Page 1

Die Fahrradzeitschrift für Bremen und umzu

1 hr 2 U ab 2

Zum 20. Geburtstag des ADFC

Eintritt: 5/8 DM

pedal

Heft 3, Mai / Juni 1999

RAD LER DIE PARTY ZW 9 EIT ai '9 E 5. M

im Scusi, Wüstestätte 11, Schnoor

Ein Verein kommt in die Jahre:

20 Jahre ADFC

Geburtstagsprogramm auf Seite 4 Der ADFC zur

Bürgerschaftswahl im Lande Bremen Seite 6 bis 9

viele, viele Radtouren Seite 20 - 24

Landesverband Bremen, Kreisverbände Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden, Diepholz, Delmenhorst


Wesertouren '99 LINIENFAHRTEN AUF DER UNTERWESER Mittwoch, Donnerstag, Dienstag, Sonntag Samstag sonntags: 23. Mai - 26. September

Bremen, Tiefer Pier 2 Mittelsbüren Vegesack Blumenthal Farge Brake Nordenham Bremerhaven, Strandhalle

ab 8. Mai bis 16. September zusätzlich: 1. Mai und Pfingstmontag, 24. Mai

dienstags: 8. Juni bis 31. August zusätzlich: 9. Mai (Muttertag) nicht am Dienstag, 20. Juli

ab 8.30 an 19.00 8.45 18.30 9.15 18.10 9.30 17.50 9.45 17.35 10.00 17.20 10.45 16.30 11.35 15.40 an 12.00 ab 15.15

ab 9.30 an 13.15 9.45 12.50 10.15 12.30 an 10.30 ab 12.15

Dienstag, Sonntag 9. Mai - 26. September nicht am Dienstag, 20. Juli

ab 14.00 an 19.00 14.15 18.30 14.45 18.10 15.00 17.50 15.15 17.35 15.30 17.20 an 16.15 ab 16.30

FAHRPREISE FÜR DIE LINIENFAHRTEN Bremen Pier 2 Mittelsbüren Vegesack Blumenthal Farge Brake Nordenham Bremerhaven

Bremen -/6/9 9 / 14 12 / 17 13 / 19 13 / 19 15 / 24 22 / 36 22 / 36

Mittelsbüren 9 / 14 6/9 -/6/9 6/9 7 / 11 15 / 24 22 / 36 22 / 36

Vegesack 12 / 17 9 / 14 6/9 -/6/9 7 / 11 13 / 18 19 / 30 19 / 30

Blumenthal 13 / 19 11 / 16 6/9 6/9 -/6/9 13 / 18 19 / 30 19 / 30

Farge 13 / 19 11 / 16 7 / 11 7 / 11 6/9 -/13 / 18 19 / 30 19 / 30

Brake 15 / 24 15 / 24 15 / 24 13 / 18 13 / 18 13 / 18 -/11 / 16 12 / 18

Nordenham Bremerhaven 22 / 36 22 / 36 22 / 36 22 / 36 19 / 30 19 / 30 19 / 30 19 / 30 19 / 30 19 / 30 19 / 30 19 / 30 11 / 16 12 / 18 -/7 / 11 7 / 11 -/-

Fahrpreise für Erwachsene in DM, einfache Fahrt / Hin- und Rückfahrt Kinder (4 bis 14 Jahre), Schüler und Studenten: halber Fahrpreis Eltern zahlen den Normalpreis plus 5 DM für eigene Kinder (pauschal, egal wieviele) Gruppenermäßigung für Erwachsene (bei geschlossener Bezahlung) ab 10 Personen: 10%

SCHREIBER R

E E D E R E I Schlachte 2  28195 Bremen Telefon (0421) 32 12 29  Fax 32 61 36 2

pedal

DER SOMMERHIT: NIMM'S FAHRRAD MIT! Die willkommene und abwechslungsreiche Verschnaufpause der Fahrradtour mit allen Annehmlichkeiten an Bord FÜR NUR 2,50 DM pro Fahrrad 3 / 1999


2 0

J a h r e

A D F C

Ladengalerie Mathildenstraße 89 • Ecke Feldstraße • Telefon (0421) 70 68 00 • (neben dem ADFC-Infoladen) Design-Mode aus naturbelassenen Stoffen • professionelles Kunsthandwerk kunstvolle Unikate • Exklusive Geschenke • Transfair Tees Di. - Fr. 10.00 - 13.00 • Mo - Fr. 15.00 - 18.30 • Sa. 10.30 - 13.30

Impressum pedal, Regionale Fahrradzeitschrift für die Städte Bremen, Bremerhaven und Delmenhorst, sowie für die Landkreise Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden und Diepholz. Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) Landesverband Bremen e. V., Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen, die niedersächsischen ADFCKreisverbände Cuxhaven, Osterholz, Verden, Diepholz und Delmenhorst, sowie der Landesverband Niedersachsen für den Landkreis Rotenburg ISSN 0934-1161 Heft 3, Mai / Juni 1999 12. Jahrgang (20. Jahrgang als Mitgliederrundbrief des ADFC Bremen) pedal erscheint zweimonatlich Auflage: 8000 Stück Verlag, Vertrieb und Anzeigenverwaltung: Dieter König, Buntentorsteinweg 262, 28201 Bremen, Telefon/Fax (0421) 5 57 70 10 Redaktion: Dieter König (verantwortlich) Satz, Layout: die AutorInnen, die RedakteurInnen Titelblatt: Postkarte: "Gerd Sehen in Wymeer (Ostfriesland), 88 Jahre alt, aeltester Radfahrer Deutschlands"; Reproduktion eines Ausstellungsplakates der Museumsfachstelle der Ostfriesischen Landschaft, Aurich. Druck: Geffken • Köllner, Bremen Preise: Abonnement für ein Jahr: 18 DM einschl. Versand Einzelheft: 2 DM ohne Versand Für Mitglieder der herausgebenden ADFC-Gliederungen ist der Bezug im Jahresbeitrag enthalten. Nachdruck bitte nur nach vorheriger formloser Abklärung.

3 / 1999

Ein Verein kommt in die Jahre Mit zwanzig Jahren ist ein Mensch noch nicht alt. Auch gibt es wesentlich ältere Vereine, auch für Radfahrer. Wenn aber ein Zwanzigjähriger auf sein bisheriges Leben zurückblickt, dann wird er mit Recht feststellen, daß sich seit seiner Geburt sehr vieles verändert hat. Erstaunlich ist aber auch, was sich an Problemen und Erfreulichem wie ein roter Faden durch das bisherige Leben gezogen hat. In Bremen können in diesen Monaten eigentlich gleich zwei Vereine Geburtstag feiern. Der ADFC wurde zunächst als Ganzes gegründet, kurz darauf wurden dann der ADFCBundesverband und der ADFCBezirksverein Bremen beim Amtsgericht eingetragen. Letzterer, der Vorläufer des heutigen Landesverbandes Bremen, erstreckte sich zunächst von der niederländischen bis zur dänischen Grenze. Bei seinem ersten Geburtstag hatte der Bezirksverein schon beachtliche Aktivitäten entfaltet, wie der Rundbrief des Vorstandes (über dem damals

noch nicht einmal "Rundbrief" stand, das kam erst später) vom Mai 1980 belegt. Die Adresse des Absenders "Am Wall 211 (beim Bischofstor)" war jenes Häuschen, in dem heute Backwaren verkauft werden. Es war sozusagen das erste Kinderzimmer der Lobby der Radfahrer. Im Rundbrief wird zur Jahreshauptversammlung im Juni eingeladen, bei der neben der Wahl des Vorstandes auch die "Videoaufnahme des Fahrradkorsos am 11.4.1980" auf dem Programm steht. Dieser Korso war anläßlich des VeloCity-Kongresses, der ja vom ADFC-Initiator Jan Tebbe erfunden und in Bremen zum ersten Mal veranstaltet wurde, durch Bremen gezogen. Es folgen Rückblicke auf eine Kohl-und-Pinkel-Tour und auf einen Filmabend zum Thema "Das Fahrrad in der Zukunft". Für den "autofreien" Sonntag (die Anführungszeiten standen 1980 schon zu Recht im Rundbrief) am 8. Juni werden vier ADFC-Radtouren gleichzeitig angeboten.

Ferner werden Info-Abende, eine Tour mit den Eisenbahnfreunden nach Thedinghausen und ein HuckepackVerkehr mit der Bremer Straßenbahn AG angekündigt. Die Satzung ist leider noch nicht fertig, aber die Mitgliedsbeiträge (12 DM für Erwerbstätige, 20 DM für Familien, 6 DM für Kinder, Jugendliche, Schüler Rentner) liegen schon fest. Außerdem soll man sich mal die mitgelieferte Probenummer der Zeitschrift "Radfahren" ansehen. Schließlich werden freiwillige Helfer und schlechte Radwege gesucht. Juni 1989, zehn Jahre weiter: Die BHV findet in Bremen statt. Der Rundbrief des "Bezirksvereins Bremen-Unterweser" heißt pedal, hat A-5-Format, ist 64 Seiten dick. Wer sich dafür interessiert, was damals los war und wie es zehn Jahre zuvor zur Gründung des ADFC gekommen war, kann gegen vier Mark in Briefmarken ein Heft bei der pedal-Redaktion anfordern oder im ADFC-Infoladen zum "Einzelverkaufspreis 1 DM" erwerben. dk

pedal

3


V e r a n s t a l t u n g e n

8. Mai:

Offene Tür bei der Cuxhavener Polizei

8. und 9. Mai:

NATURADELN 99 Balje - Auf dem Gelände des Natureums Niederelbe an der Ostemündung findet am Wochenende vom 8. / 9. Mai von 11 bis 18 Uhr eine Großveranstaltung rund um das Fahrrad statt. Es werden Informationen und Aktionen mit Blick auf Spaß, Freizeit, Umwelt- und Ressourcenschutz, Sport, Gesundheit und Verkehrspolitik geboten. Unterstützt wird die Aktion von Fahrradhändlern, Verkehrswacht, VCD, VFL Wingst und den ADFC-Kreisverbänden Cuxhaven und Stade. Im Freigelände des Natureums werden eine Teststrecke für Fahrräder, ein Fahrradparcours und eine rollende Fahrradwerkstatt angeboten. Am Infostand des ADFC Cuxhaven werden Fahrräder codiert. Der VFL Wingst wird eine geführte Radtour anbieten. Am Sonntag werden ab 14 Uhr Vertreter von Straßenbauämtern, Politik, VCD und ADFC zum Thema „Ra(n)dverkehr: Nöte, Möglichkeiten, Chancen des Fahrrades in der kommunalen Planung“ diskutieren. Dr. Peter Pez, Verkehrsplaner an der Universität Lüneburg, wird einen einführenden Vortrag halten. Weitere Informationen sind der Tagespresse zu entnehmen oder beim Natureum Niederelbe, Neuenhof 8, 21730 Balje, Telefon (04753) 84 21 12, Fax 81 93 zu erfragen. Bernd Ehlers

4

pedal

ADFC-Geburtstag Vor 20 Jahren wurde der Allgemeine Deutsche Fahrrrad-Club (ADFC) von engagierten Alltagsund Freizeitradlern in Bremen gegründet. Aus Anlaß des 20. ADFC-Geburtstages wird die diesjährige Bundeshauptversammlung wieder in Bremen abgehalten. Auch Bremerinnen und Bremer und Gäste aus dem Umland sind zum Feiern eingeladen. Hier einige Programmpunkte: Donnerstag, 13. Mai (Himmelfahrt) Offener Treff und Anlaufpunkt für Delegierte und andere Aktive und Interessierte ADFC-Infoladen: 17.00 - 21.00 Freitag, 14. Mai Radtour mit Besichtigung der VSF-Fahrrad-Manufaktur in Bremen Nähere Angaben im Radtourenkalender auf Seite 20 Fahrradpolitische Radtour durch Bremen Nähere Angaben im Radtourenkalender auf Seite 20 Eröffnung des „Brückenweges“ Osnabrück - Bremen Bremer Marktplatz 14.00 Uhr: Der neue Rad-Fernweg wird durch Bürgermeister Dr. Henning Scherf und Repräsentanten der Anrainerkommunen feierlich eingeweiht. Siehe Seite 13 Stadt- und Geschäftsstellenführung für ADFC-Besucher aus allen Landen Treff: Bremer Marktplatz (am Roland): 16.00 Zu Fuß durch die Bremer Innenstadt und über die Weser mit Besichtigung der ADFCBundesgeschäftsstelle, Rückkehr zum Bremer Marktplatz gegen 18 Uhr evtl. kleiner Kostenbeitrag, Anmeldung im ADFC-Infoladen erforderlich Empfang / Festakt zum 20. Geburtstag des ADFC (nur für ADFC-Mitglieder!) Rathaus am Bremer Marktplatz: 18.00 - 20.00 Uhr mit einem Grußwort des Bürgermeisters Dr. Henning Scherf, mit ADFC-Mitgliedern der ersten Stunde, Prominenz und Politik. RAD LER Anmeldung unter (0421) 70 11 79 erforderlich Sonnabend, 15. Mai Sternradtouren Fahrradfestival Radlerparty (Näheres auf den Seiten 15 bis 18)

DIE PARTY ZW 9 EIT ai '9 M . E 15 Uhr 2

ab 2

Sonntag, 16. Mai Fahrradpolitische Radtour durch Bremen Nähere Angaben im Radtourenkalender auf Seite 20 Montag, 17. Mai

Zum 20. Geburtstag des ADFC

im Scusi, Wüstestätte 11, Schnoor

Helgoland-Törn mit Bus/Bahn und Schiff Abfahrt ab Bremen-Hauptbahnhof ca. 8 Uhr Kosten zwischen ca. 85 DM und ca. 119 DM, genaue Abfahrtszeiten und Kosten auf Anfrage. Anmeldung in der ADFC Bundesgeschäftsstelle unter Telefon (0421) 3 46 29 - 0 erforderlich. Schlafplätze gesucht! Zur Bundeshauptversammlung reisen etwa 180 Delegierte aus ganz Deutschland in Bremen an. Viele von Ihnen würden vom 14. bis zum 17. Mai gern unter einem privaten Dach schlafen. Wer in dieser Zeit Platz hat und gern Gäste beherbergen möchte, melde sich bitte bei Brigitte Breyling in der ADFC-Landesgeschäftsstelle unter Telefon (0421) 70 11 79 oder Fax: 70 11 59.

3 / 1999

Eintritt: 5/8 DM

Cuxhaven – Beim Tag der offenen Tür bei der Polizei Cuxhaven wird der Kreisverband Cuxhaven von 10 bis 16 Uhr die Fahrradcodierung zu ermäßigten Preisen anbieten. Weitere Informationen in pedal 1/99 auf Seite 6 und in der Tagespresse. Bernd Ehlers

13. bis 17. Mai:


V e r a n s t a l t u n g e n + 9. Mai:

Ammerrad ‘99 Bad Zwischenahn - Zu einer „Fahrradmesse im Ammerland“ laden ab 10 Uhr verschiedene regionale Veranstalter auf das Schulgelände der Berufsbildenden Schulen Rostrup in Bad Zwischenahn ein. 13. bis 17. Mai:

ADFC-Geburtstag Siehe Kasten links und Seite 15 bis 18. 16. Mai:

Sternfahrt nach Bad Bederkesa Die „ARGE Vier-Seen-Platte“, der die Verkehrsvereine Bad Bederkesa, Flögeln, Neuenwalde-Krempel und Wanna angehören, veranstaltet auch dieses Jahr wieder eine Sternfahrt. Ziel ist der Holzurburger Wald bei Bad Bederkesa. Der ADFC-Kreisverband Cuxhaven wird sich an dieser Aktion beteiligen. Gestartet wird am Sonntag, dem 16. Mai, um 8 Uhr, vor dem NABU-Umweltzentrum in der Bahnhofstraße 20 a in Cuxhaven. Die näheren Einzelheiten, auch zur Anmeldung, stehen im Radtourenprogramm auf Seite 22. Um 9.00 Uhr starten Radwandergruppen auch ab - Bederkesa, Amtsscheune - Flögeln, Parkplatz Bensen - Neuenwalde/Krempel, Kaufhaus Schmoldt - Wanna, Heimatmuseum - Debstedt, Marktplatz - Hymendorf, Sportplatz Mehrzweckhalle; außerdem startet, ebenfalls ab 9.00 Uhr eine Fußwandergruppe ab Flögeln, Parkplatz Bensen. Ab etwa 11.30 Uhr wird am Zielort, am Schießstand im Holzurburger Wald, eine deftige Erbsensuppe ausgegeben. Jeder Teilnehmer erhält eine Plakette. Für musikalische Unterhaltung wird gesorgt. Bernd Ehlers

3 / 1999

18. Mai:

bildung bewegt Bremen - Am 18. Mai gibt es einen Aktionstag rund um das Thema Weiterbildung und Verkehr. An der Universität, am Hauptbahnhof, an der Domsheide und bei der Bremer Straßenbahn AG am Flughafendamm gibt es von 10 bis 16 Uhr Aktionen und Aufklärung, Rikschafahrten, Tandemtouren, Ausflüge ins Hollerland und Radtouren zur Verkehrspolitik. Am 25. Mai findet von 16 bis 20 Uhr in der Oberen Rathaushalle ein Verkehrspolitisches Forum statt. Themen sind unter anderem Verkehr und Arbeit, Bildung, Verkehr und Bürgerbeteiligung. Teilnehmer von Bildungsurlauben stellen Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Ein genaues Programm ist ab Anfang Mai bei vielen Bildungsträgern und im Bremer ADFCInfoladen erhältlich. kpl 19. Juni:

GO SPORT on TOUR

Lilienthal / OsterholzScharmbeck – An der Aktion „Leben ohne Drogen“ am 19. Juni in Osterholz-Scharmbeck beteiligt sich auch der ADFCKreisverband Osterholz. Er ist mit dem Fahrradparcours und einem Liegeradtreffen vertreten. Die Lilienthaler Liegeradler starten zu diesem Zweck um 10 Uhr am Lilienthaler Rathaus und fahren nach Osterholz-Scharmbeck. Die Aktion richtet sich zwar in erster Linie an „Kids von 10 bis 16“, doch interessierte Gäste jeglichen Alters sind gern gesehen.

K l e i n a n z e i g e n

20. Juni:

Autofrei im Alten Land Lühe/Jork – In den Gemeinden Lühe und Jork wird es in diesem Jahr erstmalig einen „Autofreien Radler- und Skatertag“ geben. Die Vereine aus den beiden Gemeinden haben ein buntes Programm mit Trachtentänzen, Essen und Trinken, SkaterWorkshops, Sport- und Fitnessangeboten, Kirchenbesichtigung, Gesangsdarbietungen, Fährüberfahrten zum Lühesand, Gästeführungen, Mühlenbesichtigung, Schiffahrtsmuseum, Fanfarenzügen, Sommerfest, Laserschießen, Gottesdiensten, Geschicklichkeitsspielen, Flohmarkt und Löschvorführungen zusammengestellt. Rundfahrten mit der „Bimmelbahn“ sind auf die Ankunftszeiten der Elbe-City-Jet-Fähre abgestimmt, in der Nähe der Lüher Fähre, in Twielenfleth und Bassenfleth gibt es Fahrradverleihe. dk

Kurznachrichten Fahrradmärkte

In Bremen wird der nächste Fahrradmarkt am Tag des Fahrradfestivals, am 15. Mai, abgehalten, ab 5. Juni dann an jedem ersten Sonnabend im Monat. In Osterholz-Scharmbeck am Sonnabend, dem 5. Juni im Rahmen eines Infostandes auf dem Marktplatz.

