Issuu on Google+

präsentiert:

G ä s t e - J o u r n a l

Gästeinformation der Tourist-informationen

Frühling/Sommer 2014

NORDEIFEL

SüdEIFEL

VULK ANEIFEL

Osteifel

Auf Entdeckungsreise zu den Schätzen der Eifel

Eifel-Literatur-Festival 2014 mehr auf S. 30

Inhalt

Eifel eXclusive 2 Panorama 4 Gewinnspiel 6 Partnerregion Moselland 9 Radsport 10 Historisches & Orte 12 GesundLand Vulkaneifel 15 Stadt Prüm 16 Spaß & Erleben 18 Vulkanpark Brohltal 23 Natur & Geologie 24 Vulkanismus 26 Römer 28 Mechernich 29 Kultur & Museen 30 Ardenner Cultur Boulevard 33 Eifelsteig 34 NaturWanderPark delux 36 Wandern 38 Islek ohne Grenzen 42 Stadt Mayen 43 Kulinarisches 44 Bitburger Marken-Erlebniswelt 46 Urlaub auf dem Bauernhof 48 Veranstaltungen 49 Ausflugsziele 50 Karte 51 IHR Hotel am Fuß der Eifel und der Ardennen

– nur 1 km zur Autobahn A 44 (E 40) – nur 9 km bis ins Zentrum von Aachen

Hotel Schweizerhof

Werkstraße 16 – 52076 Aachen Tel. 0 24 08-9 45 30 info@schweizerhof-aachen.de www.schweizerhof-aachen.de

Foto: Verbandsgemeinde Prüm

Stadt Prüm

Die Waldstadt in der Südeifel kann auf eine wechselhafte Geschichte zurückblicken. Die imposante Basilika mit dem Grab Lothars I. und den Sandalen Christi ist Zeugnis dieser Vergangenheit. mehr auf S. 16

Vulkanismus Die geologische Vergangenheit der Eifel ist geprägt von Feuer und Wasser. In der Vulkaneifel dominieren wassergefüllte Maare das Landschaftsbild. Auch die Osteifel hat mit dem Laacher See, der durch den verheerendsten Vulkanausbruch der jüngeren geologischen Geschichte entstand, ein bedeutendes Relikt aufzuweisen. Besonders spektakulär präsentieren sich die beiden Geysire in Andernach und Wallenborn. Wer tiefer eintauchen möchte in die Welt der Vulkane, der kann in den zahlreichen Museen der Region seinen Wissensdurst stillen. mehr ab S. 26

Foto: Vulkanpark GmbH

Foto: LAGA Zülpich 2014

Landesgartenschau Natur, Kultur und Kunst halten Einzug in Zülpich, wenn die diesjährige Landesgartenschau ihre Tore öffnet. Große Blumenschauen und stilvolle Schaugärten verzaubern die Besucher. mehr auf S. 5

Foto: Nordeifel Tourismus GmbH

Das Römerjahr 2014

2014 steht ganz im Fokus der römischen Vergangenheit. Über das ganze Jahr finden Veranstaltungen statt, welche die unterschiedlichen Facetten des römischen Lebens wieder auferstehen lassen. mehr auf S. 28

Foto: Nordeifel Tourismus GmbH

10 Jahre Nationalpark

Im Nationalpark Eifel können Besucher seit zehn Jahren Natur hautnah erleben. Im Rahmen des Jubiläums findet am 30. und 31. August eine große Geburtstagsfeier statt. mehr auf S. 25


bohl.de | goodluz

Leben, Genuss und Leidenschaft

Ferienhaus

Ferienhof

Bitburger Braugruppe GmbH

Bitburg www.bitburger.de

Heidschnuckenhof Schultheis

Altes Backhaus Ferienhof Weires

Usch Tel.: + 49 (0) 65 94 / 15 80

Nasingen Tel.: + 49 (0) 65 64 / 24 90

Hotel/Restaurant Brauerei-Ausschank

Restaurant/Hotel/Ferienwohnungen

Zum Simonbräu

Bitburg Tel.: + 49 (0) 65 61 / 33 33

Dorint Seehotel & Resort Biersdorf am See Tel.: + 49 (0) 65 69 / 99 0

Restaurant

Ferienhaus

Meckel Tel.: + 49 (0) 65 68 / 29 8

Geichlingen Tel.: + 49 (0) 65 66 / 93 06 3

Gasthaus Herrig

Hofgut Sachsen-Wagner

Restaurant/Wasserschloss

Landgasthaus

Rittersdorf Tel.: + 49 (0) 65 61 / 96 57 0

Körperich-Seimerich Tel.: + 49 (0) 65 66 / 93 04 6

Burg Rittersdorf

Kulturhaus

theater 1

Bad Münstereifel Tel.: +49 (0) 22 53 / 54 40 36

Hinkelshof

Golfplatz

Golf-Resort Bitburger Land

Eifel-eXclusive.de zeigt Ihnen eine Auswahl der schönsten touristischen Angebote der Eifel. Dort, wo Sie abschalten, entspannen und genießen können. Dort, wo Sie sich wohlfühlen können. Dort, wo Sie das Besondere erwartet. Eifel eXclusive präsentiert das Außergewöhnliche und zeigt Ihnen einen einfachen, schnellen und übersichtlichen Weg zu den Besonderheiten einer der schönsten Tourismusregionen Deutschlands. Eifel eXclusive zeigt das, was sich vom Mittelmaß auffallend und wohltuend abhebt.

Wißmannsdorf/Südeifel Tel: +49 (0) 65 27 / 92 72 0

Hotel/Restaurant

Reisen & Events in der Eifel

Grundhof/Luxemburg Tel.: 00 352 / 83 60 40

Bitburg

L‘Ernz Noire

Bitburger MarkenErlebniswelt

Turide GmbH

präsentiert von:


Ihre Tourist-Informationen: Südeifel

Vulkaneifel

Tourist-Information Arzfeld Luxemburger Straße 5 · 54687 Arzfeld Tel.: 06550/961080 · Fax: 06550/961082 ti@islek.info www.islek.info

Tourist-Information Hocheifel-Nürburgring Kirchstraße 15-19 · 53518 Adenau Tel.: 02691/305122 · Fax: 02691/305196 tourismus@adenau.de www.hocheifel-nuerburgring.de

Tourist-Information Bitburger und Speicherer Land Römermauer 6 · 54634 Bitburg Tel.: 06561/94340 · Fax: 06561/943420 info@eifel-direkt.de www.eifel-direkt.de

Tourist-Information Bad Bertrich Kurfürstenstraße 32 · 56864 Bad Bertrich Tel.: 02674/932222 · Fax: 02674/932225 bad-bertrich@gesundland-vulkaneifel.de www.gesundland-vulkaneifel.de

Felsenland Südeifel Tourismus GmbH Tourist-Information Bollendorf Neuerburger Straße 6 · 54669 Bollendorf Tel.: 06525/933930 · Fax: 06525/9339329 info@felsenland-suedeifel.de www.felsenland-suedeifel.de Tourist-Information im Naturparkzentrum Teufelsschlucht Ferschweilerstraße 50 · 54668 Ernzen Tel.: 06525/9339316 · Fax: 06525/9339329 info@teufelsschlucht.de www.teufelsschlucht.de Tourist-Information Irrel Niederweiser Straße 31 · 54666 Irrel Tel.: 06525/9339350 · Fax: 06525/9339329 info@felsenland-suedeifel.de www.felsenland-suedeifel.de Tourist-Information Kyllburger Waldeifel Hochstraße 19 · 54655 Kyllburg Tel.: 06563/930244 · Fax: 06563/1238 info@ti-kyllburg.de www.ti-kyllburg.de Deutsch-Luxemburgische Tourist-Information Moselstraße 1 54308 Langsur-Wasserbilligerbrück Tel.: 06501/602666 · Fax: 06501/605984 info@lux-trier.info · www.lux-trier.info Tourist-Information Neuerburger Land Pestalozzistraße 7 · 54637 Neuerburg Tel.: 06564/19433 · Fax: 06564/69258 info@neuerburgerland.de www.neuerburgerland.de Tourist-Information Prüm Hahnplatz 1 · 54595 Prüm Tel.: 06551/505 · Fax: 06551/7640 ti@pruem.de www.pruem.de Tourist-Information Römische Weinstraße Brückenstraße 46 · 54338 Schweich Tel.: 06502/93380 · Fax: 06502/933815 mosel@touristinfo-schweich.de www.roemische-weinstrasse.de Tourist-Information Traben-Trabach Am Bahnhof 5 · 56841 Traben-Trabach Tel.: 06541/83980 Fax: 06541/839839 info@traben-trabach.de www.traben-trabach.de Tourist-Information Trier Stadt und Land e.V An der Porta Nigra · 54290 Trier Tel.: 0651/978080 · Fax: 0651/9780876 info@trier-info.de www.trier-info.de Tourist-Information Waxweiler Hauptstr. 28 · 54649 Waxweiler Tel.: 06554/811 · Fax: 06554/823 Gemeinde.waxweiler@t-online.de www.waxweiler.com Moseleifel Touristik e.V. Neustraße 18 · 54516 Wittlich Tel.: 06571/4086 · Fax: 06571/29077 info@moseleifel.de www.moseleifel.de Tourist-Information Echternach 9-10, Parvis de la Basilique L-6401 Echternach Tel.: 00352/720230 · Fax: 00352/720230 info@echternach-tourist.lu www.echternach-tourist.lu

Tourist-Information Daun Leopoldstraße 5 · 54550 Daun Tel.: 06592/95130 · Fax: 06592/951320 daun@gesundland-vulkaneifel.de www.gesundland-vulkaneifel.de Tourist-Information Deudesfeld Hauptstraße 31a · 54570 Deudesfeld Tel.: 06599/344 · Fax: 06599/344 ortsgemeinde.deudesfeld@vgdaun.de www.deudesfeld.de Tourist-Information Gerolsteiner Land Brunnenstraße 10 · 54568 Gerolstein Tel.: 06591/949910 · Fax: 06591/9499119 touristinfo@gerolsteiner-land.de www.gerolsteiner-land.de Tourist-Information Gillenfeld Am Markt 5 · 54558 Gillenfeld Tel.: 06573/720 · Fax: 06573/996426 touristinfo@gillenfeld.de www.gillenfeld.de Tourist-Information Hillesheim Am Markt 1 · 54576 Hillesheim Tel.: 06593/809200 · Fax: 06593/809201 touristik@hillesheim.org www.hillesheim.de Touristik-Büro Schieferland Kaisersesch Poststraße 23 · 56759 Kaisersesch Tel.: 02653/9151735 · Fax: 02653/9151739 touristik-buero@vg.kaisersesch.de www.kaisersesch.de Tourist-Information Kelberg Dauner Straße 22 · 53539 Kelberg Tel.: 02692/87218 · Fax: 02692/87239 touristinfo@vgv-kelberg.de www.vgv-kelberg.de www.erlebnisregionnuerburgring.de Tourist-Information Lutzerather Höhe Trierer Straße 36 · 56826 Lutzerath Tel.: 02677/910033 · Fax: 02677/910034 touristinfo.lutzerath@t-online.de www.lutzerath.de Tourist-Information Manderscheid Grafenstraße 21 · 54531 Manderscheid Tel.: 06572/932665 · Fax: 06572/933521 manderscheid@gesundland-vulkaneifel.de www.gesundland-vulkaneifel.de Tourist-Information Schalkenmehren Maarstraße 2 · 54552 Schalkenmehren Tel.: 06592/173939 · Fax: 06592/173940 touristinfo.schalkenmehren@vgdaun.de www.schalkenmehren.de Touristinformation Oberes Kylltal Burgberg 22 · 54589 Stadtkyll Tel.: 06597/2878 · Fax: 06597/4871 info@obereskylltal.info www.obereskylltal.de Verkehrsverein Ulmen In der Lay 4 · 56766 Ulmen Tel.: 02676/952800 · Fax: 02676/910053 touristinfo@verkehrsverein-ulmen.de www.verkehrsverein-ulmen.de Tourismusamt Ulmen Marktplatz 1 · 56766 Ulmen Tel.: 02676/409258 · Fax: 02676/409500 ulmen@gesundland-vulkaneifel.de www.gesundland-vulkaneifel.de

Nordeifel

Für die gesamte Eifel: Eifel Tourismus GmbH Kalvarienbergstraße 1 · 54595 Prüm

Tourist-Information Düren Markt 2 · 52349 Düren Tel.: 02421/252000 tourismus@dueren.de · www.dueren.de Tourist-Information Eschweiler Johannes-Rau-Platz 1 · 52249 Eschweiler Tel.: 02403/71452 · Fax: 02403/60999127 rene.schulz@eschweiler.de www.eschweiler.de Verkehrsamt Euskirchen Kölner Straße 75 · 53879 Euskirchen Tel.: 02251/14226 · Fax: 02251/1458226 info@euskirchen.de www.euskirchen.de Rureifel-Tourismus e.V. An der Laag 4 · 52396 Heimbach Tel.: 02446/805790 · Fax: 02446/8057930 info@rureifel-tourismus.de www.rureifel-tourismus.de Tourist-Information Hellenthal Rathausstraße 2 · 53940 Hellenthal Tel.: 02482/85115 · Fax: 02482/85114 tourismus@hellenthal.de www.hellenthal.de Infopunkt Zerkall Auel 1 · 52393 Hürtgenwald Tel.: 02427/909026 · Fax: 02427/909038 infopunkt-zerkall@huertgenwald.de www.infopunkt-zerkall.de Verkehrsverein Vossenack Simonskall e.V. Im Unterdorf 4 52393 Hürtgenwald-Vossenack Tel.: 02429/901885 info@vossenack.de www.vossenack.de

Tel.: 06551/96560 Fax: 06551/965696 info@eifel.info · www.eifel.info Rursee-Touristik GmbH - Zweigstelle Einruhr Franz-Becker-Straße 2 52152 Simmerath-Einruhr Tel.: 02485/317 · Fax: 02485/319 info@rursee.de www.rursee.de Rursee-Touristik GmbH Seeufer 3 · 52152 Simmerath-Rurberg Tel.: 02473/93770 · Fax: 02473/937720 info@rursee.de www.rursee.de Monschauer Land Touristik e.V. Seeufer 3 · 52152 Simmerath-Rurberg Tel.: 02473/93770 · Fax: 02473/937720 info@monschauerland.de www.monschauerland.de Stolberg-Touristik Zweifaller Straße 5 · 52222 Stolberg Tel.: 02402/9990081 · Fax: 02402/9990082 touristik@stolberg.de www.stolbergtouristik.de Verkehrsamt Weilerswist Bonner Straße 29 · 53919 Weilerswist Tel.: 02254/96000 · Fax: 02254/9600200 gemeinde@weilerswist.de www.weilerswist.de Tourist-Information Zülpich Markt 21 · 53909 Zülpich Tel.: 02252/52212 · Fax: 02252/52299 hgdick@stadt-zuelpich.de www.zuelpich.de

Osteifel

Tourist-Information Jülich Kölnstraße 19b · 52428 Jülich Tel.: 02461/63419 · Fax: 02461/63362 stadtmarketing@juelich.de www.juelich.de

Weinort Altenahr e.V. Altenburger Straße 1a · 53505 Altenahr Tel.: 02643/8448 · Fax: 02463/3516 info@altenahr-ahr.de www.altenahr-ahr.de

Tourist-Information Kall Bahnhofstraße 9 · 53925 Kall Tel.: 02441/88853 · Fax: 02441/88870 info@nordeifel-tourismus.de www.kall.de

Tourist Information Pellenz Breite Straße 40 · 56626 Andernach Tel.: 02632/299444 · Fax: 02632/299660 tourismus@pellenz.de www.ferienregion-pellenz.de

Nordeifel Tourismus GmbH Bahnhofstraße 13 · 53925 Kall Tel.: 02441/994570 · Fax: 02441/9945729 info@nordeifel-tourismus.de www.nordeifel-tourismus.de

Tourist-Information Andernach Konrad-Adenauer-Allee 40 56626 Andernach Tel.: 02632/9879480 info@andernach.net www.andernach.de

Tourist-Information Langerwehe Schönthaler Straße 4 · 52379 Langerwehe Tel.: 02423/4090 · Fax: 02423/1040 gemeinde@langerwehe.de www.langerwehe.de Touristik-Agentur Mechernich e.V. Bergstraße 1 · 53894 Mechernich Tel.: 02443/494321 · Fax: 02443/495321 touristik@mechernich.de www.mechernich.de Tourist-Information Mechernich Monzenbend 8 53894 Mechernich-Kommern Tel.: 02443/3101210 · Fax: 02443/3101219 touristik@mechernich.de www.mechernich.de Monschau Touristik GmbH Stadtstraße 16 · 52156 Monschau Tel.: 02472/80480 · Fax: 02472/4534 touristik@monschau.de www.monschau.de Nationalpark-Tor Höfen Hauptstraße 72 · 52156 Monschau Tel.: 02472/8025079 · Fax: 02472/8024977 nationalparktor@touristik.monschau.de www.monschau.de Tourist-Information Nettersheim Urftstraße 2-4 · 53947 Nettersheim Tel.: 02486/1246 · Fax: 02486/203048 naturzentrum@nettersheim.de www.nettersheim.de, www.naturzentrum-eifel.de

Tourismusverband Region Müllerthal 10, Hoovelecker Buurchmauer B.P. 152 - L-6402 Echternach Tel.: 00352/720457 info@mullerthal.lu · www.mullerthal.lu

Kurverwaltung Bad Münstereifel Kölner Straße 13 · 53902 Bad Münstereifel Tel.: 02253/542244 · Fax: 02253/542245 touristinfo@bad-muenstereifel.de www.bad-muenstereifel.de

Nationalpark-Tor Nideggen Im Effels 10 · 52385 Nideggen Tel.: 02427/3301150 · Fax: 02427/3301295 nideggen@rureifel-tourismus.de www.rureifel-tourismus.de

Ettelbruck Tourist Office 5, rue Abbé Muller · L-9065 Ettelbrück Tel.: 00352/812068 · Fax: 00352/819839 site@ettelbruck-info.lu www.ettelbruck-info.lu

Tourist-Information Blankenheim Ahrstraße 55-57 · 53945 Blankenheim Tel.: 02449/87222 · Fax: 02449/87196 touristinfo@blankenheim.de www.blankenheim.de

Roetgen-Touristik e.V. Mühlenstraße 2 · 52159 Roetgen Tel.: 02471/4633 · Fax: 02471/677 info@roetgen-touristik.de www.roetgen-touristik.de

Tourismusagentur Ostbelgien Hauptstraße 54 · B-4780 St. Vith Tel.: 0032/80227664 · Fax: 0032/80226539 info@eastbelgium.com www.eastbelgium.com

Tourist-Information Brühl Uhlstraße 1 · 50321 Brühl Tel.: 02232/79345 · Fax: 02232/79346 tourismus@bruehl.de www.bruehl.de

Nationalpark-Tor Gemünd Kurhausstraße 6 · 53937 Schleiden-Gemünd Tel.: 02444/2011 · Fax: 02444/1641 info@natuerlich-eifel.de www.natuerlich-eifel.de

Ahrtal Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. Hauptstraße 80 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler Tel.: 02641/91710 · Fax: 02641/917151 info@ahrtaltourismus.de www.ahrtal.de Tourist-Information Ahrweiler Blankartshof 1 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler Tel.: 02641/91710 · Fax: 02641/917151 info@ahrtaltourismus.de www.ahrtal.de Tourist-Information Maifeld Münsterplatz 6 · 56294 Münstermaifeld Tel.: 02654/9402120 · Fax: 02654/940248 tourist@maifeld.de · www.maifeldurlaub.de Tourist-Information Mayen Altes Rathaus am Markt · 56727 Mayen Tel.: 02651/903004 · Fax: 02651/903009 touristinfo@mayenzeit.de www.mayenzeit.de Touristik-Büro Vordereifel Kelberger Straße 26 · 56727 Mayen Tel.: 02651/800959 · Fax: 02651/800920 tourismus@vordereifel.de www.vordereifel.de Verkehrs- und Kulturamt Mendig Marktplatz 3 · 56743 Mendig Tel.: 02652/980011 · Fax: 02652/980019 tourismus@mendig.de · www.mendig.de Tourist-Information Brohltal Kapellenstraße 12 · 56651 Niederzissen Tel.: 02636/19433 · Fax: 02636/80146 tourist@brohltal.de www.brohltal-tourismus.de


Panorama

Frühling/Sommer 2014

Panorama

Wachsmanufaktur Moll in Manderscheid

Übernachten im Händlerwagen

In der Ferienregion Moseleifel gibt es eine neue und originelle Übernachtungsmöglichkeit direkt am Eifelsteig. Egal ob man eine Etappen-Wanderung auf dem Eifelsteig macht oder auf einer der zertifizierten Erlebnisschleifen wandern: eine Übernachtung im Händlerwagen in Landscheid ist für Groß und Klein ein ganz besonderes Abenteuer! Mit Pferdewagen wie diesem waren „De Hoalegäns“, die Händler aus Landscheid, Burg und Niederkail, im 19. Jahrhundert auf Reisen. Von Frühjahr bis Herbst zogen sie

Foto: Moseleifel mit ihm in die Welt hinaus, um ihre Waren feilzubieten: Töpfe, Tiegel, Bütten, Pfannen aus Emaille und alle erdenklichen Haushaltswaren. Der Händlerwagen war dabei Geschäftsund Wohnraum zugleich. Heute steht der gemütliche Wagen am Wochenende in Landscheid auf einer schönen Obstbaumwiese. Er ist etwa 9 qm groß und bietet Schlafgelegenheit für 2 Personen und 1 Kind. Freitags,

samstags oder sonntags kann man hier für 18 Euro pro Person und Nacht übernachten. Waschräume, WC sowie ein leckeres Frühstück im Bistro gibt es im „evergreen“, dem neu eröffneten Pflege- und Betreuungszentrum in der Burger Straße. Moseleifel Touristik e.V. Tel.: 06571/4086 www.moseleifel.de

Neues Highlight im Eifelmuseum: Sonderausstellung „Reichtum & Luxus“ Wer sich auf die Spuren der Vergangenheit begeben will, der kann vom 4. April bis 31. Oktober 2014 eine Sonderausstellung im Eifelmuseum in der Genovevaburg besuchen. Hier wird eine Sammlung von spätrömischen Gläsern, die in den 20er Jahren bei archäologischen Grabungen in Mayen entdeckt wurden, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Diese wertvollen Grabbei-

n a l - J o u r G ä s t e südeif eL ifeL

präsentiert:

Gästein

t-infor der touris formation

Frühling/Sommer

2014

mation en

norde

eise zu den

Auf Entdeckungsr

lagen wurden in den Werkstätten des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz wissenschaftlich untersucht, gesäubert und restauriert und können nun im Eifelmuseum bestaunt werden. Dabei kann der Besucher nicht nur die antiken Glasgefäße des 4. und 5. Jahrhunderts nach Christi Geburt ansehen, sondern auch erfahren, worin die Quellen der Wohlhabenheit der römischen

Siedler lagen. Die Ausstellung erklärt, warum die römische Siedlung auf Mayener Gebiet so stark florierte und eine überregionale Bedeutung einnahm. Der Besuch der Sonderausstellung ist nur in Verbindung mit einem Museumsbesuch möglich. Eifelmuseum Mayen Tel.: 02651/49850 www.eifelmuseum-mayen.de

ABO - COUPON VuLK aneifeL

osteife L

Eifel Schätzen der

Lieber Gast, hat Ihnen unser Journal gefallen?

2014 Eifel-Literatur-Festival mehr auf S. 30

Auf Wunsch senden wir Ihnen die nächsten Ausgaben unserer Zeitung gegen eine freiwillige Erstattung der Portogebühr zu. Füllen Sie den Coupon aus und senden Sie ihn an:

Inhalt

2 4 6 9 10 12 15 16 18 23 24 26 28 Vulkanismus 29 Römer 30 Mechernich 33 Kultur & Museen Boulevard 34 Ardenner Cultur 36 Eifelsteig rPark delux 38 NaturWande 42 Wandern 43 Islek ohne Grenzen 44 Stadt Mayen Kulinarisches bniswelt 46 48 Bitburger Marken-Erle Bauernhof 49 Urlaub auf dem 50 Veranstaltungen 51 Ausflugsziele Karte

Eifel eXclusive Panorama Gewinnspiel Moselland Partnerregion Radsport & Orte Historisches Vulkaneifel GesundLand Stadt Prüm Spaß & Erleben Vulkanpark Brohltal Natur & Geologie

Fuß der Eifel IHR Hotel am und der Ardennen

44 (E 40) Autobahn A – nur 1 km zurins Zentrum von Aachen – nur 9 km bis

hof

Schweizer

Hotel Aachen 16 – 52076 Werkstraße 45 30 Tel. 0 24 08-9 .de erhof-aachen info@schweiz hen.de izerhof-aac www.schwe

Foto: Vulkanpark

GmbH

Vulkanismus

e Vergangen Die geologisch geprägt von ist heit der Eifel der Wasser. In Feuer und wasdominieren Vulkaneifel das Landsergefüllte Maare die Osteifel schaftsbild. Auch der Laacher See, hat mit dem verheerendsten durch den der jüngeren Vulkanausbruch Geschichte entgeologischen es Relikt stand, ein bedeutend speke Prüm n. Besonders die Verbandsgemeind aufzuweise Foto: n sich takulär präsentiereAndernach Stadt Prüm in der Südeifel beiden Geysire in n. Wer tiefer und Wallenbor in die Welt Die Waldstadt wechselhafte Geeintauchen möchtekann in den kann auf eine der en. Die imder Vulkane, RegiLoschichte zurückblick Museen der mit dem Grab zahlreichen rst stillen. posante Basilika Sandalen Christi den on seinen Wissensdu thars I. und mehr ab S. 26 Vergangenheit. ist Zeugnis dieser mehr auf S. 16

Foto: Nordeifel

Tourismus GmbH

Foto: Nordeifel

Tourismus GmbH

lpark

Jahre Nationa

2014 10 ark Eifel können Natur Im Nationalp zehn Jahren des Besucher seit erleben. Im Rahmen und ngen hautnah findet am 30. und 31. mischen Natur, Kultur swenn die diesJahr finden Veranstaltu d- Jubiläums große Geburtstag Einzug in Zülpich, enschau ihre ganze welche die unterschie August eine jährige LandesgartBlumenschau- statt, Facetten des römischen feier statt. mehr auf S. 25 ver- lichen Tore öffnet. Große auferstehen lassen. Schaugärten Lebens wieder mehr auf S. 28 en und stilvolle Besucher. zaubern die mehr auf S. 5

Foto: LAGA Zülpich hr 2014 röDas Römerja hau im Fokus der 2014 steht ganz Landesgartensc Über das Kunst halten Vergangenheit.

Seite 4

Tourist-Information Bitburger und Speicherer Land Römermauer 6, 54634 Bitburg oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@eifel-direkt.de

Seit 1981 betreibt der einzige Wachsziehermeister der Eifel, Michael Moll, gemeinsam mit seiner Frau Helga und einem Team von hochmotivierten Mitarbeitern eine Manufaktur und Geschenkboutique in Manderscheid. Zur Herstellung der kunsthandwerklichen Produkte werden zumeist Bienenwachs, Stearin, Paraffin und etliche andere, überwiegend pflanzliche Rohstoffe verwendet. Seit einigen Jahren wird auch ein Wachs auf Rapsölbasis zur Kerzenherstellung genutzt, welches sich ähnlich bearbeiten lässt wie Bienenwachs. Dafür wurde das Öko-Audit der Europäischen Gemeinschaft verliehen. Die Eifeler Kerzenmanufaktur Moll fertigt kreative Kleinserien weitgehend von Hand. Zu diesen gehören z.B. die originalen „Eifeler Lavasteinkerzen“ oder handmodellierte Wachsblumen und Obstkerzen. Skulpturen und Figuren werden vor den Augen der Besucher gegossen, nachgearbeitet und oberflächenveredelt. Die Besucher können sehen, wie

Kerzen zu festlichen Anlässen, ganz nach alter Tradition und auch nach modernen stilistischen Anforderungen, entstehen. Das Team um Michael Moll und seiner Frau Helga fertigt auch gerne Kerzen ganz speziell nach den Wünschen ihrer Kunden. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die „Tanzenden Engel“, eine Kerzenart, die beim Abbrennen eine ganz eigene Choreographie entwickelt. Die Wachsmanufaktur Moll ist besonders stolz darauf, allen Besuchern einen Einblick in diese vielfältigen Tätigkeiten zu geben und diese auch mit dem nötigen Fachwissen zu erklären. Regelmäßig finden Vorführungen und Führungen statt. Bei einem Workshop können die Besucher unter fachkundiger Anleitung selbst Kerzen anfertigen. Werkstattbesichtigungen sind jederzeit möglich. Wachsmanufaktur und Erlebniswerkstatt Moll Tel.: 06572/2180 www.kerzenmoll.de

Open-Air-Saison in Wittlich Echtes Summer-Feeling in Wittlich: Im Stadtpark und in der Innenstadt finden abwechslungsreiche Feste und Veranstaltungen statt. Bereits zum 11. Mal präsentieren am 5. und 6. Juli 2014 die Mitglieder des Wittlicher Kunstvereins „Kunst an Hecken und Zäunen“ ihre Werke – von Malerei über Fotografie bis hin zu Skulpturen. Ein attraktives Rahmenprogramm mit Live-Musik, Theater- und Tanzaufführungen, v.a. auch die Kunstnacht mit verschiedenen Lichtstationen zieht Kreative und Kunstliebhaber in den Stadtpark. Vom 24. bis 27. Juli folgt das beliebte Wittlicher „Kino unter Sternen“: Donnerstag bis Sonntag wird ein erstklassiges Programm open-air gezeigt. LiveMusik, Getränke, Hot-Dogs und Popcorn versüßen den Abend. Die Filmvorführung beginnt an allen Tagen gegen ca. 21.45 Uhr – bei schlechter Witterung ist Regenkleidung mitzubringen. Traditionell findet am 3. Augustwochenende (15.-18.08.2014) die „Säubrennerkirmes“ statt. Nach der Eröffnung durch die Böllerschützen wird auf der Freilicht-

bühne im Stadtpark die Belagerung und Eroberung von Wittlich dargestellt. Anschließend ziehen Akteure und Zuschauer auf den Marktplatz zum Belagerungstrunk. Am Samstag findet um 14.30 Uhr der große bunte Festumzug statt. Daraufhin beginnt die Ausgabe des geschmackvollen und über die Grenzen Wittlichs beliebten Saubratens. Auf dem Marktplatz, dem Pariser Platz und in der Neustraße präsentieren die Wittlicher Weingüter und verschiedene Moselgemeinden ihre besten Weine. An allen Kirmestagen treten auf den beiden Musikbühnen Marktplatz und Pariser Platz verschiedene Musikgruppen und Showbands auf. Der Kunsthandwerkermarkt auf dem Platz an der Lieser lässt fast keine Wünsche offen: Holzschnitzer, Portraitzeichner, Glasbläser und -graveure, Töpfer, Schmuckhersteller und andere Zünfte bieten ihre Waren an und präsentieren ihre Handwerkskunst. Moseleifel Touristik e.V. Tel.: 06571/4086 www.moseleifel.de

Das Idyll in der Kyllburger Waldeifel

NAME, Vorname STRASSe, hausnummer PLZ, Ort

Hausprospekt – Gruppenpauschale – Seminare – Arrangements Familie Herres-Morsbach • 54533 Gransdorf Telefon (0 65 67) 3 52 • Telefax (0 65 67) 9 30 44 www.hof-eulendorf.de • hof-eulendorf-herres@t-online.de


Panorama

Seite 5

Frühling/Sommer 2014

Faszination für Technik-Fans Die Windkraftanlagen sind in der Eifel kaum noch zu übersehen. Sie produzieren umweltfreundlich Strom und zählen damit zu den erneuerbaren Energien. Drei High-Tech-Anlagen, zwei 500 kW und eine 1800 kW getriebelose Enercon-Anlage, können im Bitburger Land im Rahmen einer Führung besich-

tigt werden. Mit fachkundiger Unterweisung wird alles rund um die Windenergie erklärt. Wer noch über eine recht gute Kondition verfügt, kann dann den Turm besteigen und aus bis zu 80 Metern Höhe ein herrliches Eifel-Panorama mit Weitsicht bis über 100 km genießen. Die Führung dauert ca. 1,5 bis 2

Stunden. Für Gruppen von 6-10 Personen wird ein Unkostenbeitrag von 8 Euro pro Person erhoben. Für kleinere Gruppen oder Einzelpersonen kostet die Führung pauschal 50 Euro. Hof Hauer Tel.: 06569/7284 www.eifelbrennerei-hauer.de

Landesgartenschau Zülpich 2014 Vom 16. April bis zum 12. Oktober 2014 ist die Römerstadt Zülpich Gastgeber für das Ereignis des Jahrzehnts zwischen Rheinland und Eifel: der nächsten Landesgartenschau in NRW. Unter dem Motto „Zülpicher Jahrtausendgärten – von der Römerzeit bis ins 21. Jahrhundert“ erwarten die Besucher 180 Tage lang neueste Gartentrends, besondere Kultur-, Kunst- und Naturerlebnisse, tägliche Greifvogelschauen, Spiel, Spaß, Gaumenfreuden und vieles mehr. Mit der historischen Altstadt, dem Park am Wallgraben und dem Seepark bietet die Landesgar-

tenschau drei Hauptschauplätze. Alle Bereiche sind über eine ehemalige Römerstraße miteinander verbunden. Der Park am Wallgraben fasziniert mit seinem kulturhistorischen Erbe, seinen kunstvollen Schaugärten, den historischen Streuobstwiesen und dem Rosengarten. Der große Seepark lockt die Besucher mit seinen üppigen Blumenschauen und zahlreichen Hausgärtenbeispielen, neuem Seebad, Sparkassen-Seebühne, RWE-RelaxWiese sowie Spiel- und Bewegungsbereichen für Jung und Alt. Zu Erkundungstouren lädt der historische Stadtkern von Zülpich mit

seinen mittelalterlichen Stadtmauern und Stadttoren, den Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur, der Landesburg und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. In vielen Ausstellungsbereichen bringen versierte Gärtner den Gästen neben aktuellen Pflanzen- und Gartentrends auch die wichtigsten Grundsätze der Pflanzenpflege näher. Dabei gibt es viele hilfreiche Tipps und Tricks für die Garten- und Balkongestaltung zu erfahren.

,50

€ 17

Für Gruppen ab 10 Personen: Brauereiführung, Bierprobe von 3 Sorten oder Fässchen auf den Tisch, dazu Eifeler Krustenbraten mit Salzkartoffeln oder Pommes und Rahmgemüse (weitere Angebote auf Anfrage!) z. B. ClubAngebot mit Vollpension, Hausbierund Likörprobe. Fr.–So. und Freibier abends, Grillen, Kegeln ... 179 € p. P.

Zils Bräu

Brauerei · Brennerei Hotel · Restaurant Waldstraße 1 54340 Naurath/Eifel Tel.: 0 65 08/91 71-0 Fax: 0 65 08/91 71-26 E-Mail: info@brauhaus-zils.de Internet: www.brauhauszils.de

Landesgartenschau Zülpich Tel.: 02252/52345 www.laga2014.de

Mehrtages-Arrangements zur Landesgartenschau umfasst. Eintrittskarten zur LAGA gibt es bei der Nordeifel Tourismus GmbH, im Nationalpark-Tor Gemünd oder direkt bei der Landesgartenschau Zülpich GmbH. Die Tageskarten kosten für Erwachsene 15,50 Euro, für Eltern mit Kindern 31 Euro. Daneben können weitere Familienkarten sowie ermäßigte Karten erworben werden.

In der Broschüre „Landesgartenschau Zülpich 2014“ wirbt die Nordeifel Tourismus GmbH für Ausflüge zur LAGA und herrliche Kurztrips in die Erlebnisregion Nordeifel mit dem Nationalpark Eifel. Beim Basispaket „VerwöhnArrangement Landesgartenschau“ sind eine Übernachtung mit Frühstück und eine LAGA-Tageskarte enthalten. Das Paket ist ab 56,50 Euro buchbar. „Landesgartenschau kulinarisch“ heißt die Pauschale für Genießer und Aktive.

Das Paket bietet ab 150 Euro pro Person zwei Übernachtungen mit Frühstück, eine kulinarische Radtour mit einem Pedelec sowie eine LAGA-Tageskarte. Naturerlebnis pur bietet das Arrangement „Natürlich Eifel“, welches ab 154,50 Euro neben zwei Übernachtungen mit Frühstück, der LAGA-Tageskarte, eine geführte Wanderung im Nationalpark Eifel, die Einkehr zu Kaffee und Kuchen bei einem Nationalpark-Gastgeber sowie einen Geländerundgang in vogelsang ip

Zwei neue Eifelbücher

Bad Bertrich – Das Gute liegt so nah

Im August letzten Jahres erschien das neue Eifelbuch „Watt kouchst du, Mamchen?“ von Joachim Schröder. „Heimat kann man schmecken“, schreibt der Autor und trägt Geschichten und Rezepte aus der Eifel zusammen: Die leckersten Gerichte, die schönsten Weisheiten rund ums Essen und Trinken, Mundboxen, Bräuche, das Miteinander der Generationen und vieles mehr. Ein weiteres Eifelbuch ist im Oktober 2013 erschienen: „Zu Besuch im frühen Eifeldorf“ lädt die Leser ein zu einer Dorfreise in das letzte Jahrhundert. Sie dürfen ins alte Bauernhaus eintreten, am großen Eichentisch Platz nehmen und miterleben, wie der Bauer nach Feierabend seine Pfeife raucht und die Bäuerin das Spinnrad bedient. Dieses Buch zeigt, wie die Menschen vor Jahrzehnten in den Dörfern der Region lebten, arbeiteten, lernten, spielten.

Es gibt Orte, an denen man den Alltag rasch vergisst! Die Vulkaneifel Therme in Bad Bertrich ist ein solcher Ort. Besucher dürfen sich auf ein Wellness-Erlebnis der Extra-Klasse freuen. Auf mehr Raum, auf mehr Wohlfühlen. Die von Holz, Glas und Stein geprägte Architektur schafft auf zwei Etagen eine Erlebnis- und Gesundheitswelt in einer völlig neuen Dimension. Mit viel Platz für wohltuende Entspannung und ausgiebiges Badevergnügen im heilenden Thermalwasser. Mit abwechslungsreichen Wasserflächen innen wie außen, Ruhegalerie und Gastronomie. Das Thermalwasser mit einer Temperatur von 32° Celsius speist die Vulkaneifel Therme. Es tritt aus über 2000 Metern Tiefe an das Sonnenlicht, vollgesogen mit Wärme und Mineralstoffen, die es zur einzigen Glaubersalztherme Deutschlands machen. Dieses Geschenk des Vulkanismus gehört durch seine 32° C Naturwärme zu den besten Behandlungsmitteln der passiven wie aktiven Bewegungstherapie. Eine Heilwirkung, die bereits

Joachim Schröder Tel.: 06556/7311 www.joachim-schroeder.com

Nordeifel Tourismus GmbH Tel.: 02441/994570 www.nordeifel-tourismus.de

Vulkaneifel Therme Tel.: 02674/913070 www.vulkaneifel-therme.de

michels-wohlfuehlhotel.de MICHELS  EIN ERLEBNIS & Natur pur

Kulinarik . Wohlfühlzimmer . Schönheit . Wellness

Erstklassiger Komfort mit bestem Service erleben, in persöhnlicher Atmosphäre und großzügigem Ambiente, in Komfort-Zimmern & Suiten sich Zuhause fühlen, regionale sowie saisonale Köstlichkeiten geniessen, Geist und Körper in der Entspannungswelt VitalQuell in Einklang bringen, und dies in der einzigartigen Vulkaneifel, das ist Michels Wohlfühlhotel - Ihr Eifelglück. punto retto . daun

die Römer zu schätzen wussten. Die großzügige Saunalandschaft mit Außenbereich führt auf die Spur des Vulkanismus. Ob Vulkansauna, Lavalichtsauna, Vulcanusschmiede, Schierfersauna oder im Rasul-Dampfbad, jeder Saunagang verspricht ein ganz besonderes Erlebnis. Zur Entspannung stehen Ruheräume und ein Kaminzimmer zur Verfügung. Das moderne Gesundheitszentrum besticht mit einer Vitalwelt, deren WellnessBehandlungen keine Wünsche offen lassen. Ob klassische Anwendungen oder fernöstliche Heiltechniken, ob Massagen oder Körperpackungen, ob allein oder zu zweit – hier kann man sich eine Pause gönnen und neue Energie tanken! Wo kann man sich besser erholen als in einem schönen Ambiente, das Wärme und Ruhe ausstrahlt. In der Bad Bertricher Vulkaneifel Therme macht Thermalbaden nicht nur Gesund, sondern auch Spaß.

..finden Sie Ihr Eifelglück

land leben!

Michels - Wohlfühlhotel

54552 Schalkenmehren/GesundLand Vulkaneifel Telefon 06592 928-0 . info@michels-wohlfuehlhotel.de

Quelle für Schönheit, Gesundheit und Wohlergehen


Panorama

Frühling/Sommer 2014

Seite 6

Super Gewinnspiel Auch in dieser Ausgabe gibt es knifflige Fragen im EifelQuiz. Nur wer das Gäste-Journal aufmerksam durchliest, wird zu allen Fragen die richtige Lösung finden können.

FRAGEN

Familienurlaub im „grünen“ Bereich Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Auch Deutschland hat von schönen Küstenlandschaften, über reizvolle Mittelgebirge bis hin zu atemberaubenden Bergkulissen viel zu bieten. Oft sind es nur wenige Stunden Autofahrt bis zum „Urlaub im grünen Bereich“. Dafür steht Landal mit seinen 74 Ferienparks in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Tschechien, Österreich, Ungarn und der Schweiz. Individuell eingebunden in die jeweilige Region, ermöglichen die Parks unbeschwerte Ferien inmitten der Natur. Vor allem Familien mit Kindern profitieren von den zahlreichen Freizeitangeboten, die ganzjährig und wetterunabhängig für einen entspannten

Urlaub sorgen. Hierzu gehören beispielsweise Schwimmbäder, Indoor-Spielparadiese, Restaurants und Bowlingbahnen. Landal-Urlauber haben immer die Wahl, ob sie die parkeigenen Einrichtungen nutzen, die Umgebung erkunden oder sich lieber mit viel Privatsphäre im Ferienhaus erholen. Bei Anreise mit dem eigenen PKW sind dem Gepäck (fast) keine Grenzen gesetzt – Lieblingsspielzeuge müssen genauso wenig zu Hause bleiben wie ausreichend Proviant. Mehr Annehmlichkeiten bringen verschiedene buchbare Packages – das Komfortpaket beinhaltet beispielsweise bezogene Betten und Handtücher. Sportlich Ambitionierte vergnügen sich mit

Fahrrad-, Wander- oder Nordic Walking-Arrangements. Landal gewährt über das Jahr hinweg oftmals Aktionsermäßigungen von bis zu 40% auf den Mietpreis.

