Page 1


EIN GOTT, DER WUNDER TUT

1

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

1

27.05.2004, 14:40


Ein Gott, der Wunder tut Ein Journalist untersucht die Heilungen im Dienst von Charles Ndifon Von Henri Nissen

© der englischen Ausgabe 2003 Scandinavia Publishing House Drejervej 15,3 DK-2400 Copenhagen NV Tel.: +45/35/310330 www.scanpublishing.dk © der deutschen Ausgabe 2004 ASAPH Verlag 1. Auflage 2004 Aus dem Englischen übersetzt von Sabine Njock. Die Bibelstellen wurden i.d.R. der Revidierten Elberfelder Übersetzung © 1985 Brockhaus-Verlag, Wuppertal, entnommen. Covergestaltung: Grafix/Benny Alex Layout: Henri Nissen Printed in the EU ISBN: 3-935703-41-4 Best.-Nr. 147341 Für kostenlose Informationen über unser Lieferprogramm an christlicher Literatur, Musik und vielem mehr wenden Sie sich bitte an: ASAPH, D-58478 Lüdenscheid asaph@asaph.net – www.asaph.net 2

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

2

27.05.2004, 14:40


Inhalt Teil 1: Wunder über Wunder Übernatürliche Kräfte Aufregung in Ringkøbing Rogers Geschichte Vor laufender Kamera geheilt 11.000 in Kopenhagen Was haben sie erlebt? Henriettes Geschichte Physiotherapeutin von Bandscheibenvorfall geheilt 8000 Besucher Menschen um mich werden geheilt … Von Kinderlähmung geheilt Geschieht etwas Ungewöhnliches in Dänemark? „Es ist so einfach …“ Eine völlig veränderte Weltanschauung Geistheiler suchen Kraft USA: Verstand, sei ruhig! 48 Wunder Indien: Kinder geheilt Mexiko: Schau! Hinduistischer Arzt von Epilepsie geheilt Kanada: Dokumentierte Heilung England: Der Wunder-Mann Philippinen: Pupille eines Blinden wiederhergestellt

7 13 23 31 35 41 45 51 57 63 69 75 81 89 93 97 99 107 111 115 117 119 121

3

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

3

27.05.2004, 14:40


Teil 2: Weitere Nachforschungen Wer ist dieser Charles Ndifon? Ein persönliches Treffen mit Charles Die Frau an seiner Seite Fragen und Antworten Gott will, dass wir gesund sind Heil = Heilung? Können die Heilungen bewiesen werden? Wissenschaftliche Studien über die Wirkung von Gebet Ohne Glauben geht es nicht Lesen Sie selbst! Habe ich genug Glauben? Wie behält man sein Wunder? Wenn die Heilung nicht eintritt … Der Versuch einer Zusammenfassung

125 141 147 153 162 165 169 179 189 193 201 207 215 225

Anhang: Verheißungen, Ermahnungen und Gebete über göttliche Heilung

231

Mein Dank gilt Jan Due-Christensen und René Ottensen, Pastoren in Odense und Kopenhagen, sowie den Journalisten Bodil Harild, Kopenhagen und Bornholm, Svend Løbner Madsen, Vejen, Louise Ø. Poulsen, Odense, Orla Fredensborg Møller, Århus, Ginny McInnes, Sooky News Mirror, Lauren Hopkins von den Scarborough Evening News für die Aufzeichnungen, Fotos und Hilfe bei der Bereitstellung von Informationen für dieses Buch. Danke auch an Birthe, Henrik, Maj-Britt und John Nissen für das Korrekturlesen, die Hilfe mit den Bibelstellen und eure moralische Unterstützung. Vielen Dank auch an Angel Production, TV2 und TV2 Fünen für die Erlaubnis, Bilder aus ihren Sendungen zu verwenden. Ganz besonderer Dank an Donna und Charles Ndifon für die Erlaubnis, dieses Material zu verwenden, und für ihre Mitarbeit bei der Verwirklichung dieses Buches.

4

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

4

27.05.2004, 14:40


Übernatürliche Kräfte Die Lahmen gehen, die Blinden sehen, die Tauben hören … Gibt es überhaupt einen Gott? Die Dänen hatten die Kirche und das Christentum schon fast abgeschrieben, als plötzlich etwas geschah, dass die Vorurteile vieler Menschen herausforderte …

