Taten & Tatsachen

Page 1

einBlick Arbeitsproben

Ralf Bartels - Werbetexter Text & Konzept


Text-Vita (Ein Auszug) ESG Einzelhandelsserviceges. bR, Berlin Westend Card - Konzept zur Ein�ührung und Etablierung einer Kundenkarte mit Zahlungsfunktion �ür den in einer Interessengemeinschaft organisierten Einzelhandel in Berlin-Charlottenburg. Beratung, Konzept und Text. ESG Einzelhandelsserviceges. bR, Berlin Westend Einkaufs�ührer - Entwicklung erforderlicher Formulare �ür administrative Abläufe: Anzeigenpreisliste, Anzeigenauftrag, Anzeigenmanuskript. Ford-Werke AG, Köln Unterstützung im herstellereigenen Fahrschulgeschäft Konzept und Realisierung von Direktmarketinglösungen zur Kommunikation zwischen Händler und Fahrschule. Konzept und Text. div. Ford-Autohäuser Unterstützung im Händlermarketing (Kundenbindung mit den Mitteln des Direktmarketing, Konzeption und Realisierung von flankierenden Maßnahmen (Anzeigen, Hörfunkspots, Verkehrsmittelwerbung). Konzept und Kreation Text. Darge Verlags- & Medien GmbH Entwicklung von Verkaufsmailings zur Unterstützung des verlagseigenen Anzeigenverkaufs �ür den Titel Haus & Markt - Bauen und Wohnen in Berlin. Kreation Text. Angermann Internationale Vermietungs Consultants GmbH Kreation von Anschreiben/Kurzexposees �ür Mietinteressenten. Kreation Text. Autodienst in Wittenau (Mitsubishi-Vertragshändler) Neupositionierung eines Autohauses nach Herstellerwechsel. Kreation Text von Werbemitteln �ür den kontinuierlichen Kundendialog, zur Kundenbindung, Anzeigen. Iduna-Nova Versicherung Mehrstufige Verkaufsmailings an zwei Dialoggruppen (Arbeitgeber/Arbeitnehmer) �ür das Produkt Rentenzusatzversicherung. Kreation Text. Ford-Werke AG, Köln - Ford-Werke AG, Berlin (Vertrieb Ost) Auftrag zur Entwicklung, Realisierung und Etablierung eines Kundendaten-Management-Programms �ür den konstanten Dialog zwischen Händler und Kunden zur Neukundengewinnung, Kundenbindung und Absatzoptimierung. Umsetzung mit ca. 80 Ford-Autohäusern in den neuen Bundesländern. Konzept, Kreation Text: �ür Regularien (Durch�ührungsbestimmungen, Teilnahmeerklärungen, Datenschutzrichtlinien), �ür den Dialog zwischen Hersteller und Autohaus, �ür Verkaufsmailings, Anzeigen und Hörfunk.


Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) Kreation Text �ür: Events und Informationsmaterial �ür die Dienstleistung Sonderaufbauten Entsorgungsfahrzeuge. Kraftfahrzeug-Management GmbH (Tochtergesellschaft der BSR), Berlin Neupositionierung einer Kfz-Werkstatt. Kreation Text �ür: Anzeigen, Beileger, Direktwerbebriefe. Kommunale Fuhrpark Service GmbH (Tochtergesellschaft der BSR), Berlin Entwicklung von mehrstufigen Direktwerbeaktionen mit vorgeschaltetem Teaser und anschließendem Einsatz eines Call Centers. Zielgruppen: Kommunale Abfallentsorger, Sonderabfallentsorger, Flottenbetreiber mit Bedarf an externem Fuhrparkmanagement. Kreation Text �ür: Responsemailings, Gesprächsleit�äden �ür Telefonnachfass durch Call Center Services. BSR-Vertriebszentrum Neupositionierung des Vertriebszentrums �ür Kfz-Zubehör. Kreation Text �ür:Anzeigen, Kundenbindungsanschreiben, Verkaufsmailings. Konzept zur Ein�ührung einer Kundenkarte SHK Innung, Berlin Akquise / Agenturneugeschäft „Mensch, �ühl‘ Dir wohl“ - ein Kommunikationskonzept mit imagekorrigierenden Schwerpunkten zur Sympathiewertgewinnung in zwei Dialogrichtungen. Konzept, Kreation Text �ür: Anzeigen (Publikum und Special Interest) Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, Hamburg Akquise / Agenturneugeschäft Kreation Text �ür: Verkaufsmailings, Unterlagen �ür Kreditangebote, Servicescheckheft Kalamazoo Computer Group GmbH, Hannover Hard- und Softwarelösung �ür Autohäuser (DARTS 2001 Release 6) Kreation Text �ür: Verkaufsmailings, Newsletter Völcker Informatik AG, Berlin Ein�ührung einer Betriebsmanagement-Software VI Wizard (Zielgruppen Einkäufer, IT-Leiter) Kreation Text: �ür mehrstufige Verkaufsmailings mit Responseelement SBG Software und Beratung im Gesundheitswesen, Berlin Produktein�ührung einer Software �ür Ärzte und Krankenhäuser - KODIP und KODIP DRG-Scout zur Verschlüsselung von Diagnosen und Operationen hinsichtlich gesetzlich vorgeschriebener Klassifikationen (ICD-9, ICD-10, OPS-301). Kreation Text: Mailings und Responseanzeigen �ür Fachzeitschriften. WDS Pertermann GmbH, Dresden Produktion und Kaltfolienveredelung von Druckerzeugnissen. Kreation Text �ür: Akquisemailings - Zielgruppen: Agenturen, Produktioner, Designer.


