Page 1

N C LE S O U L BEN L’O ER BRIAN AEUSG D LE Y A R B L R CHA L AY FOURPI H I RO M IMANYNAL ANE J OY D E D O L D I N G E R KL AUSSCHNEIDER MARIA CAMILO&TOMATITO Michel GREN M PLE NilsL ACNRDAWFORD&Joe SA R andy IDÓN R AUL MRDGALLIANO RICHA SUE S E L A H I E NT S THE CLJA ZZ:BEST OF LMT(h)REE ZHDK- ZZPREIS:(na)PA ZKB-JA Medienpartner:

Co-Partner:

www.jazznojazz.ch

13th ZURICH INTERNATIONAL FESTIVAL

Theaterhaus Gessnerallee ewz-Unterwerk Selnau • Theater der Künste

26.–29.10.11

IMANY 28.10.11

Veranstalter:

www.allblues.ch


EDITORIAL Geschätztes Jazzpublikum Herzlich willkommen zum 13. jazznojazz-Festival 2011 in Zürich. Das jazznojazz gehört schon längst zu einem der Höhepunkte in der Schweizer Jazzlandschaft und trägt massgeblich zu Zürichs Renommee als Jazz-Stadt bei. Das Programm wartet auch dieses Jahr mit herausragenden Koryphäen und Legenden auf: Neben der Richard Galliano Group oder dem Maria Schneider Jazz Orchestra sind dies beispielsweise Klaus Doldinger’s Passport, Randy Crawford & Joe Sample Trio oder das Nils Landgren Quartet. Eine beeindruckende Kombination aus Jazz, Soul und Funk. Ganz jazznojazz. Freuen dürfen wir uns auch auf die ZKB-Jazzpreis Gewinner 2011, das Trio (na)PALMT(h)REE. Der Preis entstand aus der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen dem Sponsoringpartner ZKB und dem Jazzclub moods im Schiffbau. Mit dem Auftritt der jeweiligen Gewinnerband am Eröffnungsabend des jazznojazz schliesst sich der Kreis um die Nachwuchsförderung. Ich danke dem ewz und der Zürcher Kantonalbank für ihr grosses Engagement und den langjährigen Support für das Jazzfestival. Dank auch an den Veranstalter AllBlues und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dieses aussergewöhnliche Festival Jahr für Jahr möglich machen. Ich wünsche Ihnen unvergessliche Konzerterlebnisse und hoffe, Sie entdecken am jazznojazz weitere, neue Facetten in der unerschöpflichen Vielfalt, die der Jazz zu bieten hat!

Corine Mauch Stadtpräsidentin von Zürich Patronat:


EDITORIAL Liebes jazznojazz-Publikum Wenn es im Jazz noch eine Konstante gibt, dann diese: «Jazz flows in all directions». Seit 1998 haben wir dafür den passenden Namen parat: jazznojazz! Selbstverständlich ist dies kein Freibrief, einfach alles ins Programm zu packen. Rein gar nichts gegen Deep Purple, aber sie werden nie am jazznojazz spielen! Bunt muss das Programm sein, kontrastreich und breit gefächert. Doch nicht beliebig, wofür die Fäden sorgen, die sich von Gruppe zu Gruppe durchs Programm spannen. Von Richard Gallianos neuem Fellini-Projekt hin zum Flamenco-Star Tomatito, der im Duo mit Michel Camilo auftreten wird. Vom «Tatort»-Komponisten Klaus Doldinger, über Fusion-Pionier Brian Auger zu den Smooth-Jazz-Kings von Fourplay. Von den Neo-Soulern Raul Midón und Ben L’Oncle Soul zum neu und erst jetzt entdeckten, 62-jährigen Soul-Maestro Charles Bradley. Oder natürlich die feinen Bande zwischen den Frauenstimmen von Selah Sue, Joy Denalane, Imany und – ja! – Randy Crawford. Tauchen Sie ein in die Welt von jazznojazz, vier Nächte lang in drei der schönsten und eigenwilligsten Konzertsäle im Herzen von Zürich. Gemeinsam mit unseren Hauptsponsoren ewz und Zürcher Kantonalbank, ohne deren sehr geschätztes Engagement das Festival nicht möglich wäre, und allen weiteren Partnern und Helfern heissen wir Sie ganz herzlich willkommen und wünschen Ihnen viel Vergnügen.

