Fleisch gewordenen Gotteswort, den Heiligen Geist. Der Vater wirdLeben, in Jesus dem Fleisch gewordenen Gotteswort, verherrlicht: in seinem irdischen in Christus, seinem Leiden und Sterben, in seiner Aufersteverherrlicht: in seinem irdischen Leben, in seinem Leiden und Sterben, in seiner Auferstehung, in seinen Jüngern. hung, in seinen Jüngern. Hauptmerkmale Hauptmerkmale · Johannes gibt in seinem Evangelium eine umfassende Selbstoffenbarung Jesu wieder: von · Johannes gibt inund seinem Evangelium eine umfassende Selbstoffenbarung Jesu 10,12; wieder:11,25; von seiner Person seinen Eigenschaften (»Ich bin«-Worte Jesu: 6,35; 8,12; seiner undseiner seinenGöttlichkeit Eigenschaften bin«-Worte 6,35; 8,12;vom 10,12; 11,25; 14,6; Person 15,1); von (1,1; (»Ich 10,30–38; 12,45; Jesu: 14,7–9; 16,15); Wirken des 14,6; 15,1); von seiner (1,1; 6,63; 10,30–38; 12,45; 14,7–9; Wirken des Heiligen Geistes (1,33;Göttlichkeit 3,5.34; 4,23.24; 7,39; 14,17.26; 15,26;16,15); 16,13; vom 20,22); von seiner Heiligen Geistes (1,33;(Kap. 3,5.34; 7,39;himmlischen 14,17.26; 15,26; von seiner göttlichen Sendung 5);4,23.24; von Gott,6,63; seinem Vater16,13; (4,23;20,22); 5,21; 7,16; 10,29; göttlichen (Kap. 5); von Gott, seinem himmlischen Vater (4,23; 5,21; 7,16; 10,29; 14,10.23;Sendung 17,5.11.25). · 14,10.23; Mehr als17,5.11.25). die Hälfte des Johannesevangeliums handelt von dem, was Jesus in seinen letzten · Mehr alsauf dieErden Hälftegewirkt des Johannesevangeliums handelt was Tagen Jesus in seinen letzten Tagen und gesprochen hat und wasvon ihmdem, in diesen widerfahren ist. Tagen auf Erden gewirkt und gesprochen hat und was ihm in diesen Tagen widerfahren ist. hauptpErsonEn Jesus, Johannes der Täufer, die Jünger; Maria, die Mutter Jesu; Maria hauptpErsonEn Jesus, derBetanien; Täufer, diePontius Jünger;Pilatus. Maria, die Mutter Jesu; Maria Magdalena; Marta, Maria undJohannes Lazarus von Magdalena; Marta, Maria und Lazarus von Betanien; Pontius Pilatus. inhalt inhalt Das Wort wurde Mensch Kapitel 1 Das Wort wurde Mensch Kapitel 1 Jesus offenbart seine Gottheit Kapitel 2–12 Jesus offenbart seine Gottheit Die Jünger empfangen persönliche Offenbarung und Unterweisung Kapitel 2–12 Kapitel 13–17 Die Jünger empfangen persönliche und Unterweisung Kapitel 13–17 Jesu Leiden und Sterben und seineOffenbarung Auferstehung Kapitel 18–20 Jesu Leiden unddes Sterben undJohannes seine Auferstehung Kapitel 18–20 Schlussworte Apostels Kapitel 21 Schlussworte des Apostels Johannes Kapitel 21


1287

Prolog

1

Im Anfang a war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. a 1. Mo. 1,1 2 Dieses war im Anfang bei Gott. 3 Alle Dinge sind durch dieses gemacht a, und ohne es ist nichts gemacht, was gemacht ist. a 1,10 4 In ihm war das Leben a, und das Leben war das Licht der Menschen. a 1. Joh. 5,11 5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen. 6 Es war ein Mensch, von Gott gesandt, der hieß Johannes a.  

Johannes 1

Johannes der Täufer (Mt. 3,1-12; Mk. 1,1-8; Lk. 3,1-18)

15 Johannes gab Zeugnis von ihm

und rief: »Dieser war es, von dem ich gesagt habe: ›Nach mir wird der kommen, der vor mir gewesen ist‹; denn er war eher als ich.« 16 Und aus seiner Fülle a haben wir alle genommen, und zwar Gnade um Gnade. a Kol. 1,19; 2,9 17 Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnadea und die Wahrheitb sind durch Jesus Christus geworden. a Röm. 3,24; 5,21; b 8,32; 14,6 18 Niemand hat Gott je gesehen a; der einziggeborene Sohn b, der in a Mt. 3,1 des Vaters Schoß ist, der hat ihn 7 Dieser kam zum Zeugnis, um uns verkündigt. vom Licht Zeugnis zu geben, daa 1. Joh. 4,12; b 3,16.18; 1. Joh. 4,9 mit sie alle durch ihn zum Glau- 19 Und dies ist das Zeugnis des ben kämen a. a Apg. 19,4 Johannes, als die Juden von Jeru8 Er war nicht selbst das Licht, salem Priester und Leviten sandsondern er sollte Zeugnis geben ten, um ihn zu fragen: »Wer bist du?« vom Licht. 9 Er (das Wort) war das wahre 20 Und er bekannte und leugnete Licht, das alle Menschen erleuch- nicht; und er bekannte: »Ich bin tet, die in diese Welt kommen. nicht der Christus a.« a 3,28 10 Er war in der Welt, und die Welt 21 Sie fragten ihn: »Was denn? Bist ist durch ihn gemacht; und die du Elia a?« Er sagte: »Ich bin es Welt erkannte ihn nicht. nicht.« »Bist du der Prophet?« Und 11 Er kam in sein Eigentum; und er antwortete: »Nein!« die Seinen nahmen ihn nicht auf. a Mal. 3,23; Mt. 17,10 12 Aber allen, die ihn aufnahmen, 22 Da sagten sie zu ihm: »Was bist denen gab er das Recht, Gottes du denn? Damit wir denen AntKinder a zu werden, denen, die an wort geben, die uns gesandt haben. Was sagst du von dir selbst?« seinen Namen glauben; a Gal. 3,26; 1. Joh. 3,1 23 Er sagte: »Ich bin die Stim13 die weder durch natürliche Ab- me eines Rufenden in der Wüste:  stammung, noch aus dem Willen ›Macht den Weg für den Herrn bedes Fleisches, noch aus dem Wil- reit!‹, wie der Prophet Jesaja gelen eines Mannes, sondern aus sagt hat a.« a Jes. 40,3 24 Und die gesandt worden waren, Gott geboren sind. 14 Und das Wort wurde Mensch a gehörten zu den Pharisäern. und wohnte unter uns, und wir 25 Sie befragten ihn: »Warum taufst sahen seine Herrlichkeit b, die du denn, wenn du weder der ChrisHerrlichkeit des einziggebore- tus bist, noch Elia, noch der Pronen Sohnes vom Vater, voller phet?« Gnade und Wahrheit c. 26 Johannes antwortete ihnen: a 1. Tim. 3,16; b 2,11; c 1,17 »Ich taufe in Wasser a; aber er steht  

1,14 Jesus das Wort O Joh. 1,1 • 1. Joh. 1,1 P 1,14 Jesus der Verherrlichte O Lk. 9,32 • Joh. 17,5 P 1,14 titel Titel und Namen namen Jesu O Joh. 1,9 • Joh. 1,18 P

1,14 Vollkommenheit Jesu s • Joh. 19,4 P 1,14 Wahrheit in Jesus gefunden O Lk. 20,21 • Joh. 14,6 P 1,16 fülle Fülle in Jesus s • 1. Kor. 1,30 P

1,17 gnade Gnade Jesu Christi christi s • 2. Kor. 8,9 P 1,18 titel Titel und Namen namen Jesu O Joh. 1,14 • Joh. 1,29 P 1,18 unsichtbarer Unsichtbarer gott Gott O Hiob 23,8-9 • Joh. 5,37 P