Baumbach GmbH – Lottery + Finishing Factory, Dortmund Spezialisten �ür Brieflose, Rubbelkarten und Losverpackungen, individuelle Weiterverarbeitung von Printprodukten. Kreation Text �ür: Website Auftraggeber: Kornel Mierau GmbH, Berlin Ei.Q. Erzeugung von Bio-Eiern Kreation Text �ür: Website

Auftraggeber: Kornel Mierau GmbH, Berlin

Geflügelvermehrung Friedrichsruh GmbH & Co. KG Junghennenaufzucht Kreation Text �ür: Website/Startseite Auftraggeber: Kornel Mierau GmbH, Berlin mb-Vermarktung Vermarktung von Bio-Produkten Kreation Text �ür: Website/Startseite

Auftraggeber: Kornel Mierau GmbH, Berlin

SCHICK MOTORFAHRZEUGE GmbH und Co. KG SEESACK-YACHTING, Stuttgart Schiffs – und Zweiradbedarf Kreation Text �ür: Website/Startseite Auftraggeber: Kornel Mierau GmbH, Berlin Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH, Duderstadt Produktwerbung �ür die Bereiche Mobility Solutions, Prothetik und Orthetik: Aktiv- und E-Rollstühle, Gehhilfen, Sitzschalenuntergestell e, Kinder-Reha, computergesteuerte Kniegelenkprothesen, Orthesen, Prothesen. Zielgruppen: Endverbraucher (Menschen mit Behinderung, Angehörige, Eltern), Sanitätshäuser, Ärzte und Therapeuten, Einkaufsgenos senschaften, Krankenkassen. Konzept und Kreation Text: Response- und Produktanzeigen, Verkaufsmailings, Messe- und Workshopeinladungen, Eventkommunikation �ür End-/Geschäftskunden, Incentiveprogramme, isolierte Aktionen �ür Sanitätshäuser, Kundendatenmanagement �ür Sanitätshäuser, Beileger �ür Fachzeitschriften, Produktflyer, Prospekte, Pressemitteilungen u.a.


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: E-Rollstuhl C1000 DS Produktinformation User - Entwurf / 6-Seiter / A4 Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: E-Rollstuhl C1000 DS Produktinformation User - Entwurf / 6-Seiter / A4 Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: E-Rollstuhl C1000 DS Produktinformation User - Entwurf / 6-Seiter / A4 Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: E-Rollstuhl C1000 DS Produktinformation User - Entwurf / 6-Seiter / A4 Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: E-Rollstuhl C1000 DS Produktinformation User - Entwurf / 6-Seiter / A4 Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: E-Rollstuhl C1000 DS Produktinformation User - Entwurf / 6-Seiter / A4 Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Kornel Mierau GmbH, Berlin �ür Geflügelvermehrung Friedrichsruh GmbH & Co. KG Produkte: Geflügelvermehrung, Junghennenaufzucht Internetpräsenz - Startseite Text: Ralf Bartels - Gestaltung: Kornel Mierau GmbH


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions/Kinderreha Selfmailer Zielgruppe: Eltern Text: Ralf Bartels - Grafik: Otto Bock Unternehmenskommunikation


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: Mobility Solutions - Aktivstuhl Avantgarde InfiniT Anzeige 1/1-Seite 4c Text: Ralf Bartels - Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: Mobility Solutions - Aktivstuhl Avantgarde InfiniT Anzeige 1/1-Seite 4c Text: Ralf Bartels - Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: Mobility Solutions - Aktivstuhl Avantgarde InfiniT Mailing Überformat mit Responseelement (o. Abb.) an aktive User Text: Ralf Bartels - Grafik: Thomas Onißeit


Pressemitteilung 22. Januar 2010

Gibt’s den auch in anderen Farben?