Alles begann mit einem ziemlich unheimlichen Abend Fernsehproduzent Thomas Breinholt war zu Besuch bei Michael Rex, Redakteur beim dänischen Fernsehsender TV2. Dieser hatte ihm erzählt, dass sich in seinem Haus seltsame Dinge zugetragen hatten. Während sie im Wohnzimmer saßen, hörten sie plötzlich ein seltsames Geräusch im Flur. Im gleichen Augenblick fiel ein Bild von der Wand, schwebte drei Meter weit und landete auf dem Boden. Später hörten sie ein Geräusch wie das Öffnen der Haustür. Aber als sie nachsahen, war diese fest verschlossen. Diese Ereignisse wiederholten sich einige Male. Weder Breinholt noch Rex hatten eine Erklärung für diesen seltsamen „Spuk“. Doch weil Breinholt gerade dabei war, eine Dokumentation über den Spiritisten Frank Munkø zu drehen, wollte er herausfinden, ob der Spiritist die Geister vertreiben konnte. „Ich stellte mir vor, dass es irgendwie lustig werden würde. Ich dachte, wir würden sehen, wie ein Mann beschwörend und mit Geistern sprechend durch das Haus laufen würde“, sagte er später in einem Interview.1 „Zu dieser Zeit hatte ich keine Ahnung, wohin uns diese Aufnahmen führen würden, doch sie sind inzwischen ungekürzt in der Fernsehserie Übernatürliche Kräfte ausgestrahlt worden, in deren Verlauf Michaels Wohnung ‚von Geistern gereinigt‘ wurde und sein Glastisch explodierte!“

„Übernatürliche Kräfte“ „Am Tag nach den Aufnahmen in Michaels Wohnung war ich immer noch sehr geschockt von dem, was wir gesehen hatten. Ich machte mich an das Überarbeiten der Bänder und untersuchte jede Einstellung, um eine natürliche Erklärung für das, was dort geschehen war, zu suchen. Doch ich konnte nichts finden! Es war mir ein Rätsel, ich konnte es nicht begreifen. Da ich zur gleichen Zeit viele andere Projekte laufen hatte, beschloss ich, die Aufnahme ins Regal zu stellen. Doch einige Kollegen von TV2 Lorry (ein staatlicher Regionalsender in Kopenhagen) hörten, was 7

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

7

27.05.2004, 14:40


passiert war, und traten sich gegenseitig fast auf die Füße, um diese Bänder zu sehen. Anscheinend war es uns gelungen, eine Art ‚geistliches Fernsehen‘ zu machen, das die Menschen berührte. Es war vielleicht eine völlig neue Art, die Medien zu benutzen, nämlich Fernsehsendungen über den Okkultismus und die übernatürliche Welt zu machen. Normalerweise wäre das völlig unmöglich, weil man das Geistliche nicht sehen kann; doch in diesem Fall konnte man die Reaktionen der Leute sehen. Mir wurde zu diesem Zeitpunkt klar, dass viele Menschen geistliche Erfahrungen gemacht haben, aber dass es einfach etwas war, über das Fernsehproduzent Thomas Breinholt man nicht sprach. Langsam aber sicher formte sich in mir die Idee, darüber eine Fernsehserie zu machen. Diese Serie kam dann unter dem Titel Übernatürliche Kräfte auf den Bildschirm.“

Ein buntes Gemisch Wie wir noch sehen werden, sind die Dänen wahrscheinlich eins der am wenigsten religiösen Völker überhaupt. Die Vorstellung einer geistlichen Realität wurde immer und immer wieder unterdrückt – sogar von der Kirche, die ein intellektuelles, verstandesmäßiges Christentum gepredigt hat, ohne Gefühle oder Gemeinschaft und fast ohne jegliche geistliche Dimension. In den alten dänischen Kirchen des Mittelalters wird erstaunlich wenig über den Heiligen Geist und das Übernatürliche gepredigt, obwohl auf den wunderschönen alten Wandgemälden sowohl Dämonen als auch Engel zu sehen sind. Gemeinsam mit einigen anderen Ereignissen wurde die Fernsehserie Übernatürliche Kräfte deshalb zu einem wahren Augenöffner. Nicht nur die Weltanschauung des Fernsehproduzenten geriet dadurch ins Wanken, sondern auch die der meisten Zuschauer. Die Serie Übernatürliche Kräfte war keine christliche Serie, sondern ein buntes Gemisch. Die einzelnen Sendungen zeigten viele verschiedene spirituelle Phänomene. Doch eine Sendung hatte bei den Zuschauern besonders eingeschlagen. Nach der Sendung erhielt der Produzent über tausend Zuschriften. Es war die Sendung über den Heilungsprediger Charles Ndifon: 8

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

8

27.05.2004, 14:40


„Ich erinnere mich, dass ich die TV2-Nachrichten sah, in denen über Charles Ndifon berichtet wurde“, erklärt der Fernsehproduzent Thomas Breinholt. „Es war ein typischer Ausschnitt von etwas ‚kirchlichem‘, wo ein paar Leute zu seltsamer Musik singen. Wenn es funktionieren sollte, mussten wir jemanden finden, der nicht an Jesus glaubte und der eine medizinisch dokumentierte Krankheit hatte, den wir über eine längere Zeit begleiten mussten. Wir riefen Roger Pedersen an, der mit uns nach einiger Überlegung nach Ringkøbing fuhr, wo die Versammlungen mit Ndifon stattfanden.“

