Page 1

D i e i n t e r n a t i o n a l e Z e i t s c h r i f t f 端 r S i e b e n t e n - Ta g s - A d v e n t i s t e n

Ma i 201 4

Tagebuch Das

Liebe, Dienst und Leid

11

Mitgef端hl wirkt nur vor Ort

24

Befreit aus Babylon

26

Gottes Herrlichkeit

widerspiegeln


Ma i 201 4

T I T E LT H E M A

D i e i n t e r n a t i o n a l e Z e i t s c h r i f t f ü r S i e b e n t e n - Ta g s - A d v e n t i s t e n

16

Ma i 2 01 4

Das Tagebuch

Von William Robinson

Manche Missionare wirken lange, manche sterben zu früh.

Das Tagebuch Mitgefühl wirkt nur vor Ort

24

G L A U B E N S Ü B E R Z E U G U N G E N

Von Frank M. Hasel

Wenn der letzte Feind besiegt ist.

20

G E L E B T E R

G L A U B E

Ein Stau und Der große Kampf

Liebe, Dienst und Leid

11

14 Der Auferstehungsmorgen

Befreit aus Babylon

26

Gottes Herrlichkeit

widerspiegeln

Von Waldburga Müller

Manchmal kann es gut sein, aufgehalten zu werden.

8 Wie unsere Kirche arbeitet

IIn der Gemeinde Gottes ist jeder wichtig.

Kein „großer Drache“ – aber so etwas ähnliches.

11 Mitgefühl wirkt nur vor Ort

24 Befreit aus Babylon

B L I C K P U N K T

Von Ted N. C. Wilson

I M

S O N D E R T H E M A

Interview mit Jonathan Duffy, Präsident der Adventistischen Entwicklungs- und ­Katastrophenhilfe.

22 Mit Schlangen kämpfen A N D A C H T

Von Heather und Bill Krick

D I E A DV E N T G E S C H I C H T E E R Z Ä H L T

Von Eugene Zaytsev

In einem Teil der Welt, der früher kommunistisch und atheistisch geprägt war, spielt diese Geschichte über die Ausbreitung des Evangeliums.

RESSORTS 3 K I R C H E

I N

A K T I O N

3 Aus aller Welt 6 Blick in die Welt

10 G E S U N D H E I T Betagte Angehörige ­pflegen

27 B I B E L S T U D I U M Hoffnung für die Zukunft

26 F R A G E N Z U R B I B E L 28 Gottes Herrlichkeit widerspiegeln

www.adventistworld.org In 11 Sprachen online

2

Adventist World | Mai 2014

L E S E R F O R U M


Mehr Mut

V

A U S A L L E R W E LT

Evangelisation und Bücherverteilung in Angola

S I D

on Anfang an erforderte unsere adventistische Mission Risikobereitschaft, Opferbereitschaft und ein außerordentliches Maß an Einsatz. Als die amerikanische Missionarin Hannah More – ab 1863 die erste adventistische Auslandsmissionarin – im Jahr 1850 von New York nach Sierra Leone reiste, war sie sich der Bedeutung ihrer Entscheidung bewusst. Auf der Frachtliste des Segelschiffs Triton, das sie zu ihrem ersten Bestimmungsort unter den Mendi-Stämmen in Westafrika brachte, waren zwei Schiffstruhen als ihre persönliche Habe aufgeführt: eine Truhe mit Kleidung und Schuhen und eine mit ihrer Totenkleidung und ihrem Sarg. In der Überzeugung, dass der Heilige Geist sie dazu trieb, Gott fernab ihrer Heimat zu dienen, nahm Hannah More alles mit, was sie für ihr Begräbnis brauchen würde, denn sie rechnete nicht damit, dass sie ihren Missionseinsatz in Afrika überleben würde. Einer wohlhabenden Freundin schrieb sie von der „immensen Wichtigkeit, jeden Augenblick ohne Vorwarnung zum Sterben bereit zu sein“. Gott fügte es, dass sie nicht starb, sondern 13 Jahre nach ihrer Ankunft in Afrika Adventistin wurde, als sie einige Exemplare des Advent Review and Sabbath Herald1 gelesen hatte, die mit einem Paketboot angekommen waren. Danach fuhr sie fort, entlang der Westküste Afrikas Menschen für Christus zu gewinnen und gründete Adventgemeinden. Das war ein Jahrzehnt bevor John Nevins Andrews als erster offizieller adventistischer Missionar mit seinen Kindern nach Europa segelte und dort seine eigenen entbehrungsreichen Erfahrungen machte. Hannah und Tausende adventistische Missionare nach ihr wussten genau, was es bedeutete, ihr Kreuz auf sich zu nehmen. Viele von ihnen warten in unbekannten Gräbern überall auf der Welt auf den Tag, an dem der Herr ihnen den Lohn geben wird, der ihnen in den Jahren ihres schweren Dienstes oft versagt geblieben ist. Wenn du das Titelthema dieser Ausgabe „Das Tagebuch“ liest, dann bete besonders für zwei Anliegen: Für die Tausenden, die heute – bezahlt oder unbezahlt – als Missionare in aller Welt dienen. Für den Mut, schwierige Entscheidungen zu treffen, wohin auch immer dich der Heilige Geist führen mag.

Durch die Zusammenarbeit zwischen Adventisten in den USA und Angola konnte evangelistische Literatur bereitgestellt werden, die zur Taufe von mehr als 23.000 Personen geführt hat. ■■ Im Jahr 2013 forderte die Afrika-Indischer-Ozean-Division fünf Container mit Literatur für ein Missionsprojekt in Luanda (Angola) an. Es wurde Bibelstundenmaterial für 50.000 Personen benötigt, die als Teilnehmer einer Evangelisation im Februar des Jahres erwartet wurden. Das Material sollte im Vorfeld der Evangelisation und zur Nacharbeit eingesetzt werden. Die Organisation Light Bearers verschiffte die Literatur nach Angola und in acht weitere Länder. Hunderte von Helfern gaben mit diesem Material innerhalb von acht Monaten Tausenden von Angolanern Bibelstunden. Im Zusammenhang mit der Literatur-Verteilaktion wurden viele Evangelisationen gehalten; der Höhepunkt war eine Vortragsreihe im September 2013 in zwei Stadien, zu denen insgesamt etwa 60.000 Personen kamen. Einer der Sprecher, James Rafferty, konnte den Einfluss der Literatur aus erster Hand erleben. Über 23.000 Personen wurden getauft. Jeder Container enthielt mehr als zwei Millionen Schriften mit der Evangeliumsbotschaft. Insgesamt wurden über 6,4 Millionen Schriften auf Portugiesisch versandt; jedes Traktat enthielt eine Ansprache mit einer vollständigen Botschaft. Aufgrund des Erfolgs wurde die Organisation gebeten, einen weiteren Container mit Literatur zur Nacharbeit nach Angola zu schicken. Mit Mitteln aus einem Fonds für besondere Projekte der Adventist-Laymen’s Services and Industries (ASI) wurde eine weitere Lieferung gesandt, um die neuen Gemeindeglieder im Glauben zu gründen und Material für weitere Evangelisationen zur Verfügung zu stellen. Nach einem Bericht in ASI Connections

Ukrainische und russische Kirchenleiter der ­Adventisten rufen zu Frieden und Gebet auf ■■ In einer gemeinsamen Erklärung haben Kirchenleiter der Siebenten-TagsAdventisten in Russland, der Ukraine und anderen osteuropäischen Ländern ihre Mitglieder und „alle Menschen guten Willens“ aufgerufen, sich angesichts der politischen Unruhen in der Ukraine am „Dienst der Versöhnung“ zu beteiligen.

1 Heute Adventist Review.

Mai 2014 | Adventist World

3


A U S A L L E R W E LT Gnade die Würde, Gleichheit und Einheit der Menschen wiederherzustellen“. Weiter heißt es in der Erklärung: „Wir appellieren an alle Mitglieder der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, auf politische Stellungnahmen und Aktionen, die zu immer mehr Spannungen führen können, zu verzichten. Wir laden alle Menschen guten Willens ein, sich zusammen mit uns für die Erhaltung des Friedens einzusetzen, unentwegt für eine friedliche Lösung aller Konflikte zu beten sowie eine Atmosphäre der Brüderlichkeit und des Miteinanders zu schaffen, die zum gegenseitigen Verstehen unterschiedlicher Kulturen und Ideologien beiträgt, um gute Beziehungen zwischen Menschen aller Rassen, Nationalitäten, Religionen und politischer Überzeugungen aufzubauen. Das ist der offizielle Standpunkt unserer Kirche. Jede andere Stellungnahme, auf die man außerhalb der offiziellen kirchlichen Medien stoßen mag, sollte als Meinung von Privatpersonen angesehen werden.” Die Erklärung wurde unterzeichnet von den Präsidenten der Siebenten-TagsAdventisten in der Euro-Asien-Division, dem Weißrussischen Verband, dem Kaukasus Missionsverband, dem Ostrussischen Missionsverband, dem Fernost-Verband, dem Moldawien Verband, dem Süd-Missionsverband, dem Trans-Kaukasus Verband, der Ukrainischen Vereinigung und der Westrussischen Vereinigung.

4

Adventist World | Mai 2014

M e di a

12.000 Jugendliche in Peru aktiv

S t o c k

Politische und militärische Spannungen in der Ukraine brachten Ukrainisch und Russisch sprechende Adventisten zusammen, um zum Gebet für eine Deeskalation in ihren Heimatländern aufzurufen.

Unterdessen strahlt der offizielle adventistische Fernsehsender der Ukraine täglich eine Livesendung mit einem „Gebetsmarathon“ aus. Unter dem Titel „Gott rette die Ukraine“ sendet Hope Channel Ukraine zur besten Sendezeit Geschichten über Eintracht und Vergebung aus dem ganzen Land. Offiziellen adventistischen Medienvertretern zufolge ist Hope Channel Ukraine der einzige christliche Fernsehsender des Landes, der direkt auf die politische Krise reagiert hat. Adventist News Network

P o n d 5

Prorussische Separatisten stimmten kürzlich darüber ab, sich von der Ukraine abzuspalten und Russland anzuschließen, nachdem Tausende russische Soldaten begonnen hatten, auf der umstrittenen Schwarzmeer-Halbinsel zu patrouillieren. Nach einer Volksabstimmung in der Region am 16. März besetzten die russischen Soldaten strategische Punkte auf der Krim. Die meisten der 2,3 Millionen Einwohner der Krim sind ethnische ­Russen. Die Unruhen in der Ukraine begannen im November 2013, als der ehemalige ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU zugunsten engerer Zusammenarbeit mit Russland platzen ließ. Die Entscheidung rief monatelange Proteste und gewalttätige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei auf den Straßen Kiews aus. Im Februar 2014 setzte das demokratisch gewählte Parlament der Ukraine Janukowitsch ab. Der Präsident der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Ukraine, Wiktor Alekseenko rief die Mitglieder der Kirche auf, für ihr Land zu beten und auf Provokationen sowohl auf der Straße als auch in den sozialen Medien zu verzichten. Die Erklärung, die Alekseenko gemeinsam mit anderen Kirchenleitern unterschrieb, ruft Adventisten und alle Bürger auf, dazu beizutragen, „durch Gottes

■■ Vom 6. bis 15. Februar 2014 fand in Südperu eine soziale und evangelistische Aktion mit dem Namen „Caleb Mission 5.0“ statt, an dem fast 12.000 adventistische Jugendliche teilnahmen, die sich der Evangelisation in den Großstädten verpflichtet fühlen. Dieses Projekt fand bereits das fünfte Jahr in Folge statt. Die Teilnehmer verwenden zehn Tage ihrer Ferien, um verschiedene soziale und evangelistische Dienste zu tun, wie Familien zu besuchen und das Wort Gottes zu verkündigen. In diesem Jahr war die Stadt Cuzco im Südperuanischen Verband – eine Stadt, die viele ausländische Besucher anzieht – Ort der Aktion. Die Jugendlichen leisteten gemeinnützige Arbeiten wie das Reinigen von Hauptstraßen, veranstalteten eine Blutspendeaktion, setzten mehr als 12.000 Pinien und führten Maler- und Reparaturarbeiten an öffentlichen Schulen aus. Außerdem unterstützten die jungen Leute Selbsthilfegruppen in Kliniken und veranstalteten eine Parade, um gutes Benehmen zu propagieren. Während dieser Parade wurden 125.000 Exemplare des Missionsbuches La Unica Esperanza (Unsere einzige Hoffnung) verteilt.


A R

Unter den Ehrengästen waren Armando Miranda, einer der Vizepräsidenten der Generalkonferenz; Arelí Barboza, Jugendabteilungsleiter der Südamerikanischen Division, und Polycarpo Corimanya, Bezirksvorsteher von San Jerónimo (Cusco), der die Aktion unterstützte und die Hingabe der Jugendlichen an den Dienst für Gott und die Gesellschaft lobte. Caleb Mission 6.0 findet 2015 in Huancayo statt.

■■ Der Verwaltungsausschuss des Newbold Colleges beschloss am 10. Februar 2014 eine Umstrukturierung des Colleges im Laufe der nächsten 18 Monate. Das „Umgestaltungsmodell“ strebt eine Steigerung der Vollzeitstudierenden um 100 über die nächsten zwei Studienjahre an. Bertil Wiklander, Präsident der Transeuropäischen Division und Ausschussvorsitzender, gab die Einzelheiten vor kurzem an die Ausschussmitglieder und Beschäftigten weiter. „Es wird keine signifikante Reduktion der Gesamtzahl der Beschäftigten, Betriebskosten und Förderungen geben. Allerdings sind eine bewusste Neuaufstellung des Personals mit dem Ziel, das Wachstum der Hochschule zu fördern und wirksame Bemühungen im Bereich Marketing und Anwerbung von Studierenden notwendig, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen“, führte Wiklander aus.

F e e z e r

Newbold College vor Umstrukturierung

J o h n

Am 14. Februar, dem Tag, an dem viele Menschen den Valentinstag feiern, gingen die Teilnehmer an der Aktion durch die Straßen, „verteilten“ freundschaftliche Umarmungen an die Passanten und beteten mit ihnen. Die Jugendlichen waren unverkennbar in gelb und schwarz gekleidet und erregten die Aufmerksamkeit der lokalen Medien, welche die Aktivitäten unterstützten. Viele Medien bezeichneten die Jugendlichen als „Vorbilder“. Weitere Veranstaltungsorte von Caleb Mission 5.0 waren Ayacucho, Juliaca, Cañete, Tacna und Pucallpa. Hier wurden die Teilnehmer ermutigt, Veranstaltungen zu organisieren und die Botschaft der Hoffnung jeden Abend weiterzugeben. Der Einsatz der jungen Leute hatte so große Auswirkungen auf die Bevölkerung der Städte, dass die Behörden ihnen Anerkennung zollten und sie zu dem beglückwünschten, was sie an den sechs Veranstaltungsorten bewirkt hatten. So sagte der Bürgermeister von Yarinacha (Pucallpa): „Ich danke Ihnen für die Zeit, die Sie sich für Ihren sozialen Einsatz genommen haben, und hoffe, dass andere Jugendliche ebenso bereit zum Dienen sind wie Sie.“ Während der Schlussveranstaltung gaben Leiter unserer Kirche von der Generalkonferenz und der Südamerikanischen Division bekannt, dass über 1800 Menschen Christus ihr Leben in der Taufe anvertraut hätten. Dazu meinte einer der Jugendlichen: „Diese Tage waren nicht leicht, doch die Befriedigung, die man fühlt, lässt sich nicht in Worten aus­ drücken.“

F o t o s :

Junge Adventisten verbrachten zehn Tage in Cuzco (Peru) mit gemeinnütziger Arbeit in Schulen und Parks (oben rechts). Armando Miranda, einer der Vizepräsidenten der Generalkonferenz, beteiligte sich an den Einsätzen unter dem Titel Caleb Mission 5.0 (oben links).

Newbold College-Direktor und Ausschusssekretär Phillip Brown erklärte, dass ein wichtiger Teil der Maßnahmen die Gründung eines Zentrums für christ­ liche Leiterschaftsausbildung ist. „Das College wird dabei eng mit den Leitungsteams des Britischen Verbands und der Südenglischen Vereinigung zusammenarbeiten, um fortlaufende berufliche Weiterbildung für Pastoren und Abteilungsleiter sowie Gemeindeälteste, Gemeindeglieder und Jugendliche, die ihre Fähigkeiten stärken und im Dienst der Gemeinde einsetzen wollen, anzubieten“, so Brown. Darüber hinaus plant das College die Ausdehnung der Partnerschaften mit Theologischen Seminaren der Verbände in Polen, Ungarn, Kroatien und Serbien und das Angebot eines Theologiestudiums im Baltikum. Eine weitere Neuentwicklung ist die Einführung eines Diplomstudiengangs in Gesundheit und Wellness Mitte Juli und Anfang August. Der Unterricht findet in Modulen statt; Inhalte sind unter anderem: Gesundheitsprinzipien, Fit fürs Leben, Ernährung, Persönlicher Fitnessplan und Verbrauchergesundheit.

Das Newbold College in England kündigte Pläne zur Erhöhung der Studierendenzahlen und Erweiterung des Kursangebots an.