Avantgarde InfiniT - ein Aktivrollstuhl mit offensivem Farbstil Mit einem Avantgarde-Sondermodell zeigt Otto Bock eine farbenfreudige Produktalternative auf. Rolli-User kombinieren eine Akzentfarbe für drei Bauteile mit einer zweiten, die den Rahmen schmückt. Sie können dabei aus drei, bzw. sechs Farben wählen. Der Avantgarde InfiniT kommt rechtzeitig zu den Aktivwochen im März in den Fachhandel. Manche Farbwünsche bleiben mitunter unerfüllt. Es sei denn, man legt selbst Hand an. Bei Rollstühlen ist die Farbenwelt in den letzten Jahren zwar auch bunter geworden, nicht selten changiert sie aber noch ausschließlich ins charakteristisch metallische oder monochrome. Das empfinden manche Rollstuhlfahrer schlicht als langweilig. Mehr individuelle Farbgebung darf ihrer Meinung nach durchaus sein. Auf Otto Bock im südniedersächsischen Duderstadt haben diese Verbraucherwünsche nun „abgefärbt“. Avantgarde InfiniT heißt das Sondermodell, das so manchen Farbtraum wahr werden lässt. Der editierte Aktivstuhl kommt sogar zweifarbig daher. Eine von sechs möglichen Farben schmückt den Rahmen, der auch - weniger ist mitunter mehr - unbeschichtet und hochglanzpoliert erhältlich ist. Wie hingegen Antriebsradnaben, -felgen und Lenkradgabeln koloriert sind, bestimmt ein weiterer von insgesamt drei Farbtönen. Ausdrucksstark ist da nicht nur die Bezeichnung: Sparkle Hellorange, Candy Red, Dormant Sky Blue. „Die Kombinationen dieser Farben eröffnen neue, kreative Gestaltungsspielräume“, verspricht Wolfgang Raabe, Marktmanager Mobility Solutions der Otto Bock HealthCare Deutschland. Wer einen nahezu unverwechselbaren InfiniT wolle, für den sei die Gelegenheit jetzt günstig, so Raabe, immerhin sei der InfiniT dank der Edition kein Massenprodukt. Unter der Farbenpracht steckt die ausgereifte Avantgarde-Technologie des südniedersächsischen Medizintechnikherstellers. Der InfiniT ist leicht, stabil und wendig. Serienmäßig verfügt er unter anderem über Ultraleichträder mit Steckachsen, einen präzise einstellbaren Schwerpunkt sowie eine anpassbare Rückenbespannung. Seine modulare Bauweise sowie zahlreiche ausgeklügelte Extras ermöglichen die absolut individuelle Konfiguration. Otto Bock reagiert mit diesem Angebot nicht nur auf den besonderen Kundenwunsch nach Einzelkonfektion. Vielmehr wolle man auch bislang noch zögernde Kunden ermuntern, mehr Individualität zu wagen, ergänzt Wolfgang Raabe. Mit dem Avantgarde-Konzept ist dies zu einem fairen Preis realisierbar. Insofern ist der InfiniT auch für Selbstzahler eine relevante Option.

Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: Mobility Solutions - Aktivstuhl Avantgarde InfiniT Pressemitteilung Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions Kundenzeitschrift Mobility Special Format A3, 12-Seiter Text: Ralf Bartels, Otto Bock Unternehmenskommunikation - Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions Kundenzeitschrift Mobility Special Format A3, 12-Seiter Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions Kundenzeitschrift Mobility Special Format A3, 12-Seiter Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions Kundenzeitschrift Mobility Special Format A3, 12-Seiter Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Produkt: Fortbildung/Fachkonferenz Mailing inkl. Responseelement an Sozialpädiatrische Zentren, Ärzte und Therapeuten Grafik: Thomas Onißeit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Messeeinladung zur REHAB 2009 - Fach- und Besuchermesse in Karlsruhe Mailing inkl. Responsekarte an Endverbraucher Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions/Kinderreha Beileger - 8-Seiter mit Responseelement (o.Abb.) auf der letzten Umschlagseite Belegung: SI-Titel (z.B. DRS, Handicap, Paraplegiker) - Auflage: 61.000 Expl. Text: Ralf Bartels - Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions/Kinderreha Beileger - 8-Seiter mit Responseelement (o.Abb.) auf der letzten Umschlagseite Belegung: SI-Titel (z.B. DRS, Handicap, Paraplegiker) - Auflage: 61.000 Expl. Text: Ralf Bartels - Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions/Kinderreha Beileger - 8-Seiter mit Responseelement (o.Abb.) auf der letzten Umschlagseite Belegung: SI-Titel (z.B. DRS, Handicap, Paraplegiker) - Auflage: 61.000 Expl. Text: Ralf Bartels - Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit


Kunde: Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH - Produkte: Mobility Solutions/Kinderreha Beileger - 8-Seiter mit Responseelement (o.Abb.) auf der letzten Umschlagseite Belegung: SI-Titel (z.B. DRS, Handicap, Paraplegiker) - Auflage: 61.000 Expl. Text: Ralf Bartels - Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit


Auszüge aus www.baumbachfactory.de Kunde: Kornel Mierau GmbH, Berlin �ür Baumbach GmbH Lottery+Finishing Factory, Dortmund Text: Ralf Bartels Gestaltung u. Programmierung: Kornel Mierau GmbH


Auszüge aus www.baumbachfactory.de Kunde: Kornel Mierau GmbH, Berlin �ür Baumbach GmbH Lottery+Finishing Factory, Dortmund Text: Ralf Bartels Gestaltung u. Programmierung: Kornel Mierau GmbH


Auszüge aus www.baumbachfactory.de Kunde: Kornel Mierau GmbH, Berlin �ür Baumbach GmbH Lottery+Finishing Factory, Dortmund Text: Ralf Bartels Gestaltung u. Programmierung: Kornel Mierau GmbH


Auszüge aus www.baumbachfactory.de Kunde: Kornel Mierau GmbH, Berlin �ür Baumbach GmbH Lottery+Finishing Factory, Dortmund Text: Ralf Bartels Gestaltung u. Programmierung: Kornel Mierau GmbH


Auszüge aus www.baumbachfactory.de Kunde: Kornel Mierau GmbH, Berlin �ür Baumbach GmbH Lottery+Finishing Factory, Dortmund Text: Ralf Bartels Gestaltung u. Programmierung: Kornel Mierau GmbH


Auszüge aus www.baumbachfactory.de Kunde: Kornel Mierau GmbH, Berlin �ür Baumbach GmbH Lottery+Finishing Factory, Dortmund Text: Ralf Bartels Gestaltung u. Programmierung: Kornel Mierau GmbH


Otto Bock HealthCare GmbH · Postfach 12 60 · D-37105 Duderstadt

Frau Lieselotte Pulver Waschstraße 34 99999 Bad Meingarten

Information

sschieflage

und eine „P

Duderstadt,

ISA-Studie

im Februar 20

05

Guten Tag, se

hr geehrte Fr

au Pulver, eine ganz wic htige Aufgab e, die wir - ne Kunden und ben vielen an Interessente deren - als H n. In di interessieren. ersteller erfü Das allerdings esem Rahmen wollen w llen, ist die In ir Sie möglic setzt voraus, Und darum so formation un hst mit den Ne wir lernen Ih ll es in diesem serer uigkeiten vers re Interessen Schreiben ge orgen, die Si und Bedürfn hen. e auch iss e kennen. Genaue Info rmat Sie rechtzeitig ion; das ist unser Wunsc h. Und einand , aktuell und er ein wenig eben gezielt eine Messe ei besser kennen mit wissensw nladen. Mit vie erten Neuigk lernen. Dahe lleicht genau interessiert. eiten versorge r möchten w Damit wir da dem Themen n. Oder Sie s sc au hw vermeiden, bi ch in Zukunf er pu beispielsweise ir nk t, vo t n tten wir Sie, richtig mache dem wir wiss auf de n und möglic en, dass er Si n umseitigen zurückzusend hst von vornhe e brennend Fragebogen en. rein eine Info auszufüllen un täglichen Arbe Ihre Unterstützung ist un rmationsschi d im beiliege s nicht nur w it. Sollten Sie eflage nden Rückum illkommen, so darüber hina jederzeit die schlag an un nder us die eine od Möglichkeit, s Material über er andere Info n ganz besonders wertvol unsere weite l rm in at un ion mehr benö serer ren Produktb tigen, haben ereiche anzu Sie natürlich fordern Mit etwas G lück fliegen Si e mit einer Be Unter allen Ei gleitperson Ih nsendern de re s ausgefüllte Gewinnspiel n Fragebogen r Wahl nach Italien. karte verlose s sowie der n wir eine Reise reizvollsten La nach Pisa. In ndstriche Eu die Toskana ropas. - in einen der Ein toller Kurz urlaub und vie lleicht die Mög durchzuführe n. Selbstvers lichkeit, Ihre eigene PISA tändlich hat rein gar nich -Studie es mit der gl ts zu tun. Do eichnamigen ch da man ge der Vergleich Bildungsstud meinhin sagt an dieser Stel ie , dass Reise le gestattet. Mithilfe und dr n bilde, sei un Für heute sa ücken die Da s gen wir viele umen. Es wird n Dank für Ih schon schief re gehen… Mit herzliche n Grüßen au s Duderstadt Ihre Otto Bo ck HealthCar e GmbH