Johannes Vogel Veranstalter und künstlerischer Leiter AllBlues Konzert AG

Hauptsponsoren:

www.allblues.ch


Mittwoch 26.10.2011 THEATERHAUS GESSNERALLEE GROSSER SAAL

MariaSchneider Jazz Orchestra f 19.30–21.00 MAGIE – Wie vor ihr nur Duke Ellington und Gil Evans, verfügt Maria Schneider über die magische Gabe, neuartige und zugleich absolut betörende Sounds aus einer Bigband hervorzuzaubern. Die langen, vielschichtigen Kompositionen von Maria Schneider, die seit 1992 eine eigene Bigband leitet, Maria Schneider conductor/musical director & orchestra

haben eine geradezu hypnotische Anziehungskraft und oszillieren zwischen Anmut und Kühnheit. Bei aller formalen Raffinesse lässt Schneiders Musik genügend Platz für die Entfaltung improvisatori-

www.mariaschneider.com

scher Einfallskraft. A Sky Blue (2007) Einziges Konzert in der Deutschschweiz

CHF 90/70 (Sitzplatz) CHF 60 (Stehplatz Parkett)


Mittwoch 26.10.2011 ewz-UNTERWERK SELNAU

RaulMidónBand f 20.00–21.30 VISIONÄR – Art Tatum, Lennie Tristano, Ray Charles, Stevie Wonder, Raul Midón: Was diese blinden Ausnahmemusiker gemeinsam haben, lässt sich wohl am einfachsten mit dem Adjektiv «visionär» zusammenfassen – trotz des Fehlens von Augenlicht verfügen sie also über seherische Fähigkeiten. Mit anderen Worten: Ohne ihr Auftauchen wäre die Geschichte der Musik anders verlaufen. Nach unvergesslichen Solo-Auftritten, präsentiert sich der Sänger und Gitarrist Raul Midón dem Schweizer Publikum erstmals mit einer eige-

Raul Midón vocals/guitar & band www.raulmidon.com

nen Band. A Synthesis (2009, Universal) Einziges Konzert in der Schweiz CHF 50 (Stehplätze)


Heisse Nächte: jazznojazz vom 26.– 29. Oktober 2011.

Die 13. Ausgabe des Zürcher Festivals «jazznojazz» verspricht vier spannende Konzertnächte im Theaterhaus Gessnerallee und im ewz-Unterwerk Selnau. Moods und ZKB präsentieren den ZKBJazzClub.

www.zkb.ch/sponsoring


Mittwoch 26.10.2011 präsentieren:

ZKBJazzClub im Theater der Künste

ZKB-Jazzpreis 2011:

(na)PALMT(h)REE f 21.30–23.00

EXPLOSIV – Die Jury brachte es bei der Preisverleihung des diesjährigen ZKB-Jazzpreises im Moods auf den Punkt: «Was den Ausschlag gab für (na)PALMT(h)REE war der frische, unbekümmerte Auftritt mit einer Prise Selbstironie sowie die überraschenden Wendungen und Gegensätze in den Kompositionen». Tatsächlich, das explosive Trio lässt aufhorchen im besten Sinne: Überraschende Klänge sprudeln aus einem kraftvollen Mix aus Rock, Jazz und Funk. A Cpacqver (2010, Unit Records)

Andreas Tschopp, trombone Lionel Gafner, bass Fred Bürki, drums www.napalmthree.com

EINTRITT CHF 10 (nur Abendkasse)

(mit Konzertbillett vom 26.10.11, ZKB-Kundenkarte oder ZHdK-Legi Eintritt frei)


Donnerstag 27.10.2011 THEATERHAUS GESSNERALLEE GROSSER SAAL

RichardGalliano «La Strada Quintet» f 19.00–20.30 FELLINESK – Die Filme von Federico Fellini haben bis heute nichts von ihrer Magie eingebüsst. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass dem Bildvisionär mit Nino Rota ein kongenialer Musikvisionär zur Seite stand, der stets die richtigen Töne traf. Mal vibrierte Rotas extrem facettenreiche Musik Richard Galliano, accordion/ trombone/arrangements John Surman, soprano sax & alto clarinet Dave Douglas, trumpet Boris Kozlov, double bass Clarence Penn, drums

vor Italianità, mal war sie sanft oder mysteriös, um im nächsten Augenblick clownesk und übermütig zu werden. Mit einem transatlantischen Top-Quintett wird Richard Galliano eine Reihe unvergesslicher Rota-Melodien zu neuem Leben erwecken: Schwelgen erlaubt!

www.richardgalliano.com

A La Strada (10-2011, Universal)

CHF 90/70 (Sitzplatz) CHF 60 (Stehplatz Parkett)

