Page 1


EDITORIAL

Photo: Mindaugas Mikulenas

Cover: RB Latvija

Wir verbinden Deutschland, Estland, Lettland und Litauen!

EN

We are connecting Germany, Estonia, Latvia and Lithuania!

Liebe Leser,

Dear readers,

mit der „Rail Baltica“ geht das aktuell größte Infrastrukturprojekt in den baltischen Staaten in die Umsetzungsphase. Grund genug, uns mit den Fakten und Chancen für Unternehmen im Umfeld dieser Hochgeschwindigkeitstrasse zu beschäftigen, die in einigen Jahren Berlin mit Helsinki verbinden soll. Dazu standen uns die Geschäftsführerin der neu gründeten Gesellschaft RB Rail, Baiba Rubesa, und ihr Projektmanager Artūrs Caune für ein exklusives Gespräch zur Verfügung. Ein spannendes Projekt, das uns sicher noch viele Jahre begleiten wird.

with “Rail Baltica” the presently largest infrastructure project in the Baltic States is entering the implementation phase. Reason enough for us to investigate the facts as well as the opportunities arising for businesses around this high speed railway line, which is set to connect Berlin with Helsinki within a few years. In this context we were granted an exclusive interview with Baiba Rubesa, the CEO of the newly founded joint company RB Rail, and her project manager Artūrs Caune. A truly fascinating project that will definitely be on our agenda for many years to come.

Es ist wieder soweit, Ausschau nach den besten Kandidaten für unsere Preise der deutschen Wirtschaft in Estland, Lettland und in Litauen zu halten. Unser diesjähriges Motto lautet „Unsere Mitarbeiter – Unser Erfolg“. Es soll der Bedeutung von Mitarbeiterbindung und –förderung für den Unternehmenserfolg Rechnung tragen. Besonders freut es mich, dass wir im Rahmen unseres Berufsbildungsprojekts VETnet in Lettland erstmals auch einen Sonderpreis für vorbildliche Kooperationen im Bereich des „work-based-learning“ verleihen werden. Man kann es nicht oft genug sagen: Eine unternehmensnahe berufliche Ausbildung ist einer der Kernpunkte für die Sicherung einer qualifizierten Mitarbeiterschaft. Immer mehr Unternehmen und Institutionen in den baltischen Staaten teilen inzwischen unsere (deutsch beeinflusste) Philosophie - das freut uns und motiviert zugleich, noch mehr in diesem Bereich zu tun.

The time has come once again to search for the best candidates for our German Business Awards in Estonia, in Latvia, and in Lithuania. This year we have chosen the motto “Our staff - Our Success “. It pays tribute to the importance of fostering employees and working towards long time employee loyalty for the success of businesses. I am especially happy that, in the framework of our vocational education project VETnet, we are also tendering a special award for cooperation projects in the field of work-basedlearning. We cannot emphasize it often enough: a vocational education, which is in close cooperation with the companies and their needs, is one of the key factors for creating a suitably qualified work force. More and more companies and institutions in the Baltic States have come to share our (definitely German-influenced) philosophy - this makes us very happy and also motivates us to do even more in this field.

Ich verabschiede mich mit dieser Ausgabe des AHKbalt Aktuell von unserer Leserschaft. Die vergangenen acht Jahre war ich nicht nur als Geschäftsführerin dieser AHK tätig, sondern auch aktives Mitglied der Redaktion. Wir haben in diesen Jahren viele kleine und große Anpassungen am Magazin vorgenommen, um ein leserfreundliches und informatives Blatt zu gestalten. Hoffentlich hat Ihnen unsere gemeinsame Zeit gefallen.

With this issue of AHKbalt Aktuell I bid my personal farewell to our readers. In the past eight years I have not only been the CEO of our AHK, but also an active member of the editorial team of this magazine. In these years we have initiated several smaller and some bigger adjustments in order to create an increasingly reader-friendly and informative magazine. I sincerely hope that you have also enjoyed the time we shared on this platform.

Ihre Maren Diale-Schellschmidt Geschäftsführender Vorstand

Maren Diale-Schellschmidt CEO

1 / 2016

DE

Impressum | Imprint AHKbalt aktuell Das Wirtschaftsmagazin der Deutsch-Baltischen Handelskammer (AHK) The Business Magazine of the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) Herausgeber | Publisher Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen e.V. Breite Straße 29, D-10178 Berlin info@ahk-balt.org www.ahk-balt.org Unsere Standorte | Our offices Estonia: T +372 6276 940 Suurtüki 4b, EE-10133 Tallinn Latvia: T +371 6732 0718 Kronvalda bulv. 3-12, LV-1010 Riga Lithuania: T +370 5 213 1122 Vinco Kudirkos g. 6, LT-03105 Vilnius Geschäftsführung | CEO Maren Diale-Schellschmidt Redaktion | Editorial office Annika Bostelmann (V.i.S.d.P. | Editor in Charge) T +371 6732 0724 annika.bostelmann@ahk-balt.org Annika Bostelmann, Maren DialeSchellschmidt, Lars Björn Gutheil, Marc Lehnfeld, Vera Hofmann, Anke Schnicke Mit Namen oder Initialen des Verfassers gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Autors, aber nicht in jedem Fall die Meinung der AHK wieder. Please note, contents marked with the name or the initials of the author may express the opinion of the author, but do not necessarily reflect the views of the AHK. Nachdruck und Vervielfältigung des Inhalts ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers möglich. The reproduction in whole or in part of any material published requires the prior written consent of the publisher. Anzeigen & Abos | Ads & subscriptions Annika Bostelmann AHKbalt aktuell erscheint viermal jährlich mit einer Auflage von 1.600 Exemplaren. AHKbalt aktuell is published quarterly with 1,600 printed copies. Layout & Druck | Design & Production SIA Aģentūra VB PLUS www.agencyvb.lv Dieser Ausgabe ist eine Beilage unseres Werbekunden Rödl & Partner beigefügt. Enclosed to this issue you find an advertising supplement by Rödl & Partner.

AHKbalt aktuell

3


INHALT | CONTENTS

DE

EN

FOKUSTHEMA: RAIL BALTICA Mit großen Schritten voran „Es ist allerhöchste Eisenbahn" Rail Baltica in Zahlen

8 11 15

SPECIAL FOCUS: RAIL BALTICA Great strides forward 8 “It’s time to board the express train” 11 Key figures of Rail Baltica 15

PERSONALIA Florian Schröder übernimmt die Leitung der AHK „Ich möchte kaum einen Tag missen!“

19 20

PERSONNEL NEWS Florian Schröder to take the helm at the AHK 19 „I wouldn’t have missed any of it for the world” 20

WIRTSCHAFT Wirtschaft kompakt Baltische Wirtschaft in Zahlen Preise der Deutschen Wirtschaft 2016 Motivation am Arbeitsplatz

17 18 22 24

BUSINESS Business in brief Key figures on the Baltic States 2016 German Business Award Motivation in the workplace

AHK-SEMINARE Exzellente Vorbereitung ist ein Muss

26

AHK SEMINARS Excellent preparation is a must 26

RÜCKBLICK Bildergalerie AHK-Regionalversammlungen 2016

28 31

REVIEW Picture gallery 28 AHK regional assemblies 2016 31

MARKTERKUNDUNG Baltische Unternehmer erkunden bayerischen Markt

40

EXPLORING NEW MARKETS Baltic entrepreneurs explore the Bavarian market 40

BERUFSBILDUNG Berufbildungspreis, neue Berufsbilder und Trainings

42

VOCATIONAL TRAINING Vocational training award, new job profiles and trainings 42

MÄRKTE IM FOKUS Privater Konsum stützt die Konjunktur

44

MARKETS IN THE SPOTLIGHT Private consumption boosting economies 46

MESSEN Messekalender Kommende Messen

48 49

TRADE FAIRS Trade fair calendar 48 Upcoming trade fairs 49

NEUES ZU STEUERN Estlands "e-Residency" – Wie funktioniert das?

53

TAX NEWS Estonian “e-residency” – how does it work? 53

Agenda Unternehmensnews

17 18 22 24

6

Event calendar 6

35

Company news 35

Neue Mitglieder

38

New members 38

Geschäftskontakte

39

Business contacts 39

54

Last but not least 54

Zu guter Letzt Impressum

3

Imprint 3

Unsere Premium-Mitglieder 2016 | Our Premium Members 2016

Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

1 / 2016

AHKbalt aktuell

5


DE

EN

AHK BALT INTERN | INSIDE AHK BALT

Agenda | Event calendar 17.02.2016 – Tallinn (EE)

25.02.2016 – Vilnius (LT)

Business After Hours bei E-Profiil AS Business after hours at E-Profiil AS

Lesung von Lina Ever aus „Herbst in Berlin“ Reading by Lina Ever of "Autumn in Berlin"

T +372 6276 940 (Airi Uuna) mitglieder.ee@ahk-balt.org

T +370 5 263 91 16 (Simona Gailiūtė) mitglieder.lt@ahk-balt.org

25.02.2016 – Riga (LV)

02.03.2016 – Riga (LV)

16.03.2016 – Riga (LV)

Business After Hours im VIP Zentrum des Flughafens Riga Business after hours at VIP Center of the Riga Airport

Business Lunch mit Baiba Rubesa (RB Rail) Business lunch with Baiba Rubesa (RB Rail)

Business After Hours in der Capital Clinic mit Siemens Business after hours at Capital Clinic with Siemens

T +371 6732 2301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

T +371 6732 2301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

T +371 6732 2301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

22.03.2016 – Tallinn (EE)

März – Vilnius (LT)

AHK-Jahrestagung 2016 mit Seminaren und Abendempfang AHK Annual Conference 2016 with seminars and evening reception

Workshop für das Bildungsprojekt enterprise+ Workshop for the educational project enterprise+

T +372 6276 940 (Airi Uuna) mitglieder.ee@ahk-balt.org

T +370 5 212 7933 (Jūratė Mėdžiūvienė) jurate.medziuviene@ahk-balt.org

06.04.2016 – Riga (LV)

13.04.2016 – Vilnius (LT)

25.-29.04.2016 – EE, LV, LT

Business After Hours bei IQTC mit Vorstellungen neuer Mitglieder Business after hours at IQTC with new members’ presentations

Willkommensfrühstück für neue Mitglieder Breakfast for new members

Geschäftsreise mit Kooperationsbörsen AHK trade mission with cooperation exchanges

T +370 5 263 91 16 (Simona Gailiūtė) mitglieder.lt@ahk-balt.org

25.-29.04.2016 – Bayern (DE)

April – Vilnius (LT)

Unternehmerreise zur nachhaltigen Stadtentwicklung Baltic experts’ delegation on sustainable urban planning

Betriebsbesichtigung bei KlasmannDeilmann Group Lithuania Company visit at Klasmann-Deilmann Group Lithuania

T +370 5 212 7933 (Jūratė Mėdžiūvienė) jurate.medziuviene@ahk-balt.org

T +370 5 263 91 16 (Simona Gailiūtė) mitglieder.lt@ahk-balt.org

T +370 5 212 7933 (Jūratė Mėdžiūvienė) jurate.medziuviene@ahk-balt.org

April 2016 – Vilnius (LT)

April 2016 – Riga, Tallinn, Vilnius

05.05.2016 – Vilnius (LT)

Vorwahl-Debatte in Kooperation mit weiteren Kammern Pre-election debate in cooperation with other chambers

Vorstellung der Ergebnisse der AHKKonjunkturumfrage 2016 Presentation of the results of the AHK business survey 2016

Präsentation der neuen Mitglieder New members’ presentation

T +370 5 263 91 16 (Simona Gailiūtė) mitglieder.lt@ahk-balt.org

T +371 6732 0724 (Annika Bostelmann) annika.bostelmann@ahk-balt.org

D – Deutschland | Germany

6

AHKbalt aktuell

EE – Estland | Estonia

T +370 5 263 91 16 (Simona Gailiūtė) mitglieder.lt@ahk-balt.org

LV – Lettland | Latvia

LT – Litauen | Lithuania

1 / 2016

Fotos: AHK, Kaspars Garda, Photographee.eu - Fotolia.com

T +371 6732 2301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org


AHK BALT INTERN | INSIDE AHK BALT

DE

EN

05.05.2016 – Tallinn (EE) Verleihung des Preises der Deutschen Wirtschaft in Estland 2016 Award Ceremony: German Business Award in Estonia 2016 T +372 6276 940 (Airi Uuna) mitglieder.ee@ahk-balt.org

11.05.2016 – Riga (LV) Traditionelles Spargelessen Traditional Asparagus Dinner T +371 6732 2301 (Inga Hofmane) mitglieder.lv@ahk-balt.org

19.05.2016 – Vilnius (LT) Konferenz „Industrie 4.0“ Conference “Industry 4.0” T +370 5 263 9117 (Vilma Areškienė) vilma.areskiene@ahk-balt.org

AHK-Reisen im Herbst 2016

GERMAN MITTELSTAND Exportinitiative Markterschließung: Duale Ausbildung für Lettland und Litauen Lettische und litauische Bildungsinstitutionen, Fachverbände, Sozialpartner sowie Unternehmen reisen Ende Oktober 2016 nach Nordrhein-Westfalen, um sich vor Ort über das Duale Ausbildungssystem in Deutschland zu informieren. Die AHK und die IHK Dortmund organisieren die mehrtägige Reise mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi). Ziel soll sein, die technische Ausbildung in Lettland und Litauen stärker an internationale Anforderungen anzupassen und damit Fachkräften bessere Perspektiven zu verschaffen. In dem Programm erhalten die Teilnehmer Kontakt zu allen Partnerinstitutionen, die im Dualen System zusammenarbeiten, etwa der IHK, Arbeitsagenturen, Berufsschulen, privaten Ausbildungszentren sowie den Prüfungsaufgabenstellen. Ziel ist, auf Basis der gewonnenen Erfahrungen gemeinsam mit deutschen Experten an Modellen für eine praxisorientiertere Ausbildung zu arbeiten. Die AHK betreut in Lettland bereits erfolgreich das Berufsbildungsprojekt VETnet, mit dessen Hilfe schon erste neue Ausbildungsgänge entwickelt werden. T +370 5 212 7933 (Jūratė Mėdžiūvienė) jurate.medziuviene@ahk-balt.org

26.05.2016 - Riga (LV) Verleihung des Preises der Deutschen Wirtschaft in Lettland Award Ceremony: German Business Award in Latvia T +371 6732 2301 (Inga Hofmane) mitglieder.lv@ahk-balt.org

30.05.-03.06.2016 - Tallinn, Tartu (EE) Geschäftssreise des bw-i anlässlich der "Estonian ICT Week" Trade mission of the bw-i during the "Estonian ICT Week" T +372 6276 944 (Triin Lend) triin.lend@ahk-balt.org

30.05.-02.06.2016 EE, LV, LT Geschäftsreise der IHK-Exportakademie (Baden-Württemberg) Trade mission of the IHK-Exportakademie (Baden-Württemberg) T +370 5 212 7930 (Jūratė Lemkė) jurate.lemke@ahk-balt.org

1 / 2016

Trendthemen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Auch für das Jahr 2016 sind Energieeffizienz und Erneuerbare Energien wichtige Themen für die AHK. Gemeinsam mit ihrem Projektpartner energiewaechter GmbH plant die Kammer im Herbst zwei Markterkundungsreisen nach Lettland. Vom 19. bis 21. September 2016 bekommen deutsche Anbieter energieeffizienter Lösungen die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem lettischen Markt vorzustellen. Während der Reise findet in Riga eine Deutsch-Baltische Konferenz zum Thema "Energieeffizientes Bauen und Sanieren" statt. Vom 10. bis 12. Oktober findet eine Geschäftsreise zum Thema "Bioenergie aus biogenen Rest- und Abfallstoffen" ebenfalls nach Lettland statt. Teil der Reisen sind von der AHK organisierte individuelle Gespräche mit potenziellen Partnern und Abnehmern vor Ort. Gefördert werden die Projekte im Rahmen zweier Exportinitiativen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). T +370 5 212 7930 (Jūratė Lemkė) jurate.lemke@ahk-balt.org

AHKbalt aktuell

7


EN

Das im Fokus stehende Streckenprojekt wird sowohl als "Rail Baltica" als auch als "Rail Baltic" bezeichnet. Zugunsten der Lesbarkeit nutzt die Redaktion in den folgenden Artikeln nur die erste Variante. The railway project in this issue's focus has two names in use: "Rail Baltica" and "Rail Baltic". In favor of readability the editors use only the former in the following articles.

8

AHKbalt aktuell

FOKUSTHEMA | SPECIAL FOCUS

Rail Baltica

Rail Baltica

Mit großen Schritten voran

Great strides forward

Von Vilnius nach Tallinn in nur vier Stunden. Keine lästigen Sicherheitskontrollen und kein vorzeitiges Erscheinen am Flughafen. Kein Verlust eines ganzen Arbeitstags bei einer neunstündigen Busfahrt. Das verspricht die „Rail Baltica“. Lange Zeit brachten Diskussionen zum Streckenverlauf und zur Umsetzung die Planungen zum Stillstand. Davon spürt man seit 15 Monaten nichts mehr. / Annika Bostelmann

From Vilnius to Tallinn in just four hours. No more turning up early to the airport for tiresome security checks. No more losing an entire working day for the nine-hour bus journey. This is what “Rail Baltica” promises. For a long time, discussions about the route and about how to carry out the project brought planning to a standstill. 15 months later, this inertia has all but vanished. / Annika Bostelmann

Kaum vorstellbar: In den 1930er Jahren kam man mit dem Zug schneller von Riga nach Berlin als heute. Der „Nord Express“ brauchte damals 16 Stunden. Heute muss man mit über 43 Stunden rechnen, wenn man auf die Bahn als Verkehrsmittel besteht – inkl. Umsteigen in Minsk. Auch ein Warenaustausch per Bahn besteht zwischen den baltischen Staaten und Westeuropa nicht. So kann ein EU-Binnenmarkt nicht funktionieren, erkannte auch Brüssel und setzte das Projekt „Rail Baltica“ 2004 mit dem Beitritt der drei Länder in das Amtsblatt 884/2004/EG. Das Projekt verfolgt den Bau einer Schnellfahrstrecke (SFS) von Berlin über Warschau, Kaunas, Riga und Tallinn nach Helsinki. Zehn Jahre später nimmt die Umsetzung der Idee nach langer Zeit des fehlenden Konsenses zwischen Estland, Lettland und Litauen wieder Fahrt auf.

It seems difficult to imagine, but it took less time to travel from Riga to Berlin by train in the 1930s than it does now. Back then, the “Nord Express” took 16 hours. These days, the journey can run to more than 43 hours if you’re relying on the train – including a changeover in Minsk. There aren’t any freight trains that operate between the Baltic States and Western Europe either. This is no good for the EU internal market – a fact which Brussels also recognised, prompting them to launch the “Rail Baltica” project in 2004, which saw the inclusion of the three countries in Decision number 884/2004/EC. The project’s aim is to construct a high-speed line from Berlin to Helsinki via Warsaw, Kaunas, Riga and Tallinn. Ten years on, the idea is regaining momentum after a long period where Estonia, Latvia and Lithuania were unable to reach a consensus.

1 / 2016

Photo: PLUSS OÜ

DE


Photo: RB Latvija

FOKUSTHEMA | SPECIAL FOCUS

Am 28. Oktober 2014 gründeten die staatlichen Unternehmen Rail Baltica Statyba (Litauen), Eiropas Dzelzceļa Linijas (Lettland) und Rail Baltica Estonia (Estland) das Gemeinschaftsunternehmen RB Rail, das mit der Projektleitung beauftragt ist. Dahinter steckt eine Forderung der EU, dem Projekt-Hauptinvestor. In dem Joint Venture verfügt jedes Land über ein Drittel der Aktien. Auch die Zusammensetzung des Aufsichtsrats spiegelt die Gleichberechtigung der Beteiligten wider: Von den sechs Mitgliedern sind je zwei Vertreter aus Estland, Lettland und Litauen. Für die operative Umsetzung ist seit Ende Oktober 2015 Geschäftsführerin Baiba A. Rubesa verantwortlich (s. Interview ab Seite 11).

On 28 October 2014, the government-owned companies Rail Baltica Statyba (Lithuania), Eiropas Dzelzceļa Linijas (Latvia) and Rail Baltica Estonia (Estonia) founded the joint venture RB Rail, which is in charge of the project and was formed at the request of its main investor, the EU. Under this joint venture, each company gets a third of the shares. The composition of the supervisory board also reflects the equal footing of the parties involved, with the sixstrong line-up consisting of two members each from Estonia, Latvia and Lithuania. Managing Director Baiba A. Rubesa (see interview on page 11) has been responsible for operational implementation since late October 2015.

Erste 540 Millionen Euro stehen bereit

First 540 million euros made available

Auf einer Hochgeschwindigkeitstrasse (mind. 200 km/h) von 728 Kilometern wird Rail Baltica nicht nur Kaunas, Riga, Pärnu und Tallinn miteinander verbinden, sondern auch einen Stopp am Rigaer Flughafen sowie Anbindungen an die großen Transportknotenpunkte, insbesondere die Containerhäfen, schaffen. Das Mammutprojekt wird voraussichtlich insgesamt 5,2 Milliarden Euro vereinnahmen. Schon 2011 hatte die EU verkündet, bis zu 85 Prozent der Kosten aus dem Topf der Förderperiode 2014-2020 schöpfen zu wollen. Der erste Förderantrag hierfür war schon, im Februar 2014, fällig. Das Abgabedatum konnte eingehal-

Along a 728-kilometre stretch of high-speed line (at least 200 km/h), Rail Baltica will do more than just connect Kaunas, Riga, Pärnu and Tallinn – a stop at Riga Airport is also envisaged, as well as connections to major transport hubs, in particular container ports. This mammoth project is expected to cost 5.2 billion euros overall. Back in 2011, the EU announced that it wanted to draw up to 85 per cent of the necessary funds from the pot for the 2014–2020 funding period. The first application for this funding had to be made in February 2015, just four months after the foundation of RB Rail. The submission deadline was met and, in July, Brussels announced

1 / 2016

DE

EN

Mit der "Rail Baltica" wird die baltische Infrastruktur neu durchdacht. Ein Beispiel ist das "Water Strider"-Modell von Indrek Allmann, Jaan Jagomägi, Gunnar Kurusk, Tanno Tammesson und Holden Vides (PLUSS OÜ), dem Gewinner-Modell des Architekturwettbewerb um den Pärnu Bahnhof. "Rail Baltica" leads to a rethinking of the Baltic infrastructure. One example is the "Water Strider" by Indrek Allmann, Jaan Jagomägi, Gunnar Kurusk, Tanno Tammesson and Holden Vides (PLUSS OÜ), the architectural competition winner for the Pärnu passenger terminal.

AHKbalt aktuell

9


10

EN

AHKbalt aktuell

FOKUSTHEMA | SPECIAL FOCUS ten werden und im Juli kam der Bescheid aus Brüssel, dass 82 Prozent der Kosten für die erste Projektetappe aus dem Fonds der Connecting Europe Fazilität (CEF) gedeckt werden können. Das restliche Geld kommt aus Estland, Lettland und Litauen. Für die erste Projektetappe steht nun eine Gesamtsumme von 540 Millionen Euro bereit.

the good news that 82 per cent of the costs for the first stage of the project would be covered by funds from the Connecting Europe Facility (CEF). The remaining money is coming from Estonia, Latvia and Lithuania. 540 million euros in total are now available for the first stage of the project.

Mit dem jetzigen Budget und weiteren beantragten 100 Millionen Euro werden die nächsten vier Jahre bis zum Baubeginn 2020 finanziert. Darin enthalten sind mehrere Studien, die die konzeptionellen und technischen Fragen rund um das Projekt klären sollen. Auf deren Ergebnisse werden sich die Streckenplaner in der Bauplanungsphase stützen. Parallel sind auf nationaler Ebene noch letzte Fragen zum Streckenverlauf zu klären. In Lettland steht das Parlament kurz vor der Abstimmung der finalen Route. Aus Litauen fehlt u.a. noch eine parlamentarische Entscheidung zur Anbindung von Vilnius an die Rail Baltica Strecke via Kaunas.

With this budget, and another 100 million euros requested, there is funding for the next four years up to the start of construction in 2020. This phase includes several studies that aim to clarify some of the technical and conceptual aspects of the project. The route planners will use the results from these studies in the construction planning phase. Meanwhile, there are a few final questions about the track layout to be clarified on a national level. The Latvian parliament is all set to vote on the final route. Over in Lithuania, the government still needs to make a decision on connecting the capital Vilnius to the Rail Baltica line via Kaunas.

