iaab report 2006

Page 1


Kontakt/Contact iaab Christoph Merian Stiftung St. Alban-Vorstadt 5 Postfach – CH-4002 Basel T +41 (0)61 226 33 28 F +41 (0)61 226 33 45 iaab@merianstiftung.ch www.iaab.ch


STATEMENT iaab ist ein internationales Austausch- und Atelierprogramm, das Kunstschaffenden der Bildenden Kunst aus der Region Basel und Südbaden mehrmonatige Werkaufenthalte in zehn Partnerländern anbietet. iaab wurde 1986 von der Christoph Merian Stiftung mit dem Bau eines Atelierhauses im St. Alban-Tal in Basel begründet. Seither ist das Austauschprogramm kontinuierlich gewachsen. Heute wird iaab von der Christoph Merian Stiftung (Projektleitung), den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt, der Gemeinde Riehen, Lörrach und Freiburg im Breisgau getragen. iaab ermöglicht Kontakte zwischen Kunstschaffenden verschiedener Länder und Kulturen. Das Austauschprogramm fördert damit den interkulturellen und interdisziplinären Dialog über Kunst. Gezielt unterhält iaab auch Kontakte zu Ländern, deren Kunstverständnis nicht westlich geprägt ist. Die Basis für Austausch und Dialog bieten über Jahre gewachsene Partnerschaften mit verwandten Organisationen im Ausland. iaab ist bestrebt, flexibel auf Entwicklungen von Kunstproduktion und Kunstmarkt zu reagieren und sucht immer wieder neue Partnerschaften.


SEIT DER GRÃœNDUNG VON iaab 1986 WAREN UND SIND FOLGENDE AUSTAUSCHORTE iaabPARTNER: CURRENT AND PREVIOUS EXCHANGE LOCATIONS SINCE THE iaab WAS SET UP IN 1986:

Bamako (Mali) Beijing (China) Berlin (Germany) Clarksville (USA) Douala (Cameroun) Edinburgh (Great Britain) Havana (Cuba) Helsinki (Finland) Istanbul (Turkey) Johannesburg (South Africa) Capetown (South Africa) Kiev (Ukraine) Manila (The Philippines) Marseille (France) Meiningen (Germany) Montreal (Canada) Moscow (Russia) New York (USA) Noumea (New Caledonia) Paris (France) Port Vila (Vanuatu) Fremantle/Perth (Australia) Rio de Janeiro (Brazil) Rotterdam (Netherlands) Shabramant/Cairo (Egypt) Taipei (Taiwan) Tbilisi (Georgia) Ubud/Bali (Indonesia) Warsaw (Poland)


G BE IJI N ILLE MARSE

STATEMENT iaab is an international exchange and studio program which offers visual artists from Basel and the surrounding region the opportunity to spend a number of months working abroad. iaab was founded by the Christoph Merian Foundation in 1986 with the construction of a building containing studios in the St. Alban-Tal in Basel. Since then it has expanded steadily, with studios in the nearby locations of Arlesheim, Freiburg im Breisgau and Riehen. Since 1998 the project has been supported and financed by an extended group of patrons, consistingof the Cantons of Basel-Landschaft and Basel-Stadt, the Riehen authorities, Lรถrrach, Freiburg im Breisgau and the Christoph Merian Foundation. On behalf of this group, the program is managed by the Christoph Merian Foundation. iaab permits contacts between artists from different countries and cultures. It promotes an intercultural and interdisciplinary dialogue about art and carries it forward. Against this background, the iaab intentionally fosters contacts with countries that have a non-western culture. The basis for exchange and dialogue is provided by partnerships with similar organisations abroad. These partnerships have been broadened and intensified over the years. Our exchange program reacts flexibly to changes in the production of art and on the art market, regularly embarking on new partnerships. The range of its widely dispersed exchange locations abroad consequently remains up-to-date and is continuously subject to new impulses.