Viel SpaSS beim Suchen! 1. Preis: Kurzurlaub in einem Landal-Ferienpark Aufenthalt von Freitag bis Montag (3 Ü) oder Montag bis Freitag (4 Ü) für bis zu sechs Personen in einem der folgenden deutschen Landal-Ferienparks: Dwergter Sand, Wirfttal, Hochwald, Sonnenberg, Warsberg oder Mont Royal. In diesem Gewinn enthalten sind: das Komfort-Paket (be-

zogene Betten, Küchen- und Handtuchset, kleines Kaffee- und Teeset), Hallenbadbenutzung, Nebenkosten, Endreinigung und Fremdenverkehrsgebühren. Bei Nichtverwendung ist eine Auszahlung in bar nicht möglich. Nicht enthalten sind die Kosten für An-/ Abreise und Verpflegung.

Weitere Sachpreise sind z.B. Bücher, Wanderkarten, Freitickets usw.

Gratis-Katalog oder weitere Informationen unter: Tel.: (01805) 700 730* oder auf www.landal.de *(0,14 Euro/Min., mobil max. 0,42 Euro/Min.)

Fünf-Sterne-Camping-Urlaub in der Eifel Seit 20 Jahren betreibt die Familie Köhler den „PrümtalCamping Oberweis“ und das dazugehörende Restaurant „KöhlerStuben“. Zeit, einmal kurz zurück zu blicken: Im Jahr 1994 baut Alwin Köhler die Köhler-Stuben und betreibt seitdem auch den Campingplatz, damals noch im Eigentum der Verbandsgemeinde. Was dann folgt, kann als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden: Der Campingplatz gewinnt kontinuierlich an Qualität und wird im Laufe der Jahre immer wieder bis auf Bundesebene ausgezeichnet und erhält 5 Sterne. Auch die Köhler-Stuben erfreuen sich großer Beliebtheit. Im Jahr 2009 steigen die Söhne Thomas und Daniel in die Geschäftsleitung ein. Seit dem Jahr 2013 befindet sich die gesamte Anlage, inklusive Freibad in Familienbesitz. 2014 wurde zum 20-jährigen Jubiläum ein neues Sanitärgebäude mit eigenem

1. Welche Pflanze kommt weltweit nur in der Region Stolberg vor? 2. Welches geschmackvolle und über die Grenzen Wittlichs beliebte Gericht wird dort zur Kirmes serviert? 3. Im Beisein welcher bekannten Person fand 799 die Einweihung der Klosterkirche St. Salvator in Prüm statt? 4. Welches Regionale 2010-Projekt wird dieses Jahr eröffnet? 5. Wie viele der im Nationalpark Eifel heimischen Tier- und Pflanzenarten stehen auf der Roten Liste? 6. Wie viele Wanderreitstationen sind im Verein „Eifel zu Pferd“ organisiert? 7. Welches war die größte Naturkatastrophe der jüngeren Erdgeschichte Mitteleuropas? 8. Wie lang ist die Röhrenrutsche „Black Hole“? 9. Welche Theaterstücke zeigen die Burgfestspiele Mayen 2014? 10. Wie viele Eifelkrimi-Schauplätze erschließt der Eifelkrimi-Wanderweg?

Kinderbereich gebaut, um dem 5-Sterne-Niveau des Campingplatzes auch in Zukunft gerecht zu werden. Zudem wurden 70 vorhandene Plätze als sogenannte Komfortplätze mit Wasser- und Abwasseranschluss ausgestattet. 17 dieser Plätze haben zusätzlich einen TV-Anschluss am Platz erhalten. Auch das interne WLANNetz wurde von Grund auf erneuert, um allen Gästen von Campingplatz, Restaurant und Freibad schnelles und kostenloses Internet bieten zu können. Die PrümtalFreizeitanlage unterstreicht hiermit wieder ihre hohen Ambitionen und bietet ihren Gästen auch in Zukunft, mehr denn je, einen 5-Sterne-Campingurlaub in der Eifel. Prümtal-Camping & Köhler-Stuben Oberweis Tel.: 06527/92920 www.pruemtal.de

Bitte schicken Sie die richtigen Lösungen an: Tourist-Information Bitburger und Speicherer Land, Römermauer 6, 54634 Bitburg oder schreiben uns eine Email an: info@eifel-direkt.de Teilnahmeschluss ist der 31. Dezember 2014 Das nächste Gewinnspiel erscheint in der Ausgabe 1. 2015 Für das Gewinnspiel aus 2013 möchten wir uns bei folgenden Sponsoren für das Stiften der Preise bedanken: Landal GreenParks, TI Oberes Kylltal, TI Hillesheim, TI Prüm, Stolberg Touristik, TI Hocheifel-Nürburgring, VG Pellenz, TI Brohltal, Ahrtal Tourismus, TI Wittlich

Freilicht-Sommer-Theater auf Burg Satzvey Mittlerweile schon zur festen Institution geworden, zieht das Freilicht-Sommer-Theater jede Saison die Zuschauer auf Burg Satzvey in seinen Bann. Ab dem 21.06. dreht sich alles ums Genre Western. „Es war einmal im Wilden Westen“ ist die spannende Geschichte des hoffnungsvollen Aufbruchs einer Familie in den Wilden Westen, nachdem Missernten und Hungersnöte das Leben in der Eifel zu schwer gemacht haben. In Amerika gelandet, findet sich unsere Heldin Anna allein unter Ganoven, Quacksalbern und widrigen Umständen wieder – das Abenteuer zwischen Goldrausch und Trickbetrügerei beginnt. Die Besonderheit des Freilicht-SommerTheaters ist das Wandern von einer Szenerie zur nächsten. Dazu eignet sich das Gelände der Burg Satzvey mit seinem romantischen Park, den Burghöfen und dem historischen Ambiente hervorra-

gend. Die jahrelange Erfahrung bestätigt, wie viel unterhaltsamer, kinderfreundlicher und inspirierender diese Theaterpraxis für die Zuschauer ist. Zudem wird stets mit Live-Musikern und einer ausgewogenen Mischung von Action, Stunts, Songs und Inhalt gearbeitet. Auf dem Burggelände gibt es Toiletten, breite Wege und das Gelände ist komplett umzäunt, so dass keiner verloren gehen kann. Wenn es doch mal regnen oder nieseln sollte, besteht kein Grund zur Sorge, die meisten Spielorte haben eine Zuschauerüberdachung. Bei Platzregen wird eine kleine Pause gemacht oder sich bei Bedarf untergestellt. Es gibt zudem die Möglichkeit, nach Absprache in den Höfen der Burg ein kleines Picknick zu machen. Freilicht-Sommer Spektakel Karten-Tel.: 0228/6883555 (AB) www.freilicht-sommer.de


Panorama

Frühling/Sommer 2014

Seite 7

Wärmequelle.

Wohlige Wärme müssen Sie nicht lange suchen: Die Vulkaneifeltherme bietet sie von Natur aus und darüber hinaus viel Platz fürs Ich. Zum Abtauchen und Auftanken im heilenden Thermalwasser von Deutschlands einziger Glaubersalztherme. Zum Wegschmelzen in einer der vier Erlebnissaunen. Und für Wellness-Behandlungen, die keine Wünsche offen lassen. Täglich von 9 bis 22 Uhr. In der Clara-Viebig-Str. 3-7 in Bad Bertrich, Telefon 02674-913070, www.vulkaneifeltherme.de

9/13 · www.lutzgestaltet.de

vulkaneifel therme

NÜRBURGRING

ENTDECKE DEN MYTHOS IN DIR!

Die Vitalquelle in Bad Bertrich

, FAN- & TICKETS & GUTSCHEINE . UNTER: .M GESCHENKARTIKEL U.V HOP.DE G-S WW W.NUERBURGRIN

ERLEBE MOTORSPORT-ABENTEUER PUR! Der Nürburgring ist als traditionsreiche Rennstrecke weltbekannt und legendär. Aufgrund der anspruchsvollen Streckenführung wird die Nordschleife auch ehrfurchtsvoll „Grüne Hölle“ genannt und gilt als schwierigste Herausforderung im Motorsport. In der Saison glüht hier bei über 200 Veranstaltungen, wie der Formel 1, 24h-Rennen, DTM, Truck-Grand-Prix sowie verschiedenen Oldtimer- und Motorrad-Events der Asphalt. Es braucht aber nicht immer ein langes MotorsportWochenende, um das Erlebnis Nürburgring perfekt zu machen: auch spontane Tagesausflüge garantieren Motorport-Abenteuer mit Adrenalinfaktor inspiriert vom Mythos Nürburgring. Wir sehen uns am Ring!

INFOS, TERMINE UND ÖFFNUNGSZEITEN UNTER: T 0800 20 83 200

NUERBURGRING.DE


Panorama

Frühling/Sommer 2014

Seite 8

Brunnen- und Skulpturenpark in Niederprüm neugestaltete „historische Ecke“. In den großzügig angelegten Park integrierte der Designer viele Teiche, die seinen Figuren den entsprechenden „Lebensraum“ geben. Ein Teil des über 20.000 qm großen Freigeländes, das direkt an dem kleinen Fluss „Prüm“ gelegen ist, ist den Fischen gewidmet. Als ob sie sich ihrem angestammten Element entzogen haben, schweben zahlreiche Fischskelette über der Prüm durch die Luft, aus Pflugscharen und Spitzhacken kreiert. Auch Brunnen, aus massivem Kupfer handgefertigt, für Garten, Terrasse, Wintergarten oder aber auch als Luftbefeuchter für das Wohnzimmer, werden dem Besucher im Park immer wieder begegnen und durch ihr dezentes Plätschern auf sich aufmerksam machen. „Bronze-Liebhaber“ kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Hubert Kruft präsentiert ihnen eine Vielzahl von Skulpturen, die er sorgfältig ausgesucht und eingekauft hat. Brunnenund Skulpturenpark Kruft Tel.: 06551/981638 www.skulpturenpark-kruft.de

3. Bundesehrenpreis für die Eifel-Destillerie

Aller guten Dinge sind bekanntlich 3: zum dritten Mal nach 2010 und 2012 erhielt die Lantershofener Eifel-Destillerie freudige Post des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMLV) aus Berlin. Erneut wurde dem Eifler Unternehmen der Bundesehrenpreis, also die höchste deutsche Auszeichnung für Spirituosenhersteller, verliehen. „Das macht uns mächtig stolz“, so Inhaber Peter-Josef Schütz in seiner ersten Reaktion. Die kontinuierliche Preisverleihung ist ein Indiz für die stetig gleichbleibende hohe Qualität der Produkte aus der Destillerie. Die vielfach ausgezeichnete Palette wurde jüngst durch drei edle Destillate unter dem Oberbegriff „Edition Peter-Josef Schütz“ ergänzt. Hierbei handelt es sich um einen würzigen Gin, einen aus frischen Grafschafter Himbeeren destillierten Himbeergeist, sowie als besondere Rarität einen Frühburgunder Trester von der Ahr. Besonders der neue Gin sorgt für Aufsehen, Experten und Genießer sind begeistert. Dies sind längst nicht die einzigen Produkte, die Peter Josef Schütz in der Eifel-De-

stillerie erzeugt. Das Sortiment umfasst zahlreiche Edel-Brände und Likör-Spezialitäten. Und immer wieder überrascht er die Kenner mit Kreationen wie dem 35-prozentigen Bitto, der auf Anhieb eine Goldmedaille beim Internationalen Spirituosen-Wettbewerb 2013 bekam und sich in einer Konkurrenz von über 600 nationalen und internationalen Produkten durchsetzte. Was nicht verwundert, denn die faszinierende Intensität des delikaten Verführers ist einfach umwerfend – „so schmeckt Sommer in jeder Jahreszeit“, staunt man nach dem ersten Schluck, um beim zweiten zu verstehen, dass hier das Geheimnis der Schütz’schen Destillierkunst liegt: Natürliche Aromen perfekt zu verdichten. Peter Josef Schütz ist nicht nur ein begnadeter Destillateur, sondern auch ein überaus kenntnisreicher Gesprächspartner. Schon deshalb lohnt eine Besichtigung der EifelDestillerie, die auch einen Hofladen hat. Nähere Infos: Eifel-Destillerie P.J.Schütz Schmittstraße 3 53501 Lantershofen-Ahrweiler Tel.: 02641-94920 www.eifel-destillerie.de. Öffnungszeiten: Di.- bis Fr.: 9:00 – 12:30 Uhr 14:00 – 17:30 Uhr und nach Vereinbarung Zusätzlich September bis Dezember Samstag: 10:30 – 12:00 Uhr

Anerkannter Erholungsort der Eifel

Urlaub bei uns heißt, sich wohlfühlen! • gesundes Mittelgebirgsklima • preiswerte, gute und gemütliche Ferienwohnungen, Hotels und Pensionen • schönes waldreiches Wanderwegenetz mit Rast- und Spielplätzen, am Vulkanradweg Eifel gelegen • zentraler Ausgangspunkt in die Vulkaneifel, an die Mosel oder zum Nürburgring • Kartoffelfest 07.09.2014 • abwechslungsreiches Ferienprogramm: geführte Wanderungen, Grill- und Gästeabende, Kaffeenachmittage, Kinderclub Die neue Attraktion in Lutzerath!!! Erlebnisweg Achterhöhe, ein Rundwanderweg mit vielen interessanten Aus- und Ansichten Waldspiel- und Grillplatz Drei-Eichen-Hütte und dem Highlight Aussichtsplattform Eifelblick Tourist-Info Lutzerath Trierer Straße 36 • 56826 Lutzerath • Tel.: 0 26 77-91 00 33 Fax: 91 00 34 • E-Mail: touristinfo.lutzerath@t-online.de • www.lutzerath.de

Original Eifel

2014

2013

2013

Ausgezeichnet

Überdimensionale Spinnen und Libellen, Fischreiher in Lebensgröße, Eulenfamilien und kleine Angler: Das ist ein Teil der Welt des Hubert Kruft. Im Skulpturenpark in Niederprüm stellt der Designer und Künstler seine Objekte aus, die er in der anliegenden Werkstatt zum größten Teil selbst entwirft und erstellt. In seiner Biographie nennt er sich Metallbildhauer, aus der Natur holt er sich seine Inspirationen. Neben den bisherigen, bekannten Arbeiten von Hubert Kruft dürfen sich nun auch besonders jüngere Kunstliebhaber über die modernen, filigranen Skulpturen aus Metall, Glas und Holz freuen. Faszinierend sind auch die „Personengruppen“ aus alten Werkzeugen der Landwirtschaft. Erst wenn Verschleißspuren erkennbar sind, wird ein Fundstück für den Künstler interessant. Seine Objekte gestaltet er aus Fundstücken, die er in landwirtschaftlichen Betrieben oder auf Flohmärkten findet. Nicht nur Hacken und Spaten, Kruft sucht ebenso nach verrosteten Zahnrädern für seine Eulen, nach Pflugscharen für Büffel- und Stierköpfe sowie nach alten Ackergeräten für seine


Frühling/Sommer 2014

Wer sich auf den Moselsteig begibt, der darf sich auf ein ungewöhnlich vielschichtiges Erlebnis freuen: Schon die schiere Länge von 365 Kilometern beeindruckt. Damit zählt er zu den längsten Fernwanderwegen in Deutschland. Die 24 Etappen sind von unterschiedlichem Charakter – mal leicht, mal anspruchsvoll zu gehen. Sie führen durch Wald, durch Weinberge, entlang des Moselufers genauso wie entlang aussichtsreicher Hangkanten. Sie begeistern durch Naturnähe wie auch durch die Nähe zu geschichtsreicher Kultur. Zahlreiche Aussichtspunkte sorgen für unvergessliche Ausblicke. Im Frühling blühen die

Rebstöcke und der Rote MoselWeinbergpfirsich, im Sommer dominiert das warme und volle Grün der Weinreben die Landschaft und im Herbst verzaubern die bunten Laubfarben. Startet man an der deutschfranzösisch-luxemburgischen Grenze, so erwartet einen zunächst eine offene, weite Landschaft mit sanften Hügeln, von denen der Blick bis in die Nachbarländer streift. Weiter flussabwärts geht es nach Trier, Deutschlands ältester Stadt. Hier ändert sich das Landschaftsbild: Der Flusslauf begeistert mit seinen vielzitierten Mäandern, steil abfallenden Weinbergen und malerischen, weltbekannten Ortschaften

wie Bernkastel-Kues, TrabenTrarbach, Zell (Mosel) und Cochem. Schließlich folgt die Terrassenmosel: Das Flusstal wird immer enger und weist teilweise hohe und steile Flanken und terrassierte Steillagen auf. Landschaftliche und kulturelle Highlights wie Europas steilster Weinberg, der Bremmer Calmont, oder die Burg Eltz liegen hier direkt an der Strecke. Koblenz, das Deutsche Eck und die Moselmündung markieren schließlich das andere Ende des Moselsteigs. Wanderer, die die Gesamtstrecke gehen, werden die Moselseite auf ihrem Weg 13 mal wechseln – und schließlich eine ungewöhnliche Vielzahl

Die Etappen im Überblick Etappen von Perl nach Trier Etappe 1: Perl – Palzem 24,0 km Etappe 2: Palzem – Nittel 16,5 km Etappe 3: Nittel – Konz 22,5 km Etappe 4: Konz – Trier 20,0 km Etappe 5: Trier – Schweich 19,5 km Etappe 6: Schweich – Mehring 13,0 km Etappe 7: Mehring – Leiwen 16,5 km Etappe 8: Leiwen – Neumagen-Dhron 12,0 km Etappe 9: Neumagen-Dhron – Kesten/Osann-Monzel 14,5 km Etappe 10: Kesten/OsannMonzel – Bernkastel-Kues 15,5 km Etappe 11: Bernkastel-Kues – Ürzig 18,5 km Etappe 12: Ürzig – Traben-Trarbach 15,0 km Etappe 13: Traben-Trarbach – Reil 14,0 km Etappe 14: Reil – Zell (Mosel) 12,5 km Etappe 15: Zell (Mosel) – Neef 20,0 km Etappe 16: Neef – Ediger-Eller 11,0 km Etappe 17: Ediger-Eller – Beilstein 18,0 km Etappe 18: Beilstein – Cochem 14,0 km Etappe 19: Cochem – Treis-Karden 24,0 km Etappe 20: Treis-Karden – Moselkern 12,5 km Etappe 21: Moselkern – Löf 13,0 km Etappe 22: Löf – Kobern-Gondorf 14,5 km Etappe 23: Kobern-Gondorf – Winningen 14,0 km Etappe 24: Winningen – Koblenz von Eindrücken und Erlebnis15,0 km sen im Gepäck haben. Eines aber ist immer allgegenwärtig: Suchen und Buchen Der weltberühmte Moselwein Weitere Informationen zum und unzählige Möglichkeiten Moselsteig und zu buchbaren zur Einkehr bzw. zur Übernach- Arrangements erhalten Sie hier: tung. Weil Gastfreundschaft an der Mosel eine lange Tradition hat, kann sich der Wanderer auf ein breites Angebot an Restaurants, Straußwirtschaften, Pensionen, Hotels und Appartements bzw. Ferienwohnungen freuen. Eigens vom Deutschen Wanderverband als „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ zertifizierte Mosellandtouristik GmbH Betriebe haben sich ganz auf Kordelweg 1 die Bedürfnisse der Wanderer 54470 Bernkastel-Kues eingerichtet und bieten entspre- Tel. 06531-97330 chend spezialisierte Unterkünf- www.mosellandtouristik.de te und Einkehrmöglichkeiten. www.moselsteig.de Fotos: Mosellandtouristik Dominik Ketz

Der Moselsteig. Dein Weg, mehr zu erleben.

Seite 9


Radsport

Frühling/Sommer 2014

Radsport

Bahntrassenradeln

Radeln mit Biss

Die Kulinarische Radtour „Radeln mit Biss“ rund um Euskirchen richtet sich an Genussradler und Familien mit „raderprobten“ Kindern. Das Konzept der Tour verbindet kulinarische Genüsse mit dem attraktiven Radwegenetz des ausgezeichneten Fahrradfreundlichen Kreises Euskirchen. Während der rund 7-stündigen Tagestour wächst bei den Radlern schon die Vorfreude auf die einzelnen Einkehrmöglichkeiten. Die rund 40 km lange Rundtour beginnt am Bahnhof in Euskirchen und verläuft um Euskirchen über die Radwege Wasserburgen-Route und ErftRadweg. Aufgrund des moderaten Profils eignet sich die Radtour sowohl für Genussradler als auch für Familien mit „raderprobten“

Foto: Nordeifel Tourismus GmbH Kindern. Die Radtour bietet sich ebenfalls für Radfahrer mit Pedelecs bzw. E-Bikes an. Start der Tour ist um 10 Uhr am Bahnhof in Euskirchen, so dass Gäste, die mit dem Zug aus Richtung Köln, Bonn oder Trier anreisen, bequem und einfach in die Tour „einsteigen“ können. Für Gäste, die mit dem PKW anreisen, bestehen ausreichend Parkmöglichkeiten rund um den Euskirchener Bahnhof. Die Kulinarische Radtour „Radeln mit Biss“ ist zum Preis von 32,50 € mit einem Vorlauf von fünf Werktagen buchbar. Zum Verschenken bietet die Nordeifel Tourismus GmbH die Kulinarische Radtour

als Gutschein an. Neben den Gerichten und Getränken ist die Radwanderkarte „Kreis Euskirchen“ im Preis inbegriffen. Gäste, die sich gerne längere Zeit verwöhnen lassen und die Nordeifel näher kennenlernen möchten, können die Kulinarische Radtour auch in Kombination mit einer Übernachtung buchen. Nähere Informationen zur Kulinarischen Radtour liefert ein Flyer, der bei der Nordeifel Tourismus GmbH kostenlos erhältlich ist. Nordeifel Tourismus GmbH Tel.: 02441/994570 www.nordeifel-tourismus.de

SüdeifelTour Die SüdeifelTour, welche dieses Jahr bereits zum 12. Mal stattfindet, ist mit rund 30 Kilometern ein Highlight der Raderlebnistage in der Region. Besonders reizvoll ist die abwechslungsreiche Kulturlandschaft entlang des EnzBaches, die am Sonntag, den 22.06.2014 von 10 bis 18 Uhr autofrei ist und somit zur Lärmund Abgasfreien Zone wird. Besondere Highlights auf der Strecke sind die beiden Tunnelanlagen auf dem Enztalradweg mit Längen von über 100 Metern. Zahlreiche Aktionsstellen in den beteiligten 6 Gemeinden sorgen für viel Ab-

s shop Work ngen htigu c i s e B n unge Führ

Seite 10

Der Eifel-Ardennen-Radweg bietet ein wahrlich „grenzenloses“ Radfahrvergnügen, verbindet er doch die Eifel mit den belgischen Ardennen. Von Prüm nach St. Vith fährt man fast durchweg auf der zum Radweg umgebauten ehemaligen Bahntrasse. Die Anstiegsmeter verteilen sich daher gleichmäßig über längere Strecken, so dass man das Landschaftspanorama des DeutschBelgischen Naturparks in aller Ruhe und ohne allzu große Mühe genießen kann. Von Prüm aus führt der Radweg zunächst durch das Prümtal zum ehemaligen Eisenbahn-Knotenpunkt Pronsfeld. In Richtung Norden geht es weiter durch das Naturschutzgebiet Alfbachtal mit seiner seltenen Tier- und Pflanzenwelt bis nach Bleialf. Ein besonderes Erlebnis ist auch die Fahrt durch den 400 m langen Eisenbahntunnel am Bahnhof Bleialf zwischen dem Alfbachtal und dem Ihrenbachtal, welcher von ca. Mitte März bis Mitte Oktober geöffnet ist. Durch das naturbelassene

Tal des Ihrenbaches steuert man nun der Our, dem Grenzfluss zu Belgien, entgegen. Kurz vor dem Aufstieg ins belgische St. Vith quert der Radweg das Ourtal. Hier heißt es noch einmal kräftig in die Pedale treten, bevor man in einer der zahlreichen Einkehrmöglichkeiten von St. Vith die Tour gemütlich ausklingen lässt. Der Radwanderweg ist wegen des geringen Gefälles sehr gut für Familien mit Kindern geeignet und auf deutscher Seite barrierefrei erstellt. Sowohl Rollstuhlfahrer als auch Inline-Skater nehmen den mit einer Schwarzdecke versehenen, fast ebenen Weg dankbar an. Von Pronsfeld führt der „Prümtalradweg“ auf ehemaliger Bahntrasse weiter bis zum 9 km entfernten Waxweiler. In Pronsfeld bindet der „Enztalradweg“ an und führt auf der alten Bahntrasse über Üttfeld, Arzfeld nach Neuerburg. Tourist-Information Prümer-Land Tel.: 06551/505 www.pruem.de

Freie Fahrt für Radler Saubere Luft, dazu eine Landschaft, die an Abwechslung kaum zu überbieten ist: Das Eifeler Quellendreieck bringt Radfahrer so richtig in Schwung. Ganz gleich, ob man zu einem gemütlichen Familienausflug aufbricht oder eine sportliche Herausforderung sucht. Das Angebot an Fahrradstrecken lässt keine Wünsche offen. Die gut ausgebauten und durchgängig beschilderten Hauptradwege führen überwiegend durch romantische Flusstäler. Auf Entdeckungsfreudige warten vielfältige Verbindungsrouten

und spannende Erlebnisschleifen, sodass die Touren stets dem persönlichen Geschmack angepasst werden können. Unterwegs bitten fahrradfreundliche Gasthäuser zum erholsamen Zwischenstopp. Viele Betriebe bieten einen umfangreichen Service rund ums Rad. Ein eigenes Fahrrad ist nicht unbedingt erforderlich, denn vielerorts gibt es Räder zu mieten. Einige Betriebe bieten auch E-Bikes an. Tourist-Information Oberes Kylltal Tel.: 06597/2878 www.obereskylltal.de

Kühler Tipp für heiße Tage wechslung neben der sportlichen Betätigung. Jede Menge Animationsprogramm und Musik, Springburgen, ein Kletterpark oder auch ein Streichelzoo bieten Spaß für große und kleine Gäste. Die kulinarischen Angebote sind auch in diesem Jahr wieder äußerst vielfältig und lassen keine Wünsche offen: Leichte Radlermenüs mit frischen Salaten sind genauso zu haben wie Original-Eifeler Spezialitäten, beispielsweise Buchweizenknödel oder geräucherte Bachforellen. Und wer es deftig und herzhaft mag, für den werden Sportler-Steaks vom Holz-

kohlegrill serviert. Die ausrichtenden Verbandsgemeinden Arzfeld, Bitburger Land und Neuerburg mit ihren beteiligten Gemeinden, Vereinen und gastronomischen Betrieben freuen sich auf alle Besucher. Ein kleiner Tipp für alle, die schon „Vorradeln“ möchten: In den Gemeinden Enzen und Neurath startet die SüdeifelTour schon einen Tag früher mit Unterhaltung am Samstagabend. Tourist-Information Neuerburger Land Tel.: 06564/69255 www.suedeifeltour.de

er E i f e l a k e r ze n L av

Wachs- und Seifenmanufaktur / Die Erlebniswerkstatt Kurfürstenstraße 39, D-54531 Manderscheid/Vulkaneifel, Telefon: 06572-2180, mail@kerzenmoll.de

Statt Bäumen gibt es auf dem Maifeld wogende Getreidefelder und weite Blicke über eine sanft gewellte Landschaft. Über allem thront die weithin sichtbare, imposante Stiftskirche von Münstermaifeld. Doch der Maifeldradweg, der auf einer ehemaligen Bahntrasse die Orte Münstermaifeld, Mayen und Ochtendung verbindet, führt durch einen schattenspendenden grünen Tunnel aus Bäumen und blühenden Sträuchern. Richtig kühl wird es

in den ehemaligen Eisenbahntunneln von 250 und 500 Metern Länge. Als erfrischender Abschluss einer sommerlichen Radtour kann der Wasserspielplatz in Mertloch angesteuert werden. Direkt am Radweg, im Schatten großer Bäume, laden ein Sandhügel, Rutsche und Pumpe zum Buddeln und Matschen ein. Tourist-Information Maifeld Tel.: 02654/9402120 www.maifeldurlaub.de


Radsport

Frühling/Sommer 2014

kraftvoll

n Elektro-RadVerleih

gemütlich

klassisch

Herzlich willkommen in der Radarena am Ring! Rund um den legendären Nürburgring bieten sich in den Regionen Adenauer Land / Hocheifel und Vordereifel / Mayen für Radfahrer optimale Gelegenheiten, ihren Sport auf landschaftlich reizvollen und anspruchsvollen Strecken auszuüben. Ob Freunde des Rennradsports oder Mountainbiker – jeder findet die für ihn passenden Strecken. Rennradlern stehen 44 verschiedene Routenmöglichkeiten und acht Bergfahrpassagen mit über 1.500 Km in der „Rennrad-Arena“ zur Auswahl.

Vier verschiedene Schwierigkeitsgrade bieten für jeden Geschmack und Trainingsansatz die optimale Strecke. Die Mountainbiker können drei unterschiedliche Rundkurse auswählen, die ebenfalls höchsten Ansprüchen gerecht werden und vor Ort ausgeschildert sind. Sowohl die Rennrad- als auch die Mountainbikestrecken können als Roadbook oder GPS-Track auf der Internetseite heruntergeladen werden. Ein besonderes Highlight sind die beiden Zeitmessanlagen, die installiert wurden. Je am Start

und Ziel der Bergzeitfahr-Strecke „Col de Reifferscheid Westrampe“ und „Col de Pic Royal“ stehen die „Gates“ des StoppOmat-Systems. Hier werden die Start- und Endzeiten registriert und die daraus ermittelten Fahrtzeiten werden, wenn gewünscht, im Internet veröffentlicht. Ein Besuch in der Radarena am Ring lohnt sich! Tourist-Information Hocheifel-Nürburgring Tel.: 02691/305122 www.radarena.de

Seite 11

n Fahrradverleih n Kinderanhänger n Reparaturservice n Ersatzteile n Bike-Shop n Bekleidung n 24-h. Schlauchautomat

Trierer Str. 1 | 54550 Daun Tel.: 0 65 92/38 83 | www.fun-bike-daun.de Biketec AG | Schwende 1 | CH-4950 Huttwil Tel. +41 (0)62 959 55 55 | info@flyer.ch | www.flyer.ch

_next generat!on

8. Rad-Erlebnistag „Nim(m)s Rad“ Am Pfingstmontag, 9. Juni 2014 heißt es im Tal des Eifel-Flüsschens Nims wieder Vorfahrt fürs Rad. Auf einer Gesamtlänge von knapp 30 Kilometern wird die Landesstraße L 5 zwischen Rommersheim bei Prüm und Rittersdorf bei Bitburg für den Autoverkehr gesperrt. Von 10.00 bis 18.00 Uhr steht die Straße nur Radfahrern, Inlineskatern und Fußgängern zur Verfügung. In den an der Strecke liegenden

Vulkan-Rad-Route-Eifel

Die Vulkaneifel erweist sich als echtes Zweiradparadies für sportlich ambitionierte Radler, denn die Mischung aus – nie zu steilen – Steigungen, Abfahrten und abwechslungsreicher Streckenführung könnte man als „atemberaubend“ im doppelten Sinne bezeichnen. Die Radler sollten sich den Atem jedoch nicht von der Streckenführung rauben lassen, sondern von den tollen Ausblicken. Auf 77 Kilometern Radweg, die fast ausschließlich

zwölf Ortsgemeinden erwartet die Teilnehmer des autofreien Raderlebnistages ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Musik und Unterhaltung, Spezialitäten aus der Eifeler Küche, selbstgebackenem Kuchen, Kinderanimation u.v.m. Für den Notfall sind die Mitarbeiter des DRK vor Ort. Sollte man eine Panne haben, kann man sich an den Radler-Service entlang der Strecke wenden. Auch in diesem

Jahr werden wieder Busse zwischen Rommersheim und Rittersdorf eingesetzt, die von den Radlern je nach Verfügbarkeit genutzt werden können. Die Teilnahme am Rad-Erlebnistag erfolgt auf eigene Gefahr!

abseits vom öffentlichen Straßenverkehr verlaufen, ist Gelegenheit, auch die ansonsten im Verborgenen liegenden Dinge am Wegesrand wahrzunehmen. Die Streckenführung ist so angelegt, dass die Highlights der Region sozusagen automatisch auf dem Radweg liegen. Neben dem weltbekannten Nürburgring mit „ring°boulevard“ und Freizeitpark „ring°werk“ lockt der Bungalowpark CenterParcs Park Eifel mit Südseebadeparadies. Ein

Muss für jeden Naturfreund sind die an der Wegstrecke gelegenen geologischen Besonderheiten wie die Mineralquelle in Rothenbach oder die Naturschutzgebiete Hochkelberg und Mosbrucher Weiher. Mit dem Mountainbike lohnt sich ein Abstecher auf einen der wunderschönen Trails des VulkanBike Trailpark.

Tourist-Information Bitburger und Speicherer Land Tel.: 06561/94340 www.nimms-rad.de

Tourist-Information Kelberg Tel.: 02692/87218 www.vulkan-rad-route-eifel.de

8. Autofreier Rad-Erlebnistag auf der Landesstraße L5 zwischen Rommersheim und Rittersdorf

Pfingstmontag, den 9. Juni 2014 10 bis 18 Uhr Kostenfreier Radlerbus (Mitnahme nach Verfügbarkeit)

Auf den Spuren der Regionalgeschichte Eine deutsch-luxemburgische Radwanderung Es war nicht immer so ruhig im schönen Tal der Sauer. Einst hausten hier die Treverer, ein Keltenstamm, der seine Hauptstätte im Süden Luxemburgs hatte. Es tobte ein Krieg, dessen Überreste heute noch in den Wäldern versteckt zu finden sind. Relikte der Industrialisierung und der einstigen Verkehrserschließung säumen ebenso den Grund des Sauertals. Auch Wein wurde in frühe-

ren Zeiten in großem Stile angebaut. Heute sind es nur noch wenige Winzer, welche an den Hängen über der Sauer ihre Reben kultivieren. Zum Teil nutzen sie dabei noch die gleichen Reben, die schon in der Antike in der Region angebaut wurden. Vom Charakter einer Grenze ist an der Sauer heute nicht mehr viel zu spüren. Gemeinden in Luxemburg und Deutschland arbeiten in grenzüberschreiten-

den Projekten zusammen. Auf einer unterhaltsamen Radwanderung von ProRegio Moselle soll Gästen die interessante Natur und Kulturgeschichte einer faszinierenden Grenzlandschaft zwischen Luxemburg und Deutschland näher gebracht werden. ProRegio Moselle Tel.: 0157/87780780 www.proregio-moselle.eu

Die Wasserburgen-Route – Radeln in der Rheinischen Bucht Auf einer Streckenlänge von rund 470 Kilometern bietet die Wasserburgen-Route seit vielen Jahren eine bewährte Mischung aus Natur und Kultur. Die Strecke, die entlang idyllischer Bach- und Flusstäler führt, ist gesäumt von zahlreichen Burgen und Schlössern. Nachdem die Strecke überarbeitet und die Beschilderung erneuert wurde, präsentiert sich die Route nun mit einem neuen Flyer. Die umfangreichen Informationen zur Route sind auf der neuen Internetseite entsprechend übersichtlich aufbereitet.

Dort kann die gesamte Strecke auch als GPS-Track heruntergeladen werden. Informationen zu Unterkünften und Gastronomie sowie ein Verzeichnis aller am Wege befindlichen Sehenswürdigkeiten stehen ebenso zur Verfügung. Auch am Streckenverlauf befindliche Bahnhöfe und Einstiegspunkte wurden erfasst. Auf der steigungsarmen Strecke können mit dem Rad ganz entspannt die Vorzüge der Region im Städtedreieck BonnKöln-Aachen erlebt werden. Die wohl wasserburgenreichste Ge-

gend Europas bietet neben diesen feudalen Zeitzeugen – mehr als 120 Burgen und Schlösser können entdeckt werden – auch viele andere Highlights. Die vorbeiziehende Landschaft bietet zudem einen reizvollen Wechsel von naturbelassenen Abschnitten, agrarwirtschaftlich geprägten Gebieten und solchen mit industriegeschichtlicher Prägung. Nordeifel Tourismus GmbH Tel.: 02441/994570 www.die-wasserburgen-route.de

www.nimmsrad.info


Historisches & Orte

Frühling/Sommer 2014

Historisches & Orte

Burgführungen mit dem Knappen Wollibert Die Bertradaburg in Mürlenbach ist eine der markantesten Burgen in der Eifel. Nachdem 721 Bertrada die Ältere und ihr Sohn Charibert das Kloster Prüm stifteten, wurde dieses 751 nochmals durch Bertrada die Jüngere und ihren Mann Pippin den Kleinen gegründet. Dies liegt die Vermutung nahe: Karl der Große wurde 742 in Mürlenbach geboren. Die wohl nach seiner Mutter benannte Burg wurde erstmals 1331 als Landesfestung der Abtei Prüm urkundlich erwähnt. Nach der Besetzung durch französische Truppen im 18. Jahrhundert folgte die Privatisierung. Anfang der 90er Jahre ging die Bertradaburg in den Besitz der Familie Tiepelmann über, welche die Burgmauer und Gebäude aufwendig restaurierte. Mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz wurde auch das imposante 30 Meter hohe Doppelturmtor wiederhergestellt. 2009 bis 2010 wurde das Süd-West-Rondell durch das Land Rheinland-Pfalz und die neue Besitzerfamilie Schüll instandgesetzt. Das Westrondell und die Torburg sind im Rahmen einer Führung begehbar, welche von Mai bis Oktober jeweils am 1. Sonntag im Monat um 15 h mit dem Knappen Wollibert stattfindet. Ab 5 Personen sind Führungen jederzeit auf Anfrage möglich.

Burg Eltz

Ritter - Mythen - Kostbarkeiten Burg Eltz gilt als eines der fünf bekanntesten Bauwerke des Landes und verkörpert mit ihrer einzigartigen Architektur und ihrer malerischen Lage den Inbegriff der deutschen Ritterburg! Märchenhaft taucht die Bilderbuchburg, die einst die 500-Mark-Note zierte, vor dem Besucher auf. Eine Burg, die zu den wenigen niemals zerstörten Burganlagen in Europa zählt und sich seit über 850 Jahren im Besitz der gleichnamigen Familie befindet. Mit ihren hohen Wohntürmen, Erkern, Dächern, Fachwerken und Spit-

Foto: Kastellanei Burg Eltz zen wird sie als die Burg schlechthin beschrieben. Und so geht der Gast auf eine Entdeckungsreise durch mehr als acht Jahrhunderte und taucht ein in das Leben des Mittelalters. Diese Reise führt ihn in Wohn- und Schlafräume, in Rüstkammer und Rittersaal sowie Jagdzimmer und Küche. Über Spindeltreppen gelangt er hinab

in die Kellergewölbe der Burg, welche eine der bedeutendsten privaten Schatzkammern bergen – eine berühmte Sammlung von über 500 Exponaten. Hierzu gehören Gold- und Silberschmiedearbeiten sowie Schmuck, Porzellan, Waffen und Rüstungen. Rund um die Burg bietet sich dem Gast ein attraktives Natur- und Wan-

dergebiet mit schönen Wegen für jeden Anspruch, allen voran der Traumpfad „Eltzer Burgpanorama“ – Deutschlands schönster Wanderweg 2013.

Dorf bei Euskirchen. Nach ersten Lehrjahren bei einem Kirchenmaler beginnt er eine zweijährige Wanderung durch Italien. Als weitgereister Mann ist Keldenich nach seiner Rückkehr ein angesehener Bürger und erhält zahlreiche Aufträge. Sein Tätigkeitsspektrum reicht vom Fassadenanstrich über Reklameschilder bis zur Dekorationsmalerei. Akribisch hält er mit Zeichenstift und Schreibfeder alle Gescheh-

nisse des Ortes fest. Die Ereignisse von 1914 -15 werden in der Dorfchronik dargestellt. Nachdem er 1915 eingezogen wird, schildert er in drei Tagebüchern die Kriegsereignisse und ergänzt sie mit zahlreichen Skizzen und Zeichnungen. 1919 kehrt Keldenich nach Großbüllesheim zurück, wo er 1936 stirbt. Die Schilderungen über die Geschehnisse in einem Dorf und die eigenen Erlebnisse während des

wichtige Straßen zusammenliefen. Auch die Spuren dunkler geschichtlicher Epochen sind heute noch zu sehen, ebenso wie Relikte der Industrialisierung. In Wasserbillig ist der Geist eines zusammenwachsenden Europas zu spüren. Viele Beziehungen zwischen Luxemburgern und Deutschen

sind hier entstanden, freundschaftliche Berührungen prägen das tägliche Leben. Sie sind das Ergebnis einer zusammengewachsenen Kulturentwicklung über die Grenzen hinweg. Besonders der Wein ist Teil dieser gemeinsamen Kultur – von der Römerzeit bis in die Gegenwart. Eine dreistündige Füh-

Frühjahrsstart der City Touren in Bitburg

rung von ProRegio Moselle soll einige kulturgeschichtliche Eindrücke von Mertert-Wasserbillig vermitteln und diese mit genießerischen Aspekten unterstreichen. ProRegio Moselle Tel.: 0157/87780780 www.proregio-moselle.eu

Bitburger City Touren Tel.: 06561/694878 www.bit-citytouren.de

Gräflich Eltz’sche Kastellanei Burg Eltz Tel.: 02672/950500 www.burg-eltz.de

Ersten Weltkrieges lenken den Blick von der weltpolitischen Ebene auf das Alltagsleben. Mit den persönlichen Berichten von Hoffnungen, Ängsten und Alltagsproblemen lässt sich das Leben im Krieg und die Bedeutung für uns heute unmittelbar nachvollziehen. LVR-Freilichtmuseum Kommern Tel.: 02443/99800 www.kommern.lvr.de

Von Kulturen und Grenzen zu grenzenloser Weinkultur Der Grenzort Wasserbillig, der hauptsächlich Berufspendlern zwischen Trier und Luxemburg sowie Einkaufs- und Tanktouristen bekannt ist, hat eine bewegte Vergangenheit. Schon zu römischer Zeit hatte der Platz am Zusammenlauf von Sauer und Mosel eine große Bedeutung, da hier zwei

Wolfgang Bonefas Tel.: 06591/984949 www.bertradaburg.de

Pünktlich zum Osterfest startet das neue Halbjahresprogramm der Bitburger City Touren. Das Gästeführerteam Elisabeth Galter, Michaela Panse und Andreas Kube wird nun ganzjährig Stadtführungen durch die Bitburger City anbieten. Dabei können die Interessenten zwischen verschiedenen Themen wählen. Auf der Tagtour „2000 Jahre Bitburg in 90 Minuten“ erfährt man viel Spannendes über die Bitburger Geschichte und kann Anekdoten aus dem städtischen Leben lauschen. Die spezielle Familientour „Wie lebten die Bedaner?“ führt ab dem Monat Juli Kinder mit ihren Eltern durch das römische Zeitgeschehen der Südeifel. Anschaulich und spielerisch erfahren die Besucher, wie sich das Leben der heimischen GalloRömer gestaltete. Wie wohnten die Menschen damals und wie spielten die Kinder vor zweitausend Jahren? Die Gäste müssen sich nicht für die Touren anmelden. Reservierungen sind aber jederzeit möglich.

