Page 1

Schutzgebühr 2,- €

AUSSTELLUNGSKATALOG

3. Artists for Freedom Benefiz Kunstausstellung

BE THE FUTURE, N

W!

LUDWIGSHAFEN AM RHEIN 18. Juni 2011 - 30. Juli 2011

Copyright © 2011 Artists for Freedom e.V.


Künstler Ausstellungsblock 3 Apel, Jürgen Ballon, Klaus H. Bast, Klaus Banfhile, Anna Berg, Dr. Dagmar Bohne, Astrid DEKRA Akademie, Ludwigshafen Breitwieser, Elfriede Dinkel, Dagmar do Nascimento Ohlsen, Francisca Eckrich, Martin Drewes-Wright, Christiane Flitsch, Axel / Kalb Peter Frömming, Jürgen Gashi, Dan Fufezan, Christina Göldi, Anne Marie Hillebrandt–Wiedemann, Marianne Jobst, Josef Hopf, Klaus Kleinböhl, Michael Lahiji, Reza Maier, Michael Landherr, Edgar Prof. Dr. H.- W. Menges-SPELL Müller, Wolfgang J. Reindl, Sabine Reindl, Paul Raphael Roymans Schäffer, Dr. Ruth Ellen Seibold, Christina Schmidt-Müller, Inge Steffan, Nicoleta Velázquez,Jorge González Willmann, Thomas Waldmann, Karin Zuleger-Mertens, Gerda Kontakt Unsere Sponsoren

2

Über Artists for Freedom: 4 4 5 5 6 6 7 7 8 8 9 9 10 10 11 11 12 12 13 13 14 14 15 15 16 16 17 17 18 18 19 19 20 20 21 21 22 23 24

Wir, die Artists for Freedom e.V., sind ein weltweiter Zusammenschluss bildender Künstler und Freidenker aus allen Bereichen der Kunst. Diese Vielseitigkeit macht uns stark! Verantwortungsbewusste Führungskräfte aus vielen sozialen und wirtschaftlichen Bereichen, Studenten, Schüler, als auch Rentner, arbeiten leidenschaftlich mit und sind beratend tätig. Die gemeinsame Vision haben Artists for Freedom vereint und wir wachsen stetig weiter. Hochmotiviert tragen wir gemeinsam durch wechselnde Kunstausstellungen, Informationsveranstaltungen, Projekte und Präsentationen das Thema Kinderhandel, Zwangsprostitution und moderne Sklaverei, auf feinsinnige und nachhaltige Weise, in das öffentliche Bewusstsein. Sponsoren aus sozialen Bereichen und der Wirtschaft haben uns bereits unterstützt, so dass neben vielen kleinen auch umfangreichere Veranstaltungen verwirklicht werden konnten. WIR bündeln kreative Ideen einer weltweiten Gemeinschaft von Kreativen und sensibilisieren so die Menschen der Welt. WIR erzielen mit unseren facettenreichen Ideen von Unterstützern aus Kunst und Arbeitswelt höhere Aufmerksamkeit in der Bevölkerung. WIR machen durch unser vielfältiges Potenzial auf den weltweiten Kinderhandel und Zwangsprostitution aufmerksam, schärfen Unrechtsbewusstsein und unterstützen ausgesuchte Projekte mit Erlösen aus Verkauf von Kunstwerken bei von uns organisierten Veranstaltungen. Für die großzügige Unterstützung in Ludwigshafen bedanken wir uns besonders bei unserem Hauptsponsor BK Giulini GmbH, den Hafenbetrieben Rheinland-Pfalz, sowie dem Marketing-Verein Ludwigshafen e.V., wie auch allen anderen Förderern und Unterstützern. Christina Seibold 1. Vorstandsvorsitzende

Richard Drummond 2. Vorstandsvorsitzender


Bilder die berühren, können die Welt verändern Die Organisatoren dieser Ausstellung Artists for Freedom e. V. haben sich vorgenommen auf dieser Welt etwas zu verändern. Sie möchten die Zukunft von vielen Menschen anders gestalten, als sie heute ist. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit wird überall in der Welt heute noch Menschenhandel betrieben. Wir verschließen die Augen davor, dass junge Mädchen, oft noch Kinder, aus bitterer Not der Eltern verkauft werden und dann in die Hände skrupelloser Geschäftemacher geraten, die sie zur Prostitution in reiche Wohlstandsländer weitervermitteln. In einer Zeit, die von Sex beherrscht wird, sind Kinder nun als Objekte der Begierde entdeckt worden. Das hat leider einen neuen Markt eröffnet. Gelegentliche Berichte darüber schrecken uns auf, aber geändert wird nichts. Die Polizei fahndet weltweit, aber der Ring der Händler ist so groß, dass es buchstäblich das Suchen nach der Stecknadel im Heuhaufen ist. Das Übel muss an der Wurzel gepackt werden, um eine Änderung zu erzielen. Keine Mutter oder kein Vater darf mehr so arm sein, dass sie gezwungen sind, ihr Kind, ihr kleines Mädchen zu verkaufen, um Geld zu bekommen. Eine weltweite Aufklärung muss stattfinden, um eine Ächtung und Abscheu vor Menschen zu schaffen, die sich an Kindern vergehen. Denn sie ermöglichen erst den Handel. Wie kann so etwas erreicht werden? Zunächst muss eine große Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden. Ich hoffe, dass diese Ausstellung, die zugunsten von Madamfo Ghana e. V. und Solwodi e.V. in Ludwigshafen am Rhein organisiert wurde, so viele Menschen anzieht, dass ihnen dieses Thema bewusst wird. Die Zukunft muss jetzt gestaltet werden, denn jeden Tag leiden Kinder weiter! Deshalb das Motto der Ausstellung: „ Be the future, now! Dann sollte ein anderes Bewusstsein in unserer heutigen Kultur entstehen. Wir dürfen nicht mehr die Augen vor dem Leid der anderen verschließen. Der Andere ist zum einen unser direkter Nachbar, aber es sind auch Menschen überall in der Welt. Wir sind alle für einander verantwortlich. Wie kann eine Änderung des Bewusstseins von vielen Menschen erreicht werden? Das Thema des Vorwortes ist „Bilder, die berühren, können die Welt verändern“. Wenn wir Bilder sehen, die uns tief im Inneren berühren, dann geschieht etwas in uns. Gefühle werden in uns freigesetzt. Dies können ganz verschiedene Gefühle sein. Gefühle der Trauer, der Empörung, aber auch gute Gefühle, der Freude und der Nähe. Man fühlt sich durch irgendetwas auf dem Bild angesprochen und in diesem Moment wird in unserem Bewusstsein etwas bewegt und verändert. Wir denken zunächst bewusst nach über das Bild, das uns anspricht. Dann setzen wir uns mit dem Thema auseinander und jetzt kommt es darauf an, ob wir uns so angesprochen fühlen, dass wir auch etwas ändern wollen. In diesem Sinne hoffe ich, dass sich viele Besucher dieser Ausstellung angesprochen fühlen und zusammen mit uns, den Ausstellern und Künstlern, etwas ändern möchten. Durch den Erwerb eines Bildes können Sie dies tun, denn 50% des Verkauferlöses fließt der Organisation von Artists for Freedom zu, um ausgewählte Projekte unterstützen zu können. Ich wünsche Ihnen viel Freude an der Ausstellung, die Ihnen ein buntes Bild der heutigen Kunstszene bietet. Dr. Dagmar Berg, Baden-Baden - Schirmherrin der 3. Artists for Freedom Benefiz-Kunstausstellung in Ludwigshafen

