Page 59

MOBII.ITÄT

GEGEN

GUCKKASTENTIIEATER

N

ach dieser Niederlage stürzte ich mich in neue Arbeit und hatte das Glück, einen Film mit den Kindern für das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) drehen zu können, mit denen ich fünf Jahre vorher am Johannisplatz Kinderstücke erarbeitet hatte. Das war meine Rettung, sonst hätte mich das abrupte Ende furchtbar hinabgezogen. Seitdem habe ich das Theater der Jugend nicht wieder betreten, bin von München erst mal nach Paris gegangen. Unser letztes Stück war »WESTEND«, bei der Premiere war ich noch anwesend. Eine gute Idee, die aber nicht so gut umgesetzt war. Das lag auch am Geld. Zu diesem Zeitpunkt war Jürgen Flügge schon als neuer Intendant bestimmt. Jugendtheater interessiert mich nach wie vor. Ich schaue mir immer noch Grips und Rote Grütze in Berlin an. Eine neue Generation findet alles neu, aber die Grundzüge haben sich nicht so geändert. Ob das nun F.K. Waechter heißt: Die Clowns sind genauso unverbindlich wie die Märchen. Man muß sich nicht einbilden, daß alles Neue neu ist. •We.,tend,

57

DER EINE KÄMPFT, DER NÄCHSTE ERNTET  
DER EINE KÄMPFT, DER NÄCHSTE ERNTET  

Gudrun Lukasz-Aden DER EINE KÄMPFT, DER NÄCHSTE ERNTET Vierzig Jahre Theater der Jugend, Vierzig Jahre Theater-Geschichte. Gestaltet und be...