Mai 2014 | Adventist World

5


B L I C K I N D I E W E LT „Wir schätzen uns glücklich, einige der besten Kapazitäten im Bereich Gesundheit für das Programm gewonnen zu haben, unter ihnen Dr. Winston Craig, Dr. Jochen Hawlitschek, Dr. Fred Hardinge, Dominique Wakefield und Dr. Per de Lange“, erklärte Brown. „Sie werden von bekannten medizinischen Fachkräften des Britischen Verbands wie zum Beispiel Dr. Chidi Ngwaba und Dr. Christopher Levy unterstützt.“ Abschließend sagte Brown: „Wir fühlen uns der beständigen Weiterentwicklung unseres akademischen Programms und verschiedener Kurse verpflichtet, um eine ansprechende und wirksame Bildung für alle Interessengruppen zu bieten. Der besondere Schwerpunkt liegt dabei auf der Ausbildung zum Pastorendienst und den Bedürfnissen der verschiedenen Gebiete der Transeuropäischen Division, zu denen auch der Britische Verband gehört.“ Von Kirsty Watkins, Britischer Verband

Adventistische Internatsschule in Korea auf Platz zwölf ■■ Bei einer landesweiten akademischen Bewertung von 3225 Schulen in Südkorea belegte die adventistische Daejeon Sahmyook Middle School den zwölften Platz und gehört damit zu den Top-0,3Prozent der Schulen Südkoreas. Zur Vision der Schule gehört „die Förderung kreativer und hervorragender Schüler“ durch adventistische Bildung, f o t o

Charakterentwicklung und akademische Weiterentwicklung. Vor allem vermittelt die Daejeon Sahmyook Middle School Wissen, Moral und körperliche Entwicklung auf der Grundlage der biblischen Aufforderung: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Die Schule hat ein hervorragendes pädagogisches Umfeld. Um eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, in der sich die Schüler zuhause fühlen, sind die Klassenzimmer und Gänge der Schule wie ein Wohnhaus gestaltet. Die Schüler können sich während der Pausen hinsetzen oder -legen, um zu lesen; es gibt auch die Möglichkeit zu spielen. Seit 2010 wird in vielen Schulen des Landes das Motto „gewaltfreie Schulen“ propagiert. Während andere Schulen jedoch Fernsehüberwachungsanlagen installieren und andere Wege gehen, um Schikanen und Gewalt zu verhindern, setzt die Daejeon Sahmyook Middle School darauf, den Schülern die grundlegenden Prinzipien der Heiligkeit des Lebens zu vermitteln, einen aufrechten Charakter zu ent­ wickeln und Liebe und Menschlichkeit zu zeigen. Ziel der Daejeon Sahmyook Middle School ist es, an der Spitze zu stehen und nicht das Schlusslicht zu bilden. Schuldirektor Kim JoonSup erklärte: „An unserer Schule geben wir unser Bestes, mit Leidenschaft und Liebe zu unterrichten und unsere Schüler mit allen angemessenen Mitteln dahin zu bringen, aktiv und kreativ zu sein. Wir werden unsere Arbeit in Demut und Dienstbereitschaft weiter tun.“ mi t

fr e u n d l i c h e r

e r l a u b n is

d e r

Im Jahr 2013 belegte die adventistische Daejeon Sahmyook Middle School unter 3000 Schulen in Korea den zwölften Platz und erfüllt damit ihr erklärtes Ziel, „die Förderung kreativer und hervorragender Schüler“.

6

Adventist World | Mai 2014

N S D

Kirchenleiter online im Dialog mit Studenten ■■ Bei einer Online-Konferenz an der Montemorelos-Universität in Mexiko sprachen Leiter der Kirche der SiebentenTags-Adventisten am 4. März 2014 mit Studenten aller zwölf adventistischen Universitäten im Gebiet der Interamerikanischen Division. „Die Zeiten ändern sich, und die Leiter der Interamerikanischen Division haben Interesse daran, mit den Pastoren zu reden, die unsere Kirche künftig leiten werden“, erklärte Hector Sanchez, Leiter der Predigtamtsabteilung der Division und Organisator der Veranstaltung. „Als Leiter unserer Kirche betrachten wir die Menschen, die wir in unserer Division ausgebildet haben, als wertvolle Ressource und wollen, dass sie mehr über die Realität der Arbeit als Pastor erfahren – darüber, was sie erwartet, wenn sie ihren Dienst ­beginnen.“ Viele, die anfangen, als Pastoren zu arbeiten, müssten sich darauf einstellen, in abgelegene Orte zu ziehen, für mehrere Gemeinden verantwortlich zu sein, sich in ihre neue Aufgabe einzuarbeiten und dabei womöglich auch eine Familie zu gründen, meinte Sanchez. Er hält es für entscheidend, „dass unsere Pastoren wissen, was sie erwartet, wenn sie mit der Arbeit beginnen, was das Wachstum unserer Kirche in der Interamerika­nischen Division ausmacht; dass sie ihre Rolle als Evangelisten kennen und ihre Aufgabe, die Gemeindeglieder zu mo­tivieren, in und durch Kleingruppen zu dienen, dass sie über die Rolle der Frau des Pastors Bescheid wissen und so weiter“. Während der eineinhalbstündigen Online-Konferenz standen Gastreferenten, Forumsdiskussionen und besondere Gebetszeiten auf dem Programm. Von Libna Stevens, Interamerikanische Division


f o t o

mi t

fr e u n d l i c h e r

e r l a u b n is

d e r

I R LA

Von Adventist News Network

Fest der Religionsfreiheit in Haiti betont

friedliches Zusammenleben Befürworter treten für Nationalen Tag der Religionsfreiheit ein

E

in Fest der Religionsfreiheit in Haiti festigte im Februar die Rolle der Kirche der Siebenten-TagsAdventisten als führenden Befürworter der freien Meinungsäußerung im Land. Das Fest, das vom Haitianischen Missionsverband organisiert und von der Internationalen Vereinigung für Religionsfreiheit (IRLA) unterstützt wurde, brachte über 3000 Menschen nach Port-au-Prince, um Glaubensfreiheit zu feiern und dazu beizutragen, die Religionsfreiheit in dem Karibikstaat zu fördern. Port-au-Prince ist immer noch dabei, sich von dem verheerenden Erdbeben zu erholen, das 2010 einen Schaden von 7,8 Milliarden US-Dollar verursachte. Dabei gilt das Land ohnehin schon als das ärmste in der westlichen Hemisphäre. Zwei Wirbelstürme im Jahr 2012 erschwerten die Wiederaufbaubemühungen. „Die Menschen auf Haiti haben großen Mut und einen außergewöhnlichen Überlebenswillen bewiesen … Religionsfreiheit gehört zu den Schätzen, welche die Haitianer haben und bewahren wollen“, erklärte John Graz, IRLA-Generalsekretär.

Das Fest war eine Veranstaltung im Rahmen des ersten Kongresses für Religionsfreiheit, der in Haiti stattfand. Hunderte Rechtsanwälte, Menschenrechtsaktivisten, führende Regierungsvertreter und Kirchenrepräsentanten kamen zu der zweitägigen Veranstaltung mit Referaten und Seminaren zusammen, in denen größtenteils das friedliche Zusammenleben der religiösen Gruppen in Haiti unterstrichen wurde. Außerdem wurden einige Empfehlungen verabschiedet. Die Gruppe beschloss, eine Zweigstelle der Internationalen Vereinigung für Religionsfreiheit in Haiti zu gründen und mit der Regierung Gespräche über die Einführung eines nationalen Tages der Religionsfreiheit im Land aufzunehmen. Weitere Empfehlungen lauteten: Der Kongress ruft die Regierung auf, die Trennung von Kirche und Staat beizubehalten. Der Kongress verurteilt jeden Akt der Intoleranz, Diskrimination und Gewalt in der Vergangenheit gegen Einzelne oder Gruppen aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Überzeugungen.

John Graz, Direktor für Öffentliche Angelegenheiten und Religionsfreiheit der Generalkonferenz (Mitte) gemeinsam mit Theart St. Pierre, dem Vorsteher des Haitischen Missionsverbands und Elie Henry, Sekretär der Interamerikanischen Division bei dem Fest der Religionsfreiheit, das vor kurzem in Port-au-Prince stattfand.

Der Kongress bringt seine Solidarität mit allen Gruppen und Einzelpersonen zum Ausdruck, die weltweit Opfer der Missachtung der Religionsfreiheit sind. Marie Carmelle Rose Anne Auguste, Ministerin für Menschenrechte in Haiti, bezeichnete die Religionsfreiheit als „unverzichtbares“ Menschenrecht. Wörtlich sagte sie: „Durch die Gewährung der Gewissensfreiheit werden die Seele des Einzelnen und die Seele einer Nation gestärkt.“ François Clavairoly, Präsident des Protestantischen Bundes von Frankreich, und eine Gruppe von Kirchenvertretern aus Paris verliehen dem Kongress eine „internationale Note“, sagte Graz. Haiti ist das einzige unabhängige Land auf dem amerikanischen Kontinent, in dem überwiegend Französisch gesprochen wird. Andere protestantische Glaubensgemeinschaften, die römisch-katholische Kirche, die Heilsarmee und synkretistische Religionen waren ebenfalls vertreten. Synkretistische Religionen wie Voodoo sind in Haiti weit verbreitet. Für 2015 ist ein weiteres Fest der Religionsfreiheit in Port-au-Prince geplant. n

Mai 2014 | Adventist World

7


I M

B L I C K P U N K T

Wie unsere

Die Kirche der SiebentenTags-Adventisten wird repräsentativ geleitet, das heißt, dass jedes Gemeindeglied eine Stimme hat.

Kirche arbeitet

Von Ted N. C. Wilson

Einheit, Struktur und Autorität unserer Kirche verstehen, Teil 2

I

n der letzten Ausgabe von Adventist World habe ich kurz geschildert, wie die Kirche der Siebenten-TagsAdventisten organisiert wurde und warum Organisation wichtig ist. Allerdings muss man aufpassen, dass Organisation nicht zum Selbstzweck wird. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Zweck der Organisation mit ihren Strukturen darin besteht, dass wir als Kirche unseren Auftrag wirksam ausführen können – dass wir eine sterbende Welt für Christus gewinnen, indem wir die frohe Botschaft von der Erlösung und der Wiederkunft Christi verkündigen. Christus ist das Haupt der Gemeinde. Manchmal meinen Adventisten, dass die Vereinigung, der Verband oder die Generalkonferenz an der Spitze stehen, doch das ist nicht der Fall. Alle, die in Führungspositionen dienen, tun das nach dem Vorbild Christi: nicht durch autoritäre Befehle, sondern durch ein gottesfürchtiges Vorbild, einen Dienst in Liebe. Auf der Grundlage der Bibel

Die Organisation und die Prozesse in unserer Kirche gründen sich auf Prinzipien und Ratschlägen der Bibel und der Gabe der Prophetie. Im Buch Das Wirken der Apostel lesen wir: „Die Berufung der Zwölf war der erste Schritt zur Gründung der Gemeinde, die nach Christi Weggang

8

Adventist World | Mai 2014

sein Werk auf Erden weiterführen sollte.“ (S. 18) Als die frühe Christengemeinde wuchs, wurde deutlich, dass die Apostel Unterstützung brauchten. Sie sagten: „Es ist nicht recht, dass wir für die Mahlzeiten sorgen und darüber das Wort Gottes vernachlässigen.“ (Apg 6,2) So wurden die ersten Diakone eingesetzt (vgl. Apg 6,1–7). Es sollten Männer sein, „die einen guten Ruf haben und voll Heiligen Geistes und Weisheit sind“ (V. 3). In Apostelgeschichte 14,23 wird beschrieben, dass außer den zwölf Aposteln, die als geistliche Leiter fungierten, und den Diakonen, die sich mehr um praktische Dinge kümmerten, in der frühchristlichen Gemeinde auch Älteste eingesetzt wurden. Sie werden auch in Apostelgeschichte 11,30 und 15,6.22 erwähnt und dienten ebenfalls als geistliche Leiter. Als Vorbild dafür diente der Rat, den Mose von seinem Schwiegervater Jethro erhalten hatte. Als dieser beobachtete, wie Mose „vom Morgen bis zum Abend“ für das Volk da war, sagte er ihm: „Die Aufgabe ist zu schwer für dich, du kannst sie nicht allein bewältigen.“ (2 Mo 18,14.18 EB) Dann riet er ihm, geeignete Helfer einzusetzen: „Suche dir aus dem ganzen Volk tüchtige, gottesfürchtige Männer aus, zuverlässige Männer, die ungerechten Gewinn hassen, und setze sie über sie: Oberste von Tausend, Oberste von Hun-

dert, Oberste von Fünfzig und Oberste von Zehn.“ (V. 21) Gewiss trug die Übernahme dieses Prinzips dazu bei, dass die erste Christengemeinde wuchs. „Die Gemeinde in Jerusalem sollte in ihrem Aufbau ein Vorbild für die zu errichtenden Gemeinden an allen anderen Orten sein, wo Boten der Wahrheit Menschen für die Frohbotschaft gewönnen.“ (Das Wirken der Apostel, S. 92) Ordnung und einmütiges Handeln

Gott führte die Kirche der SiebentenTags-Adventisten in ihrer Gründung und ihrem Aufbau. Obwohl sie am Anfang nur eine kleine Gruppe von Gläubigen war, wuchs sie rasch und zählte bei der offiziellen Organisation der Generalkonferenz 1863 bereits einige Tausend Mitglieder. In dem Maße, wie die Kirche wuchs, entwickelte sich auch ihre Struktur, „um Ordnung und einmütiges Handeln zu gewährleisten“. (S. 93) Der Grund dafür, dass es die Generalkonferenz mit ihren Divisionen, die Verbände und die Vereinigungen gibt, besteht darin, dass sie ein System des Dienens bilden, um Ordnung und einmütiges Handeln bei der Erfüllung des Auftrags aus Offenbarung 14 zu gewährleisten, der darin besteht, Gottes Botschaft für die Endzeit zu verkündigen.


Kein Gemeindeglied sollte sich von der Gemeindestruktur abgeschnitten fühlen, als würde es nicht gehört. Ein repräsentatives System

Wir Siebenten-TagsAdventisten sind überzeugt von der repräsentativen Form der Gemeindeleitung. Unsere Kirche ist nicht so organisiert, dass die Richtlinien, Maßnahmen und Abläufe von einem oder mehreren Leitern der Generalkonferenz diktiert werden können. Wir sind lediglich dazu da, die kollektiven Anliegen der Gemeinde Gottes, die durch ordnungsgemäße repräsentative Prozesse zum Ausdruck kommen, in die Tat umzusetzen. Dazu werden auf jeder Ebene unserer Kirche Delegierte gewählt, die ihre jeweilige Körperschaft vertreten. Auf der Ebene der Ortsgemeinde gibt es den Nominierungsausschuss. Die Ortsgemeinde stimmt darüber ab, ob sie die personellen Vorschläge des Nominierungsausschusses annimmt oder nicht. Außerdem gibt es auf der Ebene der Ortsgemeinde den Gemeindeausschuss, in dem der Pastor und die von der Gemeinde für die verschiedenen Aufgaben bestimmten Personen die Dinge besprechen, die die Gemeinde betreffen. Wichtige Entscheidungen werden in der Gemeindevollversammlung getroffen, zu der alle Gemeindeglieder eingeladen sind. Auf Vereinigungs- und Verbandsebene haben wir Delegiertenversammlungen, bei f o t o s

v o n

R OBE R T

EA S T

denen die Delegierten zusammenkommen, um über Anliegen zu diskutieren und abzustimmen, die mit der Erfüllung unseres Auftrags in ihrem Gebiet zu tun haben. Auf der Ebene der Generalkonferenz haben wir alle fünf Jahre eine Vollversammlung, zu der mehr als 2400 Delegierte aus aller Welt zusammenkommen, um über Themen zu sprechen und abzustimmen, die unsere Kirche auf der ganzen Welt betreffen. In der Zeit zwischen den Vollversammlungen kommt der Exekutivausschuss einmal jährlich zusammen, um über Angelegenheiten der weltweiten Kirche zu entscheiden. In diesem Ausschuss sind mehr als 300 Repräsentanten aus allen 13 Divisionen und einem der Generalkonferenz direkt unterstelltem Gebiet [Nahost-Verband] vertreten. Die Ausschussmitglieder kommen aus allen Lebensbereichen. Es sind Männer und Frauen, junge Leute, Pastoren und Gemeindeglieder mit den unterschiedlichsten Berufen. Die meisten werden vom Exekutivausschuss ihrer Division ausgewählt und empfohlen. Darüber hinaus

gehören auch die Vorstandsmitglieder der Divisionen, die Vorsteher der Verbände und die Vorstandsmitglieder und Abteilungsleiter der Generalkonferenz zu dem Ausschuss. Da die verschiedenen Ebenen unserer Kirche harmonisch zusammenarbeiten, können Vorschläge für Initiativen aus allen Ebenen kommen. Sie werden durch die zuständigen Ausschüsse weitergeleitet. Manche Veränderungsvorschläge, die ihren Anfang an der Gemeindebasis nahmen, sind Teil unserer Gemeinderichtlinien geworden. Wir haben ein sehr dynamisches System. Kein Gemeindeglied sollte sich von der Gemeindestruktur abgeschnitten fühlen, als würde es nicht gehört. Niemand sollte sich durch Positionen eingeschüchtert fühlen; alle sollten die Freiheit haben, den Leitern ihre Gedanken oder Sorgen mitzuteilen. In der nächsten Ausgabe werden wir die wichtige Aufgabe der Ortsgemeinde betrachten und sehen, wie Veränderungen in unserer Kirche möglich sind. n

Ted N. C. Wilson ist

­ räsident der WeltkirP chenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten.