In Estland wächst gleichzeitig die Zustimmung zu der Idee, die Bahnstrecke für den Personenverkehr über einen 80 Kilometer langen Tunnels nach Helsinki zu verlängern. Der estnische Transportminister und sein Amtskollege aus Finnland haben am 5. Januar 2016 eine Vereinbarung für den Bau des „Talsinki“-Tunnels unterzeichnet. Die Konstruktion dürfte nach ersten Hochrechnungen weitere 13 Milliarden Euro kosten. Woher die Finanzierung kommen soll, ist noch nicht klar. Man hofft aber darauf, bis zu 40 Prozent mit EU-Geldern decken zu können. Der erste Schritt ist nun eine gemeinsame, detaillierte Machbarkeitsstudie.

In Estonia, meanwhile, support is growing for the idea of extending the passenger traffic line to Helsinki via an 80-kilometre-long tunnel. On 5 January 2016, the Estonian Transport Minister and his Finnish counterpart signed an agreement on the construction of the “Talsinki” tunnel. According to initial projections, constructing this tunnel could cost a further 13 billion euros. It is not yet clear how this project would be financed. However, it is hoped that up to 40 per cent of the costs could be covered by EU funding. The first step now is for the parties involved to draw up a detailed feasibility study together.

Auf der Zielgeraden

On the home straight

Für den Bau der Rail Baltica sind nur fünf Jahre, 2020 bis 2024, geplant. 2025 sollen die ersten Züge die Strecke Tallinn-Riga-Kaunas befahren. Ab 2030 rechnet die Projektleitung mit der Anbindung an das polnische Netz. Im gleichen Jahr könnte auch der „Talsinki“-Tunnel fertiggestellt sein. Bis dahin bestimmen noch zahlreiche Faktoren den Erfolg des europäischen Großprojekts. Allen voran stehen die Entwicklungen in Polen, denn hier müssen die Gleise, über die letztlich auch Berlin erreicht werden soll, aufgerüstet werden, damit hier ebenfalls eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h erreicht werden kann. Auch die schon fertiggestellte „Rail Baltica I“-Strecke von Kaunas bis zur polnischen Grenze lässt derzeit diese Geschwindigkeit noch nicht zu und muss laut RB Rail in den kommenden Jahren noch entsprechend aufgerüstet werden.

Construction of Rail Baltica is only scheduled to take five years, from 2020 to 2024. In 2025, the first trains are set to travel on the Tallinn–Riga–Kaunas route. The project managers are hoping to connect the line to the Polish network from 2030, while the “Talsinki” tunnel may also be completed that year. Until then, there are still a whole host of factors that could influence the success of this major European project. The developments in Poland are a crucial piece of the jigsaw, as work must be done on the tracks which are to ultimately run from there to Berlin so that they too can cope with the maximum speed of 240 km/h. The “Rail Baltica I” route which has already been completed between Kaunas and the Polish border cannot yet accommodate these speeds and will require further upgrades over the next few years, according to RB Rail.

Läuft aber alles nach Plan, kann sich die Bahnreisezeit zwischen Berlin und Riga um eineinhalb Tage auf 8 Stunden reduzieren. Bei diesem Ausblick kann 2030 eigentlich nicht früh genug kommen.

However, if everything goes to plan, the train journey between Berlin and Riga will one day take just eight hours instead of one and a half days. From this perspective, 2030 can’t come soon enough.

1 / 2016

Photo: PLUSS OÜ, RB Latvija

DE


FOKUSTHEMA | SPECIAL FOCUS

Interview

Interview

„Es ist allerhöchste Eisenbahn“

“It’s time to board the express train”

DE

EN

Ein Duo in den Startlöchern: Baiba A. Rubesa und Artūrs Caune sitzen an der operativen Umsetzung von Rail Baltica.

Photo: Kaspars Garda

A duo on their marks: Baiba A. Rubesa and Artūrs Caune are responsible for the operational realisation of Rail Baltica.

Nicht einmal ein Vierteljahr im Amt, stecken Baiba A. Rubesa, Geschäftsführerin von RB Rail, und Projektmanager Artūrs Caune schon mitten in der Projektplanung. AHKbalt Aktuell sprach mit beiden über Ziele, Herausforderungen und Erwartungen. Die Fragen stellte Annika Bostelmann.

Barely three months after taking up their posts, Baiba A. Rubesa, Managing Director of RB Rail, and Project Manager Artūrs Caune are already in the thick of project management. AHKbalt Aktuell spoke to the pair about goals, challenges and expectations. The interviewer was Annika Bostelmann.

Das Gemeinschaftsunternehmen RB Rail besteht nun seit 15 Monaten, Sie beide sind seit 2 bzw. 3 Monaten dabei. Was kommt jetzt auf Sie zu?

The joint venture RB Rail is now 15 months old and you two have been involved for two and three months respectively. What’s in store for you now?

RUBESA: Für die nächsten drei Jahre stehen wir vor zwei Kernaufgaben: Zum einen müssen wir eine Unternehmensorganisation aufbauen. Zurzeit sind wir zu zweit. Das müssen wir ändern.

RUBESA: For the next three years we will be focusing on two main tasks: firstly, we must expand our organisation. At the moment there’s just two of us and that has to change.

CAUNE: Wir müssen ein Team schaffen, mit dem wir die verschiedenen Phasen des Projekts meistern können. Wir befinden uns kurz vor dem Ende der Vorplanungsphase, die sich mit wenigen Personen bewältigt werden kann. Mit dem Beginn der technischen Planung benötigen wir aber Verstärkung. Die eigentliche Bauphase verlangt natürlich die meisten Köpfe.

CAUNE: We have to put together a team that can successfully navigate the various phases of the project. We are approaching the end of the preliminary planning stage, which can be handled by just a few people. However, going into the technical planning phase, we will need more people on board. Of course, the construction phase itself will require the largest team.

Ist Ihnen dabei wichtig, eine ausgeglichene Repräsentanz der drei baltischen Staaten bei den Mitarbeitern zu wahren?

Is it important to you that the three Baltic States are equally represented among your staff?

RUBESA: Es ist ein Balanceakt zwischen der Vorstellung, wie ein baltischer Vorstand aussehen sollte, und der Stärke der Organisation. Unser Projekt ist sehr politisch, denn die Gelder kommen von

RUBESA: It’s a balancing act between the idea of how a Baltic management board should look and the strength of the organisation. Our project is highly political as it is being funded by the EU and the Baltic

1 / 2016

AHKbalt aktuell

11


EN

Artūrs Caune bringt jahrelange Erfahrungen aus der Beratung in der strategischen Planung und von Förderprojekten mit. Caune hat im September 2015 seine Tätigkeit bei RB Rail aufgenommen und bildet mit seinem technischen Know-How das Pendant zum Kommunikations-Ass Rubesa.

Artūrs Caune has many years of experience as a consultant in the field of strategic planning and has worked on several EU cofunded projects. He began working at RB Rail in September 2015, his technical expertise perfectly complementing Rubesa’s flair for communications.

12

AHKbalt aktuell

FOKUSTHEMA | SPECIAL FOCUS der EU und den baltischen Staaten. Mir ist klar, dass der Geschäftsvorstand die Zusammenarbeit der drei Länder in gewisser Weise widerspiegeln muss – und soll. Aber unser Vorhaben ist klar international ausgelegt und meines Erachtens sind professionelle Qualifikationen wichtiger als Nationalität. Gleichzeitig würde ich eine Teamverstärkung aus Polen oder Finnland begrüßen, denn diese Länder gilt es in den nächsten Jahren einzubinden. Insbesondere brauchen wir ein gut aufgerüstetes Streckennetz in Polen, auf dem die geplanten Geschwindigkeiten auch erreichbar sind, um die Reisezeit von Tallinn nach Berlin auf 10 Stunden reduzieren zu können. In dieser Hinsicht sind wir sehr abhängig von der Entwicklung in Polen.

States. I realise that the board must – and will – reflect the cooperation between the three countries to some extent. However, our project is very international in spirit and, in my opinion, professional qualifications are more important than nationality. I would also welcome team members from Poland or Finland, as we will be incorporating these countries in the project over the next few years. In particular, we require a well equipped track network in Poland so that the planned speeds can be achieved there too and we can reduce the journey time between Tallinn and Berlin to ten hours. In this respect, we are highly dependent on how the project unfolds in Poland.

Und die zweite Kernaufgabe?

And the second main task?

RUBESA: Uns liegen bereits 540 Millionen Euro vor, die effektiv, sinngemäß und natürlich auch zeitgerecht umgesetzt werden müssen. Dabei gilt es, Standards und Richtlinien festzulegen, nach denen wir uns auch in der gesamten Projektlaufzeit richten können.

RUBESA: We already have 540 million euros that we must use effectively, logically and, of course, according to the schedule. This means that we must define standards and guidelines that can steer us throughout the course of the project.

Wie ist das Geld verplant?

How will the money be allocated?

CAUNE: Eine Vielzahl unserer jetzigen Aktivitäten zielt auf die Durchführung diverser technischer Studien ab. Allerdings wird der Großteil des Geldes bereits in die technische Entwicklung der Baupläne und auch in die ersten Bauinvestitionen fließen.

CAUNE: Many of our current activities are geared towards conducting various technical studies. However, most of the money is already being used for the technical development of the construction plans and even for the first construction investments.

2011 sprach man noch von 3,7 Milliarden Euro Gesamtkosten, mittlerweile sind es 5,2 Milliarden. Was steckt hinter dieser Anhebung?

In 2011 the total cost was estimated at 3.7 billion euros. Now, this figure is 5.2 billion euros. Why has it increased?

CAUNE: Dank ausgiebiger Studien, die seit 2011 durchgeführt wurden, haben wir jetzt eine viel detailliertere Betrachtung des Projekts und können viele kleine Aspekte, die alle wichtig für die technische Umsetzung der Bahnstrecke sind, in die Rechnung einfließen lassen.

CAUNE: Extensive studies conducted since 2011 have given us a much more detailed overview of the project and have allowed us to include lots of small aspects in the calculations that are all important for the technical implementation of the railway line.

Ist Vilnius in dieser Planung nun fest dabei?

Is Vilnius now definitely included in these plans?

RUBESA: Ich bin mir sehr sicher, dass die Anbindung von Vilnius über Kaunas realisiert wird. Doch es liegt in der Verantwortung der Länder, den genauen Streckenverlauf festzulegen; Litauen hat noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

RUBESA: I am very confident that there will be a connection to Vilnius via Kaunas. However, it is the responsibility of the countries themselves to determine the exact route and Lithuania has not yet made its final decision.

Parallel zum Streckenbau wird das Flugroutennetz im Baltikum immer weiter ausgebaut. Entsteht für den Personenverkehr nicht eine Überkapazität?

While this line is being constructed, the flight path network in the Baltic States is also being expanded. Will this not create an overcapacity for passenger transport?

CAUNE: Ich denke nicht, dass wir Flug- und Bahnverkehr gegeneinander stellen sollten. Jedes Verkehrsmittel hat eigene Vor- und Nachteile. Das was Rail Baltica mit sich bringt, ist eine Möglichkeit, bessere Synergien zwischen den Verkehrsarten zu schaffen und somit die Stärken jeder Verkehrsart

CAUNE: I don’t think that we can pit air and rail traffic against each other. Every form of transport has its own advantages and disadvantages. What Rail Baltica offers is an opportunity to create better synergies between the different types of transport and thus enhance their strengths. The fact of the

1 / 2016

Photo: Kaspars Garda

DE


Photo: Kaspars Garda

FOKUSTHEMA | SPECIAL FOCUS auszubauen. Tatsache ist doch, dass derzeit die baltischen Hauptstädte zu weit auseinanderliegen. Wie lange müssen wir heute reisen, um ein gutes Geschäftsgespräch in der anderen Stadt führen zu können? Dieses Projekt soll unser Leben verbessern. Wenn wir unsere wirtschaftliche Entwicklung betrachten, sehen wir, dass besonders mit dem EU-Beitritt diese Länder noch stärker wirtschaftlich miteinander verbunden wurden. Rail Baltica bietet die Möglichkeit, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen und die Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Ökonomien zu steigern.

matter is that the Baltic capital cities are currently too far away from one another. How long does it take us to travel to another city for a business meeting these days? This project is set to improve our lives. When we look at our economic development, we see that these countries have become ever more closely linked on an economic level, especially since entering the EU. Rail Baltica gives us the chance to build on this economic cooperation and to boost the competitiveness of the national economies.

RUBESA: Rail Baltica wird auch keine Konkurrenz sein, sondern sich positiv auf den Verkehr zwischen den großen Städten im Baltikum auswirken – und da schließe ich bewusst Pärnu und Kaunas ein. Die Verbindung wird den Verkehr um eine ganz andere Art von Passagieren erweitern, die wir bisher nicht hatten. Denn wenn man Angebot schafft, folgt in der Regel die Nachfrage. Die eigentliche Herausforderung liegt doch bei den nationalen Bahngesellschaften. Denn die müssen sich jetzt endlich darüber Gedanken machen, wie sie ihre Passagiere innerhalb ihres eigenen Landes genauso bequem und schnell befördern können, wie es dann zwischen den Hauptstädten möglich sein wird. Es ist eine Schande, dass es zwischen Riga und Liepaja oder auch Daugavpils keine vernünftigen Bahnverbindungen gibt. Denen möchte ich sagen: Macht euch darüber Gedanken, denn es ist höchste Eisenbahn, wie man auf Deutsch so schön sagt.

RUBESA: Rail Baltica isn’t intended to compete with the traffic between the major Baltic cities either – it will have a positive effect on it. And I’m deliberately including Pärnu and Kaunas in this too. The connection will open up transport routes to a whole new group of passengers that we haven’t had in the past. After all, when you create supply, demand generally follows. The real challenge in fact lies with the national railway companies. They will finally be forced to think about how they can move passengers around within their own country as quickly and easily as Rail Baltica can transport them between the capital cities. It’s a crying shame that there are no reasonable railway links between Riga and Liepaja or even Daugavpils. I’d like to tell them to turn their attention in this direction, as it’s time to board the express train, so to speak.

Wie sehen Sie das Verhältnis zwischen Personen- und Güterverkehr für die Rail Baltica Strecke?

How do you see the relationship between passenger and freight transport on the Rail Baltica line?

RUBESA: Es soll mehr von beidem geben. Aber die Frage ist, was mehr Wirtschaftlichkeit – sprich mehr Geld – bringt. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Personenverkehr den Güterverkehr übertreffen könnte.

RUBESA: There will be more of both. But the question is, which is more economically effective? In other words, which one makes more money? It is very unlikely that passenger traffic can surpass freight traffic.

CAUNE: Generell gilt es aber auch, den Güterverkehr auszubauen. Zurzeit besteht für den Güterverkehr keine Bahnverbindung zu Europa. Der LKW-Strom und der Umschlag an den Häfen sind aber enorm. Laut Verkehrszahlen werden entlang des Rail Baltica Streckenverlaufs die größten Gütermengen transportiert und hier sind auch die größten Wachstumsraten. Probieren Sie mal aus, mit dem Auto die Strecke abzufahren. Dann wird schnell klar, warum wir die Eisenbahnlinie brauchen.

CAUNE: Stepping up freight transport is also one of our more general goals. At the moment, there is no rail connection with Europe for transporting goods. Meanwhile, however, the volumes of HGV traffic and cargo handling at the ports are immense. According to traffic figures, the largest quantities of goods are transported along the route that will be taken by the Rail Baltica line, while the highest growth rates can also be found here. Try driving your car on this route. You’ll soon see why we need the railway line.

RUBESA: Der Aspekt, von dem man am wenigsten redet, mir aber sehr wichtig ist, sind die Klimaziele der EU. Der Durchschnittslette fragt warum, aber die Wahrheit ist, dass jeder kleine Beitrag zählt. Ich fahre schon seit Jahrzehnten häufig von Berlin nach Riga, und besonders auffällig ist, wie der Güterverkehr das Straßennetz belastet. Je eher ein

RUBESA: The aspect that gets talked about the least but is very important to me is the EU’s climate targets. The average Latvian may ask why, but the truth is that every small effort plays a part. I’ve been making the journey from Berlin to Riga for decades now and I’m always particularly struck by just how much freight traffic is on the roads. The more of it we can

1 / 2016

DE

EN

Baiba A. Rubesa ist eine wahre Kosmopolitin. Die gebürtige Kanadierin mit lettischen Wurzeln wuchs in Deutschland auf, war für internationale Großkonzerne wie die Volkswagen AG und Statoil tätig und führte bereits in 42 Ländern Geschäfte. Seit Ende Oktober 2015 wurde Rubesa zum Geschäftsführenden Vorstand von RB Rail benannt.

Baiba A. Rubesa is truly cosmopolitan. Born in Canada to a family with Latvian heritage, she grew up in Germany, has worked for major international firms such as Volkswagen AG and Statoil, and has managed businesses in 42 countries. She was appointed to the Executive Board of Directors for RB Rail in late October 2015.

AHKbalt aktuell

13


DE

EN

"We are trying to create something progressive, future-oriented and truly transnational here in the Baltic States." Baiba A. Rubesa

„Jedes Verkehrsmittel hat eigene Vor- und Nachteile.” Artūrs Caune

14

AHKbalt aktuell

FOKUSTHEMA | SPECIAL FOCUS Großteil des Güterverkehrs von den Straßen auf die Gleise verlegt wird, desto mehr werden die Straßen entlastet und CO2 eingespart. Das wird einer der abertausenden kleinen Maßnahmen, die dazu beitragen werden die EU-Ziele zu erreichen.

move off the roads and onto the rails, the more we can reduce road traffic and cut CO2 emissions. This is just one of the countless small measures that will help us to meet the EU targets.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit der EU aus?

How is your cooperation with the EU going?

RUBESA: Hervorragend. Natürlich habe ich nur die letzten drei Monate im Blick, aber meiner Meinung nach ist die EU das Zugpferd des Projekts und unterstützt sowohl finanziell als auch politisch. Zum einen ist die Anbindung des Nord-Ostseekorridors von immenser wirtschaftlicher Bedeutung des EUBinnenmarkts. Zum anderen spielt der Sicherheitsfaktor eine wichtige Rolle. Die Anbindung der drei baltischen Staaten an das europäische Bahnnetz birgt auch ein starkes Zeichen des Zusammenhalts. Natürlich kommen wir nicht an der EUBürokratie vorbei, aber im Gegensatz zum Energiebereich muss ich sagen, dass die Prozedur hier viel zuvorkommender ist. Das liegt vor allem an Catherine Trautmann (Anm. d. Redakteurin: TEN-TKoordinatorin für den Nord-Ostseekorridor) und ihrem Team.

RUBESA: Excellently. Of course I have only been involved for three months, but in my opinion the EU is the workhorse of the project, supporting us both financially and politically. On the one hand, connecting up the North Sea-Baltic Corridor is extremely important to the EU internal market from an economic point of view. On the other hand, security plays an important role. Connecting the three Baltic States to the European rail network also conveys a strong message of cohesion. Of course, we haven’t avoided EU bureaucracy entirely – but in contrast with the energy sector, I have to say that the procedure is a lot smoother here. This is largely down to Catherine Trautmann (editor’s note: TEN-T Coordinator for the North Sea-Baltic Corridor) and her team.

Wie können sich Unternehmen an Ausschreibungen beteiligen?

How can companies get involved in the tender procedure?

CAUNE: Die Leistungen werden nach den Regeln des EU-Vergaberechts ausgeschrieben. Zusätzlich zu dem EU-Portal werden die Ausschreibungen auf unserer Webseite (Anm. d. Redakteurin: www.railbaltica.org) und zum Teil auf den nationalen Vergabe-Portalen veröffentlicht. Erste Ausschreibungen für einzelne Studien gab es bereits, weitere werden für während der gesamten Projektlaufzeit folgen. Die Möglichkeiten für Unternehmen, sich in der Projektumsetzung einzubringen, sind enorm und werden in den nächsten Jahren wachsen.

CAUNE: Services are put out to tender in accordance with the EU regulations on awarding contracts. Invitations to tender are published on the EU portal and on our website (www.railbaltica.org – editor's note), as well as being published on the national tendering portals in some cases. There have already been some invitations to tender for individual studies, with more set to follow that cover the entire duration of the project. There are all manner of opportunities for companies to get involved in making the project happen – with more to come in the next few years.

Vielen herzlichen Dank für das Gespräch. Das Projekt wird gewiss von Ihrem Enthusiasmus profitieren.

Thank you very much for talking to us. The project is sure to benefit from your enthusiasm.

RUBESA: Wir versuchen hier, etwas Progressives und Zukunftsorientiertes im Baltikum zu hinterlassen – und etwas wahrhaft Transnationales. Es ist schwierig für drei Länder, ein Projekt gemeinsam umzusetzen. Ich denke aber, es ist eine recht atemberaubende strategische Planung. Es sind neben Bahn auch Häfen, Flughäfen und andere Knotenpunkte für die Zukunft geplant, damit die Region besser und moderner zusammengeführt – gerade auch im Sinne des Güterverkehrs. Und Passagiere werden mit der Rail Baltica eine bequeme, schnelle Reise in Verbindung bringen, die den Standards der Deutschen Bahn entspricht. Das ist doch phantastisch. Ich bin vor kurzem von Berlin nach Frankfurt gefahren und es war so tierisch einfach. Und so stell ich mir die Rail Baltica in 15 Jahren auch vor – wenn nicht sogar schneller und bequemer.

RUBESA: We are trying to create something progressive, future-oriented and truly transnational here in the Baltic States. It is difficult for three countries to work on a project together. However, I think that the scale of the strategic planning is truly breathtaking. Beside the railway, ports, airports and other hubs are in the plans for the future, which will improve and modernise connections in the region – especially where freight transport is concerned. Meanwhile, passengers on the Rail Baltica line will be able to enjoy fast, convenient journeys comparable to those offered by Deutsche Bahn, which really is fantastic. I recently travelled from Berlin to Frankfurt and it was unbelievably straightforward. That’s how I imagine Rail Baltica to be in 15 years’ time – if not even quicker and easier.