3


Apel, Jürgen Ich danke dem “Großen GEBER”, (Geber = in unserer deutschen Sprache sind das die VORsilben GE BE ER) der mir ständig tiefe Einblicke in die GE-HEIM-nisse des Lebens gibt. Ich danke den vielen Menschen, die mir in meinem Leben begegnet sind, die mir in meinem Denken, Fühlen und Wirken Inspirationen gaben. Ich bin ein kreativer Mensch, wie alle Menschen auf dieser Welt. Es kommt darauf an, wie man seine Kreativität einsetzt. Als geborener Thüringer in Weimar, entdecke ich immer mehr den Sinn hinter den Buchstaben und Wörtern, die wir in unserem Alltag benutzen. … Doch ein Bild sagt mehr als Tausend Worte. Wenn wir den göttlichen Schöpfungsakt, das GESTALTERISCHE begreifen wollen, dürfen wir unser eigenes Wesen in seiner multiplen Kreativität erkennen. Jürgen Apel ist Teammitglied von Artists for Freedom e.V.

Ballon, Klaus H.

Klaus H. Ballon wurde 1944 in Feldbach, Österreich geboren, lebt seit 1966 in Deutschland, seit 1970 in Mannheim/Ludwigshafen. Seine Anfänge in der Malerei machte Klaus H. Ballon 1972 als Autodidakt. Er genoß ein Studium bei dem bekannten Mannheimer Maler Walter Stallwitz und erhielt Inspiration und Förderung durch Rudi Baerwind und Fred Emmerich. In den 90er Jahren war er Mitglied der Regio-Künstlergruppe e.V. Sasbach und der internationalen Künstlergruppe Secssion Sasbach. Er genoss Auslandsaufenthalte u.a. in England, Lanzarote, Formentera, Südamerika, Japan, U.S.A., Australien und Indien. Klaus H. Ballon lebt seit 1966 in Deutschland und seit 1970 im Rhein-Neckar-Raum. Seine meist genutzten Maltechniken sind Öl auf Leinwand, Öl auf Holz, Öl auf Leinen oder Öl auf Kaffeesack. Auch verschiedene Mischtechniken hat er schon angewendet. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen seit 1973 4

www.klaus-ballon.de


Banfhile, Anna 1955 in München geboren, lebt und arbeitet sie in München als freiberufliche Künstlerin (Malen- und Schmuckgestaltung) und Autorin. Ihr Berufsleben war abwechslungsreich von Sozialpädagogin bis Systemingenieurin und Projektleiterin in der IT. Nebenher absolvierte sie Fernschulen zur Belletristik, Zeichnen, Malen sowie ein Abendstudium zur Diplompolitologin. Neben der Encaustic malt sie ein wenig in Seide und Öl. Die Motive reichen von tierisch, Frauen, Bäumen und Landschaften bis zu Fantasy und Mythologie, teilweise abstrakt, surreal, mythisch und keltisch. Ausstellungen: 2008 Stadtteilcafé am Hasenbergl, München - „Keltische Träume“ 2010 Kulturladen Ziegelstein, Nürnberg - „Katzen regieren die Welt“ Stadtbibliothek Laim, München - „Keltische Träume“ Stadtteilcafé am Hasenbergl, München – Teilnahme an der Jubiläumsausstellung „20 Jahre Stadtteilcafé“ www.anna-banfhile.de

Bast, Klaus 1948 in Heidelberg geboren. Wohnhaft in Wiesloch, verheiratet, eine Tochter, Elektroingenieur, tätig in der Kraftwerksleittechnik. Phantasien in Stein, Acryl-/ Ölmalerei, Zeichnungen. Von Jugend auf an Kunst interessiert. Im Schulalter begonnen mit Zeichnungen und Kopien bekannter Künstler in Öl. Danach eigene Werke im Stile des phantastischen Realismus. Teilnahme an verschiedenen Kursen und Steinbildhauerworkshops. Von der Malerei zur Bildhauerei, getrieben von der Neugier der Ausdrucksmöglichkeit der Dreidimensionalität. Mitglied der Künstlergruppe wieArt Künstlergruppe Rhein-Neckar und dort im Leitungsteam tätig. Teilnahme an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen. klaba-online.de

5


Berg, Dr. Dagmar Dr. Dagmar Berg, Chirurgin - Autorin - Malerin Schirmherrin der Artists for Freedom e.V. Benefiz Kunstausstellung in Ludwigshafen am Rhein Bewusstseinsforschung und Quantenphysik Heilungswochen für Kranke und Leidende. Vorträge, Seminare, Kongresse im In- und Ausland. Freie Autorin für diverse Fachzeitschriften in Europa

International tätig als Referentin und Kursleiterin an Fachkongressen u. a. Anlässen, Gast diverser TV-Sendungen und Rundfunkstationen im Inund Ausland. Als Malerin gelistet in einer Galerie in Mougins ( Frankreich) Förderverein Kafarnaum zur Unterstützung einer stationären Hospizarbeit in Baden-Baden. Project: “Why” für indische behinderte Kinder. www.heilungswoche.de

Bohne, Astrid 1959 in Siegen / Westf. geboren seit 1984 freischaffende Architektin seit 1999 geschäftsf. Gesellschafterin einer internationalen Planungsgesellschaft 2007 Mitglied im Europ. Verein Bildender Künstler (EVBK) 2004 Mexi&Co, Eschweiler 2006 Art Open Eschweiler 2007 50. Jahresausstellung EVBK, Prüm 2008 Wanderausstellung “Das Gebet”, Deutschland, Belgien, Niederlande Art Open, Eschweiler 2009 52. Jahresausstellung EVBK, Prüm Weisses Pferd, Monschau 2010 EVBK “Grenzgänger”, Prüm Sylvino, Eschweiler Art Open, Eschweiler