Fahrradcodierung

im Bremer ADFC-Infoladen an jedem dritten Freitag im Monat von 16 bis 18 Uhr, ferner am 15. Mai im Rahmen des Fahrradfestivals, sowie ab 5. Juni an jedem ersten Sonnabend im Monat im Rahmen der ADFCFahrradmärkte. Bitte ein gültiges Personalpapier, einen Eigentumsnachweis und 25 DM (ADFCMitglieder 10 DM) mitbringen.

Kleinanzeigen Private Kleinanzeigen sind für ADFC-Mitglieder und für Abonnenten kostenlos. Klappräder (ja, die aus den 70er Jahren, auch ohne Klapp, aber mit 20“-Rädern) sucht die Leiterin der vom ADFC Bremen angebotenen Kurse „Radfahren lernen Frauen fahren ab“. Auf Klapp- und Minirad-Spenden wartet Christiane Wasserscheid unter der Nummer (0421) 7 90 17 57. 28er UTOPIA-Kranich Damenfahrrad (Kreuz-mixedRahmen), Rahmenhöhe 64 cm, 5-Gang-Nabenschaltung (Fichtel & Sachs), Trommelbremse, mit Korb vorne, in sehr gutem Zustand (2 Jahre alt), NP 1650 DM, VKPreis Verhandlung. (0421) 37 29 31. Schlafplätze gesucht! Zur Bundeshauptversammlung des ADFC vom 14. bis zum 17. Mai reisen etwa 180 Delegierte aus ganz Deutschland in Bremen an. Viele von Ihnen würden in dieser Zeit gern unter einem privaten Dach schlafen. Wer in dieser Zeit Platz hat und gern Gäste beherbergen möchte, melde sich bitte bei Brigitte Breyling in der ADFC-Geschäftsstelle, Telefon: (0421) 70 11 79, Fax: 70 11 59. Riesentandem für 14 Personen zu verleihen. Trailer für Transport wird gestellt. Lüers, Westerstede-Torsholt, (04409) 18 10 Original indonesische Rikschas, exotisch, farbenfroh und handgemacht, Verleih, Rolf Kasper, Hördener Sandhöhe 42, 28844 Weyhe, (0421) 89 25 66. Suche alte Fahrradfotos, Festschriften, Firmenkataloge, Anstecknadeln o. Ä. aus dem Fahrradbereich. Theo Giesen, Marienstr. 1, 47647 Kerken-Nieukerk.

pedal

5


V e r k e h r

Vier Jahre fahrrad(un)freundliche Politik

Eine verkehrspolitische Bilanz der großen Koalition in Bremen Nach den letzten Bremer Bürgerschaftswahlen 1995 hatte der ADFC Landesverband Bremen einen Katalog mit (rad-)verkehrspolitischen Forderungen entwikkelt, der den Parteien überreicht wurde. Ziel des ADFC war es seinerzeit, die Parteien dafür zu gewinnen, die Förderung des Radverkehrs in ihre praktische Politik aufzunehmen. Der ADFC stellte damals fest (und das gilt nach wie vor): Radverkehr ist die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung, und gleichzeitig ist die Förderung des Radverkehrs die wirkungsvollste Möglichkeit, um bei geringstmöglichem Mitteleinsatz die Straßen vom Autoverkehr zu entlasten und die Lebensqualität in der Stadt zu erhöhen - Politik für das Fahrrad ist nicht gegen das Auto, sondern für die Menschen. Wenn heute aus dem ADFC-Blickwinkel in Bremen und Bremerhaven die Wirklichkeit der Verkehrspolitik der letzten vier Jahre betrachtet wird, sind nur wenige der damaligen Forderungen umgesetzt worden. Vieles läßt noch auf sich warten oder ist genau gegenteilig entschieden worden. Hier ein Rückblick, mit besonderem Augenmerk auf die - wenigen positiven Ansätze: Fahrradroutennetz: Keine Schilder - keine Nutzer - keine neuen Schilder... Um sicheres und zügiges Radfahren in Bremen zu ermöglichen, ist aus ADFC-Sicht nach wie vor ein ausgeschildertes Radroutennetz notwendig - eine Forderung, die von allen Bürgerschaftsfraktionen begrüßt wurde. An der Weiterentwick-

6

pedal

lung dieses Fahrradroutennetzes als Zielnetzplanung wird beim Bausenator immer noch gearbeitet. Für zwei Routen in den Bremer Westen und Osten sind die noch in der Ampelkoalition geplanten Verbesserungsmaßnahmen fast alle umgesetzt, doch es existiert immer noch keine Wegweisung (jetzt für den Sommer ’99 versprochen). So sind in der alltäglichen Wahrnehmung diese Radrouten nur für Insider „erfahrbar“. Weitere Maßnahmen sind auf Eis gelegt, solange der praktische Erfolg, sprich die Annahme solcher stadtteilverbindenden Routen im Alltag, nicht erwiesen ist. Da die Ausschilderung fehlt, beißt sich hier die Katze in den Schwanz – gute Gründe für weitere Untätigkeit. Fahrradparkplätze: Alles neu macht der Neubau Beim Fahrradparken gab es einige Fortschritte, aber auch einen heftigen Tritt vors Schienbein: Die verabschiedete Landesbauordnung schreibt bei (Haus-) Neubau- und Umbaumaßnahmen verbindlich die Anlage von Fahrradabstellplätzen vor. An Haltestellen von Bus und Bahn werden verbesserte Fahrradabstellanlagen inzwischen immer mitgeplant. Anträge auf Fahrradparkplätze in Wohnstraßen wurden jahrelang nicht bearbeitet. Inzwischen hat das Oberverwaltungsgericht dieses Antragsverfahren verboten, da es nicht der „Verkehrssicherheit“ diene. Neue öffentliche Fahrradparkplätze vor alten Häusern wird es so schnell nicht mehr geben.

Fahrradstation: Detektivspiel für Unerschrockene

Mit dem Fahrrad in die City: Es geht (noch) besser

Die Fahrradstation am Hauptbahnhof konnte in den vergangenen vier Jahren immer noch nicht auf einen sicheren (wirtschaftlich tragfähigen) Grund gestellt werden. Nach wie vor droht eine Verdrängung ins Abseits hinter ein Dutzend Autoparkplätze. Wenn der Umbau des Bahnhofsplatzes im Mai dieses Jahres beendet ist, gibt es aller Voraussicht nach immer noch keine verbindlichen Perspektiven für eine neue Fahrradstation. Zwischendurch musste sogar geprüft werden, ob die Fahrräder nicht am besten alle im Bunker unter dem Bahnhofsplatz verschwinden könnten.

Es wurden bessere Wege für den Radverkehr in der Innenstadt geschaffen: In der Dechanatstraße und Am Markt wurden neue Fahrradstreifen oder Radwege hergerichtet, die Querung des Rembertirings wurde verbessert (mit der Linksabbiegespur für das Musical inzwischen aber wieder verschlechtert). Doch der Ansatz einer Autoverkehrsreduzierung für die Innenstadt zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität wurde nicht mehr verfolgt. Im Gegenteil, die Martinistraße wird zum Beispiel als vierspurige Straße die City weiterhin von der Weser trennen. In der noch viel stärker befahrenen Bürgermeister-Smidt-Straße, für die schon seit langem Radwege oder Radfahrstreifen erforderlich sind, ist gar nichts passiert, bei der Umgestaltung der Kreuzung „Am Brill“ wurde der Anschluß von der Faulenstraße zum weiterführenden Radweg auf der Brücke glatt „vergessen“.

Einbahnstraßen-Öffnung: Ausschilderung in der Sackgasse Tempo 30 wurde in weiteren Straßen in Bremen angeordnet. Doch es gab keine Öffnung weiterer Einbahnstraßen für Radverkehr in Gegenrichtung, wie vor 1995 schon in Findorff und in der Neustadt flächendeckend geschehen. Obwohl entsprechende verkehrsrechtliche Anordnungen auf dem Tisch lagen (seit Jahren) und inzwischen sogar die Straßenverkehrsordnung das Zusatzschild „Radfahrer frei“ für Einbahnstraßen ganz offiziell erlaubt, wurde die Ausschilderung, zum Beispiel für das „Viertel“, bis heute verzögert. Anscheinend will sich beim Bausenator und im zugeordneten Amt für Straßen und Verkehr niemand mehr mit fahrradfreundlichen Maßnahmen profilieren (oder man hat dort keine Zeit und/oder kein Personal mehr dafür).

Radverkehrs(rest)flächen: Was vom Straßenraum übrigbleibt Wo derzeit Haltestellen und Staßenbahnenlinien neu gebaut oder geplant werden, haben nicht nur alle anderen Verkehrsinteressen Vorrang, auch Grünstreifen und Baumpflanzungen sorgen dafür, daß für den Radverkehr nur die Restflächen bleiben. Der Radweg entlang der Schwachhauser Heerstraße im Bereich der neugebauten Linie 4 ist krönendes Beispiel einer solchen „Restflächenplanung“ – an einigen Stellen ist der neugestaltete Radweg „handtuchbreit“.

3 / 1999


V e r k e h r

Bischofsnadel: Absteigen, drängeln und schieben

Leitlinien: Un-/Verbindlich?

In der Bischofsnadel wurden durch den Ausbau der Läden in der Passage die Wege für Fußgänger und Radfahrerinnen eng gemacht. Erst nach Protest des ADFC wurden wenigstens zwei Schieberillen an der Treppe angebracht. Die frühzeitig geforderten begehbaren und befahrbaren Rampen scheiterten angeblich an den Kosten, obwohl hier der nach der WilhelmKaisen-Brücke am meisten von FußgängerInnen und RadfahrerInnen genutzte Zugang zur Innenstadt liegt. Eine vollständige Sperrung für den Radverkehr, so versichern zumindest inzwischen Vertreter aller Parteien, sei nicht geplant.

Die verabschiedeten und veröffentlichten Leitlinien des Bausenators zur Führung des Radverkehrs haben sich in der Praxis der Bremischen Verkehrsplanung noch lange nicht durchgesetzt. Immer wieder sind Unterschreitungen der Regel-, ja sogar der Mindestmaße, festzustellen. inzwischen werden die Mindest-Kriterien der StVO für benutzungspflichtige Radwege zu Regelmaßen bei der Neuplanung – trotz des hohen Radverkehrsaufkommens in Bremen. Es bleibt offen, wie sich Radfahrer auf ein Meter breiten Radwegen, die dann noch je einen viertel Meter „Schutzstreifen“ auf beiden Seiten haben sollten, noch überholen können, ohne in den Verkehrsraum anderer auszuweichen.

Fahrradnovelle im Bundesrat: Enthaltsames Bremen Als 1997 die Straßenverkehrsordnung fahrradfreundlicher werden sollte, hat sich Bremen bei der Abstimmung im Bundesrat enthalten, obwohl viele der dort erstmals bundesweit ermöglichten Regelungen in Bremen bereits jahrelange bewährte Praxis waren. Die Umsetzung der StVONovelle in Bremen kommt nur mit Verzögerung in Gang (obwohl sie bis zum 1.10.1998 abgeschlossen sein mußte), dafür wird sie mit großer Gründlichkeit und mit dem qualifizierten Rat des ADFC betrieben. Die Ergebnisse der Untersuchung des Radwegenetzes (u. a. mit Hilfe digitaler Fotos) machen dabei den sehr schlechten Zustand der Radwege, die oft gefährliche Verkehrsführung und den hohen Sanierungsbedarf deutlich. An vielen Stellen ist die Führung des Radverkehrs auf der Fahrbahn oder auf Schutzstreifen am Fahrbahnrand die bessere Lösung im Vergleich zu den heruntergekommenen Radwegen. Hier ist noch großer und dringender Handlungsbedarf.

3 / 1999

Autofreie Fuß- und Radwege: (Über-) Forderung der Überwachung Das Freihalten von Rad- und Fußwegen von parkenden Autos sollte eigentlich selbstverständlich sein. In Bremen werden jedoch Poller, die dafür sorgen sollen, vom Bausenator persönlich (!) abgebaut, weil sie das Stadtbild stören (zugegeben). Gleichzeitig wird aber nicht für eine verstärkte Überwachung von Verkehrsübertretungen gesorgt, weil ja das Bußgeld Wirtschaftskraft nach Bremen tragende Autofahrerinnen vergraulen könnte ...

verträglicherer touristischer Ansätze (Weser-Radweg, Naherholung mit dem Rad) steckt noch ganz in den Kinderschuhen. Gelder für Kampagnen: Politik läßt (fast) alle Wünsche offen Verkehrspädagogik, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit für das Fahrrad stehen auf dem Wunschzettel des ADFC. Dank eigener Bemühungen und der Zusammenarbeit mit engagierten Einzelpersonen und Sponsoren wie der ÖVB oder der BREPARK gibt es hier auch keinen Stillstand. Von politischer Seite ist hier aber in den letzten vier Jahren praktisch nichts geschehen. Stadtentwicklung: Einmalige „Einbahnstraßen“-Projekte Die „Erfolge“ der rot-schwarzen Koalition sind die angestoßenen Großprojekte im Verkehrs- und Wirtschaftsbereich, auch wenn sie in großen Teilen auf den Vorarbeiten der Ampel-

koalition gründen. Doch in ihrer Einseitigkeit ist die Konzentration auf autoverkehrserzeugende Großprojekte wie SpacePark, Ocean-Park, Haven Höövt und Weser-Park-Erweiterung ziemlich einmalig. Genauso eindimensional wirken die Beschlüsse zum Bau der GeorgBitter-Trasse, der A 281 (2. Bauabschnitt Neustadt), der B 74 in Bremen-Nord und des Hemelinger Tunnels. Die Straßenbahnerweiterungen können da schon nicht mehr mithalten, der Radverkehr darf von entsprechenden Millionen-Etats nur träumen (siehe auch Kommentar von Ulrich Lamm). Eine nachhaltige Stadtplanung, die auch noch eine zukünftigen Generationen lebenswert erscheinende Stadt entwickeln will (im Sinne einer lokalen Agenda für das 21. Jahrhundert) kommt an den Vorzügen des Fahrrads als stadtfreundlichstes Verkehrsmittel nicht vorbei. Bremen hat sich hier in den letzten vier Jahren weitgehend Stillstand auf einem einst hohen Niveau geleistet. Klaus-Peter Land/Eva Koprek

Fahrradtourismus und Naherholung: Naheliegend und doch so fern Städtetourismus wird als Wirtschaftsfaktor mit zunehmender Bedeutung von Bremen inzwischen ernst genommen. Doch die Vermarktung setzt nahezu ausschließlich auf Großprojekte wie das Musical. Die Entwicklung vorhandener umwelt-

Foto: Brigitte Breyling

Statt, wie es die Verwaltungsvorschrift zur StVO verlangt, RadwegSchilder an ungeeigneten Radwegen zu entfernen, wird in Bremen, wie hier an der Faulenstraße, der Schilderwald noch aufgeforstet

pedal

7


V e r k e h r

Kaum Platz fürs Rad im Wahlkampf? Eine Sichtung der Wahlprogramme

Zwar weiß es jeder: Die Programme der politischen Parteien versprechen vor der Wahl mehr, als die Parteien – oder gar die Koalitionen – nach der Wahl halten. Wenn aber schon vor der Wahl nicht viel versprochen, das Anliegen des Wählers vergessen oder gar für schädlich erklärt wird, dann wird man von dieser Partei nicht viel erwarten können. Für den ADFC Bremen hat Anke Riechmann sich die Mühe gemacht, die Programme einiger Parteien zur Bürgerschaftswahl im Lande Bremen am 6. Juni 1999 zu sichten und auf die verkehrspolitischen Belange abzuklopfen.

O CDU

Die CDU nennt ihr Programm zur Bürgerschaftswahl „Entwurf Regierungsprogramm“. Hier wird der 7. Abschnitt mit „Bremen und Bremerhaven als Zentrum für die Region – Moderne Stadtentwicklung und Verkehrsplanung im Einklang mit dem Schutz der Umwelt“ betitelt. Darin findet sich ein Unterabschnitt „Maßnahmen für einen leistungsstarken Verkehr“. Der erste Satz dieses Programmteils sagt alles aus: „Die CDU hat Schluß gemacht mit der jahrelangen Benachteiligung des Autoverkehrs.“ Die wichtigsten und umfangreichen Maßnahmen zur Förderung des motorisierten Individualverkehrs (MIV) werden aufgezählt, für die sich die CDU verantwortlich fühlt und solche, die in den nächsten Jahren beschlossen werden sollen. Der Radverkehr wird im gesamten Programm mit einem einzigen Satz erwähnt: „Außerdem sind Bre-

8

pedal

men und Bremerhaven fahrradfreundliche Städte, was im Zuge integrierter Verkehrsplanung weiterentwickelt werden soll.“

O SPD

Bei der SPD sieht das Ganze etwas fahrradfreundlicher und vor allem konkreter, aber auch widersprüchlicher aus. Unter dem Kapitel zum Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung als unverzichtbarer Bestandteil einer Wachstumsgesellschaft“, gibt es ein Unterkapitel „Effiziente und umweltgerechte Verkehrspolitik“. Hier wird der Radverkehr auch in der Überschrift eines Unterabschnitts erwähnt: „Infrastruktur für Fußgänger, Radfahrer und Taxiverkehr verbessern“. Dort werden sieben Einzelmaßnahmen aufgelistet, vier davon betreffen den Radverkehr: • „Verbesserung des Erhaltungszustandes der Radwege" • „Schaffung einer Fahrradstation an der Süd(west)seite des Hauptbahnhofes“ • „Erhalt der Bischofsnadel als nutzbare Verbindung für Fußgänger- und Fahrradverkehre zur Innenstadt“ • „Ausbau eines durchgehenden Rad-Verkehrsführungsnetzes“ Desweiteren wird das Car-Sharing erwähnt, „Tempo 30 in allen Wohngebieten“, und der „Ausbau der Park & Ride Kapazitäten“ wird angestrebt; „Bike & Ride“ bleibt dabei unerwähnt.