„Kriegs(er)leben im Rheinland – Zwischen Begeisterung und Verzweiflung“ Ab dem 29.06. zeichnet die neue Ausstellung im LVR-Freilichtmuseum Kommern schlaglichtartig die Lebenssituationen zwischen »Hurrapatriotismus« und Verzweiflung zu Beginn und während des Ersten Weltkrieges. Die Lebensverhältnisse auf dem Land werden vor allem anhand der Tagebücher und Zeichnungen des Eifelmalers Anton Keldenich thematisiert, eines einfachen Mannes aus einem rheinischen

Seite 12


Historisches & Orte

Frühling/Sommer 2014

Herzlich willkommen in der Erlebnisregion Nürburgring! Der Nürburgring, das einzigartige Ausflugsziel für Motorsportfans und Familien rund um eine der faszinierendsten und berühmtesten Rennstrecken der Welt, steht für Geschwindigkeit und pure Faszination. Überaus attraktiv eingebettet ist der Ring in die Erlebnisregion Nürburgring, welche mit einer Vielzahl von Highlights aufwartet. Mit einer einzigartigen Kulturlandschaft, geprägt von zahlreichen interessanten Facetten wie dem Vulkanismus und historischen Burgen und Schlössern. Zahlreiche, größtenteils prädikatisierte Wander- und Radwege laden zur Erkundung, bedeutende traditionelle Ereignisse wie die jährlich stattfindenden Burgfestspiele Mayen zu einem Kulturerlebnis der nicht alltäglichen Art ein. Die Erlebnisregion rund um den Nürburgring fasziniert mit einer atemberaubenden Naturlandschaft und verzaubert die Besucher mit einer feurigen Geologie zum Anfassen. Hier hat jede Jahreszeit ihren Reiz: Blühende Wälder und Wiesen im Frühjahr, leuchtender Ginster „Eifelgold“ und Wacholder im Sommer, die Far-

benvielfalt der Herbstwälder und die weiße Pracht des Winters auf erloschenen oder vielleicht doch noch brodelnden Vulkankratern. Durch die Vielzahl der Rad- und Wanderwege wird das Wandern und Radfahren in der Erlebnisregion Nürburgring zu einem Highlight und mit einem e-Bike auch für Hobbyradler eine Genusstour über Berg und Tal. Nicht zu vergessen, die kurvenreichen Straßen in der Erlebnisregion – ein Traum für jeden Biker. Die gute Eifelluft bringt Körper und Seele in Schwung – ganz gleich wohin der Weg die Besucher führt, die faszinierenden Städte, die herzliche Gastfreundschaft und vor allem die erholsame Ruhe bezaubern jeden Besucher. Egal ob sportliche Feriengäste, Feinschmecker, Familien- und Erholungssuchende – die Erlebnisregion Nürburgring, bestehend aus den Partnern der Verbandsgemeinden Adenau, Brohltal, Kelberg und Vordereifel sowie der Stadt Mayen bietet einen perfekten Urlaub! Erlebnisregion Nürburgring Tel.: 02691/3050 www.erlebnisregionnuerburgring.de

Stolberg – Kupferstadt im Aachener Land Egal aus welcher Himmelsrichtung man kommt, in Stolberg fällt als erstes die Burg ins Auge. Sie thront über der Stadt auf einem mächtigen Kalksteinfelsen, mit dem sie verwachsen zu sein scheint. Unterhalb der Burg, im Tal des Vichtbachs, liegt die historische Altstadt mit ihren verwinkelten Gässchen und Plätzen, die zum Verweilen und Träumen einlädt. Die einzigartigen Kupferhöfe in Stolberg sind Zeitzeugen der industriellen Entwicklung und Blütezeit Stolbergs im 17. und 18. Jahrhundert. Sie dienten nicht nur als Wohn- sondern auch als Produktionsstätten in der Messingherstellung. Heute sind die meist prachtvollen Höfe saniert und befinden sich in Privatbesitz. Eine Erkundungstour zu den Kupferhöfen verdeutlicht die vielen Besonderheiten dieser Hofanlagen. Stolbergs bewegter Geschichte verdanken wir es zudem, dass sich 3 Kirchen in der Altstadt befinden. Erkunden kann man dieses einmalige Altstadtensemble bei einer Führung. Im Museum

Torburg direkt unterhalb der Burg lädt das Heimat- und Handwerksmuseum dazu ein, die Stolberger Geschichte näher kennenzulernen. Außerdem kann man hier bei einem Stück Kuchen selbstgerösteten Kaffee genießen und vielen handwerklichen Geschicklichkeiten beiwohnen. Ein einmaliges Zeugnis der heimischen Industriegeschichte ist der Zinkhütter Hof selbst. Als Museum für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Region Aachen wird hier die Entwicklung einer der ältesten Industrieregionen in Mitteleuropa aufgezeigt. Auch die Stolberger Kunstszene hat viel zu bieten, so finden in der Burggalerie fast ganzjährig Ausstellungen statt und auch der kleine aber feine Skulpturengarten am Hammerberg lädt zum Innehalten ein. Daneben gibt es eine Vielzahl von Ateliers und Galerien im gesamten Stadtgebiet. Stolberg-Touristik Tel: 02402/9990081 www.stolbergtouristik.de

Archäologietour Nordeifel 2014 am 5. Oktober Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und die Städte und Gemeinden des Kreises Euskirchen laden auch in diesem Jahr zur „Archäologietour Nordeifel“ ein. Veranstaltungstag ist Sonntag, der 5. Oktober. Zwischen 10.00 und 18.00 Uhr informieren Fachleute aus Archäologie und Paläontologie an sieben ausgewählten Boden- und Baudenkmälern der Nordeifel die Gäste. Eine An-

meldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist an allen Stationen frei. Die Besucher können individuell anreisen, es besteht aber auch die Möglichkeit der Teilnahme an ganztägigen Busexkursionen oder Fahrradtour. Tourist-Information Oberes Kylltal Tel.: 06597/2878 www.bodendenkmalpflege.lvr.de

Seite 13


Historisches & Orte

Frühling/Sommer 2014

Seite 14

Die Erlebnisburg Kerpen nen und Schutzmauer, Innenhof und Terrasse laden das ganze Jahr über zu spannenden Erkundungstouren ein. Die Burg war Sitz von Grafengeschlechtern und Schauplatz von Kriegen. Sie war für Jahre Heimat des bekannten Landschaftsmalers Fritz von Wille und des berühmten Nachkriegsschriftstellers Alfred Andersch. Auf Burg Kerpen wird in zwei Ausstellungen das Leben dieser Künstler nachgestellt. An verschiedenen Wochenenden werden Burgfeste gefeiert und mittelalterlich Reisende besuchen die Burg, um mit ihrem Wo Ardennen und Eifel in- Handwerk oder mit ihrer Mueinander übergehen, thront auf sik die Gäste zu unterhalten. 500 Metern Höhe der imposante Ab Oktober gibt es auf der Burg Bau aus dem Mittelalter über das Herbst-/Winterprogramm. dem idyllischen Ort Kerpen. Die Aktionen verändern sich im Die spannende Geschichte der jahreszeitlichen Kontext z.B zu Burganlage aus dem 12. Jahr- Halloween oder im Winter bei hundert ist bis heute erlebbar entsprechender Witterung mit – denn Turm und Verlies, Brun- einer Eisbahn. Auf Burg Kerpen

gibt es 365 Tage im Jahr etwas zu erleben! Kleine Burgerkunder können sich verkleiden oder schminken lassen und mit Pfeil und Bogen schießen. Im Erlebnisturm findet man die Geschichte von Schwert und Gewehr, im Innenhof kann man dem Burgschmied bei seiner Arbeit über die Schulter schauen und noch vieles mehr. Die Eltern können sich derweil bei einem leckeren Cappuccino im Burgbistro oder auf der Terrasse mit Blick über das malerische Dorf Kerpen entspannen. Wer wie ein echter Blaublütler von Adelsgeschlecht einmal auf der Burg residieren möchte, der findet hier sicherlich die passende Unterkunft in neu eingerichteten Burgappartements. Burg Kerpen Tel.: 06593/9807874 www.castlekerpen.com

Ferienwohnung „Kutschenhaus“ Schloss Wolsfeld

Familie Sente-Ligbado Hubertusstraße 29 • D-54636 Wolsfeld Telefon: 06568/9663214 • Mobile: 0151/61029542 Kontakt: info.kutschenhaus@t-online.de Internet: www.schloss-wolsfeld.de Ländliche Idylle im romantischen Ortskern – geschmackvoll, mit Familien-Antiquitäten eingerichtete Ferienwohnung für zwei Personen – Salon, Bibliothek, Küche, Essecke, Schlafzimmer, Bad-WC, Terrasse mit Esstisch, privater Garten mit überdeckter Lounge-Terrasse und Grill-Fahrräder vor Ort. Begrüßungstrank in der historischen Schlossküche Anno 1664.

Immer wieder sonntags. Made by

Der Schlosshof in Wolsfeld Das denkmalgeschützte Breitgiebelhaus, ehemals der größte Bauernhof der adligen Herren von Wolsfeld, ersetzte am Ende des 17. Jahrhunderts einen älteren Vorgängerbau. In einer der beiden historischen Küchen wurde früher noch Brot für die Wolsfelder gebacken. Eine wissenschaftliche Aufnahme ergab Bauphasen von 1690 bis 1798. Massive Bal-

ken, Türen und Böden erzählen noch heute von jahrhundertealter Geschichte. 2008 erwarben die Eheleute Sente-Ligbado das vom Einsturz bedrohte Haus, sicherten die Statik, erneuerten das Dach und gaben in den folgenden Jahren dem stolzen Gebäude und mit ihm einem Teil des historischen Wolsfelds wieder ihr Gesicht zurück. Der heute mit

größtem Komfort ausgestattete Schlosshof wird von den Eigentümern als Ferienhaus für zwei bis acht Personen vermietet. Die originale Großküche wurde zum Empfangsraum, wo eine offene Feuerstelle für Gemütlichkeit in der kalten Saison sorgt. Schloss Wolsfeld Tel.: 06568/966481

Der Bollendorfer Märchenpfad Wer König Bollybur und Prinzessin Bollonia noch nicht kennt, solle sich aufmachen zur Märchenwanderung durch den Felsenwald von Bollendorf! Die „felsige Geschichte“ um den jungen Königssohn und seine geliebte Prinzessin, die von bösen Raubrittern entführt wird, haben sich zwei Bollendorfer ausgedacht. Der Märchenpfad lässt

Kinder und Erwachsene während einer etwa 1,5-stündigen Wanderung die Felsformationen auf besonders phantasievolle und ungewöhnliche Art erleben. Zum Pfad gehört ein liebevoll gestaltetes Ausmalbuch mit der Geschichte und einer Wegskizze. Es ist erhältlich in der Tourist-Information im historischen Abteihof in Bol-

Ferienhaus „Schlosshof Wolsfeld“ Familie Sente-Ligbado Hubertusstraße 7 • 54636 Wolsfeld Telefon: 0 65 68/96 64 81 Mobil: 01 51/61 02 95 42 E-Mail: schloss-wolsfeld@t-online.de Internet: www.schloss-wolsfeld.de Der „Schlosshof“ Wolsfeld in der Südeifel ist der 300 Jahre alte, historische Hof der Herren von Wolsfeld, ein stilvoll, exklusiv und gemütlich eingerichtetes Ferienhaus für 2–8 anspruchsvolle Personen, mit offenem Kamin, 4 Zimmern, 3 Bädern, Garten und Parking im Hof. Begrüßungstrank im Schloss Wolsfeld.

lendorf. Auf jeden, der den Bollendorfer Märchenpfad erwandert, die mystischen Felsgestalten der Geschichte erkannt und im Buch bunt gestaltet hat, wartet nach der Tour eine kleine Belohnung.

Seehotel & Resort Bitburg•Südeifel

Leckere Auszeit – Sonntags-Lunch-Buffet von 12.00 bis 14.00 Uhr. Und anschließend Bowling, ein Spaziergang um den See, Kaffee und Kuchen ...

22,00 € pro Person

Kinder bis 5 Jahre sind unsere Gäste, 6–11 Jahre 11,00 €, 12–16 Jahre 16,50 €.

Dorint ∙ Seehotel & Resort ∙ Bitburg/Südeifel Seeuferstraße 1 ∙ 54636 Biersdorf am See Tischreservierung unter Tel.: +49 6569 99-0 E-Mail: info.bitburg@dorint.com

www.dorint.com/bitburg

Tourist-Information im Abteihof Tel.: 06525/9339330 www.felsenland-suedeifel.de

vogelsang ip

Geschichte erfahren, Natur entdecken, Zukunft gestalten vogelsang ip ist der Internationale Platz mitten im Nationalpark Eifel. Ursprünglich wurde die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang von den Nationalsozialisten als Schulungsstätte für künftige politische Führungskräfte errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg dienten Gebäude und umliegendes Terrain als Truppenübungsplatz der Briten, Belgier und NATO-Streitkräfte. Heute ist vogelsang ip ein Ort aktiven Erinnerns, an dem es neben der Vermittlung historischer Fakten um Fragen, Botschaften und Reflexionen unserer heutigen Gesellschaft geht. Geländerundgänge, Projekt- und Studientage, Vorträge, Veranstaltungen, Tagungen und Seminare und vieles mehr bietet vogelsang ip an 365 Tagen seinen Besucherinnen und Besuchern. Gleichzeitig ist vogelsang ip Ausgangspunkt, Durchgangsstation und Zielort der interessantesten Wanderwege

durch den Nationalpark Eifel. Der Eifelsteig und der Wildnis-Trail treffen sich auf dem Gelände und mehrere Rundwege zwischen 6 und 14 Kilometern verlaufen über die filigrane Stahlkonstruktion der Victor-Neels-Brücke über den Urftsee. Rund um den historischen „Adlerhof“ entsteht aktuell das neue Ausstellungs- und Bildungszentrum vogelsang ip mit der NS-Dokumentation, dem Nationalparkzentrum, einem Tagungsbereich sowie einem Panoramarestaurant mit Außenterrasse. Bereits ab Mitte 2014 wird ein Teil der Baustelle wieder zu begehen und zu besichtigen sein. Zeitgleich werden Turmaufstiege wieder schöne Aus- und Fernblicke in die weite Nordeifeler Wälder- und Seenlandschaft ermöglichen. Während der Bauzeit befindet sich das täglich geöffnete Besucherzentrum mit Shop und Gastronomie im Kulturkino vogel-

sang ip, von wo aus auch die Geländeführungen starten und regelmäßig Veranstaltungen stattfinden. Highlight ist der original erhaltene Lichtspiel-, Theater- und Veranstaltungssaal aus den 1950er Jahren. vogelsang ip gemeinnützige GmbH Tel.: 02444/915790 www.vogelsang-ip.de

Tourist Information Bollendorf Im Abteihof – Neuerburger Str. 6 54669 Bollendorf Tel. 0 65 25/9 33 93-30 E-Mail: i-bollendorf@felsenland-suedeifel.de www.felsenland-suedeifel.de

Sie werden wiederkommen.




             

     

     

 



  ­€‚ƒ€„€ƒ…†‡ˆ

‰Š‹ŒŽ Ž‹ŒŽ

„‡‰‰ ‰Š‹Œ‹‹Ž                               ­€‚       ƒ„…   €†‡ˆ    „ ‰


Stadt Prüm

Frühling/Sommer 2014

Stadt Prüm

Die Prümer Salvator-Basilika

Wald- und Abteistadt in der Südeifel Prüm ist eine Kleinstadt mit annähernd 6.000 Einwohnern, die in der Nähe des Dreiländerecks Belgien - Deutschland - Luxemburg liegt. Die Waldstadt ist anerkannter Luftkurort und gehört zum DeutschBelgischen Naturpark. Bis zum höchsten Punkt der Schneifel, dem 697 Meter hohen “Schwarzen Mann”, sind es nur 15 km. Dieser zählt wie die nahe gelegene “Wolfsschlucht” zu den beliebtesten Wintersportgebieten der Eifel. Zu allen Jahreszeiten laden gut ausgebaute Wanderwege zu erholsamen und abwechslungsreichen Wanderungen und Spaziergängen ein. Freunde der Erdgeschichte kommen dabei ebenso auf ihre Kosten wie der Pflanzenfreund. Die Kalkmulde ist reich an Versteinerungen, die

Foto: Georg Sternitzke zum Sammeln einladen, und an einer Vielzahl von kostbaren Orchideen. Dank gut ausgebauter Radwege sind ausgedehnte Radtouren, auch für ungeübte Radler, durch die herrliche Eifellandschaft möglich. Prüm verfügt über alle Einrichtungen, die der Gast schätzt: ein schönes Freibad am Waldrand, Freizeithallenbad mit Sauna, Solarium und medizinischer Bäderabteilung, Kurpark, moderner Campingplatz, Tennisplatz, ein sehenswertes Heimatmuseum und die Infostätte “Mensch und Natur” – eine Einrichtung des Naturparks Nordeifel. Geprägt wird das Stadtbild Prüms von der Basilika mit der ehemaligen Benediktinerabtei, erbaut im 18. Jahrhundert. In der Basili-

ka sind neben den Reliquien der Sandalen Christi und dem Grabmal Kaiser Lothar I., einem Enkel Karls des Großen, noch der Hochaltar, die Orgel, das Chorgestühl und die Kanzel besonders sehenswert. Die Abtei beherbergt heute das ReginoGymnasium. Kreuzgang und Fürstensaal sind jedes Jahr Ausstellungsort für die Vereinigung Bildender Künstler aus dem Eifel-Ardennen-Raum. Jedes Jahr von Ende Juni bis Mitte August zieht die Veranstaltungsreihe “Prümer Sommer” an den Donnerstagabenden Tausende von Besuchern aus nah und fern an.

Todestag Karl des Großen zahlreiche Veranstaltungen statt. Am 9. Mai gestaltet der Geschichtsverein Prümer Land einen Themenabend, an dem Prof. Dr. Kerner zum Thema „Mythos Karl – Wie die Nachwelt Karl den Großen sieht“ referieren wird. Nach einer kleinen Einführung in die Beziehung Karl des Großen zur Abtei Prüm wird er das Vorhandensein Karl des Großen in der Nachwelt darstellen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung mit mittelalterlicher Musik der Gruppe Capella Aquisgrana. Ein neuer Flyer „Karolingerstadt Prüm“ führt anschaulich durch das Leben und die Stationen der Karolinger in Prüm. Zur Dokumentation der engen Beziehung der Karolinger zur Stadt Prüm wurde der Karolingerweg angelegt. Skulpturen der wichtigsten Personen der Karolingerzeit säumen den Weg, der im Flyer dargestellt ist.

Tourist-Information Prümer Land Tel.: 06551/505 www.pruem.de

Tourist-Information Prüm Tel.: 06551/505 www.pruem.de

Prüm und die Karolinger Karl der Große war der bedeutendste Herrscher aus dem Geschlecht der Karolinger. Von 768 bis 814 war er König des fränkischen Reiches. Als erster westeuropäischer Herrscher seit der Antike wurde Karl im Jahr 800 von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt. Dieses Ereignis schuf die Grundlage für das westliche mittelalterliche Kaisertum. 799 fand in seinem Beisein die Einweihung der Klosterkirche St. Salvator in Prüm statt. Karl war zu Lebzeiten ein Förderer und Gönner seines Haus- und Familienklosters, der Abtei Prüm, welche sein Vater König Pippin gegründet hatte. Bedeutende Reliquien wie der Reliquienschrein mit Teilen der Sandalen Christi oder die Reliquien der Heiligen Drei Ärzte stammen aus der Zeit der Karolinger und werden heute in der St. Salvator Basilika aufbewahrt. Im Jahr 2014 finden zum 1.200sten

Seite 16

Sie ist das Wahrzeichen der Stadt: Die Salvator-Basilika mit ihrer mächtigen Barock-Fassade. Innen herrscht Gotik vor. Die Ursprünge der Basilika liegen jedoch bereits im Mittelalter. Im Jahr 721 gründete die fränkische Edle Bertrada das Kloster Prüm. Die erste Klosterkirche wurde 799 eingeweiht. Prüm, Lieblingskloster der Karolinger, erlangte große Bedeutung und wurde zur freikaiserlichen Reichsabtei erhoben. Die Abtei vergrößerte Macht und Besitztümer in der Eifel, im Münsterland, in Holland, an Rhone und Loire. Im 13. Jahrhundert wurde aus dem geschlossenen Besitz rund um die Stadt das Fürstentum Prüm. Nach Jahrhunderten der Selbstständigkeit fiel Prüm im Jahr 1576 an den Kurstaat Trier, 1802 hob Napoleon die Abtei auf. Im Jahr 1721 ließ der Trierer Kurfürst wegen starker Schäden die romanische Klosterkirche erneuern. Hofbaumeister Hans Georg Judas versah die Basilika mit einer romanischen Fassade. Ein Turm

der bisherigen Kirche wurde dabei als linker Eckturm verwendet, heute sind dort noch Reste der ursprünglichen Kirche zu finden. In der Salvator-Basilika fand Kaiser Lothar I., Enkel Karls des Großen, seine letzte Ruhestätte. Sein Hochgrab befindet sich rechts vom Hochaltar. Als bedeutende Reliquie ruhen in einem neugotischen Schrein außerdem Fragmente der Sandalen Christi – ein Geschenk von König Pippin im Jahr 751. Bei der Restaurierung des linken Basilikaturmes entstand 1992 eine neue Kapelle, in deren Altar die Reliquien der „heiligen drei Ärzte“ Marius, Audifax und Abacum eingelassen sind. Nach der Überlieferung waren sie drei Pilger aus Persien. Die Salvator Basilika ist täglich geöffnet. Führungen finden in den Monaten Juli und August immer sonntags nach dem Hochamt und nach Vereinbarung statt. Tourist-Information Prümer Land Tel.: 06551/505 www.pruem.de

Von Kaiser Lothars Grab bis zum Explosionskrater In Prüm am gleichnamigen Flüsschen ist die Salvator-Basilika der Blickfang Nummer eins. Die Kirche und die angrenzende ehemalige Benediktiner-Abtei verdankt das Eifelstädtchen letztlich Bertrada von Mürlenbach, der Mutter Karls des Großen. Sie beschloss eine Klostergründung „am Fuße der Prüm“ im Jahr 721. Eine dreistündige Stadtführung durch Prüm beginnt in der mächtigen Hallenkirche mit dem Grab Kaiser Lothars I. und der Reliquie der Sandale Christi. Das „weltliche“ Prüm hat verglichen mit der Abtei weniger eine eher dramatische Geschichte. Alte Bausubstanz, verwinkelte Gassen, gesäumt von Fachwerk und Giebeln – das fand sich einmal in Prüm, ist jedoch heute verschwunden. Das „Sammet Bötzchen“, ein Unikum und offenbar Geselle zweifelhaften Rufs, soll 1768 für den Brand von 214 der damals 300 Häuser verantwortlich gewesen sein. Doch natürlich ist das, was erhalten blieb, trotzdem geschichtsgesättigt. Am Johannismarkt steht zum Beispiel das barocke „Steinheuerhaus“. Entlang des „Alten Markt“, der als ältester Handelsplatz des

Städtchens schon 1016 Marktrecht erhielt, geht die Führung weiter bergauf in Richtung Kalvarienberg und damit zum Ort der zweiten folgenschweren Katastrophe, die Prüm heimsuchte. Am Abend des 15. Juli 1949 erschütterte eine gewaltige Explosion die Abteistadt, die schon während des Zweiten Weltkrieges zu gut 80 Prozent zerstört worden war. Im Innern des Kalvarienberges waren 531 Tonnen Sprengstoff vom aufgelösten Westwall gelagert. Aus immer noch nicht geklärten Gründen explodierte an diesem Tag das Lager. Noch einmal rund 30 Prozent der Stadt wurden zerstört, zwölf Menschen getötet. Die Prümer bauten in den Folgejahrzehnten ihre Stadt wieder auf. Heute hat sich die Abteistadt – ein bisschen verschlafen aber liebenswert – zum Mittelzentrum am Fuße der Schneifel entwickelt und profitiert vom zunehmenden Eifel-Tourismus aufgrund der zentralen Lage zwischen Trier, der luxemburgischen Schweiz und der Nordeifel. Tourist-Information Prümer Land Tel.: 06551/505 www.pruem.de

Prümer Sommer

Foto: Georg Sternitzke

Der Prümer Sommer startet am Sonntag, 29. Juni 2014 mit Markt, Musik und netten Menschen in der Prümer Innenstadt. Anschließend geht es bis zum 22. August locker, leicht und bunt Donnerstag für Donnerstag durch den Sommer. Live-Musik und eine Menge amüsanter Unterhaltung haben die Donnerstagabende auf dem Prümer Sommer Platz zu etwas Besonderem gemacht; zu Abenden, die man nicht versäumen will. Tolle Bands, die Musik in vielfarbigen

Stilrichtungen darbieten, garantieren auch in diesem Jahr wieder individuelle und ansprechende Unterhaltung bei freiem Eintritt. Das Prümer Land feiert diese Festreihe wie es für die Menschen in der Eifel typisch ist: Fröhlich, gastfreundlich, offen und mit viel Herz für Musik und Unterhaltung. Tourist-Information Prümer Land Tel.: 06551/505 www.pruemer-sommer.de


Waldfreibad Prüm

Telefon (06551) 3400

Museum Prüm

Tiergartenstraße 54, Prüm Telefon (06551) 943-0 oder 505

Infostätte „Mensch & Natur“

Tiergartenstraße 70, Prüm Telefon (06551) 985755

Zentralbücherei Prüm

Konvikt - Haus der Kultur, Kalvarienbergstr. 1, Prüm Telefon (06551) 965812 21.000

Radbus Prüm - St. Vith - Waimes

vom 1. Juli bis 3. Oktober samstags

in der Verbandsgemeinde Prüm

Telefon (06551) 96540

FREIZEITEINRICHTUNGEN

www.pruem.de

Kurcenter - Freizeitbad Prüm


Spaß & Erleben

Frühling/Sommer 2014

Spaß & Erleben

Wasserseilgarten im Kronenburger See Action, Spaß und am besten alles gemeinsam – das ist es, was Jugendliche in ihrer Freizeit wollen. Deshalb hat der Zweckverband Kronenburger See einen Wasserseilgarten am Kronenburger See in der Gemeinde Dahlem errichtet. Da der Stausee einen schwankenden Wasserspiegel aufweist, ist der Niedrigseilparcours keine feste Installation, sondern ein schwimmendes Gerüst mit einer ortsfesten Verankerung im See. Mehrere Kletterelemente liegen ca. einen Meter über dem Wasserspiegel. Wer hier die Balance nicht beibehält, fällt ins Wasser. Auffangnetze oder Seilsicherungen sind daher nicht nötig. Der Wasserseilgarten besteht aus einem Parcours, bei dessen Durchquerung viele Grundbewegungsformen wie Steigen, Hangeln, Balancieren, Halten, Rutschen und Gleiten gefordert werden. Er erfordert keine große sportliche Fitness und bedarf auch nicht einer besonderen Einweisung. Die Plattform ist nur für Schwimmer zugänglich. Durch die neue Anlage sowie die schon vorhandenen Wasserspieleinrichtungen wie Riesentrampolin und Klettereisberg wird der Kronenburger See seinem Ruf als Wassersportzentrum mit dem Focus auf jugendliche Besucher weiterhin gerecht und trägt zur Attraktivitätssteigerung des Sees bei.

Zu Pferd durch die Eifel Der neue Katalog von „Eifel zu Pferd“ bedient die Träume vieler Wanderreiter. Mit rund 130 Seiten wiegt die Ausgabe 2014 deutlich in der Hand. In der Eifel-Landschaft, die mäandernde Bachläufe, raue Felsen und sanfte Hügellandschaften auf eine ganz eigene Art verbindet, haben die rund 40 Stationen des Vereins zahlreiche neue oder bewährte, aber frisch überarbeitete Rundwege ausgearbeitet. Die Kutschfahrer küren die Eifel ebenfalls zu ihrem Parcours, egal, ob mit Pony oder Großpferd vor der Deichsel. Rund 26 mehrtägige Routen ziehen sich durch

Foto: Eifel zu Pferd e.V. das Vereinsgebiet: Das Alternativprogramm zum Arbeitsstress. „Es lässt mich langsamer werden“ oder vom „Eintauchen in Parallelwelten“ erzählen die Wanderreiter im Gästebuch des Vereins. Der rote Faden ist die Suche nach dem Kick: Reiter und Pferd allein in der Natur. „Man kommt anders zurück“, wird gesagt. Vom „Zusammenschweißen“ ist die Rede und: Der Weg sei das Ziel. Zum Glück wartet am Ende der Route dann doch eine Gaststation, die sich in

Erlebnis-Sonntage in Nettersheim Für einen Familientag der besonderen Art gibt es spezielle Angebote im Naturerlebnisdorf Nettersheim, welche die ganze Familie begeistern. Jeden Sonntag steht ein anderes Thema auf dem Programm: Am ersten Sonntag im Monat verspricht der Hochseilklettergarten im Naturwald atemberaubende Momente hoch in den Bäumen. Das Erlebnis, unter fachkundiger Anleitung gemeinsam unterschiedliche Aufgaben, teils in atemberaubender Höhe, zu bewältigen, bleibt garantiert unvergessen. Eine Woche später lassen sich die Geheimnisse der Archäologie erkunden. Kleine und große Nachfahren können erleben, was die Neandertaler,

Seite 18

Römer und Franken in unserer Region hinterlassen haben. Der dritte Sonntag eines jeden Monats lockt mit dem Angebot „Fossilien? – Find ich gut“. Hier kommt man in Kontakt mit einer Welt, als die Eifel noch tropisch war. Fossilien sammeln und präparieren ist angesagt, natürlich darf auch ein Ausstellungsbesuch nicht fehlen. Eine Kräuterpädagogin lüftet am vierten Sonntag im Monat ihre „Kräutergeheimnisse“ und bietet die Gelegenheit, die Magie der (Un-)Kräuter am Wegesrand zu erleben. Naturzentrum Eifel Tel.: 02486/1246 www.naturzentrum-eifel.de

bewährter Tradition des Vereins um beide Abenteurer kümmert, Pferd und Reiter. Die Idee „Eifel zu Pferd“ wurde vor 17 Jahren ins Leben gerufen. Das Reiten von Gastgeber zu Gastgeber durch alle Teile der Eifel ist seither eine feste Größe geworden, die ständig neue Freunde gewinnt, auch unter den Nichtreitern, die die familiäre, gastfreundliche Aufnahme durch die Stationen schätzen. Für die Überwachung der Gastgeberqualitäten sorgen strenge Statuten.

Rolf Roßbach, Vorstand des Vereins, will alle Gäste der Natur vereinen: „Ob Jäger, Förster, Landwirte, Wanderer, Biker oder Pilze-Sammler, die freundliche Begegnung mit naturbegeisterten Menschen in Wald und Flur ist immer eine Bereicherung.“ Der Katalog kann bestellt werden bei der

„freiräume“

in Flammen“ mit musikalischer Untermalung. In diesem Jahr bereichert das Kupferstädter Schmiedetreffen die Stadtparty! Samstag und Sonntag zwischen 12 und 19 Uhr finden vor dem neuen Rathaus am Kaiserplatz Präsentationen und Demonstrationen rund um Metall und Eisen statt. Beim Kinderschmieden haben Kinder aktiv die Möglichkeit, sich als kleine „Kupfermeister“ zu probieren. Als Mitglied im Ring der europäischen Schmiedestädte lobt die Kupferstadt Stolberg zudem verschiedene Wettbewerbe aus.

Natur-Hochseilgarten Nettersheim Inmitten eines alten, lichtdurchfluteten Buchenwaldes im Naturerlebnisdorf Nettersheim befindet sich der Naturhochseilgarten der Firma „freiräume“. In zahlreichen hohen und niedrigeren Kletterelementen aus Seilkonstruktionen, die in den bestehenden Baumbestand integriert wurden, erwarten die Teilnehmer ganz besondere körperliche wie auch mentale Herausforderungen. Das Erlebnis, immer unter fachkundiger Anleitung, alleine und auch gemeinsam in der Gruppe unterschiedliche Aufgaben in atemberaubender Höhe zu bewältigen, bleibt für viele unvergesslich. Ungenutzte Potentiale werden durch diese Erfahrungen geweckt und können auf das alltägliche Handeln projiziert werden. Es sind keine körperlichen Höchstleistungen gefordert. Im Vordergrund der Aktionen stehen vielmehr die Stärkung des Teamgeistes, Selbstüberwindung, Förderung von Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusstsein, Mut und Geschicklichkeit. Der Hochseilgarten ist sowohl für Gruppen als auch für Privatpersonen ganzjährig buchbar.

Stolberg-Touristik Tel: 02402/9990081 www.stolbergtouristik.de

Firma „freiräume“ Tel.: 02449/9184080 www.freiraeume-eifel.de

Eifel Tourismus GmbH Tel.: 06551/96560 www.eifelzupferd.de

Es wird gefeiert und geschmiedet in Stolberg Vom 12.09. bis 14.09. verwandelt sich die Kupferstädter Innenstadt in eine Partymeile. Bei einem live Bühnenprogramm von Freitag bis Sonntag mit „Fleuth 53“, „The Rockin Five“, „Heartrock“ sowie Lokalmatador „Carlos“ kann man der Partylaune freien Lauf lassen. Auch Liebhaber von Musicals kommen bei den Darbietungen der Gruppe „In Love with Musicals“ auf ihre Kosten. In der gesamten Innenstadt finden die Besucher zahlreiche Aktions-, Verkaufs- und Infostände. Flanieren, informieren, shoppen und Unterhaltung sind die Themen der Stolberger Stadtparty. Den krönenden Abschluss bildet das Feuerwerk „Kaiserplatz

Touristinformation Oberes Kylltal Tel.: 06597/2878 www.obereskylltal.de


Spaß & Erleben

Frühling/Sommer 2014

Mit dem Bären auf Augenhöhe im Eifelpark Ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie Natur erleben, einen unbeschwerten Tag oder einen Kurzurlaub mit der Familie verbringen, dabei spielerisch etwas über Tiere und Pflanzen erfahren und jede Menge Spaß in den Fahrgeschäften haben – dies alles erwartet die Besucher des Eifelparks in Gondorf bei Bitburg. Auf dem weitläufigen, traumhaft gelegenen Areal, das sich ganz natürlich in die hügelige Landschaft der Eifel einfügt, können Bären, Wölfe, Luchse, Steinböcke und viele andere Wildtiere beobachtet werden. Der Reiz des Parks liegt vor allem in der Größe der Gehege, wo die Tiere fast wie in freier Wildbahn leben. Das Naturerlebnis und das Aufspüren der Tiere stehen im Eifelpark im Vordergrund. Damit die Action nicht zu kurz kommt, lockt der EifelCoaster mit einer rasanten Fahrt ins Tal. Im Kettenkarussell kann man sich den Wind um die Nase wehen lassen und im Abenteuerlabyrinth kann man schon mal die Orientierung verlieren und dabei richtig Spaß haben. Highlights für die Kleinen sind das große Rutschen-Paradies, die Verfolgungsjagd mit den Elektroautos und der

Kletterturm lädt zum Toben und Spielen ein. Für Familien mit kleineren Kindern oder für Besucher, die nicht so gut zu Fuß sind, bietet sich eine Fahrt im gemütlichen Eifel-Express an. In rund 30 Minuten fährt er vorbei an allen Attraktionen und direkt durch die großen Wildgehege. Ein besonderes Erlebnis für Familien ist der Besuch der Greifvogelflugschau. Der Falkner nimmt die Zuschauer mit auf eine einmalige Reise in die Welt der Könige der Lüfte. Atemberaubende Flugakrobatik und wissenswerte Informationen über Körperbau und Verhalten zu diesen majestätischen Tieren garantieren ein spannendes Erlebnis. Nicht verpassen sollte man die tägliche Tierfütterung der Wölfe, Bären und Luchse. Hier hat man die Möglichkeit, die Wildtiere einmal aus nächster Nähe zu beobachten und den interessanten Geschichten des Tierpflegers zu lauschen. Ein Besuch der verschiedenen Shows rundet den erlebnisreichen Tag ab.

Seite 19

Freizeitzentrum Oberweis Sonnenterrasse Modernes Erlebnisbad Camping-Urlaub im Grünen Aktive Feriengestaltung WLAN verfügbar Ob Dinner oder Snack, wir schicken keinen weg! Günstige Gruppenbewirtung Eifeler Spezialitäten Große Auswahl internat. Gerichte

Familie Köhler | In der Klaus 17 D - 54636 Oberweis | Tel. 0049 – 6527 – 92920 e-mail: info@pruemtal.de

www.pruemtal.de

Familie Köhler | In der Klaus 17 D - 54636 Oberweis | Tel. 0049 – 6527 – 92920 e-mail: info@koehler-stuben.de

www.koehler-stuben.de

Eifelpark Tel.: 06565/956633 www.eifelpark.com

Ritter der Tafelrunde

Eine neue Sprachreise ins Mittelalter Diese außergewöhnliche Zeitund Sprachreise ins mittelalterliche England ist neu und anders. Rund um die historische Jugendherberge Burg Blankenheim starten König Arthur, Robin und Marian gemeinsam mit Kindern ab 7 Jahren phantasievolle Ferien. Angeleitet durch englischsprachige Trainer entstehen Gewänder und Accessoires, es werden Stockkampf und Bogenschießen geübt, alte Handwerkstechniken ausprobiert, beim „Blankelot-Cup“ ist Teamarbeit gefragt. Sind alle Rätsel gelöst, wird das Ritterfest

gefeiert. Diese neue, sehr spielerische Sprachreise richtet sich an jüngere Kinder von sieben bis elf Jahren, garantiert ohne Klassenraum, Lehrer oder Vokabeltest. Termine gibt es in den Oster- und Sommerferien schon ab 199 Euro inklusive Übernachtung, Vollpension, Betreuung und Programm. Die Jugendherberge Burg Blankenheim bietet außerdem eine Ritterfreizeit für die ganze Familie. DJH-Service-Center Tel.: 0211/30263026 www.jh-ferien.de

Geocaching, Wandern und Stadtrundgang mit GPS-Gerät in Mayen Geocaching, die moderne Schnitzel- oder Schatzjagd, verbindet wunderbare Landschaft mit Spannung und Abenteuer. Eine Herausforderung, der sich auch die Stadt Mayen stellt. Im Ortskern sind verschiedene Caches gelegt, die mit einem der von der Tourist-Information zur Verfügung gestellten GPS-Gerätes gefunden werden können. Ein Stadtrundgang ist ebenfalls zusammen mit dem „Kleinen Gästeführer“ des Verkehrsvereins Mayen möglich, der die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt erklärt. Interessenten können eine kleine Stadtführung anhand der GPS-Daten machen, die Stationen sind analog zu denen der Stadtführung, die durch die geschulten Stadtführer mit den Gästen angegangen werden. Neu ab diesem Jahr ist auch ein Mayen-Cache für die moderne Schnitzeljagd in der Innenstadt.

Wenn man alle Caches gefunden hat, erhält man eine Urkunde. Eine schöne Möglichkeit für Besucher, die die Stadt auf eigene Faust erleben möchten. Aber auch das ganz normale Wandern mit GPSGeräten ist möglich. Der Traumpfad „Förstersteig“ und weitere in der näheren Umgebung von Mayen liegenden Traumpfade, Wanderwege und in Kürze auch der Rollstuhlwanderweg können mit Hilfe der GPS-Geräte erwandert werden. Gegen eine Leihgebühr können die Geräte bei der TouristInformation der Stadt Mayen im Alten Rathaus ausgeliehen werden. Die Verleih- und Nutzungsbedingungen findet der Interessierte ebenfalls auf der Homepage der Stadt. Tourist-Information Mayen Tel.: 02651/903004 www.mayenzeit.de

Familienbetrieb seit 1919

36 Doppelzimmer/9 Einzelzimmer Hotel Restaurant Koch Schilt 54666 Irrel, Prümzurlayer Str. 1 Tel. + 49 (0) 65 25 9 25-0 • www.koch-schilt.de


SpaĂ&#x; & Erleben

FrĂźhling/Sommer 2014

Seite 20

Energie tanken auf dem 5-Sterne Eifel-Camp am Freilinger See Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Auf dem Eifel-Camp werden Natur pur und ein Anspruch auf Luxus stimmig kombiniert. Eingebettet in einer Wald- und Mittelgebirgskulisse und direkt an einem naturbelassenen See gelegen, bietet das Eifel-Camp das ganze Jahr ßber Besuchern die MÜglichkeit, Energie aufzutanken. Mit unterschiedlichen Platzkategorien vom Zeltplatz bis zum Luxusstellplatz mit eigener Kßche und Bad oder einem Luxussanitärgebäude werden hier die persÜnlichen Ansprßche an einen komfortablen Urlaub abgedeckt. Ob mit Zelt, Wohnwa-

Beach-Olympiade – Der Sommer kann kommen Eine Riesengaudi fĂźr die ganze Gruppe verspricht die Beach-Olympiade der Firma turide GmbH. HeiĂ&#x;e Tage – Coole Spiele: Dieser erfrischend andere Teamwettkampf wird Schwung in jeden Ausflug bringen. Geboten wird eine Welle voller lustiger und spannender Teamwettkämpfe und im Anschluss ein SchlemmermenĂź z.B. auf der Seeterrasse, im Biergarten oder beim Grillen am Seeufer. Nach der BegrĂźĂ&#x;ung werden die Sunnygirls und -boys in Teams eingeteilt. Nun

wird sich herausstellen, welches Team am spritzigsten ist. Die Gruppen durchlaufen verschiedene Stationen und sammeln dabei Punkte. MĂśgliche Aufgaben sind beispielsweise Tretbootrennen, Kanu- oder Kajakblindparcours, Frisbee-Zielwurf, Wasserschlacht, Handtuch-Schleuderball, Limbo-Dance, WasserLaufball, Hula Hoop, Tauziehen oder Trockenski. Gegen Aufpreis sind weitere Aktionen wie z.B. ein Surfsimulator oder Eissmashing buchbar. Das Team mit

gen oder diversen Mietobjekten – fßr jeden ist etwas dabei. Als besonders familienfreundlicher Platz legt das Eifel-Camp Wert auf ein buntes Rahmenprogramm im Bereich Veranstaltungen. Als zertifizierter Naturerlebnis-Betrieb hat sich der Campingplatz im Blankenheimer Raum zur Aufgabe gemacht, die Playstation der kleinen Gäste gegen frische Luft und kreative Spiele mit Naturmaterialien einzutauschen. Wem das zu langweilig klingt, der war noch nicht Gast des Eifel-Camps: Waldsofas bauen, Stockbrotbacken, GreifvÜgel hautnah erleben, Kinderfeste uvm. Als besonderes Highlight

gelten unter den Gästen die Indianerwochen mit anschlieĂ&#x;endem Indianerfest. Ein Eifel-Camp Scout baute mit den Gästen in den letzten Jahren mit viel Witz und Charme einen Totempfahl, Tipis, IndianerflĂśĂ&#x;e, ein Indianerdenkmal und im letzten Jahr einen BarfuĂ&#x;pfad fĂźr alle BarfuĂ&#x;indianer. In diesem Jahr wird vom 21.07. bis 01.08. ein neuer Entspannungsbereich im Eifel-Camp, eine „ChillArea“, durch die Teilnehmer der Indianerwochen mitgestaltet. Eifel-Camp Telefon: 02697/282 www.eifel-camp.de

Mayen kennenlernen – Stadtrundgang und mehr dem kĂźhlsten Kopf, welches die meisten Punkte sammelt, wird am Schluss als „King of the Beach“ geehrt werden. Der Preis fĂźr das 3- bis 5-stĂźndige Programm beträgt ab 15 Teilnehmern 34,90 Euro pro Person. Gerne organisiert turide gegen Aufpreis auch die Verpflegung oder ein schĂśnes Abend- bzw. Ăœbernachtungsarrangement. turide GmbH Tel.: 06561/946410 www.turi.de

Zu den neuen StadtfĂźhrungen in Mayen gehĂśren das „Historische Stadterlebnis“, ein Rundgang durch das historische Mayen, „Auf kirchlichen Spuren“, eine Tour durch die Geschichte des Glaubens und der Kirchen und „Die kĂźnstlerische Entdeckungstour“, begleitet von einer Mayener KĂźnstlerin mit Stationen zur Kunst und Abschluss im Atelier. Auch zu den Sagen in und um Mayen wird es eine FĂźhrung geben. Ein „Kulinarischer Stadtrundgang“ wird an 4 Terminen angeboten. FĂźr Kinder

und Jugendliche haben sich die FĂźhrer ebenfalls etwas einfallen lassen. Mayen kann man auf vielfältige Weise entdecken – zusammen mit geschulten FĂźhrerinnen und FĂźhren, auf eigene Faust mit dem GPS-Gerät, per Audio-Guide, durch den „Mayen-Cache“ oder anhand von QR-Codes an den SehenswĂźrdigkeiten mit dem eigenen Smartphone. Tourist-Information Mayen Tel.: 02651/903004 www.mayenzeit.de

014 2 s w Sho DAS ITFREIZE EN G Ăœ VERGN IE FĂœR D GANZE ! FAMILIE

IERE 0 WILDT 0 2 R HAU E B +Ăœ FLUGSC L E G O V F + GREI NG ĂœTTERU + TIERF S + SHOW CHE EI + ZAHLR CHĂ„FTE S FAHRGE 

  Â? Â?       K     Â?  Â?€ 

EIFELPAR        � �­

      �  �         �� � 

Â? 