20 JAHRE iaab

oder die Kunst des Tauschhandels Wie zahlreiche andere Kulturinitiativen ist iaab ein Kind der 1980er Jahre. Und wie bei anderen jüngeren Kulturbetrieben war nach einer Phase der Pionierarbeit durch die Initiantin, die Christoph Merian Stiftung, eine Phase der Institutionalisierung nicht zu umgehen. Als ich 1996 die Leitung von iaab übernommen hatte, war der �Fonds Basel 1996, der das Projekt im Wesentlichen finanziell alimentierte, gerade ausgelaufen. Für den Betrieb gab es kein Budget mehr. Dies war der Anstoss, das Projekt auf eine neue Basis zu stellen. Der Kanton Basel-Landschaft war mit einem finanziellen Zuschuss und zwei Ateliers bereits im Boot, hinzu kamen neu der Kanton Basel-Stadt mit einem finanziellen Beitrag, die Gemeinde Riehen mit einem Atelier und einem Beitrag sowie Lörrach mit einem Atelier und einem Beitrag. Die Betriebsführung blieb bei der Christoph Merian Stiftung, wurde aber mit einer künstlerischen Leitung, einer Betreuerin und einer Administration professionalisiert. Und weitere Personen und Institutionen kamen an Bord: Eine anonyme Spenderin bedachte iaab mit einer grosszügigen Schenkung, und eine Mäzenin unterstützt iaab seit 2001 bei der Finanzierung der Austauschpartnerschaften mit östlichen und südlichen Ländern. Dies machte einen Austausch mit Ländern wie Mali, Neukaledonien oder Georgien überhaupt erst möglich. Auch der Austausch mit New York kann nur dank einer jährlichen privaten Spende des Fonds Zaeslin-Bustany Scholarship realisiert werden. Weiter suchten wir die Zusammenarbeit mit Pro Helvetia für den Austausch mit Südafrika, den Visegradstaaten und der Türkei sowie der Ludwig Stiftung Aachen für Kuba. So kam es ganz unspektakulär zu einer erfolgreichen public-private-partnership. Ihr ist die iaab-Erfolgsgeschichte massgeblich zu verdanken. Auch nach 20 Jahren hat das Austausch- und Atelierprogramm iaab nichts an Attraktivität verloren: Im Juli 2006 unterzeichnete der kulturverantwortliche Bürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau, Ulrich von Kirchbach, und sein Kulturchef Achim Könneke den Beitrittsvertrag mit der gemischten Trägerschaft des iaab. Mit einem Austauschatelier im Kunsthaus L6, das halbjährlich für die iaab-Gastkünstler zur Verfügung steht, und einem finanziellen Beitrag ist Freiburg im Breisgau iaab-Vollmitglied geworden. iaab ist dankbar für seine breit abgestützte Basis, seine Trägerschaft, doch iaab ist sich auch der Gefahr bewusst, die von einer Institutionalisierung ausgeht. Wir versuchen dieser Gefahr zu entgehen, indem wir möglichst rasch und flexibel auf sich verändernde Bedürfnisse der Kunstszene reagieren und uns an den wandelnden Bedingungen des Kunstmarktes orientieren.


So entstand das Dreispartenmodell mit dem klassischen Austausch (2007: 11 Destinationen, darunter neu Peking und Marseille), den One-Way-Orten (Paris + Berlin) und dem freien Reisestipendium. In nächster Zukunft wird ferner ein Forum auf der iaab-Webseite eröffnet, das den kommunikativen Austausch zwischen den Kunstschaffenden, die sich gerade im Ausland aufhalten, und der hiesigen Kunstszene sowie anderen Interessierten online möglich macht. Weiter möchten wir im zukunftsträchtigsten Entwicklungsgebiet Basels, nämlich im Dreispitz, ein grösseres Atelierhaus für Gastkünstler und regionale Kunstschaffende realisieren. Tauschhandel ist ebenso archaisch wie erprobt. Dasselbe gilt für den Kunstund Künstleraustausch. Der interkulturelle Dialog ist friedenssichernd und notwendiger denn je: biografisch und gesellschaftlich. Deshalb wird es iaab noch lange geben. Dr. Beat von Wartburg Leiter Abteilung Kultur Christoph Merian Stiftung