Wolfgang Ra ab

e Leitung Markt management Rehabilitatio n/Mobility

Anlagen Max-Näder-S

traße 15 D-3 7115 Dudersta dt Postfach Sitz Dudersta Otto Bock He 1260 D-3710 dt, AG. Göttin althCare Gm 5 Duderstadt gen, HRB 102 bH 446 Gesch Telefon (0 55 äftsführer: Ha 27) 848-0 Du ns Georg Nä rchwahl und Commerzban der, Peter Ga Telefax siehe k AG, Göttin mmer, Dr.-Ing oben e-mail: gen: Swift Co Dresdner Ba . Michael Ha healthcare@o de: COBA DE nk AG, Göttin senpusch, Dr. ttobock.de FF 260, BLZ gen: Swift Co Helmut Pfuhl, www.ottobock Volksbank Eic 260 400 30, de: DRES DE Thorsten Sc hsfeld-Northe .de Kto . Nr. hmitt, Harry FF 6 im eG: Duder 260, BLZ 260 283 741 Wertz stadt, Swift 800 24, Kto. Nr. 928 Code: GENO 006 600 DE F1 DUD, BLZ 260 612 91, Kto. Nr. 350 •

Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Mailing Kundendatenabgleich Bestandteile: Mailing, Responsekarte Grafik: Thomas Onißeit - Text: Ralf Bartels


������������������������

���������������������������

Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Produkt: Aktivrollstuhl Avantgarde Bestandteile: Anzeigenserie mit Responsekarte (o.A.), 5 von insgesamt 6 Motiven - Daten: 1/1, 4c, Einkleber Belegung: SI-Titel, bundesweit (DRS, Handicap, Partizip) Konzept: Thomas Onißeit, Ralf Bartels Grafik: Thomas Onißeit, Text: Ralf Bartels, Fotos: Rasso Bruckert


���������������������������

�����������������������

Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Produkt: Aktivrollstuhl Avantgarde Bestandteile: Anzeigenserie mit Responsekarte (o.A.), 5 von insgesamt 6 Motiven - Daten: 1/1, 4c, Einkleber Belegung: SI-Titel, bundesweit (DRS, Handicap, Partizip) Konzept: Thomas Onißeit, Ralf Bartels Grafik: Thomas Onißeit, Text: Ralf Bartels, Fotos: Rasso Bruckert


���������������������������

��������������������

Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Produkt: Aktivrollstuhl Avantgarde Bestandteile: Anzeigenserie mit Responsekarte (o.A.), 5 von insgesamt 6 Motiven - Daten: 1/1, 4c, Einkleber Belegung: SI-Titel, bundesweit (DRS, Handicap, Partizip) Konzept: Thomas Onißeit, Ralf Bartels Grafik: Thomas Onißeit, Text: Ralf Bartels, Fotos: Rasso Bruckert


��������������������������

�������������������������

Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Produkt: Aktivrollstuhl Avantgarde Bestandteile: Anzeigenserie mit Responsekarte (o.A.), 5 von insgesamt 6 Motiven - Daten: 1/1, 4c, Einkleber Belegung: SI-Titel, bundesweit (DRS, Handicap, Partizip) Konzept: Thomas Onißeit, Ralf Bartels Grafik: Thomas Onißeit, Text: Ralf Bartels, Fotos: Rasso Bruckert


������������������������������������

������������������������������������������

Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Produkt: Aktivrollstuhl Avantgarde Bestandteile: Anzeigenserie mit Responsekarte (o.A.), 5 von insgesamt 6 Motiven - Daten: 1/1, 4c, Einkleber Belegung: SI-Titel, bundesweit (DRS, Handicap, Partizip) Konzept: Thomas Onißeit, Ralf Bartels Grafik: Thomas Onißeit, Text: Ralf Bartels, Fotos: Rasso Bruckert


Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Produkt: Aktivrollstuhl Avantgarde Ti Bestandteile: Anzeigenserie (Image) 3 von insgesamt 6 Motiven - Daten: 1/1, 4c Belegung: SI-Titel, bundesweit (DRS, Handicap, Partizip) Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Otto Bock HealthCare GmbH - Produkt: Aktivrollstuhl Avantgarde Ti Bestandteile: Anzeigenserie (Image) 3 von insgesamt 6 Motiven - Daten: 1/1, 4c Belegung: SI-Titel, bundesweit (DRS, Handicap, Partizip) Grafik: Thomas OniĂ&#x;eit, Text: Ralf Bartels