09. hr .–14. 05.04 ntheater hr + 15 U U e Pupp Uhr + 13 1 1 . l täg

) . rung 02.11 (mit Fßh – . 4 0 05. terung e ßt Tierf .30 Uhr der WÜlf 4 l a 1 T . l täg nkt am pu Treff

07. .–25. fer 5 0 . 9 2 age + Ăźp paĂ&#x;h e + Feiert S r e D d enen Woch in Lux. n Ferie + 16 Uhr r h 12 U ldtheater a im W

09. .–14. lugschau 4 0 . 5 0 l-F voge Greif .30 Uhr 13 tägl. knerplatz l a am F 04. .–27. Zauber 4 0 . 1 1 rUhr Oste FiLus Uhr + 16 12 tägl. ldtheater a im W

09. le .–14. ol 26.07 eimnisv r h e g 16 Uh Die truhe + r h U er Zaub Uhr + 14 2 1 . r l täg ldtheate a im W


Spaß & Erleben

Frühling/Sommer 2014

Nürburgring: Entdecke den Mythos in Dir Der Nürburgring ist den meisten als traditionsreiche Rennstrecke bekannt und zählt zu den zehn beliebtesten Nationaldenkmälern Deutschlands. Insbesondere die Nordschleife ist legendär. Aufgrund der anspruchsvollen Streckenführung wird sie auch ehrfurchtsvoll „Grüne Hölle“ genannt. In der Saison glüht hier der Asphalt. Zahlreiche Attraktionen bieten vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten für Motorsportfans und Familien auf der Suche nach dem besonderen Erlebnis. Im Motorsport-Themenpark ring°werk gehen die Besucher auf Entdeckungsreise und fühlen sich schnell selbst wie ein Rennfahrer, sei es bei Mitmachaction in Simulatoren, Fahrgeschäften oder beim Reifenwechsel des Formel 1 Boxenstopp. In einer Backstage-Führung können sie zudem einen Blick hinter die Kulissen werfen und zu Ring-Insidern werden. Höhepunkt

der Tour: der atemberaubende Blick über die Grand-Prix-Strecke vom Dach des Boxengebäudes. Am Nürburgring kann jeder auf den Spuren der größten Rennfahrer wandeln. Mit der neuen Elektrokart-Flotte, die den neuesten Technik- und Sicherheitsstandards entspricht, kann man auf der 400 m langen Indoor-Bahn seine persönliche Ideallinie finden. Bei den Touristenfahrten können Besucher die legendäre Nordschleife selbst mit ihrem eigenen PKW oder Motorrad erkunden und die Herausforderung Nordschleife erleben. An ausgewählten Terminen kann auch der Kurs, den sonst die Formel 1-, DTM- oder Truck Grand Prix-Fahrer bewältigen müssen, mit den eigenen zwei oder vier Rädern befahren werden.

Seite 21

Hotel Eifelstern Mitten im Herzen der Südeifel liegt die Stadt Bitburg, bekannt vor allem durch die ansässige Brauerei. Im Freizeit- und Dienstleistungszentrum auf dem Gelände der ehemaligen amerikanischen Airbase befindet sich das Hotel Eifelstern. Unmittelbar um das Hotel haben sich die verschiedensten Gastronomieund Dienstleistungsbetriebe angesiedelt. Von Diskothek über Bowling Bahn bis hin zur Kneipe bietet die direkte Umgebung abwechslungsreiche Möglichkeiten für ein Abendprogramm. Aufgrund der Lage ist der Eifelstern ein idealer Startpunkt für Biker, die hier beste Voraussetzungen für eine Motorradtour durch die

Eifel vorfinden. Im gemütlichen Biergarten des Eifelsterns kann man entspannen und vom Alltag abschalten, zum Spazieren gehen verleitet das hoteleigene, ca. 30 ha große Waldgelände. An den Wochenenden darf es dann auch mal etwas ausgelassener zugehen: das Tanzlokal Doppeldecker lädt freitags und samstags zur Party ein. Ab dem 29.03. startet in der Eifelstern Eventhalle wieder das alljährliche Bitburger Bierfest. An sechs Samstagen in Folge sind wieder Stimmung, gute Laune und beste Live-Unterhaltung in der Bierstadt garantiert: ob das Konzert der bayrischen Band „Die Bamberger“ am 12.04., die ultimative

Mallorcaparty mit Jürgen Drews & Marry am 20.04., die kölsche Nacht mit mit „De‘ Hofnarren“ und „Rabaue“ am 20.04. oder die „Isartaler Hexen“ am 03.05. – hier wird für jeden Geschmack etwas geboten. In diesem Jahr erwartet alle feierlustigen Gäste und Einwohner eine besondere Premiere: vom 27.09. bis 25.10. findet das 1. Bitburger Oktoberfest statt. Zur Eröffnung am 27.09. wird Jürgen Drews erwartet. Darüber hinaus wird den Gästen ein vielfältiges und buntes Programm geboten werden. Hotel Eifelstern Tel.: 06561/91500 www.eifelstern.com

info°center Nürburgring Tel.: 0800/2083200 www.nuerburgring.de

Traktorpulling & Oldtimer-Traktorschau Vom 29. bis 31.08. findet in Schleiden-Harperscheid das 1. Eifeler Traktorpulling statt. Traktorpulling ist ein außergewöhnlicher Motorsportwettkampf, bei dem Traktoren bis 300 PS ihre Kräfte messen. Dabei ziehen die Landmaschinen einen Bremswagen über eine Länge von 100 Metern. Sieger wird der Teilnehmer, der mit seinem Traktor die längste Distanz zurücklegt. Um faire Wettkampfbedingungen zu schaffen, werden die Traktoren in fünf Gewichtsklassen eingeteilt und durch die Austragung von K.O.-Runden in jeder Kategorie

die jeweiligen Sieger ermittelt. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Oldtimer-Traktorschau, Kinderanimation, musikalischer Unterhaltung und Bewirtung machen diesen Event zu einem Erlebnistag für die ganze Familie. Teilnehmer für das Traktorpulling können sich bis zum 25. August bei Jürgen Hörnchen, Tel. 02485/456, info@autohaushoernchen.de anmelden. Das Startgeld beträgt 15 € inkl.Wiegen. Nordeifel Tourismus GmbH Tel.: 02441/994570 www.nordeifel-tourismus.de

Cascade – Wo Wohlgefühle Wellen schlagen Egal ob Winter oder Sommer, im Cascade Erlebnisbad mit Saunawelt spielen weder Wetter noch Jahreszeit eine Rolle. Ganzjährig kann man hier die Seele baumeln lassen oder einen Spaß- und Aktivtag erleben. Spannung & Action gibt‘s im Erlebnisbecken mit Strömungskanal, Wasserfällen und -kanonen, mit breiter Steilwandrutsche und Hangelnetzen. Das absolute Rutschvergnügen erlebt man in der 55m langen Röhrenrutsche, der „Black Hole“. Spiel & Spaß ist im Planschbeckenbereich auf einem Wasserspielplatz mit Rutschen und Wasserspeiern angesagt. Aktivsein & Fitness im 25m-Sportbecken mit 3- und 1-Meter-Sprungturm. Im Sommer geht’s natürlich raus ins Freibad, dort warten auf alle Sportler ein 50m-Becken sowie ein 5mSprungturm. Ebenfalls befindet sich unter freiem Himmel ein großes Nichtschwimmerbecken mit 4m-Breitrutsche und für die Kleinsten ein Planschbecken. Für wasserscheue Besucher gibt es eine große Liegewiese zum Relaxen. Eine große Sommerpoolparty mit vielen Spielattraktionen wird am 15. August stattfinden. Ruhe & Entspannung findet man

www.eifelstern.com

im Hot-Whirlpool sowie im Regenerationsbecken mit seinen wohltuenden Massagedüsen. Gesundheit & Wohlbefinden erlangt man in der Saunawelt mit zwei römischen Saunas, einem türkischosmanischen Dampfbad sowie drei unterschiedlichen finnischen Saunas. Durch die Erweiterung der Cascade Saunawelt werden die Gäste in einen Saunagarten mit Erd- und Feuersauna entführt. Das Lebensgefühl wird höchsten Ansprüchen gerecht. Für die Abkühl- und Ruhephase stehen Duschen, Kaltwasserbecken im Innen- und Außenbereich sowie ein Warmwasserliegebecken und ein Ruheraum zur Verfügung. Wer Fragen ums richtige Saunieren hat, der ist bei der Schnuppersauna an jedem 1. Samstag im Monat genau richtig. Das fachkundige Personal informiert über gesundheitliche Aspekte, gibt Anleitungen und verrät Tipps und Tricks der Saunaprofis. Der Eintrittspreis für die Schnuppersauna kostet 12,00 Euro/Person. Cascade Erlebnisbad mit Saunawelt Tel.: 06561/96830 www.cascade-bitburg.de

DIE GUTE-LAUNE-ADRESSE IN DER EIFEL Entdecken Sie eine Welt voller Highlights in einer der schönsten Ferienregionen Deutschlands! Verteilt auf gut ausgestattete Einzel-, Doppel-, Drei- und Vierbettzimmer sind wir auch auf große Busgruppen eingestellt. Die im Haus befindlichen Unterhaltungsprogramme für alle Altersgruppen, unser kulinarisches Angebot, sowie viele schöne Ausflugsziele in der Region machen Ihren Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis. Bikers welcome!!

Herzlich willkommen! • komfortabel ausgestattete Zimmer mit Bad oder Du.-WC und Telefon, Radio, Sat-TV • Tagungen und Seminare für 5 bis 300 Personen • Event- und Incentiveangebote • ideal als Ausgangspunkt für Motorradfahrer (Tourenvorschläge und Guides auf Anfrage) • abwechslungsreiches Ausflugs- und Unterhaltungsangebot für JUNG und ALT • Schlemmen im Restaurant „Lindbergh“

oder STEAKHOUSE • Grillpartys im Biergarten oder hoteleigenen 30 ha Waldgelände mit Grillhütte • an den Wochenenden Partystimmung im Tanzlokal DOPPELDECKER, Sommerdiskothek LALLERMANN oder in der Erlebnisgastronomie HEIZWERK • ausreichend Parkplätze für PKWs, Motorräder und Busse direkt am Hotel vorhanden

Gern erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot! Besuchen Sie uns auf unserer Homepage www.eifelstern.com oder erfahren Sie immer das Aktuellste auf Facebook.

Charles-Lindbergh-Allee 6 • 54634 Bitburg/Flugplatz Tel. +49/(0) 6561 915 00 • Fax +49/(0) 6561 915 010 E-Mail: info@eifelstern.com • www.eifelstern.com


27. – 28.August August2014 2011 30.–31.

DAS

ktakel Mittelalterspeneifel! a in der Vulk

niere täglich Zwei Rittertur Flammen Niederburg in es Lagerleben Mittelalterlich takel Tavernenspek arkt Handwerkerm und Tolles Kindoegrr-amm Familienpr dliche Familienfrsepurneise Eintritt Information und Programmauskunft: Tourist-Information Manderscheid Tel. 06572-932665, Email manderscheid@eifel.info


Vulkanpark Brohltal

Frühling/Sommer 2014

Seite 23

Vulkanpark Brohltal/Laacher See Tourist-Information Brohltal Kapellenstr. 12 56651 Niederzissen Tel.: 02636/19433 www.brohltal-tourismus.de tourist@brohltal.de

Geologie zum Anfassen

Vulkanologische Highlights im Vulkanpark Brohltal/Laacher See. Der Vulkanpark Brohltal/ Laacher See bietet eine Vielfalt an geologischen Highlights und lockt jedes Jahr viele Besucher in die Region. Vulkankegel, Steinbrüche prägen das Bild der Landschaft im Brohltal. Ein kleiner Einblick in ein paar geologische Highlights des Brohltals: 1. Bausenberg, Niederzissen Der Bausenberg ist der besterhaltene Hufeisenkrater Deutschlands. Der Schlackenkegel ist ungefähr 140.000 Jahre alt und 340m hoch. Der Berg zeichnet sich durch eine außerordentliche Artenvielfalt aus.

Foto: Der Bausenberg bekannteste Vulkan des Osteifel- Vulkanfeldes. Der letzte Ausbruch des ehemaligen „Laacher Vulkans“ erfolgte vor etwa 13.000 Jahren. Spuren der vulkanischen Tätigkeit finden sich heute noch in der Form vulkanischer Ausgasungen, den sog. Mofetten.

3. Trasshöhlen, Unteres Brohltal Während der Tätigkeit des Laacher-See-Vulkans sind aus dem Schlot neben Bimsmassen auch heiße Aschewolken ausgestoßen worden, die sich in Form von Glutlawinen (pyroklastische Ströme) in 2. Laacher See, Maria Laach Der Laacher See ist wohl der mehrere Täler ergossen haben und

diese bis zu ihrer Oberkante mit Auswurfmaterial auffüllten. Die heute frei zugänglichen Trasshöhlen können gefahrlos und ohne Taschenlampe betreten werden. 4. Tuffsteinzentrum, Weibern Vulkanausbrüche zahlreicher Bimsvulkane hinterließen im gesamten Tal um die Ortschaft Weibern Ablagerungen von Ascheströmen und Glutwolken. Zum Tuffsteinzentrum gehören das Weiberner Schaufenster, das Weiberner Steinsägehaus, die Museumsinsel und der Steinmetzbahnhof mit Tuffstein-Museum.

Auf schmaler Spur unterwegs - Im Vulkanpark Brohltal/Laacher See Gehören Sie zu den Menschen, die gern gemütlich und beschaulich durch die Landschaft reisen, fernab jeder Eile und Hektik? Bei der Brohltal-Schmalspureisenbahn auf der Fahrt vom Rhein in die Eifel können Sie genau das tun. Hier verschmilzt die Technik aus vergangener Zeit harmonisch mit der vulkanisch geprägten Natur

und strahlt eine einzigartige Romantik aus, von der viele fasziniert sind. Die Brohltalbahn mit ihrem einzigarten „Vulkan-Expreß“ hat im Großen und Ganzen noch ähnliche Betriebsverhältnisse wie vor fünfzig Jahren. Die älteren von uns haben das noch erlebt. Besonderes aber für unsere kleinen Mitbürger ist ein Besuch bei der Brohltalbahn

Veranstaltungen 2014 17. Mai 2014

Geführte, kulinarische Genuss-Wanderung im Unteren Brohltal

18. Mai 2014

Burgspiele und mittelalterliches Leben auf Burg Olbrück (www.burg-olbrueck.de)

19. Juli 2014

Geführte, kulinarische Genuss-Wanderung rund um den Laacher See

20.-27. Juli 2014 Erlebniswoche „Nacht der Vulkane“ mit Abschlussfeuerwerk von Burg Olbrück 15.-17. Aug. 2014 Lagerleben und Mittelalter hautnah auf Burg Olbrück mit Heidruns Mannen

Sonderfahrten nach Ihren Wünschen – sprechen Sie mit uns! Tel. 02636/80303 - www.brohltalbahn.de

eine lebendige Geschichte zum Anfassen, gleichzeitig lehrreich wie interessant, also ein Erlebnis für Groß und Klein. Zusätzliche Sonderfahrten von April bis November: Brunchfahrten, Frühstücksfahrten, FrühKölsch-Fahrt u. v. m. Kostenloser Fahrradtransport, Getränkeservice im Zug.

Brohltalbahn Vulkan-Expreß

Fahrplan 2014 Di., Do.,Sa., So. + Feiertag

Bahnhöfe der Brohltalbahn

Mi. + Fr.

Brohl B.E. Bad Tönisstein

67 m 119 m

ab ab

09:30 09:46

14:10 09:46

09:30 09:46

Burgbrohl Niederzissen Oberzissen

195 m 226 m

ab ab an

09:55 10:20 10:27

14:35 15:00 15:07

09:55 10:20 10:27

Oberzissen Engeln

465 m

ab an

10:30 11:00

15:10 15:40

10:30 11:00

Engeln Oberzissen

465 m 226 m

ab an

11:30 11:54

16:30 16:54

14:20 14:54

Oberzissen Niederzissen

195 m

ab ab

11:55 12:02

16:55 17:02

14:55 15:02

Burgbrohl Bad Tönisstein Brohl B.E.

119 m 67 m

ab ab an

12:20 12:25 12:42

17:20 17:25 17:42

15:20 15:25 15:42


Natur & Geologie

Frühling/Sommer 2014

Natur & Geologie

Die Kakushöhle

Wandern, wo der Riese Kakus auf den Feldern sein Unwesen trieb. Schauen bis weit in die Kölner Bucht. Erleben, wo Kelten und Römer aufeinander trafen und dabei Wälle und Höhlen erforschen – das bietet das Naturschutzgebiet Kartsteinhöhlen mit Kakushöhle. Ob ein kleiner, zum Teil barrierefreier Erkundungsspaziergang mit der Familie oder eine Rundwanderung von 4 km oder 7 km: ab dem Wanderparkplatz an der Kakushöhle gibt es die vielfältigsten Möglichkeiten. Zudem verläuft in der Nähe der insgesamt 116 km lange Römerkanal-Wanderweg von Nettersheim nach Köln. Wer mehr von der Entstehung der Höhlen, von der Pflanzenwelt im Naturschutzgebiet Kakushöhle

Foto: NABU-Günter Lessenich oder von den vielen Sagen und Geschichten rund um die Höhlengebilde erfahren möchte, kann Führungen von erfahren fachkundigen Personen buchen. Wachsender Beliebtheit erfreuen sich die vom Naturschutzbund (NABU) veranstalteten Fledermausnächte für Kinder. Am 5. und 12. September 2014 werden dabei die Fledermäuse gefangen, gewogen und vermessen. Zum weiteren abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm gehören neben naturkundlichen Führungen mit interessanten Mitmachprogrammen auch kleinere Konzerte oder Lesungen. Bewe-

Ein Wahrzeichen strahlt in neuem Glanz

Die Wanderbrücke über die Irreler Wasserfälle wurde saniert Kaum ein Wanderer im Fel- überspannt, ein besonders besenland Südeifel ist nicht schon eindruckendes Naturschauspiel: über diese Brücke gegangen: Ist der Wasserstand nicht geraDie überdachte Wanderbrücke de extrem niedrig, so rauscht die über die „Irreler Wasserfälle“ Prüm schäumend zwischen den der Prüm gehört sicher zu den Felsblöcken hindurch. Im Herbst, bekanntesten Brückenbauwer- wenn hier die Wettkämpfe der ken der Ferienregion. Pünktlich Kajakfahrer ausgetragen werden, zum Beginn der Saison wurde sind hier besonders packende die in die Jahre gekommene Brü- Szenen zu erleben. Eine der becke nun saniert, um auch in den liebtesten Wanderrouten führt kommenden Jahren viele Besu- von den Wasserfällen hoch zur cher über den Fluss zu bringen. Teufelsschlucht und dem nach Durch einen Felssturz vor Jahr- ihr benannten Naturparkzentrum tausenden entstanden, bieten am Ostrand des Ferschweiler die Stromschnellen der Prüm Plateaus. Vom Wanderparkplatz an der Engstelle, die die Brücke unmittelbar an der Straße von Irrel nach Prümzurlay sind die Wasserfälle nach einer kurzen Wegstrecke zu erreichen; von hier aus sind Wandertouren in verschiedene Richtungen möglich. Eine kurze und weitgehend ebene Strecke führt von der Ortsmitte in Irrel zu den Wasserfällen und zurück. Tourist-Information Irrel Tel.: 06525/9339350 www.felsenland-suedeifel.de

gen im Freien macht nicht nur durstig! Für diesen Fall ist das Café „Zur Kakushöhle“ direkt am Eingang zum Höhlengelände bestens geeignet: Mit Getränken, regionalen Speisen und selbst gebackenem Kuchen kann man drinnen wie draußen in gemütlichem Ambiente die Höhlenkulisse auf sich wirken lassen. Wer es abenteuerlicher mag, der kann den Grillplatz in der Nähe des Höhleneinganges anmieten und sich selbst verpflegen. Café „Zur Kakushöhle“ Tel.: 02484/9198282 www.kakushoehle.de

Narzissenwiesen

Wanderungen im oberen Oleftal Ende März bis Anfang Mai findet alljährlich in den Wiesentälern des oberen Oleftales ein einmaliges Schauspiel statt. Die wildwachsende „Gelbe Narzisse“ reckt sich millionenfach der Sonne entgegen und verwandelt die Wiesen im Gebiet des Naturpark Nordeifel in gelbe Blütenteppiche. Die Frühlingsboten sehen ihren Gartenschwestern, den Osterglocken, zum Verwechseln ähnlich, sind nur etwas kleiner. Besucher können den Blütenzauber entlang der beiden ausgeschilderten Rundwanderwege auf eigene Faust erkunden oder mit fachkundiger Begleitung erleben. Startpunkt ist der Parkplatz „Hollerather Knie“ bei Hellenthal-Hollerath an der B265. Alle zwei Jahre nimmt die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Nordeifel und der NRW Stiftung die Narzissenblüte zum Anlass, das traditionelle Narzissenfest zu feiern. Tourist-Information Hellenthal Tel.: 02482/85 115 www.hellenthal.de

Seite 24

Tropisches Korallenriff in Nettersheim Ein Meerwasseraquarium mit einem farbenprächtigen Korallenriff ist Publikumsmagnet im Naturzentrum Eifel in Nettersheim. Behutsam wurden über 70 Arten von Weich- und Steinkorallen angesiedelt, die mit Korallenfischen und anderen Meereslebewesen in dem aus zwei Becken bestehenden, insgesamt 4 m langen Aquarium leben. An der faszinierenden Unterwasserwelt mit ihrer Vielfalt an Formen und Farben kann man sich gar nicht satt sehen und fühlt sich unweigerlich in tropische Gefilde versetzt. Sie lädt zum Betrachten und Staunen ein und ist gleichzeitig ein idealer Einstieg für eine Zeitreise in die Erdgeschichte. Das Riffaquarium gibt einen lebendigen Eindruck davon, wie weite Teile der Eifel vor etwa 380 Millionen Jahren aussahen. Im Erdzeitalter Devon war hier ein tropisches Küstenmeer mit einem Riff, an dem Korallen, Seelilien und andere Meerestiere lebten. Die versteinerten Reste der damaligen Riffbewohner sind heute als Fossilien in den Ausstellungen

des Naturzentrums zu bewundern. Man kann sich aber auch selbst auf Fossiliensuche begeben, zum Beispiel auf einer Station des Erlebnispfades in Nettersheim: auf diesem fossilreichen Acker wird jeder fündig! Besonderer Blickfang sind die Seepferdchen, für die eigens, ganz auf ihre Bedürfnisse abgestimmt, ein Becken eingerichtet wurde. Wissenschaftlich werden die Seepferdchen mit ihrer röhrenförmigen Schnauze Hippocampus genannt. Mit ihrer kleinen Rückenflosse schweben Sie aufrecht durch das gut temperierte Wasser. Im Januar sind vier Seenadeln hinzugekommen und bereichern das farbige Becken. Zwischen Seegras und Korallen gibt es aber noch viel mehr zu entdecken, denn weiterhin bewohnen Seegurken, schwarze Clownfische, Pyjamakardinalbarsche sowie ein Mandarinfisch das Becken. Naturzentrum Eifel Tel.: 02486/1246 www.naturzentrum-eifel.de

Zum Aktivtrip in die Erlebnisregion Nordeifel Attraktive Möglichkeiten für einen Kurzurlaub mit viel Bewegung finden Interessierte in der druckfrisch erschienenen Flyerkarte Nordeifel Aktiv. In der Übersicht werden verschiedene maßgeschneiderte Wander- und Radarrangements vorgestellt, die allesamt eine wohltuende Auszeit vom Alltag in einer reizvollen Landschaft garantieren. Für Wanderfreunde besteht die Möglichkeiten zu „Wandern ohne Gepäck“ z.B. auf dem Eifelsteig, dem Römerkanal-Wanderweg, „Auf alten Pfaden“, auf der Rur-Olef-Route oder auf dem GPS-Steig EifelBahnSteig. Neben Übernachtung mit Frühstück oder wahlweise Halbpension transportieren die Gastgeber das Gepäck zur nächsten Unterkunft, organisieren auf Wunsch einen Shuttleservice und versorgen Wanderer mit einem Lunchpaket. Wer eine Tageswanderung plant,

ist beim Nationalpark -Wandertag „Eifel-Blicke genießen“ bestens aufgehoben. Wer lieber mit dem Fahrrad unterwegs ist, wird sich ebenfalls in der Nordeifel wohlfühlen. Aufgrund der Topografie mit Mittelgebirgslandschaft im Süden und Bördelandschaft im Norden findet jeder Radfahrer die passende Route. Möglich sind Tagestouren wie die Kulinarische Radtour „Radeln mit Biss“ rund um Euskirchen oder mehrtägige Radtouren auf dem Erft-Radweg und auf der Eifel-Höhen-Route. Eine siebentägige Radtour ist auf der Drei-Flüsse-Tour entlang von Erft, Rhein und Ahr buchbar. Bei allen Radangeboten bieten die Gastgeber umfangreiche Serviceleistungen an. Nordeifel Tourismus GmbH Tel.: 02441/994570 www.nordeifel-tourismus.de

Das Galmeiveilchen – Einzigartig auf der Welt Ganz bescheiden und dezent kommt das Galmeiveilchen daher, dabei ist dieses zarte Gewächs eine echte Rarität und kommt auf der ganzen weiten Welt nur in der Region Stolberg vor! Das gelb-blühende Veilchengewächs weiß weniger durch seine Größe, wohl aber durch seine erstaunliche und faszinierende Blütenfülle auf merkwürdig kargen Boden zu überzeugen. Anzutreffend ist das Galmeiveilchen vorwiegend an Standorten, wo in früherer Zeit Galmei geschürft wurde. So weisen diese Pflanzen diskret auf die Wirtschaftsgeschichte der Region hin. Dieser Galmei war nicht nur namengebend für unser Veilchen, auch die Gesamtheit der für diese Flächen charakteristischen Pflanzen wird

zusammenfassend als Galmeiflora bezeichnet. Eines dieser Gebiete, in dem man das Galmeiveilchen und die Galmeiflora bestaunen kann, ist das Naturschutzgebiet Schlangenberg. Informative Führungen unter fachkundiger Leitung werden von der Stolberg-Touristik angeboten. Wo früher Schüler saßen und gelernt haben, kann man heute das Informationszentrum zum Schlangenberg zu besuchen. Die ehemalige Grundschule in Breinig hat zwischen März und November sonntags von 14-17 h geöffnet und wird von der Ortsgruppe Breinig des Eifelvereins betreut. Stolberg Touristik Tel.: 02402/9990081 www.stolbergtouristik.de


Natur & Geologie

Frühling/Sommer 2014

Älter als alle Eifel-Vulkane!

Warme Kleidung und festes Schuhwerk erforderlich!

Heiße Wässer aus der Tiefe brachten der „Grube Wohlfahrt“ glitzernde Erze In Hellenthal-Rescheid am Rande des Nationalparks Eifel führt eine bequeme Treppe in die kühle Luft eines geheimnisvollen und dennoch geräumigen Stollens. Naturfreunde und technisch Interessierte kommen auf den 90-minütigen geführten Touren im Besucherbergwerk „Grube Wohlfahrt“ gleichermaßen auf ihre Kosten. Gerade für Kinder ist der Besuch der Eifeler Untertagewelt ein besonderes Erlebnis! Hier in der „Grube Wohlfahrt“ ist auf einem über 900 m langen Besucherweg ein im Original erhaltenes altes Bleierz-Bergwerk zu bestaunen. Die silbern glitzernden Erze wurden bereits vor 170 Millionen Jahren von heißen

Mineralwässern, die aus mehreren Kilometern Tiefe aufstiegen, in Spalten des Eifeler Grundgebirges abgeschieden. Ein senkrecht stehender, versteinerter Strand des Eifeler Urmeeres lässt die Zeit vor 400 Mio. Jahren aufleben, als dieses Grundgebirge entstand. Im geheimnisvollen Dunkel kann man sogar das Wachsen von Erzen miterleben! Farbenprächtige Mineralbildungen machen dieses ungewöhnliche Naturerlebnis möglich. Die Spuren der ersten elektrischen Grubenbahn der Eifel und im Original erhaltene Ritzzeichnungen von Bergleuten des 19. Jh. lassen die Arbeitswelt der Vorfahren lebendig werden. Täglich werden Führungen für

Nationalpark Eifel: Wald, Wasser, Wildnis Im Nationalpark Eifel erleben Besucher die Vielfalt und Schönheit der Natur. Ehemals von Menschenhand gestaltete Landschaften verwandeln sich hier nach und nach wieder in „Buchen-Naturwälder“ aus zweiter Hand. Bereits über die Hälfte des 110 Quadratkilometer großen Areals unterliegt heute dem Prozessschutz. Bis 2034 werden es über 75 Prozent sein. Im Nationalpark verzichtet der Mensch auf die Nutzung von Holz, Früchten und anderen Naturgütern. Belohnt wird er mit Naturerleben pur, an 365 Tagen im Jahr: Millionen wilder Narzissen verwandeln die Talwiesen im Süden des Nationalparks jedes Frühjahr in ein Meer aus gelben Blüten. Im Sommer wachsen auf den Wiesen duftende Wildkräuter. Wenn der September die ersten kalten Nächte bringt, wird es laut im Nationalpark. Nicht selten ist dann

Spontanbesucher angeboten. Es gibt keinen Ruhetag! Gruppen ab 8 Personen sollten sich rechtzeitig anmelden, sie werden gerne auch zu anderen Zeiten geführt. An warmen Frühlings -und Sommertagen sollte man unbedingt daran denken, angepasste wärmende Kleidung und festes Schuhwerk mitzubringen! Im „Grubenhaus“ mit kleinem Shop geht es los. Eine Ausstellung zum Rescheider Bergbau hilft Wartezeiten überbrücken, kalte Getränke und Kaffee stehen bereit. Besucherbergwerk „Grube Wohlfahrt“ Tel.: 02448-911140 www.grubewohlfahrt.de

Der im Jahr 2004 gegründete Nationalpark feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen mit einer großen Geburtstagsfeier am 30. und 31. August sowie kleineren Events über das Jahr verteilt. Alle Termine im Rahmen der „10 Jahre Nationalpark Eifel“ sind auch im Veranstaltungskalender der Nationalparkverwaltung Eifel gekennzeichnet. So gibt es beispielswiese zu jeder Jahreszeit eine ganz besondere Rangertour im Wilden Kermeter: Rangerkollegen aus dem Nationalpark Kellerwald-Edersee werden die Ranger der Nationalparkwacht in der Eifel bei ihrer Hirschley-Route durch den Barrierefreien Naturerlebnisraum begleiten.

Nationalpark Eifel Tel.: 02444/95100 www.nationalpark-eifel.de

Nationalpark Eifel Tel.: 02444/95100 www.nationalpark-eifel.de

WildnisWissen

Euro für Kinder. Informationen zu diesen und vielen weiteren Angeboten für Kinder und Familien enthalten die kostenlosen Kataloge „Ferien 2014“ und „Familien 2014“. DJH-Service-Center Tel.: 0211/30263026 www.jh-ferien.de

Sommerfest „Treff Natur“ in der Euskirchener „Parkanlage Erftaue“ Um die Natur in Euskirchen mit allen Sinnen erleb- und genießbar zu machen, veranstaltet die Kreisstadt Euskirchen am 31.08. von 11 bis 18 h bereits zum vierten Mal ihr großes Sommerfest „Treff Natur“. Die Veranstaltung im letzten Jahr war ein voller Erfolg: Bei tollem Wetter nahmen zahlreiche Besucher das Angebot an, kostenlose Spiel- und Naturerfahrungen zu machen. Dieses sorgte gerade bei den zahlreichen Familien für Begeisterung. Viele Vereine und Organisationen werden auch in diesem Jahr Aktionen und Ausstellungen anbieten. Es wird gemalt,

gebastelt, geschnitzt und gewoben. Kinder können Nistkästen und Insektenhotels bauen oder mit Lupe und Mikroskop ganz kleine Lebewesen erforschen. Wer etwas mehr Action braucht, kann über die Erft klettern oder mit Pfeil und Bogen schießen. Ein Hubsteiger befördert wagemutige Besucher hoch über das Veranstaltungsgelände, wo sie die Bäume und die Erftaue von oben betrachten können. Außerdem wird ein Kettensägenkünstler bei einem Schausägen eine Holzskulptur erstellen. Ein weiterer Schwerpunkt des Festes wird in diesem Jahr die

1,5-stündige Führung täglich Aufbereitung II Nr. 1 um 11.00, 14.00 und 15.30 Uhr 53940 Hellenthal (kein Ruhetag!) Nur Gruppen (ab 8 Pers.) Tel./Fax.: 02448-911140 / 637 unbedingt anmelden! E-Mail: Heimatverein.Rescheid@t-online.de „GRUBENHAUS“ www.GrubeWohlfahrt.de täglich von 10.30 bis 16.00 Uhr

01. April - 02. November • Dienstag bis Sonntag und alle Feiertage von 10.00 - 18.00 Uhr • Montag Ruhetag

10 Jahre Nationalpark

bei herbstlichen Wanderungen der imposante Ruf des Rothirsches zu hören. Auf leisen Pfoten dagegen schleichen Wildkatzen durch die Dämmerung. Spuren im Schnee verraten im Winter die Anwesenheit der scheuen „Eifeltiger“. Im Nationalpark sind über 7.100 Tier- und Pflanzenarten nachgewiesen. Davon stehen mehr als 1.800 auf der Roten Liste. Ein markiertes Wegenetz macht den 110 Quadratkilometer großen Nationalpark für Besucher erlebbar. Erster Anlaufpunkt eines jeden Besuchers sollte eines der fünf Nationalpark-Tore sein. Diese Häuser kombinieren touristische Servicestellen und Ausstellungen zu der Tier- und Pflanzenwelt des Schutzgebietes.

Überleben in der Natur: Wie macht das der Waldläufer? Bei den beliebten Wildnis- Wissen gerne weiter: Fährten der Workshops der Familien-Ju- Wildtiere lesen, Feuer machen ohgendherberge Bad Münstereifel ne Hilfsmittel oder draußen Schutz streifen Väter und Kinder oder finden? Der Waldläufer zeigt wie die ganze Familie kreuz und es geht – ganz praktisch und mitquer durch die Eifel. Stets dabei ist ten im wilden deutschen Westen. ein echter Waldläufer. Der hat die Das Wochenendprogramm mit Überlebenstechniken diverser Na- zwei Übernachtungen, Vollpensiturvölkern dem Praxistest unterzo- on und Komplettprogramm kostet gen und gibt sein Eifel-erprobtes 109 Euro für Erwachsene und 79

Seite 25

Vorstellung der „Grünen Berufe“ sein. Baumschulen, Forstbetriebe, Baumpfleger und Garten- und Landschaftsbaubetriebe werden sich darstellen und Werbung für den „grünen“ Bereich machen. Um das Ganze abzurunden, gibt es ein Rahmenprogramm mit Musik, Puppentheater und Handwerksvorführungen. Für das leibliche Wohl sorgen Anbieter mit Naturpizza, Crêpes und sonstigen Schlemmereien. Verkehrsamt Euskirchen Tel.: 02251/14226 www.euskirchen.de

Erleben Sie die Kunst des Schmiedens in historischer Umgebung

Thomas Knauf, Duppach Tel.: 06558/1260 kontakt@erlebnisschmiede-knauf.de www.erlebnisschmiede-knauf.de

Erlebnisschmiede

Knauf


Vulkanismus

Frühling/Sommer 2014

Vulkanismus

Vulkanhaus und Vulkanerlebnispfad Geologie und Erlebnis auf Schritt und Tritt

„Lava-Dome“ Mendig Der „Lava-Dome“ führt seine Gäste durch drei Ausstellungsbereiche. „Im Land der Vulkane“ werden sie mit einer spektakulären Show eingestimmt. Erzählt wird die Geschichte zweier großer Vulkanausbrüche, die enorme Auswirkungen auf die Landschaft der Eifel hatten. Beim Ausbruch des Wingertsberg-Vulkans floss ein mächtiger Lavastrom, auf dem jetzt Mendig und der „Lava-Dome“ stehen. Noch folgenschwerer war die Explosion des Laacher-See-Vulkans, die größte Naturkatastrophe Mitteleuropas der jüngeren Erdgeschichte. Weite Teile der Eifel verschwanden damals unter Bims und Asche. Die Inszenierung gibt den Besuchern des „Lava-Dome“ das Gefühl, bei diesen Ausbrüchen dabei zu sein. Ein Vulkan-Modell speit Feuer und Rauch, glühende Lava fließt durch den Zuschauerraum. Die Besucher können das Grollen des Vulkans fühlen, die fliegenden Lavabrocken hören, den Wind der pyroklastischen Wolken spüren. Anschließend eröffnet sich den Besuchern in der Vulkanwerkstatt ein großes Informationsfeld, auf dem sie ihr Wissen vertiefen können. Nicht nur Erwachsene, auch Kinder können hier ihrer Neu-

Foto: Vulkanpark GmbH gier freien Lauf lassen. An zehn interaktiven Versuchs- und Experimentalstationen können sie nachvollziehen, wie die Erdkräfte wirken und was sich unter der Oberfläche unseres Planeten so alles tut. In „Die Zeit der Vulkane“ erzählen sprechende Steine von vier großen Vulkanausbrüchen vergangener Zeiten. Aktuelle seismologische Daten zu Vulkanausbrüchen und Erdbewegungen sowie aktuelle Bilder von Webcams in aller Welt können abgerufen werden. Das stilisierte Forschercamp vermittelt einen Eindruck davon, mit welchen Methoden Wissenschaftler heutzutage Vulkane untersuchen. Ein besonderer Erlebnisraum ist das Rundkino. Hier hält eine fiktive Nachrichtensendung zum erneuten Ausbruch des Laacher-See-Vulkans die Besucher in Atem. Lava-Dome Mendig Tel.: 02652/9399222 www.lavadome.de

18. Mai 2014 01. Juni 2014 03. Juni 2014 05. Juni 2014 07. Juni 2014

Seite 26

Auch wenn der letzte Vulkanausbruch in der Eifel schon fast 11.000 Jahre hinter uns liegt, so erlebt der Besucher von Strohn und der vulkanisch geprägten Umgebung diese spannende und feurige Vergangenheit auf Schritt und Tritt. 400 Millionen Jahre Erdgeschichte werden im Vulkanhaus, dem Vulkanerlebnispfad und auf dem Museumsvorplatz für Jung und Alt lebendig. Es werden die Geheimnisse der 120 Tonnen schweren und der größten je durch die Luft geschleuderten Lavabombe der Eifel gelüftet. Im Vulkanhaus erwartet den Besucher unter anderem ein erdgeschichtliches Denkmal: die für ganz Mitteleuropa einzigartige Lavaspaltwand. Der Vulkanerlebnispfad hält unter anderem die größte echte Lavaflugbombe der Eifel für staunende Gäste bereit. Wie lang ist der längste Lavastrom der Eifel? Warum kann man mitten hindurch gehen? Wie ist der Aufbau eines Schlackenkegels? Und warum wird manche

Lava auch Aa-Aa-Lava genannt? Das und vieles mehr erfährt man ebenso auf dieser Erlebnisstrecke. Das Vulkanhaus bietet zu all diesen geologischen Besonderheiten Erlebnisführungen, zum Beispiel am Sonntag, den 01. Juni zu den „Wilden Pflanzen im Vulkan“. Außerdem werden Sommer-Wandertage angeboten, frei nach dem Motto: Komm und wandere mit, zu Maaren, Mooren und mehr. Am 03. und 05. Juni stehen die Maare im Mittelpunkt, beispielsweise das Pulvermaar als tiefstes Maar, das Holzmaar als Klimaarchiv oder das Strohner Maar mit seiner ganz besonderen Flora und Fauna. Am 07. Juni führt der Sommer-Wandertag zu geologischen Bomben-Highlights rund um Strohn. Die Sommer-Wandertage können als Paket oder einzeln gebucht werden. Vulkanhaus Strohn Tel.: 06573/953721 www.vulkanhaus-strohn.de

Neuerburger Kopf und Lüxemberg Die Wittlicher Senke ist nicht nur wegen der Möglichkeit zum Tabakanbau bekannt, sondern auch, weil sich hier der Neuerburger Kopf befindet: ein erloschener Vulkankegel von 286 m Höhe. Mit der Einordnung in die Kreidezeit handelt es sich beim Neuerburger Kopf und beim Lüxemberg um

die ältesten vulkanischen Erscheinungen der Eifel. Vor 108 Mio. Jahren drang Magma in die devonischen Sandsteinschichten ein und erstarrte noch unterhalb der Erdoberfläche. Dieser Gang aus Basalt schützte den umgebenden Sandstein vor Erosion, so dass die heutige Kegelform übrig blieb.