20 YEARS OF iaab or the art of barter

Like many other cultural initiatives, iaab is a child of the 1980s. And as with other young cultural enterprises, the pioneering phase initiated by the Christoph Merian Foundation inevitably gave way to a phase of institutionalisation. When I was given responsibility for iaab in 1996, the Fonds Basel 1996, which had essentially financed the project, had just run out and there was no longer an operating budget. The project therefore had to be placed on a new footing. The Canton of Basel-Landschaft was already providing a financial contribution and two studios before the Canton of Basel-Stadt also started contributing funds, as well as the Commune of Riehen and the town of Lörrach, which both provided a studio and some funding. The Christoph Merian Foundation, which maintained operational responsibility, professionalised its organisation by adding an artistic director, a staff member responsible for looking after participants and an administrator. Further individuals and institutions came on board: an anonymous benefactor gave iaab a generous donation and since


2001 another generous supporter has been helping iaab to finance exchange partnerships with eastern and southern countries. This has permitted exchanges with countries such as Mali, New Caledonia and Georgia. The exchange with New York would not be possible without an annual private donation from the Zaeslin-Bustany Scholarship Foundation. We have also initiated cooperation with Pro Helvetia for the exchange with South Africa, the Visegrad States and Turkey, while the Aachen-based Ludwig Foundation helps to finance our Cuban exchange. Slowly but surely, we have in this way achieved a highly successful public-private partnership that is essentially responsible for iaab’s success. Even after 20 years, the iaab exchange and studio program has obviously lost none of its attractiveness: In July the mayor of Freiburg im Breisgau, Ulrich von Kirchbach, who has ultimate responsibility for culture, and Achim Könneke, the official directly in charge of cultural affairs, signed an agreement under which Freiburg became one of iaab’s co-patrons. The German city now makes an exchange studio in the Freiburger Kunsthaus L6 available for six-month stays by iaab guest artists as well as contributing funding and has thus become a full iaab member. Grateful as it is for this basis, the iaab team is still aware of the danger associated with institutionalisation. We attempt to avoid this danger by reacting as rapidly and flexibly as possible to the art scene’s changing needs and by orienting ourselves on the art market’s changing conditions. As a result, we have developed a three-part model comprising our traditional exchange (2007: eleven destinations that, for the first time, include Beijing and Marseille), two one-way locations (Paris and Berlin) and one travel grant to destinations of the artist’s choice. Additionally, in the very near future we shall be launching a forum on the iaab website that will permit an online exchange between artists who are currently on exchange, artists back home and other interested parties. Moreover, we want to create a large studio complex for guests and regional artists in the Dreispitz, the part of Basel that offers the greatest potential for future development. Barter is as well established as it is archaic. The same is true of exchanges of art and artists. Intercultural dialogue helps to assure peace and is therefore more necessary than ever before: both biographically and socially. That is why iaab must and will continue to exist for many years to come. Dr. Beat von Wartburg Head of the Culture Section of the Christoph Merian Foundation


PROGRAMM 2006 EXCHANGE – Austauschprogramm Mehrmonatige Aufenthalte in folgenden Städten standen den Kunstschaffenden für das Jahr 2006 zur Bewerbung offen: Douala, Edinburgh, Fremantle, Havanna, Helsinki, Istanbul, Johannesburg + Kapstadt, Montréal, New York, Rotterdam und Tiflis. Im Gegenzug hat iaab in seinen sieben Ateliers in der Region Basel 19 Gastkünstler aus den entsprechenden Partnerstädten empfangen. ONE WAY – Atelierprogramm 2006 konnte iaab insgesamt sechs Aufenthalte an der Schönhauserallee in Berlin und an der Cité des Arts in Paris vergeben. EXPLORING – Reisestipendium Ein nicht ortsgebundener Auslandaufenthalt konnte auch 2006 vergeben werden. Somit wurde ein konkretes künstlerisches Projekt im Ausland ermöglicht und unterstützt. Die Vergabe der Werkaufenthalte 2006 fand am 18. August 2005 statt. Die Fachjury setzte sich wie folgt zusammen: Peter Bläuer, Leiter LISTE, freier Kurator, Basel • Sarah Derendinger, Künstlerin, Mitglied der Fachgruppe Bildende Kunst, Kanton BaselLandschaft • Regula Düggelin, Beauftragte für Kulturprojekte, Erziehungsdepartement, Kanton Basel-Stadt • Erika Friedrich, Galeristin, Basel • Dr. Nicole Kurmann, kulturelles.bl, Kanton BaselLandschaft • Kiki Seiler-Michalitsi, Kunsthistorikerin, Mitglied der Kommission für Bildende Kunst der Gemeinde Riehen • Dr. Beat von Wartburg , iaab-Projekt-verantwortlicher, Christoph Merian Stiftung, Basel (Jurypräsident)