Roger als Vertreter der Zuschauer „Als wir nach Ringkøbing kamen, wurden wir in diesem ‚amerikanischen Halleluja-Stil‘ begrüßt, was für mich immer wie ein rotes Tuch gewesen war. Unsere Erwartungen waren also für alle offensichtlich. Doch wir hatten auch Roger dabei, der genauso reserviert war wie wir, und der sollte die Fernsehzuschauer vertreten – mit ihm konnte sich jeder identifizieren. Charles Ndifon war ein begnadeter Redner. Je weiter der Abend fortschritt, desto sprachloser wurden wir. Ich ging herum und sprach mit verschiedenen Leuten. Da war jemand mit Krücken. Er wurde schnell nach vorne geholt – und warf seine Krücken weg. Ich verschluckte mich fast an meinem Vanillekuchen, doch ich war auch sehr skeptisch, deshalb war mein nächster Gedanke: ‚Das ist alles nur Show! Den haben sie sicherlich nur mitgenommen, um die Versammlung ein wenig aufzupeppen.‘ Ich war erzogen worden, so zu denken. Mein wissenschaftlicher Hintergrund fordert alles in Frage zu stellen, was ich sehe“, sagt Thomas Breinholt. Ursprünglich hatte Thomas eine Ausbildung zum Agronom an der dänischen königlichen Universität für Veterinärmedizin und Landwirtschaft absolviert. Nur durch Zufall kam es, dass er schließlich beim Fernsehen anfing.

Rogers Wunder – fantastisch! „Dann war Roger an der Reihe. Er legte seine Hand auf sein krankes Auge – und das Wunder geschah! Ich war so berührt, als ich vor Roger stand und erkannte, dass er wieder sehen konnte. Das ganze Team stand da mit Tränen in den Augen. Es ist einfach unmöglich eine professionelle Distanz aufrechtzuerhalten, wenn so etwas passiert. Es war fantastisch. Am darauffolgenden Tag versuchte ich, wieder festen Boden unter den Füßen zu bekommen. War es etwas Psychologisches? War es etwas, was Roger selbst hervorgerufen hatte? Ich hatte unzählige Fragen. Doch ich konnte die Tatsache 9

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

9

27.05.2004, 14:40


nicht wegerklären, dass Roger geheilt worden war. Die Heilung wurde auch später vom Krankenhaus bestätigt. Die Sendung über Ringkøbing ist noch immer eine meiner Lieblingssendungen. Mit unseren eigenen Augen sahen wir, wie jemand eine kraftvolle, positive, lebensverändernde Erfahrung machte.“

Die Geistlichen waren eine Enttäuschung „Als wir die Serie Übernatürliche Kräfte produzierten, versuchte ich, einige Geistliche der Staatskirche in die Sendung zu bekommen, doch keiner war dazu bereit. Sogar Geistliche der freien (nichtstaatlichen) Gemeinden waren nur schwer zu finden. Die Christen wollten nur sehr ungern aus ihren Verstecken herauskommen – meistens mit der Entschuldigung, dass man mit den ‚Opfern‘ vorsichtig sein

Roger Pedersen und Charles Ndifon treffen sich zum ersten Mal, nachdem Rogers Augen während der Veranstaltung geheilt wurden. Die Heilung war in aller Munde, als bekannt wurde, dass TV2 Roger als „Versuchskaninchen“ mitgebracht hatte. Ndifon hatte Roger erst bemerkt, als die Wunderheilung schon geschehen war.

10

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

10

27.05.2004, 14:40


Charles Ndifon spricht zum ersten Mal in Dänemark. Ort der Veranstaltung war die kleine „Jesusgemeinde“ in Ringkøbing, die von einer Gruppe junger Leute gegründet wurde. Die Gottesdienste finden in einem städtischen Sportzentrum statt.

müsse. Doch auch wenn solche ‚Opfer‘ ihre Geschichte erzählen wollten, waren die Geistlichen trotzdem nicht bereit mitzuwirken. Ich war also sehr erstaunt, dass die meisten Geistlichen der Staatskirche der Bibel überhaupt keinen spirituellen Wert zugestehen. Ich glaube, dass es viel zu viele Tabus bei diesem Thema gibt. Es ist ganz einfach enttäuschend, dass Christen ein Thema, das so viele Menschen interessiert, nicht anschneiden wollen. Die Geistlichen und die Kirche müssen herauskommen und ihre Version der Dinge verkündigen. Sonst wird das New Age alles abdecken, und das ist eine Cowboy-Wildnis aus mehr oder weniger gut getarnten Scharlatanen und Menschen, die redliche Absichten haben. Doch auf diesem Gebiet gibt es eben keine Möglichkeit der Qualitätskontrolle“, sagt Thomas Breinholt.