1 / 2016


RAIL BALTICA IN ZAHLEN | KEY FIGURES OF RAIL BALTICA

DE

EN

Projektzeitplan | Project schedule Geplanter Baubeginn Planned to start the construction process Geplante Vollendung der neuen Bahnstrecke im Baltikum Planned to finish the new railway line in the Baltic States

Technische Planung Technical design

Beabsichtigte Öffnung der Anbindung Tallinn – Riga – Kaunas mit Streckenabzweig nach Vilnius Intended opening of the junction Tallinn – Riga – Kaunas with a branch line to Vilnius

Beginn des Landkaufs Start of land acquisition

Geplanter Transport von 5 Millionen Fahrgästen und 13 Millionen Tonnen Fracht Planned to transport 5 million passengers and 13 million tons of cargo

Detaillierte technische Studien Detailed technical studies

2015

2017 2018

2020

2024 2025

2030

Geschwindigkeit | Speed Tallinn

68 km/h

170 km/h

49 min | 140 km

Pärnu

65 min | 200 km

Riga

MAX

km/h

240 km/h

Tallinn

Panevezys

53 min | 160 km 29 min | 105 km

Riga Panevezys

Kaunas

ca. 12 Std | 1570 km

Investitionsgesamtkosten Total investment cost EU-Kofinanzierung EU co-financing Generierte Jobs Generated jobs

Berlin

Ökologisches Nutzen Environmental Benefits

Wirtschaftsdaten Economic Data ca. 5,2 Mrd. | bn € 85% 11 900

Vorteil aus CO2-Reduktion 1 778 Mrd. | bn € CO2-Reduction benefits Vorteil aus reduzierter Luftverschmutzung 704 Mio. € Air pollution reduction benefits

1 / 2016

Pärnu

Weniger Belastung des Straßenverkehrs Less congestion on roads Weniger Umweltverschmutzung Less pollution Beitrag zu den EU2020-Zielen Contribution to EU2020-goals Vermeidung der Nature-2000-Schutzgebiete Avoidance of Nature 2000 protected areas Spezielle Korridore für Tiere Special animal passages Lärmschutzvorrichtungen Noise protection barriers

AHKbalt aktuell

15


DE

EN

RAIL BALTICA IN ZAHLEN | KEY FIGURES OF RAIL BALTICA

Helsinki

Muuga

Kohtla-Jarve

Narva

Rakvere

Tallinn Haapsalu

Pärnu Viljandi Kuressaare Tartu

Võru

Valga Valmiera Limbaži

Ventspils Talsi

Riga

Gulbene

Sigulda

Balvi

Madona

Airport

Saldus

Ogre

Jelgava Ludza

Lielvārde

Liepaja

Dobele

Aizkraukle

Jēkabpils Līvāni

Bauska Skuodas

Mažeikai

Joniškis

Telšiai Kretinga

Krāslava

Pasvalys

Panevežys

Šiauliai

Rokiškis Daugavpils

Kupiškis

Klaipeda

Rēzekne Preiļi

Biržai

Pakrudjis

Plunge

Alūksne

Smiltene

Salaspils

Tukums

Kuldīga

Cēsis

Redviškis

Anykšeta

Utena

Šilute

Ignalina

Kedainai

Taurage

Ukmerge

Kaunas

Jonova

Pabrade

Vilnius Rail Baltica Strecke laut aktueller Planung Rail Baltica track according to current planning

Palemonas Marijampole Kalvarija

Alytus Šalcininkai Varena

Nationale Bahnstrecken National railway tracks

Druskininkai

Berlin, Warschau

16

AHKbalt aktuell

1 / 2016


Photos: jovannig - Fotolia.com, JiSign - Fotolia.com, takasu - Fotolia.com

WIRTSCHAFT KOMPAKT | BUSINESS IN BRIEF

EU erwartet stabil starkes Wachstum für baltische Staaten

EU anticipates strong and stable growth in the Baltic States

Mit dem "European Economic Forecast Winter 2016" spricht die Europäische Kommission ihre Zuversicht in die Ökonomien der baltischen Staaten aus - trotz der bis heute anhaltenden geopolitischen Spannungen mit Russland. Die estnische Wirtschaft soll 2016 um 2,1 Prozent steigen. Lettland wird im neuen Jahr laut Kommission ein Wachstum von 3,1 Prozent erleben. Auch die Wirtschaft Litauens bekommt mit 2,9 Prozent für 2016 eine exzellente Prognose. Für die deutsche Wirtschaft wird ein Wachstum von 1,8 Prozent erwartet. ec.europa.eu/economy_finance

In the “European Economic Forecast Winter 2016”, the European Commission expresses its confidence in the economies of the Baltic States, in spite of the ongoing geopolitical tensions with Russia. The Estonian economy is predicted to expand by 2.1 per cent in 2016, while the European Commission expects Latvia to see growth of 3.1 per cent in the year ahead. The prognosis is very positive for the Lithuanian economy too, with 2.9 per cent growth forecast for 2016. The German economy is expected to grow by 1.8 per cent. ec.europa.eu/economy_finance

AHK World Business Outlook: "Weltwirtschaft gerät ins Straucheln"

AHK World Business Outlook: “Global economy faltering”

Die deutschen Unternehmen im Ausland schätzen das konjunkturelle Umfeld im Herbst deutlich schlechter ein als noch im Frühjahr 2015. Das geht aus dem "AHK World Business Outlook 2015 / 2016" hervor, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im November 2015 vorgestellt hat. Laut DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier stütze zumindest eine einigermaßen robuste Entwicklung in Europa und den USA die Weltwirtschaft – und damit auch das deutsche Ausfuhrgeschäft. Allerdings könne diese "Renaissance der Industrieländer" die negativen Entwicklungen der Schwellenländer "nur teilweise ausgleichen", relativierte er. Der DIHK korrigierte daher seine Prognose des Exportwachstums von über 5 Prozent auf 3,5 Prozent. Die Eurozone hingegen sendet erfreuliche Wachstumssignale. Hier profitieren die Unternehmen von einem schwächeren Euro, der ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zumindest kurzfristig verbessert. www.dihk.de

German companies abroad have judged the economic environment in the autumn to be significantly worse than it was in spring 2015. That much is clear from the “AHK World Business Outlook 2015/2016” presented by the Association of German Chambers of Commerce and Industry (DIHK) in November 2015. The DIHK’s Head of Foreign Trade, Volker Treier, points out that the global economy – and therefore German export business too – is, at least, being propped up by fairly robust development in Europe and the USA. However, he modifies this by acknowledging that this “renaissance of industrialised countries” can “only partially offset” the negative trends in the emerging markets. The DIHK has therefore adjusted its export growth forecast from over 5 per cent to 3.5 per cent. The Eurozone, meanwhile, is showing encouraging signs of growth. Businesses here are benefiting from a weaker euro, which is giving their international competitiveness at least a short-term boost. www.dihk.de

Baltische Staaten stabil im "Ease of Doing Business"-Index

Baltic States maintain a stable position in the “Ease of Doing Business” index

In der neuesten Erhebung des "Ease of Doing Business"-Indexes halten Estland und Lettland ihre Platzierungen von 2016 auf Rang 16 und 22. Litauen verbessert sein Ergebnis um eine Position auf Platz 20. Der "Ease of Doing Business"-Index wird jährlich von der Weltbankgruppe für 189 Ökonomien erhoben. In die Analyse spielen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach Themen wie Firmengründung, Kreditgewinnung, Steuern und Insolvenzregelungen ein. Deutschland befindet sich im diesjährigen Ranking auf Platz 15. www.doingbusiness.org

In the latest “Ease of Doing Business” index, Estonia and Latvia have more or less maintained their rankings in 2016 at 16th and 22nd respectively. Meanwhile, Lithuania has climbed to 20th place. The “Ease of Doing Business” index is published every year by the World Bank Group and covers 189 economies. General business conditions are factored into the analysis, based on areas such as starting a business, getting credit, taxes and insolvency regulations. Germany is ranked in 15th place in this year’s index. www.doingbusiness.org

1 / 2016

DE

EN

AHKbalt aktuell

17


DE

EN

WIRTSCHAFT KOMPAKT | BUSINESS IN BRIEF

Baltische Wirtschaft in Zahlen | Key figures on the Baltic markets

3.500

3.200

2.800

3.300

3.200

3.100

3.000

3.000

2.900

2.900

3.300

3.100

3.200

3 000

2.800

3.200

3.000

3.000

2.900

3 500

2.900

2.900

4.000

3.900

3.900

3.600

3.700

3.700

3.500

3.500

3.500

4 000

3.400

BIP und Hauptkomponenten je Quartal (Euro je Einwohner, jeweilige Preise) GDP and main components per quarter (Euro per capita, current prices)

2 500 2 000

Estland Estonia

1 500

Litauen Lithuania

Lettland Latvia

1 000

Konsumausgaben | Consumption

2015 Q3

2015 Q2

2015 Q1

2014 Q4

2014 Q3

2014 Q2

2014 Q1

2013 Q4

2013 Q3

2013 Q2

2015 Q3

2015 Q2

2015 Q1

2014 Q4

2014 Q3

2014 Q2

2014 Q1

2013 Q4

2013 Q3

2013 Q2

2015 Q3

2015 Q2

2015 Q1

2014 Q4

2014 Q3

2014 Q2

2014 Q1

2013 Q4

2013 Q3

0

2013 Q2

500

Bruttoinvestitionen | Gross Capital Formation

BIP nach Wirtschaftsbereichen | GDP in industrial sectors in Prozent, 2015 Q3 | in per cent, 2015 Q3 3,5%

12,4%

10,7%

3,1%

8,1%

3,1%

16,5%

20,3%

22,5%

14,2%

15,7%

15,5%

Estland Estonia

6,7%

Lettland Latvia

6,1%

6,6%

Litauen Lithuania

1,8%

12,5%

10,6% 3,8%

22,3%

7,8%

3,2%

4,7%

5,5%

25,4% 4,7%

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Agriculture, forestry and fishing

Industrie (ohne Baugewerbe) Industry (except construction)

Baugewerbe/Bau Construction

Information und Kommunikation Information and communication

Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Financial and insurance activities

Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Erziehung und Unterricht, Gesundheits- und Sozialwesen Public administration, defence, education, human health and social work activities

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung | National accounts BIP zu Marktpreisen (in Mio. EUR) | GDP at current prices (in Mio. EUR) Außenhandel | Foreign trade Export (Mio. EUR) | Exports (in mln EUR) Exportanteil EU | Share of exports to EU Exportanteil D | Share of exports to Germany Import (Mio. EUR) | Imports (in mln EUR) Importanteil EU | Share of imports from EU Importanteil D | Share of imports from Germany Arbeitsmarkt | Labour market Monatl. -Einkommen | Average monthly wages (in EUR) Arbeitslosenquote | Unemployment rate Internationale Rankings | International rankings Ease of Doing Business Index (Platzierung | Rank)

32,7% Handel, Instandhaltung, Verkehr, Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie Wholesale and retail trade, transport, accomodation and food service activities Grundstücks- und Wohnungswesen Real estate activities Sonstiges Miscellaneous

Estland | Estonia 2014 2015 Q1-3 19 963 15 044 2014 2015 I-X 12 090 9 723 72,7% 75,3% 4,9% 5,3% 13 744 10 914 83,6% 82,7% 11,5% 11,1% 2015 Q2 2015 Q3 1 082 1 045 6,5% 5,2% 2015 2016 16 16

Lettland | Latvia 2014 2015 Q1-3 24 025 17 896 2014 2015 I-X 10 236 8 595 72,5% 74,0% 6,9% 6,7% 12 633 10 436 79,7% 79,0% 11,1% 11,3% 2015 Q2 2015 Q3 815 828 9,9% 9,7% 2015 2016 22 22

Litauen | Lithuania 2014 2015 Q1-3 36 342 27 630 2014 2015 I-X 24 401 19 105 54,6% 62,2% 7,2% 8,1% 26 531 21 273 63,8% 66,4% 10,9% 11,6% 2015 Q2 2015 Q3 714 735 9,4% 8,3% 2015 2016 21 20

Informationsquellen | Sources of information: Eurostat, national statistical databases, World Bank Group

18

AHKbalt aktuell

1 / 2016


Photos: Kaspars Garda, AHK

PERSONALIA | PERSONNEL NEWS

Florian Schröder übernimmt die Leitung der AHK Baltische Staaten

Florian Schröder to take the helm at the AHK Baltic States

Im März 2016 wird Florian Schröder die Leitung der AHK Baltische Staaten als Geschäftsführender Vorstand übernehmen. Der Ökonom hat in den letzten zwölf Jahren maßgeblich auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit Aserbaidschans mit Deutschland hingearbeitet, zuerst als Wirtschaftsexperte bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, ab 2006 als Geschäftsführer des Deutsch-Aserbaidschanischen Wirtschaftsverbands. Unter Schröders Leitung erfolgte dann im Jahr 2012 die offizielle Gründung der AHK Aserbaidschan in Baku. In einem Interview, das in der nächsten Ausgabe der AHKbalt Aktuell erscheinen wird, verrät Schröder, welche Schwerpunkte er für seinen Auftakt in den baltischen Staaten setzen möchte.

In March 2016, Florian Schröder will take over at the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) as Chief Executive Officer. Over the last twelve years, the economist has made a significant contribution to the economic collaboration between Azerbaijan and Germany, first as an expert in economics at Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, from 2006 as CEO of the GermanAzerbaijani Trade Association. Under Schröder's leadership, the German-Azerbaijani Chamber of Commerce (AHK) was then officially founded in Baku in 2012. In an interview to appear in the next issue of AHKbalt Aktuell, Schröder reveals what he will be focusing on as he begins his work in the Baltic States.

Wir sagen Danke!

We say thank you!

Acht Jahre lang hat Maren Diale-Schellschmidt unsere 12-Jahre-junge Kammer begleitet doch auch ganz entscheidend geprägt. Acht Jahre, in denen die Kammer ihre politische Stimme gefunden hat, drei Büros über Landesgrenzen hinweg zu einem Team zusammengewachsen sind und sich ein Netzwerk aufgebaut hat, das in der Region seinesgleichen sucht. Denn schließlich ist die DeutschBaltische Handelskammer die einzige Auslandshandelskammer in der Region, die über drei Länder agiert. Wir haben zusammen gelacht und geweint, haben Abende durchgearbeitet und Nächte durchfeiert, Grünkohlspiele und Sommerfesttraditionen ausgetauscht. Mit und insbesondere durch Maren haben wir das geschaffen, was die Kammer heute für unsere Mitglieder und Partner bedeutet. Darauf sind wir stolz. Das Team der Deutsch-Baltischen Handelskammer sagt „Danke“ für acht intensive, lehrreiche, spannende Jahre und „Alles erdenklich Gute“ für die neue Lebensetappe.

Maren Diale-Schellschmidt has been a part of and, above all, strongly shaped our Chamber for eight of the twelve years it has been in existence. During her time here, the Chamber has found its political voice, three offices have grown to become a team across international borders, and a network has built up which is unequalled in the region. After all, the AHK is the only foreign chamber of commerce in the region to operate across three countries. We have laughed and cried together, worked long evenings and celebrated through the night, had traditional North German cabbage and shared in summer traditions and festivities. With and especially thanks to Maren we have established the chamber our partners and members know today, something which we are very proud of. The team at the AHK would like to say "thank you" for eight intensive, instructive and exciting years and we wish Maren all the very best as she embarks on a new challenge.

1 / 2016

DE

EN

AHKbalt aktuell

19


EN

Abschied von den baltischen Staaten: Maren Diale-Schellschmidt verlässt die Deutsch-Baltische Handelskammer und erzählt von ihrer neuen beruflichen Herausforderung. Farewell to the Baltic States: Maren Diale-Schellschmidt is leaving the German-Baltic Chamber of Commerce and lets us in on her new professional challenges.

20

AHKbalt aktuell

PERSONALIA | PERSONNEL NEWS

Im Gespräch mit AHK-Geschäftsführerin Maren Diale-Schellschmidt

Interview with the AHK's CEO Maren Diale-Schellschmidt

„Ich möchte kaum einen Tag missen!“

„I wouldn’t have missed any of it for the world!“

Seit November 2007 hat Maren Diale-Schellschmidt als Geschäftsführender Vorstand die Deutsch-Baltische Handelskammer geformt und vorangebracht. Nun stellt sie sich neuen beruflichen Herausforderungen. AHKbalt Aktuell fragt nach.

Since November 2007 Maren Diale-Schellschmidt in her function as CEO has formed and developed the German-Baltic Chamber of Commerce. Now she turns to new professional challenges. AHKbalt Aktuell interviewed her one last time.

Frau Diale-Schellschmidt, acht Jahre haben Sie die Deutsch-Baltische Handelskammer als Geschäftsführerin geleitet. Zum Februar 2016 wechseln Sie als Delegierte der Deutschen Wirtschaft nach Kenia. Ein spannender Schritt…

Ms Diale-Schellschmidt, you have been CEO of the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) for eight years. In February 2016, you will be moving to Kenya as a Delegate of German Industry and Commerce. An exciting step...

Ja, auf jeden Fall. Acht Jahre Leben und Arbeiten in Estland, Lettland und Litauen haben mein Leben in ganz besonderer Weise geprägt. Noch nirgendwo sonst war ich so lange tätig – und das hatte seinen Grund. Ich habe die Zeit hier sehr genossen und glaube, auch Einiges zur Weiterentwicklung unserer AHK und ihrer Aktivitäten beigetragen zu haben. Aber nach so vielen Jahren hier treibt es mich doch wieder zu neuen Herausforderungen –

Yes, it certainly is. Eight years of living and working in Estonia, Latvia and Lithuania have influenced my life in a very special way. I’ve never spent so long working anywhere else – and there’s a reason for that. I have very much enjoyed my time here and believe that I have also contributed in some way towards the further development of our AHK and its activities. After so many years here, however, I felt the urge to seek out new challenges again – so the opportunity

1 / 2016

Photo: Kaspars Garda

DE


PERSONALIA | PERSONNEL NEWS und da passte die Chance, die sich für mich in Kenia bietet, sehr gut. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht, aber ich freue mich, nun wieder einen kompletten Neuanfang machen zu dürfen – das liegt wohl auch etwas in meiner Natur.

DE

EN

offered to me in Kenya was ideal. It wasn’t an easy decision to make, but I’m looking forward to being able to make a completely fresh start again – perhaps that’s something that’s in my nature too. What is in store for you now?

Was steht nun für Sie an? Ein ganz neues Umfeld. Der Wechsel aus der doch schon ziemlich etablierten Deutsch-Baltischen Handelskammer in das noch junge AHK-Büro in Kenia wird spannend. Ich habe bei einem Vorbesuch schnell gemerkt, wie viel Dynamik in der Region Ostafrika steckt und dass wir dort ganz andere Möglichkeiten für Initiativen, Projekte, politische Beratungen etc. haben. Die Umsetzung der in jeder AHK generell gleichen Aufgabenfelder wird daher wohl teilweise durchaus anders erfolgen als innerhalb der EU. Auf diese neuen Herausforderungen freue ich mich. Nicht alles wird dort so einfach umzusetzen sein wie ich es aus meinen „europäischen“ Jahren gewöhnt bin. Aber dank meines südafrikanischen Ehemanns, den ich bei meinem ersten AHK-Einsatz Ende der 90er Jahre in Johannesburg kennenlernte, habe ich den engen persönlichen Bezug zu diesem wunderbaren, herausfordernden Kontinent stets behalten. Ich bin überzeugt, dass diese Erfahrung und das Verständnis für Afrika mir bei der neuen Aufgabe in Nairobi sehr helfen werden.

„Es fällt mir schwer, ein einzelnes Ereignis hervorzuheben.”

Photos: AHK, Kaspars Garda

Während der letzten Jahre hat sich für Estland, Lettland und Litauen viel getan. Welches Ereignis wird Ihnen besonders in Erinnerung bleiben? Es fällt mir schwer, ein einzelnes Ereignis hervorzuheben. Denn ich nehme viele ganz besondere Erinnerungen aus der Zeit in den baltischen Staaten mit. Besondere Höhepunkte waren sicher die drei Euro-Einführungen (2011 Estland, 2014 Lettland und 2015 Litauen) und der Staatsbesuch von Bundespräsident Joachim Gauck im Sommer 2013, der von einer Wirtschaftsdelegation mit einem von unserer AHK organisierten Fachprogramm begleitet wurde. Die intensiven Gespräche zum Thema Duale Berufliche Bildung, die wir auf allen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebenen und

1 / 2016

A completely new environment. Moving from the already fairly well-established German-Baltic Chamber of Commerce to the relatively young AHK office in Kenya is exciting. On a preliminary visit there, it didn’t take me long to realise how much energy and enthusiasm there is in the East Africa region and what completely new opportunities we have there for initiatives, projects and political consultations, etc. In some respects, areas of activity that are generally the same in any AHK will therefore probably be implemented rather differently there than within the EU. I’m looking forward to these new challenges. Not everything will be as easy to implement in Kenya as I’ve been used to during my years in Europe. But thanks to my South African husband, who I met during my first AHK deployment to Johannesburg in the late 1990s, I have always maintained a close p ersonal connec tion with this wonder ful, challenging continent. I firmly believe that this experience and understanding of Africa will prove very helpful to me in my new job in Nairobi. A lot has happened in Estonia, Latvia and Lithuania over the past few years. What event will particularly stick in your memory? It’s hard to pick out any one event in particular. After all, I’ll be left with many truly special memories of my time in the Baltic States. The three euro introductions (in Estonia in 2011, Latvia in 2014 and Lithuania in 2015) and the state visit of German Federal President Joachim Gauck in summer 2013, accompanied by a business delegation with a specialised programme organised by our AHK, were certainly particular highlights. Another exciting and significant development, in my opinion, is the intensive debate on the topic of dual vocational training which we have being conducting over the last few years at all levels of politics, society and the economy and at all three of our locations. I am particularly proud of the fact that, in Latvia, we are now taking part in the “VETnet” pilot project run by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and the Association of German Chambers of Commerce and Industry (DIHK). We have set up a project team at the AHK office in Riga to deal with implementing this scheme. We will be

AHKbalt aktuell

21


EN

PERSONALIA | PERSONNEL NEWS an allen drei Standorten über die letzten Jahre geführt haben, sehe ich als ebenso spannend und bedeutend. Besonders stolz bin ich darauf, dass wir am Standort Lettland inzwischen an dem Pilotprojekt „VETnet“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des DIHK teilnehmen. Hierfür haben wir im AHK-Büro Riga ein Projektteam aufgebaut, das sich um die Umsetzung kümmert. Auch an den anderen Standorten werden wir das Thema Berufsbildung verstärkt verfolgen. Haben Sie eine Anekdote, die Sie mitnehmen werden? Mit etwas Schmunzeln erinnere ich mich daran, wie die damalige deutsche Botschafterin in Riga, Andrea Wiktorin, und ich die Einrichtung des Projektteams eingefädelt haben (damals noch nicht wissend, was genau daraus werden würde). Wir hatten im Vorfeld des Staatsbesuches von Joachim Gauck den etwas frechen Vorschlag gemacht, als Gastgeschenk des Bundespräsidenten statt der klassischen Spende oder Unterstützung eines Kulturprojekts einen Berufsbildungsexperten an unserer AHK zu etablieren. Das wurde in Berlin sehr positiv aufgenommen - und führte letztendlich zur Einfügung eines entsprechenden Passus in dem MOU, das im Rahmen des Besuches unterzeichnet wurde. Nur wenige Monate später begann dann die Beteiligung Lettlands an dem VETnet-Projekt. Das war schon eine coole Sache! Was empfehlen/wünschen Sie der AHK Baltische Staaten für die Zukunft? Weiter auf dem bisherigen Weg zu gehen , neue Geschäftsfelder und Tätigkeitsbereiche auszuloten, mutig Neues auszuprobieren und die wichtigen Themen in Wirtschaft und Gesellschaft aktiv mit voranzutreiben. Wir wollten nie nur Mitläufer sein, sondern aktive Gestalter –und auch vor Kritik und Diskussion nicht zurückschrecken. Wir haben in „meinen“ Jahren sicher nicht alles perfekt gemacht, aber wir haben uns, unser Portfolio und unsere Leistungsstärke stetig verbessert. Ich glaube, damit haben wir eine starke Anerkennung unserer Partner sowie ein generell sehr gutes Ansehen und großes Netzwerk gewonnen. Natürlich birgt auch die Zukunft noch Einiges an Potential, welches mein Nachfolger sicherlich auch mit vielen neuen Ideen und Initiativen ausschöpfen wird. Dafür wünsche ich ihm und unseren tollen Team im Ehren- und Hauptamt viel Erfolg und immer so viel Freude, wie ich sie in den vergangenen acht Jahren hier erleben durfte. Ich möchte kaum einen Tag missen!

22

AHKbalt aktuell

taking an increased interest in the topic of vocational training at the other locations too.

„I have to smile a little when I recall how the former German Ambassador in Riga, Andrea Wiktorin, and I engineered the creation of the project team.”

Do you have any anecdotes that you will take away with you? I have to smile a little when I recall how the former German Ambassador in Riga, Andrea Wiktorin, and I engineered the creation of the project team (not knowing then exactly how things would turn out). In the run-up to Joachim Gauck’s state visit, we made the rather cheeky suggestion that, instead of the traditional donation or support for a cultural project, a vocational training expert should be established at our AHK as a gift from the Federal President. This idea received a very positive response in Berlin – and ultimately led to a corresponding passage being incorporated into the memorandum of understanding that was signed during the visit. Latvia then joined the VETnet project just a few months later. That was pretty cool! Do you have recommendations/wishes for the Chamber and its future? Carry on along the same path, explore new fields of business and areas of activity, have the courage to try out new approaches and actively promote important issues in business and society. It was never our intention to simply be followers. We wanted to play an active role – and not shy away from criticism and discussion. We certainly haven’t done everything perfectly during “my” years here, but we have continuously improved our portfolio and performance. I believe this has enabled us to gain a high level of recognition from our partners, as well as an excellent reputation in general and an extensive network. Of course, there is still plenty of potential for the future which my successor will undoubtedly exploit with all kinds of new ideas and initiatives. I wish him and our fantastic team of employees and volunteers great success and ever so much fun, just as I have had the privilege to experience here over the past eight years. I wouldn’t have missed any of it for the world!

1 / 2016

Photos: AHK, Annika Haas, Kaspars Garda

DE


Photo: Kaspars Garda

WIRTSCHAFT | BUSINESS

Preise der Deutschen Wirtschaft 2016

2016 German Business Award

Unsere Mitarbeiter unser Erfolg

Our employees – our success

Die Deutsch-Baltische Handelskammer macht sich mit dem Preis der Deutschen Wirtschaft wieder auf die Suche nach herausragenden Unternehmen in Estland, Lettland und Litauen – diesmal unter dem Motto „Unsere Mitarbeiter – unser Erfolg“. In Lettland wird dieses Jahr erstmalig zusätzlich ein Berufsbildungspreis ausgeschrieben.

With the German Business Award, the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) is on the lookout again for outstanding businesses in Estonia, Latvia and Lithuania – this time with the motto “Our employees – our success”. This year, an additional Vocational Training Award will be presented in Latvia for the first time.