O

Bündnis 90 / Die Grünen

Die Grünen formulieren unter dem Kapitel „Leben in der Stadt“ ein Unterkapitel „Verkehr gestalten statt Verkehr verwalten“. Unter diesem Titel wird aus-

führlich auf den Ausbau des Nahverkehrs eingegangen. Die Grünen wünschen sich ein „Jahrzehnt der Schiene“. Der Radverkehr wird in zwei Sätzen unter dem Schlagwort „Fahrradstadt Bremen“ erwähnt: „Wir wollen, daß Bremen seinen Ruf als fahrradfreundliche Stadt erhält. Darum wollen wir wieder mehr Geld in die Förderung des Fahrradverkehrs stecken.“

O PDS

Ausführlich geht die PDS in ihrem Programmentwurf auf die Belange des Radverkehrs ein. Sie setzt in ihren Forderungen deutliche Akzente „weg vom Auto. Straßen sollen zurückgebaut werden, und die Straßenflächen sollen zugunsten von Grünflächen, Fuß- und Fahrradverkehr sowie öffentlichen Verkehrsmitteln neu verteilt“ werden. Sie fordert unter anderem einen „eigenen

Haushalt für den nicht motorisierten Verkehr und die Einrichtung eines Radschnellwegenetzes.“ Der Autoverkehr wird im vorliegenden Entwurf nicht erwähnt. Stand der Programme: 18.3.99

"Niemandsland" ein Kommentar von Anke Riechmann

In der Kluft zwischen CDU auf der einen Seite und der PDS und den Grünen auf der anderen verschwindet die SPD im Niemandsland. Sie beteuert zwar guten Willen und greift alle wichtigen und schon lange vorgetragenen Forderungen des ADFC auf. Die Realität (sprich die Durchsetzungsfähigkeit in einer Großen Koalition, in der das Bauund Verkehrsressort CDUgeführt ist) straft sie jedoch Lügen.

Die "Radverkehrsförderung" der Koalition in der Realität: Die oppositionelle Grüne Bürgerschaftsfraktion stellte im August 1998 eine große Anfrage zur „Förderung des Radverkehrs“ an den Senat. Damit machte die Abgeordnete Karin Krusche das Fahrrad überhaupt einmal zum Gegenstand einer Debatte in der Bürgerschaft; im Herbst brachten die Grünen dann auch noch das Anliegen „Fahrradstation“ am Hauptbahnhof in die Bürgerschaft. Auf die Fragen, welchen Stellenwert das Verkehrsmittel Fahrrad hat und welche konkreten Planungen der Senat verfolgt, um den Radverkehr zu fördern, antwortete die Regie-

rung unter anderem: „Im Haushalt 1998 sind zur Förderung des Fahrradverkehrs bis auf einen Betrag von 50000 DM keine zusätzlichen Mittel erforderlich, da die Maßnahmen des Programmes so gut wie ausgeführt sind.“ (Bei dem erwähnten „Programm zur Radverkehrsförderung“ handelte es sich um die Umsetzung von Maßnahmen, die noch weitgehend in der Zeit der „Ampelkoalition“ 1991-1995 beschlossen wurden, und die genannten 50 000 Mark waren außerdem noch vor der Auszahlung um 40 Prozent gekürzt worden.)

3 / 1999


V e r k e h r

4 Jahre gegen das Fahrrad Ein Kommentar von Ulrich Lamm

Erfolge für Bus und Bahn? tung der Ampelanlage blokkiert. In Oslebshausen fehlt Hat die Große Koalition in Breimmer noch ein Stück der men nicht brav fortgesetzt, Fahrradroute 1. Darum wurde was die Vorgängerregierung die Wegweisung – trotz gesi(Ampelkoalition aus SPD, cherter Finanzierung - noch FDP und Grünen) angebahnt gar nicht begonnen. hatte? Die Straßenbahn Linie Gleichzeitig wurden die Bi4 bis nach Horn-Lehe ist geschofsnadel, ein Kernstück baut, die Straßenbahnlinien des Bremer Fahrradverkehrszur Universität und nach Arnetzes in der Innenstadt, stark sten-Süd wurden verlängert, verengt. Das Erreichen der der Bahnhofsvorplatz wird mit Innenstadt ist für den RadverStraßenbahn- und Busbahnkehr nach wie vor eine Hinhof umgestaltet. Am Leher dernisstrecke. Kreisel wurde, am Bahnhofsplatz wird rund um die Uhr Wenige neue Wege gearbeitet, damit der öffentliche Verkehr voran kommt. Vom Flughafendamm zum alten Ochtumdeich wurde ein Mehr Erfolge für das Auto! ganz neuer Radweg gebaut – weil die Kleingärtner auf ihDamit aber die Liebe zum rem breiten Hauptweg keinen Auto, die der CDU höchstes Fahrradverkehr haben wollGut und der SPD nicht fremd ten. Fahren Sie meist mit dem ist, nicht zu kurz kommt, werAuto zu ihrem Kleingarten? den Milliarden fürs Auto verImmerhin wurde in der Garplant: Georg-Bitter-Straße, tenstadt Vahr der Radweg auf Hemelinger Tunnel, A 281. Die der Trasse der BeneckendorfGroße Koalition will eben ausfallee befestigt – aus Mitteln gewogen handeln. Dauerhafder Stiftung Wohnliche Stadt. te Arbeitsplätze werden damit Resümee: Autoverkehr allenfalls bei der Straßenreidarf in Bremen Milliarden konigung geschaffen, aber gutsten, Straßenbahn Millionen, verdienende Steuerzahler Fahrradverkehr allenfalls werden aus der Stadt gegrault. Hunderttausend. Die Bremer Große KoalitiStillstand fürs Fahrrad?! on strebt offensichtlich an, Und das Fahrrad? Die Öff- möglichst viel Autoverkehr in nung von Einbahnstraßen für die Stadt rein zu holen für den Radverkehr in Gegenrich- vielleicht ein bisschen mehr tung, durch die StVO-Novelle Umsatz. Dieses Bisschen noch mal ausdrücklich ermög- mehr Umsatz wird zum Beilicht, ist zum Stillstand gekom- spiel in den schönen neuen men. Die Arbeit am Radrou- Einkaufswelten à la Space tennetz kommt nur im Schnek- Park oder Haven Höövt wahrkentempo voran: In der Bahn- scheinlich mehr Arbeitsplätze hofsvorstadt wurde die Que- zerstören als schaffen. Und rung des Herdentorsteinwegs das Immer-Mehr an Autovergeschaffen. Das direkte Links- kehr wird mehr Bremerinnen abbiegen aus Richtung Wand- und Bremer ins Umland treirahm in den Doventorstein- ben, als durch alle noch so weg wurde durch Markie- attraktiven Wohnungsbauprorungen legalisiert, gleich-zei- gramme in Bremen gehalten tig jedoch durch die Schal- werden können.

3 / 1999

„Wem gehört die Straße?“ Bremen - Über aktuelle Fragen der Radverkehrspolitik diskutierten unter der Moderation von Dr. Ute Zolondek bei einer öffentlichen Podiumsdiskussion des ADFC am 27. März im Konsul-Hackfeld-Haus der Senator für Verkehr, Dr. Bernt Schulte (CDU), Carsten Sieling (SPD), Kathrin Kummerow (Bündnis 90/Die Grünen) und Gerd Arndt (PDS). Fahrradparkplätze Auf Grund eines am 10. November vergangenen Jahres ergangenen Urteils des Oberverwaltungsgerichts muß ein Fahrradparkplatz in Schwachhausen entfernt werden. Da das Urteil sich auch auf andere nach dem gleichen Verfahren genehmigte Abstellanlagen auswirkt, hat es eine besondere Brisanz. Der Bausenator erläuterte die Devise der Behörde, vorerst nichts zu unternehmen und vor allem kein Aufhebens von der Angelegenheit zu machen. Solange niemand klage, bestehe keine Notwendigkeit zum Handeln. Doch einiges fände er wirklich schade: daß das Schnürschuh Theater keine Abstellanlage erhält und daß das Fahrradparken am Domshof-Café gestrichen wurde. Fahrradstation am Bahnhof Der Bahnhofsvorplatz wird umgebaut. Über eine zukünftige Fahrradstation ist noch immer nicht entschieden. Das Fahrradparkhaus an der Bahnhofsnordseite ist mehr als ausgelastet. An der Südwestseite befindet sich - versteckt und während der Bauarbeiten provisorisch - die alte Fahrradstation.

Schulte hält eine Fahrradstation am Bahnhof für dringend notwendig. Eine Lösung des Problems könne es zur Zeit allerdings nicht geben, da alle vorgeschlagenen Plätze nicht akzeptabel seien. Er sei ganz froh, daß vor der Wahl keine Entscheidung erforderlich sei. Wenn der schöne, neue Bahnhofsvorplatz erst einmal fertig ist, werden die vielen wild parkenden Räder schon stören. Das sah Carsten Sieling anders. Nur eine frühe und schnelle Entscheidung böte genügend Planungssicherheit. Fließender Verkehr Kathrin Kummerow stellt gleich klar, daß für die Sanierung von Radwegen die Haushaltsmittel ein Problem seien. Wem gehört die Straße? Der Bausenator weiß es: dem Wirtschaftsverkehr! Er hat einen Sanierungsauftrag, und der lautet, die Wirtschaftskraft Bremens zu stärken. Der Hinweis aus dem Publikum, daß Amsterdam als Metropole den Radverkehr in unvergleichlicher Weise fördere, weist der Senator lapidar zurück: In Amsterdam gehöre das Radfahren zum touristischen Erscheinungsbild. Für ein Radroutennetz, so Senator Schulte, gäbe es kein Geld. Abschließend beteuerte Schulte, er möchte keine Gegensätze zwischen Autoverkehr und Radverkehr. Er möchte Wirtschaftlichkeit und Wohlbefinden fördern. Der ADFC erneuerte seinen Wunsch, den Radverkehr ernst zu nehmen. Anke Riechman / dk

pedal

9


V e r k e h r

Die Fahrbahn gehört den Autos

Gericht entschied gegen Fahrradständer auf der Fahrbahn Bremen - So kommt man als kleines Bundesland gleich zweimal in die Zeitung: Erst hat die Verwaltung eine gute Idee: Radfahrer dürfen ihre Fahrzeuge, wie Autofahrer auch, auf der Fahrbahn parken. Alles blickt auf Bremen. Dann entscheidet ein Gericht, daß das nicht rechtens ist. Wieder blickt alles auf Bremen, wenn auch vielleicht etwas ratlos. Um den Radfahrern das korrekte Parken zu erleichtern, um die nebenstehenden Autos vor umfallenden Fahrrädern und die abgestellten Fahrräder vor dem Verschlepptwerden zu schützen, war die Straßenverkehrsbehörde in Bremen auf die Idee gekommen, Fahrradständer auf die Fahrbahn zu stellen. Weil die Staatskasse leer ist und wohl auch um ein ungebremstes Vollstellen öffentlichen Straßenraumes zu verhindern, waren die Ständer allerdings von privater Seite zu beschaffen und zu unterhalten. Interessenten gab es genug. Im Laufe der letzten Jahre sind 90 derartiger Anlagen beantragt worden, 30 dieser Anträge liegen seit über einem Jahr unbearbeitet bei der Behörde. Da werden sie nun wohl auch erst einmal liegen bleiben.

10

pedal

Das Gericht, ... Denn ein nicht unbedeutender Bremer Bürger fühlte sich einer Parkmöglichkeiten in seiner Wohnstraße, der Heinrich-Heine-Straße, beraubt. Zwar wohnt er schon längst nicht mehr dort, doch das Oberverwaltungsgericht entschied am 10. November 1998: Die Fahrradständer gehören da nicht hin. Die Behörde verfolge mit der Einrichtung der Fahrradständer „ein außerhalb der straßenverkehrsrechtlichen Gefahrenabwehr liegendes Ziel“. Sie wolle „einen Verzicht auf Kraftfahrzeuge und eine Hinwendung zu Fahrrädern fördern und die Bereitschaft von Bürgern belohnen, die dieses Ziel durch eigene Beiträge unterstützen.“ Verkehrsbeschränkungen dürften „nur aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung des Verkehrs angeordnet werden.“ Hier handele es sich „um eine Bereitstellung öffentlicher Straßenflächen zur Privilegierung privater Interessen im Zusammenhang mit der Förderung allgemein erwünschter Verhaltensweisen.“ ... der ADFC, ... Der ADFC Bremen bezeichnete die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in einer Presseerklärung am nächsten Tag als „weltfremd“. Schließlich sei es ein öffentlicher Fahrradparkplatz, der als nicht rechtens erklärt wurde. Fahrräder seien Fahrzeuge, und diese hätten nach der Straßenver-

kehrsordnung am rechten Fahrbahnrand zu parken. Daß dort Autos abgestellt werden, zöge niemand in Zweifel.

über der Baudeputation im Februar mit, daß er die Argumentation des Gerichts teile. Im öffentlichen Straßenraum seien

Allgemeines Parkverbot in Bremen Ein Kommentar von Dr. Ulrich Lamm

Das Oberverwaltungsgericht hat entschieden, der Fahrradparkstand sei illegal, weil er öffentlichen Raum in Beschlag nehme. Wohlgemerkt: Dieser Parkstand ist kein Privatparkplatz, sondern ein privat finanzierter öffentlicher Parkplatz. Jede Radlerin und jeder Radler darf dort sein Fahrrad anschließen. Der Platz ist nur ungeeignet zum Abstellen von Autos. Öffentliche Flächen ohne Anschließmöglichkeit sind dagegen wegen der Diebstahlsgefahr ungeeignet zum Abstellen von Fahrrädern. Wird dieses Urteil konsequent angewendet, gilt für die Fahrbahnen aller Bremer Straßen Parkverbot. Nur für die Fahrbahnen? Baumstreifen, Radwege, Gehwege sind genauso öffentlich wie die Fahrbahnen. Nirgendwo dürfte nach der Logik dieses Urteils ein Auto oder Fahrrad abgestellt werden, auch Parkbuchten und Fahrradständer auf den Nebenanlagen wären illegal. Fahrzeuge, die nur noch auf Privatgrund abgestellt werden dürfen, sind ziemlich unpraktisch – ein interessanter Beitrag zur Verkehrsberuhigung. Der ADFC forderte den Bausenator auf, in Revision zu gehen und zumindest in den Fällen, wo die Nachbarschaft sich einig ist, entsprechende Anträge auch weiterhin zu genehmigen. Die Einzelfallentscheidung in Schwachhausen rechtfertige auf gar keinen Fall den Abbau sämtlicher Fahrradparkplätze in Anliegerstraßen. Schließlich seien auch Bremer Geschäftsleute und Stadtteilbeiräte dem Beispiel der privaten Initiative von Bürgerinnen und Bürgern gefolgt und hätten öffentliche Fahrradständer in den Straßen finanziert. ... der Bausenator ... Das Oberverwaltungsgericht hatte die Revision zwar ausdrücklich zugelassen, doch der Bausenator verzichtete darauf, weil sie „wenig aussichtsreich“ erschien. Zudem teilt er gegen-

Aus dem Osterholzer Kreisblatt vom 22. Juni 1899

Privaten gehörende Fahrradständer auf der Grundlage der abgeschlossenen Verträge nicht zulässig. Neue Fahrradparkplätze werden nicht mehr in Verträgen mit Privatpersonen geschaffen, über 50 wartende Antragsteller können also ihr Papier einpacken. ... und die verbliebenen Fahrradständer-Besitzer Die vorhandenen etwa 30 Ständer sollen bleiben, sofern sie dort „zweckmäßig“ sind. Die bestehenden Verträge werden aufgehoben und die Fahrradständer der Stadt übereignet (oder, falls nicht, abgebaut). Weitere werden nur noch dort eingerichtet, wo dies „zur Ordnung und Sicherheit des Verkehrs, aber auch aus sonstigen, städtebaulichen Gründen“ geboten ist. dk

3 / 1999


V e r k e h r

StVO-Umsetzung in der Region Stuhr: „Abwägungsgebot“ statt Verkehrssicherheit Stuhr - Die Beschwerde der ADFC Ortsgruppe Stuhr an den Landkreis Diepholz über die "katastrophale und rechtswidrige Umsetzung der Fahrradnovelle der Straßenverkehrsordnung (StVO)" wurde dort als unbegründet zurückgewiesen. Denn die Entscheidung sei vom „Abwägungsgebot“ getragen. Zur Erinnerung: In Stuhr hatten die Kommunalpolitiker beschlossen, daß die Radwegebenutzungspflicht bei fast allen Radwegen bestehen bleibt, das heißt unabhängig von der Notwendigkeit einer Benutzungspflicht und vom Zustand der Radwege. Dieser Auffassung schloß sich auch die örtliche Straßenverkehrsbehörde an. In einem Gespräch mit dem ADFC stellte der Sachbearbeiter des Landkreises dar, daß die Verwaltungsvorschrift der Fahrradnovelle der StVO nur eine „grobe Richtschnur für die Verkehrsbehörden sei, die rechtlich nicht bindend ist“, die kein „geltendes Recht“ darstelle. Trotz dieser Auffassung sollte es zu einem Gespräch zwischen dem Stuhrer ADFC, Landkreis, Gemeinde, Polizei und den Straßenbaulasträgern kommen. Vorher wollte der Sachbearbeiter des Landkreises zahlreiche vom ADFC genannte Radweg-Problemfälle überprüfen.

Das Treffen wurde vom Landkreis wieder abgesagt, da die Gemeinde Stuhr zwischenzeitlich eine Stellungnahme zu den genannten Problemfällen erstellt hatte. Diese neue Stellungnahme der Gemeinde wiederholt nur das, was schon früher von ihr gesagt wurde: Die Radwege bleiben benutzungspflichtig, unabhängig davon, ob die Anordnung verhältnismäßig ist, unabhängig davon, ob sie den neuen StVO-Kriterien für Radwege entsprechen. Der Landkreis hat es also selbst nicht mehr für nötig gehalten, einen Blick auf die Stuhrer Radwege zu werfen. Inzwischen hat die Ortsgruppe erfahren, daß die für Stuhr zuständige Aufsichtsbehörde nicht die Verkehrsbehörde des Landkreises, sondern die Bezirksregierung ist. Die Stellungnahme des Landkreises ist also völlig unerheblich und belanglos. „Offensichtlich“, so der Stuhrer ADFC-Sprecher Christian Girschner, „will man uns an der Nase herumführen“. Inzwischen hat die Ortsgruppe eine kleine Dokumention über die Aushebelung der Fahrradnovelle in Stuhr angefertigt. Der ADFC-Landesverband wird sie dann neben Problemfällen aus anderen Gemeinden der Bezirksregierung zukommen lassen.

Osterholz: (Es) Tut sich was? Nachdem mit Zollstock gemessen und gerechnet wurde, stellte man im Landkreis Osterholz fest, daß fast alle Radwege nicht den Verwaltungsvorschriften zur neuen StVO entsprechen. An den schlechtesten und unsinnigsten Radwegen wurden einige Schilder zur Radwegebenutung abmontiert. Der Sprecher des ADFC-Kreisverban-

3 / 1999

des Osterholz, Jörg Kappmeyer, spricht deshalb von „ersten zarten Gehversuchen“. Am 22. März fand eine Ortsbefahrung der Radwege mit einigen Vertretern aus Politik und Verwaltung statt. Auf dieser Tour sollte nach Lösungen der vorhandenen Probleme gesucht werden. Näheres stand zum Redaktionsschluß noch nicht fest.