6


Breitwieser, Elfriede Seit 2005 intensive Auseinandersetzung mit der Malerei. Besuch von Kunstmalkursen und der freien Kunstakademie Mannheim Elfriede Breitwieser malt überwiegend in AcrylMal- und Spachteltechnik. Der Einsatz von Strukturpasten, Papierkollagen, Kratztechniken und anderer Hilfsmitteln lässt in ihren Bildern vielfältige Strukturen entstehen, die ihr Freude am Experimentieren Raum geben. Ihre Werke, stark abstrahiert, leben von der Ausdruckskraft der Farbe. Elfriede Breitwieser setzt sich ehrenamtlich für soziale Projekte ein und unterstüzt SOS Kinderdorf schon seit vielen Jahren. Mehrere Ausstellungen im Raum Mannheim, Frankfurt. Mitgliedschaften:wieArt Künstlergruppe Rhein-Neckar; Kunstrefugium-Künstlergruppe München; Gesellschaft der Freunde junger Kunst Baden-Baden; Kunstverein- Schwetzingen www.elfriede-breitwieser.de DEKRA Akademie, Ludwigshafen Auszubildende der DEKRA Akademie, Ludwigshafen am Rhein Folgende Auszubildende unterstützen mit ihren während der Ausbildung angefertigten Bildern, Artists for Freedom e.V.: -

Alexander Klapp, geb. 17.06.1990 Adnan Ahmeljic, geb. 11.05.1992 Michael Bahrdt, geb. 27.11.1992 Julien Rückschloss, geb. 08.03.1992 Bulut Hakan, geb. 07.05.1990 Sarah Schmitt, geb. 14.06.1992 Srecko Klisuric, geb.05.09.1989 Ufuk Duyar, geb. 03.02.1988 Tobe Monye, geb. 13.05.1992 Kadir Mathoan, geb. 20.11.1989

7


Dinkel, Dagmar Dagmar Dinkel, gebürtige Stuttgarterin Jahrgang 1966, lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Mannheim als freischaffende Kommunikationsdesignerin und Malerin. Ihre künstlerische Ausbildung absolvierte sie an der Freien Kunstschule Stuttgart, an der Fachhochschule für Gestaltung Pforzheim und an der University of Georgia, Athens, USA. Seit 2004 intensiviert sie die Entwicklung ihrer Malerei durch regelmäßige Teilnahme an Workshops und Zeichengruppen (z.B. Winterakademie Mannheim, Sommerakademie Limburger Hof, freie Kunstakademie Mannheim, Workshop Kunsthalle Landau, Aktzeichnen Atelier Waldhofstraße) und durch die Arbeit im eigenen Atelier. Ihre farbintensiven Bilder, die rein aus Pigmenten und Acrylbindemittel entstehen, sind intuitiv und emotional - erst im Prozess des Malens entstehen die Motive vor dem inneren Auge der Künstlerin. Inspiriert werden sie durch persönliche Erinnerungen und Erlebnisse, Gefühls-zustände, durch Reisen und Alltagsmomente. Im letzten Jahr waren ihre Bilder in Ausstellungen bundesweit zu sehen, z. B. in der Deutschen Bank Frankfurt und im Universitätsklinikum Köln. Aktuell bezieht sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Michael Kleinböhl das Atelier “neuland” in Mannheim Jungbusch. info@dinkel-design.de

do Nascimento Ohlsen, Francisca

In Brasilien geboren. Dort Agrarwissenschaft studiert. Viele Kurse in der Kunstfakultät besucht. Nach dem Studiumabschluss als Agraringenieurin in den USA - California und Florida - gearbeitet. 1993 Umzug nach Deutschland. Durch verschiedene Kurse, unter anderem an der Europäischen Kunstakademie bei Renate Wolf in Trier, vertiefte ich meine Kenntnisse in den verschiedenen Maltechniken und Materialien. Das Spektrum umfasst u. a. Aquarell, Öl, Collage und Acryl. Seit 2006 gebe ich privat Kunstunterrichten für kleine Gruppen Seit Januar 2009 im Leitungsteam der wieArt Künstlergruppe RheinNeckar. Seit 2009 Studium in Malerei und Grafik bei dem Institut für Bildende Kunst in Bochum, Deutschland. Zahlreiche Einzel- und Gruppenaustellungen 8

www.wieartig.de


Drewes-Wright, Christiane INSPIRIERTE DUALE KREATIVITÄT ist die beste Beschreibung für Christiane Drewes-Wright. Goldschmiedin Designerin mit weltweitem Erfolg und Erfahrung ist sie schon seit langem. Ihre attraktiven zeitgerechten Schmuckstücke arbeitet sie selbst, oder sie entstehen unter ihrer Anleitung. Formschöne Klein-Plastiken sind es - und oft wertvoll. Gold ist ihr Medium. Jedes Jahr entwickelt sie dutzende neue Einzelanfertigungen und Kollektionsteile. Es ist deutlich sichtbar, wie wunderbar diese kleinen Kunstwerke die Persönlichkeit der Trägerin unterstreichen. Gemalt hat sie schon in jungen Jahren mit Georg Heieck in Ludwigshafen. Intensiviert wurden die Studien während der Goldschmiede-Ausbildung an der Kunst und Werkschule in Pforzheim. Im Jahr 2003 kam sie in Hampshire England, ihrem zweiten Wohnsitz, zurück zur Malerei. Ein großes Atelier macht beide Künste möglich. www.drewes-art.com Eckrich, Martin 21.02.1963 geboren in Kaiserslautern als jüngstes von 6 Kindern 1982 Besuch der freien Kunstschule (Rödelschule) in Mannheim 1983 - 1989 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München und Stipendium der Bayern-Pfalz-Stiftung in München Wie in all seinen Arbeiten steht auch in den GEMÄLDEN und ZEICHNUNGEN der Mensch im Mittelpunkt seines Interesses. Selbst in seinen Landschaftsdarstellungen, in denen kein Mensch zu sehen ist, wird klar, dass ohne menschliche Empfindung, ohne menschlichen Blickwinkel seine Landschaft bedeutungslos, ja gar nicht existent wäre. Auch seine Tierdarstellungen verdeutlichen die Position der Natur zwischen Mensch und Gott und fordern vom Menschen eine Verantwortung. Stellt Martin Eckrich Menschen dar, Porträts, Paare oder Gruppen – er nimmt sie im Ganzen wahr und trifft immer auch die Seele. Durch den expressiven energischen Farbauftrag drängt es ihn aus der Zweidimensionalität. Wilde zeichnerische Überlagerungen verstärken die ungeheure Plastizität. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen. www.martin-eckrich.deobolen.