Herz eines jeden Unternehmens sind die Mitarbeiter, die es tragen. Ihre Qualifikation, Motivation und (Zusammen-)Arbeit bestimmen maßgeblich die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg der Unternehmen. Diese sehen sich daher gerade im Bereich der Mitarbeiterqualifizierung, -gewinnung und -bindung vor besonders große Herausforderungen gestellt. Die klassischen Arbeits- und Qualifizierungsmodelle passen nicht mehr in das moderne wirtschaftliche und soziale Umfeld – neue Wege müssen gefunden werden, um mit motivierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern weiterhin zukunftsorientiert, nachhaltig, innovativ und konkurrenzfähig zu bleiben.

At the heart of every business are the employees that sustain it. Their qualifications, motivation and (team-)work are a decisive factor in determining the company’s competitive edge and sustainable success. As a result, they face particularly difficult challenges when it comes to training, attracting and retaining staff. Traditional models of work and training no longer fit today’s social and economic environment, meaning new ways must be found to remain future-oriented, sustainable, innovative and competitive with motivated and well-qualified employees.

Mit der Verleihung der Preise der Deutschen Wirtschaft in Estland, Lettland und Litauen will die AHK Unternehmen würdigen, welche angesichts der neuen Herausforderungen des Arbeitsmarktes und der modernen Gesellschaft positive Beispiele setzen, indem sie mit kreativen Konzepten ihre aktuellen und zukünftigen Mitarbeiter ausbilden und fördern. Besonderes Engagements in Berufsbildungsinitiativen, kreative Konzepte zur Schaffung einer größeren Arbeitgeberattraktivität und Karriereperspektiven können hierunter fallen. Gewünscht ist auch ein Deutschlandbezug, sei es durch Geschäftskontakte oder andere aktive Kooperationen mit deutschen Institutionen.

The AHK wants to use the German Business Awards in Estonia, Latvia and Lithuania to honour and showcase businesses that act as positive role models in the face of the new challenges in the labour market and the ongoing modernisation of the economy and society by coming up with creative ways to develop their current and also future employees, training them and improving personal skills. In particular, this can encompass participation in training projects, creative ideas for making employers more attractive and enhancing career prospects. Entries are also required to have some connection with Germany, whether it be through business contacts or other active partnerships with German institutions.

Die Jurys sind an den drei Standorten mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik besetzt. Erneut haben die deutschen BotschafterInnen an allen drei Standorten die Schirmherrschaft für die Preise übernommen. Die Auszeichnung umfasst ein Preisgeld von 5.000 Euro für die nationalen Sieger; sie und die weiteren Finalisten werden im Rahmen der Verleihung öffentlichkeitswirksam vorgestellt und erhalten eine einjährige kostenfreie Mitgliedschaft in der AHK.

The juries in the three countries are made up of important figures from business and politics. The German Ambassadors in all three countries are patronages to the prizes once again. The national winners will be awarded a cash prize of 5,000 euros; together with the other finalists, they will gain excellent publicity from the award ceremony and be given free membership of the German-Baltic Chamber of Commerce for a year.

Zusätzlich zum Wirtschaftspreis wird in diesem Jahr im Kontext des Berufsbildungsprojekts VETnet erstmals ein Sonderpreis für Kooperationen im Bereich einer dualen, praxisbezogenen Berufsausbildung verleihen (siehe Seiten 42-43). Ausschreibung und Juryarbeit hierzu erfolgen separat – die Verleihung wird gemeinsam mit dem Preis der Deutschen Wirtschaft in Lettland stattfinden. mds

As part of the vocational training project VETnet, this year a special prize will be awarded in addition to the German Business Award for exemplary partnerships in the context of vocational training with a focus on work-based learning (see pages 42-43). Even though the call for entries and work of the jury will be done separately, the award will be presented together with the German Business Award in Latvia. mds

1 / 2016

DE

EN

Die Bewerbungsfristen Closing dates for applications: Estland | Estonia: 22.03.2016 Lettland | Latvia: 08.04.2016 Litauen | Lithuania: 18.04.2016 Die vorgesehenen Verleihungstermine | Dates of the award ceremonies: Estland | Estonia: 05.05.2016 in Tallinn Lettland | Latvia: 26.05.2016 in Riga Litauen | Lithuania: 09.06.2016 in Vilnius Weitere Informationen zu den nationalen Ausschreibungen unter www.ahk-balt.org/pddw. Further information on national entry submissions is available at www.ahk-balt.org/pddw.

Kontakt | Contact Estland | Estonia Airi Uuna T +372 6276 940 mitglieder.ee@ahk-balt.org Lettland | Latvia IIze Paidere-Staķe T +371 6732 2301 mitglieder.lv@ahk-balt.org Litauen | Lithuania Simona Gailiūtė T +370 5 263 91 16 mitglieder.lt@ahk-balt.org

AHKbalt aktuell

23


EN

HR-Experte Jan Haines ist Geschäftsführer der HR factory und engagiert sich ehrenamtlich als Schatzmeister im AHK-Vorstand. HR-expert Jan Haines is the CEO of HR factory and the appointed treasurer in the AHK's board.

24

AHKbalt aktuell

WIRTSCHAFT | BUSINESS

Motivation am Arbeitsplatz

Motivation in the workplace

Der perfekte Mitarbeiter – Eine Führungsaufgabe

The perfect employee – a task for managers

Mitarbeitergewinnung und -bindung werden für Unternehmen immer bedeutender, denn neben dem universellen Problem des Fachkräftemangels kostet jede Mitarbeiterfluktuation Ressourcen. Finanzielle Anreize allein haben dabei nicht mehr die Wichtigkeit wie noch vor 20 Jahren. Mitarbeiter wollen motiviert und gefördert werden, um ihr volles Potenzial entfalten zu können. Hierauf müssen moderne Unternehmen eingehen können. / Annika Bostelmann

Attracting and retaining employees is becoming increasingly important for companies because, aside from the universal skills shortage problem, staff turnover is always going to cost resources. Offered in isolation, financial incentives mean less than they did 20 years ago. Staff want to be motivated and supported in order to exploit their full potential, something that today’s companies need to be able to respond to. / Annika Bostelmann

„Nur ein motivierter Mitarbeiter kann mit Leistungen überragen“, erklärt Jan Haines, Hauptgeschäftsführer des Personaldienstleisters HR factory in Tallinn und München,„Doch leider gibt es kein universelles Motivationskonzept, das ein Unternehmen anwenden kann, um alle Mitarbeiter auf gleiche Weise zu erreichen.“ Denn die persönlichen Beweggründe sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst und verändern sie sich mit neuen Lebenslagen und Bedürfnissen. So ist manchen Menschen Immaterielles wie eine flexible Arbeitszeit wichtig, andere hingegen präferieren Beständigkeit durch geregelte Arbeitszeiten. Materielle Güter wie Essensmarken und Firmenhandys versprechen einen ebenso kurzweiligen Motivationsschub, der nicht jeden einzelnen im Team anspricht.

“Only a motivated employee can put in an exceptional performance”, explains Jan Haines, Managing Director of Tallinn- and Munich-based recruitment agency HR factory. “But there’s no one single motivational strategy a company can adopt to connect with all its staff in the same way.” This is because everyone is motivated by different things, and the situation changes with their needs and personal circumstances. For instance, some people place great value on “intangible” benefits such as flexible working hours, with others preferring the continuity that comes with having set hours. “Tangible” commodities such as food vouchers and company mobiles promise a similarly short-term motivational boost that will not work for everyone in the team.

Auch mit monetären Anreizen allein gelingt es nicht, sagt Haines: „Meine Erfahrungen haben mir gezeigt, dass Gehaltserhöhungen nur bis zur ersten Überweisung wirken. Danach passen sich der Lebensstil und damit auch die Ausgaben des Mitarbeiters schnell an das neue Niveau an und die Erhöhung wird nicht mehr wahrgenommen. Dieses Instrument sollte besser als Anerkennung getaner Arbeit genutzt werden, statt als Antrieb für mehr Leistung.“

And financial incentives alone are not enough, says Haines: “From my experience, pay rises only work until the employee gets their first payslip. After that, they adapt their lifestyle, and thus their spending patterns, to their new salary and no longer think about their raise. This tool should be used to reward work already done rather than as an incentive to perform better.”

Die persönliche Grundeinstellung zeichnet die Qualität eines Mitarbeiters aus und spielt bereits im Bewerbungsgespräch eine entscheidende Rolle. „Motivation kann man nicht antrainieren. Das muss vom Menschen selbst kommen. Deswegen würde ich eher jemanden in mein Team aufnehmen, der mit seiner Motivation überzeugt, auch wenn er nicht alle Qualifikationen mit sich bringt – vorausgesetzt natürlich, er bringt die Veranlagung mit, das fehlende Wissen bei uns nachzulernen“, erklärt Haines. Viele Personaler teilen seine Ansicht. Wie aber kann eine Führungskraft die Motivation im eigenen Team leiten und steigern?

An employee’s basic attitude determines their quality and plays a key role even in the job interview. “You can’t teach yourself motivation”, Haines explains. “It has to be inherent. So I would prefer to employ someone in my team who impresses me with their motivation, even if they don’t have all the qualifications – provided, of course, that they are willing to plug their knowledge gaps once they’ve joined us.” Many Human Ressource experts feel the same. But how can a manager influence and increase motivation in his team?

Studien unterstreichen die heutige Auffassung, dass die Emotionen eines Mitarbeiters zum Arbeitgeber eng mit der Unternehmensleistung verbun-

Studies reinforce today’s view that what a member of staff feels towards their employer is closely related to how their company performs. One such study was

1 / 2016

Photo: BillionPhotos.com - Fotolia.com, AHK

DE


Photo: Robert Kneschke - Fotolia.com

WIRTSCHAFT | BUSINESS den sind. Eine solche Studie wurde 2014 von dem Beratungsunternehmen Gallup in 34 Ländern, u.a. Deutschland, erhoben. Laut der Umfrage weisen Arbeitsgruppen mit hoher emotionaler Bindung – die oberen 25 Prozent der Befragten – im Schnitt 21 Prozent höhere Produktivität auf, als Arbeitsgruppen mit niedriger emotionaler Bindung – die unteren 25 Prozent.

carried out in 2014 by consultants Gallup and covered 34 countries including Germany. It revealed that teams with a strong emotional bond – the top 25 per cent of those surveyed – were on average 21 per cent more productive than teams whose bond was weak – the bottom 25 per cent.

Im Zentrum eines emotional gebundenen, motivierten Teams steht die Führungskraft. Mit ihr steht und fällt jeder Ansatz. „Früher wurde der fachlich kompetenteste Kandidat an die leitende Position gestellt. Heute hat man erkannt, dass zwischenmenschliche Fähigkeiten viel wichtiger sind“, so Haines, „Eine motivierende Arbeitskultur ist nur dann erreichbar, wenn sie vorgelebt wird. Das ist eine der wichtigsten Funktionen des Leiters.“

The linchpin of any motivated team linked by an emotional bond is its manager, who is responsible for the success or failure of every venture. “In the past, the person with the most specialist knowledge was put in charge,” says Haines. “Nowadays, people have realised that interpersonal skills are much more important. A working culture that boosts motivation is only possible if it is embraced at the top. That’s one of the key tasks of a manager.”

Die persönliche, emotionale Ebene zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber spielt also eine besondere Rolle. „Um die Motivation eines jeden nachhaltig zu steigern, muss eine Führungskraft verstehen, was der einzelne Mitarbeiter für wichtig hält“, so Haines. Der eine legt mehr Wert auf die Entfaltung der persönlichen Kreativität, ein anderer möchte seinen Beitrag in der Unternehmensentwicklung sehen können, wieder ein anderer ist ein geregeltes Aufgabenfeld wichtig. Die unterschiedlichen Beweggründe müssen von der Führungskraft aufgegriffen werden. „Leider ist diese Methode sehr zeitintensiv und aufwendig, weshalb die Umsetzung für viele Firmen schwierig ist.“

In other words, the personal and emotional connection between an employee and their manager has a major role to play. “To get every employee more motivated in the long term, a manager needs to understand what each individual regards as important”, Haines reveals. Some will place greater value on exercising their personal creativity, some will want to see their work reflected in the company’s performance, while others will be after a strictly defined remit. The manager has to pick up on the different factors motivating each member of staff. “Unfortunately, this method takes a lot of time and effort, making it difficult for many businesses to achieve.”

Nicht minder bedeutend ist die Arbeitsatmosphäre. Google und Skype sind prominente Beispiele für die „Spaß am Arbeitsplatz“-Mentalität, die aus den Büroräumen ein zweites Heim schafft, voll ausgestattet mit Ruhe- und Sozialräumen, in denen sich Tischfußball und PlayStation finden lassen, die zu einer lockeren Atmosphäre beitragen sollen. Viele Startups ziehen nach, legen Wert auf eine offene Gesprächskultur und bringen das Großraumbüro wieder in Mode. Doch auch bezüglich der Arbeitsatmosphäre gibt es kein Universalkonzept, mahnt Haines: „Die passende Arbeitskultur ist von Firma zu Firma unterschiedlich, denn sie wird durch die jeweiligen Arbeitsanforderungen bestimmt.“ So mag die eine Firma von einer offenen Gesprächskultur profitieren, andere beispielsweise in autonome Teams gegliederte hingegen werden aber teilweise durch ständige Abstimmungsprozesse auch behindert. Und auch bei den „Vorreitern“ im IT-Sektor zeigt sich mit den Jahren, dass die dortige Unternehmenskultur nicht immer problemlos angewendet wird…

The atmosphere in the workplace is no less important. Google and Skype are well-known examples of the “fun at work” mentality, which makes offices into a second home, fully kitted out with rooms for relaxation and socialising and featuring table football and PlayStations, with the aim being to create a laid-back atmosphere. Many start-ups are following suit, embracing a culture of open dialogue and bringing the open-plan office back into fashion. However, there is no one single winning strategy for a workplace atmosphere either, Haines thinks: “The right workplace culture will differ from company to company, because it’s something that’s determined by the requirements of the work each specific one does.” For instance, some businesses may benefit from having a culture of open dialogue, while others, such as those structured as self-contained teams, would sometimes find themselves hindered by having to get everything signed off all the time. And, over the years, even the “pioneers” in the IT sector have shown that adopting their corporate culture does not always run smoothly...

Ein Patentrezept gibt es auch heute nicht. Jedes Unternehmen und jede Leitung muss seinen eigenen Weg finden, in dem die Anforderungen der modernen Arbeitswelt bestmöglich berücksichtigt werden.

There is still no silver bullet. Every company and every manager needs to find their own way of taking the requirements of today’s world of work into account as best they can.

1 / 2016

DE

EN

„Nur ein motivierter Mitarbeiter kann mit Leistungen überragen“ “Only a motivated employee can put in an exceptional performance” Jan Haines

Der Erfolg eines Unternehmens hängt von jedem einzelnen Mitarbeiter ab. The success of a business is dependent on each and every employee.

AHKbalt aktuell

25


26

EN

AHKbalt aktuell

AHK SEMINAR

AHK-Seminare

AHK seminars

Exzellente Vorbereitung ist ein Muss

Excellent preparation is a must

Wie baue ich mein Deutschland-Geschäft aus? Ganz praktische Tipps dazu geben die Seminare der AHK im Seminarprogramm des 1. Halbjahres 2016. Mit Themen wie Online-Handel, Logistik und Lagerung sowie Marketing und Recht bietet die Handelskammer ein umfassendes Training mit Fokus auf kleine und mittelgroße Unternehmen.

How do I build my business in Germany? The AHK will be providing some very practical tips on this subject during its programme of seminars taking place in the first half of 2016. With seminars on e-commerce, logistics and warehousing as well as marketing and law, the Chamber is offering comprehensive training with a focus on SMEs.

Die deutsche Wirtschaft trotz bislang allen Unkenrufen und entwickelt sich auch 2016 robust. Für das laufende Jahr erwarten die Experten knapp unter 2 Prozent Wachstum, zudem feiert die Regierung Steuereinnahmen in Rekordhöhe. Auch die viel diskutierte Migrationswelle hat der Wirtschaft nicht geschadet, im Gegenteil hat sie das Geschäft vieler Branchen bislang sogar beflügelt. „Damit bleibt Deutschland ein begehrter Investitionsstandort für baltische Unternehmen“, sagt MariAnn Rebane, zuständig für das AHK-Seminarprogramm in Estland. Unter anderem mit einem Messetraining am 5. April, einer Schulung zur Geschäftskultur am 3. Mai sowie einem Seminar zur Unternehmensgründung am 31. Mai 2016 will die AHK estnischen Unternehmen den Weg nach Deutschland erleichtern.

Despite all the prophets of doom foretold, the German economy is continuing to perform robustly in 2016. Experts are expecting nearly 2 per cent growth in the coming year, while the government is celebrating record tax receipts. Even the muchdebated surge in migration has not damaged the economy; on the contrary, it has in fact boosted many sectors so far. “This makes Germany a popular place to invest for businesses in the Baltic,” says MariAnn Rebane, who is responsible for the AHK’s seminar programme in Estonia. The AHK is aiming to facilitate better links between Germany and Estonian businesses, among other things by running trade fair training on 5 April, a session on business culture on 3 May and a seminar on starting a company on 31 May of this year.

Für lettische Unternehmen stehen unter anderem ein zweitägiges Sprachtraining in Geschäftsdeutsch am 3. und 4. März 2016 sowie eine Schulung zu Investitionen und Fördermitteln auf dem Programm.„Die Nachfrage nach den Seminaren ist erfreulich gut“, sagt IIze Paidere-Staķe vom AHKBüro in Riga:„Besonders gut kommt an, dass die Experten in der eigenen Landessprache auftreten.“

On 3 and 4 March, a two-day-long training course in German for business is on offer for Latvian companies, as well as training in investment and funding. “We are delighted that demand for the seminars is so high,” says Ilze Paidere-Staķe from the AHK’s Riga office. “The fact that the experts present in their own language has gone down particularly well.” That is also the case at the AHK’s training

1 / 2016

Photo: pressmaster - Fotolia.com

DE


AHK SEMINAR Das gilt auch für die AHK-Trainings in Litauen. Dort stehen am 17. März „Interkulturelle Unterschiede“ und am 26. Mai 2016 die Handelsvertretersuche in Deutschland im Mittelpunkt. „Viele baltische Unternehmen lassen in Deutschland noch Chancen liegen“, sagt Daiva Paulauskienė, Organisatorin der Seminare für Litauen. „Bei uns lernen sie, dass man investieren muss, um in Deutschland erfolgreich zu sein. Es braucht einen langen Atem und vor allem eine exzellente Vorbereitung.“ lbg

SEMINAR

DE

EN

sessions in Lithuania, where the focus is on “Intercultural Differences” on 17 May and finding commercial agents in Germany on 26 May. “Many Baltic businesses are still missing out on opportunities in Germany,” says Daiva Paulauskienė, who has organised the seminars in Lithuania. “We teach them that you have to invest in order to be successful there. You need to be patient and above all to prepare well.” lbg

25.02.2016 - Vilnius (LT)

01.03.2016 - Tallinn (EE)

Eksportas į Vokietiją, logistika ir sandėliavimas Export nach Deutschland

Internetikaubandus Saksamaal, õiguslikud aspektid . Kauba transport ja ladustamine Onlinehandel in Deutschland

T +370 5 2131122 (Daiva Paulauskienė) daiva.paulauskiene@ahk-balt.org

T +372 6276 947 (Mari-Ann Rebane) mariann.rebane@ahk-balt.org

03.-04.03.2016 – Riga (LV)

10.03.2016 – Riga (LV)

17.03.2016 – Vilnius (LT)

Vācu valoda un biznesa kultūra Deutsche Sprache und Geschäftskultur

Parādpiedziņa un maksātnespējas pieteikšana Vācijā Inkassorecht in Deutschland

Tarpkultūriniai skirtumai Interkulturelle Unterschiede

T +371 67322301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

T +371 67322301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

T +370 5 2131122 (Daiva Paulauskienė) daiva.paulauskiene@ahk-balt.org

30.03.2016 – Riga (LV)

05.04.2016 – Tallinn (EE)

20.04.2016 - Riga (LV)

Investīcijas Vācijā, atbalsta mehānismi Investitionen in Deutschland, Förderung

Kuidas edukalt osaleda Saksa messidel? Erfolgreicher Auftritt auf deutsche Messen

T +371 67322301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

T +372 6276 947 (Mari-Ann Rebane) mariann.rebane@ahk-balt.org

Darbinieku nosūtīšana darbā uz Vāciju Entsendung von Arbeitnehmern nach Deutschland T +371 67322301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

28.04.2016 – Vilnius (LT)

03.05.2016 – Tallinn (EE)

18.05.2016 – Riga (LV)

Pardavimų mokymai: taip reikia dirbti su paroda Vokietijoje Verkaufstraining Deutschland: Messen

Läbirääkimiste pidamine ja ärikultuur Saksamaal Verhandlungs- und Geschäftskultur in D

Veiksmīgs starts Vācijas izstādēs Erfolgreicher Auftritt auf deutschen Messen

T +370 5 2131122 (Daiva Paulauskienė) daiva.paulauskiene@ahk-balt.org

T +372 6276 947 (Mari-Ann Rebane) mariann.rebane@ahk-balt.org

T +371 67322301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

26.05.2016 – Vilnius (LT)

31.05.2016 – Tallinn (EE)

08.06.2016 – Riga (LV)

Prekybos agentai Vokietijoje: jų paieška ir rizikos Handelsvertreter in Deutschland: Partnersuche und Risiken

Saksamaa turule sisenemine lepingute sõlmimine ja inkasso Markterschließung in Deutschland

Eksports uz Vāciju Export nach Deutschland

T +370 5 2131122 (Daiva Paulauskienė) daiva.paulauskiene@ahk-balt.org

T +372 6276 947 (Mari-Ann Rebane) mariann.rebane@ahk-balt.org

T +371 67322301 (IIze Paidere-Staķe) mitglieder.lv@ahk-balt.org

16.-17.06.2016 – Vilnius (LT)

16.-17.06.2016 – Tallinn (EE)

EE – Estland | Estonia

Vokiečių kalba ir verslo komunikacija – intensyvus kursas Deutsche Sprache und Geschäftskultur

Saksa ärikeele ja –kultuuri intensiivkursus Deutsche Sprache und Kultur

LV – Lettland | Latvia

T +370 5 2131122 (Daiva Paulauskienė) daiva.paulauskiene@ahk-balt.org

T +372 6276 947 (Mari-Ann Rebane) mariann.rebane@ahk-balt.org

1 / 2016

LT – Litauen | Lithuania

AHKbalt aktuell

27


DE

EN

RÜCKBLICK | REVIEW

Besuch im neuen LU Zentrum für Naturwissenschaften „Torņakalns” Visit to the new LU Academic Center of Natural Sciences ”Torņakalns” Riga, 28.10.2015

Business Breakfast: 7 Wege zur Effektivität Business breakfast: 7 habits of highly effective people Tallinn, 04.11.2015

Networkevent: Präsentation der neuen Mitglieder Network event: Presentation of new members

Business Lunch mit Außenminister Linas Linkevičius Business lunch with Foreign Minister Linas Linkevičius Vilnius, 19.11.2015

28

AHKbalt aktuell

1 / 2016

Photos: Latvijas Universitāte, AHK, Mindaugas Mikulenas

Vilnius, 11.11.2015


RÜCKBLICK | REVIEW

DE

EN

Traditionelles Grünkohlessen Traditional North German cabbage dinner Riga, 25.11.2015

Business Breakfast: Erfolgreiche PR ohne Werbung? Business breakfast: Successful PR without advertisement? Tallinn, 25.11.2015

Networkevent: Präsentation der neuen Mitglieder Network event: Presentation of new members

Photos: Kaspars Garda, Raivo Tiikmaa, Taavi Leppimann

Tallinn, 03.12.2015

Vorweihnachtlicher Mitgliederabend Pre-Christmas event Vilnius, 09.12.2015

1 / 2016

AHKbalt aktuell

29


DE

EN

RรœCKBLICK | REVIEW

Weihnachtsfeier im Tallinner Fernsehturm Christmas Event in the Tallinn TV Tower Tallinn, 10.12.2015

Weihnachtsfeier mit Konzert im Rigaer Dom Christmas Event with a Concert in the Riga Cathedral Riga, 15.12.2015

Business After Hours und Vorstellung der neuen Mitglieder bei Nordic Club House Business after hours and presentation of new members at the Nordic Club House Riga, 14.01.2016

Business Workshop: Gesundheitsfรถrderung am Arbeitsplatz Business workshop: Workplace health promotion

30

AHKbalt aktuell

Photos: AHK

Tallinn, 21.01.2016

1 / 2016


Photos: Kaspars Garda

RÜCKBLICK | REVIEW

AHK-Regionalversammlungen 2016

AHK regional assemblies 2016

Kalviškis neuer AHK-Regionalpräsident in Lettland

Kalviškis new AHK Regional President in Latvia

Der Geschäftsführungswechsel, die Wahl neuer Vorstände sowie ein Überblick der AHK-Pläne für 2016 standen im Mittelpunkt der drei Regionalvorstandssitzungen, die im Januar in Tallinn, Riga und Vilnius stattfanden.