Eine geistliche Entdeckungsreise Für Thomas Breinholt persönlich wurde die Fernsehserie so wichtig, dass er anfangen musste, eine Erklärung für diese Dinge zu finden: „Übernatürliche Kräfte wurde für mich zu einer Art Reise. Ich dachte, die Welt sei auf eine bestimmte Art beschaffen. Doch meine Arbeit mit der Sendung stellte 11

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

11

27.05.2004, 14:40


für mich eine große Herausforderung dar, alles auf die Reihe zu bekommen. Ich musste deshalb verschiedene Erklärungsmodelle untersuchen, die außerhalb unserer rationellen Welt der Erklärungen liegen. Ich begann also, Bücher über Buddha, den Islam, die christliche Mystik und über Spiritismus zu lesen. Diese Reise hat mich davon überzeugt, dass unsere Existenz Dimensionen beinhaltet, die außerhalb unseres dreidimensionalen Verständnisses liegen. Für mich persönlich hat die christliche Theologie die größte Bedeutung gehabt. Und dafür interessiere ich mich. Zweifellos hat das damit zu tun, dass ich in einem christlichen Land aufgewachsen bin. Doch was die allerletzte Wahrheit ist, weiß ich nicht. Ich glaube, das werde ich erst wissen, wenn ich an der Himmelstür stehe“, schließt Thomas Breinholt.

Ihre eigene geistliche Reise? Dieses Buch ist auch eine „geistliche Reise“ – oder ein Reiseführer – in eine geistliche Welt, deren Existenz vom Großteil der Wissenschaft und von unseren Schulbüchern im gesamten 20. Jahrhundert geleugnet wurde. Wie soll der einfache Mann auf der Straße mit diesen Kräften umgehen, ohne dass er von ihnen umgeworfen wird? Dieses Buch handelt in erster Linie von Charles Ndifon – dem Nigerianer, der die Sicht der Dänen über die geistliche Welt verändert hat und der jetzt in der ganzen Welt mehr und mehr tätig ist. In den folgenden Kapiteln werden wir näher sehen, wer Charles Ndifon eigentlich ist; worauf sich die Weltsicht, mit der er operiert, gründet, und was eine mögliche Erklärung dafür sein könnte, dass so viel passiert, wenn er für die Kranken betet. Wir werden seine Erklärung dafür hören, warum die normalen Naturgesetze anscheinend außer Kraft gesetzt werden und Menschen geheilt werden können – genau wie zur Zeit Jesu. Wir werden einige der vielen Menschen kennen lernen, die an ihrem eigenen Körper Heilung erfahren haben. Wir werden uns auch eingehend damit befassen, warum einige nicht geheilt werden, warum einige erst nach einer gewissen Zeit geheilt werden und warum einige ihre Heilung anscheinend wieder „verlieren“. Wir werden auch einen Blick werfen auf eine statistisch-medizinische Untersuchung einiger Dänen, die „geheilt“ wurden. Wir werden einige sensationelle wissenschaftliche Untersuchungen betrachten, die zeigen, dass Gebet wirklich Auswirkungen hat. Viel Freude auf Ihrer Reise! 1 Interview mit René Ottesen, KKR/TV, erschienen im KE-Magazin, Dezember 2001, Abdruck mit Erlaubnis.

12

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

12

27.05.2004, 14:40


Aufregung in Ringkøbing Die Geschichte fing in Wirklichkeit noch früher an. Noch vor Februar 2000. Die Geschichte beginnt im windigen, weit entfernt an der Nordsee gelegenen Ringkøbing. Dort hat eine kleine Gruppe junger Leute ihre eigene „Jesusgemeinde“ gegründet, um sich von der langweiligen Landeskirche abzusetzen. Genau genommen sind es nur etwa fünfzehn junge Leute. Ihr ebenso junger „Pastor“, Peter Skov, muss in einem Discount-Markt arbeiten, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Doch er ist frisch verheiratet mit Mona und voller Optimismus. Sie sind davon überzeugt, dass der christliche Glaube noch viel mehr beinhaltet, als die meisten Leute denken. Deshalb machte sich Peter im Internet auf die Suche nach Menschen und Orten in der ganzen Welt, wo etwas geschieht. Er wollte etwas finden über Wunder, und zwar nicht nur in der Dritten Welt, sondern im Westen. Ständig stieß er bei seiner Suche auf den Namen Charles Ndifon. Ursprünglich kommt Charles aus Nigeria in Afrika, lebt aber heute in Rhodes Island in den USA. „Ich fand, dass es sich unglaublich aufregend anhörte, deshalb besorgte ich mir einige Kassetten von einer Gemeinde in Kanada, wo er gewesen war. Die Kassetten überzeugten mich, dass wir einen Mann wie Ndifon in Dänemark brauchten, wenn es zu einem geistlichen Durchbruch kommen sollte“, sagt Peter Skov. „Und was hast du gemacht?“ „Ich rief ihn einfach an und fragte, ob er nach Dänemark kommen würde.“ „Was hat er geantwortet?“ „Er fand die Idee sehr gut. Er sagte, wir sollten Wunder und Zeichen erwarten.“ „Was hat das gekostet?“ „Am Ende hat alles zusammen ungefähr 3800 Euro gekostet. Das beinhaltet die ReisekoZwei junge Leute, Mona und Peter Skov, luden Ndifon ein, nach Dänemark zu kommen.