Einziges und erstes Konzert in der Schweiz


Donnerstag 27.10.2011 THEATERHAUS GESSNERALLEE GROSSER SAAL

MichelCamilo& TomatitoDuo f 21.30–23.00 FLINKFINGRIG – Wenn es um Rhythmus geht, macht dem aus der Dominikanischen Republik stammenden Pianisten Michel Camilo niemand etwas vor. Camilo, der über eine fundierte klassische Ausbildung verfügt, zählt auch als Komponist zu den wichtigen Innovatoren des Latin-Jazz. Seit der Jahrtausendwende bildet der Tastenvirtuose mit dem spanischen Flamenco-Gitarristen Tomatito ein spektakuläres und äusserst flinkfingriges Duo, das für sein erstes Album gleich mit einem Grammy ausgezeichnet wurde.

Michel Camilo, piano Tomatito, guitar www.michelcamilo.com www.tomatito.com

A Spain Again (2006, Universal) Einziges Konzert in der Schweiz

Ab 23.00 in der Tagi-Lounge (Stall 6, Foyer Gessnerallee):

DEEJAY MIKY MERZ

«Rare Grooves & Beyond»

CHF 90/70 (Sitzplatz) CHF 60 (Stehplatz Parkett)


Donnerstag 27.10.2011 ewz-UNTERWERK SELNAU

KlausDoldinger’s Passport «40 Years» f 19.30–21.00 PASSPORT – Obwohl er auch für Film und Fernsehen komponiert («Tatort»): Klaus Doldinger ist in erster Linie ein Bühnentier. Seine grössten Konzerterfolge feierte der Saxofonist, der über einen kernig-durchdringenden Sound verfügt, mit der Fusion-Formation Passport, die als Deutschlands Klaus Doldinger, saxophones Peter O’Mara, guitar Michael Horneck , keyboards Patric Scales, bass Ernst Stroer, percussion Biboul Darouiche, percussion Christian Lettner, drums www.klaus-doldinger.de

Antwort auf Weather Report gelten darf. Unglaublich, aber wahr: Passport gibt es seit 40 Jahren. Dass die Musik dieser Band nach wie vor frisch klingt, liegt daran, dass Doldinger keinen Stillstand duldet. Die letzte Frischzellenkur verpasste sich Passport bei einer Exkursion nach Marokko. A Inner Blue (2011, Warner Music) Einziges Herbstkonzert in der Schweiz

CHF 55 (Stehplätze)


Donnerstag 27.10.2011 ewz-UNTERWERK SELNAU

SelahSue f 22.00–23.30 ENERGIEBÜNDEL – Die temperamentvolle Belgierin Selah Sue begann mit 15 zu singen und gewann bereits zwei Jahre später einen Talentwettbewerb. Danach ging es Schlag auf Schlag: Jamie Lidell engagierte Selah Sue, die Amy Winehouse und Erykah Badu zu ihren Vorbildern zählt, als Opener für Konzerte in Paris und London. Und auch mit James Morrison stand sie schon auf der Bühne. Selah Sue begeistert das Publikum mit einer warmen und voluminösen Stimme und einer eingängigen Mischung aus Soul, Ska, Raggamuffin und R&B.

Selah Sue vocals/guitar & band www.myspace.com/ selahsuemusic

A Selah Sue (2011, Warner Music)

CHF 45 (Stehplätze)


Z

hdk

— Zürcher Hochschule der Künste Departement Musik —

jazz studieren – pop studieren Den Studienschwerpunkt in den Bereichen Pop-Rock und aktuellem Jazz selbst bestimmen – individuelle Ausbildung statt stilistische Einengung, moderne Styles plus Tradition. —

Aufnahmeprüfung im Mai 2012 Studienbeginn im September 2012 Anmeldeformular und weitere Informationen www.zhdk.ch

Zürcher Hochschule der Künste Departement Musik, Jazz und Pop Waldmannstrasse 12 8001 Zürich Telefon 043 446 50 70 info.jazz@zhdk.ch

— Zürcher Fachhochschule


Donnerstag 27.10.2011 ZKBJazzClub im Theater der Künste

ZHdK-Jazz: «Best of Master Projects» f 21.00–22.30 PRAXIS – Grau ist die Theorie! Und darum steht an der Jazzabteilung der Zürcher Hochschule der

Alessandro Giannelli

präsentieren:

Künste (ZHdK) die Praxis im Zentrum. Die ZHdK präsentiert am jazznojazz erstmals eine «Best of»-Auswahl der diesjährigen «Jazz & Pop Master Projects», die im Mai im Moods aufspielten. Die Gruppe von Alessandro Giannelli «lumières de l’espace» und das Bardia Charaf Quintet spielen je ein 40-minütiges Set.