9


Flitsch, Axel / Kalb Peter Der Maler und Bildhauer Peter H. Kalb und der Maler Axel Flitsch haben sich nicht gesucht, aber gefunden. Peter H. Kalb, bekannt durch seine Großskulpturen, die unter anderem in Hof und Kassel stehen und der „Konfliktmaler Axel Flitsch haben eines gemeinsam als Thema: Die Rechte der Menschen. Kalb hat dazu sein Projekt „Wenn Richten, …dann Aufrichten“ ins Leben gerufen. Zu diesem Projekt hat er eine unlimitierte Glasskulptur geschaffen. Jetzt interpretieren die Beiden dieses Thema in Gemeinschaftswerken. Aktuelle oder historische Themen werden aufgenommen und malerisch mit dem Projekt verknüpft. Die Zusammenarbeit ist erst jung, seit Ende 2010 arbeiten die beiden zusammen und lassen ihre sehr unterschiedlichen Stile auf der Leinwand miteinander verschmelzen. www.axel-flitsch.de - www.world-type.de

Frömming, Jürgen

Wenn der Pinsel geführt wird von der Inspiration, die genährt wird von der vollkommenen Intuition, entsteht das Bild aus der einfachen Kraft des Seins. Den Bildern, Gedanken und Gefühlen aus dem Meer des Unbeschreiblichen eine Form zu verleihen. So dient der Künstler hingebungsvoll der Welt. Zahlreiche Ausstellungen deutschlandweit. 10


Fufezan, Christina Bei Zielona Göra/Grünberg als Deutschstämmige in Polen geboren. Bis 1967 lebte ich in Polen, besuchte reguläre polnische Schulen, schloss meine erste pädagogische Ausbildung ab und wurde als Lehrerin tätig. In 1968 nach Rumänien übergesiedelt und nahm eine Tätigkeit im Statistikbüro des Gesundheitsamtes auf. 1974 Übersiedlung nach Deutschland in Rahmen der Familienzusammenführung. 1976 - 1982 Zweite pädagogische Ausbildung mit dem 1. und 2. Staatsexamen in Freiburg i. Breisgau. Ab 2009 Neue Beschäftigung - Acryl & Ölmalerei. Selbstunterricht im Fach: Bildende Kunst. Austausch mit Künstlern. 2010 Besuch des Ateliers in der Kunstschule Waldemar Kebleris Freiburg. Eigenes Atelier. Ausstellungen. Seit Juli 2010 Mitglied der S.T.E. Baden - Baden e.V. Aufnahme in die Abteilung Bildende Kunst bei Frau Dr. Ilse PLAPP. Mitglied des Kunstvereins “zeitKunst” Baden - Baden e.V. www.ateliercf.net Gashi, Dan Dan Gashi wurde 1947 in Ujz- Gjakova (Kosovo) geboren und lebt seit 1969 in Deutschland. Von seinem Vater lernte er schon in jungen Jahren zu malen. 1968 absolvierte er eine Ausbildung als Drucker. Im Jahre 1969 verließ er Kosovo wegen politischer und wirtschaftlicher Gründe, und zog deshalb nach Deutschland. 1970-1980 entdeckte er seine Hobbys, das Malen, und auch das Gedichteschreiben. Und in der Freizeit machte er sehr viel Sport, unter anderem Deutsch-Japanisches Karate, mit dem er seinen Meister machte. Unter anderem nahm er an nationalen albani-schen Folklore Aktivitäten in Deutschland und der Schweiz teil. Er bekam 15 Auszeichnungen durch seine Aktivitäten für Sport und Kultur. Aber das Malen und Zeichen begeisterte ihn am meisten. Er besuchte einige Kurse in Deutschland und Ausland. Seine Vorlieben für das Malen und Zeichnen entdeckte er im Jugendalter, es gefiel ihm die freie Natur und Landschaften zu malen. Herr Dan Gashi lebt in Baden-Baden mit seiner Familie, und ist Mitglied in der ‘zeitKunst’ Baden-Baden. www.art-dangashi.com

11


Göldi, Anne Marie Anne Marie Göldi, geboren 1945 in der Schweiz, wo sie noch heute als bildende Künstlerin lebt und arbeitet. Die Künstlerin hat eine lange Zeit in Rom verbracht und sich auf diese Art und Weise nahe am Geschehen mit der Kunst der Vergangenheit und der Gegenwart auseinandergesetzt. Dort in Rom begann Anne Marie Göldi mit der Arbeit an Öl auf Leinwand, obwohl sie schon von früh an zu zeichnen begonnen hatte, und hatte dort in der Stadt der Kunst auch gleich zwei erfolgreiche Ausstellungen absolviert. Später bildete sie sich weiter durch zahlreiche Studienreisen in verschiedenen Länder und Teilnahme am aktuellen Kunstgeschehen. Nach der Rückkehr in die Schweiz haben sich dann die Dinge so gefügt, dass Anne Marie Göldi, die sich auch “Amigold” nennt, einen sogenannten Neubeginn als freischaffende Künstlerin starten konnte. Zahlreiche Gemeinschafts- und Einzelausstellungen im In- und Ausland. www.amigold.ch Hillebrandt–Wiedemann, Marianne Geboren 1956 in München, wo sie auch lebt, und im Tourismusamt München arbeitet. Sprachstudium in den USA und Spanien, anschließend fuhr sie beruflich fünf Jahre lang rund um die Welt. Zurück in München, widmet sie sich erneut der Malerei. Ausbildungen in verschiedenen Maltechniken bei bekannten Münchner Künstlern, u.a. Masa Kawase u. Gerd Scheuerer. Nach und nach entdeckt sie das Aktzeichnen und die abstrakte Malerei als Ausdrucksform für sich. Sie möchte den Moment des visuellen Kontaktes mit dem Modell oder Motiv einfangen, und mit der unmittelbar daraus entstehenden Energie ihren Eindruck malerisch umsetzten. Das ermöglicht ihr immer mehr den Dialog mit ihrer inneren schöpferischen Kraft. Zusammen mit der Freude am Spiel mit Form, Farbe und Gestalten, entstehen dann ganz eigene, unverfälschte Bilder.