13

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

13

27.05.2004, 14:40


Dramatische Ereignisse in Ringkøbing: Ein glücklicher Mann ist von seinem Rollstuhl aufgestanden und probiert zu gehen. Berichten zufolge wurde er von Diabetes und Schmerzen in den Beinen geheilt.

sten für ihn und seine Mitarbeiter, die Miete für einen Saal, Werbung, Hotelunterbringung usw. – Sie haben dann übrigens in einer Jugendherberge gewohnt, aber unsere Jugendherberge hier in Ringkøbing ist sehr gut!“ „Wie konnte eine so kleine Gruppe junger Leute sich trauen, so etwas zu veranstalten?“ „Wir hatten etwa 3800 Euro gespart, weil wir noch niemanden angestellt hatten, und wir hatten auch noch kein eigenes Gebäude gekauft, sondern Räume im hiesigen ROFI-Sportzentrum gemietet. Deshalb beschlossen wir, das Geld für die Veranstaltungen zu verwenden.“

Lehre über Heilung Peter und seine Freunde organisierten dann im Februar 2000 eine Reihe von Veranstaltungen. 14

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

14

27.05.2004, 14:40


Von Mittwoch, den 9., bis Sonntag, den 13. Februar 2000 hielt Charles Ndifon morgens und abends im ROFI-Sportzentrum Veranstaltungen ab. In den Morgenveranstaltungen lehrte er über biblische Heilung und wie diese Wunder auch heute noch durch jeden einzelnen Christen geschehen können. Die jungen Leute der Gemeinde wurden gelehrt, wie sie für die Heilung von Kranken beten können, und viele tun das auch heute noch. Es gibt jetzt jeden letzten Donnerstag im Monat Heilungsgottesdienste in der Jesusgemeinde, auch wieder in einem Raum des ROFIZentrums. Obwohl die Morgenveranstaltungen eigentlich nur für die interne Ausbildung gedacht waren, kamen immer auch einige Leute, die geheilt werden wollten, so dass Charles Ndifon doch immer auch noch für Kranke betete. Orla Fredensborg Møller war bei einer der Morgenveranstaltungen anwesend und erinnert sich: „Nachdem Charles Ndifon eineinhalb Stunden gesprochen hatte, machte er eine Pause und sagte, er würde für diejenigen beten, die Gebet brauchten, ehe er darüber sprechen würde, was er eigentlich geplant hatte. Eine Dame mit Alzheimer erfuhr offensichtlich Linderung; ein Mann erlebte, wie die Schmerzen in seinen Beinen verschwanden; zwei Leute mit Asthma wurden geheilt usw. Die Veranstaltung ging zweieinhalb Stunden länger als geplant, aber Charles konnte nicht aufhören, für Kranke zu beten und darüber zu sprechen, wie man jeden Tag in siegreichem Glauben lebt.“

Eintritt frei Abends waren dann die eigentlichen Heilungsgottesdienste, bei denen natürlich kein Eintritt verlangt wurde. Die Dänen, die Heilung suchten, aber nicht daran gewohnt waren, in die Kirche zu gehen, waren darüber sehr erstaunt. Aber in Kirchen wird ja normalerweise kein Eintritt verlangt, sondern die Teilnehmer werden ermutigt, freiwillig zu geben, was jeder kann, um die Ausgaben abzudecken. Jeden Tag kamen mehr Menschen zu den Veranstaltungen, und es gab jeden Abend mehr und mehr wunderbare Heilungen. „Natürlich hatten wir geglaubt und gehofft, dass irgend etwas Großes passieren würde, aber dass so viel passieren würde, hätten wir uns nicht träumen lassen“, sagt Peter: „Oder dass hinterher auch noch so viel passieren würde …“ „Warum wurden eure Veranstaltungen so weit bekannt?“ „Viele glauben, es lag an der Fernsehserie Übernatürliche Kräfte, doch diese Sendung wurde erst sechs Monate später ausgestrahlt, im Herbst. Doch es gab einen kurzen Bericht in den landesweit ausgestrahlten TV2-Nachrichten am Mitt15

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

15

27.05.2004, 14:40


wochabend und in der sehr beliebten Sendung 19-Direkte des landesweiten Senders DR1 TV. Das hat enormes Interesse hervorgerufen. Die Leute konnten sehen, dass dort wirklich etwas passierte. Die Telefone sind fast heißgelaufen. Menschen aus dem ganzen Land riefen an und fragten, wo es stattfand und wie sie mit Charles Ndifon Kontakt aufnehmen könnten. Wir hatten gehofft, dass wir vielleicht 60 bis 70 Leute aus den Gemeinden in Ringkøbing auftreiben könnten. Doch allein am Samstagabend kamen dreihundertundfünfzig Leute, und zwar von außerhalb. Wir waren überhaupt nicht vorbereitet auf all diese Menschen, die aus dem ganzen Land zu uns geströmt kamen, mit den furchtbarsten Krankheiten“, sagt Peter.