Alessandro Giannelli «lumières de l’espace» Mario Scarton, piano & Synths FX Martin Künzle, Bass Alessandro Giannelli, drums Bardia Charaf Quintet Bardia Charaf, sax & vocals Alessandro Pittini, guitar Philipp Eden, piano Moritz Meyer, bass Nicolas Stocker, drums

EINTRITT CHF 10 (nur Abendkasse)

(mit Konzertbillett vom 27.10.11, ZKB-Kundenkarte oder ZHdK-Legi Eintritt frei)


Freitag 28.10.2011 THEATERHAUS GESSNERALLEE GROSSER SAAL

JoyDenalane f 19.30–21.00 JOYFUL SOUL – Berlin ist eine harte Stadt mit einem weiten Himmel. Berlin ist eine perfekte Stadt für Soul. Joy Denalane ist die Soul-Stimme Berlins. Joy Denalane sagt: «Ich muss immer in Bewegung sein.» Und auf ihrem neuen Album singt sie: «Träume werden nur wahr, wenn wir uns bewegen.» Das dritte Album der selbstbewussJoy Denalane, vocals Lillo Scrimali, MD/keys Philip Niessen, guitar Michael Paucker, bass Matteo Scrimali, drums Samon Kawamura, DJ Lutz Häfner, sax Tobias Weidinger, trumpet Jemma Endersby, vocals Tsega Tebege, vocals www.joydenalane.com

ten Sängerin zeichnet sich einmal mehr nicht nur durch unmissverständliche und doch vielschichtige Texte aus, sondern auch durch eine brillante Produktion im Schnittpunkt von Modern Soul und treibenden HipHop-Beats. A Maureen (2011, Sony)

CHF 75 (Sitzplatz Tribüne) CHF 55 (Stehplatz Parkett)


Freitag 28.10.2011 THEATERHAUS GESSNERALLEE GROSSER SAAL

Ben L’Oncle Soul f 22.00–23.30 MOTOWN – Es klingt ein bisschen wie ein Märchen, ist aber nichts als die Wahrheit: Seine Kindheitswiege groovte im Takt der Musik von Otis Redding und Aretha Franklin. Ray Charles, Sam Cooke, Donny Hathaway und Marvin Gaye lieferten den souligen Soundtrack zu seiner Jugend. Raphael Saadiq und India Arie liessen ihn in ihren Bands mitsingen. Und schliesslich wurde er von Motown France unter Vertrag genommen und kam als Ben L’Oncle Soul selbst ganz gross heraus. In Frankreich füllt der Soul-Onkel Ben bereits problemlos grosse Hallen. A Ben L’Oncle Soul (2010, Motown)

Ab 23.00 in der Tagi-Lounge (Stall 6, Foyer Gessnerallee):

DEEJAY MIKY MERZ

«Rare Grooves & Beyond»

Ben, vocals Christophe Lardeau, guitar Gael Cadoux, keys Julien Duchet, baritone sax/trumpet Ronan Maze, alto sax Olivier Carole, bass Loic Gerard, drums Cyril Mence, vocals Ulrich Adabunu, vocals www.myspace.com/oncleben CHF 65 (Sitzplatz Tribüne) CHF 50 (Stehplatz Parkett)


Freitag 28.10.2011 ewz-UNTERWERK SELNAU

NilsLandgren Quartet / Viktoria TolstoyGroup f 20.00–21.30 SVERIGE – Mit ABBA und IKEA prägt Schweden die internationale Alltags- und Populärkultur wie kein anderes europäisches Land. Im Jazzbereich erlebt das bevölkerungsreichste Land Skandinaviens ebenfalls einen unglaublichen Boom. Mit der Nils Landgren, trombone Michael Wollny, piano Lars Danielsson, bass Rasmus Kihlberg, drums

verführerischen Sängerin Viktoria Tolstoy, die tatsächlich mit dem Autor von «Krieg und Frieden» verwandt ist, und dem draufgängerischen Posaunen-Berserker Nils Landgren gestalten zwei Aus-

Viktoria Tolstoy, vocals Jacob Karlzon, piano Krister Jonsson, guitar Mattias Svensson, bass Rasmus Kihlberg, drums

hängeschilder des schwedischen Jazz einen Kon-

www.nilslandgren.com www.viktoriatolstoy.com

A Tolstoy: My Russian Soul (2008, ACT)

zertabend, der sich durch spannende Kontraste auszeichnet. A Landgren: Funk For Live (2010, ACT)

Einziges Konzert in der Schweiz CHF 55 (Stehplätze)