1,1 Jesu ewiges Wesen O Mi. 5,1 • Joh. 8,58 P 1,1 Jesus das Wort s • Joh. 1,14 P 1,1-2 Jesu himmlischer ursprung Ursprung s • Joh. 3,31-34 P 1,1-2 Worte der apostel Apostel über Christus christus O Mt. 16,16 • Röm. 1,4 P 1,1-3 titel Titel und Namen namen Jesu O Lk. 9,20 • Joh. 1,9 P 1,3 Jesus der Schöpfer schöpfer s • Joh. 1,10 P 1,4 leben Leben geschenkt O 4. Mo. 21,9 • Joh. 10,10 P 1,4-5 licht Licht der Welt O Lk. 1,78-79 • Joh. 8,12 P 1,5 geistliche Geistliche Finsternis finsternis O Mt. 6,23 • Joh. 3,19 P 1,5 geistliche Geistliche Trägheit, trägheit, Beispiele beispiele O Mt. 13,13 • Joh. 12,29 P 1,6 boten Boten gottes Gottes O Lk. 1,19 • 1. Kor. 1,1 P 1,8 Wegbereiter Jesu O Lk. 1,76 • Joh. 1,31 P 1,9 titel Titel und Namen namen Jesu O Joh. 1,1-3 • Joh. 1,14 P 1,10 Jesus der Schöpfer schöpfer O Joh. 1,3 • 1. Kor. 8,6 P 1,10 unwissenheit Unwissenheit über Jesus O Jes. 53,3 • Joh. 1,26 P 1,11 Jesus verworfen O Lk. 23,18 • Joh. 5,43 P 1,12 Eigenschaften wahren Christentums christentums O Lk. 24,32 • Joh. 3,5 P 1,12 geistliche Geistliche Kindschaft O Hos. 11,1 • Röm. 8,15 P 1,12 Jesus annehmen O Lk. 19,6 • Joh. 4,40 P 1,12 Verheißungen für den Glauben glauben O Lk. 17,6 • Joh. 5,24 P 1,12 Verheißungen für treuen Glauben glauben O Mt. 21,22 • Joh. 7,38 P 1,13 Wiedergeburt O Hes. 36,26 • Joh. 3,3 P 1,14 fleischwerdung Fleischwerdung O Lk. 2,11 • Röm. 8,3 P 1,14 Jesu Herrlichkeit herrlichkeit offenbart O Mk. 9,2-3 • Offb. 1,13-16 P

1,19-23 Johannes der täufer Täufer O Lk. 7,24-27 • s 1,26 taufe Taufe des Johannes O Lk. 7,29 • Joh. 3,23 P 1,26 unwissenheit Unwissenheit über Jesus O Joh. 1,10 • Joh. 4,10 P


1288

Johannes 1

mitten unter euch, den ihr nicht kennt. a Mt. 3,11 27 Der ist es, der nach mir kommt, der vor mir gewesen ist; und ich bin nicht wert, seine Schuhriemen zu lösen.« 28 Dies geschah in Bethabara jenseits des Jordan, wo Johannes taufte. 29 Am nächsten Tag sah Johannes Jesus auf sich zukommen und sagte: »Seht, das ist Gottes Lamm a, das die Sünde der Welt wegnimmt! a 1,36 30 Dieser ist es, von dem ich gesagt habea: ›Nach mir kommt ein Mann, der vor mir gewesen ist, denn er war eher als ich.‹ a 1,15 31 Und ich kannte ihn nicht; sondern damit er offenbar wird in  

Israel, darum bin ich gekommen, in Wasser zu taufen.« 32 Und Johannes bezeugte und sagte: »Ich sah, dass der Geist wie eine Taube vom Himmel herabkam und auf ihm blieb a. a Mt. 3,16 33 Und ich kannte ihn nicht; aber der mich sandte, um in Wasser zu taufen, der sagte zu mir: ›Auf wen du den Geist herabkommen und auf ihm bleiben sehen wirst, der ist es, der mit dem Heiligen Geist taufta.‹ a Mt. 3,11 34 Und ich habe es gesehen und bezeugt, dass dieser der Sohn Gottes ista.« a Mt. 14,33  

Die ersten Jünger Jesu

35 Am nächsten Tag stand Johannes

1,27 Demütige menschen Menschen O Mt. 15,27 • 1. Tim. 1,15 P 1,29 lamm Lamm gottes Gottes O Jes. 53,7 • 1. Petr. 1,19 P 1,29 titel namen Jesu Titel und Namen O Joh. 1,18 • Joh. 1,41 P 1,30 Jesus ehren O Lk. 19,35 • Joh. 5,23 P 1,31 Wegbereiter Jesu O Joh. 1,8 • Joh. 3,28 P 1,32 heiliger Heiliger geist Geist und Jesus O Lk. 4,1 • Apg. 10,38 P 1,34 gottheit Gottheit Jesu bezeugt s • Joh. 5,30-32 P 1,34 Jesus bekennen O Lk. 12,8 • Joh. 1,49 P 1,35 andreas Andreas O Mk. 13,3 • Joh. 1,39-40 P

wieder da und zwei seiner Jünger.

s gottheit Gottheit Jesu bezeugt Joh. 1,34 Joh. 5,36-37

Joh. 5,39

Joh. 8,14

Joh. 15,26-27

Das Zeugnis des Johannes Und ich habe es gesehen und bezeugt, dass dieser der Sohn Gottes ist. Das Zeugnis der Werke Jesu Ich aber habe ein größeres Zeugnis als das des Johannes; denn die Werke, die mir der Vater gegeben hat, damit ich sie vollende, eben diese Werke, die ich tue, zeugen von mir, dass mich der Vater gesandt hat. Und der Vater, der mich gesandt hat, er selbst hat von mir Zeugnis abgelegt. Ihr habt weder jemals seine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen. Das Zeugnis des Wortes Gottes Ihr sucht in den Schriften, denn ihr meint, in ihnen ewiges Leben zu haben; und sie sind es, die von mir Zeugnis geben. Das Zeugnis von Jesus selbst Jesus antwortete ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis doch wahr; denn ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wisst nicht, woher ich komme und wohin ich gehe. Das Zeugnis des Heiligen Geistes Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird von mir Zeugnis geben. Und ihr werdet auch Zeugnis geben; denn ihr seid von Anfang an bei mir gewesen.

Mehr zu Jesus wahrer Mensch mensch siehe ab Mt. 4,2 Mehr zu menschensohn Menschensohn siehe ab Dan. 7,13


1289

36 Und

als er Jesus vorbeigehen sah, sagte er: »Seht, das ist Gottes Lamm!« 37 Und die zwei Jünger hörten ihn reden und folgten Jesus. 38 Jesus aber drehte sich um und sah sie folgen und sagte zu ihnen: »Was sucht ihr?« Sie sagten zu ihm: »Rabbi«, das heißt übersetzt: »Meister«; »wo wohnst du?« 39 Er sagte zu ihnen: »Kommt und seht!« Sie gingen mit und sahen, wo er wohnte, und blieben an jenem Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde. 40 Einer von den zweien, die es von Johannes gehört hatten und Jesus gefolgt waren, war Andreas, der Bruder des Simon Petrusa. a Mt. 4,18 41 Dieser fand zuerst seinen Bruder Simon und sagte zu ihm: »Wir haben den Messias gefunden«, das ist übersetzt: »der Christus«; 42 und er führte ihn zu Jesus. Als Jesus ihn sah, sagte er: »Du bist Simon, der Sohn Jonas. Du sollst Kephas heißen«, das heißt übersetzt: »Fels«. 43 Am nächsten Tag wollte Jesus nach Galiläa weiterziehen. Da fand er Philippus und sagte zu ihm: »Folge mir!« 44 Philippus aber war von Betsaida, aus der Stadt des Andreas und Petrus. 45 Philippus fand Nathanael und sagte zu ihm: »Wir haben den gefunden, von dem Mose a im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, den Sohn Josefs, von Nazarethb.« a Lk. 24,27; b Mt. 2,23 46 Und Nathanael sagte zu ihm:  

K

ana, die Stadt, in der Jesus sein erstes Wunder wirkte, wird in der Tradition mit Kefr Kenna identifiziert, gut 6 km nordöstlich von Nazareth, an der Straße nach Kapernaum. Es ist mit Weinbergen, Obstgärten mit Feigenbäumen und einem Überfluss an Wasser gesegnet. Heute denken jedoch viele Forscher eher an Chirbet Qana, eine Ruine auf einem Hügel 13 km nördlich von Naza-

Johannes 1,2

»Was kann aus Nazareth Gutes kommen?« Philippus antwortete ihm: »Komm und sieh!« 47 Jesus sah Nathanael auf sich zukommen und sagte von ihm: »Sieh, wahrhaftig ein Israelit, in dem kein Falsch a ist.« a Ps. 32,2 48 Nathanael sagte zu ihm: »Woher kennst du mich?« Jesus antwortete ihm: »Bevor dich Philippus rief, als du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.« 49 Nathanael antwortete ihm: »Rabbi, du bist der Sohn Gottesa, du bist der König von Israel!« a Mt. 14,33 50 Jesus antwortete ihm: »Du glaubst, weil ich dir gesagt habe, dass ich dich unter dem Feigenbaum sah; du wirst noch Größeres als das sehen.« 51 Und er fuhr fort: »Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Von nun an werdet ihr den Himmel offen sehen und die Engel a Gottes hinauf- und heruntersteigen sehen auf den Menschensohn.« a Mt. 4,11