Mai 2014 | Adventist World

9


G E S U N D H E I T

Die Pflege

Von Peter N. Landless und Allan R. Handysides

betagter Angehöriger

Eine Freundin von mir pflegt einen betagten Angehörigen mit einer kognitiven Be­einträchtigung. Inzwischen ist sie nervös und reizbar geworden und zieht sich immer mehr zurück – selbst von ihren Freunden. Ich glaube, sie ist depressiv und braucht Antidepressiva. Was meint ihr?

D

u sprichst ein sehr wichtiges Thema an. Die Pflege Angehöriger im Alter kann sehr herausfordernd sein, und eine kognitive Beeinträchtigung oder Demenz wie zum Beispiel die Alzheimer-Krankheit tritt weltweit immer häufiger auf. Das mag daran liegen, dass die Lebenserwartung in vielen Teilen der Welt steigt. Viele Leute, die chronisch kranke oder behinderte Familienangehörige oder Freunde betreuen, haben mit den gleichen Problemen zu tun wie deine Freundin. Eine bestehende Demenz wie die Alzheimer-Krankheit ist durch Medikamente nicht heilbar; lediglich der Verlauf kann verzögert werden. Betroffene kommen häufig an einen Punkt, an dem sie ständige Betreuung und Pflege brauchen. In manchen Ländern gibt es besondere Pflegeeinrichtungen, doch in vielen Teilen der Welt kümmern sich Angehörige und Freunde um solche Patienten. Zur notwendigen sorgfältigen Pflege gehören die Versorgung mit Nahrung, die

10

Adventist World | Mai 2014

hygienische Pflege und die Verabreichung der benötigten Medikamente. Möglicherweise leidet der Patient unter Verhaltensstörungen oder Depressionen; in diesem Fall können Antipsychotika (Neuroleptika) oder Antidepressiva helfen. Nicht selten sind die Patienten aggressiv oder verwirrt, was den Umgang mit ihnen körperlich und emotional schwierig macht. Bei der Pflege chronisch Kranker ­müssen eine Reihe von Dingen bedacht werden: die Bedürfnisse und Pflege des Patienten, welche Einrichtungen die beste Pflege bieten und wie diese Pflege finanziert werden kann. Entlastung der Pflegenden

Diejenigen, die chronisch kranke Personen pflegen, stehen in der Gefahr, selbst eine Erschöpfungsdepression mit negativen Auswirkungen für ihre Gesundheit zu entwickeln. Deshalb ist es wichtig, dass pflegende Angehörige folgendes beachten: Sie müssen sich bei Fachleuten darüber informieren, wie die Pflege am besten zu gewährleisten und was von Patienten, die Langzeitpflege brauchen und zu Hause gepflegt werden, zu erwarten ist. Sie müssen Hilfe suchen, wenn sie Hilfe brauchen. Das bedeutet, dass sie wissen müssen, wo sie Hilfe bekommen können. Sie müssen sich um sich selbst kümmern, weiterhin körperlich aktiv bleiben und ihre persönlichen Interessen verfolgen. Oft gehen sie so in der Pflege ihrer Angehörigen auf, dass sie sich nicht die Zeit nehmen sich zu erholen. Vielleicht haben sie niemanden, an den sie sich um Hilfe wenden können, oder sie sind entschlossen, den Angehörigen unter allen Umständen zu pflegen. Das ist zwar bewundernswert, führt jedoch zu Erschöpfung bis hin zum Burnout. Diese drei Prinzipien gelten für alle, die chronisch kranke Angehörige pflegen. Dabei können ein unterstützendes Netz-

werk, die Gemeinschaft von Gläubigen und die Familie eine spürbare Unterstützung leisten. Es kann tatsächlich sein, dass deine Freundin depressiv ist – und das aus gutem Grund. Wahrscheinlich ist sie erschöpft und entmutigt. Wer sich in einer Dauerpflege-Situation befindet, hat oft kaum Zeit, sich um sich selbst zu kümmern. Antidepressiva sind hier allerdings keine Lösung, sondern viel besser ist die Unterstützung von Freunden und Bekannten – zum Beispiel können die Mitglieder der Ortsgemeinde einspringen und helfen. Es ist eine Gelegenheit für jedes Gemeindeglied, sich als fürsorglicher, unterstützender Freund zu erweisen. Die Unterstützung kann abwechselnd, in „Schichten“ erfolgen; man kann der pflegenden Person Besorgungen abnehmen oder etwas zu essen bringen und ihr so eine kurze Atempause und die Möglichkeit verschaffen, sich auszuruhen oder zu bewegen und neue Kraft zu schöpfen. Durch solche einfachen, freundlichen Akte der Fürsorge kann sich jedes Gemeindeglied aktiv im umfassenden Gesundheitsdienst einbringen, den Ellen White zur „missionarischen Gesundheitsarbeit“ zählte. Jeder von uns kann etwas tun, wenn wir folgenden ermutigenden Gedanken beherzigen: „Lasst uns nicht vergessen, dass ein gutes Brot ein Zeichen für praktischen Glauben ist.“1 Lasst uns nicht nur das Brot, sondern uns selbst geben. n 1 Ellen G. White, Medical Ministry, Pacific Press, Mountain View, S. 270.

Peter N. Landless, Facharzt für Nuklearkardiologie, ist Direktor der Gesundheitsabteilung der Generalkonferenz der Kirche der Siebenten-TagsAdventisten in Silver Spring (Maryland, USA). Allan R. Handysides, Facharzt für Gynäkologie, ist bis zu seiner Pensionierung Direktor der Gesundheitsabteilung der Generalkonferenz gewesen.


S O N D E RT H E M A

Jonathan Duffy, Präsident von ADRA-International, mit einigen Mädchen, die in Niger an einem Programm teilgenommen haben, das darauf abzielt, Kinderehen zu vermeiden. In manchen Ländern werden Mädchen schon mit zehn oder zwölf Jahren verheiratet.

Mitgefühl

wirkt nur vor

Ort V

or kurzem führte Bill Knott, Chefredakteur von Adventist World, das folgende Interview mit Jonathan Duffy, der 2012 zum Präsidenten von ADRAInternational bestimmt wurde. Duffy, der langjährige Erfahrung in der Arbeit für unsere Kirche in Australien mitbrachte, führt seither die wichtigste Hilfsorganisation der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe (ADRA) arbeitet in 130 Staaten und dient jedes Jahr Millionen von Armen und Benachteiligten.

Jonathan, du hast über 30 Jahre in verschiedenen Funktionen für unsere Kirche gearbeitet, unter anderem als Leiter der Gesundheitsabteilung der Südpazifik-Division und als Leiter von ADRA-Australien. Wie war deine Reaktion, als du erfahren hast, dass du Präsident von ADRA-International werden solltest?

Als ich gefragt wurde, ob ich bereit wäre, Präsident von ADRA-International zu werden, dachte ich zuerst: Nun ja, ich bin von ADRA überzeugt. Ich gehöre zum Vorstand von ADRA. Allerdings habe ich viel Freude an meiner jetzigen Aufgabe und würde die Dinge gern noch weiter heranreifen sehen. Aber je mehr ich über die GeleF o t o

mi t

fr e u n d l i c h e r

e r l a u b n is

d e r

genheit zu dienen nachdachte, umso mehr wurde mir bewusst, dass ich die Neigungen, die Gott mir ins Herz gegeben hat, auch in dieser neuen Funktion würde einbringen können. Unsere Kirche muss da präsent sein, wo es den Menschen am schlechtesten geht – bei jenen in materieller Not. Wenn ADRA der humanitäre Arm unserer Kirche ist, wie vermitteln wir den Gemeindegliedern dann ein soziales Gewissen und geben ihnen die Möglichkeit, etwas für die Menschen zu tun, die in ihrem direkten Einzugsgebiet leben? Bei ADRA geht es nicht nur darum, den Menschen auf der anderen Seite des Globus zu helfen; wir wollen den Menschen gerade da, wo wir leben und A D R A

arbeiten, Mitgefühl und praktische Hilfe bringen, wie es Jesus tat. Mit deiner neuen Aufgabe war ein Umzug um die halbe Welt verbunden. Das wird nicht einfach gewesen sein. Hat es persönliche Überlegungen gegeben, die dir die Entscheidung erschwert haben?

Meine Eltern waren schon alt, mein Vater todkrank. Ich habe sie besucht und ihnen die Neuigkeit erzählt. Sie waren ganz aufgeregt und sehr stolz und sagten: „Wenn das die Aufgabe ist, in der Gott dich haben will, dann freuen wir uns, dass er dich gebraucht. Mach dir um uns keine Sorgen.“ Und als ich mich dann endgültig von ihnen verabschiedete, sagten sie: „Komm nicht zur Beerdigung. Du hast eine wichtige Aufgabe. Wir wissen, dass du uns liebst, du musst nicht dein ganzes Geld ausgeben, um nach Hause zu fliegen. Wir sind stolz auf dich. Wir sehen uns im Himmel wieder.“ Auf der anderen Seite standen unser Sohn und unsere Tochter noch nicht auf eigenen Beinen. Ich wusste: Wenn ich die neue Aufgabe annehmen würde, würde das für sie bedeuten, sehr schnell ihren eigenen Weg im Leben finden zu müssen – angefangen bei einer neuen Wohnung! Manchmal dachte ich mir: Das ist die Richtung, in die Gott mich führt, aber ich werde wirklich lernen müssen, darauf zu vertrauen, dass er auf die Kinder schaut, weil sich für sie viel verändert. Auch der Beruf meiner Frau – sie ist Apothekerin – ist im Gesundheitssystem der USA nicht so leicht auszuüben. Auch sie musste also Opfer bringen, damit wir das tun können, wozu Gott uns unserer Überzeugung nach gerufen hat. Mai 2014 | Adventist World

11


S O N D E RT H E M A

Du hast dir in deinen bisherigen Funktionen den Ruf erworben, ein Brückenbauer zu sein; jemand, der gut darin ist, Allianzen zu schmieden. Wie willst du diese Fähigkeit bei ADRA-International einsetzen?

Andere Hilfsorganisationen – selbst kirchliche – kämpfen gegenwärtig damit, dass große Spender und Regierungen ihr Engagement für humanitäre Hilfe und Entwicklungsprojekte überdenken. Wenn ADRA weiterhin auf internationaler Ebene erfolgreich sein will, wenn wir weiter effektiv wirken wollen, ist es entscheidend, dass wir die Organisation vereinen, indem wir Einheit in die nationalen Zweigstellen bringen. Im Laufe der Jahre bin ich als Verfechter dieser Art von Zusammenarbeit und Partnerschaft bekannt geworden, und die Führung von ADRA-International gibt mir die Möglichkeit, diese Fähigkeit jeden Tag einzusetzen! In einer echten Partnerschaft gibt es eine Synergie zwischen allen Parteien, wenn gemeinsam erreicht wird, was die Einzelnen für sich allein nicht hätten erreichen können. Ein Regionalbüro von ADRA hat zum Beispiel die fachliche Kompetenz für Ernährungsprogramme, eine andere ist besonders gut in der praktischen Umsetzung und Verteilung an den Orten, an denen Menschen Hunger leiden. Wenn sie zusammenarbeiten und das Konkurrenzdenken überwinden, das oft sogar zwischen einzelnen Teilen kirchlicher Organisationen herrscht, beginnen wir die Hilfe zu leisten, die das Leben von Menschen und sogar ganzer Kommunen wirklich verändert. Ich setze mich leidenschaftlich für Integration ein und verwende viel Energie darauf herauszufinden, wie die vielen Teile von ADRA am besten zusammenarbeiten können. Du bist auch dafür bekannt, dass du eine besondere Art der Synergie zwischen den organisierten Abteilungen unserer Kirche und den Ortsgemeinden entwickelt hast. Wie sieht deine Vision diesbezüglich für ADRA aus?

Jede Organisation, die in dieser Welt Hilfe leistet, tut das letztlich auf lokaler Ebene, da, wo die Menschen leben und

12

Adventist World | Mai 2014

Seit dem Ausbruch der Kämpfe im Südsudan leistet ADRA Flüchtlingshilfe. arbeiten, leiden und ihren Glauben leben. Die Bibel kennt keine großen, multinationalen Hilfsorganisationen zur Linderung der Armut; sie legt die Verantwortung auf jeden Einzelnen auf der Ebene der Gemeinde vor Ort. In der Bibel finden sich mehr als 2000 Verse, die uns als Einzelne oder als Ortsgemeinde aufrufen, aktiv zu werden, wenn es darum geht, andere gerecht zu behandeln oder sich um die Armen und Benachteiligten zu kümmern. Die Bibel spricht nicht von institutionalisiertem Mitgefühl: Gott möchte, dass wir als Gläubige diese Aufgabe übernehmen. Es geht nicht nur darum, Geld zu spenden oder andere dazu zu bewegen – Geld hindert uns oft daran, die wahren Bedürfnisse der Menschen zu erkennen. Natürlich muss ADRA gut darin sein, wichtige Spender dazu zu motivieren, ihren Beitrag zu leisten, aber wir müssen sogar noch besser darin sein, dem einzelnen Adventisten zu helfen, seine Rolle bei der Hilfe für andere Menschen zu verstehen. ADRA muss sich der Aufgabe annehmen, die Fähigkeiten der Gläubigen zu entwickeln, sich dort zu engagieren, wo die Hilfe gebraucht wird, sei das in der Stadt, in der sie leben, oder in einem weit entfernten Land. Du meinst eine engere Verbindung zwischen Ortsgemeinden und ADRA?

Ganz genau. Es muss eine Verbindung zwischen einzelnen Adventisten, ihrer F o t o s

Gemeinde und ADRA hergestellt werden. Wenn wir es richtig machen, erfahren die Menschen in unserer Umgebung nicht nur von den Millionen hungernder Menschen, die ADRA mit Nahrung versorgt, sondern auch von Hilfsprogrammen, die die Situation von Jugendlichen in unserer Stadt verbessern. Die Adventgemeinde vor Ort sollte der „Lieferservice“ für das Mitgefühl Christi sein. Die Glaubensüberzeugungen, die wir lehren und predigen, müssen sich in Taten ausdrücken, die das Leben der Menschen um uns herum umgestalten. In der Bibel gibt es die Kapitel Matthäus 25 und 28. Sie fordern mich auf, mich um die Geringsten zu kümmern und alle Völker mi t

fr e u n d l i c h e r

e r l a u b n is

d e r

a dr a


zu Jüngern zu machen. Beide Aufgabenbereiche gehören zum Missionsauftrag; für alle, die den Glauben an Jesus ernst nehmen, sind sie eine Pflicht.

In Vietnam sponsert ADRA sehbehinderte Menschen, die lernen, wie sie sich um eine Milchkuh kümmern können, um so ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Links: Im Jemen arbeitet ADRA an einem besseren Zugang zu sauberem Wasser und an der Vorbeugung von Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser übertragen werden.

Was du beschreibst, klingt so ähnlich wie das Modell, das die Gesundheitsabteilung unserer Kirche anstrebt: Die Ortsgemeinde soll das öffentliche Gesicht für Gesundheitskurse und verschiedene Programme zur Förderung des seelischen und körperlichen Wohlbefindens für die Allgemeinheit werden.

Schon der Name sagt, dass es bei ADRA um Entwicklungsprogramme und Katastrophenhilfe geht – Nahrung anbauen und Nahrung verteilen, wenn man so will. Aber das „A“ in ADRA darf nicht vernachlässigt werden und zwar das erste „A“, das für „adventistisch“ steht. Ich hoffe, dass wir dazu beitragen können, dass ADRA wirkungsvoller mit anderen Abteilungen unserer Kirche zusammenarbeitet und in Großstädten Einflusszentren mit bedürfnisorientierten Angeboten gründet, die das Markenzeichen der jeweiligen Ortsgemeinde sind. Kein Adventist sollte das Gefühl haben, dass ADRA losgelöst von dem wirkt, was unsere weltweite

ADRA Fakten Wusstest du, dass ADRA 2012 n mehr als 12,5 Millionen Menschen Hilfe geleistet hat? n in über 100 Ländern weltweit aktiv war? n weltweit 4603 Angestellte beschäftigt hat? n in ihren Programmen mit 5917 freiwilligen Helfern zusammengearbeitet hat? n insgesamt 72.274.368 US-Dollar [52.421.177 Euro] in Programme für Notleidende investiert hat, die Hilfe zur Selbsthilfe brauchten? n mit 229 internationalen Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen von der Aktion Deutschland Hilft über den neuseeländischen AIDS-Fond bis zur Weltgesundheitsorganisation zusammengearbeitet hat?

Kirche tut, oder gar in Konkurrenz dazu steht. Wir alle haben spezielle Aufgaben: Gott hat uns Gaben gegeben, weil er weiß, was unsere Welt braucht. Aber all diese Dinge sollten noch viel besser zusammenwirken als es im Moment der Fall ist. Was wird sich in den kommenden Jahren in der Wahrnehmung der Adventisten an ADRA ändern?