Kunde: Darge Verlag, Berlin Einleitung eines Buches Ăźber die Berliner FriedrichstraĂ&#x;e Text: Ralf Bartels Grafik: Gisela Lucia Bayard


Kunde: Darge Verlag, Berlin Einleitung eines Buches Ăźber die Berliner FriedrichstraĂ&#x;e Text: Ralf Bartels Grafik: Gisela Lucia Bayard


M A S T H O

th

Thomas Tó

Fotokunst

Planstraße

B

H T Ó T

-

N S T O K U F O T

13333 Berlin

e e Fotografi Künstlerisch g / digital analo g un eit rb Bildbea twicklung Editionsen ng Projektberatu

T H O M A S

Ein Freundschaftsdienst Kunde: Thomas Tóth, Fotograf Briefbogen und Visitenkarte Grafik: Ralf Bartels

t.de

freene

s.toth@

thoma

T Ó T H

Thomas Tóth Telefon: 030 - 92 37 45 46 Mobil: 01 72 - 8 09 48 17 thomas.toth@tt-fotokun st.de www.tt-fotokunst.de

72 - 8 09 48 Telefon: 01 B Planstraße - 1. OG Raum 1035 13333 Berlin e unst.d t-fotok www.t

-

17

F O T O K U N S T

Künstlerische Fotograf ie Bildbearbeitung analog / digital Editionsentwicklung Projektberatung


T H O M A S

T Ó T H

-

F O T O K U N S T

Dynamische Momente vom Kommen, Gehen und Bleiben in der Berliner U-Bahn. Eine Serie großformatiger Fotoarbeiten.

Thomas Tóth Telefon: 030 - 92 37 45 46 Mobil: 01 72 - 8 09 48 17 thomas.toth@tt-fotokunst.de www.tt-fotokunst.de

Ein Freundschaftsdienst Kunde: Thomas Tóth, Fotograf Postkarte A6 Text und Grafik: Ralf Bartels

Künstlerische Fotografie Bildbearbeitung analog / digital Editionsentwicklung Projektberatung


Ein Freundschaftsdienst Kunde: Thomas Tóth, Fotograf Prospekt, 6-Seiter, Wickelfalz, 4/4 (außen) Text und Grafik: Ralf Bartels

Geplante Editionsauflage: max. 8 Serien

Eine Serie großformatiger Fotoarbeiten. Silbergelatineabzüge (95 x 145)

(s/w-Bildserie Manhattan 1977-1978) Status: Von der Fotonotiz zur Ausstellungsreife. Ein Entstehungsprozess.

New York NY

T Ó T H

-

F O T O K U N S T

Thomas Tóth Telefon: 030 - 92 37 45 46 Mobil: 01 72 - 8 09 48 17 thomas.toth@tt-fotokunst.de www.tt-fotokunst.de

Künstlerische Fotografie Bildbearbeitung analog / digital Editionsentwicklung Projektberatung

Freelancer in Grafik, Foto, Film (Kurzfilmprojekte) ausgebildeter Mediengestalter für Bild und Ton

Geld- u. Erfahrungserwerb in mehreren Fotostudios, Fotofach- und Farblabors

1977/78 Bildungsaufenthalt in New York Student der: Parsons School of Design Division of Continuing Education Greenwich Village

Jahrgang 1960 angetrieben vom Faible für Fotografie und Film

Thomas Tóth

T H O M A S

Text & Layout: www.wortverbraucher.de

Künstlerische sw-Fotografien von Thomas Tóth

Identitäten urbaner Momente

Sezierte Bewegung


Ein Freundschaftsdienst Kunde: Thomas Tóth, Fotograf Prospekt, 6-Seiter, Wickelfalz, 4/4 (innen) Text und Grafik: Ralf Bartels

Obwohl mitunter vereinfacht und reduziert auf das Essentielle, gehen daraus Schönheit und Qualität hervor.

Tóths Arbeiten kommen schlicht daher. Zeit- und Lichtfragmente in betörender schwarzweißer Farbigkeit. Nicht inszeniert. Nicht arrangiert. Er pflegt die gute Zusammenarbeit mit Licht und Schatten. Auf der Suche nach dem Bild vom unikalen Moment. Und er wird fündig.

Die Aufnahmen werden im eigenen Labor be-, verund überarbeitet. Der Augenblick wird präpariert. Die Fotoskizze wird zur „Reinzeichnung“.

Obgleich wir mittendrin sind, sie auslösen und mitunter sogar steuern: Wir leben in Momenten und Bewegungen, die wir mitunter gar nicht wahrnehmen. Zu flüchtig und allzu häufig scheinbar ohne Reiz, der uns hilft sie zu erinnern. Sie geschehen einfach.