1,38 Jesus suchen O Lk. 19,3 • Joh. 6,24 P 1,39 gottes Gottes Einladungen O Lk. 14,17 • Joh. 7,37 P 1,39-40 andreas Andreas O Joh. 1,35 • Joh. 6,8 P 1,41 messias christus Messias = Christus O Lk. 4,41 • Joh. 4,26 P 1,41 titel namen Jesu Titel und Namen O Joh. 1,29 • Joh. 6,32 P 1,41-42 menschen Menschen zu Jesus bringen O Lk. 18,40 • Joh. 1,45-46 P 1,41-42 petrus Petrus O Mk. 14,67-71 • Joh. 6,68-69 P 1,43 Der Erlöser sucht O Lk. 19,10 • Joh. 5,14 P 1,43 philippus apostel Philippus der Apostel O Lk. 6,14 • Joh. 1,45 P 1,45 Jesus von Nazareth nazareth O Lk. 24,19 • Joh. 19,19 P 1,45 Josef, Mann mann der Maria maria O Lk. 4,22 • s 1,45 philippus apostel Philippus der Apostel O Joh. 1,43 • Joh. 6,5 P 1,45-46 menschen Menschen zu Jesus bringen O Joh. 1,41-42 • Joh. 8,3 P 1,46 fehler Fehler anderer suchen O Lk. 6,41 • Apg. 28,4 P 1,46 Vorurteile gegen Jesus O Lk. 11,15 • Joh. 7,52 P 1,47 Wahre frömmigkeit, Frömmigkeit, beispiele Beispiele Die Hochzeit in Kana O Lk. 2,37 • Apg. 10,2 P Drei Tage später war eine Hochgott seinen Gott kennt die Seinen zeit in Kana in Galiläa; und die 1,48 O Nah. 1,7 • Joh. 10,14 P Mutter Jesu war dort. 1,49 gottheit Gottheit Jesu 2 Jesus aber und seine Jünger wa- O Mk. 15,39 • Joh. 4,42 P ren auch zur Hochzeit eingeladen. 1,49 Jesus bekennen 3 Und als es an Wein mangelte, O Joh. 1,34 • Joh. 4,29 P Engel gottes Gottes sagte die Mutter Jesu zu ihm: »Sie 1,51 O Lk. 22,43 • 2. Thes. 1,7 P haben keinen Wein mehr.« 1,51 menschensohn Menschensohn 4 Jesus sagte zu ihr: »Frau, was ha- O Lk. 18,8 • Joh. 12,23 P be ich mit dir zu tun? Meine Stun- 2,1-5 maria, mutter Jesu Maria, die Mutter O Lk. 2,51 • Joh. 19,25 P de ist noch nicht gekommena.« Jesus als Gast gast a 7,6 2,2 O Lk. 19,7 • s 5 Seine Mutter sagte zu den Die2,3 fromme Fromme mütter Mütter nern: »Was er euch sagt, das tut.« O Lk. 1,46 • 2. Tim. 1,5 P  

2

Kana

Kana

reth. Der jüdische Historiker Josephus, der möglicherweise hier gelebt hat, sowie mittelalterliche Pilger beschreiben diese Stätte als »Kana in Galiläa«. Wieder andere bevorzugen Ain Qana, 3 km nördlich von Nazareth. An allen diesen Stätten wurden nur Untersuchungen an der Erdoberfläche durchgeführt, wobei Töpferwaren und Münzen aus historischer Zeit gefunden wurden.


1290

Johannes 2,3 6 Es waren dort aber sechs steinerne Wasserkrüge aufgestellt nach der Sitte der jüdischen Reinigung a, und jeder fasste zwei oder drei Maß. a Mk. 7,3 7 Jesus sagte zu ihnen: »Füllt die Wasserkrüge mit Wasser!« Und sie füllten sie bis zum Rand. 8 Und er sagte zu ihnen: »Schöpft nun und bringt es dem Speisemeister!« Und sie brachten es ihm. 9 Als aber der Speisemeister den Wein probierte, der Wasser gewesen war, und nicht wusste, woher er kam, die Diener aber, die das Wasser geschöpft hatten, wussten es, rief der Speisemeister den Bräutigam 10 und sagte zu ihm: »Jeder gibt zuerst den guten Wein, und wenn sie betrunken geworden sind, dann den schlechteren; du hast den guten Wein bis jetzt zurückbehalten.« 11 Dieses tat Jesus als Anfang der Zeichen a in Kana in Galiläa und offenbarte seine Herrlichkeitb. Und seine Jünger glaubten an ihn.  

a 4,54; b 1,14 12 Danach ging ginger er hinab hinab nachnach Ka-

Kapernaum, pernaum, er,er,seine seineMutter, Mutter, seine Brüdera und seine Jünger; und sie blieben einige einigeTage Tagedort. dort. a Mt. 12,46   

13 Und

Die Tempelreinigung

das Passahfest a der Juden stand kurz bevor, deshalb ging Jesus hinauf nach Jerusalem. 14 Im

a 6,4; 5. Mo. 16,1

19 Jesus antwortete ihnen: »Brecht

diesen Tempel ab, und in drei Tagen a werde ich ihn wieder aufbauen.« a Mt. 26,61; 27,40 20 Da sagten die Juden: »Dieser Tempel ist in 46 Jahren erbaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufbauen?« 21 Er aber sprach vom Tempel seines Leibes. 22 Als er dann von den Toten auferstanden war, dachten seine Jünger daran, dass er das zu ihnen gesagt hatte, und glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesagt hatte. 23 Als er aber in Jerusalem am Passahfest war, glaubten viele an seinen Namen, weil sie die Zeichen sahen, die er tat. 24 Aber Jesus vertraute sich ihnen nicht an; denn er durchschaute sie alle 25 und hatte es nicht nötig, dass jemand ihm über den Menschen berichtete; denn er wusste selbst a, was im Menschen steckt. a Mk. 2,8

2,7 bereit, Bereit, segnungen Segnungen zu empfangen O Mt. 5,24 • Offb. 7,13-14 P 2,7 Jesu Macht macht über die Natur natur O Lk. 5,7 • Joh. 2,9 P 2,7 Jesus gehorchen O Lk. 6,47 • Joh. 11,29 P 2,7-11 Wunder und Zeichen zeichen O Lk. 7,22 • Joh. 5,8-9 P 2,9 Jesu Macht macht über die Natur natur O Joh. 2,7 • Joh. 21,11 P 2,12 brüder Brüder Jesu O Mk. 3,31 • Joh. 7,3 P 2,14 Entweihung des Tempels tempels O Zef. 3,4 • s 2,16 Ehrfurcht gegenüber dem Heiligtum heiligtum O Pred. 4,17 • s 2,17 Eifrige menschen Menschen O Lk. 8,39 • Apg. 17,17 P 2,17 Verweise auf »Jesu Eifer« O Lk. 2,48-49 • Joh. 4,34 P 2,19 auferstehung Auferstehung Jesu O Lk. 9,22 • Apg. 2,31 P 2,20 falsch Falsch verstanden s • Joh. 3,4 P 2,20 geistlicher Geistlicher Unverstand unverstand s • Joh. 3,4 P 2,22 Wichtigkeit der Auferstehung auferstehung s • Apg. 2,23-24 P 2,24-25 allwissender Allwissender Jesus Jesus und Nikodemus O Mk. 5,30 • Joh. 16,30 P Es gab aber unter den Phari2,25 gott Gott kennt die Herzen herzen säern einen Mann mit Namen O Lk. 16,15 • Apg. 15,8 P Nikodemus a, ein Oberster der Ju- 3,1-2 geheime Geheime Jüngerschaft den. a 7,50; 19,39 s • Joh. 12,42 P 2 Der kam zu Jesus bei Nacht und 3,1-2 nikodemus Nikodemus sagte zu ihm: »Meister, wir wis- s • Joh. 3,10 P sen, dass du ein Lehrer bist, der 3,2 Jesus lehrt von Gott gekommen ist; denn nie- O Lk. 5,3 • Joh. 7,14 P Eingehen ins Reich reich Gottes gottes mand kann die Zeichen tun, die du 3,3 O Lk. 9,62 • Apg. 14,22 P tust, wenn Gott nicht mit ihm ist.« 3,3 Wiedergeburt 3 Jesus antwortete ihm: »Wahr- O Joh. 1,13 • 2. Kor. 5,17 P lich, wahrlich, ich sage dir: Wenn 3,4 falsch Falsch verstanden jemand nicht von Neuem gebo- O Joh. 2,20 • Joh. 4,15 P Geheimnisse des Glaubens glaubens ren wird, kann er das Reich Got- 3,4 geheimnisse O Lk. 1,34 • Joh. 3,8 P tes nicht sehen.« Geistlicher Unverstand unverstand 4 Nikodemus sagte zu ihm: »Wie 3,4 geistlicher O Joh. 2,20 • Joh. 4,11 P kann ein Mensch geboren werden, 3,5 Eigenschaften wahren wenn er alt ist? Kann er zum zwei- christentums Christentums ten Mal in den Leib seiner Mutter O Joh. 1,12 • Joh. 8,31-32 P gehen und geboren werden?« 3,5 geistliche Geistliche Erfordernisse 5 Jesus antwortete: »Wahrlich, O Lk. 13,2-3 • Joh. 4,24 P Reich gottes reich Gottes wahrlich, ich sage dir: Wenn 3,5 O P jemand nicht aus Wasser und Lk. 17,21 • Joh. 18,36 3,5 taufe Taufe der Gläubigen gläubigen Geist geboren wird, kann er O Mk. 16,16 • Joh. 3,22 P nicht ins Reich Gottes kommen. 3,6 sündige Sündige natur Natur des 6 Was vom Menschen geboren menschen Menschen O Mt. 26,41 • Röm. 7,18 P ist, das ist Fleisch; und was vom  