Wenn wir unsere Aufgabe richtig erfüllen, werden Adventisten überall ADRA als eine geistliche Organisation ansehen und nicht nur als eine gut und professionell geführte Hilfsorganisation. Diese zwei Qualitäten – geistliche Gesinnung und Wirksamkeit – bilden keine Gegensätze. Sie stellen vielmehr eine vollkommene Synergie dar: Wir tun das Werk, das Jesus uns aufgetragen hat, in all seiner Weisheit. Die Gemeindeglieder werden auch merken, dass wir bei ADRA eine Generation von Führungskräften aufbauen, die sowohl mit Leib und Seele helfen wollen als auch dazu ausgebildet werden, die Begabungen anderer zu fördern. Und sie werden merken, dass wir hier bei ADRA eine Gebetskultur pflegen, dass es uns ernst damit ist, um Weisheit, Mut, Urteilsvermögen und die Frucht des Geistes zu bitten. Mich haben die vergangenen Monate wie nichts zuvor in meinem Leben Demut gelehrt. Meine neue Aufgabe hat mich mehr auf meine Knie gebracht als alles andere, was ich bisher erlebt habe. Wir haben große Herausforderungen und Nöte, mit denen wir uns befassen müssen. Wir versuchen, an mehreren Fronten Veränderungen zu erreichen. An manchem Morgen sitze ich hier in meinem Büro und frage den Herrn: „Warum hast du mir diese Aufgabe gegeben? Es muss doch begabtere Leute geben! Es muss Leute geben, die ADRA oder die Welt der Entwicklungshilfe besser verstehen als ich und die bessere Administratoren sind.“ Doch dann denke ich daran, dass Gott und seine Gemeinde mir diese Arbeit jetzt anvertraut haben. Und dann sage ich zu Gott: „Du musst es machen; ich fühle mich all den Aufgaben nicht gewachsen.“ n Mai 2014 | Adventist World

13


G L A U B E N S Ü B E R Z E U G U N G E N

D

er Tod ist eine todernste Angelegenheit. Jeder, der schon einmal den Tod eines geliebten Menschen erfahren hat, kennt den intensiven Schmerz und die Trauer, die damit verbunden sind. Der Tod betrifft uns alle, unabhängig von Alter, Geschlecht, Rasse oder sozialem Status. Der Tod ist universal. Ihn umgibt eine Aura der Dauerhaftigkeit. Er ist unumkehrbar. Das macht den Verlust einer geliebten Person so schmerzhaft und traurig. Denn der Tod ist das Gegenteil von Beziehung und Leben. Er ist das Gegenteil von Liebe. Die Bibel erklärt, dass der Ursprung des Todes die Sünde ist. Paulus schrieb: „Der Sünde Sold ist der Tod“ (Röm 6,23) – und wir sind alle Sünder. Der ewige Gott jedoch ist Liebe (1 Joh 4,8.16), und er ist unsterblich (1 Tim 6,16). Der griechische Begriff für Unsterblichkeit – athanasia – bedeutet wörtlich etwa „Todeslosigkeit“. Gott ist unzerstörbar. Weil Gott Liebe ist, ist in ihm kein Tod. Weil Gott Liebe ist, wird er den Tod besiegen und Leben geben – ewiges Leben! Unsterblichkeit

Unsterblichkeit ist nicht etwas, das wir als geschaffene Wesen besitzen oder das in uns existiert. Sie ist vielmehr eine Eigenschaft Gottes. Die Bibel sagt eindeutig: Unsterblichkeit ist Gottes Vorrecht (1 Tim 6,16). Unsterblichkeit ist ihm vorbehalten, denn Gott ist kein geschaffenes Wesen. Er ist Liebe. Er hat das Leben in sich selbst (Joh 5,26). Er lebt ewig. Diese göttliche Eigenschaft hat in Menschen, die ebenfalls ewig leben wollen und ewige Jugend erstreben, unzählige Wünsche geweckt. Unsterblichkeit ist etwas, auf das sogar Satan neidisch ist, weil er sie nicht hat. Interessanterweise hat der Teufel in seiner ersten Versuchung, durch die er im Garten Eden Eingang in diese Welt fand, Eva eingeflüstert,

Von Frank M. Hasel

dass sie sicher nicht sterben, sondern wie Gott werden – das heißt, ewig leben – würde. Gott hatte ihr etwas anderes gesagt (vgl. 1 Mo 2,16–17). Der Ungehorsam von Adam und Eva führte zu einer schicksalsschweren Trennung von Gott, der Quelle des Lebens. Die Unabhängigkeit von Gott brachte jedoch nicht ewiges Leben, sondern den fortwährenden Tod – und dazu noch Leiden und Schmerzen! Als menschliche Wesen waren Adam und Eva in Abhängigkeit von Gott erschaffen worden. Ihr Leben bestand unter der Bedingung, dass sie Gott aus Liebe gehorchten. Die Einflüsterung des Teufels, dass der Mensch nicht sterben würde, hat viele verlockende okkulte und spiritistische Praktiken mit sich gebracht. Durch sie werden die Menschen verführt zu glauben, dass es einen Zustand des Bewusstseins nach dem Tod gibt, der uns ermöglicht, mit den Toten in Kontakt zu treten. Gott warnt eindringlich vor solchen Praktiken (5 Mo 18,10–11). Die Bibel sagt deutlich, dass die Toten nichts wissen (Prd 9,5–6.10). Der Tod ist ein bewusstloser Zustand, ähnlich dem Schlaf (Ps 115,17; Hiob 14,12). Dadurch, dass Satan den unbiblischen Glauben an eine unsterbliche Seele erfunden hat, die im Sterben vom Körper befreit wird, ist es ihm gelungen, den Wert unserer physischen Existenz herabzuwürdigen. Außerdem hat er ein Merkmal Gottes – die Unsterblichkeit – meisterhaft für die endlose Existenz der Sünde beansprucht. Wenn Sünder auf ewig unaufhörlich in der Hölle gepeinigt werden, wird der Sünde eine göttliche Eigenschaft übertragen, nämlich die unendliche Existenz. Doch das entstellt das liebende Wesen Gottes, der weder Gefallen am Tod der Gottlosen (Hes 33,11) noch an der Qual seiner Feinde hat. Durch die Vorstellung einer unsterblichen Seele wird das Problem der Sünde und des Bösen in dieser Welt intensiviert, denn dadurch besteht

NUMMER 26

Der

Auferstehungsmorgen Was die Bibel zu Tod und Auferstehung sagt 14

Adventist World | Mai 2014


Satan … ist es … gelungen, den Wert unserer physischen Existenz herabzuwürdigen.

Tod und

Auferstehung

Der Lohn der Sünde ist der Tod. Gott aber, der allein unsterblich ist, schenkt seinen Erlösten ewiges Leben. Bis zu jenem Tag sind alle verstorbenen Menschen in einem Zustand ohne Bewusstsein. Wenn Christus, der unser Leben ist, wiederkommt, werden die auferweckten und lebenden Gerechten verherrlicht und entrückt, um ihrem Herrn zu begegnen. Das ist die erste Auferstehung. Die zweite Auferstehung, die Auferstehung der Ungerechten, geschieht tausend Jahre später. (Röm 6,23; 1 Tim 6,15–16; Pred 9,5–6; Ps 146,4; Joh 11,11–14; Kol 3,4; 1 Kor 15,51–54; Phil 3,20–21; 1 Ths 4,13–17; Joh 5,28–29; Offb 20,1–6).

die Sünde für immer. Die Bibel sagt uns jedoch, dass die Sünde letztlich ausgelöscht werden wird. Die Sünde wird nicht endlos bestehen. Diese Erde wird von allen Spuren der Sünde gereinigt und eine neue Erde wird eingesetzt werden, auf der es weder Tod noch Schmerzen, Leiden oder Tränen geben wird (Offb 21,3–4). Der letzte Sieg über den Tod

Trotz all unseres wissenschaftlichen Fortschritts und Könnens haben wir Menschen den Tod noch nicht bezwungen. Die Trauer und der Schmerz, die der Tod mit sich bringt, sind zu groß für eine menschliche Lösung. Der Tod braucht eine göttliche Lösung. Durch die Auferstehung von Jesus Christus hat Gott die Auslöschung des Lebens umgekehrt und den Tod besiegt. Der Tod war kein Teil der guten vollkommenen Schöpfung Gottes. Er ist kein Freund, sondern wird als „der letzte Feind, der vernichtet wird“ bezeichnet (1 Kor 15,26). Der Tod führt zu einer permanenten Trennung von Menschen, die sich lieben. Durch die Trennung vom Leben befinden sie sich in einem Zustand der Bewusstlosigkeit. Doch Gott ist sich ihrer bewusst. Er vergisst diejenigen, die im Grab schlafen, nicht. Er denkt an sie. In seiner Liebe sehnt er sich danach, sie wieder zu sehen. Selbst wenn wir vom Tod umgeben sind und nicht wissen, wo wir sind, sind wir geborgen in Gottes Liebe. Gott sehnt sich nach seinen Kindern mit einer Liebe, die stärker ist als der Tod. Wegen dieser Liebe Gottes gibt es Hoffnung. Es ist die Hoffnung auf eine Auferstehung aus dem Grab. Es ist die Hoffnung, dass Gott uns in seiner Leben spendenden Liebe zu einem neuen

Leben zurückbringen und ewiges Leben in Jesus Christus geben wird. Jesus ist die personifizierte Liebe Gottes. Deshalb ist Jesus der Grund unserer Auferstehungshoffnung (Röm 6,23; 2 Tim 1,10; 1 Kor 15,22). Denn am Ende wird die Liebe triumphieren! Woher wir das wissen? Gott hat es in Jesus Christus eindrücklich bewiesen: Jesus blieb nicht im Grab. Das Grab ist leer. „Der Herr ist wahrhaftig auferstanden“, riefen die Jünger voller Freude (Lk 24,34). Er lebt! Der Tod konnte ihn nicht halten. Selbst die Jünger waren überrascht, als sie erkannten, dass er lebte. Sie hatten nicht damit gerechnet. Sie konnten es sich nicht vorstellen. Aber Gott war stärker als der Tod. Für Gott ist nichts unmöglich. Wunder sind seine Spezialität. Wenn der große Tag kommt

So wie unsere menschliche Existenz immer eine körperliche Existenz ist, wird auch die Auferstehung ein körperliches Ereignis sein. Wir werden nicht wie Geistwesen durch den Raum schweben, sondern einen neuen Auferstehungskörper erhalten wie Jesus seinerzeit (Lk 24,39–40). Deshalb glauben wir, dass er ebenso wiederkommen wird, wie er nach seiner Auferstehung in den Himmel auffuhr (Apg 1,11). Wäre Jesus nicht auferstanden, wäre unser Glaube vergeblich (1 Kor 15,14). Wenn Jesus noch tot wäre, könnte er nicht für uns im himmlischen Heiligtum eintreten und die Kraft seiner Vergebung für uns zur Anwendung bringen, damit wir siegreich leben können. Wenn Jesus noch tot wäre, würde sich unsere Adventhoffnung in Luft auflösen. Er könnte nicht in Herrlichkeit wiederkommen! Wenn Jesus noch tot wäre, könnte er unsere Gebete nicht hören. Wenn Jesus noch tot wäre, könnte er uns in Zeiten der Not nicht helfen. Wenn Jesus noch tot wäre, gäbe es keine Vergebung für unsere Sünden, denn dann bräuchte er selbst einen Erlöser (1 Kor 15,17). Wenn Jesus noch tot wäre, hätten wir keine Hoffnung auf unsere eigene Auferstehung (1 Kor 15,17–18). Doch die gute Nachricht ist: Jesus lebt! Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh 14,6). Er hat den Tod besiegt und ist der Grund für unsere Hoffnung, dass Gott uns auferwecken wird. Jesus gebührt unser Dank und Lob! n

Frank M. Hasel, Ph.D., ist Dekan des Theologi-

schen Seminars Schloss Bogenhofen in Österreich. Im Jahr 2009 starb seine Frau an Krebs. Seither lernt er, der Liebe Gottes immer wieder neu zu vertrauen und freut sich auf den Auferstehungsmorgen, wenn Gottes Liebe sich als mächtiger erweisen wird als der Tod.

Mai 2014 | Adventist World

15


T I T E LT H E M A

Von William Robinson

Das Tagebuch

liebe, dienst

D

er folgende Artikel besteht aus Tagebucheinträgen von Lillie Grace Robinson Perrin, einer Missionarin in Jamaika. Sie war 1895 aus ihrer Heimat in den Nebraska Sandhills zu ihrem Verlobten, dem 21-jährigen Charles Perrin, nach Jamaika gereist, der zwei Jahre zuvor seine Arbeit als Missionar aufgenommen hatte. Die Redaktion.

28. Okt. 1895 – Habe die ganze Nacht im Zug verbracht. Konnte nicht schlafen. Habe viel an Zuhause gedacht – auch an meine neue Heimat und an Charlie.



30. Okt. – Um ca. vier Uhr nachmittags an Bord gegangen, Chesapeake Bay verlassen, hinaus aufs weite Meer. Alle haben an Deck gestanden, als Amerika langsam unserem Blick entschwand. Voller widersprüchlicher Gefühle haben wir einen letzten Blick auf unser Geburtsland geworfen. 

4. Nov. – Heute gehen wir fröhlicher zu Bett als sonst; man hat uns gesagt, dass morgen Jamaika in Sicht kommen soll. Ich bin so gespannt.



6. Nov. – Wir sind immer näher nach Kingston und Charlie gekommen; aber mein ruhiger Gesichtsausdruck hat nichts von den widersprüchlichen Gefühlen verraten, die mich nur wenige Minuten vor der Begegnung mit dem Mann, den ich liebte und den ich zwei lange Jahre nicht gesehen hatte, bewegten. Wir durchquerten einen großen Teil der Stadt und bewunderten die schönen Blumengärten und die malerischen, fremdländischen Häuser. Um 21 Uhr hielt unser Fahrer vor dem Missionsgebäude in der High Holderman Street 23 an. Kaum hatte die Kutsche gehalten, als auch schon die Tür aufging und Mr. Perrin mit großen Schritten die Treppe herunterkam. Den Rest überlasse ich der Fantasie und

16

Adventist World | Mai 2014

sage nur noch, dass nur Liebende, die lange voneinander getrennt waren, die Freude unseres Wiedersehens nachempfinden können. Später haben Charlie und ich uns unser neues Haus angesehen. Am Abend sind wir in eine Zeltversammlung gegangen. Alle Amerikaner waren im Zelt; Bruder Richardson hielt die Ansprache.



7. Nov. – Charlie und ich sind in den Park gegangen. Er hat mir erzählt, dass er sich letzten Sabbat gefragt hat, ob ich wohl kommen würde. Er hat seine Bibel aufgeschlagen, und seine Augen fielen auf den Vers: „Du erfüllst ihm seines Herzens Wunsch und verweigerst nicht, was sein Mund bittet.“ (Ps 21,3) Da wusste er, dass ich kommen würde. O wenn wir nur alle so viel Glauben hätten wie er. Auf das Wort Gottes hin glaubte Charles.



8. Nov. – Nettie und ich sind einkaufen gewesen. Wir haben mir ein weißes Kleid gekauft, weil wir nicht wissen, ob meine Truhe mit meinem Hochzeitskleid rechtzeitig ankommt. Charlie hat gesagt, dass ihm weiß sowieso besser gefällt. Er sagt, dass eine Lilie weiß tragen sollte.



Sabbat, 9. Nov. – Wir sind alle zur Sabbatschule und Predigt zum Missionsgebäude gegangen. Charlie hat die großen Jungen unterrichtet. Ich saß dabei, als er unterrichtete. Es ist so gut, ihn zu sehen und zu wissen, dass ich zu ihm gehöre und er zu mir. Nach der Sabbatschule setzten wir uns wieder in die erste Reihe. Bruder Eastman hielt die Predigt. Als er Gottes Worte wiederholte: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“, sagte Charlie „Amen.“ Alle haben gelächelt. Als wir wieder zuhause waren, hat er mich gefragt, ob er mich damit gekränkt hatte. Ich sagte ihm, nein, es hat mich gefreut, mehr als alles andere, was er hätte sagen oder tun können, denn er hat damit vor der ganzen Gemeinde ausgedrückt, wie er sich


Charles und Lillie Robinson Perrin aus Nebraska (USA), heirateten in Kingston (Jamaika) nach einer zweijährigen Fernbeziehung.

und

leid

fühlte. Dass er froh war, dass ich gekommen war, und froh, dass es nicht gut für den Menschen ist, allein zu sein. Wir sind zum Essen gegangen und ich kann wirklich sagen, dass ich den glücklichsten Tag meines Lebens verbracht habe. Charlie und ich waren so glücklich. Er gehörte mir und ich ihm. Die Zukunft liegt strahlend, ohne düstere Wolken vor uns.



Sonntag, 10. Nov. – Nettie und ich sind zum Missionsgebäude gegangen, um etwas zu nähen. Als wir zurückkamen, war Charlie krank. Er war in Ohnmacht gefallen, als er über den Hof ging. Sie trugen ihn ins Haus. Mehrere Stunden lang litt er furchtbar. Am Abend fühlte er sich besser. 

Montag, 11. Nov. – Charlie fühlte sich gut und wir hielten es für das Beste, zu heiraten, da alles vorbereitet war. Charley [sic] und Mr. Gordon gingen zu Fuß zum Büro des Friedensrichters, Mrs. Gordon und ich nahmen den Bus. Um 15 Uhr schlossen Charles Perrin und Lillie Robinson vor dem Friedensrichter der Insel den Ehebund. Mr. und Mrs. Gordon waren unsere Trauzeugen. Dann fuhren wir mit dem Bus zum Missionsgebäude, wo wir eine kleine Feier mit etwa 60 Gästen hatten. Charley dankte allen für ihre Geschenke und für die vielen ihm erwiesenen Freundlichkeiten. Dann erzählte er ihnen, wie wir uns kennengelernt hatten und auch einige unserer Erfahrungen seit damals. Er sagte auch einige Gedichte auf, die er für uns geschrieben hatte, bevor er nach Jamaika ging. Schließlich kehrten Charlie und ich in unser neues Zuhause in der Lawson Street 6 zurück. Wir waren so stolz und glücklich.