12

Mitbegründerin Künstlergruppe und des Gemeinschafts–Ateliers „EigenArt“ Eching, Mitglied der Münchner Malakademie und der Künstlervereinigung „Freisinger Mohr“. Ausstellungen deutschlandweit. www.eigen-art-eching.d


Hopf, Klaus 1961 in Plauen geboren (DDR) 1980 Abitur, Ausbildung zum Offizier / Jagdflieger Nationale Volksarmee 1982 Abbruch der Ausbildung, allgemeines Studienverbot 1982 – 1989 aktiv in der Oppositionsbewegung der DDR; Gründungsmitglied Neues Forum Plauen 1985-90 Privatstudium bei Rolf Andiel (Verband Bildender Künstler) 1987 Förderklasse Junger Künstler Bezirk Chemnitz 1988 Förderklasse Junger Künstler der DDR, Ausschluss aus politischen Gründen 1990 Mitbegründer des Kunstvereins Plauen; 1989-93 Leiter der Werbeabteilung des Vogtland-Theater Plauen 1993 freischaffender Maler Trier 1998 Ludwigshafen 1999-2001 Werbeagentur BFW Neustadt 2001 Aufnahme in den BBK Mannheim, freischaffender Maler Berlin 2003 Nürnberg; 2007 Mainz 2010 Qualifizierung zum Wasserträger bei KuproG Hoffnung als Prinzip - Hoffen heißt für mich: Veränderung ist möglich. Als Mensch und Künstler treiben mich die Prinzipien der Hoffnung und des aufrechten Ganges. Jobst, Josef

www.klaus-hopf.de Geboren 1949 in Niederösterreich. Bereits früh wird sein künstlerisches Talent entdeckt, Schüler- und Jugend-Staatspreis für Zeichnen und Aquarell, dann allerdings bürgerlicher Werdegang mit Kunst als gelegentlichem Hobby, dann ab 1993 freischaffender Künstler. Ausstellungen in Europa und Übersee.

Finalist für “European Figurative Painting Prize 2009” und “Art Inter/ National Award” Preisträger, nominiert für die “Global Top200 Emerging Artists 2010”, eingeladen zur EU-Biennale Portugal und zur “IV Beijing International Art Biennale 2010”. www.artjobst.at

13


Kleinböhl, Michael Seit meinem Studium zum Grafik-Designer vor 26 Jahren setze ich mich kontinuierlich mit der bildenden Kunst auseinander. Das kann in Form von Zeichnungen, Fotos oder Malerei passieren. Mir war es immer wichtig, von guten Künstlern korrigiert zu werden, ohne meinen Weg zu verlieren, ein gutes Fundament zu haben und mich von dort aus weiterzuentwickeln. Ansonsten halte ich es mit dem Motto „First make the rules, then break them all“. Ich wünsche mir, dass man auch in meinen freieren Arbeiten so etwas wie „Substanz“ spürt. Obwohl mir viel daran liegt dem Betrachter seine Spielräume zu lassen möchte ich nicht vollkommen abstrakt arbeiten. Für mich war immer am wichtigsten, die dauernde Beschäftigung des Geistes mit Ängsten, Problemen oder erlittenen Verletzungen ausschalten zu können. Sobald meine Hand den Stift berührt, bin ich von alledem befreit. Meine Arbeiten beurteile ich Stunden später, mit neuem, unverbrauchtem Blick. Solange ich zeichne, bin ich glücklich und aus manchem “Fehler” sind einige meiner besten Arbeiten entstanden. Lahiji, Reza 1961 geboren in Siahkal (Provinz Gilan, Iran) 1979 Abitur (Ökonomie) 1980 2 Semester an der Kunstakademie Teheran, (durch Ideologische Revolution geschlossen) 1980-82 Krieg Iran/ Irak 1985 Flucht nach Deutschland 1986 Anerkennung als politischer Asylant Seit 1991 Beschäftigung in einem Maschinenbaubetrieb Seit 2002 aktive Beschäftigung mit der Malerei (Ölbilder) 2011 Mitglied im BBK Aachen Einzelausstellungen 2007 Domkeller Aachen 2008 Alte Schirmfabrik, Galerie Ginkgo-Design Gruppenausstellungen 2011 „Frisch ausgepackt“ , Galerie des BBK- Aachen/Euregio www.bbk-aachen.de/kuenstlerkatalog/lahiji-reza-kat.pdf

14


Landherr, Edgar Der gebürtige Mannheimer lebt und arbeitet in der Rhein-Neckar Metropolregion. Frühe Hinwendung zur bildenden Kunst und intensive Studien in Zeichnen, Malerei und Grafik durch wachsendes Interesse an den Zeitströmungen moderner Kunst. Hier wird das Fundament für sein späteres Werk gelegt. 1984 bis 1986 Studium der Malerei und Grafik. Edgar Landherrs Arbeitsschwerpunkte sind die Malerei, Grafik und Zeichnung. Seit 1972 zahlreiche Ausstellungen in In-und Ausland. Auf den Spuren der flämischen Malerei entwickelte Landherr im Laufe der Jahre seine ureigene Technik. Der Künstler bindet diese immer wieder in seine modernen Werke mit ein. Es entstehen sowohl monochrome Arbeiten als auch satte und farbintensive Werke, fein und genau mit dem Pinsel gemalt oder auch ganz grob mit der Spachtel akzentuiert. Diese macht die Vielfalt und den Abwechslungreichtum seines Werkes aus. Schüler von Ernst Rockenbach (Grafik) und Reinhold Riedel (Malerei) Öffentliche Einzel-und Gruppenausstellungen seit 1972 Edgar Landherr ist Teammitglied von Artists for Freedom e.V. www.landherr.de Maier, Michael 1970 in Heidelberg geboren, arbeitet unter dem Motto: “Die Kunst verleiht der Phantasie Flügel”. Fotografien verschmelzen zu phantasievollen Kunstwerken. Verschiedene Ausstellungen seit 2001 (Auswahl) 2009/2010 • LOUNGE - WIESENBACH • KUNSTSCHAUFENSTER – WIESLOCH • HOTEL MERCURE – MANNHEIM • AMTSGERICHT - WIESLOCH • TARGET - WALLDORF • KUNSTMARKT - MANNHEIM 2011 • TARGET - WALLDORF • GALERIE MALZHAUS – PLAUEN • KUNSTMARKT - WIESLOCH • LOUNGE - WIESENBACH • TEGEDU - WIESLOCH • MANFRED-SAUER-STIFTUNG - LOBBACH www.mikelmeetsart.de