3

Tempel fand er die Verkäufer von Ochsen, Schafen, Tauben und die Wechsler sitzen. 15 Da machte er sich eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle mitsamt den Schafen und Ochsen zum Tempel hinaus, verschüttete den Wechslern das Geld, stieß die Tische um 16 und sagte zu denen, die Tauben verkauften: »Tragt das weg von hier und macht das Haus meines Vaters nicht zum Kaufhaus!« 17 Seine Jünger aber dachten daran, dass geschrieben steht a: Der  Eifer um dein Haus hat mich verzehrt. a Ps. 69,10 18 Da antworteten ihm die Juden: »Was zeigst du uns für ein Zeichena, dass du das tun darfst?« a 6,30; Mt. 12,38 Geist geboren ist, das ist Geist.  


PortrÄt PORTRÄT

Nikodemus nikodemus Ein RELIGIöSER EIN rEligiösEr FÜHRER FührEr IN in ISRAEL; israEl; SEIN sEin NAME namE BEDEUTET bEdEutEt »SIEGER »siEgEr dEs DES Volks« VOLKS« der Der Pharisäer nikodemus Nikodemus war mitglied Mitglied des hohen Hohen rats Rats und »ein oberster Oberster der Juden« (Johannes 3,1). Er suchte Jesus in der nacht Nacht auf, um ein tiefgründiges gespräch Gespräch mit ihm zu führen. Jesus zeigte nikodemus Nikodemus ohne umschweife, Umschweife, was ihm fehlte und Nikodemus sagte zu ihm: worauf es einzig ankam: eine neue geburt Geburt »aus Wasser und geist«. Geist«. Wie kaNN eiN meNsch Jesus sprach zu ihm von der einzigartigen liebe Liebe gottes, Gottes, die sich in geboreN WerdeN, WeNN der hingabe Hingabe seines sohnes Sohnes offenbarte, aber auch von gottes Gottes gericht Gericht er alt ist? kaNN er zum über den unglauben. Unglauben. zWeiteN mal iN deN leib seiNer mutter geheN uNd nikodemus Nikodemus war ein aufrichtiger und gerechter mann. Mann. Vor den hoHogeboreN WerdeN? hepriestern und Pharisäern trat er für eine angemessene haltung Haltung Joh. 3,4 gegenüber Jesus ein (Johannes 7,50–51). 7,50.51). Aber aber erst nach der Kreuzikreuzigung Jesu begegnen wir Nikodemus nikodemus wieder, als er anderen Gläubigen gläubigen hilft, den leichnam Leichnam Jesu vom Kreuz kreuz zu nehmen und für die Beerdigung beerdigung vorzubereiten (Johannes 19,39–40). 19,39.40). Jetzt Jetztbekannte bekannteer ersich sichoffen offenund undohne ohneScham schamzu zuJesus JesusChristus. Christus.

nikodemus, Nikodemus, ein religiöser Führer nikodemus, Nikodemus, ein lehrer Lehrer des gesetzes Gesetzes nikodemus Nikodemus kommt bei nacht Nacht zu Jesus der Der mangel Mangel an geistlicher Erkenntnis bei nikodemus Nikodemus nikodemus Nikodemus zeigt seinen sinn Sinn für gerechtigkeit Gerechtigkeit nikodemus Nikodemus bekennt sich zu Jesus

Johannes 3,1 Johannes 3,10; 7,51 Johannes 3,2 Johannes 3,4.10 Johannes 7,50–51 7,50.51 Johannes 19,39


altes testament

Sehnsucht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hiob.23,2. Schöpfer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..1,1. Erhabener.Gott . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..19,18. Anfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..1,1. Geistliche.Dunkelheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ps ..82,5. Satans.Sieg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..3,6. Fluch.der.Sünde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..3,17-19. Tod.regiert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..3,19. Blutige.Tieropfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..12,3-7. Gefangenschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Spr ..5,22. Gesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Mo ..20,.1-17. Abbilder.und.Schatten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hebr ..8,5. Äußerliche.Zeremonien . . . . . . . . . . . . . . . .Hebr ..9,10. Buchstabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Röm ..7,6. Verheißung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jes ..11,1-2. Erwarteter.Messias . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mal ..3,1. Verlorenes.Paradies . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 ..Mo ..3,23.

CHRISTUS

400 Jahre Sschweigen chweigen

neues testament

Erfüllung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Joh ..1,45 Erlöser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gal ..3,13 Unser.Vater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mt ..6,9 Ende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 ..Petr ..3,10 Licht.der.Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Joh ..8,12 Satans.Ende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Offb ..20,10 Mittel.gegen.Sünde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Joh ..3,16 Ewiges.Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Joh ..5,24 Christus.das.Lamm.Gottes. . . . . . . . . . . . . . Joh ..1,29 Freiheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Röm ..8,2 Evangelium. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Röm ..1,16 Besitz.im.Himmel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hebr ..10,34 Inwendige.Erfahrung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lk ..24,32 Geist. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gal ..5,5 Erfüllung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Apg ..3,18-19 Unser.Erlöser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lk ..2,11 Wiedergewonnenes.Paradies. . . . . . . . . Offb ..22,14

Kontrast zwischen altem und neuem testament


ALLER-

HEILIGSTES

HEILIGES

VORHOF DER MÄNNER BRANDOPFERALTAR

VORHOF DER HEIDEN

VORHOF DER PRIESTER

MARMORTISCHE

DER PHARISÄER uND DER ZöLLNER Lk. 18,10-14

TEMPELBEZIRK

OFFENER HOF

DIE EHEBRECHERIN Joh. 8,7

OFFENER HOF

TEMPELBEZIRK

VORHOF DER HEIDEN

Mt. 6,2

DAS SCHERFLEIN DER WITWE Mk. 12.42

DIE TEMPELREINIGuNG Mt. 21,12

OFFENER HOF

JESu EINZuG IN JERuSALEM Mt. 21,15

OFFENER HOF

Der heroDianische Tempel Apg. 3,6-7


InhaltsverzeIchnIs der zeIttafeln und ÜbersIchten Vorwort zu den Zeittafeln und Übersichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1641 Die Schöpfungswoche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1642 Chronologie der Sintflut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1643 Chronologie der Erzväter von Adam bis Abraham . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1644 Die Völkertafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1646 Die Völkertafel – ungefähre geografische Lage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1647 Abrahams Familie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1648 Chronologie von Abraham bis zum Aufenthalt Jakobs in Ägypten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1649 Moses Abstammung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1652 Die Opfer des Alten Testaments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1653 Die 10 Plagen Ägyptens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1654 Chronologie des Auszugs Israels aus Ägypten und der die Eroberung Kanaans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1656 Chronologie der Zeit der Richter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1657 Das Zelt der Begegnung und seine Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1658 Grundriss des Zeltes der Begegnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1659 Messianische Linie von Adam bis zum König David . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1660 Die Familie des Königs David . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1666 Die Könige Judas und Israels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1667 Chronologie der Zeit der Könige . Vereinigtes Königreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1668 Chronologie der Zeit der Könige . Geteiltes Königreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1669 Chronologie der biblischen Welt von der Gefangenschaft Israels bis zum jüdisch-römischen Krieg . . . . . . . . . . 1672 Die Familie von Herodes dem Großen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1681 Vier verschiedene Kalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1682 Die Woche zur Zeit Jesu Christi / Der Tag zur Zeit Jesu Christi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1683 Der jüdische Kalender detailliert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1684 Jüdische Feste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1685 Chronologische Evangelienharmonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1686 Chronologie der Apostelgeschichte und der Kirchengeschichte im ersten Jahrhundert nach Christus . . . . . . . . 1694 Die wichtigsten Prophezeiungen über Jesus Christus und ihre Erfüllung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1698 Die sieben Gemeinden der Offenbarung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1708 Bibelstudienplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1710