Auf seinem Gipfel lässt sich eine herrliche Aussicht genießen. Und für alle, die einen Ansporn für eine Wanderung bergan benötigen, gibt es einen einfachen Geocache.

schießt. Der Besuch beginnt im Erlebniszentrum mit einer imaginären Reise 4.000 m unter die Erde zum Ursprung des Geysirs. Nach dem Besuch des interaktiven Erlebniszentrums, das auf anschauliche Weise über Vulkanismus und Geysire informiert, wird die Reise mit dem Schiff auf dem Rhein fortgesetzt. Am Naturschutzgebiet „Namedyer Werth“ angekommen, ist es nur noch ein kurzer Fußweg bis zur Ausbruchsstelle des Geysirs. Die Spannung steigt, bis die weiße Fontäne zischend und

gurgelnd in den Himmel schießt. Nach diesem beeindruckenden Höhepunkt der Exkursion zum Geysir geht es wieder mit dem Schiff zurück zu den Andernacher Rheinanlagen. Im Juni 2014 wird das Erlebnis Geysir Andernach seinen 5. Geburtstag mit einem 2-tägigen Fest mit dem Schwerpunkt „Naturwissenschaften leicht gemacht“ feiern.

Moseleifel Touristik e.V. Tel.: 06571/4086 www.moseleifel.de

Geysir Andernach Der Geysir Andernach verspricht einen spannenden Besuch. Als höchster Kaltwasser-Geysir der Welt mit seiner bis zu 60 m hohen Wasserfontäne steht er sogar im Guinness Buch der Rekorde. Mehr als 530.000 Besucher haben sich bereits von dem seltenen Naturphänomen begeistern lassen. Vulkanisches Kohlenstoffdioxid aus dem noch jungen Vulkangebiet der Osteifel treibt den Geysir an und sorgt dafür, dass ungefähr alle zwei Stunden eine beeindruckende Fontäne aus der Erde

Internationaler Museumstag mit kostenlosen Führungen im Vulkanhaus und 6. Markt am Vulkan Die wilden Pflanzen im Vulkan – Sommerwandertage Märchenhaft – und doch ganz Gegenwart Dem Klima auf der Spur Eine Bomben-Tour zu den geologischen Highlights

Öffnungszeiten: April - Okt.: Di. - So. 10 - 17 Uhr, Nov. - März: Di. - So. 13 - 17 Uhr

Hauptstr. 38 · D - 54558 Strohn · Tel. (+49) 06573 / 953721 www.vulkanhaus-strohn.de

Geysir Andernach Tel.: 02632/9580080 www.geysir-andernach.de


Vulkanismus

Frühling/Sommer 2014

Familienausflug in die Welt der Eifelvulkane

Heiße Vulkane, kühle Bergwerke und ein sprudelnder Geysir Im Vulkanpark, mitten in der Osteifel gelegen, warten erkaltete Vulkane, historische Bergwerke und Steinbrüche sowie der höchste Kaltwassergeysir der Welt auf die Erkundung. Hier vermitteln sechs moderne Info- und Erlebniszentren und 19 erschlossene Landschaftsdenkmäler anschaulich, eindrucksvoll und kindgerecht Wissenswertes rund um die Vulkane, Bergwerke und Geysire der Eifel. Das Vulkanpark Infozentrum in Plaidt/Saffig präsentiert mit Filmen und Ausstellungen den Eifelvulkanismus, die Entstehung der Eifel und die Steinbruchgeschichte von der Römerzeit bis heute. Im Lava-Dome in Mendig kann man Vulkanismus mit allen Sinnen erleben. Ein multimedialer Vulkanausbruch lässt die Erde erzittern, Experimentiertische erklären vulkanische Phänomene. Hier ist auch der Abstieg in die Lavakeller, 30 m unter der Erde. Der Geysir Andernach ist mit 60 Meter Höhe der höchste Kaltwassergeysir und ein beeindruckendes Zeugnis aktuellen vulkanischen Geschehens. Im Erlebniszentrum Geysir Andernach erfährt man alles über die Funktionsweise von Geysiren. Im Römerbergwerk Meurin bei Kretz, dem größten römischen Unter-

tage-Tuffsteinbergwerk nördlich der Alpen, versetzen ein Film und eine Audioführung den Besucher in die Zeit des Gesteinabbaus vor 2000 Jahren. Der Außenbereich mit Steinmetz- und Schmiedehütte sowie Krananlage lädt zu einem Besuch ein. Das neueröffnete Terra Vulcania in Mayen widmet sich anschaulich dem Thema Bergwerksgeschichte. Beim Rundgang macht der Besucher eine Reise durch die 7000 jährige Abbaugeschichte und gleichzeitig quasi eine „Lehre als Steinbrecher“. Und ganz neu ab Mai 2014 ist das Museum der Bimsindustrie in Kaltengers. Hier dreht sich alles um den Baustoff aus vulkanischem Bims, von der Entstehung, dem Abbau über die Herstellung und die Produkte bis zum Wirtschaftswunder. Präsentiert wird die Ausstellung in einer ehemaligen Fabrik für Leichtbetonsteine. Im Umfeld der Info- und Erlebniszentren warten 19 Natur- und Industriedenkmäler. Die Infopfade bieten schöne Spaziergänge mit Einblicken in Vulkane und Steinbrüche und herrlichen Ausblicken in die Natur. Vulkanpark Infozentrum Tel.: 02632/98750 www.vulkanpark.com

Feuer

Seite 27

Vulkangarten Steffeln

Spaziergang durch einen ehemaligen Vulkan Feuer und Wasser – der Kampf zweier Elemente vor mehr als einer halben Million Jahren ist dokumentiert im Vulkangarten Steffelnkopf. Dieser ist Teil eines in Mitteleuropa einmaligen, schützenswerten Geotop-Ensembles: Trockenmaar, Vulkankegel, Basaltgänge und Tuffschichten befinden sich hier als Zeugnisse längst vergangener vulkanischer Tätigkeiten auf engstem Raum. Geologisch

besonders interessant sind beispielsweise ein Aschestrom, ein Schnitt durch die Vulkanwand des alten Krateres, mehrfach versetzte Tuffschichten oder ein erkalteter Lavastrom. Das ehemalige Lavaabbaugebiet am Schlackenvulkan Steffelnkopf wurde zu einem Versuchs- und Lehrvulkan umgebaut. Auf einem einstündigen Spaziergang kann man den Vulkangarten mit seinen 24 Stationen erkunden.

Die Veränderungen eines Vulkansystems während und nach seiner Entstehung stehen bei dieser Wanderung im Vordergrund. Von April bis Ende Oktober werden zudem jeden Mittwoch um 14.00 Uhr Führungen durch den Eifelverein Ortsgruppe Steffeln angeboten. Tourist-Information Oberes Kylltal Tel.: 06597/2878 www.obereskylltal.de

Vulkanpark-Erlebniszentrum „Terra Vulcania“ am Mayener Grubenfeld Das Vulkanpark-Erlebniszentrum „Terra Vulcania“ in Mayen hat seine Tore wieder geöffnet. Die Veränderung einer Landschaft durch den Vulkanismus und ihre Nutzung durch den Menschen bis auf den heutigen Tag sind das Thema. Eine dieser Themeneinrichtungen ist nun direkt neben dem VulkanparkErlebniszentrum Terra Vulcania in einem besonderen Gebäude untergebracht. „SteinZeiten“ sind dort angesagt. Was hat der Mensch mit dem vulkanischen Stein gemacht? Wie hat er diesen Stein gewonnen? Und wie hat er ihm Gestalt gegeben? Fragen über Fragen! Der Besucher wird in einen leibhaftigen Steinbruch ent-

führt. Der Höhepunkt ist »großes Kino«! Eine Mischung von Daumenkino und Zeichentrick-Film, von realistischen Aufnahmen und Computer-Animationen. Die in der Ausstellung erlebte Vulkanlandschaft findet der Besucher auch gleich nebenan: das Freigelände im Mayener Grubenfeld führt in eine bizarre Bergbaulandschaft mit vielen Besonderheiten: dem Skulpturenpark Lapidea oder etwa dem Silbersee. Aus dieser Kulturlandschaft ist inzwischen aber auch wieder eine Naturlandschaft geworden. Seltene Pflanzen und Tiere, insbesondere Fledermäuse, haben hier eine neue Heimat gefunden. Zum Thema Fledermäuse gibt es ab

Wasser

2014 eine neue Attraktion, den Schacht 700. Das Stollensystem des Mayener Grubenfeldes wird zum Treffpunkt von Abertausenden von Fledermäusen aus ganz Mitteleuropa. Die Beschaffenheit der Stollen bietet den verschiedenen Arten optimale Bedingungen. Damit ist das Mayener Grubenfeld das bedeutendste Fledermausquartier in Deutschland. Über den Fahrtenturm Schacht 700 haben die Besucher von Terra Vulcania die Gelegenheit, einen kleinen Einblick in das Leben der Fledermäuse zu bekommen. Erlebnis-Zentrum „Terra Vulcania“ Tel.: 02651/491506 www.terra-vulcania.de

Steine

n, rmatione Mehr Info nd u e g rschlä Tourenvo ngen u lt ta s n era aktuelle V ter gibt’s un

ne: Info-Hotli 750 02632-98

/SAFFIG PLAIDT TRUM N E Z INFO

DIG ME MEN LAVA-DO

www.vulkanpark.com facebook.com/vulkanpark

DERNACH GEYSIR AN

A MAYEN TERRA VULCANI

Schlummernde Vulkane, ein schäumender Geysir und abenteuerliche Bergwerke – im Vulkanpark in der Osteifel gibt es viel zu entdecken. 5 moderne Erlebniszentren und 20

RÖMERBERGWERK MEURIN KRETZ

MUSEUM DER BIMSINDUSTRIE KALTENENGERS

Landschaftsdenkmäler werden Sie begeistern! Unternehmen Sie eine faszinierende Zeitreise in die Welt der Eifelvulkane, ein Abenteuer für die ganze Familie.


Römer

Frühling/Sommer 2014

Römer

Landleben in Römischer Zeit

Die römische Villa Holsthum ist einen Abstecher wert Holsthum im Prümtal, malerisch gelegen und bekannt durch seine Hopfenfelder, ist um eine Sehenswürdigkeit reicher: In ausgesucht schöner Lage an einem sanft abfallenden Hang, der Sonne zugewandt, liegen die Überreste eines imposanten Wohnhauses aus dem 2. Jahrhundert. Hoch ragen die Nachbildungen der Säulen der Eingangshalle in den Himmel und machen die Größe des Gebäudes deutlich, das einst vielleicht der Landsitz einer wohlhabenden gallo-römischen Familie war. Nun ist die Anlage neu gestaltet worden. Die Grundmauern des Gebäudes und die einzelnen Räume sind über Besucherstege erschlossen, der Keller mit den originalen Treppenstufen aus Sandstein ist begehbar. Eine großforma-

Foto: Schick/TI Mayen Die Römer der „Legio XXII PRIMIGENIA“ des Milites Bedenses/ Bitburg sind wieder dabei, wenn es am 26. und 27. Juli heißt, die Römer kommen. Mit zivilem und militärischem Lager, Handwerk, Vorführungen, einer römischen Hochzeit, Modenschau und Probierküche. Workshops für Kinder, z.B. Tonfiguren und Tonlampen basteln, Mosaiken herstellen und römisch Kochen runden das Programm ab. Führungen an der Römerwarte Katzenberg sind ebenfalls ein Programmpunkt an

diesem Wochenende. Familien, aber auch alle anderen Besucher mit Interesse am römischen Leben, kommen auf ihre Kosten. In diesem Jahr wird erstmals ein geringer Eintritt für das Römerfest erhoben. Zusätzlich kann das Erlebniszentrum Terra Vulcania mit der Ausstellung „SteinZeiten“ zu einem ermäßigten Eintrittspreis besucht werden. Tourist-Information Stadt Mayen Tel.: 02651/903004 www.mayenzeit.de

Wasser für Roms Städte: Neue Ausstellung in den Römerthermen Zülpich Von Ende März bis Mitte Oktober können sich Besucher ein Bild der großartigen Technik des römischen Wasserleitungsbaus machen: Die Ausstellung „Wasser für Roms Städte“ wird während der Landesgartenschau Zülpich in den Römerthermen Zülpich zu sehen sein. In dieser Ausstellung wird die Genialität römischer Ingenieure auf einem ganz speziellen Gebiet der Technik sichtbar. Die Römer leisteten sich den Luxus,

tige Informationstafel der „Straßen der Römer“ empfängt die Besucher, Tische und Bänke laden zum Verweilen an diesem schönen Ort ein. Zur römischen Villa Holsthum führen nicht nur die Straßen der Römer, sondern auch einer der Premium-Wanderwege des NaturWanderPark delux. In geringer Entfernung von der Anlage verläuft die Route des Felsenwegs 5 – Prümer Burg zwischen Irrel und Holsthum. Eine Besichtigung der frei zugänglichen Anlage, vielleicht verbunden mit einer Rast an diesem schönen Ort, sollten Wanderer unbedingt einplanen. Ferienregion Felsenland Südeifel Tel.: 06525/933930 www.felsenland-suedeifel.de www.strassen-der-roemer.de

Römisches Rheinland 2014

Die Römer kommen! Die Römer kommen! – so heißt es auch in diesem Jahr wieder in Mayen. Am Vulkanpark-Erlebniszentrum Terra Vulcania wird der Besucher in die römische Welt entführt. Mühlsteine aus dem Basaltsteinbruch im Mayener Grubenfeld wurden schon zur Römerzeit gebrochen – ein Exportschlager der damaligen Zeit. Mit dem Vulkanpark-Erlebniszentrum Terra Vulcania und dem Außengelände „Mayener Grubenfeld“, der Forschungsstelle VAT des Römisch-GermanischenZentral-Museum (RGZM) und dem Labor für Experimentale Archäologie (LEA), wird das Römerfest in neuer Form stattfinden.

Seite 28

Wasserleitungen über viele Kilometer zu bauen, um ihre Städte mit qualitativ hochwertigem Wasser zu versorgen. Brücken, Druckleitungen und Tunnelbauten belegen nicht nur das außerordentliche technische Know-How der römischen Erbauer, sondern sind darüber hinaus ein Beispiel für die Demonstration römischer Macht. In dieser Gesamtschau römischen Aquäduktbaus wird auch gezeigt, wie die heute noch festzustel-

lende Genauigkeit, z.B. bei der Gefälleabsteckung, erzielt worden ist – und das mit einfachsten Vermessungsgeräten. Originale Fundstücke, informative Thementafeln und anschauliche Modelle machen das spektakuläre Können der römischen Ingenieure in seiner ganzen Dimension sichtbar.

Betrachtet man die Geschichte der Römer in der Nordeifel, so ist 2014 ein besonderes Jahr. Nicht nur, dass sich der Todestag des legendären Feldherren und Kaisers Augustus zum 2.000sten Mal jährt, zudem stehen auch die Eröffnung des Regionale 2010-Projektes „Erlebnisraum Römerstraße“ und die Landesgartenschau in der Römerstadt Zülpich auf dem Programm. Aus diesem Grund hat der Naturpark Rheinland in Kooperation mit dem Region Köln/Bonn e.V. und einer Vielzahl weiterer Partner ein abwechslungsreiches Gesamtprogramm auf die Beine gestellt, das die unterschiedlichen Facetten römischen Lebens im Rheinland anhand zahlreicher Veranstaltungen

erlebbar macht. Die Kampagne Römisches Rheinland 2014 präsentiert die Vielzahl der römischen Veranstaltungen der Region. Römische Märkte, Feste, Vorträge und Ausstellungen werden das ganze Jahr über angeboten. Aktive und Wissbegierige kommen bei Kursen, archäologischen Grabungscamps, Wanderungen sowie Fahrradtouren auf römischen Pfaden auf ihre Kosten. Von der Kinder-Legionärsausbildung über römischen Sport bis hin zu Bastelkursen ist für jeden etwas dabei! Zweckverband Naturpark Rheinland Tel.: 02271/834210 www.roemisches-rheinland.de

Archäologie „live“ erleben

Im Archäologischen Landschaftspark in Nettersheim wird seit 2009 eine römische Siedlung ausgegraben und erforscht. Sie bestand aus Wohnhäusern, Werkstätten, Heiligtum, öffentlichen Bauten sowie einem Kleinkastell und erstreckte sich entlang der römischen Arippastraße. Teile der Siedlung und die RömerstraRömerthermen Zülpich ße sind für Besucher im GelänTelefon: 02252/838060 de sichtbar. Aussichts- und Rastwww.roemerthermen-zuelpich.de punkte inmitten einer eindrucksvollen Landschaft geben den Blick frei über die Bebauung. Ein Rundweg von 4,5 km mit spannenden Erlebnisstationen startet am Naturzentrum Eifel. Dort kann

man auch geführte Wanderungen und Exkursionen buchen, auf Wunsch in Kombination mit kulinarischen Angeboten. Archäologie zum Anfassen gibt es in den Grabungscamps: hier wird unter Anleitung von Profis gegraben. Familien können im Naturzentrum Eifel einen Erlebnisrucksack mit Entdecker-Werkzeug ausleihen, um auf eigene Faust die Römerzeit zu erforschen. Naturzentrum Eifel Tel.: 02486/1246 www.nettersheim.de www.archaeologischerlandschaftspark.de

Ruhige Ferienwohnung ★★★★


Kultur & Museen

Frühling/Sommer 2014

Kultur & Museen

Musikalisches Hochdruckgebiet

Eifel-Literatur-Festival Als „Literarisches Flaggschiff des Kultursommers RheinlandPfalz“ bezeichnet die rheinlandpfälzische Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Doris Ahnen das Eifel-Literatur-Festival. Auch 2014 ist sie wieder Schirmherrin. Der Erfolg des Festivals gibt ihr Recht: Jedes Mal strömen Tausende Literaturfans aus ganz Deutschland und aus dem Ausland zu den Lesungen. 2014 ist es wieder soweit: Im April geht es los mit dem bunten Reigen verschiedener Autoren. Von Sachbuch bis Roman, von Richard David Precht bis Daniel Kehlmann sind vielfältige Literatur-Erlebnisse garantiert. Große Autoren in kleinen Orten der Eifel, großes Publikum, großes ehrenamtliches Engagement. Das Eifel-Literatur-Festival steht 2014 in seinem zwanzigsten Jahr und findet zum elften Mal statt. Von April bis Oktober wird das runde Jubiläum bei zehn Lesungen mit hochkarätigen Autoren gefeiert. Das Festival findet in der Südeifel statt, in der Vulkaneifel und in

Foto: Manuel Krug der Moseleifel, also im rheinlandpfälzischen Teil der Eifel. Ob Pater Anselm Grün, Richard David Precht oder Daniel Kehlmann: Alle Festival-Autoren stehen in einer großen Tradition. Frühere illustre Gäste des Festivals waren Nobelpreisträger Günter Grass und Herta Müller, Donna Leon, Iris Berben, Senta Berger und Ranga Yogeshwar. Das Eifel-LiteraturFestival ist ein Literaturfestival der großen Namen – und es ist ein Festival für Jedermann, die „Sternstunden für Leser“ erleben möchten. Die Autoren und Themen im Einzelnen: Anselm Grün und die Kunst des Älterwerdens; Dieter Moor und sein abenteuerlich-heiteres Landleben; der Bestsellerautor und „etwas andere Philosoph“ Richard David Precht und sein Plädoyer für eine Bildungsrevolution; die multimediale Kluftinger-Show des Allgäu-

Autorenbestsellerduos Klüpfel und Kobr; ARD-MorgenmagazinModeratorin Anne Gesthuysen und ihr Bestseller „Wir sind doch Schwestern“; Daniel Kehlmann und sein fulminanter Roman „F“; Florian Illies und sein Panorama des Jahres „1913. Der Sommer des Jahrhunderts“; Rüdiger Safranski und seine hochaktuelle Goethe-Biographie; Ferdinand von Schirach, Deutschlands bekanntester Strafverteidiger und Autor weltweiter Krimi-Bestseller; Frank Schätzing und sein neuer Roman „Breaking News“. Man sollte sich die Tickets rechtzeitig sichern. Denn ein frühes „ausverkauft“ gehört zum Eifel-LiteraturFestival dazu. Eifel-Literatur-Festival Infotelefon: 06551/ 2489 Tickettelefon: 0651/ 9790777 www.eifel-literatur-festival.de

Burgfestspiele Mayen

Sommertheater vom Feinsten Insbesondere die Kinder liegen den Mayener Burgfestspielen am Herzen, das zeigen die Erfolgsstücke der vergangenen Jahre. Liebevoll ausgestattet, lustig und kindgerecht auf die Bühne gebracht ist auch das Kinderstück 2014. Mit „Der Dieb von Bagdad“ wird das orientalische Märchen den kleinen Zuschauern wieder jede Menge Spaß bringen und zum Staunen und Träumen einladen. Auch die beiden Abendstücke versprechen exzellente Unterhaltung. Mit Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ steht ein humorvoll verträumter Klassiker auf dem Programm, der opulent und prall über die Festspielbühne wirbelt und die Genovevaburg in eine Welt voller Wunder, Feen, Zaubereien und Liebe ver-

Seite 30

wandelt. Für all jene, die großes Schauspiel schätzen, ist „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ ein besonderes Highlight. Grandiose Dialoge, voller Scharfsinn und bissigem Witz, machen dieses Stück zu einem modernen Klassiker, der die ganze Klaviatur der menschlichen Abgründe in Szene setzt. Zu den Stücken auf der großen Hauptbühne im romantischen Innenhof der Genovevaburg wird auch auf der Kleinen Bühne im Hof des Alten Arresthauses ein Programm mit zwei Highlights geboten, bei dem alle Musikliebhaber voll auf Ihre Kosten kommen. Tickets sind erhältlich bei: Bell Regional Tel.: 02651/494942 tickets@touristikcenter-mayen.de

Egal was die Meteorologen vorhersagen, im Neuerburger Land wird es auf jeden Fall wieder einen tollen Sommer geben. Und das liegt weniger an einem Hochdruckgebiet über der Südeifel, als vielmehr an der Veranstaltungsreihe „Musikalischer Sommer“ in Neuerburg. Für die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Events, die ununterbrochen seit 35 Jahren durch großes Engagement der Neuerburger Vereine ausgerichtet werden, haben sich die Initiatoren in diesem Jahr wieder viel einfallen lassen. Die von Juni bis September stattfindenden Musik- und Kulturveranstaltungen warten mit hochkarätigen Beiträgen und Rhythmen auf. Moderne und volkstümliche Blasmusik, aber auch mundartliche Beiträge, Tanz- und Folkloredarbietungen sowie sakrale Arrangements stehen auf dem umfangreichen Programm. Für das außergewöhnliche Flair und den Erfolg des Musikalischen Sommers leisten auch die romantische Kulisse des historischen Ei-

felstädtchens mit Burg und Marktplatz ihren Beitrag. Besonders der malerische Marktplatz mit seiner für alle Wetterlagen ausgestatteten Außengastronomie lädt Gäste und Einheimische auf ein lauschiges, musikalisches Nachmittags- und Abendprogramm ein. Hier, in der „guten Stube“ des Städtchens, herrscht meist ausgelassene Stimmung und ein Grundkurs in Eifeler Platt ist für die Gäste garantiert immer mit dabei. Konzerte in historischem Ambiente, wie der Pfarrkirche oder dem Rittersaal, der heutigen Burgkapelle, verschaffen räumliche Abwechslung. Alle die jetzt Lust auf ein musikalisches Neuerburg bekommen haben, sollten sich auf jeden Fall die Eröffnung der diesjährigen Veranstaltungsreihe am 27. Juni mit einem abwechslungsreichen Konzert der Musikschule des Eifelkreises nicht entgehen lassen. Tourist-Information Neuerburg Tel.: 06564/19433 www.neuerburg-eifel.de

Eine Reise in die Vergangenheit

Das LVR-Freilichtmuseum Kommern hat ein riesiges Angebot für Jung und Alt Deutschlands zweitältestes und zweitgrößtes Freilichtmuseum lädt an allen Tagen im Jahr zu einer spannenden Reise in die letzten fünfhundert Jahre rheinischer Alltagsgeschichte ein. Mehr als 65 Bauernhäuser, Ställe, Scheunen und Werkstätten, aber auch Windmühlen, eine wasserbetriebene Sägemühle, eine Dorfschule und ein Gemeindebackhaus sind von ihren ursprünglichen Standorten im Rheinland in das LVR-Freilichtmuseum Kommern überführt und dort im Urzustand wieder aufgebaut worden. Detailgetreu eingerichtet und von Bauerngärten, Obstwiesen, Äckern und Weideflächen umgeben, liefern die Baudenkmale eindrucksvoll Zeugnis von den Wohn- und Arbeitsverhältnissen der Landbevölkerung in früherer Zeit. Auf der Reise in die Vergangenheit begegnen die Besucher allen Nutztierarten, die früher das Bild der Dörfer prägten. Das „Deutsche Weideschwein“ und das „GlanDonnersberger Rind“, um 1980 bereits ausgestorbene Rassen, sind eigens im Freilichtmuseum rückgezüchtet worden. Jeweils an den verschiedenen Wochentagen nehmen Akteurinnen und

Bitburger Jazzclub

Akteure die Besucher mit auf eine Reise durch die Zeit. Das Freilichtmuseum in Kommern zeigt aber auch die jüngere rheinische Vergangenheit. So ist in der großen Dauerausstellung „WirRheinländer“ eine Kleinstadt nachgebaut, auf deren gewundenen Gassen man von der französischen Besatzung bis zur Wirtschaftswunderzeit spazieren kann. In der im Aufbau befindlichen Baugruppe „Marktplatz Rheinland“ lädt ein typischer Bungalow mit Einrichtung um 1960 zur Reise in die Wirtschaftswunderzeit ein, und in einer Kneipe um 1970 gibt es typische Speisen und Getränke der damaligen Zeit. In diesem Frühjahr wird in der neuen Baugruppe ein Quelle-Fertighaus von 1964 wieder aufgebaut. Das Freilichtmuseum Kommern bietet zudem erlebnisorientierte museums- und waldpädagogische Angebote, ein Jahresprogramm mit rund 100 Veranstaltungen und besondere tagesaktuelle Angebote. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei! LVR-Freilichtmuseum Kommern Tel.: 02443/99800 www.kommern.lvr.de

Veranstaltungsreihe für alle Freunde der Jazzmusik An jedem ersten Donners- doch gerne entgegengenommen. tag des Monats veranstaltet die Während der Musikdarbietung Jazz-Initiative Eifel den Bitburger sollen sich die Gäste auch unJazzclub im Bistro „Finesse“ in terhalten können, Gespräche mit Bitburg. Die Veranstaltung ist ei- den Musikern vor und nach dem ne Institution für Jazzmusik im Auftritt sind durchaus erwünscht, Großraum Bitburg geworden, die damit möglichst viele Kontakte inzwischen schon viele Stamm- geknüpft werden. gäste gefunden hat. Der Eintritt zu den kleinen Clubkonzerten ist Jazz-Initiative Eifel kostenlos, Spenden werden je- www.jazzei.de


Kultur & Museen

Frühling/Sommer 2014

Seite 31

Angebote für Literaturliebhaber in Nettersheim Das Literaturhaus mitten in Nettersheim hat sich längst nicht nur als Heimat der Gemeindebücherei und der Buchhandlung „Lesezeichen“, sondern im Rahmen der sogenannten „Literatour“ auch als ein Eifeler Zentrum öffentlicher Veranstaltungen rund um das Buch etabliert. Das breit gefächerte Veranstaltungsprogramm „Literatour“ wird jährlich neu aufgelegt und bietet attraktive Angebote für Groß und Klein sowie Möglichkeiten zum Mitmachen. Die Palette reicht vom hiesigen Eifeldichter bis zum Schweizer Bestsellerautor, von den Schreibwerkstätten bis zum Künstlertreff: Die „9. Literatour 2014“ präsentiert seit Mitte März wieder insgesamt 13 Lesungen für Erwachsene und 10 Lesungen für Kinder an unterschiedlichen Nettersheimer Veranstaltungsorten. So wird das Publikum z.B. mitgenommen auf Schusters Rap-

Mode im Dritten Reich

Die aktuelle Sonderausstellung „Glanz und Grauen. Mode im Dritten Reich“ fragt, wie politisch die Kleidung in den 30er Jahren war. Die Ausstellung, die bis zum 26. Oktober läuft, präsentiert auf 600 qm über 100 Originalkostüme und Fotos, Modegrafiken, Zeitschriften, Kinderbücher und Spielzeug zum Thema. Zu sehen sind die Kleidung im Alltagsleben, die Uniformen des Bund deutscher Mädel und der Hitlerjugend, aber auch die „Kluft“ der widerspenstigen Jugendlichen, der Swings und der Edelweiß-Piraten. Schließlich diente Kleidung auch der Ideologie von „Volksgemeinschaft“ und Rassismus: einerseits die Uniformen für Parteiorganisationen sowie Parteiabzeichen oder die Plaketten für Winterhilfsdienst-Spender als Signale der Zustimmung und Anpassung, anderseits die „Judensterne“ als sichtbare Ausgrenzung. Die Dau-

pen durch die wunderbare Nettersheimer Natur oder es findet sich gar in einer alten Scheune wieder im Rahmen der Krimitage „Nordeifel – Mordeifel“. Spannung wird ebenso geboten wie Humor, handfeste Informationen ebenso wie Nachdenkliches und Skurriles. Carsten Henns kulinarischer Krimi „Die letzte Praline“ etwa führt nach Belgien – ins Land der schokolierten Kalorienbömbchen. Lacher garantiert sind bei „Tot ist tot und Schnaps ist Schnaps!“ mit dem unnachahmlichen Sascha Gutzeit und seiner Hauptfigur Kommissar Engelmann. Auf das junge Publikum warten etwa das Bilderbuchkino und das Sommerferienprogramm mit tollen Geschichten und spannenden Abenteuern. Literaturhaus Nettersheim Tel.: 02486/1770 www.nettersheim.de

erausstellung des Museums bietet eine vollständig erhaltene Tuchfabrik auf dem Stand um 1900. Hier bebt der Boden, wenn die alten Webstühle wieder zu arbeiten anfangen. Die Webschützen sausen hin und her. Aus loser Wolle wird feines Tuch gefertigt. Mächtige Krempelmaschinen kämmen Wolle, filigrane Spinnmaschinen formen einen feinen Garnfaden. An jedem zweiten Sonntagnachmittag im Monat ist sogar die Dampfmaschine in voller Aktion zu erleben. Die Maschinen arbeiten nicht nur zu Schau. Das auf den 100 Jahre alten Webstühlen geschaffene Gewebe kann man in Form von Mützen, Decken, Sakkos oder Handy-Taschen auch käuflich erstehen. LVR-Industriemuseum Schauplatz Euskirchen Tel.: 02234/9921555 www.industriemuseum.lvr.de

Das Ofen- und Eisenmuseum - ein heißer Tipp Ein im wahrsten Sinne des Wortes heißer Tipp für alle, die sich für gusseiserne Öfen, Takenplatten oder Gerätschaften, mit denen unsere Groß- und Urgroßeltern ihr tägliches Leben bewältigten, interessieren: das Ofen- und Eisenmuseum in Hüttingen bei Lahr. Auf privater Basis haben Brigitte und Theo Lukas in den liebevoll restaurierten Räumlichkeiten ihres Bauernhofes ein museales Meisterwerk geschaffen, das nicht nur großen kulturhistorischen Wert hat, sondern auch den Ideen- und Einfallsreichtum unserer Vorfahren darstellt. 20.000 Einzelstücke – vom großen gusseisernen Ofen aus der Weilerbacher Hütte, über Kohlenkästen, Standuhren bis hin zum Rasierklingenschärfer – sind nach 25 Themen geordnet. Die alten Gegenstände sind ein Stück Kulturgeschichte, die es zu erhalten gilt. Und so bekommt der

Besucher auf seinem Rundgang durch die Ausstellungsfläche nicht nur viele dieser Dinge zu sehen, sondern erhält auch fundierte Hintergrundinformationen. Besonders erwähnenswert ist, dass die ausgestellten Gebrauchsgegenstände – dank der akribischen Arbeit von Tüftler Theo Lukas – so hergerichtet sind, dass sie alle gebrauchs- und funktionsfähig sind. Im ehemaligen Kuhstall befindet sich das Museumscafé „Ofenstube“. Mit besonders viel Liebe zum Detail haben Brigitte und Theo Lukas in diesen Räumlichkeiten ein einzigartiges Wohlfühlambiente geschaffen. Die Ofenstube ist für Veranstaltungen und Feierlichkeiten buchbar und bietet Platz für 45 Personen. Ofen- und Eisenmuseum Tel.: 06566/8542 www.ofen-und-eisenmuseum.de

klassikaufdemvulkan.de

OPEN AIR

SOMMER 2014

KLASSIK AUF DEM VULKAN Das Sommer-Kultur-Festival in der Vulkaneifel

BAROCKE KLÄNGE ENSEMBLE CAMERATA CUSANA Samstag, 24. Mai 2014, 20.00 Uhr Kirche auf dem Dauner Burgberg

DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG WILLIAM SHAKESPEARE´S

LANDESTHEATER BURGHOFBÜHNE DINSLAKEN Samstag, 28. Juni 2014, 20.30 Uhr · Burgberg Daun AB 5 JAHREN · RUDYARD KIPLING´S

DAS DSCHUNGELBUCH MIT MUSIK · KINDERTHEATER WACKELZAHN Sonntag, 29. Juni 2014, 16.00 Uhr · Burgberg Daun

ABBA GOLD THE CONCERT SHOW Samstag, 19. Juli 2014, 20.30 Uhr · Gemündener Maar

GIORA FEIDMAN & DAS GERSHWIN QUARTETT Samstag, 2. August 2014, 20.30 Uhr Gemündener Maar

TICKET-HOTLINE: 06592 9513-13


Kultur & Museen

Frühling/Sommer 2014

Seite 32

Mayen – Eifelmuseum mit Deutschem Schieferbergwerk Hoch über der Stadt Mayen thront die Genovevaburg. Seit über 100 Jahren beherbergt sie das Eifelmuseum, ein modernes Themenmuseum zum Anfassen und Mitmachen, welches sich im Laufe der Jahre zum zentralen Museum der Eifel entwickelte. Besonderes Highlight ist das „Deutsche Schieferbergwerk“, eine Ausstellung zu Schiefergeschichte und Schieferabbau im Stollensystem unter der Burg. Hier gibt eine virtuelle Lorenfahrt einen rasanten Einblick in die Schieferwelt unter Tage. In der Unterburg ermöglicht die Abteilung „EifelTotal“ mit umfangreichen Informationen ein

erstes Kennenlernen der Region. Im Themenbereich „Naturlandschaften“ erfährt man, wie die Eifel aussah, bevor der Mensch sich hier niederließ. Darüber hinaus verdeutlicht das Museum, wie das Leben früher ablief und wie der Glauben und Aberglauben über Jahrhunderte die Menschen in der Eifel prägte. Mit der Sonderausstellung „Reichtum & Luxus – Spätrömisches Glas aus Mayen“ präsentiert das Eifelmuseum vom 4. April bis 31. Oktober eine Sammlung spätrömischer Gläser und untersucht den Wohlstand der Bewohner des vicus Mayen. Die Abteilung „Geolo-

gie“ befindet sich ein Stockwerk unter der Erde. Dort werden die vulkanische Geschichte der Eifel und deren Entstehung gezeigt. Ein Seismograph zeichnet täglich die Bewegungen und Erschütterungen auf. In der Oberburg, im Heimatmuseum der Stadt, wird die Geschichte der Stadt lebendig. Vom Goloturm, dem 34 Meter hohen Bergfried der Genovevaburg, hat man einen grandiosen Ausblick über Mayen. Eifelmuseum/Deutsches Schieferbergwerk Tel.: 02651/498508 www.eifelmuseum-mayen.de

Das Kriminalhaus in Hillesheim - Spannung pur auf 500 Quadratmetern Mitten im Herzen von Hillesheim steht ein prächtiges, altes Gebäude, in dem sich alles um „Mord und Totschlag“ dreht. Denn hier hat das Kriminalhaus, seit Jahren magischer Anziehungspunkt für alle Liebhaber der Kriminalliteratur, sein neues Domizil gefunden. Nur wenige hundert Meter vom bisherigen Standort entfernt beherbergen vier Etagen auf rund 500 Quadratmetern alles, was das Krimi-Herz begehrt. Im Erdgeschoss lädt das Café Sherlock im urig-britischen Ambiente ein. Hier lassen sich unter den Augen der großen Detektive der Weltliteratur an liebevoll gestalteten Krimi-Requisiten-Tischen allerlei Köstlichkeiten genießen. Gleich nebenan befindet sich die Buchhandlung Lese-

zeichen mit ihrem umfassenden Sortiment und dem „Krimi-Kabinett“. Im ersten Stock befinden sich das Krimi-Antiquariat und der „Grüne Salon“, und auf dem Dachboden reiht sich auf hohen Bücherregalen das „Deutsche Krimiarchiv“, dessen Sammlung mit rund 30.000 Bänden im deutschsprachigen Raum einzigartig ist. Die alten Räume mit den englischen Sitzmöbeln vermitteln die Atmosphäre so stilecht, dass man fast glauben könnte, Sherlock Holmes persönlich tritt gleich durch die Tür. Apropos: Eine sehenswerte Dauerausstellung mit wertvollen Erstausgaben der Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle ist nur eine Tür weiter zu finden. Auf gleicher Etage hat auch der KBV-Verlag, der Spezialist für

Spannung made in Germany, seinen Sitz. Hier ist quasi die Zentrale der Eifelkrimis, denn der KBV verlegt u.a. Jacques Berndorf, die Ikone des Eifelkrimis, oder Ralf Kramp, den Großmeister des schwarzen Humors. Beide sind bisweilen übrigens auch im Krimi-Café bei einem guten Tässchen „Schwarzen Tod“ anzutreffen. In der Mansarde schließlich gibt es als neue Attraktion ganz frisch einen „begehbaren Tatort“, in dem man selbst auf Spurensuche gehen und einen fast echten Mordfall lösen kann. Das Kriminalhaus ist komplett barrierefrei eingerichtet. Das Kriminalhaus Tel.: 06593/9989616 www.kriminalhaus.de

Bitburg tanzt und verzaubert Eines der größten Folklore-Festivals in Deutschland heißt Gäste von nah und fern vom 11. bis 14. Juli 2014 herzlich willkommen. Wenn Musik- und Tanzgruppen aus aller Welt die Besucher mit traditionellen Gesängen und Tänzen auf eine folkloristische Reise mitnehmen, dann breitet sich Faszination und internationaler Flair in der ganzen Stadt aus. In Bitburg treffen sich mehr als 30 Ensembles aus Europa und Übersee in farbenprächtigen Trachten und

ziehen die Stadt in ihren Bann. Sie feiern gemeinsam mit allen Gästen ein buntes und fröhliches Fest in der ganzen Innenstadt und im großen Festzelt. Abwechslung und Spannung bieten das Bierfassrollen am Samstagnachmittag und die Kirmes auf dem Bedaplatz während des gesamten Festivals. Für die Kleinen überrascht am Samstag ein Kinder-FolkloreFestival mit einem musikalischen Mitmachprogramm. Die Innenstadt lädt zum Bummeln ein

und die Gastronomie auf dem Festplatz bietet ein reichhaltiges Getränke- und Speiseangebot. Highlight des Folklore-Festivals ist der große Festzug am Sonntag um 14.30 Uhr mit über 30 Volkstanzgruppen und Musikkapellen aus verschiedenen Ländern des europäischen Kontinents und aus Übersee. Kulturgemeinschaft Bitburg Tel.: 06561/6001220 www.folklore-bitburg.de

Viel Theater im Schieferland Das Schieferland zeigt eine Vielzahl landschaftlicher, geschichtlicher und kultureller Gesichter. Es gibt zahlreiche intakte Dorfgemeinschaften mit einer wachsenden Anzahl an Aktivitäten. In der Verbandsgemeinde Kaisersesch wurde seit jeher Theater gespielt. Bei den Aufführungen in der Gemeindehalle Kaifenheim werden Kunst und Sprachkultur gepflegt, denn alle Schwänke werden auf Kaifenheimer Platt aufgeführt. Trotz dieser „Sprachbarriere“ kommen die Zuschauer von weit her und die Vorstellungen sind oft sehr schnell ausverkauft. Der Freund von Theaterklassikern findet in

Kaisersesch die Freilichtbühne. Die erfolgreichen Stücke werden mal in dramatischer, mal in komödiantischer Form dargeboten. Nach der „Hexenjagd“, dem „Haus in Montevideo“ und dem „Jedermann“ folgt in diesem Jahr der ewig junge Lacherfolg „Don Camillo und Peppone“. Auch in dem 130-SeelenOrt Möntenich wird gelacht, was das Zwerchfell hergibt. An den letzten beiden August-Wochenenden ist das ganze Dorf im Theaterfieber und ein ländlicher Hof verwandelt sich zur „Kulturopen-air-Arena“. In diesem stimmungsvollen Ambiente lässt sich trefflich mit den „Möntenicher

Hofnarren“ der Alltag vergessen. Das Hambucher Nachttheater vereint alle Theatervereine der Region. Die gelungene Zusammenarbeit über die Dorfgrenzen hinaus beschert den zahlreichen Besuchern ein Erlebnis der besonderen Art und ist auch für die Akteure ein begeisterndes Erlebnis. Historische Dorfgeschichten und Anekdoten werden szenisch rund um Hambuch gezeigt und in der Dunkelheit unter der Führung des „Schetz“ erwandert. Schieferland Kaisersesch Tel.: 02653/9151735 www.kaisersesch.de

Ein ganzes Haus im Zeichen des Krimis Café Sherlock Deutsches Krimiarchiv Sherlock HolmesAusstellung Buchhandlung Lesezeichen Krimi-Antiquariat Am Markt 5-7 • 54576 Hillesheim • Tel. 06593-809433 Mo.- So., 9.00 -18.00 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen!

www.kriminalhaus.de


Ardenner Cultur Boulevard

Frühling/Sommer 2014

Seite 33

Ardenner Cultur Boulevard: Die Kunst zu staunen

Vielseitige Unterhaltung bei jedem Wetter – Direkt an der deutsch-belgischen Grenze Der kleine Grenzort Losheim an der deutsch-belgischen Grenze ist seit vielen Jahren schon ein Magnet für Touristen, Sammler, Modellbahner und Kunstliebhaber. Denn hier gibt es Bündel an verschiedenen Attraktionen, die sich für einen Ausflug mehr als nur lohnen. Drei Ausstellungen sind dabei die Kernattraktion: Die “ArsKrippana“, Krippenkunst aus allen Herren Länder, die „ArsFigura“, bewegende Welten der Nostalgie, die „ArsTecnica“, eine der größten digitalen Modelleisenbahnen Europas. ArsKrippana: www.ArsKrippana.net Eine Entdeckungsreise durch Zeiten und Kulturen.