In der Syker Straße (rechts) hat der einseitige Zweirichtungsradweg eine durchschnittliche Breite von 1,60 bis 1,80 Meter, nur auf kurzen Teilstücken bis zu 2,50 Meter. An einer Straßeneinmündung wird der Radweg verschwenkt geführt, so daß ein Unfallschwerpunkt entsteht. Die Pkw-Belastung liegt hier nach ADFC-Schätzung bei weniger als 5000 pro Tag. Der in der Bahnhofstraße beidseitig angelegte Fuß- und Radweg (rechts) hat einseitig eine durchgehende Breite von 1,55 bis 1,60 Meter (einschließlich Bordstein). Der Verkehrsraum ist mit Lampenmasten und Schaltkästen bestückt. Die Pkw-Belastung dürfte unter 6000 pro Tag liegen. Der in der Carl-Zeiss-Straße beim Einkaufszentrum Ratio angelegte Fuß- und Radweg (rechts) hat einseitig eine Breite von 1,60 Meter (einschließlich Bordstein). Auch hier stehen im Radweg Lampenmasten und Schaltkästen. Der Weg verläuft zwischen beidseitig angelegten Parkplätzen. Auf der Fahrbahn herrscht eine hohe Pkw- und Lkw-Belastung. Zu den Ampel- und Lampenmasten im Verkehrsraum des Radweges in der Bremer Straße (rechts) erspart sich der ADFC einen Kommentar. In allen gezeigten Fällen aus dem Stuhrer Ortsteil Brinkum wurde eine unbefristete Radwegebenutzungspflicht ausgesprochen. Bauliche Änderungen zur Erfüllung der StVO-Mindestkriterien werden nicht angestrebt.

pedal

11


To u r i s m u s

Radweg Bremen - Bad Oeynhausen komplett Im letzten pedal (S. 15) konnte gerade noch ein Hinweis darauf untergebracht werden, daß der Radfernweg bald fertig sei. Deshalb soll hier noch etwas ausführlicher darüber berichtet werden.

Damit sollten mehrere Ziele verfolgt werden: • Schaffung einer Zentralroute durch beide Landkreise, • Angebot einer Alternative zum Rad-Fernweg Bremen - Minden (Weser-Radweg) • Angebot einer Alternative zum Radweg Bremen-Osnabrück, • Kombinationsmöglichkeiten und Vernetzungen mit dem Geestweg, Hunteweg, Meerweg und der Westfälischen Mühlenstraße mit Anbindung nach Bad-Oeynhausen.

Das Tiefbauamt des Landkreises Diepholz und die ADFCGliederungen in den Landkreisen Diepholz und Minden-Lübbecke haben 1995 den Strekkenverlauf dieses Weges geplant.

Bremen Bremen

Weserweg verlassen vor der Autobahnunterführung

Leeste

Weyhe Kreuzung des Geestweges

Barrien

Syke

Fernradweg Fernradweg Bremen Bad Bremen -- Bad Oeynhausen Oyenhausen

B

Oyenhausen Bad Oeynhausen

Hille Mittellandkanal

Minden Wiehengebirge

Kreuzung des Hunteweges

Barenburg Kreuzung des Meerweges

Rhaden

Tour B 41 Mühlen

Windmühle

Bockmühle

ADFC-Grafik 1/99

Kreuzung des Mühlenkreises

Volmerdingsen

Bad Oeynhausen Oyenhausen Bad

Wassermühle

Roßmühle

R. Kasper

Bad Oyenhausen Bad Oeynhausen

Die linke Grafik zeigt grob den Verlauf des Radweges Bremen - Bad Oeynhausen

Der Kreis Minden-Lübbecke kann von sich behaupten, der mühlenreichste Kreis in Deutschland zu sein. Die gut 300 Kilometer lange Mühlenstraße verbindet 41 Wind-,

Radtouren-Informationssystem für den Landkreis Diepholz Studenten der Fachhochschule für Vermessungstechnik in Oldenburg entwickeln im Rahmen einer Diplomarbeit ein touristisches Projekt für die Region Diepholz. Es soll dem Nutzer die Planung themenbezogener Radtouren in einer Länge zwischen 45 und 220 Kilometern ermöglichen und Hin-

12

pedal

We se

r

Auf in den „Mühlenkreis“!

Diepenau

Oberlübbe Wiehengebirge

Tour C

Tour A

Levern

Vilsen

Maasen

Hille

R.Kasper

Bremen Bremen

Lemförde DB: HB-OS

Bruchhausen

Ströhen

ADFC Grafik 2/99

Landes Niedersachsen (von 1994) ist dieser Weg noch nicht enthalten, sie wird jedoch überarbeitet. Auch Blatt 6 „Zwischen Weser und Elbe“ der ADFCRadtourenkarte 1 : 150 000 wird gegenwärtig auf den neuesten Stand gebracht. sie wird nach der Aktualisierung sämtliche Radfernwege im Landkreis Diepholz enthalten. Nähere Auskünfte zum Rad-Fernweg Bremen - Bad Oeynhausen erteilt Werner Torst in Weyhe unter der Nummer (04203) 50 01. R. Kasper

Die Westfälische Mühlenstraße

Süstedt

Engeln

Signet

See

Gödesdorf

ca. 140 km ca. 140km

Stadtmusikanten Jordanbrunnen

Dümmer

Der Radfernweges wurde 1996 ausgeschildert, leider zunächst nur bis zur Kreisgrenze nach Minden-Lübbecke. Mittlerweile hat der Landkreis - inzwischen unter neuer Leitung des Amtes für Strukturförderung - den Weg fortgesetzt. Am 11. April wurde nicht nur der letzte Streckenabschnitt offiziel eingeweiht. Auch eine neue Karte „Westfälischer Mühlenkreis“ wurde von der Bielefelder Verlagsanstalt (BVA) herausgegeben. Im Blatt Diepholz der Radwanderkarte des

weise auf Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Service, Fahrradverleih und andere Hilfen bieten. Als „Folgeprodukt“ soll eine Radwanderkarte erstellt werden. Außerdem ist eine einheitliche Radwegbeschilderung geplant. Schließlich soll das Infosystem auch auf CD-Rom und über Internet für die persönli-

che Tourenplanung verfügbar gemacht werden. Damit finden diverse Anträge und Anregungen des ADFCKreisverbandes Diepholz die gewünschte Resonanz. Der ADFC hat dem Landkreis seine Mitwirkung angeboten und dieser eine baldige Einladung zugesagt. Rolf Kasper

Wasser- und mit Pferdekraft angetriebene Roßmühlen in landschaftlich abwechselungsreicher Umgebung. Drei verschiedene Mühlenrouten bieten sich besonders an (siehe Grafik): A) Die „Mühlenroute zwischen Wiehengebirge und Stemweder Berg“. B) Die „Mühlenroute beiderseits des Weser-Wiehengebirges“ C) Die „Mühlenroute rechts und links der Weser“. Weitere Informationen gibt es beim Verkehrs- und Werbeamt Stadt Minden, Großer Domhof 3, 32387 Minden, Telefon (0571) 8 93 85, Fax: 8 96 79.

3 / 1999


To u r i s m u s

Der "Brückenradweg" Osnabrück - Bremen

Fahrtwind - ein "Fahrrad-Erlebnisladen"

Einer der ältesten niedersächsischen Radfernwege, der von Osnabrück nach Bremen (beziehungsweise umgekehrt), ist tot. Es lebe der neue, der „Brükkenradweg Osnabrück – Bremen“. Wie bisher verläuft der Weg von der Friedens- und Hansestadt Osnabrück bis zur alten Hansestadt Bremen, jetzt allerdings auf zwei parallelen 140 und 160 Kilometer langen Routen. Seinen neuen Namen verdankt der

Freistatt - In der alten Bäckerei in Freistatt, westlich von Sulingen, bläst seit März ein ganz besonderer Wind: „Fahrtwind“ ist ein Treffpunkt, in dem sich die Jugendlichen aus Freistatt und Umgebung rund um das Thema Fahrrad versammeln können. Es ist konzipiert als „Planungsbüro“ für Ferien- und Erlebnisfahrten und Tagesausflüge. „Fahrtwind“ soll als regionale Vernetzungsstelle mit Vereinen und sozialen Gruppen fungieren. In Zusammenarbeit mit dem Fahrradeinzelhandel

Brückenradweg den zahlreichen historischen und neuzeitlichen Brückenbauwerken in der Region und den Relikten aus der Zeit vor rund 150 Jahren. Damals wurde die Route häufig von Auswanderwilligen genutzt, um von Bremen und Bremerhaven aus in die „neue Welt“ zu gelangen. Heute führt sie den Radler in die drei großen Naturparks Dümmer, Dammer Berge und Wildeshauser Geest, durch Marsch, Moor und Geest und durch zahlreiche sehenswerte Städte vom Mittelgebirge bis hin zum maritimen Bremen. Am 14. Mai um 14 Uhr wird der Weg offiziell auf dem Bremer Marktplatz eröffnet: Mit den Bremer Stadtmusikanten, Friedensreitern und Steckenpferden aus Osnabrück, mit Vertretern der Anrainerkreise, -gemeinden und -städte bis hin zu Bremens Bürgermeister Hen-

3 / 1999

ning Scherf und mit dem Vorstand des Fremdenverkehrsverbandes Osnabrücker Land, der den Brückenradweg initiiert hat. Gleichzeitig erscheint die spiralgebundene Radwanderkarte im Maßstab 1 : 50 000, die in Zusammenarbeit des Fremdenverkehrsverbandes Osnabrücker Land mit der Bielefelder Verlagsanstalt entstanden ist. Einfach und übersichtlich werden auf den 18 miteinander verknüpften Einzelkarten Informationen zu

Routenverlauf und Sehenswürdigkeiten dargestellt. Auf den Kartenrückseiten finden sich die zugehörigen Kurzportraits der Städte und Gemeinden, denen der Radler begegnet. Selbstverständlich ist auf den Rückseiten auch alles Wissenswerte über die historischen Brükkenbauwerke und die Geschichte des Weges zu lesen. Im Begleitheft sind Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten mit zahlreichen Tips für Radler verzeichnet. Eine Karte mit den Bahnverbindungen zur Route erleichtert die An- und Abreise. Das „Spiralo“ ist für 19,80 DM im Buchhandel und im Bremer ADFC-Infoladen erhältlich. Nähere Informationen zum Brückenweg erteilt der Fremdenverkehrsverband Osnabrücker Land e. V., Am Schölerberg 6, 49082 Osnabrück, Telefon (0541) 9 51 11 – 0.

(K)ein fahrradtouristisches Konzept in Bremen? Ein Kommentar von Dieter König

Bremen hat es gut. Wie seinerzeit der Weserradweg ist der Stadt jetzt wieder ein attraktiver Radfernweg in den Schoß gefallen. Zigtausende von Fahrradtouristen steuern im Laufe der Jahre die Hansestadt an, erfreuen sich an dem, was Krieg und Modernisierungswut von der historischen Altstadt übriggelassen haben, übernachten und - geben ihr Geld in der Stadt aus. Daß die offizielle Eröffnung des „neuen“ Brückenradweges in Bremen stattfindet und daß Bremens Bürgermeister dabei ist, ist erfreulich. Doch was tut Bremen sonst noch für „seine“ Fernradwege? Die Beschilderung ist uralt, nach vielen Jahren inzwischen lückenhaft und sie führt, wie am Hauptbahnhof und im Bereich Domshof / Katharinenstraße, in die Irre. Auch die Spiralo-Karte hilft nicht weiter. Wer dem darin eingezeichneten Weg durch die Innenstadt folgt, landet auf der gefährlichen Straßenbahntrasse in der Violenstraße. Die Fahrradstation, immerhin ein wichtiger fahrradtouristischer Stützpunkt, sucht man vergeblich. Hier wird deutlich: In Bremen gibt es kein fahrradtouristisches Konzept. Oder sollte dieses darin bestehen, die auswärtigen Gäste durch langes Herumirren und den einen oder anderen Krankenhausaufenthalt länger in der Stadt zu halten?

Foto: Eling

der Region soll ein Veranstaltungskalender für gemeinsam geplante und durchgeführte Ausflüge, Sternfahrten und Rallyes erstellt und verbreitet werden. In den Räumen von „Fahrtwind“ werden zum Beispiel auch Wohngruppen der Diakonie Freistatt ihre FerienRadtouren planen, Räder leihen oder überprüfen (lassen), gemeinsam Routenpläne aufstellen, Karten lesen lernen und sich über die notwendige Ausrüstung informieren. Hieraus kann sich eine ständige Gruppe von besonders Interessierten bilden, die zum Beispiel auch Vereinen in der Region ein Freizeitangebot anbietet. Der ADFC Sulingen hat Kontakt mit der Gruppe aufgenommen, um die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit abzuklären. Mittel- bis langfristig sollen Aktivitäten von „Fahrtwind“ in das geplante Freizeitangebot „Freistätter Moorpark“ einfließen. dk

pedal

13


To u r i s m u s

Loxstedt:

"Sagenradeln" Loxstedt – Auf Initiative von TOURILOX, dem Verein für Tourismus und Heimatpflege in Loxstedt kann man in der Gemeinde südlich Bremerhavens jetzt „sagenradeln“. Die erste von zwei Sagenrouten wurde im Herbst 1998 eingeweiht, die zweite folgt in diesem Frühjahr. Die Wege sind ausgeschildert, an den Schauplätzen stehen Informationstafeln mit einer Kurzfassung der jeweiligen Sagen. Dazu gibt es ein Faltblatt, das an verschiedenen Stellen in der Gemeinde ausliegt und bei TOURILOX, Am Schönortsmoor 11, 27612 Loxstedt, Telefon (04744) 27 91, bezogen werden kann. Die Sagen-Routen eignen sich auch für Familien. Vor allem Kinder sind auf jedes neue Ziel neugierig. An der Strecke liegen Gaststätten, Plätze zum Picknicken und Übernachtungsmöglichkeiten. Loxstedt ist über die Bahnstrecke Bremen - Bremerhaven mit dem Zug gut erreichbar.

pedal

F r e i z e i t

Mit der Kleinbahn unterwegs Moorbahn: Doch neue Fahrzeiten Die Veröffentlichung des Fahrplanes im letzten pedal auf Seite 14 war wohl doch etwas verfrüht. Für den 2. Mai, aus Anlaß des Öko-Marktes in Bremervörde, gelten jetzt die in der Tabelle angegebenen Fahrzeiten. Noch keine verbindlichen Fahrzeiten gibt es für den Betrieb Bremervörde Gnarrenburg Worpswede Osterholz-Scharmbeck Bremen Hbf

8.40 9.10 9.40 9.53 10.14

Museumsbahn Bederkesa:

• am 27. Juni zum Handwerkertag auf dem historischen Moorhof in Augustendorf und zum Chor-Wettsingen in Bremervörde, • am 12. September zum Tag des Offenen Denkmals und • am 10. Oktober zum Verkaufsoffenen Sonntag in Bremervörde. 12.20 11.50 11.20 11.03 10.42

15.40 16.10 16.40 17.00 17.26

19.45 19.15 18.45 18.27 18.06

Unterwegs-Halte nach Bedarf

Der Verdener Kleinbahn-Express fährt wieder

Verden - Seit 1990 ermöglichen es die „Verdener Eisenbahn-Freunde e. V.“ mit historischen Zügen an Museums- und Touristikfahrten teilzunehmen. Neben fünf Dieselloks aus den Baujahren 1934 bis 1975 stehen noch ein Triebwagen, drei Beiwagen und ein Packwagen für Fahrten bereit. Das Interesse an diesen Fahrten hat in der Vergangenheit immer mehr zugenommen. Auf einer zwölf Kilometer Foto: Uwe Börschinger langen Strecke können die FahrVor der Bexhöveder Kirche gäste ganz andere Seiten der trafen sich die Initiatoren, um die abwechslungsreichen Landneue Sagenroute abzuradeln schaft zwischen Verden und (von links nach rechts: Loxstedts Stemmen, die zugleich StartBürgermeister Klaus Kaliske, und Zielbahnhof sind, kennenLoxstedts Gemeindedirektor lernen. Noch in Verden passieRudolf Taxius, Bexhövedes ren wir den aus dem Jahre 1846 Ortsvorsteherin Elfriede Sperber stammenden Bahnhof, bevor und TOURILOX-Vorsitzender wir in die wunderschöne LandJan Uwe Andersen)

14

/

schaft südöstlich Verdens eintauchen. Nach einem kurzen Blick auf die gemächlich dahinfließende Aller und die Landschaft durchfahren wir dichte Wälder und grüne Wiesen. Nach der 40-minütigen Fahrt steigen wir in Stemmen aus, erfrischen uns in der nahegelegenen Gaststätte und fahren dann mit unseren Rädern, die die Fahrt im Packwagen verbracht haben, auf dem AllerRadweg zurück. An der Eisenbahnstrecke können wir an fünf weiteren Stationen aussteigen und unsere Radtour dort beginnen. Nicht nur für die Kinder: Das Erlebnis! In diesem Jahr fahren die Züge am 1. Mai, 13. Mai (Himmelfahrt - nur mit Anmeldung), 23. Mai, 20. Juni, 4. Juli, 1. und 22. August, 12. September und 5. Dezember (Nikolausfahrt, nur mit Anmeldung). Nähere Informationen erteilen die Touristinformation Verden und die Verdener Eisenbahnfreunde e. V., Postfach 1408, 27264 Verden. Hans-Walter Wacker

Noch kein Betrieb

Auch in der Saison 1999 bleibt die Museumsbahn Bederkesa eine Museumsbahn ohne Bahnbetrieb. Die Vorbereitungen an Strecke, Gebäuden und Wagen gehen jedoch unbeirrt voran. Kleinbahn Thedinghausen:

Bestand gefährdet

Da der Mehrheitsaktionär die Grundstücke, also auch die Schienentrasse der Kleinbahn Bremen - Thedinghausen als Bauland verkaufen möchte, ist der Fortbestand des Bahnbetriebs gefährdet. Die Fahrten des Kleinbahn Leeste e. V. am 1., 13. (Himmelfahrt) und 23. Mai (Pfingsten) sind noch gesichert. Ob es dann wie geplant am 25. Juli, 22. August und 18. und 19. September weitergeht, ist ungewiß. Delmenhorst - Harpstedt:

Ausweitung möglich Zwischen Delmenhorst-Süd und Harpstedt geht es erst mal los wie immer: Betrieb am 1., 13. (Himmelfahrt) und 23. Mai (Pfingstsonntag), danach an zwei Sonntagen im Monat. Möglicherweise kann noch gegen Ende der laufenden Saison zusätzlich auf dem Strekkenabschnitt von Delmenhorst nach Lemwerder gefahren werden.

Kleinbahn-Infos Fahrpläne

Die Fahrpläne aller Kleinbahnen unserer Region werden im Bremer ADFC-Infoladen zur Einsicht bereitgehalten.

