Issuu on Google+

hänssler CLASSIC

Orgelchoräle No. 94.030

J o h a n n

S e b a s t i a n

A C H

Orgelchoräle der Rinck- und Rudorffsammlung

Franz Haselböck

1


hänssler Orgelchoräle der RinckRinck- und Rudorffsammlung Bei den vorbereitenden Arbeiten für das Bach-Gedenkjahr 1985 kamen in der Musiksammlung der Yale University, New Haven (USA), u.a. 60 Orgelchoräle von J.S. Bach zutage, die der Forschung bis zu diesem Zeitpunkt aus unerfindlichen Gründen entgangen waren. Diese Orgelchoräle sind Teil einer Handschrift mit Werken verschiedener Autoren thüringischer Provenienz, und wurde nach dem Jahr 1790 von Johann Gottfried Neumeister, der als Schulmeister und Organist in Friedberg tätig war, angelegt. Neumeister gab diese Handschrift an einen Enkel Schüler Bachs Christian Heinrich Rinck (1770-1846), weiter, aus dessen Nachlass sie, zusammen mit Kopien weiterer Werke Bachs, 1852 vom amerikanischen Musikforscher Lowell Mason erworben und zwanzig Jahre später der Yale-University vermacht wurde.

CLASSIC

Organisten wurden daher Vorbilder gerne kopiert bzw. zu imitieren versucht. Was nun die Datierung der Bach-Choräle in der Rinck-Sammlung betrifft: Neben überlieferungsgeschichtlichen und notationstechnischen Aspekten kommen als Entstehungszeit nur die Jahre vor 1705 in Frage. Der Rang des in Bachs Weimarer Jahren 1713-1717 entstandenen Orgelbüchleins, dieser bedeutenden Sammlung von Orgelchorälen, setzt eine intensive Beschäftigung des jungen Bach mit den Satztypen seiner Zeit voraus. Entsprechend finden sich in der RinckSammlung die Gattung der Choralfantasie (Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort) , die fugierte Form der Choralbearbeitung (Nun komm, der Heiden Heiland, Da Jesus an dem Kreuze stund, Dies sind die heilgen zehn Gebot), der figurierte Choral (Kommt her zu mir), Choraltrio (Herr Christ, der einig Gotts Sohn) und Choralarie (Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ) und schließlich der Typus des späteren Arnstädter Gemeindechorals (Komm, Heiliger Geist). Dieselben Kompositions- und Stilkriterien treffen auch auf die fünf bislang nicht edierten Orgelchoräle der Sammlung Rudorff in der Musikbibliothek der Stadt Leipzig zu, die auf dem Außentitel Choralvorspiele und Figurierte Choräle für die Orgel J.S. Bach als Autor nennen. Zu den bereits erwähnten Formen der Choralfughette (Herr Jesu Christ, 1. Bearbeitung) und des figurierten Chorals, treten in dieser Sammlung variative Techniken (Herr Jesu Christ, 2. Bearbeitung, Es spricht der Unweisen Mund, Ach, was soll ich Sünder machen) bzw. toccatische Elemente (Der Tag, der ist so freudenreich).

Die Choräle der Neumeister-Sammlung wurden inzwischen editiert und liegen auch in mehreren Einspielungen*) vor. Bisher unbeachtet blieb hingegen die Rinck-Sammlung, deren Umschlag die Bezeichnung Chorale di Seb. Bach trägt und 16 bisher unbekannte Choralbearbeitungen von J.S. Bach enthält. Sie folgt in der Zusammenstellung der Choräle entgegen der NeumeisterSammlung, die sich an die Ordnung des Kirchenjahres hält, keiner erkennbaren zyklischen Idee. Offensichtlich entstand sie als Gebrauchssammlung, die gleichermaßen dem Studium wie der Praxis diente. Ein zeitgenössischer Musiker, Georg Andreas Sorge, der einer der Lehrer Neumeisters war, sagt ganz allgemein zur Funktion des Orgelchorals: Nebst der Wissenschaft des General-Baßes... ist einem Organisten wohl nicht notwendiger, als dass er auf die Choral-Lieder nach der Beschaffenheit ihres... Inhalts geschicklich praeludieren könne, damit eine KirchVersammlung aufgemuntert werde, das folgende Lied mit behöriger Andacht zu singen... Für die Ausbildung junger