Indes: Die Bilder zeigen nicht Größe um der Größe willen. Der konservierte Moment verlangt danach und verführt zwingend zum Hinsehen. Verweilen.

Serien verdichten die Aussage und haben mit den i.d.R. großformatigen Bildern die zauberhafte Kraft, selbst den flüchtigen Blick vorübergehend in Geiselhaft zu nehmen.

Die Potenz der Serie

Dabei setzt er durchaus, assistierend und dogmafrei, Mittel der digitalen Bildbearbeitung ein. Nicht um das analoge Grundbild zu verfremden, vielmehr als Hilfsmittel, das die Aussage des Bildes akzentuiert. So wird der vergessene Moment sichtbar und setzt die ihm innewohnende Dynamik frei.

Pinsel- oder Schwammentwicklung, Imagetransfer, Emulsionslifting, Entwickler- und Papierexperimente werden zur Nachbearbeitung der Fotografien genutzt.

Negativer Rohstoff

Dynamik des Augenblickes.

Editionsauflage: 3 Serien

Eine Serie großformatiger Fotoarbeiten. (160 x 254/218/224/238)

Dynamische Momente vom Kommen, Gehen und Bleiben in der Berliner U-Bahn.

ZeitunterGrund


Außer der Reihe und ohne wirtschaftlichen Hintergrund Gebrauchsanweisung �ür eine Dekantierkaraffe Text: Ralf Bartels


These guidelines refer to cleanliness and behaviour. They apply to residents and tenants who use the kitchen for breakfast, lunch or supper cooking sessions. 1. The kitchen is a no smoking area. 2. Slippers or shoes must be worn at all times. 3. The consumption of alcohol is forbidden in the kitchen. 4. Hands must be washed thoroughly before the preparation of food. 5. Standards of personal hygiene/clothing must be at a reasonable level before entering the kitchen and handling food or utensils. 6. All kitchen surfaces must be cleaned after use. 7. Any exposed cuts or sores need to be covered with a fresh water resistant blue dressing before using the kitchen facilities. 8. Inappropriate or drunken behaviour will not be tolerated in the kitchen area. If you are unsure about any of the above guidelines please consult a member of staff. No Budget (pro bono) Kunde: Thames Reach Bondway Housing Association Ltd, London Thames Reach Bondway ist eine Einrichtung �ür obdachlose Menschen Plakatserie “Kitchen Guidelines”, 4c, A3 Text u. Grafik: Ralf Bartels Übersetzung: Mary Wigzell


Generally it is the Late and Cover shift that can cans of pop they are for the clients and it is very have dinner and the Late is also entitled to have annoying when you have a function and the food breakfast, easy. you want to use has disappeared. Given that we do not have a massive budget the replacement will dig Now the hard part, if you’re on shift and you don’t a hole in the pocket and we need to safe money on fancy the menu…that’s unfortunate. Do not run to other occasions. the freezer to find something you like, the food in the freezer is not for taking and planned for. The food at LHS is for the clients please keep that Another aspect is that clients must find it rather strange that we are not eating the same food and start to wonder why. If you are a vegetarian, different story, replace the meaty or fishy part of the meal with a vegetarian option.

in mind. Same principal for the hot beverages. If you want a special herbal tea buy it for yourself. Ground coffee I suggest that we buy our own or get a Kitty going.

Hopefully there will be no more misunderstandings Temptation is luring in the store room and fridge as and we will have no more mysterious vanishing of well. Please be strong do not have the cookies and food.

Microwaves make short work of cooking; now you can make short work of cleaning them. Cleaning the interior: 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Wipe away crumbs and stains from the inside of the microwave using a damp paper towel Remove remaining food and stains by gently scraping them away with a dull blade Spray with an all-purpose cleaner Wipe away cleaner with paper towels Repeat, if necessary Wipe dry with a clean paper towel

Cleaning the exterior: 1. 2. 3. 4.

Spray the exterior of the microwave with all-purpose cleaner Wipe away cleaner with a paper towel Spray the exterior window with glass cleaner Wipe dry with a paper towel

Many cases of food poisoning are caused by micro-organisms, including bacteria, viruses and moulds. The spread of these germs and the illnesses they cause can be prevented by practising good food hygiene.

Food hygiene Food poisoning occurs when food is contaminated with germs, or the toxins they produce, and is a leading cause of vomiting, diarrhoea and stomach cramps. According to the Food Standards Agency, about 12% of people suffer about of suspected food poisoning each year. By following the good food hygiene practices outlined here, you can reduce the risk of what you eat making you ill.