3 / 1999


F r e i z e i t

Wochenendtour des ADFC Cuxhaven:

An den Stinstedter See!

Cuxhaven - Der ADFC-Kreisverband Cuxhaven veranstaltet auch in diesem Jahr wieder die beliebte Radtour zum Stinstedter See. In seiner Pressemitteilung schreibt er: „Wir wollen ein Wochenende auf dem Bio-Bauernhof von Familie Müller verbringen. Wie auch in den letzten Jahren wird uns Frau Müller hervorragend mit Produkten vom eigenen Hof beköstigen (deftig, kräftig und vor allem schmackhaft). Haus, Hof und Ländereien stehen zur Besichtigung bereit, und Thomas Müller wird bestimmt wieder in seiner fesselnden Art viel Wissenswertes über die Gegend zu Gehör bringen. Abends am Lagerfeuer werden die letzten Stunden des Tages wie im Flug vergehen, bevor sich jeder Teilnehmer der Tour ins Stroh zur Nachtruhe in seinen Schlafsack verkriecht. Nach dem Frühstück radeln wir gemütlich bis nach Ahlenfalkenberg zum Sportplatz. Dort wird eine größere Rast eingelegt, um an der „Moorolympiade“ teilzunehmen. Moorolympiade? Das heißt Torfsoden auf Schubkarren stapeln, Knüppeldämme überwinden, Torf ringeln, Schubkarren neu beladen, viel Spaß haben und sich danach bei Kaffee und Butterkuchen stärken! Danach machen wir uns auf den Heimweg, um spätestens gegen 18 Uhr wieder in Cuxhaven zu sein.“ Insgesamt werden an zwei Tagen insgesamt ungefähr 95 Kilometer zurückgelegt. Der Kostenbeitrag wird etwa 30 Mark betragen. Ein Schlafsack ist unbedingt erforderlich. Anmeldung werden bis zum 14. Juni bei Bernd und Helga Ehlers unter Telefon (04721) 71 15 91 oder Fax 71 16 38 erbeten. Bernd Ehlers

3 / 1999

RSC Rot-Gold startet Breitensport-Offensive:

Der Norden fährt Rad

Bremen / Niedersachsen – Der Bremer Radsport-Club RotGold hat mit „Der Norden fährt Rad!“ die Initiative zu einer groß angelegten Breitensportaktion ergriffen. Zusammen mit über 30 anderen norddeutschen Radsportvereinen sollen noch mehr Menschen für die Teilnahme an sogenannten „Radtourenfahrten“ (RTF) gewonnen werden. Die RTF werden schon seit vielen Jahren von Radsportvereinen organisiert. Mit einem Faltblatt, das in vielen Fahrradgeschäften der Region verteilt wurde, sollen verstärkt neue und jüngere Teilnehmer sowie Familien mit Kindern gewonnen werden.

erhält eine Kontrollkarte, läßt diese an den Verpflegungsstellen während der Tour abstempeln und am Ende die gefahrenen Kilometer bestätigen. Die Strecken sind mit Pfeilen ausgeschildert, so daß man sich nicht verfahren kann. Teilnehmen kann man sowohl mit Rennrädern als auch mit Tourenrädern. Verbunden mit der Breitensport-Offensive bietet der RSC Rot-Gold Bremen außerdem an, in Gruppen an seiner „Form“ zu arbeiten. Radlerinnen und Radlern können jederzeit in den Gruppen des RSC Rot-Gold mitradeln. So richten sich die donnerstäglichen Feierabend-

Radtourenfahrten in pedal-Land in den Monaten Mai und Juni: 8. Mai Achim-Baden: Tour de Moor RV Fahr-Wohl Achim Lahof-Sporthalle, 12 – 14 Uhr 15. Mai Delmenhorst: Delmenhorster RTF RV Urania Delmenhorst Schule Annenweg, 11 – 12 Uhr 16. Mai Bremen: Internationale Bremer RTF RSC Rot-Gold Bremen Universität, 9 – 11 Uhr 6. Juni Syke-Barrien: Quer durchs Hachetal TSV Barrien Sportzentrum Gesseler Straße, 8 – 10 Uhr 12. Juni Etelsen: Aller-Weser-Rundfahrt RV Etelsen Etelsen, Schulstraße, 12 – 14 Uhr Darüber hinaus werden im Rahmen der Aktion RTF in Buchholz, Buxtehude, Stollhamm, Winsen, Lingen, Goldenstedt, Hamburg-Hausbruch, Norderstedt, Neustadt am Rübenberge und Tostedt angeboten. Nähere Angaben zu den oben genannten und weiteren Veranstaltungen bis Ende September enthält das Faltblatt „Der Norden fährt Rad!“, das in vielen Zweiradgeschäften ausliegt und im Bremer ADFC-Infoladen eingesehen werden kann.

Wer im Laufe des Jahres 1999 an mehreren der über 40 in dem Faltblatt vorgestellten Veranstaltungen teilnimmt, kann am Ende der Saison seine abgestempelten Teilnehmerkarten einsenden und kommt so in eine Verlosung für viele attraktive Preise bis hin zu einer einwöchigen Reise nach Mallorca. Wer mitmachen möchte, meldet sich zur angegebenen Startzeit direkt am Startort an,

touren um 17 Uhr an Tourenradfahrer, die ein bißchen flotter fahren möchten. Die Ausfahrten an Sonntagen um 10 Uhr richten sich an Radlerinnen und Radler, die bereits ein Rennrad besitzen. Auf die jeweilige Fitneß wird Rücksicht genommen. Wer sich für diese Radausflüge oder die Aktion „Der Norden fährt Rad!“ interessiert, erhält unter der Nummer (0421) 83 71 45 nähere Auskünfte. RSC / dk

Ferienprogramm für Erwachsene:

Mit Schiff und Rad

Bremen - Auch in den Sommerferien 1999 wird der Bremer ADFC-Radtourenleiter Rainer Thiele auf kombinierten Touren mit Schiff und Rad die Flüsse und Gewässer der Umgebung erkunden. Den Auftakt am Sonnabend, dem 24. Juli, bildet die Fahrt mit dem Schreiber-„Dampfer“ nach Brake. Mit der Fähre wird nach Harriersand übergesetzt. Die nächste Station ist der vielen Bremern nur von außen bekannte UBoot-Bunker Valentin, der nach einem Einführungsvortrag besichtigt wird. Per Rad geht es dann nach Bremen zurück. Am Mittwoch, dem 4. August führt die nächste „Dampfer“tour nach Nordenham. Von hier geht es per Rad zum Huntesperrwerk bei Elsfleth. Nach der Mittagspause wird das Sperrwerk besichtigt und die Bedeutung für das Hinterland erläutert. Die Radtour endet dann – je nach Kondition der Teilnehmer – in Vegesack oder Bremen. Am Sonntag, dem 8. August, heißt das Tourenziel Worpswede. Entlang Wümme und Wörpe – unterbrochen durch eine Mittagseinkehr – geht es zum Schiffsanleger an der Hamme. Von Worpswede folgt die Schiffsfahrt nach Bremen-Burg; den Abschluß bildet die Radtour nach Bremen. Die letzte Tour des Ferienprogramms führt am Samstag, dem 21. August, mit dem Schreiber-„Dampfer“ nach Bremerhaven. Auf der östlichen Weserseite geht es dann über Dedesdorf, Sandstedt, Hammelwarden und Farge zurück nach Vegesack. Einzelheiten und Anmeldungstermine zu den Touren werden im nächsten pedal veröffentlicht. Rainer Thiele

pedal

19


R a d t o u r e n

Radtouren des ADFC Bremen Mai

Ab Vegesack dienstags 18.30 (nicht 18.00, wie im letzten pedal fälschlich stand) ab Bahnhof Vegesack (G 75)

Sonnabend, 1. und Sonntag, 2. Mai Von Osnabrück nach Bremen ADFC HB u. DJH Unterweser-Ems Horst Klostermann, (0421) 25 49 67 (mögl. ab 18.00) ca. 60 - 70 km pro Tag zügiges Tempo Mit dem Zug von Bremen bis Osnabrück, dort Stadtführung, Rückfahrt per Rad bis Damme, Übernachtung in der Jugendherberge, weiter nach Bremen ca. 65 DM, ADFC-Mitglieder 53 DM Mindestalter 16 Jahre Anmeldung bis zum 7. April beim Tourenleiter

Ab Findorff bis August: jeden 2. Und 4. Dienstag im Monat ab Torfkanal/Utbremer Ring: 18.15 Auskunft: Günter Binsau, (0421) 21 92 32 Ab Neustadt mittwochs 18.30 Tempo: über 20 km/h Auskunft: Holger Bensmann, (0421) 7 94 09 98 ab Mai außerdem: freitags 17.00 gemütliches Tempo Auskunft: Regina Herkenhoff, (0421) 87 08 16

Bitte beachten: Für ADFC-Radtouren gilt: Sofern nicht anders angegeben, ist keine Anmeldung erforderlich. Gäste sind herzlich willkommen. In der Regel wird ein Teilnehmerbeitrag erhoben, der für ADFC-Mitglieder ermäßigt ist. Alle Teilnehmer/innen tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt. Sie sind deshalb auch bei einer geführten Tour für die Einhaltung der Verkehrsvorschriften selbst verantwortlich. Für die Verkehrssicherheit des Fahrrades ist jede/r Teilnehmer/in selbst verantwortlich. Für Minderjährige wird keine Aufsichtspflicht übernommen. Über weitere Bedingungen informieren Sie sich bitte beim Tourenleiter.

20

pedal

Donnerstag, 13. Mai Himmelfahrtstour Mit Paddel und Pedale auf der Wümme YETI Reisen und ADFC Bremen Peter Schloms, (0421) 50 37 04 Hauptbahnhof, neue Fahrradstation (R 87): 10.00 Kuhgrabenw./Am Stadtwald: 10.30 ca. 35 bis 40 km per Rad, 12 km per Kanu (mit der Strömung) gemütliches bis mittleres Tempo Rückkehr ca. 19 Uhr überwiegend ruhige Nebenstraßen längere Picknickpause, Verpflegung bitte mitnehmen. Wir fahren mit dem Rad nach Ottersberg, von wo aus wir nach einer Einführung in die Kunst des Canadierfahrens auf der Wümme (gerade auf diesem Teilstück wildromantisch und ziemlich naturbelassen) in Richtung Fischerhude aufbrechen. Dort haben wir am frühen Nachmittag Gelegenheit zu einer Kaffeepause oder einer Ortsbesichtigung. So gestärkt schaffen wir auch den Rest der Tour, bis uns unsere Fahrräder wieder erwarten. Durch den Bremer Osten geht es dann wieder nach Hause. 55 DM, ADFC-Mitglieder 50 DM, Kinder von 10 bis 13 Jahre in Begleitung Erwachsener 35 DM inkl. Canadier, Paddel, wasserdichte Säcke, Schwimmwesten, Fahrradtransport zur Ausstiegsstelle, Einweisung ins Paddeln und Tourenleitung Bitte mitbringen: Fahrrad, Ersatzkleidung (für alle Fälle), Verpflegung und gute Laune Anmeldung bis zum 10. Mai beim Tourenleiter. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers.

Freitag, 14. Mai Radtour mit Besichtigung der VSF-Fahrrad-Manufaktur ADFC-Infoladen: 9.00 ca. 15 km Besichtigung der VSF-Fahrradmanufaktur in Bremen-Mahndorf von ca. 10 bis 12 Uhr Rückkehr zum Bremer Marktplatz ca. 13 Uhr. Tourenleitung: Jörn Bellersen. Anmeldung im ADFC-Infoladen Freitag, 14. Mai Fahrradpolitische Radtour durch Bremen ADFC-Infoladen: 11.00 Fahrradförderung in der Hansestadt Bremen und das lange Elend der Bremer Radwege in der praktischen Anschauung mit Ulrich Lamm Ende: ca. 13 Uhr. Anmeldung im ADFC-Infoladen Sonnabend, 15. Mai Sternradtouren aus allen Teilen des Bremer Umlandes zum Fahrradfestival nach Bremen Näheres auf den Seiten 15 bis 18

RAD LER DIE PARTY ZW 9 EIT ai '9 E 5. M

1 r 2 Uh ab 2

Zum 20. Geburtstag des ADFC

Eintritt: 5/8 DM

Regelmäßige Touren

im Scusi, Wüstestätte 11, Schnoor

Sonntag, 16. Mai Rund um den Oyter See Günter Binsau, (0421) 21 92 32 Torfkanal/Utbremer Ring: 9.30 65 km, mittleres Tempo Rückkehr ca. 17 Uhr Picknickpause und Einkehr Die Tour führt auf zum Teil wenig bekannten Wirtschaftswegen und durch einen kleinen Wald nach Bassen und Sagehorn. 10 DM, ADFC-Mitglieder 4 DM, Kinder in Begleitung Erwachsener frei

Sonntag, 16. Mai Kreuz und quer nach Wilstedt Helga Janssen, (0421) 3 96 33 06 Torfkanal/Utbremer Ring: 14.00 ca. 50 km zügiges Tempo Rückkehr ca. 19 Uhr überwiegend auf Wirtschaftswegen, Asphaltstraßen und ruhigen Nebenstraßen Einkehr unterwegs dort, wo es uns gefällt 6 DM, ADFC-Mitglieder 3 DM, Kinder in Begleitung Erwachsener frei Sonntag, 16. Mai Fahrradpolitische Radtour durch Bremen Start: Waldorfschule (Touler Straße 3): 14.30 Fahrradförderung in der Hansestadt Bremen und das lange Elend der Bremer Radwege in der praktischen Anschauung mit Ulrich Lamm Ende: ca. 16 Uhr. Anmeldung im ADFC-Infoladen Sonnabend, 29. Mai Halbtagestour Günter Binsau, (0421) 21 92 32 Torfkanal/Utbremer Ring: 14.00 40 km mittleres Tempo Rückkehr ca. 18.30 Uhr Picknickpause und Einkehr Die Tour führt nach Lesum und Leuchtenburg. Dort ist eine etwa einstündige Pause bei Kaffee und Kuchen vorgesehen. 6 DM, ADFC-Mitglieder 3 DM, Kinder in Begleitung Erwachsener frei Sonntag, 30. Mai Mit Paddel und Pedale auf der Wümme Programm wie am 13. Mai Anmeldung bis zum 26. Mai beim Tourenleiter: Peter Schloms, (0421) 50 37 04 Sonntag, 30. Mai Sonntagabendtour Günter Binsau, (0421) 21 92 32 Torfkanal/Utbremer Ring: 17.00 ca. 30 km, mittleres Tempo, ca. 3 Stunden kurze Picknick-Pause, im Anschluß Einkehrmöglichkeit

3 / 1999


R a d t o u r e n

Juni Sonntag, 6. Juni Mit Paddel und Pedale auf der Wümme Programm wie am 13. Mai Anmeldung bis zum 2. Juni beim Tourenleiter: Peter Schloms, (0421) 50 37 04 Sonnabend, 12. Juni bis Sonnabend, 19. Juni Fahrradurlaub: Mecklenburgische Seenplatte Rainer Thiele, Roonstraße 60, 28203 Bremen, (0421) 7 15 25, (mögl. zw. 16 und 18 Uhr), ca. 40 bis 70 km je Tag mittleres Tempo (ca. 15 km/h) überwiegend ruhige Nebenstraßen und Wirtschaftswege, viele Hügel, Gangschaltung und gute Kondition erforderlich. Die Tour war bei Redaktionsschluß voll belegt. Plätze gibt es nur noch, falls angemeldete Teilnehmer zurücktreten. Sonntag, 20. Juni Tour durch Delmenhorst und Orthorst nach Groß Ippener Günter Binsau, (0421) 21 92 32 Torfkanal/Utbremer Ring: 10.00 65 km, mittleres Tempo Rückkehr ca. 17 Uhr Picknickpause und Einkehr Zurück geht es über Kirchseelte, an einer riesigen Sandkuhle vorbei, über Groß Mackenstedt und Moordeich. 10 DM, ADFC-Mitglieder 4 DM, Kinder in Begleitung Erwachsener frei Samstag, 26. und Sonntag, 27. Juni Fahrradtrekking entlang der Fehnroute ADFC Bremen und DJHLandesverband Unterweser-Ems Jörn Bellersen, (0421) 6 16 15 01 und Jörg Lückemeyer Nach der Bahnfahrt von Bremen nach Augustfehn geht es per Fahrrad durch große Moorgebiete bis zur Jugendherberge Papenburg. Nach der mittäglichen Stärkung führt die Tour entlang der Ems bis zur Jugendherberge Leer. Abendessen, gemütlicher Bummel durch die Altstadt und Übernachtung in der Jugendherberge. Am folgenden Tag weiter entlang der Ems über Jemgum und Ditzum bis zum Mittagessen in der Jugendherberge Emden. Rückfahrt mit der Bahn nach Bremen.

3 / 1999

Erwachsene: 105 DM, ADFCund DJH-Mitglieder 95 DM, Kinder bis 6 Jahre in Begleitung Erwachsener: 91 DM, ADFC- und DJH-Mitglieder 81 DM einschließlich Bahnfahrt und Fahrradbeförderung von Bremen nach Augustfehn und von Emden nach Bremen, Tourenleitung, 2 Mittagessen, 1 Abendessen, 1 Frühstück, eine Übernachtung im Mehrbettzimmer in der JH Leer, Sicherungsschein. Information und Anmeldung beim ADFC Bremen, (0421) 70 11 79, Konto 1048859 bei der Sparkasse in Bremen, BLZ 290 501 01. (Die im letzten pedal angegebene Kontonummer war falsch).

Vorschau Sonntag, 4. Juli Mit Paddel und Pedale auf der Wümme Programm wie am 13. Mai Anmeldung bis zum 30. Juni beim Tourenleiter: Peter Schloms, (0421) 50 37 04 Weitere Paddel-und-PedaleTouren auf der Wümme werden angeboten am 1. August und 19. September. Montag, 12. bis Sonntag, 18. Juli Elbe-Radtour Wolfgang Reiche, (0421) 7 58 90 Ausführliche Beschreibung in pedal 1/99, S. 18. Ein Vorbereitungstreffen findet am 30. Juni um 19 Uhr im ADFC-Infoladen statt. Sonntag, 18. Juli und Sonntag, 15. August Mit Paddel und Pedale durch das Teufelsmoor Ausführliche Beschreibung im nächsten pedal. Sonnabend, 28. und Sonntag, 29. August Mit Paddel und Pedale auf der Hunte Ausführliche Beschreibung in pedal 1/99, S. 18, Start jedoch um 8.00 Uhr, nicht um 9.00 Uhr. Außerdem gibt es einen weiteren Startpunkt an der Stephanibrücke (Neustadtssteite, bei "Beck's") um 8.20 Uhr.