The upcoming change of CEO, the election of board members and an overview of the AHK’s plans for 2016 were the main topics at the regional assemblies that took place in January in Tallinn, Riga and Vilnius.

Ein wenig Wehmut war schon im Spiel, auch wenn Maren Diale-Schellschmidt am 22. März 2016 noch einmal zum Abschluss des Jahres 2015 und zur offiziellen Verabschiedung anlässlich der Jahrestagung der AHK nach Tallinn zurückkehren wird. Faktisch jedoch hat die langjährige Geschäftsführerin der Handelskammer bereits die baltischen Staaten verlassen, um als Delegierte der deutschen Wirtschaft in Kenia zu arbeiten. So waren die Treffen der drei Regionalvorstände für sie wie auch die Ehrenamtsvertreter emotionale Momente. „Ich habe die zurückliegenden Jahre des Ausbaus dieser AHK über acht Jahre genossen“, betonte Diale-Schellschmidt: „Aber wenn alles ordentlich läuft, muss ich weiterschauen. Mich reizt jetzt ein etwas ungeordneterer Standort wie Kenia umso mehr.“

A little sadness hung in the air, even though CEO Maren Diale-Schellschmidt will be back in Tallinn once more to wrap up the year 2015 and to celebrate her official farewell at the AHK’s annual conference on 22 March 2016. De facto, however, the Chamber’s longstanding CEO has already left the Baltic States to start her new work as Delegate of German Industry and Commerce in Kenya. The meetings of the three regional boards were thus emotional both for her and for the other attendees. “I have enjoyed further developing the AHK over the last eight years,” DialeSchellschmidt stressed, “but, now that everything is going smoothly, I felt I needed a new challenge. All the more reason to now feel drawn to the somewhat less well-established country Kenya.”

Von allen drei Vorständen gab es Dank und reichlich Lob für die erfolgreiche Arbeit der Handelskammer. Auch 2015 konnte die AHK wieder Rekordstände vermelden. Die Mitgliederzahl stieg auf 420, der Umsatz auf 1,9 Mio. Euro. Positives Feedback gab es auch von den Partnern, etwa vom deutschen Botschafter in Estland, Christoph

All three boards were grateful and full of praise for the Chamber’s successful work. The AHK broke new records in 2015 once again. The number of members rose to 420 and total turnover increased to 1.9 million euros. Partners also had positive things to say, like Christoph Eichhorn, Germany’s Ambassador to Estonia: “Our partnership with the AHK is a close

1 / 2016

DE

EN

Eine neue Leitung in Lettland: Kaspars Kalviškis (l.) übernahm das Amt des Regionalpräsidenten. New order in Latvia: Kaspars Kalviškis (l.) took over as AHK Regional President.

AHKbalt aktuell

31


32

EN

RÜCKBLICK I REVIEW

Ehrengast auf der Regionalversammlung in Tallinn war Liisa Oviir (oben links), die estnische Ministerin für Unternehmertum.

Eichhorn: „Die Zusammenarbeit mit der AHK ist eng und für uns sehr wertvoll.“

one and is very valuable to us.”

Honorary guest of the regional assembly in Tallinn was Liisa Oviir (top left), the Estonian minister for entrepreneurship.

Worte, die auch der künftige Geschäftsführer der Deutsch-Baltischen Handelskammer, Florian Schröder, unterstrich. Schröder war bislang Geschäftsführender Vorstand der AHK Aserbaidschan und tritt zum 1. März 2016 die Nachfolge von Maren Diale-Schellschmidt an. Er nutzte die Regionalversammlungen für ein erstes Kennenlernen mit den Mitgliedern.„Ich habe einen sehr positiven ersten Eindruck bekommen und möchte die gute Kooperation zwischen der Handelskammer, den Mitgliedern, Partnerinstitutionen und Kunden fortsetzen und ausbauen.“

Florian Schröder, the chamber’s CEO-elect, echoed these words. Schröder has been the CEO of the German-Azerbaijani Chamber of Commerce and will succeed Maren Diale-Schellschmidt on 1 March. He saw the regional assemblies as a chance to get to know the other members: “My first impressions were very positive and I’d like to continue to build on the excellent co-operation between the chamber, its members, our par tner institutions and our customers.”

Die Versammlungen wählten auch die Vertreter der jeweiligen Regionalvorstände, bei denen in diesem Jahr neue Amtsperioden anstanden.

The assemblies also elected representatives on each of the regional boards, to fill this year’s vacancies.

In den litauischen Regionalvorstand wurden für die Amtsperiode 2016-2019 Kazimieras Kaminskas (Klasmann-Deilmann GmbH), Volker Kleensang (HOYER Baltic Expedition UAB) und Nerijus Mikoliūnas (DNB Bankas AB) wiedergewählt. Neu in den Vorstand rückte Gerard Rog (Palink UAB) ein. Manfred Steinbeißer (GREC Invest UAB), dessen Amtsperiode ebenfalls endete, stellte sich aus beruflichen Gründen nicht wieder zur Wahl. Beim anschliessenden Empfang stellte Mitbegründerin Milda Mitkuite die Erfolgsstory der Online-Kleidertausch-Plattform Vinted UAB vor, die seit ihrer Gründung 2008 ein rasantes Wachstum vermeldet und inzwischen auch den deutschen Burda-Verlag als Partrner gewinnen konnte.

In Lithuania, Kazimieras Kaminskas (KlasmannDielmann GmbH), Volker Kleensang (HOYER Baltic Expedition UAB) and Nerijus Mikoliūnas (DNB Bankas AB) were re-elected to the regional board for 2016-2019, while Gerard Rog (Palink UAB) joined the board as a new member. Manfred Steinbeißer (GREC Invest UAB), whose term had also come to an end, did not stand for re-election due to his business commitments. At the evening reception Milda Mitkuite, co-founder of the online apparel exchange platform Vinted UAB, presented the start-up’s success story since its beginnings in 2008 – it has now even won the top German publishing house Burda as a partner.

Die estnischen Mitgliedsunternehmen wählten Jan Haines (HR factory OÜ) und Enn Meri (Merin-

The Estonian members re-elected Jan Haines (HR factory OÜ) and Enn Meri (Merinvest OÜ) to their

AHKbalt aktuell

1 / 2016

Photos: AHK

DE


RÜCKBLICK I REVIEW regional board, with Kaarel Tammar (Advokaadibüroo LINKLaw OÜ) facing the end of his final term in accordance with the AHK’s charter. His place on the board was taken by the newly elected Tõnis Pilvisto (Karl Storz Video Endoscopy Estonia OÜ). Liisa Oviir, the Estonian Minister of Entrepreneurship, was the guest speaker at the business dinner. She presented her policy plans and goals for the year ahead and also readily answered the numerous questions from the members.

Anlässlich der lettischen Regionalversammlung endete die dritte und letzte Amtsperiode von Ingrīda Ķirse (ERGO Insurance SE Latvijas filiāle), die damit auch ihr Amt als Regionalpräsidentin beendete. Ihr Nachfolger als Regionalpräsident wurde Kaspars Kalviškis (Robert Bosch SIA). Zum Vizepräsidenten wurde Mario Nullmeier (Latvijas Gaze) bestimmt. In den Vorstand wiedergewählt wurde neben Kaspars Kalviškis auch Andris Brutāns (Valmieras stikla šķiedra AS). Neu in den Vorstand kamen Maija Baumane (Siemens Osakeyhtio Latvijas filiāle) und Voldemārs Ciršs (Lameko Smiltene).

At the regional assembly in Latvia the third and thus final term of Ingrīda Ķirse (ERGO Insurance SE Latvijas filiāle) ended. For that reason she also relinquished her office as Regional President. Kaspars Kalviškis (Robert Bosch SIA) was chosen as her successor as Regional President, with Mario Nullmeier (Latvijas Gaze) as his Vice-President. Reelected to the board for further terms were Kaspars Kalviškis and Andris Brutāns (Valmieras stikla šķiedra AS), while Maija Baumane (Siemens Osakeyhtio Latvijas filiāle) and Voldemārs Ciršs (Lameko Smiltene) joined as new board members.

Das langjährige Vorstandsmitglied Rudolf Karges (R.F.Karges & Associates SIA) beendete seine dritte Amtsperiode und schied aus dem Vorstand aus. Jens Pastille (Rödl & Partner) verzichtete aus beruflichen Gründen nach zwei Amtsperioden auf eine weitere Kandidatur.

The longstanding board member Rudolf Karges (R.F.Karges & Associates SIA) completed his third term and thus left the board. Jens Pastille (Rödl & Partner) decided to not stand for re-election after his second term – due to his business obligations.

Die AHK dankt den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Rudolf Karges, Jens Pastille, Manfred Steinbeißer, Kaarel Tammar und insbesondere Ingrīda Ķirse für ihr ehrenamtliches Engagement.

The AHK thanks all the past board members sincerely for their contributions in the last years: Rudolf Karges, Jens Pastille, Manfred Steinbeißer, Kaarel Tammar, and particularly past Regional President Ingrīda Ķirse. ab/lbg

EN

Den Gastvortrag auf dem Empfang in Vilnius hielt Milda Mitkuite (oben rechts), Mitbegründerin der größten Online-Kleidertausch-Plattform der Welt, Vinted UAB. The guest speech at the reception in Vilnius was held by Milda Mitkuite (1st row far right), co-founder of the worldwide biggest online apparel exchange platform, Vinted UAB.

Photos: Mindaugas Mikulenas

vest OÜ) erneut in den Regionalvorstand. Die satzungsgemäß letzte Amtsperiode von Kaarel Tammar (Advokaadibüroo LINKLaw OÜ) endete. Seine Vorstandsposition übernahm der neu gewählte Tõnis Pilvisto (Karl Storz Video Endoscopy Estonia OÜ). Ehrengast des Abends war Liisa Oviir, die estnische Ministerin für Unternehmertum, die ihre politischen Pläne und Ziele zum laufenden Jahr vorstellte und die zahlriechen Fragen der Mitglieder ausführlich beantwortete.

DE

1 / 2016

AHKbalt aktuell

33


EN

Tallinn

Riga

Vilnius

34

AHKbalt aktuell

WIRTSCHAFT KOMPAKT | BUSINESS IN BRIEF

Hessen ist Partnerland 2016 des Deutschen Frühlings in Estland

Hessen named partner state 2016 of German Spring in Estonia

Pünktlich zur Schneeschmelze ist es wieder soweit: Unter der Federführung der Deutschen Botschaft und des Goethe-Instituts in Tallinn organisieren zahlreiche deutsche Institutionen vom 4. April bis 7. Mai 2016 in Estland den nun schon neunten „Saksa Kevad“ bzw. „Deutschen Frühling“. Der „Frühling“ ist ein Event-Monat, in dem mit den verschiedensten kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen die deutsche Kultur in Estland präsentiert wird. Partnerland ist 2016 das Bundesland Hessen. Die DeutschBaltische Handelskammer beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder mit der feierlichen Verleihung des Preises der Deutschen Wirtschaft in Estland, die am 5. Mai 2016 in Tallinn stattfinden wird (mehr zur Preisausschreibung auf Seite 23). Der Monat wird am 6. April offiziell eröffnet - in Anwesenheit einer hochrangigen Delegation aus Hessen unter Leitung der Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich. Das Bundesland steht als Partnerland des „Frühlings“ in diesem Jahr auch thematisch im Mittelpunkt, mit spannenden Ausstellungsprojekten, Tanztheater, Lesungen und vielem mehr. Auch sind Veranstaltungen zu den Themen IT-Sicherheit, Stadtsanierung und Kunstinitiativen geplant. Zudem gibt es eine hessische Filmreihe, die sowohl in Tallinn als auch in Tartu gezeigt wird. Nähere Informationen zum Programmablauf und allen Einzelveranstaltungen finden sich ab März auf der Webseite des Deutschen Frühlings. www.saksakevad.ee

No sooner has the snow begun to thaw than that time comes round again: under the aegis of the German Embassy and the Goethe-Institut in Tallinn, several German institutes are organising the "Saska Kevad", or "German Spring", which will take place in Estonia between 4 April and 7 May 2016. Already in its ninth year, the "Spring" is a month of events that introduces Estonia to German culture through a series of highly diverse cultural, business and social events. The partner state for 2016 is Hessen. The German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) is taking part again this year with the prize-giving ceremony for the German Business Award in the Estonian capital of Tallinn on 5 May 2016. The ceremony forms one of the grand finales to the series of events (see page 23 for more details on the competition). The official opening will take place on 6 April, attended by a high-profile delegation from Hessen led by Lucia Puttrich, the Minister of State for Federal and European Affairs. As this year's partner state for the "Spring", Hessen and its culture will form a central focus, including exciting exhibitions, dance performances, readings and much more. Events on IT safety, urban sanitation and arts projects are also planned. In addition to this, a series of films from Hessen will be shown in both Tallinn and Tartu. Further information on the programme and on individual events can be found on the "German Spring" website from March. www.saksakevad.ee

Baltische Staaten weltweit führend beim öffentlichen WLAN

Baltic States leading the world in public WiFi

Estland, Lettland und Litauen zählen zu den 20 weltweit besten Anbietern von öffentlichem WLAN. Das Internetportal Rotten WiFi hat die Download-Geschwindigkeit der öffentlichen Hotspots in 184 Ländern mittels einer Anwenderumfrage analysiert. Allen voran steht Litauen, dicht gefolgt von Estland auf Platz 2. Lettland ist mit Platz 12 ebenso sicher in den Top 20 vertreten. Litauen dominiert auch im Ranking der 10 besten WLANUniversitäten 2015 und nimmt die Hälfte der Top 10 ein. www.rottenwifi.com

Estonia, Latvia and Lithuania are in the world’s top 20 when it comes to providing public WiFi. Website Rotten WiFi has analysed download speeds at public hotspots in 184 countries by means of a user survey. It found that Lithuania has the world’s best public WiFi network, closely followed by Estonia in second place. Latvia is also comfortably inside the top 20 in twelfth. Lithuania also dominates the top ten universities for WiFi in 2015, being home to no fewer than half. www.rottenwifi.com

Estland steigt im HDI um drei Plätze

Estonia rises three places in the HDI

Estland hat 2015 einen großen Sprung im Human Development Index (HDI) der UN gemacht. Das Land wurde von Rang 33 auf Rang 30 hochgestuft. Lettland auf Platz 46 und Litauen auf Platz 37 gehören wie Estland zur Kategorie „Sehr hohe menschliche Entwicklung“, der höchsten Kategorie. Der HDI wird seit 1990 erhoben und basiert auf den Faktoren Lebenserwartung bei Geburt, Bildung und Wohlstand. www.hdr.undp.org

Estonia made a major leap in the United Nation's Human Development Index (HDI) in 2015, moving up three places from 33rd to 30th. At 46th and 37th place respectively, Latvia and Lithuania, like Estonia, are both in the highest category of “Very high human development”. The HDI has been recorded since 1990 and is based on the factors of life expectancy, education and income. Germany is currently in sixth place. www.hdr.undp.org

1 / 2016

Photo: kentoh - Fotolia.com

DE


Photos: Nordic Club House, Danpower, Mainor Ülemiste

UNTERNEHMENSNEWS | COMPANY NEWS

Nordic Club House eröffnet Business Center in Rigas Altstadt

Nordic Club House opens business centre in Riga’s Old Town

Am 10. Dezember 2015 hat ein neuer Vernetzungs- und Veranstaltungsraum seine Türen in der Rigaer Altstadt geöffnet. Das Nordic Club House ist ein moderner Business-Club, der für kleine Business-Teams, Freiberufler und Geschäftsreisende geeignet ist, die sich kurz in Riga aufhalten und auf der Suche nach einem passenden Ort zum Arbeiten und Vernetzen sind. Zu den ersten Mitgliedern und Unterstützern des Nordic Club House gehören u.a. die AHK sowie die französische und skandinavischen Kammern. www.nordicclubhouse.com

On 10 December 2015, a new networking and event space based on a Nordic concept was opened in Riga’s Old Town. The Nordic Club House is a modern business club, ideal for small business teams, freelancers and business travellers enjoying a brief stay in Riga and looking for a suitable place to work and network. The German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) and its French and Scandinavian counterparts are amongst the first organisations to join and support the Nordic Club House. www.nordicclubhouse.com

Danpower nimmt neues Biomasseheizkraftwerk in Vilnius in Betrieb

Operations get underway at new Danpower biomass heating plant in Vilnius

Nach knapp einem Jahr Bauzeit nahm der Energieanbieter Danpower Baltic UAB am 23. November 2015 ein Biomasseheizkraftwerk im litauischen Vilnius feierlich in Betrieb. Das Heizwerk hat eine thermische Leistung von 25 Megawatt und wird mit naturbelassenen Holzhackschnitzeln aus der Region betrieben. Für die Wärmeerzeugung werden jährlich etwa 33.000 Tonnen Holzhackschnitzel verarbeitet. Die Wärme wird in das Fernwärmenetz von Vilnius eingespeist und versorgt etwa 10.000 Haushalte. Die Anlage operiert CO2-neutral, da bei der Verbrennung von Holzbiomasse nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wird, wie von den Pflanzen während des Wachstums aufgenommen wurde. www.danpower-gruppe.de

Energy provider Danpower Baltic UAB officially opened a biomass heating plant in the Lithuanian capital Vilnius on 23 November 2015, after almost a year of construction. The heating plant has a thermal output of 25 megawatts and runs on natural wood chips from the local region. Around 33,000 tons of wood chips are processed per year to generate heat, which is then fed into the Vilnius district heating network and supplied to some 10,000 households. The facility operates on a carbon-neutral basis, with the process of burning the wood biomass only emitting as much carbon dioxide as the amount absorbed by the plants during their growth. www.danpower-gruppe.de

Ülemiste City feierte ein Jubiläum und zwei neue Eröffnungen

Ülemiste City celebrates anniversary and two new openings

Am 8. Januar 2016 fand das Richtfest des Öpik Hauses statt. Das 13-stöckige Gebäude ist das neueste Objekt des Tallinner Gewerbeparks Ülemiste City und trägt den Namen des estnischen Astronomen und Astrophysiker Ernst Julius Öpik. Das Baukonzept entspricht internationalen Standards für energieeffizientes Wirtschaften, u.a. dank installierter Sonnenkollektoren. Das Bürohaus beinhaltet ein Konferenzzentrum, das Restaurant Mamo sowie eine Tiefgarage und bietet moderne Büroflächen, u.a. für die Unternehmen Sweco und AstrecData. Erst ein paar Monate zuvor, am 10. November 2015, weihten die Immobilienentwickler ein anderes 13-stöckige Bürogebäude ein. Die nach dem estnischen Optiker und Astronom Bernhard Schmidt benannte Immobilie bietet mit einer Nutzfläche von fast 11.000 Quadratmetern Raum für etwa 1.000 Arbeitsplätze. Der Großteil der neuen Büroflächen ist bereits u.a. an Playtech und Ramirent Shared Services vermietet. Ebenfalls in 2015 feierten die Entwickler des Gewerbeparks das 5-jährige Jubiläum von Technopolis Ülemiste, dem Joint Venture von Mainor Ülemiste und der Technopolis Gruppe. www.mainorulemiste.ee

On 8 January 2016 a topping-out ceremony was held for the Öpik Building. The 13-storey building is the newest object of the Tallinn business park and carries the name of Estonian astronomer Ernst Julius Öpik. The construction concept corresponds with international standards of energy efficient buildings thanks to installed solar collectors and other elements. The office building houses a conference centre, the Mamo restaurant as well as underground parking and offers modern office space to companies such as Sweco and AstrecData. Only a few months earlier, on 10 November 2015, the property developers had celebrated the opening of another 13-storey building. The building has been named after Estonian optical scientist and astronomer Bernhard Schmidt and can house around 1,000 employees across its nearly 11,000 square metres of usable space. Many of the new offices have already been taken up by tenants including Playtech, Ramirent Shared Services. In 2015 the business park developers also celebrated the five-year anniversary of Technopolis Ülemiste, the joint venture of Mainor Ülemiste and the Technopolis Group. www.mainorulemiste.ee

1 / 2016

DE

EN

AHKbalt aktuell

35


36

EN

AHKbalt aktuell

UNTERNEHMENSNEWS | COMPANY NEWS

Klasmann-Deilmann weihte neue Produktionsanlage in Šilutė ein

Klasmann-Deilmann opens new production facility in Šilutė

Eine neue, moderne Produktionslinie für sogenannte Big Bales, ein experimentelles Gewächshaus und ein Schulungsraum stehen seit Frühjahr 2015 auf dem Investitionsplan der KlasmannDeilmann-Tochtergesellschaft im litauischen Šilute. Das Unternehmen, das auf dem Gebiet der Torfgewinnung, der Herstellung von Kultursubstraten und Nachwachsenden Rohstoffen tätig ist, investierte insgesamt 10 Millionen Euro. Am 16. November 2015 wurde die neue Fabrik zur Herstellung von in Big Bales verpackten Substraten mit einer Grundfläche von 6.000 m2 in Betrieb genommen. Die neue Produktionsanlage ersetzt eine Betriebsstätte aus dem Jahr 1991 und entspricht den höchsten Qualitätsanforderungen für die Herstellung der Substrate. Die verbesserten Produkte werden in 80 Länder exportiert. „Die Investition verschafft uns Produktionskapazitäten, mit denen wir bei einer jährlichen Produktionssteigerung von 34 Prozent die nächsten 15-20 Jahre auskommen können“, so Kazimieras Kaminskas, Geschäftsführer von Klasmann-Deilmann Šilute UAB. www.klasmann-deilmann.com

A new, state-of-the-art production line for “big bales”, an experimental greenhouse and a training room have been on the investment agenda of Klasmann-Deilmann’s subsidiary in the Lithuanian city of Šilutė since early 2015. The company, which is involved in peat extraction and the production of growing media and renewable raw materials, has invested 10 million euros in total. On 16 November 2015, operations began at a new 6,000-square metre factory for producing substrates packed into what are known as “big bales”. The new production facility replaces a plant set up in 1991 and meets the highest international quality standards for substrate production. The improved products are exported to 80 countries. “This investment gives us the capacity to increase our production by 3 to 4 per cent per year over the next 15 to 20 years,” said Kazimieras Kaminskas, Managing Director of KlasmannDeilmann Šilutė UAB. www.klasmann-deilmann.com

Eddi SIA blickt auf 20 Jahre zurück

Eddi SIA celebrates 20 years

Der Informationsdienstleiter Eddi SIA feierte am 19. Januar 2016 sein 20-jähriges Bestehen mit dem Start einer besonderen Kampagne: mit making[eddi]fference will das Unternehmen gemeinnützige Anliegen unterstützen. Das erste Projekt kommt einem 16-jährigen Mädchen mit Gehbehinderung zu Gute, deren Wunsch nach einem auf ihre Bedürfnisse angepasstes Dreirad jetzt von eddi in Zusammenarbeit mit dem Dreirad-Hersteller HOPP erfüllt wird. Finanzielle Unterstützung bekam Eddi von den Jubiläumsgästen, die statt Geschenken Geldspenden mitbrachten. Das lettische Unternehmen ist auf Outsourcing-Dienste in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Betriebswirtschaft spezialisiert. www.eddi.lv

On 19 January 2016, IT service provider Eddi SIA celebrated 20 years in business by launching making[eddi]fference, a special campaign geared towards supporting charitable causes. The first project is helping a 16-year-old girl with impaired mobility, whose wish for a specially adapted trike is now being fulfilled thanks to Eddi and trike manufacturer HOPP. Some of Eddi’s funding has come from guests at its anniversary celebrations, who brought donations instead of gifts. The Latvian company specialises in outsourcing information and communications technology as well as business administration. www.eddi.lv

Layher Baltic mit Titel "Erfolgreiches Unternehmen" ausgezeichnet

Layher Baltic honoured with the title „Successful Enterprise“

Layher Baltic UAB, die Tochtergesellschaft der Wilhelm Layher GmbH & Co, wurde am 11. Dezember 2015 von dem Litauischen Industrialisierungsverband als "Erfolgreiches Unternehmen" geehrt. 2015 fielen Layhers Lagerhallen einem Feuer zum Opfer, das Verluste im sechsstelligen Bereich verursachte. Geschäftsführer Viktor Voroncov sieht hinter dem erfolgreichen Comeback ein sehr motiviertes Team und eine opportunistische Unternehmensphilosophie. www.layher.lt

On the 11th of December 2015, the Layher Baltic UAB, the Lithuanian subsidiary company of Wilhelm Layher GmbH & Co., was honoured as “successful company” by the Lithuanian Confederation of Industrialization. In 2015 its warehouses were destroyed by a fire, which in turn caused losses in a six-digit range. CEO Viktor Voroncov says the main reasons for the successful recovery are a highly motivated team and an opportunistic corporate philosophy. www.layher.lt

1 / 2016

Photos: Klasmann-Deilmann, Layher Baltic UAB

DE


Photos: Sebastian Duda - Fotolia.com, airBaltic Corporation AS

UNTERNEHMENSNEWS | COMPANY NEWS

Litauen eröffnet Jagdsaison auf „Rechtszombies"

Lithuania opens hunting season on “legal zombies”

Der Begriff “Rechtszombie” bezeichnet ein insolventes Unternehmen, das rechtliche Schlupflöcher missbraucht, um fortwährend Sanierungsanträge zu stellen und die Eröffnung eines auf Liquidation gerichteten Insolvenzverfahrens zu verhindern. Ermöglicht wurde dies durch Art. 9 Abs. 6 der Litauischen Insolvenzordnung, wonach ein Insolvenzverfahren nicht eröffnet werden konnte, wenn zugleich ein Sanierungsantrag lief. Rechtszombies haben in Litauen bisher erhebliche Schäden angerichtet. Unter dem Deckmantel eines gesunden Unternehmens schlossen sie neue Geschäfte ab und führten nichts ahnende Gläubiger hinters Licht, die sich oft nach langwierigen erfolglosen Vollstreckungsversuchen sogar mit der Unmöglichkeit konfrontiert sahen, ein Insolvenzverfahren zu eröffnen.