No Budget (pro bono) Kunde: Thames Reach Bondway Housing Association Ltd, London Thames Reach Bondway ist eine Einrichtung �ür obdachlose Menschen Plakatserie “Kitchen Guidelines”, 4c, A3 Text u. Grafik: Ralf Bartels Übersetzung: Mary Wigzell

The bacteria responsible for food poisoning can multiply in food quickly, especially in warm and moist conditions. Just a single bacterium on an item of food left out of the fridge overnight could harbour many millions of bacteria by the morning, enough to make you ill if eaten. Bacteria multiply best in a moist environment between 5°C and 63°C – a range of temperatures known as the “growth” or “danger” zone. Colder or hotter than this, bacteria cannot multiply effectively. This explains why one of the basics of food hygiene is to keep raw or cold food cold, and cooked or hot food, piping hot. Bacteria that cause food poisoning are found in many normally nutritious foods, including: • meat and meat products - such as minced meat and patés • poultry - such as chicken or turkey • seafood - fish and shellfish • eggs and raw egg products - such as mayonnaise • unpasteurised milk (or milk contaminated after pasteurisation) • soft and mould-ripened cheeses • cooked foods - such as fried rice


Food poisoning from bacteria can occur in different ways. Some types of bacteria release poisons called toxins while they are multiplying in food. These toxins will cause foodpoisoning symptoms soon after the food is eaten. With other types of food poisoning, the bacteria multiply in the body first before causing symptoms. This leaves a gap between eating and symptoms called the incubation period. The incubation period varies in length. It can be a few hours or up to a few days. Symptoms: Food poisoning by bacteria has a range of symptoms, including diarrhoea, stomach pains, nausea and vomiting. Food poisoning can sometimes cause more serious illness, organ failure or even death especially in vulnerable groups such as babies, the elderly, people with weakened immune systems and pregnant women.

Unless it is preserved, such as by canning or drying, food needs to be kept at the correct temperature. This helps to prevent bacteria from multiplying or toxins from forming. Look at the label for guidance on how to keep food. • always follow Use by dates on food • follow any instructions on the packet to keep fresh food in the fridge • don’t overlook other instructions - for instance once opened, keep refrigerated or once opened consume within three days • raw food such as meat should be stored in airtight containers and kept at the bottom of the fridge to prevent juices or blood from dripping onto other food - don’t allow it to make contact with cooked food • store fresh food from shopping and meal leftovers in the fridge within two hours of purchase or preparation - sooner if the weather is hot - leftovers will cool down more quickly if you store them in small containers • defrost frozen foods in the fridge - not at room temperature • don’t overfill the fridge - food may not cool properly • keep the fridge at less than 5°C and the freezer at -18°C

No Budget (pro bono) Kunde: Thames Reach Bondway Housing Association Ltd, London Thames Reach Bondway ist eine Einrichtung �ür obdachlose Menschen Plakatserie “Kitchen Guidelines”, 4c, A3 Text u. Grafik: Ralf Bartels Übersetzung: Mary Wigzell

Following some simple rules for shopping, storing, preparing and cooking can stop bacteria from contaminating your food and multiplying in it. Wash your hands Good personal hygiene is an important way to stop food bugs from spreading. Washing your hands frequently is especially important. • Wash your hands and nails before handling food, when you switch between handling cooked and uncooked foods, and after going to the toilet. • Use warm water and soap for washing, cold water is less effective. • Rinse your hands well and dry them on a clean hand towel, not on the dish cloth or your apron. • Avoid handling food if you are currently suffering from stomach problems such as diarrhoea and vomiting. • Cover up cuts and sores with a waterproof plaster.

Even if you are usually careful about food hygiene, it is very easy to be lax on ‚special occasions‘ such as a barbecue, preparing a picnic or cooking for a party. Here are some tips. • If you are cooking for a large party, consider fridge space. An over-filled fridge may not cool the food sufficiently, so you might need to buy certain foods at the last minute. • Party foods that normally need to be refrigerated shouldn’t be left out on the sideboard for hours while the party goes on - they can easily become contaminated. Serve individual portions and keep leftovers stored in the fridge. • When preparing a picnic, take the food out of the fridge at the last minute and use a cool bag to keep it chilled and covered until you eat. If you are handling food, consider taking antiseptic hand wipes. • For barbecues, only start cooking when the charcoals are glowing red with a layer of grey ash. Move the food around the grill and test the centre with a clean skewer to check it is cooked through. Charred on the outside doesn’t mean its cooked on the inside. Serve food straight away or keep it in a hot oven until you are ready to eat • Take care not to cross-contaminate by using separate utensils for raw and cooked meat.


Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.