Sonntag, 29. August bis Sonnabend, 4. September Kulturradeln entlang der Elbe Von Dessau nach Dresden Natürlich reisen und ADFC Bremen Rotraud Moldt, (0421) 6 36 25 52 Marie-Helen von Heereman, (0421) 70 02 09 Die Tour beginnt in der BauhausStadt Dessau, führt über die weltberühmte Lutherstadt Wittenberg, das Renaisssance-Städtchen Torgau und die Porzellan-Stadt Meißen nach Dresden. In Dresden sind zwei Übernachtungen geplant, um die touristischen Highlights von ‘Elb-Florenz’ kennenzulernen. Ein Großteil des Weges verläuft direkt an der Elbe und führt durch landschaftlich reizvolle Gebiete. Abgesehen von einer längeren Tagesetappe (ca. 75 km) werden täglich ca. 40 km geradelt. Wir nehmen uns in jedem Ort Zeit, die baulichen Besonderheiten im historischen Kontext wahrzunehmen (Geplant sind Stadtführungen, Besichtigungen und Museumsbesuche). Die Unterbringung erfolgt in radfahrerfreundlichen einfachen Pensionen. 740 DM (ADFC-Mitglieder 710 DM) einschließlich Teilverpflegung Sonnabend, 4. September bis Sonnabend, 11. September Fahrradurlaub auf dem Darß Fischland - Darß - Zingst Hiddensee - Stralsund Ausführliche Beschreibung in pedal 1/99, S. 18. Bei Redaktionsschluß waren nur noch wenige Plätze frei.

Radtouren anderer Veranstalter ab Bremen bis September regelmäßige Touren jeden Mittwoch um 18.00 ab Huchtinger Bahnhof Auskunft: Günter Binsau (0421) 21 92 32 Herbert Borgmann (0421) 39 39 58 Sonntag, 6. Juni Fahrradexkursion zum Auwald in Niederbüren BUND Bremen, Jürgen Niehaus Bremen-Burg, Lesumbrücke: 8.00 Wir lauschen dem Gesang der Nachtigallen und anderer Singvögel. ca. 2 ½ Stunden Samstag, 10. bis Mittwoch, 14. Juli Radtouren in und um Aurich/ Wiesens (Ostfriesland) BUND Bremen Standquartier, Unterbringung im Doppelzimmer Auskunft erteilt Ilse Miesner, (0421) 35 15 47 maximal 12 Personen Tourenleiter Peter Boldt hat für 1999 Touren mit Rad und Segelschiff und „nach Afrika“ geplant. Auskunft erteilt er unter (0171) 4 85 53 35.

Weitere Touren des ADFC Bremen werden im nächsten pedal veröffentlicht.

Fax-Abruf:

Bitte dran denken:

Die Termine zu den Radtouren des ADFC Bremen können rund um die Uhr per Faxabruf unter der Nummer (0421) 70 11 59 angefordert werden. Wer das mitgelieferte Beitrittsformular ausfüllt und zurückfaxt, kann schnell die Vorteile einer ADFC-Mitgliedschaft genießen.

Wer Ausrüstungsgegenstände bei "Quo Vadis - Alles für Rucksackreisen" in Bremen kauft, möchte bitte vor dem Schreiben der Quittung auf seine ADFC-Mitgliedschaft hinweisen. Für jede Mark bekommt der ADFC von Quo Vadis am Jahresende einen Bonus, der seiner gemeinnützigen Arbeit zufließt.

pedal

21


R a d t o u r e n

Bremerhaven Feierabendtouren bis 23. September jeden Donnerstag Stadthalle: 18.00 ca. 25 bis 35 km gemütliches Tempo, Einkehrmöglichkeit

Tagestouren Sonntag, 1. Mai 10.00 ab Parktor Speckenbüttel Überraschungsziel ca. 60 km Leitung: Heike und Thomas Richter Pfingstsonntag, 23. Mai 9.00 ab Weserfähre Ziel: Burhave ca. 62 km Leitung: Marion Jürgens keine Einkehrmöglichkeit, Verpflegung bitte mitnehmen. Kosten: 5 DM für die Fähre Sonntag, 6. Juni 8.00 ab Weserfähre Ziel: Harriersand ca. 85 km Leitung: Monika und Manfred Mühlbauer Einkehrmöglichkeit Sonntag, 27. Juni 9.00 ab Eingang Bürgerpark Ziel: Hagen ca. 100 km Leitung: Dirk Braun Sonntag, 11. Juli 8.00 ab Stadthalle Ziel: Wüstewohlde ca. 75 km Leitung: Günter Jaquet Einkehrmöglichkeit Für alle Touren gilt, sofern nicht anders angegeben: mit Einkehrmöglichkeit Durchschnittsgeschwindigkeit bis 60 km: 14 km/h, über 60 km: 16 km/h Strecken: Hauptsächlich Wirtschaftswege, nicht immer befestigt Teilnahmebeitrag: 3 DM, ADFCMitglieder frei, Kinder in Begleitung Erwachsener frei

22

pedal

Radtouren des ADFC ab ... Cuxhaven Feierabendtouren bis 23. September (außer Himmelfahrt, 13. Mai) jeden Donnerstag, 18.30 Uhr 1 ½ bis 2 Stunden Treffpunkt: NABU-Umweltzentrum, Bahnhofstraße 20 A, Cuxhaven

Tagestouren Sonntag, 2. Mai 7.30 Uhr Durch das „Alte Land“ ca. 65 km Bahnfahrt bis Stade, Fahrt durch das „Alte Land“ (mit Einkehrmöglichkeit) bis Buxtehude. Rückfahrt ab Buxtehude per Bahn. Anmeldung bis 28. April bei Tourenleiter Bernd Ehlers, Tel. (04721) 711591 Es entstehen Kosten für Bahnfahrt und Fahrradtransport Samstag, 8. Mai 14.00 Uhr Frühjahrsaktion für Einsteiger ca. 30 km Tourenleiterin: Petra Smolny, Tel. (04721) 31504 Sonntag, 16. Mai 8.00 Uhr Sternfahrt nach Bad Bederkesa ca. 80 km Sternfahrt der „ARGE Vier-SeenPlatte“ nach Bad Bederkesa zum Holzurburger Wald. Es ist ein Startgeld von 5 DM für das Programm mit Erbsensuppe an die Veranstalter der Sternfahrt zu zahlen. Anmeldung bis 12. Mai bei Tourenleiter Peter Doorentz, Tel. (04721) 49255 Samstag, 29. Mai Cuxhavener Wanderund Radwandertag im Veranstaltungszentrum Döse mit Beteiligung des ADFC. (ausführliche Ankündigung in pedal 1/99, Seite 6) Treffpunkt für alle Cuxhavener Touren, sofern nicht anders angegeben: NABU-Umweltzentrum, Bahnhofstraße 20 A.

Sonntag, 6. Juni 8.15 Uhr Worpswede und das Teufelsmoor ca. 55 km Mit der Bahn nach Oldenbüttel. Durch das Teufelsmoor und über Worpswede zurück zum Ausgangsort. Bahnfahrt nach Cuxhaven. Anmeldung bis 4. Juni bei Tourenleiterin Petra Smolny, Tel. (04721) 31504 Es entstehen Kosten für Bahnfahrt und Fahrradtransport Samstag, 19. und Sonntag, 20. Juni 9.00 Uhr Wochenendtour an den Stinstedter See Ein Wochenende auf dem BioBauernhof mit Übernachtung im Stroh. Ein Naturerlebnis der besonderen Art. Auf der Rückfahrt Teilnahme an der Moorolympiade in Ahlenfalkenberg. Anmeldung bis 14. Juni bei H. und B. Ehlers, Tel. (04721) 711591 Kostenbeitrag ca. 30 DM Sonntag, 4. Juli Die hier ursprünglich geplante Tour mit der neuen Elbefähre nach Dithmarschen muß leider entfallen, da die Fährverbindung jetzt erst am 21. August aufgenommen werden soll. Es wird eine Ersatztour geben. Bitte auf die Tagespresse achten oder ab Juni beim ADFC Cuxhaven, Tel. (04721) 711591, nachfragen. Samstag, 10. Juli 14.00 Uhr Grilltour (Familientour) ca. 25 km Fahrt durch Wald und Heide nach Holte-Spangen zum Grillen. Anmeldung bis 7. Juli bei Tourenleiter Winfried Netzlaff, Tel. (04721) 33619 (abends) Freitag, 16. bis Sonntag, 18. Juli Mit Bahn und Bike zur Thülsfelder Talsperre Rundfahrt um die Talsperre, Freilichtmuseum Cloppenburg mit Führung, Stadtbesichtigung. Übernachtung in der DJH Thülsfelder Talsperre. Anmeldung und Anzahlung: bis 30. Juni bei B. Ehlers, Tel. (04721) 711591 Kosten (Bahnfahrt, Ü/VP und Eintritt) ca. 150 DM

Bremervörde 12. Juni: Was lebt im Moor? Am Sonnabend, dem 12. Juni bieten der ADFC und der Naturschutzbund (NABU) Bremervörde eine Radtour unter der Leitung von Dirk Seyppel an, auf der Fauna und Flora längs der Strecke wahrgenommen und bestimmt werden. Start ist um 9.00 Uhr an der Umweltpyramide. Die Strecke verläuft von Bremervörde über Augustendorf (Besuch des Glasmuseums) ins Moor um Heinrichsdorf. Der Rückweg führt durch Ober Ochtenhausen nach Plönjeshausen und von hier nach Bremervörde zurück. Das Tempo richtet sich nach der Gruppe, sodaß jeder mitkommt. Es sind genügend Pausen vorgesehen, sodaß dem individuellen Forscherdrang lediglich im Rahmen der notwendigen Schonung der Natur Grenzen gesetzt sind. Verpflegung, Regenkleidung, Fernglas und Lupe (falls vorhanden) sowie gute Laune und offene Sinne für die Natur sind mitzubringen. Auswärtige Teilnehmer können bei Voranmeldung unter der Nummer (04761) 67 12 Fahrräder beim NABU Bremervörde ausleihen. Für die siebenstündige Tour wird eine Teilnahmegebühr von 15 DM (ADFC und NABUMitglieder 10 DM) erhoben.

Lilienthal Lilienthal / Osterholz-Scharmbeck – Die Lilienthaler Liegeradler starten am Sonnabend, dem 19. Juni, um 10 Uhr am Lilienthaler Rathaus und fahren nach Osterholz-Scharmbeck. Dort präsentieren sie ihre Fahrzeuge im Rahmen der Aktion “Leben ohne Drogen”.

Worpswede Eine Radtour ab Worpswede am 22. Mai gemeinsam mit dem ADFC Osterholz-Scharmbeck steht auf der nächsten Seite.

3 / 1999


R a d t o u r e n

OsterholzScharmbeck Feierabendtouren von Mai bis September am ersten Dienstag im Monat. Treffpunkt und Start ist um 19 Uhr an der Kaiser-Wilhelm-Eiche am Scharmbecker Markt. Es wird mittleres Tempo (ca. 17 km/h) geradelt. Die Touren dauern zwei bis drei Stunden je nach Helligkeit. Eine Einkehr ist vorgesehen. Weitere Informationen erteilt Jörg Kappmeyer unter (04791) 54 29.

Tagestouren Samstag, 22. Mai „Christas Spargel-Tour“ eine kulinarische Radtour Treffpunkt und Start um 9.15 Uhr am Bahnhof Osterholz-Scharmbeck und um 10.15 Uhr in Worpswede beim „Ristorante da Angelo“. Für die Osterholzer ist die Strecke ca. 80 km und für die Worpsweder ca. 60 km lang. Wir radeln mittleres Tempo. Es geht nach Wilstedt, wo wir zum Spargelessen einkehren. Rückkehr nach Worpswede ca. 16 Uhr und in Osterholz etwa gegen 17.30 Uhr. Zu dieser Tour ist eine Anmeldung erforderlich bei Christa Grimm, (04792) 1 12 71. Samstag, 12. Juni „Schiff und Rad“ durch Geest und Marsch unser „Klassiker“, diesmal auf anderer Strecke. Treffpunkt und Start: 7.45 Uhr am Bahnhof Osterholz-Scharmbeck. Die gesamte Strecke ist ca. 80 km lang. Wir radeln mittleres Tempo (17 km/h). Rückkehr wird gegen 19 Uhr sein. Eine Einkehr ist nicht vorgesehen. Wir radeln auf neuer Strecke. Eine Anmeldung bei Jörg Kappmeyer unter Telefon (04791) 54 29 ist erforderlich.

3 / 1999

Radtouren des ADFC ab ... Achim Feierabendtouren bis 21. September 1999 Jeden Dienstag um 1830 Uhr ist vor der Bibliothek am Rathausmarkt der Start für die 1 ½ stündige Feierabendtour auf verkehrsarmen Wegen rund um Achim. Bei Bedarf werden zwei Touren angeboten. Die erste Tour findet bei eher gemütlichem Tempo statt (Ø 15 km/h). Bei der zweiten Tour wird etwas schneller gefahren, hier liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit deutlich über 20 km/h.

Tages- und Mehrtagestouren Freitag, 7. bis Sonntag, 9. Mai Hollandtour (Kaes–Tour) Andreas Bartsch, (042 02) 7 52 48 ausführliche Beschreibung in pedal 1/99, Seite 20 Sonnabend, 29. bis 30. Mai Radlertreffen in Nienburg mit dem ADFC Schaumburg Herbert Kablitz, (042 07) 80 20 97 ausführliche Beschreibung in pedal 1/99, Seite 20 Sonnabend, 5. und Sonntag, 6. Juni Mit Andy in die Lüneburger Heide Start um 9.01 Uhr ab Uesen, Comet Rückkehr am 6.6.99 gegen 21 Uhr Wir fahren bis ca. 14.00 Uhr in Richtung Lüneburger Heide. Es ist eine längere Badepause eingeplant. Gegen 17.20 Uhr geht es weiter nach Schneverdingen zum Übernachten. Sonntags radeln wir durch die Heide und zurück nach Uesen. Anmeldung bis zum 6. Mai 1999 beim Tourenleiter Andreas Bartsch, (042 02) 7 52 48 100 DM, ADFC-Mitglieder 90 DM, Einzelzimmerzuschlag 9 DM Sonntag, 13. Juni 1999 Matjesessen in Vegesack Achim Rathaus: 10.30 Sagehorn Bahnhof: 11.30 HB Oberneuland Bahnhof: 12.15 Rückkehr Achim Bhf: ca. 21.00 Mit dem Rad fahren wir auf dem

Hodenberger Deich, entlang an Wümme und Lesum nach Vegesack. Gefahren wird im gemütlichen Tempo (ca. 15 km/h), auf größtenteils autofreien Strecken. Nach unserem Matjesessen fahren wir mit der Bahn zurück nach Achim. Am Bremer Hauptbahnhof besteht eine Umsteigemöglichkeit nach Oberneuland oder Sagehorn. Gesamtstrecke: ca. 65 km Anmeldung bis zum 30.Mai beim Tourenleiter Herbert Kablitz, (042 07) 80 20 97 40 DM, ADFC-Mitglieder 35 DM Sonntag, 4. Juli 1999 Mit dem Fahrrad zum Industriemuseum nach Delmenhorst Herbert Kablitz, (042 07) 80 20 97. Achim Rathaus: 8.00 Uhr Weserwehr Hastedt: 10.00 Uhr Mit dem Rad fahren wir über Bollen am Deich der Weser entlang zum Weserwehr. Nach einer kleinen Picknickpause geht es auf der anderen Weserseite weiter über Habenhausen, Arsten, Kattenesch bis zur Ochtum. Weiter an der Ochtum bis nach Huchting, um dann bald in Delmenhorst zu sein. Um ca. 17.30 Uhr fahren wir mit der Bahn zurück, um dann um ca. 18.15 Uhr am Bremer Haupt-bahnhof und um ca. 18.30 Uhr in Achim zu sein. Gefahren wird im gemütlichen Tempo (ca. 15 km/h), auf größtenteils autofreien Strecken. Anmeldung bis zum 13. Juni beim Tourenleiter. 35 DM, ADFC-Mitglieder 30 DM (einschließlich Bahnfahrt und Eintrittsgeld)

Weitere Touren: • Vom 24. Juli bis 30. Juli 1999 zur Dorfrepublik Rüterberg Herbert Kablitz (04207) 80 20 97 • Sa, 21. bis Mittwoch, 25. August Hunsrück-Rhein-Mosel-Tour Andreas Bartsch, (042 02) 75248 • Samstag, 4. / Sonntag, 5. Sept. 200 km + X in 36 Stunden Klaus Tonn, (042 02) 7 09 10 • Samstag, 9. / Sonntag, 10. Okt. Mit Andy zu den Hünengräbern in der Wildeshauser Geest Andreas Bartsch, (042 02) 75248 wurden in pedal 1/99 auf den Seiten 20 und 21 beschrieben

Verden Feierabendtouren jeden Mittwoch um 19 Uhr ab Lugenstein

Tagestouren Sonntag, 9. Mai Oldenburg - Bremen 7.15 Uhr am Bahnhof 85 km Wir fahren zunächst mit der Bahn nach Oldenburg. Von dort radeln wir weiter an der Hunte entlang bis an die alte Drehbrücke über die Bahn. Über Berne, Hiddigwarden und Butzhausen kommen wir nach Lemwerder. Mit der Fähre überqueren wir die Weser und fahren dann von Vegesack mit dem Zug zurück nach Verden. Sonntag, 6. Juni Nienburg - Schloß Brokeloh Krähe 7.30 Uhr am Bahnhof 80 km Auch bei dieser Tour besteht die erste Etappe aus einer Zugfahrt. Von Nienburg kommen wir auf einem großen Rundkurs über Oyle und Steyerberg nach Schloß Brokeloh. Weiter radeln wir über Husum und Linsburg in das Gebiet Krähe (Giebichenstein). Über Sonnenborstel gelangen wir dann nach Nienburg und wieder mit dem Zug zurück nach Verden. Sonntag, 4. Juli Nordstrand in Nordfriesland 7.00 Uhr am Bahnhof 75 km Per Kleinbus und mit Privat-Pkw kommen wir zunächst nach Husum. Dann fahren wir über den Nordstrander Damm auf die Insel Nordstrand. Hier fahren wir auf dem Damm an der Westküste entlang und über Norderhafen bis zur Nordspitze der Insel. Auf dem Lüttmoordamm kommen wir zurück aufs Festland. Nach einem Abstecher gelangen wir zurück nach Husum, von wo wir die Heimfahrt antreten. Alle Touren kosten 5 DM, für Schüler und Auszubildende 2 DM, für ADFC-Mitglieder frei.

pedal

23


R a d t o u r e n

Twistringen Feierabendtouren 14-tägige Touren montags um 19 Uhr ab Sportplatz Twistringen

Tagestouren Sonntag, 30. Mai Über Delmenhorst, Schönemoor und Bookholzberg nach Hude, zurück über Hasbruch, Ganderkesee und Harpstedt ca. 80 km Start am Bahnhof Twistringen, Uhrzeit wird bei Anmeldung bekanntgegeben Jeder verpflegt sich selbst, eventuell Einkehrmöglichkeiten Anmeldung und weitere Informationen bis zum 26. Mai bei Paul Wiese unter (04243) 31 11. Sonntag, 11. Juli Tagestour für Kids und ihre Eltern zum Kreismuseum Syke und zurück ca. 40 km Start am Sportplatz Twistringen, Uhrzeit wird bei Anmeldung bekanntgegeben Jeder verpflegt sich selbst, eventuell Einkehrmöglichkeiten Anmeldung und weitere Informationen bis zum 7. Juli bei Paul Wiese unter (04243) 31 11. In den Sommerferien wird der ADFC für die Stadt Twistringen eine Wochenendtour für Kids von 10 bis 14 Jahren ins Heuhotel anbieten. Informationen werden im Rahmen der Aktion Ferienkiste und durch Veröffentlichungen in der Tagespresse bekanntgegeben. Sonntag, 5. September Tagestour: Das Allertal zwischen Verden und Rethem mit dem Fahrrad entdecken Start am Bahnhof Twistringen, Uhrzeit wird bei Anmeldung bekanntgegeben Jeder verpflegt sich selbst, eventuell Einkehrmöglichkeiten Anmeldung und weitere Informationen bis zum 1. September bei C. und G. Wüstefeld unter (04243) 17 42.