A “legal zombie” is what we call an insolvent company, which abuses legal loopholes to block opening of bankruptcy proceedings by perpetually filing for restructuring proceedings. The zombie uses an imperative, stated in article 9 §6 of the Lithuanian bankruptcy law, that blocks a bankruptcy case if a company files for restructuring at the same time. Up until recently, legal zombies have been wreaking havoc in Lithuania. Literally dead, they masquerade as healthy companies, entering into new business ventures and lining up unsuspecting creditors for an ugly surprise: they were faced with years of futile enforcement efforts and even the inability to open bankruptcy proceedings.

Damit ist nun Schluss: bnt-attorneys-at-law, Vertreter bedeutender deutscher Unternehmen in Litauen, und die Deutsch-Baltische Handelskammer (AHK) haben sich 2015 zusammengeschlossen und diese Frage an die litauische Präsidentschaft herangetragen – mit beachtlichem Erfolg, weil daraufhin eine Änderung des problematischen Art. 9 der Litauischen Insolvenzordnung in die Wege geleitet wurde. Der litauische Gesetzgeber hat die Änderungen (No. XII-1962) nunmehr verabschiedet und die bisher bestehende Möglichkeit gestrichen, die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens durch die vorherige Beantragung der Sanierung zu verhindern. Nach dem Inkrafttreten der Änderungen am 1 Januar 2016 ist die Jagdsaison auf Rechtszombies offiziell eröffnet. Linas Vadeika (bnt-attorneys-at-law)

However, that is no longer the case: bnt-attorneysat-law, having represented major German companies in Lithuania, and the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) joined forces in 2015 to bring the issue to the attention of the Lithuanian Presidency – quite successfully, as the Presidency in turn promptly initiated amendments to the problematic article 9 of the bankruptcy law. Lithuanian legislature passed amendments (No. XII1962), removing the imperative to block bankruptcy in cases of preceding filing for restructuring. The amendments entered into force on 1 January 2016, effectively opening the hunting season on “legal zombies”. Linas Vadeika (bnt-attorneys-at-law)

airBaltic erneut ausgezeichnet als pünktlichste Airline weltweit

airBaltic retains its title as world’s most punctual airline

Die lettische Fluggesellschaft airBaltic erhielt zum zweiten Mal in Folge den Titel der pünktlichsten Fluggesellschaft der Welt. 94,4 Prozent aller airBaltic-Flüge erreichten 2015 ihre Destinationen zur geplanten Zeit. Das hat das auf Luftfahrt spezialisierte britische Datenservice-Unternehmen OAG errechnet, das jährlich die zehn pünktlichsten Airlines weltweit aus mehr als 50 Millionen geprüften Flügen ermittelt. Derweilen baut airBaltic das Baltikumgeschäft weiter aus: Ab dem 18. April 2016 gibt es 10 Direktverbindungen in der Woche zwischen Vilnius und Tallinn. Die Routeneröffnung geht einher mit der Nachfrage aus Litauen und Estland, die im letzten Quartal 2015 um 33 Prozent gestiegen ist. www.airbaltic.com

Latvian airline airBaltic has been named most punctual airline in the world for the second time in a row, with 94.4 per cent of all its flights arriving on time in 2015. This is according to UK-based data service company OAG, which specialises in the aviation industry and which studies over 50 million flights every year to determine the world’s ten most punctual airlines. airBaltic is currently expanding its operations in the Baltic region and will be offering ten direct Vilnius-Tallinn flights a week from 18 April 2016. The new route is being launched in response to the high demand from Lithuania and Estonia, which has increased by 33 per cent in the last quarter of 2015. www.airbaltic.com

1 / 2016

DE

EN

AHKbalt aktuell

37


DE

EN

AHK BALT INTERN | INSIDE AHK BALT

Neue Mitglieder | New Members AC Konsultācijas, SIA

Aedilis UAB

Amplexor, SIA

Unternehmensberatung Business consulting

Energieinfrastruktur Energy Infrastructure

Übersetzungsdienstleistungen Translation services

T +371 67873810 (Arturs Caune) arturs.caune@ack.lv www.ack.lv

T +370 52742707 (Raimundas Slavinskas) info@aedilis.lt www.aedilis.lt

T +371 67798605 (Gita Timofejeva) gita.timofejeva@amplexor.com www.amplexor.com

Attīstības partneri Ltd., SIA

Baltijas Biroju Serviss, SIA

Baltic Bright, SIA

Outdoor Werbung inkl. Anlagen Outdoor advertisement incl. sites

Bürobedarf, Service Office supplies, services

Aus- und Weiterbildung Education

T +371 67376073 (Ģirts Spilbergs) info@attp.lv www.attp.lv

T +371 67291184 (Jānis Brikmanis) info@labakie.lv www.labakie.lv

T +371 26180098 (Ieva Rozenberga) info@balticbright.lv www.balticbright.lv

Bomin Linde LNG GmbH & Co.KG

Būsto harmonija UAB

Creditreform Lietuva UAB

Energieversorgung Energy supply

Vertrieb von Möbeln Sales of furniture

T +49 404689590 (Sonja Nesshoever) info@bominlinde.com www.bominlinde.com

T +370 37201458 (Gintautas Milaknis) info@bustoharmonija.lt www.bustoharmonija.lt

Wirtschaftsauskunftei und Inkassodienstleister Credit bureau

Deloitte Latvia, SIA

Dores Fabrika, SIA

Gussen language, IK

Wirtschaftsprüfung Auditing company

Hersteller von Holzhäusern Producer of wooden buildings

Sprachschule Language school

T +371 67074100 (Kristīne Markus) kmarkus@deloitte.lv www.deloitte.lv

T +371 64170170 (Dainis Koks) info@dores.lv www.dores.lv

T +371 20243825 (Sascha Gussen) info@gussen-language.lv www.gussen-language.lv

Hotel Grand Palace, SIA

Kardiolita UAB

LIDO, AS

Hotel Hotel

Private medizinische Einrichtung Private general hospital

Catering Catering

T +371 6 7044000 (Karina Krivorota) info@grandpalaceriga.com www.grandpalaceriga.com

T +370 5 2390 501 (Darius Jonutis) info@kardiolita.lt www.kardiolita.lt

T +371 67041201 (Rita Auziņa) info@lido.lv www.lido.lv

Pirtel, SIA

Riga Parket, SIA

Rotons, SIA

Elektromontage, Projektentwicklung Electrical installation, project development

Herstellung von Parketböden Production of parquet floors

Herstellung von Plastikprodukten Plastic products

T +371 67369801 (Uldis Dērics) pirtel@pirtel.lv www.pirtel.lv

T +371 26521613 (Mārtiņš Eglītis) info@rigaparket.lv www.rigaparket.de

T +371 27868148 (Armands Mucenieks) info@rotons.lv www.rotons.lv

Deutschland | Germany

38

T +370 52661380 (Saulius Žilinskas) info@cr.lt www.creditreform.lt

AHKbalt aktuell

Estland | Estonia

Lettland | Latvia

Litauen | Lithuania

1 / 2016


DE

AHK BALT INTERN | INSIDE AHK BALT

EN

Royal Bathrooms, SIA

SAP Estonia OÜ

SAP Latvia, SIA

Exklusive Bad Accessoires Exclusive bathroom accesoires

IT und Software Lizenzierung IT and software licensing

IT und Software Lizenzierung IT and software licensing

T +371 67376780 (Kristaps Kančs) kristaps@vannas.lv www.rooyal-bathrooms.com

T +372 5087172 (Tiit Parts) info.baltics@sap.com www.sap.com/estonia

T +371 8003264 (Ainārs Bemberis) ainars.bemberis@sap.com www.sap.com/latvia

SAP UAB

Valmiermuižas alus, SIA

Zilinskis UAB

IT und Software Lizenzierung IT and software licensing

Bierbrauerei Beer brewery

T +370 5 204 72 30 (Kęstutis Kasakaitis) info.baltics@sap.com www.sap.com/lithuania

T +371 64216601 (Aigars Ruņģis) info@valmiermuiza.lv www.valmiermuiza.lv

Herstellung von elektrischen Ausrüstungen Production of electronic equipment T +370 5 239 55 13 (Vidmantas Giedraitis) info@elektra.lt www.zilinskis.com

GESCHÄFTKONTAKTE | BUSINESS CONTACTS

Apasteel (Apastata, UAB) mit Sitz in Litauen stellt Stahlkonstruktionen wie Fertighäuser, Gebäude, Wohnund sanitäre Container her und ist ein wichtiger Zulieferer modularer Container für Warenlagerung, Büros und Wohnbedarf. Apasteel arbeitet schnell, zuverlässig und kundenspezifisch. Die Produktionskapazität reicht bis zu 100 individuellen Modulen im Monat. Apasteel sucht nach Handelspartnern in Deutschland für folgende Produkte: Flat Packs, Lager-, Büro-, Wohn- und Sanitärcontainer sowie maßgefertigte Containersysteme. www.apastata.com/de Vilma Arėškienė T +370 5 263 9117 vilma.areskiene@ahk-balt.org

Baltic Amadeus wurde 1998 als erste private IT-Firma Litauens gegründet. Das Unternehmen wird von fast drei Jahrzehnten Erfahrung in Software-Entwicklung und mehr als 120 jungen leidenschaftlichen Mitarbeitern getragen. Die Kombination der zwei Fakto-

ren ermöglicht die Herstellung höchster technologischer Lösungen und die Verwirklichung der Erwartungen der Kunden. Die Kernkompetenzen von Baltic Amadeus reichen von Software- und Nearshore-Entwicklung, Qualitätssicherung, Webund Mobile Lösungen, UI/UX Design bis zu Business Intelligence. Baltic Amadeus ist im Baltikum und Skandinavien aktiv und sucht nach Kooperationsmöglichkeiten mit deutschen Partnern. Die Firma wird die CeBIT 2016 besuchen. www.ba.lt Vilma Arėškienė T +370 5 263 9117 vilma.areskiene@ahk-balt.org

Gintarė Jonynienė T +370 5 264 73 77 gintare.jonyniene@ahk-balt.org

SUSPA GmbH ESGE Textilwerk Maag GmbH & Co. KG is one of the leading manufacturers of underwear in Europe with a capacity of 50,000 textile products a day. The German company beholds innovation as one of their long traditions. Already three generations successfully led and expanded the family owned business. The company aims to protect the envi-

Suchen Sie nach Geschäftskontakten? | Are you looking for business contacts? Inserieren Sie Ihr eigenes Gesuch in unserer Rubrik „Geschäftskontakte“. Parallel zum Magazin platzieren wir Ihr Inserat für drei Monate auf unserer Webseite. Insert your own offer in our section „Business Contacts“. Next to the magazine we will place your offer on our website for a period of three months. Kontakt | Contact Annika Bostelmann T +371 6732 0724 annika.bostelmann@ahk-balt.org

1 / 2016

ronment and therefore created a sustainability strategy, containing their production technique, especially their equipment. Their objective is to contribute to the improvement of living conditions through ecological agricultural and production processes. The company is looking for cooperation partners such as large companies, retail businesses and department stores based in the Baltic States. www.esge.de

is a medium-sized company from Altdorf, close to Nuremberg, with more than 1,600 employees worldwide. The company manufactures and sells gas springs, dampers, adjustment systems as well as crash and security systems for different industrial sectors such as the furniture, medical, automotive industries and industry in general. The company is interested in developing sales relationships in Estonia, Latvia and Lithuania for the industrial sector of mechanical applications to sell gas springs and adjustment systems. Potential partners should have experience in operating in the furniture, medical, automotive and/or general industry sectors. www.suspa.com/de Ilze Jaunskunga T +371 67320718 ilze.jaunskunga@ahk-balt.org

AHKbalt aktuell

39


DE

EN

MARKTERKUNDUNG | EXPLORING NEW MARKETS

Energieeffizienz in der Industrie

Energy efficiency in the industrial sector

Baltische Unternehmer erkunden bayerischen Markt

Baltic entrepreneurs explore the Bavarian market

Jedes EU-Land hat sich eine Steigerung der Energieeffizienz zum Ziel gesetzt. Die Wege dorthin fallen oft unterschiedlich aus. Zum Wissensaustausch und für die Besichtigung von Best-PracticeBeispielen besuchten 20 baltische Unternehmensvertreter im November 2015 den bayerischen Energieeffizienzmarkt. / Annika Bostelmann

Every country in the EU wants to improve its energy efficiency. However, they often have very different ways of doing this. In November 2015, 20 Baltic company representatives explored the Bavarian energy efficiency market to exchange knowledge and gain first-hand experience of some best practice examples. / Annika Bostelmann

Dass das Thema „Energieeffizienz in der Industrie“ vielerorts im Baltikum auf der Agenda steht, hat sich schon in Vorfeld der gleichnamigen AHKInformationsreise baltischer Unternehmer nach Deutschland gezeigt. Denn die maximale Teilnehmerzahl wurde besonders schnell erreicht. 20 Delegierte aus 14 baltischen Unternehmen erkundeten vom 23. bis 25. November 2015 den Energieeffizienzmarkt im Freistaat Bayern. Gefördert wurde die Reise im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Durchgeführt wurde die Reise von der AHK Baltische Staaten auf baltischer und der „energiewaechter GmbH“ aus Berlin auf deutscher Seite.

The AHK’s fact-finding mission “Energy efficiency in the industrial sector” saw a group of Baltic entrepreneurs take a trip to Germany. It became clear in the run-up to the event that this is a hot topic all over the Baltic States, as the places on the trip were filled at an exceptional rate. From 23 to 25 November 2015, 20 delegates from 14 Baltic companies went to find out about the energy efficiency market in Bavaria. The trip was sponsored by the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy as part of its energy efficiency export initiative. It was run by the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) on the Baltic side and Berlin-based firm energiewaechter GmbH on the German side.

Fachvorträge zum Thema Energieeffizienz in der Industrie 4.0, Besichtigungen von Vorzeigeprojekten und der Besuch der SPS IPC Drives-Fachmesse in Nürnberg standen auf dem Programm der beiden Organisatoren. Es zeigte die Bandbreite dessen, welche energieeffizienten Lösungen die Industrie bereits nutzen kann und was für die Produktion von morgen entwickelt wird.

The programme put on by the two organisers included specialist lectures on energy efficiency in “Industry 4.0”, opportunities to take a look at some flagship projects and a visit to the SPS IPC Drives trade fair in Nuremberg. All these activities demonstrated the huge number of ways in which the industrial sector is already able to exploit energyefficient solutions and what production activities of the future will entail.

Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Energieeffizientes Brauen? Wie das geht, lernten die Delegationsteilnehmer in der Forschungsbrauerei der Technischen Universität München.

40

AHKbalt aktuell

1 / 2016

Photos: enerwaechter GmbH

How to brew energy-efficiently was demonstrated to the delegates in the research brewery of the Technische Universität München.


Photo: enerwaechter GmbH

MARKTERKUNDUNG | EXPLORING NEW MARKETS „Für unsere Industrieunternehmen war die Reise äußerst wertvoll“, erklärt Inga Valuntienė, Geschäftsführerin der Firma Teisingi energetikos sprendimai, „Denn hier in Litauen werden die Themen Effizienzsteigerung und Industrie 4.0 immer bedeutender.“ Teisingi energetikos sprendimai führt auf Basis der 2012/27/EU-Richtlinie obligatorische Energie-Audits durch und berät zum Energiemanagementstandart ISO 50001. „Dies erfordert eine ständige Erweiterung und Überarbeitung unseres technischen Know-Hows. Der Besuch der Messe SPS IPC Drives bot hierfür eine besonders hervorragende Möglichkeit.“ Die Fachmesse für Systeme und Komponenten der elektrischen Automatisierung lockt jedes Jahr über 64.000 Besucher nach Nürnberg und zeigt die neuesten Trends der Industrie. Ein Drittel der 1.670 Aussteller kam 2015 aus dem Ausland.

“The trip was incredibly valuable for our industrial enterprises,” explains Inga Valuntienė, Managing Director of Teisingi energetikos sprendimai, “as here in Lithuania the issues of Industry 4.0 and how to improve efficiency are becoming increasingly important.” Teisingi energetikos sprendimai conducts compulsory energy audits in line with the Energy Efficiency Directive (2012/27/EU) and advises firms on the energy management standard ISO 50001. “In order to do this, we must constantly expand and update our technical expertise. Visiting the SPS IPC Drives trade fair gave us an excellent opportunity to do just that.” Every year, the trade fair for electric automation systems and components attracts 64,000 visitors to Nuremberg and showcases the latest trends from the industry. In 2015, one third of the 1,670 exhibitors came from abroad.

Auch die Besuche verschiedener Forschungsinstitute und innovativer Firmen haben Valuntienė vom Mehrwert der Reise überzeugt: „Das Programm war sehr straff und fordernd, aber zeitlich sehr gut abgestimmt. Wir bekamen überall genügend Zeit für individuelle Gespräche und Fragen.“ Die besuchten Unternehmen präsentierten ihre Lösungen für die wichtigsten Aspekte bei energieeffizienten Maßnahmen in der Industrie: von Wärmerückgewinnung über Anlagenmodernisierung und Beleuchtungssystemen bis hin zur Einbindung erneuerbarer Energien.

The visits to various research institutes and innovative companies were also a clear bonus for Valuntienė. “The schedule was very tight and demanding, but the timings had been well organised. Everywhere we went, we had enough time for individual discussions and questions.” The companies visited presented their solutions to some of the key issues relating to energy-efficient measures in the industrial sector, from waste heat recovery to plant modernisation and from lighting systems to ways of incorporating renewable energy.

„Das Programm hat mir sehr gut gefallen“, stimmt Marius Luik von der estnischen Firma MS Balti Trafo zu, „Am meisten hat mich der Besuch bei der Wolf GmbH begeistert. Das war kein langweiliger Vortrag über die Geschichte des Unternehmens in einem Besprechungsraum, der an den letzten Firmenbesuch erinnert. Hier haben wir echte Industrieprozesse zu sehen bekommen. Ein wahres Erlebnis.“ Wolf stellt hocheffiziente Klima- und Lüftungstechnik her und zählt zu den führenden und innovativen Systemanbietern für Heiztechnik, Lüftungstechnik, Klimatechnik und Solartechnik.

“I really enjoyed the programme,” adds Marius Luik from the Estonian company MS Balti Trafo. “I was particularly inspired by the visit to Wolf GmbH. It wasn’t just a boring lecture about the company’s history delivered in a meeting room like the last company visit. Here we got to see real industrial processes in action – it was a great experience.” Wolf manufactures high-efficiency air-conditioning and ventilation technology and is a leading, innovative provider of systems for heating, ventilation, airconditioning and solar technology.

Ein auf den ersten Blick ungewöhnlicher Programmpunkt war der Besuch der Forschungsbrauerei der Technischen Universität München im berühmten Weihenstephan. Hier testen Forscher und Studenten, wie im Brauereiprozess Energie eingespart werden kann. „Ein Anliegen, das nicht nur der Brauernation Deutschland am Herzen liegt! Denn hier waren alle Delegationsteilnehmer mit höchster Aufmerksamkeit dabei“, weiß Jurate Lemke zu berichten, Projektleiterin der Reise bei der AHK, die die Delegation auch nach Bayern begleitete. Sie freut sich über den guten Verlauf der Reise und die rege Begeisterung ihrer Reisenden. Und die nächste Tour nach Bayern ist bereits in Planung: Im April 2016 geht es im Rahmen des Programms „Bayern fit for Partnership“ um das Thema „Nachhaltige Stadtentwickung“.

One of the items on the agenda that seemed a little unusual at first glance was the visit to the research brewery run by the Technische Universität München on its famous Weihenstephan campus. Here, researchers and students test ways to save energy in the brewing process. “This is something that the brewing nation of Germany cares very deeply about – but they’re not the only ones! All the delegates paid very close attention to what was going on at the brewery,” reveals Jurate Lemke, AHK Project Manager for the trip who also accompanied the group to Bavaria. She is delighted that the trip went well and sparked enthusiasm among the participants. The next tour of Bavaria is already in the works, with a trip themed around “sustainable city development” planned for April 2016 as part of the “Bayern fit for Partnership” programme.

1 / 2016

DE

EN

Neue Reise im April 2016 Energieeffizienz im Bau, moderne Verkehrsplanung und -technologie, Abfallentsorgung – das sind nur ein paar Themen der Informationsreise „Nachhaltige Stadtentwicklung“ vom 25. bis 29. April 2016 nach Bayern. Die Reise organisiert die AHK im Auftrag von Bayern International im Rahmen des Programms „Bayern Fit for Partnership“. Interessierte Experten aus dem Baltikum können sich bereits anmelden. New trip in April 2016 Energy-efficiency in construction, modern traffic planning and technology, waste management – these are only a few topics of the Baltic experts’ delegation “Sustainable Urban Planning” to Bavaria from 25 to 29 April 2016. The AHK organises the trip on behalf of Bayern International within the “Bayern fit for Partnership”programme. Registration is open to interested experts from the Baltic States.

Kontakt | Contact Jūratė Mėdžiūvienė T +370 5 212 7933 jurate.medziuviene@ahkbalt.org

AHKbalt aktuell

41


42

EN

AHKbalt aktuell

BERUFSBILDUNG | VOCATIONAL TRAINING

VETnet-Report Lettland

VETnet Report Latvia

Berufsbildungspreis, neue Berufsbilder und Trainings

Vocational Training Award, new job profiles & trainings

Viele neue Initiativen bringt das Berufsbildungsprojekt VETnet in diesem Jahr. Dazu werden bewährte Dinge fortgesetzt und weiterentwickelt, zusammen mit dem inzwischen bestens etablierten Netzwerk aus Partnern vor Ort, in Deutschland und den Partnerländern. Ein Statusbericht zum Jahresauftakt. / Maren Diale-Schellschmidt

The vocational training project VETnet is launching several new campaigns this year. To this end, triedand-tested approaches will be continued and developed further, in partnership with what has become the well-established network of partners locally, in Germany and in the partner countries. A progress report to mark the new year. / Maren DialeSchellschmidt

Mit Erfahrungsaustauschen zwischen den Projektländern, den Projektträgern in Deutschland und weiteren institutionellen Partnern startete das Projekt VETnet ins neue Jahr. In Berlin wurden Anfang Dezember 2015 auf einer Konferenz die wesentlichen Weichen für die kommenden Monate in den neun Projektländern (neben Lettland sind dies China, Griechenland, Indien, Italien, Portugal, die Slowakei, Russland und Thailand) gestellt. Zusätzlich tauschten sich Berufsbildungsverantwortliche zahlreicher AHKs aus der Region Mittelosteuropa im Januar 2016 in Budapest zu ihren aktuellen Aktivitäten und Best Practices aus. Ein gutes Rüstzeug zum Jahresstart für die vielen Aktivitäten in Lettland.

The VETnet project started into the new year with participating countries, project sponsors based in Germany and other institutional partners sharing their knowledge and experiences. A conference in Berlin at the beginning of December 2015 set the principle course for the coming months in the nine participating countries (China, Greece, India, Italy, Portugal, Slovakia, Russia and Thailand as well as Latvia). In January 2016, the vocational training experts from several AHKs in Central and Eastern Europe also met in Budapest to share ideas on current projects and best practices. At the start of a new year, this was excellent preparation for the many activities under way in Latvia.