„Gottes Medizin ist sein Wort“, proklamiert Ndifon. „Fürchte den HERRN und weiche vom Bösen. Das wird deinem Leibe heilsam sein und deine Gebeine erquicken“, zitiert er aus Sprüche 3,7-8.

Kann ich mit dem Heiler sprechen? „Die Leute fragten immer nach dem Heiler“, sagt Mona Skov. „Sie konnten nicht verstehen, dass es Gott ist, der heilt, und nicht ‚der Heiler‘. Einige fragten mich: ‚Kann er auch aus der Entfernung heilen?‘ Wir merkten, dass viele Leute bereit waren, von weit her zu kommen und auch Eintritt zu bezahlen, damit man für sie betete. Sie waren ganz überrascht, dass die Veranstaltung umsonst war.“ Eine Dame erzählte Mona am Telefon von dem indischen Guru Sai-Baba, von dem sie glaubte, dass auch er Menschen durch die Kraft Gottes heilt. Mona gab es schließlich auf, zu versuchen dieser Frau zu erklären, dass es sich nicht um denselben Gott handelte. (Das war, bevor Sai-Baba durch verschiedene Berichte in einer neuen Dokumentationsreihe mit dem Titel TV-avisen im Februar 2002 als Betrüger und Pädophiler entlarvt wurde.) Peter fügt hinzu: „Die Leute von heute haben noch nie von einem heilenden Evangelisten gehört, und meistens wissen sie auch nicht, wie ein christlicher Heilungsgottesdienst abläuft. Die Konzepte und Formen, die den Menschen geläufig sind, kommen aus dem New Age und von alternativen Behandlungsformen.“ 16

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

16

27.05.2004, 14:40


Bei den meisten Abendveranstaltungen waren auch Menschen, die schon alternative Behandlungen hinter sich hatten und dachten, dass es sich hier um dieselbe Art von Kraft handelte. Aber sie waren überrascht zu sehen, dass so viel Zeit darauf verwendet wurde, aus der Bibel zu lehren …

Keine magischen Fähigkeiten? Entgegen ihren Vorstellungen fanden sie heraus, dass Charles Ndifon nicht von sich behauptete, besondere Heilungskräfte oder magische Kräfte zu besitzen. Er predigte einfach den christlichen Glauben. Allerdings nicht die Art von Christentum, welche die meisten Leute mit der Staatskirche verbanden. Charles Ndifon nahm es ganz wörtlich, wenn Jesus Menschen geheilt und seinen Nachfolgern gesagt hatte, dass auch sie das Gleiche tun sollten. Der Unterschied zwischen Ndifons Christentum und dem „normalen“ Christentum war offenbar, dass er es ohne Rückhalt glaubte – und deshalb funktionierte es auch. Seine Botschaft in Ringkøbing war, dass ein einfaches Wort, im Glauben ausgesprochen, Menschen retten und heilen kann.

„Gottes Arznei ist sein Wort“ Orla F. Møller berichtet in der christlichen Wochenzeitschrift Udfordringen (dt.: Herausforderung) von einem der ersten Gottesdienste mit Ndifon: „Er nahm einige Beispiele aus dem Neuen Testament: Maria zeigte Glauben, als ihr gesagt wurde, dass sie die Mutter des Erlösers sein sollte: ‚Mir geschehe, wie du gesagt hast‘ (Lukas 1,38). Und der römische Offizier, dessen Diener krank war und im Sterben lag, drückte es so aus: ‚Sprich ein Wort, so wird mein Knecht gesund‘ (Lukas 7,7). Charles Ndifon sagt, dass wir Gottes Wort für bare Münze nehmen sollen, wenn Gott sagt: ‚Ich bin der HERR, der dich heilt!‘ (2. Mose 15,26) und wenn die Schrift ganz klar sagt: ‚Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen‘ (Jesaja 53,4). ‚Gottes Arznei ist sein Wort‘, proklamiert Ndifon und wirft mit Bibelstellen um sich wie ‚Fürchte den HERRN und weiche vom Bösen. Das wird deinem Leibe heilsam sein …‘ (Sprüche 3,7-8). Er fährt fort: ‚Viele Menschen denken, dass, wenn sie durch die Kraft Gottes geheilt werden sollen, es sofort geschehen muss. Doch manchmal kommt die Heilung langsam. Wenn der Arzt Ihnen ein Medikament verschreibt und es dann nicht gleich am ersten Tag wirkt, schmeißen Sie es dann weg? Nein, Sie befolgen die Anweisungen 17