24

pedal

Radtouren des ADFC ab ... Stuhr Diepholz Donnerstag, 13. Mai (Himmelfahrt) Vatertagstour (auch für Mütter und Kinder) zur Wilhelmshöhe ca. 50 km, mit Einkehr Start am Bahnhof Diepholz (Hotel Steuding): 10.00 Uhr gefahren wird so, daß jeder mitkommt Horst und Ursula Herrmann, (05441) 72 21 Im Juni sollen noch weitere Touren des ADFC Diepholz hinzukommen. Sie werden in der Tagespresse angekündigt.

Samstag 15. Mai Stuhr – Ganderkesee - Delmenhorst bis 50 Kilometer Treffpunkt: Rathaus Stuhr (Blockener Straße) Abfahrt: 9.00 Uhr 2 DM (ADFC-Mitglieder frei) Samstag 19. Juni Stuhr - Harpstedt 50 Kilometer Treffpunkt: Rathaus Stuhr (Blockener Straße) Abfahrt: 9.00 Uhr 2 DM (ADFC-Mitglieder frei)

Weyhe Sa. 1. Mai, 10.00 Uhr Jubiläumstour oder auch auf Biergartenkurs gemäßigte Tour, 30 bis 60 km Länge, auch für weniger Geübte geeignet Mi. 12. - Sa. 15. Mai Ins schöne Wendland zu Rundlingen und Baumkuchen Anmeldung bis zum 15. April bei Margret Peters, (0421) 89 45 31 So. 23 Mai Wo die Hache rinnt ... Für fixe Tourentreter! Runde 90 km auf flotten Reifen durch den mittleren Landkreis 10.00 Uhr Opitz/Fritz: (04203) 81 02 38 Tour für die sportlichen TourenradlerInnen So. 30. Mai Auf dem "Grünen Ring" um die Hansestadt Bremen Auf etwa 120 km feiner Piste geht es auch dieses Jahr wieder rund. 9.00 Uhr W. Torst: Tel: (04203) 50 01 längere Tour über 80 km Länge So. 6. Juni Zur Blütenpracht in den Park der Rhododendren Auf schönen Wegen zum und durch den Park der Blüten und Farben 10.00 Uhr Merle: (0421) 89 25 66 30 bis 60 km Länge, auch für weniger Geübte geeignet.

So.13.06. Bei dieser Tour bleibt Roland rechts liegen Unter dem Motto „Easy going“ ist heute das Radeln superstreßfrei. 10.00 Uhr H. Torst: (04203) 50 01 30 bis 60 km Länge, auch für weniger Geübte geeignet. Fr. 18. - Sa. 26. Juni Dänemark - Jütland/Fünen Anmeldung bis zum 25. März bei Klaus Feierabend, (04242) 79 16 Sa. 10. Juli - So. 11. Juli Nach Celle, der reizenden Stadt in der Heide Hier wird Radeln und Sehen zu einem schönen Wochenenderlebnis Anmeldung bis zum 10.Juni bei J. Haftmann, (04203) 4682. 26. August - 1. September 4-Städte-Ostseetour Anmeldung bis zum 15. Mai bei Ute Merle, (0421) 89 25 66 Tagestouren sind für Mitglieder und Kinder kostenlos Nichtmitglieder unterstützen den ADFC mit einem Beitrag von 3 DM pro Person. Treffpunkt: Weyhe, neues Rathaus Bitte bei gutem Wetter Picknick nicht vergessen.

Delmenhorst Feierabendtouren jeden Mittwoch 18.00 ab ZOB Delmenhorst Rückfragen an Walter Worofka, (04221) 2 10 51 jeden Freitag 18.00 ab ZOB Delmenhorst Rückfragen an Erich Hager, (04221) 6 69 00

Tagestouren Pfingstsonntag, 23. bis 25. Mai Pfingsttour zum Steinhuder Meer Anmeldung eigentlich bis zum 15. Januar beim Tourenleiter Walter Worofka, (04221) 2 10 51 Hinfahrt mit Zug bis Neustadt am Rübenberge, Rückfahrt mit dem Zug von Nienburg nach Delmenhorst. Kosten pro Person ca. 130 DM Sonntag, 30. Mai Schloßbesichtigung Rastede ca. 60 km Mit dem Zug nach Oldenburg, von dort nach Rastede. Schloßparkund Schloßbesichtigung, mit dem Zug zurück nach Delmenhorst. Tourenleitung Walter Worofka, (04221) 2 10 51 Sonntag 6. Juni Sternfahrt nach Wildeshausen Vorstellung der neu festgelegten Fahrradrouten im Landkreis Oldenburg. Nähere Informationen sind der Tagespresse zu entnehmen oder telefonisch zu erfragen bei M. Janssen, (04221) 7 44 66 Sonntag, 25. Juli Wasserwerk Wildeshausen ca. 50 km Fahrt zum Wasserwerk Wildeshausen über Harpstedt Abfahrt 10.00 Uhr ZOB Tourenleitung Winfried Unger, (04221) 8 80 63

3 / 1999


V e r e i n s n a c h r i c h t e n

ADFC-Landesversammlung in Bremen:

Umstrukturierung des Vorstandes umgesetzt Bremen - Auf der Landesversammlung am 27. März in Bremen konnte der Vorsitzende Andreas Kollmorgen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblikken. Bei einer Vielzahl von Veranstaltungen und Veranstaltungsbeteiligungen konnte der ADFC Kontakte pflegen und für seine Anliegen werben. Besonders hob er das Bremer Fahrrad-Festival und den - Dank des Sponsors Öffentliche Versicherungen Bremen (ÖVB) - in den Schulen durchgeführten Bremer Fahrrad-Cup hervor. Dorothee Brede konnte vermelden, daß alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der im Lande Bremen angebotenen Radtouren mehr als drei mal die Welt umradelt haben, davon fast die Hälfte rund um Bremerhaven. Hinsichtlich der Lobbyarbeit faßte Ulrich Lamm das Ergebnis der Bemühungen in dem Satz zusammen, daß der Erfolg oft darin bestanden habe, Schlimmeres zu verhüten. Das Mitglied des Bundesvorstandes, Karsten Hübener, stellte als Schwerpunkte zukünftiger Bemühungen eine Verbesserung der Arbeit der Fachgruppen, die Fortsetzung der Sanierung der ADFCGmbH und die weitere Verbesserung der RadWelt dar. Landesvorsitzender Andreas Kollmorgen dankte allen Aktiven, den Beschäftigten und allen anderen, die den ADFC mit Rat, Tat und Geld unterstützt haben. Bei den Vorstandswahlen wurde die in pedal 1/99 auf Seite 25 vorgestellte Struktur durch die Besetzung der Beisitzerposten umgesetzt (siehe Kasten). Für den Bereich "Mitgliederpflege" stehen zwar Aktive zur Verfügung, die Verantwortung für diesen Bereich wird jedoch zunächst vom Vorstand als Ganzes wahrgenommen.

3 / 1999

Vorstandsmitglieder im ADFC-Landesverband Bremen Vorsitzender: Andreas Kollmorgen, Schifferstraße 38, 28117 Bremen, (0421) 3 96 56 27, Fax 3 96 56 28 Stellvertretende: Thomas Richter, Weitenweg 7, 27632 Misselwarden, (04747) 13 70, Fax 92 22 67 Anke Schoeße, Gustav-Heinemann-Straße 105, 28215 Bremen, (0421) 3 76 10 67 Schatzmeister (sowie Finanzen und Verwaltung): Jörg Lückemeyer, Adolf-Reichwein-Straße 69, 28329 Bremen, (0421) 46 44 92 Lobby (Verkehrsplanung, Verkehrspolitik, Verkehrssicherheit, Verkehrspädagogik): Dr. Ulrich Lamm, Fesenfeld 121, 28203 Bremen, (0421) 70 19 68 Claudia Schwehm, Am Schwarzen Meer 161, 28205 Bremen, (0421) 4 99 20 84 Dienstleistungen (Infoladen, Touristik- u. Technikberatung, Radtouren, Bildungsangebote, Fahrradmärkte): E. Dorothee Brede, Heinrich-Böll-Straße 30, 28215 Bremen, (04 21) 35 36 31, (auch Fax) Peter A. Busch, An der Gete 105 C, 28211 Bremen, (0421) 44 70 74 Marketing (Medien, Infostände, Veranstaltungen): Jörn Bellersen, Posener Straße 8, 28237 Bremen, (0421) 6 16 15 01 Uwe Wöhlbrandt, Werningeroder Straße 18, 28205 Bremen, (0421) 4 98 71 13 Mitgliederpflege (Betreuung von Aktiven, Fördermitgliedern und Regionalen Gliederungen)

ADFC-Landesverband Bremen Infoladen und Landesgeschäftsstelle

Mathildenstraße 89 (Eingang Feldstraße), 28203 Bremen (Nähe Am Dobben) Telefon: Q (0421) 70 11 79, Fax: (0421) 70 11 59, Radtouren auf Faxabruf: (0421) 70 11 59 Internet: http://www.adfc.de/bremen. Email: bremen@adfc.de Öffnungszeiten: montags 10.00 - 13.00, dienstags, donnerstags und freitags: 16.00 - 18.30 Uhr sowie nach Vereinbarung und immer dann, wenn das Schild "Geöffnet" in der Tür steht. Mitgliederverwaltung (telefonisch): dienstags und donnerstags 9.00 - 13.00 Uhr Straßenbahn- und Busverbindungen: mit den Linien 1, 4 und 10 bis zur Haltestellle Am Dobben Spendenkonto: Nr. 104 8859, ADFC-LV Bremen, Sparkasse in Bremen, BLZ 290 501 01. Spenden sind nach § 34g EStG als Sonderausgabe steuerlich absetzbar. Spendenbescheinigung ab 100 DM (darunter genügt der Beleg). Bei schriftlichen Anfragen und Anforderungen legen Sie bitte ausreichend Rückporto bei.

ADFC-Kreisverband Bremerhaven

Voristzender: Knut Müller, Alte Deichstraße 59, 27612 Loxstedt, Telefon und Fax (04740) 13 63 Treffen an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Lehe, Friedhofstr. 15

ADFC-Stadtteilgruppen und Ansprechpartner in den Stadtteilen Bremen-Nord: Lars Grundmann, Telefon und Fax (0421) 6 00 90 76, Treffen an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im "Zum Vegesacker Jungen", Am Vegesacker Hafen 17 Horn-Lehe: Hans-Werner Ellerbrock, (0421) 23 67 31 Findorff: Dietrich Reusche, (0421) 37 29 31 Neustadt: Regina Herkenhoff, (0421) 87 08 16

regelmäßige Arbeitskreise

ADFC-Neuentreff: in der Regel einmal im Vierteljahr freitags ab 18 Uhr mit Kaffee oder Tee und Kuchen im ADFC-Infoladen. Für alle, die mehr über den ADFC wissen möchten. Nächster Termin: 21. Mai ADFC-Radlerstammtisch: erst einmal eingestellt ADFC-Arbeitskreis Marketing: jeden dritten Mittwoch eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen. ADFC-Arbeitskreis Verkehr: jeden ersten und dritten Montag im Monat, 19 Uhr, ADFC-Infoladen. ADFC-Arbeitskreis Radtouren: jeden letzten Donnerstag eines Monats, 19 Uhr, ADFC-Infoladen ADFC-Stadtteilgruppe Bremen-Nord: an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im "Zum Vegesacker Jungen", Am Vegesacker Hafen 17 Gäste sind bei allen Veranstaltungen willkommen.

pedal

25


V e r e i n s n a c h r i c h t e n

ADFC-Fördermitglieder ...

ADFC-Fördermitglieder ...

... in der Stadt Bremen

... im Landkreis Cuxhaven

Blaukopp - U. Kasten Gevekohtstraße 14, 28213 Bremen, (0421) 21 62 66 Fahrrad-Studio Büsselmann Karl-Marx-Straße 168 C, 28279 Bremen, (0421) 83 25 84 Dalladas - Räder u. Service Friedrich-Ebert-Straße 142, 28201 Bremen, (0421) 5 57 86 99 Zweirad-Fachmarkt Dutschke Lindenhofstraße 7 - 11, 28237 Bremen, (0421) 61 15 56 Der Fahrraddoktor - Patrick Kundmüller (0177) 5 69 97 94 Fahrrad-Expreß - Diegritz & Peukert Bohnenstraße 7, 28203 Bremen, (0421) 707027 Fahrradstation Bremen Bahnhofsplatz Westseite, 28195 Bremen, (0421) 30 21 14 Findorffer Radhaus - Gesellschaft für Fahrradhandel und -technik Hemmstraße 164, 28215 Bremen, (0421) 3 76 10 49, Fax 37 22 48 Findorffer Weinladen - Inh. Ingrid Wiener Hemmstraße 120, 28215 Bremen, (0421) 35 85 38, Fax 3 76 07 91 Zweirad-Center H.-P. Jakst Davoser Straße 67 - 69, 28325 Bremen, (0421) 40 45 55 A. + O. Meyer Mühlenstraße 78, 28779 Bremen, (0421) 60 15 06 Quo Vadis - Alles für Rucksackreisen Bürgerm.-Smidt-Straße 43, 28195 Bremen, (0421) 1 47 78 rabbit BMX bremen - W. Fritscher Auf dem hohen Ufer 86, 28759 Bremen, (0421) 62 75 70 RAD AS Handels GmbH Wartburgstraße 64, 28217 Bremen, (0421) 39 32 57 Fahrradladen Radschlag GmbH Humboldtstraße 16, 28203 Bremen, (0421) 70 41 05 Dr. Andreas Reich - Rechtsanwalt Hollerallee 67, 28209 Bremen, (0421) 34 50 91, Fax 34 50 63 ESB 2-Rad Schröder - M. Schröder GmbH Langemarckstraße 195-207, 28199 Bremen, (0421) 50 28 24 Speiche - Der Fahrradladen im Ostertor Fehrfeld 62 / Vor dem Steintor, (0421) 70 03 31 H. Sprenger - Schlosserei Buntentorsteinweg 524, 28201 Bremen, (0421) 87 32 36 Vegesacker Fahrradladen Gerhard-Rohlfs-Straße 45, 28757 Bremen, (0421) 66 46 36 Velo Sport - Ihr Radsporthaus Martinistraße 30 - 32, 28195 Bremen, (0421) 1 82 60

... in der Stadt Bremerhaven

Fahrradhaus Frick Fehrmoorweg 68, 27578 Bremerhaven-Leherheide, (0471) 6 33 58

Stammtisch Bremen - Der monatliche Stammtisch des ADFC Bremen im „Leierkasten“ ist erst einmal eingestellt worden. In der wärmeren Saison besteht ja im Rahmen der verschiedenen angebotenen Feierabendtouren Gelegenheit zur gemeinsamen Einkehr.

26

pedal

Hilfe gesucht pedale verteilen?

Bremen - Der ADFC sucht Freiwillige, die Lust haben, Geschäfte, Kneipen und öffentliche Einrichtungen sechsmal im Jahr mit pedalHeften zu versorgen. Bitte Nachricht an Dieter König, über ADFC-Infoladen oder Telefon (0421) 5 57 70 10.