Abends sind Mr. und Mrs. Gordon gekommen, und wir haben gemeinsam Andacht gemacht. In unserer Gebetsgemeinschaft dankte Charlie Gott dafür, dass sich anscheinend alle unsere Hoffnungen und freudigsten Erwartungen erfüllt hatten, dann

bat er um Gottes Segen für „mich und meine Frau“. Es war sehr feierlich und Gott war uns nahe. Charlie stand auf und blieb noch bis zum Ende der Andacht auf. Dann ging er schlafen.



Hier ist eine Zeitungsnotiz in das Tagebuch ­eingeklebt: Eine traurige Nachricht: Die folgende traurige Nachricht aus Jamaika wird von den Bewohnern unseres Ortes mit tiefer Anteilnahme gelesen werden: „Am 20. November 1895 starb Charles N. Perrin in Kingston, Jamaika. Diese traurige Nachricht erhielten wir in einem Brief von seiner Witwe, der ehemaligen Miss Lillie Robinson, die Cedar Rapids vor einigen Wochen verlassen hat, um Mr. Perrin zu heiraten und mit ihm im Missionswerk der Siebenten-Tags-Adventisten auf der Insel zu arbeiten. Sie kam am 6. November in Kingston an und fand Mr. Perrin unpässlich vor. Am darauffolgenden Sonntag verlor er das Bewusstsein und wurde ins Haus getragen. Am Montag konnte er sich anziehen, sodass die Trauung wie geplant stattfinden konnte. Doch am Abend seines Hochzeitstages musste er sich mit Fieber wieder zu Bett legen. Es wurde alles Menschenmögliche für ihn getan, auch die Dienste der besten einheimischen Ärzte wurden in Anspruch genommen. Als offensichtlich wurde, dass menschliche Bemühungen vergeblich waren, wurden die Gemeindeältesten gerufen, um ihn zu salben und für ihn zu beten. Er war bis zum Schluss bei Bewusstsein. Nachdem er Gott alles übergeben hatte, starb er in Frieden. Sein Tod wird von seinen Kollegen, die ihn als mutigen, glaubensstarken Mitarbeiter kannten, zutiefst betrauert.“



20. November 1895 – Charles N. Perrin starb um 20 Uhr in der Lawson St., Kingston, Jamaika. 

21. November 1895 – Um 16 Uhr wurde Charles auf dem May Penburning Ground in Kingston, Jamaika, beerdigt.



25. Dezember – Ich habe Weihnachten zuhause verbracht. Es sind meine ersten grünen Weihnachten. Man hatte gar nicht den Eindruck, dass Weihnachten war. Es fühlte sich eher an wie der Unabhängigkeitstag am 4. Juli. Lebewohl, altes Jahr, Lebewohl.



Mai 2014 | Adventist World

17


T I T E LT H E M A G C

C. P. Bollman, Lillie-Graces Schwager, veröffentlichte die Todesanzeige von deren Mann am 16. Oktober 1900 im Advent Review & Sabbath Herald. Später wurde er stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift. A. J. Haysmer und W. W. Eastman kümmerten sich während Charlies Krankheit regelmäßig um ihn.

a r c h i v e s

C. P. Bollman

G C

a r c h i v e s

A. J. Haysmer

G C

a r c h i v e s

W. W. Eastman

Ende 1895 – In diesem Jahr habe ich die glücklichsten Tage

15. Feb. – Eine schwere Woche liegt hinter mir. Ich hatte den

meines Lebens erlebt und auch die traurigsten. O wie ein kurzes Jahr alles verändert hat. Heute vor einem Jahr war ich zuhause, bei meinen Eltern und Freunden, ein sorgloses, beschwingtes junges Mädchen. Jetzt bin ich Witwe in einem fremden Land, unter fremden Menschen – doch der Herr ist gut.

Eindruck, dass ich wirklich ein schweres Schicksal habe. Alles schien mir so dunkel. Ich habe Charlie so sehr vermisst; es erschien mir so hart, dass er mir genommen wurde. Als ich es nicht länger ertragen konnte, ging ich zu Gott; als ich ihm meinen Kummer erzählte, sah ich wie nie zuvor Gottes Güte in seinem Handeln an mir. Er hat in seiner Gnade mein Leben bewahrt und mich glücklich durch viele Gefahren geführt. Er hat mich in seiner Gnade durch die dunkelsten Stunden hindurch erhalten. Ich habe mich über mein schweres Schicksal beklagt, dabei wollte er mich nur für den Himmel vorbereiten. Mein Leid ist zu etwas gut. Heißt es denn nicht in der Bibel, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen? Und werden wir nicht durch Leiden vollendet? Ich habe meine Sünde demütig bekannt und Gott gebeten, mir zu vergeben und mir zu helfen, nicht gegen ihn zu sündigen. Ich kann kaum ausdrücken, mit welcher Demut und welchem Ernst ich Gott angefleht habe, mich nicht zu verwerfen, sondern mir zu vergeben und meine Sünde gegen ihn für immer wegzunehmen. Dann ist mir der Vers eingefallen, wo es heißt: „Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“ Ich sehne mich so sehr danach, von aller Ungerechtigkeit gereinigt zu werden. Gott sagt, dass er unsere Sünden so weit von uns entfernen will, wie der Osten vom Westen entfernt ist. Als ich mich auf diese Verheißung verließ, wurde mein Herz mit süßem Frieden erfüllt und ich fühlte mich so glücklich, dass Gott einmal mehr meine Sünden vergeben und mich von der Gebundenheit durch Satan befreit hat. Den ganzen Abend über habe ich Lieder gesungen und Gott für seine Güte und Barmherzigkeit mir gegenüber gelobt.



14. Jan. 1896 – Mir fehlt meine Mutter. Fühle mich einsam, muss weinen. Charlie fehlt mir, ich sehne mich nach der Zeit, wenn wir alle nach Hause gehen können und es keine Trennung mehr geben wird. O Charlie, mein Liebling, dann wirst du mir gehören und nie mehr von mir genommen werden. Ich bete so sehr, dass der Herr mir hilft, Trost zu finden, wo immer ich bin, und bereit zu sein, zu leben und das Werk zu tun, das er auf dieser Erde für mich hat. O ich darf gar nicht daran denken, Monate und Jahre allein zu leben. Ich wäre bereit, alles zu ertragen, Hunger oder was auch immer, wenn nur er bei mir wäre. Doch Jesus hilft mir.



28. Jan. – Habe mich nicht wohl gefühlt und bin zu Hause geblieben. 

31. Jan. – Konnte am Nachmittag nichts tun, war sehr missgestimmt. Ich bat Gott, mir zu helfen, zufrieden zu sein, dass ich sein bin, und mir die Gefühle zu geben, mit denen ich anderen Menschen eine größere Hilfe sein und ihn verherrlichen könnte. Dann habe ich dort mehr Frieden empfunden, als ich jemals hatte, seit ich Montague verlassen habe.



5. Feb. – Bin in unser schönes, geräumiges Haus in der Nähe von Claremont gezogen. Es heißt Cedar Grove. Jeder von uns hat ein schönes Zimmer. Mr. Gordon hat mir ein schönes Eckregal gemacht. Ich habe das Handtuch darauf gelegt, das ich von Mutter bekommen habe. Direkt darüber, an der Wand, hängen ein Foto von Charles und seine Uhr. Auf dem Regal steht eine hübsche Vase, die wir von Schwester Fletcher, einer einheimischen Glaubensschwester, zur Hochzeit bekommen haben. Außerdem habe ich noch meine Schachtel mit meinen Schreibutensilien, mein Album, ein Kästchen mit schönen Muscheln, die ich am Strand von St. Maria gesammelt habe, und eine Schachtel mit besonders schönen Blättern. 

18

Adventist World | Mai 2014



20. März – Habe mich den ganzen Abend über schlecht gefühlt. Es ist erst vier Monate her, dass Charles mich verlassen hat. In der Nacht habe ich geträumt, dass ich zuhause war und die Leute mich über seinen Tod befragt haben. Ich habe geträumt, dass ich ihnen alles erzählt habe. Ich habe alle Einzelheiten dieser dunklen Stunde noch einmal durchlebt. Ich hatte den Eindruck, dass ich wieder genauso gelitten habe wie damals. Am Morgen war alles frisch in meinem Denken und es schien fast genauso hart, ihn aufzugeben,


Lillie Grace mit ihrer Schwester und ihren beiden Brüdern.

wie es damals war. Ich weinte fast den ganzen Tag, bis mir fast schlecht geworden ist. Es tut so weh zu weinen.



4. April – Bin am Strand spazieren gegangen, habe geweint. 

August – Habe mich diesen Monat nicht wohl gefühlt. Bin mit Hattie nach Kingston gefahren. War zwei Wochen in Spanish Town. Habe dort einen Brief erhalten, dass Mutter krank war. Zu denken, dass meine Mutter krank war und ich sie nicht sehen und nichts für sie tun konnte, war schlimm.



21. Sept. – Habe einen Brief von Mutter bekommen. Sie schreibt, dass es ihr besser geht und dass sie mit der Zeltversammlung in Freemont beginnen. Ich war sehr erleichtert. Habe bei Mrs. Morse übernachtet. Sie hat ein schönes großes Haus. Habe recht erfolgreich Bücher verkauft. So leicht ist mir die Buchevangelisation noch nie gefallen. 

24. Sept. – Mein 21. Geburtstag. Bin den ganzen Tag die schmutzigen Straßen von Browns Town auf und ab gegangen. Welch ein Unterschied zu meinem letzten Geburtstag; da war ich zuhause bei Vater, Mutter, meinen Geschwistern und Freunden und habe Charlie geschrieben.



28. Sept. – Silva hat mich geweckt und mir zwei Briefe vom Postamt mitgebracht. Einer war von Clark.1 Die ersten Worte waren: „Ich muss dir eine traurige Mitteilung machen: Mutter ist tot.“ Mutter starb am 14. Sept., aber ich habe die Nachricht erst am 28. erhalten. Sie starb bei der Zeltversammlung. Ich war nicht auf den Schock vorbereitet, den Mutters Tod mir verursachte, doch ich sehe immer deutlicher, wie gut Jesus zu mir gewesen ist.

Lillies Vater, John Samuel Robinson

Lillies Mutter, Mary Ann Redman Robinson

mich in seiner Gnade erhalten. Heute habe ich Buchevangelisation betrieben. Bin seit dem Morgen in den heißen, staubigen Straßen von Montego Bay unterwegs gewesen; bin müde und einsam. O es ist so anders als vor einem Jahr. Damals war ich so glücklich, wie ein junges Mädchen in dieser Welt nur sein kann. Die Zukunft lag wolkenlos vor uns beiden. So schien es uns. Doch wir hatten keine Ahnung, was uns bevorstand. Keiner von uns hätte gedacht, dass die damals so glückliche Braut neun Tage später Witwe sein würde, allein in einem fremden Land. Vor einem Jahr war ich ein Kind. Hatte nur gute Erfahrungen im Leben gemacht. Heute bin ich eine Frau und habe bitterstes Leid erlebt. Ich weiß heute, was es bedeutet, körperlich und seelisch zu leiden. Ich weiß auch, was es heißt, für Gott zu arbeiten. Der Herr hat in diesem Jahr viel für mich getan. Er hat mir gezeigt, wie ich mich auf ihn stützen kann. Aber es war ein einsames Jahr. Ich frage mich, was das Jahr, das vor mir liegt, für mich bereithält. Ich bete nur darum, dass mir die Dinge widerfahren, die mich reinigen und mich für die ewige Heimat zubereiten. Möge Gott mir helfen, ihm treu zu sein, und möge er mir eine Heimat bei sich geben.



20. Nov. 1896 – Vor einem Jahr ist mein Charlie gestorben. O ich vermisse ihn. Ich habe meinen Beschützer und meine Mutter in einem Jahr verloren, aber ich bin froh, dass mein Heiland mein ist und ich weiß, er wird es bleiben, denn er hat versprochen, dass er immer bei mir sein wird, bis zum Ende. Lillie Grace lebte keine vier Jahre mehr. Sie starb am 3. August 1900 in Grannis, Arkansas, an Typhus. Wie erstaunt wäre sie, wenn sie wüsste, dass aus den 37 Gemeindegliedern, mit denen 1894 die erste Gemeinde gegründet wurde, heute 250.000 Siebenten-TagsAdventisten auf Jamaika geworden sind. 1 Lillies Bruder.



Sabbat, 7. Nov. 1896 – Der Jahrestag des glücklichsten Tages in meinem Leben.



11. Nov. 1896 – Heute vor einem Jahr habe ich Charles Perrin geheiratet. Das Jahr ist mir lang vorgekommen, doch Gott hat

William Robinson lebt mit seiner Frau Velma Jean (Knauss) in Yakima, im US-Bundesstaat Washington. Lillie Grace war seine Großtante. Mai 2014 | Adventist World

19


G E L E B T E R

G L A U B E

Stau Der große Kampf

Von Waldburga Müller

Der

und

Gott hat manchmal unerwartete Methoden

A

ls ich von der Aktion der Generalkonferenz hörte, Millionen von Menschen weltweit durch die massenhafte Verbreitung des Buches Der große Kampf von Ellen G. White mit dem Evangelium zu erreichen, beschloss ich, mich ebenfalls daran zu beteiligen. Ich betete um Gottes Segen für meine Bemühungen, und er hat mich tatsächlich auf ganz unerwartete und bemerkenswerte Weise gesegnet. Ende März 2012 hielt ich mich anlässlich eines Besuchs in der Schweiz auch in Deutschland auf. Bei dieser Gelegenheit bat ich einen Glaubensbruder aus dem Raum Stuttgart, mir ein Dutzend Exemplare der Taschenbuchausgabe zu besorgen. Ich wollte die Bücher auf meinem Weg in die Schweiz an Zufallsbekanntschaften weitergeben. Er gab mir einen Karton mit etwa 50 Büchern. Ich dachte: Fünfzig Bücher! Wie werde ich so viele Bücher in so kurzer Zeit verteilen können? Da es die deutschsprachige Ausgabe des Buches war, wäre es auch nicht sinnvoll gewesen, einen Rest mit nach Portugal

20

Adventist World | Mai 2014

zu nehmen, wo ich lebte. Aber ich wusste, dass bei Gott alle Dinge möglich sind und so betete ich: „Lieber Herr, zeige du mir die Leute, die für das Buch offen sind und es lesen werden.“ Ich hatte keine Ahnung, wie schnell Gott mein Gebet erhören würde! Ein Stau

Kaum war ich auf meinem Weg von Süddeutschland in die Schweiz über die Schweizer Grenze gefahren, steckte ich in einem Stau. Es war einer dieser „Megastaus“, bei dem nichts mehr weiter geht und die Leute sogar aus ihren Autos aussteigen und sich miteinander unterhalten. Ich hatte keine andere Wahl, als die Situation anzunehmen und fragte mich, wie ich die Wartezeit sinnvoll nutzen könnte. Da fiel mir mein Studienheft für die Sabbatschule ein. Ich holte sie zusammen mit meiner Bibel hervor und begann mit dem Studium. Nach einer Weile klopfte jemand an das Autofenster. Ich kurbelte die Scheibe herunter, und ein junger Mann fragte mich, was ich denn da las. Ich sagte ihm,

dass ich etwas über die Wiederkunft von Jesus Christus las und fügte hinzu: „Wussten Sie, dass Jesus bald wiederkommt?“ „Nein“, antwortete er. „Das habe ich noch nie gehört. Wo steht das? In der Bibel?“ Und nach einer kleinen Pause fügte er hinzu: „Ist das da auf dem Armaturenbrett eine Bibel?“ Ich bejahte seine Frage, worauf er als nächstes wissen wollte: „Können Sie mir zeigen, wo das steht?“ Ich las ihm Matthäus 24,30 vor: „Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und dann werden wehklagen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.“ Als nächstes zitierte ich Offenbarung 1,7: „Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Geschlechter der Erde.“ Dann kam mir noch Apostelgeschichte 1,11 in den Sinn und ich las ihm auch diesen Vers vor: „Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenom-


men wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.“ Der junge Mann hörte interessiert zu, dann fragte er: „Warum kommt er wieder, dieser Jesus? Und was will er von uns?“ Ich beantwortete seine Fragen so gut ich konnte anhand der Bibel. Nach einiger Zeit bedankte er sich und ging. Da fielen mir die 50 Exemplare des Großen Kampfes ein, die ich bei mir hatte. Ich rief ihn zurück und gab ihm ein Buch. Es geht weiter

Doch Gott war noch nicht fertig. Es dauerte nicht lange, da klopfte es erneut

ich Gott um Weisheit, die richtigen Worte zu finden. Ich erinnerte mich an die Verheißung, dass uns der Heilige Geist zur rechten Zeit die richtigen Bibelstellen zeigen würde. Und tatsächlich: Die Hilfe kam sofort. Die Menschen hatten viele Fragen. Und immer fand ich den passenden Text, um meine Antworten zu untermauern. Schließlich wies ich sie auf das Buch Der Große Kampf hin und sagte, dass ich einige Exemplare zum Verschenken bei mir hätte. Ich erklärte, dass in dem Buch genau beschrieben ist, wie Jesus wiederkommt und woher wir wissen können, dass er bald kommt. Praktisch alle der Anwesen-

Warum kommt er wieder, dieser Jesus? Und was will er von uns? an meine Scheibe. Es war die Frau des Mannes, mit dem ich gerade gesprochen hatte. Er hatte ihr von unserem Gespräch erzählt und sie war neugierig geworden. Auch sie hatte Fragen zur Wiederkunft Christi. Und so sprach ich noch einmal über die Wiederkunft, die Zeichen der Zeit und die letzten Ereignisse der Weltgeschichte. Nach und nach gesellten sich andere Autofahrer zu uns und hörten ebenfalls zu. Schließlich waren es einige Dutzend Menschen. Da mich nicht mehr alle verstehen konnten, stieg ich aus dem Auto. Dabei bat

den wollten ein Buch. Am Ende blieben nur drei Exemplare übrig. Mal sehen, was der Herr noch mit diesen drei Büchern vorhat, dachte ich mir. Eine unerwartete Landung

Plötzlich kam ein Polizeihubschrauber angeflogen und landete auf einer Wiese neben der Autobahn. Einer der Beamten stieg aus und erklärte uns, dass die Autobahnpolizei über Satellit eine große ­Menschenmenge auf der Autobahn außerhalb ihrer Autos beobachtet hatte. Die Beamten hatten die Sorge, dass sich ein

Unfall oder ein anderer Zwischenfall ereignet haben könnte, deshalb hatten sie den Hubschrauber geschickt, um herauszufinden, was der Grund für diese Menschenansammlung war. Mein „Publikum“ klärte ihn auf, und nun wollte auch der Polizeibeamte ein Buch haben. Ich gab ihm meine letzten drei Bücher – eines für ihn und zwei für die beiden Kollegen im Hubschrauber. Die Landung des Polizeihubschraubers hatte so großes Aufsehen erregt, dass immer mehr Menschen zu uns herüberkamen. Alle wollten wissen, warum die Polizei gekommen war und warum so viele Menschen um mein Auto herumstanden. Leider hatte ich jetzt keine Bücher mehr. Doch etwa ein Dutzend der „Neuankömmlinge“ war so sehr an dem Buch interessiert, dass sie mir ihre Adressen gaben. Ich versprach, ihnen allen ein Exemplar zu schicken. Eine Erfahrung der Macht Gottes

Kurz danach setzte sich die Autoschlange langsam wieder in Bewegung. Der Stau löste sich auf. Er hatte insgesamt mehr als zwei Stunden gedauert. Die Menschen kehrten zu ihren Fahrzeugen zurück, der Hubschrauber hob ab und ich setzte meine Fahrt fort – ohne meine 50 Exemplare des Großen Kampfes! Dafür war ich um eine wunderbare Erfahrung mit unserem großen Gott reicher. Für mich war offensichtlich: Gott möchte, dass möglichst viele Menschen dieses kostbare Buch lesen. Und wenn es sein muss, nutzt er dafür sogar einen Stau auf der Autobahn. n

Waldburga (Burgi) Müller, gehörte viele

Jahre lang zur Gemeinde Mühlacker. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Portugal.