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

17

27.05.2004, 14:40


auf dem Rezept und nehmen es weiter ein, bis sich etwas tut. Befolgen Sie die Anweisungen in Gottes Wort, und Sie werden geheilt werden! Wenn Sie Gottes Wort im Glauben aussprechen, fängt Ihre Heilung an – wenn Sie zweifeln, unterbrechen Sie den Prozess.‘

Traditionelle Kirchen behindern Heilung Charles Ndifon über einen der Hauptgründe, warum viele nicht geheilt werden: „Traditionelle Kirchen haben über Jahre gelehrt, man solle nicht erwarten, dass Gott durch Wunder eingreift, wie er es zur Zeit der Apostel getan hat. Ich muss lachen, wenn ich daran denke, dass die religiösen Führer zur Zeit Jesu genauso argumentierten. Sie waren verärgert, wenn er Menschen heilte. Doch Jesus ermahnte sie und sagte: ‚… Ihr habt die Gebote Gottes beiseite geschafft, um eure eigenen Traditionen zu befolgen.‘ Ich bin selbst in einem traditionell-religiösen Elternhaus aufgewachsen. Ich ging zur Kirche und lebte so, wie man es von mir erwartete, doch mein Glaube war tot. Die Menschen fühlen sich sicher in der Tradition und wagen nicht, im Glauben an Gott einen Sprung zu tun. Deshalb lehre ich lange, ehe ich anfange, für die Menschen zu beten; ich möchte in ihnen Glauben wecken und stärken, denn ‚der Glaube kommt aus dem Hören der Botschaft‘. Wir Christen zweifeln keinen Augenblick daran, dass Gott möchte, dass alle errettet werden. Aber wir fragen uns, ob er möchte, dass alle geheilt werden. Gott möchte nicht nur unsere Seele heilen, sondern auch unseren Körper. Viele haben zwanzig oder dreißig Jahre lang einer falschen Lehre zugehört, und wir müssen in fünf Tagen viele Dinge gerade rücken, ehe sie ihr Wunder empfangen können!“

Strecke dich aus nach Jesus – nicht nach mir! Am Sonntag war Charles Ndifon Gastredner in der Pfingstgemeinde in Holstebro. Zuerst berichtete Peter Skov von den Heilungen der vorangegangenen Tage. Seiner Meinung nach waren die bemerkenswertesten Heilungen geschehen, als Charles Ndifon nach einem Interview mit dem lokalen Radiosender von Ringkøbing spontan für einige der Moderatoren im Studio und Mitglieder des Produktionsteams gebetet hatte, die ebenfalls geheilt wurden! Ndifon lehrte zunächst eine Zeit lang, und zeigte dann, wie einfach es ist, durch Gottes Kraft geheilt zu werden. „Es ist sehr einfach, geheilt zu werden – die Schwierigkeit liegt darin, Gott zu vertrauen und zu glauben, dass Jesus deine Krankheiten getragen hat.“ 18

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

18

27.05.2004, 14:41


Dieser Mann hatte ein Rückenleiden und konnte nur unter Schmerzen laufen. Er wurde geheilt, als er in der Veranstaltung in Ringkøbing aufstand. Es schien, als ob Gott seine Wirbelsäule wieder gerade gerückt hätte!

Überraschend war für viele auch, dass er den Menschen nicht die Hand auflegte. Doch Ndifon erklärt: „In der Bibel wird gesagt, dass jeder, der Jesus berührte, geheilt wurde (Matthäus 14,36). Der Grund, warum ich euch nicht berühre, ist, dass ich euch Raum geben will, selber Jesus zu berühren! Wir sagen so oft: ‚Gott, berühre mich!‘ Aber jetzt möchte ich euch zeigen, dass ihr das nicht meinetwegen glaubt, sondern dass es Gott ist, der euch heilt.“ Ndifon betete auch für eine Dame, die ein zu kurzes Bein hatte, und sagte: „Könnt ihr sehen, wie es wächst? Es wird genauso lang werden wie das andere.“ Als die Dame kurz nach Mittag die Gemeinde verließ, humpelte sie, doch sie lächelte: „Das liegt nur daran, dass eine meiner Schuhsohlen jetzt zu dick ist!“