Vorwort

zu den zeittafeln und Übersichten Die zeitliche Einordnung der biblischen Ereignisse ist nicht immer das einfachste Unterfangen. Bei vielen Ereignissen und Zeitabschnitten ist eine genaue Datierung nicht möglich und oft herrscht auch unter Fachleuten Uneinigkeit über chronologische Daten. Die Bibel enthält viele zuverlässige Zeitangaben, durch die es sehr wohl möglich ist, viele Ereignisse genau zu datieren. Es ist jedoch nicht unsere Absicht, die offenen Fragen der biblischen Chronologie abschließend zu beantworten, sondern vielmehr dem Leser einen Überblick über die biblischen Zeitabschnitte zu geben und ihm Resultate der Forschung zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhalten Interessierte die Möglichkeit, sich mit der biblischen Chronologie zu befassen, sei es rein informativ oder auch als Grundlage für ein weiterführendes persönliches Studium. Es ist unser Anliegen, durchweg diejenigen Zahlen weiterzugeben, die bei bibeltreuen Gelehrten allgemein anerkannt sind. Wir halten uns also an die klassische, wörtliche Auffassung der biblischen Zeitangaben. Da an verschiedenen Stellen eine genaue Datierung nicht möglich ist, sind die Angaben, die auf Annahmen beruhen, entsprechend gekennzeichnet. Wir freuen uns, dem Leser ein Instrument zur Verfügung stellen zu können, welches für das Verständnis der biblischen Chronologie einen wesentlichen Beitrag leisten kann. Der Herausgeber


die Jonier. Griechenland und Umgebung

Jawan

die Tibyarener. Südosten des Schwarzen Meeres

nördlich von Israel. Heutige Türkei

vermutlich die Thyrsener, ägäische Küste und Inseln

Tubal

Meschech

Tiras

Zypern SüdwestenSpaniens Südwesten Spaniens Zypern und naheliegende Inseln Insel Rhodos

die Meder

Madai

Elischa Tarsis Kittäer Rodaniter

an der südlichen Küste des Schwarzen Meeres

Magog

die Paphlagonier, am Schwarzen Meer Kappadozien - Armenien

Rifat Togarma

Vorfahren der der Babylonier. Babylonier. Evtl. Evtl. nordöstlich nordöstlich von von Ninive Ninive Vorfahren

Arpachschad

zwischen zwischen Damaskus Damaskus und und Edom, Edom, heutiger heutiger Hauran Hauran Hulesee Hulesee oder oder Hulia, Hulia, an an der der Grenze Grenze mit mit Armenien Armenien ungewiss ungewiss masische masische Gebirge, Gebirge, zwischen zwischen Armenien Armenien und und Mesopotamien Mesopotamien

Stammvater Stammvater der der Aramäer Aramäer oder oder Syrer. Syrer. Aram Aram

Aram Uz Hul Geter Masch

Westtürkei, evtl. evtl. auch auch Nordmesopotamien Nordmesopotamien

Lud

Hewila Jobab

Ofir

Südarabien Südarabien Südarabien, wahrscheinlich wahrscheinlich Jemen Jemen Südarabien, Südarabien, etwa etwa heutiger heutigerJemen/Oman Jemen/Oman Südarabien, Südarabien Südarabien Südarabien Südarabien heutiger heutiger Jemen Jemen Südarabien, Südarabien, östlich östlich von von Aden Aden heutiger heutiger Jemen Jemen Arabien Arabien Südarabien, Südarabien, evtl. evtl. heutiger heutigerJemen Jemen Südküste Südküste des des Roten Roten Meeres, Meeres, heutiger heutiger Jemen, Jemen, oder oder afrikanische afrikanische Seite Seite Mitte von Arabien Mitte oder oder Süden Südenvon Arabien Südarabien Südarabien

Mesopotamien Mesopotamien Arabien Arabien

Mesopotamien Mesopotamien

Almodad Schelef Hazarmawet Jerah Hadoram Usal Dikla Obal Abimael Saba

Peleg Joktan

Eber

ungewiss ungewiss

die Assyrer Assyrer die

Schelach

nordöstlich von von Babylon Babylon nordöstlich

Assur

10,21-31 1. Mo. 10,21-31

Elam

Sem

die Sky Skythen, Vorfahren Völkern, kyt ky ythen, Armenien. Vorf rfrahre r n von indo-germanischen Völkern, re vor allem in Deutschland und Skandinavien

die Kimbern, Nordküste des Schwarzes Meeres

1. Mo. 10,2-5

Aschkenas

Gomer

Jafet

Noah

Die Völkertafel (1. Mose Kap. 10)

das dasLand LandKanaan Kanaan

Kanaan Kanaan

die dieSidonier, Sidonier,ininKanaan Kanaan die dieHethiter, Hethiter,nördlich nördlichvon vonLibanon Libanon Kanaan, Kanaan,z.z.T.T.Region Regionvon vonJerusalem Jerusalem Kanaan, Kanaan,Bergregionen, Bergregionen,vor vorallem allemam amToten TotenMeer Meer die die Amoriter Amoriter Spätere SpätereBezeichnung Bezeichnungfür fürdie dieganze ganzeBevölkerung BevölkerungKanaans Kanaans die die Girgaschiter Girgaschiter Kanaan, Kanaan,östlich östlichdes desMeeres Meeresvon vonGaliläa Galiläa die Kanaan, die Hewiter Hewiter Kanaan,vor vorallem allemim imNorden, Norden,vom vomHermon Hermonbis bisHamath Hamath die Kanaan, die Arkiter Arkiter Kanaan,Stadt StadtArki, Arki,phönizische phönizischeKüste Küste die Sin, die Siniter Siniter Sin,ininPhönizien Phönizien die r ad, phönizische rv die Arwaditer Arwaditer Arv Arvad, phönizischeKüste Küste die die Zemariter Zemariter Simirra, Simirra,phönizische phönizischeKüste Küste die die Hamatiter Hamatiter Hama, Hama,nordöstlich nordöstlichvon vonPhönizien Phönizien

Sidon Sidon Het Het die die Jebusiter Jebusiter

Libyen Libyen

Put Put

Nordafrika,östlich östlichvom vomNil Nil Nordafrika, Nordafrika, Nordafrika,Ägypten Ägyptenoder oderdessen dessenNähe Nähe Libyen Libyen Mittel-, Mittel-,Unterägypten Unterägypten Oberägypten Oberägypten Vorfahren Vorfahrender derPhilister, Philister,Mittelmeerküste, Mittelmeerküste,östlich östlichvom vomNil Nil Insel InselKreta, Kreta,evtl. evtl.auch aucham amoberen oberenNil Nil

Ägypten Ägypten

Südarabien,evtl. evtl.auch auchRegion RegionPersischer PersischerGolf Golfs Südarabien, Babylonbis bisNinive Ninive Babylon

arabischeHalbinsel, Halbinsel,etwa etwaheutiger heutigerJemen Jemen arabische arabischeHalbinsel, Halbinsel,etwa etwa300 300km kmnordwestlich nordwestlichvon vonMedina Medina arabische

südlicheWestküste Westküstedes desRoten RotenMeeres, Meeres,heutiges heutigesEritrea Eritrea südliche südlicheOstküste Ostküstedes desRoten RotenMeeres Meeres südliche heutigerJemen Jemen heutiger arabischeHalbinsel, Halbinsel,nördlich nördlichvon vonJemen Jemen arabische

etwaÄthiopien Äthiopien etwa

Mo. 10,6-20 10,6-20 1.1. Mo.

die Luditer Luditer die die die Anamiter Anamiter die die Lehabiter Lehabiter die die Naftuhiter Naftuhiter die die Patrositer Patrositer die die Kasluhiter Kasluhiter die Kaftoriter die Kaftoriter

Mizrajim Mizrajim

Sabtecha Sabtecha Nimrod Nimrod

Saba Saba Dedan Dedan

Seba Seba Hawila Hawila Sabta Sabta Ragma Ragma

Kusch Kusch

Ham Ham

1602 1646 1646

© La Buona Novella Inc.

© Moreno Minesso


Tarsis

Hewiter

Amoriter

Jebusiter

Girgaschiter

Sidonier

Hamatiter Arwaditer Zemariter Arkiter Siniter

Het

SEMS NACHKOMMEN

HAMS NACHKOMMEN

Lud Rodaniter

JAFETS NACHKOMMEN

Lehabiter

Put

Kaftoriter

Jawan

Tiras

Luditer

Naftuhiter

Anamiter

Mizrajim

Patrositer

Kasluhiter

Kusch

Dedan

Seba

Hawila

Elam

Madai

Abimael

Ofir

Usal

Saba

Dikla

Sabta

Obal

Hazarmawet

Schelef Saba

Sabtecha

Almodad

Ragma

Hadoram

Jobab Jerach

Hawila

Joktan

Eber Mas Peleg Geter Kittäer Aram Assur Elischa Uz Arpachschad Hul Nimrod Kanaan

Magog Rifat Aschkenas Meschech Tubal Togarma

Gomer

Die Völkertafel - ungefähre geografische Lage

1603 1647 1647

© La Buona Novella Inc.