Mai 2014 | Adventist World

21


A N D A C H T

M

ama, woran schnüffeln die Hunde draußen vor der Tür?“, fragte die siebenjährige Heidi. „Oh, eine Schlange!“ Da Papa nicht zuhause war, „durfte“ Mama sich um die Schlange kümmern. Mutig erledigte sie die Schlange mit einigen Schlägen einer langstieligen Schaufel. „War es eine Klapperschlange?“, fragte Papa, als er wieder zuhause war. „Ich habe sie nicht gefragt“, erwiderte Mama. Drei Tage später lag die Schlange immer noch unter den Blättern einer großen Lilie. Vorsichtig hob Papa den Schwanz an und entdeckte drei Rasseln. Es war also eine wahrscheinlich ein bis drei Jahre alte Klapperschlange. (Papa schnitt die Rasseln ab, um sie als Souvenir und als Beweis des Heldenmuts seiner Frau aufzubewahren.) Die tote Schlange unter unserer Lilie hatte natürlich kaum noch Ähnlichkeit mit den strahlenden, atemberaubend schönen, fliegenden Reptilien, die Gott geschaffen hat. Statt sich von bakterieninfizierten Nagern zu ernähren, schwelgten diese goldfarbenen Schlangen in frischem, süßen Obst.1

Mit

Schlangen

kämpfen Versuchungen überwinden

Von Bill Krick und Heather Krick

Ein Tag wie nie zuvor

Doch eines schönen Tages bemächtigte sich eine fremde Macht eines dieser faszinierenden Tiere. Es war ein wunderbarer Tag – ein Tag, wie wir uns ihn wohl typisch für eine tropische Insel vorstellen. Die Natur verströmte Frische, Schönheit und Behaglichkeit. Der Himmel war tiefblau und weit. Es war ein weiterer vollkommener Tag, an dem Adam und Eva aufwachten und allen Grund hatten, davon auszugehen, dass unvorstellbare Freude auf sie wartete. Doch obwohl sie von den Engeln über den Fall Satans aufgeklärt, gewarnt und eindringlich aufgefordert worden waren, zusammenzubleiben, entfernte sich Eva aus irgendeinem Grund von der Stelle, an der Adam dabei war, eine angenehme Arbeit zu verrichten.2 Ihre Augen blieben an dem einzigen Baum hängen, von deren Früchten Gott ihnen verboten hatte zu essen. Sie

22

Adventist World | Mai 2014

betrachtete die faszinierende, sprechende Schlange in den Zweigen des Baumes. Ihre Neugier siegte über die Vorsicht. Statt um ihr Leben zu laufen, ging Eva noch einen Schritt näher heran, um alles noch genauer zu betrachten, fing an, mit der Schlange zu reden, fasste die verbotene Frucht an und – der Rest ist Geschichte. Einige Tausend Jahre später findet eine andere Szene statt – nicht in der Idylle des Gartens Eden, sondern in einer Wüste. Statt die Gestalt einer Schlange anzunehmen, erschien der Feind als strahlender Engel – anziehend, leuchtend und scheinbar heilig. Das Ziel? Der Gott-Mensch Jesus, der 40 Tage lang gefastet und gebetet und in enger Gemeinschaft mit seinem Vater verbracht hatte. War er ebenso leicht zu täuschen wie Eva? Würde er seinem Appetit nachgeben oder dem strahlenden Engel widerstehen? In der Bibel haben wir es schriftlich, dass

Jesus in Auseinandersetzungen immer siegte. Er „musste mit denselben Versuchungen kämpfen wie wir, doch im Gegensatz zu uns hat er nie gesündigt“ (Hbr 4,15 Hfa). Wie war das möglich? Bleib, wo du sein sollst

Erstens war Jesus an dem Platz, an dem er sein sollte. In Matthäus 4,1 heißt es: „Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde.“ Glücklicherweise war er genau dort, wo Gott ihn haben wollte, und tat das, was Gott von ihm wollte. Obwohl er körperlich geschwächt war, war er geistlich so stark wie nie. Und – Gott sei Lob und Dank – seine Wüstenerfahrung war gekrönt mit entschiedenen Siegen über die Versuchungen des Teufels. Welchen Platz hat Gott dir zugewiesen? Es gibt Sicherheit, Gottes Platz für


Statt um ihr Leben zu laufen, ging Eva noch einen Schritt näher heran, um alles noch genauer zu betrachten. uns zu kennen und mit unserer Pflicht beschäftigt zu sein, mit „der Arbeit, die vor unseren Händen liegt“.3 Die Pflicht der Hausfrau kann die Schmutzwäsche sein, für den Geschäftsführer kann es eine Sitzung sein und für ein Kind, dass es seine Aufgaben im Haushalt sorgfältig erfüllt und seinen Eltern gehorcht. Lass dich nicht auf ­Diskussionen ein

Zweitens versuchte Jesus nicht, mit Satan zu argumentieren. Als Satan Jesus verleiten wollte, Steine in Brot zu verwandeln (Mt 4,3), erklärte Jesus nicht, was er in der Wüste tat, brachte keine Entschuldigungen vor und hörte sich keine weiteren Argumente Satans an. Er versuchte nicht, ihn zu überzeugen, ein Zeugnis abzulegen oder seine eigene Position darzulegen und sagte auch nicht: „Ist doch ein schöner Tag heute hier draußen, nicht wahr?“ Jesus antwortete einfach, direkt und fest mit einem Zitat aus dem Wort Gottes. Diese Direktheit und Einfachheit, die sich nicht auf die Argumente des Teufels einlassen, verunsicherten den Feind. „Schau dem Versucher fest ins Gesicht und sage: ‚Nein, ich werde meine Seele nicht für eine weltliche Verlockung in Gefahr bringen. Ich liebe und fürchte Gott.‘“� Solch einen Widerstand fürchtet Satan. „Er kennt die Grenzen seiner Macht besser als wir und weiß, wie leicht wir ihn überwinden können, wenn wir uns ihm entgegenstellen und ihm widerstehen.“4 Wirst du dich in Versuchungen an Gottes Wort erinnern, es in Anspruch nehmen und mit Bibelstellen antworten? Lass die Hände von der ­Versuchung

Drittens erlangte Jesus einen Sieg, wo Eva unterlag: Er weigerte sich, den Gegen-

stand der Versuchung anzufassen. Jesus hob keinen Stein auf, um dessen Form und Farbe zu untersuchen. Im Gegensatz dazu nahm Eva die herrliche Frucht, vor der sie hätte fliehen sollen, in die Hand. Als sie sie angefasst hatte und nicht sofort eine negative Wirkung spürte, nahm ihr Verlangen zu und sie biss hinein. Dann machte sie alles noch schlimmer und gab die Frucht ihrem Mann Adam, der noch nicht einmal hungrig war.5 Stephanie hat sich zu Mittag sattgegessen und zum Nachtisch noch drei köstliche Kekse genascht. Kekse gehören zu ihren Lieblingsnachspeisen – besonders, wenn sie frisch und schön weich und locker sind. Kekse zu essen, macht sie froh (zumindest vorübergehend). Als nächstes muss sie die Küche saubermachen, die Keksdose steht in Reichweite. Schnell greift sie hinein, um sich noch einen Keks herauszunehmen. „Iss ruhig noch einen“, säuselt die Schlange. „Es macht nichts, wenn du dich einmal überisst. Du bist ja nicht dick.“ „Das stimmt“, überlegt Stephanie. „Aber wenn ich mich überesse, fühle ich mich schlecht und kann anderen Versuchungen nicht so gut widerstehen. Aber die Kekse sind nun mal da und es sieht mich ja niemand.“ An diesem kritischen Punkt erinnert sie sich an folgenden Bibelvers: „Gott ist treu, der euch nicht versuchen lässt über eure Kraft, sondern macht, dass die Versuchung so ein Ende nimmt, dass ihr’s ertragen könnt.“ (1 Kor 10,13) Stephanie schickt ein Stoßgebet um Hilfe zum Himmel und nimmt ihre Hand aus der Keksdose, als ihr ein anderer Gedanke in den Sinn kommt: „Gott würde dem einen [Gläubigen], der sich völlig auf Christus verlässt, eher alle Engel des Himmels zur Hilfe senden, als zu gestatten, dass er überwunden wird.“6 Ja, mit Jesus kann sie ihren Appetit zügeln. Die Kekse schmecken morgen noch genauso gut. Sie geht aus der Küche, um Wäsche zusammenzulegen und dankt Jesus für seine Hilfe. Der Sieg gibt ihr ein gutes Gefühl und sie fühlt sich Jesus näher als zuvor. Als sie die Wäsche fertig zusam-

mengelegt hat, ist ihr Heißhunger auf die Kekse vergangen. Jetzt kann sie abwaschen gehen, ohne dass die Kekse eine Versuchung darstellen. Wir müssen unsere Hände von der Versuchung lassen und uns manchmal buchstäblich von dem, was eine Versuchung für uns ist, entfernen. In Epheser 4,27 heißt es: „Gebt dem Versucher keine Chance!“ (GNB) Wenn wir ihm den kleinen Finger geben, wird er sich gegen uns wenden und mit größerer Kraft erneut angreifen. 2014

Im Gegensatz zu Evas Gespräch mit der Schlange, endete Christi Begegnung mit dem Feind mit einer einfachen Feststellung: „Da verließ ihn der Teufel. Und siehe, da traten Engel zu ihm und dienten ihm.“ (Mt 4,11). Und statt eines Brotes für den Augenblick gab Jesus den Menschen Sieg für ein Leben lang. Wir schreiben das Jahr 2014. Haben Tausende Jahre unter der Herrschaft der Sünde uns gelehrt, Versuchungen zu überwinden? Satan versucht immer noch, uns zum Umherschweifen, Argumentieren und Anfassen zu verlocken. Bist du bereit, dem Beispiel zu folgen, das unser Retter mit seinem begeisternden Triumph gegeben hat? n 1 Vgl. Ellen G. White in Signs of the Times, 16. Januar 1879; vgl. Patriarchen und Propheten, S. 29. 2 Vgl. Ellen G. White, Patriarchen und Propheten, S. 29ff. 3 Ellen G. White in Youth’s Instructor, 20. August 1903. 4 Ellen G. White, The Upward Look, Review and Herald Publishing Association, Washington D.C., 1982, S. 32. 5 Ellen G. White, To Be Like Jesus, Review and Herald Publishing Association, Hagerstown, Md., 1982, S. 34. 6 Ellen G. White in Signs of the Times, 4. April 1900. Laut Ellen White legte die Schlange Eva die Frucht in die Hand. (Patriarchen und Propheten, S. 32) Anm. des deutschen Bearbeiters. 7 Ellen G. White, Das Wirken des Heiligen Geistes, S. 295.

Bill und Heather Krick leben in Kali-

fornien. Bill ist der Buchevangelistenleiter der Central California-Vereinigung und Heather unterrichtet ihre beiden Töchter Savannah und Heidi im Hausunterricht.

Mai 2014 | Adventist World

23


Die

Adventgeschichte erzählt E u r o - Asi e n

Von Eugene Zaytsev

D I V I S I ON

Befreit von

Babylon

Siebenten-Tags-Adventisten in der Euro-Asien-Division

D

ie Unruhen, die im Oktober 1917 im Russischen Reich stattfanden, stellten die Kirche der Siebenten-TagsAdventisten wie alle anderen Kirchen vor eine völlig neue Lage: Der Kommunismus war an die Macht gekommen. Der Machtwechsel führte zu einem Bürgerkrieg (1918–1922) und damit zu einer Tragödie für das Land mit schrecklichen Hungersnöten und Typhus-, Pest-, Pocken- und Choleraepidemien. Millionen von Menschen wurden obdachlos. Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten blieb angesichts dieser humanitären Katastrophe nicht untätig, sondern organisierte mit Hilfe der weltweiten Gemeindefamilie Hilfe für die Bedürftigen. Nach der Einführung der Neuen Ökonomischen Politik (NEP) herrschte Mitte der 1920er-Jahre herrschte eine Zeit relativer re­ligiöser Freiheit. Die Aktivitäten der Gemeinde

Im August 1924 fand in Moskau die fünfte gesamtrussische Konferenz der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Sowjetunion statt. Für die Gemeinden wurden neue Möglichkeiten zur Evangelisation geschaffen. Die meisten Entscheidungen dieser Konferenz waren sozialer Natur. So stimmten die Delegierten für die aktive Teilnahme unserer Kirche an der Bekämpfung des Analphabetismus, für die Gründung medizinischer Institutionen und die Organisation landwirtschaftlicher Kommunen. Die darauf folgenden Jahre waren für unsere Kirche ein Segen; aufgrund der vielen Evangelisationen in den ersten zehn Jahren der Sowjetherrschaft konnte die Zahl der Gemeindeglieder in dieser Zeit verdoppelt werden. Das Verlagswerk wuchs beträchtlich. Zu den regelmäßig erscheinenden Zeitschriften gehörten die Stimme der Wahrheit, der Evangelist und der auf Deutsch erscheinende Adventbote. Staatliche Verlage brachten in Zusammenarbeit mit evangelikalen Christen und Baptisten zwei Bibelausgaben heraus. Die Siebenten-Tags-Adventisten erhielten 5000 Exemplare von jeder Auflage. Landwirtschaftliche Kommunen unserer Kirche mit Namen wie „Brüderliche Arbeit“, „Der neue Weg“, „Reich des Lichtes“ und „Brüderliche Liebe“ trugen mit dazu bei, die durch den Krieg zerstörte Landwirtschaft wieder aufzubauen.