15


Prof. Dr. H.- W. Menges-SPELL Prof. Dr. H.- W. Menges-SPELL, geb. 1946 in Heidelberg, lebt und arbeitet (künstlerisch) in Aachen. Nach dem Abitur Studium der Malerei an der Kunstakademie in Mannheim bei Berger-Bergner und in verschiedenen Ateliers. SPELL (sein Künstlername) ist Gründungsmitglied des experimentellen und freien „Symposion der Künste“ in Mannheim. 1969 - 1971 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Josef Beuys, zeitgleich Studium der Psychologie und Humanmedizin in Heidelberg und Düsseldorf. Ausbildung zum Chirurgen an der Universitätsklinik Mannheim. Von 1995 - 2010 Chefarzt der Chirurgischen Klinik am St. AntoniusHospital Eschweiler. Seit Juli 2010 widmet er sich ausschließlich seinen künstlerischen Ambitionen. SPELL ist Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK) Baden-Württemberg und Vizepräsident der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler (EVBK). Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland Vertreten in öffentlichen und privaten Sammlungen Müller, Wolfgang J. Geboren 1942 in Hamburg. Seine frühen Zeichnungen und Versuche künstlerischer Darstellung fanden in der Familie große Unterstützung (seine Grosstanten waren in Hamburg anerkannte Künstlerinnen und Autorinnen) . Die Fotografie fesselte ihn schon ab 1950, seinen ersten “Schmincke-Kreidekasten” erhielt er mit dem 11. Lebensjahr. Den Umgang mit Malkreiden, die Aquarell- und Ölmalerei lernte er unter Anleitung der Kunstmalerin Dora Kaeseberg. Im Gymnasium wurde er mit drei weiteren Mitschülern gesondert in Mal- und Zeichentechniken sowie Porträtmalerei ausgebildet. Nach der Schule hatten Studium und Berufsausbildung Priorität, die Gestaltung von Kunstwerken trat etwas in den Hintergrund. Die berufliche Nutzung des PC’s seiner eigenen Werbeagentur, die ersten Erfahrungen mit Digitalkameras und das Erlernen der vielseitigen Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung, führten ihn verstärkt zur gestalterischen Nutzung dieses neuen Mediums, auch im privaten Bereich. Er arbeitet mit den ihm zur Verfügung stehenden Ausdrucksformen - zeichnet, malt und fotografiert.

16

Ausstellungen in Hamburg, Sauerlandpyramiden, Lennestadt und Rathaus Bensberg. - wolf-arte.jalbum.net


Reindl, Paul Raphael

Reindl, Sabine

Maler/Künstler, Jahrgang 1961, geboren in München; Lebt und arbeitet in Eching; Ereignisse prägen und verändern! Seit 1997 freiberuflich arbeitender Maler/Künstler Seither Studien und Materialkunde im In- und Ausland. Mit Schwerpunkt arbeitet er in der experimentellen, informellen und gegenstandslosen Malerei. In dieser Art der Darstellung hat er die Möglichkeiten und Freiheiten gefunden seinen Themen mit Kraft und Leidenschaft Ausdruck zu verleihen. Dabei spielen das Verhältnis von Farb- und Lichtraum ebenso wie daraus resultierende Schwingungen und Spannungen eine maßgebliche Rolle. Natürliche Materialien, in vielen Ländern gesammelt, zu Pigmenten aufbereitet, sind schon der meditative Einstieg in neue Werke. Dieses Sammeln und Aufbereiten der Materialien, diese Farben bereichern sein Tun auf eine ganz eigene Weise und machen die “Arbeit” zum unvergleichlichen Ereignis. Durch Lasur,- Spachtel,- und andere Techniken werden Strukturen und Ebenen festgelegt die mit Acryl. Öl, Kohle und Pigmenten herausgearbeitet und “unterstrichen” werden. Diese Kombination der verschiedene Techniken und Materialien in vielen “Schichten” aufgetragen sich es die die Tiefe einer anderen Bewusstseins-ebene begreifbar machen. Der Verstand bleibt zunächst außen vor. Seit 2003 Mitglied im Kunstverein „Freisinger Mohr“ Seit 2010 Teammitglied von Artists for Freedom e.V. (Ausstellungskoordinator) Ausstellungen im In- und Ausland. - www.eigen-art-eching.de Jahrgang 1961, lebt und arbeitet in Eching/ München Die Inspiration kommt aus dem täglichen Leben, der Natur und der Musik. Sie malt aber nicht was oberflächlich zu sehen ist. Das Gefühl, das sich beim Sehen, Hören, Fühlen und Begreifen einstellt, ist die Quelle ihrer Bilder Der Moment ist entscheidend und so gesehen sind die Bilder „Momentaufnahmen“.

Ihre Ausdrucksform ist das Arbeiten in informeller, gegenstandsloser und abstrakter Malerei. Hiermit kann sie am Besten beschreiben, wozu ihr Worte fehlen. Malen in ihrer eigenen Art, schwer Beschreibbares auf die Leinwand übertragen. Lehrgänge/ Seminare und Workshops helfen ihr sich ihren Zielen anzunähern. Seit 2002 Mitglied der Künstlergruppe und Ateliergemeinschaft „Eigen – Art“ Eching, seit 2003 Mitglied im Kunstverein „Freisinger Mohr“ Seit 2002 zahlreiche Einzel - und Gruppenausstellungen www.eigen-art-eching.de 17


Roymans My art of painting and sculptures come from a very quiet place of my heart. I like to work with expressions of the human form in abstraction, the energy derived from that, the limit it reaches. The energy of the body, its motion comes from the source of his or her reserve of the mind which is reflected in respective expressions of my work. I aim to capture this energy or dynamicity through the expressions and reveal it through my paintings or sculpture forms. A posture only captures a fraction of the total movement of oneself. But the expressions reveals the total movement – body, mind and sometimes soul. I am always thriving to touch and feel that through my work. Essentially all my work has to be firmly rooted in drawing. The human form plays a major element in them. I am trying to continuously to portray the seamless bonding between man and nature in my works. My work has to satisfy my urge for creatively. It has to give me happiness first before I can share. Then I want people to be connected to them and find a relationship of thought and provocation and not leaving it in isolation. I am continuously making a choice of portraying what is only positive in life within its negativity. It must be a form which needs to be true, universal and beautiful. All the lives flow like a river and met the ocean of eternity one day. I want through my work, my soul to become eternity and not just meeting it. www.aviskar.nl

Schäffer, Dr. Ruth Ellen Ich habe schon als junger Mensch gemalt, mich aber nicht getraut, die Kunst zu meinem Beruf zu machen. Ich bin Juristin geworden (Direktorin eines Amtsgerichts). Nachdem meine 3 Kinder aus dem Haus sind, habe ich mich wieder meiner alten Leidenschaft zugewandt. Erstmals in diesem Jahr werde ich meine Bilder der Öffentlichkeit vorstellen, und zwar im Rahmen der Speyerer Kulturnacht; weitere Ausstellungen sind in Planung. Mein bevorzugtes Motiv ist der Himmel und das Meer, beides beobachte ich immer wieder auf langen Spaziergängen an der Nordsee. Das Spiel der Wolken fasziniert mich und ist manchmal so spannend wie ein Krimi. Ich bilde die Natur aber nicht nur ab, sondern drücke in meinen Bilder auch meine Stimmung aus. Manchmal ist die See heiter und ruhig, manchmal bewegt und voller Spannung, manchmal aber auch düster und grau. Das Spiel von Farbe und Licht bewegt mich und ich versuche, es in meinen Bildern einzufangen und auf meine Weise zu interpretieren.