Teilnahmeberechtigt waren Kunstschaffende der bildenden Kunst, die ihren Wohnsitz oder Arbeitsort in der Region Basel/Südbaden (Region Waldshut-Freiburg-Lörrach) haben, oder seit mindestens zwei Jahren zum regionalen Künstlerkreis gehören und/oder regelmässig an Basler Ausstellungen teilnehmen, unabhängig von Alter oder Nationalität. Das Reisestipendium stand auch Kunstvermittelnden offen. Die Bewerbungsunterlagen können jeweils im Mai auf der iaabWebseite www.iaab.ch oder bei der Christoph Merian Stiftung an der St. Alban-Vorstadt 5 eingesehen und bezogen werden.


ARTISTS-IN-RESIDENCE 2006 OUTGOINGS Bove, Gian-Cosimo Fremantle/Perth Bürgin, Ralph Helsinki Camenisch, Christine Paris Gasser, Philipp + Tremblay, Bruno Johannesburg + Cape Town Hauert, Sibylle + Reichmuth, Daniel Montréal Herzog, Dunja Douala Hueber, Karin Rotterdam Hummel, Cécile Paris

Hunziker, Esther + Zbinden, Felix� Edinburgh Isler, Thomas Reisestipendium/Travel Scholarship

Klein, Beat + Kühne, Hendrikje

Berlin Kunz, Kathrin Paris Loher, Katja New York Quantius, Olaf Berlin Rasano, Claudio Tbilisi Schmid, Max Philipp Montréal Schmiga, Isabel Istanbul Udemba, Emeka Paris

Z’Graggen, Maria Magdalena

Havana

INCOMINGS De Anda Alvarez, Paola Mexico City Earl, Cara New York Ferry, Joffrey Marseille García Rodríguez, Greta Havana Grobler, Nicola + Southwood, David Cape Town Hamelijnck, Rob + Terpsma, Nienke Rotterdam Hepsev, Seda�Istanbul Iremadze, Temo Tbilisi Kokko, Jaana Helsinki Kolakis, Valérie Montréal Léonard, Emmanuelle Montréal Martins, Samuel + Sadimba, Rainata Maputo Monroy, Miguel Mexico City Moussa, Alioum Douala Oroza Suárez, Ernesto Havana Spremberg, Alex Fremantle/Perth


PROGRAM 2006 EXCHANGE In May 2006, iaab published the annual invitation for applications for residencies in the following partner cities: Douala, Edinburgh, Fremantle, Havana, Helsinki, Istanbul, Johannesburg + Cape Town, Montreal, New York, Rotterdam and Tbilisi. In return, 19 international guest artists, who were selected by our partner organisations abroad, were accommodated in the seven iaab studios in the region of Basel. ONE WAY iaab was proud to offer six residencies in Berlin and Paris in additional to the exchange program. EXPLORING A non stationary trip abroad was financed as well, and a concrete artistic project abroad made possible and supported. The selection of the 2006 participants took place on August 18, 2005. The jury consisted of following professionals: Peter Bläuer, director LISTE, curator, Basel • Sarah Derendinger, artist, member of the Visual Arts Board, Canton Basel-Landschaft • Regula Düggelin, delegate for cultural projects, Education Department, Canton Basel-Stadt • Erika Friedrich, gallerist, Basel • Dr. Nicole Kurmann, kulturelles.bl, Canton Basel-Landschaft • Kiki Seiler-Michalitsi, art historian, member of the Visual Arts Commission of the Commune of Riehen • Dr. Beat von Wartburg, director iaab, Christoph Merian Foundation, Basel (president of the jury)

Participation in the 2006 iaab program was open to visual artists who live and work in the region of Basel/South Baden (WaldshutFreiburg-Lörrach), irrespective of age and nationality, or who have been active members of the region’s art scene for two years. The travel scholarship was also open to curators. Details of the applications are available on the iaab-websitewww.iaab.ch or from the Christoph Merian Foundation, St. Alban-Vorstadt 5, Basel.