24

Adventist World | Mai 2014

Das Blatt wendet sich erneut

Diese relative Freiheit fand durch die Machtübernahme Stalins jedoch ein jähes Ende. Neue Gesetze, die 1929 in Kraft traten, reduzierten die Aktivitäten unserer Kirche auf Null. Selbst humanitäre Hilfe war verboten. Veränderungen in der Verfassung nahmen gläubigen Menschen das Recht, ihre Ansichten zu vertreten. Militante Atheisten wurden aktiv für den Kampf gegen die Religion gewonnen. Anfang der 1930er-Jahre erlebte das Land umfassende Repressalien, von denen auch die Gemeinde betroffen war. Bis 1931 war die offizielle Organisation unserer Kirche praktisch aufgelöst; ihre lokalen Aktivitäten wurden streng kontrolliert. Nicht lange danach wurden alle Gemeindeglieder verfolgt. Adventisten machten in dieser Zeit schwere Prüfungen durch. Weil sie den Geboten Gottes (auch dem vierten der Zehn Gebote) treu blieben, wurden sie als „Parasiten“ und „Entrechtete“ eingestuft. Sie verloren ihre Grundrechte, sogar das Recht auf Nahrungsmittelrationen. Viele wurden verhaftet. Über 150 adventistische Pastoren und Älteste und über 3000 Gemeindeglieder wurden gefoltert. Viele Gemeinden, die ihren Pastor verloren, lösten sich unter dem Druck der Behörden auf. Einer der Leiter der Gemeinde, H. J. Löbsack, wurde 1938 gefoltert und starb im Gefängnis. Seine letzten Worte vor seiner Verhaftung waren: „Brüder, arbeitet! Verzagt nicht! Gottes Werk ist wie ein Fluss, den niemand aufhalten kann!“ Es klingt paradox, aber der Zweite Weltkrieg war für die Religion in der Sowjetunion die Rettung. Die Beziehung zwischen Staat und Kirche verbesserte sich und nach der Befreiung von der deutschen Besatzung im Jahr 1944 fanden wieder adventistische Gottesdienste statt. Hoffnung glimmt auf und verglüht

Am 5. März 1953 starb Josef Stalin. Mit seinem Tod schien die Zeit von Verfolgung, Verrat und Straflager vorbei zu sein. In den Herzen der Gläubigen wurde die Hoffnung auf Freiheit neu entE u r o p a - Asi e n

D i v isi o n


Links: In diesem Kongresszentrum, das Nikita Chruschtschow für die Kommunistische Partei erbauen ließ, fand 1992 eine große Evangelisation statt. Mehr als 1300 Personen wurden getauft, mehrere neue Gemeinden in Moskau gegründet. facht. Die Jahre zwischen 1955 und 1957 stellten sich als toleranteste Periode in der Nachkriegszeit heraus. Doch die Zeit relativer Freiheit währte nur kurz. Gegen Ende der 1950er-Jahre begann eine neue antireligiöse Kampagne. Die Rechte gläubiger Menschen wurden stark eingeschränkt. In Schauprozessen wurden Christen angeklagt, Schmarotzer zu sein und die Jugend zu verderben. Staatsbeamte mischten sich rücksichtslos in die inneren Angelegenheiten der Kirche ein und agierten nach der Taktik „teile und herrsche“. Im Dezember 1960 gab es die offizielle Organisation unserer Kirche praktisch nicht mehr. Die Gemeinde machte erneut eine Zeit schwerer Prüfungen durch, die die Einheit der Gemeinde auf die Probe stellten. In den 1960er- und 1970er-Jahren konnte der Kontakt mit unserer weltweiten Kirche wiederhergestellt werden. Leiter der Generalkonferenz wie Theodore Carcich, Alf Lohne, Robert Pierson und Neal C. Wilson spielten eine entscheidende Rolle dabei, die Spaltungen innerhalb der Gemeinde zu überwinden und Einheit herzustellen. Der Zusammenbruch des kommunistischen Regimes und der Sowjetunion Ende der 1980er-Jahre führte zu neuen Möglichkeiten für unsere Kirche. Im Zusammenhang mit der Restrukturierung des sozialen Lebens veränderte sich die Beziehung zwischen Staat und Kirchen grundlegend. Neue Gesetze über die religiöse Integration führten dazu, dass Gewissensfreiheit verwirklicht wurde. Der Adventismus nach dem sowjetischen Regime

In der Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ­ urden in verschiedenen Regionen Verbände als Verwaltungs­ w einheiten gebildet. Ein entscheidendes Jahr war das Jahr 1988. Zum ersten Mal in unserer langen, schmerzlichen Geschichte wurde eine Ausbildungsstätte für Pastoren gegründet: das Theologische Seminar Zaokski im russischen Verwaltungsbezirk Tula. Auf der Vollversammlung der Generalkonferenz im Jahr 1990 wurde eine neue Division der weltweiten Kirche der Sieben­ten-Tags-Adventisten gegründet: die Euro-Asien-Division. Sie umfasste die Regionen der ehemaligen Sowjetunion. Im selben Jahr wurde die erste Liveübertragung der Stimme der Hoffnung gesendet. In den ersten Jahren des Betriebs erhielten die Mitarbeiter täglich etwa 300 bis 500 Hörerbriefe.

Links: Die Delegierten der fünften gesamtrussischen Konferenz der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die im August 1924 in Moskau stattfand. Oben Mitte: Die Mitglieder des „Allunionsrats“, der 1924 in Russland zusammenkam. Alle waren in den 1930er-Jahren Verfolgungen ausgesetzt. Oben rechts: H. J. Löbsack, ein prominenter Leiter der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der ehemaligen Sowjetunion, starb 1938 im Gefängnis. Im Jahr 1991 fand ein weiteres bedeutendes Ereignis in der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der ehemaligen Sowjetunion statt: Der erste postsowjetische Verlag für religiöse Literatur – „Quelle des Lebens“ – wurde in Zaokski gegründet. Zum ersten Mal seit langem konnten die Gemeindeglieder religiöse Literatur in gedruckter Form lesen und nicht nur auf Kopierpapier. In dieser Zeit hatten die Evangelisationen nie da gewesene Erfolge. Sie wurden in vielen Städten überall im Land gehalten, und Tausende wandten sich Gott zu. In der ersten Hälfte der 1990er-Jahre erlebten die Adventgemeinden in der ehemaligen Sowjetunion weltweit das schnellste Wachstum. Im März 1992 wurde eine Vortragsreihe mit dem Titel „Der biblische Weg zu neuem Leben“ im Moskauer Kreml gehalten. Um in das Gebäude hineinzukommen, brauchten die Besucher Eintrittskarten. Eine Woche vor Vortragsbeginn waren alle 14.000 Eintrittskarten ausverkauft. Allerdings litt die Gemeinde in dieser Zeit auch unter „Wachstumsschmerzen“: ein akuter Mangel an ausgebildeten Pastoren, nicht genügend Kapellen, fehlende geistliche Literatur und die Herausforderung, die neugetauften Gemeindeglieder in der Gemeinde zu halten. Diesbezüglich musste die Kirche ihre Infrastruktur stärken; sie musste besondere Aufmerksamkeit auf die Entwicklung christlicher Bildung legen und neue Evangelisationsmethoden entwickeln. Die Kirche engagierte sich aktiv in der Förderung der Religionsfreiheit. Sie organisierte Konferenzen, die über das Thema aufklärten, und bildeten mehrere Regionalstellen der Internationalen Gesellschaft für Religionsfreiheit. Fazit

Heute steht unsere Kirche vor neuen Herausforderungen. Doch weil Gott uns in der schwierigen Vergangenheit sicher geführt hat, blicken wir mit Hoffnung in die Zukunft. n

Eugene Zaytsev ist Direktor des Biblischen

Forschungsinstituts der Euro-Asien-Division.

Mai 2014 | Adventist World

25


F R A G E N

Z U R

B I B E L

Gottes Herrlichkeit widerspiegeln

Was bedeutet der Ausdruck, dass der Sohn der Abglanz der „Herrlichkeit“ Gottes ist (Hbr 1,3)?

Man kann diesen Ausdruck nicht recht erklären, ohne den Kontext in Betracht zu ziehen. Hebräer 1,1–3 bildet die Einleitung des Buches und liefert eine eindrucksvolle Beschreibung der Funktionen und der Natur des Sohnes Gottes. Er ist die letztgültige Offenbarung Gottes, von ihm eingesetzt zum „Erben aller Dinge“ (V. 2 EB). Die beiden folgenden Aussagen haben mit der Natur des Sohnes zu tun: „Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens“; zwei weitere Aussagen beschreiben seine Rolle: Er „trägt alle Dinge“ und „hat vollbracht die Reinigung von den Sünden“ (V. 3). Er ist zudem der Erhöhte, der als König „zur Rechten“ des Vaters sitzt (V. 3c). Ich werde drei der vier Aussagen erläutern. 1. Der Abglanz der Herrlichkeit Gottes: Dieser Ausdruck ist etwas schwierig zu verstehen, weil der griechische Begriff für „Abglanz“ (apaugasma) an keiner anderen Stelle der Bibel vorkommt. Aufgrund seiner Verwendung in der allgemeinen griechischen Literatur kann er zwei grundlegende Bedeutungen haben: „Ausstrahlung“ (EB) oder „Abglanz“. Offensichtlich bestimmt die Übersetzung, für die man sich entscheidet, die Bedeutung des Ausdrucks. Wenn wir es mit „Ausstrahlung“ wiedergeben, bezieht sich die Aussage auf die Natur des Sohnes; „Abglanz“ betont seine Funktion als ein Mittel der Offenbarung. Im Kontext lassen sich diese zwei Gedanken kaum trennen. Der Sohn, durch den der Vater zu uns gesprochen hat, ist dessen letztgültige Offenbarung, weil er, der uns Gottes Herrlichkeit offenbart hat, von seinem Wesen her der Abglanz dieser Herrlichkeit ist. Die Herrlichkeit Gottes ist das Licht seiner geheimnisvollen Natur, wie es sich Menschen offenbart hat (vgl. z. B. 2 Mo 24,16– 17). Der Sohn Gottes ist auch die Ausstrahlung der Herrlichkeit Gottes (vgl. Joh 1,14); diese Ausstrahlung ist nicht von Gott zu trennen. Anders gesagt: Wir können keine Herrlichkeit ohne Ausstrahlung haben, obwohl sie zwei verschiedene Dinge sind. Eine gute Veranschaulichung dafür ist die Sonne. Sonne und Licht sind nicht voneinander zu trennen, weil es die Natur der Sonne ist, Licht zu erzeugen. Man könnte sagen, dass es Christi Natur ist, das Licht des Lichtes zu sein. In seiner Gegenwart sind wir in der Gegenwart Gottes. Nur der Eine, der von Natur aus Anteil an der Herrlichkeit Gottes hat, kann den Glanz dieser Herrlichkeit

26

Adventist World | Mai 2014

offenbaren. Aus der geheimnisvollen, unauflöslichen Einheit mit dem Vater ist er zu uns gekommen. 2. „Das Ebenbild [griech. charakter] seines Wesens [hupostasis]“: Dieser Ausdruck wird parallel zum vorigen verwendet und hilft uns, ihn zu verstehen. Es ist die einzige Stelle im Neuen Testament, an der der griechische Begriff charakter verwendet wird. In der griechischen Literatur bezog er sich auf die unverwechselbaren Eigenschaften einer Person oder eines Gegenstandes. Später wurde damit das auf einem Objekt – zum Beispiel auf einem Siegel – Eingravierte und der Abdruck dieses Objekts auf Wachs bezeichnet. Im vorliegenden Kontext steht es zusammen mit dem Wort „Wesen“ (hupostasis; eigentlich „Substanz, Natur“) und bezieht sich auf die einzigartigen Eigenschaften der Realität oder des Wesens Gottes. Der Sohn Gottes hat von Natur aus die einzigartigen Eigenschaften, die Gott charakterisieren. Sie definieren, wer Gott ist, und können ihn uns folglich offenbaren. Jesus und der Vater haben an derselben einzigartigen, göttlichen Natur Anteil. Hier sind die Natur und die Funktion nicht zu trennen. 3. „Er trägt [pherein, „tragen, unterstützen“] alle Dinge“: Während sich die vorherigen Aussagen vor allem auf den Sohn in seinem Verhältnis zu Gott bezogen haben, ist diese Aussage im Hinblick auf die Beziehung des Sohnes zum Kosmos – zu allen geschaffenen Dingen – zu verstehen. Das griechische Verb kann eine ganze Reihe von Bedeutungen haben wie zum Beispiel „erhalten“, „führen“ oder „schaffen“. Der Gedanke, dass Gott alles durch den Sohn geschaffen hat, wurde bereits in Vers 2 zum Ausdruck gebracht und der Sohn als Schöpfer identifiziert. In Vers 3 geht es nicht um die Schöpfung, denn das Verb steht im Präsens; die Schöpfung ist jedoch ein Ereignis in der Vergangenheit. Deshalb ist der Gedanke des Tragens im Sinne von „führen“ und „erhalten“ am naheliegendsten. Der Sohn schuf nicht nur alle Dinge, sondern er erhält auch seine Schöpfung und führt sie zu dem Ziel, das er für sie bestimmt hat. Er tut dies „durch das Wort seiner Macht“ (V. 3b EB). Die Macht, die das Universum ins Dasein rief, ist die gleiche, die es bis heute erhält. n

Angel Manuel Rodríguez diente vor seinem Ruhestand als Direktor des Biblischen ­Forschungsinstituts der Generalkonferenz.


F r o e l i c h

B I B E L S T U D I U M

Hoffnung für die

D

ie allabendlichen Nachrichten konzentrieren sich auf das aktuelle Tagesgeschehen und darauf, wie sich die heutigen Ereignisse auf morgen auswirken. Die Nachrichten von heute sind oft ziemlich entmutigend: Familiendramen, Naturkatastrophen, die steigenden Staatsschulden, eine internationale Krise oder ein Terroranschlag. Die Untergangspropheten von heute sind nicht mehr die Prediger auf den Kanzeln, sondern die Nachrichtensprecher, die aus aller Welt berichten. Doch inmitten der schlechten Nachrichten gibt es Hoffnung. Mit prophetischer Einsicht und göttlicher Weisheit beschreibt die Bibel Ereignisse, die heute überall geschehen. Sie spricht nicht nur von morgen, sondern von einer Zukunft, die am Ende unserer Zeit auf der Erde anbrechen wird.

1 Die Christen, die im 1. Jahrhundert in Rom lebten, hatten kein leichtes Leben. Sie lebten inmitten von Götzendienst, Unmoral und Vergnügungssucht und wurden immer wieder wegen ihres Glaubens verfolgt. Wo fanden sie nach Römer 15,4 Hoffnung? 2

Was lesen wir in Römer 15,13 darüber, wo wir die Quelle aller Hoffnung finden können? Hoffnung ist die innere Sehnsucht, dass etwas Besseres kommt. Sie ist das Verlangen nach etwas Besserem, verbunden mit der gespannten Erwartung, dass es wirklich stattfinden wird. In der Bibel ist 125 Mal von der Hoffnung die Rede; der Apostel Paulus verwendet den Begriff 41 Mal. Für ihn wurzelt die Hoffnung immer in Gott, dem Ursprung aller Hoffnung. Durch Gott können unsere Herzen in allen Lebensumständen mit Hoffnung erfüllt sein; wir können jubeln, weil ein besserer Tag kommt.

3 Was können wir laut Römer 5,5 mit Sicherheit über die Hoffnung wissen, die Gott in unsere Herzen pflanzt, wenn wir an ihn glauben und seine Pläne für unser Leben annehmen? Menschen mögen versagen und uns enttäuschen, doch Gottes Versprechen sind glaubwürdig und zuverlässig. Die Hoffnung, die er in unser Herz gibt, wird uns nie enttäuschen. Sie erhebt unsere Herzen und lässt uns jubeln.

4 Was lesen wir in Römer 8,24–25 darüber, wie sich Hoffnung auf unser Leben auswirkt? Wie gehen wir als

M a r k

L .

Zukunft

Christen mit etwas um, das wir noch nicht sehen können und das noch nicht Wirklichkeit ist? Die Hoffnung befähigt uns, im Glauben die Realität der Verheißungen Gottes anzunehmen. Glauben bedeutet, Gott zu vertrauen. Hoffnung ist der Glaube, dass Gott in der Zukunft das tun wird, was er sagt. Hoffnung rettet uns vor der Verzweiflung. Durch sie warten wir gespannt und vertrauen darauf, dass Gott seine Macht und Herrlichkeit in seinem ewigen Zeitplan offenbaren wird.

5 Wie beschrieb der Apostel Paulus in Titus 2,13–14 Christen, die auf die Wiederkunft ihres Herrn warten? Es gibt Hoffnung. Diese Welt wird nicht in ein thermonukleares Brachland verwandelt werden. Sie wird nicht in einem Kampf von Millionen von Menschen um Nahrung enden. Sie wird nicht durch ein verheerendes Erdbeben oder andere gewaltige Naturkatastrophen zerstört werden. Auch wenn wir einige oder alle diese Katastrophen erleben mögen, gibt es eine Zukunft danach. Die selige Hoffnung ist, dass Jesus bald wiederkommen wird.

6 Wo ist unsere Hoffnung auf ewige Herrlichkeit laut Kolosser 1,27 zu finden? Wir sind nur auf die glorreiche Wiederkunft von Jesus Christus vorbereitet, wenn „Christus … die Hoffnung der Herrlichkeit“ in unseren Herzen lebt. Der einzige Weg, um für die Wiederkunft Christi bereit zu sein, besteht darin, ihm zu erlauben, durch seinen Heiligen Geist in uns zu leben. Daran ist nichts Geheimnisvolles. Christus wohnt durch den Heiligen Geist in uns, wenn wir ihn einladen, völlig von unserem Leben Besitz zu ergreifen.

7

Welchen Rat gab der Schreiber des Hebräerbriefs den Christen in Hebräer 6,18–19, und was bewirkt die Hoffnung auf Jesus für alle, die an ihr festhalten? Der Heilige Geist bringt uns dazu, die Hoffnung festzuhalten, die Christus uns anbietet. Wenn wir die Hoffnung annehmen, die Gott uns schenkt, wird sie ein Anker für unsere Seele sein. Wir sind in Jesus verankert wie ein Boot, das in einer stürmischen Nacht sicher in einem Hafen vor Anker liegt. Er ist unsere Zuflucht. Die Hoffnung weist uns auf eine herrliche Zukunft, und wir freuen uns selbst in unseren gegenwärtigen Umständen, weil wir wissen, dass eine bessere Zukunft kommt. n Mai 2014 | Adventist World

27


LESERFORUM

Leserbriefe

Wir haben die Sicherheit im Gott der Bibel.

P o z n a n

N o w o w i e js k i e g o

A lexander Perez Rodríguez, Tabasco, Mexiko

Mäßigkeit?