18


Schmidt-Müller, Inge 1946 geboren, habe ich als Nachkriegskind beim Spielen auf Hamburgs Trümmerfeldern die spannendsten Entdeckungen gemacht: Rote Ziegelstückchen zum Malen, gänzende Kupferdrähte, rostiges Eisen und bunte Trümmerblumen (für die Mutti gepflückt) gehörten zu unserem Spielparadies. Kreativität war normal und wurde im Zeichenunterricht von mir mit Vorliebe in abstrakten Formen und “aparten” Farbkombinationen manifestiert. Die Fähigkeit, Realität und Traumwelten zu einem Ganzen zu verbinden, optimierte ich durch mein Studium im “Dartington College of Arts”, in Devon GB. Viele Ideen und Konzepte, die ich seitdem in meiner Wahlheimat Ibiza umgesetzt habe, resultieren hieraus. Nach einem 30-jährigen Journalistenleben nehme ich mir jetzt die Zeit, mich intensiv der Kunst zu widmen und die Aktivitäten von Artists for Freedom zu unterstützen. 1997 Fotoausstellung, Edificio Brillant, Ibiza 2003 Collagen, Agentur Promotion Media, Hamburg 2009 Sammelausstellung “Der Kuss”, Helmspark Galerie, Seevetal 2010 Mai/Juni AFF Kunst aus 10 Nationen, Galileo Park, Lennestadt 2010 Juni/August AFF Kunst aus 10 Nationen, Altes Rathaus Bensberg, Bergisch-Gladbach ism-artdesign.jalbum.net

Seibold, Christina

** Grafikdesign - Kunst - Interior Design ** Die am 30. März 1966 in Frankfurt am Main geborene Synästhetikerin zeigt in ihren facettenreichen Werken innere Wirklichkeiten, die sie bewegen und sich in ihr neu formulieren. Was ihr mit Hilfe unserer modernen Technik gelingt, ist Poesie. Linien schwingen, Farben korrespondieren, um letztendlich in einem außergewöhnlichen Farben- und Formenspiel zusammenzufließen. Es ist das bewusste Weglassen der Linien, das ihren eindrucksvollen synästhetischen Werken, in denen Emotionen zu tanzen scheinen, eine zarte Leichtigkeit verleiht. Gründerin und Inhaberin des Kunstlabels Art and Emotion®; Gründerin und Vorstandsvorsitzende von Artists for Freedom e.V.; Mitbegründerin der Künstlergruppe ArSenu; Mitglied der „International Society of Artists“ (ISA), Unterstützerin der Acorn Art Gallery, London. Einzel- sowie Gruppenausstellungen mit nationaler und internationaler Beteiligung, wie New York, L.A., Las Vegas, Salzburg, Wien, Frankfurt am Main, Berlin, Leipzig, Köln, München, Baden-Baden, Schmuckwelten/Designwelten Pforzheim, und viele mehr. Christina Seibolds Werke befinden sich weltweit in privaten und öffentlichen Sammlungen. www.artandemotion.de

19


Steffan, Nicoleta Nicoleta Steffan, 1969 in Rumänien geboren, lebt und arbeitet in Frankenthal 1979 Umzug nach Deutschland 2009 Erste Präsenz in der Öffentlichkeit, angelegt an einem sehr privatem Ausstellungsthema: “Mein Weg. wenn die Seele spricht...” 41 Bilder, chronologisch fokussiert, erzählen ihre persönliche Geschichte. Die Ausstellung war eine Hommage an ihren geliebten Vater. “Die Kunst heilt die Wunden, die unser Verstand schlägt...” Dies habe ich selbst so erlebt und benutze seit dem das Malen als Medium für Kommunikation. In meiner Galerie “Figurationen” spiegelt sich diese Malweise sehr deutlich. Da diese Malweise manchmal auch sehr anstrengend sein kann, finde ich meinen Ausgleich in “Abstakt / Collagen und Dekoratives. Zahlreiche Ausstellungen bundesweit. Nicoleta Steffan ist seit 2011 Teammitglied von Artists for Freedom e.V. www.nsteffan-art.de

Velázquez, Jorge González Jorge González Velázquez was born on March 21st, 1966 in Mexico City, Mexico. He discovered a passion for arts at an early age and with the help of his father, he got involved in the creative process of sculpting and painting. As his interest increased, he enrolled at The National School of Painting, Sculpture, and Engraving “La Esmeralda” to receive professional artistic education. Jorge specialized in sculpture and at the age of 24 he met the Mexican artist Juan Soriano with whom he collaborated to make monumental sculptures. One of the most relevant figures that resulted from this collaboration is a bronze monument named The Moon, located at the esplanade of Mexico City’s National Auditorium.

20

During the first years of his career, Jorge combined the activity of sculp-ting and painting with the difficult task of leading a foundry to cast figures in bronze. This activity allowed him to work with some of the most renowned artists in Latin America such as: Leonora Carrington, Gunther Gerszo, Jose Luis Cuevas, and Joy Laville among some others. Along his 25 years of artistic career, Jorge has taken his art around the world with the objective of sharing his view point to a wider audience. One of his latest exhibits was entitled The Musicality of Sculpture and it was inaugurated at the Sculptural Garden Juan Soriano near Warsaw, Poland. This show kept moving to other cities within the same country and it was presented in Lublin and at the Philharmonie of Opole. His most recent exhibit was Unbound Perspectives in New York City and he is currently working on 10 monumental sculptures that are to be exhibited later this year. - www.jorgegonzalezvelazquez.com