19

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

19

27.05.2004, 14:41


Wundertage in Ringkøbing Während der hektischen Tage mit Ndifon verschickte Peter Skov eine aufgeregte E-Mail, in der er atemlos, im Telegrammstil, beschrieb, was um ihn herum geschah: Frau mit einem Hüftproblem, ein Bein war länger als das andere. Das kürzere Bein wuchs! Ein Mann, dessen Gehör auf beiden Ohren beeinträchtigt war. Nahm sein Hörgerät ab und konnte perfekt hören! Ein alter Mann, der auf beiden Ohren sehr schwerhörig war. Vollkommen geheilt – kann auf mehrere Meter Entfernung hören. Hatte auch Arthritis in Knie und Hüfte. Wurde viel besser, die Schmerzen verschwanden! Eine Frau mit einer schlimmen Schulter. Ging ihr viel besser! Ein junger Mann mit Atembeschwerden. Kann ohne Beschwerden atmen (nach einem Dauerlauf)! Eine Frau mit Schmerzen in einem Knie, ein Bein länger als das andere. Der Schmerz ist verschwunden, das kürzere Bein wuchs, beide Beine sind jetzt gleich lang! Ein Mann mit Rückenbeschwerden, konnte nicht schmerzfrei gehen. Wurde geheilt, als er in der Versammlung aufstand. Sah aus, als ob Gott sein Rückgrat wieder zurechtgerückt hätte! Eine Frau mit einem verkrümmten Rücken (10 cm Unterschied zwischen beiden Schultern), Beine unterschiedlich lang und Rückenschmerzen nach einem Unfall. Ihre Schultern kamen auf das gleiche Niveau, ihre Beine wurden gleich lang und sie bewegte ihren Körper von einer Seite zur anderen – das hatte sie seit acht Jahren nicht mehr tun können! Ein Mann mit eingeklemmten Nerven nach einer Bandscheibenoperation, die Herzbeschwerden und Nacken- und Rückenschmerzen verursachten. Die Schmerzen verschwanden immer mehr! Eine Frau mit arthritischen Rückenschmerzen. Vollständig geheilt, keine Schmerzen mehr!

20

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

20

27.05.2004, 14:41


Ein junger Mann mit zwei schlimmen Knien wegen Fußball, ein Knie verdrehte sich auch. Sein Knie knackt immer noch, aber die Schmerzen sind völlig verschwunden! Eine Frau mit einem verkrümmten Rücken und Beinschmerzen seit drei Jahren wegen eines eingeklemmten Nervs. Die Schmerzen sind weg, und sie kann den Boden mit ihren Fingerspitzen berühren! Ein Mann, der nach einem Schleudertrauma 42 Jahre lang an Nackenschmerzen litt. Die Schmerzen sind völlig verschwunden! Eine Frau mit Lungenkrebs, der ihr Schmerzen verursacht. Die Ärzte hatten sie aufgegeben. Die Schmerzen verschwanden völlig (wir warten jetzt auf die Bestätigung des Arztes)! Außerdem wurde heute (Donnerstag) in der Nachmittagsversammlung ein junger Mann von Schmerzen und eingeschränktem Hörvermögen im linken Ohr geheilt. Er hatte es seit Jahren und fühlte sofort, wie die Schmerzen verschwanden! Es wurden auch noch andere von Rückenschmerzen und verschiedenen weiteren Beschwerden geheilt! Von heute Abend möchte ich nur kurz berichten, dass Menschen geheilt wurden von eingeschränkter Bewegungsfreiheit wegen eines Armund Schulterbruchs, eine Person mit Sklerose konnte sich immer freier bewegen, je mehr sie ihren Glauben anwandte und zum Handeln ermutigt wurde. Noch jemand, der nach einem Herzschlag einen Hirnschaden hatte, konnte augenblicklich nach dem Gebet merken, dass er geheilt war, usw. usw.

KOMMT SELBST UND ERLEBT ES – ES GESCHIEHT, UND ES GESCHIEHT JETZT – IN DIESEN TAGEN, DENN ES SIND WUNDERTAGE!

21

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

21

27.05.2004, 14:41


Das Apostolische Glaubensbekenntnis Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, Schöpfer des Himmels und der Erde Ich glaube an Jesus Christus, Gottes einzigen Sohn, unseren Herrn, der empfangen ist vom Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tag auferstanden von den Toten; aufgefahren in den Himmel, er sitzt zu der Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters, von dort wird er kommen, zu richten die Lebendigen und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, eine heilige, christliche Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten Und das ewige Leben.

Der Autor Henri Nissen wurde an der Dänischen Journalistenschule ausgebildet. Er arbeitete früher als Öffentlichkeitsreferent am dänischen Bundesparlament und wandelte 1985 die monatlich erscheinende christliche Zeitschrift Udfordringen (Die Herausforderung) in eine Wochenzeitung um. Er bereiste und schrieb über Asien, Amerika und Afrika und hat zuletzt drei Jahre lang bei einem afrikanischen Radiosender in Kamerun gearbeitet. Zurzeit hat er eine Teilzeitanstellung als Kommunikationsberater beim Lutherischen Weltbund im französischsprachigen Afrika. Er ist Autor mehrerer Bücher, die auch in andere Sprachen übersetzt worden sind. Seit nächstes Buchprojekt handelt von den Überresten der Arche Noah an der Grenze zwischen dem Iran und der Türkei.

238

00-Deutsch 147341 -T Kopie.p65

238

27.05.2004, 14:41

147341  

EIN GOTT, DER WUNDER TUT 1 Covergestaltung: Grafix/Benny Alex Layout: Henri Nissen Ein Gott, der Wunder tut ISBN: 3-935703-41-4 Best.-Nr. 14...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you