Die wiederaufgefundenen Choräle eröffnen interessante Einblicke in die Studienjahre Bachs, seine Auseinandersetzung mit der Tradition und Aspekte seiner künstlerischen Entwicklung und sind auch eine willkommene Bereicherung der Orgelliteratur. Gerhard Walterskirchen

2


hänssler CLASSIC

Organ chorales of the Rinck- und Rudorff Collection copied or imitated for the training of young organists.

While the musical world prepared for the Bach commemorative year (1985) in the early eighties, sixty organ chorales by J.S. Bach, among other works, were brought to light in the music collection of Yale University in New Haven (USA). For some inexplicable reason, they had eluded scholars until then. These organ chorales are in manuscript containing works by various composers of Thuringian provenance. The manuscript was written after 1790 by Johann Gottfried Neumeister, a schoolteacher and organist in Friedberg. Neumeister passed the manuscript on to Christian Heinrich Rinck (1770-1846), whose teacher had studied with Bach himself. In 1852, the American musicologist Lowell Mason acquired the manuscript from Rinck’s estate, together with copies of other works by Bach and bequeathed this material twenty years later to Yale University.

With regard to the dating of the Bach chorales in the Rinck Collection, so much can be said: aside from matters of historical transmission and notation, one can only date them feasibly to the years preceding 1705. The important collection of organ chorales in the Orgelbüchlein, which dates from Bach’s Weimar years, 1713 to 1717, presupposes that the young Bach had devoted himself with diligence to these types of pieces as they were known in his day. Accordingly, one finds in the Rinck Collection such genres as the chorale fantasy (Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort), the fugal form of chorale setting (Nun komm, der Heiden Heiland, Da Jesus an dem Kreuze stund, Dies sind die heilgen zehn Gebot), the figured chorale (Kommt her zu mir), the chorale trio (Herr Christ, der einig Gotts Sohn), the chorale aria (Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ) and, finally, the type of congregational chorale that was later used in Arnstadt (Komm, heiliger Geist).

The chorales of the Neumeister Collection have since been published and are also available on a number of recordings*). The Rinck Collection, however, has been ignored to this date. The manuscript, whose cover bears the title Chorale di Seb. Bach, contains sixteen hitherto unknown chorale arrangements by J.S. Bach the chorales are not organized after any recognizable cyclical order, as opposed to the Neumeister Collection, which orients itself on the feasts of the church year. The collection was apparently prepared to be of use both for study and practice. A musician of the time, Georg Andreas Sorge, who was also one of Neumeister’s teachers, wrote the following general comments on the function of the organ chorale: “Next to the science of the thoroughbass… there is nothing more essential for an organist than his ability to intelligently improvise preludes on the chorale hymns in a fashion suitable to their contents, so that a church congregation will be encouraged to sing the subsequent hymn with the appropriate feeling of devotion…” Models were thus frequently

The same compositional and stylistic criteria apply to the five hitherto unpublished organ chorales of the Rudorff Collection in Leipzig’s municipal music library. The cover bears the title Choralvorspiele und Figurierte Choräle für die Orgel, and names J.S. Bach as the composer. In addition to the previously mentioned forms of the chorale to the fughetta (Herr Jesu Christ, first setting) and of the figured chorale, this collection contains examples of variative techniques (Herr Jesu Christ, second setting, Es spricht der Unweisen Mund, Ach, was soll ich Sünder machen) and of toccata-like elements (Der Tag, der ist so freudenreich). The newly rediscovered chorales allow interesting insights into Bach’s years of study, into his palpable interest in tradition, and into certain aspects of his artistic development. Moreover, they are a welcome addition to organ literature. Gerhard Walterskirchen

3


094030