PROJEKTE 2006 wurde durch das Gestaltungsbüro a+ die iaab Webseite einem Redesign unterzogen sowie das neue iaab online-Forum entworfen.

Eine neue Reihe ist hinzugekommmen: BE MY GUEST ersetzt die herkömmlichen Begrüssungs-Apéros für die Gastkünstler. Wie jedes Jahr wurde die Gestaltung der Weinetikette der CMSWeine von einem iaab-Stipendiaten vorgenommen, für 2006 wurde der Künstler Mathis Vass angefragt, Kubastipendiat 2005.

PROJECTS In 2006 the iaab website was redesigned by the graphic designers a+ and the new iaab online forum was launched. A new series was added: BE MY GUEST replaces the customary receptions to welcome new guest artists. As every year, the label for the Christoph Merian Foundation’s own wine was designed by an iaab scholarship holder. In 2006 the artist was Mathis Vass, Cuba residency holder 2005.


VERANSTALTUNGENEN BE MY GUEST ATELIERBESUCH UND APÉRO BEI DANIEL GÖTTIN HEBELSTRASSE 121, 4056 BASEL 9. FEBRUAR 2006

Im 2006 hat iaab die neue Veranstaltungsreihe BE MY GUEST lanciert:ein lokaler Künstler und iaab-Stipendiat lädt anlässlich der Ankunft der neuen iaab-Gäste zu sich ins Atelier ein. Am 9. Februar 2006 konnten wir in diesem neuen Rahmen im Atelier von Daniel Göttin folgende internationale Künstler begrüssen: Paola De Anda Alvarez, Mexiko City • Cara Earl, New York • Jaana Kokko, Helsinki • Emmanuelle Léonard, Montréal • Miguel Monroy, Mexiko City • Ernesto Oroza Suàrez, Havanna

Über 100 Künstler, Kuratoren und Galeristen kamen vorbei und viele interessante Gespräche und Vernetzungen entstanden.

EVENTS BE MY GUEST STUDIO VISIT AND WELCOME APÉRO AT DANIEL GÖTTIN’S HEBELSTRASSE 121, 4056 BASEL FEBRUARY 9, 2006

In 2006, iaab launched the new series of events BE MY GUEST: a local artist and iaab scholarship holder opens his studio on the occasion of the arrival of the new iaab guest artists. On February 9, 2006, we were delighted to welcome the following international artists at Daniel Göttin’s studio: Paola De Anda Alvarez, Mexico City • Cara Earl, New York • Jaana Kokko, Helsinki • Emmanuelle Léonard, Montreal • Miguel Monroy, Mexico City • Ernesto Oroza Suàrez, Havana

Over 100 artists, curators and gallerists stopped by at Daniel’s studio, and there was a lot of networking during the many interesting conversations.


OPEN WEEKEND iaab-ATELIERS IM ST. ALBAN-TAL 40A, 4052 BASEL SAMSTAG UND SONNTAG, 20. UND 21. MAI 2006

Die Open Weekend-Reihe bietet den iaab-GastkünstlerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Wohn- und Arbeitsateliers werden an einem Wochenende dem interessierten Publikum geöffnet, die Künstler arrangieren die Werke in den Ateliers selbst. Das Open Weekend 2006 fand in den iaab-Ateliers im St. AlbanTal 40A statt, folgende KünstlerInnen haben teilgenommen: Cara Earl, New York • Paola De Anda Alvarez, Mexiko City • Nicola Grobler, Kapstadt • Jaana Kokko, Helsinki • Emmanuelle Léonard, Montréal • Miguel Monroy, Mexiko City • David Southwood, Kapstadt • Ernesto Oroza Suàrez, Havanna