Freitag 28.10.2011 ewz-UNTERWERK SELNAU

Imany f 22.30–24.00 HOFFNUNG – Dass sie wunderschön ist, will niemand bestreiten – schliesslich arbeitete sie kurze Zeit als Model, bevor sie sich voll und ganz ihrer wahren Leidenschaft, der Musik, verschrieb. Ihre charismatische Aura verdankt die Sängerin Imany nicht in erster Linie ihrem Aussehen, sondern ihrer tiefgründigen, melancholisch angehauchten Stimme. Imany bedeutet in Swahili Hoffnung und Glaube. Tatsächlich ist Imany in Frankreich zur Zeit eine der ganz grossen Hoffnungsträgerinnen

Imany, vocals & band www.myspace.com/imanyeasy

einer Nouvelle Vague der Soul-Musik. A Shape of a Broken Heart (2011, Sony)

CHF 45 (Stehplätze)


Erleben Sie «jazznojazz» mit ewz.ökopower. Ökostromkundinnen und -kunden fördern den Bau und die Erneuerung zusätzlicher Solarstrom-, Wasserkraft-, Biomasse- und Windanlagen. Mehr unter www.ewz.ch

Nächte voller Energie mit ewz.ökopower.


Freitag 28.10.2011 präsentieren:

ZKBJazzClub im Theater der Künste

BrianAuger & The Trinity f 21.30–22.30 f 23.45–01.00 COMEBACK – Mit der Sängerin Julie Driscoll bildete der Hammond-Organist Brian Auger in der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre die zwar kurzlebige, aber äusserst erfolgreiche Jazz-Rock-Formation Trinity – zuvor hatte Auger mit Rod Stewart zusammengearbeitet. Mit «Road to Cairo», «This Wheel’s on Fire» und «Season of the Witch» landete Trinity mehrere Single-Hits. Nun feiert diese legendäre Band ein Comeback, wobei der Gesangspart von Augers Tochter übernommen wird: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm ...

Brian Auger, hammond-B3 Savannah Grace Auger, vocals Nick Sample, bass Karma Auger, drums www.brianauger.com

Einziges Konzert in der Deutschschweiz EINTRITT CHF 10 (nur Abendkasse)

(mit Konzertbillett vom 28.10.11, ZKB-Kundenkarte oder ZHdK-Legi Eintritt frei)


Samstag 29.10.2011 THEATERHAUS GESSNERALLEE GROSSER SAAL

RandyCrawford& JoeSampleTrio f 19.30–21.00 TRAUMPAAR – Wenn es um die Verbindung von Soul mit jazzigen Elementen geht, bilden Randy Crawford und Joe Sample unzweifelhaft ein Traumpaar. Ihren grossen Durchbruch schaffte die warmherzige Sängerin mit dem Hit «Street Life», der in Zusammenarbeit mit der Crossover-FormaRandy Crawford, vocals Joe Sample, piano Nick Sample, bass drums, TBA

tion The Crusaders entstand, die ja bekanntlich von Joe Sample ins Leben gerufen wurde. Dass sich die Wege von Crawford und Sample seit einigen Jahren wieder vermehrt kreuzen, ist also alles andere als ein Zufall, sondern das Resultat einer magnetischen Anziehungskraft. A No Regrets (2008, Universal) Neue Live-CD erscheint im Herbst 2011

CHF 95 (Sitzplatz Tribüne) CHF 65 (Stehplatz Parkett)

Einziges Konzert in der Deutschschweiz


Samstag 29.10.2011 THEATERHAUS GESSNERALLEE GROSSER SAAL

Fourplay

feat. BobJames

ChuckLoeb NathanEast & HarveyMason f 22.00–23.30 SMOOTH – Der mit R&B gewürzte Pop-Jazz der Gruppe Fourplay, die es mit ihren Aufnahmen seit zwei Jahrzehnten regelmässig an die Spitze der Jazz-Charts schafft, verströmt ein relaxtes, typisch kalifornisches Lebensgefühl: smooth & easy. Neben den drei Gründungsmitgliedern Bob James, Harvey Mason und Nathan East wirkt in der aktuellen Ausgabe von Fourplay der Gitarrist Chuck Loeb mit, dem die Ehre zuteil wird, in die Fussstapfen von Lee Ritenour und Larry Carlton treten zu dürfen. Einer erfolgreichen Fortsetzung der Erfolgsstory steht nichts im Weg. A Let’s Touch The Sky (2011, Telarc)

Bob James, piano/keyboards Chuck Loeb, guitar Nathan East, bass Harvey Mason, drums www.fourplayjazz.com