Zweites Ausbildungsprofil in Vorbereitung

Second job profile in the pipeline

Nachdem im September 2015 die erste Klasse des neu konzipierten Ausbildungsprogramms für Speditionsmitarbeiter in Riga erfolgreich gestartet ist und auch die Vorbereitungen für die zweite Klasse in diesem Programm in Liepāja im kommenden Schuljahr auf einem guten Weg sind, begann zum Jahresbeginn die Konzeption eines weiteren Ausbildungsprogramms – für den„Maschinen- und Anlagenführer“. Pilotstandort soll die nordlettische Stadt Valmiera sein. Dort haben sich bereits mehrere interessierte Unternehmen und eine Berufsschule auf eine entsprechende Kooperation verständigt. Nun werden die konkreten Module des Programms zusammen mit den verantwortlichen Seiten erarbeitet. Die AHK begleitet diesen Prozess aktiv. Die erste Ausbildungsklasse soll bereits im September starten.

With the first group on the new training programme for logistic specialists in Riga having gone off to a good start in September 2015 and preparations well under way for a second group in Liepāja in the coming academic year, planning for another training scheme began at the start of 2016 – this time for the job profile of “machine and plant operators”. The programme will be piloted in Valmiera in northern Latvia, where several interested businesses and a vocational college have already agreed to work together on this. All those taking part are currently compiling the final programme modules, a process in which the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) is actively involved. The first class is due to start as early as September.

Aufkleber-Aktion„Wir bilden aus“

Sticker campaign “We teach and learn”

Als Auszeichnung von Unternehmen und Berufsschulen, die sich an den Initiativen im Rahmen des Work-based-Learning in Lettland aktiv beteiligen, hat das VETnet-Team einen Aufkleber mit dem Slogan „Wir bilden aus“ entwickelt, der in Kürze verliehen wird. So können Unternehmen, Schulen und Institutionen auch nach außen sichtbar ihr Engagement in diesem Bereich demonstrieren. Die Idee dahinter folgt einem entsprechenden Vorbild

To draw attention to the businesses and vocational colleges that are actively taking part in work-based learning projects in Latvia, the VETnet team has produced a sticker bearing the slogan “We teach and learn”, which it will be giving out in the near future. This will give businesses, schools and institutions the chance to demonstrate their involvement to the outside world as well. The idea came from a similar model in Germany. “The principle ‘Do good and tell

1 / 2016

Photos: AHK

DE


Photos: AHK

BERUFSBILDUNG | VOCATIONAL TRAINING aus Deutschland.„,Tue Gutes und rede drüber‘ diesem Leitsatz wollen wir auch in unserem Projekt verwirklichen – diese Aufkleber sind ein weiterer kleiner Baustein dafür“, erläutert Projektleiterin Diāna Krastiņa.

others’, is something we want to achieve in our campaign, too,” explains project leader Diāna Krastiņa, “These stickers bring us another step closer to that goal.”

Ausbilderschulungen werden ausgebaut

Expanding train-the-trainer courses

Intensiv fortgesetzt werden die zweitägigen Ausbilderschulungen (ADA), die sich an Ausbilder in lettischen Betrieben und Partner-Berufsschulen richten. In Valmiera fand vom 9. bis 10. Februar der erste Lehrgang dieses Jahres statt, weitere Schulungen sind für die kommenden Monate an verschiedenen Standorten landesweit geplant. Die in lettischer Sprache durchgeführte Schulung stützt sich auf die wesentlichen Inhalte der deutschen AEVO-Schulungen und wurde im Vorfeld speziell an die lettische Zielgruppe angepasst. Sie kombiniert Theorie, Praxis und Kommunikationsübungen und schließt mit einem Test ab, dessen Bestehen Voraussetzung für das zu erwerbende AHKZertifikat ist. Um den Trainerpool um Projektleiterin Krastiņa innerhalb des AHK-Teams zu erweitern, werden in diesen Wochen auch VETnetKollegin Gunta Štēbele und Büroleiter Andris Eglājs an entsprechenden Schulungen in Deutschland teilnehmen. Auch weiterführende Schulungsangebote in diesem Bereich sind in Planung.

It’s full steam ahead for the two-day train-the-trainer (“AdA”) courses, aimed at providers in Latvian businesses and partner colleges. The first session of the year took place on 9 to 10 February in Valmiera and more are planned for the coming months in various locations across the country. The training is given in Latvian and is based on the key content of Germany’s AEVO courses. In the planning stages it was specifically adapted to suit the Latvian target audience. It combines theory, practice and training in communication and ends with a test that must be passed in order to earn the AHK certificate. VETnet colleague Gunta Štēbele and Head of the Riga office Andris Eglājs will be taking part in related training schemes in Germany to expand the pool of trainers within the AHK team under project leader Krastiņa. Further training schemes on these topics are also being planned.

AHK-Berufsbildungspreis erstmals in Lettland ausgeschrieben

First ever call for entries for the AHK’s Vocational Training Award in Latvia

Neu in diesem Jahr ist die Ausschreibung eines Berufsbildungspreises, der vorbildliche Initiativen und Kooperationen in der praxisorientierten Berufsausbildung ehren und der Öffentlichkeit vorstellen wird. Passend zur Aufkleber-Aktion ist das Motto „Wir bilden aus“. Hinter dem Preisstehen das deutsche Bundesbildungsministerium, die AHK Baltische Staaten und die Netzwerkpartner vor Ort. Eine Fachjury der Partner aus dem VETnetNetzwerk wird aus den Bewerbungen die drei besten Initiativen auszeichnen und mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 5.000 Euro prämieren. Verliehen wird die Auszeichnung voraussichtlich am 26. Mai 2016 gemeinsam mit dem Preis der Deutschen Wirtschaft in Lettland 2016 (siehe Seite 23). „Ich freue mich sehr, dass wir mit diesem Sonderpreis die Gelegenheit erhalten, besondere Initiativen in diesem Bereich auszuzeichnen und zu präsentieren. Denn es passiert in Lettland aktuell wirklich sehr viel – und das wollen wir vorstellen, um auch andere zu ähnlichen Aktivitäten oder der Beteiligung an den schon laufenden Projekten zu motivieren. Und auch wir wollen aus bestehenden guten Beispielen in und für unser Netzwerk lernen“, erklärt AHK-Geschäfts-führerin Maren DialeSchellschmidt. „Wir freuen uns auf viele tolle Bewerbungen!“ Die Ausschreibung erfolgt ab Ende Februar. www.ahk-balt.org/vetnet

New this year is the call for entries for a Vocational Training Award, which seeks to publicise and honour successful projects and partnerships in vocational training in Latvia. The slogan “We train people” corresponds with the sticker campaign. The German Federal Ministry of Education (BMBF), the AHK and its local network partners came up with the idea for the award. A professional jury made up of partners from the VETnet network will select the three best projects and award a total cash prize of 5,000 euros. The award is set to be presented on 26 May 2016, together with the 2016 German Business Award in Latvia (see page 23). “I’m delighted that this prize gives us the opportunity to reward and showcase the best projects,” explains Maren Diale-Schellschmidt, CEO of the German-Baltic Chamber of Commerce, “because there’s a lot going on in this sector in Latvia at the moment. We want people to know about it, to motivate them to start similar projects or to take part in ongoing ones. And we want to learn from the good examples we already have in and around our network. We are looking forward to some great entries!” The competition opens at the end of February. www.ahk-balt.org/vetnet

1 / 2016

DE

EN

Kontakt | Contact Diāna Krastiņa Projektleitung Project manager T + 371 6611 9815 diana.krastina@ahk-balt.org

Kontakt | Contact Gunta Štēbele T + 371 6611 9816 gunta.stebele@ahk-balt.org

AHKbalt aktuell

43


DE

MÄRKTE IM FOKUS

Estland, Lettland und Litauen wachsen überdurchschnittlich

Privater Konsum stützt die Konjunktur Gute Aussichten für die baltischen Staaten: In 2016 werden Estland, Lettland und Litauen nach den Prognosen der EU-Kommission vom November 2015 stärker wachsen als der Durchschnitt der EU-Länder. Damit bleiben die baltischen Staaten trotz ihrer kleinen Marktgröße attraktive Wachstumsmärkte mit Geschäftspotenzial für deutsche Unternehmen. Das estnische Bruttoinlandprodukt (BIP) wird sein Vorkrisenniveau von 2007 voraussichtlich in 2016 überschreiten, Lettlands BIP könnte im Jahr darauf folgen. / Marc Lehnfeld Im Jahr 2016 kehren die baltischen Tiger zur alten Dynamik zurück. Angetrieben von den hohen Konsumausgaben der privaten Haushalte wird das Bruttoinlandprodukt (BIP) in Estland, Lettland und Litauen deutlich stärker als im EU-Durchschnitt (2,0%) steigen. Der jüngsten Prognose der EUKommission zufolge wird das Plus in Lettland mit 3,0 Prozent am höchsten ausfallen, gefolgt von Litauen mit 2,9 Prozent und Estland mit 2,6 Prozent.

mit den Folgen der Russlandsanktionen und der schleppenden Einführung der neuen EUFörderprogramme. Estlands Wachstum braucht Nachfrage aus dem Ausland In Estland ist das BIP laut Prognose im Jahr 2015 um 1,9 Prozent gewachsen. Der Privatkonsum legte mit 5,2 Prozent deutlich stärker zu, während die Waren- und Dienstleistungsausfuhren um 0,4 Prozent und die Bruttoanlageinvestitionen um 3,9 Prozent zurückgegangen sind. Für diese Entwicklung ist vor allem die schleppende Nachfrage auf den wichtigen Absatzmärkten Finnland und Russland ausschlaggebend.

Mit der jüngsten Entwicklung holt Lettland die BIP-Rückgänge, die es während der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise hinnehmen musste, fast vollständig auf. Ende 2016 könnte das BIP preisbereinigt nur noch um 2,4 Prozent unter dem des Vorkrisenjahres 2007 liegen. Besser noch steht

Reales BIP im Vergleich zum Jahr 2007 (2007 = 100) 110% 105% 100% 95% 90% 85% 80%

75% 2007 Litauen

2008

2009

Deutschland

2011

2010 EU-28

2012 Eurozone

2013

2014 Estland

2015*

2016* Lettland

Estland da: Hier erwartet die EU-Kommission, dass das BIP Ende 2016 um 2,2 Prozent über dem Vorkrisenniveau des Jahres 2007 liegen wird. Bereits Ende 2015 hatte das BIP der Prognose zufolge das Vorkrisenniveau nur noch um 0,4 Prozent verfehlt. Und Litauen hat die Finanz- und Wirtschaftskrise sogar bereits 2013 hinter sich gelassen. Der steigende Privatkonsum im Baltikum fußt auf kräftigen Reallohnsteigerungen, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit der drei Staaten gefährden. Im Jahr 2015 kämpften die Länder zudem

44

AHKbalt aktuell

Für das Jahr 2016 geht die EU-Kommission von einer Erholung aus: Die estnischen Waren- und Dienstleistungsausfuhren werden voraussichtlich um 3,5 Prozent steigen, die Bruttoanlageinvestitionen um 4,1 Prozent. Nicht ohne Folgen für die Wirtschaftskraft des Landes sind jedoch die realen Lohnanstiege um 3,4 Prozent (2012), 2,7 Prozent (2013) und 5,0 Prozent (2014) geblieben: Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steht unter Druck, die Arbeitsproduktivität wird in 2015 nur noch ein Plus von 0,8 Prozent erreichen, erwartet die EU.

1 / 2016

Photo: StudioGi-2014 - Fotolia.com

Anmerkung: * Hochrechnung auf Basis der BIP- Prognosen der EU-


MÄRKTE IM FOKUS

DE

BIP-Entwicklung 2014 bis 2016 (reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %) Estland .BIP .Privatkonsum .Bruttoanlageinvestitionen .Exporte** .Importe** Lettland .BIP .Privatkonsum .Bruttoanlageinvestitionen .Exporte** .Importe** Litauen .BIP .Privatkonsum .Bruttoanlageinvestitionen .Exporte** .Importe** EU .BIP .Privatkonsum .Bruttoanlageinvestitionen .Exporte** .Importe**

2014

2015*

2016*

2,9 3,5 -3,1 1,8 1,4

1,9 5,2 -3,9 -0,4 -1,2

2,6 3,2 4,1 3,5 4,2

2,8 2,6 0,3 3,1 0,8

2,4 3,1 0,5 1,3 1,4

3,0 3,7 2,3 2,6 2,8

3,0 4,1 5,4 3,0 2,9

1,7 4,9 9,8 2,4 6,8

2,9 4,0 2,4 2,8 3,4

1,4 1,3 2,6 4,1 4,7

1,9 2,1 2,9 4,8 5,0

2,0 2,0 3,5 4,3 4,9

Anmerkung: * Prognosen der EU-Kommission vom November 2015, ** Waren- und Dienstleistungen Quelle: EU Kommission

Privatkonsum bleibt in 2016 stärkster Wachstumstreiber in Lettland

Photos: photology1971 - Fotolia.com, cmfotoworks - Fotolia.com

In Lettland ist das BIP laut Prognose im Jahr 2015 um 2,4 Prozent gewachsen. Auch hier stützt vor allem der Privatverbrauch, der 3,1 Prozent zugelegt haben dürfte, die Konjunktur, während sich die Investitionen (+0,5 Prozent) und der Waren- und Dienstleistungsexport (+1,3 Prozent) weniger positiv entwickeln. Die EU erwartet, dass die lettischen Exporte, dank der Erholung auf den internationalen Absatzmärkten, 2016 um 2,6 Prozent steigen. Auch die Unternehmen werden ihre Investitionen um 2,6 Prozent erhöhen. Dennoch bleiben die Konsumausgaben der privaten Haushalte mit einem Anstieg von 3,7 Prozent der größte Treiber des lettischen BIPWachstums. Immer problematischer wird mit dem anhaltenden Aufschwung der Fachkräftemangel, der deutliche Lohnsteigerungen nach sich zieht. Auch wegen der Arbeitsemigration hat Lettland 2015 etwa 12,8 Prozent weniger Einwohner als zum Zeitpunkt des EU-Beitritts 2004. Durch die stark steigenden Arbeitskosten wachsen auch die Lohnstückkosten, die wiederum die in der Krise gewonnenen internationalen Produktivitätsvorteile schmälern. In Litauen wird kräftig investiert

1 / 2016

Litauens Wirtschaft ist 2015 voraussichtlich um 1,7 Prozent gewachsen, hat die Brüsseler EUKommission prognostiziert. Die litauische Binnenkonjunktur blieb 2015 robust. Hohe Zuwachsraten bei den Bruttoanlageinvestitionen (+9,8 Prozent) und ein starker Konsum (+4,9 Prozent) haben die Konjunktur belebt. Für 2016 erwartet die Kommission bei den Investitionen ein Plus von 2,4 Prozent. Die privaten Konsumausgaben übernehmen mit einem prognostizierten realen Anstieg um 4,0 Prozent die Rolle des Wachstumsmotors. Problematisch ist auch in Litauen der sich verschärfende Fachkräftemangel, der hohe Lohnsteigerungen zur Folge hat. Die EU-Kommission erwartet für 2015 und 2016 mit einem Plus von 5,4 beziehungsweise 4,4 Prozent die höchsten Reallohnsteigerungen in der Eurozone. Vor allem durch Arbeitsemigration hat das 2,9 Mio. Einwohner zählende Litauen zu Beginn des Jahres 2015 knapp 477.700 Bürger weniger als zum Zeitpunkt des EU-Beitritts 2004. Das entspricht einem Bevölkerungsrückgang von 14,1 Prozent. Für viele öffentliche und auch private Investitionsprojekte sind die EU-Förderprogramme von großer Bedeutung. In der laufenden Finanzierungsperiode von 2014 bis 2020 stehen alleine Litauen EU-Hilfen in Höhe von 8,3 Mrd. Euro zur Verfügung. Viele Förderprogramme laufen verspätet in 2016 an und sollten dann für eine zusätzliche Investitionsbelebung sorgen.

Weitere Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung in den baltischen Staaten und Überblicke zu den Branchenpotenzialen für deutsche Unternehmen veröffentlicht Germany Trade & Invest in der kostenlosen Reihe "Wirtschaftstrends zum Jahreswechsel" auf den Länderseiten zu www.gtai.de/estland www.gtai.de/lettland www.gtai.de/litauen

AHKbalt aktuell

45


EN

MARKETS IN THE SPOTLIGHT

Baltic States enjoy above-average growth

Private consumption boosting economies The future looks bright for the Baltic States, with growth in Estonia, Latvia and Lithuania set to outperform the EU average in 2016 according to European Commission forecasts from November 2015. Despite their small size, the three countries thus remain attractive growth markets with commercial potential for German businesses. Estonian gross domestic product (GDP) is likely to rise back above its 2007 pre-crisis level in 2016, with Latvia’s potentially following suit in 2017. / Marc Lehnfeld The Baltic Tigers look set to rediscover their old vigour in 2016. Buoyed by high consumer spending, GDP growth in Estonia, Latvia and Lithuania will outstrip the EU average (2.0 per cent) by some margin. The latest forecasts from the European Commission are suggesting that growth will be highest in Latvia at 3.0 per cent, followed by Lithuania at 2.9 per cent and Estonia at 2.6 per cent.

competitiveness. In 2015, the trio also had to contend with the fallout from the sanctions against Russia as well as delays to the introduction of the EU’s new funding programmes. Estonian growth calls for demand from abroad Estonia’s GDP will have grown by 1.9 per cent in 2015 according to the forecast. At 5.2 per cent, growth in private consumption was significantly higher, whilst exports of goods and services fell by 0.4 per cent and gross fixed capital formation by 3.9 per cent due mainly to sluggish demand from Finland and Russia, both key sales markets.

This latest development will see Latvian GDP make up virtually all the ground it lost during the global financial and economic crisis. At the end of 2016, GDP may well be only 2.4 per cent under the level last seen in the pre-crisis year of 2007 after adjusting for pricing effects. The situation in Estonia is even rosier,

Real BIP compared to 2007 (2007 = 100) 110% 105% 100% 95% 90% 85% 80%

75% 2007 Lithuania

2008

2009

Germany

2011

2010 EU-28

2012 Eurozone

2013

2014 Estonia

2015*

2016* Latvia

with the European Commission expecting the country’s GDP to be 2.2 per cent higher at the end of 2016 than it was in 2007. Even in late 2015, says the forecast, GDP was only 0.4 per cent below pre-crisis levels. And Lithuania said goodbye to the financial and economic crisis even earlier, back in 2013. The increase in private consumption in the Baltic region is being fuelled by sharp rises in real wages, which risk compromising the three countries’

46

AHKbalt aktuell

The European Commission is expecting a recovery in 2016, with Estonia’s exports of goods and services set to increase by 3.5 per cent and its gross fixed capital formation by 4.1 per cent. However, increases in real wages of 3.4 per cent (2012), 2.7 per cent (2013) and 5.0 per cent (2014) have diluted the country’s economic strength and raised question marks over companies’ competitiveness. The EU is only anticipating a 0.8 per cent rise in labour productivity in 2015.

1 / 2016

Photo: Vladimir Vitek - Fotolia.com

Note: * Projection based on BIP forecasts of the EU-


MARKETS IN THE SPOTLIGHT

EN

GDP and related trends 2014-2016 (change in real terms year on year as a %) Estonia .GDP .Private consumption Gross fixed capital formation .Exports** .Imports** Latvia .GDP .Private consumption Gross fixed capital formation .Exports** .Imports** Lithuania .GDP .Private consumption Gross fixed capital formation .Exports** .Imports** EU .GDP .Private consumption Gross fixed capital formation .Exports** .Imports**

2014

2015*

2016*

2.9 3.5 -3.1 1.8 1.4

1.9 5.2 -3.9 -0.4 -1.2

2.6 3.2 4.1 3.5 4.2

2.8 2.6 0.3 3.1 0.8

2.4 3.1 0.5 1.3 1.4

3.0 3.7 2.3 2.6 2.8

3.0 4.1 5.4 3.0 2.9

1.7 4.9 9.8 2.4 6.8

2.9 4.0 2.4 2.8 3.4

1.4 1.3 2.6 4.1 4.7

1.9 2.1 2.9 4.8 5.0

2.0 2.0 3.5 4.3 4.9

Note: *European Commission forecasts, November 2015; **goods and services Source: European Commission

Private consumption to remain Latvia’s biggest growth driver in 2016

Photos: Monkey Business - Fotolia.com, Kalinovsky Dmitry - Fotolia.com

Latvia’s gross domestic product is forecast to have grown by 2.4 per cent in 2015. The country’s economy is also being boosted primarily by private consumption, which looks set to have risen by 3.1 per cent, although investments (up 0.5 per cent) and exports of goods and services (up 1.3 per cent) have performed less well. The EU is expecting Latvian exports to increase by 2.6 per cent in 2016 thanks to a recovery on the international sales markets. Companies will also be upping their investment by 2.6 per cent. Nevertheless, consumer spending will remain the principal driver of Latvia’s GDP growth, rising by 3.7 per cent. The growing shortage of skilled workers is leading to significant wage hikes and the problem is deepening. Labour migration has been one of the reasons why Latvia’s population was 12.8 per cent lower in 2015 than it was when the country joined the European Union in 2004. The sharp rise in labour costs is also pushing up unit wage costs, which is undoing the advantages that Latvia gained during the crisis in terms of its productivity compared with other countries. Lithuania to see major investment

1 / 2016

The European Commission in Brussels has forecast that Lithuania’s economy will have grown by 1.7 per cent in 2015. The country’s domestic economy remained solid in 2015, with a marked rise in gross fixed capital formation (up 9.8 per cent) and healthy consumption (up 4.9 per cent) providing an economic stimulus. The Commission is anticipating a 2.4 per cent increase in investment in 2016. With a 4.0 per cent rise forecast in real terms, consumer spending is set to be the main growth driver. Lithuania is also battling the increasing problem of a shortage of skilled workers, which has pushed wages up considerably. The European Commission is expecting real wages to rise by 5.4 and 4.4 per cent in 2015 and 2016 respectively, the highest such figures in the Eurozone. The country’s population has fallen by nearly 477,700 to 2.9 million between its accession to the EU in 2004 and 2015, mainly as a result of labour migration. This equates to a drop of 14.1 per cent. The EU’s funding programmes play a major role in many public- and private-sector investment projects. In the current funding period, which runs from 2014 to 2020, Lithuania alone can draw on EU aid worth EUR 8.3 billion. Many of the funding programmes will launch with something of a delay in 2016, providing additional impetus for investment when they do finally get under way.

In its free “Wirtschaftstrends zum Jahreswechsel” (“Economic trends for the New Year”) series, Germany Trade & Invest publishes more information on economic developments in the Baltic States and summarises the potential available to German businesses in various sectors. These can be found on the country pages www.gtai.de/estland www.gtai.de/lettland www.gtai.de/litauen.

