Page 1


LOCAtION 31


32 Ort


38 rAum


sPACe 39


90 ÖFFNuNG


OPeNING 91


Seite 133

Page 133

12

Seite 134

Page 134

Page 136

material und oberfläche material and surface

seite 133: theme Pavilion, exPo 2010, schanghai, China Jede Wahrnehmung ist ein Wechselspiel zwischen gerichteten Spannungen. Der Mensch braucht bei der Wahrnehmung Spannungsabbau, weshalb er jede Reizkonfiguration so interpretiert, dass die daraus resultierende Struktur möglichst einfach und geordnet ist. Spannung bedeutet nicht generell Unordnung, doch besteht zwischen Spannung und Ordnung ein enger Zusammenhang. seite 134: expo-dach, exPo 2000 (thomas Herzog und Julius natterer, 2000) Hannover, deutschland Geometrische Regelmässigkeit allein ist noch keine Erklärung für eine positive Qualität einer Wahrnehmung. Regelmässigkeiten helfen dem Menschen aber seine Umwelt besser wahrnehmen, weil dazu weniger «Speicheraufwand» erforderlich ist. Zu viel Regelmässigkeit widerspricht dem Bedürfnis nach Mannigfaltigkeit und kann infolge von «Informationsmangel» zu Langeweile führen. seite 135: turnhalle (luigi snozzi, 1984), monte Carasso, schweiz Die Backsteinwand ist mit einem dünnen Verputz verkleidet. Die Beschichtung wirkt wie eine Haut oder ein eng anliegendes Kleid. So wie die Konturen der Rippen unter der Haut sichtbar werden, sind es die Backsteine unter dem Verputz. Der Eindruck wird verstärkt durch das schräg einfallende Licht. Die Unregelmässigkeiten lassen das Individuelle, Handwerkliche erkennen. Etwas Profanes, Alltägliches verwandelt sich in etwas Spezielles. seite 136: Kirche sint Pieter (15. Jahrhundert), leuven, Belgien Ein Ziel der gotischen Architektur war es, ein Abbild des Himmels auf Erden zu bauen. Die Decke, welche den Eindruck des schwebenden Himmels erwecken sollte, musste möglichst hoch über dem Boden sein. Die Wände wurden feingliedrig und transparent ausgebildet. Da die Dimensionierung der Teile damals nicht aufgrund statischer Berechnungen erfolgen konnte, sind Neubauten oft schon während der Bauphase eingestürzt, sodass sie mehrmals neu errichtet werden mussten. seite 137, links: Holzpfosten in einer Wand, Japan In der traditionellen japanischen Architektur wurden einige Bauteile oft in ihrer natürlichen Form belassen und in die Konstruktion integriert. Innen und aussen, Natürliches und Künstliches wurden vermischt. Der nicht bearbeitete Holzpfosten stellt die Natur, das sich Wandelnde innerhalb des Statischen, vom Mensch Geschaffenen dar.

256 BIldIndex

Seite 136

Page 133: theme Pavilion, exPo 2010, shanghai, China Every perception consists of an interplay of targeted tensions. In their perception humans feel a need to resolve tension, which is why they interpret every complex of stimuli in such a manner that the resulting structure is as simple and organized as possible. Tension does not generally mean disorder, but there is a close connection between tension and order. Page 134: expo roof, exPo 2000 (thomas Herzog and Julius natterer, 2000) Hanover, Germany Geometric regularity alone is not an explanation for the positive nature of a perception. Yet regularity does help humans perceive their environment better, because it means that less “storage space” is required. Too much regularity contradicts the need for variety and can lead to boredom due to “lack of information”. Page 135: Gymnasium (luigi snozzi, 1984), monte Carasso, switzerland This brick wall has been covered with a thin layer of plaster. The plaster has the appearance of skin or a tightly clinging dress. Just as the contours of the ribcage are visible under the skin, the bricks can be seen under the plaster. This impression is reinforced by the obliquely falling light. The irregularities in the material accentuate the uniqueness and craftsmanship. Something profane and ordinary is transformed into something special. Page 136: saint Peter’s Church (15th century), leuven, Belgium One goal of Gothic architecture was to construct a likeness of heaven on earth. The ceiling, which was intended to inspire the impression of heaven, had to be built as high as possible over the church floor. The walls were shaped with great delicacy and transparency. Since at the time the dimensions of the individual parts could not be calculated based on the precepts of structural engineering, new buildings often collapsed while they were being constructed and had to be re-erected several times. Page 137, left: Wooden post in a wall, Japan In traditional Japanese architecture some components were integrated into the construction in their natural form. Interior and exterior, natural and artificial were mixed. The untreated wooden post represents nature − an inconstant element within a static, humanmade structure.