Einziges Konzert in der Schweiz

Ab 23.00 in der Tagi-Lounge (Stall 6, Foyer Gessnerallee):

DEEJAY MIKY MERZ

«Rare Grooves & Beyond»

CHF 75 (Sitzplatz Tribüne) CHF 55 (Stehplatz Parkett)


Samstag 29.10.2011 ewz-UNTERWERK SELNAU

Hiromi New Trio

feat. AnthonyJackson& SimonPhillips f 20.00–21.30 POWERPLAY – Die japanische Pianistin und Keyboarderin Hiromi kann keine Weicheier als Begleiter gebrauchen: Wenn die begnadete PowerplayVirtuosin loslegt, bleibt in der Regel kein Stein auf dem anderen. Für ihr neues Trio hat die FusionHiromi, piano Anthony Jackson, bass Simon Phillips, drums www.hiromimusic.com

Expertin Hiromi zwei magistrale Mitstreiter engagiert, deren Erfahrungshorizont weit über den Jazzbereich hinausreicht, nämlich den Elektrobassisten Anthony Jackson (Paul Simon, Steely Dan, The O’Jays, Chick Corea etc.) und den Schlagzeuger Simon Phillips (Toto, The Who, Judas Priest, David Gilmour etc.). A Voice (2011, Telarc)

CHF 55 (Stehplätze)

Einziges Konzert in der Schweiz


Samstag 29.10.2011 ewz-UNTERWERK SELNAU

CharlesBradley f 22.30–24.00 SOUL MAN – Wer diese ausdrucksstarke Reibeisen-Stimme einmal gehört hat, wird sie nie wieder vergessen: Charles Bradley, der sein grossartiges Debütalbum «No Time For Dreaming» im Alter von 62 Jahren aufnahm, ist die grösste Soul-Entdeckung seit Jahren – wie kein anderer Sänger verkörpert er die Sorgen und Hoffnungen des schwarzen Amerika. Bradley weiss, wovon er singt: Auf eine von Armut geprägte Jugend folgte ein unstetes Leben «on the road». Schliesslich kehrte er nach New York zurück, wo er sich

Charles Bradley vocals & band www.thecharlesbradley.com

als James-Brown-Imitator durchschlug – bis er eines Tages vom Daptone-Produzenten Gabriel Roth entdeckt wurde. A No Time For Dreaming (2011, Daptone Records) CHF 50 (Stehplätze)


Die jazznojazzKarte.

Sparen Sie nicht beim Ausgehen, sondern beim Eintritt. Mit der CARTE BLANCHE CHF 10.– günstiger an alle Jazznojazz-Konzerte. Pro Konzert 50 Tickets. Mehr unter www.jazznojazz.ch

Dranbleiben. Auch mit der CARTE BLANCHE.


Samstag 29.10.2011 präsentieren:

ZKBJazzClub im Theater der Künste

The Clients f 21.30–22.30 f 23.45–01.00 C-GROOVE – Dieses draufgängerische Quintett ist nicht von ungefähr eine der «hardest working bands» hierzulande. The Clients begeistern ihre immer grösser werdende Fangemeinde mit schweisstreibenden Live-Shows, bei denen die Funk-Fetzen fliegen. Hypnotisierende Rhythmus-Loops, provozierend freche Gesangsparts und absolut mitreissende Instrumental-Soli vereinen sich in der Musik dieser Band, die in gewissen Kreisen bereits Kultstatus geniesst, zu einer neuen Dimension, dem C-Groove.

Dave Feusi, saxes/vocals Marco Figini, guitars Peter Wagner, keys Thomy Jordi, bass Christian Niederer, drums www.theclients.ch

A Reloaded (2010)

EINTRITT CHF 10 (nur Abendkasse)

(mit Konzertbillett vom 29.10.11, ZKB-Kundenkarte oder ZHdK-Legi Eintritt frei)


Geniesser loben es in den hรถchsten Tรถnen.

Mehr unter www.ittinger.ch

Das perfekte Bier zu brauen ist eine Kunst und erfordert bestmรถgliche Zutaten. Wie der edle Hopfen, der im Klostergarten der Kartause Ittingen teilweise von Hand geerntet wird. Gepaart mit traditionellem Handwerk, ist der Genuss erhaben.