OPEN WEEKEND AT THE iaab STUDIOS AT ST. ALBAN-TAL 40A, 4052 BASEL SATURDAY AND SUNDAY, MAY 20 AND 21, 2006

The open weekend series offers the iaab guest artists the possibility to show their work to a wider public by opening the live-in studios on a weekend, and by presenting particular works in the studios. The open weekend 2006 took place in the iaab studios at St. AlbanTal 40A. The following artists participated: Cara Earl, New York • Paola De Anda Alvarez, Mexico City • Nicola Grobler, Cape Town • Jaana Kokko, Helsinki • Emmanuelle Léonard, Montréal • Miguel Monroy, Mexico City • David Southwood, Cape Town • Ernesto Oroza Suàrez, Havana


CHOICES KUNST RAUM RIEHEN, BASELSTRASSE 71, 4125 RIEHEN 20. AUGUST BIS 3. SEPTEMBER 2006

Auf Einladung der Gemeinde Riehen, seit 1998 Mitglied der iaabTrägerschaft, fand die zweite choices-Ausstellung UNTERWEGS ZUR ARBEIT im Kunst Raum Riehen statt. Sie wurde von Lena Eriksson und Chris Regn kuratiert, folgende Künstler nahmen teil: Elisabeth Bereznicki • Bildwechsel • Gian-Cosimo Bove • Boycotlettes • Ralph Bürgin • Jo Dunkel + Anna Geering • Yvo Hartmann • Dagmar Heppner • Dunja Herzog • Esther Hiepler + Max Philipp Schmid • HOIO • Karin Hueber • Esther Hunziker + Felix Zbinden • Katja Loher • Olaf Quantius • Raum19, 6m3 • Marcel Scheible • Emeka Udemba • Selma Weber • Maria Magdalena Z’Graggen

Für die Ausstellung UNTERWEGS ZUR ARBEIT wurden iaab-Stipendiaten gebeten, Geschichten und Skizzen zu entwickeln, die in Bezug zu ihrem Aufenthalt im Gastland stehen. Insbesondere waren Arbeiten gefragt, die innerhalb des künstlerischen Werks eine Sonderstellung einnehmen. Zurück aus Amerika, Australien, Deutschland, Kamerun Kanada, Kuba, Finnland, Frankreich, Holland, Mali, Schottland, Südafrika, oder aus der Türkei haben uns Künstler und Künstlerinnen mit ihren Arbeiten zum Austausch eingeladen. Die Ausstellung hat davon erzählt, welch vielfältige Abenteuer uns unterwegs zur Arbeit begegnen können. Vom Heimwehdrink oder einer utopischen Insel (HOIO), einer nachgestellten Panoramafahrt (Jo Dunkel + Anna


Geering) oder einem Kartenhaus (Boycotlettes), bis zu Fotografien, Installationen, Internetprojekten und Ausstellungsmodellen, haben die Kunstschaffenden auf erfrischende und zugleich intensive Art die verschiedensten Facetten der zeitweise schwierigen und doch spannenden künstlerischen Auseinandersetzung mit der neuen Umgebung gezeigt. Nebst den Arbeiten der iaab-Stipendiaten wurden drei ausgewählte Projekte präsentiert, in denen der andere Ort als reale oder imaginäre Situation eine zentrale Rolle einnimmt. Zur Ausstellung ist eine spezielle Nummer des LODYPOP-Magazins KAP mit verschiedenen Bild- und Textbeiträgen von den Künstlern und zum 20-jährigen Bestehen des iaab erschienen. Für UNTERWEGS ZUR ARBEIT hat iaab mit LODYPOP, GALERIE HELGA BROLL, der GEMEINDE RIEHEN, dem KUNST RAUM RIEHEN und TWEAKLAB zusammen gearbeitet. Der 2005 neu lancierte iaab Zyklus choices ist eine Plattform, welche Persönlichkeiten der lokalen Kunstszene einlädt, eine subjektive Wahl von iaab-Kunstschaffenden im Rahmen einer Ausstellung zu präsentieren. 2005: iaab INSTITUTION’S CHOICE (DOKUSTELLE, RUTH BUCK) 2006: iaab ARTIST’S CHOICE (LENA ERIKSSON + CHRIS REGN) 2007: iaab CURATOR’S CHOICE (EVA SCHARRER) 2008: iaab GALLERIST’S CHOICE 2009: iaab COLLECTOR’S CHOICE