Die „ArsKrippana“ ist eine ganzjährige Krippenausstellung auf über 2.500 m2 Ausstellungsfläche. Sie ist das Schaufenster der Krippenkunst dieser Welt. Gezeigt werden Kirchenkrippen

gesteuerte Modelleisenbahnanlage mit einer bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten und vielseitigen Landschaft ist das Herzstück der Ausstellung. Über 100 Züge rauschen auf rund 2.000 m verlegter Gleise. Dazu gehören modernste ICE-Züge genauso wie die gute alte Dampflok. Die Ausstellung ist ein Erlebnis für Jung und Alt. „Spielen – Lernen – Erfinden“ ist das Motto der sich ständig wechselnden Sonderausstellung. Ob Dioramen oder Plastikmodellbau, immer wieder gibt es etwas Neues. Insgesamt bietet die ArsArsFigura: Tecnica über 2.000 m² Ausstelwww.ArsFigura.net lungsfläche. An die Ausstellung Eine Entdeckungsreise durch ist ein großer Shop angeschlosKaiserzeit und Kunstgenuss. Erleben Sie eine detailreiche Welt sen. Mit Anschluss an die Modes 19. Jahrhunderts. In einem Viertel mit originalgetreuen Wohnstuben und Kaufmannsladen, historischen, künstlerischen und mechanischen Figurensammlungen. aus ganz Europa, mechanische Krippen, bedeutende spanische und italienische Landschaftskrippen, sowie eine Außenkrippe mit lebenden Tieren.

ArsTecnica: www.ArsTecnica.net Das Modellbahncenter Eine Entdeckungsreise durch die große kleine Welt der kleinen großen Träume. Hier schlägt das Herz eines jeden Eisenbahnfans höher! Eine 200 m² große, vollständig digital

dellbauträume für Ihr Zuhause. Im Fachgeschäft findet sich alles, was Tüftler- und Sammlerherzen höher schlagen lässt. ArsMineralis: www.ArsMineralis.net Steinwelten

ßerherzen höher schlagen lässt. Moderne belgische/deutsche Einkaufskultur im Herzen der Eifel. Zum Beispiel die günstigen Spritpreise im OLD SMUGGLER oder der günstige Kaffee im AD DELHAIZE – Einkaufen fast wie im Schlaraffenland. Öffnungszeiten: ArsKRIPPANA, ArsFIGURA und ArsMINERALIS Täglich von 10 bis 18 Uhr, montags ist Ruhetag. Tel.: 0 65 57/92 06 30

Mineralien und seltene Edelsteine faszinieren seit Jahrhunderten den Menschen. Seit einigen Jahrzehnten findet dieses alte Wissen immer mehr Begeisterung in der alternativen Naturheilkunde. ArsMineralis ist ein Fachgeschäft, welches sich durch Auswahl, Qualität und günstige Preise auszeichnet. Entdecken Sie diese faszinierende Welt direkt an der deutsch-belgischen Grenze im Ardenner Cultur Boulevard in 53940 Losheim/Eifel. Darüber hinaus hat der Ardenner Cultur Boulevard noch mehr zu bieten: Ardenner Center Einkaufskultur ohne Grenzen. Hier bekommen Sie alles, was Genie-

ArsTECNICA Di.–Fr.: von 12 bis 18 Uhr. Sa. und So. von 10 bis 18 Uhr, montags Ruhetag. Tel.: 0 65 57/92 06 40 AD DELHAIZE – belgischer Supermarkt: täglich von 8.30 bis 18.30, auch sonntags Tel.: 00 32 80/54 84 33 Der Ardenner Cultur Boulevard liegt direkt an der deutschbelgischen Grenze in Hergersberg Losheim. Ardenner Cultur Prümerstraße 55 53940 Losheim/Eifel www.ardenner-cultur-boulevard.net


Eifelsteig

Frühling/Sommer 2014

Eifelsteig

Seite 34

Der Eifelsteig: die Fakten Gesamtlänge: 313 km Start: Aachen/Kornelimünster Ziel: Trier Der Eifelsteig ist durchgängig und in beide Richtungen einheitlich markiert. Informationen: www.eifelsteig.de Eifelsteig-Fanseite bei facebook: www.facebook.com/eifelsteig

Die Partner des Eifelsteigs Auch rechts und links des Eifelsteigs gibt es einiges per pedes zu entdecken. Insgesamt verstehen sich inzwischen 24 weitere Wanderwege in der Eifel als Partnerwege des Eifelsteigs.

Der Eifelsteig als Tagesausflug

Unterwegs mit Bus und Bahn Eine Tageswanderung mit Bus und Bahn ist besonders bequem und entspannend. Ein Teil der Eifelsteig-Etappen hat gute ÖPNVVerbindung, die eine Hin- oder Rückfahrt ermöglichen, z.B. die Etappe 4 des Eifelsteigs von Einruhr nach Gemünd: Diese Etappe verspricht eine interessante, abwechslungsreiche Tour durch den Nationalpark Eifel. Der Weg führt auf Felswegen um die Stauseen Urft- und Obersee im Nationalpark Eifel. Nächstes Ziel ist die „Dreibor-

Foto: Eifel Tourismus GmbH ner Höchfläche“ mit tollem Blick auf die hügelige Landschaft. Anschließend geht es dann auf einsamen Pfaden durch schmale Täler ins Urfttal und schließlich nach Gemünd. Die anspruchsvolle Etappe ist 21 km lang. Man sollte hierfür 6 Stunden Gehzeit einplanen. Von der Haltestelle „Gemünd Mitte“ fährt die Linie SB 63 des Aachener Verkehrsverbund wieder nach Einruhr. Den

aktuellen Fahrplan erhalten Sie unter www.avv.de/fahrplan Weiter südlich ist die Etappe 10 von Gerolstein nach Daun gut in Kombination mit dem Bus zu erwandern. Auf dieser Etappe erklimmt man auf halber Strecke den höchsten Punkt des Eifelsteigs, den Nerother Kopf. Kurz danach haben Wanderer die Möglichkeit, Deutschlands einziges Mausefal-

lenmuseum zu besuchen. Weitere Highlights auf dieser Etappe sind die Dietzenley mit weiten Panoramablicken ins Kylltal und die Ruine der Burg Freudenkoppe. Die Etappe ist 24 km lang, dafür sollten etwa 7 Stunden Gehzeit eingeplant werden. Die Orte Gerolstein und Daun sind mit dem Bus gut miteinander verbunden. Infos zu den aktuellen Fahrten unter www.vrt-info.de

Mirbach – Hillesheim 25,5 km, 6,5 h, Von der Kalkeifel zur Vulkaneifel. Hillesheim ist die Krimimetropole der Eifel. Hillesheim – Gerolstein 20 km, 5,5 h, Begegnung mit dem korallenreichen Meeresboden eines Urmeeres. Die Gerolsteiner Dolomiten sind aus kolossalen Korallenriffs entstanden. Gerolstein – Daun 25 km, 6 h, Das Herz der Vulkaneifel schlägt in Daun. Das Mittelzentrum ist auch Sitz des hochgradig interessanten Vulkanmuseums. Daun – Manderscheid 23 km, 6,5 h, Vorbei an den blauen Augen der Eifel. Drei Maare und der Einstieg in das vielleicht schönste Flusstal der Eifel, das Liesertal.

Manderscheid – Kloster Himmerod 18 km, 5,5 h, Die Doppelburg von Manderscheid ist ein Hingucker. Das gilt auch für große Teile der Wegeführung zum mittelalterlichen Kloster Himmerod. Kloster Himmerod – Bruch 20,5 km, 6 h, Das Salmtal und die aufragenden Rundtürme von Burg Bruch sind Höhepunkte der Etappe. Bruch – Kordel 27,7 km, 8 h, Über das „Buschland“ des Meulenwalds mit Abstieg ins Kylltal bis Kordel. Kordel – Trier 18 km, 5 h, Noch einmal großes Kino. Burgruine Ramstein, die Hängebrücken im Butzerbachtal, die Genovevahöhle und dann der dramatisch schöne Abstieg hinunter ins antike Trier.

Der Eifelsteig – die Etappen 313 km beträgt die Gesamtlänge. Einruhr – Gemünd Er wurde in 15 Tagesetappen mit 21,5 km, 5 h, Spannend ist die Längen von 14 bis 28 km aufgeteilt. Tour durch den Nationalpark Eifel. Die Urfttalsperre, die Ordensburg Vogelsang, der Eifelblick und der Kornelimünster – Roetgen 14 km, 4 h, Raus aus der Krö- Abstieg ins gemütliche Gemünd. nungsstadt der Karolinger und rü- Gemünd – Kloster Steinfeld ber über das Hohe Venn. Hinein in 17,5 km, 6 h, Wo Urft und Olef das charakteristische Heckenland sich vereinen, nimmt man Kurs rund um Monschau. auf den Pingenwald und das altehrwürdige Kloster Steinfeld mit Roetgen – Monschau 17 km, 4 h, Monschau war eine seiner Münsterkirche. Metropole der Tuchmacher, der Kloster Steinfeld – Blankenheim Garnspinner und Textilhändler. 22,5 km, 6,5 h, Durch das Eifeler Einzigartig ist die Lage im engen Quellenland zur Quelle der Ahr im Rurtal. Zeichen der Blankenheimer Burg über der sehenswerten Altstadt. Monschau – Einruhr 25 km, 6 h, Begegnung mit den Blankenheim – Mirbach Vennhäusern, die sich hinter rie- 17,5 km, 5 h, Kurs auf die Wacholsigen Buschhecken verstecken. derhaine um und über Alendorf. Durch das Rurtal der Rurtalsperre Auf den Magerwiesen blühen von entgegen. März bis Juni die Orchideen.

So laden beispielsweise in der Vulkaneifel 14 Vulkaneifel-Pfade ein, das Wandervergnügen rund um den Eifelsteig auszudehnen. Sie „küssen“ ihn und entführen den Wanderer noch tiefer in die Vulkaneifel. Der Eifelsteig verläuft zwar auf seinen Etappen 8 (ab Mirbach) bis 11 (Manderscheid) durch dieses ehemals so brodelnde Gebiet – viele erdgeschichtliche, landschaftliche und kulturelle Highlights gibt es aber auch noch einige Kilometer beiderseits des Eifelsteiges zu entdecken. Acht Rund- und sechs Streckentouren werden je nach Länge (und Kondition) als Halbtages-, Tages- oder Mehrtagestour erwandert: Ideal für eine spontane Wanderung oder auch als Familienausflug gelten die kürzeren Rundtouren unter den Vulkaneifel-Pfaden. In ca. drei bis fünf Stunden sind z.B. der Gerolsteiner Keltenpfad (6,9 km), der Gerolsteiner Felsenpfad (7,5 km), der Manderscheider Burgenstieg (6,1 km), der 2 Bäche-Pfad (14 km) oder der Grafschaft-Pfad (14,3 km) bequem zu erwandern. Dank der Partnerwege im Norden kann man das Aachener Land und die Erlebnisregion Nationalpark Eifel näher entdecken. Die 9 Tages- und Mehrtageswanderungen haben sehr unterschiedliche Charakter: Mal ist es das karge Hochmoor des Hohen Venn, mal die kristallblauen Seen der Nordeifel oder die tiefen Wälder des Nationalparks. Die Inde-Route im Norden bietet einen alternativen Einstieg in den Eifelsteig bereits ab Aachen-Brand. Neu in der Riege der Partnerwege ist die Meulenwaldroute. Sie bietet in 2 Tagesetappen die Möglichkeit das „Waldgebiet des Jahres 2012“ zwischen Trier und der Wittlicher Senke gelegen zu entdecken. Die Partnerwege sind wie der Eifelsteig durchgängig mit dem jeweiligen Logo markiert und gut ausgeschildert. Mehr zu den Partnerwegen des Eifelsteigs auf www.eifelsteig.de


NaturWanderPark delux

Frühling/Sommer 2014

NaturWanderPark delux

Seite 36

Die Extratouren im Überblick Nat‘Our Route 1 | Dreiländereck 13 km - 3,0 h - Schwierigkeit: leicht Nat‘Our Route 2 | Mittleres Ourtal 18 km - 4,5 h - Schwierigkeit: mittel Nat‘Our Route 4 | Ourtalschleife 17 km - 4,5 h - Schwierigkeit: schwer Nat‘Our Route 5 | Vianden – Falkenstein 12 km - 4,5 h - Schwierigkeit: schwer Nat‘Our Route 6 | Kammerwald 14 km - 3,5 h - Schwierigkeit: mittel Felsenweg 1 | Weilerbach – Houllay 20 km - 5,0 h - Schwierigkeit: schwer Felsenweg 2 | Bollendorf – Beaufort 20 km - 5,0 h - Schwierigkeit: schwer Felsenweg 3 | Ferschweiler – Berdorf 25 km - 6,0 h - Schwierigkeit: schwer Mehrtagestour Felsenweg 4 | Ralingen – Rosport 30 km - 7,5 h - Schwierigkeit: schwer Mehrtagestour

Die Eifeltouren im Überblick

Wandern auf höchstem Niveau Der NaturWanderPark delux lädt mit seinen 23 Rundwanderwegen zu Wandertouren im Dreiländereck DeutschlandBelgien-Luxemburg ein. 14 Eifeltouren und neun DeutschLuxemburgische Touren führen in die beeindruckenden Natur- und Kulturlandschaften vier verschiedener Naturparke: dem Naturpark Nordeifel, dem Naturpark Our, dem Deutsch Luxemburgischen Naturpark und dem Naturpark Südeifel. Das Gros der Wanderwege bewegt sich zwischen 12 und 20 Kilometern und ist somit bequem an einem Tag zu erwandern. Eifel Tourismus GmbH Tel.: 06551/96560 www.eifel.info

Foto: charly schleder - NaturWanderPark delux

Die deutsch-luxemburgischen Extratouren Entlang der Our können Wanderer aus fünf Rundwanderwegen zwischen 12 und 18 km wählen. Alle Wege sind bequem als Tagestour zu bewältigen. Die Nat’Our-Routen 1, 2, 4, 5 und 6 führen zu den Mühlen des wildromantischen Ourtals, hinauf zu herrlichen Aussichtspunkten, über imposante Felsformationen, zu Burgen und Schlössern. Im Naturschutzgebiet Mittleres Ourtal sind 450 Farnund Blütenpflanzen, darunter der

Gelbe Eisenhut oder das SumpfBlutauge beheimatet. Libellen und Schmetterling tanzen durch die Luft und in den Waldgebieten des Ourtals zeigt sich dem aufmerksamen Wanderer manchmal sogar die Wildkatze. An vielen Plätzen laden Bänke und Picknickplätze zum Verweilen ein. Die sogenannten Nat’Our Erlebnisinseln bieten ideale Rastmöglichkeiten. Südlich der fünf genannten Nat’Our-Routen begeistern vier anspruchsvolle

Rundtouren die Wanderer: Der Felsenweg 1, 2, 3 und 4. Die Wege sind zwischen 20 und 30 km lang und erfordern demnach in der Regel zwei Wandertage. Das Ferschweiler Plateau, das tief eingeschnittene Tal der Sauer, abenteuerliche Schluchten, mystische Felsenpfade, eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt und viele imposante Eindrücke lassen Wanderherzen im wahrsten Sinne des Wortes höherschlagen.

Bach-Pfad 14 km - 3,5 h - Schwierigkeit: leicht Moore-Pfad Schneifel 13 km - 3,5 h - Schwierigkeit: leicht Irsenpfad 12 km - 3,0 h - Schwierigkeit: mittel Eifelgold Route 20 km - 5,0 h - Schwierigkeit: schwer Devon-Pfad 16 km - 4,0 h - Schwierigkeit: mittel Prümtalweg 12 km - 3,0 h - Schwierigkeit: mittel Stausee-Prümtalroute 15 km - 4,0 h - Schwierigkeit: mittel Wallfährte Weidingen 19 km - 5,0 h - Schwierigkeit: schwer Neuer-Burg-Weg 13 km - 3,0 h - Schwierigkeit: schwer Schluchtenpfad 14 km - 3,5 h - Schwierigkeit: mittel Klausnerweg 17 km - 4,5 h - Schwierigkeit: schwer Felsenweg 5 | Prümer Burg 17 km - 4,5 h - Schwierigkeit: mittel Felsenweg 6 | Teufelsschlucht 17 km - 4,5 h - Schwierigkeit: leicht Kylltaler Buntsandsteintour 18 km - 5,0 h - Schwierigkeit: mittel Die Extratouren und die Eifeltouren des NaturWanderPark delux sind Rundwege.

Die Eifeltouren: Noch mehr Wandervielfalt im NaturWanderPark delux Manche Wanderungen gleichen einer Zeitreise in die Vergangenheit. So wandert man auf dem Bach-Pfad auf alten Bergbaupfaden, die Kylltaler Buntsandsteinroute streift ehemalige Steinbrüche und auf dem Devon-Pfad taucht man in die Welt vor 400 Mio. Jahren ein. Auf dem NeuerBurg-Weg wandelt man rund um die Burg Neuerburg auf den Spuren des Mittelalters. Der MoorePfad Schneifel ist teilweise über Bohlenstege angelegt, um Flora und Fauna zu schützen. Wer einen Fluchtweg aus dem Alltag sucht, ist auf dem Irsenpfad genau richtig: Die malerische Auenlandschaft des Irsentals strahlt eine fast spürbare Ruhe aus. Hier und da sieht man Spuren emsiger Biber.

Ob auf dem Gipfel des Burbesberges, von dem Wanderer Fernsichten bis zum Hunsrück genießen können, oder am Stausee Bitburg, mit Bootsverleih und Liegewiese – die Wegeführung der Stausee-Prümtalroute bietet kurzweilige Rast- bzw. Pausenmöglichkeiten. Grandiose Ausblicke genießen Wanderer auf der anspruchsvollen Tour Wallfährte Weidingen. Highlights am Weg Neben herrlichen Ausblicken, sind die Wallfahrtskirche in Weiwildromantischen Wäldern, be- dingen oder auch die Fischbacher eindruckenden Talweitungen Kapelle auf einem Felssporn. sowie Flussterrassen bietet der Prümtalweg sogar einen „kaiser- Durch die Täler der Enz und der lichen Moment“: An der 350 Jahre Prüm führt der Klausnerweg. Das alten Napoleonseiche soll der Na- Landschaftsbild könnte gegenmensgeber im Jahr 1812 einmal sätzlicher nicht sein: Es geht an Felsmassiven vorbei und durch gerastet haben.

Goldgelb erstrahlen im Frühling die Blüten hunderter Ginsterbüsche – nicht ohne Grund erhielt die Eifelgold Route ihren Namen. Die Wanderung führt zudem durch das Naturschutzgebiet „Ginsterheiden“. Liebhaber von Schmetterlingen kommen auf dieser Tour besonders auf ihre Kosten: 550 Schmetterlingsarten wurden hier im Irsental bereits gezählt.

Streuobstwiesen. Tief eingeschnittene Buntsandsteinschluchten gilt es auf dem Schluchtenpfad zu durchwandern. Das Naturschutzgebiet „Tongruben“ bietet geschützten Lebensraum für gefährdete Tierarten. Berauschend ist die Atmosphäre entlang der Irreler Wasserfälle, die sich zwischen mächtigen Felsen ihren Weg bahnen. Das größte Hopfenanbaugebiet von Rheinland-Pfalz liegt ebenso am Weg des Felsenwegs 5 wie der Katzenkopf-Bunker mit seinem Westwall-Museum. Durch die bizarre Felsenlandschaft der Teufelsschlucht führt der Felsenweg 6. Lohnenswert ist der Besuch des Naturparkzentrums Teufelsschlucht mit seinen vielfältigen Erlebnisangeboten.

Ein Kurzporträt aller Rundwanderwege sowie eine Auflistung von Gastgebern im NaturWanderPark delux findet man im aktuellen Wandermagazin „Wanderland 2014“ der Eifel Tourismus GmbH. Detailliertere Informationen, z.B. zum Streckenprofil können über den Wandertourenplaner Eifel aufgerufen werden: http://www.eifel.info/ wandertourenplaner-eifel.htm. Die herrliche Landschaft des NaturWanderPark delux erwartet Sie!


w w w.natur wander par k .eu

Faszination Natur

NordrheinWestfalen Malmedy

Prüm N ATUR W ANDER P ARK d e l u x

Speicher

Rheinl andPfalz

Trier

L u x embur g Luxemburg

Saarl and

Fr ankreich

Der NaturWanderPark delux lädt Sie mit seiner einzigartigen Fauna und Flora zu grenzenlosen Wandererlebnissen ein. Das neue Wanderangebot auf höchstem Niveau umfasst 23 Rundwanderwege im Dreiländereck Deutschland-Belgien-Luxemburg. 14 Eifeltouren und neun Deutsch-Luxemburgische Touren lassen Sie die beeindruckenden Natur- und Kulturlandschaften vier verschiedener Naturparke in der Südeifel und Luxemburg entdecken. Weitere Infos: Eifel Tourismus GmbH Kalvarienbergstr. 1, 54595 Prüm, Tel. 0 6551- 9656 0 www.naturwanderpark.eu

© Naturpark Südeifel ZV

Wandern ohne Grenzen


Wandern

Frühling/Sommer 2014

Wandern

Wandern ohne Gepäck im Oberen Kylltal

Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz

Die aktive Naturentdeckung hat in der Region eine lange Tradition und besteht seit fast 300 Jahren. Vor sechs Jahren wurde das komplette Wanderwegenetz überarbeitet und der regionale Leitwanderweg Mullerthal Trail geschaffen. Auf drei großen Routen bietet der Mullerthal Trail erlebnisreiches Wandern für große und kleine Naturfans in den Felsenwelten der Region Müllerthal. Sehr stolz ist man auf das Label „Leading Quality Trails – Best of Europe“ vom Europäischen Wanderverband, mit dem der Mullerthal Trail Anfang 2014 ausgezeichnet wurde. In der Region findet man mystisch wirkende Felsformationen mit Namen wie Goldfralay, Eulenburg, Wolfsschlucht oder Här-

Foto: Th. Bichler gottskapp. Felspassagen wie die Hölle, der Rittergang oder die Kohlscheuer sind sogar so abenteuerlich dunkel, dass eine Taschenlampe empfohlen wird. Aus den drei Routen kann man sich spannende Teilstrecken aussuchen und diese mit einem der zahlreichen gut markierten lokalen Wanderwegen verbinden. Der 112 km lange Mullerthal Trail ist durchgängig mit einem roten M markiert und führt durch Wald- und Wiesenlandschaften sowie zu kulturellen Sehenswürdigkeiten. Zu den Highlights gehören die Abteistadt Echternach als älteste Stadt Luxemburgs sowie die Burgen von Bourg-

Eifel-Blicke genießen!

Herausragende Fernsichten über die Eifel-Landschaft Mit dem Projekt „Eifel-Blicke“ hat der Deutsch-Belgische Naturpark in der Eifel herausragende Aussichtspunkte und Fernsichten zusammengefasst und gemeinsam präsentiert. An bisher 60 Standorten informieren Panorama- oder Kompasstafeln über die Blickziele, der „Eifel-Sitz“ - ein „liegendes“ E aus heimischem Holz - lädt dabei zum Verweilen ein. In der Internetdarstellung

www.eifel-blicke.de werden alle 60 Standorte mit Panoramafotos, Blickzielen, touristischen Informationen und Anfahrten präsentiert. Gerade dieses Internetportal erfreut sich einer großen Beliebtheit. Zusätzlich gibt es auch zwei Eifel-Blicke Bücher. Diese geben Informationen zu den Sichtbeziehungen, zur Anfahrt und zu den touristischen Möglichkeiten vor Ort. Die Foto-Bände sind zudem Wanderbücher: 16 Eifel-Blicke können über detailliert beschriebene Wanderungen erschlossen werden; außerdem erfährt man viel Wissenswertes zur umgebenden Landschaft. Die Wanderungen führen zu geschichtsträchtigen Orten wie späteren mittelalterlichen Klöstern und Burgen, oder zu Tempeln vorchristlicher Religiosität. Mit diesem Buch wird jeder Tagesausflug in die Eifel garantiert zum Erlebnis. Deutsch-Belgischer Naturpark Tel.: 02486/ 911117 www.eifel-blicke.de

Seite 38

linster, Larochette und Beaufort und auch das erst seit kurzem für die Öffentlichkeit zugängige Renaissance Schloss in Beaufort. Auch das Radfahren wird in der Region großgeschrieben. Auf den familienfreundlichen Radwegen PC 2 und PC 3, alles ehemalige Bahntrassen, kann man die Region hervorragend erkunden. Lokale Radwege sowie vier sportliche Mountainbikestrecken runden das Angebot ab. Tourismusverband Region Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz Tel.: 00352/720457  www.mullerthal.lu

Die Ferienregion Oberes Kylltal gehört mit ihren ca. 700 km Wanderwegen zu den attraktivsten Wanderregionen der Eifel. Auf einem 3-Tage-Rundweg können Sie ohne Gepäck von 400 m bis auf rund 660 m steigen. Es genügt ein kleiner Rucksack, mit dem Allernötigsten, um durch Waldgebiete, Wiesen, Bachtäler und über Bergkuppen die herrliche Landschaft der Vulkaneifel zu erwandern. Um das Gepäck kümmert sich derweil der Wirt der letzten Tagesstation. Die Tagesetappen sind zwischen 18 und 24 km lang und bewältigen im Schnitt rund 300 Höhenmeter. Die Tour führt von Birgel nach Kronenburg, zum Vulkandorf Steffeln und am letzten Tag nach Birgel zurück. Nach dem Besuch der historischen Mühle in Birgel geht es am ersten Tag hinauf zum 580 m hohen Vierherrenstein. Tagesstation ist der historische Burgort Kronenburg mit seinem Stausee, der ursprünglich als Regenrückhaltebecken gebaut und heute auch als touristisches

Zentrum genutzt wird. Von dort führt die nächste Etappe nach Steffeln. Hier befindet sich genau zur Hälfte der Tagesetappe die Prümquelle. Wer nach Ankunft in Steffeln noch über genügend Kräfte verfügt, dem sei die ca. einstündige Wanderung durch den Vulkangarten Steffeln auf knapp 550 m empfohlen. Vom Aussichtspunkt auf dem Steffelnkopf hat man einen prächtigen Ausblick nach Westen über das Eifeler Vulkanfeld bis zum Nürburgring. Ganz in der Nähe liegt das kleine Eichholzmaar, eines der 10 mit Wasser gefüllten Maare der Eifel. So richtig Vulkaneifel zum Anfassen bietet der folgende Tag. Mit Killenberg, Duppacher Weiher, Roßbüsch, Lühwald und Katzenberg passiert der Wanderer gleich mehrere Vertreter des erloschenen Eifelvulkanismus, bevor er nach Birgel zurückkehrt Tourist-Information Oberes Kylltal Tel.: 06597/2878 www.obereskylltal.de

4. Vulkantag in der Vulkaneifel Die schon legendäre 1.-MaiFrühwanderung des Eifelvereins mit dem Förster Horsch startet um 6.30 h am Brunnenplatz in Gerolstein. Start und Ziel der Rundwanderung ist die Jagdhütte im Duppacher Wald, wo auch ein Frühstück gereicht wird. Ganz stramme Wanderer, und auch Gäste, die nicht gar so früh wandern möchten, sind um 11 h bei der anschließenden Erlebniswanderung zum 4. Vulkantag in der Vulkaneifel gerade richtig. Auf dem Vulkaneifel-Pfad geht es von Duppach zum funkelnagelneuen römischen Sechs-Pfosten-Bau nahe Wei-

ermühle, wo die erste römische Überraschung wartet. Weiter führt der Pfad an einer Quelle vorbei zum Eichholz-Maar, dem nördlichsten wassergefüllten Maar der Vulkaneifel. Nächstes Ziel ist dann der Vulkangarten am Steffelberg, mit dem Blick in einen Eifelvulkan. Die zweite Eifeler Überraschung gibt es dann zum Abschluss im Gasthaus Steffelnkopf. Von dort bringt der Bus die Teilnehmer um 15 h zurück nach Duppach. Tourist-Info Gerolsteiner Land Tel.: 06591/949910 www.gerolsteiner-land.de

Von Vitaminbomben und vergessenen Orten der Süd-West-Eifel Die neuen Gäste-Touren der Naturpark-Ranger Südeifel Wer oder was sind die südeifeler Vitaminbomben und wie gelangt man zu den verborgenen Siedlungen der West-Eifel? Die Antworten auf diese Fragen und vieles mehr erfährt man ab dem Sommer auf den Rangertouren von Michaela Panse und Andreas Kube. Im Juli startet in Halsdorf auf dem Ferienbauernhof Heck ihre erste Cachetour unter dem Motto „Coole Früchtchen & Co – auf der Spur der südeifeler Vitaminbomben“. Mit dem GPS und fachkundiger Begleitung können

Familien auf eine spannende Cachesuche gehen und spielerisch die Tier- und Pflanzenwelt der südeifeler Streuobstwiesen erkunden. Wer sich lieber ohne Satellitennavigation durch die Natur führen lassen möchte, ist bei den beiden Naturpark-Rangern ebenfalls gut aufgehoben. Denn Wanderfreunde erwartet eine kulturhistorische Erlebniswanderung entlang der Prümtalroute des NaturWanderParks delux. Auf der 13 km langen „Reise zu den vergessenen Orten der Westeifel“

können Gäste nicht nur die einmalige Landschaft des Prümtals genießen. Gemeinsam mit den Rangern besuchen sie Orte, an denen schon die Kelten vor mehr als 2000 Jahren lebten. Naturund Wanderliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten und erfahren vieles über die Geschichte der Menschen und die Kulturlandschaft ihrer Heimat.

relle, natürliche und kulinarische Köstlichkeiten aneinander und machen den Weg so zu einem echten Erlebnis für Geist und Körper. Die Strecke ist in beiden Richtungen mit einem Logo markiert, der Einstieg ist an jedem Ort möglich. Ein Prospekt informiert über den Verlauf, die Angebote der Betriebe und die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. In den

Betrieben gibt es einen Wanderpass, der 4-fach abgestempelt an einer zweimal jährlich stattfindenden Verlosung teilnimmt. Zu gewinnen sind Restaurant- und Einkaufsgutscheine, Eifelshopartikel und Eifelprodukte.

Naturpark-Ranger Südeifel Tel.: 06561/694878 www.eifelcultour.de

Genuss zu Fuß Ein etwas anderes Wandergefühl vermittelt der Wanderweg „Genuss zu Fuß“ im Hillesheimer Land. Vier touristische Anbieter haben sich unter der Moderation der Hillesheimer Tourist-Information zusammen getan um diesen genüsslich-gemütlichen, kleinen Wanderweg aus der Taufe zu heben. Auf nur sieben Kilometern Länge reihen sich kultu-

Tourist-Information Hillesheim Tel.: 06593/809200 www.hillesheim.de


Wandern

Frühling/Sommer 2014

Seite 39

Maifeld: Wandern und Kultur zwischen Eifel und Mosel erleben Dort, wo die Hügel der Eifel in das Tal der Mosel übergehen, liegt das Maifeld. Die weite, fruchtbare Landschaft mit dem schönen Namen wird überragt von der 1.400 Jahre alten Stadt Münstermaifeld mit ihrer imposanten Stiftskirche. Das mittelalterliche Stadtbild ist geprägt von dem Wirken der Stiftsherren, die einst das Geschehen in den Stadt selbst und der weiteren Umgebung verantworteten. Ein Streifzug durch die engen Gassen mit

ihren eindrucksvollen Höfen und Stadthäusern führt zurück in eine bewegte Geschichte. Wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, geht es zum Künstlerdorf Mörz. Dort locken liebevoll renovierte alte Höfe und Häuser, die beiden Töpfereien, das Kunstatelier und ein kleines Café mit integriertem Dorfmuseum. Zum Wandern laden auf dem Maifeld besonders die Traumpfade „Pyrmonter Felsensteig“, „NetteSchieferpfad“ und „Eltzer Burg-

Unterwegs mit den Naturpark-Rangern Erstmals können die Gäste im Naturpark Südeifel geführte Wanderungen mit den neuen Naturpark-Rangern Südeifel buchen. Auf Initiative und unter der Trägerschaft des Zweckverbandes Naturpark Südeifel wurden in einem fast einjährigen, intensiven Lehrgang engagierte Personen, die sich für Natur, Kultur und Landschaft der Südeifel interessieren, zu NaturparkRangern ausgebildet. Die Südeifel hat sich zu einem attraktiven Reiseziel für Natur- und Kulturinteressierte Gäste entwickelt. Die Naturpark-Ranger haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt und den Reichtum an Kultur und Natur durch interessante, spannende und abwechslungsreiche Führungen den Gästen erlebbar zu machen. Dabei reicht die bunte Palette an Angeboten von Entschleunigungswanderungen im Wald mit allen Sinnen, bei denen die Wanderer sich eine Auszeit vom Alltag nehmen können bis zu Dorftouren, bei denen die Gäste alles rund um ein typisches Eifeldorf erfahren, sei es Architektur typischer Bauernhäuser, Kultur-

denkmäler oder die umgebende Landschaft. Wer sich für Wein interessiert, geht ebenfalls nicht leer aus; allerdings muss er sich dann auf einen Pilgerweg machen. Auch wer mehr über den Eifeläquator erfahren will, kommt auf seine Kosten. Ganz besonders wird die Südeifel-Landschaft durch die Streuobstwiesen geprägt. Wen wundert es dann, wenn dieses traditionsreiche Thema durch eine pfiffige Wanderung den Gästen nähergebracht wird. Die Wanderer müssen sich jedoch auf eine Erpressung gefasst machen, bei der jede Menge Saft fließen wird. Aber auch diejenigen, die einem tierischen Vergnügen nicht abgeneigt sind, kommen auf ihre Kosten; sie dürfen allerdings nicht glauben, dass Esel doof und stur sind. Wem das noch nicht reicht, begibt sich als Tierspur-Detektiv auf den Weg zu mysteriösen Spuren in der Natur. Wer kann jetzt noch zögern, sich den NaturparkRangern anzuvertrauen? Naturpark Südeifel Tel.: 06525/79206 www.naturpark-suedeifel.de

panorma“ ein. Letzterer wurde ausgezeichnet als „Deutschlands Schönster Wanderweg 2013“ und führt – wie der Name schon verrät – direkt vorbei an der Burg Eltz, der Ritterburg schlechthin! Ein Abstecher zur Burgführung mit Besuch der Schatzkammer lohnt sich! Tourist-Information Maifeld Tel.: 02654/9402120 www.maifeldurlaub.de www.traumpfade.info

Wanderungen mit GUSTI Die GrenzUeberSchreitende Touristik Initiative, kurz GUSTI, organisiert eine Reihe von Wanderungen, deren Konzept besonders Wanderfreunde ab 60 ansprechen soll. Aber auch „jüngere“ Teilnehmer sind herzlich willkommen! Die Wanderungen finden vorwiegend in der Region Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz und in der Südeifel statt. Die Geselligkeit steht bei den Veranstaltungen im Vordergrund. Erinnerungen und Erlebnisse werden unterwegs ausgetauscht. Wenn sich die Gelegenheit bietet, erfahren die Wanderer zudem Informationen über die Natur, Geologie, Heimatkunde, Sagen und Legenden. Die Wegstrecke kann sowohl ein Rundkurs wie auch eine Streckenwanderung sein. Die Teilnahme an den GUSTI Wanderungen ist kostenlos, der Teilnehmer kommt jedoch für eventuelle Busfahrt und Verzehr selbst auf.

HOL’ DIR DEN GUIDE FÜR DIE SCHLUCHT durch die Felsen!

GrenzUeberSchreitende Touristik Initiative asbl/e.V. Tel.: 00352/730215 www.gusti.lu

Die Mischung macht‘s - Kulturlandschaft & feurige Natur Die Ferienregion „Rund um den Hochkelberg“ bietet Wanderfreunden und Familien spannende Geschichte in Verbindung mit einer einzigartigen und faszinierend feurigen Natur. Bereits mit dem ersten Schritt auf der Geschichtsstraße wandert man auf alten Pfaden und wird zurückgeführt in die Zeit der Kelten. Der Wanderweg, auf dem man sich befindet, ist eine uralte Heer- und Handelsstraße. Hierüber zogen schon keltische Bauern und mar-

schierten römische Legionen. Auf zwei Hauptrouten, der ca. 12 km langen Strecke von Kelberg nach Uersfeld sowie der ca. 38 km langen Strecke von Kelberg nach Borler wird Geschichte wieder lebendig. Bei einer Wanderung über den Lieserquellpfad kann der Wanderer von der Quelle der Lieser bei Boxberg bis zur Mündung immer an der Seite des Flusslaufs der Lieser die pure Schönheit der Naturlandschaft Vulkaneifel erleben. Der „Hochkelberg-Panora-

ma-Pfad“, mit Anbindung an den Eifelsteig, bietet dem Wanderer die Mischung aus vielen schönen Aus- und Einblicken in die facettenreiche Naturlandschaft sowie ab und zu ein wenig Gänsehaut beim Entdecken so mancher gruseliger Episoden aus den vergangenen 2000 Jahren.

mi-Pseudonym. Besucht werden Orte, in denen Akteure lebten, wo Verfolgungsjagden stattfanden, wo Verbrechen geschahen und wo die Ermittler nach getaner Arbeit einkehrten. Der Wanderweg hat eine Länge von ca. 55 km und ist in drei Etappen aufgeteilt. In beide Richtungen ist er mit dem Eifelkrimi-Logo markiert. Natürlich gibt es außer den Schauplätzen viele weitere Sehenswürdigkeiten und echten Naturgenuss. Ralf Kramp bezeichnet es als eine besonde-

re Freude, seine Morde in eine idyllische und beschauliche Landschaft zu drapieren. Unentbehrlich für die Krimi-Wanderung ist die Begleitbroschüre mit Beschreibung der Schauplätze, Zitaten aus den jeweiligen Romanen und vielen weiteren Informationen wie Wegbeschreibungen, Übersichtskarte und Literaturliste.

Tourist-Information Kelberg Tel.: 02692/87218 www.geschichtsstrasse.de www.erlebnisregionnuerburgring.de

Eifelkrimi-Wanderweg Der Eifelkrimi-Wanderweg in der Region Hillesheim erschließt Krimi-Fans 12 Schauplätze der bekannten Eifelkrimis von Jaques Berndorf, Ralf Kramp und weiteren Autoren. Kein Wunder, dass gerade um Hillesheim die meisten Schauplätze zu finden sind: Ralf Kramp lebt in Kerpen und führt den KBV-Verlag in Hillesheim; der Ort Berndorf bei Hillesheim gab dem Journalisten Michael Preute, der viele Jahre dort lebte, die Namensvorlage für sein Kri-

Tourist-Information Hillesheim Tel.: 06593/809200 www.hillesheim.de

Naturparkzentrum Teufelsschlucht · Ferschweiler Straße 50 · 54668 Ernzen www.teufelsschlucht.de

„TEUFELSSCHLUCHT-APP“ JETZT KOSTENLOS DOWNLOADEN IM APPSTORE ODER IN GOOGLE-PLAY.