Seite 138, links

Page 138, left

Seite 139, oben Page 139, above

seite 137, rechts: 101 California street Building (Philip Johnson, 1982), san Francisco, usa Die regelmässige Wiederholung von Elementen oder Elementgruppen, sogenannte Perioden, ergibt einen Rhythmus. Der wichtigste Aspekt der Periodizitätswahrnehmung ist die Regelmässigkeit der Elementengruppen : Sowohl eine zu grosse Abweichung vom Vorhergegangenen wie auch ein allzu komplexer Aufbau der Elementengruppen kann den Rhythmus zerstören. Die einzelnen Elementengruppen müssen auch als solche erkennbar sein und sich klar von den anderen Gruppen abheben. seite 138, links: Finnish science Center Heureka (Heikkinen – Komonen architects, 1988), Vantaa bei Helsinki, Finnland [vgl. Abb. S. 121] In der Architektur hängt die Wahl des Materials von vielen Aspekten ab. Manche Formen sind nur mit bestimmten Materialien realisierbar. Bauphysikalische Auflagen oder statische Gegebenheiten verlangen spezielle Werkstoffe oder schliessen andere aus. Die Verwendung eines Materials kann aber nicht nur mit funktionalen Argumenten begründet werden, wichtiger ist auch seine psychologische Aussage, seine Wirkung auf den Betrachter und Nutzer. Jedes Material hat auch eine metaphorische und symbolische Bedeutungsebene. seite 138, rechts: erweiterung schweizer landesbibliothek (alb architektengemeinschaft, 1994–2010), Bern, schweiz Das senkrecht von oben auf die vertikale Wand fallende Licht lässt jede Unebenheit der Betonwand zu einem optischen Ereignis werden. Die hell beleuchteten hervorstehenden Elemente und ihre dunklen Schatten machen diese einfache Wand zu einem modernen Bild. Manchmal kann in der Architektur mit wenig viel erreicht werden. seite 139, oben: schindeldach eines Bauernhauses, schweiz Holzschindeln gehören neben Stroh und Stein zu den ältesten Materialien für Bedachungen. Die schuppenartige Anordnung der dünnen Holzelemente eignet sich auch für Wandverkleidungen. Die Schindeln können auf mehrere Arten verlegt werden, sodass verschiedene Muster entstehen. Ungeachtet der Witterungsanfälligkeit des Materials haben Schindeln aus Lärchen-, Fichten- oder Eichenholz eine Lebensdauer von bis zu 150 Jahren. seite 139, unten: Fassadenausschnitt, new York, usa Der Mensch wird ständig von Sinneseindrücken «überflutet». Damit er all die eintreffenden Informationen kontrollieren kann, ist er auf Vereinfachung angewiesen. Dies geschieht einerseits dadurch, dass er «Unbekanntes» mit dem bei ihm Gespeicherten vergleicht und so einzuordnen und zu verstehen versucht. Andererseits werden die optischen Eindrücke so organisiert, dass Spannung abgebaut wird und möglichst viel potenzielle Energie in ein Gleichgewicht gebracht werden kann.

Seite 139, unten

Page 139, below

Page 137, right: 101 California street Building (Philip Johnson, 1982), san Francisco, united states of america The regular repetition of elements or groups of elements – so-called periods or cycles – creates a rhythm. Most important in the perception of periodicity is the regularity of the group of elements : too great a deviation from that which has come before or an overly complex arrangement of elements can break the rhythm. The individual elements must be identifiable as such and clearly differ from other elements. Page 138, left: Heureka science Center (Heikkinen – Komonen architects, 1988), Vantaa (outside Helsinki), Finland [see ill. p. 121] In architecture the choice of materials depends on many factors. Some forms can only be realized with certain materials. Structural requirements or static conditions call for particular materials, while others are precluded. Yet the selection of a material can not be justified with functional arguments alone – more important is the psychological impact a material has, its effect on the viewer or user. On another level every material has a metaphorical or symbolic meaning as well. Page 138, right: extension to the swiss national library (alb architektengemeinschaft, 1994–2010), Bern, switzerland Falling straight down onto the vertical wall, the light turns every uneven part of the concrete form into an optical event. The prominent, brightly illuminated elements and their dark shadows convert this simple wall into a modern picture. In architecture sometimes much can be achieved with little. Page 139, above: shingle roof of a farmhouse, switzerland In addition to straw and stone, wooden shingles are among the oldest materials used for roofing. The scale-like arrangement of the thin wood elements is also suitable for wall coverings. The shingles can be laid in various manners, so that different patterns can be created. In spite of the material’s susceptibility to the elements, shingles made from larch, spruce or oak can last up to 150 years. Page 139, below: section of a façade, new York, united states of america Humans are constantly being “flooded” with sensory impressions. In order to control all the incoming information they must rely on simplification. They are able to do this by comparing the “unknown” with stored information, which allows them to categorize and understand the unfamiliar. At the same time optical impressions are organized in such a manner that tension is relieved and as much energy as possible is brought into equilibrium.

PHoto Index 257


Architecture + Perception  

xperiencing architecture means seeing architecture. Certain aspects and contexts of the perception of architecture can best be explained by...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you