© Moreno Minesso


Bibelstelle Bibelstelle

1818

--

--

--

10,6-12,7 Ri.Ri.10,6-12,7

12,8-10 Ri.Ri.12,8-10

12,11.12 Ri.Ri.12,11.12

12,13-15 Ri.Ri.12,13-15

--

--

Sam.Kap. Kap.1-4 1-4 Philister Philister 1.1.Sam.

Sam.ababKap. Kap.1 Philister 1.1.Sam. 1 Philister

Manasse Manasse

Dan Dan wohnhaft Ganz Israel, bes. Juda Levi,wohnhaft Levi, Ganz Israel, bes. Juda Juda ininJuda wohnhaft Levi,wohnhaft Levi, GanzIsrael Israel Ganz

Abdon Abdon

Simson Simson

Eli Eli

Samuel Samuel Efraim ininEfraim

Dan,Juda Juda Dan,

Efraim Efraim

Elon Elon

Dazumöglicherweise möglicherweiseüber über3030Jahre JahreÜbergangsdienst Übergangsdienstunter unterKönig KönigSaul. Saul. ******Dazu

GemäßRi.Ri.11,26 11,26wohnte wohntedas dasVolk VolkIsrael Israelseit seitungefähr ungefähr1405 1405v.v.Chr. Chr.ininHeschbon. Heschbon. ** **Gemäß Jeftahwurde wurdeetwa etwa300 300Jahre Jahrespäter späterRichter. Richter. Jeftah

1300 1300

1350 1350

1209-1169 ~~ 1209-1169

Unterdrückung == Unterdrückung

TodJosuas Josuas Tod

25*** ~~25***

40 40

1000

1075.Israels IsraelsNiederlage Niederlage inin Eben-Ezer Eben-Ezer (1. (1. Sam. Sa. Kap. 1075. Kap.4)4) 1055. Israels Israels Sieg Sieg inin Eben-Ezer Eben-Ezer (1. (1. Sam. Sa. Kap. 1055. Kap.7)7) 1051. Israel Israel will will einen einen König König (1. (1. Sam. Sa. Kap. 1051. Kap.8)8)

~ 1075-1051

~ 1115-1075

~ 1075-1055

~ 1087-1079

20 20

~ 1094-1084

88

~ 1099-1092

10 10

77

~ 1105**-1099

~ 1119-1097

22 22

66

~ 1120-1097

1050

23 23

1122-1120 ~~ 1122-1120

1250

33

??

1309-1229 ~~ 1309-1229

1200

1162-1122 ~~ 1162-1122

1367-1327 ~~1367-1327

1150

40 40

40 40

??

80 80

40 40

AmtsAmtsjahre jahre

1375 1375

Übergangzur zurZeit Zeitder derMonarchie Monarchie Übergang

Sebulon Sebulon Efraim Efraim

Sebulon Sebulon

Ibzan Ibzan

Gad,Manasse Manasse(Osten), (Osten),Juda, Juda, Gad, Benjamin,Efraim Efraim Benjamin,

Sebulonoder oder Sebulon Sebulonoder oderJuda Juda Sebulon Juda Juda

Manasse Manasse

Jair Jair

Issaschar Issaschar

Manasse Manasse

Manasse Manasse

Issaschar Issaschar

lon,Naftali Naftaliund undManasse) Manasse) lon,

(Efraim,SebuSebuDieNordstämme Nordstämme(Efraim, Die

Jeftah Jeftah

Manasse Manasse

Tola Tola

Manasse Manasse

Gideon Gideon

Abimelech Abimelech

(Efraim,SebuSebuDieNordstämme Nordstämme(Efraim, Die

lon,Issaschar, Issaschar,Naftali Naftaliund undManasse) Manasse) lon,

evtl.Juda Juda evtl.

Naftali/ / Naftali Efraim Efraim

Benjamin Benjamin

Juda Juda

Hauptbetroffene Hauptbetroffene Regionen Regionen

Barak/ / Barak Debora Debora

Benjamin Benjamin

Juda Juda

Stamm Stamm

Schamgar ?? Schamgar

Ehud Ehud

Otniel Otniel

Richter Richter

* Diese4040Jahre Jahreder derUnterdrückung Unterdrückunggeschahen geschahenmöglicherweise möglicherweisenicht nichtnur nurvor vorSimsons Simsons * Diese Geburt,sondern sondernreichten reichtenbisbiszuzuIsraels IsraelsSieg SiegininEben-Ezer Eben-Ezer(1.(1.Sam. Sa. Kap. Geburt, Kap. 7). 7).

40* 40*

13,1-16,31 Philister Philister Ri.Ri.13,1-16,31

--

--

--

--

--

--

--

--

10,1-2 Ri.Ri.10,1-2

Philister/ / Philister Ammoniter Ammoniter

--

8,33-9,57 Ri.Ri.8,33-9,57

77

2020

??

1818

88

Jahre J ahreder der UnterUnterdrückung drückung

10,3-5 Ri.Ri.10,3-5

Midianiter Midianiter

(KönigderderKanaaniter) Kanaaniter) (König

Jabin Jabin

Philister Philister

(Königder derMoabiter) Moabiter) (König

Eglon Eglon

(Mesopotamien) (Mesopotamien)

Kuschan-Rischatajim Kuschan-Rischatajim

Besatzung Besatzung

6,1-8,32 Ri.Ri.6,1-8,32

4,1-5,31 Ri.Ri.4,1-5,31

3,31 Ri.Ri.3,31

3,12-30 Ri.Ri.3,12-30

3,5-11 Ri.Ri.3,5-11

Chronologie Chronologieder der Zeit Zeit der der Richter Richter 1100

Die Diezeitliche zeitlicheEinordnung Einordnungder dereinzelnen einzelnenRichter Richterististungewiss. ungewiss.Sicher Sichersind sindder derZeitrahmen Zeitrahmenund undeinzelne einzelneZeitangaben. Zeitangaben.Alles Allesandere anderesind sindvermutete vermuteteAngaben, Angaben,um umdem demLeser Lesereinen einen Überblick Überblick über über diesen diesen Zeitabschnitt Zeitabschnitt zu geben.

1613 1657 1657

© La Buona Novella Inc.

© Moreno Minesso


Zeit Zeit Passahfest, Passahfest, April April 27 27 Passahfest, Passahfest, April April 27 27 April April bis bis Ende Ende 27 27 zwischen zwischenApril Aprilund und Ende Ende 27 27 Ende Ende 27 27 Ende Ende 27 27 Ende Ende 27 27

Zeit Zeit –– 66 v.v. Chr. Chr. 66 oder oder 55 v.v. Chr. Chr. 66 oder oder 55 v.v. Chr. Chr. 55 v.v. Chr. Chr. 55 v.v. Chr. Chr. 55 oder oder 44 v.v. Chr. Chr. 55 oder oder 44 v.v. Chr. Chr. 55 oder oder 44 v.v. Chr. Chr. 44 v.v. Chr. Chr. 44 v.v. Chr. Chr. 44 v.v. Chr. Chr. zwischen zwischen 44 und und 11 v.v. Chr. Chr. 77 oder oder 88 n.n. Chr. Chr. 77 oder oder 88 bis bis 27 27 Zeit Zeit –– Herbst Herbst 26 26 Anfang Anfang 27 27 –– 1.1. Quartal Quartal 27 27 1.1. Quartal Quartal 27 27 1.1. Quartal Quartal 27 27 1.1. Quartal Quartal 27 27 1.1. Quartal Quartal 27 27

1,12-13

1,1-8 1,9-11

Mk.

Mk.

3,1-18 3,21-22 3,23-38 4,1-13

2,39 2,40-50 2,51-52 Lk.

2,1-7 2,1-7 2,8-20 2,21-38

Lk. 1,1-4 1,5-25 1,26-38 1,39-56 1,57-80

1,19-34 1,35-51 2,1-11 2,12 2,12

Joh. 1,1-18

Joh.

andere andere

andere andere

Der Der anfängliche anfängliche Dienst Dienst in in Judäa Judäa 25. 25. Die Die Tempelreinigung Tempelreinigung 26. 26. Jesus Jesus und und Nikodemus Nikodemus 27. 27. Frühdienst Frühdienst Jesu Jesu in in Judäa Judäa 28. 28. Weiteres Weiteres Zeugnis Zeugnis Johannes Johannes des des Täufers Täufers 29. 29. Johannes Johannes wird wird gefangen gefangen genommen genommen 30. 30. Jesus Jesus geht geht nach nach Galiläa Galiläa 31. 31. Jesus Jesus und und die die Samariterin. Samariterin. Die Die reife reife Ernte Ernte 14,3-4 14,3-4 4,12 4,12

Mt. Mt.

6,17-18 6,17-18 1,14a 1,14a

Mk. Mk.

3,19-20 3,19-20

Lk. Lk.