Das Schweizer Amber-Bier


RUND UMS FESTIVAL ZKBJazzClub Der ZKBJazzClub im Theater der Künste (Bühne A) ist der Festivaltreffpunkt nach den Gessneralleeund ewz-Unterwerk-Konzerten. ZKB und der Jazzclub Moods präsentieren jeden Abend eine Band, die am Mittwoch (21.30 Uhr) und Donnerstag (21.00 Uhr) ein langes Set spielt und am Freitag-Samstag je zwei Sets von je einer Stunde mit Beginn um 21.30 Uhr und 23.45 Uhr. Türöffnung ist um 21.00 Uhr. Eintritt: CHF 10 für den ganzen Abend (nur Abendkasse, kein Vorverkauf!). Mit einem Konzertbillett der Gessnerallee oder ewz-Unterwerk Selnau des entsprechenden Abends, der ZKB-Kundenkarte oder ZHdK-Legi ist der Eintritt frei. ZKBJazzPreis Der jeweils im Jazzclub Moods erkorene Gewinner des ZKB Jazzpreises erhält auch heuer einen Auftritt am jazznojazz. Dieses Jahr ist es das Power-Trio (na)PALMT(h)REE, das den prestigeträchtigen Preis gewonnen hat und am Mittwoch, 26. Oktober, im ZKBJazzClub auftreten wird (ab 21.30 Uhr). TAGI-LOUNGE In der Tagi-Lounge im Foyer des Theaterhauses Gessnerallee («Stall 6») befinden sich die Abendkasse und der CD-Verkaufsstand. Von Donnerstag bis Samstag legt ab 23.00 Deejay Miky Merz «Rare Grooves & Beyond» auf. Türöffnung: täglich ab 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. ESSEN UND TRINKEN • Das Restaurant Reithalle im Theaterhaus Gessnerallee bietet eine kreative Küche und ein einmaliges Ambiente. Reservation empfohlen: Telefon 044 212 07 66. Öffnungszeiten: Küche bis 23.00 Uhr; die Bar am Donnerstag und Freitag bis 00.30 Uhr und am Samstag bis 04.00 Uhr morgens. • In der Tagi-Lounge, im ZKBJazzClub sowie im ewz-Unterwerk Selnau ist das Team der Twospice AG (bekannt vom Theaterfestival sowie den Restaurants Bohemia, Totò, Iroquois und Yooji’s) fürs leibliche Wohl besorgt. Sie bereiten neben Cocktails und Drinks in allen Locations auch kalte und warme Köstlichkeiten zu. FOTOPROJEKTIONEN Die Fotoprojektionen in der Gessnerallee und im ewz-Unterwerk Selnau runden das Rahmenprogramm des Festivals ab. Gezeigt werden Konzertfotos der vergangenen jazznojazz-Festivals.


Musiques Suisses George Gruntz Concert Jazz Band Koprodu k t ion Bl indtex t

Matterhorn Matters

Auf na hmen Bl indtex t Auf na hmeleit u ng u nd Schn it t Bl indtex t Ton i ngen ieu r u nd M ischu ng Bl indtex t Assistenz Bl indtex t Exek ut iv produ zent Claud io Da nuser Ăœ ber set zu ngen: Bl indtex t Reda k t ionel le Mita rbeit Bl indtex t Foto Bl indtex t Gest a lt u ng skonzept comvex g mbh w w w.comvex.bi z Her stel ler Bl indtex t MGB Ja zz 6R168

MGB Jazz 3

Bellatrice

Joe Haider’s Eleven

Barnard

Lebenslinien

MGB Jazz 4

MGB Jazz 5 Ein Projekt des

www.musiques-suisses.ch


VORVERKAUF – TICKETS – PREISE VORVERKAUF • Internet: www.jazznojazz.ch • www.ticketcorner.ch • www.allblues.ch Für Einzelkarten: Nutzen Sie «print at home» und drucken Sie Ihr Ticket zuhause aus! • Telefonisch Bestellungen: Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/min, Festnetztarif) • Direktverkauf bei allen Ticketcorner-Verkaufsstellen, Manor, SBB, Die Post, Coop-City ZÜRICH: Jecklin, Jelmoli, Billett-Service Migros-City • Abendkasse im Theaterhaus Gessnerallee: ab 18.00 Uhr (Tel. 044 225 81 11) • Abendkasse im ewz-Unterwerk Selnau: ab eine Stunde vor Konzertbeginn. FESTIVALPÄSSE CHF 440 (nummerierter Sitzplatz Tribüne Gessnerallee; Stehplatz ewz-Unterwerk Selnau und ZKBJazzClub) CHF 300 (überall Stehplatz). Die Anzahl Festivalpässe ist limitiert! TAGESPÄSSE Sitzplatz-Tagespässe (nummerierter Sitzplatz Tribüne Gessnerallee; Stehplatz ewz-Unterwerk Selnau) CHF 150 (Donnerstag) • CHF 120 (Freitag) • CHF 150 (Samstag) Stehplatz-Tagespässe: CHF 100 (Donnerstag) • CHF 90 (Freitag) • CHF 100 (Samstag) Die Anzahl Tagespässe ist limitiert! EINZELKARTEN Preise siehe einzelne Konzertseiten. RABATTE Mit der ZKB-Kundenkarte sowie mit der Carte Blanche des Tages-Anzeigers gibt es pro Konzert je 50 Tickets mit 10 Franken Rabatt. Bitte ZKB-Kundenkarte / Carte Blanche bei der Billettkontrolle vorweisen. Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ): Tickets im Vorverkauf sind am aufgedruckten Veranstaltungstag gültig für die Hin- und Rückreise mit Tram und Bus innerhalb der Stadt Zürich (ZVV-Zone 10, 2. Klasse, ohne Nachtzuschlag).