CHOICES KUNST RAUM RIEHEN, BASELSTRASSE 71, 4125 RIEHEN AUGUST 20 TO SEPTEMBER 3, 2006

At the invitation of the commune of Riehen, iaab co-patron since 1998, the second choices exhibition UNTERWEGS ZUR ARBEIT/ON THE WAY TO WORK took place at the Kunst Raum Riehen. It was curated by the artists Lena Eriksson and Chris Regn, and the following artists participated: Elisabeth Bereznicki • Bildwechsel • Gian-Cosimo Bove • Boycotlettes • Ralph Bürgin • Jo Dunkel + Anna Geering • Yvo Hartmann • Dagmar Heppner • Dunja Herzog • Esther Hiepler + Max Philipp Schmid • HOIO • Karin Hueber • Esther Hunziker + Felix Zbinden • Katja Loher • Olaf Quantius • Raum19, 6m3 • Marcel Scheible • Emeka Udemba • Selma Weber • Maria Magdalena Z’Graggen

For UNTERWEGS ZUR ARBEIT/ON THE WAY TO WORK, the participating iaab artists were asked to develop stories and drafts connected with their stay in the host country. The curators were particularly interested in works that would occupy an exceptional position within the individual artist’s oeuvre. Back from Australia, Cameroun, Canada, Cuba, Germany, Finland, France, the Netherlands, Mali, Scotland, South Africa, Turkey and the USA, the artists invited us to an interchange with their works. The exhibition narrated the many different


adventures that can happen to us on our way to work. From the drink to forget homesickness or the utopian island (HOIO), a simulated panoramic tour (Jo Dunkel and Anna Geering) or a card house (Boycotlettes), to photographs, installations, internet projects and exhibition models, the artists, in a very fresh and intensive way, showed off the different facets of a difficult but also exciting artistic interaction with the new environment. In additional to the works of the iaab artists, three selected projects were exhibited, in which the place as a real or imaginary situation plays a central role. The exhibition was accompanied by a special edition of the LODYPOP magazine KAP. iaab cooperated with LODYPOP, GALERIE HELGA BROLL , GEMEINDE RIEHEN, KUNST RAUM RIEHEN, and TWEAKLAB. The cycle “choices”, which was launched by iaab in 2005, is a platform that invites personalities from the local art scene to present a subjective choice of iaab artists within an exhibition. 2005: iaab INSTITUTION’S CHOICE (DOKUSTELLE, RUTH BUCK) 2006: iaab ARTIST’S CHOICE (LENA ERIKSSON + CHRIS REGN) 2007: iaab CURATOR’S CHOICE (EVA SCHARRER) 2008: iaab GALLERIST’S CHOICE 2009: iaab COLLECTOR’S CHOICE


UND SONST ... 28. APRIL Das vierte Kapitel/Chapter Four von Jaana Kokko, iaab-Gastkünstlerin, Finnland. Ausstellung im Kunsthaus L6, Freiburg

12. MAI Moderne Skulpturen aus Mozçambique von Reinata Sadimba und Samuel Martins, iaab-Gast künstler, Mozçambique. Ausstellung in der Impri merie Basel, organisiert von Galerie Zangbieri 17. JUNI Ich komme nicht von hier von Nicola Grobler, iaab-Gastkünstlerin Südafrika. Installation am Fischergalgen 36 + 47, Basel 28. OKTOBER Festival Diesseits vom Jenseits mit Ausstellungs beteiligung der iaab-Gastkünstler Paola de Anda Alvarez und Miguel Monroy, Mexiko City. Kunstwerk, St. Alban-Rheinweg 52, Basel 23. NOVEMBER Regionale7 mit Ausstellungsbeteiligung der iaab Gastkünstler Joffrey Ferry, Marseille, und Seda Hepsev, Istanbul. Musée des Beaux-Arts, Mulhouse

Regionale7 mit Ausstellungsbeteiligung der iaabGastkünstler Rob Hamelijnck/Nienke Terpsma, Rotterdam, und Valérie Kolakis, Montréal. Kunsthaus Baselland, Muttenz

1. DEZEMBER Regionale7 mit Teilnahme der iaab-Gastkünstler Valérie Kolakis, Montréal, und Alex Spremberg, Fremantle. Kunsthaus L6, Freiburg