4,1-3 4,1-3 4,4-44 4,4-44

Joh. Joh. 2,13-25 2,13-25 3,1-21 3,1-21 3,22 3,22 3,23-36 3,23-36

andere andere

Der Dienst Jesu Christi zwischen dem ersten und zweiten zweiten Passah Passah

Die Mt. Die Geburt Geburt Jesu und die stillen Jahre 1. 1. Vorwort Vorwort des Lukas 2. 2. Ankündigung Ankündigung der Geburt des Johannes 3. 3. Ankündigung Ankündigung der Geburt Jesu 4. 4. Maria Maria bei Elisabeth. Marias Lobgesang 5. 5. Die Die Geburt Geburt Johannes des Täufers. Lobgesang des Zacharias 6. 1,18-25 6. Josefs Josefs Traum 7. 7. Die Die Geburt Geburt Jesu 8. 8. Die Die Hirten Hirten von Bethlehem 9. 9. Beschneidung Beschneidung und Darstellung Jesu. Simeon und Hanna 10. 2,1-12 10. Die Die Weisen Weisen aus dem Osten Morgenland 11. 2,13-15 11. Flucht Flucht nach nach Ägypten 12. 2,16-18 12. Der Der Kindermord von Bethlehem 13. 2,19-23 13. Rückkehr Rückkehr aus Ägypten 14. 14. Der Der Knabe Jesus im Tempel 15. 15. Die Die stillen stillen Jahre Jahre Johannes Mt. Johannes als Vorbote Jesu 16. 16. Das Das Wort wurde Mensch 17. 3,1-12 17. Auftreten Auftreten Johannes des Täufers 18. 3,13-17 18. Die Die Taufe Jesu 19. 1,1-17 19. Der Der Stammbaum Jesu Christi 20. 4,1-11 20. Die Die Versuchung Versuchung Jesu 4,1-11 21. 21. Das Das Zeugnis Johannes des Täufers 22. 22. Die Die ersten ersten Jünger Jesu 23. 23. Die Die Hochzeit Hochzeit zu Kana 24. 24. Kurzer Kurzer Aufenthalt Aufenthalt in in Kapernaum Kapernaum

Die Vorgeschichte

Chronologische Evangelienharmonie

Ort Ort Jerusalem Jerusalem Jerusalem Jerusalem Judäa Judäa Enon bei bei Salim Salim Enon Machaärus Machaärus von Judäa Judäa nach nach Galiläa Galiläa von Sichar Sichar

Ort Ort –– Jerusalem, im im Tempel Tempel Jerusalem, Nazareth Nazareth Stadt im im Gebirge Gebirge Judäas Judäas Stadt Stadt im im Gebirge Gebirge Judäas Judäas Stadt Nazareth Nazareth Bethlehem Bethlehem Bethlehem und und Umgebung Umgebung Bethlehem Bethlehem // Jerusalem Jerusalem Bethlehem Jerusalem // Bethlehem Bethlehem Jerusalem von Bethlehem Bethlehem nach nach Ägypten Ägypten von Bethlehem und und Umgebung Umgebung Bethlehem von Ägypten Ägypten nach nach Nazareth Nazareth von Jerusalem, im im Tempel Tempel Jerusalem, Nazareth Nazareth Ort Ort –– Wüste Judäa Judäa // Gegend Gegend des desJordan Jordan Wüste Bethabara Bethabara –– Wüste Judäa Judäa Wüste Bethabara Bethabara Bethabara Bethabara Kana Kana Kapernaum Kapernaum

1642 1686 1686

© La Buona Novella Inc.

© Moreno Minesso


KonKordanz Aaron Und A. redete alle Worte . . . . . . . . 2 . Mo . 4,30 A. aber und Hur stützten . . . . . . . 2 . Mo . 17,12 A. redeten gegen Mose . . . . . . . . . . 4 . Mo . 12,1 gegen Mose und A. . . . . . . . . . . . . . . 4 . Mo . 14,2 Mose und A. aber fielen . . . . . . . . . 4 . Mo . 14,5 dein Volk durch Mose und A. . . . . . Ps . 77,21 A., den er erwählt hatte . . . . . . . . . . Ps . 105,26 Haus A., vertraut auf den . . . . . . . . Ps . 115,10 erlöst und Mose, A. und Mirjam . . . . . . Mi . 6,4 von Gott berufen genau wie A. . . . . Hebr . 5,4 Aas stießen auf die A. herab . . . . . . . 1 . Mo . 15,11 Ihr sollt kein A. essen . . . . . . . . . . 5 . Mo . 14,21 um das A. des Löwen zu besehen . . Ri . 14,8 kein A. oder Zerrissenes gegessen . Hes . 4,14 ein A. oder zerrissen ist . . . . . . . . . . Hes . 44,31 A. ist, da sammeln sich die . . . . . . . . Mt . 24,28 Abbild weil er Gottes A. und Ehre . . . . . . 1 . Kor . 11,7 diese dienen dem A. und Schatten . . Hebr . 8,5 A. der himmlischen Dinge . . . . . . . Hebr . 9,23 abbrechen bauen, aber ich werde a. . . . . . . . . . . . Mal . 1,4 kann den Tempel Gottes a. . . . . . . . . Mt . 26,61 Scheunen a. und größere bauen . . Lk . 12,18 ich mein Zelt bald a. muss . . . . . .2 . Petr . 1,14 abbringen euch so schnell von dem a. lasst . . . Gal . 1,6 Abend Engel kamen am A. nach Sodom . .1 . Mo . 19,1 war gegen A. ausgegangen . . . 1 . Mo . 24,63 Am A. sollt ihr erkennen . . . . . . . . . 2 . Mo . 16,6 gegen A. ist das Passah . . . . . . . . . 3 . Mo . 23,5 den A. von seinem Lager . . . . . . 2 . Sam . 11,2 den A. lang dauert das Weinen . . . . . Ps . 30,6 Morgen vom A. ist, lässt er . . . . . . Ps . 103,12 an sein Werk bis an den A. . . . . . . Ps . 104,23 um den A. wird es hell . . . . . . . . . . . Sach . 14,7 A. aber brachten sie viele . . . . . . . . . . . Mt . 8,16 A. aber traten seine Jünger . . . . . . . . Mt . 14,15 am A. war er allein dort . . . . . . . . . . . . Mt . 14,23 Am A. sagt ihr: ›Es wird schönes . . . Mt . 16,2 es nun A. wurde, sagte der Herr . . . . Mt . 20,8 A. setzte er sich zu Tisch . . . . . . . . . . Mt . 26,20 A., als die Sonne untergegangen . . Mk . 1,32 es A. geworden war: »Lasst uns . . . Mk . 4,35 A. war das Boot mitten auf dem . . . Mk . 6,47 A. wurde, verließ er die . . . . . . . . . . . Mk . 11,19 kommt, ob am A. oder um . . . . . . . . Mk . 13,35 A. wurde, denn es war der . . . . . . . . Mk . 15,42 Richte her, was ich zu A. esse . . . . . . Lk . 17,8 bei uns; denn es will A. werden . . . . Lk . 24,29 Am A. gingen die Jünger hinunter . Joh . 6,16 A. dieses ersten Tages der . . . . . . Joh . 20,19 frühmorgens bis zum A. . . . . . . . . . Apg . 28,23 Abendessen Nach dem A., als der Teufel . . . . . . . Joh . 13,2 A. an seiner Brust gelegen . . . . . . Joh . 21,20 Abendmahl Wenn du ein Mittags- oder A. . . . . . . Lk . 14,12 machte ein großes A. und lud vieleLk . 14,16 des A. aus, um den Geladenen . . . . Lk . 14,17 waren, mein A. schmecken wird . . . Lk . 14,24 stand er vom A. auf, legte sein . . . . Joh . 13,4 hält man da nicht das A. . . . . . . . 1 . Kor . 11,20