Golf-Spaß nze Familie ga für die ga ftraining

Schnuppergol

Gutschein für eine kostenlose Schnupperstunde le Schläger und Bäl llt werden geste .

rzahl: 4 Personen Mindestteilnehme ich erl ord Anmelden erf

54597 Burbach Fon: 06553/2007 | Fax: 06553/3282 info@golf-lietzenhof.de www.golf-lietzenhof.de


Wandern

FrĂźhling/Sommer 2014

Eifelsteig Erlebnisschleifen

Seite 40

Der Schneifel-Pfad

Der Schneifel-Pfad ist Teil ei- eine einzigartige Rundumfernner an den Eifelsteig angeknĂźpf- sicht bietet. Entlang des Kalvaten Wanderschleife. Von Kro- rienbergs mit Explosionskrater nenburger HĂźtte fĂźhrt er Ăźber geht es hinab in die Stadt PrĂźm Ormont und dann durch dichte mit der imposanten St. Salvator Wälder und lichte Moorgebiete Basilika, dem Wahrzeichen der hinauf auf den SchneifelhĂśhen- Waldstadt. Ein Besuch der BasirĂźcken. Hier liegt in 697 m HĂś- lika mit dem Grab Kaiser Lothars he der „Schwarze Mann“, die I. und den Sandalen Christi lohnt hĂśchste Erhebung im Naturpark sich. Durch den stadtnahen Rund um den Eifelsteig gibt Nordeifel. Das Blockhausres- „Tettenbusch“ und die „PrĂźmer es in der Region Moseleifel drei taurant lädt zu einer Rast ein. Held“ geht es steilaufwärts Ăźber ausgezeichnete Wege fĂźr WanVon hier aus geht es hinunter Rommersheim in die „SchĂśnderer und Naturliebhaber, die zu ins Litzemehlenbachtal. Ein Ge- ecker Schweiz“, ein felsenreiches abwechslungsreichen Entdeckerbirgsbach schlängelt sich durch Eldorado fĂźr Botaniker und touren einladen: Die „MĂźhlen- Moseleifel Touristik e.V. eine malerische Auenland- Naturkundler. Im FrĂźhjahr und route“ fĂźhrt den Wanderer vom Tel.: 06571/4086 schaft. Häufig hĂśrt man auch Herbst sind auf den artenreichen Kloster Himmerod entlang der www.moseleifel.de das Klopfen von Schwarz- und Kalkmagerrasen zahlreiche OrĂœber Gonden- chideen und Insekten zu bewunEifelsteig-Wanderwochenende mit Eifelsteiglauf Buntspechten. brett gelangt man zum Eifelblick dern. Auch fĂźr Fossiliensammler Am Samstag, 27.09. organi- onellen Empfang der Wandergäs- Katzenkopf, der bei guter Sicht ist das Gebiet um SchĂśnecken sieren die Tourist-Informationen te durch Knappe Wollibert und Gerolsteiner Land und Hillesheim Gräfin Katharina auf der LĂśwenbereits zum 6. Mal den Eifelsteig- burgruine eine gemeinsame ErĂśff- Wanderwoche 2014 „Dahem an Trier-Land“ Naturerlebnislauf. FĂźr Läufer, Wal- nungsparty zum Start ins EifelsteigIm Trierer Land ist sie schon de Trier-Land teilnehmen. Neu in ker, Nordic Walker und Wanderer Wanderwochenende geben. Am zur Tradition geworden: die Wan- diesem Jahr sind eine Nacht- und ist die Eifelsteigetappe zwischen Ende der gefĂźhrten Wanderung derwoche „Dahem an Trier-Land“. eine Familienwanderung. Die Gerolstein und Hillesheim eine Ăźber die ca. 20 km lange Eifel- Auch 2014 finden die Wandertou- Länge der einzelnen Strecken beechte sportliche Herausforderung. steigetappe von Gerolstein nach ren wieder in der letzten Augustwo- trägt 10 bis 12 km, wobei sich auf Angeboten werden fĂźnf verschie- Hillesheim steht ein gemeinsames che statt. Während einer knappen dem Weg Erfrischungsstationen dene Lauf-Strecken von 1,5 km Essen mit allen Wandergästen am Woche kĂśnnen Wanderfreunde und RastmĂśglichkeiten befinden. bis 21 km. Gemeinsames Ziel aller Samstagabend an, bevor es am an 5 gefĂźhrten Rundwanderungen Die Getränke sowie ein Imbiss am Teilnehmer ist der Sportplatz in Sonntag nach einem zĂźnftigen quer durch die Verbandsgemein- Ende der Wanderung sind in der Hillesheim. Insbesondere fĂźr die FrĂźhschoppen Ăźber den Gerolsteiwandernden Teilnehmer wurde ner Felsen- und Keltenpfad geht. das Angebot rund um den Eifelsteiglauf auf vielfachen Wunsch Tourist-Information kontinuierlich verbessert. So wird Gerolsteiner Land es neben der Fackelwanderung Tel.: 06591/949910 am Freitagabend mit dem traditi- www.gerolsteiner-land.de zahlreichen MĂźhlen an Salm und Lieser hinĂźber nach Wittlich. Die Stadt ist ebenso Start- und Endpunkt wie auch Namensgeber der zweiten Schleife, der „Säubrennerroute“. Die „Meulenwaldroute“ schlieĂ&#x;lich fĂźhrt tief in den Meulenwald mit seinen sprudelnden Mineralquellen hinein. Alle Touren verbinden die Highlights der Region mit dem Eifelsteig, einem von Deutschlands Top Trails.

interessant. Der Ort selbst bietet dem Wanderer schĂśne Aus- und Einblicke wie z.B. die Burgruine, der historische Ortskern und die Burgkapelle. Der Wanderer verlässt SchĂśnecken im Tal der Nims durch das Schalkenbachtal in Richtung Kopp. Stille Bäche, verwunschene Felsen, die KĂźnstlerkolonie WeiĂ&#x;enseifen und die EishĂśhlen bei Birresborn begegnen dem Wanderer auf seinem weiteren Weg. Nach Querung des Kylltales trifft der Schneifel-Pfad sĂźdlich von Gerolstein wieder auf den Eifelsteig. Tourist-Information PrĂźmer Land Tel.: 06551/505 www.pruem.de

Teilnahmegebßhr inbegriffen. Auf allen Wanderungen werden die Gäste durch ortskundige Wanderfßhrer begleitet. Deutsch-Luxemburgische Tourist-Information Tel.: 06501/602666 www.lux-trier.info



Mit dem iPod durch die GrĂźne HĂślle Eine Wanderung durch die phantastische Felsenwelt nahe Bollendorf, durch die GrĂźne HĂślle, Moarkendell und Lingelslay, ist immer eine Empfehlung wert. Wer diese Tour mit iPod und kleinem Lautsprecher ausgerĂźstet angeht, bekommt viel Interessantes zu hĂśren! Die „Audiotour GrĂźne HĂślle“ umfasst 10 HĂśrstationen, an denen man alles Ăźber die bizarr geformten Felsen, die Aussichtspunkte oder Kulturdenkmäler der Route erfährt. Und das Besondere dieser HĂśrwanderung: Man lernt die Bollendorfer kennen. Denn die Audiotour ist von und mit Leuten aus dem Dorf gemacht. Ob

  

Schmugglergeschichten aus der Grenzregion oder die Sage von der Muhmenlay, Musik von den Bollendorfer Wandermusikanten oder Gesundheitstipps vom Hausarzt – hier werden Informationen und Unterhaltsames auf sehr persĂśnliche Art vermittelt. Die iPods mit der „Audiotour GrĂźne HĂślle“ kĂśnnen in 13 Bollendorfer Gastgeberbetrieben und in der TouristInformation ausgeliehen werden. Es gibt auch Versionen in Niederländisch und in FranzĂśsisch. Bollendorf im Abteihof Tel.: 06525/9339330 www.felsenland-suedeifel.de

    

Tourist-Information, Abteihof ¡ Tel.: 06525/93393 30

Pocketguide „Nordeifeltouren“ Anregungen fĂźr erlebnisreiche Spaziergänge und Wanderungen liefert der 44-seitige Pocketguide „Nordeifel Touren“, den die Nordeifel Tourismus GmbH herausgegeben hat. In dem Pocketguide werden 19 Tourenvorschläge mit allen wichtigen Informationen ausfĂźhrlich vorgestellt. Zu den Touren gehĂśren Etappen auf den Fernwanderwegen Eifelsteig und RĂśmerkanal-Wanderweg genauso wie verschiedene thematische Wanderwege. Als Beispiele sind der KlĂźttenweg bei Weilerswist, der Bergbauhistorische Wanderweg in Mechernich und der Eisvogel-Wanderweg bei Hellenthal genannt. Mit insgesamt 19 Touren, die allesamt unterschiedliche

Weglängen und HÜhenprofile aufweisen, haben Wanderer, Spaziergänger und Naturliebhaber die Wahl zwischen kurzen Spaziergängen und halb-, ganzoder mehrtägigen Wanderungen. Zudem hat die Nordeifel Tourismus GmbH verschiedene Arrangements entwickelt. In dem Pocketguide werden die Touren mit wissenswerten Informationen wie Wegbeschreibung, Anreisehinweisen, Karten und HÜhenprofilen beschrieben. So kann die nächste Tour zu Hause optimal geplant werden. Nordeifel Tourismus GmbH Tel.: 02441/994570 www.nordeifel-tourismus.de

www.djh-rheinland.de

Urlaub, Freizeit, Action: Jugendherbergen in der Eifel Unsere Jugendherbergen in: Aachen ¡ Bad Mßnstereifel ¡ Blankenheim ¡ Hellenthal ¡Monschau-Burg ¡ Monschau-Hargard Nideggen ¡ Schleiden-Gemßnd ¡ Rurberg

Kostenlose Kataloge fßr • Ferien fßr Kids & Teens • Familienreisen • Klassenfahrten • Gruppenreisen Service-Center-Telefon 0211 3026 3026


Wandern

Frühling/Sommer 2014

Seite 41

Wandererlebnis auf dem AhrSteig Die neue Wandersaison hat begonnen und das Frühjahr lockt mit Sonnenstrahlen und frühlingshaften Temperaturen in die Natur. Der Zeitpunkt könnte kaum besser sein, um die Wanderregion des Ahrtals und den AhrSteig kennen zu lernen. Der AhrSteig blau und der AhrSteig rot haben das Wandersiegel des Deutschen Wanderverbandes. Auf einer Wegstrecke von rund 110 Kilometern führen die beiden Strecken vorbei an Naturdenkmälern und Kulturschätzen der Ahr. Die Wanderrouten begleiten den namensgebenden Fluss – mal ganz nah und mal etwas entfernter – von der Quelle in Blankenheim bis zur Mündung in den Rhein bei Sinzig. Die aufwendigen Markierungen und Beschilderungen des AhrSteigs ermöglichen eine hervorragende

Orientierung – auch ohne Karte und GPS – und informieren die Wanderer vor Ort über Wissenswertes. Wer unterwegs eine Pause einlegen möchte, nutzt die Angebote der vielfältigen Gastronomiebetriebe am Rande der Wanderstrecke oder kehrt bei einem der zertifizierten „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ ein. Auf den vier blau markierten Etappen zwischen Blankenheim und Altenahr erleben die Wanderer z.B. den Flussoberlauf, Wald- und Wiesenpfade rund um den Freilinger See, die alte Römerstraße und die Schlossruine Arenberg. Steil abfallende Felswände säumen den Weg, durch Auenwälder gelangen Wanderer zur Linder Höhe mit einer überwältigenden Panoramaaussicht auf die Waldhöhen des Ahrgebirges. Auch das öst-

liche, rot markierte Teilstück kann mit attraktiven Etappenzielen punkten. Vom idyllischen Weinort Walporzheim ausgehend lernen Naturfreunde auf Weinbergpfaden neben dem Kloster Calvarienberg die Lourdeskapelle und den Waldkletterpark kennen. Wege durch Wälder, Felder und Weinberge leiten über den Neuenahrer Berg, die Ehlinger Ley und den Mühlenberg zum Feltenturm, mit wundervoller Aussicht auf das Ahrtal und das Schloss Sinzig. Das Naturschutzgebiet der Ahrmündung bildet den gelungen Abschluss der beeindruckenden Natur- und Wandererlebnisse auf dem AhrSteig. Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler Tel.: 02641/91710 www.ahrsteig.de

Erlebniswanderung „Himmel und Erd“ Vom Schieferbergbau ins Kloster Maria Martental Die Erlebniswanderung „Himmel und Erd“ macht Geschichte hautnah erlebbar. Von der „Erd“, dem ehemaligen Schieferbergbau, geht es zum „Himmel“, dem eindrucksvollen Kloster Maria Martental, welches bereits von zahlreichen Pilgern besucht wurde. Die geführte Gruppenwanderung findet unter Begleitung eines Referenten des Vereins zur Erhaltung der Schieferbergbaugeschichte e.V. statt. Sie beginnt in Müllenbach am Kulturzentrum und erstreckt sich entlang einer landschaftlich reizvollen Wegstrecke,

Der Bach-Pfad Bäche, Biber, Bergbau Vier Bäche mit ganz unterschiedlichem Charakter begleiten den Wanderer auf dieser 14 km langen Premium-Wanderroute. Alte Bergbaupfade entlang des Alfbaches lassen die Geschichte des Bergbaus im Erholungsort Bleialf wieder erwachen. Hier wurde bis Mitte des 20. Jahrhunderts Bleierz gewonnen. Ab Halenfeld verläuft der Weg über Graswege am Donsbach entlang. Eine grandiose Fernsicht erwartet den Wanderer auf seinem Weg über die Hügel, zu deren Füßen der Ihrenbach verläuft. Hier hat der Biber sein Zuhause, was man an seiner emsigen Bautätigkeit erkennen kann. Zahlreiche Teiche sind Jagdrevier blau- und grünschillernder Libellen. Weidend dahinziehende Schafe beleben als weiße Flecken das satte Grün der Wiesen- und Weidelandschaft. Krönender Abschluss der unvergesslichen Tour ist ein erholsames Plätzchen am romantischen Weiher bei Richelsberg. Tourist-Information Prümer Land Tel.: 06551/505 www.pruem.de

gesäumt von alten Schiefergruben, Stolleneingängen, Gebäuderesten sowie der höchsten Schieferhalde Deutschlands bis zur steilen Schieferwand im Kaulenbachtal. Dort schließt sich der zweite Teil der Wanderung durch das romantische Tal der „Wilden Endert“ mit ihrem munteren Bachlauf an. Vorbei am Wasserfall „Die Rausch“ überquert man die Endert und wandert hinauf zum Kloster Maria Martental, einer sehenswerten Wallfahrtskirche mit einer über 800 Jahre andauernden Klostertradition. Ein Referent des Klosters – Anzeige –

nimmt die Wanderer in Empfang und schildert die eindrucksvolle Geschichte des Ordens und der Wallfahrtskirche. Anschließend bleibt genügend Zeit, um im Pilgerheim oder dem Klosterladen zu verweilen. Nach dieser erlebnisreichen Wanderung kann man den Tag mit regionalen Spezialitäten in einem der Gastronomiebetriebe im Schieferland Kaisersesch ausklingen lassen. Schieferland Kaisersesch Tel.: 02653/9151735 www.kaisersesch.de

Geheimtipp am Ende der Welt

W

– Anzeige –

Das Alte Zollhaus in Ammeldingen a. d. Our ist wegen seiner abgeschiedenen Lage immer noch ein Geheimtipp.

äre die Erde eine Scheibe, wäre kurz hinter dem „Alten Zollhaus“, das südlich von Ammeldingen, direkt am Ostufer der Our liegt, vermutlich Schluss. Hier, an der Grenze zu Luxemburg, dominiert noch die Natur. Auch das weiß gekalkte Hotel mit seinem gemütlichen und dicht bepflanzten Biergarten sieht man auf den ersten Blick nur, weil Janneke Wieringa und Jean-Marie Gerard an der Straße große Tafeln aufgestellt haben, die Wanderer, Radler und Motorradfahrer auf ein kühles Bier, einen guten Kaffee oder ein deftiges Menü einladen. Ein Ort mit Geschichte Wer sich darauf einlässt, besucht einen Ort mit bewegter Geschichte. Vor dem 2. Weltkrieg war hier ein Deutsches Zollhaus. In der Ardennenoffensive, die Ende Dezember 1944 begann, wurde das „Weiße Haus“ als Orientierungspunkt für die amerikanischen Truppen am Westufer und die Deutschen am Ostufer berühmt. Überliefert ist vor allem eine Begebenheit, als dort am 10. Dezember eine dreiköpfige deutsche Patrouille auf einen amerikanischen Spähtrupp traf und beide Seiten so überrascht waren, dass keine Schüsse fielen, sondern lediglich Zigaretten getauscht wurden. Gutes Essen zu jeder Jahreszeit Heute gibt es hier vor allem gutes Essen. „Es war schon immer der Traum meiner Frau, eine eigene Pension mit Restaurant zu führen“, sagt der Luxemburger Jean-Marie Gerard. „Jetzt sind wir schon elf Jahre hier und es macht immer noch Spaß.“ Eher zufällig war die Holländerin Janneke Wieringa damals auf das

„Alte Zollhaus“ aufmerksam geworden. Mit viel Liebe und jeder Menge Arbeit wurden die Hotelzimmer und das Restaurant renoviert. Vor sechs Jahren wurde ein traumhaft schöner Wintergarten angebaut. Jetzt kann man das gute Essen das ganze Jahr genießen. Senfsuppe aus Groningen Fragt man die Stammgäste, was von der Karte denn besonders zu empfehlen sei, steht an erster Stelle die hausgemachte Senfsuppe für 3,50 Euro. Eigentlich als Vorspeise gedacht, könnte man sich an dieser Spezialität der Küchenchefin, die das Rezept mit gebratenem Speck und Porree aus ihrer Heimatstadt Ob Senfsuppe oder Rinderspieß. Bei Janneke Wieringa und Jean-Marie Gerard Groningen mitgebracht hat, tatsächlich satt wird mit Liebe gekocht und serviert. essen. Das sollte man allerdings vermeiden, Plätze: denn auch für die Hauptspeisen lohnt sich der Innen: ca. 40 · außen: ca. 40 Besuch. Das Schnitzel nach Zollhaus-Art mit Öffnungszeiten: Bolognese und Käse überbacken oder das Täglich (außer dienstags) von Ammeldinger Rumpsteak mit Knoblauch 17.30 Uhr bis Ende · Küche geöffnet bis und frischen Champignons gibt es, wie alle 20.00 Uhr – samstags bis 20.45 Uhr Fleischgerichte, als 250-g- oder 320-g-Portion Sonntags zu reellen Preisen. von 11.00 bis 14.00 Uhr und von 17.30 Uhr bis Ende Übernachtung lohnt sich Küche geöffnet von 12.00 Uhr bis

Die Kombination aus Restaurant und Hotel 13.30 Uhr und zwischen 17.30 Uhr und 20.45 Uhr. ist nicht nur für Touristen interessant. Zu besonderen Anlässen kreieren die beiden GastBei schönem Wetter ist die Terrasse/Küche am Sonntag geber immer wieder ausgefallene Arrangedurchgehend geöffnet. ments mit tollen Menüs. Und wenn einem Um Tischreservierung wird gebeten. dazu das Bier, der gute Wein oder die aus- Schöner, als im Biergarten des „Alten Zollhauses“ kann man kaum draußen sitzen. gezeichneten Edelbrände geschmeckt haben, kann man sich bequem auf eines der Gästezimmer zurückziehen, ohne noch fahren zu müssen. Spätestens dann macht es gar nichts mehr aus, dass das „Alte Zollhaus“ am Ende der Dorfstraße 6 · 54675 Ammeldingen a. d. Our · Tel. 0 65 66/14 50 Welt liegt. www.alteszollhaus-eifel.de


Islek ohne Grenzen

Frühling/Sommer 2014

Islek ohne Grenzen

Fußwallfahrt Prüm-Waxweiler zur Echternacher Springprozession Am Pfingstsonntag startet alljährlich die „Fußwallfahrt PrümWaxweiler zur Echternacher Springprozession“ in der Salvator-Basilika in Prüm. Die Pilger werden von den ansässigen Musikvereinen durch die Dörfer Niederprüm, Watzerath, Pronsfeld und Lünebach geleitet. In Waxweiler, wo im Jahr 728 der heilige Willibrord gepredigt haben soll – eine Sandsteintafel an der Außenwand der Pfarrkirche bezeugt den Ursprung der Echternacher Springprozession – wird die Prozession von den traditionellen Springergruppen und dem Musikverein „Lyra“ empfangen. Am Pfingstmontag formiert sich die Prozession zum Weitermarsch über Neuerburg,

Eifel-Zoo Lünebach

Der Eifel-Zoo liegt eingebettet in die Wald- und Berglandschaft der Eifel, bepflanzt mit seltenen, auch tropischen Bäumen. Hier kann man exotische Tiere hautnah erleben. Ein Riesenspaß für Groß und Klein ist die Fahrt mit der Eifel-Zoo-Bahn. Höhepunkt ist dabei die Fütterung der Hirsche, die den Besuchern aus der Hand fressen. Ein Minidorf mit über 30 Bauten zeigt eine Eifellandschaft im Kleinformat. Der Zoo ist ganzjährig geöffnet, bietet kostenfreie Parkplätze, familienfreundliche Eintrittspreise und einen großen Kinderspielplatz. Ein gemütliches Rasthaus lädt zum Verweilen ein. Eifel-Zoo Tel.: 06556/816 www.eifel-zoo.de

Seite 42

Sinspelt, Mettendorf und Nusbaum bis nach Bollendorf. Am Pfingstdienstag folgt die letzte Etappe bis nach Echternacherbrück. Dort werden die Pilger von kirchlichen Würdenträgern und dem WillibrordusBauverein empfangen und in die Willibrordus-Basilika nach Echternach geleitet. Nach dem Pontifikalamt und der Ansprache des Luxemburger Erzbischofs beginnt dann die Echternacher Springprozession, die traditionell von der Pfarrei und den Springergruppen aus Waxweiler angeführt wird. Katholisches Pfarramt Waxweiler Tel.: 06554/313 www.waxweiler.com

Devonium Waxweiler

Foto: Eifel-Zoo

Auf Entdeckungstour mit GPS Der Islek kann auch auf GPSTouren erkundet werden. Entsprechende GPS Geräte gibt es bei der Tourist-Information Arzfeld zu leihen. Viele Wanderrouten können unabhängig von Schildern und Markierungen erwandert werden – das GPS-Gerät leitet den Wanderer sicher durch die Landschaft. Auf dem Gerät gespeichert sind auch die Wanderspaßrouten mit SWR rund um Waxweiler und Daleiden. Für Familien und Jugendgruppen, den Spaziergang oder Kindergeburtstag bietet sich

ein ganz besonderer Entdeckerspaß: Mit Hilfe des Gerätes kann man auf „Schatzsuche“ gehen. Auf speziell ausgearbeiteten Touren gelangt man zu markanten Punkten, wo kleine Aufgaben gelöst werden müssen. Wenn man alle Aufgaben gelöst hat, erhält man den wirklichen „Schatz“ in der Tourist-Information. Die Leihgebühr für ein Gerät beträgt 5 Euro.

Mit dem „Devonium Waxweiler“ erhielt die Eifel ein geotouristisches Highlight, wie es sonst nirgendwo in der Bundesrepublik zu finden ist. Das Museum verbindet in einzigartiger Weise das Devon, die Zeit vor 400 Millionen Jahren, mit der Jetztzeit. Grundlage des Museums sind Fossilien und geologische Dokumente aus einem nahe gelegenen Steinbruch. Sie erzählen die spannende Geschichte

vom Landgang der Pflanzen. Das Devonium Waxweiler versteht sich nicht als begehbares Lehrbuch, stattdessen werden die Besucher auf spielerische Weise mit den Inhalten der Erdgeschichte und der Geschichte des Lebens vertraut gemacht. Haus des Gastes Waxweiler Tel.: 06554/811 www.devonium.de

Tourist-Information Arzfeld Tel.: 06550/961080 www.islek.info

Freibad Waxweiler: Spaß für Groß und Klein im Prümtal Das Freibad Waxweiler im Prümtal bietet ein getrenntes Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und Sprunganlage sowie eine weiträumige Liegewiese. Die Wassertemperatur beträgt an allen Tagen

24°C. In den Sommermonaten ist das Freibad je nach Wetterlage Montag bis Freitag von 13 bis 19 Uhr und am Wochenende von 11 bis 19 Uhr geöffnet. In den Schulferien sowie im August hat das Freibad durchgehend Montag

bis Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet, ausgenommen Donnerstag - hier nur bis 19 Uhr. Tourist-Information Arzfeld Tel.: 06550/961080 www.islek.info

Tourist-Info Arzfeld · LuxemburgerStr.5 · D -54687 Arzfeld · +49 (0) 65509610 80 · www.islek.info


M Mayen – das Tor zur Eifel. In der Vulkanischen Osteifel, im Zentrum des Vulkanparks, hat die Stadt viel zu bieten.

Foto: Seydel Stadt Mayen

itten in der Stadt erhebt sich die Genovevaburg, Ort der Burgfestspiele und des Eifelmuseums/Dt. Schieferbergwerks. Zusammen mit dem Vulkanpark-Erlebniszentrum „Terra Vulcania“ mit der Ausstellung „SteinZeiten“, Museen zum Mitmachen und Ausprobieren. Eine Vulkan- und Abbaulandschaft findet der Besucher im Mayener Grubenfeld. Dazu noch die Römerwarte Katzenberg, ebenfalls eine Station im Vulkanpark. Mayen ist aber auch Startpunkt des Traumpfads „Förstersteigs“, ein mit dem Wandersiegel zertifitierter Premiumwanderweg. Ein besonderer Wanderweg ist der „Rollstuhlwanderweg im Mayener Stadtwald“ im Stadtteil Kürrrenberg, direkt am Förstersteig. Und wer die Region mit dem Rad erkunden möchte, kann dies bei zahlreichen Fahrradtouren tun. Wer es noch sportlicher mag, der findet eine besondere Herausforderung im Kletterwald Eifel Adventure Forest. Für Kinder ein Erlebnis, der Tolli-Park. Und nicht nur das! Als eine der zehn Festspielstädten Deutschlands bietet Mayen mit seinen Burgfestspielen

im Burghof der Genovevaburg vom Mai bis August ein einzigartiges kulturelles Highlight im Kultursommer Rheinland-Pfalz. Als Stadt der Märkte hat Mayen in jeder Jahreszeit einen besonderen Markt zu bieten. Wohl am bekanntesten ist der Lukasmarkt. Mit seiner über 600-jährigen Tradition ist er Mitte Oktober eines der größten Volksfeste in Rheinland-Pfalz. Der Pfingstmarkt, das Römerfest, das Stein- und Burgfest mit seinem historischen Handwerker- und Bauernmarkt oder das Festival der Magie mit mittelalterlichen Hexen- und Magiermarkt sind weitere Highlights im Veranstaltungskalender der Stadt Mayen. Wer mit dem Wohnmobil anreisen möchte, dem stehen zentrumsnahe Stellplätze mit Ver- und Entsorgung zur Verfügung. Mayen – eben eine Stadt zum Leben und Erleben. Infos und Kontakt unter: Tourist-Information Stadt Mayen Altes Rathaus am Marktplatz, 56727 Mayen Tel. 02651 – 903004 bis 903007, touristinfo@mayenzeit.de www.mayenzeit.de

D

as Vulkanpark-Erlebniszentrum »Terra Vulcania« in Mayen hat seine Tore geöffnet. Es ist das fünfte Zentrum seiner Art, das den Besucher im Vulkanpark willkommen heißt. Die »Wissens-Landschaft: Vulkanpark« führt einen zu den vielen Zentren und Museen, die alle über diese einzigartige Landschaft erzählen. Eine dieser Themeneinrichtungen ist nun direkt neben dem neuen VulkanparkErlebniszentrum Terra Vulcania in einem besonderen Gebäude untergebracht. »SteinZeiten« sind dort angesagt. Doch erwartet einen in den »SteinZeiten« keine trockene Ausbildungs- und Lehrzeit! Vielmehr wird der Besucher in einen leibhaftigen Steinbruch entführt. Die in der Ausstellung erlebte Vulkanlandschaft findet der Besucher auch gleich neben an: das Freigelände im Mayener Grubenfeld führt in eine bizarre Bergbaulandschaft. Aus dieser Kulturlandschaft ist inzwischen aber auch wieder eine Naturlandschaft geworden. Seltene Pflanzen und Tiere haben hier eine neue Heimat gefunden. Und wenn man abends über das alte Steinbruchgelände blickt kann man sie sehen: tausende und abertausende von Fledermäusen, die dort leben.

Foto: Seydel Stadt Mayen

H

och über der Stadt Mayen, die Genovevaburg, darin das Eifelmuseum mit dem „Deutschen Schieferbergwerk“ einer Ausstellung zu Schiefergeschichte und Schieferabbau, im Stollensystem unter der Burg. Ein modernes Themenmuseum zum Anfassen und Mitmachen und das Museum für die Eifel. Das Deutsche Schieferbergwerk, gibt einen rasanten Einblick in die Schieferwelt unter Tage. Im Eifelmuseum erfährt der Besucher alles Wissenswerte über die Entstehung der Eifellandschaft und das Alltagsleben der Bewohner. Das Museum für die Eifel einmalig und sehenswert. Im Eifelmuseum wird Natur, Leben und Arbeiten aus vergangenen Zeiten wieder lebendig. Sechs multimedial gestalteten Ebenen „erklären“ die Eifel und laden zum Mitmachen ein. In der Unterburg, über der Erde die Abteilungen „EifelTotal“, „Naturlandschaften“, „Mensch & Landschaft“ und „Glauben & Aberglauben“. Unter der Erde die Abteilung „Geologie“ und das „Deutsche Schieferbergwerk“. In der Oberburg wird die Geschichte der Stadt lebendig. Vom Goloturm, dem 34 m hohen Bergfried der Genovevaburg und Teil des Museums, hat man einen grandiosen Ausblick über Mayen.

Foto: Kappest Vulkanpark

mit Deutschem Schieferbergwerk

VulkanparkErlebniszentrum am Mayener Grubenfeld

Führungen: Gruppenführungen nur nach Anmeldung. Führungen in Terra Vulcania und Mayener Grubenfeld oder im Eifelmuseum max. 25 Personen. Einzelführungen im Eifelmuseum Sa und So um 14.00 Uhr. Spezielle Museumsveranstaltungen in beiden Einrichtungen: Museumspädagogische Veranstaltungen & Programme, Themenführungen, Sonderausstellungen, Museumsvorträge, Kindergeburtstage, Lesungen, Ausstellungen, Vorträge, Ferienprogramme uvm.. Öffnungszeiten in beiden Einrichtungen: Di bis So von 10.00 bis 17.00 Uhr, Mo geschlossen. Im Winter eingeschränkte Öffnungszeiten, zeitweise geschlossen. Infos und Kontakt: Eifelmuseum/Dt. Schieferbergwerk, Genovevaburg, 56727 Mayen, Tel. 02651-498508, www.eifelmuseum.mayen.de Vulkanpark-Erlebniszentrum Terra Vulcania, An den Mühlsteinen 7, 56727 Mayen, Tel. 02651-491506, www.terra-vulcania.de


Kulinarisches

Frühling/Sommer 2014

Kulinarisches

Artefakt Brennerei und Gewölbekeller

Hier wird Genuss großgeschrieben Auf dem Hopfenhof von Andreas Dick in Holsthum bietet turide GmbH interessante Programme an. Bei der „Hopfengaudi“ steht nach einer spannenden Führung bei verschiedenen Teamaktionen und Wettkämpfen der Spaß an erster Stelle. Hopfenstangenmikado, Hau den Lukas oder Hopfenzupfen, um nur einige Aktionen zu nennen, erfreuen sich bei Herren aber auch bei den Damen ausgesprochener Beliebtheit. Weitere Arrangements wie das „BrauerFrühstück“, der „Brauer-Mittagstisch“, das „Eifeler Kaffeekränzchen“ oder das „Hoferlebnis“ zählen ebenfalls zum beliebten

Foto: Bitburger Braugruppe GmbH Angebot. Ebenso das Bierbrauseminar. Endlich kann man sein eigenes Bier brauen und viel über diese Kunst lernen. In Zusammenarbeit mit der Bitburger Braugruppe wurde etwas ganz Besonderes auf die Beine gestellt: die Bitburger Biererlebnisse! Nach einer Führung durch die Bitburger Marken-Erlebniswelt wartet der Biersommelier mit einer ansprechenden Auswahl an Bieren. Dazu gereicht werden Antworten auf alle Fragen und spannende Informationen rund um Hopfen und Malz. Gerne wird dieses Programm auch

mit einem Essen abgerundet, welches natürlich mit den Bieren harmoniert. Für Einzelpersonen werden kulinarische Biererlebnisse am 28.06. und am 18.10. angeboten. Hier verkostet man nach einer Führung durch die Bitburger Marken-Erlebniswelt ein 3-Gang-Menü in Buffetform, welches vom Sommelier mit den passenden Bieren begleitet wird. Die Kosten betragen 79,50 pro Person inkl. Essen und Getränke. turide GmbH Tel.: 06561/946410 www.turi.de

Eifel-Edelbrand: Spitzenerzeugnis der „Marke Eifel“ Eifel-Edelbrand ist ein Erzeugerzusammenschluss Eifeler Brennereien. Als Grundlage dienen ausschließlich im Naturraum Eifel gewachsene Obst- und Wildbeerenarten, die nach festgesetzten Qualitätskriterien in modernen Destillationsanlagen veredelt werden. In eigens ausgewählten 0,5 und 0,2 l-Flaschen werden zurzeit acht hochwertige Brände angeboten. Vom sortenreinen Apfel- und Birnenbrand bis zum Mirabellen- und Schlehendestillat bleiben beim anspruchsvollen Genießer keine Wünsche offen. Als besonders eifeltypisch gilt

der Nelches-Birnenbrand. EifelEdelbrand gehört seit Jahren zu den Top-Ten der von der Landwirtschaftskammer RheinlandPfalz ausgezeichneten Betriebe. Bei der Prämierung 2013 wurden alle acht Brände ausgezeichnet und zusätzlich der Ehrenpreis des Landkreises Bitburg-Prüm verliehen. Präsentkörbe, Geschenkkisten und die original Eifel-Trinkgläser sind ebenfalls Teil des Sortiments. Der Verkauf erfolgt überwiegend über Fachhandel und Lebensmittelmärkte, aber auch in hiesigen Cafés und Fleischerfachgeschäften zusammen mit den an-

Seite 44

deren Produkten der Dachmarke „Eifel“. Darüber hinaus kann der Gast in allen „Eifel“-zertifizierten Hotels, Gaststätten und Privatpensionen die Eifel-Edelbrände genießen. Eine weitere Einkaufsmöglichkeit besteht in jedem der Mitgliedsbetriebe. Die als Cuvée vermarkteten Destillate werden zentral gelagert, abgefüllt, etikettiert, verpackt und ausgeliefert. Alles nach dem Motto: „Qualität ist unsere Natur. Eifel-Edelbrand Tel. 06569/7284 www.eifeledelbrand.de

Die Tradition des Schnapsbrennens selbst erleben Obst ist nicht nur zum essen da. Das lernt man bei der Besichtigung einer Schnapsbrennerei in der Südeifel.

Buchung: Tourist-Information Bitburger und Speicherer Land Römermauer 6 · 54634 Bitburg · Tel.: 06561-94340 www.eifel-direkt.de

In Messerich befindet sich die Edelobstbrennerei und der Gewölbekeller Artefakt der Familie Wirtz. Hier findet man einen besonderen Ort für gemütliche Feiern in angenehmem Ambiente. Seit Generationen wird in der Brennerei Artefakt heimisches Obst zu hochwertigen Bränden destilliert. Besondere Sorgfalt wird bereits auf die Obstauswahl gelegt. Ausschließlich saubere und vollausgereifte Früchte von Eifeler Streuobstwiesen und Beeren von Eifeler Wildsträuchern bieten die Grundlage für die hochwertige Qualität der Artefakt Brände. Strenge Qualitätskriterien und umfassende Kontrollen garantieren nicht nur die echte Eifeler Qualität, sondern tragen auch zur nachhaltigen Wirtschaftsweise in der Kulturlandschaft Eifel bei. Wer die Vielfalt der Edelbrände kennenlernen und etwas über die Herkunft und die Herstellung erfahren möchte, ist hier genau richtig. Bei einer Erlebnisverkostung starten die Besucher ihren

Aufenthalt mit einem herzhaften Eifeler Imbiss. Anschließend finden eine Brennereiführung sowie die Verkostung ausgewählter Edelbrandproben und Liköre statt. In der zweiten Variante wird die Erlebnisverkostung um eine geführte Wanderung ergänzt. Die Besucher werden mit selbstgebackener Hefetorte und Kaffee auf der Terrasse empfangen. Im Anschluss erhalten sie bei während der Wanderung vielfältige Informationen rund um die Herkunft und Herstellung der Brände. Nach der Rückkehr können sie sich bei einem umfangreichen Eifler Imbiss stärken und danach ausgewählte Obstbrände und Liköre verkosten. Weiterhin findet das beliebte Eifeler Frühstücksbuffet im Gewölbekeller statt. Für alle Angebote ist eine Anmeldung erforderlich. Artefakt Brennerei & Gewölbekeller Tel.: 06568/263 www.eifel-artefakt.de

Mühlen-Fans pilgern in die Birgeler Mühle Viel hat sie zu bieten, die alte Birgeler Mühle, die von Erwin Spohr zu einem Besuchermagneten umgebaut wurde. Zur alten Wassermühle, wo unter der Anleitung einer Bäckerin die Besucher ihr Brot selber backen dürfen und wo ein altes Sägewerk ratternd zehn Meter lange Bretter sägt, ist 1999 eine alte Senfmühle dazugekommen. Sie stammt aus dem Jahr 1810 und ist somit eine der ältesten Senfmühlen Europas. Kleine und große Besucher haben hier die Möglichkeit, einmal selbst in die Rolle eines Senfmüllers zu schlüpfen. Während der Oster-/ Sommer- und Herbstferien wird ein „Mühlen-Aktiv-Programm“ angeboten, welches das Mitwirken beim „Brotbacken“ und „Selber Senf machen“ beinhaltet. Das Spektrum der Eigenprodukte wurde vor einigen Jahren durch eine Schnapsbrennerei erweitert. Hier kann der Besucher sehen, wie edle Liköre, Brände und Geiste entstehen. Mit der Inbetriebnahme einer Ölmühle ist es Erwin Spohr gelungen, im Laufe der Jahre das größte funktionsfähige Mühlenzentrum Europas zu schaffen. Bei einer Führung können sich die Besucher selbst von der Funktionsfähigkeit aller

Mühlen überzeugen und interessante Geschichten rund um das Mühlencenter erfahren. Doch auch kulinarisch hat die Historische Wassermühle Birgel einiges zu bieten: Das täglich geöffnete Wirtshaus „Zum Sägewerk“ offeriert in uriger Atmosphäre ausgezeichnete traditionelle und französische Küche. Auch die Historische Mühlentafel, bei der die Gäste eine Stimmungs- und Gourmetreise ins Mittelalter unternehmen, erfreut sich großer Beliebtheit. Darüber hinaus gibt es verschiedene weitere Events, wie z.B. den 6x im Jahr stattfindenden Jazz-Brunch am Sonntag oder das große Mittfastnachtfest jedes Jahr zwei Wochen vor Ostern – Deutschlands größte karnevalistische Veranstaltung in der Mittfastnacht mit hohem Niveau und den besten Rednern und Sängergruppen aus Köln und Eifel. In den Sommerferien findet an jedem Donnerstag ab 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr ein Mühlen-AktionsTag statt. Dann sind alle Mühlen und das Backhaus den ganzen Tag über voll in Aktion. Historische Wassermühle Birgel Tel.: 06597/92820 www.moulin.de

Eifel Landhaus Tirolia Weg 2-4 54597 Seiwerath Tel.: +49 (0) 65 53 - 9 02 91 95 www.eifel-landhaus.com


Kulinarisches

Frühling/Sommer 2014

Ketschenburger Pils

Dauner Kaffeerösterei: Kaffeegenuss erleben Seit 2004 röstet und vertreibt die Dauner Kaffeerösterei besondere Kaffees aus allen Teilen der Welt. Dabei haben die Betreiber eine Leidenschaft für Kaffees von kleinen Plantagen und aus ökologischem und nachhaltigem Anbau entwickelt. Von ihnen vor Ort ausgewählte Lagen herausragender Plantagen bilden die Grundlage ihrer Gourmet-Kaffees. Im Herzen der Vulkaneifel verarbeiten sie die ausgesuchten Kaffees in Chargen von 5 bis 15 kg bei Temperaturen um 200°C und Röstzeiten zwischen 15 und 25 Minuten. Durch das handwerkliche Röstverfahren werden

die Besonderheiten der Rohkaffees optimal zum Ausdruck gebracht. Alle Sorten werden einzeln geröstet und erst anschließend kombiniert. Nur so ist gesichert, dass die Röstbedingungen an den jeweiligen Charakter des Rohkaffees optimal angepasst sind. Wie beim Wein, ist jeder Jahrgang, jede Lage und jede Varietät der Ernten einzigartig und bringt seine eigenen Geschmacksnuancen hervor. Diese Feinheiten gilt es schon im Ursprung durch professionelles „Cupping“ herauszufinden. Ein neues Projekt ist der „Kaffeesteig“ durch das Gebäude der

Dauner Kaffeerösterei. Vom Geschäft im oberen Stockwerk bis zur Rösterei werden über alle drei Etagen Bilder, Poster, Vitrinen und Exponate rund um das Thema Kaffee ausgestellt und somit zu den Ladenöffnungszeiten für Besucher zugänglich sein. Kaffee-Interessierte erfahren bei einem Gang auf dem Kaffeesteig wissenswertes vom Anbau der Kaffeepflanze über Ernte und Aufbereitung im Ursprungsland bis zur Tasse. Dauner Kaffeerösterei Tel.: 06592/982929 www.dauner-kaffeeroesterei.de

Im Herzen der Eifel – Regionalmarke EIFEL Mitten in der Abteistadt Prüm hat die Regionalmarke EIFEL GmbH ihren Sitz. Rund 300 Markennutzer werden von hier aus eifelweit betreut. Die Marke dient den Verbrauchern als Orientierung in Punkto Herkunft, Qualität und Transparenz. Nur wo das Logo der Regionalmarke EIFEL abgebildet ist – das kleine gelbe „e“ auf vierfarbigem Untergrund –, ist auch geprüfte Qualität aus der Eifel drin. Die Markennutzer lassen sich hierzu regelmäßig von unabhängigen Instituten prüfen. Das reicht von

Handgemachte Vulkantrüffel

Eifelacker & Wald GmbH Tel.: 06592/7128110 www.eifelacker.de

Bier war eines der Grundnahrungsmittel der Arbeiterschaft während der industriellen Blütezeit in Stolberg. Dass es hier ein stark ausgeprägtes Brauereigewerbe mit entsprechenden Wirtshäusern gab, zeigt eine Zahl aus dem Jahr 1908. In diesem Jahr belegt die Stadt Stolberg bei der Zählung der Gasthäuser mit 94 Stück den ersten Platz der gesamten damaligen Rheinprovinz. An welcher Stelle haben sich Brauereien in der Altstadt befunden und wie hat sich das Gewerbe über die Jahrzehnte entwickelt? Diesen und weiteren Fragen widmet

sich die Führung zu „Stolbergs Brauhaus-Kultur“. Während der Führung findet natürlich auch des Stolbergers liebstes Bier seine Anerkennung, das Ketschenburger Pils. Dieses Pils hat in Stolberg wohl den längsten Atem bewiesen und wurde bis 1985 hier gebraut. Selbst heute findet man das „Ketsch“ noch auf Getränkekarten ausgewählter Lokale und in vielen Regalen von Supermärkten in und um Stolberg. Stolberg-Touristik Tel.: 02402/9990081 www.stolbergtouristik.de

Eintauchen in die Welt des Wassers hältlich. Die Produzenten und Gastgeber der Regionalmarke EIFEL sind auf zahlreichen Ausstellungen und Messen in der Region vertreten. Sie lassen sich immer wieder neue Ideen einfallen, um dem Thema „Regionalität“ ein Gesicht zu verleihen. Diese Aktionen werden von der Regionalmarke EIFEL GmbH unterstützt und können immer aktuell und zentral eingesehen werden. Regionalmarke Eifel Tel.: 06551/981090 www.regionalmarke-eifel.de

Der wahrscheinlich größte Exportschlager der Vulkaneifel ist das Mineralwasser des Gerolsteiner Brunnen. Im modernen Besucherzentrum der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG kann man einen interessanten Blick hinter die Kulissen werfen. Von der verglasten Tribüne ist der Blick frei auf Flaschenreinigung, -abfüllung, Etikettierung und mehr. Im hauseigenen Kinosaal erklärt ein informativer Kurzfilm, warum das Gerolsteiner Wasser so besonders ist. Die Gratisverkostung der verschie-

denen Gerolsteiner Produkte rundet den für Groß und Klein empfehlenswerten, kostenlosen Rundgang prickelnd ab. Besucherführungen finden ganzjährig montags bis freitags um 9:00, 11:00 und 13:00 Uhr statt. Spontanbesucher jeweils um 15:00 Uhr die Möglichkeit, an freien Führungen ohne Anmeldung teilzunehmen. Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG Tel. 06591/14238 www.gerolsteiner.com

DER EIFEL Die Eifel. Obstbrennen hat hier schon lange Tradition. Man versteht sich auf die Kunst, Früchte und Beeren geistvoll zu veredeln. Der Eifel. Ein neuer Name für hochwertige ObstbrandSpezialitäten. Gebrannt nach strengen Qualitätsrichtlinien - ein edler Genuß in Gastronomie und zu Hause. Auf Ihr Wohl!

PREMIUM

Detaillierte Informationen und Bezugsquellen: EIFEL PREMIUM BRAND w.V. • Teitelbach 4 • 54636 Trimport Tel.: 06562/8120 • Fax: 06562/1234

BRAND

E D E L V E R P F L I C H T E T.