AHKbalt aktuell

47


EN

TRADE FAIR CALENDAR

Upcoming International Trade Fairs in Germany 2016 Date

Location

Subject

23 – 25 February

Dusseldorf

EuroCIS: International trade fair for retail technology

23 – 27 February

Dusseldorf

METAV: International exhibition for metalworking technologies

24 February – 1 March

Munich

Internationale Handwerksmesse: International trade fair for craft trades

27 – 29 February

Leipzig

CADEAUX: International trade fair for gift and lifestyle trends

4 – 6 March

Dusseldorf

Beauty Düsseldorf: International trade fair for cosmetics, nail, foot, wellness & spa

6 – 8 March

Cologne

Eisenwarenmesse: International hardware trade fair – tools, machinery, technology

9 – 13 March

Berlin

ITB: The world’s leading travel trade show

11 – 16 March

Hamburg

INTERNORGA: International trade fair for the hotel, restaurant, catering and baking industry

13 – 15 March

Dusseldorf

ProWein: International trade fair for wines and spirits

14 – 18 March

Hanover

CeBIT: International trade fair and global event for digital business

15 – 17 March

Dusseldorf

Energy Storage Europe: Industry Exhibition and Conference

17 – 20 March

Leipzig

Leipzig Book Fair

18 – 20 March

Cologne

h+h cologne: International trade fair for creative handicraft & hobby supplies

4 – 8 April

Dusseldorf

wire / tube: International wire and cable trade fair / international tube trade fair

11 – 17 April

Munich

bauma: International trade fair for construction and building-material machines

14 – 17 April

Cologne

Art Cologne: International art fair

19 – 21 April

Berlin

conhIT: International trade fair for health IT

25 – 29 April

Hanover

Hannover Messe: International trade fair for technology & innovation

3 – 6 May

Leipzig

OTWorld: International trade fair for prosthetics, orthotics and technical rehabilitation

10 – 13 May

Munich

analytica: International trade fair for laboratory technology, analysis & biotechnology

30 May – 3 June

Munich

IFAT: International trade fair for water, sewage, waste and raw materials management

31 May – 3 June

Hanover

CeMAT: International trade show for intralogistics & supply chain management

31 May – 10 June

Dusseldorf

drupa: International trade fair for print & cross-media solutions

1 – 4 June

Berlin

ILA: International trade show for the aerospace industry

21 – 24 June

Munich

automatica: International trade fair for industrial automation & mechatronics

Upcoming Trade Fairs in the Baltics 2016

48

Date

Location

Subject

25 – 28 February

Vilnius

VILNIUS BOOK FAIR 2016

26 – 28 February

Riga

SKOLA: Education trade fair

10 – 13 March

Riga

Māja I: Trade fair for the building industry

18 – 20 March

Tallinn

Meremess: International boat trade show

1 – 3 April

Riga

Recreation & Sports: International trade fair for active life style and fitness

6 – 9 April

Tallinn

Eesti ehitab/ Estbuild: International building trade fair

7 – 9 April

Riga

Baltic Fashion & Textile Riga: the biggest fashion and textile fair in the Baltics

8 – 10 April

Vilnius

PELENĖ: International trade fair for beauty industry

15 – 17 April

Vilnius

HUNTING HORN SHOW 2016: International trade fair for hunting, fishing and outdoor life

15 – 17 April

Riga

AUTO: International trade fair for automotive industry

22 – 24 April

Riga

NATURE EXPO: International trade fair for forestry, agriculture and gardening

27 – 30 April

Vilnius

RESTA 2016: International trade fair for construction and renovation

13 – 15 May

Tallinn

Beauty World, spring: Trade fair for cosmetics, hair products, style, accessories

18 – 20 May

Vilnius

BALTTECHNIKA 2016: International industrial trade fair

18 – 20 May

Vilnius

MECHANIKA 2016: International trade fair for transportation equipment and maintenance

18 – 20 May

Vilnius

TRANSBALTICA 2016: Trade fair for transport, logistics, ITS

27 – 28 May

Vilnius

VYNO DIENOS 2016: International trade fair for wines

AHKbalt aktuell

1 / 2016


TRADE FAIR CALENDAR

EN

Upcoming trade fairs in Germany Berlin

ITB: One world. One industry. One trade show. Experience the whole world of travel at ITB Berlin from 9 to 13 March 2016 – all in one location: Countries, cities and regions, tour operators, online booking portals and hotels, and many other service providers from over 180 countries present their products and services. From Leisure to Business Travel and MICE to trend areas like Travel Technology, LGBT and Youth and Adventure Travel all the way to the pioneering topic of CSR, visitors are met with a wide range of different segments. “Experience & Experts” is the core of the ITB Berlin brand: The World’s Leading Travel Trade Show promises every participant an enriching experience - encounters with people from all over the world as well as valuable first-hand knowledge through personal interactions with international professionals. The ITB celebrates its 50th anniversary. In 2015, the ITB counted 10,000 exhibitors and over 114,000 trade visitors.

Photo: Messe Berlin

Hamburg

Internorga: innovative, inspiring, international Europe’s leading trade show for foodservice and hospitality will take place from 11 to 16 March 2016. Once again, Internorga will welcome around 1,300 exhibitors and 95,000 visitors from all corners of the world. It covers all areas of the industry, from kitchen technology and equipment, furnishing and equipping, food and drink, bakery and patisserie equipment, shop construction over IT, checkout systems and communication to ice cream makers, ingredients and accessories. Visitors are invited to explore the upcoming trends in the out-of-home market, what to offer one´s guests of tomorrow, and how to gain new customers. Internorga helps its visitors to gain a good market overview, and to make new contacts. Also, corresponding forums and congresses offer opportunities to meet the leading speakers from a wide range of culinary disciplines, from Germany and abroad.

Photo: Messe Hamburg

Dusseldorf

ProWein: Identify trends - Discover new ProWein is the world’s leading trade fair for wine professionals. The whole range of wines and spirits will be represented from 13 to 15 March 2016 in Düsseldorf and offers an insight to every relevant winegrowing region. Opportunities are provided to get in contact with providers from all sectors and every quality category. Here, exhibitors and trade visitors can make new contacts, catch up with old partners and concentrate on business without being disturbed. The high-level event programme at ProWein is extensive and diverse. Either organised centrally or by the exhibitors at their stands, it offers three days full of inspiration and innovation by providing numerous tasting areas, surprising taste experiences at the Fizzz Lounge, sparkling classics at the Champagne Lounge, best-practice presentation at the special show "same but different", as well as top-class discussions and culinary events.

Photo: Messe Düsseldorf

Hanover

CeBIT: Digital transformation is happening now CeBIT is the digital industry's biggest, most international event of the year and will open its doors from 14 to 18 March 2016. Thanks to its unique combination of exhibition, conferences, keynotes, corporate events and lounges, CeBIT represents an unrivalled tool for doing business and sealing deals. Some of this year exhibition themes will focus on Big Data & Cloud, ERP & HR solutions, Internet of Things, Research & Innovation and Business Security. In addition the CeBIT Global Conferences provide a 360-degree panoramic view of the digital world. Leading lights from around the globe illuminate and debate the latest trends and innovations, revealing how they are likely to shape our workaday and personal lives over the years to come. The conferences annually bring the entire digital community together: IT solution providers and users, Internet companies, investors and creative minds and forward thinkers of every description.

1 / 2016

Photo: Deutsche Messe Hannover

AHKbalt aktuell

49


EN

TRADE FAIR CALENDAR Leipzig

Leipzig Book Fair: Words turn to Worlds

Photo: Leipziger Messe

For four days, from 17 to 20 March 2016, Leipzig is going to dive into the fascinating world of literature, discovering exciting new publications, authors, programs and publishing companies. The Leipzig book fair is a major meeting place for every professional visitor. Here, one can compactly, easily and quickly inform themselves about the latest trends in the book market and get in contact with business partners. The growing number of professional visitors mirrors the increasing importance of the Leipzig book fair for the sector. Visitors are invited to experience new trends and strike up conversations with authors, publishers and other book people, from throughout Germany. Furthermore Europe’s biggest reading festival, "Leipzig liest" (Leipzig reads), offers more than 2,800 events on the trade fair grounds and throughout the entire city. Around 2,900 participating authors will introduce their books.

Dusseldorf

wire/tube: join the best

Photo: Messe Düsseldorf

From 4 to 8 April 2016 the world’s leading trade fairs “wire – the International Wire and Cable Fair” and “tube – the International Tube Fair” will simultaneously present their technology highlights from their respective industries for the 15th time. Covering a net exhibition space of about 58,600 square metres, wire will feature machinery for the production and finishing of wire, tools and auxiliary materials in process engineering as well as materials, special wires and cables. Tube has so far received registrations for over 48,000 square metres of net exhibition space, covering the full range of pipe and tube manufacturing, processing, treatment and trade. The spectrum includes raw materials, pipes, tubes and accessories, machinery for the production of pipes and tubes, pre-owned machines, as well as tools in process engineering, auxiliary materials, measuring and control engineering and test engineering.

Munich

bauma: your hub into all markets

Photo: Messe München

“The heartbeat of our industry” is the claim of the 31st edition of bauma, which takes place in Munich from 11 to 17 April 2016. The trade fair is the leading platform for experts who deal with construction and building-material machines, construction vehicles, construction equipment and mining machines. bauma is arranged in four sections: allaround construction sites, mining, extraction and processing of raw materials, production of building materials as well as components, and service suppliers. bauma allows you to experience the industry for construction machinery in its full dimension. Visitors are invited to see the most important developments from around the world and to meet international market leaders. In 2013, the trade fair has proven once again that it is the largest in the world, attracting 535,065 visitors and 3,421 exhibitors and filling 575,000 m² of exhibition space.

Cologne

ART COLOGNE: Looking at art, discovering art, buying art

Photo: Koelnmesse GmbH

50

AHKbalt aktuell

ART COLOGNE, the oldest fair for modern and contemporary art worldwide, opens its doors from 14 to 17 April 2016 for the 50th time. On the anniversary of the “Internationaler Kunstmarkt”, which took place for the first time in the historic Gürzenich festival hall under the name 'Kunstmarkt Köln 67', a total of 219 galleries from 25 countries will present toptier art, including paintings, sculptures, photographs, prints, multiples, installations, performances and video art. The range of objects at ART COLOGNE extends from modern through postwar to contemporary art. Art professionals, collectors and art lovers will find modern masters and important artists and works of post-1945 art and contemporary art, ranging from blue chip and midcareer artists to new discoveries. Numerous international top galleries are once again represented side by side with young galleries and emerging artists.

1 / 2016


TRADE FAIR CALENDAR

EN

Berlin

conhIT: Health IT world focuses on Berlin Europe‘s leading event for health-IT – conhIT – takes place from 19 to 21 April 2016 for the ninth time on the Berlin Exhibition Grounds. Showing the entire value chain on 15,000 square metres, the trade fair demonstrates how modern IT can improve healthcare quality and support institutions in competition. Trade visitors will have the chance to intensify their business contacts and expand their knowledge. Not just the fair, but an accompanying congress and academy as well as diverse networking events will be platform to manufacturers, users and representatives from politics, science and administration to meet, learn about the developments in the industry, exchange ideas and to learn from the experiences of others. The conhIT has many highlights, including practical lectures and seminars, hospital tours, theme tours through trade fair, panel discussions, career services, and much more.

Photo: Messe Berlin

Hanover

HANNOVER MESSE: Get new technology first! The world’s leading trade fair for industrial technology runs from 25 to 29 April 2016 in Hanover. HANNOVER MESSE 2016 features five parallel trade fairs: Industrial Automation, Digital Factory, Energy, Industrial Supply, and Research & Technology. The core topics for 2016 are industrial automation and IT, energy and environmental engineering, innovative subcontracting solutions and lightweight design, and research and development. At several conferences representatives from business and government will speak about niche topics as well as cross-industry themes. The United States are this year’s partner country of the HANNOVER MESSE. The U.S. will concentrate its presentation on the key topics of energy efficiency, state-of-the-art production facilities, and smart technologies. Further focus will be laid on education and training and – of course – transatlantic partnerships.

Photo: Deutsche Messe Hannover

Munich

analytica: Elementary to your success analytica, the international trade fair for laboratory technology, analysis and biotechnology opens its doors from 10 to 13 May 2016. The trade fair is organized in three key forms: the exhibition itself, a scientific conference and a related-events program. In five exhibition halls one can find innovative products, systems, components and applications that cover the entire value chain for laboratories in industry and research. At the trade fair, well-known experts give presentations and demonstrations of the latest products and solutions in a real laboratory environment. Further, at a three-day conference renowned experts speak on the current status of international innovations. Participants will get the chance to meet well-known scientists from around the world. Overall, analytica is the place to find a high concentration of market leaders, scientists and experts on lab technology.

Photo: Messe München

Munich

IFAT: resources. innovations. solutions. From 30 May to 3 June 2016 the world's leading trade fair for water, sewage, waste and raw materials management will be held in Munich. IFAT presents strategies and solutions for using resources in intelligent cycles in a manner that ensures their long-term preservation. It encompasses all application areas in the field of modern, forward-thinking environmental technologies. The innovations presented at IFAT aim to promote the sustainable use of the available resources in order to protect and improve our quality of life and the state of the environment. The international nature of IFAT generates interdisciplinary synergies for partnerships that aim to preserve and improve our quality of life and the state of the environment. Evidence of the global importance of the trade fair can be seen in the figures from 2014, with 3,081 exhibitors and 135,288 visitors coming together over an exhibition space of 230,000 square meters.

1 / 2016

Photo: Messe München

AHKbalt aktuell

51


EN

TRADE FAIR CALENDAR Hanover

CeMAT: Smart Supply Chain Solutions

Photo: Deutsche Messe Hannover

CeMAT is the world’s leading trade show for intralogistics and supply chain management, which is staged every two years and is next to be held from 31 May to 3 June 2016 in Hanover. It is dedicated to the internal and external logistics sectors. As digitalization links internal and external logistics and is a source of unprecedented challenges, the topic will be key to both sides of the industry at this year’s show. CeMAT presents products and solutions from all parts of the intralogistics spectrum, including innovative, energy-saving forklifts and industrial trucks, sophisticated, fully automated conveyor systems, ingenious rack and warehousing systems, and the latest in control systems logistics IT. Other key highlights include cranes and lifting equipment, access platforms, Auto ID systems, robotic logistics solutions and packaging technology.

Dusseldorf

drupa: touch the future

Photo: Messe Düsseldorf

From 31 May to 10 June 2016 visitors are invited to explore the entire world of the print and cross-media solutions sector at the industry’s leading trade fair drupa. In 19 trade fair halls, more than 1,500 exhibitors from over 50 countries present their innovative business models, best-practice examples, future-oriented concepts and technological innovations, and solutions for your business – making drupa unique, in its size, its range on offer and its mass appeal. With highlighting themes of print, functional printing, packaging production, multichannel, 3D printing and green printing, drupa is responding to the change in the print and cross-media industry and attracting new visitor target groups with state-of-the-art technologies and new solutions. In addition, visitors are invited to join further highlights like the touchpoint packaging and the drupa cube.

Berlin

ILA: The focal point of aerospace

Photo: Messe Berlin

ILA Berlin is one of the largest trade exhibitions for the aerospace industry in the world and opens its doors from 1 to 4 June 2016. ILA is where supply meets demand at the right place, demonstrated by exhibitors from 40 countries, more than 120,000 trade visitors and a positively evaluated business success of over 80% of trade visitors. The German aerospace exhibition is a must-attend event for all international industry experts. This is where companies and organizations, as well as top decision-makers, experts, buyers and young professionals from every segment of the aerospace and aviation industry meet to discuss commercial aviation, space, defense and security, equipment, engines and materials, helicopter, unmanned aircraft systems and many more aerospace services. Furthermore, the ILA conference program gives participants a deeper insight into topics like Industry 4.0, additive manufacturing, biofuel and sustainable aviation.

Munich

automatica: Optimize your Production

Photo: Messe München

52

AHKbalt aktuell

The leading trade fair for industrial automation and mechatronics, automatic, will take place from 21 to 24 June 2016. It is a four-day show that will give you a comprehensive look at the latest developments in automation. Visitors can find the world's largest range of robotics, integrated assembly solutions and machine-vision solutions, with which they can further automate production processes to cut costs and improve quality. There are five exhibition halls dedicated to the various main categories, covering everything from sensor technology and drive technology to supply technology and positioning systems. As a trade fair for automation, automatica also features a separate exhibition sector for the booming service robotics industry. A supporting events program will answer questions of dealing with digitalization, resource conservation and the fourth industrial revolution in lecture forums and live demonstrations.

1 / 2016


Photos: kebox - Fotolia.com, AHK

NEUES ZU STEUERN | TAX NEWS

Estlands "e-Residency" – Wie funktioniert das?

Estonian “e-residency” – how does it work?

Über 7.000 Bewerber aus 119 Ländern – so lautete die Bilanz der estnischen Regierung nach einem Jahr Laufzeit des sogenannten „e-Residency“Programms. Die Initiative, die im Dezember 2014 startete, erlaubt die Beantragung einer virtuellen Identität auch für Menschen außerhalb Estlands. Der Reiz der elektronischen Ansässigkeit: mit der Aufnahme in das Programm erhält der Antragsteller eine ID-Karte, mit der er Online-Services des estnischen Staates nutzen und geschäftliche Verträge elektronisch unterschreiben kann. Eine Firma mit estnischem Sitz kann so von überall auf der Welt geführt werden – virtuell.

More than 7,000 applicants from 119 countries – those were the statistics released by the Estonian government a year after the launch of its “eresidency” programme. The initiative, which was introduced in December 2014, allows people to apply for a virtual identity in Estonia, even if they are not resident there. What attracts people to join this electronic residency programme is the prospect of receiving an ID card that can be used to access online services provided by the Estonian state and digitally sign business contracts. This means that a company based in Estonia can be run – virtually – from anywhere in the world.

Der e- Wohnsitz ist allerdings nicht mit einem regulären Wohnsitz gleichzusetzen. „Vielen ist nicht bewusst, dass die ‚e-Residency‘ in Estland nicht mit der Übertragung einer Steuerpflicht vom eigenen Wohnsitz gleichzusetzen ist“, so Vadim Samson, Finanz- und Steuerexperte der Deutsch-Baltischen Handelskammer, „Wenn eine Person mit deutschem Wohnsitz eine estnische e-ID-Karte erwirbt, muss er nach wie vor seine Steuern an Deutschland bezahlen.“

E-residency is not the same as normal residency, however. “What many people do not realise is that having ‘e-residency’ in Estonia does not mean that your tax liability is transferred from your actual country of residence,” said Vadim Samson, financial and tax expert at the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK). “If a German resident acquires an Estonian digital ID card, he or she will still have to pay taxes in Germany.”

Das ändert sich, sobald der„e-Resident“ eine Firma (OÜ) in Estland gründet. Ein Unternehmen, das im estnischen Handelsregister eingetragen ist, erhält automatisch eine Steuerpflicht dem estnischen Staat gegenüber – die allerdings nur greift, wenn die Hauptgeschäftstätigkeit in Estland liegt. Liegt der Schwerpunkt in einem anderen Land, sind dort auch die anfallenden Steuern zu begleichen. „Werden die Geschäfte beispielsweise in Deutschland geführt, dann muss auch eine Betriebsstätte in Deutschland entstehen und versteuert werden,“ erklärt Samson die Klausel, „Hier greifen die Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Estland und Drittländern, die in einem solchen Fall bestimmen, welche Steuern wo deklariert werden müssen.“ Bei dem Beispiel des deutschen Firmengründers, dessen Hauptgeschäftstätigkeit sich in Deutschland befindet, würden die meisten Steuern dem deutschen Staat gezahlt werden. In Estland müssten nur Gehaltszahlungen an Vorstandsmitglieder versteuert werden.

This changes as soon as an “e-resident” sets up a company (OÜ) in Estonia. A business listed in the Estonian commercial register is automatically obliged to pay taxes to the Estonian state – but only if its main commercial activities take place in Estonia. If its main business is based in another country, then it must pay any applicable taxes there too. “If a company’s business is conducted in Germany, for example, then it must have business premises set up and taxed there too,” said Samson, explaining the clause. “This is where the double taxation agreements (DTAs) between Estonia and third countries come in. In such cases, they determine what taxes have to be declared where.” In this example, most of the taxes paid by a German company founder whose main commercial activities take place in Germany would be paid to the German state. Only salary payments to board members would be taxable in Estonia.

Vor dem Erwerb einer „e-Residency“ mit dem Ziel einer Firmengründung gilt es also, sich zu informieren, ob sich im eigenen Fall neben dem praktischen auch ein steuerlicher Vorteil ergibt. Die Zahlen der ersten Jahresbilanz sprechen dennoch für den Erfolg des Programms, denn beworben haben sich dreimal mehr Menschen als von den Initiatoren erhofft. Weitere Informationen zum Programm gibt es unter: www.e-estonia.com

With this in mind, before obtaining “e-residency” with the intention of setting up a company in Estonia it is worth finding out whether this would offer an advantage in terms of tax as well as on a practical level. Nevertheless, the figures from the first year of the “eresidency” programme suggest that it has been a success, as the number of applications received was three times as high as the initiators behind the scheme originally hoped. More information about the programme is available at: www.e-estonia.com

1 / 2016

DE

EN

Kontakt | Contact Vadim Samson T +372 6276 943 Vadim.samson@ahk-balt.org

AHKbalt aktuell

53


EN

Kontakt | Contact Annika Bostelmann T +371 6732 0724 annika.bostelmann@ ahk-balt.de

ZU GUTER LETZT | LAST BUT NOT LEAST

Wichtige Gesetzesänderungen

Noteworthy amendments

Der Jahreswechsel 2015/2016 hat in den baltischen Staaten Gesetzesänderungen mit sich gebracht, die zum Teil für die Unternehmensführung von Bedeutung ist. So sind in Litauen jetzt elektronische Lieferscheine erlaubt und auf Rechnungen sind die Unterschrift sowie Angabe der ausstellenden Person (Name und Funktion) nicht mehr Pflicht. Eine weitere Novellierung Litauens ist bereits am 1. Dezember 2015 in Kraft getreten. Demnach dürfen Entschädigungen für unbenutzte Urlaubstage für nicht mehr als drei Jahre ausgezahlt werden. Zuvor gab es keine Begrenzung. In Lettland hat sich derweil die Liste der Branchen, die von der Steuerkategorie„Mikrounternehmen“ ausgenommen sind, verlängert. Sowohl in Litauen als auch in Estland und Lettland wurden zum 1. Januar die gesetzlichen Mindestlöhne angehoben: auf 350 Euro brutto monatlich in Litauen, 370 in Lettland und 430 in Estland. In Litauen und Estland stiegen parallel die Steuerfreibeträge des Mindestlohns auf 200 bzw. 170 Euro. Der zusätzliche steuerfreie Betrag für Eltern pro Kind unter 18 Jahren änderte sich in Litauen auf 120 Euro und in Lettland auf 175 Euro.

The turn of the year 2015/2016 has brought law amendments in the Baltic States, which in part carry important changes to business management. In Lithuania electronic delivery notes are now applicable. Also, it is no more obligatory to mark bills with signature and corresponding name and function. Another amendment of Lithuanian law has come into force already on 1 December 2015. It says that unused vacation days have to be compensated within three years. Before that there was no time limit. In Latvia the list of economic sectors that are excluded from the tax category of “micro companies” was extended. On 1 January 2016 the monthly minimum wage was raised in all three Baltic States and is now 350 euros in Lithuania, 370 in Latvia and 430 in Estonia. At the same time in Lithuania and Estonia the personal allowance was increased to 200 and 170 euros, respectively. The additional allowance for parents in Lithuania and Latvia per child below 18 years was changed to 120 and 175 euros, respectively.

AHK-Konjunkturumfrage im Februar – Ihre Meinung ist gefragt!

AHK business survey in February – your opinion is wanted!

Wie beurteilen Sie die Lage der baltischen Ökonomien und welche Erwartungen haben Sie an das kommende Geschäftsjahr? Mit diesen und weiteren Fragen an ihre Mitglieder erschafft die Deutsch-Baltische Handelskammer jährlich ein aktuelles Stimmungsbild der deutschen Wirtschaft in Estland, Lettland und Litauen. Ihre Beteiligung ist entscheidend. Mit jeder Antwort wächst die Aussagekraft der Ergebnisse. Beteiligen Sie sich noch bis zum 1. März 2016 mit nur 15 Minuten Ihrer Zeit an der aktuellen Umfrage. Die Fragen können schnell und bequem online auf www. konjunkturumfrage.ahk.de beantwortet werden. Die Sprache ist frei wählbar. Die Umfrageergebnisse werden im April 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt . Auch für Ihre eigenen Analyse und Kommunikation sind sie eine wertvolle Datengrundlage.

How do you evaluate the situation of the Baltic economies and what are your expectations of the coming business year? With such and further questions posed to its members the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK) creates an annual opinion poll of the German businesses in Estonia, Latvia and Lithuania. Your participation is crucial, as the value of the results grows with every answer. You can take part in the current survey until 1 March 2016 – it will take just 15 minutes of your time. The questions, available in several languages, can be answered quickly and easily online at www. konjunkturumfrage.ahk.de. The survey’s results will be presented to the public in April 2016. Also, they carry valuable data for your own analyses and communication.

Reach your target group! Advertising in the new bilingual AHK magazine AHKbalt aktuell means: · gaining exposure to a substantially enlarged circle of readers · benefitting from a perfect platform for product and image campaigns in German or English · reaching the decision makers within the German-Baltic business environment even more effectively We are pleased to arrange individual advertising packages for your special needs! Your contact person: Annika Bostelmann T +371 6732 0724 annika.bostelmann@ahk-balt.org

In German and English

Photos: paulmatthewhill - Fotolia.com, arahan - Fotolia.com

DE


Power Tools

Security Systems

Automotive Aftermarket

Thermotechnology

www.bosch.ee www.bosch.lv www.bosch.lt


AHKbalt aktuell 2016 Q1  

Das Wirtschaftsmagazin der Deutsch-Baltischen Handelskammer (AHK) | The Business Magazine of the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK)

AHKbalt aktuell 2016 Q1  

Das Wirtschaftsmagazin der Deutsch-Baltischen Handelskammer (AHK) | The Business Magazine of the German-Baltic Chamber of Commerce (AHK)

Advertisement