Ich beziehe mich auf den Artikel „Mäßigkeit“ von Peter N. Landless und Allan R. Handysides (März 2014). Es gibt noch mehr Argumente gegen den Genuss berauschender Getränke, die zweifellos aus Platzmangel nicht in dem Artikel angesprochen wurden. Wenn zum Beispiel Drogen und Alkohol schon für sich allein genommen schlecht sind, dann kann eine Kombination von beiden tödlich sein. Alkohol wirkt wie ein Betäubungsmittel. Als es noch keine Narkosemittel gab, bestand die einzige Möglichkeit, Schmerzen bei einer Operation zu betäuben darin, den

Dankw

Patienten zuvor stockbetrunken zu machen! Es gibt auch viel bessere Verwendungsmöglichkeiten für Alkohol, zum Beispiel der Benzintank des Autos. In Brasilien wird Alkohol aus Zucker gewonnen und etwas davon wird dem Autotreibstoff beigemengt. Ein weiterer interessanter Punkt, der nicht erwähnt wurde, betrifft den Genuss alkoholfreier [bzw. entalkoholisierter] Weine, die normalerweise weniger als 0,02 Prozent Alkoholgehalt haben sollen. Damit hätte ein Halbliterglas nicht mehr als etwa 0,1 Milliliter Alkoholgehalt. Dem Argument, „Alkohol ist Alkohol – egal in welchen Mengen“, lassen sich mindestens zwei Dinge entgegnen: erstens sollte der menschliche Körper in der Lage sein, diese Menge zu verbrennen und in Energie zu verwandeln, lange bevor sie sich auf das Gehirn auswirkt und zweitens wäre es physiologisch gesehen praktisch unmöglich, von solch einem Getränk betrunken zu werden. Barry Gowland F ishermead, Milton Keynes, England

Radikale Begegnungen

Mir hat Frauke Gyurokas Artikel „Radikale Begegnungen“ (Februar 2014) gefallen. Er hat unseren adventistischen Lebensstil hervorgehoben. (Glaubensüberzeugungen Nr. 22: „Christlicher Lebensstil“) In Brasilien haben junge Adventisten in unserem Bezirk beschlossen, sich während des Karnevals neu auf unseren Lebensstil zu besinnen und sich von diesen Feiern fernzuhalten. Unsere Jugendabteilung hat sogar Freizeitaktivitäten und geistliche Rüstzeiten angeboten, die darauf ausgerichtet waren, die jungen Leute dahin zu bringen, auf Jesus zu schauen und von ihm verändert zu werden – durch Bibelstudium, Aufenthalt in der Natur, sorgfältigen Umgang mit dem Körper und die Beziehung zu anderen. Die Jugendlichen machen mit großer Freude und Begeisterung mit. Karlla Tathiana Queimadas, Paraíba, Brasilien Die Dreieinigkeit

Danke für die Veröffentlichung von Walter Stegers Artikel „Die Dreieinigkeit“

ANLIEGEN

Bitte betet für mich. Ich möchte studieren, aber mir fehlen die Mittel dazu. Jeredie, Namibia Ich leide an Nierenversagen, meine beiden Nieren arbeiten nicht ausreichend. Bitte betet für mich. Samuel, Namibia

28

Adventist World | Mai 2014

Ich bin in einer adventistischen Familie aufgewachsen und bin Gott unendlich dankbar, weil er meine Gebete erhört hat und meine Wahlfächer in der Schule akzeptiert wurden. Dieses Wunder ist ein Zeugnis für meine Freunde in anderen Teilen der Welt, die auch gebetet haben. Eliana, Venezuela

Bitte betet für meine jüngeren Brüder. Sie sind Teenager, und ich kann sehen, wie sie von der Welt beeinflusst werden. Betet darum, dass sie ihr Herz Christus anvertrauen und dass ich, ihre Schwester, mit Christus verbunden und ein gutes Vorbild für sie bin. Irene, Dänemark


Wo

(Januar 2014). Das Thema ist wichtig, und ich kann dem Autor nur voll und ganz beipflichten: Wir haben Sicherheit im Gott der Bibel. Das Thema der Dreieinigkeit wurde in aller Klarheit behandelt. Ich danke euch überhaupt dafür, dass ihr Adventist World herausbringt. Es ist eine großartige Zeitschrift, durch die ich mich sehr ermutigt fühle. Ich bin aus Kuba und konnte nicht so leicht an die Zeitschrift herankommen. Meine Freunde haben sie mit mir geteilt. Doch jetzt lebe ich in Mexiko und kann sie ohne Probleme lesen. Alexander Perez Rodríguez Tabasco, Mexiko

Welt ist das?

in aller

Sehr gesegnet

Meine Familie und ich fühlen uns durch Adventist World sehr gesegnet. Danke vielmals für diese Zeitschrift! Daniel Nsengiyumva Bujumbura, Burundi

ANTWORT: Das linke Foto zeigt Adventisten auf Mauritius vor einem Gebäude, in dem sie sich fünf Jahre lang versammelt haben. Rechts sehen wir das Gebäude, in dem sie jetzt ihre Gottesdienste halten. Richard (links) ist Missionspionier und kümmert sich als geistlicher Leiter um die Gruppe.

Adventist World wird von der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten herausgegeben und kostenlos an die Gemeindeglieder ausgegeben. Man kann sie auch online lesen: www.adventistworld.org. Wir freuen uns, dass die Zeitschrift mit Gewinn gelesen wird.  Die Redaktion

Advent is t Wor ld

Frühjahrssitzung Frühjahrssitzung Frühjahrssitzung 17. April 2012 17. April 2012 17. April 2012

GK-Vollversammlung GK-Vollversammlung GK-Vollversammlung Juli 2015 Juli 2015 Juli 2015

Gemeinsam die Bibel durchlesen Kirche Kirche der der Siebenten-Tags-Adventisten Siebenten-Tags-Adventisten Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten

www.erneuertdurchseinwort.de

Leserbriefe bitte an letters@adventistworld.org schicken. Bitte

klar und zum Punkt schreiben; höchstens 250 Wörter. Titel des Artikels, Ausgabe und Seitenzahl angeben; Namen und Wohnort (Stadt und Land) nicht vergessen. Redaktionelle Bearbeitung (Kürzung und Präzisierung) vorbehalten. Nicht alle Zuschriften können veröffentlicht werden.

Bitte betet für die finanzielle Situation meiner Familie und für meine Zukunft. Danke. Tonderai, Simbabwe Meine Tochter macht eine schwierige Zeit durch. Sie ist gezwungen, am Sabbat zu arbeiten. Bitte betet, dass Gott eingreift. Venise, Guadeloupe

www.revivalandreformation.org www.revivalandreformation.org www.revivalandreformation.org

Erneuert durch sein Wort Eine gemeinsame Entdeckungsreise durch die Bibel Gott spricht durch sein Wort zu uns. Schließe dich bibel­ gläubigen Menschen in mehr als 180 Ländern an, die jeden Tag ein Kapitel in der Bibel lesen. Informationen erhältst du unter http://www.erneuertdurchseinwort.de/ category/allgemein/. Auf dieser Website kannst du dich auch anmelden, um das Kapitel für den jeweiligen Tag per E-Mail zugeschickt zu bekommen. Wenn du mitmachen willst, dann beginne am 1. Juni 2014 mit Jeremia 32

Bitte betet für meine Tante, die an einer Knochenkrankheit leidet. Ich bete, dass es ihr wieder möglich ist, ohne starke Schmerzen zu gehen, damit sie jeden Sabbat zum Gottesdienst in die Gemeinde gehen kann. Danke! Abi, Philippinen

Gebetsanliegen sowie Lob und Dank für erhörte Gebete bitte an prayer@adventistworld.org schicken. Anliegen bitte kurz und präzise formulieren, höchstens 50 Wörter. Kürzung und Präzisierung vorbehalten. Nicht alle Anliegen werden veröffentlicht. Bitte Namen und Land nicht vergessen. Gebetsanliegen können auch gefaxt oder per Post geschickt werden. Fax: 1-301-6806638. Postanschrift: Adventist World, 12501 Old Columbia Pike, Silver Spring, MD 20904-6600 USA

Mai 2014 | Adventist World

29


LESERFORUM

Adventist World

verändert Menschen C l a u d e

R i c h l i

F&A F: A:

Welches ist die weltweit gängigste konstruierte Sprache?

Vor über 125 Jahren entwickelte der Pole Ludwik Lejzer Zamenhof Esperanto, eine Sprache, von der er hoffte, dass sie die globalen Kommunikationsschranken überwinden würde. Heute sprechen schätzungsweise zwei Millionen Menschen Esperanto; nur einige Tausende jedoch nach eigener Ansicht fließend.

C l a u d e

I

R i c h l i

n Kenia fand eine Evangelisation unter freiem Himmel statt. Um Störungen vorzubeugen, schickte die Polizei einige Beamte zum Veranstaltungsort. Sie setzten sich vor den Eingang des Geländes. Jemand gab ihnen einige Exemplare von ­Adventist World. Am letzten Abend kamen die Polizisten am Ende des Vortrags auf den Pastor zu und wollten getauft werden. Der Pastor war überrascht, denn sie hatten so weit entfernt gesessen, dass sie die Vorträge nicht hatten hören können. Sie erklärten ihm: „Wir haben während des Vortrags Adventist World gelesen; jetzt wollen wir in dieser Gemeinde getauft werden.“ Wir wissen, dass Adventist World überall auf der Welt Menschen verändert. Wenn du oder jemand aus deiner Familie diese Erfahrung gemacht hat, sind wir daran interessiert. Wenn du zu Jesus oder wieder zur Gemeinde zurück gefunden hast, wenn du heute enger mit Jesus verbunden bist und gesünder lebst, möchten wir von dir hören. Bitte schicke uns eine kurze Beschreibung der näheren Umstände deiner Erfahrung. Vielleicht treten wir mit dir in Kontakt, um ein ausführlicheres Interview mit dir zu führen. Deine Erfahrung interessiert uns, ganz gleich, ob du in Australien, Afrika, Asien, Europa oder Amerika wohnst. Unsere Adresse ist: worldeditor@gc. adventist.org (E-Mail) oder 12501 Old Columbia Pike, Silver Spring, Maryland 20904-6600, USA. Du kannst uns auch ein Fax schicken: 1-301-680-6638. Betreff: Changed Lives.

Jedes Buch hat einen Autor irgendwo, aber der Autor der Bibel ist überall. J immie Lee Martin, Baltimore, Maryland, USA

30

Adventist World | Mai 2014

Quelle: Smithsonian

Erhabener

Flug Kraniche sind die größten Vögel der Welt, die fliegen können. Sie können zwischen 90 und 176 Zentimeter groß werden und bis zu 12 Kilogramm wiegen. Sie kommen auf allen Kontinenten vor, außer der Antarktis und Südamerika. F o t o v o n J e a n - R a p h a ë l G u i l l a u mi n


E l l e n

G .

W h i t e

Es t a t e

153

A

Vor Jahren

m 3. Mai 1861 – zwei Jahre vor der Gründung der Kirche – wurde in Battle Creek, im US-Bundesstaat Michigan, der erste adventistische Verlag gegründet. Obwohl das adventistische Verlagswerk 1849 begann, wurde die erste Druckerpresse erst 1852 angeschafft. Die ersten Schritte in Richtung Unternehmensgründung wurden 1860 getan. Doch bis 1861 gab es im US-Bundesstaat Michigan keine gesetzliche Grundlage für die Gründung eines solchen Unternehmens. Der erste Vertragsartikel des geplanten Unternehmens lautete: „Die Gesellschaft soll den Namen The Advent Review Publishing Association erhalten. Ihr Zweck ist die Veröffentlichung von Zeitschriften, Büchern und Broschüren zur Vermittlung von und Unterweisung in biblischen Wahrheiten, insbesondere erfüllter Prophetie, der Gebote Gottes und dem Glauben Jesu.“ Als der Verlag 1903 nach Washington, D.C. verlegt wurde, wurde er aufgelöst und seine Bestände und Anlagen der Review and Herald Publishing Association übertragen, die unter der Gerichtsbarkeit des damaligen Bundesdistrikts Columbia gegründet wurde. Heute gibt es 60 adventistische Verlage in aller Welt, die Bücher, Zeitschriften und andere Literatur herausgeben, um die frohe Botschaft von Jesus Christus zu verbreiten.

„Siehe, ich komme bald …“

Unser Auftrag ist es, Jesus Christus zu erhöhen und Siebenten-Tags-Adventisten überall im Glauben und Leben, in ihrer Hoffnung und Mission zu einen. Herausgeber: Adventist World ist eine internationale Zeitschrift der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Sie wird herausgegeben von der Nordasien-Division der Generalkonferenz der Siebenten-TagsAdventisten. Geschäftsführender Herausgeber: Bill Knott Mitherausgeber: Claude Richli Internationaler Verlagsleiter: Chun Pyung Duk Herausgeberausschuss: Ted N. C. Wilson, Vorsitz; Benjamin D. Schoun, stellvertretender Vorsitzender; Bill Knott, Sekretär; Lisa Beardsley; Daniel R. Jackson; Robert E. Lemon; Geoffrey G. Mbwana; G. T. Ng; Juan Prestol; Michael Ryan; Ella S. Simmons; Mark Thomas; Karnik Doukmetzian, Rechtsberater Koordinationsausschuss: Lee Jairyong, Vorsitz; Akeri Suzuki; Kenneth Osbom; Guimo Sung; Glenn Mitchell; Chun Pyung Duk Chefredakteur: Bill Knott V. i. S. d. P. (deutschsprachige Ausgabe): Elí Diez-Prida, Pulverweg 6, 21337 Lüneburg Redakteure in Silver Spring, Maryland, USA: Lael Caesar, Gerald A. Klingbeil (stellvertretende Chefredakteure), Sandra Blackmer, Stephen Chavez, Mark A. Kellner, Kimberly Luste Maran Redakteure in Seoul, Korea: Chun, Jung Kwon; Choe, Jeong-Kwan Redakteur der Online-Ausgabe: Carlos Medley Technische Koordination: Merle Poirier Finanzmanagerin: Rachel J. Child Assistentin des Chefredakteurs: Gina Wahlen Redaktionsassistentin: Marvene Thorpe-Baptiste Leserservice: Merle Poirier Layout und Design: Jeff Dever, Fatima Ameen

Essen wie ein

Genie

Jedes Jahr sind Millionen von Menschen von kognitiven Störungen betroffen. Mit folgenden Nahrungsmitteln können wir unsere „grauen Zellen“ schützen. Nahrungsmittel, die reich an Antioxidantien sind wie Äpfel, Zwiebeln, Zitrusfrüchte, Orangen und grünes Gemüse schützen die Gehirnzellen vor freien Radikalen. Brombeeren, Aprikosen und Erdbeeren lindern Entzündungen (und wirken Demenz, Alzheimer Krankheit und Parkinson entgegen). Traubensaft, Avocados, Nüsse und Olivenöl fördern die Durchblutung des Gehirns, was Lern­ fähigkeit, Gedächtnis und Reaktion unterstützt. Dunkelblaues oder violettes Obst wie Brombeeren, Blaubeeren, Kirschen oder Pflaumen fördern die vermehrte Bildung von Nervenzellen im Gehirn. Quelle: Women’s Health

Berater: Ted N. C. Wilson, G T Ng, Robert E. Lemon, Delbert W. Baker, Guillermo E. Biaggi, Lowell C. Cooper, Daniel R. Jackson, Geoffrey G. Mbwana, Armando Miranda, Pardon K. Mwansa, Michael L. Ryan, Blasious M. Ruguri, Ella S. Simmons, Alberto C. Gulfan jr, Erton Köhler, Jairyong Lee, Israel Leito, John Rathinaraj, Paul S. Ratsara, Barry D. Oliver, Benjamin D. Schoun, Artur A. Stele, Bruno Vertallier, Gilbert Wari, Bertil A. Wiklander Verlag der deutschsprachigen Ausgabe: Saatkorn-Verlag GmbH, Abt. Advent-Verlag, Pulverweg 6, 21337 Lüneburg Übersetzung ins Deutsche: Frauke Gyuroka, Graz Layoutanpassung der deutschsprachigen Ausgabe: Ingo Engel, München Druck der deutschsprachigen Ausgabe: Thiele & Schwarz GmbH, Werner-Heisenberg-Str. 7, 34123 Kassel Rötzerdruck, Mattersburgerstr. 25, 7000 Eisenstadt (Österreich) Autoren: Wir freuen uns über Beiträge. Unsere Anschrift: 12501 Old Columbia Pike, Silver Spring, MD 20904-6600, USA. E-Mail: worldeditor@gc.adventist.org, Website: www.adventistworld.org Die Bibelzitate sind – falls nichts anderes vermerkt ist – der Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers (revidierter Text 1984), durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung, © 2007 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart, entnommen. Adventist World erscheint monatlich und wird in Korea, Brasilien, Indonesien, Australien, Argentinien, Deutschland, Österreich und den USA gedruckt. 10. Jahrgang, Nr. 5

Mai 2014 | Adventist World

31


* Floyd Morris ist blind. Trotz seiner Behinderung ist er Präsident des Senats von Jamaika. Mit 28 Jahren wurde er Senator. Außerdem hat er als Staatsminister im Ministerium für Arbeit und Soziales gearbeitet.

Foto: Jamaica Observer

Jeden Monat liest dieser Senator Adventist World online. Eine Familie. Eine Welt. Adventist World.

Senator Floyd Morris* aus Jamaika bleibt dank Adventist World und moderner Technik mit seiner weltweiten adventistischen Gemeindefamilie in Kontakt. Auch du kannst auf die gleiche Weise mit deiner Gemeinde­ familie in Verbindung bleiben. Wenn du Adventist World nicht regelmäßig kostenlos bekommst, frage den Büchertischverwalter deiner Gemeinde danach. Unter www. adventistworld.org kannst du die Zeitschrift online in elf verschiedenen Sprachen lesen.

German may 2014  

Adventist world, german, God, gospel

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you