Ernst Kranich - Fahrräder Am Markt 5, 27624 Bederkesa, (04745) 16 35 Zweirad Uwe Treudler Feldstr. 19/Kleine Str. 8, 21769 Lamstedt, (04773) 7035, Fax 892090 Der Fahrradladen - Bernd Rosenbusch Sieverner Straße 5, 27607 Langen, (04743) 54 47, Fax 23 77 Gasthof "Zur Linde" - Mona Angenendt Müggendorfer Str. 88, 21762 Otterndorf, (04751) 37 10, Fax 37 01

... im Landkreis Osterholz

Velo-Treff Hillers Baustraße 4, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 78 98 Fahrradladen Worpswede - Eckhard Eyl Findorffstraße 28, 27726 Worpswede, (04792) 23 23 Zweirad Kliem Beekstraße 2 / Ecke Riesstraße, 27721 Ritterhude, (04292) 12 47 Wind und Wetter - "alles für unterwegs" Outdoor-Ausrüstungen Marktstraße 13 A, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 71 61 Das RADHAUS am Markt Am Markt 4, 28790 Schwanewede, (04209) 91 94 64, Fax 91 94 65 Fahrrad Stoll - Horant Wohlleben Hauptstraße 19, 28865 Lilienthal, (04298) 22 58 Fr. Windhorst GmbH Bahnhofstraße 111, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 5 76 68

... im Landkreis Verden

Behrmann's Radhaus Große Straße 52, 27299 Langwedel, (04232) 9 29 06 Fahrradies Zum Achimer Bahnhof 17, 28832 Achim, (04202) 8 48 50 Helmke Fahrrad-Center Bürgerstraße 48, 27321 Thedinghausen, (04204) 6 97 64 Fahrradstudio Walle Waller Heerstraße 54, 27283 Verden-Walle, (04230) 14 39

... im Landkreis Diepholz

Zweirad Bösche, Inh. Olaf Bösche Kirchweyher Straße 4, 28844 Weyhe, (04203) 8 16 95, Fax 81 69 60 Heinrich Buldmann - Heinrich Willenbrock Lange Straße 4, 27232 Sulingen(04271) 23 05 Wolfgang Burmester GmbH Hauptstraße 36, 49419 Wagenfeld, (05444) 99 80 20, Fax 99 80 22 Zweiradshop Drahtesel Junkernhof 2, 27211 Weyhe, (0421) 80 10 84 Mundt's Radland - Fahrräder, Motorroller Am Marktplatz 17 A, 28844 Weyhe, (04203) 8 17 84 Per Pedal - Hartmut Schomburg Hindenburgstraße 12, 28844 Bassum, (04241) 73 88 Zweirad Schweers Bremer Straße 11, 28844 Weyhe-Erichshof, (0421) 89 19 53 Zweiradfachgeschäft Wiegmann Schützenstraße 7, 27232 Sulingen, (04271) 10 82

... in der Stadt Delmenhorst

Fahrradhandlung Heinz Stöver Schönemoorer Straße 64, 27753 Delmenhorst, (04221) 5 14 63

3 / 1999


V e r e i n s n a c h r i c h t e n

ADFC-Landesversammlung in Leer:

Programm „fahrradfreundliches Niedersachsen“ gefordert Am 6. und 7. März fand in Leer in Ostfriesland die Landesversammlung des ADFC Niedersachsen statt. Nach einer Stadtführung per Rad am Samstagvormittag begannen die über 70 angereisten Delegierten mit ihren Beratungen im historischen Leeraner Rathaus. Anschließend an die Begrüßung durch den Oberbürgermeister Günther Boekhoff, unter dem in den letzen Jahren ein vorbildliches Programm zur Schaffung der fahrradfreundlichen Stadt Leer angefahren wurde, nahm man die Beratungen auf. In mehreren Anträgen wurde noch einmal aktuelle Probleme angesprochen. So wurde das niedersächsische Innenministerium aufgefordert, darauf hinzuwirken, eine bundesweit einheitliche und verbindliche Regelung für die Fahrradcodierung zu erwirken. Die Polizei in Niedersachsen soll noch intensiver von der Möglichkeit Gebrauch machen, das Thema Fahrradcodierung einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Außerdem wurde ein Arbeitskreis Medien ins Leben gerufen, der sich mit der Mitgliederinformation befassen wird. Interessenten können und sollen sich bitte in der Landesgeschäftsstelle melden. Die Landesregierung Niedersachsens wird in einem weiteren Beschluß dazu aufgefordert, mit einem Programm „fahrradfreundliches Niedersachsen“ Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs zu ergreifen. Schwerpunkte sollen in der Planung eines landesweiten Radverkehrsnetzes und dessen Ausschilderung, in der optimalen Verknüpfung mit dem öffentlichen Nahverkehr durch die flächendeckende Schaffung von Bike-&-Ride-Einrichtungen und der Bereitstellung der hierfür nötigen finanziellen Mittel

3 / 1999

liegen. Zudem wurde eine Öffentlichkeitsarbeit gefordert, die die Maßnahmen begleiten soll. In dieses Konzept paßt es auch, daß die Mittel für das Projekt „Bett & Bike in Niedersachsen“ mittlerweile bewilligt wurden. Ab sofort werden, den Beispielen aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg folgend, Hotels und andere Beherbergungsbetriebe gesammelt, die die Kriterien des ADFC erfüllen, um dann Anfang des Jahres 2000 bundesweit mit dem niedersächsischen Übernachtungsführer für Radler auf dem Markt zu erscheinen. Bei den turnusgemäß anstehenden Vorstandswahlen wurde Peter Hofmann, bereits seit acht Jahren Vorsitzender des ADFC Niedersachsen, mit großer Mehrheit für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Als seine Stellvertreter wurden die vormaligen Beisitzer Thomas König und Hans-Walter Wacker gewählt. Eberhard Kluge wird wieder für zwei Jahre als Schatzmeister fungieren. Dietgund Mülstegen, Eleonora Cañamares-Romay, Kuno Dykmann und Stefan Meyer wurden als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Da auch noch zwei Referenten für die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Öffentlicher Personennahverkehr gefunden wurden, sind erfreulicherweise alle originären Aufgabenbereiche des Landesvorstandes besetzt. Zwei Aktive vom ENFB, der holländischen Partnerorganisation des ADFC, stellten im Rahmenprogramm Beispiele zur Radverkehrsförderung und planung aus ihrer Heimatstadt Groningen vor. Die Delegierten konnten sich anhand einiger anschaulicher Dias davon überzeugen, daß es auch in den Niederlanden noch einiges in Sachen Radverkehrsförderung zu tun gibt.

Am Samstag wurden während eines gemeinsamen Abendessen der Delegierten die Deutsche Fehnroute und die Internationale Dollard-Route in einem anschaulichen Diavortrag vorgestellt.

Die Organisation und Durchführung der Landesversammlung in Leer waren vorbildlich, und sicherlich wird es nicht die letzte ADFC-Tagung im „Tor Ostfrieslands“ gewesen sein. Stefan Meyer

Foto: Schmidt, Zeitung "Rheiderland"

Der Vorstand des ADFC-Niedersachsen e. V. vor dem historischen Rathaus in Leer. Von links: Thomas König aus Göttingen, Stellvertretender Vorsitzender, Peter Hofmann aus Lehrte 1. Vorsitzender, Regina Predatsch, Geschäftsführerin, dahinter Stefan Meyer aus Osnabrück, Beisitzer, Dietgund Mülstegen aus Bad Bentheim, Beisitzerin, Eleonore Cañamares-Romay aus Celle, Beisitzerin und für Finanzfragen zuständig, Eberhard Kluge aus Hannover, Landesschatzmeister sowie - vorne rechts mit dem Fahrrad - Kuno Dykmann, Leeraner und als Beisitzer im neuen Landesvorstand. Nicht im Bild: Hans-Walter Wacker aus Verden, Stellvertretender Vorsitzender.

Der gut besuchte ADFC-Messestand auf der ABF 99 in Hannover. Im Mittelpunkt standen der Fahrradtourismus und das niedersächsische Projekt "Bett&Bike". Dieses fand bei Anbietern von Unterkünften und den zukünftigen Nutzern großes Interesse.

pedal

27


V e r e i n s n a c h r i c h t e n

Radfahrer aus Madona fast startklar

ADFC-Ansprechpartner ...

Weyhe - Gleich mit einer ganzen Gruppe wollen sich Radfreunde aus Weyhes lettischer Partnergemeinde für den Radbesuch im Juni ’98 revanchieren (siehe pedal 1/99, S. 6). Am 10. Juni werden sie in Weyhe erwartet. Ortsgruppensprecher Rolf Kasper plagt jedoch noch eine Sorge: „Ohne Sponsoring für unsere tapferen lettischen Radfahrinnen und Radfahrer geht es leider nicht.“ Deshalb für alle, die dieses Unternehmen unterstützen wollen, noch einmal die Bankverbindung: Konto 10898, Empfänger: ADFC, bei der KSK Brinkum, BLZ 291 517 13, unter dem Stichwort: „Radreise MadonaWeyhe“. RK

1. Vorsitzender: Bernd Ehlers, Matthias-Claudius-W. 13, 27474 Cuxhaven, (04721) 71 15 91, Fax 71 16 38 2. Vorsitzender: Michael Günther, Hinter der Kirche 2, 27476 Cuxhaven, (04721) 44 51 25 (auch Fax) Kassenwartin: Helga Ehlers, Matthias-Claudius-Weg 13, 27474 Cuxhaven, (04721) 71 15 91, Fax 71 16 38 Beisitzerin: Petra Smolny, Wagnerstr. 70, 27474 Cuxhaven, (04721) 3 15 04 Beisitzer: Gerhard Vollmers, Breslauer Straße 1, 21769 Lamstedt, (04773) 79 39 OG Cuxhaven: Michael Günther, Hinter der Kirche 2, 27476 Cuxhaven, (04721) 44 51 25 OG Lamstedt/Hemmoor: Hilde und Gerhard Vollmers, Breslauer Straße 1, 21769 Lamstedt, (04773) 79 39

Aus alt mach neu: Behrmann’s Radhaus Langwedel - Nach jahrelangem Dasein am Rande des Langwedeler Geschäftszentrums ist die Firma Behrmann vom Herrenkamp 20 in die Große Straße 52 umgezogen. Der neue Name lautet jetzt: "Behrmann’s Radhaus". Nach kräftezehrenden Umbaumaßnahmen der ehemaligen Bäckerei Kruse war es am 20. März soweit. Um zehn Uhr wurde das neue Geschäft eröffnet. Rund 500 Quadratmeter Verkaufs- und Ausstellungsfläche stehen den Kunden jetzt zur Verfügung. Neben der Vielzahl an Fahrrädern hat Holger Behrmann das Angebot im Bereich der Kinderfahrräder vergrößert. In den großzügig gestalteten Räumen fällt das große Zubehörangebot auf. Ein wichtiges Angebot ist natürlich auch das Codieren der Fahrräder. Der ADFC-Kreisverband Verden wünscht seinem fördernden Mitglied in den neuen Geschäftsräumen viel Erfolg. HWW

28

pedal

... im ADFC-Kreisverband Cuxhaven

... im Landkreis Rotenburg

Interessenten wenden sich bitte an die Landesgeschäftsstelle (siehe unten) OG Bremervörde: Dirk Seyppel, Ilsestraße 1, 27432 Bremervörde, (04761) 67 12

... im ADFC-Kreisverband Osterholz

Sprecher: Jörg Kappmeyer, Heckenweg 27, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 54 29 OG Lilienthal: Martin Enderle, Butendiek 31, 28865 Lilienthal (04298) 56 78 OG Osterholz-Scharmbeck: Jörg Kappmeyer, Heckenweg 27, 27711 Osterh-Sch., (04791) 54 29 OG Ritterhude: Horst Saur, Auf der Heide 47, 27711 Osterholz-Scharmbeck, (04791) 47 57 OG Worpswede: Christa Grimm, Teufelsmoorstraße 3, 27726 Worpswede, (04792) 12 71

... im ADFC-Kreisverband Verden

Sprecher: Hans-Walter Wacker, Am Alten Pulverschuppen 20, 27283 Ver., (04231) 6 45 87, Fax 93 35 43 Kassenwart: Rainer Tonnemacher, Ginsterweg 4, 28832 Achim, (04202) 27 89 Pressesprecher: Horst Uhde, Dauelser Dorfstraße 2, 27283 Verden, (04231) 97 00 91 OG Achim/Oyten: Peter Tonnemacher, Züricher Straße 48, 28325 Bremen, (0421) 40 25 46 OG Verden/Kirchlinteln/Langwedel/Dörverden/Thedinghausen: Hans-Walter Wacker, siehe oben

... im ADFC-Kreisverband Diepholz

1.Vorsitzender: Rolf Kasper, Hördener Sandhöhe 42, 28844 Weyhe, Tel/Fax: (0421) 89 25 66 1. Stellvertreter: Dieter Verhey, Pestalozzistr. 12, 28844 Weyhe, Tel: (0421) 89 21 00 2. Stellvertreter: Dr. Christian Girschner, Erikastraße 15, 28816 Stuhr, Tel: (0421) 89 05 25 Kassenwartin: Ute Merle, Hördener Sandhöhe 42, 28844 Weyhe, Tel/Fax: (0421) 89 25 66 OG Diepholz: Alfred Feldermann, Rudolfstraße 4, 49356 Diepholz, (05441) 2409 OG Stuhr: Sprecher: Dr. Christian Girschner, Erikastraße 15, 28816 Stuhr, (0421) 89 25 05 Vertreter: Volker Höfig, Pommernweg 14, 28816 Stuhr, (04221) 36 00 Radtouren: Detlef Koppe, Mecklenburger Straße 35, (04221) 32 39 OG Sulingen: Klaus Bendig, Ulmenstraße 24, 27232 Sulingen, (04271) 6362 OG Syke: Maria Beckmann, Heinrichstraße 6, 28857 Syke, (04242) 80311 OG Twistringen: Karl Wüstefeld, Lindenstraße 36, 27239 Twistringen, (04243) 1742 OG Weyhe: Sprecher: Rolf Kasper, Hördener Sandhöhe 42, 28844 Weyhe, Tel/Fax: (0421) 89 25 66 Tourenkoordinierung: Johann Kracke, Taubenstraße, 28844 Weyhe, Tel: 890561 Technikberatung: Johann Kracke, Taubenstraße, 28844 Weyhe, Tel: 890561 Touren/Touristik: Dieter Verhey, Pestalozzistr. 12, 28844 Weyhe, Tel: (0421) 89 21 00 Verkehrsplanung/Verkehrssicherheit: Holger Opitz, Böttcherei 29, 28844 Weyhe, Tel: (04203) 46 82 Radtouren: Johann Kracke, Taubenstraße, 28844 Weyhe, Tel: 890561

... im ADFC-Kreisverband Delmenhorst

Sprecher: Burkhard Kühnel-Delventhal, Brendelweg 227, 27755 Delmenhorst, (04221) 2 12 97

... im ADFC-Landesverband Niedersachsen

Geschäftsstelle: Postfach 352, 30001 Hannover, (0511) 28 25 57, Fax 2 83 65 61

... im ADFC-Landesverband Bremen siehe Kasten "ADFC-Landesverband Bremen"

... im ADFC-Bundesverband

Geschäftsstelle: Postfach 10 77 47, 28077 Bremen, (0421) 3 46 29 - 0, Fax - 50

3 / 1999


V e r e i n s n a c h r i c h t e n

Kreisversammlungen in Verden ...

Achim - Im Januar trafen sich die Mitglieder des ADFC-Kreisverbandes zur Jahreshauptversammlung im Alten Schützenhof in Achim. Von insgesamt 250 Mitgliedern waren 15 erschienen. Bei den Wahlen wurden Hans-Walter Wacker (Verden) als Vorsitzender und Rainer Tonnemacher (Achim) als Kassenwart bestätigt. Neu wurde Horst Uhde (Verden) als Pressesprecher gewählt. Die wenigen Aktiven konnten auf eine Vielzahl von Aktionen zurückblicken. Neben den Fahrradtouren, die zu den Wochenenden und auch während der Woche angeboten wurden, konnten Interessierte die Angebote der beiden Ortsgruppen Verden und Achim besuchen. Die Diaabende und Codieraktionen sorgten für ein volles Haus und eine Menge Arbeit. Die Fahrradtour mit Politik und Verwaltung ist bei den Teilnehmern auf ebensoviel Interesse gestoßen wie der Fahrradparcours bei den teilnehmenden Kindern. Im Mittelpunkt der ADFCArbeit stand im zurückliegenden Jahr die Umsetzung der StVO-Novelle. Zusammen mit den zuständigen Verwaltungsdienststellen wurde eine Sichtung der Radwege vorgenommen. Nach etlichen Gesprächen und insgesamt fünf Tagen mit Ortsterminen wurden sämtliche Radwege begutachtet. Hier hat sich gezeigt, daß die früheren Bedingungen für den Radwegebau nicht optimal waren. Immer wieder mußten Kompromisse eingegangen werden, um den Fahrradfahrer zum Beispiel wegen einer Engstelle nicht auf die Fahrbahn zu schicken. Nicht immer verliefen die Entscheidungen zugunsten der Förderung des Radverkehrs. Der neue und alte Kreisvorsitzende, Hans-Walter Wacker, formulierte als Fazit des Jahres 1998: „Wir haben

3 / 1999

erst angefangen - jetzt müssen wir dranbleiben!“ Beim Ausblick auf das Jahr 1999 stellte sich die Frage, ob diese Vielzahl der Aktionen wiederholt werden kann. Es kommt immer wieder auf die helfenden Hände an, die im vergangenen Jahr zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben. Zumindest werden in diesem Jahr wieder die Fahrradtouren, die Codieraktionen in Achim und die Fahrradtour mit Politik und Verwaltung durchgeführt werden können. Mit dem entsprechenden Elan kann der ADFC auch positiv in die Zukunft schauen. Bemängelt wurde das Verhalten vieler Autofahrer im Bereich der Wirtschafswege, die als Radwanderstrecke, wie zum Beispiel im Zuge des Weserradwegs, gekennzeichnet sind. Mit hohen Geschwindigkeiten wird an den einzelnen Radfahrern und auch Gruppen mit Kindern vorbeigefahren. Gerade im Bereich von Gruppen ist eine besonders vorsichtige Fahrweise geboten, da hier immer mit unvorhersehbarem Verhalten zu rechnen ist. An diesem Problem wird gearbeitet. Der Abend wurde abgeschlossen mit einer kleinen Diaserie, die Kuriositäten und Möglichkeiten in der Verkehrsplanung zeigte. Die Beispiele reichten von vorbildhafter Anlage eines Radweges oder der Querung einer Einmündung bis zum Radwegzeichen auf einem Grasstreifen. Zum Abschluß baten der neue und alte Vorsitzende Hans-Walter Wacker und die Ortsgruppensprecher erneut interessierte Mitglieder, ihre Ideen oder Zeit in die Aktivitäten des ADFC einzubringen. Sei es beim Kinderfest in Verden, bei einzelnen Radtouren, in der Verkehrsplanung, beim Verteilen des pedal (alle 2 Monate) oder bei anderen Aktionen. HWW

... und Cuxhaven

Cuxhaven - Am 1. Februar trafen sich 22 stimmberechtigte Mitglieder des ADFC-Kreisverbandes Cuxhaven und ein Noch-nicht-ADFC-Mitglied zur Jahreshauptversammlung in den Räumen des NABU-Umweltzentrums in Cuxhaven. Die Zahl der Mitglieder konnte im Jahre 1998 um zehn Prozent auf 220 Mitglieder gesteigert werden. Auf zahlreichen Infoständen in Stadt und Landkreis Cuxhaven wurden Reiseliteratur und viele nützliche Informationen rund ums Radfahren angeboten.

kostenlos erhältlich im NABUUmweltzentrum in Cuxhaven, Bahnhofstraße 20 a. Dort hat der ADFC Kreisverband Cuxhaven auch regelmäßig jeden Donnerstag von 16.45 – 18.15 Uhr seinen Infoladen geöffnet und hält eine große Auswahl an Radwanderkarten und Informationsmaterial rund ums Rad bereit. Außerdem kann man dort jeden Donnerstag während der ADFC-Öffnungszeit sein Fahrrad codieren lassen. An jedem ersten Montag im Monat treffen sich ADFC-Mit-

Der neue Vorstand des ADFC KV Cuxhaven (von links nach rechts): Helga Ehlers (Kassenwartin), Gerhard Vollmers (Beisitzer), Bernd Ehlers (1. Vorsitzender), Michael Günther (2. Vorsitzender), Petra Smolny (Beisitzerin) Hauptschwerpunkt ist und bleibt die Fahrradcodierung im Kampf gegen den Fahrraddiebstahl. Auf fast 50 Radtouren und anderen Veranstaltungen wurden über 950 Radler und Radlerinnen von ADFC-Aktiven des Kreisverbands betreut. Bei der Vorstandswahl wurde der bisherige Vorstand wiedergewählt, neu hinzu kam Petra Smolny als Beisitzerin. Für das Jahr 1999 bietet der ADFC Cuxhaven wieder ein abwechslungsreiches Radtourenprogramm. Ein Faltblatt ist

glieder und alle, die sich für die Arbeit des ADFC interessieren, um 19.30 Uhr im NABU-Umweltzentrum zum lockeren Klönschnack und Erfahrungsaustausch. Bernd Ehlers

Neue Nummer Die Geschäftsstelle des ADFCLandesverbandes Niedersachsen hat eine neue Fax-Nummer: (0511) 2 83 65 61.

pedal

29


1999 pedal Nr. 3  

regionale Fahrradzeitung des ADFC Landesverband Bremen sowie der Kreisverbände Cuxhaven, Rotenburg, Osterholz, Verden, Diepholz und Delmenho...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you