Abendopfer abkehren meiner Hände wie ein A. . . . . . . . . . . Ps . 141,2 Gerechtigkeit a. und Böses . . . . . . Hes . 18,24 mich an um die Zeit des A. . . . . . . . Dan . 9,21 Ungerechtigkeit a., die er . . . . . . . . Hes . 18,27 seinem Weg a. und lebt . . . . . . . . . . Hes . 33,11 Abendzeit neigt dazu, sich von mir a. . . . . . . . . Hos . 11,7 kam zur A. zu ihm zurück . . . . . . . . 1 . Mo . 8,11 a. und sich den Fabeln . . . . . . . . . . . 2 . Tim . 4,4 ihnen gegeben wurde, a. . . . . . . .2 . Petr . 2,21 Abfall zuvor der A. gekommen . . . . . . . . 2 . Thes . 2,3 abkürzen und es a. in Gerechtigkeit . . . . . . . . .Röm . 9,28 abfallen Jahr waren sie von ihm a. . . . . . . . 1 . Mo . 14,4 ablassen und von dem Herrn a. . . . . . . . . . . . .Jos . 22,16 nicht a., ihnen Gutes zu tun . . . . . . . Jer . 32,40 a. zu den Götzen der . . . . . . . . . . . 1 . Chr . 5,25 alle a. und allesamt verdorben . . . . . . Ps . 53,4 ablegen aber zur Zeit des Kampfes a. . . . . . . . Ps . 78,9 a., in denen sie gefangen . . . . . . 5 . Mo . 21,13 Krone auf unserem Kopf ist a. . . . . . Kla . 5,16 die Werke der Finsternis a. . . . . . Röm . 13,12 Kinder Israel von mir a. . . . . . . . . . . Hes . 44,15 durch das A. des sündigen . . . . . . . . Kol . 2,11 vor dem drei a.; das Horn . . . . . . . . . Dan . 7,20 Sünde a., die uns immer . . . . . . . . . Hebr . 12,1 a., und die nicht nach dem Herrn . . Zef . 1,6 einige vom Glauben a. . . . . . . . . . . . 1 . Tim . 4,1 abmühen verdorrt und seine Blüte a. . . . . . .1 . Petr . 1,24 Mannes: »Ich habe mich a. . . . . . . . . Spr . 30,1 das vom lebendigen Gott a. . . . . . . Hebr . 3,12 o Gott; ich habe mich a. . . . . . . . . . . . Spr . 30,1 a. sind, erneut zur Umkehr zu . . . . . Hebr . 6,6 Weil seine Seele sich a. hat . . . . . .Jes . 53,11 wovon du a. bist, kehre um und tu . .Offb . 2,5 dich a. und dich nicht entmutigen . . Offb . 2,3 abnehmen abfällig Menschenmenge a. macht . . . . . . . Apg . 19,26 Schatz, der nie a., im Himmel . . . . . . Lk . 12,33 muss wachsen, ich aber muss a. . . Joh . 3,30 Abglanz ist der A. seiner Herrlichkeit . . . . . . . Hebr . 1,3 Abraham Abram heißen, sondern A. . . . . . . . 1 . Mo . 17,5 Abgott A. sagte zu Gott: »Ach . . . . . . . . . 1 . Mo . 17,18 die A. von Nof vernichten . . . . . . . . Hes . 30,13 Sollte ich vor A. verbergen . . . . . 1 . Mo . 18,17 hütet euch vor den A. . . . . . . . . . . . 1 . Joh . 5,21 A. blieb vor dem Herrn . . . . . . . . 1 . Mo . 18,22 A. antwortete: »Ach sieh . . . . . . . 1 . Mo . 18,27 Abgötterei Moloch A. getrieben haben . . . . . . 3 . Mo . 20,5 gebar dem A. in seinem . . . . . . . . . 1 . Mo . 21,2 A. haben sie mich erzürnt . . . . . 5 . Mo . 32,21 versuchte Gott A. . . . . . . . . . . . . . . . . 1 . Mo . 22,1 und Widerstreben ist A. . . . . . . . 1 . Sam . 15,23 und sagte zu ihm: »A.!« Er . . . . . . 1 . Mo . 22,1 A. und Lüge lass fern von mir sein . .Spr . 30,8 A. war alt und hochbetagt . . . . . . . 1 . Mo . 24,1 Sünde und A. verachten . . . . . . . . . Hes . 36,31 A. gab seinen ganzen . . . . . . . . . . . 1 . Mo . 25,5 deines Vaters, der Gott A. . . . . . . . . 2 . Mo . 3,6 Abgrund A., Isaak und Jakob als der . . . . . . . 2 . Mo . 6,3 A. und der Tod sprechen: . . . . . . . . Hiob 28,22 Nachkommen seines Knechtes A. . .Ps . 105,6 und A. sind dem Herrn . . . . . . . . . . .Spr . 15,11 Bund, den er mit A. gemacht hat . . Ps . 105,9 A. werden niemals voll . . . . . . . . . . . .Spr . 27,20 A., meines Freundes . . . . . . . . . . . . . . . Jes . 41,8 zu befehlen, in den A. zu fahren . . . . Lk . 8,31 Schaut A. an, euren Vater . . . . . . . . . Jes . 51,2 Schlüssel zum Schacht des A. . . . . Offb . 9,1 denn A. weiß nicht von uns . . . . . . .Jes . 63,16 Engel des A.; dessen Name . . . . . . Offb . 9,11 A. die Gnade halten, wie du . . . . . . . . Mi . 7,20 das aus dem A. aufsteigt . . . . . . . . . Offb . 11,7 Sohn Davids ist, des Sohnes A. . . . . . Mt . 1,1 aus dem A. aufsteigen . . . . . . . . . . . . Offb . 17,8 Wir haben A. zum Vater . . . . . . . . . . . . . Mt . 3,9 hatte den Schlüssel zum A. . . . . . . . Offb . 20,1 mit A. und Isaak und Jakob im . . . . . . Mt . 8,11 versiegelte den A. über . . . . . . . . . . . Offb . 20,3 Gott A. und der Gott . . . . . . . . . . . . . . . Mt . 22,32 diese, die doch eine Tochter A. ist . . Lk . 13,16 Abhang ganze Herde stürzte sich den A. . . . . Mt . 8,32 Zähneklappern sein, wenn ihr A. . . Lk . 13,28 sich den A. hinab in den See . . . . . . Mk . 5,13 von den Engeln in A. Schoß . . . . . . . Lk . 16,22 sah er A. von fern und Lazarus . . . . Lk . 16,23 abhauen A. sagte zu ihm: ›Sie haben Mose . . Lk . 16,29 die Hand a., und dein Auge . . . . 5 . Mo . 25,12 erfahren, weil auch er ein Sohn A. . . Lk . 19,9 Heute ist ein Stamm von Israel a. . . . Ri . 21,6 Wir sind A. Nachkommen und . . . . . Joh . 8,33 keine gute Frucht bringt, wird a. . . . . Mt . 3,10 A. ist unser Vater .« Jesus sagte . . . Joh . 8,39 wird a. und ins Feuer geworfen . . . . . Mt . 7,19 Das hat A. nicht getan . . . . . . . . . . . . . Joh . 8,40 keine gute Frucht bringt, wird a. . . . . . Lk . 3,9 A., euer Vater, jubelte, dass er . . . . Joh . 8,56 Bevor A. war, bin ich .« . . . . . . . . . . . . . Joh . 8,58 abirren von deinen Geboten a. . . . . . . . . . . . Ps . 119,10 erschien unserem Vater A. . . . . . . . . . Apg . 7,2 a. sind und sich unnützem . . . . . . . 1 . Tim . 1,6 denn von unserem Vater A. sagen . .Röm . 4,1 Glauben a. und machen . . . . . . . . 1 . Tim . 6,10 A. aus Werken gerechtfertigt . . . . . . Röm . 4,2 von der Wahrheit a. sind . . . . . . . . 2 . Tim . 2,18 A. hat Gott geglaubt, und das ist . . Röm . 4,3 a. würde und jemand bekehrte . . . . Jak . 5,19 der Welt sein sollte, ist A. . . . . . . . . .Röm . 4,13 nicht alle, die A. Nachkommen . . . . Röm . 9,7 Genau wie A. Gott geglaubt hat . . . . Gal . 3,6 abkaufen etwas a., soll keiner seinen . . . . 3 . Mo . 25,14 mit dem gläubigen A. gesegnet . . . . . Gal . 3,9 es dir a. für seinen Preis . . . . . . 2 . Sam . 24,24 Segen A. unter die Völker käme . . . Gal . 3,14


Die

– eine zuverlässige Bibelübersetzung in schöner Sprache Eine Gesamtübersicht aller verfügbaren Größen, Farben und Ausführungen finden Sie im Bibelkatalog (Best.-Nr. 2802), den Sie kostenlos unter www.asaph.net anfordern können.

asaphshop www.asaph.net

Asaph Buch- & Musikvertrieb GmbH Postfach 2889 • D-58478 Lüdenscheid • Tel. 02351/9693-0 • Fax 02351/9693-45 • asaph@asaph.net Kostenlose Bestell-Hotline: Tel. 0800/9693000 • Fax 0800/9693045 Asaph AG Schweiz Brückenstr. 22 • CH-8280 Kreuzlingen 1 • Tel. 071/6770920 • Fax 071/6770929 • info@asaph.net CBZ & PD Österreich Dr. Schauer-Straße 26 • A-4600 Wels • Tel. 07242/65745 • Fax 07242/66163 • cbz-wels@cbz.at • www.cbz.at

Versandkostenpauschale: € 3,50/CHF 6,90 • Ab € 30,-/CHF 90,- versandkostenfrei, (Online-Bestellungen bereits ab € 19,50). Gilt nicht für den Handel. Preisänderung und Lieferung vorbehalten. • Best.-Nr. 2804

BIBEL NEUELUTHER


161092