Waldmann, Karin Studium der Mathematik, Physik und Informatik. Lehrtätigkeit an Gymnasien bis 2002. Freie Studien der Bildhauerei u.a. Bosner Mühle/Saarland; Europäische Akademie, Trier; wfk Wiesbaden. Mitglied im Frauenmuseum Bonn; Kunstvereine: Atelierstrasse Idar-Oberstein, Obere Nahe Idar-Oberstein, Eisenturm Mainz, Künstlergruppe Nahe Bad Kreuznach. Seit 1995 Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Zahlreiche Ausstellungen und Teilnahme an Kunstmessen Zentrales Anliegen der Skulpturen aus Holz, Stein und anderen Materialien ist der Mensch in seinen verschiedenen Grundhaltungen, seiner Bewegung, Mimik und Persönlichkeit. Häufig sind einzelne Objekte in Gruppen zusammengefasst, um so aktuelle und gesellschaftspolitische Themen durch die Interaktion der einzelnen Elemente hervor zu heben. Nach der gedanklichen, emotionalen Bearbeitung des Themas findet bei der Entstehung der Objekte eine gewollte Einordnung in die geplante Konstruktion statt. So ist dem Ausdruck des Unwillkürlichen gelegentlich nur eine vage deutende Aussage zuzuordnen. Die Arbeiten entstehen in der Regel nicht spontan, sondern geplant und durchdacht. Am Anfang steht das zu bearbeitende Thema, das im Vorfeld eine theoretische Annäherung erfährt. www.karinwaldmann.de

Willmann, Thomas

1964: geboren im Hochschwarzwald 1984: Abitur in Titisee-Neustadt / Hochschwarzwald 1986 - 1990: Studium Grafikdesign an der Freiburger Grafikschule 1991 - 2007: als Grafiker und Künstler/Maler tätig seit 2008: ausschließlich als Künstler/Maler tätig Ausstellungen et cetera 2011: Kunstauktion “Peinture moderne et contemporaine sculptures et photographies” in Paris am 21. April. Auktionator: Bertrand Fraisse 2010: Eintrag in “Whos´s Who in Visual Art” . Vol 2012-2013 2010: Nominierung für den Kunstpreis “PALM ART AWARD 2010” / Leipzig 2010: Gruppenausstellung “World-of-Art” / Berlin 2010: Einzelausstellung “abstrakt B mit Wald” / Rheinfelden 2010: Gruppenausstellung “Jazz meets Fine Arts” / Greifswald 2004: Einzelausstellung / Staufen im Breisgau 1998: Einzelausstellung / Hochschwarzwald 1997: Gruppenausstellung / Sömmerda 1996: Kunstobjekt für den Tag der Begegnung / Meißen www.thomas-willmann.de

21


Zuleger-Mertens, Gerda 1951 geboren in Eschweiler 1974 Abschluss: Diplom-Designerin Disponentin im Textilbereich, Hamburg 1976 Geburt des Sohnes Tobias Freiberufliche Textildesignerin 1980 Geburt des Sohnes Sebastian 1984 Kunst - Pädagogik Studium an der Universität Münster Gruppenausstellungen in nahezu allen großen Städten des Ruhrgebiets sowie in Aachen, Coesfeld, Düsseldorf, Lüdinghausen, Mannheim, Münster, Trier, Majdanek, Krakau und Rotterdam Künstlerische Begleitung / Lehrtätigkeit bei vielen Projekten (siehe Webseite) der Yehudi-Menuhin-Stiftung und des NRW-Landesprogramms “Kultur und Schule” sowie bei dem LOS (Lokales Kapital für Soziale Zwecke) - Projekt Kunstbaustelle zur Fußball-WM in Eschweiler-Ost. www.art-gzm.lima-city.de

22


Kontakt: Artists for Freedom e.V. Wingertstraße 43 64390 Erzhausen Deutschland Tel. 06150 86078 c.seibold@artistsforfreedom.net www.artistsforfreedom.net

Vertretungsberechtigter Vorstand: 1. Vorsitzende: Christina Seibold 2. Vorsitzender: Richard Dana Drummond Kassierin: Natascha Seibold Schriftführer: Alexander Körber

Registergericht: Amtsgericht Darmstadt Registernummer: VR 82790

Artists for Freedom e.V. is a global Art Alliance, TOGETHER! CREATE! CHANGE!

23


Wir, die unterstützenden Unternehmen mit unseren verantwortungsbewußten Führungskräften, fördern den Bereich Kultur mit ihrer integrierenden Wirkung auf Jung und Alt, Menschen unterschiedlicher Herkunft und aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Wir wünschen der Veranstaltung viel Erfolg!

Copyright Hintergrundfoto: Bernie Müller, proimage Werbefotografie, Bretten


Firmendarstellung BK Giulini, Ludwigshafen, Hauptsponsor der 3. Artists for Freedom Benefiz Kunstausstellung

Tradition Die Ursprünge der BK Giulini GmbH gehen auf das Jahr 1823 zurück. Das Unternehmen in seiner heutigen Form entstand im Jahr 1997 durch die Verschmelzung der Giulini Chemie GmbH mit der BK Ladenburg GmbH unter dem Dach der Israel Chemicals Ltd. (ICL). Wir sind ein international operierendes Unternehmen für Lebensmittelzusatzstoffe und Spezialchemikalien für diverse Industrien. Kompetenz BK Giulini produziert weltweit an mehreren Standorten, mit der Hauptfabrikation in Ludwigshafen-Mundenheim und Ladenburg. Über die vielen Jahrzehnte hinweg haben wir unsere Aktivitäten kontinuierlich ausgeweitet; bei unseren Industriekunden ist BK Giulini ein Markenname, der für Qualität, Zuverlässigkeit und Dienst am Kunden steht. Unsere Produkte werden unter anderem zur Nahrungsmittelherstellung, Wasserbehandlung, Papierherstellung, in der Schuhproduktion, für Baustoffe sowie für kosmetische und medizinische Anwendungen verwendet. BK Giulini bietet in seinen vielfältigen Aktivitätsbereichen interessante Arbeits- und Ausbildungsplätze für gewerbliche, technische, naturwissenschaftliche und kaufmännische Berufe. Konzept Zukunft BK Giulini unterstützt durch Spenden gezielt und langfristig Projekte und Institutionen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, um vor allem benachteiligten jungen Menschen eine Perspektive zu eröffnen. Sport, Kultur, Bildung – dies sind die Ansatzpunkte für eine wirkungsvolle Förderung, der sich unser Unternehmen verschrieben hat. BK Giulini GmbH Giulinistr. 2, 67065 Ludwigshafen Tel.: 0621 – 5709 01 www.bk-giulini.com


Art and Emotion

Layout by Art and Emotion 速 Germany

AFF Ausstellungskatalog Block 3 - LU  

18.06.2011 - 30.07.2011 Lagerhalle III Lagerhausstraße 22 67061 Ludwigshafen am Rhein

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you