D I E T Z & PA R T N E R

Die Marke Eifel-Naturprodukte begibt sich auf eine explosive Reise der Geschmackserlebnisse und präsentiert die Vulkan-Trüffel. Damit gibt es nun neben den bereits herzhaften Produkten, wie Chips, Nudeln und Wurstwaren auch eine süße Versuchung. Die Vulkantrüffel werden in der Traditionsconfiserie Raab in Trier in liebevoller Handarbeit mit besten Eifeler-Spirituosen hergestellt. Es werden nur feinste, hochwertige Zutaten und keine Konservierungsstoffe verwendet. Die Eifeler Spirituosen werden aus besten Eifeler Kartoffeln gebrannt. Die vielschichtigen Böden vulkanischen Ursprungs, die mit Mineralquellen durchzogen sind, verleihen den Kartoffeln und letztendlich den Spirituosen ihren unvergleichbaren Geschmack. Zehn köstliche Trüffelpralinen in den Sorten Eifeler Kräuter-Trüffel, Eifel Wodka-Trüffel, Eifeler Holunderblüten-Trüffel, Eifelcreme-Trüffel und Eifelgin-Trüffel versprechen ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Sie präsentieren sich geschmackvoll in einer ansprechenden Verpackung und eignen sich somit ideal zum Verschenken.

der Herkunft der Rohwaren aus der Eifel über die Verarbeitung bis hin zum Einsatz der Produkte in zertifizierten Gastronomiebetrieben. Mit insgesamt rund 30 Produktgruppen wie z.B. Fleischund Wurstwaren, Eiern, Käsespezialitäten, Mineralwasser, Bier, Kräutern oder Säften umfasst die Regionalmarke EIFEL ein breites Spektrum. Die Produkte sind beim Produzenten direkt, in vielen Geschäften des Lebensmittelhandels und auch bei zertifizierten EIFEL Gastgebern in Form schmackhafter EIFEL Menus er-

Seite 45


Herzlich Willkommen bei Bitburger! Bitburger: Erfolgreich aus Tradition Die Bitburger Brauerei, 1817 in der Südeifel gegründet, zählt zu den bedeutendsten Premium Brauereien Deutschlands. Mit einer jährlichen Produktion von rund vier Millionen Hektolitern ist Bitburger eine der größten nationalen Pilsmarken. In der Gastronomie ist Bitburger Premium Pils mit seinem fassfrischen Geschmack seit Jahrzehnten die Nr. 1 – kein anderes Pils wird an deutschen Theken so oft gezapft. Weltweit führen rund 50.000 Gaststätten, Restaurants und Hotels in 60 Ländern der Erde auf fünf Kontinenten Bitburger Premium Pils. Und „Bitte ein Bit“ ist einer der bekanntesten Slogans der Braubranche. Der Erfolg des

Familienunternehmens gründet sich seit jeher auf dem beständigen Anspruch an höchste Qualität. Daran hat sich in sieben Generationen nichts geändert. Bis heute wird Bitburger Premium Pils mit Liebe und Leidenschaft gebraut. Bitburger mit allen Sinnen erleben: die Bitburger Marken-Erlebniswelt Sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken Sie, was unser Bier so besonders macht. Wir laden Sie dazu ein, das einzigartige Bitburger Premium Pils mit allen Sinnen zu entdecken: Auf 1.700 Quadratmetern können Sie die faszinierende Welt des Bieres hautnah und in allen Details erleben. Der Rundgang beginnt mit

einer spannenden Zeitreise bei den Wurzeln des Unternehmens. Lernen Sie die Faszination der Marke Bitburger, ihre Erfolgsgeschichte, Innovationen und Meilensteine der fast 200-jährigen Bitburger Brautradition kennen. Danach führt Sie der Rundgang in die Welt des Bierbrauens: von der außergewöhnlichen Rohstoffqualität, die das Bitburger Premium Pils auszeichnet, über die Sorgfalt und Leidenschaft im Brauprozess bis hin zur hochmodernen Abfüllung. Wir zeigen Ihnen, wie das meist gezapfte Bier Deutschlands entsteht. In der Genießer-Lounge laden wir Sie zum gemütlichen Verweilen auf ein frisch gezapftes Bitburger Premium Pils ein. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch alko-

holfreie Getränke an. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, sich vom vielfältigen Angebot in unserem Bitburger Shop zu überzeugen. Wir bitten um vorherige Anmeldung. Tel.: 06561 14-2497 marken-erlebniswelt@bitburger.de www.bitburger.de Bitburger Biererlebnisse

in der Marken-Erlebniswelt besondere „Biererlebnisse“ an. Besucher können unter fachmännischer Anleitung eines Sommeliers nicht nur mehr über die Geschmackswelt von Bitburger Pils und Bitburger Alkoholfrei lernen, sondern erleben auch weitere Biere der Braugruppe: Sie werden mit Genuss verkostet und dann gemeinsam in entsprechende Geschmacksprofile eingeordnet. Das macht nicht nur Spaß, sondern schärft auch die sensorischen Fähigkeiten. So offenbart sich den Gästen häufig erst bei der Verkostung die ganze Raffinesse des Getränks. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Es ist ein Vergnügen, Bier in all seinen Facetten zu entdecken und zu erschmecken. Schon seit einigen Jahren hat sich rund um das Kulturgut Bier eine lebendige Genussszene entwickelt, die nicht nur Fachexperten, sondern jedem Interessierten offen steht. Weitere Infos unter: Bitburger bietet beispielsweise www.bitburger.de


MARKEN-ERLEBNISWELT

Bitburger mit allen Sinnen erleben Besuchen Sie die Bitburger Marken-Erlebniswelt Die Bitburger Brauerei, 1817 in der Südeifel gegründet, zählt mit einem jährlichen Ausstoß von rund vier Millionen Hektolitern zu den bedeutendsten Premium-Brauereien Deutschlands. Sehen, hören, fühlen und schmecken Sie, was unser Bitburger Premium Pils so besonders macht. Wir zeigen Ihnen, wie das meist gezapfte Bier Deutschlands entsteht. Eintrittspreise Erwachsene: Kinder (bis 12 Jahre): 8€ Jugendliche (12 bis 15 Jahre): Eintritt frei Schüler, Studenten, Auszubildende, Zivil- und Wehrdienstleistende (ab 16 Jahre):4 € Öffnungszeiten 6€ werktags: 10:00 bis 19:00 Uhr samstags und feiertags: 10:00 bis 17:30 Uhr sonntags: 11:00 bis 16:30 Uhr Bitte eingeschränkte Öffnungzeiten beachten.

Bitburger Braugruppe GmbH Römermauer 3, 54634 Bitburg Telefon 06561 14-2497 E-Mail marken-erlebniswelt@bitburger.de Internet www.bitburger.de

In einer Führung durch die Bitburger Marken-Erlebniswelt können Sie Bitburger mit allen Sinnen erleben In der Genießer-Lounge haben Sie die Gelegenheit, sich mit einem fassfrischen Bitburger Premium Pils und einer Brezel zu stärken Überzeugen Sie sich außerdem von unserem vielfältigen Angebot im Bitburger Shop Unsere Bitburger Marken-Erlebniswelt ist barrierefrei Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Urlaub Ferienwohnungen

„Die besten Entdeckungsreisen macht man nicht in fremden Ländern, sondern indem man die Welt mit neuen Augen sieht.“ Marcel Proust

auf dem Bauernhof Landurlaub in der Eifel!

Gästezimmer

 Haben wir Ihr Interesse geweckt? Jetzt Katalog anfordern!

COUPON

Diesen Coupon ausschneiden und an folgende Adresse schicken:

Verein ���Urlaub auf dem Bauernhof Landurlaub in der Eifel” e. V. Geschäftsstelle: Ferienhof Weires Dorfstr. 5 · D-54673 Nasingen Tel./Fax: 06564/2490 · eifelbauernhoefe@gmx.de


Wichtige Veranstaltungen in der Eifel von April bis September 2014 Überregionale langfristige Veranstaltungen April - Oktober: Eifel-Literatur Festival, div. Orte 16.04.-12.10. Landesgartenschau, Zülpich Mai - September: Römisches Rhein land, Rheinland und Eifel

April

April - Oktober: Führungen durch Burgbering und Kirche, Reifferscheid 04.04.-31.10. Sonderausstellung „Reichtum & Luxus“ – Spätrömische Gläser, Eifelmuseum Mayen 12.04. Bitburger Bierfest 12.-13.04. Wanderungen zu den Narzissenwiesen im oberen Oleftal, Hollerath 16.04. Wanderungen zu den Narzissenwiesen im oberen Oleftal, Hollerath 18.-21.04. Wanderungen zu den Narzissenwiesen im oberen Oleftal, Hollerath 19.04.-08.11. Discover Echternach: jeden Samstag geführte Besichtigung, Echternach 19.-27.04. Jahrmarkt anno dazumal mit Kirmes zur Kaiserzeit, LVR-Freilichtmuseum Kommern 20.04. Bitburger Bierfest 20.04. Traditionelle Eierlage, Neuerburg 20.04. Traditionelle Eierlage, Geichlingen 20.-21.04. Ostermarkt, Burg Satzvey 21.04. Historische Eierlage, Schönecken 24.04. Saisoneröffnung im Naturkundemuseum mit Vortrag über die Steiermark, Gerolstein 25.04. Eifel-Literatur-Festival: Dieter (Max) Moor, Prüm 26.04. Bitburger Bierfest 26.04. Konzert „StringGrass“, Nickenich 26.-27.04.10. Euskirchener Stadtfest mit verkaufsoffenem Sonntag 27.04. Wanderopening im Nationalpark Eifel, Nideggen-Schmidt 27.04. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 30.04. Hexennacht mit großem Hexentanz, Burg Satzvey 30.04.-01.05. Wanderungen zu den Narzissenwiesen im oberen Oleftal, Hollerath

Mai

01.05. Vulkantag, Duppach und Steffeln 02.-04.05. Nachttheater, Hambuch 02.-05.05. Glaadter Kirmes, Jünkerath 03.-04.05. Verrücktes Holz, LVR-Freilichtmuseum Kommern 03.-04.05. Antik- und Trödelmarkt, Prüm 03.-04.05. Wanderungen zu den Narzissenwiesen im oberen Oleftal, Hollerath 03.-04.05. Mullerthal Trail Season Opening, Berdorf 04.05. Spargelfest bei Bauer Heinrich, Naunheim 07.05. Krammarkt, Prüm 09.05. Eifel-Literatur-Festival: Richard David Precht, Bitburg 10.05. Schnuppertour Wildnis Trail, Erkensruhr 10.05. Frühjahrskonzert „Musik macht Freu(n)de“, Adenau 10.-13.05. Donatus-Maikirmes mit „Late-Night-Shopping“, Euskirchen 11.05. Blumen- und Kleintiermarkt, Kommern 11.-18.05. Themenwoche Archäologie & Eröffnung Landschaftspark, Nettersheim

16.05. Eifel-Literatur-Festival: Klüpfel & Kobr, Bitburg 17.05. 52. Chorkonzert der Pellenzchöre, Plaidt 17.05. Geführte kulinarische Wan derung, unteres Brohltal 17.05. Lange Nacht der Museen, Münstermaifeld 17.-18.05. Autoschau, Mayen 17.-18.05. Römisches Erlebnis wochenende, Nettersheim 18.05. Burgspiele und mittelalterliches Leben auf Burg Olbrück, Niederdürenbach-Hain 18.05. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 18.05. Kreisjugendmusiktag, Prüm 18.05. Internationaler Museums tag, Zitadelle Jülich 22.05.-23.08. Burgfestspiele, Mayen 24.05. Konzert mit „Anything goes“, Propstei Buchholz 27.05. Eifel-Literatur-Festival: Anne Gesthuysen, Daun 28.05. Krammarkt, Neuerburg 29.05. Oldtimer- und Schlepper treffen, Landkern 29.05.-16.10. Discover Nature: jeden Donnerstag geführte Wanderung, Müllerthal 30.05. Holländischer Stoff- und Tuchmarkt, Mayen 30.05.-01.06. Stadtfest, Jülich 30.05.-01.06. Schlagertage mit Trike-Treffen und Kinderflohmarkt, Wittlich 31.05.-01.06. Kinderritter aus Leidenschaft, Burg Satzvey 31.05.-01.06. Antik- und Trödelmarkt, Prüm

Juni

01.06. Villa Musica Konzert, Propstei Buchholz 01.06. Schromb macht Spaß – Happy Schrumpftal zwischen Hatzenport und Münstermaifeld-Metternich 01.06. 6. Eifeler Kräutertag, Nettersheim 04.06. Krammarkt, Prüm 06.06. Eifel-Literatur-Festival: Daniel Kehlmann, Wittlich 06.06. Nachtwächter Stadtführung, Kaisersesch 06.-09.06. Pfingst-, Sport- und Volksfest, Üxheim 07.06. 10. Epochenfest, Brückenkopfpark Jülich 07.-09.06. Ritterfestspiele, Burg Satzvey 08.06. Sommerflohmarkt, Nettersheim 08.-09.06. Wolsfelder Bergrennen 08.-09.06. Happy Birthday! Das Geysir-Erlebniszentrum wird fünf!, Andernach 08.-09.06. Pfingstmarkt/ Trödelmarkt, Mayen 08.-10.06. Fußwallfahrt Prüm Waxweiler-Echternach 09.06. Rad-Erlebnistag Nim(m)s Rad zwischen Rittersdorf und Rommersheim 14.06. Ahrfelsen in Flammen mit Feuerwerk, Schuld 14.-15.06. 26. Kunst- und Handwerkermarkt, Plaidt 14.-15.06. 21. Kunsthandwerkerin nenmarkt, Jülich 15.06. 20 Jahre Mechernicher Brunnenfest 15.06. Eifel-Marathon „Joa, aich well“, Waxweiler 15.06. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 15.06. „Tour de Ahrtal“ – Das Radevent in der Eifel, Oberes und mittleres Ahrtal 16.06. 11. Autofreier Raderlebnis tag „SüdeifelTour“ zwischen Arzfeld, Neuerburg und Enzen 18.06. Wanderung in gebärden sprachiger Begleitung um den Obersee, Rurberg 19.06. Country Homes, Schloss Eicks 19.-23.06. Schützenfest, Mayen

21.06. Brückenstraßenfest, Mayen 21.06. Iron Man Luxemburg, Remich 21.06. Vogelstimmenwanderung, Philippsweiler 22.06.-27.07. Ausstellung von Hans Maas, Kulturbahnhof Nettersheim 26.06. Ausstellungseröffnung „Kriegs(er)leben im Rheinland“, Kommern 27.06. Lesung Hans-Jürgen Sittig „Die Geschichte der Eifel“, Nickenich 27.-30.06. Kirmes, Hillesheim 28.06. Abendkonzert mit Andi Weiss, Plaidt 28.06. Bücherflohmarkt, Wittlich 28.-29.06. Anno Pief Spectacal mit Mittelaltermarkt, Udenbreth 28.-29.06. Antik- und Trödelmarkt, Prüm 29.06. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 29.06. Verkaufsoffener Sonntag, Krammarkt und Prümer Sommer Eröffnung, Prüm 29.06. Rursee.Sessions: Gero Kör ner meets Friends, Einruhr 29.06. Euskirchener Burgenfahrt: Radwanderfahrt für Familien 29.06. Johannisfest, Neuerburg

Juli

03.07. Prümer Sommer 04.07. Musikalischer Sommer: Windesheimer Big-Band, Neuerburg 04.-06.07. Europafest, Andernach 05.-06.07. Kunst an Hecken & Zäunen, Stadtpark Wittlich 06.07. Original Eifeler Flohmarkt, Roth/Our 10.07. Prümer Sommer 11.07. Rocknacht mit der Queen Revival-Band „God save the Queen“, Bitburg 11.07. Musikalischer Sommer: Tanzgruppenfestival, Neuerburg 11.-14.07. Folklore Festival, Bitburg 12.-13.07. Antik- und Trödelmarkt, Prüm 12.-13.07. Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz der Vielseitigkeit, Kaisersesch 13.07. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 13.07. Flohmarkt, Kronenburg 13.-15.07. Weinsommer, Jülich 16.07. Summer Jazz Open Air, Bitburg 17.07. Prümer Sommer 18.07. 200 Jahre Pfarrkirche St. Anna mit Konzert des Sinfo nieorchesters, Gerolstein 18.07. Musikalischer Sommer: Sprass, Neuerburg 18.-19.07. Theateraufführung auf der Freilichtbühne, Kaisersesch 19.07. Geführte kulinarische Wan derung um den Laacher See 19.07. Tatort-Tour Krimibus, Hillesheim 19.-20.07. Wein- und Sektgala, Bitburg 20.07. Kylltal Aktiv: autofreier Sonntag zwischen Lissingen und Malberg 20.-27.07. Veranstaltungswoche „Nacht der Vulkane“ rund um den Laacher See, VGs Brohltal, Medig & Pellenz 23.07. Summer Jazz Open Air, Bitburg 23.07. Andreas Neumann parodiert Heinz Erhardt, Nickenich 23.07. Krammarkt 24.07. Prümer Sommer 24.-27.07. Rurseefest mit Rursee in Flammen, Rurberg und Woffelsbach 24.-27.07. Kino Open-Air im Stadtpark, Wittlich 25.07. Musikalischer Sommer: Buchwald-Musikanten, Neuerburg

25.-28.07. Traditionelle St. Anna Kirmes, Gerolstein 26.07. Mittelalterliches Lichterfest am Fuße der Burg Olbrück, Niederdürenbach-Hain 26.-27.07. Römerfest an Terra Vulcania, Mayen Grubenfeld 26.-28.07. Heerbischter Fest, Herforst 27.07. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 27.07. Antik- und Trödelmarkt, Lambertsberg 27.-31.08. Wanderwoche „Dahem an Trier-Land“, Trier-Land 30.07. Summer Jazz Open Air, Bitburg 30.07.-27.08. Mittwochs-Sommer Event, Hillesheim 31.07. Prümer Sommer 31.07. Musikalischer Sommer: Konzert des Orchesters der europäischen Vereinigung Eifel und Ardennen, Neuerburg

August

01.08. Musikalischer Sommer: Seminarorchester des Kreismusikverbandes, Neuerburg 02.-31.08. EVBK Kunstausstellung, Prüm 05.08. Laurentiusmarkt/ Krammarkt, Mayen 06.08. Summer Jazz Open Air, Bitburg 06.08. Krammarkt, Prüm 07.08. Prümer Sommer 08.08. Musikalischer Sommer: Pratz Bähnt, Neuerburg 08.-11.08. Kirmes, Prüm 09.-10.08. Antik- und Trödelmarkt, Prüm 13.08. Summer Jazz Open Air, Bitburg 14.08. Prümer Sommer 15.08. Musikalischer Sommer: Müller’s Musikanten, Neuerburg 15.-17.08. Lagerleben und Mittel alter auf Burg Olbrück, Niederdürenbach-Hain 15.-17.08. 31. Pellenzer Open Air Festival, Plaidt 15.-18.08. Kirmes, Stadtkyll 15.-18.08. Säubrennerkirmes, Wittlich 16.08. Vulkanglühen, Steffeln 16.-17.08. Zeitblende 1964 Das Museumsfest der Erinnerungen, Kommern 17.08. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 20.08. Summer Jazz Open Air, Bitburg 21.08. Prümer Sommer 22.08. Musikalischer Sommer: Die lustigen Eifelländer, Neuerburg 23.-24.08. Römisches Spiele- und Sportfest mit Gladiatoren schule und Römischen Reitern, Nettersheim 23.-26.08. Kirmes, Nickenich 24.08. Kräutertag rund um das alte Rathaus, Kommern 27.08. Summer Jazz Open Air, Bitburg 27.08. Krammarkt, Neuerburg 29.08. Musikalischer Sommer: Robert Schumann Chor, Neuerburg 29.08.-01.09. Heimatfest mit verkaufsoffenem Sonntag, Adenau 30.-31.08. Jubiläumsfest 10 Jahre Nationalpark Eifel, Schleiden-Gemünd

September

03.09. Krammarkt, Prüm 05.-08.09. Kirmes, Saffig 04.-07.09. Wanderwoche Naturpark Südeifel 05.-07.09. Kirmes mit Kneipen nacht, Neuerburg 06.09. Kulturnacht, Andernach

06.-07.09. Bitburger Autofestival, Bitburg Classic & Gäßestrepper Fest, Bitburg 06.-07.09. Ritterfestspiele, Burg Satzvey 06.-07.09. Flugplatzfest der Segel fluggruppe Wershofen e.V., Wershofen 06.-07.09. Zwetschenfest und Bauernmarkt, Geichlingen 07.09. Lustiges Prümtal - Autofreier Sonntag zwischen Olzheim Prüm-Waxweiler 07.09. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 07.09. Familientag, Andernach 09.09. Eifel-Literatur-Festival: Florian Illies, Daun 12.09. Maria Voller: „Sünden, Sekt und Sahneschnittchen“, Kretz 12.09. 10. ADAC Moselschiefer Classic, Mayen 12.-14.09. Kunst- und Kulturtage, Kronenburg 12.-14.09. 63. Stein- und Burgfest, Historischer Bauern- und Handwerkermarkt, Mayen 12.-15.09. Kirmes, Kretz 13.09. Konzert mit Vlado Kumpan, Bitburg 13.09. Euskirchener Kulturnacht 13.-14.09. Ritterfestspiele, Burg Satzvey 13.-14.09. Internationales Oldtimer Treffen, Hillesheim 13.-16.09. Kirmes mit Krammarkt, Plaidt 14.09. Tag des offenen Denkmals, eifelweit 14.09. 200 Jahre Pfarrkirche St. Anna: Jubiläums-Festgottes dienst, Gerolstein 14.09. Verkaufsoffener Sonntag, Mayen 19.09. Eifel-Literatur-Festival: Rüdiger Safranski, Bitburg 19.09. Holländischer Stoff- und Tuchmarkt, Mayen 20.-21.09. Nach der Ernte - Rösser, Trecker, Bäumerücker…, Kommern 20.-21.09. Burgfest, Mittelalter spectaculum mit Markt und Gauklerprogramm, Reifferscheid 20.-21.09. Antik- und Trödelmarkt, Prüm 21.09. Kürbis- und Apfelfest, Kommern 21.09. Auf Schmugglertour mit Wilma Rüber & Anna Grenze, Roth 21.09. Verkaufsoffener Sonntag, Prüm 26.09. Eifel-Literatur-Festival: Ferdinand von Schirach, Bitburg 26.-28.09. Eifelsteig-Wander wochenende mit Eifelsteig lauf zwischen Gerolstein und Hillesheim 27.09. Konzert „The Feddigans“, Nickenich 27.-28.09. 12. Euskirchener Knollenfest mit verkaufs offenem Sonntag 27.-30.09. Michelsmarkt, Andernach 28.09. Herbstmarkt, Mertloch 28.09. Enztalmarkt und verkaufs offener Sonntag, Neuerburg 24.10. Eifel-Literatur-Festival: Frank Schätzing, Wittlich

GeografischeTexte der Zuordnung ifel

eE

gesamt

el Nordeif l

Osteife

l

Südeife

el

if Vulkane


Ausflugsziele

Nordeifel Bad Münstereifel (D3) Apothekenmuseum, hist. Ortskern, Printenhaus, Kulturhaus „theater1“ Blankenheim (C4) Burganlage von 1115, Eifelmuseum Blankenheim, Freilinger See, Naturschutzgebiet Lampertstal Brühl (D1) Schlösser Augustusburg und Falkenlust, Phantasialand, Museen Dahlem (C4) Kartbahn, Verkehrslandeplatz Dahlemer Binz, Römerstraße, Moorpfad Dahlem Düren (B2) Leopold-Hoesch-Museum, Papiermuseum, Karnevalsmuseum, Schloss Burgau Effelsberg (D3) Radio-Teleskop Heimbach (B3) Kloster Mariawald, Rursee-Schifffahrt, Burg Hengebach, WasserInfo-Zentrum Eifel, JugendstilWasserkraftwerk, Nationalpark-Tor Hellenthal (B3/4) Narzissenwiesen, Besucherbergwerk „Grube Wohlfahrt“ in Rescheid, Oleftalsperre, Wildgehege Hürtgenwald (B2) Bodenlehrpfad, Aussichtsturm, Ehrenfriedhöfe, Höhenerlebnispfad Raffelsbrand Iversheim (D3) Römische Kalkbrennerei Jülich (B1) Museum Zitadelle, Brückenkopf mit Landesgartenschaugelände Kall (C3) Kloster Steinfeld, „Aktivi“ Kinder Abenteuerland, Römer-KanalWanderweg Kreuzau (B2) Stausee Obermaubach, Freizeitbad „monte mare“ Kronenburg (B4) Historischer Ortskern mit Burgruine, Kronenburger See Linnich (A1) Deutsches Glasmalerei-Museum Losheim (B4) Ardenner Cultur Boulevard: ArsKrippana – Krippenausstellung; ArsTECNICA Modelleisenbahnausstellung Mechernich (C3) Burg Satzvey, Zikkurat, LVR-Freilichtmuseum Kommern, Besucherbergwerk, Bergbaumuseum, Sommerrodelbahn, Hochwildpark-Rheinland, LZB-Atomschutzbunker Monschau (A3) hist. Senfmühle, hist.Ortskern, Rotes Haus, Sommerbobbahn, Burg, Druckerei-Museum Nettersheim (C3/4) Naturzentrum Eifel mit Ausstellungen zu Natur, Geologie und Archäologie, Römische Tempel und Wasserleitungen, Erlebnispfad, Fossiliensammeln Nideggen (B2) Burg mit Burgmuseum, Buntsandsteinfelsen, Dürener Tor Reifferscheid (B4) Historischer Ortskern mit Burg Roetgen (A2/3) Schwarzwildpark, Dreilägerbachtalsperre, Roetgen-Therme, Naturschutzgebiet „Struffelt“ Schleiden (B3) Nationalpark-Tor Gemünd, ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang: heute vogelsang ip, verlassenes Dorf Wollseifen, Urfttalsperre

Frühling/Sommer 2014

Schmidt (B2) St. Mokka, Wildpark, „Schöne Aussicht“ Simmerath (B3) Rursee mit Rursee-Schifffahrt, Historische Postkutsche, Rurseezentrum, Nationalpark-Tor Rurberg, Bauernmuseum, Salzgrotte „SanaVita“ Simonskall (B2) Junkerhaus mit Kunstausstellung, Historisch-Literarische Wanderwege Sistig (C3) St. Stephanus Kirche Stolberg (A2) Museum „Zinkhütter Hof“, Burganlage Vossenack (B2) Historischer Wanderweg im Kalltal, Museum „Hürtgenwald 1944 und im Frieden“, Soldatenfriedhof, Freibad Zerkall (B2) Nationalpark-Infopunkt, Wanderstation, Kanuhaus

Südeifel Arzfeld (B6) Klöppelkrieg-Denkmal Baustert (B7) Golfclub Südeifel, Kunsthaus Echtersbachhof Bettingen (B7) Burgruine, Galerie Gerling Biersdorf am See (B6) Stausee Bitburg Bitburg (C7) Bitburger Marken-Erlebniswelt, Erlebnisbad Cascade, Fun-Park & Eissporthalle, Barockschlösschen, Ehrenfriedhof Kolmeshöhe, Haus Beda, Kreismuseum, Archäologischer Rundweg Bleialf (B5) Mühlenberg-Stollen, St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche Bollendorf (B8) Römische Villa, Felsenformationen, Archäologische Funde, Burg, Dianadenkmal, Schloss Weilerbach, Kriegsgräber, Tränenlay Burbach (B6) Burbacher Golfanlagen Daleiden (A6) Ehrenfriedhof Dasburg (A6) Burgruine Dudeldorf (C7) Mittelalterliche Stadttore, Burg Dudeldorf, Kunstausstellungen Echternach (B8) Basilika, Historisches Stadtbild Echternacherbrück (B8) Liboriuskapelle Ernzen (B8) Naturparkzentrum Teufelsschlucht, Römischer Weihetempel, Felsenweiher, Segelfluggelände (UL) Eschfeld (A6) St. Luzia Kirche, Kreuzweg Ferschweiler (B7) Luzienturm, Land-Art, Ferschweiler Plateau Fließem (C7) Römsiche Villa Otrang, Dorfmuseum Gondorf (C7) Eifelpark Hamm (B6) Schloss Hamm Heilbach (B6) Hofmuseum Herforst (C7) Römisiche Langmauer Holstum (B7) Archäologischer Lehrpfad, Römische Villa, Hopfenanbau

Hüttingen/Lahr (B7) Ofen- und Eisenmuseum Igel (C8) Römisches Pfeilgrabmal „Igeler Säule“ aus dem 3. Jhdt. (UNESCO Weltkulturerbe) Irrel (B8) Irreler Wasserfälle, Panzerwerk Katzenkopf (Westwallmuseum) Irrhausen (A6) Irsental (Naturschutzgebiet) Keppeshausen (A7) Infostätte „Altes Zollhaus“, Our-Talsperre Kordel (C8) Burgruine Ramstein, Butzerbachtal Kyllburg (C6) Kurort, Stiftskirche Lünebach (B6) Eifel-Zoo Malberg (C6) Schloss Malberg Meckel (C7) St. Bartholomäuskirche Newel/Butzweiler (C8) Römisches Kupferbergwerk, „Pützlöcher“, Römische Langmauer Neuerburg (B7) Burg, Historischer Ortskern, Erlebnisbad „Aqua Fun“, Stadtmauer mit Wehrtürmen Niederprüm (B5) Skulpturen- und Brunnenpark Niederweis (B7) Schlossgut Niederweis Nusbaum (B7) Fraubillenkreuz Oberweis (B7) Freizeitanlage Ouren/Belgien (A6) Europadenkmal Prüm (B5) Basilika, ehem. Abtei, Kuranlage mit Hallenbad, Museum, Informationsstätte „Mensch und Natur, Geologischer Pavillon Prümzurlay (B7) Prümerburg Rittersdorf (B7) Wasserburg Roth (A7) Schloss Roth Schankweiler (B7) Schankweiler Klause Schönecken (B6) Naturschutzgebiet „Schönecker Schweiz“, Burg, Handwerkermuseum Schwarzer Mann (B5) Wintersport- und Erholungszentrum Speicher (C7) Heimatmuseum St. Thomas (C6) Kloster Utscheid (B7) Segelflugplatz, Wasserturm Waldhof-Falkenstein (A7) Burg Falkenstein, Ourschleife Waxweiler (B6) Mariensäule, Devonium Welchenhausen (A6) Museum in der wARTEhalle Welschbillig (C8) Burg- und Hermenanlage Weißenseifen (C6) Künstlerdorf Wittlich (D7) Altes Rathaus mit Städtischer Galerie für Moderne Kunst, Historischer Marktplatz, Synagoge, Römische Villa Wißmannsdorf (B7) Golf Resort Bitburger Land Wolsfeld (B7) Hubertuskirche, Schloss Wolsfeld Zemmer (C7) Naturkundlich-kulturhistorischer Lehrpfad Zemmer, Reste der Römischen Langmauer

Vulkaneifel Adenau (D4) Museen, Nürburgring, Marktplatz, Freibad „Badenova“ Aremberg (D4) Burgruine Bad Bertrich Staatsbad (E6) Glaubersalz-Therme, Elfengrotte, Kurfürstliches Schlösschen, Thermalbad „Vulkaneifel-Therme“ Bettenfeld (D6) Mosenberg mit Windsbornkratersee, Hinkelsmaar, Dreisborner Mineralquelle Birgel (C4) Mühle Birresborn (C5) Eis- und Mühlensteinhöhlen Bodenbach (D5) Saalkirche, Bodenbacher Sauerbrunnen Boxberg (D5) Lieserquelle Brockscheid (D6) Eifeler Glockengießerei Daun (D5) Dauner Maare, Heilquelle Dunaris, Wildpark, Eifel-Vulkanmuseum, Forum Daun, Burg Daun Dreimühlen/Nohn (D4) Wasserfall Dreis (D5) Nürburgquelle Eckfeld (D6) Eckfelder Maar Gerolstein (C5) Helenenquelle, Erlöserkirche, Villa Sarabodis, Gerolsteiner Brunnen, Buchenloch, Naturkundemuseum, GEO•Park, Burgruine Löwenburg Gillenfeld (D6) Pulvermaar, Dürres Maar, Holzmaar Gunderath (D5) Centerparks Eifel, Baumhaus Hillesheim (C5) Historische Altstadt, Alte Schmiede, Golfplatz Himmerod (C/D6) Kloster Himmerod Jünkerath (C4) Eisenmuseum Kaisersesch (E5) Kloster Maria Martental Kelberg (D5) Fachwerkhäuser, Pfarrhaus, Töpferei, Wacholderschutzgebiet, Geschichtsstraße, Vulkan-Radroute Eifel Kerpen (C5) Burg Kerpen Laufeld (D6) Puppen- und Spielzeugmuseum, Naturlehrpfad Lissingen (C5) Ober- und Unterburg Lutzerath (E6) St. Stephanus Pfarrkirche, Marienkirche (Lutzerath-Driesch) Manderscheid (D6) Manderscheider Burgen, Heimatmuseum, Steinkiste, Edelsteinschleiferei, GEO-Route Vulkaneifel um Manderscheid, Maarmuseum, Wachsmanufaktur Moll Meerfeld (D6) Meerfelder Maar Melsburg (C6) Schneidemühle Mosbruch (D5) Mosbrucher Weiher, Hochkelberg Mürlenbach (C6) Bertrada Burg Neroth (C5) Mausefallenmuseum, Burgruine „Freudenkoppe“ Niederehe (D5) Kloster

Seite 50

Nürburg (D4) Burganlage Nürburgring (D4) Rennstrecke, Erlebniswelt, Museum Oberehe (D5) Schlösschen Pelm (C5) Adler- und Wolfspark Kasselburg Rothenbach (D5) Rothenbacher Mineralquelle Sassen (E5) Baumhaus Schalkenmehren (D6) Heimweberei-Museum, Maar Schuld (D4) Freilichtbühne Stadtkyll (C4) Ferienzentrum Landal Wirfttal, Kapelle St. Hubertus Steffeln (C5) Vulkangarten, Eichholzmaar Strohn (D6) Lavabombe, Vulkanhaus Uersfeld (E5) Nostalgikum, Baumhaus Ulmen (E5) Kreuzritterburgruine, Ulmener Maar, Jungferweiher, Klidinger Wasserfall Wallenborn (C6) Wallender Born Welcherath (D5) Pfarrkirche St. Chrysantius & Daria Wershofen (D4) Wildpark, Flugplatz

Osteifel Andernach (F4) Geysir, historische Altstadt Arft (E4) Wacholderheide mit Wacholderwanderweg Bürresheim (E4) Schloss Bürresheim Burgbrohl (F4) Kaiserhalle, Propsteikirche St. Servatius Buchholz Engeln (E4) Endstation Vulkan-Express, Geo-Garten Ettringen (E4) Ettringer Lay Kempenich/Weibern (E4) Freizeitzentrum mit Freibad und Hüttendorf Königsfeld (E3) Töpferskulpturen, Vinxtbachtalroute Langscheid (E4) Wacholderheide mit Wacholderwanderweg Maria Laach (F4) Maarsee, Benediktinerabtei Maria Laach, Naturschutzgebiet, Naturkundemuseum Mayen (F4/5) Genovevaburg, Eifelmuseum mit Schieferbergwerk, Stadtmauer, Vulkanpark Mendig (F4) Vulkankeller, Vulkanmuseum „Lava-Dome“ Monreal (E5) Fachwerkhäuser, hist. Ortskern Münstermaifeld (F5) Burg Eltz Niederdürenbach/Hain (E4) Burg Olbrück, Rodder Maar Niederzissen (E4) Infozentrum Vulkanpark Brohltal, Laacher See Saffig (F4) Vulkanpark-Infozentrum Wassernach (F4) Mauerley – Basaltsteinbruch aus Römerzeiten Weibern (E4) Tuffsteinzentrum, Tuffsteinmuseum, Tuffsteinschaufenster, Steinbruch


Karte

Seite 51

Frühling/Sommer 2014

A

B

C

D

E

F

Linnich Jülich

kÖlN

Frechen

Düren

Winterspelt

PrüM

Our

60

M

s Nim

s Nim

r

ha

51

Ralingen

l

N7 N11

422

418

Echternach

Born Langsur Wasserbillig

ahn

64

E44

49

48

l

Igel Wasserbilligerbrück 268

e

u

1

e f

53

o

s

e

lb

e

e rg

53

Schweich

Mo

602

Aach

Trierweiler

M

elw

Mose

Salmtal Erlenbach

1

53

triEr

52

sel E422

u

n

s

Mendig

Plaidt Saffig

el

Polch

Münstermaifeld Roes

Mos

er

ll Ky

Kordel

ue

er t

g

k

d on

Dreis

Naurath

Sa

Müll

r

421

E42

e

e

u

50

Zemmer

Meckel Wallendorf Fersch- Holsthum 257 weiler Niederweis PrümBollendorf zurlay Irrel Welschbillig Ernzen Minden Newel Echternacherbrück

xp

ne

E44

Impressum

49

ald

Das Eifel Gäste-Journal erscheint zweimal jährlich und wird in den touristischen Betrieben der Eifel kostenlos verteilt. Herausgeber: Tourist-Information Bitburger und Speicherer Land Römermauer 6, 54634 Bitburg Tel.: 06561/94340 Redaktion: Jessica Franzen, Maria Arvanitis Tourist-Informationen der Eifel

wittliCH

Speicher

l

x

b

Gransdorf

Herforst

Wol sfeld 51

Bad Bertrich

Gondorf

Oberstedem

E29

Strohn

1

Maria Laach

48

Lutzerath

Manderscheid Betten feld h e Himmerod Laufeld

Spangdahlem Badem Dudeldorf

e

u re

N19

Diekirch Ettelbrück

f

Our

L

Roth

N17

Sû N27

Fließem

Rittersdorf 50 Baustert Sinspelt Brimingen Oberweis BitBurG Mettendorf Körperi ch

ViANDEN

Deud esfeld Meerfeld

Neuwied

Laacher see

MAyEN

Monreal

Ulmen

Gillenfeld

Eckfeld

E29

Wißmansdorf

Hüttingen/ Bettingen Lahr Nusbaum Schankweiler

Brockscheid

Burgbrohl Wassenach Andernach

Ettringen

258

410

Mosbruch Gunderath Uersfeld Kaisersesch

er

i Neuerburg

ahn

Bad Hönningen

Bürresheim

Welcherath Sassen Kelberg

uerb

Langscheid

i

DAuN

St. Thomas i d Seinsfeld

Kyllburg

Arft

Weibern

259

Desserath

sc

e

Utzerath

Lies

z

s t au s e e bi t bur g

Utscheid Biersdorf

Waldhof-Falkenstein

Keppeshausen

8

Malberg

c

En

Hamm

Gemünd

7

60

Meisburg

h

elq

61

Schalkenmehren

Wallenborn

257

Neidenbach

e

Heilbach

h

412

E31

lka Vu

u l k a N e i f e lCoCHEM

Niederstadtfeld

Ho

d

410

N7

Nimsreuland Burbach Neuheilenbach

Waxweiler

v

Weißenseifen

Arzfeld

Dasburg

Neroth

Mürlenbach

Schöne cken

o

257

E if

1

GErolstEiN

Kyll

ü

Pr üm

s

Irrhausen Daleiden

E29

Boxberg

Pelm

Lissingen Wallersheim Birresborn

Niederprüm

Stupbach Pronsfeld Welchenhausen Leidenborn Lünebach Lützkampen Ouren Eschfeld

6

rta

l

n h

b E42

H

Oberehe Bongard

Dreis

Wein sheim sCHwArzEr MANN 51 Büdesheim Gondenbrett 410

N62

Burg Reuland

s

Hillesheim

Niederehe Bodenbach

Engeln

Kempenich

e

Rothenbach

Bad Breisig

t e i f e l

Nürburg

Nürburgring

Steffeln

E29

c

HoHE ACHt

Adenau

Kerpen 421 Berndorf

Lissendorf

Olzheim

e

Roth

s

Dreimühlen/Nohn

Sinzig

Niederzissen Niederdürenbach/Hain ss re

Ahrbrü ck

Schuld

Ah r

Königsfeld

257

Ahr

r

Dollendorf

Jünkerath Birgel

Ormont Stadtkyll

l

i g

O ur

L

Hallschlag

Ky ll 265

e

t

Kronenburg

kr onenbur ger s ee

Ah

Dahlem

Wershofen

Aremberg Freiling en

E29

Losheim

Bleialf

Blankenheim

ll

5

Tondorf

Wildenburg 51

Altenahr lb

Ky

sANkt-VitH

258

Remagen

AHrwEilEr

267

51

Marmagen

Udenbreth Rescheid

Losheimer Graben Amel

d

BAD NEuENAHr-

Effelsberg

es

e

E42

e

e

f

i

1

Sistig Nettersheim

Hellenthal 265 Reifferscheid

3

l

Li

n

Büllingen

o

Hollerath

BAD MüNstErEifEl

Kall

r

Rheinbach

Iversheim

Ur f

t al sper r e

Bad Honnef

o

büt genbac her s ee

lb ah n

Schleiden

258 O le f -

Rocherath

Bütgenbach

A27

Mechernich

Gemünd 266

o ti Na

N Waimes

ip Vogelsang

i f e

Höfen

L ac de rob er t v ille

N62

265

ur f t s ee

O le f

Rur

Rohren

Kalterherberg

4

Kommern

El

Ei f

Mützenich

MoNsCHAu

Malmedy

266

Heimbach

61

in

H

es

EuskirCHEN

Königswinter

Wachtberg

565

Rhe

oh

E31

ta ef Ol

3

nn Ve

lp ar k

N68

Rurberg O ber see Simmerath Einruhr

BoNN

56

56 477

rur s e e

Woffelsbach

Eupen

3

wist

Zülpich

Roetgen Lammersdorf

We s er t a lsp er r e

Alfter

51 Weilers-

E29

Er ft

Raeren

E29

Vettweiß

Zerkall ld nwa Nid eggen g e Vossenack t r Simonskall ü H Schmidt

Hennef

St. Augustin 565

l d

HürtgenwaldKleinhau

Kelmis E40

Kreuzau

Obermaubach

siEGBurG

555

56

a

258

Lohmar

Troisdorf

Niederkassel

9

M

44 57

Na

264

2

Wehebach Tal sper r e

Bornheim

w

Ru r

399

3

553

265

Rurtalbahn

Stolberg

59

Wesseling

Brühl

Erftstadt

n

Eschweiler

4

AACHEN

264

Langerwehe

264

n

61

4

E40

Hürth

ei

E31

56

Rösrath

Rh

r

Ah

Ru

E40

H

1

E40

l Traben Trabach

k c r ü Morbach

Anzeigen und Druck: Volksfreund Druckerei Nikolaus Koch GmbH Verantwortlich für Anzeigen: Wolfgang Sturges Layout: Bohl Design & Kommunikation Römermauer 8, 54634 Bitburg Tel.: 06561/694694 Das Eifel Gäste-Journal finanziert sich ausschließlich durch Anzeigen. Nachdruck und Vervielfältigung von Artikeln und Bildern nur mit schrift­licher Genehmigung des Herausgebers. Das Eifel Gäste-Journal im Internet: www.eifel.de www.eifel-direkt.de www.eifel.info Alle Angaben ohne Gewähr!


ALDI SÜD bietet von 8 bis 20 Uhr bequemes und schnelles Einkaufen! Es erwartet Sie ein ausgesuchtes Sortiment von hochwertigen Lebensmitteln und inspirierenden Aktionsartikeln. 53518 Adenau, Im Broel 54634 Bitburg, Güterstr. 12 54634 Bitburg, Limbourgs Hof 1 54568 Gerolstein, Sarresdorfer Straße 65 54666 Irrel, Im Schwarzenstein 42 54584 Jünkerath, Auf dem Wehrt 13 56759 Kaisersesch, Koblenzer Straße 56727 Mayen, Polcher Straße 81 56727 Mayen, Hausener Straße 56743 Mendig, Bahnstraße 57 54673 Neuerburg, Wabecostr. 3 56751 Polch, Vor Geisenach 5 54595 Prüm, Gerberweg 25

54338 Schweich, In den Schlimmfuhren 3 54662 Speicher, Kapellenstraße 54 56841 Traben-Trarbach, Am Bahnhof 11 54290 Trier, Nagelstraße 25–27 54294 Trier, Eurener Straße 51 d 54292 Trier, Paulinstraße 90–92 54295 Trier, Wisportstraße 8 54292 Trier, Zurmaiener Straße 174 a 54293 Trier, Ehranger Straße 98 54296 Trier, Kohlenstraße 64 56766 Ulmen, Kelberger Straße 37 a 54516 Wittlich, Römerstraße 59 54516 Wittlich, Gottlieb-Daimler-Straße 10

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

www.aldi-sued.de

4101

Qualität in Ihrer Nähe


Eifel Gäste-Journal Frühjahr/Sommer 2014