LAGEPLAN – KONZERTORTE

1 GESSNERALLEE 2 ewz-UNTERWERK SELNAU 3 ZKBJazzClub im Theater der Künste

Tourist-Information/Hotel- Booking (www.zuerich.com)

Tram 3 und 14 bis Haltestelle Löwenplatz (Gessnerallee) bzw. Haltestelle Stauffacher (ewz-Unterwerk). Tram 2 und 9 bis Halte­stelle Sihlstrasse (für Gessnerallee und ewz-Unterwerk). Parkplätze gibt es im Parkhaus Gessnerallee.

Konzertorte Theaterhaus Gessnerallee: Gessnerallee 8, 8001 Zürich • Tel. 044 225 81 10 • www.gessnerallee.ch Saalöffnung: jeweils ca. 20 Minuten vor Konzertbeginn. ewz-Unterwerk Selnau: Selnaustrasse 25, 8001 Zürich • www.ewz.ch Saalöffnung: 19.00 Uhr (erstes Konzert); 22.00 Uhr (zweites Konzert) ZKBJazzClub: Im Theater der Künste, Bühne A, Gessnerallee 9, 8001 Zürich Cluböffnung: 21.00 Uhr.


PARTNER – HERZLICHEN DANK! PARTNER Wir danken unseren Partnern ganz herzlich für ihre Unterstützung:

Hauptsponsoren:

Co-Sponsoren:

Medienpartner:

Kooperationspartner:

PATRONAT Stadt Zürich Kultur

VERANSTALTER AllBlues Konzert AG Römerstrasse 155 8404 Winterthur Tel. 052 214 02 14 contact@allblues.ch www.allblues.ch

Besuchen Sie uns auch auf Facebook: www.facebook.com/jazznojazzfestival www.facebook.com/AllBlues.Konzerte


ZKBJazzClub EINTRITT CHF 10 (nur Abendkasse) Mit ZKB-Kundenkarte Eintritt frei!

GESSNERALLEE 1 ewz-UNTERWERK SELNAU 2 ZKBJazzClub 3

www.jazznojazz.ch

MITTWOCH 26.10.2011 MariaSchneider 1 Jazz Orchestra RaulMidónBand 2 ZKB-Jazzpreis 2011: (na)PALMT(h)REE 3

19.30 – 21.00 20.00 – 21.30 21.30 – 23.00

Maria Schneider

RichardGallianoGroup «La Strada Quintet» MichelCamilo&TomatitoDuo KlausDoldinger’sPassport SelahSue

Donnerstag 27.10.2011

1

19.00 – 20.30

1 2 2 ZHdK-Jazz: Best Of Master Projects 3

21.30 – 23.00

JoyDenalane Ben L’Oncle Soul NilsLandgrenQuartet / ViktoriaTolstoy Imany BrianAuger&The TrinitY

Freitag 28.10.2011

2 3

22.30 – 24.00

BobJames ChuckLoeb NathanEast & HarveyMason

HiromiNew Trio 2

CharlesBradley 2 The Clients 3

Michel Camilo Tomatito

21.00 – 22.30

19.30 – 21.00

feat.

AnthonyJackson & SimonPhillips

22.00 – 23.30

1 1 2

RandyCrawford&JoeSampleTrio 1 Fourplay 1

feat.

19.30 – 21.00

22.00 – 23.30 20.00 – 21.30

Joy Denalane

21.30/23.45

19.30 – 21.00

Samstag 29.10.2011

22.00 – 23.30

20.00 – 21.30 22.30 – 24.00 21.30/23.45

Randy Crawford & Joe Sample


jazznojazz 2011  

Programm jazznojazz 2011

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you